close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Bedienungsanleitung - whirlpool-professional.de

EinbettenHerunterladen
AWM 9300/PRO
PROGRAMMÜBERSICHT
M
A. Anzeige „Tür frei“
Diese Waschmaschine ist mit automatischen
Sicherheitsfunktionen ausgestattet, die Störungen
frühzeitig erkennen und darauf angemessen
reagieren können, z. B.:
C
D
Programm
}
B. Anzeige „Service“
C. Anzeige „Wasserhahn zu“
D. Anzeige „Pumpe reinigen“
K N J
Temperatur
Pflegekennzeichen
Max.
Beladung
kg
H
}
DE
A
B
I
G
Wäscheart / Hinweise
- Beachten Sie die Herstellerempfehlungen auf dem Pflegeetikett
F
E
L
E.
F.
G.
H.
I.
J.
K.
L.
M.
N.
Programmwahlschalter
Taste „Start/Pause“
Taste „Schleudern“ (mit „Spülstopp“
Programmablaufzeile
Taste „Löschen/Abpumpen“
Taste „Programmende“
Taste „Temperatur“
Tastenkombination „Kindersicherung“
Anzeige „Waschmittelüberdosierung“
Taste „Ihre Programme“
Waschmittel und
Zusatzfunktionen
Waschzusätze
VorHaupt- Weich- Programm- Vor- Intensiv- Verschmutz- Leichtwäsche wäsche spüler
ende
wäsche spülen ungsgrad bügeln
Kurz
)
Max.
SchleuderSchleu- drehzahl
dern
U/min
Baumwolle /
Antibakteriell 95 °C
70 - 95 °C
9,0
Normal bis stark verschmutzte, weiße Bett-, Tisch- und Unterwäsche, Handtücher,
Oberhemden usw. aus Baumwolle und Leinen.
Bei einer Temperatur ab 80 °C beseitigt dieses Programm Bakterien und führt eine Hygienisierung
Ihrer Wäsche durch.
Baumwolle 60 °C
50 - 60 °C
9,0
Normal bis stark verschmutzte Handtücher, Unter-, Bett- und Tischwäsche usw. aus
Baumwolle und Leinen.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
Buntwäsche 40 °C
Kalt - 40 °C
9,0
Normal verschmutzte Wäschestücke aus Baumwolle und Leinen.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
Synthetik 40 °C
Kalt - 60 °C
3,5
Normal verschmutzte Wäschestücke aus Kunstfasern (Polyester, Polyacryl, Viskose usw.) oder
ähnlichen Baumwollmischgeweben.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
Mops und Handtücher
60 °C
Kalt - 95 °C
5,0
Normal bis stark verschmutzte Reinigungstücher, Mops, Handtücher und ähnliche
Wäschestücke aus robuster Baumwolle.
Intensives Waschprogramm mit integrierter Vorwäsche; bei starker Verschmutzung auch ein
Vorwaschmittel in die Vorwaschkammer der Waschmittelschublade geben.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
Wolle 30 °C
Kalt - 40 °C
2,5
Nur Wollartikel, mit dem Wollsiegel gekennzeichnet und als maschinenwaschbar deklariert.
—
Ja
❉
❉
—
—
❉
—
—
❉
1000 1)
Handwäsche 40 °C
Kalt - 40 °C
2,0
Gewebe aus Seide, Leinen, Wolle oder Viskose, die als „handwaschbar“ gekennzeichnet sind.
—
Ja
❉
❉
—
—
❉
—
—
❉
400 1)
Große Teile 40 °C
Kalt - 60 °C
3,0
Decken aus Synthetikfasern, Tagesdecken mit Füllung aus Federn, Polyester oder anderen
Kunstfasern, Schlafsäcke, Badematten und ähnliche Teile.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
—
—
❉
1000 1)
Sportwäsche 30 °C
Kalt - 30 °C
3,5
Normal verschmutzte und verschwitzte Sportwäsche aus Baumwolljersey oder Mikrofasern.
Dieses Programm führt eine Vorwäsche durch - Sie können daher auch Waschmittel in die
Vorwaschkammer geben. Keinen Weichspüler zufügen.
❉
Ja
—
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
❉
max.
❉
Ja
❉
❉
❉
❉
❉
❉
—
❉
max.
Arbeitskleidung 60 °C
Kalt - 60 °C
5,0
Schmutzige Arbeitsbekleidung aus robuster Baumwolle oder Mischgeweben aus Baumwolle/
Synthetik.
Die Optionen „Vorwäsche“ und „Intensivspülen“ sind in diesem Programm voreingestellt; daher ist
es auch optimiert, das beste Reinigungsergebnis zu erzielen. Extrem schmutizge Wäschestücke
empfehlen wir vor dem Waschen gründlich auszuschütteln.
- Wenn Sie möchten, können Sie einen Fleckenentferner auf Sauerstoffbasis verwenden.
Mischwäsche 40 °C
Kalt - 60 °C
6,0
Leicht bis normal verschmutzte Textilien aus Baumwolle, Leinen, synthetischen Fasern und
ähnlichen Mischgeweben.
Effizientes einstündiges Programm. Nur Textilien mit ähnlichen Farben zusammen waschen. Bei
stärkerer Verschmutzung Fleckenentferner auf Sauerstoffbasis hinzufügen.
—
Ja
❉
❉
—
❉
❉
❉
—
❉
max.
Schnelle Wäsche 30 °C
Kalt - 30 °C
6,0
Kurz getragene Bekleidung aus Baumwolle, Kunstfasern und Baumwollmischgeweben.
Programm zum Auffrischen. Die empfohlene Mindestwaschmittelmenge benutzen.
—
Ja
❉
❉
—
—
—
—
—
❉
max.
Spülen & Schleudern
—
9,0
Separater Spülvorgang und Intensivschleudern.
Geeignet für robuste Wäsche.
—
—
❉
❉
—
❉
—
—
—
❉
max.
9,0
Gesondertes Intensivschleuderprogramm.
Geeignet für robuste Wäsche.
—
—
—
❉
—
—
—
—
—
❉/—
max.
Schleudern
❉
:
1)
—
—
—
Option / Ja: Dosierung erforderlich
Zur Schonung der Wäsche ist die Schleuderdrehzahl in diesem Programm begrenzt.
Whirlpool is a registered trademark of Whirlpool USA
5019 300 00769
FALLS DIE WASCHMASCHINE BESCHÄDIGT ZU SEIN SCHEINT, KONTAKTIEREN SIE BITTE DEN HERSTELLER DES GERÄTS UND BEI BEDARF DEN KUNDENDIENST.
VERBRAUCHSÜBERSICHT
PROGRAMMENDE EINSTELLEN
Temperatur
Beladung
Wasser
Energie
(°C)
95
60
40
40
60
30
40
40
30
60
40
30
(kg)
9,0
9,0
9,0
3,5
5,0
2,5
2,0
3,0
3,5
5,0
6,0
6,0
(l)
90*
64
82
45
65
60
49
70
53
80
67
73
(kWh)
2,60
1,53
0,85
0,55
1,40
0,40
0,63
0,75
0,50
1,45
0,58
0,30
Programm
Baumwolle / Antibakteriell 95 °C
Baumwolle 60 °C
Baumwolle 40 °C
Synthetik 40 °C
Mops und Handtücher 60 °C
Wolle 30 °C
Handwäsche 40 °C
Große Teile 40 °C
Sportwäsche 30 °C
Arbeitskleidung 60 °C
Mischwäsche 40 °C
Schnelle Wäsche 30 °C
Ungefähre Programmdauer
(Stunden : Minuten)
ohne „Express“
mit „Express“
02:30
—
02:10
1.30
01:55
1:15
01:20
0:55
02:30
1:50
00:42
—
00:40
—
01:30
—
01:35
1:05
02:40
1:55
01:00
—
00:30
—
Die Verbrauchswerte wurden unter Standardbedingungen gemäß den Richtlinien IEC/EN 60 456 gemessen. Die angegebenen Werte basieren auf einer
Waserzulauftemperatur von ungefähr 15 °C über das Kaltwasser- und Warmwasser-Einlassventil. Sie können von den Standardwerten in der Tabelle aufgrund von
Wasserdruck und -temperatur, Beladung und Wäschetyp abweichen.
Die Zeitanzeige kann durch die jeweils zugrunde liegenden Betriebsbedingungen von den Tabellenwerten abweichen, da sie die aktuellen Betriebsbedingungen
mit berechnet (siehe auch „Anleitung zur Fehlersuche“ in Ihrer Gebrauchsanleitung).
