close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

handbuch - Die Ralf Podborny Seite - Meine InternetBookmarks fuer

EinbettenHerunterladen
CCCCCCC
CC
CC
CC
CCCCCCC
NN
NN
NNN NN
NN N NN
NN NNN
NN
NN
CCCCCCC
CC
CC
CC
CCCCCCC
MMM
MMM
MM MMM MM
MM M MM
MM M MM
MM
MM
EEEEEEE
EE
EEEEE
EE
EEEEEEE
NN
NN
NNN NN
NN N NN
NN NNN
NN
NN
UU
UU
UU
UU
UU
UU
UU
UU
UUUUUUUU
EEEEEEE
EE
EEEEE
EE
EEEEEEE
für MS-DOS
3.3 5.0 6.0 6.2x
Release v4.3-Net 2000
CNCMENUE
Copyright (c) 1993,-98,-99 by
Ralf Podborny
Hostetstr. 140
D-52223 Stolberg / Rhld
Mail: Ralf@Podborny.net
+49 / 0-171-6050.367
http://www.Podborny.net
H A N D B U C H
!!! Dieses Handbuch gehört nicht in ein "Sammelregal", sondern in die Hände des Benutzers !!!
CNCMENUE ist seit 2010 keine "Lizenzsoftware" mehr und kann seitdem Kostenlos verwendet werden
Alle Urheberrechte verbleiben weiterhin beim Autor. Programmänderungen sind nicht mehr möglich
Sourcecodes für CNCMENUE/Transmitteränerungen (MS-QB45) können bereitgestellt werden
Laden Sie sich die !Freie! CNCMENUE-VollversionsStartdatei CNCMEN.COM von www.Podborny.de/dlindex.htm herunter
Damit läuft CNCMENUE als Vollversion und darf ohne zeitliche Beschränkung genutzt werden
CNCMENUE-Handbuch V4.3-Net 2000 / Stand 8 Dez. 1999 / Rev 081299
Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung durch den Rechtsinhaber in irgend einer Form reproduziert,
unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
(c) 1993, 94 , 95, 96, 97, 98, 99 by mmm@< Macrozoff computing >@mmm R.Podborny
VORWORT
Obwohl immer mehr Unternehmen ihre CNC-Programme auf PCs sichern möchten, fehlt es doch an geeigneter
Übertragungssoftware. Diese muß dann häufig als Individualsoftware erstellt werden und ist dem entsprechend teuer. Für
die Erstellung dieser Software muß mit (einigen) Tausend Mark gerechnet werden. Wie ich aus meiner eigenen Erfahrung
als CNC-Dreher weiß, nennt sich diese dann zwar professionell bzw. wird als solche dargestellt weil sie teuer war, ist
aber oft Bedienungsunfreundlich. Auch wird manchmal mit Datenbanken gearbeitet welche zu keinem Datenbanksystem
kompatibel sind. So ist dann eine Umstellung auf ein anderes System wieder mit Kosten verbunden (der professionelle
Fremdprogrammierer muß wieder heran und läßt sich das dann gut bezahlen). Aus dieser Zwickmühle heraus wurde
CNCMENUE geboren. Ich setze es seit der ß-Version 0.1 ein (seit Anfang 1992) und kann die CNC-Files mit allen
möglichen Programmen bearbeiten, da die CNC-Programme als reine ASCII-Dateien vorliegen. Mittlerweile bin ich der
Meinung das CNCMENUE über alle wichtigen Funktionen verfügt die ein Übertragungs-/Archivier-ungsprogramm für
CNC-Programme beinhalten sollte. CNCMENUE stellt nicht den Anspruch "professionell", besonders "schnell" oder das
ideale Übertragungs-/Archivierungsprogramm zu sein. Aber CNCMENUE erledigt seine Aufgabe meiner Meinung nach
zufriedenstellend obwohl es von einem "Laien" und unter den "Hobbyprogrammiersprachen" QuickBasic4.5 der
Fa.Microsoft und R.S.Zale's PowerBasic3.0 der Fa.Kirschbaum realisiert wurde und nicht von einem Profi unter
Assembler oder C. Da sich CNCMENUE als Alternative zu teueren Übertragungsprogrammen versteht soll es als
Shareware in Umlauf sein. Es wird auch kein "realistischer" Kaufpreis verlangt, sondern nur ein Unkostenbeitrag welcher
es mir ermöglichen soll meine entstandenen Kosten und Unannehmlichkeiten (Anschaffung eines zweiten PCs,
Fachbücher, Nächtelanges programmieren, zig Packungen Zigaretten) zu neutralisieren. Vieleicht bleibt ja auch noch eine
Mark übrig (glaub' ich aber nicht bei Shareware und der Zahlumgsmoral hier in Deutschland).
Die Sharewareversion von CNCMENUE beinhaltet prinzipiell auch die Vollversion. Diese ist jedoch nur über den Start
mit dem Programm CNCMEN.COM zu aktivieren. Sollte ihr Test mit CNCMENUE positiv ausfallen, ordern Sie die
Vollversionsstartdatei CNCMEN.COM gegen Überweisung des im Formular angegebenen Unkostebeitrags.
Als Zugabe zu CNCMENUE ist noch das alleine lauffähige Programm TK.EXE mit auf der Diskette. Dieses Programm
dient der Berechnung von Trapezen/Dreiecken und Kreisausschnitten um sich mit einem Taschenrechner nicht fast die
Finger bei der Eingabe brechen zu müssen (besonders bei der Kreisausschnittsberechnung).
mmm@< Macrozoff >@mmm
AACHEN im Juni 1993, Feb.1994
Dieses Handbuch wurde mit dem Textsystem AKZENT von Czech & Winkler Brentanostraße 36 12163 Berlin erstellt.
INDEX
Was
Seite
Wichtige Hinweise/Informationen------ > 3
Vor dem ersten Start ------------------->
4
Allgemeine Lizenzbedingungen ---------> 5
Hauptmenue ---------------------------->
6
F-Tasten (numerische Tasten) Funktionen 7
KLAPPMENUES
Menue INFO <I> --------------------->
8
Menue PFAD <P> -------------------->
9
Menue DATEI <D> ------------------->
10 - 11
Menue SYSTEM <S> ------------------>
12 - 13
Flußdiagramm der CNCMENUE-Files -> 14
Transmitterbeschreibung -------------->
15
Pun-Editor (PUN.EXE) ---------------->
16
ANHÄNGE
ANHANG 1
Besonderheiten ------------------------>
A1-1
Kompatibilität ------------------------->
A1-2
Erfolgreiche Datenübertragung mit ----> A1A-1
RS232-Stand.-PC-Stecker-Pin-Belegung> A1A-1
ANHANG 2
Allgemeine Probleme mit CNCMENUE-> A2-1 - A2-2
ANHANG 3
Datenübertragungsprobleme ------------> A3-1
ANHANG B
Bug-Report ---------------------------->
AB-1
Das Programm TK.EXE --------------->
AB-2 - AB-3
Wann Macrozoff Hotline anrufen ?----> AZ
Lizensierung/Registrierung
Der Begrüßungsbildschirm von CNCMENUE
Dieses Handbuch wurde mit größter Mühe erstellt. Dennoch können Fehler im Handbuch und in der Software nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Autor kann für irgendwelche
Fehler oder fehlerhafte Angaben, oder deren Folgen, keine juristische Verantwortung oder irgendwelche Haftung übernehmen.
Erwähnte Firmen-/Produktnamen sind Warenzeichen der entsprechenden Firmen/Hersteller
Seite 3
Wichtige Hinweise zu CNCMENUE
CNCMENUE dient zum Übertragen von CNC-Programmen von der CNC-Steuerung zu einem PC und umgekehrt.
Systemvoraussetzungen: IBM-kompatibler AT, 1024Kb RAM, freier COM1 od. COM2 Port, LPT1-Port, MS-DOS in den Versionen 3.3, 5.0, 6.0
oder 6.2, Festplatte, beliebige ,auch monochrome, Grafikkarte. (Aus ergonomischen Gründen wird mindestens EGA oder besser empfohlen.
Farbdarstellung ist einer Graustufendarstellung vorzuziehen.)
Anpassung des Standardtransmitters: SIEMENS-SINUMERIK-SYSTEM-3T (MAHO/PHILIPS 432/532 (ab 06.93))
Für die Hardwaremäßige Anbindung an die CNC-Maschine ist der Anwender selbst zuständig.
Es werden von CNCMENUE nur die Signalleitungen TxD RxD sowie PG GND benutzt.
Verbindungsart
: Seriell nach RS232/V24
Übertragungsprotokoll
: 7Datenbit, 2Stopbit, Even, Hard-/Softwarehandshake disabled.
Mögliche Baudrate : 300,600,1200,1800,2400,4800,9600 Baud
Verwendete Ports
: COM1 oder COM2 für Übertragung ; LPT1 für Dateiusdruck auf EPSON-kompatiblen
Drucker (DIN A4 Hochformat / 80 Zeichen pro Zeile)
CNC-Codierung
: nach ISO (DIN 66024)
Als registrierter Benutzer können Sie bei notwendigen Übertragungsprotokolländerungen des Transmitters (Anpassungsversuch) oder bei allgemeinen
Problemen die Hotline kontaktieren.
