close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Daikin

EinbettenHerunterladen
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 1 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
Bedienungsanleitung
Innengerät für Luft-Wasser-Wärmepumpen
Daikin Altherma integrated solar unit
Bedienungsanleitung
Daikin Altherma integrated solar unit
Daikin Altherma
EHS(X/H)04P30A
EHS(X/H)B04P30A
EHS(X/H)08P30A
EHS(X/H)B08P30A
EHS(X/H)08P50A
EHS(X/H)B08P50A
EHS(X/H)16P50A
EHS(X/H)B16P50A
Deutsch
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 2 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
Inhaltsverzeichnis
1
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1
1.2
Anleitung beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Warnhinweise und Symbolerklärung . . . . . . . . . 3
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
1.4
1.5
2
Bedeutung der Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Gültigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Handlungsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Gefahren vermeiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . 4
Hinweise zur Betriebssicherheit . . . . . . . . . . . . . 4
2.2
Betriebsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Solarunterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Sicherheitsmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Elektronische Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Aufbau und Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2.1
2.2.2
Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Geräteaußenseite und Innenaufbau
Daikin Altherma EHS(X/H)...P30A . . . . . . . . . . . . .7
Geräteaußenseite und Innenaufbau
Daikin Altherma EHS(X/H)B...P30A . . . . . . . . . . . .8
Geräteaußenseite und Innenaufbau
Daikin Altherma EHS(X/H)...P50A . . . . . . . . . . . . .9
Geräteaußenseite und Innenaufbau
Daikin Altherma EHS(X/H)B...P50A . . . . . . . . . . .10
2.2.3
2.2.4
2.2.5
3
5.2
6
3.3
3.4
Displayanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
Bedienkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Grundfunktionen und Betriebsarten . . . . . . . . . 15
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
3.4.7
3.4.8
3.4.9
3.4.10
3.5
Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.5.1
3.6
Handbetrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Spezielle Anlageneinstellungen . . . . . . . . . . . . 23
3.6.1
3.6.2
3.6.3
3.6.4
3.6.5
3.6.6
3.6.7
3.6.8
3.6.9
4
Anlageninformation (Info) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Betriebsart einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Temperatureinstellung Tages-Raumtemperatur . .18
Temperatureinstellung Absenkbetrieb . . . . . . . . .19
Temperatureinstellung Warmwasserbereitung . . .19
Außerplanmäßige Warmwasserbereitung. . . . . . .19
Schaltzeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Anlageneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Terminalfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Flüsterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Zugriffsrechte (Fachmanncode) . . . . . . . . . . . . . .23
Heizkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Kühlkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung . .25
Frostschutzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Legionellenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Zurücksetzen auf Werkseinstellung (Reset) . . . . .27
Einstellungen für optionale Zirkulationspumpe . . .27
Fernsteuerung über Internet . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.1
4.2
Erste Inbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Wiederinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.2.1
4.2.2
Parametereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . .32
Erläuterung zu den Parametertabellen . . . . . . 32
Drehschalterstellung: Konfiguration . . . . . . . . 32
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
Ebene "Installation" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ebene "Anlagenkonfiguration". . . . . . . . . . . . . . .
Ebene "HZK Konfig" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ebene "WW Konfig" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
32
33
34
Drehschalterstellung: WW Install . . . . . . . . . .
Drehschalterstellung: Betriebsart . . . . . . . . . .
Drehschalterstellung: Raumsoll Tag . . . . . . .
Drehschalterstellung: Raumsoll Nacht . . . . . .
Drehschalterstellung: WW Solltemp . . . . . . . .
Drehschalterstellung: Zeitprogramm . . . . . . .
Drehschalterstellung: Fern-Einstellung . . . . .
Drehschalterstellung: Info . . . . . . . . . . . . . . .
Exit-Taste: Sonderfunktion . . . . . . . . . . . . . . .
Parameterebenen für Mischermodul
EHS157068. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34
34
35
35
35
36
36
37
37
38
6.12.1 Drehschalterstellung: Konfiguration ,
Ebene "Installation" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
6.12.2 Drehschalterstellung: Konfiguration ,
Ebene "Mischer Konfig". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.2.1
3.2.2
Speicherbehälter entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Heizkreis- und Warmwasserkreis entleeren . . . . 30
Endgültige Stilllegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.1
6.2
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.1
Vorübergehende Stilllegung . . . . . . . . . . . . . . 29
5.1.1
5.1.2
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1.1
2.1.2
2.1.3
2.1.4
Außerbetriebnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
5.1
Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1
7
Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . .40
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
8
Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abdeckhaube abbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Jährlich durchzuführende Tätigkeiten . . . . . . .
Speicherbehälter befüllen, nachfüllen . . . . . . .
Heizungsanlage befüllen, nachfüllen . . . . . . .
Fehler, Störungen und Meldungen . . . . . .44
8.1
Fehler erkennen, Störung beheben,
Meldungen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8.1.1
8.1.2
8.1.3
8.2
8.3
8.4
9
40
40
40
41
42
Aktuelle Fehleranzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Protokoll auslesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Störung beheben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Notbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
10 Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51
10.1 Benutzerspezifische Einstellungen . . . . . . . . . 51
10.1.1 Schaltzeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
10.2 Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
10.2.1 Datenbusadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
10.3 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
11 Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Bedienungsanleitung
2
5
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 3 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
1 x Sicherheit
1
Sicherheit
1.1 Anleitung beachten
Bei dieser Anleitung handelt es sich um die
>> Originalversion << in Ihrer Sprache.
Alle erforderlichen Tätigkeiten zur Bedienung und zur Einstellung
von Parametern sind in dieser Anleitung beschrieben. Die für
einen komfortablen Betrieb erforderlichen Parameter sind bereits
ab Werk eingestellt.
● Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch, bevor Sie
die Heizungsanlage betreiben oder Einstellungen an ihr
vornehmen.
● Notieren Sie sich die voreingestellten Werte, bevor Sie
Änderungen an den Geräteeinstellungen vornehmen.
● Warnhinweise unbedingt beachten.
● Installation und alle, nicht in dieser Anleitung beschriebenen
Um-/Einstellungen des Geräts dürfen nur von qualifizierten
und autorisierten Heizungsfachkräften durchgeführt werden.
Mitgeltende Dokumente
Dieses Symbol kennzeichnet Anwendertipps und besonders nützliche Informationen, jedoch keine Warnungen vor Gefährdungen.
Spezielle Warnsymbole
Einige Gefahrenarten werden durch spezielle Symbole dargestellt.
Elektrischer Strom
Verbrennungsgefahr oder Verbrühungsgefahr
Gefahr von Umweltschäden
1.2.2 Gültigkeit
Daikin Altherma EHS(X/H):
– Installations- und Wartungsanleitung
Betriebsanleitung der Regelung RoCon HP
Außengerät für Daikin Altherma EHS(X/H); die dazugehörige
Installations- und Betriebsanleitung.
Bei Anschluss einer Daikin Solaranlage; die dazugehörige
Installations- und Betriebsanleitung.
Bei Anschluss eines Daikin FWXV(15/20)AVEB; die dazugehörige Installations- und Betriebsanleitung.
Bei Anschluss einer als Zubehör angebotenen Regelungskomponente (Raumregler, Mischermodul etc.); die dazugehörige Installations- und Betriebsanleitung.
Einige Informationen in dieser Anleitung haben eine eingeschränkte Gültigkeit. Die Gültigkeit ist durch ein Symbol hervorgehoben.
Die Anleitungen sind im Lieferumfang der jeweiligen Geräte enthalten.
Nur gültig/verfügbar bei angeschlossenem Mischermodul
–
–
–
–
–
–
1.2 Warnhinweise und Symbolerklärung
1.2.1 Bedeutung der Warnhinweise
In dieser Anleitung sind die Warnhinweise entsprechend der
Schwere der Gefahr und der Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens
systematisiert.
GEFAHR!
Nur gültig für Daikin Altherma EHS(X/H) mit Kühlfunktion
Vorgeschriebenes Anzugsdrehmoment beachten (siehe
Installations- und Wartungsanleitung)
Gilt nur für das drucklose Solar-System (Drain Back).
Gilt nur für das Solar-Drucksystem.
Nur gültig/verfügbar bei angeschlossenem Raumregler
1.2.3 Handlungsanweisungen
● Handlungsanweisungen werden als Liste dargestellt.
Handlungen, bei denen zwingend die Reihenfolge einzuhalten ist, werden nummeriert dargestellt.
 Resultate von Handlungen werden mit einem Pfeil
gekennzeichnet.
Einstieg in einen Einstellvorgang
Ausstieg aus einem Einstellvorgang
Weist auf eine unmittelbar drohende Gefahr hin.
Die Missachtung des Warnhinweises führt zu
schwerer Körperverletzung oder Tod.
WARNUNG!
Weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation
hin.
Die Missachtung des Warnhinweises kann zu
schwerer Körperverletzung oder Tod führen.
VORSICHT!
1.3 Gefahren vermeiden
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist nach dem Stand der Technik
und den anerkannten technischen Regeln gebaut. Dennoch
können bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und
Leben von Personen sowie Sachbeschädigungen entstehen.
Zur Vermeidung von Gefahren, die Daikin Altherma EHS(X/H)
nur betreiben:
– bestimmungsgemäß und in einwandfreiem Zustand,
– sicherheits- und gefahrenbewusst.
Dies setzt die Kenntnis und Anwendung des Inhalts dieser Anleitung voraus.
Weist auf eine möglicherweise schädliche Situation
hin.
Die Missachtung des Warnhinweises kann zu Sachund Umweltschäden führen.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
3
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 4 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
1 x Sicherheit
WARNUNG!
Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt durch Personen
(einschließlich Kinder), mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder
mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt
zu werden, es sei denn, sie werden durch eine für ihre
Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen wie das Gerät zu benutzen ist.
1.4 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Daikin Altherma EHS(X/H) darf ausschließlich zur Warmwasserbereitung, als Raum-Heizsystem und je nach Ausführung als
Raum-Kühlsystem verwendet werden.
Innengerät
Heizen und
Kühlen (X)
Außengerät
Nur Heizen (H)
EHSX04P30A
EHSH04P30A
EHSXB04P30A
EHSHB04P30A
EHSX08P30A
EHSH08P30A
EHSXB08P30A
EHSHB08P30A
ERLQ006CAV3
EHSX08P50A
EHSH08P50A
ERLQ008CAV3
EHSXB08P50A
EHSHB08P50A
EHSX16P50A
EHSH16P50A
ERLQ011CAW1
EHSHB16P50A
ERLQ014CAW1
EHSXB16P50A
ERLQ004CAV3
Für Arbeiten an ortsfesten Kälteanlagen (Wärmepumpen) und Klimaanlagen ist für den europäischen Raum
ein Sachkundenachweis nach der F-Gase-Verordnung
(EG) Nr. 303/2008 erforderlich.
–
–
Bis 3 kg Kältemittelgesamtfüllmenge: Sachkundenachweis der Kategorie II
Ab 3 kg Kältemittelgesamtfüllmenge: Sachkundenachweis der Kategorie I
Zur Vermeidung von Korrosionsprodukten und Ablagerungen die
einschlägigen Regeln der Technik (VDI 2035, BDH/ZVSHK
Fachinformation „Steinbildung“) beachten.
Mindestanforderungen an die Qualität von Befüll- und Ergänzungswasser:
– Wasserhärte (Kalzium- und Magnesium, berechnet als
Kalziumkarbonat): ≤ 3 mmol/l
– Leitfähigkeit: ≤ 2700 μS/cm
– Chlorid: ≤ 250 mg/l
– Sulfat: ≤ 250 mg/l
– pH-Wert (Heizungswasser): 6,5 - 8,5
Die Verwendung von Befüll- und Ergänzungswasser, welches
den genannten Qualitätsanforderungen nicht genügt, kann eine
deutlich verkürzte Lebensdauer des Geräts verursachen. Die
Verantwortung dafür trägt allein der Betreiber.
ERLQ016CAW1
B - Zusätzlicher Wärmetauscher für den bivalenten Anschluss
Tab. 1-1 Zulässige Kombinationen von Daikin
Wärmepumpenaußengeräten und Daikin Altherma EHS(X/H)
Innengeräten
Jede andere oder darüber hinausgehende Verwendung gilt als
nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus entstehende Schäden
trägt das Risiko allein der Betreiber.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die Einhaltung der Wartungs- und Inspektionsbedingungen. Ersatzteile
müssen mindestens den vom Hersteller festgelegten technischen Anforderungen entsprechen. Dies ist z. B. durch OriginalErsatzteile gegeben.
1.5 Hinweise zur Betriebssicherheit
● Arbeiten an der Daikin Altherma EHS(X/H) (wie z. B. die
Aufstellung, der Anschluss und die erste Inbetriebnahme) nur
durch Personen, die autorisiert sind und zu der jeweiligen
Tätigkeit eine befähigende technische oder handwerkliche
Ausbildung erfolgreich absolviert, sowie an einer von der
jeweils zuständigen Behörde anerkannten Fortbildungsveranstaltung teilgenommen haben. Hierzu zählen insbesondere Heizungsfachkräfte und Kälte-Klima-Fachkräfte, die
aufgrund Ihrer fachlichen Ausbildung und Ihrer Sachkenntnis,
Erfahrungen mit der fachgerechten Installation und Wartung
von Heizungs-, Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen haben.
● Elektrische Installation, nur durch elektrotechnisch qualifiziertes Fachpersonal und unter Beachtung der gültigen elektrotechnischen Richtlinien, sowie der Vorschriften des zuständigen Energieversorgungsunternehmens (EVU).
Bedienungsanleitung
4
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 5 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2
Produktbeschreibung
2.1 Kurzbeschreibung
2.1.1 Betriebsweise
Das Luft-Wasser-Wärmepumpensystem nutzt den physikalischen Effekt der Kondensations- und Verdampfungswärme und
ermöglicht es, je nach Bedarf, Gebäude zu beheizen oder zu
kühlen. Das Wärmepumpeninnengerät Daikin Altherma
EHS(X/H) (Altherma integrated solar unit) ist dabei der zentrale
Bestandteil des hocheffizienten Heizungs- und Kühlsystems für
den häuslichen Bereich.
Im Raumheizbetrieb kondensiert das im Kältemittelverdichter
des Wärmepumpenaußengeräts verdichtete Kältemittel im
Plattenwärmetauscher des Wärmepumpeninnengeräts. Die bei
der Verflüssigung des Kältemittels frei werdende Wärme wird im
Plattenwärmetauscher an das Heizungswasser übertragen. Die
Heizungsumwälzpumpe sorgt für den erforderlichen Durchfluss
des Heizungswassers im internen Wärmeerzeugerkreis.
Im Wärmepumpenaußengerät (ERLQ) befinden sich der Kältemittelverdichter und ein Lamellenwärmetauscher, welcher im
Heizbetrieb als Verdampfer wirkt und der Umgebungsluft Wärme
entzieht.
Je niedriger die benötigte Temperatur im Heizkreislauf
ist, desto effektiver arbeitet die Wärmepumpe.
Im Kühlbetrieb wirkt dieser als Kondensator und gibt dabei
Wärme an die Umgebung ab (Prinzip Kühlschrank).
Das Wärmepumpenaußengerät ist mit dem Wärmepumpeninnengerät im Gebäude durch einen geschlossenen Kältemittelkreislauf verbunden. Durch das zirkulierende Kältemittel,
welches die Aggregatzustände flüssig und gasförmig abwechselnd annimmt, wird Wärme zwischen dem Wärmepumpenaußengerät und dem Wärmepumpeninnengerät transportiert.
Im Wärmepumpeninnengerät befinden sich die reglungstechnischen Einrichtungen, ein Plattenwärmetauscher und ein integrierte Speicherbehälter. Im Wärmetauscher wird die Wärme auf
das Wasser des Heizkreislaufs bzw. des integrierten Speicherbehälters übertragen (Heizen/Warmwasserbereitung) bzw. die
Wärme dem Heizkreislauf entzogen (Kühlen).
Der Speicherbehälter der Daikin Altherma EHS(X/H) ist so aufgebaut, dass das Wärmepumpensystem mit einer Daikin Solaranlage ohne zusätzlichen Warmwasserspeicher kombiniert
werden kann.
Bei optionaler solarer Beheizung kann, je nach Wärmeangebot
durch die Sonne, der gesamte Warmwasserspeicher aufgeheizt
werden. Die eingespeicherte Wärme wird sowohl für die Warmwassererwärmung als auch zur Heizungsunterstützung genutzt.
Durch die hohe Gesamtspeicherkapazität ist auch eine zeitweise
Überbrückung ohne Sonnenschein möglich. Die sehr gute
Wärmedämmung des integrierten Speicherbehälters sorgt dabei
für minimale Wärmeverluste. Dadurch ist eine effiziente und
sparsame Warmwassererwärmung sowie Heizungsunterstützung möglich.
Reicht die Heizleistung der Altherma EHS(X/H) nicht aus, kann
der optionale Backup-Heater (EKBUxx) zusätzliche Heizleistung
für die Erwärmung des Heizkreislaufs und des Warmwassers bereitstellen.
Um die Daikin Altherma EHS(X/H) noch kostengünstiger nutzen
zu können, ist es möglich, diese an einem Niedertarif-Netzanschluss (HT/NT) oder einem intelligenten Regler (SMART GRID)
zu betreiben. Dabei wird dem Energieversorgungsunternehmen
(EVU) die Möglichkeit eingeräumt, ihre Netzauslastung durch
eine Änderung der Wärmepumpen-Betriebsart zu steuern. Hinweise zu den Voraussetzungen und die Anschlussmöglichkeiten
sind in der beiliegenden Installationsanleitung beschrieben.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Möglichst niedrige Vorlauftemperaturen können insbesondere mit Fußbodenheizungen erreicht werden, da
die Wärmeübertragungsfläche sehr groß ist. Ferner
muss eine sehr gute Wärmedämmung für das zu beheizende Gebäude angestrebt werden, um bei geringem
Wärmebedarf eine geringe Vorlauftemperatur des Wärmeträgers fahren zu können.
Die Warmwasserzone des im Wärmepumpeninnengerät integrierten Speicherbehälters wird durch die Wärmepumpe oder
andere externe Wärmeerzeuger (Solaranlage, Backup-Heater)
aufgeheizt. Das bei der Warmwasserentnahme nachströmende
Kaltwasser kühlt den unteren Bereich des integrierten Speicherbehälters maximal ab.
Das Trinkwasser wird indirekt, über das drucklose Speicherwasser des integrierten Speicherbehälters, in einem korrosionsbeständigen Edelstahl-Wellrohr-Wärmetauscher, erwärmt.
Dabei nimmt es, auf dem Weg nach oben, die Wärme des Speicherwassers kontinuierlich auf.
Die Durchflussrichtung im Gegenstromprinzip und die wendelartige Wärmetauscherform bewirkt eine ausgeprägte Temperaturschichtung im Warmwasserspeicher. Da sich im oberen Bereich des Speichers hohe Temperaturen sehr lange halten
können, wird selbst bei lang andauernden Zapfvorgängen eine
große Warmwasserleistung erreicht.
Bei Raumkühlbetrieb schalten die im Wärmepumpeninnengerät eingebauten 3-Wege-Umschaltventile (3UVB1 +
3UV DHW) den Durchfluss zur Speicherladung/Heizungsunterstützung ab. Die Heizungsumwälzpumpe des Wärmepumpeninnengeräts wirkt jetzt ausschließlich auf den Heizkreislauf.
Der Kühlvorgang wird durch Umkehr des Wärmepumpenprozesses im Wärmepumpenaußengerät bewirkt. Somit wirkt der
Plattenwärmetauscher des Wärmepumpeninnengeräts als Verdampfer und entzieht dem durchströmenden Heizungswasser
die Wärme. Dadurch wird der Heizkreislauf heruntergekühlt.
Bedienungsanleitung
5
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 6 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2.1.2 Solarunterstützung
2.2 Aufbau und Bestandteile
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist zur Einbindung in eine Daikin
Solaranlage vorbereitet.
2.2.1 Systemübersicht
Es kann das drucklose Daikin Solar-System
(Drain Back) und
bei den Typen Daikin Altherma EHS(X/H)B auch das Daikin
Solar-Drucksystem
zum Einsatz kommen.
Die Hochleistungs-Flachkollektoren wandeln mit hohem Wirkungsgrad die Sonnenstrahlung in Wärme um, welche über den
Solarkreislauf in den integrierten Speicherbehälter der Daikin Altherma EHS(X/H) übertragen wird.
Die eingespeiste Wärme wird an den Warmwasserkreislauf übertragen. Bei ausreichend hohen Temperaturen im Warmwasserspeicher wird die Solarwärme auch zur Heizungsunterstützung
genutzt. Die Regelung RoCon HP steuert diese Wärmeverteilung
vollautomatisch.
2.1.3 Sicherheitsmanagement
Das gesamte Sicherheitsmanagement des Daikin Wärmepumpensystems übernimmt die in der Daikin Altherma EHS(X/H) integrierte, elektronische Regelung. So wird bei Unterschreiten des
Mindestdurchflusses, Kältemittelverlust oder undefinierten Betriebszuständen eine Sicherheitsabschaltung durchgeführt. Eine
entsprechende Fehlermeldung zeigt dem Fachmann alle notwendigen Informationen für die Störungsbeseitigung an.
2.1.4 Elektronische Regelung
Die elektronische, digitale Regelung RoCon HP regelt, je nach
Heizgerät, automatisch alle Heiz-, Kühl- und Warmwasserfunktionen für einen direkten Heizkreis, einen Speicherladekreis und
über optional anschließbare Mischermodule auch weitere Heizkreise.
Alle Funktionseinstellungen für die Daikin Altherma EHS(X/H)
und die über den Datenbus angeschlossenen optionalen Geräte
(Terminalfunktion) werden mit den Bedienelementen des in der
Regelung integrierten Bedienteils RoCon B1 vorgenommen und
im farbig hinterleuchtetem Klartextdisplay angezeigt.
1
2
Wärmepumpenaußengerät (ERLQ)
Daikin Altherma integrated solar unit (Altherma EHS(X/H))
Daikin
Solaranlage (optional):
3
Solar Regelungs- und Pumpeneinheit
4
Solarkollektoren
Bild 2-1
Komponenten des Wärmepumpensystems mit Innengerät
Daikin Altherma EHS(X/H) und optionaler Daikin
Solaranlage
Die Anzeige und Bedienung einer angeschlossenen Daikin Solaranlage erfolgt über die jeweils dazugehörige Regelung dieser
Komponente (z. B. Regelungs- und Pumpeneinheit
EKSRPS3B).
