close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausführliche Bedienungsanleitung medHybrid - medline

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
medHybrid
eHealth BCS & Bezahlanwendungen
744C017X500/05
Hypercom GmbH
Konrad-Zuse-Straße 19-21
36251 Bad Hersfeld
Internet: www.hypercom.com
© 2008-2011 Hypercom Corporation, alle Rechte vorbehalten. Hypercom und das Hypercom Logo sind eingetragene Marken der Hypercom
Corporation. Alle anderen Produkte oder Dienstleistungen, die in diesem Dokument genannt werden, sind Marken, Dienstleistungsmarken,
eingetragene Marken oder eingetragene Dienstleistungsmarken der
entsprechenden Eigentümer.
Hypercom erteilt keine stillschweigenden Garantien auf handelsübliche
Qualitäten und Eignung für einen bestimmten Einsatzzweck.
Hypercom übernimmt keine Haftung für Fehler oder Folgeschäden, die
durch Ausstattung, Leistung und Gebrauch dieser Dokumentation entstehen. Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen.
Diese Dokumentation darf ohne vorherige Genehmigung von Hypercom
weder vollständig noch in Auszügen fotokopiert, vervielfältigt, übersetzt
oder auf Datenträgern erfasst werden.
Änderungen in dieser Dokumentation sowie alle Rechte vorbehalten.
Technische Änderungen vorbehalten.
Ausgabestand
Ausgabestand
Version
744C017X500/01
744C017X500/02
744C017X500/03
744C017X500/04
744C017X500/05
Seite 4
Änderung
Erstausgabe
eHealth BCS & Bezahlanwendung
Ergänzungen / neues Siegel
Ergänzungen / kontrollierte Umgebung
Korrekturen
Datum
22.09.2008
21.12.2009
17.03.2010
25.03.2010
16.02.2011
medHybrid
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Kapitelübersicht
11
2
Einführung
12
2.1
Verwendete Symbole und Signalwörter
12
2.2
Hinweise zur Bedienungsanleitung
13
2.3
Begriffsbestimmung
14
3
Sicherheit
16
3.1
Gerätesicherheit
16
3.1.1 Normen und Richtlinien
16
3.1.2 Anforderungen an den Aufstellungsort
16
3.1.3 Temperatur / Umgebungsbedingungen
17
3.1.4 Entsorgung
18
3.1.4.1.
3.1.4.2.
Entsorgung des medHybrid
Lithiumbatterie
18
18
3.1.5 Wichtige Hinweise für den Gebrauch
19
3.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
20
3.3
Sicherheitsziele
21
3.3.1 Anforderungen an die Einsatzumgebung
21
3.3.2 Anforderungen an den Anwender
22
3.3.3 Anforderungen an den Administrator
22
3.3.4 Verhalten bei Alarm
23
3.3.5 Sicherheit bei dem Anschluss an das Primärsystem
23
4
Produktbeschreibung
24
4.1
Kartenterminal medHybrid
24
medHybrid
Seite 5
Inhaltsverzeichnis
4.1.1 Typenschild
27
4.2
28
Display
4.2.1 Statuszeile
28
4.3
Tastatur
30
4.4
Kartenleser
31
4.4.1 Kartenleser für KVK, eGK und bargeldlosem Bezahlen
4.4.1.1.
4.4.1.2.
Patientenkarte stecken
Patientenkarte entnehmen
4.4.2 Kartenleser für SMC und SAM
4.4.2.1.
4.5
Einlegen und entnehmen der SMC
Leuchtanzeigen
31
32
32
33
34
36
4.5.1 Grüne LED
36
4.5.2 Rote LED
37
4.6
Kommunikation
37
4.7
Netzteil
37
4.7.1 Terminal ein- / ausschalten
38
4.8
Siegel
38
4.8.1 Siegelprüfung
39
4.9
Anschlüsse
41
4.9.1 Anschlussbuchsen
41
4.10
Zugentlastung
42
4.11
Passwortschutz
44
4.11.1 Administratorpasswort bei Erst- / Neustart
45
4.11.2 Fehlbedienungszähler
46
4.11.3 Administratorpasswort im Terminalmenü
47
4.12
48
Software Update
Seite 6
medHybrid
Inhaltsverzeichnis
4.12.1 Fehlersituationen
4.12.1.1.
4.12.1.2.
4.12.1.3.
Keine Freischaltung durch den Administrator
Version ungültig
Ungültige Signatur
50
50
51
52
5
Terminalmenü
53
5.1
Übersicht und Struktur des Menüs
54
5.2
Terminalinfo
55
5.3
Kommunikation
55
5.4
Selbsttest
57
5.5
SW-Download
57
5.6
Passwortverwaltung
59
5.7
Werkseinstellungen
62
6
Alarmbehandlung
64
6.1
Alarm für das gesamte Terminal
64
6.2
Alarm für die eHealth BCS Anwendung
65
7
Administrator
66
7.1
Lieferumfang des medHybrid
67
7.2
Prüfung der Unversehrtheit des medHybrid
68
7.3
Installation
69
7.3.1 Auswahl der Anwendung
7.3.1.1.
7.3.1.2.
Von Bezahlen zu eHealth BCS
Von eHealth BCS zu Bezahlen
69
70
71
7.3.2 Einstellungen bei Auslieferung
72
7.3.3 medHybrid Schritt für Schritt in Betrieb nehmen
72
7.3.4 Installation bei V24 Verbindung
73
medHybrid
Seite 7
Inhaltsverzeichnis
7.3.5 Ändern der seriellen Parameter
75
7.3.6 Installation bei USB Verbindung
76
7.3.7 Vorbereitung Primärsystem für USB Betrieb
78
7.3.7.1.
Microsoft Windows
78
7.3.7.2.
Linux
79
7.3.7.3.
Mac OS X
79
8
Anwender
80
8.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
80
8.2
Anwendungen
81
8.2.1 Anwendung auswählen
81
8.2.2 Bezahlanwendung
81
8.2.3 BCS Anwendungen
81
9
Fehlerbehebung und Support
83
9.1
medHybrid defekt
83
9.2
Online Support
83
9.3
Fehlerbehebung
84
10
Abkürzungsverzeichnis
87
Seite 8
medHybrid
Abbildungsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1: Alarmmeldung
Abb. 2: Varianten des medHybrid
Abb. 3: Ansicht medHybrid von oben / links / rechts
Abb. 4: Ansicht medHybrid von unten
Abb. 5: Typenschild
Abb. 6: Display
Abb. 7: Tastatur
Abb. 8: Kartenleser
Abb. 9: Kartenleser für SMC und SAM
Abb. 10: Einlegen und Entnahme der SMC
Abb. 11: Leuchtanzeigen
Abb. 12: Siegel auf medHybrid
Abb. 13: Unbeschädigtes Siegel (Muster)
Abb. 14: Beschädigte Siegel (Muster)
Abb. 15: Anschlussbuchsen
Abb. 16: Farbcodierung der Anschlussbuchsen
Abb. 17: Zugentlastung
Abb. 18: Display Terminalmenü
Abb. 19: Lieferumfang eHealth
Abb. 20: Gehäusesiegel auf medHybrid
Abb. 21: V24 Verbindung
Abb. 22: USB Verbindung
medHybrid
23
24
25
26
27
28
30
31
33
34
36
38
39
39
41
42
43
53
67
68
73
76
Seite 9
Tabellenverzeichnis
Verzeichnis der Tabellen
Tab. 1: Begriffsbestimmung
Tab. 2: Statuszeile eHealth BCS
Tab. 3: Statuszeile Allgemeine Symbole
Tab. 4: Tastenfunktionen
Tab. 5: Netzteil und Spannungsversorgung
Tab. 6: Fehlersuche
Tab. 7: Abkürzungsverzeichnis
Seite 10
15
29
29
30
37
86
88
medHybrid
Kapitelübersicht
1
Kapitelübersicht
Kapitel 1 ist der Wegweiser durch die einzelnen Kapitel in der
Bedienungsanleitung.
Kapitel 2 gibt Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung und zur
verwendeten Darstellung. Weiterhin werden die in der Bedienungsanleitung verwendeten Begriffe erläutert.
Kapitel 3 gibt Hinweise auf Normen und Richtlinien, allgemeine
Sicherheitshinweise für den Gebrauch des Kartenterminals
medHybrid, Hinweise zur bestimmungsgemäßen Verwendung
des Kartenterminals medHybrid, Anforderungen an den Aufstellungsort und Hinweise für die Entsorgung der einzelnen Komponenten.
Kapitel 4 enthält die Produktbeschreibung des Kartenterminals
medHybrid.
Kapitel 5 ist der Wegweiser durch das Terminalmenü des Kartenterminals medHybrid.
Kapitel 6 erläutert dem Administrator und Anwender wie bei einem angezeigten Alarm vorzugehen ist.
Kapitel 7 gibt dem Administrator Anweisungen zur Installation
und Inbetriebnahme des Kartenterminals medHybrid.
Kapitel 8 gibt dem Anwender Anweisungen zur Bedienung des
Kartenterminals medHybrid.
Kapitel 9 beinhaltet nützliche Informationen zur Fehlerdiagnose.
Kapitel 10 enthält das Abkürzungsverzeichnis.
medHybrid
Seite 11
Einführung
2
Einführung
2.1
Verwendete Symbole und Signalwörter
ACHTUNG
Warnhinweis, den der Benutzer beachten muss, um einen
sicheren Betrieb des medHybrid und die Sicherheit von
Personen und Sachen zu gewährleisten.
HINWEIS
Auf diese Weise gekennzeichneter Text enthält nützliche
Informationen und Tipps für eine sichere Anwendung des
medHybrid.
HINWEIS
Wichtiger Hinweis zum Umweltschutz
Bezahlanwendung
Auf diese Weise gekennzeichneter Text enthält nützliche
Informationen und Tipps für die Bezahlanwendung
Seite 12
medHybrid
Einführung
2.2
Hinweise zur Bedienungsanleitung
Die vorliegende Bedienungsanleitung richtet sich an Leistungserbringer
im Gesundheitswesen, das medizinische / pharmazeutische Personal
und Administratoren.
Die Bedienungsanleitung beschreibt die Handhabung des Kartenterminals medHybrid in der Anwendung eHealth BCS.
Sie vermittelt dem Benutzer notwendige Kenntnisse über Funktion, Installation, Bedienung, Wartung und Entsorgung des Geräts. Die Bedienungsanleitung beinhaltet alle für eine gefahrlose Benutzung erforderlichen Informationen und gibt bei auftretenden Störungen Hinweise auf
mögliche Ursachen und deren Beseitigung.
