close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Rotex Regelung THETA 23R RS HEM1

EinbettenHerunterladen
iroTEx
ililtdt1
Sicherheit
Allgemeine
Garantiebestimmungen
Bedienelemente
derTHETA-Regelung5
Bedienung
undSymbolik
E
Allgemeine
Funktionen
6
Display-Aufteilung
Heizkennlinien
Snrache
Automatische
Sommerabschaltung
Anlagenparameter
aufWerkseinstel
lungzurücksetzen
Warmwasser-Spa
rtemperatur
Legionel
lenschutz
Bedien-Modus
Estri
ch-Fu
nktion
'
Parameter
derHydraulik-Ebene
21 Allgemeine
Technische
Daten
22 Fühlerkenndaten
22
23
STB-Prüfung
Relaistest-Ebene
Rtertenzoino
Störmeldungs-Ebene
Grrrnd:nzoino
n
23 Testmöglichkeiten
ausderRelaistestQnndorenroinon
6
25 Ebene
6 Parameter
Funktionen
derBedientasten
lo
derSvstem-Ebene
Fehlercodes
o
ltemperatur
Tages-Raumsol
27
Fehlerspeicher
fünf
Parameter
derWarmwasser-Ebene
derletzten
Funktionen
undEinstellmöglichkeiten
Parameter
derDirektheizkreis-Ebene28 Störmeldungen
- Übersicht
7 Parameter
aufderBedienoberfläche
derMischerkreis-Ebene 29 Erkennen
undBeheben
vonStörungen
ö Parameter
ltemperatur
Absenk-Raumsol
derWärmeerzeuoer-Ebene
30 Regler-Gesamt-Reset
ltemperatur
B lnformations-Parameter
Warmwasser-Sol
Einstell-Tabellen
WarmwasserbedarfI
Außerplanmäßiger
3 1 Formular:
Individuelle
Einstellungen
derFeuerungsautomat-Ebene
len
B Parameter
Betriebsarten
einstel
derFeuerungsautomat-Ebene
32 derScha
ltzeitprogramme
auswählen
I
Schaltzeitprogramm
ParameterParameter
der Kaskadierungs-Ebene
33 Formular:
lndividuelle
1 0 Parameter
Anlagen-lnformationen
abrufen
34 anpassungen
der Datenbus-Ebene
Parameter
derFühlerabgleich-Ebene
35
11
Automatlsche
Set-Funktion
11
Manuelle
Set-Funktion
THETA-Ebenenstruktur 11
Grundsätzliche
11
indieEbenen-Auswahl
Einstieg
13
Eingabe
desZugangscodes
14
ltzeiten-Ebene
Scha
Nutzeran
Schaltzeitprogramme
14
verhältnisse
anoassen
15
Blockprogramm
ierung
vonkompletten
WochenKopieren
16
Zeitprogrammen
Rückladen
vonStandardprogrammen1t t1
Parameter
derSchaltzeiten-Ebene 1B
Parameter
derUhr-Datum-Ebene
20
46
47
IJ
23
48
4B
48
AO
50
52
52
52
53
54
Emissionsmessung
(fürdenSchornsteinfeger)
JO
Datenbus-System
(Notbetrieb)
Handbetrieb
SteuerungsundRegelfunktionen
36
überdenDatenbus
vonWärmeerzeugern
Kaskadlerung
imBusverbund
Montage
Hinweise
zurEMV-gerechten
Empfohlene
Leitungsquerschnitte
und
maximal
zulässige
Leitungslängen
f ürZentra
lgerät
Montagehinweise
Anschlussbelegung
Kesselschaltfeld
Montagehinweise
fürHeizkreiserweiterungsmodul
HEM'1
mitWandmontagegehäuse
Anschlussbelegung
HEM'l
THETA
RS
Montagehinweise
Raumstatioq
56
56
3B
40
40
A1
42
43
45
I3l
- zumAuswählen
I Dreh-Taster
und
Einstellen
- Klartextanzeige
2 Display
- Tages-Raumsol
3 Tag-Taste
ltemperatur
- Abgesenkte
4 Nacht-Taste
Raumsolltemperatur
- Warmwasserspeicher5 WW-Taste
Solltemoeratur
- Betriebsartenwahl
6 BAW-Taste
- zurEinstellung
7 Zeitprogramm-Taste
des
Automatik-Zeitprogramms
- fürAnlageninformationen
I Info-Taste
- fürEmissionsmessung
I Hand-Taste
und
(nurZentral
gerät)
Handbetrieb
fürKurzbedienungsanleitung
10Fach
(nurZentralgerät)
(1)können
MitdemDreh-Taster
Betriebseingeändert
angewählt
undSollwerte
stellungen
unddurch
anschließendes
Antippen
abgespeichertwerden.
(s)
w
w
Bild1.1:Zentralgerät
ROTEX
THETA
23R
xr.Jj],il,,51
,,ifi:Ii
- [-;5,:
ÖOY1OE'+GO
(+):
Drehen
nachrechts
zunehmende
Verstel
lung
Drehen
nachlinks(-):
abnehmende
Verstel
lung
Antippen:
Übernehmen
des
angewählten
Wertes,
abspeichern
Lang
drücken:
Einsprung
indie
Programmierebene
(Ebenenauswahl)
BS
Bild1.2:Faunrstation
ROTEX
THETA
nichtbedient DieSymbole
WennderRegler
einige
Minuten
imBereich
D kennzeichnen
wird,schaltet
sichdieDisplay-Beleuchtungbestimmte
Betriebsarten
undbesondere
automatisch
ab.JedeTastenbetätigung
Betriebssituationen.
lmBereich
Fwerden
Allgemein:
graphisch
dieBeleuchtung
wiede-r
Tages-Scha
ltzeitprogramme
schaltet
ein.
dargeNavigaDerDreh-Taster
dientalszentrales
Der
Balken
im
Bereich
F
zeigt,
welche
stellt.
tionselement.
Durch
langen
Druck
den'
auf
Betriebsart
zentral
aktivist,wenndiese
für
gelangt
manindieProgrammierDreh-Taster
alle
Heizkreise
einoestellt
wird.
von
Auswahlebene,w0austieferliegende
1
(2.B.Schalt- A - Anzeigefeld
Menüs
bedient
werden
können
B
Anzeigefeld
2
Menüzeitprogrammierung).
lnnerhalb
einer
C- Anzeigefeld
3
Ebene
bewirkt
diekurze
Betätigung
derInfoD
NachdemEinschalten
werden
Sondersymbole
desGeräts
(7)
Taste immer
denRücksprung
aufdienächst
E
Zeit-Balkenanzeige
immer
kurz
alle
Elemente
des
Displays
entEbene.
Derkurze
Druck
höhere
aufdie
F
Betriebsartmarkierung
sprechend
Bild
1.3a
angezeigt.
Danach
Betriebsartenwah
ltaste
f ührtimmer
zurück
zur
(Bild1.3b),
dieStartanzeige
inder
erscheint
Grundanzeioe.
Klartexte
lndenBereichen
A bisCwerden
derGerätetyp
unddieProgrammversion
ange(Buchstaben
undZiffern)
dargestellt.
zeigtwerden.
t5l
_i-
E-0"i";";';'-;ö"iä"1;'iä"tÄ")ö"ä)"ä+'_
,- t-J
D-{* (} # eil
._E_
- ,.r-.nr,ri7,
.,E.".
L\2,'l)r4
[Zl*u'
^ jlrr ri-rr.r\7r.räz
r\-n.l"|)Ll
"_1lr(
t/(.t/(.t/[.t/ir1';
l/lv/t\f.lnf|lt\fr"
I
,t
I
,lj ,:;
Itl,
"^llr1l.l\r/lllr/,1\r/,1\r4.1\r/Jl\1/ll\t/l\t/lNr41\r4Nr4
I l-{ l_f l.Lf |J L.
"-1Zir,[ir.rijr.[ir.lair:la(r.ra(r.lair.la(.[ir,[ir.[ir
f-{r
r
-
r
r
r
r
+
"
,5:-1.'i
otr
I l;';
I
I
-
t
la
I
f-l
-I
J
I
I-
Bild1"3a:AufteilungderDisplay-Bereiche
ö # W
lnTab.'l
.1sinddievonderBedienoberf
läche
ausunmittelbar
erreichbaren
Funktionen
und
Einstellmöglichkeiten
zusammengefass
Anschließend
sinddieFunktionen
undBedeu
tungen
kurzbeschrieben.
q- C
O V
O
Beiden
folgenden
Darstellungen
erfolgt
die
Tastenbedienung
ausgehend
vonderGrundggfsistdazu
anzeige,
vorher
dieBAW-Tas
Zusätzlich
zurGrundanzeige
amZentralgerät {6)zudrücken:
wird beiderBaumstatron
THETA
RSbeiAutomatikbetrieb
dasaktive
Schaltzeitprogramm
(3):Gewünschte
Tag-Taste
Tages-Raum
fürdenzugewiesenen
Heizkreis
inderBaltemperatur
einstellen
kenanzeige
amoberen
Rand
unddiederzeit
aktive
Betriebsphase
angezeigt:
Bild1.4b:
Grundanzeige
amRaumgerät
Ti
al
'I
,{r
llfi I l:)( C:lil/1,'I
l,';'1j1
i-i--t'
fr Tagbetrieb
G Absenkbetrieb
(
i
Bild1.3b:
Startanzeige
Wennindieser
Startphase
nach
demEingedrückt
schalten
dreInfo-Taste
wird,kann
entsprechend
Bild1.3c
dergenaue
Revisionsstand
derRegelungsprogrammversion
abgeN/'t,
lesen
weroen.
|il|
N
V
I
2
e
f{f:i li _i.-l-lI,!l
t'
lj,!l.ljI
l,Ll
Bild'1
.3c:Versionsanzeige
(
S
Nach
wenigen
Sekunden
wirdaufdieGrundanzeige
umgeschaltet.
2
Z
tl
Y
Temperatur
,&
4..::;i;.;::E';2.;'
-ll
ll
Ft?l_t
f. tJt_tt_. rJ:1
ctr
l'5i{,:r [-]t5"
I
,l fl
Bild1.4a:
Grundanzeige
amZentralgerät
Angezeigt
werden
Wochentag,
Datum,
Uhrzeit
undWärmeerzeuger-Temperatur.'
DerMarkierungsbalken
Rand
amunteren
kennzeichnet
dieaktive
Betriebsart
(Bsp.:
AUT0MATI
KZeitprogramm
P2).
tl
ll
tl
#
tt
-trri,f:Z 'l:ll;
t,J. lt:
[]5"
ffit
'tl
i
tft"
f LjJ_l
E r n s t e l l b e r5ebi rcs3h 0. ' C
Anderung
übernehmen
Bild1.8:Raumtemperatur-Sollwert
imHeizbetrieb
Hinweis:DieserEinstellwert
ist
Bild1.5:Anzeige
beiaktivem
Anlagen-Frost- O
Ausgangswert
für
die
individuell
schutz
1|
I
einstellbarenTemperaturv
Eiskristallsymbol:
für denTages-Raumsollwert
innerhalb
der
Anlagen-Frostschutz
aktiv
Schaltzeitprogrammierung.
In denSchalt
zeitprogramm
v 0erng e n o m m eTneem p e r
t u r a n p a s s u nw
g e nr d e n
b e ie i n e r
f{ ü,ll_ f t|!
t CI
!L-..:J:J
I Lr:l
r:
f: lf
f-fi
.'!! lt
, n L:
Änorrrns
dieses
Einstelwertes
umden
,f'_
t^tt_.
lt
ttJt - _1
'i
^ ; : , ^ , . ^ ^ D ^verschoben
+-^^..^-^^L^L^
,-f
;ffi;;ä;;ag
:, t_:il:""
t::J'!t'_r
Ll.l
Bild1.6:Anzeige
beiaktiver
SommerAbschaltung
Sonnensch
irmsymbol:
Sommerabschaltung
aktiv
(Heizung
ausgeschaltet,
Warmwasser
nach
Zeitprogramm
P1)
,,tf]Fi(,,t
f]!ll;L:t-{
L -t J L _ ' r' L J
Lf\t\lJf\
l-l-- II
Bild1.7:Beispiel
einerStörmeldungs-Anzeige
(2.B.Warmwasser:
Störmeldung
Speicherfühler
defekt)
erscheint
imWechsel
mitder
- Wartungsdienst
Grundanzeige
rufen
!
t6l
f?fllli,,l-#ll,
Bedienerebene(direkteTastenbedienu
Taste
Bedienung
'E
o
E
o
Funktion/
Parameter
Einstellbereich
Anzeigefeld 1
BE
BE
MT, HM
BE
BE
BE
MT
BE
AE
BE
MT- HM
Tag-TastelanE
BE
BE
BE
MT, HM
Nachi'Taste kuft
E}E
EtE
BE
MT. HM
NachtTaste lang
BE
BE
BE
MT, HM
WW-Tastekurz
BE
BE
trE
WW-Tastelang
BE
BE
BE
/Varmwasser-Solltemoeratur
!achladungWarmwasser
MT, HM 0,0 = einzelner
Ladevorgang,
sonst
BAW-Tastekuz
BE
BE
DE
MT, HM Betriebsartenauswahl
BE
ZeitDroqramm-Taste B E
BE
BE
bE
MT
BE
Info-Tastekurz
BE
bE
bE
P1' P3
MT, HM Schaltuhrproqramm
zeigt Anlagen-Temperaturenund
MT, HM
lnfc.Taste lang
BE
BE
BE
MT, HM
Hand-Tastekurz
Hand-Tastekurz,
BE
BE
Schornsteinfeoer-Funktion
BE
6E
STB-Prüffunktion
Hand-Taste lanq
BE
tsE
BE
BE
Eg
Dreh-Taster
kuz
BE
Dreh-Taster lano
Taq-Taste kuz
T;
Schriftzüge
Anzeigefeld 2
.E
o
Anzeigefeld 3
NI
öE
HM
Jereucnrung
ern,
s
A!
,.,^,ahlm^d,
!a
u,ird
\^/a*
hae+ä
5...30
aq-Solltemperatur
)artyFunktion
P x 3 ) 0, , 5 . . . 2 4 h
emoeratur
\bwesendFunktion
HM
I.IM
SCHALTZEITEN (bIK)
Pärämeferehcne
20
3 Stundennach
^Ll
I lh-^lr
16
5..-3U
Px3),0,5 ..- 24h
3 Stundennach
^La
I thr?^ia
RAUM.TAG
IDK.MKI
Mertl (blk)
Uhrzeit
PARTYBIS
RAUM.NACHT
[DK,MK]
IDK.MKI
lwert] (blk)
lwertl (blk)
Uhrzeit
ABWESEND
BIS
[DK,MK]
lwertl (blk)
0 . 5K
1 0m i n
'K
10 min
10...WW-Max
60
'K
0.0...240,0
120
0 . 5m i n
"c
mtn
Urlaub,Abwesend,
Pärty,Automatik,
Sommer,Heizen,
l-landbetrieb
Zugangscodeeingabe
MT, HM Einstellungziffernweisewie
P 1 ,P 2 ,P 3
P2
(brk)
fwertl (blk)
WW-NACHLAD
PROGRAMMWAHL
I. tDK.MKI,)
Iwertl (blk)
siehe Bild: lntoanzeioe
A U S ,0 , 5. . .1 0 , 0
1R
0 , 5m i n
20
min
min
lwert] (blk)
INFOZEIT
EMISSION
Restzeit
'lu,..
KesseFt\lax
0000,0001,... 9999
BO
0000
4E.idB6dishodu.fürgem6i@@Heizl@kMh|(we'i!eißie||u4)wedendieze'lpr9Emmefra|l€6mReg|erän!e*h|o*ndH€
H6tsrißi. .u6g*ähfi und bstÄligt ssd6n.
nodfächtunn 6ii0e.16rn u6d6 - di6 w.keiderruio
i.l te$edookl.
r)B€l Elnrt lunS Px widd dl€ Funldlon üb.r ds z€rrr.um d.. g.ad. .küEn H.r2zt8og4 ausg6tlhn
0.5
"c
HANDBETRIEB
CODE
Kesseltemp
Kesseltemp
STB.PRUEFUNG
(blk) - Ar@ioE blinkend (Geät flslet
snsdiließdd. A€dätsuns lEtu m.h rcfte ser AuMhl)
r) Bd belEEi.h zlgdn hn6nEb dd R.umst rlon dlns d.n Ml.l.Etarß (MT) w d nü d* rür d.n H€tzr(€r. g0ag. w.rr .no.4rgt.
lm HausrebEEbus (HM) si3hr h6|m a.dbnmodG fit g€rrEnnE HdztßlMhl
.ll€ w€lbEn redjgb.d
HdrGB€ m r ar A!.w.hr.
Ole Zugir'3ehE kö.ren M Helang€tachmgnn €lngsElh e€rds - di€ W6l߀ln$.nung Leltatg€druc*a
Tab.1.1:
Funktionen
undEinstellmöglichkeiten
aufderBedienoberf
läche
TAG
AUTOMATIK
Anwehl Artlomätik-Bctriehserl
Zeit, bevorautomatischGrundanzeige
WARMWASSER
laktiveBetriebsartl(blk)
EF"s€tlLb€'
{
Einheit
Raum-Station
:
o
gleichzeitigTag- und
WW-Taste lang
Schrittweite
.9=
c
o
BAW-Taste lano
Werkswert
Sollwert (blk)
KesseltemD.
0000
(1. Zifferblk)
I
tc
ol
(4):Gewünschte
AbsenkNacht-Taste
Raumtemperatur
einstellen
Warmwasserbedar
Warmwasserbedarl
Außerplanmäßiger
tsfl!
E
Y
tt
Y
Temperatur
\
i
langdrücken
ca.5
5 Sekunden
drücke
(fl.)
-f
| fi , -- &,1?f LJI fJ ,
)0,reroe'arur y\|y|| ttll lLf tLl lLl
L J [ : rr N l - t-lxt tltLf J rrt-l L J 7
t\tt,rtt
an0ern
t
Einstellbereich:S
bisgO"C
ändetn
-
+
HETzENStändiger
Heizbetrie
G
REDUZIERT
Ständiger
reduzierte
'_._.
*
./
JL:fi"
t, tt I
3. Dauerbetriebsarten
Ü
L
.*T
*Xä
t'
I
Einstellbereich:0
bis2qo[,4inirn
E r r s t e l l u0n.qe i l m a l i gNe a c h l a d u n g
[rnsre,lunq:
Nachladung
zeitbegrer
zeitbegrenzt
SonstEinstellung:
S0nst.
i,
Anderung
übernehmen
Anderung
übernehmen
Bild1.9:Haumtemperatur-Sollwert
imAbsenkbetrieb
N
\
n
2l
er
(,
ör
Ir
Z\
+t
ZI
b
r(
sl
Bild1.11: Außerplanmäßige
Speicherladung
aktivieren
Außerhalb
derWarmwasser-Betriebsbereitfür
kannWarmwasser
manuell
auf
Hinweis:
Beim
Bedienmodus
schaftszeiten
O
g
e
t
r
e
n
n
t
e
H
e
i
z
k
r
e
i
s
w
a
h
l
(
s
i
e
h
e
nachgeladen
werden
dle
Tages-Solltemperatur
O
1|
IAbschnitt
BedienSvstem-Ebene,
(6):Betriebsart
Modus),
vorEinstellung
derTagesoder
BAW-Taste
einstellen
Absenk-Raumtemperatur,
oderbeider
gewählt
Betriebsarten
können
werZeitprogrammwahl
zuerst
denzugehöri- Folgende
genHeizkreis
anwählen
unddurchAntip- den:
pendesDreh-Tasters
bestätigen.
1. Vorübergehende
Betriebsarten:
ohne
zeitliche
Einsch
kung,
Warmwasser
ständig
nachTagbetriebs-Einstel
Iung
Heizbetrieb
ohnezeitliche
Einschränku
Warmwasser
ständig
nachNachtbetrieb
(s.Warmstellung
wasser-Ebene)
Frostgesicherte
Absch
STANDBY
tungvonHeizung
und
Warmwasser.
Sinktdie
Warmwassertemp
unter5"C,wirdder
Speicher
aufB"Cnach
geladen.
Hinweis:
In denAbsenkphasen
de
nm
di ned e n
A u t o m a t i k - P r o g r aum
rtungvonHeizung
und
Betriebsarten
Abwesend
undRed
z
i
e
r
t
R
e
g
e
l
u
n
g
a
c
h
Warmwasser
während
a r b e i t edti e
d e ri n d e
derUrlaubszeit
Heizkreisebenen
definierten
Betriebsa
( S t a n d a rodd)e A
ECO
r B SD
. i eW a r m w a
Y
I r L J L J 1 4 'rt J L _
Solltemperatur y t t fi l \ I t v { t t _ t t - t - t J
Kurzfristige
ständig
nachderin
ABWESEND
Unterserbereitung
arbeitet
_tL|\/
{3
1t-rl
gestellten
Warmwasser-Ebene
ein
brechung
desHeizbeder
lm EC0-Betrieb
triebes
beiAbwesenheit Nacht-Solltemperatur.
,/: \
ändern
werdendiePumpen
frostgesichert
abge
Einstel
Ibereich:
Y
verlängerter
Heizbetrieb s c h a l t eutn dd i eM i s c h ef a
r h r e zn u .U n t e
10'C bisWW-Max-Temp. YJ- pnnrv
überdiereguläre
Herz- halbderFrostschutztem0eratur
werden
Anderung
übernehmen
zeithrnaus,
Warmautomatisc
dieHeizkreistemperaturen
gereBild1.10:Warmwasser-Solltemperatur
wasser
nachTagbeABS-Betriebsweise
entsprechend
t
r
i
o
h
c
F
i
n
c
t
e
l
l
r
r
n
n
(ggfs.
gelt
imTagbetrieb
taktend sieheSystem-Ebe
Baumsta
Par.19).
