close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienanleitung & Ratgeber – WISO EÜR & Kasse 2013

EinbettenHerunterladen
2013
2013
Telefon: 02735 / 90 96 99
Telefax: 02735 / 90 96 500
Sie erreichen uns
Montag bis Freitag: 8 - 21 Uhr
Samstag:
9 - 13 Uhr
Oder online unter
www.buhl.de/kundenkonto
Online-Support
https://kundencenter.buhl.de
http://www.wiso-software.de/forum
Aktualisierungen - einfach online einspielen
Die Welt ändert sich – deshalb wird WISO Software regelmäßig
aktualisiert und erweitert. Nutzen Sie ganz einfach den Update-Service
(Aktualisierungen). Dazu können Sie ganz bequem direkt aus der Software
heraus Live-Updates einspielen. Oder Sie informieren sich auf der Webseite
www.buhl.de im Bereich Service & Support.
Fragen - einfach online beantworten
Sie haben Fragen zu Ihrer Software? Im Internet steht Ihnen unter
http://support.buhl.de unsere ständig erweiterte Sammlung der am
häufigsten gestellten Fragen („FAQ“) zur Verfügung. Außerdem haben Sie die
Möglichkeit, in unseren Kundenforen unter http://www.wiso-software/forum
mit anderen Nutzern zu fachsimpeln.
HB400258
Bedienanleitung & Ratgeber
Kundenservice
Bedienanleitung
& Ratgeber
WISO EÜR & Kasse 2013
www.buhl.de
Bedienanleitung
und Ratgeber
WISO EÜR & Kasse 2013
www.wiso-kassenbuch.de
1
WISO EÜR & Kasse 2013
Copyright © 2012
Wichtige Hinweise:
Software und Handbuch
Die im Buch genannten Software- und Hardware-Bezeichnungen sowie die Markennamen der jeweiligen Firmen
unterliegen im Allgemeinen warenzeichen-, marken- oder
patentrechtlichem Schutz.
Buhl Data Service GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion oder Modifikation, ganz oder teilweise, ist ohne schriftliche Genehmigung der Buhl Data Service GmbH untersagt.
Vertrieb:
Buhl Data Service GmbH
Am Siebertsweiher 3/5
57290 Neunkirchen
Redaktionsschluss: 10.11.2012
2
Die im Handbuch und im Programm veröffentlichten Informationen, Daten und Prognosen wurden von Fachleuten
mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch könnten weder
die Buhl Data Service GmbH noch deren Lieferanten für
den Inhalt der CD-Programme und des Handbuchs eine
Gewährleistung, Haftung oder eine sonstige juristische
Verantwortung übernehmen. Steuertipps im Programm
oder im Handbuch ersetzen nicht die fachliche Beratung
im Einzelfall durch einen Steuerberater.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Bedienanleitung
Willkommen...................................................... 9
Die Systemvoraussetzungen.......................... 10
WISO EÜR & Kasse installieren.................... 11
Freiberufler, Selbstständige,
Gewerbetreibende –
Wer kann die EÜR nutzen?............................ 15
Buchhaltung für Kleine –
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung....... 19
So richten Sie die
Einnahmen-Überschuss-Rechnung ein.......... 21
So arbeiten Sie mit der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung................ 25
So passen Sie den Kontenrahmen an............ 27
Kopieren geht über studieren –
Ein Konto kopieren.......................................... 28
Brandneu – Ein neues Konto anlegen............ 29
Ein oder aus? –
Konten aktivieren und deaktivieren................. 32
Schnell erlernt –
so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse......... 35
Buchungen ändern und löschen.................... 40
Kleine Helfer –
Weniger Arbeit mit Buchungshilfen................ 41
Bargeld lacht – Das Kassenbuch.................. 49
3
WISO EÜR & Kasse 2013
Einmal Firmenwagen und zurück –
Private Kfz-Nutzung....................................... 55
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook,
mein iPhone, mein Firmenwagen................. 61
Vorschuss vom Staat –
Der Investitionsabzugsbetrag...................... 73
Extrawurst für Finanzanlagen –
das außergewöhnliche Umlaufvermögen.... 77
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote,
Lieferscheine und Rechnungen.................... 83
Kunden / Interessenten und Artikel –
die Stammdaten der Fakturierung........................ 83
Mein eigener Stil – die Druckvorlagen.................. 89
Druckvorlagen-Editor aufrufen........................ 89
Druckvorlagen-Editor:
Schaltflächen in der Menüleiste...................... 91
Druckvorlagen-Editor: Schaltflächen.............. 92
Elemente des Editors...................................... 93
4
Platzieren von Elementen und
deren Größe verändern................................... 96
Eigenschaftendialoge..................................... 97
Alle Zahlen sind schon da –
Formulare & Auswertungen........................ 101
Malen statt Zahlen –
die grafischen Auswertungen............................. 108
Nicht den Überblick verlieren –
die Auswertungen der Fakturierung................... 108
Kunden / Interessenten................................. 108
Artikel............................................................. 108
Fakturierung.................................................. 109
Bevor der Prüfer kommt – Die Analyse...... 111
Analyse der Buchungszeiten........................ 111
Analyse der Buchungsbeträge..................... 112
Analyse der Belegnummern......................... 112
Sperrgrenzenanalyse.................................... 113
Inhaltsverzeichnis
Futter für den Fiskus –
Steuerrechtliche Meldungen....................... 115
Die Umsatzsteuer-Voranmeldung................. 115
Der Antrag auf Dauerfristverlängerung......... 118
Die Lohnsteuer-Anmeldung.......................... 120
Die Zusammenfassende Meldung................ 123
Das Formular EÜR........................................ 125
Die Umsatzsteuererklärung........................... 130
Die Gewerbesteuererklärung........................ 138
Für die Zukunft gewappnet –
Die Investitionsplanung.............................. 145
Reisen ohne Reue – Das Fahrtenbuch....... 147
Einfach, übersichtlich, gut –
die Programmoberfläche............................ 153
Taschenrechner, Kalender & Co................. 161
Hier wird Ihnen geholfen –
Informationen & Hilfe................................... 165
Einnahmen-Überschuss-Rechnung
und Fahrtenbuch, wie ich sie mag –
Die Programmeinstellungen....................... 171
Ratgeber
Jetzt wird‘s fachlich .................................... 175
Wer ist unternehmerisch tätig?.................. 177
Merkmale einer unternehmerischen Tätigkeit ..... 177
Überblick....................................................... 177
Selbstständigkeit........................................... 178
Nachhaltigkeit................................................ 179
Beteiligung am allgemeinen
wirtschaftlichen Verkehr ............................... 180
Einnahmenerzielungsabsicht
(nur für Umsatzsteuer) ................................. 181
Gewinnerzielungsabsicht
(Einkünfteerzielungsabsicht) ........................ 182
Vermögensverwaltung.................................. 183
5
WISO EÜR & Kasse 2013
Existenzgründung............................................... 184
Vorabüberlegungen...................................... 184
Rechtsformen................................................ 187
Anmeldungen................................................ 195
Nebenberufliche Tätigkeiten............................... 203
Freibetrag für pädagogische,
künstlerische und pflegerische
Ehrenämter (§ 3 Nr. 26 EStG)....................... 203
Freibetrag für sonstige
private Ehrenämter (§ 3 Nr. 26a EStG) ........ 205
Freibetrag für ehrenamtliche rechtliche
Betreuer, Vormünder und Pfleger
(§ 3 Nr. 26b EStG)......................................... 206
Steuerbegünstigung für öffentliche
Ehrenämter (§ 3 Nr. 12 EStG)....................... 207
Ermittlung der tatsächlichen Fahrzeugkosten.... 210
Überblick....................................................... 210
Ermittlung des Kilometerkostensatzes......... 211
Nachweis der Geschäftsfahrten.................... 213
Ermittlung der abziehbaren Fahrtkosten...... 213
Verträge mit Angehörigen................................... 214
6
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit.... 219
Arten selbstständiger Tätigkeiten....................... 219
Land- und Forstwirte .................................... 219
Gewerbetreibende........................................ 220
Freiberufler.................................................... 222
Sonstige Selbstständige .............................. 224
Mitunternehmerschaft................................... 225
Verkauf einer Beteiligung an
Kapitalgesellschaften.................................... 226
Gewerblicher Grundstückshandel ............... 228
Gewinnermittlung................................................ 230
Überblick....................................................... 230
Buchführung
(Betriebsvermögensvergleich) ..................... 231
Einnahmen-Überschuss-Rechnung.............. 231
Betriebsausgaben............................................... 233
Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben......... 233
Abschreibungen............................................ 235
Steuerpflichtige Gewinne.................................... 247
Laufende Betriebsgewinne........................... 247
Veräußerungs- und Aufgabegewinne........... 252
Inhaltsverzeichnis
Umsatzsteuer...................................................... 258
Das Prinzip der Umsatzbesteuerung............ 258
Umsatzsteuerpflichtige Leistungen .............. 260
Kleinunternehmer ......................................... 260
Steuerfreie Leistungen ................................. 261
Steuersatz...................................................... 261
Vorsteuer....................................................... 262
Rechnungen.................................................. 264
Ist- oder Sollbesteuerung ............................. 265
Umsatzsteuer-Voranmeldungen.................... 266
Umsatzsteuer-Jahreserklärung..................... 267
Gewerbesteuer.................................................... 268
Gewerbesteuerpflicht.................................... 268
Berechnung der Gewerbesteuer ................. 269
Auswirkung bei Einkommensteuer .............. 271
Investitionszulage............................................... 272
Wer erhält eine Investitionszulage? ............. 272
Begünstigte Betriebe .................................... 273
Begünstigte Investitionen ............................. 274
Förderzeitraum.............................................. 276
Zulagensätze................................................. 277
Bemessungsgrundlage................................. 280
Stichwortverzeichnis................................... 281
7
WISO EÜR & Kasse 2013
8
Willkommen
Willkommen
Mit Hilfe dieses Handbuchs können Sie sich Schritt für Schritt in WISO EÜR & Kasse 2013 einarbeiten. Die
Struktur des Handbuchs folgt der gängigen Arbeitsweise mit der Software: Auf Installation folgen Datenübernahme und Einnahmen-Überschuss-Rechnung bis hin zu speziellen Funktionen und Zusatzprogrammen. Sie
können die für Sie relevanten Kapitel nacheinander durcharbeiten oder das Handbuch als Nachschlagewerk
nutzen, für den Fall, dass Sie einmal nicht weiter wissen.
Zur besseren Übersicht werden Schaltflächen und spezielle Funktionen im Text kursiv dargestellt. Zusätzlich sorgen
Symbole und Piktogramme für eine bessere Orientierung.
WISO EÜR & Kasse ist eine sehr flexible Software, bei der
oft mehrere Wege zum Ziel führen. Weil die meisten Anwender sich am liebsten mit der Maus durch die Software
„klicken“, wird die Mausbedienung bevorzugt behandelt
– auch wenn in vielen Fällen Tastaturkürzel, Menü oder
Kontextmenü echte Alternativen sind.
WISO EÜR & Kasse wird auf CD-ROM mit einem Handbuch
ausgeliefert. Die CD-ROM enthält ein Installationsprogramm, das Sie unter Windows ausführen müssen. Eine
genaue Beschreibung des Installationsvorgangs finden Sie
im nächsten Kapitel „WISO EÜR & Kasse installieren“.
9
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Systemvoraussetzungen
Um mit WISO EÜR & Kasse 2013 zu arbeiten, muss Ihr PC
bestimmte technische Anforderungen erfüllen: Als Betriebssystem akzeptiert WISO EÜR & Kasse Windows XP
(ab Service Pack 3), Windows Vista (ab Service Pack 2),
Windows 7 oder Windows 8. Auf der Festplatte müssen
mindestens 450 Mbyte freier Speicherplatz zur Verfügung
stehen. Der Arbeitsspeicher des Rechners sollte – je nach
Windows-Version – mit mindestens 1 GB bestückt sein.
Um das Programm auf Ihre Festplatte zu übertragen, muss
Ihr Rechner über ein CD-ROM-Laufwerk oder ein DVDLaufwerk verfügen. Zudem muss die Grafikkarte mit einer
Auflösung von mindestens 1024 x 768 Punkte arbeiten.
10
WISO EÜR & Kasse installieren
WISO EÜR & Kasse installieren
Die Programmdaten von WISO EÜR & Kasse sind komprimiert auf der CD-ROM gespeichert und müssen
für die Benutzung erst „entpackt“ werden. Deshalb können Sie die Software nicht direkt von der CD-ROM starten. Das Entpacken und Installieren übernimmt das Installationsprogramm. Legen Sie hierfür bitte die CD-ROM
in Ihr Laufwerk.
1. Nach dem Start des Installationsprogramms führt Sie
ein Assistent durch den Installationsprozess. Sollte die
Installation nicht automatisch starten, wechseln Sie
über den Windows-Explorer zum CD-ROM-Verzeichnis
und doppelklicken Sie das Symbol Start.
2.Geben Sie im ersten Fenster Ihre Garantie-Nummer
ein. Wenn Sie einen Aktualitäts-Garantie Vertrag abgeschlossen haben, finden Sie die Nummer auf der
Rechnung und online im Kundenportal. Andernfalls
liegt die Garantie-Nummer der Produktverpackung bei.
Klicken Sie anschließend auf Weiter, um die Installation zu starten.
11
WISO EÜR & Kasse 2013
3.Wählen Sie zunächst den Umfang der Installation.
Wenn auf dem PC die zentrale Einnahmen­-ÜberschussRechnung mit integriertem Kassenbuch geführt werden soll, wählen Sie Einnahmen-Überschuss-Rechnung
und Kassenbuch. Soll hingegen eine zusätzliche Kasse
eingerichtet werden, wählen Sie Nur Kassenbuch.
4. Bestätigen Sie jetzt die Lizenzbedingungen mit Ja.
5. Geben Sie jetzt Ihren Namen und gegebenenfalls die
Firmenbezeichnung ein. Bestimmen Sie danach, ob
WISO EÜR & Kasse für alle Nutzer des Rechners oder
nur für den aktuellen Nutzer installiert werden soll.
Klicken Sie anschließend auf Weiter.
Um die Installation zu starten, ist die
Garantie-Nummer erforderlich
12
6. Wählen Sie jetzt den Ordner aus, in den WISO EÜR &
Kasse installiert werden soll. Bestätigen Sie den Vorschlag mit Weiter.
WISO EÜR & Kasse installieren
7. Jetzt zeigt Ihnen das Installationsprogramm an, in welchem Programmordner Sie die Symbole von WISO EÜR
& Kasse nach der Installation im Startmenü wiederfinden. Bestätigen Sie diesen Vorschlag mit Weiter.
8. Im nächsten Fenster fasst WISO EÜR & Kasse die Installationsvorgaben in einem kurzen Protokoll zusammen. Klicken Sie auf Weiter, um die Installation zu
starten.
9. Ein Balken zeigt den Installationsfortschritt an. Gehen
Sie im Abschlussfenster auf Fertig stellen, um den Vorgang zu beenden.
WISO EÜR & Kasse wird auf der Festplatte installiert.
13
WISO EÜR & Kasse 2013
10.Starten Sie jetzt WISO EÜR & Kasse. Weil sich Gesetze und Rechtsprechung schnell ändern, sollten Sie die
Software aktualisieren, bevor Sie mit der Erfassung
der Daten beginnen. Wählen Sie deshalb im Hinweisfenster nach dem ersten Programmstart die Auswahl
Nach Update suchen. Folgen Sie anschließend den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Regelmäßige Updates sind bei
Buchführungsprogrammen Pflicht.
14
Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende - Wer kann die EÜR nutzen?
Freiberufler, Selbstständige,
Gewerbetreibende –
Wer kann die EÜR nutzen?
Wer selbstständig – also auf eigene Rechnung – arbeitet, übernimmt steuerrechtliche Pflichten. Das gilt für
Rechtsanwälte oder Ärzte genauso wie für Lehrer, die nur gelegentlich einen Beitrag für die Lokalzeitung schreiben. Die Verpflichtung besteht darin, dem Fiskus die Einkünfte aus der Selbstständigkeit regelmäßig zu melden.
Der Aufwand für den „Papierkram“ hängt von der Art der Tätigkeit und vor allem von der Höhe der Einkünfte ab.
Bei Freiberuflern und Kleingewerbetreibenden verzichtet
das Finanzamt auf Bilanzen und doppelte Buchführung.
Stattdessen kommt die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
(EÜR) zum Einsatz. Bei der vereinfachten Gewinnermittlung
werden Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt. Der
Gewinn ergibt sich als Differenz. Wer seinen Gewinn nach
der EÜR ermittelt, profitiert gleich von mehreren Vorteilen:
■ Anders als die Bilanz ist die EÜR – abgesehen vom
seit 2005 gültigen Formblatt EÜR der Steuererklärung
– grundsätzlich formfrei. Es ist beispielsweise egal, in
welcher Reihenfolge Einnahmen und Ausgaben aufgelistet werden. Der Zeitaufwand für die EÜR ist deshalb
vergleichsweise gering.
15
WISO EÜR & Kasse 2013
■ Betrachtet wird nur das aktuelle Geschäftsjahr. Bis auf
wenige Ausnahmen entscheidet der Zeitpunkt der Einund Auszahlungen über die Buchung eines Geschäftsvorgangs. Die EÜR kennt keine komplizierten Abgrenzungen, Rückstellungen oder Rücklagen. Das reduziert
den Arbeitsaufwand erheblich.
■ Regelrecht neidisch werden größere Gewerbetreibende
beim Thema „Umsatzsteuer“. Die müssen Kleinbetriebe
und Freiberufler erst dann abführen, wenn der Betrag
auch tatsächlich auf dem Bankkonto eingegangen ist.
Um die Arbeit zu erleichtern wurde WISO EÜR & Kasse speziell für Freiberufler und Selbstständige sowie Kleingewerbetreibende entwickelt. WISO EÜR & Kasse besteht aus der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung mit einem oder mehreren Kassenbüchern und einem Fahrtenbuch. In der Einnahmen-Überschuss-Rechnung enthalten sind die Formulare
und Schnittstellen für Umsatzsteuer-Voranmeldung, Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung und Lohnsteuer-Anmeldung. Ein Komplettpaket, das in vielen Fällen
den Einsatz zusätzlicher Software erübrigt.
16
Auf den nächsten Seiten zeigen wir Ihnen, wie Sie mit den
Zusatzprogrammen Ihre Buchführung erledigen, den Jahresabschluss erstellen und die Steuerdaten dem Finanzamt
übermitteln.
Info
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)
Die EÜR ist ein vereinfachter Jahresabschluss für Freiberufler und Kleinbetriebe. Während es bei Freiberuflern keine Einschränkungen gibt, ist die EÜR für gewerbliche Unternehmen nur dann zulässig, wenn
■ sie nicht im Handelsregister eingetragen sind,
■ der Umsatz unter 500.000 Euro p. a. liegt und
■ der Gewinn nicht höher als 50.000 Euro p. a.
ausfällt.
Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende - Wer kann die EÜR nutzen?
Info
Frei oder gewerblich?
Freie und gewerbliche Berufe sind nicht immer klar voneinander abgegrenzt. Meist handelt es sich bei den freien Berufen um qualifizierte Dienstleistungen, die nichts
mit Handel oder Massengeschäften zu tun haben. Ärzte, Anwälte oder Ingenieure aber auch Programmierer,
Dozenten, Künstler und Journalisten sind auf der Liste
der freien Berufe zu finden. Doch der Teufel liegt im Detail. Während beispielsweise ein IT-Berater zweifelsohne freiberuflich tätig ist, handelt es sich bei reiner Programmierarbeit um eine gewerbliche Tätigkeit. Ein freier
Journalist kann zwar für einen Auftraggeber eine Pressemitteilung eigenschöpferisch erstellen, doch der Versand
der Mitteilung gilt als gewerblich. Ähnlich sieht es bei
Werbetextern oder Grafikern aus: Sind die Vorgaben der
Auftraggeber restriktiv, versagt das Finanzamt dem Ergebnis die „künstlerische“ Anerkennung.
Da die wenigsten Auftraggeber geneigt sind, ihre Aufträge zu splitten, sind Mischformen häufig unvermeidlich. Die Finanzämter bewerten die Aufträge jedoch nicht
einzeln. Überschreitet der gewerbliche Einfluss die Bagatellgrenze, werden sämtliche Einkünfte als gewerblich
eingestuft und sind damit gewerbesteuerpflichtig.
Um den freiberuflichen Status der Haupteinkünfte nicht
zu gefährden, sollten die gewerblichen Teile und die damit verbundenen Ausgaben über einen zweiten Betrieb
mit einer eigenen EÜR abgerechnet werden. Das bedeutet allerdings auch, dass zwei Rechnungen zu erstellen
sind. Ist der gewerbliche Anteil verschwindend gering,
kann ein Gespräch mit dem Finanzamt zu einer weniger
bürokratischen Lösung führen.
17
WISO EÜR & Kasse 2013
18
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Buchhaltung für Kleine –
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung starten Sie direkt
über die Datei-Auswahl. Wählen Sie hierzu einfach den
Punkt Öffnen & Neu und klicken Sie anschließend auf das
Symbol Einnahmen-Überschuss-Rechnung.
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird
über die Datei-Auswahl gestartet.
19
WISO EÜR & Kasse 2013
WISO EÜR & Kasse stellt Ihnen zwei Möglichkeiten zur
Auswahl: Über Neu / Jahreswechsel können Sie eine neue
Abrechnung anlegen. Wählen Sie Öffnen, wenn Sie an einer
bereits existierenden EÜR weiterarbeiten möchten. Für unser Beispiel legen wir eine neue Abrechnung an.
Um die Programmeinrichtung so einfach wie möglich zu
gestalten, fragt ein Assistent alle relevanten Daten ab. Klicken Sie hierfür auf Bearbeitung starten.
So starten Sie die Gewinnermittlung.
20
Neu
Getrennte Wege –
eine Datei für jedes Abrechnungsjahr
Mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung können
Sie auch weiterhin zwei Abrechnungsjahre, 2012 und
2013, erfassen und auswerten. Beide Geschäftsjahre
sind in unterschiedlichen Dateien gespeichert. Sie haben die Endung .eur2012 beziehungsweise .eur2013.
Damit entfällt auch der Jahresabschluss beim Wechsel
der Geschäftsjahre. Sie können stattdessen den Einrichtungsassistenten nutzen, um Salden und Stammdaten aus 2012 ins Folgejahr zu übernehmen. Die
Salden können (müssen aber nicht) im Zuge der Datenübernahme vorgetragen werden. Wenn Sie die Vorjahressalden später übernehmen, hilft Ihnen ein Assistent
bei der Saldenübernahme. Sie finden ihn im Menüband
im Register Einnahmen-Überschuss-Rechnung.
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
So richten Sie die
Einnahmen-Überschuss-Rechnung ein
Der Assistent ist einfach zu bedienen. Mit Weiter gelangen
Sie zum nächsten Eingabedialog. Die Fortschrittsanzeige
am rechten Fensterrand zeigt den aktuellen Bearbeitungsstatus an.
1. Überspringen Sie den Begrüßungsbildschirm mit Weiter.
2. Sie können die Stammdaten auch aus einer anderen
Einnahmen-Überschuss-Rechnung – zum Beispiel aus
2011 – übernehmen. Hierzu zählen beispielsweise die
Firmendaten, der Kontenplan oder vorhandene Buchungsbeispiele. Beim Wechsel zwischen den Steuerjahren 2011, 2012 und 2013 können Sie zusätzlich
das Anlagevermögen und die Buchungsvorlagen übernehmen. Auf Wunsch überträgt WISO EÜR & Kasse
auch die Salden. Aktivieren Sie hierfür das Ankreuzfeld Ich möchte Daten aus einer anderen Datei übernehmen. Klicken Sie anschließend auf das Ordnersymbol rechts neben der darunter liegenden Eingabezeile.
Wählen Sie dann aus der Windows-Dateiauswahl die
betreffende EÜR aus. In unserem Beispiel übernehmen
wir keine Daten und wechseln daher über Weiter zum
nächsten Dialog.
3. Tragen Sie im Abschnitt Unternehmen die Stammdaten Ihres Unternehmens ein. Die Art des Unternehmens
geht aus der Gewerbesteueranmeldung hervor. Freiberufler können hier ihre Berufsbezeichnung eingeben.
WISO EÜR & Kasse unterstützt Sie bei der Eingabe, indem etwa Ort und Bundesland anhand der Postleitzahl
vorgeschlagen werden. Prüfen Sie die Angaben und
wechseln Sie in den nächsten Abschnitt.
4.Auch das zuständige Finanzamt ist bereits eingetragen. Sie müssen lediglich die Steuernummer und
gegebenenfalls die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eingeben.
21
WISO EÜR & Kasse 2013
Info
Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist für den
Waren- und Dienstleistungsaustausch innerhalb der
Europäischen Union erforderlich. Sie wird inzwischen
auch zunehmend im Inland als Nachweis für die gewerbliche Tätigkeit gefordert. Die Umsatzsteuer­
Identifikationsnummer kann online beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) beantragt werden.
Unternehmen und Freiberufler, die ausschließlich in
Deutschland tätig sind, benötigen keine Umsatzsteuer­
Identifikationsnummer. Sie müssen dann die vom Finanzamt zugeteilte Steuernummer auf der Rechnung
ausweisen.
5.Im nächsten Abschnitt stehen die Vorgaben für die
EÜR im Mittelpunkt. Bestimmen Sie zunächst, ob Sie
das vergangene Geschäftsjahr 2012 nachbuchen oder
die Belege für das laufende Jahr 2013 erfassen wollen.
Geben Sie anschließend per Ankreuzfeld an, ob Umsatzsteuerpflicht besteht. Beim Kontenrahmen haben
Sie die Wahl. Gerade für Einsteiger empfiehlt sich hier
der EKR 03, eine vereinfachte Form des SKR03 für mittelständische und große Firmen. Zusätzlich können Sie
Buchungsvorlagen zu gängigen Geschäftsvorgängen
automatisch anlegen lassen.
Ein Assistent hilft bei der Programmeinrichtung.
22
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Info
Keine Umsatzsteuerpflicht für Kleinbetriebe
6. Abschließend werden die wichtigsten Angaben noch
einmal zusammengefasst. Überprüfen Sie die Daten
sicherheitshalber und klicken Sie auf OK, um die EÜR
einzurichten.
Sie sind Kleinunternehmer im Sinne des § 19 UStG,
wenn Ihr Umsatz zuzüglich der darauf entfallenen
Umsatzsteuer
■ im Vorjahr maximal 17.500 Euro beträgt und
■ im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich
50.000 Euro nicht übersteigt.
Kleinunternehmer brauchen keine Umsatzsteuer zu
zahlen, dürfen sie aber auch nicht auf den eigenen
Ausgangsrechnungen ausweisen. Zudem entfällt der
Vorsteuerabzug.
23
WISO EÜR & Kasse 2013
Ein Protokoll fasst die wichtigsten Daten zusammen.
24
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
So arbeiten Sie mit der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Die EÜR ist einfach und übersichtlich strukturiert: Die aufklappbare, mehrstufige Navigationsleiste am linken Fensterrand führt zu den verschiedenen Programmbereichen.
Unter Bereich Daten erfassen im Abschnitt Verwaltung
sind neben Stammdaten wie Adresse oder Steuernummer
auch die Vorgaben für den Kontenrahmen, die Kunden- und
Artikelverwaltung und im Jahr 2013 noch die Investitionsplanung zu finden. Im Abschnitt Laufende Buchungen sind
sämtliche Funktionen für die tägliche Buchführung zusammengefasst. Hierzu gehören etwa die Buchungsmaske, das
Kassenbuch, eine Kalkulationshilfe für die private Nutzung
des Firmenwagens und das Online-Banking. Die Anlagenverwaltung finden Sie im Abschnitt Betriebsvermögen.
Wenn es um die Erstellung von Angeboten, Auftragsbestätigungen, Lieferscheinen, Rechnungen und Mahnungen geht
sind Sie im Abschnitt Fakturierung richtig. Unter Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Umsatzsteuererklärung und
Gewerbesteuererklärung finden Sie die jeweiligen Formulare. Der Abschnitt Analyse liefert Ihnen hilfreiche Werkzeuge für die Vorbereitung auf eine Betriebsprüfung. Zu guter
Letzt kommt der Bereich Auswertungen mit allen wichtigen
Unternehmensberichten, Auswertungen und Übersichten.
Die Navigationsleiste führt zu den
einzelnen Programmbereichen.
25
WISO EÜR & Kasse 2013
Im Hauptfenster blendet WISO EÜR & Kasse die Eingabedialoge ein. Schaltflächen am unteren Fensterrand führen in
einigen Programmbereichen zu Unterdialogen. Die EÜR ist
sorgfältig kommentiert. Viele Eingabefelder sind mit einem
Fragezeichen (?) versehen. Ein Klick darauf blendet Erläuterungen und Hintergrundinformationen ein. Einige Bereiche sind mit zusätzlichen Querverweisen ausgestattet,
mit deren Hilfe beispielsweise Buchungsmasken eingestellt
oder Buchungsvorlagen gespeichert werden können.
Verirren kann man sich in der Einnahmen-ÜberschussRechnung übrigens nicht. Wie im Windows Explorer zeigt
die Titelzeile des Programmfensters den Pfad des aktuellen
Programmbereichs an.
Die Unternehmensdaten sind im Abschnitt Verwaltung
zusammengefasst. Daten, die während der Programmeinrichtung erfasst wurden, können hier bei Bedarf geändert
werden. Klicken Sie auf den Abschnitt Verwaltung. Gehen
Sie zunächst auf Firmendaten.
26
Die Stammdaten des Unternehmens werden
unter Firmendaten verwaltet.
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Hier können Sie bei Bedarf ein paar zusätzliche Details, wie
etwa den Handelsregistereintrag, den Gerichtsstand oder
den Namen des Geschäftsführers eingeben. Sollten Sie Ihre
Steuernummer beziehungsweise Umsatzsteuer-Identifikationsnummer noch nicht eingegeben haben, kann dies im Abschnitt Steuernummer und Finanzamt nachgeholt werden.
So passen Sie den Kontenrahmen an
Interessant wird es bei der Kontenverwaltung. Sie ist das
Herzstück der Einnahmen-Überschuss-Rechnung und damit ein besonders sensibler Bereich. In der Kontenverwaltung wird nicht nur der Umfang des Kontenplans festgelegt, sondern auch das Verhalten der verschiedenen Konten
bei der Rechnungslegung. Mit Hilfe von Zuordnungen legen Sie fest, auf welche Positionen oder Zeilen der EÜR die
Kontensalden zugewiesen werden. Zuordnungsfehler führen zwangsläufig zu falschen Ergebnissen und einer fehlerhaften Berechnung der Umsatzsteuer. Gehen Sie deshalb
behutsam vor, wenn Sie die Konteneinstellungen ändern.
Der Standardkontenrahmen EKR03 entspricht den Anfor-
derungen von Freiberuflern, Selbstständigen und Kleinunternehmen. Änderungen sind zumeist nicht erforderlich.
Im Gegenteil, oft wird lediglich ein Teil der verfügbaren
Konten tatsächlich genutzt. Alle Standardkonten sind fest
in den Unternehmensberichten und Steuerauswertungen
verankert. Manuelle Eingriffe sind daher nicht erforderlich.
Info
Von Konten und Bankkonten
In der Einnahmen-Überschuss-Rechnung werden die
verschiedenen Einnahmen und Ausgaben getrennt
voneinander auf sogenannte Konten gesammelt. Das
hat den Vorteil, dass man bei Bedarf schnell feststellen
kann, warum beispielsweise die Repräsentationskosten so hoch ausfallen oder wann zuletzt Büromaterial
eingekauft wurde. Die Konten der Einnahmen-Überschuss-Rechnung sind nicht mit Bankkonten zu verwechseln.
27
WISO EÜR & Kasse 2013
Kopieren geht über studieren –
Ein Konto kopieren
Die wenigsten Kleinbetriebe arbeiten mit einer Kostenrechnung. Die EÜR ist jedoch für viele Unternehmen und
Freiberufler zu grob gegliedert. In diesem Fall schaffen
zusätzliche Konten mehr Transparenz. Wer beispielsweise
seine Umsätze aus unterschiedlichen Geschäftsfeldern bezieht, könnte für jede Sparte ein eigenes Erlöskonto einrichten. Dann wird der Umsatz nicht pauschal auf einem
Konto, sondern getrennt nach den jeweiligen Geschäftsfeldern ausgewiesen. Sollen gleichartige Konten eingefügt
werden, ist es am einfachsten und sichersten ein bestehendes Konto zu kopieren und umzubenennen. Neben den
Kontendaten werden dabei auch sämtliche Voreinstellungen übernommen:
28
1. Im oberen Abschnitt der Kontenverwaltung wird der
Kontenplan eingeblendet. In unserem Beispiel wollen
wir ein weiteres Erlöskonto einrichten. Wählen Sie
hierfür das Konto „8400 Erlöse 19 % USt“. Die Kontoeinstellungen erscheinen.
2. Gehen Sie jetzt auf die Schaltfläche Kopieren am unteren Fensterrand.
3. WISO EÜR & Kasse legt eine leere Eingabezeile im Kontenplan an. Sie können jetzt die kopierten Kontendaten
überschreiben. Auf jeden Fall ist eine neue, eindeutige
Kontonummer erforderlich. Gleichartige Konten sollten der Übersicht halber fortlaufende Kontonummern
aufweisen. Vergeben Sie für das neue Konto beispielsweise die „8401 Erlöse 19 % USt Beratungshonorare“.
Belassen Sie alle weiteren Voreinstellungen und klicken Sie auf Speichern. Das neue Konto erscheint im
Kontenplan.
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Brandneu – Ein neues Konto anlegen
Nicht immer findet sich ein geeignetes Ausgangskonto. In
diesem Fall ist das Konto neu einzurichten. Nehmen wir
an, die erhöhten Kosten für den Internetprovider sollen in
der EÜR separat ausgewiesen werden. Klicken Sie hierfür
am unteren Fensterrand der Kontenverwaltung auf die
Schaltfläche.
1. WISO EÜR & Kasse blendet eine leere Eingabemaske für
das neue Konto ein. Vergeben Sie zunächst die Kontonummer. Am übersichtlichsten ist es, wenn Sie das
neue Konto in der Nähe ähnlicher Konten verankern. In
unserem Beispiel wäre das etwa das Konto „4925 Telefax und Internetkosten“. Vergeben Sie beispielsweise
die Nummer 4926 und benennen Sie das neue Konto
als „Internetproviderkosten“. Achten Sie darauf, das
Konto über das Ankreuzfeld Konto aktivieren für die
Buchung freizugeben.
Am einfachsten ist es, neue Konten in die Nähe
ähnlicher Konten einzugliedern.
2. Weisen Sie dem neuen Konto jetzt eine Kategorie wie
zum Beispiel „sonstige betriebliche Aufwendungen“ zu.
29
WISO EÜR & Kasse 2013
3. Bestimmen Sie jetzt die Steuerautomatik. WISO EÜR
& Kasse bietet hier drei verschiedene Varianten an. Bei
der Auswahloption Aus wählt WISO EÜR & Kasse keinen Steuerschlüssel aus. Sie können diesen dann bei
der Buchung manuell auswählen. Bei Auswahl Ein berechnet WISO EÜR & Kasse den Vorsteueranteil gemäß
dem hinterlegten Steuersatz. Sie können dabei auch
vorgeben, dass kein Steuerschlüssel ausgewählt werden soll. Am flexibelsten ist die Variante Als Vorschlag.
Bei der Buchung wird dann der zugeordnete Steuerschlüssel verwendet, kann aber bei Bedarf geändert
werden.
Über Aufklappmenüs werden neue Konten
in der Rechnungslegung verankert.
30
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
4. Weisen Sie dem neuen Konto über das Aufklappmenü
Steuerschlüssel einen Mehrwertsteuersatz zu.
5.Im unteren Abschnitt des Eingabedialoges geht es
darum, das neue Konto in der Rechnungslegung und
den Steuerauswertungen zu verankern. Beginnen Sie
zunächst mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung. Der
Inhalt des Aufklappmenüs ist nach den Zeilen der
Voranmeldung gegliedert. Ordnen Sie das neue Konto
anschließend auf gleiche Weise in die Umsatzsteuererklärung und EÜR ein. Die Zuordnung im Anlagenverzeichnis ist nicht relevant, weil es sich bei unserem
Beispiel um sofort abzugsfähige Kosten handelt.
6. In seltenen Ausnahmefällen gibt es Konten, die je nach
Saldo auf der Einnahmen- oder Ausgabenseite der EÜR
auftauchen. Ein gutes Beispiel ist die Umsatzsteuervorauszahlung, bei der unterm Strich ein Guthaben
oder eine Zahllast stehen kann. Aktivieren Sie in diesem Fall das Ankreuzfeld Soll und Haben für Einnahmen-Überschuss-Rechnung getrennt zuordnen. Beim
betreffenden Konto werden dann die Soll- und HabenSeite getrennt und auf der entsprechenden Seite der
EÜR ausgewiesen.
7. Klicken Sie jetzt auf Speichern. Das neue Konto erscheint im Kontenplan.
31
WISO EÜR & Kasse 2013
Info
Soll und Haben
Die beiden Begriffe „Soll“ und „Haben“ sind aus der
Finanzbuchhaltung (doppelte Buchhaltung) entliehen. Weil Softwarelösungen für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung in aller Regel nach dem gleichen
Prinzip arbeiten, spielen beide Begriffe inzwischen
auch für die EÜR eine Rolle: Jeder Geschäftsvorgang
wird doppelt erfasst, jedoch auf verschiedenen Konten.
Während das eine Konto auf der Soll-Seite gebucht
wird, ist bei dem anderen die Haben-Seite betroffen.
Bei der EÜR nehmen die meisten Konten im Soll zu
und im Haben ab. Beim Einkauf von Büromaterial wird
zum Beispiel das Konto „Bürobedarf“ im Soll gebucht
(der Materialaufwand nimmt zu), während die Kasse
auf der Haben-Seite steht (Kassenbestand nimmt ab).
32
Ein oder aus? –
Konten aktivieren und deaktivieren
Die Erweiterung des Kontenplans um zusätzliche Konten
zieht einen gewissen Aufwand nach sich. Man sollte sehr
konzentriert arbeiten, um Zuordnungsfehler zu vermeiden.
Es ist daher einfacher, mit einem großen Kontenrahmen zu
starten als einen zu kleinen ständig zu erweitern.
WISO EÜR & Kasse setzt als Vorgabe auf den EKR03. Der
kompakte Kontenrahmen umfasst etwa 550 Konten. Das ist
vergleichsweise wenig. Trotzdem wird meist nur ein Teil der
Konten benötigt. Sie können den Kontenrahmen deshalb
schnell auf Ihre Bedürfnisse ausrichten und nicht benötigte Konten deaktivieren. Diese werden dann ausgeblendet
und für Buchungen gesperrt. Der reduzierte Kontenplan ist
kürzer und übersichtlicher. Die Suche nach den passenden
Konten geht damit schneller. Die Gefahr, versehentlich
ähnlich klingende, aber falsche Konten zu wählen sinkt.
Allerdings ist die Gestaltung des Kontenplans an eine Bedingung geknüpft: Die zu deaktivierenden Konten dürfen
nicht bebucht sein oder vom Programm benötigt werden.
Am einfachsten ist es, den Kontenplan vor der ersten Buchung anzupassen.
Buchhaltung für Kleine – Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
1. Wählen Sie den Unterpunkt Konten aktivieren.
2. An den Ankreuzfeldern vor den einzelnen Konten des
Kontenplans können Sie erkennen, dass viele gängige
Konten aktiviert sind. Wenige, eher „exotische“ Konten
sind hingegen ausgeblendet. Wenn Sie den gesamten
Kontenplan überarbeiten wollen, kann die Vorauswahl
unter Umständen etwas irritieren. Über den Querverweis Alle Konten aktivieren / deaktivieren am oberen
Rand des Dialogs können sämtliche Konten aktiviert
beziehungsweise deaktiviert werden. Mit Hilfe der
Dreiecke neben den Gliederungsüberschriften lassen
sich einzelne Teilbereiche des Kontenplans ein- und
ausklappen.
Bebuchte Konten lassen sich nicht deaktivieren.
3. Überarbeiten Sie jetzt den Kontenplan. Kreuzen Sie
die benötigten Konten an und entfernen Sie das
Kreuz vor den nicht erforderlichen Konten. Klicken Sie
auf OK, um die Angaben zu speichern und den Dialog
zu schließen.
33
WISO EÜR & Kasse 2013
34
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Schnell erlernt –
so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Hauptaufgabe der EÜR ist es, die Geschäftsvorfälle nachvollziehbar und fehlerfrei zu verarbeiten. Die Gewinnermittlung sollte nicht nur stimmen, sondern auch für Dritte wie den Kundenberater der Hausbank oder den
Sachbearbeiter im Finanzamt zu verstehen sein.
Der Grundstein hierfür wird bereits bei der Belegbuchung
gelegt. Dabei erhält jeder Geschäftsvorgang eine eindeutige Buchungsnummer. Der zugrunde liegende Sachverhalt
wird mit Hilfe des Kontensystems logisch eingeordnet und
für periodische Auswertungen wie Umsatzsteuer-Voranmeldung oder EÜR aufbereitet.
Die Buchungsmaske von WISO EÜR & Kasse ist leicht zu
verstehen – selbst für Anwender, die das erste Mal mit der
Buchführung konfrontiert werden. Zahlreiche Eingabehilfen und die integrierte Plausibilitätskontrolle sorgen für
die notwendige Sicherheit. Das einfache EÜR-Verfahren
beschleunigt zusätzlich den Prozess. Weil Geschäftsvor-
35
WISO EÜR & Kasse 2013
gänge erst dann relevant werden, wenn sie mit Ein- oder
Auszahlungen verbunden sind, ist fast immer ein Bar- oder
Bankkonto betroffen. Nachdenken muss man also lediglich über das zum Geschäftsvorgang passende Sachkonto. Komplizierte Buchungssätze, etwa zu Rückstellungen,
kennt die EÜR nicht. Selbst Forderungen und Verbindlichkeiten werden in der Gewinnermittlung nicht ausgewiesen.
36
Jetzt geht’s los – eine Buchung erfassen
Wechseln Sie über die Navigationsleiste in den Abschnitt Daten erfassen -> Laufende Buchungen. Klicken Sie anschließend auf den Unterpunkt Buchungen. Die Buchungsmaske
der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist zweigeteilt: Im
oberen Bereich befindet sich die Buchungsliste, während im
unteren Bereich die Buchungssätze eingegeben werden.
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Info
So behalten Sie die Buchungen im Blick
Selbst bei Kleinbetrieben mit überschaubarem Belegvolumen nimmt die Zahl der Buchungssätze im Verlauf
des Geschäftsjahres zu. Damit sinkt zwangsläufig die
Übersichtlichkeit der Buchungsliste. Sie ist deshalb mit
einigen effizienten Recherchewerkzeugen ausgestattet.
■ Zusätzlich können Sie per Filter den Inhalt der Bu-
■ Am einfachsten ist es, die Buchungen zu sortieren.
die Suchzeile kann die Buchungsliste nach bestimmten Buchungstexten, Schlagwörtern oder Beträgen
durchwühlt werden. Weitere Suchoptionen stellt der
Querverweis Erweiterte Suche bereit.
Klicken Sie hierzu einfach auf die gewünschte Spaltenüberschrift. Das Dreieck zeigt nicht nur an, nach
welchem Kriterium die Buchungsliste sortiert ist,
es weist auch auf die Richtung hin. Steht die Spitze nach oben, ist die Liste aufsteigend, also 1,2,3 …
sortiert. Ein umgekehrtes Dreieck verweist auf eine
absteigende Sortierung. Die Spalten und damit auch
die Anzahl der Sortierkriterien lassen sich jederzeit
erweitern. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die Kopfzeile der Buchungsliste.
chungsliste zeitlich eingrenzen. Wählen Sie hierzu
im Aufklappmenü Filter zum Beispiel den aktuellen
Monat oder den aktuellen Tag.
■ Die Volltextsuche komplettiert die Recherche. Über
37
WISO EÜR & Kasse 2013
Filter sorgen für Transparenz in der Buchungsliste.
Die Arbeitsweise der Buchungsmaske lässt sich am besten
anhand eines Beispiels erklären: Wir wollen den Kauf einer
größeren Menge Kopierpapier buchen. Die Rechnung über
35 Euro wurde mit der Firmen-EC-Karte bezahlt. Voraussetzung für die Verarbeitung ist, dass der Betrag tatsächlich vom Bankkonto abgebucht wurde.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu am unteren Fensterrand, um eine neue Buchung anzulegen.
2. Die Verarbeitung der Geschäftsvorfälle erfolgt in einem
zweistufigen Verfahren: Bestimmen Sie zunächst über
das Aufklappmenü Art der Buchung den Charakter des
Vorgangs. Bei unserem Beispiel handelt es sich um eine
Ausgabe. WISO EÜR & Kasse passt die Buchungsmaske
entsprechend an.
38
3. Geben Sie jetzt das Zahlungsdatum des Geschäftsvorgangs ein. Entscheidend ist nicht das Rechnungsdatum, sondern der Tag der Abbuchung vom Bankkonto.
Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld erreichen
Sie einen Mini-Kalender. Falls auf Ihrem Kontoauszug
ein abweichendes Wertstellungsdatum zu finden ist,
können Sie dieses auch erfassen, in dem Sie vor dem
Eingabefeld zum Wertstellungsdatum die Schaltfläche
mit dem Stift-Symbol ankreuzen und das Wertstellungsdatum hier eintragen.
4.Die Belegnummer im nächsten Feld muss eindeutig
sein. Um Doppelvergaben zu vermeiden, empfiehlt es
sich, WISO EÜR & Kasse die Nummerierung zu überlassen. Die automatische Belegnummerierung wird über
die Programmeinstellungen festgelegt.
5. Geben Sie im nächsten Feld einen kurzen Buchungstext ein. Das könnte für unser Beispiel etwa „Einkauf
Kopierpapier“ sein.
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
6. Erfassen Sie jetzt den Buchungsbetrag. Per Aufklappmenü können Sie bestimmen, ob es sich dabei um den
Nettobetrag (ohne Mehrwertsteuer) oder um den Bruttobetrag (inklusive Mehrwertsteuer) handelt. Bei Bruttobeträgen rechnet WISO EÜR & Kasse den Mehrwertsteueranteil automatisch heraus. Auf dem Sachkonto
erscheint dann lediglich der verbleibende Nettobetrag
(Rechnungssumme abzüglich Mehrwertsteuer). Die
Höhe des Steuerabzugs richtet sich nach dem zugewiesenen Steuersatz (siehe hierzu Punkt 8).
7. Vergeben Sie im Feld Sachkonto ein passendes Aufwandskonto. Wenn Sie die Kontonummer nicht auswendig wissen, blendet WISO EÜR & Kasse über die
Schaltfläche (K) den Kontenrahmen ein. Um Ihnen
die Suche in ellenlangen Auswahllisten zu ersparen,
beschränkt WISO EÜR & Kasse das Kontenangebot.
Handelt es sich – wie in unserem Fall – um eine
Ausgabenbuchung, erscheinen lediglich Konten mit
Ausgabencharakter in der Liste. Wählen Sie hier das
Sachkonto 4930 Bürobedarf aus.
8. Wählen Sie in der nächsten Zeile aus dem Aufklappmenü Steuer den Mehrwertsteuerschlüssel. Meist
unterliegen die Geschäftsvorgänge dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent, dem ermäßigten
Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent oder sind, wie etwa
der Mietanteil des Arbeitszimmers, steuerfrei.
Bei Bruttobuchungen rechnet WISO EÜR & Kasse
die Mehrwertsteuer automatisch heraus.
9. Geben Sie abschließend das Geldkonto an. Weil mit
EC-Karte bezahlt wurde, betrifft der Einkauf das
Bankkonto. Wenn Ihnen die Kontonummer unbekannt
ist, können Sie auch hier den direkten Zugriff auf den
Kontenplan nutzen.
10. Klicken Sie auf Buchen, um den Vorgang zu verarbeiten.
39
WISO EÜR & Kasse 2013
Buchungen ändern und löschen
Irren ist menschlich und angesichts der mitunter schwer verständlichen Steuergesetze sind Buchungsfehler quasi vorprogrammiert. Selbst gestandene Profis kommen nicht ohne
Korrekturbuchungen aus. Die Palette der Irrtümer ist lang
und reicht von fehlerhaft berechneten Eigenanteilen über
falsch zugeordnete Steuersätze bis hin zu Zahlendrehern.
Anders als bei der Finanzbuchhaltung können Buchungssätze bei der EÜR nachträglich verändert oder gelöscht
werden. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Ohne Stornobuchungen sind Fehler schnell korrigiert, ohne dass
unschöne Stornozeilen entstehen. Auf der anderen Seite
werden veränderte oder gelöschte Buchungen nicht dokumentiert. Korrekturen lassen sich im Nachhinein also nur
schwer rekonstruieren. Arbeiten Sie deshalb konzentriert
und vermerken Sie Kommentare zum Sachverhalt notfalls
auf den Belegen. Um einen Buchungssatz zu ändern, gehen
Sie folgendermaßen vor:
40
1. Wählen Sie in der Buchungsliste die zu korrigierende
Buchung aus. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Ändern am unteren Fensterrand.
2. WISO EÜR & Kasse übernimmt die Buchung in die Buchungsmaske. Sie können die einzelnen Details ändern
oder ergänzen. Klicken Sie anschließend erneut auf
Buchen, um die Änderungen zu übernehmen.
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Stellt man – etwa nach einer Recherche – fest, dass ein
bestimmter Beleg gar nicht abzugsfähig ist, sollte die betreffende Buchung natürlich gelöscht werden.
