close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung, Ersatzteilliste und Schaltpläne für Geko

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung, Ersatzteilliste und Schaltpläne für
Geko
®
Stromerzeuger-Systeme
BSKA 6,5 • BSKA 6,5V
BSKA 9 • BSKA 9V • BSKA 9E • BSKA 9EV
BSKA 12E • BSKA 12EV
BSKA 13E • BSKA 13EV
BSKA 14E • BSKA 14EV
BSKA 13EV-SS
Entsprechend der DIN 14685
Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH & Co.
D - 75050 Gemmingen
Telefon : +49 7267 8060 • Telefax : +49 7267 806100
www.metallwarenfabrik.com
Sicherungautomaten
Steckdosen
BSKA 6,5 • BSKA 9
Luftfilter
Lastanzeige
Betriebsstundenzähler
Ausschalter
Erdungsschraube
Starterbatterie
Starttaster
Ölablaß
Tankeinfüllstutzen
Startergriff
Öleinfüllstutzen
Abgasschalldämpfer
Kraftstoffhahn
Tragegriffe
2
Sicherungautomaten
Steckdosen
BSKA 12 • BSKA 13
Luftfilter
Lastanzeige
Betriebsstundenzähler
Ausschalter
Erdungsschraube
Starterbatterie
Ölablaß
Tankeinfüllstutzen
Starttaster
Startergriff
Öleinfüllstutzen
Abgasschalldämpfer
BSKA 12 • BSKA 13
Tragegriffe
Kraftstoffhahn
3
Sicherungautomaten
BSKA 14
Lastanzeige
440
Luftfilter
820
Steckdosen
Betriebsstundenzähler
Starterbatterie
Stoptaster
Starttaster
415
Ölablaß
Tankeinfüllstutzen
620
Gerätebefestigung
nach DIN14685
620
Auspuff
580
Choke
Tragegriffe
Startergriff
Kraftstoffhahn
4
Sicherungautomaten
BSKA 13EV-SS
Luftfilter
Schalter
VarioSpeed
Choke
Starterbatterie
Startergriff
Betriebsstundenzähler
Last-anzeige
Auspuff
Iso-Test
Iso-Fehler
Steckdosen
Fremdstartsteckdose
optionaler
Auspuff
Tankeinfüllstutzen
Erdungsschraube
Ein-/Ausschalter
Startknopf
5
Fremdbetankungsanschluß
Ölablaß
-
Sicherheitshinweise
Der Stromerzeuger wurde in sicherheitsgerechtem Zustand ausgeliefert. Entfernen Sie keine Schutzvorrichtungen. Entfernen Sie keine Schutzabdeckungen an der elektrischen Ausrüstung. Verwenden
Sie keine fremden Zubehörteile.
Abgase sind giftig! Den Stromerzeuger nicht in ungelüfteten geschlossenen Räumen betreiben.
ACHTUNG ! Auch bei Einsatz eines Abgasschlauches können giftige Motorenabgase entweichen, weshalb auf gute Belüftung zu achten ist Der Betrieb in geschlossenen Räumen ist nur unter
Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen möglich. Der Abgasschlauch darf nicht über brennbare Stoffe geführt oder auf diese gerichtet werden. Brandgefahr !
Vorsicht beim Umgang mit Kraftstoff. Brand- und Explosionsgefahr. Nie bei laufendem Aggregat nachtanken. Keinen Kraftstoff ins Erdreich gelangen lassen. Beim Auftanken ist ein geeigneter
Ausgießer zu verwenden.
Den Stromerzeuger nicht in unmittelbarer Nähe von brennbarem Material betreiben. Brandgefahr.
Umgebungstemperatur von max. +40°C einhalten.
Keine heißen Teile berühren. Verbrennungsgefahr.
Punkt 4 Elektrischer Anschluß und Schutzmaßnahmen unbedingt beachten. Bei unfachmännischem Anschluß besteht Lebensgefahr.
Bei längerem Aufenthalt in der Nähe des Stromerzeugers ist ein Gehörschutz zu tragen.
Stromerzeuger nur zum Betreiben elektrischer Verbraucher verwenden.
Stromerzeuger gegen Verrutschen, Herunterfallen und Umkippen sichern, insbesondere beim Transport.
Das Aufhängen an den Gestellrohren ist bei allen Stromerzeuger-Typen grundsätzlich verboten.
Der Stromerzeuger ist zum Betrieb immer aus dem Fahrzeug zu schwenken. Der Betrieb im Fahrzeug ist nur bei dazu zugelassenen Sondereinbauten zulässig.
1. Aufbau und Wirkungsweise des Stromerzeugers
1.1 Generatorbauweise
Der Generator ist ein wartungsfreier Synchrongenerator, Isolationsklasse F, ausgeführt in Schutzart IP 54, Staub- und Spritzwassergeschützt. Die Kupferwicklungen des Stators sind feuchtigkeits- und tropenfest imprägniert. Die Einhaltung des Funkstörgrades N nach VDE 0875 und die Einhaltung der Bestimmungen nach DIN VDE 0879 Teil 1 ist gewährleistet.
1.2 Aggregateaufbau
Der Stromerzeuger setzt sich im wesentlichen aus Antriebsmotor, Generator, Schaltkasten und Rohrbogen-Schutzrahmen zusammen. Der Generator ist über einen Konus und einen zusätzlichen Gewindestift
mit dem Motor verbunden. Das Rumpfaggregat wird schwingungsarm gelagert. Die Stromentnahme erfolgt über Dreh- und Wechselstromsteckdosen.
1.3 Variospeed
Stromerzeuger werden häufig nicht unter Dauerlast benutzt. Vielmehr soll, ähnlich dem EVU-Netz, Energie sofort abrufbar bereitgestellt werden. Durch die Geko-Variospeed - Technologie verringert sich die
Drehzahl des Motors und wird bei Bedarf an elektrischer Energie sofort wieder erhöht. So werden Verbrauch, Abgasemission, Lautstärke und Verschleiß drastisch gesenkt. Ein spezieller elektronischer
Prozessor erkennt über Meßsysteme und Sensoren den Betriebszustand des gesamten Aggregats und steuert den Antriebsmotor. So kann die Steuerung auch beim Kaltstart bereits aktiv sein und erfordert
keinen zusätzlichen Bedienaufwand. Die Drehzahl des Antriebsmotors wird kurz nach der letzten elektrischen Leistungsabgabe je nach Aggregatetyp um ca. 20% bis zu 40% reduziert und der
Stromerzeuger bleibt so in Bereitschaft. Erst bei erforderlicher elektrischer Leistungsabgabe wird der Motor von der Steuerung blitzschnell auf Nenndrehzahl zur vollen Leistung hochgefahren, so dass auch
schweranlaufende Verbraucher betrieben werden können.