Mitangeschl0ssener
ist
werdennurdiePumpen
betrieben,
Dieser..Einstellwert
2.Automatikbetrieb:
Hinweis:
O
s o l a n gdei eR a u m - S o l l t e m p eeriantguer
Ausgangswert
für dieindividuell
'Automatischer
i
(ABS-Ei
Heizwird.lmAbsenkbetrieb
TemperatufvorgabenO
AUTOMATIK
und halten
einstellbaren
In i eH e i z k r e insaec h
Absenkbetrieb
nach
s t e l l u nw
g )e r d e d
fürdieWarmwasser-Solltemperatur
innerHeizkurven
ltzeitprogramm aboesenkten
betrieben.
Scha
h a l bd e rS c h a l t z e i t p r o g r a m m i e r u n g .
vorgenomIn denSchaltzeitprogrammen
WarmmeneTemperaturanpassungen
werden
E/ sotttvrn Ausschließlicher
wasserbetrieb
nach
Einstellwertes
beieinerAnderung
dieses
Schaltze
rtprogramm,
Betrag
verschoben.
umdengleiclren
frostgesichert
Heizung
Warmwasser- Ö
WW-Taste(5):Gewünschte
temperatul
einstellen
O
Abschal- I
URLAUB Frostgesicherte
c@
ffi
rfllt
5l:{l-l'
w
^h^^.^h^l+^+
cuguJUilorLtrr
IB]
Betriebsart
wählen:
Beispiel:
Urlaubsprogramm
einstel
lenund
aktivieren
NachAntippen
derBAW-Taste
@ wirddie
gegenwärtig
Betriebsart
aktive
blinkend
angezeigt.
Alleweiteren
Betriebsarten
können
mit
demDreh-Taster
angewählt
undaktiviert
werden,
wobeiderMarkierungsbalken
am
unteren
FanddesDisplays
aufdaszugehörige
zeigt.
Symbol
e@
Y
(fl)
Urlaub
anwählen
Beispiel:
Automatikbetrieb
wählen
und
aktivieren
eW
Y
gegenwärtig
aktive
Betriebs
artwirdblinkend
angezeigt
\
,,,
gegenwärtig
aktive
Betriebs- Verfügbar
sinddreiindividuell
einstellbare
artwirdblinkend
angezeigt
Automatik-Heizpr0gramme,
voreingestel
lt f ür:
..
1/
lilll
ttrtt
'
liltt,
ttrtil
wt
iltt
ltl
J1Ee4rl-s!s!!sgilrss!u!
I
|' -. \..-.,-.
I nnt
f: r.,-rL1
Y
Hinweis:
BeimBedienmodus
für
O
getrennteHeizkreiswahl(siehe
1|
ISVStem-Ebene,
Abschnitt
BedienBückkehr
Modus)
zuerst
denzugehörigen
Heizkreis
(*)
a n w ä h l eunn dd u r c hA n t i p p edne sD r e h Tasters
bestätigen.
einstellen
(7):SchaltzeitZeitprogramm-Taste
programm
auswählen
übernehmen
fll_lx-tnL-J
Lll?L
Heizkreis.
Kesselkreis
IeS *_**lq'!Letrc-byqd_bis__
- B:00
Mo- Fr 5:00
Uhr,
- 22:00
16:00
Uhr
iq q.$q- l.q-q:3-QQ*Uhr
- B:00
Warmwasserkreis
Mo- Fr 4:30
Uhr.
!qq,sq i:;f- r',',rtf,ü'@
n | | -'l
t'l r
-/
tt t, I
_
Mo-So
Mischerkreis
O'OOOl'oÜtrr, 6ü
_,2200-24.00]hr \--./
Mo- Fr 4,00- 8'00Üh;-*-- 22:00
15.00
Uhr
Y
w
aktivieren
Bitd1.13:Betriebsart
Urlaub
einstellen
Familie:
Programm
P2
lee!ryj!-**-,,,r,qc
Kesselkreis
!!e!4e!r'l!*vpübic
- 22:00
Mo- Fr 5:00
Uhr
- 23:00
Sau.So 7:00
Uhr
(tr.)
NachAblauf
derdefinierten
vorübergehenden
ZeitkehrtdieRegelung
indenAutomatikBetrieb
zurück.
einstellen
BeimUrlaubsprogramm
kanneinZeitraum
bis
Y
zu250Tagen
nachdemaktuellen
Datum
eingestellt
werden.
DerRücksprung
erfolgt
beim $*o!e!_.lrosrcqrql3
aktivieren
Heizkreis
Tas
vonllis
Tageswechsel
aufdeneingestellten
Rückkehr- Kesselkreis Mo- Fr -!_-e,!4betrle_b
5:00- 22:00
Uhr
tag.
Bild1.12:Betriebsart
Automatik
einstelle*
Sau.So 7:00- 23:00
Uhr
DieDauer
derKurzzeitprogramme
Party
und
Abwesend
istwerkseitig
aufdreiStunden
ab
Beidenvorübergehenden
Betriebsarten
Aktivierung
eingestellt.
Beimerneuten
Aufruf
können
diezugehörigen
Zeiten
wieRückkehr- wirddiezuletzt
eingestellte
Dauer
vorgeschla-Mischerkreis Mo- Fr 4:00-22:0_0lJhr
(URLAUB),
(ABWESEND) gen.
datum
Rückkehrzeit
- 23:00
Sau.So 6:00
Uhr
(PARTY)
oderverlängerter
Heizbetrieb
vorZumvorzeitigen
Abbruch
einervorübergehenTab.1.2:Wochenschaltzeiten
npnphpn rnlordon
gewündenBetriebsart
einfach
dieaktuell
(Werkseinstellungen)
schteBetriebsart
einstellen
!
Automatik
-f-lllllll,||1t
lt(
w
w
-V
zerrpr0qramm
(ü.)
auswählen
Y
w
Ft-/r-t
I f?|{Ifrt,tryt{i
tJt_
ff
I
E i n s t e l l b e r eli,cl hl o: d e rl l l
Anderung
übernehmen
Bild1.14: Schaltzeitprogramm
einstellen
tel
(8):Anlageninformationen
lnfo-Taste
abrufen
reY
(e)
linksdrehen:
Dreh-Taster
mit
lntosbeginnend
Betriebszuständen
auTruT0ar
lnfo-Parameter
t
re
ll5"
ge
Bücksprung
zurGrundanze
I
rechtsdrehen:
Dreh-Taster
lnfosbeginnend
mit
Anlagentemperaturen
aufrufbar
AlduellerWeft
{Mittelwert)
tl
I!
AttTo-Pz
.
DK
MII{/MAX Außentemperatur
AT
ECo Betriebsart/Betriebsmodus
Uhr)
Max.wert{0:00-24:00
Min.wert
Direktkre
is/Pumpenstatus
EIN/AUS
i
!
abrufen
Bild1.15:Informationen
I
gertemper
Wärmeerzeu
WAESMEENZG.
ABS Betriebsart/Betriebsmodus
lstwert
EIN/AUSMischerkreis/Pumpen{Sollwert)
AUTO-P2
MK
I
n
2
Außentemperatur
AUSSEf{
t1ll5!;L:i,t
auswählen
w
können
Antippen
derInformationstaste
Nach
alleAnlagentemperaturen
mittels
Dreh-Taster
slalus
!I
allerAnlagenkomsowiedieBetriebszustände
ponenten
werden:
abgefragt
nacheinander
Wassererwärmerlantrieb
WARilIWASSER
Stei
STELTAITITRIEB
- Anlagentemperaturen
(sollwert)
lstwert temperatur
(Außen-,
Mischerkrei
s/Status
AUFISTOP/ZU
WärmeMK
I
WarmwasserRücklauf-,
Abgas-,
erzeuger-,
II
etc.)
Bücklauftemperatu
ebsmodusRUECtflÄUF
TAG Betriebsart/Betri
- Funktion
Eingängen AUTO-P2
undWertevonvariablen
lstwert
EINiAUSWW-Kreis/Pumpenstatus
WW
- ZählerundVerbrauchsdaten
({p)
(
S
2
z\
+l
LI
ZI
b
ft
sl
i
wie
Heizkreisinformationen
- Programmart
(Urlaub,
Party,
Abwesend,
Wärmeerzeuger
Sperung
WAERMEERZG.
usw.)
Sommer
Automatik,
- kennzeichnet
Sonnensysmbol
-AffW
BR
EIN/AUS
an"
- Aktuel
,,Flamme
lesSchaltzeitprogramm
Kreisr)
/status
- Betriebsart
'
(Tagbetrieb,
Absenkbetrieb,
blinkende
Anzelgekefnzeichnet
Pumpennachlauf
EC0-Betrieb)
- Heizkrers
(DK,
AnlagenMK,WWje nach
ausführung)
- Status
Heizkreispumpe
derjeweiligen
I
(AUS-ErN)
ZirkulationsPumPe
VA-z
AU$GANG
- Status
desMischer-Stellantriebs
EIN/AUS
7K?
(AUF-ST0P-ZU)
I
- Status
(AUS-ElN)desWärmeerzeugers
I
wirddasSonnenFlamme
beierkannter
BgffilEBssiD($TARTsl Betriebsstunden
imDisplay
angezeigt
symbol
lstwert
- Status
Ausgänge
dervariablen
undFunktion
@ @lälHl""ä?,11i,-,lstvvert
äilinonuuu-tu*,^u,
Abgastemperatur
I
o
1
des
DK Raumtemperatur
lstwert Direktkreis-Baumt
des
MK Baumtemperatur
lstvvert lVischerkreis-Rau
DieAnlageninformationen
Hinweis:
nur,wenndieentsprechen- Bild1.16:
erscheinen
abrufen
Anlagendaten
sind. (Werte
angeschlossen
denKomponenten
angezeigt)
desDreh-Tasters
werden
erstnachDrücken
in Klammern
i
(9):Emissionsmessung,
HandHand-Taste
betrieb
E
10
Siehe
Kaortel
c
Brennersperrkontak
EIN/AUSSperrkontakt/Status
t10l
(lNFOZEIT)
ist
DieseRücksprungzeit
O Hinweis:AutomatischeAusjedocheinstellbar,
nachdem
dieInfo-Ta
aus
Die
Anzeige
springt
sprungzeit
a
-r- iederEbene
wird.
langegedrückt
zurückaufdreGrund2
M
i
n
u
t
e
n
R
e
g
e
l
u
n
c
g
a
.
w
e
n
n
d
i
e
anzeije,
wurde.NachBetätigung
langnichtbetätigt
zur
erfolgt
derRücksprung
derlnfo-Taste
1
,
5
M
i
n
u
t
en.
G r u n d a n z ebi geer e i tnsa c h
Diemeisten
Einstellungen
können
von
auch
THETA
RSausvorgenomdenRaumstationen
werden.
Spezielle
Einstellungen
des
prüftdas
Netzeinschalten
DasBedienkonzept
Nach
demersten
derTHETA-Regelung
istso men
Wärmeerzeugers
und
zur
Heizanlagenkonfiguzunächst,
Fühler aufgebaut,
häufig
EinstellmögTHEIA-Zentralgerät
welche
dass
benötigte
- wieinKapitel
rationsindnurvomZentralgerät
THETA
23R
sind.
lmDisplay
wirdAUTO- lichkeiten
1 beschrieben
angeschlossen
aus
zugänglich.
Durch
dieAuto-Set-Funktion schnell
unddirehzugänglich
sind.
SET
angezeigt.
geregelt
welcheHeizkreise
wer- UmdieBedienbarkeit
wirderkannt,
einfach
undverständlich
Nicht
werden zuhalten,
sind
weniger
häufig
benötigte
Eindensollen.
benötigte
Heizkreise
liegenden
Bedienautomatisch
abgemeldet.
Fehlermeldungenstellmöglichkeiten
intiefer
ZumEinsprung
istderDreh-Taster
ca.drei
(Kurzschluss,
vonFühlern
Untelbrechung)
wer- ebenen
angeordnet.
Sekunden
lang
zu
betätigen.
Die
EbenenausZeitraum
unterdrückt.
Nach
demEinstieg
indieEbenen4uswahl
denindiesem
stets
beiderEbene
Schaltzeiten,
wirdnursolange
Parameter-,
Informations- wahl.beginnt
Diese
Funktion
beijedem sindverschiedene
alle
weiteren
in
Auswahl
enthaltenen
der
Einschalten
durchgeführt,
zugänglich.
Zugangserneuten
bisdas
undTestmenüs
Jenach
werden
mittels
Dreh-Taster
angeabgespeichert berechtigung
undBediengerät
kannaufunter- Ebenen
Erst-lnbetriebnahmedatum
Der
wählt.
Einsprung
in
die
angewählte
Ebene
wird
viele
Ebenen
zugewurde.
DasErstinbetriebnahmedatum
schiedlich
undParameter
durch
Antippen
Dreh-Tasters.
erfolgt
des
Tageswechsel,
werden.
beimersten
andemderRegler griffen
ist,gespeichert.
Danach
isteine
eingeschaltet
inderFühlerkonfiguration
nur
Veränderung
noch
Set-Funktion
möglich.
über
diemanuelle
AufrufderAuto-Set-Funktion
ist
Dermanuelle
jederzeit
möglich.
DerAufruf
erfolgt,
indem
(entsprewährend
derSegmenttestanzeige
Bild1.3a)kurznachdemEIN-Schalten
chend
gederDreh-Taster
solange
desGeräts
gemeldrückt
wird,bisAUT0-SET
imDisplay
derFunktion
wird
detwird.NachDurchführung
aktiviert.
dieGrundanzeige
rcilntE
I11l
fürden
MitderZugangsberechtigung
mehr
wesentlich
werden
Heizungsfachmann
freigeschaltet.
undParameter
Ebenen
KKryre
ca.3 Sekunden
drücken,
w
Beispiel:EbeneSystem
übernehmen
il
V
n
2
A
(
s'
2
A
t(
z1
br
sl
c)
G
o-
\
c
c
E
-
G
c
=
.:
-
g
€
Code-Eingabe:
Goderücksetren:
WennnachderEingabe
desCodes
füreine
.
gleichzeitiAufruf
der
Code-Eingabe
durch
Dauer
von
10
Minuten
keine
Bedienung
am
0hnebesondere
Zugangsberechtigung
sinddie
ges
Betätigen
der
Tagund
der
WWRegelgerät
wird
erfolgt, dieCodeeingabe
autoEinstellmöglichkeiten
aufdieüblicherweise
@
matisch
zurückgesetzt.
vomAnlagenbetreiber
benötigten
Parameter Taste
@ fürca.5Sekunden.
Aus-/Einschalten
desGeräts
setztden
begrenzt.
. Blinkende
Stelle
entsorechend
Codezahl
mit Zugangscode
ebenfalls
zurück.
einstellen
unddurch
Antippen
gewünscht,
WennvomAnlagenbetreiber
kann Dreh-Taster
derHeizungsfachmann
einenindividuellen soeichern.
(System-Ebene,
Parameter
Code
eingeben
23),
Stellen
ingleicher
Weisebearbeigegen o Weitere
durch
dendieBedienung
derRegelung
Ien.
gesperrt
unbefugten
Zugriff
komplett
wird
(Kindersicherung).
EineBedienung
istnur
einefehlerhafte
Ziffereingegeben
nachEingabe
dieses
möglich.
Codes
Standard- . Falls
mäßig
istdieseKindersicherung
nichtaktiviert wurde,kanndurchlangenDruckaufdenDreh- siewirdautomatisch
wieder
eineStelle
zurückgesprungen
aktiv.
wennderPara- Taster
metermiteinemvon0000abweichenden
Wert werden.
wird.
belegt
o Diekorrekte
wirdvomRegler
Code-Eingabe
desFachmann-Codes
ÜberdieEingabe
werden bestätigt.
zusätzliche
Einstellmöglichkeiten
indenPara. DerEndbenutzer-Code
lautet:
meter-Ebenen
f reigeschaltet.
Wichtig:
DerFachmann-Code
wird
O
in
einem
separaten
mitSchreiben
t
Igeteilt,dasdenGeräteunterlagen
beiliegt.
o DerFachmann-Code
lautet:
t13l
StalEciten-Ebene
Einstieg
indieEbenenauswahl'
Dreh-Taster
ca.3 Sekunden
lanqdrücken
Indieser
Ebene
lassen
sichindividuelle
Schaltzeitprogramme
fürdenHeizundWarmwasser-Betrieb
erstel
len.
Hierbei
werden
diewerkseitigen
Standardprogramme
P1,P2undP3(siehe
Tab.
1.2)des
jeweiligen
Heizkreises
bzw.desWarmwasserkreises
mitindividuellen
Schaltzeiten
undTem
peraturvorgaben
überschrreben.
DiesistinsbevonVorteil,
sondere
wennbeiperiodisch
wiederkehrenden
Belegungen
mitunterschied(2.B.Schichtarbeit
lichen
Belegungszeiten
o.ä.)
entsprechend
zugeschnittene
Heizprogramme
zuerstellen
sind.
Einstieg
indieSchaltzeitenebene
7lt_:l] l:t,t
l;f_HflL
,f(
überneh
men
f]rlr1r1i,i
lr|-1ijL;
frfli_
ir(
I
I
I
e
(
S
2
Z'
tr
Z
b
r(
s
ZurProgrammierung
derSchaltzerten
stehen
fürjeden
Wochentag
maximal
dreiHeizzyklen
mitje einer
Ein-undAusschaltzeit
zurVerfügung.
Jeder
Heizzyklus
kann
darüber
hinaus
miteinerfreiwählbaren
Temoeraturvoroabe
kombiniert
werden.
DieS-tandardprogramme
O Hinweis:
gehen
b e id e rU b e r s c h r e i b u n g
I
-t- flxp6fi
individuell
Proerstellte
g r a m mnei c hvt e r l o r e Inn. d i v i d u ePl lreo g r a m mwee r d e jne d o c h
b e i mR ü c k l a d e n
gelöscht
vonStandardprogrammen
und
m ü s s enne ue r s t e l l t w e r dA
en
u .sd i e s e m
G r u n sdo l l t einn d i v i d u eEl lien u
- n dA u s schaltzeiten
sowieTemperaturvorg
aben
stetsin diehierfür
vorgesehenen
Tabellen
eingetragen
werden(Tab.
9.5).
SchalUeitprogrammG
an Nuuerverhähnitqeanpassstr
Beim
Einsprung
indieEbenen-Auswahl
grundsätzlich
erscheint
dieSchaltzeitenprogrammierung
zuerst.
E
I
inderAnzeige
Jeder
blinkende
Einstellwert
kannmitdemDreh-Taster
korrigiert
unddurch
Antipoen
übernommen
werden.
DerRückzumvorhergehenden
sprung
Schritt
erfolgt
mittels
derInfo-Taste
Rücksprung
der
zur
ffi
Grundanzeige'mit
derBAW-Taste
oder
@l
nach
automatisch
ca.2 Mrnuten.
Heiz-bzw.Warmwasserkreis
wählen
(DK),
(MKi.
Einstellbereich
Direktheizkreis
Mischerheizkreis
* sofern
(WW)"
Warmwasserkreis
vorhanden
v
I'l
$@
Schaltzeitenprogramm
wählen
Einstellbereich:
P1,P2,P3
übernehrnen
**" f
Wochentag
undHeizzyklus
wählen
- Mo2.Zyklus,
- Di2.Zyklus
Einstellfolge:
Mo1 Zyklus
Di1.Zykius
... So2.Zyklus,
ii,,l,-,-iür-il' Hinweis:Beibelegtem
zweiten
Zyklus
':li
rlfi.-r /l_li_i
V
stehteindritterZyklus
zur
I
I
Verfüouno.
ubernehmen
v
(=1.Einschaltzeit)
Heizbeginn
einstellen
Einstellbereich:
0.00bis23:50
Uhr
.fHLlL-r
i_rÄl:ll'l
DieEinschaltzeit
erscheint
auchimoberen
Zeitbalken
durchein
9 Hinweis:
t:
- - -a ..
r1N"I rji-ii-!
0ltnKen0es
5e0ment.
Y
sperchern
Y
Heizende
einstellen
i= 1.Ausschaltzeit)
0:10 bis24:00
Uhr
iLjii-LrLl,iri_r Einstellbereich:
Hinweis:
DieAusschaltzeit
erscheint
auchimoberen
Zeitbalken
durchein
l1l-l-I
1',-l:f-l t9 , , . .
DilnKen0es
5e0ment.
sperchern
(=Baumsolltemperatur
Zyklustemperatur
während
desHeizbetriebs)
einstellen,
(DK,
(WW):
Einstellbereich
fürHeizkreise
lt/K):
5 bis30'C,Warmwasserkreis
10'C
bisWW-Maximal-Temperaturbegrenzung
Wichtig:BeieinerVerstellung
dergewünschten
Tages-Raumtempe
,i[.
'.-...=
tur bzw.Warmwassertemperatur
mittelsderTasteED br*. @ verstellensichallezugehörigen
Zyklustemperaturen
umdenBetragderVerstellun
sperchern
Nächsten
Wochentag
odernächsten
Heizzyklus
wählen
wieunter4.beschrieben
anwäh\en
undentsorechend
oroqrammiererr.
Ausstieg
ausderSchaltzeiten-Programmierung.
Rücksprung
zurGrundanzei
I14l
programmieren
Bild3.1: Schaltzeiten
ry
w
ca.3 Sekunden
langdrücken
Heizkreis
Roicniol'
Warmwasser
kreis
Programm
berspret:
Programm
1
(o
- AUSWAHL
Ebenen
übernehmen
auswählen
(o
auswählen
übernehmen
.:
\Yil
U
[33i"rt,unl*ion
[41ffi-7ru'.n
aufDienstao
undMittwoöh
(o
übernehmen
I
KOPIERFUNKTION
TageAVoche
M i- D o - F r - S a
w
auswählen
firiäTr(|l)
anwählen
übernehmen
I
ffi
w
M0...s0
übernehmen
DieKopierfunktion
erlaubt
dasKopieren
einesOuelltages
aufbeliebige
Zieltage
oder
(WochenprogrammieaufalleWochentage
rung).
Eswerden
alleZyklen
des0uelltages
kopiert.
Einzelne
Heizzyklen
sindnichtkopierbar.