*
Zur Herabsetzung der Wassertemperatur wird am Ende des Hauptwaschgangs vor dem Abpumpen kaltes Wasser zugeführt.
WASCHMITTEL HINZUGEBEN, TÜR SCHLIESSEN UND
PROGRAMM AUSWÄHLEN
Wäsche in die Waschmaschine einladen, die Tür schließen und Waschmittel
laut Titelseite und Kapitel „Waschmittel und Waschzusätze“ der
Gebrauchsanleitung hinzugeben.
Drehen Sie den Programmwahlschalter auf das gewünschte Programm; die
Anzeigeleuchte der Taste „Start/Pause“ blinkt. Auf dem Display
angezeigte Temperatur und Schleuderdrehzahl können durch Drücken der
Schaltfläche „Temperatur“ bzw. „Schleudern“ geändert werden. Die
Waschmaschine ist darauf ausgelegt, Energie zu sparen. Wenn Sie ein
Programm ausgewählt haben, es aber nicht innerhalb einer Viertelstunde
starten, schaltet die Maschine automatisch ab. Um sie wieder einzuschalten,
drehen Sie den Programmwahlschalter zurück auf „Aus/O“ und
anschließend auf das gewünschte Programm.
GEWÜNSCHTE ZUSATZFUNKTION WÄHLEN
Drücken Sie die Taste für die gewünschte Zusatzfunktion - die
entsprechende Anzeige leuchtet auf. Falls die Kombination aus Programm
und Zusatzfunktion oder aus Zusatzfunktion und Zusatzfunktion nicht
möglich ist, schaltet die Anzeige automatisch ab.
Taste „Leichtbügeln“
• Durch eine erhöhte Wassermenge und Schonschleudern wird
Knitterbildung verringert.
Taste „Express“
• Ermöglicht schnelleres Waschen durch Verkürzung der
Programmdauer.
• Nur für leicht verschmutzte Wäsche zu empfehlen.
Taste „Vorwäsche“
• Nur bei stark verschmutzter Wäsche (z. B. sandig oder verkrustet). Die
Programmdauer erhöht sich um etwa eine Viertelstunde.
• Verwenden Sie keine Flüssigwaschmittel für die Hauptwäsche bei
eingeschalteter Vorwäsche.
Taste „Intensivspülen“
• Erhöht die Wassermenge und verlängert den Spülgang.
• Eignet sich besonders für Gegenden mit sehr weichem Wasser, die
Reinigung von Babywäsche und als Hilfe bei Waschmittelallergien.
Taste „Verschmutzungsgrad“
•
Passt die Programmdauer dem Verschmutzungsgrad Ihrer Wäsche an.
= leicht verschmutzt –
= normal verschmutzt –
= stark verschmutzt
Nicht alle Verschmutzungsgrade sind bei jedem Programm wählbar.
Taste „Schleudern“
•
•
•
•
(mit „Spülstopp“
)
Jedes Programm verfügt über eine voreingestellte Schleuderdrehzahl.
Die Taste drücken, um eine andere Drehzahl für den Schleudergang
einzustellen.
Steht die Schleuderdrehzahl auf „0“, so ist der Schleudergang am Ende
aufgehoben und das Wasser wird lediglich abgepumpt. Die
Schleuderphasen während des Spülvorgangs bleiben jedoch
erhalten.
Bei Anwahl von „Spülstopp“
bleibt die Wäsche ungeschleudert
im letzten Spülwasser liegen, um ein Verfärben der Wäsche und
Knitterbildung zu vermeiden. Zum Einschalten der Zusatzfunktion
„Spülstopp“ wiederholt die Taste „Schleudern“ drücken, bis die
Anzeige „Spülstopp“
auf dem Display aufleuchtet.
- Das Waschprogramm stoppt beim „Spülstopp“, wenn das Symbol
für „Spülstopp“ auf dem Display blinkt; die Anzeige „Start/
Pause“ blinkt ebenfalls.
-
Um den „Spülstopp“ durch ein Schleudern der Wäsche
abzubrechen, die Taste „Start/Pause“ drücken – die Wäsche wird
bei der voreingestellten Schleuderdrehzahl geschleudert.
Außerdem kann mit der Taste „Schleudern“ eine andere
Schleudergeschwindigkeit eingestellt werden, bevor der
Schleudergang mit der Taste „Start/Pause“ eingeleitet wird.
-
Um den „Spülstopp“ ohne Schleudern durch Abpumpen des
Wassers zu beenden, die Taste „Schleudern“ drücken, bis die
Schleudergeschwindigkeit „0“ auf dem Display erscheint, dann
„Start/Pause“ drücken, um mit dem Abpumpen zu beginnen.
-
Bei Anwahl der Zusatzfunktion „Spülstopp“ die Wäsche (vor allem
Seide!) nicht zu lange im Spülwasser liegen lassen.
Mit dieser Funktion kann das Programm zu einem späteren Zeitpunkt
abgeschlossen werden: Drücken Sie die Taste, um auszuwählen, in wie
vielen Stunden das Programm beendet werden soll. Dies erlaubt es Ihnen,
Ihre Wäsche zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar zu haben und dabei
günstigere Energietarife, zum Beispiel nachts, zu nutzen.
• Die Zeit bis „Programmende“ kann in ganzen Stunden ausgewählt
werden (1 bis 24 Stunden). Wird die Taste gedrückt, wird die kürzeste
mögliche Zeit angezeigt; drücken Sie die Taste wiederholt, um zwischen
den verfügbaren Zeiten umzuschalten. Drücken Sie die Taste mehrmals,
bis Sie den Wert „0:00“ sehen, um die Funktion auszuschalten.
• Wenn die gewünschte Zeit für „Programmende“ gewählt ist, drücken
Sie die Taste „Start/Pause“, um den Countdown zu starten.
• Während des Countdowns können die Programm-Einstellungen
(Aktivierung und Deaktivierung, Schleuderdrehzahl ändern usw.)
weiterhin geändert werden. Wird das Programm durch die Änderungen
verlängert und wird dadurch die ursprünglich eingestellte Zeit unter
„Programmende“ überschritten, startet das Programm sofort.
• In manchen Fällen endet das Programm noch vor der eingestellten Zeit
für „Programmende“ (z. B. bei kleinen Ladungen). In diesem Fall lockert
die Maschine die Wäsche regelmäßig auf, um sie frisch zu halten, bis die
Zeit „Programmende“ abgelaufen ist. Während dieser Auflockerung
zeigt das Display eine Animation an. Die Auflockerungsphase kann
jederzeit beendet werden. Hierzu eine beliebige Taste drücken oder
den Programmwahlschalter drehen; die Animation stoppt und die Tür
entriegelt innerhalb von 1 Minute, was im Display angezeigt wird.
IHRE PROGRAMME SPEICHERN
Bei jedem Versuch, eine Programmeinstellung bei aktiver Kindersicherung
zu ändern, wird auf dem Display kurz das Schlüsselsymbol angezeigt.
Die Programmeinstellung kann nicht mehr geändert werden; die einzige
mögliche Änderung besteht darin, die Waschmaschine abzuschalten,
indem der Programmwahlschalter auf „Aus/O“ gedreht wird. Deaktivieren
der Kindersicherung:
• Erneut gleichzeitig die 2 mit dem Schlüsselsymbol
markierten
Tasten mindestens 3 Sekunden niederdrücken.
ANZEIGE „TÜR FREI“
Vor dem Programmstart und nach dem Programmende leuchtet die
Anzeigeleuchte auf; das bedeutet, dass die Tür geöffnet werden kann.
Solange das Waschprogramm läuft, ist die Tür verriegelt und darf unter
keinen Umständen mit Gewalt geöffnet werden. Falls Sie die Tür dennoch
dringend öffnen müssen, verfahren Sie wie unter „Löschen eines laufenden
Programms“ beschrieben.
FEHLER ANZEIGEN
Falls eine der Fehleranzeigen aufleuchtet, den Abschnitt „Anleitung zur
Fehlersuche“ in der Gebrauchsanleitung hinzuziehen.
„Wasserhahn zu“
: Kein oder unzureichender Wasserzulauf.
„Service“
: Defekt oder Fehlfunktion eines elektrischen Bauteils.
„Pumpe reinigen“
: Das Wasser wird nicht aus der Waschmaschine
gepumpt.
Schleuder-Anzeige blinkt: Unwucht beim Schleudern.
PROGRAMMENDE
Das Gerät bietet die Möglichkeit, für häufig benutzte Programme eine
Einstellung zu speichern, die durch einen simplen Tastendruck aufgerufen
werden kann.
