close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-USB- Adapterkabel

EinbettenHerunterladen
Einbau- und Bedienungsanleitung
KEMPER KHS-USB- Adapterkabel (Verbindung KHSMini Systemsteuerung -MASTER- mit PC)
mit Parametrier- und Auslesesoftware Figur 686 02 016
1. Anwendungsbereich
Das USB-Adapterkabel mit der Parametrier- und Auslesesoftware ermöglicht die Verbindung und Aufschaltung des
kundenseitigen PC an die KHS-Mini-Systemsteuerung -MASTER-.
Systemeinstellungen sowie Parametrierung der Betriebsarten Zeit, Temperaturen und Spülmenge können vom
PC aus vorgenommen werden und nach Fertigstellung auf die Steuerung geschrieben werden.
Für die Dokumentation von Spülmaßnahmen, aufgetretene Fehler und Parameteränderungen, können diese Daten
von der Steuerung ausgelesen und anschließend als csv-datei gespeichert werden.
2. Softwareinstallation
PC - Systemvoraussetzungen:
Windows XP oder höher, Bildschirmauflösung min. 1024 x 600, ein freier USB – Anschluss
1. CD-Rom in PC-CD-Rom Laufwerk einlegen
2. Setup.exe starten
3. Willkommen-Fenster mit OK bestätigen
4. Installation starten mit PC-Button
-1-
5. Programmgruppe Kemper mit Weiter bestätigen
6. Installationsabschluss mit OK bestätigen
7. Software öffnen unter
– Programme - Kemper – Kemper KHS Mini-System.exe
Verknüpfung mit Desktop wird automatisch hergestellt, ICON
anschließend Doppelklick auf GO.
Kemper KHS Mini-System wird dargestellt,
8. Software zeigt im Statusfenster in roter Schrift an, dass noch keine Verbindung zum –MASTER- besteht
-2-
3. Verbindung KHS- Mini Systemsteuerung -MASTER- mit PC
Hinweis 1: Vor Programmbedienung Software ist beim ersten Start die Erstinstallation am MASTER vorzunehmen
(Sprache, Datum, Uhrzeit).
Anschluss am -MASTER-:
Schwarze Schraubkappe entfernen
und Kabelstecker in Buchse am MASTER- einstecken.
USB- Adapter
Hinweis 2: Die Feldgeräte Ventil, Sensor müssen vor Parametrierung am MASTER/SLAVE angeschlossen sein.
Zusätzlich ist darauf zu achten, dass vor der Parametrierung mit der PC-Software Spannung anliegen muss.
Nach dem Anschließen zeigt das Statusfenster in grüner Schrift VERBUNDEN an
Das Programm ist jetzt startbereit und es kann parametriert werden.
-3-
4. Allgemeine Systemeinstellungen
1
2
3
4
5
Folgende Allgemeine Systemeinstellungen können in dem mittleren Feld eingestellt werden.
1. Sprachwahl: Sprache auf der Oberfläche PC-Software wählen
2. Uhrzeit und Datum: Vom PC in die Steuerung übernehmen, automatische Sommer / Winter-Zeit Umschaltung
aktiv oder inaktiv
3. Alarmsummer: In der Steuerung aktiv oder inaktiv
4. Tastenquittung: Ton bei Tastenbetätigung an der Steuerung Ein oder Aus
5. Sprache im Masterdisplay: Sprache auswählen
5. Systemeinstellungen in Steuerung lesen / schreiben oder als Datei sichern / laden
5
1
3
2
4
Folgende Systemeinstellungen können im rechten Feld und unter Menü Datei in der Taskleiste vorgenommen werden.
1. Aus Datei laden: Öffnet gespeicherte PC-Konfiguration, d.h. vorab gespeicherte Parametrierdaten können
geöffnet werden.