äii'F,rli'(Q)
anwählen
0uelltao
aul 1.Zieltag
K0prelen
I
ffi
w
-.
-
0uelltag
1 Tial+an ad,or
'1-7
{Mo...So)oder
1-5{Mo...Fr)
oder
6-7{Sa...So)
übernehmen
I
ffi
(O ffi
Dienstag
wie
lvlontag
|"*
2.Zieltag
bersprer:
Miftwoch
anwählen
0uelltag
aul 2.Zieltag
K0preren
-.2
-?
Ouelltag
Tiqlt^n
sü
übernehmen
'
I
Ouittierung
K
l\4ittwoch
wie
lvlontag
q@
I
@
t15l
können
nichtauf
vonHeizkreisen
Programme
l:HäTsffidliliilil
W
alsZielkreis
wird,istderWarmwasserkreis
DerWarmwasserk
mehr
aufrufbar.
nicht
e$il
--
Ullfi:DATUM
ca.3
sekunden
lans
drücken
|
"
W
- AUSWAHL
Ebenen
In diesem
ist auchZielkreis.
als0uellkreis
desWarmwasFallewerdennurPogramme
kopiert.
untereinander
serkreises
sYSTEM-wABMWASsER- usw.
I
r.ffi
.U
übernehmen
(
STANDARS
-ffiffi::-ffiff:"[i]#ffTw
I
Kopierfunktion
(ü)
auswählen
0uellkreis
Beispiel:
DirekterHeizkrers
(o
auswählen
ü
übernehmen
I
V
n
2
's![llixI3"
(o
lellProgramm
A
@ffi*u'l
w
(c)
w
auswählen
-BH*'11
übernehmen
t(
I
Zielkreis
Beispiel:
Mischerkreis
S'
- ZIEIJ(REIS
MK
z1E1I6El8
t)ß
auswählen
ll
z\
t€
(e ffi.+''"@ili*,,*
übernehmen
ZI
bt
Zeilprogramm
Zielkreis
Beispiel:
Programm
P2
r€
sI
auswählen
Kopieren
w
übernehmen
Pl (direkter
Heizkrers)=
Proqramm
P2{Mischerkreis)
Programm
*orn*n
0K
I
I
I
f
.
BeSedarfw€ierenen*aselooeren
:
Rückspruns
W
I
**i*ASIZ=IGE
B
tr
Bild3.3:8*l p,ielfürHei*reisprggrärnm'{CIpisrf4nktian
t16l
-
Durch
Rückladen
vonStandardprogrammen
können
dieSchaltzeiten
einzelner
oderaller
aufdieWerkseinSchaltzeitenprogramme
werden.
Dieindivizurückgesetzt
stellungen
gehen
verloren
Einstellwerte
dadurch
duellen
ggfs.
Bild
neu
müssen
entsprechend
3.1
und
programmiert
werden.
w
w
- AUSWAHL
Ebenen
ca.3Sekunden
lang
drücken
I
**,
UHR.DATUM
-wARr4wAlsffi-
w
@
übernehmen
({t)
I
SCHIILTZEITEN
SCHAIIZT.IIEN
_ MSGHATIZEIlEN
K
_W
W
W
Direktheizkreisl\ilischerkreis Warmwase*reis
auswählen
\E;fl
E-
(fl.)
ilfl'ilifi:,
l(rels
v
übernehmen
I
$iPT$?@
WABM:
wAssff,
WW
AII.E
Pl
auswählen
v€
€-
v
Zielprogramm
öetspter:
Progiamm
P3
(f,.)
übernehmen
I
nücxs'rzrn
- nücxsevrn
Mf(
Fr
tu(
Pi2
auswählen
langdrucken,
ca.5 Sekunden
-0K erscheint
bis0uittierung
Rücksetzen
w
ur,l*.
ARZEIGE
ärrfWerkseinstelltngqn
einesiHeizkrclpprrgrarnm$
Bild3.4;Beispiel.filr,Hücksetzen
undZugangsInTab.
3.1sinddieParameter
derSchaltzeiten-Ebene
berechtigungen
zusammengefasst.
t17l
mN)ad?
l4ä5ll=|FJN)@./-.
/l
6)@
Schaltzeiten
Beriipnr
,g
NT
-s)
6
I
Schrittwette
Einstellbereich
Raum-Station
o
t
Einheit
lemerkung
Schriftzüoe
\nzeiqefeld 2
Jbeßchrift:
über langen
Einsprungin Programmierebene
Iastendruck auf Dreh-Taster
SchaltzeitenDK
des direkten SCHALTZEITEN
Einsprungin die Schaltzeiten-Einstellung
Heizkreises
)K
\uswahl, welchesvon 3 Zeitprogrammenangezeigt
)zw. verändertwerden soll
]K
nzeioefeld 3
SCHALTZEITEN
o
N
MT. HM
BE
=>
1t
Programmauswahl
P 1 .P 2 ,P 3
... SoMo-1.Zyklus,
Mo-2.Zyklus,
2.Zyklus
00:00...23:50
Schaltzyklus,Raum-Sollwert Einschaltzeiten:
Ausschaltzeiten:
00:10 ... 24:00
Raumsollwert:5 ... 30
2
MT. HM
BE
3
Programmauswahl
>
BE
I,1T,HM
3.2
stene
Tabelle
10
Min
1
'c
SchalEeiten MK
2.2
2.3
P2
Schaltzvklus.Raum-Sollwert
P't. P2. P3
... SoMo-2.Zyklus,
Mo-1.Zyklus,
2.Zyklus
00:00... 23:50
Einschaltzeiten:
00:10 ... 24:00
Ausschaltzeiten:
Raumsollwert:5 ... 30
P2
srene
Tabelle
10
Min
'l
P 1 ,P 2 ,P 3
Mo-2.Zyklus,
... SoMo-1.Zyklus,
2.zyklus
=> Schaltzyklus,Warmwasser00:00... 23r50
Einschaltzeiten:
Sollwert
00:10 ...24:00
Ausschaltzeiten:
Ww-Sollwerf10... Wwmax
(DD-x)
Raumsollwertl
lWochentag
Zyklusnummerl
des
Einsprungin die Schaltzeiten-Einstellung
Mischerkreises(nur,wenn Kreisaktiviert)
SCHALTZEITEN
MK
Auswahl,welcbesvon 3 Zeitprogrammenangezeigl
bzw. verändertwerdensoll
PROGRAMMWAHL
MK
Parameterwirdblinkenddargestellt.
r'erstellbarer
1. Schritt:Zyklus auswählen
- HH:MM)
(HH:l\4M
2. Schritl Einschaltzeiteinstellen
3. Schritl Ausschaltzeiteinstellen
lEinschaltzeitAusschaltzeitl
4. Schritl Raumsollwerteinstellen
Hinweis:Bei belegtem2.Zyklussteht ein 3. Zykluszur
y'erfügung
SCHALTZEITEN
P2
\uswahl,welchesvon 3 Zeitprogrammenangezeigt
)zw. verändenwerden soll
)ROGRAMMWAHL
srene
Tabelle
verstellbarerParameterwird blinkenddargestellt.
1. Schritt:Zyklusauswählen
2. Schritl Einschaltzeiteinstellen
3. Schritt:Ausschaltzeiieinstellen
einstellen
4. Schritt:\ryW-Sollwert
Hinweis:Bei belegtem2.Zyklusstehtein 3. Zykluszur
Verfügung
H H : M M .H H : M M )
Einschaltzeit\usschaltzeitl
10
Min
'l
4
BE
MT. HM
Zurücksetzen
mit Kreis-und
:insprungin den Schaltzeitenreset
rrogrammauswahl
lei Bestätigungwird ausgewähltesSchaltzeitrrogrammauf Werkswertezurückgestellt
STANDARDZEIT
5
BE
MT. HM
Kopieren
Einsprungins Kopiermenü.
Die Einstellungeneinzelnerzeitprogrammeffage
übertragen
könnenau{ andereZeitprogramme/Tage
werden
KOPIEREN
BE = Beireiber
MT = Miete6tatus
HM = Hausmeislerstatus
1)BeibegrenztemZugriffinnerhalbder Raumstationdurchden Mieterstatus(MT) wird nur der für denHeizkreisgültigeWert angezeigt.
tm Hausmeisteßtatu;(HM) stehenbeim Betriebsmodusfür gelrennteHeizkreiswahlalle weiterenverfügbarenHeizkreisemit zur Auswahi
eingestelltwerden- die Werkseinstellungist fettgedruckt
Die Zugriffsrechtekönnenvom Heizungslachmann
derSchaltzeiten-Ebene
Tab.3.1:Parameter
Wertl
verstellbarerParameterwird blinkenddargestellt.
1. Schrift:Zyklus auswählen
- HH:MM)
(HH:Ml\tl
2. SchrittiEinschalEeiteinstellen
3. Schritt:Ausschaltzeiteinstellen
IEinschaltzeit
Ausschaltzeitl
4. Schritt Raumsollwerteinstellen
Hinweis:Bei belegtem2.Zyklussteht ein 3. Zykluszur
Vedügung
des
:insprungin die Schaltzeiten-Einstellung
(nur,wenn Kreisaktiviert)
/Varmwasserkreises
lchaltzeitenWW
Programmauswahl
PROGMMMWAHL
lVVertl
(DD-x)
[Wochentag
Zyklusnummerl
IRaumsollwert]
Wertl
(DD-x)
WW-Sollwertl
lwochentag
Zyklusnummerl
Heizkreisffagl
Uhrzeit
undDatum
sindwerkseitig
eingestellt
nicht
undbrauchen
inderBegel
ahualisiert
Daten
werden.
Sollten
diese
amAufstellort
können
nicht
zutreffen,
dieaktuelle
Uhrzeit
Datum
inderEbene
unddasaktuelle
Uhr(Bild
Datum
eingestellt
werden
4.1)
Eininterner
vorprogrammierter
Kalender
sorgt
Zeitumstellung
füreineautomatische
zuden
jährlich
wiederkehrenden
Sommer-WinterzeitBei
Bedarf
kann
die
Umstellungsterminen.
Zeitumstellung
vomHeizungsautomatische
werden.
fachmann
ausgeschaltet
Wochentag
Mo...So
wirdausden
Deraktuelle
ermittelt
und
Kalenderdaten
automatisch
bedarf
keiner
Einstellung.
Beim
Einsprung
indieEbenen-Auswahl
grundsätzlich
zuerst
erscheint
dieSchaltzeitenEbene.
DrehtmandenDreh-Taster
einePosigelangt
links,
manstets
tionnach
zurUhrDatum-Ebene.
Jeder
inderAnzeige
blinkende
Einstellwert
kannmitdemDreh-Taster
konigiert
unddurch
Antippen
übernommen
werden.
DerRückzumvorhergehenden
sprung
Schritt
erfolgt
mittels
derInfo-Taste
zur
€ UerRücksprung
mitderBAW-Taste@
oder
Grundanzeige
automatisch
nach
ca.2 Minuten.
InTab.4.1
sinddieParameter
undZugangszuberechtigungen
derUHR-DATUM-Ebene
sammengefasst.
a
ü
ca.3 Sekunden
langdrücken
(O
auswählen
(e
auswählen
(o
auswählen
O
Datum
{l\ilonat)
einstellen
auswählen
(o
I
n
il
-
AuromarischeZeitumstellunornurrlerzunosfachmannl
Auromarx:
reurerSonnragrinümooerunormMan
Manuell:keineUmstellüng-Wintezeit
auswählen
tlsl
6) @
t.J
'/r
{,1
(D
J4ägE*Dl!s?/21
t$=
<'?
Uhr-Datum
.E
Nr.
o
B€dienunq
Raum-Station
c
N
BE
Einstellbereich
Werkswert Schrittweite
Einheit
v
o
iberschrift:
Datumund Uhzeit auf DeutscheVerhältnisse
voreingestellt
a
o
o
NI
BE
MT,HM
Jhrzeit
BE
MT
tenf
3
BE
bE
4
nr
HF
Bemerkung
o
a
o
a
F
o
)arameter
HM
MT.HM
HF
HF
0:00- 23:59
Anzeioefeld 3
UHR-DATUM
mtn
UHRZEIT
[hh:mml
akt. Jahr
Jahr
.JAHR
fJahrl
Tag-Monat
akt. Datum
Sommerzeitumstellung
AUTO,MAN
AUTO
BE = Betreiber
HF = Heizungsfachmann
MT - Mieterstatus
HM = Hausmeisterstatus
r)Bei begrenztemZugriffinnerhalbder Raumstationdurchden Mieterstatus(MT)wird nur der für den HeizkreisgültigeWert angezeigt.
(HM)stehenbeim Betriebsmodus
für getrennteHeizkreiswahlalle weiterenverfilgbarenHeizkreisemit zur Auswahl
lm Hausmeisterstatus
ist fettgedruckt.
eingestelltwerden- die Werkseinstellung
Die Zugriffsrechtekönnenvom Heizungsfachmann
Tab.4.1:Parameter
derUhr-Datum-Ebene
{nzeioefeld 2
akt. MEZ
0 1 . 0 r-. 3 1 . 1 2
\
Schriftzüoe
Anzeioefeld 1
Wochentagwird automatischberechnet
TAG.MONAT
Wochentagl
lDD.MMl
JMSTELLUNG
SO.WI
[Wert]
gibteinen
Kapitel
Dieses
Uberblick
überalle
Anlagenparameter
verfügbaren
undEinstellmöglichkeiten.
IndenTabellen
5.1bis5.'11
nachden
sindalleParameter,
s0rtiert
(vgl.Kap.2\,
Ebenen
Angabe
einzelnen
unter
derEinstel
loptionen
derZugangsberechtigung,
undderen
Bedeutung
aufgelistet.
Dieohnebesondere
Zugangsberechtigung
zugängl
ichen
Parameter
werden
ausführl
ich
rt.
erklä
Außerdem
werden
fürdasROTEX
Heizsystem
gesondert
besonders
wichtrge
Ernstel
lungen
beschrieben.
a
110
äo
ioo
3.50 3.25 3.OO2.75 2.50
2.26
2.00
o.
E
Seo
1.75
*
{Bo
1.50
o
a
o
970
Grundsätzlich
bietet
O Anmerkung:
THETA
Regelungssystem
noch
das
I
-l- u;silspgehende
Einstellmöglichkeiten,
diezugunsten
dereinfachen
Bedienung
werksundÜbersichtlichkeit
sind.Fallslhrespeziellen
seitiggesperrt
A n w e n d u n g s b e d i n g un ni cghedt nu r c hd i e
h i e rb e s c h r i e b e nEei n s t e l l m ö g l i c h k e i t e n
a b g e d e cwk et r d e n
können
f r,a g e S
n ie
l h r e nR O T ESXe r v i c e - F a c h m a n n .
1.25
1.00
075
0.50
0
-4
€
-12 -16 -20
AuBentemperatur {oC)
Bild5.1:Heizkurven
wirddieHeizleistung
MrtdenHeizkennlinien
vonderjeweiligen
Außentemperatur
Wichtig:DieRegelung
ist
abhängig
derHeizkörperwärmeleistung
lediglich
g soeingestellt,
angepasst.
Die
werksseiti
zumAbregeln
andieGebäudebeschaffenheit
vonFremdwärme
undsollgeöffnet
Heizkennliniensteilheit
beschrerbt
allgemein
dasssichdieHeizkurve
beim
tendahervollständig
sein.
dasVerhältnis
vonVorlauftemperaturänderung
Betrleb
mitRaumgeräten
selbstständig W ä h r e ndde rE i n r e g u l i e r u n g s pdhüar -s e
zuAußentemperaturänderung.
Beigroßer
Daheristesbesonders
wichtig, fenzusätzliche
anpasst.
Fremdwärmequellen,
wie
geeigneten
Heizf
läche
wiebeisoielsweise
Fußbodenhei-d a sR a u m g e ri n
äet i n e m
offeneKamine,
Kachelöfen
usw.nichtin
genommen
zu
zungen
hatdieHeizkennlinie
eineniedrigere Referenzraum
zumontieren
unddarauf
Betrieb
werden.
Weitersollte
Heizf
läche
FremdSteilheit
alsbeiklernerer
achten,
dasseskeinen
direkten
während
desBeobachtungszeitraumes
{2.B.
(direkte
Radiatorenheizkörpern
wärmeeinflüssen
Sonnenoder
aufübermäßiges
Lüften
verzichtet
wer).
Lampenbestrahlung,
Zugluft
beigekipptem d e n u, md e nE i n r e g u l i e r u n g s p rnoi zc eh st s
gelten
DieHeizkennlinien
innerhalb
derGren- Fenster
etc.)ausgesetzt
ist.
durchFremdkälte
zustören.
Fallsdieautomatische
Heizkurven-Adap-DerBeobachtungszeitraum
zenfürMinimalundMaximaltemperatur,
dre
erstreckt
sich
(Direktheizkreisgrundsätzlich
fürdenjewei
ligen
Heizkreis
tionnichtgewünscht
wird,lässtsiesich
aufdieHeizbetriebsphasen.
wurm i tH e i z u n g s f a c h m a n n b e r e ci nhdt iegru n Bei
g korrekt
Heizkennlinie
Ebene,
Mrscherkreis-Ebene)
eingestellt
eingestellter
derGrenzen
wirddieVorlauf- j e w e i l i g eHne i z k r e i s - E baebnset e l l e n .
bleibtdieRaumtemperatur
den.Außerhalb
entsprechend
nach
demeingestellten
Tages-Baumsollwert
temperatur
ausschließlich
deneingejeweils
Begrenzungswerten
mithalber
unabhängig
vonAußentemperaturveränstellten
geregelt.
Zur
ltdifferenz
Hinweis
zur
Einregulierphase:
derungen
nahezu
konstant.
Scha
O
B
e
o
b
a
c
h
t
u
n
g
R
a
u
m
t
e
m
p
e
r
a
t
u
r
d
e
r
t
gilt:
Zwischen
dergemessenen
Raumtemperatur
im Isolltederamhäufigsten
belegte
AlsAnhaltswert
fürdieEinstellung
gewünsch-W o h n r a udme sz u g e h ö r i gHeeni z k r e i s e s F u ß b o d e n h e i z0u, n7- g1: , 0
Aufenthaltsbereich
unddu jeweils
können
Abweichungen herangezogen
werden.
Korrekturen
erst
Heizkörper,
System
70:1,4- 1,6
tenRaumtemperatur
dresichdurch
denEinbau
eines
n a c h1 - 2T a g e un n dn u ri n k l e i n eSnc h r i t auftreten,
(THETA
RSoderTHETA
RFF
tenvornehmen.
HeizköroerthermostatRaumgerätes
Aru s l e g u n g
Kap.6)
kompensieren
lassen
v e n t i ldei e n e bn e ir i c h t i g e
siehe
121l
Heizkennlinie
einstellen
w
inder
Weise
zuBild5.2können
Inanaloger
Ebene
Svstem
unter
eingestellt
eineSprache
a)SPRACHWAHL
(Einstellbereich
D,GB,F,l)
beiderdie
dieAußentemperatur,
b)S0MMER
aufSommerbetrieb
Regelung
automatisch
schaltet,
definiert
alleParameter
aufWerksc)RUECKSETZEN
werden.
Iungen
zurückgesetzt
einstel
istnurinderBetriebsart
Diese
Funktion
wirksam.
Damit
wirdderHeizbetrie
matik
vonderAußentemperatur
abhängig
Y
Ebene
\1./
(Pumpen
Mischer
abgeschaltet,
L-l LJLJI | /L-r rl-ll
ILtq
_t,-tiltLIaLI
eingeschaltet.
DieEinstellun
undwieder
/l\
inder
erfolgt
Abschalt-Außentemperatur
mitdemParameter
S0MM
System-Ebene
Y
System,
Einstellbereich:
Schaltzeiten,
Direktkreis,
Mischer*,
Warmwasser*,
(entsprechend
Bild5.2imAbschnitt
Hei
Uhr-Datum
lvlK=
lVlischerkreis
DK= Direktheizkreis
Warmwasser
kann
unter
ln
der
Ebene
wird
in
Eine
aktive
Sommerabschaltunq
* sofern
vorhanden
Y
im Grundanzeige
a)NACHT
dieSoll-Warmwassertemperatur
einSonnenschirm
durch
Heizkreis
\1./
(Einstellbereich: dargestel
-HEr lt(ijF{fi:Absenkzeitraum
eingestellt
lt.
\.,-,-,
. V,/
|
10"C WW-Tag)
'71(
llil i
anwählen
-'i',
derTag,andemzurDesb)LEGIO-SCHUTZ
wirdeingeleitet,
wenn
EineAbschaltung
Y
auf
infektion
eineWarmwasseraufheizung
gemittelte
Außentemperatur
denEi
Heizkreis
übernehmen
gt (Einstel
Ibereich:
Aus, überschreitet.
hoheTemperatur
erfol
festgelegt
werden
Mo So,Alle),
Y
wenn
wirdaufgehoben,
DieAbschaltung
Heizkurue
lll-i -Tlulllt'l- '"
C I z
gemittelte
Außentemperatur
denEinstel
-tnt
-ll- | J
,ili
t l t-\I
5.3).
um1Kunterschreitet
{Bild
l-t
ändern
in
der
Regelung
Klartextanzeige
sind
Für
die
bzw.wenn
Ausgangswert
einstellen
Raumtemperatur
zuwarm:
Franzö- Darüber
Deutsch,
Englisch,
dievierSprachen
wirdderjeweilige
Hei
hrnaus
Wertveringern
Raumtemperatur
zukaltrWerterhöhen
DieEinstellungabgeschaltet,
hinterlegt.
sisch
undltalienisch
wennderberechnete
Vorla
Einstellung
übernehmen
inder
erfolgt
derKommunikatronssprache
Ra
indenBereich
desaktuellen
Sollwert
erslnach
Hinweis:Korekturen
!
mit
Parameter
SPRACHdem
Svstem-Ebene
wird
kommt.
Der
Heizkreis
Sollwertes
I
Schritten
1-2Tagen
undnrr n kleinen
vornehmen.