•
Wählen Sie das gewünschte Programm, Temperatur,
Schleuderdrehzahl und Zusatzfunktion(en) und halten Sie die Taste
„Ihre Programme“
mindestens 3 Sekunden lang gedrückt. Das
Symbol
auf dem Display blinkt kurz und leuchtet dann
kontinuierlich – die Programmeinstellung ist jetzt gespeichert.
Zum Aufrufen der individuellen Programmeinstellung wählen Sie das
gewünschte Programm, drücken kurz die Taste „Ihre Programme“
und
starten das Programm mit der Taste „Start/Pause“
.
Löschen der gespeicherten und Wahl einer neuen Programmeinstellung:
•
Gehen Sie laut o. a. Beschreibung vor. Die gespeicherte
Programmeinstellung wird durch die neue ersetzt.
Auf dem Display erscheint „Ende“ und die Anzeige „Tür frei“
leuchtet
auf. Nach ca. einer Viertelstunde schaltet die Waschmaschine vollständig
ab, um Energie zu sparen.
1. Den Programmwahlschalter auf „Aus/O“ drehen.
2. Den Wasserhahn schließen.
3. Die Tür öffnen und die Wäsche herausnehmen.
4. Die Tür einige Zeit geöffnet lassen, damit die Trommel trocknen kann.
PROGRAMMSTART
PROGRAMM UND/ODER ZUSATZFUNKTIONEN NACH
PROGRAMMSTART ÄNDERN
;
Öffnen Sie den Wasserhahn und drücken Sie die Taste „Start/Pause“
die Anzeige hört auf zu blinken und leuchtet dauerhaft. Die
Programmablaufzeile durchläuft von links nach rechts die aktuellen
Programmphasen Waschen, Spülen und Abpumpen/Schleudern.
Das Display zeigt die Programmrestzeit an. Je nach Beladung und
Temperatur des Zulaufwassers wird die Restzeit in einigen
Programmphasen neu berechnet. In diesem Fall wird eine Animation auf
dem Display eingeblendet.
KINDERSICHERUNG
Die Aktivierung der Kindersicherung verhindert, dass Kinder einen
Waschgang starten oder die Einstellungen ändern können. Die
Kindersicherung kann weder aktiviert noch deaktiviert werden, wenn der
Programmwahlschalter auf „Aus/O“ steht. Aktivieren der Kindersicherung:
• Den Programmwahlschalter auf eine Programmposition drehen oder
ein Programm wie gewohnt starten.
• Die 2 mit dem Schlüsselsymbol
markierten Tasten gleichzeitig
mindestens 3 Sekunden lang gedrückt halten; auf dem Display
erscheint kurz das Schlüsselsymbol, um anzuzeigen, dass die
Kindersicherung eingeschaltet ist.
ANZEIGE WASCHMITTELÜBERDOSIERUNG
Dieses Symbol leuchtet am Programmende auf, wenn zu viel Waschmittel
verwendet wurde. Verwenden Sie beim nächsten Mal weniger Waschmittel.
Wenn das Symbol aufleuchtet und auf dem Display „Fod“ erscheint, hat zu
viel Schaum den Waschvorgang unterbrochen; (siehe auch „Anleitung zur
Fehlersuche“ in Ihrer Gebrauchsanleitung).
1.
2.
3.
Drücken Sie die Taste „Start/Pause“
, um das Programm zu
unterbrechen; die Anzeige blinkt.
Das neue Programm, die Temperatur, eventuelle Zusatzfunktionen
und ggf. eine andere Schleuderdrehzahl wählen.
Erneut die Taste „Start/Pause“
drücken. Die Anzeige leuchtet
und das Programm fährt in derselben Phase fort, in der das
vorhergegangene Programm abgebrochen wurde. Für dieses
Programm kein Waschmittel hinzufügen.
LÖSCHEN EINES LAUFENDEN PROGRAMMS
Die Taste „Löschen/Abpumpen“
bricht ein Programm vor dem
Ende ab.
•
Die „Löschen/Abpumpen“ Taste
mindestens 3 Sekunden
lang drücken; „rES“ erscheint am Display. Das Wasser wird
abgepumpt; es kann etwas dauern, bis sich die Tür öffnen lässt.
Whirlpool is a registered trademark of Whirlpool USA
5019 300 00769
ÜBERSETZUNG DER ORIGINALEN GEBRAUCHSANLEITUNG
VERWENDUNGSZWECK
Diese Waschmaschine ist ausschließlich zum Waschen und
Schleudern von maschinenwaschbarer Wäsche bestimmt.
• Für den Gebrauch der Waschmaschine die
Anweisungen der Gebrauchsanleitung, die
Installationsanweisungen sowie die
Programmübersicht beachten.
• Bewahren Sie die vorliegende Gebrauchsanleitung, die
Programmübersicht und die Installationsanweisungen
gut auf; übergeben Sie bei einem Weiterverkauf der
Waschmaschine die Gebrauchsanleitung, die
Programmübersicht und die Installationsanweisungen
dem neuen Besitzer.
SICHERHEITSHINWEISE UND ALLGEMEINE RATSCHLÄGE
1. Sicherheitshinweise
• Die Waschmaschine ist nur für
den Gebrauch in Innenräumen
geeignet.
• Verwenden und lagern Sie in der
Nähe der Waschmaschine keine
entflammbaren Flüssigkeiten.
• Erwachsene mit eingeschränkten
physischen, sensorischen oder
geistigen Fähigkeiten oder einem
Mangel an Erfahrung oder Kenntnis
des Geräts sowie Kinder ab einem
Alter von 8 Jahren dürfen dieses
Gerät benutzen, wenn sie dabei
beaufsichtigt werden oder in die
sichere Verwendung des Geräts
eingewiesen worden sind und die
damit verbundenen Gefahren
begreifen. Es darf Kindern nicht
gestattet werden, mit der
Waschmaschine zu spielen.
Unbeaufsichtigte Kinder dürfen das
Gerät nicht reinigen oder warten.
• Die Waschmaschine nicht bei
Temperaturen unter 5 °C betreiben.
• Wenn Sie einen Trockner oben auf
die Waschmaschine installieren
möchten, fragen Sie unseren
Kundenservice oder Ihren Händler,
ob dies möglich ist. Das Aufsetzen
eines Trockners auf die
Waschmaschine darf nur unter
•
•
•
•
•
•
DE 1
Verwendung des speziellen, beim
Kundenservice oder Händler
erhältlichen Auftisch-Bausatzes
erfolgen.
Der Zugriff zum Netzstecker oder
zum zweipoligen Trennschalter
muss nach der Installation jederzeit
gewährleistet sein.
Bei Nichtgebrauch der Maschine
den Wasserhahn schließen.
Vor jeder Reinigungs- und
Wartungsarbeit den Netzstecker
ziehen oder die Stromversorgung
abschalten.
Einfülltür niemals mit Gewalt
öffnen oder als Trittbrett benutzen.
Falls erforderlich, kann das
Netzkabel durch ein bei unserem
Kundenservice bezogenes
gleichartiges Kabel ersetzt werden.
Zur Vermeidung von Gefahren darf
das Netzkabel nur von einem
qualifiziertem Fachmann oder
von unserem Kundenservice
ausgetauscht werden.
Verwenden Sie nur OriginalErsatzteile, die Sie von unserem
Kundendienst oder unserem
Spezialfachhandel beziehen.
2. Verpackung
Umweltvorschriften zur Abfallbeseitigung erfolgen.
Wenden Sie sich für weitere Informationen hinsichtlich
Entsorgung, Wiederverwertung und Recycling des
Gerätes an die zuständigen lokalen Behörden, an die
städtische Müllabfuhr oder an Ihren Fachhändler, bei
dem Sie das Gerät erworben haben.
• Die Verpackung ist vollständig wiederverwertbar und
mit dem Recycling-Symbol
gekennzeichnet. Halten
Sie sich an die jeweils geltenden örtlichen
Verordnungen hinsichtlich der Entsorgung des
Verpackungsmaterials.
3. Entsorgung von Verpackung und alten Geräten
4. Frostschutzmaßnahmen
• Die Waschmaschine besteht aus wiederverwertbaren
Materialien. Sie muss gemäß den örtlichen Vorschriften
entsorgt werden.
• Vor dem Verschrotten alle Waschmittelrückstände
entfernen und das Netzkabel durchschneiden, um die
Waschmaschine unbrauchbar zu machen.
• Dieses Gerät ist entsprechend der europäischen
Richtlinie 2002/96/EC zur Entsorgung von elektrischen
und elektronischen Geräten (WEEE) gekennzeichnet.
