close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Präzisionsthermometer - Greisinger

EinbettenHerunterladen
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung
Resistives Materialfeuchtemessgerät
GMH 3810
ab Version 1.8
Zum späteren Gebrauch aufbewahren
WEEE-Reg.-Nr. DE 93889386
GREISINGER electronic GmbH
D - 93128 Regenstauf, Hans-Sachs-Straße 26
Tel.: 09402 / 9383-0, Fax: 09402 / 9383-33, eMail: info@greisinger.de
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 2 von 16
_____________________________________________________________________________
Inhalt
1
2
ALLGEMEINER HINWEIS ..................................................................................................................................... 3
BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG ........................................................................................................ 3
2.1 SICHERHEITSZEICHEN UND SYMBOLE ................................................................................................................... 3
2.2 SICHERHEITSHINWEISE .......................................................................................................................................... 3
3 PRODUKTBESCHREIBUNG .................................................................................................................................. 4
3.1 LIEFERUMFANG ..................................................................................................................................................... 4
3.2 BETRIEBS- UND WARTUNGSHINWEISE .................................................................................................................. 4
3.3 ANZEIGEELEMENTE ............................................................................................................................................... 4
3.4 BEDIENELEMENTE ................................................................................................................................................. 4
4 KONFIGURIEREN DES GERÄTES ....................................................................................................................... 5
5 ALLGEMEINES ZUR PRÄZISIONS-MATERIALFEUCHTEMESSUNG ....................................................... 6
5.1 MATERIALFEUCHTE U UND WASSERGEHALT W .................................................................................................... 6
5.2 BESONDERHEITEN DES GERÄTES .......................................................................................................................... 6
5.3 AUTO-HOLD FUNKTION ........................................................................................................................................ 6
5.4 AUTOMATISCHE TEMPERATURKOMPENSATION ('ATC') ........................................................................................ 6
5.5 MESSEN IN HOLZ: MESSUNG MIT ZWEI MESSNADELN .......................................................................................... 7
5.6 MESSEN VON ANDEREN MATERIALIEN ................................................................................................................. 7
5.6.1
‘Harte‘ Materialien (Beton u. ä.): Messung mit Bürstensonden (GBSL91 oder GBSK91) ........................... 7
5.6.2
‘Weiche‘ Materialien (Styropor u. ä.): Messung mit Messnadeln oder Messstäben (GMS 300/91) ............. 8
5.6.3
Messen von Schüttgütern und Ballen, andere Sondermessungen .................................................................. 8
5.7 MESSUNG VON MATERIALIEN, FÜR DIE KEINE KENNLINIEN ABGESPEICHERT SIND ............................................. 8
6 HINWEISE ZU SONDERFUNKTIONEN .............................................................................................................. 8
6.1 FEUCHTE-BEWERTUNG ('WET = NASS' - 'MEDIUM' - 'DRY = TROCKEN') ....................................................... 8
6.2 EINSCHRÄNKUNG DER MATERIALAUSWAHL ('SORT') ........................................................................................... 8
7 FEHLER- UND SYSTEMMELDUNGEN ............................................................................................................... 9
8 ÜBERPRÜFUNG DER GENAUIGKEIT / JUSTAGESERVICE ......................................................................... 9
9 TECHNISCHE DATEN .......................................................................................................................................... 10
10
ENTSORGUNG .................................................................................................................................................... 10
11
ANHANG A: HOLZSORTEN............................................................................................................................. 11
12
ANHANG B: WEITERE MATERIALIEN........................................................................................................ 16
12.1
MESSUNG VON BAUMATERIALIEN................................................................................................................... 16
12.2
ABSCHÄTZUNG WEITERER MATERIALIEN ....................................................................................................... 16
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 3 von 16
_____________________________________________________________________________
1 Allgemeiner Hinweis
Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Gerätes
vertraut, bevor Sie es einsetzen. Bewahren Sie dieses Dokument griffbereit auf, um im Zweifelsfalle
nachschlagen zu können.
2 Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät ist für die Messung von Materialfeuchte und Temperatur geeignet.
Die Messung geschieht unter Verwendung von 2 aufgeschraubten Nadeln an der Stirnseite des Gerätes.
Die Sicherheitshinweise dieser Bedienungsanleitung müssen beachtet werden (siehe unten).
Das Gerät darf nur unter den Bedingungen und für die Zwecke eingesetzt werden, für die es konstruiert
wurde.
Das Gerät muss pfleglich behandelt und gemäß den technischen Daten eingesetzt werden (nicht werfen,
aufschlagen, etc.). Vor Verschmutzung schützen.
2.1
Sicherheitszeichen und Symbole
Warnhinweise sind in diesem Dokument wie unter Tabelle 1 beschrieben gekennzeichnet:
Warnung! Symbol warnt vor unmittelbar drohender Gefahr, Tod,
schwerer Körperverletzungen bzw. schwere Sachschäden bei
Nichtbeachtung.
GEFAHR

Achtung! Symbol warnt vor möglichen Gefahren oder schädlichen
Situationen, die bei Nichtbeachtung Schäden am Gerät bzw. an der
Umwelt hervorrufen.
Hinweis! Symbol weist auf Vorgänge hin, die bei Nichtbeachtung einen
indirekten Einfluss auf den Betrieb haben oder eine nicht
vorhergesehene Reaktion auslösen können.
Tabelle 1
2.2
Sicherheitshinweise
Dieses Gerät ist gemäß den Sicherheitsbestimmungen für elektronische Messgeräte gebaut und geprüft. Die
einwandfreie Funktion und Betriebssicherheit des Gerätes kann nur gewährleistet werden, wenn bei der
Benutzung die allgemein üblichen Sicherheitsvorkehrungen sowie die gerätespezifischen
Sicherheitshinweise dieser Bedienungsanleitung beachtet werden.
1. Funktion und Betriebssicherheit des Gerätes können nur unter den klimatischen Verhältnissen, die im
Kapitel "Technische Daten" spezifiziert sind, eingehalten werden.
Wird das Gerät von einer kalten in eine warme Umgebung transportiert kann durch Kondensatbildung
eine Störung der Gerätefunktion eintreten. In diesem Fall muss die Angleichung der Gerätetemperatur an
die Raumtemperatur vor einer Inbetriebnahme abgewartet werden.
2.
GEFAHR
3.
GEFAHR
Wenn anzunehmen ist, dass das Gerät nicht mehr gefahrlos betrieben werden kann, so ist
es außer Betrieb zu setzen und vor einer weiteren Inbetriebnahme durch Kennzeichnung
zu sichern. Die Sicherheit des Benutzers kann durch das Gerät beeinträchtigt sein, wenn
es z.B.
- sichtbare Schäden aufweist.
- nicht mehr wie vorgeschrieben arbeitet.
- längere Zeit unter ungeeigneten Bedingungen gelagert wurde.
Im Zweifelsfall Gerät zur Reparatur oder Wartung an Hersteller schicken.
Dieses Gerät ist nicht für Sicherheitsanwendungen, Not-Aus Vorrichtungen oder
Anwendungen bei denen eine Fehlfunktion Verletzungen und materiellen Schaden
hervorrufen könnte, geeignet. Wird dieser Hinweis nicht beachtet, könnten schwere
gesundheitliche und materielle Schäden auftreten.
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 4 von 16
_____________________________________________________________________________
3 Produktbeschreibung
3.1
Lieferumfang
GMH 3810
9V Batterie Type IEC 6F22
Betriebsanleitung
3.2
Betriebs- und Wartungshinweise
1. Batteriewechsel:
Wird in der unteren Anzeige ´bAt´ angezeigt, so sind die Batterien verbraucht und müssen erneuert werden.
Die Gerätefunktion ist jedoch noch für eine gewisse Zeit gewährleistet.
Wird in der oberen Anzeige ´bAt´ angezeigt, so reicht die Batteriespannung für den Gerätebetrieb nicht mehr
aus, die Batterie ist nun ganz verbraucht.
2. Bei Lagerung des Gerätes über 50°C muss die Batterie entnommen werden.
Wird das Gerät längere Zeit nicht benutzt, sollte die Batterie herausgenommen werden!
Auslaufgefahr!
3. Gerät und Sensoren/Elektroden müssen pfleglich behandelt werden und gemäß den technischen Daten
eingesetzt werden (nicht werfen, aufschlagen, etc.). Stecker und Buchsen sind vor Verschmutzung zu schützen.
4. Kabelbruch oder kein angeschlossenes / zu trockenes / stark isolierendes Material:

Es können trotzdem entsprechende %-Werte angezeigt werden
- diese stellen jedoch kein gültiges Messergebnis dar!