Bedienungsanleitung
6
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 7 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2.2.2 Geräteaußenseite und Innenaufbau Daikin Altherma EHS(X/H)...P30A
Bild 2-2
Aufbau und Bestandteile Daikin Altherma EHS(X/H)...P30A (Außenansicht und Innenaufbau)
Legendenbezeichnungen siehe Tab. 2-1
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
7
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 8 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2.2.3 Geräteaußenseite und Innenaufbau Daikin Altherma EHS(X/H)B...P30A
Bild 2-3
Aufbau und Bestandteile Daikin Altherma EHS(X/H)B...P30A (Außenansicht und Innenaufbau)
Legendenbezeichnungen siehe Tab. 2-1
Bedienungsanleitung
8
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 9 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2.2.4 Geräteaußenseite und Innenaufbau Daikin Altherma EHS(X/H)...P50A
Bild 2-4
Aufbau und Bestandteile Daikin Altherma EHS(X/H)...P50A (Außenansicht und Innenaufbau)
Legendenbezeichnungen siehe Tab. 2-1
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
9
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 10 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
2.2.5 Geräteaußenseite und Innenaufbau Daikin Altherma EHS(X/H)B...P50A
Bild 2-5
Aufbau und Bestandteile Daikin Altherma EHS(X/H)B...P50A (Außenansicht und Innenaufbau)
Legendenbezeichnungen siehe Tab. 2-1
Bedienungsanleitung
10
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 11 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
2 x Produktbeschreibung
1
2
3
4
5
6
7a
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Solar - Vorlauf oder Anschluss für weitere Wärmequelle (1" IG)
Kaltwasseranschluss (1“ AG)
Warmwasser (1" AG)
Heizung Vorlauf (1“ AG)*
Heizung Rücklauf (1“ AG)*
Umwälzpumpe
Empfohlenes Zubehör:
Zirkulationsbremsen (2 Stk.)
Speicherbehälter (doppelwandige Hülle
aus Polypropylen mit PUR-HartschaumWärmedämmung)
Füll- und Entleeranschluss oder
Solar - Rücklaufanschluss
Aufnahme für Solar R3-Regelung oder
Handgriff
Wärmetauscher (Edelstahl) zur Trinkwassererwärmung
Wärmetauscher (Edelstahl) zur Speicherladung bzw. Heizungsunterstützung
Wärmetauscher (Edelstahl) zur Drucksolar-Speicherladung
Anschluss für optionalen elektrischen
Backup-Heater (R 1½“ IG)
Solar - Vorlauf Schichtungsrohr
Füllstandsanzeige (Speicherwasser)
Optional: Elektrischer Backup-Heater
(EKBUxx)
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
Fühlertauchhülse für Speichertemperaturfühler tDHW1 und tDHW2
Druckloses Speicherwasser
Solarzone
Warmwasserzone
Anschluss Sicherheitsüberlauf
Aufnahme für Handgriff
Typenschild
Abdeckhaube
Solar - Rücklauf
Solar - Vorlauf (3/4" IG)
(nur Typ Daikin Altherma EHS(X/H)B)
Solar - Rücklauf (3/4" IG)
(nur Typ Daikin Altherma EHS(X/H)B)
Plattenwärmetauscher
Anschluss Kältemittel Flüssigkeitsleitung
Daikin Altherma EHS(X/H)
...04P30A/08PxxA:
Cu Ø 6,4 mm (1/4"),
Daikin Altherma EHS(X/H)...16P50A:
Cu Ø 9,5 mm (3/8")
Anschluss Kältemittel Gasleitung
Cu Ø 15,9 mm (5/8")
DS Drucksensor
FLS (tR1 / V1)
Rücklauftemperatur- und Durchflusssensor
tDHW1, tDHW2
Speichertemperatursensoren
tR2 Rücklauftemperatursensor
tV1 , tV2
Vorlauftemperatursensoren
tV, BH
Vorlauftemperatursensor Backup-Heater
RoCon B1
Bedienteil Daikin Altherma EHS(X/H) Regelung
EKSRPS3B
Optional:
Daikin Solar R3 Regelungsund Pumpeneinheit
AG
IG
*
Sicherheitseinrichtungen
Anzugsdrehmoment beachten!
Außengewinde
Innengewinde
Kugelhahn (1" IG) wird mitgeliefert.
3UVB1
3-Wege-Umschaltventil (interner Wärmeerzeugerkreis)
3UV DHW
3-Wege-Umschaltventil (Warmwasser /
Heizen)
Tab. 2-1 Legende zu Bild 2-2 bis Bild 2-5
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
11
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 12 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3
Bedienung
3.1 Allgemeines
3.2.1 Displayanzeige
Alle Bedienschritte werden durch entsprechende Anzeigen in
einem farbig hinterleuchteten Klartextdisplay unterstützt.
GEFAHR!
Durch Kontakt von Wasser mit elektrischen Bauteilen
kann es zu einem Stromschlag, sowie zu lebensgefährlichen Verletzungen und Verbrennungen kommen.
● Die Anzeigen und die Tasten der Regelung vor
Einwirkung von Nässe schützen.
● Zum Reinigen der Regelung ein trockenes
Baumwolltuch verwenden. Das Verwenden von
aggressiven Reinigungsmitteln und anderen
Flüssigkeiten kann zu Geräteschäden oder
Stromschlag führen.
Die Menüführung kann in 7 Sprachen dargestellt werden (siehe
Abschnitt 3.4.8).
Störungen werden allgemein mit einem Fehlercode und
einer Klartext-Fehlermeldung im Display angezeigt.
Hinweise zur Störungsbehebung siehe Kapitel 8.
Die Farbe der Hintergrundbeleuchtung kennzeichnet den
Betriebsstatus und den Bedienmodus:
Weiß:
Standardbeleuchtung, normale Betriebsanzeige.
Rot:
Fehlerstatus, je nach Art des Fehlers funktioniert die
Daikin Altherma EHS(X/H) mit Einschränkungen
weiter.
Grün:
Bedienmodus mit Betreiberberechtigung.
Blau:
Bedienmodus mit Fachmannberechtigung.
Maximale Energieausnutzung
Die effektivste Energienutzung erreicht die Daikin Altherma EHS(X/H) bei möglichst niedrigen Rücklaufund Warmwasser-Solltemperaturen.
Wird bei Vorlauf-Solltemperaturen über 50 °C ein externer Wärmeerzeuger (z. B. der optionale BackupHeater) zugeschaltet, kann sich (abhängig von der Außentemperatur) der Wirkungsgrad (COP) der Daikin
Altherma EHS(X/H) verschlechtern.
3.2 Anzeige- und Bedienelemente
1
2
3
4
5
6
Anzeige Datum
Status Kältemittelverdichter
Statusanzeige (z. B. Zugriffsrechte Fachmann aktiv)
Anzeige Uhrzeit
Aktuelle Vorlauftemperatur
Status Heizkreis
Bild 3-2
1
2
3
4
5
6
Klartextdisplay
Stellung: Konfiguration
Stellung: Fern-Einstellung
Drehschalter
Stellung: Info
Stellung: Betriebsart
Bild 3-1
10
Aktuelle Außentemperatur
Aktive Betriebsart
Status Warmwasserbereitung
Aktuelle Speichertemperatur
Display der Regelung - Standardanzeige
Stellung: Raumsoll Tag
Stellung: Raumsoll Nacht
Stellung: WW Solltemp
Drehtaster
Stellung: WW Install
Stellung: Zeitprogramm
Exit-Taste
Anordnung Anzeige- und Bedienelemente
Bedienungsanleitung
12
7
8
9
10
11
12
13
7
8
9
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 13 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Symbolerklärung
Position Symbol
Bild 3-2
2
Erklärung
Blinkend: Wärmepumpenanforderung aktiv
Position Symbol
Bild 3-2
8
Erklärung
Aktuelle Betriebsart (siehe Abschnitt 3.4.2)
Permanent an: Kältemittelverdichter arbeitet
Bereitschaft aktiv
2
Keine Verbindung zum Wärmepumpenaußengerät
Heizen aktiv
3
Zugriffsrechte Fachmann aktiv (siehe
Abschnitt 3.6.1)
Sommer aktiv
Absenken aktiv
Kühlen aktiv
Automatik 1 aktiv
2/3
Entlüftungsfunktion aktiv (nur durch den
Heizungsfachmann aktivierbar)
2/3
Terminalfunktion aktiv (siehe
Abschnitt 3.4.9)
9
2/3
Frostschutzfunktion aktiv (siehe
Abschnitt 3.6.5)
10
2/3
Temporäres Zeitprogramm "Party" aktiv
(siehe Abschnitt 3.4.7)
2/3
Temporäres Zeitprogramm "Abwesend"
aktiv (siehe Abschnitt 3.4.7)
Tab. 3-1 Erklärung Display-Symbole
2/3
Temporäres Zeitprogramm "Feiertag" aktiv
(siehe Abschnitt 3.4.7)
3.2.2 Bedienelemente
2/3
Temporäres Zeitprogramm "Urlaub" aktiv
(siehe Abschnitt 3.4.7)
2/3
Estrichprogramm aktiv (nur durch den Heizungsfachmann aktivierbar)
5
5
5
Direkter Heizkreis
–
Bei Normalbetrieb wird darunter die
aktuelle Vorlauftemperatur tV, BH angezeigt.
–
Ohne Anforderung der Wärmepumpe
wird, anstelle der aktueller Vorlauftemperatur, das Kürzel "ES" angezeigt.
 Die Regelung hat in den Energiesparmodus (siehe Abschnitt 3.4.2)
geschaltet. Nicht benötigte Elektronikkomponenten sind abgeschaltet.
Mischerkreis
7
Warmwasserbereitung aktiv
Warmwasserbereitung nicht aktiv
Status Warmwasserheizkreis
Darunter wird die aktuelle Speichertemperatur tDHW1 angezeigt.
VORSICHT!
Die Bedienelemente der Regelung niemals mit einem
harten, spitzen Gegenstand betätigen. Dies kann zur
Beschädigung und zu Fehlfunktionen der Regelung
führen.
Sind für bestimmte Funktionen spezielle Tastenkombinationen
oder längere Tastendrücke erforderlich, wird im jeweiligen Abschnitt dieser Anleitung gesondert darauf hingewiesen.
Drehschalter
Mit dem Drehschalter können häufig benötigte Funktionen und
Einstellmöglichkeiten schnell und direkt angewählt werden
(Hauptfunktionsebene).
Unabhängig von der Stellung des Drehschalters arbeitet die Daikin Altherma EHS(X/H) nach der Betriebsart, welche in der Schalterstellung "Betriebsart"
eingestellt oder welche durch ein Sonderprogramm aktiviert wurde.
Darunter wird die aktuelle Vorlauftemperatur des zugeordneten Heizkreises angezeigt.
Aktion
Raumtemperaturfühler
Drehen
Darunter wird die aktuelle Raumtemperatur
angezeigt.
6
Automatik 2 aktiv
Status Heizkreis
–
Heizkreis aktiv (Raumheizfunktion)
–
Heizkreis aktiv (Raumkühlfunktion)
–
Heizkreis nicht aktiv (momentan kein
Wärmetransport im Heizkreis)
Resultat
Direktanwahl der dieser Schalterstellung
zugewiesenen Hauptfunktionsebene.
Tab. 3-2 Funktion des Drehschalters
Außentemperaturfühler
Darunter wird aktuelle Außentemperatur
angezeigt.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
13
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 14 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3.3 Bedienkonzept
Drehtaster
Mit dem Drehtaster kann in den jeweiligen Ebenen navigiert, der
Einstellwert angewählt, verändert und mit kurzem Tastendruck
diese Änderung übernommen werden.
Aktion
Resultat
Drehen
Das Bedienkonzept der Regelung RoCon HP ist so aufgebaut,
dass häufig benötigte Einstellmöglichkeiten schnell und direkt in
der Hauptfunktionsebene (Auswahl mittels Drehschalter) zugänglich sind und weniger häufig benötigte Einstellmöglichkeiten
in einer tiefer liegenden Parameterebene angeordnet sind.
Nach rechts (+): zunehmende Verstellung
9
Nach links (–): abnehmende Verstellung
8
1
7
2
6
3
Antippen
Auswahl bestätigen, Einstellung übernehmen, Funktion ausführen.
5
Tab. 3-3 Funktionen des Drehtasters
Exit-Taste
Mit dieser Taste kann innerhalb eines Menüpunktes zur vorhergehenden Anzeige zurückgesprungen bzw. eine Funktion /
Eingabe abgebrochen werden.
Mittels dieser Taste kann auch die Sonderebene (siehe
Abschnitt 3.5) aufgerufen werden.
Aktion
Kurz antippen.
Resultat
–
–
Mehr als 5 s drü- –
cken.
Rücksprung zur vorherigen Anzeige bzw.
zur vorherigen Ebene oder
Abbruch einer Sonderfunktion bzw. eines
aktiven temporären Zeitprogramms.
Sonderebene wird aufgerufen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
4
Betriebsart (Abschnitt 3.4.2)
Raumsoll Tag (Abschnitt 3.4.3)
Raumsoll Nacht (Abschnitt 3.4.4)
WW Solltemp (Abschnitt 3.4.5)
WW Install (Abschnitt 3.4.6)
Zeitprogramm (Abschnitt 3.4.7)
Konfiguration (Abschnitt 3.4.8)
Fern-Einstellung (Abschnitt 3.4.9)
Info (Abschnitt 3.4.1)
Bild 3-3
Darstellung Hauptfunktionsebene (Drehschalterposition)
Bestimmte Funktionen und Parameter sind durch Zugriffsrechte
beschränkt und können nur vom Heizungsfachmann eingestellt
werden (siehe Abschnitt 3.6.1).
Im Normalbetrieb sollte der Drehschalter in Stellung
sein.
Nach dem Einschalten und erfolgter Initialisierung wird automatisch auf dem Display bei Drehschalterstellung
die Standardanzeige dargestellt.
Bei der ersten Inbetriebnahme wird zunächst die Einstellung zur
Sprachauswahl angezeigt.
● Sprache mit dem Drehtaster auswählen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
Tab. 3-4 Funktionen der Exit-Taste
Anpassungen an die spezielle Anlagenkonfiguration erfolgen in der Drehschalterstellung "Konfiguration"
(siehe Abschnitt 3.4.8).
Wird die Anlage eingeschaltet, regelt sie vollautomatisch anhand
der, in der Regelung RoCon HP eingestellten Vorgaben den
Betrieb der
– Raumheizung, Raumkühlung und die
– sanitärseitige Warmwasserbereitung.
Unabhängig von der Stellung des Drehschalters arbeitet die Daikin Altherma EHS(X/H) nach der Betriebsart, welche in der Schalterstellung "Betriebsart"
eingestellt oder welche durch ein Sonderprogramm aktiviert wurde.
Stellt der Benutzer einen Wert manuell ein, bleibt diese Einstellung so lang aktiv, bis der Benutzer sie ändert oder bis das
Schaltzeitprogramm eine andere Betriebsweise erzwingt.
Bedienungsanleitung
14
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 15 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Die Betriebsarten können durch Zusatzfunktionen beeinflusst
werden, wie:
– Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
– Schaltzeitprogramme
– Einstellung des Temperatursollwerts
– Einstellung an Raumstation
– EXT-Signal (externe Betriebsartenumschaltung)
– Flüsterbetrieb
– Interlinkfunktion
– SMART GRID - Signal
– EVU (Niedertarif) - Signal
– Estrichfunktion
– Entlüftungsfunktion
– Handbetrieb
Tastensperre
Das Bedienfeld der RoCon HP lässt sich gegen versehentliche
Betätigung sperren (siehe Bild 3-4).
Die Entsperrung erfolgt in gleicher Weise.
Voraussetzung für diese Funktion ist, dass in der Ebene "Installation" der Parameter [Funkt Tastensperre] auf "Ein" gestellt ist
(siehe Kapitel 6.2.1, Tab. 6-1).
3.4 Grundfunktionen und Betriebsarten
Wenn die Speichertemperatur bestimmte Minimalwerte
unterschreitet, verhindern die Sicherheitseinstellungen
der Daikin Altherma EHS(X/H) den Wärmepumpenbetrieb bei niedrigen Außentemperaturen:
– Außentemperatur < -2 °C, minimale Speichertemperatur = 30 °C
– Außentemperatur < 12 °C, minimale Speichertemperatur = 23 °C.
Ohne Backup-Heater:
Das Speicherwasser muss durch einen externen Zuheizer auf die erforderliche minimale Speichertemperatur aufgeheizt werden.
Mit Backup-Heater (EKBUxx):
Bei einer Außentemperatur < 12 °C und einer Speichertemperatur < 35 °C wird automatisch der BackupHeater (EKBUxx) eingeschaltet, um das Speicherwasser auf mindestens 35 °C aufzuheizen.
Automatische Abtaufunktion
Funkt Tastensperre
Ein
Funkt Tastensperre
Bei niedrigen Außentemperaturen und entsprechender Luftfeuchtigkeit kann es zu einer Vereisung des Wärmepumpenaußengeräts kommen. Die Vereisung behindert den effizienten
Betrieb. Das System erkennt diesen Zustand automatisch und
startet die Abtaufunktion.
Während der aktiven Abtaufunktion wird dem Warmwasserspeicher Wärme entnommen und ggf. der Backup-Heater zugeschaltet. Je nach Wärmebedarf für die Abtaufunktion kann die
Beheizung des direkten Heizkreises während des Abtauvorgangs kurzzeitig unterbrochen werden.
Nach spätestens 8 min schaltet sich das System in den Normalbetrieb zurück.
3.4.1 Anlageninformation (Info)
Funkt Tastensperre
Aus
Bild 3-4
Tastensperre aktivieren und deaktivieren
In dieser Drehschalterstellung können mittels Drehtaster alle Anlagentemperaturen, der Typ der Daikin Altherma EHS(X/H), diverse Softwareinformationen sowie die Betriebszustände aller
Anlagenkomponenten nacheinander abgefragt werden. Die
Anzahl der angezeigten Parameter ist abhängig von den angeschlossenen Komponenten.
Es können keine Einstellungen an diesen Werten vorgenommen
werden.
● Drehschalter in Stellung "Info"
stellen.
 Standardanzeige wird angezeigt (siehe Bild 3-2).
● Drehtaster kurz drücken.
 Parameterübersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster die gewünschte Informationsebene
anwählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Wert wird angezeigt (Beispiel siehe Bild 3-6).
● Mit dem Drehtaster die einzelnen Informationen anwählen.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Anzeigewerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.10.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
15
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 16 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
In der Informationsebene "Übersicht" werden auf dem Display
der Regelung RoCon HP die aktuellen Betriebsdaten der Daikin
Altherma EHS(X/H) angezeigt.
Die Anzeige der Betriebsdaten ist auf mehrere Bildschirmseiten
aufgeteilt. Durch Verstellen des Drehtasters wird zwischen den
Bildschirmseiten navigiert.
Kurzbezeichnung
Mode
Seite 1
Ext
RT
Erklärung des Anzeigewerts
Aktueller Modus der Wärmepumpe:
: Heizen
: Kühlen
: Warmwasserbereitung
: Automatische Abtaufunktion aktiv
Kurzbezeichnung
Erklärung des Anzeigewerts
TVBH2 = TVBH
TR2
Seite 3
Betriebsdatenübersicht anzeigen
Aktuelle Temperatur Heizung Rücklauf, sekundärer Fühler (tR2)
Tdhw2 Aktuelle Temperatur im Warmwasserspeicher, sekundärer Fühler (tDHW2)
Tliq2
Aktuelle Kältemitteltemperatur (tL2)
TA2
Aktuelle Außentemperatur (gemessen von Temperaturfühler des Wärmepumpenaußengeräts)
quiet
Zeigt den Status des Flüsterbetriebes an
Tab. 3-5 Erklärung der als Übersicht angezeigten Betriebsdaten
Aktueller Energiemodus der Wärmepumpe:
LT: EVU Funktion aktiv und Niedertarif.
HT: EVU Funktion aktiv und Hochtarif.
SGN: SMART GRID - Funktion aktiv, Normalbetrieb.
SG1: SMART GRID - Funktion aktiv, Abwurf: kein
Wärmepumpenbetrieb, keine Frostschutzfunktion.
SG2: SMART GRID - Funktion aktiv, Einschaltempfehlung, Betrieb mit höheren Solltemperaturen, billiger Strom.
SG3: SMART GRID - Funktion aktiv, Einschaltbefehl und Speicherladung auf 70 °C, billiger
Strom
- - -: Kein externer Modus aktiv, Wärmepumpe
arbeitet im normalen Betrieb.
Info
Übersicht
Wasserdruck
Parameter [Raumthermostat] / [Interlinkfunktion]
= Aus: - - Parameter [Raumthermostat] = Ein:
–
: Wärme- oder Kühlanforderung
–
: Keine Wärmeanforderung
Parameter [Interlinkfunktion] = Ein (Priorität):
– - - -: nur Frostschutz
– IL1: normale Vorlauf-Solltemperatur
– IL2:
– im Heizbetrieb erhöhte Vorlauf-Solltemperatur
– im Kühlbetrieb abgesenkte Vorlauf-Solltemperatur
Pump Aktuelle Leistung der internen Heizungsumwälzpumpe in %
EHS
Aktuelle Leistung des Backup-Heaters in kW
BPV
Aktuelle Stellung des Mischventils 3UVB1
(100 % = A, 0 % = B)
TV
Aktuelle Vorlauftemperatur nach dem Plattenwärmetauscher (tV1)
Aus
Bild 3-5
Betriebsdatenübersicht anzeigen
Seite 2
TVBH Aktuelle Temperatur Heizung Vorlauf ggf. nach
Heizungsunterstützungswärmetauscher (tV, BH)
TR
Tdhw
Aktuelle Temperatur Heizung Rücklauf (tR1)
Aktuelle Temperatur im Warmwasserspeicher
(tDHW1)
TA
Aktuelle Außentemperatur (gemessen von optionalem Temperaturfühler RoCon OT1)
V
Aktueller Volumenstrom (Durchfluss) in der Heizungsanlage
Bedienungsanleitung
16
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 17 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Wasserdruck anzeigen
3.4.2 Betriebsart einstellen
An der Regelung RoCon HP kann in eingeschaltetem Zustand
der Anlagendruck (Wasserdruck) des internen Kreises (direkter
Heizkreis) anzeigt werden. Der Wasserdruck ist als erster InfoParameter verfügbar (siehe Bild 3-6).
Die Auswahl der Betriebsart, mit welcher die Daikin Altherma
EHS(X/H) arbeiten soll, erfolgt am Drehschalter in der Stellung
"Betriebsart"
.
Der zulässige Bereich des Wasserdrucks während des Betriebs
ist abhängig von der Daikin Altherma EHS(X/H) und der Heizungsanlage. Die Soll- und Grenzwerte dürfen nur durch den
Heizungsfachmann eingestellt werden. Sollte der Wasserdruck
unter den Mindestwert (eingestellter Parameterwert) sinken, ist
er durch Nachfüllen an der Anlage zu erhöhen (siehe Kapitel "Inspektion und Wartung" ).
Die ausgewählte Betriebsart wird durch kurzen Druck auf den
Drehtaster aktiviert.
Betriebsart
Heizen
Kühlen
Sommer
Betriebsart
Betriebsart
Sommer
Bereitschaft
Automatik 1
Absenken
Automatik 2
Info
Übersicht
Wasserdruck
Betriebsart
T-WE
Sommer
Automatik 1
Automatik 2
Wasserdruck
Bild 3-6
Info-Werte anzeigen (Beispiel Anlagendruck)
Bild 3-7
Betriebsart umstellen
(Bsp.: von "Bereitschaft" auf "Automatik 1")
● Drehschalter in Stellung "Betriebsart"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster die gewünschte Betriebsart auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Daikin Altherma EHS(X/H) arbeitet nach eingestellter
Betriebsart.
