close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung AGR-31B - Hager

EinbettenHerunterladen
TemPower 2
Bedienungsanleitung AGR-31B
TemPower 2
Bedienungsanleitung für
offene Leistungsschalter
(Mit Chassis und AGR-31B Überstromauslöseeinheit)
Typen
AR208S
AR212S
AR216S
AR220S
AR325S
AR332S
AR440S
AR212H
AR216H
AR220H
AR316H
AR320H
AR325H
AR332H
• Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig, bevor Sie den
ACB installieren, in Betrieb nehmen, warten oder
inspizieren.
• Bitte bewahren Sie dieses Handbuch für späteres
Nachschlagen auf.
• Elektroarbeiten müssen von kompetentem Fachpersonal
durchgeführt werden.
• ACB Wartung, Inspektion, Komponentenaustausch,
OCR Feldtests und Einstellungsänderungen müssen von
kompetenten Fachleuten durchgeführt werden.
2
AGR-31B
Inhalt
1. SICHERHEIT...........................................................................5
2. ÜBERNAHME UND HANDHABUNG ......................................7
2-1. Vorkehrungen beim Transport ..............................................7
2-1-1. Der Transport des ACB .....................................................7
2-1-2. Transport des Einschubschalters ......................................8
2-1-3. Transport des Chassis.......................................................8
2-2. Vorkehrungen zur Lagerung .................................................8
2-3. Installationsvorkehrungen.....................................................9
3. ALLGEMEINES .....................................................................14
3-1. Typen und Beschreibungen................................................14
3-2. Teile und Funktionen ..........................................................17
3-3. Stromkreise und Bemessungsdaten...................................20
4. BETRIEB ...............................................................................25
4-1. Spannen und Öffnen...........................................................25
4-1-1. Spannen ..........................................................................25
4-1-2. Schliessen.......................................................................26
4-1-3. Öffnen .............................................................................26
4-1-4. Bewegung der Schalter für Auslöse- und
Federspannungsanzeige....................................................26
4-1-5. Bewegung der Betätigungsmechanismen .......................27
4-2. Ausfahren und Einführen ....................................................29
4-2-1. Allgemeines.....................................................................29
4-2-2. Ausfahren des Schalters .................................................30
4-2-3. Den Schalter in das Chassis zurück stellen ....................31
4-2-4. Kontaktstatus von Hilfskontakt und Positionsschalter .....33
4-3. Verriegelung der EIN-AUS-Tastenabdeckung ....................34
4-4. Sperre im AUS-Zustand......................................................34
4-5. Verriegeln der Positions-Abschliessvorrichtung..................35
4-6. Die Schalterfixierung befestigen.........................................35
4-7. Verriegeln der OCR-Abdeckung .........................................35
5. ÜBERSTROMAUSLÖSUNG (OCR)......................................36
5-1. Technische Daten ...............................................................36
5-2. Charakteristiken .................................................................37
5-2-1. L Charakteristik für allgemeine Speiseleitung..................37
5-2-2. R-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung.................39
5-2-3. S Charakteristik für Generatorschutz ..............................43
5-3. Messungen anzeigen und Einstellungen vornehmen .........45
5-3-1. Allgemeines.....................................................................45
5-3-2. Verfügbare Bildschirme ...................................................46
5-3-3. Monitor-1-Bildschirm .......................................................47
5-3-4. Monitor-2-Bildschirm .......................................................48
5-3-5. Setup-Bildschirm .............................................................50
5-3-6. Reset-Bildschirm .............................................................53
5-3-7. Setting-1-Bildschirm ........................................................54
5-3-8. Setting-2-Bildschirm ........................................................56
5-3-9. Wartungs-Bildschirm .......................................................59
5-4. OCR Funktionsprüfung.......................................................60
5-5. Betriebsanzeige und Anzeigen-Rücksetzungsverfahren ....62
A. Wartung / Revision ................................................................64
B. Abkürzungen .........................................................................64
AGR-31B
3
4
AGR-31B
1. SICHERHEIT
Danke, dass Sie sich für die TERASAKI AR-Serie offener Leistungsschalter (TemPower2) entschieden haben.
Dieses Kapitel enthält wichtige Sicherheitsinformationen.
Bitte lesen Sie diese Sicherheitshinweise, die Anleitungen in diesem Handbuch und die anderen dem offenen Leistungsschalter (in
der Folge kurz: ACB für engl. "Air Circuit Breaker") beiliegenden Dokumente sorgfältig durch, um sich vor Installation, Betrieb oder
Wartung des ACB mit sicheren und korrekten Verfahren oder Anwendungen vertraut zu machen.
In diesem Handbuch sind die Sicherheitshinweise nach ihrem Gefahrenniveau in solche unter der Bezeichnung “GEFAHR” und
solche unter der Bezeichnung “VORSICHT” eingeteilt:
GEFAHR : Ein Gefahrenhinweis mit diesem Symbol verweist auf eine potenziell gefährliche Situation, die bei
Nichtvermeidung den Tod oder schwere Verletzungen von Menschen mit sich bringen könnte.
VORSICHT : Ein Vorsichthinweis mit diesem Symbol verweist auf eine potenziell gefährliche Situation, die bei
Nichtvermeidung leichtere oder mittelschwere Verletzungen und/oder Sachschäden mit sich bringen könnte.
Beachten Sie, dass die Nichtbeachtung eines Vorsichtshinweises in einigen Situationen auch schwere Verletzungen oder Sachschäden
auslösen kann. Sicherheitshinweise enthalten wertvolle Informationen – Sie sollten diese deshalb lesen und beachten.
 Transportvorkehrungen
GEFAHR
 Halten Sie sich niemals unter einem ACB auf, der angehoben wurde oder von Staplervorrichtungen in Schwebe gehalten wird.
Das Gewicht des ACB kann zu schweren Verletzungen führen.
 Installationsvorkehrungen
VORSICHT
 Elektroarbeiten müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
 Der ACB darf nicht an Orten installiert werden, die hohen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit, staubiger Luft, korrosiven







Gasen, starken Vibrationen und Erschütterungen oder anderen ungewöhnlichen Bedingungen ausgesetzt sind. Die Montage
des ACB in einer solchen Umgebung könnte einen Brand oder eine Fehlfunktion zur Folge haben.
Sorgen Sie dafür, dass keine Fremdkörper (Kleinteilchen, Betonstaub, Staub, Splitter und Eisenstaub) und kein Öl oder
Regenwasser in den ACB eindringen können. Diese Materialien könnten innerhalb des ACB einen Brand oder eine
Fehlfunktion verursachen.
Vor der Durchführung von Arbeiten am ACB muss ein vorgeschalteter Leistungsschalter oder dergleichen geöffnet werden,
um alle Strom-/Spannungsquellen zu isolieren. Ansonsten kann es zu einem Stromschlag kommen.
Fixieren Sie das Chassis des ACB mit Hilfe von Befestigungsschrauben fest auf einer flachen, ebenen Oberfläche. Ansonsten
könnte der Ausfahrvorgang ein Herunterfallen des Schalters oder des Chassis bewirken, wodurch es zu Beschädigungen des
ACB oder Personenverletzungen kommen könnte.
Achten Sie darauf, die Vorsprünge in der Bodenfläche des Chassis nicht mit den Befestigungsschrauben zu verformen oder zu
verbiegen. Deformationen der Vorsprünge können eine Fehlfunktion auslösen.
Schliessen Sie die Leiter (mit den Schrauben) in den bezeichneten Bereichen an die Hauptschaltkreisanschlüsse an. Ansonsten
kann es zu einem Kurzschluss kommen.
Beim Anschliessen von Leitern am ACB müssen die Anschlussschrauben mit dem in diesem Handbuch angegebenen
Drehmoment festgezogen werden. Ansonsten könnte es zu einem Brand kommen.
Vergewissern Sie sich, dass Sie bei 4-poligen ACBs einen 3-phasigen, 4-ädrigen Neutralleiter an den N-Phasen-Pol (auf der
rechten Seite) anschliessen. Ansonsten könnte ein Überstrom den ACB an der Auslösung hindern und ein Brand entstehen.
 Betriebsvorkehrungen
GEFAHR
 Niemals spannungsführende Anschlussteile berühren. Dies hat einen Stromschlag zur Folge.
 Lassen Sie den ACB-Einschubschalter nicht in der ausgefahrenen Position. Wenn der ACB-Enschub fallen gelassen wird,
kann das Gewicht schwere Verletzungen verursachen.
AGR-31B
5
VORSICHT
 Nach Abschluss des manuellen Spannvorgangs darf der Spannhebel nicht mit Gewalt bewegt werden. Eine Fehlfunktion könnte
die Folge sein.
 Die zulässige Betriebsspannung des Federspannungsmotors beträgt 85 bis 110% der AC-Bemessungsspannung oder 75 bis








110% der DC-Bemessungsspannung. Vergewissern Sie sich, eine Spannung in den genannten Bereichen an den Motor
anzulegen. Ansonsten könnte es zu einer Fehlfunktion, einem Durchbrennen oder einem Brand kommen.
Das Öffnen/Schliessen durch den Motorspannungsmechanismus darf ohne Pause nicht mehr als 15 mal wiederholt werden.
Wenn eine dauernd wiederholte Öffnungs-/Schliessbetätigung unvermeidlich ist, muss nach 15 Mal eine mindestens 20minütige Pause vorgesehen sein. Ansonsten kann es zum Durchbrennen des Federspannungsmotors kommen.
Halten Sie Ihre Hand und Ihr Gesicht von der Lichtbogengasentlüftung der Lichtbogenkammer fern, wenn der ACB
geschlossen ist. Ansonsten kann es wegen der hohen Temperatur des aus der Gasentlüftung kommenden Lichtbogengases
beim Auslösen des ACB zu Verbrennungen kommen.
Wenn der ACB automatisch auslöst, entfernen Sie die Ursache der Auslösung, ehe Sie den ACB wieder schliessen. Ansonsten
könnte es zu einem Brand kommen.
Bei vorhandener Schalterfixierung muss diese vor dem Ausfahren entfernt werden. Ansonsten könnte der ACB beschädigt
werden.
Vergewissern Sie sich, dass das Chassis mit Befestigungsschrauben gesichert ist, bevor Sie den Schalter einsetzen oder
herausziehen. Ansonsten kann das Einsetzen oder Herausziehen ein Herunterfallen des Schalters oder des Chassis bewirken,
was zu einer Beschädigung des ACB oder einer Personenverletzung führen kann.
Beim Zurückziehen der Ausfahrschiene in das Chassis ist diese am Schienende anzuschieben. Nicht am Hakenstift, SchalterAnschlag oder Anschlagschaft halten. Sie könnten sich Ihre Finger einklemmen und verletzen.
Versuchen Sie nicht, die Ausfahrkurbel mit Gewalt im Uhrzeigersinn zu drehen, wenn sich der Schalter in der Position
“CONN” befindet. Dies könnte eine Fehlfunktion auslösen.
Vergewissern Sie sich bei vorhandener Schalterfixierung, dass die Schrauben an beiden Seiten fest angezogen sind, bevor Sie
den ACB in Betrieb nehmen. Lockere Befestigungsschrauben können eine Fehlfunktion des ACB auslösen, vor allem wenn
dieser in einem Bereich installiert ist, der starken Erschütterungen ausgesetzt ist.
 Vorkehrung zur Betätigung der OCR
(Überstromauslöseeinheit)
VORSICHT
 OCR Feldtests und Einstellungsänderungen müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
 Vergewissern Sie sich, dass Sie nach dem Abschluss der OCR-Tests die ursprünglichen Einstellwerte wieder herstellen.
Ansonsten kann es zu einem Brand oder Durchbrennen kommen.
 Wartungs- und Inspektions-Vorkehrungen
VORSICHT
 Die Wartung, Inspektion und der Austausch von Teilen müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
 Unmittelbar nach der Auslösung dürfen keine spannungsführenden ACB-Teile und ACB-Bauteile in der Nähe
spannungsführender Teile berührt werden. Die Resthitze könnte Verbrennungen bewirken.
 Vor Beginn von Arbeiten am ACB muss ein vorgeschalteter Leistungsschalter oder dergleichen geöffnet werden, um alle








6
Strom-/Spannungsquellen von den Haupt- und Steuerschaltkreisen zu isolieren. Ansonsten könnte es zu einem Stromschlag
kommen.
Achten Sie darauf, dass sich kein Staub auf die Haupt- und Steuerkontakte legt. Staub auf den Kontakten könnte einen Brand
auslösen.
Ehe Sie Wartungs-, Inspektions- oder Austauscharbeiten vornehmen, vergewissern Sie sich, dass die Schliessfedern gelöst
sind und der ACB offen ist. Ansonsten könnte ein unbeabsichtigter Öffnungs-/Schliessvorgang dazu führen, dass Ihre Finger
oder Werkzeuge im Öffnungs-/Schliessmechanismus eingeklemmt werden (Verletzungsgefahr).
Die Anschlussschrauben müssen in regelmässigen Abständen auf das definierte Drehmoment angezogen werden; ansonsten
besteht Brandgefahr.
Beim Abschleifen von Kontaktspitzen darauf achten, dass kein Schleifstaub in den Schaltermechanismus gerät. Die Spitze
nach dem Schleifen sauber wischen. Ansonsten könnte es zu einer Fehlfunktion kommen.
Isolationsspannungsprüfungen dürfen nur unter den vorgeschriebenen Bedingungen durchgeführt werden. Andernfalls könnte
es zu einer Fehlfunktion kommen.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die ausgebaute Lichtbogenkammer wieder einbauen. Wenn Sie dies verabsäumen oder die
Lichtbogenkammer fehlerhaft einbauen, könnte es zu einem Brand oder zu Verbrennungen kommen.
Beim Spannen der Schliessfedern oder bei der Ausführung eines Öffnungs-/Schliessvorgangs des ACB bei entfernter
Lichtbogenkammer, Front- und/oder Seitenabdeckung während Wartungs- oder Inspektionsarbeiten dürfen nur die zur
Ausführung dieser Arbeitsvorgänge benötigten Teile berührt werden (Spannhebel, EIN/AUS-Tasten, verstellbarer Kern und
dergleichen). Sie könnten sonst Ihre Finger oder Werkzeuge einklemmen und sich verletzen.
Achten Sie beim Austauschen von Hilfskontakten darauf, dass der Steuerleiter für den Hilfskontakt nicht beschädigt wird und
der Draht nicht zwischen dem Hilfskontakt und dem Schalter eingeklemmt wird. Es könnte sonst zu einer Fehlfunktion
kommen.
AGR-31B
2. ÜBERNAHME UND HANDHABUNG
Nach Übernahme Ihres ACB nehmen Sie folgende Prüfungen vor. Bei Fragen oder Problemen setzen Sie sich unter der am
Rückumschlag dieses Handbuchs angegebenen Nummer mit uns in Verbindung.
 Prüfen Sie, dass der übernommene ACB und das Zubehör der Bestellung entspricht.
 Vergewissern Sie sich, dass der ACB keine Transportschäden aufweist.
2-1. Vorkehrungen beim Transport
GEFAHR
 Bleiben Sie niemals unter einem von einer Hubvorrichtung hoch gehobenen ACB stehen. Ein herunter fallendes ACBEinschubes kann aufgrund seines hohen Gewichts schwere Verletzungen verursachen.
2-1-1. Der Transport des ACB
 Vergewissern Sie sich vor dem Transport des ACB, dass sich der Schalter in der Stellung CONN. befindet. Wenn der ACB über
Schalterfixierungen verfügt, muss der Schalter mit den Fixierbolzen am Chassis gesichert sein.
 Beim Anheben des ACB muss dieser mit Hilfe von Transporthaken oder Drahtseilen an den Transportlöchern bewegt werden.
Achten Sie darauf, dass die Positionsschalter, die Steuerschaltkreisanschlüsse, Hilfsschalter, Lichtbogentrennwand und
Steueranschlussblock-Abdeckung (vgl. Abb. 1) vom Hubseil nicht beschädigt werden. Der ACB muss sorgfältig und vorsichtig
angehoben werden. Den ACB zum Transportieren auf eine Palette stellen und langsam und achtsam bewegen.
 Schützen Sie den ACB beim Transport vor Erschütterungen und Schlägen.
 Den ACB beim Transportieren nicht umlegen.
 Bei Transporten über grössere Entfernungen sollte der ACB zum Schutz vor Schlagwirkungen und Erschütterungen in einer Kiste
verpackt und die Kiste mit Holz oder Seilen gesichert werden.
 Beim Transport eines in einer Schaltanlage installierten ACB sollte der Schalter im Chassis mit den Schalterfixierungen (optional)
gesichert werden.
 Den ACB auf eine flache, ebene Unterlage absenken.
Positionsschalter
Steueranschlüsse
Hilfsschalter
Transporthaken
Steueranschlussblock-Abd.
Transportloch (ø20mm)
Schalter
Lichtbogentrennwand
Chassis
Schalterfixierung
Frontansicht
Rückansicht
Abb. 1 Transport des ACB
AGR-31B
7
2-1-2. Transport des Einschubschalters
 Verwenden Sie zum Transportieren des Schalters einen optionalen Gabelheber oder eine Hebeplatte.
 Beim Transport auf einem Gabelheber ist die Hubgabel in der tiefstmöglichen Stellung zu halten.
 Achten Sie darauf, die Frontabdeckung und die Steuerkontakte nicht zu belasten (Abb. 2) . Ansonsten könnte es zu Verformungen
und Beschädigungen kommen.
Hebeplatte
Steuerkontakt
Frontabdeckung
Frontansicht
Rückansicht
Abb. 2 Transport des Schalters
2-1-3. Transport des Chassis
 Beim Transportieren des Chassis muss dieses mit Hilfe von Transporthaken oder Drahtseilen durch die Transportlöcher oder an
den vier in Figur 3 mit Pfeilen markierten Stellen angehoben werden. Achten Sie beim Tragen des Chassis darauf, die LichtbogenTrennwand, den Ausfahrbügel, den Positionsschalter, die Hilfsschalter, die Steueranschlüsse, die SteueranschlussblockAbdeckung und die Steuerkontakte nicht zu belasten.
Positionsschalter
Steueranschlüsse
Hilfskontakte
Transporthaken
SteueranschlussblockAbdeckung
Transportloch (ø20mm)
Steuerkontakte
Lichtbogen-Trennwand
Frontansicht
Rückansicht
Abb. 3 Transport des Chassis
2-2. Vorkehrungen zur Lagerung
Es empfiehlt sich, den ACB sogleich nach der Übernahme in Betrieb zu nehmen. Muss er dennoch gelagert werden, beachten Sie
bitte Folgendes:
 Lagern Sie den ACB an einem trockenen Ort in einem Gebäude, um Kondensation aufgrund plötzlicher Änderungen der
Umgebungstemperatur zu vermeiden. Kondensation wirkt sich schädigend auf die ACB-Isolierung aus.
 Lagern Sie den ACB an einem sauberen und staubfreien Ort ohne korrosive Gase. Die Metallteile des ACB können vor allem
Korrosionsschäden davon tragen, wenn sie einer Mischung aus Feuchtigkeit und Zementstaub ausgesetzt werden.
 Der ACB muss auf einer ebenen, flachen Unterlage in Normalstellung abgestellt werden (nicht kippen).
 Der ACB darf nicht unmittelbar auf den Boden gestellt werden. Mehrere ACBs dürfen beim Lagern nicht übereinander gestapelt
werden.
8
AGR-31B
2-3. Installationsvorkehrungen
VORSICHT
 Elektroarbeiten müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
 Der ACB darf nicht an Orten installiert werden, wo er hohen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit, staubiger Luft, korrosiven