Alle Funktionen der Bezahlanwendung sind in separaten
Dokumenten beschrieben.
medHybrid
Seite 13
Einführung
2.3
Begriffsbestimmung
Begriff
Administrator
Anwender
Bezahlanwendung
eHealth BCS
eHealth KT
HBA
Kassenanwendung /
Kasse
Netzbetreiber
Patientenkarte
Primärsystem
Primärsystemsoftware
SAM
Seite 14
Bedeutung
Person, die das Kartenterminal in Betrieb
nimmt, konfiguriert und ggf. die Software aktualisiert.
Personen, die das Kartenterminal bedienen.
Anwendung für das elektronische Bezahlen.
Das Kartenterminal ist direkt mit einem Primärsystem verbunden. In diesem Betriebsmodus werden Daten von der Patientenkarte
gelesen und von der Primärsystemsoftware
verarbeitet.
Das Kartenterminal ist über ein LAN mit einem Konnektor verbunden.
Heilberufsausweis (wird erst in der Anwendung eHealth KT verwendet)
Anwendung auf einem System (häufig PC)
welche mit der Bezahlanwendung auf dem
medHybrid kommuniziert.
Dienstleister, der die bargeldlosen Bezahlvorgänge abwickelt.
Krankenversichertenkarte (KVK) oder die
elektronische Gesundheitskarte (eGK).
Computer, an dem die Software
PVS/AVS/KIS ausgeführt wird und mit dem
Kartenterminal kommuniziert.
Software, die auf dem Primärsystem installiert ist und bei Arzt / Apotheke / Krankenhaus eingesetzt wird.
Chipkarte für die Bezahlanwendung
medHybrid
Einführung
Servicedienstleister
SMC
Terminal
ZVT-Code
Unternehmen oder Personen, die den Service für das Kartenterminal leisten.
Security Module Karten (werden erst in der
Anwendung eHealth KT verwendet)
Kartenterminal, in dem Daten von Patientenkarten gelesen werden. In dieser Bedienungsanleitung wird für das Kartenterminal
der Begriff medHybrid verwendet.
Tastenkombinationen, um in der Bezahlanwendung Funktionen aufzurufen, und zum
Umschalten der Anwendungen eHealth / Bezahlen.
Tab. 1: Begriffsbestimmung
medHybrid
Seite 15
Terminalmenü
3
Sicherheit
3.1
Gerätesicherheit
3.1.1 Normen und Richtlinien
Das medHybrid erfüllt die zutreffenden Normen im Geltungsbereich der
EMV-Richtlinie und der Niederspannungsrichtlinie (Gerätesicherheit
Netzteil) der Europäischen Gemeinschaft (EG).
Die eingesetzten Kommunikationsmodule erfüllen die zutreffenden
Normen im Geltungsbereich der R&TTE-Richtlinie 1999/5/EG.
Bei der Entwicklung und Ausführung des medHybrid wurden die Spezifikationen der gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der
Gesundheitskarte mbH) und des ZKA angewandt. Die Sicherheit des
medHybrid wird durch die CE Kennzeichnung und die Konformitätserklärung bestätigt.
ZKA
3.1.2 Anforderungen an den Aufstellungsort
Aus Gründen der Datensicherheit ist das medHybrid nur in einer
sicheren Einsatzumgebung, z. B. einer Arztpraxis, Apotheke, oder
vergleichbaren Räumlichkeiten einzusetzen.
Es ist sicherzustellen, dass unbefugte Personen keinen Zugang
zum medHybrid haben.
Es ist sicherzustellen, dass das medHybrid nicht längere Zeit unbeaufsichtigt betrieben wird und in unbeaufsichtigten Phasen vor
dem Zugriff Unbefugter geschützt werden kann.
Das medHybrid ist auf einer ebenen Fläche, nicht in unmittelbarer
Nähe von vibrierenden Geräten aufzustellen.
Seite 16
medHybrid
Terminalmenü
In das Geräteinnere oder in die Kartenleser dürfen keine Fremdkörper oder Flüssigkeiten gelangen, andernfalls können Schäden
auftreten.
Das medHybrid darf keiner direkten Sonnenbestrahlung oder
sonstigen Wärmequellen ausgesetzt werden. Die Einwirkung hoher Temperaturen kann zu Geräteschäden führen.
Zur Installation wird eine 230 V-Steckdose, und ein USB oder
RS232 / V24 Anschluss benötigt.
Die Steckdose muss sich nahe des medHybrid befinden und
gut zugänglich sein, damit im Gefahrenfall der Netzstecker
sofort aus der Steckdose gezogen werden kann.
Es sind zusätzlich die Vorschriften des ZKA zu
berücksichtigen.
3.1.3 Temperatur / Umgebungsbedingungen
Aus Gründen der Betriebssicherheit sollten das medHybrid und
seine Anschlussleitungen nicht in der Nähe von HF-Störquellen
oder starken Magnetfeldern (mobile Telefone, Funkgeräte,
Schaltnetzteile, Warensicherungssysteme usw.) platziert werden,
da sonst die Datenübertragung gestört werden könnte.
Schützen Sie das medHybrid vor Feuchtigkeit und Staub, da
sonst die Funktion der Kartenleser beeinträchtigt werden könnte.
Verwenden Sie das medHybrid nur in trockener Umgebung.
Temperaturbereich +5 °C bis +40 °C
medHybrid
Seite 17
Terminalmenü
3.1.4 Entsorgung
3.1.4.1.
Entsorgung des medHybrid
Gemäß der EU-Richtlinie 2002/96/EG (WEEE-Richtlinie) müssen Elektro- und Elektronikgeräte getrennt vom Hausmüll gesammelt werden,
um eine ordnungsgemäße Wiederverwertung sicherzustellen.
Das medHybrid trägt gemäß den Anforderungen dieser
Richtlinie auf der Unterseite das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne, um darauf hinzuweisen, dass Elektround Elektronikgeräte nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen!
Bitte treten Sie mit Ihrem Servicedienstleister in Kontakt,
wenn Sie das medHybrid entsorgen möchten.
Er hält weitere Informationen für Sie bereit.
3.1.4.2.
Lithiumbatterie
Die im medHybrid eingebaute Lithiumbatterie kann nur vom Hersteller ersetzt werden.
Für Lithiumbatterien gelten besondere Sicherheitsvorschriften!
Lithiumbatterie niemals kurzschließen, beschädigen,
erhitzen, verbrennen oder gewaltsam öffnen.
Seite 18
medHybrid
Terminalmenü
3.1.5 Wichtige Hinweise für den Gebrauch
Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen zur
Bedienung und Funktion der Geräte an Ihren Servicedienstleister.
Verwenden Sie zur Installation nur das von Hypercom mitgelieferte Originalzubehör.
Beachten Sie die nachstehenden Sicherheitshinweise, um Verletzungen und Sachschäden zu vermeiden.
Auf EMV-gerechte Installation, Wartung und Betrieb ist zu achten.
EMV = Elektro-Magnetische-Verträglichkeit
Verwenden Sie nur geeignete Karten für die Kartenleser. Nicht
geeignete, verschmutzte oder beschädigte Karten können zu
Schäden an den Kartenlesern führen.
Reinigen Sie die Kartenleser des medHybrid regelmäßig mit einer
Reinigungskarte, um Lesefehlern vorzubeugen.
Die Häufigkeit der Reinigung hängt von der Nutzungshäufigkeit
und von den jeweiligen Umgebungsbedingungen ab.
Reinigen Sie das medHybrid mit einem leicht feuchten Tuch oder
einem Antistatiktuch. Verwenden Sie keine chemischen Reinigungsmittel.
Verwenden Sie zur Gehäusereinigung kein Benzin, Farbverdünner oder sonstige Lösungsmittel, andernfalls können Verformungen und Verfärbungen am Gehäuse auftreten.
Versuchen Sie nicht das medHybrid oder das Netzteil zu reparieren. Bei eigenmächtigem Öffnen eines der Geräte erlischt der Garantieanspruch.
Wenden Sie sich im Schadensfall an Ihren Servicedienstleister.
medHybrid
Seite 19
Terminalmenü
3.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das medHybrid ist ein stationäres Terminal, das die Daten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Krankenversichertenkarte
(KVK) verarbeitet, und zusätzlich als Bezahlterminal eingesetzt wird.
Das medHybrid ist für die zukünftige Anwendung eHealth KT vorbereitet. Terminalmerkmale, die nur bei eHealth KT Verwendung finden, sind
in dieser Bedienungsanleitung so weit beschrieben, wie sie für eine
Identifikation des medHybrid erforderlich sind.
Aktuelle Versionen der Software, Treiber und der
Bedienungsanleitung werden über das Internet zur
Verfügung gestellt. Bitte prüfen Sie regelmäßig ob eine
aktuelle Version bereitsteht.
Details dazu siehe Kapitel „9.2 Online Support“
Bevor Sie das medHybrid in der Anwendung eHealth KT in
Betrieb nehmen können, werden über das Internet die
erforderliche Bedienungsanleitung und die Software zur
Verfügung gestellt.
Details dazu siehe Kapitel „9.2 Online Support“
Die Einstellungen und Funktionalität der Bezahlanwendung
sind nicht Bestandteil dieser Bedienungsanleitung, sondern
in der jeweiligen Anleitung für die Bezahlanwendung
beschrieben.
Seite 20
medHybrid
Terminalmenü
3.3
Sicherheitsziele
Die nachfolgenden Hinweise sind für einen sicheren Betrieb
des medHybrid zu beachten.
3.3.1 Anforderungen an die Einsatzumgebung
Das Administratorpasswort ist sicher und vor unberechtigtem
Zugriff zu schützen.
Bei der Eingabe eines Passwortes ist darauf zu achten, dass keine fremde Person die Eingabe sehen kann.
Das Passwort darf nur über die sichere Tastatur des medHybrid
eingegeben werden.
Es muss darauf geachtet werden, dass ein unautorisierter Zugriff
auf das Terminal nicht möglich ist.
Es ist sicherzustellen, dass das medHybrid nicht längere Zeit
(mehr als 30 Minuten) unbeaufsichtigt betrieben wird bzw. in unbeaufsichtigten Phasen vor dem Zugriff Unbefugter geschützt
wird.
