close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung

EinbettenHerunterladen
Copyright © 1989, 2005 Berninger Software GmbH
Am Schlag 13
35037 Marburg
www.berningersoftware.de
Autoren: Volker Berninger, Stefan Balzter
Wahlorganisationssoftware
Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil des Handbuches sowie des dazugehörigen Programmpaketes darf in
irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder sonstigem Verfahren) ohne Genehmigung der Autoren reproduziert oder vervielfältigt werden.
Auf folgende geschützte Warenzeichen wird im Handbuch Bezug genommen:
DBase ist Warenzeichen der Borland Corp. / Inprise Corp.
MS-Windows ist Warenzeichen der Microsoft Corp.
Bedienungsanleitung
Die in diesem Handbuch verwendeten Parteinamen und sonstigen Parteidaten
dienen ausschließlich Erläuterungszwecken.
- Inhaltsverzeichnis -
2.3.3. Bezirke/Wahllokale bearbeiten..................................................... 51
1. Installation und Programmdateien ......................................................... 1
2.3.4. Parteien/Einzelbewerber bearbeiten ............................................ 54
1.1. Neuinstallation...................................................................................... 1
1.2. Versionswechsel (Upgrade) ................................................................ 2
2.3.5. Parteilisten bearbeiten.................................................................. 58
2.3.6. Bezirksgruppen/Regionen festlegen............................................. 61
2.3.7. Sonstige Parteien festlegen ......................................................... 63
1.3. Nachinstallation (Update) .................................................................... 3
2.3.8. Losentscheide / Ausscheidende................................................... 64
1.4. Programmdateien ................................................................................. 3
1.5. Wahldateien ......................................................................................... 4
1.5.1. Wahldateien auswählen / laden...................................................... 4
2.3.9. Geografische Positionen festlegen............................................... 64
2.3.10. Portraits zuordnen ........................................................................ 66
2.3.11. Datenabgleich .............................................................................. 67
2. PC-Wahlstudio .......................................................................................... 8
2.3.12. Diagnose ...................................................................................... 70
2.1. Schnellstartleiste .................................................................................. 9
2.4. Konfiguration (PC-Wahlstudio) ....................................................... 74
2.2. Dateiverwaltung................................................................................ 10
2.4.1. Definition von Stimmbezirksvergleichen....................................... 80
2.2.1. Wahldateien kopieren / duplizieren............................................... 11
2.4.2. Verknüpfungen............................................................................. 82
2.2.2. Wahldateien löschen .................................................................... 12
2.4.3. Symbolzuordnungen .................................................................... 84
2.2.3. Datensicherung / Wiederherstellung............................................. 13
2.4.4. Parteibezeichner für Formulare .................................................... 84
2.2.4. Import/Export ................................................................................ 15
2.4.5. Lange Ersatzbezeichner............................................................... 85
2.2.5. Programmschnittstellen und Meldungsdateien............................. 20
2.4.6. Namensentsprechungen .............................................................. 85
2.2.6. Wahldatei Schnelltransfer............................................................. 21
2.5. Ergebniserfassung........................................................................... 87
2.2.7. Synchronisieren von Wahldateien ................................................ 22
2.5.1. Sicherheitsmechanismen: ............................................................ 87
2.2.8. Automatisierte Ergebnissammlung ............................................... 24
2.5.2. Erfassungs-Auswahlmenü............................................................ 88
2.2.9. Internetvernetzung durch das FTP-Modul .................................... 26
2.5.3. Erfassungsmaske................................................................ ......... 90
2.2.10. Stimmzettelerfassung ................................................................... 27
2.5.4. Erfassungskonfiguration............................................................... 93
2.2.11. Externe Ergebniserfassung .......................................................... 28
2.6. Supervisorfunktionen .................................................................... 102
2.2.12. Internetmodule /Onlinefunktionen................................................. 32
2.6.1. Benutzerverwaltung.................................................................... 102
2.2.13. Ergebnisversand per E-Mail ......................................................... 33
2.6.2. Erfassungsprotokoll.................................................................... 103
2.3. Wahldateien bearbeiten ................................................................... 34
2.6.3. Konfigurationszuweisungen ....................................................... 104
2.3.1. Neue Wahldatei aufbauen ............................................................ 35
2.6.4. Diagnosefunktion........................................................................ 105
2.3.2. Grundeinstellungen (Wahldatei) ................................................... 36
2.7. Kontrollmonitor .............................................................................. 105
3. Präsentationsmodul ............................................................................. 106
3.5. Konfigurieren des Präsentationsmodules ................................ ... 181
3.1. Steuerleiste ..................................................................................... 107
3.6. Makros............................................................................................. 190
3.2. Darstellungsform wählen............................................................... 108
3.7. Hotkeys definieren............................................................................ 193
3.2.1. Darstellungsform bearbeiten / Hintergrund- und Titelprofile ....... 115
3.8. Fernsteuerung .................................................................................. 194
3.2.2. Balkengrafik................................ ................................................ 122
3.2.3. Tortengrafik ................................ ................................................ 125
3.2.4. Listendarstellung (tabellarisch) ................................................... 127
3.9. Positionieren und Mehrfachdarstellung ............................................ 195
3.10. Sonstige Parteien ............................................................................. 195
3.11. Methodik zur Berechnung von Vergleichsergebnissen..................... 196
3.2.5. Verlaufskurve.............................................................................. 129
3.2.6. Wahlbeteiligung (Gewinn-Verlust) .............................................. 131
4. Landesspezifische Sonderwahlformen .............................................. 197
3.2.7. Ergebnisrangfolgen ................................ .................................... 132
4.1. Wahlbereichswahlen ........................................................................ 197
3.2.8. Geografik................................ .................................................... 135
4.2. Trendwahlen (Hessen / Rheinland-Pfalz)........................................ 199
3.2.9. Gesamtergebnisliste................................................................... 147
4.3. Sonstige Sonderwahlformen ............................................................ 200
3.2.10. Bewerberlisten................................ ............................................ 153
5. Gruppen und Gliederungen (Unterschied und Zweck) .................... 200
3.2.11. Sitzverteilung .............................................................................. 155
3.2.12. Gewählte Personen ................................ .................................... 156
6. Tipps zum Netzwerkeinsatz................................................................. 201
3.2.13. Sitzverteilungsformel / Sitzanalysen ........................................... 157
6.1. Verteilter Dateizugriff und Dateisynchronisation............................... 201
3.2.14. Erfassungsübersicht ................................................................... 159
6.2. Lokale Swapdateien......................................................................... 202
3.2.15. Koalitionsberechnungen............................................................. 160
6.3. Entlastung durch komprimierte Wahldateien.................................... 202
3.2.16. Analysen..................................................................................... 162
6.4. Datenerfassung bei Netzwerkproblemen ......................................... 203
3.2.17. Gemeinde-/Stadt- oder Kreiswappen ......................................... 163
6.4.1. Geswappte Doppelerfassung ..................................................... 204
3.3. Der Multi-Informationsmodus........................................................ 164
3.3.1. Einstellungen im Konfigurationsformular .................................... 165
3.4. Drucken ........................................................................................... 172
3.4.1. Stimmbezirke im Batchbetrieb drucken ...................................... 173
3.4.2. Grafik- oder Textdatei erstellen .................................................. 175
3.4.3. Druck der Gesamtergebnisliste .................................................. 176
3.4.4. Druck von Formularen und Schnellmeldungen........................... 178
Vorwort
Vielen Dank für den Erwerb des Programms PC-Wahl. Die von Ihnen eingesetzte Version 8.0 des Programms wurde 2004-2005 auf Basis der Vorgängerversion 7.0 entwickelt.
Die erste Version von PC-Wahl entstand Ende 1988. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Magistrat der Stadt Marburg erstellt. Seitdem wurde das
Programm kontinuierlich weiterentwickelt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses
Handbuches war PC-Wahl bundesweit bei ca. 1500 Kommunal- und Kreisverwaltungen im Einsatz.
1. Installation und Programmdateien
1.1. Neuinstallation
Bitte legen Sie zur Neuinstallation von PC-Wahl die Installations-CD oder Installationsdiskette ins Laufwerk und starten Sie über den Windows Explorer
das Installationsprogramm (Install.exe oder Setup.exe).
PC-Wahl kann von Kommunal-, Kreis- und Landesverwaltungen eingesetzt
werden. Der Einsatz am Einzel-PC ist ebenso möglich wie der Mehrplatzbetrieb im Netzwerk.
Zusatzmodule erlauben die Vernetzung von Kommunen und Kreisen per Internet und die Veröffentlichung von Wahlergebnissen im World Wide Web.
Sie können PC-Wahl bei allen gängigen Wahlformen einsetzen. An die speziellen Kommunal- und Landtagswahlregelungen Ihres Bundeslandes ist das
Programm angepasst und wird diesbezüglich laufend gepflegt.
Der direkte Kontakt mit den Anwendern ist für eine erfolgreiche Programmentwicklung unerlässlich. Ich danke allen Anwendern für die zahlreichen
Rückmeldungen und für die konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen
Jahren.
Volker Berninger
Sie können nun das Zielverzeichnis festlegen, in dem PC-Wahl installiert werden soll. Wenn im gewünschten Pfad ein neues Unterverzeichnis für PCWahl erstellt werden soll (empfohlen), so geben Sie bitte den gewünschten
Namen im Eingabefenster Neues Unterverzeichnis ein.
Über den Knopf Zielverzeichnis manuell eingeben öffnen Sie eine Dialogbox,
durch die Sie den Zielpfad (ohne neues Unterverzeichnis) eingeben können.
Die Mehrplatzversion von PC-Wahl muss in einem beliebigen Serververzeichnis installiert werden. Auf dem installierenden PC wird von der Installationsroutine eine Desktopverknüpfung zum Start der Programmdatei Studio.exe angelegt. Für weitere Anwender, die PC-Wahl nutzen sollen, ist lediglich auf dem
Rechner des Anwenders eine Desktopverknüpfung zur Programmdatei Studio.exe zu erstellen (Rechtsklick mit der Maus auf Studio.exe, Menübefehl
„Senden an“, Eintrag „Desktop / Verknüpfung erstellen“). Weitere Installationsschritte (Registryeinträge, Ini-Einträge, DLL-Dateien oder sonstige Treiberinstallationen) sind nicht nötig.
Sie können ggf. später den Verzeichnisnamen über den Windows Explorer manuell
ändern – in diesem Fall sind auch die Desktopverknüpfungen anzupassen.
Das Installationsprogramm erstellt nun die notwendigen Unterverzeichnisse
und legt die Programmdateien in diesen ab.
1
Führen Sie niemals eine Neuinstallation in einem Verzeichnis durch, in dem die aktuelle oder eine ältere PC-Wahl-Version bereits installiert ist, da dies programmintern zu Zuordnungsproblemen bei der Dateiverwaltung führen kann.
1.2. Versionswechsel (Upgrade)
Ein Upgrade kann nur durch Anwender durchgeführt werden, die bereits eine
Vorgängerversion von PC-Wahl installiert haben.
1.3. Nachinstallation (Update)
Ein Update kann nur durch registrierte Anwender der PC-Wahl-Vollversion
durchgeführt werden. Die Updatepakete sind per Internet zugreifbar.
Eine Dokumentation zur Durchführung von Programmupdates hierzu finden
Sie auf der Internetseite www.pcwahl.de/update.
Sollten Sie Ihre Updatepakete per Diskette oder CD erhalten, gehen Sie bitte
folgendermaßen vor:
Legen Sie – sofern noch nicht vorhanden - das Programm update80.exe im
Wahlhauptverzeichnis ab (in dem auch das Hauptprogramm Studio.exe liegt)
Legen Sie dann die Nachinstallationspakete (mit Namen pcw8dat1.zip,
pcw8dat2.zip etc.) im PC-Wahl-Unterzeichnis \download ab und starten Sie
danach im PC-Wahl-Menü Internetfunktionen (s. S. 32). Sofern die Updatefunktion danach nicht automatisch startet, kann ist sie hier manuell startbar.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass zum Zeitpunkt der Nachinstallation von keinem
anderen Arbeitsplatz aus PC-Wahl gestartet ist, da die Programmdatei sonst
schreibgeschützt ist und nicht aktualisiert werden kann.
1.4. Programmdateien
Im PC-Wahl-Verzeichnis sind die Programmdatei Studio.exe und deren Zusatzdateien (Hilfedateien, Logdatei etc.) abgelegt.
Legen Sie zur Installation von PC-Wahl die Installations-CD oder Installationsdiskette ins Laufwerk und starten Sie über den Windows Explorer das Installationsprogramm (Install.exe oder Setup.exe).
Über eine Dialogmaske (s. S. 1) müssen Sie zuerst das alte Installationsverzeichnis anwählen.
Sie werden nun nach einer Prüfziffer gefragt, die auf der Upgrade-CD oder
den beiliegenden Unterlagen vermerkt ist. Anschließend müssen Sie das neue
Installationsverzeichnis bestimmen, in dem die neue Programmversion installiert werden soll. Damit die Datenbestände der Vorgängerversion unangetastet
bleiben, darf dieses nicht dem alten Installationsverzeichnis entsprechen.
Tipp: Wenn Sie die Anwenderverknüpfungen der Vorgängerversion 6.0/7.0 weiterhin
nutzen wollen, können Sie das Verzeichnis der alten Version vor der Installation umbenennen und für die Neuinstallation den zuvor genutzten Verzeichnispfad festlegen.
Bei der Installation werden sämtliche alten Konfigurations- und Ergebnisdaten
in die neue Programmversion übernommen (auch die Anwenderdaten). Bis
auf das Schaffen neuer Desktop-Verknüpfungen bei den Anwendern sind keine weiteren Anpassungsschritte mehr erforderlich.
2
Weitere Dateien sind in Unterverzeichnissen gespeichert. Unbedingt zum Programmbetrieb notwendig sind hierbei die Unterverzeichnisse \cfgdata (Konfigurationsdateien) und \wahldat (Wahlergebnisdateien).
PC-Wahl trägt sich nicht in die Windows-Registry ein und lässt auch die WindowsInidateien unverändert.
Sie können daher PC-Wahl jederzeit umkopieren. Außerdem kann PC-Wahl mehrfach installiert werden (z.B. lokal und auf dem Server).
Bitte achten Sie beim Kopieren von PC-Wahl darauf, dass auch die Unterverzeichnisse mitkopiert werden müssen.
Durch das Kopieren des PC-Wahl-Verzeichnisses (inkl. Unterverzeichnisse) auf
einen Datenträger führen Sie eine Komplettsicherung von PC-Wahl durch.
Sie starten das Präsentationsmodul durch das Präsentationssymbol in PCWahlstudio (s. S. 8). Alternativ dazu können sie die Programmdatei Studio.exe auch mit dem Parameter /Pdirekt aufrufen, wodurch das Präsentationsmodul sofort gestartet wird. Bei der Installation von PC-Wahl wird eine entsprechende Verknüpfung in der Programmgruppe von PC-Wahl angelegt, die
diesen Direktstart ermöglicht.
3
1.5. Wahldateien
Die kompletten Daten einer Wahl (Ergebnisse, Parteidefinitionen, Bezirke,
Gruppen etc.) sind jeweils in einer einzigen Datei abgespeichert, die im Folgenden als „Wahldatei“ bezeichnet wird.
PC-Wahl ermöglicht es, eine Wahldatei komplett zu laden, wodurch die Ergebnisse und Einstellungen dieser Wahl zur direkten Präsentation oder Bearbeitung zur Verfügung stehen (s. folgendes Kapitel)
Bitte beachten Sie, dass im Präsentationsmodul eine Wahldatei, die Erst- und
Zweitstimmenwahl enthält, mit getrennten Einträgen für Erst- und Zweitstimme
(sowie ggf. für Gesamtstimmen, falls es das Wahlrecht erfordert) erscheint. Dadurch
können beide Stimmen einer solchen Wahl getrennt präsentiert werden. In allen anderen Modulen (z.B. Erfassung, Wahldatei modifizieren etc.) sieht man für eine solche Datei dagegen nur einen Eintrag.
Wahldateien können bearbeitet, kopiert und gelöscht werden. PC-Wahl Anwender können ihre Wahldateien untereinander austauschen (sofern es sich
um Wahldateien derselben oder einer älteren Version von PC-Wahl handelt).
Die Wahldateien sind im Unterverzeichnis Wahldat des Wahlverzeichnisses
abgelegt. Ist beispielsweise PC-Wahl im Verzeichnis D:\PC-Wahl installiert, so
sind die Wahldateien im Verzeichnis D:\PC-Wahl\Wahldat abgelegt. Die
Wahldateifunktionen von PC-Wahl beziehen sich automatisch auf dieses Verzeichnis, sofern in der Konfiguration (s. S. 74) die automatische Verzeichniserkennung nicht deaktiviert wurde.
Die Verwaltung der Wahldateien erfolgt über einen internen Nummernschlüssel, über den der Dateiname vergeben wird.
Beispiel: Der Wahldateiname TYP-01.023 bezeichnet die Wahldatei Nr. 23 des Typs
01 (01=Kommunalwahl). Die Wahldateinummer (hier 023) ist für jede Wahldatei eindeutig und darf nicht verändert werden.
Sollten sie Wahldateien durch Fremdprogramme kopieren, so müssen Sie unbedingt beachten, dass die Endnummer nicht mehrmals vorhanden ist, da ansonsten Wahldateien nicht mehr zugreifbar sein könnten.
Nutzen Sie daher zum Kopieren von Wahldateien immer die in PC-Wahl integrierte Kopierfunktion (im Menü Datei, s. S. 11), da diese Funktion automatisch
die Wahldateien verwaltet.
Eine Erläuterung zum Import von Wahldateien durch die Kopierfunktion finden
Sie online unter http://www.pcwahl.de/importieren.html
Im rechten Auswahlfenster werden die vorhandenen Wahldateien gelistet.
Hierbei beschränkt sich die Anzeige auf denjenigen Wahltyp, der im linken
Bestimmungsfenster festgelegt ist (Gemeindewahl, Kreiswahl etc.). Die Option
"Alle Wahltypen" ermöglicht den Zugriff auf alle Wahlarten.
Das Dateidatum, die Zahl der Stimmbezirke, Parteien und Parteilisten sowie
eine Dateinotiz zur markierten Wahl sind unter der Auswahlliste eingeblendet.
Im unteren linken Auswahlfenster wird die Historienliste „Zuletzt geladene
Wahlen“ abgelegt. Diese enthält eine Übersicht über die zuletzt bestimmten
Wahldateien und ermöglicht den direkten Zugriff auf diese Dateien.
1.5.1. Wahldateien auswählen / laden
Zum Laden von Wahldateien wird im Präsentationsmodul wie auch im Hauptmodul PC-Wahlstudio ein einheitliches Auswahlmenü genutzt.
Über diese Wahldatei-Auswahlliste kann die gewünschte Wahldatei bestimmt
und geladen werden.
4
Durch den Knopf Pfad können Sie das Basisverzeichnis wechseln und in anderen Verzeichnissen abgelegte Wahldateien öffnen (PC-Wahl greift normalerweise auf das voreingestellte PC-Wahl-Unterverzeichnis \wahldat zu).
Bitte nutzen Sie diese Option nicht für den normalen Präsentationsbetrieb, da immer
auf das Standardwahlverzeichnis zugegriffen werden sollte. Die Option Pfad ist nur
für Import-/Exportfunktionen oder die Dateisynchronisation (s. S. 22) konzipiert.
5
Durch das Informationssymbol (Knopf “I“) können Sie erweitere
Informationen über die gerade markierte Wahldatei erfragen.
Sollten mehrere Wahldateien gleichen Namens existieren, ist
hierbei vor allem das Dateidatum („Stand“, 2. Zeile) zur Bestimmung korrekten
Wahldatei entscheidend. Weitere angezeigte Informationen sind: Dateiname,
Wahltitel, Wahltyp, Dateiversion, Wahldatum, Stimmbezirke, Parteien, Dateigröße.
Sortierung:
Folgende Sortierkriterien sind wählbar:
Ø Kategorie und Wahltitel (Kategorien s.u.)
Ø Kategorie und Wahljahr (Kategorien s.u.)
Ø Wahltitel
Ø Wahljahr
Ø Datum der letzten Bearbeitung der Wahldatei
Wahldateiarchiv:
Alte Wahldateien, die bei der Nutzung des Wahlprogrammes derzeit nicht benötigt werden, können aus dem Hauptbestand in das Wahldateiarchiv verschoben werden. Hierzu ist die gewünschte Wahl zu zu markieren und der
Knopf Verschieben zu aktivieren..
Über den Knopf Archiv wechseln Sie vom Basisbestand ins Wahldateiarchiv, es werden nun die archivierten Dateien angezeigt. Wenn
Sie sich im Präsentationsbereich befinden, können Sie die archivierte Datei vorübergehend direkt in die Präsentation laden.
Archivdateien werden allerdings beim nächsten Programmstart nicht nachgeladen.
Um Verwechslungen zu vermeiden, sollten Sie archivierte Dateien vor einer Nutzung
über den Knopf Verschieben wieder zurück in den Basisbestand übertragen.
Der Zugriff auf das Wahldateiarchiv ist nur Anwendern gestattet, die Wahldatei-Kopierrechte besitzen. Wenn Wahldateien im Erfassungsbereich geladen
werden, bleibt die Funktion Archiv aber auch für diese Anwender gesperrt.
FTP-Abfrage:
Bei der Teilnahme an einer Wahlvernetzung per FTP (s. S. 26)
kann hier eine Abfragedatei erstellt werden, die die
Ergebnisdaten einer anderen Kommune oder des Kreises erhält.
Hierzu blendet PC-Wahl zuerst ein Auswahlmenü mit den angemeldeten Wahlen ein, es folgt eine Auswahl der an dieser Wahl beteiligten anderen Gemeinden (bzw. der Kreisverwaltung). Der gewünschte Teilnehmer kann nun gewählt und als Recherchebasis bestätigt werden. Daraufhin wird eine individuelle Recherchedatei (im PC-Wahl-Format) erstellt und automatisch geladen.
6
Bitte beachten Sie, dass Sie die FTP-Abfrage nur in Ausnahmefällen benötigen, da das FTP-Modul eine Funktion zur automatischen Übertragung der
Gemeindeergebnisse in eine Kreiswahlgesamtdatei enthält.
Die Recherchedatei wird im PC-Wahl-Verzeichnis abgelegt (eine Datei für jeden Anwender). Wenn Sie eine Recherchedatei als “normale“ PC-Wahl-Datei fest ablegen
wollen, so nutzen Sie hierfür die Kopierfunktion: Erstellen Sie zuerst die Recherchedatei, starten Sie dann die Funktion Kopieren (über das Menü Datei), aktivieren Sie
beim Bestimmen der zu kopierenden Datei den Schalter FTP-Abfrage und wählen
Sie die Option zuletzt importierte Datei laden.
Kategorien:
Die sechs nebeneinander liegenden Schaltflächen am unteren Ende der
Wahldateienliste dienen zur Einordnung der Wahlen in Kategorien.
Jede Kategorie hat dabei eine eigene Schriftfarbe, in der die Wahlen, denen
diese Kategorie zugewiesen wurde, im Auswahlmenü dargestellt werden.
Beim Anklicken einer Kategorien-Schaltfläche haben Sie folgende Wahlmöglichkeiten:
Ø Kategorie zuerst (in Sortierung) – die Reihenfolge der Wahlen wird entsprechend umgestellt
Ø Normale Kategoriesortierung – macht die obige Option wieder rückgängig
Ø Markierte Wahldatei dieser Kategorie zuweisen – die ausgewählte Datei
gehört nun zu dieser Kategorie und wird entsprechend farbig dargestellt
Ø Kategoriebezeichner ändern – die Bezeichner aller sechs Kategorien sind
frei wählbar, die Eingabe erfolgt für alle Kategorien gemeinsam (mit Semikolon getrennt)
Tipp:
Wenn Sie während der
Anzeige der Wahldateiauswahlliste
die Taste F10 betätigen, werden alle
Wahldateien nochmals eingelesen
und deren Wahltitel um eine
Information zum Erfassungsstatus
erweitert (Anzahl Bezirke und ggf.
erfasste Bezirke).
Durch die Taste F10 löschen Sie außerdem die Wahldateiverwaltungsliste, die in der
Datei dateien.ini in Wahlverzeichnis abgelegt ist und zum beschleunigten Einlesen
der Wahldateieinträge dient. Die Dateiliste wird nach dem Löschvorgang wieder neu
aufgebaut.
7
2. PC-Wahlstudio
PC-Wahlstudio ist das zentrale Programm zur Verwaltung aller Wahldateien.
Es ermöglicht den Zugriff auf alle Funktionen des Programmpaketes PC-Wahl.
2.1. Schnellstartleiste
Durch das im Hauptfenster unten links platzierte
Konfigurationssymbol aktivieren
Sie das Menü zur Konfiguration
der Schnellstartleiste.
Sie können nun festlegen, welche der möglichen Schnellstartfunktionen am unteren Fensterrand von PC-Wahlstudio angezeigt werden sollen.
Funktionen, die nicht verfügbar oder für einen Anwender nicht freigeschaltet
sind, werden deaktiviert dargestellt (graue Farbe).
Die meisten Funktionen sind auch über die PC-Wahl-Bearbeitungsmenüs
startbar, die Funktionen Sperren/Freigeben/Passwort und PC-Wahl interne
Post sind jedoch nur über die Schnellstartleiste zugreifbar.
Sperren/Freigeben/Passwort
Wenn Sie im Schnellstartmenü die Passwortfunktion freigeben, können
folgende sicherheitsrelevante Aktionen durchgeführt werden:
Ø Ändern des eigenen Passworts (sofern vom Supervisor das entsprechende
Nutzungsrecht vergeben wurde)
Ø Dateiverwaltung (s. S. 8)
Ø Kurzfristige Sperrung des Programms durch Eingabe eines temporären
Passworts. Diese Funktion ähnelt der Computersperrung (Lock) unter Windows NT/2000/XP: Die Arbeit mit dem Programm PC-Wahl kann erst wieder fortgesetzt werden, wenn das Passwort erneut eingegeben wurde. Ein
Beenden durch den Taskmanager ist allerdings weiterhin möglich.
Ø Wahl bearbeiten (s. S. 32)
Ø Konfiguration (s. S. 74)
Ø Ergebniserfassung (s. S. 87)
Ø Supervisorfunktionen (s. S. 93)
Ø Kontrollmonitor (s. S. 105)
PC-Wahl interne Post
Wenn in der Schnellstartleiste die Postfunktion (Briefsymbol)
freigeschaltet ist, können Sie unter den eingeloggten PC-Wahl
Anwendern einen oder mehrere Adressaten markieren und anschließend über
einen Editor einen Brieftext erstellen.
Ø Präsentationsmodul (s. S. 106)
Wenn Sie den Text PC-Wahlstudio anklicken, öffnet sich ein Informationsmenü, das
den aktuellen Versionsstand und Ihren Lizenzeintrag ausweist.
Wenn Sie hier den Knopf Programminfos aktivieren, erhalten Sie zusätzliche Informationen über Ihre PC-Wahl-Installation.
8
Durch den Befehlsknopf Senden wird die Nachricht an die Zielgruppe verschickt. Hierzu wird im Wahlunterverzeichnis Message eine Nachrichtendatei
abgelegt, die automatisch von allen Empfängern gelesen und danach gelöscht
wird. Beim Lesen einer Nachricht erhalten Sie die direkte Möglichkeit, ein
Antwortschreiben zurückzuschicken.
Der Empfang von Nachrichten funktioniert automatisch. Hierzu muss PCWahlstudio aktiviert sein. Während das Präsentationsmodul aktiviert ist, ist
die Nachrichtenfunktion deaktivert.
9
2.2. Dateiverwaltung
2.2.1. Wahldateien kopieren / duplizieren
Die Funktionen zur Dateiverwaltung umfassen folgende Bereiche:
Die
kompletten
Daten
einer
Wahl
(Ergebnisse,
Parteidefinitionen, Bezirke, Gruppen etc.) sind jeweils in einer
einzigen Datei abgespeichert.
Über die Funktion "Kopieren" kann diese Datei zwischen
verschiedenen Verzeichnissen und Datenträgern kopiert
werden, z.B. zum Datenaustausch zwischen Anwendern.
Wahldateien sind im Unterverzeichnis "Wahldat" des Wahlverzeichnisses abgelegt.
Ist also beispielsweise PC-Wahl im Verzeichnis D:\WAHL installiert, so sind Sie die
Wahldateien im Verzeichnis D:\Wahl\Wahldat abgelegt.
Die Kopierfunktion von PC-Wahl greift automatisch auf dieses Unterverzeichnis zu.
Nach dem Start der Kopierfunktion werden die vier möglichen Kopierwege
abgefragt:
Duplizieren einer Wahldatei:
Eine vorhandene und im Wahlverzeichnis "Wahldat" abgelegte
Wahldatei kann bestimmt werden. Von dieser Datei wird dann
eine Kopie im gleichen Verzeichnis abgelegt. Abgesehen vom
Dateinamen und -datum entspricht sie vollkommen der Originalwahldatei (auch hinsichtlich der Wahlergebnisse).
Ø Wahldateien kopieren und duplizieren (s. S. 11)
Ø Wahldateien löschen (s. S. 12)
Ø Datensicherung/Wiederherstellung (s. S. 13)
Ø Import/Export (s. S. 15)
Ø Schnittstellen und Meldungsdateien (s. S. 20)
Ø Wahldatei Schnelltransfer (s. S. 21)
Diese Funktion ist u.a. zum Üben und Austesten des Wahlprogrammes sinnvoll, da diese Funktion die Möglichkeit eröffnet, nur mit Wahldateikopien zu
arbeiten. Außerdem bietet das Duplizieren eine Alternative zur Funktion zum
Neuerstellen von Wahldateien (s. S. 35).
Bitte beachten Sie, dass duplizierte Wahldateien nur anhand ihres Datums unterschieden werden können, denn auch der Wahltitel ist, sofern der Anwender nichts
Gegenteiliges bestimmt, identisch. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollte der
Wahltitel unbedingt nach dem Duplizieren geändert werden. PC-Wahl bietet nach
dem Kopiervorgang daher automatisch die Möglichkeit einer Titeländerung.
Ø Synchronisieren von Wahldateien (s. S. 22)
Ø Automatisierte Ergebnissammlung (s. S. 24)
Ø FTP-Internetvernetzung (s. S. 26)
Ø Stimmzettelerfassung (s. S. 27 )
Ø Externe Ergebniserfassung (s. S. 27)
Ø Internetfunktionen (Update, Ergebnisversand per Mail etc., s. S. 32)
10
Auf Datenträger kopieren:
Die zu kopierende Wahldatei wird menügesteuert festgelegt und in ein beliebiges Zielverzeichnis kopiert.
Die Ziele "Laufwerk A" und "Laufwerk B" beschreiben jeweils das Wurzelverzeichnis des Diskettenlaufwerks.
Durch die Option "Verzeichnis eingeben" können Sie ein anderes Zielverzeichnis festlegen.
Falls Sie hierbei ein von PC-Wahl genutztes Wahldateiverzeichnis als Ziel
vorsehen, so sollten Sie berücksichtigen, dass die Wahldateien im PC-WahlUnterverzeichnis "Wahldat" liegen.
11
Von Datenträger kopieren:
Dies ist die Gegenfunktion zur Funktion "Auf Datenträger kopieren". Auch hier
besteht die Möglichkeit, den Kopierpfad frei festzulegen und wahlweise Dateien zu ergänzen oder zu überschreiben.
WICHTIG: Die Wahldateien werden durch PC-Wahl über einen internen Schlüssel
verwaltet.
Beispiel: Der Wahldateiname TYP-01.023 bezeichnet die Wahldatei Nr. 23 des Typs
01 (01=Kommunalwahl). Die Wahldateinummer (hier 023) ist immer eindeutig und
darf nicht verändert werden.
Sollten daher von Ihnen Wahldateien "von Hand" kopiert werden, so müssen Sie unbedingt beachten, dass die Endnummer nicht mehrmals vorhanden ist, da ansonsten
Wahldateien von PC-Wahl nicht mehr eindeutig zuordnungsbar sein könnten.
Ebenso darf der im Bezeichner festgelegte Wahltyp nicht geändert werden. Nutzen
Sie daher möglichst ausschließlich die hier besprochene Kopierfunktion, da diese
die korrekten Bezeichner automatisch vergibt (s. Dateiverwaltungskonzept).
Vorhandene Wahldatei durch andere Wahldatei ersetzen:
Diese Funktion entspricht der Methode Duplizieren einer Wahldatei, jedoch
wird durch das Duplikat der Ursprungswahldatei eine ausgesuchte Zielwahldatei überschrieben.
2.2.3. Datensicherung / Wiederherstellung
Diese Funktionen dienen zur Bestandsdatensicherung und zur
Wiederherstellung gelöschter oder gesicherter Wahldateien.
Bei der Bestandsdatensicherung wird zunächst festgelegt, ob
Daten gesichert oder wiederhergestellt werden sollen. Außerdem
muss das Sicherungsverzeichnis eingetragen werden.
Zusätzlich können Sie festlegen, auf welchen Datenbestand sich die Datensicherung beziehen soll.
Automatischer Wahldateiimport
Wenn Sie zu importierende Wahldateien (z.B. Wahldateien anderer PC-WahlAnwendern) im Wahlunterverzeichnis \autoimp ablegen, werden diese Dateien
beim nächsten Aufruf des Menüs Datei (s. S. 8) automatisch importiert. Sie
können eine Importdatei wahlweise als neue Datei übernehmen oder eine
vorhandene Wahldatei durch die Importdatei ersetzen.
Auf diese Art kann beispielsweise der Inhalt eines gesamten Wahldateiverzeichnisses mit einem einzigen Arbeitsschritt kopiert werden.
2.2.2. Wahldateien löschen
Über den Menüpunkt "Löschen" können Sie eine Wahldatei
bestimmen, die anschließend gelöscht wird, jedoch erst,
nachdem eine entsprechende Abfrage ("Löschen? j/n") bestätigt
wurde.
Hinweis: Die Dateien können entweder unwiederbringlich gelöscht werden
oder in einen PC-Wahl-internen Papierkorb verschoben werden, dessen Kapazität Sie über die PC-Wahl-Konfiguration festlegen können (s. S. 74).
12
Sicherung der Wahldateien:
Im gewählten Sicherungsverzeichnis wird das Unterverzeichnis \wahldat angelegt (sofern der Schalter “Autosicherung in .\wahldat“ nicht deaktiviert ist), und
die Wahldateien des aktuellen Wahldateienverzeichnis werden dorthin kopiert.
Hierbei werden bereits vorhandenen Wahldateien ergänzt oder ggf. überschrieben.
13
Warnung: Bitte vermeiden Sie grundsätzlich, Wahldateien durch Fremdprogramme
(z.B. den Windows-Explorer) zu kopieren.
2.2.4. Import/Export
Der Import-/Export-Bereich bietet folgende Funktionen:
Sicherung der Konfigurationsdaten:
In
das
gewählte
Sicherungsverzeichnis
werden
die
PC-WahlKonfigurationsdaten kopiert. In das Unterverzeichnis \MAKROS werden die
Makrodefinitionen aus dem gleichnamigen Unterverzeichnis des Wahlverzeichnisses kopiert.
In das Unterverzeichnis \CFGDATA werden die Verknüpfungsdefinitionen und
die Anwenderkonfigurationsdateien kopiert.
Die Wiederherstellung gesicherter Daten verläuft analog zur Datensicherung, mit dem Unterschied, dass die Daten vom jeweiligen Sicherungsverzeichnis gelesen und in das Wahlprogrammverzeichnis geschrieben werden.
Ergebnisexport (CSV-/DBF-Format)
Über diese Funktion können die in einer Wahldatei abgelegten
Ergebnisdaten in Fremdprogramme exportiert werden, wozu
die verbreiteten Formate CSV (kommaseparierte Textdatei)
und DBF (Dbase) genutzt werden.
Da eine große Zahl von Standardprogrammen (Textverarbeitungen, Tabellenkalkulationen, Datenbanken) diese Exportdateien verarbeiten kann, ist so die
Weiterverarbeitung der durch PC-Wahl erfassten Daten problemlos möglich.
Durch die Ergebnisimportfunktion können Sie extern verarbeite Daten wieder
einlesen (s. übernächste Seite).
Bitte beachten Sie, dass bei der Wiederherstellung gesicherter Daten die aktuell gesetzten Daten des Wahlverzeichnisses überschrieben werden und somit
verloren gehen.
Die Funktion zur automatisierten Datensicherung kann während einer Wahl
an einem beliebigen Arbeitsplatz aktiviert werden. Im festgelegten Zeitabstand
werden nun alle Wahldateien in das definierte Zielverzeichnis kopiert.
Die Option Als Synchronisation für veränderte Wahlen bewirkt, dass bereits vorhandene Zieldateien bei wiederholtem Kopieren nicht neu erstellt werden, sondern nur deren Inhalt überschrieben wird. Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die Funktion zur Synchronisation von Wahldateien (s. S. 22).
Die Kopie per Synchronisation kann durchgeführt werden, wenn die Sicherungskopien während der Wahl für Präsentationen genutzt werden sollen.
Hierzu können Sie beispielsweise eine Kopie des kompletten PC-WahlVerzeichnisses (inkl. Unterverzeichnisse) auf einem anderen Datenträger anlegen
und dann während der Wahl die Inhalte sämtlicher Originalwahldateien in dieses
neue PC-Wahl-Verzeichnis überspielen (bitte beachten Sie dabei, dass die Synchronisation automatisch das Unterverzeichnis \wahldat neu anlegt und darin die Daten
ablegt, sofern Sie diese Option nicht deaktiviert haben).
Alle Anwender, die PC-Wahl vom Kopierverzeichnis aus gestartet haben, greifen nun
auf die synchronisierten Wahldateien zu, das Originalverzeichnis bleibt dadurch von
Zugriffen entlastet.
Durch das Neuerstellen der Wahldateien (herkömmliches Backup) würden die Wahldateien immer wieder neu geschrieben werden (mit 0 Byte Größe beginnend), was
zu Zugriffsproblemen führen würde. Die Synchronisation vermeidet dieses Problem,
da hierdurch nur die Dateiinhalte ausgetauscht werden.
14
Über die Definitionsfelder im oberen Menübereich legen Sie die zu exportierende Wahldatei und den Namen der zu erstellenden Zielwahldatei fest.
Über das Auswahlfeld Format bestimmen Sie, ob der Export im CSV- oder im
Dbase-Format stattfinden soll.
15
Der Export im Ascii-Format bietet umfangreichere Möglichkeiten als die DBaseExportroutine, da das genutzte DBase-Format nur Feldbezeichner bis zu einer Länge
von 11 Zeichen zulässt und keine Leerzeichen erlaubt.
Dies kann bei Bewerbernamen zu fatalen Zuordnungsproblemen führen, da gelegentlich Nachnamen nach der Kürzung auf 11 Zeichen als namensgleich erscheinen
und auf diese Weise Datenfelder gleichen Namens erzeugt werden.
Daher bietet die Exportroutine die Möglichkeit, statt der Partei- oder Bewerbernamen
die Ordnungszahl auszugeben. Hierzu muss der Schalter Parteinamen durch Ordnungszahlen ersetzen aktiviert sein.
Ergebnisimport (CSV-Format)
Die Importdaten müssen im CSV-Format geliefert werden, d.h.
die Stimmbezirksergebnisse werden zeilenweise geliefert und
die Ergebniswerte werden als Zahlen mit Semikolon getrennt
geliefert (z.B. 12;1234;1000;234;0;800;...).
CSV-Dateien (kommasepariert) können durch Microsoft Excel sowie andere
Tabellen- und Datenbankprogramme erzeugt werden.
Über die Einstellung Ausgabeebene bestimmen Sie, ob diese Datensätze die
Ergebnisdaten eines Stimmbezirks oder einer Stimmbezirksgruppe enthalten.
Wenn Sie die darunter platzierte Vorgabe alle auf die Optionen ohne oder nur
umsetzen, können Sie Bereiche festlegen, nach denen die Datensätze beim
Export gefiltert werden. Für Bezirke und Gliederungsebenen sind die Kennummern zu verwenden (Briefwahlbezirke mit B vermerken), für Gruppen ist
deren absolute Position innerhalb der Gruppenliste einzugeben.
Beispiel: 1-10,17-20,B1-B5.
Die Einstellungen Ausgabebereich und Ausgabefelder dienen zur Festlegung der zu exportierenden Felder innerhalb jedes Datensatzes. Bitte beachten Sie, dass Sie die Reihenfolge der Felder variieren können.
Der Schalter Führenden Datensatz mit Gesamtergebnis ausgeben bewirkt,
dass der erste Datensatz das Gesamtergebnis der Wahl enthält, das sich über
die Aufsummierung der Ergebnisse aller folgenden Datensätze errechnet.
Auf der Registerseite Bezirksdefinitionen legen Sie fest, in welchen Format
die Datensätze nummeriert werden.
Die Ascii-(CSV-)Einstellungen umfassen folgenden Möglichkeiten:
Kopfzeile mit Feldbezeichnern: Im Gegensatz zum DBase-Export sind beim
Ascii-/CSV-Export die einzelnen Felder nicht grundsätzlich durch eine im Dateiheader enthaltene Kennung beschrieben.
Die optionale Feldbezeichner-Kopfzeile ist ein zusätzlicher Datensatz in der
ersten Zeile der Exportdatei, der statt der Ergebnisdaten die Beschriftungen
der einzelnen Feldern enthält. Dieser Datensatz kann von Fremdprogrammen
als Tabellenbeschriftung übernommen werden.
Über das Hinweisfeld Komplett erfasst versehen Sie jeden Datensatz mit der
Zusatzinformation, ob der Stimmbezirk als erfasst gekennzeichnet ist.
Über die definierten Feldtrenner werden die Ergebnisfelder jedes Datensatzes voneinander abgetrennt. Die meisten Programme nutzen hierzu das Semikolon-Zeichen ( ; ).
16
Der Ergebnisimport kann automatisiert erfolgen. Hierzu muss der Schalter
"Wiederholung alle ... Sekunden" aktiviert und die Zahl des Sekundentaktes
zwischen den Importen festgelegt sein.
Im Feld "Nummerierung der Stimmbezirke" legen Sie fest, wie hierbei die
Zuordnung der Stimmbezirke erfolgt. Ist hier die Option "laufende Übernahme" gewählt, werden unmittelbar die Ergebnisdaten erwartet, und die 1. Zeile
wird dem 1. Bezirk der Wahldatei zugeordnet, die zweite Zeile dem 2. Bezirk
usw.. Es gilt also die Reihenfolge, in der die Bezirke in der PC-Wahl-Datei definiert sind.
Ansonsten wird die korrekte Stimmbezirksnummer am Anfang jeder Ergebniszeile erwartet, und PC-Wahl ordnet dem Bezirk entsprechend zu. Ist z.B. die
Option 2 Gliederungsebenen und Stimmbezirksnummer aktiviert, muss die
17
Importzeile mit 3 zusätzlichen Zahlen beginnen (Beispiel: bei der Importzeile
"300;12;3;2000;... " wird in Verbindung mit dieser Option der PC-Wahl-Bezirk
mit der Stimmbezirksnummer 300.12.3. gesucht).
Im Bereich Statistische Felder legen Sie fest, welche Felder importiert werden sollen und in welcher Reihenfolge dies geschehen soll. Wenn Sie den
Schalter „wie bei Erfassung“ aktivieren, werden Vorgaben gesetzt, die denen
der Erfassungsmaske (s. S. 90) für die jeweilige Wahl entsprechen.
Unmittelbar hinter den statistischen Feldern (in derselben Zeile) müssen die
Parteiergebnisse folgen:
StimmenPartei1;StimmenPartei2;StimmenPartei3 etc...
Wenn die Datei Parteilisten enthält, müssen nach den Parteien noch die Felder für die einzelnen Listen folgen:
Bewerber1Liste1;Bew2Liste1;...;Bew1Liste2;Bew2;Liste2..... usw;
Sofern die Datei Sonderfelder in den Parteilisten enthält (z.B. unver. abgegeb.
Stimmzettel), müssen diese als Bestandteil der Liste übergeben werden (am
Anfang der Liste, wie in PC-Wahl definiert).
Der Schalter "Erste CSV-Datenzeile" ermöglicht folgende Festlegungen:
- enthält bereits Importdaten: Beim Import wird davon ausgegangen, dass
die erste CSV-Zeile weder eine Kopfzeile noch sonstige Zusatzinformationen
enthält. Der Ergebnisimport beginnt daher mit der ersten Dateizeile.
- enthält Tabellenbeschriftung: Die erste CSV-Importzeile wird ignoriert,
weil Sie CSV-Tabellenbeschriftungen enthält. Der Ergebnisimport startet ab
der 2. Dateizeile.
- enthält Wahltitel: der Text, der in der ersten CSV-Dateizeile enthalten ist,
wird als Wahltitel übernommen. Bei Hochrechnungsimporten kann der Wahltitel so automatisiert angepasst werden. Die Daten folgen ab der 2. Zeile.
- enthält Wahltitelzusatz: der Wahltitel bleibt unverändert, der Importtext
wird stattdessen als Dateinotiz übernommen und bei Präsentation als ergänzende Titelbeschriftung eingeblendet. Diese spezielle Option funktioniert nur
bei Wahlen, in deren Grundeinstellungen der Schalter "Hochrechnung" aktiviert ist, der Dateinotiz wird als Erkennungszeichen ^ vorangestellt.
Wenn der Schalter "Leerparteien fehlen in CSV-Datei" aktiviert ist, werden
leere Einträge in der Parteienliste der Wahldatei (bei Erst- und Zweitstimmenwahlen) übersprungen. Andernfalls wird auch für eine Leerpartei ein Ergebnisfeld in der Importdatei erwartet.
Über den Schalter "In CSV-Datei nur folgende Spalten berücksichtigen"
grenzen Sie den aus der CSV-Importdatei zu übernehmenden Bereich ein.
Bitte geben Sie zur Eingrenzung im Editierfeld die einzelnen Spalten mit
Komma getrennt ein (die erste Spalte hat die Nummer 1) und definieren Sie
hierbei Bereiche mit einem Bindestrich.
18
Beispiel (Spalte 3 soll ignoriert werden):
1,2,4-1000
oder
1-2,4-1000
Hinweis: Als oberster Wert ist die Zahl 2048 zulässig. Werte, die die Zahl der tatsächlich in der CSV-Datei enthaltenen Spalten überschreiten, werden von PC-Wahl
automatisch auf die Maximalspaltenzahl der Importdatei reduziert.
Über die Schalter Vorlage speichern und Vorlage laden können die obigen
Einstellung als Profilvorlagen abgelegt oder reaktiviert werden.
Import der Wahlberechtigtenzahlen:
Der Import der kann schon vor der eigentlichen Ergebniserfassung erfolgen. Bitte beachten Sie die Möglichkeit, in der
Konfiguration der Ergebniserfassung (s. S. 93) die Felder A1-A3
danach für die Ergebniserfassung zu sperren.
Stimmbezirkszuordnung:
Die
Einstellung
"Stimmbezirksnummer
nicht
enthalten" ermöglicht die Übernahme der Daten aus
einer Importdatei,
die keine Bezirkszuordnungen enthält. Die Daten
müssen in diesem
Fall in derselben
Reihenfolge
gelistet sein, wie die
Stimmbezirke in der Wahldatei eingetragen sind.
Die Einstellungen "Stimmbezirksnummer (1/2/3-stufig)" legen das Format
der Stimmbezirksdefinition fest. Hierbei ist zu beachten, dass die entsprechenden Definitionen auch in der Zielwahldatei enthalten sein müssen.
Übernahmefelder: Hier legen sie die zu importierenden Felder und deren
Reihenfolge fest. Diese muss in der Importdatei unbedingt korrekt sein!
Zeilentrenner: Hier legen Sie das Format der Importdaten fest:
Beispiele für die 2-stufige Stimmbezirksnummer 13.4 (Gebiet 13, Nr. 4) bei 300
Wahlberechtigten, davon 111 mit Sperrvermerk und Eingabefolge A1, A2, A:
Einstellung "ohne Zeilentrenner, Werte 4-stellig":
0013004018901110300
Einstellung "ohne Z.tr, 6-stellig": 00001300004000189000111000300
19
Einstellung "ohne Z.tr, 8-stellig": 000000130000004000001890000011100000300
Einstellung "Semikolon":
13;4;189;111;300
Einstellung "Komma":
13,4,189,111,300
Einstellung "Leerzeichen":
13 4 189 111 300
Der Schalter "Meso-Format" legt fest, dass die Importdaten durch das EWOProgramm MESO (Firma HSH) erzeugt wurden und im Format dieses Verfahrens vorliegen. Die anderen Einstellungen können hierfür ignoriert werden.
Bitte starten Sie nach dem Import die Diagnosefunktion (s. S. 70), um die Wahldatei auf Importfehler zu untersuchen. Nutzen Sie hierbei die Funktion Sondertests, die
eine Prüfung importierer Wahlberechtigter beinhaltet.
2.2.5. Programmschnittstellen und Meldungsdateien
2.2.6. Wahldatei Schnelltransfer
Die Schnelltransferfunktion ermöglicht es, per Hotkey die aktuell
geladene Wahldatei auf eine Diskette oder einen USB-Stick zu
kopieren oder die Datei von einer Diskette oder einem USB-Stick
zu übernehmen. Sinnvoll ist dies, wenn die Erfassung und Präsentation an PCs stattfinden, die nicht durch ein Netzwerk verbunden sind (z.B. Erfassung im Rathaus, Präsentation im Bürgerhaus). Per
Schnelltransfer wird die aktuelle Wahldatei ohne den Aufruf der Import- und
Exportmenüs direkt vom Erfassungs- zum Präsentations-PC transportiert.
Diese Funktion kann auch als Notfallfunktion verwendet werden: Wenn es am Wahlabend Netzwerkprobleme geben sollte, sind die Wahldateien unter Umgehung des
Netzwerkes an den Präsentations-PC übertragbar.
Der Import und Export der Daten ist erst nutzbar, wenn der Supervisor dern
Schalter Import-/Exportfunktion freigeben aktiviert.
In PC-Wahl sind Programmschnittstellen zu
Drittsystemen integriert,
die bei Bedarf angepasst oder erweitert
werden. Die Schnittstelle zu den
SBS-Zusatzmodulen ermöglicht den
Export der Wahlergebnisdaten an die
Wahlauswertungsprodukte des Drittherstellers SteBaSoft (z.B. für das Analyseprogramm SBS-Analyzer).
Die
Meldungsschnittstellen zu den statischen
Landesämtern
werden
wahlbezogen
angepasst und daher
laufend überarbeitet. Bitte achten Sie
daher darauf, regelmäßig Programmudpates durchzuführen (s. S. 3), da
nur so gewährleistet ist, dass die
Meldungsdaten tatsächlich kompatibel sind und vom statistischen Landesamt verwertet werden können.
Bitte wenden Sie sich bei Bedarf
nach neuen Programm- oder Meldungsschnittstellen an Ihren Händler
oder an den Programmhersteller.
20
Folgende Exporteinstellungen sind möglich.
Ø kein Export
Ø in Hauptmaske oder Dateimenü durch Strg-Shift-E
Ø im Erfassungsbereich durch Strg-Shift-E (aktuell geladene Wahldatei)
Ø im Erfassungsbereich duch Strg-Shift-E und automatisch beim Ergebnisspeichern
Beim Export im Erfassungsbereich wird kein Wahldatei-Auswahlmenü eingeblendet, denn es wird die Wahldatei exportiert, die aktuell geladen ist.
Wichtig! Wenn Sie die Option automatisch beim Ergebnisspeichern nutzen,
muss sichergestellt sein, dass das Exportverzeichnis immer für Schreibzugriffe nutzbar ist, da es sonst zu einem Schreibfehler kommt, der zum Abbruch der Erfassung
führen kann. Sie sollten daher bei der Nutzung von Disketten/USB-Sticks immer
zwei dieser Datenträger nutzen, von denen am Erfassungs-PCs immer einer eingelegt/angeschlossen sein sollte.
21
Folgende Importeinstellungen sind möglich.
Ø kein Export
Ø in Hauptmaske oder Dateimenü durch Strg-Shift-i
Ø Präsentationsbereich durch Strg-Shift-i
Wenn Sie die Option Präsentationsbereich durch Strg-Shift-i gewählt haben,
erfolgt der Import ohne eine Menüeinblendung. PC-Wahl prüft, ob die geladene Wahldatei im Importverzeichnis vorliegt, ersetzt die geladene Wahldatei
durch diese, lädt sie nach und aktualisiert sofort die Ergebnisanzeige.
Bitte beachten Sie, dass hierzu die Wahldateinamen am importierenden und exportierenden PC identisch sein müssen, d.h. die PC-Wahl-Installationen an beiden PCs
sollten hinsichtlich des Wahlunterverzeichnisses \wahldat identisch sein.
2.2.7. Synchronisieren von Wahldateien
Die Synchronisationsfunktion dient zum laufenden Abgleich von
einzelnen Wahlergebnisdateien während einer Wahl.
Bitte beachten Sie auch die Möglichkeit einer Synchronisation
aller Wahldateien über die Datensicherungsfunktion (S. 13).
Im zweiten Fall wird ist eine Sicherheitsmethode integriert, die den Übertrag
von 0-Byte-Dateien oder gerade im Kopiervorgang befindlichen Dateien verhindert.
Die zu synchronisierenden Dateien legen Sie über die Knopf Laden fest.
Bitte beachten Sie beim Auswählen von Wahldateien, dass Sie im Dateiauswahlmenü den Knopf Pfad (oben rechts) zum Wechsel des Verzeichnisses nutzen können.
Durch den Schalter In der Zieldatei repräsentiert jeder Bezirk ein Gesamtergebnis einer Gliederungsebene ist es möglich, die Ergebnisse großer
Wahldateien (Landkreise, Großstädte) in kompakte Summendateien zu übertragen.
Hierzu werden die Gesamtergebnisse der Abschnitte aller Gliederungsabschnitte errechnet und jeweils in der Zieldatei in den Datensatz mit der Stimmbezirksnummer übernommen, die der Nummer des Gliederungsabschnittes
der Ausgangsdatei entspricht. Die Zieldatei
muss also lediglich soviele Datensätze enthalten, wie es in der
Ausgangsdatei Gliederungsabschnitte
der
gewählten Ebene gibt.
PC-Wahl speichert beim Übertrag jedes Ebenenabschnittes auch die Information ab, wieviele Bezirke in diesem bisher erfasst waren und wieviele nicht. Die
Zahl der Bezirke wird somit bei der Präsentation korrekt ausgewiesen.
Grundsätzlich werden bei der Synchronisation nur die Stimmbezirke übertragen, deren Status (eingetragen/nicht eingetragen, Speicherdatum) sich verändert hat. Der Schalter Beim ersten Sync.lauf alle Stimmbezirke übertragen
bewirkt, dass beim Start der Synchronisation sicherheitshalber sämtliche
Stimmbezirke übertragen werden.
Die Option nach dem Synchronisieren Dateien kopieren nach... kann für
regelmäßige Dateisicherungen genutzt werden oder für eine Übergabe der
synchronisierten Datei an ein Fremdprogramm (z.B. zum Datentransfer), was
Direktzugriffe auf die synchronisierte Datei durch Drittprogramme vermeidet.
Die Option Komprimierte Zusatzwahldatei erstellen sollte genutzt werden,
wenn “Flaschenhälse“ im Netzwerk bestehen (z.B. durch ISDN-Leitungen). Bei
einer entsprechenden Vorkonfiguration von PC-Wahl kopieren präsentierende
PCs die komprimierten Wahldateien auf ihre lokale Festplatte, entpacken diese und arbeiten mit der lokalen Wahldateikopie weiter. Bitte lesen Sie hierzu
auch das Kapitel “Netzwerkeinsatz“ (s. S. 201).
Über die Einstellung Art der Originaldatei legen Sie fest, ob es sich bei der
zu synchronisierenden Wahldatei um eine “normale“ Wahldatei handelt oder
ob eine extern übertragene Wahldatei übernommen werden soll (z.B. beim
FTP-Transfer in getrennten Netzwerken).
