close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebs- und Wartungsanleitung Radialventilator Typ HF R

EinbettenHerunterladen
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
1
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Inhaltsverzeichnis
1 Sicherheitshinweise............................................................................................... 5
1.1 Arbeitssicherheitssymbol ............................................................................... 5
1.2 Arbeitssicherheitshinweise............................................................................. 5
1.3 Unfallverhütung ............................................................................................. 7
2 Gewährleistung ..................................................................................................... 8
2.1 Gewährleistungsbedingungen ........................................................................ 8
3 Einsatzbereich und Aufbau .................................................................................... 9
3.1 Einsatzbereich ................................................................................................ 9
3.2 Alterungsprozesse ........................................................................................ 12
3.2.1 Photolyse................................................................................................. 12
3.2.2 Photooxidation ........................................................................................ 12
3.2.3 Alterungsprozesse verursacht durch weitere Witterungseinflüsse .......... 12
3.2.4 Alterung verursacht durch innere Ursachen ............................................ 12
3.3 Aufbau.......................................................................................................... 13
3.4 Kondensatablauf .......................................................................................... 14
3.5 Laufradabdichtung ....................................................................................... 14
3.5.1 Dichtungsträger mit Filzringdichtung auf Thermoplast-Laufrad. .............. 14
3.5.2 Abdichtung mit Alu/Hastelloy-Hülse und Radial-Wellendichtring ............ 15
4 Produktdarstellung .............................................................................................. 16
4.1 Baugrößen .................................................................................................... 16
4.2 Kennzeichnung der Baugrößen..................................................................... 16
4.3 Stutzenstellungen ......................................................................................... 17
4.4 Anschluss an das Leitungssystem ................................................................. 17
4.5 Konstruktionsmerkmale ............................................................................... 17
4.6 Ausführung ................................................................................................... 18
4.7 Separate Baugruppe Antriebsmotoren ......................................................... 18
4.8 Lagerung....................................................................................................... 18
4.9 Wirkungsgrad ............................................................................................... 18
5 Montage.............................................................................................................. 19
2
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
5.1 Transport und Lagerung ............................................................................... 19
5.2 Auspacken .................................................................................................... 19
5.3 Einbau .......................................................................................................... 19
6 Elektrischer Anschluss ......................................................................................... 21
6.1 Anschlussvoraussetzungen ........................................................................... 21
6.2 Betriebsschaltungen von eintourigen Drehstrommotoren ........................... 22
6.3 Anschluss am Klemmbrett des Motors ......................................................... 23
6.4 Kaltleitertemperaturfühler ........................................................................... 23
6.5 Motoren für Umrichterbetrieb ..................................................................... 24
6.6 Drehrichtungsüberprüfung ........................................................................... 25
6.7 Änderung der Drehrichtung.......................................................................... 25
6.8 EX-Bereichszonen ......................................................................................... 26
6.9 Temperaturklassen ....................................................................................... 26
6.10 Zuordnung des Ventilators zu den verschiedenen ...................................... 29
Zonen und Temperaturklassen ........................................................................... 29
a: Zone 1 innen/Zone 1 außen ............................................................................... 30
b: Zone 1 innen/Zone 2 außen ............................................................................... 34
c: Zone 1 innen/nicht explosionsgefährdeter Bereich außen ................................. 34
d: Zone 2 innen/Zone 2 außen ............................................................................... 35
e: Zone2 innen/nichtexplosionsgefährdeter Bereich außen ................................... 35
6.11 Schutzmaßnahmen ..................................................................................... 35
6.13 Zündschutzart „d“ = druckfeste Kapselung ................................................. 37
6.14 Umrichterbetrieb von explosionsgeschützten Motoren ............................. 37
6.14.1 Motoren der Zündschutzart EEx e: „Erhöhte Sicherheit“ ..................... 38
6.14.2 Motoren der Zündschutzart EEx d: „Druckfeste Kapselung“ ................ 38
6.15 Abgeschirmte Kabel.................................................................................... 38
6.16 EMV-Richtlinien .......................................................................................... 39
7 Betrieb ................................................................................................................ 40
8 Wartung und Pflege ............................................................................................ 41
8.1 Allgemein ..................................................................................................... 41
3
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
8.2 Laufrad ......................................................................................................... 41
8.3 Manschetten ................................................................................................ 42
8.4 Drehstrommotor .......................................................................................... 42
8.5 Kondensatablauf am Ventilatorgehäuse....................................................... 42
8.6 Lager ............................................................................................................ 42
8.6.1 Allgemeines ............................................................................................. 42
8.6.2 Wartungsfreie Flanschdoppellager .......................................................... 43
8.6.3 Nachschmierbare Flanschdoppellager und Blocklager............................. 44
8.7 Riemenantrieb.............................................................................................. 46
8.7.1 Allgemeines ............................................................................................. 46
8.7.2 Vorspannung von Keilriemen................................................................... 46
9 Störungen und deren Beseitigung ....................................................................... 49
10 Demontage und Zusammenbau ........................................................................ 52
10.1 HF R ... -15 R / -17 R .................................................................................... 52
10.1.1 Ausrichten der Riemenscheiben ............................................................ 53
10.1.2 Ausbau des Motors................................................................................ 54
10.1.3 Demontieren und Montieren der Taper-Loch-Spannbuchsen ............... 54
10.1.4 Montage der FD-Lager ........................................................................... 55
10.2 HF R ... –15 D / -17 D .................................................................................. 57
10.2.1 Ausbau des Laufrads .............................................................................. 58
10.2.2 Ausbau des Motors................................................................................ 58
10.2.3 Montage von Motor und Laufrad .......................................................... 59
11 Zusammenstellungen und Ersatzteillisten ......................................................... 60
11.1 Zusammenstellung HFR 160R – 315R ......................................................... 60
11.3 Zusammenstellung HF R 125 D – 315 D ...................................................... 62
11.4 Zusammenstellung HF R 355 D – 500 D ...................................................... 64
13.1 Ersatzteilhaltung......................................................................................... 66
12.2 Anschrift ..................................................................................................... 67
13 Recycling ........................................................................................................... 67
EG-Konformitätserklärung ..................................................................................... 68
4
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
1 Sicherheitshinweise
1.1 Arbeitssicherheitssymbol
Dieses Symbol finden Sie bei allen Sicherheitshinweisen
in dieser Bedienungsanleitung, bei denen Gefahr für das
Leben von Personen besteht!
Beachten Sie diese Hinweise und verhalten Sie sich in
diesen Fällen besonders vorsichtig. Geben Sie diese
Hinweise auch an andere Benutzer weiter. Neben diesen
Hinweisen müssen auch die allgemeingültigen
Sicherheitsund
Unfallverhütungsvorschriften
berücksichtigt werden.
1.2 Arbeitssicherheitshinweise
Folgende Arbeitssicherheitshinweise sind besonders zu beachten:
Der Ventilator wurde nach dem Stand der Technik gebaut und ist betriebssicher.
Trotzdem können von diesem Gerät Gefahren ausgehen, wenn es von
unausgebildetem Personal, unsachgemäß oder zu nicht bestimmungsgemäßem
Gebrauch eingesetzt wird.
Jede Person, die in der Firma des Anwenders mit der Montage, Demontage,
Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung des Ventilators befasst ist, muss
die komplette Bedienungsanleitung und besonders die Sicherheitshinweise
gelesen und verstanden haben.
Der Ventilator ist ausschließlich für den im Datenblatt angegebenen
Betriebszustand vorgesehen. Bei Veränderungen ist es zwingend erforderlich, mit
dem Hersteller Rücksprache zu nehmen.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die Einhaltung der vom
Hersteller vorgeschriebenen Montage-, Demontage-, Inbetriebnahme-, Betriebsund Wartungsanleitung.
5
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Der Ventilator darf nur von ausgebildetem und eingewiesenem Personal bedient,
gewartet und instandgesetzt werden. Dieses Personal muss eine spezielle
Unterweisung über auftretende Gefahren erhalten haben.
Die Zuständigkeiten bei der Montage, Demontage, Inbetriebnahme, Bedienung
und Instandhaltung müssen klar festgelegt und eingehalten werden, damit unter
dem Aspekt der Sicherheit keine unklaren Kompetenzen auftreten.
Sämtliche Arbeiten, wie Montage, Demontage, Inbetriebnahme, Umstellung,
Anpassung und Instandhaltung dürfen nur bei Stillstand des Ventilators
vorgenommen werden.
Auch eine unbeabsichtigte Ferneinschaltung muss ausgeschlossen werden. Es sind
die Hinweise zum Abschalten und Einschalten des Ventilators zu beachten.
Sind Reinigungsöffnungen vorhanden, so dürfen diese erst nach Stillstand des
Ventilators geöffnet werden. Hinweisschild beachten!
Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen sind nicht erlaubt!
Vor Beginn der Arbeiten am Ventilator ist der Antrieb vor unbeabsichtigtem
Einschalten zu sichern. Das ist zum Beispiel mit einem abschließbaren
Reparaturschalter möglich (dieser Schalter wird auf Anforderung mitgeliefert).
Vor dem Einschalten nach der Instandsetzung ist zu prüfen, ob alle
Schutzvorrichtungen ordnungsgemäß angebracht wurden.
Beim Benutzen von Reinigungsmitteln sind die Herstellerhinweise des
Reinigungsmittels zu beachten.
Nach der Montage oder Instandsetzung sind die eingesetzten Schutzmaßnahmen
zu testen (z.B. Erdungswiderstand).
Frei zugängliche Saug- und Druckstutzen am Ventilator müssen mit einem
Schutzgitter (mindestens IP 20 nach EN 60529) gesichert werden.
Für den Umgang mit gesundheitsgefährdenden Stoffen ist das Wartungs- und
Bedienungspersonal speziell zu schulen.
6
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Der Ventilator sollte nicht oder nur kurzzeitig gegen geschlossene Absperrklappen
fördern. Durch die Reibungswärme kann dann eine Temperaturerhöhung
eintreten.
Vorsicht bei Kondensat!
Hier kann sich das Medium durch Verdunstung sehr hoch auf konzentrieren.
Bei zusätzlichem Informationsbedarf wenden Sie sich an unseren Kundendienst.
1.3 Unfallverhütung
Der Ventilator ist nur für das im Datenblatt aufgeführte Medium geeignet.
Ein weiteres Kriterium für den bestimmungsgemäßen Gebrauch ist die
Temperatur.
Es dürfen die im Datenblatt / Typenschild angegebenen Werte nicht überschritten
werden.
Bei der Demontage des Ventilators sind alle Vorschriften, die beim Umgang mit
dem im Datenblatt angegebenem Medium eingehalten werden müssen, zu
beachten.
Es sollte bei der Wartung und der Reparatur in unmittelbarer Nähe des
Ventilators ein Gefäß mit einer dem Medium entsprechender
Neutralisationslösung bereitgehalten werden, damit mögliche Spritzer
abgewaschen und neutralisiert werden können.
Dem Maschinenschutz-Gesetz entsprechend ist der Ventilator mit einem
Splitterschutz gemäß UVV ausgerüstet. Dies befreit den Betreiber aber nicht
davon, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wenn am Aufstellungsort
Personen gefährdet sein sollten.
7
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Bei der Wartung und der Reparatur müssen folgende, dem Fördermedium
entsprechende
Schutzkleidung getragen werden:
1. Schutzbrille
2. Schutzanzug
3. Schutzhandschuhe
4. Sicherheitsschuhe
5. Schutzhelm
Die Klemmkästen und Elektromotoren haben während des Betriebes
spannungsführende blanke Teile. Sie können deshalb beim Entfernen der
Schutzkappen oder Abdeckungen schwerste gesundheitliche Schäden
verursachen. Außerdem könnte durch einen Kurzschluss ein Brand ausgelöst
werden.
Aus diesen Gründen muss sichergestellt sein, dass nur qualifizierte Fachkräfte mit
den Arbeiten an diesen Geräten beauftragt werden.
2 Gewährleistung
2.1 Gewährleistungsbedingungen
Es gelten, wenn keine gesonderten Vereinbarungen vorliegen, die Festlegungen
im BGB § 477. Danach beginnt die Gewährleistung mit der Übernahme der Ware
durch den Kunden (vertraglichen Käufer der Ware) und gilt 12 Monate für
bewegliche Teile und 2 Jahre für feststehende Teile. Die Gewährleistung kann nur
übernommen werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
8
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
• Fach- und sachgerechte Montage, Inbetriebnahme und Bedienung anhand
dieser Bedienungsanleitung.
• Nachweisliches Einhalten der vorgeschriebenen Wartungsintervalle.
• Betrieb des Ventilators nur im zulässigen Arbeitsbereich.
• Unverzügliche Meldung von Schäden an den Hersteller.
• Der Ventilator wird nur zu Zwecken eingesetzt, für die er gemäß dieser
Bedienungsanleitung bestimmt ist.
• Eine Änderung der Einsatzbedingungen ist nur nach Rücksprache mit dem
Hersteller möglich.
• Es dürfen nur Originalersatzteile des Herstellers verwendet werden.
Technische Änderungen, die zur Verbesserung des Ventilators notwendig werden,
behalten wir uns vor.