Wenn das medHybrid längere Zeit unbeaufsichtigt war ist die Unversehrtheit der Sicherheitsmerkmale zu überprüfen. (Details dazu siehe in den Kapiteln „6 Alarmbehandlung“, „7.2 Prüfung der
Unversehrtheit des medHybrid“ und „8.1 Allgemeine Sicherheitshinweise“)
Es sind zusätzlich die Vorschriften an die Aufstellung und den Betrieb von Bezahlterminals zu berücksichtigen.
medHybrid
Seite 21
Terminalmenü
3.3.2 Anforderungen an den Anwender
Es ist darauf zu achten, dass in der Anwendung eHealth BCS die
grüne LED an dem hinteren Kartenleser leuchtet.
Es ist darauf zu achten, dass die Anwendung eHealth BCS durch
die rote LED an dem hinteren Kartenleser anzeigt, dass sich das
medHybrid in einem sicheren PIN Eingabemodus befindet.
3.3.3 Anforderungen an den Administrator
Der Administrator muss im Umgang mit dem medHybrid ausgebildet sein, die Sicherheitsziele und die Dokumentation kennen.
Der Administrator ist verantwortlich für den sicheren Betrieb des
medHybrid.
Vor der Inbetriebnahme des medHybrid überprüft der Administrator die Unversehrtheit der Sicherheitsmerkmale des medHybrid.
(Details dazu siehe Kapitel „6 Alarmbehandlung“ und „7.2
Prüfung der Unversehrtheit des medHybrid“)
Es ist darauf zu achten, dass die Anwendung eHealth BCS durch
die rote LED an dem hinteren Kartenleser anzeigt, dass sich das
medHybrid in einem sicheren PIN-Eingabemodus befindet.
Seite 22
medHybrid
Terminalmenü
3.3.4 Verhalten bei Alarm
Das medHybrid verfügt über eine elektronische Manipulationsüberwachung mit eigener Stromversorgung. Wenn die Überwachung eine Manipulation detektiert oder die interne Backupbatterie aufgebraucht ist,
wird die normale Applikation unwiderruflich außer Betrieb gesetzt und
folgender Statusbildschirm wird angezeigt.
Gesundheitskarte
Sicherheitsalarm
Kontaktieren Sie Ihren
Servicedienstleister
Abb. 1: Alarmmeldung
Wenn das medHybrid einen Sicherheitsalarm meldet, kontaktieren Sie
Ihren Servicedienstleister . (Details siehe Kap. „6 Alarmbehandlung“)
3.3.5 Sicherheit bei dem Anschluss an das Primärsystem
Vor der Inbetriebnahme des medHybrid überprüft der Administrator die Unversehrtheit der Sicherheitsmerkmale, und dass das
Anschlusskabel nur an der dafür vorgesehenen Buchse des
medHybrid und des Primärsystems angeschlossen sind. (Details
dazu siehe Kapitel „6 Alarmbehandlung“, „7.1 Lieferumfang des
medHybrid“, „7.2 Prüfung der Unversehrtheit des medHybrid“ und
7.3 Installation“)
medHybrid
Seite 23
Terminalmenü
4
Produktbeschreibung
4.1
Kartenterminal medHybrid
Das medHybrid ist ein stationäres Terminal, das die Daten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Krankenversichertenkarte
(KVK) verarbeitet. Zusätzlich ist das medHybrid dafür vorgesehen, einen Bezahlvorgang durchzuführen.
Das medHybrid ist in verschiedenen Varianten erhältlich und an die
individuellen Bedürfnisse von Arzt, Apotheker und Patient angepasst.
Das medHybrid ist optional mit oder ohne Drucker ausgestattet
Abb. 2: Varianten des medHybrid
1.
Seite 24
medHybrid mit Drucker
2.
medHybrid ohne Drucker
medHybrid
Terminalmenü
Abb. 3: Ansicht medHybrid von oben / links / rechts
1.
2.
3.
4.
5.
medHybrid
Kartenleser für Patientenkarte
LED (grün und rot)
Kartenleser für Bezahlkarte
Gematik Prüfzeichen
Display
6.
7.
8.
9.
10.
Tastatur
Zwei Leser für SMC
Zwei Leser für SAM
Gehäusesiegel
Drucker (optional)
Seite 25
Terminalmenü
Abb. 4: Ansicht medHybrid von unten
1.
2.
3.
Seite 26
Behälter für Druckerpapier
(optional)
Zugentlastung
Typenschild
4.
5.
6.
Anschlüsse
Beschreibung der Anschlüsse
Abdeckung des Modems
medHybrid
Terminalmenü
4.1.1 Typenschild
Abb. 5: Typenschild
1.
2.
3.
Gerätebezeichnung
Gerätenummer
Seriennummer (letzte 8 Stellen
der Ziffernfolge)
4.
5.
Seriennummer Barcode
MAC Adresse
Gerätebezeichnung (1)
Gerätenummer (2)
Die Gerätenummer beginnt immer mit „P744-„.
Die weiteren Angaben bezeichnen die Bestellvariante.
Beispiel: 3501 bezeichnet ein medHybrid mit optionalem Drucker.
Seriennummer (3 und 4)Die Seriennummer (letzte 8 Stellen der
Zeile) ist eine für jedes
medHybrid eindeutige und einmalige Nummer.
MAC Adresse (5)
Die MAC Adresse wird benötigt, wenn das medHybrid mit der
Anwendung eHealth KT eingesetzt wird.
medHybrid
Seite 27
Terminalmenü
Display
4.2
Das Display ist in drei Funktionsbereiche gegliedert.
Gesundheitskarte
1
2
Gute Besserung
3
Abb. 6: Display
1.
2.
Anwendungskennzeichnung
Informationsbereich
3.
Statuszeile
4.2.1 Statuszeile
In der Statuszeile werden Symbole zur Kommunikation, den eingesetzten Karten, sowie besondere Gerätezustände angezeigt.
Symbole für eHealth BCS
*
Terminalkommunikation ist auf
USB eingestellt
Primärsystem hat sich über USB
am medHybrid angemeldet
Primärsystem hat sich über USB
am medHybrid angemeldet und
sendet Kommandos an das
medHybrid
Kein USB Kabel gesteckt
Terminalkommunikation ist auf
V24 seriell eingestellt
Seite 28
medHybrid
Terminalmenü
Primärsystem hat sich über
V24 seriell am medHybrid angemeldet
Primärsystem hat sich über
V24 seriell am medHybrid angemeldet und sendet Kommandos
an das medHybrid
*
Tab. 2: Statuszeile eHealth BCS
* Der Balken unter dem Symbol bewegt sich, wenn das Primärsystem
mit dem medHybrid oder einer der Karten kommuniziert.
Allgemeine Symbole
Sicherer PIN Eingabemodus
Karten sind eingelegt, aber nicht
aktiviert
Karten sind eingelegt und durch
das Primärsystem aktiviert
Die Schutzeinrichtung hat eine
Störung oder einen Eingriff an
der Sicherheitseinrichtung erkannt.
Tab. 3: Statuszeile Allgemeine Symbole
medHybrid
Seite 29
Terminalmenü
4.3
Tastatur
Das medHybrid verfügt über 17 große Tasten.
Abb. 7: Tastatur
Taste
Funktion
0…9
Zifferntasten
Funktionscode aufrufen für manuelle Umschaltung Bezahlmodus /eHealth Modus
Auswahl nach oben
Auswahl nach unten
Terminalmenü aufrufen
Vorgang abbrechen
Eingaben korrigieren, zuletzt eingegebenes Zeichen löschen
Eingabe bestätigen bzw. abschließen
F
▲
▼
Menü
Abbr
Korr
Best
Tab. 4: Tastenfunktionen
Seite 30
medHybrid
Terminalmenü
4.4
Kartenleser
Das medHybrid verfügt über Chipkartenleser für die Patientenkarten,
bargeldlosem Bezahlen und SMC.
Patientenkarten werden mit dem Chip nach unten - zum Display
zeigend - in den hinteren Kartenleser eingeführt. Der Kartenleser
ist mit dem Text „Gesundheitskarte“ gekennzeichnet.
Bezahlkarten werden mit dem Chip nach unten - zum Display zeigend - in den vorderen Kartenleser eingeführt.
4.4.1 Kartenleser für KVK, eGK und bargeldlosem Bezahlen
Die beiden Kartenleser sind fest einer Anwendung zugeordnet. Der
hintere Kartenleser ist ausschließlich für die KVK oder eGK. Er ist mit
„Gesundheitskarte“ beschriftet.
Der vordere Kartenleser ist ausschließlich für die Karten des bargeldlosen Bezahlens.
Abb. 8: Kartenleser
1.
medHybrid
Kartenleser für eGK und KVK
2.
Kartenleser für Bezahlkarte
Seite 31
Terminalmenü
4.4.1.1.
Patientenkarte stecken
Eine gesteckte Patientenkarte wird in der Statuszeile angezeigt.
Sobald das Primärsystem die Karte aktiviert, wird das Zeichen invertiert
„ „ dargestellt.
Gesundheitskarte
Gute Besserung
4.4.1.2.
Patientenkarte entnehmen
Wenn das Primärsystem auf die Patientenkarte zugreift, blinkt die grüne
LED an dem Kartenleser. Details zu der LED siehe Kapitel „4.5.1 Grüne
LED“
Patientenkarten können immer dann aus dem Kartenleser gezogen werden, wenn die grüne LED nicht blinkt.
Seite 32
medHybrid
Terminalmenü
4.4.2 Kartenleser für SMC und SAM
Jeweils zwei Kartenleser sind auf der linken und rechten Seite des Terminals angebracht.
Beachten Sie nachfolgende Abbildung. Sie zeigt, welche
Karte in welchen Kartenleser eingeführt wird.
Abb. 9: Kartenleser für SMC und SAM
1.
Kartenleser für SMC
2.
Kartenleser SAM
Es ist erforderlich, vor jeder Nutzung des Terminals die
Öffnungen und ggf. Siegel der SMC Kartenleser zu
überprüfen.
Weitere Details dazu in Kapitel „7.2 Prüfung der
Unversehrtheit des medHybrid“
medHybrid
Seite 33
Terminalmenü
4.4.2.1.
Einlegen und entnehmen der SMC
Die Karten werden mit dem Chip nach unten eingesteckt.
Die abgeschrägte Ecke wird jeweils zuerst in den Kartenslot geschoben.
Abb. 10: Einlegen und Entnahme der SMC
Die Karte muss so weit in den Leser gesteckt werden, bis sie einrastet.
Eine korrekt eingesteckte Karte ragt nicht aus dem Gehäuse heraus.
Benutzen Sie einen stumpfen Gegenstand, oder eine Münze (1, 2, oder
5 Cent), um die SMC vollständig in den Kartenleser zu stecken.
Wenn eine SMC korrekt in dem Terminal eingelegt ist, wird in der Statuszeile für jede der SMC ein Kartensymbol angezeigt.