Heizkörpertherm0statventile,
(entsprechend
Bild5.2imAbschnitt
WAHL
Vorlaufwennderberechnete
schaltet.
Y
vollsländig
öffnenI
sofernvorhanden,
Heizkurve).
weniger
als
2
K
über
dem
Sollwert
um
(Rückkehr
zurGrundanzeige)
Beenden
liegt.Erwirdwieder
in
lenRaum-Sollwert
genommen,
wennderberechnete
Betrieb
einstellen :
Bild5,2:Heizkurven
mehrals4 K überdemaktu
lauf-Sollwert
liegt.
Raum-Sollwerl
indieEbenenauswahl:
Einstieg
langdtücken
Dreh-Taster
ca.3 Sekunden
(ffi)
w
(f,.)
l
!
n
(
c
L
v
1(
zl
b
I(
w
(tr.)
i
w
w
sl
ugangsO H i n w e i s : 0 h nb e s o n d eZr e
die
Heizkurven
berechtigung
sind
1|
Iin denHeizParameter
dieeinzigen
- siesindalsodirektnach
kreis-Ebenen
zugängin dieParameterebene
Einsprung
l i ch .
mitHeizungsfachmannBeimEinstieg
befinden
sichdie
Zugangsberechtigung
jeweilsamEnde
Heizkurven-Parameter
e ru g a nwg i r d
d e sM e n ü sE. i ns c h n e l l Z
nach
indemmandenDreh-Taster
erreicht,
umeine
Einstieg
in dieHeizkreis-Ebene
Position
nachlinksdreht.
rfc
23,0
22,0
21,O
I6,0
15,0
14,0
13,0
B
G
12,0
11,0
,,,0';r:*;r;;;t22l
;-, sommerabschartung
WennderBedienmodus
Hinweis:
O
getrennte
Heizkreiswahl
für
eingea
stelltist.stehtdieBetriebsart
ZurVorbeugung
Verkeimung Jeinerbakteriellen
(vergleiche
Kapitel
1:BetriebsiNdEr
imWasserenrvärmer
kanneinmal
wöchentlich "S0MMER"
Mit dCMPATAMCIET
RUECKSETZEN
nicht
zur
Verfügung.
art
einstellen)
Möglichkeit,
evenoder
täglich
eine
thermische
Desinfektion
des
besteht
die
System-Ebene
wirdam
vorgenommene
Verstellun- Soeichers
aktiviert
werden.
Dabei
tuellversehentlich
gewählten
genindenParameterebenen
WerksWochentag
allen
Tagen
der
aufdie
oderan
auf
LegionellenschutzIungen
zurückzusetzen.
Speicher
einmalig die
einstel
DieEstrichfunktion
dientausschließlich
zur
temperatur
aufgeheizt.
vorgeschriebenen
Trocknung
von
neu
erstellg
Wichtig:EineRückstellun
DieEinstellung
desLegienellenschutz-Tages
temEstrich
Hierbei
beiFußbodenheizungen.
inderWarmwasser-Ebene
mitdem
wererfolgt
solltenurdurchgeführt
wird
als
die
Empfehlung
BunGrundlage
des
(entsprechend
LEGI0-SCHUTZ
Bild
d e nw
. e n na l l ei n d i v i d u e il nl - Parameter
desverbandes
Flächenheizungen
für
das
Belegegebenen
5.2imAbschnitt
Heizkurve).
Wertedurchdiewerkseitig
(Heizen
greifheizen
nach
vorgeschriebenem
wirdder
Werteersetzt
werden
Mitdenwerksseitigen
Einstellungen
vorgegebenen
i|) veruendet.
Wasserenruärmer
!
um02:00
Uhrnachgeladen, Temperaturprof
sollen
(ausgewenndieWW-Temperatur
zudiesem
Zeitpunkt
EswerdenimmeralleParameter
SieisteineSonderfunktion
undwirddurch
65'Cliegt.MitderHeizungsfachmannnommen
sinddieSchaltzeitprogramme)unter
(auch
keine
Betriebsart
nichtHandbeandere
Zugangsberechtigung
kannderLadetermin
und
zurückgesetzt,
die
aufWerkseinstellung
trieb
bzw.
Emissionsmessung)
unterbrochen!
gültigen
Zugangsberech- dieLegionellenschutztemperatur
verändert
mitderaktuell
DieEstrichfunkti0n
istvomHeizungsfachmann
werden
wer0en.
tigungerreicht
undverändert
für
Mischerkreise
Vorund
unterbestimmten
könnenl
aussetzungen
auchfüreinen
Direktheizkreis
(siehe
Bemerkungen
inTab.5.4)aktivierbar.
(RUECKSETBeiblinkender
Rückstellanzeige
Die
Aktivierung
Estrich-Funktion
in
der
erfolgt
ZEN)
erscheint
desDrehUmfürdenGroßteil
derAnwendungsfälle
eine
beimAntippen
jeweiligen
der
Heizkreis-Ebene
mit
dem
ParaRückstellbereitschaftmöglichst
einfache
Bedienung
zugewährleiTasters
dieblinkende
Bild5.2imAbschnitt
(SET).
EineRückstellung
erfolgt,
wennder
sten,istimAuslieferungszustand
einegemein- meter16(entsprechend
Dreh-Taster
langgedrückt
same
Bedienung
füralleHeizkreise
eingestellt.Heizkurve).
ca.5 Sekunden
wird
wird.NachRücksetzen
derParameterwerte Dasgerade
aktive
Schaltzeitprogramm
derEstrichfunktion
werden
mit NachAktivrerung
einNeustart
derRegelung
wrebeim
beiAutomatik-Betrieb
inderGrundanzeige
erfolgt
witterungsgeführten
RegelfunktioZahldes sämtliche
Einscha
lten.
demUhrensymbol
undderrömischen
nendesentsprechenden
Heizkreises
ausgeltenProgramms
lt.
eingestel
dargestel
Derentsnrechende
Heizkreis
schaltet.
arbeitet
(Schaltzeiten)
vonderBetriebsart
Fürdeneherseltenen
Fall,
dass
dieBedienungunabhängig
alsKonstanttemperaturregler.
getrennt
ist
desWarmwas- fürjedenHeizkreis
erforderlich
UmdieBereitschaftsverluste
eingeschaltete
Estrichfunktion
Einstellung
fürMieterund Einebereits
zuminimieren
unddennoch
einen (2.B.beigetrennter
serspeichers
(Parametereindeaktivieren
vom lässtsichjederzeit
aufrechtzu
Hausbesitzer).
muss
dieser
Bedienmodus
Minimal-Warmwasserkomfort
=
stellung
Estrichfunktion
AUS).
03in
kanneineTemperatur
fürdenWarm- Heizungsfachmann
überdenParameter
erhalten,
NachBeenden
derEstrichfunktion
arbeitet
der
freigeschaltet
werden.
wasserspeicher
vorgegeben
werden,
diein
derSystem-Ebene
wieder
nach
deraktuell
einoestellten
mitSchalt- Heizkreis
wird. Damit
kannz.B.derMischerkreis
denAbsenk-Betriebsphasen
eingehalten
zeitprogramm
P3betrieben
werden,
während Betriebsart
DieEinstellung
derWarmwasser-SpartempenachdemSchaltzeitproraturerfolgt
inderWarmwasser-Ebene
mit
derWarmwasserkreis
zweiSchritte.
beinhaltet
(entsprechend
fürgetrennte DieEstrichfunktion
Bild5.2 gramm
P1läuft.lmBedienmodgs
NACHT
demParameter
dieje einzeln
oderindirekter
Folge
aktiviert
(Feld
istdasUhrensymbol
D in
Heizkurve).
Heizkreiswahl
imAbschnitt
werden
können:
Bild1.3a)
undderBetriebsart-Anzeigebalken
(Feld
FinBild1.3a)
imDisplay
desZentralgeräts
Dasjeweils
aktive
ausgeblendet.
kannmitderInfoSchaltzeitprogramm
Taste
ragtwerden.
abgef
1231
Schritt1:Funktionsheizen
nach
DINEN1264Teil4
(Einstellwert
1 für Standard-Fußbodenheizungen,
4 für R0TEX
70)
System
- AmStarttag
sowiefürdiedreifolgenden
Tage
mit25"C(38"CbeiSystem
70)konstant.
- Anschließend
f ürweitere
vierTage
mitder
IltenVorlauf-Maxi
maltemperatur,
eingeste
jedoch
maximal
begrenzt
bei55"C(70'C bei
70).
System
Schritt2: Belegreifheizen
Ablauf
derEstrichfunktion
beiFunktionsheizen
2 füt Standard-Fußboden- Bild5.4:Zeitlicher
{Einstellwert
heizungen,5
für ROTEX
70)
System
T".*u ["C]
DasBelegreifheizen
folgteinem
vorgegebenenTemperaturprof
il.
Beginnend
mit25"C(38'C beiSystem
70)am
ersten
TagsteigtderAnforderungswert
an
jedem
weiteren
Tagum5 K,bisdieMaximaltemneratur
desHeizkreises
erreicht
wird.
Diese
wirdweitere
11Tage
langkonstant
gehalten.
Danach
wirdindergleichen
ung
Stuf
derSollwert
wieder
herabgesetzt,
bisderFußpunkt
von25'C(38"CbeiSystem
70)wieder
wurde.
erreicht
Beispiel:
lteHeizkreisEingestel
= 40"C
Maximaltemoeratur
1.Tag konstantes
Heizen
mit25"C
7.Iag. konstantes
Heizen
mit30'C
3.Tag: konstantes
Heizen
mit35"C
4.Tag: konstantes
Heizen
mit40'C
Tag:
konstantes
5.-15.
Heizen
mrtmaximaler
Vorlauftemperatur
16.Tag: reduziertes
Heizen
mit35'C
17.Iag: reduziertes
Heizen
mit30'C
18.Tag. reduziertes
Heizen
mit25'C
AmStarttag
wirdbisMitternacht
mit25'C
(38'CbeiSystem
70)geheizt.
Ab0:00Uhrdes
Tages
folgenden
beginnt
der1.Tag
desBelegreif
heizens.
i :rE
:.e}E -:t4q',!ij,T?iii i':it e i 4i 1i:
Bild5.5:Zeitlicher
Ablauf
derEstrichfunktion
beimBelegreifheizen
:|*a.::>'!ti:\i+tltlt
sT I
2
3
4
5
6
7
8
9
l0ll
t4l:;.!aitt:?!-:.t;: l.:i' ;
t2l-31.+t.5t6t7l8l9202t
2223212526
r
[fage]
Bild5.6:Zeitlicher
Ablauf
derEstrichfunkti0n
beimFunktionsundBelegreifheizen
Schritt1+2:Funktionsheizen
mitnachBeikurzzeitigem
Stromausfall
oderbeiNeufolgendem
Belegreifheizän
startwirdeinezuvor
aktivierte
Estrichfunktion
(Einstellwert
3 für Standard-Fußboden- anderStelle
desAbbruchs
fortgesetzt.
heizungen,6
für ROTEX
System
70)
NachAblaufderEstrichf
unktionwirdderParameter
Falls
automatisch
aufAUSgestellt.
VorAktivieren
derEstrichfunktion
muss
Beide
Schritte
werden
direkt
nacheinander erforderlrch,
kann
dieEstrichfunktion
erneut
gewährleistet
sein,
dass
Estrrch abgearbeitet.
werden.
derjeweilige
aktiviert
getrocknet
entsprechend
lange
ist:
Während
eineraktiven
Estrichfunktion
maximale
ProfilHinweis:Die
erscheint
nach
Drücken
derlnfo-Tast
inder
O
jeweiligen Statusanzei
gedesjewei
Zement-Estrich
. 21Iage
temperatur
wird
von
der
I
igen
Heizkreises
I
(Anhydrid)-Estrich:
JVorlaufmaximaltemoeraturbe- anstelle
Calciumsulfat
7 Tage
deraktuellen
Betriebsart
derHinweis
grenzung
bestimmt.
ESTRICH.
l24l
nur mit
Funktionswahlffir Soelcherladekrels:
AUS = Heizkreisabgemeldet- wird nichtgeregelt,Pumpe stromlos.Musseingestellt
wenn dle Estrlchfunktion
für den direktenHeizkreisausgeführtwerden soll
(Par. 16 in Direktkreis-Ebene)
oder wenn der betreffendeHeizkreisvorübergehend
stillgelegtw€rden soll.
(Standardeinsteinstellung)
1 = speicherladeputrpeoder 3-Wege-Umschaltventil
4,5-nichtanwendbar
Mischer(Ventil+ Pumpe)
A U S ,2 , 3 , 6 ,7 , 8
= Heizkreisabgemeldet- wird nichtgeregelt,Pumpe stromlos,Muss eingestelll
worden,wenn dle Estrichfunktion
für den direKen Heizkreisausgeführtwerdensoll
(Par. 16 in Direktkreis-Ebene)
oder wonn der betreftendeHeizkreisvorübergehend
stlllgelegtwerden soll.
(Standärdeinstellung),
witterungsgeführt
3 = Mischerheizkreis
6 = Konstanttemperalurregler,
2, 7, I - nicht anwendbar
Funktionswahlfür DKP:
(Standardeinslellung),
2 = Direktkreispumpe
entspr.DK-Ebene-Einstellungen
4 - Zirkulationspumpe*,
=
5 Elektroheizstab(bei Sommer-Abschaltung)*,
A U S , 2 , 4 5, , 6 ,
1 0 ,1 ' 1 1, 2 ,1 3 ,
14.21,27.29
HF = Heizunasfachmann
Tab.5.1: Parameter
derHydraulik-Ebene
FJ
10 = Zubringerpumpe',
'11- Kesselkreispumpe1 - Einstellungfür Kaskadenschaltungen
und Kombi-Puffeßpeicher,
14 = Schaltuhr*.
12, 13,21,27,29 - nichtanwendbar
* ggfs Anwendungausschließllehbei HEMl
PARAMETER05
tr
F.J
Bedlenung
>arameter
NT
.E
Raum-Station
@
o
i
o
BE
MT
HF
ZG
HM
BE
5
HM
HF
HM
HF
10
18
19
23
24
28
HM
HF
HM
HF
HM
HF
HF
rchwahl
HM
HF
MT
HM
Schrittweite
Einheit
Semerkung
D, GE, I, F
t-tF ledienmodus
BE
HF
HF
HF
HF
HF
HF
Werkswerl
ubeßchrlft:
o
ft
tsE
Einstellbereich
o
o
E
HF
8E
BE
Sommerabschaltung
Anlagenfrostschutz
(llmazone
Gebäudeart
Varlabeler Sollwert
AT-Frqitschu?Taktbetrieb
Sperrcode Bedienebene
Fahrenheitskala
Gesamtreset
A U S , - 2 0 , . .+ ' 1 0
iYST.
PARAMETER03
SYST.
Wertl
20
0,5 K
AUS = durchgehendHeizbetriebwitterungsgeführt,
sonstaktiveSommerabschaltung,
wenn gemittelteAußenlufttemperatur
den
singestelltenWeft überschr€itet,Aufhebung.wenn g€mittelteAußentufttemp.
Einstellwertum 1 K unterechreitet.
JOMMER
SYST
fwertl
0 . 5K
AUS = keine Funktion,
sonstwird abg€senkt6rHeizbetriebäufgenommen,wenn aktuelleAußenluftemp.
Den Einstellwertunterschreit€t
(taktendabhängi9von Einstellungpar. 19). Bei
angeschlossener
Raumstationnur pumpenbetrieb,solangeRaum-sollwert
eingehaltenwird.
Aufhebungdes Frostschutzes,
wennAußenluftemp.1 K über eingestelltem
Grcn4ert.
0,0
PARAMETER05
SYST.
[Wert]
0,5 K
2
AUS,EIN
EIN
A U S ,0 , 5. . . 6 0
10
AUS (0000),0001.._.9999
AUS
A U S .E I N
AUS
0,5
I
öEl
BE = Betreiber
HF = Heizungsfachmann
ZG = Einstellungen
für zentralgerätkönnenbei entsprechender
Berechtigungvon
Raum-Stationaus vorgenommenwerden
MT = Mieterstatus
=
HM Hausmeisterstatus
" Bei begrenztemzugriff innerhalbder Raumstationdurchden Mietefstatus(MT)wird nur der für den Heizkrelsgültig6Wert angezeigt.
lm Hausm-eistoßtatus
(HM)stehenbeimBetriebsmodusfür getrennteHeizkreiswahlal'e weiterenverfügbarendeizxretsemit zur Auswahl.
Die Zugriffsrechtekönnenvom Heizungsfuchmann
eingestelltwerden- die Werkseinstellung
ist eingetijjen.
Tab.5.2:Parameter
derSvstem-Ebene
SYSTEM
Anzeigefeld3
SPRACHWAHL
- 2 0. . . 0
1,2,3
\nzeigefeld 2
1 = gemeinsame Vertellung für alle Heizkreise
2 = getrennte Verstellung für die elnzelnen Heizkreise
1
A U S ,1 0 . . .3 0
Schrlftzüge
Anzeigefeld 1
mtn
\uslegungs-Außentempef
atur
PARAMETER09
SYST
Wertl
1-leicht, 2-mittel. gschwer
betdfft Sommerabschaltung - gemittelte Außenlufüemp. Wird abhängig von
G€bäudeart berechnet
PARAMETER10
SYST.
lwedl
AUS: Solltemperaturvorgaben
in Zeitprogrammengesperrt
EIN: Solltemperaturvorgaben
in Zeitprogrammenfeigegeben
PARAMETER18
SYST.
Wertl
AUS - Heizbekleb(bisherigeFunktion)bei Frostschue
lzeit] . HeizbetriebTaktendbei aktivemFrostschutz.Wärmeeueugeranforderung
PARAMETER
19
nur, wenn Vorlauftemperatur
unterRaum-Sollwert.Nach Eneichendes Raum_
Sollwertsnoch für die eingestellteZeitdauer
SYST
Wertl
- jeglicheBedienungnur nach Eingabedes Codesmöglich!Schutz
Kindersicherung
wird automatisch'10Minutennachder letztenBedienunowiederaktiv.
PARAMETER23
ElnstellungZiffemweisewie Zahtenschloss
SYST.
Wertl
AUS:AnzeigeCelsius+ Kelvin
EIN:AnzeigeFahrenheit
)ARAMETER24
SYST.
lwertl
Rssefwird ausgeführt,wenn Dreh-Tästerbei blinkenderSet-Anzeige5 Sek. Lang
gedrücktwird,
Resetwiftt abhängigvom Zugriffscodenur auf die freigeschalteten
parameter!
RUECKSETZEN
SYST
[Wert]
> AUS und in RS nur wenn kein Mieterstatus
Par.2
gedi€nung
Nr.
.E
Raum-Slation
s
BE
ZG
HF
ZG
4
\nzoig€f€ld 1
a"t
HM
ZG
BE
Wamwaes€r Nacht
HF
Legion6ltenehutz 26lt
Taq
HF
HF
LggionsllenschuCT€mpebtu.
Maxhalbegrenzung WW
HM
HF
Bstriebsart WW
10
HF
HM
HF
ScialtdifiBrw
'l
HF
HM
HF
PumpennächlaufSLP
\rvw
10 ..- WW-Tag
40
AUS. Mo-So, ALLE
AUS
0 . . .2 3
02:00
0,5K
01:00
0,5K
10 ... WW-Max
'c
HM
HF
ZKF
SctalkeitprcgEmm
HF
HM
HF
SgarlntgwallPau€o ZKP
HM
HF
SparinteMll-Zyklus
zo
IAG
Wertl
We.tl
Nur, wenn P€..2 (Legionollsnschua)nicitAUS
)ARAMETER 04
Wertl
vonfraxlmaltompeEtur
desWämeeudgeß
Maximalwort
abhängig
Öl: KT-Max= WEz-Par - lwqz-Paß/2 + 2K\
= WEZ-Paf4
- 2K
c6si KT-Max
:ARAI\4ETER 06
Wertl
1 = WarmwasserpaEllelbetriob(mit Ladepumpe)
2 = Wamwa6sercrangbetrlob (mit Ladopumpe)
3 = bedingterVomngbotii€b (mit Ladöpumpe,Frclgabevon gemlschtenHeizkoieen, w@n Vodauffemporaturdie
Speichedad6solhmpe,atur
übe6chreitel)
4 = wittodngsgefilhdq parallelbetrieb (mit Ladspumpe, Wamwässruorrang obeftalb Frct$huhemperatuf,
untoft alb Frostschutdemp€Etur PaEll6lbetrlob)
5 = Vd€ngb€trieb mit zwishgnhelzen (Wa.mMsservonang milimai 20 lvinuten, dann 10 Minuten
Zwischenhelzen- im W@hs€|, bls Spgich€dadungabgpschlosssnist)
6 = Bsbieb mlt Umlenkventil(Vorang)
7 = Extemer Bgtriob (ohno Anfofderung)
Hinrels: K€selkrelspumpe ist imm€r in Betrlgb,glange Brennerläuft (9uch b6l extornerAnforderung)!Auß6rd6fr
Pumpenna€hlaufzeit tlir VVW-Ladung aKiv.
,ARAMETER 07
nogativoSchaltdllfsßnz:
Ladevorgang wld beendel wenn Spelcher-Sollt€mp€ratur efteicht ist.
Ladabeginn,wenn WamwassortempeEtur < Speichor-Sollwort- Par.t0
PAMMETER10
Wertl
Umschaltvonill/Ladopump€ wird 2eltveuögert
arück/ abgschaltet, renn Spoichedad@nfoderuno€fülh lst.