1.4 Spannungsregelung
Die Spannung der High Protection-Stromerzeuger wird durch einen digitalen Generatorregler mit nur geringer Toleranz konstant gehalten.
Der Motor verfügt über eine Automatik, die die Drehzahl bis zur zulässigen Maximallast innerhalb einer Toleranz von ± 5% konstant hält.
Die Leerlaufspannung des Stromerzeugers liegt bei max. 241,5 V . Die Spannung darf bei Nennlast nicht unter 218,5 V liegen.
Achtung: Verbraucher, die gegen Über- und/oder Unterspannung empfindlich sind können bei Betrieb an Stromerzeugern Schaden erleiden !
1.5 Serienausrüstung
Die Stromerzeuger-Aggregate sind serienmäßig mit Reversierstartvorrichtung (bzw. zusätzlich Elektrostart) und CEE- bzw. Schukosteckdosen versehen. Die Motor-Generator-Einheit ist über Gummielemente
schwingungsdämpfend im Gestell gelagert. Alle Aggregate sind mit Schaltkästen versehen, welche die elektrischen Bauteile, Steckdosen, usw. beinhalten.
1.6 Zubehör
Es wird serienmässig ein Schraubendreher, Doppelgabelschlüssel 10/13, Gabelschlüssel 11, zwei Zündkerzen, ein Satz Kohlebürsten, ein Prüfkabel, zwei Zündschlüssel (nur BSKA 12E + 13E) als Zubehör
mitgeliefert.
6
2.
Antriebsmotor
Luftgekühlter, 2-Zylinder-Viertakt-Motor mit einer horizontalen Kurbelwelle. Die Ölmangelabschaltautomatik bewirkt, daß bei keinem oder zu geringem Ölstand das Gerät nicht gestartet werden kann,
bzw. bei laufendem Motor stillgesetzt wird. Die Ölabschaltautomatik kommt auch zum Tragen, wenn der Stromerzeuger auf einem schrägen Untergrund steht. Der Betrieb ist alternativ mit Superbenzin
oder bleifreiem Normalbenzin möglich. Der Betriebszustand wird über Reversierstart oder Elektrostart erreicht. Der Benzinmotor ist mit einer elektronischen Zündung ausgestattet.
Technische Daten des der Antriebsmotore:
Motortyp
Hubraum cm3
Leistung bei 3000min-1 kW
Kühlsystem
B&S 29244X
4-Takt, 2-Zylinder
480
8,8
Gebläsekühlung
B&S 30344X
4-Takt, 2-Zylinder
480
10,5
Gebläsekühlung
B&S 35044X
4-Takt, 2-Zylinder
570
12,1
Gebläsekühlung
B&S 38X447
4-Takt, 2-Zylinder
627
13,8
Gebläsekühlung
3. Elektrische Anlage
Achtung: Nur autorisiertes Fachpersonal ist in der Lage, Eingriffe in der elektrischen Anlage vorzunehmen. Unbefugten ist jegliches Arbeiten am Schaltkasten strengstens untersagt. Nach jeder Reparatur
oder Instandsetzung am Gerät ist eine Sicherheitsüberprüfung nach VDE 0701 vorzunehmen. Insbesondere ist der Potentialausgleichswiderstand (< 0,3 Ω) und der Isolationswiderstand (> 2 MΩ), sowie
die Einwandfreie Funktion der vorhandenen Sicherheitseinrichtungen zu prüfen.
4. Elektrischer Anschluß und Schutzmaßnahmen
4.1 Elektrischer Anschluß
Der Stromerzeuger ist werksmäßig für die Versorgung von Einzelverbrauchern vorgesehen (Betrieb im IT-Netz). Der Neutralleiter ist nicht mit dem Gehäuse und nicht mit dem Schutzleiter verbunden. Der
Anschluß der Einzelverbraucher erfolgt ausschließlich an den am Stromerzeuger angebauten Steckdosen. Werden Verlängerungsleitungen verwendet, darf die Schleifenimpedanz (Gesamtwiderstand) nicht
mehr als 1,5 Ω betragen. Daraus ergeben sich folgende maximale Leitungslängen: 1,5 mm2 - max. 60 m / 2,5 mm2 - max. 100 m / 4,0 mm2 - max. 165 m Werden an mehr als einer Steckdose
Verlängerungsleitungen angeschlossen, halbieren sich die zulässigen Leitungslängen. Als bewegliche Verlängerungsleitungen müssen mindestens Leitungen H07RN-F nach DIN VDE 57282 Teil 810 verwendet werden. Soll der Stromerzeuger an anderen Netzen betrieben werden, ist eine Anpassung der Schutzmaßnahme erforderlich. Diese Arbeiten, sowie der Eingriff in den Schaltkasten des Stromerzeugers
darf nur von einer Elektrofachkraft ausgeführt werden. Die Fachkraft ist für die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme verantwortlich. Ferner sind die örtlichen Vorschriften zu beachten; gegebenenfalls ist eine
Genehmigung des EVU einzuholen.