--------------------------------------------------------------mmm@< Macrozoff Service-Hotline >@mmm
Tel.: (02402) 863224 16.00 - 19.30 Uhr, Fax: (040) 3603 1013-14
--------------------------------------------------------------Die Aufzeichnung auf dem PC erfolgt in eine ASCII-Datei um größtmögliche Datenkompatibilität zu erreichen. Dateinamen und Pfade müssen also
den MS-DOS-Konventionen entsprechen.
Benutzung von CNCMENUE erfolgt auf eigene Gefahr.
Keine Garantie für Daten-/Übertragungssicherheit.
Keine Haftung für Schäden bzw. Folgeschäden die durch
die Benutzung von CNCMENUE eventuell entstehen.
Features:
Daten von CNC-Maschine lesen und auf PC in ASCII-Datei speichern
ASCII-Datei von PC lesen und zur CNC-Maschine senden.
PC-Dateien können bis ins 1. neue Unterverzeichnis abgelegt werden
(Eine neue Verzeichnisebene wird automatisch angelegt wenn im Pfad enthalten)
Autom. Initiierung durch INI-Datei in Startverzeichnis
Standardpfad für Dateien voreinstellbar
Bedienung über F-Tasten oder Zahleingabe (10=0) und Pulldownmenues (keine Maus)
Beliebiger einzubindender wahlfreier Editor (ASCII-Editor wie z.B. EDIT von MS-DOS ab v5.0)
Dateihandling: Senden, Empfangen, Anlegen, Kopieren, Ändern, Löschen
Sechs Dateipfade können (auch dauerhaft) gemerkt werden
Dateiausdruck (für EPSON-Kompatible 80Zeichen Nadler A4 Seitenzentriert)
Comandoprozessor kann für kurze Operationen aufgerufen werden
Bei Bedarf Reset von CNCMENUE auf Startparameter
DOS-Backup ab erstes CNC-Verzeichnis auf wahlfreies Laufwerk (bis MS-DOS 5.0)
Konfigurationsparameter über Konfigurationsmenue änderbar
Start von 2 wahlfreien Applikationen über Batchdateien (sofern genügend RAM)
Bildschirmschoner nach 10 Minuten ohne Tastenanschlag im Hauptmenue aktiv
Online-Handbuch Komplett mit F1 oder selektiert über INFO
Automatische Fehlerhandhabung/kontrolle
Selbstständige Integritätsprüfung (Dateilängenprüfung) von CNCMENUE (Datei-Virenerkennung/warnung)
Das Integritätsfenster im Begrüßungsbildschirm
Abweichungen von den hier
angezeigten Dateilängen können,
je nach Kompi-lierung und
Herkunft der Version, auftreten.
Solange - OK- im Statusfenster
erscheint besteht normaler-weise
kein Grund zur Beun-ruhigung.
Die Dateilängen-angaben sind im
Modul CMOVPG4B.EXE
einkom-piliert. Ob die hier angewendete Technik auch bei aktiven
Tarnkappenviren (Stealth)
funktioniert ist nicht bekannt.
Seite 4
VOR DEM ERSTEN START
Die Standard-Installation von CNCMENUE ist äusserst einfach.
In diesem Beispiel wird davon ausgegangen das Sie sich nach dem PC-Start auf DOS-Ebene auf Laufwerk C: im
Rootverzeichnis (C:\) befinden. Weiterhin gehe ich davon aus das die CNCMENUE-Diskette sich in Laufwerk A:
befindet und Sie CNCMENUE im Verzeichnis CNC (welches noch nicht existiert) installieren wollen.
Sollten die Voraussetzungen anders sein, müssen Sie nur die Laufwerk- bzw. die Verzeichnisnamen oder beides den
tatsächlichen Gegebenheiten anpassen.
1.) PC-BOOTEN
2.) Verzeichnis CNC unter C:\ anlegen mit Befehl:
MD CNC
3.) In Verzeichnis C:\CNC wechseln mit Befehl:
CD CNC
4.) Dateien von Diskette (A:) in Verzeichnis kopieren mit
COPY A:\*.*
5.) CNCMENUE (Sharewareversion) starten mit
CNCMENUE
CNCMENUE (Registrierte Version) starten mit
CNCMEN
Jetzt erfolgt die CNCMENUE-Installation (Erst-Iniziierung).
Antworten Sie auf die gestellten Fragen mit (falls Sie keine anderen als
Standardwerte benutzen wollen).
EDIT
C:\CNC\
bei der Editorabfrage wenn Sie MS-DOS 5.0 verwenden oder mit
dem Namen (und Pfad) Ihres benutzten ASCII(Text)-Editors
bei der Standardpfadabfrage
CNCMENUE startet jetzt mit seiner Oberfläche auf. Beantworten Sie die Fragen zur Daten-übertragung mit den
Standard- bzw. tatsächlichen Maschinen-/PC-Werten:
300
1 oder 2
bei der Baudrate oder den bekannten Maschinenwert
bei der COM-Portabfrage für den zu benutzenden Port
!!! A C H T U N G !!!
Starten Sie CNCMENUE nicht auf schreibgeschützten oder fast vollen Datenträgern
CNCMENUE muß aus seinem Unterverzeichnis heraus gestartet werden bzw. die
DOS-PATH-Anweisung muß ins CNCMENUE-Verzeichnis weisen.
Seite 5
Alle Teile des Softwarepaketes CNCMENUE sind nach geltendem EG-Urheberrecht geschützt. Nachfolgend sind die
Vertragsbedingungen zwischen mmm@< Macrozoff >@mmm und Ihnen, dem Endverbraucher und Nutzer, aufgeführt.
Durch Installation der Vollversionsstartdatei auf Ihrem Computer erklären Sie sich mit diesen Vertragsbedingungen einverstanden.
Ralf Podborny Hostetstr. 140 52223 Stolberg / Rhld
Tel.:0171-6050.367
Lizenzbedingungen für registrierte Benutzer
Gegenstand dieses Lizenzvertrages ist das Softwarepaket CNCMENUE
1 .) CNCMENUE ist Shareware und darf nur komplett,mit Ausnahme der Vollversionsstartdatei CNCMEN.COM,
weitergegeben werden. Die Weitergabe muß kostenlos erfolgen.
1a.) CNCMEN.COM darf nur auf einem Rechner/Netzwerkserver eingesetzt und nicht weitergegeben werden.
Die Installation ein und des selben CNCMEN.COM auf mehreren Rechnern/Netzen ist nicht zulässig.
Für eine Netzwerkinstallation ist eine Netzwerklizenz bzw. für jeden Benutzer eine Einzellizenz
erforderlich.
1b.) Von CNCMEN.COM dürfen nur zwei Kopien gezogen werden, eine zu Datensicherungszwecken und eine
bei der Übertragung auf das Rechnersystem.
2. ) Diese Vertragsbedingungen gelten auch für vom Autor speziell angepaßte CNCMENUE-Versionen.
3. ) Die Benutzung von CNCMENUE erfolgt auf eigene Gefahr.
Es wird vom Autor keine Garantie für die Sicherheit und Richtigkeit der zu übertragenden Daten
und der Datenübertragung übernommen. Auch wird keine Zusicherung für die Fehlerfreiheit von
CNCMENUE gegeben. Eine Gewähr dafür das CNCMENUE den Anforderungen und Zwecken des Anwenders
genügt kann nicht gegeben werden, da die speziellen Anforderungen und Zwecke des Anwenders bei
der Programmerstellung nicht bekannt waren.
3a.) Die Hardwaremäßige Anbindung (Verkabelung) von PC und CNC-Maschine ist Angelegenheit des
Benutzers und erfolgt in Eigenregie auf eigene Verantwortung.
3b.) mmm@< Macrozoff >@mmm macht darauf aufmerksam, daß es nach dem heutigen Stand der Technik nicht
möglich ist, Software so zu erstellen, daß sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet.
3c.) Die Haftung für durch die Benutzung von CNCMENUE verursachte unmittelbare, mittelbare Schäden,
Folge- und Drittschäden ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. In jedem Fall ist jedoch eine Haftung auf die Rückerstattung des Unkostenbeitrags (Registriergebühr) beschränkt.
3d.) Für die Rückerstattung des Unkostenbeitrags muß ein grober Mangel der CNCMENUE-Software vorliegen, welcher in der Testversion (Sharewareversion) nicht auftritt. Sollte der Mangel in der
Testversion auch enthalten sein, hätte der Anwender davon in der Testphase Kenntnis erlangen
können. Ein solcher Mangel wird in diesem Fall nicht als grober Mangel sondern als akzeptierte
Unverträglichkeit gewertet. Eine Rückerstattung des Unkostenbeitrags ist dann nicht möglich
4. ) Der Anwender erwirbt durch die Überweisung des Unkostenbeitrags an den Autor nur das einfache
und persönliche Dauernutzungsrecht an der CNCMENUE-Software.
4a.) Durch die Überweisung des Unkostenbeitrags wird nur Eigentum an dem übersandten Datenträger
erworben. Ein Eigentumserwerb an den darauf befindlichen Daten findet nicht statt.
5. ) Die CNCMENUE-Software kann nicht ver-/gekauft werden. Für das Dauernutzungsrecht an der Software wird nur ein Unkostenbeitrag für die Entwicklung und Erstellung jener überwiesen.