PARAMETER 11
Wertl
AUTO = ZKP läuft nach €ktlven Schaftzoitprcg€mmvon VvW,
'1...12 : ZuordnungBuf eln H€lzkrels€chaKzeitprcgramm:
1-Pl.K€sselkreis
2-Pll.Kesselk€i$
3-Plll,Kesslkßis
4-Pl,lrlscherftrcls
5-Pll,Miecherkreis
6-Plll,Mischerkreis
7 - P l, Mlschsftrels (Workselnstellung)
8 - P ll, Mischerkrels(Werk€€insteliung)
9 - P ll!, Mi6chsdssls(We*s6lnstellung)
10-PLWa.mwasso*rei6
1 t - P ll. Warmwasserkei$
12-Pl!l.Wamwas6e|k€ie
PARAMETER 12
Wertl
K
o...80
0,5K
mm
12 {bei
ESU)
20
Wertl
'c
0.5 K
10...60
{ACHT
,ARAI,|ETER03
2-.20
0... IntotuallZyklus
/VARI\,IWASSER
-EGIO-SCHUTZ
1...7
Auio. I ... 12
einst€llbar
riehe Abschnitt "Leqionellenschutz*
0,5 K
20 ... KT-Max
Spgicher wkd während Abssnkzeiten auf dle oingestellto Tompe€tur geregelt.
\ rw€ereitschaftstempeEtur-Sollwed (WW-Ta9) übq Taste auf Bedifioborfläch€
Nur, wonn Par.2 (Logionellenschutz)nichtAus
tuto
HF
HF
\lhlget€ld
uhrzsl
a
14
)2
,VARMWASSER
HM
HM
12
Bemorkung
0ber8chrlft:
HM
7
@
o
Schrifüüge
Elnheit
&
I
2
Sahdttwen9
Einstellbe€ich
Parametor
0,5
6h
d€finl€rt Pausnzelt während Sparinteruall-Zßlus(Paf.14)
'ARAMETER 13
Wertl
0,5
mrn
Zyklßdaus dos Sparinloilalls - Innorhalbder Freigabqelten des mit Par12 4gesdneten SchaltzelQogramms
wird Ztrkulstitrspumpe im Wshsd belri€bd und abg6t6llt:
Elnschalldaler= Zyklusdautr (Parl4) - Pausenzeft(Par.l3)
}ARAMETER 14
Wertl
gE = B€belber
HF = H€izungstuchmann
ZG = Elnstollunggn für ZentElgerät können b€i entsprgch€nder Berectligungvon Raum-Sblion au$ vorg€nommgd wedq
MT = Mi€teEtatus
r
l"lM = flausmeist*talug
1)B€i b€grcnztem Zugriff inn€ftalb der Raumstatl@ durch den Miete6lalus (MT) wird nur där fiir den Heizkreis güftige Wert angezsigt
lm Hausmelstqstatus (HM) stehen belm gotrennlon Belriebsmodus alle woiteren verfügbaren Heizkrclse mlt zur Auffahl.
Oie ZwdtrsEchie könren vom Hgizungsfachmann eingsbllt wden - die Work$olnsiallung lst einggt€gen.
3
N
Direktheizkreis
Bedienung
Nr.
,g
Raum-Station
ichriftzüge
Einheit
Bemerkung
\nzeigefeld 1
Anzeigefeld 2
DIREKTKREIS
OK
REDUZIERT
DK
IWerll
PARAMETER04
DK
[Wertl
EIN - Heizkurue passt sich während des Heizbetriebs bei gemittelten
Außentemperaturen unter 16'C und bei Raumtempe.alurabweichungen vom
Sollwert von mehr als 1 K selbsttätig an die Raum, Gebäudeeigenschaflen an.
AUS - Heizkurve wird nicht dauerhaft verändert. nur Raumsollwsrtkorrektur
?ntsprechend Raumeinflussfaktor: Regler arbeitet nach elnem um 50% gegenübe
ler Sollwertabweichung korrigierten Raumsollwert (Beispiel: Raum-Soilwert 21'C.
Raum-lst 20'C, Sollwertabweichung -1 K, so%-Korrektur -0,5 K, Regler aöeitet
lach korrigiertem Raum-Sollwert mit 21,5 'C)
PARAMETERO5
DK
[Wertl
Raum-Sollw€rt bei aktiviertem Frostschutz
PARAMETER 08
)K
[Wert]
* 6 und WW-Par7='l oder=4
nurzugängllch,
wennHYDR-Par5
PARAMETER
11
)K
Wer|]
Vorlauftemperatur wird während aktiver Heizphasen mindestens auf dem
eingestellten Wert gehalten- Nicht aktiv während Abschaltphasen (Standby und
ECO-Abschaltzeiten oberha'b Frcstschutztemperatur, Sommerabschaltung)
PARAMETER12
DK
Wertl
Vorlauttemperatur
wird auf eingestellten
Wert begrenzt.
{TK Max = WEZ Par.4)
PARAMETER
13
DK
Wertl
sollte nicht veränderl werden
PARAMETER
14
DK
Wertl
Zeitvezögerte Pumpenabschaltung, wenn Wärmeanforderung des Heizk.eises
wegfällt, um Sicherheitstemperaturabschaltung des Wärmeezeugeß zu
verhindern
PARAMETER,lS
DK
Wertl
Bei angeschlossenem Mischerkreis und/oder Speicherladekrels müssen die
Parameter 2 und 3 in der Hydraulik-Ebene aut AUS gestellt sein, um die Estrich"
Funktion ausführen zu können.
1 = Funktionsheizen
2 = Belegreifheizen
3 = Funktionsheizen und Belegreilheizen
4 = Funktionsheizen System 70
5 = Belegreifheizen System 70
6 = Funktionsheizen und Belegrelfheizen System 70
PARAMETER 16
DK
siehe Abschnitt "Heizkennlinie"
IEIZKURVE
DK
o
\nzeigefeld 3
o
d
fr
HF
Schritt'
werte
Einstel,bereich
Parameter
Übsrschrifti
ZG
a
MT
HF
Reduzl€rter Betrieb
ECO - Totalabschaltung
mit Frostschutz
ABS = Heizbetriebmit Absenktemperatur
ECO,ABS
AUS - kein Raumeinfluss
10 .-. 500 o/o- Raumeinfluss aktiv:
4
M-r
HF
HF
RaumeinJlussfaktor
5
HF
ZG
MT
HF
Adaption Heizkurve
I
HF
ZG
MT
HF
Raumf rostschutztemperatur
11
14
'15
HF
ZG
25
t0
0,5K
20
0 . 5K
' 1 0 . . .H K m a x
10
0 , 5K
H K m i n . .T. K - M a x
75
0,5K
0...20
0
0,5K
vlinimalbegrenzung HK
HK-Min)
HF
MT
HF
NlaximtlbegrenzungHK
(HK-Max)
HF
MT
HF
(esselparallelverschiebung
ZG
5...30
10.,.95
HF
16
EIN
<onstanltemperatuf
I\IT
l\47
AUS,EIN
f DKP
HF
MT
HF
:strichfunktion
MT
BE
ierzKuru
0,5 min
0...60
AUS1
, , 2 , 3 , 45,, 6
A U S . 0 , 0 5 . 3. ., 5
AUS
0,05
BE = Betreiber
HF = Heizungsfachmann
ZG = Einstellungen tür Zentralgerät können b€i entsprechender Berechtigungvon Raum-Slation aus vorgenommen werden
MT = Mieteßtatus
HM = Hausmeisterstatus
1)
Bei begrenztem Zugriff innerhalb der Raumstation durch den Mieterstatus (MT) wird nur der für den Hejzkreis gültige Wert angezeigl
lm Hausmeisterstatus (HM) stehen beim getrennten Betriebsmodus alle weiteren verfügbaren HeDkreise mit zur Auswahl.
Di€ Zugriffsrechte können vom Heizungsfachmann eingestellt werden - die Werkseinstellung ist eingetragen.
Tab.5.4:Parameter
derDirektheizkreis-Ebene
geregelt. Korrigierter Raumtemp.Sollwert = eingestellter Raumtemp.-Sollwert (Temperaturabweichung x Raumeintlussfakto0/ 100.
RC - reine Raumregelung, keln Witterungseinfluss
(nur möglich mit Theta RS)
10
50
HF
HF
HF
,C
A U S |1 0 . . . 5 0 0R
'c
"c
K
mtn
lWertj
Mischerheizkreis
wenn
Bedienung
Parameter
Raum-Station
Nr-
-a
Schrittweite
Einstellbereich
ichriftzüge
Einheit
Bemerkung
o
o
E.
Übe rsc h rift:
\nzeigefeld l
Anzeigefeld 2
Anzeigefeld 3
MISCHER
MK
REDUZIERT
MK
{Wertl
PARAMETER
04
MK
Wertl
vlK
Wertl
o
HF
ZG
t\47
HF
Reduzierter Betrieb
ECO,ABS
ECO = Totalabschaltungmit Frostschutz
ABS = Heizbetrieb matAbsenktemoeralur
ECO
AUS - kein Raumeinfluss
'10..
500 % - Raumeinflussaktiv
4
MT
HF
5
HF
ZG
MT
I
HF
ZG
MT
MT
11
13
15
16
HF
HF
Raumeinllussfaktor
A U S ;1 0 . . .5 0 0 ,R C
50
10
%
EIN - Heizkurve passl sich während des Heizbetriebs bei gemittelten
Außentemperaturen unter 16'C und bei Raumtemperaturabweichungen vom
Sollwert von mehr als 1 K selbstlätig an die Raum-/ Gebäudeeigenschaften an
AUS - Heizkurue wird nicht dauerhaft verändert. nur Raumsollwertkorrektur
PARAMETER 05
entsprechend Raumeinflussfaktor: Regler arbeitet nach einem um 507o gegenüber
der Sollwerlabweichung korigie.len Raumsollwert (Beispiel: Raum-Sollwert 21'C,
Raum-lst 20'C, Sollwertabweichung -1 K, so%-Korreklur -0,5 K, Regler arbeitel
nach korrioie.tem Raum-Sollwert mit 2'1.5 "C)
AUS.EIN
EIN
Raumf rostschutztemoeratur
5 . . .3 0
10
0 , 5K
"c
Konstanltemperatur
1 0. . .9 5
20
0 , 5K
'c
'10...
HKmax
20
0,5K
55
Adaption'HeizkuNe
Raum-Sollwert bei aktiviertem Frostschutz
PARAMETER OB
irK
Wertl
nur zugänglich, wenn HYDR-Par5 : 6 und WW-Par7 ='1 oder =4
PARAIV]ETER
11
!,4K
Wertl
'c
Vorlauftemperatur wird während aktiver Heizphasen mindestens auf dem
eingestellten Wert gehalten. Nicht aktiv während Abschaltphasen (Standby und
ECO-Abschaltzeiten obelnalb Frostschutztempemtur, Sommerabschaltung )
PARAMETER
12
!4K
Wertl
0.5 K
'c
VorlauflempeEtur wird auf eingestellten Wert begrenzt. Beachte Hinweis'I
fiK-Max = WEZ Par. 4)
)ARAI\4ETER I3
MK
lwedl
Sollwert der Wärmeeueugertemperatur wird um eingestellten Betrag gegenüber
dem witlerungsabhängigen Wert des Heizkreises angehoben
'ARAI\4ETER 14
t\4K
[Wert]
Zeitveuögerle Pumpenabschallung, wenn Wärmeanforderung des Heizkr€ises
wegfäI11,um Sicherheitstemperalurabschallung des Wärmeezeugerc zu
verhindern
PARAIIIETER']5
t\4K
lWertl
1 = Funktionsheizen
2 = Belegreifheizen
3 = Funktionsheizen ond Belegreitheizen
4 = Funktionsheizen System 70
5 = Belegreilheizen System 70
6 = Funktionsheizen und Belegreilheizen System 70
Speichervorrang trotzdem aktivl (Speicherladung unterbrichl Estrichlunktion .
wenn dies nicht eMünsch1 ist, muss HYDR Par.2 auf AUS gestellt werden)
PARAMETER 16
MK
lWertl
HEIZKURVE
]K
HF
MT
HF
MinimalbegrenzungHK
(HK-Min)
HF
MT
HF
MaximalbegrenzungHK
(HK-Max)
HF
MT
Kesseltelhperaturüberhöhung
-5..2
. 0
0.5 K
K
HF
MT
Pumpennachlauf
0 . . .6 0
0 , 5K
Min
HF
ZG
[,tT
HF
Estrichfunktion
BE
7G
MT
BE
leizkurve
HKmin ... lK-Max
A U S , 1 , 2 ,3 , 4 . 5 , 6
AUS
1.U
geregelt.KorrigiertefRaumtemp.Sollwert = eingestellter Raumtemp.-Sollwert (Temperalurabweichung x Raumeinfl ussfaktor)/ 100.
RC - reine Raumregelung, kein Witterungseinfluss
(nur möglich mit Theta RS)
0,o5
iiehe Abschnifr
"Hei
BE = Bekeiber
HF " Heizungsfachmann
ZG = Einstellungen für Zentralgeräl können bei entsprechender Berechtigungvon Raum-Stalion aus vorgenommen wefden
Ml - Mreterstatus
HM = Hausmeisterslatus
')
Bej begrenäem Zugriff innerhalb der Raumstation durch den Mieterstatus (MT) wird nur der für den Heizkreis güllige Wert angezeigt
lm Hausmeistersl,atus (HM) stehen beim getrennlen Betriebsmodus alle weileren verfrlgbaren Heizkreise mit zur Auswahl.
Die Zugriffsrechle können vom Heizungsfachmann eingestellt werden - die Werkseinslellung ist eingetragen.
'' Zum Schulz von Fußbodenheizungsanlagen gegen unzulässiges lJberheizen (Störfall, Handbetrieb) muss
unbedingl eine reglerunabhängige
Schaltkontakt die Steuerphase der Heizkreispumpe geschleift wjrd. Der Thermostat ist auf die maximal zulässige Anlagentemperatur einzustellen
3 Tab.5.5:Parameter
derMischerkreis-Ebene
inslalliert werden. Es empfiehlt sich z.B. ein Anlegethermostat, über dessen
Mit HF
Bedienung
Parameter
Nr.
'g
o
_9
o
c
o
4
Raum-Station
o
Schrittweite
Einstellbereich
o
ichriftzüge
Einheil
Bemerkung
liberschrift:
5
HF
Anzeigefeld 1
Anzeigefeld 2
WAERMEERZ.
w-ERZ.
\nzeigefeld 3
&
t
HF
HF
Maximalbegrenzung (TK-Max)
Wirkungsweise
der
WärmeerzeugerMinimaltemperaturbegrenzung
TK-N4in
.,. 90
1 , 2 ,3
78
1
0 . 5K
definiertdie Einstellgrenzeder Maximaltemperaturenin
den Heizkreisebenen.
Die Minimalbegrenzung(TK-lvlin)nchtet sich nach den PARAMETER04
eingestelltenRaumsolltemperaturen(wird automatisch
gesetzt auf den maximalen Raum-Sollwert+ 2K)
W-ERZ,
lWertl
1 = Min.begrenzung
außerFunktion,
aberFrostschutz
(Standard)
=
2 eingeschränkte
Minimalbegrenzung:
(wirdautomatisch
Kesselminimaltemperatur
gesetztauf PARAMETER
05
+ 2K)wird
den maximaleingestellten
Raum-Sollwert
immergehalten,
außerbei Sommerabschaltung
3 = Uneingeschränkte
Minimaltemperalurbegrenzung:
Kesselminimaltemperatur
wirdimmergehalten.
W.ERZ.
[Wert]
seK
erscheintnur bei Ölkessel: Nachbelüftungszeitnach
Brenner-Stop(erfolgt in 1o-Sekunden-lnteruallenmit Je
'1 Sek. Pause)
Einstellungbeim Gaskessel in Ebene
"Feuerungsautomat"Par.I 5
PARAMETER 32
N.ERZ.
lWertl
"c
WennAbgastemperatur
den eingestellienWert
übersteigl
wirdeineWarnmeldung
als Hinweisauf
PARAMETER
33
möglicheKesselverschmutzung
(imWechsel
angezeigt
mit Standardanzeige)
/V-ERZ
lWertl
zurück RUECKSETZEN
SetztBrennerslartund Betriebsstundenzähler
)t-l
'c
1
30
32
HF
HF
,lachbelüftung
33
HF
HF
\bgas-Grenztemperatur
für
/y'arnung
34
HF
Rücksetzen Slatistik I
HF = Heizungsfachmann
Tab.5.6:Parameter
derWärmeerzeugerEbene
A U S ,1 0 _ . 2
. 50
AUS (bei
ESUund
HEMl)
5 0 . . .5 0 0
110
SET
10
und nur mit HF.
He;zuEgsanlorderung ftil einstdlbarer Leislug m:i iestef
vor 90'C
Näch
Voiaüffemp.begrszung
temp€rätLabdin9ter
Erenn€räbschalbng
schalbl
Efenner ki einer Vorlalilemp
Von 85'C lvieder ein.
PARAMETERi7
Alle 12 Sfwdea prült der FeueruAgsaulcmat, cb die
arigeshlossenen
Vor- unc Rü4ksLqahbr kotrek!
ärbeiten Dszc wtsd dae Punlp€ ein- und der 8rcaaer
abgesL5a[el
zeigt Fehlercode d$
Fehletrl-listoriei Fehleüelt
hio
1
Fehle.llistorle:
Fehlercode hfs 2
FehleFHistorle
Fehleaeit
Fehle.flislorie
Fehlercode Ifio 3
Fehlerf-lis@ie:
fehlerzeil
lnio 2
lnfo 3
zdtt
:ulelzt eüigekelenen
die sei! Aüftrelep des Fehleß ki
zelgi Fehleraode des lorleülen
zEioi diE sei! Allkelen
auigebetefen
zeigt dr€ seit Ali:relen ces Fehlers bei angeschaltelem
GeEfveroanoeFe
Zeii
zeigt Fehler-ode des vie*eDlen
ze;ql Fehleaeüde des :tnitleAien
zeiQi die se;i Aukeier
€oigegeienen
Fehler.dde
FehlelHistoiie:
Fehlerzeit ;rio €
Inio I
Fehlers
.dltelem
Fealers
eirgeschälieiem
auiöeaeienef
seit ArftreleF ces Fehl€rs ki
zelql Felieaiode
inJcsc
e!igebeleren
des Fdilers hi
zeidi Fehlercode ies s*hsdeEten
zdqtdie
F€hlEFHiehrie
FeHeas
des Fehlers bei eiro€shalieiem
re:gl d€ sen Aul eie. ces Fehle s F
Fehler Hislorr€ Fehlerüade Info 6
Fehiers
eingeschaltelee
erfgegciallelem
des sjebuelzlen BltqetreiefrEn Fehlers
zeigt F€hfercode des achlie?ts
ze,gl die seil Anftelep
aülgeselener
Fefilers
des Fehlers bei eingeschalietem
BE . Eefeitler
l-'F = l1elzungsfaclfi€nn
derFeuerungsautomat-Ebene
Tab.5.7:lnformations-Pärameter
131l
sautomat (nur bei Gaskesselund nur mit HF-Gode
Bedienung
Parameter
Nr
Raum-Station
:6
o
-s,
d
c
l
N
2
3
1q
'16
HF
o
c
o
Schritf
weite
Einstellbereich
6
c)
Bemerkung
\nzeigefeld 1
Anzeigefeld 2
Anzeigefeld 3
&
iiberschrift:
FEUERUNGSAUT CVBG
HF
MaximaldrehzahlHeizbetrieb
0 . . _1 0 0
80
HF
Maximaldrehzahl
Warmwasserbetriet)
0 . . .1 0 0
100
HF
Minimale Gebläsedrehzahl
0 . . .1 0 0
33
1
HF
HF
Nachbelüftungszeit
(PosfPurge)
0 . . .2 5 5
20
,|
Beschränkungder
Aufheizgeschwindigkeit
(Slope Conkol Timer)
0 ...20
1
1
HF - Heizungsfachmann
qv
t a 0 .5.8:P arameter
derFeuerunosautomat-Ebene
JefiniertheizungsseitigeMaximalleistung
Gerätenennleistun g = 100%),
PARAMETER
02
Wertl
JefiniertMaximalleistungfür die Speicherladung
Gerätenennleistung- 100%),
PARAIVETER 03
lWertl
v.
definiert
(GeräteuntereModulationsgrenze
Minimalleistung)
= 100%),
(Gerälenennleistung
Achtung:Wertdarfnichtkleinerals 25%undnicht
größerals Par.2und Par.3eingestellt
werden,sonst
Fehlfunktionl
.A
PARAMETER
04
lwertl
s
definiert
Zeit,die GebläsenachWegfallder
gemäß Par.8nachläuft,um
Brenneranforderung
restliche
Abgaseabzuführen
undden Brennerzu
kühlen
PARAIVETER
15
lwertl
)egrenzt Auhelzgeschwindigkeitim Heizbetrieb.
)er Sollwertwird im Heizbelrieb geräteinternmaximal
rm 1 K in der eingestelltenZeit erhöht, um ggfs.
ruftretendesKnacken im Heizsystem zu vermeiden.
PARAI\4ETER
16
Wertl
1
HF
HF
ichriftzüge
Einheit
Kaskadierunq(nur be Gerät mit ADR 10 (Master wenn weitere Wärmeerzeu r am Bus
Bedienung
Parameter
Raum-Station
NT
o
o
o
E
o
2
o
HF
Einstellbereich
o
o
E
t
Werkswert Schrittwerte
lossen und nur mit HF-Gode
Schriftzüge
Einheit
Bemerkung
Überschrift:
Anzeigefeld 1
Anzeigefeld 2
KASKADIERUNG
K,ASK
o
HF
Zuschaltvezögerung
3
HF
HF
Abschaltverzögerung
4
HF
HF
UmschaltleistungStufenfolge
5
HF
HF
Führungsstufen-Folgeschaltung
6
HF
HF
Ptihrungsstufe
0 . . -6 0
5
0,5
mtn
ZurAbstimmung
des Systemsaufdie AnlaufNächsterPARAMETER 02
Verzögerung
Wärmeerzeuger.
dereinzelnen
Wärmeerzeuger
schalteterst nachdereingestellten
auftritt
Vezögerungszeit
zu, nachdemdie Anforderung
KASK
lwertl
Um zu verhindern,dass alle Wärmeerzeuger
gleichzeitigäbschalten, kann eine
Abschaltverzögerungszeitdefiniert werden, die
zwischen der Abschaltung der einzelnen Geräte
eingehaltenwird (Nachheizverhaltender
Wärmeerzeuger berücksichtigen).
