close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ELEKTRONISCHES NIVELLIERSYSTEM BEDIENUNGS UND

EinbettenHerunterladen
EL EK TRONISCHES NIVEL L IERSYSTEM INHALT BEDIENUNGS­ UND SERVICE­HANDBUCH version 5 SYSTEM
Warnhinweise Beschreibung Empfohlene Öle Vorbeugende W artung Stützen Antriebseinheiten Ventilkopfeinheit 3 4 5 5 6 7 8 STEUERUNGEN Merkmale Systemverkabelung Luft­und Hilfselemente Konfiguration der Luft­ und Hilfselemente Fehler­Modus Alarmbetrieb Nullpunkt­Einstellung Verschiedenes Schalttafel Automatik 9 9 9 9 10 11 11 11 12 13 BETRIEB Standortwahl Automatische Nivellierung Manuelle Nivellierung Einfahren der Stützen Manueller Eingriff Stützen Manueller Eingriff ­ Antriebssystem Automatisches Ausschalten Wegfahrsperre 14 14 16 17 18 19 20 21 21 SERVICE Fehlersuche. Tabelle Antriebseinheit Schlauchanordnung Verkabelungsdiagramm Ersatzteilbestellung 22 23 25 26 27 28 GARANTIE Garantieschein 29 31
2 SYSTEM VOR GEBRAUCH WARNHINWEISE DIE MISSACHTUNG DER FOLGENDEN WARNHINWEISE KANN ZU SCHWEREN VERLETZUNGEN ODER TÖDLICHEN UNFÄLLEN FÜHREN. DIE VERWENDUNG DES E&P­NIVELLIERSYSTEMS FÜR ANDERE ZWECKE ALS ZUR STÜTZUNG VON WOHNMOBILEN IST LAUT DER BESCHRÄNKTEN GARANTIE DER FIRMA E&P UNTERSAGT. DAS E&P­NIVELLIERSYSTEM WURDE AUSSCHLIESSLICH ALS “NIVELLIERSYSTEM” ENTWICKELT UND DARF FÜR KEINERLEI ANDERE ARBEITEN UNTER DEM WOHNMOBIL WIE BEISPIELSWEISE FÜR DEN REIFENWECHSEL ODER DIE WARTUNG DES NIVELLIERSYSTEMS VERWENDET WERDEN. Das Nivelliersystem darf nur unter nachstehenden Bedingungen in Gebrauch genommen werden: 1. Das Wohnmobil muss auf einer einigermaßen planen Fläche geparkt sein. 2. Die „HANDBREMSE“ des Wohnmobils muss angezogen sein. 3. Die Schaltung muss im Leerlauf oder in der Parkposition sein. 4. Während des Betriebs dürfen sich keine Personen, Tiere und Gegenstände in der Nähe des Nivelliersystems befinden. SYSTEMBESCHREIBUNG Das Bedienungshandbuch ist vor Gebrauch des Nivelliersystems sorgfältig durchzulesen. DIE FIRMA E&P HYDRAULICS EMPFIEHLT, DIE REIFEN DES WOHNMOBILS NUR VON GESCHULTEM PERSONAL WECHSELN ZU LASSEN. BEIM VERSUCH, REIFEN ZU WECHSELN ODER ANDERE ARBEITEN AN DEM VOM E&P­NIVELLIERSYSTEM GESTÜTZTEN WOHNMOBIL KANN ZU BESCHÄDIGUNGEN DES WOHNMOBILS UND/ODER ZU VERLETZUNGEN ODER TÖDLICHEN UNFÄLLEN FÜHREN. Das elektronische Nivelliersystem von E&P ist ein elektrisch/hydraulisch betriebenes System. Ein 12V­Gleichstrommotor treibt eine Hydraulikpumpe an, die Flüssigkeit über ein System von Schläuchen, Armaturen und Stützen leitet, um das Wohnmobil zu nivellieren und zu stabilisieren. WARNUNG DAS WOHNMOBIL BUS MUSS AUF FESTEM, PLANEM UNTERGRUND GEPARKT WERDEN. Das Nivelliersystem von E&P wird beim Hersteller vollständig in das Fahrgestell des Wohnmobils integriert. WARNUNG DIE STANDFLÄCHEN VON ABFALL ODER HERUMLIEGENDEN GEGENSTÄNDEN FREIHALTEN. DIE STANDFLÄCHEN DÜRFEN AUCH KEINE VERTIEFUNGEN AUFWEISEN. Der Elektromotor hat keine wartbaren Teile. Wenn der Motor versagt, muss er ausgetauscht werden. WARNUNG Wenn der Motor zerlegt wurde, erlischt die Garantie. WENN DAS WOHNMOBIL AUF SEHR WEICHEM UNTERGRUND GEPARKT IST, SIND UNTER JEDER STÜTZE STÜTZPLATTEN ZUR LASTVERTEILUNG ZU LEGEN. WARNUNG WÄHREND DER HANDHABUNG DES NIVELLIERSYSTEMS PERSONEN UND TIERE FERNHALTEN . WARNUNG HÄNDE UND ANDERE KÖRPERTEILEN DÜRFEN NICHT MIT AUSTRETENDER FLÜSSIGKEIT IN BERÜHRUNG KOMMEN. ÖL, DAS AUS DEM NIVELLIERSYSTEM AUSTRITT, KANN UNTER HOHEM DRUCK STEHEN UND SCHWERE HAUTVERLETZUNGEN HERVORRUFEN. WARNUNG Die mechanischen Teile des Nivelliersystems von E & P können ausgetauscht werden. Wenden Sie sich an E & P LHydraulics, wenn Sie Ersatzteile beziehen möchten. FÜR ERSATZTEILBESTELLUNGEN RUFEN SIE E & P AN UNTER: (+31) 653­750529. BESCHREIBUNG DER BESTANDTEILE Das E & P­Nivelliersystem besteht im Wesentlichen aus folgenden Bestandteilen: Die Stützen von E & P verfügen über die für Ihr Wohnmobil erforderliche Tragkraft. Jede Stütze hat eine Bodenplatte mit einem Durchmesser von 228 mm auf einem Kugelzapfen für höchste Standfestigkeit auf jedem Untergrund. (auch Bodenplatten mit einem Durchmesser von 304 mm – erhältlich). DAS WOHNMOBIL NIEMALS VOLLKOMMEN VOM UNTERGRUND ABHEBEN. WENN DIE REIFEN NICHT MEHR DEN BODEN BERÜHREN, KANN DIES ZU EINER INSTABILEN UND GEFÄHRLICHEN SITUATION FÜHREN. 