110,-DM (Einzellizenz); 250,-DM Netzlizenz bis 5 User; 1230,-DM Vollizenz (inkl. Quellcodes) für
beliebig viele User (Die Weitergabe eigener Kompilate aus dem CNCMENUE-Quellcode ist verboten).
6. ) Das Recht zur dauernden Benutzung einer Registrierten CNCMENUE-Version kann nur unter vorheriger
schriftlicher Einwilligung von mmm@< Macrozoff >@mmm auf einen dritten übertragen werden.
7. ) mmm@< Macrozoff >@mmm läßt die Verwendung von CNCMENUE-Raubkopien strafrechtlich verfolgen.
7a.) Eine Raubkopie liegt dann vor wenn CNCMENUE.EXE über einen nicht lizensierten, illegal kopierten
oder mehrfach installierten gleichen CNCMEN.COM (Ausnahme Mehrfachlizenz) oder über besondere
Parameter hochgefahren wird.
7b.) Eine Raubkopie liegt nicht vor wenn CNCMENUE.EXE selber ohne Parameter gestartet wird, die
Meldung * ** UNREGISTRIERTE TESTVERSION ** * erscheint und die Testphase zwei Monate noch nicht
überschritten hat. bzw CNCMENUE über den Freien CNCMEN.COM gestartet wird.
7c.) Eine Raubkopie liegt auch nicht vor wenn CNCMENUE.EXE über einen ordnungsgemäßen, lizenzbedingungskonformen und beim Autor georderten CNCMEN.COM gestartet wird.
8. ) Sollte CNCMENUE mit Ihren (neuen) Maschinen nicht kommunizieren wird der Autor versuchen
CNCMENUE (Transmitter) anzupassen. Er ist jedoch nicht dazu verpflichtet.
Sollte ich Ihr Übertragungsproblem lösen können, wird Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Version von CNCMENUE zugestellt.
9. ) Es ist verboten CNCMENUE.EXE, CNCMEN.COM und alle anderen zum CNCMENUE-Paket gehörenden
(originalen) Programme zu entkompilieren und/oder in irgend einen Form zu verändern.
10.) Sollten einige Klauseln oder Formulierungen dieses Lizenzvertrags gesetzlich unzulässig sein,
so ist dieser Teil durch eine sinngemäße, gesetzlich zulässige Formulierung zu ersetzten.
Der übrige Vertragstext verliert dadurch nichts an seiner Gültigkeit.
11.) Sollten Sie mit diesen Vereinbarungen nicht Einverstanden sein dürfen Sie CNCMEN.COM nicht auf
Ihrem System installieren. Schicken Sie unverzüglich alles zurück.
12.) Der Nutzer erklärt sich durch die Installtion mit den Bestimmungen einverstanden.
Seite 6
DAS HAUPTMENUE
Durch Betätigung einer F-Taste bzw. einer numerischen Taste wird der ihr zugeordnete Befehl ausgeführt (siehe FTasten). Nur die wichtigsten Befehle sind so unterstützt. Um den vollen Befehlsumfang nutzen zu können muß mit den
Klappmenues gearbeitet werden (siehe Klapp-Menues). Ein Menue wird aufgeklappt indem man den ersten Buchstaben
des Menues eingibt (im Gegensatz zur SAA-Oberfläche braucht bei CNCMENUE zum aufklappen eines Menues die
ALT-Taste nicht vorher betätigt zu werden). Ist ein Menue aufgeklappt erscheinen die unterstützten Befehle. Ein Befehl
wird (meist) durch Eingabe des ersten Buchstabens aktiviert (siehe Klapp-Menues). Durch betätigen der RechtsLinkstaste wird das Menue rechts bzw. links vom aktiven Menue geöffnet. Ausgenommen hiervon ist das Menue INFO.
Man kann zwar mit den Rechts- Linkstasten aus dem aktiven Infomenue in ein anderes Menue gelangen, jedoch von
einem anderen Menue nicht in das Infomenue. Auch unterscheidet sich die Benutzung der F1-Taste vom Befehl I. Mit F1
werden alle Infos angezeigt, mit I kann eine selektive Anzeige erfolgen. Der Befehl I C (INFO COPYRIGHT) ist nur
über das Infomenue abzusetzen.
Im Dateimerker werden die letzten sechs zum merken übergebenen Dateipfade angezeigt.
Im Fenster Aufruf wird der Programmablauf angezeigt. Der aktive Teil ist durch ein Karo unter den Programmteilen
markiert. Ist MEN nicht als aufgerufen markiert ist die Kontrolle des Rechners von CNCMENUE übergeben worden. Bis
die Kontrolle über den Rechner wieder an CNCMENUE zurückgegeben worden ist kann CNCMENUE die ausgeführten
Aktionen nicht kontrollieren. Auch die Übertragungstransmitter übernehmen die volle PC-Steuerung von CNCMENUE.
MEN=CNCMENUE ist aktiv (Gelb=Beschäftigt); OVL=Es wurde an ein CNCMENUE-Overlayprogramm übergeben; DOS=Ein interner DOS-Befehl wird gerade ausgeführt;
PRG=Ein Programm (meist externer DOS-Befehl) wird ausgeführt.
Die Statusmeldung des Transmitters stammt vom aktivierten Transmitter und nicht
von CNCMENUE selbst. Sie wird von CNCMENUE nur in das Hauptmenuebild integriert.
Seite 7
F-TASTEN BZW. NUMERISCHE TASTEN (10=0)
F 1 Info
Zeigt alle Programminfos an.
F 2 WPfad
Öffnet das STAND.PFAD-Fenster bis <RETURN> zur Eingabe eines neuen
Standardpfades. <ESC>-Taste = Abbruch.
F 3 Ende
Beendet CNCMENUE
F 4 WDatei
Öffnet das DATEINAME-Fenster bis <RETURN> zur Eingabe eines neuen Dateinamens. Dateiname eine kann Pfaderweiterung enthalten. <ESC> = Abbruch
F 5 EditD
Der Inhalt der Datei welche STAND.PFAD+DATEINAME entspricht kann mit
dem wahlfreien Editor verändert werden. Sollte die Datei noch nicht existieren
wird sie angelegt, selbst wenn ein noch nicht existierendes neues Unterverzeichnis mit übergeben wurde.
Max. eine neue Verzeichnisebene kann so angelegt werden.
F 6 FPfad
Unterverzeichnisse welche sich unter dem im STAND.PFAD-Fenster angegebenen
Verzeichnis befinden werden in Popup-Fenster angezeigt. Abbrechen mit <ESC>.
Auswahl mit Auf-/Abwärtstaste. Wird weiteres Unterverzeichnis mit <RETURN>
übernommen wird jenes an den STAND.PFAD angehängt.
Das DATEINAME-Fenster wird gelöscht:
F 7 LöschD
Die Datei welche dem STAND.PFAD und DATEINAME entspricht wird bei
Bestätigung gelöscht.
F 8 FDatei
Dateien welche dem STAND.PFAD+DATEINAME+* entsprechen werden in
Popup-Fenster angezeigt. Auswahl mit Auf-/Abwärtstaste. Eine Übernahme der
Datei ins DATEINAME-Fenster erfolgt mit <RETURN>. Popup-Fenster ohne
Übernahme verlassen mit <ESC>.
Es werden keine EXE COM BAT TMP $$$ Dateien angezeigt.
F 9 Sende
Die Datei welche STAND.PFAD+DATEINAME entspricht wird zur
CNC-Maschine gesendet.
F10 Empf
Die von der CNC-Maschine empfangenen Daten werden in der Datei welche im
STAND.PFAD + DATEINAME angegeben wurde gesichert. Sollte eine neue
Verzeichnisebene mit übergeben worden sein wird diese angelegt
(max. eine neue Ebene).
Seite 8
KLAPPMENUES
Durch Betätigen einer Taste klappt jeweils das dazugehörige
Pulldown-Menue auf. Ein Menuepunkt wird durch die Eingabe
eines weiteren Buchstabens aktiviert. Die Menuezeile kann durch
<ESC> geschlossen werden ohne einen Befehl zu aktivieren.
Das Menue INFO kann nur von CNCMENUE geöffnet werden.
Alle anderen Menues können mit Rechts- Links- Taste erreicht
werden, wenn ein beliebiges Menue aufgeklappt ist.
MENUE INFO <I>
Zeigt die Bereiche an zu denen Infos angefordert werden können.
Das Copyright-Fenster (INFO COPYRIGHT)
Seite 9
MENUE PFAD <P>
WECHSEL <W>
Öffnet das STAND.PFAD-Fenster bis <RETURN> zur Eingabe eines neuen
Standardpfades. Der Backslash (\) am Ende wird automatisch gesetzt.
<ESC>-Taste für Abbruch ohne Wechsel.
FINDEN <F>
Unterverzeichnisse welche sich unter dem im STAND.PFAD-Fenster angegebenen
Verzeichnis befinden werden in Popup-Fenster angezeigt. Abbrechen mit <ESC>.
Auswahl mit Auf-/Abwärtstaste. Wird weiteres Unterverzeichnis mit <RETURN>
übernommen, wird jenes an den STAND.PFAD angehängt.
Das DATEINAME-Fenster wird gelöscht.
STAND <S>
Zurücksetzen auf den Ur-Standardpfad.