Gasen, starken Erschütterungen und Schlägen oder anderen aussergewöhnlichen Bedingungen ausgesetzt ist. Die Montage
eines ACB an solchen Orten könnte einen Brand oder Fehlfunktionen zur Folge haben.
Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper (Kleinteilchen, Betonstaub, Staub, Materialschnitzel und Eisenpulver), kein Öl
und kein Regenwasser in den ACB gelangen können. Ein Eindringen solcher Materialien könnte einen Brand oder
Fehlfunktionen auslösen.
Bevor Sie anfangen, am ACB Arbeiten vorzunehmen, öffnen Sie einen vorgeschalteten Leistungsschalter oder dergleichen,
um alle Strom-/Spannungsquellen zu isolieren. Ansonsten kann es zu einem Stromschlag kommen.
Fixieren Sie das Chassis des ACB mit Befestigungsschrauben fest auf einer flachen, ebenen Unterlage. Ansonsten könnte der
Auszugsvorgang zum Herunterfallen von Schalter oder Chassis führen, wodurch es zu einer Beschädigung des ACB oder
Körperverletzungen kommen kann.
Die abstehenden Teile am Boden des Chassis dürfen beim Fixieren desselben nicht verbogen oder verformt werden. Eine
Deformation dieser Vorsprünge kann zu einer Fehlfunktion führen.
Die Leiter (einschliesslich Schrauben) müssen an den Hauptanschlüssen im vorgegebenen Bereich angeschlossen
werden. Andernfalls kann es zu einem Kurzschluss kommen.
Beim Anschliessen von Leitern an den ACB müssen die Anschlussschrauben jeweils auf das in diesem Handbuch angegebene
Drehmoment angezogen werden (Feuergefahr!).
Vergewissern Sie sich, dass Sie bei 4-poligen ACBs einen 3-phasigen, 4-ädrigen Neutralleiter am N-Phasen-Pol (auf der
rechten Seite) anschliessen. Sonst könnte ein Überstrom den ACB am Auslösen hindern - Feuergefahr!.
Befestigungsschrauben für das
Chassis; Sechskant M12 (4) (nicht
im Lieferumfang); mit Federscheibe,
Flachscheiben (2) und Mutter.
Drehmoment: 41 - 52 N·m
Vorsprung
Schraubloch für das
Chassis
Abb. 4 Vorsprung am Boden des Chassis
 Der ACB sollte nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sein.
 Vergewissern Sie sich, dass die Montage-Unterlage geeignet ist, das Gewicht des ACB zu tragen (vgl. Tabelle 3 und Tabelle 4).
Die Montage-Unterlage muss gegen Erschütterungen geschützt sein. Sorgen Sie dafür, dass die Montage-Basis gut gegen
Schwingungen geschützt ist, weil sonst der Öffnungs-/Schliessvorgang des ACB zu Fehlfunktionen anderer Einrichtungen in der
Schaltanlage führen kann bzw. Erschütterungen der Schaltanlage eine Fehlfunktion des ACB bewirken können.
 Benützen Sie folgende Schrauben in geeigneter Länge für die Hauptanschlüsse.
Hauptschaltkreis-Anschlussschrauben: Sechskant M10 mit Flachscheiben (2), Federscheibe (1) und Mutter (1) pro Schraube.
Drehmoment: 22.5 - 37.2 N·m
Tabelle 1: Anzahl der benötigten Hauptschaltkreis-Anschlussschrauben
ACB Typ
AR208S, AR212S, AR216S
Anzahl der
Vertikalanschlüsse
12/16
HauptschaltkreisHorizontalAnschlussschrauben
/Frontanschlüsse*
(3/4-polig)
* Frontanschlüsse sind für ARxxxH Hochleistungs-Typen nicht lieferbar.
AR220S,
AR212H, AR216H, AR220H
AR325S, AR332S
AR316H, AR320H, AR325H, AR332H
AR440S
18/24
24/32
48/64
18/24
-
12/16
 Benützen Sie die nachstehend bez. Schraube für den Erdanschluss. Die Schraube muss eine Länge aufweisen, die ein Einführen
von 4 - 9 mm in das M8 Gewindeloch des Erdanschlusses ermöglicht.
Erdanschluss-Schraube: M8 (1) mit Federscheibe und Flachscheibe
Drehmoment: 11.8 - 14.7 Nm
AGR-31B
9
 Leiter an die Hauptschaltkreis-Anschlüsse im Leiter-Anschlussbereich wie in Abb. 5 – 7 dargestellt anschliessen.
 Vertikalanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
 Vertikalanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
 Horizontalanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
Rückansicht
 Horizontalanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
 Frontanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
Seitenansicht rechts
Seitenansicht rechts
Rückansicht
 Frontanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
Seitenansicht rechts
Rückansicht
Abb. 5 Leiteranschlussbereich (einschl. Schraube) (AR208S, AR212S, AR216S, AR220S, AR212H, AR220H)
10
AGR-31B
 Vertikalanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
 Vertikalanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
 Horizontalanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
Rückansicht
 Horizontalanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
 Frontanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
Seitenansicht rechts
Seitenansicht rechts
Rückansicht
 Frontanschlüsse, 4 Pole
Rückansicht
Seitenansicht rechts
Rückansicht
Abb. 6 Leiteranschlussbereich (einschl. Schraube) (AR325S, AR332S, AR316H, AR320H, AR325H, AR332H)
AGR-31B
11
 Vertikalanschlüsse, 3 Pole
Seitenansicht rechts
Rückansicht
 Vertikalanschlüsse,4 Pole
Seitenansicht rechts
Rückansicht
Abb. 7 Leiteranschlussbereich (einschl. Schraube) (AR440S)
 Benützen Sie einen Träger, um die Leiter sicher in einem Abstand L zu halten, wie in Abb. 8 und Tabelle 2 dargestellt. Ein solcher
Träger verhindert eine Verformung oder Beschädigung von Leitern und Hauptschaltkreis-Anschlüssen infolge einer von
Fehlerströmen ausgelösten, grossen elektromagnetischen Kraft.
Tabelle 2 Abstand L
Kurzschlussstrom (kA)
Typ AR2
Abstand
L (mm)
Typ AR3, AR4
30
300
350
Träger
Leiter
ACB
Träger
Leiter
ACB
Abb. 8 Trägermontage
12
AGR-31B
50
250
300
65
150
250
80
150
150
100
150
 Anhand des nachstehenden Verfahrens lassen sich Verbindungen mit steckbaren Flachanschlüssen (#187) von Positionsschaltern,
Steueranschlüssen und Hilfsschaltern einfach herstellen.
(1) Den Schalter heraus ziehen und mit einem optionalen Gabelheber oder einer Hebeplatte entfernen. Vgl. Kapitel 4-2-2 und 2-1-2.
(2) Wenn der ACB mit der Steueranschluss-Klemmenblockabdeckung ausgerüstet ist, müssen beide Befestigungsschrauben gelöst
und die Abdeckung abgenommen werden.
(3) Die Klemmenblock-Befestigungsschrauben gem. Abb. 9 entfernen.
KlemmenblockBefestigungsschrauben
Sechskant M6 × 10 (4) (rot),
mit Federscheibe u. Flachscheibe
– Drehmoment:4.7-5.9 N·m
Hilfsschalter
AbdeckungsBefestig.schraube
Abb. 9 Befestigungsschrauben für Klemmenblock
(4) Den Klemmenblock wie in Abb. 10 dargestellt nach unten neigen. Nach dem Anschluss der Leiter den Klemmenblock wieder
hochkippen und mit den Befestigungsschrauben fixieren.
Hilfskontaktanschlussschraube
(Steueranschlussschraube)
(Positionsschalterschraube)
Flachkopf M4 × 8,
mit Federscheibe und AnschlussFlachscheibe
Drehmoment: 1.3 - 1.7 N·m
Abb. 10 Klemmenblock, abwärts geneigt
 Den Steuerleiter mit einem Com.-Anschluss verbinden, wie in Abb. 11 gezeigt.
Kleiner Flachschraubendreher
* Wenn der Spalt über dem Com.Anschluss zum Einführen des
Schraubendrehers zu klein ist, die zwei
Communication-KlemmenblockBefestigungsschrauben (Flachkopf M4 ×
8, rot, mit Feder- und Flachscheiben)
lösen, den Klemmenblock entfernen, den
Steuerleiter anschliessen und den
Klemmenblock installieren. Drehmoment
der Befestigungsschrauben: 1,3 – 1,7
Nm.
Com.-Anschlüsse
8 -9mm
Steuerleiter
Querschnittfläche des Steuerleiters: 1,5
mm2 (AWG16)
Abb. 11 Com-Anschlussverbindung
 Wenn in der Nähe der installierten ACBs Arbeiten durchgeführt werden, schützen Sie die Öffnungen des ACB mit entsprechenden
Abdeckungen, um zu verhindern, dass Spritzer, Metallsplitter, Drahtabschnitte oder andere Fremdteilchen in den ACB eindringen
können.
AGR-31B
13
3. ALLGEMEINES
3-1. Typen und Beschreibungen
TemPower2 ist in den in Tabelle 3 und 4 dargestellten Typen lieferbar.
Tabelle 3 Standardtypen
Stromgrösse (A)
Typ
800
1250
1600
AR208S
AR212S
AR216S
IEC, EN, AS
Max. Bemessungsdauerstrom
800
1250
1600
JIS
[In] (A) *1, *2
Marine
Neutralleiter-Bemessungsstrom (A)
800
1250
1600
Polzahl *3, *4
3
4
3
4
3
4
Isolationsspannung [Ui] (50/60Hz) *5
1000
1000
1000
Betriebsspannung [Ue] (50/60Hz) *6
690
690
690
Bemessungsausschalt-/einschaltvermögen [kA sym rms/kA peak]
AC 690V *8
50/105
IEC ,EN, AS [ICS = ICU]
AC 440V
65/143 *10
AC 550V
50/105
JIS
AC 460V
65/143
AC 220V
AC 690V
50/115
NK *7
AC 450V
65/153 *10
DC 600V *9
Für DC
DC 250V
Bemessungskurzzeitstrom [ICW] [kA rms] (1 sec.)
65
Bemessungseinraststrom (kA)
65
Mit Wartung
30000
30000
30000
Dauerhaftigkeit in Mechan.
Ohne Wartung
15000
15000
15000
Anzahl von EINOhne
AC
460V
12000
12000
12000
AUS-Zyklen *11
Elektrisch
Wartung AC 690V
10000
10000
10000
Installation
Ausfahrbar oder Festeinbau
Masse (kg) für Ausfahr-Modell
73
86
73
86
76
90
Aussenabmessungen (mm)
a
360
445
360
445
360
445
Festeinbau
b
460
*12
c
290
d
75
a
354
439
354
439
354
439
Ausfahrbar
b
460
*13
c
345
d
40
Netzseite
Vertikal-, Horizontal- oder Frontanschlüsse
Verbindungsmethode
Lastseite
Art des Steuerschaltkreisanschlusses
Federspannmethode
Überstromauslösung (OCR)
Betriebsanzeige
Auslöser
Hilfsschalter
Bemessungsspannung
Auslösespule
(MHT)
Arbeitsstromauslösung
(SHT)
Unterspannungsauslösung (UVT)
Schalterzahl
Anschlussart
Steuerleistung
Vertikal-, Horizontal- oder Frontanschlüsse
2000
AR220S
2500
AR325S
3200
AR332S
2000
2500
3200
2000
3
1000
690
4
2500
3
1000
690
3200
3
1000
690
4
4
4000
AR440S
4000
3700
4000
4000
3
4
1000
690
65/143
85/187 *10
65/143
75/165
100/220
75/165
85/195.5
100/230
65/153
85/201 *10
75/179
100/245
40/40
85
85
25000
12000
20000
10000
20000
10000
100
100
15000
8000
10000
7000
7000
3000
7000
5000
5000
2500
79
94
105
125
105
125
139
176
360
445
466
586
466
586
354
439
460
580
460
580
631
801
460
375
53
Vertikalanschlüsse
Vertikalanschlüsse
Schraubklemmen
Manuell oder Motorspannung
Keine OCR, L-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung, R-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung, oder SCharakteristik für Generatorschutz
Individuelle Anzeige
Standardausrüstung für ACB mit OCR-Funktion
Optional
Optional
4C (Standard), 7C oder 10C; lieferbar für allgemeine Speiseleitung oder Mikrolast
Schraubklemmen
AC100 - 120V
DC100 - 125V
geteilt oder
geteilt oder DC24V geteilt
AC200 - 240V
DC200 - 250V
DC48V
Stromaufnahme: 5 VA
Zulässiger Spannungsbereich: 85 - 110% (AC) oder 75 - 110% (DC) der Bemessungsdaten
AC100 - 120V, AC200 - 240V, DC100 - 125V, DC200 - 250V, DC24V oder DC48V
Betriebsstrom
Umgebungstemperatur: 40°C (45°C für Marine)
Mit Horizontalanschlüssen für AR208S - 216S und Vertikalanschlüssen für AR220S - 440S
Für 2-polige Anwendungen zwei Pole an beiden Enden verwenden.
4-polige ACBs sind für Energieverteiler-IT-Anlagen nur bei vorhandenem Neutralleiterschutz anwendbar.
Variiert je nach anwendbaren Standards. AC1000V gilt für ACBs nach IEC60947-2 und JIS C8201-2.
Variiert je nach anwendbaren Standards. AC690V gilt für ACBs nach IEC60947-2 und JIS C8201-2.
Anwendbar auf 3-polige ACBs
Kontaktieren Sie uns im Hinblick auf die Anwendbarkeit auf Energieverteiler-IT-Anlagen.
Anwendbar unter einem Schema mit 3-poligem seriellen Anschluss.
Für AC500V
Erwartete Nutzungsdauer auf Basis von Dauerhaftigkeitsprüfung. Die Nutzungsdauer des ACB ist von den Betriebs- und Umweltbedingungen abhängig. Vgl. Kapitel 6 “Wartung,
Inspektion und Austausch”.
*12 Für vertikale und Horizontalanschlüsse
*13 Dieses Handbuch bezieht sich auf ausfahrbare ACBs.
*1
*2
*3
*4
*5
*6
*7
*8
*9
*10
*11
14
AGR-31B
Tabelle 4 Hochleistungsmodelle
Stromgrösse (A)
Typ
Bemessungsdauerstrom [In] (A)
*1, *2
IEC, EN, AS
JIS
Marine
1250
AR212H
1600
AR216H
2000
AR220H
1600
AR316H
2000
AR320H
2500
AR325H
3200
AR332H
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
N-Phasen- Bemessungsstrom (A)
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
Polzahl *3, *4
3
4
3
4
3
4
3
4
3
4
3
4
3
4
Isolationsspannung [Ui] (50/60Hz) *5
1000
1000
1000
1000
1000
1000
1000
Betriebsspannung [Ue] (50/60Hz) *6
690
690
690
690
690
690
690
Bemessungsausschalt-/einschaltvermögen [kA sym rms/kA peak] *7
AC 690V *9
55/121
85/187
IEC ,EN, AS [ICS = ICU]
AC 440V
80/176
100/220
AC 550V
55/121
85/196
JIS
AC 460V
80/176
100/230
AC 220V
AC 690V
55/128
85/201
NK *8
AC 450V
80/186
100/233
DC 600V *10
Für DC
40/40
DC 250V
Bemessungskurzzeitstrom [ICW] [kA rms] (1 sec.)
80
100
Bemessungseinraststrom (kA)
65
85
Mit Wartung
30000
30000
25000
30000
25000
20000
20000
Mechan.
Dauerhaftigkeit
Ohne Wartung
15000
15000
12000
15000
12000
10000
10000
in Anzahl der EINOhne
AC 460V
12000
12000
10000
12000
10000
7000
7000
AUS-Zyklen *11 Elektrisch
Wartung AC 690V
10000
10000
7000
10000
7000
5000
5000
Installation
Ausfahrbar oder Festeinbau
Masse (kg) für Ausfahr-Modell
79
94
79
94
79
94
105
125
105
125
105
125
105
125
Aussenabmessungen (mm)
a
360
445
360
445
360
445
466
586
466
586
466
586
466
586
Festeinbau
b
460
*12
c
290
d
75
a
354
439
354
439
354
439
460
580
460
580
460
580
460
580
Ausfahrbar
b
460
*13
c
345
d
40
Netzseite
Vertikalanschlüsse (Horizontalanschlüsse kann als Option bestellt werden)
Verbindungsmethode
Lastseite
Vertikalanschlüsse (Horizontalanschlüsse kann als Option bestellt werden)
Steuerkontaktanschluss
Schraubklemmen
Federspannmethode
Manuell oder Motorspannung
No OCR, L-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung, R-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung, oder SÜberstromauslösung (OCR)
Charakteristik für Generatorschutz
Betriebsanzeige
Individuelle Anzeige
Auslösespule
Standardausrüstung für ACB mit OCR-Funktion
(MHT)
Auslöser
Hilfsschalter
Bemessungsspannung
Arbeitsstromauslösung
(SHT)
Unterspannungsauslösung (UVT)
Schalterzahl
Anschlussart
Steuerleistung
Optional
Optional
4C (Standard), 7C oder 10C; lieferbar für allgemeine Speiseleitung oder Mikrolast
Schraubklemmen
AC100 - 120V geteilt oder
DC100 - 125V
geteilt oder DC24V geteilt
AC200 - 240V
DC200 - 250V
DC48V
Stromaufnahme: 5 VA
Zulässiger Spannungsbereich: 85 - 110% (AC) oder 75 - 110% (DC) der Bemessungsdaten
AC100 - 120V, AC200 - 240V, DC100 - 125V, DC200 - 250V, DC24V oder DC48V
Betriebsstrom
Umgebungstemperatur: 40°C (45°C für Marine)
Für Vertikalanschlüsse
Für 2-polige Anwendungen zwei Pole an beiden Enden verwenden.
4-polige ACBs sind für Energieverteiler-IT-Anlagen nur bei vorhandenem Neutralleiterschutz anwendbar.
Variiert je nach anwendbaren Standards. AC1000V gilt für ACBs nach IEC60947-2 und JIS C8201-2.
Variiert je nach anwendbaren Standards. AC690V gilt für ACBs nach IEC60947-2 und JIS C8201-2.
MCR muss aktiviert sein, wenn Sofortauslösefunktion nicht bereit ist. Ansonsten verringert sich der Bemessungsausschaltstrom auf den Bemessungseinraststrom.
Anwendbar auf 3-polige ACBs
Wenden Sie sich bezüglich der Anwendbarkeit auf Energieverteiler-IT-Anlagen an uns.
Anwendbar unter einem Schema mit 3-poligem seriellen Anschluss.
Erwartete Nutzungsdauer auf Basis einer Dauerhaftigkeitsprüfung. Die Nutzungsdauer des ACB ist von den Betriebs- und Umweltbedingungen abhängig. Vgl. Kapitel 6
“Wartung, Inspektion und Austausch”.
*12 Für Vertikalanschlüsse
*13 Dieses Handbuch bezieht sich auf ausfahrbare ACBs.
*1
*2
*3
*4
*5
*6
*7
*8
*9
*10
*11
Die ACBs müssen unter den in Tabelle 5 angegebenen Umweltbedingungen verwendet werden.
Tabelle 5 Betriebsbedingungen
Standardumgebung
(ACBs mit
Standardausrüstung)
Höhe
Umgebungstemperatur
Luftfeuchtigkeit
Erschütterung
Schlag
Atmosphäre
Sonderumgebung
(Optional)
Package für tropische
Umgebung
Package für kalte
Umgebung
Package für
Korrosionsfestigkeit
2000 m max.
-5°C to +45°C
45 bis 85% rel. max.
0.7G max.
200 m/s2 (20G) max.
Kein übermässiger Wasserdampf, Öldampf, Staub oder korrosive Gase. Keine plötzliche Temperaturänderung und keine
Kondensation.
Ammoniak (NH3): 0,5 ppm max, Schwefelwasserstoff (H2S)/Schwefeldioxid (SO2)/Chlorwasserstoff (HCl): 0,1 ppm max.,
Chlor (Cl2): 0,05 ppm max.
Unterscheidet sich von Standard-ACBs in Umgebungstemperatur: 60°C max. und Luftfeuchtigkeit: 95% rel. max. (keine
Kondensation)
Unterscheidet sich von Standard-ACBs in Umgebungstemperatur: -25°C min. für Verwendung und -40°C min. für Lagerung
(keine Kondensation)
Unterscheidet sich von Standard-ACBs in NH3: 50 ppm max, H2S: 10 ppm max., SO2/HCl: 5 ppm max. und Cl2 : 1 ppm max.
AGR-31B
15
Tabelle 6 stellt die Isolationsspannung und den Isolationswiderstand der ACBs dar.
VORSICHT
 Führen Sie Isolationsspannungs-/Isolationswiderstandstests nur unter den angegebenen Bedingungen durch. Andernfalls kann
es zu Fehlfunktionen kommen.
Tabelle 6 Isolationsspannung und Isolationswiderstand
Schaltkreis
Hauptschaltkreis
Für allgemeine
Speiseleitung
Für Mikrolast
Positionsschalter
Überstromauslösung
Unterspannungsauslösung,
Rückleistungsschutz
Hilfskontakte
Steuerschaltkreis
Bemessungsstossspannung
Uimp
Isolationsspannung (50/60Hz)
Isolationswiderstand
(DC500V Megger
verw.)
Zwischen Polen und Anschlussgruppe und
Erdung
AC3500V
1 Minute
12kV
300M
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
AC2500V
1 Minute
6kV
100M
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
AC2000V
AC2000V
AC2000V
1 Minute
1 Minute
1 Minute
4kV
4kV
4kV
100M
100M
100M
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
AC2500V
1 Minute
6kV
100M
Anderes Zubehör
Zwischen Anschlussgruppe und Erdung
AC2000V
1 Minute
4kV
100M
Die oben aufgeführten Daten gelten für neue ACBs. Geräteanschlüsse innerhalb der ACBs sind nicht erfasst. Benützen Sie einen DC500V Megger zum Messen des
Isolationswiderstands.
Tabelle 7 zeigt den Innenwiderstand und die Stromaufnahme der ACBs.
Tabelle 7 Innenwiderstand und Stromaufnahme
Typ
Stromgrösse (A)
DC Innenwiderstand (m) (für 1-poligen ACB)
AC Stromaufnahme (W) (für 3-poligen ACB)
Typ
Stromgrösse (A)
DC Innenwiderstand (m) (für 1-poligen ACB)
AC Stromaufnahme (W) (für 3-poligen ACB)
AR208S
800
0.033
200
AR212H
1250
0.024
260
AR212S
1250
0.033
350
AR216H
1600
0.024
350
AR216S
1600
0.028
350
AR220H
2000
0.024
490
AR220S
2000
0.024
490
AR316H
1600
0.014
310
AR325S
2500
0.014
600
AR320H
2000
0.014
430
AR332S
3200
0.014
780
AR325H
2500
0.014
600
AR440S
4000
0.014
1060
AR332H
3200
0.014
780
Tabelle 8 zeigt den anwendbaren Strom der ACBs. Der anwendbare Strom variiert je nach Umgebungstemperatur.
Tabelle 8 Abhängigkeit des anwendbaren Stroms von der Umgebungstemperatur
Typ
AR208S
AR212S
AR216S
AR220S
AR325S
AR332S
AR440S
2 × 50 × 5t
2 × 80 × 5t
2 × 100 × 5t
3 × 100 × 5t
2 × 100 × 10t
3 × 100 × 10t
4 × 150 × 6t
800
800
800
800
800
800
800
800
790
740
800
800
800
800
800
800
800
800
770
730
AR212H
1250
1250
1250
1200
1150
1250
1190
1130
1070
1000
1250
1250
1190
1130
1080
1100
1060
1010
960
920
AR216H
1600
1600
1600
1540
1460
1540
1470
1390
1310
1230
1600
1600
1540
1460
1390
1460
1400
1340
1280
1220
AR220H
2000
2000
2000
1820
1740
2000
1960
1860
1750
1640
2000
1900
1820
1740
1650
1740
1680
1600
1530
1450
AR316H
2500
2500
2500
2500
2400
2500
2500
2440
2300
2150
2500
2500
2500
2400
2280
2370
2280
2180
2080
1970
AR320H
3200
3200
3200
2990
2850
3200
3010
2860
2690
2520
3200
2900
2800
2710
2610
2610
2510
2400
2290
2170
AR325H
4000
4000
4000
3940
3760
3700
3580
3470
3350
3140
3700
3580
3470
3350
3230
3230
3100
2970
2830
2690
AR332H
Leitergrösse
Standard
IEC60947-2
EN60947-2
AS3947-2
JIS C8201-2
NEMA,SG-3
ANSI C37.13
JIS C8372
JEC-160
Typ
Umgebungstemperatur (°C)
40 (Standard Umgebungstemperatur)
45
50
55
60
40 (Standard Umgebungstemperatur)
45
50
55
60
40 (Standard Umgebungstemperatur)
45
50
55
60
40 (Standard Umgebungstemperatur)
45
50
55
60
Leitergrösse
Umgebungs2 × 80 × 5t
2 × 100 × 5t
3 × 100 × 5t
2 × 100 × 5t
3 × 100 × 5t
2 × 100 × 10t
3 × 100 × 10t
temperatur (°C)
40 (Standard Umgebungstemperatur)
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
IEC60947-2
45
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
EN60947-2
50
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
AS3947-2
55
1250
1600
1820
1600
2000
2500
2990
JIS C8201-2
60
1250
1550
1740
1600
2000
2400
2850
40 (Standard Umgebungstemperatur)
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
45
1250
1600
1960
1600
2000
2500
