close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Soehnle Professional

EinbettenHerunterladen
FÜR MESSBAREN ERFOLG
Basisterminal 3010
Bedienungsanleitung
www.soehnle-professional.com
Deutsch
Inhalt
2
1.0
Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
1.1
Hinweise zur Bedienungsanleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
1.2
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
1.3
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
1.4
Montage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
1.5 Anzeigesymbole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
1.6
Erläuterung des Typenschilds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
1.7
Bedientasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
1.8
Elektronisches Typenschild. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7
2.0
Grundfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
2.1
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
2.2
Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
2.3
Nullstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
2.4
Gewichtseinheit umstellen kg <> lb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
2.5
Tarafunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
2.6
Zehnfache Auflösung X10. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10
2.7
Umschalten der Waagen (Messstellen). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10
2.8
Alibispeicher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10
2.9
Hold-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 11
2.10 Messtellen Ein- und Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12
2.11 LED-Ampel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12
3.0
Anwendungsprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13
3.1
Wiegen und Tarieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13
3.2
Zählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13
3.3
Summieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 14
3.4
Kommissionieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15
3.5
Entnahmeverwiegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15
3.6
Dynamisches Schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16
3.7
Kontrollieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16
3.8
Dosieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16
4.0
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 18
5.0
Batteriehinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 19
Deutsch
Danke, dass Sie sich für dieses Soehnle Professional - Produkt entschieden haben. Dieses Produkt
ist mit allen Merkmalen modernster Technik ausgestattet und für einfachste Bedienung optimiert.
Wenn Sie Fragen haben oder an Ihrem Gerät Probleme auftreten, die in der Bedienungsanleitung
nicht behandelt werden, wenden Sie sich bitte an Ihren Soehnle Professional - Servicepartner oder
besuchen Sie uns im Internet unter www.soehnle-professional.com.
1.1
Hinweis zur Bedienungsanleitung
Die vorliegende Bedienungsanleitung beschreibt alle Standard-Funktionen und Einstellungen des
Basisterminals 3010.
Weitere Informationen zum Einstellmodus stehen Ihnen auf der beiliegenden CD zur Verfügung.
Alle Informationen beziehen sich auf die serienmäßige Ausführung des Basisterminals 3010. Bei Sonderausführungen sind Abweichungen möglich.
1.2
Gerätebeschreibung
Technische Daten
• Gehäuse aus Edelstahl, Schutzart IP 40 bzw. 65, integriertes Netzteil 100 - 240 V AC, optional DC/DC-Wandler 12 oder 24 V
• Intern 2 Messstellen anschließbar
• Folientastatur mit insgesamt 10 Tasten, 1 Funktionstaste
• Display: 7-stellig, 7 Segmentanzeige, 16 mm Ziffernhöhe, dimmbar hinterleuchtet
• Arbeitstemperatur: -10 bis +40 Grad C
• Eichfähig nach Genauigkeitsklasse III für n = 8000 e bei Mehrbereichs- und Mehrteilungs­waagen
• Eichfähiger Wägebereich 0,1 kg ...120 t
• Kleinstes zulässiges Eingangssignal je Eichwert = 0,22 µV
• Wägezellenspeisung 5 VDC
Optional:
• Alibispeicher für min. 2 Mio. Einträge
• Schnittstellen: 2 x RS 232, weitere möglich, auch Bus, Analogausgang 0 - 20 mA, USB
3
Deutsch
1.3
Inbetriebnahme
Stellen Sie vor Anschluss sicher, dass die erforderliche Spannungsversorgung laut Typenschild und
die Ausführung des Netzsteckers mit Ihren örtlichen Gegebenheiten übereinstimmt. Stellen Sie die
angeschlossenen Waagen waagerecht und kippsicher auf. Schützen Sie das Gerät durch Wahl des
Aufstellungsortes vor Stößen, Vibrationen, starker Wärme oder Kälte, Luftzug, Chemikalien und Nässe.
Das Gerät darf nur von geschulten Servicetechnikern geöffnet werden. Vor Servicearbeiten am Gerät
ist die Spannungsversorgung zu unterbrechen.
Eine Anwärmzeit von 30 Minuten nach dem Einschalten stabilisiert die Messwerte.