2. In Datei sichern: Speichern der PC-Konfiguration als „Datei speichern unter“
3. Aus Steuerung lesen: Aktuelle Steuerungs-Konfiguration auslesen, die in der Mastersteuerung aktuelle / laufende
Parametriereinstellung
4. In Steuerung schreiben: Aktuelle PC-Konfiguration in Steuerung übernehmen; Übertragung der Parametriervorgabe
5. Datei: Gleiche Funktionen wie Pos.1-Pos.4 / Zusätzlich im Pulldown Menü aktuelle Konfiguration als PDF drucken /
Programm beenden
-4-
6. Hilfe Menü
Im Pulldown Menü:
FTDI USB Treiber installieren: Bei Verbindungsprobleme Treiber erst löschen (unter FTDI USB
Treiber löschen) und dann neu installieren.
FTDI USB Treiber löschen: Bei Verbindungsproblemen Treiber erst löschen und dann neu installieren
(unter FTDI USB Treiber installieren).
Bedienungsanleitung PC-Software: Anleitung in PDF
Bedienungsanleitung KEMPER KHS- Mini Systemsteuerung: Anleitung in PDF
Über: KEMPER Kontakt
7. System - Inbetriebnahme mit PC-Software (Parametrierung)
Nur wenn noch nicht an der KHS-Mini Systemsteuerung MASTER eine Inbetriebnahme mit Parametrierung
vorgenommen worden ist.
Die Inbetriebnahme und Parametrierung kann beliebig vorgenommen werden. Entweder über die KHS-Mini
Systemsteuerung MASTER/SLAVE oder direkt von der PC-Software aus. Sind bereits Parametrierdaten in die
KHS-Mini Systemsteuerung eingegeben worden, können diese wie unter Punkt 5 „Steuerung laden“ in die
PC-Software übernommen werden.
7.1 Hinweis für die fehlerfreie Inbetriebnahme:
Bei der Installation ist unbedingt das Dokument „System-Übersicht“ auszufüllen!
Damit die Systemeinstellungen fehlerfrei und einfach vorgenommen werden können, muss das bei der Einbau- und
Bedienungsanleitung KHS-Mini Systemsteuerung –MASTER und –SLAVE- beiliegende Dokument „System-Übersicht“
(siehe Bild) entsprechend dem Beispiel bei der Installation ausgefüllt werden.
Die Daten werden anschließend bei der System-Inbetriebnahme entweder direkt am -MASTER- oder mit der PCKonfiguration in die Steuerung übernommen.
Tabelle 1: Auszug aus dem Dokument „System-Übersicht“
-5-
7.2 Geräteeinstellungen und Netzwerk Setup
7.2.1. Geräteeinstellungen: Reiter wählen
7.2.2. Bezeichnung –MASTER- Ort/Raum eingeben: z.B. „Haus Raum 2.03“
7.2.3. -MASTER- Spülventiltyp im pulldown - Menü auswählen:
z.B „KHS-Federantrieb 230V / Figur 686 05“
-6-
7.2.4. -MASTER- Duchflusssensor im Pulldown - Menü auswählen:
z.B. KHS-Durchfluss DN 20 Figur 638
7.2.5. -MASTER- Temperatursensor im pulldown - Menü auswählen:
z.B. KHS-Durchfluss DN 20 Figur 628/629
7.2.6. -MASTER- Alarmrelais optional einstellen / Anzeige Schaltspiele Ventil:
1
2
3
1. Startet bei „-“ und zählt im Betrieb die Schaltzyklen der Ventile
2. „Relais meldet nur eigene Fehler“: Nur die Fehler des MASTER werden erkannt und ausgewertet
3. „Relais meldet Systemweite Fehler“: Alle Fehler von MASTER/SLAVE Steuerung werden
per Relaiskontakt z.B. an eine GLT gemeldet
-7-
7.2.7.-SLAVE- im Pulldown - Menü wählen: SLAVE 1 - SLAVE 31
7.2.8 Bezeichnung –SLAVE- Ort/Raum eingeben: z.B. Haus2 Raum 2.05
7.2.9. -SLAVE- Seriennummer zuordnen:
aktivieren (Haken bei deaktiviert entfernen) und Seriennummer eingeben z.B.1007
(seitlich auf dem –SLAVE- Typenschild ablesbar), siehe hierzu Tabelle 1 unter Punkt 7 hier „1007“
-8-
7.2.10.Geräteeinstellungen für –SLAVE- (wie beim –MASTER- Pos. 3-6 beschrieben) zuordnen
7.2.11. Nach der Fertigstellung der Netzwerk- und Geräteeinstellungen, Konfiguration in
Steuerung schreiben
An dieser Stelle sind alle im KHS-Spülsystem installierten Komponenten (Spülventile,
MASTER-SLAVE, Sensoren) zu entfernen. Erst abschließend wie unter 12.