4.2 Schutz gegen gefährliche Körperströme (DIN VDE 0100, T 551)
Es wird serienmäßig die Schutzmaßnahme „Schutztrennung mit Potentialausgleich“ angewendet. Die Außenleiter und der Mittelpunktleiter dürfen nicht geerdet werden und nicht mit dem Schutzleiter /
Potentialausgleichsleiter (PA) verbunden sein. Der Potentialausgleich muß lückenlos durchgeführt sein (Stromerzeuger - Leitungen - Verbraucher). Zur Ableitung statischer Aufladungen ist eine Erdung des
Gehäuses zulässig. Soll der Stromerzeuger in ein bestehendes Netz (TN-Netz) einspeisen, muß die Schutzmaßnahme des Netzes wirksam bleiben oder es muß eine wirksame Schutzmaßnahme geschaffen
werden. Werden die für die vorliegende Verbraucheranlage erforderlichen Kurzschlußströme vom Generator nicht erbracht oder liegt ein Leitungsnetz mit einem Gesamtwiderstand > 1,5 Ω vor, so ist eine
von Auslösestrom und Leitungslänge unabhängige Schutzmaßnahme vorzusehen (z.B. FI-Schutzschaltung). Ist der Stromerzeuger mit Fehlerstromschutzschaltung zur Verwendung in TN-Netzen versehen, ist
auf die erforderliche Erdung mit dem von der gewählten Schutzmaßnahme abhängigen maximalen Erdungswiderstand zu achten. Die verantwortliche Ausführung obliegt der Elektrofachkraft. Jede
Schutzmaßnahme ist bei Inbetriebnahme von der Fachkraft auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen.
7
4.3 Thermoschutzschaltung
Die Stromerzeuger sind mit thermisch-magnetischen Überstromschaltern ausgerüstet. Vor einer Wiederinbetriebnahme müssen die Ursachen, die zur Abschaltung geführt haben, beseitigt werden (z.B. verschmutzte Kühlrippen oder Lüfterhaube reinigen, Überlastung durch zu große Verbraucher vermeiden, Stromerzeuger nicht bei zu hohen Umgebungstemperaturen betreiben).
5. Einsatzmöglichkeit
5.1 Betrieb im Freien
Die Stromerzeuger sollten nach Möglichkeit im Freien betrieben werden. Somit ist eine bestmögliche Zu- und Abluft gewährleistet. Ideal für den Einsatz des Stromerzeugeraggregates ist ein freier unverbauter Platz im Umkreis von 5m. Innerhalb dieser Zone darf kein brennbares oder explosives Material, wie Kraftstoff etc. gelagert werden. Das Gerät sollte auf einem waagerechten Untergrund stehen, eine
Schräglage bis maximal 25° ist möglich. Der Stromerzeuger kann vor direkter Sonnenbestrahlung mittels Schutzdach geschützt werden, wenn dadurch die Zu- und Abluft nicht beeinträchtigt wird.
5.2 Stationärer Einsatz in geschlossenen Räumen
Stromerzeuger in geschlossenen Räumen verlangt die Berücksichtigung von Erlassen der verschiedensten Behörden wie z.B.
- Landesbauordnungen (LBO)
- Durchführungsverordnungen zur LBO
- Runderlasse der Länderministerien
- Tech. Verordnungen über brennbare Flüssigkeiten (TVbF)
- DIN 18600 „Richtlinien für Bau und Betrieb
von Versammlungsstätten“
- EVU-Richtlinien
- Regionale TÜV-Vorschriften
- Garagenverordnungen
- VDE 0100 und VDE 0108 Vorschriften für elektrische Anlagen in Versammlungsstätten.
Beim Einsatz in geschlossenen Räumen muß für die ungehinderte Zuluft (Überhitzungsschäden am Gerät) und für die Abluft (Vergiftungsgefahr) gesorgt werden. Der Raum muß trocken, sauber und staubgeschützt sein. Hier dürfen keine brennbaren Materialien gelagert werden. Für die Führung der Abgase ist wegen des giftigen Kohlenmonoxid größte Sorgfalt zu hegen. Die flexiblen Abgasschläuche sind
grundsätzlich nicht gasdicht, so daß giftiges Kohlenmonoxyd entweichen kann. Deshalb muß die Konzeption und Ausführung solcher Anlagen dem Fachmann zur Ausführung überlassen werden.
6. Geräuschentwicklung
Schallleistungspegel
BSKA 6,5
dB(A)
98
BSKA 9
99
BSKA 12
99
BSKA 13
99
BSKA 13EV
89
BSKA 14
96
7.
Elektrische Verbraucher betreiben
Bei der Wahl der elektrischen Verbraucher muß die Leistung des Stromerzeugers angepaßt werden. Beim Festlegen der Größe des Stromerzeugers sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.
Zur Kontrolle im Betrieb steht ein Belastungsmesser mit optischer Anzeige am Stromerzeuger zur Verfügung.
Wird der Drucktaster betätigt, arbeitet der Belastungsmesser als Spannungsmesser. Der Instrumentenanzeiger zeigt die Gesamtbelastung des Generators an. Im Dauerbetrieb darf der rote Skalenbereich
nicht erreicht werden.
8. Schutzleiterprüfung
Schutzleiter bei Verbrauchern mit Metallgehäuse prüfen.
Prüfleitung und Prüfspitze zusammenstecken, Prüfleitung in Buchse stecken. Prüfspitze auf blankes Metallgehäuse des Verbrauchers halten. Leuchtet die grüne Kontrollampe, hat der Schutzleiter Durchgang.
Leuchtet die Kontrollampe nicht, Stromerzeuger abstellen und Verbraucher von einer Elektrofachkraft überprüfen lassen.
8
9.
Überprüfen vor Inbetriebnahme
9.1. Motorölfüllstand
1. Den Ölmesstab entfernen, und den Ölmessstab sauberwischen.
2. Den Ölmessstab in den Öleinfüllstutzen einführen.
Ölstand muß zwischen „full“ und „add“ sein
3. Bei niedrigem Ölstand empfohlenes Öl bis zum Rand
des Öleinfüllstutzens nachfüllen.
Viertakt-Motorenöl, das den Anforderungen der Güteklasse
SG, SF entspricht oder diese übertrifft. SAE 10W-30 ist für die
allgemeine Verwendung bei allen Temperaturen empfehlenswert.
9.2. Kraftstoff
Kraftfahrzeugbenzin verwenden (vorzugsweise unverbleiten
Kraftstoff verwenden).
Niemals ein Öl-Kraftstoff-Gemisch oder schmutziges Benzin
verwenden.
Eindringen von Schmutz, Staub oder Wasser in den
Kraftstoftank vermeiden.
• Kraftstoff ist sehr leicht entflammbar und unter bestimmten Bedingungen explosiv.