 Aktuelle Betriebsart wird durch ein entsprechendes Symbol in der Standardanzeige gekennzeichnet.
Betriebsart Bereitschaft (Stand-by)
VORSICHT!
Eine nicht frostgesicherte Heizungsanlage kann bei
Frost einfrieren und dadurch beschädigt werden.
● Die Heizungsanlage bei Frostgefahr wasserseitig
entleeren.
● Bei nicht entleerter Heizungsanlage muss bei
Frostgefahr die Stromversorgung sichergestellt
und der externe Hauptschalter eingeschaltet
bleiben.
In dieser Betriebsart wird die Daikin Altherma EHS(X/H) in den
Stand-by-Betrieb versetzt. Die Frostschutzfunktion (siehe
Abschnitt 3.6.5) bleibt dabei erhalten. Zur Erhaltung dieser
Funktion darf die Anlage nicht vom Netz genommen werden!
Alle im RoCon-System über den CAN-Bus integrierten Regler
werden übergeordnet ebenfalls in die Betriebsart "Bereitschaft"
geschaltet.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
17
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 18 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Betriebsart Automatik 2 (Zeitprogramm)
Automatischer Heiz- und Absenkbetrieb nach den permanenten
Zeitprogrammen (siehe Abschnitt 3.4.7):
– [HZK Programm 2]
– [WW Programm 2]
Neben diesen Betriebsarten stehen verschiedene temporäre
Heizprogramme (siehe Tab. 3-6) zur Verfügung, die nach Aktivierung mit Vorrang ablaufen.
Bild 3-8
Standardanzeige in der Betriebsart "Bereitschaft"
(oberhalb der Frostschutzgrenze)
Temporäres
Zeitprogramm
Einstellung /
Aktivierung in
Ebene
WW Install
WW Install
Abschnitt
3.4.6
–
–
–
–
–
der Außentemperaturfühler (RoCon OT1) ist angeschlossen und richtig in der Anlagenkonfiguration
parametriert,
die Außentemperatur liegt über 8 °C,
es liegt keine Heizungsanforderung vor,
in keinem angeschlossenen Heizkreis ist die Frostschutzfunktion aktiv und
Daikin Altherma EHS(X/H) ist seit mindestens 5 min
eingeschaltet.
Betriebsart Absenken
Reduzierter Heizbetrieb (niedrigere Raum-Solltemperatur) nach
der, im Parameter [T-Absenkung], eingestellten Vorlauf-Solltemperatur für Absenkbetrieb (siehe Abschnitt 3.4.4).
Warmwasserbereitung nach den eingestellten WarmwasserSolltemperaturen und Schaltzyklen im Warmwasser-Zeitprogramm [WW Programm 1] (siehe Abschnitt 3.4.5).
Betriebsarten Heizen, Kühlen
Heiz-, Kühlbetrieb nach der, im Parameter [T-Raum Soll 1], eingestellten Raum-Solltemperatur (siehe Abschnitt 3.4.3).
Ein angeschlossener Außentemperaturfühler (witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung) oder eine angeschlossene
Raumstation beeinflussen ebenfalls die Vorlauf-Solltemperatur
(Voraussetzung: Parameter [HK Funktion] = Ein).
Warmwasserbereitung nach den eingestellten WarmwasserSolltemperaturen und Schaltzyklen im Warmwasser-Zeitprogramm [WW Programm 1] (siehe Abschnitt 3.4.5).
Hinweis
Zeitprogramm
Abschnitt
3.4.7
Party
Abwesend
In der Betriebsart "Bereitschaft" wird die Wärmepumpe
und der ggf. optional angeschlossene Backup-Heater
von der Spannungsversorgung getrennt (Energiesparmodus), wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
Drehschalterstellung
Feiertag
Urlaub
Tab. 3-6 Übersicht temporäre Zeitprogramme
Wird ein temporäres Zeitprogramm (WW Install, Party,
Abwesend, Feiertag, Urlaub) während der gewählten
Betriebsart gestartet, so wird vorrangig nach den Einstellungen für dieses Zeitprogramm geregelt.
3.4.3 Temperatureinstellung Tages-Raumtemperatur
In der Drehschalterstellung
werden die Raum-Solltemperaturen am Tag für die Raumheizung festgelegt.
● Drehschalter in Stellung "Raumsoll Tag"
 Übersicht wird angezeigt.
stellen.
Die Endziffern der Parameterbezeichnungen (1 - 3) innerhalb dieser Drehschalterstellung kennzeichnen
dabei die Zugehörigkeit zum jeweiligen Zyklus des Zeitprogramms.
● Mit dem Drehtaster den einzustellenden Temperaturblock
auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Einstellungen werden angezeigt.
● Temperatur einstellen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Änderung wurde übernommen. Rücksprung auf vorherige
Anzeige.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.5.
Betriebsart Sommer
Warmwasserbereitung nach den eingestellten WarmwasserSolltemperaturen und Schaltzyklen im Warmwasser-Zeitprogramm [WW Programm 1] (siehe Abschnitt 3.4.5).
Alle im RoCon-System über den CAN-Bus integrierten Regler
werden übergeordnet ebenfalls in die Betriebsart "Sommer" geschaltet.
Betriebsart Automatik 1 (Zeitprogramm)
Automatischer Heiz- und Absenkbetrieb nach den permanenten
Zeitprogrammen (siehe Abschnitt 3.4.7):
– [HZK Programm 1]
– [WW Programm 1]
Bedienungsanleitung
18
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 19 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3.4.4 Temperatureinstellung Absenkbetrieb
In der Drehschalterstellung
werden die Raum-Solltemperaturen im Absenkbetrieb für die Raumheizung festgelegt.
● Drehschalter in Stellung "Raumsoll Nacht"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den einzustellenden Parameter
auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
– [T-Absenkung]: Einstellwert für Betriebsart "Absenken"
oder Absenkung durch permanentes Zeitprogramm.
– [T-Abwesend]: Einstellwert für temporäre Heiz-/Kühlprogramme ("Abwesend" und "Urlaub").
 Einstellungen werden angezeigt.
● Temperatur einstellen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Änderung wurde übernommen. Rücksprung auf vorherige
Anzeige.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.6.
3.4.5 Temperatureinstellung Warmwasserbereitung
In der Drehschalterstellung
werden die Warmwasser-Solltemperaturen für die Warmwasserbereitung der jeweiligen Zeitprogramme festgelegt.
● Drehschalter in Stellung "WW Solltemp"
stellen.
Die Endziffern der Parameterbezeichnungen (1 - 3) innerhalb dieser Drehschalterstellung kennzeichnen
dabei die Zugehörigkeit zum jeweiligen Zyklus des Zeitprogramms.
● Mit dem Drehtaster den einzustellenden Temperaturblock
auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Einstellungen werden angezeigt.
● Temperatur einstellen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Änderung wurde übernommen. Rücksprung auf vorherige
Anzeige.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.7.
3.4.6 Außerplanmäßige Warmwasserbereitung
In der Drehschalterstellung
kann außerhalb eines Warmwasser-Zeitprogramms das Warmwasser manuell auf die im Parameter [T-WW Soll 1] voreingestellte Solltemperatur nachgeladen werden. Die Aufheizung erfolgt vorrangig und unabhängig
von anderen Heizprogrammen.
● Drehschalter in Stellung "WW Install"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den einzustellenden Parameter
auswählen.
– [1x Warmwasser]: Aktivierung einer einmaligen Warmwasserbereitung.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
● Parameter einstellen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Außerplanmäßige Warmwasserbereitung startet.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Nach Ablauf dieser temporären Funktion springt die
Regelung automatisch auf die zuvor aktive Betriebsart
zurück. Der Drehschalter sollte daher nach Aktivierung
gebracht
der Funktion wieder in die Stellung "Info"
werden.
Die Funktion unterliegt zeitlichen Einschränkungen.
Sie wird spätestens nach der vom Fachmann eingestellten maximalen Ladezeit abgebrochen und kann
frühestens nach Ablauf der vom Fachmann eingestellten Sperrzeit erneut gestartet werden.
Mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.3.
3.4.7 Schaltzeitprogramme
Für eine komfortable und individuelle Raum- und Warmwassertemperierung stehen verschiedene werksseitig voreingestellte,
jedoch frei einstellbare Zeitprogramme, zur Auswahl.
Die Schaltzeitprogramme regeln den zugeordneten Heizkreis,
den Speicherladekreis sowie eine optional angeschlossene Zirkulationspumpe nach den vorgegebenen Schaltzeiten.
Einstellung
In der Drehschalterstellung
erfolgt die Einstellung der
Zeitintervalle für den Heizkreis, der integrierten Warmwasserbereitung und der optionalen Zirkulationspumpe.
● Drehschalter in Stellung "Zeitprogramm"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster das einzustellende Zeitprogramm
anwählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Einstellungen werden angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den zu verstellenden Wert auswählen
und verändern.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie im Kapitel 6.8 „Drehschalterstellung: Zeitprogramm“.
Permanente Zeitprogramme
Für die angeschlossenen Heizkreise und den Speicherladekreis
regeln Zeitprogramme die Heizkreistemperaturen bzw. die Betriebszeiten der Zirkulationspumpe nach den vorgegebenen
Schaltzyklen. Die Schaltzyklen sind in Zeitblöcken abgespeichert, für welche unterschiedliche Solltemperaturen einstellbar
sind.
In den Schaltzyklen wird die Heizanlage differenziert nach Tagund Absenkbetrieb geregelt.
Die Raum-Solltemperaturen für diese Zeitprogramme werden in
, "Raumsoll
den Drehschalterstellungen "Raumsoll Tag"
Nacht"
und "WW Solltemp"
eingestellt.
Folgende Schaltzeitprogramme stehen zur Verfügung:
– 2 Zeitprogramme für den Heizkreis mit jeweils 3 möglichen
Schaltzyklen
– [HZK Programm 1]
– [HZK Programm 2]
Die Eingabe ist für jeden einzelnen Wochentag separat
möglich oder in Blöcken von "Montag bis Freitag",
"Samstag bis Sonntag" und "Montag bis Sonntag".
Bedienungsanleitung
19
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 20 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Programm
Zeitraum
HZK Programm 1
Einzelner Wochentag
(Montag, Dienstag ...)
1.
2.
3.
06:00 -> 22:00
--:-- -> --:---:-- -> --:--
Arbeitswoche
(Montag bis Freitag)
1.
2.
3.
06:00 -> 22:00
--:-- -> --:---:-- -> --:--
Wochenende
(Samstag bis Sonntag)
1.
2.
3.
07:00 -> 23:00
--:-- -> --:---:-- -> --:--
Gesamte Woche
(Montag bis Sonntag)
1.
2.
3.
06:00 -> 22:00
--:-- -> --:---:-- -> --:--
1.
2.
3.
siehe
HZK Programm 1
HZK Programm 2
Schaltzyklus
Siehe HZK Programm 1
Zeiteinstellungen für einen Schaltzyklus in einem Wochentag- oder Blockprogramm werden auch für andere
Zeiträume übernommen, sofern diese die gleichen Wochentage betreffen. Beispiele Bezug nehmend auf
Tab. 3-7:
a) Für den einzelnen Wochentag "Montag" wird die
Anfangszeit im 1. Schaltzyklus von 06:00 auf 05:00
Uhr geändert.
 Im Zeitraum "Arbeitswoche" und "Gesamte
Woche" wird automatisch der 1. Schaltzyklus
von 06:00 auf 05:00 Uhr mit geändert.
b) Für den Zeitraum "Wochenende" wird die Anfangszeit im 1. Schaltzyklus von 07:00 auf 08:00 Uhr
geändert.
 In den einzelnen Wochentagen "Samstag" und
"Sonntag" wird automatisch der 1. Schaltzyklus
von 07:00 auf 08:00 Uhr mit geändert.
Tab. 3-7 Menüstruktur Heizkreis-Zeitprogramm
c) Für den Zeitraum "Gesamte Woche" wird die Endzeit im 1. Schaltzyklus von 22:00 auf 21:30 Uhr
geändert.
 In allen Wochentag- oder Blockprogrammen
wird automatisch der 1. Schaltzyklus von 22:00
auf 21:30 Uhr mit geändert.
Schaltzyklus 1
Zeitraum
Ein
Schaltzyklus 2
Aus
Ein
Aus
Schaltzyklus 3
Ein
Aus
Raumheizung / Raumkühlung
Temperatureinstellung
[T-Raum Soll 1]: 20 °C
[T-Raum Soll 2]: 20 °C
[T-Raum Soll 3]: 20 °C
[T-Absenkung]: 10 °C
"HZK Programm 1"
Montag - Freitag
06:00
22:00
--:--
--:--
--:--
--:--
Samstag, Sonntag
07:00
23:00
--:--
--:--
--:--
--:--
"HZK Programm 2"
Montag - Freitag
06:00
08:00
--:--
--:--
--:--
--:--
Samstag, Sonntag
07:00
23:00
--:--
--:--
--:--
--:--
Warmwasserbereitung
Temperatureinstellung
[T-WW Soll 1]: 48 °C
[T-WW Soll 2]: 48 °C
[T-WW Soll 3]: 48 °C
"WW Programm 1"
Montag - Sonntag
00:00
24:00
Montag - Freitag
05:00
21:00
Samstag, Sonntag
06:00
22:00
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
--:--
"WW Programm 2"
"Zirk Programm"
Montag - Freitag
05:00
21:00
--:--
--:--
--:--
--:--
Samstag, Sonntag
06:00
22:00
--:--
--:--
--:--
--:--
Tab. 3-8 Werkseinstellung der permanenten Schaltzeitprogramme
Bedienungsanleitung
20
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 21 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Temporäre Zeitprogramme
Sprache, Datum, Uhrzeit einstellen
Für besondere Situationen stehen 4 temporäre Zeitprogramme
zur Verfügung, welche die permanenten Zeitprogramme bzw.
die aktuell eingestellte Betriebsart für die Dauer Ihrer Gültigkeit
außer Kraft setzen.
Das Symbol des temporären Zeitprogramms wird in der Kopfzeile der Standard-Displayanzeige dargestellt, solange das Zeitprogramm aktiv ist.
Die folgenden temporären Zeitprogramme können
jederzeit durch das manuelle Verändern der Betriebsart
abgebrochen werden.
1.
2.
3.
[Party]: Sofortige einmalige Verlängerung der
Raumheizung
a) Ist ein Automatikprogramm aktiviert, wird immer der letzte
gültige Schaltzyklus verlängert. In der Zeit vor
Schaltzyklus 1 wird nach der im Parameter [T-Raum Soll
1] eingestellten Raum-Solltemperatur geregelt.
b) In allen anderen Betriebsarten wird nach der im
Parameter [T-Raum Soll 1] eingestellten RaumSolltemperatur geregelt.
– Die Warmwasserbereitung wird nicht beeinflusst.
– Das Zeitprogramm läuft über den eingestellten Zeitraum
ab Aktivierung.
[Abwesend]: Sofortige einmalige Absenkung bis zu
6 Stunden.
– Es wird nach der in der Drehschalterstellung "Raumsoll
Nacht"
im Parameter [T-Abwesend] eingestellten
Raum-Solltemperatur im Absenkbetrieb geregelt.
– Die Warmwasserbereitung wird nicht beeinflusst.
– Das Zeitprogramm läuft über den eingestellten Zeitraum
ab Aktivierung.
[Feiertag]: Einmalige kalendergesteuerte
Anwesenheit.
– Es wird ausschließlich nach den Einstellungen für "Sonntag" im [HZK Programm 1] geregelt.
– Die Warmwasserbereitung wird ausschließlich nach den
Einstellungen für "Sonntag" im [WW Programm 1] geregelt.
4.
–
–
–
Ein interner vorprogrammierter Kalender sorgt für eine
automatische Zeitumstellung zu den jährlich wiederkehrenden Sommer-Winterzeit-Umstellungsterminen.
● Drehschalter in Stellung "Konfiguration"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster die Ebene "Installation" anwählen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den Parameter [Sprache], [Datum] oder
[Uhrzeit] auswählen und bestätigen.
● Innerhalb der jeweiligen Anzeige mit dem Drehtaster den zu
verstellenden Wert auswählen und verändern.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Änderung wurde übernommen. Rücksprung auf vorherige
Anzeige.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Abschnitt 3.6 und in Kapitel 6.2.
3.4.9 Terminalfunktion
In der Drehschalterstellung "Fern-Einstellung"
können
bei aktiviertem Terminalbetrieb auch andere, im RoCon-System
über den CAN-Bus integrierte Regler parametriert werden.
Nach Aktivierung des "Bus - Scan" wird im Display eine Liste der
erkannten Geräte zur Auswahl angezeigt (externe Geräte und lokales Gerät).
Nach Auswahl und Bestätigung eines externen Geräts, wird
dieses an der lokalen Regelung angezeigt. Das lokale Bedienteil
wirkt als Fernbedienung für das externe Gerät. Dabei werden alle
Bedienfunktionen 1:1, wie am externen Gerät ausgeführt und abgespeichert.
Während dieser Terminalfunktion wird in der Kopfzeile des Displays als zusätzlicher Hinweis auf das fernbediente Gerät, das
Symbol
#X angezeigt, wobei "X" die eingestellte Buskennung des fernbedienten Geräts ist.
Die angezeigten Werte und Symbole werden immer vom ausgewählten Gerät übernommen (z. B. Mischerkreis-Vorlauftemperatur vom Mischermodul EHS157068).
[Urlaub]: Einmalige kalendergesteuerte Absenkung.
Es wird ausschließlich nach der in der Drehschalterstellung "Raumsoll Nacht"
im Parameter [T-Abwesend]
eingestellten Raum-Solltemperatur im Absenkbetrieb
geregelt.
Warmwasserbereitung nach den eingestellten Solltemperaturen und Schaltzyklen im Warmwasser-Zeitprogramm
[WW Programm 1] (siehe Abschnitt 3.4.5).
Das kalendergesteuerte Programm [Urlaub] wird nicht
gestartet, wenn zum eingestellten Startdatum die
Betriebsart "Bereitschaft" oder "Handbetrieb" aktiv ist.
3.4.8 Anlageneinstellungen
In der Drehschalterstellung "Konfiguration"
erfolgen die
Grundeinstellung der Regelung RoCon HP sowie die Anlagekonfiguration für die Installationsumgebung der Daikin Altherma
EHS(X/H), des direkten Heizkreises, der Warmwasserbereitung
und der ggf. optional angeschlossenen Komponenten.
Bild 3-9
Beispielanzeige für fernbedientes Mischermodul
Zur Bedienung des lokalen Geräts muss dieses in der Auswahlliste wieder aktiviert werden (Parameter [Keine Auswahl]).
Je nach Zugangsberechtigung (Benutzer oder Fachmann) sind
verschiedene Parameter verfügbar. Einige Parameter sind nur
für den Heizungsfachmann zugänglich.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
21
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 22 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
Wird in der Drehschalterstellung
die Meldung
"n. A." angezeigt, ist der Bedieneinheit bisher keine gültige Terminaladresse zugewiesen.
Sollte die Meldung "n. A." weiterhin angezeigt werden,
kann es erforderlich sein, dass die Gerätesoftware aktualisiert werden muss, um die Terminalfunktion nutzen
zu können. Wenden Sie sich hierzu bitte an das Daikin
Service Team.
3.4.10 Flüsterbetrieb
Flüsterbetrieb bedeutet, dass das Wärmepumpenaußengerät mit
reduzierter Leistung arbeitet. Dadurch wird das Betriebsgeräusch, welches durch das Wärmepumpenaußengerät erzeugt
wird, reduziert.
VORSICHT!
Bei aktivem Flüsterbetrieb nimmt die Leistung im
Raumheiz- und Raumkühlbetrieb so ab, dass ggf. voreingestellte Temperatursollwerte nicht mehr erreicht
werden können.
Terminalbetrieb aktivieren / deaktivieren
Voraussetzung: Dem Bedienteil RoCon B1 der Daikin Altherma
EHS(X/H) oder der Raumstation EHS157034 wurde eine gültige
Terminaladresse zugewiesen.
Die Einstellung der Terminaladresse kann nur mit
Fachmanncode vorgenommen werden. Kontaktieren
Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.
● Drehschalter in Stellung
"Fern-Einstellung"
stellen.
 Ebene "Fern-Einstellung" wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den
Parameter [Bus - Scan]
auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck
auf den Drehtaster bestätigen.
 Kontextmenü wird
angezeigt.
Fern-Einstellung
Bus - Scan
Keine Auswahl
Bild 3-10 Anzeige der Ebene
"Fern-Einstellung" bei
Inbetriebnahme oder
nach zwischenzeitlicher
Trennung vom Netz
● Mit dem Drehtaster den Parameter [Neu scannen?]
auswählen und mit "Ja" bestätigen.
 Bus - Scan wird durchgeführt.
 Übersicht aller gefundenen Geräte wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster das Gerät, für welches die Terminalfunktion ausgeführt werden soll, auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Das lokale Bedienteil wirkt als Fernbedienung für das
externe Gerät.
Um den Terminalbetrieb zu beenden und das Bedienteil wieder
zur Bedienung des zugeordneten Geräts umzuschalten, muss
auf der Ebene "Fern-Einstellung" der Parameter [Keine
Auswahl] angewählt und bestätigt werden (siehe Bild 3-10).
Bedienungsanleitung
22
● Bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt
besteht die Gefahr von Sachschäden durch
Frosteinwirkung.
Der Flüsterbetrieb wird wie folgt ein-, ausgestellt:
● Drehschalter in Stellung "Konfiguration"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster die Ebene "Anlagenkonfiguration"
anwählen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den Parameter [Flüsterbetrieb]
auswählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Einstellung des Parameters wird angezeigt.
● Parameter einstellen.
– Parameter [Flüsterbetrieb] = 0: Deaktiviert
– Parameter [Flüsterbetrieb] = 1: Dauerhaft aktiviert
– Parameter [Flüsterbetrieb] = 2: Nur nachts aktiviert
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Änderung wurde übernommen. Rücksprung auf vorherige
Anzeige.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Funktion finden
Sie in Kapitel 6.2.2.
3.5
Sonderfunktionen
In der "Sonderebene" können verschiedene, meist für den Heizfachmann gebräuchliche Funktionen ausgeführt werden.
Folgende Sonderfunktionen sind möglich:
– Handbetrieb (siehe Abschnitt 3.5.1).
– Anzeigen von Meldungen (siehe Kapitel 8)
– Zurücksetzen auf Werkseinstellungen (siehe Abschnitt 3.6.7)
Weiterführende Erklärungen zu diesen Funktionen finden Sie in Kapitel 6.11.
Der Aufruf der Sonderfunktionen ist nicht von der Drehschalterstellung abhängig.
● Exit-Taste mindestens 5 s drücken.
 Menü "Sonderebene" wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster das zu startende Programm anwählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Das gewählte Programm startet.
● Abbruch und Rücksprung durch:
– Erneuten Druck der Exit-Taste oder
– Antippen des Drehtasters oder
– Auswahl eines anderen Menüs mittels des Drehschalters.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 23 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3.5.1 Handbetrieb
3.6 Spezielle Anlageneinstellungen
Der Handbetrieb dient dazu, die Daikin Altherma EHS(X/H) manuell auf eine bestimmte Vorlauftemperatur zu regeln. Der Handbetrieb sollte ausschließlich zu Diagnosezwecken verwendet
werden.
