close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Niederberger Engineering AG

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Fassadenbefahranlage
Hochschulzentrum Bern
Stand Juli 2013, Änderungen vorbehalten
Der Nachdruck dieser Anleitung, auch auszugsweise, gleichgültig in welcher Form, ist
ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers verboten.
Gegenüber Darstellungen und Angaben in dieser Anleitung sind technische
Änderungen, die zur Verbesserung der Maschine oder Anleitung notwendig werden,
vorbehalten.
Niederberger-Engineering AG
Schinhaltenstrasse 20a
CH-6370 Oberdorf, NW
Telefon:
+41 41 610 44 65
Telefax:
+41 41 610 27 09
E-Mail:
info@niederberger-engineering.ch
Internet:
www.niederberger-engineering.ch
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
2 / 36
Inhalt
1
2
3
Zu dieser Bedienungsanleitung ....................................................................................................... 5
1.1
Allgemeines: Reinigungssystem .............................................................................................. 5
1.2
Weiterführende Unterlagen .................................................................................................... 6
1.3
Verwendete Zeichen und Symbole ......................................................................................... 6
1.4
Sicherheits- und Warnhinweise .............................................................................................. 7
Allgemeine Sicherheitsvorschriften ................................................................................................ 9
2.1
Grundsatz ................................................................................................................................ 9
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung ...................................................................................... 10
2.3
Kontrolle bei Inbetriebnahme ............................................................................................... 10
2.3.1
Überprüfen der Aufhängung ......................................................................................... 10
2.3.2
Überprüfen des Arbeitskorbes ...................................................................................... 10
2.4
Qualifikation des Personals ................................................................................................... 11
2.5
Arbeitsplatz des Bedienungspersonals.................................................................................. 12
2.6
Verhalten am Arbeitsplatz..................................................................................................... 17
Beschrieb der Fassadenbefahranlage ........................................................................................... 18
3.1
Stahlbrücke ............................................................................................................................ 18
3.2
Ausleger ................................................................................................................................. 18
3.2.1
Aufhängung ................................................................................................................... 19
3.2.2
Zusatzaufhängung ......................................................................................................... 19
3.2.3
Seilbefestigung / Joch .................................................................................................... 19
3.3
4
5
6
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen........................................................................................... 21
4.1
Manuelles Absenken ............................................................................................................. 22
4.2
NOT-AUS-Einrichtungen ........................................................................................................ 22
4.3
Sicherheitsmassnahmen........................................................................................................ 23
4.4
Rest-Risiko ............................................................................................................................. 24
Einsatzmöglichkeiten, Einsatzbedingungen .................................................................................. 25
5.1
Umgebungs- und Witterungsbedingungen ........................................................................... 25
5.2
Reinigung der Fassaden......................................................................................................... 25
5.3
Zusatzlast / Glasscheibenmontage ........................................................................................ 26
Benutzung und Betrieb.................................................................................................................. 27
6.1
Verhalten bei Windeinwirkung ............................................................................................. 27
6.2
Montage / Einrichten ............................................................................................................ 27
6.2.1
Montage des Jochs ........................................................................................................ 28
6.2.2
Positionieren des Korbes ............................................................................................... 29
6.3
7
Korb ....................................................................................................................................... 20
Arbeiten mit der Fassadenbefahranlage ............................................................................... 30
Anlage ausser Betrieb nehmen ..................................................................................................... 31
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
3 / 36
8
Transport und Lagerung ................................................................................................................ 32
9
Wartungs- und Reparaturarbeiten ................................................................................................ 32
9.1
Veränderungen an den Komponenten.................................................................................. 32
9.2
Zulässige Wartungsarbeiten .................................................................................................. 32
9.2.1
Liste für Kontrolldienst .................................................................................................. 33
9.2.2
Liste für Schmierdienst (Zeitabstände halbjährlich)...................................................... 34
10
Entsorgung................................................................................................................................. 35
11
Warnungen und Fehlermeldungen ........................................................................................... 35
12
Anhang ...................................................................................................................................... 35
12.1
13
Bestellinformationen ............................................................................................................. 35
Notizen ...................................................................................................................................... 36
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
4 / 36
1 Zu dieser Bedienungsanleitung
Bevor Sie das Reinigungssystem das erste Mal in Betrieb
nehmen, müssen Sie diese Bedienungsanleitung lesen.
Besonders beachten müssen Sie die Kapitel "Allgemeine
Sicherheitsvorschriften".
Bei Schäden durch Installations- oder Bedienfehler haftet
der Betreiber!
Ein Exemplar dieser Bedienungsanleitung muss ständig am
Reinigungssystem verfügbar sein.
1.1 Allgemeines: Reinigungssystem
Der bestimmungsgemässe Zweck des Systems ist die
Reinigung der Fenster und Fassaden der Lichthöfe.
Diese Bedienungsanleitung soll aufzeigen, wie die einzelnen
Komponenten des Reinigungssystems für
bestimmungsgemäße Einsatzmöglichkeiten zu nutzen sind.
Die Bedienungsanleitung enthält wichtige Hinweise, um das
Reinigungssystem sicher und sachgerecht zu betreiben. Ihre
Beachtung hilft:

Gefahren zu vermeiden

Reparaturkosten und Ausfallzeiten zu vermindern

Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Reinigungssystems
zu erhöhen
Diese Bedienungsanleitung ist von jeder Person zu lesen und
anzuwenden, welche mit Arbeiten am Reinigungssystem
beauftragt ist, wie:

Bedienung

Störungsbehebung im Arbeitsablauf

Kontroll-, Pflege- und Wartungsarbeiten
Neben dieser Bedienungsanleitung müssen auch die im
Verwendungsland und an der Einsatzstelle geltenden
Vorschriften zu Unfallverhütung und Umweltschutz beachtet
werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
5 / 36
1.2 Weiterführende Unterlagen

Bedienungsanleitung des Korbes

Kurzanleitung (Am Korb angebracht)

Arbeitsplan für das Ausrichten des Korbes an die
Fassade
1.3 Verwendete Zeichen und Symbole
In dieser Bedienungsanleitung werden folgende Zeichen und
Symbole verwendet:
 Tätigkeitssymbol: Der Text nach diesem Zeichen beschreibt
Tätigkeiten, die in der von oben nach unten angegebenen
Reihenfolge durchzuführen sind.
 Resultatsymbol: Der Text nach diesem Zeichen beschreibt
das Resultat einer Handlung.
Warnzeichen
Spezielle Sicherheitshinweise erfolgen an den jeweils
relevanten Stellen.
Hinweis: Siehe den Abschnitt "Sicherheits- und Warnhinweise".
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
6 / 36
1.4 Sicherheits- und Warnhinweise
Sicherheits- und Warnhinweise in dieser Anleitung und an
den Komponenten des Reinigungssystems unbedingt lesen
und befolgen!
Sicherheitsschilder an den Komponenten des Reinigungssystems
immer vollzählig und in lesbarem Zustand halten! Beschädigte
oder unlesbare Schilder erneuern.
Zu den einzelnen Arbeiten können spezielle
Sicherheitsvorschriften notwendig sein. Diese Sicherheitshinweise
finden Sie in der Betriebsanleitung bei der entsprechenden
Tätigkeit. Sie sind deutlich mit einem Warnzeichen
hervorgehoben. Je nach Grad der Gefährdung werden
verschiedene Signalwörter verwendet.
Signalwort
ACHTUNG kennzeichnet Maßnahmen zur Vermeidung von
Sachschäden.
VORSICHT kennzeichnet eine Gefahr, die zu Verletzungen
führen kann, wenn sie nicht vermieden wird.
WARNUNG kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod oder
schwerer Verletzung führen kann, wenn sie nicht vermieden
wird.
GEFAHR kennzeichnet eine Gefahr, die zu Tod oder schwerer
Verletzung führt, wenn sie nicht vermieden wird.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
7 / 36
Bedeutung der
Warnzeichen
Spezielle Sicherheitshinweise erfolgen an den jeweils relevanten
Stellen. Sie werden mit folgenden Symbolen gekennzeichnet.
.
Allgemeine Gefahrenstelle
Dieses Zeichen steht vor Tätigkeiten, bei denen die Gefahr von
Personenschäden und umfangreichen Sachschäden besteht.
Gibt es eine eindeutige Gefahrenquelle, so wird eines der
folgenden Symbole vorangestellt.
Warnung vor Strom (400V)
Dieses Zeichen steht vor Tätigkeiten, bei denen die Gefahr eines
Stromschlages besteht, eventuell mit tödlichen Folgen.
Stolpergefahr
Dieses Zeichen steht vor Tätigkeiten, bei denen die Gefahr
besteht zu stolpern.
Gefahr durch Herabfallen von Gegenständen
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
8 / 36
2 Allgemeine Sicherheitsvorschriften
Jede Person, die mit Arbeiten am Reinigungssystem
(Bedienung, Wartung etc.) beauftragt ist, muss mit diesen
allgemeinen Sicherheitsbestimmungen vertraut sein und diese
strikt befolgen.
2.1 Grundsatz
Das Reinigungssystem ist nach dem derzeitigen Stand der
Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln
gebaut. Dennoch können bei der Verwendung Gefahren für
Leib und Leben des Benutzers oder Dritter sowie umfangreiche
Sachschäden entstehen, wenn Sie:

das Reinigungssystem und deren Komponenten nicht
bestimmungsgemäss einsetzen

das Reinigungssystem unsachgemäss verändern oder
umbauen

die Sicherheitsbestimmungen und Sicherheitshinweise
nicht beachten

das Reinigungssystem von nicht eingewiesenen
Personen bedienen lassen

das Reinigungssystem nicht ordnungsgemäss bedienen
Betreiben Sie das Reinigungssystem nur im technisch
einwandfreien Zustand sowie bestimmungsgemäss,
sicherheits- und gefahrenbewusst und unter Beachtung dieser
Betriebsanleitung!
Bei Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen, und bei
Veränderungen des Betriebsverhaltens, ist das
Reinigungssystem sofort stillzusetzen und die Störung dem
zuständigen Service-Personal der Niederberger-Engineering
AG zu melden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
9 / 36
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung
Bestimmungsgemäße Verwendung
Reinigen der Fenster und Bürofassade.
Mit Zuhilfenahme eines zusätzlichen Zugsystems kann man
die Fenster ersetzen.
Beachten Sie die spezifischen Hinweise für diese Verwendung.
Missbräuchliche Benutzung
Zum Beispiel der Transport von ungesicherten Objekten (wie
Dekorationen).
Bei missbräuchlicher Benutzung wird jegliche Haftung
abgelehnt.
2.3 Kontrolle bei Inbetriebnahme
Vor jeder Benutzung des Arbeitskorbes sind die folgenden
Kontrollen durchzuführen:
2.3.1 Überprüfen der Aufhängung
Überprüfen Sie die gesamte Aufhänge-Konstruktion auf ihren
ordnungsgemässen Zustand.
Prüfen Sie insbesondere die Seilbefestigungen.
2.3.2 Überprüfen des Arbeitskorbes
Siehe die Bedienungsanleitung des Korbes.
Kontrollieren Sie alle Verschraubungen des Arbeitskorbes,
besonders die Halterungen von Seilzug, Abfangsicherung und
Sicherheitsgurt.
Prüfen Sie die korrekte Lage und Führung von Trag- und
Sicherungsseil an den Umlenkrollen und sonstigen
Führungen.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
10 / 36
2.4 Qualifikation des Personals
Bedienung des
Reinigungssystems
Das Reinigungs-System bedienen darf nur durch die
Niederberger-Engineering AG geschultes, eingewiesenes und
durch den Verantwortlichen (beim Betreiber) beauftragtes
Personal!
Das Bedienpersonal des Reinigungssystems darf nicht unter
Medikamenten- oder Drogeneinfluss stehen, welches Denken
und Handeln beeinflusst. Das Bedienungspersonal muss
psychisch und physisch fit sein.
Personal, welches ausgebildet oder eingewiesen wird, darf nur
unter ständiger Aufsicht einer dafür ausgebildeten und erfahrenen
Aufsichtspersonal mit dem Reinigungssystem Arbeiten.
Vor Beginn des Einsatzes sind alle Teile auf fehlerfreie
Beschaffenheit zu prüfen. Es dürfen nur Originalersatzteile und
Originalseile verwendet werden. Die Seile müssen in
einwandfreiem, unbeschädigtem Zustand sein.
Nach den Arbeiten ist der Korb abzuhängen und vor dem
Regen geschützt unterzustellen.
Wir empfehlen im Fall des Hochschulzentrums in Bern eine der
Dachnischen für die Klimatisierung zu diesem Zweck.
Wartung und
Reparatur
Wartungs- und Reparaturarbeiten erfordern besondere
Kenntnisse. Daher dürfen diese Arbeiten nur von
qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden.
Fachpersonal
Fachpersonal ist aufgrund seiner fachlichen Ausbildung,
Kenntnisse und Erfahrung sowie Kenntnis der einschlägigen
Bestimmungen in der Lage, die ihm übertragenen Arbeiten
auszuführen und mögliche Gefahren selbständig zu erkennen
und zu vermeiden.
Wartungs- und Reparaturarbeiten, welche in dieser BetriebsAnleitung nicht beschrieben sind, dürfen nur von ServiceTechnikern der Niederberger-Engineering AG ausführen.
Arbeiten an den elektrischen Ausrüstungen dürfen nur
von einer Elektrofachkraft oder von unterwiesenen
Personen unter Leitung und Aufsicht eines Elektrikers
vorgenommen werden.
Elektrofachkraft
Die Elektrofachkraft ist aufgrund seiner fachlichen Ausbildung,
Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen
Normen und Bestimmungen in der Lage, Arbeiten an elektrischen
Anlagen auszuführen und mögliche Gefahren selbständig zu
erkennen und zu vermeiden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
11 / 36
Die Elektrofachkraft ist speziell für das Arbeitsumfeld, in dem sie
tätig ist, ausgebildet und kennt die relevanten Normen und
Bestimmungen.
Die Elektrofachkraft muss die Bestimmungen der geltenden
gesetzlichen Vorschriften zur Unfallverhütung erfüllen.
Schalldruckpegel
Der Schalldruckpegel ist < 70dB (A)
DIN EN ISO 11201 (im Freien betriebene Maschinen)
2.5 Arbeitsplatz des Bedienungspersonals
Das Bedienungspersonal bedient das Reinigungssystem an
folgenden Komponenten:

Längskurbel

Querkurbel

Auslegerkurbel

Ausleger-Drehsicherung

Korb-Drehsicherung

Korb-Steuerkonsole

Sicherungsbolzen

Stromkabel

Positionier-Seil
Diese Komponenten sind an der Anlage, wie in den folgenden
Abbildungen dargestellt, platziert.
Sämtliche Werkzeuge müssen (z.B. mit Schnüren, Karabinern)
befestigt sein, um ein Herabfallen zu verhindern.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
12 / 36
Auslegerkurbel
Querkurbel
Längskurbel
Auslegerkurbel
Mit der Auslegerkurbel wird das Joch des Korbes hochgezogen.
Sie ist im Einsatz schlaff. Eine Schlaffseilsicherung erzeugt
einen Warnton, wenn das Seil gespannt ist.
Querkurbel
Mit der Querkurbel wird der Auslegerarm auf der Brücke
verschoben.
Längskurbel
Mit der Längskurbel wird die gesamte Brückenkonstruktion über
dem Lichthof verschoben.
Hinweis:
Es muss auf das Stromkabel beim bewegen der
Fassadenbefahranlage geachtet werden.
Es darf nirgends hängen bleiben.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
13 / 36
Ausleger-Drehsicherung
Ausleger-Drehsicherung
Korb-Drehsicherung
Mit der Ausleger-Drehsicherung wird sichergestellt, dass der
Ausleger in der gewünschten Position fest stehen bleibt.
Am Seil der Ausleger-Drehsicherung wird gezogen um die
Sicherung zu entsperren. Dann kann man Kraft auf den Korb
oder Ausleger ausüben, um die Auslenkung des Auslegers zu
verändern. Drehbereich von 240°.
Korb-Drehsicherung
Mit der Korb-Drehsicherung wird sichergestellt, dass der Korb
in der gewünschten Position fest stehen bleibt.
Am Seil der Korb-Drehsicherung wird gezogen um die
Sicherung zu entsperren. Dann kann man Kraft auf den Korb
ausüben, um die Stellung des Korbes zu verändern.
Drehbereich von 80°.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
14 / 36
Stromkabel
Positionier-Seil
Stromkabel
Das Stromkabel bildet wird am Korb angesteckt.
Die Kabelsicherung muss wie gezeigt am Korb angehängt
werden. Das Kabel darf nicht hängen bleiben können und beim
Manövrieren ist auf seinen Verlauf zu achten.
Es ist ein Verlängerungskabel vorhanden.
Positionier-Seil
Das Positionier-Seil ist mit einem Karabiner am Korb befestigt.
Das Ende des Seils wird einem Mitarbeiter gereicht, der sich
ausserhalb des Korbs befindet.
Während der Mitarbeiter im Korb die Korb-Drehsicherung löst,
kann der Mitarbeiter ausserhalb des Korbes diesen neu
Positionieren.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
15 / 36
Sicherungsbolzen
Sicherungsbolzen
Sicherungsbolzen
Mit den Sicherungsbolzen wird das Joch am Ausleger befestigt.
Zwei Splinten Sichern die Bolzen gegen das Herausfallen.
Nachdem die Sicherungsbolzen eingesetzt und mit Splinten
gesichert wurden, muss man mit der Auslegerkurbel das Joch
entlasten. (Andernfalls, ist ein Alarmthon zu vernehmen).
Während dem befestigen der Bolzen darf sich nur ein einziger
Arbeiter sich im Korb befinden.
Es müssen IMMER beide Sicherungsbolzen verwendet
werden.
Ohne die Sicherungsbolzen darf NIE gearbeitet werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
16 / 36
2.6 Verhalten am Arbeitsplatz
Im Arbeitskorb ist ein Rauchverbot gegeben.
Gefährliche leicht entzündbare Stoffe sind für die
Fassadenreinigung auszuschliessen.
Im Brandfall seitens des Gebäudes ist die Benutzung der
Fassadenbefahranlage verboten; bzw. sofort einzustellen durch
Abfahrt auf Grund. Es gibt keine Explosivgefahr.
Benutzung nur durch instruierte Person. Schlüssel für
Steuerungsfreigabe.
Die Systeme der Hängekorb-Anlage sind robust ausgelegt und
die Steuereinrichtung ist gegenüber unbeabsichtigter
Betätigung geschützt (Sicherheitstaster).
Durch die Konzipierung und Auslegung der der HängekorbAnlage ist eine Personengefährdung stark vermindert.
Die Seilführung im Tragkorbbereich ist konstruktiv so gestaltet,
dass das Tragprofil als Schutz vor gefährlichem Kontakt seitens
der Bedienperson dient. Die Interaktionsmöglichkeit ist minimal
und kann rein zufällig (Reflexbewegungen) aus dem
Arbeitsbereich der Plattform ausgeschlossen werden. Eine
zusätzliche Schutzabdeckung ist deshalb nicht notwendig.
Vor Beginn des Einsatzes sind alle Teile auf fehlerfreie
Beschaffenheit zu prüfen. Es dürfen nur Originalersatzteile und
Originalseile verwendet werden. Die Seile müssen in
einwandfreiem, unbeschädigtem Zustand sein.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
17 / 36
3 Beschrieb der Fassadenbefahranlage
Der Fassadenbefahranlage befährt den Innenbereich der
Lichthöfe mit Hilfe der Schienen und Winden. Je nach Position
des Korbes und seiner Ausrichtung können verschiedene
Innenbereiche erreicht werden.
Der Korb bietet Platz für zwei Arbeiter, die mit entsprechendem
Werkzeug Reinigungsarbeiten an der Fassade durchführen
können.
Die Maximallast der Arbeiter plus Werkzeug darf 200kg
nicht übersteigen.
Mit einer zusätzlichen Aufhängung ist es möglich
Glasscheiben (bis max. 650kg) zu bewegen. Die maximale
Zusatzlast samt Kettenzug darf nicht grösser als 700kg sein.
Die Aufhängung wird zusätzlich am Ausleger angebracht und
darf sich nicht auf den Korb oder dessen Aufhängung
abstützen.
Die Fassadenbefahranlage gliedert sich in drei Hauptteile.