Durch eine entsprechende Entsorgung des Gerätes
trägt der Nutzer dazu bei, potenziell schädliche
Auswirkungen für Umwelt und Gesundheit zu
verhindern.
Stellen Sie die Waschmaschine nicht in einem Raum auf, in
dem die Temperaturen unter den Gefrierpunkt absinken.
Falls dies unumgänglich ist, lassen Sie nach jedem
Gebrauch das Wasser vollständig ablaufen:
• Ziehen Sie den Zulaufschlauch (die Zulaufschläuche)
vom Wasserhahn ab und lassen Sie das Wasser
vollständig ablaufen.
• Nehmen Sie den Ablaufschlauch vom Siphon oder
Standrohr ab und lassen Sie das Wasser vollständig
ablaufen.
• Falls Wasser in der Trommel geblieben ist, lassen Sie
es ablaufen. Befolgen Sie dabei die Anleitungen
„Restwasserentleerung“; kippen Sie das Gerät zu zweit
vorsichtig nach vorne, um das Restwasser ablaufen zu
lassen.
Das Symbol
auf dem Gerät bzw. auf dem
beiliegenden Informationsmaterial weist darauf hin,
dass dieses Gerät kein normaler Haushaltsabfall ist.
Übergeben Sie dieses Produkt zugelassen
Fachbetrieben für das Recycling von Elektro- und
Elektronikgeräten.
Die Entsorgung des Geräts muss gemäß den lokalen
Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Schäden
an der Wäsche, die durch eine unsachgemäße oder
falsche Pflegeanleitung für die Wäsche verursacht
wird, die mit dem Kleidungs- oder Wäschestück
verkauft wurde.
DE 2
VOR GEBRAUCH DER WASCHMASCHINE
• Wasserhahn:
3/4” Schlauchverschraubung
• Wasserdruck
(Fließdruck):
100 - 1000 kPa (1 - 10 bar).
• Die Waschmaschine nur mit einem neuen Schlauch an
die Wasserversorgung anschließen. Gebrauchte
Schläuche dürfen nicht wieder verwendet, sondern
müssen aussortiert werden.
• Für Modelle mit Warmwasserzulauf: Die Temperatur des
Warmwasserzulaufs darf 60 °C nicht übersteigen.
1.Auspacken und Überprüfen
• Vergewissern Sie sich nach dem Auspacken, dass die
Waschmaschine unbeschädigt ist. Im Zweifelsfall
benutzen Sie das Gerät nicht, sondern wenden Sie sich
an den Kundenservice oder Ihren Fachhändler.
• Verpackungsmaterial (Plastiktüten, Polystyrol usw.)
nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren, da es
eine mögliche Gefahrenquelle darstellt.
• Falls das Gerät vor der Auslieferung in der Kälte
gestanden hat, bei Raumtemperatur ein paar Stunden
warten, bevor es in Betrieb genommen wird.
5. Abpumpen
• Schließen Sie den Ablaufschlauch an einen belüfteten
Siphon oder an ein Standrohr an (siehe separate
Installationsanweisungen).
• Achten Sie unbedingt auf einen festen Anschluss.
• Ist die Waschmaschine an ein eingebautes
Abpumpsystem angeschlossen, prüfen Sie, ob letzteres
mit einem Lüftungsloch ausgestattet ist, um ein
gleichzeitiges Zulassen und Abpumpen von Wasser
(Siphon-Effekt) zu vermeiden.
2. Transportsicherungsschrauben entfernen
• Die Waschmaschine ist mit Transportsicherungsschrauben ausgerüstet, die mögliche Schäden im
Inneren der Waschmaschine während des Transports
verhindern. Vor Inbetriebnahme der Waschmaschine
müssen die Transportsicherungsschrauben unbedingt
entfernt werden.
• Nach dem Entfernen der Schrauben die Öffnungen mit
den 4 mitgelieferten Kunststoffkappen verschließen.
6. Stromanschluss
3. Die Waschmaschine aufstellen
• Alle elektrischen Anschlüsse müssen von einem
Fachmann unter Beachtung der Herstellervorschriften
sowie der örtlichen Sicherheitsvorschriften ausgeführt
werden.
• Angaben über Spannung, Leistungsaufnahme und
Absicherung befinden sich auf der Innenseite der Einfülltür.
• Der Anschluss des Geräts an die Netzversorgung darf nur
über eine vorschriftsmäßig installierte und geerdete
Schuko-Steckdose erfolgen. Die Erdung der
Waschmaschine ist gesetzlich vorgeschrieben. Der
Hersteller lehnt jede Verantwortung für eventuelle
Schäden an Personen, Haustieren oder Sachen ab, die
infolge Nichtbeachtung der o. g. Vorschriften entstehen.
• Keine Verlängerungskabel oder Mehrfachstecker
verwenden.
• Vor jeder Wartungsarbeit den Netzstecker ziehen oder
die Stromversorgung abschalten.
• Die Waschmaschine nicht in Betrieb nehmen, wenn sie
während des Transports beschädigt wurde. Den
Kundenservice verständigen.
• Der Austausch des Netzkabels darf ausschließlich durch
den Kundenservice erfolgen.
• Ein Fehlerstrom-Schutzschalter darf nur bei Modellen
mit dem Hinweis
eingesetzt werden.
• Zum Aufstellen der Waschmaschine sind mindestens
2 Personen erforderlich.
• Die Schutzfolie vom Bedienfeld abziehen (falls bei Ihrem
Modell vorhanden).
• Die Waschmaschine verschieben, ohne sie an der
Arbeitsplatte anzuheben.
• Das Gerät auf einem ebenen und stabilen Fußboden
aufstellen, möglichst in einer Ecke des Raumes.
• Vergewissern Sie sich, dass alle Füße fest auf dem Boden
aufliegen und dass die Waschmaschine vollkommen
eben und standsicher ist (benutzen Sie eine
Wasserwaage).
• Falls die Waschmaschine auf so genannten
„schwimmend verlegten Böden“ (zum Beispiel
bestimmten Parkett- oder Laminatböden) aufgestellt
werden soll, stellen Sie das Gerät auf eine 60 x 60 cm
große, mindestens 3 cm dicke Sperrholzplatte, die am
Boden befestigt werden muss.
• Sicherstellen, dass die Entlüftungsschlitze unten an der
Waschmaschine (falls an Ihrem Modell vorhanden) nicht
durch einen Teppich oder anderes Material verstopft sind.
4. Wasserzulauf
• Schließen Sie den Wasserzulaufschlauch unter Beachtung
der Vorschriften des örtlichen Wasserwerks an.
• Für Modelle mit einem Einlassventil: Kaltwasser
• Für Modelle mit zwei Einlassventilen: Kaltwasser UND
Warmwasser oder nur Kaltwasser (siehe separate
Installationsanweisungen).
7. Geräusche
• Geräuschstufe, Lpa <70 dB(A)
(Kpa: +/– 2,5 dB(A)).
8. Mindestabmessungen des Gehäuses:
Breite: 600 mm / Höhe: 850 mm / Tiefe: 600 mm.
DE 3
BESCHREIBUNG DER WASCHMASCHINE
Je nach Modell:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Arbeitsplatte
Bedienfeld
Waschmittelschublade
Serviceaufkleber (Innenseite Einfülltür)
Tür
Zugriff auf Pumpe, Fremdkörperfalle und Not-Ablaufschlauch besteht hinter dem Sockel
Einstellbare Füße
EINFÜLLTÜR
Zum Öffnen der Einfülltür den Türgriff halten und die Tür aufziehen. Die Tür mit leichtem Schwung schließen, sie rastet
hörbar ein.
VOR DEM ERSTEN WASCHGANG
Um Prüfwasserreste vom Testlauf beim Hersteller auszuspülen, empfehlen wir, ein kurzes Waschprogramm ohne
Wäsche durchzuführen.
1. Öffnen Sie den Wasserhahn.
2. Tür schließen.
3. Geben Sie eine geringe Menge Waschmittel (maximal 1/3 der vom Waschmittelhersteller für leicht verschmutzte
Wäsche empfohlenen Menge) in den Hauptwäschekammer
der Waschmittelschublade.
4. Wählen und starten Sie das Programm „Synthetik“ mit 60 °C (siehe Programmübersicht).
DE 4
VORBEREITEN DES WASCHVORGANGS
1. Wäsche sortieren nach...
Fleckenbehandlung
• Gewebeart / Pflegekennzeichen
Baumwolle, Mischfasern, Pflegeleicht/Synthetik, Wolle,
Handwäsche.