Druckausgleichsmembran bei Gehäuse mit IP 65
Spannungsversorgung
Schnittstelle 1
Erdung
Schnittstelle 2
Waage 1 + 2
Anschlüsse
z.B. Profibus, Ethernet usw.
1.4
Montage
Wägeplattform am Einsatzort aufstellen.
Mit Hilfe von Libelle und Stellfüßen für waagrechten Stand sorgen.
Basisterminal aufstellen oder mit optionaler Halterung an der Wand
anbringen.
Für Netzanschluß sorgen oder über einen DC/DC-Wandler an eine Gleichspannungsquelle anschließen.
Waage ist betriebsbereit
4
Deutsch
1.5
Anzeigesymbole
O1
O2
O3
O4
M2
M1
M1
Aktive Messstelle (Waage)
Aktiver Wägebereich
Nullmeldung
Nettowägung
Taraanzeige
Handtara
Holdmode (Anzeige ist zum besseren Ablesen festgesetzt)
Summenspeicher
Stückzählmodus
Alibispeicher
O1-O4 Schaltpunkte (Output O1 - O4)
1.6
Erläuterung des Typenschildes
XXXX
Wägebereiche
Max
Höchstlast des Wägebereichs
Min
Mindestlast des Wägebereichs
e=
Eichwert (Ziffernschritt)
SNR
Seriennummer der Waage
(Waagentyp, Endziffer des Fabrikationsjahrs,
Zählnummer)
EG-Konformitätszeichen mit Jahr der Anbringung, gleichzeitig Beginn der Eich­gültigkeit
Genauigkeitsklasse
D07-09-011 Nr. der EG-Zulassung
XXXX
z.B. 0103, Amtl. Nr. der „Benannten Stelle“ (diese
Stelle hat die Ersteichung durchgeführt)
M
Zeichen für EG-Eichung
Eichzählerstand
001
5
Deutsch
1.7
Bedientasten
Bedienmodus
Sollwerteingabe
Einstellmodus
Nullstelltaste oder
Tara löschen
Eingabe auf Null stellen
Eine Menüebene zurückspringen, sowie Weiterschalten einer editierfähigen
Dekade von rechts nach
links
Tarataste
Wert vergrößern
Einstellschritt vorwärtstakten oder Wert vergrößern
Ein / Aus
Einsprung zur Editier­
funktion innerhalb des
Einstell­schrittes oder
Parameter speichern und
zum nächsten Einstellschritt
springen
Druck-Taste oder
Enter-Taste
Löschtaste oder
Abbruchtaste
Abbruchtaste
Eine Menüebene im Ein­
stellmodus zurückspringen
Info-Taste
Summieren oder
Kommissionieren
Zählen
6
Sollwerte oder
Nachlaufwerte
Sollwerte oder Nachlauf­
werte übernehmen und weiterschalten.
Frei programmierbare
Funktionstaste
Wert verkleinern
Einstellschritt rückwärtstakten oder
Wert verkleinern
Deutsch
1.8
Elektronisches Typenschild
Durch zweimaliges Drücken der INFO-Taste gelangen Sie zur Anzeige
des elektronischen Typenschilds. Mittels der Pfeiltasten (
/
) kann das
elektronisch Typenschild sowie Serien-Nr. und Eichzähler der aufgeschalteten Messstelle in der Anzeige durchgetaktet werden.
Mit der CL-Taste wird die Anzeige des elektronischen Typenschilds abgebrochen bzw. beendet.
Bei einer 1- bzw. 2-Bereichswaage entfallen die Parameter der anderen
Bereiche.
Anzeigeschritt
Parameter
1.
-
2.
Eichzähler
3.
Typ
4.
Jahr
5.
Serien-Nr.
6.
Ident-Chip
7.
Max von Bereich 1
¯ 10,00kg und Symbol für Bereich 1
8.
Min von Bereich 1
_ 0,20kg und Symbol für Bereich 1
9.
e von Bereich 1
E 0,01kg und Symbol für Bereich 1
10.
Max von Bereich 2
¯ 20,00kg und Symbol für Bereich 2
11.
Min von Bereich 2
_ 0,40kg und Symbol für Bereich 2
12.
e von Bereich 2
E 0,02kg und Symbol für Bereich 2
13.