3 Einsatzbereich und Aufbau
3.1 Einsatzbereich
Die Ventilatoren sind zur Förderung aggressiver, aerosolarmer Gase und
Reinluftgeeignet. Explosionsfähige Atmosphäre kann nur mit für diesen Einsatzfall
speziell konstruierten Ventilatoren gefördert werden. Die zulässigen
Gastemperaturen, für die am häufigsten eingesetzten Kunststoffe betragen
allgemein:
• bei PVC: 0 °C bis 50 °C ,
• bei PE, PE-FR (PEs) -20 °C bis 60 °C ,
• bei PP , PP-FR (PPs): 0 °C bis 70 °C ,
• und bei PVDF: -10 °C bis 100 °C .
In Abhängigkeit von Gaszusammensetzung und Laufraddrehzahl müssen diese
Temperaturbereiche jeweils geprüft und gegebenenfalls eingeschränkt werden.
9
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Bei besonders aggressiven Medien müssen die Abmilderungen von Fall zu Fall
geprüft und festgelegt werden.
Ein anderweitiger Einsatz oder bauliche Änderungen sind grundsätzlich mit dem
Hersteller abzustimmen.
Eine grobe Beurteilung der chemischen Beständigkeit kann nach folgenden
Hinweisen vorgenommen werden:
Werkstoff
Widerstandsfähig
gegen
Widerstandsfähig
gegen
Nicht
widerstandsfähig
gegen
PVC, PVDF
Säuren, Laugen, Alkohol,
aliphatische
Kohlenwasserstoffe, Mineralu.
Pflanzenöle
aromatische und chlorierte
Kohlenwasserstoffe, Esther und
Ketone
PP, PP-FR
(PPs),
PE und PE-FR
(PEs)
Säuren, Laugen, Salze, Öle
und schwache
Lösungsmittel
oxydierende Säuren und
Halogene
PVC Polyvinylchlorid
PP Polypropylen
PP-FR (PPs) Polypropylen schwerentflammbar
PVDF Polyvinylidenfluorid
PE Polyethylen
PE-FR (PEs) Polyethylen schwerentflammbar
Eine genaue Auskunft über die Beständigkeit des eingesetzten Werkstoffes geben
die Beständigkeitslisten der Werkstoffhersteller. Bei kritischen Medien ist eine
schriftliche Anfrage unter Nennung aller Einsatzbedingungen unbedingt
erforderlich.
Bei Ventilatoren für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gelten
folgende Einschränkungen:
10
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
- Die umgebende Atmosphären dürfen nicht außerhalb eines absoluten Druckes
von 0,8 bar bis 1,1 bar liegen, die Temperaturgrenzen liegen zwischen -20°C und
+60°C und der maximale Volumenanteil an Sauerstoff beträgt 21 %.
- Der Staubgehalt des zu fördernden Gases darf nicht höher sein als der
Staubgehalt der Außenluft in den Industriegebieten (<5mg/m³)
Dem Typenschild der Ventilatoren können die technischen Daten entnommen
werden. Bei Ventilatoren für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen sind
die Gerätekategorie sowie die Zonenkombination angegeben, für die der
Ventilator vorgesehen ist.
Bedeutung der möglichen Gerätekategorie Angaben am Typenschild
II 2G Der Ventilator ist geeignet zum Absaugen aus Zone 1 und zum Aufstellen in
Zone 1
II 2/3G Der Ventilator ist geeignet zum Absaugen aus Zone 1 und zum Aufstellen
in Zone 2
II 2/-G Der Ventilator ist geeignet zum Absaugen aus Zone 1 und zum Aufstellen
in keiner Zone
II 3G Der Ventilator ist geeignet zum Absaugen aus Zone 2 und zum Aufstellen in
Zone 2
II 3/-G Der Ventilator ist geeignet zum Absaugen aus Zone 2 und zum Aufstellen
in keiner Zone
Da die Zone 2 unkritischer als die Zone 1 ist und bedingt dadurch auch die
Anforderungen am Ventilator geringer sind, dürfen Ventilatoren die für die Zone 1
geeignet sich auch für die Zone 2 eingesetzt werden.
11
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
3.2 Alterungsprozesse
3.2.1 Photolyse
Bei Außeneinsatz absorbieren Kunststoffe Licht von gewissen Wellenlängen. Vor
allem die UV-Anteile des Sonnenlichtes sind in der Lage, eine Spaltung der
Hauptvalenzbindungen oder eine Abspaltung von Bestandteilen des
Makromoleküls (z. B. HCI-Abspaltung bei PVC) zu bewirken. Dieser Vorgang wird
Photolyse genannt. Durch Absorption des Lichtes und dessen Umwandlung in
Wärme heizt sich der Kunststoff auf. Die hierdurch bedingte Temperaturerhöhung
im Werkstoff kann beträchtlich sein und einen thermischen Abbau
(Wärmealterung) auslösen.
3.2.2 Photooxidation
Im Gegensatz zur Photolyse, bei der kurzwelliges UV-Licht der auslösende Faktor
ist, sind es bei der Photooxidation die langwelligen Anteile des Lichtes. Sauerstoff
besitzt die Eigenschaft, in die Kunststoffoberfläche einzudiffundieren, um dort im
Zusammenwirken mit langwelligem Licht eine komplizierte Folge von
Radikalreaktionen auszulösen. Dies hat gleichzeitig eine Veränderung des
Molekulargewichtes zur Folge. Die durch Absorption des Lichtes bedingte
Temperaturerhöhung beschleunigt die Photooxidation.
3.2.3
Alterungsprozesse
verursacht
durch
weitere
Witterungseinflüsse
Einflüsse wie Regen, Schnee, Hagel, Staub und Sand bewirken eine Erosion der
Kunststoffoberfläche. Hierbei wird jedoch als positive Begleiterscheinung durch
Staub eine Schutzschicht gegen Lichteinwirkung gebildet (s. a. oxydische
Deckschicht bei Aluminium). Andererseits erfährt der Alterungsprozess durch
folgende Effekte eine Beschleunigung: Durch feine Haarrisse an der Oberfläche
des Kunststoffteils kann Wasser eindringen und bei Gefrieren eine Vergrößerung
dieser Risse bewirken.
3.2.4 Alterung verursacht durch innere Ursachen
Die inneren Ursachen beziehen sich auf Vorgänge, die durch eine Abweichung
vom thermodynamischen Gleichgewicht hervorgerufen werden. Bei
teilkristallinen Thermoplasten kann unter Umständen unterhalb der
Kristallitschmelztemperatur eine Nachkristallisation stattfinden, wobei der
Werkstoff im Allgemeinen härter und spröder wird. Auch bei amorphen
Thermoplasten
ist unterhalb
der
Glastemperatur bedingt
durch
12
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
entropieelastische Effekte eine Änderung der Molekülkonstruktion möglich.
Dieses hat eine Erhöhung des E-Moduls, eine geringere Dehnbarkeit und
vermehrte Quellbarkeit zur Folge.
3.3 Aufbau
Das Ventilatoren Gehäuse wird standardmäßig aus Polyethylen (PEs. RAL7036)
gesintert, beziehungsweise auf Wunsch aus anderen Thermoplasten gefertigt. Das
Gehäuse ist mit einem Splitterschutz versehen, hat an seiner tiefsten Stelle einen
Kondensatablaufstutzen und kann zusätzlich mit einer Revisionsöffnung (optional)
ausgestattet werden. Das Laufrad ist statisch und dynamisch nach Q 6.3, gemäß
VDI 2056, ausgewuchtet. Als Laufradwerkstoffe kommen neben
thermoplastischen Kunststoffen in Abhängigkeit der Druckstufe (DS/1, 2 und 3)
sowie weiterer verfahrenstechnischer Parameter diverse Sondermaterialien zur
Anwendung. Bei dem Direktantrieb ist das Laufrad mit einer Taperlock-Buchse
direkt auf der Motorwelle befestigt. Bei dem Riemenantrieb ist das Laufrad in der
gleichen Weise auf einer Stahlwelle in Flansch-Doppellagern mit Wälzlagern
befestigt. Das Laufrad ist ohne Gehäusedemontage ausbaubar.
Die Übertragung des Drehmoments erfolgt über eine Stahlnabe, die
korrosionsgeschützt in das Laufrad eingebaut wurde. Die maximalen zulässigen
Drehzahlen der Laufräder sind am Typenschild eingetragen. Soll die Drehzahl des
Laufrades erhöht werden, ist vorher unbedingt mit dem Hersteller Rücksprache zu
nehmen. Das Laufrad ist auf einem Wellenende des Lagers befestigt. Auf das
andere Wellenende wurde die Keilriemenscheibe aufgezogen. Ist der Ventilator
direkt getrieben, sitzt das Laufrad auf der Motorwelle. Weitere Hinweise hierzu
siehe auch Punkt 8.6.
Serienmäßig erhält der Ventilator aus thermoplastischem Kunststoff keine
Wellenabdichtung. Bei überwiegend druckseitiger Belastung oder bei hohen
Druckdifferenzen werden Wellendichtung empfohlen.
Wunsch eine Wellenabdichtung nach 3.5.2 vorgesehen werden. Grundsätzlich
stehen zwei verschiedene Arten der Abdichtung zur Verfügung.
13
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
3.4 Kondensatablauf
An der tiefsten Stelle des Gehäuses kann ein Kondensatablaufstutzen angebracht
werden.
3.5 Laufradabdichtung
3.5.1 Dichtungsträger mit Filzringdichtung auf Thermoplast-Laufrad.
Bei diesem Konzept der Wellenabdichtung wird zwischen Gehäuse und Welle ein
Filzring vorgesehen
14
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
3.5.2 Abdichtung mit Alu/Hastelloy-Hülse und Radial-Wellendichtring
Hier wird eine Alu/Hastelloy-Hülse auf die Welle aufgezogen, auf der die
Dichtungslippen eines Radial-Wellendichtringes aufliegt.
15
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
4 Produktdarstellung
4.1 Baugrößen
Der HF-Ventilator der Reihe 15/17 wird in folgenden Nenngrößen hergestellt:
125 ; 140 ; 160 ; 180 ; 200 ; 250 ; 280 ; 315 ; 355 ; 400 ; 450 ; 500
Die Nenngröße entspricht dem Saugstutzendurchmesser in mm. Der
Fördermengenbereich liegt je nach Größe und Drehzahl zwischen 100 m3/h und
15.000 m3/h bei einer maximalen Druckdifferenz von 5.000 Pa. Die obere Grenze
der Umfangsgeschwindigkeit der Laufräder ist temperaturabhängig.
4.2 Kennzeichnung der Baugrößen
Beispiel:
HF R . . . -15/17 R/D DS1
DS2
DS3
Druckstufen
Riemen-/Direktantrieb
Laufradtyp
Baugröße
Ventilator-Typ
16
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
4.3 Stutzen Stellungen
Bei Radialventilatoren der Reihe HF R kann das Ventilatorgehäuse von der
Grundstellung, Ausblasstutzen senkrecht nach oben“, in Stufen von 45° um 360°
gedreht, gefertigt werden. Für die Ausblasstellungen 180° und 270° gelten
besondere Maßangaben.
4.4 Anschluss an das Leitungssystem
Der Anschluss an das Rohrleitungssystem erfolgt über elastische Manschetten mit
Spannband. Optional sind die Ventilatoren mit Saug- und druckseitigen Flanschen
versehen. Bei Ventilatoren für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
müssen die Anschlussteile geerdet werden.
4.5 Konstruktionsmerkmale
Die Ventilatorgehäuse in dieser Reihe werden standardmäßig aus
schwerentflammbarem Polyethylen (PEs, RAL 7036) gesintert hergestellt. Als
Laufradmaterial kommen PVC, PE, PP, PPs, glasfaserverstärktes Polyester, (GFK
oder CFK), Stahl kunststoffbeschichtet, Stahl gummiert oder Edelstahl zur
Anwendung. Der Wellendurchgang am Gehäuse wird mit Laufradabdichtungen
nach 3.4 abgedichtet. Nach Entfernen des saugseitigen Einbaudeckels kann das
Laufrad von der Motor- oder Lagerwelle abgezogen werden.
17
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Ventilator, Motor und Lagerabstützung befinden sich auf einem kräftigen
Stahlgestell, welches unter Zwischenfügung von Schwingungsdämpfern auf das
Fundament aufgesetzt werden kann.
4.6 Ausführung
Die einzelnen Komponenten Ventilator, Motor und Gestell werden im Auftrag des
Endkunden bei Funken zusammengebaut.
4.7 Separate Baugruppe Antriebsmotoren
Es werden nur Markenmotore (nach IEC-Norm) verwendet, im allgemeinen
Drehstrom-Kurzschlussläufermotoren, Bauform B3 oder B5, Schutzart IP 55,
Sondermotoren auf Anfrage. Die jeweils genannte Motorleistung im
Leistungskennliniendiagramm ist für die gesamte Kennlinie des Ventilators
ausreichend bemessen.
4.8 Lagerung
Die Lagerung besteht aus geräuscharmen Walzlagern, die in kompakten
Lagergehäusen, im Allgemeinen als Flanschdoppellager angeordnet sind.
4.9 Wirkungsgrad
Der mit Radialventilatoren der Reihe HF R erreichbare Wirkungsgrad liegt, je nach
Baugröße und Drehzahl, bei maximal 80 % im optimalen Betriebspunkt.