• Farbe der Textilien
Farbige und weiße Wäsche trennen. Neue farbige
Textilien separat waschen.
• Größe
Verschieden große Wäschestücke in einer Ladung
verbessern die Waschwirkung und verteilen sich besser
in der Trommel.
• Feinwäsche
Kleine Textilien (z. B. Feinstrumpfhosen, Gürtel) und
andere kleine oder mit Häkchen versehene Stücke
(z. B. BHs) in einem Wäschesack oder in einem
Kissenbezug mit Reißverschluss waschen. Entfernen Sie
Gardinenröllchen oder binden Sie Gardinen mit Ringen
in einen Baumwollbeutel ein.
• Blut, Milch, Ei usw. werden in der Regel durch die
automatische Enzym-Phase des Waschprogramms
entfernt.
• Zum Entfernen von Rotwein, Kaffee, Tee, Fett, Obstflecken
usw. Fleckensalz in die Hauptwäschekammer
der
Waschmittelschublade geben.
• Stärker verschmutzte Stellen ggf. mit Fleckenentferner
vorbehandeln.
Färben und entfärben
• Nur für Waschmaschinen geeignete Färbe- und
Bleichmittel verwenden.
• Beachten Sie die Herstellerangaben.
• Kunststoff- und Gummiteile der Waschmaschine
können durch Färbe- oder Bleichmittel fleckig werden.
Einfüllen der Wäsche
1. Öffnen Sie die Einfülltür.
2. Wäsche auseinander falten und locker in die Trommel
legen, ohne sie zu überfüllen. Halten Sie sich an die in
der Programmübersicht angegebenen Füllmengen.
Hinweis: Ein Überfüllen der Trommel mindert das
Waschergebnis und fördert die Knitterbildung.
3. Tür schließen. Stellen Sie sicher, dass keine Wäsche
zwischen Tür und Dichtung eingeklemmt wird.
2.Alle Taschen leeren
Münzen, Sicherheitsnadeln usw. können die Wäsche,
aber auch Trommel und Laugenbehälter beschädigen.
3.Verschlüsse
Schließen Sie Reißverschlüsse, Haken und Ösen; lose
Gürtel und Bänder zusammenbinden.
WASCHMITTEL UND WASCHZUSÄTZE
Für Wäsche mit besonderen Anforderungen (z. B. Wolle
oder Mikrofasern) empfehlen sich handelsübliche
Spezialwaschmittel, Waschzusätze oder
Vorbehandlungen.
Detailliertere Informationen sind im Internet unter
www.cleanright.eu zu finden.
Verwenden Sie keine Flüssigwaschmittel für die
Hauptwäsche bei eingeschalteter Vorwäsche.
Verwenden Sie keine Flüssigwaschmittel, wenn Sie
Wäschebeginn/Wäscheende verzögern (je nach Modell).
Wasch- und Zusatzmittel an einem trockenen Ort
außerhalb der Reichweite von Kindern
aufbewahren.
Verwenden Sie keine Lösungsmittel (z. B. Terpentin,
Waschbenzin) und waschen Sie keine Textilien, die
mit Lösungsmitteln oder mit brennbaren
Flüssigkeiten behandelt worden sind.
Verwenden Sie nur Wasch- und Waschhilfsmittel für
Waschmaschinen für den Hausgebrauch.
Befolgen Sie die Empfehlungen auf den PflegeEtiketten Ihrer Wäsche.
Folgendes bei der Wahl des Waschmittels beachten:
• Gewebeart
• Farbe der Textilien
• Empfohlene Waschtemperatur
• Art und Ausmaß der Verschmutzung
Wäschesorte
Waschmitteltyp
Weiße, robuste Wäsche
Vollwaschmittel mit Bleiche
(Kalt-95 °C):
Weiße, empfindliche
Milde Waschmittel mit
Wäsche (Kalt-40 °C):
Bleiche und/oder Aufheller
Helle/Pastellfarben
Waschmittel mit Bleiche
(Kalt-60 °C):
und/oder Aufheller
Kräftige Farben
Farbwaschmittel ohne
(Kalt-60 °C):
Bleiche/Aufheller
Schwarz/dunkle Farben
Spezialwaschmittel für
(Kalt-60 °C):
schwarze/dunkle Wäsche
Dosierung
Dosierempfehlungen auf der Waschmittelpackung
beachten. Sie richten sich nach:
• Art und Ausmaß der Verschmutzung
• Wäschemenge
- Volle Beladung: Beachten Sie die Herstellerangaben.
- Halbe Beladung: 3/4 der Angabe für volle Beladung.
- Kleinstbeladung (ca. 1 kg): 1/2 der Angabe für volle
Beladung.
Wenn sich auf der Waschmittelpackung kein Hinweis auf
die Wäschemenge befindet: Die Waschmittelhersteller
beziehen sich normalerwesie bei ihren
Dosierungsempfehlungen auf 4,5 kg Wäsche für
Vollwaschmittel und 2,5 kg Wäsche für Feinwaschmittel.
• Wasserhärteangaben für Ihr Gebiet können Sie bei
Ihrem Wasserwerk erfragen. Weiches Wasser benötigt
weniger Waschmittel als hartes Wasser.
DE 5
Bitte beachten:
Eine Überdosierung mit Waschmittel führt zu extremer Schaumbildung. Die Reinigungswirkung wird dadurch verschlechtert.
Die Schaumerkennung des Geräts verhindert bei starker Schaumbildung das Schleudern oder sie verlängert das laufende
Programm, so dass das Gerät mehr Wasser verbraucht (siehe auch Hinweise zur Schaumbildung in der „Anleitung zur
Fehlersuche“).
Unterdosierung kann dazu führen, dass die Wäsche grau wird und sich Ablagerungen auf Heizung, Trommel und
Schläuchen bilden.
Einfüllen der Wasch- und Zusatzmittel
Die Waschmittelschublade ist in drei Kammern unterteilt (Abb. „A“).
Hauptwäschekammer
• Waschmittel für die Hauptwäsche
• Fleckenentferner
• Wasserenthärter
Weichspülerkammer
• Weichspüler
• Flüssige Stärke
Waschmittelzusätze nur bis zur Kennzeichnung „MAX“ einfüllen.
Vorwaschkammer
• Waschmittel für die Vorwäsche
• Verwenden Sie Weichspüler NUR zusammen mit der Funktion „Farben
15 °C plus“ (falls vorhanden).
Wenn Sie Flüssigwaschmittel verwenden, schließen Sie die Waschmittelschublade sofort, nachdem Sie das Waschmittel eingefüllt haben.
Verwendung von Chlorbleiche
• Waschen Sie die Wäsche mit dem gewünschten Programm (Buntwäsche,
Pflegeleicht). Geben Sie die richtige Menge Chlorbleiche in die
WEICHSPÜLER-Kammer (schließen Sie die Waschmittelschublade
vorsichtig).
• Starten Sie gleich nach Programmende das Programm „Spülen und
Schleudern“, um etwaigen Bleichmittelgeruch zu beseitigen; ggf. jetzt
Weichspüler zusetzen.
Geben Sie niemals Chlorbleiche und Weichspüler zusammen in die
Weichspülerkammer.
• Verwenden Sie möglichst Bleichmittel auf Sauerstoffbasis; befolgen Sie in
diesem Fall die Herstelleranweisungen.
Verwendung von flüssiger Stärke
• Wählen Sie das Programm „Spülen und Schleudern“ und stellen Sie sicher,
dass die Drehzahl auf 400 U/Min begrenzt ist.
• Starten Sie das Programm starten und ziehen Sie die
Waschmittelschublade so weit heraus, dass von der Weichspülerkammer
etwa 3 cm zu sehen sind.
• Füllen Sie die vorbereitete Flüssigstärke in die Weichspülerkammer ein,
während das Wasser durch die Kammer läuft.
DE 6
A
( )
RESTWASSERENTLEERUNG /
REINIGUNG DER FREMDKÖRPERFALLE
Wir empfehlen, die Fremdkörperfalle regelmäßig, mindestens
zwei- bis dreimal im Jahr, zu kontrollieren, vor allem:
• Wenn die Anzeige „Pumpe reinigen“
aufleuchtet.
• Wenn das Gerät nicht einwandfrei abpumpt oder keine
Schleudergänge durchführt.
Wenn sich die Waschmaschine in einem Raum befindet, in dem die
Temperaturen unter den Gefrierpunkt absinken, muss das Wasser
nach jedem Waschgang abgelassen werden.
ACHTUNG: Achten Sie vor dem Entleeren darauf, dass die
Waschlauge abgekühlt ist.