3.3
Anzeigeelemente
1 = Hauptanzeige:
Anzeige der aktuellen Materialfeuchte
[Gewichtsprozent]
HLD: der Messwert ist ‚eingefroren„
(Taste 6)
2 = Nebenanzeige:
Anzeige des gewählten Materials
(bzw. auf Knopfdruck 3: Temperatur)
Sonderanzeige-Elemente:
3 = Feuchtebewertung: Bewertung des Materialzustandes: über
die oberen Pfeile: DRY= trocken, WET =
nass
4 = Warndreieck:
signalisiert schwache Batterie
5 = “%u” oder “%w”
Zeigt Einheit der Feuchtemessung an:
Materialfeuchte u oder Wassergehalt w
Die restlichen Pfeile haben in dieser Gerätevariante keine Funktion
3.4
Bedienelemente
Taste 1:
Taste 4:
Taste 2, 5:
Ein-/Ausschalter
Set/Menü
2 sek drücken (Menü): Aufruf der Konfiguration
bei der Messung: Materialauswahl
Siehe auch: Einschränkung der Materialauswahl ('Sort')
Liste der einstellbaren Materialien: Anhang A, Anhang B
Bei manueller Temperaturkompensation:
In der Temperaturanzeige (Aufruf über Taste ‚Temp„):
Eingabe der Temperatur
bei der Konfiguration:
Eingabe von Werten, bzw. Verändern von Einstellungen
Taste 6:
Store/
- Messung:
bei Auto-Hold off: Halten des aktuellen Messwertes ('HLD' im Display)
bei Auto-Hold on :Start einer neuen Messung. Diese ist fertig, wenn 'HLD' in Display erscheint
siehe Kapitel 5.3 Auto-Hold Funktion
- Set/Menü oder Temperatureingabe:
Bestätigung der Eingabe, Rückkehr zur Messung
Taste 3:
Während der Messung: kurze Anzeige der Temperatur bzw. Wechsel zur Temperatureingabe
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 5 von 16
_____________________________________________________________________________
4 Konfigurieren des Gerätes
Zum Konfigurieren 2 Sekunden lang Menü (Taste 4) drücken. Dadurch wird der erste Menü-Parameter aufgerufen.
Erneutes Drücken von Menü springt zum nächsten Parameter.
Die Einstellung der Parameter erfolgt mit den Tasten  (Taste 2) oder  (Taste 5).
Mit Store/ (Taste 6) wird die Konfiguration beendet und die Änderungen werden gespeichert.
Parameter Werte
Bedeutung
Taste
siehe
Taste oder 
Menu
Einschränkung der Materialauswahl
off:
Freie Materialauswahl über die Tasten 2 und 5
1...8:
Materialwahl zwischen 1 bis 8 vorwählbaren Materialien (s.u.)
6.2
Vorwählbare Materialien (nicht bei Sort = off, s.o.)
Über
die
Tasten
2
und
5
gewünschtes
Material
auswählen,
das
....
beim Messen zur Auswahl stehen soll
Allgemeine Einstellungen
Pfeil lauf „%u“:
Feuchteanzeige = Materialfeuchte in [% u]
Pfeil auf „%w“
Feuchteanzeige = Wassergehalt in [% w]
°C:
°F:
Alle Temperaturangaben in Grad Celsius
Alle Temperaturangaben in Grad Fahrenheit
oFF:
on:
Atc aus: Temperatureingabe für Kompensation über Tasten
Atc ein: Temperaturkompensation über intern gemessene
Temperatur
Auto-HLD aus: Es wird kontinuierlich gemessen
Auto-HLD ein: Sobald eine stabile Messung anliegt, wird diese
mit HLD eingefroren. Eine neue Messung wird mit der StoreTaste gestartet.
Auto Power-Off (Abschaltverzögerung) in Minuten. Wird keine
Taste gedrückt so schaltet sich das Gerät nach Ablauf dieser
Zeit automatisch ab
automatische Abschaltung deaktiviert (Dauerbetrieb)
oFF:
on:
1...120
oFF
5.4
5.3
Werden die Tasten ‚Mode‘ und ‚Store‘ gemeinsam länger als 2 Sekunden gedrückt, werden die
Werkseinstellungen wiederhergestellt
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 6 von 16
_____________________________________________________________________________
5 Allgemeines zur Präzisions-Materialfeuchtemessung
5.1
Materialfeuchte u und Wassergehalt w
Je nach Anwendungsfall wird entweder die Materialfeuchte u benötigt oder der Wassergehalt w.
Bei Schreinern, Zimmerern u.ä. wird die Materialfeuchte u verwendet (bezogen auf Trockenmasse/Darrprobe)
Bei der Bewertung von Brennstoffen (Kaminholz, Hackschnitzel u.ä.) wird überwiegend der Wassergehalt w
verwendet
Das Gerät kann auf beide Werte eingestellt werden, siehe Kapitel „Konfiguration“.
Materialfeuchte u (bezogen auf die Trockenmasse, Pfeil links unten zeigt auf u)
Die Einheit ist %.(manchmal verwendet: % atro)
Materialfeuchte u[%] = (Masse nass - Masse trocken ) / Masse trocken *100
Oder anders dargestellt:
Materialfeuchte u[%] = Masse Wasser / Masse trocken *100
Masse nass:
Masse der Materialprobe (= Gesamtgewicht Masse Wasser + Masse trocken)
Masse Wasser: : Masse des in der Materialprobe enthaltenen Wassers
Masse trocken: Masse der Materialprobe nach der Darrprobe (Wasser wurde verdampft)
Beispiel:
1kg nasses Holz, das 500g Wasser enthält, hat eine Materialfeuchte u von 100%
Wassergehalt w (= Materialfeuchte bezogen auf nasse Gesamtmasse, Pfeil links unten zeigt auf w)
Die Einheit ist ebenfalls %.
Wassergehalt[%] = (Masse nass - Masse trocken ) / Masse nass *100
Oder:
Wassergehalt [%] = Masse Wasser / Masse nass *100
Beispiel:
1kg nasses Holz, das 500g Wasser enthält, hat einen Wassergehalt w von 50%
5.2
Besonderheiten des Gerätes
466 Holz- und 28 Baustoffkennlinien sind direkt im Gerät abgespeichert:
Damit können weit genauere Messungen durchgeführt werden als mit herkömmlichen Geräten mit HolzgruppenAuswahl. Auch die Verwendung umständlicher Umrechnungstabellen für Baustoffe wird dadurch hinfällig!
Beispiel: Herkömmliche Holzfeuchte-Messgeräte führen die Holzsorten Eiche und Fichte in derselben Gruppe,
tatsächlich beträgt die Differenz der Kennlinien bis über 3%! (Grundlage für diese Aussage sind aufwendige
statistische Erfassungen, Messbereich 7-25%) Dieser systematische Messfehler entfällt bei der GMH38xx
Gerätefamilie gänzlich. Durch individuelle Materialkennlinien lässt sich die bestmögliche Genauigkeit erreichen.
extrem weiter Messbereich: 0-100% Materialfeuchte in Holz, kennlinienabhängig.
Bewertung der Feuchte: Zusätzlich zum Messwert wird gleichzeitig eine individuelle Feuchtebewertung mit
angezeigt.
5.3
Auto-Hold Funktion
Vor allem beim Messen von trockenem Holz können elektrostatische Aufladungen und ähnliche Störungen den
Messwert schwanken lassen. Ist die Auto-Hold Funktion über das Menü aktiviert, ermittelt das Gerät
vollautomatisch einen präzisen Messwert. Dabei kann das Gerät auch abgestellt werden, um Störungen durch
Aufladungen durch Kleidung etc. zu vermeiden. Sobald der Wert ermittelt ist wechselt die Anzeige auf ‚HLD„: Der
Wert wird solange eingefroren, bis durch Drücken der Taste 6 (Store) eine neue Messung ausgelöst wird.
5.4
Automatische Temperaturkompensation ('Atc')
Bei der Holzfeuchte-Messung ist die Temperaturkompensation für die Genauigkeit der Messung sehr
wichtig. Die Geräte verfügen deshalb über eine integrierte Temperaturmessung und über eine manuelle
Temperatureingabe.
Maßgeblich ist die Temperatur des Materials, nicht die Umgebungstemperatur.
Je nach ausgewähltem Material benutzt das Gerät automatisch die zugehörige Temperaturkompensation.
Die Temperatur wird kurz angezeigt, wenn die Temp-Taste gedrückt wird. Der verwendete Temperaturwert
dafür ist:
Menü
Verwendeter Temperaturwert
Geräteinterne Temperatur
Atc on
Atc off
Manuelle Temperatur: Zur Eingabe: Temp- Taste kurz drücken, dann mit  (Taste 2) oder 
(Taste 5) Temperatur eingeben, mit „Store„(Taste 6) bestätigen
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
5.5
Seite 7 von 16
_____________________________________________________________________________
Messen in Holz: Messung mit zwei Messnadeln
Zum Messen in Holz die Messnadeln quer zur Maserung eindrücken, so dass ein guter Kontakt zwischen
den Nadeln und dem Holz entsteht (Messung längs der Maserung ist minimal unterschiedlich).
NICHT AUF DAS GERÄT SCHLAGEN ODER DIE NADELN MIT SCHWUNG EINSCHLAGEN!
Das Gerät kann dadurch beschädigt werden.
Richtige Holzsorte einstellen (siehe: Anhang A: Holzsorten).