22
23
2.2.8. Automatisierte Ergebnissammlung
Die Ergebnissammlung dient zur automatisierten Zusammenführung (und Aufaddierung) der Ergebnisse verschiedener
Wahldateien in eine Sammelwahldatei. Zur Nutzung dieser
Optionen müssen die zusammenzuführenden Wahldateien durch
eine Verknüpfung verbunden worden sein (s. S. 82). Zudem
muss den verknüpften Dateien eine Sammelwahldatei (s.u.) zugeordnet worden sein, in die die Ergebnissummen übertragen werden.
nen die Stimmbezirksnummer entsprechend erweitert werden, so dass sie
eindeutig und somit unterscheidbar sind.
Beim Registrieren eines Verknüpfungsergebnisses werden alle in der Sammelwahldatei enhaltenen Ergebnisse gelöscht und durch die Importwerte ersetzt.
Die Option Sammelwahldatei bei der Ergebnissammlung komplett neu
erstellen sollte zumindest beim ersten Sammelvorgang aktiviert sein.
Wenn diese Funktion deaktiviert ist, werden die Sammelergebnisse in die vorhandene Datei eingetragen, ohne diese dabei neu zu erstellen Dies hat den
Vorteil, dass die Zieldatei auch während der Sammlung präsentiert werden
kann, ohne dass es auf den Präsentations-PCs zu Zugriffsproblemen kommt.
Um diese Option deaktivieren zu können, muss die Zieldatei eine korrekte Struktur
aufweisen, damit alle zu sammelnden Ergebnisse korrekt eingeordnet werden können. Daher sollte zumindest einmalig diese Option bei der Sammlung aktiviert sein.
Bei der Ergebnissammlung müssen alle Parteien der zu sammelnden Wahldateien enthalten sein, damit eine Zuordnung möglich ist. Wenn in der Sammelwahldatei ein Partei mit Namen Sonstige enthalten ist, werden automatisch
alle nicht zuordnungsbaren Parteiergebnisse dieser Partei zugewiesen, ansonsten erfolgt ein Abbruch der Ergebnissammlung.
Die Option Nur als “Sonstige“ zuordnungsbare Dateien melden sollte genutzt werden, wenn Parteizuordnungsprobleme aufgrund differierender Parteinamen existieren (s. Namensvergleich, S. 85) und Sie erfahren möchten, welche der Parteien als nicht zuordnungsbar gewertet und daher als “Sonstige“
Parteien übernommen werden.
Wenn Sie von identischen Parteien in gleicher Reihenfolge ausgehen können
(z.B. bei Europawahlen), ist der Namensvergleich durch die Option Von identischen Parteien in gleicher Reihenfolge ausgehen aktivierbar.
Einsatzbeispiel: Wenn Sie auf Kreisebene arbeiten und für jede Gemeinde eine eigene Wahldatei angelegt haben, können mit Hilfe einer Sammelwahldatei die Gesamtergebnisse aller Gemeinden zusammengeführt und so das Gesamtergebnis für
den Kreis ermittelt werden.
Bei der Ergebnissammlung werden alle verknüpften Wahldateien nacheinander gelesen, ihr jeweiliges Gesamtergebnis errechnet und jeweils als Stimmbezirk (mit dem Titel der verknüpften Wahl als Stimmbezirksname) in die
Sammelwahldatei eingetragen.
Optional können statt der Gesamtergebnisse auch sämtliche Stimmbezirke
der verknüpften Wahldateien in die Sammelwahldatei überführt werden. Da
deren Namen und Nummerierungen übereinstimmen können, können sie zur
weiteren Unterscheidung eine zusätzliche Gliederungsnummer erhalten (die
beim Aufbau der Sammelwahlverknüpfung definierbar ist). Durch diese kön-
24
Informationen zur Sammelwahldatei:
Die Sammelwahldatei muss vom Wahltyp Sammelwahl sein (also nicht Kommunalwahl, Kreiswahl o.ä.) Der Wahltyp wird bei der Definition der WahldateiGrundeinstellungen (s. S. 36) festgelegt.
Eine Sammelwahl unterscheidet sich von den Standardwahltypen (z. B. Bundestagswahlen) dadurch, dass sie programmtechnisch zur automatisierten
Ergebniserfassung vorgesehen ist.
25
2.2.9.
Internetvernetzung durch das FTP-Modul
Die Funktionen zur Internetvernetzung dienen zur Vorbereitung
eines vernetzten Wahleinsatzes. Das FTP-Modul (nicht im PCWahl-Basispaket enthalten) ermöglicht eine kreisweite Vernetzung vom Kommunen untereinander und mit der Kreisverwaltung. Jeder Teilnehmer kann hierbei auf die Ergebnisdaten
aller anderen Teilnehmer sowie auf das Kreisgesamtergebnis zugreifen.
Es sind hinsichtlich der Vorbereitung einer Vernetzung folgende Punkte zu
beachten:
Ø
Ø
Ø
Die Wahldatei, die zur Vernetzung bereit gestellt wird, muss eine Wahlkennzahl enthalten (s. Wahldatei-Grundeinstellungen, S. 36), die für diese Wahl zwischen allen Teilnehmern verbindlich vereinbart wurde.
Den Parteien einer Wahl müssen ID-Nummern zugewiesen worden sein,
die kreisweit für diese Wahl vereinbart wurden.
In der PC-Wahl-Basiskonfiguration müssen die ID-Nummer und der Name des Teilnehmers (Kommune oder Kreis) eingetragen werden. Die
Kreisverwaltung erhält hierbei die ID-Nummer 0.
Neues FTP-Projekt:
Hierdurch legen Sie eine spezielle Datenbank für die Wahldatei an, auf deren
Grundlage das Vernetzungsmodul mit den anderen Teilnehmern kommuniziert. Das FTP-Modul aktualisiert im laufenden Betrieb diese Datenbank und
lädt sie nach Neuerfassungen auf den FTP-Server hoch, von dem andere
Teilnehmer sie wiederum übernehmen.
FTP-Projekt löschen:
Ein altes Projekt oder Testdaten können hierdurch wieder entfernt werden.
Projektdisketten lesen/schreiben:
Hier können Übergabedisketten mit fertig vorbereiteten FTP-Projekten (inkl.
Wahlergebnisdateien) zwischen den Kommunen und der Kreisverwaltung
ausgestauscht werden.
Bei der Ergebnispräsentation können Sie die Ergebnisse anderer Kommunen abfragen, indem Sie beim Laden einer Wahldatei im Auswahlmenü (s. S. 180) den Knopf
FTP-Abfrage aktivieren (oben rechts). Hierdurch findet eine Recherche im Datenbestand anderer Kommunen statt, und eine temporäre Wahldatei wird erstellt.
Für das FTP-Zusatzmodul gibt es eine eigene Dokumentation, in der die
FTP-Konfiguration beschrieben ist.
2.2.10. Stimmzettelerfassung
Die Funktionen zur Stimmzettelerfassung sind derzeit für die
Bundesländer
Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und
Rheinland-Pfalz konzipiert. Aufgrund des Kommunalwahlrechts
dieser Bundesländer ist es sinnvoll, jeden einzelnen Stimmzettel
mit Hilfe von EDV zu erfassen und auszuwerten.
Hierzu existieren mehrere landesspezifische Varianten des Stimmzettelmodules (nicht im Basispaket von PC-Wahl enthalten), mit denen die Massenerfassung von Stimmzetteln möglich ist. Zwischen PC-Wahl und diesem Modul gibt
es eine Schnittstelle, die durch die Funktion Stimmzettelerfassung gesteuert
wird.
Die Funktionalitäten des Stimmzettelmodules werden hier nicht näher
erläutert, es gibt hierfür eine eigene Dokumentation.
26
27
2.2.11. Externe Ergebniserfassung
Die Funktion zur externen Erfassung ist für Kreisverwaltungen
konzipiert. Diese können Wahldateien anlegen, die alle Bezirke
aller Gemeinden enthalten, und diese dann in Teildateien
splitten, die nur noch die Bezirke der jeweiligen Gemeinde
enthalten. Bitte beachten sie in diesem Zusammenhang auch
die Alternativfunktion Sammelwahlverknüpfung (s. S. 200).
Durch die Auswahl der Importmethoden “alle Bezirke / nur erfasste Bezirke
/ nur neu erfasste oder veränderte Bezirke“ legen Sie fest, welche der in den
Importdateien (zurückgelieferte Wahldateien der Gemeinden) enthaltenen
Stimmbezirksergebnisse in die Kreiswahldatei übertragen werden.
Ist die Option alle Bezirke aktiviert, werden schon erfasste Bezirke der Kreiswahldatei wieder gelöscht, sofern in der Importdatei die entsprechenden Bezirke als nicht erfasst registriert sind. In der Importdatei erfasste Bezirke werden grundsätzlich übertragen, wenn sie in der Zieldatei noch nicht erfasst sind
oder die von Ihnen getroffene Auswahlbedingung erfüllt ist.
Bitte beachten Sie daher bezüglich des Ergebnisimports die Möglichkeit, dass Gemeinden die Ergebnisdateien der Kreisverwaltung aus PC-Wahl heraus per eMail
zusenden können (s. S. 32). Eine Beschreibung hierzu finden Sie auch im Internet
unter http://www.pcwahl.de/versenden.html.
Datenaustausch mit Gemeinden, die PC-Wahl einsetzen
Erfassungsdatei für eine Gemeinde erstellen: In der Bezirksliste der
Kreiswahldatei müssen Sie nun die Stimmbezirke der Gemeinde markieren.
Sollten im Zielverzeichnis bereits Gemeindedateien abgelegt sein, müssen Sie
anschließend bestimmen, ob dort eine schon vorhanden Datei überschrieben
oder die Gemeindewahldatei ergänzend abgelegt werden soll.
Ist die Option danach per E-Mail versenden aktiviert, kann die Gemeindewahldatei unmittelbar danach per E-Mail an die Gemeinde versendet werden.
Im Feld Kreiswahldatei legen Sie die Basisdatei fest, aus der GemeindeTeilwahldateien erstellt und die Ergebnisse der Gemeinden importiert werden.
In den Feldern Exportverzeichnis und Importverzeichnis müssen die Verzeichnisse eingetragen werden, über die Sie den Datentransfer vornehmen.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie für verschiedene Wahlen unterschiedliche
Verzeichnisse nutzen, da sonst Wahldateiverwechslungen bzw. Zuordnungsprobleme möglich sein können.
Bitte nutzen Sie auf keinen Fall zum Ergebnistransfer das Wahlunterverzeichnis \wahldat, da dieses für reguläre PC-Wahldateien reserviert ist.
Um verschiedene Wahlen zu verwalten, sollten Sie daher die Funktionen Aus
Profil laden und als Profil speichern nutzen. Sie können nun die aktuellen
Einstellungen (Kreiswahldatei, Verzeichnisse etc.) als Profil ablegen oder direkt ein bereits vorbereitetes Profil übernehmen.
28
Sie sollten für die Ablage der Gemeindewahldateien möglichst getrennte Verzeichnisse nutzen oder das Exportverzeichnis nach dem Versand der Gemeindedatei
wieder löschen, da aufgrund der gleichen Dateitypen und –namen die Übersichtlichkeit der Versanddateien nicht garantiert ist.
Die Gemeinde muss diese Wahldatei beim Empfang in einem externen Temporärverzeichnis ablegen und dann über die PC-Wahl-Kopierfunktion (s. S.
11) importieren. Eine Beschreibung zum Importieren von PC-Wahldateien finden Sie online unter http://www.pcwahl.de/importieren.html. Sie können
diese Seite ggf. ausdrucken oder den Link weitergeben.
Bitte teilen Sie der Gemeinde unbedingt mit, dass sie beim Import der Wahldatei die
beschriebene PC-Wahl-Kopierfunktion nutzen muss und auf keinen Fall die erhaltenen PC-Wahldatei direkt im Wahlunterverzeichnis \wahldat ablegen darf, da dieses
PC-Wahl-intern verwaltet wird und nicht manuell geändert werden darf!
29
Erfasste Dateien im Batchbetrieb importieren: Wenn Sie die von den Gemeinden zurückgelieferten Dateien nicht einzeln manuell anwählen und importieren möchten, ist es so möglich, mehrere Dateien in einem Arbeitsgang zu
importieren. Alle im Importverzeichnis abgelegten Wahldateien werden nun
nacheinander eingelesen, in die Kreiswahldatei importiert und danach gelöscht oder (optional) ins Import-Unterverzeichnis \Fertig verschoben (dieses
wird automatisch erstellt).
Wenn Sie die Option Batchimport als Dauerbetrieb nutzen, erfolgt der Ergebnisimport kontinuierlich (alle 5 Sekunden). Wenn Sie PC-Wahl zum Zweck
des Imports starten (möglichst auf einem separaten PC), können Sie den Import so vollautomatisch durchführen. Nun müssen nur noch die Importdateien
(die z.B. per E-Mail oder FTP ankommen) im korreten Importverzeichnis abgelegt werden - der Import erfolgt danach vollautomatisch.
Stellt PC-Wahl fest, dass eine Importdatei in der Art oder Struktur nicht mit der
Zieldatei (=Kreiswahldatei) übereinstimmt, wird der Import der Wahldatei abgebrochen und die Datei wird ins Importunterverzeichnis \fehler verschoben
(dieses wird von PC-Wahl automatisch erstellt, vorhandene Dateien gleichen
Namens werden ggf. überschrieben).
Wichtig bei der Nutzung des Autoimports ist somit, dass verschiedene Wahlen möglichst über verschiedenen Importverzeichnisse importiert werden, d. h. wenn am
Wahlabend mehrere Wahlarten importiert werden müssen, sind verschiedene Profile
mit verschiedenen Importverzeichnissen zu nutzen.
Eine Alternative bietet Ihnen hier die Option nur Wahldateien desselben
Typs verarbeiten. In diesem Fall berücksichtigt PC-Wahl beim Import nur
Wahldateien, deren Wahltyp identisch mit dem der Kreiswahldatei ist. Der
Wahltyp ist immer am vorderen Teil des Dateinamens erkennbar. Beispiel: Die
Wahldatei typ-03.013 hat den Wahltyp 03 (03=Bundestagswahl). Es können
so verschiedene Wahlarten über ein identisches Importverzeichnis übernommen werden. Grundsätzlich ist jedoch die Methode vorzuziehen, getrennte
Importverzeichnisse für verschiedene Wahlen zu nutzen.
Einzelne erfasste Datei importieren: Sie müssen nun die Importdatei bestimmen, indem Sie das Importverzeichnis auswählen und dann über die Dateiauswahlmaske die zu importierende Wahldatei bestimmen (die Sie zuvor
von der Gemeinde erhalten und im Importverzeichnis abgelegt haben).
Danach werden die in der Importdatei enhaltenen Bezirke ausgelesen und in
die (ebenfalls zu bestimmende) Kreiswahldatei überführt.
Ergebniserfassung mit Erfassungsdisketten
Durch eine Erfassungsdiskette kann auch eine Gemeinde, die nicht PC-Wahl
einsetzt, die Ergebnisse vor Ort selbst erfassen und an die Kreisverwaltung
zurückgeben, die danach die vor Ort erfassten Ergebnisse in die Basisdatei
überträgt.
30
Die Erfassungsdiskette enthält ein unter Windows lauffähiges Erfassungsprogramm und ist nur für Anwender konzipiert, die nicht PC-Wahl einsetzen.
Die Erfassung muss nicht zwangsläufig über Disketten geregelt werden. Sie
können unter Exportverzeichnis und Importverzeichnis statt des Diskettenwurzelverzeichnisses A:\ auch ein lokales Verzeichnis oder ein Serververzeichnis
wählen. Dasselbe gilt auch für die Gemeinde: Diese muss die Erfassung nicht
von der Diskette aus starten, sondern kann die Dateien von der Diskette in ein
sonstiges Verzeichnis kopieren und das Erfassungsprogramm von dort aus
starten.
Erfassungsdiskette erstellen: Das Erfassungsprogramm Eingabe.exe und
die nötigen Zusatzdateien werden in das Exportverzeichnis kopiert.
Eine Erfassungswahldatei ist auf der Diskette danach noch nicht vorhanden,
d.h. Sie müssen die Funktion Erfassungswahldatei auf Diskette ablegen danach aufrufen. Es ist hierdurch möglich, mehrere Erfassungwahldateien auf
einer Diskette abzulegen (zur Parallelerfassung mehrerer Wahlen)
Die Gemeinde muss zum Einsatz die Programmdatei Eingabe.exe starten.
Dieses Erfassungsprogramm ist nicht im Standardlieferumfang von PC-Wahl enthalten, für Kreisverwaltungen jedoch kostenfrei über die PC-Wahl-Homepage
(www.pcwahl.de) erhältlich. Bitte senden Sie dazu eine Mail an den Programmhersteller.
Erfassungswahldatei auf Diskette anlegen: Hierzu muss bereits eine Erfassungsdiskette erstellt sein. Es erfolgt eine Abfrage, ob die hierfür zu erstellende Erfassungswahldatei als neue Datei abgelegt werden soll oder ob eine
schon auf Diskette (bzw. im Exportverzeichnis) vorhandene Datei überschrieben werden soll (bei wiederholten Tests oder Korrekturen). Bitte achten Sie
darauf, dass auf der Erfassungsdiskette nicht mehrere Kopieren derselben
Erfassungsdatei abgelegt sein dürften.
Über die Stimmbezirks-Auswahlliste können Sie anschließend aus der Basiswahldatei die Stimmbezirke markieren, welche in die Erfassungswahldatei übernommen werden sollen.
Ergebnisse einer Erfassungsdatei übernehmen: Diese Funktion wird gestartet, wenn Sie eine Erfassungsdiskette zurückerhalten. Die dort abgelegten
Wahldateien werden gelistet und die gewünschte Datei wird importiert.
Erfasserrechte: Hier kann für die Nutzer der Erfassungsdisketten das Recht
freigeschaltet werden, die in der ihnen gelieferten Wahldatei enthaltenen
Stimmbezirke zu ändern. Dies kann u.U. zu Zuordnungsproblemen bei Bezirksdateimport führen und ist daher nur für Sonderfälle vorgesehen.
Die Änderung der Rechte ist nicht für bereits erstellt Erfassungsdisketten wirksam, d.h. diese müssen ggf. nochmals neu erstellt werden.
31
2.2.12. Internetmodule /Onlinefunktionen
Durch den Knopf Internetmodule / Onlinefunktionen können Sie
internetbezogene Zusatzmodule starten, sofern diese installiert
sind (diese gehören nicht zum Lieferumfang von PC-Wahl und
müssen ggf. getrennt erworben werden), ein automatisches
Update durchführen sowie weitere Internetfunktionen aufrufen.
HTML-Modul starten:
Das HTML-Modul zur Präsentation der Wahlergebnisse im Internet kann über diesen Menüpunkt
gestartet werden. Es ermöglicht
die Ergebnispräsentation durch
Standard-HTML-Seiten oder interaktiv mit Java- oder Javscripttechnik.. Auch die Erzeugung von
WAP-Seiten ist möglich. Für das
HTML-Modul gibt es eine eigene
Dokumentation.
FTP-Modul starten:
Dieses Zusatzmodul (s. S. 26)
dient der Internetvernetzung am
Wahlabend zum Datenabgleich
zwischen mehreren Gemeinden
und der Kreisverwaltung. Für das
FTP-Modul gibt es eine eigene
Dokumentation.
Ergebnisversand per Email: Das Formular zum Email-Versand wird aufgerufen (s. nächste Seite).
Bitte beachten Sie, dass sich die Zugangskennungen für das Anwenderforum und
die Serviceseite gelegentlich ändern können. Nach einem Programmupdate stehen
Ihnen dann die aktualisierten Zugangsdaten zur Verfügung.
2.2.13. Ergebnisversand per E-Mail
Die Funktion zum E-Mail-Versand ist über das Schnellstartmenü (s. S. 9) oder
über die Funktion Internetmodul/Onlinefunktionen (s. letztes Kapitel) im Menü
Datei (s. S. 10) zugreifbar.
Über das angezeigte Menü können Sie mehrere Wahldateien und Empfänger
festlegen, an die Sie über diese Funktion eine knappe BenachrichtigungsEmail versenden können, welche das End-/Zwischenergebnis der jeweiligen
Wahldatei enthält. Optional kann die Wahldatei der Mail beigefügt werden.
Der Mailtext enthält den Wahltitel (mit Uhrzeit) sowie die ausgewählten Zusatzfelder (Wahlbeteiligung, Wahlberechtigte, Wähler, Gült. Stimmen, Parteiwerte).
Die Einstellung Lange Beschriftung sollte deaktiviert werden, wenn Ihr System
nicht in der Lage ist, automatisch erzeugte längere eMail-Texte zu verarbeiten.
Anwenderforum:
Diese Schaltfläche ermöglicht es, das PC-WahlAnwenderforum mit Ihrem Standard-Browser zu laden. Hierzu werden ihnen
die jeweils aktuellen Zugangsdaten (Benutzernamen und Passwort) ausgewiesen, mit denen Sie sich im Forum einloggen können.
Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit, eine PC-Wahl-Datei als Anlage mitzuversenden, nur besteht, wenn Ihr E-Mail Client MAPI-kompatibel ist (mapi=mail application programming interface).
Das Anwenderforum bietet die Möglichkeit, sich mit anderen PC-WahlAnwendern auszutauschen.
Beim Versand von Wahldateien erhalten diese als Wahldateinummern (letzte
3 Zahlen des Dateinamens (s. S. 4) die letzten 3 Stellen in der Basiskonfiguration (s. S. 79) festlegte Gemeindekennzahl.
Programmupdate: Das Internet-Update für PC-Wahl (s. S. 3) wird mit dieser
Schaltfläche aufgerufen. Der Zeitpunkt des letzten Updates wird darunter angezeigt.
Serviceseite: Die PC-Wahl-Serviceseite wird mit dem Internetbrowser geladen. Von dieser Seite können Zusatzprogramme zu PC-Wahl und Dokumentationen heruntergeladen werden. Die Seite ist mit einem Passwort geschützt,
welches Ihnen vor dem Aufruf des Browsers angezeigt wird.
32
Beispiel: Die Wahldatei typ-02.032 der Gemeinde mit GKZ 123456 würde unter dem Namen typ-02.456 versandt. Dies erleichtert die Zuordnung der Wahldatei seitens einer empfangenden Kreisverwaltung.
Die Vorgehensweise zum Versand von Wahldateien per E-Mail ist online unter
http://www.pcwahl.de/versenden.html beschrieben.
33
2.3. Wahldateien bearbeiten
2.3.1.
Neue Wahldatei aufbauen
Alle wesentlichen Daten einer Wahl sind in einer einzelnen Wahldatei abgelegt. Durch das Menü zum Neuaufbau oder Bearbeiten einer Wahl sind diese
Daten zugreifbar und können bei Bedarf modifiziert werden.
Der Neuaufbau einer Wahldatei erfolgt in 5 Schritten:
- Eingabe der Basisdaten:
Vor dem Aufbau müssen Wahltitel, Kurztitel und Wahljahr eingegeben werden.
- Bestimmen einer Basis-Wahldatei:
Von der gewählten Wahldatei werden alle Basisdaten als Vorgabe übernommen (Parteien, Bezirke, Wahltyp, Wahlrechtsdefinition etc.).
- Bearbeiten der Stimmbezirke:
Über das Stimmbezirks-Bearbeitungsmenü können Sie die Stimmbezirksvorgaben Ihren Wünschen anpassen.
- Bearbeiten der Parteien:
Über das Partei-Bearbeitungsmenü werden die Parteinamen und die Parteizusatzinformationen (z.B. Farben) festgelegt.
- Definieren der Grundeinstellungen:
Durch den Knopf Erweitert blenden Sie weitere Funktionen ein, die im alltäglichen Einsatz oft nicht benötigt werden und daher aus Gründen der Übersichtlichkeit normalerweise nicht sichtbar sind (s.Abb.).
Der Titel der aktuell geladenen Wahl wird über dem Bearbeitungsfenster angezeigt, in welchem die Menüs zur Bearbeitung der Wahldaten positioniert
werden:
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Neue Wahldatei aufbauen (Folgeseite)
Grundeinstellungen (s. S. 36)
Bezirke/Wahllokale (s. S. 51)
Parteien/Einzelbewerber (s. S. 54)
Parteilisten (Kandidaten) (s. S. 58)
Bezirksgruppen/Regionen (s. S. 61)
Sonstige Parteien (s. S. 63)
Losentscheid/Ausscheidende (s. S. 64)
Geografische Positionen (s. S. 64)
Datenabgleich (s. S. 67)
Diagnosefunktion (s. S. 70).
34
Die Grundeinstellungen der neuen Wahldatei werden angepasst (Wahltyp,
Wahlrechtsdefinitionen etc.).
Alle Wahldatei-Einstellungen können nachträglich über das Menü Wahldateien
bearbeiten (s. S. 32) geändert werden, in dem auch diese Funktion zum Neuaufbau einer Wahldatei enthalten ist.
Bittte beachten Sie die Möglichkeit zum Duplizieren von Wahldateien (s. S. 11).
Diese Funktion ermöglicht es, ein Duplikat einer schon vorhandenen Wahldatei anzulegen, das Sie dann nach Wunsch nachbearbeiten können.
Wenn Sie ein solches Duplikat als Grundlage eine neuen Wahl nutzen möchten, sollten Sie außerdem über die Funktion Datenabgleich (s. S. 67) alle Ergebnisdaten dieser Vorgabedatei auf Nullwerte zurücksetzen.
35
2.3.2. Grundeinstellungen (Wahldatei)
Wenn Sie planen, die Wahldatei an andere PC-Wahl-Anwender weiterzugeben, sollten Sie auch Ihren Gemeindenamen in den Wahltitel mitaufnehmen.
Die Wahldatei-Grundeinstellungen beschreiben die Hauptparameter der Wahl,
über die Zugriffe und Selektionen erfolgen (Wahltitel, Wahltyp) und Berechnungen durchgeführt werden (Wahlrecht, Hürde).
Das Bearbeitungsmenü stellt Ihnen zur Definition dieser Daten 8 Eingabeseiten (Register) zur Verfügung, zwischen denen Sie blättern können.
Kurztitel: Der Kurztitel wird bei der Ergebnispräsentation automatisch statt
des Wahltitels (s.o.) eingesetzt, falls dieser für die Bildschirmanzeige zu breit
ausfällt (z.B. bei vergleichenden Darstellungen mit zwei Wahltiteln). Auch hier
sollten Wahljahr und Wahltyp enthalten sein (z.B. BTW 98 Zweitst.).
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Titel als vorläufig kennzeichnen: Bei der Ergebnispräsentation wird das
Endergebnis mit der Beschreibung "Vorläufiges Endergebnis..." betitelt.
Beschreibung
Wahlrecht
Darzustellende und zu erfassende statistische Felder (A1, A2 etc.)
Erfassungsfehlerprüfungen
Freigabe
Beschriftungoptionen
Sonstige Präsentationseinstellungen
Wahlbeteiligungsformel
Grundeinstellungen, Beschreibung der Wahl (Register 1):
Titel: Hier wird der Wahltitel festgelegt, der zur Ergebnisdarstellung und Beschreibung der geladenen Wahldatei genutzt wird. Zur korrekten Kennzeichnung der Wahl sollten Jahr und Wahltyp aus dem Titel eindeutig hervorgehen
Ohne Beschriftung (Hochrechnung): Es wird nur der Wahltitel ausgegeben,
ein Titelzusatz (z. B. „Ergebnis“) entfällt.
Wahldatum: Das Wahljahr sollte auch im Wahltitel und Kurztitel enthalten
sein, da bei der Präsentation einer Wahldatei diese Datumsfelder nicht mit
ausgegeben werden, sondern nur der Titel. Der hier festgelegte Jahreswert
dient zu Sortierungszwecken bei der Auswahl von Wahldateien (Sortierung
nach Wahljahr).
Wahltyp: Sie können hier den Wahltyp festlegen. Mögliche Typen sind
Kommunalwahl, Landtagswahl, Bundestagswahl, Europawahl, Volksabstimmung, Direktwahl, Ortsbeiratswahl, Ausländerbeiratswahl, Sammelwahl und
Sonstige Wahl. Im Wahldatei-Auswahlmenü können die Wahldateien nach
Wahltyp getrennt selektiert werden.
Bitte beachten Sie, dass Dateien des Typs Sammelwahl alsSummendateien in
Sammelwahlverknüpfungen (s. S. 200) genutzt werden.
Stimmenart: Hier können Sie zwischen Standardwahl, Personen- und Listenwahl umschalten. Bei Doppelwahlen wird dieses Feld ausgeblendet. Die
Option “Personendirektwahl“ bewirkt, dass bei der Präsentation nicht automatisch auf den Parteikurzbezeichner umgeschaltet wird, da dieser bei solchen
Wahlen nicht für den Personen- sondern den Listennamen vorgesehen ist.
Wahlkennzahl: Diese Zahl wird benötigt, falls die Ergebnisse dieser Wahldatei im Rahmen eines FTP-Datentransfers anderen Anwendern zur Verfügung
gestellt werden sollen. Hier muss zwischen allen teilnehmenden Kommunen/Kreisen eine verbindliche Kennzahl für die Wahl festgelegt werden, da nur
so mehrere Wahlen parallel vernetzt werden können.
Bei Doppelwahlen (Erst- und Zweitstimme in einer Datei) sind hier getrennte
Titel für Erst-/Direkt- und Zweit-/Listenstimmenwahl einzugeben.
Achten Sie bitte darauf, dass Sie einen Wahltitel nicht mehrfach vergeben, denn der
Titel wird für die Wahldatei-Auswahlmenüs genutzt und dient hier zur Unterscheidung der Wahldateien.
36
Die Zusatzoption FTP-Differenz ist zur Nutzung in Verbandsgemeinden konzipiert. Beim FTP-Versand werden die Versanddateien neben der Wahlkennzahl immer mit der fest definierten Anwender-GKZ versehen (z.B. 333333.009
für GKZ 333333 und Wahlkennzahl 9). Damit eine Verbandsgemeinde für dieselbe Wahl mehrere getrennte Dateien versenden kann, sollte für die Wahldateien der Teilgemeinden jeweils ein Differenzwert eingetragen werden (1-26).
Hierdurch wird die FTP-Versanddatei um einen Kennbuchstaben ergänzt (z.B.
333333B.009 für GKZ 333333, Wahlkennzahl 9 und Diff.wert 2)
37
Datentyp: Das binäre Datenformat, mit dem Stimmbezirksergebniszahlen in
der Wahldatei gespeichert werden, wird hier festgelegt. Das Format 4 Byte ist
nur dann notwendig, wenn in Einzelbezirken mehr als 16 Mio. abgegebene
Stimmen registriert werden müssen. Ansonsten sollten 3 Byte eingestellt sein,
um die Wahldateigröße zu minimieren, was wiederum das Netzwerk entlastet.
Notiz: Hier können Sie nach eigenem Ermessen eine kurze zusätzliche Informationen zur Wahl vermerken. Im Menü zum Laden von Wahldateien( s. S. 4)
kann durch den Knopf "Info" die Dateinotiz erfragt werden.
Grundeinstellungen, Wahlrecht (Register 2)
Wahlrecht/Felder/Prüfungen schreibgeschützt: Die Einstellungen der Register Wahlrecht, Felder und Prüfungen werden vor versehentlichen Veränderungen geschützt. Dieser Schalter sollte immer aktiviert sein, wenn Kreisverwaltungen vorbereitete Wahldateien an Gemeinden ausliefern. Die Felder Zahl
der Sitze und Stimmen je Wähler sind vom Schreibschutz ausgenommen.
Zahl der Sitze: Das Eingeben der Sitzzahl ist nur für Kommunal- oder Kreistagswahlen (auf Kreisebene) notwendig. Auf Grundlage der Sitzzahl und des
eingestellten Wahlrechtes werden die Sitze des Kommunal- oder Kreisparlamentes verteilt.
Wichtig: Wenn einem Einzelbewerbernamen das Zeichen * vorgestellt ist (z.B.
*Müller), so wird bei der Ergebnisberechung die gesetzte Prozenthürde für diesen
Kandidaten außer Kraft gesetzt.
Die Einstellung gilt nicht für Parteien einer Listenverbindung bewirkt, dass
für die Bildung der Stimmensumme einer Listenverbindung auch Parteien berücksichtigt werden, die alleine an der Prozenthürde gescheitert wären. Für
die Listenverbindung selbst gilt die Prozenthürde weiterhin.
Stimmen je Wähler: Durch diesen Anwahlpunkt legen Sie fest, ob ein Wähler für die Wahl mehrere Stimmen abgeben kann.
Wenn Parteilisten aufgebaut sind, werden bei der Ergebniserfassung normalerweise die kompletten Parteilisten eingeblendet, so dass an jeden Bewerber
Stimmen vergeben werden können.
Ist für das Feld "Stimmen pro Wähler" jedoch der Wert 1 festgelegt, werden
bei der Ergebniserfassung nur die Parteien eingeblendet, d.h. es können keine
Einzelbewerberstimmen eingetragen werden, obwohl Parteilisten existieren.
Bei Bedarf kann durch den Schalter „bei 1 Stimmen pro Wähler..“ die Erfassung der Parteilisten erzwungen werden.
Bei Wahlen, bei denen keine Parteilisten existieren, sollte hier grunsätzlich der
Wert 1 gesetzt sein. Dies gilt auch für Erst- und Zweitstimmenwahlen in einer
einzigen Wahldatei! (Hier bitte nicht den Wert 2 eintragen!)
Sitzverteilungsformel: Hier wird die Wahlrechtsformel festgelegt, nach der
die Sitzverteilung berechnet wird. Möglich sind die Einstellungen HareNiemeyer, d'Hondt, Sainte Laguë/Schepers und Mehrheitswahlrecht.
Bei Wahlen, für die Sie keine Sitzverteilung benötigen, können die Sitzverteilungseinstellungen ignoriert werden. Wenn die Sitzzahl 0 oder 1 eingetragen ist, werden
die Menüpunkte zur Sitzverteilung im Präsentationsmodul deaktiviert.
Über das Feld Nachkommastellen legen Sie fest, wie exakt die jeweiligen
Teilerzahlen für die Sitzverteilungsformeln dargestellt werden.
Auslegung der Sitzverteilungsformel
Prozenthürde: Die minimale Prozenthürde für die Berücksichtigung zur Sitzverteilung kann als absoluter Zahlenwert (nur ganzzahlig) oder als Teilerwert
festgelegt werden. Wird die Option als Teiler interpretieren aktiviert, wird die
Prozenthürde nach der Formel Prozenthürde=100/Teiler errechnet. Diese Berechnungsvariante ist derzeit nur für Rheinland-Pfalz relevant (Teilerwert=33).
38
Der Schalter Bei Stimmenmehrheit Sitzmehrheit erzwingen ist i.d.R. in
Verbindung mit der Hare-Niemeyer-Formel zu nutzen (nicht in allen Bundesländern!). Hierdurch wird geregelt, dass eine Partei, die mehr als 50% der zu
berücksichtigenden Stimmen erhalten hat (Summe aller gültigen Stimmen abzügl. der Stimmen der an der Prozenthürde gescheiterten Parteien), durch
eine (Rest-)Sitzzuteilungsbevorzugung die absolute Sitzmehrheit erhält.
Die Option Bei Stimmenmehrheit Sitzmehrheit erzwingen entspricht nicht der Standard-d’Hondt Formel und gilt in Verbindung mit d‘Hondt nur in Sonderfällen.
39
WICHTIG !!!
Grundeinstellungen, Felder (Register 3)
Bitte beachten Sie hier unbedingt die Regelungen Ihres Kommunalwahlrechts! Führen Sie unbedingt Rücksprache mit Ihrem Kreiswahlleiter, wenn Sie sich nicht völlig
sicher sind, wie die Sitzverteilungsformel auszulegen ist. Die Auslegung der Sitzverteilungsformel kann Auswirkungen auf die Mehrheiten im Parlament haben!
Über diese Seite legen Sie fest, welche der möglichen Datenfelder für die Ergebniserfassung und Ergebnisdarstellung (Listenform) genutzt werden.
Bei Nutzung der Formel d'Hondt können Sie die Option bei ungleicher
Stimmzahl kein Losverfahren anwenden, die bewirkt, dass bei gleichem Teilerwert die Partei mit der größeren Gesamtstimmenzahl den nächsten freien
Sitz erhält (wahlrechtsabhängig!).
Die Einstellungen für Sitzzuteilung für Einzelbewerber gelten für Personen,
die wie eine Partei definiert wurden (s. S. 54), deren Name jedoch mit dem
Zusatz * versehen wurde (z.B. *Müller).
Durch die Optionen wie Partei behandeln... werden diese Personen bei der
Sitzverteilung wie eine Partei behandelt, d.h. es gilt die festgelegte Prozenthürde. Die Zahl der Sitze für die Person sollte hierbei auf einen Sitz beschränkt werden, sofern das Wahlrecht es so vorsieht. Die Einstellung ohne
Prozenthürde... hebt diese Beschränkung für den Bewerber auf.
Wenn der Schalter Einzelbewerber als Lokalbewerber behandeln aktiviert ist,
wird diese Person von der Sitzverteilungsberechnung (zwischen den Parteien)
völlig ausgenommen und kann einen Sitz nur noch über ein Direktmandat erhalten (z.B. Nordrhein-Westfalen).
Wahlbereichswahl/Wahlkreiswahl:
In Städten, in denen das Wahlgebiet aus mehreren Wahlkreisen besteht,
muss dieser Schalter aktiviert werden (s. Kap. Wahlbereichswahl, S. 197).
Bei Wahlkreiswahlen müssen die entsprechenden Bewerber der Parteilisten
den Wahlkreisen zugeordnet sein (s. S. 58), welche wiederum in einem der
Gliederungsabschnitte der Stimmbezirke enthalten sein müssen.
Das linke Eingabefeld (Sp. 1) dient zur Festlegung des Feldbezeichners für
das zu nutzende Feld (z.B: A1 für Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk).
Bitte beachten Sie, dass bei Erst-/Zweitstimmenwahlen (Landtags- und Bundestagswahlen) für die ungültigen und gültigen Stimmen die Feldbezeichner C und D einzutragen sind. Die Zweitstimmenbezeichner (E/F) leitet PC-Wahl automatisch ab.
Das rechte Eingabefeld (Sp. 4) dient zur Änderungen der Feldbeschriftung,
sofern das Wahlrecht dies erfordert. Bitte beachten Sie hierbei, dass durch
das Zeichen ~ Zeilentrenner definierbar sind (für eine bis zu 3-zeilige Kopfbeschriftung für die Ergebniszusammenstellung im Präsentationsmodul).
Wenn diese Bedinungen erfüllt sind, werden bei der Erfassung der Stimmbezirke nur noch die Listen bzw. Personen berücksichtigt, die für den Wahlbereich zugelassen sind, dem der Bezirk zugeordnet ist.
Auch bei der Ergebnispräsentation (und Sitzverteilung) wird von PC-Wahl die
Wahlbereichszuordnung entsprechend berücksichtigt.
Der linke Auswahlschalter (Sp. 2) definiert jeweils die Erfassungfelder. Nur
hier markierte Felder werden bei der Ergebniserfassung berücksichtigt.
Die Sonderwahlformen (s. S. 197) decken landesspezifische Sonderfälle ab.
Bitte nehmen Sie bei Bedarf Kontakt mit Ihrem Vertreiber oder dem Programmhersteller auf, um sich Beispieldateien senden zu lassen.
Der rechte Auswahlschalter (Sp. 3) legt die Darstellungsfelder für die Ergebnisdarstellung fest (Präsentationsmodul, Ergebnis in Listenform). Auch hier
werden die nicht markierten Felder unterdrückt.
WICHTIG! Die Einstellung Wahldatei-Bundesland muss immer korrekt eingestellt
sein, da PC-Wahl die Sitzverteilungsmethodik vom jeweiligen Landeswahlrecht abhängig macht.
Das Feld Fehlstimmen muss nur dann genutzt werden, wenn wahlrechtsbedingt nicht abgegebene Stimmen nicht als ungültig, sondern als fehlend registriert werden müssen (Baden-Württemberg). In diesem Fall muss die Summe
von gültigen, ungültigen und Fehlstimmen den abgegebenen Stimmen entsprechen.
40
41
Die Felder für Urnen- und Briefwahlstimmen dürfen nur dann genutzt werden, wenn
das Wahlrecht eine solche Splittung erwartet (keine Briefwahlbezirke vorhanden).
Durch den Knopf Vorgaben können Sie die Voreinstellungen für Standardwahlen (1 Stimme/Wähler) und Listenwahlen direkt treffen.
Im Bereich Erfassungsreihenfolge wird definiert, in welcher Folge die Felder
bei der Ergebniserfassung gelistet werden. Sie können dazu ein gewünschtes
Feld markieren und es dann durch die neben der Auswahlliste platzierten
Knöpfe (Pfeil auf/ab) nach vorne oder hinten verschieben.
Durch die Auswahl abg./ungültige/gültige Stimmen vor/hinter den Parteistimmen legen Sie fest, ob und wie diese Felder in der Erfassungsmaske unter den Parteistimmen platziert werden. Diese Option ist i.d.R. nicht bei Listenwahlen nutzbar.
WICHTIG: Auch wenn Sie die Bezeichner der Felder frei ändern können, so ändert
dies nichts an ihrer Funktion. Wenn Sie also die Reihenfolge der Felder ändern wollen, muss dazu die Funktion Erfassungsreihenfolge genutzt werden.
Grundeinstellungen, Fehlerprüfungen (Register 4)
Sofern das Feld "Fehlstimmen" (landesspezifisch notwendig) nicht genutzt
wird, enthält es den Ergebniswert 0 und hat somit keine Auswirkungen auf die
Summenprüfungen, bei denen es aufgeführt ist.
Hinweis: Es dürfen nur solche Prüfungen aktiviert werden, die auch tatsächlich genutzte Erfassungsfelder betreffen. Ansonsten würden permanent Prüfungen negativ
ausfallen und den Eintrag der Stimmbezirke verhindern. Ausnahmen von dieser Regel werden in den folgenden Erläuterungen explizit erwähnt.
Mit SV + Ohne SV + gem Paragr. = Wahlber. insg.: Sofern das Feld WB
gem Paragraph nicht genutzt wird, enthält es den Ergebniswert 0 und hat keine Auswirkungen auf die Summenprüfung.
Ung.Stimmz. + Gült.Stimmz.= Stimmzettel: Diese Prüfung ist nur für Listenwahlen sinnvoll, da ansonsten (nur einer Stimme pro Wähler) nur die
Summe gültiger und ungültiger Stimmen überprüft werden muss (s.u.).
Summe Parteistimmen = Gültige Stimmen: Die Summen der Stimmen für
die einzelnen Parteien wird addiert und mit den gültigen Stimmen verglichen.
Dieser Schalter sollte immer gesetzt sein.
Bei Listenwahlen mit mehreren Stimmen pro Wähler werden die Ergebnisse
für alle Einzelkandidaten erfasst und die Parteistimmen werden automatisch
aus der Summe ihrer Listenstimmen errechnet.
Ung. Stimmen + Gült. Stimmen + Fehlstimmen = Abgegeb. St .: Auch diese
Summenprüfung sollte immer aktiviert sein, da diese Ergebnisfelder immer
genutzt werden sollten (bei Nichtnutzung des Feldes Fehlstimmen enthält dieses immer den Ergebniswert 0).
Abgegebene Stimmen <= Wahlberechtigte: Die Zahl abgegebener Stimmen darf die Summe der Wahlberechtigten bei solchen Wahlen nicht überschreiten, bei denen je Wähler nur 1 Stimme vergeben wird.
Ung.Stimmen + Gült.Stimmen + Fehlstimmen = Wähler (Stimmzettel): Die
Nutzung dieser Summenprüfung ist dann sinnvoll, wenn eine Stimme pro
Wähler abgegeben wird und anstelle der abgegebenen Stimmen das Feld
Stimmzettel (bzw. Wählerinnen/Wähler) betrachtet werden soll. In diesem Fall
muss immer der Wert Stimmzettel dem Wert Abgegebene Stimmen entsprechen. Bei der Ergebniserfassung muss das Ergebnisfeld Stimmzettel (bzw.
Wählerinnen/Wähler) genutzt werden, damit hier auch die entsprechenden
Ergebniswerte eintragbar sind.
Hier werden die Prüfverfahren festgelegt, die bei der Ergebniserfassung
durchgeführt werden. Wenn eine der festgelegten Prüfungen negativ verläuft,
kann der Stimmbezirk nur zwischengespeichert, jedoch nicht eingetragen
werden (nur eingetragene Bezirke werden bei der Berechnung des Gesamtergebnisses berücksichtigt).
42
Bei Listenwahlen mit mehreren Stimmen pro Wähler sollte diese Prüfung nicht aktiviert sein, da sie zu einem Summenfehler führt.
Ung. Stimmzettel + Gült. Stimmzettel = Stimmzettel: Die Nutzung dieser
Prüfung ist für Listenwahlen sinnvoll, bei denen nicht nur zwischen ungültigen
und gültigen Stimmen, sondern auch zwischen ungültigen und gültigen
Stimmzetteln unterschieden werden mus.
43
Wähler (Stimmzettel) * Stimmen_pro_Wähler = Abgeg. Stimmen : Bei Listenwahlen mit mehreren Stimmen pro Wähler kann hier geprüft werden, ob
tatsächlich alle Stimmen registriert wurden, die die Wähler abgegeben konnten. Diese Prüfung ist dann sinnvoll, wenn das Wahlrecht vorschreibt, dass
jeder Wähler alle seine Stimmen abgeben muss und wenn die ungültigen
Stimmen auf Basis der ungültigen Stimmzettel erfasst werden müssen.
Die Summe möglicher Wahlberechtiger errechnet sich demnach aus den Feldern Wahlb. ohne SV und Wahlb. gem Paragraph (sofern genutzt).
Die
Wahlscheinwähler werden ebenfalls nicht berücksichtigt und somit von der
Gesamtwählerzahl subtrahiert.
Damit diese Summenprüfung nicht negativ ausfällt, müssen die aus den ungültigen
Stimmzetteln errechneten ungültigen Stimmen eigens erfasst werden (Ungültige
Stimmen = Ung. Stimmzettel* Stimmen je Wähler).
Auch die abgeg. Stimmen müssen erfasst werden und hierbei der Summe ungültiger
und gültiger Stimmen entsprechen.
Grundeinstellungen, Freigabe (Register 5)
Wähler (Stimmz.) * Stimmen_pro_Wähler >= Abgeg. Stimmen: Diese Prüfung muss aktiviert werden, wenn bei Listenwahlen die nicht abgegebenen
Stimmen der Wähler nicht als Fehlstimmen oder ungültige Stimmen registriert
werden. Sie unterscheidet sich von der vorher aufgeführen Formel, indem
hier die Summe der abgegebenen Stimmen die Zahl der anhand der Stimmzettel möglichen Gesamtstimmen unterschreiten kann.
Damit diese Summenprüfung nicht negativ ausfällt, müssen die aus den ungültigen
Stimmzetteln errechneten ungültigen Stimmen eigens erfasst werden (Ungültige
Stimmen = Ung. Stimmzettel* Stimmen je Wähler).
Die abgegebenen Stimmen müssen ebenfalls erfasst werden und deren Wert muss
der Summe der ungültigen und gültigen Stimmen entsprechen.
Gültige Stimmzettel * Stimmen_pro_Wähler >= Gültige Stimmen : Diese
Prüfung entspricht der vorherigen Prüfung, jedoch werden hier die ungültigen
Stimmzettel nicht dahingehend berücksichtigt, dass die sich aus ihnen errechnete Stimmensumme in den Feldern abgegebene Stimmen und ungültige
Stimmen erwartet wird.
Dateipasswort: Hiermit können Sie eine Wahldatei vor unberechtigten oder
versehentlichen Zugriffen schützen.
Das Dateipasswort bietet nur einen PC-Wahl-internen Zugriffschutz. Die betroffene
Wahldatei ist durch den Windows-Explorer oder Fremdprogramme weiterhin zugreifbar. Der Passwortschutz soll nur unkontrollierte Modifikationen an den Wahlergebnissen oder der Dateistruktur verhindern.
Abgegebene Stimmen modulo Stimmen_pro_Wähler = 0: Diese Prüfung
findet dann Anwendung, wenn alle Stimmen eines Stimmzettels abzugegeben
sind. Der "Modulo"-Wert ist der ganzzahlige Teilungswert. Beipiel: Bei 1001
abgegebenen Stimmen und 3 Stimmen pro Wähler wäre der Modulowert 2
(1001/3 = 333 mit Restwert 2). So wird überprüft, ob die Zahl der abgegebenen Stimmen tatsächlich ein Vielfaches der Stimmen pro Wähler beträgt.
Supervisor hat vollen Zugriff: Ist dieser Schalter aktiviert, hat der Supervisor weiterhin vollen Zugriff auf die Wahldatei (empfohlen). Das Vergessen
des Passwortes hat dann keine weiteren Auswirkungen.
Es wird hierbei davon ausgegangen, dass sich die Abgegebenen Stimmen aus der
Formel Gült.Stimmzettel * St._pro_Wähler = Abgeg.Stimmen errechnen.
Ergebniserfassung ist erlaubt: Wenn Sie lediglich vermeiden wollen, dass
die Wahldatei umstrukturiert wird, sollten Sie diesen Schalter aktivieren.
Stimmzettel (bzw. Wähler) <= Wahlberechtigte: Diese Prüfung sollte bei
Listenwahlen immer aktiviert sein.
Die Kombination der aktivierten Option “Ergebniserfassung ist erlaubt“ und der deaktivierten Option “Passwort gilt auch für Supervisor„ ist besonders für Kreisverwaltungen sinnvoll, wenn diese vorbereitete Wahldateien an die Gemeinden weitergeben.
Diese Einstellungen verhindern, dass von einzelnen Anwendern an den Wahldateien
Änderungen vorgenommen werden und in der Folge wegen Kompabilitätsproblemen
in der Kreisverwaltung kein Import der Wahldaten mehr möglich ist.
Die Einstellung Wahlber. mit SV in Urnenwahlbezirken nicht als wahlberechtigt werten bewirkt, dass in den mit * gekennzeichneten Prüfungen die
Wahlber. mit SV (Briefwähler) nicht in der Gesamtsumme möglicher Wahlberechtiger berücksichtigt werden.
44
45
Die ersten ... Bezirke nur zwischenspeichern (Freigabe nach Speichern
durch den Supervisor): Wenn Sie hier einen Wert eintragen, wird nach dem
Start der Erfassung die festgelegte Zahl von Stimmbezirken nicht für die Präsentation freigegeben. Sie können jedoch regulär gespeichert werden.
Grundeinstellungen, Beschriftung (Register 6)
In der Erfassungsübersicht werden diese Bezirke mit dem Zusatz für Supervisor versehen:
Zur Freigabe müssen sie vom Supervisor oder einer Erfassungskraft, die die
erweiterten Speicherrechte besitzt (s. S 102) nochmals zur Erfassung geladen, kontrolliert und gespeichert werden.
Die Interpretation des Grenzwertes erfolgt durch folgende Einstellungen:
- nach Überschreiten der Mindestzahl bisher gesperrte Bezirke autom atisch freischalten: Ist diese Einstellung gewählt, setzt PC-Wahl automatisch
alle bisher gesperrten Bezirke auf den Status “erfasst“, wenn der letzte der als
gesperrt zu wertenden Bezirke gespeichert wurde. Die Ergebnispräsentation
startet also erst, wenn eine Mindestzahl von Bezirken erfasst wurde.
- weitere Bezirke ebenfalls sperren, bis der Supervisor die Mindestzahl
freigegeben hat: Wenn Sie diese Option wählen, bleiben sämtliche erfasste
Bezirke solange gesperrt, bis sich der Supervisor zu einer Freigabe entschieden und die notwendige Mindestzahl von Bezirken freigegeben hat.
Tipp: Der Supervisor kann über das Erfassungskonfigurationsmenü (Register Freigabe) oder in der Erfassungsauswahlmaske durch den Hotkey Strg-Shift-Alt-F alle
gesperrten Bezirke in einem Arbeitsgang freigeben.
Die letzten ... Bezirke nur zwischenspeichern: Wenn Sie hier einen Wert
eintragen, können die letzten eingehenden Bezirke erst präsentiert werden,
nachdem sie freigeschaltet wurden. Sie können so verhindern, dass der Wahlleiter am Ende der Wahl von unerwartet eintreffenden Ergebnissen überrascht
wird und diese letzten Ergebnisse nicht mehr ankündigen kann.
Die Option Parteinummerierung durch Parteiordnungszahl bewirkt, dass
bei der Darstellung von Parteien bzw. Parteiergebnissen statt der laufenden
Nummer der Partei die Ordnungszahl ausgegeben wird, die bei der Definition
der Parteien (s. S. 54) festgelegt wurde.
Durch Bewerbernamen um Listennamen ergänzen wird bei Persondirektwahlen (z.B. Erststimmenwahlen) der Bewerbername um den Listennamen (in
diesem Fall in der Spalte Kurzbezeichner definiert, s. S. 54) ergänzt.
Die Option Vornamen aus Bewerbernamen entfernen funktioniert nur bei
Personendirektwahlen und sollte nur aktiviert werden, wenn der volle Name
(z.B. Müller Hans) aus Platzgründen nicht komplett bei der Präsentation ausgegeben werden soll. Der Vorname muss hierfür hinten platziert sein.
Die Stimmbezirksnummerierung wird durch das Aktivieren der entsprechenden Felder vorgegeben. Sofern mehrere Gliederungsebenen (s. S. 51) für die
Stimmbezirke definiert sind, werden diese in der Stimmbezirksnummer entsprechend mitausgegeben. Das Format (Stellen) dieser Felder können Sie
über die Stelleneditierfelder festlegen.
Beispiel für Stimmbezirk Rathaus, Nr. 3, Gebietsnummer 1 (1. Gliederungsebene) :
Nur Ausgabe der Stimmbezirksnummer (0 Stellen): 3 Rathaus
Ausgabe der Stimmbezirksnummer (2 Stellen) und der Gebietsnummer (4 Stellen),
durch Punkt getrennt: 0001.03 Rathaus
Bezeichner für Bezirke: In den 4 Eingabefeldern wird festgelegt, wie die Ergebnisdatensätze in der Wahldatei beschrieben werden sollen (z.B. als Gemeinde auf Kreisebene, als Wahllokal auf Gemeindeebene). Über den Knopf
Vorgaben können Sie mehrere vorformulierte Begriffe (z.B. Stimmbezirk,
Wahlbezirk, Wahllokal) automatisch in die Felder übertragen.
46
47
Grundeinstellungen, Präsentation (Register7)
Durch die Einstellung beim Laden Multiinformationsmodus automatisch
umschalten auf Profil Nr.... können Sie eine Wahldatei mit einem der Multiinformationsprofile (Laufbalken, automatisch wechselnde Zusatzfenster) verbinden. Wenn die Wahldatei, für die diese Option gesetzt ist, geladen wird, schaltet PC-Wahl automatisch auf das entsprechende Profil um. Der Multiinformationsmodus (s. S. 164) wird dabei jedoch nicht automatisch aktiviert.
Durch die Funktionen (Haupt/Mini)-Geografik wechseln bewirken Sie, dass
beim Laden einer Wahldatei die aktuelle Geografikdatei (sofern mehrere installiert sind) automatisch gewechselt wird.
Die Titelprofileinstellungen ermöglichen es, wahlbezogene Einstellungen für
den Titelbereich der Ergebnispräsentationen vorzunehmen (s. S. 115).
Grundeinstellungen, Wahlbeteiligung (Register 7)
Die Formel zur Berechnung der Wahlbeteiligung ist für Stimmbezirke und
Stimmbezirksgruppen getrennt einstellbar.
Die Einstellung Zwischenergebnisausweise beziehen auf... ist i. d. R. auf
die Vorgabe “Wahlbezirke“ gesetzt. In diesem Fall erscheint als Titelzusatz
beispielsweise “nach .. von .. Bezirken“. Sie können Ergebnisse aber auch auf
Gliederungsabschnitte bezogen ausweisen (z.B. Gemeinden/Stadtteile). Nur
vollständig erfasste Gliederungsabschnitte gelten hierbei als erfasst.