1. Gerät ausschalten und Netzstecker ziehen.
2. Zum Öffnen des Sockels (je nach Modell):
- Drücken Sie die Laschen auf der rechten und linken Seite
(falls vorhanden) nach unten, um die Sockelblende zu
entriegeln und nehmen Sie sie ab (Abb. „A“).
- Nehmen Sie die Sockelblende ab, verwenden Sie hierzu den
Einsatz aus der Waschmittelschublade: Drücken Sie mit der
Hand die eine Seite des Sockels nach unten, schieben Sie
dann den Einsatz in den Spalt zwischen Sockel und
Frontblende, und hebeln Sie den Sockel auf (Abb. „B“).
3. Stellen Sie einen Behälter neben die Maschine.
4. Falls die Waschmaschine keinen Not-Ablaufschlauch hat:
- Lösen Sie den Not-Ablaufschlauch.
Falls kein Not-Ablaufschlauch vorhanden ist: Stellen Sie einen
breiten, flachen Behälter unter die Fremdkörperfalle (Abb. „D“).
Ignorieren Sie Schritte 5 - 8 und fahren Sie mit 9 fort.
5. Entfernen Sie den Stopfen und halten Sie das eine Ende des
Not-Ablaufschlauchs in den Behälter (Abb. „C“).
6. Warten Sie, bis das Wasser vollständig abgelaufen ist, und setzen
Sie den Stopfen wieder in das Schlauchende ein (Abb. „E“).
7. Befestigen Sie den Not-Ablaufschlauch (falls vorhanden)
wieder am Clip.
8. Ein saugfähiges Baumwolltuch (z. B. ein Handtuch) auf den
Boden vor der Fremdkörperfalle legen.
9. Drehen Sie die Fremdkörperfalle vorsichtig nach links auf
(Abb. „F“); warten Sie, bis das Wasser vollständig ausgelaufen
ist, schrauben Sie die Fremdkörperfalle dann ganz heraus und
entfernen Sie diese.
10. Nur für die Restwasserentleerung: Kippen Sie das Gerät zu
zweit vorsichtig nach vorne, um das restliche Wasser ablaufen
zu lassen.
11. Nur zur Reinigung der Fremdkörperfalle: Reinigen Sie die
Fremdkörperfalle und die Filterkammer; stellen Sie sicher, dass
sich der Pumpenflügel in der Filterkammer bewegen lässt.
12. Setzen Sie die Fremdkörperfalle wieder ein und schrauben Sie
sie nach rechts bis zum Anschlag ein.
13. Gießen Sie ca. 1 Liter Wasser in die Waschmittelschublade, um
das „Ökosystem“ zu reaktivieren. Stellen Sie sicher, dass die
Fremdkörperfalle korrekt und sicher eingesetzt ist und kein
Wasser ausläuft.
14. Bringen Sie die Sockelblende wieder an (Abb. „G“); kippen Sie
die Maschine ggf. vorsichtig nach hinten (lassen Sie sich dabei
von einer zweiten Person helfen).
15. Stecken Sie den Netzstecker der Waschmaschine wieder ein.
Sie ist wieder betriebsbereit.
DE 7
A
B
C
D
E
F
G
REINIGUNG UND PFLEGE
Gehäuse und Bedienfeld
Türdichtung
• Verwenden Sie ein weiches, feuchtes Tuch zum
Abwaschen. Verwenden Sie ein trockenes Tuch zum
abtrocknen.
• Trocknen Sie die Türdichtung nach jedem Waschgang
mit einem saugfähigen Baumwolltuch. Stellen Sie vor
dem Schließen der Einfülltür bei leerer Waschmaschine
darauf, dass die Türdichtung vollständig trocken ist.
• Kontrollieren Sie den Zustand der Türdichtung
regelmäßig.
Geräteinnenseite
• Lassen Sie nach einem Waschgang die Einfülltür leicht
geöffnet, damit die Trommel trocknen kann.
• Wird selten oder nie mit der Temperatur 95 °C
gewaschen, empfiehlt sich die gelegentliche Wahl eines
95 °C-Programms ohne Wäsche und mit einer geringen
Menge Waschmittel, um die Maschine innen zu
reinigen.
Flusensieb
• Prüfen und reinigen Sie die Fremdkörperfalle
regelmäßig mindestens einmal wöchentlich (siehe
„Restwasserentleerung / Reinigung der
Fremdkörperfalle“).
Verwenden Sie keine Reiniger mit Lösungsmitteln, Scheuermittel, Glasreiniger, Allzweckreiniger oder
entflammbaren Flüssigkeiten. Möglicherweise beschädigen diese die Kunststoffoberflächen oder
andere Bauteile.
Reinigung der Waschmittelschublade (wöchentlich)
1. Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zum Anschlag heraus. Drücken
Sie mit dem Finger auf die mit „PUSH“ (Abb. „A“) markierte Stelle, um die
Waschmittelschublade freizugeben und ziehen Sie sie ganz heraus.
2. Ziehen Sie den Siphon-Einsatz nach oben aus der Weichspülerkammer
heraus (Abb. „B“).
3. Reinigen Sie alle Teile unter fließendem Wasser.
4. Reinigen Sie die Waschmittelschublade mit einem feuchten Tuch.
5. Setzen Sie den Siphon wieder in die Weichspülerkammer ein, indem sie
ihn bis zum Anschlag nach unten drücken. Schieben Sie dann die
Schublade wieder hinein.
A
B
Wasserzulaufschlauch (-schläuche)
(Abb. C, D oder E – je nach Modell)
Regelmäßig auf Sprödigkeit und Risse prüfen. Im Fall einer Beschädigung
muss dieser durch einen Originalschlauch ersetzt werden, den Sie bei
unserem Kundenservice oder Ihrem Händler erhalten können.
Wenn der Zulaufschlauch Ihrer Waschmaschine dem Modell auf Abbildung
„D“ entspricht, kontrollieren Sie regelmäßig die Anzeige im Kontrollfenster
des Sicherheitsventils: Wenn die Anzeige rot ist, wurde die WasserstoppFunktion ausgelöst und der Schlauch muss von unserem Kundenservice oder
von Ihrem Fachhändler durch einen neuen ersetzt werden. Möglicherweise
verfügt dieses Modell über einen Entriegelungshebel. Drücken Sie diesen
herunter, während Sie den Schlauch losschrauben.
Falls Ihr Zulaufschlauch eine transparente Hülle hat (Abb. „E“), kontrollieren
Sie regelmäßig ihre Färbung. Wenden Sie sich für einen neuen Schlauch an
unseren Kundenservice oder einen Fachhändler.
Reinigung des Filtersiebs im Wasserzulaufschlauch
1. Schließen Sie den Wasserhahn und schrauben Sie den Zulaufschlauch
vom Wasserhahn ab.
2. Reinigen Sie das innenliegende Sieb und schrauben Sie den
Zulaufschlauch wieder an den Wasserhahn an.
3. Schrauben Sie nun den Zulaufschlauch von der Rückseite der
Waschmaschine ab.
4. Ziehen Sie das Sieb mit einer Kombizange aus dem
Waschmaschinenanschluss heraus und reinigen Sie es.
5. Setzen Sie das Sieb wieder ein und schrauben Sie den Zulaufschlauch
wieder an.
6. Öffnen Sie den Wasserhahn und prüfen Sie hierbei die Anschlüsse auf
Dichtheit.
DE 8
C
Entriegelungshebel
D
Prüffenster
E
ANLEITUNG ZUR FEHLERSUCHE
Die Waschmaschine ist mit verschiedenen automatischen Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Somit werden Störungen
frühzeitig erkannt und das Sicherheitssystem kann angemessen reagieren. Häufig sind diese Störungen so geringfügig,
dass sie sich innerhalb von wenigen Minuten beheben lassen.
Fehler
Die Waschmaschine lässt sich
nicht starten; keine Anzeige
leuchtet
Mögliche Ursachen, Abhilfe und Ratschläge
• Stecker nicht richtig eingesteckt.
• Steckdose nicht funktionstüchtig oder Sicherung durchgebrannt (mit einer
Tischlampe oder einem ähnlichen Gerät kontrollieren).
Das Gerät startet nicht, obwohl • Die Waschmaschine hat automatisch abgeschalten, um Energie einzusparen. Um sie
die Taste „Start/Pause“
wieder einzuschalten, drehen Sie den Programmwahlschalter zurück auf „Aus/O“
gedrückt wurde
und anschließend auf das gewünschte Programm.
• Einfülltür schließt nicht automatisch.