Gemessen an Ventilatoren, die der laufenden Produktion wahllos entnommen
wurden. Die Antriebsleistung ist so ausgelegt, dass eine Motorüberlastung im
gesamten Bereich der Druck-Volumenstrom- Kennlinie nicht möglich ist (siehe
Leistungskennliniendiagramm).
18
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
5 Montage
5.1 Transport und Lagerung
Der Ventilator muss vorsichtig transportiert werden. Schläge und Stöße oder das
Schieben zum Aufstellungsort sind zu vermeiden. Besser wird ein Gabelstapler,
ein Hubwagen oder eine ähnliche Transporthilfe eingesetzt.
Wird der Ventilator vor dem Einbau gelagert, so muss dies stoßsicher und in
trockenen,
beheizten
Räumen
vorgenommen
werden.
Große
Temperaturschwankungen während der Lagerung sind zu vermeiden.
Bei riemengetriebenen Ventilatoren ist darauf zu achten, dass bei längerer
Einlagerung / Stillstandszeit > 4 Wochen die Keilriemen zu entlasten sind, um
Schäden an Lagern und Keilriemen zu vermeiden.
Des Weiteren müssen zur Vermeidung von punktuellen Lagerbeeinträchtigungen
an Motor und Wellenlagern die Welle in einem Zeitabstand von < 2 Wochen
jeweils um 90° im Uhrzeigersinn gedreht werden.
5.2 Auspacken
Beim Auspacken des Ventilators muss darauf geachtet werden, dass der Saugund Druckstutzen frei von Resten der Verpackung sind. Das Laufrad muss sich
leicht und ohne Schleifgeräusche von Hand drehen lassen.
Schwingungsdämpfer, Manschetten und andere Zubehörteile werden lose
mitgeliefert.
5.3 Einbau
Beim Verankern des Ventilators ist auf eine gleichmäßige Auflage zu achten.
Notfalls muss mit Ausgleichsblechen unterfüttert werden.
Damit die Schwingungen des Ventilators nicht auf die angeschlossene Rohrleitung
übertragen werden und umgekehrt keine Kräfte auf den Ventilator wirken
können, ist der Saug und Druckstutzen des Ventilators mit Manschetten an die
Rohrleitung anzuschließen. Dabei ist die Rohrleitung so abzufangen, dass weder
die Manschetten noch der Ventilator selbst mechanisch belastet werden. Die
19
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Rohrleitungen sollten genau zu den Ventilatorstutzen fluchten, ohne jedoch die
Stutzen selbst zu berühren, und spannungsfrei montiert sein.
Besteht die Gefahr, dass Fremdteile in den Ventilator fallen oder angesaugt
werden können, so muss die angeschlossene Rohrleitung vor und hinter dem
Ventilator mit einem Schutzgitter (mindestens IP 20 nach EN 60529) versehen
werden.
Ist der Ventilator auf Schwingungsdämpfern zu montieren, so werden sie an den
kenntlich gemachten und vorgebohrten Stellen im Grundrahmen angeschraubt
und im bauseitigen Fundament verankert.
Die Motoren sind für eine Umgebungstemperatur von maximal 40°C ausgelegt.
Die Kühlluftzufuhr darf nicht behindert sein. Der Abstand der Lüfterhaube zu
benachbarten Gegenständen muss mindestens 1/4 des Durchmessers der
Lüfterhaubenrosette betragen.
Um den erforderlichen Temperaturausgleich zu gewährleisten, sollte der Raum
entsprechend groß sein oder eine Zwangsbelüftung installiert werden.
Werden die Ventilatoren im Freien z.B. auf einem Dach aufgestellt, sind diese
Forderungen im Allgemeinen erfüllt.
Bei der Wahl des Aufstellungsortes ist direkte Wärmestrahlung von Öfen etc. zu
vermeiden.
Der Ventilator ist mit einem Splitterschutz gemäß UVV ausgerüstet. Dies befreit
den Anwender jedoch nicht davon, eigene Maßnahmen zum Personenschutz zu
ergreifen.
Die einfachste Möglichkeit zum Personenschutz besteht in der zusätzlichen
Abschirmung oder in der Wahl eines geeigneten Aufstellungsortes.
20
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6 Elektrischer Anschluss
6.1 Anschlussvoraussetzungen
Das Typenschild des Motors befindet sich auf dem Motor oder der Innenseite des
Klemmkasten. Der Anschluss des Elektromotors darf nur bei spannungsfreien
Netz erfolgen.
Es müssen folgende Richtlinien beachtet werden:
1. Die Vorschriften der VDE-Richtlinie 0100.
2. Die jeweils gültigen nationalen EVU-Bestimmungen.
3. Die Arbeiten sind nur von einer anerkannten Elektrofachkraft und nach
Anweisungen des Motorherstellers auszuführen.
4. Die vorhandene Netzspannung und die Netzfrequenz muss mit der auf dem
Typenschild des Motors angegebenen übereinstimmen.
5. Das Stromversorgungskabel muss vor Beschädigungen geschützt und der
Leistung entsprechend dimensioniert sein. Wir empfehlen folgende Kabeltypen:
Schwere Gummischlauchleitungen H07RN-F oder XA Flex-Jz Zahlenkabel.
6. Der Motor muss gegen Schäden geschützt werden die durch Kurzschluss,
Überlastbetrieb oder einphasigen Lauf auftreten können, indem ausreichend
dimensionierte Motorschutzschalter oder Schütze mit thermischem ÜberStromrelais zwischengeschaltet werden. Das thermische Überstromrelais ist für
den auf dem Typenschild des Motors angegebenen Nennstrom einzustellen. Des
Weiteren ist die Bedienungsanleitung des Motors einzuhalten.
Bei Nichtbeachtung dieser Schutzmaßnahme behalten wir uns vor, die
Motorgewährleistung auszuschließen.
Wir empfehlen folgende Kabeltypen: Schwere Gummischlauchleitungen H07RN-F
oder X AE/ex-JZ Zahlenkabel.
7. Bei Ventilatoren für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen müssen
alle Anschlussteile geerdet werden.
21
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6.2 Betriebsschaltungen von eintourigen Drehstrommotoren
Wicklungsausführung
220Δ/380Y
230Δ/400Y
380Y
380Δ
400Y
400Δ
500Y
500Δ
380Δ/660Y
400Δ/690Y
660Y
660Δ
690Y
690Δ
Betriebsspannu
ng (in Volt bei
50 Hz)
220
380
Käfigläufer für
Y/Δ
direktes Einschalten
ohne
Schleifringläufer
220Δ
220Δ
380Y
-
230
400
230Δ
230Δ
400Y
-
380
380Y
380Δ
400Y
400Δ
500Y
500Δ
380Δ
400Δ
500Δ
380
660
380Δ
380Δ
660Y
-
400
690
400Δ
400Δ
690Y
-
660
660Y
660Δ
690Y
690Δ
660Δ
690Δ
400
500
690
22
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6.3 Anschluss am Klemmbrett des Motors
Vor der Inbetriebnahme sind die Leistungsdaten des Motors mit der vorhandenen
Netzspannung zu vergleichen und die Zuleitung zu überprüfen. Sind zwei
Spannungen z. B. 230/400 V auf dem Leistungsschild angegeben, so erfolgt der
Anschluss des Motors bei einem Drehstrom-Netz von 230V am Klemmbrett im
Dreieck und bei einem Drehstrom-Netz von 400 V im Stern. Ein Stern-DreieckSchalter kann nur dann eingesetzt werden, wenn die Spannung des DrehstromNetzes mit der niederen angegebenen Spannung des Motors identisch ist. (In
diesem Beispiel müsste das Drehstrom-Netz 230V aufweisen). Ist auf dem
Leistungsschild des Motors nur eine Spannung angegeben, so muss für den
Einsatz eines Stern-Dreieck-Schalters hinter der Spannungsangabe ein Dreieck
eingetragen sein. (Beispiel: Drehstrom-Netz = 400V, Angabe auf dem
Leistungsschild des Motors = 400 V Δ). Bei polumschaltbaren Motoren oder
Sondermotoren sind stets die Schaltbilder im Klemmkasten oder im Schalter zu
beachten. Der elektrische Anschluss muss immer von einer Elektrofachkraft
vorgenommen werden.
6.4 Kaltleitertemperaturfühler
Wenn der Motor mit einem Thermistorschutz ausgerüstet wurde, so ist folgendes
zu beachten. Der Thermistorschutz besteht aus drei oder sechs
Kaltleitertemperaturfühlern, die in die Ständerwicklung des Motors eingebaut
sind. Die Kaltleitertemperaturfühler sind in Reihe geschaltet. Der Anschluss an das
bauseitige Auslösegerät erfolgt entweder an zwei zusätzlichen und entsprechend
bezeichneten Klemmen des Klemmbrettes oder an einer Lüsterklemme im
Klemmkastenraum.
23
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6.5 Motoren für Umrichterbetrieb
Alle Motoren, die für einen Betrieb am Umrichter ausgelegt wurden, sind
folgende Punkte zu beachten:
a) Für diesen Motor am Ventilator ist zu beachten, dass mit einer
Drehzahländerung auch eine Leistungsänderung verbunden ist.
b) Mit der Drehzahlverstellung ändert sich auch die Kühlwirkung des auf der
Motorwelle mitlaufenden Ventilators (Nicht unter 20 Hz betreiben).
c) Durch den Betrieb am Umrichter können die Motorgeräusche höher sein, als
bei einem Betrieb am Netz.
d) Beim Betrieb der Motoren über die Typendrehzahl hinaus, ist darauf zu achten,
dass der Maximaldrehzahl durch mechanische Beanspruchungen, wie kritische
Drehzahl, Lagerdaten, maximale Drehzahl der Laufräder, Grenzen gesetzt sind.
e) Soll der Motor das volle Nennmoment bei jeder Drehzahl abgeben, so ist eine
Fremdbelüftung vorzusehen (Sprechen Sie in diesem Falle mit dem Hersteller).
f) Die Isolierung der Motorwicklung wird bei Umrichterbetrieb stärker
beansprucht, als durch den Betrieb am Netz. Die Spannungsbeanspruchung hängt
u.a. von der Art des verwendeten Umrichters ab.
Beim I-Umrichter treten Spannungsspitzen bei der Motorspannung auf, die
bewirken, dass die Maximalspannung über der bei Netzbetrieb auftretenden
Spannungsamplitude liegt. Die Höhe der Spannungsspitzen hängt u.a. von der
Umrichterauslegung ab.
Beim PWM-Umrichter kann es durch Reflexionen der Spannungswellen auf der
Motorzuleitung zu hohen Motorspannungen kommen. Deren Höhe wird u.a. von
der Leitungslänge zwischen Motor und Umrichter beeinflusst. Durch einen
Ausgangsfilter am Umrichter lässt sich die maximale Motorspannung auf
unkritische Werte absenken. Während bei Umrichtern ohne Ausgangsfilter
bereits bei relativ kurzer Motorleitung (ca. 20 m) unzulässig hohe
Spannungsspitzen auftreten können, sind mit Ausgangsfilter typischerweise
Leitungslängen bis ca. 300 m möglich.
Beim Betreiben von mehreren Motoren mit einem Frequenzumrichter sollen
zwischen Frequenzumrichter und Motor allpolige Sinusfilter verwendet werden.
24
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
g) Explosionsgeschützte Motoren können am Umrichter betrieben werden, wenn
die Einhaltung des Explosionsschutzes gewährleistet ist. Nähere Angaben hierzu
enthält Kapitel 6.14.
Bitte beachten Sie die Bedienungsanleitung des Motors!
6.6 Drehrichtungsüberprüfung
Vor der Überprüfung der Drehrichtung sind alle losen Fremdteile in den Anlagen
und Rohrleitungen, die angesaugt werden könnten, zu entfernen.
Durch kurzes Einschalten kann die Drehrichtung an einem geeigneten Bauteil
überprüft werden.
Der Drehrichtungspfeil befindet sich in der Nähe der Kontrollöffnung des
Gehäuseunterteils.
6.7 Änderung der Drehrichtung
Änderung der Drehrichtung bei Dreieck- oder Stern-Schaltung:
Die Änderung der Drehrichtung erfolgt durch Vertauschen von 2 Leitern.
25
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6.8 EX-Bereichszonen
Die Beurteilung, ob ein Bereich im Freien oder im geschlossenen Raum als
explosionsgefährdet gilt, obliegt dem Betreiber und im Zweifelsfalle der
zuständigen Aufsichtsbehörde (Gewerbeaufsichtsamt oder TÜV). Abhängig davon,
wie häufig und über welche Zeitdauer eine gefährliche Konzentration
wahrscheinlich vorhanden ist, werden nach DIN 57165, VDE 0165 für Gase,
Dämpfe und Nebel drei Gefahrenbereiche unterschieden.
a) Zone 0: Diese Zone umfasst Bereiche, in denen explosionsfähige Atmosphäre
mit Luft ständig langzeitig oder häufig vorhanden ist (Aufstellung in Zone 0 ist
nicht möglich).
b) Zone 1: Explosionsfähige Atmosphäre mit Luft tritt nur bei Normalbetrieb
gelegentlich auf.
c) Zone 2: Besonders günstige, örtliche und betriebliche Verhältnisse verursachen
nur eine bedingte Gefahr. Die explosionsfähige Atmosphäre mit Luft tritt nur
selten und kurzzeitig auf.