3 Jede Stütze wird von einem/einer zentralen 12V­Gleichstrommotor/Pumpeneinheit versorgt, in dem sich auch der Hydrauliköltank, der Regelventilverteiler und die
4 Magnetventile befinden. Das Nivelliersystem von E & P wird elektronisch gesteuert. Das System kann manuell oder vollautomatisch betrieben werden. Der platz der Schalttafel kann vom Kunden frei gewählt werden. EP­ EMPFOHLENE ÖLE Das E & P Nivelliersystem ist werkseitig bereits mit Flüssigkeiten/Ölen befüllt, die erstmals eingespritzt wurden, und daher gebrauchsfertig. Es wird Automatikgetriebeöl Typ “A” (Automatic Transmission Fluid ­ ATF) verwendet, das sich gut eignet. ATF mit Dexron III oder Mercon 5 oder eine Mischung aus beiden wird von E & P empfohlen. LEISTUNG – 10 Tonnen ­ HUB – 400 mm H – 510 mm D – 87 cm 300 mm BODENPLATTE STANDARD Tonnen. mm D – 22,86 cm Bei niedrigeren Temperaturen (unter 0 °C) können sich die Stützsäulen aufgrund der molekularen Beschaffenheit des Öls langsamer bewegen. Bei kalter Witterung sollte unter Umständen ein spezielles Öl für niedrige Temperaturen verwendet werden. Bitte fragen Sie den Hersteller um Rat, bevor Sie ein anderes Öl verwenden. VORBEUGENDE WARTUNGSMASSNAHMEN 1. Das Öl sollte alle 36 Monate gewechselt werden. a) Das Öl nur mit vollständig eingefahrenen Stützen prüfen. b) Den Tank nur mit vollständig eingefahrenen Stützen füllen. Wenn der Tank bei ausgefahrenen Stützen gefüllt wird, dann kommt es beim Einfahren der Stützen zu einem Überfließen des Öls. c) Beim Prüfen des Ölstands sollte das Ölniveau etwa 6 mm von der Einfüllöffnung sein. Abb. 1c LEISTUNG –3,5 HUB –325 mm H – 437 62 cm A – 60 mm BODENPLATTE STANDARD 40,48 CM Abb. 1b SCHUH OPTIONAL 2. Ölstand jeden Monat prüfen. 3. Alle Elektroanschlüsse des Antriebsteils sollten alle 12 Monate kontrolliert und gereinigt werden. 4. Wenn nötig ist Schmutz von den Stützen zu entfernen. LEISTUNG –6 Tonnen. HUB –375 mm H – 487 mm D – 59 mm BODENPLATTE STANDARD 225 MM SCHUH OPTIONAL 300 mm WARNHINWEIS: Bei Arbeiten unter dem Wohnmobil müssen die Vorder­ und Hinterachse zuvor durch Stützböcke gesichert werden. da andernfalls die Gefahr von Verletzungen oder tödlichen Unfällen besteht. 5. Wenn die Stützen über längere Zeit ausgefahren bleiben, sollten die exponierten Säulen zum Schutz einmal wöchentlich mit einem Silikonschmiermittel eingesprüht werden. Wenn das Wohnmobil in salzhaltiger Umgebung steht, wird empfohlen, die Stützsäulen alle 2 bis 3 Tage einzusprühen. LEISTUNG – 3,5 Tonnen. HUB –325 mm H – 437 mm D – 62 mm A 144 mm 225 mm BODENPLATTE STANDARD 300 mm SCHUH OPTIONAL 5 6 Abb. 1d
MOTOREINHEIT VENT IL K OPFEINHEIT Manueller Eingriff Ab b. 3 Motor ­ Umkehrmagnet 12 V Gleichstrommotor Druckschalter Hydraulischer Ventilverteiler Pumpe Ventilspule Druckschalter Abb. 2 Ventil
7 8 EINSTELLUNG DES NULLPUNKTS STEUERUNG MERKMALE Bevor die automatische Nivellierung aktiviert werden kann, muss der Nullpunkt eingestellt werden. Das ist der Punkt, zu dem das System in einem Automatikzyklus zurückkehrt. Automatisches Ausfahren der Stützen aus der vollständig eingefahrenen Position (mit automatischem Bodenfühler).
· Automatische Nivellierung der Stützen.
· Manuelle Nivellierung der Stützen.