1. Markieren Sie in der Buchungsliste den betreffenden
Buchungssatz.
2. Wählen Sie jetzt im unteren Fensterbereich die Schaltfläche Löschen. Bestätigen Sie anschließend die Sicherheitsabfrage mit Ja. Der Buchungssatz verschwindet aus der Buchungsliste.
Kleine Helfer –
Weniger Arbeit mit Buchungshilfen
Auch wenn manuelle Buchungen dank des direkten Zugriffs auf den Kontenplan und der vielen Aufklappmenüs
schnell verarbeitet sind, lassen sich Buchungsvorgänge
noch weiter automatisieren.
Spiel‘s noch einmal Sam –
Buchungssätze kopieren
Buchungssätze zu kopieren ist vor allem dann sinnvoll,
wenn – etwa bei der Bürosanierung – eine Reihe gleichartiger Geschäftsvorgänge zu verarbeiten sind, diese jedoch
für das Tagesgeschäft keine Rolle spielen. Buchungsvorlagen lohnen sich in diesem Fall kaum.
1. Aktivieren Sie in der Buchungsliste den Buchungssatz,
der kopiert werden soll.
Gehen Sie beim Löschen von Buchungssätzen
vorsichtig vor.
2. Klicken Sie im unteren Fensterabschnitt auf die Schaltfläche Kopieren.
3. WISO EÜR & Kasse legt daraufhin eine neue Buchung an
und übernimmt dabei den Inhalt des kopierten Buchungssatzes. Ändern und ergänzen Sie gegebenenfalls die Details des Buchungssatzes und klicken Sie anschließend
auf Buchen, um den neuen Buchungssatz zu verarbeiten.
41
WISO EÜR & Kasse 2013
Viel auf einen Streich –
Mit Splittbuchungen Zeit sparen
Wer einkaufen geht, kommt mit vollen Tüten zurück –
selbst wenn nur ein Lieferant besucht wird. Schließlich
bieten beispielsweise Büromärkte nicht nur Bürobedarf,
sondern auch PCs, Werbeartikel oder Büromöbel an. Damit
nicht jeder Artikel einzeln gebucht werden muss, gibt es
bei WISO EÜR & Kasse Splittbuchungen.
1. Legen Sie zunächst eine Ausgabenbuchung an. In unserem Beispiel beläuft sich der Buchungsbetrag auf
500 Euro. Ergänzen Sie Datum, Buchungstext und
Geldkonto.
Ein normaler Buchungssatz besteht aus zwei Konten. Bei
einem Einkauf könnten das etwa das Konto „Bank“ als
Geldkonto und das Konto „Bürobedarf“ als Sachkonto sein.
Sind mehrere Sachkonten von dem Vorgang betroffen, lässt
sich der Buchungsbetrag bequem auf mehrere Sachkonten
verteilen.
3. Ein Unterdialog wird eingeblendet. Im oberen Bereich
des Dialogs sind sämtliche Teilbuchungen zum Vorgang aufgeführt. Es folgt ein Informationsabschnitt,
der unter anderem den Buchungsbetrag und den noch
nicht verteilten Restbetrag anzeigt. Geben Sie jetzt im
Feld Teilbetrag die Summe der ersten Teilbuchung ein,
bestimmen Sie das Sachkonto und wählen Sie den passenden Steuerschlüssel aus. Klicken Sie dann auf Übernehmen. Die neue Teilbuchung erscheint in der Liste.
Buchen Sie die verbleibenden Teilvorgänge auf gleiche
Weise. Kontrollieren Sie die Aufteilung sicherheitshalber und beenden Sie den Unterdialog mit Schließen.
42
2. Splittbuchungen können Sie sowohl aufseiten des Geldkontos als auch auf Sachkontenebene einfügen. In unserem Beispiel geht es um einen Sachkontensplitt. Klicken Sie also auf den Querverweis Sachkonto splitten.
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Mehr Tempo – Mit Buchungsvorlagen arbeiten
Freiberufler und Selbstständige werden im Laufe des Geschäftsjahres immer wieder mit den gleichen Buchungen
konfrontiert. Hierzu gehören etwa monatliche Mietzahlungen, die quartalsweise fällige Kfz-Versicherungsprämie
oder der regelmäßige Einkauf von Briefmarken und Büromaterial. Damit derartige Buchungen nicht ständig neu
eingegeben werden, gibt es bei WISO EÜR & Kasse Buchungsvorlagen.
1. Wechseln Sie in die Buchungsmaske und geben Sie
eine regelmäßige Buchung ein. Alternativ können Sie
auch eine bereits existierende Buchung aus der Buchungsliste auswählen.
Splittbuchungen ersparen einem viel Arbeit.
2. Klicken Sie jetzt am unteren Rand der Buchungsmaske
auf den Querverweis Aus der Buchung eine Vorlage erzeugen.
43
WISO EÜR & Kasse 2013
3. Ein Abfragedialog erscheint. Per Aufklappmenü können
Sie bei Bedarf ein Intervall vorgeben. Ausgehend vom
Buchungsdatum erzeugt WISO EÜR & Kasse die betreffende Buchung dann automatisch – zum Beispiel jährlich, halbjährlich, monatlich oder wöchentlich. Wenn
Sie keine Automatikbuchung wünschen, belassen Sie
die Auswahl einfach auf keine regelmäßige Buchung
und klicken Sie anschließend auf OK.
4. WISO EÜR & Kasse legt die neue Buchungsvorlage
an und vergibt automatisch eine BuchungsvorlagenNummer.
Wenige Handgriffe genügen, um Buchungsvorlagen
anzulegen.
44
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Info
Volle Konzentration bei Buchungsvorlagen
Keine Frage, Buchungsvorlagen können den Zeitaufwand für die Buchführung erheblich reduzieren. Mehr
noch: Weil Vorgänge nur einmal angelegt werden,
reduzieren sie Eingabefehler. Genau darin liegt jedoch eine gewisse Gefahr, denn falsch eingegebene
Buchungsvorlagen können einen erheblich größeren
Schaden anrichten als eine einzelne Buchung.
Fällt beispielsweise erst bei der Abschlussprüfung auf,
dass die Miete auf dem falschen Konto gelandet ist,
sind gleich 12 Buchungen zu korrigieren. Auch die
Speicherung von Buchungsbeträgen in Buchungsvorlagen kann zu Fehlbuchungen führen. Das ist etwa
dann der Fall, wenn der Stromversorger die Höhe der
Abschlagszahlung ändert und die Vorlage nicht angepasst wurde. Deshalb gilt: Auch Buchungen aus Vorlagen sollten nicht ungeprüft verarbeitet werden.
Den Überblick behalten –
Buchungsvorlagen verwalten
Auch bei Buchungsvorlagen gilt es, sich auf die häufigsten
Buchungen zu beschränken. Wer zu jedem Geschäftsvorfall
gleich eine Vorlage anlegt, sieht binnen kürzester Zeit den
„Wald vor lauter Bäumen nicht mehr“. Nicht mehr benötigte Vorlagen sollten Sie deshalb löschen. Hinzu kommt, dass
sich die Vorgaben im Zeitverlauf ändern: Mieten steigen irgendwann und beim Wechsel der Kfz-Versicherung ändert
sich neben der Prämie manchmal auch der Zahlungsrhythmus. Vorlagen lassen sich deshalb jederzeit ändern:
1. Wechseln Sie hierfür über Daten erfassen -> Laufende
Buchungen in den Abschnitt Buchungsvorlagen.
2. Im oberen Bereich des Fensters finden Sie die Liste der
Buchungsvorlagen. Sie lässt sich ebenso filtern, sortieren und durchsuchen wie die Buchungsliste.
3. Nehmen wir einmal an, der Beitrag zum Unternehmerverband soll künftig nicht mehr monatlich, sondern
halbjährlich bezahlt werden. Wählen Sie zunächst die
betreffende Buchungsvorlage aus. Im unteren Eingabebereich werden die Details der Buchungsvorlage eingeblendet.
45
WISO EÜR & Kasse 2013
4. Geben Sie jetzt den neuen Betrag ein. In unserem Beispiel wären das anstelle von 50 Euro monatlich 300
Euro pro Halbjahr. Sie können die Buchung des Geschäftsvorgangs künftig WISO EÜR & Kasse überlassen.
Kreuzen Sie hierfür im unteren Dialogabschnitt das
Ankreuzfeld Vorlage regelmäßig buchen an. Ändern Sie
anschließend im Aufklappmenü Buchungsintervall die
Zahlungsweise von monatlich auf halbjährlich. Speichern Sie danach die veränderte Buchungsvorlage.
Buchungsvorlagen lassen sich jederzeit anpassen.
Auf gleiche Weise lassen sich alle Details einer Buchungsvorlage ändern.
46
Schnell erlernt – so buchen Sie mit WISO EÜR & Kasse
Überlassen Sie das dem WISO EÜR & Kasse –
Automatikbuchungen ausführen
Trotz der vielen wiederkehrenden Aufgaben lässt sich die
Buchhaltung nicht vollständig automatisieren. Das liegt
vor allem daran, dass sich die Rahmenbedingungen für
kaufmännische Entscheidungen ständig ändern. Denken
Sie beispielsweise an die Miete: Monat für Monat wird
stets der gleiche Betrag überwiesen, bis Sie eines Tages
die Miete kürzen, weil der Vermieter eine geschäftsschädigende Baustelle eröffnet hat. Vergessen Sie jetzt noch
vor lauter Ärger die Buchungsvorlage zu ändern, haben
Sie binnen kürzester Zeit eine Serie von Falschbuchungen
zu korrigieren – vorausgesetzt Sie bemerken den Irrtum.
Weil Fehler schnell passieren, führt WISO EÜR & Kasse
regelmäßige Buchungen nicht vollautomatisch aus. Stattdessen wird eine Vorschlagsliste erstellt, die alle fälligen
regelmäßigen Buchungen auflistet. Diese lassen sich dann
per Knopfdruck verbuchen oder nach Prüfung aus der Liste
entfernen.
1. WISO EÜR & Kasse blendet beim Start der EÜR automatisch die Vorschlagsliste ein. Sie lässt sich bei Bedarf auch manuell aufrufen. Der Querverweis hierzu
ist im Register Einnahmen-Überschuss-Rechnung des
Menübands zu finden. Wenn Sie hier in der Gruppe
Buchungshilfen auf das Symbol Regelmäßige Buchungen erzeugen klicken, erzeugen Sie so auch ohne Programmneustart die Vorschlagsliste.
2. WISO EÜR & Kasse blendet jetzt eine Übersicht über
alle fälligen regelmäßigen Buchungen ein. Kontrollieren Sie die Aufstellung. Haben Sie Zweifel bei einer Position, schließen Sie diese mit Hilfe des Ankreuzfeldes
am Anfang der jeweiligen Zeile von der Buchung aus.
Sie können die betreffende Vorlage dann korrigieren
und den Vorschlagslauf erneut durchführen. Alternativ
lässt sich natürlich auch der gesamte Vorgang abbrechen, die betreffende Vorlage überarbeiten und der
Vorschlagslauf ein zweites Mal durchführen.
3. Wenn Sie sich sicher sind, dass alle Buchungen korrekt sind, buchen Sie Vorgänge mit einem Klick auf OK.
WISO EÜR & Kasse informiert anschließend über die
Zahl der verarbeiteten Buchungen.
47
WISO EÜR & Kasse 2013
48
Bargeld lacht – Das Kassenbuch
Bargeld lacht – Das Kassenbuch
Selbstständige, Kleinbetriebe und Freiberufler, die ihren Gewinn nach der EÜR ermitteln, sind grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, ein separates Kassenbuch zu führen. In vielen Fällen, wenn etwa der „klassische
Einzelkämpfer“ vom Einkaufen auch Büromaterial mitbringt, wäre der Aufwand kaum zu rechtfertigen. Trotzdem
sorgt ein Kassenbuch für mehr Sicherheit und Transparenz. Etwa dann, wenn der Bargeldverkehr eine hohe
Bedeutung für das Geschäft hat oder mehrere Personen Zugriff auf die Unternehmenskasse haben.
Bei WISO EÜR & Kasse ist das Kassenbuch keine autarke
„Insel“, sondern eine Ergänzung zur EÜR. Beide Programmbereiche sind eng miteinander verzahnt, was beispielsweise daran zu erkennen ist, dass im Standard die gleiche Buchungsnummerierung verwendet wird. Buchungsvorlagen
werden im Kassenbuch auf gleiche Weise verwaltet wie in
der EÜR. Selbst Aufbau, Struktur und Buchungsmaske sind
bis auf eine Kleinigkeit identisch: Bei Kassenbuchungen ist
zwangsläufig das Konto „Kasse“ betroffen. Es ist deshalb
voreingestellt, sodass in der vereinfachten Buchungsmaske
lediglich das Sachkonto einzugeben ist. Unterm Strich bedeutet das: Wer in der EÜR buchen kann, beherrscht auch
das Kassenbuch.
49
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Buchungsmaske des Kassenbuchs ist der EÜR sehr ähnlich.
50
Bargeld lacht – Das Kassenbuch
Bei der „eigenständigen“ Kasse handelt es sich im Wesentlichen ebenfalls um ein Abbild der EÜR. Voraussetzung für
die Führung dieser Kasse ist, dass die Einnahmen-Überschuss-Rechnung auf einem zentralen Rechner installiert
wurde und aus dieser eine Kasse exportiert wurde. Um eine
Kasse für die eigenständige Nutzung zu exportieren, wählen Sie in der Symbolleiste in der Gruppe Kasse den Eintrag
exportieren. Ein Assistent führt Sie durch den Export.
1. Lesen Sie sich die Erläuterungen zum Export durch und
klicken anschließend auf Weiter.
2. Wählen Sie die Kasse(n), die exportiert werden und auf
einem anderen PC genutzt werden soll und klicken auf
Weiter.
3. Wählen Sie das Verzeichnis aus, in welches die Daten
der Kasse(n) gespeichert werden soll. Anschließen klicken Sie auf Weiter.
4. WISO EÜR & Kasse zeigt Ihnen zum Abschluss eine
Übersicht über die Kassen, die exportiert werden und
die zughörigen Dateinamen an.
51
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Daten des Kassenbuchs werden einfach per Assistent exportiert.
52
Bargeld lacht – Das Kassenbuch
Die durch den Export erzeugte Kasse kann nun in das
Kassenbuch auf dem PC eingelesen werden, auf dem die
„eigenständige“ Kasse geführt werden soll. Von der Oberfläche ist die Kasse mit dem Einnahmen-Überschuss-Rechnung identisch. Um mit der Arbeit zu beginnen, wählen Sie
nach dem Programmstart die Schaltfläche Kasse importieren und folgen den Schritten des Importassistenten. Haben
Sie die Kasse einmal importiert, können Sie diese bei einem
weiteren Start des Programms einfach öffnen.
Die mit der „eigenständigen“ Kasse erfassten Buchungen
müssen natürlich auch in der Einnahmen-ÜberschussRechnung berücksichtigt werden. Dazu können die erfassten Buchungen mittels Export / Import wieder in das
Hauptprogramm übertragen werden.
Um die Buchungen zu übertragen wählen Sie in der Kasse
über die Symbolleiste den Eintrag Buchungen exportieren.
WISO EÜR & Kasse führt Sie wieder mit einem Assistenten
durch den Export der Buchungen. Es werden alle Buchungen bis zum letzten Kassenabschluss exportiert. Die durch
den Export erstellte Datei können Sie anschließend in der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung einlesen. Dazu klicken
Sie in der Symbolleiste in der Gruppe Kasse auf den Eintrag Buchungen importieren. Auch dabei unterstützt Sie
ein Assistent.
Haben Sie die Buchungen der „eigenständigen“ Kasse importiert, werden diese bei den „normalen“ Kassenbuchungen im Kassenbuch mit angezeigt.
Die Kasse muss zunächst abgeschlossen werden, damit die
Buchungen nicht mehr verändert werden können. Hierzu
klicken Sie in der Symbolleiste auf Abschluss durchführen.
Ein Assistent führt Sie durch den Abschluss.
53
WISO EÜR & Kasse 2013
Schnell ist die Kasse wieder eingelesen.
54
Einmal Firmenwagen und zurück – Private Kfz-Nutzung
Einmal Firmenwagen und zurück –
Private Kfz-Nutzung
In Sachen Firmenwagen haben Freiberufler und Selbstständige die Wahl zwischen Pest und Cholera: Sie
können entweder ihre privaten Fahrten aufwendig per Fahrtenbuch ermitteln und die darauf entfallenen Kosten
als geldwerten Vorteil versteuern oder sich für die Pauschalregelung entscheiden. Die ist zwar einfacher, aber
meistens auch teurer.
Bei einem geringen Privatanteil ist das Fahrtenbuch die
günstigste Variante. Die Alternative ist die pauschale Ermittlung des Steuervorteils nach der 1-Prozent-Regelung.
Kurz gesagt wird dabei ein Prozent des Bruttolistenpreises
(Neuwert) des Fahrzeugs als geldwerter Vorteil versteuert.
Ein Fahrtenbuch ist dann nicht erforderlich. Wie Sie sich
auch entscheiden, Sie können mit WISO EÜR & Kasse beide
Varianten nutzen. Neben dem elektronischen Fahrtenbuch
gehört auch ein Berechnungsprogramm für die 1-ProzentRegelung zum Funktionsumfang. Sie ist unter Daten erfassen -> Laufende Buchungen im Abschnitt Private KfzNutzung zu finden.
55
WISO EÜR & Kasse 2013
Info
Mindestens ein Zehntel
Um alle Aufwendungen eines Firmenwagens als Betriebskosten anzusetzen, muss er zu mindestens 10
Prozent betrieblich genutzt werden. Andernfalls ist das
Fahrzeug nicht dem Betriebsvermögen zuzurechnen.
Die Anschaffungs- und Betriebskosten sind dann privat
zu tragen und man könnte allenfalls Kilometergeld für
die beruflich veranlassten Fahrten ansetzen.
WISO EÜR & Kasse führt dabei die Kalkulation des geldwerten Vorteils und die steuerrechtlich vorgeschriebene Erfassung zusammen. Mit komplizierten Buchungen kommen
Sie gar nicht erst in Berührung.
1. Wechseln Sie über die Navigationsleiste in den Bereich
Daten erfassen und anschließend in den Abschnitt
Laufende Buchungen -> Private Kfz-Nutzung.
2. Ein Eingabedialog erscheint. Geben Sie zunächst das
Kennzeichen und den Bruttolistenpreis Ihres Firmenwagens ein. Weil die Berechnung des Preises eine
Wissenschaft für sich ist, sollten Sie vorher die Hintergrundinformationen der Steuerhilfe lesen. Klicken Sie
hierfür einfach auf das (?).
3.Den 1-Prozent-Anteil berechnet WISO EÜR & Kasse
selbstständig. In den meisten Fällen wird der Privatanteil monatlich gebucht. Sie können per Aufklappmenü
auch einen anderen Zeitraum vorgeben.
56
Einmal Firmenwagen und zurück – Private Kfz-Nutzung
4.Wenn Sie den Firmenwagen für Fahrten zwischen
Wohnung und Arbeitsstätte eingesetzt haben, kreuzen Sie die Option Das Fahrzeug wurde regelmäßig für
Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte genutzt
an. WISO EÜR & Kasse blendet dann zwei weitere Eingabefelder ein, in denen Sie die einfache Entfernung
und die Anzahl der Tage eingeben können, die Sie mit
dem Firmenwagen zur Arbeit gefahren sind. Entscheidend ist dabei der zuvor angegebene Berechnungszeitraum. Für die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb
muss zudem der geldwerte Vorteil berechnet werden.
In dieser Höhe sind dann die Betriebsausgaben nicht
abzugsfähig – allerdings nur der Teil, der die Entfernungspauschale übersteigt.
Wenige Angaben genügen - Entfernungspauschalen und
1-Prozent-Anteile werden automatisch berechnet.
5. Wenn Sie das Fahrzeug für Heimfahrten im Sinne der
doppelten Haushaltsführung eingesetzt haben, kreuzen Sie auch die Option Das Fahrzeug wurde auch für
Fahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung
genutzt an. Geben Sie die Entfernung zwischen beiden Wohnsitzen ein und die Zahl der Fahrten im Betrachtungszeitraum. Auch hier berechnet WISO EÜR &
Kasse die Entfernungspauschale und nicht absetzbare
Betriebskosten selbstständig.
57
WISO EÜR & Kasse 2013
6. Im zweiten Teil des Dialogs geht es um die Buchung des
Privatanteils und der Entfernungspauschalen. Geben
Sie im ersten Schritt vor, ob die erstellten Buchungen
zunächst nur als Vorlagen gespeichert werden sollen.
Alternativ können Sie Automatikbuchungen erstellen,
die WISO EÜR & Kasse bei Fälligkeit vorschlägt. Das ist
vor allem dann interessant, wenn sich an der Anzahl
der Fahrten nichts ändert. Die dritte Möglichkeit besteht darin, die Buchungen einmalig zu verbuchen. In
diesem Fall müssen die Daten zur Kalkulation des Privatanteils regelmäßig neu erfasst werden. Bei ständig
wechselndem Fahrtaufwand ist dies die einzig sinnvolle Alternative.
7. Die Buchungssätze für die Verarbeitung des Privatanteils und der Entfernungspauschale werden von WISO
EÜR & Kasse automatisch erstellt und entsprechen den
steuerrechtlichen Vorgaben. Es handelt sich allerdings
nur um einen Vorschlag, den Sie bei Bedarf überschreiben können.
58
Die Buchungen für die private Kfz-Nutzung erzeugt
WISO EÜR & Kasse selbstständig.
Einmal Firmenwagen und zurück – Private Kfz-Nutzung
8.Überprüfen Sie die Angaben sicherheitshalber noch
einmal und klicken Sie auf Buchen. Bestätigen Sie die
anschließende Sicherheitsabfrage mit OK. WISO EÜR &
Kasse bestätigt die Buchung mit einem kurzen Protokoll. In der Übersicht Private Kfz-Nutzung ist jetzt der
neue Privatanteil aufgeführt.
9. Die Einträge der Übersicht haben den Charakter einer
Vorlage. Wenn Sie die Buchungen für den Folgezeitraum manuell vornehmen wollen, genügt es, den betreffenden Eintrag per Doppelklick zu öffnen. Kontrollieren Sie insbesondere die Zahl der Arbeitstage und
Familienheimfahrten und buchen Sie den Vorgang. Soll
der Privatanteil für ein zweites Fahrzeug mit ähnlicher
Konstellation verarbeitet werden, ersparen Sie sich mit
der Kopierfunktion viel Arbeit. Wählen Sie den zu kopierenden Fall aus und klicken Sie anschließend auf die
Schaltfläche Eintrag duplizieren. Danach können Sie
die Details einfach überschreiben und das neue Fahrzeug speichern.
59
WISO EÜR & Kasse 2013
60
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook,
mein iPhone, mein Firmenwagen
Der Anlagespiegel ist die einzige Nebenrechnung, die bei Finanzbuchhaltung und EÜR gleichermaßen zu
erstellen ist. Sie hat ihre Existenzberechtigung der Tatsache zu verdanken, dass die Anschaffungskosten von
Wirtschaftsgütern, deren Nettoeinzelwert 150 Euro beziehungsweise 410 Euro überschreitet, über den Zeitraum
der Nutzung zu verteilen sind.
Der Anlagespiegel gibt einen Überblick über die Struktur
des Betriebsvermögens. Er informiert über das Alter der
Anlagen, den aktuellen Buchwert und den Abschreibungsverlauf. Die Nutzungsdauer der Anlagen ergibt sich in aller
Regel aus der AfA (Absetzung für Abnutzung) -Tabelle des
Finanzamts. Lediglich bei geringwertigen Wirtschaftsgütern, für die eine Pool-Abschreibung gewählt wurde, ist sie
auf fünf Jahre festgeschrieben. Unter Anschaffungskosten
versteht man den Kaufpreis einer Anlage zuzüglich Nebenkosten – etwa für Transport oder Installation. Der Begriff
der „Anlage“ umfasst dabei auch Maschinen, Büromöbel,
Firmenwagen oder Software. Nicht zum Anlagevermögen
gehören der Lagerbestand an Verkaufsware und Halbfabri-
katen oder Betriebsmittelvorräte an Heizöl, Schmierstoffe
oder ähnliches. Sie werden dem Umlaufvermögen zugerechnet.
Die Anlagenverwaltung von WISO EÜR & Kasse konzentriert
sich auf die wichtigsten Funktionen und ist entsprechend
einfach zu verstehen. Die Nummerierung der Anlagen und
die Kalkulation der Abschreibungen erfolgen automatisch,
sodass es nicht zu Anwendungsfehlern kommen kann.
Auch die Nutzungsdauer der verschiedenen Anlagen muss
man nicht im Kopf haben. Die wichtigsten Auszüge aus der
AfA-Tabelle sind hinterlegt. Probieren Sie das Verfahren
einfach anhand eines Beispiels aus:
61
WISO EÜR & Kasse 2013
Wir verbuchen ein neues Notebook im Wert von 1.500 Euro
brutto als Anlagenzugang. Wechseln Sie hierzu über die
Navigationsleiste in den Abschnitt Daten erfassen -> Betriebsvermögen.
1. Wählen Sie jetzt den Unterpunkt Anlagevermögen.
2.Erfassen Sie zunächst das Anschaffungsdatum. Der
Zeitpunkt ist entscheidend für die Berechnung der Abschreibung (zeitanteilige Ermittlung im Anschaffungsjahr). Ordnen Sie danach das Notebook in der Zeile
Art des Wirtschaftsgutes einer Anlagenkategorie zu.
Klicken Sie auf die Schaltfläche (K), um die Kategorienliste einzublenden.
3. Geben Sie in der nächsten Zeile die genaue Bezeichnung des Notebooks ein. Die konkreten Anschaffungskosten werden auf Basis weiterer Detailangaben automatisch ermittelt.
62
Die erste Ebene der Anlagenverwaltung ist für
die Stammdaten reserviert.
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
4. Geben Sie jetzt die Nutzungsdauer vor. Verwenden Sie
hierfür am besten das Aufklappmenü (A). Während die
bisherigen Eingaben den Rahmen für die Kalkulation
der Abschreibung setzen, folgen in vier Untermenüs
jetzt die Bewegungsdaten zu unserem Notebook. Erfassen Sie zunächst die Anschaffungskosten im Unterdialog Neuanschaffung in 2013.
5.Eine Buchungsmaske erscheint. Anlagenverwaltung
und Einnahmen-Überschuss-Rechnung sind eng miteinander verknüpft. Bei der Erfassung neuer Anlagen
werden die notwendigen Buchungen gleich mit erstellt. Geben Sie hierzu Belegnummer, Betrag, das
betreffende Geldkonto und den passenden Vorsteuerbetrag ein. Im zweiten Abschnitt der Buchungsmaske
können Sie die Anschaffungskosten gegebenenfalls um
den Investitionsabzugsbetrag reduzieren. Klicken Sie
auf Buchen, sobald die Daten komplett sind. Wählen
Sie anschließend OK, um zur Haupteingabemaske zurückzukehren. Der Abschnitt Neuanschaffung in 2013
ist jetzt mit einem grünen Haken versehen.
Die Buchungen für die EÜR werden in der
Anlagenbuchhaltung miterfasst.
63
WISO EÜR & Kasse 2013
Wenn es etwas mehr sein darf – Zugänge buchen
Gerade technisches Equipment wie Notebooks und PCs
werden im Laufe ihrer Nutzung häufig verändert. Dann
kommen etwa größere Festplatten, zusätzliche Speicherbausteine oder schnellere Prozessoren zum Einsatz. Sind
die Zusatzkomponenten nicht einzeln nutzbar, müssen sie
dem betreffenden Wirtschaftsgut zugerechnet werden und
erhöhen den Buchwert. Wir wollen unserem Notebook zusätzlichen Arbeitsspeicher spendieren.
6. Klicken Sie hierfür auf den Unterpunkt Zugänge zum
Wirtschaftsgut.
7. Der Unterdialog ist nahezu identisch mit der Buchung
der Anlagegüter. Geben Sie die erforderlichen Daten
ein und gehen Sie anschließend auf Buchen. Bestätigen Sie die folgende Sicherheitsabfrage und schließen
Sie den Unterdialog. Die Speicherbausteine erscheinen
daraufhin in der Liste der Zugänge. Mit OK gelangen
Sie zur Hauptmaske zurück.
64
Zugänge erhöhen den Wert der betreffenden Anlage.
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
Auf Dauer abgeschrieben –
Abschreibungen kalkulieren
Auf Basis der eingegebenen Daten berechnet WISO EÜR &
Kasse automatisch den Abschreibungsverlauf. Dabei handelt es sich lediglich um einen Vorschlag. Die Werte lassen
sich bei Bedarf verändern. Wechseln Sie hierfür in den Abschnitt Abschreibung.
1. WISO EÜR & Kasse gibt für unser Notebook eine lineare (gleichmäßige Abschreibung) für die geplante Nutzungsdauer von drei Jahren vor.
2.Zusätzlich können in bestimmten Fällen Sonderabschreibungen oder außergewöhnliche Abschreibungen
den Abschreibungsverlauf beeinflussen. Von Sonderabschreibungen in Höhe von 20 Prozent profitieren unter
bestimmten Umständen kleine und mittelständische Betriebe. Außergewöhnliche Abschreibungen kommen hingegen zum Zuge, wenn der tatsächliche Wertverlust der
Anlage – etwa durch eine besonders intensive Nutzung
– wesentlich höher ist, als es das lineare oder degressive Verfahren widerspiegelt. Markieren Sie das jeweilige
Ankreuzfeld, um eine oder beide zusätzliche Abschreibungen zu berücksichtigen. Sie können die zusätzlichen
Abschreibungen direkt in den Spalten Sonder-AfA beziehungsweise AAfA der Abschreibungstabelle eingeben.
Info
Sonderabschreibungen mitnehmen
Freiberuflern und Kleinbetrieben winken derzeit Sonderabschreibungen in Höhe von bis zu 20 Prozent der
Anschaffungskosten. Anders als früher sind die Abschreibungen nicht mehr mit der Nutzung des Investitionsabzugsbetrags verknüpft. Sonderabschreibungen können also auch dann in Anspruch genommen
werden, wenn auf den Investitionsabzugsbetrag verzichtet wird. Anspruchsberechtigt sind Betriebe, deren
Betriebsvermögen unter 235.000 Euro liegt.
Bei Kleinbetrieben und Freiberuflern, die mit der EÜR
arbeiten, ist der Betriebsgewinn entscheidend. Er darf
100.000 Euro nicht übersteigen. Wichtig ist, dass der
Anlagegegenstand mindestens bis zum Ende des folgenden Geschäftsjahres zum Betriebsvermögen gehört.
Ansonsten droht die rückwirkende Aberkennung der
Sonderabschreibung.
65
WISO EÜR & Kasse 2013
3. Mit Hilfe der folgenden beiden Ankreuzfelder legen Sie
fest, dass die betreffende Anlage nach der vollständigen Abschreibung mit einem Restbuchwert von einem
Euro in der Anlagenverwaltung weitergeführt wird. Zudem können Sie bestimmen, dass die Zahlen, die in der
AfA-Tabelle ausgewiesen werden, generell auf volle
Euro-Beträge zu runden sind. Die automatisch berechneten Abschreibungen lassen sich in der AfA-Tabelle
manuell ändern. Das ist mitunter dann notwendig,
wenn bei bereits existierenden Wirtschaftsgütern in
den Vorjahren andere Beträge abgeschrieben wurden,
als die mit WISO EÜR & Kasse berechneten. Kreuzen
Sie hierzu die Option Abschreibungsverlauf manuell
anpassen an. Die Felder werden dann zum Überschreiben freigegeben.
Der berechnete Abschreibungsverlauf lässt sich durch
manuelle Eingaben verändern.
66
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
4. Sie können die Buchung der Abschreibungen für die
Gewinnermittlung gleich in der Anlagenverwaltung
vornehmen. Doppeleingaben entfallen damit ebenso
wie Übertragungsläufe zwischen beiden Programmbereichen. Im untersten Abschnitt des Eingabedialogs
schlägt WISO EÜR & Kasse einen entsprechenden Buchungssatz vor. Über die Schaltfläche (K) lässt sich bei
Bedarf das AfA-Konto ändern. Klicken Sie anschließend
auf die Schaltfläche Buchen, um die Abschreibungen in
die EÜR zu übernehmen.
Je höher die Zahl der Anlagen, desto aufwendiger ist es,
jede Anlage einzeln zu öffnen, um die Abschreibung zu
buchen. WISO EÜR & Kasse ist deshalb in der Lage, die Abschreibungsbuchungen für alle Anlagen in einem Schritt
durchzuführen. Öffnen Sie hierfür die Übersicht Anlagevermögen und wählen Sie den Querverweis Buchungen zu den
Wirtschaftsgüter prüfen und erzeugen. Die Plausibilitätskontrolle verweist dabei auf Unstimmigkeiten. Es lassen
sich nur logisch korrekte Buchungen, bei denen die notwendigen Angaben komplett sind, buchen. Den Buchungsvorgang starten Sie über die Querverweise jetzt erzeugen
beziehungsweise alle nötigen Buchungen erzeugen und
Korrekturen vornehmen.
67
WISO EÜR & Kasse 2013
WISO EÜR & Kasse lässt nur korrekte und vollständige Vorgänge zur Buchung zu.
68
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
Macht‘s gut– Abschied vom Anlagevermögen
Längst nicht alle Anlagen wandern am Ende ihrer Nutzung
auf den Recyclinghof. Häufig werden sie verkauft oder in
Zahlung gegeben. Jeder Verkauf oder Abgang ist in der Anlagenverwaltung zu dokumentieren. Wir bleiben bei unserem Notebook aus den vorangegangenen Kapiteln und verkaufen es gleich wieder. Öffnen Sie hierfür in der Übersicht
Anlagevermögen die Akte des Notebooks.
1. Klicken Sie jetzt auf den Unterpunkt Verkauf / Abgang
in 2013.
2. Wählen Sie anschließend aus dem Aufklappmenü die
Art des Abgangs aus. In unserem Fall handelt es sich
um einen Anlagenabgang durch Verkauf. Geben Sie danach das Datum des Abgangs an. Bestimmen Sie in der
nächsten Zeile über die Schaltfläche (K) das passende
Abgangskonto.
WISO EÜR & Kasse zeichnet jeden Anlagenabgang
penibel auf.
69
WISO EÜR & Kasse 2013
3. In den nächsten Zeilen geht es um die Buchung des
Zahlungseingangs. Bestimmen Sie zunächst das Datum, den Betrag und das Geldkonto. Ergänzen Sie
anschließend das Erlöskonto. Auch hier führt die
Schaltfläche (K) zur Kontenauswahl. Für unser Notebook haben wir 800 Euro (brutto) bekommen. Weil
wir mehrwertsteuerpflichtig sind, passt das Sachkonto
Erlöse aus Verkäufen Sachanlagevermögen 19 % USt
(bei Buchverlust). Klicken Sie jetzt auf die Schaltfläche
Buchen, um den Vorgang zu verarbeiten.
70
Für‘s kleine Geld – geringwertige Wirtschaftsgüter
Info
Veränderte Regeln für geringwertige
Wirtschaftsgüter
Im Zuge der Unternehmenssteuerreform haben sich
auch die Vorschriften für die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) geändert. Seit 2010 besteht ein Wahlrecht: Unternehmen und Selbstständige
können entweder Ihre GWGs bei Anschaffungskosten
bis 410 Euro im Jahr der Anschaffung vollständig abschreiben oder aber Wirtschaftsgüter mit einem Wert
zwischen 150 und 1.000 Euro in einem Sammelposten
zusammenzufassen und über fünf Jahre abschreiben.
Sammelposten lassen sich nicht wieder aufschnüren.
Auch wenn die enthaltenen GWGs zwischenzeitlich
verkauft wurden, ist der Sammelposten bis zu seinem
buchhalterischen Ende weiter abzuschreiben. Der Verkaufserlös ist damit im betreffenden Jahr voll zu versteuern.
Die Anlagenverwaltung – Mein Notebook, mein iPhone, mein Firmenwagen
Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind ein Ausnahmefall der Anlagenverwaltung. Sie werden im Jahr ihrer
Anschaffung komplett abgeschrieben. Weil sich die Arbeitsschritte von der Verwaltung „normaler“ Anlagen unterscheiden, auch hierzu ein kurzes Beispiel. Angenommen,
wir ergänzen das neue Notebook um eine externe Festplatte für die Datensicherung. Ihr Preis beträgt 250 Euro. Die
Festplatte ist selbstständig nutzbar und damit dem Notebook nicht als Zugang zuzurechnen.
1. Wechseln Sie über die Navigationsleiste in die Anlagenverwaltung. Wählen Sie in der Anlagenübersicht
die Schaltfläche Neuer Eintrag.
2. Geben Sie im Eingabedialog das Buchungsdatum und
die Bezeichnung des GWG, in diesem Fall „Festplatte“, ein. Die Art des Wirtschaftsguts lautet 481 GWG
(150,01 bis 410 Euro).
Wenige Handgriffe genügen, um GWG’s zu verarbeiten.
3. Klicken Sie jetzt auf den Abschnitt Neuanschaffung in
2013 und geben Sie die Details zum Vorgang ein, wie
etwa Zahlungsdatum, Betrag und Geldkonto. Klicken
Sie anschließend auf Buchen, um das neue GWG zu
verbuchen.
71
WISO EÜR & Kasse 2013
4. Wenn Sie jetzt den Punkt Abschreibung wählen, erkennen Sie in der Abschreibungstabelle, dass WISO EÜR &
Kasse die Festplatte als GWG komplett abschreibt.
72
Die Unterpunkte Zugänge zum Wirtschaftsgut und Verkauf
/ Abgang in 2013 kommen bei GWGs eher selten vor.
Vorschuss vom Staat – Der Investitionsabzugsbetrag
Vorschuss vom Staat –
Der Investitionsabzugsbetrag
Der § 7 des Einkommensteuergesetzes regelt die steuerliche Förderung kleiner und mittelständischer
Betriebe. Demnach können Unternehmen bereits im Planungsstadium der Investition eine Gewinn mindernde
Rücklage bilden, die sich auf bis zu 40 Prozent der geschätzten Investitionskosten belaufen darf: der sogenannte Investitionsabzugsbetrag. Anschließend hat das Unternehmen drei Jahre Zeit, um das Vorhaben umzusetzen.
Der Investitionsabzugsbetrag muss nicht zwingend im
ersten Jahr der Planung vollständig abgezogen werden,
sondern kann auf die vollen drei Jahre bis zur Investition
verteilt werden. Im Jahr der Anschaffung ist die Investitionsrücklage dann erfolgswirksam aufzulösen. Die Maßnahme ist im Wesentlichen auf zwei Gruppen beschränkt:
■Bilanzierungspflichtige oder freiwillig bilanzierende
Unternehmen und Freiberufler mit einem Betriebsvermögen von maximal 235.000 Euro und
■ Freiberufler beziehungsweise Kleingewerbetreibende,
die ihren Gewinn per EÜR ermitteln und ein Betriebsvermögen von maximal 100.000 Euro ausweisen.
73
WISO EÜR & Kasse 2013
Basis der Bemessungsgrenzen ist das Jahr, in dem der Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen wird. Der
Abzug gilt dabei gleichermaßen für neue und gebrauchte
Wirtschaftsgüter, die mindestens zu 90 Prozent betrieblich
genutzt werden.
Der Abzug und die Dokumentation der Rücklage erfolgen
außerhalb der Gewinnermittlung. Und weil das so ist, kann
es leicht passieren, dass die Bildung oder die spätere Auflösung in Vergessenheit gerät. Bei WISO EÜR & Kasse ist
für den Investitionsabzugsbetrag ein eigener Programmbereich reserviert. Sie finden ihn unter Daten erfassen ->
Betriebsvermögen -> Investitionsabzugsbetrag.
Mit Hilfe des Investitionsabzugsbetrags können Betriebe
auf Investitionen sparen.
74
Vorschuss vom Staat – Der Investitionsabzugsbetrag
1. Klicken Sie in der Übersicht Investitionsabzugsbetrag
auf die Schaltfläche Neuer Eintrag.
2. Wenn Sie die Rücklage beispielsweise bereits seit 2012
bilden, wählen Sie aus dem Aufklappmenü Erstes Jahr
der Inanspruchnahme das Jahr 2012 aus. Ordnen Sie
anschließend unter Art des Wirtschaftsguts den Gegenstand ein, für den die Investitionsrücklage gebildet
wird. In unserem Fall handelt es sich um einen Lkw.
Denken Sie daran, den Investitionsabzugsbetrag im Jahr
der Anschaffung aufzulösen. Erfolgt keine Investition, werden die Steuerbescheide für die Jahre der Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags rückwirkend korrigiert.
Das führt in aller Regel zu steuerlichen Nachforderungen.
3. Geben Sie jetzt die voraussichtlichen Nettoinvestitionskosten ein. Hierzu zählen auch Nebenkosten, etwa
für die Überführung oder den Transport. WISO EÜR &
Kasse berechnet daraufhin die maximale Höhe des Investitionsabzugsbetrags. Sie können die Summe beliebig auf die drei Jahre 2012 bis 2014 verteilen. Klicken
Sie anschließend auf Buchen, um den Investitionsabzugsbetrag zu speichern.
75
WISO EÜR & Kasse 2013
76
Extrawurst für Finanzanlagen – das außergewöhnliche Umlaufvermögen
Extrawurst für Finanzanlagen –
das außergewöhnliche Umlaufvermögen
Normalerweise gilt in der EÜR, dass Einnahmen und Ausgaben erst zum Zeitpunkt der Zahlung erfolgswirksam werden. Bei einigen Unternehmensbeteiligungen, Wertpapier- und Finanzgeschäften würde dies für den
Fiskus negative Steuereffekte bedeuten. Diese Anlagen sind deshalb als außergewöhnliches Umlaufvermögen
separat zu verwalten.
Zum außergewöhnlichen Umlaufvermögen gehören die
folgenden Anlagen:
■ Anteile an Kapitalgesellschaften
■Wertpapiere
■ vergleichbare nicht verbriefte Forderungen und Rechte
sowie
■ Grund, Boden und Gebäude.
77
WISO EÜR & Kasse 2013
Das Verzeichnis muss neben dem Anschaffungstag auch
die Anschaffungskosten enthalten. Diese dürfen erst zum
Zeitpunkt der Veräußerung oder der Privatentnahme als
Betriebsausgaben abgezogen werden. Die Regelungen gelten ausschließlich für Positionen, die nach dem 05.05.2006
angeschafft wurden. Werden Immobilien oder Wertpapiere
im Abschnitt Außergewöhnliches Umlaufvermögen erfasst,
erstellt WISO EÜR & Kasse automatisch das steuerrechtlich
vorgeschriebene Verzeichnis. Die Funktionsweise des Programmabschnitts ähnelt der Anlagenverwaltung.
1. Wählen Sie aus dem Bereich Daten erfassen -> Betriebsvermögen den Unterpunkt Außergewöhnliches
Umlaufvermögen. Klicken Sie in der Übersicht Außergewöhnliches Umlaufvermögen auf die Schaltfläche
Neuer Eintrag.
78
Dank der beschränkten Kontenauswahl kann man bei
der Buchung nicht viel falsch machen.
Extrawurst für Finanzanlagen – das außergewöhnliche Umlaufvermögen
2. Geben Sie im Eingabedialog das Anschaffungsdatum
ein. In der Zeile Art des Wirtschaftsgutes ist lediglich
das außergewöhnliche Umlaufvermögen nach § 4/3
EStG zulässig. Sie können wahlweise die Kontonummer 1372 eingeben oder das betreffende Konto über
die Schaltfläche (K) aus dem Aufklappmenü wählen.
Ergänzen Sie jetzt noch die Bezeichnung.
3. Geben Sie anschließend im Unterdialog Neuanschaffung in 2013 die Details zum außergewöhnlichen Umlaufvermögen ein. Hierzu gehören vor allem der Betrag
und das Geldkonto. Buchen Sie danach den Vorgang.
Rein und raus – Zugänge und Abgänge buchen
Wie beim Anlagevermögen gibt es auch beim außergewöhnlichen Umlaufvermögen Zugänge und Abgänge.
Auch hier ist für beide Varianten jeweils ein Unterdialog
reserviert.
1. Wählen Sie aus der Übersicht Außergewöhnliches Umlaufvermögen die Position, für die der Zu- beziehungsweise Abgang gebucht werden soll. Öffnen Sie den
Datensatz per Doppelklick oder über die Schaltfläche
Eintrag ändern.
2. Wählen Sie zunächst den Unterdialog Zugänge zum
Wirtschaftsgut aus. Geben Sie das Zahlungsdatum
ein und vervollständigen Sie die Buchungsmaske mit
Angaben wie Bezeichnung, Betrag oder Geldkonto.
Klicken Sie dann auf Buchen, um den Zugang zu speichern. Der Vorgang erscheint jetzt in der Übersicht
der Zugänge. Kehren Sie über OK zur Hauptmaske des
Wirtschaftsguts zurück.
79
WISO EÜR & Kasse 2013
3.Abgänge lassen sich im Unterdialog Abgänge vom
Wirtschaftsgut erfassen. Weil der Buchwert des außergewöhnlichen Umlaufvermögens meist vom tatsächlichen Verkaufserlös abweicht, ist der Buchungsdialog
zweigeteilt: Im oberen Abschnitt wird der Abgang aus
dem Verzeichnis des außergewöhnlichen Umlaufvermögens gebucht, während der zweite Teil für den Verkaufserlös reserviert ist.
Zugänge zum außergewöhnlichen Umlaufvermögen
sind schnell gebucht.
80
4. Geben Sie zunächst das Zahlungsdatum und die Bezeichnung des Abgangs ein. Zusätzlich ist der Buchwert erforderlich. Als Hilfestellung blendet WISO EÜR
& Kasse den Gesamtbuchwert ein, der nicht überschritten werden darf. Bei der Wahl des Aufwandskontos
existieren lediglich zwei Alternativen:
Extrawurst für Finanzanlagen – das außergewöhnliche Umlaufvermögen
5. Weitere Angaben sind für die korrekte Verarbeitung
des Verkaufsvorgangs notwendig. Geben Sie zunächst
den gesamten Verkaufserlös ein. Bestimmen Sie danach das Geldkonto, auf dem der Erlös eingegangen
ist. Beim Erlöskonto gibt es nur ein Sachkonto, das Sie
auswählen können. Bestimmen Sie dann gegebenenfalls den Umsatzsteuersatz, der für das Geschäft fällig
ist. Klicken Sie danach auf Buchen, um den Abgang zu
speichern.
Abgang und Erlös werden in einem kombinierten
Dialog erfasst.
81
WISO EÜR & Kasse 2013
82
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote,
Lieferscheine und Rechnungen
Angebote schreiben, Aufträge bestätigen, Lieferscheine für Ware erstellen und schließlich die Rechnung
schreiben, all das ist wichtig um Kunden zu gewinnen und das Geld für die eigene Leistung zu erhalten. Auch
hierbei unterstützt Sie WISO EÜR & Kasse. Der Bestandteil Fakturierung der Einnahmen-Überschuss-Rechnung
bietet alle Möglichkeiten, die den Ablauf vereinfachen. Auch die automatisierte Erstellung von Mahnungen ist
enthalten, falls Ihre Kunden mal nicht zahlen.
Kunden / Interessenten und Artikel –
die Stammdaten der Fakturierung
Um Angebote zu schreiben benötigen Sie die Daten der
Kunden oder Interessenten. Diese verwalten Sie bei WISO
EÜR & Kasse im Bereich Daten erfassen -> Verwaltung ->
Kunden / Interessenten. Kunden und Interessenten können
auch bei der Erfassung eines Angebots, eines Lieferscheins
oder einer Rechnung mit angelegt werden.
Zur Erfassung eines neuen Interessenten oder Kunden
müssen zumindest die Kundennummer, die Art des Kontakts (Kunde oder Interessent) und der Name eingetragen
werden. Die Kundennummer wird von WISO EÜR & Kasse
automatisch vergeben und beginnt mit 0001. Sie können
jedoch auch eigene Kundennummern vergeben. Alle weiteren Angaben sind freiwillig. Die zusätzlichen Angaben
erleichtern jedoch die Rechnungsschreibung und die Kontaktaufnahme mit dem Kunden. Zu jedem Kunden können
daher 2 Anschriften sowie verschiedene Kontaktdaten erfasst werden. Für Kunden mit Zahlungsziel kann zudem ein
Kreditlimit und die Zahlungsbedingungen angegeben werden. Ein freies Notizfeld und ein freier Text für Anschreiben
runden die Kundendaten ab.
83
WISO EÜR & Kasse 2013
Mit WISO EÜR & Kasse haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Kontaktdaten der Kunden / Interessenten mit
Microsoft Outlook zu synchronisieren. Mit einem Klick
auf den Link Synchronisation aller Kontakte mit Outlook
werden alle Kontakte zum Abgleich mit Outlook angeboten. Im Gegenzug können alle Kontakte aus Outlook in die
Kundendaten übertragen werden.
Unter dem Punkt Artikel können Sie Ihren Artikelstamm
verwalten. Sie können die vorgeschlagene Artikelnummer
verwenden oder eigene Artikelnummern anlegen. Um die
Artikel bei der späteren Arbeit identifizieren zu können,
müssen eine Bezeichnung und eine Kurzbezeichnung
erfasst werden. Des Weiteren muss für die Verbuchung der
Rechnungsbeträge ein Erlöskonto gewählt werden.
Ein neuer Interessent oder Kunde ist schnell erfasst.
84
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Neben den Pflichtangaben können noch viele weitere Angaben erfasst werden. Das reicht von einer Beschreibung
und der Art über Einheiten, Gewicht, Warengruppe, Preise
und Rabatte bis hin zu einer Abbildung des Artikels.