Die Anpassung erfolgt über die Einstellung von Parametern in
.
der Drehschalterstellung "Konfiguration"
Bei hydraulisch bedingtem Vorrangbetrieb für die Warmwasserbereitung ist darauf zu achten, dass die im Handbetrieb eingestellte Vorlauf-Solltemperatur ausreicht, die hinterlegte Warmwasser-Solltemperatur (Parameter [T-WW Soll 1]) zu erreichen.
● Exit-Taste mindestens 5 s drücken.
 Menü "Sonderebene" wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster das Programm "Handbetrieb" anwählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 "Handbetrieb" ist aktiv.
● Mit dem Drehtaster die Vorlauf-Solltemperatur einstellen.
Durch Navigation mit dem Drehtaster gelangt man zur nächsttieferen Ebene oder direkt zu dem entsprechenden Parameter.
3.6.1 Zugriffsrechte (Fachmanncode)
Bestimmte Einstellungen in der Regelung sind durch Zugriffsrechte beschränkt. Um Zugriff zu diesen Einstellwerten (Parametern) zu erhalten, muss in der Ebene "Installation" der Fachmanncode eingegeben werden.
Das Bild 3-12 zeigt das grundsätzliche Vorgehen zum Eingeben
des Zugangscodes. Den Fachmanncode erhält der Fachbetrieb
in einem gesonderten Schreiben.
Die Einstellung nicht mit dem Drehtaster bestätigen, da sonst das Programm beendet wird.
 Während des aktiven Handbetriebs wird die Speichertemperatur dauerhaft auf den Parameterwert der ersten
Warmwasser-Solltemperatur ([T-WW Soll 1]) geregelt.
● Abbruch und Rücksprung durch:
– Erneuten Druck der Exit-Taste oder
– Antippen des Drehtasters oder
– Auswahl eines anderen Menüs mittels des Drehschalters.
 Wird der Handbetrieb beendet, so schaltet die Regelung
RoCon HP automatisch in die Betriebsart „Bereitschaft“.
Konfiguration
Installation
Anlagenkonfiguration
Installation
Sonderebene
Zugriffsrechte
Sprache
Zugriffsrechte
Benutzer
Datum
Handbetrieb
FA Fehler
Handbetrieb
Ist
Soll
Installation
Funkt Tastensperre
Zugriffsrechte
Zugriffsrechte
Fachmann
Aussengerät
Sonderebene
Zugriffsrechte
Zugriffsrechte
Achtung !
Akt.Betriebsart
Bild 3-12 Zugangscode eingeben
Bild 3-11 Symbolische Kurzanleitung für den Handbetrieb
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
23
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 24 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3.6.2 Heizkurve
Mit der Heizkurve wird die Vorlauf-Solltemperatur abhängig von
der jeweiligen Außentemperatur an die Gebäudebeschaffenheit
angepasst (witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung siehe
Abschnitt 3.6.4). Die Steilheit der Heizkurve beschreibt allgemein
das Verhältnis von Vorlauftemperaturänderung zu Außentemperaturänderung.
Die Heizkurve gilt innerhalb der Grenzen für Minimal- und Maximaltemperatur, die für den jeweiligen Heizkreis eingestellt
wurden. Zwischen der gemessenen Raumtemperatur im Aufenthaltsbereich und der jeweils gewünschten Raumtemperatur
können Abweichungen auftreten, die sich durch den Einbau einer
Raumstation oder eines Raumthermostats minimieren lassen.
Konfiguration
Installation
Anlagenkonfiguration
Heizgrenze Nacht
Die Regelung ist werksseitig so eingestellt, dass sich die Heizkurve beim Betrieb nicht selbstständig anpasst.
Die automatische Heizkurvenanpassung kann nur vom Heizungsfachmann aktiviert werden.
Startbedingungen für die automatische Heizkurvenanpassung:
– Außentemperatur < 8 °C
– Betriebsart ist Automatik (I oder II)
– Dauer der Absenkphase mindestens 6 h
Heizen
Heizkurve
Raumeinfluss
Konfiguration
Anlagenkonfiguration
HZK Konfig
WW Konfig
Heizkurve
Ist keine automatische Heizkurvenanpassung aktiviert, kann
die Heizkurve manuell durch Verstellen des Parameters [Heizkurve]) eingestellt werden.
Heizkurve manuell anpassen
Nehmen Sie Korrekturen der eingestellten Werte erst
nach 1-2 Tagen und nur in kleineren Schritten vor.
● Fremdwärmequellen deaktivieren (z. B.
Kaminöfen, direkte Sonneneinstrahlung, geöffnete
Fenster).
● Vorhandene Heizkörperthermostatventile oder
Stellantriebe vollständig öffnen.
● Betriebsart "Heizen" aktivieren.
Anhaltswerte für die Einstellung sind:
– Heizkörper: 1,4 bis 1,6.
– Fußbodenheizung: 0,5 bis 0,9.
HZK Konfig
HK Funktion
T-Frostschutz
Heizkurve
HZK Konfig
Gebäudedämmung
Heizen
Kühlen
Heizkurve
Bild 3-13 Manuelle Einstellung der Heizkurve (Darstellung mit Zugangsberechtigung "Benutzer")
Bedienungsanleitung
24
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 25 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
1
2
3
4
5
6
7
Parameter [Start Kühlen A-Temp]
Parameter [Max Kühlen A-Temp]
Parameter [VL-Soll Start Kühlen]
Parameter [VL-Soll Max Kühlen]
Parameter [Min VL-Soll Kühlen]
Raum-Solltemperatur
Kühlbetrieb möglich
TA
TV
―
---
Außentemperatur
Vorlauftemperatur
Kühlkurve
mögliche Parallelverschiebung der Kühlkurve
Bild 3-15 Parameterabhängigkeit Kühlkurve
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Funktion finden
Sie in Kapitel 6.2.3.
TA
TR
Außentemperatur
Raumtemperatur-Sollwert
TV
Vorlauftemperatur
Bild 3-14 Heizkurven
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Funktion finden
Sie in Kapitel 6.2.
3.6.3 Kühlkurve
Mit der Kühlkurve wird die Vorlauf-Solltemperatur, abhängig von
der jeweiligen Außentemperatur an die Gebäudebeschaffenheit
angepasst (witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung, siehe
Abschnitt 3.6.4). Wärmere Außentemperaturen resultieren in
einer kälteren Vorlauf-Solltemperatur und umgekehrt.
Voraussetzungen für den Kühlbetrieb:
– Außentemperatur > Einstellwert der Raum-Solltemperatur
– Außentemperatur > Einstellwert des Parameters [Start Kühlen A-Temp]
– Betriebsart "Kühlen" aktiviert.
a) über Drehschalter in Stellung "Betriebsart"
oder
b) über Raumthermostat-Funktion (Schaltkontakt Kühlen
geschlossen)
– Keine Wärmeanforderung in der Heizungsanlage aktiv.
Die Kühlkurve wird durch die vier folgenden Parameter festgelegt:
1. [Start Kühlen A-Temp]
2. [Max Kühlen A-Temp]
3. [VL-Soll Start Kühlen]
4. [VL-Soll Max Kühlen]
Während der witterungsgeführten Vorlauftemperaturregelung
kann der Benutzer die Vorlauf-Solltemperatur durch den Parameter [Kühlsollwert Korr ] maximal um 5 °C nach oben oder
unten verstellen. Nach unten ist die Temperatur durch den Parameter [Min VL-Soll Kühlen] begrenzt.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
3.6.4 Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
Wenn die witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung aktiv
ist, wird die Vorlauf-Solltemperatur (siehe Info-Parameter [T-WE
Soll], Kapitel 6.10) automatisch, abhängig von der Außentemperatur nach der eingestellten Heiz-/Kühlkurve bestimmt.
Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur
mit Fachmanncode deaktiviert (Festwertregelung) oder wieder
aktiviert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.
Mit dem optionalen Außentemperaturfühler RoCon OT1, welcher
an der Nordseite des Gebäudes installiert wird, kann die witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung noch optimiert
werden. Wenn kein RoCon OT1 installiert ist, verwendet die Regelung RoCon HP den Wert der Außentemperatur, welcher am
Wärmepumpenaußengerät gemessen wird.
Ist zusätzlich die Raumstation (EHS157034) an die Daikin Altherma EHS(X/H) angeschlossen, werden die Vorlauf-Solltemperaturen witterungs- und raumtemperaturgeführt (siehe Tab. 6-3 /
Tab. 6-15, Parameter [Raumeinfluss]) geregelt.
Bei angeschlossenen Mischermodul
Die Einstellung der Heiz-/Kühlkurve für den zugeordneten Heizkreis erfolgen in gleicher Weise, wie zuvor beschrieben.
Es besteht die Möglichkeit den zugeordneten Heizkreis zu
betreiben als
a) Mischererweiterung
Dem Mischermodul wird die Außentemperatur des an der
Daikin Altherma EHS(X/H) angeschlossenen
Außentemperaturfühlers über den CAN-Bus übermittelt.
oder als
b) Mischererweiterung mit Zonenregelung
Am Mischermodul muss ein separater Außentemperaturfühler (RoCon OT1) angeschlossen werden. Der zugeordnete
Heizkreis wird nach der für diese Zone relevanten Außentemperatur geregelt.
Mit aktivierter Terminalfunktion kann das Mischermodul über die
Regelung RoCon HP der Daikin Altherma EHS(X/H) bedient und
die Einstellungen für den zugeordneten Heizkreis vorgenommen
werden.
Bedienungsanleitung
25
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 26 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
In Verbindung mit der Raumstation EHS157034 kann das
Mischermodul den zugeordneten Heizkreis auch völlig selbstständig und unabhängig von der Daikin Altherma EHS(X/H)
regeln.
Wird in der Drehschalterstellung
die Meldung
"n. A." angezeigt, ist der Bedieneinheit bisher keine gültige Terminaladresse zugewiesen.
Sollte die Meldung "n. A." weiterhin angezeigt werden,
kann es erforderlich sein, dass die Gerätesoftware aktualisiert werden muss, um die Terminalfunktion nutzen
zu können. Wenden Sie sich hierzu bitte an das Daikin
Service Team.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Funktion finden
Sie in Kapitel 6.2.3 und 6.12.2.
3.6.5 Frostschutzfunktion
Bei einer Außentemperatur unterhalb des Parameterwerts [TFrostschutz], wird die integrierte Heizungsumwälzpumpe eingeschaltet, um ein Einfrieren der Heizungsanlage zu verhindern.
Außerdem werden auch die Vorlauf-, Speicher- und angeschlossene Raumtemperatursensoren ständig überwacht. Sinkt
an einem dieser Sensoren die gemessene Temperatur unter
7 °C (bei Raumtemperatur unter 5 °C), wird die Frostschutzfunktion ebenfalls aktiviert.
Wenn die Frostschutzfunktion aktiv ist, wird im Display der Regelung RoCon HP in der Standardanzeige das Symbol
neben der Uhrzeit angezeigt.
3.6.6
Legionellenschutz
Die Funktion dient zur Vorbeugung einer bakteriellen Verkeimung im Warmwasserspeicher. Die genauen Regelungen zur
Trinkwasserhygiene sind den nationalen Vorschriften zu entnehmen.
Die Legionellenschutzfunktion ist bei der Daikin Altherma EHS(X/H) werksseitig deaktiviert, da die Verkeimungsgefahr aus folgenden Gründen sehr gering ist:
–
–
–
Geringes Volumen des Wärmetauschers (Edelstahl) zur Trinkwassererwärmung.
Häufiger vollständiger Wassertausch "first-in-firstout".
Keine Totwassergebiete im gespeicherten Trinkwasser.
Bei aktivierter Legionellenschutzfunktion (Parameter [Antileg
Tag]) wird der angeschlossene Warmwasserspeicher 1x täglich
oder 1x wöchentlich auf eine Desinfektionstemperatur aufgeheizt. Die Legionellenschutzfunktion ist für eine Stunde aktiv.
Die Erwärmung des Warmwassers auf die Desinfektionstemperatur erfolgt unabhängig von den durch den
Benutzer oder durch den Heizungsfachmann eingestellten Warmwasser-Solltemperaturen.
Eine angeschlossene Zirkulationspumpe wird während
der thermischen Desinfektion automatisch eingeschaltet.
Sinkt die Temperatur Heizung Vorlauf unter 7 °C, heizt die Daikin
Altherma EHS(X/H) so lange, bis die Temperatur Heizung
Vorlauf mindestens 12 °C erreicht.
Die Einstellung der Parameter für den Legionellenschutz erfolgt
in der Ebene
in der Drehschalterstellung "Konfiguration"
"WW Konfig".
Die Funktion wird beendet, wenn die Außentemperatur über den
eingestellten Parameterwert [T-Frostschutz] + 1 K steigt und
auch keine andere Aktivierungsbedingung vorliegt.
Mit den werksseitigen Einstellungen wird der Speicherbehälter
um 03:30 Uhr nachgeladen, wenn die Warmwasser-Solltemperatur zu diesem Zeitpunkt unter 65 °C liegt.
Sind Niedertarif-Funktionen aktiviert;kann bei bestimmten Fachmanneinstellungen der Betrieb der Wärmepumpe vom Energieversorgungsunternehmen für
einen begrenzten Zeitraum komplett abgeschaltet
werden. In diesen Fällen kann auch bei Frostschutzbedingungen nicht nachgeheizt werden und die geräteinterne Heizungsumwälzpumpe wird nicht eingeschaltet.
Weiterführende Erklärungen und mögliche Einstellwerte zu dieser Funktion finden
Sie in Kapitel 6.2.4.
Diese Situationen sind erkennbar, wenn in der Informationsebene "Übersicht" (siehe Abschnitt 3.4.1) beim
Betriebsdatenfeld: "Ext" der Wert "HT" oder "SG1" angezeigt wird.
Bedienungsanleitung
26
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 27 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
3 x Bedienung
3.6.7 Zurücksetzen auf Werkseinstellung (Reset)
Schaltzeitprogramm für Zirkulationspumpe festlegen
Wenn die Daikin Altherma EHS(X/H) nicht mehr ordnungsgemäß
funktioniert und keine andere Ursache für das Fehlverhalten feststellbar ist, kann es zweckmäßig sein, alle Regelungseinstellungen auf Werkszustand zurückzusetzen. Dazu gibt es 3 Möglichkeiten.
● Drehschalter in Stellung "Konfiguration"
stellen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster die Ebene "WW Konfig" anwählen.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Übersicht wird angezeigt.
● Mit dem Drehtaster den einzustellenden Parameter
auswählen.
– [Zirk mit WW-Prog]: Einstellung, ob Zirkulationspumpe
vom aktiven Warmwasser-Schaltzeitprogramm angesteuert wird [EIN] oder vom separaten Schaltzeitenprogramm
[AUS].
– [Zirk Intervall]: Einstellung der Intervallsteuerung für optionale Zirkulationspumpe.
● Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
● Parameter einstellen.
● Änderung mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
 Zirkulationspumpe wird nach den vorgenommenen Einstellungen von der Regelung RoCon HP angesteuert.
Möglichkeit 1
Mit Benutzer-Zugriffsrechten lassen sich in der "Sonderebene"
die Schaltzeitprogramme auf Werkseinstellung, entsprechend
Tab. 3-8 zurücksetzen.
1. Exit-Taste mindestens 5 s drücken.
 Menü "Sonderebene" wird angezeigt.
2. Mit dem Drehtaster das Programm "Zeitprog Reset"
anwählen.
3. Programm durch kurzen Druck auf den Drehtaster ausführen.
 Die jeweiligen Werte werden auf Werkseinstellung
zurückgesetzt.
4. Mit dem Drehtaster "Zurück" anwählen.
5. Auswahl mit kurzem Druck auf den Drehtaster bestätigen.
Möglichkeit 2
Mit Fachmann-Zugriffsrechten lassen sich in der "Sonderebene" alle kundenspezifischen Parametereinstellungen auf
die Werkseinstellung entsprechend Tab. 6-1 bis Tab. 6-11 zurücksetzen.
Mögliche Einstellwerte zu dieser Drehschalterstellung finden Sie in Kapitel 6.2.4.
3.6.9 Fernsteuerung über Internet
Über ein optionales Gateway (EHS157056) kann die Regelung
RoCon HP mit dem Internet verbunden werden. Damit ist eine
Fernsteuerung der Daikin Altherma EHS(X/H) über Mobiltelefone
(per App) möglich.
Möglichkeit 3
Sollten grundlegende Änderungen der Daikin Altherma
EHS(X/H) für die Funktion innerhalb des RoCon-Systems erforderlich sein, kann die Grundkonfiguration mit Fachmann-Zugriffsrechten auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt
oder neu definiert werden.
Nach einem Reset auf Werkseinstellungen über die
Möglichkeit 2 oder 3, muss die Anlage durch den Heizungsfachmann wieder an die Installationsumgebung
angepasst und alle kundenspezifischen Parameter neu
eingestellt werden.
3.6.8 Einstellungen für optionale Zirkulationspumpe
Zur Komfortsteigerung bei der Warmwasserentnahme kann mit
der Regelung RoCon HP eine optionale Zirkulationspumpe geschaltet werden.
Dazu gibt es 2 Einstellmöglichkeiten:
a) Separates Schaltzeitprogramm (siehe Abschnitt 3.4.7). Die
Zirkulationspumpe arbeitet dabei nach einem eigenständigen
Schaltzeitprogramm.
b) Gemeinsam mit einem Warmwasser-Schaltzeitprogramm.
Die Zirkulationspumpe wird dabei parallel zu den Betriebszeiten eines Warmwasser-Schaltzeitprogramms angesteuert.
Unabhängig vom eingestellten Schaltzeitprogramm kann der
Energieverbrauch der Zirkulationspumpe minimiert werden,
indem sie getaktet betrieben wird. Mit dem Parameter [Zirk Intervall] wird eingestellt, wie lange die Zirkulationspumpe innerhalb eines 15-minütigen Intervalls betrieben wird.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
27
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 28 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
4 x Inbetriebnahme
4
Inbetriebnahme
WARNUNG!
● Eine unsachgemäß in Betrieb genommene Daikin
Altherma EHS(X/H) kann Leben und Gesundheit
von Personen gefährden und in ihrer Funktion
beeinträchtigt sein.
VORSICHT!
Eine unsachgemäß in Betrieb genommene Daikin Altherma EHS(X/H) kann zu Sach- und Umweltschäden
führen.
● Mindestanforderungen an die Qualität von Befüllund Ergänzungswasser:
– Wasserhärte (Kalzium- und Magnesium,
berechnet als Kalziumkarbonat): ≤ 3 mmol/l
– Leitfähigkeit: ≤ 2700 μS/cm
– Chlorid: ≤ 250 mg/l
– Sulfat: ≤ 250 mg/l
– pH-Wert (Heizungswasser): 6,5 - 8,5.
● Wenn die oben genannten Mindestanforderungen
an die Wasserqualität vom lokalen Wasserversorgungsunternehmen nicht garantiert werden.
können, sind geeignete Maßnahmen zur Wasseraufbereitung vorzunehmen.
● Während des Anlagenbetriebes muss in regelmäßigen Abständen der Wasserdruck kontrolliert
werden. Nachregelung gegebenenfalls durch
Nachfüllen
4.1 Erste Inbetriebnahme
Die Erstinbetriebnahme der Daikin Altherma EHS(X/H) darf nur
durch autorisierte und geschulte Heizungsfachkräfte erfolgen.
4.2 Wiederinbetriebnahme
4.2.1 Voraussetzungen
VORSICHT!
Inbetriebnahme bei Frost kann zu Schäden an der
gesamten Heizungsanlage führen.
● Inbetriebnahme bei Temperaturen unter 0 °C nur
bei Gewährleistung einer Wassertemperatur von
mindestens 5 °C in der Heizungsanlage und im
Speicherbehälter.
Daikin empfiehlt, die Anlage nicht bei extremem Frost
in Betrieb zu nehmen.
–
–
–
–
Wenn die Speichertemperatur bestimmte Minimalwerte
unterschreitet, verhindern die Sicherheitseinstellungen
der Daikin Altherma EHS(X/H) den Wärmepumpenbetrieb bei niedrigen Außentemperaturen:
– Außentemperatur < -2 °C, minimale Speichertemperatur = 30 °C
– Außentemperatur < 12 °C, minimale Speichertemperatur = 23 °C.
Ohne Backup-Heater:
Das Speicherwasser muss durch einen externen Zuheizer auf die erforderliche minimale Speichertemperatur aufgeheizt werden.
Mit Backup-Heater (EKBUxx):
Bei einer Außentemperatur < 12 °C und einer Speichertemperatur < 35 °C wird automatisch der BackupHeater (EKBUxx) eingeschaltet, um das Speicherwasser auf mindestens 35 °C aufzuheizen.
1. Kaltwasseranschluss prüfen und ggf. TrinkwasserWärmetauscher befüllen.
2. Stromversorgung zur Daikin Altherma EHS(X/H) einschalten.
3. Startphase abwarten.
4. Nach Abschluss der Startphase im Heizbetrieb die
Heizungsanlage entlüften, Anlagendruck prüfen und ggf.
einstellen (max. 3 bar).
Entlüftungsfunktion
(Nur vom Heizungsfachmann durchführbar.)
5. Dichtigkeits-Sichtkontrolle an allen Verbindungsstellen im
Haus durchführen. Dabei auftretende Leckagen fachgerecht
abdichten.
6. Drehschalter an der Regelung auf die gewünschte
Betriebsart stellen.
7. Bei angeschlossener Daikin
Solaranlage, diese nach
mitgelieferter Anleitung in Betrieb nehmen. Nach Abschalten
Solaranlage, erneut den Füllstand im
der Daikin
Pufferspeicher kontrollieren.
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist vollständig angeschlossen.
Das Kältemittelsystem ist entfeuchtet und mit der vorgeschriebenen Menge Kältemittel befüllt.
Die Heizungs- und die Warmwasseranlage sind befüllt und
mit dem richtigen Druck beaufschlagt (siehe Kapitel 7.5).
Der Speicherbehälter ist bis zum Überlauf befüllt (siehe
Kapitel 7.4).
Bedienungsanleitung
28
4.2.2 Inbetriebnahme
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 29 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
5 x Außerbetriebnahme
5
Außerbetriebnahme
WARNUNG!
Beim Öffnen des Solar-Rücklaufanschlusses, sowie
der Heizungs- und Warmwasseranschlüsse besteht
Verbrühungs- und Überflutungsgefahr durch austretendes heißes Wasser.
● Speicherbehälter bzw. Heizungsanlage nur
entleeren,
– wenn diese ausreichend lang abgekühlt sind,
– mit einer geeigneten Vorrichtung zum sicheren
Ableiten bzw. Auffangen des austretenden
Wassers,
– mit geeigneter Schutzbekleidung.
5.1.1 Speicherbehälter entleeren
● Daikin Altherma EHS(X/H) von der Stromversorgung
trennen.
● Ablaufschlauch an den KFE-Befüllanschluss (Zubehör
KFE BA)(Bild 5-1, Pos.A) anschließen und zu einer
mindestens bodentiefen Ablaufstelle verlegen.