· Automatisches Einfahren der Stützen (mit automatischem Fühler)
· Noteinzug/Alarmmodus (Stützen nicht eingefahren und Handbremse gelöst)
· Automatische Fehlermeldung Stütze und Fehlermodus
· Konfigurationsbetrieb für Luftelemente
· Konfigurationsbetrieb für Nivellierungsnullpunkt ·
·
·
·
·
·
·
Zur Einstellung des Nullpunktes (das Steuerungsmodul muss an der werkseitig vorgesehenen Stelle gesichert sein) zunächst eine manuelle Nivellierung vornehmen, damit das Fahrzeug auf das gewünschte Niveau gebracht wird. Nun den Nullpunkteinstellung einschalten. Dieser Modus wird durch folgende Sequenz aktiviert:
· Schalttafel ausschalten. Schalttafel einschalten.
· Nun folgendermaßen vorgehen: ­ Den VORDEREN (FRONT) Schalter 5 Mal drücken. ­ Den HINTEREN (BACK) Schalter 5 Mal drücken.
· Nun blinken alle LED­Anzeigen, und der Warnton verstummt.
· Nun sind Sie im Nullmodus. SYSTEMVERKABELUNG
Batteriestrom (0 GA)
Batterieerdung (0 GA)
Logikversorgung (über Aufbaubatterie)
Fremdkraft­Bremssignal (offen = Handbremse gelöst, Erde (GND) = Handbremse angezogen)
Kabelbaum mit 4 Kabeln verbindet Steuereinheit mit Touch Screen.
Eingang Stutzenstatus auf GND (Erde) geschaltet.
Nicht alle Stützen oben – Erdschalter geschlossen, Alle Stützen oben – Erdschalter offen Im Nullmodus den Schalter ALLE EINFAHREN (RETRACT ALL) dreimal drücken, um den Nullpunkt einzustellen. Warten Sie dann 20 sekunden bis das System den Nullpunkt gespeichert hat. Sie können den Nullmodus auch wie oben aufrufen, wenn das System im LEERLAUF­ Modus ist. Der Benutzer hat dann die Möglichkeit, im Nullmodus das gewünschte Stützenpaar auszufahren, um das Fahrzeug vor der Programmierung ordentlich aufzustellen. LUFT­ UND HILFSELEMENTE Das System verfügt über eine Option zur Steuerung der äußeren Luft­ und Hilfselemente. Wenn sie aktiviert sind, arbeiten die Elemente nach folgender Logik:
· Die Airbags sind zu Beginn und in der Auto­ bzw. manuellen Sequenz mit einem niedrigeren Druckwert (15 Sek.) belüftet.
· Bei Einleitung des automatischen Einfahrens wird ein Hilfsmodus aktiviert.
· Der Hilfsmodus ist aktiv, wenn alle Stützen oben sind und die Handbremse gelöst ist. Sobald der Nullpunkt eingestellt ist, gelangt man in den Einstellungsmodus für Luft und Hilfselemente. EINSTELLUNG DER LUFT­ UND HILFSELEMENTE
9 10 ·
·
Nur nach der Programmierung des Nullmodus möglich.
Nun blinkt die LED­Anzeige „Warten“ (Wait), die anderen LEDs sind aus. Nun befinden Sie sich im Einstellungsmodus für die Luft­ und Hilfselemente.
·
Die Luft­ und Hilfselemente werden folgendermaßen aktiviert:
· Den Schalter EINFAHREN (RETRACT) 3 Mal drücken.
· Dies muss innerhalb von 20 Sekunden, nachdem man in diesen Modus gelangt ist, erfolgen.
·
Die Luft­ und Hilfselemente werden folgendermaßen deaktiviert:
· Nach 20 Sekunden geht das Modul in den Exit­Modus und die Funktionen sind deaktiviert.
FEHLER­MODUS VERSCHIEDENES
Wenn bei den Stützen ein Problem festgestellt wird, geht das System in den Fehlermodus. Man erkennt den Fehlermodus durch die blinkenden LED­Anzeigen LINKS, NIVEAU und RECHTS. ·
·
Das System kann folgende Fehler feststellen: Stütze Unterstrom/Kurzschluss Stütze Unterstrom/offener Stromkreis Stützen ausfahren dauert zu lang (keine Bodenberührung nach 2 Min. festgestellt) Stützen einfahren dauert zu lang (nach 2 Min. noch nicht voll eingezogen) Während des Automatikzyklus Hubfehlermeldung ·
·
Durch Drücken des EIN/AUS­Schalters wird der Betrieb wieder aufgenommen. ·
Alle normalen Funktionen sind im Fehlermodus deaktiviert. ·
Wenn die Schalttafel länger als 5 Sekunden keine Verbindung zur Steuerung hat, blinken die LED­Anzeigen STÜTZEN UNTEN, HANDBREMSE und EIN/AUS. ALARMMODUS Wenn die Alarmanlage feststellt, dass die Handbremse gelöst wurde, während mindesten eine Stütze nicht ganz eingefahren ist und der Sensorwert sich auf einer Achse um mehr als einen vorgegebenen Wert verändert, dann wird dieser Fehler über die Schalttafel angezeigt. Im Alarmmodus blinken alle LED­Anzeigen und das Warnsignal ertönt. Die Status­LEDs zeigen den Systemstatus an. Das System fährt alle Stützen automatisch ein. In diesem Modus sind keine anderen Funktionen betriebsbereit. 11 12 Nach 4 Minuten schaltet das System automatisch ab, wenn kein Schalter mehr betätigt wird.
Der Zyklus der automatischen Nivellierung kann erst gestartet werden, wenn alle Stützen eingefahren sind. Alle Stützen müssen eingefahren sein, bevor eine automatische Nivellierung versucht werden kann (die Stützen werden, wenn sie nicht im Automatikzyklus eingefahren werden, vom System automatisch eingefahren).