Seite 34
medHybrid
Terminalmenü
Gesundheitskarte
Gute Besserung
Die Kartensymbole von rechts:
Signalisiert eine eingelegte Patientenkarte
Signalisiert eine eingelegte SMC auf der linken Terminalseite
Signalisiert eine eingelegte SMC auf der rechten Terminalseite
Zum Entnehmen muss die SMC etwas in das Terminal gedrückt werden, danach wird die Karte durch eine Feder so weit aus dem Gehäuse
geschoben, dass sie entnommen werden kann. Benutzen Sie dafür
einen stumpfen Gegenstand, oder eine Münze (1, 2, oder 5 Cent).
Die Chipkartenleser für die SMC werden erst in der
Anwendung eHealth KT verwendet. Es kann dann notwendig
sein, dass die Öffnung mit einem Siegel geschützt werden
müssen. Bitte beachten Sie die Vorgaben, die mit der
Anwendung eHealth KT gültig werden.
medHybrid
Seite 35
Terminalmenü
4.5
Leuchtanzeigen
Unmittelbar vor dem Kartenleser für die Patientenkarte sind zwei
Leuchtanzeigen angebracht.
Abb. 11: Leuchtanzeigen
4.5.1 Grüne LED
Der grüne LED wird eingeschaltet, wenn die Anwendung eHealth BCS
aktiviert ist. Sobald die Bezahlanwendung aktiviert wird, erlischt die
grüne LED.
Die grüne LED blinkt, wenn das Primärsystem auf die Patientenkarte
zugreift. Während die grüne LED blinkt, darf die Patientenkarte nicht
aus dem Kartenleser genommen werden.
Die Patientenkarte darf nur gesteckt werden, wenn die grüne
LED eine aktive eHealth BCS Anwendung signalisiert.
Seite 36
medHybrid
Terminalmenü
4.5.2 Rote LED
Die rote LED wird nur von der eHealth BCS Anwendung, und zusätzlich
zu der grünen LED aktiviert.
Wenn der Bediener am medHybrid zu einer PIN Eingabe aufgefordert
wird, leuchtet diese LED rot. Dies signalisiert, dass sich das
medHybrid in einem sicheren PIN Eingabemodus befindet. Zusätzlich
wird in der Statuszeile
angezeigt. Nur in diesem Modus darf eine
PIN über die Tastatur des medHybrid eingegeben werden.
Die rote LED ist nur zusammen mit der grünen LED aktiviert.
Bitte geben Sie nur dann das Passwort ein, wenn beide
LEDs aktiviert sind.
4.6
Kommunikation
Das medHybrid unterstützt den Anschluss über V24 und USB für die
direkte Anbindung an das Primärsystem. Der Anschluss über LAN wird
nur in der zukünftigen Anwendung eHealth KT oder durch die Bezahlanwendung verwendet.
Weitere Details siehe in Kapitel „4.9 Anschlüsse“
4.7
Netzteil
Ein externes Netzteil versorgt das medHybrid mit Spannung.
medHybrid
ohne Drucker
mit Drucker
Netzteil
Steckernetzteil 12 VDC / 1,5 A
Tischnetzteil 12 VDC / 3,3 A
Tab. 5: Netzteil und Spannungsversorgung
medHybrid
Seite 37
Terminalmenü
Das medHybrid darf nur über das mitgelieferte Netzteil mit
Spannung versorgt werden. Der Einsatz anderer Netzteile
kann zu Funktionsstörungen oder Beschädigungen am
medHybrid führen.
Der Hersteller übernimmt in diesem Fall keine Haftung!
4.7.1 Terminal ein- / ausschalten
Das medHybrid schaltet sich automatisch ein, sobald es mit Spannung
versorgt wird.
Durch Ziehen des Netzsteckers wird das medHybrid ausgeschaltet.
4.8
Siegel
Das medHybrid ist mit einem Sicherheitssiegel versehen, an welchem
zu erkennen ist, dass das Gerät unversehrt ist und nicht geöffnet wurde.
Wir empfehlen, das Siegel täglich oder wenn das medHybrid längere
Zeit unbeaufsichtigt war, auf Unversehrtheit zu prüfen.
Abb. 12: Siegel auf medHybrid
Seite 38
medHybrid
Terminalmenü
4.8.1 Siegelprüfung
Abb. 13: Unbeschädigtes Siegel (Muster)
Abb. 14: Beschädigte Siegel (Muster)
Das Siegel ist 13 mm x 70 mm groß. Es ist in drei Bereiche gegliedert:
1. Links sind der Bundesadler, der Schriftzug „BSI“ und die DSZ-
Nummer aufgedruckt.
Die DSZ-Nummer für das medHybrid lautet:
DSZ0614
medHybrid
Seite 39
Terminalmenü
2. In der Mitte des Siegels ist der linke Bogen des Hypercom Logos in
einer farbigen Ellipse dargestellt. Der Bogen tritt in hellgrauer Farbe
aus der Fläche der Ellipse hervor. Die Kippfarbe der Ellipse ändert
ihren Farbeindruck in Abhängigkeit vom Betrachtungswinkel und
Lichteinfall.
3. Rechts befinden sich das Hypercom Firmenlogo, und darunter eine
Siegelseriennummer im Klartext und als 2D-Barcode. Die Siegelseriennummer ist der Buchstabe M, gefolgt von 8 Ziffern.
Details zu den Siegelmerkmalen, und wie Sie die Unversehrtheit prüfen
können, sind dem beigelegten Blatt „Sicherheitshinweis“ zu entnehmen.
(Eine Kopie des beigelegten Blattes „Sicherheitshinweis“ ist am Ende
dieser Bedienungsanleitung abgedruckt.)
Sollte das Siegel zerschnitten oder anderweitig beschädigt sein oder die
hexagonalförmigen Ablösemerkmale sind sichtbar geworden, darf das
medHybrid nicht in Betrieb genommen werden. Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrem Servicedienstleister in Verbindung.
Notieren Sie die Siegelseriennummern und die
Seriennummer des medHybrid auf dem dafür vorgesehenen
Feld in dem Blatt „Sicherheitshinweis“. So können Sie leicht
prüfen, ob sich das originale Siegel auf dem medHybrid
befindet.
Seite 40
medHybrid
Terminalmenü
4.9
Anschlüsse
4.9.1 Anschlussbuchsen
Die nachfolgende Abbildung zeigt die Position der Anschlussbuchsen.
Abb. 15: Anschlussbuchsen
1.
2.
3.
LAN
USB
DC (12V)
4.
5.
6.
RS232 / COM2
RS232 / COM 1
Analog / ISDN
Die Anschlüsse für die Anwendungen eHealth BCS und Bezahlen sind
wie folgt zugeordnet:
COM 1:
ist für den seriellen Anschluss an die Kasse
reserviert
COM 2:
ist für den seriellen Anschluss an das AVS/PVS
reserviert
USB:
wird entweder für den Anschluss an die Kasse,
oder an das AVS/PVS verwendet
LAN:
ist für eHealth BCS nicht verfügbar
Analog/ISDN: ist für eHealth nicht verfügbar
medHybrid
Seite 41
Terminalmenü
Kasse und Primärsystem werden über getrennte Kabel
angeschlossen. Eine gemeinsame Nutzung eines Kabels ist
nicht möglich.
Unterhalb der Anschlussbuchsen ist eine Abbildung mit der Farbcodierung der Anschlussbuchsen. Die Stecker der originalen Hypercom Kabel sind ebenfalls farbcodiert. Dadurch können Sie leicht die Kabel den
korrekten Anschlussbuchsen zuordnen.
Abb. 16: Farbcodierung der Anschlussbuchsen
4.10 Zugentlastung
Nachdem alle Anschlusskabel am medHybrid gesteckt sind, müssen
diese mit der Zugentlastung gesichert werden.
Seite 42
medHybrid
Terminalmenü
Abb. 17: Zugentlastung
1. Öffnen/schließen Sie die Verriegelung der Zugentlastung indem Sie
diese in Pfeilrichtung schieben. Zum öffnen nach links, zum schließen nach rechts.
2. Öffnen Sie die Klappe der Zugentlastung.
3. Legen Sie die Anschlusskabel nur in die dafür vorgesehenen Kabelführungen ein, und schließen Sie die Zugentlastung.
Das Anschlusskabel für das Netzteil muss immer in die
rechte äußere Kabelführung eingelegt werden.
Zur Sicherung der Anschlusskabel unbedingt die
Zugentlastung verwenden.
Achten Sie darauf, dass die Kabel nicht zwischen den
Trennstegen und der Verriegelungsklappe gequetscht
werden.
medHybrid
Seite 43
Terminalmenü
4.11 Passwortschutz
Die direkte Managementschnittstelle des medHybrid wird mit einem
Administratorpasswort vor unberechtigtem Zugriff geschützt.
Unter der direkten Managementschnittstelle werden die Menüpunkte
verstanden, für deren Ausführung die Eingabe des Administratorpasswortes erzwungen wird.
Bei der ersten Inbetriebnahme wird die Eingabe eines 8 bis
12-stelligen Administratorpasswortes erzwungen. Erst nach
dieser Eingabe startet die eHealth BCS Anwendung des
medHybrid.
Vermeiden Sie sogenannte Trivialpasswörter. Das sind z.B. gleiche Ziffernfolgen oder ein Geburtsdatum.
Beachten Sie die Hinweise zu Passwörtern auf den
Internetseiten des BSI.
Merken Sie sich das Administratorpasswort gut.
Es wird für das spätere Update auf eHealth KT benötigt.
Wenn Sie das Administratorpasswort vergessen, muss
das medHybrid zum Hersteller zum Entsperren
geschickt werden.
Kontaktieren Sie in so einem Fall Ihren
Servicedienstleister.
Seite 44
medHybrid
Terminalmenü
4.11.1 Administratorpasswort bei Erst- / Neustart
Bei der ersten Inbetriebnahme der eHealth BCS Anwendung und bei
Neustart nach durchgeführtem Menüpunkt Werkseinstellungen wird
folgendes Display angezeigt.
Gesundheitskarte
Kein AdministratorPasswort eingerichtet.
Bitte mind. 8 Ziffern
eingeben und Passwort
gut merken.
Weiter mit ’BEST’
1. Drücken Sie die Taste <Best>.
Nachfolgendes Display wird angezeigt.
Zusätzlich leuchtet die grüne und rote LED
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
M
2. Geben Sie ein 8 bis 12-stelliges Administratorpasswort ein, und drü-
cken Sie die Taste <Best>.