Durch in Darstellungsformen M/N Stimmenvorsprung ausweisen wird in
diesen Präsentationsformen (Ergebnis in Textform) der absolute Stimmenunterschied zwischen dem stimmenstärksten und zweitstärksten Bewerber ausgewiesen. Bei Direktwahl-Zwischenergebnissen ist so klarer ersichtlich, ob die
zweitplatzierte Person noch eine Siegeschance hat.
Die Option voreingestellte Geografik-bezogene Aktionen zulassen schaltet
die für die installierten Geografiken festgelegten Makroaktionen (Hintergrundflächen füllen, automatischer Bereichswechsel, s. S. 135) frei.
Bei Bürgerentscheiden kann die Option Quorumsstimmen genutzt werden.
Wenn Sie hier die absolute Stimmenzahl eintragen, die erreicht werden muss,
damit die Wahl angenommen ist, wird beim Ergebnisausweis (Balkengrafiken)
ein entsprechender Balken mitangezeigt, aus dem ersichtlich wird, ob die Mindeststimmenzahl erreicht ist.
Durch den Schalter Quorumsbalken nach Quorumserfüllung ausblenden
ist einstellbar, dass nach dem Erreichen des Wertes Quorumsstimmen der
Quorumsbalken nicht mehr erscheint.
48
Ø Formel 1:
Wahlbeteiligung = Wähler / Wahlberechtige insgesamt * 100
Diese Formel ist die Standardeinstellung und wird grundsätzlich zur Errechnung der Gesamtwahlbeteiligung genutzt.
Ø Formel 2:
Wahlbeteiligung = Wähler / Wahlber. ohne Sperrv. * 100
Auf einen einzelnen Stimmbezirk (und evtl. auf eine Stimmbezirksgruppe)
bezogen kann die Anwendung von Formel 2 sinnvoller sein.
Da in den Urnenwahllokalen nur Wahlberechtige ohne Sperrvermerk ihre
Stimmen abgeben dürfen, kann eine klare Aussage bezüglich der Wahlbeteiligung nur auf Grundlage dieser Gruppe getroffen werden, d.h. eine Berück-
49
sichtigung der Briefwähler (Wahlber. mit SV), die hier gar nicht ihre Stimme
abgeben konnten, würde den Wahlbeteiligungswert verringern.
Die nach Formel Nr. 2 errechnete Wahlbeteiligung ist somit realitätsnäher.
2.3.3. Bezirke/Wahllokale bearbeiten
Wenn Sie zusätzlich die Option "Von einer Briefwahlbeteiligung von .. %
ausgehen" nutzen, werden auch die Wähler mit Sperrvermerk (registrierte
Briefwähler) entsprechend berücksichtigt (es sei denn, Sie tragen hier den
Wert 0 ein). Die Urnenwahlbeteiligung (Anteil der Wähler an den Wahlberechtigten ohne Sperrvermerk) wird nun mit der festgelegten Briefwahlbeteiligung
verrechnet, wobei die Gewichtung beider Wahlbeteiligungen der Gewichtung
des Verhältnisses der Wahlberechtigen ohne Sperrvermerk und Wahlber. mit
Sperrvermerk entspricht.
Durch die Option Briefwahlbeteiligung bei ausreichender Datenbasis automatisch berechnen kann die Briefwahlbeteiligung nach der Erfassung aller
Briefwähler automatisch berechnet werden.
Beispiel für 800 Wähler ohne SV, 200 Wähler mit SV, 400 abgegebenen Urnenstimmen und einer geschätzten Briefwahlbeteiligung von 80%: Die Urnenwahlbeteiligung
liegt bei 50% (400 Urnenwähler bei 800 Wähler ohne SV). Das Verhältnis der Wähler
ohne SV zu den Wählern mit SV liegt bei 4:1, dementsprechend werden die Wahlbeteiligungen der Urnenwahl (50%) und der Briefwahl (80%) gewertet, hieraus errechnet sich eine Wahlbeteiligung von 56%.
Wenn diese Option für Stimmbezirksgruppen oder Zwischenergebnisse Anwendung findet, werden nur Urnenwahlbezirke berücksichtigt, d.h. die Wählerzahlen der in der Stimmbezirksgruppe enthaltenen Briefwahlbezirke werden
ignoriert. Statt dessen wird die Briefwahlbeteiligung auf Basis der Wahlberechtigten mit Sperrvermerk (aus den Urnenwahlbezirken) errechnet.
Für die Darstellung von Zwischenergebnissen können Sie über die Einstellung
Formel gilt nur für die ersten ..% der Bezirke festlegen, dass bis zur vorgegebenen Schwelle Stimmbezirke gemäß der Formel 2 (siehe oben) berechnet
werden und darüber die Berechnung gemäß Formel 1 erfolgt. So können früh
erfasste Briefwahlbezirke die Wahlbeteiligung nicht extrem nach oben treiben.
Durch die Einstellung Wahlbet.ausweis nur, wenn mind. .. der Bezirke
erfasst sind, können Sie ansonsten die Wahlbeteiligung ganz ausblenden (in
Balkengrafiken, der Tortengrafik und der tabellarischen Darstellung).
Über die Bearbeitungstabelle können die Stimmbezirke einer Wahl modifiziert
werden. Die Bezeichnung, die für die einzelnen Datenfelder (hier als Stimmbezirke bezeichnet) genutzt wird (z.B. "Wahllokal"), kann in den Grundeinstellungen (vorheriges Kapitel) festgelegt werden.
Stimmbezirke werden durch ihre Nummer und ihren Namen definiert. Sie können auf bis zu 3 Gliederungsebenen Abschnitten zugeordnet werden.
Im obigen Beispiel werden die Stimmbezirke 1-4 im Gliederungsabschnitt 1
(Stadtteil) zusammengefasst, die Stadtteile 1 und 2 sind im Wahlkreis 43 enthalten.
Es ist zu beachten, dass unterschiedliche Nummern in den verschiedenen Gliederungsebenen (im obigen Beispiel Stadtteil, Wahlbereich und Wahlkreis) eingetragen
werden müssen, da diese anhand ihrer Nummer eindeutig identifizierbar sein müssen. Im obigen Beispiel darf z.B. die Nummer 43 (Wahlkreis) nicht mehr für die Spalten Stadtteil und Wahlkreis verwendet werden.
Die Bezeichner für die Gliederungsebenen und -abschnitte werden über die
über den Spalten platzierten Schaltflächen (mit Bezeichner Name) definiert.
Die Bezeichner für die Gliederungsabschnitte (im obigen Beispiel 1,2,3,43)
werden über das rechte Bearbeitungsgitter (Titel Ebenenabschnitte) festgelegt. Da die Bezirksgliederungsnummern datenbanktechnisch als Schlüsselnummern zu verstehen sind und somit eindeutig sein müssen, können bei der
Bearbeitung der Ebenenabschnitte in der Spalte Darstellnr. alternative Werte
für die Darstellung der Abschnittsnummern eingetragen werden, wobei hier
Nummernüberschneidungen zulässig sind.
3. Gliederungsebene (Spalte 1): Die Bezirke der 2. Gliederungsebene (s.
folgender Absatz) können in der Gesamtergebnisliste des Präsentationsmodules zusammengefasst werden (mit Zwischensummenbildung). Außerdem wird
diese Nummer (bzw. die bei der Definition der Gliederungsebenen genutzte
alternative Darstellnumer) für die Stimmbezirksnummerierung genutzt.
50
51
2. Gliederungebene (Spalte 2): Die Bildung erfolgt hier eine Ebene tiefer.
1. Gliederungeebene (Spalte 3) : Hier können Stimmbezirke direkt zu einer
Gliederungsgruppe zusammengefasst werden (Wahlbereich, Stadtteil, Gebiet
o.ä.). Wichtig ist diese Ebenenbildung v.a. bei Wahlbereichswahlen, bei denen
Stimmbezirke zu verschiedenen Wahlbereichen zusammengefasst werden, für
die wiederum unterschiedliche Kandidaten aufgestellt werden.
Die Definition der Gliederungsbezeichner kann direkt über den rechten Bearbeitungsbereich Ebenenabschnitte erfolgen. Bitte berücksichtigen Sie hierbei, dass die hier festgelegten Gebietsnamen (z.B. 2=Mittelhausen) für alle
Gliederungsebenen gilt (d.h. der Begriff Mittelhausen ist für den Gliederungsabschnitt mit Nr. 2 reserviert, unabhängig davon, in welcher Spalte diese Gliederungsnummer genutzt wird) . Daher müssen für Abschnitte unterschiedlicher Ebenen grundsätzlich unterschiedliche Nummern genutzt werden, da es
sonst zu Namensüberschneidungen kommt. Die Nummern müssen nicht unbedingt den amtlichen Nummern entsprechen, da Sie bei der Ebenendefinition
eine optionale Darstellnummer definieren können.
Stimmbezirksnummer (Spalte 4): Hier wird die Nummer des Stimmbezirkes
festgelegt. Ist die Option Briefwahlbezirke ohne B ausgeben deaktiviert,
wird der Nummer bei Briefwahlbezirken zusäzlich ein “B“ vorangestellt (z.B.
B12). Dies gilt v.a. für die Ergebnispräsentation (und wird als Voreinstellung
empfohlen).
Stimmbezirksart (Spalte 5): Hier wird die Art des Bezirkes vermerkt. Zulässig sind die Zeichen „U“ für Urnenwahlbezirke und „B“ für Briefwahlbezirke.
Sonstige Bezirke (z.B. Summenbezirke, die eine Gemeindekomplettergebnis
enthalten) müssen mit „U“ gekennzeichnet werden.
Briefwahlbezirke müssen grundsätzlich über die Stimmbezirksart "B" gekennzeichnet
werden, da bei der Ergebniserfassung Briefwahlbezirke gesondert behandelt werden: Bei Briefwahlbezirken dürfen i.d.R. keine Werte für die Zahl der Wahlberechtigten eingetragen werden, da diese Werte bereits in den Urnenwahlbezirken als Wahlber. mit Sperrvermerk registriert sind.
Stimmbezirksname (Spalte 6): Hier wird der Name des Stimmbezirkes
eingetragen. Namensgleiche Bezirke sollten grundsätzlich auch anhand ihres
Namens durchnummeriert werden (z.B. Bürgerhaus I, Bürgerhaus II)
Spezielle Stimmbezirksarten (derzeit nur in Bayern notwendig) sind durch den Zusatz #Nr hinter dem Bezirksnamen festlegbar (z.B. Grundschule#2)
Repräsentative Stimmbezirke werden durch den Namenszusatz (R) gekennzeichnet
(z.B. Grundschule (R) ). Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Serviceleister oder dem Programmhersteller in Verbindung, wenn spezieller Auswertungsbedarf für solche Bezirke besteht.
52
Vergleichs-ID (Spalte 7): Hier können Stimmbezirke Vergleichs-IDs erhalten, die zum direkten Vergleich von Stimmbezirken (bzw. geteilten Stimmbezirken) genutzt werden können. Hierzu muss diese Vergleichsmethodik (s. S.
80) in der Konfiguration (s. S. 78) freigeschaltet sein. Zum Einblenden der IDSpalte muss der Schalter Vergleichs-ID erfassen aktiviert sein.
Erfassergruppe (Spalte 7/8): Diese Spalte ist nur sichtbar, wenn zuvor der
der oben platzierte Schalter Erfassereingrenzung aktiviert wird. Sie legen
nun fest welcher Erfassergruppe ein Bezirk zugewiesen wird (s. S. 102). Findet keine Zuweisung statt, ist der Bezirk durch alle Erfassungskräfte zuweisbar.
Befehle (F3): Durch die Taste F3 laden Sie ein Infofenster, das eine Übersicht
über die verfügbaren Hotkeys (=Tastaturbelegungen) liefert:
F5:
F6:
F7:
F8:
F9:
Aktuelle Bearbeitungszeile löschen
Neue Bearbeitungszeile einfügen
Aktuelle Bearbeitungszeile nach oben verschieben
Aktuelle Bearbeitungszeile nach unten verschieben
Import/Export der Bezirksdaten (aus einer anderen PC-Wahl-Datei oder
einer CSV-Datei)
F10: Gliederungsnummernfolge: Hiermit können Sie einen Feldbereich des
Eingabegitters mit einem Zahlenwert versehen. Markieren Sie mit der linken Maustaste nach Aktivieren des Befehles das oberste linke Feld und
ziehen Sie dann die Maus bei gedrückter linker Taste zur Endposition.
Wenn Sie nun nochmals F10 eingeben, können Sie einen Zahlenwert
eingeben, der in alle markierten Felder eingetragen wird. Diese Funktion
ist sehr nützlich, um etwa Gliederungsebenen mit zahlreichen aufeinander folgenden Bezirken zu definieren.
F11: Gliederungsnummer duplizieren: Wenn Sie eine Gliederungsnummer (in
Spalte 1-3) markiert haben, wird sie in die folgende Zeile kopiert.
F12: Spezialfunktionen (Bezirke nach Bezirksnummern sortieren, Großschrift
in Groß-/Kleinschrift konvertieren, kompletten Gliederungsspalten tauschen/löschen).
Keine automatische Bezirksneuzuordnung vornehmen:
Wenn bereits Ergebnisse erfasst wurden und Stimmbezirksdefinitionen geändert wurden, werden die Datensätze von PC-Wahl neu zugeordnet. Wenn ein
Stimmbezirk als nicht mehr vergleichbar erkannt wird, werden seine Ergebnisdaten gelöscht. Dies ist v.a. dann der Fall, wenn Sie die Stimmbezirksnummer
oder eine der Gliederungsnummern ändern.
Wenn Sie nur Nummern geändert, jedoch keine Bezirke gelöscht, neu zugefügt oder verschoben haben, sollten Sie diese Option nutzen, um ungewollte
Stimmbezirksdatenverluste zu vermeiden.
53
2.3.4. Parteien/Einzelbewerber bearbeiten
Die Parteien und Einzelbewerber sind komplett in der aktuell geladenen Wahldatei abgelegt (s. Dateiverwaltungskonzept, S 3).
Bitte beachten Sie, dass über die Konfiguration (s. S. 85) Namensvergleiche
manuell festgelegt werden können (z.B. B90/Grüne = Die Grünen) und daher
nicht der Name "zurechtgebogen" werden muss, um dem Programm Vergleichszuordnungen zu ermöglichen. Da bei einigen Parteien unterschiedliche
Schreibweisen möglich sind, führt die Option „ID-Nr. für Parteivergleiche nutzen“ i.d.R. mit weniger Aufwand zu verlässlichen Resultaten.
Bei Erststimmen- oder Direktwahlen (Landrat, Bürgermeister) werden statt der
Parteinamen die Kandidatennamen eingegeben. Bei Bedarf können Sie den
Namen mit einem Zusatz versehen.
Wenn in den Wahldatei-Grundeinstellungen (s. S. 36) der Schalter „Personendirektwahl/Erststimmenwahl“ aktiviert ist, nutzt PC-Wahl bei der Präsentation grundsätzlich
nur den Parteihauptbezeichner und nicht den Kurzbezeicher, denn in diesem Fall
geht PC-Wahl davon aus, dass der in der Spalte „Kurzbezeichner“ eingetragene Begriff den Listennamen enthält.
Bei Volks- oder Bürgerentscheiden können statt der Parteinamen die Bezeichner JA und NEIN verwendet werden (oder sonstige beliebige Bezeichner).
ID-Nummer (1. Spalte): Die ID-Nummer ist ein PC-Wahl-interner Schlüsselwert. Er dient zur eindeutigen, namensunabhängigen Identifikation einer Liste
oder eines Bewerbers.
Ist der Schalter ID-Nr. für Parteivergleiche nutzen (oben links) aktiviert, dient
die ID-Nummer als primäres Erkennungsmerkmal bei der Identifikation der
korrekten Vergleichspartei (in Vergleichswahlen). Um Vergleichsprobleme
durch unterschiedliche Schreibweisen („Grüne“/„Die Grünen“, „FDP“/„F.D.P.“
etc.) zu vermeiden, wird die Nutzung der ID-Nummer für Parteienvergleiche
empfohlen.
ID-Nummern sind zudem notwendig, um beim Datenaustausch über das ergänzende FTP-Modul Parteien kreisweit identifizieren zu können und dient
auch als Basis für Koalitionsberechnungen (s. S. 160).
Ordnungszahl (2. Spalte): Die Ordnungszahl wird für die Feldbezeichner
genutzt. Diese können sowohl bei der Ergebniserfassung als auch bei der
Präsentation ausgegeben werden (z.B. D1 für Partei 1, D2 für Partei 2).
Diese Zahl muss nur eingegeben werden, wenn die Nummer der Partei von der vorgegebenen Position abweicht. Damit statt der laufenden Nr. die Ordnungszahl ausgegeben wird, muss außerdem muss in den Wahldatei-Grundeinstellungen (Register
Präsentation, s. S. 48) der Schalter „Ordnungszahl statt lfd. Nr.“ aktiviert sein.
Parteiname, Bewerbername (3. Spalte): Der Partei-, Listen- oder Einzelbewerbername wird hier festgelegt. Da die hier festgelegten Bezeichner für die
Ergebnispräsentation genutzt werden, sollten sie eindeutig und möglichst kurz
sein (z. B. SPD statt Sozialdemokratischer Partei Deutschlands).
54
WICHTIG: Wenn einem Namen das Zeichen * vorgestellt wird (z.B. *Müller), wird der
Eintrag als Einzelbewerber behandelt, und es gelten spezielle Regelungen für die
Sitzverteilung (s. S. 38). Hierbei kann beispielsweise die Prozenthürde für den Bewerber außer Kraft gesetzt werden.
Zeilentrenner: Für die Ergebnispräsentation und die Liste für die Gesamtergebniszusammenstellung können Zeilentrenner definiert werden. Bitte fügen
Sie hierzu an der gewünschten Position das Zeichen ~ (Tilde, normalerweise
zu erreichen über die Tastenkombination „Alt Gr“+Pluszeichen) ein.
Für den Hauptnamen (linke Namensspalte) können 2 Zeilentrenner vorgegeben werden, für den Kurzbezeichner 1 Zeilentrenner. Bitte beachten Sie, dass Leerzeichen
nach wie vor im Namen enthalten sein müssen (Beispiel: Freier ~Wähler~bund).
Kurzbezeichner (oder Listename, 4. Spalte): Gerade bei längeren Einzelbewerbernamen kann das Problem auftreten, dass der Bildschirmplatz für deren Darstellung nicht ausreicht. Für diesen Zweck kann hier für den Namen
ein Kurzbezeichner festgelegt werden, auf den PC-Wahl nötigenfalls zurückgreifen kann. Bitte achten Sie darauf, dass der Bezeichner sehr kurz und eindeutig gehalten wird.
Bei Erststimmenwahlen wird in dieser Spalte der Name der Liste eingetragen, für
die der Bewerber kandidiert. In den Wahldatei-Grundeinstellungen (Register Beschriftung, s. S. 47 können Sie einstellen, dass bei der Präsentation der Bewerbername um diesen Listennamen ergänzt wird (z.B. Müller (FDP) statt Müller ).
55
Farbe (5. Spalte): Hier legen Sie die Farbe für die jeweilige Partei fest (Zahlenwert 1..15). Die Farben sind am rechten Menürand gelistet. Sie werden für
die Ergebnispräsentation genutzt.
Selbstdefinierte Farbe (6. Spalte): Über den Knopf „Mischen“ (unter den
Parteifarben platziert) können Sie eigene Farben definieren, die in der Präsentation statt der vorgegebenen Farben (Spalte 5) genutzt werden. Bitte achten
Sie darauf, dennoch in Spalte 5 eine Standardfarbe zu vergeben, da diese für
Internetpräsentationen benötigt wird.
Druckmuster (7. Spalte): Das Präsentationsmodul bietet die Möglichkeit,
Balken- und Tortengrafiken bei der Ausgabe auf Monochromdrucker mit einem
Druckmuster zu versehen. Dieses kann hier festgelegt werden. Das Druckmuster wird nicht bei der Ergebnispräsentation genutzt.
Listenverbindung (8. Spalte): Parteien, die in derselben Listenverbindung
enthalten sind, können durch dieses Feld dieser Listenverbindung zugewiesen
werden. Bei der Sitzverteilungsberechnung werden Listenverbindung entsprechend berücksichtigt .
Tragen Sie hier einfach für alle Parteien einer Verbindung die Nummer der
Verbindung ein. Zulässig sind die Zahlenwerte von 1 bis 5. Weitere Definitionen zur Listenverbindung sind nicht erforderlich,
Symbol (9. Spalte): Hier können Sie die Nummer des passenden Parteisymbols eingeben. Wenn Sie die Eingabezelle markieren, wird automatisch der
Knopf „Symbol wählen“ über der Parteibearbeitungstabelle eingeblendet, über
den Sie das passende Symbol auswählen können.
Symbole sind als Windows-Bitmap-(BMP-)Dateien im Wahlunterverzeichnis
\symbole abgelegt und können von Ihnen selbst ergänzt werden.
ID für Parteivergleiche nutzen: Parteien werden von PC-Wahl über ihren
Namen verglichen (z. B. für Gewinn-Verlust-Grafiken), d.h. eine Partei in einer
Vergleichswahldatei wird dann als vergleichbar erkannt, wenn ihr Name mit
dem Parteinamen der Hauptwahldatei identisch ist oder wenn ein passender
Namensvergleich definiert wurde (z. B. Grüne=B90/Grüne, s. Kap. Namensvergleiche, S. 85).
Wenn Sie diesen Schalter aktivieren (empfohlen), findet primär ein Vergleich
über die vergebenen ID-Nummer statt. Bedingung ist, dass in beiden Wahldateien der Schalter ID für Parteivergleiche nutzen aktiviert ist und dass jede
Partei (in beiden Wahldateien) eine ID-Nummer erhalten hat.
Ordnungszahl statt lfd. Nr: Bei der Erfassung und Präsentation wird die hier
eingetragenen Ordnungszahl ausgewiesen. Ist dieser Schalter nicht aktiviert,
zeigt PC-Wahl die Parteiposition an (1 für 1. Partei, 2 für 2. Partei etc.)
56
Wichtig – Nachträgliches Ändern von Parteinamen:
Wenn bereits Ergebnisse eingetragen sind und Sie nachträglich Parteinamen ändern
wollen, müssen Sie berücksichtigen, dass PC-Wahl Probleme mit der korrekten Ergebniszuordnung bekommen kann.
Ändern Sie daher bei der Bearbeitung entweder nur den Parteinamen oder nur die
Parteiposition, aber nie beides gleichzeitig.
Sofern Sie nur den Parteinamen ändern und die Parteiposition beibehalten, können
die Ergebniswerte des Wahlvorschlags trotz der Namensänderungen aufgrund der
beibehaltenen Position übernommen werden.
Wenn Sie den Parteinamen beibehalten und die Position ändern, ordnet PC-Wahl
automatisch die Ergebnisdaten in der korrekten Reihenfolge um (da die Parteinamen
noch vergleichbar sind).
Wenn jedoch beide Informationen in einem Arbeitsgang verändert werden, ist PCWahl nicht in der Lage, eine Zuordnung zu treffen, und die Ergebniswerte der betroffenen Partei werden gelöscht.
Befehle (F3): Durch die Taste F3 laden Sie ein Infofenster, das eine Übersicht
über die verfügbaren Hotkeys (Tastaturbelegungen) liefert:
F4:
F5:
F6:
F7:
F8:
F9:
Zentrale Parteienvorgabeliste
Aktuelle Bearbeitungszeile löschen
Neue Bearbeitungszeile einfügen
Aktuelle Bearbeitungszeile nach oben verschieben
Aktuelle Bearbeitungszeile nach unten verschieben
Import/Export der Bezirksdaten (aus einer anderen PC-Wahl oder einer
CSV-Datei)
F10: Sonderfarben festlegen (für Nichtwähler und Sonstige Parteien)
F11: Koalitionen bearbeiten
Zentrale Parteivorgabeliste
Durch die Taste F4 wechseln Sie von der aktellen
Parteibearbeitungsmaske in die zentrale Parteivorgabeliste, die
zur wahlunabhängigen Verwaltung aller Wahlvorschläge dient.
Sie können aus der aktuellen
Parteibearbeitungsmaske einer Wahldatei Datensätze
(=Parteifestlegungen) in die
zentrale Vorgabeliste übertragen
oder
aus
dieser
übernehmen.
Der Aufbau und die Steuerung
der Vorgabeliste ist wie im Parteibearbeitungsmenü beschaffen. Wenn Sie die
in der zentralen Liste abgelegten Definitionen gesichtet oder bearbeitet haben
und die Maske wieder schließen, kehren Sie automatisch zur Parteibearbeitungsmaske der aktuell geladenen Wahl zurück.
57
2.3.5. Parteilisten bearbeiten
Parteilisten müssen nur aufgebaut werden, wenn es sich bei der Wahl um eine Listenwahl handelt oder eine Wahlbereichswahl (Landtag/Bundestag) mit unterschiedlichen Direktbewerbern in den Wahlkreisen.
Bei einer Listenwahl müssen für jede Partei in der jeweils vorgegebenen Folge
die Bewerbernamen festgelegt werden.
Sofern Statistische Sonderfelder benötigt werden, die nicht in die Berechnung
eingehen sollen, müssen diese am Anfang der Liste und mit dem Zeichen #
versehen angegeben werden (z.B. #Unveränd. abgegeb. für unverändert abgegebene Stimmzettel mit nur einem Listenkreuz).
Über den Knopf Statistikfelder wird ein Menü eingeblendet, über das einige
landesspezifisch vorbereitete Felder eingefügt werden könne. Die Felddefinition ist jedoch auch manuell möglich.
Wenn das Wahlrecht ein Listenfeld fordert, das in die Berechnung eingeht
(z.B. Niedersachsen), so muss die Listenstimme mit entsprechendem Bezeichner (z.B. Liste) an erster Listenposition eingetragen sein, d.h. das Feld
für die Listenstimme wird ebenso definiert wie ein Bewerber. Als Listenplatz
sollte hier der Wert 0 oder kein Wert eingetragen sein.
Bereichszuordnung (1. Spalte): Die Bereichszuordnung muss wahlrechtsabhängig getroffen werden und ist nur für bestimmte Bundesländer notwendig.
Bitte beachten Sie hierbei, dass das korrekte Bundesland im Konfigurationsbereich und in der Wahldatei definiert sein muss.
Je nach Wahlrecht kann ein Bewerber einem Wahllokal, einer Wahllokalgruppe (Bezirk) oder einem Gebiet (Gliederungsabschnitt in der Stimmbezirksnummerierung) zugeordnet werden. PC-Wahl reagiert je nach eingestelltem
Bundesland automatisch und bietet Ihnen das entsprechende Auswahlmenü
an, sofern Sie die Spalte 1 des entsprechenden Bewerbers markieren und den
Knopf Ändern anklicken.
Listenplatz (2. Spalte): Der Listenplatz wird zur Erstellung einer Ordnungszahl für die Präsentation und Ergebniserfassung genutzt. Diese Zahl muss nur
eingegeben werden, wenn der Listenplatz des Bewerbers von der vorgegebenen Position abweicht., dann jedoch für alle Bewerber der Liste. Statistische
Felder (s.o.) werden nicht nummeriert.
Wichtig: Geben Sie hier den Platz innerhalb der Liste ein, nicht jedoch die komplette
Kennzahl des Bewerber. Für den Bewerber 13 der Liste 2 muss also die Zahl 13 eingegeben werden. In der Präsentation wird PC-Wahl dann die Listennummer und den
Listenplatz zum Kennwert 213 kombinieren.
Bewerbername (3. Spalte): Der jeweilige Bewerbername wird hier festgelegt.
Bitte nutzen Sie einen eindeutigen und möglichst knappen Bezeichner. Statistische Sonderfelder, die nicht in die Berechung eingehen sollen, müssen mit
dem Zeichen # beginnen, Zeilentrenner (für die Präsentation) werden mit dem
Zeichen ~ (Tilde) definiert.
Bitte beachten Sie, dass über die Konfiguration (s. S. 85) Namensvergleiche
manuell festgelegt werden können (z.B. Schmidt-Jaurich, Helga = Jaurich,
Helga) und daher nicht der Name "zurechtgebogen" werden muss, um dem
Programm Vergleichszuordnungen zu ermöglichen.
Es besteht bei der Eingabe von Personennamen die Möglichkeit, für besonders lange Namen Ersatzbezeichner zu nutzen (s. S. 85)
Zeilentrenner: Für die Ergebnispräsentation und die Liste für die Gesamtergebniszusammenstellung können Zeilentrenner definiert werden. Bitte fügen
Sie hierzu an der gewünschten Position das Zeichen ~ (Tilde) ein.
Kurzbezeichner (4. Spalte): Gerade bei längeren Einzelbewerbernamen
kann das Problem auftreten, dass der Bildschirmplatz für deren Darstellung
nicht ausreicht. Für diesen Zweck kann hier für den Namen ein Kurzbezeichner festgelegt werden, auf den PC-Wahl nötigenfalls zurückgreifen kann.
Achten Sie darauf, dass der Bezeichner sehr kurz und eindeutig gehalten wird.
Für den Hauptnamen können 2 Zeilentrenner vorgegeben werden, für den Kurzbezeichner 1 Zeilentrenner (s. Grafik).
Geschlecht (5. Spalte): Hier kann die Geschlechtsbezeichnung (M/F) eingetragen werden. Auf Basis dieser Information ist ein geschlechtsspezifische
Auswertung möglich (s. Präsentationsmodul, Menü Analyse).
Im linken Auswahlfeld sind die Namen der Parteien gelistet. Markieren Sie hier
die Partei, deren Bewerber definiert werden sollen.
In der rechten Bearbeitungstabelle werden die Bewerberdaten der markierten
Partei aufgelistet und können bearbeitet werden:
Nennungen (6. Spalte): Diese Spalte wird nur eingeblendet, wenn das Landeswahlrecht die Möglichkeit zur Mehrfachnennung von Bewerbern zulässt
(z.B. in Bayern).
58
59
F9: Importieren der Bewerberdaten: Die Bewerber können aus einer CSVÜbergabedatei übernommen werden. Bitte beachten Sie hierbei, dass nur die
Bewerber für die aktuelle Liste eingelesen werden, d.h. wenn Sie Importdateien mit Fremdprogrammen erstellen, müssen Sie für die Listen getrennte Dateien erstellen.
F10: Drucken/Exportieren: Die Bewerber (aller Listen) können nun gedruckt
oder in eine CSV-Datei zur Weiterverarbeitung exportiert werden, welche z.B.
mit Word, Excel, OpenOffice.org oder anderen Programmen importiert werden
kann.
2.3.6. Bezirksgruppen/Regionen festlegen
Im Präsentationsmodul von PC-Wahl können nicht nur das Komplettergebnis
und die die Ergebnisse einzelner Stimmbezirke dargestellt werden, sondern
Stimmbezirke sind auch als Gruppen präsentierbar. Lesen sie hierzu bitte
auch das Kapitel Gruppen und Gliederungen (s. S. 200).
Die Sonderfunktion Vorgabedatei zur Stimmzettelerstellung dient zur Erstellung einer CSV-Datei, in der die Bewerber wie auf dem späteren Stimmzettel angeordnet sind. Mehrfachnennungen (landesspezifisch) werden hierbei
berücksichtigt.
Festlegung erweiterter Persondefinitionen
Wenn Sie den Schalter Erweiterte Personendaten aktivieren (oben links),
haben Sie die Möglichkeit, in zusätzlichen Eingabespalten ergänzende Personendaten (z.B. Adressen) einzugeben und abzuspeichern.
Im linken Auswahlfenster werden die bereits definierten Gruppen angezeigt.
Im rechten Auswahlfenster werden die Stimmbezirke angezeigt, die der aktuell
markierten Gruppe (im linken Auswahlfenster) zugeordnet wurden.
Neue Gruppe: Eine neue Gruppen wird ans Ende der Gruppenliste angefügt.
Sie werden hierzu aufgefordert, den neuen Gruppennamen einzugeben.
Die erweiterten Personendaten sind nur für einige personenbezogene Formulare relevant (derzeit nur für Bayern und Baden-Württemberg). Da die personenbezogenen Daten in der PC-Wahl-Präsentation nicht verwertbar sind, macht eine Eingabe dieser Daten nur in Verbindung mit speziellen Formularen Sinn!
Bearbeiten: Über diesen Befehlsknopf können Sie festlegen, welche der in
der Wahldatei enthaltenen Stimmbezirke in der aktuell markierten Gruppe enthalten sein sollen. Nach der Aktivierung der Funktion wird im rechten Auswahlfenster die komplette Stimmbezirksliste eingeblendet. Sie können nun mit
der Maus die Stimmbezirke markieren (oder entmarkieren), die in die Gruppe
aufgenommen (oder daraus entfernt) werden sollen.
Wenn Sie einen einzelnen Stimmbezirk markieren wollen, ohne dass dadurch
bereits vorhandene Markierungen gelöscht werden, können Sie - neben der
bei Windows üblichen gedrückten Strg-Taste und linkem Mausklick - auch die
rechte Maustaste hierfür benutzen.
Von Datei kopieren: Die Gruppen können nun von einer anderen Wahldatei
oder einer CSV-Datei übernommen werden. Das für den CSV-Format notwendige Importformat wird ausgewiesen.
60
61
Beim Import der Gruppendefinitionen werden die aktuellen Gruppeneinträge
komplett ersetzt (überschrieben). Nicht zuordnungsbare Stimmbezirkseinträge
werden dabei automatisch entfernt. Die Stimmbezirke in der Original- und
Zieldatei sollten sich entsprechen, ansonsten müssen nach dem Kopiervorgang die Gruppeninhalte überprüft und ggf. korrigiert werden.
2.3.7. Sonstige Parteien festlegen
Die "Sonstigen Parteien" müssen definiert werden, wenn die Wahldatei eine
so große Anzahl von Parteien enthält (z.B. bei Europawahlen), dass diese
nicht gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden können.
Rangfolge/Geografik: Wenn Sie in der Auswahlmaske des im Präsentationsmoduls (s. S. 108) die Option Geografik/Rangfolgen als Gruppenvergleich
nutzen, können in Geografiken und Rangfolgen Gruppen direkt miteinander
verglichen werden (statt der Bezirke der gewählten Gruppe). Falls dabei nicht
alle Gruppen berücksichtigt werden sollen, können Sie hier eine Eingrenzung
auf bestimmte Gruppen vornehmen. Diese sind dann in der DarstellungsformAuswahlmaske vormarkiert. Wird keine Festlegung getroffen, gelten automatisch alle Gruppen als anzeigbar.
Gruppenkategorie: Wenn Sie eine große Zahl von Gruppen nutzen wollen,
können diese zusätzlich in Kategorien unterteilt werden. Im Präsentationsmodul erscheint bei der Gruppenauswahl dann nicht mehr pauschal der Bezeichner „Gruppe“, sondern jede Kategorie wird einzeln gelistet und die Auswahlliste dieser Kategorie enthält nur die Gruppen, die dieser Kategorie zugeordnet
wurden. Die Bezeichner der Kategorien können über diese Funktion ebenfalls
festgelegt werden.
Sitzzahl (Befehlsknopf): Hier können Sie (optional) die Zahl der Sitze festlegen, die für die Gruppe vergeben werden sollen. Diese Möglichkeit ist für
Sonderfälle vorgesehen (landesspezifisches Wahlrecht) und wird i. d. R. nicht
benötigt. Bei unechten Teilortswahlen (Baden-Württemberg) kann hier die
Sitzzahl für Teilorte festgelegt werden, sofern diese als Gruppe und nicht über
die 1. Stimmbezirks-Gliederungsebene definiert wurden.
Verschieben einer Gruppe: Markieren Sie zum Verschieben einer Gruppe
innerhalb der Gruppenliste den gewünschten Eintrag mit der Maus, halten Sie
die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger an die gewünschte Zielposition.
Hierfür können bis zu 10 Gruppen von Parteien gebildet werden, die jeweils in
den Gruppen "Sonstige 1" bis "Sonstige 10" zusammengefasst werden.
Bei
Doppelwahlen
(Erst- und Zweitstimme in einer Wahldatei)
müssen
zwei
getrennte
Sonstigengruppen (mit je 5 Einträgen je Wahlart) gebildet werden.
Das Präsentationsmodul von PC-Wahl ermöglicht es, bei der Anzeige von
Balkengrafiken alle in "Sonstigen" Gruppen enthaltenen Parteien zur Gesamtgruppe "Sonstige" zusammenzufassen oder nur die Ergebnisse einzelner
"Sonstiger" Gruppen darzustellen.
Zur Definition der "Sonstigen" Gruppen muss im linken Auswahlfenster die
gewünschte Gruppe markiert werden, anschließend können im rechten Fenster die Parteien markiert werden, die in der Gruppe enthalten sein sollen.
Wenn Sie eine einzelne Partei markieren wollen, ohne dass dadurch bereits
vorhandene Markierungen gelöscht werden, können Sie - neben der bei Windows üblichen gedrückten Strg-Taste und linkem Mausklick - auch die rechte
Maustaste hierfür benutzen.
62
63
Erweiterte Funktionen
Diese Funktion der folgenden Kapitel (Losentscheid, Portraits, Geografik, Datenabgleich und Diagnose) sind zugreifbar, wenn Sie beim Bearbeiten der
Wahldateien den Schalter „Erweitert“ aktivieren
Ein Konvertierungsprogramm und Infos zu Polygongrafiken finden Sie im Internet unter www.pcwahl.de/geografik.
Es können parallel mehrere Geografiken genutzt werden (z.B. für Stadtteile).
Die 1. Geografikdatei erhält den Namen Geograf.bmp, die 2.-9. Datei die Namen Geograf2.bmp bis Geograf9.bmp, die weiteren die Bezeichner Geogrf10.bmp bis Geogrf??.bmp. Im Falle von Polygongrafiken lautet die Dateiendung .ply, die Namen werden entsprechend vergeben (gleiche Nummerierungen für .bmp- und .ply-Dateien sind nicht zulässig!).
Die Geografikdateien sind im PC-Wahl-Hauptverzeichnis abgelegt, in dem Sie
auch die PC-Wahl Programmdatei (Studio.exe) finden. Ist keine Geografik
vorhanden, werden von PC-Wahl automatisch alle Steuerungsknöpfe deaktiviert, die Geografik-Funktionen betreffen.
2.3.8. Losentscheide / Ausscheidende
Wenn bei der Verteilung von Sitzen aufgrund von Stimmen- oder Teilergleichheit ein Sitz per Los vergeben werden muss, wird dieser durch PC-WAHL
nicht an die entsprechenden Parteien verteilt, sondern an die imaginäre Partei
"LOS" vergeben.
Nach erfolgter Durchführung des Losverfahrens kann nachträglich festgelegt
werden, dass bei der Sitzverteilungsberechnung die bisher auf "LOS" entfallenen Sitze per Losentscheid einer bestimmten Partei oder einem bestimmten
Einzelbewerber zugeschlagen werden.
Die als Ausscheidende definierten Listeneinträge werden bei der Sitzzuteilung ausgeschlossen. So wird z.B. ermöglicht, dass der gewählte Bürgermeister keinen Sitz im Gemeindeparlament erhält.
Insgesamt können 14 Losentscheide/Ausscheidende definiert werden. Wahlrechtsbedingt können Lose nicht nur an Parteien, sondern auch an Listeneinträge (Personen), Stimmbezirke und Stimmbezirksgruppen vergeben werden.
Positionen der Stimmbezirke setzen:
2.3.9. Geografische Positionen festlegen
Stimmbezirke können Positionseinträge (X-/Y-Koordinaten) erhalten, die es
ermöglichen, sie in einer Geografik als Ergebnispunkt darstellzustellen.
Für jeden Stimmbezirk sind 3 Positionseinträge (für je 3 Geografiken) definierbar (z.B. zur Darstellung im Gesamtstadtplan und in Stadtteilplänen).
Die in diesem Menü enthaltenen Funktionen dienen zum Umgang mit digitalisierten Geografiken. Hierzu muss mindestens eine Geografikdatei im Bitmapformat (*.BMP) in PC-Wahl eingebunden sein.
Sofern mehrere Geografiken (>1) vorhanden sind, müssen Sie daher zuerst
bestimmen, welche der 3 möglichen Geopositionen der Stimmbezirke definiert
werden soll. Hierzu muss im rechten Auswahlmenü unter den 3 möglichen
Positionen die gewünschte (1..3) angeklickt werden.
Alternativ zu Bitmapdateien können auch Polygongeografiken in PC-Wahl eingebunden werden. Im Gegensatz zu einer Bitmap benötigt eine Polygongrafik keine manuelle Festlegung der Stimmbezirkspositionen, wie sie im Folgenden beschrieben wird.
Hinweis: Wenn Sie nur mit 1 Geografik arbeiten, sollte im Geografik-Auswahlfenster
immer die Option 1. Geoposition gewählt werden. Die Geografidatei, für die Sie Positionen festlegen wollen, wird über die Auswahlliste Aktive Geografik festgelegt.
64
65
Wenn die korrekte Geografik und eine der 3 für den Stimmbezirk möglichen
Eintragspositionen gewählt ist, kann die Position des Stimmbezirkes gesetzt
werden. Hierzu müssen Sie im linken Fenster, in dem die Geografik angezeigt
wird, die Stimmbezirksposition mit der linken Maustaste anklicken.
Über den Punkt Portraitzuordnungen können Sie den Einzelbewerbern eine
Portraitnummer zuordnen. Daraufhin wird das Portrait automatisch bei der
Präsentation angezeigt
Bitte achten Sie darauf, kompakte Bewerberportraits zu nutzen. Die Bildmaße des
Koordinate löschen: Über diesen Knopf können Sie die aktuell gesetzte
Stimmbezirksposition löschen.
Von Datei laden: Die Wahldatei-Auswahlliste wird eingeblendet und Sie können eine Wahldatei bestimmen, deren Stimmbezirkspositionen komplett in die
aktuelle Wahldatei übernommen werden, vorausgesetzt, die Stimmbezirke
beider Wahldatei sind vergleichbar.
Hierbei werden die aktuellen Stimmbezirkskoordinaten komplett überschrieben. Aufgrund dieser Funktion müssen Sie Stimmbezirkskoordinaten nur einmalig definieren und können sie später in beliebige andere Wahldateien übernehmen.
Parteikürzel: Zur geografischen Ergebnisdarstellung können den Parteien
Kürzel zugewiesen werden (z.B. "S" für "SPD"). Diese Kürzel werden auf
Wunsch in die Farbgrafik eingeblendet.
Zur Eingabe des Kürzels müssen Sie zuerst die gewünschte Partei per Auswahlmenü wählen und anschließend das gewünschte Zeichen eingeben.
Da Stimmbezirke nur als Punkt dargestellt werden und daher nicht viel Platz
zur Darstellung existiert, darf das Kürzel nur aus einem Zeichen bestehen.
Wenn als Kürzel das Zeichen "&" eingegeben wird, wird die Kürzelanzeige für
die Partei unterdrückt.
Werden keine Kürzel definiert, werden bei der Darstellung die Parteinummern
(1, 2 usw.) zur Beschriftung genutzt.
Originalbildes sollten den späteren Darstellungsmaßen entsprechen (z.B. 80*140
Bildpunkte). Wenn Sie ein selbst gescanntes Bild verwenden, muss dieses unbedingt in seiner Auflösung (Breite und Höhe) reduziert werden, da das Laden und
Verarbeiten großer Grafiken extrem lange dauern kann.
2.3.11. Datenabgleich
Die Funktion Datenabgleich dient zum Zugriff auf den Komplettdatenbestand
einer Wahldatei und bietet die Möglichkeit zur Modifikation aller (oder ausgewählter) Stimmbezirke in einem Arbeitsgang:
2.3.10. Portraits zuordnen
Bewerbern können Portraits zugeordnet werden. Diese werden bei der Darstellung von Balkengrafiken (nur hochkant) eingeblendet.
Die Portraitdateien müssen im Wahlunterverzeichnis \portrait als Bitmapdateien (bmp) abgelegt sein. Der Name setzt sich hierbei aus der Portraitnummer
(3-stellig) und der Endung bmp zusammen.
Beispiel: Das Portrait Nr. 3 erhält den Namen [pcwahlverzeichnis]\portrait\003.bmp.
Portraits können nur Einzelbewerbern zugeordnet werden, daher ist diese
Funktion nur für Direktwahlen geeignet (Bürgermeisterwahlen, Landratswahlen, Erststimmenwahlen), bei denen Bewerber ebenso wie Parteien behandelt
werden.
66
Wahlergebnisdaten zusammenführen: Wenn versehentlich oder gewollt
Ergebnisdaten derselben Wahl in verschiedenen Wahldateien erfasst wurden,
können Sie durch diese Funktion von der einen in die andere Wahldatei übertragen werden. Hierbei können Sie festlegen, ob in beiden Dateien eingetragene, jedoch in den Ergebniswerten abweichende Stimmbezirke ebenfalls übertragen werden dürfen.
67
Zur
Nutzung
dieser
Funktion müssen die
Wahldateien kompatibel
sein, d. h. die Parteiund
Listendefinitionen
sowie die genutzten
Stimmbezirksnummerierungen müssen identisch sein. Diese Funktion bietet auch die Möglichkeit,
Daten von Wechseldatenträgern (Diskette/USB-Stick) zu importieren.
Sinnvoll ist eine Einsatz dieser Funktion, wenn Sie Netzwerkprobleme während der
Wahl umgehen wollen. Sie können vor der Wahl eine lokale Kopie von PC-Wahl auf
allen erfassenden PCs anlegen. Wenn es während der Wahl Netzwerkprobleme gibt,
arbeiten die erfassenden Arbeitskräfte mit der lokalen PC-Wahl-Version weiter und
kopieren die lokal erfasste Wahldatei auf eine Diskette oder einen USB-Stick. Von
dort aus kann an beliebigen anderen PCs (lokal oder im Netz) diese Datei mit der
dortigen Wahlergebnisdatei abgeglichen werden.
Ergebnisdatenfelder übertragen: Sie können hier das Ergebnisfeld "Ungültige Stimmen" für alle Wahlbezirke in das Feld "Ungültige Stimmzettel" übertragen. Dies ist sinnvoll, wenn bei einer Wahl mit einer Stimme pro Wähler
zu
Darstellungszwecken die ungültigen Stimmen als ungültige
Stimmzettel
dargestellt werden sollen, letzteres Feld
aber
nicht erfasst
wurde. Bei der manuellen Ergebniserfassung erfolgt bei der
Übertrag automatisch,
daher ist diese Funktion nur zur Anpassung alter Wahldateien (PC-Wahl 4.0)
oder zur Korrektur eines unvollständigen Datenimportes sinnvoll.
Analog zur Ergebnisübertragung kann für alle Stimmbezirke auch das Datenfeld "Abgegebene Stimmen" in das Feld "Wählerinnen/ Wähler" (bzw. "Stimmzettel") übertragen werden.
Die Option Wähler und Stimmen in Feld „Urnen-/Briefwähler(stimmen)“ ist ebenfalls zur Anwendung für ältere Wahldateien konzipiert. Die Vorgängerversionen (bis PC-Wahl 5.0) ließen bei der Ergebniserfassung die Felder Urnen/Briefwahlstimmen und Urnen-/Briefwähler leer, wenn diese nicht eigens für
die Erfassung markiert waren.
Die Funktion Wahlberechtige und Wähler angleichen (Doppelwahlen) dient zur
nachträglichen Anpassung der Erst- und Zweitstimmendaten (z.B. nach unvollständigen Ergebnisimporten).
68
Alle Wahlbezirkseintragungen und -ergebnisse löschen: Nach dem
Start dieses Menüpunktes werden alle Wahlbezirke als nicht erfasst vermerkt.
Zudem werden alle Ergebnis- und Wählerdaten gelöscht, so dass die Wahldatei in den Ursprungszustand nach dem Neuaufbau zurückversetzt wird. Diese
Funktion kann zu Testzwecken sinnvoll sein. Sie kann aber auch genutzt werden, wenn eine Wahldatei nicht durch einen Neuaufbau erstellt werden soll,
sondern das Duplikat einer vorhandenen Wahldatei durch Kopieren einer
Wahldatei angelegt wird und die bereits eingetragenen Ergebnisse aus dieser
neuen Wahldatei entfernt werden sollen.
Alle Wahlbezirkseintragungen- und ergebnisse löschen (nicht WB):
wie oben, jedoch werden die Wahlberechtigtenzahlen nicht entfernt.
Alle Wahlbezirke als erfasst / nicht erfasst eintragen: Der Status der
Bezirke wird entsprechend angepasst. Bitte berücksichtigen Sie hier, dass nur
erfasste Stimmbezirke in die Ergebnisberechnung eingehen.
Alle Wahlberechtigten aus Briefwahlbezirken löschen:
Sofern entgegen der Warnungen Wahlberechtigte in Briefwahlbezirken erfasst wurden
oder wenn Briefwahlbezirke versehentlich als Urnenwahlbezirke deklariert
wurden, können die Wahlberechtigtenwerte aus diesen gelöscht werden.
Alle Ergebnisdaten aus nicht erfasst eingetragenen Bezirken löschen: Wenn ein Bezirk als fehlerhaft zwischengespeichert oder durch die
Funktion „Nur A-Werte erfassen“ (s. S. 90) teilerfasst wurde, gilt dieser zwar
als nicht erfasst und ist somit kein Bestandteil der Ergebnisberechnung, enthält aber dennoch voreingetragene Wahlberechtigenzahlen und ggf. Ergebnisdaten. Durch diese Funktion bewirken Sie, dass aus allen nicht erfasst registrierten Bezirken diese Daten vollständig gelöscht werden.
Alle Stimmbezirkssitzzahlen löschen: In PC-Wahl-Vorgängerversionen
konnten Stimmbezirken Sitzzahlen zugeordnet werden. Diese Möglichkeit entfällt in der aktuellen Version. Diese Werte können durch diese Funktion gelöscht werden. Die Nutzung dieser Funktion ist nur in einigen speziellen Individualkonfigurationen notwendig (Altanwender nach Konvertierungen).
Alle Erfassungsdatums-/Zeitwerte löschen:
Der Erfassungszeitpunkt
aller Stimmbezirke wird gelöscht. Sie können danach nicht mehr nach dem
Erfassungszeitpunkt sortiert werden.
Alle Erfassungsdatum-/Zeitwerte nachtragen: In älteren PC-WahlVersionen wurde der Erfassungszeitpunkt eines Stimmbezirkes nicht mitgespeichert. Sie können daher Bezirken, die noch keinen Zeitstempel tragen,
einen solchen zuordnen (z.B. 18:00 Uhr).
Stimmbezirke addieren: Das Ergebnis eines Stimmbezirkes kann in einen
anderen Stimmbezirk so übertragen werden, dass dessen Werte nicht ersetzt,
sondern hochgezählt werden. So können Sie z.B. in Altwahlen Stimmbezirke
zusammenlegen, um eine bessere Vergleichbarkeit der Daten zu erreichen.
69
2.3.12. Diagnose
Die Funktion Diagnose dient zur Analyse der Wahlergebnisse und hilft v.a.
beim Auffinden von Stimmbezirken, deren Ergebnisse von der Norm abweichen und daher evtl. falsch gemeldet oder fehlerhaft erfasst wurden.
Die bei den Prüfungen genutzten Feldbezeichner sind feste Standardvorgaben und können daher von den in der jeweiligen Wahldatei gesetzten Feldbezeichnereinstellungen abweichen.
Genutzte Feldbezeichner:
A:
A1:
A2:
A3:
B:
B1:
B2:
C1:
C2:
C:
D:
CD:
Wahlberechtigte insgesamt
Wahlberechtigte mit Sperrvermerk
Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk
Wahlberechtigte gemäß Sonderparagraph
Wähler (=Stimmzettel)
davon mit Wahlschein
davon Wähler gemäß Wählerverzeichnis
Ungültige Stimmzettel
Gültige Stimmzettel
Ungültige Stimmen
Gültige Stimmen
Abgegebene Stimmen (C+D)
Die Fehlerprüfungen und Diagnosen beziehen sich inhaltlich auf diese Felder
und testen dementsprechend den jeweils erfassten Stimmbezirkswert.
Da nicht alle der aufgeführten Felder bei jeder Wahlart relevant sind, müssen
Sie ggf. die nicht benötigten Prüfungen deaktivieren.
Wenn Sie parallel mehrere Wahlen untersuchen wollen, die unterschiedliche
Feldstrukturen aufweisen, haben Sie daher die Möglichkeit, Prüfkombinationen als Profile zu laden oder zu speichern (Knöpfe unten rechts).
Im linken Bereich legen Sie fest, welche Fehler- und Logikprüfungen durchgeführt werden sollen. Im rechten Ausgabefenster werden nach der Diagnose
die Bezirke gelistet, deren Ergebnisse mindestens einem der Prüfkriterien entsprochen haben.
Neben der Bezirksnummer werden dabei die Nummern der Prüfungen aufgeführt, die jeweils positiv ausgefallen sind.
Wenn Sie einen dieser Stimmbezirke im Ergebnisfenster markieren, werden
dessen Daten (Wahlberechtigten-, Wähler- und Stimmenzahlen) im darunter
platzierten Fenster ausgegeben und können sofort überprüft werden.
Durch den Reportknopf können
Sie das Prüfergebnis als Report
anzeigen
und
ausdrucken.
70
Liste der Fehlerprüfungen und logischen Prüfungen (mit Rückgabecode):
01:
02:
Zwischengespeicherter Bezirk (Erfassungssummenfehler)
Vom Supervisor noch freizugebender Bezirk
10:
11:
12:
Fehlerhafte Wahlberechtigtensumme (A<>A1+A2+A3)
Wahlberechtigte im erfassten/nicht erfassten Briefbezirk
Keine Wahlberechtigte in erfasstem Urnenbezirk
20:
21:
22:
23:
24:
Ungült. Stimmzettel (C1) + Gültige Stimmz. (C2) <> Wähler (B)
Wahlscheinwähler (B1) <> Wähler (B) im Briefwahlbezirk
Wahlscheinwähler (B1) > Wähler (B)
Wähler laut Wählerverz. (B2) > Wahlber. ohne SV (A1)
Abgeg. Stimmen (CD) <> Wähler (B), wenn 1 Stimme je Wähler
30:
31:
32:
33:
Summe der Wahlvorschl.st. (D1+D2...) <> Gültige Stimmen (D)
Ungült. Stimmen (C) + gültige Stimmen (D) <> Abgeg. St (CD)
Gült. Stimmen (D) > Gült. Stimmzettel (C1) * Stimmen je Wähler
Leerparteien mit Stimmen
71
40:
41:
42:
43:
44:
45:
46:
Anteil ungült. Stimmen (C) an abgegeb. Stimmen (CD) >= 5%
Anteil ungültige Stimmzettel (C1) an Wählern (B) >= 5%
Anteil gült. St. (D) an (gült. Stimmz. (C2) * St. je Wähler) <= 70%
Wahlscheinwähler (B1) = Wähler gesamt (B) im Urnenbezirk
Wahlscheinwähler (B1) >= Wahlb. mit SV (A2) im Urnenbezirk
Datengleiche Bezirke
Identische Erst-/Zweitstimmen (C=E, D=F, D1=E1, D2=F2)
50:
51:
52:
53:
Anteil Wähler laut Wvz. (B2) an Wahlb.o.SV (A1) >= 98%
Anteil Wähler (B) an Wahlber. ges. (A) >= 95%
Anteil Wahlscheine (B1) an Wahlber. mit SV (A2) >= 90%
Anteil (B2 an A1) oder (B an A) <= 15%
Anmerkungen zu den Prüfungen:
- Die Felder Stimmen (C,D) und Stimmzettel (C1,C2) müssen identische Werte
enthalten, wenn es bei der Wahl nur 1 Stimme je Wähler gibt. Bei der Ergebniserfassung füllt in diesem Fall PC-Wahl automatisch die nicht erfassten
Felder mit den korrekten Werten (C1=C, C2=D, CD=B).
- Briefwahlbezirke müssen bei der Definition von Stimmbezirken mit der Kennung „B“ versehen sein (s. S. 51). Bezirke ohne diese Kennung gelten automatisch als Urnenwahlbezirke.
- Leerparteien sind Parteieinträge, bei denen als Name --- (mehrere Querstriche) eingetragen ist und die somit nicht erfassbar sind.