• Nur in gut belüfteter Umgebung bei abgestelltem
Motor auftanken. Beim Auftanken und an Orten, an
denen Kraftstoff gelagert wird, nicht rauchen und offene Flammen oder Funken fernhalten.
• Den Tank nicht überfüllen, und nach dem Auftanken
sicherstellen, dass der Tankverschluss gut verschlossen
ist.
• Darauf achten, dass beim Auftanken kein Kraftstoff verschüttet wird. Kraftstoffdämpfe oder verschütteter
Kraftstoff können sich entzünden. Falls Benzin verschüttet wurde, unbedingt sicherstellen, dass dieser Bereich
vor dem Starten des Motors vollkommen trocken ist
und dass sich die Kraftstoffdämpfe verflüchtigt haben.
• Wiederholen oder längeren Kontakt mit der Haut,
sowie das Einatmen von Dämpfen vermeiden.
Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
9
10. Anlassen des Motors
BSKA 13EV-SS
10.1. Vorbereitung
Bei Bedarf den Choke herausziehen. Zur Beachtung: Den Choke nicht benutzen, wenn der Motor warm oder die Lufttemperatur hoch ist.
Zündschalter in Stellung „Ein“ bringen.
Kraftstoffhahn in Stellung „Eigentank“ bringen
10.2. Handstart
.
• Den Reversierstartergriff leicht ziehen, bis
Widerstand zu spüren ist, dann den Griff kräftig
durchziehen.
Vorsicht! Den Reversierstartergriff nicht gegen den
Motor zurückschnellen lassen. Den Griff vorsichtig
zurückbewegen, um eine Beschädigung des
Anlassers zu verhindern.
Startknopf
Choke
10.3. Elektrostart :
• Zündschalter einschalten.
• Strattaster zum Betätigen des elektrischen Anlassers
drücken.
• Sobald der Motor läuft, Starttaster loslassen.
ACHTUNG: Niemals in den laufenden Motor hinein
starten - Gefahr von Zahnbruch!
Zündschalter
HINWEIS
Ein Starten des Sromerzeugers bei leerem Kraftstofftank ist dur die angeschlossene
Kanisterbetankung nur bedingt möglich. Zum Starten
des Stromerzeugers ca. 1 Liter Kraftstoff in den Tank
einfüllen.
Eigentank
Fremdtank
Zu
10
10. Anlassen des Motors
BSKA 14
10.1. Vorbereitung
Bei Bedarf den Choke herausziehen. Zur Beachtung: Den Choke nicht benutzen, wenn der Motor warm oder die Lufttemperatur hoch ist.
Kraftstoffhahn in Stellung „Auf“ bringen.
3-Wegehahn in Stellung „Eigentank“
10.2. Handstart
• Den Reversierstartergriff leicht ziehen, bis
Widerstand zu spüren ist, dann den Griff kräftig
durchziehen.
Vorsicht! Den Reversierstartergriff nicht gegen den
Motor zurückschnellen lassen. Den Griff vorsichtig
zurückbewegen, um eine Beschädigung des
Anlassers zu verhindern.
Choke
10.3. Elektrostart :
• Starttaster zum Betätigen des elektrischen Anlassers
drücken.
• Sobald der Motor läuft, Starttaster loslassen.
ACHTUNG: Niemals in den laufenden Motor hinein
starten - Gefahr von Zahnbruch!
Stoptaster
HINWEIS
Ein Starten des Sromerzeugers bei leerem Kraftstofftank ist dur die angeschlossene
Kanisterbetankung nur bedingt möglich. Zum Starten
des Stromerzeugers ca. 1 Liter Kraftstoff in den Tank
einfüllen.
Eigentank
Starttaster
Fremdtank
Zu
11
BSKA 6,5 • 9 •12 • 13
10.1.Vorbereitung
Bei Bedarf den Choke herausziehen. Zur Beachtung: Den
Choke nicht benutzen, wenn der Motor warm oder die
Lufttemperatur hoch ist.
Zündschalter in Stellung „Ein“ bringen.
Kraftstoffhahn in Stellung „Auf“ bringen
10.2. Handstart
.
• Den Reversierstartergriff leicht ziehen, bis Widerstand zu
spüren ist, dann den Griff kräftig durchziehen.
Vorsicht! Den Reversierstartergriff nicht gegen den Motor
zurückschnellen lassen. Den Griff vorsichtig zurückbewegen, um eine Beschädigung des Anlassers zu verhindern.
Stoptaster
10.3. Elektrostart :
• Starttaster drücken.
• Sobald der Motor läuft, Starttaster loslassen.
ACHTUNG: Niemals in den laufenden Motor hinein starten Gefahr von Zahnbruch!
HINWEIS
Ein Starten des Sromerzeugers bei leerem
Kraftstofftank ist dur die angeschlossene Kanisterbetankung
nur bedingt möglich. Zum Starten des Stromerzeugers
ca. 1 Liter Kraftstoff in den Tank einfüllen.
Choke
Starttaster
Zu
Kraftstoffhahn
Auf
12
Zu
11. Bedienung
Während der Warmlaufzeit des Motors den Choke öffnen .
Das Ölwarnsystem dient zur Vermeidung von Motorschäden, sollte im Kurbelgehäuse eine ungenügende Motorölmenge vorhanden sein. Vor dem Absinken des Motorölstandes unter die
Sicherheitsgrenze schaltet das Ölwarnsystem automatisch den Motor ab.
Hinweis: Wenn der Motor stoppt und sich nicht mehr starten lässt, vor einer Störungssuche in anderen Bereichen den Ölstand überprüfen.
12. Abstellen des Motors
1. Elektrische Verbraucher ausschalten, bzw. abstecken.
2. Motor ca. 1 min. ohne Last weiterlaufen lassen.
3. Den Stoptaster betätigen, bis der Motor steht.
Zündschalter in Stellung „Aus“ bringen.
Stoptaster
13. Fehlermöglichkeiten und deren Behebung
Lfd.Nr.