Max von Bereich 3
¯ 30,00kg und Symbol für Bereich 3
14.
Min von Bereich 3
_ 1,00kg und Symbol für Bereich 3
15.
e von Bereich 3
E 0,05kg und Symbol für Bereich 3
Anzeige
Bei nicht eichfähigen Waagen wird ”d” statt ”E” angezeigt.
7
Deutsch
2.
Grundfunktionen
2.1
Einschalten
Nur bei unbelasteter Waage.
Nach Ablauf der Prüfroutine schaltet Anzeige auf Null.
Die Waage ist wiegebereit.
Wiegegut auflegen.
In der Anzeige erscheint das Bruttogewicht.
2.2
Ausschalten
2.3
Nullstellen
ie Grundfunktionen sind identisch oder vergleichbar für alle
D
Anwendungsprogramme zu verwenden.
Bei 0-Anzeige sofort möglich.
Ansonsten die Taste für 3 Sekunden gedrückt halten.
Drücken Sie die Nullstell-Taste zur Korrektur kleiner Abweichungen vom Nullpunkt, z.B. durch Verschmutzung der Waage.
Nullstellbereich eichfähig und nicht eichfähig: -1 bis +3% des Wägebereichs.
2.4
Gewichtseinheit umstellen kg <> lb
D
ie Möglichkeit der Gewichtseinheiten-Umschaltung muss im Kalibrier-Modus
freigegeben werden!
Umschaltung durch Drücken der INFO-Taste und dann der Nullstell-Taste.
enn darüber hinaus im Einstellmodus die Gewichtseinheiten-Umschaltung auf die
W
F-Taste gelegt wurde, dann kann auch durch Drücken der F-Taste die Einheit umgestellt werden.
8
Deutsch
2.5 Tarafunktion
Manuelles Tarieren
Einen leeren Behälter auf die Plattform stellen und die
-Taste drücken.
Tara-Handeingabe
Dazu muss im Einstell-Modus (siehe separate Beschreibung 470.702.078
Usermode) für die Belegung der
-Taste ”Tara-Handeingabe” ausgewählt
sein.
Im Betrieb kann nach Drücken der
-Taste der Wert mit den Pfeiltasten
(
/
) eingestellt werden.
Der eingestellte Wert wird durch Drücken der
Tarainfo
Durch Drücken der
-Taste und dann der
-Taste wird der aktuell
­gespeicherte Tarawerte angezeigt.
Durch Drücken der CL-Taste verlässt man diese Anzeige.
Tara löschen
Die
-Taste drücken oder nacheinander die
-Taste übernommen.
- und
-Taste.
Autotara-Funktion
Tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage.
Einen leeren Behälter auf die Plattform stellen. Bei Stillstand wird der erste
Gewichtswert in den Tara-Speicher übernommen.
Nach Entlastung wird der Tara-Speicher automatisch gelöscht.
Die Autotara-Funktion muss im Einstellmodus ausgewählt sein (siehe separate
Beschreibung 470.702.078 Usermode).
Zwischentara-Funktion
Eine Zwischentara-Funktion kann auf die
-Taste gelegt werden ­(siehe separate Beschreibung 470.702.078 Usermode).
Unbekannte Tarawerte werden zum bestehenden Tarawert addiert, ohne die
Nettoanzeige zu verändern.
Die
-Taste betätigen. Es erscheint ”hold” in der Anzeige.
Zusätzliches Tara auflegen oder Tara von der Plattform nehmen.
Die Übernahme des neuen Tarawertes erfolgt mit der
-Taste.
9
Deutsch
2.6 Zehnfache Auflösung X10
D
ie zehnfach höhere Auflösung erscheint durch gleichzeitiges Drücken der
-Taste und der Nullstelltaste.
ei eichfähig kalibrierten Waagen erscheint die höhere Auflösung für 5 SekunB
den oder blinkend so lange die Tasten gedrückt gehalten werden – bei nicht
eichfähig kalibrierten Waagen so lange bis
-Taste und Nullstelltaste wieder
betätigt wird.
2.7
Umschalten der Waagen (Messstellen)
it dem Basisterminal 3010 können 2 analoge Messstellen betrieben werden.