6.9 Temperaturklassen
Die brennbaren Gase und Dämpfe sind in 6 Temperaturklassen und nach ihrem
Zünddurchschlagsvermögen in 2 Explosionsgruppen mit Untergruppen eingeteilt.
Den Temperaturklassen wurden folgende Zündtemperaturen zugeordnet:
Temperaturklassen
Zündtemperatur
(°C)
T1
450 …
T2
300 …
T3
200 …
T4
135 …
T5
100 …
T6
85 …
26
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Bedingt durch unterschiedliche örtliche Umgebungsbedingungen, werden
elektrische Betriebsmittel für explosionsgefährdete Bereiche in Gruppen
eingeteilt. Man unterscheidet hier zwischen der Explosionsgruppe I und II.
Explosionsgruppe
I
Elektrische
Betriebsmittel
schlagwettergefährdete
Grubenbauten.
Explosionsgruppe
II
für Elektrische Betriebsmittel für alle anderen
explosionsgefährdeten Bereiche, außer
schlagwettergefährdete Grubenbauten.
Baubestimmungen
nach
den Für bestimmte Zünd-Schutzarten ist eine
Europäischen Normen EN 50014...020 weitere Unterteilung A, B, C der Gase und
sowie 50028.
Dämpfe vorgeschrieben
Typisches Gas ist Methan.
Durch das große Einsatzgebiet, die unterschiedlichen brennbaren Stoffe/Gase mit
verschiedenen Zündenergien ergibt sich eine weitere Unterteilung in die Gruppen
IIA, IIB und IIC.
Explosionsgruppe
II A
II B
II C
Typisches Prüfgas
Propan
Äthylen
Wasserstoff
Erforderliche
Zündenergie
hoch
mittel
niedrig
Mit steigenden Kennbuchstaben wird die wachsende Explosionsgefahr der Gase
gekennzeichnet, d.h. Wasserstoff benötigt die geringste Zündenergie und somit
besteht hier die größte Gefahr. Somit sind Betriebsmittel für die Explosionsgruppe
IIC automatisch geeignet für Anwendungen in der Gruppe IIA oder IIB. Es gibt
folgende Zündschutzarten: d, o, q, p, e, i. Für uns relevant sind die
Zündschutzarten „Druckfeste Kapselung d“ und „Erhöhte Sicherheit e“.
Nachfolgend sind die sicherheitstechnischen Kennzahlen einiger brennbarer Gase
und Dämpfe aufgelistet (Auszug aus dem gleichnamigen Tabellenwerk im Auftrag
der PTB von K. Nabert und G. Schön - Anhang B, VDE 0165/2.91).
27
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Hinweis: Die Ventilatoren sind nicht geeignet für die Explosionsgruppen I und IIC.
28
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
6.10 Zuordnung des Ventilators zu den verschiedenen
Zonen und Temperaturklassen
Es wird unterschieden zwischen der Förderung explosionsfähiger Atmosphäre
(Gase, Dämpfe, Nebel oder deren Gemische) der verschiedenen Zonen (Zone
innen) und der Aufstellung des Ventilators in explosionsgefährdeten Bereichen
der verschiedenen Zonen (Zone außen).
Der Ventilator darf unabhängig von den Temperaturklassen nicht zur Förderung
explosionsfähiger Atmosphäre der Zone 0 eingesetzt werden und nicht in
explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 0 aufgestellt bzw. betrieben werden!
Wegen der niedrigen Zündtemperatur dürfen Kunststoffventilatoren nicht in
Bereichen der Temperaturklassen T5 und T6 betrieben werden.
Die Zuordnung des Ventilators zu den übrigen Zonen und Temperaturklassen ist in
DIN EN 14986 genormt:
Der Ventilator entspricht den Bedingungen der Explosionsgruppe llA und llB und
ist zur Förderung explosionsfähiger Atmosphäre der Temperaturklassen T1 bis T3
(T4 auf Anfrage) geeignet, wenn auf der Ansaugseite und in der Umgebung des
Ventilators Drücke von höchstens 1,1 bar und Temperaturen von -20 °C bis +60
°C eingehalten werden.
Diese Forderung gilt gleichermaßen für alle Zonen.
Im Ausnahmefall, für Kunststoffventilatoren jedoch Sonderwerkstoff, könnte die
Ansaugtemperatur auch bis zu 135 °C betragen, wobei dann jedoch der
Einsatzbereich für die Temperaturklasse T4 entfällt, hier sollten dann die
Temperaturklassen T1 - T3 gewählt werden.
Die Eignung des Ventilators zur Förderung explosionsfähiger Atmosphäre der
Zonen 1 oder 2 und dessen Aufstellung in explosionsgefährdeten Bereichen der
Zonen 1 oder 2 oder nicht explosionsgefährdeten Bereichen ist gegeben, wenn
die nachfolgend genannten Anforderungen vom Hersteller und Kunden
eingehalten werden.
Die Anforderungen lassen sich entsprechend
Zonenkombinationen folgendermaßen zuordnen:
der
verschiedenen
a) Zone 1 innen / Zone 1 außen,
b) Zone 1 innen / Zone 2 außen
29
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
c) Zone 1 innen / nicht explosionsgefährdeter Bereich außen,
d) Zone 2 innen / Zone 2 außen,
e) Zone 2 innen / nicht explosionsgefährdeter Bereich außen.
Anmerkung: Die Bestimmung der nachfolgend erwähnten Zündtemperaturen der
explosionsfähigen Atmosphäre muss nach DIN 51794 erfolgen.
a: Zone 1 innen/Zone 1 außen
Anforderungen an den Hersteller:
a1: Die Werkstoffe müssen gegenüber der umgebenden Atmosphäre und
gegenüber dem Fördermedium hinreichend beständig oder geschützt sein. Diese
Forderung wird vom Hersteller durch die Auswahl eines geeigneten Kunststoffes
für Laufrad und Gehäuse, bzw. durch verzinkte und/oder beschichtete Gestelle
erfüllt.
a2: Bauteile für Rotor und Gehäuse müssen einer kurzzeitigen Flammeinwirkung
standhalten und dürfen nicht selbständig weiterbrennen. Dies ist durch die
Werkstoffe PVC-CAW, PVC-DS, PP-FR (PPs), PE-FR (PEs) und PVDF gewährleistet,
die zum Teil in die Klasse B1 nach DIN 4102 der schwerentflammbaren Baustoffe
eingeteilt werden. Auch die UP-Harze (Ungesättigtes Polyesterharz) auf Basis von
Hetronsäure mit Zusatz von Antimontrioxid können der Klasse B1 zugeordnet
werden, bei allerdings geringerer chem. Beständigkeit im Vergleich zum
„normalen“ UP, das nicht B1 entspricht.
a3: Bei Betriebsstörungen darf es bei möglichen Berührungen des Laufrades mit
feststehenden Bauteilen nicht zur Reibungswärme kommen. Dies ist durch die
Werkstoffpaarungen Kunststoff/Kunststoff bzw. Kunststoff/Stahl gewährleistet.
a4: Die Ventilatoren müssen so fest gebaut und befestigt sein, dass Verformungen
und Verlagerungen, die zum Anschlagen oder Schleifen der bewegten Teile führen
können, nicht auftreten. Laufräder müssen imstande sein, einen Testlauf mit
mindestens dem 1,15-fachen der maximalen Betriebsdrehzahl über mindestens
60 Sekunden zu überstehen. Diese Forderungen werden vom Hersteller erfüllt.
a5: Bei den Dichtungen muss die Zündgefahr durch Reibungswärme weitgehend
vermieden sein, z.B.: durch Verwendung von geeigneten Werkstoffpaarungen.
Diese Forderung wird durch spezielle Dichtungen erfüllt.
30
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
a6: Das Laufrad ist auf der Welle gegen Verdrehen oder Verschieben zu
befestigen und auszuwuchten. (Gütestufe mindestens Q 6,3 nach DIN ISO 19401). Auch die Ventilator-Riemenscheiben sind auszuwuchten (Gütestufe
mindestens Q 6,3 nach DIN ISO 1940-1). Diese Forderungen werden alle vom
Hersteller bzw. dessen Zulieferern erfüllt.
a7: Spaltweite zwischen Laufrad und Gehäuse: Die in DIN EN 14986 geforderten
Spaltweiten können auch während des Betriebes eingehalten werden. Die
Verwendung der Kunststoffen PVC (alle außer Kyrit), PVDF (alle Typen), PP-FR
(PPs) und PE-FR (PEs) bietet hier eine zusätzliche Sicherheit, da durch das Fließen
des Materials schon unterhalb von 175°C der Wärme erzeugende Reibvorgang
abgebrochen wird, und Funkenbildung kann auch nicht zustande kommen.
a8: Die Ventilatoren müssen so gebaut sein, dass Zündgefahr infolge
elektrostatischer Aufladung beim Betrieb und bei Betriebsstörungen, mit denen
man üblicherweise rechnen muss, nicht zu erwarten ist. Elektrostatische
Aufladungen treten beim Ventilator beim Riemenantrieb und bei der Förderung
von Medien auf, die Staub oder Nebel in einer über die üblichen
Luftverunreinigungen hinausgehenden Konzentration enthalten. Deshalb dürfen
für den Transport solcher Medien nur Kunststoffe verwendet werden, deren
Oberflächenwiderstand 109 Ω nicht übersteigt. Diese Forderung wird unter
anderem von den Kunststoffen PVC-el, PVDF-el und PP-FR-el erfüllt, wobei PVCel und PP-FR-el zur Klasse B2 der normal-entflammbaren Baustoffe zählen.
Alternativ können vom Betreiber auch Filter installiert werden. Die
elektrostatischen Aufladungen des Keilriementriebs werden durch elektrischleitfähige Keilriemen abgeleitet.
a9: Für den Antrieb sind explosionsgeschützte Motoren mit dem Kennzeichen II
2G EEx ll, der verlangten Zündschutzart und der benötigten Temperaturklasse
erforderlich. Hinweise zu den Zündschutzarten finden sich in den nachfolgenden
Kapiteln. Die Temperaturklassen des Motors kennzeichnen dessen maximale
Oberflächentemperatur in °C bei einer Umgebungstemperatur von 40 °C. Die
Motoren werden normalerweise vom Hersteller gewählt und sind von einem
anerkannten
CENELEC-Prüfinstitut
z.B.
der
Physikalisch-Technischen
Bundesanstalt (PTB) bescheinigt. (CENELEC=Europäisches Komitee für
elektrotechnische Normung). Die Motoren können auf Wunsch zusätzlich nach
den technischen Anforderungen der Vereinigung Industrielle Kraftwirtschaft (VIK)
geliefert werden.
31
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
a10: Übertragungselemente wie Riementriebe sind gemäß den ExplosionsschutzRichtlinien für die Zone 1 ausgeführt. Hierzu gibt es entsprechende Bestätigungen
von den Zulieferern. Anforderungen an den Käufer bzw. Betreiber:
a11: Die max. Eintrittstemperatur des geförderten Gases darf 60°C nicht
überschreiten. Da die Elektromotoren im Allgemeinen für eine max.
Umgebungstemperatur von 40°C gebaut sind, darf die explosionsfähige
Atmosphäre bei Anwendung solcher Motoren die 40°C nicht überschreiten. Bis
60°C darf die explosionsfähige Atmosphäre sein, wenn die Motoren entsprechend
zugelassen sind. Ist bei einer Störung in der vorgeschalteten Anlage eine
Überhöhung der Ansaugtemperatur oder eine erhebliche Abweichung vom
Auslegungspunkt möglich, so sind Temperatur- und Überwachungseinrichtungen
vorzusehen, die bei Überschreiten der zulässigen Temperatur automatisch
Notfunktionen auslösen (z.B. Abschalten des Ventilatormotors). Außerdem ist zu
berücksichtigen, dass es im Ventilator zu einer Temperaturerhöhung der
Atmosphäre infolge Reibung, Drosselung und Kompression kommt. Daher wird
die Austrittstemperatur mit einem Sicherheitszuschlag von 20% zum Festlegen
der maximalen vorkommende Temperatur am geförderten Fluid zugrunde gelegt.