3. Bei weniger als 8 Stellen wird die Taste <Best> ignoriert.
Die Passworteingabe muß in einem Zeitintervall von 30 Sek. erfolgen, ansonsten wird die Funktion abgebrochen.
Nachfolgendes Display wird angezeigt.
medHybrid
Seite 45
Terminalmenü
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort wiederholen:
M
4. Wiederholen Sie die Eingabe des Administratorpasswortes
Wenn beide Eingaben identisch sind, wird „Aktion erfolgreich“ angezeigt, und das medHybrid startet die Anwendung eHealth BCS.
Wenn beide Eingaben nicht identisch sind, wird „Eingaben nicht
gleich“ angezeigt und der ganze Vorgang wiederholt.
4.11.2 Fehlbedienungszähler
Das Administratorpasswort ist mit einem Fehlbedienungszähler geschützt. Der Schutz wirkt in der Form, dass bei Fehleingaben die Aktivierung der Managementschnittstelle durch Sperrzeiten blockiert wird.
Im Falle solch einer Sperre kann das medHybrid in der eHealth, und der
Bezahlanwendung weiter genutzt werden. Es ist lediglich der Zugang
zur direkten Managementschnittstelle gesperrt.
Die Sperrzeiten sind abhängig von der Anzahl der Fehlversuche.
Anzahl der aufeinander
folgenden ungültigen Eingaben
Sperrzeit für die Eingabe
3-6
1 Minute
7-10
10 Minuten
11-20
1 Stunde
ab 21
1 Tag
Die Sperrzeit läuft nur bei eingeschaltetem medHybrid.
Seite 46
medHybrid
Terminalmenü
Beispiel:
–
–
–
Die Sperrzeit beträgt 1 Stunde.
Nach 20 Minuten wird das medHybrid ausgeschaltet.
Nachdem das Terminal wieder eingeschaltet wurde, beträgt
die restliche Sperrzeit 40 Minuten, unabhängig davon, wie
lange das medHybrid ausgeschaltet war.
Der Fehlbedienungszähler wird nach korrekter Eingabe des
Administratorpasswortes zurückgesetzt.
4.11.3 Administratorpasswort im Terminalmenü
Menüpunkte für welche ein Administratorpasswort erforderlich ist, zeigen nach der Auswahl zunächst folgendes Display an. Zusätzlich leuchtet die rote LED.
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
M
1. Geben Sie das Administratorpasswort ein.
Bei korrekter Eingabe wird der Menüpunkt ausgeführt, und der
Fehlbedienungszähler gelöscht.
Bei nicht korrekter Eingabe wird „Passwort inkorrekt“ angezeigt,
das Menü verlassen, und der Fehlbedienungszähler um 1 erhöht.
Die Passworteingabe muß in einem Zeitintervall von 30 Sek. erfolgen, ansonsten wird die Funktion abgebrochen.
medHybrid
Seite 47
Terminalmenü
Wenn der Menüpunkt ein Administratorpasswort erfordert, der Fehlbedienungszähler größer 3 ist, und die Sperrzeit noch nicht abgelaufen ist,
wird folgendes Display angezeigt.
Administratorzugang
zur Zeit gesperrt
xx Falscheingaben
* xx Hier wird die Zahl des Fehlbedienungszählers angezeigt. Bei mehr
als 21 Falscheingaben wird >21 angezeigt.
Das Menü wird verlassen.
4.12 Software Update
Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich ausschließlich
auf die Updates der eHealth Software.
Die Softwareupdates für das medHybrid werden über eine Netzwerkschnittstelle auf das Terminal geladen.
Dies ist immer dieselbe Verbindung, über welche auch die Bezahlsoftware auf das medHybrid übertragen wird.
Grundsätzlich können Datenpakete mit Bezahlsoftware, eHealth Software, oder beidem übertragen werden. Wenn eHealth Software übertragen wird, muss vor der Übertragung das medHybrid für den SWDownload durch den Administrator im Terminalmenü aktiviert werden.
Siehe Kapitel „5.5 SW-Download“
Seite 48
medHybrid
Terminalmenü
Eine Aktivierung durch den Administrator bleibt gültig bis
• zu einem erfolgreich abgeschlossenen Update der eHealth Software, oder
• der Deaktivierung durch den Administrator im Terminalmenü,
oder
• das Terminal in die Werkseinstellung zurückgesetzt wird.
Eine Deaktivierung kann im Terminalmenü durchgeführt werden. Es genügt nicht, das Terminal auszuschalten. Siehe Kapitel „5.5 SW-Download“
Solange der Softwaredownload aktiviert ist, ist kein Zugriff
auf die eHealth-Funktionen möglich.
Über die Menütaste kann jedoch weiterhin das Menü
aufgerufen und ggf. der Download deaktiviert werden.
Es darf nur von Hypercom freigegebene und signierte
Software geladen werden.
Die von Hypercom zur Verfügung gestellte Software ist
gegen Verfälschung und gegen Veränderungen geschützt.
Änderungen an der Software führen dazu, dass die Software
nicht in das Terminal geladen werden kann.
Während des Downloads darf das Terminal nicht von
der Stromversorgung getrennt werden.
Es besteht die Gefahr, dass andernfalls das Terminal
nicht mehr in Betrieb genommen werden kann, und an
Ihren Servicedienstleister zur Reparatur geschickt
werden muss.
medHybrid
Seite 49
Terminalmenü
Bei einem erfolgreichen Software Update wird folgendes Display angezeigt.
Gesundheitskarte
DOWNLOAD war aktiv
DOWNLOAD erfolgreich
Weiter mit ’BEST’
4.12.1 Fehlersituationen
Nach dem Download werden die Dateien geprüft und nach erfolgreicher
Prüfung der Software Update durchgeführt.
Eventuelle Fehler werden dem Bediener am Display angezeigt.
4.12.1.1. Keine Freischaltung durch den Administrator
Wenn eine eHealth Software übertragen wurde, ohne dass das medHybrid dafür zuvor aktiviert war, wird:
• die geladene Software ignoriert, die bisherige Software bleibt im
Terminal;
• ein Hinweis am Display so lange angezeigt, bis er mit der Taste
<Best> bestätigt wurde.
Gesundheitskarte
DOWNLOAD war aktiv
DOWNLOAD fehlerhaft
Weiter mit ’BEST’
Seite 50
medHybrid
Terminalmenü
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, damit er eine
korrigierte Version der eHealth Anwendung auf das medHybrid laden kann. Aktivieren Sie das medHybrid vor dem
Download im Terminalmenü.
4.12.1.2. Version ungültig
Es können nur eHealth Versionen geladen werden, deren Versionsstand größer oder gleich der aktuellen Version sind. Wenn eine ungültige Version übertragen wurde, wird:
• die geladene Software ignoriert, die bisherige Software bleibt im
Terminal;
• ein Hinweis am Display so lange angezeigt, bis er mit der Taste
<Best> bestätigt wurde.
Gesundheitskarte
DOWNLOAD war aktiv
DOWNLOAD fehlerhaft
Version nicht erlaubt
Weiter mit ’BEST’
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, damit er die
korrekte Softwareversion auf das medHybrid laden kann.
medHybrid
Seite 51
Terminalmenü
4.12.1.3. Ungültige Signatur
Die Software wird mittels einer elektronischen Signatur auf Authentizität
überprüft. Wenn die Prüfung feststellt, dass eine nicht authentische
Software übertragen wurde, wird:
• die geladene Software ignoriert, die bisherige Software bleibt im
Terminal;
• ein Hinweis am Display so lange angezeigt, bis er mit der Taste
<Best> bestätigt wurde.
Gesundheitskarte
DOWNLOAD war aktiv
DOWNLOAD fehlerhaft
Signatur ungültig
Weiter mit ’BEST’
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, damit er eine
korrigierte Version der eHealth Anwendung auf das medHybrid laden kann.
Seite 52
medHybrid
Terminalmenü
5
Terminalmenü
Im Terminalmenü können verschiedene Funktionen ausgeführt werden.
Gesundheitskarte
Terminal-Menü
Terminalinfo
Kommunikation
Selbsttest
SW-Download
1
2
3
▼
Abb. 18: Display Terminalmenü
1.
2.
Überschrift Menü
Namen der auswählbaren Menüs
3.
Auswahlindikator
Mit der Taste <Menü> wird das Terminalmenü aufgerufen.
Mit den Tasten <▲> und <▼> wird der Auswahlbalken zu den
einzelnen Menüs bewegt.
Ein Auswahlindikator ▲ ▼ an der obersten oder untersten Menüzeile wird immer dann angezeigt, wenn nicht alle Menüeinträge
am Display angezeigt werden können, und mit den Tasten <▼>
oder <▲> die Auswahl nach oben oder unten gerollt werden
kann.
Mit der Taste <Best> wird eine Auswahl bestätigt.
Mit der Taste <Korr> wird die Eingabe zeichenweise korrigiert.
Mit der Taste <Abbr> wird das Untermenü verlassen, und die
nächst höhere Menüebene wird aufgerufen.
Im Hauptmenü führt die Taste zum Verlassen des Terminalmenüs.
Außerhalb des Menüs aktiviert das zweimalige Drücken der Taste
die Bezahlanwendung.
medHybrid
Seite 53
Terminalmenü
5.1
Übersicht und Struktur des Menüs
Terminalinfo
Kommunikation *
V24 seriell (COM 2)
Baudrate
115200
57600
38400
19200
9600
USB
Selbsttest
SW-Download *
Passwortverwaltung *
Werkseinstellung *
*
Administratorpasswort erforderlich
Seite 54
medHybrid
Terminalmenü
Terminalinfo
5.2
Für Diagnosezwecke werden folgende Informationen am Display angezeigt:
– Terminal Typ
– Software Version
– Software Komponenten
– Kommunikation
– Seriennummer
Die Informationen werden automatisch der Reihe nach angezeigt.
1. Menü Terminalinfo wählen und mit
der Taste <Best> bestätigen.
Gesundheitskarte
Terminal Typ:
medHybrid
2. Vorgang mit der Taste <Abbr>
beenden.
Mit jeder Taste, ausgenommen der
Taste <Abbr>, kann manuell durch die
Informationsseiten geblättert werden.
Kommunikation
5.3
Im Menü Kommunikation werden die Parameter für die Datenübertragung eingestellt.
–
–
V24 seriell (COM 2)
Das medHybrid wird über ein serielles Kabel mit einem
Primärsystem verbunden.