beschrieben die Daten in die MASTER-Steuerung übertragen.
7.2.12. Hinweis Steuerungsdaten überschreiben mit OK bestätigen
7.2.13. Prüfung Netzwerk und Geräteeinstellungen/Fehlermeldungen
Antennen-Symbol und Symbole der eingestellten Geräte erscheint auf dem Display der –MASTER- Steuerung
dauerhaft in der Gesamtübersicht, LED- leuchtet dauerhaft grün (alles OK) an allen Geräten.
Fehlermeldungen siehe Tabelle Fehlerbehebungen.
-9-
Wenn nicht, siehe unten aufgeführte Tabelle: Fehlerbeschreibung / Fehlerbehebung
-MASTER- LED
SLAVE- LED
Antennensymbol
- 10 -
Empfehlung: Funktionstest Ventile im Handbetrieb durchführen!
Um sicher zu stellen, dass alle Spülventile funktionieren, wird empfohlen den unter der Einbau-Bedienanleitung
KHS-Mini Systemsteuerung –MASTER- und –SLAVE- Punkt: 8.3 beschriebenen Funktionstest im Handbetrieb
durchzuführen.
7.3 Betriebsarten
7.3.1. Betriebsarten: Reiter wählen
7.3.2. –MASTER- Timer 01 und gewünschten Steuerungstyp auswählen: z.B. Zeitsteuerung
Hierzu ist die erste bzw. die festzulegende Zeile zu markieren
- 11 -
7.3.3. –MASTER- Timer 01 Zeitsteuerung: Startzeit, Dauer und Wochentage einstellen
Unter Startzeit ist die Uhrzeit gemeint, bei der eine Spülung starten soll.
Voreingestellt sind die Spültage Mo-So (ganze Woche). Bei Bedarf sind die jeweiligen Haken zu
entfernen (z.B. nur Mo. –> Haken bei Mo stehen lassen). Nach Eingabe z.B. Timer 01 (Zeile 1) ist der Schritt
„Übernehmen“ durchzuführen. Erst dan kann die Eingabe Timer 02 (Zeile 2 etc.) erfolgen.
7.3.4. –MASTER- Timer 01 Zeitsteuerung: Einstellungen übernehmen
7.3.5. Optional –MASTER- Timer 02 - 16 eingeben: z.B. Timer 02 Volumensteuerung
- 12 -
7.3.6. Betriebsarten (eine oder mehrere Zeilen) mit rechter Maustaste kopieren / verschieben
7.3.7. Betriebsarten (eine oder mehrere Zeilen) mit rechter Maustaste einfügen
7.3.8 Kopierte Betriebsarten ändern und übernehmen: z.B. Typ, Startzeit, Dauer, Spülmenge, Tage anpassen
Durch Markieren der einzelnen Zeilen 01 bis 16 in Kombination mit „Auswahl / Typ frei“
kann der Zeileninhalt nach anwählen der Taste „Übernehmen“ gelöscht werden.