Vom Angebot bis zur Mahnung –
die Schritte der Fakturierung
Im Abschnitt Fakturierung finden Sie alle Schritte, die in
der Fakturierung vorkommen können, sortiert nach der
zeitlichen Abfolge, in der sie anfallen. Die Daten eines
Schritts können immer in den folgenden übernommen
werden. Mit Hilfe des Auswahlfelds neben der jeweiligen
Nummer werden alle noch offenen Positionen der vorhergehenden Schritte zur Auswahl angeboten.
Für Interessenten und neue Projekte mit bestehenden Kunden können Sie zunächst ein Angebot erstellen.
Artikel für Artikel kann erfasst werden.
85
WISO EÜR & Kasse 2013
1.Die Angebotsnummer wird automatisch nach dem
unter Datei -> Einstellungen -> EÜR -> Fakturierung
festgelegten Format und Nummernkreis vorbelegt.
2. Wählen Sie den Kunden / Interessenten aus der Liste
aus, in dem Sie auf den Pfeil nach unten neben dem
Eingabefeld klicken oder legen Sie mit einem Klick auf
die Schaltfläche mit dem Stift-Symbol einen neuen
Kunden / Interessenten an.
3. Wenn in dem Angebot die Umsatzsteuer ausgewiesen
werden soll, lassen Sie das Kreuz bei Mehrwertsteuer ausweisen gesetzt. Andernfalls können Sie es entfernen. Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem
Stift-Symbol in der Zeile Positionen gelangen Sie in
den Unterdialog zur Erfassung der Angebotsdetails.
Artikel für Artikel zum Angebot hinzufügen.
86
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
■ Geben Sie die Artikelnummer ein oder wählen Sie diese
mit einem Klick auf das Auswahlfeld aus der Liste der
erfassten Artikel aus. Mit der Stift-Schaltfläche können Sie weitere Artikel anlegen.
■ Geben Sie die Bezeichnung ein. Handelt es sich um
einen Artikel aus dem Artikelstamm ist diese bereits
ausgefüllt.
■ Anschließend ergänzen Sie die gewünschte Menge und
den Preis. (Auch diese Angaben werden aus dem Artikelstamm übernommen.)
■ Zuletzt wählen Sie noch das Erlöskonto, auf dem die
Einnahmen verbucht werden sollen, wenn es zum Abschluss kommt. (Diese Angabe ist ebenfalls im Artikelstamm hinterlegt.)
■ Klicken Sie auf Speichern, um die Angebotsposition zu
4. Wählen Sie die Zahlungsbedingungen aus. Neue Zahlungsmodalitäten können mit der Stift-Schaltfläche
angelegt werden.
5. Sofern die Ware versendet werden muss, können zusätzlich die Versandkosten ausgewählt werden. Auch
hier können verschiedene Versandarten hinterlegt
werden.
6.Die Datumsfelder zur Erstellung und Gültigkeit des
Angebots werden von WISO EÜR & Kasse automatisch
vorgeschlagen, können jedoch auch individuell angepasst werden.
7. Wollen Sie den Kunden persönlich ansprechen, können Sie noch einen Zusatztext für das Anschreiben
erfassen.
8. Speichern Sie nun das Angebot.
übernehmen.
■ Mit einem Klick auf Neu können Sie weitere Angebot-
spositionen anlegen.
■ Haben Sie alle Positionen für das Angebot erfasst, ver-
lassen Sie die Maske mit einem Klick auf Schließen.
87
WISO EÜR & Kasse 2013
9. Am Ende der Eingabemaske im Bereich Ausgabe finden Sie drei Schaltflächen. Mit Bearbeiten können Sie
das Layout der Angebotsvorlage verändern. Mit Voransicht können Sie sich ansehen, wie das Angebot
aussehen würde und mit Drucken geben Sie das Angebot auf den Drucker aus.
10.Mit Schließen verlassen Sie die Angebotserstellung.
Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen
werden nach demselben Prinzip erstellt. Lediglich Mahnungen benötigen andere Daten. Hier wird zunächst die
offene Rechnung ausgewählt und anschließend Fristen und
Kosten der Mahnung festgelegt. Für jeden Schritt werden
zusätzlich Erinnerungen angelegt, die Sie beim Öffnen der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung auf fällige Vorgänge
hinweisen.
Angebote für die Interessenten lassen sich
einfach erfassen.
88
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Mein eigener Stil – die Druckvorlagen
Das Programm bietet einen Editor, mit dem Sie die Vorlagen für Dokumente wie Angebote, Lieferscheine, Rechnungen usw. völlig frei gestalten können. So können Sie
beispielsweise Druckvorlagen erstellen, mit denen Sie auf
vorbedrucktem Briefpapier Ihre Dokumente erstellen, oder
Sie gestalten sich Druckvorlagen, mit denen Sie auf einem
Blanko-Blatt das komplette Dokument einschließlich Briefkopf ausdrucken.
Druckvorlagen-Editor aufrufen
In allen Eingabemasken, in denen Sie derartige Dokumente
drucken können, finden Sie eine Schaltfläche Bearbeiten.
Wählen Sie also zunächst die Vorlage, die Sie bearbeiten
möchten. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche
Bearbeiten. Es öffnet sich die Eingabemaske des
Druckvorlagen-Editors.
89
WISO EÜR & Kasse 2013
Vorlagen mit WISO EÜR & Kasse bearbeiten.
90
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Druckvorlagen-Editor:
Schaltflächen in der Menüleiste
Am oberen Rand des Editors finden Sie einige kleine Schaltflächen, über die Sie die Funktionen des Editors erreichen.
Rückgängig
Macht einen Bearbeitungsschritt rückgängig. Maximal 20
Schritte können zurückgegangen werden.
Wiederherstellen
Stellt einen rückgängig gemachten Bearbeitungsschritt
wieder her.
Seite
Über ein Menü können Sie eine Seite in das Dokument
einfügen oder löschen. Über den Eintrag „Eigenschaften“
erreichen Sie einen Dialog zum Einrichten der Seite. Dieser Dialog kann alternativ auch durch einen Doppelklick
oder Rechtsklick auf eine Seitenbegrenzungslinie erreicht
werden. Hier können Sie durch entsprechende Auswahl die
Papiergröße sowie die Orientierung des Papiers eingeben.
Die Seitenränder stellen Sie durch Angabe der Maße in die
entsprechenden Eingabefelder der Seitenränder ein. Alternativ können Sie auch den Mauszeiger auf eine der angezeigten Seitenbegrenzungslinien stellen, die linke Maustaste drücken und bei weiterhin gedrückter Maustaste die
Begrenzung verschieben.
Textfelder, Grafiken, Tabelle
Über diese Menüs platzieren Sie die Elemente auf der Vorlage. Die Bedeutung der einzelnen Menüs ist weiter unten
unter der Überschrift „Elemente des Editors“ ausführlich
beschrieben.
Ausrichten
Richtet die Elemente am Gitter aus.
Ansicht
In diesem Menü können Sie verschiedene Ansichtsoptionen
der Arbeitsfläche einstellen. Dazu setzen oder entfernen
Sie die Markierung per Mausklick neben einem Menüeintrag. Zudem können Sie durch Anklicken der entsprechenden Einträge im Menü die Ansicht vergrößern, verkleinern
sowie das Dokument in Originalgröße darstellen.
91
WISO EÜR & Kasse 2013
Ansicht -> Löcher
Zeigt die Löcher zum Abheften der Seite in einem Ordner
an. Das ist nur bei einigen Papierformaten möglich. Die Löcher werden nicht mit gedruckt, sondern dienen lediglich
der Orientierung während der Gestaltung der Druckvorlage.
Ansicht -> Originalgröße, Vergrößern, Verkleinern
Stellt das Dokument in der Originalgröße auf dem Bildschirm dar beziehungsweise vergrößert oder verkleinert die
Darstellung mit jedem Mausklick auf den entsprechenden
Menüeintrag.
Ansicht -> Faltlinien
Zeigt Hilfslinien zum Falten des Ausdruckes an (z.B. für den
Versand in einem Briefumschlag). Das ist nur bei einigen
Papierformaten möglich. Diese Hilfslinien werden auch mit
ausgedruckt.
Druckvorlagen-Editor: Schaltflächen
Ansicht -> Adressbereich
Zeigt Hilfslinien für den Adressbereich auf der Seite an. Das
ist nur bei einigen Papierformaten möglich. Die Hilfslinien
werden nicht mit gedruckt, sondern dienen lediglich der
Orientierung während der Gestaltung der Druckvorlage.
Ansicht -> Gitter
Blendet ein Gitter auf der Seite ein. Die einzelnen Linien
des Gitters haben einen Abstand von fünf Millimetern. Das
Gitter wird nicht mit gedruckt, sondern dient lediglich der
Orientierung während der Gestaltung der Druckvorlage.
92
Am unteren Rand des Druckvorlagen-Editors befinden sich
mehrere Schaltflächen. Wenn Sie auf Schließen klicken,
beenden Sie die Arbeit mit dem Editor und schließen die
Eingabemaske. Haben Sie Ihre Arbeit noch nicht zuvor gespeichert, werden Sie gefragt, ob Sie Ihre Arbeit vor dem
Schließen der Eingabemaske speichern möchten.
Mit einem Klick auf Neu löschen Sie die gesamte Zeichenfläche und können so ein völlig neues Dokument beginnen.
Dieser Vorgang kann jedoch nicht rückgängig gemacht
werden. Um eine neue Druckvorlage zu erstellen, müssen
Sie nach einem Klick auf Neu die Sicherheitsabfrage mit
JA beantworten.
Klicken Sie auf Öffnen, haben Sie in einem Dateiauswahlfenster die Möglichkeit, eine gespeicherte Druckvorlage
auszuwählen und zu laden.
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Um eine Druckvorlage zu speichern, klicken Sie auf Speichern – es erscheint ein Dateiauswahlfenster, in dem Sie
einen Dateinamen vergeben und die Vorlage unter diesem
Namen speichern können.
Über die kleinen Schaltflächen Druckvorlage exportieren /
importieren können Sie das aktuelle Dokument als Druckvorlage speichern (exportieren) oder eine derartige Vorlage
einlesen (importieren).
Am unteren Rand des Editors finden Sie die aktuelle Bildvergrößerung in Prozent angezeigt (Zoom). Durch Anklicken einer der kleinen Schaltflächen neben dieser Prozentangabe können Sie die Vergrößerung / Verkleinerung der
Darstellung in Schritten von je 25 Prozent bewirken.
Ebenfalls am unteren Rand zeigt das Programm an, welche Seite aktuell angezeigt wird. Hat das Dokument mehrere Seiten, können Sie durch Anklicken einer der kleinen
Schaltflächen neben der Seitenangabe eine Seite vor- oder
zurückblättern.
Elemente des Editors
Eine Druckvorlage kann aus festen Elementen (Texten, Grafiken) und dynamischen Elementen, die vom Programm mit
Werten gefüllt werden, bestehen. Dynamische Elemente
sind zum Beispiel Datenbankfelder, die während des Druckens mit einer Anschrift gefüllt werden, oder eine Tabelle,
die z.B. Rechnungspositionen enthält. In dem Editor können Sie diese Elemente mit der Maus platzieren und in der
Größe verändern.
Sie können Elemente platzieren, die Sie zuvor aus einem
Menü ausgewählt haben. Der Editor teilt die Elemente in
drei Kategorien ein: Textfelder, Grafiken und Tabelle.
Menü Textfelder
Klicken Sie in der Menüleiste des Editors auf Textfelder,
öffnet sich ein Menü, aus dem Sie verschiedene Textfelder
auswählen können, die nach einem Mausklick in der Vorlage platziert werden. Viele Eigenschaften von Elementen
können Sie über den Eigenschaftendialog beeinflussen. Zu
Aufruf und Bedienung dieses Dialogs später mehr unter der
Überschrift „Eigenschaftendialoge“.
93
WISO EÜR & Kasse 2013
Text
Das mit Text oder Freier Text erstellte Element ist ein einfaches Textfeld, das einen festen, von Ihnen frei wählbaren Text enthält. Im Dialog Eigenschaften können Sie die
Schriftart, -größe und Ausrichtung des Textes sowie den
Text selbst ändern. Es besteht auch die Möglichkeit, dynamische Elemente, also Datenbankfelder, in den Fließtext
einzufügen. Diese werden dann beim Druck durch das aufrufende Programm ersetzt.
Datenbankfeld
Datenbankfelder sind spezielle Textfelder, deren Inhalt
während des Ausdruckes vom aufrufenden Programm gefüllt wird. Im Dialog Eigenschaften können Sie die Schriftart, -größe und Ausrichtung des Textes ändern. Außerdem
können Sie festlegen, welcher Inhalt in diesem Textfeld
gedruckt werden soll.
Klicken Sie in der Menüleiste des Editors auf Textfelder
-> Datenbankfeld, öffnet sich eine Liste aller verfügbaren Datenbankfelder. Durch Anklicken eines dieser Felder
markieren Sie es und sehen es für die Verwendung in dem
Datenbankfeld vor. Die Eigenschaften der Schrift können
94
Sie nach dem Anklicken der Schaltflächen in dem Bereich
Schrift Ihren Wünschen anpassen. Die einzelnen Funktionen finden Sie unter der Überschrift „Eigenschaftendialoge“ einige Absätze später beschrieben. Mit einem Klick
auf OK übernehmen Sie das gewählte Feld und können
es mit der Maus an einer beliebigen Stelle im Dokument
platzieren.
Seitenzahl
Wählen Sie das Textfeld Seitenzahl, erhalten Sie ein Textfeld, das automatisch beim Ausdruck die aktuelle Seite angibt. Auch hier können Sie die Eigenschaften der Schrift
über den Dialog Eigenschaften festlegen. Das Format kann
ebenfalls in diesem Dialog ausgewählt werden.
Datum/Uhrzeit
Durch Auswahl des Textfeldes Datum/Uhrzeit erhalten Sie
ein Element, das in Ihre Vorlage eine Datums- und/oder
Zeitangabe integriert. Während des Ausdrucks werden
dann in diesem Feld das aktuelle Datum und die Zeit eingetragen. Über den Dialog Eigenschaften legen Sie hier nicht
nur die Schrift fest, sondern auch das Format der Anzeige.
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
Menü Grafiken
In dem Menü Grafiken können Sie verschiedene grafische
Elemente in Ihre Vorlage übernehmen. Viele Eigenschaften dieser Grafiken können Sie über den Eigenschaftendialog beeinflussen. Zu Aufruf und Bedienung dieses Dialogs
gleich mehr.
Abgerundetes Rechteck
Die Auswahl Abgerundetes Rechteck fügt ein Rechteck mit
abgerundeten Ecken in die Vorlage ein. Im Eigenschaftendialog können Sie dessen Linienstärke, -art und -farbe einstellen. Zusätzlich lassen sich hier eine Füllfarbe und ein
Füllmuster auswählen.
Line
Nach einem Klick auf Linie wird eine Linie in die Vorlage
eingefügt. Im Eigenschaftendialog können Sie die Linienstärke, -art und -farbe einstellen.
Grafik aus Datei
Um eine auf dem Computer gespeicherte Grafik in die Vorlage zu übernehmen, wählen Sie Grafik aus Datei. Es öffnet
sich eine Eingabemaske, in der Sie in der Eingabezeile den
Pfad zu der Datei per Tastatur angeben können. Klicken Sie
auf die Schaltfläche neben der Eingabezeile, öffnet sich ein
Dateiauswahlfenster, in dem Sie bequem per Mausklick die
gewünschte Datei aussuchen können. Haben Sie darin Ihre
Wahl getroffen, wird der Pfad nach einem Klick auf Öffnen in die Eingabezeile übernommen. Zugleich erscheint
eine Vorschau auf die Grafik. Wenn Sie das Kästchen Höhen-/Seitenverhältnis beibehalten markiert haben, werden
Sie später die Größe der Grafik in der Vorlage nur derart
verändern können, dass diese Bedingung beibehalten wird.
Entfernen Sie jedoch diese Markierung, können Sie später
die Grafik beliebig verzerren.
Kreis
Mit der Auswahl von Kreis übernehmen Sie einen Kreis in
die Vorlage, dessen Linienstärke, -art und –farbe über den
Eigenschaftendialog eingestellt werden können. Ebenso
können Sie in diesem Dialog eine Füllfarbe und ein Füllmuster auswählen.
Rechteck
Mit dieser Auswahl fügen Sie ein Rechteck in die Vorlage
ein. Im Eigenschaftendialog können Sie dessen Linienstärke, -art und -farbe einstellen. Zusätzlich lassen sich hier
eine Füllfarbe und ein Füllmuster auswählen.
95
WISO EÜR & Kasse 2013
Achtung
Platzieren von Elementen und
deren Größe verändern
Wenn Sie die Grafik an einen anderen Speicherplatz
auf Ihrem Computer verschieben, müssen Sie den Pfad
in dem Vorlageneditor an den neuen Speicherplatz anpassen.
Wenn Sie ein Feld ausgewählt haben, platziert es der Editor
auf der Vorlage. Stellen Sie dann den Mauszeiger auf das
Element, verändert er seine Form in ein Kreuz: Nun können Sie die linke Maustaste drücken und gedrückt halten.
Wenn Sie nun die Maus bewegen, „klebt“ das Feld so lange
an dem Mauszeiger, bis Sie die Maustaste loslassen.
Tabelle
Klicken Sie in der Menüleiste auf Tabelle, fügt der Editor
eine Tabelle in Ihre Vorlage ein. Diese Tabelle enthält zunächst lediglich Beispieldaten. In einer Vorlage darf maximal eine Tabelle enthalten sein, da die Tabelle als dynamisches Element während des Druckens vom aufrufenden
Programm mit Werten gefüllt wird. Im Eigenschaftendialog können Sie die Schriftarten und –größen der Tabellenüberschriften und des Tabelleninhaltes ändern. Es besteht
auch die Möglichkeit, die Spalten der Tabelle aus- oder
abzuwählen. Sie können ebenfalls die Schriftarten und
-größen der Summen ändern. Ob und welche Summen
auf dem Ausdruck erscheinen, wird aber vom aufrufenden
Programm gesteuert. Die Darstellung der Tabelle im Editor
kann daher vom Ausdruck abweichen.
Um die Größe eines Elementes zu verändern, stellen Sie
den Mauszeiger auf eine der Feldbegrenzungslinien: Der
Zeiger verändert seine Form in einen Doppelpfeil. Nun können Sie die linke Maustaste drücken und gedrückt halten
und durch Mausbewegungen das Feld horizontal oder vertikal vergrößern oder verkleinern – je nachdem, auf welche
Begrenzungslinie Sie zuvor den Mauszeiger gestellt haben.
Wenn Sie den Mauszeiger nicht auf eine Feldbegrenzungslinie, sondern auf eines der kleinen Kästchen an den Ecken
des Feldes stellen, verändert sich der Mauszeiger in einen
schräg gestellten Doppelpfeil. Wenn Sie jetzt bei gedrückter linker Maustaste die Maus bewegen, vergrößern oder
verkleinern Sie das Feld zugleich horizontal und vertikal.
96
Bei einigen grafischen Elementen, einer Linie etwa, erfolgt
die Platzierung wie soeben beschrieben. Wenn Sie aller-
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
dings den Mauszeiger auf eines der Kästchen am Anfang
oder Ende des Elementes stellen, verändert er seine Form
und Sie können nun bei gedrückter linker Maustaste die
Länge des Elementes sowie die Positionierung dieses Punktes beliebig verändern.
Bei Tabellen haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, die Breite der einzelnen Spalten anzupassen. Dazu stellen Sie den
Mauszeiger auf eine Trennlinie zwischen den Spalten. Der
Zeiger verändert seine Form in einen Doppelpfeil. Nun können Sie die linke Maustaste drücken und gedrückt halten
und durch Mausbewegungen die Trennlinie horizontal verschieben.
Jedes Element besitzt einen Eigenschaftendialog, der über
einen Doppelklick auf das Element oder durch Auswahl des
Menüeintrages Eigenschaften des nach einem Rechtsklick
auf das Element erscheinenden Kontextmenüs aufrufbar
ist. In diesen Eigenschaftendialogen können die speziellen
Eigenschaften des Elementes geändert werden.
Zwischen übereinander liegenden Elementen kann mittels
Klick auf der mittleren Maustaste hin und her geschaltet
werden.
Um ein Element wieder von der Vorlage zu entfernen, stellen Sie den Mauszeiger auf das Element und markieren es
durch einen Linksklick. Anschließend betätigen Sie die Taste <Entf>, um das Element zu entfernen.
Eigenschaftendialoge
Alle Elemente des Editors bieten einen Eigenschaftendialog, über den Sie verschiedene Eigenschaften des Elements
einstellen können. Sie gelangen in diesen Dialog, wenn Sie
den Mauszeiger auf das Element stellen und mit einem
Rechtsklick das dazugehörige Kontextmenü öffnen. Darin
wählen Sie den Eintrag Eigenschaften mit einem Mausklick. Alternativ können Sie auch einen Doppelklick auf das
Element ausführen. Der Inhalt des Eigenschaftendialogs
hängt vor der Art des jeweiligen Elements ab.
Textfelder
In Textfeldern bietet der Eigenschaftendialog folgende
Funktionen:
Durch Anklicken der Schaltfläche Schriftart auswählen öffnet sich eine Eingabemaske, in dem Sie Schriftart, -größe
und -stil per Mausklick wählen können. Ebenso wählen Sie
hier Effekte wie Durchgestrichen oder Unterstrichen aus.
97
WISO EÜR & Kasse 2013
Haben Sie Ihre Wahl getroffen, verlassen Sie diese Maske
mit einem Klick auf OK.
Um die Textfarbe einzustellen, klicken Sie auf die entsprechend bezeichnete Schaltfläche. In der Farbauswahl haben
Sie nun die Möglichkeit, die Textfarbe per Mausklick auf
eines der Farbfelder der Grundfarben zu wählen. Sie können aber auch eine beliebige Farbe aus dem Farbfeld am
rechten Rand der Eingabemaske durch Anklicken wählen.
Haben Sie den Mauszeiger in diesem Farbfeld platziert und
bewegen bei gedrückter linker Maustaste die Maus, dann
zeigt Ihnen das kleine Feld unterhalb dieses Farbfeldes die
aktuelle Farbe an. Schließlich können Sie die Farbinformationen direkt per Tastatur in den entsprechenden Eingabefeldern eingeben. Haben Sie eine Textfarbe gewählt,
können Sie diese als benutzerdefinierte Farbe hinterlegen,
die Ihnen dann sofort wieder bei einem erneuten Aufruf des Editors zur Verfügung steht. Dazu klicken Sie auf
die Schaltfläche Zu benutzerdefinierten Farben hinzufügen – die Farbe wird in eines der Kästchen unterhalb der
Grundfarben übernommen und kann später einfach per
Mausklick auf dieses Kästchen gewählt werden. Sie übernehmen die Farbauswahl für den Text mit einem Klick auf
die Schaltfläche OK.
98
Durch Anklicken einer der Schaltflächen zur Textausrichtung können Sie festlegen, ob der Text innerhalb des Feldes linksbündig, zentriert, rechtsbündig oder als Blocksatz
ausgerichtet wird.
Sie haben aber auch die Möglichkeit, direkt in ein normales Textfeld dynamische Felder einzufügen. Dazu stellen
Sie den Mauszeiger zunächst in dem Textfeld im unteren
Bereich des Eigenschaftendialoges an die Position, wo
ein Feld eingefügt werden soll. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Feld einfügen. Es öffnet sich eine Liste, aus
der Sie das gewünschte Feld per Mausklick aussuchen. Die
möglichen Formate für die Daten dieses Feldes zeigt Ihnen
das Programm in der danebenstehenden Liste an. Auch hier
wählen Sie das gewünschte Format einfach per Mausklick.
Haben Sie Ihre Wahl getroffen, schließen Sie diese Eingabemaske mit einem Klick auf OK. In ihren Text wird jetzt ein
blau gefärbter Platzhalter eingefügt, der beim Druck oder
bei der Voransicht durch das aufrufende Programm mit den
aktuellen Werten gefüllt wird. Auf diese Weise lassen sich
einfach Sätze erstellen wie „Bitte zahlen Sie den Betrag
von Feld bis zum Feld.“
Bei einem Feld Seitenzahl und Datum/Uhrzeit befindet sich
im oberen Bereich des Eigenschaftendialoges eine Liste
Von Kaufmann zu Kunde – Angebote, Lieferscheine und Rechnungen
der möglichen Darstellungsformate, wovon Sie eines per
Mausklick auswählen. Unterhalb dieser Liste finden Sie
wieder die Text-Schaltflächen.
auf die Pfeilschaltfläche neben der Eingabezeile Füllmuster klicken. Hier wählen Sie per Mausklick das gewünschte
Muster aus.
Grafiken
Bei den Grafiken bietet der Eigenschaftendialog folgende
Funktionen:
Bei einer Grafik aus Datei bietet der Eigenschaftendialog
nur die Funktion zur Auswahl des Dateipfades sowie die
Möglichkeit, festzulegen, ob das Höhen-/Seitenverhältnis
beibehalten werden soll.
Linie: Durch einen Klick auf die Schaltfläche Linienfarbe
auswählen gelangen Sie zur Farbauswahl - wie bei der
Auswahl der Textfarbe unter der Überschrift Farbauswahl
beschrieben. Den Stil der Linie wählen Sie aus der Auswahlliste in dem entsprechenden Eingabefeld aus. Die Linienbreite können Sie entweder per Tastatur in dem Eingabefeld Linienbreite eingeben oder den Wert in diesem
Feld durch Anklicken der Pfeilschaltflächen am rechten
Rand des Feldes jeweils um einen Punkt vergrößern oder
verkleinern.
Kreis, Rechteck, abgerundetes Rechteck: Zusätzlich zu den
bei Linie beschriebenen Möglichkeiten können Sie hier
noch eine Füllfarbe sowie ein Füllmuster angeben. Die Auswahl der Füllfarbe erfolgt nach dem Anklicken der Schaltfläche Füllfarbe auswählen wieder über die Farbauswahl.
Die verfügbaren Füllmuster finden Sie aufgelistet, wenn Sie
Tabelle
Tabellenüberschrift
Der Eigenschaftendialog bei einer Tabelle bietet zunächst
die Möglichkeit, die Tabellenüberschrift zu formatieren.
Durch Anklicken der Schaltfläche Schriftart auswählen
öffnet sich eine Eingabemaske, in der Sie Schriftart, -größe
und -stil per Mausklick wählen können. Ebenso wählen Sie
hier Effekte wie Durchgestrichen oder Unterstrichen aus.
Durch einen Klick auf die Schaltfläche Textfarbe auswählen gelangen Sie zur Farbauswahl– wie bei der Auswahl der
Textfarbe unter der Überschrift Farbauswahl beschrieben.
In dem Eingabefeld Ausrichtung legen Sie durch Auswahl
aus einer Liste fest, in welcher Orientierung die Überschrift
erscheinen soll. Nach einem Klick auf Spalten auswählen
können Sie durch das Setzen oder Entfernen von Markie-
99
WISO EÜR & Kasse 2013
rungen in den Kästchen neben der Feldbezeichnung festlegen, welchen Inhalt die Spalten anzeigen sollen.
Tabelleninhalt
Im Bereich Tabelleninhalt können Sie wieder die Schriftart
und Farbe nach dem Anklicken der entsprechend bezeichneten Schaltflächen auswählen sowie die Ausrichtung des
Textes innerhalb der Tabelle festlegen. Durch die Auswahl
eines Wertes bei Zellinnenabstand bestimmen Sie die Breite einer Spalte durch die direkte Eingabe eines Wertes oder
durch Anklicken der Pfeilschaltflächen am rechten Rand
dieses Eingabefeldes. Auf die gleiche Weise können Sie den
Abstand der Zeilen zueinander verändern.
Durch das Setzen einer Markierung bei Wortumbruch legen Sie fest, dass der Zelleninhalt in mehreren Zeilen dargestellt werden darf – ohne diese Markierung erscheint
der Zelleninhalt in einer Zeile, wodurch unter Umständen
eine Spalte sehr breit werden kann. Wenn Sie Trennlinien
zwischen den Spalten markiert haben, wird zwischen jeder
Spalte eine Linie gezogen.
100
Summen
Im Bereich Summen können Sie noch die Darstellung von
Zwischen- und Endsummen beeinflussen. Nach einem
Klick auf die Schaltfläche Schriftart Zwischensumme oder
Schriftart Endsumme erscheint wieder Schriftart auswählen, in dem Sie Schriftart, -größe und -stil per Mausklick
wählen können. Ebenso wählen Sie hier Effekte wie Durchgestrichen oder Unterstrichen aus.
Alle Zahlen sind schon da – Formulare & Auswertungen
Alle Zahlen sind schon da –
Formulare & Auswertungen
Selbst „Einzelkämpfer“ und Kleinstbetriebe haben regelmäßig eine Vielzahl von Berichten und Meldungen
vorzulegen – etwa für Banken, Finanzbehörden oder Sozialversicherungsträger. Vor allem die Anforderungen
öffentlicher Institutionen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. So gibt es inzwischen kaum noch
eine Meldung, die nicht auf elektronischem Weg via Internet übertragen wird. Und auch Banken erwarten seit
Einführung der Basel-II-Vorgaben für die Kreditvergabe transparente Geschäftszahlen.
Alle relevanten Formulare für das Finanzamt sind bei WISO
EÜR & Kasse im Bereich Daten erfassen aufrufbar, die vom
Programm erzeugten Auswertungen sind im Bereich Auswertungen zusammengefasst. Das Spektrum reicht dabei
von der Lohnsteuer-Anmeldung bis zum Kassenbuch. Sie
können jeden einzelnen Bericht und jedes einzelne Formular direkt anwählen.
Die Geschäfte im Griff –
wichtige kaufmännische Auswertungen
WISO EÜR & Kasse ist mit vier betriebswirtschaftlichen
Standardauswertungen ausgestattet, die zum Teil auch
steuerrechtlich bedeutend sind: die Gewinnermittlung, das
Anlagenverzeichnis, die Gegenüberstellung, die sich an die
betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) des Steuerberaters anlehnt, und das Kassenbuch.
101
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ist die formfreie Gewinnermittlung der Freiberufler und Kleinbetriebe
gemeint. Sie lässt sich für einzelne Monate, Quartale oder
das gesamte Geschäftsjahr erstellen.
1. Klicken Sie hier auf den Punkt Auswertungen -> Einnahmen-Überschuss-Rechnung.
2. Wählen Sie im Auswertungsdialog zunächst den Zeitraum aus, für den die Gewinnermittlung erstellt werden soll. Sie können zusätzlich den Einzelkontennachweis aktivieren. In diesem Fall führt WISO EÜR & Kasse
sämtliche Konten auf, aus denen sich die Ergebnisse
der Gewinnermittlung zusammensetzen. Das sorgt für
mehr Transparenz bei der Ergebnisanalyse.
102
Der Einzelkontennachweis erhöht
die Aussagekraft der EÜR.
3. Über die Schaltfläche Voransicht können Sie die Gewinnermittlung am Bildschirm betrachten. Überprüfen
Sie zunächst die Ergebnisse. Über die Schaltfläche Drucken lässt sich die EÜR ausdrucken.
Alle Zahlen sind schon da – Formulare & Auswertungen
Die Gegenüberstellung
Die Gegenüberstellung weist die gleiche Struktur auf wie
die Gewinnermittlung. Allerdings liegt der Fokus hier nicht
auf einzelnen Monaten oder einem bestimmten Quartal.
Stattdessen werden die einzelnen Monatsergebnisse des
gesamten Geschäftsjahres einander gegenübergestellt und
in der letzten Spalte als Jahresgesamtergebnis konsolidiert.
Der Druckdialog der Gegenüberstellung ist identisch mit
dem der EÜR.
Das Verzeichnis der Anlagegüter
Das Anlagenverzeichnis enthält das Anlagevermögen, das
Verzeichnis der Investitionsabzugsbeträge und das außergewöhnliche Umlaufvermögen. Das sind alle steuerrechtlich vorgeschriebenen Nebenrechnungen zur EÜR. Weil alle
drei Verzeichnisse im Auswertungsdialog zusammengefasst sind, lässt sich die komplette Anlagensammlung in
einem „Rutsch“ erstellen.
1. Klicken Sie im Bereich Auswertungen auf den Unterpunkt Verzeichnis der Anlagegüter. Im Auswertungsdialog sind die drei Abschnitte standardmäßig ausgewählt.
Drei auf einen Streich – WISO EÜR & Kasse druckt das
gesamte Anlagevermögen in einem Schritt.
103
WISO EÜR & Kasse 2013
2. Sie können den Umfang der Verzeichnisse wahlweise
auf die wichtigsten Fakten beschränken oder sämtliche
Details ausgeben. Kreuzen Sie hierfür die Option Details an. Zudem lässt sich die Auswertung speziell für
eine bestimmte Position oder für alle Anlagen, Investitionsabzugsbeträge und das gesamte außergewöhnliche Umlaufvermögen erstellen.
3. Über die Schaltfläche Voransicht können Sie die Berichtsmappe zunächst am Bildschirm betrachten. Mit
dem Aufklappmenü Drucken lassen sich einzelne Seiten oder die gesamte Mappe direkt aus der Voransicht
heraus drucken. Alternativ können Sie das Anlagenverzeichnis auch über die Schaltfläche Drucken im Druckdialog ausgeben.
104
Das Kassenbuch
Das Kassenbuch zeichnet sämtliche Einnahmen und Ausgaben auf, die im Laufe einer Periode über eine bestimmte
Kasse laufen. Die Summen werden gegenübergestellt und
saldiert. Der rechnerische Saldo sollte mit dem tatsächlichen Kassenbestand übereinstimmen.
1. Wählen Sie im Bereich Auswertungen den Unterpunkt
Kassenbuch. Das Kassenbuch lässt sich wahlweise monatlich, quartalsweise, jährlich oder für einen beliebigen anderen Zeitraum erstellen. Nutzen Sie hierfür die
Auswahlfelder.
Alle Zahlen sind schon da – Formulare & Auswertungen
2. Bestimmen Sie anschließend das betreffende Kassenkonto. Sie können das Kassenbuch als Bericht oder
klassisches Formular drucken.
3. Die Schaltfläche Voransicht öffnet die Bildschirmansicht. Mit Hilfe des Aufklappmenüs Drucken lassen sich
einzelne Seiten oder das gesamte Buch direkt aus der
Voransicht heraus drucken. Schließen Sie den Dialog
und kehren Sie zum Druckdialog zurück. Hier können
Sie das Kassenbuch alternativ über die Schaltfläche
Drucken ausgeben.
Beim Druck des Kassenbuchs lässt sich der Zeitraum
frei bestimmen.
105
WISO EÜR & Kasse 2013
Von Summen, Salden und Konten –
weitere Übersichten
Wurden die Reisekosten aus dem letzten Monat korrekt
verbucht? Warum sind die Kosten für das Büromaterial in
diesem Quartal so hoch? – Längst nicht alle kaufmännischen Fragen lassen sich anhand der EÜR beantworten.
Deshalb ist WISO EÜR & Kasse mit weiteren Auswertungen
ausgestattet, die für zusätzliche Transparenz sorgen: das
Buchungsprotokoll, die Summen- und Saldenlisten und
die Sachkontenübersicht. Alle Auswertungen lassen sich
am Bildschirm betrachten, als PDF-Datei exportieren oder
drucken. Sämtliche Berichte finden Sie im Bereich Auswertungen.
Das Buchungsprotokoll
Das Buchungsprotokoll liefert eine chronologische Übersicht über alle Buchungen eines bestimmten Zeitraums.
Eine Auswertung, die sich besonders gut für Kontrollen
eignet. Anhand des Buchungsprotokolls lassen sich Buchungen schnell mit den dazugehörigen Belegen vergleichen. Klicken Sie hierfür in der Navigationsleiste auf Buchungsprotokoll.
106
1. Legen Sie im Auswertungsdialog zunächst den Zeitraum fest. Sie können das Buchungsprotokoll für einzelne Monate, Quartale oder ganze Jahre erstellen.
2.Über das Ankreuzfeld Buchungsnummer anstelle der
Belegnummer ausgeben können Sie zwischen beiden
Ordnungsnummern wechseln. Wenn Sie bei der Buchung auf die Vergabe zusätzlicher Belegnummern
verzichten, sollten Sie diese Option wählen. Belege
sind dann einfacher zu finden.
3.Über die Schaltfläche Optionen können Sie einen
Drucker für die Ausgabe des Buchungsprotokolls bestimmen.
4. Die Schaltfläche Voransicht öffnet die Bildschirmansicht des Protokolls. Oft genügt die Bildschirmansicht,
um Fragen zu beantworten. Die Schaltfläche Drucken
öffnet ein Aufklappmenü. Sie können damit wahlweise
einzelne oder alle Seiten des Protokolls drucken. Alternativ können Sie das Buchungsprotokoll natürlich auch
direkt aus dem Druckdialog drucken.
Alle Zahlen sind schon da – Formulare & Auswertungen
Die Summen- und Saldenliste
Die Summen- und Saldenliste ist eine weitere Auswertung,
die für Prüf- und Kontrollzwecke eine hohe Bedeutung hat.
Sie vergleicht den Anfangssaldo der verschiedenen Konten
mit den Salden des Vormonats und den laufenden Buchungen. Ungewöhnliche Vorgänge, die auf Buchungsfehler
schließen lassen, sind auf diese Weise schnell entdeckt.
Die Handhabung bei der Auswahl des Zeitraums und den
Druckoptionen ist nahezu identisch mit dem Buchungsprotokoll.
Die Sachkontenübersicht
Die Sachkontenübersicht ist ausgesprochen nützlich, wenn
es darum geht, einzelne Aufwendungen und Erlöse näher
zu betrachten. Sie listet für alle oder einzelne Konten sämtliche Buchungen im gewählten Zeitraum auf. Auf einem
Blick lässt sich erkennen, wie die verschiedenen Salden zusammengesetzt sind und welche Vorgänge zu signifikanten
Steigerungen führten. Die Sachkontenübersicht lässt sich
auf gleiche Weise ausgeben wie das Buchungsprotokoll.
Zur besseren Übersicht können Sie zusätzlich bestimmen,
dass jedes Konto auf einer neuen Seite beginnt.
Die Sachkontenliste kann monatlich, quartalsweise oder
vierteljährlich erstellt werden.
Die Umsatzsteuerliste
Die Umsatzsteuerliste ist eine zusätzliche Auswertung.
Sie listet die vorausgelegten Vorsteuerbeträge und die
vereinnahmte Umsatzsteuer getrennt nach verschiedenen
Steuerkonten auf. Sie ist übersichtlicher als das Übertragungsprotokoll zur Umsatzsteuer-Voranmeldung. Die Auswertung erfolgt wahlweise monatlich, vierteljährlich oder
jährlich.
107
WISO EÜR & Kasse 2013
Malen statt Zahlen – die grafischen Auswertungen
Neben den „nackten“ Zahlen bietet Ihnen WISO EÜR & Kasse die Möglichkeit, sich bestimmte betriebswirtschaftliche
Zusammenhänge auch grafisch darstellen zu lassen. Vom
Verlauf der Finanzkonten über die monatlichen Bewegungen der Einnahmen / Ausgaben bis hin zur Zusammensetzung der Einnahmen / Ausgaben ist alles möglich. Klicken
Sie hierfür im Bereich Auswertungen auf Grafische Auswertungen. Anschließend bestimmen Sie die Art der Auswertung mit der Auswahl am oberen Rand und wählen ggf.
noch die Konten, die ausgewertet werden sollen. Ein Klick
auf Vorschau und schon erhalten Sie das Resultat, welches
Sie natürlich auch ausdrucken können.
Nicht den Überblick verlieren – die Auswertungen der Fakturierung
Kunden / Interessenten
Der Kontakt zu den Kunden und ein Überblick über die Geschäftsbeziehung ist eine der wichtigsten Aufgaben eines
Selbständigen. Einen Überblick über Ihre Kunden / Interessenten können Sie sich mit dieser Auswertung verschaffen.
Wählen Sie zunächst die Kunden / Interessenten aus, die
auf der Liste ausgegeben werden sollen. Mit Hilfe der Links
über der Auswahl können Sie schnell alle Kunden und Interessenten, nur Kunden oder nur Interessenten auswählen.
Sie können die Kontakte dabei nach Kundennummer, Kundenname, Art oder Postleitzahl sortieren lassen. Anschlie-
108
ßend können Sie wählen, welche Kontaktdaten und welche
weiteren Angaben wie z. B. Umsatz auf der Liste ausgegeben werden sollen.
Artikel
Um Ihr Sortiment / Ihre Dienstleistungen auf Kundenbedürfnisse anzupassen bedarf es gelegentlich der Überprüfung des Artikelstamms. Lassen Sie sich doch dazu einfach
eine Liste der Artikel ausgeben. Anhand der verkauften
Menge der Artikel lässt sich schnell feststellen was gut
geht oder was ein Ladenhüter ist.
Alle Zahlen sind schon da – Formulare & Auswertungen
Wählen Sie zunächst die Artikel aus, die in der Auswertung
aufgenommen werden sollen. Mit Hilfe der Links über der
Auswahl können Sie schnell alle Artikel oder nur eine bestimmte Art von Artikeln auswählen. Die Liste kann nach
Artikelnummer, Bezeichnung, Kurzbezeichnung, Art oder
Warengruppe sortiert werden. Anschließend legen Sie noch
den Umfang der Angaben zu jedem Artikel fest.
Fakturierung
Unter diesem Punkt sind die Auswertungen für alle Schritte
der Fakturierung zusammengefasst. Anhand der Art legen
Sie fest, für welchen Schritt Sie eine Auswertung benötigen. Wollen Sie zum Beispiel wissen, welche Rechnungen
noch nicht bezahlt wurden, wählen Sie aus der Auswahlliste den Punkt Rechnungen. Anschließend wählen Sie die
Kunden aus, für die die Überprüfung erfolgen soll oder klicken einfach auf den Link auswählen bei Alle Kunden / Interessenten. Den Zeitraum für die Auswertung können Sie
ebenfalls frei wählen. Zum Schluss legen Sie den Umfang
der Auswertung fest – in unserem Fall Alle offenen Rechnungen. Neben Kundennummer und Name können auch
gleich die Kontaktdaten mit eingeblendet werden.
109
WISO EÜR & Kasse 2013
110
Bevor der Prüfer kommt – Die Analyse
Bevor der Prüfer kommt – Die Analyse
Auch wenn es in der Praxis bei Kleinbetrieben nicht oft vorkommt, auch sie müssen mit einer Betriebsprüfung
rechnen. Um bei der Prüfung nicht in unnötige Erklärungsnöte zu kommen, lassen sich mit dem Analyseteil von
WISO EÜR & Kasse Prüfverfahren der Finanzverwaltung simulieren. So können Sie sich gezielt auf Fragen des
Prüfers vorbereiten.
Analyse der Buchungszeiten
Bei der Analyse der Buchungszeiten wird überprüft, ob das
Buchungsdatum, also das Datum, an dem Sie die Buchung
eingetragen haben, an einem Wochenende oder einem
Feiertag lag. Alternativ können Sie auch das Belegdatum
untersuchen. Durch Setzen oder Entfernen der Markierungen an den entsprechend bezeichneten Stellen können Sie
bestimmen, welche Buchungen in die Analyse einbezogen
werden sollen und ob das Buchungs- oder Belegdatum
als Grundlage für die Analyse verwendet werden soll. Den
Zeitraum, für den die Analyse durchgeführt werden soll, legen Sie in dem Eingabefeld in der rechten oberen Ecke fest:
Nach dem Anklicken der Kalender-Schaltfläche können Sie
die Zeitspanne bequem über den WISO-Kalender eingeben.
111
WISO EÜR & Kasse 2013
Analyse der Buchungsbeträge
Analyse der Belegnummern
Bei der Analyse der Buchungsbeträge wird überprüft, ob
die Ziffernverteilung der Beträge aller Einnahmebuchungen einer Kasse statistischen Erwartungen entspricht.
Durch Setzen oder Entfernen der Markierungen an den
entsprechend bezeichneten Stellen bestimmen Sie, welche
Buchungen in die Analyse einbezogen werden und welche
Kasse untersucht werden soll. Den Zeitraum, für den die
Analyse durchgeführt werden soll, legen Sie in dem Eingabefeld in der rechten oberen Ecke fest.
Bei der Analyse der Belegnummern wird überprüft, ob die
Belegnummern der Einnahmebuchungen fortlaufend sind,
wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Verwenden Sie Belegnummern, die nicht rein numerisch aufgebaut sind oder
beispielsweise ein Datum enthalten, können Sie eine Maske angeben, um dem Programm zu zeigen, wie die Belegnummern aussehen.
Die Analyse umfasst zwei statistische Verfahren: Die ChiQuadrat-Analyse überprüft, ob die Verteilung der Ziffern 0
bis 9 an einer bestimmten Position in den Beträgen vom
erwarteten statistischen Mittel abweicht. Daraus wird ein
Chi-Wert ermittelt. Liegt dieser Wert höher als 30, müssen
Sie mit Rückfragen eines Prüfers rechnen. Die Benford Analyse prüft, ob die erste Ziffer der Buchungsbeträge eines
Kontos der Benfordschen Wahrscheinlichkeitsverteilung
unterliegt. Bei einer Abweichung von der Benfordschen
Wahrscheinlichkeitsverteilung von mehr als 10% wird ein
Prüfer fragen, warum sich die Ziffern anders als statistisch
erwartbar verteilen.
112
Durch Setzen oder Entfernen der Markierungen an den
entsprechend bezeichneten Stellen können Sie bestimmen,
welche Buchungen in die Analyse einbezogen werden. Gegebenenfalls können Sie hier auch die Maske eingeben. Den
Zeitraum, für den die Analyse durchgeführt werden soll, legen Sie in dem Eingabefeld in der rechten oberen Ecke fest,
wobei Ihnen auch hier nach einem Klick auf die Kalenderschaltfläche dieses Hilfsmittel zur Verfügung steht.
Bevor der Prüfer kommt – Die Analyse
Sperrgrenzenanalyse
Bei der Sperrgrenzenanalyse können Sie eine Grenze vorgeben, für die untersucht wird, ob auffällig viele Beträge
nur knapp unter ihr liegen. Auch hier können Sie durch Setzen oder Entfernen der Markierungen an den entsprechend
bezeichneten Stellen bestimmen, welche Buchungen in
die Analyse einbezogen werden. Den Zeitraum, für den die
Analyse durchgeführt werden soll, legen Sie in dem Eingabefeld in der rechten oberen Ecke fest.
Sie können bestimmen, dass die Analyse über alle Konten
vorgenommen wird, nur für ein Ausgabekonto oder aber
über eine Reihe von Ausgabekonten erfolgen soll. Nach dem
Markieren der entsprechenden Auswahl erscheinen dann
gegebenenfalls die weiteren erforderlichen Eingabefelder.
113
WISO EÜR & Kasse 2013
114
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Futter für den Fiskus –
Steuerrechtliche Meldungen
Weil die wenigsten Kleinbetriebe große Bankkredite laufen haben oder Geschäftspartnern und Anteilseignern Bericht erstatten müssen, dominieren steuerrechtliche Meldungen das Berichtswesen. Mit ihnen werden
die meisten Anwender am häufigsten konfrontiert.
Die Umsatzsteuer-Voranmeldung
Ganz oben auf der Liste steht die Umsatzsteuer-Voranmeldung. Sie ist im Abschnitt Daten erfassen ->Voranmeldungen zu finden. Seit Januar 2005 sind – bis auf wenige Ausnahmen – alle Freiberufler und Unternehmen zur Abgabe
der elektronischen Umsatzsteuer-Voranmeldung verpflichtet. Sämtliche Steuerdaten werden dabei über die ELSTER
(Elektronische Steuer-Erklärung) -Schnittstelle übermittelt. WISO EÜR & Kasse ist hierfür mit allen erforderlichen
Funktionen ausgestattet.
1. Wechseln Sie über die Navigationsleiste in den Bereich
Voranmeldungen. Die Daten, die bei der UmsatzsteuerVoranmeldung an das Finanzamt übermittelt werden,
basieren auf den gebuchten Geschäftsvorgängen.
Zahlen sind nicht zu erfassen, doch dafür gibt es beim
elektronischen Versand mehrere Optionen.
115
WISO EÜR & Kasse 2013
2. Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche Werte aus
den Einnahmen/Ausgaben in die Umsatzsteuer-Voranmeldung übernehmen, um die Daten aus der Gewinnermittlung zu importieren. Ein Assistent wird eingeblendet. Bestimmen Sie jetzt den Zeitraum, für den Sie
die Umsatzsteuervoranmeldung abgeben wollen und
klicken Sie auf Weiter.
3. Rufen Sie anschließend die neue Umsatzsteuer-Voranmeldung aus der Übersicht unter Daten erfassen ->
Voranmeldungen -> Umsatzsteuer-Voranmeldung auf.
Sie können jetzt per Ankreuzfeld festlegen, dass
4. Weil die Finanzbehörden nur noch in Ausnahmefällen
Papierformulare akzeptieren, ist der Versand der Umsatzsteuer-Voranmeldung über die ELSTER-Schnittstelle standardmäßig voreingestellt. Ändern Sie diese
Voreinstellung nur, wenn Ihr Betrieb unter die Härtefallregelung fällt. Zusätzlich können Sie das Feld mit
elektronischer Signatur ankreuzen, wenn Sie Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung signiert übertragen. Denken
Sie daran, dass Sie sich für dieses besonders sichere
Verfahren gesondert registrieren müssen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.elster.de.
■ es sich um eine berichtigte Anmeldung handelt,
■ Belege gesondert eingereicht werden,
■ die Verrechnung etwaiger Erstattungsbeträge ge-
wünscht wird oder
■ die Einzugsermächtigung für die betreffende Perio-
de widerrufen wird.
Klicken Sie jetzt auf Abgabe, um die Übertragung an
das Finanzamt zu starten.