Sicherstellen, dass die richtige Temperatur gemessen wird (siehe auch Kapitel 5.4).
Messwert ablesen, bzw. wenn die Auto-Hold Funktion aktiviert wurde, mit Store/ (Taste 6) neue Messung
starten.
Bei trockenerem Holz (<15%) werden die gemessenen Widerstände extrem hoch, damit braucht die
Messung länger bis sie den endgültigen Wert erreicht hat. U.a. statische Aufladungen können die Messung
hier vorübergehend verfälschen. Vermeiden Sie deshalb statische Aufladungen, und warten sie ausreichend
lange, bis ein stabiler Messwert angezeigt wird (nicht stabil: „%“ blinkt) oder verwenden Sie die Auto-Hold
Funktion (siehe Kapitel 5.3 Auto-Hold Funktion).
Genaueste Messungen können in einem Bereich von 6 bis 30% durchgeführt werden. Außerhalb dieses
Bereiches nimmt die erreichbare Messgenauigkeit ab, das Gerät liefert aber für den Praktiker immer noch
ausreichend genaue Vergleichswerte.
Gemessen wird zwischen den untereinander isolierten Messnadeln. Voraussetzungen für eine genaue
Messung:
- richtige Messstelle wählen: die Stelle sollte frei von Unregelmäßigkeiten wie Harzgallen, Ästen, Rissen
usw. sein.
- richtige Messtiefe wählen: Empfehlung: bei Schnittholz die Nadeln bis zu 1/3 der Materialstärke
eindrücken.
- mehrere Messungen durchführen: je mehr Messungen gemittelt werden, desto genauer das Ergebnis
- Temperaturkompensation beachten: Temperatur des Gerätes an die Holztemperatur angleichen lassen
(Atc on) oder die genaue Temperatur am Gerät eingeben (Atc off).
Häufige Fehlerquellen:
-
Vorsicht bei Ofen-getrockneten Holz: Die Feuchteverteilung kann ungleichmäßig sein, oftmals ist im Kern
mehr Feuchte als am Rand
Oberflächenfeuchte: Wurde Holz im Freien gelagert und beispielsweise angeregnet, kann das Holz am
Rand wesentlich feuchter als im Kern sein.
Holzschutzmittel und andere Behandlungen können die Messung verfälschen
Verschmutzungen um die Nadeln herum können besonders bei trockenem Holz Fehlmessungen
hervorrufen
5.6
5.6.1
Messen von anderen Materialien
„Harte„ Materialien (Beton u. ä.): Messung mit Bürstensonden (GBSL91 oder GBSK91)
Zwei Löcher mit Ø6mm (GBSK91) bzw. Ø 8mm (GBSL91) im Abstand von 810 cm in das zu messende Material bohren. Keinen stumpfen Bohrer
verwenden: durch die entstehende Hitze verdampft Feuchtigkeit, das
Messergebnis wird verfälscht.
10min warten, Bohrloch durch Ausblasen von Staub befreien. Leitpaste auf
die Bürstensonden auftragen, in die Löcher stecken. Richtiges Material
einstellen (siehe Anhang B: Weitere Materialien), Messwert ablesen.
Werden Löcher mehrmals verwendet, ist zu beachten, dass die Oberfläche
der Löcher mit der Zeit austrocknet, das Gerät misst einen zu kleinen Wert.
Mit der Leitpaste kann dieser Effekt ausgeglichen werden: Reichlich Leitpaste
zwischen Loch und Bürstenelektrode einbringen, vor der Messung die
Elektroden so 30min stecken lassen(bei ausgeschaltetem Gerät).
Die Temperaturkompensation spielt bei der Baustoffmessung keine
wesentliche Rolle.
Messung mit Bürstensonden GBSL91
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 8 von 16
_____________________________________________________________________________
5.6.2 „Weiche„ Materialien (Styropor u. ä.): Messung mit Messnadeln oder Messstäben (GMS 300/91)
Wichtig ist ein guter Kontakt der Messnadeln. Ist eine gute Kontaktierung aufgrund der
Materialbeschaffenheit nicht möglich, empfehlen wir zur Messung das wir das Adapterkabel GMK3810 und
eine entsprechend geeignete Elektrode, z.B. Schlagelektrode GSE91 oder GSG91, Hohlhammerelektrode
GHE91 (Sonderzubehör).
Den Nadelhalter abschrauben und die Bananenadapter montieren. Der Rote Stecker muss an den rechten
Nadelsockel angesteckt werden. Damit werden Störungen besser abgeschirmt.
Ansonsten: Vorgehensweise wie bei Holz.
5.6.3
Messen von Schüttgütern und Ballen, andere Sondermessungen
Verwendbare Fühler: Messstäbe GMS 300/91 auf GSE91 oder GSG91 mit Adapterkabel GMK3810 verbinden (roter
Stecker am rechten Anschluss).
Messung von Holzspänen, Isolierstoffen u.ä.
Bei der Verwendung von Messstäben ist beim Eindrücken darauf zu achten, dass pendelnde Bewegungen vermieden
werden. Ansonsten entstehen zwischen Messfühler und Messgut Hohlräume, welche die Messung verfälschen können.
Das Material sollte ausreichend verdichtet sein. Im Zweifelsfall Messung mehrmals wiederholen: der höchste Messwert
ist der genaueste.
5.7
Messung von Materialien, für die keine Kennlinien abgespeichert sind
Falls Umrechnungstabellen für die universellen Materialgruppen „h.A“, „h.b“, „h.c“ und „h.d“ (entspricht
beispielsweise A, B, C und D des GHH91) vorhanden sind, bitte die entsprechende Gruppe auswählen.
Achtung: Die Anzeige der Bewertung bei diesen Materialgruppen gilt nur für Holz!
Bei der Anwendung der Temperaturkompensation am besten Folgendes beachten:
Bei Holz sollte immer mit automatischer Temperaturkompensation gemessen werden (Atc on), bei allen
anderen Materialien: automatische Temperaturkompensation ausschalten (Atc off), manuelle Temperatur auf
20°C stellen.
Zusätzlich bei GMH3850: Im GMH3850 können zusätzlich bis zu 4 Anwender-Kennlinien abgespeichert
werden. Dazu müssen entsprechende Referenzmessungen für das jeweilige Material durchgeführt werden,
von denen die exakte Materialfeuchte beispielsweise mit der Darrprobe oder mit dem CM-Verfahren
bestimmt wird. Die Ergebnisse werden mit Hilfe der GMHKonfig-Software im Gerät gespeichert und stehen
damit direkt im Gerät zur Verfügung.
6 Hinweise zu Sonderfunktionen
6.1
Feuchte-Bewertung ('WET = nass' - 'MEDIUM' - 'DRY = trocken')
Zusätzlich zum Messwert wird gleichzeitig eine Feuchtebewertung mit angezeigt.
Die Anzeige ist als Richtwert zu sehen, die endgültige Beurteilung hängt u.a. auch vom Anwendungsgebiet
des Materials ab. Beispiel:
Zementestrich ZE, ZFE ohne Zusatz:
Belegereife ohne Fußbodenheizung bei 2,3 %, mit Fußbodenheizung: 1,5 %
Anhydrit Estrich AE, AFE: :
Belegereife ohne Fußbodenheizung bei 0,5 %, mit Fußbodenheizung: 0,3 %
Auch Brennholz kann bereits brauchbar sein, obwohl das Gerät noch ‚wet„ (=nass) signalisiert.
Die einschlägigen Vorschriften und Normen müssen beachtet werden!
Die Erfahrung eines Handwerkers oder Sachverständigen kann das Gerät nur ergänzen, nicht ersetzen!
6.2
Einschränkung der Materialauswahl ('Sort')
Für ein effektiveres Arbeiten mit dem Gerät kann im Menü eine Vorauswahl der zu messenden Materialien
(max. 8) getroffen werden. Werden beispielsweise immer nur 4 unterschiedliche Materialien gemessen, wird
das Menü Sort auf 4 eingestellt, die folgenden Menüpunkte Sor.1, Sor.2, Sor.3 und Sor.4 werden auf die
entsprechenden Materialien eingestellt. (siehe Konfigurieren des Gerätes)
Wird das Menü beendet stehen über die Tasten auf und ab nur noch die 4 Materialien zur Auswahl, ein
Wechsel beim Messen kann dadurch sehr komfortabel erfolgen.
Wird Sort auf off gestellt, stehen in der Messebene wieder alle Materialien zur Verfügung.
Sor.1 bis Sor.4 bleiben aber nach wie vor im ‚Hintergrund„ erhalten, sobald das Menü Sort wieder auf 4
eingestellt wird, ist die eingeschränkte Materialauswahl wieder hergestellt.
Soll generell immer nur ein Material gemessen werden: Wird das Menü Sort auf 1 eingestellt, steht in der
Messebene nur ein Material zur Verfügung, es kann dort nicht verändert werden. Eine Fehlbedienung wird
damit ausgeschlossen.