Bei Niederspannung schaltet das System jeglichen Betrieb aus.
Das System löst automatisch einen Alarm aus und fährt die Stützen ein, wenn die Handbremse gelöst wird und die Stützen bei veränderten Sensorwerten nicht eingefahren werden. Die einzige Funktion, die im Alarmmodus betriebsbereit ist, ist das Einfahren aller Stützen.
Bitte warten, bis die LED­Anzeige „WAIT“ (warten) den Status der Luft­ /Hilfselemente anzeigt.
Es ist zu beachten, dass die LEDs in verschiedenen Betriebsarten unterschiedlich blinken (Fehler, Alarm und Einstellung). Es ist wichtig, diese unterschiedlichen Betriebsanzeigen zu erkennen. Die Anzeige „Zu starke Neigung“ blinkt, wenn die Y­Achse (Fahrzeuglängsseite) mehr als 5° vom voreingestellten Niveaupunkt abweicht.
SCHA L T T A FEL Man u el l er B et r i eb – Setzt di e Schalt t af el i n den m anuell en Bet ri eb. L ED­A n zei g e Man u el l er B et r i eb – Zei gt an, dass di e St euerung manuell v orgenommen werden kann, um das W ohnmobil auf Niv eau zu bringen. T ast er LEFT (LI NKS) st euert das Ei n­ bzw. Ausf ahren der li nken hi nt eren St üt ze. LED­Anzei ge W AIT (W ARTEN) wei st darauf hin, dass di e St üt zen i n i rgend einer Form ausgef ahren, d. h. ni cht ganz ei ngef ahren si nd. LED­Anzei ge LOW VO LT AG E (GERI NG E SPANNUNG ) wei st darauf hi n, dass di e Spannung unt er ei nen W ert abgef all en i st , i n dem kei n si cherer Bet ri eb mögli ch i st. LED­Anzei ge ENGAG E PARK BREAK (HANDBREMSE ANZ IEHEN) bli nkt, wenn di e Handbrem se gel öst i st. Erl i scht , wenn di e Handbrem se angezogen i st. LED­Anzei ge EXCESS ANG LE (Z U STARKE NEIG UNG) – Das W ohnmobil kann an di esem St andort ev ent uell ni cht niv elli ert werden und sollt e an ei ne f l achere St ell e gebracht werden. AUTOMATI K­BETRIEB – Set zt di e Schaltt af el auf Aut om atikbetri eb: LED­Anzei ge AUTOMATI KBET RI EB EI N – weist darauf hi n, dass di e St euerung zum Niv elli eren des W ohnm obi l s aut om ati sch erf ol gen kann. T ast er F RO NT (VO RNE) – st euert das Aus­ und Ei nf ahren bei der v orderer St ützen. EI N/ AUS­Schalt er – Schalt et das Niv elli ersystem ei n bzw. aus. LED­Anzei ge NI VEAU – zei gt an, dass das W ohnm obil auf Niv eau gebracht wurde. T AST ER RIG HT (RECHTS) – st euert das Aus­ und Ei nf ahren der recht en hi nt eren St üt ze. T AST ER RET RACT ALL JACKS (ALLE ST ÜTZEN EINFAHREN) – f ährt all e St üt zen aut omati sch ei n. Ei nf ahren si ehe Sei t e 16.
13 14 T AST ER REAR (HI NT EN) – st euert das Aus­ und Ei nf ahren der bei den hi nt eren St üt zen. VO RSI CHT! Vor G ebrauch di e Bedi enungsanleit ung sorgf älti g durchl esen. Das Niv elli ersyst em ni cht zum Reif enwechsel n oder f ür Serv icearbeit en v erwenden! B ET RIEB STANDORTWAHL Wenn das Wohnmobil an einer zu steilen Stelle geparkt ist, dann kann es sein, dass die Hubleistung der Stütze nicht ausreicht, um das Niveau auszugleichen. Wenn das Wohnmobil an einer zu steilen Stelle geparkt ist, sollte es vor Verwendung des Nivelliersystems an einer flacheren Stelle geparkt werden. Abb. 4 AUTOMATISCHES NIVELLIEREN HINWEIS: SIEHE ABB. 4 IM HINBLICK AUF FRAGEN ÜBER DIE AUFSTELLUNG UND DIE FUNKTIONEN DES ELEKTRONISCHEN E & P­NIVELLIERSYSEMS. 1. EIN/AUS­Schalter auf der Schalttafel drücken. Nun ist das System betriebsbereit, und die LED’s der elektronischen Nivellierung leuchten auf. 2. Es muss geprüft werden, ob die Leuchte HANDBREMSE ANZIEHEN blinkt. HINWEIS: Wenn diese Anzeige blinkt, muss die Handbremse angezogen werden. 3.Taste AUTO drücken, um den automatischen Nivellierungszyklus zu starten. WARNUNG: Nach Anlaufen des automatischen Nivellierzyklus ist es überaus wichtig, sich erst wieder im Wohnmobil auf zu halten, wenn das System horizontal steht und das grüne LCI­Logo in der Mitte des Touch Screens aufleuchtet. Wenn das Wohnmobil während des Nivellierens nicht vollkommen still steht, kann das Auswirkungen auf die Leistung des Nivelliersystems haben. 4. Falls weitere Justierungen nötig sind, die Taste einfach drücken und etwa 5 Sekunden halten, bis das Licht im Taster leuchtet. Die Taste für die entsprechende Stütze drücken, um das System zu umgehen und das Wohnmobil auf die gewünschte Höhe bringen. ACHTUNG! NIEMALS ALLE RÄDER VOM BODEN HEBEN, UM DAS WOHNMOBIL AUF NIVEAU ZU BRINGEN! Wenn alle Räder vom Boden gehoben sind, besteht die Gefahr von schweren oder tödlichen Verletzungen. 5. EIN/AUS­Schalter drücken, um die Energiezufuhr des Systems auszuschalten.