Die Umsatzsteuer-Voranmeldung wird fast immer
elektronisch übertragen.
116
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
5. Bei Bedarf können Sie das Übertragungsprotokoll der
Umsatzsteuer-Voranmeldung vor dem Versand ansehen. Es zeigt die angemeldeten Umsätze, die dazugehörige Umsatzsteuer und die daraus resultierende
Zahllast beziehungsweise Erstattung an. Wählen Sie
hierfür die Schaltfläche Voransicht.
6. Wenn Sie die Angaben geprüft haben, schließen Sie
den Dialog und starten mit Senden die Übertragung an
das Finanzamt.
Info
Wann muss man die UmsatzsteuerVoranmeldung abgeben?
Kleinunternehmer brauchen keine Umsatzsteuer zu
zahlen und müssen keine Umsatzsteuer-Voranmeldung
abgeben. Sie dürfen die Umsatzsteuer aber auch nicht
auf den eigenen Ausgangsrechnungen ausweisen.
Zudem entfällt der Vorsteuerabzug. Sie sind Kleinunternehmer im Sinne des § 19 UStG, wenn Ihr Umsatz
zuzüglich der darauf entfallenen Umsatzsteuer
■ im Vorjahr maximal 17.500 Euro beträgt und
■ im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000
Euro nicht übersteigt.
117
WISO EÜR & Kasse 2013
Der Antrag auf Dauerfristverlängerung
Die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist bis zum 10. des Folgemonats abzugeben und die Zahllast zu überweisen. Bei
Nichteinhaltung drohen empfindliche Säumniszuschläge.
Insbesondere Kleinbetriebe, bei denen der Firmenchef die
Buchhaltung neben dem Tagesgeschäft erledigt, haben
mitunter Terminschwierigkeiten. Entlastung verschafft
ein Antrag auf Dauerfristverlängerung. Bei Genehmigung
verlängert sich die Abgabefrist um einen Monat. Wie die
Umsatzsteuer-Voranmeldung wird auch der Antrag auf
Dauerfristverlängerung über die ELSTER-Schnittstelle eingereicht. Voraussetzung für die Dauerfristverlängerung ist
eine Sondervorauszahlung. Sie beträgt 1/11 der Vorauszahlungen aus dem letzten Kalenderjahr zuzüglich – sofern
vorhanden – der Anrechnung der Sondervorauszahlung.
Die Sondervorauszahlung wird in aller Regel mit der Zahllast aus der Umsatzsteuervoranmeldung des Dezembers
verrechnet. Der Antrag ist für jedes Kalenderjahr neu zu
stellen.
118
1. Wählen Sie in der Navigationsleiste unter Daten erfassen -> Voranmeldungen den Antrag auf Dauerfristverlängerung.
2. Geben Sie jetzt die Summe der Umsatzsteuer-Vorauszahlungen zuzüglich der angerechneten Sondervorauszahlung aus dem Vorjahr ein. Die Höhe der zu zahlenden Sondervorauszahlung wird automatisch berechnet.
3. Wie bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung können Sie
auch beim Antrag auf Dauerfristverlängerung
■ die Verrechnung von Erstattungsbeträgen zulassen
oder
■ Einzugsermächtigungen vorübergehend aussetzen.
Kreuzen Sie hierzu die beiden folgenden Ankreuzfelder
an. Klicken Sie anschließend auf Abgabe, um die Übertragung an das Finanzamt einzuleiten.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
4. Der elektronische Versand des Antrags ist standardmäßig ausgewählt. Wenn Sie Ihre Meldungen an das
Finanzamt mit einer Signatur sichern, kreuzen Sie das
Feld mit elektronischer Signatur an.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Voransicht, um vorab das Übertragungsprotokoll zum Antrag anzuzeigen.
Prüfen Sie die Angaben sicherheitshalber und schließen Sie die Ansicht.
6. Gehen Sie auf Senden, um den Antrag auf Dauerfristverlängerung an das Finanzamt zu übertragen.
Die Dauerfristverlängerung mindert den Zeitdruck
bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung.
119
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Lohnsteuer-Anmeldung
Bis zum 10. Tag des Folgemonats sind Arbeitgeber verpflichtet, das Finanzamt über die Höhe der einbehaltenen
Abzüge für den Solidaritätszuschlag, die Lohn- und Kirchensteuer zu informieren. Das geschieht über die Lohnsteuer-Anmeldung. Seit 2005 erfolgt die Anmeldung - bis
auf wenige Härtefälle - elektronisch. Unternehmen, bei
denen das Lohnsteuervolumen 4.000 Euro pro Jahr nicht
überschreitet, können die Lohnsteuer-Anmeldung auch
quartalsweise abgeben. Wenn nicht mehr als 1.000 Euro
anfallen, reicht die jährliche Anmeldung. Die Lohnabrechnung gehört nicht zum Funktionsumfang von WISO EÜR &
Kasse. Sie ist deshalb in einer Nebenrechnung manuell zu
erstellen. Wechseln Sie in den Abschnitt Daten erfassen ->
Voranmeldungen -> Lohnsteuer-Anmeldung.
120
1. In aller Regel ist die monatliche Anmeldung zutreffend.
Nutzen Sie die drei folgenden Ankreuzfelder, wenn
■ es sich um eine berichtigte Anmeldung handelt,
■ die zu erwartende Erstattung verrechnet werden
soll oder
■ Sie die Einzugsermächtigung für den Anmeldezeit-
raum aussetzen wollen.
Geben Sie anschließend die Zahl der Arbeitnehmer ein.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Die Details der Lohnsteuer-Anmeldung werden manuell eingegeben.
121
WISO EÜR & Kasse 2013
2. Im zweiten Teil der Anmeldung geht es um die einbehaltene Lohnsteuer aus regulären Beschäftigungsverhältnissen sowie den pauschalen Lohnsteueranteilen.
Bereits ausgezahlte Kindergeldbeträge können abgezogen werden. Ergänzen Sie anschließend den einbehaltenen Solidaritätsbeitrag sowie etwaige Kirchensteuern.
3.Wählen Sie jetzt die Schaltfläche Abgabe, um die
Lohnsteuer-Anmeldung per ELSTER-Schnittstelle an
das Finanzamt zu übertragen.
4. Der Ausgabedialog erscheint, bei dem die Elektronische
Steuererklärung bereits voreingestellt ist. Wenn Sie
eine elektronische Signatur verwenden, aktivieren Sie
zusätzlich das Ankreuzfeld mit elektronischer Signatur.
5. Klicken Sie jetzt auf Senden, um die Übertragung zu
starten.
6. Klicken Sie anschließend auf OK, um die LohnsteuerAnmeldung zu speichern.
122
Die Lohnsteuer-Anmeldung wird elektronisch an das
Finanzamt übertragen.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Die Zusammenfassende Meldung
Die Zusammenfassende Meldung betrifft ausschließlich
Unternehmen, die Waren in den EU-Raum ausführen. Bis
zum zehnten Tag nach Quartalsende sind die Ausfuhren
dem Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Der Name
des Formulars lautet „Zusammenfassende Meldung“. Auch
diese Meldung wird elektronisch via Internet übertragen.
Hierfür stehen zwei Verfahren zur Verfügung: die Übermittlung über das ELSTER-Online-Portal der Finanzämter
oder über das Formular-Management-System der Bundesfinanzverwaltung. Die letzte Variante steht nur beim
vierteljährlichen Datentransfer zur Verfügung. In beiden
Fällen wird zunächst eine Datei erstellt, die anschließend
verschickt wird. Während das ELSTER-Portal eine CSV
(kommagetrennte Textdatei) -Datei bevorzugt, arbeitet die
Bundesfinanzverwaltung mit dem XML-Format.
1. Wählen Sie aus der Navigationsleiste unter Daten erfassen -> Voranmeldungen den Punkt Zusammenfassende Meldungen.
2. Bestimmen Sie, ob Sie die Meldung monatlich, quartalsweise oder für das gesamte Geschäftsjahr erstellen.
3. Wählen Sie anschließend das Exportformat und geben
Sie den Speicherpfad an. Wenn Sie sich für das XMLFormat entscheiden, ist zusätzlich die Teilnehmernummer für das Formular-Management-System der Bundesfinanzverwaltung anzugeben.
123
WISO EÜR & Kasse 2013
Beim Versand im XML-Format ist die Teilnehmernummer anzugeben.
124
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
4. Markieren Sie gegebenenfalls das Ankreuzfeld Es handelt sich um eine Berichtigung, sofern Sie eine bereits
abgegebene Meldung korrigieren.
5. Je nach Wahl der Ausgabeart können Sie die Zusammenfassende Meldung ausdrucken oder an die Finanzbehörden elektronisch senden.
Das Formular EÜR
Weil die Gewinnermittlung über die EÜR formfrei ist, sind
die Ergebnisse von Freiberuflern und Kleinbetrieben schwer
vergleichbar. Deshalb führten die Finanzbehörden 2004
das Formular „EÜR“ ein, das seit 2005 auch zusätzliche
Seiten für Anlagen und Schuldzinsen umfasst.
Info
Das Formular EÜR für 2013
Mit WISO EÜR & Kasse 2013 können Sie das Formular
EÜR auch für das Geschäftsjahr 2013 erstellen, drucken und versenden. Eine Einschränkung gibt es dabei
allerdings: Zum Redaktionsschluss – Oktober 2012 –
haben die Finanzbehörden das Formular EÜR für das
Jahr 2013 noch nicht veröffentlicht. Bis zu diesem Termin können Sie das Formular deshalb zunächst nur als
Muster verwenden. Im Zuge der Veröffentlichung folgt
dann die Abgabe via ELSTER oder auf dem Postweg.
125
WISO EÜR & Kasse 2013
Das Formular EÜR rufen Sie unter Daten erfassen über den
Punkt Einnahmen-Überschuss-Rechnung auf. Weil sich
die Werte aus der Gewinnermittlung übernehmen lassen,
macht das Formular wenig Arbeit.
2. Wechseln Sie jetzt über die Schaltfläche EinnahmenÜberschuss-Rechnung zur Detaileingabe. Wählen Sie
zunächst aus dem Aufklappmenü die Art der Einkünfte
aus. Geben Sie danach über die Ankreuzfelder an, ob Sie
1. Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche Werte aus
den Einnahmen/Ausgaben übernehmen, um die verschiedenen Einnahmen und Ausgaben in das Formular
zu übernehmen.
■ als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit
sind,
■ ihren Betrieb im Anmeldezeitraum aufgeben oder
verkauft haben oder
■ im Anmeldezeitraum betriebliche Grundstücke ent-
nommen oder veräußert haben.
Die Werte aus der Gewinnermittlung werden per
Knopfdruck ins Formular übernommen.
126
3. Die betrieblichen Einnahmen und Ausgaben aus der
Gewinnermittlung können bei Bedarf korrigiert oder
erweitert werden. Ein Klick auf die Stift-Schaltfläche
führt Sie zur Detaileingabe. Jedem Eingabefeld ist eine
Tabelle hinterlegt, die komplexe Berechnungen erleichtert. Sie ist über die Stift-Schaltfläche neben dem
Eingabefeld zu erreichen.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Die Werte der Gewinnermittlung können korrigiert werden.
127
WISO EÜR & Kasse 2013
4. Das Ergebnis der Gewinnermittlung kann bei Bedarf
um zusätzliche, betriebsähnliche Aufwendungen gemindert werden. Hierzu gehören etwa Kinderbetreuungskosten, der Investitionsabzugsbetrag oder die
Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb. Geben Sie
bei Bedarf die zusätzlichen Kosten ein und nutzen Sie
auch hier die Tabellen als Kalkulationshilfe.
5. In der Zeile Angaben für das Anlagenverzeichnis können Sie Ihre betrieblich genutzten Wirtschaftsgüter für
das steuerrechtlich vorgeschriebene Anlagenverzeichnis erfassen, sofern Sie nicht schon im Rahmen der Gewinnermittlung ein Anlagenverzeichnis erstellt haben.
128
Sie können jetzt das Formular EÜR wahlweise ausdrucken
oder per ELSTER-Schnittstelle elektronisch beim Finanzamt abgeben. Wechseln Sie hierfür zum Punkt Abgabe
der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Der kombinierte
Druckdialog ist für die Papierausgabe und den Versand des
EÜR-Formulars via ELSTER-Schnittstelle zuständig.
6. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü Auswahl der Abgabeart zunächst den Eintrag Abgabe per Ausdruck der
Formulare aus. Geben Sie dann an, ob die Steuerakte
für das Finanzamt und / oder für die eigenen Unterlagen gedruckt werden soll.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Über den Druckdialog lässt sich die Ausgabe des Formulars EÜR detailliert steuern.
129
WISO EÜR & Kasse 2013
7. Im rechten Abschnitt des Druckdialogs können bei Bedarf einzelne Teile der Anlage EÜR vom Druck ausgeschlossen werden. Standardmäßig druckt WISO EÜR &
Kasse die gesamte Steuererklärung inklusive Anschreiben und Anlagen aus.
8. Wenn Sie das Formular EÜR auf elektronischem Weg
per ELSTER-Schnittstelle abgeben wollen, wählen Sie
aus dem Aufklappmenü Auswahl der Abgabeart den
Eintrag Abgabe per ELSTER. Wenn Sie Ihre Steuererklärung signiert übermitteln, wählen Sie den Eintrag (mit
Signatur), gehen Sie anderenfalls auf die Option (ohne
Signatur). Aus der Schaltfläche Drucken im unteren
Fensterbereich wird die Schaltfläche Senden. Klicken
Sie darauf, um die ELSTER-Schnittstelle zu starten. Folgen Sie dann den Anweisungen des Assistenten und
übertragen Sie das Formular EÜR an das Finanzamt.
130
Die Umsatzsteuererklärung
Während im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldungen
einzelne Monate oder Quartale gemeldet werden, fasst
die Umsatzsteuererklärung das gesamte Geschäftsjahr zusammen. Die Umsatzsteuererklärung wird im Rahmen des
Jahresabschlusses meist in den ersten Monaten des Folgejahres erstellt. Weil im Zuge der Abschlussarbeiten oft
korrigierende und ergänzende Buchungen anfallen, stimmt
die Umsatzsteuererklärung in aller Regel nicht mit den
Summen der Voranmeldungen überein. Allerdings sollte sie
rechnerisch zu den Daten der EÜR passen.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Neu
Die Umsatzsteuererklärung 2013
Mit WISO EÜR & Kasse 2013 können Sie die Umsatzsteuererklärung auch für das Geschäftsjahr 2013 erstellen, drucken und versenden. Eine Einschränkung
gibt es dabei allerdings: Zum Redaktionsschluss – Oktober 2012 – haben die Finanzbehörden die Umsatzsteuererklärung 2013 noch nicht veröffentlicht. Bis zu
diesem Termin können Sie das Formular deshalb zunächst nur als Muster verwenden. Im Zuge der Veröffentlichung folgt dann die Abgabe via ELSTER oder auf
dem Postweg.
1. Klicken Sie im Abschnitt Daten erfassen auf Umsatzsteuererklärung. Die Firmendaten werden automatisch
aus den gespeicherten Angaben zum Unternehmen
übernommen. Gehen Sie jetzt auf die Schaltfläche
Werte aus den Einnahmen / Ausgaben übernehmen, um
die Ergebnisse der Gewinnermittlung einzuspielen. Die
Kurzübersicht Umsatzsteuer-Berechnung informiert
über die zu erwartende Steuerbelastung.
131
WISO EÜR & Kasse 2013
Per Mausklick werden die Werte aus der Gewinnermittlung übernommen.
132
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
2. Die Umsatzsteuererklärung besteht aus mehreren Teilen. Wechseln Sie zunächst in den Bereich Allgemeine
Angaben. Hier können Sie vorab erklären, dass
■ es sich um eine berichtigte Anmeldung handelt,
■ der zu erwartende Erstattungsbetrag verrechnet
werden soll,
■ das Unternehmen nicht das ganze Jahr über aktiv
war und
■ das Sie als Kleinunternehmer für das entsprechende
Geschäftsjahr nicht umsatzsteuerpflichtig sind.
3. Die Zahlen aus der Gewinnermittlung sind bereits eingetragen, lassen sich jedoch bei Bedarf überschreiben.
Über die Stift-Schaltfläche gelangen Sie zu den Detaileingaben. Erfassen oder korrigieren Sie diese und klicken Sie auf OK. Während bei den Standard-Umsatzsteuersätzen der Steueranteil automatisch berechnet
wird, sind Bruttoumsatz und Steueranteil bei anderen
Steuersätzen manuell zu berechnen. Der zweite Teil
des Dialogs betrifft Anzahlungen, die etwa in der Baubranche eine hohe Bedeutung haben. Vervollständigen
Sie den Dialog und speichern Sie die Eingaben mit OK.
Klicken Sie auf OK, um die Angaben zu speichern und
wechseln Sie dann zum Abschnitt Steuerpflichtige
Umsätze.
133
WISO EÜR & Kasse 2013
4. Der Abschnitt Abziehbare Vorsteuerbeträge ist für die
gezahlte Vorsteuer aus Lieferungen, Leistungen oder
Einfuhren bestimmt. Auch hier lassen sich die Daten
aus der EÜR überschreiben oder ergänzen.
5. Die nächsten drei Eingabeebenen betreffen Sonderfälle
der Umsatzsteuererklärung, die für die meisten Freiberufler und Kleinunternehmen nicht relevant sind. Das
sind im Einzelnen
■ die Berichtigung des Vorsteuerabzugs,
■ die Anlage UR, in der steuerfreie Umsätze und der
innergemeinschaftliche Warenverkehr dokumentiert werden und
■ die Anlage UN für im Ausland ansässige UnternehBei anderen Steuersätzen sind Umsatz und Steuer
getrennt einzugeben.
134
men
Nähere Informationen zu diesen drei Abschnitten finden Sie in der Hilfe. Wechseln Sie nun in den Abschnitt
Vorauszahlungen / Berechnung der zu entrichtenden
Steuer.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
6.Auf Basis der getätigten Angaben berechnet WISO
EÜR & Kasse im oberen Bereich des Fensters die Umsatzsteuerzahllast. Sie ist die Differenz aus den per
Rechnung vereinnahmten Umsatzsteuerbeträgen und
den bei Einkäufen geleisteten Vorsteuerzahlungen. Die
Umsatzsteuerzahllast wird im Feld Verbleibender Betrag angezeigt.
Geleistete Vorauszahlungen lassen sich von der
Umsatzsteuerzahllast abziehen.
135
WISO EÜR & Kasse 2013
7.In einigen Fällen, etwa bei falsch ausgewiesenen
Umsatzsteuerangaben von Lieferanten, lässt sich die
Zahllast weiter mindern. Auch die bereits geleisteten
Vorauszahlungen und Sondervorauszahlungen dürfen
natürlich abgezogen werden. Die Summen sind im
unteren Bereich des Dialogs einzutragen. Am Ende der
Abrechnung erscheint der Zahlungsbetrag beziehungsweise der Erstattungsanspruch.
Im zweiten Schritt ist die Umsatzsteuererklärung dem
Finanzamt zu übermitteln. Auch hier erfolgt die Abgabe
grundsätzlich mit der elektronischen Übermittlung der
Daten. Klicken Sie hierfür auf den Unterpunkt Abgabe der
Umsatzsteuererklärung.
Druck und Datenübertragung werden über einen gemeinsamen Dialog gesteuert. Über das Aufklappmenü Auswahl
der Abgabeart können Sie zwischen beiden Verfahren
wählen. Viele Unternehmen übertragen die Umsatzsteuererklärung zunächst elektronisch und drucken das Formular
anschließend für die eigenen Unterlagen aus:
1. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü den Punkt Abgabe
per ELSTER – in unserem Beispiel ohne Signatur.
2.Der anschließende Ausdruck kann mit zusätzlichen
Einstellungen gesteuert werden: So lässt sich die Umsatzsteuererklärung etwa für das Finanzamt und die
eigenen Unterlagen ausgeben.
136
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Bei der Umsatzsteuererklärung werden Druck und Datenversand in einem Dialog kombiniert.
137
WISO EÜR & Kasse 2013
3. Im rechten Abschnitt des Druckdialogs können Sie bei
Bedarf einzelne Teile der Umsatzsteuererklärung vom
Druck ausschließen. Standardmäßig druckt WISO EÜR
& Kasse die gesamte Steuererklärung, inklusive Berechnung und Anlagen.
4. Klicken Sie jetzt auf Senden, um die Umsatzsteuererklärung an das Finanzamt zu übermitteln. WISO EÜR &
Kasse überprüft daraufhin die Aktualität der ELSTERSchnittstelle und die Plausibilität der Steuererklärung. Anschließend startet die Übertragung. Denken
Sie daran, Ihren Drucker einzuschalten. Am Ende des
Prozesses werden Protokolle und Anlagen automatisch
gedruckt.
Die Gewerbesteuererklärung
Gewerbliche Betriebe unterliegen der Gewerbesteuer. Die
kommunale Steuer wird zur Finanzierung der lokalen Infrastruktur erhoben, die – so unterstellt der Gesetzgeber – von
Gewerbebetrieben zur Gewinnerzielung genutzt wird. Im
Gegensatz dazu sind Freiberufler von der Gewerbesteuer
befreit. Die Grenze zwischen freier und gewerblicher Tätigkeit ist oft fließend und im Einkommensteuergesetz eher
schwammig formuliert. Wer ein Unternehmen im Grenzbereich gründet, sollte also genau hinsehen. Allerdings wird
bei Personenunternehmen seit 2008 ein großer Teil der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer angerechnet, sodass
zwischen freien und gewerblichen Berufen eine gewisse
Gleichbehandlung besteht. Erst wenn der Gewerbesteuersatz der Kommune über 400 Prozent liegt, sind Gewerbebetriebe schlechter gestellt.
Die Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer ist der Gewerbeertrag. Der Gewerbeertrag wiederum ergibt sich aus
dem Gewinn, wobei bestimmte Kürzungen und Hinzurechnungen dazu kommen. Grund hierfür ist das Bestreben, Betriebe unabhängig von ihrer Finanzierung gleich zu behan-
138
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
deln. Am Ende wird ein Freibetrag von derzeit 24.500 Euro
abgezogen. Jede Kommune regelt anhand von Hebesätzen
die Höhe der Gewerbesteuer selbst. Die Gewerbesteuer ist
daher oft mitentscheidend bei der Standortwahl.
Neu
Die Gewerbesteuer 2013
Mit WISO EÜR & Kasse 2013 können Sie die Gewerbesteuererklärung auch für das Geschäftsjahr 2013
erstellen, drucken und versenden. Eine Einschränkung
gibt es dabei allerdings: Zum Redaktionsschluss – Oktober 2012 – haben die Finanzbehörden das Formular
zur Gewerbesteuererklärung für das Jahr 2013 noch
nicht veröffentlicht. Bis zu diesem Termin können Sie
das Formular deshalb zunächst nur als Muster verwenden. Im Zuge der Veröffentlichung folgt dann die Abgabe via ELSTER oder auf dem Postweg.
Die Kurzberechnung informiert über die
Gewerbesteuerzahllast.
139
WISO EÜR & Kasse 2013
Auch bei der Gewerbesteuer lassen sich die Zahlen aus der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung übernehmen. Wechseln
Sie hierzu zunächst in den Abschnitt Gewerbesteuererklärung und klicken Sie auf die Schaltfläche Werte aus den
Einnahmen / Ausgaben übernehmen. Die Kurzübersicht
Gewerbesteuer-Berechnung informiert über die zu erwartende Steuerbelastung. Ergänzen Sie jetzt die fehlenden
Angaben in den einzelnen Formularen:
140
1. Wechseln Sie zunächst in den Abschnitt Angaben zum
Unternehmen / zur Firma. Wählen Sie aus dem mehrstufigen Aufklappmenü die passende Rechtsform aus.
Die weiteren Eingabefelder sind nur auszufüllen, wenn
Ihr Unternehmen ein Postfach hat oder die Adresse der
Geschäftsführung von der Firmenanschrift abweicht.
Tragen Sie anschließend den Gewerbesteuer-Hebesatz
Ihrer Gemeinde ein. Das Ankreuzfeld Das Unternehmen
ist Organträger ist nur für verbundene Unternehmen
(z.B. Konzerngesellschaften) interessant. Wenn Sie Ihren Gewinn mit der EÜR ermitteln, brauchen Sie auch
das folgende Ankreuzfeld zur Bilanzierung nicht anzukreuzen. In der nächsten Zeile gilt für Personengesellschaften das Einkommensteuergesetz und für Kapitalgesellschaften das Körperschaftsteuergesetz. Soll
der Steuerbescheid einer dritten Person – zum Beispiel
dem Steuerberater – ausgehändigt werden, kreuzen Sie
das Ankreuzfeld an und fügen Sie gegebenenfalls die
erforderliche Empfangsvollmacht bei.
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
Die zusätzlichen Angaben zur Gewerbesteuererklärung werden in mehreren Schritten erfasst.
141
WISO EÜR & Kasse 2013
2. Im Abschnitt Weitere Angaben zum Unternehmen können weitere Informationen hinterlegt werden. Prüfen
Sie, ob die Aussagen auf Ihren Betrieb zutreffen, kreuzen Sie die betreffenden Felder an und ergänzen Sie die
erforderlichen zusätzlichen Daten.
3. Der Bereich Angaben zur Zerlegung ist für Unternehmen gedacht, die Ihre Betriebsstätten auf mehrere
Standorte verteilt haben oder Ihren Standort im Veranlagungsjahr gewechselt haben. Kreuzen Sie die zutreffenden Aussagen an. In diesem Fall sind über die
Stift-Schaltfläche weitere Angaben zu den betroffenen
Gemeinden zu machen.
Die Berechnung des Gewerbeertrags ist komplex.
142
Futter für den Fiskus – Steuerrechtliche Meldungen
4. Im Abschnitt Gewinn geht es um die Ermittlung des
Gewerbeertrags. Der Unternehmensgewinn aus der
EÜR ist bereits eingetragen. Ergänzen Sie im nächsten
Feld die bereits geleisteten Gewerbesteuervorauszahlungen. Die verschiedenen Sachverhalte für Hinzurechnungen und Kürzungen sind zu komplex, um sie im
Handbuch darzustellen. Weitere Informationen finden
Sie hierzu in der Hilfe. Sie erreichen die zusätzlichen
Eingabeebenen über die Stift-Schaltflächen am Ende
der Automatikfelder.
5.Klicken Sie jetzt auf den Abschnitt Berechnung des
Gewerbeertrags, um eine detaillierte Berechnung der
Gewerbesteuerzahlung einzublenden.
WISO EÜR & Kasse liefert eine detaillierte Kalkulation der
Gewerbesteuerzahllast.
Ist die Berechnung schlüssig, können Sie die Gewerbesteuererklärung über den Abschnitt Abgabe der Gewerbesteuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermitteln.
Wie bei der Umsatzsteuererklärung sind der elektronische
Versand und Druck in einem übersichtlichen Dialog zusammengefasst. Wir entscheiden uns für den elektronischen
Versand mit anschließendem Protokolldruck:
143
WISO EÜR & Kasse 2013
6. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü den Punkt Abgabe
per ELSTER – ohne Signatur.
7.Der anschließende Ausdruck kann mit zusätzlichen
Einstellungen gezielt gesteuert werden: So lässt sich
die Gewerbesteuererklärung für das Finanzamt und die
eigenen Unterlagen ausdrucken.
8. Im rechten Bereich des Druckdialogs können Sie bei
Bedarf einzelne Teile der Gewerbesteuererklärung vom
Druck ausschließen. Standardmäßig druckt WISO EÜR
& Kasse die gesamte Steuererklärung, inklusive Berechnung und Anlagen aus.
144
Klicken Sie jetzt auf Senden, um die Gewerbesteuererklärung dem Finanzamt zu übermitteln. WISO EÜR & Kasse
überprüft daraufhin die Aktualität der ELSTER-Schnittstelle und die Plausibilität der Angaben. Anschließend startet
die Übertragung an das Finanzamt. Denken Sie daran, Ihren
Drucker einzuschalten. Am Ende des Prozesses werden die
ausgewählten Formulare und Anlagen automatisch gedruckt.
Für die Zukunft gewappnet – Die Investitionsplanung
Für die Zukunft gewappnet –
Die Investitionsplanung
Exakt berechnen lässt sich die Zukunft zwar nicht, da es viele unbekannte gibt aber eine Prognose hilft
Entscheidungen zu treffen. WISO EÜR & Kasse stellt Ihnen mit der Investitionsplanung ein Werkzeug zur Verfügung, um die Auswirkungen von Investitionen und Betriebsprüfungskorrekturen zu berechnen. Diese finden Sie
im Bereich Daten erfassen, allerdings nur, wenn Sie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung für 2013 erstellen.
Die Investitionsplanung bietet Ihnen Eingabemasken zur
Eingabe der persönlichen Daten des Steuerpflichtigen für
die Einkommensteuer, Veranlagungstabelle für die Jahre
2010 – 2023, Einkünfte für die Jahre 2010 – 2023, ergänzende Angaben, Gewinnkorrektur durch eine Betriebsprüfung, Kauf oder Leasing, Investitionsrechnung sowie zum
Ausdruck der Investitionsplanung.
Zum Start der Investitionsplanung klicken Sie auf Daten
erfassen -> Investitionsplanung. Beginnen Sie mit der
Eingabe Ihrer persönlichen Daten, indem Sie die entsprechende Eingabemaske per Mausklick aufrufen. Machen Sie
hier alle nötigen Angaben und rufen dann der Reihe nach
die anderen Funktionen der Funktionsgruppe auf. Mit Hilfe
dieser weiteren Eingabedialoge können Sie nun ein Modell
145
WISO EÜR & Kasse 2013
erstellen, wie sich die steuerliche Belastung unter Berücksichtigung der realen, bereits ermittelten Werte und Ihrer
Veranlagungen im Folgejahr darstellt.
In den Dialogen nehmen Sie Ihre Eingaben durch das Setzen und Entfernen von Markierungen mit der Maus vor.
Gegebenenfalls müssen Sie noch Zeitangaben machen, was
mit Hilfe des WISO-Kalenders einfach möglich ist. Unter
Umständen müssen Sie Beträge eingeben, was durch die
Eingabe des entsprechenden Betrags in die Eingabefelder
geschieht. Bei einigen Eingabefeldern müssen Sie untergeordnete Dialoge aufrufen, was - wie im gesamten Programm üblich - durch das Anklicken der Stift-Schaltfläche
am Ende der Eingabezeile geschieht. Gegebenenfalls weisen diese Eingabemasken weitere untergeordnete Eingabemasken auf, die Sie auf dieselbe Weise aufrufen.
Haben Sie alle erforderlichen Angaben zur Investitionsplanung gemacht, können Sie diese ausdrucken. Dazu wählen
Sie Ausdruck der Investitionsplanung.
146
Für die Zukunft gewappnet – Die Investitionsplanung
Reisen ohne Reue – Das Fahrtenbuch
Das Fahrtenbuch ist häufig Gegenstand von Streitereien zwischen Unternehmen, Selbstständigen und
Finanzbehörden. Dabei geht es vor allem um die Fragen, wann ein Fahrtenbuch zu führen ist und welche Formvorschriften dabei zu beachten sind.
Grundsätzlich unterstellt das Finanzamt bei allen Fahrzeugen eine private Nutzung – es sei denn, die Bauweise spricht eindeutig dagegen. Für einen 40-Tonner ist ein
Fahrtenbuch zum Beispiel ebenso entbehrlich wie für einen Unimog. Anders sieht es hingegen bei Pkws aus, selbst
wenn sie ausschließlich betrieblich genutzt werden. Hier
vermutet das Finanzamt den Anschein der Privatnutzung
und der lässt sich nur per Fahrtenbuch entkräften. Der
zweite Fall betrifft gemischt genutzte Dienstwagen, bei
denen der Privatanteil so gering ist, dass sich die pauschale
Versteuerung nach der 1-Prozent-Regelung nicht rentiert
beziehungsweise bei denen der Firmenwagen zu mehr als
50 Prozent privat genutzt wird. Auch hier lässt sich mit
Hilfe des Fahrtenbuchs die tatsächliche private Nutzung
nachweisen.
147
WISO EÜR & Kasse 2013
Ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch muss
■ das Datum und den Kilometerstand zu Beginn und am
Ende jeder Fahrt,
■ das Reiseziel (bei Umwegen die Reiseroute),
■ den Reisezweck und
■ den Namen des aufgesuchten Geschäftspartners
enthalten. Loseblattsammlungen erkennt das Finanzamt
dabei ebenso wenig an wie Excel-Tabellen. Beides ist leicht
zu manipulieren. Die Aufzeichnung der Fahrten muss lückenlos sein. Bei Unregelmäßigkeiten wird das Fahrtenbuch schnell verworfen, was zu empfindlichen finanziellen
Nachteilen führen kann.
Oft haben Dienstfahrten die gleichen Ziele – etwa beim
Besuch einer Filiale in einem anderen Stadtteil, bei einer
Kontrollfahrt zur Baustelle oder regelmäßigen Kundengesprächen. Werden die Details immer wieder neu erfasst,
bindet das wertvolle Arbeitszeit. Hinzu kommt die hohe
Fehlerquote handschriftlicher Aufzeichnungen. Das integrierte Fahrtenbuch sorgt für Abhilfe: Geschäftspartner,
Ziele und Routen lassen sich speichern und mit wenigen
Handgriffen „recyceln“.
148
1. Wählen Sie im Menü Datei die Option Öffnen & Neu.
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Fahrtenbuch 2013 und dann auf den Eintrag Neu. Wählen Sie
anschließend die Schaltfläche Bearbeitung starten.
2. Geben Sie als Erstes im Abschnitt Fahrer / Halter die
Mitarbeiter an, die regelmäßig mit dem Firmenwagen
unterwegs sind. Über das Ankreuzfeld am Ende der Eingabe können Sie einen Fahrer als Favoriten bestimmen,
was die Dateneingabe beschleunigt.
3. Tragen Sie im Bereich Fahrzeuge die Daten des Pkw
und die Angaben zum Halter ein. Denken Sie unbedingt
daran, das Ankreuzfeld Das Fahrtenbuch für dieses
Fahrzeug soll geschützt werden anzuwählen. In diesem
Fall bleiben Änderungen nachvollziehbar. Das setzt das
Finanzamt für die Anerkennung voraus.
Für die Zukunft gewappnet – Die Investitionsplanung
4. Im Abschnitt Geschäftspartner können Sie häufig besuchte Kunden, Partner und Lieferanten eingeben. Die
zuvor erfassten Orte werden dabei bequem per Aufklappmenü zugewiesen.
5. Gehen Sie jetzt zum Bereich Orte und geben Sie häufig
besuchte Orte ein. Über das Aufklappmenü lassen sich
die Orte als Arbeitsstätte, Wohnung oder sonstige Ziele
klassifizieren.
6. Wenn Sie – etwa als Handelsvertreter – immer auf den
gleichen Pfaden wandeln, können Sie zusätzlich komplette Routen speichern. Start und Zielpunkte lassen
sich hier ebenfalls per Aufklappmenü bestimmen.
7. Unternehmen Sie immer wieder die gleichen Fahrten
mit demselben Fahrzeug? Dann helfen Ihnen die Fahrtvorlagen. Die hier gespeicherten Fahrten können Sie
jederzeit wieder verwenden. Sie können, müssen aber
nicht alle Felder ausfüllen.
Die Stammdaten erfassen Sie pro Fahrzeug.
8. Der letzte Schritt der Stammdateneingabe betrifft die
Reisezwecke, die einfach nacheinander in der Tabelle
erfasst werden.
149
WISO EÜR & Kasse 2013
Sind alle Ausgangsdaten eingegeben, ist die erste Dienstfahrt schnell dokumentiert. Wechseln Sie hierfür in den
Bereich Vorgänge -> Fahrten.
Im oberen Bereich des Eingabedialogs listet WISO EÜR &
Kasse die bisherigen Geschäftsfahrten chronologisch auf.
Der untere Abschnitt ist für die Erfassung neuer Fahrten
reserviert. Weil die meisten Daten vorliegen, geht die Erfassung schnell über die Bühne: Angaben wie Fahrer, Reisezweck oder Ort lassen sich per Aufklappmenü auswählen.
Neue Einträge werden automatisch in den hinterlegten Listen gespeichert. Lediglich die Fahrtzeiten und die gefahrenen Kilometer beziehungsweise der neue Tachostand sind
manuell einzutragen. Wird eine Route ausgewählt, übernimmt WISO EÜR & Kasse die „Erbsenzählerei“.
Am Ende der Periode wird das Fahrtenbuch ausgedruckt.
Wechseln Sie hierfür in den Abschnitt Auswertungen ->
Fahrtenbuch.
1. Haben Sie mehrere Fahrzeuge, können Sie die Firmenwagen, für die das Fahrtenbuch ausgedruckt werden
soll, einzeln per Ankreuzfeld auswählen.
Dank der zahlreichen Eingabehilfen sind Geschäftsreisen
schnell erfasst.
150
2. Entscheiden Sie sich anschließend für den Zeitraum.
Sie haben die Wahl zwischen Jahr, Quartal, Monat oder
einem frei eingegebenen Zeitraum.
Für die Zukunft gewappnet – Die Investitionsplanung
3. Über die zusätzlichen Ankreuzfelder lässt sich der Inhalt des Fahrtenbuchs weiter anpassen. So können Sie
beispielsweise die Uhrzeiten oder die Namen der Fahrer
mit ausdrucken. Achten Sie darauf, dass die Option Gelöschte Datensätze mit ausgeben angekreuzt ist, damit
das Fahrtenbuch den steuerrechtlichen Anforderungen
entspricht.
4. Über die Schaltfläche Voransicht öffnen Sie die Bildschirmvorschau. Kontrollieren Sie den Aufbau des Berichts und drucken Sie das Fahrtenbuch dann über die
Schaltfläche Drucken aus.
WISO EÜR & Kasse liefert steuerrechtlich einwandfreie
Fahrtenbücher.
151
WISO EÜR & Kasse 2013
152
Einfach, übersichtlich, gut – die Programmoberfläche
Einfach, übersichtlich, gut –
die Programmoberfläche
Die grafische Benutzerführung von WISO EÜR & Kasse ist intuitiv gestaltet. Oft ergibt sich der nächste
Schritt bereits aus den Anweisungen auf dem Bildschirm. Dieser Abschnitt zeigt Ihnen die wichtigsten Elemente
der Programmbedienung.
Das Erste, was Sie von WISO EÜR & Kasse sehen, ist der
Startbildschirm. Er besteht aus der Datei-Auswahl an der
linken Fensterseite und der Programmauswahl des Hauptbildschirms. Hier sind die Einnahmen-Überschuss-Rechnung und das Fahrtenbuch als Schaltflächen dargestellt.
Klicken Sie einfach auf die betreffende Schaltfläche, um
mit einem Programm zu beginnen. Über das Register Datei
(Datei-Auswahl) und den Unterpunkt Öffnen & Neu können
Sie jederzeit in einen anderen Programmbereich wechseln.
153
WISO EÜR & Kasse 2013
Das Startfenster von WISO EÜR & Kasse führt zu den verschiedenen Programmbereichen.
154
Einfach, übersichtlich, gut – die Programmoberfläche
Wenn Sie einen Programmbereich ausgewählt haben, können Sie wahlweise einen neuen Fall über den Eintrag Neu
anlegen oder eine bereits bestehende Akte über Öffnen
weiterbearbeiten. Beim Fahrtenbuch ist zudem der Import
aus älteren Programmversionen vorgesehen. Klicken Sie in
diesem Fall auf Datenübernahme.
Zu jedem Programmbereich liefert die Infothek eine Kurzübersicht.
Wenn Sie bereits einen oder mehrere Gewinnermittlungen
oder Fahrtenbücher angelegt haben, blendet WISO EÜR &
Kasse zusätzlich im rechten Bereich des Startfensters eine
Liste der zuletzt verwendeten Dateien ein. Ein Klick auf die
jeweilige Schaltfläche genügt, um direkt zur betreffenden
Datei zu wechseln.
Die Programmoberfläche der EinnahmenÜberschuss-Rechnung und des Fahrtenbuchs
Starten Sie die Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder das
Fahrtenbuch mit Neu. Das Startfenster des Programmbereichs wird eingeblendet. Ähnlich wie im Hauptfenster von
WISO EÜR & Kasse ist die Oberfläche auch hier dreigeteilt:
links die Navigation, rechts das Informationszentrum, in
der Mitte die Dateneingabe und -auswahl.
Nach dem Start wechselt WISO EÜR & Kasse automatisch
zum Abschnitt Meine Einnahmen-Überschuss-Rechnung
bzw. Mein Fahrtenbuch, dem Startfenster des Programmbereichs.
Das Menüband komplettiert die Programmoberfläche. Über
das Menüband haben Zugriff auf zahlreiche Funktionen
und Befehle. Auf alle wesentlichen Programmbereiche
können Sie über die Navigationsleiste zugreifen.
155
WISO EÜR & Kasse 2013
Wegweiser durch den Steuerdschungel –
Die Navigationsleiste
Das Menüband wird durch ein zweites Navigationselement
ergänzt: Die Navigationsleiste am linken Fensterrand. Sie
ist in allen Programmbereichen enthalten – mit jeweils unterschiedlichem Inhalt.
Die Navigationsleiste der EinnahmenÜberschuss-Rechnung
Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist die Navigationsleiste in drei Funktionsgruppen unterteilt: Meine
Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Daten erfassen und
Auswertungen. Sie können frei zwischen den verschiedenen Eingabebereichen springen. Die Auswahl- und Eingabefelder blendet WISO EÜR & Kasse in der Mitte des Bildschirmes ein.
Die Navigation in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung
orientiert sich an der gängigen Arbeitsweise.
156
Einfach, übersichtlich, gut – die Programmoberfläche
Die Navigationsleiste des Fahrtenbuchs
Beim Fahrtenbuch ist die Navigationsleiste in drei Funktionsgruppen unterteilt: Mein Fahrtenbuch, Daten erfassen
und Auswertungen. Die Anordnung der Gruppen gibt den
normalen Arbeitsablauf bei der Bearbeitung des Fahrtenbuchs vor: Erst geben Sie die Stammdaten ein, dann folgen
die Vorgänge – also Fahrten, Kosten und Erinnerungen.
Anschließend können Sie das Fahrtenbuch sowie die dazugehörigen Kostenaufstellungen ausdrucken und ermitteln, ob die Führung eines Fahrtenbuchs im Verhältnis zur
1-Prozent-Regelung günstiger ist.
Sie können frei zwischen den verschiedenen Eingabebereichen springen. Die Auswahl- und Eingabefelder blendet
WISO EÜR & Kasse in der Mitte des Bildschirmes ein.
Die Navigation im Fahrtenbuch orientiert sich
an der gängigen Arbeitsweise.
157
WISO EÜR & Kasse 2013
Alles an seinen Platz – Die Eingabemasken
Sämtliche Eingabemasken von WISO EÜR & Kasse folgen
der gleichen Benutzerführung. Sie müssen sich also nicht
umstellen, wenn Sie mit verschiedenen Programmbereichen arbeiten. Am schnellsten bewegen Sie sich mit der
Tabulator (Tab) -Taste zwischen den verschiedenen Feldern.
Sie können sich – etwa wenn Sie mehrere Felder auslassen
– aber auch mit der Maus effizient in den Eingabemasken
bewegen.
Ziel von WISO EÜR & Kasse ist es, den Prozess der Einnahmen-Überschuss-Rechnung / der Erfassung der Fahrten
so weit wie möglich zu automatisieren. Sie werden deshalb immer wieder Felder antreffen, die auf Basis bereits
erfolgter Eingaben schon ausgefüllt sind. Hinzu kommen
Rechenfelder, die mit Hilfe hinterlegter Formeln Beträge
selbstständig berechnen. Auf der anderen Seite sind viele
Bereiche sehr komplex. Um Ihnen die „Scrollerei“ in meterlangen Eingabemasken zu ersparen, sind diese Detailangaben in Unterdialogen zusammengefasst. Sie erreichen
diese Bereiche über die Stift-Schaltfläche. Bei vielen Eingabefeldern sind zudem Tabellen hinterlegt, die Ihnen die
Berechnung zusammengesetzter Beträge erleichtern. Die
Tabellen lassen sich ebenfalls über die Stift-Schaltfläche
öffnen.
158
Am unteren Rand jeder Eingabemaske finden Sie Schaltflächen. Bei Eingabedialogen finden Sie hier OK, Abbrechen
und Löschen, die mit folgenden Funktionen belegt sind:
■Mit OK bestätigen Sie Ihre Eingaben und schließen den
Eingabedialog. WISO EÜR & Kasse überprüft die Angaben im Rahmen der Plausibilitätskontrolle auf Unstimmigkeiten.
■Mit Abbrechen können Sie eine Eingabemaske verlas-
sen, ohne die letzten Eingaben zu speichern. Im Gegensatz zum Befehl Löschen bleiben aber „Altdaten“
erhalten. Auch hier ist eine Sicherheitsabfrage zu bestätigen.
■ Mit der Schaltfläche Löschen verwerfen Sie nicht nur
die jüngsten Eingaben, sondern auch die Daten der
zugeordneten Unterdialoge. Sie müssen deshalb eine
Sicherheitsabfrage bestätigen.
Einfach, übersichtlich, gut – die Programmoberfläche
Bei Buchungsdialogen finden Sie hingegen Neu, Buchen,
Ändern, Kopieren, Löschen und Schließen:
■ Mit der Schaltfläche Neu legen Sie eine neue Buchung
oder eine neue Fahrt an.
■Mit Buchen werden die eingegebenen Werte als end-
gültig gespeichert. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar,
wenn Sie gerade eine neue Buchung erfassen oder eine
bereits erstellte Buchung ändern.
■Mit Löschen wird der aktuelle Eintrag der Tabelle oder
bei einem neuen Eintrag die Werte der Eingabefelder
gelöscht.
■Mit Schließen schließen Sie den Eingabedialog. Das
Programm überprüft die Angaben im Rahmen der
Plausibilitätskontrolle auf Unstimmigkeiten und übernimmt die erfassten Werte.
■Mit Ändern können Sie eine bereits gespeicherte Bu-
chung überarbeiten. Wählen Sie dafür die Buchung aus
der Tabelle im oberen Bereich der Buchungsmaske aus
und klicken Sie dann auf Ändern.
■ Mit der Schaltfläche Kopieren werden die Werte in ei-
nen neuen Eintrag kopiert und können anschließend
angepasst werden.
159
WISO EÜR & Kasse 2013
160
Taschenrechner, Kalender & Co.
Taschenrechner, Kalender & Co.
Taschenrechner und Karoblock können Sie sich bei WISO EÜR & Kasse als Hilfsmittel sparen. Die Software
ist mit allen erforderlichen Kalkulationshilfen ausgestattet. Spezielle Schaltflächen neben den Eingabefeldern
führen zu Tabellen und Kalendern. Ein komfortabler, virtueller Tischrechner ergänzt die Werkzeugsammlung.
Tage, Wochen, Monate – Der Kalender
Hinter Eingabefeldern, in denen ein Datum eingetragen
wird, befindet sich eine Kalender-Schaltfläche. Ein Klick
auf das Kalender-Symbol und WISO EÜR & Kasse öffnet
den Jahreskalender. Die Bedienung ist simpel:
161
WISO EÜR & Kasse 2013
1. Geben Sie im Feld Jahr oben links das betreffende Kalenderjahr an.
2. Je nach Anforderung können Sie anschließend einen
Tag oder einen Zeitraum im Jahreskalender auswählen. Wenn ein Zeitraum anzugeben ist, markieren Sie
zunächst das Startdatum und mit dem zweiten Mausklick das Enddatum. Der Kalender wählt daraufhin die
gesamte Zeitspanne aus, markiert sie und zeigt den
Zeitraum unterhalb der Jahreszahl an.
3. Klicken Sie auf Übertragen, um Tag oder Zeitraum in
die Steuererklärung zu übernehmen.
Alle Jahre wieder: Termine und Zeiträume sind mit dem
Kalender schnell erfasst.
162
Taschenrechner, Kalender & Co.
Sie können die Kalenderfunktion auch ohne direkten Bezug
zu einem Eingabefeld nutzen: Wechseln Sie hierfür über
das Menüband in das Register Werkzeuge. Wählen Sie hier
das Symbol Terminkalender. Bei der freien Verwendung ist
der Kalender etwas anders ausgerichtet. Jetzt stehen die
drei Schaltflächen Abgabe, Einspruch und Outlook am oberen rechten Fensterrand zur Verfügung.
Wenn der Rechner rattert – Der Taschenrechner
Ein integrierter Taschenrechner wäre kaum erwähnenswert, doch der Rechner von WISO EÜR & Kasse ist deutlich
besser ausgestattet als etwa der Rechner des WindowsBetriebssystems. Um den Rechner einzublenden, gehen Sie
über das Menüband zum Register Werkzeuge. Klicken Sie
hier das Symbol Taschenrechner an.
■ Über die Schaltfläche Abgabe können Sie wichtige
■Der WISO EÜR & Kasse-Rechner beherrscht alle
Abgabe- und Vorauszahlungstermine erfassen und
speichern.
Grundrechenarten und verfügt über zwei zusätzliche
Schaltflächen, mit deren Hilfe Sie per Mausklick den
„normalen“ und ermäßigten Mehrwertsteuersatz eines
Betrages ermitteln können.
■ Mit einem Klick auf Einspruch berechnet WISO EÜR &
Kasse die Einspruchsfrist gegen einen Steuerbescheid.
■ Wenn Sie auf Outlook klicken, werden die Termine
nach Outlook exportiert.
Sämtliche Termine werden im Kalender farblich markiert.
163
WISO EÜR & Kasse 2013
■ Eine weitere Besonderheit ist der „virtuelle Tippstrei-
fe“, der wie bei einem kaufmännischen Tischrechner
die Eingaben und Zwischenergebnisse anzeigt.
