close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DADM-EP-G6 - Festo

EinbettenHerunterladen
DADM-EP-G6
3
Voraussetzungen für den Produkteinsatz
Hinweis
Funktionsstörung und Sachschaden durch unsachgemäße Handhabung.
• Halten Sie die Vorgaben dieses Kapitels stets ein.
Nur so bleibt das Produktverhalten ordnungsgemäß und sicher.
Festo AG & Co. KG
Postfach
73726 Esslingen
Deutschland
+49 711 347-0
www.festo.com
Bedienungsanleitung
8002897
1402NH
[8031271]
Original: de
Zwischenpositionsmodul DADM-EP-G6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deutsch
Hinweis
Einbau und Inbetriebnahme darf nur durch Fachpersonal mit entsprechender
Qualifikation gemäß dieser Bedienungsanleitung durchgeführt werden.
1
Bedienteile und Anschlüsse
1
4
• Berücksichtigen Sie die für den Bestimmungsort geltenden gesetzlichen Regelungen sowie:
– Vorschriften und Normen,
– Regelungen der Prüforganisationen und Versicherungen,
– nationale Bestimmungen.
• Berücksichtigen Sie die Warnungen und Hinweise am Produkt und in den zugehörigen Bedienungsanleitungen.
• Entfernen Sie alle Transportvorkehrungen wie Folien, Kappen, Kartonagen (mit
Ausnahme von evtl. Verschlusselementen in den pneumatischen Anschlüssen).
Die Verpackungen sind vorgesehen für eine Verwertung auf stofflicher Basis
(Ausnahme: Ölpapier = Restmüll).
• Berücksichtigen Sie die Materialangaben ( Technische Daten).
• Verwenden Sie das Produkt im Originalzustand ohne jegliche eigenmächtige
Veränderung.
• Berücksichtigen Sie die Umgebungsbedingungen am Einsatzort.
Korrosive Umgebungen (z. B. Ozon) vermindern die Lebensdauer des Produkts.
• Verwenden Sie das Produkt in sauberer Umgebung.
Bei Verschmutzung schwenkt der Hebel unter Umständen schwergängig.
• Vergleichen Sie die Grenzwerte in dieser Bedienungsanleitung mit denen Ihres
Einsatzfalls (z. B. Drücke, Momente, Temperaturen).
Nur die Einhaltung der Belastungsgrenzen ermöglicht ein Betreiben des Produkts gemäß der einschlägigen Sicherheitsrichtlinien.
• Berücksichtigen Sie die Toleranz der Anziehdrehmomente. Ohne spezielle
Angabe beträgt die Toleranz ± 20 %.
• Sorgen Sie für Druckluft mit ordnungsgemäßer Aufbereitung ( Technische
Daten).
4
Einbau
4.1 Einbau mechanisch
5
2
6
3
7
8
9
aJ
1
2
3
4
5
Anschlaghebel
Pneumatischer Anschluss
(Anschlaghebel einfahren)
Pneumatischer Anschluss
(Anschlaghebel ausfahren)
Befestigungsschnittstelle seitlich (2x)
Gleitschuh
6
7
8
9
aJ
Nut für Näherungsschalter (2x)
Befestigungsschnittstelle an
Grundfläche (2x)
Linearantrieb (z. B. DGSL)
Stoßdämpferhalter DADP-ES-G6
Zwischenpositionsmodul
DADM-EP-G6
Fig. 1
2
Funktion und Anwendung
Der Anschlaghebel 1 des Zwischenpositionsmoduls aJ schwenkt durch Belüftung
der pneumatischen Anschlüsse ein und aus. Im ausgeschwenkten Zustand fährt
das Dämpfungselement im Stoßdämpferhalter 9 auf den Anschlaghebel. Der
Schlitten des Linearantriebs 8 befindet sich dadurch in einer Zwischenposition.
Die Stellung des Anschlaghebels 1 kann durch Näherungsschalter in den Nuten 6 abgefragt werden.
Hinweis
Zerstörungsgefahr des Linearantriebs.
• Betreiben Sie das Zwischenpositionsmodul aJ in Verbindung mit dem Stoßdämpferhalter 9 stets mit eingeschraubtem Dämpfungselement
( www.festo.com/catalogue).