Stahlbrücke

Ausleger

Korb
3.1 Stahlbrücke
Je eine Stahlbrücke überspannt die Lichthöfe. Die Stahlbrücken
können mit Handkurbeln verschoben werden.
Die Kurbeln für das verschieben in Längsrichtung sind vom
Korb aus erreichbar.
3.2 Ausleger
Am Ausleger sind die Aufhängung für den Korb, die Kurbel für
das Hochziehen des Jochs und die Drehsperren angebracht.
Diese Elemente sind fix positioniert und dürfen nicht verändert
werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
18 / 36
3.2.1 Aufhängung
Die Aufhängung des Gerätes ist an einer den auftretenden
Beanspruchungen entsprechend ausreichend bemessenen,
gegen Kippen und seitliches Ausweichen gesicherten, nach den
Regeln der Technik ausgebildeten Aufhänge-Konstruktion unter
Zugrundelegung des maximal wirkenden Seilzuges in
ungünstigster Laststellung erfolgt.
Der Nachweis über die Tragfähigkeit der AufhängeKonstruktion ist mit den dazugehörigen Zeichnungen an jeder
Verwendungsstelle vorhanden und ist auch auf die
Tragfähigkeit der Bauteile, an denen diese befestigt ist,
erstreckt.
Die Position der Korb-Aufhängung darf nicht verschoben
werden.
3.2.2 Zusatzaufhängung
Es ist zulässig am Ausleger eine zusätzliche Last von Maximal
700kg (50kg Zugkettensystem + 650kg Glasscheibe)
anzubringen.
Es wird dafür ein Kettenzug vorgeschlagen.
Diese Zusatzlast soll am Ausleger festgeklemmt werden. Der
Ausleger darf NICHT verletzt werden (keine Löcher bohren).
Die Sicherung und Befestigung dieses Zusatzsystems ist dem
System entsprechend auszuführen.
Weder Korb noch Korbaufhängung darf direkt an der
Kraftaufnahme dieser Zusatzaufhängung beteiligt sein.
Siehe Zusatzlast / Glasscheibenmontage für weitere
Informationen: Kapitel 5.3
3.2.3 Seilbefestigung / Joch
Trag- und Sicherungsseile sind an einem Joch fix montiert.
Es wird der Strom angeschlossen am Korb und dem
Windenalarm.
Das Sicherungsjoch wird mit der Winde zur Jochaufnahme
hochgezogen.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
19 / 36
Sobald das Joch eingefahren ist, muss es mit zwei
Sicherungsbolzen fixiert werden.
Dazu darf nur ein Arbeiter im Korb mitfahren!
Anschliessend wird die Winde (für das hochziehen des Jochs)
entlastet.
Anschliessend darf die die gesamte
Seile sind auf ihren einwandfreien Zustand zu überprüfen.
Massgeblich hierfür ist die DIN 15 020, Blatt 2. Insbesondere ist
auf gut ausgebildete Seilspitzen zu achten.
Der obere Endanschlag muss getestet werden, um seine
Zuverlässigkeit zu gewährleisten.
Für weitere Informationen ziehen sie das Korb-Handbuch bei.
3.3 Korb
Vom Korb aus werden die Reinigungsarbeiten ausgeführt.
Den Korb darf man nur betreten oder verlassen wenn er sich
direkt über sicherem Grund befindet. Das heisst nur wenn der
Taster/Anschlag für Bodenkontakt betätigt wurde.
Alle Angaben im Handbuch für das Sicherungsjoch müssen
zusätzlich zu den hier angegebenen beachtet werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
20 / 36
4 Sicherheits- und Schutzeinrichtungen
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen haben die Funktion, den
Bediener bei ordnungsgemässer Benutzung des
Reinigungssystems vor gesundheitlichen Schäden zu
bewahren.
Sie dürfen das Reinigungssystem nur betreiben, wenn alle
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen angebaut und voll
funktionsfähig sind.
Die Sicherheit für Bedienungspersonal ist gefährdet! Es besteht
Lebensgefahr!

Störung / Manipulation von beauftragtem Fachpersonal
beheben lassen.
Die wichtigsten Schutzeinrichtungen sind:

NOT-AUS-Taste an der Steuerung

Geländer

Taster gegen zu hohes nach oben fahren

Verankerungsringe für die Klettergurte

Klettergurte
Siehe das Handbuch des Korbherstellers für weitere
Informationen.
Die Nutzlast des Korbes von 200kg darf unter keinen
Umständen überschritten werden!
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
21 / 36
4.1 Manuelles Absenken
Es ist möglich den Korb manuell abzusenken, sollte dies nötig
sein (z.B. bei Stromausfall).
Näheres dazu finden Sie im Handbuch für den Korb.
4.2 NOT-AUS-Einrichtungen
Korb
Am Korb befindet sich ein NOT-AUS-Schalter, der die
Korbbewegung stoppt.
Ein Endtaster befindet sich oben am Korb, der das zu weite
nach oben fahren des Korbes verhindert. Der Korb kann dann
nur noch abgesenkt werden.
Der Korb hat einen weiteren Endtaster, der verhindert, dass der
Korb zu weit abgelassen wird.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
22 / 36
4.3 Sicherheitsmassnahmen
Persönliche Schutzausrüstungen
Schutzausrüstung gemäss den jeweiligen Bestimmungen des
Einsatzortes. (Land, Kommune)
Die Arbeiter müssen immer mit Klettergurten gesichert sein.
Als gesichert gilt ein Arbeiter, wenn der Klettergurt, mit einem
kurzen Sicherungsseil, mit einem Teil der Fassadenbefahranlage
verbunden ist, der das gesamte Körpergewicht des Arbeiters
problemlos auffangen kann.
Die Kabine hat dafür zwei Ringe, die an dem Kabineninnern
vorstehen.
Es müssen mindestens zwei Karabinerhaken mit kurzen
Sicherheitsseilen am Klettergurt befestigt sein, damit garantiert
werden kann, dass das Personal immer gesichert ist.
Zwei Haken sind nötig um ein sicheres Umhängen von einem
Bereich zum nächsten zu gewährleisten.
Arbeitsbereich an der Fassadenbefahranlage gegen den Zutritt
von Passanten absperren und die Gefahrenstelle
kennzeichnen. Kommunale Vorschriften für die Sperrung und
Kennzeichnung des Bereichs beachten!
Der Bediener darf nicht unter Medikamenten- oder DrogenEinfluss stehen und muss psychisch und physisch fit sein.
Die Fassadenbefahranlage darf bei folgenden Wetterbedingungen
nicht benutzt werden:

Schneefall

Frostgefahr

Wind (max. 20km/h)
Stromkabel so verlegen, dass keine Stolperfallen entstehen.
Zusätzliche Belastungen des Stromkabels auf Zug sind nicht
zulässig!
Um ein manuelles Ablassen des Korbes zu ermöglichen muss
entsprechendes Werkzeug mitgeführt werden. D.h. passende
Schlüssel für die Montage der Handkurbel.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
23 / 36
4.4 Rest-Risiko
Gefahren für Personen
Verletzungsgefahr
Verletzungsgefahr für Personen, die sich in der Nähe der
Fassadenbefahranlage befinden:

Herunterfallende Objekte:
- Alle Gegenstände müssen gesichert werden.
- Gleichzeitige Manipulationen auf dem Dach oder in
den Lichthöfen sind zu vermeiden. Vor allem
gleichzeitige Bauarbeiten sind zu vermeiden.
- Durch Personen die an geöffneten Fenstern tätig sind.


Unerwartete Korbbewegungen:
-
Böen können den Korb unerwartet in Bewegung
versetzen.
-
Bewegungen des Personals (im Korb) können den
Korb in Schwingung versetzen.
-
Die Kurbeln könnten unbeabsichtigt betätigt werden
ohne das mit dem Korbpersonal abzusprechen.
Hängenbleiben:
- Gleichzeitige Manipulationen auf dem Dach oder in
den Lichthöfen sind zu vermeiden.
- Temporäre kragende Gegenstände (durch
Bauarbeiten, Wartungsarbeiten)
- Personen die an geöffneten Fenstern tätig sind.
Sollten sich Personen unterhalb des Arbeitsbereiches
befinden, sind ALLE Arbeiten sofort einzustellen und es
muss gewartet werden, bis sich diese Personen aus dem
Gefahrenbereich entfernt haben.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
24 / 36
5 Einsatzmöglichkeiten, Einsatzbedingungen
Die Fassadenbefahranlage des Hochschulzentrums Bern kann
zum Reinigen der Fassaden der Innenhöfe verwendet werden.
Alle Sicherheitshinweise müssen dafür beachtet werden.
Die Montage von Glasscheiben verlangt nach zusätzlichen
Sicherheitsmassnahmen. Entsprechend den vorzunehmenden
Arbeiten sind zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen
(Gemäss Kapitel 5.3).
5.1 Umgebungs- und Witterungsbedingungen
Örtliche Umgebung
Der Arbeitsbereich entlang der Fassadenbefahranlage wird
während der Reinigungsarbeiten für das Bedienpersonal
abgesperrt.
Witterungseinflüsse
Reinigungsarbeiten werden bei beständigen
Wetterverhältnissen ausgeführt.
Es dürfen weder bei Eis, Schnee noch Frostgefahr Arbeiten
ausgeführt werden. Windböen dürfen nicht schneller als 20km/h
sein. Sollten solche auftreten sind die Arbeiten sofort einzustellen.
5.2 Reinigung der Fassaden
Beim Reinigen wird mit dem Korb die Fassade in einem ZickZack-Muster abgefahren. Das Personal reinigt die Fassade
manuell mit entsprechenden Reinigungswerkzeugen.
Reinigungsmaterialien werden im Korb mitgeführt.
Zur Bedienung der Kabine beachten Sie die entsprechende
Bedienungsanleitung.
Reinigungspersonal und Reinigungsutensilien dürfen die maximale
Nutzlast von 200kg nicht überschreiten.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
25 / 36
5.3 Zusatzlast / Glasscheibenmontage
Mit einer zusätzlichen Aufhängung ist es möglich
Glasscheiben (bis max. 650kg) zu bewegen.
Die maximale Zusatzlast samt Kettenzug darf nicht grösser
als 700kg sein.
Die Aufhängung wird zusätzlich am Ausleger angebracht und
darf sich nicht auf den Korb oder dessen Aufhängung
abstützen.
Niederberger-Engineering übernimmt keinerlei Haftung für die
Auswahl, Montage, Bedienung und Verwendung von
Zusatzsystemen.
Hinweis: Der Bibliotheksbereich unter dem entsprechenden
Lichthof muss abgesperrt werden, da eine fallende Last die
Scheiben durch- und Personen erschlagen könnte.
Klemme für das Fixieren
Mögliche Platzierung für Kettenzug
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
26 / 36
6 Benutzung und Betrieb
Siehe weitere Details in der Bedienungsanleitung des
Arbeitskorbs.
Vor der ersten Fahrt die Funktion des oberen Endschalters
überprüfen: Ziehen Sie die Endschalter-Stange von Hand
herunter und drücken Sie die AUF-Taste - der Korb darf nicht
hochfahren. Falls doch, Fehler durch Elektriker beheben
lassen.
Während des Betriebes soll der Endschalter nicht angefahren
werden. Ist dies dennoch geschehen, so ist der Arbeitskorb
soweit abzulassen, bis der Endschalter in seiner Normalstellung
zurückkehrt.
6.1 Verhalten bei Windeinwirkung
Bei Wind >20km/h sind die Arbeiten einzustellen.
6.2 Montage / Einrichten
Beachten Sie auch die beiliegende Betriebsanleitung
„Arbeitskorb“.
Das Gerät darf nur unter fachkundiger Aufsicht, die vom
Betreiber bestimmt sind, ab- oder umgebaut werden. Die bei
Auf-, Ab- oder Umbau Beschäftigten sind gegen Absturz durch
Anseilen zu sichern. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen mit
diesen Arbeiten nicht beauftragt werden.