■ Wenn Sie mit der Berechnung fertig sind, können Sie
das Ergebnis mit Hilfe der Schalftfläche Übernehmen in
ein Eingabefeld von WISO EÜR & Kasse übertragen. Klicken Sie hierfür auf die Schaltfläche Übernehmen. Der
Cursor nimmt daraufhin die Gestalt eines Taschenrechners an. Gehen Sie jetzt in das betreffende Eingabefeld.
Der Taschenrechner ist komfortabel
wie ein kaufmännischer Tischrechner.
164
Auch der Rechner lässt sich individuell einrichten. Die
Schaltfläche mit dem Zahnrad rechts oben im Programmfenster des Taschenrechners führt Sie zu den Rechnereinstellungen. Hier können Sie beispielsweise die Zahl der
Nachkomma-stellen angeben oder festlegen, ob das Ergebnis per Drag & Drop in die Eingabefelder oder in die Zwischenablage kopiert werden soll. Der Aufruf des Taschenrechners ist alternativ auch über die Euro-Eingabefelder
möglich. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in ein
Euro-Eingabefeld und wählen Sie aus dem Kontextmenü
den Eintrag Rechner öffnen.
Hier wird Ihnen geholfen – Informationen & Hilfe
Hier wird Ihnen geholfen –
Informationen & Hilfe
WISO EÜR & Kasse ist für seine konsequente, lückenlose Anwenderunterstützung bekannt. In allen
Programmbereichen genügt ein Mausklick, um Hilfen auf den Bildschirm zu holen – ganz gleich, ob es dabei
um die Programmbedienung oder steuerrechtliche Aspekte geht. Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung
blendet WISO EÜR & Kasse nützliche Hinweise sogar direkt in die Eingabemasken ein.
In aller Kürze – Die Feld-Kommentare
Wenn Sie wissen wollen, was mit einem Eingabefeld gemeint ist und welche Werte dort einzutragen sind, rufen
Sie am besten den Kommentar auf. Klicken Sie hierfür auf
die ?-Schaltfläche. WISO EÜR & Kasse öffnet die Anzeige
der feldbezogenen Hinweise. Fast alle Eingabefelder sind
mit Kommentaren versehen.
Kommentare erläutern die einzelnen Felder der
Einnahmen-Überschuss-Rechnung.
165
WISO EÜR & Kasse 2013
Ständiger Begleiter – Die Hilfe im
Informationszentrum
Die Hilfe im Informationszentrum ist am rechten Bildschirmrand zu finden. Sie begleitet die Arbeit und liefert
zu den Abschnitten und Eingabemasken einführende Informationen. Wenn Sie mehr zu einem bestimmten Thema
wissen wollen, klicken Sie einfach auf den weiterführenden
Querverweis [mehr …], um die Hilfe zu öffnen.
Ihr ständiger Begleiter –
Die Hilfe im Informationszentrum.
166
Hier wird Ihnen geholfen – Informationen & Hilfe
Hilfe traditionell – Das Hilfe-Menü
Je spezieller die Frage, desto detaillierter die Antwort. Die
Programm- und Fachhilfen von WISO EÜR & Kasse sind
im Menüband im Register Hilfe zu finden. Hier finden Sie
Informationen zur Programmbedienung, die steuerliche
Hilfe, das Bedienbuch als PDF sowie Online-Dienste wie
Steuer-Wiki und Steuerportal.
Kompetenter Rat – Die Fachhilfe
Viele Anwender haben wenig Erfahrung mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder dem Fahrtenbuch oder
sitzen zum ersten Mal vor dem Projekt. Andere wiederum
nutzen seit vielen Jahren WISO EÜR & Kasse und haben
sich im Laufe der Zeit zu Experten in eigener Sache entwickelt. Die Fachhilfe im WISO EÜR & Kasse wird beiden
Gruppen gerecht: Die fachliche Unterstützung ist immer
präsent und einfach zu finden – etwa über die Schaltfläche
Steuerliche Hilfe im Menüband Hilfe, über die Querverweise aus den Kommentaren und der Infothek oder über das
?-Symbol im Menüband Einnahmen-Überschuss-Rechnung
bzw. Fahrtenbuch. Und weil die Hilfen nicht penetrant eingeblendet werden, stören sie auch nicht den Arbeitsfluss.
WISO EÜR & Kasse ist mit einem kontextorientierten Hilfesystem ausgestattet. Das heißt, wann immer Sie die Hilfe
aus einer Eingabemaske heraus aufrufen, beziehen sich die
angezeigten Informationen immer auf den gerade bearbeiteten Bereich. Natürlich können Sie in der Steuerhilfe
auch völlig frei recherchieren. Das ist etwa dann hilfreich,
wenn Sie Informationen zu einem Problem benötigen. Um
schnell zu relevanten Ergebnissen zu kommen, ist es daher
sinnvoll, sich das Hilfesystem etwas genauer anzusehen.
1.Wählen Sie aus dem Menüband das Register Hilfe.
Klicken Sie hier auf Steuerliche Hilfe. Der Aufbau des
Hilfesystems ist übersichtlich. Die mehrstufige Navigationsleiste am linken Bildschirmrand führt zu den
verschiedenen Kapiteln. Dabei geht es nicht nur um
die Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder das Fahrtenbuch: Die Programmbedienung ist ebenfalls an
Bord. Klicken Sie auf die Dreiecke vor den Einträgen im
Inhaltsverzeichnis, um zur jeweils nächsten Ebene zu
gelangen. Auf diese Weise können Sie sich schrittweise
bis zur Lösung „durchklicken“. Das ist vor allem dann
sinnvoll, wenn sich die Suchanfrage nicht ausreichend
konkretisieren lässt.
167
WISO EÜR & Kasse 2013
Über das mehrstufige Inhaltsverzeichnis gelangt man schnell zum gesuchten Kapitel.
168
Hier wird Ihnen geholfen – Informationen & Hilfe
2.Im oberen Fensterbereich ist die Suchleiste mit der
Volltextsuche platziert. Sie fahndet im gesamten Datenbestand nach den eingegebenen Begriffen. Geben
Sie den oder die Suchbegriffe ein und klicken Sie auf
Suchen. Die Ergebnisse werden in einer übersichtlichen
Liste präsentiert.
3. Ganz gleich, ob Sie den Inhalt der Hilfe über die Navigationsleiste oder per Volltextsuche recherchieren, beim
Klick auf eines der Suchergebnisse wird der Inhalt eingeblendet. Die gesuchten Begriffe sind im Text farbig
markiert, was bei längeren Abhandlungen hilfreich ist.
Gesucht, gefunden, gelöst – so schnell lassen sich leider
nicht alle Fragen beantworten, denn dazu sind die Gesetze einfach zu kompliziert. Meist sind mehrere Artikel und
Urteile notwendig, um sich ein Bild von der Sachlage zu
machen. In diesem Fall können Sie mehrere Ergebnisse parallel darstellen. Klicken Sie hierzu einfach auf das kleine
linke Symbol mit dem Pluszeichen, das sich oberhalb des
Arbeitsbereichs befindet. Über das Äquivalent mit dem Minuszeichen können Sie nicht mehr benötigte Seiten wieder
ausblenden.
4. Zusätzlich lässt sich jeder aufgerufene Text in einer
zweiten Stufe nochmals nach neuen Begriffen durchsuchen. Damit lässt sich die Recherche noch gezielter
ausrichten.
169
WISO EÜR & Kasse 2013
170
Einnahmen-Überschuss-Rechnung und Fahrtenbuch, wie ich sie mag – Die Programmeinstellungen
Einnahmen-Überschuss-Rechnung
und Fahrtenbuch, wie ich sie mag –
Die Programmeinstellungen
Ein bisschen ist eine Software wie ein Motor. Richtig eingestellt läuft sie effizienter und runder. Mit Hilfe der
Programmeinstellungen kann man WISO EÜR & Kasse Regeln und Verhaltensweisen auf den Weg geben, die
im Einzelfall manuelle Eingaben ersparen oder nicht benötigte Funktionen einfach ausblenden.
Sie finden die Programmeinstellungen in der Datei-Auswahl. Wählen Sie hier den Eintrag Einstellungen.
171
WISO EÜR & Kasse 2013
Über die Programmeinstellungen lässt sich das Verhalten von WISO EÜR & Kasse beeinflussen.
172
Einnahmen-Überschuss-Rechnung und Fahrtenbuch, wie ich sie mag – Die Programmeinstellungen
1. Die Programmeinstellungen sind auf mehrere Themen
verteilt, die über die verschiedenen Symbole in der
Symbolleiste aufgerufen werden können. Innerhalb der
Themen sorgen Karteikarten für eine strukturierte Darstellung. Gehen Sie zuerst zum Thema Bedienung.
2.Das Thema Datei widmet sich dem Datenaustausch
mit angrenzenden Anwendungen. Hier können Sie das
Zusammenspiel mit Finanzprogrammen und Textverarbeitung steuern und einen Speicherpfad für die Projekte bestimmen.
3. Im nächsten Abschnitt Drucken lassen sich Darstellung
und Inhalt der Steuerformulare detailliert vorgeben.
Aktivieren oder deaktivieren Sie hierfür die Auswahlund Ankreuzfelder.
4.Unter ELSTER finden Sie Einstellmöglichkeiten zur
elektronischen Steuererklärung.
5. Im Thema Meldungen können Sie einzelne Rückfragen
und Hinweise ausblenden, die WISO EÜR & Kasse von
Fall zu Fall einblendet.
6. Das Thema Online steuert den Zugriff des Programms
auf das Internet. Hier können Sie bestimmen, in welchem Intervall die Software im Internet nach Updates
suchen soll.
7. Im Thema Einnahmen-Überschuss-Rechnung lässt sich
das Verhalten der Einnahmen-Überschuss-Rechnung
anpassen. Aktivieren oder deaktivieren Sie hierfür die
Ankreuzfelder. Im Bereich Anlagenverwaltung beeinflussen Sie das Zusammenspiel zwischen Anlagenverwaltung und den Buchungen. Für die Buchungen lässt
sich detailliert vorgeben, welche Daten automatisch
vorbelegt werden sollen und wie die Maske gestaltet
werden soll. Unter Fakturierung schließlich können Sie
noch die Formatierung der Nummern, aktuelle Startwerte und vieles mehr festlegen.
173
WISO EÜR & Kasse 2013
8.Unter Mitwirkung können Sie die Daten einer mitwirkenden Person hinterlegen, also zum Beispiel die eines
Steuerberaters. Diese Daten müssen dann für das gesamte Programm nur einmal erfasst werden und nicht
bei jeder Gewinnermittlung.
9.Unter Profile finden Sie die Profilverwaltung. Wenn
mehrere Personen mit dem Programm arbeiten, dann
können die Programmeinstellungen für unterschiedliche Benutzer unterschiedlich gewählt werden.
174
Ratgeber zu WISO EÜR & Kasse
Jetzt wird‘s fachlich ...
Ratgeber zu WISO EÜR & Kasse
175
WISO EÜR & Kasse 2013
176
Wer ist unternehmerisch tätig?
Wer ist unternehmerisch tätig?
Merkmale einer unternehmerischen Tätigkeit
Überblick
Ob Sie unternehmerisch tätig sind oder nicht, lässt sich
nicht so einfach beantworten. Das Steuerrecht kennt beispielsweise unterschiedliche Definitionen.
Umsatzsteuerlich sind Sie Unternehmer, wenn Sie selbstständig und nachhaltig tätig sind mit der Absicht, Einnahmen zu erzielen.
Im Einkommensteuer-, Gewerbesteuer- und Gewerberecht
reicht die Einnahmenerzielungsabsicht jedoch nicht aus.
Neben der Selbstständigkeit und Nachhaltigkeit müssen
Sie sich am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligen und Sie müssen die Absicht haben, langfristig einen
Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben (Gewinn) zu
erwirtschaften. Außerdem darf es sich nicht um eine reine
Vermögensverwaltung handeln.
In der Sozialversicherung ist Unternehmer, wer im Wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit
bestimmen kann, eigenes Kapital mit Verlustrisiko einsetzt
und das Unternehmensrisiko trägt.
177
WISO EÜR & Kasse 2013
Selbstständigkeit
Selbstständig handelt, wer in eigener Verantwortung tätig
wird. Die Ausübung der Tätigkeit erfolgt auf eigene Rechnung und auf eigene Gefahr. Das wirtschaftliche Unternehmensrisiko, der Erfolg oder Misserfolg, trägt der Selbstständige allein.
Eine Selbstständigkeit kann insbesondere dann vorliegen,
wenn
■ die Höhe der Einnahmen weitgehend von der eigenen
Entscheidend ist jedoch nicht, ob einzelne Kriterien erfüllt sind, entscheidend ist das Gesamtbild. Gegen eine
Selbstständigkeit können nach der Rechtsprechung des
BFH sprechen: Weisungsgebundenheit hinsichtlich Ort,
Zeit und Inhalt der Tätigkeit, eine feste Arbeitszeit, kein
Kapitaleinsatz, überwiegend feste erfolgsunabhängige Bezüge, Fortzahlung bei Krankheit und Urlaub, Schulden der
Arbeitskraft und nicht eines Arbeitserfolges. Wird bei der
Bezahlung der Vergütung Lohnsteuer abgezogen, spricht
vieles für eine nicht selbstständige Tätigkeit.
Aktivität abhängt,
■ der Handelnde über Zeit, Ort und Umfang seiner Tätig-
keit alleine entscheiden kann,
■ die geschuldete Tätigkeit delegieren kann,
■ Arbeitnehmer selbst einstellen kann,
■ kein Anspruch auf bezahlten Urlaub oder Lohn bei
Krankheit besteht.
178
Wichtig
Arbeitnehmerähnliche Selbstständige im Sinne der
Sozialversicherung sind steuerlich regelmäßig selbstständig tätig.
Wer ist unternehmerisch tätig?
Nachhaltigkeit
Eine Tätigkeit wird nachhaltig ausgeübt, wenn sie von
vornherein mit dem Willen unternommen wird, sie zu wiederholen und eine selbstständige Erwerbsquelle zu schaffen. Bei erkennbarer Wiederholungsabsicht kann bereits
eine einmalige Handlung den Beginn einer fortgesetzten
Tätigkeit begründen.
w
Eine Mehrzahl gleichartiger Handlungen führt in der Regel
zur Nachhaltigkeit.
w
Beispiel
Edda Müller verkauft auf einem Wochenmarkt an 3 Tagen Gemüse aus ihrem eigenen Garten. Es liegt Nachhaltigkeit vor.
Beispiel
Veräußert ein Steuerpflichtiger mehrere Gegenstände
aus dem Nachlass, fehlt es an der Nachhaltigkeit. Die
Tätigkeit ist begrenzt auf den Erbfall. Eine selbstständige Erwerbsquelle wird nicht geschaffen.
Bei Anmeldung einer Erfindung zum Patent liegt nach
der BFH-Rechtsprechung immer Nachhaltigkeit und
keine einmalige Zufallserfindung vor, da zur Förderung
der technischen Verwertungsreife einer Erfindung umfangreiche Arbeiten nötig sind und somit eine planmäßige Erfindertätigkeit gegeben ist.
Nachhaltig sind auch Einzeltätigkeiten, die Teil einer in organisatorischer, technischer und finanzieller Hinsicht aufeinander abgestimmten Gesamttätigkeit sind.
w
Beispiel
Eberhardt Schmidt kauft Grundstücke, um sie zu parzellieren, zu bebauen und an Käufer weiterzuveräußern. Es liegt Nachhaltigkeit vor.
179
WISO EÜR & Kasse 2013
Auf die Zeitdauer der Tätigkeit kommt es nicht an.
Folgende Merkmale sprechen für eine nachhaltige Tätigkeit:
■ mehrjähriges, planmäßiges Handeln,
■ die Ausführung mehr als nur eines Umsatzes,
■ Intensität des Tätigwerdens,
■ Auftreten wie ein Händler,
■ Unterhalten eines Geschäftslokals,
■ Auftreten am Markt (z. B. im Internet).
Beteiligung am allgemeinen
wirtschaftlichen Verkehr
Eine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr
liegt vor bei einer Teilnahme am allgemeinen Leistungsund Güteraustausch.
w
Beispiel
Bettelei ist keine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr. Es fehlt der Leistungs- und Güteraustausch.
Die Tätigkeit muss nach außen hin in Erscheinung treten,
d.h. es muss die Allgemeinheit angesprochen werden. Dies
schließt allerdings nicht aus, dass der Steuerpflichtige nur
Geschäfte mit einem bestimmten Kundenkreis abschließt.
180
Wer ist unternehmerisch tätig?
w
Beispiel
Ein Unternehmer stellt ausschließlich Waren für ein
Versandhaus her.
Eine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr
kann auch vorliegen, wenn Leistungen entgeltlich nur Angehörigen gegenüber erbracht werden.
Eine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr
liegt jedoch nicht vor, wenn sich die Tätigkeit auf die bloße
Abnahme von Leistungen und Gütern beschränkt.
Einnahmenerzielungsabsicht
(nur für Umsatzsteuer)
Im umsatzsteuerlichen Sinne sind Sie Unternehmer, wenn
Sie eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausüben. Gewerblich oder beruflich ist jede nachhaltige
Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen, fehlt.
Die Einnahmeerzielungsabsicht liegt vor, wenn Sie wirtschaftliche Leistungen erbringen, d.h. am allgemeinen
Leistungs- und Güteraustausch teilnehmen.
Beträgt Ihr Gesamtumsatz im Vorjahr nicht mehr als
17.500 Euro und im laufenden Jahr voraussichtlich nicht
mehr als 50.000 Euro, sind Sie umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer (§ 19 Abs. 1 UStG). Sie können dann auf den
Umsatzsteuerausweis in Ihren Rechnungen verzichten,
dürfen auf der anderen Seite aber auch keine Vorsteuer bei
Ihrem Finanzamt geltend machen. Für Existenzgründer ist
der voraussichtliche Umsatz des laufenden Jahres für die
Prüfung der Grenze von 17.500 Euro heranzuziehen, da der
Vorjahresumsatz null ist.
181
WISO EÜR & Kasse 2013
Gewinnerzielungsabsicht
(Einkünfteerzielungsabsicht)
Im einkommensteuerlichen und gewerbesteuerlichen Sinne
ist Unternehmer nur, wer in der Absicht handelt, langfristig einen Totalgewinn zu erzielen. Dann liegt Gewinn- bzw.
Einkunftserzielungsabsicht vor. Lediglich eine Einnahmenerzielungsabsicht alleine reicht nicht aus, denn diese kann
auch zu andauernden Verlusten führen.
Wird kein Totalgewinn angestrebt, liegt eine Liebhaberei
vor. Die steuermindernden Verluste werden dann nicht anerkannt.
w
Tipp
Werden Verluste erzielt, wird jedoch langfristig ein
Gewinn angestrebt, muss das Finanzamt die erzielten
Verluste bei der Steuerveranlagung erst einmal berücksichtigen.
182
Ob ein Totalgewinn angestrebt wird, wird über eine Ergebnisprognose festgestellt. Zeitraum der Prognose ist die Zeit
von der Aufnahme der Tätigkeit bis zur Aufgabe. Lässt sich
dieser Zeitraum nicht ermitteln, sind typisierend 30 Jahre anzusetzen. Einzubeziehen sind alle tatsächlichen und
erwarteten Erträge und Aufwendungen, auch ein Veräußerungsgewinn bzw. -verlust. Auf die Steuerfreiheit oder
Steuerpflicht der Einnahmen kommt es nicht an.
Wichtig
Eine negative Totalprognose bedeutet nicht unbedingt,
dass die Verluste steuerlich nicht anerkannt werden.
Entscheidend ist vielmehr, ob der Verlust durch persönliche Neigungen oder die Lebensführung des Steuerpflichtigen entstehen wird.
Wer ist unternehmerisch tätig?
Kriterien für eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht können sein:
■Bei mehrjährigen, über die Anlaufphase hinausge-
henden Verlusten ist zu überprüfen, ob aufgrund der
Bewirtschaftung des Betriebs oder seiner Wesensart
überhaupt nachhaltig Gewinne erzielt werden können.
■ Fehlende Reaktionsmaßnahmen des Steuerpflichtigen
auf Verluste (z. B. unzureichende Anpassungsmaßnahmen, fehlende Untersuchung der Verlustursachen) sind
ein Indiz für die fehlende Gewinnermittlungsabsicht.
■ Die Gewinnerzielungsabsicht fehlt bei ausschließlicher
Steuerersparnisabsicht. Dies trifft insbesondere zu bei
Beteiligungen an Verlustzuweisungsgesellschaften
bzw. Steuerstundungsmodellen oder bei Unvermögen
des Selbstständigen.
Vermögensverwaltung
Die Vermögensverwaltung besteht in der bloßen Nutzungsüberlassung von Gegenständen, insbesondere von
Grundstücken und Gebäuden, sowie der reinen Kapitalnutzung oder Substanzverwertung.
w
Beispiel
Eine unternehmerische Tätigkeit liegt nicht vor bei einem mehrfachen An- und Verkauf eigener Aktien, um
Kursgewinne zu realisieren. Damit wird man nicht zum
gewerblichen Wertpapierhändler und kann somit seine
Börsenverluste nicht mit anderen positiven Einkünften
verrechnen (BFH vom 2.9.2008, X R 14/07, BFH/NV
2008 S. 2012).
■ Verluste im Bereich einer nebenberuflichen Tätigkeit,
im Rahmen einer Ruhestandstätigkeit oder im Freizeitbereich können Indizien für eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht sein.
183
WISO EÜR & Kasse 2013
Existenzgründung
Vorabüberlegungen
Eine Existenzgründung (Geschäftsgründung) ist mit erheblichen finanziellen und persönlichen Risiken verbunden.
Deshalb sollten im Vorfeld bestimmte Grundfragen geklärt
werden:
1.Reichen die persönlichen und fachlichen Voraussetzungen aus?
Voraussetzung sind fundierte fachliche und kaufmännische Kenntnisse in der Branche, ein hohes persönliches Engagement, insbesondere in Bezug auf längere
Arbeitszeiten zumindest in der Anlaufzeit. Denn in der
Anlaufzeit ist ein sicheres regelmäßiges Einkommen
nicht gewährleistet, im Extremfall kann auch das eingesetzte Kapital verloren gehen oder es tritt eine Verschuldung ein.
184
2. Kann die Geschäftsidee erfolgreich umgesetzt werden?
Zu klären ist insbesondere das Sortiment, das aktuelle
und zukünftige Verbraucherverhalten des anzusprechenden Kundenkreises und die aktuelle und zukünftige Entwicklung der Branche.
Testen Sie Ihre Geschäftsidee! Sie können beispielsweise Werbung auf einem begrenzten Markt durchführen
oder potenzielle Kunden befragen. Das finanzielle Risiko können Sie begrenzen mit einem nebenberuflichen
Start in die Selbstständigkeit. Informationen über die
Geschäftsidee erhalten Sie aus Fachzeitschriften, dem
Internet oder aus Marktstudien. 3. Wo ist der richtige Standort?
Der Standort kann über das Gelingen der Existenzgründung entscheiden, insbesondere wenn zum Abschluss
der Geschäfte ein persönlicher Kundenkontakt erforderlich ist. Geklärt werden sollte der Verkehrsanschluss
(Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ausreichende Parkflächen), ob die Geschäftsräume in einer
Wer ist unternehmerisch tätig?
Hauptverkehrslage oder in einem ruhigen Verkehrsbereich liegen, ob die Miete oder der Kaufpreis für die
Geschäftsräume angemessen ist und ob die Geschäftsräume den Anforderungen hinsichtlich Größe und
Übersichtlichkeit entsprechen.
3. Soll ein Unternehmen neu gegründet werden, ein bestehendes Unternehmen aufgekauft werden oder soll
eine Beteiligung eingegangen werden?
185
WISO EÜR & Kasse 2013
Gründungsart
Vorteile
Nachteile
Neugründung
Planung, Einrichtung und Ausrichtung können nach eigenen Vorstellungen erfolgen
Ungewissheit über Erfolg, Zahlen sind
nur Schätzungen
risikoreiche Anlaufphase
Unternehmensübernahme, Unternehmensnachfolge
Zahlen liegen bereits aus der Buchhaltung, Bilanzen und Steuererklärung vor.
Geschäftsausstattungen und
Betriebseinrichtungen sind bereits
vorhanden.
vorhandener Mitarbeiterstamm
Namen ist bereits in Branchenkreisen
bekannt
Verpflichtungen müssen übernommen werden
Mitarbeiter müssen zu denselben
Konditionen übernommen werden
Altlasten bei Übernahme von Anlageund Umlaufvermögen
Haftung für Geschäftsverbindlichkeiten des früheren Inhabers (vertraglicher Ausschluss ist möglich nach
Eintrag in das Handelsregister)
Franchising
Existenzgründer erhält vom Franchisegeber ein Paket von Leistungen
zur Verfügung gestellt, was den
Existenzgründer in die Lage versetzt,
ein selbstständiges Unternehmen
nach einem bestimmten Muster zu
errichten (z. B. laufende Beratung,
Schulung, Werbekonzept) geringe
Startkosten
Existenzgründer muss die Vorgaben
des Franchisegebers beachten
186
Wer ist unternehmerisch tätig?
Gründungsart
Vorteile
Nachteile
Management-Buy-out (Übernahme
des Betriebs durch eigene Manager)
Outsourcing (Mitarbeiter übernehmen
bestimmte ausgegliederte Teile in
eigener Regie und Verantwortung)
Existenzgründer kennt die Tätigkeit
bereits als Arbeitnehmer
Persönliche Kontakte zu Kunden und
Lieferanten sind bereits vorhanden
Arbeitsabläufe im Unternehmen sind
bekannt
Bei Outsourcing ist der Absatz an
die Muttergesellschaft mittelfristig
gesichert
wie bei einer Unternehmensübernahme
Rechtsformen
Die Rechtsform regelt die gesetzlichen Rahmenbedingungen Ihres Unternehmens. Welche Rechtsform für Ihr Unternehmen die Beste ist, hängt unter anderem ab von
■ dem eingesetzten und benötigten Kapital,
■ der Anzahl der an dem Unternehmen beteiligten
Personen,
■ der Anzahl der zur Geschäftsführung oder Vertretung
berechtigten Personen,
■ der Bereitschaft, Daten über die Jahresabschlüsse zu
veröffentlichen,
■ der Höhe der Gründungskosten, Kosten für Rech-
nungslegung und Beratungskosten.
■ Ihrer Risikobereitschaft (Haftung mit Privatvermögen
oder nur mit Unternehmensvermögen),
187
WISO EÜR & Kasse 2013
Einzelunternehmer
Partnerschaft
Ausprägungen
kaufmännische Formen: Einzelkaufmann, Stille Gesellschaft
nicht kaufmännische Formen: freiberufliche Tätigkeit, Kleingewerbetreibender
gemeinsame freiberufliche Tätigkeit
Gesellschaftsvertrag
nicht erforderlich
Schriftform erforderlich
Handelsregisteranmeldung /
Partnerschaftsregisteranmeldung
nur erforderlich bei kaufmännischen
Formen
Kleingewerbetreibender kann sich auch
eintragen lassen, Vergünstigungen
fallen dann allerdings weg.
erforderlich, ohne Anmeldung liegt eine
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
vor
Gewerbeanmeldung
Freiberufler: Es genügt eine Anmeldung
beim Finanzamt
Handwerksbetriebe, Dienstleistungsunternehmen, Handelsgewerbe: Gewerbeanmeldung ist erforderlich
nicht erforderlich
Rechtsfähigkeit
Ein Einzelunternehmer kann Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen;
er kann Eigentum und andere dingliche
Rechte an Grundstücken erwerben und
vor Gericht klagen und verklagt werden
Partnerschaftsgesellschaft ist rechtlich
selbstständig, d.h. sie kann Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen,
Eigentum erwerben und vor Gericht
klagen und verklagt werden
188
Wer ist unternehmerisch tätig?
Einzelunternehmer
Partnerschaft
Gewinnermittlung
durch Betriebsvermögensvergleich oder
bei Vorliegen besonderer Voraussetzungen
auch Einnahmen-Überschuss-Rechnung
bei nicht kaufmännischen Formen besteht
keine Verpflichtung zur doppelten Buchführung
durch einfache Einnahmen-ÜberschussRechnung
Haftung
Unternehmer haftet mit seinem gesamten Vermögen, also auch mit Privatvermögen
Bei stiller Gesellschaft haftet der stille
Gesellschafter nicht persönlich, sondern
nur bis zur Höhe seiner Einlage
Jeder Partner haftet mit seinem Privatvermögen
Haftung für Fehler im Rahmen der Berufsausübung kann auf die Handelnden
beschränkt werden.
Geschäftsführung
Unternehmer alleine (schnelle Entscheidungen möglich)
Stiller Gesellschafter hat kein Mitspracherecht
Übertragung der Geschäfte auf Angestellte oder durch Dritte durch Erteilung
von Handelsvollmachten möglich
Jeder Partner ist allein geschäftsführungsberechtigt
189
WISO EÜR & Kasse 2013
Einzelunternehmer
Partnerschaft
Gewinnverwendung
Unternehmer erhält den gesamten
Gewinn
keine gesetzliche Regelung vorhanden;
die Gewinnverteilung muss im Partnerschaftsvertrag geregelt werden
Namensgebung
Phantasienamen mit Zusatz “e. K.“ erlaubt, soweit keine Irreführung und keine
Namens- oder Markenrechtsverletzung;
nur bei kaufmännischen Formen kann
der Geschäftsgegenstand Bestandteil
des Firmennamens sein
Im Namen der Partnerschaft müssen
mindestens ein Name eines Partners,
der Zusatz “Partnerschaft“(sgesellschaft)
bzw. “und Partner“, ferner die Berufsbezeichnungen aller Partner
Einkommensteuer
Ein Einzelunternehmer kann mit seinem
Unternehmen Einkünfte aus Gewerbebetrieb, aber auch Einkünfte aus
selbstständiger Arbeit bzw. Einkünfte
aus Land- und Forstwirtschaft erzielen
Einkommensteuerpflichtig ist nicht die
Firma, sondern der Inhaber des Einzelunternehmens.
Jeder Partner erzielt Einkünfte aus
freiberuflicher Tätigkeit; bei Beteiligung
von Berufsfremden liegen gewerbliche
Einkünfte vor.
Der Ergebnisanteil jedes Partners wird
über eine gesonderte und einheitliche
Feststellung ermittelt
190
Wer ist unternehmerisch tätig?
Einzelunternehmer
Partnerschaft
Gewerbesteuer
Soweit keine freiberufliche Tätigkeit
ausgeübt wird, ist der Einzelunternehmer gewerbesteuerpflichtig; die gezahlte Gewerbesteuer wird auf die Einkommensteuer teilweise angerechnet.
Gesellschaft ist nicht gewerbesteuerpflichtig
Umsatzsteuer
Einzelunternehmer ist Unternehmer im
Sinne des Umsatzsteuergesetzes
Partnerschaftsgesellschaft ist Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes
Personengesellschaft
Kapitalgesellschaft
Ausprägungen
Offene Handelsgesellschaft (OHG)
Kommanditgesellschaft (KG)
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts
(GbR)
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
(GmbH)
Aktiengesellschaft (AG)
Gesellschaftsvertrag
Schriftform nicht vorgeschrieben,
jedoch zweckmäßig;
notarielle Beurkundung ist erforderlich
bei Einbringung eines Grundstücks
notarielle Beurkundung erforderlich; bei
Standardgründung einer GmbH (Bargründung, höchstens 3 Gesellschafter)
kann ein Musterprotokoll verwendet
werden, was die Kosten vermindert
191
WISO EÜR & Kasse 2013
Personengesellschaft
Kapitalgesellschaft
Handelsregisteranmeldung /
Partnerschaftsregisteranmeldung
GbR: keine Anmeldung erforderlich; bei
Eintragung ins Handelsregister wird
GbR zur OHG
OHG: Eintragung erforderlich
KG: Eintragung erforderlich
erforderlich, Anmeldung erfolgt durch
vertretungsberechtigtes Organ
Gewerbeanmeldung
erforderlich, muss durch jeden geschäftsführungsberechtigten Gesellschafter erfolgen
erforderlich, muss durch Gesellschaft
erfolgen
Rechtsfähigkeit
GbR: Teilrechtsfähigkeit einer AußenGbR. Tritt die Gesellschaft nach außen
in Erscheinung, kann sie Rechte und
Verbindlichkeiten eingehen und unter ihrem Namen verklagt werden. Klagen, die
durch die Gesellschaft erhoben werden,
müssen aber alle Gesellschafter aufführen
OHG, KG: volle Rechtsfähigkeit
Die Kapitalgesellschaft ist voll rechtsfähig, d.h. sie kann Rechte erwerben
und Verbindlichkeiten eingehen sowie
unter ihrem Namen klagen und verklagt
werden
Gewinnermittlung
durch Betriebsvermögensvergleich oder
bei Vorliegen besonderer Voraussetzungen auch Einnahmen-ÜberschussRechnung
durch Betriebsvermögensvergleich
192
Wer ist unternehmerisch tätig?
Personengesellschaft
Kapitalgesellschaft
Haftung
Jeder vollhaftende Gesellschafter mit
dem gesamten Vermögen, also auch mit
Privatvermögen für alle Schulden der
Gesellschaft
jeder Kommanditist bis zur Höhe seiner
Einlage
Die Gesellschafter haften gegenüber
Gläubigern nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen
Geschäftsführung
Zur Geschäftsführung sind alle Gesellschafter verpflichtet, es sei denn, im
Gesellschaftsvertrag ist etwas anderes
vereinbart
Zur Geschäftsführung befugt und
verpflichtet sind die durch Gesetz bestimmten Organe, z. B. Geschäftsführer
bei der GmbH, Vorstand bei der AG
Gewinnverwendung
In der Regel vertraglich geregelt
GbR: Verteilung nach Köpfen
OHG, KG: bei einer fehlenden vertraglichen Regelung erhält jeder Gesellschafter zunächst 4 % des eingebrachten
Kapitals, der restliche Gewinn bzw.
der gesamte Verlust wird nach Köpfen
aufgeteilt
Die Geschäftsführer einer GmbH bzw.
der Vorstand einer AG erhalten für
ihre Tätigkeit eine Vergütung, die den
Gewinn vermindert. Der Gewinn wird
aufgrund eines Gewinnverwendungsbeschlusses an die Anteilseigner ausgeschüttet
193
WISO EÜR & Kasse 2013
Personengesellschaft
Kapitalgesellschaft
Namensgebung
OHG: Im Namen muss die Bezeichnung
OHG oder “offene Handelsgesellschaft“
enthalten sein
KG: Im Namen muss die Bezeichnung
KG oder “Kommanditgesellschaft“
enthalten sein
Personen-, Sach- oder Phantasienamen
sind erlaubt. Der Name muss ergänzt
werden bei einer AG um den Zusatz
“AG“ oder “Aktiengesellschaft“, bei einer
GmbH um den Zusatz “GmbH“
Einkommensteuer
Jeder Gesellschafter erzielt Einkünfte
aus Gewerbebetrieb. Sein Anteil wird im
Rahmen einer gesonderten und einheitlichen Feststellung ermittelt
Ist die Gesellschaft nur land- und forstwirtschaftlich oder vermögensverwaltend tätig, fallen Einkünfte aus Landund Forstwirtschaft, Kapitalvermögen
oder Vermietung und Verpachtung an
Die Unternehmensgewinne unterliegen
der Körperschaftsteuer
Die Vergütungen der Geschäftsführer
für ihre Tätigkeit unterliegen der Einkommensteuer
Gewerbesteuer
Die Gesellschaft ist gewerbesteuerpflichtig, wenn mindestens einer der
Gesellschafter eine gewerbliche Tätigkeit ausübt
Gesellschaft ist kraft Rechtsform gewerbesteuerpflichtig
Umsatzsteuer
Gesellschaft ist Unternehmer im Sinne
des Umsatzsteuergesetzes
Gesellschaft ist Unternehmer im Sinne
des Umsatzsteuergesetzes
194
Wer ist unternehmerisch tätig?
Anmeldungen
Gewerbeanmeldung?
Jede gewerbliche Tätigkeit muss grundsätzlich gemeldet
werden. Die Meldung muss erfolgen
Die Meldestelle gibt die Daten an folgende Behörden und
Institutionen weiter:
■ Industrie- und Handelskammer bzw. die Handwerks-
kammer,
■ bei einer erstmaligen Aufnahme einer Tätigkeit,
■ Bundesagentur für Arbeit,
■ bei einer Übernahme eines bereits bestehenden Unter-
■ Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaf-
nehmens,
■ bei einer Standortverlagerung in eine andere Kommune,
■ bei einer Gründung einer Zweigstelle,
■ bei Aufnahme eines neuen Gesellschafters,
■ bei einem Rechtsformwechsel.
Meldestelle ist die Gewerbemeldestelle der Kommune, in
der Sie einen Betriebssitz errichten möchten. In der Regel
ist das das Gewerbeamt oder das Bürgermeisteramt.
ten,
■ Allgemeine Ortskrankenkasse für den Einzug der Sozi-
alversicherungsbeiträge,
■ Statistisches Landesamt,
■ Registergericht (bei Abmeldung einer im Handels- oder
Genossenschaftsregister eingetragenen Haupt- oder
Zweigniederlassung),
■Gewerbeaufsichtsamt,
■Finanzamt,
■Eichbehörden.
195
WISO EÜR & Kasse 2013
Abhängig von Ihrer Tätigkeit werden bei der Gewerbemeldung folgende Unterlagen benötigt:
■ Personalausweis und eine Meldebescheinigung,
■ bei Staatsangehörigen eines EU-/EWR-Staates eine
Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht,
■ bei Staatsangehörigen eines Nicht-EU-/EWR-Staates
einen Aufenthaltstitel, der eine selbstständige Gewerbeausübung erlaubt,
Wichtig
Nicht der Meldestelle, sondern dem zuständigen Finanzamt müssen gemeldet werden: Tätigkeiten in der
Urproduktion (Land- und Forstwirtschaft, Fischerei,
Bergbau), freie Berufe (z. B. künstlerische, ärztliche
oder heilberufliche Tätigkeiten, Rechtsanwälte, Architekten, Wirtschaftsprüfer) sowie die Verwaltung des
eigenen Vermögens.
■ eine Handwerkskarte und erforderliche Konzessionen,
■ ein Registerauszug bei eintragungspflichtigen Gesell-
schaften (z. B. Aktiengesellschaft, Partnerschaften).
Ist die Eintragung zum Zeitpunkt der Gewerbeanmeldung noch nicht erfolgt, genügt in der Regel auch die
Abschrift eines notariell beurkundeten Gesellschaftsvertrags,
■ das ausgefüllte Anmeldeformular für das Gewerbe.
Die Gewerbemeldung unterscheidet sich von Kommune zu
Kommune. Deshalb kann es sein, dass eine Gemeinde von
Ihnen auch weitere Unterlagen anfordert.
Fragebogen zur selbstständigen Tätigkeit
(vom Finanzamt)
Nachdem die Gewerbemeldestelle bzw. Sie als Freiberufler
dem Finanzamt die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit angezeigt haben, erhalten Sie vom Finanzamt einen
Fragebogen.
Abgefragt werden insbesondere:
■ die Bankverbindung für zukünftige Steuererstattungen,
■ Angaben zur familiären Situation und erwartete andere
Einkünfte zur Festsetzung von Steuervorauszahlungen,
196
Wer ist unternehmerisch tätig?
■ der Steuerberater (erstellt Ihr Steuerberater Steuerer-
klärungen, verlängert sich die Abgabefrist vom 31. Mai
auf den 31. Dezember des Folgejahres),
■ Angaben zur Anzahl der Beschäftigten und zur Lohn-
steuer (zur Festlegung des Zeitraums, für den Lohnsteueranmeldungen abgegeben werden müssen).
Zulassung bei der zuständigen Berufskammer
Für einige Freiberufler besteht eine Pflichtmitgliedschaft
in einer Berufskammer. Die Berufskammer überwacht die
ordnungsgemäße Ausübung der Tätigkeit.
Berufskammern gibt es für Apotheker, Architekten, Ärzte,
beratende Ingenieure, Notare, Patentanwälte, Psychotherapeuten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Tierärzte, Wirtschaftsprüfer und Zahnärzte.
Beantragung einer Gewerbeerlaubnis
Für Tätigkeiten, die gewisse Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung mit sich bringen, ist eine besondere
Gewerbeerlaubnis erforderlich. Die Erlaubnis wird von den
Kommunen erteilt.
Eine Gewerbeerlaubnis wird benötigt für z. B. Automatenaufsteller, Bewachungsgewerbe, Gaststätten, Beherbergungsgewerbe, Makler, Bauherren, Baubetreuer,
Pfandleiher, Reisegewerbe, Schaustellung von Personen,
Spielhallen, Versteigerer, geschäftsmäßige Beförderung
von Personen mit Omnibussen, Mietwagen und Taxen, Betreiben von Industrieanlagen mit Umwelteinflüssen.
Für 41 Gruppen des Handwerks besteht noch Meisterzwang.
Bei der Antragstellung sind in der Regel vorzulegen:
■ Antrag auf Gewerbeerlaubnis,
■ Personalausweis oder Reisepass,
■
Steuerliche
Unbedenklichkeitsbescheinigung
des
Finanzamtes,
■Führungszeugnis,
■ Auszug aus dem Gewerbezentralregister.
Abhängig von der Tätigkeit können weitere Nachweise angefordert werden, z. B. Fachkundenachweis, Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Gesundheitsamts.
197
WISO EÜR & Kasse 2013
Anmeldung zum Handelsregister /
Partnerschaftsregister
Ein Unternehmen, das vollkaufmännisch geführt wird,
muss in ein Register eingetragen werden. Das beim Registergericht geführte Register gibt z. B. Auskunft darüber,
wer ein Unternehmen vertreten darf oder wer für Verbindlichkeiten haftet.
Unabhängig von der ausgeübten Tätigkeit sind Partnerschaftsgesellschaften, Kapitalgesellschaften (kleine AGs
oder GmbHs), die OHG und die KG immer einzutragen.
Grundsätzlich müssen seit dem 1. Januar 2007 Anmeldungen zur Eintragung in das Register sowie erforderliche Dokumente elektronisch über das sogenannte Elektronische
Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) eingereicht
werden. Die für die elektronische Übertragung erforderliche Software kann von der Internetadresse www.egvp.de
heruntergeladen werden.
Die Dokumente können eingereicht werden in den Formaten ASCII, Unicode, RTF, PDF, TIFF und Microsoft Word, soweit keine Makros verwendet werden. Sie müssen mit einer
qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden.
Die Unterschrift des Kaufmanns oder des Geschäftsführers
muss notariell beglaubigt werden.
Die von der Rechtsform abhängigen Angaben können Sie
aus nachfolgender Tabelle entnehmen.
Rechtsform
notwendige Angaben
Einzelkaufmann
Firmennamen, Rechtsform, Ort der Niederlassung, Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort
des Kaufmanns, Geschäftszweig, erteilte Prokura
OHG
Firmennamen, Rechtsform, Sitz der Gesellschaft, Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort
jedes Gesellschafters, Zeitpunkt des Beginns der Gesellschaft, Geschäftszweig, erteilte Prokura
198
Wer ist unternehmerisch tätig?
Rechtsform
notwendige Angaben
KG
zusätzlich zu den Angaben der OHG noch Namen der Kommanditisten (Teilhafter), Vorname,
Geburtsdatum und Wohnort, Betrag der Einlage (Haftsumme) jedes Gesellschafters
GmbH
Einzureichen sind:
■ der Gesellschaftsvertrag, Vertretungsvollmachten,
■ die Legitimation der Geschäftsführer,
■ eine Liste der Gesellschafter mit Name, Geburtsdatum, Anschrift und Höhe der erbrachten
Einlage,
■ Genehmigungsurkunde, sofern der Gegenstand des Unternehmens einer staatlichen Geneh-
migung bedarf,
■ die Versicherung, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen auf die Stammeinlagen
bewirkt und endgültig zur freien Verfügung der Geschäftsführer stehen (bei einer Ein-MannGmbH die Versicherung, dass die gesetzlich erforderliche Sicherheit gestellt ist),
■ Die Versicherung der Geschäftsführer, dass ihrer Bestellung keine rechtlichen Hindernisse
entgegenstehen,
■ Im Fall von Sacheinlagen der Sachgründungsbericht und die Verträge, die den Festsetzungen
der Sacheinlage zugrunde liegen,
■ ebenso die Unterlagen, die bei Sacheinlagen belegen, dass ihr Wert dem Betrag der dafür
übernommenen Stammeinlage entspricht.
199
WISO EÜR & Kasse 2013
Anmeldung von Arbeitnehmern beim
Sozialversicherungsträger
Beschäftigen Sie mindestens einen Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig oder geringfügig, benötigen Sie eine
Betriebsnummer für die Anmeldung der Arbeitnehmer bei
der Krankenkasse bzw. Minijob-Agentur. Diese erhalten Sie
auf Antrag von der örtlichen Arbeitsagentur für Arbeit, in
deren Bezirk Ihr Betrieb liegt.
Mitteilung an die Berufsgenossenschaft
Die Berufsgenossenschaft erhält von der Gewerbemeldestelle eine Kopie Ihrer Gewerbeanmeldung. Sie müssen
trotzdem das Unternehmen innerhalb einer Woche nach
Geschäftseröffnung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anmelden.
Falls Sie die zuständige Berufsgenossenschaft nicht kennen, können Sie eine Berufsgenossenschaft innerhalb einer Woche nach Geschäftseröffnung anschreiben, die Ihrer
Meinung nach für Sie zuständig ist. Diese Berufsgenossenschaft leitet das Schreiben dann an die richtige Berufsgenossenschaft weiter. Die Anmeldefrist ist damit gewahrt.
Sie erhalten anschließend einen Betriebsbeschreibungsoder einen Betriebsfragebogen.
200
Mitteilung an die zuständige Kammer
Die zuständige Kammer (Industrie- und Handelskammer
bei Handel, Dienstleistung und Handwerkskammer bei
Handwerk) wird durch die Gewerbemeldestelle informiert.
Sie brauchen hier nicht selbst aktiv werden.
Sie können sich bei einem nur geringen Gewinn zeitweilig
von der Pflichtmitgliedschaft befreien lassen.
Wer ist unternehmerisch tätig?
Industrie- und Handelskammer(IHK)
Gründerinnen und Gründer, deren Jahresgewinn bzw. Gewerbeertrag nicht
über 25.000 Euro liegt, sind in den ersten zwei Jahren vollständig von
Beiträgen befreit, im dritten und vierten Jahr sind sie noch von der Umlage
ausgenommen.
Handwerkskammer
Natürliche Personen, die ihr Gewerbe erstmalig seit 2004 angemeldet haben
und deren Gewerbeertrag 25.000 Euro nicht übersteigt, sind für das Jahr der
Anmeldung von Beiträgen befreit. Für das zweite und dritte Jahr müssen sie
nur die Hälfte des Grundbeitrags bezahlen und keinen Zusatzbeitrag. Für das
vierte Jahr sind sie noch von der Entrichtung des Zusatzbeitrags befreit.
IHK und Handwerkskammer
Natürliche Personen, die nach § 1 Abs. 2 Nr. 1 Handwerksordnung im Zeitraum von bis zu 3 Monaten erlernbare Tätigkeiten ausüben, sind von den Beiträgen vollständig freigestellt, wenn der Gewerbeertrag nicht über 5.200 Euro
im Jahr liegt. Kammerzugehörige, die nicht in einem Register eingetragen
sind und deren Ertrag nach dem Gewerbesteuergesetz oder deren einkommensteuerlicher Gewinn aus Gewerbebetrieb 5.200 Euro nicht übersteigt, sind
vom Beitrag freigestellt.
201
WISO EÜR & Kasse 2013
Aufnahmeantrag für Fachverbände
Über Fachverbände erhalten Sie branchenbezogene Tipps,
Werbemittel, Fortbildungen. Über Arbeitskreise können Sie
sich mit anderen Unternehmern Erfahrungen austauschen.
Steuerliche Pflichten
Aus nachfolgender Tabelle können Sie die steuerlichen
Pflichten eines Unternehmers entnehmen.
Die Mitgliedschaft in Fachverbänden ist freiwillig. Ein gesonderter Aufnahmeantrag ist erforderlich.
Steuerart
Steuerliche Pflichten
Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer
Abgabe einer jährlichen Einkommensteuererklärung (zum 31.5. des Folgejahres),
vierteljährliche Einkommensteuervorauszahlungen zum 10.3., 10.6., 10.9. und
10.12. eines Jahres
Umsatzsteuer
monatliche (zum 10. eines Monats) bzw. vierteljährliche (zum 10.4., 10.7., 10.10.
und 10.1.) Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung (im Jahr der Gründung und
dem Folgejahr zwingend monatliche Abgabe) und Abführung der sich daraus ergebenden Zahllast, jährliche Umsatzsteuererklärung (zum 31.5. des Folgejahres)
Körperschaftsteuer
jährliche Abgabe einer Körperschaftsteuererklärung, vierteljährliche Körperschaftsteuervorauszahlungen
Gewerbesteuer
jährliche Abgabe einer Gewerbesteuererklärung (zum 31.5. des Folgejahres)
Lohnsteuer
monatliche bzw. vierteljährliche Abgabe einer Lohnsteueranmeldung (zum 10.
Tag nach Ende des Anmeldezeitraums) und Abführung der einbehaltenen und
pauschalierten Lohnsteuer
202
Wer ist unternehmerisch tätig?
Nebenberufliche Tätigkeiten
Freibetrag für pädagogische,
künstlerische und pflegerische
Ehrenämter (§ 3 Nr. 26 EStG)
Aufwandsentschädigungen aus nebenberuflich ausgeübter,
ehrenamtlicher Tätigkeit im pädagogischen, künstlerischen
oder pflegerischen Bereich sind steuerlich begünstigt. Ob
das Ehrenamt selbstständig oder nichtselbstständig ausgeübt wird, spielt keine Rolle.