Popup-Fenster für Unterverzeichnisse (PFAD FINDEN)
[ähnlich DATEI FINDEN]
Seite 10
MENUE DATEI <D>
WECHSEL <W>
Öffnet das DATEINAME-Fenster bis <RETURN> zur Eingabe eines neuen Dateinamens. <ESC>-Taste für Abbruch ohne Wechsel.
Der Dateiname kann eine Pfaderweiterung enthalten (er muß ohne \ beginnen)
FINDEN <F>
Dateien welche dem STAND.PFAD+DATEINAME+* entsprechen werden in
Popup-Fenster angezeigt. Auswahl mit Hoch-/Runtertaste. Eine Übernahme der
Datei ins DATEINAME-Fenster erfolgt mit <RETURN>. Popup-Fenster ohne
Übernahme verlassen mit <ESC>.
Es werden keine EXE COM BAT TMP $$$ Dateien angezeigt.
MERKEN <M>
Ein Dateipfad wird in den Dateimerker übergeben. Es werden die letzten 6
übergebenen Dateipfade gemerkt.
ZURÜCK <Z>
Ein im Merker hinterlegter Dateipfad kann ausgewählt und in das STAND.PFADund DATEINAME-Fenster übernommen werden. Mit <ESC> kann die Funktion
abgebrochen werden.
KOPIE <K>
Die aktuelle Datei wird auf den einzugebenden Pfad + Namen kopiert. Neue
Verzeichnisse können mit KOPIE nicht angelegt werden. Die kopierte Datei ist
als der neuer Dateipfad aktiv. <RETURN> bzw. <ESC> für keine Feldänderung.
ÄNDERN <N>
Der Inhalt der Datei welche STAN.PFAD+DATEINAME entspricht kann mit dem
wahlfreien Editor verändert werden. Sollte die Datei noch nicht existieren wird
sie angelegt, selbst wenn ein noch nicht existierendes neues Unterverzeichnis
mit übergeben wurde. Max eine neue Verzeichnisebene kann so angelegt werden
DRUCKEN <D>
Druckt die aktuelle Datei auf dem Drucker an LPT1 Seitenzentriert aus.
Die Perforation wird Übersprungen.(f. EPSON-Kompatible 80Ch Nadler A4hoch).
SENDEN <S>
Datei welche STAND.PFAD+DATEINAME entspricht wird zur CNC gesendet.
EMPFANG <E>
Die von der CNC-Maschine empfangenen Daten werden in der Datei welche im
STAND.PFAD + DATEINAME angegeben wurde gesichert. Sollte eine neue
Verzeichnisebene mit übergeben worden sein wird diese angelegt
(max. eine neue Ebene).
INFO <I>
Anzeige von Dateilänge, Erstellungsdatum und Zeit.
LÖSCHEN <L>
Die Datei welche dem STAND.PFAD und DATEINAME entspricht wird bei
Bestätigung gelöscht.
Seite 11
Das Dateiinfo-Fenster (DATEI INFO)
Bildschirm bei DATEI SENDEN mit eingeblendetem Übertragungsstatus (von Transmitter V3.25)
Seite 12
MENUE SYSTEM <S>
A-APPLIK <A>
Startet die 1. wahlfreie Applikation über die zu erstellende Datei
CNC-AP_A.BAT. Als Parameter wird von CNCMENUE der aktuelle Dateiname
mit übergeben (b.B. %1 in BAT verwenden)
B-APPLIK <B>
Startet die 2. wahlfreie Applikation über CNC-AP_B.BAT.
Alles weitere wie bei Befehl A.
MERKSICH <M>
Die Informationen im Dateimerker werden gesichert und werden beim nächsten
Start von CNCMENUE wieder in den Dateimerker geladen.
LEERMERK <L>
Alle Dateipfade werden aus dem Dateimerker entfernt.
KONFIG <K>
CNCMENUE-Konfiguration sehen/ändern mit anschließendem Reset.
RESET <R>
Reset von CNCMENUE auf die Startparameter.
DATNSICH <D>
DOS-Backup aller Dateien und Unterverzeichnisse ab Ur-STAND.PFAD
Dieser Menuepunkt steht leider nur bis DOS 5.0 zur Verfügung.
OS-SHELL <S>
Verzweigt zum Betriebssystem : Zurück nach CNCMENUE mit EXIT
Vor EXIT braucht nicht wieder in Ausgangsverzeichnis zurück
gewechselt zu werden.
BEENDEN <E>
Beendet CNCMENUE und gibt den belegten Speicher wieder frei.
Seite 13
Das Konfigurationsfenster (SYSTEM KONFIG)
Seite 14
FLUSSDIAGRAMM DER CNCMENUE-PROGRAMME
Alle CNCMENUE-.EXE-DATEIEN müssen sich in dem selben Unterverzeichnis befinden
Seite 15
Transmitter (Schnittstellentreiber) Beschreibung
Allgemein:
Schnittstellentreiber für Senden & Empfang mit 300, 600, 1200, 1800, 2400, 4800, 9600 Baud;
2 Stop-, 7 Datenbit, Even, auf COM1 oder 2,
für CNC-Programme nach ISO (DIN 66024).
Die Treiber sind nur von CNCMENUE-Dateimanager aus ansprechbar. Ein Handshake(Soft/Hard) findet nicht statt. Sie
zeigen in der CNCMENUE-Maske die empfangenen und gesendeten Zeichen an. Beim Empfang werden diverse
Steuerzeichen (z.B. ASC0, LF) ausgefiltert. Ein Abschalten des Empfangs findet nur bei M30 M02 oder M2 bzw. bei
betätigen von <ESC> statt. Bei <ESC> wird die teilweise empfangene Datei gelöscht. Beim senden wird die Datei so
gesendet wie sie auf dem Massenspeicher steht. Ausser einem Nachspann nach dem Dateiende werden keine
Steuerzeichen eingefügt. Vor dem eigentlichen Senden ist die Dateilänge schon bekannt. Im Infofenster wird anhand der
Statusanzeige der schon gesendete Prozentanteil der Datei angezeigt.
CMOV-IO.EXE V.4.01 (Standardtransmitter) & V.4.05
Der Schnittstellentreiber CMOV-IO.EXE wird von CNCMENUE standardmäßig installiert.
Er benötigt keinen Waitstaitswert beim Senden .
CMOV-IO.EXE kontrolliert den I/O-Buffer selbstständig. Sobald sich kein Zeichen mehr im Buffer befindet (abgeholt
oder gelöscht wurde) wird das nächste Zeichen gesendet.
Durch einen WAITSTAITSWERT ist eine zusätzliche Zeitverzögerung (verharren mit leerem Buffer und senden keines
Zeichens nach jedem gesendeten Zeichen) möglich. Dies ist Vorteilhaft wenn die CNC noch eine zusätzliche
Verarbeitungszeit der Sätze/Zeichen benötigt und sonst das sofort nachfolgende Zeichen einen Überlauffehler der CNC
hervorrufen würde.
Siehe auch: Seite A1-1 , A N H A N G 1 , Besonderheiten
Buffer: Beim Senden ist, auch wenn er nicht benötigt wird sicherheitshalber ein Buffer von
2048 Bytes eingerichtet. Beim Empfang beträgt der Empfangsbuffer über 10Kb um Zeichen,
welcher zu schnell von der CNC zu PC kommen aufzunehmen.
Die Buffer und WAITSTAITS sind notwendig da der Transmitter weder einen Hardware- noch
einen Softwarehandshake fährt. Bei Übertragungsproblemen sollte der Hardwarehandshake im Übertragungskabel
ausgebrückt werden und die Maschine, wenn keine Übertragung erfolgen sollte,
auf Hardwarehandshake eingestellt werden. Dieser wird vom Transmitter beim Senden vom PC zwar nicht beachtet, es
kann dann aber, wenn die Zeichen zu schnell zur CNC kommen und diese einen Fehler meldet, der WAITSTAITS-Wert
solange erhöht werden bis der Fehler nicht mehr auftritt.
Zu einem eigegebenen WAITSTAITSWERT wird für die Verzögerung noch der ermittelte Wert von Zeichen in Port
schreiben bis Zeichen aus Port abgeholt/gelöscht hinzuaddiert.
Beim Empfang von der CNC werden zu schnell ankommende Zeichen vom Transmitter im Buffer zwischengespeichert
wenn der PC nicht mitkommen sollte.
Sollte Ihr PC automatisch einen Hardwarehandshake fahren können Sie diesen natürlich benutzen.
Die Transmitter CMOV-7E2.EXE u. CMOV-8N1.EXE ind er Version 4.05 entsprechen der Version 4.05 des
Transmitters CMOV-IO.EXE.
Diese setzten das DTR-Signal beim Senden direkt bei ihrem Aufruf.
Sie müssen diese Transmitter.(mit System/Konfig Ändern/Transmitter-> CMOV-7E2 oder CMOV-8N1) in
Ihr System einbindem wenn Ihre Maschine beim Empfang ein DTR-Signal verlangt und Sie die RS232Leitungen nicht patchen wollen.
Ablauf bei Senden:
Zeichen aus Datei lesen. Zeichen in Port schreiben. Warten bis Zeichen aus Port abgeholt (bzw.
gelöscht = Fehler) wurde und diese Zeit messen. Sind WAITSTAITS gesetzt, gemessene Zeit warten und dann
WAITSTAITS abarbeiten. Nächstes Zeichen lesen und in Port schreiben.