M
Die Umschaltung zwischen den Messstellen erfolgt durch nacheinander
Drücken der INFO- und der
-Taste.
2.8
Alibispeicher
er Alibispeicher wird im Einstellmodus (siehe separate Beschreibung
D
470.702.078 Usermode) aktiviert. Bei aktiviertem Alibispeicher zeigt ein Pfeil
auf das entsprechende Symbol. Der Pfeil blinkt, sobald der eingegebene Grenzwert für Vollmeldung erreicht ist.
Die Übernahme in den Alibispeicher erfolgt durch Betätigen der
-Taste
oder EDV-Anforderung. Dazu müssen Druckbild bzw. EDV-Datensatz entsprechend konfiguriert sein (siehe separate Beschreibung 470.508.059
Datenschnittstelle).
Die Abfrage des Alibispeichers (Einträge anzeigen/drucken) erfolgt im Einstellmodus:
- und
-Taste 5 Sekunden lang betätigen bis
Mit der
-Taste hochtalten bis
Mit der
-Taste übernehmen.
Anschließend mit der
Mit der
UCAL I erscheint.
UCAL 5 erscheint.
-Taste bis zum Einstellschritt 03 takten.
-Taste übernehmen.
Die Nummer des zuletzt gespeicherten Datensatzes erscheint. Durch ändern
der laufenden Nummer mittels der Pfeiltasten (
/
) kann jeder Datensatz
aufgerufen und durch Bestätigung mit der
-Taste angezeigt werden.
10
Deutsch
Der ausgewählte Datensatz wird rollierend – wie folgt – angezeigt:
Anzeige im Display
Bedeutung
I2
Laufende Nummer des Alibieintrags
2880
Waagentyp
07
Jahr
000I
Laufende Nummer
A I2,34 kg
Brutto oder Netto mit Alibikennung
A 2,98 kg T
Tara mit Alibikennung
Seriennummer der
Messstelle
/
) nach oben bzw. unten.
Weiterblättern erfolgt durch die Pfeiltasten (
Durch Drücken der
-Taste wird der Anzeigemodus verlassen.
Mit der
-Taste und anschließendem 5-sekundigen Drücken der
- und
-Tasten wird in den Wägemodus zurückgeschaltet.
2.9 Hold-Funktion
Die Hold-Funktion wird im Einstellmodus (siehe separate Beschreibung
470.702.078 Usermode) aktiviert.
Im Wägebetrieb wird die Holdfunktion durch Drücken der F-Taste ausgelöst.
Folgende Holdfunktionen stehen im Anzeigegerät Typ 301x standardmäßig
zur Verfügung um Gewichtsdaten einzufrieren. Default ist „0“.
Holdmode
Funktion
Funktion aufheben
0
Nicht aktiv
1
Hold bei Stillstand
Ein-Taste
2
Hold bei Stillstand
Entlasten
3
Max. Wert
Ein-Taste
4
Max. Wert
Entlasten
5
Schleppzeiger
Ein-Taste
6
Schleppzeiger
Entlasten
11
Deutsch
2.10 Ein- und Ausgänge
Das optional erhältliche I/O-Modul verfügt über 4 Eingänge und 4 Ausgänge, die im Einstellmodus (separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) individuell konfiguriert werden können.
2.11 LED-Ampel
D
as Gerät verfügt über eine integrierte LED-Ampel. Die Funktionalität wird im Einstellmodus (siehe
separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) für jedes Anwendungsprogramm individuell eingestellt und aktiviert
12
Deutsch
3.0 Anwendungsprogramme
Die verschiedenen Anwendungsprogramme des Soehnle Professional Basiserminals 3010 bieten Ihnen umfangreiche Lösungen für Ihre Wägeaufgaben.
Sie können die Anwendungsprogramme im Einstellmodus (separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) an Ihren spezifischen Bedarf anpassen.
Es stehen folgende Anwendungsprogramme zur Auswahl:
3.1. Wiegen und Tarieren
3.2. Zählen
3.3. Summieren 3.4. Kommissionieren
3.5. Entnahmeverwiegung
3.6. Dynamisches Schalten
3.7. Kontrollieren
3.8. Dosieren
3.1 Wiegen und Tarieren
Wiegen
Das Gerät startet nach dem Einschalten im Wägemodus.