Die Aufwandsentschädigung bleibt in Höhe von
2.100 Euro p.a. steuerfrei (sog. Übungsleiter-Freibetrag). Steuerpflichtig sind nur die über der Pauschale
liegenden Einnahmen. Der Freibetrag soll laut einem
Gesetzentwurf ab 2013 auf 2.400 Euro steigen.
Der Freibetrag wird nicht gekürzt, wenn Sie die Tätigkeit
nur während eines Teils des Jahres ausgeübt haben. Den
Freibetrag erhalten Sie jedoch auch bei mehreren ehrenamtlichen Tätigkeiten nur einmal.
Ausgaben können nach Meinung der Finanzverwaltung
nur insoweit abgezogen werden, als sie den Freibetrag
von 2.100 Euro übersteigen. Es ist aber nach der Finanzrechtsprechung zulässig, einen Verlust (Ausgaben größer
Aufwandsentschädigung) steuerlich geltend zu machen
(FG Rheinland-Pfalz vom 25.5.2011, 2 K 1996/10, rkr., EFG
2011 S. 1596; FG Berlin-Brandenburg vom 5.12.2007, 7 K
3121/05 B, rkr., EFG 2008 S. 1535).
Der Freibetrag wird nur gewährt, wenn bestimmte förderungswürdige Tätigkeiten in bestimmten Bereichen ausgeübt werden:
203
WISO EÜR & Kasse 2013
■ Auftraggeber: Auftraggeber muss eine juristische Per-
son des öffentlichen Rechts im Inland oder EU-/EWRAusland sein oder eine von der Körperschaftsteuer befreite inländische (gemeinnützige) Körperschaft oder
eine vergleichbare Einrichtung im EU-/EWR-Ausland.
Dazu zählen z. B. Bund, Länder, Landkreise, Gemeinden,
Universitäten, Volkshochschulen, VerbraucherschutzVerbände, Sportvereine, Religionsgemeinschaften und
Umweltschutzorganisationen.
■ Tätigkeit: Begünstigt sind nur Tätigkeiten als Übungs-
leiter (z.B. Sporttrainer), Ausbilder, Erzieher und Betreuer (z.B. Mannschaftsbetreuer im Jugendbereich),
künstlerische Tätigkeiten (z.B. Chorleiter) sowie die
Pflege von kranken, verletzten, alten oder behinderten
Menschen (z.B. ambulanter Altenpfleger).
204
■ Zweck: Begünstigt sind nur Tätigkeiten, die gemein-
nützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke fördern.
■ Nebenberuflichkeit: Die Tätigkeit muss nebenberuf-
lich ausgeübt werden, d. h., sie darf nicht mehr als
ein Drittel der Normalarbeitszeit einer vergleichbaren
Vollzeittätigkeit in Anspruch nehmen und zeitlich neben einem Hauptberuf ausgeübt werden können. Zur
Beurteilung der Nebenberuflichkeit werden mehrere
gleichartige Tätigkeiten zusammengefasst (Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulen). Die Tätigkeit ist auch
dann nebenberuflich, wenn sie ohne einen Hauptberuf
ausgeübt wird (z. B. bei Rentnern, Studenten, Hausfrauen).
Wer ist unternehmerisch tätig?
Freibetrag für sonstige
private Ehrenämter (§ 3 Nr. 26a EStG)
Ist Ihre ehrenamtliche Tätigkeit für eine gemeinnützige
oder karitative Organisation nicht mit dem ÜbungsleiterFreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG begünstigt, kann ein Freibetrag nach § 3 Nr. 26a EStG in Betracht kommen. Denn
dieser Freibetrag ist nicht auf pädagogische, künstlerische
und pflegerische Tätigkeiten begrenzt.
Die Aufwandsentschädigung ist steuerfrei, soweit sie
500 Euro jährlich nicht übersteigt (sog. Ehrenamtspauschale). Nur der übersteigende Betrag ist steuerpflichtig. Der Freibetrag wird nur gewährt, wenn auch
Einnahmen vorliegen. Geplant ist, den Freibetrag ab
2013 auf 720 Euro anzuheben.
Die Ehrenamtspauschale wird nicht gekürzt, wenn die Tätigkeit nur für einen Teil des Jahres ausgeübt wird. Sie wird
nur einmal gewährt, auch wenn mehrere Tätigkeiten ausgeübt wurden.
Ausgaben können nur insoweit abgezogen werden, als sie
den Freibetrag von 500 Euro übersteigen. Es gilt hier das
Gleiche wie beim Übungsleiter-Freibetrag.
Die Steuerbegünstigung wird nur gewährt, wenn folgende
Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind:
■ Auftraggeber: Auftraggeber muss eine juristische Per-
son des öffentlichen Rechts oder eine steuerbefreite (gemeinnützige) Körperschaft im Inland oder EU-/
EWR-Ausland sein. Dazu zählen z. B. Bund, Länder,
Landkreise, Gemeinden, Universitäten, Volkshochschulen, Verbraucherschutz-Verbände, Sportvereine, Religionsgemeinschaften und Umweltschutzorganisationen.
■ Tätigkeit: Begünstigt sind nur Tätigkeiten, für die kein
Freibetrag für Übungsleiter gewährt wird. Dazu zählen
z. B. Tätigkeiten als Kassen- oder Gerätewart, Putzfrau,
Hauswart, Vereinsvorstand, Buchhalterin, nicht aber
Amateursportler.
■ Zweck: Die Tätigkeit muss gemeinnützige, mildtätige
oder kirchliche Zwecke fördern.
205
WISO EÜR & Kasse 2013
■ Nebenberuflichkeit: Die Tätigkeit muss nebenberuf-
lich ausgeübt werden, d. h. sie darf nicht mehr als
ein Drittel der Normalarbeitszeit einer vergleichbaren
Vollzeittätigkeit in Anspruch nehmen und zeitlich neben einem Hauptberuf ausgeübt werden können. Zur
Beurteilung der Nebenberuflichkeit werden mehrere
gleichartige Tätigkeiten zusammengefasst. Die Tätigkeit ist auch dann nebenberuflich, wenn sie ohne einen
Hauptberuf ausgeübt wird (z. B. bei Rentnern, Studenten, Hausfrauen).
Freibetrag für ehrenamtliche rechtliche
Betreuer, Vormünder und Pfleger
(§ 3 Nr. 26b EStG)
Ehrenamtliche rechtliche Betreuer, Vormünder und Pfleger mit Aufwandsentschädigungen gemäß § 1835a BGB
erhalten ab 2011 nach dem neuen § 3 Nr. 26b EStG den
Freibetrag von 2.100 Euro, den auch Übungsleiter gemäß §
3 Nr. 26 EStG erhalten. Für alle Aufwandsentschädigungen
zusammen, die nach den Nummern 26 und 26b begünstigt
sind, darf der Freibetrag die Obergrenze von 2.100 Euro
nicht übersteigen.
Ist der Freibetrag bereits durch eine steuerbegünstigte
Übungsleitertätigkeit gemäß § 3 Nr. 26 EStG verbraucht,
dürfen pauschale Werbungskosten in Höhe von 25 % der
erhaltenen Aufwandsentschädigung angesetzt werden
(Verfügung der OFD Koblenz vom 15.12.2006, DB 2007
S. 255).
206
Wer ist unternehmerisch tätig?
Die Aufwandsentschädigungen nach § 1835a BGB zählen
zu den Einkünften aus sonstigen Leistungen gemäß § 22
Nr. 3 EStG, für die es eine Freigrenze von 256 Euro gibt.
Das heißt, Einkünfte (Aufwandsentschädigung abzüglich
Freibetrag) darunter bleiben komplett steuerfrei, Einkünfte
ab 256 Euro sind in voller Höhe steuerpflichtig.
Berufsbetreuer erhalten diesen Freibetrag nicht, da sie Einkünfte aus sonstiger selbstständiger Arbeit erzielen. Eine
Berufsbetreuung nimmt die Finanzverwaltung bei mehr als
10 Betreuungen an (OFD Karlsruhe vom 15.12.2006, DB
2007 S. 255). Beim BFH ist eine Revision zur Frage anhängig, bei wie vielen Betreuungen noch Ehrenamtlichkeit
vorliegt oder nicht (Az. VIII R 57/09).
Steuerbegünstigung für öffentliche
Ehrenämter (§ 3 Nr. 12 EStG)
Aufwandsentschädigung für Ehrenämter im öffentlichen,
besonders im kommunalen Bereich können unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei bleiben (§ 3 Nr. 12 Satz 2
EStG), gleich, ob sie selbstständig oder nichtselbstständig
ausgeübt werden.
Steuerfreiheit wird nur gewährt, wenn folgende Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind:
■ Zahlender: Die Zahlung erfolgt aus öffentlichen Kas-
sen, z. B. aus Kassen von Bund, Ländern, Gemeinden,
Körperschaften des öffentlichen Rechts, Rundfunkanstalten des öffentlichen Rechts, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts, öffentlich-rechtlichen
Religionsgemeinschaften.
■ Auftraggeber: Die Tätigkeit erfolgt für die öffentliche
Hand.
■ Zweck: Die Zahlung erfolgt als Ersatz für Werbungs-
kosten (z.B. Fahrtkostenersatz). Nicht steuerfrei ist z.
B. ein Ersatz für den Zeitaufwand, den das Ehrenamt
verursacht, oder ein Verdienstausfall im Hauptberuf
wegen Ausübung des Ehrenamts.
207
WISO EÜR & Kasse 2013
Steuerbegünstigt sind daher zum Beispiel Ehrenämter in
Berufskammern (z.B. IHK, Handwerkskammer), die Tätigkeit
als Gemeinde-, Stadt- oder Kreisrat, als Versichertenältester oder Vertrauensmann bei einem Sozialversicherungsträger, als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr (Erlass des
Finanzministeriums Baden-Württemberg vom 25.2.2009,
3-S 233.7/68).
Nicht begünstigt sind ehrenamtliche Tätigkeiten für Wohltätigkeitseinrichtungen wie Caritas, AWO und DRK, da diese keine öffentlichen Kassen sind.
Damit das Finanzamt nicht jede Aufwandsentschädigung
penibel daraufhin überprüfen muss, für welchen Zweck sie
gezahlt wurde (als Kosten- oder Zeitaufwandersatz), kann
es den steuerbegünstigten Anteil der Entschädigung schätzen (R 3.12 Abs. 3 LStR 2011).
Nach der amtlichen Schätzungsrichtlinie besteht Steuerfreiheit für
208
■ Kostenersatz für ehrenamtlich Tätige, deren Aufwands-
entschädigungen nicht durch Gesetz oder Rechtsverordnung bestimmt sind, in Höhe von 175 Euro pro
Monat bzw. 2.100 Euro im Jahr, höchstens jedoch der
geleistete Betrag;
■Kostenersatz für ehrenamtlich Tätige, deren Auf-
wandsentschädigungen durch Gesetz oder Rechtsverordnung bestimmt sind, in Höhe von einem Drittel
der Aufwandsentschädigung, mindestens 175 Euro pro
Monat bzw. 2.100 Euro im Jahr, höchstens aber der
geleistete Betrag.
Wer ist unternehmerisch tätig?
Für kommunale Mandatsträger - zum Beispiel Gemeinderäte und ehrenamtliche Ortsbürgermeister - gibt es je nach
Einwohnerzahl der Gemeinde nach den jeweiligen Ratsherrenerlassen abweichende steuerfreie Pauschbeträge. Sind
diese Pauschbeträge höher als nach der bundeseinheitlichen Schätzungsrichtlinie, werden diese angesetzt.
Zusätzlich gezahlte Reisekostenvergütungen bleiben
ebenfalls steuerfrei, z.B. Kilometergeld, Ersatz für Verpflegungs- und Übernachtungskosten (§ 3 Nr. 13 EStG). Diese
Vergütungen sind daher von der Aufwandsentschädigung
abzuziehen, bevor die Schätzungsrichtlinie angewandt wird.
w
Tipp
Können Sie nachweisen, dass Ihre tatsächlichen Kosten höher sind als 175 Euro pro Monat, bleiben die
Einnahmen bis zur Höhe der nachgewiesenen Kosten
steuerfrei.
In der Steuererklärung tragen Sie Ihre Aufwandsentschädigung in die Anlage S ein. Dazu gibt es am Ende der Anlage
eine gesonderte Zeile.
Werden Tätigkeiten für mehrere Körperschaften ausgeübt,
vervielfacht sich der Betrag von 175 Euro. Werden mehrere
Tätigkeiten für dieselbe Körperschaft ausgeübt, gibt es den
Freibetrag nur einmal.
Erhalten Sie monatlich Aufwandsentschädigungen in unterschiedlicher Höhe und schöpfen Sie dadurch in manchen Monaten den steuerfreien Betrag von 175 Euro nicht
aus? Dann dürfen Sie in den anderen Monaten des gleichen
Jahres, in denen Ihre Einnahmen höher als 175 Euro sind,
die nicht ausgeschöpften Beträge nachholen (Koordinierter
Ländererlass vom 15.10.2002, BStBl I 2002 S. 993).
209
WISO EÜR & Kasse 2013
Ermittlung der tatsächlichen Fahrzeugkosten
Überblick
Nutzen Sie Ihren Betriebs-Pkw (Pkw im Betriebsvermögen)
für Geschäftsfahrten, setzen Sie die gesamten Pkw-Kosten
als Betriebsausgaben an. Mit dem Betriebs-Pkw unternommene Privatfahrten werden mit einem privaten Nutzungsanteil den Betriebseinnahmen hinzugerechnet.
Unternehmen Sie dagegen mit Ihrem Privat-Pkw (Pkw im
Privatvermögen) Geschäftsfahrten, können Sie nur die Kosten für diese Fahrten als Betriebsausgaben absetzen. Dafür
stehen Ihnen zwei verschiedene Methoden zur Auswahl:
1.Sie setzen pro betrieblich gefahrenen Kilometer die
Reisekostenpauschale (Kilometerpauschale) mit 0,30
Euro an. Das geschieht nach den gleichen Regeln wie
bei einer Auswärtstätigkeit von Arbeitnehmern (R 4.12
Abs. 2 EStR 2008).
2.Sie ermitteln Ihre tatsächlichen Fahrzeugkosten pro
betrieblich gefahrenen Kilometer. Um diesen Fall geht
es in diesem Kapitel.
210
w
Tipp
Der Ansatz der tatsächlichen Kosten kann sich insbesondere bei teuren Autos oder bei niedrigen gefahrenen Gesamtkilometern im Jahr lohnen.
Als Geschäftsfahrten, für die die tatsächlichen Fahrzeugkosten angesetzt werden können, gelten alle Fahrten, bei
denen der Selbstständige vorübergehend außerhalb seiner
Wohnung wie auch außerhalb seines Betriebs unterwegs
ist. Dazu zählen insbesondere
■ Fahrten zu Kunden oder Lieferanten,
■ geschäftliche Besorgungen,
■ betrieblich veranlasster Umzug,
■ Fahrten zu einer betrieblichen Fortbildung,
Wer ist unternehmerisch tätig?
■ erste Fahrt zu Beginn und letzte Fahrt am Ende einer
betrieblich veranlassten doppelten Haushaltsführung,
■ Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte, sofern
eine Körperbehinderung mit einem GdB von 70 oder
einem von 50 plus Merkzeichen G oder aG vorliegt.
Ihre Fahrten von Ihrer Wohnung zum Betrieb gelten nicht
als Geschäftsfahrten. Diese Fahrten sind - wie der Weg
zur Arbeit eines Arbeitnehmers - nur mit der Entfernungspauschale von 0,30 Euro pro Entfernungskilometer als Betriebsausgaben absetzbar.
Haben Sie ein häusliches Büro, erbringen aber einen wesentlichen Teil Ihrer selbstständigen Tätigkeit beim Kunden
(z.B. als EDV-Dienstleister), ist noch nicht geklärt, ob beim
Kunden Ihre Betriebsstätte liegt. Wenn ja, wären Ihre Fahrten dorthin nur mit der Entfernungspauschale absetzbar.
Der Bundesfinanzhof hat sich bisher zur längerfristigen
Tätigkeit von Arbeitnehmern bei Kunden des Arbeitgebers
geäußert und für diesen Fall eine regelmäßige Arbeitsstätte beim Kunden abgelehnt (BFH vom 13.6.2012, VI R 47/11,
DStR 2012 S. 1956; BFH vom 9.7.2009, VI R 21/08, BStBl
II 2009 S. 822).
w
Tipp
Will Ihr Finanzamt in einem vergleichbaren Fall Ihre
tatsächlichen Fahrtkosten nicht anerkennen, weil keine Geschäftsfahrt vorläge, legen Sie Einspruch ein und
verweisen auf die genannten BFH-Urteile.
Ermittlung des Kilometerkostensatzes
Um Ihre tatsächlichen Fahrtkosten zu ermitteln, müssen
Sie zunächst Ihre Fahrzeugkosten pro Kilometer berechnen,
also Ihren “Kilometerkostensatz”. Hierzu gehen Sie wie
folgt vor:
1. Sie ermitteln zunächst die Gesamtkosten des Pkws (inkl.
MwSt., falls Sie nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind).
Zu den Gesamtkosten gehören insbesondere die PkwAbschreibung, Leasingkosten, Aufwendungen für Benzin und Kfz-Versicherungen, für die Fahrzeugpflege,
Wartungen, Inspektionen und Reparaturen, für die
Kfz-Steuer und Versicherungen, für den TÜV, aber auch
gezahlte Mieten für Stellplätze, Garagen und Finanzierungskosten.
211
WISO EÜR & Kasse 2013
Nicht zu berücksichtigen sind Verwarnungsgelder,
Park- und Mautgebühren, Ausgaben für Kfz-Insassen- und Unfallversicherungen, Aufwendungen für ein
Autotelefon sowie ab 2011 Unfallkosten (egal ob auf
einer geschäftlichen oder privaten Fahrt entstanden).
2. Anschließend ermitteln Sie die Fahrleistung im Jahr.
Diese ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Tachostand am Ende des Jahres und dem Tachostand am
Anfang des Jahres.
3.Der tatsächliche Kilometerkostensatz ergibt sich aus
dem Quotienten aus den Gesamtkosten und der Gesamtfahrleistung.
w
Beispiel
Herr Zimmer ermittelt als Gesamtkosten für seinen Pkw
5.000 Euro. Seine insgesamt im Jahr gefahrenen Kilometer belaufen sich auf 10.000 km, wovon 6.000 km
Geschäftsfahrten waren.
Sein Kilometerkostensatz beträgt damit 0,50 Euro/km
(5.000 Euro / 10.000 km).
212
Das Ganze macht etwas Mühe. Sie müssen dem Finanzamt
nämlich grundsätzlich alle Fahrzeugkosten durch Belege
nachweisen.
Aus Vereinfachungsgründen lässt das Finanzamt jedoch
zu, dass Sie den Kilometersatz einmalig für 12 Monate
berechnen. Solange sich die Verhältnisse nicht wesentlich
ändern, können Sie den Kilometerkostensatz auch für die
folgenden Jahre anwenden. Verhältnisänderungen liegen
beispielsweise vor, wenn sich Ihre Gesamtfahrleistung wesentlich ändert oder die bisher angesetzten Abschreibungen nach Ablauf der Abschreibungsdauer wegfallen.
Der ADAC ermittelt in jedem Jahr die Kilometerkosten aller gängigen Autotypen. Bevor Sie sich zum Nachweis der
tatsächlichen Kosten entscheiden, sollten Sie dort die
durchschnittlichen Kilometerkosten für Ihren Fahrzeugtyp
erfragen. Liegen diese über der Reisekostenpauschale, fahren auch Sie aller Voraussicht nach mit dem Einzelnachweis
besser.
Wer ist unternehmerisch tätig?
Nachweis der Geschäftsfahrten
Ermittlung der abziehbaren Fahrtkosten
Nachdem Sie Ihren Kilometerkostensatz berechnet haben,
müssen Sie Ihre betrieblich gefahrenen Kilometer kennen.
Sie haben hier zwei Möglichkeiten:
Die abziehbaren Fahrtkosten ergeben sich aus Ihren geschäftlich gefahrenen Kilometern, multipliziert mit Ihrem
tatsächlichen Kilometerkostensatz.
■ Sie können die über den Kilometerkostensatz abzu-
rechnenden Fahrten einzeln mit der Angabe des Datums und der Fahrtdauer, dem Fahrtweg und dem
Anlass und Art der betrieblichen Tätigkeit und den
Kilometerständen zu Beginn und Ende der Fahrt aufzeichnen, oder
■ Sie führen ein Fahrtenbuch.
w
Beispiel
Herr Zimmer aus dem obigen Beispiel errechnet seine
absetzbaren Fahrtkosten wie folgt:
6.000 km berufliche Fahrten * Kilometerkostensatz von
0,50 Euro/km = 3.000 Euro absetzbare Fahrtkosten
213
WISO EÜR & Kasse 2013
Verträge mit Angehörigen
Bei Verträgen mit Angehörigen, insbesondere bei Ehegattenverträgen, ist die Gefahr des Missbrauchs und des
Vortäuschens nicht ernst gemeinter Vereinbarungen besonders hoch. Das Finanzamt stellt deshalb besondere Anforderungen für die steuerliche Anerkennung:
■ Verträge mit Angehörigen müssen auf einer klaren Ver-
einbarung beruhen,
■ sie müssen zivilrechtlich wirksam sein,
■ der Inhalt muss dem entsprechen, was Fremde auch
vereinbart hätten,
■ die Vereinbarungen müssen entsprechend den Verein-
barungen vollzogen werden.
Vertragsart
Formvorschriften / Inhalt
Vollzug
Arbeitsvertrag
kann formlos geschlossen werden, Schriftform ist aus Beweisgründen ratsam; es darf
keine Arbeitsleistung vereinbart werden,
die auf familienrechtlichen Verpflichtungen
beruht (z.B. wurde ein Arbeitsverhältnis mit
dem nicht mehr bei den Eltern lebenden
Sohn anerkannt, der in der Arztpraxis seiner
Mutter Hausmeisterdienste erledigte: Sächsisches FG vom 17.4.2009, 6 K 1713/05) Ein
Arbeitsvertrag zwischen Ehegatten ist nicht
möglich, wenn der einzustellende Partner als
Ihr Mitunternehmer gilt.
Abführung von Lohnsteuer, Abführung von
Sozialversicherungsbeiträgen, tatsächliche Bezahlung einer branchenüblichen
Vergütung, Erbringung der Arbeitsleistung,
Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
214
Wer ist unternehmerisch tätig?
Vertragsart
Formvorschriften / Inhalt
Vollzug
Darlehensvertrag
kann formlos geschlossen werden, der Darlehensbetrag darf nicht aus einer Schenkung
stammen, die in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Darlehen steht, klare Vereinbarungen über Zinssatz, Laufzeit, Tilgungen
erforderlich, Vereinbarung eines marktüblichen Zinssatzes, bei langfristigen Darlehen
sollte eine Besicherung vorhanden sein.
tatsächliche Auszahlung des Darlehens
regelmäßige und fristgerechte Zahlung der
Zinsen und Tilgungen
Bei Darlehen zwischen wirtschaftlich
voneinander unabhängigen Angehörigen
werden geringere Anforderungen gestellt.
So brauchen z.B. bei Bau- oder Anschaffungsdarlehen, die ansonsten bei der Bank
hätten aufgenommen werden müssen, die
Modalitäten der Darlehenstilgung und die
Besicherung nicht geprüft zu werden (BMFSchreiben vom 23.12.2010, BStBl I 2011
S. 37).
215
WISO EÜR & Kasse 2013
Vertragsart
Formvorschriften / Inhalt
Vollzug
Miet- und Pachtvertrag
kann formlos geschlossen werden, klare
Vereinbarungen über Hauptpflichten (Überlassung der Mietsache, Vereinbarung des
Mietzinses, Vereinbarung über Nebenkosten)
regelmäßige und fristgerechte Bezahlung des
Mietzinses, Überlassung der Mietsache durch
den Vermieter, jährliche Nebenkostenabrechnung mit Rückzahlung von Überschüssen,
Vereinbarung eines ortsüblichen Mietzinses
(bei verbilligter Vermietung unter 75 % bzw.
ab 2012 unter 66 % der ortsüblichen Miete
kann es zu einem teilweisen Abzugsverbot
für die Werbungskosten kommen), regelmäßige Anpassung des Mietzinses an das örtliche Niveau, Anpassung der Nebenkostenvorauszahlungen bei steigenden Betriebskosten
Gesellschaftsvertrag
abhängig von der Rechtsform, bei minderjährigen Kindern ist die Einschaltung
eines Ergänzungspflegers erforderlich, bei
Aufnahme in eine Personengesellschaft muss
das Vormundschaftsgericht eingeschaltet
werden, bei Einbringung von Grundstücken
ist notarielle Beurkundung erforderlich,
klare Festlegung der Pflichten, angemessene
Gewinnverteilung, Gleichbehandlung der
Gesellschafter
Erbringung der Hauptpflichten, tatsächliche
Vollziehung der Gewinnausschüttung
216
Wer ist unternehmerisch tätig?
Übernimmt ein Angehöriger für Sie bestimmte Arbeiten,
beispielsweise in Ihrem Büro oder im Außendienst, muss
geklärt werden, ob es sich um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis oder um eine sozialversicherungsfreie selbstständige Tätigkeit handelt.
Werden Angehörige beschäftigt, nimmt die Einzugsstelle
für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag die Prüfung vor,
also die Krankenkasse bzw. bei geringfügig Beschäftigten
die Minijob-Zentrale. Dazu müssen Sie im Formular für die
Meldung zur Sozialversicherung entsprechende Angaben
zur Neuanmeldung eines Beschäftigungsverhältnisses mit
dem Ehegatten, gleichgeschlechtlichen Lebenspartner oder
einem Abkömmling (Kind, Enkelkind) machen.
217
WISO EÜR & Kasse 2013
218
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Arten selbstständiger Tätigkeiten
Land- und Forstwirte
Zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft gemäß
§ 13 EStG zählen
■ solche aus Jagd, wenn diese mit dem Betrieb aus Land-
■ solche aus dem Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirt-
■ solche aus Hauberg-, Wald-, Forst- und Laubgenossen-
schaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau,
Baumschulen und allen Betrieben, die Pflanzen und
Pflanzenteile mithilfe der Naturkräfte gewinnen;
■ solche aus einem land- und forstwirtschaftlichen Ne-
■ solche aus Tierzucht und Tierhaltung dann, wenn es
oder Forstwirtschaft im Zusammenhang stehen;
schaften und ähnlichen Realgemeinden im Sinne des §
3 Abs. 2 Körperschaftsteuergesetz;
benbetrieb;
sich nicht um gewerbliche Tierzucht/-haltung handelt;
■der Nutzungswert der Wohnung des Steuerpflichtigen,
■ solche aus Binnenfischerei, Teichwirtschaft, Fischzucht
wenn sie die bei Betrieben gleicher Art übliche Größe
nicht überschreitet.
für Binnenfischerei und Teichwirtschaft, Imkerei und
Wanderschäferei;
219
WISO EÜR & Kasse 2013
Gewerbetreibende
Zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß § 15 EStG
gehören in erster Linie die Gewinne oder Verluste
■aus gewerblichen Unternehmen (vor allem Handwerks-
betriebe, Handel, Produktionsbetriebe, Gastronomie
und Hotellerie, Versicherungs- und Bausparvermittlung, Finanzberatungen),
■ aus dem Bergbau,
■ aus der Gewinnung von Torf, Steinen, Erden, sofern es
sich dabei nicht um landwirtschaftliche Nebenbetriebe
handelt,
■ aus dem Betreiben einer Fotovoltaikanlage mit Ein-
speisung erzeugten Stroms.
220
Auch Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten, die
international für die UEFA oder die FIFA oder in anderen
ausländischen Ligen eingesetzt werden, erzielen aus ihrer
gesamten Schiedsrichtertätigkeit Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Werden Schiedsrichter auch für Werbezwecke tätig, erzielen sie insoweit ebenfalls Einkünfte aus Gewerbebetrieb (OFD Frankfurt vom 24.4.2012, StEd 2012 S. 345).
Es sollte immer zuerst geprüft werden, ob die Einkünfte
nicht zu denen aus freiberuflicher oder anderer selbstständiger Tätigkeit gehören.
Eine Abgrenzung zu den anderen Einkunftsarten des Steuerrechts ist nicht immer ganz leicht. Sie erzielen Einkünfte
aus Gewerbebetrieb, wenn alle nachfolgenden Merkmale
gleichzeitig zu treffen:
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
■ Sie sind selbstständig tätig – also in eigener Verant-
■Sie beteiligen sich am allgemeinen wirtschaftlichen
wortung weisungsunabhängig und kein Arbeitnehmer.
Entscheidend ist, dass Sie das wirtschaftliche Risiko
sowie den Erfolg und Misserfolg tragen.
Verkehr, d.h. Sie bieten Ihre Leistungen der Allgemeinheit zum Kauf an. Wie groß der Kundenkreis ist, spielt
aber keine Rolle.
■ Sie üben diese Tätigkeit nachhaltig aus. Ein einmaliges
■Ihre Tätigkeit gehört nicht zur Land- und Forstwirt-
Handeln führt nicht zu Einkünften aus Gewerbebetrieb,
vielmehr muss die Absicht vorliegen, die Tätigkeit zu
wiederholen und daraus eine selbstständige Erwerbsquelle zu machen.
schaft, selbstständigen Arbeit, nichtselbstständigen
Arbeit und zur Vermögensverwaltung.
■ Sie haben die Absicht, Gewinne zu erzielen.Gewinn-
erzielungsabsicht ist zu verneinen, wenn ein Betrieb
nicht nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten
geführt wird und auf Dauer keinen Gewinn abwerfen
kann. Indizien dafür sind die Fortführung der Tätigkeit
trotz anhaltender Verluste oder die Fortführung aufgrund besonderer persönlicher Neigungen.
Bloße Vermögensverwaltung ist definiert als “Fruchtziehung aus zu erhaltenden Vermögenswerten“. Dazu gehören z. B. die Vermietung von Grundbesitz, Realisierung von
Kursgewinnen aus dem Verkauf von Aktien oder das Erzielen von Dividenden aus Kapitalbeteiligungen. Allerdings
darf das Umschichten (Kauf und Verkauf) der Vermögenswerte nicht in den Vordergrund treten. Dann kann es sich
wiederum um einen gewerblichen Grundstückshandel oder
eine Börsenspekulation handeln.
221
WISO EÜR & Kasse 2013
Freiberufler
Freiberufler haben im Vergleich zu Gewerbetreibenden
bestimmte Vorteile. Sie zahlen keine Gewerbesteuer und
können ihren Gewinn durch eine vereinfachte EinnahmeÜberschuss-Rechnung ermitteln. Die Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit zählen zu den Einkünften aus selbstständiger Arbeit gemäß § 18 EStG.
Sie erzielen Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, wenn
■Sie selbstständig (also nicht als Arbeitnehmer) tätig
sind und
■ es sich bei Ihrer Arbeit um eine wissenschaftliche,
künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder
erzieherische Tätigkeit handelt oder
■ es sich um einen Katalogberuf oder um eine dem Kata-
logberuf ähnliche Tätigkeit handelt.
222
Zu den Katalogberufen gehören Ärzte, Architekten, beratende Betriebs- und Volkswirte, Bildberichterstatter,
Buchprüfer (vereidigter), Bücherrevisoren (vereidigte),
Dentisten, Dolmetscher, Handelschemiker, Heilpraktiker,
Ingenieure, Journalisten, Krankengymnasten, Lotsen, Notare, Patentanwälte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Tierärzte, Übersetzer, Vermessungsingenieure, Wirtschaftsprüfer und Zahnärzte.
Wichtig
Ist Ihre Tätigkeit oben nicht erwähnt, kann es sich
trotzdem um eine den Katalogberufen ähnliche Tätigkeit handeln, wenn Ihr Beruf mit einem Katalogberuf
vergleichbar ist. Dazu gehören die Vergleichbarkeit der
jeweils ausgeübten Tätigkeit nach den sie charakterisierenden Merkmalen, die Vergleichbarkeit der Ausbildung und die Vergleichbarkeit der Bedingungen, an die
das Gesetz die Ausübung des zu vergleichenden Berufs
knüpft.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Wie breit das Wissen von Autodidakten ohne Hochschulstudium sein muss, damit deren Tätigkeit einem Katalogberuf ähnlich ist, ist strittig. Derzeit ist dazu eine Revision
beim BFH anhängig (Az. VIII R 8/12), bei der es um die
Einstufung eines selbstständigen EDV-Beraters geht.
■Zahnpraktiker,
Die Abgrenzung zu einer gewerblichen Tätigkeit ist in vielen
Fällen extrem schwer. Entscheidend ist unter anderem Ihre
persönliche Arbeitsleistung im Betrieb und das Überwiegen
der geistigen Arbeit gegenüber dem Kapitaleinsatz.
■ Systemadministratoren und Netzwerkspezialisten ohne
Der Bundesfinanzhof hat aufgrund dieser Kriterien nachfolgende Berufe als freiberufliche Tätigkeiten anerkannt:
■ Tätigkeit als Diplom-Informatiker oder Diplom-Mathe-
matiker,
■Fleischbeschauer,
■ Hebamme, Entbindungspfleger, Diätassistenten,
■ Kompasskompensierer auf Seeschiffen,
■ selbstständige EDV-Berater, wenn sie eine qualifizierte
Software durch eine klassische ingenieurmäßige Vorgehensweise entwickeln; dies ist bei Trivialsoftware
nicht erfüllt,
Hochschulstudium,
■ EDV-Berater, die Betriebs- und Datenübertragungs-
systeme einrichten und betreuen, die komplexe ITProjekte leiten, die Betriebssysteme entwickeln und an
die Bedürfnisse des Kunden anpassen, die rechnergestützt industrielle Abläufe steuern, überwachen und
optimieren oder die Benutzerservice, Schulungen und
Beratungen anbieten,
■Gutachter,
■ Altenpfleger, soweit keine hauswirtschaftliche Versor-
gung der Patienten erfolgt,
■ Patentberichterstatter mit wertender Tätigkeit,
■Ergotherapeuten,
■Prozessagenten,
■
Krankenpfleger/Krankenschwestern,
soweit keine
hauswirtschaftliche Versorgung der Patienten erfolgt,
223
WISO EÜR & Kasse 2013
■Logopäden,
Sonstige Selbstständige
■ staatlich geprüfte Masseure, Heilmasseure, soweit die-
Sie haben eine “sonstige selbstständige Tätigkeit“, sofern
Sie weder gewerbliche noch Einkünfte aus freiberuflicher
Tätigkeit erzielen, aber selbstständig tätig sind.
se nicht lediglich oder überwiegend kosmetische oder
Schönheitsmassagen durchführen,
■ medizinische Bademeister, soweit diese auch zur Fest-
stellung des Krankheitsbefunds tätig werden oder persönliche Heilbehandlungen am Körper des Patienten
vornehmen,
■ medizinisch-technische Assistenten,
■Orthoptisten,
■ Psychologische Psychotherapeuten, Psychotherapeu-
ten für Kinder und Jugendliche,
Dazu gehören zum Beispiel Einkünfte, die Sie erzielen als
■Testamentsvollstrecker,
■ Vermögens-, Insolvenz-, Vergleichs- oder Zwangsver-
walter,
■Aufsichtsratsmitglied,
■Schiedsmann,
■ berufsmäßiger rechtlicher Betreuer (§§ 1896 ff. BGB),
■Podologen,
■Tagesmutter,
■Rettungsassistenten.
■ehrenamtliches Mitglied kommunaler Vertretungen
(z.B. Ortsbürgermeister, Landrat, Kreistagsabgeordneter),
■ Einnehmer einer staatlichen Lotterie (wenn diese nicht
ausnahmsweise gewerblich sind).
Diese Aufzählung ist nicht abschließend.
224
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Mitunternehmerschaft
Sie sind Mitunternehmer, wenn Sie als Gesellschafter einer Personengesellschaft (z. B. Gesellschaft bürgerlichen
Rechts, KG, OHG) unternehmerische Initiative entfalten
können und unternehmerisches Risiko tragen. Als Mitunternehmer können Sie bei unternehmerischen Entscheidungen mitbestimmen und sind am Gewinn und Verlust
sowie in der Regel am Betriebsvermögen und Firmenwert
beteiligt.
Auf Ihre zivilrechtliche Stellung als Gesellschafter kommt
es nicht an, wenn Ihr tatsächliches Verhältnis zur Gesellschaft dem eines Gesellschafters entspricht.
Zu Ihren Einkünften aus der Mitunternehmerschaft zählen neben Ihren Gewinnanteilen auch Vergütungen, die Sie
als Gesellschafter für Ihre Tätigkeit im Dienste der Gesellschaft von ihr erhalten. Dazu gehören etwa Zinsen für Darlehen, die Sie der Gesellschaft gewährt haben oder Mieten,
die Sie von der Gesellschaft erhalten haben, weil Sie ihr
bestimmte Wirtschaftsgüter überlassen haben.
gewerblich tätig, färbt das auf die anderen Gesellschafter
ab. Die Gesellschaft erzielt dann insgesamt Einkünfte aus
Gewerbebetrieb (§ 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG).
Daher führt etwa bei einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis
eine integrierte Versorgung nach § 140a SGB V grundsätzlich dazu, dass die Einkünfte der Gemeinschaftspraxis als
insgesamt gewerblich einzustufen sind (Verfügung der OFD
Frankfurt vom 31.5.2012, DB 2012 S. 1538).
Wichtig
Beläuft sich der gewerbliche Anteil nur auf maximal
1,25 % des Gesamtumsatzes der Gesellschaft, ist
das unschädlich für die Freiberuflichkeit (BFH vom
11.8.1999, XI R 12/98, BStBl I 2000 S. 229). Nun sind
mehrere Revisionen beim BFH zu der Frage anhängig,
ob diese Grenze erhöht werden muss (z.B. Az. VIII R
16/11, VIII R 41/11, VIII R 6/12).
Die Gesellschafter einer Personengesellschaft erzielen nur
dann freiberufliche Einkünfte, wenn alle Gesellschafter
freiberufliche Tätigkeiten ausüben. Ist ein Gesellschafter
225
WISO EÜR & Kasse 2013
Verkauf einer Beteiligung an
Kapitalgesellschaften
Kette eine wesentliche Beteiligung vor, deren Veräußerung
steuerpflichtig ist.
Die relevante Beteiligungsquote
Sofern Sie einen Gewinn mit dem Verkauf von Anteilen an
einer Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH) erzielt haben, die zu
Ihrem Privatvermögen gehört haben, ist dieser Gewinn als
Einkünfte aus Gewerbebetrieb steuerpflichtig, wenn Sie innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapital der Gesellschaft
zu mindestens 1 % beteiligt waren (§ 17 EStG).
Ist der Verkauf einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage rückgängig
gemacht worden, kommt es zu keiner steuerpflichtigen
Anteilsveräußerung (BFH vom 28.10.2009, IX R 17/09, BStBl II 2010 S. 539).
Die Absenkung der Beteiligungsquote von 25 % auf 10 %
durch Gesetzesverkündung am 31.3.1999 war insoweit
verfassungswidrig, als es dadurch zu einer rückwirkenden
Besteuerung von zum Zeitpunkt der Verkündung bereits
eingetretener Wertzuwächse gekommen ist (BVerfG vom
7.7.2010, 2 BvR 748/05, DStR 2010 S. 1733).
Wenn Sie die Anteile innerhalb der letzten fünf Jahre unentgeltlich erworben haben, liegt eine steuerlich bedeutsame Beteiligung auch dann vor, wenn Ihr Rechtsvorgänger
– also die Person, die Ihnen die Anteile geschenkt hat – zu
mindestens 1 % an der Gesellschaft beteiligt war. Auch
durch Reihenschenkung kann man die Vorschrift nicht
umgehen. Denn wenn einer der Schenkenden in der Reihe
zu mindestens 1 % beteiligt war, liegt beim letzten in der
226
Wie der Gewinn bzw. Verlust ermittelt wird
Um Ihre Einkünfte – also den Gewinn oder Verlust – zu
ermitteln, müssen Sie wie folgt rechnen:
Veräußerungspreis der Beteiligung (ohne Umsatzsteuer)
./. Anschaffungskosten der Beteiligung
­./. Kosten der Beteiligungsveräußerung ­
= Veräußerungsgewinn/-verlust
Haben Sie Anteile geschenkt bekommen, müssen Sie die
Anschaffungskosten des Schenkenden in oben genannte
Formel einsetzen.
Der Veräußerungsgewinn ist nur dann steuerpflichtig, wenn
er den Anteil von 9.060 Euro übersteigt, der dem veräußerten Anteil an der Kapitalgesellschaft entspricht. Eine Erhöhung wegen Alters oder Berufsunfähigkeit gibt es hier nicht.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
w
Beispiel
Fall 1: Sie verkaufen einen 100%-Anteil an einer Kapitalgesellschaft. Nur in diesem Fall beträgt der Freibetrag tatsächlich 9.060 Euro.
Fall 2: Sie verkaufen einen 50%-Anteil an einer Kapitalgesellschaft. Der Freibetrag beträgt dann 4.530 Euro.
Der Freibetrag verringert sich um den Betrag, um den der
Veräußerungsgewinn den Anteil von 36.100 Euro übersteigt, der dem veräußerten Anteil an der Kapitalgesellschaft entspricht.
w
Beispiel
Sie verkaufen einen 100%-Anteil an einer Kapitalgesellschaft und erzielen einen Veräußerungsgewinn von
38.100 Euro. Der Freibetrag verringert sich um 2.000
Euro auf 7.060 Euro.
Wird ein Teil des Veräußerungspreises später uneinbringlich, mindert dies Ihren Veräußerungsgewinn. Dabei hat
der Forderungsausfall steuerliche Rückwirkung. Ihnen entsteht also nicht im Jahr des Forderungsausfalls ein Verlust,
sondern Sie erzielen rückwirkend im Jahr der Beteiligungsveräußerung einen geringeren Veräußerungsgewinn. Liegt
für dieses Jahr bereits ein bestandskräftiger Steuerbescheid vor, so kann er aufgrund der Rückwirkung gemäß
§ 175 Abs. 1 Nr. 2 AO zu Ihren Gunsten geändert werden.
Wann das Teileinkünfteverfahren gilt
Gewinne aus dem Verkauf von Beteiligungen an Kapitalgesellschaften werden wirtschaftlich einer Totalausschüttung der von der Kapitalgesellschaft thesaurierten Gewinne gleichgestellt. Der Gewinn unterliegt deshalb dem
Teileinkünfteverfahren, d.h., nur 60 % des Gewinns sind zu
versteuern.
Der Bundesfinanzhof hat entgegen der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung entschieden, dass Verluste aus
der Veräußerung der Anteile oder bei Liquidation der Gesellschaft (§ 17 Abs. 1 und Abs. 4 EStG) nicht dem Teileinkünfteverfahren gemäß § 3c Abs. 2 EStG unterliegen, wenn
durch die Beteiligung bisher keine Einnahmen erzielt wurden (BFH vom 25.6.2009, IX R 42/08, BStBl II 2010 S. 220).
Das gilt auch, wenn die Anteile zu einem symbolischen
Preis von 1 Euro verkauft wurden (BFH vom 6.4.2011, IX R
227
WISO EÜR & Kasse 2013
61/10, DB 2011 S. 1667). Damit ist der Verlust voll abziehbar und nicht nur zu 60 %.
Die Finanzverwaltung erkennt dieses Urteil rückwirkend
bis einschließlich 2010 an (BMF-Schreiben vom 28.6.2010,
BStBl I 2010 S. 599). Ab 2011 ist der einschlägige § 3c Abs.
2 EStG dahingehend geändert worden, dass für die Anwendung des teilweisen Abzugsverbots für Anschaffungs- und
Veräußerungskosten die Absicht zur Einnahmenerzielung
ausreicht. Die Beteiligung selbst muss also keine Einnahmen abgeworfen haben. Haben Sie mit Ihrer privaten Kapitalbeteiligung von mindestens 1 % zum Beispiel an einer
GmbH bisher keinerlei Ausschüttungen erzielt, mussten Sie
Ihre Beteiligung somit noch bis Ende 2010 verkaufen, um
einen evtl. Verlust voll ansetzen zu können. Ab 2011 werden nur noch 60 % des Verlustes anerkannt.
Gewerblicher Grundstückshandel
Handelt es sich beim Kauf und Verkauf von Immobilien um
eine gewerbliche Tätigkeit, unterliegen die Gewinne sowohl
der Einkommen- als auch der Gewerbesteuer. Gehören sie
zum Privatbereich (liegt also kein gewerblicher Grundstückshandel vor), sind sie nur steuerpflichtig, wenn zwischen dem Kauf und Verkauf nicht mehr als 10 Jahre liegen.
228
Entscheidend für eine gewerbliche Tätigkeit ist die Nachhaltigkeit, d.h., der Steuerpflichtige muss sich wie ein gewerblicher Grundstückshändler verhalten. Der Bundesfinanzhof hat dazu folgende Kriterien aufgestellt:
■ Ein gewerblicher Grundstückshandel kann vorliegen,
wenn ein Steuerpflichtiger zunächst mehrere Grundstücke einzeln verkaufen will, die einzelnen Grundstücke später jedoch in einem einzigen Veräußerungsvorgang verkauft.
■ Ein gewerblicher Grundstückshandel liegt in der Regel
nicht vor, wenn innerhalb von fünf Jahren nicht mehr
als drei Wohneinheiten verkauft werden. Als eine Einheit gelten hierbei jeweils ein Einfamilienhaus, ein
Zweifamilienhaus, eine Eigentumswohnung sowie ein
Miteigentumsanteil z. B. an grundstücksverwaltenden
Gesellschaften. Die Größe der Objekte und die Höhe des
Veräußerungsgewinns spielen keine Rolle. Bei der 3-Objekte-Grenze sind Grundstücke nicht einzubeziehen, die
durch Erbe erworben wurden oder über einen längeren
Zeitraum privat genutzt oder vermietet wurden.
■Werden selbst errichtete Objekte verkauft, kann ein
gewerblicher Grundstückshandel auch vorliegen, wenn
weniger als vier Objekte verkauft werden.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
■ Wird ein Objekt bereits vor Fertigstellung verkauft, ist
der Fünfjahres-Zeitraum ohne Bedeutung.
■ Ein gewerblicher Grundstückshandel kann vorliegen,
wenn innerhalb der fünf Jahre weniger als vier Objekte
und in den nächsten fünf Jahren in relativ kurzer Zeit
weitere Objekte veräußert werden.
■Werden langfristig vermietete Wohnungen über
Schönheitsreparaturen hinaus umfassend modernisiert, so fallen diese unter die 3-Objekt-Grenze.
■ Die Drei-Objekt-Grenze ist auch überschritten, wenn
der Kaufvertrag zwar über einen unabgeteilten Miteigentumsanteil abgeschlossen wurde, das Grundstück
jedoch in derselben Urkunde in mehrere Einheiten aufgeteilt wurde, von denen dem Erwerber mehr als drei
Einheiten zugewiesen wurden.
Wichtig
Auch eine Immobilienveräußerung auf Druck der
Bank wegen zu hoher Fremdfinanzierung zählt bei
der 3-Objekt-Grenze mit (BFH vom 17.12.2009, III R
101/06, BStBl II 2010 S. 541)! Ob anders zu entscheiden ist, wenn Immobilien aufgrund bereits eingeleiteter Zwangsvollstreckungsmaßnahmen verkauft werden müssen, ist Gegenstand einer Revision beim BFH
(Az. III R 19/11). Betroffene sollten Einspruch einlegen
und das Ruhen des Verfahrens unter Hinweis auf die
Revision beantragen.
229
WISO EÜR & Kasse 2013
Gewinnermittlung
Überblick
Wie Sie Ihren Gewinn ermitteln müssen, hängt davon ab,
ob Sie Freiberufler, Gewerbetreibender oder Land- oder
Forstwirt sind.
Alle Freiberufler und die nicht buchführungspflichtige
Land- und Forstwirte können ihren Gewinn wahlweise auch
durch eine Einnahme-Überschuss-Rechnung ermitteln.
Nach dem Handelsgesetzbuch sind alle Gewerbetreibenden zur Buchführung verpflichtet, wenn das Unternehmen
nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Nach der Abgabenordnung wird dieser Kreis noch um andere gewerbliche
Unternehmer sowie um Land- und Forstwirte erweitert,
Für kleine land- und forstwirtschaftliche Betriebe gibt
es noch eine dritte Gewinnermittlungsart. Sind sie nicht
buchführungspflichtig, übersteigt die selbst bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche nicht 20 ha bzw. der gesamte
Tierbestand nicht 50 Vieheinheiten und liegt der Wert der
Sondernutzungen nicht höher als 2.000 DM je Sondernutzung, so kann der Gewinn über einen Durchschnittsgewinnsatz berechnet werden.
■deren Netto-Umsätze im Kalenderjahr mehr als
500.000 Euro betragen oder
■ die einen Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als
50.000 Euro im Wirtschaftsjahr erwirtschaften oder
■die land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem
Wirtschaftswert von mehr als 25.000 Euro bewirtschaften oder
■ die einen Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von
mehr als 50.000 Euro im Kalenderjahr erzielen.
230
Wichtig
Auch wenn keine Verpflichtung zur Buchführung besteht, kann der Gewinn über eine Buchführung ermittelt werden. Es gelten dann allerdings die in der Regel
strengeren Vorschriften des Handelsgesetzbuches.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Buchführung
(Betriebsvermögensvergleich)
Im Rahmen des Betriebsvermögensvergleichs wird der Gewinn vereinfacht wie folgt ermittelt:
Betriebsvermögen am Schluss des laufenden
Wirtschaftsjahres
./.