15 16 STUETZEN EINFAHREN MANUELLES NIVELIEREN HINWEIS: Beim Nivellieren des Wohnmobils sollte das Fahrzeug zunächst von VORNE NACH HINTEN auf Niveau gebracht werden (Schritt 2 – 4). Wenn das Wohnmobil VORNE und HINTEN auf Niveau ist, dann kann es von LINKS nach RECHTS nivelliert werden (Schritt 5). 1. EIN/AUS­Schalter auf der Schalttafel drücken. Das System ist nun betriebsbereit und die Anzeige EIN/AUS leuchtet auf. Wenn die EIN/AUS­Anzeige nicht aufleuchtet, VOR INBETRIEBNAHME bitte Seite 4 beachten. 2. MAN­Taste drücken und ca. 5 Sekunden halten bis LED blinkt. 3. Taste VORNE drücken, bis die Stützen den Boden berühren. 4. Taste HINTEN drücken, bis die Stützen den Boden berühren. 5. Taste VORNE oder HINTEN drücken: wenn die Blase zur Vorderseite des Wohnmobils weist, Taste HINTEN drücken; wenn die Blase zur Hinterseite des Wohnmobils weist, Taste VORNE drücken. Taste solange gedrückt halten, bis die Blase in der Mitte liegt. 6. Taste LINKS oder RECHTS drücken: wenn die Blase links vom Wohmobil ist, Taste RECHTS drücken; wenn die Blase rechts vom Wohnmobil ist, Taste LINKS drücken. Taste solange gedrückt halten, bis die Blase in der Mitte liegt. HINWEIS: Die rechte und die linke Stütze dienen dazu, das Wohnmobil seitlich auf Niveau zu bringen. Wenn die Taste LINKS auf der Schalttafel gedrückt wird, werden die linken Stützen ausgefahren. Wenn die Taste RECHTS auf der Schalttafel gedrückt wird, werden die beiden rechten Stützen ausgefahren. Die Stützen funktionieren stets paarweise, die beiden vorderen Stützen gemeinsam, beide rechten Stützen usw. 1. Das System durch Betätigen des EIN/AUS­Schalters auf dem Schaltfeld mit Energie versorgen. Die Anzeigeleuchte EIN/AUS leuchtet. 2. Den Taster ALLE STÜTZEN EINFAHREN (RETRACT ALL JACKS) drücken. Alle Stützen werden vollständig eingefahren. Wenn alle Stützen vollständig eingefahren sind, erlischt die Anzeige STÜTZEN UNTEN (JACKS DOWN). HINWEIS: Wenn das Einfahren unterbrochen werden soll, das System durch Betätigen des Ein/Aus­Schalters aus­ und wieder einschalten. Dann kann das Wohnmobil unter Beachtung der Schritte 1 – 5 wieder nivelliert werden. 3. Wenn die Anzeige STÜTZEN UNTEN erlischt, EIN/AUS­Schalter auf dem Schaltpult drücken, um die Energieversorgung des Systems auszuschalten. Nach einem kurzen Rundgang um das Wohnmobil, um zu prüfen, ob die Stützen vollständig eingefahren sind, können Sie wegfahren. HINWEIS: Wenn der Taster EINFAHREN (RETRACT) im manuellen Betrieb gedrückt wird, dann werden die Stützen nur eingefahren, solange der Taster EINFAHREN gedrückt wird. Im AUTOMATIK­Betrieb muss man den Taster EINFAHREN nur einmal antippen, damit die Stützen vollständig eingefahren werden.
7. Wenn nötig, die Schritte 2 bis 5 wiederholen. 8. Den Strom des Nivelliersystems durch Drücken des EIN/AUS­Schalters ausschalten. 9. Sichtinspektion aller Stützen vornehmen, um sicherzugehen, dass alle Bodenplatten auf dem Boden stehen. Falls eine der hinteren Bodenplatten nicht aufsitzt, die entsprechende Taste – LINKS bzw. RECHTS drücken, um die jeweilige Stütze zum Boden abzusenken. ACHTUNG! NIEMALS ALLE RÄDER VOM BODEN HEBEN, UM DAS WOHNMOBIL AUF NIVEAU ZU BRINGEN! Wenn alle Räder vom Boden gehoben sind, besteht die Gefahr von schweren oder tödlichen Verletzungen. 17 18 MANUELLER EINGRIFF ANTRIEBSSYSTEM Falls sich die Stützen nicht aus­ oder einfahren lassen, kann man die Ventile manuell ausschalten. Mit einem 5/32­Zoll Sechskantschlüssel die Vorrichtung auf dem Ventil im Uhrzeigersinn, wie in Abb. 5a gezeigt, drehen. Danach können die Stützen aus­ bzw. eingefahren werden. Nachdem die Stützen vollständig aus­ bzw. eingefahren wurden, nicht vergessen, die Vorrichtung auf dem Ventil wieder bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn zu drehen, um das Ventil zu schließen. Das elektronische Nivelliersystem von E & P kann auch mit zusätzlichen Geräten betrieben werden wie beispielsweise Elektrobohrer, Ratschen oder kabellosen Schraubendrehern. Bei Störungen in der Elektrik oder im System können die Stützen mit dieser manuellen Methode ein­ bzw. ausgefahren werden. Alles was dazu nötig ist, ist ein einfacher Handbohrer. Siehe die Anweisungen unten. 1. Schutzaufkleber abziehen. (Siehe Abb. 6). 2. Das Zusatzgerät, z. B. einen kabelloser Bohrer oder Schraubendreher oder eine Ratsche, mit einem Standard­Sechskantbit anschließen. Im Uhrzeigersinn zum Umgehen des Ein­ und Ausfahrens 3. Sechskantbit in die Kupplung unter dem Schutzaufkleber stecken, Abb. 7 4. Den Bohrer vorwärts oder im Uhrzeigersinn laufen lassen, um die Stützen auszufahren, rückwärts oder gegen den Uhrzeigersinn, um sie einzufahren.