• Stellen Sie sicher, dass der Schlitten des Linearantriebs gedämpft in die Zwischenposition und Endlagen fährt. In Verbindung mit Linearantrieb DGSL muss
das Zwischenpositionsmodul direkt neben dem Linearantrieb befestigt
werden.
• Berücksichtigen Sie, dass das Zwischenpositionsmodul aJ über die Kontur
des Linearantriebs DGSL 8 hinausragt.
Zur Montage des Zwischenpositionsmoduls aJ:
• Befestigen Sie das Zwischenpositionsmodul mit zwei Schrauben und den
beiliegenden Zentrierhülsen an der Befestigungsfläche (Ebenheit: min. 0,1 mm).
Dadurch wird die Lage der Zwischenposition grob festgelegt. Die Feineinstellung
der Zwischenposition erfolgt bei der Inbetriebnahme durch Ein- bzw. Ausschrauben des Dämpfungselements.
Folgende Befestigungsmöglichkeiten sind möglich:
– Seitliche Befestigung an den Bohrungen 4
– Befestigung an der Grundfläche 7.
Halten Sie das Anziehdrehmoment ein ( Fig. 3).
• Befestigen Sie den Stoßdämpferhalter 9 mit zwei Schrauben am Schlitten des
Linearantriebs.
Halten Sie das Anziehdrehmoment ein ( Fig. 4).
aJ
Das Zwischenpositionsmodul DADM-EP-G6 aJ wird bestimmungsgemäß als externer Anschlag für einen Linearantrieb eingesetzt und ermöglicht innerhalb des Hubbereichs eine Zwischenposition des Schlittens. Der Einsatz des DADM-EP-G6 darf
nur in Verbindung mit einer ausreichenden Dämpfung erfolgen. Bei Kombination
mit Linearantrieb DGSL ist der Stoßdämpferhalter DADP-ES-G6 9 mit Dämpfungselement geeignet ( www.festo.com/catalogue).
Fig. 2
9
DADM-EP-G6-…
10
16
Schraube (Direktbefestigung)
M6
M8
[Nm]
9,9
9,9
Schraube (Durchgangsbefestigung)
M5
M6
[Nm]
5,9
9,9
[mm]
ZBV-10-9
ZBH-12
Anziehdrehmoment
Anziehdrehmoment
Zentrierhülse
4. Starten Sie einen Probelauf gemäß der Bedienungsanleitung des Linearantriebs
mit geringer Taktfrequenz und geringer Auftreffgeschwindigkeit.
5. Beschleunigen Sie die Nutzlast am Antrieb schrittweise, bis zur späteren Betriebsgeschwindigkeit.
Der Schlitten des Linearantriebs darf nicht hart an das Zwischenpositionsmodul
anschlagen.
6. Justieren Sie bei Bedarf die Zwischenposition durch Aus- bzw. Einschrauben des
Dämpfungselements am Stoßdämpferhalter DADP-ES-G6 9.
Halten Sie die Ausschraublänge X und das Anziehdrehmoment der Kontermutter (A) ein ( Fig. 9).
7. Beenden Sie den Probelauf.
Fig. 3
DADP-ES-G6-…
12
Schraube
M5
M6
5,9
9,9
ZBV-12-7
ZBV-12-9
Anziehdrehmoment
[Nm]
Zentrierhülse
16
20
25
X
(A)
Fig. 4
4.2 Einbau pneumatisch
• Verschlauchen Sie die pneumatischen Anschlüsse 2 (einfahren)/
3 (ausfahren).
Verschließen Sie nicht genutzte Anschlüsse mit Blindstopfen.
Halten Sie das Anziehdrehmoment
ein ( Fig. 6).
Fig. 8
DADP-ES-G6-…
2
3
10
16
20
25
0 … 39,5
0 … 49,5
0 … 49
5
8
20
Ausschraublänge X1)
– mit DGSL-...-PA/P1A/Y3A
[mm]
0 … 25,5
– mit DGSL-...-EA
[mm]
0 … 5,5
Anziehdrehmoment (A)
[Nm]
3
1)
Max. justierbarer Endlagenbereich
Fig. 9
3
2
6
Zubehör
• Wählen Sie das entsprechende Zubehör aus unserem Katalog
( www.festo.com/catalogue).