Besondere Ausgaben des Transmitters in der CNCMENUE-Maske :
Zeichen in Port schreiben
Gesendet/Empfangen xxxxxxx
Warten bis Zeichen aus Port
WAITSTAITS abgearbeitet
WAITSTAITS abarbeiten
Gesendet/Empfangen xxxxxxx
Gesendet/Empfangen xxxxxxx
Gesendet/Empfangen xxxxxxx
Zeichen
>
Zeichen
Zeichen WAITS
Zeichen WAITSČ
Seite 16
Punch-Editor
Manche Steuerungen (wie z.B. die MAHO 432er) dürfen nach einem CNC-Satz keine angehängten Leerzeichen bzw.
keine Sätze mit nur Leerzeichen gesendet bekommen. Dieses führt z.B. bei MAHO432er Steuerungen zu dem
Datenübertragungsfehler D44.
Beim Erstellen eines CNC-Programms auf dem PC wird jedoch gelegentlich durch löschen, kopieren oder anfügen von
Zeichen an einen CNC-Satz oft unbewußt/unmerklich ein Leerzeichen an diesen angehängt. Auch kann nach
Programmende (M30) noch die SPACE- und RETURN-Taste betätigt worden sein bzw. können durch ausscheneiden am
Programmende Leerzeilen entstehen.
Da jedoch nicht alle ASCII-Editoren folgende Leerzeichen bzw. nach Programmende (M30) folgende Leersätze mit nur
Leerzeicheninhalt anzeigen ist dies für den Bediener (Programmierer) nicht einsehbar. Der Grund für das Auftreten des
Zeichenfehlers beim Senden zur CNC ist dann für Ihn nicht nachvollziehbar. Er kann auch bei genauestem Forschen nach
einem Fehler in seinem CNC-Programm keinen finden (prinzipiell ist ja auch im Programm keiner vorhanden).
Sollte ein aus der CNC ausgeladenes Programm ohne Fehler wieder einzuladen sein und der Fehler immer (oft) nur bei
auf dem PC neuerstellten CNC-Programmen auftreten liegt der oben beschrie-bene "Leerzeichenfehler" vor. Der PunchEditor (PUN.EXE) kann hier Abhilfe schaffen.
Sollte sich PUN.EXE nicht im CNCMENUE-Verzeichnis befinden kopieren Sie ihn von Ihrer CNCMENUE-Diskette in
dieses Verzeichnis (PUN.EXE ist auf Distributionsdisketten welche ab Januar 1995 verteilt werden vorhanden).
Installation von PUN.EXE.
Starten Sie CNCMENUE und rufen Sie die Systemkonfiguration mit SYSTEM/KONFIG auf.
Wählen Sie Konfiguration ändern und dann Editor ändern. Schreiben Sie sich den alten Editorbe-fehlszeileneintrag auf
und ersetzen Sie ihn dann durch PUN.EXE.
Speichern Sie die neue Konfiguration ab.
Beim ersten Editieren einer Datei fragt PUN.EXE jetzt nach dem verwendeten Editor. Geben Sie nun den alten
Editorbefehlszeileneintrag ein. Diese Eingabe wird in der Datei PUN.INI gespeichert und steht fortan immerwährend zur
Verfügung.
Sollten sich Ihre CNCMENUE-.INI-Dateien in einem anderen Verzeichnis, welches mit append umgelenkt ist, befinden
müssen Sie PUN.INI nun noch dorthin kopieren.
Sollten Sie einmal einen anderen ASCII-Editor zusammen mit PUN.EXE verwenden wollen, tragen Sie den neuen Editor
nicht in die Systemkonfiguration ein (PUN.EXE wird dadurch deaktiviert) sondern löschen Sie PUN.INI. Wenn PUN.INI
nicht vorhanden ist fragt PUN.EXE selbstständig vor den Editieren nach dem Namen (und Pfad) des zu verwendenden
Editors. Danach wird PUN.INI mit dem neuen Editoraufruf neu angelegt (bei Bedarf muß PUN.INI wieder ins mit
append umgelenkte Verzeichnis kopiert werden).
Was tut PUN.EXE ?
Soll eine Datei editiert werden wird der ASCII-Editor von PUN.EXE aus geladen und Sie können die Datei editieren.
Nach schließen des Editors ließt PUN.EXE die Datei ein entfernt alle führenden (vor dem CNC-Satz stehenden) und alle
füllenden (nach dem CNC-Satz stehenden) Leerzeichen sowie alle Sätze wechen kein Zeichen bzw. nur Leerzeichen
enthalten. Die Datei wird dabei temponär auf die Platte geschrieben. Beim Erreichen des Dateiendes löscht PUN.EXE die
Ursprungsdatei, kopiert die temponäre Datei dorthin und löscht die temponäre Datei anschließend wieder von der Platte.
Seite A1-1
ANHANG 1
Besonderheiten
CNCMENUE muß in seinem Verzeichnis gestartet werden bzw. die DOS-PATH-Anweisung muß auch ins
CNCMENUE-Verzeichnis weisen. Sollte CNCMENUE nicht immer aus dem gleichen Ver-zeichnis gestartet werden ist
APPEND ins CNCMENUE-Verzeichnis zu legen (ausser bei WINDOWS).
Unter Windows starten Sie bitte CNCMENUE.PIF bzw. CNCMEN.PIF (Vollversion).
Sollen mehrere User eine Netzversion nutzen kopieren Sie die entspechende PIF-Datei in jedes Userverzeichnis und
editieren sie dann: Ändern Sie den Aufrufpfad (Befehlszeile) auf das CNCMENUE-Netzverzichnis ab und das
Arbeitsver-zeichnis auf das Verzeichnis des jeweiligen Users.
CNCMENUE stellt bei jedem Start die freien Laufwerke ab C: fest. Sollte in einem Netz ein Laufwerk gesperrt sein, ist
das vorherige das letzte verfügbare Laufwerk für CNCMENUE.
Bei jedem Start wird CNCMENUE einer Integritätsprüfung unterzogen.
STAND.PFAD: Dieses ist der festgelegte Hauptpfad für die Dateien.Unter diesem
Verzeichnis können weitere Verzeichnisse existieren. STAND.PFAD
sollte eine Laufwerksangabe mit beinhalten.
Der Befehl <P>FAD <W>ECHSEL verändert zwar den derzeitigen
Standardpfad, diese Änderung wird aber nach einem Neustart oder
<S>YSTEN <R>ESET aufgehoben. Verzeichnisse welche mit F6 oder
<P>FAD <F>INDEN übernommen werden, werden an den STAND.PFAD
angehängt. Beträgt die Länge des aktuellen STAND.PFAD mehr als
30 Zeichen werden nur die letzten 30 Zeichen mit einem
Pfeil-Links-Symbol angezeigt.
DATEINAME: Dieses Feld spezifiziert die Zieldatei. Der Dateiname kann weitere
Pfadangaben beinhalten. Er darf mit keinem Backslash (\) beginnen,
da CNCMENUE diesen selbstständig an der STAND.PFAD anhängt. Dadurch
ist es möglich Pfade von mehr als 30 Zeichen (STAND.PFAD-Fenster)
einzugeben.
WAITSTAITS:
Dient einer Verzögerung beim Senden des nächsten zu Übertragenden
ASCII-Zeichens, da bei hohen Baudraten bzw langsamen Steuerungen sonst
die Zeichen vom CNCMENUE-Transmitter schneller zur CNC übertragen
werden als diese sie aufnehmen kann.
So ist bei der Lösungssuche beim programmieren dann aus der Verknüpfung von Sprungzielen u. Variablen dieses blöde Wort entstanden.
(WAit_If_Transmitter_Sended_The_Asciichr_InTo_Serialport)
Weder beim Senden noch beim Empfang kommunizieren PC und CNC miteinander über die Datenübertragung (also kein RTS/CTS oder XON/XOFF).
Waitstaits sorgt nun dafür das die CNC beim Datenempfang eventuell benötigte
Zeit zur Verarbeitung bekommt.
Normalerweise sollten die Standardmässig gesetzten 300 WAITSTAITS
eigentlich ausreichen. Dieser Wert kann wenn noch noch zu niedrig ist, bzw.
die Übertragung zu langsam ist mit dem Menuepunkt SYSTEM/KONFIG noch
nach oben oder unten verändert werden.
Eine geringe Baudrate mit wenig Waitstaits benötigt oft weniger Übertragungszeit als eine hohe Baudrate bei der viele eventuell Waitstaits notwendig sind.
Die Waitstaits-Werte sind keinerlei echte Zeiteinheiten, sondern bedienen eine
rechnerische Warteschleife. Deshalb sind die Werte auch abhängig von der
verwendeten CPU, eventuell instllierten TSRs und der Plattenzugriffszeit.
Seite A1-2
Kompatibilität
ALLGEMEIN:
CNCMENUE wurde auf einem AT286 mit 16MHz unter MS-DOS 3.3 entwickelt. Die Benutzung unter MS-DOS 5.0 bis
6.22 und einem AT386 erfolgte ohne Probleme. Unter MS-DOS 6.0 und höher ist DATNSICH nicht verfügbar. Bei
unbekannten/ungetesteten DOS-Versionen erfolgt eine Warnung, daß CNCMENUE mit dieser Version vom Autor noch
nicht getestet wurde.