• Die „Kindersperre/Tastensperre“ ist aktiviert
(falls bei Ihrem Modell
verfügbar). Drücken Sie zur Entriegelung gleichzeitig die beiden Tasten mit dem
Schlüsselsymbol mindestens 3 Sekunden lang. Das Schlüsselsymbol wird auf dem
Display ausgeblendet und das Programm kann gestartet werden.
Das Gerät bleibt mitten im
• „Spülstopp“ ist aktiviert. Drücken Sie die Taste „Start/Pause“, um die Wäsche zu
Programm stehen und die
schleudern. Um das Wasser ohne Schleudern abzupumpen, wählen Sie das
Anzeige „Start/Pause“ blinkt
Programm „Abpumpen“ (falls verfügbar) oder drücken Sie die Taste „Löschen/
Abpumpen“ mindestens 3 Sekunden lang.
• Das Programm wurde geändert – wählen Sie das Programm erneut und drücken
Sie „Start/Pause“.
• Das Programm wurde unterbrochen und die Tür geöffnet – Schließen Sie die
Einfülltür und drücken Sie die Taste „Start/Pause“.
• Das Sicherheitssystem der Waschmaschine wurde aktiviert
(siehe „Fehleranzeigen“ in der Programmübersicht).
• Wasserhahn geschlossen oder Wasserzulaufschlauch geknickt oder blockiert
(die Anzeige „Wasserhahn geschlossen“ blinkt).
Die Waschmittelschublade
• Unzureichender Wasserzulauf; die Siebe im Wasseranschluss könnten verstopft
enthält Reste von Wasch- und/
sein (siehe „Reinigung und Pflege“).
oder Zusatzmitteln
Gerät steht beim Schleudern
• Die Transportsicherungsschrauben sind nicht entfernt worden.
nicht still
Vor Inbetriebnahme der Waschmaschine müssen die
Transportsicherungsschrauben unbedingt entfernt werden.
• Das Gerät ist nicht ausgerichtet / steht nicht gleichmäßig auf allen vier Füßen
(siehe separate „Installationsanweisungen“).
„Unwucht beim Schleudern“
Eine Unwucht der Wäsche beim Schleudern hat die Schleuderphase blockiert, um
eine Beschädigung der Waschmaschine zu verhindern. Aus diesem Grund ist die
Die Anzeige „Schleudern/
Wäsche immer noch nass.
Abpumpen“ in der
Grund für Unwucht: kleine Wäscheladung (eine kleine Menge relativ große oder
Programmablaufzeile blinkt
saugfähige Stücke, z. B. Handtücher), oder große/schwere Wäschestücke.
oder die Schleuderdrehzahl
blinkt auf der Anzeige oder die • Vermeiden Sie wenn möglich kleine Wäscheladungen.
Schleuderdrehzahl blinkt nach • Es empfiehlt sich, andere Wäschestücke unterschiedlicher Größe hinzuzufügen,
wenn ein großes oder schweres Wäschestück gewaschen wird.
Programmende (je nach
Wenn Sie nasse Wäsche schleudern möchten, fügen Sie mehrere Wäschestücke
Modell).
Die Wäsche ist immer noch nass. unterschiedlicher Größe hinzu und starten Sie dann das Programm „Spülen & Schleudern“.
Die Wäsche ist am
• Aufgrund einer Unwucht der Wäsche beim Schleudern wurde die Schleuderphase
Programmende nicht
verhindert, um eine Beschädigung der Waschmaschine zu verhindern
ausgeschleudert
(siehe „Unwucht beim Schleudern“).
• Starke Schaumbildung hat das Schleudern verhindert; wählen und starten Sie
das Programm „Spülen & Schleudern“. Vermeiden Sie übermäßige
Waschmitteldosierung (siehe „Waschmittel und Waschzusätze“).
• Die Taste „Schleudern“ ist auf eine niedrige Drehzahl eingestellt.
DE 9
Fehler
Die Waschmaschine bleibt
mitten in einem laufenden
Programm für mehrere Minuten
stehen; das Waschprogramm
scheint still zu stehen
Mögliche Ursachen, Abhilfe und Ratschläge
Dies ist ein normaler Vorgang der Waschmaschine, um die Spülphase zu optimieren.
Ein Grund für eine solche Pause kann darin bestehen, dass Sie zu viel Waschmittel
verwendet haben; die Waschmaschine unterbricht in diesem Fall das Programm
automatisch zur Schaumreduzierung. Der Stillstand kann sich mehrere Male
wiederholen, bis sich der Schaum so verringert hat, dass der Waschzyklus fortgesetzt
werden kann. Sollte die Schaumbildung fortbestehen, leuchtet die rote Anzeige
„Service“ auf und das Display zeigt die Meldungen „F18“ oder „Fod“ – siehe in diesem
Fall die Anweisungen für die Anzeige „Service“ auf den nächsten Seiten.
Waschmittelrückstände auf der Weiße Rückstände auf dunklen Geweben stammen von nicht löslichen
Wäsche nach dem Waschgang Wasserenthärtern, die in modernen phosphatfreien Waschpulvern verwendet
werden.
- Vermeiden Sie eine Waschmittelüberdosierung; verwenden Sie Flüssigwaschmittel;
wählen Sie falls möglich die Option „Intensivspülen“; bürsten Sie das Material aus.
Die Programmzeit ist
Dies ist ein normaler Vorgang. Die Waschmaschine passt sich Faktoren an, die sich auf
beträchtlich länger oder kürzer die Waschzeit auswirken können, z. B. übermäßige Schaumbildung, ungleiche
als die in der
Beladung durch schwere Wäschestücke oder verlängerte Aufheizzeit durch
„Programmübersicht“
reduzierte Zulaufwassertemperatur usw. Außerdem passt der Beladungssensor der
angegebene oder auf dem
Waschmaschine die Programmdauer der Größe der Wäscheladung an.
Display (falls vorhanden)
Die Dauer wird ggf. auf der Basis dieser Faktoren während des Programms neu
angezeigte Zeit
berechnet und aktualisiert; während einer solchen Aktualisierung wird eine
Animation am Display (falls vorhanden) eingeblendet. Für kleine Füllmengen
kann die in der „Programmübersicht“ angegebene Zeit bis zu 50 % reduziert werden.
Beschreibung der Fehleranzeigen
Beschreibung
Ursachen
Abhilfe
Fehleranzeige blinkt
„Wasserhahn zu“
„Pumpe reinigen“
Das Gerät hat keine oder keine ausreichende Wasserversorgung. Die Anzeige „Start/Pause“ blinkt.
Stellen Sie folgendes sicher:
• Der Wasserhahn ist ganz geöffnet ist und der Wasserdruck reicht aus.
• Der Zulaufschlauch ist geknickt.
• Das Sieb im Wasseranschluss ist verstopft (siehe „Reinigung und Pflege“).
• Der Wasserzulaufschlauch ist eingefroren.
• Die Anzeige im Kontrollfenster des Sicherheitsventils Ihres Wasserzulaufschlauchs ist rot
(vorausgesetzt Ihr Gerät verfügt über einen Zulaufschlauch wie den der Abbildung „D“ – siehe
das vorangehende Kapitel „Reinigung und Pflege“); ersetzen Sie den Schlauch durch einen
neuen Originalschlauch, den Sie von unserem Kundenservice oder von Ihrem Fachhändler
beziehen können.
Nach Behebung der Störung das Programm durch Drücken der Taste „Start/Pause“ wieder starten.
Verständigen Sie den Kundenservice, falls der Fehler erneut auftritt (siehe das folgende Kapitel).
Das Wasser wird nicht aus der Waschmaschine gepumpt. Das Gerät bleibt im entsprechenden
Programmschritt stehen; ziehen Sie den Netzstecker und prüfen Sie Folgendes:
• Der Ablaufschlauch weist Knicke auf oder ist aus anderen Gründen blockiert.
• Die Fremdkörperfalle oder die Pumpe ist blockiert (siehe Kapitel „Restwasserentleerung/
Reinigung der Fremdkörperfalle“; vor der Entleerung kontrollieren, dass die Waschlauge
abgekühlt ist).
• Der Ablaufschlauch ist eingefroren.
Drücken Sie nach Behebung der Störung die Taste „Löschen“ für mindestens 3 Sekunden. Starten
Sie anschließend das gewünschte Programm erneut. Verständigen Sie den Kundenservice, falls
der Fehler erneut auftritt (siehe das folgende Kapitel).