USB
Das medHybrid wird über ein USB Kabel mit einem
Primärsystem verbunden.
medHybrid
Seite 55
Terminalmenü
1. Menü Kommunikation wählen und
mit der Taste <Best> bestätigen.
2. Administratorpasswort eingeben
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Gesundheitskarte
Kommunikation
V24 seriell (COM 2)
USB
Bei korrekter Eingabe wird ein Untermenü angezeigt:
– V24 seriell (COM 2)
– USB
3. Gewünschte Anschlussart wählen.
4. Mit der Taste <Best> speichern
oder den Vorgang mit der Taste
<Abbr> abbrechen.
Wenn V24 seriell ausgewählt wurde,
wird ein weiteres Untermenü mit der
Auswahl der Baudrate angezeigt.
Wenn USB ausgewählt wurde, wird
dieser Schritt übersprungen.
Gesundheitskarte
Baudrate
115200
57600
38400
19200
5. Gewünschte Baudrate wählen.
6. Mit der Taste <Best> speichern
▼
oder den Vorgang mit der Taste
<Abbr> abbrechen.
Die Einstellungen werden übernommen.
Seite 56
medHybrid
Terminalmenü
Bei der Anschlussart V24 ist für die eHealth BCS
Anwendung der COM 2 reserviert.
Die Auswahl USB ist nur verfügbar, wenn der Anschluss
nicht von der Bezahlanwendung belegt ist.
5.4
Selbsttest
Im Menü Selbsttest kann das medHybrid auf die Funktion der für
eHealth reservierten Komponenten überprüft werden. Das sind:
– Kartenleser für die Patientenkarte
– SMC Leser
– LED
1. Menü Selbsttest wählen und mit
der Taste <Best> bestätigen.
Gesundheitskarte
Selbsttest:
Bitte Karte(n) stecken
5.5
2. Patientenkarte stecken
Die Karte wird gelesen. Danach
werden eingelegte SMC und die
beiden LED überprüft.
Das Ergebnis wird für jedes geprüfte Element angezeigt.
SW-Download
Wenn ein Software-Update des medHybrid erfolgen soll, muss mit dieser Menüfunktion das medHybrid für den Update-Modus freigeschaltet
werden.
Diese Freigabe kann vom Administrator auch wieder gelöscht werden.
medHybrid
Seite 57
Terminalmenü
1. Menü SW-Download wählen und
mit der Taste <Best> bestätigen.
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
Gesundheitskarte
2. Administratorpasswort eingeben
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Bei korrekter Eingabe wird ein Untermenü angezeigt.
3. Gewünschte Aktion wählen.
SW-Download
aktivieren
deaktivieren
4. Mit der Taste <Best> speichern
oder den Vorgang mit der Taste
<Abbr> abbrechen.
Die ausgewählte Aktion wird am Display angezeigt und gespeichert.
Gesundheitskarte
eHealth-Funktion
momentan unterbrochen.
Warte auf SW-Download!
Solange der SW-Download aktiviert ist,
ist kein Zugriff auf die eHealthFunktion möglich.
Über die Menütaste kann jedoch weiterhin das Menü aufgerufen und ggf.
der SW-Download deaktiviert werden.
Der Status „SW-Download aktiviert“ bleibt aktiv, bis ein
Software Update erfolgreich durchgeführt, bis er vom
Administrator im Terminalmenü deaktiviert oder bis das
Terminal in die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde. Es
genügt nicht, zur Deaktivierung das Terminal auszuschalten.
Seite 58
medHybrid
Terminalmenü
Nach einem Download muß der Administrator prüfen, ob der
geladene Firmwarestand des medHybrid dem erwarteten
Firmwarestand entspricht.
5.6
Passwortverwaltung
Das Administratorpasswort kann in der Passwortverwaltung geändert
werden.
Das neu zu setzende Administratorpasswort muss unterschiedlich zum
bestehenden Administratorpasswort gewählt werden.
1. Menü Passwortverwaltung wäh-
len und mit der Taste <Best> bestätigen.
2. Bitte das alte AdministratorpassGesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
wort eingeben und mit der Taste
<Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Bei korrektem altem Administratorpasswort fahren Sie bitte mit
den nachfolgend beschriebenen
Punkten fort.
medHybrid
Seite 59
Terminalmenü
Gesundheitskarte
Bitte das NEUE
AdministratorPasswort eingeben:
*
Gesundheitskarte
Bitte das NEUE
AdministratorPasswort wiederholen:
*
Gesundheitskarte
Aktion erfolgreich
Gesundheitskarte
Eingaben nicht
gleich. Abbruch
Seite 60
3. Bitte das neue Administratorpass-
wort eingeben und mit der Taste
<Best> bestätigen.
4. Bitte das neue Administratorpass-
wort erneut eingeben und mit der
Taste <Best> bestätigen.
Nach erfolgreicher Eingabe des
neuen Administratorpasswortes
erscheint im Display der Text „Aktion erfolgreich“.
Das Administratorpasswort ist
geändert.
Ist das bei der Wiederholung
eingegebene Administratorpasswort nicht identisch mit dem neuen Administratorpasswort, so
bleibt das alte Administratorpasswort erhalten, und der Vorgang wird abgebrochen.
medHybrid
Terminalmenü
Gesundheitskarte
Eingaben nicht
erlaubt. Abbruch
medHybrid
Ist das neu eingegebene Administratorpasswort identisch mit
dem alten Administratorpasswort,
so bleibt das alte Administratorpasswort erhalten und der Vorgang wird abgebrochen.
Seite 61
Terminalmenü
5.7
Werkseinstellungen
Mit der Funktion Werkseinstellung werden alle im medHybrid eingestellten eHealth Parameter auf die werkseitige Grundeinstellung zurückgesetzt.
Beachten Sie, dass alle von Ihnen vorgenommenen eHealth
Einstellungen verloren gehen.
Das eingestellte Administratorpasswort und der
Fehlbedienungszähler werden gelöscht. Anschließend wird
das medHybrid neu gestartet und die Eingabe eines 8 bis
12-stelligen Administratorpasswortes erzwungen.
Die Einstellungen für die Bezahlanwendung bleiben
erhalten.
1. Menü Werkseinstellung wählen
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
Seite 62
2. Administratorpasswort eingeben
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
medHybrid
Terminalmenü
Gesundheitskarte
Bei korrekter Eingabe wird der
abgebildete Text angezeigt.
Zum Zurücksetzen des
Terminals auf Werkseinstellung, bitte
’Best’ drücken
Gesundheitskarte
Parameterübernahme,
bitte warten
medHybrid
3. Mit der Taste <Best> bestätigen
oder den Vorgang mit der Taste
<Abbr> abbrechen.
Das medHybrid wird neu gestartet.
Seite 63
Alarmbehandlung
6
Alarmbehandlung
Das medHybrid ist mit einer Schutzeinrichtung ausgestattet, die das
Terminal auf unberechtigte Eingriffe überwacht. Wenn die Schutzeinrichtung einen Eingriff erkannt hat, wird das medHybrid, für den Bediener deutlich sichtbar, in einen Alarmzustand gesetzt.
Es wird zwischen zwei Alarmzuständen unterschieden.
6.1
Alarm für das gesamte Terminal
Bei diesem Alarm ist das medHybrid sowohl für eHealth, als auch für die
Bezahlanwendung gesperrt.
Am Display wird in der ersten Zeile „Bootstrap Loader“, gefolgt von vier
weiteren Zeilen mit Ziffern angezeigt.
Bootstrap Loader
Das medHybrid ist für alle Aktionen gesperrt.
Das medHybrid muss zur Überprüfung an den Hersteller geschickt werden.
Kontaktieren Sie bitte Ihren Servicedienstleister. Er kann das
medHybrid an den Hersteller schicken.
Seite 64
medHybrid
Alarmbehandlung
6.2
Alarm für die eHealth BCS Anwendung
Wenn die Schutzeinrichtung einen Eingriff erkannt hat, wird, bei aktiver
eHealth BCS Anwendung, in der Statuszeile des Displays ein Alarmhinweis angezeigt.
Gesundheitskarte
Sicherheitsalarm
Kontaktieren Sie Ihren
Servicedienstleister
Das medHybrid ist dann für alle eHealth Aktionen gesperrt.
Das medHybrid muss zur Überprüfung an den Hersteller geschickt werden.
Kontaktieren Sie bitte Ihren Servicedienstleister. Er kann das
medHybrid an den Hersteller schicken.
medHybrid
Seite 65
Administrator
7
Administrator
Alle administrativen Arbeiten am medHybrid dürfen nur von
einem qualifizierten Administrator ausgeführt werden.
Mit der Anlieferung des medHybrid bei den Leistungserbringern erfolgt
der Übergang der Verantwortung auf die Leistungserbringer.
Der Leistungserbringer selbst oder ein von ihm beauftragter Administrator führt die Inbetriebnahme der vom Hersteller versiegelten Geräte
durch.
Lesen Sie vor der Inbetriebnahme des medHybrid die Bedienungsanleitung sorgfältig und beachten Sie in jedem Fall die Sicherheitshinweise
für die Unversehrtheit des Geräts.
Seite 66
medHybrid
Administrator
7.1
Lieferumfang des medHybrid
Abb. 19: Lieferumfang eHealth
1.
2.
3.
4.
5.
medHybrid
Tischnetzteil (Modellabhängig)
Steckernetzteil (Modellabhängig)
Anschlusskabel für Primärsystem
Bedienungsanleitung (ohne
Abb.)
6.
7.
8.
9.
Kurzbedienungsanleitung (ohne Abb.)
CD mit eHealth Software (ohne Abb.)
Sicherheitshinweis für Siegel
(ohne Abb.)
Reinigungskarte (ohne Abb.)
Zusätzlich sind, je nach Bestellung der Bezahlausstattung, weitere Artikel in der Verpackung.
medHybrid
Seite 67
Administrator
7.2
Prüfung der Unversehrtheit des medHybrid
An dem medHybrid ist ein Gehäusesiegel angebracht.
Abb. 20: Gehäusesiegel auf medHybrid
1. Prüfen Sie nach dem Auspacken das medHybrid auf Unversehrtheit.
2.
3.
4.
5.
6.
Im Zweifelsfall darf das medHybrid nicht in Betrieb genommen werden. Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrem Servicedienstleister in
Verbindung.
Am medHybrid dürfen keine zusätzlichen Aufkleber angebracht sein.
Achten Sie darauf, dass an dem medHybrid keine zusätzlichen Öffnungen, Kabel oder Drähte angebracht sind.
An dem medHybrid ist an der linken Seite ein Siegel aufgeklebt.