Gegen den Uhrzeigersinn für den Normalbetrieb 19 20 SERVICE AUTOMATISCHES AUSSCHALTEN F EHL ERSUCHE Die Schalttafel wird, wenn sie vier Minuten lang nicht verwendet wird, automatisch ausgeschaltet. WEGFAHRSPERRE Das elektronische Nivelliersystem von E & P ist eine Neuentwicklung, die dem Benutzer mehr Optionen und Flexibilität bietet, um das Wohnmobil rasch und effizient auf Niveau zu bringen. Es ist vollständig in das Fahrgestell und die Elektronik integriert. Wenn der Benutzer die Handbremse löst, dann beginnen alle Anzeigeleuchten zu blinken und das Warnsignal ertönt. Daraufhin fährt das System die Stützen automatisch vollständig ein, oder der Benutzer zieht die Handbremse wieder an. Bei Fahrzeugen mit Luftbremsanlage wird dies durch das Einschalten der Zündung oder Anlassen des Motors bewirkt. Jedes Wohnmobil hat seine eigene Persönlichkeit. Was bei der Reparatur eines Systems funktioniert, muss nicht unbedingt bei einem anderen System funktionieren, auch wenn die Symptome ähnlich sind. Wenn der mechanische Weg durch irgend etwas behindert wird, dann kann die Funktion des Systems unvorhersehbar sein. Es ist sehr wichtig, dass die Nivellierstützen frei von Schmutz sind und den ganzen Weg unbehindert fahren können. Schmutz, Sand, Schlamm und andere Verschmutzungen, die sich während der Fahrt angesammelt haben, können die Leistungsfähigkeit des Systems beeinträchtigen. Bei der Fehlersuche ist auch zu prüfen, ob die Batterie voll geladen ist, ob es sichtbare Anzeichen von Schäden an den Stützen, am Motor oder den Schläuchen gibt, ob der Motor richtig verkabelt ist und alle Anschlüsse in Ordnung sind. BEI PROBLEMEN ODER FRAGEN WENDEN SIE SICH BITTE AN EINEN AUTORISIERTEN HÄNDLER IN IHRER NÄHE ODER RUFEN SIE UNS AN UNTER: (0031) 653750529 oder (0049) 2274 700397.
21 22 TABELLE FEHLERSUCHE EINE ODER ZWEI STÜTZEN LASSEN SICH NICHT EINFAHREN DAS SYSTEM LÄSST SICH NICHT EINSCHALTEN, UND DIE ANZEIGE EIN/AUS LEUCHTET NICHT AUF MÖGLICHE URSACHE Zündung des Wohnmobils nicht in Position EIN Handbremse nicht angezogen Die Anzeigen auf der Schalttafel haben nach mehr als vier Minuten abgeschaltet. KORREKTURMASSNAHME Zündung in Position EIN bringen . Handbremse anziehen Zündung AUS­ und wieder EIN­schalten. MÖGLICHE URSACHE Schlauch beschädigt oder nicht angeschlossen Rückschlagventil funktioniert nicht Zwischen Steuerung und Magnetventil besteht kein elektronisches Signal mehr. KORREKTURMASSNAHME Schlauch austauschen oder wieder anschließen Defektes Rückschlagventil austauschen. Stützen MANUELL einfahren. Wenn das nicht funktioniert, Kontrolllampe prüfen. Prüfen, ob zwischen Kontrolllampe und Stützenventil ein Spannungsabfall besteht. Fehlerhafte Kabelverbindungen beheben oder schadhafte Leiterplatte oder Ventil austauschen. BATTERIE KONTROLLLAMPE LEUCHTET, SCHALTET SICH ABER AUS, WENN DER TASTER FÜR DIE STÜTZEN BETÄTIGT WIRD MÖGLICHE URSACHE KORREKTURMASSNAHME Batterie hat zuwenig Spannung. Wohnmobil starten, um die Batterie aufzuladen. ANZEIGE „ STÜTZEN UNTEN“ ERLISCHT NICHT, OBWOHL ALLE STÜTZEN EINGEFAHREN SIND. KONTROLLLAMPE LEUCHTET, KEINE AUTOMATISCHE NIVELLIERUNG DES WOHNMOBILS, ANZEIGE „ STÜTZEN UNTEN“ LEUCHTET, STÜTZEN SIND EINGEFAHREN Druckschalter für das Einfahren funktioniert nicht. MÖGLICHE URSACHE Geringer Ölstand KORREKTURMASSNAHME Füllstand im Tank prüfen. Bei zu geringem Füllstand Öl bis zum Strich mit der Aufschrift BIS HIER FÜLLEN nachfüllen. Falls die Anzeige „STÜTZEN UNTEN“ weiterhin leuchtet, E & P Service anrufen. MÖGLICHE URSACHE Niedriger Ölstand KORREKTURMASSNAHME Nötige Menge ATF nachfüllen. Siehe S. 6 Verbindung prüfen oder austauschen DER ALARM ERTÖNT UND DIE ANZEIGE „STÜTZEN UNTEN“ BLINKT, OBWOHL DIE STÜTZEN EINGEFAHREN SIND. MÖGLICHE URSACHE Niedriger Ölstand