PARAMETER03
KASK
[Wert]
0 ...60
0
0,5
mtn
1 0 . .1 0 0
65
0.5
v,
nurbei modulierenden
Geräten- deflniert
weitererStüfen. PARAMETER05
Leistungsbegrenzung
zur Zuschaltung
zugeschaltet
sind,wird
ErstwennalleWärmeerzeuger
die VollastallerStufenfreigegeben-
(ASK
lWertl
h
Auslastung
Zur gleichmäßigen
der Wärmeerzeuger
kannein Iaufzeitabhängiger
Führungsstufenwechsel
aktiviertwerden.
des aktuell PARAMETER 04
NachAblaufder eingestellten
Betriebszeit
wird auf den
führendenWäremeerzeugers
Wärmeerzeuger
mit der nächsthöherenBusadresse
umgeschaltet.
(ASK
lwertl
(ASK
lwertl
A U S ,1 . . .2 5 0
120
1 ... [max.Stufen]
1
1
der Führunqsstufe
Zur manuellen
Definition
PARAMETER06
HF = Heizungsfachmann
O
I
r
Anzeigefeld 3
Hinweis:BeiKessel-Kaskadenschaltungen
mussParameter
5 in derHydraulik-Ebene
e a p i t e6l) .
a n g e p a sws et r d e (ns i e h K
sind)
q fun 5.9:Parameter
verbunden
ängeschlossen
undübereineDatenbus-Leitung
wennmehrerc
Wärmeerzeuger
zusammen
derKaskadierungs-Ebene
{nurzugänglich,
F
Datenbus
mit HF-Code
Bedienung
Parameter
Nr.
E
o
-s,
o
Raum-Station
a
N
o
Schrit!
weite
Einstellbereich
o
a
o
E.
Schriftzüge
Einheil
Bemerkung
Anzeigefeld 1
Uberschrift:
\nzeigefeld 2
Anzeigefeld 3
DATENBUS
o
t
1
HF
Adresse
2
HF
BusrechteRaumgerätfür
Direktheizkreis(DK)
3
HF
BusrechteRaumgerätfür
Mscherkreis (lVK)
10...50
10
1 0( z G )
'l
1
BE = Betreiber
HF = Heizungsfachmann
ZG = Zentralgerät(eingebautin ROTEX Wärmeerzeugeroder Heizkreiserueiterungsmodul
HEMI
RG = Raumgerät(ROTEX THETA RS oder ROTEX THETA RFF)
MT = I\4ieterstatus
HM = Hausmeisterstatus
') Bei
begrenztemZugriffinnerhalbder Raumstationdurch den Mieterstatus(MT) wird nur der 1ürden HeizkreisgültigeWert angezeigt.
lm Hausmeisterstatus(HM) stehen beim getrenntenBetriebsmodusalle weiterenverfügbarenHeizkreisemit zur Auswahl.
Die Zugritfsrechtekönnen vom Heizungsfachmanneingestelltwerden - die Werkseinstellungist eingetragen
(siehe
Kap.6)
Tab.
5.10:Parameter
derDatenbus-Ebene
Bis zu 5 Zentralgeräte(ZG: THETA 23R oder HEM1)
und jeweils maximalzwei Raumgeräte(RG: THETA
RS oder RFF) können zusammengeschaltetwerden,
10 - ZG1 - Leitstellenregler
20, 30, 40, 50 - ZG2 ... ZGs - Erweiterungsfegler
zur
(HEM1) oder Kaskadierung
Heizkreiserueiterung
1'l - RG1 für Direktheizkreis am ZG1
12 - RG2 für Mischerheizkreisam ZG1
21 - RG1 für Direktheizkreisam ZG2
22 - RG2 für Mischerheizkreisam ZG2
31 - RG1 für Direktheizkreisam ZG3
32 - RG2 für Mischerheizkreis am ZG3
41 - RG1 für Direktheizkreis am ZG4
42 - RG2 für Mischerheizkreis am ZG4
51 - RG1 für Direktheizkreis am ZGs
52 - RG2 für Mischerheizkreis am ZGs
BUSADRESSE
ZG
[Wert]
erscheintnurbeifreigeschaltetem
HeizkreisDK
1: Hausmeisterstatus
2: Mieterstatus
BUSRECHT
DK
Wertl
erscheintnurbeifreigeschaltetem
HeizkreisMK
1: Hausmeisterstatus
2: Mieterstatus
BUSRECHT
MK.1
Wertl
m
h
H F-Code
Bedienung
Parameter
Nr.
Räum-Station
:6
o
€
o
o
5
c
a
E
HF
o
o
tr
MT
Schriftzüge
Einheil
Bemerkung
Anzeigefeld 1
zur Kompensationvon systematischen
Messwertabweichunoen
der Fühler
Überschrift:
\nzeigefeld 2
Anzeigefeld3
FUEHLER.ABGL
Aussenfühler
- 5 . . .+ 5
0
0,5
K
AUSSEN.l
[Temperatur]
Abgleichl
Raumsensot:Raumtemo
- 5 . . .+ 5
0
0,5
K
RAUMTEI\4P
[Temperatur]
Abgleichl
K
WAERI\4EERZG,
ITemperaturl
Abgleichl
K
WARMWASSER
[Temperatur]
Abgleichl
1
tdF
Schritf
weite
Einstellbereich
2
HF
Kesselfühler: Waermeerzo
- 5 . . .+ 5
0
3
HF
Soeicherfühler: Warmwasser
- 5 . . .+ 5
0
0,5
0,5
HF
Vorlauftühler Mischerkreis (MK)
- 5 . . .+ 5
0
0,5
K
VORLAUF MK
{Temperaturl
Abgleichl
HF
RücklauffühlerWärmeerzg.
- 5 . . .+ 5
0
0,5
K
PUFFER
UNTEN
[Temperatur]
Abgleichl
FühlerVE-1: Variabel 1
- 5 . . .+ 5
0
0,5
K
Abgastemperatur
VARIABEL-1
ffemperaturl
Abgleichl
K
wirkt auf die Betriebsart
Modem (Eingangsbeschaltung
aller am ReglerangeschlossenenHeizkreise
gleichzeitig)
Vorsicht: Modemkontaktreagiertauf verschiedene
Eingangswiderstände
unterschiedlich
(Temperaturumrechnung
des Eingangswiderstands
erfolgl entsprechendder Kennliniefür PTCTemp.fühler)
Eingang offen - Regelung nach akiueller Betriebsart
VARIABEL-2
(AUTO, REDUZIERT,HEIZEN, STANDBY)
Eingang kuzgeschlossen - STANDBY-Betrieb,
Heizungund Warmwasserfrostgesichertabgeschaltet
2,2 kOhm Eingangmit Widerstandsabschluss
Regelungnach ständigemHeizbetrieb(HEIZEN)
Eingängmit Wderständsabschluss3,0 kOhm Regelungnach ständig reduziertemBetrieb
(REDUZIERT)- gemäß Vorgabe als Absenk- oder
ECO-Betrieb(Par.1 in Direktkreis-bzw. MischerkreisEbene)
ffemperaturl
Abgleichl
7
I
9
HF
Fühler VE-z: Variabel2
0
0,5
HF = Heizungsfachmann
MT = Mieterstatus
HM = Hausmeistefstatus
1)Bei begrenztem Zugriff innerhalb der Raumstation durch den Mietefstatus (lMT)wird nur der für den Heizkreis gültige Wert angezeigt.
lm Hausmeisterstatus (HM) stehen beim getrennten Betriebsmodus alle weiteren verfügbaren Heizkreise mit zur Auswahl.
Die Zugriffsrechtekönnen vom Heizungsfachmanneingestelltwerden - die Werkseinstellungist eingetragen.
(siehe
Kap.9)
H tan 5.11:Parameter
derFühlerabgleich-Ebene
DieRegelgeräte
THETA
lassen
sichübereinen
(Bild
Datenbus
verbinden 6.1).
Hierdurch
istes
möglich,
. weitere
HeizundSpeicherladekreise
durch
Hinzufügen
vonbiszuvierweiteren
Zentral(Heizkreiserweiterungsmodule
geräten
HEM
1)
zuregeln,
o Raumstationen
THETA
RSundTHETA
RFFan
anzuschließen
dieZentralgeräte
undHeizkreisenzuzuordnen.
. Variable
Ein-undAusgänge
fürweitere
Aufgaben
zunutzen,
. BiszufünfWärmeerzeuger
mitje einem
eingebauten
Zentralgerät
zukaskadieren.
Bild6.1:maximal
Ausbaustufe
desBUS-Systems
mögliche
Dieeinzelnen
Geräte
imTHETA-Bussystem
müssen
Adresse
eineeindeutige
erhalten.
stelltemParallelbetrieb
aktivrert
werden.
Betriebmit Raumstationen
THETA
RS
Diese
wirdjeweils
durch
denParameter
(Warmwasser-Ebene,
Par.
07)
BUSADRESSE
inderDatenbus-Ebene
einge(Direktheizkreis,
Anjeden
Heizkreis
Mischergemäß
stellt.
DieZuordnung
erfolgt
Tab.
5.10.
Heizkreisanforderung
kreis)
Zentralgeräts
kann
ernes
eineRaumstationTHETA
RSangeschlossen
werden.
Damit
Wichtig:Es
musssichimmer
/^ l \
/t
JedeHerzkrersanforderung
innerhalb
des
istneben
derFaumtemperaturerfassung
die
/1f.1\\ einRegelgerät
mitderBusDatenbus-Systems
wirddurch
denLeitregler Bedienung
fürdasZentralgerät
oderalleim
(^Lr,\
adresse
10alsLeitstellen(Adresse
10)verarbertet.
Dieser
übernimmt
die Bussystem
zusammengeschalteten
ZentralreglerimBusverbund
befinden.
(2.B.auseinem
geräte
Anforderung
undreicht
diese
anden
ausderFerne
WohnEsistdarauf
zuachten.
dassBusadressenhöchste
Wärmeerzeuger
weiter.
alsSollwert
AlsAnfor- raum)
möglich.
Eskönnen
Einstellungen
für
i m m enr u re i n m avle r g e b ewne r d e n .
giltauch
eingewählter
Handbetrieb allevorhandenen
Heizkreise
vorgenommen
Mehrfach
vorhandene
Adressen
führenzu derung
mitmanueller
Temperaturvorgabe.
werden,
sofern
derRaumstation
inderDatenStörungen
amDatenbus.
bus-Ebene
derHausmeisterstatus
zugeA l l eG e r ä tm
e ü s s eünb e rd i eD a t e n b u s Uhtzeitsynehronisation
ordnet
ist.lstderRaumstation
nurdieBedienA n s c h l ü sB
s eU SA u n dB U SB o a r a l l e l
Berechtigung
mitMieterstatus
zugeordnet,
verbunden
werden.
Vertauschen
der
(Adresse
DieUhrzeit
wrrdvomLeitregler
10)
kann
nurderzugewiesene
Heizkreis
darüber
Anschlüsse
führtzuStörungen.
fürdasgesamte
System
verteilt.
Diese
Zert
beeinflusst
werden.
AlsDatenbusleitungen
sollten
abgewirktalsSystemzeit,
aufdiesichalleSchaltschirmte
Kabelverwendet
werden.
zeitprogramme
beziehen.
ÜberdieBusadresse
desRaumgerätes
wird
Empfohlene
Ausführung
sieheKap.8.
festgelegt,
aufwelchen
Heizkrers
derRaum(Faumeinfluss)
Raumtemperaturübermittlung
fühler
wirken
soll.
Beierstmaligem
Anschluss
THETA-RS
einer
an
DieRaumstationen
undRaumfühler
senden
dasBussystem
wirddieAuswahl
derAdresse
regelmäßig
ihreaktuelle
Raumtemperatur
an
fürdenHeizkreis,
zugedemdieRaumstation
(Speichervorra
Warmwasserbetrieb
ngzugeordneten
Heizkreis.
lm
Display
wird
den
ordnet
werden
soll,
erwartet.
betriebl
Dlese
wirdmitdem
BUSADRESSE
angezeigt.
Fehlermeldungen
Dreh-Taster
Tab.5.10 eingeentsprechend
/ Betriebsanzeigen
Zentralgerät
kann
eineSpeicherladung
Jedes
stellt.
Beieiner
Ladung
imVorrangbetrieb
ausführen.
werNachdem
wurde,
undBetriebsanzeigen
dieEingabe
bestätigt
erfolgt
einegestartete
Warmwasserladung
alle Fehlermeldungen
sperrt
jedem
von
Zentralgerät
an
die
zugehörigen
die
Rückmeldung:
DATENBUS,
der
zugeordnete
den
weiteren
Heizkreisernd
Warmwasserladun(ZG),
MK)unddasZentralgerät
Faumstationen
übermittelt
unddorlzur
Heizkreis
{DK,
geninnerhalb
Erfolgt
die
desBussystems.
gebracht.
Anzeige
Raumgerät
zugeordnet
wurde,
dem
das
imParallelbetrieb,
sokönnen
Speicherladung
werden
angezergt.
imSystem
und
alleHeizkrerse
aktivbleiben
Warmwasserladung
miteingeeineweitere
t36l
problemlos
Funktion
ein
Hinweis:Zur
korrekten
A c h t u n g : D o p p e l b e l e g u n gsind.
e n Sokann
beispielsweise
/^
O
R0TEX
und
ESU
von
Kaskadenschaltungen
aus
/l l\ vonBusadressen
sindnicht
A10l-Brennwertkessel
eine
I
,/^-1,\
Ikönnen
R0TEX-Brennwertkesseln
müssen
undführenzwangs- kombiniert
werden.
Daneben
Heizkreis(fJrrlässig
werden,
A n p a s s u n gi n
e dn e rH y d r a u l i k - E bdeense
in derDatenübertra- erweiterungsmodule
zugeschaltet
läufigzuStörungen
jeweiligen
gungunddamitzufehlerhaftem
mehr
im
Zentralgeräts
Parameter
5 und
Regelver- solange
nicht
alsfünfZentralgeräte
Reglerverbund
angeschlossen
sind.
in derWarmwasser-Ebene
Parameter
7
h a l t e dn e rH e i z u n g s a n l a g e .
EineKaskade
Bei
vorgen0mmen
werden.
DieEinstellungen
wirdautomatisch
erkannt.
vomvorgesehenen
Kaskadenbetrieb
wirdimZentralgerät
mitder
sindabhängig
AndernvonBusadressen
O
Kaskaden- Hydraulik-Konzept.
DerROTEX-Service
10einezusätzliche
S o lel i n eB u s a d r e snsaec h t r ä g - Busadresse
I
- bitte
Jwerden,
ebene
zurBedienung
eingeblen-wirdSiedabeiunterstützen
lichgeändert
soistwie
derParameter
det.InTab.5.9sinddieverfügbaren
Parameter H y d r a u l i k - S c heeim
n rae i c h e n .
folgtvorzugehen:
vonderDatenbusleitungmitEinstellbereichen
undWirkunosweise
1 Raumstation
(amunteren
Verhalten
beiSonderfunktionen
trennen
Endevonder
beschrieben.
lösen)
Steckverbindung
Handbetrieb:
wiederaufstecken.
Regelverhalten
2 Raumstation
gedrückt
DieHeizkreise
desentsprechenden
Regelgerähalten,
dabeiDrehknopf
o Derzuletzt
zugeschaltete
Wärmeerzeuger tes,indemderHandbetrieb
aktiviert
wurde,
bisAdresseinstellung
erscheint.
- Funktion.
regelt
nach
Dereingeun d
denvorgegebenen
Sollwert
aus.
arbeiten
derHAND
3 N e u eB u s a d r e sesien s t e l l e
. Alleanderen
Wärmeerzeuger
arbeiten
mit
stellte
Anforderungswert
wirdandasEnerbestätigen.
(Grund- giemanagement
Maximaltemperatur
weiterdervorgegebenen
derKaskadenregelung
gereicht
THETA
RFF
last).
undüberdieverfügbaren
Betriebmit Raumregler
. Wenndieausregelnde
lt.
StufeihreAnforde- Kesselstufen
ausgerege
(Direktheizkreis,
weggenommen
Heizkrers
Mischer- rungandenWärmeerzeuger
Anjeden
Zentralgeräts
kann
hat,unddieKesseltemperatur
steigtüberden Emissionsmessung:
kreis)
eines
einRaumplusdereingestellten DieFunktion
vorgegebenen
wieunter,,Emissionsregler
THETA
RFF
angeschlossen
werden.
Sollwert
arbeitet
(Kap.
kanndieRaumtemperatur
die
Schaltdifferenz,
wirdeineKesselstufe
redumessung"
10)beschneben
mitfolgender
Damit
erfasst,
angepasst
zten.
Erweiterung:
Raumsolltemperatur
unddie
. Jeder
wirdaufalle
Betriebsart
füreinen
Heizkrers
ausderFerne
Wärmeerzeuger
zeigtalsSollwert
den . DieWirkung
aufdieHeizkreise
gelten
werden.
DieEinstellungen
immer
aktuell
auszuregelnden
Anforderungs- Heizkreise
desSystems
enrueitert.
verändert
. DieFreigabe
(Brenner)
Heizkreis.
wertan.
derWärmeerzeuger
nurfürdenzugeordneten
Über
die
wrrdfestgelegt, . EinimSystem
nichtverfügbarer
Wärmeer- erfolgt
nurandenGeräten
andenen
auchdie
Busadresse
desRaumreglers
(Störung,
wurde.
Heizkreis
derRaumfühler
unddie zeuger
externe
Sperrung
oder
Emissionsmessung
aktrviert
aufwelchen
Außentemperatursperre)
wirdinnerhalb
der
Verstellung
derBetriebsart
wirken
soll.
Informationen
sinddermitdemRaum- Stufenansteuerung
übergangen
unddernäch- STB:
Nähere
gelieferten
AnWärmeerzeuger
wirdangesteu- DieFunktion
arbeitet
wieunter,,STB-Prüfung"
regler
THETA
RFF
separaten
steverfügbare
(Kap.
mitfolgender
Erweiteert.
9)beschrieben
leitung
zuentnehmen.
rung:
(GasBetriebmit Feuerungsautomaten
innerhalb
eine
Hinweis:
BeiAnschluss
eines
Sobald
desBUS- Verbundes
kessel)
wird.werden
alleHeizRaumreglers
THETA
RFF
wirdim
STB-Funktion
erkannt
gesperrt.
BUS-Svstem
kreise
verbundenen
auto.
g
e
Die
Zentralgerät
B
e
d
i
e
n
m
o
d
f
ü
u
r
s
Schaltfolge
der
an
einem
m a t i s cahu fd e n
Damit
angeschlossenen
Brennwertgeräte
istimmer Notbetrieb:
trennte
Heizkreiswahl
umgestellt.
'
"S0MMER"
10erfolgt
Ailresse
lmZentralgerät
mitderBusadresse
entsprechend
dereingestellten
der
istdieBetriebsarteinstellung
"Betriebsart
(R5485(vergleiche
le
Kaskadensteuerung.
Wärmeerzeuger-Busschnittste
I
dieParametrierung
der
Kap.1,
Abschnitt
Defekt
aus,so
dieser
Regler
durch
einen
t e hm
r öglich.
Schhittstelle)
undkannnichtperParametrie- Fällt
e i n s t e l l e nn"i c) hm
in
einem
rungverändert
werden.
DasManagement
zur
arbeiten
dieverbleibenden
Stufen
Steuerung
derFeuerungsautomaten
übermit- Notbetrieb.
Hierbei
arbeiten
dannalleWärgleichen
teltdemKaskadenmanagement
nurdieAnzahl meerzeuger
aufden
Kesselsollwert
(Parallelbetrieb).
sichdann
derKaskadereinzuschaltenden
Stufen.
Daher
wird
Schaltet
wieder
auf,sowrrdautomatisch
dieKesseltemperatur
desAutomaten denmanager
DasRegelsystem
verfügt
überdieMöglichkeit,immer
Adresse
imSystem
dieKaskadensteueruno
aktiviert.
heiztechnisch
mitein- mitderkleinsten
ermittelt wieder
einfach
mehrere
Kessel
herangezogen.
Hierbei undzurRegelung
zukoooeln
undzukaskadieren.
ander
wirktnur
keine
Rolle, . DieErfassung
derBrennerlaufzeit
esfürdleKaskadenregelung
spielt
mitderkleinsten
WärmeerzeuqeraufdenFeuerungsautomaten
welcher
Artdiekombinierten
t37l
Adresse.
o
1
DieROTEX-Wärmeerzeuger
werden
anschluss-erfüllt
werden,
stehtmitdemHeizkreiserfertig ausgel
iefert.
Vor-undRückla
THETA
HEMl(Best.-Nr.
uftempera- weiterungsmodul
15 6061) eingeeignetes
Zubehör
zurVerfüturfühletWarmwasser-Speichertemperaturit i.Ll'jl_.'ii5
, ' i,:
t_rJ.lr
gung.
passenden
DasHEMlwirdineinem
fühlerundbeiÖl-undGas-Brennwertgeräten
geliefert.
sindimLieferumfang
enthal- Wandmontagegehäuse
Eswird
Netz
auchAbgasfühler
tenund- bereits
anPlatinensteckern
angeebenfalls
überdenZweidraht-BUS
mitdem
- imKesselschaltfeld
Zentralgerät
verbunden.
klemmt
montiert.
desWärmeerzeugers
WärmeerDerAußentemperaturfühler
istdem
BiszuvierHEMlkönnen
aneinen
Ermussinetwa
Zubehörpaket
beigelegt.
zeuger
angeschlossen
werden.
Jenach
Rege(Mindestbo- lungsaufgabe
Drittel
derGebäudehöhe
müssen
Mischereinem
diebenötigten
denabstand
2 m)anderkältesten
Gebäude- kreis-Anlegefühler
TMKF
undSpeicher|
|
l^t l<'""'
156063}
seite(Nord
bzw.Nord-Ost)
befestigt
werden. temperaturlühler
TSF{Best.-Nr.