Fig. 5
7
DADM-EP-G6-…
Anziehdrehmoment
[Nm]
16
Störung
Mögliche Ursache
Abhilfe
0,5
2
Hartes Anschlagen des
Antriebs in der Zwischenposition
Dämpfungselement defekt
Dämpfungselement austauschen
Anschlagelement überlastet
Auftreffgeschwindigkeit reduzieren
Störungen bei der Positionsabfrage
Position der Näherungsschalter
falsch
Position der Näherungsschalter
korrigieren
Falscher Näherungsschalter-Typ
eingesetzt
Nur Näherungsschalter gemäß
Katalog verwenden
( www.festo.com/catalogue)
Näherungsschalter defekt
Näherungsschalter tauschen
Ferritische Teile in der Nähe des
Näherungsschalters
Teile aus nichtmagnetischen
Werkstoffen einsetzen.
Fig. 6
4.3 Einbau elektrisch
Zur Abfrage der Anschlaghebel-Positionen:
• Verwenden Sie Näherungsschalter
mit Kabelabgang längs gemäß unserem Katalog
( www.festo.com/catalogue).
• Platzieren Sie die Näherungsschalter
in den Nuten 6 des Zwischenpositionsmoduls.
6
Mindestabstand einhalten
( 4.3 Einbau elektrisch)
Fig. 7
• Befestigen Sie die Näherungsschalter in der abzufragenden Endlagenpositionen.
Dabei ist ein Mindestabstand von 10 mm zu ferromagnetischen Teilen einzuhalten.
5
Störungsbeseitigung
10
Inbetriebnahme
Warnung
Beim Einfahren des Anschlaghebels können Finger eingeklemmt werden.
• Stellen Sie sicher, dass niemand in den Verfahrbereich des Anschlaghebels
hineinfasst und sich dort keine Fremdgegenstände befinden.
Hinweis
Durch zu hohe Belastungen am Anschlaghebel entstehen Fehlfunktionen.
• Stellen Sie sicher, dass die nachfolgenden Punkte stets eingehalten werden:
– Anschlaghebel ist rechtzeitig ein-/ausgefahren
– Linearantrieb zum Einfahren des Anschlaghebels kurzzeitig drucklos schalten oder beidseitig belüften.
• Vollziehen Sie die Inbetriebnahme unter Beachtung der Hinweise in der Bedienungsanleitung des Linearantriebs wie folgt:
1. Schieben Sie den Schlitten des Linearantriebs von Hand in die Endlage, aus
deren Richtung die Zwischenposition angefahren werden soll.
2. Belüften Sie den Linearantrieb so, dass die unter Punkt 1 angefahrene Endlage
beibehalten wird.
3. Belüften Sie den Anschluss 2 am Zwischenpositionsmodul zum Einfahren des
Anschlaghebels. Der Anschlaghebel fährt aus.
Anschlaghebel fährt nicht
ein
Linearantrieb drückt gegen den
Anschlaghebel
Linearantrieb zum Einfahren des
Anschlaghebels kurzzeitig drucklos schalten oder beidseitig belüften ( 5 Inbetriebnahme)
Fig. 10
8
Technische Daten
DADM-EP-G6-…
10
16
Funktion
Doppeltwirkender Pneumatikzylinder
Einbaulage
beliebig
Betriebsmedium
Betriebsdruck
Druckluft nach ISO 8573-1:2010 [7:4:4]
[bar]
Pneumatischer Anschluss
3…6
M3
M5
Max. Aufprallkraft
[N]
500
1100
Max. Auftreffgeschwindigkeit
[m/s]
0,8
Max. Schwenkzeit
[ms]
150
Max. Frequenz1)
[Hz]
>3
mit Dämpfer DY../P1
[mm]
±0,02
mit Dämpfer P/E
[mm]
0,3
[°C]
0 … +60
Wiederholgenauigkeit
Umgebungstemperatur
Werkstoffinformation
Gehäuse
Aluminium, eloxiert
Anschlaghebel
hochlegierter Stahl, rostfrei
Schrauben
Stahl, verzinkt
Dichtungen
Gewicht
1)
NBR
[kg]
0,17
0,37
Die max. zul. Frequenz des verwendeten Dämpfungselements darf nicht überschritten werden. Hohe
Schaltfrequenzen sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet
Fig. 11
DADM-EP-G6
3
Requirements for product use
Note
Malfunction and material damage due to incorrect handling.
• Always comply with the specifications of this chapter.
Only in this way can you ensure that the product functions correctly and
safely.