- Sie können durch den neben dem Prüffeld 45: Datengleiche Bezirke platzieren Konfigurationsknopf festlegen, welche Felder als datengleich zu untersuchen sind. Wenn die gewählten Felder zwischen zwei Bezirken übereinstimmen, werden sie als datengleich aufgeführt. Durch diese Prüfungen können
versehentliche Doppelerfassungen erkannt werden.
- Die Prüfungen 40-42 und 50-53 sind logische Prüfungen von Zahlenverhältnissen bzw. Zahlenanteilen (z.B. der Wahlbeteiligung). Die zugrunde gelegten Grenzwerte können durch den Knopf Prüfgrenzen modifiziert werden.
Bei der Prüfung importierter Wahlberechtigter sind folgende Codes als
Rückgabewerte möglich.
71: Urnenbezirk ohne voreingetragene Wahlberechtigte
72: Nicht erfassterBezirk mit voreingetragenen Wahlberechtigten.
Durch die vergleichende Prüfung zweier Wahlen können Sie vor dem Wahlabend testen, ob es für alle Bezirke einen Vergleichsbezirk in der Vergleichswahldatei gibt oder ob durch Bezirksänderungen Bezirke in der Altwahl nicht
mehr identifierbar sind (durch andere Nummern).
Bitte beachten Sie, dass Sie in diesem Fall durch Bezirks-IDs eine Vergleichbarkeit herstellen können (s. S. 51).
Die Vergleiche von Wahlberechtigten-, Wähler- und Stimmenzahlen dienen
der Abwärtskompablität, da in PC-Wahl-Vorgängerversionen Erst- und Zweitstimmen in separaten Wahldateien erfasst wurden.
Bei der Rangfolgenberechnung prozentualer Feldanteile sind folgenden Prüfungen möglich:
Nur für bayerische Anwender:
Die jeweiligen wahlbezogenen Fehlerprüfungen, die das statistische
Landesamt fordert, werden im Bereich Datei unter dem Menüpunkt
Meldungsdatei erstellen gestartet (s. S. 20).
Durch
die
Funktion
Sondertests starten Sie
spezielle Analysen, die der
Überprüfung von importierten Daten dienen und
eine Untersuchung der
Vergleichbarkeit
zweier
Wahldateien ermöglichen.
72
Die jeweiligen Feldverhältnisse werden für alle erfassten Bezirke errechnet
und in einer Rangfolge ausgegeben.
Stimmbezirke, deren Daten stark von der Norm abweichen, sind so identifizierbar und können bei Bedarf überprüft werden.
73
2.4. Konfiguration (PC-Wahlstudio)
Hier haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen vorzunehmen, die
den Programmablauf und das Programmverhalten beeinflussen. Einige Einstellungen darf nur der Supervisor vornehmen.Sie können mit den Schaltflächen links unten alle Einstellungen als Profil speichern oder gespeicherte Einstellungen laden (wobei die aktuellen Einstellungen überschrieben werden).
PC-Wahl kennt insgesamt drei Bereiche der Konfiguration: Die allgemeine
Konfiguration in PC-Wahlstudio, um die es in diesem Kapitel geht, sowie die in
gesonderten Kapiteln besprochene Erfassungskonfiguration (s. S. 93) und die
Präsentationskonfiguration (s. S. 181). Mit den Schaltflächen links oben gelangen Sie zu den anderen beiden Konfigurationsbereichen.
Die hier zu treffenden Basiskonfigurationseinstellungen sind über fünf Register
zugreifbar. Durch den Schalter Konfigurationsinidatei direkt bearbeiten können
Sie die zur Einstellungsspeicherung genutze Inidatei auch manuell bearbeiten.
Dies ist jedoch nur für erfahrene Nutzer und nur nach Absprache mit Ihrem
zuständigen Vertreiber bzw. dem Programmhersteller zu empfehlen!
Individualeinstellungen (Register 1):
Diese Einstellungen gelten nur für den aktuellen Nutzer und können somit im
Mehrplatzbetrieb von PC-Wahl je nach Nutzer unterschiedlich definiert sein.
Start des Präsentationsmodules:
Hier legen Sie fest, nach welcher Methode das Präsentationsmodul gestartet
werden soll. Ist die Option als integriertes Fenster genutzt, wird das Präsentationsfenster als ein programminternes Unterfenster von PC-Wahlstudio gestartet, was schnell und speicherschonend ist (empfohlen).
Die Option als unabhängiges Programm... bewirkt dagegen, dass das Präsentationsmodul als ein unabhängiges Programm gestartet wird (in der Windows-Taskleiste sehen Sie daraufhin sowohl ein Symbol für PC-Wahlstudio
als auch ein Symbol für das Präsentationsmodul). In dieser Betriebsart können
sowohl PC-Wahlstudio als auch das Präsentationsmodul gleichzeitig angezeigt werden. Allerdings arbeiten die Programme hierbei auch unabhängig
voneinander, weshalb unterschiedliche Wahldateien geladen sein können (s.
vorherigen Absatz).
Die Einstellung jedesmal als neues Programm sorgt dafür, dass beim Start
des Präsentationsmodules aus PC-Wahlstudio heraus jedesmal eine neue
Instanz des Programms geladen wird (Mehrfachstart). Andernfalls wird ein
bereits aktives Präsentationsfenster nur in den Vordergrund gesetzt.
Die Einstellungen als unabhängiges Programm und als neues Programm sollten nur unter Windows 2000 und Windows NT/XP genutzt werden
Der Start des Präsentationsmodules als unabhängiges Programm wird durch den erneuten Aufruf von Studio.exe mit dem Parameter /Pdirekt ausgeführt (s. S. 3).
Wahldateiverzeichnis automatisch erkennen: Das Feld Wahldateiverzeichnis kann genutzt werden, wenn Sie die Wahldateien in einem gesonderten Verzeichnis abgelegt haben oder mit einer auf der lokalen Festplatte abgelegten Kopie von PC-Wahl auf die Wahldateien der auf dem Server befindlichen Version (oder umgedreht) zugreifen wollen. Standardmäßig werden die
Wahldateien im Unterverzeichnis Wahldat des Wahlverzeichnisses abgelegt
(s. Dateikonzept, Kap. 1.1).
Wenn der Schalter "Automatisch erkennen" aktiviert ist, bezieht sich PC-Wahl
automatisch auf dieses Verzeichnis, und der Verzeichniseintrag wird übergangen. Dieser Schalter sollte nur in Ausnahmefällen deaktiviert werden.
Hauptmenü mit Hintergrundbild hinterlegen: Die Hauptmaske von PCWahlstudio wird zur optischen Auflockerung mit einem Hintergrundbild (Tortengrafik) hinterlegt. Die Anzeige dieses Bildes kann deaktiviert werden, falls
diese zu Geschwindigkeitsprobleme bei der Anzeige führt. Wenn Ihr Rechner
nur mit einer niedrigen Farbauflösung arbeitet, wird ohnehin kein Hintergrundbild angezeigt.
Das Aktivieren der Einstellung In Programmmodulen Nutzung immer auf
die gleiche Wahldatei zugreifen bewirkt, dass das Laden einer Wahldatei in
einem der Bereiche gleichzeitig das Laden für die anderen Bereiche erzwingt.
Wird das Präsentationmodul mit der Option „als unabhängiges Programm“ (s.
folgender Absatz) gestartet, ist diese Einstellung nicht wirksam, da in diesem
Fall des Präsentationsmodul komplett von PC-Wahlstudio entkoppelt ist.
74
Sie können ein eigenes Hintergrundbild in PC-Wahlstudio einbinden, indem Sie im
Wahlverzeichnis eine eigene Windows-Bitmapdatei unter dem Namen Vorgabe.bmp
ablegen. Bitte achten Sie darauf, dass diese keine zu hohe Auflösung haben darf, da
dies den Arbeitsspeicher sonst enorm belastet.
75
Hintergrundeffekte zulassen: Das Aktivieren dieser Option bewirkt, dass
der Hintergrund mehrerer Menüs (einschließlich der Dialogboxen) mit Helligkeitsverläufen versehen werden, um diese optisch auflockern. Wenn Ihr
Rechner nur mit einer niedrigen Farbauflösung arbeitet, werden grundsätzlich
keine Verläufe ausgegeben.
Betrieb unter Linux: PC-Wahl kann auch unter Linux in einem Windowsemulator betrieben werden. In diesem Fall ist es hilfreich, diesen Schalter zu
aktivieren, der bewirkt, dass die Steuerelemente und Beschriftungen Linuxspezifisch optimiert werden.
Diese Individualeinstellungen allen Anwendern zuweisen: Der Supervisor
kann hierdurch automatisch die Individualkonfiguration (nur die aktuelle Maske, nicht Präsentationskonfiguration, nicht Erfassungskonfiguration) aller anderen Anwender durch seine eigenen Einstellungen ersetzen.
Drucker (Register 2):
Hier werden druckerspezifische Einstellungen vorgenommen.
Gleichzeitige Ausgabe auf mehreren Druckern zulassen: Sie können getrennt für den Erfassungs- und Präsentationsbereich einstellen, dass die
Druckausgaben nicht auf den Standarddrucker erfolgen, sondern an eine
Gruppe vorab gewählter Drucker. Die gewünschten Drucker können in der
Übersichtsliste ausgewählt werden.
Sie können hierbei für jeden Drucker eine andere Kopienanzahl festlegen.
Damit die druckerspezifischen Kopiezahlen korrekt umgesetzt werden, muss der
Schalter Im Druckerdialog gewählte Kopiewerte durch PC-Wahl umsetzen aktiviert
sein (s. o.).
Wenn Sie die Option dabei Druckerauswahlmenü einblenden aktivieren,
wird die Druckerauswahlliste vor jedem Druck eingeblendet, so dass die Druckerauswahl bei Bedarf modifiziert werden kann.
Durch den Schalter dabei für jeden Drucker separat den Druckerdialog
aufrufen wird für jeden gewählten Drucker nochmals der jeweilige Druckerdialog aufgerufen, der druckerbezogenen Feineinstellungen erlaubt.
Steuerung (Register 3):
Die Basiseinstellungen darf nur der Supervisor bearbeiten.
Im Druckerdialog gewählte Kopiewerte nicht durch Druckertreiber, sondern durch PC-Wahl umsetzen: Manche Druckertreiber unterstützen den im
Standard-Druckdialog enthaltenen Abfragewert “Kopien“ nicht. Wenn Sie diesen Schalter aktivieren, übernimmt PC-Wahl die Vervielfältigung der Druckausgaben selbst. Dieser Schalter sollte nur aktiviert werden, wenn es druckerseitig entsprechende Einschränkungen gibt, da ansonsten die Gefahr besteht,
dass PC-Wahl und der Druckertreiber gleichzeitig die Zahl der Kopien vervielfältigen, was zu einer sehr großen Zahl von Druckausgaben führen kann.
76
Der Schalter Koalitionen dient zur Vorbereitung von Koalitionsberechnungen
(s. S. 160).
Über die Verknüpfungen kann das Zusammenspiel zwischen Wahldateien
geregelt werden (s. Kapitel Verknüpfungen, S. 82).
77
Papierkorb / Backupdateien: Im Papierkorb für gelöschte Wahlen sind
Wahldateien abgelegt, die über die Löschfunktion von PC-Wahl entfernt wurden. Backupdateien (Sicherungskopien) werden automatisch beim Ändern
einer Wahldatei über das Menü Wahl bearbeiten (s. S. 32) angelegt. Hier legen Sie die jeweilige Maximalzahl zu speichernder Dateien fest, bei deren
Überschreiten die jeweils ältesten überzähligen Dateien automatisch gelöscht
werden (unwiederbringlich).
Letzte Fensterpositionen und –größen beim nächsten Programmstart
wiederherstellen: Hiermit bewirken Sie, dass PC-Wahl für die Hauptfenster
(Wahlstudio, Erfassung, Präsentation) die jeweils zuletzt gewählten Größeneinstellungen beim nächsten Programmstart wiederherstellt.
Definition von Stimmbezirksvergleichen: siehe Folgekapitel 2.4.1 (S. 80).
Der Schalter Stimmbezirks-Vergleichs-IDs berücksichtigen sollte nur deaktiviert werden, wenn Sie Nummern-inkompatible Fremdwahldateien importiert
haben, die Sie für Vergleiche nutzen wollen.
Basiseinstellungen (Register 5):
Hier werden die Parameter für Datenübertragungen (per Schnittstelle) und der
Kommunenvernetzung mit dem FTP-Modul (s. S. 26) festgelegt.
Letzte individuelle Anmeldeeinstellungen zwischenspeichern: Die Fensterposition/-größe von PC-Wahlstudio sowie der zuletzt Nutzeranmeldungsname werden im festgelegten Verzeichnis zwischengespeichert. Bitte wählen
Sie hier nach Möglichkeit dasselbe Verzeichnis, dass in der Präsentationskonfiguration als lokales Auslagerungsverzeichnis eingestellt ist (s. S. 181).
Begrüßungstext nach dem Einloggen: Hiermit kann das Fenster, das einen
Anwender mit Datum, Uhrzeit und Logname empfängt, (de)aktiviert werden.
Interne Postfunktion nutzen: Die Funktion zum Nachrichtenversand (s. S.
9) wird hierdurch aktiviert. Sie können wählen, ob ein Anwender auch Nachrichten an jemanden verschicken kann, der gerade nicht eingeloggt ist (und
diese Nachricht dann erst beim nächsten Programmstart vorfinden würde).
Vergleiche/Beschriftungen (Register 4):
Tragen Sie unter Gemeinde-/Kreisname den Namen Ihrer Verwaltung möglichst knapp und eindeutig ein. Dieser Name wird bei der Nutzung des FTPModuls bei anderen Kommunen oder der Kreisverwaltung in die Auswahlliste
der zur Verfügung stehenden Kommunalergebnisse eingeblendet.
Unter Gemeinde-/Kreiskennzahl ist Ihre GKZ einzugeben.
Die Option Wahlkreis/Stimmkreis dient als Vorgabe für Ergebnismeldungen
durch die Datenschnittstelle (z.B. für Meldungsdateien an Statistische Landesämter).
Über die Einsatzebene legen Sie fest, auf welcher Ebene Sie arbeiten. Diese
Einstellung wird ggf. bei Exporten als Vorgabe genutzt.
Das Einstellungsverhalten für Ergebnisexporte dient als Vorgabe für Ergebnismeldungen. Hier legen Sie fest, ob die vorgegebene GKZ für Ausgaben
zu nutzen ist oder ob diese der Wahldatei zu entnehmen ist. Kreisverwaltungen, Verbandsgemeinden, Samtgemeinden und Verwaltungsgemeindschaften
sollten hier die Einstellung “der Wahldatei entnehmen“ voreintragen.
Namensvergleiche/Ersatzbezeichner: siehe folgende Kapitel
78
Bitte beachten Sie, dass die obigen Einstellungen für Formulare getrennt zu definieren sind (um eine variable Formularnutzung zu ermöglichen). Bei der Ausgabe von
Formularen (im Präsentationsmodul) ist hierfür in der Formularauswahlmaske oder
der Formularvorschau der Schalter “Einstellungen“ zu nutzen (s. S. 178).
79
Die Auswahlliste Bundesland dient zur Voreinstellung des Bundeslandes zum
Neuaufbau von Wahldateien oder für Wahldateien alter Programmversionen .
Hinweis: Die Sitzverteilungsberechnung wird abhängig von dem in der jeweiligen
Wahldatei eingestellten Bundesland durchgeführt.
2.4.1. Definition von Stimmbezirksvergleichen
Stimmbezirke werden über folgende Felder definiert:
Ø Name des Stimmbezirkes
Ø Kennnummer des Stimmbezirkes
Ø Nummer in Gliederungsebene 1
Ø Nummer in Gliederungsebene 2
Ø Nummer in Gliederungsebene 3
Ø Vergleichs-ID
Die Gliederungsebenennummern sind optional und dienen der erweiterten
Beschreibung von Bezirken. Mehrere Stimmbezirke können zu einem Abschnitt in Gliederungsebene 1, mehrere Abschnitte der Gliederungsebene 1
zum einem Abschnitt in Gliederungebene 2 und mehrere Abschnitte der Ebene 2 zu einem Abschnitt in Gliederungsebene 3 zusammengefasst werden.
Im Konfigurationsmenü von PC-Wahlstudio legen Sie die Systematik fest,
nach der PC-Wahl Stimmbezirksvergleiche vornehmen soll (s. S. 78).
Stimmbezirksvergleiche sind notwendig, um im Präsentationsbereich von PCWahl bei Vergleichs- und Gewinn/Verlust-Darstellungen die identischen
Stimmbezirke von Altwahldateien identifizieren zu können.
Nur Kennnummer: Nur die Kennnummern werden verglichen, d.h. die
Nummern von Ebene 1 – Ebene 3 werden für Stimmbezirksvergleiche nicht
genutzt. Diese Einstellung darf nur dann genutzt werden, wenn die Stimmbezirksnummern eindeutig sind. Daher darf jede Stimmbezirkskennnummer nur
einmal vergeben sein.
Bei dieser Methodik des Stimmbezirksvergleiches müssen Stimmbezirksnummern
eindeutig sein, d.h. es dürfen keine Stimmbezirke mit identischer Nummer in derselben Wahldatei existieren. Andernfalls kommt es zu Problemen bei der Ergebniszuordnung!
Kennnr. oder Bezirksname: Die Stimmbezirke werden anhand ihrer Kennnummern verglichen, ohne dass Gebiets- und Wahlbereichsnummern sich
entsprechen müssen.
Ergänzend werden auch dann Stimmbezirke als identisch identifiziert, wenn
sie den gleichen Bezeichner tragen. Die Stimmbezirke Nr 3 - Rathaus und Nr
1 - Rathaus würden somit als identisch gewertet, da sich hier zumindest die
Namen entsprechen. Zusätzlich können im Konfigurationsmenü von PCWahlstudio noch manuelle Namensvergleiche definiert werden (z.B. Grundschule=Gesamtschule), die für Namensvergleiche genutzt werden.
Bei dieser Methodik des Stimmbezirksvergleiches müssen Stimmbezirksnamen eindeutig sein, d.h. es dürfen keine Stimmbezirke mit identischem Bezeichner in derselben Wahldatei existieren. Andernfalls kommt es zu Problemen bei der Ergebniszuordnung!
Vergleichs-ID (s. S. 51): Wenn im Konfigurationsmenü diese Einstellung
freigegeben ist (s. S. 78), werden die definierten Vergleichs-IDs statt der obigen Vergleichsmethodiken genutzt (sofern in beiden Wahlen definiert).
Vergleichs-IDs ermöglichen den Vergleich geteilter/zusammengelegter Bezirke.
Folgende Vergleichskriterien sind im Konfigurationsmenü wählbar:
Alle definierten Kennnummern: (empfohlene Standardeinstellung)
Alle Kennnummern eines Stimmbezirkes werden für den Vergleich zugrundegelegt und müssen übereinstimmen, damit zwei Stimmbezirke als identisch
gewertet werden. Hierbei werden nur tatsächlich genutzte Felder vergleichen,
d.h. wenn in einem oder in beiden Stimmbezirken eine der Ebenennummerierungen nicht definiert ist, findet sie beim Vergleich keine Berücksichtigung
(und die Stimmbezirke gelten bei sonstiger Übereinstimmung als identisch).
Ebene 2 und Kennnummer: Der Vergleich findet wie bei der Standardeinstellung (s.o.) statt, jedoch dürfen die Nummern der Ebene 1 (sofern definiert)
voneinander abweichen.
Ebene 1 und Kennnummer: Der Vergleich findet wie bei der Standardeinstellung (s.o.) statt, jedoch dürfen die Nummern höherer Ebenen voneinander
abweichen
80
Wenn mehrere Stimmbezirke einer Wahl die identische Vergleichs-ID erhalten, werden sie im entsprechenden Verhältnis gegenüber Stimmbezirken mit
identischer ID in Vergleichswahlen gewertet.
Die Vergabe von ID-Nummern kann auf wenige Stimmbezirke beschränkt
werden, alle anderen Bezirke werden nach den obigen Methoden verglichen.
Beispiel 1: Stimmbezirk 13 wurde geteilt. Wenn die Stimmbezirke 13 und 14 der
Hauptwahl die Vergleichs-ID 1001 erhalten und nur Stimmbezirk 13 in der alten Wahl
die Vergleichs-ID 1001 erhält, wird bei Vergleichsberechnungen Stimmbezirk 13 der
alten Wahl rechnerisch geteilt, d.h. die Stimmbezirke 13 und 14 der aktuellen Wahl
werden jeweils mit dem halbierten Ergebnis des alten Stimmbezirkes 13 verglichen.
Beispiel 2: Stimmbezirk 13 und 14 wurden zum Stimmbezirk 13 zusammengelegt.
Wenn der Stimmbezirk 13 der aktuellen Wahl die Vergleichs-Id 1001 erhält und die
Stimmbezirke 13 und 14 der Altwahl die Vergleichs-ID 1001 erhalten, wird bei Vergleichsberechnungen Stimmbezirk 13 mit der Ergebnissumme der Altstimmbezirke 13
und 14 verglichen.
Hinweis: Der Vergleichs-ID-Wert 1001 wurde in den Beispielen willkürlich gewählt
und kann variiert werden. Wichtig ist die Eindeutigkeit der ID-Nummer.
81
2.4.2. Verknüpfungen
Verknüpfungen sind vom Anwender selbst definierte Verbindungen ausgesuchter Wahldateien, die für folgende Bereiche nutzbar sind:
Neueintrag (Befehlsknopf, linke Liste): Eine neue Verknüpfung wird angelegt
und der zu vergebende Verknüpfungsname wird abgefragt. Anschließend
können Sie der Verknüpfung Wahldateien zufügen (s.u.).
Umbenennen (Befehlsknopf, linke Liste): Der Name der gerade markierten
Verknüpfung kann geändert werden.
Aktivieren (Befehlsknopf, linke Liste): Die gerade markierte Verknüpfung wird
aktiviert. Alle weiteren Funktionen von PC-Wahl beziehen sich nun auf die Inhalte dieser Verknüpfung. Auf diese Weise wird zwischen verschiedenen Verlaufsgrafiken umgeschaltet.
Löschen (Befehlsknopf, linke Liste): Die in der linken Liste markierte Verknüpfung wird komplett entfernt.
Anhängen (Befehlsknopf, rechte Liste): Das Wahldatei-Auswahlmenü wird
gestartet und Sie können eine Wahldatei bestimmen. Die Wahldateizuordnung
(Anzeige des Wahltitels) wird ans Ende der bearbeiteten Verknüpfungsliste
angehängt.
Einfügen (Befehlsknopf, rechte Liste): Wie Anhängen, jedoch wird die Wahldateizuordnung an der in der rechten Bearbeitungsliste markierten Position
eingefügt.
Löschen (Befehlsknopf, rechte Liste): Die in der rechten Liste markierte Verknüpfungszuordnung wird gelöscht.
Sammelwahlverknüpfung: Die Sammelwahlverknüpfung dient der automatisierten Ergebniszusammenführung (s. S. 200) verschiedener Wahlen (z. B.
Regionalwahlen).
Das Verschieben von Verknüpfungseinträgen (in der rechten Liste) ist möglich, indem diese bei gedrückter linker Maustaste „angepackt“ und dann zur
Zielposition gezogen werden (Drag&Drop).
Verlaufskurven-Verknüpfung: Die Wahlen, deren Ergebnisse in Form einer
Verlaufskurve angezeigt werden sollen, werden in diesem Verknüpfungsbereich zusammengefasst.
Sammelwahldatei bestimmen (Befehlsknopf, nur für Sammelwahlverknüpfung): Sammelwahlverknüpfungen dienen zur Zusammenführung der Ergebnisse verknüpfter Wahlen in eine Sammelwahldatei Bitte beachten Sie, dass
nur solche Wahldateien als Sammelwahldatei festgelegt werden können, die
den Wahltyp Sammelwahl tragen (s. S. 36). Bitte lesen Sie zur Funktion Sammelwahlverknüpfung auch das Kapitel Ergebnissammlung (S. 200).
In der linken Liste des Verknüpfungs-Bearbeitungsmenüs werden die definierten Verknüpfungen alphabetisch sortiert angezeigt.
In der rechten Liste wird der Inhalt (verknüpfte Dateien) der jeweils in der linken Liste markierten Verknüpfung angezeigt.
In einem Fenster unterhalb der linken Liste wird der Name der aktiven Verknüpfung ausgegeben. Die PC-Wahl-Funktionen, die eine Verknüpfung benötigen (z. B. Verlaufsgrafiken), beziehen sich grundsätzlich auf die jeweils aktive Verknüpfung.
Gebiets-/Gliederungsnummer (Befehlsknopf, nur Sammelwahlverkn.): Über
diesen Knopf können Sie einem markierten Verknüpfungseintrag (rechte Liste)
einen Gliederungsebenenabschnitt zuweisen. Wenn Sie beim automatisierten
Aufbau der Sammelwahldatei alle Einzelstimmbezirke der verknüpften Wahldateien in die Sammelwahldatei übernehmen, wird deren Stimmbezirksnummer hierbei um die hier definierte Nummer ergänzt.
Das Verknüpfungsmenü wird je nach Bedarf durch PC-Wahl im Bearbeitungsmodus
gestartet (alle Schalter sind aktiviert) oder im Auswahlmodus (es kann nur die aktive
Verknüpfung gewechselt werden).
82
83
2.4.3. Symbolzuordnungen
2.4.5. Lange Ersatzbezeichner
Die Symbol-Zuordnungsdatei dient der Zuordnung von Parteisymbolen zu Parteinamen, sofern diese nicht über eine Symbolnummer in der Parteierfassungsmaske zugeordnet wurden (s.u.). Hierzu wird der integrierte Editor geladen, durch den die Definitionsdatei bearbeitet werden kann. Eine Definition
erfolgt nach der Syntax
"Parteiname" = "Symbolname"
Da bei der Definition von Stimmbezirksbezeichnern und Listen- bzw. Personennamen der Platz beschränkt ist, können sehr lange Bezeichner (>60 Zeichen) nicht erfasst werden. Bezüglich der Präsentation und bei Druckausgaben ist eine solche Längenbeschränkung notwendig, da hier der zur Verfügung stehende Raum für lange Begriffe nicht ausreicht. Ggf. sollte auf Abkürzungen zurückgegriffen werden.
Hinweis! Ohne die Zeichen " und = ist eine Definition ungültig. Die Parteinamen
müssen (von Umlauten und Groß-/Kleinschrift abgesehen) genau mit dem hier definierten Begriff übereinstimmen. (Die Begriffe S P D, S.P.D. und SPD stellen für PCWahl unterschiedliche Namen dar und müssen jeweils eigens definiert werden).
Sofern aus rechtlichen Gründen dennoch lange Begriffe zu nutzen sind und
diese die zulässige Länge überschreiten, können Sie in Einzelfällen bei der
Definition der Stimmbezirks-, Listen- oder Personenbezeichner auf Platzhalter
zurückgreifen, über die PC-Wahl beliebige lange Ersatzbezeichner aus einer
separaten Tabelle ausliest.
Die Symbole sind als Bitmap-Grafiken im Unterverzeichnis SYMBOLE des
Wahlverzeichnisses abgelegt. Wenn Sie eigene Symbole definieren wollen, so
beachten Sie bitte, dass die Breite das 2,43-Fache der Höhe betragen muss
und das Symbol möglichst kompakt sein sollte (max. 200 Pixel Breite).
WICHTIG: Symbole können direkt in der Parteierfassungsmaske (s. S. 54)
zugeordnet werden. Zuordnungskriterium ist die Symbolnummer, die vorderer
Bestandteil des Symbolnamens ist.
Die Symboldatei 04-fdp.bmp ist beispielsweise über die Symbolnummer 4 zugreifbar. Wenn Sie eigene Symbole definieren, können Sie eigene Symbolnummern vergeben, wodurch die Notwendigkeit einer Zuordnung per SymbolZuordnungsdatei entfällt. Bitte achten Sie hierbei darauf, möglichst die Nummern 70-99 zu nutzen, damit die sonstigen Nummern für vom Hersteller ausgelieferte Symbole reserviert bleiben.
Bitte tragen Sie in diesem Fällen in der Stimmbezirks, Parteien- oder Bewerbertabelle statt des eigentlichen Bezeichners/Namens den Begriff Langname?? ein (z.B. Langname01 für den Ersatzbezeichner Nr. 1).
Über die Konfigurationsfunktion Lange Ersatzbezeichner können Sie die Ersatzbezeichnertabelle bearbeiten.
Beispiel für eine Zuordnung zum Platzhalter Langname03:
03=Musterstimmbezirk Musterhausen-Nord (Herder-Gymnasium)
Die Nutzung von Ersatzbezeichner ist nur eine Notlösung und sollte daher eine Ausnahme bleiben. Bitte beachten Sie, dass bei der Weitergabe von Wahldateien an andere Anwender diese die Platzhalterbegriffe (Langname??) und nicht die Originalbezeichner erhalten. Daher sollten Sie spätestens nach dem offiziellen Abschluss der
Wahl (wenn keine Präsentationen oder Drucke mehr notwendig sind) in den Wahldateien die Platzhalter durch abgekürzte Originalbegriffe ersetzen.
2.4.4. Parteibezeichner für Formulare
2.4.6. Namensentsprechungen
Der integrierte Formulargenerator von PC-Wahl ermöglicht den Druck von Ergebniszusammenstellung und Niederschriften. Damit hierzu die kompletten
Parteinamen ausgegeben werden können (was jedoch nur in speziellen Formularen notwendig ist), sind hier Namenszuordnungen definierbar. Die Daten
sind in der Inidatei Namen.ini abgelegt, die Sie über einen Editor direkt bearbeiten können.
In der Rubrik [Personen/Listen] werden die Komplettnamen der Parteien festgelegt (z.B. CDU=Christlich Demokratische Union Deutschlands).
In der Rubrik [Kurzbezeichner] können für Doppelwahlen (Bundestags- oder
Landtagswahlen), bei denen die Listennamen als Kurzbezeichner festgelegt
sind und daher möglicherweise nur stark abgekürzt erfassbar sind, analoge
Zuordnungen erfolgen.
84
Durch den integrierten Editor können Bezeichnervergleiche individuell festgelegt werden. Bei der Suche von vergleichbaren Namen (z.B. für GewinnVerlust-Berechnungen oder Verlaufsgrafiken) greift PC-Wahl auf die hier definierten Daten zurück.
Bitte beachten Sie, dass die folgenden Funktionen nur der Abwärtskompabilität dienen und der ab PC-Wahl 6 mögliche Vergleich über ID-Nummern (s. S. 54
und S. 80) unbedingt vorzuziehen ist!
Ignoriert werden Leerzeilen und Kommentarzeilen. Letztere müssen mit einem
Semikolon (;) beginnen.
85
Stimmbezirksvergleiche:
Vergleichssyntax: "Stimmbezirksname" = "Gültiger Vergleichsname"
2.5. Ergebniserfassung
Es ist zu beachten, dass Vergleichstimmbezirke anhand identischer Stimmbezirksnummern identifiziert werden. Wird in der Vergleichsdatei kein Stimmbezirk mit einer entsprechenden Nummer (und -falls definiert - mit der entsprechenden Gebietsnummer) gefunden, so sucht PC-Wahl in der Vergleichsdatei
nach einem Stimmbezirk gleichen Namens.
Die entsprechene Vergleichssystematik (s. S. 78) muss hierzu aktiviert sein,
sie sollte jedoch nur in Ausnahmefällen aktiviert sein, da nur der Vergleich der
Stimmbezirke über die Stimmbezirksnummern oder eine Vergleichs-IDNummer eine korrekte Zuordnung garantiert.
Ist beispielsweise die Definition "Gesamtschule" = "Gymnasium" festgelegt, so
wird bei Ergebnisvergleichen in der Vergleichswahldatei nach einer erfolglosen Vergleichsbezirkssuche (für den Stimmbezirk "Gesamtschule") in der Vergleichswahldatei nach dem Stimmbezirk "Gymmasium" gesucht.
Die Ergebniserfassung kann flexibel an Ihre organisatorischen Bedürfnisse
angepasst werden.
Durch die Möglichkeit, direkt aus dem Erfassungsmenü heraus eine Wahldatei
zu laden oder direkt zwischen den in einer Erfassungsverknüpfung definierten
Wahldateien zu wechseln, können Sie an einem Arbeitplatz mehrere Wahlen
parallel erfassen. Im Mehrplatzbetrieb ist es außerdem möglich, dass mehrere
Anwender gleichzeitig die Ergebnisse einer Wahl erfassen.
Parteivergleiche:
Vergleichssyntax: "Parteiname" = "Gültiger Vergleichsname"
Ist beispielsweise die Definition "B90/Grüne" = "Grüne" festgelegt, so wird bei
Ergebnisvergleichen in der Vergleichswahldatei für "B90/Grüne" zuerst die
Partei gleichen Namens (B90/Grüne) gesucht, ist die Suche nicht erfolgreich,
wird nach der Partei "Grüne" gesucht und deren Ergebnis -falls gefunden- als
Vergleichsergebnis für "B90/Grüne" zugrundegelegt.
Ohne die Zeichen " und = ist eine Definition ungültig. Es ist unbedingt zu beachten,
dass die Definitionsnamen mit den tatsächlichen Namen übereinstimmen, wobei Unterschiede in der Groß-/Kleinschreibung und bei Umlauten zulässig sind.
Für jeden Partei- oder Bezirksnamen kann nur eine Vergleichsdefinition vorgenommen werden, d.h. PC-Wahl sucht für jede Partei nur nach einer alternativen Vergleichspartei.
Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die (empfohlene) Möglichkeit e ines Parteienvergleichs über ID-Nummern (s. S. 54).
Personenvergleiche:
Vergleichssyntax: "Personenname" = "Gültiger Vergleichsname"
Personenvergleiche werden wie Parteivergleiche (s. o.) definiert, gelten jedoch
ausschließlich für Parteilisteneinträge.
Hinweis: Bei Direktwahlen, bei denen statt Parteien Personen gewählt werden, müssen die entsprechenden Vergleichsdefinitionen in der Definitionsdatei für Parteivergleiche vorgenommen werden, da hier die Personen programmtechnisch wie Parteien behandelt werden.
86
2.5.1. Sicherheitsmechanismen:
Über die Erfassungskonfiguration (s. S. 93) ist einstellbar, dass Stimmbezirke
erst nach der Eingabe einer Prüfziffer geöffnet werden können.
Wenn ein Stimmbezirk zur Erfassung geöffnet wird, erstellt PC-Wahl eine
Meldungsdatei, die andere Anwender beim Versuch, denselben Stimmbezirk
zu bearbeiten, zweimal klar darauf hinweist, dass dieser bereits in Bearbeitung
ist. Nach Bestätigung der Warnungen kann der Stimmbezirk dennoch geöffnet
werden, da so das Problem vermieden wird, dass ein Stimmbezirk, dessen
Bearbeitung nicht korrekt abgeschlossen wurde, dauerhaft gesperrt bleibt.
Bei der Ergebniserfassung wird eine Vorgangsinformation in eine Protokolldatei eingetragen. Diese enthält Datum und Uhrzeit, den Anwendernamen, den
Kurztitel der Wahl, die Nummer des bearbeiteten Stimmbezirkes, eine Vorgangsbeschreibung (Ersterfassung, Änderung, Löschung) und die erfassten
Werte (bei Listenwahlen jedoch nicht die Ergebnisse der Einzelbewerber).
So können auch nach der hektischen Wahlabwicklung alle Erfassungsvorgänge chronologisch und detailliert nachvollzogen werden (z.B. zur Optimierung
der Wahlorganisation). Auf die Protokolldatei kann durch den Supervisor (s.
Supervisorfunktionen, S. 103) zugegriffen werden.
Während der Ergebniserfassung über die Erfassungsmaske finden automatische Fehlerprüfungen statt, so dass die Eingabe fehlerhafter Wahlergebnisse
verhindert wird. Nach dem Speichern eines Stimmbezirksdatensatzes findet
ein "echter" Gegenvergleich statt, indem das Ergebnis zur Kontrolle nochmals
aus der Datei gelesen und überprüft wird.
Beim Speichern greift PC-Wahl nur auf den einzelnen Stimmbezirksdatensatz
zu. Der Rest der Wahldatei bleibt unangetastet. Ein Abstürzen eines PCs während eines Speichervorganges kann schlimmstenfalls zum Verlust eines Datensatzes führen. Da ein Stimmbezirk erst nach dem Speichern als erfasst
registriert wird, würde er in diesem Fall nicht in die Berechnung eingehen.
PC-Wahl arbeitet nicht mit Indexdateien, daher können datenbanktechnische
Indexprobleme nicht auftreten.
87
2.5.2. Erfassungs-Auswahlmenü
Über dieses Menü bestimmen Sie die zu bearbeitende Wahl und den zu erfassenden Stimmbezirk und laden diesen direkt in die Erfassungsmaske (folgendes Kapitel).
Im Auswahlmenü sind die Stimmbezirke der geladenen Wahldatei gelistet und
können markiert und geöffnet werden. Bezirke, die bei der letzten Erfassung
einen Summenfehler aufgewiesen haben und daher zwischengespeichert
wurden, sind mit dem Vermerk Summenfehler versehen.
Bezirke, die durch den Supervisor freizugeben sind (s. S. 45), sind mit dem
Zusatz für Supervisor versehen. Diese Bezirke muss der Supervisor nochmals öffnen und speichern oder durch die Freigabefunktion (Strg-Shift-Alt-F)
als eingetragen vermerken.
Wahldatei laden (Befehlsknopf): Über das Wahldatei-Auswahlmenü (s. S. 4)
kann eine Wahldatei zur Bearbeitung geladen werden. Der Name der geladenen Wahldatei wird in der unteren Menüzeile der Erfassungsmaske ausgegeben.
Bitte beachten Sie die Möglichkeit, den Anwendern im Supervisormenü individuell
Wahldateien zuzuweisen oder. Wahldateien zu sperren (s. S. 102).
Schnellwahl (Befehlsknopf): Die in der Schnellwahlliste der Erfassungskonfiguration (S. 93) festgelegten Wahldateien werden eingeblendet und ein direkter Wechsel zu einer dieser Dateien ist möglich. Bitte beachten Sie, dass hierfür in der Erfassungskonfiguration auch Hotkeys definiert werden können.
Erfassen (Befehlsknopf):
Der markierte Stimmbezirk wird in die Erfassungsmaske geladen.
War der Bezirk bereits erfasst, erfolgt eine Rückfrage, ob der Bezirk korrigiert
werden soll, ggf. wird eine zusätzliche Prüfziffer abgefragt (s. Erfassungskonfiguration).
Wird der Bezirk gerade von einem Anwender bearbeitet, erfolgt eine entsprechende Warnung, sofern die Option Auf Doppelerfassung prüfen in der Erfassungskonfiguration aktiviert ist (empfohlen).
Nr.-Suche (Befehlsknopf): Nach Betätigen dieses Knopfes kann ein Stimmbezirk über seine Nummer angewählt werden (empfohlen bei großen Stimmbezirksmengen). Über die Erfassungskonfiguration (s. S. 93) ist einstellbar, dass
das Nummern-Eingabefeld automatisch nach jeder Stimmbezirksbearbeitung
eingeblendet wird.
Der Titel der geladenen Wahl wird in der unteren Menüzeile ausgegeben.
Die obigen Symbole können nutzerbezogen freigeschaltet/gesperrt werden
(siehe Erfassungskonfiguration, S. 93).
Ist die Sortierung Name gewählt, werden die Stimmbezirke alphabetisch sortiert, ist die Option Nummer gewählt, werden sie nach Nummer bzw. Gliederungsabschnitt sortiert, die Option ohne bewirkt die unsortierte Anzeige der
Bezirke (in der Folge, in der sie in der Wahldatei definiert sind, s. S. 51).
Über den Schalter nur nicht erfasste Stimmbezirke werden alle bereits erfassten Stimmbezirke ausgeblendet. Bei einer komplett erfassten Wahl ist daher die Stimmbezirksliste leer, wenn dieser Schalter gesetzt ist.
88
Wenn Schnellwahlen eingerichtet sind,
wird die Eingabe der Bezirksnummer mit
einer (optionalen) Wahldateiauswahl
verbunden. Ist in der Erfassungskonfiguration festgelegt, dass Prüfziffern
einzugeben sind, wird hierfür zusätzlich
ein Prüfnummerneingabefeld eingeblendet (s. Bild).
Optionen (Befehlsknopf): Über diesen Schalter legen Sie Voreinstellungen
für das Erfassungsmenü fest (s. S. 93).
Diagnose (Befehlsknopf): Die interne Diagnosefunktion zum Aufspüren von
fehlerhaften oder unklaren Erfassungsdaten wird aktiviert (s. S. 70).
Durch den Knopf Daten wird ein Fenster mit den Ergebnisdaten des markierten Stimmbezirkes eingeblendet. Ist der Schalter automatisch aktiviert, wird
dieses Fenster dauerhaft eingeblendet.
89
2.5.3. Erfassungsmaske
Über die Erfassungsmaske werden die Ergebnisse eines Stimmbezirkes erfasst. Die Maske wird über die Erfassungs-Auswahlliste geladen.
In der oberen Hälfte des Eingabebereiches werden die Eingabefelder der statistischen Stimmbezirkszahlen gelistet (Wahlberechtigte, Wähler- bzw. Stimmzettelzahlen, gültige und ungültige Stimmen).
In der unteren Hälfte des Eingabebereichs werden die Partei- bzw. Bewerberwerte eingegeben. Bei Wahlen ohne Personenlisten werden hier die Parteiergebnisfelder (bzw. Einzelbewerber) eingeblendet, bei Doppelwahlen zudem
die Summenfelder für die ungültigen und gültigen Direkt-/Listenstimmen.
Am linken oder rechten Bildschirmrand wird das Kontrollfenster ausgegeben
(sofern nicht ausgeblendet), in dem die Ergebnisse der mitlaufenden Summenprüfung ausgegeben werden (s.u.).
Steuerknöpfe:
In der oberen Menüzeile sind die Steuerknöpfe positioniert.
Drucken: Die aktuellen Ergebniswerte können ausgedruckt werden. Hierbei
findet keine Fehlerprüfung statt, d.h. die aktuellen Ergebniswerte werden ohne
jede Kontrolle ausgegeben. Daher wird nach beim dem Speichern eines
Stimmbezirkes nochmals der Druckknopf angezeigt, so dass auch nach erfolgreicher Ergebniserfassung die getesteten und tatsächlich gespeicherten Ergebnisse ausgegeben werden können. Bitte beachten Sie, dass dieser Druckknopf über die Erfassungskonfiguration deaktiviert werden kann.
Speichern (F2) (Befehlsknopf):
Nach Betätigen dieses Knopfes
(bzw. der Taste F2) wird das
eingegebene
Stimmbezirksergebnis in der Wahldatei abgespeichert. Vorher erfolgt die
automatische Fehlerprüfung (s.u.).
Hinweis: Wenn Sie bei der Definition der Wahldatei-Grundeinstellungen (s. S. 36) nur
1 Stimme je Wähler eingetragen haben, es sich bei der aktuellen Wahl jedoch um eine Listenwahl handelt, so wird bei der Erfassung die Wahl nicht als Listenwahl behandelt und Sie können nur die Parteiergebnisse erfassen, jedoch nicht die einzelnen Kandidatenergebnisse.
Um diese Regel zu umgehen, gibt es an selbiger Stelle in den Grundeinstellungen
den Schalter „Bei 1 Stimme je Wähler ... dennoch Listeneinträge erfassen“.
In der unteren Menüzeile werden der Titel der bearbeiteten Wahl, der Name
des gerade erfassten Stimmbezirkes und - bei Listenwahlen - der Name der
aktuellen Liste ausgegeben.
Den unten rechts angezeigten Editierstatus (Überschreiben oder Einfügen)
können Sie direkt mit der Taste Einfg wechseln.
90
Sollte bei der Fehlerprüfung
(folgend) ein Fehler auftauchen, so
wird die Speicherung von PC-Wahl
verweigert. Sie haben danach die
Möglichkeit,
die
Bearbeitung
fortzusetzen und den Fehler zu
korrigieren, die fehlerhaften Werte zur späteren Nachbearbeitung zwischenzuspeichern (ohne den Stimmbezirk als eingetragen zu registrieren) oder die
Bearbeitung ganz abzubrechen.
Die gespeicherten Daten (auch Daten mit Summenfehlern) werden im Erfassungsprotokoll abgelegt (s. S. 103) und können bei Bedarf nachträglich geprüft werden. Sie umfassen die statistischen Werte (Wahlberechtigte, Wähler,
Stimmzettel, Stimmensummen und die Summenstimmen der Wahlvorschläge). Die Bewerberlistenwerte (bei Listenwahlen) werden nicht gespeichert.
A-Werte speichern (F3) (Befehlsknopf): Hierdurch werden nur die Felder
A1-A3 (Wahlberechtigte) abgespeichert, ohne dass der Stimmbezirk als eingetragen vermerkt wird. Alle anderen Ergebnisfelder werden auf Null gesetzt.
So können noch vor der Ergebniserfassung nach Abschluss des Wählerverzeichnisses die Wahlberechtigtenzahlen vorerfasst werden.
91
Prüfen (F4) (Befehlsknopf): Die Fehlerprüfung, die beim Speichern eines
Stimmbezirkes automatisch erfolgt, kann zur vorzeitigen Überprüfung durch
diesen Knopf (oder F4) gestartet werden.
Bei der Nutzung eines 256-Farben-Modus können in den Kontrollfensteren andere
Farben erscheinen. Wenn Sie in der Erfassungskonfiguration die Option “Für Farbenblinde optimieren“ nutzen, wird eine Schwarzweiß-Darstellung genutzt.
Die Fehlerprüfungen finden während der Erfassung statt. Daher springen die
Farben der Felder noch während der Eingabe der Zahlenwerte entsprechend
der aktuellen Summenprüfung um. Es ist also normal, wenn einige Prüfungsfelder immer wieder auf „Rot“ springen – erst am Ende der Erfassung dieses
Bezirks sollten alle aktivierten Felder grünes Licht geben.
Die in den Wahldatei-Grundeinstellungen festgelegten Fehlerprüfungen werden durchgeführt und das Prüfergebnis ausgegeben. Sollten Fehlerprüfungen
positiv sein, wird der jeweilige Fehler mit den entsprechenden Summendifferenzen detailliert ausgewiesen.
Löschen (F8) (Befehlsknopf): Alle Ergebniswerte des Stimmbezirkes werden auf Null gesetzt und der Stimmbezirk wird als ausgetragen (nicht erfasst)
vermerkt, d.h. er geht bei der Präsentation nicht in die Gesamtberechnung ein.
Parteilisten-Funktionen: Die Pfeilknöpfe sowie die Knöpfe Listen und Nr.
werden nur eingeblendet, wenn Sie eine Parteiliste erfassen. In diesem Fall
können Sie mit den Pfeilknöpfen (oder Tasten Bild auf / Bild ab) zwischen den
Listen blättern, durch den Knopf Listen können Sie die gewünschte Partei direkt über ein Auswahlmenü laden.
Über den Steuerknopf Nr. können Sie eine Personennummer eingeben, wodurch die entsprechende Liste direkt geladen und der Personeneintrag markiert wird (durch den Wert 206 würde z.B. zum 6. Bewerber der 2. Liste gewechselt).
Optionen: Über den Optionsknopf können
Konfigurationsmenü aktivieren (folgendes Kapitel).
Sie
das
Eingabe-
Zurück: Verlässt die Erfassungsmaske (ohne automatisch abzuspeichern).
Kontrollfenster “Fehlerprüfungen“:
Das Kontrollfenster wird am rechten oder linken Bildschirmrand eingeblendet
(es kann auch völlig ausgeblendet werden, s. nächstes Kapitel).
Für die meisten in den Wahldatei-Grundeinstellungen festgelegten Fehlerprüfungen ist im Kontrollfenster ein Prüffenster integriert.
Ist die jeweilige Fehlerprüfungen nicht aktiviert, wird das Fenster in grauer
Farbe dargestellt, schlägt die Prüfung an (Summenfehler), erfolgt die Ausgabe
in roter Farbe, ist die Summe stimmig, erfolgt die Ausgabe in grüner Farbe.
Bei der Erfassung von Briefwahlbezirken wird automatisch getestet, ob versehentlich Wahlberechtigtenzahlen eingetragen wurden. Bitte beachten Sie,
dass bei der Stimmbezirksdefinition die Briefwahlbezirksnummern mit einem
"B" gekennzeichnet sein müssen (s. S. 51).
Die Fehlerprüfungen für einige Sonderwahlen (z.B. Trendwahlen in Hessen)
finden automatisch statt und müssen nicht eigens vorkonfiguriert werden. Ebenso wie die zu nutzenden Erfassungsfelder werden sie in den WahldateiGrundeinstellungen festgelegt (s. S. 41) und sind frei kombinierbar.
2.5.4. Erfassungskonfiguration
Die Erfassungskonfigurationsmaske wird über den Knopf „Optionen“ der Erfassungsmaske aufgerufen.
Bedienung (Register 1):
Hier legen Sie die Vorgaben für die Steuerung und das Erscheinungsbild der
Erfassungsmaske fest.
Überschreibmodus voreingestellt: Die Standardvorgabe beim Start der
Erfassung ist Überschreiben. Wenn in einem Ergebniseingabefeld ein Zeichen
eingegeben wird, wird das unter dem Cursor stehende Zeichen überschrieben.
Die Alternativeinstellung Einfügen bewirkt, dass das Zeichen unter dem Cursor und alle rechts daneben stehenden Zeichen nach rechts verschoben werden und das neue Zeichen eingefügt wird. Während der Erfassung kann per
Tastatur durch die Taste Einfg zwischen beiden Modi umgeschaltet werden.
Eingabefelder vormarkieren: Diese Einstellung bewirkt, dass beim Wechsel
in ein Zahleneingabefeld dessen Inhalt vorselektiert ist (i.d.R. durch weiße
Schrift auf blauen Hintergrund dargestellt), so dass duch die Neueingabe eines Zeichens (0..9) der bisherige Ergebniswert komplett gelöscht wird und die
Zeichen nicht mehr einzeln zu ändern oder löschen sind.
Rechtsbündiges Ausrichten der Erfassungswerte: Die Eingabewerte werden analog zur Präsentation rechtsbündig angezeigt.
92
93
Zahlen mit Tausendertrennzeichen: Zahlenwerte werden zur Vereinfachung des Lesens um einen Tausenderseparator erweitert (z.B. “12.432“ statt
“12432“). Dieser hat ausschließlich optische Bedeutung und keine Auswirkung
auf die Erfassung. Wird er nicht erfasst oder steht er an falscher Stelle, erkennt PC-Wahl dennoch den korrekten Zahlenwert und korrigiert die Positionierung des Trennzeichens nach dem Verlassen des Feldes automatisch.
Statt Listensumme noch fehlende Stimmen anzeigen: Bei der Ergebniserfassung summiert PC-Wahl automatisch die Zahl der eingegebenen Parteistimmen und gibt den Summenwert im unteren Bereich des Kontrollfensters
(s.o.) aus. Diese Option bewirkt, dass nicht die Stimmensumme, sondern
der Differenzwert zwischen der Stimmensumme und den gültigen Stimmen
ausgegeben wird (also die noch fehlenden Parteistimmen).
Statistischer Eingabebereich immer zweispaltig: Der obere Feldbereich
für die statischen Werte (Wahlberechtigte, Wähler, Stimmzettel, Stimmensummen) wird auch dann zweispaltig gestaltet, wenn er nur aus wenigen Elementen besteht.
Identische optische Zeilen-/Spaltenpositionierung für alle Listen: PCWahl versucht, die Erfassungsfelder optimal auf dem Bildschirm zu platzieren,
was dazu führen kann, das bei Listen unterschiedlicher Länge sich der Abstand zwischen den Eingabefeldern unterscheidet.
Diese Option bewirkt, dass der engste Zeilenabstand (der längsten Liste) für
alle anderen Listen ebenfalls gilt. Kürzere Listen sind dann identisch positioniert wie lange Listen.
Speichern (Register 2):
Eingabefeldbreite: Hier legen Sie fest, wieviele Zeichen die zu erfassenden
Zahlenwerte maximal enthalten können. Die Vorgabeeinstellung ist “6 Stellen“,
d.h. die Breite des Editierfeldes genügt zur Eingabe von Zahlenwerten bis
999999. Hierbei ist in der Breite noch ein Reservezeichen vorgesehen. Bitte
setzen Sie keinen knapp bemessenen Wert ein, um horizontale Scrollvorgänge innerhalb der Eingabefelder zu vermeiden, da diese (v.a. im rechtsbündigen Modus) zur Unübersichtlichkeit führen.
Esc-Tastenbelegung: Durch die Option Zahlenänderung zurücknehmen wird
der Ursprungswert des gerade angewählten Zahleneingabefeldes durch das
Betätigen der Escape-Taste auf den vorherigen Wert zurückgesetzt (sofern
dieser gerade geändert wurde). Alternativ dazu können Sie die Escape-Taste
mit der Funktion Erfassung beenden belegen. In diesem Fall bewirkt das Betätigen der Esc-Taste die Schließfunktion, die auch durch das Anklicken des
“Zurück“-Buttons (oben rechts) aufgerufen wird.
Schriftart / Schriftgröße: Schriftsatz und Zeichengröße sind hier anpassbar.
Summenkontrollfelder: Über die Einstellungen links, rechts und ohne legen
Sie fest, ob bzw. an welchem Bildschirmrand das Kontrollfenster zur laufenden
Überprüfungen der Ergebniserfassung angezeigt wird.
Ist die Einstellung Kontrollfarben für Farbenblinde optimieren aktiviert,
werden die Kontrollfelder stark kontrastiert (schwarze Schrift auf weißem Hintergrund oder weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund).
94
Nach Eingabe des letzten Feldes automatisch speichern: Wenn Sie ein
Ergebnisfeld erfasst haben und die Eingabetaste (Enter) betätigen, bewegt
sich der Cursor automatisch zum nächsten Eingabefeld. Wenn das letzte Feld
erreicht ist, bewirkt die hier aktivierbare Einstellung, dass der Speichervorgang
automatisch aktiviert wird. Diese funktioniert bei Listenwahlen allerdings nur
beim Eingabefeld der letzten Liste.
95
Nach Speichern der Wahldatei sofort drucken: Das Speicherbestätigungsfenster enthält ein Druckersymbol, über das die gespeicherten Daten ausgedruckt werden können. Wenn der Schalter Nach Speichern sofort drucken aktiviert ist, startet nach einem erfolgreichen Speichervorgang der Druck automatisch.
Das Nutzen der Option Nur beim Speichern der Zweitwahldatei dient nur
der Abwärtskompabilität. Sie bewirkt, dass bei einer getrennten Erfassung von
Erst- und Zweitstimme (in Vorgängerversionen per Erfassungsverknüpfung
durchgeführt) der Speichervorgang erst nach dem Speichern der Zweitstimmen aktiviert wird.
Drucken (Register 3)
Die in diesem Register getroffenen Druckereinstellungen entsprechen den
Vorgaben der PC-Wahl-Druckerkonfiguration (Beschreibung S. 76).
Wichtig: Wenn Sie die Option gleichzeitige Ausgabe auf mehreren Druckern aktivieren, wird die Systemvorgabe für den Standarddrucker übergangen.
Durch den Mehrfachdruck können Sie bewirken, dass die erfassten Ergebnisse gleichzeitig bei mehreren zuständigen Stellen (z. B. Bürgermeister, Wahlleiter, Pressestelle) auf dem Drucker ausgegeben werden.
Durch die Option ohne Rückfrage und Abbruchmöglichkeit drucken wird
gewährleistet, dass anwenderseitig ein Druck nicht unterbunden oder aus PCWahl heraus abgebrochen werden kann.
Nach Speichern oder Abbruch (Esc) Erfassung sofort schließen: Normalerweise wird das Eingabemenü nur nach der Bestätigung der Abfrage Wollen
Sie wirklich beenden? j/n deaktiviert. Wenn Sie diesen Schalter aktivieren,
erfolgt keine entsprechende Abfrage, es sei denn, Daten wurden geändert und
müssen daher nochmals gespeichert werden.