3010
NEMA,SG-3
50
1250
1600
1860
1600
2000
2440
2860
ANSI C37.13
55
1250
1510
1750
1600
1950
2300
2690
60
1240
1420
1640
1550
1830
2150
2520
40 (Standard Umgebungstemperatur)
1250
1600
2000
1600
2000
2500
3200
45
1250
1600
1900
1600
2000
2500
2900
JIS C8372
50
1250
1600
1820
1600
2000
2500
2800
55
1250
1550
1740
1600
2000
2400
2710
60
1250
1480
1650
1600
1900
2280
2610
40 (Standard Umgebungstemperatur)
1250
1500
1740
1600
2000
2370
2610
45
1250
1440
1680
1600
2000
2280
2510
JEC-160
50
1250
1380
1600
1600
2000
2180
2400
55
1250
1310
1530
1600
1920
2080
2290
60
1230
1250
1450
1600
1820
1970
2170
Hinweise: Für AR208S, AR212S und AR216S wird angenommen, dass die Hauptschaltkreisanschlüsse auf Netz- und Lastseite vom horizontalen Typ sind. Für andere Typen wird
angenommen, dass die Hauptkontaktanschlüsse auf Netz- und Lastseite vom vertikalen Typ sind. Die angegebenen Werte können je nach Schaltanlagenkonfiguration
variieren.
Standard
16
AGR-31B
3-2. Teile und Funktionen
Abb. 12 ist ein allgemeiner Überblick über den ACB.
Frontabdeckung
19
EIN-AUS-Zähler
16
AUS-Taste
EIN-AUS-Tastenabd.
AUS-Verriegelungsplatte
4
6
EIN-AUS-Anzeige
7
Feder-gespannt-Anzeige
8
Spannhebel
15
14
15
EIN-Taste
EIN-AUS-Tastenabd.
20
Leistungsschild
9
Positionsanzeige
51
Ausfahrkurbel
5
Überspannungsausl. (OCR)
OCR-Abdeckung
18
17
Positions-Abschliessvorrichtung 13
Auslösetaste 12
Aufnahme für Ausfahrkurbel 11
1
ACB
Positionsschalter
37
39
Steuerkontaktblockabd.
Steueranschlüsse
38
49
Transportloch (ø20mm)
40
Abdeckungsschraube
41
Hilfsschalter
42
Klemmenblock
34
Schalter-Halter
Steuerkontakte
Hauptkontakt
25
24
Schalterfixierung (rot)
30
33
Greifstift
Ausfahrschiene
31
35
Schalter-Halter-Schaft
Ausfahrschienenende
32
36
Schienenanschlag
Vorsprung
50
Leistungsschild
22
2
Lichtbogentrennw.
46
Gasabzug
45
Hauptkontaktanschl
48
Chassis (Frontansicht)
Lichtb.kammer
25
Steuerkontakt
Stromsensor 27
28
Kunststoffabd.
Hauptkontakt 24
29
Kunststoffbasis
22
Leistungsschild
10
Griff
23
Schalterrolle
26
SchalterAusfahrbügel
Erdanschluss M8
47
44
2
Chassis (Rückansicht)
3
Schalter (Rückansicht)
Abb. 12 Allgemeiner Überblick und Bezeichnung der Teile
AGR-31B
17
1
ACB
2
Chassis
3
Schalter (Einschub)
4
AUS-Taste
EIN-Taste
EIN-AUS-Anzeige
Feder-gespanntAnzeige
Spannhebel
Positionsanzeige
Griff
Aufnahme für
Ausfahrkurbel
Auslösetaste
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Positions-Abschliessvorrichtung (optional)
14
AUS-Verriegelungsplatte
15
EIN-AUSTastenabdeckung
16
EIN-AUS-Zähler
(optional)
17
OCR-Abdeckung
18
Überstromauslösung
(OCR)
19
Frontabdeckung
20
Leistungsschild
22
25
Leistungsschild
Schalterrolle
Hauptkontakt
Steuerkontakt
26
Lichtbogenkammer
27
Stromsensor
28
Kunststoffabdeckung
Kunststoffbasis
23
24
29
30
31
32
33
34
35
36
37
18
Schalterfixierung
(rot) (optional)
Ausfahrschiene
Ausfahrschienenende
Greifstift
Schalter-Stopper
Schalter-StopperSchaft
Schienenanschlag
(rot)
Positionsschalter
(optional)
Besteht aus Einschubschalter 3 und Chassis 2 ,2.
Mit Hauptkontaktanschlüssen 48 , Steuerkontaktanschlüssen 38 , Hilfskontakten 41 ,
und Positionsschaltern 37 .
Enthält den EIN-AUS-Mechanismus, die Schliessspule, die Auslösevorrichtung und die
Überstromauslösung 18 .
Zum Öffnen des ACB drücken.
Zum Schliessen des ACB drücken.
Zeigt “AUS”, wenn der ACB offen ist, und “EIN”, wenn er geschlossen ist.
Zeigt “GESPANNT” (CHARGED), wenn die Schliessfedern gespannt sind, und
“ENTSPANNT” (DISCHARGED), wenn sie gelöst ist.
Zum Spannen der Schliessfedern pumpen.
Zeigt die aktuelle Schalter-Position an: CONN., TEST oder ISOLATED.
Zum Herausfahren des Schalters festhalten.
Zum Bewegen des Schalters die Ausfahrkurbel in dieses Loch einführen.
Drücken, um den Schalter von der TEST-Position weg zu bewegen.
Nimmt bis zu drei Schlösser auf, um den Schalter in den Positionen CONN., TEST oder
ISOLATED zu sperren. (Schlösser nicht im Lieferumfang. Benützen Sie Vorhängeschlösser
mit einem 6-mm-Durchmesser-Sperrbügel.)
Die Verriegelung dieser Platte ACB sperrt den ACB im offenen (AUS) Zustand. (Schlösser
nicht im Lieferumfang. Benützen Sie Vorhängeschlösser mit einem 6-mm-DurchmesserSperrbügel.)
Schutz gegen unabsichtliche Tastenbetätigung, kann gesperrt werden (Schlösser nicht im
Lieferumfang. Benützen Sie Vorhängeschlösser mit einem 6-mm-Durchmesser-Sperrbügel.)
Bis zu 3 Schlösser können installiert werden.
Registriert die Anzahl der EIN-AUS-Zyklen. Ein Betätigungsvorgang von geschlossen nach
offen wird als 1 Zyklus gezählt.
Die Sperre dieser Platte verhindert, dass die Einstellungen der Überstromauslösung 18
unabsichtlich verändert werden. (Schlösser nicht im Lieferumfang. Benützen Sie
Vorhängeschlösser mit einem 6-mm-Durchmesser-Sperrbügel.)
Diese Schutzvorrichtung wird über den Leistungs-CT im ACB Hauptschaltkreis mit Strom
versorgt. Wenn der Stromsensor einen Überstrom im Hauptschaltkreis feststellt, befiehlt die
OCR dem magnetischen Auslöser (MHT), den ACB zu öffnen.
Eine Kunststoffabdeckung der Schalter-Frontplatte.
Zeigt den Typ, die anwendbaren Standards und das Bemessungsausschaltvermögen des
ACB.
Zeigt die Polzahl, das Betriebsverfahren, Zubehör und Seriennummer des ACB an.
Ermöglicht die Bewegung des Schalters 3 über die Ausfahrschiene 31 .
Schliesst, wenn sich der Schalter in der CONN. Position befindet.
Schliesst, wenn sich der Schalter in der CONN. oder TEST Position befindet.
Löscht den Lichtbogen, der beim Unterbrechungsvorgang entsteht. Pro Pol sind zwei
Lichtbogenkammern vorgesehen. Vgl. 6-2-2. "Lichtbogenkammern".
Wandelt den Strom im Hauptschaltkreis in ein Spannungssignal um, das zur Stromstärke
proportional ist, und sendet das Signal zur Überstromauslösung 18 .
Eine Kunststoffabdeckung der Schalter-Seitenfläche.
Eine Kunststoffabdeckung der Schalter-Rückseite.
Ermöglicht die Sperre des Schalters in der CONN. Position, auch wenn der ACB starken
Erschütterungen ausgesetzt ist. Standardmässig auf ACBs, die den Vorschriften der Ship
Classification Society entsprechen.
Zum Ausfahren des Schalters aus dem Chassis.
Vgl. Kapitel 1 “Betriebsvorkehrungen”.
Vgl. Kapitel 1 “Betriebsvorkehrungen”.
Verhindert das Herunterfallen des Schalters, wenn es aus dem Chassis gezogen wird.
Vgl. Kapitel 1 “Betriebsvorkehrungen”.
Ermöglicht der Ausfahrschiene, im ausgefahrenen oder eingezogenen Zustand verriegelt zu
werden.
Anzeige der aktuellen Schalter-Position: CONN., TEST, ISOLATED oder INSERTED. Die
Positionsschalter sind in 2C oder 4C Konfiguration lieferbar. Verbindungen zum
Positionsschalter erfolgen mit M4 Schrauben.
AGR-31B
38
Steuerkontaktanschlüsse
Ermöglichen Verbindungen des externen Steuerleiters mit den Steuerkontakten. Die
Leiteranschlüsse werden mit M4 Schraubklemmen hergestellt. Abb. 13 zeigt die
Steuerkontaktanschlüsse.
Abb. 13 Steuerkontaktanschlüsse
39
40
41
42
44
45
46
47
48
SteuerkontaktKlemmenblockabdeckung (optional)
Abdeckungsschraube
Hilfskontakte
(optional)
Klemmenblock
Gewindeloch für
Erdungsanschluss M8
Gasabzug
LichtbogengasTrennwand
SchalterAusfahrbügel
Hauptkontaktanschlüsse
Vertikalanschlüsse
Schützt den Positionsschalter, die Steuerkontaktanschlüsse und den Hilfsschalter vor
Beschädigung.
Sichert die Steuerkontakt-Klemmenblockabdeckung.
Ziegen den Zustand des ACB (EIN oder AUS). Die Hilfskontakte sind in 4C Konfiguration
(Standard) oder 7C oder 10C Konfiguration (optional) lieferbar. Die Verbindungen mit den
Kontakten erfolgen mit M4 Schraubklemmen.
Enthält Positionsschalter 37 , Steuerkontaktanschlüsse38 , und Hilfskontakte41
.
Ermöglicht den Anschluss einer Erdung.
Für die Abführung des Lichtbogengases aus der Lichtbogenkammer 26 in horizontaler
Richtung, wenn sich der ACB öffnet.
Verhindert die Abführung des Lichtbogengases aus der Lichtbogenkammer 26 nach oben,
wenn sich der ACB öffnet.
Ist im Chassis zurück gezogen, wenn sich der Schalter in der CONN. Position befindet.
Für die Anschlüsse externer Leiter. Diese Anschlüsse sind in drei Konfigurationen lieferbar
(vgl. Abb. 14).
Horizontalanschlüsse
Frontanschlüsse
Abb. 14 Hauptkontaktanschlüsse
49
50
51
Transportloch
(ø20mm)
Vorsprung
Ausfahrkurbel
(abnehmbar)
Für die Benutzung von Transporthaken oder Drahtseilen zum Anheben des ACB.
Vgl. Kapitel 2-3. “Installationsvorkehrungen”.
Zum Herausziehen / Einschieben des Schalters aus dem / in das Chassis.
AGR-31B
19
3-3. Stromkreise und Bemessungsdaten
Abb. 15 zeigt einen ACB Schaltplan, Tab. 9 und Abb. 16 die Funktion der Anschlüsse und die Bedeutung der Zeichen im Schaltplan.
Steuerspannung
Primär Stromkreis
Spannungsüberwachung
Primär Stromkreis
Motorantreib
Betriebsanzeigen
Arbeitsstromauslöser
Arbeitsstromauslöser
(Option)
(Option)
(16,17, 27 Option)
EIN
Taster
AUS
Schalter
Überstromauslöseeinheit (OCR)
Typ AGR-31B
(Einspeise
Seite)
(Einspeise
Seite)
Externer N-Stromwandler
(Last
Seite)
(Last
Seite)
Anschlussklemmen Kommunikation
Abb. 15-1 Schaltkreise des Leistungsschalters 1
Tabelle 9-1 Anschlussfunktionen und Schaltkreissymbole 1 (Anwendbar auf 50 und 60Hz für AC.
und
beziehen sich auf
die Polarität für DC)
Funktion
Anschluss-Nr.
Anmerkungen
Schaltkreisspannung
Wenn kompatibel mit DC100
-125V und DC200 - 250V
Strom *5
NA
Anschluss-Nr.
Steuerstromversorgung
01
Betriebsstrom
02
EIN-Schalter (ON)
03
Strom für Unterspannungsauslösung
AUS-Schalter (OFF)
Strom für
BemessungsdauerstromArbeitsstromauslösung und
AUS-Schalter
Betriebsanzeige
24
10
-
-
05 05 05 05 -
11
01
11
21
NA
DC100 - 125V
DC24V
21
AC200 - 240V
DC200 - 250V
DC48V
Anschluss-Nr.
Einheit an
entsprechende
AnschlussNr. anschliessen.
08
09
09
-
Schaltkreisspannung
AC200V kompatibel *5
AC200V
AC400V kompatibel *5
AC380V
AC110V
AC220V
AC415V
AC120V
AC240V
AC440V
AC100V kompatibel *5
AC100V
09
18
28
Lieferbar für ACBs mit Unterspannungsauslösung
30
20
AC100V, AC110V, AC120V, AC200V, AC220V, AC240V,
DC24V, DC48V, DC100V, DC110V, DC125V, DC200V oder DC220V *5
Langzeitauslösung (LT)
25 (Standard)
06 (Standard)
Kurzzeit- (ST) und Sofortauslösung (INST/MCR)
16
26 (Standard)
17
Erdschlussauslösung (GF) oder Rückleistungsschutz (RPT) *5
Separater N-Phasen-CT
19
( 31
23
35 33
-
37
,
41
,
07
NA
12
15 (Standard)
-
Wenn kompatibel mit DC24V
und DC48V Strom *5
AC100-120V, AC200-240V, DC100-125V, DC200-250V, DC24V oder DC48V *5
05
05
20
22
-
01
Wenn kompatibel mit AC100 120V und AC200 - 240V
Strom *5
AC100 - 120V
05
13
(Reserviert)
21
08 09 18 28
HauptschaltkreisEingangsspannung
Netzseiten-Erdschluss –
Schutz (REF) CT
Steuerleistung für
Zonenverriegelung
I/O Signal für
Zonenverriegelung
Kommunikationssignal I/O
11
Einheit an
entsprechende
AnschlussNr. anschliessen.
27
04
14
Vor-Alarm-Meldung (PTA)
Systemalarm
Netzseiten-Erdschluss (REF), Invers-Schutz (NS), Überwachungsfunktion für Kontakterhitzung (OH) oder Auslösebetrieb *5
(nicht bereit zum Schliessen)
Vor-Alarm-Meldung 2 (PTA2), Unterspannungsalarm (UV) oder Feder-gespannt-Anzeige *5
R-Phase
- 13
, S-Phase
- 23
, T-Phase
-
04 , N-Phasen-
- 14
29
32 )
Wenn der ACB mit der Unterspannungsauslösung ausgerüstet ist, muss der Stromwandler (CT) zwischen 31 und 32
angeschlossen werden. Polarität: 19 ( 31 ), 29 ( 32 )*3
36
Polarität: 35
34
38
42
-
-
, 36
DC24V
,
39
, 40
Vgl. Abb. 19.
TX + 42 ;
RX - 41
;
GND 32
-
AGR-31B
.
Unterspannungsauslöser
(UVT) (Option)
UVT
Versorgungsspannung
Positionsmeldeschalter
Hilfsschalter
(Option)
AUS
Schalter
Standard 4C
Option 3C
Option 3C
Unterstannungsauslöser
(UVT)
a
a
b
b
Abb. 15-2 Schaltkreise des Leistungsschalters 2
Tabelle 9-2 Anschlussfunktionen und Schaltkreissymbole 2
Symbol
S1 - S4
CT1 - CT3
MHT
M
Ry
SW1
SW2
*1
*2
*3
*4
*5
*6
*7
Bedeutung
Stromsensoren *6
Stromversorgung CT *7
Magnetischer Auslöser
Federspannungsmotor
Steuerrelais
Federspannungs-“AUS”-Schalter
Steuerrelais a Kontakt
Symbol
LRC
SHT
UVT
Bedeutung
Haltespule
Arbeitsstromauslösung
Unterspannungsauslösung
Haupt-/Steuerkontakt
Manuelle Verbindung
Benutzerverdrahtung
Relais oder LED
Für 4-polige ACBs.
Für 4-polige ACBs mit N-Phasen-Schutz und/oder Erdschlussauslösungsfunktionen.
Verwendung für 3-polige ACBs mit Erdschlussauslösungsfunktionen zur Installation in einem 3-Phasen-, 4-Leiter-Schaltkreis.
Der EIN-Schalter darf nicht mit dem Hilfskontakt b-Kontakt in Serie angeschlossen werden. Das könnte zu einem "Pumpen" führen.
Bei Bestellung anzugeben
Umwandlungsverhältnis: Primärer CT-Nennstrom ICT (A)/150 mV
Überstromauslösung mit Strom versorgen, wenn Steuerleistung verloren geht.
1 1 1
3. Zeichen: Kontaktart: :
1: Allgemein. 2: b-Kontakt (Öffner). 4: a-Kontakt (Schliesser)
2. Zeichen: Schalterart
1: Hilfskontakt, 2: Positionsschalter (CONN.), 3: Positionsschalter (TEST),
4: Positionsschalter (ISOLATED), 5: Positionsschalter (INSERTED)
1. Zeichen: Kontaktnummer
1 - 0: Nummer von Hilfs- und Positionsschalter.
A – C: Nummer des Hilfskontakts für Mikrolast
Abb. 16 Anschlussnummer und Funktion von Hilfs- und Positionsschaltern
AGR-31B
21
Abb. 17 zeigt die Anschlussanordnung für den ACB.
Positionsschalter
(Bei Verw. von 4C)
Hilfskontakte
(Bei Verw. von Standard 4C + optional 6C)
Obere Stufe
Mittlere Stufe
Untere Stufe
(Bei Verw. von 2C)
Obere Stufe
Mittlere Stufe
Untere Stufe
(Bei Verw. von Standard 4C)
(Com. Anschlüsse)
Steuer-/Betriebsschaltkreis
Der Kommunikations-Klemmenblock wird bei Verwendung
der Unterspannungsauslösung und des separaten N-Phasen-CT
oder bei Bereitstellung von Zonen-Verriegelung, externer Anzeige
oder Kommunikationsfähigkeit hinzugefügt.
Abb. 17 Anschlussanordnung
Abb. 18 zeigt die Verbindung des netzseitigen Erdschlussschutz (REF) CTs, wenn die Überstromauslösung (OCR) mit REF-Fähigkeit
ausgestattet ist. Vgl. Abb. 15 für andere Schaltkreise als dem des netzseitigen Erdschlussschutz-CT.
Speise Seite
N-Stromwandler
Schalter
Erde
Kommunikations-Anschlüsse
Verbraucher-Seite
Abb. 18 Verbindung des netzseitigen Erdschlussschutz-(REF)-CTs
Abb. 19 zeigt die Verbindung von ACBs, wenn die Überstromauslösung (OCR) mit der Zonen-Verriegelungsfähigkeit (Z) ausgestattet
ist. Vgl. Abb. 15 für andere Schaltkreise als die der Zonen-Verriegelung.
KommunikationsKommunikationsAnschlüsse
Speisung
Schalter 1
*1
*2
*3
Schalter 2
Schalter n
*4
*5
*6
Zonen-Verriegelung erfordert Steuerleistung (DC24V) zwischen
33 und 34 .
Zonen-Verriegelungsfähigkeiten für Kurzzeitauslösung und für
Erdschluss können kombiniert werden.
Das Zonen-Verriegelungssystem ermöglicht die Selektion, dass
bei Feststellung eines Fehlerstroms höher als der
Kurzzeitauslösungs- oder der Erdschlussauslöse-Ansprechstrom
an einem Punkt im Stromverteilersystem der dem Punkt zunächst
liegende, vorgeschaltete ACB innert 50 ms betätigt wird, auch
wenn die Schnellauslösungsfunktion auf NON (KEINE) gestellt
ist, wodurch der thermische und mechanische Schaden am
Stromverteilersystem minimiert wird . (Das ZonenVerriegelungssystem benützt die Schalter 1, 2, …n zum
Ausschalten des Stroms, wenn in Zone 1, 2, …n ein Fehlerstrom
festgestellt wird, innert 50 ms.)
Bis zu acht ACBs können im Zonen-Verriegelungssystem
angeschlossen werden. Schliessen Sie den obersten ACB als ACB
1 und den untersten ACB als ACB n an (Annahme: Anzahl der
ACBs ist n).
Das Zonen-Verriegelungskabel sollte ein vierädriges, verdrilltes
abgeschirmtes Kabel sein (Showa LW222S oder gleichwertig).
Max. Länge der Kabel 1 und 3 : 300 m
1 Zonen-Verriegelungsverbindung zwischen ACBs für Kurzzeitauslösung
2 Zonen-Verriegelungsverbindung des untersten ACB für Kurzzeitauslösung
3 Zonen-Verriegelungsverbindung zwischen ACBs für Erdschlussauslösung
4 Zonen-Verriegelungsverbindung des untersten ACB für Erdschlussauslösung
Abb. 19 Zonen-Verriegelungsverbindungen (Z)
22
AGR-31B
Die Tabellen 10 - 15 zeigen die Bemessungsdaten der Betriebsstromversorgung, der Arbeitsstromauslösung (SHT), der
Unterspannungsauslösung (UVT), Hilfskontakte, Positionsschalter, Betriebsanzeigekontakte und des N-Phasen-CT.
Tabelle 10 Bemessungsdaten der Betriebsstromversorgung
Bemessungsspannung
(V)
AC100
AC110
AC120
AC200
AC220
AC240
DC24
DC48
DC100
DC110
DC125
DC200
DC220
Zulässiger Spann/Schliess-SpannungsBereich
85 - 110
94 - 121
102 - 132
170 - 220
187 - 242
204 - 264
20 - 26
41 - 53
85 - 110
94 - 121
106 - 138
170 - 220
187 - 242
Spitzenstrom
Motorstart (A)
7
7
7
4
4
4
14
10
6
6
6
4
4
Bemessungsdaten der Betriebsstromversorgung
EinschaltHaltespulen-(LRC)Motor-Dauerstrom (A)
Spitzenstrom (A)
Widerstand (Ohm) *
1.1
0.48
180-230
1.1
0.39
220-280
1.1
0.37
260-330
0.7
0.24
750-920
0.7
0.19
910-1120
0.7
0.18
1060-1300
4
1.65
13-16
1.6
0.86
49-61
0.8
0.39
220-280
0.8
0.37
260-330
0.8
0.31
350-440
0.5
0.19
910-1120
0.5
0.18
1060-1300
* Umgebungstemperatur: 20°C
Tabelle 11 Bemessungsdaten der Arbeitsstromauslösung (SHT)
Bemessungsspannung (V)
AC100
AC110
AC120
AC200
AC220
AC240
DC24
DC48
DC100
DC110
DC125
DC200
DC220
Zulässiger
Erreger-Spitzenstrom
Spannungsbereich (V)
(A)
70 - 110
0.48
77 - 121
0.39
84 - 132
0.37
140 - 220
0.24
154 - 242
0.19
168 - 264
0.18
16.8 - 26.4
1.65
33.6 - 5.28
0.86
70 - 110
0.39
77 - 121
0.37
87.5 - 137.5
0.31
140 - 220
0.19
154 - 242
0.18
Dauerstrom (A)
0.32
0.26
0.24
0.16
0.13
0.12
1.1
0.57
0.26
0.25
0.21
0.13
0.12
Spulenwiderstand
(Ohm) *
180-230
220-280
260-330
750-920
910-1120
1060-1300
13-16
49-61
220-280
260-330
350-440
910-1120
1060-1300
Max. Kontakttrennzeit
(ms)
40
* Umgebungstemperatur: 20°C
Tabelle 12 Bemessungsdaten der Unterspannungsauslösung (UVT)
Bemessungsspannung (V)
AC100
AC110
AC120
AC200
AC220
AC240
AC380
AC415
AC440
DC24
DC48
DC100
Öffnungsspannungsbereich (V)
35 - 70
38.5 - 77
42 - 84
70 - 140
77 - 154
84 - 168
133 - 266
145 - 290
154 - 308
8.4-16.8
16.8-33.6
35-70
Stromaufnahme (VA)
Anziehungsspannung (V)
Spulenerregerstrom (A)
Normal
Anziehung
85
93.5
102
170
187
204
323
352
374
20.4
40.8
85
0.1
8
10
Spulenwiderstand (Ohm)
*
Haltespule: 410 – 510
Anziehungsspule: 5,6.-8
* Umgebungstemperatur: 20°C
AGR-31B
23
Tabelle 13 Bemessungsdaten von Hilfs- und Positionsschaltern
Spannung (V)
AC100 - 250
AC251 - 500
DC8
DC30
DC125
DC250
DC125 - 250
*1
*2
*3
*4
*5
Hilfsschalter *1 *2
Für allgemeine Speiseleitung
Für Mikrolast *3
Ohmscher
Induktiver
Ohmscher
Induktiver
Widerstand (A)
Widerstand (A) *4
Widerstand (A)
Widerstand (A) *5
5
5
0.1
0.1
5
5
1
1
0.1
0.1
1
1
-
Positionsschalter
Ohmscher
Widerstand (A)
11
10
6
0.6
0.3
-
Induktiver
Widerstand (A) *5
6
6
5
0.6
0.3
-
Verwendung von b-Kontakt ergibt Kontaktprellen von 20 ms oder weniger, wenn der ACB öffnet oder schliesst.
An die Kontakte eines Schalters keine unterschiedlichen Spannungen anlegen.
Min. anwendbarer Widerstand: DC5V/1 mA
AC cosø  0,3, DC L/R  0,01
AC cosø  0,6, DC L/R  0,007
Tabelle 14 Bemessungsdaten der Betriebsanzeigekontakte
Spannung (V)
AC250
DC30
DC125
DC250
Bemessungskontaktstrom (A)
Individuelle Anzeige
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung,
Federspannungs-/Auslösungsbetrieb
Sofortauslösung, Vor-Alarm-Meldung,
Erdschlussauslösung, Systemalarm
Induktiver Widerstand (A)
Induktiver Widerstand (A)
Ohmscher Widerstand (A)
Ohmscher Widerstand (A)
*1
*1
0.5
0.2
3
3
2
0.7
3
2
0.5
0.2
0.5
0.5
0.27
0.04
0.1
0.1
*1 AC cosø  0.6, DC L/R  0.007
Tabelle 15 Bemessungsdaten des N-Phasen-CT
ACB-Typ
AR208S, AR212S, AR216S
AR212H, AR216H, AR316H
AR220S, AR325S, AR332S, AR440S
AR220H, AR320H, AR325H, AR332H
24
Typ des N-Phasen-CT
CW80-40LS
EC160-40LS
200/5A
1250/5A
1600/5A
3200/5A
AGR-31B
Bemessungsdaten (A)
400/5A
1600/5A
2000/5A
4000/5A
800/5A
2500/5A
4. BETRIEB
4-1. Spannen und Öffnen
GEFAHR
 Berühren Sie niemals spannungsführende Anschlussteile – Stromschlaggefahr!
VORSICHT
 Der Spannhebel darf nach Durchführung der manuellen Spannung niemals mit Gewalt nach unten gedrückt werden. Dies
kann eine Fehlfunktion auslösen.
 Die zulässige Betriebsspannung des Federspannungsmotors ist 85 bis 110% der AC-Bemessungsspannung oder 75 bis 110%