Dies kann auch auf der Druckseite Temperatur-Überwachungseinrichtungen und
das automatische Auslösen von Notfunktionen erforderlich machen. a12: Als
Lager für die Ventilatorenwelle werden geeignete Wälzlager verwendet. Befindet
sich das Lager innerhalb der Zone 1, so darf die bei normalem Betrieb und bei
auftretenden Betriebsstörungen erzeugte Oberflächentemperatur die
angegebene Temperatur mit der das Gerät gekennzeichnet ist, minus 5 K für die
Temperaturklassen T6, T5,T4 und T3 minus 10 K für die Temperaturklassen T2 und
T1 nicht überschreiten. Das gleiche gilt für Lager, die sich in der Zone 2 befinden
allerdings gelten die Anforderungen nur bei normalem Betrieb. Bei Medien der
Temperaturklasse T4 wird dem Kunden empfohlen Temperaturfühler am Lager
anzubringen. Bei Medien der Temperaturklasse T3 beträgt die erlaubte Temperatur 190
°C. Diese Temperatur liegt außerhalb der normalen B etriebstemperatur des Lagers,
kann aber bei seltenen Betriebsstörungen auftreten, so dass hier gegebenenfalls
ebenso Temperaturfühler montiert werden müssen.
a13: Dichtelemente an den Wellen dürfen bei der max. Betriebsdrehzahl an der
Reibstelle
die
Oberflächentemperaturen
nicht
überschreiten:
die
gekennzeichnete Temperatur oder die Temperaturklasse, minus 5 K für die
Temperaturklassen T6, T5, T4 und T3, minus 10 K für die Temperaturklassen T2
und T1. Diese Anforderungen gelten für Ventilatoren in der Zone 2 bei normalem
Betrieb und für Ventilatoren in der Zone 1 dürfen diese Temperaturgrenzen auch
bei Betriebsstörungen nicht überschritten werden. Hier sind gegebenenfalls vom
32
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Betreiber Temperaturfühler zu installieren. Bei berührungslosen Dichtungen ist
diese Maßnahme nicht erforderlich.
a14: Die Betriebsdrehzahl wird vom Hersteller außerhalb der tatsächlich
kritischen Drehzahl gesetzt. Wird der Ventilator drehzahlgeregelt, so ist zu achten,
dass er nicht im Bereich der Eigenfrequenz arbeitet, deshalb bei zu hohen
Schwingungen den jeweiligen Drehzahlbereich meiden. Die Eigenfrequenz des
Ventilators liegt im Bereich von ca. 2...20 Hz, die kritische Drehzahl also bei
120...1200 1/min. Der Antrieb ermöglicht bei überkritischem Betrieb ein
schnelles Durchfahren der kritischen Drehzahl.
a15: Der betriebsbereite Ventilator muss eine genügende Laufruhe haben. Dies ist
erfüllt, wenn für am Einbauort durchzuführende Tests folgende
Schwingungsgrenzwerte nach ISO 14694 nicht überschritten werden:
a) Ventilatoren mit einer Antriebsleistung kleiner 37 kW:
4,5 mm/s bei „Fest installiert“
6,3 mm/s bei „Flexibel installiert“
b) Ventilatoren mit einer Antriebsleistung größer 37 kW:
2,8 mm/s bei „Fest installiert“
4,5 mm/s bei „Flexibel installiert“
Die Messung der Schwingschnelle erfolgt an den Lagern.
a16: Es muss verhindert werden, dass Ventilatoren in instabilen
Kennlinienbereichen arbeiten. Dies kann durch ausreichenden Abstand des
Betriebspunktes
von
der
Abreißgrenze
oder
durch
geeignete
Überwachungsmaßnahmen erreicht werden. Die instabilen Kennlinienbereiche
sind aus den Leistungskennlinien ersichtlich. Da sich die Leistungskennlinien auf
eine gleichmäßige Zuströmung zum Ventilator beziehen, ist auch beim Anwender
auf eine gleichmäßige Zuströmung zu achten.
a17: Der Ventilator muss mindestens IP20 nach EN 60529 haben, um gegen das
Eindringen von Fremdkörpern geschützt zu sein. Die Schutzeinrichtungen sind so
einzubauen, dass sie auf Funktion und Zustand geprüft werden können. Sie
müssen mit den leitenden Anlagenteilen verbunden und geerdet sein.
a18: Alle leitfähigen Teile des Ventilators müssen elektrostatisch geerdet sein
(siehe Richtlinien „Statische Elektrizität“).
33
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
b: Zone 1 innen/Zone 2 außen
Anforderungen an den Hersteller:
Hier müssen nur die Anforderungen a1, a2, a3, a4, a5, a6 und a7 (s.o.)
eingehalten werden.
Für die Dichtheit des Gehäuses gilt die Anforderung b1, für den Antriebsmotor
und den Riementrieb gelten die im Vergleich zu Zone 1 geringeren Anforderungen
b2 und b3.
b1: Das Gehäuse des Ventilators einschließlich seiner Durchführungen ist
weitgehend dicht zu gestalten, so dass keine explosionsfähigen Gemische in
gefahrdrohender Menge ausströmen können. Dies wird z.B. erreicht, wenn im
Bereich der Wellendurchführung betriebsmäßig Unterdruck vorliegt. Diese
Forderung kann durch die verschiedenen Dichtungsarten des Herstellers erfüllt
werden.
b2: Für den Antriebsmotor in Zone 2 genügt es, wenn dieser den besonderen
Bedingungen des Anhanges A von VDE 0165, Ausgabe 06.80, entspricht.
b3: Übertragungselemente, wie Riementriebe, sind zur Vermeidung von
Zündgefahr gemäß den Explosionsschutz-Richtlinien für die Zone 2 auszuführen.
Hierzu gibt es entsprechende Bestätigungen von den Zulieferern.
Anforderungen an den Käufer bzw. Betreiber:
Für den Anwender gelten nur die Anforderungen a11, a12, a13, a14, a15, a16 und
a17 (s.o.).
c: Zone 1 innen/nicht explosionsgefährdeter Bereich außen
Anforderungen an den Hersteller:
Für den Hersteller gelten die Anforderungen a1, a2, a3, a4, a5, a6, a7 und b1
(s.o.).
Anforderungen an den Käufer bzw. Betreiber:
Für den Anwender gelten die Anforderungen a11, a12, a13, a14, a15, a16 und a17
(s.o.).
34
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
d: Zone 2 innen/Zone 2 außen
Anforderungen an den Hersteller:
Es gelten nur die Anforderungen a1, a2, a3, a4, a5, a6 und a7 (s.o.). Außerdem die
im Vergleich zu Zone 1 geringeren Anforderungen b2, b3 und b4.
Anforderungen an den Käufer bzw. Betreiber:
Es gilt die Anforderung a11, a12, a13, a14, a15 und a16 (s.o.). Außerdem die im
Vergleich zu Zone 1 abgeschwächten Forderungen:
b4: Der Ventilator muss mindestens IP20 nach EN 60529 haben, um gegen das
Eindringen von Fremdkörpern geschützt zu sein. Die Schutzeinrichtungen sind so
einzubauen, dass sie auf Funktion und Zustand geprüft werden können.
e: Zone2 innen/nichtexplosionsgefährdeter Bereich außen
Anforderungen an den Hersteller:
Es gelten die Anforderungen a1, a2, a3, a4, a5, a6 und a7 (s.o.).
Anforderungen an den Käufer bzw. Betreiber:
Es gelten die Anforderungen a11, a13, a14, a15, a16, b1 und b4 (s.o.).
Hinweis:
1) Ventilatoren, die für bestimmte explosionsgefährdete Bereiche geeignet sind,
können auch dort eingesetzt werden, wo die Wahrscheinlichkeit des Auftretens
explosionsfähiger Atmosphäre geringer ist.
2) Ventilatoren, die für eine bestimmte Temperaturklasse geeignet sind, erfüllen
auch die Anforderungen der niedrigeren Temperaturklassen. So kann ein
Ventilator für die Temperaturklasse T4 auch für die Temperaturklassen T3, T2 und
T1 eingesetzt werden. Dies gilt gleichermaßen für die Antriebsmotoren.
6.11 Schutzmaßnahmen
Es ist ein Schutz gegen das Hineinfallen und Einsaugen von Fremdkörpern
vorzusehen (z.B. eine Schutzeinrichtung der Schutzart IP 20, nach DIN 40050). Die
35
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Schutzeinrichtungen sind vom Anwender so einzubauen, dass sie auf Funktion
und Zustand geprüft werden können.
6.12 Aufrechterhaltung des Explosionsschutzes während des Betriebes
Zur Aufrechterhaltung des Explosionsschutzes während des Betriebes muss der
Motor mit einem Leistungsschalter (bauseits) für den Motorschutz ausgerüstet
sein. Bei der Auswahl des Leistungsschalters ist zu beachten, dass dieser
entsprechend seiner Auslösekennlinie in kaltem Zustand (+ 20°C) im
Kurzschlussfall des Motors (bei festgebremstem Läufer)innerhalb der auf dem
Leistungsschild angegebenen tE - Zeit auslösen muss.
Weiterhin ist zu beachten, dass die allgemein zulässige Motoranlaufzeit tA ≤ 1,7 tE
nicht übersteigen darf. In Verbindung mit dem thermisch verzögerten
Überstromauslöser darf der Motor nur für normale, nicht zu häufig
wiederkehrende Anläufe eingesetzt werden (Betriebsart S1: Dauerbetrieb mit
konstantem Belastungszustand, dessen Dauer ausreicht, den thermischen
Beharrungszustand zu erreichen).
Bei allen anderen Betriebsarten ist ein druckfester Motor einzusetzen.
Bei polumschaltbaren Motoren in Zündschutzart „d“ ist zu beachten, dass für jede
Drehzahl ein Leistungsschalter vorgesehen werden muss. Diese Leistungsschalter
sind so zu verriegeln, dass beim Ansprechen eines Schalters in keinem Fall auf
eine andere Drehzahl umgeschaltet werden kann.
Jeder Motor ist mit einer Schutzleiterklemme im Klemmkasten und zusätzlich mit
einer äußeren Erdungsklemme ausgerüstet, die dann zusammen angeschlossen
werden müssen.
Spaltbegrenzungsflächen dürfen nachträglich weder bearbeitet, noch lackiert
oder gestrichen werden. Die Flächen sind metallisch rein zu halten. Als Rostschutz
ist ein dünner Fettfilm aufzutragen. Das Zwischenlegen von Dichtungen an diesen
Stellen ist unzulässig. Schadhafte Befestigungsschrauben sind sofort durch neue
Schrauben zu ersetzen. Der Werkstoff muss mindestens die gleiche Zugfestigkeit
wie die Originalschrauben aufweisen. Schadhafte zünddurchschlagsichere
Leitungsdurchführungen sind sofort durch Originalteile zu ersetzen.
Das Anschließen der Zuleitungen muss sorgfältig, unter Verwendung der
vorgesehenen Sicherungsmittel, vorgenommen werden. Kriech- und Luftstrecken
sind zu beachten.
36
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Die zur Zugentlastung oder als Verdrehungsschutz für die Kabel vorgesehenen
Klemmteile an den Kabeleinführungen sind ordnungsgemäß anzuwenden.
6.13 Zündschutzart „d“ = druckfeste Kapselung
Der Unterschied zur Schutzart „e“ (erhöhte Sicherheit) besteht darin, dass bei
Motoren der Schutzart „d“ (druckfeste Kapselung) eine Explosion im
Gehäuseinneren nicht nach außen durchzündet und der Motor dem
entstehenden Explosionsdruck standhält.
Die Zuordnung der Motoren zu den Zonenkombinationen, den Temperaturklassen
und Explosionsgruppen ist genauso, wie unter Zündschutzart „e“ (erhöhte
Sicherheit) beschrieben. Die einzige Ausnahme bilden die Betriebsarten. Der
druckfest gekapselte Motor ist für alle Betriebsarten (S1 bis S8) geeignet. Dabei ist
allerdings zu beachten, dass bei den Betriebsarten S2 bis S8 ein Thermistor Motorschutz erforderlich wird. Dieser Thermistor - Motorschutz ist als
Motorschutz vorzusehen.
6.14 Umrichterbetrieb von explosionsgeschützten Motoren
Explosionsgeschützte Drehstrommotore dürfen am Umrichter betrieben werden,
wenn folgende Voraussetzungen eingehalten werden:
a) Die Umrichter sind außerhalb des explosionsgefährdeten Bereiches zu
installieren.
b) Die Ausgangsspannung des Umrichters ist so zu regeln, dass im
Frequenzbereich bis zur Bemessungsfrequenz des Motors (Toleranz: + 10%) eine
annähernd lineare Abhängigkeit zwischen der Spannung (Grundschwingung) und
der Frequenz (Grundfrequenz) eingehalten wird, d.h. Einhaltung eines praktisch
konstanten Maschinenflusses entsprechend den Nenndaten.
Ein Betrieb oberhalb der Bemessungsfrequenz ist nur zulässig, wenn am Motor
ein entsprechendes Leistungsschild für Umrichterbetrieb angebracht ist.
c) Der Dauergrenzstrom des Umrichters muss auf max. 1,1-fachen MotorNennstrom am Umrichter als Strombegrenzung eingestellt werden.
d) Die eingebauten Temperaturfühler (Kaltleiterfühler) welche für Alleinschutz
geeignet sein müssen, sind an ein Auslösegerät mit dem Prüfzeichen PTB 3.53PTC/A anzuschließen.
37
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
e) Es dürfen nur Systeme (Umrichter-Kabel-Motor) verwendet werden, mit denen
die zulässigen Maximalspannungen an den Klemmenkästen eingehalten werden
können. Hierbei ist die DIN VDE 0530 - EN 60034-1 - Drehende elektrische
Maschinen,
Leitfaden
für
den
Einsatz
von
umrichtergespeisten
Induktionsmotoren mit Käfigläufer, anzuwenden.
Der Maximalwert der Spannungsspitzen an den Motorklemmen darf hiernach
1000 V bei du/dt<500V/μs nicht übersteigen.
Bei modernen Frequenzumrichtern mit Schaltzeiten von ca. 0,04 - 0,1 μs liegt die
Grenzwert-Spitzenspannung dann bei ca. max. 750 V. Ein interner Filter im
Umrichter verhindert diese Spannungsspitzen.