Störung/Fehler
Ursache
1
Motor kann nicht gestartet werden zu wenig Öl eingefüllt, oder Strom(Ölabschaltautomatik spricht an) erzeuger steht auf schiefem Untergrund
Ölstand prüfen, ggf. Motorenöl nachfüllen oder für ebene Unterlage sorgen
2
Starten des Stromerzeugers nicht
möglich
Zündkerze entfernen und Motor mittels Reversierstarters 3-4 mal durchziehen. Vergaser und Luftfilter reinigen
Motoröl im Verbrennungsraum
(Durch zu starkes Kippen oder
stürzen des Aggregates)
Mechanische Beschädigungen
im Bereich des Reversierstarters
oder Lüfterhaube
3
4
Der Generator gibt keine oder zu
geringe Spannung ab
Beseitigung
Reparatur oder Austausch durch Neuteil
Generatorregler defekt
Instandsetzen, bzw. gegen Neuen austauschen
Windungsschluß in der Wicklung
Gegen neuen Stator bzw. Rotor austauschen
Überstromschutzschalter
ausgelöst oder defekt
Schutzschalter betätigen oder ggf. austauschen
Drehzahl des Motors zu niedrig
Auf Nenndrehzahl bringen, Leerlauf 3150 1/min, max. 250 Volt
Luftfilter und/oder Vergaser
verschmutzt
Bauteil reinigen ggf. neue Filterpatrone einsetzen
Spannung fällt bei Belastung ganz Drehzahl des Motors zu gering,
oder sinkt stark ab
bzw. Drehzahlregler nicht funktionstüchtig
Motor von einer autorisierten Fachwerkstatt auf Nenndrehzahl justieren lassen 3150 1/min, max. 250 Volt
13
Lfd.Nr.
Störung/Fehler
4
Spannung fällt bei Belastung ganz Last zu hoch
oder sinkt stark ab
Last reduzieren
Die Leistung des Generators
ist durch klimatische Einflüsse
herabgesetzt
Generator nicht mit Nennleistung belasten, siehe Bedienungsanleitung Motor
5
6
Generatorspannung zu hoch
Generator wird unzulässig warm
Ursache
Beseitigung
Drehzahl des Motors zu hoch
Auf Nenndrehzahl justieren lassen, jedoch max. Spannung von 250 V
Generatorregler defekt
Instandsetzen, bzw. gegen Neuen austauschen
Überlastung des Generators
Einzelne Verbraucher abschalten
Zu hohe Umgebungstemperatur
Die Generatoren sind auf Umgebungstemperaturen bis +40°C dimensioniert
Es dürfen unter keinen Umständen die rot markierten Einstellschrauben verstellt werden. Dadurch erlischt jeglicher Gewährleistungsanspruch. Bei weiteren Fehlererscheinungen muß mit dem Herstellerwerk
oder einer autorisierten Fachwerkstatt (siehe Vertragswerkstättenverzeichnis im Anhang) Rücksprache gehalten werden. Bei Teiletausch muß auf Originalersatzteile zurückgegriffen werden.
14. Wartung
Vor Beginn der Wartungsarbeiten den Motor abstellen.
14.1 Elektrische Anlage
Die Generatoren sind wartungsfrei aufgebaut. Lediglich Staubablagerungen auf dem Gehäuse sollten von
Zeit zu Zeit entfernt werden, damit die Funktion der Kühlrippen als Luftkühlung nicht beeinträchtigt wird.
14.2 Antriebsmotor
Gemischregulierschraube, Drehzahlverstellung und Gashebel sind mit rotem Siegellack verplombt. Eingriffe
dürfen hier nicht vorgenommen werden, da sonst Schäden am Generator und Verbraucher auftreten können.
14.2.1 Kraftstoffbehälter und Kraftstoffleitungen prüfen
- Kraftstoffbehälter und -leitungen auf Beschädigung und Dichtheit prüfen
- Tankdeckel auf Gängigkeit prüfen
- Bei Verschmutzung Teile reinigen
14
14.2.2 Motorölwechsel, Ölstand prüfen
Der Motorölwechsel wird nur bei betriebswarmem Motor gem. Motorbetriebsanleitung vorgenommen.
- Stromerzeugeraggregat auf geeigneter Unterlage erhöht und leicht schräg gegen Ölablaß abstellen.
- Öleinfüllschraube öffnen. Ölablaßschraube öffnen und Motoröl ablassen.
- Nach Auslaufen des Altöls Ölablaßschraube schließen und Stromerzeuger wieder eben aufstellen.
- Motoröl bis zur oberen Markierung des Ölmeßstabs einfüllen.
- Öleinfüllschraube von Hand fest einschrauben.
Verschüttetes Motoröl muß sofort mit geeignetem Mittel gebunden werden.
Das Altöl muß ordnungsgemäß entsorgt werden.
Ölfilterwechsel
Den Ölfilter nach jeweils 100 Betriebsstunden wechseln. Bevor ein neuer Ölfilter installiert wird, die Filterdichtung leicht mit sauberem, frischen Motoröl schmieren. Den Filter von Hand aufschrauben bis die
Dichtung den Ölfilteradapter berührt. Dann um 1/2 bis 3/4 Umdrehung weiter anziehen.
Ölstand prüfen
- Nach Öffnen der Öleinfüllschraube den Ölmessstab in den Öleinfüllstutzen einführen, aber nicht einschrauben (Ölstand muß sich zwischen oberer und unterer Markierung befinden), ggf. nachfüllen
(siehe 8.1).
Ölfilter
Öleinfüllstutzen
Ölablaßschraube
Ölablaßschraube
Ölfilter
15
14.2.3 Zündkerzen prüfen, tauschen
Wenn der Stromerzeuger vorher in Betrieb war, so ist der Schalldämpfer sehr heiß.-Verbrennungsgefahr- Zündkerzenstecker abziehen.
- Zündkerze mit Zündkerzenschlüssel und Drehdorn herausdrehen.
- Elektrode ggf. mit Messingbürste reinigen, bei Beschädigung Zündkerze tauschen.
- Zündabstand prüfen, ggf. nachjustieren. Abstandsprüfer soll zügig durchgezogen werden können.
- Zündkerze von Hand eindrehen, um ein Gewindeüberschneiden zu vermeiden und mit Zündkerzenschlüssel eine
halbe Umdrehung anziehen.
- Die Zündkerze muss gut festgezogen werden. Eine inkorrekt angezogene Zündkerze kann sehr heiss werden
und einen Motorschaden verursachen.