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
Seite 9 von 16
_____________________________________________________
_____________________________________________________________________________
7 Fehler- und Systemmeldungen
Anzeige
Bedeutung
Abhilfe
Batteriespannung schwach, Funktion ist nur noch kurze Neue Batterie einsetzen
Zeit gewährleistet
Bei Netzgerätebetrieb: falsche Spannung
Netzgerät überprüfen / austauschen
Batterie ist leer
Bei Netzgerätebetrieb: falsche Spannung
Neue Batterie einsetzen
Netzgerät überprüfen / austauschen
Keine Anzeige
bzw.
wirre Zeichen
Batterie ist leer
Bei Netzgerätebetrieb: falsche Spannung/Polung
Systemfehler
Gerät reagiert
nicht auf
Tastendruck
----
Gerät defekt
Neue Batterie einsetzen
Netzgerät überprüfen / austauschen
Batterie und Netzgerät abklemmen, kurz
warten, wieder anstecken
Zur Reparatur einschicken
Err.1
Sensorfehler: kein Material angeschlossen (Messwert
zu niedrig), kein gültiges Signal
Ladungen auf dem Fühler, Gerät entlädt diese (bspw.
bei trockenem Holz)
Sensorbruch oder Gerät defekt
Messbereich ist überschritten
Err.2
Falscher Fühler angeschlossen
Sensor oder Gerät defekt
Nicht potentialfreier Fühler in Nähe der ungeschirmten
Elektrode
Messbereich ist unterschritten
Err.7
Falscher Fühler angeschlossen
Fühler, Kabel oder Gerät defekt
Systemfehler
Messmaterial anschließen, …
Warten, bis sich Ladungen auf dem
Fühler abgebaut haben
Zur Reparatur einschicken
liegt Messwert über zulässigen Bereich?
-> Messwert ist zu hoch!
Fühler überprüfen
Zur Reparatur einschicken
Fühler isolieren oder bei der geschirmten
Elektrode messen
liegt Messwert unter zulässigen Bereich?
-> Messwert ist zu tief!
Fühler überprüfen
Zur Reparatur einschicken
Zur Reparatur einschicken
8 Überprüfung der Genauigkeit / Justageservice
Die Messgenauigkeit kann mit dem Prüfadapter GPAD 38 (Sonderzubehör) überprüft werden.
Dazu die Materialkennlinie “.rEF“ auswählen, das Gerät auf Feuchteanzeige in „%u“ stellen und Prüfadapter
anstecken.
Das Gerät muss den für das GMH38x0 aufgedruckten Wert anzeigen. Sollte die Genauigkeit nicht mehr
eingehalten werden, empfehlen wir das Gerät zur Justage an den Hersteller zu schicken.
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 10 von 16
_____________________________________________________________________________
9 Technische Daten
Messung
Messprinzip
Kanal1
Kanal2
Resistive Materialfeuchtemessung
interne Temperaturmessung NTC
über integrierte Messnadeln
nach DIN EN 13183-2: 2002
Kennlinien
466 verschiedene Holzsorten
28 verschiedene Baumaterialien
Messbereiche
0,0...100,0% Materialfeuchte
int. T.-Messung: –30,0...75,0°C / –22,0...167,0°F
(abhängig von Kennlinie)
entspricht ca. 3kOhm ... 2TerraOhm
Auflösung
0,1% Materialfeuchte
0,1°C / 0,1°F
Bewertung
Bewertung der Materialfeuchte in 9 Stufen von WET (=nass) bis DRY (=trocken)
Genauigkeit Gerät ±1Digit (bei Nenntemperatur)
Holz: ±0,2% Materialfeuchte (Abweichung
int. T.-Messung: ± 0,3°C
zur Kennlinie, Bereich 6..30%)
Bau: ±0,2% Materialfeuchte (Abw. zur
Kennlinie, Bereich abh. von Kennlinie)
Temperaturdrift
< 0,005% Materialfeuchte pro 1K
0,005% pro 1K
Nenntemperatur
Arbeitsumgebung
Gewicht
25°C
Temperatur -25 ... +50°C (-13 .. 122°F)
Relative Feuchte 0 ... 95%r.F. (nicht betauend)
-25 ... +70°C (-13 ... 158°F)
Abmessungen: 142 x 71 x 26 mm (L x B x D)
aus schlagfestem ABS, Folientastatur, Klarsichtscheibe.
Frontseitig IP65, integrierter Aufstell-/Aufhängebügel
ca. 175 g
Stromversorgung
Stromaufnahme
9V-Batterie, Type IEC 6F22 (im Lieferumfang).
ca. 2,3mA
Anzeige
Zwei vierstellige LCD-Anzeigen (12.4mm bzw. 7mm hoch) für Materialfeuchte, Temperatur bzw. Kennlinie,
Holdfunktion etc. sowie weitere Hinweispfeile.
Lagertemperatur
Gehäuse
Bedienelemente
Insgesamt 6 Folientaster für Ein-/Aus-Schalter, Menübedienung, Kennlinienwahl, Hold-Funktion, usw.
Holdfunktion
Auf Tastendruck wird der aktuelle Wert gespeichert.
Automatik-Off-Funktion Gerät schaltet sich, wenn für die Dauer der Abschaltverzögerung keine Taste gedrückt wurde,
automatisch ab. Die Abschaltverzögerung ist frei einstellbar zwischen 1-120 min oder ganz abschaltbar.
EMV:
Die Geräte entsprechen den wesentlichen Schutzanforderungen, die in der Richtlinie des Europäischen
Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit (2004/108/EG) festgelegt sind.
Geprüft nach: EN61326 +A1 +A2 (Anhang B, Klasse B), zusätzlicher Fehler: < 1% FS.
10 Entsorgung
Geben Sie leere Batterien an den dafür vorgesehenen Sammelstellen ab.
Das Gerät darf nicht über die Restmülltonne entsorgt werden. Soll das Gerät entsorgt werden,
senden Sie dieses direkt an uns (ausreichend frankiert). Wir entsorgen das Gerät sachgerecht
und umweltschonend.
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 11 von 16
_____________________________________________________________________________
11 Anhang A: Holzsorten
Zu messende Holzsorte auswählen, Nr. am Gerät einstellen. Beispiel: Birke = h. 60
Bezeichnung
Nr.
Erläuterung
Gruppe A
h. A
Holzgruppe A (entspr. GHH91 Wählschalter “A”)
Gruppe B
h. B
Holzgruppe B (entspr. GHH91 Wählschalter “B”)
Gruppe C
h. C
Holzgruppe C (entspr. GHH91 Wählschalter “C”)
Gruppe D
h. D
Holzgruppe D (entspr. GHH91 Wählschalter “D”)
AS/NZS 1080.1
h. AS
Australische Referenzkennlinie
Gruppe Kiefer-Fichte- h.402
Weichhölzergruppe
Tanne
GMH38 Referenz
.rEF
Interne Referenz zur Ermittlung von weiteren Kennlinien /
Umrechnungstabellen (ohne Temperaturkompensation)
Abachi
Abura
Afromosia
Afzelia
Ahorn, BergAhorn, ZuckerAko / Antiaris, New Guinea
Albizia / Iatandza, New
Guinea
Albizia / Iatandza, Solomon
Island
Alder, Blush/Erle, Blush
Alder, Brown
Alder, Rose
Alerce
Amberoi
Amoora, New Guinea
Andiroba
Apple, Black
Ash Silvertop
Ash, Bennet's
Ash, Crow's
Ash, Hickory
Ash, Red
Ash, Scaly
Ash, Silver (Northern)
Ash, Silver (Queensland)
Ash, Silver (Southern)
Ash, Silver, New Guinea
Aspen, Hard
Azobé
Bagassa
Balau
Balau, rot
Balsa
Basralocus / Angelique
Basswood, Fijian
Basswood, Malaysian
Basswood, New Guinea
Basswood, Silver
Basswood, Solomon Island
Bean, Black
Triplochiton
scleroxylon
Hallea ciliata
australe
h.1
5..60%
h.2
Pericopsis elata
h.3
Afzelia spp.
h.4
Acer pseudoplatanus h.5
Acer saccharum
h.6
Antiaris toxicaria
h.7
7..60%
Beech, Myrtle
6..55%
Beech, New Zeeland Red
(Kern unbehandelt)
Beech, New Zeeland Red
(Splint boriert)
Beech, New Zeeland Red
(Splint unbehandelt)
Beech, Silky
Beech, Silver
Beech, Silver (Splint
Tanalith)
Beech, Silver (Splint
unbehandelt)
Beech, Wau
Beech, White (Fiji)
Beech, White (Queensland)
Bilinga
Bintangor / Calophyllum,
Fijian
Bintangor / Calophyllum,
Malaysian
Bintangor / Calophyllum,
New Guinea
Bintangor / Calophyllum,
Phillipines
Bintangor / Calophyllum,
Solomon Islands
Birch, White
Birke, Amerikanische
Birke, Gemeine
Bishop Wood (Fiji)
Blackbutt
Blackbutt, Western Australia
Blackwood
Bleistiftholz / Bleistiftzeder,
Kal.