Wägegut auflegen und Gewicht ablesen.
Wiegen mit Tara
Sehen Sie dazu Punkt 2.5.
Ein aktives Taragewicht ist am ”N” in der Anzeige zu erkennen.
3.2 Zählen
Die Zählfunktion wird durch Drücken der Zähl-Taste aktiviert.
ie Anzeige ”Add XXX” (XXX=Anzahl der Refernezteile) fordert zum Auflegen
D
eines oder mehrerer Referenzteile auf. Durch wiederholtes Drücken der ZählTaste kann die Referenzmenge für leichte Referenzteile in den Stufen
1/2/5/10/25/50 geändert werden.
Die Referenzteile auflegen und mit der
Anschließend die Zählteile auflegen und Stückzahl ablesen.
Wechsel in den Wägemodus mit CL-Taste.
Zählen mit Tara
Sehen Sie dazu Punkt 2.5.
Ein aktives Taragewicht ist am ”N” in der Anzeige zu erkennen.
-Taste bestätigen.
13
Deutsch
Anzeige des Stückgewichts
Durch Drücken der INFO-Taste und anschließend der Zähl-Taste wird das Stückgewicht angezeigt. Zurück mit CL-Taste.
3.3 Summieren
Im Wägemodus Wägegut auflegen und den Gewichtswert durch Drücken der + -Taste in den Summenspeicher übernehmen.
Wägegut von der Plattform nehmen oder - entsprechend vorheriger Einstellung
- entlasten. Sie können im Einstellmodus (siehe separate Beschreibung
470.702.078 Usermode) festlegen, dass die Waage zwischen dem Auflegen
der einzelnen Posten um 1 bis 30 Ziffernschritte entlastet werden muss.
Erfolgt keine Entlastung wird der Gewichtswert nicht in den Summenspeicher
übernommen. So können z.B. doppelte Übernahmen eines Postens verhindert
werden.
Nächstes Wägegut auflegen und zur Übernahme des Gewichtswertes in den
Summenspeicher + -Taste drücken. usw.
Ein gefüllter Summenspeicher ist am Summenzeichen (�) zu erkennen.
Aufruf des Summenwertes
durch Drücken der INFO-Taste und anschließend der + -Taste.
Es erfolgt eine rollierende Anzeige: Brutto, Tara, Netto und Anzahl.
Abbrechen bzw. beenden mit der CL-Taste.
Löschen des Summenspeichers
durch Drücken der CL-Taste und anschließend der + -Taste.
Summieren mit Tara
Sehen Sie dazu Punkt 2.5.
Ein aktives Taragewicht ist am ”N” in der Anzeige zu erkennen.
Autosummierung (Funktion im Einstellmodus auswählen)
Im Wägemodus Wägegut auflegen und den Gewichtswert durch Drücken der + -Taste in den Summenspeicher übernehmen.
Wägegut von der Plattform nehmen.
Nächstes Wägegut auflegen.
Der Gewichtswert wird automatisch in den Summenspeicher übernommen.
Wägegut von der Plattform nehmen und anschließend nächstes Wägegut auflegen, usw.
Die ausführliche Konfiguration der Summierfunktion wird im Einstellmodus
(siehe separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) vorgenommen.
14
Deutsch
3.4 Kommissionieren
Im Wägemodus Wägegut auflegen und den Gewichtswert durch Drücken der + -Taste in den Kommissionierspeicher übernehmen.
Nächstes Wägegut auflegen und zur Übernahme des Gewichtswertes in den
Kommissionierspeicher + -Taste drücken. usw.
Ein gefüllter Kommissionierspeicher ist am Summenzeichen (�) in der
Anzeige zu erkennen.
Aufruf des Gesamtwertes
durch Drücken der INFO-Taste und anschließend der + -Taste.
Es erfolgt eine rollierende Anzeige: Brutto, Tara, Netto und Anzahl.
Abbrechen bzw. beenden mit der CL-Taste.
Löschen des Kommissionierspeichers
durch Drücken der CL-Taste und anschließend der + -Taste.
Kommissionieren mit Tara
Sehen Sie dazu Punkt 2.5.
Ein aktives Taragewicht ist am ”N” in der Anzeige zu erkennen.