- Zündkerzenstecker auf Zündkerze stecken.
- Empfohlene Zündkerze: RC12YC (Champion)
14.2.4 Luftfilter reinigen, tauschen
- Patrone vorsichtig entfernen
- Alle Typen: Papiereinsatz durch Ausklopfen auf einer flachen Fläche reinigen.
- Bei starker Verschmutzung Filterelement tauschen.
15.
15.1
Optionale Sonderausrüstung
Kabel-Fernstart/-stop
Der optionbale Kabel-Fernstart/-stop kann nur werksseitig eingebaut werden.
Bedienelemente am Stromerzeuger mit externen Start/Stopps:
• Startschlüsselschalter
• Kraftstoffmagnetventil
• Steckverbindung zur Verbindung zwischen Stromerzeuger und externem Steuerpult
Inbetriebnahme zur Bedienung mit Fernstartfunktion:
1. Stecker extern mit Steckdose verbinden.
2. Der Zündschlüssel am Stromerzeuger muß auf „0“ stehen.
3. Bei defekter oder entladener Batterie muß beim Starten durch den Reversierstarter das Kraftstoffmagnetventil auf „Hand“ gestellt werden.
4. Durch die Verbindung zum externen Steuerpult läßt sich der Stromerzeuger von dort starten und stoppen.
5. Externe Bedienung nach Angaben des Fahrzeugherstellers
16. Starterbatterie
16.1
Starterbatterie angklemmen
Die Starterbatterie wird vom Hersteller nach dem Testlauf vor der Auslieferung abgeklemmt und muss vor der Inbetriebnahme angeklemmt werden.
16.2
Starterbatterie prüfen, Nachladen
Ist der Stromerzeuger längere Zeit vor der Erstinbetriebnahme unterwegs, muss die Starterbatterie überprüft werden und gegebenenfalls mit einem externen Ladegerät
Nachgeladen werden. Bei Stromerzeugern mit Automatik-Steuerung BLC, GE 803 und GE 804 kann das interne Ladegerät der Automatik zum Nachladen genutzt werden.
16.3
Batterieentladung vermeiden
Wird der Stromerzeuger für längere Zeit außer Betrieb genommen, muss das Minuskabel von der Starterbatterie abgeklemmt werden, um das Entladen der Batterie zu vermeiden.
Die Starterbatterie sollte nach jedem halben Jahr überprüft und nachgeladen werden.
16
Luftfilterdeckel
Luftfiltereinsatz
8
7
6
4
5
11
5
12
4
13
14
15
3
2
1
16
F
F
6
E
E
18
17
20
D
D
21
10
19
C
C
2
21
20
19
18
17
16
15
B
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
A
3
2
1
Pos.
9
8
BSKA 6,5
BSKA 6,5V
BSKA 9
BSKA 9E
BSKA 9V
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
040224
900694
017550
017490
021405
012410
015815
012540
012530
-
010915
-
010915
-
010915
-
010915
-
015615
015633
030057
011250
011259 / 011269
900991
Art. Nr.:
8
015615
015633
030064
011250
011259 / 011269
900991
Art. Nr.:
7
015615
015633
030058
011250
011259 / 011269
019670
Art. Nr.:
010915
020315
011860
040252
015615
015633
030058
011250
011259 / 011269
900997
Art. Nr.:
6
010915
020315
011860
040252
015615
015633
030063
011250
011259 / 011269
900997
Art. Nr.:
015615
015633
030063
011250
011259 / 011269
019670
Art. Nr.:
5
BSKA 9EV
7
3
1
BSKA 13E
BSKA 13EV
BSKA 12E
-
BSKA 12EV
-
-
-
900694
017550
017490
021405
012400
015815
012540
012530
015667
015666
010915
020315
011860
040252
015615
015633
030069
011275
900139 / 011264
900989
Art. Nr.:
4
900694
017550
017490
021405
012400
015815
012540
012530
015667
015666
010915
020315
011860
040252
015615
015633
030073
011275
900139 / 011264
900989
Art. Nr.:
3
900694
017550
017490
021405
012400
015815
012540
012530
015667
015666
010915
020315
011860
040252
015619
015633
012292
011275
900139 / 011264
019695
Art. Nr.:
900694
017550
017490
021405
012400
015815
012540
012530
015667
015666
010915
020315
011860
040252
015619
015633
011294
011275
900139 / 011264
019695
Art. Nr.:
2
B
A
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 2
F
F
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
E
E
D
D
C
C
2.4
B
2.13
2.12
2.11
2.10
2.9
2.8
2.7
2.6
2.5
2.4
A
2.3
2.2
2.1
Pos.
2.3
BSKA 6,5
BSKA 6,5V
BSKA 9
BSKA 9V
BSKA 9E
BSKA 9EV
BSKA 12E
BSKA 12EV
BSKA 13E
BSKA 13EV
BSKA 14E
BSKA 14EV
Art.Nr.: 011269
Art.Nr.: 011264
900451
900269
010581
016815
900018
901957
025496
901902
902001
040355
900009
900596
900598
Art. Nr.:
900451
900269
010581
016815
900018
901957
025468
901902
902001
040355
900009
900573
900579
Art. Nr.:
8
2.2
2.1
2.13
2.12
2.11
B
A
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 2
F
F
2.10
2.11
2.12
2.13
E
E
2.14
D
D
2.9
2.8
2.15
C
2.16
2.15
B
2.14
2.13
2.12
2.11
2.10
2.9
2.8
2.7
2.6
2.5
2.4
A
2.3
2.2
2.1
Pos.
BSKA 6,5
BSKA 6,5V
BSKA 9
BSKA 9V
BSKA 9E
BSKA 9EV
BSKA 12E
BSKA 12EV
BSKA 13E
BSKA 13EV
BSKA 14E
BSKA 14EV
Art.Nr.: 011259
Art.Nr.: 900139
8
900016
016815
010581
900451
900269
025496
901852
900221
900222
014025
040355
900223
902001
011268
902124
011267
Art. Nr.:
2.7
2.16
902126
902138
902142
902136
901852
014025
040355
902116
902162
902101
902104
902100
Art. Nr.:
C
B
2.6
2.5
2.4
2.3
2.2
2.1
A
7
6
5
4
3
2
1
8
7
Pos. 4
6
5
4.6
4
4.7
3
2
1
4.8
F
F
4.5
E
E
D
D
4.4
C
C
4.3
B
B
BSKA 6,5
4.8
4.7
4.6
4.5
4.4
A
4.3
4.2
4.1
Pos.