Ist kein KFE-Befüllanschluss verfügbar, kann alternativ das Anschlussstück (Bild 5-1, Pos.C) vom
Sicherheitsüberlauf (Bild 5-1, Pos.B) demontiert
und verwendet werden.
Dieser muss nach dem Entleervorgang zurückmontiert werden, bevor die Heizungsanlage wieder in
Betrieb genommen wird.
5.1 Vorübergehende Stilllegung
VORSICHT!
Eine stillgelegte Heizungsanlage kann bei Frost einfrieren und dadurch beschädigt werden.
● Die stillgelegte Heizungsanlage bei Frostgefahr
wasserseitig entleeren.
● Bei nicht entleerter Heizungsanlage muss bei
Frostgefahr die Stromversorgung sichergestellt
und der externe Hauptschalter eingeschaltet
bleiben.
Wenn die Daikin Altherma EHS(X/H) für längere Zeit nicht benötigt wird, kann sie vorübergehend stillgelegt werden.
Daikin empfiehlt jedoch, die Anlage nicht von der Stromversorgung zu trennen, sondern lediglich in den "Stand-By-Betrieb"
zu versetzen (Betriebsanleitung der Regelung).
Die Anlage ist dann frostgeschützt, die Pumpen- und Ventilschutzfunktionen sind aktiv.
Wenn bei Frostgefahr die Stromversorgung nicht gewährleistet
werden kann, muss
– die Daikin Altherma EHS(X/H) wasserseitig, vollständig entleert werden oder
– geeignete Frostschutzmaßnahmen für die angeschlossene
Heizungsanlage und den Warmwasserspeicher getroffen
werden (z. B. Entleerung).
Besteht die Frostgefahr bei unsicherer Stromversorgung für nur wenige Tage, kann aufgrund der sehr
guten Wärmedämmung auf das wasserseitige Entleeren der Daikin Altherma EHS(X/H) verzichtet
werden, wenn die Speichertemperatur regelmäßig beobachtet wird und nicht unter +3 °C sinkt.
Ein Frostschutz für das angeschlossene Wärmeverteilungssystem besteht dadurch allerdings nicht!
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
C
B
1.
B
A
D
2.
E
C
Bild 5-1
A
B
C
D
Ablaufschlauch montieren
KFE-Befüllanschluss (Zubehör KFE BA)
Sicherheitsüberlauf
Anschlussstück für Sicherheitsüberlauf
Klemmstück
Optional: Anschlussstück vom Sicherheitsüberlauf demontieren
E
F
G
X
Gewindestück
Verschlussstopfen
Anschlusswinkel
Ventileinsatz
Tab. 5-1 Legende zu Bild 5-1 bis Bild 5-6
Ohne
Solaranlage
● Abdeckblende am Füllund Entleeranschluss
abbauen.
● Bei Verwendung von
KFE-Befüllanschluss
(Zubehör KFE BA):
Abdeckblende am Handgriff abbauen und Gewindestück (Bild 5-2, Pos.E)
aus Speicherbehälter herausschrauben.
E
Bild 5-2
Gewindestück herausschrauben
Bedienungsanleitung
29
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 30 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
5 x Außerbetriebnahme
● KFE-Befüllanschluss in Gewindestück (Bild 5-3, Pos.E)
einstecken und mit Klemmstück (Bild 5-3, Pos.D) sichern.
● Geeignete Auffangwanne unter Füll- und Entleeranschluss
stellen.
● Am Füll- und Entleeranschluss das Gewindestück (Bild 5-4,
Pos.E) herausdrehen, sowie den Verschlussstopfen (Bild 54, Pos.F) entfernen und sofort den vormontierten Gewindeeinsatz mit KFE-Befüllanschluss in den Füll- und Entleeranschluss (Bild 5-4) wieder einschrauben.
● KFE-Befüllanschluss in
den Anschlusswinkel
einstecken und mit Halteklammer sichern (Bild 56).
4.
3.
VORSICHT!
Nach Entfernen des Verschlussstopfens tritt
schwallartig Speicherwasser aus.
E
A (D)
F
5.1.2 Heizkreis- und Warmwasserkreis entleeren
E
A (C)
3.
4.
Bild 5-3
KFE-Befüllanschluss
komplettieren
Bild 5-4
KFE-Befüllanschluss in
Füll- und Entleeranschluss einschrauben
● KFE-Hahn am KFE-Befüllanschluss öffnen und
Wasserinhalt des Speicherbehälters ablassen.
Nur bei
KFE-Befüllanschluss in
Anschlusswinkel montieren
● KFE-Hahn am KFE-Befüllanschluss öffnen.
● Ventileinsatz am Anschlusswinkel so einstellen, dass der
Weg zum Ablaufschlauch geöffnet wird (siehe auch Bild 5-5)
und Wasserinhalt des Speicherbehälters ablassen.
2.
1.
Bild 5-6
Solaranlage
● Ventileinsatz am Anschlusswinkel so einstellen, dass der
Weg zum Blindstopfen abgesperrt ist (Bild 5-5).
● Blindstopfen vom Anschlusswinkel entfernen (Bild 5-5) und
geeignete Auffangwanne unterstellen.
X1
X2
X3
X4
● Ablaufschlauch an den KFE-Hahn der Daikin Altherma
EHS(X/H) anschließen.
● KFE-Hahn an der Daikin Altherma EHS(X/H) öffnen.
● Heiz- und Warmwasserkreislauf leer laufen lassen.
● Heizungsvor- und Heizungsrücklauf sowie Kaltwasserzu- und
Warmwasserauslauf von der Daikin Altherma EHS(X/H)
trennen.
● Ablassschlauch, jeweils an Heizungsvor- und Heizungsrücklauf sowie Kaltwasserzu- und Warmwasserauslauf so
anschließen, dass sich die Schlauchöffnung dicht über dem
Boden befindet.
● Die einzelnen Wärmetauscher nacheinander nach dem
Saugheberprinzip leer laufen lassen.
3
2
4
1
X
G
2.
X4
1.
Bild 5-5
Ventileinsatz absperren, Blindstopfen vom Anschlusswinkel
entfernen
Bedienungsanleitung
30
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 31 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
5 x Außerbetriebnahme
5.2 Endgültige Stilllegung
WARNUNG!
Unsachgemäß demontierte Kälteanlagen (Wärmepumpen), Klimaanlagen und Heizgeräte können
Leben und Gesundheit von Personen gefährden und
bei Wiederinbetriebnahme in ihrer Funktion beeinträchtigt sein.
● Arbeiten an der Daikin Altherma EHS(X/H) (wie
z. B. Demontage von Bauteilen, vorübergehende
oder endgültige Stilllegung der Anlage) nur durch
Personen, die autorisiert sind und zu der jeweiligen Tätigkeit eine befähigende technische oder
handwerkliche Ausbildung erfolgreich absolviert, sowie an einer von der jeweils zuständigen
Behörde anerkannten Fortbildungsveranstaltung
teilgenommen haben. Hierzu zählen insbesondere
Heizungsfachkräfte, Elektrofachkräfte und
Kälte-Klima-Fachkräfte, die aufgrund Ihrer
fachlichen Ausbildung und Ihrer Sachkenntnis,
Erfahrungen mit der fachgerechten Installation und
Wartung von Heizungs-, Kälte- und Klimaanlagen
sowie Wärmepumpen haben.
● Warn- und Sicherheitshinweise in der Installationsanleitung zu Arbeiten am Kältemittelsystem
sind zwingend zu beachten.
Eine endgültige Stilllegung kann notwendig sein, wenn
– die Anlage defekt ist, abgebaut und entsorgt wird.
– Bauteile der Anlage defekt sind, demontiert und ausgetauscht
werden.
– die Anlage, bzw. Teile der Anlage abgebaut und an einem
anderen Standort wieder aufgebaut werden.
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist so montage- und umweltfreundlich konstruiert, dass oben aufgeführte Tätigkeiten effizient
und umweltschonend durchgeführt werden können.
Bei Standortverlegung oder Austausch von Bauteilen der Kältemittelanlage im Rohrleitungssystem:
● Kältemittel in das Wärmepumpenaußengerät zurückpumpen
(siehe Installations- und Betriebsanleitung des jeweiligen
Wärmepumpenaußengeräts).
Bei Entsorgung der Anlage oder Austausch von Bauteilen des
Kältemittelsystems:
● Kältemittel aus der Anlage absaugen und recyceln (siehe
Installations- und Betriebsanleitung des jeweiligen Wärmepumpenaußengeräts).
VORSICHT!
Aus der Anlage austretendes Kältemittel schädigt die
Umwelt nachhaltig.
Durch Vermischung verschiedener Kältemittelsorten
können gefährliche toxische Gasgemische entstehen.
Die Vermischung mit Ölen kann bei austretendem Kältemittel zur Verseuchung von Erdreich führen.
● Kältemittel nie in die Atmosphäre entweichen
lassen - immer mit einem dafür geeigneten Recyclinggerät absaugen und recyceln.
● Kältemittel immer recyceln und dadurch von Ölen
oder anderen Zusatzstoffen trennen.
● Kältemittel nur sortenrein in geeigneten Druckbehältern aufbewahren.
● Kältemittel, Öle und Zusatzstoffe fachgerecht und
den jeweiligen nationalen Bestimmungen des
Einsatzlandes entsprechend entsorgen.
● Daikin Altherma EHS(X/H) außer Betrieb nehmen (siehe
Abschnitt 5.1).
● Daikin Altherma EHS(X/H) von allen elektrischen
Anschlüssen, Kältemittel- und Wasseranschlüssen trennen.
● Daikin Altherma EHS(X/H) bzw. betreffende Bauteile
entsprechend der Installationsanleitung in umgekehrter
Reihenfolge demontieren.
● Daikin Altherma EHS(X/H) fachgerecht entsorgen.
Hinweise zur Entsorgung
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist umweltfreundlich aufgebaut.
Bei der Entsorgung fallen nur Abfälle an, die entweder der stofflichen Wiederverwertung oder der thermischen Verwertung zugeführt werden können. Die verwendeten Materialien, die zur
stofflichen Wiederverwertung geeignet sind, können sortenrein
getrennt werden.
Daikin hat durch den umweltfreundlichen Aufbau der
Daikin Altherma EHS(X/H) die Voraussetzungen für
eine umweltgerechte Entsorgung geschaffen. Die fachgerechte und den jeweiligen nationalen Bestimmungen
des Einsatzlandes entsprechende Entsorgung liegt in
der Verantwortung des Betreibers.
Die Kennzeichnung des Produktes bedeutet, dass
elektrische und elektronische Produkte nicht mit unsortiertem Hausmüll entsorgt werden dürfen.
Die fachgerechte und den jeweiligen nationalen
Bestimmungen des Einsatzlandes entsprechende
Entsorgung liegt in der Verantwortung des Betreibers.
– Demontage des Systems, Handhabung von
Kältemittel, Öl und weiteren Teilen darf nur von
einem qualifizierten Monteur erfolgen.
– Entsorgung nur bei einer Einrichtung, die auf
Wiederverwendung, Recycling und Wiederverwertung spezialisiert ist.
Weitere Informationen sind bei der Installationsfirma
oder der zuständigen örtlichen Behörde erhältlich.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
31
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 32 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6
Parametereinstellungen
6.1 Erläuterung zu den Parametertabellen
Die in den Abschnitten 6.2 bis 6.11 aufgeführten Parametertabellen enthalten kompakte Informationen zu allen Parametern,
die in der jeweiligen Drehschalterstellung an der Regelung
(1. Menüebene, 2. Menüebene) verfügbar sind.
Neben den Parameterbezeichnungen enthalten die Tabellen Angaben zu Einstellbereichen, Werkseinstellungen, Einstelloptionen bzw. Verstellschrittweiten und kurze Erläuterungen zur
Funktion.
BE
Zugriffsberechtigung für den Betreiber
HF
Zugriffsberechtigung mit Fachmanncode
Status:
N
Nicht sichtbar
E
Sichtbar und einstellbar
S
Sichtbar
Außerdem geben sie Aufschluss über die Zugangsberechtigungen für die Bedienung an der Regelung. Zur entsprechenden
Kennzeichnung werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:
6.2 Drehschalterstellung: Konfiguration
Unterebene
6.2.1 Ebene "Installation"
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Deutsch
Englisch
Französisch
Niederländisch
Italienisch
Spanisch
Portugiesisch
Deutsch
1
Sprache
Landessprache der Anzeigetexte an der Bedieneinheit
E
E
Datum
Aktuelles Datum im Format Tag / Monat / Jahr. Der aktuelle Wochentag wird anhand des
Datums automatisch berechnet.
E
E
Uhrzeit
Uhrzeit im Format Stunden / Minuten.
E
E
Funkt Tastensperre
Freischaltung der Funktion Tastensperre:
Aus: Tastensperre kann nicht aktiviert werden.
Ein: Tastensperre kann mit Drehtaster aktiviert werden (siehe Kapitel 3.3).
E
E
Aus
Ein
Aus
-
Zugriffsrechte
Eingabe Zugriffscode. Einstellung ziffernweise wie Zahlenschloss (siehe Kapitel 3.6.1).
E
E
0-9
0000
1
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-1 Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "Installation"
6.2.2 Ebene "Anlagenkonfiguration"
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Bivalenztemperatur
Nur wenn Parameter [Bivalenzfunktion] = Ein (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Außentemperatur, ab welcher der optionale Zuheizer zur Unterstützung der Raumheizung aktiviert wird. Die Bivalenztemperatur ist für den Betrieb des optionalen Zuheizers aufgrund einer
Backup-Anforderung (Raumheizbetrieb) relevant. Hierfür wird die Temperatur des im Wärmepumpenaußengerät integrierten Temperatursensors (Infowert TA2) verwendet.
Der angezeigte Infowert TA2 kann vom Wert in der Standardanzeige abweichen.
E
E
-15 bis +35 °C
0 °C
1 °C
Flüsterbetrieb
Modus für geräuscharmen Betrieb bei reduzierter Leistung (siehe Kapitel 3.4.10).
0: Deaktiviert
1: Aktiviert
2: Wird nur nachts zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr im Flüstermodus betreiben.
E
E
0-2
0
-
Tab. 6-2 Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "Anlagenkonfiguration"
Abhängig vom Stand der Gerätesoftware können in
dieser Ebene einzelne Informationsparameter angezeigt werden, welche nicht in Tab. 6-2 beschrieben
sind. Siehe dazu Tab. 6-12.
Bedienungsanleitung
32
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 33 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.2.3 Ebene "HZK Konfig"
Unterebene
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
T-Frostschutz
Aus: Kein Frostschutz des Heizkreises
Sonst: Wenn die Außentemperatur unter den eingestellten Wert sinkt, schaltet die Anlage in den Frostschutzbetrieb (Einschalten der Pumpen). Die Funktion wird beendet,
wenn die Außentemperatur über den eingestellten Wert +1 K steigt.
E
E
Aus,
-15 bis +5 °C
0 °C
1 °C
Gebäudedämmung
Einstellung des Gebäudedämmstandards. Dadurch werden die gemittelte Außentemperatur und die automatischen Anpassungen der Heizkurve und der Heizzeiten beeinflusst.
E
E
Aus
Gering
Normal
Gut
Sehr gut
Gering
-
Heizgrenze Tag
Einstellung der automatischen Sommerabschaltung des Heizbetriebs. Übersteigt die
durch den Regler gemessene und gemittelte Außentemperatur den eingestellten Wert
um 1 K, so wird der Heizkreis abgeschaltet. Die Beheizung wird wieder freigegeben,
wenn die Außentemperatur die eingestellte Heizgrenze unterschreitet.
E
E
Aus, 10 - 40 °C
19 °C
0,5 °C
Heizgrenze Nacht
Einstellung der Heizgrenze zur "Abschaltung" des Heizkreises während der Absenkzeit
(Funktionsweise wie Parameter [Heizgrenze Tag]).
E
E
Aus, 10 - 40 °C
10 °C
0,5 °C
Heizkurve
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren
Heizungsfachmann.):
Einstellung der Heizkurve. Die Heizkurve gibt die Abhängigkeit der Vorlauf-Solltemperatur des Heizkreises von der Außentemperatur wieder (siehe Kapitel 3.6.2).
E
E
0,0 - 3,0
0,5
0,1
Raumeinfluss
Nur bei angeschlossener und dem Heizkreis zugeordneter Raumstation
:
Einstellung, welchen Einfluss die Abweichung der vom EHS157034 gemessenen Raumtemperatur vom aktuellen Sollwert (siehe Kapitel 3.4.3 und 3.4.4) auf die Vorlauf-Solltemperatur hat.
Aus: Rein witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
0: Rein witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung, aber interne Heizungsumwälzpumpe läuft nach einer Wärmeanforderung während der Absenkzeit bis zum nächsten
Heizzyklus weiter.
1-20: Bewirkt eine Korrektur der Vorlauf-Solltemperatur (Parallelverschiebung der Heizkurve) um den eingestellten Faktor.
E
E
Aus, 0 - 20
Aus
1
Heizen
Beispiel: Wenn die gemessene Temperatur 2 K unter dem Sollwert liegt, wird die Vorlauf-Solltemperatur um das 2-Fache des eingestellten Werts angehoben.
RF Anpassung
Nur bei angeschlossener und dem Heizkreis zugeordneter Raumstation
:
Individuelle Anpassung der für die Regelung relevanten Raumtemperatur.
Sollte eine systematische Abweichung der vom EHS157034 gemessenen Raumtemperatur zu der im Aufenthaltsbereich dieses Raumes tatsächlichen Temperatur festgestellt
werden, kann der Messwert um den eingestellten Wert korrigiert werden.
E
E
-5,0 bis +5,0 K
0,0 K
1K
T-Vorlauf Tag
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Vorlauf-Solltemperatur für den Heizkreis während der Heizzeit bei Betriebsart: "Automatik 1", "Automatik 2", "Heizen".
E
E
20 - 90 °C
40 °C
1 °C
T-Vorlauf Nacht
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Vorlauf-Solltemperatur für den Heizkreis während der Absenkzeit bei
Betriebsart: "Automatik 1", "Automatik 2", "Absenken".
E
E
10 - 90 °C
10 °C
1 °C
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren
Heizungsfachmann.):
Einstellung, ab welcher Außentemperatur der Kühlbetrieb mit der höchsten KühlvorlaufSolltemperatur [VL-Soll Start Kühlen] startet (Einstellbedingung: Betriebsart "Kühlen").
E
E
15 - 45 °C
24 °C
1 °C
Max Kühlen A-Temp Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren
Heizungsfachmann.):
Einstellung, bei welcher Außentemperatur die niedrigste Kühlvorlauf-Solltemperatur [VLSoll Max Kühlen] vorgegeben wird (Einstellbedingung: Betriebsart "Kühlen").
E
E
20 - 45 °C
35 °C
1 °C
VL-Soll Start Kühlen Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren
Heizungsfachmann.):
Einstellung der Kühlvorlauf-Solltemperatur beim Start des Kühlbetriebs (Außentemperatur = Parameter [Start Kühlen A-Temp])
E
E
5 - 25 °C
18 °C
1 °C
VL-Soll Max Kühlen Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren
Heizungsfachmann.):
Einstellung der minimalen Kühlvorlauf-Solltemperatur. Diese wird ab der Außentemperatur (Parameter [Max Kühlen A-Temp]) konstant gehalten.
E
E
5 - 25 °C
8 °C
1 °C
T-VL Kühlen
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert. Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Kühlvorlauf-Solltemperatur (Festwert) bei aktivem Kühlbetrieb.
E
E
8 - 30 °C
18 °C
1 °C
Kühlsollwert Korr
Parallelverschiebung der Kühl-Kennlinie um den eingestellten Wert.
E
E
-5,0 bis +5,0 K
0,0 K
1K
Kühlen (
Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat.)
Start Kühlen ATemp
Tab. 6-3 Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "HZK Konfig"
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
33
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 34 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.2.4 Ebene "WW Konfig"
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Zirk mit WW-Prog
Einstellung zur Ansteuerung einer Zirkulationspumpe.
Aus: Optionale Zirkulationspumpe wird nach dem Schaltzeitprogramm [Zirk Programm] angesteuert.
Ein: Optionale Zirkulationspumpe wird synchron zum aktiven Schaltzeitprogramm zur Warmwasserbereitung angesteuert.
E
E
Aus
Ein
Aus
-
Zirk Intervall
Einstellung der Intervallsteuerung für optionale Zirkulationspumpe.
Aus: Deaktiviert. Die Zirkulationspumpe läuft während der Freigabezeiten des zugewiesenen
Schaltzeitprogramms (Parameter [Zirk mit WW-Prog]) permanent durch.
Sonst: Die Zirkulationspumpe läuft getaktet (Taktverhältnis: Pumpenlaufzeit = Einstellwert pro
15 min).
E
E
Aus,
1 - 15 min
Aus
1 min
Antileg Tag
Einstellung des Tages zur thermischen Desinfektion des Warmwasserspeichers.
Aus: Keine thermische Desinfektion
Montag - Sonntag: Tag der thermischen Desinfektion
Mo - So: Tägliche thermische Desinfektion
E
E
Aus,
Montag
...
Sonntag,
Mo - So
Aus
-
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-4 Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "WW Konfig"
6.3 Drehschalterstellung: WW Install
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
1x Warmwasser
Start der einmaligen Aufheizung des Warmwassers auf den eingestellten Sollwert [T-WW Soll
1], unabhängig von den Heizprogrammen.
E
E
Aus
Ein
Aus
-
WP Hyst TDHW
Schaltschwelle Warmwasserladung
Einstellung der Temperaturdifferenz, um die die Temperatur im Warmwasserspeicher gegenüber der gerade gültigen Warmwasser-Solltemperatur [T-WW Soll] absinken darf, bevor die
Wärmepumpe für die Warmwasserladung angeschaltet werden soll.
E
E
2 - 20 K
5K
1K
Wartezeit BOH
Verzögerungszeit, ab wann der zusätzliche Wärmeerzeuger die Wärmepumpe bei einer
Warmwasserladung unterstützen darf.
E
E
20 - 95 min
50 min
1 min
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-5 Parameter in Drehschalterstellung "WW Install"
6.4 Drehschalterstellung: Betriebsart
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Bereitschaft
In dieser Betriebsart sind alle internen Funktionen abgeschaltet. Frostschutz ist weiterhin aktiv
und ein Blockierschutz der Pumpe bleibt gewährleistet.
Alle im RoCon-System über den CAN-Bus integrierten Regler werden bei Auswahl dieser Einstellung übergeordnet ebenfalls in diese Betriebsart geschaltet.
Ausgänge sind nicht ständig spannungsfrei.
E
E
-
Absenken
Der interne Heizkreis regelt dauerhaft (24 h pro Tag) auf die eingestellte Absenktemperatur.
Die Warmwasserbereitung erfolgt nach [WW Programm 1].
E
E
-
Heizen
Der interne Heizkreis regelt dauerhaft (24 h pro Tag) auf die eingestellte Tag-Raum-Solltemperatur (Heizen). Die Warmwasserbereitung erfolgt nach [WW Programm 1].
E
E
-
Kühlen
Der interne Heizkreis regelt dauerhaft (24 h pro Tag) auf die eingestellte Tag-Raum-Solltemperatur (Kühlen). Die Warmwasserbereitung erfolgt nach [WW Programm 1].