Notieren Sie die Nummern der am medHybrid angebrachten Siegel
auf dem beigefügten Blatt „Sicherheitshinweis“, um eine Identifikation sicherzustellen und ein Vertauschen zu verhindern. Eine Kopie
des Blattes befindet sich am Ende dieser Bedienungsanleitung.
Die Siegel müssen vor jeder Administratortätigkeit auf Unversehrtheit
geprüft werden.
Seite 68
medHybrid
Administrator
Sollten die Siegel zerschnitten oder anderweitig beschädigt sein, darf
das medHybrid nicht in Betrieb genommen werden.
Bei der Inbetriebnahme des medHybrid wird als erster Schritt
die Eingabe des 8 bis 12-stelligen Administratorpasswortes
erzwungen. Merken Sie sich das Administratorpasswort gut.
Es wird für die Administrierung und das SW-Update des
medHybrid benötigt.
Siehe Kapitel „4.11 Passwortschutz“
Wenn bei der Inbetriebnahme nicht die Eingabe des
Administratorpasswortes erzwungen wird, oder wenn Sie
Zweifel haben ob das medHybrid in irgendeiner Form
verändert wurde, nehmen Sie das medHybrid nicht in
Betrieb. Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister.
Bewahren Sie die Originalverpackung auf. Für die
Einsendung eines defekten medHybrid ist die
Originalverpackung zu verwenden.
7.3
Installation
7.3.1 Auswahl der Anwendung
Auf dem medHybrid kann zusätzlich zu der eHealth BCS Anwendung
auch eine Bezahlanwendung ausgeführt werden.
Zu jeder Zeit ist immer nur eine Anwendung aktiv.
Wenn die eHealth BCS Anwendung aktiv ist, leuchtet die grüne LED an
dem hinteren Kartenleser.
Zwischen den Anwendungen kann mit nachfolgenden Funktionen umgeschaltet werden.
medHybrid
Seite 69
Administrator
7.3.1.1.
Von Bezahlen zu eHealth BCS
Es gibt drei Arten, um von Bezahlen zu eHealth umzuschalten.
Bei jedem Umschalten wird das folgende Display angezeigt
Gesundheitskarte
.eHealth Modus
wird aktiviert
ZVT-Code
Dem Umschaltvorgang ist der ZVT-Code 80 zugeordnet. Wenn
die Tasten <F> <8> <0> hintereinander gedrückt werden, erfolgt
die Umschaltung zu der eHealth BCS Anwendung.
Funktionstasten
Wenn der Softkey
auf dem Display eingebunden ist, wird
darüber in die eHealth BCS Anwendung gewechselt. Details zu
den Funktionstasten sind in der Bedienungsanleitung zu der Bezahlanwendung enthalten.
Automatisch
Wenn die Primärsoftware ein Kommando an das Terminal
schickt, prüft das Terminal zunächst, ob keine Bezahltransaktion
in Arbeit ist. Ggf. wird der Aufruf bis zur Beendigung der Bezahltransaktion zwischengespeichert.
Wenn keine Bezahltransaktion aktiv ist, wird automatisch die
eHealth BCS Anwendung aktiviert.
Seite 70
medHybrid
Administrator
7.3.1.2.
Von eHealth BCS zu Bezahlen
Es gibt drei Arten, um von eHealth zu Bezahlen umzuschalten.
Bei jedem Umschalten wird das folgende Display angezeigt
eHealth Modus
wird deaktiviert
ZVT-Code
Dem Umschaltvorgang ist der ZVT-Code 80 zugeordnet. Wenn
die Tasten <F> <8> <0> hintereinander gedrückt werden, erfolgt
die Umschaltung zu der Bezahlanwendung.
Abbruchtaste
Wenn die Taste <Abbr> kurz hintereinander zweimal gedrückt
wird, erfolgt die Umschaltung zu der Bezahlanwendung.
Automatisch
Wenn das medHybrid an eine Kassenanwendung angeschlossen
ist, und die Kassensoftware ein Kommando an das Terminal
schickt, prüft das Terminal zunächst, ob keine eHealth Transaktion in Arbeit ist. Ggf. wird der Aufruf bis zur Beendigung der
eHealth Transaktion zwischengespeichert.
Wenn keine eHealth Transaktion aktiv ist, wird automatisch die
Bezahlanwendung aktiviert.
medHybrid
Seite 71
Administrator
7.3.2 Einstellungen bei Auslieferung
Das medHybrid ist bei der Auslieferung auf folgende Werte eingestellt:
Kommunikation V24 seriell
Baudrate 115200 Baud
Bei der Inbetriebnahme der eHealth BCS Anwendung wird als erstes
die Eingabe eines 8 bis 12-stelligen Administratorpasswortes erzwungen.
Die Auslieferungseinstellung für die Bezahlanwendung ist in
einem separaten Dokument beschrieben.
7.3.3 medHybrid Schritt für Schritt in Betrieb nehmen
Vor Inbetriebnahme müssen Sie zunächst die Anschlussart (V24 oder
USB) zur Verbindung mit dem Primärsystem festlegen.
Unabhängig von der gewählten Anschlussart wird eine CT-API benötigt.
Bei einem Anschluss über USB sind zusätzlich USB-Treiber für das
medHybrid erforderlich.
Die CT-API und der USB-Treiber werden von Ihrem
Servicedienstleister zur Verfügung gestellt. Weitere
Informationen zur Installation der CT-API erhalten Sie vom
Lieferanten Ihrer Primärsystemsoftware.
Seite 72
medHybrid
Administrator
7.3.4 Installation bei V24 Verbindung
Abb. 21: V24 Verbindung
1. RJ45-Stecker des seriellen V24-Kabels mit der COM 2-Buchse des
medHybrid verbinden.
2. Neunpoligen D-SUB Stecker des Kabels mit einem freien COM Port
am Primärsystem verbinden.
3. medHybrid mit dem Stromnetz verbinden und den Systemstart auf
dem Display beobachten.
Wenn in der Statuszeile USB angezeigt wird, muss wie folgt in den V24Modus gewechselt werden:
1. Menü Kommunikation wählen und
mit der Taste <Best> bestätigen.
medHybrid
Seite 73
Administrator
2. Administratorpasswort eingeben
Gesundheitskarte
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Bei korrekter Eingabe wird ein Untermenü angezeigt:
– V24 seriell (COM 2)
– USB
Gesundheitskarte
Kommunikation
V24 seriell (COM 2)
USB
3. Untermenü V24 seriell wählen und
mit der Taste <Best> bestätigen.
4. Untermenü Baudrate wählen und
Gesundheitskarte
Baudrate
115200
57600
38400
19200
Gesundheitskarte
mit der Taste <Best> bestätigen.
▼
Das medHybrid übernimmt die
neue Einstellung. In der Statuszeile wird das Symbol V24 angezeigt.
Gute Besserung
Seite 74
medHybrid
Administrator
7.3.5 Ändern der seriellen Parameter
Die Standardeinstellungen für die serielle Schnittstelle zum Primärsystem sind:
– 115200 Baud
– 8 Datenbits
– gerade Parität (Even)
– 1 Stoppbit
Sollte die Primärsystemsoftware eine andere Baudrate als die Voreinstellung von 115200 Baud erwarten, kann am medHybrid die Baudrate
eingestellt werden.
Die Vorgabe der Baudrate wird am
medHybrid wie folgt geändert:
1. Untermenü Kommunikation wäh-
len und mit der Taste <Best> bestätigen.
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
Gesundheitskarte
Kommunikation
V24 seriell (COM 2)
USB
2. Administratorpasswort eingeben
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Bei korrekter Eingabe wird ein Untermenü angezeigt:
– V24 seriell (COM 2)
– USB
3. Untermenü V24 seriell wählen und
mit der Taste <Best> bestätigen.
medHybrid
Seite 75
Administrator
4. Gewünschten Eintrag aus der Liste
Gesundheitskarte
Baudrate
115200
57600
38400
19200
Baudrate wählen und mit der Taste
<Best> bestätigen.
▼
Die geänderten seriellen Parameter werden sofort aktiv.
Bei unterschiedlichen Baudraten auf Terminal- und
Primärsystem kann keine serielle Kommunikation zustande
kommen.
7.3.6 Installation bei USB Verbindung
Wenn die Bezahlanwendung des medHybrid mit einer Kasse über USB
verbunden ist, kann die eHealth BCS Anwendung nur über V24 mit dem
Primärsystem verbunden werden. Die Auswahl des USB Untermenüs ist
dann gesperrt. Die Sperre wird aufgehoben, wenn im Menü der Bezahlanwendung die Verbindung zur Kasse auf V24 oder LAN eingestellt
wird.
Abb. 22: USB Verbindung
Seite 76
medHybrid
Administrator
1. USB Stecker mit dem quadratischen Querschnitt in die USB Buchse
des medHybrid stecken
2. medHybrid mit dem Stromnetz verbinden und den Systemstart auf
dem Display beobachten
Bevor der flache USB Stecker mit dem Primärsystem verbunden wird, sind folgende Konfigurationsschritte durchzuführen.
Wenn in der Statuszeile V24 angezeigt
wird, muss wie folgt in den USB Modus gewechselt werden:
1. Untermenü Kommunikation
wählen und mit der Taste <Best>
bestätigen.
Gesundheitskarte
Bitte AdministratorPasswort eingeben:
*
Gesundheitskarte
Kommunikation
V24 seriell (COM 2)
USB
2. Administratorpasswort eingeben
und mit der Taste <Best> bestätigen.
Bei ungültiger Eingabe wird der
Hinweis „Passwort inkorrekt“ angezeigt und das Menü verlassen.
Bei korrekter Eingabe wird ein Untermenü angezeigt:
– V24 seriell (COM 2)
– USB
3. Untermenü USB wählen und mit
der Taste <Best> bestätigen.
medHybrid
Seite 77
Administrator
Gesundheitskarte
Das medHybrid übernimmt die
neue Einstellung. In der Statuszeile wird das Symbol USB angezeigt.
Gute Besserung
7.3.7 Vorbereitung Primärsystem für USB Betrieb
Softwareupdates (z.B. Treiber, CT-API, etc.) können von der Hypercom
Internetseite auf das Primärsystem geladen werden. (Siehe dazu Kapitel „9.2 Online Support“)
7.3.7.1.
Microsoft Windows
Der USB Treiber kann ab dem Betriebssystem Windows 2000 eingesetzt werden. Bei früheren Versionen kann das medHybrid nur an der
V24 Schnittstelle angeschlossen werden.
Details zur Installation sind in dem Distributionspaket der
Hypercom CT-API enthalten.