Autokommissionieren (Funktion im Einstellmodus auswählen)
Im Wägemodus Wägegut auflegen und den Gewichtswert durch Drücken der + -Taste in den Kommissionierspeicher übernehmen.
Nächstes Wägegut auflegen. Der Gewichtswert wird automatisch in den
Kommissionierspeicher übernommen. Nächstes Wägegut auflegen, usw.
ie ausführliche Konfiguration der Kommissionierfunktion wird im
D
Einstellmodus (siehe separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) vorgenommen.
3.5 Entnahmeverwiegung
Behälter mit Wägegut auf Plattform stellen.
TARA-Taste betätigen.
Einen Teil des Wägegutes entnehmen.
Der entnommene Gewichtswert wird mit Minus-Vorzeichen angezeigt.
Erneut TARA-Taste betätigen, usw.
15
Deutsch
3.6 Dynamisches Schalten
Im Basisterminal 3010 können 4 Schaltpunkte gesetzt werden.
Diese Schaltpunkte werden beim Schalten und Dosieren verwendet.
Einstellen der Schaltpunkte
Schaltpunkt-Taste drücken.
Erster Schaltpunkt wird angezeigt. Zu erkennen am Hinweispfeil in der
Anzeige.
Wert mit Pfeiltasten (
/
) einstellen. Durch kurzes Drücken wird der
Wert einzeln hochgetaktet. Mit permanentem Druck läuft die Anzeige hoch bzw. herunter.
Mit
-Taste bestätigen.
Die Anzeige springt auf den nächsten Schaltpunkt.
Wert mit Pfeiltasten (
/
)einstellen.
Mit
-Taste bestätigen. usw.
O1
O2
O3
O4
ie jeweilige Funktion der Schaltpunkte wird im Einstellmodus (siehe sepaD
rate Beschreibung 470.702.078 Usermode) festgelegt.
3.7 Kontrollieren
Zum Kontrollieren werden die Schaltpunkte für die interne LED-Ampel bzw.
die externe Ampel (optional) verwendet.
Die Sollwerte sind dann wie folgt als Kontrollwerte einzugeben.
Schaltpunkt
Wert
S1
0
S2
Unterer Toleranzwert
S3
Oberer Toleranzwert
S4
Oberer Toleranzwert
Eingabe der Schaltpunkte wie unter 3.6.
Die Aktivierung erfolgt im Einstellmodus (470.702.078 Usermode)
3.8 Dosieren
Es können folgende Dosierfunktionen eingestellt werden:
• Grobdosierung ohne Nachlaufkorrektur + Feindosierung ohne Nachlaufkorrektur
• Grobdosierung mit Nachlaufkorrektur + Feindosierung mit Nachlaufkorrektur
• Grobdosierung ohne Nachlaufkorrektur + Feindosierung mit Nachlaufkorrektur
• Feindosierung ohne Nachlaufkorrektur
• Feindosierung mit Nachlaufkorrektur
16
Deutsch
Auswahl der Dosierfunktion im Einstellmodus (siehe separate Beschreibungen
470.702.078 Usermode und 470.051.109 Dosieren).
Zur Einstellung des Grobstroms, des Feinstroms und des Nachlaufkorrekturwertes werden die Schaltpunkte (siehe 3.6) verwendet.
Einstellung der Schaltpunkte
S1
Sollwert für Grobdosierung
S2
Sollwert für Feindosierung
S3
Nachlaufkorrektur für Grobdosierung
S4
Nachlaufkorrektur für Feindosierung
Der größtmögliche Schaltpunkt ist die Höchstlast der Waage.
Dosiervorgang
Behälter gegebenenfalls tarieren.
Hinweis: Eine Verriegelung des Dosierstarts bei nicht tarierter Waage muss
im Einstellmodus (siehe separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) ausgewählt sein.
Durch drücken der F-Taste wird die Dosierfunktion gestartet.
Dosierventil wird geöffnet und Dosiergut läuft ein.
Die gelbe LED leuchtet und das Display blinkt so lange, bis das eingestellte
Dosiergewicht erreicht ist.
Die grüne LED leuchtet, wenn das Dosiergewicht erreicht ist und innerhalb
der Toleranzgrenzen liegt. Das Dosierventil ist geschlossen.