- 13 -
7.3.9. -SLAVE- im pulldown - Menü wählen:
SLAVE 1 - SLAVE 31
7.3.10. Betriebsarten für –SLAVE- (wie beim –MASTER- Pos. 2 - 9 beschrieben) zuordnen:
z.B. Temperaturspülung
- 14 -
7.3.11. Routinespülung: Wird nur eine Temperatursteuerung für ein Gerät eingestellt, legt die Steuerung automatisch
eine veränderbare Zeitsteuerung (Routine-Spülung) fest! Diese dient zur Regel-Spülung 1x pro Woche, um zu verhindern,
dass über einer Woche hinaus Stagnation stattfindet. Die Zeit der Routinespüldauer ist individuell festzulegen
(abhängig vom stagnierenden Wasservolumen im Rohrsystem). Die Spülzeit für die Routine-Spülung ist entsprechend
dem Leitungsvolumen anzupassen!
An dieser Stelle ist die Voreinstellung der Betriebsarten unter „Datei Konfiguration in
Steuerung schreiben“ in die MASTER-Steuerung zu übernehmen.
7.3.12. Nach der Eingabe der Betriebsarten, Konfiguration in Steuerung schreiben
- 15 -
7.4 Programmumschaltung (Kapitel nur wichtig zum Anhalten der Spülvorgänge,
Wartungsarbeiten oder bei 2 unterschiedlichen Spülprogrammen)
Die Programmumschaltung ermöglicht eine Eingabe von zwei unterschiedlichen
Spülprogrammen (z.B Schulferienbetrieb: Viele Spülungen / Schulbetrieb: Weniger
Spülungen) und die Möglichkeit das System für den Wartungsbetrieb zu sperren
(Alle Betriebsarten werden ausgesetzt und sind gesperrt).
Die Umschaltung kann direkt am -MASTER- (Untermenü Programmumschaltung) oder
durch einen externen 230 V Schalteingang am -MASTER- vorgenommen werden
(siehe Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Mini Systemsteuerung Punkt 8.6
Programmumschaltung im MASTER-Menü oder mit externem 230 V Schalteingang am
-MASTER). Die Parametrierung kann entsprechend der Anleitung mit der Software
parametriert werden.
7.4.1. Programmumschaltung:
Reiter wählen
7.4.2. Programm 2 nicht aktiv:
Betriebsarten Umschaltung zwischen „Programm 1“ und „System gesperrt“ möglich
- 16 -
7.4.3. Programmumschaltung mit dem externen Schalteingang 230 V:
Die Umschaltung zwischen „Programm 1“, „Programm 2“ (Programm 2 nur wenn aktiv) und „System gesperrt“
ist möglich. Hierzu muss das passende Programm unter dem Menüpunkt „Externer Eingang“ gewählt werden.
Steht nun dauerhaft 230 V am Eingang an, wird das Programm wie eingestellt übersteuert .
7.4.4. Programm 2 aktiv: Umschaltung zwischen „Programm 1“, „Programm 2“ und „System gesperrt“ möglich
7.4.5. Bezeichnung für Programm 1 und Programm 2 eingeben: z.B. Schulbetrieb und Ferien
- 17 -
7.4.6. Betriebsarten für Programm 1 und Programm 2 einstellen:
Ist das Programm 2 aktiv, erfolgt bei den Betriebsarten jetzt ein Auswahlfeld, für
welches Programm die Betriebsart gültig ist.
7.4.7. Nach der Eingabe der Programmumschaltung und den zugeordneten Betriebsarten,
unter Datei „Konfiguration in Steuerung schreiben“ die Eingabe überschreiben.
8. Spülprotokoll ausdrucken (Schritte 1-6 wählen)
Anzeige aller durchgeführten Ereignisse und Spülmaßnahmen.