Frostschutz ist weiterhin aktiv und ein Blockierschutz der Pumpe bleibt gewährleistet.
E
E
-
Sommer
Der interne Heizkreis ist abgeschaltet. Frostschutz ist weiterhin aktiv und ein Blockierschutz
der Pumpe bleibt gewährleistet. Die Warmwasserbereitung erfolgt nach [WW Programm 1].
Alle im RoCon-System über den CAN-Bus integrierten Regler werden bei Auswahl dieser Einstellung übergeordnet ebenfalls in diese Betriebsart geschaltet.
E
E
-
Automatik 1
Der interne Heizkreise regelt nach dem eingestellten Zeitprogramm [HZK Programm 1] mit den
jeweiligen Raum-Solltemperaturen. Die Warmwasserbereitung erfolgt nach
[WW Programm 1].
E
E
-
Automatik 2
Der interne Heizkreise regelt nach dem eingestellten Zeitprogramm [HZK Programm 2] mit den
jeweiligen Raum-Solltemperaturen. Die Warmwasserbereitung erfolgt nach
[WW Programm 2].
E
E
-
Tab. 6-6 Parameter in Drehschalterstellung "Betriebsart"
Bedienungsanleitung
34
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 35 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.5
Drehschalterstellung: Raumsoll Tag
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
T-Raum Soll 1
Raum-Solltemperatur für den 1. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und [Automatik 2].
E
E
5 - 40 °C
20 °C
0,5 °C
T-Raum Soll 2
Raum-Solltemperatur für den 2. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und [Automatik 2].
E
E
5 - 40 °C
20 °C
0,5 °C
T-Raum Soll 3
Raum-Solltemperatur für den 3. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und [Automatik 2].
E
E
5 - 40 °C
20 °C
0,5 °C
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-7 Parameter in Drehschalterstellung "Raumsoll Tag"
6.6 Drehschalterstellung: Raumsoll Nacht
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
T-Absenkung
Raum-Solltemperatur für die Absenkzeiten der permanenten Zeitprogramme [Automatik 1]
und [Automatik 2] gilt.
E
E
5 - 40 °C
15 °C
0,5 °C
T-Abwesend
Raum-Solltemperatur für die Absenkzeiten der temporären Zeitprogramme [Abwesend] + [Urlaub].
E
E
5 - 40 °C
15 °C
0,5 °C
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-8 Parameter in Drehschalterstellung "Raumsoll Nacht"
6.7 Drehschalterstellung: WW Solltemp
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
T-WW Soll 1
Warmwasser-Solltemperatur für den 1. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und
[Automatik 2].
E
E
10 - 70 °C
48 °C
1 °C
T-WW Soll 2
Warmwasser-Solltemperatur für den 2. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und
[Automatik 2].
E
E
10 - 70 °C
48 °C
1 °C
T-WW Soll 3
Warmwasser-Solltemperatur für den 3. Schaltzeitzyklus der Zeitprogramme [Automatik 1] und
[Automatik 2].
E
E
10 - 70 °C
48 °C
1 °C
Tab. 6-9 Parameter in Drehschalterstellung "WW Solltemp"
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
35
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 36 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.8 Drehschalterstellung: Zeitprogramm
Parameter
Bezeichnung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Party
Der Heizkreis wird für die eingestellte Zeitdauer auf die im Parameter [T-Raum Soll 1] eingestellte Raum-Solltemperatur geregelt. Sind die Zeitprogramme [Automatik 1] oder [Automatik
2] aktiv, wird der Heizzyklus verlängert oder vorzeitig gestartet. (Raum-Solltemperatur siehe
Kapitel 3.4.7).
Die Warmwasserbereitung wird nicht beeinflusst.
E
E
00:00 - 06:00
00:00
1h
Abwesend
Der Heizkreis wird für die eingestellte Zeitdauer auf die im Parameter [T-Abwesend] eingestellte Raum-Solltemperatur geregelt.
Die Warmwasserbereitung wird nicht beeinflusst.
E
E
00:00 - 06:00
00:00
1h
Urlaub
Der Heizkreis wird dauerhaft (24 h pro Tag) auf die im Parameter [T-Abwesend] eingestellte
Raum-Solltemperatur geregelt.
Über eine Kalenderfunktion kann ein Zeitraum der Abwesenheit eingegeben werden.
E
E
Datum 1.Tag
Datum letzter
Tag
-
1 Tag
Feiertag
Über eine Kalenderfunktion kann ein Zeitraum der Anwesenheit eingegeben werden.
In diesem Zeitraum wird ausschließlich nach den Einstellungen für "Sonntag" im [HZK Programm 1] und [WW Programm 1] geregelt.
E
E
Datum 1.Tag
Datum letzter
Tag
-
1 Tag
HZK Programm 1
In diesem Menü kann das 1. Zeitprogramm für den Heizkreis parametriert werden. Es können
3 Schaltzyklen mit einer Auflösung von 15 Minuten eingestellt werden. Die Eingabe ist für jeden einzelnen Wochentag separat möglich. Format: (Ein) hh:mm - hh:mm (Aus)
Ebenfalls können die Zyklen von Montag bis Freitag, Samstag bis Sonntag und Montag bis
Sonntag parametriert werden.
E
E
siehe
Kapitel 3.4.7
siehe
Tab. 3-8
15 min
HZK Programm 2
In diesem Menü kann das 2. Zeitprogramm für den Heizkreis parametriert werden. Es können
3 Schaltzyklen mit einer Auflösung von 15 Minuten eingestellt werden. Die Eingabe ist für jeden einzelnen Wochentag separat möglich. Format: (Ein) hh:mm - hh:mm (Aus)
Ebenfalls können die Zyklen von Montag bis Freitag, Samstag bis Sonntag und Montag bis
Sonntag parametriert werden.
E
E
siehe
Kapitel 3.4.7
siehe
Tab. 3-8
15 min
WW Programm 1
In diesem Menü kann das 1. Zeitprogramm für die Warmwasserbereitung parametriert werden.
Es können 3 Schaltzyklen mit einer Auflösung von 15 Minuten eingestellt werden. Die Eingabe
ist für jeden einzelnen Wochentag separat möglich. Format: (Ein) hh:mm - hh:mm (Aus)
Ebenfalls können die Zyklen von Montag bis Freitag, Samstag bis Sonntag und Montag bis
Sonntag parametriert werden.
E
E
siehe
Kapitel 3.4.7
siehe
Tab. 3-8
15 min
WW Programm 2
In diesem Menü kann das 2. Zeitprogramm für die Warmwasserbereitung parametriert werden.
Es können 3 Schaltzyklen mit einer Auflösung von 15 Minuten eingestellt werden. Die Eingabe
ist für jeden einzelnen Wochentag separat möglich. Format: (Ein) hh:mm - hh:mm (Aus)
Ebenfalls können die Zyklen von Montag bis Freitag, Samstag bis Sonntag und Montag bis
Sonntag parametriert werden.
E
E
siehe
Kapitel 3.4.7
siehe
Tab. 3-8
15 min
Zirk Programm
In diesem Menü kann ein Zeitprogramm für die Zirkulationspumpe parametriert werden. Es
können 3 Schaltzyklen mit einer Auflösung von 15 Minuten eingestellt werden. Die Eingabe ist
für jeden einzelnen Wochentag separat möglich. Format: (Ein) hh:mm - hh:mm (Aus)
Ebenfalls können die Zyklen von Montag bis Freitag, Samstag bis Sonntag und Montag bis
Sonntag parametriert werden.
E
E
siehe
Kapitel 3.4.7
siehe
Tab. 3-8
15 min
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schritt
weite
Aus
Ein
Aus
-
Tab. 6-10 Parameter in Drehschalterstellung "Zeitprogramm"
6.9 Drehschalterstellung: Fern-Einstellung
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Bus - Scan
Aus: Keine Funktion
Ein: Regelung prüft, welche RoCon-Geräte über CAN-Busleitungen im System angeschlossen
sind. Erkannte Geräte werden mit Typ und Datenbusadresse angezeigt (Beispiel: MM#8 =
Mischermodul mit Datenbusadresse 8).
Die Auswahl und Aktivierung eines Geräts mit dem Drehtaster schaltet die Funktion der Bedieneinheit auf die des ausgewählten Geräts (siehe Kapitel 3.4.9).
E
E
Keine Auswahl
Aktivierung schaltet auf lokales Gerät.
E
E
-
Regler BM1/BE1 #X Aktivierung schaltet auf die Daikin Altherma EHS(X/H) mit der Buskennung X .
E
E
-
Mischer #X
E
E
-
Aktivierung schaltet auf das Mischermodul mit der Buskennung X.
Tab. 6-11 Parameter in Drehschalterstellung "Fern-Einstellung"
Bedienungsanleitung
36
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 37 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.10 Drehschalterstellung: Info
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Übersicht
Anzeige verschiedener aktueller Betriebsdaten (siehe Kapitel 3.4.1).
S
S
-
-
-
Wasserdruck
Angezeigt wird der aktuelle Wasserdruck in bar.
S
S
0 - 4 bar
-
0,1 bar
T-WE
Angezeigt wird die aktuelle Vorlauftemperatur (TVBH) des Wärmeerzeugers in °C.
S
S
0 - 100 °C
-
1 °C
T-WE Soll
Angezeigt wird die aktuelle Vorlauf-Solltemperatur des Wärmeerzeugers in °C (siehe
Kapitel 3.6.4).
S
S
0 - 90 °C
-
0,1 °C
T-Aussen
Angezeigt wird die aktuelle Außentemperatur in °C.
S
S
-39 bis +50 °C
T-WW
Angezeigt wird die aktuelle Temperatur des Warmwasserspeichers in °C. Sollte keine Warmwasserfunktion aktiviert sein, wird "- - -" angezeigt.
S
S
0 - 100 °C
-
0,1 °C
T-WW Soll
Angezeigt wird die aktuelle Warmwasser-Solltemperatur in °C. Sollte keine Warmwasserfunktion aktiviert sein, wird "- - -" angezeigt. Der aktuelle Sollwert ist hier immer der Maximalwert
aller für diesen Warmwasserkreis relevanten Anforderungen.
S
S
10 - 70 °C
-
0,1 °C
T-Rücklauf
Angezeigt wird die aktuelle Rücklauftemperatur des Wärmeerzeugers in °C. Ist kein entsprechender Sensor am Wärmeerzeuger angeschlossen, wird "- - -" angezeigt.
S
S
0 - 100 °C
-
0,1 °C
Durchfluss
Angezeigt wird der gefilterte Wert des aktuellen Volumenstroms in Liter pro Stunde.
S
S
0 - 5100 l/h
-
l/h
T-HK
Angezeigt wird die Vorlauftemperatur des direkten Heizkreises in °C.
S
S
0 - 100 °C
-
0,1 °C
T-HK Soll
Angezeigt wird die Vorlauf-Solltemperatur des direkten Heizkreises in °C.
0,1 °C
S
S
0 - 90 °C
-
0,1 °C
Status Kesselpumpe Angezeigt wird der aktuelle Status der internen Heizungsumwälzpumpe der Daikin Altherma
EHS(X/H).
S
S
Aus
Ein
-
-
Laufzeit Kompr
Angezeigt wird die Laufzeit des Kältemittelverdichters in h.
S
S
-
-
h
Laufzeit Pumpe
Angezeigt wird die Laufzeit der internen Heizungsumwälzpumpe in h.
S
S
-
-
h
Mischer Position
Angezeigt wird die aktuelle Stellung des 3-Wege-Umschaltventils 3UV DHW.
0 %: Stellung A (Raumheizung)
100 %: Stellung B (Warmwasserbereitung)
S
S
0 - 100 %
-
1%
EHS für DHW
Angezeigt wird die Wärmemenge des zusätzlichen Wärmeerzeugers für die Warmwasserbereitung in kWh.
S
S
-
-
kWh
EHS für CH
Angezeigt wird die Wärmemenge des zusätzlichen Wärmeerzeugers für den Heizbetrieb in
kWh.
S
S
-
-
kWh
Energie Kühlung
Angezeigt wird die Wärmemenge der Wärmepumpe für den Kühlbetrieb in kWh.
S
S
-
-
kWh
Energie Heizung
Angezeigt wird die Wärmemenge der Wärmepumpe für den Heizbetrieb in kWh.
S
S
-
-
kWh
Energie erzeugt
Angezeigt wird die gesamte Wärmemenge der Wärmepumpe in kWh.
S
S
-
-
kWh
Energie für WW
Angezeigt wird die Wärmemenge für die Warmwasserbereitung in kWh.
S
S
-
-
kWh
WE Typ
Angezeigt wird der erkannte Wärmeerzeugertyp Daikin Altherma EHS(X/H).
S
S
-
-
-
Sw Nr B1/U1
Angezeigt werden Software und die Version des Bedienteils RoCon B1.
S
S
-
-
-
Sw Nr Regler
Angezeigt werden die Softwarenummer und die Version der Schaltplatine RoCon BM1.
S
S
-
-
-
Sw Nr RTX RT
Angezeigt werden die Softwarenummer und die Version der Schaltplatine RTX-AL4.
S
S
-
-
-
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-12 Parameter in Drehschalterstellung "Info"
6.11 Exit-Taste: Sonderfunktion
Parameter
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Handbetrieb
Der direkte Heizkreis und die Warmwasser-Solltemperatur werden auf die in diesem Parameter eingestellte Temperatur geregelt (siehe Kapitel 3.5.1).
E
E
20 - 80 °C
50 °C
1 °C
FA Fehler
Anzeige eines aktuellen Wärmepumpenfehlers der Daikin Altherma EHS(X/H).
Wird "- - - -" angezeigt, liegt kein Fehler vor (siehe Kapitel 8).
E
E
-
-
-
Protokoll
Anzeige des Protokolls (Fehler- und Informationsmeldungen). Hier werden die gespeicherten
Meldungen der Daikin Altherma EHS(X/H) und der angeschlossenen Datenbus-Geräte mit Datum und Code jeweils als Menüeintrag angezeigt. Durch Auswahl eines Eintrags mittels Drehtaster werden entsprechend alle weiteren Informationen zur gewählten Meldung angezeigt:
- Datum und Uhrzeit der Meldung
- Codenummer (Information für den Heizungsfachmann)
- Ortsangabe (Gerät), von dem die Meldung stammt
- Buskennung (Gerät), von dem die Meldung stammt
E
E
-
-
-
Meldungen löschen
Durch Verstellen dieses Parameters auf „Ein“ und kurzen Druck auf den Drehtaster werden
alle Einträge des Protokolls, inkl. der Fehler von angeschlossenen Datenbus-Geräten gelöscht.
E
E
Aus
Ein
Aus
-
Zeitprog Reset
Setzt alle permanenten Zeitprogramme auf Werkseinstellung zurück (siehe Tab. 3-8).
E
E
Aus
Ein
Aus
-
Zurück
Dieser Parameter dient lediglich zum Verlassen der Sonderebene.
E
E
Tab. 6-13 Parameter in der Ebene "Sonderfunktion"
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
37
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 38 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
6.12
Parameterebenen für Mischermodul EHS157068
Die Parameterebenen, Parameterbedeutungen, Einstellbereiche
und damit verbunden Funktionen sind grundsätzlich gleich wie
die in den vorherigen Abschnitten Beschriebenen.
Drehschalterstellung: Betriebsart
Teilweise existiert in einzelnen Ebenen ein eingeschränkter
Umfang an verfügbaren Parametern.
Siehe Abschnitt 6.5.
Siehe Abschnitt 6.4.
Drehschalterstellung: Raumsoll Tag
Drehschalterstellung: Raumsoll Nacht
Im Folgenden wird nur auf die entsprechenden Abschnitte verwiesen. Markante Unterschiede werden näher erläutert.
Siehe Abschnitt 6.6.
Drehschalterstellung: WW Solltemp
Drehschalterstellung: Info
Keine Funktion.
Siehe Abschnitt 6.10.
Drehschalterstellung: WW Install
Bei der Einstellung der zugeordneten Bedieneinheit auf "Mischer
#X", beziehen sich die angezeigten Werte auf den zugeordneten
Heizkreis und die am EHS157068 angeschlossenen Komponenten. (Pumpe, Mischerventil, ...).
Keine Funktion.
Drehschalterstellung: Zeitprogramm
Siehe Abschnitt 6.8.
Bei der Einstellung der zugeordneten Bedieneinheit auf
"Wohnraum", ist der Parameter [T-Raum Soll Änd] verfügbar. Mit
dem Drehtaster kann die Raum-Solltemperatur im Bereich
-5 K bis +5 K verändert werden. Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn die Bedieneinheit als Fernbedienung in Terminalfunktion verwendet wird.
Drehschalterstellung: Konfiguration
6.12.1
Unterebene
Parameter
Drehschalterstellung: Konfiguration
Siehe Abschnitt 6.12.1 und 6.12.2.
Drehschalterstellung: Fern-Einstellung
Siehe Abschnitt 6.9.
, Ebene "Installation"
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Deutsch
Englisch
Französisch
Niederländisch
Italienisch
Spanisch
Portugiesisch
Deutsch
1
Sprache
Landessprache der Anzeigetexte an der Bedieneinheit
E
E
Datum
Aktuelles Datum im Format Tag / Monat / Jahr. Der aktuelle Wochentag wird anhand des
Datums automatisch berechnet.
E
E
Uhrzeit
Uhrzeit im Format Stunden / Minuten.
E
E
Funkt Tastensperre
Freischaltung der Funktion Tastensperre:
Aus: Tastensperre kann nicht aktiviert werden.
Ein: Tastensperre kann mit Drehtaster aktiviert werden (siehe Kapitel 3.1).
E
E
Aus
Ein
Aus
-
Zugriffsrechte
Eingabe Zugriffscode. Einstellung ziffernweise wie Zahlenschloss (siehe Kapitel 3.6.1).
E
E
0-9
0000
1
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
Tab. 6-14
6.12.2
Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "Installation"
Drehschalterstellung: Konfiguration
Parameter
, Ebene "Mischer Konfig"
Beschreibung
Zugriff
BE
HF
Heizgrenze Tag
Nur wenn Parameter [Betrieb HKP] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der automatischen Sommerabschaltung des Heizbetriebs. Übersteigt die durch
den Regler gemessene und gemittelte Außentemperatur den eingestellten Wert um 1 K, so
wird der Heizkreis abgeschaltet.Die Beheizung wird wieder freigegeben, wenn die Außentemperatur die eingestellte Heizgrenze unterschreitet.
E
E
Aus, 10 - 40 °C
19 °C
0,5 °C
Heizgrenze Nacht
Nur wenn Parameter [Betrieb HKP] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Heizgrenze zur Abschaltung des Heizkreises während der Absenkzeit (Funktionsweise wie Parameter [Heizgrenze Tag]).
E
E
Aus, 10 - 40 °C
10 °C
0,5 °C
Heizkurve
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Heizkurve. Die Heizkurve gibt die Abhängigkeit der Vorlauf-Solltemperatur des
Heizkreises von der Außentemperatur wieder (siehe Kapitel 3.6.2).
E
E
0,0 - 3,0
0,5
0,1
Bedienungsanleitung
38
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 39 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
6 x Parametereinstellungen
Parameter
Beschreibung
Raumeinfluss
Nur bei angeschlossener und dem Heizkreis zugeordneter Raumstation
:
Einstellung, welchen Einfluss die Abweichung der vom EHS157034 gemessenen Raumtemperatur vom aktuellen Sollwert (siehe Kapitel 3.4.3 und 3.4.4) auf die Vorlauf-Solltemperatur
hat.
Aus: Rein witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
0: Rein witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung, aber interne Heizungsumwälzpumpe
läuft nach einer Wärmeanforderung während der Absenkzeit bis zum nächsten Heizzyklus weiter.
1-20: Bewirkt eine Korrektur der Vorlauf-Solltemperatur (Parallelverschiebung der Heizkurve)
um den eingestellten Faktor.
Zugriff
Einstellbereich
Min / Max
Werkseinstellung
Schrittweite
E
Aus, 0 - 20
Aus
1
BE
HF
E
Beispiel: Wenn die gemessene Temperatur 2 K unter dem Sollwert liegt, wird die Vorlauf-Solltemperatur um das 2-Fache des eingestellten Werts angehoben.
RF Anpassung
Nur bei angeschlossener und dem Heizkreis zugeordneter Raumstation
:
Individuelle Anpassung der für die Regelung relevanten Raumtemperatur.
Sollte eine systematische Abweichung der vom EHS157034 gemessenen Raumtemperatur zu
der im Aufenthaltsbereich dieses Raumes tatsächlichen Temperatur festgestellt werden, kann
der Messwert um den eingestellten Wert korrigiert werden.
E
E
-5,0 bis +5,0 K
0,0 K
1K
T-Vorlauf Tag
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Vorlauf-Solltemperatur für den Heizkreis während der Heizzeit bei Betriebsart:
"Automatik 1", "Automatik 2", "Heizen".
E
E
20 - 90 °C
40 °C
1 °C
T-Vorlauf Nacht
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Vorlauf-Solltemperatur für den Heizkreis während der Absenkzeit bei Betriebsart: "Automatik 1", "Automatik 2", "Absenken".
E
E
10 - 90 °C
10 °C
1 °C
T-Frostschutz
Aus: Kein Frostschutz des Heizkreises
Sonst: Wenn die Außentemperatur unter den eingestellten Wert sinkt, schaltet die Anlage in
den Frostschutzbetrieb (Einschalten der Pumpen). Die Funktion wird beendet, wenn die Außentemperatur über den eingestellten Wert +1 K steigt.
E
E
Aus,
-5 bis +5 °C
0 °C
1 °C
Gebäudedämmung
Einstellung des Gebäudedämmstandards. Dadurch werden die gemittelte Außentemperatur
und die automatischen Anpassungen der Heizkurve und der Heizzeiten beeinflusst.
E
E
Aus
Gering
Normal
Gut
Sehr gut
Normal
-
Start Kühlen ATemp
Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat
.
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung, ab welcher Außentemperatur der Kühlbetrieb mit der höchsten Kühlvorlauf-Solltemperatur [VL-Soll Start Kühlen] startet (Einstellbedingung: Betriebsart "Kühlen").
E
E
20 - 45 °C
24 °C
1 °C
Max Kühlen A-Temp Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat
.
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung, bei welcher Außentemperatur die niedrigste Kühlvorlauf-Solltemperatur [VL-Soll
Max Kühlen] vorgegeben wird (Einstellbedingung: Betriebsart "Kühlen").
E
E
20 - 45 °C
35 °C
1 °C
VL-Soll Start Kühlen Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat
.
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Kühlvorlauf-Solltemperatur beim Start des Kühlbetriebs (Außentemperatur =
Parameter [Start Kühlen A-Temp])
E
E
5 - 25 °C
18 °C
1 °C
VL-Soll Max Kühlen Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat
.
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 0 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion aktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der minimalen Kühlvorlauf-Solltemperatur. Diese wird ab der Außentemperatur
(Parameter [Max Kühlen A-Temp]) konstant gehalten.
E
E
5 - 25 °C
18 °C
1 °C
T-VL Kühlen
E
E
8 - 30 °C
18 °C
1 °C
Tab. 6-15
Nur anwendbar, wenn der zugeordnete Wärmeerzeuger eine Kühlfunktion hat
.