Vor Schließen Fensterhintergrund nicht mehr neu malen: Hier kann der
Abschlussvorgang (nach dem Speichern) etwas beschleunigt werden, was bei
langsameren Rechnern einen kleinen Zeitvorteil bringt, jedoch evtl. optisch
nicht gut aussieht (da die Erfassungsmaske nicht mehr neu gemalt wird).
Nach Schließen in Bezirksauswahlmenü neue Bezirksnummerneingabe
erzwingen: In der Erfassungsauswahlliste, über die die Stimmbezirke zur Erfassung ausgewählt werden, ist der Knopf Nr. platziert, durch den ein Stimmbezirk direkt über seine Nummer ausgewählt werden kann.
Wenn dieser Schalter aktiviert ist, wird diese Nummerneingabefunktion immer
dann automatisch reaktiviert, wenn die Erfassung eines Stimmbezirkes beendet wurde und die Erfassungsauswahlliste wieder aktiviert wird.
Autowechsel zwischen Erst- und Zweitwahl: Hier wird das Verhalten bei
der kombinierten Erfassung von Erst- und Zweitstimmen definiert.
Diese Einstellungen dienen nur der Abwärtskompabilität, da in früheren PC-WahlVersionen Erst- und Zweitstimmen in getrennten Wahldateien abgelegt waren. Sie
benötigen diese Einstellungen also in der Regel nicht!
Es ist nicht empfohlen Erst- und Zweitstimmen durch getrennte Wahldateien
zu erfassen!
96
Druckausgabe mit Summenfehlerwarnung versehen: Die Einstellung sollte
aktiviert sein. Wenn direkt aus der Erfassungsmaske heraus die Daten gedruckt werden, können diese auch fehlerhaft sein, da der Druck nicht unmittelbar an eine Fehlerprüfung gekoppelt ist (der Druck fehlerhafter Daten kann zur
Dokumentation der Wahlvorgänge durchaus sinnvoll sein).
In diesem Fall wird der Druck mit einem Vermerk versehen, dass die gedruckten Ergebnisse fehlerhaft sind.
Druckausgabe rechts oben mit Wahlkürzel versehen: Wenn die Ergebnisse mehrerer Wahlen parallel erfasst werden und die Druckausgaben auf einem Sammeldrucker auflaufen, kann ein Kürzel die Idenfizierung der Wahl
erleichtern.
Hierzu wird der 1. Buchstabe des Wahltitels (z.B. B für Bürgermeisterwahl
2006) vergrößert am rechten oberen Rand des Blattes ausgegeben.
Ist die Option Erfassernamen ausweisen aktiviert, wird zusätzlich der Name
der Erfassungskraft ausgegeben.
97
Schnellwechsel (Register 5):
Rechte (Register 6):
Die Einträge dieses Menüs können wie die Einträge der Menüs Schnellwechsel und Freigabe nur vom Supervisor geändert werden. Die hier getroffenen
Einstellungen gelten für alle Anwender.
Dieses Funktion Schnellwechsel ersetzt die Funktion Erfassungsverknüpfung
der PC-Wahl-Vorgängerversionen.
Der Supervisor legt hier Wahlen fest, zwischen denen die Anwender auf folgende Weisen direkt wechseln können:
Ø durch eine Auswahlliste über den Knopf „Schnellwahl“ in der Stimmbezirksauswahlmaske
Ø durch das Nummerneingabemenü über den Knopf Nr.-Direkt. in der
Stimmbezirks-Auswahlliste.
Ø durch Hotkeys (s.u.). in der Stimmbezirksauswahlliste
Um hierfür eine Wahl zuzuordnen, müssen Sie in der Liste der Schnellwahlen
einen Eintrag markieren und dann durch den Knopf Wahl zuordnen die gewünschte Wahldatei bestimmen. Durch den Knopf Zuordnung löschen können Sie ein Schnellwahlnummer wieder deaktivieren.
Damit die Schnellwahlnummern im Nummerneingabemenü nutzbar sind, muss
der Schalter Direktwechsel zwischen Wahldateien durch Knopf “NrDirekt“ ermöglichen aktiviert sein.
Wenn Sie den Schalter In der Auswahlmaske durch die Hotkeys ... sofortiger Wahlwechsel aktivieren, können die Erfassungskräfte durch den jeweiligen Hotkey (Tasten 1..9 für die Schnellwahleinträge 1..9 und Tasten A..Z für
die Schnellwahleinträge 10..35) direkt zur entsprechenden Wahl wechseln.
Da die Zahlentasten 1..9 in der Bezirksauswahlliste auch für die direkte Anwahl von Bezirken geeignet sind, bewirkt der Schalter Hotkeys nur bei
gleichzeitigem Drücken der Strg-Taste zulassen, dass nur bei gleichzeitigem Druck der Strg-Taste ein Wahlwechsel per Hotkey möglich ist.
98
Prüfsummenabfrage vor der Erfassung: Wenn dieser Schalter gesetzt ist,
wird vor der Erfassung des Stimmbezirkes dessen Prüfnummer abgefragt. Die
Formel, nach der der Prüfwert berechnet wird, kann im Fenster Prüfsummenformel festgelegt werden. Zur Berechnung der Prüfziffer wird ausschließlich
die Stimmbezirksnummer genutzt (nicht die Gliederungsnrn. der Ebene 1-3).
Durch die Funktion Prüfsummen anzeigen werden alle Stimmbezirksprüfnummern gemäß der gewählten Formel gelistet und können gedruckt oder
exportiert und weiterbearbeitet werden.
Prüfnummernabfrage vor Nacherfassung/Änderung mit Additionswert:
Damit die Erfassungskräfte nicht ohne Rücksprache bereits erfasste Ergebnisse ändern, ist eine gesonderte Prüfnummernabfrage für die Nacherfassen/das Ändern von Bezirken einstellbar.
Ist der Schalter Prüfsummenabfrage vor der Erfassung deaktiviert, können
hierfür die üblichen Erfassungsprüfnummern genutzt werden.
Wenn jedoch sowohl für die Ersterfassung als auch die Nacherfassung eine
Prüfsummenabfrage erfolgen soll, ist für die Nacherfassungsprüfnummern ein
Additionswert festzulegen. Die Prüfnummern, die für das Öffnen noch nicht
erfasster Bezirke gelten, gelten nun nicht mehr für Nacherfassungen. Stattdessen muss die jeweilige Prüfnummer um den Additionswert erhöht werden.
99
Auf Doppelerfassung von Stimmbezirken testen: Das Aktivieren dieser
Einstellung (empfohlen!) bewirkt, dass beim Erfassen von Stimmbezirken eine
Meldungsdatei angelegt wird, durch die an anderen Arbeitsplätzen von PCWahl erkannt wird, dass dieser Stimmbezirk gerade in Bearbeitung ist. In diesem Fall wird eine entsprechende Warnung ausgegeben. Der Stimmbezirk
wird allerdings nicht komplett gesperrt und ist somit auch nach Bestätigung
einer zweiten Warnung zugreifbar. Dies soll verhindern, dass im Falle einer
Panne (z.B. ein während der Erfassung ausgefallener Arbeitsplatz) ein
Stimmbezirk dauerhaft gesperrt bleibt.
Wenn die Erfassung eines Stimmbezirkes nicht korrekt beendet wurde oder die Meldungsdatei wegen sonstigen Zugriffsproblemen nicht gelöscht werden konnte, ist es
möglich, dass anhand der noch vorhandenen Meldungsdatei entsprechende Warnungen ausgegeben werden. Dies hat jedoch keine weiteren Folgen!
Zur Sicherheit können Sie vor der eigentlichen Wahl (nach der Testphase) alle Dateien im Wahlunterverzeichnis \MESSAGE löschen, in dem die entsprechenden
Verweisdateien abgelegt werden.
Speichern von leeren Ergebnissen nicht zulassen: Da Leerergebnisse
mathematisch nicht zu Summenfehler führen, können Sie hier festlegen, dass
eine zusätzliche Prüfung stattfindet und das Speichern leerer Datensätze (mit
0 Parteistimmen) nicht zugelassen wird.
Verhalten zur Fehlervermeidung: Hier stellen Sie ein, wie PC-Wahl bei der
Erfassung von Wahlscheinwählern in Briefwahlbezirken reagieren soll, falls die
Fehlerprüfung anschlägt. Sie können wahlweise einstellen, dass das Speichern verweigert wird, dass nur eine Warnung ausgegeben wird oder dass der
Eintrag vollautomatisch gemäß der getroffenen Vorgabe erfolgt (das Erfassungsfeld wird dann für die manuelle Eingabe gesperrt). Der Autoeintrag garantiert, dass kein Fehler auftreten kann.
Aktuelle Eingabekonfiguration allen Anwendern zuweisen:
Durch diese Funktion können die in den Registern 1-3 getroffenen Individualeinstellungen (des Supervisors) allen sonstigen PC-Wahl-Anwendern zugewiesen werden, so dass für alle Anwender die identische Erfassungskonfiguration voreingestellt ist.
Freigabe (Register 6):
Dieses Menü ist nur für den Supervisor zugänglich. Die hier getroffenen Einstellungen gelten für alle sonstigen Anwender, nicht jedoch für den Supervisor,
da dieser immer volle Zugriffsrechte besitzt.
Felder A und A1-A3 für Erfassung sperren, wenn schon eingetragen:
Wenn Sie bei der Erfassung die Funktion A-Werte speichern genutzt haben
oder die Wahlberechtigten über die Wahlberechtigtenimportschnittstelle übernommen wurden, können Sie diese Felder für die Ergebniserfassung sperren.
Die Sperrung wird nur dann aktiviert, wenn in mindestens einem der Wahlberechtigtenfelder (A, A1, A2, A3) ein Wert eingetragen ist oder wenn es sich um
einen Briefwahlbezirk handelt.
Felder A und A1-A3 bei Löschfunktion nicht berücksichtigen: Falls für die
Erfassungskräfte die Funktion Löschen (s. Register Freigabe) freigeschaltet
ist, bewirkt dieser Schalter, dass beim Löschen eines Bezirkes die Wahlberechtigenwerte beibehalten werden und die Nacherfassung somit nur die Wähler- und Stimmenwerte umfasst.
In Briefwahlbezirken das Erfassen der Felder A und A1-A3 nicht zulassen: PC-Wahl verweigert nach Aktivieren dieser Einstellung das Speichern
von Briefwahlbezirken, in denen A-Werte erfasst wurden.
Wähler mit Wahlschein in Briefwahlbezirken:
Üblicherweise werden in Briefwahlbezirken die Wähler (B) auch als Wahlscheinwähler erfasst. Da einige Verwaltungen und Institutionen diesbezüglich
anderer Ansicht sind, kann diese Voreinstellung hier geändert werden.
Dies sollte nur geschehen, wenn es zwingend notwendig ist!
Als Alternative sind die Optionen “Wert muss immer 0 sein“ und “variabel erfassbar“ einstellbar.
100
Sie stellen hier ein, welche Funktionen in der Stimmbezirksauswahlmaske
(Konfiguration/ Druck/ Speichern/ A-Werte speichern/ Löschen) und der Ergebniserfassungsmaske (Datei laden/ Schnellwahl/ Nr. direkt/ Optionen/ Diagnose) freigeschaltet sind. Die Steuerknöpfe nicht freigeschalteter Funktionen
werden deaktiviert dargestellt und sind nicht zugänglich. Für den Supervisor
sind immer alle Funktionen freigeschaltet.
Durch die Funktion Gesperrte Bezirke freigeben kann der Supervisor Bezirke freigeben, die mit dem Vermerk für Supervisor versehen sind (s. WahldateiGrundeinstellungen, S. 45).
101
2.6. Supervisorfunktionen
Die Supervisorfunktionen sind nur durch den Supervisor zugreifbar. In der
Anwenderliste ist dieser immer an erster Position aufgeführt. Er hat grundsätzlich alle Zugriffsrechte.
Zum Verschieben eines Benutzereintrages innerhalb der Liste muss dieser bei
gedrückter linker Maustaste angepackt und dann zur Zielposition gezogen
werden. Das Verschieben des Supervisoreintrages oder ein Verschieben eines anderen Eintrages an dessen Position ist nicht möglich.
Mögliche Anwenderrechte sind:
Ø Ergebniserfassung und zugeordnete Erfassergruppe
Ø Erweiterte Erfasserrechte (Speichern von Supervisorbezirken, s. S. 45)
Ø Präsentieren der Ergebnisse
Ø Konfiguration des Präsentationsmodules
Ø Zugriff auf das Menü Datei (Export, Schnittstellen, Projekte etc.)
Ø Dateien modifizieren / PC-Wahl konfigurieren
Ø Installierte Zusatzmodule starten (FTP-Modul, HTML-Modul etc.)
Ø Kontrollmonitor sichten
Ø Eigenes Passwort ändern
Ist ein Anwender keiner Erfassergruppe zugeordnet, hat er bei der Erfassung
das Zugriffsrecht auf alle Wahlbezirke (keine Einschränkung). Ist er dagegen
einer Erfassergruppe zugeordnet, hat er nur noch das Zugriffsrecht auf Bezirke, die dieser Erfassergruppe zugeordnet sind (s. S. 51) oder die keiner speziellen Erfassergruppe zugewiesen wurden und somit uneingeschränkt freigegeben sind.
.
2.6.1. Benutzerverwaltung
Der Supervisor hat zusätzlich das Recht zur Verwaltung der Anwender und
deren Zugriffsrechten. Er legt fest, welche Personen mit PC-Wahl arbeiten
dürften, ob beim Einloggen ein Passwort abgefragt wird und welche Zugiffsrechte die Personen jeweils besitzen.
Je nach Anwenderrecht werden beim Start von PC-Wahlstudio die jeweiligen
Funktionssymbole aktiviert oder deaktiviert.
In der Einplatzversion von PC-Wahl können nur 2 Anwender definiert werden, d.h.
neben dem Supervisor kann nur 1 Person als Programmnutzer eingetragen werden.
Durch Hinzufügen wird ein neuer Benutzereintrag erstellt
Durch Duplizieren wird eine Kopie des aktuellen Eintrages erstellt
Durch Löschen wird der aktuell markierte Benutzer aus der Liste entfernt
Durch die Import-/Export-Funktion können die Benutzerdaten im CSVFormat exportiert oder importiert werden (Format: Name;Passwort;
Recht1;Recht2;etc.)
102
Wahlen eingrenzen
In der Standardeinstellung können die definierten Anwender im
Rahmen der gesetzten
Rechte auf alle Wahldateien zugreifen.
Wenn Sie durch den Knopf Wahl hinzu einem Anwender mindestens eine
Wahl zugewiesen haben, gelten automatisch alle nicht zugewiesen Wahlen
als nicht zugreifbar und bleiben für den Anwender unsichtbar.
Ist keine Eingrenzung vorgenommen, gelten alle Wahlen als nutzbar.
2.6.2. Erfassungsprotokoll
Das Erfassungsprotokoll dient zur Kontrolle der Ergebniserfassungsvorgänge.
Bei der Erfassung eines Stimmbezirksergebnisses speichert PC-Wahl für jeden Vorgang eine Vorgangsbeschreibung in eine Protokolldatei.
Diese Beschreibung enthält Datum und Uhrzeit des Zugriffs, den Anwendernamen, den Kurztitel der bearbeiteten Wahl, die Nummer des erfassten
Stimmbezirkes und eine Vorgangsbeschreibung (Neuerfassung, Änderung,
Löschung).
103
Bei abgeschlossenen Erfassungsvorgängen (auch dem Zwischenspeichern
von Bezirken mit Summenfehlern) werden zudem die eingetragenen Werte
gespeichert (Wahlberechtigte, Wähler, Stimmzettel, Stimmen). Die Felder
werden mit dem jeweils genutzten Feldbezeichner versehen (A1: 230 bedeutet z.B., dass 350 Wahlberechtigte mit Sperrvermerk erfasst wurden). Es werden auch die Stimmensummen der Wahlvorschläge gespeichert, bei Listenwahlen jedoch nicht die Stimmen für die einzelnen Bewerber der Listen.
Die Funktion kann beispielsweise vor einer Wahl genutzt werden, um allen
Anwendern die gleiche vorbereitete Konfiguration zuzuweisen.
In den Konfigurationsdateien sind die geladenen Wahldateien (unterschieden
nach Erfassung, Bearbeitung und Präsentation), die geladene Verknüpfung
und Einstellungen für die Präsentation enthalten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Konfigurationszuweisung nicht die Anwenderrechte (siehe Folgekapitel) mitübertragen werden.
Die Basiskonfigurationsdatei PCWahl.ini ist im Wahlhauptverzeichnis abgelegt
und enthält Informationen, die alle Anwender gleichermaßen betreffen (z.B.
die Inhalte der definierten Verknüpfungen).
2.6.4. Diagnosefunktion
Die Protokolle werden monatsbezogen abgelegt, d.h. für jeden Monat gibt es
eine eigene Protokolldatei. Diese ist im CSV-Format im Wahlunterverzeichnis
\Kontroll abgelegt. Der Dateiname setzt sich aus Monat und Jahr der Erfassung zusammen (z.B. 11-2005.csv). Die Protokolldateien können auch mit
Drittprogrammen (z.B. Excel) verarbeitet werden.
Mit Hilfe der Diagnosefunktion können Sie bei Bedarf ein komprimiertes und
auf die wesentlichen Daten reduziertes Abbild Ihrer PC-Wahl-Installation an
den Programmhersteller senden.
Infos hierzu finden Sie unter http://www.pcwahl.de/diagnose.
Bitte nutzen Sie die Diagnosefunktion nur nach Rücksprache mit dem Programmhersteller.
2.7. Kontrollmonitor
2.6.3. Konfigurationszuweisungen
PC-Wahl enthält ein Logsystem zur Anwenderverwaltung. Hierbei erhält jeder
Anwender eine laufende Nummer, aus der sich der Name seiner individuellen
Konfigurationsdateien ergibt.
In der Einplatzversion von PC-Wahl können nur 2 Anwender definiert werden, d.h.
neben dem Supervisor kann nur 1 Person als Programmnutzer eingetragen werden.
Die individuellen Logdateien sind im Verzeichnis \CFGDATA abgelegt, das als
Unterverzeichnis des Wahlverzeichnisses angelegt ist.
Für den Anwender Nr. 0 (Supervisor) trägt die Konfigurationsdatei für PCWahlstudio den Namen LOG000.INI, für Anwender Nr. 1 den Namen
LOG001.INI usw..
Für den Anwender Nr. 0 (Supervisor) trägt die Konfigurationsdatei für das Präsentationsmodul den Namen LOG000.CFG, für Anwender Nr. 1 den Namen
LOG001.CFG usw..
Wenn Sie die Konfigurationsdaten eines Anwenders einem anderen Anwender
zuweisen wollen, kann die Funktion Kofigurationszuweisungen hierzu genutzt
werden. Sie werden zuerst gefragt, wessen Konfigurationsdaten dupliziert
werden sollen, anschließend legen Sie den Anwender fest, dessen Konfiguration hierdurch ersetzt werden sollen.
104
Der Kontrollmonitor dient zur Übersicht über die laufenden Nutzungsvorgänge.
Er zeigt den Arbeitsstatus jedes mit PC-Wahl arbeitenden Anwenders. Damit
dient er der Transparenz der Wahlabwicklung und kann vom Wahlleiter als
Kontrollwerkzeug angewendet werden.
Alle aktuellen Arbeitsvorgänge werden automatisch in der zentralen Logdatei
eingetragen. Der Arbeitsstatus jedes Anwenders wird aus dieser Datei in den
Kontrollmonitor übernommen und jeweils in einer Informationszeile ausgegeben. Dieser können Sie entnehmen, in welchem Menübereich sich der Anwender gerade bewegt. Findet eine Ergebniserfassung statt, werden der
Kurztitel der bearbeiteten Wahl und die Nummer des erfassten Stimmbezirkes
ausgegeben. Druckausgaben werden durch das Anzeigen einer Diode im entsprechenden Feld angezeigt.
105
3. Präsentationsmodul
Die Ergebnisse können auf folgende Bereiche bezogen werden:
Das Präsentationmodul dient zur Berechnung und Anzeige der Wahlergebnisse. Es kann aus PC-Wahlstudio heraus als programminternes Fenster gestartet werden oder auch als eigenständiges Programm (s. S. 74).
Das Präsentationsmodul von PC-Wahl kann auch durch Aufruf von Studio.exe
mit dem Programmparameter /PDirekt gestartet werden.
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Zum reibungslosen Betrieb des Präsentationsmodules sollte ein Grafikmodus mit einer Farbtiefe von mindestens 32.000 Farben (16 oder höher) eingestellt sein. In
Windows ändern Sie die Farbtiefe über Systemsteuerung, Anzeige, Einstellungen.
Die Einstellung True-Color (24 oder 32 Bit Farbtiefe) wird hierbei empfohlen.
Oberhalb der Präsentationsfläche ist die Menüleiste (s. folgendes Kapitel) positioniert, über die alle wesentlichen Steuerbefehle per Maus aktivierbar sind.
Stimmbezirke
Stimmbezirksgruppen (Regionen, Stadtteile o.ä.)
Gesamtergebnis (bzw. Zwischenergebnis)
Sitzverteilung (Sitzzuteilungen, Formel)
Parteilisten
Zusätzlich kann jede Anzeigeform auch im Multi-Informationsmodus (s. S.
164) dargestellt werden.
3.1. Steuerleiste
Die Steuerleiste ist am oberen Bereich des Ergebnisanzeigefensters platziert.
Sie kann bei Bedarf durch Betätigen der Leertaste oder des Ausblendknopfes
(siehe Grafik, Symbol N) aus- oder eingeblendet werden. Wenn sie ausgeblendet ist, wird sie nur dann sichtbar, wenn der Mauszeiger über dem oberen
Anzeigerand liegt.
Der Name der geladenen Wahl wird in der unteren Informationszeile angezeigt. Zusätzlich zur Wahldatei ist noch eine Vergleichswahldatei geladen, deren Name rechts daneben platziert ist.
Berechnungen und Darstellungen im Präsentationsbereich beziehen sich grundsätzlich auf die geladenen Haupt- und Vergleichswahldateien (einzige Ausnahme ist die
Verlaufsgrafik, siehe dort).
Die Ergebnispräsentation ist mit folgenden Anzeigeformen möglich:
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Balkengrafiken (quer/hochkant, einzel/vergleichend, Säule/Balken)
Tortengrafiken (Ergebnisse, Sitzverteilung)
Listen (Parteien, Parteilisten, Sitze, Rangfolgen, Gesamtübersicht)
Verlaufsgrafiken (Parteientwicklung, Rangfolgen, Wahlbeteiligung)
Geografik (Gesamtübersicht, Parteianalysen, Geografik muss als Bitmapdatei eingebunden sein)
106
A)
B)
C)
D)
E)
F)
G)
H)
I)
J)
K-M)
N)
O)
P)
Q)
R/S)
T)
Präsentationsmenü konfigurieren (s. S. 181)
Hauptwahldatei laden (s. S. 180)
Vergleichswahldatei laden
(s. S. 180)
Darstellungsform wählen
(folgendes Kapitel)
Gewählte Darstellungsform modifizieren (s. S. 115)
Multiinformationsmodus (s. S. 164)
Drucken (s. S. 159)
Grafik-/Textdatei erstellen (s. S. 173)
Geografik wechseln
Geografik zoomen
Partei/Liste wechseln
Sitzzuteilungsanzeigeform (landesspezifisch)
Enthaltene Bezirke anzeigen (bei Anzeige einer Bezirksgruppe)
Programmmenü ein-/ausblenden
Steuerleiste ein-/ausblenden
Stimmbezirk/Stimmbezirksgruppe wechseln
Prozentualen Anzeigebereich ändern (z.B. Balkengrafik)
107
3.2. Darstellungsform wählen
Durch das Anzeigesymbol (Tortensymbol) in der oberen Steuerleiste wird das
Anzeigeform-Auswahlmenü aktiviert.
Balkengrafik Gewinn/Verlust:
Die Formwahlknöpfe C und F dienen zur Ausgabe des Ergebnisses der aktuell
geladenen Wahldatei als Gewinn-Verlust-Balkengrafik. Die Gewinn-VerlustBerechnung erfolgt in Bezug auf die geladene Vergleichswahldatei.
Nicht zuordnungsbare Parteien werden hierbei in der Gruppe Sonstige zusammengefasst. Die Anzeige erfolgt gemäß des Symbols hochkant oder quer.
Kombinierte Balkengrafiken:
Die Formwahlknöpfe G-K aktivieren die Kombination einer Balkengrafik mit
einer zusätzlichen Ergebnistabelle (siehe Form M). Der Formknopf G aktiviert
eine Einzelbalkengrafik (analog Form D), der Knopf H eine vergleichende Balkengrafik (analog Form E) und der Knopf I eine Gewinn-Verlust-Grafik (analog
Form F).
Die Darstellungsform J dient zur Kombination der Balkengrafikformen A und
C, in der Darstellungsform K wird diese Kombination noch um eine Ergebnistabelle erweitert.
Tortengrafik:
Durch den Formwahlknopf L wird das Wahlergebnis der aktuell geladenen
Wahldatei als Tortengrafik angezeigt. Alle Parteien, deren Ergebnis unter einer gesetzten Prozentschwelle liegt (s. Anzeigeform modifizieren), werden
hierbei zur Gruppe Sonstige zusammengefasst.
Listenanzeige (tabellarisch):
Durch den Formwahlknopf M wird die Listenanzeige aktiviert.
Hierbei wird das Ergebnis der aktuellen Wahl als Liste (in Textform) ausgegeben.
Durch dieses Menü können Sie direkt zwischen den verschiedenen Anzeigeformen wechseln und zudem den Anzeigebereich (Bezirk, Gruppe, Gesamt)
festlegen.
Sie wechseln die Darstellungsform durch das Anklicken des gewünschten
Symboles oder indem Sie die Buchstabentaste betätigen (A-Z), die neben
dem Symbol aufgeführt wird.
Balkengrafik einzeln:
Durch die Formwahlknöpfe A und D wird auf die Wahlergebnisanzeige in Balkenform umgeschaltet. Die geladene Vergleichswahldatei wird dabei nicht berücksichtigt. Die Anzeige erfolgt gemäß des Symbols hochkant oder quer.
Balkengrafik vergleichend:
Durch die Formwahlknöpfe B und E wird die Wahlergebnisanzeige in Balkenform aktiviert. Hierbei werden die Parteiergebnisse der aktuellen Wahl und der
Vergleichswahl jeweils nebeneinander angezeigt.
Nicht zuordnungsbare Parteien werden hierbei in der Gruppe Sonstige zusammengefasst. Die Anzeige erfolgt gemäß des Symbols hochkant oder quer.
108
Listenanzeige vergleichend:
Durch den Formwahlknopf N wird die vergleichende Listenanzeige aktiviert.
Hierbei werden das Ergebnis der aktuellen Wahl und das Ergebnis der Vergleichswahl in nebeneinander platzierten Zahlenlisten (Textform) ausgegeben.
Gesamtergebnisliste (s. S. 142).
Durch den Formwahlknopf O wird die Gesamtergebnisliste aktiviert.
In dieser Liste werden zeilenweise alle Stimmbezirke der aktuellen Wahldatei
mit den kompletten Ergebniswerten gelistet.
Hierbei werden Zwischen- und Endergebnissummen ausgegeben.
Die Gesamtergebnisübersicht ist hervorragend zur Ausgabe von Drucklisten
verwendbar. Für die Bildschirmdarstellung ist sie weniger geeignet.
Verlaufsgrafik (s. S. 115)
Durch den Formwahlknopf P wird die Anzeige der Verlaufsgrafik gestartet.
Durch die Verlaufsgrafik ist die Entwicklung der Ergebnisse der Parteien,
Nichtwähler und Wahlbeteiligung über eine längere zeitliche Periode hinweg
darstellbar.
Die Verlaufsgrafik ist die einzige Darstellungsform, die sich nicht an den geladenen Wahldateien orientiert. Maßgeblich ist stattdessen die aktivierte Verlaufsverknüpfung (s. S. 82).
109
Wahlbeteiligung:
Durch den Formwahlknopf Q wird eine Verlaufsgrafik aktiviert, in der die Zuoder Abnahme der Wahlbeteiligung der aktuellen Wahl gegenüber der Vergleichswahl dargestellt ist.
Bitte beachten Sie, dass für Stimmbezirke und Stimmbezirksgruppen die Wahlbeteiligungsformel selbst definiert werden kann (s. S. 79).
Personenlisten:
Durch den Formwahlknopf R wird eine Liste mit den Namen und Stimmen der
Bewerbern eingeblendet (sofern Parteilisten definiert wurden). Diese kann
wahlweise für den Gesamtbestand (alle Bewerber aller Parteien) oder auf eine
einzelne Liste eingegrenzt ausgegeben werden. Die Ausgabe erfolgt wahlweise sortiert (nach Stimmen) oder nach der vorgegebenen Listenrangfolge. Der
Wechsel zwischen den Parteien ist durch die Steuerleiste möglich.
Geografische Übersicht (s. S. 135):
Durch den Formwahlknopf S wird die geografische Übersicht gestartet. Hierzu
muss eine digitalisierte Geografikdatei in PC-Wahl eingebunden sein, und für
die einzelnen Stimmbezirke müssen Geografikpositionen definiert sein (außer
bei Polygongrafiken).
In der geografischen Übersicht werden die Stimmbezirke als Punkte oder
Balken in die Geografik eingeblendet. Für die Einblendung wird die Farbe der
Partei genutzt, die im Stimmbezirk die Mehrheit der Stimmen besitzt.
Die geografische Anzeige ermöglicht die optische Darstellung der Stimmenverteilung innerhalb des Wahlgebietes. Die Geografik kann gezoomt werden,
zudem sind mehrere Geografiken parallel nutzbar.
Geografische Analyse:
Durch den Formwahlknopf T wird die geografische Übersicht parteibezogen
gestartet. In der Übersicht werden die Stimmbezirke als Kreise oder Säulen
dargestellt. Die Stärke der Darstellung ist jeweils abhängig von der Höhe des
Parteiergebnisses im dargestellten Stimmbezirk.
Die geografische Analyse zeigt sehr plastisch die Verteilung der Parteiergebnisse im Wahlgebiet, wobei Hochburgen und Kellerbezirke deutlich zu erkennen sind. Die Partei, auf die sich die geografische Analyse bezieht, kann direkt
über die Steuerleiste oberhalb der Grafikanzeige gewechselt werden.
Geografische Gewinn-Verlust-Analyse:
Durch den Formwahlknopf U wird in der geografischen Übersicht parteibezogen die Gewinn-Verlust-Entwicklung ausgeben.
In der Übersicht werden die Stimmbezirke als Kreise oder Säulen dargestellt.
Die Stärke und Farbe der Darstellung ist jeweils abhängig von der Entwicklung
(Gewinn oder Verlust) und deren Umfang.
Die geografische Gewinn-Verlust-Analyse zeigt sehr plastisch die regionalen
Entwicklungen des Parteiergebnisses im Wahlgebiet.
Die Partei, auf die sich die geografische Analyse bezieht, kann direkt über die
Steuerleiste oberhalb der Grafikanzeige gewechselt werden.
110
Sitzverteilungsanzeige in Torten- oder Parlamentsform (s. S. 155):
Durch Aktivieren des Formwahlknopfes V bewirken Sie die Ausgabe der Sitzverteilung in Form einer Tortengrafik oder eines symbolisierten Parlamentes.
Es wird hierbei ausschließlich die Zahl der auf die einzelnen Parteien entfallenen Sitze ausgegeben, jedoch nicht die gewählten Bewerber.
Durch den Formwahlknopf W wird die Sitzverteilungsanzeige sowohl für die
Haupt- als auch für die Vergleichswahl dargestellt und die Grafik wird um eine
tabellarische Darstellung ergänzt.
Sitzverteilungsanzeige in Listenform (Tabelle):
Durch Aktivieren des Formwahlknopfes Y bewirken Sie die Ausgabe der Sitzverteilung in Form einer Tabelle. Es werden hierbei die Stimmenzahl und die
Zahl der auf die einzelnen Parteien entfallenen Sitze ausgegeben. Sofern die
Sitzverteilung über die Hare-Niemeyer-Formel berechnet wurde, wird zudem
der Zuteilungsschlüssel ausgewiesen.
Durch den Formwahlknopf Z wird diese Anzeige vergleichend (aktuelle Wahl
und Vergleichswahl) präsentiert.
Sitzzuweisungen (s. S. 155):
Diese Funktion ist nur nutzbar, wenn das landesspezifische Wahlrecht dies
fordert und es sich bei der geladenen Wahl um eine Listenwahl handelt. Hierzu muss der Formwahlknopf X aktiviert werden.
Nun werden die Personen ausgegeben, auf die Sitze entfallen sind. Die Berechnung dieser Personen erfolgt abhängig vom Landeswahlrecht. Über die
Konfiguration dieser Anzeigeform können Sie festlegen, ob und wie viele Reservebewerber ausgegeben werden sollen.
Sitzzuteilungsformel:
Diese Darstellungsform wird durch den Formwahlknopf + aktiviert. Es wird die
Sitzverteilungsformel gemäß des jeweiligen Wahlrechtes ausgegeben (HareNiemeyer- und d’Hondt-Formel, Wahlbereichsverteilungen etc.). Zudem sind
Sitzanalysen möglich (z.B. Prozentvergleich Sitzanteile mit Stimmenanteile)
Wappen/Rangfolgen
Die folgenden Funktionen werden über die Zusatzsteuerleiste aufgerufen. Sie
können diese auch direkt durch die Hotkeys 4 bis 9 aufrufen.
Positionen tauschen (Pfeilesymbol):
Hiermit können Sie das Aussehen des Darstellungsform-Auswahlfensters ändern, indem Sie die drei Bereiche vertauschen: Die Symbole der Darstellungsformen sowie die Auswahl der Berechnungsbasis (s. folgendes Kapitel) können jeweils links oder rechts positioniert werden, die Zusatzsteuerleiste oben
oder unten.
111
Wappen/Logo (Hotkey: 4):
Wenn ein digitalisiertes Stadt- oder Kreiswappen in PC-Wahl eingebunden ist,
wird dieses nach Betätigen dieses Knopfes in das Ergebnisanzeigefeld eingeblendet.
Berechnungsbasis:
Die Berechnung von Wahlergebnissen kann auf Basis eines Stimmbezirksergebnisses, einer Stimmbezirksgruppe oder des Gesamtergebnisses erfolgen.
Sie können ein eigenes Logo in PC-Wahl einbinden, indem Sie eine WindowsBitmapdatei (*.bmp) unter dem Namen Logo.bmp im PC-Wahl-Hauptverzeichnis ablegen (nicht im Unterverzeichnis \bmp)
Erfassungsübersicht (Hotkey: 5):
Über diesen Anwahlpunkt wird die Übersichtliste eingeblendet, aus der hervorgeht, welche Bezirke bisher erfasst wurden und welche noch fehlen. Diese
Darstellungsform kann durch die Funktion „Darstellungsform modifizieren“ an
verschiedenen Bedürfnisse angepasst werden (z.B. nicht erfasste zuerst oder
zweispaltige Anzeige).
Rangfolge (Hotkey: 6, s. S. 132):
Durch den Menüpunkt Rangfolge des Auswahlmenüs werden die Stimmbezirksergebnisse einer Partei in Form einer sortierten Rangfolge ausgeben. Die
Liste ist nach der Prozentstärke der Stimmbezirksergebnisse sortiert.
Gewinn-Verlust Rangfolge (Hotkey: 7, s. S. 132):
Das Aktivieren des Menüpunktes GuV-Rangfolge des Auswahlmenüs bewirkt
die Rangfolgenausgabe der Stimmbezirks-/Gruppenergebnisse einer Partei.
Die Rangliste ist nach der Gewinn-Verlust-Entwicklung sortiert.
Rangfolge grafisch (Hotkey: 8, s. S. 132):
Über das Rangfolgensymbol werden die Ergebnisse einer oder mehrerer Parteien in einer nach Stimmbezirksergebnis (oder Gruppenergebnis) sortierten
Rangfolge in Form einer Verlaufsgrafik ausgegeben.
Gewinn-Verlust Rangfolge grafisch (Hotkey: 9, s. S. 132):
Durch das Rangfolgensymbol werden die Ergebnisse einer oder mehrerer
Parteien in einer nach Stimmbezirksergebnis sortierten Rangfolge in Form
einer Verlaufsgrafik ausgegeben. Die Sortierung erfolgt auf Basis der GewinnVerlust-Entwicklung in den Stimmbezirken.
Bezugspartei (s. S. 132):
In der Auswahlliste für die Bezugspartei kann eine Partei festgelegt werden,
die bei der Anzeige einer Rangfolge als Sortierungsbasis dient.
Wenn sich die Rangfolgenausgaben anderen Parteien auf die gewählte Bezugspartei beziehen, können Parallelentwicklungen erkannt werden (Beispiel:
Wie entwickeln sich die Ergebnisse der großen Parteien in jenen Bezirken, in
denen eine bestimmte kleine Partei besonders gut / schlecht abgeschnitten
hat?). Da als Bezugspartei auch Wahlbeteiligung und Nichtwähler angegeben
werden können, lassen sich auch Zusammenhänge zwischen Parteiergebnissen und Wahlbeteiligung erkennen.
112
Als Stimmbezirksgruppe können entweder selbstdefinierte Gruppen oder Gliederungsabschnitte ausgegeben werden. Ist nur eine der Optionen definiert,
erscheint nur der Text “Gruppe“, sind hier mehrere Optionen möglich, werden
die vorhandenen Gruppenbereiche angezeigt und die gewünschte Gruppe
kann ausgewählt werden.
Alternativ zum Pulldownmenü, das in diesem Fall eingeblendet wird, können
die Knöpfe G, 1, 2, und 3 zur Gruppenwahl genutzt werden (G = selbstdefinierte Gruppe, 1-3 = Bezirksgliederungsebenen). Die Taste G ist durch den
Hotkey “0“ aktivierbar.
Die Schnellwahlknöpfe werden nur eingeblendet, wenn die Breite des Menüs
dies zulässt. Die Hotkeys (0,1,2,3) sind auch nutzbar, wenn die Knöpfe nicht
eingeblendet sind. Sofern Sie Gruppen zusätzlich in Kategorien unterteilt haben, können Sie diese durch die Hotkeys Strg-A bis Strg-Z aufrufen.
Gesamtergebnis als Berechnungsbasis:
Durch diese Option wird das Gesamtergebnis (bzw. Zwischenergebnis) der
Wahl ausgegeben.
Sind noch nicht alle Stimmbezirke erfasst, werden von PC-Wahl bei der Berechnung des Vergleichsergebnisses (für vergleichende oder Gewinn/VerlustDarstellungen) nur diejenigen Stimmbezirke aus der Vergleichswahldatei berücksichtigt, die in der aktuellen Wahldatei bereits erfasst sind. Durch den
113
Schalter Vergleichswahl-Endergebnis auch bei Zwischenständen bewirken Sie jedoch, dass bei der Berechnung des Vergleichsergebnisses grundsätzlich das Endergebnis der Vergleichswahl zugrunde gelegt wird, auch wenn
ein Zwischenergebnis dargestellt wird.
Der Schalter Vergleichswahl-Endergebnis auch bei Zwischenständen wird auf gleiche Weise auch bei der Vergleichsergebnisberechnung von Stimmbezirksgruppen
berücksichtigt (eingeschränkt auf Basis der vergleichbaren Stimmbezirke).
Stimmbezirksgruppe als Berechnungsbasis:
Hier wird das Ergebnis auf Basis der im Auswahlfenster markierten Stimmbezirksgruppe berechnet. Es kann zwischen selbstdefinierten Bezirksgruppen (s.
S. 61) und Abschnitten von Gliederungsebenen gewählt werden (s. S. 51).
In der Bezirksliste sind die Bezirke, die in der aktuell markierten Gruppe enthalten sind, mit einen Zusatzsymbol (kleines Haus) versehen
.
Wenn Sie das in der Gruppenleiste platzierte Haussymbol
werden diese Bezirke eingeblendet.
markieren,
Wird in der Bezirksliste ein Stimmbezirk markiert, erscheint in der Gruppenliste
neben jeder Gruppe, der dieser Bezirk angehört, ein Pfeilsymbol
.
Durch den Schalter Geografik/Rangfolgen als Gruppenvergleich werden in
den Anzeigeformen Geografik und Rangfolge nicht die Bezirke der markierten
Gruppe oder Gliederungsebene ausgewiesen, sondern die Gruppen bzw. Ebenen insgesamt miteinander verglichen.
In der Geografik werden hierbei die Gesamtergebnisse aller Gruppen/Ebenen
jeweils als Einzelpunkt oder Säule ausgegeben (die Koordinate wird hierbei
aus dem Mittelwert aller Koordinaten der in der Gruppe enthaltenen Stimmbezirke errechnet), bei der Rangfolgenanzeige erscheinen statt der enthaltenen
Bezirke die gewählten Gruppen/Ebenen.
Sind Gliederungsebenen gewählt, werden automatisch alle Gliederungsabschnitte ausgegeben, für selbstdefinierte Gruppen gelten die bei der Gruppendefinition durch den Schalter Rangfolge/Geo. (s. S. 61) getroffenen Vorgaben.
Über den Knopf Auswahl kann diese Selektion vorübergehend manuell geändert werden, d.h. Sie können in einer Auswahlliste festlegen, welche der
Gruppen in der Geografik angezeigt werden sollen und welche nicht.
Bei vergleichenden Anzeigen wird normalerweise das Gruppenergebnis der
Vergleichswahl aus der Ergebnissumme aller in der Vergleichswahl gefundenen Vergleichsstimmbezirke errechnet. Wenn der Schalter Als Vergleich
Endergebnis namensgleicher Gruppe aktiviert ist, wird stattdessen das
Endergebnis einer identisch bezeichneten Gruppe der Vergleichswahldatei
ausgegeben. Die Stimmbezirke müssen sich hierzu in beiden Wahlen nicht
entsprechen. Sofern keine Vergleichsgruppe gleichen Namens in der Vergleichsdatei gefunden wurde, bleibt dieser Schalter inaktiv.
114
Stimmbezirk als Berechnungsbasis:
Es wird das Ergebnis auf Basis des im Auswahlfenster markierten Stimmbezirkes berechnet.
Durch das Sortiersymbol können Sie die Stimmbezirke auf Wunsch
alphabetisch oder nach Erfassungszeitpunkt sortieren. Auch ist die
Ausblendung aller nicht erfassten Bezirke möglich.
Über das Suchsymbol können Sie einen Begriff festlegen, nach dem in
der Bezirkeliste gesucht wird. Alle Bezirke, die diese Begriff enthalten,
werden unabhängig von der gewählten Sortierung nun am Anfang der Bezirkeliste aufgeführt und mit dem Lupensymbol versehen.
Bezirke, die in der aktuell markierten Gruppe enthalten sind, werden mit
einem Haussymbol versehen.
Alle Bezirksgruppen, denen der aktuell markierte Bezirk angehört, werden in
der Gruppenübersichtsliste mit einem Pfeilsymbol versehen.
3.2.1.
Darstellungsform bearbeiten /
Hintergrundprofile / Titelprofile
Durch den in der Steuerleiste platzierten Symbolknopf (Monitor)
kann die aktuell angezeigte Ergebnisgrafik oder Ergebnisliste
modifiziert werden.
Für jede Präsentationsform existiert ein eigenes Anpassungsmenü, d.h. Sie
können jede Grafikform (Balken, Torte etc.) speziell anpassen. Die Anpassungsmöglichkeiten umfassen inhaltliche Bereiche (z.B. Beschriftung) und die
optische Gestaltung (z.B. Titelgestaltung, Hintergrund).
Alle Änderungen werden dauerhaft gespeichert und beim nächsten Programmstand wiederhergestellt.
Damit einzelne Nutzer nicht Vorbereitungsarbeiten anderer Nutzer zunichte
machen, werden die Anpassungen nicht nur separat für jede Darstellungsform
gespeichert, sondern auch nutzerbezogen. Dies bedeutet, dass verschiedene
Nutzer dieselbe Grafik unterschiedlich gestalten können.
Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass der Supervisor seine eigenen
Konfigurationseinstellungen allen anderen Anwendern zuweisen kann (s. S. 104).
Auf diese Weise kann für alle grafischen Darstellungen ein einheitliches Erscheinungsbild garantiert werden.
115
Hintergrundprofile
Mehrere Modifikationsmenüs enthalten einen oder mehrere Auswahlfelder zur
Auswahl des Bildschirm- oder Grafikhintergrundes. Hierfür können Sie Hintergrundprofile vorbereiten, die bei der Präsentation entsprechend umgesetzt
werden.
Unter Profilname legen Sie den Titel für das aktuelle Profil fest (dessen
Nummer oben unter Gewähltes Hintergrundprofil ausgewiesen ist).
Durch die Einstellung Druckhintergrund legen Sie fest, wie der Hintergrund
bei Druckausgaben auszugeben ist. Der Hintergrund kann hier heller oder
ganz weiß dargestellt werden.
Die Schriftfarbe zur Beschriftung der Grafiken und Ausgabe der Ergebniswerte kann von schwarz auf weiß umgestellt werden, sofern ein dunkles Hintergrundmotiv gewählt wurde.
Helligkeitsverlauf: Über Startwert und Scheitelwert legen Sie die Helligkeitsgrenzen fest. Hier können Sie Werte zwischen 0 (=Schwarz) und 255 (=Weiß)
eingeben. Die Position des Scheitelpunktes kann zwischen 10% und 100%
liegen (50%=Mitte des Bereiches, 100%=unteres Ende des Bereiches).
Entsprechend wird der Helligkeitsverlauf ausgegeben. Oben entspricht die
Intensität dem im Feld Startwert eingetragenen Wert, am Scheitelpunkt wird
die unter Scheitelwert eingetragene Intensität erreicht.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, statt eines Graustufenverlaufs einen
gelblich oder bläulich eingefärbten Hintergrund auszugeben.
Grafik: Hierdurch wird eine Bitmapgrafik zum Füllen des Hintergrundes genutzt. Zum Bestimmen der Bitmap muss der Knopf Bitmap laden genutzt werden. Da der Bitmapname einschließlich des Verzeichnispfades gespeichert
wird, muss diese nicht im Wahlverzeichnis liegen, es ist aber empfehlenswert,
für Bitmapdateien das Wahlunterverzeichnis \bmp zu nutzen.
Die Bitmap kann in 4 Formen angezeigt werden:
Für die Hintergrundanzeige sind folgende Formen möglich:
Ø Farbiger Hintergrund
Ø Helligkeitsverlauf
Ø Grafik
Kacheln: Sofern die Bitmapfläche kleiner als die des Hintergrundes ist, wird
dieser so oft mit neben- und untereinanderstehenden Kopien der Grafik aufgefüllt, er komplett verdeckt ist.
Dehnen: Die Ausmaße der Bitmap-Grafik werden exakt an die des Hintergrundes angepasst, können hierbei aber proportional verzerrt werden.
Zentrieren: Die Grafik wird in den Mittelpunkt des Hintergrundbereiches gesetzt, ohne dass ihre Größe verändert wird.
Gedehnt zentrieren: Die Grafik wird in den Mittelpunkt des Hintergrundbereiches gesetzt und dabei ohne Veränderung ihrer Proportion so vergrößert,
dass sie zumindest in der Höhe oder der Breite den Hintergrund ausfüllt.
(Bitmap für Grafiktitel: s. S. 181)
Titelprofile
Ergänzend zu den Hintergrundprofilen können Sie für die meisten grafischen
Darstellungsformen Profile zur Titelgestaltung einrichten.
Ist für eine Darstellungsform kein Titelprofil gewählt, stellt PC-Wahl automatisch einen Standardtitel dar, der optischen der Titelanzeige der PC-WahlVorgängerversionen entspricht (zentrierte Textfläche oberhalb der Grafik).
Farbiger Hintergrund: Sie können hier eine der Standardvorgaben (z.B.
Hellgrau) wählen oder per Dialog (über den Knopf “Farbe definieren“) eine
Farbe selbst mischen. Wenn präsentierende PCs nur eine Farbtiefe von 256
eingestellt haben, sollten hier Standardfarben (z.B. Standardgrau oder Weiß)
eingestellt werden.
116
Nutzen Sie dagegen Titelprofile, haben Sie vielfältige Möglichkeiten, den Titelbereich jeder Grafik mit Bitmaps (z.B. Logos) und Zusatzerläuterungen zu versehen und das optische Erscheinungsbild des Titeltextes (Schriftgröße, Farbe,
Positionierung) zu beeinflussen.
Sie können hierzu bis zu 18 Titelprofile anlegen und mit den verschiedenen
Präsentationsformen kombinieren.
117
Diese 18 Profile werden als Hauptgruppe verwaltet. In den Wahldateigrundeinstellungen können Sie im Register Präsentation (s. S. 48) jedoch festlegen,
dass für eine Wahldatei statt der Hauptgruppe eine der 5 Nebengruppen genutzt werden soll (die ebenfalls bis zu 18 Profile enthalten können). In diesem
Fall wird nicht die Hauptgruppe, sondern die entsprechende Nebengruppe zur
Auswahl/Bearbeitung geladen.
Wenn Sie unter Linker Titeleinzug den Wert 0 eintragen, wird der Titeltext
zentriert ausgegeben, anderenfalls wird er im definierten Abstand vom linken
Titelrand platziert. Der Abstand wird hierbei prozentual interpretiert: Wenn Sie
hier z.B. 25 eintragen, beträgt der Einzug ¼ der Titelbereichsbreite.
Die Einstellung für Titelbereich mindestens x % der Gesamtfensterhöhe
nutzen hilft, das Erscheinungsbild der Titel einheitlicher zu gestalten. Da die
Zahl der Titelbeschriftungszeilen zwischen den Anzeigen variiert, fallen die
Titelhöhen unterschiedlich aus. Dies hat Auswirkungen auf die Größe der eingeblendeten Logos, da deren Größe immer relativ zur Titelbereichshöhe berechnet wird (und nicht auf die Gesamtanzeigehöhe).
Wenn Sie hier einen Minimalwert eintragen (z.B. 15% der Gesamtfensterhöhe)
wird die Höhe Titelbereich ggf. auf diese Höhe vergrößert (auch wenn es aufgrund der Zahl angezeigter Titelzeilen nicht notwendig wäre), wodurch Logos
und Zusatztexte immer in gleicher Größe eingeblendet werden.
Sie können den Titelbereich mit einem Hintergrundprofil verbinden. Dieses
wird zur Unterlegung des Titels genutzt. Ist hier kein Profil eingetragen, gelten
automatisch die Hintergrundeinstellungen der aktuellen Präsentationsgrafik.
Register Schrift:
Die Nutzung von Profilgruppen eröffnet Ihnen bei Bedarf die Möglichkeit, Wahlen optisch in völlig unterschiedlicher Weise zu gestalten, so dass eine klare
Unterscheidbarkeit gewährleistet ist.
Das Auswahlfeld Gewähltes Titelprofil ermöglicht Ihnen den Wechsel zwischen den 18 möglichen Profilen. Mit dem Wechsel findet zugleich auch die
Aktivierung des Profiles statt, zu dem Sie gewechselt sind, d.h. es gilt danach
für die aktuelle Präsentation als gewählt.
Der untere Bereich des Titelprofilmenüs enthält ein Vorschaufenster.
Die Einstellung Wahltitelfarbe der Wahldatei entnehmen, falls dort def iniert bewirkt, dass die Titel verschiedener Wahl in unterschiedlicher Farbe
ausgegeben werden (z.B. zur besseren optischen Unterscheidung von Erstund Zweitstimmenwahl). Die wahlbezogene Farbe ist in den WahldateiGrundeinstellungen definierbar (Register Präsentation, s. S. 48).
Register Darstellung:
Im Feld Titelschriftgröße legen Sie fest, mit welcher Größe (Standard bis
sehr groß) der Titeltext angezeigt werden soll.
118
Ist der Schalter Selbstdefinierte Farbe für Titeltext nutzen aktiviert, kann
über ein zusätzlich eingeblendeten Bearbeitungsknopf die Textfarbe gewählt
werden, in der der Titeltext ausgegeben werden soll. Ist hier kein Wert gewählt, legt PC-Wahl die Farbe automatisch fest (schwarz oder ggf. weiß).
119
Durch kursiv bewirken Sie die entsprechende Schriftformatierung, durch
Schrift umrandet mit Farbe wird jedes Textzeichen gerahmt (Umriss) angezeigt. Die Einstellungen zur Schriftschattierung ermöglichen eine zusätzliche
optische Aufwertung der Titelbeschriftung.
Register Logo/Text
Dieses Register enthält die Möglichkeit zur Erstellung und Einbindung von
Logos und ergänzenden Texten. Diese können ebenfalls über Profile verwaltet
werden, was die Nutzung idenitscher Logos (z.B. Wappen) und Texte in verschiedenen Titelprofilen erleichert.
Bitte beachten Sie, dass bei der Installation von PC-Wahl im Wahlunterverzeichnis
\bmp wahlbezogene Logos/Symbole abgelegt werden, die Sie bei Bedarf in die Logoprofile einbinden können.
Durch die Einstellunge Logodarstellungshöhe und Oberer Abstand des
Logos können Sie die Größe und Positionierung des Logos festlegen. Bitte
beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass sich diese Werte auf die Höhe
des Titelbereichs beziehen. Da diese aufgrund der unterschiedlichen Anzahl
von Titelzeilen varrieren kann, besteht im Register Darstellung des Titelprofils
die Möglichkeit, eine Mindesttitelhöhe festzulegen, die in der Folge eine Mindestlogogröße garantiert.
Im Register Zusatztext können Sie einen Text eintragen, der entweder einzeln oder ergänzend zum Logo am jeweiligen Titelrand ausgegeben werden
soll.
Dieser Text ist zur Logobeschriftung nutzbar (z.B. Stadtname als Ergänzung
zum Stadtwappen) oder zur Darstellung inhaltlicher Informationen (z.B. Frage
eines Bürgerentscheids).
Über die beiden Knöpfe Logo-/Textprofil links und Logo-/Textprofil rechts
wechseln Sie zwischen den jeweiligen Profilen. Welches der Profile geladen
ist (links/rechts) erkennen Sie daran, dass der Bearbeitungsknopf mit gelber
Farbe unterlegt ist.
Sie können also zwei Logo-/Textprofile in das aktuelle Titelprofil einbinden,
von denen eines am linken und eines am rechten Titelrand angezeigt wird.
Der jeweilige Seitenabstand wird durch die Einstellung Seitenabstand für
Logo/Texte festgelegt.
Hierzu können Sie eine selbstdefinierte Textfarbe eintragen, sofern Sie nicht
die aktuelle Titeltextfarbe nutzen möchten.
Sie können zwei Zusatztexte eintragen, von denen einer für den oberen Titelbereich (z.B. oberhalb des Logos) und einer für den unteren Bereich vorgesehen ist. Sie können die Texte jeweils zusätzlich formatieren, in dem Sie am
Anfang des Textes die Zeichenketten <b> (für Fettschrift), <k> (Kursivschrift)
oder <u> (unterstrichen) einfügen. Die Formatierung gilt immer für den gesamten Text.
Im Register Logo des Logoprofils können Sie eine Bitmapdatei laden, die am
jeweiligen Seitenrand des Titelbereiches eingeblendet werden soll. Es muss
jedoch keine Bitmapdatei geladen sein, d.h. Sie können das Logo-/Textprofil
auch auf eine reine Textanzeige beschränken.
120
TIPP: Durch die Zeichenketten <p> oder <br> können Sie innerhalb des Textes einen Vorschub erzwingen und so mehrzeilige Texte ausgeben lassen. Wenn Sie in
diesem Fall ergänzend die Zeichenkette <z> einfügen, werden die Zeilen innerhalb
des Textblockes zentriert angezeigt, die Zeichenkette <r> bewirkt eine rechtsbündige
Ausgabe. Andernfalls gilt eine linksbündige Positionierung.
121
Für die 11 Balkengrafikformen sind getrennte Einstellungen möglich. Das Ändern der Anzeigeeinstellungen für eine Balkengrafikform hat somit keine Auswirkung auf die anderen Balkengrafikformen.