Logbuch und Fehlerspeicher auslesen (Auswertung)
Im Logbuch werden, wie in Tabelle 2 in der Einbau- und Bedienanleitung KHS-Mini
Systemsteuerung –MASTER und –SLAVE- beschrieben, alle möglichen durchgeführten
Spülbetriebsarten, Fehlermeldungen und Parameteränderungen nachvollziehbar
mitgeschrieben und aufgelistet. Die einzelnen Schritte sind mit Datum, Uhrzeit und
Beschreibung belegt und dementsprechend nachvollziehbar (Spülprotokoll). Im
Logbuch werden im Rollverfahren die letzten 4000 Eintragungen gespeichert:
ab > 4000 Einträgen werden die ersten Dateneintragungen gelöscht.
Empfehlung: Speicherauslegung sollte regelmäßig erfolgen, um Datenverlust zu
verhindern!
- 18 -
8.1 Logbuch aus Steuerung lesen: Reiter wählen / „aus Steuerung lesen“ anklicken, optional Anzahl Daten einstellen
8.2.Logbuch nach Ereignisse filtern
8.3. Ereignis Filter auswählen: z.B. nur Spülprotokolle , nach dem auswählen wechseln
durch drücken Button Ereignis Filter zur Tabellen Ansicht
Sollen nur bestimmte Ereignisse angezeigt werden, so kann über die 5 seitlich angeordneten Buttons jeweils spezielle
Ereignisse gewählt werden. Die Haken werden für jeden einzelnen Button automatisch gesetzt. Es können jederzeit
zusätzlich individuell weitere Ereignisauswahlkriterien manuell per Haken hinzugefügt oder entfernt werden.
- 19 -
8.4. Ereignis Filter aktivieren
Das Auswählen dieses Feldes mit Haken zeigt ausschließlich die angewählten Ereignisse an.
8.5. Logbuch nach Geräten filtern
Das Auswählen dieses Feldes mit Haken zeigt ausschließlich die Ereignisse der
angewählten Geräte an.
Die Daten des Spülprotokolls können jetzt in ein Zielverzeichnis csv-Datei in Excel
gespeichert werden.
- 20 -
8.6. Geräte Filter auswählen:
z.B. nur Master, nach dem auswählen wechseln durch drücken Button Geräte Filter zur Tabellen Ansicht
8.7. Geräte Filter aktivieren
8.8. Logbuch als PDF Datei drucken / Voraussetzung:
adobe pdf-creator muss auf dem PC / Laptop als Programm eingerichtet sein.
- 21 -
8.9. Logbuch komplett in csv-Datei (Excel) speichern
Zielverzeichnis auswählen und an dieser Stelle die csv-Datei speichern.
8.10. Logbuch gefiltert in csv-Datei (Excel) speichern
8.11. Logbuch als csv-datei mit Excel öffnen
K410068602016-00 10/09
Technische Änderungen vorbehalten.
Spülprotokoll „Trinkwasser-kalt“
Im Spülprotokoll werden die durch das KEMPER KHS-Mini-System ausgeführten Wasserentnahmevorgänge
dokumentiert. Anhand der Dokumentation zur Örtlichkeit, Dauer des Verbrauches und der Temperaturen lässt
sich über einen definierten Zeitraum aufzeichnen und belegen in welchem Hygiene-Zustand des
Trinkwassersystem ist.
Hinweis: Je nach gewählten Filtern enthält dieses Protokoll Spüldaten, Fehlerereignisse und dokumentierte
Parameteränderungen am System, für alle bzw. ausgewählte Steuerungen.
Programm verlassen:
Unter „Datei Programm beenden“ die Parametrier- und Auslesesoftware verlassen.
Gebr. Kemper GmbH + Co. KG
Metallwerke
Harkortstr. 5, D-57462 Olpe
Tel. 02761/891-0
Fax 02761/891-175
info@kemper-olpe.de
www.kemper-olpe.de
- 22 -
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
2
Dateigröße
6 501 KB
Tags
1/--Seiten
melden