DE 10
Fehleranzeige
blinkt
Beschreibung
Ursachen
Abhilfe
Anzeige
(falls verfügbar)
„Störung des elektrischen Moduls“
von „F03“ bis „F43“
(ausgenommen „F18“ und Drücken Sie die Taste „Löschen“ mindestens 3 Sekunden lang.
„F24“)
„F24“
„Service“
Erscheint möglicherweise bei sehr feuchter Wäsche, oder bei einem
Programm für kleine Wäscheladungen wenn zu viel Wäsche eingeladen
wurde. Überladen Sie die Waschmaschine nicht.
Drücken Sie die Taste „Löschen“ mindestens 3 Sekunden lang, um das
Programm anzuhalten. Starten Sie das Programm „Spülen und
Schleudern“, um das unterbrochene Waschprogramm abzuschließen.
„F02“ oder „FA“
„Störung der Wasserstoppvorrichtung“
(falls bei Ihrem Modell Den Programmwahlschalter auf die Position „Aus/O“ drehen, Netzstecker
verfügbar, leuchtet
) ziehen und Wasserhahn schließen. Kippen Sie das Gerät zu zweit
vorsichtig nach vorne, um das restliche Wasser unten ablaufen zu lassen.
Danach:
• Stecken Sie den Netzstecker ein.
• Öffnen Sie den Wasserhahn (sollte sofort Wasser in die Waschmaschine
einlaufen, ohne dass die Waschmaschine gestartet wurde, liegt ein
Fehler vor; den Wasserhahn wieder schließen und den Kundenservice
benachrichtigen).
• Wählen Sie danach das gewünschte Programm und starten Sie es.
„F18“ oder „Fod“
„Extreme Schaumbildung“
Übermäßige Schaumbildung hat das Waschprogramm unterbrochen.
Wenn Ihre Maschine mit der Funktion „Dosierhilfe“ ausgestattet ist und Sie
haben diese benutzt, prüfen Sie, ob die eingestellten Werte der Dosierung
der einzelnen Programmgruppen den Dosierempfehlungen der
Waschmittel entsprechen (siehe die separaten Anweisungen für die
„Dosierhilfe“).
• Das Programm „Spülen & Schleudern“ wählen und starten.
• Dann erneut das gewünschte Programm wählen und starten und
weniger Waschmittel verwenden. Siehe auch Beschreibung des
Problems „Die Maschine steht still...“ auf der ersten Seite der Anleitung
zur Fehlersuche.
Sollte eine der Fehlfunktionen fortbestehen, ziehen Sie den Netzstecker, schließen Sie den Wasserhahn
und rufen Sie den Kundenservice (siehe folgendes Kapitel).
DE 11
KUNDENDIENST
Bevor Sie sich an den Kundenservice wenden:
Bitte folgende Informationen bereithalten:
• Art der Störung.
• Modell der Waschmaschine.
• Servicenummer (Zahl hinter dem Wort SERVICE).
1. Prüfen Sie zuerst, ob Sie die Störung selbst beheben
können (siehe „Anleitung zur Fehlersuche“).
2. Programmstart wiederholen, um zu sehen, ob sich die
Störung von selbst behoben hat.
3. Verständigen Sie den Kundenservice, falls die
Waschmaschine weiterhin nicht richtig funktioniert.
Der Serviceaufkleber befindet sich auf der
Türinnenseite.
• Ihre vollständige Adresse.
• Ihre Telefonnummer mit Vorwahl.
Die Rufnummern und Adressen des Kundenservices
finden Sie im Garantieheft. Oder wenden Sie sich an Ihren
Fachhändler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
ZUBEHÖR
Für einige Modelle ist beim Kundenservice oder
Fachhändler folgendes Zubehör erhältlich:
• Ein Unterbau mit Schublade, der unter der
Waschmaschine eingebaut werden kann. Er hebt die
Maschine an und erleichtert das Be- und Entladen, da
dazu kein tiefes Bücken mehr notwendig ist. Darüber
hinaus bietet er einen praktischen zusätzlichen
Stauraum.
• Ein Auftisch-Bausatz, mit dem Ihr Trockner auf Ihrer
Waschmaschine aufgestellt werden kann.
• Ein Auftisch-Bausatz, mit dem sich der Trockner Platz
sparend und zum leichteren Be- und Entladen auf der
Waschmaschine installieren lässt.
TRANSPORT/HANDHABUNG
Benutzen Sie für den Transport der Waschmaschine eine Sackkarre. Setzen Sie die Sackkarre an der Rückseite der
Waschmaschine an und heben Sie diese an. – Hierzu sind mindestens 2 Personen nötig.
Heben Sie das Gerät beim Transport niemals an der Arbeitsplatte an.
1.
2.
3.
4.
5.
Ziehen Sie den Netzstecker.
Schließen Sie den Wasserhahn.
Prüfen Sie, ob die Tür und die Waschmittelschublade korrekt geschlossen sind.
Zu- und Ablaufschlauch vom Hausanschluss lösen.
Lasen Sie alles Wasser aus Schläuchen und aus der Maschine ab (siehe „Restwasserentleerung/Reinigung der
Fremdkörperfalle“).
6. Transportsicherungsschrauben unbedingt einsetzen.
DE 12
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Nur für Großbritannien
Achtung – das Gerät muss geerdet werden
Auswechseln der Sicherung
Wenn sich am Netzkabel des Geräts ein Stecker befindet, der nach
BS 1363A mit 13 A abgesichert ist, darf die Sicherung nur durch
eine von A.S.T.A. geprüfte Sicherung vom Typ BS 1362 ersetzt
werden. Wie folgt vorgehen:
1. Die Sicherungsabdeckung (A) entfernen und die Sicherung (B)
herausnehmen.
2. 13 A-Ersatzsicherung in Sicherungsabdeckung einsetzen.
3. Beides in den Netzstecker einsetzen.
Wichtig:
Der Sicherungsdeckel muss wieder aufgesetzt werden. Bei Verlust
des Deckels darf der Stecker nicht benutzt werden, bis ein
Ersatzdeckel montiert ist.
Passender Ersatz ist am farbigen Einsatz oder der farbigen
Bezeichnung am Steckerboden erkennbar.
Ersatzsicherungsdeckel sind beim Elektrohändler vor Ort
erhältlich.
Nur für die Republik Irland
Meist treffen die für Großbritannien geltenden Informationen auch
hier zu; es gibt jedoch in Irland eine dritte Stecker-/Steckdosenart,
2-polig mit seitlicher Erdung.
Steckdose / Stecker (in beiden Ländern)
Passt der mitgelieferte Stecker nicht zur Steckdose, verständigen
Sie bitte den Kundenservice. Auf keinen Fall versuchen, den
Stecker selbst zu wechseln. Der Stecker darf nur von einem
erfahrenen Techniker in Anlehnung an die Herstelleranweisungen
und an die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen
ausgewechselt werden.
Hersteller:
Whirlpool Europe s.r.l.
Viale Guido Borghi 27
21025 Comerio (VA)
Italien
DE 13
J - 01/2013
EU - KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Wir, die BAUKNECHT HAUSGERÄTE GmbH, D-73614 Schorndorf
als Vertreter der WHIRLPOOL EUROPE S.r.l., I-21025 COMERIO
erklären unter der alleinigen Verantwortung, dass das Produkt
Waschmaschine
WHIRLPOOL
12NC Code:
Zulassung:
AWM 9300/PRO
8592 029 03010
D 422 P
auf das sich diese Erklärung bezieht, den folgenden Richtlinien und anderen normativen Dokumenten
entspricht
EN 60335-1:2002+A11:2004+A1:2004+A12:2006+A2:2006+A13:2008+A14:2010+A15:2011
EN 60335-2-7:2010
EN 62233:2008+Ber.1:2008
EN 61770:2009
EN ISO 10472-1:2008
EN ISO 10472-2:2008
EN ISO 12100:2010
EN 55014-1:2006+A1:2009+A2:2011 (Testmethode > 30 MHz: Störleistung)
EN 55014-2:1997+ A1:2001+A2:2008+A2:2011
EN 61000-3-2:2006+A1:2009+A2:2009
EN 61000-3-3:2008
entsprechend den Angaben der Richtlinie(n):
2006/42/EC Geräte-Richtlinie
2004/108/EC EMV-Richtlinie
2011/65/EU RoHS-Richtlinie
2002/96/EC WEEE-Richtlinie
Schorndorf, 15.03.2013
vertreten durch
Micael Zirondi
Direktor PDC FC EMEA
Karl-Dieter Klingenstein
Produktgenehmigung
GPO, Schorndorf
DE 14
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
19
Dateigröße
2 810 KB
Tags
1/--Seiten
melden