Nur wenn Parameter [HK Funktion] = 1 (Im Auslieferungszustand ist diese Funktion deaktiviert.
Sie kann nur mit Fachmanncode geändert werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Heizungsfachmann.):
Einstellung der Kühlvorlauf-Solltemperatur (Festwert) bei aktivem Kühlbetrieb.
Parameter in Drehschalterstellung "Konfiguration", Ebene "Mischer Konfig"
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
39
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 40 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
7 x Inspektion und Wartung
7
Inspektion und Wartung
7.1 Allgemeines
Die regelmäßige Inspektion und Wartung der Altherma EHS(X/H)
senkt den Energieverbrauch und garantiert eine lange Lebensdauer sowie den störungsfreien Betrieb.
GEFAHR VON UMWELTSCHÄDEN!
Wichtige Informationen bezüglich des verwendeten
Kältemittels.
Das Wärmepumpen-Gesamtsystem enthält Kältemittel mit fluorierten Treibhausgasen, welche im
Kyoto-Protokoll aufgeführt sind und bei Freisetzung
die Umwelt schädigen.
● Bei einer Gesamtfüllmenge der Anlage mit Kältemittel von 3
kg – 30 kg bzw. ab 6 kg in hermetischen Anlagen und ab
01.01.2017 bei einer Gesamtfüllmenge von 5-50 t CO2Äquivalent bzw. ab 10 t CO2-Äquivalent in hermetischen
Anlagen:
 Kontrollen durch zertifiziertes Personal in Abständen von
höchstens 12 Monaten und Dokumentation der durchgeführten Arbeiten gemäß der gültigen Verordnung. Diese
Dokumentation ist mindestens 5 Jahre lang aufzubewahren.
Zertifiziert sind Personen, welche für Arbeiten an ortsfesten Kälteanlagen (Wärmepumpen) und Klimaanlagen einen Sachkundenachweis für den europäischen
Raum nach der F-Gase-Verordnung gemäß (EG) Nr.
303/2008 besitzen.
Kältemitteltyp: R410A
GWP*-Wert: 1975
–
* GWP = Treibhauspotenzial
● Arbeiten an ortsfesten Kälteanlagen (Wärmepumpen) und Klimaanlagen nur durch Personen,
welche einen Sachkundenachweis für den europäischen Raum nach der F-Gase-Verordnung (EG)
Nr. 303/2008 besitzen.
–
Bis 3 kg Kältemittelgesamtfüllmenge: Sachkundenachweis der Kategorie II
Ab 3 kg Kältemittelgesamtfüllmenge: Sachkundenachweis der Kategorie I
7.2 Abdeckhaube abbauen
Die Inspektion und Wartung durch autorisierte und geschulte Heizungs- und Kälte-Klima-Fachkräfte einmal
jährlich und möglichst vor der Heizperiode durchführen. Somit können Störungen während der Heizperiode verhindert werden.
Zur Gewährleistung der regelmäßigen Inspektion und
Wartung empfiehlt Daikin, einen Inspektions- und Wartungsvertrag abzuschließen.
Gesetzliche Bestimmungen
Nach der F-Gase-Verordnung (EG) Nr. 842/2006 Artikel 3, abgelöst am 01.01.2015 durch (EG) Nr. 517/2014 Artikel 3 und 4,
müssen Betreiber (bzw. Eigentümer) ihre ortsfesten Kälteanlagen regelmäßig warten, auf Dichtheit überprüfen und eventuelle Undichtigkeiten umgehend beseitigen lassen.
Alle Installations-, Wartungs- und Reparaturarbeiten am Kältekreislauf müssen z. B. im Betriebshandbuch dokumentiert
werden.
Für Daikin Wärmepumpensysteme ergeben sich für den Betreiber folgende Pflichten:
Die europäische gesetzliche Überprüfungsfrist gilt für
Wärmepumpen ab einer Gesamtfüllmenge der Anlage
mit Kältemittel von 3 kg bzw. ab 01.01.2017 ab einer
Gesamtfüllmenge von 5 t CO2-Äquivalent (bei R410A
ab 2,4 kg).
Daikin empfiehlt dennoch den Abschluss eines Wartungsvertrags inklusive Dokumentation der durchgeführten Arbeiten im Betriebshandbuch zur Wahrung der
Garantieansprüche, auch für Anlagen, bei welchen
keine gesetzliche Pflicht auf Dichtheitskontrolle
besteht.
Bedienungsanleitung
40
Bild 7-1
Schrauben herausdrehen/lösen, Abdeckhaube hinten anheben und nach vorn abnehmen.
7.3 Jährlich durchzuführende Tätigkeiten
WARNUNG!
Unsachgemäß durchgeführte Arbeiten der Daikin Altherma EHS(X/H) und an ihren optional angeschlossenen Komponenten kann Leben und Gesundheit von
Personen gefährden und die Funktion dieser Bauteile
beeinträchtigen.
● Arbeiten an der Daikin Altherma EHS(X/H) (wie
z. B. Wartung oder Instandsetzung) nur durch
Personen, die autorisiert sind und zu der jeweiligen Tätigkeit eine befähigende technische oder
handwerkliche Ausbildung erfolgreich absolviert, sowie an einer von der jeweils zuständigen
Behörde anerkannten Fortbildungsveranstaltung
teilgenommen haben. Hierzu zählen insbesondere
Heizungsfachkräfte, Elektrofachkräfte und
Kälte-Klima-Fachkräfte, die aufgrund Ihrer
fachlichen Ausbildung und Ihrer Sachkenntnis,
Erfahrungen mit der fachgerechten Installation und
Wartung von Heizungs-, Kälte- und Klimaanlagen
sowie Wärmepumpen haben.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 41 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
7 x Inspektion und Wartung
WARNUNG!
Unter der Abdeckhaube der Daikin Altherma
EHS(X/H) können bei laufendem Betrieb Temperaturen von bis zu 90 °C auftreten. Während des Betriebs entstehen Warmwassertemperaturen >60 °C.
–
Bei Berührung von Bauteilen während oder nach
dem Betrieb besteht Verbrennungsgefahr.
– Durch austretendes Wasser bei Wartungs- und
Instandsetzungsarbeiten kann es bei Hautkontakt
zu Verbrühungen kommen.
● Vor den Wartungs- und Inspektionsarbeiten die
Daikin Altherma EHS(X/H) ausreichend lang
abkühlen lassen.
● Schutzhandschuhe tragen.
WARNUNG!
Strom führende Teile können bei Berührung zu einem
Stromschlag führen und lebensgefährliche Verletzungen und Verbrennungen verursachen.
● Vor Arbeiten an Strom führenden Teilen, alle
Stromkreise der Anlage von der Stromversorgung trennen (externen Hauptschalter
ausschalten, Sicherung trennen) und gegen
unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
● Herstellung des elektrischen Anschlusses und
Arbeiten an elektrischen Bauteilen nur durch
elektrotechnisch qualifiziertes Fachpersonal
unter Beachtung der gültigen Normen und Richtlinien sowie der Vorgaben des Energieversorgungsunternehmens.
● Geräteabdeckungen und Wartungsblenden
nach Beendigung der Arbeiten sofort wieder
anbauen.
1. Abdeckhaube abbauen (siehe Abschnitt 7.2).
2. Funktionskontrolle der Daikin Altherma EHS(X/H), sowie aller
installierten Zubehörkomponenten (Backup-Heater,
Solaranlage) durch Überprüfen der Temperaturanzeige und
der Schaltzustände in den einzelnen Betriebsarten
durchführen.
3. Falls eine Daikin Solaranlage des Typs DrainBack
angeschlossen und in Betrieb ist, diese abschalten und
Kollektoren entleeren.
4. Bei Betrieb der Daikin Altherma EHS(X/H) in einem bivalentalternativen System; alle Wärmeerzeuger ausschalten und
die Bivalenz-Regelung deaktivieren.
5. Sichtprüfung allgemeiner Zustand der Daikin Altherma
EHS(X/H).
6. Sichtkontrolle Behälterfüllstand Speicherwasser
(Füllstandsanzeige).
 Ggf. Wasser nachfüllen (siehe Abschnitt 7.4), sowie Ursache für mangelnden Füllstand ermitteln und abstellen.
Die Daikin Altherma EHS(X/H) ist konstruktionsbedingt
sehr wartungsarm. Korrosionsschutzeinrichtungen
(z. B. Opferanoden) sind nicht notwendig. Wartungsarbeiten, wie das Wechseln von Schutzanoden oder das
Reinigen des Speichers von innen, entfallen dadurch.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
7. Anschluss Sicherheitsüberlauf und -ablaufschlauch auf
Dichtheit, freien Ablauf und Gefälle prüfen.
 Ggf. Sicherheitsüberlauf und Ablaufschlauch reinigen und
neu verlegen, schadhafte Teile austauschen.
8. Sichtprüfung von Anschlüssen, Leitungen sowie des
Sicherheits-Überdruckventils. Bei Schäden die Ursache
ermitteln.
 Schadhafte Teile durch Heizungsfachmann austauschen
lassen.
9. Prüfung aller elektrischen Bauteile, Verbindungen und
Leitungen.
 Schadhafte Teile durch Heizungsfachmann instand setzen bzw. austauschen lassen.
10. Kontrolle des Wasserdrucks der Kaltwasserversorgung
(<6 bar)
 Ggf. Einbau bzw. Einstellung Druckminderer.
11. Kontrolle des Systemwasserdrucks an der Regelung RoCon
HP der Daikin Altherma EHS(X/H).
 Ggf. Wasser in der Heizungsanlage nachfüllen, bis sich
die Druckanzeige im zulässigen Bereich befindet (siehe
Abschnitt 7.5).
12. Kunststoffoberfläche der Daikin Altherma EHS(X/H) mit
weichen Tüchern und milder Reinigungslösung reinigen.
Keine Reiniger mit aggressiven Lösungsmitteln verwenden
(Beschädigung der Kunststoffoberfläche).
13. Abdeckhaube wieder anbauen (siehe Abschnitt 7.2).
7.4 Speicherbehälter befüllen, nachfüllen
VORSICHT!
Befüllen des Speicherbehälters mit zu hohem Wasserdruck oder zu hoher Zuflussgeschwindigkeit kann zu
Beschädigungen an der Daikin Altherma EHS(X/H)
führen.
● Befüllung nur mit einem Wasserdruck <6 bar und
einer Zuflussgeschwindigkeit <15 l/min.
Wenn die Speichertemperatur bestimmte Minimalwerte
unterschreitet, verhindern die Sicherheitseinstellungen
der Daikin Altherma EHS(X/H) den Wärmepumpenbetrieb bei niedrigen Außentemperaturen:
– Außentemperatur < -2 °C, minimale Speichertemperatur = 30 °C
– Außentemperatur < 12 °C, minimale Speichertemperatur = 23 °C.
Ohne Backup-Heater:
Das Speicherwasser muss durch einen externen Zuheizer auf die erforderliche minimale Speichertemperatur aufgeheizt werden.
Mit Backup-Heater (EKBUxx):
Bei einer Außentemperatur < 12 °C und einer Speichertemperatur < 35 °C wird automatisch der BackupHeater (EKBUxx) eingeschaltet, um das Speicherwasser auf mindestens 35 °C aufzuheizen.
Bedienungsanleitung
41
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 42 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
7 x Inspektion und Wartung
7.5 Heizungsanlage befüllen, nachfüllen
Ohne installiertem Solar-System
● Füllschlauch mit Rückflussverhinderer (1/2") an den
Anschluss "DrainBack Solar - Vorlauf" (siehe Bild 7-2,
Pos. 1) anschließen.
● Speicherbehälter der Daikin Altherma EHS(X/H) befüllen bis
Wasser an dem Anschluss (Bild 7-2, Pos. 23) austritt,
welcher als Sicherheitsüberlauf angeschlossen wurde.
● Füllschlauch mit Rückflussverhinderer (1/2") wieder
entfernen.
GEFAHR!
Während des Befüllvorgangs kann Wasser aus eventuell undichten Stellen austreten, welches bei Kontakt
mit Strom führenden Teilen zu einem Stromschlag
führen kann.
● Vor dem Befüllvorgang, die Daikin Altherma
EHS(X/H) stromlos schalten.
● Nach der Erstbefüllung, vor dem Einschalten der
Stromversorgung für die Daikin Altherma
EHS(X/H), prüfen, ob alle elektrischen Teile und
Verbindungsstellen trocken sind.
Mit KFE-Befüllanschluss oder mit installiertem
Solarsystem (siehe auch Kapitel 5.1)
● Ohne Solarsystem: KFE-Befüllanschluss (Zubehör
KFE BA) an den Füll- und Entleeranschluss der Daikin
Altherma EHS(X/H) (Bild 2-2 bis Bild 2-5, Pos. 10)
bzw.
Mit Solarsystem: KFE-Befüllanschluss (Zubehör
KFE BA)an den Winkel der
Regelungs- und Pumpeneinheit (EKSRPS3B) montieren.
● Füllschlauch mit Rückflussverhinderer (1/2") an den vorher
installierten KFE-Hahn anschließen.
● Speicherbehälter der Daikin Altherma EHS(X/H) befüllen bis
Wasser an dem Anschluss (Bild 7-2, Pos. 23) austritt,
welcher als Sicherheitsüberlauf angeschlossen wurde.
● Füllschlauch mit Rückflussverhinderer (1/2") wieder
entfernen.
1
WARNUNG!
Verschmutzung von Trinkwasser gefährdet die Gesundheit.
● Beim Befüllen der Heizungsanlage das Zurückströmen von Heizungswasser in die Trinkwasserleitung ausschließen.
1. Nur erforderlich bei erster Inbetriebnahme und
Wiederinbetriebnahme nach vollständiger Entleerung!
Die Ventilantriebe der 3-Wege-Umschaltventil 3UVB1 +
3UV DHW (siehe Bild 7-3) abziehen. Dazu am Ventilantrieb
die Entriegelungstaste (siehe Bild 7-3, Pos. 5.2) drücken und
den Ventilantrieb 1/8-Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn
drehen (Bajonettverschluss).
.
1
Bei abgezogenem Ventilantrieb ist der Weg AB-B
geöffnet.
2. Füllschlauch (Bild 7-3, Pos. 1) mit Rückflussverhinderer
(1/2") und einem externen Manometer (bauseitig) an den
KFE-Hahn (Bild 7-3, Pos. 2) anschließen und gegen
Abrutschen mit einer Schlauchschelle sichern.
3. Wasserhahn (Bild 7-3, Pos. 4) der Zuleitung öffnen.
4. KFE-Hahn (Bild 7-3, Pos. 2) öffnen und Manometer
beobachten.
5. Anlage mit Wasser befüllen, bis am externen Manometer
Anlagen-Solldruck (Anlagenhöhe +2 m, dabei entspricht
1 m Wassersäule = 0,1 bar) erreicht ist.
Das Überdruckventil darf nicht auslösen!
6. KFE-Hahn (Bild 7-3, Pos. 2) schließen.
7. Stromversorgung der Altherma EHS(X/H) einschalten.
8. Drehschalter auf Betriebsart "Heizen" stellen.
 Daikin Altherma EHS(X/H) läuft nach Startphase im
Warmwasserheizbetrieb.
9. Während des Warmwasserheizbetriebs, ständig den
Wasserdruck am externen Manometer prüfen und
gegebenenfalls Wasser über den KFE-Hahn (Bild 7-3,
Pos. 2) nachfüllen.
Bild 7-2
Befüllung Pufferspeicher - ohne Solarsystem
Bedienungsanleitung
42
10. Gesamte Heizungsanlage entlüften (Regelventile der Anlage
öffnen. Gleichzeitig kann über den Fußbodenverteiler das
Fußbodenheizungssystem mit befüllt und gespült werden.).
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 43 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
7 x Inspektion und Wartung
11. Nur erforderlich bei erster Inbetriebnahme und
Wiederinbetriebnahme nach vollständiger Entleerung!
● Die Ventilantriebe der 3-Wege-Umschaltventile 3UVB1
+ 3UV DHW wieder aufstecken.
● Entlüftungsfunktion starten.
Entlüftungsfunktion
(Nur vom Heizungsfachmann durchführbar.)
12. Wasserdruck am externen Manometer erneut prüfen und
gegebenenfalls Wasser über den KFE-Hahn (Bild 7-3,
Pos. 2) nachfüllen.
13. Wasserhahn (Bild 7-3, Pos. 4) der Zuleitung schließen.
14. Füllschlauch (Bild 7-3, Pos. 1) mit Rückflussverhinderer vom
KFE-Hahn (Bild 7-3, Pos. 2) entfernen.
3UV DHW
1
2
3
4
5.1
Füllschlauch
KFE-Hahn
Kugelhahn
Wasserhahn
Ventilantrieb
Bild 7-3
Entriegelungstaste der Antriebsarretierung
5.3 Handhebel
6
Automatikentlüfter
3UVB1, 3UV DHW
3-Wege-Umschaltventile
5.2
Heizungskreislauf befüllen
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
43
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 44 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
8 x Fehler, Störungen und Meldungen
8
Fehler, Störungen und Meldungen
8.1 Fehler erkennen, Störung beheben,
Meldungen löschen
Die elektronische Regelung der Daikin Altherma EHS(X/H):
– signalisiert einen Fehler durch eine rote Hintergrundbeleuchtung des Displays und zeigt einen Fehlercode im Display an
(siehe Installations- und Wartungsanleitung).
– zeigt Informationsmeldungen zum Betriebszustand an, welche nicht durch eine rote Hintergrundbeleuchtung signalisiert
werden.
Lese Protokoll
Sonderebene
Protokoll
Handbetrieb
Ein integriertes Protokoll speichert bis zu 15 Fehler- oder
sonstige Informationsmeldungen zum Betriebszustand, welche
zuletzt aufgetreten sind.
E75
FA Fehler
Je nach Bedienmodus werden Meldungen auch an angeschlossene Raumregler oder Raumthermostate weitergeleitet.
Sonderebene
8.1.1 Aktuelle Fehleranzeige
E 75
1
Fehlermeldung als Code (siehe Tab. 8-2)
Ortsangabe (Gerät) des erkannten Fehlers
Datenbusadresse des Fehler verursachenden Geräts
Bild 8-1
Anzeige einer aktuellen Fehlermeldung (Regelungsfehler)
E 9001/80
Fehler Rücklauffühler
Im Gerät::Heizmodul
Adresse::0
1
2
3
4
1
2
3
4
Fehlermeldung als Code (siehe Tab. 8-2)
Fehlermeldung als Klartext (siehe Tab. 8-2)
Ortsangabe (Gerät) des erkannten Fehlers
Datenbusadresse des Fehler verursachenden Geräts
Bild 8-2
Anzeige einer aktuellen Fehlermeldung (Wärmepumpenfehler)
8.1.2 Protokoll auslesen
Das Protokoll kann in der "Sonderebene" ausgelesen werden
(siehe Bild 8-3).
Die zuletzt eingegangene (aktuellste) Meldung steht dabei an
erster Stelle. Alle anderen vorangegangenen Meldungen werden
bei jedem neuen Eintrag in der Position nach hinten geschoben.
Die 15. Meldung wird bei Eintreffen einer neuen Meldung gelöscht.
Bedienungsanleitung
44
E75
E75
Protokoll
Im Gerät:: Kessel
Meldungen löschen
Adresse:: 0
2
3
Im Gerät::Kessel
Adresse::0
1
2
3
FA Fehler
Bild 8-3
Auslesen des Protokolls
8.1.3 Störung beheben
Störungsbeseitigung an der Elektrik, des Kältemitteloder Hydrauliksystems der Daikin Altherma EHS(X/H)
nur durch autorisierte und geschulte Heizungsfachkräfte.
In Abschnitt 8.2 sind denkbare Störungen und deren mögliche
Ursachen aufgelistet. Daneben werden Tipps zur Behebung gegeben.
Informationsmeldungen, die ohne rote Hintergrundbeleuchtung angezeigt werden, haben normalerweise keine dauerhaften Einschränkungen auf den Betrieb der Daikin Altherma
EHS(X/H) zur Folge.
Meldungen, die mit einem Fehlercode E.... und roter Hintergundbeleuchtung angezeigt werden, bedürfen der Fehlerbehebung durch autorisierte und geschulte Heizungsfachkräfte.
Informationen zu Warnmeldungen siehe Abschnitt 8.3.
 Wurde die Ursache beseitigt, arbeitet die Anlage normal
weiter.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 45 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
8 x Fehler, Störungen und Meldungen
8.2
Störungen
Störung
Anlage außer Funktion
(Keine Displayanzeige)
Mögliche Ursache
Keine Netzspannung
● Externen Hauptschalter der Anlage einschalten.
● Sicherung(en) der Anlage einschalten.
● Sicherung(en) der Anlage erneuern.
Datum und Uhrzeit sind nicht korrekt eingestellt.
● Datum einstellen.
● Uhrzeit einstellen.
● Zuordnung Wochentag-Schaltzeiten prüfen.
Schaltzeitprogramme
arbeiten nicht oder proFalsche Betriebsart eingestellt.
grammierte Schaltzeiten
werden zur falschen Zeit
Während einer Schaltzeit wurde durch den
ausgeführt.
Benutzer eine manuelle Einstellung durchgeführt (z. B. Änderung einer Solltemperatur,
Änderung der Betriebsart)
Regelung reagiert nicht
auf Eingaben
Betriebsdaten werden
nicht aktualisiert
Mögliche Behebung
Betriebssystem der Regelung abgestürzt.
Betriebssystem der Regelung abgestürzt.
Anforderung Heizbetrieb abgeschaltet (z. B.
Schaltzeitprogramm befindet sich in der
Absenkphase, Außentemperatur zu hoch,
Parameter für optionalen Backup-Heater
(EKBUxx) falsch eingestellt, Anforderung für
Warmwasser aktiv)
Kältemittelverdichter arbeitet nicht.
● Betriebsart "Automatik 1" oder "Automatik 2"
einstellen.
1. Drehschalter in Stellung "Info"
stellen.
2. Drehschalter in Stellung "Betriebsart"
stellen.
3. Richtige Betriebsart auswählen.
● RESET der Regelung durchführen. Dazu Anlage für
mindestens 10 s von der Stromversorgung trennen
und danach wieder einschalten.
● RESET der Regelung durchführen. Dazu Anlage für
mindestens 10 s von der Stromversorgung trennen
und danach wieder einschalten.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● Betriebsarteinstellung prüfen.
● Anforderungsparameter prüfen.
● Einstellungen von Datum, Uhrzeit und Schaltzeitprogramm an der Regelung prüfen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Heizung wird nicht warm
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Anlage befindet sich in der Betriebsart
"Kühlen".
● Betriebsart auf "Heizen" umstellen.
Einstellungen Niedertarif-Netzanschluss und
die elektrischen Anschlüsse passen nicht
zusammen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Das Elektrizitätsversorgungsunternehmen
hat das Hochtarifsignal ausgesendet.
● Auf erneutes Niedertarifsignal warten, welches die
Stromversorgung wieder zuschaltet.
Bedienungsanleitung
45
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 46 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
8 x Fehler, Störungen und Meldungen
Störung
Mögliche Ursache
Wasserdurchfluss zu niedrig.