Für die Motore der Zündschutzarten EEx e und EEx d gelten außerdem folgende
Regelungen:
6.14.1 Motoren der Zündschutzart EEx e: „Erhöhte Sicherheit“
Die Motoren müssen einen thermischen Motorschutz (TMS) als Alleinschutz
erhalten. Zur Sicherstellung des Explosionsschutzes müssen EEx e-Motoren
zusammen mit dem jeweiligen Umrichter geprüft und bescheinigt werden. Die
bei der Prüfung eingestellten Umrichter-Parameter (z.B. Spannungs-FrequenzKennlinie) dürfen nicht mehr verändert werden (Prüfaufwand, Mehrkosten). In
Ausnahmefällen, in denen es nicht praktikabel ist eine Prüfung durchzuführen,
genügt ein rechnerischer Nachweis zur Festlegung der Temperaturklasse.
6.14.2 Motoren der Zündschutzart EEx d: „Druckfeste Kapselung“
Diese Motoren sind für Umrichterbetrieb mit einem thermischen Motorschutz
(TMS) als Alleinschutz auszulegen. Da keine besonderen Prüfungen notwendig
sind, entstehen keine zusätzlichen Kosten, falls der Motor für den vorgesehenen
Frequenzbereich, die maximale Spannung und die Betriebsart S1-S7 (S8), S9
geprüft ist.
6.15 Abgeschirmte Kabel
Bei Einsatz von Frequenzumrichtern können zusätzliche Schutzmaßnahmen
erforderlich werden. Die Ausgangsspannung eines Frequenzumrichters enthält
funktionsbedingt hochfrequente Spannungskomponenten. In Abhängigkeit von
der Schaltgeschwindigkeit der Leistungshalbleiter im Wechselrichter besitzen die
Spannungskomponenten
nicht
vernachlässigbare
Anteile
bis
zum
38
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Frequenzbereich um 100 MHz. So erfolgt also schon bei kleinen Leitungslängen
(ca. > 300 mm ist kritisch) eine merkliche Abstrahlung.
Dies kann dazu führen, dass für das Einsatzgebiet existierende
Abstrahlungsgrenzwerte überschritten werden und Störungen auf benachbarte
Leitungen koppeln können. Um dies zu verhindern, sollten abgeschirmte Kabel z.
B. CY-JZ 4 x 1,5 GR oder Lapp Ölflex-Classic 100 CY eingesetzt werden. Durch
sachgerechte Schirmung kann die Abstrahlung deutlich vermindert werden. Die
Schirmwirkung kann bei größeren Leitungslängen dadurch verbessert werden,
dass der Schirm über der Länge mehrmals aufgelegt wird. Auch die Verlegung mit
einer Stahlarmierung, in einem metallischen Rohr oder in einem metallischen
Kabelkanal dämpfen die Abstrahlung, wenn auch nicht so effektiv, wie ein
Kupferschirm.
6.16 EMV-Richtlinien
Die EMV-Planung hat die Verhältnisse am Aufstellort zu berücksichtigen. Damit
wird der EMV-Aufwand auf das notwendige Maß begrenzt. Der Besteller oder der
spätere Betreiber der Anlage muss deshalb Informationen liefern, die es dem
Anlagenplaner ermöglichen, gemäß EMV-Umgebung die richtigen EMVMaßnahmen zu treffen. Auch muss er dem Planer Informationen über
bestehende Netzverhältnisse und die Netzqualität liefern, weil diese ebenfalls
Einfluss auf die EMV-Planung haben.
Die unterschiedlichen Anforderungen an die verschiedenen Umgebungen
verlangen standortbezogene Maßnahmen. Hersteller und Lieferanten von
elektrischen Komponenten müssen die Produkteigenschaften auf die jeweilige
Umgebung einstellen. Da aber der Einsatzort und die Umgebung nur dem
Betreiber oder dem Planungsbüro bekannt sind, müssen diese detaillierte
Angaben bei der Aufstellung von Ventilatoren machen.
39
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
7 Betrieb
Nachdem aus dem Ventilator und den angeschlossenen Leitungssystemen und
Apparaturen alle eventuellen Fremdteile entfernt sind, ist der Ventilator kurz einund sofort wieder auszuschalten.
Mit dieser Maßnahme wird der einwandfreie fremdgeräuschlose Lauf und die
richtige Drehrichtung (siehe Drehrichtungspfeil) überprüft.
Bei falscher Drehrichtung kann durch Umklemmen am Drehstrommotor die
Drehrichtung geändert werden.
Die auf dem Typenschild angegebene maximale Betriebstemperatur darf nicht
überschritten bzw. der Ventilator erst dann in Betrieb genommen werden, wenn
durch beigemischte Sekundärluft die zulässige Temperatur des Fördermediums
erreicht ist.
Messen Sie die Stromaufnahme. Während der Anlaufphase kann der Wert das 68-fache den auf dem Motortypenschild angegebenen Nennstrom betragen. Bei
der Nenndrehzahl darf der Wert den Nennstrom nicht übersteigen. Bei
Überbelastung ist der Ventilator so weit zu drosseln, dass die Stromaufnahme
etwa 5 % unter dem Nennstrom liegt. Unsachgemäße Verengung des
Strömungsquerschnittes
unmittelbar
vor
oder
hinter
dem
Ventilatoranschlussflansch kann den Wirkungsgrad des Ventilators ungünstig
beeinflussen. Ventilatorgehäuse und Anschlussleitungen sind auf Dichtigkeit zu
prüfen. Die Motoren dürfen maximal zwei Minuten mit einem 1,5-fachen Wert
des auf dem Leistungsschild angegebenen Nennstromes belastet werden.
Schützen Sie den Ventilator vor eventueller Strahlungswärme (direkte
Sonneneinstrahlung, Öfen usw.). Die Kühlluftzufuhr des Antriebsmotors darf nicht
behindert werden.
Um eine ausreichende Kühlung des Motors zu gewährleisten, darf die
Umgebungstemperatur + 40°C nicht überschreiten, außer wenn auf dem
Ventilatortypenschild eine höhere Umgebungstemperatur angegeben ist.
Schützen Sie den Ventilator vor mechanischer Beanspruchung (Stößen und
dergleichen). Vermeiden Sie, dass sich am Laufrad feste Bestandteile (Kristalle,
etc.) ansetzen. Das kann zur Unwucht und in extremen Fällen zur Zerstörung des
Ventilators führen.
40
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Ein nicht explosionsgeschützter Reparaturschalter (schwarze Grundplatte mit
rotem
Schalter) darf nicht unter Last in Ex-Schutzzonen geschaltet werden.
8 Wartung und Pflege
8.1 Allgemein
Die Häufigkeit der Wartung richtet sich nach den tatsächlichen vor Ort
anfallenden Chemikalien, Ablagerungen. Bei Absaugungen von Digestoren können
Wartungsintervalle von Jahren, bei Absaugungen von Beizbädern nur Wochen
erreicht werden. Der jeweils richtige Wartungszeitraum ergibt sich durch eine 14tägige Kontrollen in der Anfangsphase.
Bevor Sie eine Manschette lösen oder ein Schutzgitter entfernen, muss der
Ventilator ausgeschaltet und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten
gesichert werden. Vergewissern Sie sich, dass der Ventilator stromlos geschaltet
wurde und das Laufrad stillsteht.
8.2 Laufrad
Das Laufrad und die ggf. vorhandene Dichtung muss mindestens einmal jährlich
auf Ermüdung, Alterung, Korrosion und Verschleiß geprüft werden.
In Abhängigkeit von Laufradwerkstoff, Laufraddrehzahl, Art und Temperatur des
Fördermediums können jedoch auch wesentlich kürzere Wartungsintervalle
erforderlich sein.
Von Zeit zu Zeit ist die Laufruhe des Ventilators bei eingeschaltetem Motor zu
überprüfen.
Bei unruhigem Lauf muss das Laufrad gesäubert werden.
Die Reinigung kann durch Abwaschen oder vorsichtiges Abkratzen erfolgen.
Keinesfalls dürfen festsitzende Kristalle abgeklopft werden, weil dadurch der
Kunststoff beschädigt werden könnte. Sollte diese Verschmutzung in sehr kurzen
Zeitabständen auftreten, so empfiehlt es sich, durch den Einbau eines geeigneten
Abscheiders in die Anlage vor dem Ventilator diese Ablagerungen zu vermeiden.
41
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
8.3 Manschetten
Die Manschetten sind auf Beschädigungen zu untersuchen. Verspannungen
führen zu einer geringen Standzeit, Schwingungsübertragungen auf die
Rohrleitung und zu Strömungsverlusten.
8.4 Drehstrommotor
Die Lager der eingebauten Elektromotoren haben eine Fettfüllung, die auf eine
rechnerische Lebensdauer von 10.000 - 20.000 Betriebsstunden bemessen ist. Die
Kühlrippen und Belüftungsöffnungen sollten frei von Schmutz und Ablagerungen
sein.
8.5 Kondensatablauf am Ventilatorgehäuse
Hat der Ventilator einen Kondensatablaufstutzen oder Kondensatbohrungen, so
ist regelmäßig zu überprüfen, ob das Kondensat ungehindert ablaufen kann.
8.6 Lager
8.6.1 Allgemeines
Bei riemengetriebenen Ventilatoren müssen grundsätzlich Lager eingebaut
werden, auf deren Welle das Laufrad und die Riemenscheibe befestigt sind.
Wir unterscheiden i. a. zwei Ausführungen:
Flanschdoppellager (Standard)
Blocklager (Sonderausführung)
Während die Flanschdoppellager wartungsfrei oder nachschmierbar ausgeführt
werden können, gibt es Blocklager nur nachschmierbar.
42
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
8.6.2 Wartungsfreie Flanschdoppellager
Die wartungsfreien Flanschdoppellager werden in den Typen 399 T und 299 T
eingesetzt.
Wälzlager, die in wartungsfreien Lagerungen (299 T ...W, 399 T ...W) eingesetzt
werden, sind von deren Herstellern ausreichend mit Fett gefüllt und mit
Dichtscheiben versehen. Sie sollten bei der Montage nicht erwärmt und auf
keinen Fall ausgewaschen werden.
Die wartungsfreien Flanschdoppellager werden als komplette Einbaueinheit,
bestehend aus Gehäuse, Klemmflansch, Welle mit geräuscharmen Wälzlagern,
Passfedern, Endscheiben und Druckschrauben geliefert. Die Fettfüllung der
abgedichteten Rillenkugellager ist auf Lebenszeit bemessen und entspricht i. a.
einer rechnerischen Lebensdauer von ca. 20.000 Betriebsstunden.
Der auf der unteren Seite durchgehend geschlitzte Klemmflansch, welcher den
zylindrischen Lagerkörper voll umschließt, ermöglicht bei der Type 399 T die
axiale Feineinstellung des Lüfterrades.
Die Klemmenschrauben am Flansch der Type 399 T sind werksseitig mit
definiertem Drehmoment angezogen. Falls diese Schrauben zur axialen
Einstellung gelöst werden, darf das Anzugsmoment in keinem Fall höher sein als
der Nenndurchmesser des Lagers.
Beispiel: Lager 399 T 30 W - Schrauben am Klemmenflansch max. mit 30 Nm
anziehen.
43
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
8.6.3 Nachschmierbare Flanschdoppellager und Blocklager
Für die Wartung und Nachschmierung der o.g. Lagerung gelten grundsätzlich die
Empfehlungen der Wälzlagerhersteller (alle ca. 6 Monate).
Die Nachschmierung muss vorgenommen werden, solange noch eine zuverlässige
Schmierung der Wälzlager durch das vorhandene Fett gegeben ist. Beim
Nachschmieren ist streng darauf zu achten, dass Schmierstoffe, Schmiernippel
und Schmierleitungen sauber sind, denn Fremdkörper beeinträchtigen die
Laufruhe und Lebensdauer der Lager. Es empfiehlt sich, mit einer Fettpresse,
mittels Kartuschen, das Fett zuzuführen, um Verunreinigungen zu vermeiden.
Eine weitere Möglichkeit der Fettzufuhr sind sog. automatische
Schmierstoffgeber. Eine chemische Reaktion erzeugt den Spendedruck im
Schmierstoffbehälter und bewirkt eine kontinuierliche Schmierstoffzufuhr zur
Lagerstelle. Ihre Spendedauer beträgt je nach Typ bei 20 °C bis zu 12 Monaten.
Die Typenauswahl ist abhängig vom Lagerinnendurchmesser. Bei Temperaturen
über 45 °C beschleunigt sich das Spendeverhalten (Kontrolle über
Leerstandsanzeige). Der Einsatzbereich liegt bei -15 °C bis +65 °C
Umgebungstemperatur. Ungünstige Umgebungsverhältnisse (starker Staubanfall,
hohe Feuchtigkeit, Spritzwasser, aggressive Medien usw.) erfordern neben einer
guten Abdichtung (Labyrinthhülsen oder V-Ringdichtungen) eine regelmäßige
Fettzufuhr (< 3Monate). Der Schmierstoff erhöht die Wirksamkeit der Dichtungen,
indem er in die Zwischenräume der Dichtungen eindringt und Fremdkörper
zurückdrängt.