der DC-Bemessungsspannung. Sie müssen eine Spannung innerhalb dieser Bereiche an den Motor anlegen. Ansonsten kann
es zu einem Durchbrennen kommen.
Das Öffnen/Schliessen durch den Motorspannungsmechanismus darf ohne Pause nicht mehr als 15 mal wiederholt werden.
Wenn eine dauernd wiederholte Öffnungs-/Schliessbetätigung unvermeidlich ist, muss nach 15 Mal eine mindestens 20minütige Pause vorgesehen sein. Ansonsten kann es zum Durchbrennen des Federspannungsmotors kommen.
Halten Sie Ihre Hand und Ihr Gesicht von der Lichtbogengasentlüftung der Lichtbogenkammer fern, wenn der ACB
geschlossen ist. Ansonsten kann es wegen der hohen Temperatur des aus der Gasentlüftung kommenden Lichtbogengases
beim Auslösen des ACB zu Verbrennungen kommen.
Wenn der ACB automatisch auslöst, entfernen Sie die Ursache der Auslösung, ehe Sie den ACB wieder schliessen. Ansonsten
könnte es zu einem Brand kommen.
Bei vorhandener Schalterfixierung vergewissern Sie sich, dass die Schrauben an beiden Seiten gut festgezogen sind, bevor Sie
den ACB benützen. Lockere Befestigungsschrauben können eine ACB-Fehlfunktion auslösen, besonders wenn dieser starken
Erschütterungen ausgesetzt ist.
Die ACBs sind hinsichtlich Schliessfederspannungsmethode und Fernbetätigungsfähigkeit in zwei Typen lieferbar. Manuelle
Spannung und Motorspannung. Beim Typ mit manueller Spannung muss die EIN/AUS-Spannungsbetätigung (Schliessen/Öffnen)
von Hand erfolgen, beim Typ mit Motorspannung kann dieser Vorgang entweder manuell oder mit Hilfe eines Motors durchgeführt
werden.
4-1-1. Spannen
Der ACB kann nur bei gespannten Schliessfedern geschlossen werden. Spannen Sie deshalb zuerst die Schliessfedern, bevor Sie den
ACB schliessen. Das Spannen ist unabhängig davon zulässig, ob der ACB EIN (geschlossen) oder AUS (offen) ist. Das Spannen der
Schliessfedern geht so:
 Manuelles Spannen
Den Spannhebel (Abb. 20
2
) pumpen, bis die Feder-gespannt-Anzeige (Abb. 20
1
) “GESPANNT” (CHARGED) anzeigt. Die
volle Spannung wird durch Pumpen des Hebels 10-13 mal über den gesamten Pumpweg erreicht.
EIN/AUS-Anzeige
AUS-Taste
AUS-Verriegelungspl
EIN-AUS-Tastenabd.
Positionsanzeige
10
1
Gespannt-Anzeige
6
9
7
8
EIN-Taste
EIN-AUS-Tastenabd.
2
Spannhebel
5
Aufnahme für Ausfahrkurbel
8
3
Abb. 20 Spannen und Öffnen
AGR-31B
25
 Motor spannen
Wenn die Gespannt-Anzeige (Abb. 20
Steuerkontaktanschlüssen
und
02
) auf “ENTSPANNT” wechselt, während die angegebene Betriebsspannung an den
1
22
anliegt, wird der Spannmotor aktiviert, um das Spannen der Schliessfedern zu starten. Nach
Durchführung des Spannvorgangs zeigt die Gespannt-Anzeige “GESPANNT”, und der Spannmotor wird automatisch deaktiviert. Die
für das Motorspannen benötigte Zeit ist von der Betriebsspannung oder dem ACB-Typ abhängig, beträgt aber nicht mehr als 10
Sekunden.
4-1-2. Schliessen
Der ACB-Schliessvorgang ist erst zulässig, wenn alle nachstehenden Bedingungen erfüllt sind.
1) Die Gespannt-Anzeige (Abb. 20
2) Die Positionsanzeige (Abb. 20
1
3
) zeigt "GESPANNT" (CHARGED).
) zeigt "CONN.", "TEST" oder "ISOLATED" (Halbposition nicht zulässig).
3) Die Ausfahrkurbel ist nicht in ihrem Aufnahmeloch eingeführt (Abb. 20
4) Die AUS-Taste (Abb. 20
6
5
).
) ist nicht mit der AUS-Verriegelungsplatte (Abb. 20
7
) verriegelt.
5) An der Unterspannungsauslösung liegt die angegebene Spannung an.
Die Steuerleistung der Überstromauslösung (OCR) muss vor dem Schliessvorgang angelegt werden, damit das interne Programm
gestartet werden kann. Wenn die OCR unmittelbar nach Zufuhr der Steuerleistung zur OCR auslöst, kann die Betriebsanzeige
inkorrekt sein.
 Manuelles Schliessen
Die EIN-AUS-Tastenabdeckung (Abb. 20
Die EIN-AUS-Anzeige (Abb. 20
10 )
8
) öffnen und die EIN-Taste (Abb. 20
9
) drücken. Der ACB schliesst mit einem Ton.
steht auf "EIN", die Gespannt-Anzeige (Abb. 20
1
) auf "ENTSPANNT".
 Elektrisches Schliessen
Den in Abb. 15 gezeigten EIN-Schalter drücken. Die Haltespule (LRC) (Abb. 15) wird erregt, und der ACB schliesst mit einem Ton.
Die EIN-AUS-Anzeige (Abb. 20
10
) zeigt "EIN", die Gespannt-Anzeige (Abb. 20
1
) steht auf "ENTSPANNT", und der
6
) drücken. Der ACB öffnet sich mit einem Ton.
Spannmotor beginnt mit dem Spannen der Schliessfedern.
4-1-3. Öffnen
 Manuelles Öffnen
Die EIN-AUS Tastenabdeckung (Abb. 20
Die EIN-AUS-Anzeige (Abb. 20
10
8
) öffnen und die AUS-Taste (Abb. 20
) geht auf "AUS" (OFF).
 Elektrisches Öffnen
Den in Abb. 15 gezeigten AUS-Schalter drücken. Die Arbeitsstromauslösung (SHT) oder die fixierte Unterspannungsauslösung (Abb.
15) werden erregt, so dass sich der ACB mit einem Ton öffnet. Die EIN-AUS-Anzeige (Abb. 20
10
) zeigt "AUS" (OFF).
4-1-4. Bewegung der Schalter für Auslöse- und Federspannungsanzeige
Die Auslöseanzeige- und Feder-gespannt-Anzeigeschalter zeigen den Leistungsschalterstatus so wie in Tabelle 16 dargestellt.
Tabelle 16 Bewegung der Schalter für Auslöse- und Federspannungsanzeige
Kontaktausgang
OCR-Typ
Betrieb
Anschluss-Nr.
Vgl. Abb. 15
Zustand
Schliessfeder
Gespannt
Entspannt
ACB geschlossen
Auslösung
Keine Änderung
Keine Änderung
AUS
05 , 17
05 , 27
EIN
AUS
Keine Änderung
Federspannung
* “Bereit zum Schliessen” bedeutet, dass alle nachstehenden Bedingungen erfüllt sind:
1. Die Schliessfedern sind gespannt.
2. Der Öffnungsvorgang ist abgeschlossen (Mindestens 40 ms sind vergangen, seit das Auslösesignal erzeugt wurde).
3. Die AUS-Taste ist gelöst.
4. Die angegebene Spannung ist an die Unterspannungsauslösung angelegt (wenn vorhanden).
Alle
26
AGR-31B
ACB offen
Nicht
Bereit zum
schliessbereit*
Schliessen *
EIN
AUS
Keine Änderung
Keine Änderung
4-1-5. Bewegung der Betätigungsmechanismen
Abb. 21 - 24 zeigen die Bewegung der Spann- und EIN-AUS-Mechanismen.
3
1
1
Für das manuelle Schliessen wird die EIN-Taste (1)
gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Für das elektrische
Schliessen ragt die Schieberstange (1)' von der
Haltespule (LRC) abwärts, und die SpannungsAuslöserklinke (2) dreht sich gegen den Uhrzeigersinn.
Damit wird der Auslöserschaft (3) im Uhrzeigersinn
gedreht, und der Schliess-Lösehebel (4) trennt sich von
einer halbkreisförmigen Klinke und rotiert im
Uhrzeigersinn. Und der Spannnocken (5) dreht sich
gegen den Uhrzeigersinn, so dass sich der Spannhebel
(7) von der Schliessfeder (6) trennt und gegen den
Uhrzeigersinn rotiert. Der Schliessnocken (8) wird vom
Spannhebel (7) gedrückt und rotiert im Uhrzeigersinn.
Zu diesem Zeitpunkt ist jedes Teil so positioniert, wie in
Abb. 23 dargestellt. Fortsetzung in Abb. 22.
'
2
4
6
5
8
7
Abb. 21 Schliessbewegung 1 (Entspannungsbewegung)
Durch den im Uhrzeigersinn rotierenden
Schliessnocken (8) werden das Schliessgelenk und das
obere Gelenk (9) geradeaus gedrückt. Dadurch rotiert
der Schliessnocken (10) in Verbindung mit dem
Schliessgelenk (9) gegen den Uhrzeigersinn, so dass die
Querstange (11) gegen den Uhrzeigersinn rotiert und
damit der bewegliche Kontakt (12) in Berührung mit
dem festen Kontakt (13) kommt. Zu diesem Zeitpunkt
sind die Komponenten wie in Abb. 24 dargestellt
angeordnet.
13
10
12
11
13
9
8
Abb. 22 Schliessbewegung 2
AGR-31B
27
3
Der Spannhebel oder der Spannmotor bewirkt eine
Rotation gegen den Uhrzeigersinn am Spannnocken (1).
Dadurch rotieren der Schliess-Lösehebel (2) und der
Schliess-Auslösehebel (3) gegen den Uhrzeigersinn,
und eine halbkreisförmige Klinke verbindet sich mit
dem Schliess-Lösehebel (2). Und der Spannhebel (4)
rotiert im Uhrzeigersinn, so dass die Schliessfeder (5)
komprimiert wird und der Schliessnocken (6) gegen den
Uhrzeigersinn rotiert . Zu diesem Zeitpunkt sind die
Komponenten wie in Abb. 21 positioniert.
2
5
6
1
4
Abb. 23 Spannbewegung
1
"
2
"
*
2
'
1
3
12
10
1
7
11
9
10
8
12
6
4
5
Für das manuelle Öffnen rotiert die AUS-Taste (1) gegen den
Uhrzeigersinn, und das Auslösegelenk (2) rotiert im
Uhrzeigersinn. Für das elektrische Öffnen ragt die
Schieberstange (1)' von der Arbeitsstromauslösung (SHT) oder
der Unterspannungsauslösung (UVT) abwärts. Für die
Auslösung durch die Überstromauslösung (OCR) ragt der
bewegliche Kern (1)'' vom magnetischen Auslöser (MHT)
abwärts, und das Auslösegelenk (2)'' rotiert gegen den
Uhrzeigersinn. (Die mit einem Stern (*) markierten Teile sind
Auslösestifte). Um in der Zeichnung Überlagerungen zu
vermeiden, sind die Teile zum magnetischen Auslöser an
Stellen gezeichnet, die sich von den tatsächlichen Positionen
unterscheiden. Damit rotiert der Auslöseschaft (3) gegen den
Uhrzeigersinn, und der Auslösehebel B (4) trennt sich von
einer halbkreisförmigen Klinke und rotiert gegen den
Uhrzeigersinn. Und der Auslösehebel A (5) rotiert gegen den
Uhrzeigersinn, das Auslösegelenk (6) bewegt sich nach rechts
unten und der Schliessnocken (7) rotiert im Uhrzeigersinn. Die
Kraft der Schliessfeder (9) und der Kontaktfeder (10) dreht die
Querstange (8) gegen den Uhrzeigersinn, so dass sich der
bewegliche Kontakt (10) vom stationären Kontakt (12) trennt.
Zu diesem Zeitpunkt sind die Komponenten positioniert, wie in
Abb. 22 gezeigt.
Abb. 24 Öffnungsbewegung
28
AGR-31B
4-2. Ausfahren und Einführen
4-2-1. Allgemeines
Der ausfahrbare ACB besteht aus dem Schalter und dem Chassis. Der Haupt- und Steuerkontaktanschluss sind am Chassis installiert;
so kann der Schalter heraus gefahren und inspiziert bzw. gewartet werden, ohne dass die Verdrahtungen an den Anschlüssen gelöst
werden müssen.
Dank dem Ausfahrmechanismus kann der Schalter in jede der vier Positionen der Abb. 25 bewegt werden. Die Schalttafeltür kann
geschlossen werden, während der Schalter in die Position CONN., TEST oder ISOLATED heraus gezogen ist.
1. CONN. Position
4. Entfernte Position
Positionsanzeige
Steuerkontakt
Positionsanzeige
Auszuggestell
Schalter
Hauptkontakt
hiene Rollen
Ausfahrschiene
In dieser Position sind der Hauptschaltkreis und der
Steuerschaltkreis des ACB mit den externen
Der Schalter ist vom Chassis entfernt.
Schaltkreisen für normalen Service verbunden
Ausfahren
Einführen
Einführen
2. TEST-Position
Ausfahren
3. ISOLIERTE Position
Positionsanzeige
Positionsanzeige
Einfahren
Ausfahren
In dieser Position ist der Hauptschaltkreis isoliert,
In dieser Position sind die Haupt-& Steuerschaltkreise
die Steuerschaltkreise sind verbunden. Der ACB kann
isoliert und der ACB ist vollkommen spannungslos.
bei geschlossener Schalttafeltür getestet werden.
Die Schalttafeltür kann geschlossen werden.
Abb. 25 Positionen des Schalters im Chassis
 Dauerhaftigkeit
Die ACBs der Serie AR sind auf eine Dauerhaftigkeit von 100 Ausfahr- und Einführungszyklen nach IEC 60947-1 und JIS C8201-2
angelegt (ein Zyklus bedeutet, dass der Schalter aus der CONN. Position in die "Entfernt"-Position und zurück in die CONN.
Position bewegt wurde). Ausfahr- und Einführungsvorgänge im Ausmass von mehr als 100 Zyklen könnten die Hauptkontakte
abscheuern, was zu einer Überhitzung der Kontakte beim Erregen führen kann.
AGR-31B
29
4-2-2. Ausfahren des Schalters
GEFAHR
 Spannungsführende Anschlussteile nie berühren – Stromschlaggefahr!
 Der ACB-Einschubschalter nicht in der herausgefahrenen Stellung belassen. Das Gewicht des Schalters kann ernsthafte
Verletzungen verursachen.
VORSICHT
 Bei vorhandener Schalterfixierung müssen die Schrauben auf beiden Seiten vor dem Ausfahren gelöst werden. Ansonsten
könnte der ACB beschädigt werden.
 Vergewissern Sie sich, dass das Chassis vor dem Ausfahren des Schalters mit Befestigungsschrauben gesichert wird.
Andernfalls könnte der Schalter oder das Chassis beim Ausfahren herunter fallen, was zu Schäden am ACB oder
Körperverletzungen führen kann.
 Beim Zurückziehen der Ausfahrschiene in das Chassis am Ende der Schiene schieben. Nicht am Greifstift , Schalter-Halter
oder Schalter-Halterschaft halten. Dabei könnten Sie Ihre Finger einklemmen und sich verletzen.
Fahren Sie den Schalter mit Hilfe der separaten Ausfahrkurbel heraus.
4-2-2-1. Den Schalter von der CONN. Position in die TEST-Position bewegen
1) Den ACB öffnen. (Wenn der ACB geschlossen bleibt, kann die Ausfahrkurbel (Abb. 26
2) Die Schalterfixierungen (Abb. 26
2
1
) nicht eingeführt werden).
) lösen, wenn diese verwendet werden, um den Schalter zu entriegeln (Abb. 26
3) Die Positions-Abschliessvorrichtung (Abb. 26
14
5
).
) lösen, wenn diese gesperrt ist. Vgl. Kapitel 4-5.
4) Die Ausfahrkurbel in das dafür vorgesehene Aufnahmeloch einsetzen (Abb. 26
drehen, bis die Positionsanzeige (Abb. 26
3
4
) und langsam gegen den Uhrzeigersinn
) “TEST” anzeigt.
 Wenn der Hauptschaltkreis an den Trennkontakten getrennt ist, wird der Schalter durch die Federwirkung der
Hauptschaltkreis-Trennkontakte etwas vorwärts gedrückt. In diesem Augenblick ist ein Knall zu hören. Dies ist kein Hinweis
auf eine Fehlfunktion.
 Der ACB kann so lange nicht geschlossen werden, wie sich die Ausfahrkurbel im Aufnahmeloch befindet. Um den ACB zu
schliessen, beispielsweise für EIN-AUS-Tests, müssen Sie die Ausfahrkurbel abnehmen.
Com.-Anschluss, manueller Stecker
EIN-AUS-Anzeige
Positions-Abschliessvorrichtung
15
7
Auszuggestell
13
3
Schalter
2
Schalterfixierung
10
Griff
4
Aufnahme für Ausfahrkurbel
1
Ausfahrkurbel
9
Ausfahrschiene
14
Positionsanzeige
5
Lösetaste
6
Auto-Entspannung
11
Schalter-Halter
Greifstift
Schalter-Halterschaft
Ausfahrschienenende
12
8
Auszugrichtung
Abb. 26 Ausfahren und Einführen
30
AGR-31B
Schienenanschlag
4-2-2-2. Den Schalter von der TEST Position in die ISOLIERTE Position bewegen
1) Den ACB öffnen. (Bei geschlossenem ACB kann die Ausfahrkurbel (Abb. 26
2) Die Lösetaste (Abb. 26
6
1
) nicht eingeführt werden).
) drücken. Sie bleibt in gedrückter Stellung eingerastet.
3) Die Positions-Abschliessvorrichtung (Abb. 26
14
) entriegeln, wenn verriegelt. Vgl. Kapitel 4-5.
4) Die Ausfahrkurbel in die Ausfahrkurbel-Aufnahme (Abb. 26
die Positionsanzeige (Abb. 26
5
4
) einführen und langsam gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis
) “ISOLIERT” anzeigt und ein Freilaufgeräusch zu hören ist. Die Lösetaste wird ausgerastet,
sobald an der Ausfahrkurbel gedreht wird.
5) Die Ausfahrkurbel abnehmen.
4-2-2-3. Den Schalter von der ISOLIERTEN Position in die entfernte Position bewegen
1) Vergewissern Sie sich, dass das Chassis (Abb. 26
2) Die Positions-Abschliessvorrichtung (Abb. 26
3) Die Schienenanschläge (Abb. 26
8
14
7
) mit Befestigungsschrauben gesichert ist.
) entriegeln, wenn sie verriegelt ist; vgl. Kapitel 4-5.
) auf beiden Seiten des Chassis auswärts drücken, um die Ausfahrschiene (Abb. 26
9
) zu
entriegeln, und dann die Schiene hoch halten und bis zum Anschlag heraus ziehen. Die Ausfahrschiene wird erneut von den
Anschlägen gesperrt. (Der Schalter kann nur herausgezogen werden, wenn die Schiene verriegelt ist).
4) An beiden Griffen festhalten (Abb. 26
10
), dann den Schalter bis zum Anschlag herausziehen.
 Wenn der ACB mit dem Kommunikations-Klemmenblock ausgerüstet ist, ziehen Sie den Handstecker (Abb. 26
15
) aus dem
Kommunikations-Klemmenblock und ziehen gleichzeitig den Schalter heraus. Vergewissern Sie sich, dass sich der
Handstecker und der Steuerleiter des ACB beim Herausziehen nicht verhaken.
 Wenn der ACB mit einer optionalen Auto-Entspannung (Abb. 26
11
) ausgerüstet ist, werden die Schliessfedern des ACB
automatisch mit einem mechanischen Ton entspannt. Dieser Ton ist kein Hinweis auf eine Fehlfunktion.
 Den ACB-Schalter nicht auf der ausgezogenen Ausfahrschiene stehen lassen.
5) Den Schalter mit einer optionalen Staplervorrichtung oder Hebeplatte an einen sicheren Ort transportieren (Abb. 26
3
). Vgl.
Kapitel 2-1-2.
4-2-3. Den Schalter in das Chassis zurück stellen
GEFAHR
 Spannungsführende Anschlussteile nie berühren – Stromschlaggefahr!
 Den ACB-Schalter nicht in der herausgefahrenen Stellung belassen. Durch das hohe Gewicht kann es zu Verletzungen
kommen.
VORSICHT
 Vergewissern Sie sich, dass das Chassis vor dem Einschieben des Schalters mit Befestigungsschrauben gesichert wird.
Andernfalls könnte der Schalter oder das Chassis beim Einschieben herunter fallen, was zu Schäden am ACB oder
Körperverletzungen führen kann.
 Beim Zurückziehen der Ausfahrschiene in das Chassis am Ende der Schiene schieben. Nicht am Greifstift , Schalter-Halter
oder Schalter-Halterschaft halten. Dabei könnten Sie Ihre Finger einklemmen und sich verletzen.
 Die Ausfahrkurbel darf nicht mit Gewalt im Uhrzeigersinn gedreht werden, wenn sich der Schalter in der CONN. Position
befindet. Dies könnte eine Fehlfunktion auslösen.
 Vergewissern Sie sich bei vorhandener Schalterfixierung, dass die Schrauben an beiden Seiten fest angezogen sind, bevor Sie
den ACB verwenden. Lockere Befestigungsschrauben können eine Fehlfunktion des ACB bewirken, vor allem wenn dieser
starken Erschütterungen ausgesetzt ist.
Zum Einfahren des Schalters benützen Sie die separate Ausfahrkurbel.
4-2-3-1. Den Schalter in die ISOLIERTE Position zurück setzen
1) Vergewissern Sie sich, dass das Chassis (Abb. 26
2) Die Schienenanschläge (Abb. 26
8
7
) mit Befestigungsschrauben gesichert ist.
) auf beiden Seiten des Chassis auswärts drücken, um die Ausfahrschiene (Abb. 26
9
) zu
entriegeln, dann die Schiene hoch halten und bis zum Anschlag herausziehen. Die Ausfahrschiene wird erneut von den
Anschlägen verriegelt. (Der Schalter (Abb. 26
3
) kann nur bei verriegelter Schiene eingeführt werden).
3) Mit einer optionalen Staplervorrichtung oder Hebeplatte die Schalterrollen (Abb. 27) auf die Ausfahrschiene setzen (Abb. 27).
 Den ACB-Schalter nicht auf der Ausfahrschiene herausgezogen lassen.
AGR-31B
31
4) Vergewissern Sie sich, dass die Schalterfixierungen (Abb. 26
2
), wenn diese montiert sind, gelöst sind und den Schalter nicht
arretieren.
5) Vergewissern Sie sich, dass der Handstecker (Abb. 26
15
) des Kommunikations-Klemmenblocks, wenn montiert, so
positioniert ist, dass er sich nicht zwischen Schalter und Chassis verfängt.
6) Vergewissern Sie sich, dass bei vorhandener Schalterfixierung (Abb. 26
2
Schalter fest in das Chassis, während Sie beide Griffe festhalten (Abb. 26
) die Schrauben gelöst sind und drücken Sie Den
10
).
 Wenn der ACB mit dem Kommunikations-Klemmenblock ausgerüstet ist, stecken Sie den Handstecker (Abb. 26
15
) in den
Kommunikations-Klemmenblock und drücken Sie den Schalter in das Chassis. Vergewissern Sie sich, dass sich der
Handstecker und der Steuerleiter des ACB nicht verhaken, wenn Sie den Schalter in das Chassis drücken.
7) Die Schienenanschläge (Abb. 26
8
) auf beiden Seiten des Chassis (Abb. 26
12
) auswärts drücken, um die Ausfahrschiene zu
entriegeln, dann auf die Schienenenden drücken, um die Schiene bis zum Anschlag einzuführen. Die Ausfahrschiene wird erneut
von den Anschlägen verriegelt.
Schalter
Chassis
Schalterrollen
Ausfahrschiene
Abb. 27 Den Schalter auf die Ausfahrschiene setzen
4-2-3-2. Den Schalter von der ISOLIERTEN Position in die TEST Position bewegen
1) Vergewissern Sie sich, dass die EIN-AUS-Anzeige (Abb. 26
kann die Ausfahrkurbel (Abb. 26
1
13
) auf “AUS” gestellt ist. (Wenn der ACB geschlossen bleibt,
) nicht eingeführt werden).
2) Die Positions-Abschliessvorrichtung (Abb. 26
14
) lösen, falls diese verriegelt ist. Vgl. Kapitel 4-5.
3) Die Ausfahrkurbel in die entsprechende Aufnahme einführen (Abb. 26
Positionsanzeige (Abb. 26
5
4
) und langsam im Uhrzeigersinn drehen, bis die
) “TEST” anzeigt.
 Der ACB kann nicht geschlossen werden, so lange sich die Ausfahrkurbel im Aufnahmeloch befindet. Entfernen Sie die
Ausfahrkurbel, um den ACB zu schliessen, beispielsweise für EIN-AUS-Tests.
4-2-3-3. Den Schalter von der TEST Position in den CONN. Position bewegen
1) Den ACB öffnen (wenn der ACB geschlossen bleibt, kann die Ausfahrkurbel (Abb. 26
2) Die Positions-Abschliessvorrichtung (Abb. 26
14
1
) nicht eingeführt werden).
) lösen, falls verriegelt.
Vgl. Kapitel 4-5.
6
) drücken. Die Lösetaste bleibt in gedrücktem Zustand
eingerastet.
4) Die Ausfahrkurbel in das Aufnahmeloch (Abb. 26
4
) einführen und im
Uhrzeigersinn drehen, bis die Positionsanzeige (Abb. 26
5
) “CONN.” anzeigt und
Betriebsdrehmoment
3) Die Lösetaste (Abb. 26
13 - 14 Drehungen
TEST
CONN.
Position
der Griff nicht mit max. Betriebsdrehmoment gedreht werden kann (14.7 N-m).
Durch die Drehung der Ausfahrkurbel wird die Lösetaste entriegelt.
Abb. 28 Betriebsdrehmoment des Griffs
 Sobald der Hauptkontakt Verbindung aufzunehmen beginnt, vergrössert sich die zum Drehen des Griffes benötigte Kraft (Abb.
28). Dies ist kein Hinweis auf eine Fehlfunktion. Drehen Sie weiter am Griff. Nach mehr als 13 oder 14 Umdrehungen ist der
Schalter in die CONN. Position versetzt, in der der Griff nicht mehr mit max. Betriebsdrehmoment gedreht werden kann.
5) Die Ausfahrkurbel entfernen.
6) Die Schalterfixierungen (Abb. 26
32
2
) festziehen (wenn vorhanden), um den Schalter zu verriegeln.
AGR-31B
4-2-4. Kontaktstatus von Hilfskontakt und Positionsschalter
In den Tabellen 17 und 18 sind die Kontaktstatus von Hilfskontakt bzw. Positionsschalter dargestellt.
Tabelle 17-1 Kontaktstatus des Hilfskontakts
ACB Zustand
Position
des Schalters
EIN
AUS
CONN.
TEST
ISOLATED
Entfernt
Status des
a-Kontakts
Status des
b-Kontakts
(Schliesser)
(Öffner)
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
Status des
a-Kontakts
Status des
b-Kontakts
(Schliesser)
(Öffner)
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
Status des
a-Kontakts
Status des
b-Kontakts
(Schliesser)
(Öffner)
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
Tabelle 17-2 Kontaktstatus des Hilfskontakts (gemäss Regeln der Ship Classification Society)
ACB Zustand
Position
des Schalters
EIN
AUS
CONN.
TEST
ISOLATED
Entfernt
Tabelle 18 Kontaktstatus der Positionsschalter
Positionsanzeige
Schalter
ISOLATED
TEST
CONN.
CONN. Positionsanzeige
TEST Positionsanzeige
ISOLATED Positionsanzeige
Eingeführt Positionsanzeige *
* "Eingeführt" bedeutet, dass der Schalter in der CONN., TEST oder ISOLATED-Position ist.
AGR-31B
33
4-3. Verriegelung der EIN-AUS-Tastenabdeckung
Verriegeln Sie die Tastenabdeckung mit einem Vorhängeschloss mit ø6-Schliessriegel (bis zu 3 Schlösser können verwendet werden),
so wie in Abb. 29 dargestellt. Die EIN-AUS Tastenabdeckung ist verriegelt, und die EIN und AUS-Tasten können nicht betätigt
werden.
EIN-AUSTastenabdeckung
AUS-Taste
EIN-AUS-Tastenabdeckung
EIN-Taste
Vorhängeschloss
EIN-AUS-Tastenabdeckung
Riegelloch
Abb. 29 Die EIN-AUS-Tastenabdeckung verriegeln
4-4. Sperre im AUS-Zustand
1) Die AUS-Tastenabdeckung öffnen (Abb. 30).
2) Die AUS-Verriegelungszunge anheben und die Tastenabdeckung schliessen.
3) Die Tastenabdeckung mit Hilfe eines Vorhängeschlosses mit ø6 Schliessriegel sperren (bis zu 3 Schlösser können verwendet
werden), wie in Abb. 30 dargestellt. Die AUS-Taste rastet in gedrücktem Zustand ein, wodurch die EIN-Taste deaktiviert wird.
Tastenabdeckung
Riegelloch
AUS-Taste
AUS-Verr.-Zunge
AUS-Tastenabdeckung
Abb. 30 Verriegeln der AUS-Taste
34
AGR-31B
4-5. Verriegeln der Positions-Abschliessvorrichtung
1) Den Schalter in die gewünschte Position bewegen (CONN, TEST oder ISOLATED).
2) Die Positions-Abschliessvorrichtung heraus ziehen (Abb. 31).
3) Die Positions-Abschliessvorrichtung mit Hilfe eines Vorhängeschlosses mit ø6 Schliessriegel sperren (bis zu 3 Schlösser können
verwendet werden), wie in Abb. 31 dargestellt. Dies verhindert das Einführen der Ausfahrkurbel in ihr Aufnahmeloch, d.h. die
Schalterposition kann nicht geändert werden.
Positionsschlossloch
Abschliessvorrichtung
Vorhängeschloss
Abb. 31 Verriegeln der Positions-Abschliessvorrichtung
4-6. Die Schalterfixierung befestigen
1) Den Schalter in die CONN. Position bewegen.
2) Die Schalterfixierung in Abb. 32 lösen, die Feder- und Flachscheiben zum Schraubenkopf bewegen und die Schraube in die UKerbe des Griffes drücken.
3) Die Schalterfixierung mit Hilfe der Ausfahrkurbel festziehen. Dies muss an beiden ACB-Seiten durchgeführt werden.
Schalterfixierung
Federscheibe, Flachscheibe
U-Kerbe
Griff
Abb. 32 Befestigung der Schalterfixierungen
4-7. Verriegeln der OCR-Abdeckung
Verriegeln Sie die OCR-Abdeckung mit einem Vorhängeschloss mit ø6 Schliessriegel, wie in Abb. 33 dargestellt. Die OCRAbdeckung kann nicht geöffnet werden, wodurch die Änderung der OCR-Einstellungen unmöglich wird.
OCR-Abdeckung
Schloss
OCR-Schlossloch
Abb. 33 Verriegeln der OCR-Abdeckung
AGR-31B
35
5. ÜBERSTROMAUSLÖSUNG (OCR)
Zu den Optionen für ACBs vom AR-Typ gehört auch die zuverlässige multifunktionale Überstromauslösung (OCR) mit eingebautem
16-bit-Mikroprozessor.
Diese OCR wird über einen Stromwandler (CT) und Hauptschaltkreis-Stromsignale von Stromsensoren mit Energie versorgt. Wenn
die OCR einen Fehler feststellt, sendet sie ein Auslösesignal an den magnetischen Auslöser (MHT) oder gibt eine Auslöseanzeige
oder einen Alarm ab, je nach Fehlertyp.
Die OCR benützt Effektivwerterfassung für die Funktionen von Langzeitverzögerung (LT), Vor-Alarm-Meldung (PTA, PTA2) und NPhasen-Schutz (NP). (Wenn der sechsfache Primäre CT-Nennstrom überschritten wird, wird stattdessen die Spitzenwerterfassung
verwendet.) Wenn der ACB kontinuierlich von einem Oberwellenstrom durchströmt wird, ermöglicht die Effektivwerterfassung den
Normalbetrieb des ACB.
Die OCR ist in folgenden Typen lieferbar:
 AGR-31BL
L Charakteristik für allgemeine Speiseleitung (für Werk- und Wandlerschutz)
 AGR-31BR
R Charakteristik für allgemeine Speiseleitung (3 Charakteristiken entsprechend IEC60255)
 AGR-31BS
S Charakteristik für Generatorschutz
5-1. Technische Daten
Die technischen Daten der OCR entnehmen Sie der Tabelle 19.
Tabelle 19 Technische Daten des AGR-21B, 22B OCR (: Standard, : Optional, –: Nicht anwendbar)
Anwendung
Charakteristik
Typbezeichnung
Suffix (XX oder XXXX) der Typbezeichnung
Langzeitverzögerung (LT), Kurzzeitverzögerung (ST) und Sofortauslösung
(INST/MCR) ‹1›
Erdschlussauslösung (GF) ‹2› ‹3›
Rückleistungsschutz (RPT) ‹2› ‹4› ‹5›
Schutzfunktion N-Phasen-Schutz (NP) ‹1› ‹6›
Invers-Schutz (NP) ‹2› ‹7›
Netzseite-Erdschluss-Schutz (REF) ‹2› ‹3› ‹8› ‹9›
Überwachungsfunktion für Kontakterhitzung (OH) ‹2› ‹9› ‹10›
Zonen-Verriegelung (Z) ‹9› ‹11›
Vor-Alarm-Meldung (PTA) ‹9› ‹12› ‹13›
Alarmfunktion Vor-Alarm-Meldung 2 (PTA2) ‹9› ‹12› ‹13›
Unterspannungsalarm (UV) ‹5› ‹9› ‹12› ‹14›
KALT/HEISS
Schutzcharakteristik
Betriebsanzeige
(COLD/HOT) (LT)
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹8›
‹9›
‹10›
‹11›
‹12›
‹13›
‹14›
‹15›
‹16›
‹17›
‹18›
‹19›
‹20›
‹21›
‹22›
36
Für Generatorschutz
S
AGR-XXXX-XX
31BS-PS 31BS-PR