Druckschalter Einfahren funktioniert nicht. KORREKTURMASSNAHME Nötige Menge ATF nachfüllen. Siehe S. 6 Verbindung prüfen oder austauschen STÜTZEN FAHREN NICHT BIS ZUM BODEN AUS, PUMPE LÄUFT STÜTZE SINKT NACH DEM AUSFAHREN AB MÖGLICHE URSACHE Wenig oder kein Öl im Tank Stützenventil funktioniert nicht Zwischen der Steuerung und den Stützenventilen besteht kein elektronisches Signal mehr. MÖGLICHE URSACHE Manuelle Außerkraftsetzung des Ventils offen KORREKTURMASSNAHME DEXRON III ATF einfüllen. Siehe S. 6 Säubern, reparieren oder austauschen Kabel auf Spannungsabfall oder Signalverlust prüfen. Kabel nötigenfalls reparieren oder austauschen. 23 24 KORREKTURMASSNAHME Außerkraftsetzung schließen. Siehe S. 17
FEHLERSUCHE ­ ANTRIEBSEINHEIT Vor der Behebung von Fehlern an der Antriebseinheit sollte für eine geeignete Energiequelle gesorgt werden. Die Batterien sollten voll aufgeladen sein oder die Einheit sollte – bei eingebauten Batterien ­ an ein Wechselstromnetz angeschlossen sein. Bei der Fehlerbehebung ist darauf zu achten, dass die volle 12V­ Gleichstromladung gewährleistet ist. SCHLAUCHANORDNUNG Abb. 8
Für die folgenden Tests sind nur ein Gleichstromspannungsmesser (oder Gleichstrom­Testlicht) und ein Prüfkabel nötig. 1. Schritt – Voltmeter (oder Testlicht) an die negative und die positive Klemme des Motorelektromagneten anschließen Zeigt der Voltmeter 12V Gleichstrom an? Wenn JA, weiter zu Schritt 2. Wenn Nein, weiter zu Schritt 3. 2. Schritt – Wenn JA, System aktivieren, die eingehenden Kabel auf 12V Gleichstrom prüfen (Kabel nötigenfalls bei den Verbindungsstellen abziehen). Zeigt der Voltmeter 12V Gleichstrom an? Wenn ja, muss die Antriebseinheit ausgetauscht werden. Der Motor kann nicht vor Ort repariert werden. NICHT VERSUCHEN, IHN ZU REPARIEREN. Wenn nein, alle Kabel und Verbindungen zwischen Motormagnet und dem Motor prüfen. Verbindungen reparieren oder Motormagnet austauschen. Kontrolle wie in Schritt 1 vornehmen. 3. Schritt – Wenn ein, alle Verbindungen zwischen Batterie und Motormagnet prüfen. Den manuell rückstellbaren Schutzschalter in der Batteriezuleitung kontrollieren (Position siehe Abb. 9 ). Kontrolle wie in Schritt 1 vornehmen. Da es keine reparierbaren Teile im Motor der Antriebseinheit gibt, beschränken sich die Fehlersuche und die Servicearbeiten an der Elektrik auf den Austausch der zuvor genannten Komponenten. Eine Gründliche Kontrolle der Kabel und der Verbindungen ist der einzige Service, der an der Elektrik durchgeführt werden kann. HINWEIS: Abb 8 1. Die Schläuche können je nach Modell des Wohnmobils unterschiedliche Längen haben. Messen Sie die Schläuche und wenden Sie sich an den E & P­Kundendienst. 2. Druckschalter 3. Schlauchdaten: 3000 psi; ½“ Innendurchmesser 25 26 VERKABELUNG KABELBAUM MIT 9 STIFTEN 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Braun (Erdung) dunkelrot (Ventil rechts vorne) grau (Pumpe Ausfahren) grün (Ventil links vorne) gelb (Schwimmerschalter) blau (Ventil links hinten) weiß (Fahrgestell Antrieb) schwarz (Pumpe Einfahren) rot (Ventil rechts hinten) Abb. 9 BESTELLUNG VON ERSATZTEILEN Um dem Kundenservice bei der Bearbeitung von Ersatzteilbestellungen zu helfen, geben Sie bitte folgende Daten an: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Ihren Namen: Firmenbezeichnung: Telefonnummer Lieferanschrift Rechnungsanschrift: Bestellnummer Wohnmobil
· Seriennummer und/ oder FIN­ Nummer
· Marke
· C. Modell 8. Teil­Nummer 9. Beschreibung 10. Stückzahl Reparaturen am Wohnmobil müssen bei einem autorisierten Kundendiensthändler vorgenommen werden. Für Systeme, die nur von einem autorisierten Kundendiensthändler verändert, eingestellt, repariert oder verstärkt werden können, kann kein Garantieanspruch gegenüber E & P erhoben werden.