44
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Bei der Montage von Blocklagern und FD-Lagern mit Nachschmiervorrichtung
werden die Wälzlager ganz und der freie Raum in der Lagereinheit von 30 % bis
max. 50 % mit Fett gefüllt. Hierbei findet in der Regel ein Lithiumseifenfett
Anwendung (Temperaturbereich: - 20° C bis + 120° C). Lithiumseifenfette sind
untereinander mischbar, das heißt, dass unsere Lager mit allen lithiumverseiften
Fetten nachgeschmiert werden können, wenn bei der Montage kein anderer
Schmierstoff verwendet wurde. Dabei kann es allerdings vorkommen, dass die
Mischung eine geringere Konsistenz als die beiden Ausgangsfette aufweist, wobei
jedoch die Schmierfähigkeit nicht unbedingt beeinträchtigt werden muss.
Bei einer Vermischung von unverträglichen Fetten ändert sich die Konsistenz
dieser, wodurch die Gebrauchstemperatur so stark sinkt, dass mit Lagerschäden
zu rechnen ist. Bei maximaler Belastung darf die Temperatur von 120° C
(kurzfristig 135° C) nicht überschritten werden. Das führt einerseits zu
Gefügeveränderungen der Wälzlager und andererseits zum Ausbluten des Fettes.
Erwärmt sich das Lager über diese Temperatur hinaus (z. B. durch TemperaturAusschaltung der Anlage), so muss entweder das Fett gewechselt oder durch
Nachschmieren die Wälzlager mit neuem Fett gespült werden, bis das vorhanden
Fett aus den Wälzlagern in das Lagerinnere gewandert ist. Erst dann kann eine
Gewährleistung für einwandfreie Schmierung beim weiteren Betrieb gegeben
werden.
Für extreme Belastungen können nach Rücksprache schon bei der Montage
Spezialfette eingesetzt werden.
Die Nachschmierintervalle hängen von der Betriebsdrehzahl und dem
Bohrungsdurchmesser des Wälzlagers ab und können aus dem Diagramm (BA-Nr.:
071251) bestimmt werden.
Die ermittelten Schmierfristen sind gültig für Lager in waagrechtem Einsatz bei
einer maximalen Temperatur von 70° C. Da Schmiermittel bei höheren
Temperaturen schneller altern, muss bei einer Zunahme der Temperatur von
jeweils 15° C das Schmierintervall um die Hälfte verringert werden.
Von Schmierfristen über 20.000 Betriebsstunden ist abzuraten.
Wird das Lager senkrecht betrieben, so sollte die Schmierfrist ebenfalls auf die
Hälfte reduziert werden.
45
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
8.7 Riemenantrieb
8.7.1 Allgemeines
Bei riemengetriebenen Ventilatoren kommen im allgemeinen Keilriemen zum
Einsatz.
Die Hauptursachen für erhöhte Erwärmung, übermäßige Schwingungen des
Riementrumms und Geräusche sind auf eine ungenügende Riemenspannung oder
schlechte Ausrichtung der Scheiben zurückzuführen. Daher muss der Antrieb in
regelmäßigen Abständen kontrolliert und die Riemen gegebenenfalls
nachgespannt werden. Ungenügende Spannung führt zu Schlupf und erhöhtem
Verschleiß. Die Riemenscheiben müssen profilgenau und sauber sein. Zu hohe
Vorspannung bedeutet höhere Spannungsbeanspruchung als für die Riemen
errechnet, größere Walkarbeit im Riemen und höhere Lagerbelastung.
Dabei muss beachtet werden, dass normale Keilriemen bis max. 70° C warm
werden können, ohne dass sie an Festigkeit und Spannkraft verlieren.
Spezialkeilriemen, die aber nur auf Kundenwunsch eingebaut werden, können
120° C annehmen.
8.7.2 Vorspannung von Keilriemen
Keilriemengetriebe sind reibschlüssige Zugmittelgetriebe, die in ihrer einfachsten
Form aus 2 Keilscheiben und einem Satz Keilriemen bestehen. Es sind
Übersetzungen von 8: 1 bis 1: 8 bei einer Leistung von 1 000 kW möglich.
Mittels einer Federwaage wird ein Riemen, bei mehrrilligem Antrieb der mittlere,
rechtwinklig zum Riementrumm durchgezogen. Die Durchbiegung wird mit einem
Zentimetermaß gemessen. Die erforderliche Durchbiegung (Ea) wurde mit 17 mm
pro 1000 mm freie Trummlänge festgelegt. Die erforderliche Durchbiegung
errechnet sich vereinfacht aus folgender Gleichung:
‫ܧ‬௚ ൌ
17
∗݁
1000
Vor Beginn der Arbeiten sind folgende Punkte zu beachten:
1. Sichern Sie den Ventilator gegen unbeabsichtigtes Anlaufen.
2. Entfernen Sie die Riemenabdeckung.
3. Messen Sie mit einer Zugwaage den Federweg f = Ea bei der Prüfkraft F.
46
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
4. Vergrößern oder verkleinern Sie den Achsabstand vom Motor zum Lager durch
Verstellen der Spannschrauben, bis Sie den Sollwert erreicht haben. Dazu lösen
Sie die Kontermutter an der oberen und unteren Stellschraube.
Die Welle und Riemenscheiben müssen genau fluchten, maximale Abweichung 1°.
Kontrollieren Sie dies mit einer geraden Messschiene. Die Riemenabdeckung
wieder anbringen.
Die Werte für Prüfkraft und Durchbiegung sind den Herstellerkatalogen der
Keilriemenlieferanten und der Datenkarte des Ventilators zu entnehmen.
47
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Vorgehen bei Erstmontage
• Messmarken im Abstand von z. B. 1.000 mm auf ungespannten, aber glatt
ausgelegten Riemen anbringen.
• Riemen zuerst auf die kleine, danach auf die große Scheibe auflegen (nicht
aufwürgen) und so lange durch Vergrößern des Wellenabstandes spannen, bis die
Distanz zwischen den Messmarken um den Wert der Auflegedehnung von ε von
z.B. 2% → 1.020 mm vergrößert ist. Zur endgültigen Festlegung der
Messmarkendistanz muss der Antrieb mehrere Male durchgedreht werden.
• Der Riemen muss ruhig und schlupffrei in der Mitte der Riemenscheibe laufen und
darf bei Drehrichtungsänderung nicht abdriften.
• Kurz laufen lassen, Distanz zwischen Messmarken prüfen und falls nötig
entsprechend nachspannen.
Vorgehen bei Riemen-Demontage und -Wiedermontage
• Vor dem Entspannen des Riemens, Distanz zwischen den vorhandenen oder neu
anzubringenden Messmarken messen.
• Riemen komplett entspannen und demontieren.
• Bei Wiedermontage Riemen auflegen und spannen, bis die ursprüngliche Distanz
zwischen den Messmarken erreicht ist.
• Im Übrigen den Hinweisen für Erstmontage folgen.
48
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
9 Störungen und deren Beseitigung
Die nachfolgende Checkliste sollten Sie bei auftretenden Störungen durchgehen.
Ist der Fehler daraus nicht zu erkennen und abzustellen, dann benachrichtigen Sie
unseren Service.
Störungen und deren Beseitigung
Betriebsstörung
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Ventilator läuft
unruhig
Fundament stark
schwingungserregbar
Fundament / Ventilator
dämpfen
Unwucht des Laufrades
Auswuchten erforderlich,
Rücksprache mit
Hersteller
Ablagerung am Laufrad
Laufrad reinigen
Materialzersetzung
Rücksprache mit
Hersteller
Deformierung des
Laufrades
Rücksprache mit
Hersteller
Leckagen an den
Manschette defekt
Anschlussmanschetten
Flanschschrauben lose
Manschette erneuern
Schrauben nachziehen
Schellenband nicht
angezogen
Schellenband nachziehen
Motorlagergeräusche
Lagerschaden am Motor
Lager wechseln oder
Motor tauschen,
Rücksprache mit
Hersteller oder
Motorlieferant
Ventilatorleistung zu
gering
Falsche Drehrichtung des
Laufrades
Drehrichtung umkehren
Drosseleinrichtungen sind Drosseleinrichtung
nicht oder nur teilweise
überprüfen
geöffnet
49
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Saug- oder Druckleitung
verstopft
Verunreinigungen
entfernen
Saug- oder
Widerstände verkleinern,
Druckleitungswiderstände Ventilatorleisung
zu groß
vergrößern, Rücksprache
mit Hersteller
Ventilator erreicht
seine Nenndrehzahl
nicht
Motorschutzschalter nicht Motorschutzschalter
richtig eingestellt
richtig einstellen
Motor wird vom
Schutzschalter
abgeschaltet
Schutzschalter nicht richtig Schutzschalter richtig
eingestellt
einstellen
Riemen gerissen oder
beschädigt
Motorwicklung ist defekt
Rücksprache mit
Hersteller oder
Motorlieferant
Nur zwei Leiter führen
Strom
Anschluss des Motors
prüfen
Wicklung des Motors
defekt
Motor austauschen,
Rücksprache mit
Hersteller oder
Motorlieferant
Betriebstemperatur zu
hoch
Zusatzkühlung
Laufrad sitzt fest
Laufrad prüfen
Normaler verschleiß
Keilriemen tauschen
Keilriemen zu stark
vorgespannt
Keilriemenvorspannung
verringern
Keilriemen ist nicht richtig Auslegung durch
dimensioniert
Hersteller überprüfen
lassen
Keilriemen fluchten nicht
Fluchtung prüfen,
fremdmaterial im Antrieb
entfernen
50
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Keilriemen rutschen
durch
Falsche Vorspannung
Riemenspannung prüfen,
ggf. nach spannen
Keilriemen wurde nicht für Antriebseinheit muss neu
Direkteinschaltung
ausgelegt werden
ausgelegt
Beschädigte Kannten
an den Riemen
Schleifgeräusche
Fremdkörper oder
Schmutz in den Rillen der
Keilriemen
Scheiben säubern und
Keilprofil prüfen
Riemen berührt ein
Hindernis
Hindernis beseitigen oder
Antrieb ausrichten, bis
notwendiger Abstand
erreicht ist
Schlupf durch nachlassen
der Vorspannung
Keilriemen prüfen und
Nachstellen
Fremdkörper zwischen
Laufrad und Gehäuse
Fremdkörper entfernen
Deformation des Gehäuses Rücksprache mit
durch Überhitzung
Hersteller
Plötzlicher
Leistungsabfall
Stromaufnahme des
Motors zu hoch
Saug- oder Druckseitig
undicht
Rohrleitung prüfen
Anschlussmanschette
defekt
Manschette auswechseln
Motorwicklung defekt
Motor austauschen,
Rücksprache mit
Hersteller oder
Motorlieferant
51
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
10 Demontage und Zusammenbau
10.1 HF R ... -15 R / -17 R
Der Ventilator ist stromlos zu schalten und gegen Wiedereinschalten zu sichern.
Das Ventilatorgehäuse (2.0) besteht aus dem gesinterten Gehäuse, und dem
abschraubbaren Gehäusedeckel (2.1) mit Einlaufstutzen.
Für die Demontage ist nach Lösen der Schrauben der Ansaugstutzen (2.1) abnehmbar.
Nun wird das Laufrad (3.0) mit seiner Nabe und der Nabenabdeckung zugänglich.
Je nachdem aus welchem Werkstoff das Laufrad gefertigt wurde, gibt es verschiedene
Nabenabdeckungen gemäß nachstehender Bilder.
52
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Die Nabenabdeckung (3.3) ist nun abzuschrauben oder herauszuhebeln.
Die Laufradbefestigungsschraube (3.1) ist herauszudrehen.
Danach kann das Laufrad von der Welle abgezogen und aus dem Gehäuse
herausgenommen werden. Zum Abziehen der Laufräder befinden sich zwei
Gewindebohrungen rechts und links neben der Nabenbohrung. In diese können
die Schrauben einer Abziehvorrichtung eingeschraubt werden.
Sollte das Gehäuse noch demontiert werden, so sind nach dem Laufradausbau die
Schrauben zu lösen. Nun kann das Gehäuse auch entfernt werden.
Beim Zusammenbau wird sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge verfahren.
Befindet sich zwischen Ventilatorgehäuse und Lagerwelle eine Spezialdichtung
(z.B. Alu/ Hastelloydichtung), so wird empfohlen bei einem Laufrad- oder
Lagerwechsel diese Dichtungsteile ebenfalls mit zu ersetzen (siehe Kap. 3.4).
10.1.1 Ausrichten der Riemenscheiben
Die Riemenscheiben müssen genau fluchten (Abweichung max. 1 Grad).
Kontrollieren Sie dies mit einer geraden Messschiene. Im Falle einer größeren
Abweichung müssen die Riemenscheiben neu ausgerichtet werden. Die
Riemenscheiben werden mit „Taper- Lock-Spannbuchsen“ schrumpfsitzartig auf
die Wellen befestigt. Für die Montage und die Demontage wird nur ein
Innensechskantschlüssel benötigt. Zum Spannen oder Lösen dienen gleiche
Gewindestifte.
53
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Aus den stirnseitigen Bohrungen werden die Gewindestifte mit dem
Innensechskantschlüssel herausgedreht. Anschließend lassen sich die
Riemenscheiben auf der Welle ausrichten. Die Befestigung der Riemenscheibe
erfolgt, indem Sie die Gewindestifte bis zum Anschlag einschrauben. Durch
weiteres kräftiges Anziehen der Gewindestifte wird die Nabe auf eine
Kegelbuchse gezogen und so fest auf die Welle gepresst. Kontrollieren Sie
anschließend mit einer geraden Messschiene die maximale
Abweichung, welche höchstens 1 Grad betragen darf, damit ein vorzeitiger
Riemenverschleiß verhindert wird. (Siehe hierzu auch Punkt 10.5).