Seite 78
medHybrid
Administrator
7.3.7.2.
Linux
Nach dem Download des Archivs auf das Primärsystem öffnen Sie ein
Terminalfenster und wechseln in das Verzeichnis, in dem das Archiv
gespeichert wurde. Mit dem Befehl
tar zxf <Archivname>
wird das Archiv entpackt.
Details zur Installation sind in dem Distributionspaket der
Hypercom CT-API enthalten.
7.3.7.3.
Mac OS X
Für Mac OS X sind keine Vorarbeiten notwendig, um das medHybrid in
Betrieb zu nehmen.
Die Installation der CT-API wird durch einen Doppelklick auf die
dmg-Datei gestartet.
Details zur Installation sind in dem Distributionspaket der
Hypercom CT-API enthalten.
medHybrid
Seite 79
Anwender
8
Anwender
8.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
Lesen Sie vor der Benutzung des medHybrid die Bedienungsanleitung sorgfältig und beachten Sie in jedem Fall die Sicherheitshinweise für die Unversehrtheit des Geräts im Kapitel „4.8 Siegel“
und „4.8.1 Siegelprüfung“.
Achten Sie darauf, das medHybrid nicht länger als 30 Minuten
unbeaufsichtigt zu betreiben bzw. in längeren unbeaufsichtigten
Phasen vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen.
Prüfen Sie mindestens einmal täglich oder wenn das medHybrid
längere Zeit unbeaufsichtigt war, ob die Siegelnummern mit den
notierten Siegelnummern auf dem Blatt „Sicherheitshinweis“
übereinstimmt, und die Unversehrtheit der Siegel.
Achten Sie insbesondere auf die Öffnungen oder Siegel für die
SMC. Siehe dazu auch Kapitel „4.4.2 Kartenleser für SMC und
SAM“
Achten Sie darauf, dass am medHybrid keine zusätzlichen
Öffnungen, Kabel, Drähte oder Aufkleber angebracht sind.
Seite 80
medHybrid
Anwender
8.2
Anwendungen
Auf dem medHybrid kann zusätzlich zu der eHealth BCS Anwendung
auch eine Bezahlanwendung ausgeführt werden.
Zu jeder Zeit ist immer nur eine Anwendung aktiv.
Wenn die eHealth BCS Anwendung aktiv ist, leuchtet die grüne LED an
dem hinteren Kartenleser.
8.2.1 Anwendung auswählen
Die Auswahl der Anwendung und das Vorgehen um die Anwendungen
zu wechseln ist ausführlich im Kapitel „7.3.1 Auswahl der Anwendung„
beschrieben.
8.2.2 Bezahlanwendung
Die Bezahlanwendung ist in einer separaten
Bedienungsanleitung beschrieben.
8.2.3 BCS Anwendungen
In der Anwendung eHealth BCS ist das medHybrid direkt mit einem
Primärsystem verbunden. In diesem Modus können Daten von der Patientenkarte gelesen werden. Ein HBA oder SMC sind in dieser Anwendung nicht erforderlich.
medHybrid
Seite 81
Anwender
Die erforderlichen Bedienschritte der Anwendung auf dem
Primärsystem können der Bedienungsanleitung Ihres
Primärsystemsoftware-Herstellers entnommen werden.
Am medHybrid sind folgende Bedienschritte möglich:
1. Patientenkarte in den hinteren Kartenleser stecken
2. Daten werden gelesen
3. Patientenkarte entnehmen, wenn die grüne LED an dem Kartenleser
nicht mehr blinkt.
Ungültige oder fehlerhafte Karten werden von der Primärsystemsoftware erkannt und am medHybrid angezeigt. Die
jeweiligen Texte sind im Handbuch des Softwareherstellers
beschrieben.
Seite 82
medHybrid
Fehlerbehebung und Support
9
Fehlerbehebung und Support
9.1
medHybrid defekt
Das medHybrid oder das Netzteil nicht reparieren. Bei
eigenmächtigem Öffnen eines der Geräte erlischt der
Garantieanspruch und die Betriebszulassung.
Wenden Sie sich im Schadensfall an Ihren
Servicedienstleister.
Wenn das medHybrid zur Reparatur von seinem Standort entfernt wird,
sind die folgenden Hinweise unbedingt zu beachten:
Entnehmen Sie alle eingefügten Chipkarten.
Fügen Sie dem medHybrid eine Fehlerbeschreibung bei. Das
Formular „Servicebegleitschein“ steht über das Internet zur Verfügung. Details siehe Kapitel „9.2 Online Support“.
Wenn Sie das medHybrid an Ihren Servicedienstleister schicken,
verwenden Sie bitte die Originalverpackung.
9.2
Online Support
Unter der nachfolgenden Internetadresse erhalten Sie:
Antworten zu häufig gestellten Fragen
Aktuelle Downloads
Übersicht der Kompatibilitätsliste der Primärsystemsoftware
www.medline.hypercom.com
medHybrid
Seite 83
Fehlerbehebung und Support
9.3
Fehlerbehebung
Die nachfolgende Tabelle beschreibt Fehler und deren Behebung im
eHealth BCS Modus. Fehler in der Bezahlanwendung und deren Behebung sind in der Bedienungsanleitung für die Bezahlanwendung beschrieben.
Fehler
Keine Verbindung zum Primärsystem
Am Display wird „Bootstrap Loader“ angezeigt
Am Display wird „Alarm ??“ angezeigt
Seite 84
Ursache/Maßnahme
Prüfen Sie den korrekten Anschluss des Datenkabels.
Prüfen Sie bei einer V24 Verbindung, ob die Baudrate auf Primärsystem und medHybrid auf
den gleichen Wert eingestellt ist.
Prüfen Sie, ob das Datenkabel an
den korrekten Buchsen gesteckt
ist.
Prüfen Sie bei einer USB Verbindung ob der USB Treiber korrekt
installiert ist.
Prüfen Sie ob das Kabel defekt
ist.
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, wenn die Störung
nicht behoben werden kann.
Es wurde automatisch eine Störung an der Sicherheitseinrichtung erkannt.
Verfahren Sie wie im Kapitel „6
Alarmbehandlung“ beschrieben.
Es wurde automatisch eine Störung an der Sicherheitseinrichtung erkannt.
Verfahren Sie wie im Kapitel „6
Alarmbehandlung“ beschrieben.
medHybrid
Fehlerbehebung und Support
Fehler
Für eine gesteckte Patientenkarte
und/oder SMC wird kein Symbol
in der Statuszeile angezeigt
Das Symbol der gesteckten Patientenkarte und/oder SMC wird
nicht invertiert (helle Zahl auf
dunklem Hintergrund) angezeigt
Keine Anzeige an dem Display
medHybrid
Ursache/Maßnahme
Stellen Sie sicher, dass sich das
medHybrid nicht im Menümodus
befindet.
Prüfen Sie, ob die Karte vollständig in den Kartenleser gesteckt
ist.
Prüfen Sie, ob der Kartenleser
mit der Beschriftung „Gesundheitskarte“ genutzt wird.
Wird auch in der Grundmaske
kein Symbol angezeigt, kontaktieren Sie bitte Ihren Servicedienstleister.
Karte wurde vom Primärsystem
nicht aktiviert. Prüfen Sie, ob das
Primärsystem bereit ist, eine Karte zu lesen. Prüfen Sie, ob die
Kontaktfläche der gesteckten
Karte zum Display zeigt und in
der unteren Hälfte der Karte angeordnet ist. Prüfen Sie, ob es
sich bei der gesteckten Karte um
eine KVK oder eGK handelt. Prüfen Sie die Kabelverbindung zum
Primärsystem.
Prüfen Sie den korrekten Anschluss der Stromversorgung.
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, wenn das Display
trotz korrektem Anschluss weiterhin nichts anzeigt.
Seite 85
Fehlerbehebung und Support
Fehler
Patientenkarten und/oder SMC
werden nicht gelesen
Allgemeine Störungen am
medHybrid
Fehler- und Warnhinweise in der
Software des Primärsystems zu
Patientenkarten
Ursache/Maßnahme
Überprüfen Sie die Kartenleser
wie im Kapitel „5.4 Selbsttest“
beschrieben.
Reinigen Sie den Kartenleser mit
einer Reinigungskarte.
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, wenn die Karten
weiterhin nicht gelesen werden.
Prüfen Sie die Funktion wie im
Kapitel „5.4 Selbsttest“ beschrieben.
Kontaktieren Sie Ihren Servicedienstleister, wenn die Störung
im Selbsttest ebenfalls auftritt.
Diese Hinweise sind in der Anleitung des Softwareherstellers beschrieben. Kontaktieren Sie Ihren
Hersteller, falls die Störung nicht
erklärt ist.
Tab. 6: Fehlersuche
Seite 86
medHybrid
Abkürzungsverzeichnis
10
Abkürzungsverzeichnis
Begriff
ASN.1
AVS
BSI
CT-API
eGK
HBA
KIS
KVK
PVS
SAM
SMC
TMS
medHybrid
Definition
Datenformat der KVK
Apothekenverwaltungssystem, Primärsystem der Apotheker
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Card Terminal Application Programming Interface
Ein Application Programming Interface ist eine dokumentierte Software-Schnittstelle, mit deren Hilfe ein Softwaresystem bestimmte Funktionen eines anderen Softwaresystems nutzen kann.
elektronische Gesundheitskarte
Der elektronische Heilberufsausweis ist ein personenbezogener Ausweis im Gesundheitswesen, der an Heilberufler ausgegeben wird. Er beinhaltet (neben einer visuellen
Ausweisfunktion) die Dienste Authentifizierung, Verschlüsselung und elektronische Signatur und ermöglicht den
Zugriff auf Daten der elektronischen Gesundheitskarte.
Krankenhausinformationssystem, Primärsystem der Krankenhäuser
Krankenversichertenkarte
Praxisverwaltungssystem, Primärsystem des Arztes
Secure Access Module (Chipkarte für die Bezahlanwendung, z.B. Händlerkarte)
Security Module Card (Sicherheitsmodulkarte)
Terminal Management System
Server für das Laden von Softwareupdates auf das medHybrid
Seite 87
Abkürzungsverzeichnis
USB
V24
ZKA
Universal Serial Bus (Standardschnittstellenformat am PC)
Standardschnittstellenformat am PC für serielle Schnittstellen
Zentraler Kreditausschuss
Tab. 7: Abkürzungsverzeichnis
Seite 88
medHybrid
Notizen
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
67
Dateigröße
1 903 KB
Tags
1/--Seiten
melden