Festo AG & Co. KG
Postfach
73726 Esslingen
Germany
+49 711 347-0
www.festo.com
Operating instructions
8002897
1402NH
[8031271]
Original: de
Intermediate-position module DADM-EP-G6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . English
Note
Installation and commissioning may only be performed in accordance with these
instructions by technicians with appropriate qualifications.
1
Control sections and connections
1
4
• Take into consideration the legal regulations applicable for the destination as
well as:
– regulations and standards,
– regulations of the testing organisations and insurers,
– national specifications.
• Observe the warnings and notes on the product and in the relevant operating
instructions.
• Remove all transport packaging, such as plastic sheets, caps and cartons (except for any covers in the pneumatic ports).
The material used in the packaging has been specifically chosen for its recyclability (exception: Oil paper = residual waste).
• Take into account the material specifications ( Technical data).
• Use the product in its original status, without any unauthorised product modifications.
• Take into consideration the ambient conditions at the location of use.
Corrosive environments (e.g. ozone) will reduce the service life of the product.
• Use the product in a clean environment.
In case of contamination, the lever may swivel sluggishly.
• Compare the limit values specified in these operating instructions with your
actual application (e.g. forces, torques, temperatures).
The product can be operated in compliance with the relevant safety regulations
only if the load limits are complied with.
• Take the tolerance of the tightening torques into account. Unless otherwise
specified, the tolerance is ± 20 %.
• Make sure the compressed air is properly prepared ( Technical data).
4
Installation
4.1 Mechanical installation
5
2
6
3
7
8
9
aJ
1
2
3
4
5
Stop lever
Pneumatic connection
(retract stop lever)
Pneumatic connection
(extend stop lever)
Mounting interface, lateral (2x)
Spring guiding shoe
6
7
8
9
aJ
Slot for cylinder switch (2x)
Mounting interface on base (2x)
Linear drive (e.g. DGSL)
Shock absorber retainer
DADP-ES-G6
Intermediate-position module
DADM-EP-G6
Fig. 1
2
Function and application
The stop lever 1 of the intermediate-position module aJ swivels in and out when
the pneumatic connections are pressurized. In the swiveled-out status, the cushioning component in the shock absorber retainer 9 advances to the stop lever.
The slide of the linear drive 8 is therefore in an intermediate position. The position of the stop lever 1 can be sensed through cylinder switches in the slots 6.
Note
Danger of damage to the linear drive.
• Always operate the intermediate-position module aJ in combination with the
shock absorber retainer 9 with a screwed-in cushioning component
( www.festo.com/catalogue).
• Make sure that the slide of the linear drive moves cushioned into the intermediate position and end positions. In combination with linear drive DGSL, the
intermediate-position module must be fastened directly next to the linear
drive.
• Observe that the intermediate-position module aJ projects over the contour
of the linear drive DGSL 8.
To mount the intermediate-position module aJ:
• Fasten the intermediate-position module with two screws and the accompanying centring sleeves to the mounting surface (flatness: Min. 0.1 mm). This
roughly establishes the position of the intermediate position. Precision adjustment of the intermediate position takes place during commissioning by screwing
the cushioning component in or out.
The following mounting options are possible:
– lateral mounting to the drill holes 4
– mounting to the base 7.
Observe the tightening torque ( Fig. 3).
• Fasten the shock absorber retainer 9 with two screws to the slide of the linear
drive.
Comply with the tightening torque ( Fig. 4).
aJ
The intermediate position module DADM-EP-G6 aJ is intended to be used as an
external stop for a linear drive and enables the slide to be placed in an
intermediate position within the stroke range. The DADM-EP-G6 may only be used
in combination with sufficient cushioning. When combined with linear drive DGSL,
the shock absorber retainer DADP-ES-G6 9 with cushioning component is suitable
( www.festo.com/catalogue).
Fig. 2
9
DADM-EP-G6-…
10
16
Screw (direct mounting)
M6
M8
9.9
9.9
M5
M6
[Nm]
5.9
9.9
[mm]
ZBV-10-9
ZBH-12
Tightening torque
[Nm]
Screw (through-hole fastening)
Tightening torque
Centring sleeve
4. Start a test run in accordance with the operating instructions for the linear drive
at low cycle rate and at low impact speed.
5. Accelerate the payload at the drive in steps until the later operating speed is
reached.
The slide of the linear drive must not strike hard against the intermediate-position module.