3.2.2. Balkengrafik
Balkengrafiken können einzeln, vergleichend und als Gewinn-Verlust-Grafik
ausgegeben werden. Als Berechnungsbasis sind das Gesamtergebnis,
Stimmbezirksgruppen oder Einzelstimmbezirke wählbar.
Die
Balkengrafiken
sind in verschiedenen
Formaten und Kombinationen
aufrufbar
(hochkant, quer, vergleichend,
G.u.V.,
kombiniert mit Tabelle). Diese werden über
die Darstellungsform
wählen (s. S. 108) gewählt.
Die Balkendarstellung
im Querformat wird bei
längeren Parteinamen empfohlen (Personendirektwahlen), da in diesem Format mehr Platz zur Schriftdarstellung zur Verfügung steht.
Der Druck von Balkengrafiken ist mit einem Druckmuster möglich (s. S. 164).
Balkengrafiken können animiert dargestellt werden (Methoden s. S. 181). Aktivieren Sie hierzu im Menü Darstellung (Präsentationsmodul) den Punkt Animation (Taste Alt-F8).
Bitte beachten Sie, dass die Sonstigen Parteien nach verschiedenen Methoden zusammengestellt werden. Lesen Sie hierzu bitte das Kap. Sonstige Parteien (S. 195)
Balkensymbole: Hier legen Sie das optische Erscheinungsbild der Säulen
fest. Sie werden entsprechend des gewählten Symboles angezeigt (z.B. als
dreidimensionale Säule).
Kastenform-Symbole: Über die 3 grafischen Darstellungssymbole können
Sie festlegen, ob die Balkengrafik in einer eingerahmten Box ("Bühne" mit eigenem Hintergrund) präsentiert wird und ob diese Box geschlossen oder offen
(ohne Deckel) präsentiert wird.
Balkengrafik bearbeiten
Nichtwähler: Hier können Sie zwischen den Einstellungen Normale Parteianzeige (F2), Nichtwähler und Parteien (F3) und Nichtwähler und Wähler (F4)
wählen.
Dieses Menü wird (wie alle anderen Bearbeitungsmenüs) aktiviert, indem während der Anzeige einer Balkengrafik das Modifikationssymbol aktiviert wird (s.
S. 115). Die Balkengrafik kann nun individuell angepasst werden.
Wenn die Nichtwähler berücksichtigt werden (Optionen 2 und 3), werden diese
als eigene Parteigruppe mitaufgeführt und die prozentualen Anteile der Parteien werden anteilig an der möglichen Stimmenzahl aller Wahlberechtigten (also
auch der Wahlberechtigten, die nicht oder ungültig gewählt haben) errechnet:
122
123
Während normalerweise ein Parteiergebnis nach der Formel
Parteianteil = ( Parteistimmen / Gültige Stimmen ) * 100
errechnet wird, findet bei der Berücksichtigung der Nichtwähler die Parteianteilsberechnung nach der Formel
Parteianteil = ( Parteistimmen / Wahlberechtigte ) * 100
statt. Es werden somit ungültige Stimmen als Nichtwählerstimmen interpretiert.
Sonstige Parteien: Durch die Option "Alle Parteien zusammenfassen (F6)"
werden alle Parteien gleichzeitig dargestellt. Wird die Option "Sonstige zusammenfassen (F5)" gewählt, werden alle als Sonstige Parteien definierten
Parteien zur Parteigruppe "Sonstige" zusammengefasst. Wenn einzelne Sonstigen-Gruppen angezeigt werden, werden alle anderen Parteien ausgeblendet.
Koalitionsanzeige: Sofern Sie Koalitionen definiert haben (s. S. 160), können diese durch diese Option ausgewiesen werden.
Parteisymbole verwenden:
siehe S. 84
Balkenachse mit Prozentbeschriftung: Sofern die Balkengrafik
innerhalb
einer
Box
darstellt
wird
(s.o.),
wird
die
Prozentbeschriftung für diese Box aktiviert oder deaktiviert.
Vergleichende Balken schräg hintereinander: Bei
vergleichenden Balkendarstellung kann die Anordnung
Balken entsprechend modifiziert werden. Der Balken
Vergleichswahl wird nun schräg hinter dem Balken
Hauptwahl platziert (s. Beispiel rechts).
der
der
der
der
Titeltext temporär ändern: Durch Aktivieren dieses Knopfes wird der vorgegebene Titel vorübergehend geändert (z.B. zur Vorbereitung einer Druckausgabe). Nach dem nächsten Wechseln der Anzeigeform wird wieder der automatische Titel verwendet.
Stimmenzahl statt Prozente: Ist dieser Schalter aktiviert, werden die Balken
nicht mit Prozentwerten, sondern mit den Stimmenzahlen versehen. Besonders sinnvoll ist der Einsatz dieser Optionen bei Bürgerentscheiden, bei denen
die Zahl der JA-Stimmen eine gesetzte Stimmenhürde überschreiten muss.
Titelprofil / Bildschirmhintergrund / Kastenhintergrund:
Hier können Sie den Grafikhintergrund bearbeiten (s. S. 116).
3.2.3. Tortengrafik
Tortengrafiken können – wie die anderen Darstellungsformen –
bezogen auf das Gesamtergebnis, Stimmbezirksgruppen oder für
einzelne Stimmbezirke ausgegeben werden.
Die Anzeige der Sitzverteilung ist wahlweise als Torten- oder Parlamentsgrafik
möglich. Eine vergleichende Darstellung ist für Tortengrafiken aus Platzgründen nicht möglich.
Tortengrafiken
können
auf Monochromdruckern
mit einem Druckmuster
ausgegeben werden (s.
S. 159).
Das Zeichnen von Tortengrafiken ist bei langen
Partei-/Bewerbernamen
und beim Vorhandensein
zahlreicher kleiner “Tortenstücke“ sehr schwierig
zu bewerkstelligen, da es
hier Problem mit der Beschriftung gegen kann.
Somit ist diese Grafikform nicht für alle Wahlformen uneingeschränkt geeignet.
Die Torte kann durch die Pfeiltasten des numerischen Tastenblockes vorübergehend verschoben werden (zur Vorbereitung einer Druckausgabe).
Bitte beachten Sie, dass die Sonstigen Parteien bei Tortengrafiken nach einer anderen Systematik zusammengestellt werden als bei anderen Darstellungsformen.
Bitte lesen Sie hierzu das Kapitel Sonstige Parteien (S. 195)
Tortengrafik bearbeiten
Das Modifikationsmenü wird aktiviert, indem während der Tortenanzeige das
Modifikationssymbol angeklickt wird (s. S. 115)
Dieses Menü gibt es in zwei leicht unterschiedliche Varianten (für Ergebnisanzeige in Tortenform und für Sitzverteilungsanzeige)
Geschlossen / Offen / Parlament:
Über die 3 grafischen Darstellungssymbole können Sie festlegen, ob die Tortengrafik geschlossen, mit auseinandergezogenen "Tortenstücken" oder als
Parlament (nur Sitzverteilung) präsentiert wird.
124
125
Parlamentsgrafiken können animiert dargestellt werden (Methoden s. S. 181). Aktivieren Sie hierzu im Menü Darstellung (Präsentationsmodul) den Punkt Animation
(Taste Alt-F8).
Besonders sinnvoll ist der Einsatz dieser Optionen bei Bürgerentscheiden, bei
denen die Zahl der JA-Stimmen eine gesetzte Stimmenhürde überschreiten
muss.
Prozenthürde (Ergebnisdarstellung): Bei der Ergebnisdarstellung (nicht bei
der Sitzverteilung) wird hier die Prozenthürde für die Parteigruppe "Sonstige"
festgelegt, in der die kleineren Parteien automatisch zusammengefasst werden. Dies geschieht, um zu vermeiden, dass sich die Beschriftungen kleiner
Tortenstücke überlappen. Diese Zusammenfassung kleineren Parteien erfolgt
automatisch und nicht unter Berücksichtigung der Definition der selbstdefinierten "Sonstigen Parteien".
Sitzsumme (Sitzverteilungsanzeige): Sofern die Tortengrafik zur Anzeige
der Sitzverteilung genutzt wird, wird nach Aktivieren dieses Schalters die Gesamtzahl der zu vergebenden Sitze unten rechts am Bildschirmrand ausgewiesen.
Größe (1..9): Ausdehnung der Torte (1=klein, 9=groß).
3D-Effekt (1..9): Hier können Sie im vorgebenen Bereich den Kippwinkel der
Torte festlegen (1=fast senkrecht stehend, 9=stark gekippt).
Tortenhöhe (1..9): Höhe (bzw. Tiefe) der Torte (1=flach, 9=hoch).
Auszug (offene Torte, 1..9): Hier können Sie, sofern die Torte offen dargestellt wird, den Abstand der einzelnen Tortenstücke vom Mittelpunkt festlegen
(1=klein, 9=groß).
Titeltext temporär ändern: Durch Aktivieren dieses Knopfes wird der vorgegebene Titel vorübergehend geändert (z.B. zur Vorbereitung einer Druckausgabe). Nach dem nächsten Wechseln der Anzeigeform wird wieder der vorgegebene Standardtitel verwendet.
Zwei Beschriftungszeilen (nur für Sitzverteilungsanzeige als Parlamentsgrafik)
Wenn die Zahl der Parteien (mit Sitzen) die festgelegte Schwelle überschreitet, wird die Parteibeschriftung auf 2 Zeilen verteilt (übersichtlicher).
Keine Sitzzahl unter x Sitzen (nur für Sitzverteilungsanzeige als Parlamentsgrafik)
Die Zahlenwerte kleinerer Parteien in der Parlamentsgrafik können hierdurch
unterdrückt werden, falls zu viele Parteisitzausweise die Lesbarkeit stören.
Prozenthürde (Sitzverteilung): Bei der Anzeige der Sitzverteilung kann über
das Feld Prozenthürde die per Wahlrecht festgelegte Prozenthürde vorübergehend geändert werden. Diese Funktion ist für Planspiele sinnvoll, z. B. um
darzustellen, wie die Sitzverteilung ohne eine Hürde oder mit einer anderen
Prozenthürde aussehen würde. Die Hürde wird beim nächsten Laden der Darstellungsform automatisch auf den Vorgabewert zurückgesetzt.
Parteisymbole verwenden: Die Tortenelemente können wahlweise mit Parteisymbolen (s. S. 84), Text oder Zahlen (i. V. m. Legende) beschriftet werden.
Prozentwerte (links unten): Zusätzlich zur Tortengrafik wird am linken unteren Bildschirmrand ein Fenster mit prozentualen Ergebniswerten eingeblendet.
Stimmenzahl statt Prozente: Ist dieser Schalter aktiviert, werden die Tortensegmente nicht mit Prozentwerten, sondern mit den Stimmenzahlen versehen.
126
3.2.4. Listendarstellung (tabellarisch)
In der Listendarstellung werden die Ergebnisse der Gesamtwahl, von Stimmbezirksgruppen oder Einzelbezirken in Zahlenform dargestellt.
Die Darstellung ist einzeln oder vergleichend möglich.
Listenübersicht bearbeiten
Dieses Bearbeitungsmenü wird (wie alle anderen Bearbeitungsmenüs) aktiviert, indem während der Anzeige der Listenübersicht das Modifikationssymbol
angeklickt wird (s. S. 115)
127
Gesamtübersicht (Anzeigeform): Alle Ergebnisfelder (auch statistische Felder
und Ergebnisse) werden ausgegeben.
Titelzusatz “links“/“rechts“: Bei der vergleichenden Tabelle (Darstellungsform N) wird der Titel der Hauptwahl um den Zusatz links und der Titel der
Vergleichswahl um den Zusatz rechts ergänzt, um Verwechslungen bei der
Interpreation der Ergebniszahlen zu vermeiden.
Titeltext temporär ändern: Durch Aktivieren dieses Knopfes wird der vorgegebene Titel vorübergehend geändert (z.B. zur Vorbereitung einer Druckausgabe), er wird aber beim nächsten Wechsel zur Listenanzeige zurückgesetzt.
Titelprofil / Bildschirmhintergrund / Kastenhintergrund: Hier können Sie
den Grafikhintergrund bearbeiten (s. S. 116).
3.2.5. Verlaufskurve
Zur Anzeige von Verlaufskurven muss eine Verlaufsverknüpfung
aufgebaut sein (s. S. 82). Die Verlaufsgrafik kann für das jeweilige
Gesamtwahlergebnis, für Stimmbezirksgruppen oder für einzelne
Stimmbezirke angezeigt werden.
Großanzeige (Anzeigeform): Die statistischen Felder (z.B. Wahlbeteiligte,
Abgegebene Stimmen) werden unterdrückt. Dafür werden die Wahlbeteiligung
und Parteiergebnisse in sehr großer Schrift dargestellt.
Großanzeige mit Parteisymbolen (Anzeigeform): wie Großanzeige, jedoch
werden möglichst Parteisymbole genutzt (s. S. 84).
Feldbezeichner: Es werden Feldbezeichner (A1, A2 etc.) vorangestellt.
Größe: Durch die Option in Fenster eingepasst werden - soweit möglich - alle
Daten komplett auf dem Bildschirm angezeigt, die Schrift wird hierzu entsprechend verkleinert. Über die Vorgabeoption automatisch bewirken Sie, dass
PC-Wahl automatisch eine optimale Größenanpassung vornimmt. Durch die
Einstellung maximiert wird die Schrift extrem vergrößert, die Option zweispaltig bewirkt, dass die Parteiergebnisse in 2 Spalten ausgegeben werden. Die
Einstellungen maximiert und zweispaltig können nicht in der vergleichenden
Listendarstellung genutzt werden.
Sonstige Parteien zusammenfassen: Ist dieser Schalter aktiviert, so werden
alle als "Sonstige Parteien" definierten Parteien zusammengefasst.
128
Bitte beachten Sie hierbei, dass bei der Berechnung der Zwischenergebnisstände
bei den älteren Wahlen wahlweise das echte Vergleichsergebnis (nur auf Basis der
erfassten Stimmbezirke) oder das Endergebnis ausgegeben werden kann. Hierzu
muss im Anzeigeform-Menü (s. S. 108) der Schalter “Vergleichswahlendergebnis
auch bei Zwischenständen“ aktiviert sein.
129
Verlaufsgrafik bearbeiten
Dieses Bearbeitungsmenü wird (wie alle anderen Bearbeitungsmenüs) aktiviert, indem während der Anzeige der Listenübersicht das Modifikationssymbol
aktiviert wird (s. S. 115)
Anzuzeigende Listen: Hier legen Sie fest, welche der Parteien (bzw. Nichtwähler / Wahlbeteiligung) in der Verlaufsgrafik ausgegeben werden sollen.
Zum Markieren einzelner Parteien können sie die rechte Maustaste nutzen.
besserung der Übersichtlichkeit die Anzeige der Titel unterdrücken und nur
das jeweilige Wahljahr ausgeben lassen.
Aufbaureihenfolge rückwärts: Sofern sich Linien überlappen, kann der Aufbau der Linien statt mit der ersten mit der letzten Partei beginnen.
Parteisymbole verwenden: Statt der Parteiennamen werden grafische Symbole verwendet (sofern vorhanden, s. S. 84).
Y-Achse mit Prozentbeschriftung: Wird dieser Schalter deaktiviert, bleibt
die Y-Achse in der Grafik unbeschriftet.
Prozentangaben: Der Schalter Prozentangaben dient zur Beschriftung der
Verlaufsbasispunkte mit den jeweiligen Prozentwerten. In der Darstellung als
verbundene Prozentfelder (s.o.) kann er nicht deaktiviert werden.
Schriftgröße: In sieben Stufen von „extrem klein“ bis „extrem groß“ wird hier
die Größe der Grafikbeschriftungen angepasst.
Linienstärke: Die Dicke der Verlaufslinien kann über das Auswahlfeld zwischen den Werten 1..15 Punkte frei eingestellt werden.
Korrelationslinien leicht/stark glätten: Die Schalter zum Glätten der Korrelationslinien sind nur für die grafische Rangfolgenanzeige nutzbar. Hier können zur besseren Übersicht sprunghaft verlaufende Kurven geglättet werden.
Titeltext temporär ändern: Durch Aktivieren dieses Knopfes wird der vorgegebene Titel vorübergehend geändert (z.B. zur Vorbereitung einer Druckausgabe). Nach dem nächsten Wechseln der Anzeigeform wird wieder der von
PC-Wahl automatisch vorgegebene Standardtitel verwendet.
3.2.6. Wahlbeteiligung (Gewinn-Verlust)
Durch diese Darstellungsform wird
die Entwicklung der Wahlbeteiligung gegenüber der Vergleichswahl für das Gesamtergebnis,
Stimmbezirksgruppen oder Einzelbezirke ausgegeben.
Verlaufsverknüpfung: Durch den Knopf Verlaufsverknüpfung können Sie
zwischen den vorhandenen Verknüpfungen wechseln (s. S. 82).
Form: Es gibt vier verschiedene Arten, eine Verlaufsgrafik auszugeben: Als
Linien, mit Linien verbundene Kugeln, mit Linien verbundene Prozentfelder (in
den beiden vorgenannten Formen stehen die Prozentwerte jeweils oberhalb
der Linie) oder als tabellarische Darstellung.
Titel durch Wahljahr ersetzen: Wenn die Verlaufsverknüpfung zahlreiche
Wahlen enthält, die alle einen ähnlichen Wahltitel haben, kann man zur Ver-
130
Die Formel zur Berechnung der Wahlbeteiligung für Stimmbezirksgruppen und Einzelbezirke wird wahlbezogen definiert (siehe Wahldatei-Grundeinstellung, S. 48).
Bitte beachten Sie hierbei, dass bei der Berechnung der Zwischenergebnisstände
bei den älteren Wahlen wahlweise das echte Vergleichsergebnis (nur auf Basis der
erfassten Stimmbezirke) oder das Endergebnis ausgegeben werden kann. Hierzu
muss im Anzeigeform-Menü (s. S. 108) der Schalter “Vergleichswahlendergebnis
auch bei Zwischenständen“ aktiviert sein.
131
3.2.7. Ergebnisrangfolgen
Im Anzeigeform-Auswahlmenü (s. S. 108) werden durch folgende Steuerknöpfe die Rangfolgenanzeigen aktiviert (alternativ dazu mit den Hotkeys 6-9):
Die Steuerknöpfe 6 und 7 (Rangfolge und „Gewinn und Verlust“-Rangfolge)
aktivieren eine Ausgabe in Listenform, die daneben platzierten Knöpfe eine
grafische Rangfolgendarstellung.
Anhand dieser Anzeige sind die Hochburgen und Kellerbezirke der an der
Wahl teilnehmenden Parteien übersichtlich darstellbar.
Prozentuale Rangfolge in grafischer Form:
Aktivieren Sie hierfür den Knopf „Rangfolge grafisch“ / Hotkey 8 (s.
S. 108). Die Ergebnisstreuung wird nun als Verlaufsgrafik eingeblendet. Die Bezirke sind nach Ergebnis sortiert, links befindet sich
der Bezirk mit dem schlechtesten Parteiergebnis, rechts derjenige mit dem
besten Ergebnis.
Durch die Pfeiltasten (rechts/links) und den
Knopf "Partei" in der Steuerleiste (s. S. 107)
können Sie direkt zwischen den Rangfolgen
verschiedener Parteien wechseln.
Die Rangfolge kann hierbei auch für die Wahlbeteiligung und Nichtwähler
ausgegeben werden. Sofern die aktuelle Wahl Parteilisten enthält, ist die Listenausgabe auch für einzelne Bewerber möglich.
Bei der grafischen Anzeige können Sie über den Parteiknopf die Option "Alle
Parteien" aktivieren. Hierdurch werden gleichzeitig die Verlaufskurven aller
Parteien angezeigt
Prozentuale Rangfolge in Listenform:
Bei der prozentualen Rangfolgenausgabe (Knopf Rangfolge / Hotkey 6) werden die Ergebnisse einer Partei nach Stimmbezirksergebnis sortiert ausgegeben.
An erster Position wird der Stimmbezirk mit dem besten Stimmergebnis, an
letzter Position derjenige mit dem schlechtesten Resultat ausgegeben.
Anhand des Kurvenverlaufs können Sie erkennen, ob eine große Ergebnisstreuung vorliegt (je steiler die Kurve, desto stärker die Streuung) und wie
konstant die Ergebniszunahme in den Stimmbezirken ist.
Eine gerade Linie weist auf eine gleichmäßige Ergebniszunahme hin, "Buckel"
zeigen Ergebnissprünge auf.
Gewinn-Verlust-Rangfolge in Listenform:
Die GuV-Rangfolge wird durch nebenstehenden Knopf bzw. den
Hotkey 7 gestartet. Die Sortierung der Stimmbezirke erfolgt nun
auf Basis der Gewinn-Verlust-Berechnung zur Vergleichswahl.
An erster Position wird der Stimmbezirk mit dem größten prozentualen Stimmenzuwachs und an letzter derjenige mit dem größten Verlust ausgegeben.
132
133
Gewinn-Verlust-Rangfolge in grafischer Form:
Die grafische Anzeige erfolgt nach Betätigen des GuV.Rangfolgensymboles (s.Abb.) oder des Hotkeys 9.
In der angezeigten Verlaufsgrafik befindet sich links der Stimmbezirk mit dem größten Verlust, rechts derjenige mit der größten prozentualen
Ergebniszunahme. Anhand des Kurvenverlaufs können Sie erkennen, ob eine
große Streuung bei den Gewinnen und Verlusten vorliegt (je steiler die Kurve,
desto stärker die Streuung) und wie konstant die Differenzzunahme ist. "Buckel" in der Linie weisen auf Gewinn-Verlust-Sprünge hin.
Parteibezogene Analyse:
Im Anzeigeform-Auswahlmenü befindet sich neben den RangfolgeBefehlsknöpfen ein Auswahlfeld zur Bestimmung einer Bezugspartei.
Ist eine Bezugspartei festgelegt, werden die Rangfolgen aller Parteien nicht
nach deren eigenem Ergebnis, sondern nach der Ergebnisrangfolge der Bezugspartei sortiert.
Die Verlaufskurve in der grafischen Anzeige entwickelt sich für die Parteien
nun nicht mehr gleichmäßig zunehmend, sondern verläuft je nach der Entwicklung der Bezugspartei auf- oder absteigend. Hierbei sind gegenläufige oder
parallele Ergebnisentwicklungen hervorragend zu erkennen.
Dem gezeigten Beispiel (s. Grafik) könnte man entnehmen, dass das Wählerverhalten der Parteien CDU und SPD sich bezogen auf die Grünen sehr ähnlich entwickelt.
Je besser das Ergebnis der Grünen wird, desto schlechter entwickelt sich das Wählerverhalten bezüglich dieser Parteien.
Als Bezugspartei kann auch die Wahlbeteiligung (bzw. Nichtwähler) gewählt werden.
Im Menü zur Änderung der Darstellung der Verlaufsgrafik können Sie die Schalter
Korrelationslinien glätten verwenden, um die Parallelentwicklungskurven zu einer
Bezugspartei zu glätten, was eine größere Übersichtlichkeit bewirkt..
Bitte aktivieren Sie hierzu das Modifikationsmenü (s. S. 115).
Rangfolgen als Gruppenanzeige
Die Gruppenübersicht ermöglicht es, statt der Stimmbezirkse zusammengefasste Gruppenergebnisse als Basis für die Rangfolgenberechnung heranzuziehen.
Im Formwahl-Auswahlmenü zur Wahl der Anzeigeform (s. S. 108) muss hierzu
der Schalter Geografik/Rangfolgen als Gruppenvergleich aktiviert werden.
Über ein Gruppenauswahlmenü, das durch den Knopf "Auswahl" aktiviert wird,
können die zu berücksichtigenden Gruppen selektiert werden.
3.2.8. Geografik
Der Stadtplan wird eingeblendet (2-D
oder 3-D), die Stimmbezirke (oder
Gruppen) werden an der vordefinierten
Position im Stadtplan als Kreis oder
Säule eingeblendet. Es ist möglich,
Ausschnitte einer Geografik vergrößert auszugeben (s.u., Zoomfunktion).
Die digitalisierte Geografiken können Sie selbst in PC-Wahl integrieren. Es
können beliebig viele Geografikdateien eingebunden werden. Die Dateien
müssen als Bitmap- oder Polygondateien im PC-Wahl-Hauptverzeichnis (nicht
im Unterverzeichnis \bmp) abgelegt werden. Sie erhalten die Namen Geograf1.bmp–Geograf9.bmp, bzw. Geogrf10.bmp-Geogrf99.bmp (oder analog
dazu Geograf1.ply etc.). Zur Erstellung polygoner Geografiken finden Sie ein
Programm im Servicebereich der PC-Wahl-Homepage. Bitte kontaktieren Sie
ggf. den Programmhersteller.
Die für Bitmapgrafiken notwendigen Stimmbezirkspositionen sind wahlbezogen abgespeichert. Jeder Bezirk kann für 3 verschiedene Geografiken Positionsangaben erhalten (s. S. 64). Polygongrafiken benötigen keine manuell festgelegten Stimmbezirkspositionen.
Wird beispielsweise die Partei Grüne als Bezugspartei festgelegt und in grafischer Form die Rangfolge für alle Parteien ausgegeben (siehe Grafik), so wird
– für alle angezeigten Parteien – als erster Stimmbezirk jeder Partei derjenige
mit dem schlechtesten Ergebnis der Partei Grüne und als letzter derjenige mit
dem besten Ergebnis für die Grünen ausgegeben.
134
Bitte achten Sie darauf, dass die digitalisierten Geografiken keine zu hohe Auflösung
haben (Breite und Höhe in Pixel), da ansonsten ein sehr hoher Speicherbedarf notwendig ist. Die Grafik selbst sollte in ihrer Originalgröße die Ausmaße des Bildschirmes nicht überschreiten.
135
Geografische Übersicht:
In der geografischen Übersicht werden die Stimmbezirke als Kreise oder Säule in die Geografik eingeblendet, wobei die Farbe der Partei genutzt wird, die
im Bezirk die Stimmenmehrheit besitzt. Über die Option „Nur Bezirke, deren
stärkster Wahlvorschlag gewechselt hat“ (F8) werden ausschließlich solche
Bezirke eingeblendet, bei denen bei der aktuellen Wahl eine andere Parteien
eine Stimmenmehrheit hat als bei der Altwahl. Durch die Funktion „Nicht erfasste“ (F9) werden nur Stimmbezirke ausgegeben, die noch nicht erfasst
sind. Die Hotkeys zum Aktivieren/Deaktivieren der jeweiligen Funktion (F8/F9)
können Sie nutzen, während die Geografik gerade angezeigt wird.
Parteibezogene geografische Übersicht:
Bei der parteibezogenen geografischen Übersicht ist die Breite der Kreis- oder
Säulendarstellung jeweils abhängig vom prozentualen Parteiergebnis im dargestellten Stimmbezirk, d.h. die Stimmbezirke mit besseren Parteiergebnis
werden größer angezeigt als diejenigen für Bezirke mit schlechterem Resultat.
So sind Hochburgen und Kellerbezirke einer Partei gut abzulesen.
Die Partei, auf die sich die geografische Analyse bezieht, kann direkt über die
Menüleiste oberhalb des Anzeigefensters gewechselt werden.
Parteibezogene geografische Gewinn -Verlust-Übersicht:
Bei dieser parteibezogenen Analyse ist die Stärke der Kreis- oder Säulendarstellung jeweils abhängig von der Höhe der Gewinn-Verlust-Entwicklung der
Partei im dargestellten Stimmbezirk, wobei Gewinn- und Verlustentwicklungen
mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet sind. Die geografische GewinnVerlust-Analyse zeigt sehr plastisch die regionalen Entwicklungen des Parteiergebnisses im Wahlgebiet.
Bitte beachten Sie hier auch die Möglichkeit, im Menü zur Bearbeitung der
geografischen Darstellung (s. u.) auf eine relative Gewinn-Verlust-Rechnung
umzuschalten.
Bei der relativen Berechnung würde z.B. ein Stimmenzuwachs von 15% auf
20% nicht als 5%-Punkte Zuwachs ausgegeben, sondern als eine Steigerung
des Ergebnisses um 33%. Durch die relativen Berechnung sind sprunghafte
Zuwächse oder Einbrüche in einzelnen Stimmbezirken klar zu erkennen.
Die Partei, auf die sich die geografische Analyse bezieht, kann direkt über die
Steuerleiste (s. S. 107) gewechselt werden. Die Analyse kann auch für die
Wahlbeteiligung ausgegeben werden.
Für alle geografischen Darstellungsformen gilt:
In den geografischen Plan werden nur die Stimmbezirke eingeblendet, für die
geografische Positionen festgelegt wurden. Sofern sich der Anzeigebereich
auf einen einzelnen Stimmbezirk oder eine Stimmbezirksgruppe bezieht, werden alle hiervon nicht betroffenen Stimmbezirke ausgeblendet.
136
137
Wenn Sie den Mauszeiger auf einen Stimmbezirkspunkt (oder den Deckel
einer Säule) bewegen, wird ein verkleinertes Ergebnisfeld für diesen Stimmbezirk (Ergebnisfenster am unten linken Bildschirmrand) einblendet.
Geografik bearbeiten
Dieses Menü wird (wie alle anderen Bearbeitungsmenüs) aktiviert, indem während der Geografikanzeige das Modifikationssymbol aktiviert wird (s. S. 115)
Durch das Anklicken eines Stimmbezirkes (Säule oder Punkt) wechseln Sie
direkt die Darstellungsform und aktivieren bezogen auf den Stimmbezirk eine
der möglichen Ergebnisanzeigen (z.B. Balkengrafik).
Sofern mehrere Geografiken in PC-Wahl eingebunden sind, können Sie über
das Geografiksymbol der Steuerleiste (s. S. 107) zwischen verschiedenen
Geografiken umschalten.
Geografik zoomen:
Durch das Zoomsymbol (Lupe) der Steuerleiste (s. S. 107) können Sie einen
Bereich der Geografik zoomen, d.h. einen Bereich der Geografik vergrößert
anzeigen.
Dies ist sinnvoll, wenn sich innerhalb der Anzeige sehr nahe beieinander liegende Stimmbezirkspunkte (oder -säulen) gegenseitig überlappen.
Bewegen Sie nach Aktivieren des Zoomknopfes den Mauszeiger zur oberen
linken Ecke des gewünchten Zoombereiches, drücken Sie die linke Maustaste,
ziehen Sie dann bei gedrückter gehaltener Maustaste den Mauszeiger zur
rechten unteren Ecke des Zoombereiches und lassen Sie dann die Maustaste
los. Die Geografikanzeige bezieht sich danach automatisch auf den gesetzten
Zoombereich.
Um den Zoommodus zu beenden, muss das Zoomsymbol nochmals angeklickt werden.
Geografikeinstellungen: wird folgend behandelt
Geografische Gruppenanzeige:
Die geografische Gruppenübersicht ermöglicht es, statt der Stimmbezirksergebnisse zusammengefasste Gruppenergebnisse darzustellen.
Im Formwahl-Auswahlmenü zur Wahl der Anzeigeform (s. S. 108) muss hierzu
der Schalter Geografik/Rangfolgen als Gruppenvergleich aktiviert werden.
Über ein Gruppenauswahlmenü, das durch den Knopf "Auswahl" aktiviert wird,
können die anzuzeigenden Gruppen selektiert werden.
Das Gesamtergebnis dieser Gruppe(n) wird dann als Punkt oder Säule in die
Geografik eingeblendet. Als Position wird der Mittelwert aller in der Gruppe
enthaltenen Stimmbezirkspositionen genutzt.
Durch die Geografikkonfiguration (folgend) können automatisch Anzeigeformen (z.B. der geografische Gruppenvergleich) mit der Geografikanzeige verknüpft werden. Außerdem sind hier Flächenfüllungen voreinstellbar.
138
Auch nicht erfasste Bezirke zeigen: Mit dieser Einstellungen erhalten auch
nicht erfasste Bezirke einen Punkt bzw. eine Säule.
Punkte/Säulen mit Parteinummern versehen: Der Punkt oder Säulendeckel wird mit der Nummer der stimmenstärksten Parteien des Bezirkes versehen, bzw. mit einem Parteikürzel, sofern dieses über das Menü zur Bearbeitung der Stimmbezirkspositionen definiert wurde.
Neben Punkten/Säulen Bezirksnummer/-namen zeigen: Das Setzen dieser Schalter bewirkt eine erweiterte Beschriftung aller Stimmbezirkskreise oder -säulen. Diese Option sollte nur genutzt werden, wenn die Stimmbezirkspositionen nicht zu eng beieinander liegen.
Bei Mausberührung Bezirksnamen ohne Nummernzusatz ausgeben:
Hierbei wird, wenn der Mauszeiger auf einen Punkt oder eine Säule fährt
(s.o.), nur der Name des Stimmbezirks ausgegeben. Ist der Schalter deaktiviert, folgt in Klammern noch die Stimmbezirksnummer.
139
Flächenfüllungen ignorieren: Diese Option dient dazu, automatische Flächenfüllungen nicht auszuführen, auch wenn diese in den Geografikeinstellungen (s. unten) definiert wurden.
Transparenter Grafikrand: Die Geografik kann transparent dargestellt werden. Hierzu müssen allerdings in der Konfigurationsmaske des Präsentationsmodules (s. S. 181) im Register Geografik die Geografiken als transparent
registriert sein. Wenn nun die Option transparenter Grafikrand aktiviert ist,
kann ein Hintergrund in verschiedenen Varianten unter die Geografik gelegt
werden (s. S. 115), sonst ist die Geografikrandfarbe auch Hintergrundfarbe.
Ergebnisfenster: Hier können Sie zwischen der Großanzeige (nur Parteinamen und Wahlbeteiligung) und der Gesamtübersicht umschalten, in der
auch die statistischen Werte (z.B. Wahlberechtigenzahl) ausgegeben werden.
Legende ausgeben (Farbpunkte): In der tabellarischen Darstellung neben
der Geografik wird bei dieser Einstellungen vor jeden Parteibezeichner ein
Punkt in der Farbe dieser Partei gesetzt, damit die Punkte / Säulen vom Betrachter leichter zugeordnet werden können.
Stimmen statt Prozente: Statt der erzielten Prozentpunkte wird in der Tabelle für jede Partei die Anzahl der erreichten Stimmen ausgegeben.
Parteibezogene Geografik bearbeiten
Da das Modifikationsmenü zur Bearbeitung parteibezogener Geografiken
(Darstellungsformen T und U) im Wesentlichen dem Modifkationsmenü für die
geografische Gesamtübersicht (Darstellungsform S, s.o.) entspricht, werden
an dieser Stelle nur die Abweichungen dieses Menüs beschrieben.
Relative Gewinn-Verlust-Rechnung:
Wenn die Gewinn-Verlust-Berechnung "relativ" stattfindet, wird die Ab- oder
Zunahme des Ergebnisses nicht durch die Differenz der Prozentergebnisse
beider Wahlen interpretiert (Gewinn/Verlust in “Punkten“), sondern als Verlaufsentwicklung zur letzen Wahl.
Wenn z.B. eine Parteien bei der Altwahl einen Stimmenanteil von 20% und bei
der aktuellen Wahl einen Anteil von 30% erreicht hat, so liegt der GewinnVerlust-Zuwachs bei 10 %-Punkten, der relative Zuwachs liegt jedoch bei
50%, da die Partei den Prozentwert um die Hälfte gesteigert hat. Durch die
relativen Gewinn-Verlust-Rechnung sind sprunghafte Zuwächse oder Einbrüche in einzelnen Stimmbezirken hervorragend zu erkennen.
Um Missverständnissen vorzubeugen, wird auf die relative Berechnung in der
Grafikbeschriftung hingewiesen.
Durch die Option Farbe mit Radiuszunahme intensivieren werden die Balken/Flächen mit höheren Ergebnisse farblich hervorgehoben, niedrigere Ergebniswerte werden mit matteren Farben dargestellt.
140
Analyse: Diese Auswahlschalter betreffen die Einteilung der Skala in der parteibezogenen Analyse.
Mit der Einstellung Automatisch (Hotkey Shift+F5) werden die Zahlenbereiche, denen die verschiedenen Säulendurchmesser entsprechen, anhand des
darzustellenden Maximalwertes automatisch berechnet.
Äquidistante Klassen (Shift+F6) bedeutet, dass zwischen dem schlechtesten
und besten Ergebnis Schritte gleicher Größe gewählt werden.
Mit Nullzentriert (Shift+F7) werden zwischen 0% und dem besten Ergebnis
Schritte gleicher Größe gewählt.
Gleiche Bezirksmengen (Shift+F8) berechnet die Bereichsgrenzen so, dass
eine gleiche Anzahl von Bezirken in jede Klasse fällt.
Durch die Einstellung Selbstdefiniert (Shift+F9) kann die Abstufung der Klassengrenzen über das darunterliegende Eingabefeld selbst bestimmt werden.
Die Grenzen werden mit Semikolon getrennt eingegeben.
Klassenanzahl: Die Zahl der Klassen bzw. Bereiche, deren Berechnung
durch die „Analyse“-Auswahlschalter bestimmt wird (s.o.), kann ebenfalls frei
gewählt werden. Erlaubte Werte liegen zwischen 2 und 15.
141
Geografikeinstellungen
Da PC-Wahl die parallele Nutzung mehrerer Geografiken erlaubt, sind über
die Geografikeinstellungen unterschiedliche Geografikprofile definierbar. Über
die Auswahlbox „Installierte Geografiken“ wird die Grafik bestimmt, deren Einstellungen angepasst werden sollen.
WICHTIG! Die automatischen Aktionen der Register 1 und 3 (Flächen füllen und Bereiche laden) werden nur dann ausgeführt, wenn in der geladenen Wahldatei diese
Geografikfunktionen freigeschaltet sind (s. S. 48).
Name/Anzeige: (Register 1)
Ergebnisfenster / Legende: Die tabellarische Darstellung der Ergebnisse
und ggf. der Parteienfarben, die normalerweise zusammen mit der Geografik
zu sehen ist, kann hier auf Wunsch deaktiviert werden. Mögliche Einstellungen
sind “immer anzeigen“, “nicht im Zoom-Modus“ und “niemals anzeigen“.
Hintergrundflächen füllen: Hier legen Sie fest, ob und in welcher Weise in
der Geografik Flächen farblich ausgefüllt werden sollen. Sofern die Randbegrenzungen innerhalb der Geografiken für Stimmbezirke festgelegt sind, kann
die Option Stimmbezirke genutzt werden.
Wenn dagegen die Randbegrenzungen Gruppen oder Gliederungsabschnitte
festlegen, können die Gruppenvergleichsoptionen aktiviert werden. Wenn
die Option Stimmbezirke genutzt ist, sollte normalerweise keine der anderen
Fülloption aktiviert sein.
PC-Wahl nutzt zur Flächenfüllung eine Füllfunktion, die einen Bereich ab einem
Startpunkt (Stimmbezirksposition) so lange mit einer Farbe füllt, bis die auf dem
Startpunkt vorgefundene Farbe nicht mehr gefunden wird, d.h. bis eine Umrandung
erreicht wird.
Das Füllen von Geografikbereichen ist nur möglich, wenn die Bereichsflächen einfarbig dargestellt, die Flächen von dunklen Randlinien vollständig umschlossen und die
Geografikpunkte korrekt innerhalb der Flächen platziert sind
Normalerweise werden beim geografischen Gruppenvergleich nach der Flächenfüllung ein Punkt (bzw. eine Säule) innerhalb der farblich gefüllte Fläche
dargestellt, der das Gesamtergebnis der betroffenen Gruppe ausweist.
Wenn die Option bei Gruppenanzeigen keine Gesamtsummenanzeige...
aktiviert ist, werden stattdessen nach der Flächenfüllung Punkte/Säulen für
jeden Stimmbezirk der betroffenen Gruppe dargestellt.
Durch die Auswahlbox Punkte / Säulen lässt sich darüberhinaus deren Darstellung komplett unterdrücken oder auf den Zoom-Modus beschränken.
Die Auswahlliste Füllen bei... bietet die Optionen alle Geografiken, vergleichende Geografiken (=Darstellungsform S) und Parteianalysen (Darstellungsformen T und U). Die Füllfunktion bezieht sich für die Geografik nur auf die
gewählten Geografikformen.
Der Geografikbezeichner wird bei Bedarf in den Auswahllisten für den
Wechsel zwischen der Geografiken genutzt.
Die Radiusgröße für vergleichende Geografiken (Darstellungsform S) legt die
relative Breite der Kreise/Säulen fest. Je höher die Zahl der Stimmbezirke ist,
desto kleiner sollte der Wert sein. Für die parteibezogenen Geografiken (Darstellungsformen T und U) kann der Startradius mit einem Radiusanstieg
kombiniert werden. Der Radiusanstieg legt fest, in welchem Maße größere
Ergebniswerte zu einer Radiusverbreiterung führen.
142
Perspektive: (Register 2)
3-dimensionale Darstellung, Blickwinkel:
Über die 3 grafischen Darstellungssymbole können Sie festlegen, ob die Geografik 2-dimensional oder in 3D-Schrägansicht (leicht und stark gekippt) angezeigt. Der 3D-Blickwinkel ist hierbei gemäß der Pfeilrichtung variierbar.
143
Die Einstellungen im Feld 3D-Anzeige sind für die gekippte Anzeige vorgesehen. Im Gegensatz zur 2-dimensionalen Darstellung können bei der gekippten
Darstellung die Stimmbezirke als Säulen dargestellt werden. Deren Höhenerscheinungsbild legen Sie hier fest.
Ist die Einstellung Gesamtergebnis aktiviert, wird beim Aufruf der Geografik
automatisch das Gesamtergebnis errechnet und dargestellt (alle Stimmbezirke). Werden dagegen eine Einzelbezirksgruppe oder ein ein Gliederungsabschnitt gewählt, so wird beim Start der Geografik automatisch das entsprechende Ergebnis errechnet und innerhalb der Geografik dargestellt.
In diesem Fall muss über das Feld Gruppenname/Gliederungsnr. der Name
der zu ladenden Stimmbezirksgruppe bzw. die Nummer des gewählten Gliederungsabschnittes festgelegt werden.
Die Einstellungen Bezirksgruppenvergleich und Gliederungsebenenvergleich aktivieren wiederum die geografische Gruppenanzeige, bei der die Gesamtergebnisse einer Gruppe als Einzelbalken ausgewiesen werden können
und die Bereichsfläche mit der Farbe ausgefüllt werden kann, welche das
Gruppenergebnis optisch darstellt.
Unterhalb der Auswahlbox legen Sie fest, bei welchen Aktionen die gewählten
Bereichswechsel durchgeführt werden sollen. Beim Aufruf über das Auswahlmenü (s. S. 108) können hierbei noch Variationen festgelegt werden:
Neu berechnen: Mit dieser Schaltfläche wird eine Neuberechnung der geografischen Positionierungsdaten erzwungen. Dies ist nur dann notwendig,
wenn die Geografik optisch nicht korrekt platziert ist.
Anzeigenwechsel: (Register 3)
Wenn die Option nur beim Wechsel von einer anderen Darstellungsform
aktiviert ist, so erfolgt der automatische Wechsel zum gewählten Darstellungsbereich nur dann, wenn vor dem Aufruf des Auswahlmenüs eine andere
Darstellungsform (z.B. Balkengrafik oder andere Geografik) aktiviert war. Dies
ist sinnvoll, um die Anzeige der geladenen Geografik manuell abändern zu
können, denn beim 2. Aufruf des Auswahlmenüs werden die dort getroffenen
Einstellungen nicht mehr vom automatischen Bereichswechsel übergangen.
Wenn der Schalter auch wenn zuvor die Bereichsebene manuell gewechselt wurde deaktiviert ist, führt ein manuelles Ändern einer der Bereichseinstellungen des Auswahlmenüs (z.B. Wechsel von Gruppen anzeigen auf Gesamtergebnis) ebenfalls zum Ignorieren des automatischen Bereichswechsels.
In diesem Register werden Geografikaufrufe mit Bereichswechseln kombiniert.
Allgemein: (Register 4)
Die Einstellungen dieses Registers gelten für alle Geografiken.
Farben für Hintergrundflächen aufhellen bewirkt, dass die auf den farblich
gefüllten Bereichsflächen platzierten Kreise/Säulen sich deutlich vom Untergrund abheben.
Wenn die Option Hintergrundflächen nur für komplett erfasste Gruppen
füllen aktiviert ist, werden die Gruppenhintergrundflächen nur dann gefüllt,
wenn sämtliche in der Gruppen enthaltenen Bezirke erfasst wurden.
Über die relative Balkengröße für zusammengefasste Gruppen wird festgelegt, ob und wie intensiv Gruppenergebniskreise/-säulen in Vergleich zu
Stimmbezirksergebnisbalken/-säulen vergrößert dargestellt werden.
Die Option Bei Einblendung des Miniaturergebnisfensters Sonstige Parteien zusammenfassen gilt für die Miniaturbalkengrafik, die erscheint, wenn
Sie bei der Geo.anzeige mit dem Mauszeiger einen Stimmbezirk berühren.
144
145
Der Schalter Randbereich der Geografik(en) als transparent betrachten
legt fest, ob die installierten Geografiken mit transparentem Hintergrund dargestellt werden (notwendig, falls ein Hintergrundprofil in den entsprechenden
Darstellungsformen bestimmt werden soll).
Diesbezüglich ist zu beachten, dass die Farbe außerhalb der Geografikumrandung als Transparenzfarbe interpretiert wird (Grafikbildpunkte oben
links und unten links). Dies macht es notwendig, dass die Geografikrandfarbe
nicht auch innerhalb der Geografik genutzt wird, da ansonsten auch innerhalb
der Geografik transparente Flächen auftauchen.
3.2.9. Gesamtergebnisliste
Die Gesamtergebnisliste enthält in formatierter Form die Ergebnis- und Summenwerte aller Stimmbezirke und dient v.a. zum
Druck von Ergebniszusammenstellungen.
In einer umfangreichen Tabelle werden sämtliche Stimmbezirke zeilenweise
gelistet. Sie können hierbei Zwischensummen auf Basis der in der Wahldatei
definierten Gliederungen (bzw. Gliederungsabschnitte) bilden (s. S. 200).
Diese Darstellungsform ist nicht primär für die Ergebnispräsentation am Bildschirm konzipiert, sondern zum Druck der Ergebnisse für Meldung und zur
Erstellung von Informationsbroschüren. Hierzu ist v.a. die Möglichkeit hilfreich,
verschiedene Formatierungen dieser Liste als Druckvorlagen zu speichern.
Die Druckroutine der Gesamtergebnisliste bietet die Möglichkeit einer Druckvorschau (s. S. 176).
Dieses Problem kann gelöst werden, indem die Einstellung Transparenzfarbe
ist auch innerhalb der Geografik vorhanden aktiviert wird. Hierdurch
interpretiert PC-Wahl nur den äußeren Rand der Geografik als transparent,
nicht jedoch die Innenbereiche (hierfür muss allerdings die Geografikrandlinie
lückenlos sein). Diese Einstellung verlangsamt den Aufbau der Geografik und
sollte daher nur aktiviert werden, wenn es tatsächlich notwendig wird.
Die Option 2D-Geografik mit Kantenglättung bewirkt, dass Geografiken im
2-D-Modus bei Vergrößerungen oder Verkleinerungen geglättet werden, was
optisch ansprechender wirkt. Das Darstellen der Geografik ist allerdings hierbei aufwändiger und benötigt daher mehr Zeit.
Wenn die Option zuletzt geladene Grafikdatei im Arbeitsspeicher puffern
genutzt wird, wird die geladene Geografikdatei nach dem Wechsel zu einer
anderen Grafikform (z. B. Balkengrafik) nicht freigegeben und verbleibt im Arbeitsspeicher. Daher muss sie beim nächsten Aufruf der Geografik nicht
nachgeladen werden, was bei ausreichenden Systemressourcen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bringt.
146
TIPP! Bereiten Sie vor der Wahl ein Druckformat zum Druck einer Infobroschüre
vor. Drucken Sie unnmittelbar nach Eingang des letzten Stimmbezirksergebnisses
die Gesamtergebnisliste und einige Ergebnisgrafiken, vervielfältigen Sie diese Vorlagen, heften Sie diese und geben Sie sie als Informationsbroschüre weiter.
Gesamtergebnisliste bearbeiten
Durch das Bearbeitungsmenü kann die Anzeige der Liste an die individuellen
Bedürfnisse angepasst werden. Dies dient hauptsächlich der Druckvorbereitung. Zum Druck der Liste existiert ein eigenes Menü, das die Möglichkeit einer Druckvorschau bietet (s. S. 176).
Das Modifikationsmenü enthält 4 Seiten (Register) zur Festlegung des Erscheinungsbildes der Gesamtergebnisliste.
Druckvorlage laden / als Vorlage speichern:
Die aktuellen Menüeinstellungen können hierdurch in eine Datei gespeichert
oder von dieser geladen werden. So sind verschiedene Formate parallel nutzbar (z. B. zur Erstellung von Ergebnisbroschüren).
147
Bereich / Gliederung (Register1)
Gliederung / Aufschlüsselung:
Durch die hier enthaltenen Schalter legen Sie die Methodik fest, nach der die
Stimmbezirke aufgeschlüsselt oder zusammengefasst werden.
Im Beispiel (Grafik) wurde die Gliederungsebene 1 mit Stadtteil, die Gliederungsebene 2 mit Wahlbereich und die Gliederungsebene 3 mit Wahlkreis bezeichnet.
Zwischensummen: Wenn beim Stimmbezirksaufbau Gliederungszuordnungen getroffen wurden, bewirken die so gekennzeichneten Schalter, dass die
Stimmbezirke jeder Gliederungsebene als Block zusammengefasst werden
und für diesen eine Zwischenergebnissumme ausgewiesen wird.
Die Ebenen können geschachtelt werden, d.h. es können wiederum Unterabschnitte (mit Zwischensummen) innerhalb der Ebenen gebildet werden.
Bitte beachten Sie hierbei, dass die Option Stimmbezirksgruppen sich auf die selbstdefinierten Gruppen bezieht (s. S. 61) und Stimmbezirke in beliebig vielen Gruppen
gleichzeitig enthalten sein können. Die Summe aller Gruppenergebnisse muss daher
notwendigerweise nicht das Gesamtergebnis darstellen.
Briefwahlzwischensummen: Ist dieser Schalter aktiviert, so werden die Urnenwahlbezirke und Briefwahlbezirke in getrennten Blöcken und mit Zwischensummen aufgeführt.
Bitte beachten Sie bei der Definition der Stimmbezirke, dass Briefwahlbezirke
als solche gekennzeichnet sein müssen (s. S. 51).
Wahlbezirke unterdrücken: Dieser Schalter ist nur aktivierbar, wenn Sie einer Option zur Aufschlüsselung nach einer der Gliederungsebenen aktiviert
haben. Nun werden die Stimmbezirke unterdrückt und nur noch die (Zwischen-)Summen der Gliederungsabschnitte ausgegeben.
Ausgabebereich:
Hier legen Sie fest, welche Daten primär ausgegeben werden sollen.
Die Einstellung Parteien dient zur Darstellung aller Parteikomplettergebnisse
in den Bezirken (Standard).
Durch die Option Erst- und Zweitstimmen werden sowohl die Erst- als auch
die Zweitstimmen einer Wahl ausgegeben (z.B. für Bundestagswahlen). Zur
korrekten Zuordnung muss hierzu die Erststimmenwahl als Hauptwahl und die
Zweitstimmenwahl als Vergleichswahl geladen sein. Wenn als Hauptwahl einer Doppelwahl geladen ist (die Erst- und Zweitstimmen enthält) wird deren
Zweitstimmenwahl automatisch als Vergleichswahl zugrunde gelegt.
Durch die Schalter blockweise und nebeneinander legen Sie fest, ob die
Ergebniswerte für die Erst-und Zweitstimme in jeder Ergebniszeile in zwei eigenen Blöcken erscheinen, oder ob Sie für jedes Ergebnisfeld direkt nebeneinander platziert werden.
Die Einstellung Parteiliste ist nutzbar, wenn es sich bei der aktuellen Wahl um
eine Listenwahl handelt und Sie statt der Parteiergebnisse die Ergebnisse der
Bewerber einen einzelnen Liste ausgeben wollen.
148
Gesamtergebnis unterdrücken: Hiermit wird auf die ansonsten erfolgende
Ausgabe der Gesamtergebniszeile verzichtet.
Prozentzeilen: Hier legen Sie fest, ob die Stimmbezirksergebniszeilen
und/oder die Summenzeile um eine zusätzliche prozentuale Ergebniszeile ergänzt werden. Ist der Schalter Prozentangabe für alle Felder nicht gesetzt,
werden nur die Prozentwerte für die Parteien ausgegeben.
Anordnung der Parteistimmen:
Wenn sich die Parteiergebniszeilen als besonders breit herausstellen, so dass
mehrere Blätter für den Ausdruck benötigt werden, kann die Option Parteistimmen untereinander genutzt werden, welche bewirkt, dass alle Parteiergebniswerte eines Stimmbezirkes untereinander stehend in einer Spalte dargestellt werden (statt jeweils in Spalten nebeneinander).
Ob horizontal mehrere Seiten für den Druck benötigt werden, kann vor dem Ausdruck in einem programminternen Druckdialog abgelesen werden (s. S. 176).
149
Leerparteien nicht ausgeben: Beim Aufbau von Wahldateien für Wahlen
mit Erst- und Zweitstimme werden für Parteien ohne Erststimmenkandidaten
Leerparteien eingetragen. Diese können bei Bedarf unterdrückt werden (wenn
keine kombinierte Erst-/Zweitstimmenausgabe erfolgt, für die diese Felder
notwendig sind).
Sonstige Parteien zusammenfassen:
s. S. 63
Feldrahmen / Zeilenraster / Fettschrift: Durch diese Schalter legen Sie das
Erscheinungsbild der Liste fest (Bildschirm und Drucker).
Die Option Felder einrahmen bewirkt die Nutzung von vertikalen und horizontalen Begrenzungslinien für alle Felder, durch Zeilenraster werden die Zeilen
mit unterschiedlichen Grau- bzw. Pastelltönen hinterlegt, durch Fettschrift
wird der genutzte Schriftsatz entsprechend geändert.
Die Reihenfolge der Felder wird über das Feld Folge festgelegt. Hier werden
die Buchstaben, die die Felder repräsentierenden (s. Grafik) in der Reihenfolge eingegeben, in der auch die Felder erscheinen sollen.
Feldbezeichner nutzen:
Das Aktivierens dieses Schalters bewirkt, dass die Horizontalbeschriftung um
eine zusätzliche Zeile ergänzt wird, in der für alle Felder deren Feldbezeichner
ausgewiesen werden.
Formate / Beschriftung (Register 3):
Die Einstellung Schriftgröße gilt nur für die Bildschirmausgabe. Für den Ergebnisdruck ist die Schriftgröße getrennt einstellbar (s. S. 176).
Ergebnisfelder (Register 2):
Zeilenbeschriftung:
Hier legen Sie die exakte Beschriftung für jede Stimmbezirksergebniszeile
fest. Die aufgeführten Felder wurden bei der Stimmbezirksdefinition festgelegt
(s. S. 51).
Im Beispiel (Grafik) wurde die Gliederungsebene 1 mit Gebiet, die Gliederungsebene
2 mit Wahlbereich und die Gliederungsebene 3 mit Wahlkreis bezeichnet.
Hier legen Sie fest, welche der statistischen oder Stimmenfelder ausgegeben
werden sollen. Bitte beachten Sie, dass nur die Felder genutzt werden dürfen,
die auch tatsächlich erfasst wurden (s. S. 41). Bitte vergessen Sie nicht, das
Feld “(X)“ zu markieren (Parteiergebnisse) !
150
Durch das Anklicken der entsprechenden Option (Stimmbezirksnummer,
Nummern von Ebene 1-3, Stimmbezirksname) wird die entsprechende Information als Stimmbezirksbeschriftung ausgegeben.
In den Feldern Stellen (Minimum) wird definiert, wieviele Stellen (links aufgefüllt mit Nullen) die einzelnen Felder mindestens einnehmen sollen.
151
Der Schalter In Wahldatei vordefinierte Stellen nutzen bewirkt, dass die für die
Datei vorgegebenen Werte genutzt werden (s. S. 79).