REFERENZBETRIEBSSYSTEM:
Als Referenzbetriebssystem wird MS-DOS in den Versionen 3.3 5.0 6.0 62x zugrunde gelegt.
Alle Funktionsabläufe des Dateimanagers sind auf dieses Betriebssystem zurechtgeschnitten.
MS-DOS BACKUP:
DATNSICH STEHT NUR BIS MS-DOS 5.0 ZUR VERFÜGUNG:
Die Datensicherung (DOS-BACKUP) mit SYSTEM/DATNSICH erfolgt immer ab dem Ur-STAND.PFAD. Dieses ist der STAND.PFAD, welcher bei
der Konfiguration angegeben wurde. Beim Backup sind alle Unterverzeichnisse eingeschlossen.
DOS-VERSIONEN ANDERER HERSTELLER:
CNCMENUE wurde nicht unter IBM PC-DOS getestet (sollte bis PC-DOS 5.0 aber funktionieren).
CNCMENUE erkennt nicht die echte DR-DOS Version, sondern nur die davon emulierte MS-DOS- Version. (Unter DRDOS 5.0 sollte CNCMENUE eigentlich ordnungsgemäß laufen)
CNCMENUE wurde nicht unter Novell-DOS (derzeit Version7) getestet.
Sollte CNCMENUE mit einem anderen als MS-DOS bzw. mit einem noch unbekannten MS-DOS betrieben werden,
werden externe DOS-Befehle der MS-DOS-Version 3.3 angewendet (so wird z.B. die sortierte Ausgabe von DATEI/PFAD-Finden
mit DIR Dateiname* | SORT > Datei erreicht).
WINDOWS:
CNCMENUE läuft unter WINDOWS (3.1/3.11/3.11WfW) ordnungsgemäß in einem DOS-Fenster.
NETZWERKE:
Der Einsatz von CNCMENUE mit Netzwerken sollte ohne weiteres möglich sein wenn für jeden User auf seiner PCFestplatte ein CNCMENUE-Startverz. besteht in dem Temponärdateien abgelegt werden können.
Sollte CNCMENUE auf/von einem Server geladen werden, muß für das CNCMENUE-Verzeichnis unbedingt die
Berechtigung bestehen Binärdateien zu öffnen (Selbstintrigritätsprüfung von CNCMENUE).
Erfolgreiche Netztests wurden mit
PC-Link (Kirschbaum Software GmbH)
DRIVEMAP (Central Point Software Inc.)
PATHWORKS 4.0 i.V.m. DECnet (Digital Equipment Cor. / Compaque), PC über PCSA mit einer DEC-VAX
MS-WINDOWS3.11-PC mit WINDOWS_NT-Server unter MS-Net
durchgeführt.
HARDWARE(empfehlung):
AT ab 80286 (empf. 80386), MS-DOS ab 3.3 bis 6.2, mind. 480KB freier Basisspeicher, 1 Fest-plattenlaufwerk
(empfohlen AT-Bus); ein Lesecache beschleunigt CNCMENUE jedoch ist von einem Schreibcache abzuraten (empf.
Software-Lesecache). CNCMENUE arbeitet mit allen Standardgrafikkarten(Monitoren) im Textmodus zusammen (MDA;
HERCULES; CGA; EGA; VGA). Aus ergonomischen Gründen sollte mindestens EGA-Farbe verwendet werden (empf.
Farb-VGA). CGA ist keinesfalls empfehlenswert.
Seite A1A-1
A N H A N G 1A
Erfolgreiche Datenübertragungen wurden bis jetzt durchgeführt mit:
MASCHINENHERSTELLER
ART
STEUERUNG
----------------------------- --------------------------------------------LEINEN
CNC-Drehmaschine
SINUMERIK SYST. 3
MAHO
CNC-Fräsmaschine
MAHO/Philips 432/532
Die richtige Schnittstellenbelegung sollte nur von einem Fachmann durchgeführt werden.
Die Hardwaremäßige Kopplung von PC und CNC-Maschine liegt ausschließlich in den Händen des Anwenders und
erfolgt auf dessen persönliches Risiko.
Seite A2-1
ANHANG 2
Probleme Allgemein
Fehler:
Bei der Iniziierung kommt immer wieder die Transmitterabfrage nach COM-Port und
Baudrate.
Ursache:
CNCMENUE kann den Transmitter nicht ansprechen.
Lösung :
Transmitter in Verzeichnis kopieren bzw. CNCMENUE-Verzeichnis in DOS-PATHAnweisung aufnehmen.
-------------------------------------------Fehler:
CNCMENUE meldet beim Aufstarten einen Integritätsfehler (Virenalarm) und gibt die
erkannten Dateilängen mit 0 Bytes (bzw. als 10) aus.
Ursachen:
In einem Netzwerk besteht nicht die Berechtigung Binärdateien zu öffnen
Die gesuchten Dateien sind nicht vorhanden
Lösung:
Berechtigung erteilen bzw. fehlende Dateien aufspielen.
-------------------------------------------Fehler:
CNCMENUE meldet beim Aufstarten einen Integritätsfehler (Virenalarm) und die gemeldeten Dateilänegn sind zu groß.
Ursache:
Die Dateilängen der überprüften CNCMENUE-Programme wurden verändert.
CNCMENUE wurde mit einem Integritätsprüfer (Virenwächter) behandelt.
Es ist ein Virus ins System eingedrungen.
Lösung:
Sollten Sie CNCMENUE mit einem Onlinekomprimierer behandelt haben machen Sie
diese Komprimierung Rückgängig.
Entfernen Sie den Integritätsprüfer wieder aus CNCMENUE
Überprüfen Sie Ihr Systen auf Virenbefall
-------------------------------------------Fehler:
CNCMENUE meldet nach Virenentfernung beim Aufstarten immer noch einen Integritätsfehler (Virenalarm).
Ursache:
Der Virus wurde nicht richtig aus dem System entfernt
Einige Viren hängen zufällige Kennungen an die Dateien an, welche von Virenvernichtern nicht entfernt werden können da sie zufällig sind.
Lösung:
System noch einmal auf Viren überprüfen.
CNCMENUE-Dateien neu von Diskette ins CNCMENUE-Verzeichnis kopieren. Sollte
der Integritätsfehler dann immer noch auftreten ist mit sehr großer Wahrschinlichkeit immer noch ein Virus im System aktiv. Anderes Virensuchprogramm verwenden.
Sie können trotz eines Integritätsalarms mit CNCMENUE weiterarbeiten.
-------------------------------------------Fehler:
Rahmenzeichen oder Ää Öö Üü ß bzw. Sonderzeichen werden falsch dargestellt.
Ursache:
Falsche Codeseite (Landescode) ausgewählt.
Lösung:
Codeseite 049 oder 437 (z.B. COUNTRY=049,,Lw:\Verz.\COUNTRY.SYS ) verwenden
-------------------------------------------Fehler:
ERROR 0 Programmabbruch
Ursache:
Sie haben einen nicht vorausgesehenen Fehler erzeugt !
Lösung :
Installieren Sie CNCMENUE noch einmal und vergewissern Sie sich das noch genügend
Plattenplatz vorhanden ist, die Platte nicht Schreibgeschützt ist, und alle CNCMENUEDateien sich im gleichen Verzeichnis befinden. Sollte das nicht fruchten, wenden Sie
sich an die Hotline. Falls der Fehler hier nicht auftritt liegt es an Ihrem System.
------------------------------------------Fehler:
Beim Aufstarten bricht CNCMENUE nach DOS ab oder Ihr System "hängt sich auf".
Ursache:
Ihre Platte ist voll oder Schreibgeschützt.
Lösung:
Plattenplatz schaffen oder Schreibschutz entfernen.
--------------------------------------------
Seite A2-2
ANHANG 2
Probleme Allgemein
Fehler:
PFAD- oder DATEI SUCHEN funktionieren nicht bzw. CNCMENUE steigt bei dieser
Funktion nach DOS aus obwohl Dateien oder Unterverzeichnisse vorhanden sind.
Ursache:
Sie haben zu wenig RAM für CNCMENUE zur Verfügung (Ausstieg)
Es sind nicht alle DOS-Systemdateien im Pfad vorhanden.
Es sind mehr als 1500 Einträge in Verzeichnis vorhanden.
DIR-Befehls ab MS-DOS 5.0 wurde mit SET DIRCMD verändert
Die Dateien oder Verzeichnisse haben das Hiddenattribut gesetzt
CNCMENUE ist mit Ihrer DOS-Version nicht kompartibel
Lösung:
Entfernen sie alle nicht DOS TSRs und/oder überprüfen sie die
PATH-Variable nach DOS.
Anzahl der Einträge maximal 1500 ?
SET DIRCMD aufheben
Eventuelle Hiddenattribute aufheben mit ATTRIB -H Laufwerk:\Pfad\Datei.Extension
Eine vorgeschriebene MS-DOS-Version aufspielen
-------------------------------------------Fehler:
DATEI/INFO gibt keine korrekten Werte für Länge, Erstellung aus
Ursache:
DOS-DIR-Befehl gibt Daten in veränderten Felder aus.