Fühler
nichtinderNähevonFremdwärmeouelwerden.
se0arat
bestellt
lenanbringen,
dadiese
denMesswert
erheb(Kamine,
können
Warnung:
Elektrischer
lichverfälschen
Warmluft
Schlag
kannzuschweren
VerbrenausLuftschächten,
direkte
Sonneneinstrahlung
DerKabelaustritt
muss
n u n g eunn dl e b e n s g e f ä h r usw.).
stetsnachunten
gerichtet
sein,umeinEindringen
vonFeuchtig- lichenVerletzungen
führen.
Unsachgemäße
keitzuvermelden.
Steckversuche
unterSpannung
Fürdieelektrische
Installation
istvorzugskönnen
zerstören
denRegler
undzu
weise
ein2-adriges
Kabel
miteinem
Mindest- gefährlichen
Stromschlägen
führen.
Bild7.1:Minimalabstand
vonDatenund
zuverwenden.
Der
VorBeginn
ouerschnitt
von1mm2
derInstallationsund
Netzleitungen
einhalten
gsAnschluss
erfolgt
andenbeiden
SchraubklemWartungsa
rbeiten
amTHETA-Regelun
. Zwischen
menimFühlergehäuse
undistvertauschbar. system
Anlage
stromlos
schalten.
Raumgeräten
undZentralgeräten
verlegte
Fühlerkabel
istübereine
isteinMindestabstand
von40cmeinzuhalten
Dasbauseits
Verteilerdose
andasimKesselschaltfeld
vorMehrere
imDatenbusverbund
Zentralgeräte
montierte
Außenfühlerkabel
ießen.
können
nebeneinander
montiert
werder
anzuschl
direkt
o Netzspannungsführende
Leitungen
und
o DerNetzanschluss
WenneinMischerkreis
angeschlossen
werden Fühlerbzw.Datenbusleitungen
müssen
derHeizungsanlage
auf
- Begeleinrichtung)
(Kesselschaltfeld
grundsätzlich
getrennt
vermuss
soll,wirdderMischerkreis-Anlegefühler längere
Strecken
als
TMKF(Best.-Nr.
156062)alsZubehör
legtwerden.
Hierbei
isteinMindestabstand eigenständiger
Stromkreis
ausgebildet
sein.Es
benötigt.
Erkanneinfach
andendafürvorge- von2 cmzwischen
denLeitungen
einzuhalten.dürfen
wederLeuchtstofflampen
nochandere
imKesselschaltfeld
Leitungskreuzungen
inFrage
kommenden
Maschiner
sehenen
Stecker
angesindzulässig.
alsStörquelle
- siehe
klemmt
werden
Montaoeanleituno
des
anqeschlossen
werden
bzw.
anschließbar
sein
\A/ärmoorzprrnprc
. BeiRegelgeräten
Netzanmiteigenem
istaufeinegetrennte
Verlegung
von
schluss
ZurFernbedienung
undRaumeinfluss-Auf- NetzundFühlerbzw.Busleitungen
zuachten.
Heizkreises
kann
dieRaumBeiderVerwendung
vonKabelkanälen
sind
schaltung
eines
'15
stationTHETA
RS(Best.-Nr.701B)oder
solche
mitTrennstegen
vorzusehen.
THETA
RFF(Best.-Nr.
einRaumregler
(vgl.Kap.6). r BeiderM0ntage
154070)angeschlossen
werden
vonRegeloderRaumpolrichtig
geräten
müssen
verdrahtet
an
istzuanderen
EinrichtunRaumgeräte
elektrischen
Emission
desentspie- genmitelektromagnetischei
wie
denBUSA-undBUSB-Klemmen
imKesselschaltfeld
Motoren,
Transf
ormatoren,
chenden
Steckers
des
Schaltschützen,
MikrowellenWärmeerzeugers
angeschlossen
werden.
Dimmern,
undFernsehgeräten,
Funktelefonen
Lautsprecherboxen,
Computern,
von40cmeinzuSollaneinen
Wärmeerzeuger
mehr
alsein
etc.einMindestabstand
Mischerkreis
odereinweiterer
Speicherlade- halten.
kreis(2.B.zurSchwilnmbadbeheizung)
angewerden.
nicht
schlossen
odereineweitere
mitdemZentralgerät
direkt
desWärmeerzeu(2.B.
gerszurealrsierende
Regelungsfunktion
Anforderungskontakt
f ürLüftungsreg
ister)
q
ij!:
ffiiiws,
I 3 8]
ilr
16A
Sicherungsautomat
\
Heizraum-Notschalter
Raumgerät{e}
Heizraum
beleuchtung
undSteckdosen
nur
aufgetrenntem
Stromkreis
anschließenl
t | | tt1rr\\\\ \
Bild7.4:Erdung
beisternförmigen
Datenbusnetzen
o Beistörungsanfälligen
(Nähe
Verhältnrssen
vonFunkmasten,
starken
Elektro-Motoren
o.ä.)
wirdempfohlen,
alsDatenbusleitungen
abgeKabel
zuverwenden.
Empfohlene
schirmte
Ausführung
siehe
Kap.8:
Technische
Daten
r DieErdung
muss
derKabelabschirmung
einseitig
amSchutzleiteranschluss
erfolgen,
z.B.
anderSchutzleiterklemme
desWärmeerzeugers.Mehrfache
Erdung
eines
abgeschirmten
(Brummschleife).
Kabels
istnicht
zulässig
I
I
I
i___-t
Wärmeerzeuger
vonHeizung
elektrischen
Verbrauchern
Bild7.2:Netztrennung
undanderen
llr'r,rrirililti ilrrrr iri illlI
I{ il i.riijl-,'li5
o]I
il:;li
tr J,l
i9oEr+C(t
o Beisternförmigen
Datenbusnetzen
darf
keine
Erdung
DieErdung
doppelte
erfolgen.
muss
einseitig
imSternpunkt
vorgenommen
werden
!
. DerAußenfühler
von
darfnichtinderNähe
montiert
SendeundEmpfangseinrichtungen
(aufGaragenwänden
werden
inderNähevon
Empfangseinrrchtungen
f ürGaragentoröffnet
Amateurfunkantennen,
Alarm-Funkanlagen
Nähe
vonGroßsendesowie
rnunmittelbarer
anlagen
etc.).
Kesselschaltf
eld,Zentralgerat
Bild7.3:Erdung
beiabge5chirmten
Kabeln
nureinfach!
l3el
THETA
Bild7.5:Zentralgerät
23Raus-/einbauen
Achtung:
Anschlussklemmen
in denrotmarkierten
Feldern
grundsätzlich
DieZentralgeräte
THETA
23RsindalsEinbauarbeiten
mit
r Allenetzspannungsführenden
geräte
Leitungen
konzipiert.
inden
Netzspannung.
Siesindvonvorne
(Netzanschluss,
Brenner,
Pumpen,
Ausschnitt
desjeweiligen
bzw.
Dieaußerhalb
dieserMarkierung
liegenStellSchaltfeldes
motoren):
1,5mm'.
desWandmontagegehause
arbeiten
mit
@ eingesetzt. denAnschlussklemmen
Maximal
zulässige
Länge:
Keine
Begrenzung Dieelektrischen
Anschlüsse
sindüberdie
unddürfenauf
Sicherheitskleinspannung
imRahmen
derhausinternen
Installation.
Leiterplatine
andievorgesehenen
Steckplätze keinen
FallmitderNetzspannung
in
o AlleLeitungen,
kommen!
Nichtbeachtung
dieSicherheitskleindesSchaltfeldes
bzw.dieAnschlussklemm- Berührung
führt
(Fühler
kästen
zur
Zerstörung
spannung
führen
externe
Schalter
bei
desWandmontagegehäuses
unweigerlich
des
Gerätes
@
Modem-Anschlussleiherausgeführt.
Garantieansprüche
Brenner-Sperrkontakt,
undzumVerlustvon
tungen,
Analogsignalleitungen
etc.):
0.5mm'z.
Länge:
100m (DoppelDieZentralgeräte
seitMaximal
zulässige
sindmitdenbeiden
(1l inden
Längere
Verbindungsleitung
lichen
Schnellklemmvorrichtungen
leitung).
sollten
Beieinem
vermieden
werden.
umderGefahr
vonStörGehäusen
befestigt.
Gerätetausch
gegen
müssen
Drehen
vorzubeugen.
dieSchrauben
durch
einstrahlungen
o Datenbusleitungen:
(Bild
gelöst
denUhrzeigersinn
werden
7.5).
0.6mm2
Ausführungen:
2 x 0.6
Dann
kann
derRegler
einfach
ausdem
Empfohlene
J-Y(SI)Y
- Eventuell
Länge:
herausgezogen
werden
Maximal
zulässige
50m {DoppelGehäuse
zumLösen
ausdenSteckso.ckeln
miteinem
leitung).
vorsichtig
unterden
Längere
Verbindungsleitung
sollten
vermieden flachen
Schraubendreher
vonStöreinstrahlungen
Rahmen
derTHETA
hebeln
werden,
umderGefahr
vorzubeugen.
DerEinbau
erfolgt
in umgekehrter
Reihenfolge.
t401
Anschlussbelegung
FarbenderAnschlusskabel:
s w ' s c n w a | 7g e E e r 0
ff rot
bl' blau
llf brauf
ws \ryerss
gr' gfall
!Jn-grun
@@@i
utrioel
Ignige I q N ' q F
i
in
i!:
e
Ib
;:
i--
lt'
I
D
v
t: lTo '
--s
il-
I -t-------i
"](on,'oe)T6Ä;
( ll,
br
3w-tt
q6
b r { b t ) "N
3 s w ( b r )i 's\r"ilü0- s l v ( b r ) * abr
ib' ibt
i
Pr
D
ilcnabrtlesi-nlcltflälegt-niahi"6elesi'-''
bt
-i-------urru,Ignirte
PK
1
Schutzleiter
2
N- N u l l l e i t e r
L- Phad€i
3
(3W-UV)
P1t)
oderSpeicherladepumpe
Dreiwege-Umschalwentil
1
Schutzleiter
€
gntge
a-:"
N
bl
I
,,?!
S!V
821
gr
BESET
DI
\4,/S
a
e
-r
MK
qs
cOM B
Mglqq ,-- , -.- : ry.9\l-!-9-!,e,s,! eus
nichtbelegt
lnternelqusq
t,, .
btqlej,B_U$,
4__-.,
_ -1,lj,q[!,!_-e]e
?
Al
,---
0e .* -;
-.'*qr
AnOOefU
i
f
t*'T5-*
t,,t5-*
b
bl
0r
b
0i
4p*]
b:
0l
bi
llf
0f
Di
pg1v1r
+
t ,-
t^,At*-_-: li
ol------s
TR EJJ Jz--6
fürKesselschaltfelder
Tab.7.1: Anschlusssteckerbelegung
r)Zum
dasals
Anschlusskabel
benötigt,
wirdeinseparates
Anschluss
einer
Speicherladepumpe
ist.
E1500430erhältlich
Zubehör
unter
derBest.-Nr.
hf
DI
Lri
br
,rl
inKesselschaltBild7.6:Anschlussbeleounq
feldern
derwerkseitiq
undKabelfarben
install
ierten
Anschlusskabel
I 4 1l
213
HEMl
Biid7.7:Heizkreisenrueiterungsmodul
Bild7.8:HEMlmitgeöffneten
Anschlussklemmkästen
gemäß
Verdrahtung
Anlagenause)Elektrische
(siehe
führung
undKlemmenbelegungsplan
Bild7.9und7.'10)
durchführen.
1.Zentralgerät
THETA
23R
2.Klemmkasten
Links
{Sicherheitskleinspan- Klemmleisten
DieAnschlussAchtung:
X5undX6)
nung
/^
klemmen
der
Klemmenblöcke
(Netzseitige
Rechts
3.Klemmkasten
/l\
(r,\
- Klemmleisten
X5undX6im Klemmkasten
X7bisX10)
Anschlüsse
Links
führenSicherheitskleinspannung
4.Arretierungsschrauben
fürKlemmkastenabmitderNetzspanund
dürfen
keinesfalls
0ecKUng
n
u
n
g
i
n
B
e
r
ü
h
r
u
n
k
g
o
m
m e!nN i c h t b e a c h 5.Hauptschalter
zurZerstörung
tungführtunweigerlich
vonGarandesGerätes
undzumVerlust
Arbeitsschritten
wirddasHEMl
Infolgenden
t
i
e
a
n
s
p
r
ü
c
h
!
e
n
montiert
undangeschlossen:
D i eA n s c h l u s s k l e mdmeerKnl e m m e n Rechts
X7bisX10im Klemmkasten
THETA
238ausbauen
entspr. blöcke
a)Zentralgerät
je
führen
nach
Geräteausführung
und
Abschnitt,,Montagehinweise
fürZentalgerät"
g.
nnun
Betriebszustand
Netzspa
nach
Anzahl
und
b)Kabeldurchführungen
vor
Einführen
Beim
Anschluss
desLeiters
entsprechend
derLage
desKabelkanals
Größe
B
e
t
ä
t
i
g
u
n
g
s
h
d
e
e
b
r
e
s
l
c
h
r
a
u
b l o sKelne m Stellen
obenbzw.unten
andenvorgeprägten
m
e
n
n
i
e
d
e
r
d
r
ü
c
k
e
n
.
ausbrechen.
auff) Seitliche
Klemmkastenabdeckungen
stecken
undarretieren.
g)Zentralgerät
THETA
23Rwieder
einsetzen
lklemmvorrichtungen
festziehen
undSchnel
( B i t7d. 5 ) .
h)Wenn
dreübrigen
Komponenten
des
auch
korrekt
installrert
und
THETA-Reglersystems
(4)waagrecht
stellen
c)Arretierungsschrauben
nunam
sind,
kann
dgsGerät
angeschlossen
abi
seitlich
undKlemmkastenabdeckungen
werden.
Netzschalter
eingeschaltet
zrehen.
Schraud)Wandgehäuse
mitdenbeiliegenden
veraufebenem
Untergrund
benundDübeln
zugsfrei
montieren.
Achtung:
SofernkeinKabelkanalverwendet
wird.ist
für eineentsorebauseits
chende
Zugentlastung
derKabelzu
s0rgen.
l42l
! ; -s,te9e_191qq!1q,sq
{Avry,qlg)
-
2
L,Nerz230V-(Phase)
gebrückt
mitKlemme
2
?
qglleryry-e-s,
!.1:,geqj!_qlg
4
q
geschaltet
x316,x4112,X2/2
Ll - Netz230V- {Phase
über
Hauptschalter)
L-ttteiizg0
V: (Phase
zumHauptschalter)
e-\-n9-!. .
_9_1
:,8,e!r,ie!9!-!{,q
XI
p-e__
her(AUF)
I
5
wlreillVl
x3/9
X9
TP
7
Ä
o
_ryü,a
I
x4113
\q11
10
x4114
11
X4115
all-e-
x2/21
alle
reizkre
rspumpe
rAusgang
1 {Phase)
r Ausgang
2 (Phase)
Schutzleiter
Iab.l.2.Anschlussbelegung
derKlemmleisten
rmAnschlussklemmkasten
Rechts
netzseitige
Anschlüsse
Anschlusshelegung
G
G
G
G
G
G
(}
C)
- netzseitiqe
Bild7.9:Anschlussklemmkasten
Rechts
Anschlüsse
143l
2
3
To, -4-
TV
iÜ
4
- EJI
4
6
5
x1l?5
B
Systemdatenbus
x1123
x1173
emDf urrn-Sämme
|-Mäisekontäki)
GND(TH
ETA-Samme
l-Massekontaktl
X1123
GND(THETA-Sammel-Massekontakt)
{Fl-:-,
G_Wlrr@
X1123
7*_-
x1123
0
B
X1t23
X1/23
7
I
-ß
I
11
xl123
12
X1123
lVt9qq49!!qlq]
9N!flHrtn_,sjrnqgl
GNDTTHETA-Sammel-Massekontak
* -
xvn
__-eND(iHETÄ:Sämmet-Määet<ontätc
mOatönnus
n
2 --__'XllL
tÄ-Bl
@@,
4
5
i0
X1lzB
Xllzs
xl/30
xl131
x1132
x1/33
x1134
1| 1|
/\r/uJ
12
2-Pol-Klemme
\r1 /1tr
x1/36
x1137
x1/38
Aq9e!:lempfilsfl'llLcr
{Speichet}
_]4&!ryglser
_,Mischukreis-Vq,1q-qff-Ullgt
l:"u$Llrige-!q!,qltq!VqgqelEi!fflg
V_ariablerE
2 -i nMgga{nggT , ,
ab!q. .fugg
_*__Varr
' . - ng3-:j-ten
lq!peßqüC!t__
Nrcnl
venug0ar
_ N19[!ye{tiglg
is-Rückl
rfühler
Direktkre
auf-Temoeratu
_Nichtverfügbar
MNrrteUq _e_u,!
c_Q
:qq!!y$/ved!gl
Cp!{!_11t9
er*r_U
11
! .:niq!t -vjl_Wg!q!g
Links
imAnschlussklemmkasten
Tab.7.3:Anschlussbelegung
derKlemmleisten
FühlerundDatenbus-Anschlüsse
Anschlussklemmkasten
Links
Bild7.10:
FühlerundDatenbus-Anschlüsse
l44l
Achtung:
DieDatenverbindung
z ua n d e r eTnH E T A - G r u n d g e r ä t eond e rR a u m g e r ä t e n
mussandenKlemmleisten
X5undXO
a n g e s c h l o sw
s eenr d e!n
D i es e p a r aatn g e s c h l o s s2e-npeo l i g e
Schraubklemme
istnurfür dieinterne
K o m m u n i k a vt ioorng e s e h ue n df i n d ebt e i
keineAlwendung.
ROTEX-Systemen
A
Hinweis:
FüreineeinwanofreieKabeleinführung
isteine
Unterputz-Schalterdose
vorzu- Die2-adrige
Datenbusleitung
wirdanden
Montageort:
sehen.
Klemmen
A undBder2-poligen
Klemmleiste
UmFremdkälteeinfluss
durchKaminwir- aufderBodenplatte
angeschlossen.
Die
DasGerät
istineiner
kungin denInstallationsrohren
Höhe
vonca.1,20
bis
zuvermei- Anschlüsse
sindnichtvertauschbar
und
1,50
m aneinem
, ü s s edni eK a b e l d u r c h f ü h r u n g e nmüssen
neutralen,
d.h.füralleBäume d e n m
entsprechend
derKennzeichnung
A /B
repräsentativen
Messort
derUnterputz-Schalterdose imSockel
anzubringen.
Zweck- innerhalb
installiert
werden.
BeiVertauschen
mäßigeruueise
isthierfür
werden.
eineZwischenwand abgedichtet
derbeiden
Anschlussleitungen
erfolgt
keine
deskühlsten
Aufdiekorrekte
Tagesaufenthaltsraums
Polung
derDatenbuszu
Anzeige
imDisplay.
(siehe
wählen.
leitung
elektrischer
Anschluss)
ist
Nachdemelektrischen
Anschluss
wirddie
Umeineausreichende
zuachten
!
Luftzirkulation
ander
Raumstation
gemäß
Bild7.12rechtwinklig
gewährleisten
Raumstation
zukönnen,
muss
obenbündig
eingehängt
undnachunten
diese
anderWandfreihänqend
montiert
geklappt,
bissieimWandanschlusssockel
wer0en.
hörbar
einrastet.
Hinweis:
Ungeeignet
sindfolgende
O
Montageorte:
1|
- 0rtemitdirekter
-lSonneneinstrahlung(Wintersonnenstand
berücksichtigen).
- I nd e rN ä h ef r e m d w ä r m e e r z e u g e n d e r
Geräte
wieFernsehapparate,
Kühls c h r ä n kW
e ,a n d l a m p eHne,i z k ö r peet rc . .
- Wände,
hinterdenenHeizungsbzw.
Warmwasserrohre
oderbeheizte
Kamine Bild7.1
1:Bedienteil
- dazuHastlasche
vomwandanschlusssockel
abheben
drücken
verlaufen
- Nichtwärmegedämmte
Außenwände
- EckenoderWandnischen,
Regale
oder
(ungenügende
hinterVorhängen
Luftzirkulation)
- Türnähe
zuunbeheizten
(FremdRäumen
kälteeinfluss)
lm Montageraum
sollten
eventuell
vorhandenesonstige
Raumregelgeräte
deaktiviertwerden,
umeinegegenseitige
Beeinf l u s s u ndge rB e g l ezruv e r h i n d e rDna. z u
sollten
Heizkörper-Thermostatventile
oder
Fußbodenheizun
gs-Stellantriebe
ganz
Bild7.12:Bedienteil
inWandanschlusssockel
einsetzen
geöffnet
werden.
Montage:
Nach
(Bild
Lösen
desOberteils
7.11)kann
der
Wandanschlusssockel
abgenommen
undmit
denbeiliegenden
Dübeln
undSchrauben
am
Montageort
befestigt
werden.
DieDatenbusleitung
mugs
hierbei
durch
den
unteren
Ausbruch
hindurchgeführt
werden.
t45l
Neüanschlussspannung:
Ne-nnfrequenz:
nahme:
Leistungsauf
Vorsicherung:
delAgqggnglre!,q1s:
Kg_ltql$qe!g,gtulg
_
le:
Busschnittstel
g:
gun
VDE-Zeichengenehmi
pq1e
staünsenZ,gliigls
G$aus_ga
"ut,
ym_q1a
G4?u,s,g_q
1t9,ll,
$ e9$UUg9"!,19
Gehäuseabmesssungen
qngqm
Hgj4krylqq
9,!ql1
rye!_!qr
l:
Gehäusemateria
nnichi,qlaiecMft
,,, "-,
- -- -
-
Daten
technische
Tab.
8.1. Allgemeine
ührendeLeitungen
Netzspannungsf
(Nelzqggflqss
0uerschnitt:
Länge:
zulässige
Maximal
1,5mm'
derhausinternen
imRahmen
Begrenzung
Keine
führendeLeitungen
Sicherheitskleinspannung
Analogsignal(Fühler.