Der Benutzer muss mit der Bedienung des Gerätes vertraut und
durch Anseilen gegen Absturz gesichert sein.
Durch Verwendung der Doppelseile als Fahr- und Aufhängseile
sind diese Sicherungen gegeben. Der gefährdete Raum
unterhalb des Gerätes ist abzusperren und mit Warntafeln zu
versehen.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
27 / 36
6.2.1 Montage des Jochs
Der Korb wird in Position unter den Ausleger gebracht.
Beachten Sie die Ausrichtung des Jochs, sie muss mit dem
Reinigungsbereich korrespondieren.
Die Auslegerkurbel wird in Gegenrichtung betätigt, so dass sich
das Seil mit dem Einhängeschäkel absenkt.
Das Joch wird an diesen Schäkel angehängt.
Die Auslegerkurbel wird betätigt, um das Joch hoch in die
Führung zu ziehen. Spätestens jetzt muss ein Warnton zu
Hören sein.
Es ist wahrscheinlich nötig die Seile des Korbes weiter
auszufahren (Siehe dazu das Handbuch „Arbeitskorb“).
Sobald das Joch oben ist, kann man die beiden
Sicherungsbolzen einsetzen. Ein Arbeiter sichert sich dazu im
Korb mit einem Klettergurt ab und fährt im Korb nach oben.
Dort angekommen, kann der Arbeiter die Bolzen einsetzen.
Anschliessend wird die Auslegerkurbel etwas in Gegenrichtung
bewegt, um das Drahtseil zu entlasten.
Nun kann der Korb entsprechend dem Handbuch getestet und
verwendet werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
28 / 36
6.2.2 Positionieren des Korbes
Sehen zur Auswahl der passenden Korbstellung die
Kurzbedienungsanleitung.
Am Seil der Korb-Drehsicherung wird gezogen um die
Sicherung zu lösen. Nun kann er durch Ziehen oder Drücken
verdreht werden. Der Korb muss passend zur gewünschten
Fassade ausgerichtet werden.
Der Korb kann nun bestiegen werden.
Alle Passagiere des Korbes müssen mit Klettergurten
gesichert sein. Die Gurte können an dafür vorgesehenen
Ringen im Korb befestigt werden.
Der Korb wird um 1m bis 1,5m angehoben.
Die Brücke wird in Längsrichtung mit den Längskurbeln über
den Lichthof geschoben.
Der Korb soll jedoch immer noch über dem sicheren (oberen)
Dach des Gebäudes sein.
Anschliessend wird mit der Kettenkurbel der Ausleger in
Querrichtung bis an ein Ende der Brücke verschoben.
Der Korb sollte spätestens jetzt bestiegen werden.
Der Korb wird ausgerichtet, bzw. über den Lichthof geschwenkt.
Der Korb wird jetzt im Detail positioniert und kann in die
Arbeitsposition abgesenkt werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
29 / 36
6.3 Arbeiten mit der Fassadenbefahranlage
Nach dem positionieren des Korbes (siehe weiter Vorn) kann
mit der Reinigung begonnen werden.
Es wird in einem Zick-Zack-Muster gereinigt.
Dabei wird ein Bereich der Fenster gereinigt und anschliessend
wieder ein Stück heruntergefahren, bis ein vertikaler Streifen
der Fassade sauber ist.
Anschliessend wird bis ganz nach oben an der Fassade
gefahren.
Der Korb wird dann je nach Fassadenstück entweder in
Längsrichtung mit der Längskurbel verschoben (vom Korb oder
Dach aus) oder mit der Kettenkurbel in Querrichtung.
Ein weiteres Stück der Fassade wird dann gereinigt.
Um einen anderen Abschnitt der Lichthöfe zu reinigen muss die
Kabine bis nach ganz oben gefahren werden und mit Hilfe einer
dritten Person neu ausgerichtet werden.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
30 / 36
7 Anlage ausser Betrieb nehmen
Die hier aufgeführte Reihenfolge muss strikte eingehalten
werden!
1- Der Korb wird so weit angehoben, dass entweder die
Längskurbeln einfach zu erreichen sind, oder er über die
Mauerkante des Lichthofs ragt.
2- Die Brücke wird längs fast bis in die Endposition gefahren.
3- Der Korb wird bis fast bis an den Anschlag angehoben.
4- Der Ausleger wird mit der Kettenkurbel bis ans Ende eine
der beiden Seiten der Brücke bewegt.
5- Der Ausleger wird geschwenkt, bis der Korb sicher über
dem Dach steht.
6- Der Korb kann nun so weit abgesenkt werden, dass das
Personal ihn verlassen kann. (Optional)
7- Es befindet sich nur noch ein einzelner Arbeiter im
Korb. Dieser fährt bis ganz nach oben zum Ausleger.
8- Die Kurbel am Ausleger wird betätigt und das Stahlseil
gespannt. Ein Warnton erklingt.
9- Nun können die Sicherungsbolzen entfernt werden.
10- Die Auslegerkurbel wird nun in Gegenrichtung bewegt, bis
der Korb auf dem Boden aufsetzt und sich das Joch
absenkt.
11- Das Joch kann nun demontiert werden.
Der Warnton verstummt.
12- Der Schäkel des Auslegerkurbelsystems wird an der
Auslegerkurbel fixiert, um ein Schwingen zu verhindern.
13- Der Ausleger wird mit dem Sicherungsseil an der Brücke
festgebunden.
14- Die Brücke wird mit einem anderen Sicherungsseil am Ende
der Schiene befestigt.
15- Der Korb kann nun für den Transport vorbereitet werden.