10.1.2 Ausbau des Motors
Der Motor ist mit Spannschrauben befestigt. Vor dem Ausbau des Motors ist die
Netzsicherung zu entfernen und der Motor gegen Einschalten zu sichern. Die
Abdeckhaube (Keilriemenschutzvorrichtung) ist zu entfernen. Das Anschlusskabel
am Motor ist abzuklemmen. Die Keilriemen sind zu demontieren und die
Befestigungsschrauben zu lösen.
10.1.3 Demontieren und Montieren der Taper-Loch-Spannbuchsen
Taper-Lock-Spannbuchsen sind innen zylindrisch, außen kegelig und auf der
ganzen Länge geschlitzt. In der großen Stirnfläche haben die kleineren Buchsen 2
und die größeren Buchsen 3 achsparallele zylindrische glatte Sacklöcher, die aber
nur etwa zur Hälfte im Material der Buchse liegen. Die zweiten Hälften dieser
Sacklöcher besitzen Gewindegänge, sie liegen in der Nabe und gehen durch die
Nabe hindurch.
In die stirnseitigen Bohrungen werden Gewindestifte mit Innensechskantschlüssel
bis zum Anschlag eingeschraubt. Wenn die Schrauben kräftig weiter angezogen
werden, wird die Nabe auf die kegelige Buchse gezogen und die Buchse mit
großer Kraft auf die Welle gepresst.
Demontage
1) Schrauben herausdrehen,
2) eine davon als Abdrückschraube in das Loch mit halbem Gewinde in der Buchse
einschrauben und
3) anziehen. Hierdurch wird die Taperlock-Buchse gelöst.
4) Lockere Nabe ohne Gewaltanwendung von der Welle ziehen.
54
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Montage
1) Spannbuchse, Nabenbohrung und Wellenstumpf entfetten.
2) Buchse in Nabenbohrung drehen, bis Löcher auf Deckung stehen.
3) Schrauben lose einschrauben.
4) Komplette Nabe auf die Welle schieben und ausrichten. Wellenüberstand
0...10 mm.
5) Schrauben gleichmäßig anziehen.
6) Mit Hilfe eines Messing- oder Kupferdorns bzw. einer Hülse die TaperlockSpannbuchse durch leichte Hammerschläge weiter in die konische Bohrung
treiben.
7) Die Spannschrauben mit einem Drehmomentschlüssel gleichmäßig
(wechselseitig) kraftschlüssig anziehen. Die Drehmomentwerte können Sie der
nachfolgenden Tabelle entnehmen. Auf der Buchse ist die Buchsen-Nr.
eingeprägt.
8) Schützen Sie die Gewindebohrungen vor Fremdkörpern, indem Sie sie mit Fett
füllen.
10.1.4 Montage der FD-Lager
Wir liefern die Lager als komplett montierte Einheiten mit allem Zubehör. Die
Wälzlager in unseren Lagerungen sind ab Werk mit einem Lithiumseifenfett
vorgefettet, falls keine Spezialschmierstoffe vereinbart wurden. Die
Kennzeichnung über das verwendete Fett erfolgt mittels Aufkleber auf dem
Lagergehäuse. Die Wellenenden werden mit Abziehlack vor Korrosion geschützt.
Bei der Montage, dem Versand oder dem Transport der Lager ist drauf zu achten,
dass die Wälzlager nicht beschädigt werden (z.B. durch Herabfallen des Lagers,
Transport der Lager ohne Abstützung, unsachgemäße Montage oder Demontage
der Riemenscheibe, des Laufrades o.ä.).
Werden Blocklager mit Labyrinthhülsen (31T.., 33T.., 32T.., 34T.., 61T.., 63T..,
62T.., 64T..,) montiert, ohne dass der Innenring des Rillenkugellagers bei der
55
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Belastung durch die vorhandene Axialkraft gegen den Wellenbund drückt,
sondern gegen die Labyrinthhülse, so muss diese mit dem Laufrad oder der
Riemenscheibe zusätzlich verspannt werden.
Montagevorgang:
1)
Kontrolle des Lagers auf evtl. aufgetretene Transportschäden.
2)
Kontrolle der Leichtgängigkeit der Welle.
3)
Entfernen des Abziehlackes.
4)
Kontrolle des Lagerbockes auf Ebenheit (Sind die Auflageflächen für die
Lagerung uneben, so muss vor dem Festziehen der Fußschrauben dieser Zustand
durch geeignete Unterlagen behoben werden, da ansonsten bei der
Verschraubung das Lager gewaltsam verkantet wird und die Funktionsfähigkeit
nicht gewährleistet werden kann).
5)
Platzierung und Ausrichtung der Lagerung auf dem ebenen Lagerbock.
6)
Festziehen der Fußschrauben.
7)
Aufziehen der Riemenscheibe und des Laufrades (evtl. Spannbuchsen)
unter Verwendung der vorhandenen Gewindefläche und Druckscheiben (auf
keinen Fall schlagen, da sonst die Wälzlager beschädigt werden).
8)
Axiale Sicherung der Riemenscheibe und des Laufrades mit Scheiben,
Sicherungsringen und Schrauben.
9)
Lagerstellen erstmals gemäß Schmieranweisung abschmieren.
10) Nach erfolgtem Probelauf sind die Lagerstellen nochmals gemäß SchmierAnweisung abzuschmieren, wobei die Welle von Hand durchgedreht wird.
Dadurch bedeckt der Schmierstoff alle Flächen der Wälzlager und bildet einen
wirksamen Korrosionsschutz.
11) Abstützung des Lagers während des Transportes (Stillstandsvibration hat
Rattermarken zur Folge).
56
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Bei der Einlagerung und bei dem Betrieb der Lager ist darauf zu achten, dass sie
nicht den unmittelbaren Witterungseinflüssen ausgesetzt werden.
10.2 HF R ... –15 D / -17 D
Der Ventilator ist stromlos zu schalten und gegen Wiedereinschalten zu sichern.
Das Ventilatorgehäuse (1.0) besteht aus dem gesinterten Gehäuse, und dem
abschraubbaren Gehäusedeckel (1.1) mit Einlaufstutzen.
Für die Demontage ist nach Lösen der Schrauben (7.0) der Ansaugstutzen
abnehmbar.
Nun wird das Laufrad (3.0) mit seiner Nabe und der Nabenabdeckung zugänglich.
Je nachdem aus welchem Werkstoff das Laufrad gefertigt wurde, gibt es
verschiedene Nabenabdeckungen gemäß nachstehender Bilder.
57
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Die Nabenabdeckung (3.1) ist nun abzuschrauben oder herauszuhebeln.
Die Laufradbefestigungsschraube ist herauszudrehen.
Danach kann das Laufrad von der Welle abgezogen und aus dem Gehäuse
herausgenommen werden. Zum Abziehen der Laufräder befinden sich zwei
Gewindebohrungen rechts und links neben der Nabenbohrung. In diese können
die Schrauben einer Abziehvorrichtung eingeschraubt werden.
Sollte das Gehäuse noch demontiert werden, so sind nach dem Laufradausbau die
Schrauben (8.0) zu lösen. Nun kann das Gehäuse auch entfernt werden.
Beim Zusammenbau wird sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge verfahren.
Befindet sich zwischen Ventilatorgehäuse und Motorwelle eine Spezialdichtung
(z.B. Alu/Hastelloydichtung), so wird empfohlen bei einem Laufrad- oder
Motorwechsel diese Dichtungsteile ebenfalls mit zu ersetzen (siehe Kap. 3.4).
10.2.1 Ausbau des Laufrads
Die Einlaufdüse ist zu entfernen. Die gelbe Verschlusskappe der Nabenabdeckung
ist zu öffnen und die Sicherungsschraube ist zu lösen. Dann ist die
Nabenabdeckung zu entfernen. Die Spannschrauben der Buchse sind zu lösen, das
Laufrad wird dann gleichzeitig mit der Buchse von der Welle gezogen.
10.2.2 Ausbau des Motors
Vor dem Ausbau des Motors ist die Netzsicherung zu entfernen und der Motor
gegen Einschalten zu sichern. Die Schrauben sind zu lösen. Das Gehäuse muss
vom Gestell genommen werden und die Motorbefestigungsschraube ist zu
entfernen. Das Anschlusskabel am Motor ist abzuklemmen.
58
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
10.2.3 Montage von Motor und Laufrad
Das Laufrad wird mit der Buchse über die Welle gezogen. Dann ist die
Nabenabdeckung anzubringen. Der Motor wird am Gestell festgeschraubt. Dann
erst wird das Gehäuse auf das Gestell gesetzt und die Schrauben angezogen.
59
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
11 Zusammenstellungen und Ersatzteillisten
11.1 Zusammenstellung HFR 160R – 315R
60
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Ersatzteilliste HF R 160 R – 315 R
61
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
11.3 Zusammenstellung HF R 125 D – 315 D
62
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Ersatzteilliste HF R 125 D –315 D
63
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
11.4 Zusammenstellung HF R 355 D – 500 D
64
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
Ersatzteilliste HF R 355 D – 500 D
65
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
13.1 Ersatzteilhaltung
Eine Bevorratung der wichtigsten Ersatz- und Verschleißteile am Aufstellort der
Anlage ist die Voraussetzung für eine ständige Funktion und Einsatzbereitschaft.
Nur für die von uns gelieferten Original-Ersatzteile übernehmen wir eine
Garantie. Das Bereithalten der wichtigsten Ersatz- und Verschleißteile wird die
Einsatzbereitschaft des Ventilators erhöhen.
Wir möchten Sie jedoch in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf folgende
Punkte hinweisen: Eine Garantie kann es nur für die von der Funken
Kunststoffanlagen GmbH
gelieferten „Original-Ersatzteile“ geben. Selbst für
Fremdteile bestehen oft besondere Fertigungs- und Lieferspezifikationen. Der
Einbau eines fremden Produktes wird unter
Umständen die konstruktiv
vorgegebenen Eigenschaften so verändern, dass die Sicherheit des Ventilators
beeinträchtigt ist. Für Schäden, die dann entstehen sollten, muss jedwede
Haftung der Funken Kunststoffanlagen GmbH ausgeschlossen werden. Darum
werden wir uns stets bemühen, Ihnen Original - Ersatzteile nach dem neuesten
technischen Stand und den gesetzlichen Vorschriften zu liefern.
Mit der Auftragsbestätigung werden dem Kunden von jedem Ventilator eine
Datenkarte
und eine Ersatzteilliste übergeben.
Die optimale Lösung ergibt sich, wenn der Kunde ein Kopie der Ersatzteilliste zur
Preisanfrage an uns sendet. Dabei sollten die Teile, die der Kunde benötigt
besonders
gekennzeichnet sein.
Bei Ersatzteilbestellung bitte folgende Daten angeben:
Auftrags-Nr.: (siehe Typenschild)
Positions-Nr.:
Ventilator-Typ:
Ersatzteilbezeichnung:
66
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
12.2 Anschrift
Wir sind bemüht Ihre Anforderungen unbürokratisch und schnell zu erledigen.
Wenden Sie sich bitte an:
Funken Kunststoffanlagen GmbH
Meysstraße 1
D- 53773 Hennef
Tel.: 02242 – 92 09 0
Fax: 02242 – 92 09 11
E-Mail: funken@funken.de
http://www.funken.de
13 Recycling
Je nach Einsatzfall des Ventilators sind das Gehäuse und das Laufrad als
Sondermüll zu betrachten und dementsprechend zu entsorgen.
Wurden keine giftigen oder aggressiven Medien gefördert, so können Gehäuse
und Laufrad der Wiederverwertung zugeführt werden. Gespritzte bzw. gesinterte
Gehäuse besitzen Recycling-Zeichen mit Angabe des verwendeten Kunststoffs.
Der Motor kann ebenfalls der Wiederverwertung zugeführt werden.
67
Betriebs- und Wartungsanleitung
Radialventilator Typ HF R … - 15/17 D/R
EG-Konformitätserklärung
EG-Konformitätserklärung
im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG,
Hiermit erklären wir, dass die Geräte der FUNKEN Kunststoffanlagen GmbH Geräteserie HF R …, HF D … und HF A … aufgrund der Konzipierung und Bauart,
sowie in der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung, als separate
Komponente innerhalb einer Installation, den einschlägigen grundlegenden
Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der EG-Richtlinie entsprechen. Bei
einer nicht mit uns abgestimmten Änderung an Geräten dieser Geräteserie
verliert diese Erklärung die Gültigkeit.
als separate Komponente innerhalb einer Installation mit den
folgenden Normen oder normativen Dokumenten übereinstimmt:
DIN EN 14461 (10.2002)
DIN EN ISO 13857 (06.2008)
DIN ISO 1940-1 (04.2004)
DIN EN ISO 12100 (03.2011)
DIN EN 60204-1 (06.2007)
VDMA 24167 (10.1994)
• EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG,
• EG-Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG,
• EG-Richtlinie Elektromagnetische Verträglichkeit 2004/108/EG,
Datum / Unterschrift:
01.06.2011
Markus Schorn
Angaben zum Unterzeichner : Geschäftsführer
68
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
2 246 KB
Tags
1/--Seiten
melden