Bloodwood, Red
Bollywood
Bossé / Guarea, Schwarz
Bossé / Guarea, Weiss
Bossime
Box Grey
Box Grey Coast
Box, Black
Albizia falcatara
Albizia falcatara
h.8
h.9
h.10
Caldcluvia paniculosa h.11
Solanea australis
Caldcluvia
australiensis
Fitzroya cupressoides
Pterocymbium
beccarii
Amoora cucullata
h.12
h.13
8..47%
7..70%
5..100%
6..100%
5..100%
4..93%
5..82%
7..89%
6..91%
7..77%
h.14
5..85%
h.15
h.16
3..100%
Carapa guianensis
Planachonella
h.17
australis
Eucalyptus sieberi
h.27
Flindersia bennettiana h.18
5..73%
Flindersia australis
h.19
h.20
Flindersia excelsa
h.21
Ganophyllum falcatum h.22
Flindersia schottina
h.23
Flindersia bourjotiana h.24
Flindersia schottina
h.25
7..88%
Flindersia ifflaiana
6..92%
Flindersia
amboinensis
Acronychia laevis
h.26
h.28
Lophira alata
h.29
Bagassa guianesis
h.30
Shorea laevis
h.31
Shorea guiso
h.32
Ochroma pyramidale h.33
Dicorynia guianensis h.34
Endospermum
macrophyllum
Endospermum
malacense
Endospermum
medullosum
Polyscias elegans
Polyscias elegans
Castanosperum
7..78%
2..100%
6..99%
5..86%
5..100%
7..89%
6..100%
7..100%
5..100%
5..84%
4..95%
7..50%
4..65%
4..88%
4..100%
6..67%
h.35
4..79%
h.36
5..100%
h.37
5..98%
h.38
h.39
h.40
7..93%
Box, Brush (N.S.W.)
4..83%
6..100%
Bereich
0..100%
1..100%
2..100%
3..100%
4..100%
6..100%
Box, Brush (Queensland
Nothofagus
cunninghamii
h.41
6..98%
Nothofagus fusca
h.42
7..100%
Nothofagus fusca
h.43
2..100%
Nothofagus fusca
h.44
5..100%
Citronella moorei
h.45
8..85%
Nothofagus menziesii h.46
8..73%
Nothofagus menziesii h.47
6..99%
Nothofagus menziesii h.48
4..100%
7..100%
Nauclea diderrichii
h.49
h.50
h.51
h.52
Callophyllum
leucocarpum
h.53
5..100%
Calophyllum curtisii
h.54
6..99%
h.55
4..100%
h.56
6..100%
Calophyllum kajewskii h.57
6..100%
Elmerrilla papuana
Gmelina vitiensis
Gmelina leichardtii
Calophyllum
papuanum
Calophyllum
inophyllum
Schizomeria ovata
Betula lutea
Betula pubescens
Bischofia javanica
Eucalyptus pilularis
Eucalyptus patens
Acacia melanoxylon
h.58
h.59
h.60
h.61
h.62
h.63
h.64
5..100%
6..100%
7..95%
7..97%
7..94%
5..100%
5..94%
4..100%
6..100%
6..97%
Calocedrus decurrens h.65
5..100%
Corymbia gunmifera
h.66
h.67
Guarea cedrata
h.68
Guarea cedrata
h.69
Drypetes spp,
h.70
Eucalyptus moluccana h.75
Eucalyptus bosistoana h.76
Eucalyptus lafgiflorens h.71
7..100%
Litsea reticulata
5..100%
Lophostemon
confertus
Lophostemon
confertus
7..100%
9..85%
7..78%
8..94%
7..98%
5..100%
h.72
4..68%
h.73
7..52%
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Lophostemon
h.86
h.87
h.88
5..100%
h.89
5..88%
h.90
6..96%
Eiche, RotEiche, WeissErima / Binuang
Erle
Esche, AmerikanischeEsche, Europäische
Esche, Japanische
Evodia, White
Fichte, Europäische
Fichte, Nordische
Fichte, Sitka
Figwood (Moreton Bay)
Fir, Douglas (New Zealand)
(Kern unbehandelt)
Fir, Douglas (New Zealand)
(Splint behandelt)
Fir, Douglas (New Zealand)
(Splint unbehandelt)
Galip
h.91
8..100%
Garo-Garo
h.92
3..100%
Canagium odoratum
h.93
7..78%
Canarium
Scheinfurthii
h.94
7..100%
Garuga
Gonzalo Alvez
Goupie / Cupiuba
Greenheart
Greenheart, Queensland
Box, Brush (unbek. Herkunft) confertus
Tristania laurina
Box, Kanuka
Boxwood, New Guinea
Boxwood, Yellow
Brachychiton
Bridelia
Brigalow
Brownbarrel
Bubinga
Buchanania
Buche, EuropäischeBuche, gedämpfte
Burckella, Solomon Island
Xanthophyllum
papuanum
Planchonella
pholmaniana
Brachychiton
carrthersii
Bridelia minutiflora
Acacia harpohylla
Eucalyptus fastigata
Guibourtia demeusii
Buchanania
arborescens
Fagus sylvatica
Fagus sylvatica
Burckella obovata
Blepharocarya
Butternut, Rose
involucrigera
Camphorwood, New Guinea Cinnamomum spp,
Campnosperma
Campnosperma (Malaysia) curtisii
Campnosperma (Solomon
Campnosperma
kajewskii
Island)
Cananga (Phillipines)
Canarium / Aielé,
AfrikanischesCanarium Solomon Island
Canarium, Fijian
Canarium, New Guinea
Candlenut
Carabeen, Yellow
Cathormion, New Guinea
Cedar, White
Cedro
Celtis, New Guinea
Celtis, Solomon Island
Cheesewood, White
(Queensland) /Pulai
Chengal (Malaysia)
Cleistocalyx
Coachwood
Coondoo, Blush
Cordia, New Guinea
Corkwood, Grey
Courbaril
Cudgerie, Brown /
Kedondong
Curupixá
Cypress, Northern
Cypress, Rottnest Island
Cypress, White
Dakua, Salusalu (Fiji)
Dibetou
Dillenia (Solomon Island)
Doi (Fiji)
Douglasie
Douka
Duabanga, New Guinea
Ebenholz, afrikanisches
Eiche
Eiche, Japanische-
Seite 12 von 16
_____________________________________________________________________________
h.74
5..63%
h.77
6..100%
h.78
5..88%
h.79
7..78%
h.80
5..67%
h.81
h.82
h.83
h.84
5..100%
h.85
4..99%
Canarium salomonese h.97
Canarium oleosum
Canarium vitiense
Aleurites moluccana
Sloanea woollsii
Cathormion
umbellatum
Melia azedarach
h.95
h.96
h.98
h.99
5..100%
5..100%
7..90%
6..68%
4..73%
4..82%
5..100%
5..97%
0..100%
6..85%
h.100 4..68%
Celtis philippinesis
h.101
h.102
h.103
h.104
Alstonia scholaris
h.105 5..100%
Cedrela odorata
Celtis spp,
Neobalanocarpus
heimii
Cleistocalyx mirtoides
Ceratopetalum
apetalum
Planchonella laurifolia
Gum, Grey, Mountain
Gum, Maiden's
Gum, Manna
Gum, Red, Forest
Gum, Red, River
h.108 4..100%
Gum, Rose /Sindey Blue
Gum
Gum, Schwarz
Gum, Shining
Gum, Spotted (Victoria)
(Lemon-Scented)
Gum, Sugar
h.109 6..75%
Canarium
australasicum
h.113 7..85%
Micropholis
Callitris intratropica
Callitris preisii
Callitris glaucophylla
Decussocarpus
vitiensis
Lovoa trichilioides
h.114
h.115
h.116
h.117
6..63%
Gum, Sweet
6..100%
Gum, White Dunn's
Gum, Yellow
7..100%
6..100%
h.118 6..100%
h.119 7..87%
Dillenia salomonese h.120 4..82%
Alphitonia zizphoides h.121 5..92%
Pseudotsuga
h.122 5..100%
menziesii
Thieghemmella
h.123 6..100%
africana
Duabanga moluccana h.124 4..93%
Diospyros spp,
Quercus robur L.,
Quercus spp,
Gum, Pink
h.107 5..100%
Hymenaea coubaril
Erythrina vespertillio
Gum, Mountain
h.106 4..99%
h.110 5..61%
h.111 6..70%
h.112 7..64%
Cordia dichotoma
Gum, Blue, Sidney
Gum, Blue, Southern
Gum, Grey
8..86%
4..69%
h.125 6..68%
h.126 4..100%
h.127 4..100%
Pseudotsuga
menziesii
Pseudotsuga
menziesii
Pseudotsuga
menziesii
Canarium indicum
Matrixiodendron
pschyclados
Garuga floribunda
Handlewood, Grey
Handlewood, White
Hardwood, Johnstone River
Hemlock / Hemlock, Western
Hemlock, Chinesische
Hevea
Hickory
Hollywood, Yellow
Horizontal
Incensewood
Iroko
Ironbark, Grey
Eucalyptus saligna
Eucalyptus globulus
5..100%
5..100%
5..95%
2..100%
5..100%
7..69%
4..100%
5..75%
6..100%
6..100%
5..100%
7..69%
h.142 3..100%
h.140 6..95%
h.141 5..100%
h.143 5..81%
h.144 5..86%
h.145
Astronium spp,
h.146
Goupia glabra
h.147
Ocotea rodiaei
h.148
Endiandra compressa h.149
Weichhölzergruppe /
Gruppe Kiefer-Fichte-Tanne Softwood-Group
Clarisia racemosa
Guariuba
7..100%
5..86%
h.128
h.129
h.130
h.131
Fraxinus americana h.132
Fraxinus excelsior
h.133
Fraxinus mandshurica h.134
Melicope micrococca h.135
Picea abies Karst.
h.136
Picea abies
h.137
Picea sitchensis
h.138
Ficus macrophylla
h.139
Quercus spp,
Quercus spp,
Octomeles sumatrana
Alnus glutinosa
6..65%
6..51%
6..69%
6..100%
7..100%
h.402 6..100%
h.150
h.152
h.151
h.153
Eucalyptus punctata
Eucalyptus
h.154
cypellocarpa
Eucalyptus maidenii h.155
Eucalyptus viminalis h.156
Eucalyptus
h.157
dalrympleana
Eucalyptus
h.158
fasciculosa
Eucalyptus tereticomis h.159
Eucalyptus
h.160
camaldulensis
8..70%
7..100%
6..100%
5..100%
6..100%
7..100%
4..100%
3..100%
6..100%
7..100%
7..100%
Eucalyptus grandis
h.161 7..100%
Nyssa sylvatica
Eucalyptus nitens
h.162 7..100%
h.163 5..100%
Corymbia spp,
h.164 4..94%
Eucalyptus cladocalyx h.165 6..100%
Liquidambar
h.166 5..100%
styraciflua
Eucalyptus dunnii
h.167 4..93%
Eucalyptus leucoxylon h.168 7..94%
Aphanante
h.169 5..84%
phillipinensis
Strebulus pendulinus h.170 7..72%
h.171
Tsuga heterophylla
h.172
Tsuga chinensis
h.173
Hevea Brasiliensis
h.174
Carya spp.
h.175
Premna lignum-vitae h.176
Bakhousia bancroftii
5..78%
8..67%
5..98%
7..92%
6..89%
7..86%
Anodopetalum
h.177 7..100%
biglandulosum
Pseudocarapa nitidula h.178 8..73%
Chlorophora excesla
Eucalyptus
h.179 7..54%
h.180 7..100%
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
drephanophylla
Magnolie
Ironbark, Grey
Eucalyptus paniculata h.181 5..100%
Eucalyptus
Ironbark, Red
h.182 8..100%
sideroxylon
Ironbark, Red, Broad Leaved Eucalyptus fibrosa
h.183 8..100%
Ironbark, Red, Narrow
Leaved
Jarrah
Jelutong
Jequitibá
Kahikatea (New Zealand)
(boriert)
Kahikatea (New Zealand)
(Thanalith)
Kahikatea (New Zealand)
(unbehandelt)
Kamarere (Fiji)
Kamarere (New Guinea)
Kapur
Karri
Kasai Maleisien
Kasai New Guinea
Kasai Phillipines
Kasai Solomon Island
Kastanie
Kauceti
Kauri
Keledang
Kempas
Keranji (Malaysia)
Keruing
Kiefer
Kiefer, Dreh- / Lodgepole
Pine
Kiefer, Gelb- / Ponderosa
Pine
Kiefer, Loblolly- / Loblolly
Pine
Kiefer, Pech- / American
Pitch Pine
Kiefer, Pech- / Caribbean
Pitch Pine
Kiefer, SchwarzKiefer, Shortleaf / Shortleaf
Pine
Kiefer, Southern
Kiefer, Zucker /Sugar Pine
Kirschbaum, Amerikanischer
Kirschbaum, Europäischer
Kiso
Lacewood, Yellow
Laran
Lärche, Amerikanische
Lärche, Europäische
Lärche, Japanische
Lauan, Red
Leatherwood
Lightwood
Limba
Linde, Amerikanische
Linde, Europäische
Lotofa
Louro Vermelho
Macadamia
Eucalyptus cerbra
h.184 5..100%
Eucalyptus marginata
Dyera costulata
Cariniana spp,
Dacrycarpus
docrydiodies
Dacrycarpus
docrydiodies
Dacrycarpus
docrydiodies
h.185 5..100%
h.186 0..100%
h.187 5..81%
Eucalyptus deglupta
h.191 5..83%
h.192 5..100%
h.193 7..94%
Eucalyptus deglupta
Dryobalanops spp,
Eucalyptus
diversicolor
Pometia pinnata
Pometia pinnata
Pometia pinnata
Pometia pinnata
h.188 7..80%
h.189 6..94%
h.190 6..96%
h.194 5..100%
h.195
h.196
h.197
h.198
Castanea sativa
h.199
Kermadecia vitiensis h.200
0..100%
6..100%
7..100%
4..90%
2..100%
4..71%
Agathis australis,
h.201 5..100%
boroneensis
Artocarpus lanceifolius h.202 0..100%
Koomapassia excelsa h.203 4..100%
Dialium platysepalum h.204 5..60%
Pinus sylvestris L.
h.205 6..81%
h.206 6..100%
Pinus contorta
h.207 5..100%
Pinus ponderosa
h.208 5..100%
Pinus taeda
h.209 5..100%
Pinus palustris
h.211 6..83%
Pinus caribaea
h.210 6..100%
Pinus nigra
h.212 5..100%
Pinus echinata
h.213 5..100%
Pinus echinata
h.214
h.215
h.216
h.217
Dipterocarpus spp,
Seite 13 von 16
_____________________________________________________________________________
Mahagoni, Amerikanisch
Mahagoni, Khaya
Mahagoni, Phillipines
Mahagoni, Phillipines
Mahagoni, Sapelli
Mahagoni, Sipo
Mahagoni, Tiama
Mahogani, New Guinea
Mahogany, Brush
Mahogany, Miva
Mahogany, Red
Mahogany, Rose
Mahogany, Southern
Mahogany, White
Mako
Makore
Malas
Malletwood
Malletwood, Brown
Manggachapui
Mango
Mango, Phillipines
Mangosteen (Fiji)
Mangove, Cedar
Maniltoa (Fiji)
Maniltoa (New Guinea)
Mansonia
Maple, New Guinea
Maple, Queensland
Maple, Rose
Maple, Scented
Mararie
Pinus lambertiana
Prunus serotina
Prunus avium
Chisocheton
schumannii
Polyalthia oblongifolia
Anthocephalus
chinensis
Larix occidentalis
Larix decidua
Larix kaempferi
Shorea negrosensis
Eucryphia lucida
Acacia implexa
Terminalia superba
Tilia americana
Tilia vulgaris
Sterculia spp,
Ocotea rubra
Floyda praealta
5..100%
4..100%
5..100%
7..86%
h.218 6..65%
h.219 5..87%
h.223 7..85%
h.220 5..100%
h.221 5..88%
h.222
h.224
h.225
h.226
h.227
h.228
h.229
h.230
h.231
h.232
5..100%
5..78%
6..100%
7..78%
6..70%
4..100%
4..100%
4..100%
5..99%
7..74%
Marri
Masiratu
Massandaruba
Matai
Mengkulang
Meranti Weiss / White
Meranti
Meranti, Buik from 1999
Meranti, Dark Red
Meranti, Gelb / Yellow
Meranti
Meranti, Nemesu from 1999
Meranti, Seraya from 1999
Meranti, Tembaga from 1999
Merawan
Merbau
Mersawa
Messmate
Moabi
Mora
Moustiqaire
Movingui
Musizi
Magnolia
h.233 6..100%
acuminata/grandiflora
Swietenia spp,
h.234 6..100%
Khaya spp,
Parashorea plicata
Shorea almon
Entandrophragma
cylindricum
Entandrophragma
utilie
Entandrophragma
angolense
Dysoxylum spp,
h.235 7..100%
h.236 5..100%
h.237 4..86%
h.238 5..100%
h.239 6..100%
h.240 10..66%
h.241
h.242
Dysoxylum muelleri
h.243
Eucalyptus botryoides h.244
Geissos benthamii
Dysoxylum
fraseranum
Eucalyptus botryoides
Eucalyptus
acmenoides
Trischospermum richii
6..95%
7..70%
8..94%
7..100%
h.245 7..83%
h.246 5..100%
h.247 6..100%
h.248 3..87%
Thieghemella heckelii h.249 7..100%
Homalium foetidum
h.250 5..92%
Rhodamnia argentea h.251 5..87%
Rhodamnia rubescens h.252 5..91%
Hopea acuminata
Mangifera minor
Mangifera altissima
Garcinia myrtifolia
Xylocarpus
australasicus
Maniltoa grandiflora
h.253
h.254
h.255
h.256
6..100%
4..87%
7..100%
5..87%
h.257 6..100%
h.258 6..72%
Maniltoa pimenteliana h.259 6..72%
Mansonia altissima
Flindersia
pimentelianan
Flindersia brayleyana
Cryptocarya
erythroxylon
Flindersia laevicarpa
Pseudoweinwannia
lanchanocarpa
Eucalyptus calophylla
h.260 7..100%
h.261 6..100%
h.262 5..100%
h.263 6..80%
h.264 7..70%
h.265 8..97%
h.266
h.267
Manilkara kanosiensis h.268
Podocarpus spicatus h.269
Heritiera spp,
h.270
Degeneria vitiensis
5..81%
5..86%
4..83%
6..95%
5..85%
Shorea hypochra
h.277 4..100%
Shorea platiclados
Shorea spp,
h.271 4..76%
h.272 5..100%
Shorea multiflora
h.273 0..100%
h.274
h.275
Shorea leprosula
h.276
Hopea sulcala
h.278
Intsia spp,
h.279
Anisoptera laevis
h.280
Eucalyptus obliqua
h.281
Baillonella toxisperma h.282
Mora excelsa
h.283
Cryptocarya spp,
h.284
Shorea pauciflora
4..100%
Shura curtisii
5..78%
Distemonanthus
benthamianus
Maesopsis eminii
3..93%
4..100%
6..100%
4..100%
8..97%
6..100%
5..73%
4..100%
h.285 7..67%
h.286 7..100%
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Neuburgia
Nussbaum, Amerikanischer
Nussbaum, Europäischer
Nutmeg (Fiji)
Nutmeg (New Guinea)
Nyatoh
Oak, New Guinea
Oak, Silky, Fishtail
Oak, Silky, Northern
Oak, Silky, Red
Oak, Silky, Southern
Oak, Silky, White
Oak, Tasmanian
Oak, Tulip, Blush
Oak, Tulip, Brown
Oak, Tulip, Red
Oak, Tulip, White
Obah
Odoko/Akossika
Olive
Olivillo
Padouk, Afrikanisches
Palachonella, Fijian
Palachonella, New Guinea
Palachonella, New Guinea
Palachonella, Solomon
Island
Paldao
Palisander, Indonesien /
Palisander, Ostindischer
Palisander, RioPanga Panga
Pappel, Schwarz
Papuacedrus
Parinari, Fijian
Penarahan
Peppermint, Broad-Leaved
Peppermint, Narrow-Leaved
Peroba De Campos
Persimmon
Perupok (Malaysia)
Perupok (Malaysia)
Pillarwood
Pine, Aleppo
Pine, Beneguet
Pine, Black
Pine, Bunya
Pine, Canary Island
Pine, Celery-Top
Pine, Hoop
Pine, Huon
Pine, King William
Pine, Klinki
Pine, Parana Rot /
'Brasilkiefer'
Pine, Parana Weiss /
Seite 14 von 16
_____________________________________________________________________________
Neuburgia collina
7..98%
'Brasilkiefer'
Juglans nigra
5..100%
Pine, Radiata
Pine, Radiata (New Zealand)
(Splint Aac)
Pine, Radiata (New Zealand)
(Splint Boliden)
Pine, Radiata (New Zealand)
(Splint boriert)
Pine, Radiata (New Zealand)
(Splint Tanalith)
Pine, Radiata (New Zealand)
(Splint unbehandelt)
Pine, Red
Pine, Slash (Queensland)
Pinie
Pittosporum (Tasmania)
h.287
h.288
Junglans regia
h.289
Myrstica spp,
h.290
Myrstica buchneriana h.291
Palaquium spp,
h.292
Castanopsis
acuminatissima
Neorites kevediana
Eugenia spp,
Scottellila coriancea
Olea hochstetteri
Atextoxicon
puncttatum
Pterocarpus soyauxii
5..95%
5..100%
4..92%
h.293 4..100%
h.294
Cardwellia sublimia
h.295
Stenocarpus salignus h.296
Grevillea robusta
h.297
Stenocarpus sinuatus h.298
Eucalyptus regnans h.299
Argyrodendron
actinophyllum
Argyrodendron
trifoliolatum
Argyrodendron
peralatum
Petrygota horsfieldii
7..74%
3..74%
5..100%
6..86%
5..81%
6..82%
7..100%
h.300 6..75%
Pleiogynium / Podo
h.302 9..100%
Podocarp, Fijian
h.303
h.304
h.305
h.306
5..84%
Podocarp, Red
Poplar, Pink
6..93%
Quandong, Brown
5..88%
7..100%
h.307 5..90%
h.308 4..100%
Planchonella vitiensis h.347 6..77%
Planchonella
kaernbachiana
Planchonella
thyrsoidea
Planchonia
h.301 9..75%
h.348 4..92%
h.349 2..85%
Quandong, Silver
Quandong, Solomon Island
Qumu
Raintree (Fiji)
Ramin
Redwood/ Mammutbaum,
Küste
Rengas
Planchonia papuana
h.350 4..70%
Dracontomelum dao
h.309 4..100%
Dalbergia latifolia
h.310 4..100%
Rimu (Kern unbehandelt)
Dalbergia nigra
h.311 5..72%
h.312 6..52%
h.313 4..100%
Rimu (Nicht-Kern boriert)
Millettia stuhlmannii
Populus nigra
Papuacedrus
papuana
Oarinari insularum
h.314 6..100%
h.315
Myristica iners
h.316
Eucalyptus dives
h.317
Eucalyptus australiana h.318
Paratecoma peroba h.319
Diospyros pentamera h.320
Kokoona spp,
h.321
Lophopetalum
subovatum
Cassipourea
malosano
Pinus halepensis
Pinus kesya
Prumnoptys amarus
Pinus bidwillii
Pinus canariensis
Phyllocladus
aspenifolius
Araucaria
cunninghamii
Dacrydium franklinii
Athrotaxis
selaginoides
Araucaria hunsteinii
4..100%
6..100%
6..100%
8..98%
7..75%
5..90%
1..100%
Resak (Malaysia)
Rimu (Nicht-Kern Tanalith)
Rimu (Nicht-Kern
unbehandelt)
Robinie
Roble Pellin
Rosewood, New Guinea
Rosewood, Phillippines
Rüster, Amerikanische /
Ulme, Amerikanische
Rüster, Europäische / Ulme,
europäische
h.322 8..100%
Sapupira
h.323 4..100%
Sasauria (Fiji)
h.324
h.325
h.326
h.327
h.328
8..98%
Sassafras
8..100%
Sassafras, Southern
5..98%
8..88%
6..100%
Satinash, Blush
Satinash, Grey
h.329 7..92%
Satinash, New Guinea
h.330 7..100%
Satinash, Rose
Satinay
h.331 8..90%
h.332 7..85%
h.333 4..100%
Araucaria angustifolia h.335 6..43%
Araucaria angustifolia h.336 7..72%
Satinbox
Satinheart, Green
Satinwood, Tulip
Scentbark
Pinus radiata
h.337 5..100%
Pinus radiata
h.338 7..100%
Pinus radiata
h.339 6..100%
Pinus radiata
h.340 6..89%
Pinus radiata
h.341 5..95%
Pinus radiata
h.342 5..100%
Pinus resinosa
h.343
h.344
h.345
h.346
Pinus elliottii
Pinus pinea
Pittosporum bicolor
Pleiogynium
timorense
Podocarpus neriifolia
Decussocarpus
vitiensis
Euroschinus falcata
Euroschinus falcata
Eurocarpus
coorangooloo
Elaecarpus
angustifolius
Elaecarpus spaericus
Acacia Richii
Samanea saman
Gonystylus spp,
2..100%
6..100%
6..100%
4..100%
h.351 5..95%
h.352 7..71%
h.353 6..100%
h.354 6..100%
h.355 6..85%
h.356 5..97%
h.357 5..82%
h.358
h.359
h.360
h.361
3..85%
5..86%
5..57%
6..67%
Sequoia sempervirens h.362 5..100%
Gluta spp,
Cotylelobium
melanoxylon
Dacrydium
cupresinum
Dacrydium
cupresinum
Dacrydium
cupresinum
Dacrydium
cupresinum
h.363 4..100%
h.364 3..100%
h.368 8..50%
h.365 7..82%
h.366 7..82%
h.367 8..88%
Robinia pseudoacacia h.369 2..92%
Pterocarpus indicus
h.370 6..93%
h.371 5..84%
h.372 10..66%
Ulmus americana
h.373 5..88%
Ulmus spp,
h.374 7..61%
Nothofagus obliqua
Pterocarpus indicus
Hymenolobium
excelsum
Dysoxylum
quercifolium
Doryphora sassafras
Atherospherma
moschatum
Acmena Hemilampra
Syzygium
gustavioides
Syzygium
butterneranum
Syzygium francisii
Syncarpia hilii
Phenbalium
saquameum
Geijera salicifolia
Rhodosphaera
rhodanthema
Eucalyptus
aromapholia
h.375 5..87%
h.376 4..89%
h.377 6..90%
h.378 7..84%
h.379 3..100%
h.380 5..100%
h.381 5..87%
h.382 5..73%
h.383 4..100%
h.384 5..100%
h.385 8..62%
h.386 6..100%
h.387 5..90%
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Schizomeria, New Guinea
Schizomeria, Solomon Island
Seekiefer
Sepetir
Sheoak, Fijian Beach
Sheoak, River
Sheoak, Rose
Sheoak, Western Australia
Silkwood, Bolly
Silkwood, Silver
Simpoh (Phillippines)
Sirus, White
Sirus, White
Sloanea
Spondias
Stringybark, Brown
Stringybark, Darwin
Stringybark, Yellow
Strobe, Gebirgs- / Western
White Pine
Suren
Sycamore, Satin
Tallowwood
Tanne / Tanne, WeissTanne, Alpine- / White Fir
Tanne, PurpurTanne, RiesenTanne, RotTawa
Tawa (Splint & Kern boriert)
Tawa (Splint & Kern
unbehandelt)
Teak
Terap
Terentang
Terminalia Braun
Terminalia Gelb
Tetrameles
Tingle, Red
Tingle, Yellow
Tola/Agba
Tomillo
Totara
Touriga, Red
Tristiropsis, New Guinea
Tulipwood/Tulpenholz
Turat
Turpentine
Vaivai-Ni-Veikau
Vatica, Phillippines
Schizomeria serrata
Schizomeria serrata
Pinus pinaster
Sindora coriaceae
Casuarina nodiflora
Casuarina
cunninghamiana
Casuarina torulosa
Allocasuarina
fraserana
Cryptocarya ablata
Flindersia acuminata
Dillenia philippinensis
Ailainthus peekelii
Ailainthus triphysa
Sloanea spp,
Spondias mariana
Eucalyptus capitellata
h.388
h.389
h.334
h.390
h.391
8..96%
Vitex, New Guinea
Vuga
Vutu
1..100%
Walnut, Blush
5..100%
4..74%
6..91%
h.392 7..74%
h.393 8..72%
h.394 7..80%
h.395
h.396
h.397
h.398
h.399
h.400
h.401
h.403
h.404
8..64%
7..92%
5..100%
5..97%
7..90%
5..100%
4..93%
6..100%
Eucalyptus tetrodonta
5..100%
Eucalyptus
h.405 9..100%
muelleriana
Pinus monticola
h.406 5..100%
Toona cilata
Ceratopetalum
succirubrum
Eucalyptus
microcorsis
Abies alba
h.407 6..100%
h.408 7..80%
h.409 4..100%
Beilschmiedia tawa
h.414
h.410
h.411
h.412
h.413
h.415
h.416
Beilschmiedia tawa
h.417 7..82%
Tectona grandis
h.418 6..100%
h.419 2..100%
Abies lasiocarpa
Abies amabilis
Abies grandis
Abies magnifica
Beilschmiedia tawa
Artocarpus elasticus
Campnosperma
brevipetiolata
5..100%
6..100%
4..100%
4..100%
5..100%
8..62%
6..77%
h.420 5..100%
Terminalia microcarpa h.421 3..91%
Terminalia
h.422 3..100%
complanata
Tetrameles nudiflora h.423 5..91%
Eucalyptus jacksonii
Eucalyptus guilfolei
Gossweilerodendron
balsamiferum
Cedrelinga
catenaeformis
Podocarpus totara
Calophyllum
constatum
Tristiropsis
canarioides
Harpullia pendula
Eucalyptus
gomophocephala
Syncarpia glomulifera
Seite 15 von 16
_____________________________________________________________________________
h.424 5..100%
h.425 5..100%
h.426 6..82%
h.427 5..92%
h.428 7..80%
h.429 8..95%
h.430 6..90%
h.432 7..99%
h.431 7..91%
h.433 5..100%
Serianthes myriadenia h.434 5..77%
Vatica, manggachopi h.435 7..79%
Walnut, Queensland
Walnut, Rose
Walnut, White
Walnut, Yellow
Wandoo
Wattle, Hickory
Wattle, Silver
Weichholz Hackschnitzel
Wengé
Western Red Cedar
Whitewood, American
Woolybutt
Yaka
Yasi-Yasi I (Fiji)
Yasi-Yasi II (Fiji)
Yate
Yertschuk
Zypresse
Zypresse, Schein / Yellow
Cedar
Vitex cofassus
Metrosideros collina
Barringtonia edulis
Beilschmiedia
obtusifolia
Endiandra
palmerstonii
Endiandra muelleri
Cryptocarya obovota
Beilschmiedia
bancroftii
Eucalyptus wandoo
h.436 5..100%
h.437 6..68%
h.438 4..67%
h.439 8..81%
h.440 6..100%
h.441 3..100%
h.442 7..79%
h.443 5..84%
h.444
h.445
Acacia dealbata
h.446
h.461
Millettia laurentii
h.448
Thuja plicata
h.449
Liriodendron tulipifera h.447
Eucalyptus longifolia h.450
Acacia penninervis
Dacrydium
nausoriensis/nidilum
Syzygium effusum
Chamaecyparsis
nootkatensis
7..81%
7..95%
4..100%
7..67%
6..69%
5..100%
7..100%
h.451 6..88%
h.452
h.453
Eucalyptus cornuta
h.454
Eucalyptus considenia h.455
Cupressus spp,
h.456
Syzygium spp,
7..100%
4..92%
5..100%
6..94%
7..100%
5..100%
h.457 4..100%
H60.0.01.6B-13
Betriebsanleitung GMH 3810
_____________________________________________________
Seite 16 von 16
_____________________________________________________________________________
12 Anhang B: Weitere Materialien
Zu messendes Material auswählen, Nr. am Gerät einstellen. Beispiel: Beton B25 = b. 6
12.1 Messung von Baumaterialien
Material
Beton
Beton 200kg/m³ B15 (200 kg Zement pro 1m³ Sand)
Beton 350kg/m³ B25 (350 kg Zement pro 1m³ Sand)
Beton 500kg/m³ B35 (500 kg Zement pro 1m³ Sand)
Gasbeton (Hebel)
Gasbeton (Ytong PPW4, Rohdichte 0,55)
Estrich
Anhydrit Estrich AE, AFE
Ardurapid Zement-Estrich
Elastizell Estrich
Gipsestrich
Holz-Zement Estrich
Zementestrich ZE, ZFE ohne Zusatz
Zementestrich ZE, ZFE Bitumenzusatz
Zementestrich ZE, ZFE Kunststoffzusatz
Sonstige
Asbestzement Platten
Backstein Ziegel
Gips
Gips Synthetisch
Gipsputz
Kalkmörtel KM 1:3
Kalksandstein (14 DF (200), Rohdichte 1,9)
Kalkstein
MDF
Pappe
Steinholz
Styropor
Weichfaserplatten-Holz, Bitumen
Zementmörtel ZM 1:3
Zement gebundene Spanplatten
Nr.
Bereich
b. 5
b. 6
b. 7
b. 9
b. 27
0,7..3,3%
1,1..3,9%
1,4..3,7%
1,6..100,0%
1,6..53,6%
b. 1
b. 2
b. 8
b. 11
b. 13
b. 21
b. 22
b. 23
0,0..30,3%
0,6..3,4%
1,0..24,5%
0,4..9,4%
5,3..20,0%
0,8..4,6%
2,8..5,5%
2,4..11,8%
b. 3
b. 4
b. 10
b. 12
b. 20
b. 14
b. 28
b. 15
b. 16
b. 17
b. 18
b. 25
b. 26
b. 19
b. 24
4,7..34,9%
0,0..40,4%
0,3..77,7%
18,2..60,8%
0,0..38,8%
0,4..40,4%
0,1..12,5%
0,4..29,5%
3,3..52,1%
9,8..100,0%
10,5..18,3%
3,9..50,3%
0,0..71,1%
1,0..10,6%
3,3..33,2%
Die Genauigkeit der Messung von Baustoffen ist abhängig von der Herstellung und der Verarbeitung. Die verwendeten
Zusätze können von Hersteller zu Hersteller variieren und daher abweichende Messergebnisse hervorrufen.
Der angegebene Messbereich ist der theoretisch messbare Bereich.
12.2 Abschätzung weiterer Materialien
Folgende Materialien können mit dem Messgerät gut abgeschätzt werden, es wird allerdings nicht die hohe
Messgenauigkeit wie bei den in Anhang A und B aufgeführten Stoffen erreicht.
Material
Nr.
Kork
Hartpappe
Holzfaser-Dämmplatten
Holzfaser-Hartplatten
Kauramin-Spanplatten
Melamin-Spanplatten
Papier
Phenolharz-Spanplatten
Textilien
h. A
h. C
h. C
h. C
h. C
h. A
h. C
h. A
h. C (D)
Bemerkung
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
56
Dateigröße
1 170 KB
Tags
1/--Seiten
melden