Die gewählten Nummernfelder werden mit der in der Rubrik Trennzeichen
definierten Methodik getrennt (ohne Trennung, mit Punkt/ Leerzeichen).
Der Zusatztext wird den Stimmbezirksnummern vorangestellt. Hier kann z.B.
die Kreis- oder Gemeindekennziffer eingetragen werden, um diese jeder
Stimmbezirksnummer voranzustellen.
Beschriftung von Summenzeilen:
Bei der Aufschlüsselung nach den vordefinierten Gliederungsebenen werden
Zwischensummen für die Gliederungsabschnitte (sowie für Urnen- und Briefwahlabschnitte) gebildet (s.o.). Hier legen Sie fest, wie das Nummerierungsfeld für die Zwischensummenzeilen aufgebaut sein soll.
Wenn eine Ebenennummerierung nicht ausgegeben werden soll, wird sie ggf.
durch Leerstriche (---) ersetzt.
Die Optionen ...Nr 0 für höhere Ebenen dient dazu, die Nummernfelder niederer Ebenen nicht zu unterdrücken, sondern mit dem Wert 0 zu füllen.
Bezirksnummer um laufende Nummer ergänzen:
Die Stimmbezirksnummern werden – unabhängig von ihrer definierten Nummer – um einen laufenden Zähler mit der absoluten Position des Stimmbezirkes (innerhalb der Gesamtbezirksliste) ergänzt.
Der Titel der aktuell geladenen Wahl wird am Kopf der 1. Druckseite ausgeben
(nicht auf dem Bildschirm). Durch die Option Immer aktuellen Wahltitel nutzen wird automatisch der vordefinierte Wahltitel ausgegeben, ansonsten wird
die im Feld Wahltitel eingetragene Zeichenkette eingeblendet. Ferner kann
hier zwischen einer zentrierten oder linksbündigen Ausgabe gewählt werden.
Wenn Sie die Gesamtergebnisliste für verschiedene Wahlen mit verschiedenen Titeln nutzen wollen, sollte die Einstellung Immer aktuellen Wahltitel nutzen aktiviert
sein, damit nicht nach jedem Wechsel der Wahldatei das Titelfeld manuell geändert
werden muss.
Name von Gliederungsebene auf jedem Seitenkopf ausgeben: Wenn die
Option Zwischensummen für Gliederungsebene 1 aktiviert ist und auch die
Einstellung Seitenvorschub vor jeder Ebene gewählt ist (siehe Register Bereich/Gliederung) kann die Option zur Namensausgebe genutzt werden. Sie
gilt nur für Druckausgaben. Der Name des Gebietes wird hier zusätzlich in der
Kopfzeile der Seite ausgegeben.
Eigenen Kopf-/Fußtext für Druckausgabe nutzen: Nach Aktivieren dieses
Schalters können Sie den Inhalt und das Erscheinungsbild eines Kopf- und
Fußtextes für den Druck festlegen. Wenn der Schalter nicht aktiviert ist, wird
deren Ausgabe unterdrückt. Kopf- und Fußtexte werden in den Druckvorlagen
mitverwaltet, d.h. es können verschiedenen Texte parallel genutzt werden.
Es besteht die Möglichkeit, Absatzformatierungen (linksbündig / zentriert), Zeichenformatierungen (fett / kursiv / unterstrichen) und Seitenformatierungen
(nur auf 1. Seite / auch auf horizontalen Umbruchseiten) jeweils für Kopf- und
Fußtext festzulegen.
Kopf-/Fußtexte (Register 4):
3.2.10. Bewerberlisten
Um diese Darstellungsform nutzen zu können, müssen Parteilisten
aufgebaut worden sein. Zwischen den Parteien können Sie durch
die entsprechenden Knöpfe in der Steuerleiste (s. S. 107) blättern.
Die Option Alle Parteilisten bietet hierbei die Möglichkeit, listenübergreifend alle Bewerber darzustellen.
Bitte beachten Sie hierbei, dass Sie die Bewerber wahlweise nach Listenrangfolge oder nach Stimmenstärke sortiert darstellen können (s. u.).
152
153
Um nur die Bewerber eines Wahlbereiches darzustellen (Wahlbereichswahl), muss
dieser Bereich als Berechnungsbasis vorgewählt worden sein (S.108).
Bewerberlisten bearbeiten
Dieses Menü wird aktiviert,
indem während der Anzeige der
Bewerberliste
das
Modifikationssymbol aktiviert wird (s.
S. 115)
Sortierung der Parteilisten:
Ist die Option "nach vorgegebener Listenreihenfolge sortiert" gewählt, werden unabhängig von der jeweiligen Stimmenzahl die Listen ohne
sonstige Sortierung aufgeführt.
Die Option "nach Stimmenstärke sortiert" bewirkt eine
Umsortierung der Kandidaten
nach der Stärke ihrer jeweiligen
Stimmenzahl.
„Nach eingegebenem Listenrangplatz sortiert“ führt zu einer entsprechenden Anordnung, falls entsprechene Werte in den Bewerberlisten definiert sind..
3.2.11. Sitzverteilung
Die Sitzverteilung kann in Form einer Tortengrafik, einer Parlamentsgrafik oder in Listenform
(Tabelle) ausgegeben werden.
Hierzu muss im Anzeigeform-Auswahlmenü (s.
S. 108) der entsprechende Knopf aktiviert werden.
Basis der Sitzverteilungsberechnung sind die festgelegte Sitzzahl, die Prozenthürde und die gewählte Sitzverteilungsformel (Hare-Niemeyer, d'Hondt,
Sainte Laguë/Schepers etc.). Diese Einstellungen werden beim Aufbau der
Wahldatei getroffen (s. S. 38).
Extraspalte mit Rang ausgeben: In einer eigenen Spalte am linken Tabellenrand wird der Listenrang des jeweiligen Bewerbers gezeigt.
Anteil (%) innerhalb der eigenen Liste ausweisen: Neben der Stimmenzahl und dem prozentualen Gesamtanteil eines Bewerbers wird in einer zusätzlichen Spalte der Anteil innerhalb der eigenen Parteiliste ausgegeben.
Überschriftszeile: Oberhalb der Tabelle erscheint ein Titel, in dem der Inhalt
der Darstellungsform („Ergebnisse der Bewerber“) und die Art der Sortierung
(s.o.) angegeben werden.
Zeilenraster: Die Tabelle wird zur besseren Überschaubarkeit mit einem zeilenweisen Hell-Dunkel-Raster versehen. Ist dieser Schalter deaktiviert, bleibt
der Tabellenhintergrund weiß.
Rahmen verwenden: Jede Tabellenzelle wird von einem dünnen Rahmen
umschlossen.
Schriftgröße: Es kann zwischen den relativen Schriftgrößen klein, mittel und
groß ausgewählt werden.
154
Der Zuteilungsschlüssel nach Hare-Niemeyer wird bei der Listenanzeige der
Sitzverteilung ausgegeben (Darstellungsformen X und Y).
Erfolgt die Sitzverteilung nach der d'Hondt-Formel, wird durch die Aktivierung
des Menüpunktes Sitzzuteilungsformel (Darstellungsform + des Anzeigeform-Auswahlmenüs) die Sitzzuteilungsfolge (gemäß d’Hondt) detailliert ausgewiesen.
Bitte beachten Sie, dass bei der Sitzverteilung auch
Koalitionsberechnungen ausgeführt werden können (s.
S. 160). Hierzu werden die Ergebnisse von Parteien,
die sich zu einer Koalition zusammengeschlossen
haben, als Summenergebnis ausgewiesen.
155
3.2.12. Gewählte Personen
3.2.13. Sitzverteilungsformel / Sitzanalysen
Durch den Anwahlpunkt Gewählte Personen (Anzeigeformmenü,
Darstellungsknopf X) werden die bei einer Listenwahl gewählten
Bewerber ausgegeben.
Die
Funktion
Sitzverteilungsformel/Sitzanalyse
dient
zur
Aufschlüsselung des Vergabeverfahrens zur Sitzverteilung und zu
erweiterten Analysen der Sitzverteilung.
PC-Wahl errechnet hierzu die Sitze jeder Partei und verteilt dann diese in der
Reihenfolge der Ergebnisse (Stimmen) auf die Bewerber.
Sitzzuteilungsformel
Basis für diese Ausgabe sind die gewählte Sitzverteilungsformel (d’Hondt, Hare-Niemeyer etc.) und das jeweilige Landeswahlrecht.
Hierbei wird das jeweilige Landeswahlrecht berücksichtigt (mit Wahlbereichsbewerbern, Direktbewerbern etc., s. S. 197).
Beispiel für eine Hare-Niemeyer-Sitzverteilung
Sofern Bewerber Wahlbereichen zugeordnet wurden und parteiinterne Wahlbereichszuordnungen stattfinden, werden diese ebenfalls ausgewiesen. Bitte
beachten Sie hierzu auch die Funktion Sitzzuteilungsformel (nächstes Kapitel).
Zwischen den Parteilisten können Sie über die Steuerleiste wechseln (s. S.
107). Hier können Sie auch die Option Alle Parteilisten aktivieren, die zur
gleichzeitigen Anzeige der gewählten Personen aller Parteien dient.
Zusätzlich zu den gewählten Personen ist auch
eine frei wählbare Anzahl
von Ersatzpersonen darstellbar.
Beispiel für eine d’Hondt-Sitzverteilung:
Aktivieren Sie hierzu die
Funktion zum Modifizieren
der Darstellungsform (s.
S. 153).
156
157
Sofern noch weitere Unterverteilungen notwendig sind (z.B. Parteiinterne
Wahlbereichsverteilungen), werden diese ebenfalls dargestellt.
Listenverbindungen werden bei der Sitzverteilung voll berücksichtigt. Die Berechnung erfolgt in diesem Fall in zwei Zuteilungsschritten. Zuerst wird die
Sitzzahl für die Listenverbindung insgesamt ermittelt. In einer weiteren Zuteilung werden diese Sitze dann zwischen den Wahlvorschlägen der Listenverbindung vergeben.
3.2.14. Erfassungsübersicht
Während der Wahl ist diese Darstellungsform sehr hilfreich, da
hierdurch bereits erfasste und noch fehlende Stimmbezirke sehr
übersichtlich dargestellt werden.
Die Anzeige der erfassten Bezirke ist auch zeitlich sortiert möglich.
Die Zahl der ausgewiesenen Nachkommastellen ist in den WahldateiGrundeinstellungen einstellbar (Register Wahlrecht, s. S. 36).
Beim Vergleich der prozentualen Sitzanteile mit den prozentualen Sti mmenanteilen, der auch als Gewinn-/Verlust-Grafik möglich ist, wird ersichtlich,
inwieweit die Sitzverteilung von der Stimmenverteilung abweicht und welche
Parteien vom Sitzverteilungsverfahren besonders profitieren und welche nicht.
Das Modifikationsmenü wird aktiviert, indem während der Anzeige der Bewerberliste das Modifikationssymbol aktiviert wird (s. S. 115)
Empfohlen ist die Einstellung
Automatisch, durch die nur
dann eine einspaltige Anzeige (s. Grafik) erfolgt, wenn
sämtliche Bezirke erfasst
oder nicht erfasst sind. Ansonsten erfolgt eine zweispaltige Ausgabe.
Beispiel: Die CDU hat bei Ihren prozenturalen Sitzanteil 1,1%-Punkte Verlust gegenüber ihrem prozentualen Stimmenanteil. Der prozentuale Sitzanteil der SPD liegt dagegen um 2,5%-Punkte höher als ihr Stimmenanteil.
Beim Vergleich der prozentualen Sitzanteile und dem Vergleich der Sitzzahlen werden die jeweiligen Werte in einer Balkengrafik denen der Vergleichswahl gegenüber gestellt.
Der Vergleich der prozentualen Sitzanteile hat gegenüber sonstigen Sitzdarstellungen den Vorteil, dass hier auch bei einer Veränderung der Gesamtsitzzahl erkennbar ist, ob Wahlvorschläge tatsächlich bei den Sitzanteilen zugelegt oder verloren haben.
Bei der zweispaltigen Ausgabe wird die Option neu
erfasste zuerst automatisch
für die Sortierung der linken
Spalte zugrunde gelegt.
Darüberhinaus kann die Sortierung innerhalb der erfassten Stimmbezirke festgelegt
werden (unsortiert oder nach Reihenfolge der Erfassung, Letzteres wiederum
auf- oder absteigend).
In der einspaltigen Darstellung kann aus den statistischen Werten ein Feld
ausgesucht werden, das in der Übersicht mit ausgegeben wird (i.d.R. die in
diesem Bezirk abgegebenen Stimmen).
158
159
3.2.15. Koalitionsberechnungen
Die Berechnung und
Darstellung von Koalitionen ist für die Balkengrafiken (Einzeldarstellungsformen A,B,C,
D,E,F,G,H,I, s. S. 108)
und Parlamentsgrafiken
(Darstellungsformen V,
W) möglich. Hierzu ist
die Taste F8 zu betätigen oder der Koalitionsmodus über das Hauptmenü zu aktivieren (s.
Grafik).
Das Menü zur Bearbeitung der Koalitionen ist aus der Parteibearbeitungsmenü (s. S. 54), dem Hauptkonfigurationsmenü (s. S. 84), den Modifikationsmenüs für die Balkengrafik (s. S. 122) oder Parlamentsgrafik (s. S. 125) sowie im
Präsentationsmodul durch die Tastenkombination Shift-F8 zugreifbar.
Die Koaltionen werden definiert, indem die ID-Nummern der zugehörigen Parteien durch ein Pluszeichen getrennt eingetragen wird.
Bitte beachten Sie das nicht die Ordnungszahl , sondern die ID-Nummer zur Kennzeichnung der Koalitionsparteien zu nutzen ist. Damit es bei vergleichenden Koaltionsdarstellungen (z.B. Gewinn-/Verlust-Grafik) keine Abweichungen bei den Vergleichzuordnungen gibt, sollte unbedingt in der aktuellen und der Vergleichswahl die
Option „ID-Nummern für Parteivergleiche nutzen“ aktiviert sein (s. S. 54).
Die von Ihnen genutzten/vergebenen ID-Nummern werden im unteren Bereich des Koalitionsmenüs eingeblendet. Ist der Schalter ID-Nummern aus
zentralem Parteibestand aktiviert, werden die Nummern der wahlübergreifenden Parteiverwaltung eingeblendet (s. S. 54), ansonsten sehen Sie hier die
ID-Nummern, die in der aktuell geladenen Wahldatei definiert sind.
Durch die Option In Hochkant-Balkengrafik und
Parlamentsgrafik nciht den Koalitionsbezeichner
nutzen bewirken Sie, dass in den entsprechenden
Grafikformen statt des eingetragenen Koalitionsbezeichners die Einzelnamen oder Symbole aller
koalierenden Wahlvorschläge untereinander angezeigt
werden (s. Grafik).
Wenn Sie den Koalitionsmodus aktivieren, werden die
einer Koalition zugehörigen Parteien als gemeinsames
Element in gestapelter Form angezeigt, wobei die Stimmen und Prozente zu einer Summe addiert sind.
Innerhalb der Balkengrafik oder des Parlamentsgrafikelementes werden die
Wahlvorschläge nach dem Verhältnis ihrer Stimmen- oder Prozenzergebnisrelation aufgeschlüsselt (s. Grafik).
Wird eine Gewinn-Verlust-Anzeige eingeblendet, werden bei dieser internen
Aufschlüsselung auch Gegenentwicklungen berücksichtigt. Wenn z.B. das
Bündnis SPD/Grüne insgesamt einen Verlust hinnehmen
musste, obwohl die Grünen
Prozente hinzugewonnen haben, wird der Negativbalken
ausschließlich in roter Farbe
angezeigt.
Bei der Parlamentsdarstellung
werden
die
koalierenden
Fraktionen hintereinander gestaffelt (siehe Grafik).
Erfassungskräfte, die kein Präsentationschreibrecht haben, können im Präsentationmodul nur lesend auf das Auswahlmenü zugreifen (Wechsel des Koalitionsprofils), dort aber keine Änderungen an den Profilen vornehmen.
160
161
3.2.16. Analysen
3.2.17. Gemeinde-/Stadt- oder Kreiswappen
Die Analysefunktionen sind nicht für die Präsentation am Wahlabend konzipiert, sondern als Hilfe bei der Wahlnachbereitung Sie werden über das Menü
Analyse im Präsentationsmodul aktiviert.
In das Präsentationsmodul kann ein Wappen eingebunden werden. Dieses
muss in Form einer Grafikdatei im Bitmapformat (BMP) vorliegen.
Trendbezirke:
Als Trendwahlbezirke werden hier Bezirke definiert, deren Ergebnis sich durch
eine große Übereinstimmung mit dem Wahlgesamtergebnis auszeichnet. Ihr
Ergebnis liegt sozusagen voll “im Trend“ der Wahl.
Bitte verwechseln Sie Trendbezirke nicht mit repräsentativen Stimmbezirken. Letztere werden über die Wählerstruktur innerhalb der Wahlbezirke ermittelt.
Die Trendanalyse kann sowohl auf eine einzelne Wahl als auch auf eine Folge
von Wahlen durchgeführt werden. Zudem ist Sie (optional) auf Einzelparteien
einschränkbar.
Die Stimmbezirke der Basiswahl werden basierend auf dieser Auswahl sortiert nach ihrer jeweiligen Abweichung von Gesamtergebnis gelistet
Verhältnis Urnenwahl-/Briefwahl
Bezogen auf das Gesamtwahlergebnis wird das Stimmenverhältnis zwischen
den Ergebnissen in Urnen- und Briefwahlbezirken aufgeschlüsselt.
Beispiel: SPD: Urnenwahl 450 (75%), Briefwahl 150 (25%), Faktor U/B 3,0
Die Wahlberechtigten werden hierbei über die Gesamtzahlen der Wahlber. mit
SV (A1) und Wahlber. ohne SV (A2) ermittelt, die restlichen Daten über die
verschiedenen Zahlenwerte aus den Urnen- und Briefwahlbezirken.
Wenn die Briefwähler nicht über eigene Briefwahlbezirke, sondern in den
Stimmbezirken über die Felder Urnenwähler und Briefwähler miterfasst wurden, werden die Parteiergebnisse (und gültigen Stimmen) analog zum Verhältnis Urnenwähler/Briefwähler aufgesplittet.
Geschlechterverhältnis
Diese Funktion ist nur nutzbar, wenn die Wahldatei Parteilisten enthält.
Ausgewiesen wird das
Ø Geschlechterverhältnis bei den vorgeschlangenen Bewerbern/-innen
Ø Geschlechterverhältnis bei den gewählten Bewerbern/-innen
Ø Geschlechterverhältnis beim Wahlerfolg (Anteil Gewälter an Vorschlägen)
Diese Datei muss im Wahlverzeichnis (nicht im Unterverzeichnis \bmp) unter
dem Namen Logo.bmp abgelegt werden. Beim Start des Präsentationsmodules wird automatisch das Logo angezeigt.
Bitte achten Sie darauf, dass die Datei Logo.bmp keine großere Ausmaße (Breite
und Höhe) als der Bildschirm hat, da ansonsten enorme Systemresourcen beim Anzeigen des Wappens verbraucht werden können.
Das Wappen kann über das Darstellungs-Auswahlmenü (s. S. 108) aktiviert
werden und auch Teil eines Präsentationsmakros sein.
Logodarstellung modifizieren:
Logo bei Größenanpassung
nicht glätten:
Wenn im Bereich Darstellungsgröße nicht die Option Originalgröße gewählt ist, wird die Größe
des Logos automatisch angepasst.
Wenn es hierbei geglättet wird,
sieht es zwar optisch ansprechender aus, jedoch dauert der Aufbau
des Logos etwas länger, da hier
aufwändige Zeichnungsvorgänge
stattfinden.
Durch die Funktion Uhrzeit einblenden wird das Logo um eine
(sich ständig aktualisierende) Digitaluhr erweitert. Diese Uhrzeitfunktion ist auch nutzbar, wenn Logo.bmp nicht installiert ist.
Durch die Optionen Rahmen und Schatten kann das optische Erscheinungsbild der Grafik entsprechend variiert werden.
Hierbei werden die Daten nach Wahlvorschlägen getrennt aufgeschlüsselt.
Sofern die Wahl mehrere Wahlbereiche enthält, werden die Aufschlüsselungen noch zusätzlich für die Wahlbereiche vorgenommen.
162
163
3.3. Der Multi-Informationsmodus
Dieselbe Grafik im Multi-Informationsmodus:
In diesem Präsentationsmodus, zu erreichen über das Menü „Darstellung“ oder das entsprechende Icon in der darunter liegenden
Leiste, können vielfältige Informationen gleichzeitig am Bildschirm dargestellt werden.
Der Vorteil dieser Anzeige liegt darin, dass damit möglichst viele Informationen in möglichst kurzer Zeit – jedoch ohne einen Verlust an Übersichtlichkeit
oder Transparenz – gezeigt werden können.
Mit dem Multi-Informationsmodus können Sie folgende Daten zusätzlich zur
gewählten Darstellungsform anzeigen lassen:
Ø Statusfenster: Anzeige der A-Werte, Wahlbeteiligung, Stand der Erfassung
Ø Neu erfasste Bezirke: die zuletzt erfassten Wahlbezirke mit Uhrzeit der
Erfassung und (optional) grafischer Darstellung der Parteigewichtungen
Ø Rangfolge für Parteien: die besten – und schlechtesten – Wahlbezirke der
einzelnen Parteien
Ø Einzelergebnisse: Bezirke aus den beiden vorgenannten Kategorien werden im Detail angezeigt (es können absolute Stimmen, Prozentpunkte, eine
Tortengrafik und/oder verkleinerte Geografik ausgegeben werden)
Ø Ergebnisrotation: Bezirke, Gruppen, Gliederungsebenen werden wie eben
beschrieben im Detail angezeigt – hier jedoch unabhängig von den neu erfassten Bezirken und den Rangfolgen einstellbar
Ø Laufschrift: Wahlergebnisse in Textform scrollen horizontal am unteren
Bildschirmrand
Beispiel: Balkengrafik im Standardmodus:
Die Darstellung, die Sie im Menü „Darstellungsform wählen“ ausgesucht haben, wird im Multi-Informationsmodus entsprechend verkleinert, um den Zusatzfenstern Platz zu bieten, ansonsten jedoch nicht verändert.
Sie kann genau wie im Standardmodus gewechselt oder konfiguriert werden.
Auch das Abspielen von Makros ist im Multi-Informationsmodus möglich.
3.3.1. Einstellungen im Konfigurationsformular
Wenn PC-Wahl das erste Mal gestartet wird, führt ein Anwählen des MultiInformationsmodus zunächst zu einem Formular für dessen Konfiguration.
Hier haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, die verschiedenen Bildschirmfenster
Ihren Wünschen anzupassen.
Die Voreinstellungen sind so gewählt, dass sie i.d.R. zunächst übernommen werden können und zu ansprechenden Resultaten führen. Es ist also nicht zwingend
notwendig, sich vor der ersten Aktivierung des Multi-Informationsmodus intensiv mit
dem Konfigurationsformular zu befassen.
Haben Sie Ihre gewünschten Einstellungen einmal getroffen, dann können Sie
das Einblenden des Konfigurationsformulars auch deaktivieren. Der Schalter hierzu befindet sich im Menü „Darstellung“, Menüpunkt „Konfigurationsmenü für Multi-Informationsdarstellung“.
164
165
Profile:
Wie bei den verschiedenen Darstellungsformen und ihren Einstellungen haben
Sie auch in diesem Formular die Möglichkeit, Ihre persönliche Konfiguration
als Profil abzuspeichern und wieder zu laden. Bis zu 14 Profile sind hier verwaltbar. Jedem kann ein eigener Name zugewiesen werden.
Hintergrund:
Die Schriftgrößen können – links unten auf dem Formular – entweder automatisch bestimmt werden, also abhängig von der Bildschirmauflösung. Hier
haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Größen-Abstufungen. Oder Sie
legen einen absoluten Punktwert für die Schriftdarstellungen fest.
Daneben können Farben für Hintergrund und Überschrift sowie eine optionale Schattierung gewählt werden.
Auf jeder der im Folgenden erläuterten Registerkarten (mit Ausnahme der
„Darstellung“) haben Sie die Möglichkeit, ein Hintergrundprofil für den jeweiligen Bildbereich zu wählen bzw. zu erstellen (s. S. 115).
Rechts unten wählen Sie, welchen Anteil des Bildschirms die zusätzlichen
Fenster einnehmen sollen. Der Wert muss zwischen 20 und 50 Prozent des
Bildschirms liegen. Standardwert ist 33%, also ein Drittel des Bildschirms sowohl von unten als auch von rechts.
Darstellung (Register 1)
Außerdem können Sie hier noch die Rotationsgeschwindigkeit in Sekunden
eingeben, also die Zeit, die ein Ergebnis in den rotierenden Feldern („Einzelergebnisse“ und „Ergebnisrotation“) angezeigt wird, bis die Anzeige wechselt.
Statusfenster (Register 2)
Auf dieser ersten Registerkarte wird festgelegt, welche der möglichen Anzeigefenster tatsächlich eingeblendet werden sollen.
Auf der linken Seite bestimmen Sie die angezeigten Fenster, rechts erhalten
Sie eine schematische Darstellung der Bildschirmaufteilung mit den aktuellen Einstellungen. Im Multi-Informationsmodus teilen sich Statusfenster, Übersicht der neu erfassten Bezirke und Rangfolge für Parteien den rechten
Bildschirmrand, während die Anzeige der Einzelergebnisse und die Ergebnisrotation im unteren Bildschirmbereich angesiedelt sind.
Da das Statusfenster nur wenige Zeilen beinhaltet, ist es nicht möglich, dieses
Fenster allein im rechten Bildschirmbereich anzeigen zu lassen; entweder die
neu erfassten Bezirke oder die Rangfolgen für Parteien – oder beide – müssen dazu ebenfalls aktiviert sein.
166
Die zweite Registerkarte enthält die Einstellungen für das oberste rechte
Fenster, in dem verschiedene allgemeine Informationen zur Wahl angezeigt
werden können. Die Anzeige einer jeden Information kann unabhängig von
den anderen aktiviert oder deaktiviert werden. Im einzelnen handelt es sich
um:
Ø Wahlberechtigtenzahlen. Dabei kann ausgewählt werden, was mit vorerfassten A-Werten geschehen soll (siehe Kapitel „Erfassung“): Entweder
werden sie mit eingerechnet, oder es werden nur die A-Werte erfasster Bezirke berücksichtigt.
Ø Anzahl der bisher erfassten Bezirke (und Gesamtanzahl aller Bezirke)
Ø Anzahl der Wähler
Ø Anzahl der abgegebenen Stimmen. Diese Einstellung hat nur dann Konsequenzen, wenn ein Wähler mehr als eine Stimme hat.
Ø Wahlbeteiligung. Zu deren Berechnung siehe Kapitel „Wahldatei bearbeiten“, Grundeinstellungen, Register „Präsentation“ (S.36).
167
Neu erfasste Bezirke (Register 3)
Dieses Anzeigefenster entspricht weitgehend der Darstellungsform „Rangfolge“ (s. S. 132).
Sie können wählen, ob die Rangfolgen für Bezirke, Gruppen oder Gliederungsebenen ausgegeben werden sollen, und was mit den als Sonstige definierten Parteien geschehen soll (einzeln anzeigen, zusammenfassen oder
weglassen).
Ferner besteht die Auswahl, ob die jeweils besten oder schlechtesten Bezirke (oder Gruppen / Ebenen) einer Partei als Einzelergebnis angezeigt werden
sollen – oder beides. Wie im vorigen Absatz, lässt sich die Anzahl der in die
Ergebnisrotation integrierten Elemente einzeln festlegen, eine Null heißt soviel wie „nicht als Einzelergebnis darstellen“.
Dieses Anzeigefenster ähnelt der Darstellungsform „Erfassungsübersicht“ (s.
S. 159).
Wenn die neuesten Bezirke rotierend als Einzelergebnis dargestellt werden
sollen, können Sie hier einstellen, wie viele von ihnen in diese Rotation mit
einbezogen werden. Eine Null an dieser Stelle schließt die neu erfassten Bezirke komplett von der Einzelergebnis-Darstellung aus.
Wie im vorigen Absatz beschrieben kann auch hier die Art der grafischen Ergebnisanzeige eingestellt und ggf. ein Bereichsbalken eingeblendet werden.
Einzelergebnisse (Register 5)
Weiterhin kann festgelegt werden, ob und wie das Ergebnis eines Wahlbezirks grafisch in der Liste der neue erfassten Bezirke mit angezeigt werden
soll: als Balken (in oder unter der Zeile), Torte, Punkt (in der Farbe der stärksten Partei) – oder gar nicht.
Liegen einige Bezirke außerhalb der Darstellung, so kann dies durch einen
Bereichsbalken angedeutet werden, der die Information bietet, ob sich der
dargestellte Ausschnitt am Anfang oder Ende einer Liste befindet und welchen
Anteil an der Gesamtliste er hat. Je kleiner also die Markierung im Bereichsbalken, desto größer die Zahl der nicht dargestellten Elemente.
Dieser Balken dient nur zur Information ist nicht anklickbar oder verschiebbar.
Rangfolgen für Parteien (Register 4)
In diesem Fenster wird immer ein einzelner Bezirk (eine Gruppe / eine Gliederungsebene) aus den beiden eben beschriebenen Fenstern „Neu erfasste Bezirke“ und „Rangfolge für Parteien“ als Detailansicht eingeblendet. Die Darstellung wechselt in dem zeitlichen Intervall, das in der Registerkarte „Darstellung“
eingegeben wurde (s.o.).
Dabei werden entweder absolute Stimmenzahlen oder Prozentpunkte oder
beides ausgegeben. Dies kann mit Hilfe der obersten Auswahlbox bestimmt
werden.
Weiterhin kann der Einzelergebnisdarstellung eine Tortengrafik und/oder eine
verkleinerte Geografik beigefügt werden. Deren Darstellung wird in den nächsten beiden Auswahlboxen konfiguriert. Welche Einstellung hier am empfehlenswertesten ist, hängt natürlich von Ihrer Bildschirmauflösung, der relativen
Fenstergröße und nicht zuletzt von der Art Ihrer Geografik ab. Sehr detailreiche Geografiken sind für diese Ansicht eher ungeeignet.
168
169
Für die Ausgabe der Geografik werden die Einstellungen in der Präsentationskonfiguration (Register „Geografik“) herangezogen. Falls Sie diese vorher
noch einmal ansehen oder ändern möchten, können Sie direkt über die „Laden“-Schaltfläche dorthin springen, bevor der Multiinfomodus aktiviert wird.
Wenn nicht alle Bezirke erfasst sind, kann es zu leeren Bezirken, Gruppen
oder Gliederungsebenen kommen. Deren Anzeige ist meist nicht erwünscht
und kann mit dem Schalter „Leerergebnisse ignorieren“ unterdrückt werden.
Wenn Sie möchten, dass die Hintergrunddarstellung jeweils an das angezeigte Fenster angepasst wird (also ein neu erfasster Bezirk mit dem Hintergrund
des Fensters „neu erfasste Bezirke“ dargestellt wird, ein Ergebnis aus der
Rangfolge jedoch mit dem unter „Rangfolge für Parteien“ bestimmten Hintergrund), können Sie dies mit dem Kästchen „Hintergrundprofile übernehmen“ aktivieren.
Ergebnisrotation (Register 6)
Die Auswahlbox „Ergebnisformat“ dient dazu, die Anzeige und das Beschriftungsformat von Stimmenzahlen und Prozentwerten festzulegen.
Auch dieses Fenster zeigt eine Detailansicht. Im Gegensatz zum letzten Fenster ist sie jedoch unabhängig von den Fenstern „Neu erfasste Bezirke“ und
„Rangfolge für Parteien“ und hält sich ausschließlich an die auf der entsprechenden Registerkarte vorgenommenen Einstellungen. Rotiert werden kann
zwischen Gesamtergebnis, Bezirksergebnissen, Gruppenergebnissen und den
Ergebnissen der Gliederungsebenen. Wie im letzten Absatz beschrieben,
können Sie die Anzeige von Stimmen und/oder Prozentpunkten sowie von
Torte und/oder Geografik einstellen.
Laufschrift (Register 7)
Das Laufband wird am unteren Ende des Bildschirms eingeblendet. Es können folgende Einstellungen getroffen werden:
Ausgabeebene (“ausgeben für“): Hier können Sie zwischen den Optionen
Gesamtergebnis oder Bezirks-, Gruppen- und Gliederungsergebnisse wählen.
Alternativ zu diesen /festen) Einstellungen können Sie zudem die Einstellungen aus der Registerkarte „Ergebnisrotation“ übernehmen oder die Ergebnisse
einer Verlaufsverknüpfung (s. S. 129) zugrunde legen. Mit der gleichnamigen
Schaltfläche können Sie eine entsprechende Verknüpfung auswählen.
170
Tempo und Schriftgröße können auf einer Skala von 1 bis 10 eingestellt
werden. Falls es bei den vorgegebenen Tempo-Einstellungen zu Schriftflackern kommt, gibt es mit den Graden 11 und 12 noch zwei manuell festlegbare Einstellungen. Kontaktieren Sie in diesem Fall bitte den Programmhersteller
für weitere Informationen.
Bitte berüchsichtigen Sie hinsichtlich der Einstellung Tempo, dass nicht alle Geschwindigkeitsstufen probemlos funktionieren werden, da die Laufbandbewegung
von den Zeitsteruerungsereignissen des Prozessors und Betriebssystems abhängig
ist, welche sehr unterschiedlich ausfallen können. Bitte probieren Sie daher ggf.
rechnerbezogen alle Geschwindigsstufen aus, um die ideale Einstellung zu finden.
Die Schrift- und Hintergrundfarben für das Laufband können frei gewählt
werden., ebenso ist eine Schattierung für die Schrift aktivierbar.
Werden mehrere Informationen angezeigt, so ist es auch möglich, zwischen
zwei Schriftfarben zu wechseln – ähnlich einer Tabelle mit gerasteten Zeilen.
Bei Bedarf kann auch eine frei konfigurierbare Eilmeldung erstellt werden.
Diese wird dem normalen Lauftext vorangestellt. Sie kann auch als „Endlosband“ gesendet werden. Eilmeldungen können mit unterschiedlicher Farbgebung für Schrift und Hintergrund vom normalen Lauftext abgegrenzt werden.
Zur Erzeugung der Eilmeldungen können Sie auch das externe Programm Laufband.exe nutzen, das Sie online im Servicebereich von pcwahl.de herunterladen
können.
171
3.4. Drucken
Ergebnisgrafiken und -listen können über das Drucksymbol der
Steuerleiste (s. S. 107) gedruckt werden. Über den Hotkey Strg-AltD wird ein sofortiger Druck ohne Druckdialoge gestartet (hierbei
gelten die zuletzt per Druckdialog gewählten Einstellungen).
Für den Druck von Personen- oder Gesamtübersichtslisten werden spezielle
Konfigurationsmenüs verwendet. Das Menü zum Druck der Gesamtergebnisliste enthält eine Funktion zur Druckvorschau.
Das Grafikdruckmenü (siehe Grafik) für wird für die Ausgabe von Grafikdarstellungen verwendet (z.B. Balken, Torten).
Direkte Druckausgabe: Die direkte Druckausgabe ist aus technischen Gründen nicht bei allen Darstellungsformen möglich. Bei dieser Ausgabeform werden alle Grafikelemente direkt auf Druckerauflösung umgerechnet und auf
diesem ausgegeben, wodurch eine feine Auflösung der Grafik erreicht wird.
Aufgrund des hohen Rechenaufwandes für diese Ausgabeform kann es in manchen
Fällen zu Ressourcenproblemen des Rechners kommen. Bei solchen Problemen
sollte auf die Hardcopy-Ausgabe (s.o.) umgeschaltet werden.
Landscape:
Die Grafik wird im Horizontalformat (quer) ausgegeben.
Hintergrund weiß: Es wird nur die Grafik ausgegeben, jedoch nicht der definierte Bildschirmhintergrund (Farbe oder Bitmapgrafik, s. S. 115).
Schwarzer Rahmen: Die Grafik wird mit einer schwarzen Linie umrahmt.
Druckmuster verwenden: Bei der Festlegung der Parteidaten (s. S. 54) können den Parteien Farben und Druckmuster zugewiesen werden. Druckmuster
sind für Balken- und Tortengrafiken verwendbar.
Der Rasterdruck erfolgt grundsätzlich im Hardcopy-Modus, da bei einer direkten
Ausgabe die Rasterauflösung zu fein wäre und man das Raster kaum noch erkennen
könnte. Balkengrafiken werden hierbei ggf. vom Erscheinungsbild Säule auf das Erscheinungsbild Balken (rechteckig) umgeschaltet, da Säulen aufgrund ihrer 3dimensionalen Erscheinung nicht mit Druckmustern kombinierbar sind.
Sammeldruckbefehl: Durch diese Option können Druckbefehle gesammelt
werden. Bei der Auswahl der letzten Druckgrafik muss dieser Schalter deaktiviert werden, damit die Sammlung beendet ist und der Druck erfolgen kann.
Bitte beachten Sie, dass die Sammlung von Druckbefehlen einen hohen Ressourcenbedarf mit sich bringt und zu Problemen führen kann. Sie können diese Option
ggf. im Präsentationskonfigurationsmenü deaktivieren (s. S. 107).
Ausgabegröße / Platzierung: Die Größe und Platzierung der Grafik wird im
Testfenster des Menüs (oben links) direkt nach jeder Veränderung angezeigt.
Hardcopy:
Der aktuelle Bildschirm wird in 1:1 Auflösung (100%), in erhöhter Auflösung
(200%-300%) oder feiner Auflösung (300%-400%) auf dem Drucker ausgegeben. Das Druckbild entspricht hierbei weitestgehend dem Bildschirmbild. Die
Hardcopy-Ausgabe wird als Standarddruckmethode empfohlen, da die
direkte Druckausgabe (s.u.) nicht auf allen Druckern befriedigende Resultate
erzielt.
Bitte beachten Sie, dass bei der feinen Auflösung zwar eine verbesserte Ausgabe
erzielt wird, jedoch die vierfache Datenmenge zum Drucker transferiert werden
muss, was einen erhöhten Zeitbedarf und Ressourcenaufwand mit sich bringt.
172
3.4.1. Stimmbezirke im Batchbetrieb drucken
Wenn Ergebnisse für Einzelstimmbezirke gedruckt werden sollen, wird ein
Menü vorgeblendet, über das Sie bestimmen können, ob der aktuelle Bezirk
oder eine Auswahl von Bezirken zu drucken ist. Zudem kann ein automatisierter Druck aller neu eingehenden Stimmbezirke gestartet werden.
173
Für die Stimmbezirksauswahl kann eine Uhrzeit eingeben werden. Alle
Stimmbezirke, die ab dieser Zeit erfasst oder korrigiert wurden, werden nun
gedruckt (bei alten Wahldateien, die mit PC-Wahl-Vorgängerversionen erstellt
wurden, werden alle Bezirke ausgegeben).
3.4.2. Grafik- oder Textdatei erstellen
Nach Aktivieren des entsprechenden Symbolknopfes (s. Steuerleiste, S. 107) wird die aktuell angezeigte Grafik in eine Datei gespeichert. Wenn es sich bei der Anzeige um eine Liste handelt,
kann sie in eine Textdatei überführt werden sollen.
Zur Ausgabe von Grafiken (z. B. Balken, Torten) wird das Grafikausgabemenü eingeblendet.
PC-Wahl merkt sich den Zeitpunkt des letzten Druckes. Sofern Sie danach die
Wahldatei nicht wechseln, wird beim nächsten Aufruf dieser Funktion automatisch die Erfassungszeit (plus 1 Sekunde) des zuletzt gedruckten Bezirkes als
Vorgabe eingestellt.
Die Funktion Überwachen bietet die Möglichkeit, alle neu eingehenden
Stimmbezirke der geladenen Wahl automatisch zu drucken.
Als Startzeitpunkt gilt der Zeitpunkt des Druckaufrufes. Nacherfasste Bezirke,
die zu diesem Zeitpunkt bereits erfasst waren, erhalten beim Druck den Vermerk Korrekturerfassung.
Sie legen hier das Exportformat fest. JPG-Dateien sind komprimierte Dateien,
die wesentlich kompakter sind als BMP-Dateien (Bitmapdateien). Allerdings
führt die Kompression zu einem Qualitätsverlust (besonders bei den Beschriftungen). Im Feld JPG-Qualität können Sie daher festlegen, wie hochwertig
die Darstellung sein soll. Bitte beachten Sie, dass mit einer höheren Qualität
die Größe von JPG-Dateien deutlich zunimmt.
JPG-Dateien eignen sich besonders zum Versenden von Daten und zur Darstellungen von Grafiken im Internet.
TIPP: Wenn Sie am Wahlabend JPG-Dateien im Internet präsentieren und diese
immer wieder durch neue Ergebnisgrafiken austauschen, sollten Sie bei der Einrichtung Ihrer HTML-Seite darauf achten, dass die lesenden Browser erkennen, dass die
zuletzt geladene JPG-Datei inzwischen ausgetauscht wurde, denn sonst werden evtl.
veraltetet Ergebnisdateien aus dem Browsercache geladen und dargestellt.
174
175
Durch die Option Grafik schwarz umranden wird das Bild umrahmt, die Option monochromes Druckmuster bewirkt, dass für Parteien ein schwarz-weiß
Druckmuster verwendet wird (statt Farben).
Ausgabeform: Hier können Sie zwischen den Ausgabeformaten hochkant
(Portrait) und quer (Landscape) wählen. Die Anzahl der benötigten Seiten wird
automatisch berechnet und ausgewiesen.
Bildgröße: Hier legen Sie fest, ob die angezeigte Grafik in Originalgröße (wie
auf dem Bildschirm) oder in einem anderen Format auszugeben ist.
Wenn die Dateizielgröße gering ist, sollten Sie die Option Bilder mit 640*480
Bildpunkten durch Kantenglättung optimieren aktivieren. Dies bewirkt in
vielen Fällen ein optische Verbesserung der Anzeige.
Schriftgröße: Die Größe der Druckschrift wirkt sich direkt auf den benötigten
Seitenbedarf aus. Da Sie durch die Druckvorschau exakt erkennen, wie viele
Blätter für den Druck benötigt werden und wie sich die Felder hierbei verteilen,
können Sie durch die Anpassung der Schriftgröße die Druckausgabeform optimieren.
Ausgabe von Textlisten:
Textlisten (z.B. Bewerberlisten oder Ergebnisrangfolgen) werden nicht als
Grafik, sondern als Textdatei
gespeichert. Wenn Sie die
Dateien als CSV-oder HTMLDatei speichern, können Sie
sie mit Drittprogrammen öffnen und weiterverarbeiten.
Seitenbeschriftung (Kopf) auf jeder Seite: Diese Option bewirkt, dass die
Beschriftungszeilen der Tabelle (Feld- und Parteinamen, Feldbezeichner)
nicht nur auf der ersten, sondern auf allen Druckseiten erscheint.
Bezirksbeschriftung auf allen horizontalen Seiten: Analog zum vorgehenden Schalter werden nun alle Stimmbezirkszeilen der horizontalen Folgeblätter beschriftet, sofern eine horizontale Verteilung des Druckes auf mehrere
Blätter notwendig ist.
Zeilenraster mit Farbe / Zeilenraster heller ausgeben: Sofern die Option
Zeilenraster aktiviert ist, werden die Ausgabefelder mit Grau- oder Pastelltönen hinterlegt. Das evtl. dunkel erscheinende Druckraster kann hier aufgehellt
werden.
3.4.3. Druck der Gesamtergebnisliste
Zeilenabstand etwas erhöhen: Durch diese Option erscheint die Druckausgabe etwas übersichtlicher, jedoch erhöht sich hierbei der Seitenbedarf.
Zum Druck der Gesamtergebnisliste wird ein spezielles Konfigurationsmenü
eingeblendet, über das vorab eine Druckvorschau möglich ist.
Druckvorschau:
Durch den Befehlsknopf Druckvorschau wird ein Fenster eingeblendet, in dem
das exakte Erscheinungsbild einer Druckseite ausgegeben wird.
Über die Zoomfunktion (Knöpfe mit Lupensymbol) können Sie hierbei die Anzeige vergrößern oder verkleinern. Sofern sich der Druck auf mehrere horizontale oder vertikale Seiten verteilt, können Sie über die Pfeiltasten (bzw. die
Pfeilknöpfe) zwischen den Druckseiten blättern.
176
177
3.4.4. Druck von Formularen und Schnellmeldungen
Die Funktion zum Formulardruck wird über das „Drucken“-Menü (Menüpunkt „Formulare / Meldungen“) des Präsentationsmodules gestartet.
Im Unterverzeichnis \Formular des Wahlverzeichnisses sind Formulardateien
abgelegt, durch die die Ergebnisdaten der geladenen Wahldatei in formatierter
Form gedruckt werden können (z.B. für amtliche Meldungen).
Formulararten:
Hier bestimmen Sie – getrennt nach Wahltypen –, welche Formulare im Fenster „Verfügbare Formulare“ angezeigt werden sollen. Mit den darunter platzierten Schaltern kann die Anzeige auf Schnellmeldungen bzw. alle Formulare
außer Schnellmeldungen eingegrenzt werden.
Standardmäßig werden nur Formulare angezeigt, die für das in der Basiskonfiguration eingestellte Bundesland relevant sind. Mit dem Schalter „Alle Bundesländer“ heben Sie diese Einschränkung auf.
Verfügbare Formulare:
In diesem Fenster erscheint eine Liste mit den Formularen, die nach den gewählten Kriterien (s.o.) zur Verfügung stehen. Das zu druckende Formular
wird per Mausklick markiert.
178
Formulareinstellungen:
Diese dienen dazu, das Aussehen der Formulare zu beeinflussen sowie einige
Variablen zu definieren, die innerhalb der Formulare Verwendung finden.
Über die Schaltfläche Parteibezeichner können Sie
von
den
WahldateiEinstellungen abweichende Namen für die Parteien
festlegen. Diese dürfen
auch länger sein als die in
der Wahldatei bestimmten
Bezeichner. Die Festlegung erfolgt nach dem
Muster Name in Wahldatei=Name in Formular, also z.B. SPD=Sozialdemokratische Partei Deutschlands.
Die Werte für den eigenen
Kommunen-/
Kreisnamen,
für
Landkreis,
Wahlkreis und Bundesland
werden
in den
entsprechenden Formularen
verwendet.
Die Einstellungen zum Druckbild (Schriftart, Zeilen je Seite, Hintergrundhelligkeit, Zeilenabstand, Höhe der Druckseite, Relative Schriftgröße, TausenderTrennzeichen, Rahmen, Einzug) können benutzt werden, um das Erscheinungsbild des Formulars den eigenen Wünschen anzupassen (etwa durch
eine andere Schriftart oder das Weglassen des üblichen Rahmens) sowie
Problemen zu begegnen, die evtl. durch die Einstellungen des verwendeten
Druckers auftreten könnten. Wenn dieser etwa ein zu kontrastarmes Druckbild
aufweist, sollte die Hintergrundhelligkeit erhöht werden; wenn eine Zeile am
Ende den Formularrand überschreitet, kann die Höhe der Druckseite verringert werden.
Drucken (Vorschau): Über diese Schaltfläche rufen Sie die programminterne
Druckvorschau auf, die bestimmte Möglichkeiten der abschließenden Bearbeitung bietet.
Mit der Schaltfläche CSV-Export (links oben) können Sie die im Formular enthaltenen Daten im CSV-Format (Textdatei mit Semikolon als Feldtrenner)
speichern.
Das Drucksymbol startet den Ausdruck des angezeigten Formulars.
Die Zoom-Symbole (drei Seiten-Symbole unterschiedlicher Größe) ermöglichen die Betrachtung in drei verschiedenen Vergrößerungsstufen.
Mit den Pfeiltasten kann bei mehrseitigen Formularen geblättert werden.
179
Die Schaltfläche Einstellungen führt zur oben beschriebenen Maske für Formulareinstellungen.
3.5. Konfigurieren des Präsentationsmodules
Die Konfigurationsroutine des Präsentationsmodules wird durch den Konfigurationsknopf in der Steuerleiste (s. S. 107) aktiviert. Sie bezieht sich ausschließlich auf die Funktionen des Präsentationsmodules und hat keine Auswirkungen auf die Einstellungen des Hauptprogrammmodules PC-Wahlstudio.
Titel/Beschriftung (Register 1):
Diese Einstellungen gelten für alle Anwender, daher darf sie nur der Supervisor modifizieren.
Viele Formulare enthalten frei definierbare Variablen (Platzhalter), in denen z.B.
Text eingetragen werden kann, oder Kästchen, die auf dem Bildschirm angekreuzt
werden können. Diese Variablen erscheinen als rosafarbene Felder im Formular.
Wenn Sie ein solches Feld anklicken, können Sie seinen Wert (Beschriftung oder
Ankreuzen) ändern.
Wahllokalformulare:
Mit dieser Schaltfläche können Formulare für die Wahllokale ausgedruckt
werden. Es ist sowohl möglich, Leerformulare zu drucken, die von den Wahlhelfern vor Ort ausgefüllt werden, als auch Formulare mit Ergebnissen, die zur
Kontrolle verwendet werden können. Der Ausdruck der Bezirksformulare erfolgt umittelbar, also ohne Druckvorschau.
Formulardatei bearbeiten: Über den integrierten Editor oder (sofern installiert) Windows Write bzw. den Windows-Editor wird die Formulardatei zur Bearbeitung geladen. Diese Funktion sollte nur nach Rücksprache mit dem Programmhersteller genutzt werden (z.B. zur Korrektur von Formularvorgaben),
da die Formularein einer eigens entwickelten Skriptsprache festgehalten werden und ohne tiefergehende Kenntnisse derselben (bzw. detaillierte Vorgaben
des Herstellers) i.d.R. nicht sinnvoll editierbar sind.
Formulardatei löschen: Die Datei, in der die Formularvorlage abgelegt ist,
wird unwiderruflich gelöscht. Es erfolgt kein Verschieben in den Windows- oder PC-Wahl-Papierkorb.
180
Zwischenergebnisbeschriftung: Hier legen Sie das Erscheinungsbild der
Titelzeilen fest. Wenn noch nicht alle Stimmbezirke erfasst wurden, wird jeder
Grafiktitel mit dem Verweis versehen, wie viele der Bezirke bereits erfasst
sind. Sie legen hier fest, ob die Gesamtzahl der Bezirke ebenfalls ausgegeben
werden soll und ob Sie eine Uhrzeitangabe wünschen (Zeit der Speicherung
des aktuellsten Bezirkes).
Endergebnisbeschriftung / -zeitzusatz: Auf Wunsch kann neben den Zwischenergebnissen auch das Endergebnis mit dem Zusatz „nach ... Bezirken“
bzw. „nach ... von ... Bezirken“ versehen werden. Unabhängig davon ist ein
Zusatz von Datum und/oder Uhrzeit möglich.
Zusatz "Stimmenanteil in %" bzw. "%-Pkt.": Hier können Sie einstellen, ob
die Titelbeschriftung von Balken-, Torten- und Verlaufsgrafiken um den Zusatz
"Stimmenanteil in %" bzw. "Gewinne-Verluste in %-Punkten" (für G.u.V.Balkendarstellung) ergänzt wird. Durch die Option "nur für G.u.V.Balkengrafiken" erscheint die Zusatzbeschriftung nur für die G.u.V.-Grafiken.
181
Grafiktitel mit Bitmap versehen: Am linken Rand des Standardtitelfeldes
das erscheint, wenn kein Titelprofil gewählt ist, wird eine Bitmap-Bilddatei eingeblendet, die mit der nebenstehenden Schaltfläche „Datei laden“ bestimmt
werden kann. Falls die Bitmap zu groß ist, wird sie auf das entsprechende
Maß verkleinert. Bitte nutzen Sie hier möglichst kleine Bitmapdateien (v. a.
bezüglich Breite und Höhe).
In den Kombinationsformen G,H,I,K rechtes Textfenster gerahmt: Dies
bezieht sich auf diejenigen Darstellungsformen, die sowohl Balkengrafiken als
auch tabellarische Darstellungen enthalten. Die rechts platzierte Tabelle kann
durch diesen Schalter mit einem Rahmen versehen werden, ansonsten bleibt
sie offen.
Titeltext zentriert ausgeben: Normalerweise werden Titel mit den Folgezeilen linksbündig angeordnet. Mit diesem Schalter kann eine zentrierte Anzeige
eingestellt werden (gilt nicht für Titelprofile, s. S. 115).
Vergleichstitel in kleinerer Schrift: Ist dieser Schalter deaktiviert, werden
Titel der Hauptwahl und Vergleichswahl gleich groß ausgegeben.
Titelreihenfolge für Teilbereiche: Hier kann eingestellt werden, ob bei Anzeige einer Gruppe, einer Gliederungsebene oder eines Stimmbezirks der
Wahltitel ober- oder unterhalb der Bereichsbezeichnung stehen soll.
Zwischenergebnisausweis im Titel:
wahlweise ein- oder ausgeblendet.
Das Wort „Zwischenergebnis“ wird
Titelprofile: Statt des Standardtitels können durch die Funktion Darstellungsform modifizieren (s. S. 115) für jede Grafikart Titelprofile dargestellt werden.
Durch den Knopf Titelprofile können Sie die Profilvorgaben bearbeiten.
Steuerung / Darstellung (Register 2):
Diese Einstellung gelten individuell (nur für den konfigurierenden Anwender).
Anklicken des Darstellungsfensters: Um das Präsentationsmodul möglichst effizient einzusetzen, kann das Anklicken eines beliebigen Bereiches
des Präsentationsfensters mit einer Standardaktion verknüpft werden. Das
Anklicken ist nicht bei der Darstellungsform “o“ (Gesamtergebnisliste) möglich.
Die Option Auswahl der Darstellungsform führt zum Aktivieren des Anzeigeform-Auswahlmenüs (s. S. 108), die Option Bearbeiten der aktuellen Darstellungsform aktiviert das jeweils passende Menü zum Modifizieren der Anzeigeform (s. S. 115), durch die Optionen Hauptwahl-/Vergleichwahldatei laden aktivieren Sie das Wahldatei-Auswahlmenü (s. S. 180).
Beim Ausblenden der Menüleiste auch Fensterrahmen ausblenden:
Wenn die Menüleiste durch das Ausblendsymbol (s. S. 107) oder durch Betätigen der Leertaste ausgeblendet wird, bewirkt diese Einstellung, dass der
komplette Fensterrand einschließlich des Pulldownmenüs entfernt wird. So ist
der gesamte Bildschirm zur Präsentation nutzbar
Einzelstimmbezirke ohne Nummernzusatz ausgeben: Diese Option bewirkt, dass bei der Präsentation einzelner Stimmbezirke nur deren Namen
ausgegeben wird, nicht jedoch deren Nummer.
182
Portraits nicht bei Gewinn-/Verlustdarstellung einblenden: Sofern definierte Portraits (s. S. 66) in Balkengrafiken (nur hochkant) eingeblendet werden, kann deren Ausgabe für die G.u.V.-Darstellung unterbunden werden, da
hier nur wenig Platz für eine Einblendung vorhanden ist.
Beim Laden/Berechnen keine Verlaufsfortschrittsbalken anzeigen: Solche Balken dienen der Information für den Anwender bei zeitaufwändigeren
Berechnungen und Ladevorgängen. Bei einer öffentlichen Präsentation sind
sie u.U. nicht erwünscht und können daher deaktiviert werden.
Fortschrittsbalken mit grafischem Kreuzsymbol: Dieses Zeichen ähnelt
dem PC-Wahl-Icon, das auch z.B. bei einer Desktopverknüpfung benutzt wird,
und stellt den Ausschnitt eines angekreuzten Wahlzettels dar. Durch Deaktivierung dieses Schalters wird es ausgeblendet.
Präsentationsschriftart:
Hier kann zwischen den Windows-StandardSchriftarten ausgewählt werden, durch das Schriftensymbol können Sie zudem eine Schriftart auswählen, die dann Bestandteil der Auswahlliste wird.
Sammeln von Druckaufträgen zulassen: Grafikdrucke können gesammelt
werden, um so mehrere Grafiken auf eine Seite ausgegeben zu können (S.