8
011470
902150
938040
040374
020735
040404
040560
040394
Art. Nr.
BSKA 6,5V
011470
902150
938040
040374
020735
040404
040562
040394
Art. Nr.:
7
BSKA 9
BSKA 9E
BSKA 9V
BSKA 9EV
BSKA 12E
BSKA 13E
011470
902150
938040
030374
020755
040404
040564
040394
Art. Nr.:
011470
902150
938040
030374
020755
040404
040566
040394
Art. Nr.:
011474
902150
938039
040251
020755
040404
040568
040556
Art. Nr.:
2
4.1
6
5
4.2
4
3
BSKA 12EV
BSKA 13EV
011474
902150
938039
040251
020755
040404
040570
040556
Art. Nr.:
1
4.8
4.7
4.6
4.5
4.4
A
4.3
4.2
4.1
Pos.
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 4.2
4.2.14
F
4.2.15
4.2.16
F
4.2.13
E
E
4.2.12
4.2.11
4.2.10
4.2.9
D
D
4.2.17
4.2.8
4.2.18
4.2.19
4.2.7
C
C
4.2.6
BSKA 6,5
4.2.19
4.2.18
4.2.17
4.2.16
4.2.15
B
4.2.14
4.2.13
4.2.12
4.2.11
4.2.10
4.2.9
4.2.8
4.2.7
4.2.6
4.2.5
4.2.4
A
4.2.3
4.2.2
4.2.1
Pos.
014430
903051
017770
021448
017586
021459
011111
904407
014370
020365
033402
020040
010430
017480
020069
-
8
907085
012324
Art.Nr.:
BSKA 6,5V
014430
903051
017770
021448
017586
021459
014112
904407
014370
020365
033402
020040
010430
017480
020069
017490
010365
012324
Art.Nr.:
7
4.2.5
4.2.4
4.2.3
4.2.2
4.2.1
6
5
4
3
BSKA 9
BSKA 9E
BSKA 9V
BSKA 9EV
014430
903051
017675
021448
017670
021459
014113
904407
014370
020365
020040
010430
017480
020069
-
014430
903051
017675
021448
017670
021459
014111
904407
014370
020365
020040
010430
017480
020069
017490
010365
-
907085
012324
033402
Art. Nr.:
2
012324
033402
Art. Nr.:
1
4.2.19
4.2.18
4.2.17
4.2.16
4.2.15
B
4.2.14
4.2.13
4.2.12
4.2.11
4.2.10
4.2.8
4.2.7
4.2.6
4.2.5
4.2.4
4.2.3
A
4.2.2
4.2.1
4.2.9
Pos.
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 4.2
4.14
4.15
F
F
4.16
4.13
E
E
4.12
4.17
4.11
4.10
4.9
D
D
4.18
4.8
4.19
C
4.22
4.21
4.20
4.19
4.18
4.17
4.16
4.15
B
4.14
4.13
4.12
4.11
4.10
4.9
4.8
4.7
4.6
4.5
4.4
A
4.3
4.2
4.1
Pos.
C
8
BSKA 12 E
BSKA 13 E
BSKA 12 EV
BSKA 13 EV
915559
915558
904404
017675
017670
021459
017670
021447
017675
014116
904401
020069
017480
010430
020040
-
915559
915558
904404
017675
017670
021459
017670
021447
017675
014114
904401
020069
017480
010430
020040
017490
010365
-
907085
014370
020365
904411
012336
Art. Nr.:
014370
020365
904411
012336
Art. Nr.:
7
4.20
4.7
4.6
4.5
B
4.4
4.3
A
4.2
6
4.1
5
4
4.22
3
4.21
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 5
5.2
5.4
F
5.2
F
E
E
D
D
C
C
B
B
BSKA 6,5
BSKA 9
BSKA 9 E
BSKA 9 V
BSKA 9 EV
BSKA 12 E
BSKA 12 EV
BSKA 13 E
BSKA 13 EV
A
5.3
5.2
5.1
Pos.
8
020410
900600
015633
Art. Nr.:
5.1
BSKA 6,5
BSKA 9
BSKA 9 E
BSKA 9 V
BSKA 9 EV
BSKA 12 E
BSKA 12 EV
BSKA 13 E
BSKA 13 EV
5.3
7
6
5
5.4
5.3
5.2
5.1
Pos.
936145
020410
900600
015637
Art. Nr.:
4
5.1
5.3
A
3
2
1
8
7
6
5
5
F
4
3
2
1
6
F
E
E
4
D
D
1
C
C
3
7
2
B
B
8
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
8
7
6
5
4
A
3
2
1
Pos.
8
021280
027280
030055
027279
027278
027277
900139
019695
Art.Nr.:
A
7
6
5
4
3
2
1
8
7
Pos. 5
6
5
4
3
2
1
F
F
5.5
5.4
5.6
E
E
D
D
5.3
5.7
C
C
B
B
5.2
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
5.7
5.6
5.5
5.4
A
5.3
5.2
5.1
Pos.
8
924310
027216
926480
027261
027260
919210
027202
Art.Nr.:
5.1
A
7
6
5
4
3
2
1
8
Pos. 4
7
6
5
4
3
2
1
F
F
4.14
E
E
4.13
D
D
4.12
4.11
C
C
4.10
4.9
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
B
4.14
4.13
4.12
4.11
4.10
4.9
4.8
4.7
4.6
4.5
4.4
A
4.3
4.2
4.1
Pos.
8
027231
027252
017487
017486
017480
013430
919220
928291
928292
928293
027254
927055
927057
027201
Art.Nr.:
4.8
B
4.7
4.6
A
4.5
7
4.4
6
4.3
5
4.2
4
4.1
3
2
1
8
7
Pos. 3
3.8
6
3.9
5
3.10
3.11
4
3.12
3.13
3
2
1
3.14
F
F
3.7
3.15
3.6
E
E
3.16
3.17
3.5
D
D
3.18
3.19
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
3.27
3.26
3.25
3.24
3.23
3.22
3.21
3.20
3.19
3.18
3.17
3.16
3.15
B
3.14
3.13
3.12
3.11
3.10
3.9
3.8
3.7
3.6
3.5
3.4
A
3.3
3.2
3.1
Pos.