Betriebsvermögen am Schluss
des vorangegangen Wirtschaftsjahres
=
Betriebsvermögens-Änderung
+
Privatentnahmen
./.
Privateinlagen
=
Gewinn / Verlust
betrieblichen Guthaben und Forderungen, Vorschüsse, Teilzahlungen und Abschlagszahlungen sowie vereinnahmte
Umsatzsteuerbeträge und vom Finanzamt erstattete Vorsteuerbeträge. Das Meister-BAföG, der Gründungszuschuss
und die Eingliederungshilfe für Existenzgründer sind nicht
als Betriebseinnahmen zu versteuern. Zu den Betriebsausgaben gehören z. B. ausgezahlte Löhne, Versicherungsbeiträge, Materialausgaben, Mieten, Zinsen, die gezahlte
Vorsteuer und die an das Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer-Zahllast.
Das Wesen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung besteht
in der Gegenüberstellung der zugeflossenen Betriebseinnahmen und abgeflossenen Betriebsausgaben.
Anschaffungs- und Herstellungskosten von nicht abnutzbarem Anlagevermögen sind allerdings erst zum Zeitpunkt
der Veräußerung oder Entnahme als Betriebsausgaben
zu berücksichtigen. Gleiches gilt seit 2006 für Wertpapiere und Grundstücke des Umlaufvermögens; auch ihre
Anschaffungskosten werden nunmehr nicht mehr sofort,
sondern erst zum Zeitpunkt des Zuflusses des Veräußerungserlöses beziehungsweise bei Entnahme berücksichtigt. Ausgaben für abnutzbare Wirtschaftsgüter sind nicht
im Zahlungsjahr, sondern über jährliche Abschreibungen zu
berücksichtigen.
Zu den Betriebseinnahmen gehören insbesondere die Entgelte aus Lieferungen und Leistungen, Zinseinnahmen aus
Auch bei einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung sind Sie
verpflichtet, dem Finanzamt die Ein- und Ausgaben auf
Einnahmen-Überschuss-Rechnung
231
WISO EÜR & Kasse 2013
Verlangen nachzuweisen. Unabdingbare Grundlage ist deshalb eine Belegsammlung für alle Ausgaben. Für bestimmte Wirtschaftsgüter und Ausgaben müssen besondere Aufzeichnungen geführt werden, zum Beispiel
■ Anlagenverzeichnis für nicht abnutzbare Wirtschafts-
güter,
■ Anlagenverzeichnis für nach dem 5. Mai 2006 ange-
schaffte oder in das Betriebsvermögen eingelegte abnutzbare Wirtschaftsgüter,
■ Anlagenverzeichnis für über die betriebsgewöhnliche
Nutzungsdauer abzuschreibende geringwertige Wirtschaftsgüter (für nach dem 31.12.2007 angeschaffte
bzw. hergestellte geringwertige Wirtschaftsgüter im
Sammelposten entfällt das Anlagenverzeichnis),
■ Anlagenverzeichnis für Wirtschaftsgüter, die in fallen-
den Jahresbeträgen oder über eine erhöhte oder Sonderabschreibung abgeschrieben werden,
■ Verzeichnis für veräußerte Wirtschaftsgüter, für die
eine Vergünstigung nach § 6c EStG in Anspruch genommen wurde (Übertragung stiller Reserven),
■ Aufzeichnungen über beschränkt oder nicht abzugsfähige Betriebsausgaben.
232
Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2004 beginnen,
muss die Einnahmen-Überschuss-Rechnung der Steuererklärung auf dem amtlichem Formular “Anlage EÜR”
beigefügt werden. Kleinunternehmer mit jährlichen Bruttoeinnahmen unter 17.500 Euro können die EinnahmenÜberschuss-Rechnung allerdings weiterhin ohne das
Formular beim Finanzamt einreichen. Für das Anlagenverzeichnis kann die amtliche Anlage AV EÜR verwendet werden oder es wird formlos erstellt.
Wichtig
Ab 2011 müssen Sie Ihre Einkommensteuererklärung
elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Informationen hierzu erhalten Sie unter der Internet-Adresse
www.elster.de. Eine Abgabe auf Papier ist nur noch
in Härtefällen erlaubt (Computer und Internet weder
wirtschaftlich noch persönlich zumutbar).
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Betriebsausgaben
Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben
Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte
Aufwendungen für Fahrten eines Selbstständigen zwischen
der Wohnung und seiner Betriebsstätte unterliegen denselben Abzugsbeschränkungen wie bei Arbeitnehmern die
Fahrten von der Wohnung zur regelmäßigen Arbeitsstätte.
Absetzbar ist die Entfernungspauschale mit 0,30 Euro
pro Entfernungskilometer. Es ist nur eine Fahrt pro Tag
absetzbar.
Werden die gesamten Kosten des Betriebs-Pkws als Betriebsausgaben gebucht, stecken darin auch die Pkw-Kosten für die Fahrten zum Betrieb. Da diese aber nur mit der
Entfernungspauschale absetzbar sind, müssen die tatsächlichen Pkw-Kosten, die auf die Fahrten zum Betrieb anfallen, von den Gesamtkosten des Betriebs-Pkw als sog. nicht
abziehbare Betriebsausgaben abgezogen werden.
Wichtig
Ohne Fahrtenbuchaufzeichnungen sind die Fahrten
zum Betrieb pauschal wie folgt zu ermitteln:
monatlich 0,03 % des Listenpreises (* 12 Monate =
0,36 % des Listenpreises jährlich)
Kosten, die auf die übrigen betrieblich veranlassten Fahrten entfallen, sind dadurch im Ergebnis voll abziehbar. Sie
sind durch Belege nachzuweisen und durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch glaubhaft zu machen.
Die Kosten eines Unfalls auf einer Fahrt zwischen Wohnung und Betrieb mit dem Betriebs-Pkw sind neben der
Entfernungspauschale absetzbar, nicht aber für einen Unfall auf einem privaten Umweg.
233
WISO EÜR & Kasse 2013
Bewirtungsaufwendungen
Bewirtungsaufwendungen sind nur in Höhe von 70 % der
angemessenen Kosten abziehbar, wenn die Bewirtung von
Personen aus geschäftlichem Anlass erfolgt. Steuerlich
überhaupt nicht berücksichtigt werden Aufwendungen, die
privat veranlasst oder unangemessen sind.
Eine Abzugsbeschränkung besteht nicht, wenn die Verköstigung nicht im Vordergrund steht. So sind Aufwendungen
für Getränke und Gebäck anlässlich einer betrieblichen Besprechung voll abzugsfähig.
Für Bewirtungsaufwendungen gelten besondere Aufzeichnungspflichten. Die Belege müssen den Ort und den Tag
der Bewirtung (maschinell ausgedruckt), die Teilnehmer
der Bewirtung, den Anlass der Bewirtung (konkrete Benennung, “Geschäftsessen“ reicht nicht) und die Höhe der Aufwendungen enthalten. Bei Gaststättenrechnungen können
die Namen der Teilnehmer und der Anlass der Bewirtung
nachträglich durch den Unternehmer oder Gastgeber hinzugefügt und durch seine Unterschrift bestätigt werden.
Die Aufwendungen müssen auf einem gesonderten Konto
zeitnah gebucht werden.
234
Wichtig
Vom Finanzamt werden nur maschinell erstellte Rechnungen anerkannt. Bei Rechnungen von über 150 Euro
müssen zusätzlich vom Gastwirt der Name und die
Anschrift des Gastgebers sowie die verzehrten Speisen
und Getränke detailliert und mit den Einzelpreisen maschinell aufgeführt werden.
Doppelte Haushaltsführung
Für den Betriebsausgabenabzug bei einem doppelten Haushalt des Selbstständigen am Ort seiner eigenen Betriebsstätte gelten dieselben Pauschbeträge und Abzugsbeschränkungen wie für Arbeitnehmer. Wöchentlich ist eine
Familienheimfahrt mit der Entfernungspauschale absetzbar,
ferner können in den ersten drei Monaten Verpflegungsmehraufwendungen geltend gemacht werden (§ 4 Abs. 5 Nr.
5 EStG). Auch die Aufwendungen für die Zweitwohnung sind
abziehbar, sofern sie die ortsübliche Miete für eine durchschnittliche Wohnung mit einer Wohnfläche von 60 qm
nicht übersteigen.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Geldbußen
Inländische Geldbußen, Ordnungs- und Verwarnungsgelder
sowie Geldstrafen wegen eines Verbrechens oder Vergehens dürfen nicht abgesetzt werden. Ausländische Geldstrafen, Geldbußen, Ordnungs- und Verwarnungsgelder
sind allerdings abzugsfähig.
Verpflegungsmehraufwendungen
Mehraufwendungen für Verpflegungen auf Geschäftsreisen können nach den Vorschriften für Auswärtstätigkeiten
von Arbeitnehmern abgesetzt werden (§ 4 Abs. 5 Satz 1
Nr. 5 EStG). Der Abzug ist auf die ersten drei Monate an
derselben Tätigkeitsstätte beschränkt.
Geschenke
Ausgaben für Geschenke an einen Geschäftsfreund sind
nur abzugsfähig, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten aller Geschenke, die der Geschäftsfreund im
Jahr erhalten hat, 35 Euro im Jahr nicht übersteigen (Freigrenze, kein Freibetrag!).
Gewerbesteuer
Gewerbesteuer, die für Erhebungszeiträume festgesetzt
wird, die nach dem 31.12.2007 enden, können nicht mehr
als Betriebsausgaben abgezogen werden.
Arbeitszimmer
Für betrieblich genutzte häusliche Arbeitszimmer gelten
für den Betriebsausgabenabzug dieselben Regelungen wie
für Arbeitnehmer. Ist das häusliche Büro der Mittelpunkt
der betrieblichen Betätigung, sind die Bürokosten voll absetzbar. Ist das nicht der Fall, können die Arbeitszimmerkosten bis maximal 1.250 Euro anerkannt werden, wenn für die
im Arbeitszimmer ausgeübte Tätigkeit beim Auftraggeber
kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Die Kosten
für außerhäusliche Büros werden immer in voller Höhe anerkannt.
Was sind Abschreibungen?
Anschaffungs- und Herstellungskosten von abnutzbaren
Anlagegütern mit einer betrieblichen Nutzungsdauer von
mehr als einem Jahr dürfen nicht sofort als Betriebsausgaben abgezogen werden. Die Ausgaben sind auf die voraussichtliche Nutzungsdauer zu verteilen, also abzuschreiben.
Abschreibungen
Abnutzbar sind sowohl bewegliche Wirtschaftsgüter des
Anlagevermögens (z. B. Maschinen, Kraftfahrzeuge, Einrichtungen, auch eine dachintegrierte Fotovoltaikanlage),
unbewegliche Wirtschaftsgüter (z. B. Gebäude, selbst-
235
WISO EÜR & Kasse 2013
ständige Gebäudeteile, Außenanlagen), immaterielle Wirtschaftsgüter (z. B. Patente, Erfindungen, Nutzungsrechte)
sowie der Geschäfts- oder Firmenwert und Konzessionen.
Die Abschreibung können Sie in Anspruch nehmen, wenn
Sie der wirtschaftliche Eigentümer sind. Dies gilt auch,
wenn Sie ein Nießbrauchrecht entgeltlich erworben haben.
Nicht zur Abschreibung berechtigt sind Mieter und Pächter.
Die Abschreibung ist vorzunehmen. Sie können nicht darauf verzichten. Ist der Ansatz einer Jahres-AfA irrtümlich
unterblieben, so dürfen Sie die Abschreibung nachholen.
Dabei sind die noch nicht abgesetzten Anschaffungs- oder
Herstellungskosten auf die Restnutzungsdauer zu verteilen.
Wichtig
Ist die Abschreibung willkürlich - also absichtlich aus
steuerlichen Gründen - unterblieben, kann sie nicht
mehr nachgeholt werden. Gleiches gilt, wenn die Abschreibung insgesamt unterlassen wurde, etwa weil
sich die Zugehörigkeit des Wirtschaftsguts zum notwendigen Betriebsvermögen erst viele Jahre später herausgestellt hat (BFH vom 22.6.2010, VIII R 3/08, BStBl
II 2010 S. 1035.
236
Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten
Die Abschreibung wird von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten als Bemessungsgrundlage berechnet. In
Fällen, in denen keine Anschaffungs- oder Herstellungskosten vorliegen, z. B. bei Einlagen, bei der Eröffnung eines
Betriebes oder bei einem unentgeltlichen Erwerb, hat der
Gesetzgeber bestimmt, dass die Absetzung vom Einlagewert bzw. von den Anschaffungskosten des Rechtsvorgängers vorzunehmen ist.
Bei nachträglichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten
ist die Abschreibung (AfA) ab dem Wirtschaftsjahr der Entstehung der nachträglichen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten wie folgt vorzunehmen:
Letzter Buchwert bzw. Restwert des Wirtschaftsguts
+ nachträgliche Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten
= neue AfA-Bemessungsgrundlage
Die neue AfA-Bemessungsgrundlage ist auf die Restnutzungsdauer zu verteilen. Unter Umständen ist die Restnutzungsdauer neu zu schätzen. Bei einer degressiven AfA ist
der bisherige AfA-Satz jedoch beizubehalten.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer
Anhaltspunkte für die Schätzung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer bilden die vom Bundesfinanzministerium aufgestellten AfA-Tabellen (BMF-Schreiben vom
15.12.2000, BStBl I 2000 S. 1532). Bei neu erworbenen
gebrauchten Gegenständen kann auch die Restnutzungsdauer angesetzt werden.
Beginn der Abschreibung
Abschreibungen können Sie bereits im Jahr der Lieferung
bzw. der Fertigstellung des Wirtschaftsgutes vornehmen.
Es spielt dabei keine Rolle, wann die Zahlung erfolgt.
Im Jahr der Herstellung bzw. Anschaffung ist die Abschreibung grundsätzlich monatsgenau vorzunehmen. Dabei
dürfen angefangene Monate voll gerechnet werden.
Im Jahr des Ausscheidens des Wirtschaftsgutes ist die AfA
ebenfalls nur zeitanteilig anzusetzen. Angefangene Monate dürfen dabei voll gerechnet werden.
Abschreibungsmethoden
Steuerlich zugelassen sind die
■Sammelpostenauflösung,
■ lineare AfA,
■Leistungs-AfA,
■ degressive AfA (für Anschaffungen bis 2007 oder in
2009/2010),
■Teilwertabschreibung,
■ Abschreibung für außergewöhnliche technische oder
wirtschaftliche Nutzung,
■Gebäude-AfA,
■ erhöhte AfA,
■Investitionsabzugsbetrag
und
Sonderabschreibung
nach § 7 g EStG.
Sammelpostenauflösung
Für alle selbstständig nutzbaren, beweglichen Wirtschaftsgüter, die vom 1.1.2008 bis 31.12.2009 angeschafft bzw.
hergestellt wurden und deren Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten ohne Umsatzsteuer 150 Euro überstiegen, aber
nicht über 1.000 Euro lagen, ist ein jahrgangsbezogener
237
WISO EÜR & Kasse 2013
Sammelposten zu bilden (§ 6 Abs. 2a EStG). Dieser Sammelposten ist im Wirtschaftsjahr der Bildung und in den
folgenden vier Wirtschaftsjahren mit jeweils 20 % gewinnmindernd aufzulösen.
Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) mit Kosten bis einschließlich 150 Euro sind sofort voll abzusetzen.
Bei Anschaffung oder Herstellung ab 1.1.2010 ist die Sammelpostenbildung freiwillig. Stattdessen dürfen Sie auch
alle selbstständig nutzbaren, beweglichen Wirtschaftsgüter
mit Kosten bis einschließlich 410 Euro als GWG sofort absetzen und die teureren Wirtschaftsgüter über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abschreiben (§ 6 Abs. 2 EStG).
Scheidet ein Wirtschaftsgut vorzeitig z. B. durch Verkauf
oder Zerstörung aus dem Betriebsvermögen aus, wird der
Sammelposten nicht vermindert. Es wird also nicht mehr
das einzelne Wirtschaftsgut abgeschrieben, sondern der
Sammelposten wird unabhängig von der Existenz des Wirtschaftsguts aufgelöst.
238
Wichtig
Für im Sammelposten zusammengefasste Wirtschaftsgüter darf keine lineare AfA, Leistungs-AfA, degressive
AfA, Teilwertabschreibung oder Abschreibung für außergewöhnliche technische oder wirtschaftliche Nutzung angesetzt werden.
Lineare Abschreibung
Die lineare Abschreibung kommt in Betracht für bewegliche Wirtschaftsgüter (z. B. Betriebsvorrichtungen, Maschinen, Kraftfahrzeuge, Einrichtungen) und unbewegliche
Wirtschaftsgüter außer Gebäude sowie für immaterielle
Wirtschaftsgüter (z.B. Patente, Lizenzen, Geschäftswert).
Sie wird ermittelt mithilfe eines konstanten Prozentsatzes:
100 / betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer.
Damit werden die Anschaffungs- oder Herstellungskosten
in gleichen Jahresbeträgen abgeschrieben.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
w
Beispiel
Bei einer Nutzungsdauer von vier Jahren beträgt der
jährliche lineare AfA-Satz 25 % der Anschaffungsoder Herstellungskosten, bei zehn Jahren 10 % usw.
Im ersten Jahr muss jedoch monatsgenau abgeschrieben
werden, wenn die Anschaffung oder Herstellung nicht bereits im Januar erfolgte. Bei Kauf z.B. im Juli ist somit nur
die halbe Jahres-AfA anzusetzen und die andere Hälfte
dann am Ende der Nutzungsdauer nachzuholen.
Wichtig
Wirtschaftsgüter, die innerhalb des Sammelpostens
berücksichtigt werden, dürfen nicht linear abgeschrieben werden.
Leistungsabschreibung
Die Leistungsabschreibung ist nur zugelassen für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Anstelle der
betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer tritt die jährliche
Leistung des Wirtschaftsgutes. Leistungseinheiten können
z. B. Betriebsstunden oder gefahrene Kilometer sein.
Die Leistungsabschreibung muss wirtschaftlich begründet
sein, z. B. bei erheblichen jährlichen Leistungsschwankungen oder unterschiedlichem Verschleiß. Die jährliche Leistung muss nachgewiesen werden.
Degressive Abschreibung
Die degressive Abschreibung ist zulässig für bewegliche
Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Statt der linearen
Abschreibung kann der Steuerpflichtige die Absetzung in
fallenden Jahresbeträgen vornehmen.
Dabei bleibt der Abschreibungssatz konstant; er darf jedoch höchstens einen bestimmten Betrag der linearen
Abschreibung nicht überschreiten. Die Abschreibung wird
vom Restwert vorgenommen.
239
WISO EÜR & Kasse 2013
Anschaffungsdatum
maximaler Abschreibungssatz
Abschreibung darf ...
der linearen Abschreibung
nicht überschreiten
bis.2000
30 %
das 3-fache
2001-2005
20 %
das 2-fache
2006-2007
30 %
das 3-fache
2008
keine degressive Abschreibung
möglich
2009-2010
25 %
ab 2011
keine degressive Abschreibung
möglich
Eine Absetzung für außergewöhnliche technische oder
wirtschaftliche Abnutzung ist bei Anwendung der degressiven Abschreibung nicht zulässig.
240
das 2,5-fache
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
w
Tipp
Bei der degressiven Abschreibung wird das Wirtschaftsgut nicht auf 0 Euro abgeschrieben. Deshalb
empfiehlt es sich, in dem Wirtschaftsjahr zur linearen
Abschreibung zu wechseln, in dem sich erstmals bei
der degressiven AfA ein niedrigerer AfA-Betrag ergäbe
als bei einer linearen AfA.
Für die degressive Abschreibung von Gebäuden gelten abhängig von dem Datum des Bauantrages, der Anschaffung
oder der Herstellung unterschiedliche Sätze.
Teilwertabschreibung
Unter Teilwert versteht man den Betrag, den ein Erwerber
des ganzen Betriebes im Rahmen des Gesamtkaufpreises
für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde unter der
Voraussetzung, dass er den Betrieb fortführt.
Eine Teilwertabschreibung ist vorzunehmen, wenn der Teilwert dauerhaft niedriger ist als der Buchwert. Nach einer
Teilwertabschreibung ist der Restwert auf die Restnutzungsdauer zu verteilen.
Absetzung für außergewöhnliche technische und
wirtschaftliche Abnutzung
Verringert sich die Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes
■ durch eine außergewöhnliche technische Abnutzung
(z. B. durch Schäden und Zerstörung durch Brand,
Hochwasser, Unfall oder unsachgemäße Behandlung)
oder
■durch eine außergewöhnliche wirtschaftliche Ab-
nutzung (z. B. Veralterungen durch Neuerfindungen,
Mode-, Geschmackswechsel),
so ist neben der planmäßigen linearen oder Leistungsabschreibung eine Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung (AfaA) vorzunehmen.
Der Betrag der AfaA kann berechnet werden durch den
Ansatz eines geschätzten Prozentsatzes des Restbuchwertes oder durch eine Verkürzung der betriebsgewöhnlichen
Nutzungsdauer.
Nach einer AfaA ist die planmäßige Abschreibung ab dem
Jahr nach der Vornahme der AfaA wie folgt zu berechnen:
241
WISO EÜR & Kasse 2013
■ Bei Gebäuden: Bemessungsgrundlage sind die An-
schaffungs- / Herstellungskosten abzüglich der vorgenommenen AfaA. Anzusetzen sind die Abschreibungssätze nach § 7 Absatz 4 oder Absatz 5 EStG.
■ Bei beweglichen und anderen abnutzbaren Wirt-
schaftsgütern: Bemessungsgrundlage ist der nach der
Vornahme der AfaA verbliebene Restbuchwert. Dieser
ist auf die verkürzte Restnutzungsdauer zu verteilen.
Wichtig
Ermitteln Sie Ihren Gewinn durch Bestandsvergleich,
ist eine Zuschreibung vorzunehmen, wenn die Gründe
für die AfaA weggefallen sind.
Investitionsabzugsbetrag
Seit 2007 können Sie für die Anschaffung und Herstellung
von neuen oder gebrauchten abnutzbaren beweglichen
Wirtschaftsgütern einen Investitionsabzugsbetrag in Höhe
von bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder
Herstellungskosten (ohne MwSt. für zum Vorsteuerabzug
berechtigte Unternehmer) gewinnmindernd absetzen.
242
Dieser Abzugsbetrag hat die Ansparabschreibung ersetzt,
die letztmals in bis zum 17.8.2007 endenden Wirtschaftsjahren angesetzt werden konnte.
Voraussetzungen für einen Investitionsabzugsbetrag sind,
■ dass das begünstigte Wirtschaftsgut voraussichtlich in
den dem Jahr der Bildung folgenden zwei Wirtschaftsjahren angeschafft oder hergestellt wird – nicht begünstigt sind Investitionen im Jahr der Bildung,
■ dass das Wirtschaftsgut voraussichtlich mindestens
bis zum Ende des auf die Anschaffung folgenden Wirtschaftsjahres in einer inländischen Betriebsstätte zu
mindestens 90 % betrieblich genutzt wird,
■ dass der Steuerpflichtige das Wirtschaftsgut in den
beim Finanzamt einzureichenden Unterlagen nach
seiner Funktion benennt und die Anschaffungs- bzw.
Herstellungskosten angibt,
■ dass bestimmte Größenmerkmale nicht überschritten
werden:
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Gewinnermittlung
für Wirtschaftsjahre, die nach dem
31.12.2008 und vor dem 1.1.2011
enden
für Wirtschaftsjahre, die vor dem
1.1.2009 enden und ab 1.1.2011
beginnen
Bilanzierer
Betriebsvermögen 335.000 Euro
Betriebsvermögen 235.000 Euro
Land- und Forstwirte
Wirtschaftswert 175.000 Euro
Wirtschaftswert 125.000 Euro
Einnahme-Überschuss-Rechner
Gewinn vor Abzug des Investitionsabzugsbetrags 200.000 Euro
Gewinn vor Abzug des Investitionsabzugsbetrags 100.000 Euro
Der Investitionsabzugsbetrag darf auch nachträglich per
Einspruch vor Ablauf der dreijährigen Investitionsfrist beansprucht werden, auch wenn die Investition bei Abgabe
der Steuererklärung bereits getätigt war, der Abzugsbetrag
aber darin nicht geltend gemacht (BFH vom 17.1.2012, VIII
R 48/10, BFH/NV 2012 S. 1038).
Ferner ist eine Revision beim BFH zu der Frage anhängig,
ob eine verbindliche Bestellung des Wirtschaftsguts bis
zum Ende des Jahres der Bildung des Abzugsbetrags vorliegen muss, wenn der Abzugsbetrag im Jahr vor Betriebseröffnung für wesentliche Betriebsgrundlagen gebildet wird
(etwa für eine Fotovoltaikanlage: Az. X R 20/11).
Alle Angaben zum Investitionsabzugsbetrag machen Sie in
der Anlage EÜR.
Die gebildeten und noch nicht aufgelösten Investitionsabzugsbeträge inklusive der noch bestehenden Ansparabschreibungen dürfen pro Betrieb insgesamt 200.000 Euro
nicht übersteigen.
Die Bildung und Auflösung des Investitionsabzugsbetrags
geschieht formal in der Anlage EÜR außerhalb der Gewinnermittlung:
243
WISO EÜR & Kasse 2013
2. Im Jahr der Anschaffung des Wirtschaftsguts werden
40 % der tatsächlichen Anschaffungskosten dem Gewinn wieder hinzugerechnet; die Anschaffungskosten
können bis zu 40 % gewinnmindernd gekürzt werden.
Die Bemessungsgrundlage für die lineare AfA und Sonder-AfA verringert sich entsprechend.
Wurde ein gleichartiges Wirtschaftsgut innerhalb des Dreijahreszeitraums nicht angeschafft oder das Wirtschaftsgut
nicht zu mindestens 90 % betrieblich genutzt, ist sowohl
der Investitionsabzugsbetrag, die Herabsetzung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, die Verringerung der
Bemessungsgrundlage für Abschreibungen und die Hinzurechnung von 40 % der tatsächlichen Anschaffungskosten
rückgängig zu machen.
3. Der Investitionsabzugsbetrag ist in Höhe eines nicht
verbrauchten Teils spätestens bis zum Ende des dritten
auf das Wirtschaftsjahr des Abzugs folgenden Wirtschaftsjahres gewinnwirksam rückgängig zu machen.
Dies trifft zu, wenn die voraussichtlichen Anschaffungs-/Herstellungskosten höher sind als die tatsächlichen Anschaffungs-/Herstellungskosten zuzüglich
nachträglicher Anschaffungs-/Herstellungskosten.
Dabei wird die Veranlagung des Bildungsjahres und der
Folgejahre korrigiert. Ein Gewinnzuschlag fällt nicht an;
stattdessen wird das Finanzamt jedoch Zinsen nach § 233
AO verlangen. Eine rückwirkende Verzinsung ist nach Auffassung des Finanzgerichts Niedersachsen jedoch nicht
rechtmäßig. Nun liegt die Sache beim BFH (Niedersächsisches FG vom 5.5.2011, 1 K 266/10, nrkr., DStR 2011 S.
1563, Revision: IV R 9/12).
1. Im Jahr der Bildung wird der Gewinn um den Investitionsabzugsbetrag vermindert.
244
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Sonderabschreibung nach § 7g EStG
Für abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens kann eine Sonderabschreibung nach § 7g
EStG geltend gemacht werden. Diese beträgt im Jahr der
Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden vier
Jahren insgesamt 20 % der Anschaffungs- und Herstellungskosten.
Voraussetzung für die Sonderabschreibung ist, dass
■ der Betrieb zum Schluss des Wirtschaftsjahres, das
der Anschaffung oder Herstellung vorangeht, die Größenmerkmale für den Investitionsabzugsbetrag (siehe
oben) nicht überschreitet und
■ das Wirtschaftsgut im Jahr der Anschaffung/Herstel-
lung und im darauffolgenden Wirtschaftsjahr in einer
inländischen Betriebsstätte zu mindestens 90 % betrieblich genutzt wird.
Die Sonderabschreibung kann für ein Wirtschaftsgut zusätzlich zum Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen werden. Für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWGs)
in einem Sammelposten ist eine Sonderabschreibung jedoch nicht möglich (BMF-Schreiben vom 30.9.2010, BStBl
I 2010 S. 755).
w
Beispiel
Gustav Müller ist selbstständig tätig. Er beabsichtigt
im Jahr 2013 die Anschaffung eines Lkws. Die Anschaffungskosten betragen voraussichtlich 75.000 Euro. Im
Jahr 2012 beträgt der Gewinn 90.000 Euro, im Jahr
2013 80.000 Euro. Die tatsächlichen Anschaffungskosten des Lkws betragen 70.000 Euro.
245
WISO EÜR & Kasse 2013
Abschreibung
Bildungsjahr 2012
1. Bildung des Investitionsabzugsbetrags: bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten
Investitionsabzugsbetrag = 40 % von
75.000 Euro = 30.000 Euro, Gewinn =
90.000 Euro ./. 30.000 Euro = 60.000
Euro
Anschaffungsjahr 2013
2. Gewinnerhöhende Hinzurechnung:
40 % der tatsächlichen Anschaffungskosten, maximal in Höhe des
Investitionsbetrags
Hinzurechnung = 40 % von 70.000
Euro, maximal 30.000 Euro = 28.000
Euro; Gewinn = 80.000 Euro +
28.000 Euro = 108.000 Euro
3. Kürzung der Anschaffungskosten
um den Hinzurechnungsbetrag, dadurch wird die Bemessungsgrundlage
für die Abschreibungen vermindert.
Kürzung = 28.000 Euro; Gewinn =
108.000 Euro ./. 28.000 Euro= 80.000
Euro (Hinzurechnung wird kompensiert); aber Bemessungsgrundlage für
die Abschreibung beträgt jetzt nur
noch: 70.000 Euro ./. 28.000 Euro =
42.000 Euro
4. Lineare Abschreibung: Nutzungsdauer LKW 9 Jahre, Kauf im Januar
unterstellt
Lineare Abschreibung = 42.000 Euro
Bemessungsgrundlage / 9 Jahre =
4.667 Euro; Gewinn = 80.000 Euro ./.
4.667 Euro = 75.333 Euro
246
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Abschreibung
Bildungsjahr 2012
Anschaffungsjahr 2013
Sonderabschreibung = 42.000 Euro *
20 % = 8.400 Euro; Gewinn 75.333
Euro ./. 8.400 = 66.933 Euro
5. Sonderabschreibung im Jahr der
Anschaffung und in den 4 folgenden
Jahren bis zu insgesamt 20 %; Ansatz
im Jahr der Anschaffung 20 %
6. Zwangsweises Rückgängigmachen
des Investitionsabzugsbetrags in
Höhe des nicht verbrauchten Abzugsbetrags im Bildungsjahr
Nicht verbrauchter Abzugsbetrag =
Bildung aus Nr. 1 ./. Hinzurechnung
aus Nr. 2 = 30.000 Euro ./. 28.000
Euro = 2.000 Euro; Gewinn = 60.000
Euro + 2.000 Euro = 62.000 Euro
Steuerpflichtige Gewinne
Laufende Betriebsgewinne
Laufende Betriebseinnahmen
Steuerpflichtig sind Einnahmen aus Geschäften, die Sie im
Rahmen einer landwirtschaftlichen, gewerblichen, freiberuflichen oder sonstigen selbstständigen Tätigkeit erzielt
haben. Dies sind z. B. die Erlöse aus den Lieferungen und
Leistungen, die Erträge aus dem Verkauf des Umlaufver-
mögens, Gewinne aus der Auflösung von Rücklagen und
Rückstellungen sowie Erträge aus dem Verkauf von Anlagegütern, soweit sie im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erfolgen.
247
WISO EÜR & Kasse 2013
Wichtig
Alle Einnahmen und Ausgaben, die nicht unmittelbar
mit der steuerbegünstigten Aufgabe oder der Veräußerung eines Betriebs, Teilbetriebs, eines Mitunternehmeranteils oder einer 100%igen Beteiligung an einer
Kapitalgesellschaft zusammenhängen, können dem
normalen Geschäftsbetrieb zugeordnet werden.
Aber auch die Entnahme von Gegenständen und Leistungen für private Zwecke wird steuerlich als fiktive Betriebseinnahme erfasst. Dazu zählen z. B. die Nutzung von
betrieblichen Pkws für private Fahrten, die Nutzung von
betrieblichen Telekommunikationseinrichtungen für private Telefonate oder die Entnahme von Lebensmitteln.
Entnommene Gegenstände sind mit dem Teilwert und entnommene Leistungen grundsätzlich mit den Selbstkosten
zu bewerten. Statt des Nachweises der Selbstkosten lässt
der Gesetzgeber in bestimmten Fällen den Ansatz pauschaler Werte bei der privaten Benutzung betrieblicher Fahrzeuge (1%-Regelung) oder bei der Entnahme von Waren in
der Gastronomie und im Lebensmittelhandel zu.
248
Auch Einnahmen aus Nebentätigkeiten gehören zu den
laufenden Betriebseinnahmen, wenn sie im Rahmen einer
selbstständigen Tätigkeit anfallen.
In welchem Jahr die Einnahmen zu versteuern sind, ist abhängig von der gewählten Gewinnermittlungsart. Bei Ermittlung des Gewinns durch den Bestandsvergleich ist die
wirtschaftliche Zugehörigkeit von Bedeutung; bei Ermittlung im Rahmen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist
der Zufluss von Bedeutung.
Wichtig
Nicht zu den Betriebseinnahmen gehören Einlagen und
durchlaufende Posten.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Private Nutzung des Betriebs-Pkws
Wird kein Fahrtenbuch geführt, beträgt der monatliche
Privatanteil für einen Betriebs-Pkw 1% des Listenpreises (inkl. MwSt.) zum Zeitpunkt der Erstzulassung.
Ob anstelle des Listenpreises eine niedrigere Bemessungsgrundlage angesetzt werden muss, ist Gegenstand einer
Revision beim BFH (Az. VI R 51/11).
Diese 1%-Regelung gilt für Fahrzeuge im notwendigen
Betriebsvermögen, das heißt bei betrieblicher Nutzung des
Pkw von über 50 %. Bei Pkw im gewillkürten Betriebsvermögen (betriebliche Nutzung zwischen 10 und 50 %) genügt eine Schätzung des privaten Nutzungsanteils durch
eigene Aufzeichnungen (z.B. Terminkalender, Reisekostenabrechnungen).
Verwendet ein Unternehmer mehrere betriebliche Fahrzeuge gleichzeitig, muss für alle Betriebs-Pkws ein privater
Nutzungsanteil nach der 1%-Regelung versteuert werden,
wenn kein Fahrtenbuch geführt wird. Das gilt auch dann,
wenn die Pkws vom Unternehmer alleine genutzt werden,
also nicht auch von seinen Familienangehörigen (BFH vom
9.3.2010, VIII R 24/08, BFH/NV 2010 S. 1182). Die Finanz-
verwaltung wendet dieses Urteil ab 2010 an (BMF-Schreiben vom 18.11.2009, BStBl I 2010 S. 1326 Tz. 12).
Laufende Betriebsausgaben
Laufende Betriebsausgaben sind alle Aufwendungen, die
durch den Betrieb veranlasst sind und nicht unmittelbar
mit der steuerbegünstigten Veräußerung oder Aufgabe eines Betriebes zusammenhängen.
Wichtig
Betriebsausgaben sind steuerlich auch anzuerkennen,
wenn sie im Interesse des Betriebes liegen, jedoch
nicht notwendig sind.
Aufwendungen vor der Betriebseröffnung sind anzuerkennen, wenn ein objektiver Zusammenhang zum Betrieb
besteht. Dies gilt auch für Ausgaben, die nach der Betriebseinstellung erfolgen.
Erfolgt die Gewinnermittlung über den Bestandsvergleich,
sind die Ausgaben im Jahr der wirtschaftlichen Zugehörigkeit zu erfassen. Wird die Einnahmen-Überschuss-
249
WISO EÜR & Kasse 2013
Rechnung angewendet, ist das Jahr des Abflusses von
Bedeutung.
nicht höher als 35 Euro p.a. pro Empfänger) und Bewirtungskosten (nur 70 % des Rechnungsbetrages).
Zu unterscheiden sind:
Nicht abziehbare Betriebsausgaben sind überhaupt nicht
abzugsfähig. Dazu zählen insbesondere Kosten der privaten
Lebensführung, in einem Strafverfahren festgesetzte Geldstrafen, Zinsen für hinterzogene Steuern, Aufwendungen
für Gästehäuser sowie Aufwendungen für die Jagd oder
Fischerei, Segeljachten oder Motorjachten.
■ voll abziehbare Betriebsausgaben,
■ nur beschränkt abziehbare Betriebsausgaben,
■ nicht abziehbare Betriebsausgaben.
Bei voll abziehbaren Betriebsausgaben können die gesamten Aufwendungen abgezogen werden. Dazu gehören
insbesondere Arbeitsmittel, Beiträge an Berufsverbände,
Beratungskosten, Büromaterial, Energiekosten, Fachliteratur, Finanzierungskosten, Fortbildungskosten, Kfz-Kosten,
Mieten, Löhne und Gehälter inklusive Sozialversicherungsbeiträge und vermögenswirksame Leistungen, Reparaturen,
Rückstellungen, betriebliche Steuern, Versicherungen und
Abschreibungen auf Forderungen.
Zu den nur beschränkt abziehbaren Betriebsausgaben zählen insbesondere die Fahrten von der Wohnung zum eigenen Betrieb (nur mit der Entfernungspauschale absetzbar),
Kosten des eigenen häuslichen Büros (nur eingeschränkt
absetzbar, wenn nicht Mittelpunkt der betrieblichen Tätigkeit), Geschenke an Geschäftsfreunde (nur absetzbar, wenn
250
Aus Vereinfachungsgründen hat die Finanzverwaltung für
bestimmte Berufsgruppen eine pauschale Ermittlung der
Betriebsausgaben zugelassen. Anstelle der Betriebsausgabenpauschale können Sie natürlich auch Ihre höheren
tatsächlichen Aufwendungen ansetzen.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Berufsgruppe
Betriebsausgabenpauschale
hauptberuflich selbstständig ausgeübte schriftstellerische
oder journalistische Tätigkeit
30 % der Betriebseinnahmen, höchstens 2.455 Euro/Jahr
nebenberufliche wissenschaftliche, künstlerische oder
schriftstellerische Tätigkeit, Vortragstätigkeit, Erteilung
von Nachhilfeunterricht
25 % der Betriebseinnahmen, höchstens 614 Euro/Jahr
Hebamme
25 % der Betriebseinnahmen, höchstens 1.535 Euro/Jahr
Tagesmutter
300 Euro monatlich pro vollzeitbetreutem Kind (40-Stunden-Woche), wenn die Betreuung nicht im Elternhaushalt
stattfindet. Bei geringerer Betreuungszeit wird die Pauschale anteilig gekürzt (BMF-Schreiben vom 20.5.2009,
BStBl I 2009 S. 642)
Steuerlich begünstigte Gewinne
Normalerweise werden Betriebsgewinne mit dem vollen
Steuersatz versteuert. Der Gesetzgeber lässt jedoch eine
ermäßigte Besteuerung zu, und zwar für
■ Veräußerungsgewinne nach der Fünftelregelung oder
mit 56 % des durchschnittlichen Steuersatzes,
■ Entschädigungen für den Ersatz für entgangene oder
entgehende Einnahmen oder die Nichtausübung einer
Tätigkeit oder als Ausgleichszahlung an den Handelsvertreter nach der Fünftelregelung,
251
WISO EÜR & Kasse 2013
■Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten nach der
Fünftelregelung. Ob dazu auch eine Umsatzsteuererstattung für mehrere Jahre zählt, muss der BFH noch
klären (Az. III R 5/12),
■ Nutzungsvergütungen für die Inanspruchnahme von
Grundstücken für öffentliche Zwecke sowie Zinsen
auf Nutzungsvergütungen und Entschädigungen, die
mit der Inanspruchnahme von Grundstücken für öffentliche Zwecke zusammenhängen nach der Fünftelregelung,
■ Einkünfte aus außerordentlichen Holznutzungen mit
dem halben durchschnittlichen Steuersatz.
Seit 2009 werden Dividenden und Beteiligungserträge, die
zu den Gewinneinkünften zählen, nach dem Teileinkünfteverfahren besteuert (§ 3 Nr. 40 Satz 2 EStG). Danach
werden die Einnahmen nur zu 60 % besteuert; die damit
zusammenhängenden Aufwendungen sind somit auch nur
zu 60 % abziehbar.
Veräußerungs- und Aufgabegewinne
Was sind Veräußerungsgewinne und
Aufgabegewinne?
Auch wenn Sie Ihren Gewerbebetrieb, Ihre Freiberuflerpraxis oder Ihren Betrieb als sonstiger Selbstständiger
aufgeben oder veräußern, müssen Sie die dabei erzielten
Gewinne versteuern. Das gilt auch dann, wenn Sie sich nur
von einem selbstständigen Teilbetrieb, einer Mitunternehmerbeteiligung oder einer 100%igen im Betriebsvermögen
gehaltenen Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft (z.B.
GmbH) trennen.
Ein Teilbetrieb ist ein eigenständiger Teil des Gesamtbetriebes, der für sich allein lebensfähig ist. Abgrenzungsmerkmale für den Teilbetrieb sind eine gewisse wirtschaftliche
Selbstständigkeit, eine selbstständige Lebensfähigkeit mit
der Möglichkeit der Fortführung durch einen Erwerber
und eine organisatorische Geschlossenheit. Indizien für
die Eigenständigkeit sind ein selbstständiger Einkauf, ein
selbstständiger Verkauf, verschiedenes Personal, örtliche
Trennung und eine gesonderte Buchführung.
Dem eigentlichen Teilbetrieb steht die Veräußerung / Aufgabe eines Mitunternehmeranteils oder die Veräußerung
252
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
einer zum Betriebsvermögen gehörenden 100%igen Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft gleich.
Der Betrieb ist auch dann veräußert, wenn Sie anschließend
noch als Berater für den Käufer Ihres Betriebes tätig sind.
Eine Betriebsveräußerung liegt nur dann vor, wenn sie entgeltlich erfolgt. Deshalb fallen keine Veräußerungsgewinne
im Rahmen einer Schenkung, einer vorweggenommenen
Erbfolge sowie im Erbfall an.
Bei einer Betriebsunterbrechung oder -verpachtung im
Ganzen gilt ein Gewerbebetrieb ab 4.11.2011 solange
nicht als aufgegeben, wie der Unternehmer die Betriebsaufgabe nicht ausdrücklich gegenüber dem Finanzamt erklärt oder dem Finanzamt die Betriebsaufgabe anderweitig
bekannt wird. Damit kann es künftig nicht mehr zu einer
schleichenden (heimlichen) Aufgabe eines ruhenden oder
verpachteten Betriebs infolge einer Veräußerung oder Entnahme der wesentlichen Betriebsgrundlagen kommen. Der
Steuergesetzgeber will mit dieser Neuregelung die Besteuerung der realisierten stillen Reserven innerhalb der Festsetzungsfrist sicherstellen.
Wichtig
Der Gewinn aus einer Betriebsveräußerung ist steuerbegünstigt, wenn alle wesentlichen Betriebsgrundlagen auf den Erwerber in einem einheitlichen Vorgang
übergehen. Der Erwerber muss in der Lage sein, den
bisherigen Betrieb fortzuführen.
Eine steuerbegünstigte Betriebsaufgabe setzt voraus,
dass die betriebliche Tätigkeit in einem einheitlichen
Aufgabevorgang eingestellt wird durch einen vom
Steuerpflichtigen gefassten Beschluss oder durch ein
von außen auf den Betrieb einwirkendes Ereignis. Die
Betriebsaufgabe muss dem Finanzamt bekannt geworden sein.
Ein Gewinn, den Sie beim Verkauf des Betriebes an eine
Mitunternehmerschaft erzielen, wird nur insoweit als
(steuerlich begünstigter) Veräußerungsgewinn behandelt,
als er auf hinzugekommene Gesellschafter entfällt. Wenn
Sie also Ihren Betrieb in eine Personengesellschaft einbringen, an der Sie selber beteiligt sind, müssen Sie den Teil
des Veräußerungsgewinns normal versteuern, der auf Ihren
eigenen Anteil an der Mitunternehmerschaft entfällt. Nur
253
WISO EÜR & Kasse 2013
der Teil, der quasi an die anderen Gesellschafter veräußert
wurde, ist steuerbegünstigt.
Für die Veräußerung einer Gesellschaft an einen Einzelunternehmer gilt das oben Gesagte analog.
Bei der Betriebsaufgabe wird diese Regelung auf die einzelnen Wirtschaftsgüter angewandt, die eventuell im Rahmen der Aufgabe veräußert werden.
Wichtig
Keine Aufgabe oder Veräußerung eines Betriebes liegt
vor, wenn die wesentlichen Betriebsgrundlagen ohne
Einstellung der betrieblichen Tätigkeit nur verlegt werden, der Betrieb durch eine Betriebsverpachtung oder
Ruhenlassen der gewerblichen Tätigkeit nur unterbrochen wird bzw. sich der Unternehmenszweck oder die
Struktur des Betriebs ändert.
254
Veräußerungs- und Aufgabefreibetrag
Der Gewinn unterliegt nicht in vollem Umfang der Einkommensteuer. Zum einen profitieren Sie unter Umständen von
einem Freibetrag, sodass er eventuell ganz steuerfrei bleibt.
Zum anderen unterliegt der steuerpflichtige Anteil einem
begünstigten, d.h. in der Progression gemilderten Steuersatz.
Der Freibetrag beträgt 45.000 Euro (§ 16 Abs. 4 EStG). Er
mindert sich jedoch um den Betrag, um den der Veräußerungsgewinn 136.000 Euro übersteigt. Der Freibetrag gilt
unabhängig davon, ob ein ganzer Betrieb, Teilbetrieb, Mitunternehmeranteil oder Bruchteil eines Anteils veräußert
oder aufgegeben wird.
Wichtig
Den Freibetrag erhalten Sie, falls Sie das 55. Lebensjahr
vollendet haben oder im sozialversicherungsrechtlichen Sinne berufsunfähig sind.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Treten diese persönlichen Voraussetzungen erst nach Beendigung der Betriebsaufgabe oder -veräußerung ein,
erhalten Sie weder den Freibetrag noch den ermäßigten
Steuersatz nach der Fünftelregelung (siehe nachfolgend).
Das gilt selbst dann, wenn dies noch vor Ablauf des Veranlagungszeitraums der Beendigung der Betriebsaufgabe
oder -veräußerung der Fall ist (BFH vom 28.11.2007, X R
12/07, BStBl II 2008 S. 193). Den Freibetrag müssen Sie in
der Steuererklärung beantragen. Ihn gibt es nur einmal im
Leben, wobei er auch dann als vollständig verbraucht gilt,
wenn er nicht in vollem Umfang in Anspruch genommen
werden konnte.
Fünftelregelung oder ermäßigter Steuersatz
Der den Freibetrag übersteigende Veräußerungs- bzw.
Aufgabegewinn kann nach der Fünftelregelung ermäßigt
besteuert werden.
Steuerpflichtige, die das 55. Lebensjahr vollendet haben
oder im sozialversicherungsrechtlichen Sinne dauernd
berufsunfähig sind, können statt der Fünftelregelung einen ermäßigten Steuersatz beantragen (§ 34 Abs. 3 EStG).
Hierbei gilt:
■ Der ermäßigte Steuersatz beträgt 56 % des durch-
schnittlichen Steuersatzes, der sich ergäbe, wenn die
tarifliche Einkommensteuer nach dem gesamten zu
versteuernden Einkommen zuzüglich der dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einkünfte zu bemessen
wäre, mindestens jedoch der Eingangssteuersatz von
derzeit 14 %.
■ Die Besteuerung mit dem ermäßigten Steuersatz gilt
nur für die ersten 5 Mio. Euro des Veräußerungsgewinns.
■ Die ermäßigt besteuerten Veräußerungsgewinne dür-
fen nicht dem Teileinkünfteverfahren unterliegen.
Wird ein Teil des Verkaufspreises später uneinbringlich,
mindert dies den Veräußerungsgewinn. Dabei hat der Forderungsausfall steuerliche Rückwirkung: Es entsteht nicht
im Jahr des Forderungsausfalls ein Verlust, sondern im Jahr
der Betriebsveräußerung ein geringerer Veräußerungsgewinn.
255
WISO EÜR & Kasse 2013
Ermittlung des Veräußerungsund Aufgabegewinns
Der Veräußerungsgewinn ist zu ermitteln:
■ bei der Aufgabe eines Betriebs oder Teilbetriebs:
■beim Verkauf eines Betriebs oder Teilbetriebs:
Veräußerungspreis
+ gemeiner Wert in das Privatvermögen
übernommener Wirtschaftsgüter
Einzelveräußerungspreis der verkauften Güter
+ gemeiner Wert aller in das Privatvermögen
überführten Wirtschaftsgüter
+ gemeiner Wert aller unentgeltlich
übertragenen Wirtschaftsgüter
./. Aufgabekosten
./. Veräußerungskosten
./. Buchwert des Betriebsvermögens
./. Buchwerte des Betriebsvermögens
= Aufgabegewinn
= Veräußerungsgewinn
■beim Verkauf eines Mitunternehmeranteils:
Veräußerungspreis für den Gesellschaftsanteil
./. Veräußerungskosten
./. steuerliches Kapitalkonto
= Veräußerungsgewinn
256
Wichtig
Der Veräußerungsgewinn oder Aufgabegewinn ist entstanden im Zeitpunkt der tatsächlichen Betriebsübertragung oder -aufgabe. Für die Besteuerung der in das
Privatvermögen übernommenen Wirtschaftsgüter ist
der Zeitpunkt der Entnahme maßgebend.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Zum Veräußerungspreis gehören alle in Geld oder Geldeswert erbrachten Gegenleistungen. Die Gegenleistung kann
über Barzahlung, Schuldübernahme, Stundung, Kaufpreisraten, Renten oder Sachwerte erbracht werden.