164). Da dies die Systemressourcen enorm beanspruchen kann, ist diese Option sicherheitshalber komplett deaktivierbar.
183
Einzelstimmbezirksdruck ohne Abfrage “Alle Bezirke ab Uhrzeit...“: Ist
dieser Schalter deaktiviert, erfolgt beim Druck eines Einzelstimmbezirkes eine
Zusatzabfrage, ob nur der aktuelle Bezirk oder ob alle nach einer selbstdefinierten Uhrzeit erfassten Stimmbezirke gedruckt werden sollen.
Animationen (Register 3):
Animationen werden über das Dateimenü des Präsentationsmodules (Menü
Darstellung), durch die Tastenkombination Alt-F8 oder durch die Schaltfläche
Animation (de-)aktivieren in diesem Register der Präsentationskonfiguration
eingeschaltet. Eine Kombination von Animationen mit dem Multifinformationsmodus sollte nach Möglichkeit vermieden werden.
Animation beim Programmstart automatisch aktivieren: Dies bestimmt die
Vorgabe-Einstellung bezüglich der Animation beim Start von PC-Wahl
Ein-/Ausschalten der Animation nur nach Bestätigung: Der (De-)Aktivierungsvorgang wird von einer entsprechenden Rückfrage begleitet.
Animationsgeschwindigkeit: Getrennt für Balken- und Parlamentsgrafik
kann bestimmt werden, mit welcher relativen Geschwindigkeit der animierte
Grafikaufbau erfolgen soll. Diese Einstellung hängt (s.o.) auch von der individuellen Rechnerleistung und anderen Faktoren ab und sollte vor einem Echteinsatz unter Realbedingungen getestet werden.
Animation Balkengrafik (S. 122):
Die Option gleichzeitig aufsteigend bewirkt, dass die Balken mit 0 Prozent
beginnend gleichzeitig nach oben wachsen. Die stimmenstärkste Partei wird
somit als letzte Partei komplett angezeigt.
Wenn die Methode nacheinander aufsteigend gewählt ist, steigen die Parteibalken mit 0 Prozent beginnend jeweils nacheinander auf, d.h. erst wenn
ein Balken komplett gemalt ist, beginnt der Ergebnisbalken der nächsten Partei nach oben zu wachsen.
Die Option nacheinander nach Tastendruck ermöglicht es, den Startzeitpunkt jedes Balkens individuell zu steuern. Das Betätigen der Taste Esc (Abbruch) bewirkt hier den, dass die Animation ohne weitere Abfrage durchläuft.
Wenn die animierte Anzeige innerhalb eines Makros erfolgt, wird diese Methode ignoriert.
Wenn die Option Balkengrafik nur für Gesamtergebnisdarstellung animieren aktiviert ist, werden sonstige Ergebnisse (Gruppen, Einzelbezirke) ohne
Animation eingeblendet, da diese Ergebnisdarstellungen i. d. R. weniger wichtig sind und nicht unbedingt durch Animationen betont werden müssen.
Beim “Blättern“ zwischen Bezirken (durch die Tasten Bild auf / Bild ab, bzw. die Pfeiltasten der Steuerleiste) werden keine Animationen durchgeführt.
Die animierte Ausgabe ist zwar langsamer als die Standardausgabe, steigert
dafür aber die Spannung (z. B. bei der Erstpräsentation des Endergebnisses).
Bitte beachten Sie, dass die Animationsgeschwindigkeit sowohl von der
Rechnerleistung als auch von der Bildschirmauflösung und der gewählten
Darstellungsweise abhängt (Säulengrafiken sind z.B. rechenintensiver als Balkengrafiken). Bitte testen Sie die Animationen im Echtbetrieb, um die verschiedenen Modelle zu vergleichen.
Zwischenergebnisse nicht animieren: Animationen beziehen sich mit dieser Option nur noch auf komplett erfasste Ergebnisse. Die Animation betont
somit den endgültigen Status von Ergebnissen.
Animation Parlamentsanzeige (S. 155):
Die Parlamentsanzeige dient zur Darstellung der Sitzverteilung. Durch die
Einstellungen zur Verzögerung legen Sie fest, wie schnell die Segmente der
Parteien aufeinander folgen sollen. Wie bei der Balkengrafik (s.o.) ist auch hier
die Einstellung „nach Tastendruck“ möglich.
Fließeffekt: Die Sitzverteilungssegmente der Parlamentsgrafik können fließend angezeigt werden, hierbei werden die Segmente nicht sofort in voller
Größe gemalt, sondern sie entstehend wachsend (von links nach rechts größer werdend).
Animation auch in Makros: Auch bei automatischen Präsentationen (s. S.
190) werden nun Animationen unterstützt, sofern diese zum Zeitpunkt des
Makrostartes aktiviert sind.
184
185
Geografik (Register 4):
Balken- und Tortengrafiken können um Geografiken ergänzt werden, in denen
die erfassten Stimmbezirke des gewählten Darstellungsbereiches (Bezirk,
Gruppe, Gesamtwahl) mit der Farbe der Partei eingeblendet werden, die im
jeweiligen Bezirk die höchste Stimmenzahl erreicht hat.
Wenn Sie den Mauszeiger über diese Bezirkspunkte bewegen, wird das Ergebnis des Bezirkes in einem kleinen Ergebnisfenster eingeblendet. Zudem
kann der Bezirk angeklickt und so direkt geladen werden.
Geografiken können als transparent behandelt werden. Hierzu wird die
Randbereichsfarbe der Grafik als durchsichtig interpretiert. Zusätzlich kann in
diesem Fall durch die darunter liegende Auswahlbox ein Schatten in verschiedenen Grautönen bestimmt werden.
Über die Anzeigegröße regeln Sie, wie viel Raum die Geografikeinblendung
relativ zur Originalgrafik (Balken/Torte) einnimmt.
Netzwerk (Register 5):
Diese Einstellungen sind nur nutzbar, wenn eine oder mehrere Geografikdateien installiert wurden (s. S. 135) und – im Falle von Bitmapgrafiken – den
Stimmbezirken geografische Positionen zugewiesen wurden.
Einblenden der Anzeige:
Über die Optionen Stimmbezirke, Gruppen/Gliederungsabschnitte und
Gesamtergebnis legen Sie fest, auf welchen Darstellungsebenen Geografiken eingeblendet werden sollen.
Anzeigeformen:
Die Schalter Balkengrafik und Tortengrafik definieren, welche der Grafiken
mit einer Geografik kombiniert werden sollen. Es ist empfehlenswert, die Gewinn-Verlust-Balken und Balken-/Listen-Kombinationen hiervon auszunehmen, da hier optische Überlappungen mit der Geografik wahrscheinlich sind.
Die einzublendende Geografikdatei wird über das Feld Geografik-Nr. festgelegt (1=Geograf.bmp, 2=Geograf2.bmp etc.). Bitte achten sie hier darauf, dass
diese Geografik das gesamte Wahlgebiet umfassen sollte, da ansonsten einzelne Stimmbezirke nicht darstellbar sind.
186
Diese Einstellungen sind nur in der Mehrplatzversion von PC-Wahl nutzbar.
Wahldateien nach Lesen sofort schließen (empfohlen): Diese Option verhindert, dass eine Wahldatei dauerhaft gleichzeitig von mehreren Arbeitsplätzen aus geöffnet ist. Beim Lesen oder Speichern von Ergebnisdaten wird die
Wahldatei geöffnet, die gewünschte Aktion ausgeführt und anschließend die
Wahldatei sofort wieder geschlossen.
Um die Gefahr von Zugriffskonflikten im Mehrplatzbetrieb zu minimieren, sollte
der Schalter “Wahldateien nach Lesen sofort schließen“ immer gesetzt sein !
Geladene Wahldatei alle … Sekunden auf Neueinträge prüfen: Über den
hier festgelegten Wert ist definiert, in welchen Zeitabständen PC-Wahl automatisch die geladene Wahldatei auf Veränderungen überprüft. Wird eine Veränderung festgestellt, baut PC-Wahl die aktuelle Grafik auf Grundlage der aktuellen Ergebnisdaten vollautomatisch neu auf.
187
Beim Nachladen nach mind. … Minuten alle Bezirke einlesen: Zur Sicherheit kann hier zusätzlich ein Intervall eingegeben werden, nach dessen
Verstreichen die Prüfung auf Neueinträge entfällt und stattdessen sämtliche
Bezirke neu eingelesen werden.
In Balkengrafik Wahlbeteiligung nur für Endergebnis: Um Fehlinterpretationen bei der Präsentation zu vermeiden, können Sie hier einstellen, das in
Balkengrafiken für Zwischenergebnisse grundsätzlich kein Wahlbeteiligungswert eingeblendet wird.
Registrierung des letzten Stimmbezirkes extra melden:
Hier bewirken
Sie, dass bei der automatischen Ergebnisaktualisierung nach der Registrierung des letzten Stimmbezirkes das Endergebnis nicht automatisch eingeblendet wird, sondern eine Maske mit der Meldung erscheint, dass das Endergebnis komplett ist. So werden die Wahlverantwortlichen nicht während der
öffentlichen Präsentation vom Endergebnis “überrascht".
Diese Option funktioniert nur hinsichtlich der automatischen Ergebnisaktualisierung, jedoch nicht für Ergebnismakros (vollautomatische Präsentationsabläufe). Sie können ggf. die Ergebnisaktualisierung vorübergehend deaktivieren
(Menü Darstellung oder Tastenkombination Strg-F12).
Bitte beachten Sie auch die Möglichkeit, Bezirke für die Präsentation
temporär zu sperren (s. Bezirksfreigabe, S. 45).
Cachesystem für Netzwerkeinsatz aktivieren: Diese Option bewirkt, dass
vor Lesezugriffen Wahldateien in den im Feld lokales Auslagerungsverzeichnis festgelegten Pfad kopiert werden und anschließend mit diesen Kopien gearbeitet wird. Hierdurch wird der Server entlastet, der Zugriff auf die
lokale Platte bewirkt eine Geschwindigkeitssteigerung. Wenn durch Neuerfassungen die Wahldatei auf dem Server geändert wird, wird die Kopie automatisch auf den neuesten Ergebnisstand gebracht.
Das Deaktivieren der Option Kopien bei Wahlwechsel/Programmende löschen bewirkt, dass die lokalen Kopien erhalten bleiben. Hierdurch ist im Falle eines Netzwerkzusammenbruchs automatisch eine Sicherungsdatei auf der
lokalen Festplatte vorhanden.
Prozentwerte: Die Zahl der Nachkommastellen für Präsentationsgrafiken und
das Trennzeichen für Kommazahlen (nach deutschem Muster mit Komma oder angloamerikanisch mit Punkt) wird mit den Auswahlboxen Prozentwerte
mit Komma/Punkt getrennt und mit … Nachkommastellen festgelegt.
Die Option Kompressionsdateien verwenden... dient zur weiteren Entlastung des Netzwerkes durch die Nutzung komprimierter Wahldateikopien. Lesen Sie hierzu bitte das Kapitel Netzwerkeinsatz (S. 201).
Verlaufsgrafiken werden dabei immer mit einer Nachkommastelle, Rangfolgen immer
mit zwei Nachkommastellen ausgegeben. Die Zahl der Nachkommastellen für die
Darstellung der Sitzverteilungsformeln wird in den Wahldatei-Grundeinstellungen
festgelegt (Register Wahlrecht, s. S. 36).
Supervisor (Register 6)
Die meisten Einstellungen (Register 2-5) gelten anwenderbezogen und können somit individuell eingerichtet werden. Die Einstellungen dieses Registers
gelten – wie das Register „Titel/Beschriftung“ – übergreifend und sind daher
nur durch den Supervisor änderbar.
Anzeigeform R auch für Nicht.-Listenwahlen nutzen: Die Anzeigeform R
(s. S. 153) ist für Listenwahlen konzipiert und wird bei Wahlen, bei denen es
keine Listen gibt (z.B. Europawahlen) deaktiviert. Sie können die Darstellungsform hier auch für Nicht-Listenwahlen freigeben. In diesem Fall werden nur die
Wahlvorschläge insgesamt aufgelistet.
188
Darstellung nicht runden, sondern hinter Nachkommastelle abschne iden: Abhängig von der gewählten Zahl von Nachkommastellen wird nach
Aktivierung dieser Option ein Zahlenwert nicht gerundet (z.B. 2,2 für 2,19)
sondern abgeschnitten (z.B. 2,1 für 2,19).
Diese Option wird nicht als Präsentationseinstellung empfohlen!
Gewinne/Verluste anhand vorgerundeter Werte berechnen: Durch diese
Option bewirken Sie, dass die vergleichende Balkendarstellung und die Gewinn-/Verlust-Grafik synchronisiert werden.
Beispiel: Die SPD hat bei der aktuellen Wahl 30,14 % und bei der Altwahl
31,26% der Stimmen erhalten. Die Differenz beträgt somit 1,12%-Punkte.
Wird die Darstellung auf eine Nachkommastelle gerundet, werden in der ver-
189
gleichenden Balkengrafik die Werte 30,1% und 31,3% dargestellt., in der Gewinn-Verlust-Grafik wird ein Verlust von 1,1%-Punkten ausgewiesen.
Blättern: Bei längeren Präsentationslisten, die nicht komplett auf dem Bildschirm dargestellt werden können, kann hier ein Makrobefehl zum Weiterblättern der Anzeige eingefügt werden.
Wenn Sie die Option Gewinne/Verluste anhand vorgerundeter Werte berechnen aktivieren, wird nun als Gewinn-Verlust-Wert nicht mehr der gerundete
echten Gewinn/Verlust-Wert ausgewiesen (1,1%-Punkte) , sondern die Differenz der gerundeten Prozentwerte beider Wahlen (31,3%-30,1%), also 1,2%Prozentpunkte.
Hotkeys: Zur Beschleunigung der Präsentation können Hotkeys mit Funktionen verknüpft werden. Bitte lesen hierzu das Kapitel Hotkeys (s. S. 193).
Koalitionen: s. S. 160
Verlaufsverknüpfungen: Die aktivierte Verknüpfung für Verlaufskurven (s.
S. 82) kann hier variiert werden, und die der Verlaufsgrafik zu Grunde gelegte
Verknüpfung wird aktiviert.
3.6. Makros
Makros werden über das gleichnamige Menü des Präsentationsmodules von
PC-Wahl aufgerufen. Ein Makro ist eine automatisch ablaufbare Folge von
Ergebnispräsentationen, die der Anwender selbst definieren kann.
Wenn ein Makro durch den Menüpunkt "Makro-Sicherheitsstart" aktiviert wird,
kann im Gegensatz zum normalen Makro-Start die Präsentation nicht durch
die Abbr.-Taste (ESC) beendet werden, sondern zuvor muss noch durch ein
vorher festgelegtes Passwort bestätigt werden. Durch die Funktion Makro als
Druck-Sammelauftrag wird ein Makro einmalig abgespielt, und alle Darstellungen werden gedruckt. Hierbei gelten die zuletzt vorgenommenen Druckeinstellungen. Allzu große Druckmengen können hierbei allerdings zu Ressourcenproblemen führen.
Makro wählen: Über diesen Schalter wird das zu bearbeitende Makro geladen. Sie können 10 verschiedene Makrofolgen definieren und nutzen.
Präsentationsform: Durch den Knopf Präsentationsform wird an der aktuell
markierten Position ein neuer Makroschritt zur Ergebnisdarstellung eingefügt.
Es öffnet sich hierzu das Darstellungsform-Auswahlmenü (s. S. 108), in welchem Sie die gewünschte Anzeigeform bestimmen können. Anschließend erfolgt eine Abfrage, wie lange die gewählte Darstellung angezeigt werden soll.
Stimmbezirke und Bezirksgruppen können nicht nur einzeln angewählt werden, auch
eine Komplettanzeige aller Bezirke/Gruppen ist möglich, bei der diese nacheinander angezeigt werden. Wählen Sie hierzu im Darstellungsform-Auswahlmenü (s. S.
108) den Zusatzeintrag Alle Wahlbezirke/Alle Gruppen.
190
Partei: In parteibezogenen Präsentationsformen (wie der geografischen Parteianalyse etc.) kann mit dieser Schaltfläche die angezeigte Partei im markierten Makrobefehl geändert werden.
Koalition: Für die aktuelle Anzeige wird eine Koalitionsberechnung durchgeführt (s. S. 160) .
Bild / Video anzeigen: Sie können eine beliebige Grafikdatei im Bitmapformat (*.bmp) oder JPeg-Format (*.jpg) festlegen, die später beim Makroablauf
automatisch eingeblendet wird. Hierbei gilt die Anzeigemethode, die für das
Wappen definiert wurde (s. S. 163).
Zudem können Sie Videodateien im AVI-, MPeg oder WMV-Format einbinden.
Bitte beachten Sie, dass vom System nicht immer alle Videokompressionsformate (Codecs) unterstützt werden. Bitte wenden Sie sich bei Problemen an
Ihren Serviceleiste oder den Programmhersteller, der bei Bedarf eine Videokonvertierung vornehmen kann.
Videos werden bis zu 60 Sekunden abgespielt und dann abgebrochen. Wenn
Sie einen längeren oder kürzeren Ablauf wünschen, können Sie durch den
Knopf Präsentationsdauer die Ablaufdauer reduzieren oder auf bis zu 200 Sekunden erhöhen.
Präsentationsdauer: Die Anzahl der Sekunden, die der markierte Präsentationsbefehl angezeigt werden soll, wird hier geändert.
191
Hauptwahl wechseln: Hierdurch wird statt eines Anzeigebefehls ein Arbeitsschritt zum Laden einer Wahldatei in das Makro eingefügt. Alle folgenden Präsentationsdarstellungen (s. Präsentationsform) beziehen sich auf diese Wahldatei. Wenn Sie innerhalb des Makros Wahldateien wechseln wollen, muss
als erster Makroschritt das Laden der Startwahldatei eingefügt werden, da das
Makro nach dem letzten Schritt automatisch mit zum ersten Ablaufschritt zurückkehrt, ohne dass die zuletzt geladene Wahldatei wieder „entladen“ wird.
3.7. Hotkeys definieren
Die Hotkey-Definitionsmaske wird über das Steuermenü Extras (PulldownMenü) aufgerufen. Hier belegen Sie die Tasten A bis Z mit eigenen Aktionen..
Vergleichswahl wechseln: wie Hauptwahl wechseln, jedoch bezogen auf
die Vergleichswahldatei.
Geografik wechseln: Wenn mehrere Geografikdateien installiert sind (s. S.
135), kann hier zwischen den Dateien umgeschaltet werden.
Multiinfo (de)aktivieren: Schaltet um zwischen der Standard-Anzeige und
dem Multi-Informationsmodus (s. S. 164), der den Bildschirm in verschiedene
unabhängige Darstellungsfenster einteilt.
Makro wechseln: An der gewählten Stelle springen Sie in ein anderes Makro. Es erfolgt keine Rückkehr zum aktuellen Makro, d.h. das aktuelle Makro
wird an dieser Stelle beendet.
Das Zielmakro läuft als Endlosschleife weiter, daher sollte es ggf. selbst einen
Rückkehrbefehl zum aufrufenden Makro enthalten. Bitte beachten Sie auch,
dass das neue Makro auf die aktuell geladene Wahldatei zugreift, d.h. das
Zielmakro ist ggf. mit einem Befehl zum Laden der Wahldatei zu starten.
Makrobefehl duplizieren: Ein Kopie des markierten Makroeintrages wird an
der Folgeposition eingeschoben. So können z.B. mehrere Kopien einer parteibezogenen Anzeige angelegt werden, bei denen dann nur noch die Parteizuordnung geändert werden muss.
Mögliche Belegungen sind:
Ø das Wählen einer Darstellungsform (z.B. Balkengrafik) und Darstellungebene (z.B. einer Stimmbezirksgruppe)
Ø das Laden einer Hauptwahldatei
Ø das Laden einer Vergleichswahldatei
Makrobefehl löschen: Der aktuell markierte Makroeintrag wird entfernt.
Sie können die Belegungen jeder Taste frei kombinieren, indem Sie keine,
eine, zwei oder drei Belegungen für jede Taste vornehmen.
Sind z.B. alle drei Belegungsarten genutzt, laden Sie auf Tastendruck direkt
die definierte Wahldatei- und Vergleichswahldatei und schalten gleichzeitig auf
die festgelegte Darstellungsform um.
Neu erfasste Stimmbezirke automatisch einblenden: Zwischen den Makroschritten überprüft PC-Wahl automatisch, ob seit dem letzten Makroschritt
neue Stimmbezirke eingegangen sind und zeigt diese ggf. an. Hierbei werden
allerdings nur “Neuzugänge“ seit dem letzten Laden der Wahldatei erkannt,
d.h. die Funktion ist nicht mit der Funktion Hauptwahl wechseln kombinierbar.
Klicken Sie zum Definieren der Belegungen mit der Maus auf das gewünschte
Feld (Aktion, Hauptwahl, Vergleichswahl) für die entsprechenden Buchstabentaste und folgen Sie den Anweisungen. Wenn eine Darstellungsform mit einem Ebenenwechsel verbunden ist, wird deren Text um die Zeichen A
(=Alles/Gesamt), G (=Gruppe/Gliederungsabschnitt) oder B (=Bezirk) ergängt.
Auch Ergebnisse leerer Gruppen ausgeben: Ist diese Option deaktiviert,
so wird die Anzeige von Gruppen, die keine erfassten Stimmbezirke enthalten,
unterdrückt.
Klicken Sie zum Löschen eines Feldes ebenfalls auf das entsprechende Feld
und bestätigen Sie die Abfrage, ob das Feld definiert werden soll, mit "Nein".
Danach erfolgt eine weitere Abfrage, ob Sie das Feld löschen wollen.
Verschieben eines Makroeintrages: Markieren Sie zum Verschieben eines
Makroeintrages innerhalb der Makroliste diesen mit der Maus, halten Sie die
linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger an die gewünschte
Zielposition. Der Eintrag wird automatisch an die Zielposition verschoben.
Durch die Auswahlschalter am rechten Menürand legen Sie fest, ob die Kombination durch bloßes Drücken der Taste ausgelöst werden soll, oder ob hierbei die Strg- oder Shift (Großschrift)-Taste gedrückt sein soll. So können für
alle Buchstabentasten je 3 Definitionen vorgenommen werden. Bitte beachten
Sie dabei, dass für Kombinationen mit der Steuerungstaste bereits eine Windows-Belegung vorgegeben sein kann, was zu Konflikten führen könnte.
192
193
3.8.
Fernsteuerung
Die Fernsteuerungsfunktion wird über das Steuermenü Extras (PulldownMenü) des Präsentationsmodules von PC-Wahl aufgerufen.
Sie dient zur ferngesteuerten Darstellung eines Präsentations-PCs. Dies ist
sinnvoll, wenn eine Ergebnispräsentation ohne jede Einblendung von Menüs
gewünscht ist (z.B. für Großpräsentationen).
Es sind nicht alle Präsentationsfunktionen per Fernsteuerung aufrufbar.
Sowohl am ferngesteuerte Arbeitsplatz als auch am befehlsgebenden Arbeitsplatz muss derselbe Nutzer eingeloggt sein (z.B. Supervisor), d.h. dieselbe
Person muss sich an zwei verschiedenen Arbeitsplätzen mit demselben Namen in PC-Wahl eingeloggt haben. Dies ist notwendig, da eine interne Nachrichtendatei verwendet wird, die sicherheitshalber nur von je einer Person gelesen und geschrieben werden darf.
Am befehlsgebenden PC muss der Befehlsmodus aktiviert sein. Hierzu müssen Sie nach der Wahl des Menüpunktes Fernsteuerung die Option Als Befehlsgeber aktivieren wählen.
An ferngesteuerten PCs muss der Empfangsmodus aktiviert sein. Hierzu
müssen Sie nach der Wahl des Menüpunktes Fernsteuerung die Option Als
Empfänger aktivieren wählen.
Nach jedem Aufruf des Anzeigeform-Menüs am befehlenden PC wird eine
Nachrichtendatei erstellt, die vom empfangenden PC gelesen und verarbeitet
wird. Dieser werden folgende Inhalte entnommen:
Ø die geladenen Wahldateien
Ø die Anzeigeform (z.B. Balkengrafik)
Ø die Anzeigeebene (Bezirk, Gruppe oder Gesamt)
Das Laden einer Wahldatei am befehlsgebenden PC bewirkt kein sofortiges
Erstellen eines Befehles für den Empfänger. Befehle werden ausschließlich
nach Nutzung des Anzeigeform-Menüs oder dem Nutzen von Hotkeys gesendet. Ein empfangender PC kann auch im Empfangsmodus ganz normal per
Tastatur oder Maus bedient werden.
Zum Deaktivieren des Sende- und Empfangsmodus muss an beiden PCs
durch erneutes Aufrufen der Fernsteuerungsfunktion die Option Deaktivieren
genutzt werden.
Tipp: Vergrößern Sie am ferngesteuerten PC den Bildschirm auf Vollbildgröße und
blenden Sie den Menübalken aus (Betätigen der Leertaste).
Bitte beachten Sie hierbei auch den bei der Konfiguration des Präsentationsmodules
einstellbaren Schalter Beim Ausblenden der Menüleiste auch Fensterrahmen ausblenden, durch den das Nutzen der gesamten Bildschirms möglich ist.
194
3.9. Positionieren und Mehrfachdarstellung
Der Menüpunkt Fensterposition ist im Menü des Präsentationsmodules von
PC-Wahl enthalten. Die Funktion ermöglicht es, die Größe des Programmfensters automatisch so anzupassen, dass exakt ein Quadrant des Bildschirmes gefüllt wird.
Durch die Hotkeys Strg-Alt-1 (=links oben), Strg-Alt-2 (=rechts oben), StrgAlt-3 (=links unten), Strg-Alt-4 (=rechts unten), Strg-Alt-5 (=obere Hälfte),
Strg-Alt-6 (=untere Hälfte) kann die Positionierungsänderung direkt ausgeführt
werden.
Wenn Sie in der Konfiguration (s. S. 74) die Option "jedesmal als neues Programm (beliebig viele Fenster)" aktiviert haben, kann das Präsentationsmodul
mehrfach gestartet werden. Nun können Sie für jede Instanz des Programms
die Fensterposition beliebig anpassen.
Tipp: Setzen Sie bei der Konfiguration des Präsentationsmodules den Schalter "beim Ausblenden der Menüleiste auch Fensterrahmen ausblenden", da
bei der Aktivierung der Mehrfachdarstellung die Ausblendung aktiviert wird.
Hierdurch werden alle Menü- und Steuerungselemente von PC-Wahl entfernt
und die Bildschirmfläche ist optimal genutzt. Nun könnte z.B. für mehrere Instanzen von PC-Wahl die Makrofunktion gestartet werden.
Hinweis: Diese Funktion sollte nur genutzt werden, wenn der Rechner über umfangreiche Ressourcen (Arbeitsspeicher) verfügt und Sie Windows NT/XP oder Windows
2000 nutzen (es bestehen Einschränkungen bei Windows 95/98). PC-Wahl überprüft
nicht, wie viele Instanzen des Programms bereits geladen sind. Nutzen Sie daher
diese Funktion nicht mehrmals nacheinander.
3.10. Sonstige Parteien
Die Parteigruppe Sonstige Parteien wird nach drei unterschiedlichen Methodiken gebildet.
Ø Bei der Balken-Einzeldarstellung (s. S. 3.2.2) und für Ergebnislisten werden
die Wahlvorschläge (sofern der Anwender dies im Bearbeitungsmenü der
jeweiligen Präsentationsform festgelegt hat, s. S. 115) als Sonstige zusammengefasst, die über die Funktion Sonstige Parteien definieren entsprechend vermerkt wurden.
Ø Bei vergleichenden und Gewinn-Verlust-Darstellungen werden darüberhinaus alle nicht vergleichbaren Parteien als Sonstige zusammengefasst.
Ø Bei der Darstellung von Tortengrafiken (s. S. 3.2.3) werden alle Parteien,
die unter einer Prozentschwelle liegen (s. Modifizierungsmenü Tortengrafik)
als Sonstige Parteien zusammengefasst. Hier ist diese Methode sinnvoll,
weil kleinere “Tortenstücke“ nicht mehr sinnvoll beschriftet werden können.
195
3.11. Methode zur Berechnung von Vergleichsergebnissen
4. Landesspezifische Sonderwahlformen
PC-Wahl errechnet “echte“ Vergleichsergebnisse.
Wenn beispielsweise bei einer Wahl 10 von 70 Stimmbezirken erfasst wurden,
werden für die Darstellung des Vergleichsergebnisses (der Altwahl) nur die
identischen Stimmbezirke zur Ergebnisberechnung genutzt – nicht das Endergebnis.
Stimmbezirke, die in der alten Wahldatei nicht wiedergefunden werden, werden bei
der Berechnung des Vergleichsergebnisses ignoriert, es sei denn, es handelt sich
um das komplett erfasste Endergebnis.
Da der Ergebnisvergleich nur auf Basis der identischen Stimmbezirke stattfindet, können Trends (v. a. hinsichtlich der Gewinn-Verlust-Entwicklung) klarer
erkannt werden. Dies ist gerade zum Beginn der Wahl sinnvoll, da erfahrungsgemäß die Ergebnisse kleinerer (und somit wenig repräsentativer)
Stimmbezirke zuerst eingehen. Ein Vergleich gegenüber dem GesamtEndergebnis der Vergleichswahl würde hierbei ein sehr verzerrtes Ergebnisbild liefern.
Deaktivieren des “echten“ Stimmbezirksvergleiches:
Die obige Vergleichsmethodik kann deaktiviert werden, indem Sie im Darstellungs-Auswahlmenü (s. S. 108) die Option Vergleichswahlendergebnis auch
bei Zwischenständen aktivieren.
Bei der Darstellung von Gruppenergebnissen (nur selbst definierte Stimmbezirksgruppen (S. 61), jedoch nicht Gliederungsabschnitte) können Sie im Darstellungs-Auswahlmenü die Option als Vergleich Endergebnis namensgleicher
Gruppe nutzen. Diese Option ist nur nutzbar, wenn in der Vergleichswahldatei
eine namensgleiche Gruppe existiert. Nun wird das Gesamtergebnis dieser
Gruppe vergleichend ausgegeben, auch wenn diese Gruppe andere Stimmbezirke enthält als die aktuelle Gruppe.
4.1.
Wahlbereichswahlen
Als Wahlbereichswahlen werden folgend Wahlen bezeichnet, bei denen das
Gesamtwahlgebiet in mehrere Teilregionen gesplittet ist, für die von den Parteien/Wahlvorschlägen unterschiedliche Bewerber aufgestellt sind.
Leider gelten zur Beschreibung der Gebiete/Bereiche in den Bundesländern
verschiedene Begriffe. Bitte berücksichtigen Sie daher, dass zur Erläuterung
folgend die Begriffe Gesamtgebiet und Wahlbereich gebraucht werden, wobei
Wahlbereich die o.g. Teilregion beschreiben soll.
Wahlbereichswahlen sind für zwei Einsatzarten nutzbar:
Ø Bei Kommunalwahlen werden Wahlen als Wahlbereichwahlen konfiguriert,
wenn einzelne Bewerber Stimmbezirken zuzuweisen sind (z.B. in NRW)
oder wenn die Wahlvorschläge regional verschiedene Bewerberlisten einbringen.
Ø Bei Bundestags- oder Landtagswahlen werden Wahlbereichswahlen eingerichtet, wenn die Stadt (oder der Kreis) mehrere Wahlkreise umfasst und
somit verschiedene Direktkandidaten zu registrieren sind
In beiden Fällen ist gleichermaßen vorzugehen:
Ø In einer der Stimmbezirksgliederungsebenen (Spalte 1-3 der Stimmbezirksnummerierung, s. S. 51) müssen die Stimmbezirke dem jeweiligen Wahlbereich zugeordnet sein
Im angezeigten Beispiel ist hierfür die 2. Spalte “Wahlkreis“ genutzt
Ø Die
Wahldatei
muss Parteilisten
enthalten. Die Bewerber dieser Parteilisten
müssen
den Wahlbereichen
zugeordnet
sein.
196
197
Hierfür wird die linke Spalte der Bearbeitungsmaske genutzt (s. S. 58), hier ist
genau die Wahlbereichsnummer einzutragen, die auch bei der Zuordnung der
Stimmbezirke zu den Wahlbereichen genutzt ist. Bei Bewerbern, die nur für
das Gesamtgebiet kandidieren, ist kein Wert einzutragen.
Im angezeigten Beispiel ist die Zuordnungsspalte mit “Wahlbezirk“ betitelt.
Im Saarland müssen Bewerber, die sowohl für einen Wahlbereich als auch die Gebietsliste kandidieren, doppelt erfasst werden (für die Gebietsliste ohne eine Wahlbereichszuordnung in der linken Spalte.
Ø Die Wahl muss in den Wahldateigrundeinstellungen (s. S. 38) als Wahlbereichswahl gekennzeichnet sein.
Bei Kommunalwahlen wird die Sitzverteilung wahlrechtsbezogen unter Berücksichtigung der eingerichteten Wahlbereiche umgesetzt. Wenn das Landeswahlrecht eine listeninterne Unterverteilung der Sitze auf die Wahlbereiche
vorsieht, führt PC-Wahl diese Zwischensitzverteilung dementsprechend durch:
Hierzu muss im Präsentationsmodul der Anwahlpunkt Sitzverteilungsformel
aktiviert werden (s. S. 157).
Nach Aktivieren des Anwahlpunktes Gewählte Personen (s. S. 156) startet
die Wahlbereichssitzverteilung und die gewählten Bewerber werden ausgewiesen.
Die Darstellungsform Bewerberlisten (s. S. 155) ist auf einen Wahlbereich eingrenzbar, so dass nur noch die diesem Wahlbereich zugeordneten Bewerber
gelistet werden. Hierzu muss beim Aufruf dieser Darstellungsform die entsprechende Bereichseinschränkung getroffen werden (s. S. 108).
4.2. Trendwahlen (Hessen / Rheinland-Pfalz)
Bei der Definition der Wahldatei-Grundeinstellungen (s. S. 38) muss der
Schalter Trendwahl aktiviert sein.
Die Konfiguration dieser Datei ist sehr kompliziert, da sich eine Trendwahl
sehr von den herkömmlichen Wahlen unterscheidet. Sie erhalten daher eine
vorkonfigurierte Datei von Ihrem Vertreiber, sofern noch keine Beispieldatei in
das Programmpaket eingebunden ist. In dieser Datei müssen Sie dann lediglich die Zahl der Sitze, die Bezirke und Parteien anpassen.
Trendwahlen sind nur für die Vorab-Auszählung am Wahlabend vorgesehen,
während der nur die Stimmzettel mit Einzel-Listenkreuzen als Resultate erfasst werden. Die Stimmzettel werden hierbei nach Kategorien getrennt
(mit/ohne Listenkreuz, Kumulierte/Panaschierte, ungültige Zettel, Anlass zu
Bedenken).
Bei der Trendwahl werden als Parteiergebnisse keine Endergebnisse erfasst,
sondern nur Teilergebnisse auf Basis der unverändert abgegebenen Stimmzettel.
Das Trendwahlergebnis weicht daher zwar vom tatsächlichen späteren Endergebnis ab, lässt aber dennoch vorab Schlüsse auf das Wählerverhalten zu.
Bei der Erfassung ist zu beachten, dass als Parteiergebniszahlen nicht nur die
Zahl der unverändert abgegebenen Stimmzettel, sondern auch die der veränderten Stimmzettel (mit Kumulierungen, Streichungen und Panaschierungen)
aufsummiert werden, bei denen an die Partei(en) ein Listenkreuz vergeben
wurde.
Beispiel: Landesspezifische parteiinterne Sitzverteilung auf die Wahlbereiche.
Bei der Ergebniserfassung (s. S. 90) werden bei Wahlbereichswahlen für
jeden Wahlvorschlag nur noch die Bewerber des Wahlbereiches eingeblendet,
in welchem der geladenen Stimmbezirk enthalten ist.
Bei Bundestags- oder Landtagswahlbereichswahlen werden in der linken Direktstimmenspalte jeweils die Bewerber ausgewiesen, die dem Wahlkreis zugewiesen wurden, dem der aktuelle Stimmbezirk zugeordnet ist.
198
Somit finden bei der Erfassung folgende Fehlerprüfungen statt:
Ø Anzahl der einzelnen Stimmzettelgruppen (mit und ohne Listenkreuz, ungültige, mit Anlass zu Bedenken) = Gesamststimmzettelzahl
Ø Unveränderte Stimmzettel + Veränderte Stimmzettel mit einem Listenkreuz
= Summe der Listenstimmzettel
Ø Summe der Listenstimmzettel = Summe aller Parteistimmzettel (Partei 1 +
Partei 2 etc.)
199
4.3. Sonstige Sonderwahlformen
Diverse weitere landesspezifische Sonderwahlformen werden von PC-Wahl
berücksichtigt. Bei Bedarf erhalten Sie vorkonfigurierte Beispieldateien vom
Programmhersteller. Beispiele für Sonderwahlformen, die mit PC-Wahl behandelt werden können, sind:
Ø Unechte Teilortswahlen (Baden-Württemberg)
Jeder Stimmbezirk kann nur einem Abschnitt einer Gliederungsebene zugewiesen werden.
Das Nutzen von Gliederungsebenen ist z.B. sinnvoll, wenn auf Kreisebene die Wahllokale der Gemeinden definiert werden sollen. Hier können Wahllokale einer Gemeinde zu einem Gliederungsabschnitt (=Gemeinde) zusammengefasst werden und
mehrere dieser Abschnitte (Gemeinden) zu einem Abschnitt der darüberliegenden
Gliederungsebene (Kreiswahlbezirk).
Ø Bezirksvertreterwahlen (NRW)
In der Gesamtergebnisliste (s. S. 147) sind Gruppen und Gliederungsabschnitte zur Darstellung von Zwischensummen nutzbar. Dabei ist zu beachten,
dass die Freiheit in der Gruppendefinition zur Folge hat, dass die Summe aller
Gruppenergebnisse nicht dem Gesamtergebnis entsprechen muss.
Außerdem können Sie bei Bedarf eine Vorgabewahldatei erhalten, die die Erfassung der Stimmzettelstapel (ZS I, ZS II und ZS III) ermöglicht, die in den
Wahllokalen gebildet werden und Teil der Wahlniederschrift sind. Diese Stapelsummen können zur Kontrolle für jedes Wahllokale manuell nacherfasst
werden, um die Quersummen zu prüfen und Gesamtsummen zu bilden.
6. Tipps zum Netzwerkeinsatz
Ø Mehrfache Bürgerentscheide (Bayern)
Die folgenden Tipps sollten berücksichtigt werden, um die Effizienz und Sicherheit im Mehrplatzbetrieb zu steigern.
Bitte beachten Sie, dass weitere Sonderwahlformen möglich sind oder noch
nachträglich in PC-Wahl aufgenommen werden können.
6.1. Verteilter Dateizugriff und Dateisynchronisation
5. Gruppen und Gliederungen (Unterschied und Zweck)
PC-Wahl bietet die Möglichkeiten zur Definition von Gruppen (S. 61) und Gliederungen (bzw. Gliederungsabschnitten, S. 51). Da diese Beschreibungsformen völlig unterschiedlichen Zwecken dienen, sollen sie hier nochmals gegenübergestellt werden.
Gruppen dienen zur Wahlergebnisanalyse. Ein Stimmbezirk kann gleichzeitig
in beliebig vielen (oder auch gar keinen) Gruppen enthalten sein.
Beliebige Stimmbezirke können zu einer Gruppe zusammengefasst werden.
Üblicherweise werden die Stimmbezirke eines Stadtteiles oder einer bestimmten Region zu einer Gruppe zusammengefasst, um deren spezielles Ergebnis
abfragen zu können.
Gliederungen dienen dagegen zur erweiterten Beschreibung von Stimmbezirken, um identisch nummerierte und namensidentische Bezirke unterscheiden zu können. Es sind bis zu drei hierarchische Gliederungsebenen definierbar, d.h. mehrere Gliederungsabschnitte einer Gliederungsebene können zu
einem Abschnitt der nächsthöheren Gliederungsebene zusammengefasst
werden.
200
Normalerweise greifen alle PC-Wahl-Anwender auf identische Wahldateien
zu, d.h. während eine Anwendergruppe die Ergebnisse präsentiert, ist eine
andere Gruppe mit deren Erfassung beschäftigt.
Für Großanwender, bei denen durch eine sehr große Zahl paralleler Zugriffe
auf die Wahldateien die Gefahr einer Netzwerküberlastung besteht, kann es
sinnvoll sein, diese beiden Gruppen zu trennen, da die permanenten Lesezugriffe der präsentierenden PCs die Wahldatei belasten und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit reduzieren können.
Durch die Methode der Dateisynchronisation (s. S. 22) kann dieses Problem
gelöst werden:
Von der Originalwahldatei werden eine oder mehrere Kopien (Duplikate) erstellt (s. S. 11), deren Ergebnisdaten von der Synchronisationsroutine automatisch mit der Originalergebnissen abgeglichen werden.
Die präsentierenden PCs greifen nur noch auf diese Duplikate zu. Hierdurch
ist die Originalwahldatei von allen Präsentationszugriffen entlastet, und die
erfassenden Arbeitsplätze können mit voller Performance auf die Wahldatei
zugreifen.
Das gleichzeitige Synchronisieren mehrerer Duplikate bietet zudem die Möglichkeit, auch die Präsentationszugriffe auf verschiedenen Dateien zu verteilen.
201
Die Datensynchronisation ermöglicht es außerdem, Wahldateien in verschiedenen Pfaden abzulegen, und unterstützt auch FTP-Transferroutinen. So kann
die Belastung auch auf verschiedene Server/Netzwerke verteilt werden.
Bitte lesen Sie hierzu das Kapitel Dateisynchronisation (S. 22).
Bitte beachten Sie bei der Konfiguration der Swaproutine (s. S. 181), dass der Wert
maximal tolerierte Zeitverzögerung mit der Synchronisationsdauer abgeglichen sein
muss. Hier legen Sie fest, um wie viele Sekunden die komprimierte Wahldatei älter
sein darf als die Originalwahldatei, d.h. wie lange die Synchronisationsroutine maximal mit dem Komprimieren beschäftigt sein darf. Ist die Kompressionsdatei zu alt,
wird sie automatisch gelöscht und die Swapfunktion arbeitetet mit dem unkomprimierten Wahldateioriginal weiter.
6.2. Lokale Swapdateien
Die Funktion zum Nutzen von Swapdateien wird anwenderbezogen im Präsentations-Konfigurationsmenü, Register „Netzwerk“, aktiviert (s. S. 181).
Lokale Swapdateien sind Kopien von Originalwahldateien, die auf der lokalen
Festplatte abgelegt werden.
PC-Wahl überprüft in festgelegten Abständen das Dateidatum der Originalwahldatei und vergleicht dieses mit dem Datum der Swapdatei. Ist die Originaldatei neueren Datums, wird automatisch eine Kopie der Datei auf die lokale
Platte kopiert und diese geöffnet.
6.4. Datenerfassung bei Netzwerkproblemen
Dieses Kapitel widmet sich dem unangenehmstem Thema eines Wahleinsatzes, nämlich der – zwar in modernen Netzwerken deutlich gesunkenen, aber
leider nie völlig ausschließbaren – Gefahr eines Netzwerkzusammenbruches
während der Wahl.
Das Dateiverwaltungskonzept von PC-Wahl erlaubt es, dass PC-Wahl mehrfach installiert werden kann. Daher sollte vor dem Beginn der Wahl eine Komplettkopie des auf dem Server abgelegten PC-Wahl-Verzeichnisses auf die
lokalen Festplatten der Erfassungs- und Präsentations-PCs kopiert werden.
Alle weiteren Zugriffe finden also auf der lokalen Festplatte statt. Dies erhöht
die Verarbeitungsgeschwindigkeit enorm und entlastet gleichzeitig das Netzwerk. Ein sinnvoller Nebeneffekt ist, dass immer Sicherungskopien der Originalwahldatei auf der lokalen Platte abgelegt sind.
Bitte achten Sie hierbei darauf, dass auch die Unterverzeichnisse mitkopiert werden
müssen. Wahllokalunterverzeichnisse (s. S. 27) müssen nur für den Supervisor-PC
(bzw. den zentralen Präsentations-PC) mitkopiert werden.
Diese Methode kann mit der Methode der Dateisynchronisation kombiniert
werden (s. vorh. Kapitel), d.h. der Zugriff muss nicht notwendigerweise auf die
Originalwahldatei erfolgen, sondern diese kann bereits von allen Präsentationszugriffen entlastet sein.
Zumindest der Supervisor-PC sollte eine Datensynchronisation (s. S. 22)
aktiviert haben, durch die das Ergebnis der Originalwahldatei (auf dem Server)
automatisch in die lokale Wahldateikopie übertragen wird. Alternativ dazu ist
auch die Massensicherung über die Datensicherungsroutine nutzbar (s. S.
13), die aber natürlich ein Vielfaches an Netzwerkbelastung mit sich bringen
kann. So ist gewährleistet, dass zumindest der Supervisor jederzeit die neuesten Ergebnisdaten lokal gespeichert hat.
Außerdem kann die Swapfunktion auch für komprimierte Wahldateien angewendet werden (s. folgendes Kapitel).
6.3. Entlastung durch komprimierte Wahldateien
Diese Methode ist nur einsetzbar, wenn die Swapfunktion (vorh. Kap.) mit der
Option Kompressionsdateien verwenden aktiviert ist, gleichzeitig die Synchronisationsroutine genutzt wird (s. S. 201) und diese mit der Option komprimierte
Zusatzwahldatei konfiguriert wurde (s. S. 22).
Die Swapmethode greift nun nicht auf die Originalwahldatei, sondern auf deren komprimierte Variante zu, kopiert diese auf die lokale Festplatte und entpackt sie dort. Diese Methodik kann sinnvoll sein, wenn es “Flaschenhälse“ in
Netzwerken gibt (z.B. langsame Standleitungen). Bitte kontaktieren Sie bei
Bedarf Ihren Vertreiber oder den Programmhersteller.
202
Sollte das Netzwerk kollabieren, müssen alle Anwender PC-Wahl beenden
und die lokal installierte Programmkopie von PC-Wahl starten. Die erfassenden Arbeitskräfte können nun die ihnen gemeldeten Ergebnisse in die lokale
Wahldatei eintragen. In regelmäßigen Abständen kann diese Wahldatei auf
eine Diskette kopiert und dem Supervisor weitergegeben werden.
Import von Wahlergebnisdaten per Diskette/USB-Stick:
Starten Sie hierzu den Bereich Wahldateien bearbeiten (s. S. 32), laden Sie
hier die Wahldatei, der neue Ergebnisdaten von Diskette/USB-Stick hinzugefügt werden sollen, und starten Sie dann die Funktion Datenabgleich (nur im
erweiterten Menümodus, s. S. 67). Wählen Sie nun die Methode Wahlergebnisdateien zusammenführen.
203
Sie werden nun gefragt, von welcher Wahldatei Ergebnisdaten importiert werden sollen und von welchen Laufwerk aus dies stattfinden soll. Wenn Sie dies
bestätigen, können Sie die zu importierende Wahldatei bestimmen und deren
Ergebnisdaten übernehmen. Hierbei werden (optional) nur die Stimmbezirke
übernommen, die neu erfasst oder nacherfasst (korrigiert) wurden.
Der Ergebnisimport sollte nur vom Supervisor durchgeführt werden. In regelmäßigen Abständen kann die Wahlergebnisdatei dann an die präsentierenden
PCs weitergegeben werden. Diese können dann die Daten durch die Importroutine oder die Methode Datei kopieren (s. S. 11) importiert werden.
Wenn das Netzwerk wieder funktioniert, muss der Supervisor die auf dem
Server abgelegt PC-Wahl-Version starten und nochmals den letzten Ergebnisstand von Diskette/USB-Stick importieren. Danach können alle anderen Anwender ebenfalls wieder PC-Wahl vom Server aus starten.
Die auf dem Server abgelegten Wahlergebnisdateien und die lokalen Kopien müssen
hierfür in Ihrer Struktur unbedingt identisch sein.
Sollte es zu einem Serverproblem kommen, so können Sie auf den Notbetrieb umschalten. Führen Sie hierzu einen erneuten PC-Wahl-Start über eine
Desktopverknüpfung mit dem Parameter /Notbetrieb durch oder betätigen Sie
in PC-Wahlstudio die Tastenkombination Strg-Alt-F11 und aktivieren Sie die
Option Notbetrieb.
Im Notbetrieb greift PC-Wahl automatisch auf das lokale Wahlergebnisverzeichnis zu und ignoriert die Voreinstellung für das Serverwahlverzeichnis.
Sie können nun wie im letzten Kapitel verfahren und die Wahlergebnisdatei
auf eine Diskette/USB-Stick kopieren und dem Supervisor weiterreichen.
Wenn der Server wieder läuft, können Sie den Notbetrieb beenden und PCWahl wieder im Modus für die Doppelerfassung starten.
Hier bietet sich Ihnen nun die Möglichkeit, die im Notbetrieb erfassten Ergebnisdaten automatisiert in die Originalwahldatei (Server) zu übertragen.
6.4.1. Geswappte Doppelerfassung
Die Methode der gewappten Doppelerfassung baut auf der Vorgehensweise
zum Umgang mit einem Netzwerkabsturz auf, die im letzten Kapitel geschildert wurde, jedoch sind hier die Notmaßnahmen umfangreicher vorbereitet.
Folgende Bedingung muss für die Sicherheits-Doppelerfassung erfüllt sein:
Ø Für jede Erfassungskraft muss eine PC-Wahl-Kopie auf der lokalen Platte
installiert sein.
Automatische Rückübertragung auf den Server.
Die Sicherheits-Doppelerfassung muss aktiviert sein. Aktivieren Sie in der Erfassungs-Auswahlmaske (s. S. 88) die Tastenkombination Strg-Alt-F10 (oder
Strg-Alt-F9 für einen Report, s.u.).
Es öffnet sich ein Abfragefenster, über das Sie die Methodik der Übertragung
festlegen können.
Ø In der Konfiguration der lokalen Kopie (s S. 74) muss die Option Wahldateiverzeichnis automatisch erkennen deaktiviert werden, als Verzeichnispfad
muss der Pfad zum Server-Wahldateiverzeichnis eingetragen sein ([Wahlverzeichnis]\wahldat).
Ø Die lokale Kopie muss gestartet werden (kein Start vom Server)
Ø Der Start muss im Sicherheitsdoppelbetrieb erfolgen. Entweder starten Sie
hierzu PC-Wahl über eine Desktopverknüpfung mit dem Parameter
/Doppelt oder Sie betätigen in PC-Wahlstudio die Tastenkombination StrgAlt-F11 und starten die Option Sicherheitserfassung.
PC-Wahl ist nun lokal gestartet, greift jedoch gleichzeitig auf die Wahlergebnisdateien des Servers zu. Wenn ein Wahlergebnis erfasst und gespeichert
wird, findet eine doppelte Speicherung statt, hierbei werden die Daten nicht
nur in der geladenen Serverwahlergebnisdatei gespeichert, sondern parallel
dazu auch auf der lokal abgelegten Kopie.
204
Empfohlen wird die Einstellung Abweichende Bezirke bestätigen lassen, da hier
nacherfasste (korrigierte) Bezirke optional ebenfalls berücksichtigt werden können.
Die neu erfassten Stimmbezirke aller lokal gespeicherten Wahldateikopien
werden nun automatisiert auf de Server nachgetragen.
Hierbei wird eine Reportdatei angelegt, in der alle Übertragungsvorgänge protokolliert werden.
205
Wenn Sie diese Übertragungsfunktion in der Erfassungs-Auswahlmaske (s. S. 88)
mit der Tastenkombination Strg-Alt-F9 starten, wird eine Reportdatei erstellt, ohne
dass tatsächlich eine Datenübertragung stattfindet (simulierte Übertragung).
WICHTIG:
Die Datenübertragung findet für alle lokalen Wahlergebnisdateien statt. Daher
sind hiervon möglicherweise auch Kopien betroffen, die nicht erfasst wurden.
Zwar werden hier keine Ergebnisdaten übertragen, da ja keine durch eine Erfassung bedingten Abweichungen zwischen den Kopien und Originalen besteht, jedoch findet durch diese Überprüfung eine Zeitverzögerung statt.
Ggf. sollten Sie in der lokalen Kopie von PC-Wahl alle Wahldateien löschen,
die nicht für die Erfassung und Präsentation benötigt werden.
- Stichwortverzeichnis A
G
Animationen
184
Ausscheidende Siehe Losentscheide
Geografik
135
Stimmbezirkspositionen
64
Gesamtergebnisliste
147
drucken
176
Gliederungsebenen
149
Gliederungsebenen
für Stimmbezirke festlegen
51
Gesamtergebnisliste
149
Vergleich zu Gruppen
201
Grundeinstellungen (Wahldatei) 36
Wahltitel
36
Gruppen
Stimmbezirksgruppen erstellen 61
Vergleich zu Gliederungen
201
B
Benutzerverwaltung Siehe Supervisor
Bezirke
Siehe Stimmbezirke
D
Datenabgleichsfunktionen
Datensicherung
Diagnose
Druck
Druckmuster
Formulare
Grafikdatei erstellen
Grafiken
Sammlungsoption
67
13
70
56, 173
178
175
172
183
E
Einzelbewerber
40, 54
Erfassungsübersicht
159
Ergebniserfassung
87
autom. Sammlung
24
Erfassungsmaske
90
extern
28
Protokoll
103
Prüfung
Siehe Fehlerprüfungen
Sicherheitsbetrieb
205
Stimmzettel
27
Export/Import
Wahlergebnisdaten
15
Import
Wahlberechtigtenzahlen
19
206
H
Hintergrund
Hotkeys
75, 116
190, 193
I
Installation
Internet
Vernetzungsbetrieb
1
26, 79
K
Kandidaten
Siehe Parteilisten
Koalition
191
Koalitionen
54, 160, 191
Konfiguration
Anwendern zuweisen
104
Präsentationsmodul
181
Wahlstudio
74
Kontrollmonitor
103, 105
F
L
Fehlerprüfungen 42, 45, 49, 87, 92
Fernsteuerung
194
Formulare Siehe Druck, Formulare
Listenverbindung
Logo
Losentscheide
39, 56
Siehe Wappen
64
207
M
Makros
Mehrplatzbetrieb
Einstellungen
optimieren
190
187
202
N
Netzwerk
Siehe Mehrplatzbetrieb
O
Ordnungszahlen
54
P
Papierkorb
12, 78
Partei
Farbe
55
Kurzbezeichner
55
Namensvergleich
78, 85
Sonstige
63, 195
Symbole
84
Zeilentrenner (Namen)
55
Parteilisten
58
Präsentationmodul
106
Präsentationsmodul
Darstellungsform bearbeiten 115
Darstellungsformen
108
Startmethoden
3, 75
Prozenthürde
38, 126, 155
S
Sitze
festlegen
Sitzverteilung
Sitzverteilungsformel
Sitzzahl für Gruppen
Zuweisungen
Statistische Sonderfelder
Stimmbezirke
bearbeiten
Erfassungsübersicht
Gruppen bilden
208
38
155
39, 157
62
156
58
51
159
61
löschen
68, 92
Nummerierung
47, 151, 182
Trendbezirke
162
Vergleichsergebnisse berechnen
196
Vergleichsmethodik
80
Supervisor
102
Synchronisation
Siehe Wahldatei,
Synchronisation
T
Titel
definieren
Erscheinungsbild
Titelprofile
36
181
117
V
Vergleich von Bezirken
80
Verknüpfungen
24, 77, 82, 130
W
Wahlbeteiligung
Berechnungsformel
präsentieren
Wahldatei
Neuaufbau
bearbeiten
komprimieren
kopieren
laden
löschen
synchronisieren
Verwaltung (Namen)
Wahlrecht
Festlegungen
Sonderfälle
Wappen
49
131
35
34
23
11
4
12
22, 202
4, 5
38
197
163
Z
Zentrale Parteivorgabeliste
57
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
20
Dateigröße
4 594 KB
Tags
1/--Seiten
melden