–
–


–
–


–


–



–


–

–
–


–
–


–


–



–


–

–
–
–
–
–
–




–

–
–
–





-



–

-





-


–
–

-


–
–



I2t EIN/AUS (ST) ‹16›
INST/MCR (Sofortauslösung) ‹17›
I0.02t/It/I2T/I3t/I4t (LT) ‹18›
I2t EIN/AUS (FG) ‹16›
Polarität NOR/REV (RPT) ‹19›


–
–



–


Anzeige auf LCD und Kontaktausgang (individuelle Anzeige) ‹9›
















–

Nötig




–

Nötig




–

Nötig




–

Nötig




–

Nötig






Nötig
‹15›
Strom, Spannung, Leistung, Energie (umschaltbar zwischen jeweiligem
Phasen und max. Phasenstrom) ‹9›
Mess/EreignisMax. Strom/angeforderte Leistung (max. Phasenstrom) ‹9›
anzeige
Auslöseereignis-Protokoll (letztes Auslöseereignis) ‹9› ‹20›
Alarm-Ereignis-Protokoll (letztes Alarmereignis) ‹9› ‹20›
Kommunikations-Funktionen
Externe Anzeige
Testfunktion ‹9› ‹21›
Steuerleistungsversorgung ‹22›
‹1›
Für allgemeine Speiseleitung
L
R
AGR-31BL-XX
AGR-31BR-XX
PS
PG
PS
PG
ReferenzKapitel
5-2., 5-3-6.
5-2., 5-3-7.
5-2., 5-3-6.
5-2., 5-3-7.
3-3.
5-2., 5-3-7.
5-2., 5-3-6.
5-2., 5-3-7.
5-3-4.
5-5.
5-3-3.
5-3-8.
3-3.
–
5-4.
3-3.
Zwei Modi sind verfügbar, einer bei dem der ACB ausgelöst und die und Betriebsanzeige gegeben wird, und der andere, bei dem der ACB nicht ausgelöst und keine Betriebsanzeige gegeben wird. Ausfallsicher
gegen Setup-Fehler (vgl. 5-2).
Drei Modi sind verfügbar; der erste bei dem der ACB ausgelöst und die und Betriebsanzeige gegeben wird, der zweite, bei dem der ACB nicht ausgelöst und nur die Betriebsanzeige gegeben wird, und der dritte,
bei dem der ACB nicht ausgelöst und keine Betriebsanzeige gegeben wird.
Reststromerfassung. Wenn ein 3-poliger ACB auf einen 3-phasigen, 4-Leiter-Schaltkreis angewendet wird, muss der separate N-Phasen-Schutz-CT verwendet werden (vgl. 3-3).
Ermöglicht den Schutz von parallel betriebenen 3-Phasen-Generatoren vor Rückleistung.
Wenn die Hauptschaltkreisspannung AC250V überschreitet, ist ein Abspannwandler nötig.
Schützt den Neutralleiter in einer 3-Phasen-, 4-Leiter-Schaltung vor Überstrom. Diese Funktion gilt für einen 4-poligen ACB.
Schützt ACBs gegen Inversstrom infolge Phasenverlusts oder Gegenphase, verhindert damit Schäden an Lastwiderständen.
Die netzseitige Erdschluss-Schutzfähigkeit ermöglicht die Auslösung des ACB, wenn Transformatorwicklungen oder Kabeln auf der Netzseite einen Erdschluss in TN-C oder TN-S Stromverteilersystemen erleiden,
bei denen der netzseitige Neutralleiter geerdet ist.
Steuerleistungsversorgung ist erforderlich. Bei Steuerleistungsverlust deaktiviert.
Schützt den Schalter-Hauptkontakt vor Überhitzung, verhindert damit Schwierigkeiten infolge Wärmeschäden des Kontakts. Nützlich für Präventivwartung.
Selektive Zonen-Verriegelung zwischen ACBs in einem hierarchischen System ermöglicht dem vorgeschalteten ACB zunächst einem Fehlerpunkt die Auslösung in Mindestzeit, unabhängig von Ansprechzeiten für
Kurzzeitverzögerung oder Erdschlussauslösung; damit Minimierung thermischer oder mechanischer Schäden an Lastwiderständen. Steht für selektive Diskriminierung mit Nullzeitgebung.
Zwei Modi stehen zur Verfügung; einer, bei dem die Betriebsanzeige gegeben wird, und der andere, bei dem keine Betriebsanzeige gegeben wird.
Die Vor-Alarm-Meldungs-Fähigkeit ermöglicht einen Alarm auf der LCD und schafft einen Kontaktausgang, wenn festgestellt wird, dass der Stromwert die Stromeinstellung über die Zeiteinstellung hinaus
überschreitet; so wird die Auslösung des ACB infolge einer allmählichen Steigerung des Laststroms verhindert. Vor-Alarm-Meldung 2 ermöglicht die Einstellung zweier unterschiedlicher Zeiten und hilft bei der
Regulierung von Lasten ja nach deren Wichtigkeit.
Gibt einen Alarm auf der LCD aus und ermöglicht den Kontaktausgang, wenn die Spannung des Hauptschaltkreises niedrig wird.
Im HOT-Modus wird die OCR in kürzerer Zeit als im COLD-Modus betätigt, wenn es zu einer Überlast kommt, nachdem eine bestimmte Last über einen bestimmten Zeitraum erhalten bleibt. Dieser Modus schützt
empfindliche Verbraucher.
2
I t EIN verhindert die Kreuzung von Charakteristikkurven eines ACB und beispielsweise einer nachgeschalteten Sicherung. Dies verbessert die Selektionsflexibilität.
INST ist aktiviert, die OCR löst den ACB aus, wenn der Auslöse-Ansprechstrom erreicht oder überschritten wird, unabhängig vom ACB-Status. Wenn MCR aktiviert ist, löst die OCR den ACB aus, wenn die
Einschaltstrom-Einstellung des ACB erreicht oder überschritten wird, und nach dem Auslösevorgang verriegelt sie den ACB im offenen Zustand. Die MCR stellt die INST Funktion bereit, wenn es zu einem
Steuerleistungsverlust kommt.
Nützlich für den Schutz in Koordination mit Sicherungen oder dergleichen. (IEC 60255-3)
Ermöglicht die Selektion der Stromversorgungs-Anschlussposition zwischen dem Schalter vorgeschaltet und nachgeschaltet.
Protokolliert das letzte Auslöseereignis und Alarmereignis und ermöglicht die Anzeige der Ursache, des Fehlerstromwerts und der Betriebszeit der Ereignisse.
Ermöglicht vereinfachte Feld-Tests, wo Simulationssignale von der/zur OCR verwendet werden, um auf normale Langzeitverzögerung, Kurzzeitverzögerung, Sofortauslösungs- und ErdschlussauslösungFunktionen zu prüfen.
Wenn die Steuerleistung verloren ist, sind die Funktionen für Langzeitverzögerung, Kurzzeitverzögerung, Schnellauslösung, Erdschlussauslösung, Rückleistungsschutz, N-Phasen-Schutz und Invers-Schutz
sämtlich aufrecht. 
AGR-31B
5-2. Charakteristiken
5-2-1. L Charakteristik für allgemeine Speiseleitung
Die Charakteristik-Einstellungen und Charakteristik-Kurven der AGR-11BL OCR (mit L Charakteristik) sind in Tabelle 20 und Abb.
34-36 dargestellt.
Tabelle 20 Einstellungen der AGR-31BL OCR (mit L Charakteristik)
Einstellpunkt
In
Bemessungsstrom ‹2›
Langzeitverzögerung
(LT) ‹3›
Ansprechstrom (Dauer)
Schnellauslösung
(INST/MCR)
Erdschlussauslösung
(GF)
N-PhasenSchutzauslösung
(NP) ‹3›
Invers-Schutz (NS)
‹11›
tR
COLD/HOT
-
Isd
tsd
Vor-Alarm-Meldung
(PTA)
‹1›
‹2›
‹3›
Auslösezeitgebung
I2t Modus
Ansprechstrom
2
I t tsd
Ii
Einstellbereich ‹1›
Primärer CT-Nennstrom [ICT] × (0.5-0.63-0.8-1.0) (A)
Angelegt [ICT] (A)
200
400
800
1250
1600
2000
2500
3200
[ICT] × 0.5
100
200
400
630
800
1000
1250
1600
Bemess[ICT] × 0.63
125
250
500
800
1000
1250
1600
2000
ungsstrom
[I
]
×
0.8
160
320
630
1000
1250
1600
2000
2500
CT
[In] (A)
[ICT] × 1.0
200
400
800
1250
1600
2000
2500
3200
[In] × (0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-NON) (A) ‹4›
• Nicht-Auslösung bei weniger als [IR] × 1,05, Auslösung bei mehr als [IR × 1.05 und nicht mehr als [IR] × 1,2 ‹5›
(0,5-1,25-2,5-5-10-15-20-25-30) (sek) bei 600% [IR], Toleranz: ±15%, +0,15s –0s
KALT/HEISS
(COLD/HOT)
-
INST/MCR
Ansprechstrom ‹9›
Ig
tg
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A), Toleranz: ±20% ‹4›
Relaiszeit (ms.)
100
200
Rücksetzzeit (ms.)
75
175
Max.Gesamtausschaltzeit (ms)
170
270
AUS/EIN ‹8›
Auslösezeitgebung
I2t Modus
I2t tg
Modus
-
Ansprechstrom (Dauer)
IN
Auslösezeitgebung
tR
HEISS/KALT
-
INS
tNS
Stromeinstellung
Zeiteinstellung
Stromeinstellung
Vorstrom des netzseitigen
Erdschluss-Schutzes
-
‹5›
‹6›
‹7›
‹8›
‹9›
‹10›
‹11›
200
175
270
400
375
470
600
575
670
800
775
870
300
275
370
500
475
570
1000
975
1070
2000
1975
2070
TRIP/AL/AUS ‹10›
[ICT] × (0.4-0.5-0.63-0.8-1.0)
• Nicht-Auslösung bei weniger als [IN] × 1,05, Auslösung bei mehr als [IN] x 1,05 und nicht mehr als [IR] × 1,2 ‹5›
Abhängig von der Ansprechzeit der Langzeitverzögerung bei 600% [IN].
Abhängig vom Langzeitverzögerungsmodus (HEISS/KALT). ‹6›
[In] × (0.2-0.3-0.4-0.5-0.6-0.7-0.8-0.9-1.0) (A), Toleranz: 10%
(0.4-0.8-1.2-1.6-2-2.4-2.8-3.2-3.6-4) (Sek.) bei 150% [INS], Toleranz: 20%, +0,15 s –0 s
TRIP/AL/AUS ‹10›
IREF
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A), Toleranz: 20% ‹4›
IREF2
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.5-0.7-0.9-1.1-1.3-1.5) (A), Toleranz: 20%
Zeiteinstellung
-
Modus
-
TRIP/AL/AUS ‹10›
Stromeinstellung
Zeiteinstellung
IP1
tP1
[In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0) (A), Toleranz: 7.5%
(5-10-15-20-40-60-80-120-160-200) (Sek.) bei nicht weniger als [IP1], Toleranz: 15%, +0,1s –0 s
Modus
-
AL/AUS ‹12›
Sofort
Unterstrichene Werte sind Standardeinstellungen.
Eine Änderung der Bemessungsstromeinstellung ergibt entsprechende Änderungen
bei den Einstellungen für Langzeitverzögerung, Kurzzeitverzögerung,
Sofortauslösung, Vor-Alarm-Meldung und Invers-Schutzauslösung-Ansprechstrom.
Die Betriebszeit (t) bei einer Langzeit-(oder N-Phasen-Schutz)-AuslöseAnsprechstromeinstellung ist gegeben durch
t = -27,94 × tR × loge { 1 - ( 1,125IR/i )2 } ±15% +0,15 –0 [Sek.]
(IR : Langzeitverzögerung oder N-Phasen-SchutzauslösungAnsprechstromeinstellung,
i: Überstromwert, tR: Zeiteinstellung)
‹4›
4000
2000
2500
3200
4000
‹6›
[In] × (1-1.5-2-2.5-3-4-6-8-10-NON) (A), Toleranz: ±15% ‹4›
Relaiszeit (ms.)
50
100
Rückstellzeit (ms.)
25
75
Max. Gesamtausschaltzeit (ms.)
120
170
AUS/EIN ‹8›
[In] × (2-4-6-8-10-12-14-16-NON) (A), Toleranz: ±20% ‹4›
INST/MCR
Modus
NetzseiteErdschluss-Schutz
(REF)
IR
Auslösezeitgebung
Ansprechstrom
Kurzzeitverzögerung
(ST) ‹7›
Symbol
 COLD-Modus
 HOT-Modus, wenn es in einem 50%Laststatus zu einer Überlast kommt:
 Betriebszeit: annähernd. 80 % in Relation zu COLDModus
 HOT-Modus, wenn es in einem 75%Lastzustand zu einer Überlast kommt:
 Betriebszeit: annähernd 60% in Relation zu COLDModus
Die NON-Einstellung (KEINE) deaktiviert die Schutzfunktionen. Wenn jedoch die
Kurzzeitauslösefunktion und die Sofortauslöse- (oder MCR) Funktion beide auf
NON-Einstellung versucht werden, wird die Ausfallsicherung tätig, so dass:
• Wenn die Kurzzeitauslösefunktion auf NON gesetzt wurde, die
Sofortauslösefunktion nicht auf NON oder MCR gesetzt werden kann.
• Wenn die Sofortauslösefunktion auf NON oder MCR gesetzt wird, die
Kurzzeitauslösefunktion nicht auf NON gesetzt werden kann.
Ein Ansprechstrom definiert den Schwellwert, anhand dessen die OCR feststellt, ob
ein Überstrom stattfindet oder nicht. Wenn der durch die OCR fliessende Strom die
Ansprechstromeinstellung überschreitet, unter der Voraussetzung, dass [IR] x 1,05
< Ansprechstromeinstellung  [IR × 1,2, beginnt die OCR die Zeit für die Auslösung
zu zählen. Nachdem der durch die OCR strömende Strom auf weniger als die
Ansprechstromeinstellung reduziert ist, wird die Zeitzählung zurück gesetzt.
Im HOT-Modus wird die OCR in kürzerer Zeit als im COLD-Modus betätigt, wenn es
zu einer Überlast kommt, nachdem eine bestimmte Last während einer bestimmten
Dauer aufrecht erhalten wurde. Die OCR ist werkseitig auf COLD Modus eingestellt.
Vgl. 5-3-6 bez. Einstellung der OCR auf HOT Modus. Bei Verlust der Steuerleistung
werden die im HOT-Modus gespeicherten Lastdaten gelöscht. Abb. 34 zeigt die
Betriebszeit im COLD und HOT-Modus.
Die Kurzzeitauslösefunktion hat Vorrang vor der Langzeitauslösefunktion. Die OCR
operiert auch in den Strombereichen mit der Kurzzeitauslöse-Zeiteinstellung, in
denen die Langzeitverzögerungs-Zeiteinstellung kürzer ist als die
Kurzzeitverzögerungs-Zeiteinstellung.
Abb. 35 zeigt die Betriebs-Charakteristik bei I2t EIN und I2t AUS. Wenn I2t ist EIN,
operiert die OCR bei einem festen Auslöse-Ansprechstrom von 1000% (100% für
Erdschlussauslösung) von [In].
Die Einstellung für den Erdschlussauslöse-Ansprechstrom darf 1200A nicht
überschreiten.
"TRIP" bedeutet, der Schalter ist geöffnet ausgelöst und die Betriebsanzeige
gegeben, "AL" bedeutet, der Schalter ist nicht ausgelöst und nur die
Betriebsanzeige ist gegeben, und "AUS" (OFF) bedeutet, der Schalter ist nicht
geöffnet ausgelöst und keine Betriebsanzeige ist gegeben.
Die Betriebszeit (t) bei einer Invers-Schutz-Auslöse—Ansprechstromeinstellung ist gegeben durch
 HOT-Modus, wenn es in einem 100%Lastzustand zu einer Überlast kommt:
 Betriebszeit: annähernd 20% in Relation zu COLDModus
Abb. 34 COLD und HOT-Modus
Abb. 35 I2t Charakteristik
t = 1,5 × tNS × INS/i ±20% + 0,15 –0 [Sek.]
(INS : Invers-Schutz-Auslöse-Ansprechstromeinstellung, i: Überstromwert, tNS: Zeiteinstellung)
(i ist fixiert auf 3x INS wenn i > 3 x INS)
‹12›
"AL" bedeutet, die Betriebsanzeige ist gegeben und "AUS" (OFF) bedeutet, eine Betriebsanzeige ist nicht gegeben.
AGR-31B
37
Auslösezeit
Auslösezeit
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
N-Phasen-Schutz
Auslösezeit
Auslösezeit
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung u. Vor-Alarm-Meldung
Basisnennstrom [In] in %
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Invers-Schutz
Erdschlussauslösung
Abb. 36 Charakteristik-Kurven der AGR-31BL OCR (mit L-Charakteristik)
38
AGR-31B
5-2-2. R-Charakteristik für allgemeine Speiseleitung
Charakteristik-Einstellungen und Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik) sind in Tabelle 21 und Abb. 37 42 dargestellt.
Abb. 21 Charakteristik-Einstellungen der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik)
Einstellpunkt
In
Bemessungsstrom ‹2›
Langzeitverzögerung
(LT) ‹3›
Stromeinstellung
(Dauererregung)
Zeiteinstellung
Schutztyp
Stromeinstellung
Kurzzeitverzögerung
(ST) ‹5›
Zeiteinstellung
Sofortauslösung
(INST/MCR)
I t Schutztyp
Stromeinstellung
INST/MCR
Stromeinstellung ‹7›
2
Erdschlussauslösung
(GF)
Symbol
Einstellbereich ‹1›
Primärer CT-Nennstrom [ICT] × (0.5-0.63-0.8-1.0) (A)
Angelegt [ICT] (A)
200
400
800
1250
100
200
400
630
Bemessungs [ICT] × 0.5
strom
[ICT] × 0.63
125
250
500
800
[In]
[ICT] × 0.8
160
320
630
1000
(A)
[ICT] × 1.0
200
400
800
1250
1600
800
1000
1250
1600
IR
[In] × (0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-NON) (A), Toleranz: 5% ‹4›
tR
–
Isd
tsd
(1-2-3-4-5-6.3-6.8-10) (Sek.) at 300% of [IR], Toleranz: 20%, +0.15 s –0 s
SIT: I0.02 t, VIT: I t, EIT: I2 t, 3IT: I3 t, 4IT: I4 t
[In] × (1-1.5-2-2.5-3-4-6-8-10-NON) (A), Toleranz: 15% ‹4›
Relaiszeit (ms.)
50
100
200
Rückstellzeit (ms.)
25
75
175
Max. Gesamtausschaltzeit
120
170
270
(ms)
I2t tsd
Ii
–
Ig
tg
Zeiteinstellung
2
AUS/EIN ‹6›
[In] × (2-4-6-8-10-12-14-16-NON) (A), Toleranz: 20% ‹4›
INST/MCR
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A), Toleranz: 20% ‹4›
Relaiszeit (ms.)
100
200
Rückstellzeit (ms.)
75
175
Max. Gesamtausschaltzeit
170
270
(ms.)
2000
1000
1250
1600
2000
2500
1250
1600
2000
2500
3200
1600
2000
2500
3200
4000
2000
2500
3200
4000
400
375
600
575
800
775
470
670
870
300
275
500
475
1000
975
2000
1975
370
570
1070
2070
I t tg AUS/EIN ‹6›
I2t Schutztyp
–
Modus
TRIP/AL/AUS ‹8›
Stromeinstellung
IN
N-Phasen-Schutz
[ICT] × (0.4-0.5-0.63-0.8-1.0-NON) (A), Toleranz: 5%
(Dauererregung)
(NP) ‹3›
tR
Depends EIN the Langzeitverzögerung pickup timing. Activated at 300% of [IN].
Zeiteinstellung
INS
Stromeinstellung
[In] x (0.2-0.3-0.4-0.5-0.6-0.7-0.8-0.9-1.0) (A), Toleranz: 10%
Invers-Schutz
tNS
Zeiteinstellung
(0.4-0.8-1.2-1.6-2-2.4-2.8-3.2-3.6-4) (Sek.) at 150% of [INS], Toleranz: 20%, +0.15 s –0 s
(NS) ‹9›
–
Modus
TRIP/AL/AUS ‹8›
IREF [ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A), Toleranz: 20% ‹4›
Stromeinstellung
NetzseiteVorstrom des netzseitigen
IREF2 [ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.5-0.7-0.9-1.1-1.3-1.5) (A), Toleranz: 20%
Erdschluss-Schutz Erdschluss-Schutzes
(REF)
–
Zeiteinstellung
Sofort
–
Modus
TRIP/AL/AUS ‹5›
IP1
Stromeinstellung
[In] x (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0) (A), Toleranz: 7.5%
Vor-Alarm-Meldung
tP1
Zeiteinstellung
(5-10-15-20-40-60-80-120-160-200) (Sek.) bei nicht weniger als [IP1], Toleranz: 15%, +0.1s –0 s
(PTA)
–
Modus
AL/AUS ‹10›
‹1›
Unterstrichene Werte sind Standardwerte.
‹2›
Eine Änderung der Bemessungsstromeinstellung ergibt entsprechende Änderungen bei den Einstellungen für Langzeitverzögerung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung, VorAlarm-Meldung und Inversschutz-Auslöse-Ansprechstrom.
‹3›
Die Betriebszeit (t) bei einer Langzeitverzögerungs- (oder N-Phasen-Schutz-) Auslöse-Ansprechstromeinstellung ist gegeben durch
t = 0.2222 × tR/{ (i/IR )0.02 –1 }
±20% +0.15 –0 [Sek] (I0.02t Schutztyp)
t=2
× tR/{ ( i/IR ) -1 }
±20% +0.15 –0 [Sek] (It Schutztyp)
t=8
× tR/{ ( i/IR )2 -1 }
±20% +0.15 –0 [Sek] (I2t Schutztyp)
t = 26
× tR/{ ( i/IR )3 -1 }
±20% +0.15 –0 [Sek] (I3t Schutztyp)
±20% +0.15 –0 [Sek] (I4t Schutztyp)
t = 80
× tR/{ ( i/IR )4 -1 }
(IR : Langzeitverzögerung oder N-Phasen-Schutz-Auslöse-Ansprechstromeinstellung, i: Überstromwert, tR: Zeiteinstellung)
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹8›
‹9›
Die NON-Einstellung (KEINE) deaktiviert die Schutzfunktionen. Wenn die Kurzzeitauslösefunktion und die Sofortauslöse- (oder MCR) Funktion beide auf NONEinstellung versucht werden, wird die Ausfallsicherung tätig, so dass:
• Wenn die Kurzzeitauslösefunktion auf NON gesetzt wurde, die Sofortauslösefunktion nicht auf NON oder MCR gesetzt werden kann.
• Wenn die Sofortauslösefunktion auf NON oder MCR gesetzt wird, die Kurzzeitauslösefunktion nicht auf NON gesetzt werden kann.
Die Kurzzeitauslösefunktion hat Vorrang vor der Langzeitverzögerungsfunktion. Die OCR operiert auch in den Strombereichen mit der Kurzzeitauslöse-Zeiteinstellung, in denen
die Langzeitauslöse-Zeiteinstellung kürzer ist als die Kurzzeitauslöse-Zeiteinstellung, .
Abb. 35 zeigt die Betriebs-Charakteristik bei I2 EIN und I2 AUS. Wenn I2t ist EIN, operiert die OCR bei einem festen Auslöse-Ansprechstrom von 1000% (100% für
Erdschlussauslösung) von [In].
Die Einstellung für den Erdschlussauslöse-Ansprechstrom darf 1200A nicht überschreiten.
"TRIP" bedeutet, der Schalter ist geöffnet ausgelöst und die Betriebsanzeige gegeben, "AL" bedeutet, der Schalter ist nicht ausgelöst und nur die Betriebsanzeige ist gegeben,
und "AUS" (OFF) bedeutet, der Schalter ist nicht geöffnet ausgelöst und keine Betriebsanzeige ist gegeben.
Die Betriebszeit (t) bei einer Inversschutz-Auslöse-Ansprechstromeinstellung ist gegeben durch:
t = 1,5 × tNS × INS/i ±20% +0,15 –0 [Sek.]
(INS : Inversschutzauslöse-Ansprechstromeinstellung, i: Überstromwert, tNS: Zeiteinstellung)
(i ist fixiert auf 3x INS wenn i > 3 x INS)
‹10›