CNCMENUE ist mit Ihrer DOS-Version nicht kompartibel
Lösung:
SET DIRCMD aufheben
Vorgeschriebenes Betriebssystem aufspielen.
-------------------------------------------Fehler:
Nach Applik startet CNCMENUE nicht mehr.
Ursache:
Die Appliksoftware stört CNCMENUE. Es wird ein weiteres Batch ohne CALL
gestartet.
Lösung:
Weitere Batches mit CALL starten. Nach Applik wieder auf Platte und ins CNCMENUE-Verzeichnis zurückkehren.
-------------------------------------------Fehler:
Applik startet gar nicht.
Ursache:
Applikation nicht im PATH oder zu wenig freies RAM.
Lösung:
Path überprüfen oder b.B. RAM freisetzen.
-------------------------------------------Fehler:
CNCTRANS.INF nicht gefunden.
Ursache:
Transmitter nicht im Pfad bzw. nicht auf Platte; Datei CNCTRANS.INF wurde gelöscht.
Lösung:
PATH überprüfen bzw. Transmitter aufspielen; CNCMENUE nicht 2x gleichz. starten.
--------------------------------------------
Seite A3-1
ANHANG 3
Probleme Datenübertragung
Fehler:
Ursache:
Überhaupt keine Datenübertragung in beide Richtungen
Falsches Übertragungsprotokoll. Verbindung nicht korrekt.
Maschine benutzt/benötigt Handshake oder erwartet DTR-Signal beim Empfang.
Lösung:
Übertragungsprotokoll korrigieren. Hardwaremäßige Verbindung berichtigen (Handshake
aus Kabel ausbrücken). Transmitter CMOV-IO2 aktivieren.
-------------------------------------------Fehler:
Bei Datenempfang kommt bei CNCMENUE nichts an bzw. Maschine sendet nicht.
Ursache:
Maschine will von CNCMENUE einen Handshake.
Lösung:
DTR-Leitung für CNCMENUE aktiv brücken oder Transmitter CMOV-IO2 aktivieren;
Maschine mit RTS/CTS-Protokoll fahren und RTS/CTS-Leitungen patchen,
bei Mißerfolg Xon/Xoff-Protokoll versuchen (Ein von der CNC kommendes Xoff wird ignoriert).
-------------------------------------------Fehler:
Bei Datenempfang wird von CNCMENUE Empfang nicht beendet CNCMENUE "hängt".
Ursache:
CNC-Maschine sendet am Programmende kein M30 , M02 oder M2.
Lösung:
CNC-Programm mit nur M30 , M02 , M2 senden oder PC-Reboot
CNC-Programm-Endkennung an mmm@< Macrozoff >@mmm übermitteln
und auf Ihre CNC-Maschine angepasste Transmitter bestellen.
-------------------------------------------Fehler:
Bei Datensenden meldet CNC einen Baudratenfehler.
Fehler:
Bei Datenempfang kommen Daten verstümmelte bzw. falsche Zeichen zur CNC.
Ursache:
Falsche Baudrate oder Zeichen kommen zu schnell zur Maschine.
Lösung:
Baudrate richtig einstellen bzw. mehr Waitstaits einstellen (mit SYSTEM KONFIG).
-------------------------------------------Fehler:
Bei Datensenden meldet CNC nicht benutztes Zeichen (z.B. MAHO432 D44)
Ursache:
In CNC-Programm eine Leerzeile (nur Leerzeichen) bzw. folgende Leerzeichen
Lösung:
Punch-Editor installieren (siehe Seite 16).
-------------------------------------------Fehler:
Bei Datensenden zur CNC wird Programm nicht komplett eingelesen
Ursache:
CNC-Maschine benötigt speziellen, nicht Standard, Nachspann.
Lösung:
CNC-Programm-Nachspann an mmm@< Macrozoff >@mmm übermitteln
und auf Ihre CNC-Maschine angepasste Transmitter bestellen.
-------------------------------------------Fehler:
System "hängt" nach/bei Daten senden zur CNC
Ursache:
Probleme mit COM-PORT
Lösung:
Meldung des Transmitters beachten, event. System neu booten; kontrollieren ob an
angegebenen Port anderes (TSR)Programm oder Gerät (Maus?) installiert.
-------------------------------------------Fehler:
CNC meldet Periferiegerät nicht bereit bei Empfang/Senden von/nach PC.
Ursache:
Maschine sucht Hardwarehandshake
Lösung:
CTS/DTR oder RTS/CTS Maschinenseitig brücken (Keine Haftung für eventuelle Schäden).
-------------------------------------------Fehler:
Abbruch bei Datenempfang der CNC
Ursache:
Die Daten kommen schneller zur CNC an als sie verarbeitet werden können
Lösung:
Wenn CNC-Maschine es zuläßt, niedrigere Baudrate fahren bzw mehr WAITSTAITS
für Transmitter setzen.
-------------------------------------------Fehler:
CNC->PC geht viel schneller als umgekehrt.
Ursache:
Das ist halt so ! (CNCMENUE hat am PC-COM-Port großes Cache eingerichtet)
Lösung:
Eventuell weniger Waitstaits. Auch kann die Übertragungszeit bei geringerer Baudrate
und weniger Waitstaits kürzer sein als bei hoher Baudrate und vielen Waitstaits.
--------------------------------------------
Seite AB-1
ANHANG B
Bug-Report
09-09-1993
Da beim Betriebssystem MS-DOS 6.0 der DOS-BACKUP-Befehl total geändert und in MSBACKUP umgetauft wurde,
kann der Menuepunkt SYSTEM DATNSICH nicht mehr korrekt ausgeführt werden (Datensicherung ab STAND.PFAD
mit Unterverzeichnissen).
Das Modul CMOVPG01.EXE erkennt DOS 6 und höher selbstständig und gibt die Meldung aus, daß dieser Befehl nur
bis DOS 5.0 verfügbar ist.
Aus diesem Grunde ist dieser Menuepunkt nicht im Multimodul CMOVPG4?.EXE integriert. Es befindet sich auch noch
das alte Modul CMOVPG01.EXE unter dem Namen -MOVPG01.EXE auf der Diskette. So können Sie sich unter DOS
>5 behelfen:
Benennen Sie das Modul CMOVPG01.EXE in CMOVPG01.EX_ um
und das alte Modul -MOVPG01.EXE in CMOVPG01.EXE.
->ENTWEDER Installieren Sie jetzt SETVER.EXE von DOS in der CONFIG.SYS, geben für BACKUP.EXE DOS 5.0
vor und kopieren die DOS 5.0 BACKUP.EXE zum Betriebssystem (Wenn Sie aus BACKUP.EXE die Versionsabfrage
mit dem Debugger ausbauen gehts auch ohne SETVET.EXE);
->ODER erstellen das Modul BACKUP.BAT mit folgendem Inhalt:
@echo off
NameIhresBackupprogramms Parameter
Ich überlege derzeit ob dieser Menuepunkt in der CNCMENUE-Folgeversion gestrichen wird.
26-09-93
DATEI/INFO funktioniert jetzt auch bei Dateien ohne Extension.
27-09-93
Nach SYSTEM/A oder /B braucht nicht mehr im Batchfile ins CNCMENUE-Startverzeichnis zurück gewechselt zu
werden. Dies erfolgt von CNCMENUE aus automatisch.
Der Befehl SYSTEN/OS-SHELL setzt Sie in das im STAND.PFAD-Fenster angegebene Verzeichnis. Nach EXIT erfolgt
zurücksetzen in Startverzeichnis.
18-10-93
Bei PFAD/FINDEN od. DATEI/FINDEN wird ab MS-DOS 5.0 das DOS-SORT-Dienstprogramm
für die sortierte Ausgabe nicht mehr benötigt.
09-01-94
Da Mr. Bill Gates bei MS-DOS 6.2 wieder einmal das Ausgabeformat des DIR-Befehls änderte, mußte CNCMENUE
auch an dieses neue MS-DOS angepaßt werden.
Das Laufverhalten von CNCMENUE auf niedrigere DOS-Versionen wird nicht beeinflußt.
02-02-94
DOS-Ausstieg bei nicht erlaubten zwei neuen Unterverzeichnissen (max.=1) bei EDIT/EMPFANG und Endlosschleife
bei KOPIERE in neues Verzeichnis beseitigt.
04-02-94
CNCMENUE wird aus Virenschutzgründen einer Dateilängen-Integritätsprüfung bei jedem Aufstarten unterzogen.
15-02-94 FREIGABE DER VERSION 4.100
14-04-94
Der Transmitter wurde funktionell verbessert.
01-07-94
Version 4.100 wurde Intern (Codemäßig) noch eimal optimiert (und auch verallgemeinert) und ist jetzt Version 4.200.
Die internen Umschaltfunktionen wurden verbessert. Neue oder Überflüssige Befehle wurden nicht eingebaut.
Bei System Reset werden die verfügbaren Laufwerke erneut festgestellt (für Netzwerkbetrieb).
Die STAND.PFAD-/DATEINAME-Eingabe wurde verbessert. Sie kann jetzt mit <ESC> und Rück-kehr der
Ursprungseingabe verlassen werden. Der Datei/Finden und der Datei/Info Algorithmus wurde geändert. Bei
INFO/COPYRIGHT wird anstatt der DOS-Seriennummer (nie gebraucht) jetzt der Pfad nach CNCMENUE (Aufrufpfad
wenn über DOS-PATH) angezeigt.