C
8
010027
027213
027269
027268
027266
027265
027226
027215
027221
927079
027257
027259
027206
027256
027209
027210
027203
027218
027264
027270
919400
027274
027230
027275
011862
018007
027200
Art.Nr.:
C
3.20
3.4
3.21
B
3.3
3.22
3.2
3.23
A
3.1
3.27
7
3.26
6
3.25
5
3.24
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos. 2
F
F
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
2.10
E
E
D
D
C
C
2.4
2.3
2.2
2.1
2.11
B
B
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
2.11
2.10
2.9
2.8
2.7
2.6
2.5
2.4
A
2.3
2.2
2.1
Pos.
8
900751
016815
900018
901957
025468
901902
902001
040355
900009
900573
900580
Art. Nr.:
A
7
6
5
4
3
2
1
8
Pos. 6
7
6
5
4
3
6.3
F
6.4
2
1
6.5
F
6.2
E
E
6.1
D
D
6.11
C
C
6.10
B
6.11
6.10
6.9
6.8
6.7
6.6
6.5
6.4
A
6.3
6.2
6.1
Pos.
8
027227
903708
904252
040404
910050
027276
011472
020755
902150
027263
027204
Art.Nr.:
B
6.9
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
A
6.7
6.8
7
6
5
4
6.6
3
2
1
8
Pos. 6.6
7
6
5
6.6.12
F
E
4
6.6.13
3
6.6.14
2
1
6.6.15
F
E
6.6.11
6.6.10
6.6.9
D
D
6.6.8
6.6.7
6.6.6
6.6.16
C
C
6.6.5
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
6.6.18
6.6.17
6.6.16
6.6.15
B
6.6.14
6.6.13
6.6.12
6.6.11
6.6.10
6.6.9
6.6.8
6.6.7
6.6.6
6.6.5
6.6.4
A
6.6.3
6.6.2
6.6.1
Pos.
8
903051
915559
017675
021448
017670
021459
027273
904407
010414
014616
020365
020067
014370
020040
010436
017480
907085
027202
Art.Nr.:
6.6.4
6.6.3
6.6.17
B
6.6.2
6.6.1
6.6.18
A
7
6
5
4
3
2
1
8
7
Pos. 7
6
5
4
3
2
1
7.5
7.2
F
F
7.2
E
E
7.1
D
D
7.1
C
C
B
B
7.3
BSKA 13 EV option
BSKA 13 EV-SS option
BSKA 13 EV
BSKA 13 EV-SS
A
7.3
7.2
7.1
Pos.
8
928299
900600
027205
Art.Nr.:
7
6
5
7.5
7.4
7.3
7.2
7.1
Pos.
027271
936145
928299
900600
027258
Art.Nr.:
4
7.3
7.4
A
3
2
1
8
7
6
5
5
4
20
3
22
21
23
24
2
25
1
26
F
F
27
22
E
E
28
29
30
D
34
33
32
31
30
29
28
27
26
C
25
24
23
22
21
20
19
18
17
16
15
B
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
A
3
2
1
Pos.
D
BSKA 14E
021075
027416
027415
919210
027408
012064
027409
027402
924310
027428
027216
027401
926480
027403
027417
010916
027410
010027
027412
027411
027419
040442
017484
027420
027433
027432
927055
027431
927057
-
8
027435
027400
011264
019696
Art. Nr.:
BSKA 14EV
021075
027416
027415
919210
027408
012064
027409
027402
924310
027428
027216
027401
926480
027403
027417
010916
027410
010027
027412
027411
027419
040442
017484
027420
027433
027432
927055
027431
927057
027435
027400
011264
019696
Art. Nr.:
31
4
32
3
33
19
34
C
B
2
7
6
18
5
17
16
4
15
14
13
3
12
11
10
9
2
8
7
6
1
1
A
8
7
4.6
6
4.7
5
4.8
4.9
4
3
2
4.10
1
4.13
F
F
E
E
4.14
D
D
4.5
4.4
4.17
4.31
4.30
4.29
4.28
4.27
4.26
C
4.25
4.24
4.23
4.22
4.21
4.20
4.19
4.18
4.17
4.16
4.15
B
4.14
4.13
4.12
4.11
4.10
4.9
4.8
4.7
4.6
4.5
4.4
A
4.3
4.2
4.1
Pos.
BSKA 14E
020040
904411
014370
020365
903051
915559
020067
010365
017490
-
8
010436
017480
017670
040404
027427
027426
902150
027273
021459
021461
920781
020755
017675
027227
903708
904252
024425
904404
904401
027424
Art. Nr.:
BSKA 14EV
020040
904411
014370
020365
903051
915559
020067
010365
017490
014617
014618
010436
017480
017670
040404
027427
027426
902150
027273
021459
021461
920781
020755
017675
027227
903708
904252
024425
904404
904401
027424
Art. Nr.:
4.18
4.3
4.19
4.20
4.21
C
4.2
4.22
4.23
4.24
4.1
4.25
B
4.26
4.27
A
4.31
7
6
5
4
3
4.30
4.29
2
4.28
1
8
7
6
5
4
3
5.3
5.3
F
5.4
5.5
5.6
5.4
2
5.5
5.6
1
5.7
5.7
F
E
E
D
D
5.2
C
C
5.1
5.2
B
B
5.1
5.7
5.6
5.5
5.4
A
5.3
5.2
5.1
Pos.
BSKA 14E
BSKA 14EV
020096
900600
027406
027405
027271
027404
027436
Art. Nr.:
8
BSKA 14E
BSKA 14EV
7
6
5
5.7
5.6
5.5
5.4
5.3
5.2
5.1
Pos.
020096
900600
027439
027271
936145
027404
027436
Art. Nr.:
4
A
3
2
1
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
16
Dateigröße
5 758 KB
Tags
1/--Seiten
melden