"AL" bedeutet, die Betriebsanzeige ist gegeben, und "AUS" (OFF) bedeutet, keine Betriebsanzeige ist gegeben.
AGR-31B
39
Auslösezeit
Auslösezeit
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung u. Vor-Alarm-Meldung
N-Phasen-Schutz
0.02
t Schutztyps)
Auslösezeit
Auslösezeit
Abb. 37 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des I
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung und Vor-Alarm-Meldung
N-Phasen-Schutz
Abb. 38 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des It Schutztyps)
40
AGR-31B
Auslösezeit
Auslösezeit
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung und Vor-Alarm-Meldung
N-Phasen-Schutz
Auslösezeit
Auslösezeit
2
Abb. 39 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des I t Schutztyps)
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung u. Vor-Alarm-Meldung
N-Phasen-Schutz
3
Abb. 40 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des I t Schutztyps)
AGR-31B
41
Auslösezeit
Auslösezeit
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Basisnennstrom [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung u. Vor-Alarm-Meldung
N-Phasen-Schutz
Auslösezeit
Auslösezeit
4
Abb. 41 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des I t Schutztyps)
Basisnennstrom [In] in %
Primärer Wandlernennstrom [ICT] in %
Invers-Schutz
Erdschlussauslösung
Abb. 42 Charakteristik-Kurven der AGR-31BR OCR (mit R-Charakteristik des allgemeinen Schutztyps)
42
AGR-31B
5-2-3. S Charakteristik für Generatorschutz
Charakteristik-Einstellungen und Charakteristik-Kurven der AGR-31BS OCR (mit S-Charakteristik) sind in Tabelle 22 bzw. Abb. 43
und 44 dargestellt.
Abb. 22 Charakteristik-Einstellungen der AGR-21BS/22BS OCR (mit S-Charakteristik)
Einstellpunkt
Bemessungsstrom ‹2›
Stromeinstellung
Langzeit(Dauererregung)
verzögerung
(LT) ‹3›
Zeiteinstellung
Stromeinstellung
Kurzzeitverzögerung
(ST) ‹5›
Zeiteinstellung ‹6›
2
Sofortauslösung
(INST/MCR)
Rückleistungsschutz
(RPT) ‹8›
I t Schutztyp
Stromeinstellung
INST/MCR
Stromeinstellung
Zeiteinstellung
Polarität
Modus
Temperatureinstellung
Zeiteinstellung
Symbol
Einstellbereich ‹1›
In
Primärer CT-Nennstrom [ICT] × (0.5 to 1.0) (A): Auf Einzelpunkt fixiert
IR
[In] × (0.8-1.0-1.05-1.1-1.15-NON) (A), Toleranz: 5% ‹4›
tR
Isd
tsd
(15-20-25-30-40-50-60) (Sek.) at 120% of [IR], Toleranz: 15%, +0.15 s –0 s
[In] x (2-2.5-2.7-3-3.5-4-4.5-5-NON) (A), Toleranz: 10% ‹4›
Relaiszeit (ms.)
100
200
300
Rückstellzeit (ms.)
75
175
275
Max. Gesamtausschaltzeit
170
270
370
(ms.)
–
2
I t tsd
Ii
PR
–
–
–
–
–
400
375
600
575
800
775
470
670
870
AUS/EIN ‹7›
[In] × (2-4-6-8-10-12-14-16-NON) (A), Toleranz: 20% ‹4›
INST/MCR
[Pn] × (0.04-0.05-0.06-0.07-0.08-0.09-0.1-NON) (kW), Toleranz: +0% -20% ‹4›
(2.5-5-7.5-10-12.5-15-17.5-20) (Sek.) at 100% of [PR], Toleranz: 20%
NOR/REV ‹9›
TRIP/AL/AUS ‹10›
155C
Sofort
Überwachungsfunktion für
Kontakterhitzung
–
Modus
TRIP/AL/AUS ‹10›
(OH)
–
Zonen-Verriegelung Stromeinstellung
Interlock mit Kurzzeitauslösungs-Ansprechstrom
(Z) ○,11
–
Zeiteinstellung
50 ms. oder weniger
IP1
Stromeinstellung
[In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-1.05) (A) , Toleranz: 5%
Vor-Alarm-Meldung
tP1
Zeiteinstellung
(10-15-20-25-30) (Sek.) at 120% of [IP1], Toleranz: 15%, +0.1s –0 s
(PTA)
–
Modus
AL/AUS ‹12›
IP2
Stromeinstellung
[In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-1.05) (A), Toleranz: 5%
Vor-Alarm-Meldung
tP2
Zeiteinstellung
(1.5 x tP1) (Sek.) bei 120% von [IP2], Toleranz: 15%, +0,1s –0 s
(PTA2)
–
Modus
AL/AUS ‹12›
–
Spannungseinstellung
[Vn] × (0.4-0.6-0.8) (V), Toleranz: 5%
–
Zeiteinstellung
(0.1-0.5-1-2-5-10-15-20-30-36) (Sek.) bei Spannungseinstellung oder weniger, Toleranz: 15%, +0,1s –0 s
UnterspannungsEinstellung wiederalarm ‹13› ‹14›
–
[VC] x (0.8-0.85-0.9-0.95) (V), Toleranz: 5%
kehrende Spannung ‹15›
–
Modus
AL/AUS ‹12›
‹1›
Unterstrichene Werte sind Standardwerte.
‹2›
Kann vom Benutzer nicht geändert werden.
‹3›
Die Betriebszeit (t) bei einer Langzeitauslöse- (oder Vor-Alarm-Meldungs-)
Ansprechstromeinstellung ist gegeben durch:
t = 1.44 × tR × ( IR/i )2 ±15% +0.15 –0 [Sek.]
(IR : Langzeitauslösung oder Vor-Alarm-MeldungsAnsprechstromeinstellung,
i: Überstromwert, tR: Zeiteinstellung)
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹8›
Die NON-Einstellung (KEINE) deaktiviert die Schutzfunktionen. Wenn die
Kurzzeitauslösefunktion und die Sofortauslösungs- (oder MCR) Funktion beide
auf NON-Einstellung versucht werden, wird die Ausfallsicherung tätig, so dass:
• Wenn die Kurzzeitauslösefunktion auf NON gesetzt wurde, die
Sofortauslösefunktion nicht auf NON oder MCR gesetzt werden kann.
• Wenn die Sofortauslösefunktion auf NON oder MCR gesetzt wird, die
Kurzzeitauslösefunktion nicht auf NON gesetzt werden kann.
Die Kurzzeitauslösefunktion hat Vorrang vor der Langzeitauslösungsfunktion. Die OCR
operiert auch in den Strombereichen mit der Kurzzeitauslöse-Zeiteinstellung, in denen
die Langzeitauslösungs-Zeiteinstellung kürzer ist als die KurzzeitauslöseZeiteinstellung, .
Wenn keine DC24V Zonen-Verriegelungsleistung zwischen 33 und 34 erbracht wird,
ist die max. Gesamtausschaltzeit 50 Msek., unabhängig von der Zeiteinstellung.
Abb. 43 zeigt die Betriebs-Charakteristik bei I2t EIN und I2t AUS. Wenn I2t ist EIN,
operiert die OCR bei einem festen Auslöse-Ansprechstrom von 500% von [In].
Die Betriebszeit (t) bei einer Invers-Schutzauslöse-Ansprechstromeinstellung ist
gegeben durch:
Abb. 43 I2t Charakteristik
t = 0.111 × tRP/ { ( P/0.9PR ) -1 } 20 [Sek.]
(PR: Rückleistungsschutz-Ansprechstromeinstellung, P:
Rückleistungswert, tRP: Zeiteinstellung)
‹9›
‹10›
‹11›
‹12›
‹13›
‹14›
‹15›
Wählen Sie NOR, wenn die Stromzufuhr der Last dem Leistungsschalter vorgeschaltet ist, und REV, wenn sie dem Leistungsschalter nachgeschaltet ist (Vgl. 5-3-4).
"TRIP" bedeutet, der Schalter wird geöffnet ausgelöst und eine Betriebsanzeige ist gegeben, "AL" bedeutet, der Schalter ist nicht ausgelöst und nur die Betriebsanzeige ist
gegeben, und "AUS" (OFF) bedeutet, der Schalter ist nicht geöffnet ausgelöst und keine Betriebsanzeige ist gegeben.
Nur aktiviert, wenn der Fehlerpunkt sich innerhalb der vom Schalter erfassten Zone befindet. Wenn keine DC24V Zonen-Verriegelungsleistung zwischen 33 und 34 erbracht
wird, ist die Zonen-Verriegelung nicht in Betrieb und die Kurzzeitauslösefunktion arbeitet mit einer Gesamtausschaltzeit von 50 ms oder weniger, wenn ein Fehlerstrom
festgestellt wird.
"AL" bedeutet, die Betriebsanzeige ist gegeben, und "AUS" (OFF) bedeutet, keine Betriebsanzeige ist gegeben.
Gibt einen Alarm und liefert Kontaktausgang, wenn die Spannung des Hauptschaltkreises für länger als die Zeiteinstellung auf die Spannungseinstellung oder darunter abfällt.
Der Alarm hört auf, wenn die Hauptschaltkreisspannung auf die wiederkehrende Spannung oder höher zurück kehrt.
Wenn diese Fähigkeit in Verbindung mit der Unterspannungsauslösung (UVT) verwendet wird, kann nach der Auslösungsoperation des Schalters ein Alarm gegeben werden,
abhängig von der Spannungseinstellung.
Die Unterspannungsalarmfähigkeit funktioniert nicht, wenn die Hauptschaltkreisspannung ursprünglich unter der wiederkehrenden Spannung liegt.
AGR-31B
43
Auslösezeit
Auslösezeit
Nennstrom vom Generator [In] in %
Nennstrom vom Generator [In] in %
Langzeitauslösung, Kurzzeitauslösung, Sofortauslösung u. Vor-Alarm-Meldung
Rückleistungsschutz
Abb. 44 Charakteristik-Einstellungen der AGR-31BS OCR (mit S-Charakteristik)
44
AGR-31B
5-3. Messungen anzeigen und Einstellungen vornehmen
VORSICHT
 OCR Einstellungsänderungen müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
Nachstehend wird beschrieben, wie Messungen angezeigt und OCR-Einstellungen vorgenommen werden.
5-3-1. Allgemeines
1) Das rechte Ende der OCR-Abdeckung am Hohlraum der Frontabdeckung nach links drücken, um die OCR-Abdeckung zu
entriegeln und zu öffnen. Vgl. Abb. 45. Wenn die OCR-Abdeckung mit einem Schloss gesperrt ist, muss dieses zunächst entfernt
werden.
Hohlraum
OCR-Abd.
Frontabdeckung
Abb. 45 OCR-Abdeckung
2)
Vergewissern Sie sich, dass die Steuerleistung zugeführt wird. Sie ist zur Anzeige der Messungen erforderlich.
3)
Die Tasten MENU, SET, Kreuztaste und ENT werden zur Navigierung des LCD-Bildschirms verwendet. In Abb. 46 sehen Sie
einen allgemeinen Überblick über die OCR.
液晶画面の表示寿命は,
一般的にコントラストが
50%以下になる時間で
定められ,週温25℃,
湿度55%RHの条件の
下で,約5.7年です。
液晶画面が見にくくなっ
た場合,OCR全体の交
換を要します。OCRの
交換については,弊社に
お問合わせ下さい。
LCD
MENÜ-Taste
SET-Taste
Tastensymbole und ihre Bedeutung
: Die SET-Taste mit einem spitzen Werkzeug
drücken, z.B. einer Kugelschreiberspitze.
: Die MENÜ-Taste drücken.
Ganzer LCD-Bildschirm
Kreuz-Taste
ENT-Taste
Primärer CT-Nennstrom
Bemessungsstrom (werkseingestellt)
: Die Aufwärts-Seite der Kreuztaste drücken.
: Die Abwärts-Seite der Kreuztaste drücken.
: Die rechte Seite der Kreuztaste drücken.
: Die linke Seite der Kreuztaste drücken.
: Die ENT Taste drücken.
Die Tastensymbole werden in den Abb. 47 – 54
verwendet.
Abb. 46 OCR Allgemeiner Überblick (Typ AGR-31BL-PG)
4)
Vor Änderung der OCR-Einstellungen den ACB öffnen und die AUS-Taste verriegeln, damit der ACB nicht unabsichtlich
geschlossen wird. Entriegeln Sie die AUS-Taste nach dem Ändern der OCR-Einstellungen wieder.
5)
Die OCR-Abdeckung nach dem Ansehen der Messwerte bzw. nach einer Einstellungsänderung schliessen.
6)
Nach Durchführung der Änderungen wird empfohlen, diese z.B. mit einem (optionalen) ANU-1 OCR Prüfer zu prüfen.
AGR-31B
45
5-3-2. Verfügbare Bildschirme
Der AGR-31B OCR hat sieben Anzeige-Bildschirme zur Verfügung, wie in Abb. 21 unten dargestellt. Gehen Sie mit der MENUTaste zur nächsten Anzeige.
● Monitor-1-Bildschirm (MONI): Vgl. 5-3-3.
Das ist die Anfangsanzeige, die beim Einschalten des Steuerstroms erscheint. In dieser Anzeige können
unterschiedliche Stromwerte angezeigt werden.
● Monitor-2-Bildschirm (MONI IVP): Vgl. 5-3-4.
In dieser Anzeige können unterschiedliche Stromwerte, Netzspannung, Phasenspannung, Leistung,
angeforderte Leistung, elektrische Energie, Leistungsfaktor und Frequenz angezeigt werden.
● Setup-Bildschirm (SETUP): Vgl. 5-3-5.
In dieser Anzeige können die Bemessungsspannung, der primäre CT-Nennstrom oder andere Daten
angezeigt und Einstellungen geändert werden.
● Reset-Bildschirm (RESET): Vgl. 5-3-6.
In dieser Anzeige können die Protokolle für den gemessenen Max.-Strom und Auslöse-/Alarmprotokolle
gelöscht werden.
● Setting-1-Bildschirm (SET1): Vgl. 5-3-7.
In dieser Anzeige können Einstellungen mit Bezug auf Langzeitverzögerung, Kurzzeitverzögerung,
Sofort- und Erdschlussauslösevermögen vorgenommen und geändert werden.
● Setting-2-Bildschirm (SET2): Vgl. 5-3-8.
In dieser Anzeige können Einstellungen mit Bezug auf andere Fähigkeiten als die oben beschriebenen
vorgenommen und geändert werden.
● Wartungs-Bildschirm (MAINTE): Vgl. 5-3-9.
In dieser Anzeige kann das Auslöse-/Alarmprotokoll angezeigt werden
● Test-Bildschirm (MAINTE): Vgl. 5-4.
In dieser Anzeige können die Funktionen der Langzeitverzögerung, der Kurzzeitverzögerung, der Sofortund der Erdschlussauslösung getestet werden.
Abb. 47 Verfügbare Bildschirm-Anzeigen
46
AGR-31B
5-3-3. Monitor-1-Bildschirm
In Abb. 48 ist die Navigation durch die Monitor-1-Bildschirmanzeigen dargestellt, und in Tabelle 23 sind die auf dieser Anzeige zu
sehenden Werte aufgelistet.
‹4›
‹1›
‹5›
‹2›
‹3›
‹4›
‹1›
Abb. 48 Navigation durch den Monitor-1-Bildschirm
Tabelle 23 Monitor-1-Bildschirmanzeigen
No.
‹1›
Anzeige *1
Max. Phasenstrom (aktueller Wert)
‹2›
Erdschlussstrom (aktueller Wert)
‹3›
Max. Phasenspannung
Beschreibung
Anfangsanzeige
Wird nur angezeigt, wenn THE ACB mit der
Erdschlussauslösefunktion ausgerüstet ist
–
Leistung (aktueller Wert)
-
‹5›
(Monitor-2-Bildschirm)
Vgl. 5-3-4.
*1: Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
Toleranz
2.5% des primären CT-Nennstroms [ICT]
Messwert ist "0", wenn < 2,5% des primären CTNennstrom [ICT].
‹4›
AGR-31B
47
5-3-4. Monitor-2-Bildschirm
In Abb. 49 ist die Navigation durch die Monitor-2-Bildschirmanzeigen und in Tabelle 24 sind die auf dieser Anzeige zu sehenden
Werte aufgelistet.
‹1›
‹21›
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹2›
‹8›
‹9›
‹10›
‹11›
‹12›
‹13›
‹14›
‹9›
‹15›
‹16›
‹17›
‹15›
‹18›
‹18›
- ‹20› (von der nächsten Seite)
(zur nächsten Seite)
Abb. 49-1 Navigation durch den Monitor-2-Bildschirm
48
AGR-31B
‹15›
(zur vorherigen Seite)
‹15›
- ‹17› (von der vorherigen Seite)
‹18›
‹19›
‹20›
‹2›
(zur vorherigen Seite)
Abb. 49-2 Navigation durch den Monitor-2-Bildschirm
Tabelle 24 Monitor-2-Anzeigen
No.
‹1›
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
Anzeige *1
(Monitor-1-Bildschirm)
Erster Phasenstrom (R/A-Phase) (aktueller Wert)
Zweiter Phasenstrom (S/B-Phase) (aktueller Wert)
Dritter Phasenstrom (T/C-Phase) (aktueller Wert)
Neutralstrom (N-Phase) (aktueller Wert)
‹6›
Erdschlussstrom (aktueller Wert)
‹7›
Inversstrom (aktueller Wert)
‹8›
‹15›
Max. Phasenstrom
Netzspannung zwischen erster und zweiter Phase (R
und S-Phasen, A and B-Phasen)
Netzspannung zwischen zweiter und dritter Phase (S
und T-Phasen, B und C-Phasen)
Netzspannung zwischen dritter und erster Phase (T
und R-Phasen, C und A-Phasen)
Phasenspannung zwischen erster (R/A) und
neutraler (N) Phase
Phasenspannung zwischen zweiter (S/B) und
neutraler (N) Phase
Phasenspannung zwischen dritter (T/C) und neutraler
(N) Phase
Leistung
‹16›
Angeforderte Leistung
‹9›
‹10›
‹11›
‹12›
‹13›
‹14›
Beschreibung
Vgl. 5-3-3.
–
–
–
Wird angezeigt, wenn der ACB 4-polig ist
Wird nur angezeigt, wenn der ACB mit der
Erdschlussauslösefunktion ausgerüstet ist
Wird nur angezeigt, wenn der ACB mit der
Inversschutzfunktion ausgerüstet ist.
–
Wird angezeigt, wenn der ACB einphasig dreiädrig
oder 3-phasig 3/4-ädrig mit Fähigkeit zur
Netzspannungsanzeige ist
Toleranz
2.5% des primären CT-Nennstroms [ICT]
Messwert ist "0", wenn < 2,5% des primären CTNennstroms [ICT].
Wird angezeigt, wenn der ACB 3-phasig 4-ädrig
und zur Phasenspannungsanzeige geeignet ist
Momentane Leistung
Maximale Leistung innerhalb eines von Kunden
wählbaren Intervalls (5, 30 oder 60 min)
Maximale gemessene Leistung seit dem letzten
‹17› Max. angeforderte Leistung
Rücksetzen
‹18› Elektrische Energie
–
‹19› Leistungsfaktor
–
‹20› Frequenz
–
‹21› (Setup-Bildschirm)
Vgl. 5-3-5.
*1: Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
AGR-31B
49
5-3-5. Setup-Bildschirm
In Abb. 50 ist die Navigation durch die Setup-Bildschirmanzeigen dargestellt, und in Tabelle 25 sind die auf dieser Anzeige zu
sehenden Werte aufgelistet.
‹1›
‹26›
×2
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹7›
‹8›
‹2›
‹9›
‹10›
‹11›
‹12›
‹9›
‹13›
‹14›
‹15›
‹11›
‹16›
‹16›
- ‹24› (von der nächsten Seite)
(zur nächsten Seite)
Abb. 50-1 Navigation durch den Setup-Bildschirm
50
AGR-31B
‹2›
‹14›
‹13›
(zur vorherigen Seite)
- ‹15› (von der vorherigen Seite)
‹13›
‹16›
‹17›
‹18›
‹19›
‹20›
‹21›
‹21›
‹2›
‹22›
‹17›
Änderungsmodus
 Andere Einstellungen
können auf den
entsprechenden
Anzeigen ebenso
geändert werden.
Abbrechen
‹23›
‹24›
Änderungen speichern
‹25›
: Blinkt
Abb. 50-2 Navigation durch den Setup-Bildschirm
AGR-31B
51
Tabelle 25 Setup-Anzeigen
No.
‹1›
‹2›
‹3›
‹4›
Anzeige *1
Einstellungsbereich/Anmerkungen *2
Vgl. 5-3-3.
Fixiert *3
Fixiert *3
Festgestellt (Berechnung mit Hauptschaltkreis-Bemessungsspannung und Bemessungsstrom [In])
% - AV (%: Prozentanteil der Einstellreferenz, AV: Tatsächlicher Strom- (A)/Spannungs-(V)/Leistungs- (kW)
‹5›
Auslöse-/Alarm-Ansprecheinstellungen
Aktiviert
Wert)
‹6›
Anzahl der Pole
Deaktiviert Fixiert *3
Fixiert (Wird nur angezeigt, wenn der ACB mit Inversstromauslösefunktion ausgerüstet ist und die
‹7›
PT (Potentialwandler) Primärstrom
Deaktiviert
Hauptschaltkreis-Spannung 250V übertrifft) *3
Fixiert (Wird nur angezeigt, wenn der ACB mit der Inversstromauslösefunktion ausgerüstet ist und die
‹8›
PT (Potentialwandler) Sekundärstrom
Deaktiviert
Hauptschaltkreisspannung 250V überschreitet) *3
‹9›
Phasenverdrahtungsplan
Aktiviert
13-33-34
NOR-REV (NOR: Normalverbindung, REV: Umkehrverbindung)
Wählen Sie NOR, wenn die Stromversorgung der Last dem Schalter vorgeschaltet ist, und REV, wenn sie dem
‹10› Polarität
Aktiviert
Schalter nachgeschaltet ist, bzw. Stromrichtung von unten nach oben.
123-321 (123 bedeutet RST (ABC) und 321 bedeutet TSR (CBA) von links nach rechts, von der Vorderseite
‹11›
Phasenfolge
Aktiviert
des ACB gesehen)
‹12› Spannungsanzeige
Aktiviert
L-N-L-L
‹13› Übertragungsadresse
Aktiviert
01-02-…-31 (31 Adressen) *4 *5
‹14› Übertragungsgeschwindigkeit
Aktiviert
4800/9600/19200 Baud
‹15› Parität
Aktiviert
EVE-ODD-NON
‹16› Anforderungsintervall
Aktiviert
5-30-60 (MIN)
‹17› Stromanpassung, 1. Phase
Aktiviert
97-98-99-100-101-102-103(%) *6 *7
‹18› Stromanpassung, 2. Phase
Aktiviert
97-98-99-100-101-102-103(%) *6 *7
‹19› Stromanpassung, 3. Phase
Aktiviert
97-98-99-100-101-102-103(%) *6 *7
97-98-99-100-101-102-103 (%) (Ausgerüstet auf 4-poligen ACBs mit der N-Phasenschutzfunktion und/oder
‹20› Stromanpassung, n-te Phase
Aktiviert
Erdschlussauslösefunktion) *6 *7
‹21› Anpassung des Spannungsverhältnisses
Aktiviert
97-98-99-100-101-102-103 (%) *6 *7
‹22› Leistungsanpassung
Aktiviert
97-98-99-100-101-102-103 (%) *6 *7
Drücken Sie ENTER, um von einer Setup-Anzeige in diese Anzeige zu gelangen. Der änderungsbereite Wert
‹23› Änderungsmodus "Start"
–
beginnt zu blinken. Um aus dieser Anzeige auszusteigen, drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Zum Ändern der Einstellung die Kreuztaste auf- oder abwärts drücken. Zum Aussteigen ohne
‹24› Änderungsmodus "Einstellungsänderung"
–
Einstellungsänderung die Kreuztaste rechts oder links drücken.
Drücken Sie ENTER, um von der Anzeige ‹19›. in diesen Anzeige zu gelangen. "SURE" beginnt zu blinken.
‹25› Änderungsmodus "Änderung speichern"
–
Zum Speichern der Änderung drücken Sie SET. Die Anzeige wechselt zur Reset-Anzeige. Zum Aussteigen
ohne Änderungen zu Speichern drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