06-07-98
Im Juni bekannt gewordener Bug bei Kreisabschnittsberechnung in TK.EXE behoben. (-> TK V1.53 / Patch 1)
12-07-98
Este CNCMENUE-Version die MS-WINDOWS und Netzwerke unterstützt im Testeinsatz (CNCMENUE 4.250-Net).
Standardtransmitter CMOV-IO.EXE wird nicht mehr weiter entwickelt. Statt dessen sind Jetzt zwei Zusatztransmitter im
Programmpaket CMOV-7E2 (7Databits Parität=Even 2 Stopbits) und CMOV-8N1 (8Databits Parität=None 1 Stopbits)
30-07-98
Bugfixig auf NetVersion 4.255
03.12.99 / Vorraussichtlich letztes CNCMENUE-Release, wenn vom Anwender keine Fehler bemängelt werden/
Kopieren auch auf nicht fortlaufende Laufwerke (Netzlaufwerke) möglich.
Beim erfolgreichem Kopieren auf nicht fortlaufende Laufwerke, bleibt Stand.Pfad und DateiName-Zeiger auf
Quelllaufwerk. Bei Fehler auf Zeillaufwerk (mit Fehlermeldung).
11-12-99 FREIGABE DER VERSION 4.30-Net 2000
Seite AB-2
TK.EXE
Das alleine lauffähige Programm TK.EXE dient zum errechnen von Geometriewerten von Kreisabschnitten und
Trapezen/Dreiecken.
Bei Trapezen errechnet TK den fehlenden Wert von Kopflänge, Fußlängen, Höhe und Neigungs-winkel. Zusätzlich wird
noch die Länge der Schräge, der Umfang und der Flächeninhalt ausgegeben.
Bei Kreisabschnitten errechnet TK den Fehlenden Wert von Sehnenlänge, Bogenhöhe und Radius.
Zusätzlich wird noch die Länge des Bogens, der Umfang des Segmente und der Flächeninhalt aus-gegeben.
Die angewendete Berechnungsformel wird über den Ergebnissen angezeigt.
Sollte TK eine EGA-Kompatible Grafikkarte vorfinden werden die Ergebnisse auch grafisch aus-gegeben. Bei
Kreisabschnitten wird gegebenenfalls noch ein Zoom bis 130Fach eingeblendet.
Über den Parameter T kann beim Start der dauernde Textmodus erzwungen werden ( wenn Ihr System über nicht
genügend Rechenpower verfügt). Dieser Modus muß auch erzwungen werden wenn Ihr System beim verzweigen in eine
Berechnung (Werteingabe) abstürzen sollte.
In der Regel treten Rundungsfehler bei TK erst ab der vierten Nachkommastelle auf. Für 100%ige
Richtigkeit der Werte (abzügl. Rundungsfehler) kann jedoch keine Gewähr gegeben werden.
Das Eröffnungsfenster von TK.EXE
Das Berechnungsfenster Trapez/Dreieck von TK.EXE
Das Berechnungsfenster Kreisabschnitt von TK.EXE
Lizenzbedingungen
Gegenstand dieses Lizenzvertrages ist das Softwarepaket CNCMENUE
1 .) CNCMENUE ist Shareware und darf nur komplett,mit Ausnahme der Vollversionsstartdatei CNCMEN.COM,
weitergegeben werden. Die Weitergabe muß kostenlos erfolgen.
1a.) CNCMEN.COM darf nur auf einem Rechner/Netzwerkserver eingesetzt und nicht weitergegeben werden.
Die Installation ein und des selben CNCMEN.COM auf mehreren Rechnern/Netzen ist nicht zulässig.
Für eine Netzwerkinstallation ist eine Netzwerklizenz bzw. für jeden Benutzer eine Einzellizenz
erforderlich.
1b.) Von CNCMEN.COM dürfen nur zwei Kopien gezogen werden, eine zu Datensicherungszwecken und eine
bei der Übertragung auf das Rechnersystem.
2. ) Diese Vertragsbedingungen gelten auch für vom Autor speziell angepaßte CNCMENUE-Versionen.
3. ) Die Benutzung von CNCMENUE erfolgt auf eigene Gefahr.
Es wird vom Autor keine Garantie für die Sicherheit und Richtigkeit der zu übertragenden Daten
und der Datenübertragung übernommen. Auch wird keine Zusicherung für die Fehlerfreiheit von
CNCMENUE gegeben. Eine Gewähr dafür das CNCMENUE den Anforderungen und Zwecken des Anwenders
genügt kann nicht gegeben werden, da die speziellen Anforderungen und Zwecke des Anwenders bei
der Programmerstellung nicht bekannt waren.
3a.) Die Hardwaremäßige Anbindung (Verkabelung) von PC und CNC-Maschine ist Angelegenheit des
Benutzers und erfolgt in Eigenregie auf eigene Verantwortung.
3b.) mmm@< Macrozoff >@mmm macht darauf aufmerksam, daß es nach dem heutigen Stand der Technik nicht
möglich ist, Software so zu erstellen, daß sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet.
3c.) Die Haftung für durch die Benutzung von CNCMENUE verursachte unmittelbare, mittelbare Schäden,
Folge- und Drittschäden ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. In jedem Fall ist jedoch eine Haftung auf die Rückerstattung des Unkostenbeitrags (Registriergebühr) beschränkt.
3d.) Für die Rückerstattung des Unkostenbeitrags muß ein grober Mangel der CNCMENUE-Software vorliegen, welcher in der Testversion (Sharewareversion) nicht auftritt. Sollte der Mangel in der
Testversion auch enthalten sein, hätte der Anwender davon in der Testphase Kenntnis erlangen
können. Ein solcher Mangel wird in diesem Fall nicht als grober Mangel sondern als akzeptierte
Unverträglichkeit gewertet. Eine Rückerstattung des Unkostenbeitrags ist dann nicht möglich
4. ) Der Anwender erwirbt durch die Überweisung des Unkostenbeitrags an den Autor nur das einfache
und persönliche Dauernutzungsrecht an der CNCMENUE-Software.
4a.) Durch die Überweisung des Unkostenbeitrags wird nur Eigentum an dem übersandten Datenträger
erworben. Ein Eigentumserwerb an den darauf befindlichen Daten findet nicht statt.
5. ) Die CNCMENUE-Software kann nicht ver-/gekauft werden. Für das Dauernutzungsrecht an der Software wird nur ein Unkostenbeitrag für die Entwicklung und Erstellung jener überwiesen.
110,-DM (Einzellizenz); 250,-DM Netzlizenz bis 5 User; 1230,-DM Vollizenz (inkl. Quellcodes) für
beliebig viele User (Die Weitergabe eigener Kompilate aus dem CNCMENUE-Quellcode ist verboten).
6. ) Das Recht zur dauernden Benutzung einer Registrierten CNCMENUE-Version kann nur unter vorheriger
schriftlicher Einwilligung von mmm@< Macrozoff >@mmm auf einen dritten übertragen werden.
7. ) mmm@< Macrozoff >@mmm läßt die Verwendung von CNCMENUE-Raubkopien strafrechtlich verfolgen.
7a.) Eine Raubkopie liegt dann vor wenn CNCMENUE.EXE über einen nicht lizensierten, illegal kopierten
oder mehrfach installierten gleichen CNCMEN.COM (Ausnahme Mehrfachlizenz) oder über besondere
Parameter hochgefahren wird.
7b.) Eine Raubkopie liegt nicht vor wenn CNCMENUE.EXE selber ohne Parameter gestartet wird, die
Meldung * ** UNREGISTRIERTE TESTVERSION ** * erscheint und die Testphase zwei Monate noch nicht
überschritten hat. bzw CNCMENUE über den Freien CNCMEN.COM gestartet wird.
7c.) Eine Raubkopie liegt auch nicht vor wenn CNCMENUE.EXE über einen ordnungsgemäßen, lizenzbedingungskonformen und beim Autor georderten CNCMEN.COM gestartet wird.
8. ) Sollte CNCMENUE mit Ihren (neuen) Maschinen nicht kommunizieren wird der Autor versuchen
CNCMENUE (Transmitter) anzupassen. Er ist jedoch nicht dazu verpflichtet.
Sollte ich Ihr Übertragungsproblem lösen können, wird Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Version von CNCMENUE zugestellt.
9. ) Es ist verboten CNCMENUE.EXE, CNCMEN.COM und alle anderen zum CNCMENUE-Paket gehörenden
(originalen) Programme zu entkompilieren und/oder in irgend einen Form zu verändern.
10.) Sollten einige Klauseln oder Formulierungen dieses Lizenzvertrags gesetzlich unzulässig sein,
so ist dieser Teil durch eine sinngemäße, gesetzlich zulässige Formulierung zu ersetzten.
Der übrige Vertragstext verliert dadurch nichts an seiner Gültigkeit.
11.) Sollten Sie mit diesen Vereinbarungen nicht Einverstanden sein dürfen Sie CNCMEN.COM nicht auf
Ihrem System installieren. Schicken Sie unverzüglich alles zurück.
12.) Der Nutzer erklärt sich durch die Installtion mit den Bestimmungen einverstanden.
Der Autor von CNCMENUE
R. Podborny
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
255 KB
Tags
1/--Seiten
melden