Sollwertbereiche zu niedrig.
Heizung wird nicht ausreichend warm
Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung aktiv.
Optionaler Backup-Heater (EKBUxx) oder
alternativer Zuheizer nicht zugeschaltet.
Wassermenge in Heizungsanlage zu gering
Warmwasserbereitung beansprucht zu viel
Leistung der Wärmepumpe.
DIP-Schalter falsch konfiguriert
Warmwasser wird nicht
warm
46
● Prüfen, ob alle Absperrventile des Wasserkreislaufs
vollständig geöffnet sind.
● Heizungsanlage und geräteinterne Umwälzpumpe
vollständig entlüften.
● An der Regelung (Drehschalterstellung "Info"
)
prüfen, ob ausreichend Wasserdruck (>0,5 bar)
vorhanden ist, ggf. Heizungswasser nachfüllen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● Parameter [Heizkurve] erhöhen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● Einstellungen der Ebene "HZK Konfig" der Parameter
[Heizgrenze Tag], [Heizkurve] und die Einstellungen in
prüfen.
Drehschalterstellung "Raumsoll Tag"
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● Vordruck im Ausdehnungsgefäß und Wasserdruck
prüfen, ggf. Heizungswasser nachfüllen und Vordruck
neu einstellen (siehe Kapitel 7.5).
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Warmwasserbereitung abgeschaltet (z. B.
Schaltzeitprogramm befindet sich in der
Absenkphase, Parameter für Warmwasserbereitung falsch eingestellt).
● Betriebsarteinstellung prüfen.
● Anforderungsparameter prüfen.
Speicherladetemperatur zu niedrig.
● Warmwasser-Solltemperatur erhöhen.
Zapfrate zu hoch.
● Zapfrate reduzieren, Durchfluss begrenzen.
Leistung der Wärmepumpe zu gering.
● Überprüfung der Schaltzeiten für Raumheizung und
Warmwasserbereitung auf Überschneidungen.
Wassermenge in Heizungsanlage zu gering.
● Vordruck im Ausdehnungsgefäß und Wasserdruck
prüfen, ggf. Heizungswasser nachfüllen und Vordruck
neu einstellen (siehe Kapitel 7.5).
Optionaler Backup-Heater (EKBUxx) oder
alternativer Zuheizer nicht zugeschaltet.
Bedienungsanleitung
Mögliche Behebung
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 47 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
8 x Fehler, Störungen und Meldungen
Störung
Mögliche Ursache
Wasserdurchfluss zu niedrig.
Raumkühlung kühlt
nicht
● Prüfen, ob alle Absperrventile des Wasserkreislaufs
vollständig geöffnet sind.
● Heizungsanlage und geräteinterne Umwälzpumpe
vollständig entlüften.
● An der Regelung (Drehschalterstellung "Info"
)
prüfen, ob ausreichend Wasserdruck (>0,5 bar)
vorhanden ist, ggf. Heizungswasser nachfüllen.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
"Kühlen" abgeschaltet (z. B. Raumthermostat ● Betriebsarteinstellung prüfen.
fordert "Kühlen" an, aber Schaltzeitprogramm ● Anforderungsparameter prüfen.
befindet sich in der Absenkphase, Außentem- ● Einstellungen von Datum, Uhrzeit und Schaltzeitproperatur zu niedrig).
gramm an der Regelung prüfen.
Kältemittelverdichter arbeitet nicht.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Anlage befindet sich in der Betriebsart "Heizen".
● Betriebsart auf "Kühlen" umstellen.
Außentemperatur < 4 °C
Die Wärmepumpe hat automatisch in die Betriebsart "Heizen" umgeschaltet, um bei weiterem Abfall der Außentemperatur Frostschutz gewährleisten zu können. Keine
Raumkühlung möglich.
Wasserdurchfluss zu niedrig.
Kühlleistung bei
Raumkühlung zu gering
● Prüfen, ob alle Absperrventile des Wasserkreislaufs
vollständig geöffnet sind.
● Heizungsanlage und geräteinterne Umwälzpumpe
vollständig entlüften.
● An der Regelung (Drehschalterstellung "Info"
)
prüfen, ob ausreichend Wasserdruck (>0,5 bar)
vorhanden ist, ggf. Heizungswasser nachfüllen
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Wassermenge im Heizungsanlage zu gering
● Vordruck im Ausdehnungsgefäß und Wasserdruck
prüfen, ggf. Heizungswasser nachfüllen und Vordruck
neu einstellen (siehe Kapitel 7.5).
Kältemittelmenge im Heizungsanlage zu
niedrig oder zu hoch.
● Kältemittelmenge durch einen Daikin Heizungsfachmann überprüfen lassen.
Luft im Wasserkreislauf.
● Heizungsanlage und geräteinterne Umwälzpumpe
vollständig entlüften.
Geräuschbildung durch Vibrationen.
● Altherma EHS(X/H), deren Bauteile sowie
Abdeckungen auf korrekte Befestigung prüfen.
Lagerschaden der geräteinternen Umwälzpumpe
Geräteinterne Umwälzpumpe erzeugt übermäßig starke Betriebsgeräusche
Wasserdruck am Pumpeneinlass zu gering.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Mögliche Behebung
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
● An der Regelung (Drehschalterstellung "Info"
)
prüfen, ob ausreichend Wasserdruck (>0,5 bar)
vorhanden ist.
● Prüfen, ob das Manometer ordnungsgemäß funktioniert (Anschluss eines externen Manometers).
● Vordruck im Ausdehnungsgefäß und Wasserdruck
prüfen, ggf. Heizungswasser nachfüllen und Vordruck
neu einstellen (siehe Kapitel 7.5).
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Bedienungsanleitung
47
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 48 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
8 x Fehler, Störungen und Meldungen
Störung
Mögliche Ursache
Mögliche Behebung
● Ausdehnungsgefäß durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Ausdehnungsgefäß ist defekt.
Sicherheits-Überdruckventil ist undicht oder
ständig geöffnet
● An der Regelung (Drehschalterstellung "Info"
)
prüfen, ob Wasserdruck unter dem angegebenen
Wasserdruck im Heizungsanlage ist zu hoch.
Maximaldruck liegt. Ggf. so viel Wasser ablassen, bis
der Druck sich im mittleren zulässigen Bereich
befindet.
● Heizungsanlage durch einen Daikin Heizungsfachmann prüfen lassen.
Sicherheits-Überdruckventil klemmt.
Tab. 8-1 Mögliche Störungen an der Altherma EHS(X/H)
8.3 Fehlercodes
Code
Display Intern
W8006 —
W8007 —
Störung / Fehlermeldung
Bauteil/Bezeichnung
Warnmeldung: Maximal zulässiger Druckverlust überschritten.
Warnung Druckverlust
Wasserdruck in
Heizungsanlage
zu hoch
Ursachen und mögliche Fehlerbehebung
Zu wenig Wasser in der Heizungsanlage.
● Heizungsanlage auf Leckage prüfen, Wasser nachfüllen.
Drucksensor DS
Warnmeldung: Wasserdruck hat zulässigen Maximalwert überschritten.
–
Wasser ablassen (siehe Kapitel 7.5).
 Wurde die Ursache beseitigt, arbeitet die Heizungsanlage
normal weiter.
 Wurde die Ursache nicht beseitigt, Daikin Heizungsfachmann kontaktieren.
Tab. 8-2 Fehlercodes an der Regelung der Altherma EHS(X/H)
8.4 Notbetrieb
Bei Fehleinstellungen der elektronischen Regelung kann ein Heizungsnotbetrieb aufrechterhalten werden, indem an der Regelung die Sonderfunktion "Handbetrieb" aktiviert wird (siehe
Kapitel 3.5.1).
Bei intakten 3-Wege-Ventilen schaltet die Daikin Altherma
EHS(X/H) auf Heizbetrieb. Die benötigte Vorlauftemperatur
kann mit dem Drehtaster eingestellt werden:
Um eine Störung auf Grund von zu geringem Durchfluss zu verhindern, muss bei abgezogenem Ventilantrieb des 3-Wege-Umschaltventil 3UVB1 eine ausreichende Wärmeabnahme in der Heizungsanlage
sichergestellt werden.
● Stellantriebe im Wärmeverteilnetz öffnen.
● Vorlauftemperatur so niedrig wie möglich einstellen.
Eine Speicherladung lässt sich in der Sonderfunktion "Handbetrieb" erreichen,
● Den Ventilantrieb des 3-Wege-Umschaltventils 3UV DHW
(siehe Bild 7-3) abziehen. Dazu am Ventilantrieb die Entriegelungstaste (siehe Bild 7-3, Pos. 5.2) drücken und den
Ventilantrieb 1/8-Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn
drehen (Bajonettverschluss).
Bei abgezogenem Ventilantrieb ist der Weg AB-B
geöffnet.
Sollte der Ventilantrieb des 3-Wege-Umschaltventils 3UVB1
defekt sein, kann ein Parallelbetrieb erzwungen werden. Dazu:
● Ventilantriebe von beiden 3-Wege-Umschaltventilen 3UVB1
+ 3UV DHW abziehen.
 Die Vorlauftemperatur wird durch die Wärmeabnahme im
Wärmetauscher zur Speicherladung beeinflusst (Reihenschaltung).
Bedienungsanleitung
48
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 49 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
9 x Glossar
9
Glossar
Betriebsart
Vom Benutzer oder von der Regelung angeforderte Funktion des Wärmeerzeugers (z. B. Raumheizung, Warmwasserbereitung, Stand-by etc.)
Backup-Anforderung
Betriebssituation, bei der die geforderte Vorlauftemperatur über den Wärmepumpenprozess nicht oder
nicht effizient erreicht werden kann. Deshalb wird zur Unterstützung der Daikin Altherma EHS(X/H) bei
der Wärmeerzeugung ein Zuheizer (z. B. Backup-Heater) eingebunden.
Backup-Heater
Optionaler elektrischer Zuheizer zur generellen Unterstützung der Daikin Altherma EHS(X/H) bei der
Wärmeerzeugung.
Direktkreis
Ist der Wasserkreis, welcher ohne zusätzliche Temperaturregelung direkt durch den Wärmeerzeuger
erwärmt wird.
Heizkennlinie
Rechnerischer Zusammenhang zwischen Außentemperatur und Soll-Vorlauftemperatur (Synonym =
Heizkurve), um bei jeder Außentemperatur die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen.
Kältemittel
Ein Stoff, welcher zur Wärmeübertragung im Wärmepumpenprozess eingesetzt wird. Bei niedriger
Temperatur und niedrigem Druck wird Wärme aufgenommen und bei höherer Temperatur und höherem Druck Wärme abgegeben.
Legionellenschutz
Periodische Erwärmung des Speicherwassers auf >60 °C zur vorbeugenden Abtötung krankheitserregender Bakterien (Legionellen) im Warmwasserkreislauf.
Mischerkreis
Ist ein Heizkreis, in dem durch geregelte Beimischung vom Rücklauf dieses Heizkreises eine vom Direktkreis abweichende Heizungstemperatur eingestellt wird.
Modulation
Automatische und stufenlose Anpassung der Heizleistung/Pumpenleistung an den jeweiligen Heizbedarf, ohne dass verschiedene Heiz-/Pumpenstufen oder -takte geschaltet werden müssen.
Niedertarif-Netzanschluss
(HT/NT)
Ein spezieller Netzanschluss des Energieversorgers, welcher verschiedene vergünstigte Tarife in sogenannten Schwachlastphasen für elektrischen Strom anbietet (Tag-, Nacht-, Wärmepumpenstrom
etc.).
Nennleistung
Maximale Wärmeleistung, die der Wärmeerzeuger unter Prüfbedingungen bei bestimmten Betriebstemperaturen abgibt.
Parameter
Ein Wert, welcher die Ausführung von Programmen oder Abläufen beeinflusst oder bestimmte Zustände definiert.
Regelung
Geräteelektronik, mit der die Vorgänge zur Wärmeerzeugung und Wärmeverteilung für die Heizanlage
geregelt werden. Die Regelung besteht aus mehreren elektronischen Komponenten. Die für den Betreiber wichtigste Komponente ist das Bedienteil im Frontbereich des Wärmeerzeugers, welches Bedienelemente (Drehschalter, Drehtaster, Exit-Taste) und Display umfasst.
Rücklauf
Teil des hydraulischen Kreislaufs, der das abgekühlte Wasser über das Rohrsystem von den Heizflächen zurück zum Wärmeerzeuger leitet.
Schaltzeitprogramm
Einstellungen von Wochentagen und Uhrzeiten an der Regelung, um regelmäßige Heiz-, Kühl-,
Absenk- und Warmwasserzyklen festzulegen.
Speicherladekreis
Ist der Wasserkreis, welcher das Speicherwasser im Warmwasserspeicher erhitzt (nicht zu verwechseln mit dem Warmwasserkreislauf).
SMART GRID (SG)
Intelligente Energienutzung zur preiswerten Beheizung. Durch Nutzung eines speziellen Stromzählers
ist es möglich ein "SMART GRID - Signal" vom Energieversorgungsunternehmen zu empfangen.
Je nach Signal wird die Wärmepumpe abgeschaltet, normal oder auf höheren Temperaturen betrieben.
Vorlauf
Teil des hydraulischen Kreislaufs, der das erwärmte Wasser vom Wärmeerzeuger zu den Heizflächen
leitet.
Warmwasserkreis
Ist der Wasserkreis, in welchem Kaltwasser erhitzt und zur Warmwasserentnahmestelle geleitet wird.
Warmwasserbereitung
Betriebsstatus des Wärmeerzeugers, in dem Wärme mit erhöhten Temperaturen erzeugt und dem
Warmwasserkreis zugeführt wird, z. B. Beladung des Warmwasserspeichers.
Wärmepumpenprozess
In einem geschlossenen Kältemittelkreislauf nimmt das Kältemittel die Wärme der Umluft auf. Durch
Verdichtung erreicht das Kältemittel eine höhere Temperatur, welche an die Heizungsanlage übertragen wird (thermodynamischer Kreisprozess).
Wärmetauscher
Ein Bauteil, welches thermische Energie von einem Kreislauf auf einen Anderen überträgt. Beide
Kreisläufe sind hydraulisch durch eine Wandung im Wärmetauscher voneinander getrennt.
Wassermangelsicherung /
Überhitzungsschutz
Sicherheitseinrichtung, die bei Wassermangel den Wärmeerzeuger automatisch abschaltet, um eine
Überhitzung zu vermeiden.
Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
Aus dem Messwert für die Außentemperatur und einer definierten Heizkurve ermittelte Vorlauf-Solltemperatur für die Temperaturregelung im Heizgerät.
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420849 – 05/2014
Bedienungsanleitung
49
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 50 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
9 x Glossar
Zirkulationspumpe
Optionale Umwälzpumpe, welche das Warmwasser im Zirkulationskreis (Rückführung von der Zapfstelle zum Warmwasserspeicher) umwälzt und so an jeder Zapfstelle unverzüglich bereitstellt. Eine
Zirkulation ist besonders in weitverzweigten Leitungsnetzen sinnvoll. In Warmwasserverteilnetzen
ohne Zirkulation tritt beim Zapfvorgang zuerst das in der Entnahmeleitung abgekühlte Wasser aus, bis
die Entnahmeleitung durch das nachströmende Warmwasser ausreichend aufgewärmt wurde.
Zuheizer
Zusätzlicher Wärmeerzeuger (z. B. Backup-Heater oder externer Heizkessel), welcher in die Heizungsanlage eingebunden wird, um bei nicht ausreichendem oder ineffizientem Wärmepumpenprozess, die geforderte Vorlauf-Solltemperatur zu erreichen.
Zirkulationskreis
Ist ein optionaler Nebenkreis des Warmwasserkreises, welcher dazu dient, dass sofort nach Öffnen
des Zapfhahns an der Entnahmestelle warmes Wasser ausströmt. In diesem Kreis zirkuliert das
Warmwasser anhand einer Zirkulationspumpe zwischen Warmwasserspeicher und Zapfstelle.
Bedienungsanleitung
50
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420849 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 51 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
10 x Notizen
10 Notizen
10.1 Benutzerspezifische Einstellungen
10.1.1 Schaltzeitprogramme
Die Werkseinstellungen der Schaltzeitprogramme sind in
Kapitel 3.4.7, Tab. 3-8 angegeben.
● Tragen Sie in der nachfolgenden Tabelle die von Ihnen
vorgenommenen Schaltzeiteneinstellungen ein.
Schaltzyklus 1
Temperatureinstellung
Zeitraum
Schaltzyklus 2
[T-Raum Soll 1]: ____ °C
Ein
Aus
Schaltzyklus 3
[T-Raum Soll 2]: ____ °C
Ein
Aus
[T-Raum Soll 3]: ____ °C
Ein
Aus
HZK Programm 1
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
HZK Programm 2
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Tab. 10-1 Individuelle Einstellungen der Heiz-Schaltzeitprogramme
Schaltzyklus 1
Temperatureinstellung
Zeitraum
Schaltzyklus 2
[T-WW Soll 1]: ____ °C
Ein
Aus
Schaltzyklus 3
[T-WW Soll 2]: ____ °C
Ein
Aus
[T-WW Soll 3]: ____ °C
Ein
Aus
WW Programm 1
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
WW Programm 2
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Tab. 10-2 Individuelle Einstellungen der Warmwasser-Schaltzeitprogramme
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
51
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 52 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
10 x Notizen
Schaltzyklus 1
Zeitraum
Ein
Schaltzyklus 2
Aus
Ein
Schaltzyklus 3
Aus
Ein
Aus
Zirk Programm
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Tab. 10-3 Individuelle Einstellungen des Zirkulations-Schaltzeitprogramms
10.2 Parameter
● Tragen Sie in der nachfolgenden Tabelle die von Ihnen
vorgenommenen Parameteränderungen ein.
Drehschalterstellung
Parameterebene /
Parameter
Alter Wert Neuer Wert
Datum
Bemerkungen
Tab. 10-4 Individuelle Parameteränderungen
10.2.1 Datenbusadressen
RoCon-Gerät
Datenbusadresse
Bemerkungen
Tab. 10-5 Datenbusadressen im RoCon-System
Bedienungsanleitung
52
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 53 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
10 x Notizen
10.3 Sonstiges
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
Bedienungsanleitung
53
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 54 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
10 x Notizen
Bedienungsanleitung
54
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 55 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
11 x Stichwortverzeichnis
11 Stichwortverzeichnis
Numerics
G
3-Wege-Umschaltventile . . . . . . . . . 43
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Grundfunktionen
Anlage ein-, ausschalten . . . . . . . . 17
Anlageninformationen anzeigen . . 15
Automatisches Abtauen . . . . . . . . 15
Sprache, Datum, Uhrzeit einstellen 21
Wasserdruckanzeige . . . . . . . . . . 17
A
Absenkbetrieb . . . . . . . . . . . . . . 18, 19
Abtaufunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Anlagentemperaturen . . . . . . . . . . . 15
Aufbau und Bestandteile . . . . . . . . . . 6
Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . 29
B
Backup-Anforderung . . . . . . . . . . . . 49
Backup-Heater . . . . . . . . . . 15, 28, 41
Einbauort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Erklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . 5
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Bedienelemente . . . . . . . . . . 6, 12, 14
Drehschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Drehtaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Exit-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Befüllanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Befüllvorgang
Heizungsanlage . . . . . . . . . . . . . . 42
Speicherbehälter . . . . . . . . . . . . . . 41
Befüllwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bestimmungsgemäße Verwendung . 4
Betriebsarten
Absenken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Automatik 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Automatik 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Bereitschaft (Stand-By) . . . . . . . . . 17
Heizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Sommer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Betriebssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . 4
Betriebsweise
Elektronische Regelung . . . . . . . . . 6
Sicherheitsmanagement . . . . . . . . . 6
D
Datenbusadresse . . . . . . . . . . . 36, 52
Datum einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 21
Displayanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Drehschalterposition . . . . . . . . . . . . 14
E
Energiesparmodus . . . . . . . . . . . . . 18
Entlüftungsfunktion . . . . . . . . . . 28, 43
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Ergänzungswasser . . . . . . . . . . . . . . 4
Erste Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . 28
Externe Betriebsartenumschaltung . 15
EXT-Signal . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 16
F
Fachmanncode . . . . . . . . . . . . . 23, 32
Fehler und Störungen
Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . 37
Fernsteuerung über Internet . . . . . . 27
Flüsterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . 22, 32
Frostgefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Frostschutzfunktion . . . . . . . . . . 13, 26
Fußbodenheizung . . . . . . . . . . . . . . . 5
Daikin Altherma EHS(X/H)
Daikin Altherma integrated solar unit
008.1420949 – 05/2014
H
Temperatureinstellung
Absenkbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Tagbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Warmwasserbetrieb . . . . . . . . . . . 19
Terminaladresse . . . . . . . . . . . . . . . 26
Terminalbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Terminalfunktion . . . . . . . . . . . . . . . 21
U
Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 21
Handbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Heizkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Heizzyklus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Hydraulischer Anschluss
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . 4
V
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Informationsmeldungen . . . . . . . . . . 37
W
I
K
KFE-Befüllanschluss . . . . . . . . . 29, 42
Kühlbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 18, 25
L
Legionellenschutz . . . . . . . . . . . 26, 49
M
Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Mischermodul . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Mitgeltende Dokumente . . . . . . . . . . 3
N
Niedertarif-Netzanschluss . . . . . . . . 49
Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . 5
Notbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
P
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Ventilantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Vorlauf-Solltemperatur . . . . . . . . . . 18
bei Heizbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 24
bei Kühlbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 25
bei witterungsgeführter Regelung . 25
Wärmepumpenaußengerät
Zulässige Kombinationen . . . . . . . . 4
Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . 19
Warmwasser-Nachladung . . . . . . . . 19
Warmwasser-Solltemperatur 18, 19, 23
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Wasserdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Werkseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . 32
Wiederinbetriebnahme . . . . . . . . . . 28
Z
Zapfrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Zeitprogramme (temporär)
Abwesend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Feiertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Party . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Urlaub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Zirkulationsbremse . . . . . . . . . . . . . 11
Zirkulationspumpe . . . . . . . . . . .20, 27
Zonenregelung . . . . . . . . . . . . . . . . 25
R
Raum-Solltemperatur . . . . . . . . . . . 18
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
RESET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
S
Schaltzeitprogramme . . . . . . . . . . . 19
Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Permanente Programme . . . . . . . . 19
Persönliche Einstellungen . . . . . . . 51
Temporäre Programme . . . . . . . . . 21
Sicherheitsabschaltung . . . . . . . . . . . 6
SMART GRID . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Softwareinformationen . . . . . . . . . . 15
Solaris Anlage
Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . 5
Sonderebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . 21
Stilllegung
Endgültig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Vorübergehend . . . . . . . . . . . . . . . 29
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . 3, 13
Systembeschreibung . . . . . . . . . . . . . 5
T
Tagbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Tastensperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Bedienungsanleitung
55
Copyright © Daikin
BA_Daikin_HPSU_compact_4_008.1420949_08_0514_DE.book Seite 56 Mittwoch, 15. Januar 2014 1:50 13
008.1420949_08
05/2014
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
75
Dateigröße
7 468 KB
Tags
1/--Seiten
melden