‹26› (Reset-Anzeige)
–
Vgl. 5-3-6.
*1:
Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
*2:
Unterstrichene Werte sind Standardwerte.
*3:
Werkseinstellung nach Ihren Angaben.
*4:
Das Einstellverfahren unterscheidet sich etwas von ‹23› – ‹25›. Drücken Sie ENT, während die Anzeige ‹13› angezeigt wird. Die Zehnerstelle der Kommunikationsadresse
blinkt. Ändern Sie die Ziffer mit der Aufwärts-/Abwärtsseite der Kreuztaste. Nach Änderung der Zehnerstelle erneut ENT drücken. Die Einheitenstelle der
Kommunikationsadresse blinkt. Ändern Sie diese Stelle mit der Auf-/Abwärtsseite der Kreuztaste. Nach Ändern der Einheitenstelle erneut ENT drücken. "SURE" beginnt zu
blinken. Vgl. die Beschreibung der Anzeige ‹25›. Wenn SET gedrückt wird, während die Zehnerstelle blinkt, beginnt "SURE" zu blinken; dies bedeutet, dass die Strom-Anzeige
zur Anzeige ‹25› gewechselt ist.
*5:
Wenn eine andere Kommunikationsadresse als 01 bis 31 eingegeben wird und SET gedrückt wird, ändert sich die Adresseinstellung nicht; die Zehnerstelle der
Kommunikationsadresse blinkt, dann kehrt die OCR in den Einstellungsänderungsmodus zurück.
*6:
Vor Auslieferung werkseingestellt.
*7:
Diese Anzeigen sind für Korrekturen vorgesehen, um Messabweichungen zu vermeiden. Die Einstellungen auf den Anzeigen haben keinen Einfluss auf die Auslöse-/AlarmAnsprechstromwerte.
52
(Monitor-1-Bildschirm )
Hauptschaltkreis-Bemessungsspannung
Primärer CT-Nennstrom
Hauptschaltkreis-Bemessungsleistung
Einst.Änderung
–
Deaktiviert
Deaktiviert
Deaktiviert
AGR-31B
5-3-6. Reset-Bildschirm
In Abb. 51 ist die Navigation des Reset-Bildschirms dargestellt, und in Tabelle 26 sind die Messpunkte aufgelistet, die in dieser
Anzeige gelöscht werden können. Wenn eine Anzeige gelöscht wird, während ihr Kontaktausgang eingeschaltet ist, schaltet der
Ausgang aus.
‹1›
‹10›
×3
‹2›
Löschmodus
 Andere Einstellungen
können auf die gleiche
Weise auf den
entsprechenden
Anzeigen
gelöscht werden
‹3›
‹4›
‹5›
Abbrechen
‹7›
‹8›
‹6›
Löschen
‹9›
: Blinkt
Abb. 51 Navigation durch den Reset-Bildschirm
Tabelle 26 Reset-Bildschirmanzeigen
No.
‹1›
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
Anzeige
(Monitor-Bildschirm)
Auslöseprotokoll
Alarmprotokoll
Max. Angeforderte Leistung
Max. Phasenstrom
Zählspeicher
‹7›
Löschmodus "Start"
‹8›
Löschmodus "YES"
‹9›
Löschmodus "Clear"
‹10›
(Setting-1-Bildschirm)
Beschreibung
Vgl. 5-3-3.
Ermöglicht das Löschen des Auslöseprotokolls (Auslöseursache, Fehlerstromwert und Betriebszeit).
Ermöglicht das Löschen des Alarmprotokolls (Alarmursache, Fehlerstromwert und Betriebszeit).
Ermöglicht das Löschen der max. angeforderten Leistung (Vgl. Abb. 49 ‹17›)
Ermöglicht das Löschen des max. Phasenstroms (Vgl. Abb. 49 ‹9›).
Ermöglicht das Löschen des Zählspeichers.
Drücken Sie ENTER, um von einer Reset-Anzeige zu dieser Anzeige zu gelangen. "NO" beginnt zu blinken. Zum Verlassen
dieser Anzeige drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Drücken Sie die Kreuztaste auf- oder abwärts. "YES" erscheint. Zum Aussteigen ohne zu löschen, drücken Sie die
Kreuztaste links oder rechts.
Diese Anzeige erscheint, wenn ENTER gedrückt wird, während "YES" erscheint. "SURE" beginnt zu blinken. Zum Löschen
des Werts drücken Sie SET. Die Anzeige wechselt auf den Setting-1-Bildschirm. Zum Aussteigen ohne zu löschen, drücken
Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Vgl. 5-3-6.
AGR-31B
53
5-3-7. Setting-1-Bildschirm
In Abb. 52 ist die Navigation durch den Setting-1-Bildschirm dargestellt, und in Tabelle 27 sind die Messpunkte aufgelistet, die auf
dieser Anzeige angezeigt oder geändert werden können.
‹1›
‹16›
‹2’›
×4
‹2›
‹11›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
‹7›
‹3›
‹8›
‹9›
‹10›
‹8›
‹11›
‹12›
‹11›
‹2›
Abbrechen
Änderungsmodus einstellen
 Andere Einstellungen
können in den
entsprechenden Anzeigen
ebenso geändert werden.
‹13›
‹14›
Änderungen speichern
‹15›
: Blinkt
Abb. 52 Navigation im Setting-1-Bildschirm
54
AGR-31B
Tabelle 27 Setting-1-Anzeigen
No.
‹1›
‹2›
‹2’›
‹3›
Anzeige *1
(Monitor-Bildschirm)
Bemessungsstrom (L/R Charakteristik)
Bemessungsstrom (S Charakteristik)
Langzeitauslöse-Charakteristik
‹4›
Langzeitauslöse-Ansprechstrom
‹5›
Langzeitverzögerungs-Ansprechzeit
‹6›
Langzeitauslösemodus HOT/COLD
N-PhasenschutzauslöseAnsprechstrom
‹7›
Einstellungsbereich/Anmerkungen *2 *3
Vgl. 5-3-3.
[ICT] × (0.5-0.63-0.8-1.0) (A)
[ICT] × (0.5 to 1.0) (A): Fixiert auf Einzelpunkt in Schritten von 1A *4
SIT-VIT-EIT-3IT-4IT (SIT: I0.02 t, VIT: I t, EIT: I2 t, 3IT: I3 t, 4IT: I4 t) *4
L/R Charakteristik: [In] × (0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-NON) (A)
S Charakteristik: [In] × (0.8-1.05-1.1-1.15-NON) (A)
L Charakteristik: 0.5-1.25-2.5-5-10-15-20-25-30 (Sek.)
R Charakteristik: 1-2-3-4-5-6.3-6.8-10 (Sek.)
S Charakteristik: 15-20-25-30-40-50-60 (Sek.)
COLD/HOT
[ICT] × (0.4-0.5-0.63-0.8-1.0) (A)
L/R Charakteristik: [In] × (1-1.5-2-2.5-3-4-6-8-10-NON) (A)
S Charakteristik: [In] × (2-2.5-2.7-3-3.5-4-4.5-5-NON) (A)
L/R Charakteristik: 0.05-0.1-0.2-0.4-0.6-0.8 (Sek.)
‹9› Kurzzeitauslöse-Ansprechzeit
S Charakteristik: 0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8 (Sek.)
‹10› Kurzzeitverzögerungs- I2t Schutztyp
OFF/ON
[In] × (2-4-6-8-10-12-14-16-NON) (A)
‹11› Schnellauslöse-Ansprechstrom
‹12› Schnellauslösung INST/MCR
INST/MCR
Drücken Sie ENTER, um von einer Setting-1-Anzeige in diese Anzeige zu gelangen. Der änderungsbereite Wert beginnt zu
‹13› Einstellungsänderungsmodus "Start"
blinken. Zum Aussteigen aus dieser Anzeige drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Einstellungsänderungsmodus
Zum Ändern der Einstellung drücken Sie die Auf-/Abwärts-Kreuztaste. Zum Aussteigen ohne Änderung drücken Sie die
‹14›
"Einstellungsänderung"
Kreuztaste links oder rechts.
Drücken Sie ENTER, um in diese Anzeige zu gelangen, während die Anzeige ‹14› angezeigt wird. "SURE" beginnt zu blinken.
Einstellungsänderungsmodus
‹15›
Zum Speichern der Änderung drücken Sie SET. Die Anzeige wechselt auf die Setting-2-Anzeige. Um aus der Anzeige
"Änderung speichern"
auszusteigen, ohne eine Änderung zu speichern, drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
‹16› (Setting-2-Anzeige )
Vgl. 5-3-7.
*1: Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
*2: Unterstrichene Werte sind Standardwerte.
*3: Diese Tabelle zeigt die Prozentdarstellungen der Einstellungen. Für AV-Darstellungen (vgl. 5-3-4) sind die Stromwerte in A (Stromstärke) angezeigt.
*4: Werkseinstellung nach Ihren Angaben.
‹8›
Kurzzeitauslöse-Ansprechstrom
AGR-31B
55
5-3-8. Setting-2-Bildschirm
In Abb. 53 ist die Navigation durch den Setting-2-Bildschirm dargestellt, und in Tabelle 28 sind die Messpunkte aufgelistet, die in
dieser Anzeige angesehen oder geändert werden können.
‹1›
‹31›
×4
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹2›
‹6›
‹7›
‹8›
‹9›
‹6›
‹10›
‹11›
‹12›
‹13›
‹10›
‹14›
‹15›
‹16›
‹14›
‹17›
‹17›
- ‹19› (von der vorherigen Seite)
(zur vorherigen Seite)
Abb. 53-1 Navigation im Setting-2-Bildschirm
56
AGR-31B
‹26› ( zur nächsten Seite)
‹14›
(zur vorhergehenden Seite)
‹14›
- ‹16› (von der vorhergehenden Seite)
‹17›
‹18›
‹19›
‹17›
‹20›
‹21›
‹22›
‹20›
‹23›
‹24›
‹25›
‹23›
‹26›
‹27›
‹26›
‹2›
‹2›
- ‹5› (von der vorhergehenden Seite)
(zur vorhergehenden Seite)
Abbrechen
Änderungsmodus
 Andere Einstellungen
können in den
entsprechenden Anzeigen
auf die gleiche Weise
geändert werden.
‹28›
‹29›
Änderungen speichern
‹30›
: Blinkt
Abb. 53-2 Navigation in der Setting-2-Anzeige
AGR-31B
57
Tabelle 28 Setting-2-Anzeigen
No.
‹1›
‹2›
‹3›
‹4›
‹5›
‹6›
‹12›
‹13›
‹14›
‹15›
‹16›
‹17›
‹18›
‹19›
‹20›
Anzeige *1
(Monitor-Bildschirm)
Erdschlussauslösemodus
Erdschlussauslöse-Ansprechstrom
Erdschlussauslöse-Ansprechzeit
ErdschlussauslöseI2t Schutztyp
Netzseitiger Erdschlussschutzmodus
Netzseitiger ErdschlussschutzauslöseAnsprechstrom
Netzseitiger Erdschlussschutzvorstrom
Netzseitiges ErdschlussschutzVorspannungslimit
Unterspannungsalarmmodus
Unterspannungsalarm—Wiederkehrende
Spannung
Unterspannungsalarm – Ansprechspannung
Unterspannungsalarm – Ansprechzeit
Rückleistungs-Auslösemodus
Rückleistungsauslöse-Ansprechleistung
Rückleistungsauslöse-Ansprechzeit
Inversschutzmodus
Inversschutzauslöse-Ansprechstrom
Inversschutzauslöse-Ansprechzeit
Vor-Alarm-Meldungs-Modus
‹21›
Vor-Alarm-Meldungs-Ansprechstrom
‹22›
Vor-Alarm-Meldungs-Ansprechzeit
‹23›
‹24›
‹25›
‹26›
Vor-Alarm-Meldungs-2-Modus
Vor-Alarm-Meldungs 2 Ansprechstrom
Vor-Alarm-Meldungs 2 Ansprechzeit
Kontakterhitzungs-Überwachungsmodus
KontakterhitzungsalarmAnsprechtemperatur
‹7›
‹8›
‹9›
‹10›
‹11›
‹27›
Einstellungsbereich/Anmerkungen *2 *3
Vgl. 5-3-3.
TRIP/AL/OFF
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A)
0.1-0.2-0.3-0.5-1-2 (Sek.)
OFF/ON
TRIP/AL/OFF
[ICT] × (0.1-0.2-0.3-0.4-0.6-0.8-1.0-NON) (A)
[ICT] × (0.1-0.3-0.5-0.7-0.9-1.1-1.3-1.5) (A) *4
100% (Fixiert) *4
AL/OFF
[Vn] × (0.8-0.85-0.9-0.95) (V)
[Vn] × (0.4-0.6-0.8) (V)
0.1-0.5-1-2-5-10-15-20-30-36 (Sek.)
TRIP/AL/OFF
[Produktion] × (0.04-0.05-0.06-0.07-0.08-0.09-0.1-NON) (kW)
2.5-5-7.5-10-12.5-15-17.5-20 (Sek.)
TRIP/AL/OFF
[In] × (0.2-0.3-0.4-0.5-0.6-0.7-0.8-0.9-1.0) (A)
0.4-0.8-1.2-1.6-2-2.4-2.8-3.2-3.6-4 (Sek.)
AL/OFF
L/R Charakteristik: [In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0) (A)
S Charakteristik: [In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-1.05) (A)
L/R Charakteristik: 5-10-15-20-40-60-80-120-160-200) (Sek.)
S Charakteristik: 10-15-20-25-30 (Sek.)
AL/OFF
[In] × (0.75-0.8-0.85-0.9-0.95-1.0-1.05) (A)
1.5× tP1 (Sek.) (durch Auto-Berechnung ermittelt)
TRIP/AL/OFF
155C (Fixiert)
Drücken Sie ENTER, um von einer Setting-2-Anzeige in diese Anzeige zu gelangen. Der änderungsbereite Wert beginnt zu
blinken. Um diese Anzeige zu verlassen, drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Einstellungsänderungsmodus
Drücken Sie die Auf-/Abseite der Kreuztaste, um die Einstellung zu ändern. Um die Anzeige ohne Einstellungsänderung zu
‹29›
"Einstellungsänderung"
verlassen, drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
Drücken Sie ENTER, um von der ‹29›. in diese Anzeige zu gelangen. "SURE" beginnt zu blinken. Zum Speichern der
Einstellungsänderungsmodus "Änderung
‹30›
Änderung drücken Sie SET. Die Anzeige wechselt zur Setting-2-Anzeige. Um die Anzeige ohne Einstellungsänderung zu
speichern"
verlassen, drücken Sie die Kreuztaste links oder rechts.
‹31› (Wartungs-Bildschirm)
Vgl. 5-3-8 und 5-4.
*1:
Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
*2:
Unterstrichene Werte sind Standardwerte.
*3:
Diese Tabelle zeigt Prozentdarstellungen von Einstellungen. Für AV-Darstellungen (vgl. 5-3-4) werden Stromwerte in A (Stromstärke), V (Spannung) oder kW (Kilowatt)
angezeigt.
*4:
Der netzseitige Erdschlussschutz-Vorstrom und das Vorspannungslimit sind Beanspruchungskoeffizienten. Da die netzseitige Erdschlussschutzfunktion unter Nutzung der
Differenz zwischen CTs mit unterschiedlichen Charakteristiken eine arithmetische Operation ausführt, werden Fehler im gemessenen netzseitigen Erdschlussstrom signifikant,
wenn ein grosser Strom durch den ACB fliesst. Die "Beanspruchung" erhöht den netzseitigen Erdschlussauslöse-Ansprechstrom mit zunehmendem Strom durch den ACB,
wodurch Fehlfunktionen durch einen solchen Fehler verhindert werden. Nachstehend sind die Relationen zwischen dem durch den ACB fliessenden Strom und dem
netzseitigen Erdschlussschutzauslöse-Ansprechstrom unter "Beanspruchungs"-Bedingungen dargestellt:
‹28›
Einstellungsänderungsmodus "Start"
Wenn ( i + iREFCT ) / 2  IREF2;
IREFNOW = IREF
Wenn ( i + iREFCT ) / 2 > IREF2;
IREFNOW = IREF [ 1 + a { ( i + iREFCT ) / 2 IREF2 - 1 } ]
(IREF: Netzseitiger Erdschlussschutzauslöse-Ansprechstrom, IREF2: Netzseitiger Erdschlussschutz-Vorstrom, a: Netzseitiges
Erdschlussschutz-Vorspannungslimit, i: Max. Phasenstrom (aktueller Wert), iREFCT: Netzseitiger Erdschlussstrom, IREFNOW: Netzseitiger
Erdschlussschutz-Ansprechstrom, berechnet unter Nutzung von Beanspruchungskoeffizienten).
Ex.: Wenn ( i + iREF ) / 2 = 5 × IREF2 und andere Einstellungen bleiben standardmässig;
IREFNOW = IREF [ 1 + 1 × { 5 × IREF2 / IREF2 - 1 } ] = IREF [ 1 + 1× { 5 - 1 } ] = 5 × IREF
IREFNO
α × IREF/IREF2
(= ‹9› × ‹7› / ‹8›)
IREF
(‹7›)
(I+IREFCT)/2
IREF2(‹8›)
Abb. 53 Relation zwischen dem durch den ACB fliessenden Strom und dem netzseitigen
Erdschlussschutzauslöse-Ansprechstrom unter "Beanspruchungs"-Bedingungen
58
AGR-31B
5-3-9. Wartungs-Bildschirm
In Abb. 54 ist die Navigation durch den Wartungs-Bildschirm dargestellt, und in Tabelle 29 sind die auf dieser Anzeige zu sehenden
Werte aufgelistet.
‹1›
‹7›
×5
‹2›
‹5›
‹3›
‹4›
‹3›
‹5›
‹6›
‹5›
‹2›
Abb. 54 Wartungs-Anzeige
Tabelle 29 Wartungs-Anzeigen
No.
Anzeige *1
‹1›
(Monitor-Bildschirm)
Vgl. 5-3-3.
‹2›
(Wartungs-Bildschirm)
–
‹3›
Auslöseprotokoll (Fehlerstromwert)
Auslöseursache und Fehlerstromwert
‹4›
Auslöseprotokoll (Betriebszeit)
Auslöseursache und Betriebszeit
‹5›
Alarmprotokoll (Fehlerstromwert)
Alarmursache und Fehlerstromwert
‹6›
Alarmprotokoll (Betriebszeit)
Alarmursache und Betriebszeit
‹7›
(Monitor-Bildschirm)
Vgl. 5-3-3.
*1: Wenn für einen Messpunkt kein Wert gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
AGR-31B
Beschreibung
59
5-4. OCR Funktionsprüfung
VORSICHT
 OCR Funktionsprüfungen und Einstellungsänderungen müssen von kompetentem Fachpersonal durchgeführt werden.
 Nach Abschluss der OCR-Prüfungen müssen die Einstellungen auf die Originalwerte zurück gestellt werden. Andernfalls
kann es zu einem Brand oder Durchbrennen kommen.
Führen Sie OCR-Funktionsprüfungen anhand des nachstehenden Verfahrens durch.
1)
Den ACB öffnen und den Schlater in die TEST-Position ausfahren.
2)
Einstellungen gemäss dem Test ändern, wie in Tabelle 30 gezeigt.
Tabelle 30 OCR Einstellungsänderungen
Test *1
Langzeitauslösung
Ausgangssignal
L Charakteristik: [IR] × 6
R Charakteristik: [IR] × 3
S Charakteristik: [IR] × 1.2
[Isd] × 1.2
Kurzzeitauslösung
Sofortauslösung
[Ii] × 1.2
MCR
[Ig] × 1.5
Erdschlussauslösung
*1 Wenn ein Wert auf NON (keine) gesetzt wird, ist der Test für diese Kategorie deaktiviert.
3)
Zu ändernde Einstellung
keine
keine
keine
[Ii] >[Isd] × 1.5, Kurzzeitauslösungs- I2t Schutz: AUS
Modus: INST
Modus: MCR
Erdschlussauslösungs- I2t Schutz: AUS
Um den ACB zusammen mit der OCR zu prüfen, schliessen Sie den ACB, ehe Sie ein Testsignal anlegen. Beim Prüfen der
MCR-Funktion den ACB innert 0,3 Sek. nach Anlegen eines Testsignals schliessen.
4)
Folgen Sie dem in Abb. 55 und in Tabelle 31 beschriebenen Verfahren, um die OCR für Normalbetrieb zu prüfen. (Im NTR
Modus ist der ACB nicht in Betrieb, ein Auslöse-/Alarmereignis wird im Protokoll nicht gespeichert und der BetriebsanzeigeKontaktausgang ist nicht vorhanden).
60
AGR-31B
‹6›
‹1›
‹3›
‹8›
‹7›
‹11›
‹9›
‹10›
‹2›
×5
‹2›
‹4›
‹8›
‹5›
‹2›
‹11›
‹7›
‹6›
‹10›
: Blinkend
‹3›
Abb. 55 – Navigation durch den Bildschirm für OCR-Funktionsprüfung
Tabelle 31 Anzeigen OCR Funktionsprüfung
No.
Anzeige *1
Beschreibung
‹1›
(Monitor-Bildschirm)
Vgl. 5-3-3.
‹2›
(Startanzeige für Funktionsprüfung)
–
‹3›
Langzeitauslösung
"LT" blinkt. *2 *3
‹4›
Kurzzeitauslösung
"ST" blinkt.
‹5›
Sofortauslösung
"INST" blinkt.
‹6›
Erdschlussauslösung
"GF" blinkt.
‹7›
OCR + ACB-Betrieb
"TRIP" blinkt.
‹8›
Nur OCR-Betrieb
"NTR" blinkt.
‹9›
Anzeige während Test *4
Das Drücken von SET, während die Anzeige ‹7› oder ‹8› öffnet, löst ein Testsignal aus.
‹10› Auslöseprotokoll (Fehlerstromwert)
Der Auslösegrund und der Fehlerstromwert werden angezeigt.
‹11›
Auslöseprotokoll (Betriebszeit)
Der Auslösegrund und die Betriebszeit werden angezeigt.
*1 Wenn kein Protokoll gefunden wird, wird die entsprechende Anzeige übersprungen.
*2 Wenn die Langzeitauslösefunktion ausgewählt ist, sind die Kurzzeitauslöse- und Sofortauslöse-Funktionen im nicht-operativen zustand gesperrt und können nicht benützt werden.
Die Vor-Alarm-Meldungsfunktion kann verwendet werden.
*3 Auch denn der HOT-Modus ausgewählt ist, wird der Test im COLD-Modus durchgeführt (der akkumulierte Stromwert vor dem Test wird vor Testbeginn auf Null zurück gesetzt).
*4 Nur wenn die Langzeitauslösungsfunktion geprüft wird. Die Nummer der Signalquelle und "TRIP" blinken. Für andere Funktionsprüfungen wird Anzeige ‹7› oder ‹8› fortgesetzt.
AGR-31B
61
5-5. Betriebsanzeige und Anzeigen-Rücksetzungsverfahren
Die OCR zeigt auf dem LCD ein Auslöse-/Alarmereignis an und liefert einen Kontaktausgang, wie in Tabelle 31 gezeigt. Durch
Drücken der rechten oder linken Seite der Kreuztaste ändert sich die Anzeige von "Auslöse-/Alarmursache" /
"Fehlerstrom/Spannung/Strom" auf "Betriebszeit" (wenn anwendbar). Nach Drücken der MENU-Taste kehrt das Display zur
vorhergehenden Anzeige zurück. (Die im Ereignisprotokoll gespeicherten Ereignisse können immer auf dem Wartungs-Bildschirm
angezeigt werden. Vgl. 5.3.8). Zur Rücksetzen des Kontaktausgangs bei Erhaltung des Ereignisprotokolls muss der Steuerstrom
mindestens 1 Sek. ausgeschaltet werden (Abb. 15 01 , 11 , 21 ). Zum Löschen des Ereignisprotokolls und Rücksetzen des
Kontaktausgangs auf dem LCD folgen Sie dem Verfahren in 5.3.5 "Reset-Bildschirm".
LCD
Zustand
Betrieb
Normal
betrieb
Wenn aufgenommen
Kontaktausgang
Zustand
Nachdem
Steuerleistung
mind. 1
Sek. AUS
ist
Wenn aktiviert
(zum Navigieren Kreuztaste links/rechts
verwenden)
Anschl.-Nr.
Vgl. Abb.
15
05
Langzeitauslösung
(LT)
N-Phasen-Schutz
(NP)
Normal
betrieb
Wenn
aktiviert
Nachdem
Steuerleistung
mind. 1
Sek. AUS
ist.
Steuerleistungsversorgung
Tabelle 32-1 Betriebsanzeige 1
15
EIN ‹2›
Kurzzeitauslösung
(ST)
–
05
25
05
16
Rückleistungsschutz
(RPT)
05
16
Invers-Schutz (NS)
05
17
EIN
05
17
EIN
Sofortauslösung
(INST/MCR)
EIN ‹2›
–
Erdschlussauslösung
(GF)
NetzseiteErdschluss-Schutz
(REF)
Normal
anzeige
NormalAnzeige
‹1›
–
–
 Der ACB kann geöffnet, geschlossen oder ausgelöst werden, unabhängig davon, ob die Betriebsanzeige zurückgesetzt ist oder nicht.
 Die Betriebsanzeige wird aktualisiert, wenn eine Schutzfunktion aktiviert ist.