16- Die Brücke wird bis in die Endposition gedreht.
Hinweis: Das Kabel darf sich nicht verheddern.
Hinweis: Der Abbruch eines Befehls kann sich auf die korrekte
Ausführung der folgenden Befehle auswirken.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
31 / 36
8 Transport und Lagerung
Der Korb hat Rollen, die einen einfachen Transport
ermöglichen.
Der Korb muss Trocken und geschützt gelagert werden. Es wird
empfohlen ihn in einer der überdachten Nischen unterzustellen.
Keine der elektrischen Komponenten (Kabel) sollten den
Elementen ausgesetzt sein und müssen entsprechend gelagert
werden.
9 Wartungs- und Reparaturarbeiten
Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur von der
Niederberger-Engineering AG ausgeführt werden.
Einfache Instandsetzungsarbeiten, welche im Kapitel "Zulässige
Instandsetzungsarbeiten" (Kapitel 9.2) beschrieben sind, dürfen
jedoch vom Betreiber ausgeführt werden.
9.1 Veränderungen an den Komponenten
Eigenmächtige Veränderungen an den Komponenten des
Reinigungssystems sind aus Sicherheitsgründen nicht
gestattet. Jede Garantie entfällt!
Sie dürfen aus Gründen der elektromagnetischen
Verträglichkeit von Geräten "EMV" keine Änderungen an der
Installation (Kabel, Anschlüsse, Abschirmung etc.) vornehmen.
Teile und Komponenten sind speziell für das Reinigungssystem
konzipiert. Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass
nicht von uns gelieferte Teile und Sonderausstattungen von uns
nicht freigegeben sind. Der Einbau und / oder die Verwendung
solcher Produkte kann die Sicherheit beeinträchtigen.
9.2 Zulässige Wartungsarbeiten
Jährliche Überprüfung der Anlage durch einen Sachkundigen.
Beachten Sie das Handbuch für den Korb.
Tägliche Kontrolle während des Betriebes von Aufhängung
und Arbeitskorb, ob Schraubenmuttern sich gelockert haben.
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
32 / 36
Lager, Wellen, Kettenräder und andere metallische
Komponenten sind regelmässig zu reinigen und zu fetten. Es ist
darauf zu achten, dass keine Rutschgefahr entsteht.
Die Seile sind zu Reinigen, zu Ölen und zu Fetten.
Die Elektrokabel sind auf Beschädigungen zu kontrollieren und
zu gegebenenfalls zu ersetzen.
Die Klettergurte und Sicherungsseile sind bei Beschädigung zu
ersetzen.
Die wichtigsten Schrauben sind alle 15 Jahre unter Anleitung
eines Spezialisten der Niederberger-Engineering AG zu
ersetzen.
Das Ergebnis der jährlichen Überprüfung ist schriftlich im
Anhang dieser Betriebsanleitung festzuhalten.
Fallen die Sicherungen an der Fassadenbefahranlage aus, sind
diese zu ersetzen oder wieder zurückzustellen. Ist dies nicht
möglich oder löst eine Sicherung wiederholt aus, liegt ein
Defekt vor. Dann ist der Service zu informieren.
9.2.1 Liste für Kontrolldienst
Bei den Wartungsarbeiten muss folgende Liste abgearbeitet
werden.
Was
Seilscheiben
Seile
Hauptsteuerkasten inkl. Kabel
Schaltkasten
Steckverbindung der Kabel
Endschalter obere Begrenzung
Führung
Zuleitungskabel für Stecker
Korbaufhängung
Laufschienen
Schienenbefestigung
Worauf
Auf Risse
Hervorstehende Drähte
Isolation in Ordnung
Dichtheit in Ordnung
Oxidation in Ordnung
Auf Funktion
Risse
Isolation
Risse
Befestigung in Ordnung
Befestigung in Ordnung
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
Wann
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
Jährlich
33 / 36
9.2.2 Liste für Schmierdienst (Zeitabstände halbjährlich)
1. Drahtseile (leicht einölen)
2. Führungen
3. Rollen des Kettenantriebs
4. Rollen des Auslegers in der Brücke
5. Getriebe des Längsantriebs
6. Kurbel am Ausleger
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
34 / 36
10 Entsorgung
Für sichere und umweltschonende Entsorgung von Betriebsund Hilfsstoffen sorgen!
Altbatterien und Akkumulatoren vorschriftsmässig entsorgen
(Sondermüll).
Defekte und nicht zu reparierende Bestandteile müssen
umweltschonend entsorgt werden. Die einzelnen Materialien
(Metall, Elektronik, Kunststoff) werden getrennt zum Recycling
gebracht.
11 Warnungen und Fehlermeldungen
Während des Anhebens des Jochs mit der Auslegerkurbel
erklingt ein Alarm, der verstummt, sobald die Winde entlastet
wird.
Der Warnton muss erklingen, wenn die Auslegerkurbel
verwendet wird.
12 Anhang
12.1 Bestellinformationen
Ersatzteile müssen direkt
bestellt werden bei:
Niederberger-Engineering AG
Schinhaltenstrasse 20a
CH-6370 Oberdorf, NW
Tel. +41 41 610 44 65
Fax. +41 41 610 27 09
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
35 / 36
13 Notizen
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
Bedienungsanleitung Fassadenbefahranlage Hochschulzentrum Bern
36 / 36
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 321 KB
Tags
1/--Seiten
melden