Die rote LED leuchtet, wenn die obere Toleranzgrenze des Dosiergewichts
überschritten wird.
Unterbrechung des Dosiervorgangs
CL-Taste drücken. Die gelbe LED leuchtet, die Anzeige blinkt und wartet auf
Fortsetzung der Dosierung (das gleiche Verhalten erfolgt, wenn das Dosiergut
nicht für einen vollen Dosiervorgang ausreicht).
Die Fortsetzung des Dosiervorgangs erfolgt mit der F-Taste.
Der Dosiervorgang wird ebenfalls unterbrochen, wenn die Waage in Überoder Unterlast geht. Sobald keine Über- oder Unterlast mehr besteht, wird der
Dosiervorgang automatisch fortgesetzt.
Beenden des Dosiervorgangs
CL-Taste zweimal drücken.
Die Waage befindet sich dann wieder im normalen Wägebetrieb.
Dosieren mit Summierfunktion
Die Summierfunktion bei der Dosierung muss im Einstellmodus (siehe separate Beschreibung 470.702.078 Usermode) ausgewählt sein. Voreinstellung:
KEIN Summieren.
17
Deutsch
4
Störungen – Ursachen und Beseitigung
Anzeige
Beseitigung
Bitte prüfen Sie die Richtigkeit Ihrer
Bedienung. Gegebenen­falls unterbrechen Sie die Befehlskette durch
Drücken der CL-Taste.
Beim Einschalten setzt die
Waage automatisch Null.
Befindet sich die Waage außerhalb
des vorgesehenen Toleranz­bereichs
zeigt die Anzeige -0-.
Die Plattform entlasten.
Eventuell Schmutz entfernen.
Zeigt die Waage nach einigen
Sekunden nicht Null an, bitte Ihren
Service-Partner verständigen.
Unterlast: Im Anzeigefeld
erscheinen nur die unteren
Querstriche.
Waage ausschalten und wieder einschalten. Der Nullpunkt wird automatisch neu gesetzt.
Überlast: Im Anzeigefeld
erscheinen nur die oberen
Querstriche. Der maximale
Wägebereich ist überschritten.
Einen Teil des Wägeguts von der
Waage nehmen.
Teilegewicht zu klein.
Nullstellgrenze über- oder
unterschritten.
Tarierung bei unbelasteter
Waage und bei Überlast nicht
möglich.
Drucken bei Unter- bzw.
Überlast nicht möglich.
Umschalt kg/lb gesperrt.
18
Bei allen anderen
Error-Meldungen
verständigen Sie bitte Ihren
Service-Partner.
Deutsch
5 Batteriehinweis
Altbatterien-Rücknahme
Hinweis gemäß § 18 Batteriegesetz
Im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Batterien und Akkus sind wir verpflichtet, unsere Kunden auf Folgendes hinzuweisen:
Sie sind gesetzlich verpflichtet, Batterien und Akkus zurückzugeben. Als Endverbraucher können Sie Batterien und Akkus aus unserem Sortiment bei uns
in Backnang unentgeltlich zurückgeben. Sie können die Akkus und Batterien
auch in einer kommunalen Sammelstelle oder im Handel vor Ort zurückgeben.
Batterien und Akkus, die Schadstoffe enthalten, sind mit dem Symbol einer
durchgestrichenen Mülltonne gekennzeichnet und dürfen nicht über den
Hausmüll entsorgt werden. Batterien, die Cadmium, Quecksilber oder Blei
enthalten, sind zusätzlich mit dem entsprechenden chemischen Symbol
(„Cd“ für Cadmium, „Hg“ für Quecksilber, „Pb“ für Blei,) gekennzeichnet.
19
Telefon +49 (0) 71 91 / 34 53-0
Telefax +49 (0) 71 91 / 34 53-211
info@soehnle-professional.com
www.soehnle-professional.com
Waagen, Systemlösungen und Spezialentwicklungen
470.051.104 DE
Soehnle Professional GmbH & Co. KG
Manfred-von-Ardenne-Allee 12
DE-71522 Backnang
Printed in Germany 08/10 Technische Änderungen vorbehalten
FÜR MESSBAREN ERFOLG
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
4 540 KB
Tags
1/--Seiten
melden