Werden im Rahmen der Betriebsveräußerung oder Betriebsaufgabe bestimmte Wirtschaftsgüter nicht mitveräußert und in das Privatvermögen überführt, ist der Veräußerungspreis um den gemeinen Wert dieser Güter zu erhöhen.
Veräußerungskosten bzw. Aufgabekosten sind Aufwendungen, die in unmittelbarer sachlicher Beziehung zur
Betriebsveräußerung bzw. Betriebsaufgabe stehen, wie
z. B. Notarkosten, Maklergebühren, Schätzungsgebühren,
Reisekosten.
Als Buchwerte des Betriebsvermögens sind die in der letzten Schlussbilanz ausgewiesenen Werte anzusetzen.
Rücklagen nach § 6b / § 6c EStG
Wenn Sie im Zusammenhang mit der Veräußerung bzw. Aufgabe Ihres Betriebes oder Ihrer Freiberuflerpraxis Rückstellungen/Rücklagen (z. B. Reinvestitionsrücklagen) auflösen
mussten, geben Sie dies bitte bei Ihrer Steuererklärung an.
Die Eintragung ist von Bedeutung, da Ihr Finanzamt die
Erfassung im Rahmen der Gewinnermittlung überprüfen
will. Außerdem ist die Auflösung der Rücklage grundsätzlich über die Freibeträge und den geringeren Steuersatz
begünstigt.
Der Gewinn aus der Auflösung einer Rückstellung ist nur
dann nicht zum Veräußerungsgewinn zu rechnen, wenn die
Auflösung der Rückstellung und die Betriebsveräußerung/aufgabe in keinem rechtlichen oder ursächlichen, sondern
lediglich in einem gewissen zeitlichen Zusammenhang
miteinander stehen.
257
WISO EÜR & Kasse 2013
Umsatzsteuer
Das Prinzip der Umsatzbesteuerung
Wer als Verbraucher Waren erwirbt oder Dienstleistungen
in Anspruch nimmt, zahlt Umsatzsteuer (auch Mehrwertsteuer genannt). Die Umsatzsteuer ist für jeden Bürger
gleich hoch – gleich, ob Millionär oder Sozialhilfeempfänger. Anders als bei der Einkommensteuer kommt es auf die
individuelle Leistungsfähigkeit des einzelnen Steuerpflichtigen nicht an.
Die Umsatzsteuer belastet wirtschaftlich nur den Endverbraucher. Unternehmer erhalten hingegen gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer vom Finanzamt zurück.
258
w
Beispiel
Ein Einzelhändler erwirbt bei einem Großhändler eine
Ware für netto 1.000 Euro zzgl. 19 % Umsatzsteuer in
Höhe von 190 Euro, somit für brutto 1.190 Euro. Der
Einzelhändler verkauft die Ware anschließend an einen
Endverbraucher für 1.500 Euro zzgl. 19 % Umsatzsteuer in Höhe von 285 Euro, somit für brutto 1.785 Euro.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
So stellt sich die Situation für den Einzelhändler dar:
1. Einkauf:
Zahlung an Großhändler
Erstattung der gezahlten Umsatzsteuer (= Vorsteuer) durch das Finanzamt
Tatsächliche Anschaffungskosten
1.190 Euro
./. 190 Euro
= 1.000 Euro
2. Verkauf:
Zahlung vom Verbraucher
Weiterleitung der erhaltenen Umsatzsteuer an das Finanzamt
Tatsächlicher Verkaufserlös
1.785 Euro
./. 285 Euro
= 1.500 Euro
Für den Einzelhändler ist die Umsatzsteuer also erfolgsneutral. Der Verbraucher kann sich hingegen die gezahlte
Umsatzsteuer nicht vom Finanzamt wiederholen. Obwohl
der Einzelhändler die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführt, trägt sie wirtschaftlich der Endverbraucher. Da die
Umsatzsteuer vom Konsumenten auf dem Umweg über
den Unternehmer erhoben wird, zählt sie zu den indirekten
Steuern.
Der Vorsteuerabzug bewirkt, dass beim Weg einer Ware
über mehrere Handelsstufen auf Umsatzsteuer nicht noch
einmal Umsatzsteuer erhoben wird. Nur auf den Mehrwert
wird im Ergebnis zusätzlich Umsatzsteuer erhoben. Daher
auch die Bezeichnung “Mehrwertsteuer”.
259
WISO EÜR & Kasse 2013
Umsatzsteuerpflichtige Leistungen
Arbeitnehmer, Kapitalanleger und Rentner erbringen keine
Leistungen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes. Sie tragen
zwar als Verbraucher wirtschaftlich die Umsatzsteuer. Eine
Steuerklärung müssen sie jedoch nicht abgeben; das ist
Aufgabe der leistenden Unternehmer.
Sie vermieten eine Immobilie? Dann erbringen Sie zwar
eine grundsätzlich steuerbare Leistung. Diese ist aber nach
dem Umsatzsteuergesetz steuerbefreit. Unter bestimmten
Voraussetzungen können Sie auf die Befreiung verzichten
und die Vermietungsumsätze der Umsatzsteuer unterwerfen (Option zur Umsatzbesteuerung). Sie haben dann auch
Anspruch auf einen Vorsteuerabzug. Das rechnet sich aber
nur in seltenen Ausnahmefällen.
Als Gewerbetreibender oder Freiberufler sind Sie grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig (§ 2 Abs. 1 UStG). Sie müssen also für Ihre Lieferungen und sonstigen Leistungen
Umsatzsteuer erheben und an das Finanzamt abführen.
Wer umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringt, wird als
Unternehmer bezeichnet. Für die Umsatzsteuer macht es
übrigens keinen Unterschied, ob es sich einkommensteuerrechtlich um eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit
handelt. Manchmal ist es strittig, ob eine Tätigkeit umsatz260
steuerpflichtig ist oder nicht, so etwa private eBay-Verkäufe in größerem Umfang über mehrere Jahre (FG BadenWürttemberg vom 22.9.2010, 1 K 3016/08, nrkr., EFG 2011
S. 583, Revision: V R 2/11).
Kleinunternehmer
Nicht jeder Unternehmer muss jedoch Umsatzsteuer zahlen. Nach § 19 Abs. 1 UStG gilt eine Ausnahmeregelung für
sogenannte Kleinunternehmer.
Als Kleinunternehmer gelten Unternehmer, deren Umsatz (zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer)
im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht
überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 Euro nicht übersteigen wird.
Der Nachteil: Kleinunternehmer dürfen die ihnen von anderen Unternehmern in Rechnung gestellten Vorsteuern
nicht abziehen. Das Gesetz räumt daher die Möglichkeit
ein, auf die Sonderregelung zu verzichten und die Besteuerung nach den allgemeinen Vorschriften zu wählen (Option
zur Umsatzbesteuerung). An die Verzichtserklärung sind
Sie dann fünf Jahre gebunden.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Unternehmer, die im Vorjahr einen Umsatz (zuzüglich der
darauf entfallenden Umsatzsteuer) von mehr als 17.500
Euro hatten, haben ihre Umsätze stets nach den allgemeinen Vorschriften zu versteuern. Sie sind daher zum Vorsteuerabzug berechtigt und müssen auch die Umsatzsteuer
in ihren Rechnungen offen ausweisen.
Das gilt auch für die Unternehmer, die zwar im Vorjahr die
Umsatzgrenze von 17.500 Euro nicht überschritten haben,
jedoch im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich einen
Umsatz (zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer)
von mehr als 50.000 Euro haben werden.
Wichtig
Bei Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit im
Laufe des Jahres ist der tatsächliche Gesamtumsatz
in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen. Für die
Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung kommt
es in diesem Fall nur darauf an, ob der Unternehmer
voraussichtlich die Grenze von 17.500 Euro nicht überschreitet (Prognose).
Steuerfreie Leistungen
Das Umsatzsteuergesetz enthält einen umfangreichen Katalog von Leistungen, die von der Umsatzsteuer befreit sind
(§ 4 UStG). Die eine Gruppe, so genannte Abzugsumsätze,
umfasst Umsätze, bei denen der Vorsteuerabzug erhalten
bleibt. Zu ihnen gehören insbesondere Ausfuhrlieferungen
und innergemeinschaftliche Lieferungen.
Für die andere Gruppe, sogenannte Ausschlussumsätze von
Befreiungen, ist der Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Dazu
zählen insbesondere die Vermietung von Grundstücken sowie Leistungen der Ärzte und anderer Heilberufe.
Steuersatz
Das Umsatzsteuergesetz kennt insbesondere zwei Steuersätze: den allgemeinen Steuersatz von 19 % und den ermäßigten Steuersatz von 7%.
Die meisten Umsätze unterliegen dem allgemeinen Steuersatz. Der ermäßigte Steuersatz gilt insbesondere für
Lebensmittel, Personennahverkehr sowie Bücher und Zeitungen.
261
WISO EÜR & Kasse 2013
Vorsteuer
Unternehmer können von der Umsatzsteuer, die sie für
ihre Umsätze schulden, die Umsatzsteuerbeträge (die sogenannte “Vorsteuer“) abziehen, die ihnen andere Unternehmer für ausgeführte steuerpflichtige Umsätze offen in
Rechnung gestellt haben.
Wichtig
Nur Unternehmer sind zum Vorsteuerabzug berechtigt.
Verbraucher können die gezahlte Umsatzsteuer nicht
als Vorsteuer beim Finanzamt geltend machen.
Auch Unternehmer können Vorsteuern nur abziehen, wenn
sie auf Umsätze entfallen, die für das Unternehmen bestimmt sind. Steuern, die einem Unternehmer für einen
Gegenstand berechnet wurden, den er ausschließlich zu
privaten Zwecken nutzt (zum Beispiel für ein privates Fernsehgerät), sind daher vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen.
262
Wird ein Wirtschaftsgut (zum Beispiel ein Computer) sowohl betrieblich als auch privat genutzt, kann zwar die
gesamte Vorsteuer abgezogen werden, die private Nutzung
ist jedoch als unentgeltliche Wertabgabe (Eigenverbrauch)
umsatzsteuerpflichtig. Im Ergebnis wird so der Vorsteuerabzug entsprechend korrigiert.
Der Vorsteuerabzug setzt grundsätzlich eine korrekte
Rechnung mit offen ausgewiesener Umsatzsteuer voraus.
Eine Ausnahme gilt jedoch für Kleinbetragsrechnungen.
Das sind Rechnungen, deren Gesamtbetrag 150 Euro nicht
übersteigt. In diesem Fall genügt es, wenn der Rechnungsaussteller den Steuersatz angegeben hat. Der Umsatzsteuerbetrag braucht nicht ausgewiesen zu sein.
Der Vorsteuerabzug für die von einem Unternehmer selbst
genutzte Wohnung im teilweise betrieblich genutzten
Haus (sog. Seeling-Modell) ist nur noch möglich, wenn der
Bauantrag oder Kaufvertrag bis zum 31.12.2010 gestellt
bzw. abgeschlossen wird.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Unternehmer, die sowohl steuerpflichtige Umsätze als auch
steuerfreie Umsätze ohne Berechtigung zum Vorsteuerabzug ausführen, müssen ihre Vorsteuern in abziehbare und
nicht abziehbare Beträge aufteilen.
Unternehmer, die von der Umsatzsteuer befreite Umsätze
tätigen, können insoweit die ihnen in Rechnung gestellten
Vorsteuern nicht abziehen. Auch die Umsatzsteuer auf den
innergemeinschaftlichen Erwerb (d. h. Warenankauf aus
dem übrigen Gebiet der Europäischen Gemeinschaft) und
die Einfuhrumsatzsteuer (Wareneinkauf aus dem übrigen
Ausland) kann in diesem Fall ebenfalls nicht als Vorsteuer
abgezogen werden, es sei denn, es handelt sich um sogenannte Abzugsumsätze.
w
Tipp
Als Vorsteuer abziehbar sind bei der deutschen Umsatzsteuer nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Unternehmer, die
mit ausländischen Vorsteuerbeträgen belastet werden,
haben jedoch vielfach die Möglichkeit, sich von dem
ausländischen Staat die gezahlte Umsatzsteuer zurückzuholen (sogenanntes Vorsteuer-Vergütungsverfahren). Experten schätzen, dass nur wenige Unternehmer diese Möglichkeit nutzen.
Alle Unternehmer, die Rechnungen mit ausländischer Umsatzsteuer bezahlt haben, sollten daher eine Erstattung
prüfen. Derartige Rechnungen können zum Beispiel beim
Besuch von Messen und Ausstellungen im Ausland, bei
Wartungsleistungen beim Kunden im Ausland oder vergleichbaren Situationen anfallen.
Bei der Geltendmachung der Ansprüche hilft der Deutsche
Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Mehr Infos im
Internet unter www.dihk.de.
263
WISO EÜR & Kasse 2013
Rechnungen
Erbringt ein Unternehmer eine Leistung an einen anderen
Unternehmer, hat der Empfänger Anspruch auf eine korrekte Rechnung mit gesondertem Ausweis der Umsatzsteuer. Schließlich will er ja die gezahlte Umsatzsteuer als
Vorsteuer absetzen.
Rechnungen über 150 Euro müssen folgende Angaben enthalten:
■ den vollständigen Namen und die vollständige An-
schrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,
■ die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt er-
teilte Steuernummer oder die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
■das Ausstellungsdatum,
■ eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren
Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung
vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird
(Rechnungsnummer),
264
■die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung)
der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die
Art der sonstigen Leistung,
■den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung
oder der Vereinnahmung des Entgelts oder eines Teils
des Entgelts in den Fällen des § 14 Abs. 5 Satz 1 UStG,
sofern dieser Zeitpunkt feststeht und nicht mit dem
Ausstellungsdatum der Rechnung identisch ist,
■ das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefrei-
ungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder
sonstige Leistung (§ 10 UStG) sowie jede im Voraus
vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht
bereits im Entgelt berücksichtigt ist, und
■ den anzuwendenden Umsatzsteuersatz sowie den auf
das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall
einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für
die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Rückwirkend ab 1.7.2011 gibt es eine Erleichterung für
Unternehmer, die Rechnungen elektronisch versenden
(z.B. per E-Mail, Computer-Fax oder Web-Download).
Gestrichen wurde die Vorschrift im Umsatzsteuergesetz,
nach der jede elektronische Rechnung, die zum Vorsteuerabzug berechtigt, eine qualifizierte Signatur enthalten
muss. Der Empfänger der nicht signierten Rechnung muss
die Rechnung aber archivieren, deren Echtheit gewährleisten und sie jederzeit für das Finanzamt wieder lesbar
machen können.
Ist- oder Sollbesteuerung
Bei der Ermittlung der Umsatzsteuer ist grundsätzlich von
den vereinbarten Entgelten auszugehen (sogenannte Sollbesteuerung). Dies bedeutet, dass die Steuer bei Ausführung des Umsatzes entsteht und nicht erst zu dem Zeitpunkt, zu dem der Rechnungsbetrag eingeht. Ebenso kann
der Vorsteuerabzug bereits dann vorgenommen werden,
wenn eine Rechnung mit offenem Steuerausweis beim Unternehmer eingeht, sofern er die Leistung bereits erhalten
hat. Auch hier kommt es auf die Bezahlung nicht an.
Eine Sonderregelung gilt bei Anzahlungen: Werden vor
Ausführung eines Umsatzes Anzahlungen geleistet, entsteht hierfür die Steuer bereits mit Vereinnahmung der
Anzahlung. Dementsprechend kann der Leistungsempfänger die ihm für die Anzahlung in Rechnung gestellte Steuer
als Vorsteuer abziehen, sobald er den Betrag gezahlt hat.
Da die Sollbesteuerung für kleinere und mittlere Unternehmen zu finanziellen Schwierigkeiten führen kann, sieht das
Umsatzsteuergesetz vor, dass Freiberuflern unabhängig
vom Umsatz und anderen Unternehmen mit einem Vorjahres-Gesamtumsatz ohne Umsatzsteuer bis 500.000 Euro
auf Antrag die Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten
(sogenannte Istbesteuerung) gestattet werden kann.
Dies bedeutet, dass die Umsatzsteuer erst mit Ablauf des
Voranmeldungszeitraums entsteht, in dem das Entgelt
vereinnahmt wird. Für den Vorsteuerabzug ändert sich jedoch nichts.
265
WISO EÜR & Kasse 2013
Umsatzsteuer-Voranmeldungen
Haben Sie als Unternehmer im vorangegangenen Kalenderjahr mehr als 1.000 Euro, aber nicht mehr als 7.500 Euro
an Umsatzsteuerzahllast ans Finanzamt abgeführt, müssen
Sie eine vierteljährliche Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben, in der Sie die Steuer für das abgelaufene Kalendervierteljahr (Voranmeldungszeitraum) selbst berechnen
müssen. Der errechnete Betrag ist als Vorauszahlung innerhalb von drei Tagen ans Finanzamt zu zahlen. Die Voranmeldung muss am 10.4., 10.7., 10.10. und 10.1. beim
Finanzamt eingehen.
Für größere Unternehmen mit einer Vorjahres-Umsatzsteuer von über 7.500 Euro gilt ein monatlicher Voranmeldungszeitraum. Dies gilt auch für Existenzgründer im Jahr
der Neugründung und dem Folgejahr.
Bei einer Vorjahres-Umsatzsteuer bis 1.000 Euro werden
keine Voranmeldungen während des Jahres fällig. Hier genügt die Umsatzsteuer-Jahreserklärung.
Es besteht die Möglichkeit, durch einen Antrag auf Dauerfristverlängerung die Abgabefrist um einen Monat nach
hinten zu verschieben. Bei monatlicher Voranmeldungspflicht muss dann aber bis zum 10.2. des betreffenden
266
Jahres eine Sondervorauszahlung in Höhe von 1/11 der
gesamten Umsatzsteuer-Vorauszahlungen des Vorjahres
geleistet werden. Ab 2011 muss der Antrag auf Dauerfristverlängerung elektronisch gestellt werden (per Elster).
Eine bis zum 10.2. geleistete Sondervorauszahlung in Höhe
von 1/11 der gesamten Umsatzsteuer-Vorauszahlungen
des Vorjahres, die nicht vollständig in der letzten Umsatzsteuervoranmeldung für das Vorjahr angerechnet werden
konnte (also am 10.1.), wird nicht mehr sofort ausgezahlt,
sondern in der danach eingereichten Jahres-Umsatzsteuererklärung für das Vorjahr verrechnet. Ein dann noch verbleibendes Guthaben wird vom Finanzamt erstattet (FinMin. Brandenburg vom 4.10.2010, DB 2010 S. 2310).
Wichtig
Im Rahmen der Voranmeldung erfolgt die Verrechnung
der Vorsteuer mit der Umsatzsteuer für die von Ihnen
ausgeführten Umsätze.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
w
Beispiel
Sie haben im Voranmeldungszeitraum September Umsätze in Höhe von 100.000 Euro ausgeführt, die dem
Steuersatz von 19 % unterliegen. Die erhaltene Umsatzsteuer beträgt demnach 19.000 Euro. Im gleichen
Zeitraum haben Sie selbst Rechnungen über empfangene Leistungen erhalten, in denen gezahlte Vorsteuerbeträge von insgesamt 9.000 Euro ausgewiesen sind.
Ihre Zahllast errechnet sich für den Voranmeldungszeitraum September demnach wie folgt: Umsatzsteuer 19.000 Euro abzüglich abziehbare Vorsteuer 9.000
Euro gleich 10.000 Euro. Diesen Betrag müssen Sie an
das Finanzamt zahlen.
Sie müssen Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldungen grundsätzlich elektronisch per Elster an das Finanzamt übermitteln, ausgenommen in Härtefällen (Computer mit Internetanschluss weder finanziell noch persönlich zumutbar). Ab
1.1.2013 geht das nur noch mit einem Softwarezertifikat.
Dazu ist eine Registrierung im Elster-Portal der Finanzverwaltung erforderlich.
Umsatzsteuer-Jahreserklärung
Nach Ablauf des Kalenderjahrs hat der Unternehmer eine
Steuererklärung abzugeben, in der er die Steuer ebenfalls
selbst berechnen muss. Die Frist für die Abgabe der Umsatzsteuer-Jahreserklärung 2012 endet – wie bei der Einkommensteuer – am 31.5.2013.
Geben Sie jedoch Ihren Betrieb auf oder verkaufen ihn und
beenden damit Ihre Unternehmertätigkeit, müssen Sie Ihre
Umsatzsteuer-Jahreserklärung bereits innerhalb eines Monats nach der Aufgabe bzw. Veräußerung beim Finanzamt
einreichen.
Die Steuererklärung steht einer Steuerfestsetzung unter
Vorbehalt der Nachprüfung gleich. Das heißt: Das Finanzamt setzt die Steuer nur dann durch einen Umsatzsteuerbescheid fest, wenn es dabei von der in der Steuererklärung
errechneten Steuer abweicht. Ist es dagegen mit Ihrer Umsatzsteuererklärung einverstanden, erhalten Sie meist eine
Mitteilung, dass Ihrer Erklärung zugestimmt wurde.
Ergibt sich aufgrund der Umsatzsteuererklärung eine Abschlusszahlung, ist diese innerhalb eines Monats nach Abgabe der Erklärung ohne Zahlungsaufforderung durch das
Finanzamt fällig. Eine sich ergebende Erstattung wird Ihnen –
auch ohne Umsatzsteuerbescheid – auf Ihr Konto überwiesen.
267
WISO EÜR & Kasse 2013
Wichtig
Ab 2011 müssen Sie die Daten Ihrer Umsatzsteuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermitteln.
Informationen hierzu erhalten Sie unter der InternetAdresse www.elster.de. Eine Abgabe auf Papier ist nur
noch in Härtefällen erlaubt (kein Computer und kein
Internet wirtschaftlich oder persönlich zumutbar).
Zur Umsatzsteuererklärung gehören der vierseitige Hauptvordruck USt 2 A und die Anlagen UR und UN. Die Anlage
UR ist zusammen mit dem Hauptvordruck einzureichen,
wenn unter anderem Angaben zu innergemeinschaftlichen
Erwerben und steuerfreien Umsätzen zu machen sind. Die
Anlage UN ist nur von Unternehmern abzugeben, die im
Ausland ansässig sind.
Gewerbesteuer
Gewerbesteuerpflicht
Die Gewerbesteuer ist für Sie nur ein Thema, wenn Sie bei
der Einkommensteuer-Veranlagung Einkünfte aus Gewerbetrieb versteuern.
Steuergegenstand bei der Gewerbesteuer ist der Gewerbebetrieb. Es ist gleichgültig, wem der Betrieb gehört, wem
die Erträge des Betriebs zufließen und wie die persönlichen
Verhältnisse des Betriebsinhabers sind. Das ist ein wichtiger Unterschied zur Einkommensteuer als Personensteuer.
Die Gewerbesteuer berücksichtigt nicht die Leistungsfä268
higkeit einer Person, sondern besteuert eine Sache, nämlich den Gewerbebetrieb.
Der Gewerbesteuer unterliegt jeder Gewerbebetrieb, der in
Deutschland betrieben wird. Unter Gewerbebetrieb ist ein
gewerbliches Unternehmen im Sinne des Einkommensteuerrechts zu verstehen. Keine Gewerbesteuer zahlen Freiberufler und Landwirte. Kapitalanleger und Vermieter bleiben
ebenfalls verschont.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Die Gewerbesteuer muss vierteljährlich vorausgezahlt werden, und zwar am 15.2., 15.5., 15.8. und 15. 11., sofern sich
wenigstens Vorauszahlungen von 50 Euro ergeben.
Wichtig
Ab 2011 müssen Sie die Daten Ihrer Gewerbesteuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermitteln.
Informationen hierzu erhalten Sie unter der InternetAdresse www.elster.de. Eine Abgabe auf Papier ist nur
noch in Härtefällen erlaubt (kein Computer und kein
Internet wirtschaftlich oder persönlich zumutbar).
■ Entgelten für Schulden: Entgelte sind Leistungen für
die reine Kapitalüberlassung, insbesondere Zinsen,
Damnum, Disagio und Vorfälligkeitsentschädigungen;
nicht jedoch Geldbeschaffungskosten, laufende Verwaltungskosten, Depotgebühren, Währungsverluste,
Bereitstellungszinsen. Zu den Schulden gehören insbesondere Globalkredite und Hypothekenschulden.
Grundsätzlich stellt jede Schuldaufnahme im Rahmen
eines Gewerbebetriebes eine Verstärkung des Betriebskapitals dar, es sei denn es handelt sich um einen
durchlaufenden Kredit,
■ Renten und dauernde Lasten,
■ Gewinnanteilen des stillen Gesellschafters,
Berechnung der Gewerbesteuer
■ einem Fünftel der Miet- und Pachtzinsen für die Be-
Besteuerungsgrundlage ist der Gewerbeertrag. Als Ausgangsgröße dient der nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes ermittelte Gewinn aus Gewerbebetrieb.
Bestimmte Hinzurechnungen und Kürzungen sind vorzunehmen.
■ der Hälfte der Miet- und Pachtzinsen für die Benut-
Hinzuzurechnen sind gemäß § 8 GewStG beispielsweise ein
Viertel der Summe aus
nutzung von beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens,
zung von unbeweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens,
■ einem Viertel für Lizenzaufwendungen,
soweit die Summe aus diesen Positionen 100.000 Euro
übersteigt.
269
WISO EÜR & Kasse 2013
Zu kürzen ist der Gewinn noch um einige Beträge, zum Beispiel um 1,2 % des Einheitswerts des nicht von der Grundsteuer befreiten betrieblichen Grundbesitzes, und um die
abziehbaren Spenden und Mitgliedsbeiträge.
Wichtig
Einzelunternehmer und Personengesellschaften profitieren von einem Freibetrag von 24.500 Euro. Nur der
darüber hinausgehende Gewerbeertrag unterliegt der
Gewerbesteuer. Für Kapitalgesellschaften gibt es keinen Freibetrag.
Die Berechnung der Gewerbesteuer erfolgt in den folgenden zwei Schritten:
270
Ermittlung des Gewerbesteuermessbetrages
Bei der Berechnung der Gewerbesteuer ist von einem Steuermessbetrag auszugehen, der vom Finanzamt zu ermitteln
ist. Dieser beträgt 3,5 % (Steuermesszahl) des Gewerbeertrags.
Der Steuermessbetrag ist zu zerlegen, wenn Betriebsstätten in mehreren Gemeinden unterhalten worden sind. Als
Zerlegungsmaßstab werden grundsätzlich die Arbeitslöhne
herangezogen.
Anwendung eines Hebesatzes
Die Gemeinde multipliziert den Gewerbesteuermessbetrag
mit einem Hebesatz und ermittelt so die festzusetzende
Gewerbesteuer.
Jede Gemeinde setzt den Hebesatz für die Ermittlung der
Gewerbesteuer selbst fest. Der Hebesatz schwankt stark
zwischen den Gemeinden. So verlangt etwa Köln 475 %,
Frankfurt am Main 460 % und München als Spitzenreiter
490 %. Der Mindesthebesatz beträgt 200 %.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Auswirkung bei Einkommensteuer
Bei Einzelunternehmern und Personengesellschaften wird
im Rahmen der Einkommensteuer-Veranlagung der 3,8-fache Gewerbesteuer-Messbetrag auf die Einkommensteuer
des Inhabers bzw. der Gesellschafter angerechnet. Im Ergebnis hat daher die Gewerbesteuer für Personenunternehmen keine große Bedeutung mehr. Nur bei hohen Hebesätzen führt sie zu einer zusätzlichen Belastung.
Die Gewerbesteuer ist seit 2008 nicht mehr als Betriebsausgabe abzugsfähig.
Beispiel
Ein Einzelunternehmer betreibt 2012 einen Gewerbebetrieb
in Köln (Hebesatz 475 %). Der Gewinn aus Gewerbebetrieb
im Jahr 2012 beträgt 76.520 Euro. Hinzurechnungen und
Kürzungen sind nicht vorzunehmen.
Die Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte bei der
Einkommensteuer wird nur gewährt, wenn der Hebesatz
der Gemeinde mindestens 200 % beträgt.
Gewinn aus Gewerbebetrieb = vorläufiger Gewerbeertrag
76.520 Euro
Abrundung
76.500 Euro
abzüglich Freibetrag
24.500 Euro
= Gewerbeertrag
52.000 Euro
x Steuermesszahl
3,5 %
= Steuermessbetrag
1.820 Euro
x Hebesatz
475 %
= Gewerbesteuer
8.645 Euro
Anrechnungsbetrag (1.820 Euro x 3,8)
6.916 Euro
271
WISO EÜR & Kasse 2013
Die Einkommensteuer des Einzelunternehmers verringert
sich damit um 6.916 Euro. Es verbleibt eine Belastung von
1.729 Euro Gewerbesteuer.
Investitionszulage
Wer erhält eine Investitionszulage?
Die Investitionszulage ist ein staatlicher Zuschuss für Betriebe in strukturschwachen ostdeutschen Bundesländern.
Grundlage ist das Investitionszulagegesetz (InvZulG).
Eine Investitionszulage können folgende Personen und Gesellschaften erhalten:
■unbeschränkt und beschränkt Steuerpflichtige im
Sinne des Einkommensteuergesetzes und des Körperschaftsteuergesetzes,
■ Personengesellschaften und Gemeinschaften.
Voraussetzung ist nicht, dass der Steuerpflichtige tatsächlich zur Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer veranlagt wird.
272
Der Zulageantrag ist auf amtlichem Formular bei dem für
die Einkommensbesteuerung zuständigen Finanzamt nach
Durchführung der Investition zu stellen. Der Antrag muss
spätestens innerhalb des Folgejahres oder den folgenden
drei Jahren gestellt werden (eine Zulage für 2012 ist daher
bis Ende 2016 zu stellen).
In den Fällen der Gesamtrechtsnachfolge, z. B. Erbfall oder
Vermögensübergang im Sinne des Umwandlungsgesetzes,
tritt der Rechtsnachfolger hinsichtlich der Anspruchsberechtigung in die Stellung seines Rechtsvorgängers ein.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Begünstigte Betriebe
Gefördert werden Investitionen in Betrieben des verarbeitenden Gewerbes, der produktionsnahen Dienstleistungen
und des Beherbergungsgewerbes.
Zum verarbeitenden Gewerbe zählen insbesondere Betriebe
des Stahl- und Leichtmetallbaus.
Zu den produktionsnahen Dienstleistungen gehören Betriebe der Datenverarbeitung und Datenbanken, Betriebe
der Forschung und Entwicklung, Betriebe der Markt- und
Meinungsforschung, Ingenieurbüros für bautechnische
Gesamtplanung und technische Fachplanung, Büros für
Industrie-Design, Betriebe der technischen, physikalischen
und chemischen Untersuchung, Betriebe der Werbung und
Betriebe des fotografischen Gewerbes.
Zum Beherbergungsgewerbe gehören Betriebe der Hotellerie, Jugendherbergen und Hütten, Campingplätze und
Erholungsheime. Nicht gefördert werden jedoch Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatquartiere.
Die Förderung von sensiblen Sektoren, z. B. Stahl, Schiffbau,
Kraftfahrzeugindustrie, Kunstfaser-Industrie, Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultursektor sowie Verkehrssektor wird allerdings begrenzt oder auch ganz ausgeschlossen.
Eine Förderung erhalten allerdings nur Betriebe, die im
Fördergebiet eine Betriebsstätte haben. Zum Fördergebiet
gehören die Länder Berlin, Brandenburg, MecklenburgVorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Wichtig
Zum 1. Januar 2008 wurde die Klassifikation neu
geordnet. Danach sind eine Reihe von Handwerksbetrieben nicht mehr zulagenberechtigt, z. B. Holz-, Metall- und kunststoffverarbeitendes Gewerbe. Aus Vertrauensschutzgründen gilt diese Verschärfung jedoch
erst für Investitionen nach dem 31. Dezember 2008.
Die Finanzverwaltung erkennt nun an, dass sämtliche im
Fördergebiet liegenden Betriebsstätten einer Personenoder Kapitalgesellschaft mit gewerblichen Einkünften
einen einheitlichen Betrieb im Sinne des Investitionszulagengesetzes bilden (BMF-Schreiben vom 8.7.2010, BStBl I
2010 S. 600). Damit kann eine Investitionszulage auch für
räumlich vom betrieblichen Standort weit entfernte Energieerzeugungsanlagen (Windenergie- und Fotovoltaikanlagen) gewährt werden.
273
WISO EÜR & Kasse 2013
Begünstigte Investitionen
Nach dem Investitionszulagengesetz 2010 werden Investitionen gefördert, die die folgenden Bedingungen erfüllen:
1.Erstinvestitionen,
2. Anschaffung oder Herstellung von neuen abnutzbaren
beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens
bzw. Anschaffung oder Herstellung neuer Gebäude und
selbstständiger Gebäudeteile,
auf das Dach eines Betriebsgebäudes aufgesetzte (installierte) Anlagen. Die Kosten für die Dachkonstruktion bei
integrierten Anlagen sind aber nicht zulagebegünstigt, da
sie dem Gebäude (unbewegliches Wirtschaftsgut) zuzuordnen sind.
Das Gleiche wie für dachintegrierte Fotovoltaikanlagen gilt
auch für Mini-Blockheizkraftwerke.
Als Erstinvestitionen gelten die folgenden Vorhaben:
3. Einhaltung einer bestimmten Verbleibensfrist im Betrieb,
■ Errichtung einer neuen Betriebsstätte,
4. in jedem Jahr eine Privatnutzung von nicht mehr als
10 %.
■ Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte,
Ein Anlagevermögen haben nur Steuerpflichtige, die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, aus Land- und Forstwirtschaft oder aus einer gewerblichen Tätigkeit erzielen.
Deshalb erhalten Kapitalanleger und Vermieter keine Investitionszulage.
Zu den beweglichen Wirtschaftsgütern zählen nach einer
Änderung der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung
jetzt auch dachintegrierte Fotovoltaikanlagen, die somit
investitionszulagenbegünstigt sind (Bayerisches Landesamt für Steuern vom 5.8.2010). Das galt bisher schon für
274
■ Diversifizierung der Produktion in neue, zusätzliche
Produkte,
■ grundlegende Änderung des gesamten Produktionsver-
fahrens,
■ Übernahme eines Betriebs durch einen unabhängigen
Investor, wenn der Betrieb geschlossen worden ist oder
ohne Übernahme geschlossen worden wäre.
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Gefördert werden zum einen die Anschaffung oder Herstellung neuer abnutzbarer beweglicher Anlagegüter, z.B.
Maschinen, Büromöbel, Computer und Transportfahrzeuge. Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht mehr als 410 Euro netto betragen, sowie Personenkraftwagen und Luftfahrzeuge werden nicht
gefördert.
Zum anderen sind auch neue unbewegliche Wirtschaftsgüter (Gebäude und Gebäudeteile) begünstigt, die betrieblich
genutzt werden. Bei Kauf gilt eine Immobilie als neu, wenn
die Anschaffung bis zum Ende des Jahres der Fertigstellung
erfolgt ist. Für das Gebäude darf noch kein anderer eine Investitionszulage erhalten haben. Das Gebäude muss nicht
zum Anlagevermögen gehören.
Immaterielle Wirtschaftsgüter (z. B. Computerprogramme,
Lizenzen und Konzessionen) sind nicht investitionszulagenbegünstigt. Allerdings hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Standardsoftware zu den beweglichen Wirtschaftsgütern gehört (BFH vom 28.10.2008, IX R 22/08,
BStBl II 2009 S. 527). Daher müsste es für die Anschaffung
teurer Standardsoftware im Wert von über 410 Euro netto
eine Investitionszulage geben.
Wichtig
Die geförderten beweglichen Wirtschaftsgüter müssen mindestens für drei Jahre ununterbrochen zum
Anlagevermögen einer Betriebsstätte im Fördergebiet
gehören. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn das Anlagegut der Betriebsstätte räumlich zugeordnet ist.
Geförderte Gebäude müssen wenigstens fünf Jahre betrieblich genutzt werden.
Fristbeginn ist der erste Tag des Folgemonats nach Lieferung oder Fertigstellung.
Ob die langfristige Nutzungsüberlassung eines mit der
Zulage geförderten Wirtschaftsguts an einen Kooperationsbetrieb im Beitrittsgebiet zum Verlust der Zulage führt,
wenn dadurch die dreijährige Verbleibensfrist verletzt wird,
ist Gegenstand einer Revision beim BFH (Az. III R 6/12).
Unschädlich ist das vorzeitige Ausscheiden des Wirtschaftsgutes infolge wirtschaftlichen Verbrauchs, durch
Ablauf der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer oder
durch höhere Gewalt wie Brand, Diebstahl oder Unfall.
275
WISO EÜR & Kasse 2013
Wurde eine Investitionszulage für Anzahlungen oder Teilherstellungskosten nur vorläufig gewährt und stellt sich
später heraus, dass das angeschaffte oder fertiggestellte
Wirtschaftsgut nicht die Fördervoraussetzungen erfüllt,
wird die Zulage zurückgefordert (OFD Frankfurt/M. vom
30.5.2012, DStR 2012 S. 1864). Das Gleiche gilt, soweit
die geförderten Anzahlungen die späteren Anschaffungskosten übersteigen.
Förderzeitraum
Im Juli 2006 wurde das Investitionszulagengesetz 2007
verabschiedet. Danach werden Investitionen gefördert, die
■ zwischen dem 21. Juli 2006 und dem 31. Dezember
2009 begonnen wurden und
■ zwischen dem 1. Januar 2007 und dem 31. Dezember
2009 abgeschlossen wurden.
Nach dem Investitionszulagengesetz 2010 werden Investitionen begünstigt, mit denen der Anspruchsberechtigte
Gefördert werden Investitionen nach dem Investitionszulagengesetz 2005, die
■ vor dem 1. Januar 2010,
■ zwischen dem 25. März 2004 und dem 31. Dezember
vor dem 1. Januar 2011,
2006 begonnen wurden und
■ zwischen dem 1. Januar 2005 und dem 31. Dezember
2006 abgeschlossen wurden.
Wird eine Investition nach dem 24. März 2004 und vor
dem 1. Januar 2007 begonnen und nach dem 31. Dezember 2006 abgeschlossen, sind nur vor dem 1. Januar 2007
erfolgte Teillieferungen und Teilherstellungskosten begünstigt.
276
■ nach dem 31. Dezember 2009 und
■ nach dem 31. Dezember 2010 und
vor dem 1. Januar 2012,
■ nach dem 31. Dezember 2011 und
vor dem 1. Januar 2013 oder
■ nach dem 31. Dezember 2012 und
vor dem 1. Januar 2014
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
begonnen hat und die einzelne begünstigte Investition nach
dem 31. Dezember 2009 und vor dem 1. Januar 2014 abgeschlossen wird oder nach dem 31. Dezember 2013 abgeschlossen wird, soweit vor dem 1. Januar 2014 Teilherstellungskosten entstanden oder Teillieferungen erfolgt sind.
Zulagensätze
Die Grundzulage beträgt 12,5 %. Kleinere und mittlere
Unternehmen (KMU) erhalten eine erhöhte Zulage. Zu den
KMU gehören Unternehmen, die folgende Größenmerkmale erfüllen:
Typ
Beschäftigte
Umsatzerlöse / Bilanzsumme
Kleine Unternehmen
weniger als 50
entweder Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. Euro oder Bilanzsumme
höchstens 10 Mio. Euro
Mittlere Unternehmen
weniger als 250
entweder Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder Bilanzsumme
von höchstens 43 Mio. Euro
Für Berlin gibt es eine Sonderregelung, da dort in bestimmten Gebieten (Fördergebiet D) die Fördersätze teilweise
niedriger sind.
Außerdem dürfen nicht mehr als 25 % Stimmenanteile von
Unternehmen gehalten werden, die keine KMU sind.
Betriebe im Randgebiet erhalten nach dem Investitionszulagengesetz 2005 und 2007 ebenfalls eine erhöhte Zulage.
Ob ihr Betrieb im Randgebiet liegt, erfahren Sie von der
Handwerks- bzw. Industrie- und Handelskammer.
Die Zulagensätze des Investitionszulagengesetzes 2005
und 2007 können Sie aus folgender Tabelle entnehmen.
277
WISO EÜR & Kasse 2013
Übriges FörderFördergebiet C in Fördergebiet D in
Berlin (Förderge- Berlin (Förderge- gebiet (Fördergebietskarte InvZulG bietskarte InvZulG bietskarte InvZulG
2007)
2007) *)
2007)
Randgebiet (Fördergebietskarte
InvZulG 2005 und
InvZulG 2007)
Arbeitsmarktregion Berlin (Fördergebietskarte
InvZulG 2005)
15 %
15 %
12,5 %
12,5 %
12,5 %
bewegliche
Wirtschaftsgüter
in KMU-Unternehmen
27,5 %
12,5 %
25 %, für Großvorhaben über 50
Mio. Euro: 15 %
25 %, für Großvorhaben über 50
Mio. Euro: 15 %
25 %
bewegliche
Wirtschaftsgüter
in Nicht-KMU
15 %
12,5 %
12,5 %
12,5 %
12,5 %
Art des Wirtschaftsgutes
Gebäude
*) Eine Förderung ist nur möglich, wenn mit der Erstinvestition vor dem 1.1.2007 begonnen wurde.
278
Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit
Die Zulagensätze des Investitionszulagengesetzes 2010
können Sie aus folgender Tabelle entnehmen.
Art des Wirtschaftsgutes
Beginn des Investitionsvorhabens
vor dem 1.1.2010
nach dem
31.12.2009 und
vor dem 1.1.2011
nach dem
31.12.2010 und
vor dem 1.1.2012
nach dem
31.12.2011 und
vor dem 1.1.2013
nach dem
31.12.2012 und
vor dem 1.1.2014
12,5 %
10 %
7,5 %
5%
2,5 %
bewegliche
Wirtschaftsgüter
in kleinen Unternehmen
25 %, in Fördergebiet D von
Berlin 20 %
20 %, in Fördergebiet D von
Berlin 15 %
15 %
10 %
5%
bewegliche
Wirtschaftsgüter in mittleren
Unternehmen
25 %, in Fördergebiet D von
Berlin 10 %
20 %, in Fördergebiet D von
Berlin 10 %
15 %, in Fördergebiet D von
Berlin 10 %
10 %
5%
12,5 %
10 %
7,5 %
5%
2,5 %
Gebäude
bewegliche
Wirtschaftsgüter
in großen Unternehmen
279
WISO EÜR & Kasse 2013
Bemessungsgrundlage
Bemessungsgrundlage der Investitionszulage ist die Summe der Anschaffungs- und Herstellungskosten der im Kalenderjahr abgeschlossenen begünstigten Investitionen.
In die Bemessungsgrundlage können die im Kalenderjahr
geleisteten Anzahlungen auf Anschaffungskosten und die
entstandenen Teilherstellungskosten einbezogen werden
(§ 5 InvZulG 2010).
280
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Symbole
B
1-Prozent-Regelung....................................................... 55
Berufsgenossenschaft................................................. 200
Berufskammer.............................................................. 197
Beteiligung................................................................... 226
Betriebsausgaben................................................ 233, 249
Betriebseinnahmen...................................................... 247
Betriebsvermögen.......................................................... 61
Bewirtungsaufwendungen........................................... 234
Buchführung................................................................ 231
Buchungen..................................................................... 36
Buchungen ändern und löschen................................... 40
Buchungsprotokoll....................................................... 106
Buchungsvorlage........................................................... 43
A
Abschreibung......................................................... 65, 235
Abschreibungsmethoden............................................ 237
AfA - linear.............................................................. 65, 235
AG (Aktiengesellschaft)............................................... 191
Antrag auf Dauerfristverlängerung.............................. 118
Arbeitszimmer.............................................................. 235
Aufgabegewinn............................................................ 252
Aufwandsentschädigung............................................. 203
außergewöhnliches Umlaufvermögen........................... 77
Außergewöhnliche technische Abnutzung.................. 241
Automatikbuchungen ausführen................................... 47
281
WISO EÜR & Kasse 2013
D
G
Degressive Abschreibung............................................ 239
Doppelte Haushaltsführung......................................... 234
GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts)..................... 191
Geldbußen................................................................... 235
Geringwertige Wirtschaftsgüter Siehe GWG
Geschäftsfahrten.......................................................... 210
Geschenke................................................................... 235
Gewerbeanmeldung.................................................... 195
Gewerbeerlaubnis........................................................ 197
Gewerbesteuer............................................. 138, 235, 268
Gewerbesteuererklärung............................................. 138
Gewerbetreibende................................................. 16, 220
Gewerblicher Grundstückshandel............................... 228
Gewinnermittlung................................................... 15, 230
Gewinnerzielungsabsicht............................................. 182
GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung). 191, 199
GWG............................................................................... 70
E
Ehrenamt...................................................................... 203
Eingabemaske............................................................. 158
Einnahmenerzielungsabsicht...................................... 181
Einnahmen-Überschuss-Rechnung........ 15, 19, 102, 231
Einzelunternehmer............................................... 188, 198
Ermäßigter Steuersatz................................................. 255
Existenzgründung........................................................ 184
F
Fachhilfe....................................................................... 167
Fahrtenbuch................................................................. 147
Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb.................... 233
Fahrzeugkosten........................................................... 210
Feld-Kommentare........................................................ 165
Firmenwagen................................................. 55, 210, 249
Freiberufler................................................................... 222
Fünftelregelung............................................................ 255
282
H
Handelsregister............................................................
Handwerkskammer......................................................
Hilfe..............................................................................
Hilfe-Menü....................................................................
198
201
165
167
Stichwortverzeichnis
I
N
IHK (Industrie- und Handelskammer).......................... 201
Informationszentrum.................................................... 166
Installation...................................................................... 11
Investitionsabzugsbetrag....................................... 73, 242
Investitionszulage........................................................ 272
Istbesteuerung............................................................. 265
Nachhaltigkeit..............................................................
Navigationsleiste..........................................................
Nebenberufliche Tätigkeit............................................
Nutzungsdauer............................................................
K
179
156
203
237
O
OHG (Offene Handelsgesellschaft)..................... 191, 198
P
Kalender....................................................................... 161
Kassenbuch........................................................... 49, 104
KG (Kommanditgesellschaft)............................... 191, 199
Kleinunternehmer................................................... 23, 260
Kontenrahmen............................................................... 22
Kontenverwaltung.......................................................... 27
Partnerschaft................................................................ 188
Partnerschaftsregister.................................................. 198
Private Kfz-Nutzung....................................................... 55
Programmeinstellungen.............................................. 171
Programmoberfläche................................................... 153
L
R
Land- und Forstwirt...................................................... 219
Leistungsabschreibung............................................... 239
Lineare Abschreibung............................................ 65, 238
Rechtsformen............................................................... 187
Rücklage...................................................................... 257
M
Sachkontenübersicht........................................... 106, 107
Sammelposten............................................................. 237
Selbstständige............................................................... 15
Mitunternehmerschaft.................................................. 225
S
283
WISO EÜR & Kasse 2013
Selbstständige Tätigkeit.............................................. 219
Selbstständigkeit.................................................... 15, 178
Sollbesteuerung........................................................... 265
Sonderabschreibung................................................... 245
Sonstige Selbstständige.............................................. 224
Sozialversicherungsträger........................................... 200
Splittbuchungen............................................................. 42
Steuerfreie Leistungen................................................. 261
Steuerpflichtiger Gewinn............................................. 247
Summen- und Saldenliste................................... 106, 107
Systemvoraussetzungen............................................... 10
T
Taschenrechner............................................................
Teileinkünfteverfahren..................................................
Teilwertabschreibung...................................................
Totalgewinn..................................................................
163
227
241
182
U
Umsatzsteuer............................................................... 258
Umsatzsteuererklärung................................................ 130
Umsatzsteuer-Jahreserklärung............................ 130, 267
Umsatzsteuerliste......................................................... 107
Umsatzsteuer-Voranmeldung.............................. 115, 266
Unternehmer................................................................ 177
284
V
Veräußerungsgewinn...................................................
Vermögensverwaltung.................................................
Verpflegungsmehraufwendungen...............................
Verträge mit Angehörigen............................................
Verzeichnis der Anlagegüter........................................
Vorsteuer......................................................................
252
183
235
214
103
262
Z
Zusammenfassende Meldung..................................... 123
2013
2013
Telefon: 02735 / 90 96 99
Telefax: 02735 / 90 96 500
Sie erreichen uns
Montag bis Freitag: 8 - 21 Uhr
Samstag:
9 - 13 Uhr
Oder online unter
www.buhl.de/kundenkonto
Online-Support
https://kundencenter.buhl.de
http://www.wiso-software.de/forum
Aktualisierungen - einfach online einspielen
Die Welt ändert sich – deshalb wird WISO Software regelmäßig
aktualisiert und erweitert. Nutzen Sie ganz einfach den Update-Service
(Aktualisierungen). Dazu können Sie ganz bequem direkt aus der Software
heraus Live-Updates einspielen. Oder Sie informieren sich auf der Webseite
www.buhl.de im Bereich Service & Support.
Fragen - einfach online beantworten
Sie haben Fragen zu Ihrer Software? Im Internet steht Ihnen unter
http://support.buhl.de unsere ständig erweiterte Sammlung der am
häufigsten gestellten Fragen („FAQ“) zur Verfügung. Außerdem haben Sie die
Möglichkeit, in unseren Kundenforen unter http://www.wiso-software/forum
mit anderen Nutzern zu fachsimpeln.
HB400258
Bedienanleitung & Ratgeber
Kundenservice
Bedienanleitung
& Ratgeber
WISO EÜR & Kasse 2013
www.buhl.de
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
177
Dateigröße
9 388 KB
Tags
1/--Seiten
melden