bedeutet Blinken.
‹1› Das Ereignisprotokoll wird nicht gelöscht.
‹2› Für S Charakteristik beträgt die Verzögerung 500 ms oder mehr.
‹3› "- - - - (kA)" wird angezeigt, wenn die Kurzzeitauslöse- oder die Sofortauslösefunktion aktiviert sind und [ICT] × 17 übertroffen wird.
62
AGR-31B
AUS
EIN
EIN ‹2›
AUS
Erforderlich
‹3›
Betrieb
Normalbe
trieb
Uberwachungsfunktion für
Kontakterhitzung
(OH)
Wenn aufgenommen
Kontaktausgang
Zustand
Wenn aktiviert
–
Vor-Alarm-Meldung
(PTA)
Vor-Alarm-Meldung 2
(PTA2)
NormalAnzeige
Nachdem
Steuerleistung
mind. 1
Sek. AUS
ist
AnschlussNr.
Vgl. Abb.
10
NormalAnzeige
‹1›
05
17
NormalAnzeige
‹1› ‹2›
05
06
NormalAnzeige
‹1› ‹2›
05
27
05
27
05
26
Unterspannungsalarm (UV)
–
NormalAnzeige
‹1› ‹2›
Systemalarm
–
NormalAnzeige ‹1›
Normal
betrieb
AUS
Wenn
aktiviert
Nachdem
Steuerleistung
mind. 1
Sek. AUS
ist
EIN
AUS
EIN ‹2›
AUS
EIN ‹2›
AUS
EIN ‹2›
AUS
EIN ‹3›
AUS ‹4›
Erforderlich
LCD
Zustand
Steuerleistungsversorgung
Tabelle 32-2 Betriebsanzeige 2
 Der ACB kann geöffnet, geschlossen oder ausgelöst werden, unabhängig davon, ob die Betriebsanzeige rückgesetzt ist oder nicht.
 Die Betriebsanzeige wird aktualisiert, wenn eine Schutzfunktion aktiviert ist.

bedeutet Blinken
‹1› Das Ereignisprotokoll ist nicht gelöscht.
‹2› Der Alarm wird selbst-wiederhergestellt, wenn der Fehlerstrom unter die Einstellung abfällt.
‹3› "SYS1" bedeutet Trennung des magnetischen Auslösers (MHT) und "SYS2" einen Auslösefehler (inkorrekte Betriebszeit, mechanische Fehlfunktion etc).
‹4› Die OCR hat eine Selbstüberwachungsfunktion, die den internen OCR-Schaltkreis, den magnetischen Auslöser-Schaltkreis (MHT) und den ACB-Zustand überwacht. Ein von
vorübergehender Störung verursachter Alarm kann aufgehoben oder gelöscht werden. Wenn ein solcher Alarm nicht gelöscht werden kann, prüfen Sie den ACB. Vgl. Kapitel 7.
AGR-31B
63
A. Wartung / Revision
Wir empfehlen Ihnen, am Leistungsschalter mindestens einmal pro Jahr eine volle Schaltung (EIN /
AUS) durchzuführen.
TERASAKI schlägt vor, alle ein bis zwei Jahre eine normale Überprüfung durchzuführen.
Beziehungsweise drei Jahre nach der Installation jedes Jahr und ab dem 6. Jahr jedes halbe Jahr.
Eine normale Überprüfung beinhaltet vor allem eine Sichtkontrolle der Anschlüsse und der
Schrauben. Befreiung des Schalters, Kontakte und Löschkammern von Schmutz.
Im Weiteren soll alle 5 bis 6 Jahre eine gründliche Inspektion durchgeführt werden.
Beziehungsweise nach dem 6. Jahr seit der Installation alle 4 und nach 10 Jahren jedes Jahr.
Diese Inspektion wird von der Firma WEBER AG, 6020 Emmenbrücke durchgeführt. Wir bitten Sie,
uns zu kontaktieren. Hierbei wird zusätzlich die Überstromauslöseeinheit kontrolliert und überprüft.
Die Hauptkontakte werden auf Verschleiss überprüft.
Für genauere Wartungs-Details beachten Sie auch die englische Bedienungsanleitung von
TERASAKI ab Kapitel 6.
B. Abkürzungen
ACB
Offener Leistungsschalter (Air Circuit Breaker)
CT
Stromwandler (current transformer)
LRC
Einschaltspule (latch release coil)
MHT
Auslösespule im Fehlerfall (magnet hold trigger)
OCR
Überstromauslöseeinheit (overcurrent transformer)
SHT
Arbeitsstromauslöser (shunt trip device)
UVT
Unterspannungsauslöser (undevoltage trip)
64
AGR-31B
AGR-31B
65
66
AGR-31B
Hager 09.2011
www.hagergroup.net
999-920-703
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
14
Dateigröße
8 339 KB
Tags
1/--Seiten
melden