Modem-Anschlussleitungen,
bei
Brennersperrkontakt,
Schalter
externe
etc.)
leitungen
-"
0.5mm'
0uerschnitt:
Verbindungslängere
100m (Doppelleitung);
Länge:
zulässige
Maximal
wer{en,
umder
vermieden
sollten
leitung
.
vorzubeugen.
vonStöreinstrahlungen
Gefahr
Ieitungen
Datenbus
0.6mm'
0uerschnitt:
zwischen
Strecke
längste
50m (Doppelleitung,
Länge:
zulässige
Maximal
zuversorgenden
undeinem
Zentralgerät
einem
sollten
Verbindungsleitung
längere
Gerät);
vonStörwerden,
umderGefahr
vermieden
vorzubeugen.
ungen
einstrahl
2
x
0.6
J-Y{St}Y
ührungen:
Ausf
Empfohlene
derlnstallationsleltungen
zurAusfÜhrung
Tab.
8.2:Empfehlungen
146l
PTG(KTY)
Außentemp.
1172\ 1922
Alle
Pt-l0m
1039 1017
1461
- Hinweis
Tab.8.3:Widerstandswerte
deiTemperaturfühler
beachtenl
i
3000
/
E
ct
2500
(AbSastemp.)
t.
b
PTC-Fuhler
,^
Fühler
fur
{Außentemp.,
Wassertemp.
messung)
a
lttl
lltl
.uuu
3
o
6
rlt
6
1(nn
-.1
1000
?0
-10
10
20
30
90
1 0 0 110
120
130
140
150
Temperatur
in'C
- Hinweisbeachten
BitdB.1: Widerstandskennl
inienderTHETA-Temperaturfühler
I
@
Hinweis:AlleR0TEX-Gas-Bren
n -genaue
Die
technische
Spezifjkation
ist
O
jeweiligen
weftkessel
sind
mit
modulierenden
den
Kesselunterlagen
zu
enta
IGasbrennern
ausgestattet.
Derein- nehmen.
DerTHETA-Regler
übermittelt
bei
gesetzte
Feuerungsautomat
verfügt
über
d i e s eG
n e r ä t el n
e d i g l i cdhe nV o r l a u f w e i t r e i c h e nRdeeg e l u n gusn-dS i c h e r temperatursollwert
andenFeuerungsheitsfunktionen.
Diein diesenKesseln
automaten.
DerDatenaustausch
{Sollwertverwendeten
Vor-undRücklaufübergabe,
Parametrierung,
Datenausgabe
temperaturfühler
vomJypNTCsinddirekt desFeuerungsautomaten)
erfolgt
überden
(C0M-Anschluss).
a nd e nF e u e r u n g s a u t o maantgeeninternen
Datenbus
schlossen.
147I
4 Störmeldungen
vomFeuerungsautomaten
BeiderInbetriebnahme
vonWärmeerzeugernVomZentralgerät
lässtsichmitHeizungsfachDiese
Störmeldungen
kommen
vom
istprinzipiell
dieFunktion
derSicherheitsein-mann-Zugangsberechtigung
die,,RELAlS
ffi
Feuerunqsautomaten
und
werden
f.7
untergegen
Temperaturüber-TEST"-Ebene
vonderausdieFunkrichtung
unzulässige
öffnen,
(permanente
Störungen
Verzuprüfen.
Dazu
istimTHETA
tionen
desWärmeerzeugers
undderelektro- teiltindauerhafte
schreitungen
riegelung)
mitFehlercode
E-yy
(Pumpen,
{CVBC-Code)
Zentralgerät
einespezielle
Funktion
zurSTBhydraulischen
Komponenten
(Verriegelung
odertemporäre
Störungen
gezielt
geprüft
Prüfung
verfügbar.
Mischet
Ventile)
werden
könselbstaufhebend)
mitFehlercode
B-xx(CVBCnen(Tab.
9.1).
Code).
gsgefahr NachAnwahl
Achtung:
Verlrennun
derTestfunktion
können
die
wirdbei
DerWärmeerzeuger
zugehörigen
Relais
abwechselnd
durch
Fehler
werden
verarbeitet
durch.
Drücken
derSTB-Prüfung
sehrheiß.
desDreh-Tasters
inderangegebenenErkannte
. Anzeige
inderGrundanzeige
desReglers.
geschaltet
DieseFunktion
darfnurvonHeizungsfach-Schaltfolge
werden.
Fehlercode
wirdimAnzeigefeld
3 (unten
mannausgeführt
werden.
rpnhfcl npzpinf
o Systemfehler
durch
Anzeige
inder
DieSTB-Prüfung
wirdausderBetriebsart
Info-Ebene
beimentsprechenden
Info-Wert.
(siehe
genaue
Kap.
10)durchge- UmimStörungsfall
einemöglichst
,,Emissionsmessung"
Aufnahme
indasStörungsregister
Drücken
Diagnose
vornehmen
zukönnen
istdieRege- . Ggfs.
führt.Beidauerndem
desDreh(Beschreibung
siehe
separater
Abschnitt).
Tasters
während
einerEmissionsmessung
wird lungmrteinem
Erfassungsumfangreichen
und
r Falls
aktiviert
durch
Schalten
einesStörWärmeerzeuger-Maxima
ltemMeldesystem
fürStörungen
ausgestattet.
die integrierte
meldeausgangs.
peraturbegrenzung
umgangen,
derWärmeer- Eineauftretende
Störung
wirddabei
immer
am
. Weiterleituno
überdenDatenbus.
zeuger
bleibt
uneingeschränkt
entsprechenden
Zentralgerät
biszumAusangezeigt
und
lösen
werden
desSicherheitstemperaturbegrenzers
abgespeichert.
JenachBedienmodus
(STB)
Volllast
inBetrieb.
lmDisplay
wird dieStörmeldungen
unter
auch
aneventuell
angeangezeigt.
Raumstationen
weitergeleitet.
schlossene
,,STB-PRUEFUNG"
Während
derSTB-Prüfung
werden
alleVerbraucher
wasserseitig
vomWärmeerzeuger DieStörmeldungen
können
inunterschiedliche
getrennt,
Mischer
werKategorien
werden:
d.h.evtl.vorhandene
eingeteilt
MitAusnahme
dengeschlossen.
derKesselpumpe
sindalleHeizkreissowie
Speicherla- 1 Fühlerstörmeldungen
außer
Betrieb.
Fühlermesswerte,
dienichtimMessbereich
depumpen
liegen,
werden
alsUnterbrechung
bzw.Kurzje nachAusgewertet.
Durch
Loslassen
desDreh-Tasters
wirddie
schluss
Sieerscheinen
wird führung
Funktion
beendet.
DieEmissionsmessung
undZuordnung
mitFehlercode
10...20
mitderzuvor undIndex
abdemZeitounkt
desAbbruchs
0 fürKurzschluss
oder1 fürUnter- dienoch
gespeicheften
Restzeit
fortgesetzt
brechung.
Emissionsmessung
kannmitderBAWaktive
Taste
abgebrochen
werden.
2 Wärmeerzeuger-Störmeldungen
Diese
werten
Störmeldungen
denjeweiligen
je nach
Wichtig:Nacherfolgreichem Schaltzustand
aus.Sieerscheinen
TestmussderSTBmanuell
Ausführung
undZuordnung
mitFehlercode
entriegelt
werden,
nachdern
er 30...40
undIndex
0,1 oder2.
ausreichend
abgekühlt
ist,damitdernormaleHeizbetrieb
wiederaufoenommen 3 Bus-Störmeldungen
kann.
Diese
Störmeldungen
beziehen
sichaufAdreswerden
senfehler
wreDoppelvergabe
oderNichterkennenvonAdresseinstellungen
innerhalb
des
je nachAusDatenbusses.
Sieerscheinen
führung
undZuordnung
mitFehlercode
70und
lndex
0 oder1.
I 4 8]
Helatstest(nur mit
Bedienung
Parameter
Nr.
ft
Raum"Station
ö
-9)
E
o
g
o
HF
o
Workswert
Schrittweite
Schriitzü9e
Einheit
Bemerkung
Anzsigelsld l
Uberschrift:
Wärmeerzsuger
Anzeigeleld2
Anzergeleld3
RELAISTEST
EIN,AU$
AUS
bsi Olkessel (€instufig)und ESU
erschointnicht bsi HEM1
WAERMEERZG.
STUFE
lwertl
Gaskessel(moduliergnd)
(Ansteuerungmit Maxlemp€ratur)
WAERMEERZG.
MCBA
lWertl
HF
Wärme€rzHger
EIN.AUS
AUS
2
HF
Direktheizkreispumpe
EIN.AUS
AUS
AUSGANGDKP
DK
[Wert]
3
HF
Mischerh€izkreis
Pumpe
EIN,AUS
AUS
AUSGANG MKPI
MK
lwertl
HF
Misch6rheizkrsis
StellantriebAUFIZU
STOP,AUF,STOP,ZU
STOP
STELLANTRIEB
MK
lWertl
7
HF
Speicherladepump€
Ausoano SLP WW
EIN,AUS
AUS
8
HF
VariablerAusgang 1
EIN,AUS
I
HF
VariablorAusgang2
EIN,AUS
HF = Hoizungsfachmann
A
Einstellbereich
o
o
fr
Tab.9.1:Testmöglichkeiten
ausderRelaistest-Ebene
AUSGANG SLP
lWertl
AUS
FernsntriegelungBrennerstörungbzw.
Sammelstörm6lduno
AUSGANGVA-1
lWertl
AUS
Zirkulalionspumpe
AUSGANG VA.2
IWert]
1o-l--t t -i----
il-t"* "
io'Ä-'-
, Außenfühler
, tl[elrechqlg_
Kurzschluss
: Kessel-(Vorlauf-)Fühler
--:
-'trlisähert<reßrvoiiiuitüntei
r Kurzschluss
,; .' ,'
unrernrecnung
ler
tqei")Fü[e
-l,ftiee!;{!0,1
I
I L-U
....j--,--,.....
12-1
i Mischerkreis-Vorlauffühler
Uniei6rechünlj
- -t -. ---*---
-
r Kurzschluss
UiiCfrertreispumpe
wirOaus,Mischermotor
geschaltet
stromlos
Mischerkreispumpe
wirdaus,Mischermotor
tJ-
;;*
tJlit a -
15-1
16-0
' Unterbrechung
- '
to-I
Eingang
VE1 (Abgasfühler)
i Variabler
Kurzschluss
Io - /
Eingang
VE1 (Abgasfühled
; Variabler
r Störmeldung
1 ;' ;
i
17-0
Rücklauf-Fühler
1i-i*-
i Hücklauf-Fühler
Unterbrechung
Kurzsch
luss
l
KeinAusschalten
@@
@@
@@
@@
@@
Gineinscr'äiiän
-"-'"'
;.;---i;
bl0rmer0ung
. .-+,---- ---
33-b
' Abgastemperatur
ü6eüChieiiuns
70-0
j Adresse
i
Adititkoliision
Giti2BSistäi
70-6
70-B
zwischen
Theta
undFeuerungs-i Unterbrechung
i Kommunikation
i
r automat
cvBC
--- :
(Master)
Zentralgerät
mitAdresse
10
Sioimeioüng
: Kein
:- n^+^^L.,^
iln udtuiluu)
ij
,@
i€) @
EÜsieitnehmern
eindöutige
Adiesse
- _-
(sieheKapitel
i t-ltyll,sen
zuweisen
Kap$q!,q_unq
6 undTab.
5.10)
lg9!|,9
F!_9._lll-l-,*
' BUS-Kabel
prüfen
undAnschlüsse
IGSUI
\_-/
Datenbus-Adressen
imGeräteverbund
demMaster-Zentralgerät
I prüfen,
i Adresse
10zuweisen
FEPROM
lnstallations-Anleitung
siehe
GSU
\v/ Ä
g irlr irot rnvot rl ni ld
r uacr r F
| tor h
i l l1oü, l
Bxx
Feuerungsautomat
i @
lnstallations-Anleitung
siehe
GSU
Tab.9.2:Listedermöglichen
Fehlercodes
gangenen
inderEbene
Störmelderegister:
Störmeldungen
desFeuerungsautoStörmeldungen
ffi
(Tab.9.3).
DasRegelgerät
verf
ügtübereinStörmelde- ,,Störmeldungen"
werden
nicht
indasStörmelde\-7 maten
(aktuellste)
fünfStörmeldungenDiezuletzt
register,
lndemmaximal
eingegangene
register
Störeingetragen
Siekönnen
aufderFeuewerden
können.
vorrangig
abgespeichert
DieStörmel- meldung
steht
anerster
Stelle
rungsautomat-lnfo-Ebene
ragt
separat
abgef
(siehe
(Nr01),dievorangegangenen
werden
mitDatum,
Uhrzeit
und
Störmeldungen
werden
Tab.
dungen
5.7).
(Fehlernummer)
werden
neuen
Eintrag
inderPosrStörungsart
angezeigt,
die
beiledem
geschoben.
hinten
Diefünfte
Abfrage
erfolgt
inderBeihenfolge
dereinge- tionnach
Störneuen
meldung
wirdbeiEintreffen
einer
Störmeldug
ne
glöscht
mit H
Bedienung
Nr.
Raum-Station
o
_9
o
6
e
o
1
2
HF
4
HF
ö
HF
Paramoter
Bnstellbsralch
W€rkBwert
gctrrltl.
vi€fte
'\\
Schrifüüge
Einhelt
Bgmörkung
Anzeigofgld 1
Anzeigsfeld 2
\nzolgotBld 3
q)
.E
g
Üborsch,lft:
HM
Störmeldung
Nr.1
letzle Störmeldung (Eioh9 Fohlercodo.Tabello)
lDatum.Uhr'oltl
ERR.l
lCodel
HF
HM
StörmeHung
Nr.2
vorletzte Stirnreldung (Blehe Fohl€rcodeTab€lle)
lDatrn-Uhrzeitl
ERF-2
lOodel
HF
HM
S6rmeldung
Nr.3
Jrltllelzte Slörmoldung (sl€he FahlsJcodo-Tabolle)
[Det rruft|zeitl
EHR^S
loodel
HM
SlörmoldungNr.4
viertlotsl€Sörmeldung(siahoFehl€rcodeTab€llo)
lDatum-Uhr2ol{
EH8.4
lcodöl
HM
)törmeldung
Nr.5
ünftleüde Sbnr€Hung (sieh€ Fotrlörcode-Tabelle)
:Da$.rrdrhrzefi]
ERR.5
lCodel
o
HF
IHF
(ü
o
HF
HF = H€izungEfadrmann
STO€RMELDUNG ERR
vonStörungen
Erkennen
undBeheben
Keine isplay-
nicht
izung
arbeitet
I einschalten,
Hauptschalter
Heizraum
einschalten,
Sicherung
Hausanschluss
einschalten.
(2.B.Kurzschluss)
Geräte-Sicherung
defekt
Ursache
feststellen
und
beheben,
ersetzen,
Sicherung
sieheMontageanleitung
desWärmeerzeugers
prüfen,
unterbrOCnen
lassen,
Ul-/traSVerS0rgUng
0ltanks
auffüllen
0lfilter
prüfen,
...
i 0lleitungen
geöffnet,
prüfen,
...
Gasdruck
I Gashahn
Kap.Fehlerbehebung
inderMontage: Siehe
: anleitung
desWärmeerzeugers
Keine
Brenneranforderung
durch
Regler: Betriebsstatus,
Wärmeerzeuger
lst-undSolltem
peraturen
prüfen
1- Info-Taste)
{Kap.
Relaistest
{siehe
oben)
prüfen,
: Parametereinstellungen
ggfs.Gesamt-Heset
prüfen,
ggfs.GesamtRegleieinitellungen
veisieitt
: Parametereinstellungen
:: Heset
unle
A,,;
wirdnichtwarm,obwohl
Wohnung
die
Temperatur
Raumregelung
aufdierichtige
ist
eingestellt
wirdangezeigt
Störmeldung
,
Tab.9.2
i Siehe
;
-
;
i
:
,
,
r Störungsursache
anhand
Fehlercode
, identifizieren
undbeheben
Tab.
9.4:Tipps
zurFehlererkennung
und-besertigung
Hinweis:lndividuellvorgenom
Dre
- Software-Version
desFegelgeräts
wird
O
m e n e P a r a m e t e r v e r ä n d e r u n g ekurz
n nach
demEinschalten
desGeräts
imDisI
I
s o l l t einn d i ed a f üvr o r g e s e h e n e n play-Anzeigefeld
3 {unten
rechts)
angezeigt.
Falsche
Parametereinstellungen
können
ein
T
a
b
e
l
l
e
n
w
e
r
d
e
n
,
wird
Regler-Ausführung
9
.
5
u
n
d
9
.
6
e
i
n
g
e
t
r
a
g
e
n
,
Gleichzeitig
die
im
Verhalten
der
Heizungsanlage
ungewünschtes
1 (0bere
Zeile)angegeben.
Die
zurFolge
haben.
Aufgrund
derKomplexität
und u mb e ie v e n t u e l lSetnö r u n g s - U r s a c h e n Anzeigefeld
s u c h eeni n e nb e s s e r eÜnb e r b l i cz ku
Ausführungs-Bezeichnung
desGrundgeräts
Anwendungsvielfalt
desBeglersystems
sind
i
n
d
i
v
i
d
u
e
l
E
l
e
i
n
s
t
e
l
l
u
n
lautet
23BVVC",
e
r
h
a
l
t
e
u
n
n
d
d
i
e
die
derRaumstation
,,ROTEX
nichttmmer
leicht
zuidentiFehleinstellungen
g
e
n
n
a
c
h
o
d
e
r
RS".
e
i
n
e
m
G
e
s
a
m
t
R
e
s
e
t
,,ROIEX
fizieren.
Daher
kann
esmanchmal
sinnvoll
R e g l e r t a u sscchh n eul ln de i naf c hw i e d e r
Werkseinstellungen
sein,
denRegler
aufseine
Einstell-Tabellen
zurückzusetzen.
Vorgehen,
wiermAbschnitt e i n o e b eznuk ö n n e n .
lungen
aufWerkseinstel
,,Anlagenparameter
Wichtig:Geräte-Version
l nT a b9 . 5s o l l t ei n d r v i d u e l l e i n g e s t e l l t e
inKap.
Bei
zurücksetzen"
5 beschrieben.
inTab.
F
a
l
l
t
s
r
o
t
z
d
e
r
B
e
s
c
h
r
e
i
b
u
n
g
e
Schaltzeitprogramme,
n
9.6ParameterKap.
siehe
3,Abschnitt
Schaltzeitprogrammen
u
n
d
H
i
n
w
e
i
s
i
n
e
d
i
e
s
e
m
K
a
o
i
anpassungen
eingetragen
werden.
vonStandardprogrammen".
,,Rückladen
Anlagenverindividuell
veränderte
Werte telkeinzufriedenstellend.es
Danach
müssen
h
a
l
t
e
n
w
e
r
d
e
k
n
a
n
nu n dd i eH i l f e
e
r
r
e
i
c
h
t
werden.
wieder
eingegeben
e i n e sR 0 T E X - S e r v i c e - B eot dr ieerdbess
ROTEX-Werks-Kundendiensts
in Anspruch
genommw
e ne r d e n
m u s si ,s te sw i c h t i g ,
d i ew e s e n t l i c hG
en
e r ä t e d a tbeenr e iztu
halten:
1 )T y pu n dH e r s t e l l n u m dmeesW
r ärmeerger-Typenzeugers- sieheWärmeerzeu
s chi l d .
2)Ausführung
undSoftware-Version
des
R e g e l g e r ä- tssi .e h eK a p1. ,A b s c h n i t t
"Startanzeioe"
Regler-Gesamt-Heset
rrogiämm
er
*
1
riogä;
Soll-Temp.Basls>>
s,, 3
ü':ä
von
bis
von
$
I
Programm
Po
bi6
von
ö
*F
bis
-
,^ Soll-Temp,Basis >>
gg$
von
F
t
. . .I. j . . . . . . . 1 F
programm
p2
Programm
f1
, . .
Soll-Temp.Basls>>
ts
I
i
ez
SolFTomp.Basis>>
bis
._..1.....
;.1
{
'\\-
i
;
SolFTemp.Basis >>
von
ii tfö. 1 . . . . . . . .
bis
ijod;r
no
ö
*F
von
r .- , Sott-Temp.Basls >>
gFä
bis
.r.....
l
'q
Programm
P2
SolFTsmp.Basis >>
F
von
bis
.
i
Soll-Temp.Bäsis>>
von
ö
Soll-Tsmp.Basls>>
bis
i
von I
I
ö
rF
1iffii
--i3ii:ii
tl
r
I
I
ii
i
M 2l
I
l3i
t
i
I
))
IB
) l
L
ll
I
l l
iii
' f f i
i'iIrI-ii
i
-l
i
i
ffi
sss
Bffiru z
1
i
:
I
l
--
---..
r-
fH3
fi1
E
ir'
flro,
I-='
H3
Dq2
.
-i
bis
t,
ii-l
,
Pg
" Programm
n
i
I i
,t
I i
s A2
i
.i
i
,,
IiirttI,ii
i
II
l
I
:
l.n,
I
II"l
I
I
3
.i.
i
i r
f-t
I'i
i
-
i
I
''"i'
lr
lR
tj.
.It
It
fr
ä
6
w
CD
3
o
x
c
5
(o
o
3
ff
II
( l.-
Tastenbedienung
ausgehend
vonderGrundanzerge:
rilnri€
Handbetrieb
@
(Konstante
Wärmeerzeugertemperatur
einstellen)
\SW
u a 5 S e k , - o c -a n g o . ü c K e n
t
Sorrremperar,'
Il? I L:I{
l{t-ll,lX.llL
@
r-rli
It'4 t Ii],
Lllr-l_lrL{fI
rli-i:i-iij- iC.'-i
Bestzet
A k t u ee w ä r m e abAktivlerung erze!gertemperatur
@
/a\
\u/
" