close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbau- und Bedienungsanleitung EB 2520 - Samson AG Mess

EinbettenHerunterladen
Druckregler ohne Hilfsenergie
Druckminderer Typ 2405
Druckminderer Typ 2405
Einbau- und
Bedienungsanleitung
EB 2520
Ausgabe Juni 2014
Hinweise und ihre Bedeutung
GEFAHR!
Gefährliche Situationen, die zum Tod
oder zu schweren Verletzungen führen
WARNUNG!
Situationen, die zum Tod oder zu
schweren Verletzungen führen können
2
ACHTUNG!
Sachschäden und Fehlfunktionen

Hinweis:
Informative Erläuterungen
Tipp:
Praktische Empfehlungen
EB 2520
Inhalt
InhaltSeite
1
Allgemeine Sicherheitshinweise.......................................................................4
2
Aufbau und Wirkungsweise............................................................................5
2.1
Regelmedium, Einsatzbereich...........................................................................5
3Einbau...........................................................................................................7
3.1Einbaulagen...................................................................................................7
3.2Schmutzfänger...............................................................................................7
3.3Absperrventil..................................................................................................8
3.4Manometer.....................................................................................................8
3.5Steuerleitung..................................................................................................8
3.6Leckleitungsanschluss....................................................................................10
4Bedienung...................................................................................................10
4.1Inbetriebnahme.............................................................................................10
4.2
Sollwert einstellen.........................................................................................10
4.3Außerbetriebnahme......................................................................................11
5
Wartung und Fehlerbehebung.......................................................................11
5.1Druckschwankungen.....................................................................................11
6Typenschild..................................................................................................12
7Service........................................................................................................13
8
EB 2520
Technische Daten..........................................................................................16
3
Allgemeine Sicherheitshinweise
1 Allgemeine Sicherheitshinweise
−− Der Regler darf nur durch fachkundiges und unterwiesenes Personal unter
Beachtung anerkannter Regeln der Technik eingebaut, in Betrieb genommen
und gewartet werden. Dabei sicherstellen, dass Beschäftigte oder dritte nicht
gefährdet werden.
−− Die in dieser Anleitung aufgeführten Warnhinweise, besonders für Einbau,
Inbetriebnahme und Wartung, sind unbedingt zu beachten.
−− Fachpersonal im Sinne dieser Einbau- und Bedienungsanleitung sind Personen, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, ihrer Kenntnisse und Erfahrungen sowie ihrer Kenntnisse der einschlägigen Normen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen können.
−− Der Regler erfüllt die Anforderungen der europäischen Druckgeräterichtlinie
97/23/EG. Bei einem Gerät, das mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet ist,
gibt die Konformitätserklärung Auskunft über das angewandte Konformitätsbewertungsverfahren. Die entsprechende Konformitätserklärung kann bei
Bedarf zur Verfügung gestellt werden.
−− Zur sachgemäßen Verwendung sicherstellen, dass der Regler nur dort zum
Einsatz kommt, wo Betriebsdruck und Temperaturen die bei der Bestellung
zugrunde gelegten Auslegungskriterien nicht überschreiten.
−− Für Schäden, die durch äußere Kräfte oder andere äußere Einwirkungen
entstehen, ist SAMSON nicht verantwortlich!
−− Gefährdungen, die am Regler vom Durchflussmedium, dem Betriebsdruck
und von beweglichen Teilen ausgehen können, sind durch geeignete Maßnahmen zu verhindern.
−− Sachgemäßer Transport und fachgerechte Lagerung des Reglers mit Montage und Einbau sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung werden vorausgesetzt.
Hinweis: Die nichtelektrischen Ventil-Ausführungen ohne Auskleidung des Ventilgehäuses mit Isolierstoffbeschichtungen haben nach der Zündgefahrenbewertung, entsprechend der EN 13463-1: 2009 Absatz 5.2, auch bei selten auftretenden Betriebsstörungen keine eigene potentielle Zündquelle und fallen somit
nicht unter die Richtlinie 94/9/EG.
4
EB 2520
Aufbau und Wirkungsweise
2 Aufbau und Wirkungsweise
Vgl. hierzu Bild 1 auf Seite 6.
2.1 Regelmedium, Einsatzbereich
Der Regler wird in Pfeilrichtung durchströmt.
Die Stellung des Ventilkegels (3) beeinflusst
dabei den Durchfluss über die zwischen Kegel (3) und Ventilsitz (2) freigegebene Fläche.
Druckminderer Typ 2405 zur Regelung gasförmiger Medien im Temperaturbereich –20
bis +60 °C (0 bis +150 °C) 2) · Sollwerte
von 5 mbar bis 10 bar · Nennweite DN 15
bis 50 · PN 16 bis 40 ∙ Flanschanschluss
Im Ruhezustand (Steuerleitung nicht angeschlossen oder kein Druck vorhanden) ist das
Ventil durch die Kraft der Sollwertfedern (7)
geöffnet.
Der zu regelnde Nachdruck p2 wird ausgangsseitig an der mediumführenden Leitung1) abgegriffen, über eine externe Steuerleitung zum Anschlussstutzen (9) auf dem
Antriebsgehäuse (6) übertragen und über
den Membranteller mit Stellmembran (5) in
eine Stellkraft umgeformt. Diese verstellt über
die Kegelstange (4), abhängig von der Kraft
der Sollwertfedern (7), den Ventilkegel. Die
Federkraft ist am Sollwertsteller (8) einstellbar.
WARNUNG!
Unkontrollierter Überdruck in der Anlage.
Personen- und Sachschäden.
Eine geeignete Überdruckabsicherung
muss im Anlagenteil bauseits vorhanden sein.
Steigt die aus dem Nachdruck p2 resultierende Kraft über die eingestellte Sollwertfederkraft, schließt das Ventil proportional zur
Druckänderung.
In der Ausführung mit Druckentlastung werden die vom Vor- und Nachdruck abhängigen Kräfte am Kegel über die Entlastungsmembran (10) eliminiert; der Kegel ist vollentlastet.
__
1)
2)
Sonderausführung 0,8 bis 2,5 bar, 2 bis 5 bar und 4,5 bis 10 bar: Druckabgriff direkt am Ventil
für nichtentlastete Ausführungen mit FPM-Membran und FPM-Weichdichtung
EB 2520
5
Aufbau und Wirkungsweise
12
8
7
6
11
5
p2
p1
4
9
2
3
1
Typ 2405 ohne Druckentlastung (KVS 1,6 bis 4) · Anströmung gegen die Schließrichtung des Kegels
10
p2
p2
p1
p1
Typ 2405 ohne Druckentlastung (KVS 0,016 bis 1) · Anströmung in die Schließrichtung des Kegels
Typ 2405 mit Druckentlastung (KVS 6,3 bis 32)
1 Ventilgehäuse
7 Sollwertfeder
2 Sitz
8 Sollwertsteller (Stellschraube SW 27)
3 Kegel
9 Steuerleitungsanschluss, Anschlussstutzen G ¼
4 Kegelstange
10 Entlastungsmembran
5 Membranteller mit Stellmembran
11 Leckleitungsanschluss (Sonderausführung), Anschlussstutzen G ¼
6 Antriebsgehäuse
12 Abdeckkappe
Bild 1: Aufbau und Wirkungsweise, Druckminderer Typ 2405
6
EB 2520
Einbau
3 Einbau
3.1 Einbaulagen
Vgl. hierzu auch Bild 1 auf Seite 6.
Der Regler muss korrekt und in der richtigen
Einbaulage eingebaut sein.
Bei der Wahl der Einbaustelle darauf achten,
dass der Regler nach Fertigstellung der Anlage – speziell zur Sollwerteinstellung – frei
zugänglich bleibt.
Art und Abmessung der Leitungs- und Behälteranschlüsse müssen zum einzubauenden
Regler passen. Die Durchflussrichtung im
Rohrabschnitt muss mit dem Richtungspfeil
auf dem Regler übereinstimmen.
Generell folgende Punkte beachten:
−− Die Rohrleitung vor dem Einbau des Reglers sorgfältig durchspülen und reinigen,
damit vom Medium aufgespülte Fremdkörper und andere Verunreinigungen die
einwandfreie Funktion und Sitzdichtheit
nicht beeinträchtigen können. Ebenso
darf sich keine Flüssigkeit wie z. B. Kondenswasser in den Innenteilen befinden.
Falls erforderlich, die Anschlussteile des
Reglers mit sauberer Druckluft ausblasen.
Einbau – vorzugsweise –
−− Einbau in eine waagerecht
verlaufende Leitung, Antriebsgehäuse mit der Sollwerteinstellung zeigt senkrecht nach oben,
−− Durchflussrichtung entsprechend Gehäusepfeil,
−− Steuerleitung mit ca. 10 % Gefälle zur
Druckentnahmestelle verlegen, sodass
evtl. vorhandene Kondensflüssigkeit in
den Behälter oder die Leitung zurückfließen kann.
Weitere Möglichkeit
Einbau in eine senkrecht verlaufende Leitung, Antriebsgehäuse mit der Sollwerteinstellung zeigt zur Seite.
−− Vor dem Regler einen Schmutzfänger
(z. B. SAMSON Typ 2 NI) einbauen (vgl.
„3.2 Schmutzfänger“).

−− Regler spannungsfrei einbauen. Falls erforderlich, die Rohrleitung in der Nähe
der Anschlussflansche abstützen. Abstützungen nicht direkt am Ventil oder dem
Antrieb anbringen.
−− Durchflussrichtung entsprechend Gehäusepfeil, von oben nach unten.
−− Bei der Regelung von gefrierenden Medien das Gerät vor Frost schützen. Ist der
Regler in nicht frostfreien Räumen eingebaut, muss er bei Betriebsstillstand ausgebaut werden.
EB 2520
Hinweis:
In dieser Einbaulage sind Regelabweichungen möglich.
3.2 Schmutzfänger
Den Schmutzfänger vor dem Regler einbauen (vgl. Bild 2). Die Durchflussrichtung muss
mit dem auf dem Gehäuse aufgebrachten
Pfeil übereinstimmen. Der Siebkorb muss –
bei Einbau in waagerecht verlaufende Lei7
Einbau
tung – nach unten hängen. Zum evtl. Ausbau
des Siebs muss genügend Platz vorhanden
sein.

Hinweis:
Schmutzfänger in regelmäßigen Abständen auf Verschmutzungen kontrollieren und reinigen.
3.3 Absperrventil
Vor dem Schmutzfänger und nach dem Regler je ein Handabsperrventil einbauen (vgl.
Bild 2). Damit kann die Anlage zu Reinigungs- und Wartungsarbeiten und bei längeren Betriebspausen abgestellt werden.
Wenn möglich, den Abgriff in eine Rohrerweiterung legen.
Einbauten, die Strömungsturbulenzen erzeugen wie z. B. Drosselstellen, Bögen, Krümmungen oder Abzweige müssen ebenfalls
ausreichend weit – mind. 6 x DN – von dem
Steuerleitungsanschluss entfernt sein.
Bei Reglern in Sonderausführung (Sollwertbereich 0,8 bis
2,5 bar, 2 bis 5 bar und 4,5
bis 10 bar) ist die Steuerleitung bereits werkseitig zum
Druckabgriff direkt am Ventilgehäuse angeschlossen.
3.4 Manometer
Zur Beobachtung der in der Anlage herrschenden Drücke vor und hinter dem Regler
je ein Manometer einbauen (vgl. Bild 2).
3.5 Steuerleitung
Anschlussstutzen G ¼ am Antriebsgehäuse.
Leitung bauseitig bevorzugt mit 8x1 mm
Stahl- oder Edelstahlrohr verlegen (Innendurchmesser mind. 6 mm).
Die Steuerleitung für den Druckabgriff (vgl.
Bild 2) immer direkt am Tank oder Behälter
anschließen, da hier das Medium entspannt
und ohne Turbulenzen ist.
Bei einem Druckabgriff an einer geraden
Rohrleitung einen Abstand von mind.
6 x DN zum Regler einhalten. Die Steuerleitung dann seitlich oder oben an die waagerecht verlaufende Hauptleitung anschließen.
8
EB 2520
Einbau
1
3
2
p1
4
~10 % Gefälle
zur Druckentnahme
p2
2
min.
5 x DN
min.
6 x DN
DN
1
min. 12 x DN
4
2
~10 % Gefälle zur
Druckentnahme
p1
p2
1
1
Absperrventil
2
Manometer
3
Schmutzfänger
4
Steuerleitung
3
2

1
Hinweis:
Ist das zu regelnde Gas feucht, kann sich in der gasführenden Steuerleitung – für den Regler schädliches – Kondensat bilden. Um ein
"Zurücklaufen" in den Behälter zu ermöglichen, die Steuerleitung
mit ~10 % Gefälle zur Druckentnahmestelle am Behälter oder dem
Abgriff an der Leitung verlegen.
Bild 2: Einbaubeispiel
ACHTUNG!
Eine Druckprüfung der Anlage mit eingebautem Regler ist nur bis zum Nenndruck des
Ventils zulässig (vgl. „8 Technische Daten“ auf Seite 16). Der max. zul. Druck an der
Stellmembran darf dabei nicht überschritten werden. Ist dies nicht gewährleistet, dann
gilt: Steuerleitung am Antrieb abschrauben und offene Leitung verschließen. Sind
Druckstöße beim Anfahren oder im Betrieb zu erwarten, dann Regler mit integriertem
Kraftbegrenzer einsetzen (Sonderausf.), vgl. „8 Technische Daten“ auf Seite 16.
Alle Anlagenteile müssen für den Prüfdruck ausgelegt sein.
EB 2520
9
Bedienung
3.6 Leckleitungsanschluss
4.2 Sollwert einstellen
In Sonderausführung werden die Regler mit
Leckleitungsanschluss geliefert. Dazu ist der
Zugang zur Sollwerteinstellung mit einer
Kappe abgedichtet.
Im Auslieferungszustand ist kein definierter
Sollwertdruck eingestellt. Die Sollwertfeder
ist entspannt. Der Sollwert muss bei der Inbetriebnahme der Anlage angepasst werden.
Über den Anschlussstutzen
Leckleitungsanschluss G ¼
G ¼ Innengewinde auf der
Oberseite des Antriebsgehäuses wird dann die Leckleitung
angeschlossen.
Bei einem Defekt im Antrieb (Membranbruch) wird darüber dann das austretende
Regelmedium in einen sicheren Bereich geleitet.
Stellschraube (8) SW 27
Bild 3: Sollwerteinstellung, Ansicht von oben
Einstellen des gewünschten Sollwerts (vgl.
Bild 3) durch Spannen der Sollwertfedern (7)
über die Stellschraube (8) mit einem passenden Steckschlüssel (SW 27).
4 Bedienung
4.1 Inbetriebnahme
Vgl. hierzu auch Bild 1 auf Seite 6.
Regler erst nach der Montage aller Bauteile
in Betrieb nehmen.
Die Steuerleitung muss richtig angeschlossen, frei von Verschmutzungen und der
Durchflussquerschnitt offen sein.
Absperrventile bevorzugt von der Vordruckseite her langsam öffnen. Dann alle Ventile
auf der Verbraucherseite (nach dem Regler)
öffnen. Druckstöße vermeiden.
10 −− Abdeckkappe (12) entfernen.
−− Mit Steckschlüssel SW 27 die Stellschraube (8) Drehen.
−− Drehen im Uhrzeigersinn () ergibt höheren Sollwertdruck (Nachdruck steigt),
Drehen gegen Uhrzeigersinn () ergibt
geringeren Sollwertdruck (Nachdruck
sinkt).
ACHTUNG!
Sollwertsteller zu tief eingedreht!
Regler blockiert, freier Durchfluss wird
behindert. Keine Regelung mehr möglich!
Sollwertsteller nur so weit eindrehen,
dass Federspannung fühlbar ist!
EB 2520
Wartung und Fehlerbehebung
−− Abdeckkappe (12) wieder aufsetzen.
Das in der Anlage auf der Nachdruckseite
eingebaute Manometer (vgl. Bild 2) ermöglicht eine Kontrolle des eingestellten Sollwerts.
4.3 Außerbetriebnahme
Bevorzugt zuerst das Absperrventil auf der
Vordruckseite und dann auf der Nachdruckseite schließen.
5 Wartung und Fehlerbehebung
Vgl. hierzu auch Bild 1 auf Seite 6.
Die Regler sind wartungsfrei, sie unterliegen
aber, besonders an Sitz, Kegel und Stellmembran, natürlichem Verschleiß.
Abhängig von den Einsatzbedingungen die
korrekte Reglerfunktion in entsprechenden
Intervallen überprüfen, um mögliche Fehlfunktionen zu erkennen und abstellen zu
können.
WARNUNG!
Montagearbeiten an druckführenden
und heißen Anlagenteilen!
Bei der Demontage des Reglers kann
unkontrolliert heißes Regelmedium
entweichen. Verbrühungsgefahr!
Regler nur im drucklosen, entleerten
und abgekühlten Zustand aus der
Rohrleitung ausbauen!
5.1 Druckschwankungen
ACHTUNG!
Druckschwankungen mit einhergehenden Schwingungen können Regler und
Anlage beschädigen. Sie dürfen deshalb nicht auftreten bzw. die Ursache
muss beseitigt werden!
Zur Beseitigung von auftretenden Schwingungen können folgende Maßnahmen recht
hilfreich sein:
EB 2520
11
Typenschild
−− Druckabnahmestelle der Steuerleitung
prüfen (vgl. „3.5 Steuerleitung“ auf Seite
8); falls erforderlich den Druckabgriff
verlegen.
−− SAMSON-Drosselelement in den Stutzen
für den Steuerleitungsanschluss (9) einschrauben: Bestell-Nr. 1991-7114 für
A = 1200 oder 640 cm² oder 19917113 für A = 320 oder 160 cm².
−− Auslegungsdaten des Reglers überprüfen. Falls erforderlich KVS-Wert, Sitzoder Membranfläche ändern.
Lassen sich die Störungen nicht beseitigen,
mit SAMSON Kontakt aufnehmen (vgl. „Service“ auf Seite 13).
6 Typenschild
SAMSON
5
1
6
2
7
8
3
9
4
2012
10
Erläuterungen
1
Typbezeichnung (2405)
6
Nennweite DN
2
Varianten-ID
7
Nenndruck (Ventil)
3
Kommissions-Nr. oder Datum
8
Max. Eingangsdruck (max. zul. Druck an der Stellmembran)
4
KVS-Wert
9
Zul. Temperatur
5
Sollwertbereich
10 Gehäusewerkstoff
Bild 4: Typenschild
12 EB 2520
Service
7 Service
Bei Auftreten von Funktionsstörungen oder einem Defekt bietet der SAMSON-Kundendienst
seine Unterstützung an.
Die Adressen der SAMSON AG und deren Tochtergesellschaften sowie von Vertretungen und
Servicestellen finden Sie im Internet unter www.samson.de, in einem SAMSON-Produktkatalog oder auf der Rückseite dieser EB.
Kundendienstanfragen können Sie auch direkt richten an: service@samson.de
Folgende Angaben (vgl. „6 Typenschild“ auf Seite 12) erleichtern die Fehlerdiagnose:
−− Typ und Nennweite des Ventils
−− Varianten-ID
−− Vordruck und Nachdruck
−− Temperatur und Regelmedium
−− Min. und max. Durchfluss (Volumenstrom) in m³/h
−− Ist ein Schmutzfänger eingebaut?
−− Einbauskizze mit genauer Lage des Reglers und allen zusätzlich eingebauten Komponenten (Absperrventile, Manometer etc.)
EB 2520
13
Service
DN 15 bis 25
DN 32 bis 50
ØD
ØD
H
H
H3
L
H3
L
Steuerleitungsanschluss G ¼
für A = 640 und 1200 cm²
Steuerleitungsanschluss G ¼, für
A = 40, 80, 160 und 320 cm²
Der Steuerleitungsanschluss ist in der Darstellung um 90° in die Ansichtsebene gedreht. Standardmäßig ist der Anschluss auf der dem Durchflussrichtungspfeil gegenüberliegenden Seite.
Anschlussstutzen G ¼
Steuerleitungsanschluss seitlich am Antriebsgehäuse
Steuerleitungsanschluss an der Unterseite des
Antriebsgehäuses
Bild 5: Abmessungen der Regler
14 EB 2520
Service
Tabelle 1: Maße in mm und Gewichte in kg
Nennweite
DN 15
Baulänge L
Ventil
Sollwertbereich
5 bis 15 mbar
10 bis 30 mbar
25 bis 60 mbar
50 bis 200 mbar
0,1 bis 0,6 bar
0,2 bis 1 bar
0,8 bis 2,5 bar
2 bis 5 bar
4,5 bis 10 bar
übrige Werkstoffe
Höhe H3
DN 20
DN 25
DN 32
DN 40
DN 50
130 mm 150 mm 160 mm 180 mm 200 mm 230 mm
Schmiedestahl
55 mm
53 mm
–
72 mm
70 mm
–
92 mm
98 mm
Abmessungen · Ventil mit Antrieb
Bauhöhe H
Antrieb
330 mm
365 mm
ØD = 490 mm, A = 1200 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
Bauhöhe H
Antrieb
325 mm
365 mm
ØD = 380, A = 640 cm²
ØD = 490 mm, A = 1200 cm²
325 mm
360 mm
ØD = 285 mm, A = 320 cm² ØD = 380 mm, A = 640 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
325 mm
360 mm
ØD = 285 mm, A = 320 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
325 mm
360 mm
ØD = 285 mm, A = 320 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
325 mm
360 mm
ØD = 225 mm, A = 160 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
320 mm
355 mm
ØD = 170 mm, A = 80 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
320 mm
355 mm
ØD = 170 mm, A = 40 cm²
Bauhöhe H
Antrieb
420 mm
455 mm
ØD = 170 mm, A = 40 cm²
Gewichte
5 bis 15 mbar
28 kg
10 bis 30 mbar
18 kg
25 bis 60 mbar
30 kg
50 bis 200 mbar
0,1 bis 0,6 bar
40 kg
14 kg
Gewicht1), ca.
26 kg
0,2 bis 1 bar
10 kg
22 kg
0,8 bis 2,5 bar
8 kg
20 kg
2 bis 5 bar
8 kg
20 kg
4,5 bis 10 bar
9 kg
21 kg
1)
Gehäuse aus Stahlguss 1.0619: +10 %
EB 2520
15
Technische Daten
8 Technische Daten
Tabelle 2: Technische Daten
Nennweite
DN 15
Nenndruck (Ventil)
DN 20
DN 25
PN 16 · PN 25 · PN 40
0,016 · 0,04 0,016 · 0,04
0,1 · 0,25
0,1 · 0,25
0,4 · 1 · 1,6 0,4 · 1 · 1,6
2,5 · 4
2,5 · 4 · 6,3
KVS-Werte
Max. zulässiger Vordruck
0,016 · 0,04
0,1 · 0,25
0,4 · 1 · 1,6
2,5 · 4 · 6,3
8
–20 bis +60 °C (0 bis 150 °C) 2)
Leckageklasse nach DIN EN 60534-4
weich dichtend, mind. Klasse IV
1 bar
640 cm² · 10 bis 30 mbar · 25 bis 60 mbar
4 bar (KVS = 0,1 bis 1) · 2 bar (KVS = 1,6 bis 32)
2,5 bar · 16 bar 3)
5 bar · 16 bar 3)
40 cm² · 4,5 bis 10 bar
10 bar · 16 bar 3)
Steuerleitungsanschluss (Gewindestutzen)
4)
1,5 bar · 10 bar 3)
10 bar · 16 bar 3)
Druckabgriff
3)
8 bar (KVS = 0,1 bis 1) · 4 bar (KVS = 1,6 bis 32)
40 cm² · 2 bis 5 bar
Druckent- KVS = 0,016 bis 4
lastung
KVS = 6,3 bis 32
2)
5 bis 15 mbar · 10 bis 30 mbar · 25 bis 60 mbar · 50
bis 200 mbar · 0,1 bis 0,6 bar · 0,2 bis 1 bar · 0,8 bis
2,5 bar · 2 bis 5 bar · 4,5 bis 10 bar
1200 cm² · 5 bis 15 mbar · 10 bis 30 mbar
320 cm² · 25 bis 60 mbar · 50 bis 200 mbar
Max. zul.
Druck an 320 cm² · 0,1 bis 0,6 bar
der Stell- 160 cm² · 0,2 bis 1 bar
membran
80 cm² · 0,8 bis 2,5 bar
1)
1,6 · 2,5 · 4
6,3 · 8 · 16
20 · 32
10 bar · 12 bar 1)
Max. zulässiger Temperaturbereich (Mediumtemperatur)
Sollwertbereiche
DN 32 bis
50
ohne Entlastungsmembran
mit Entlastungsmembran
extern 4)
G ¼
Ausführung mit Sollwerten von 0,1 bis 10 bar
für nichtentlastete Ausführungen mit FPM-Membran und FPM-Weichdichtung
Ausführung mit Kraftbegrenzer
Sonderausführung für Sollwertbereiche 0,8 bis 2,5 bar, 2 bis 5 bar und 4,5 bis 10 bar: Druckabgriff direkt am
Ventilgehäuse (vgl. „Steuerleitung“ auf Seite 8)
16 EB 2520
EB 2520
17
18 EB 2520
Weismüllerstraße 3 · 60314 Frankfurt am Main
Telefon: 069 4009-0 · Telefax: 069 4009-1507
www.samson.de · samson@samson.de
EB 2520
2014-06-13
SAMSON AG · MESS- UND REGELTECHNIK
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
938 KB
Tags
1/--Seiten
melden