6. If required, adjust the intermediate position by screwing the cushioning component in or out at the shock absorber retainer DADP-ES-G6 9.
Maintain the unscrewing length X and the permissible tightening torque of the
lock nut (A) ( Fig. 9).
7. Terminate the test run.
Fig. 3
DADP-ES-G6-…
12
Screw
M5
M6
5.9
9.9
ZBV-12-7
ZBV-12-9
Tightening torque
[Nm]
Centring sleeve
16
20
25
X
(A)
Fig. 4
4.2 Pneumatic installation
• Connect tubes to the pneumatic
connections 2 (retract)/
3 (extend).
Seal unused connections with
blanking plugs.
Observe the tightening torque
( Fig. 6).
Fig. 8
DADP-ES-G6-…
2
3
10
16
20
25
0 … 39.5
0 … 49.5
0 … 49
5
8
20
Unscrewing length X1)
– with DGSL-...-PA/P1A/Y3A
[mm]
0 … 25.5
– with DGSL-...-EA
[mm]
0 … 5.5
Tightening torque (A)
[Nm]
3
1)
Max. adjustable end-position range
Fig. 9
3
2
6
Accessories
• Select the corresponding accessories from our catalogue
( www.festo.com/catalogue).
Fig. 5
7
DADM-EP-G6-…
Tightening torque
[Nm]
Fault clearance
10
16
Malfunction
Possible cause
Remedy
0.5
2
Drive knocks hard in the
intermediate position
Cushioning component defective
Replace the cushioning element
Stop element overloaded
Reduce the impact speed
Malfunctions in position
sensing
Position of cylinder switches
incorrect
Correct position of cylinder
switches
Incorrect cylinder switch type
used
Use only cylinder switches in
accordance with the catalogue
( www.festo.com/catalogue)
Cylinder switch defective
Replace cylinder switch
Ferritic parts in the vicinity of
the cylinder switch
Use parts of non-magnetic
materials.
Fig. 6
4.3 Electrical installation
For sensing the stop lever positions:
• Use proximity switches with
longitudinal cable exit in accordance
with the our catalogue
( www.festo.com/catalogue).
• Place the cylinder switches in the
slots 6 of the intermediate-position
module.
6
Maintain minimum distance
( 4.3 Electrical installation)
Stop lever does not
retract
Linear drive presses against the
stop lever
Fig. 7
• Fasten the cylinder switches in the end positions to be sensed.
Make sure here that there is a gap of minimum 10 mm from ferromagnetic parts.
5
Commissioning
Warning
Fingers can be pinched when the stop lever retracts.
• Make sure that nobody can place his/her hand in the positioning range of the
stop lever and that there are no objects in its path.
Note
Malfunctioning can occur if excessive loads are applied to the stop lever.
• Make sure that the following points are always observed:
– the stop lever must be retracted/advanced at the correct time
– briefly switch off pressure to the linear drive for retracting the stop lever or
pressurize on both sides.
• Complete the commissioning, observing the notes in the operating instructions
as follows:
1. Push the slide of the linear drive by hand into the end position from which movement is to be made to the intermediate position.
2. Pressurize the linear drive such that the end position approached under point 1
is maintained.
3. Pressurize the connection 2 at the intermediate-position module to retract the
stop lever. The stop lever extends.
Briefly switch off pressure to the
linear drive for retracting the
stop lever or pressurize on both
sides ( 5 Commissioning)
Fig. 10
8
Technical data
DADM-EP-G6-…
10
16
Function
Double-acting pneumatic cylinder
Mounting position
Any
Operating medium
Operating pressure
Compressed air to ISO 8573-1:2010 [7:4:4]
[bar]
Pneumatic connection
3…6
M3
M5
Max. impact force
[N]
500
1100
Max. impact speed
[m/s]
0.8
Maximum swivel time
[ms]
150
Max. frequency1)
[Hz]
>3
with damper DY../P1
[mm]
±0.02
with damper P/E
[mm]
0.3
[°C]
0 … +60
Repetition accuracy
Ambient temperature
Information on materials
Housing
Anodised aluminum
Stop lever
High-alloy stainless steel
Screws
Galvanized steel
Seals
Weight
1)
NBR
[kg]
0.17
0.37
The max. permissible frequency of the cushioning component used must not be exceeded. High
switching frequencies are not appropriate for continuous operation
Fig. 11
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
291 KB
Tags
1/--Seiten
melden