27 28 B ESCHRÄNK TE GARANT IE DIESE GARANTIE ERSTRECKT SICH NUR AUF DEN URSPRÜNGLICHEN KÄUFER („Käufer“), DER DAS PRODUKT (WIE HIER UND IM BEDIENUNGS­ UND SERVICEHANDBUCH BESCHRIEBEN) VON EINER NIEDERLASSUNG VON E & P ERWORBEN HAT UND KANN NICHT SO AUSGELEGT WERDEN, DASS SIE SICH AUF EINE DRITTE PARTEI ERSTRECKT, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT AUSSCHLIESSLICH DES LETZTEN KÄUFERS DES ENDPRODUKTS. DIESE GARANTIE HEBT ALLE ANDEREN VORHERIGEN GARANTIEN AUF. E & P garantiert die Teile seines Recreational Vehicle Electronic Leveling System (Elektronischen Nivelliersystems für Freizeitfahrzeuge (“Produkt”) gegen Materialfehler und Fertigungsfehler für einen Zeitraum von 24 Monaten ab dem Datum des Detailverkaufs. Falls ein Produkt von E & P von einem Vertragshändler von E & P untersucht wurde und innerhalb des genannten Zeitraums ein Material­ oder Fertigungsfehler festgestellt wurde, dann steht es E & P nach eigenem Ermessen frei: entweder das schadhafte Teil kostenlos E & P­Werk (oder an einem anderen von E & P bestimmten angemessenen Ort) zu reparieren oder auszutauschen; oder ein Service­Team zu dem Ort, an dem sich das Produkt derzeit befindet, zu schicken, um das Produkt vor Ort zu reparieren oder auszutauschen, oder eine Gutschrift für das Produkt zu gewähren. von Käufern seiner Erzeugnisse gelieferten Konstruktionsdaten. Da der eigentliche Wohnaufbau auf dem Fahrwerk montiert wird, nachdem es der Einflussnahme und Kontrolle von E & P entzogen ist, verlässt sich E & P auf die gelieferten Spezifikationen, die die ein Produkt mit ausreichender Stabilität und Dauerhaftigkeit beschreiben, um den Wohnaufbau zu tragen, die der Käufer in Verbindung mit dem Produkt zu verwenden beabsichtigt. WENN NACH DEM GELTENDEN GESETZ NICHT VERBOTEN, WIRD JEDER ANSPRUCH AUF IMPLIZITE GEWÄHRLEISTUNG DER VERMARKTBARKEIT ODER TAUGLICHKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK HIERMIT ABGELEHNT. EINE REPARATUR, EIN AUSTAUSCH ODER EINE GUTSCHRIFT IM RAHMEN DIESER GARANTIE IST AUSSCHLIESSLICH ALS ABHILFE VON SEITEN DES KÄUFERS ZU BETRACHTEN. E & P HAFTET UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR ZUFÄLLIGE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN. Die aktuellen zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Internetseite von E & P (aufscheinenden Garantien und Bedingungen heben alle anderen mündlichen oder schriftlichen Garantien auf. E & P behält sich das Recht vor, seine Garantien nötigenfalls zu ändern, wenn es die Gesetze und die kommerziellen Erfordernisse des Unternehmens und der Industrie verlangen.
Alle Garantieansprüche setzen eine Prüfung des Produkts und eine Genehmigung eines Vertragshändlers von E & P voraus. Alle Reparaturarbeiten müssen vor Beginn der Reparaturarbeit von E & P genehmigt werden. Es gibt keine Ausnahmen von dieser Vorgehensweise. Wenden Sie sich direkt sofort an E & P , bevor sie versuchen, Reparaturen oder Änderungen an Ihrem E & P­Produkt vorzunehmen. Ansprüche für angebliche Schäden an Produkten sind erst zulässig, wenn E & P Gelegenheit hatte, den Anspruch zu prüfen. Diese Garantie erstreckt sich nicht auf vom Käufer vorgenommene Einbauten, Einstellungen oder Anweisungen. Diese Garantie erstreckt sich nicht auf Missbrauch, falschen Gebrauch oder Fahrlässigkeit, einschließlich, aber nicht ausschließlich unsachgemäßen Gebrauch, Überlastung, Unfallschäden, unsachgemäße Belastung oder falsche Gewichtsverteilung, Schäden durch unsachgemäßen Betrieb oder unsachgemäße Wartung, Anschluss an falsche Einheiten oder Reparaturversuche durch andere Personen als Vertragshändler von E & P . Diese Garantie erstreckt sich nicht auf kosmetische Schäden, Schäden aufgrund von höherer Gewalt, bei kommerzieller Nutzung oder Änderung des Produkts oder auf Produkte, die im Übergabezustand (AS IS) und/oder „MIT FEHLERN“ verkauft wurden. Diese Garantie ist ungültig, wenn werkseitig angebrachte Identifikationskriterien des Produkts verändert oder entfernt wurden. E & P verlässt sich auf die ihm von Ingenieuren oder anderen Fachleuten 29 30 E & P Garantieschein Nivelliersystem Hinweis für den Käufer: Bitte diesen Garantieschein vollständig ausfüllen und innerhalb von 30 Tagen ab dem Kauf beim Einzelhändler an E & P senden, um die Garantie für dieses Produkt zu aktivieren. Kundendienst – (0031) 653 750529. (0049) 2274­700397. Fahrzeugbeschreibung ……………………………. (Hersteller) …………. (Modellbezeichnung) ……………. (Baujahr) (FIN­Nummer) Name des Eigentümers Anschrift Telefon E­Mail­Adresse Zuruck schicken an; E&P HYDRAULICS Tarwestraße 49 2153 GE Nieuw­Vennep Niederlande
31 
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
23
Dateigröße
821 KB
Tags
1/--Seiten
melden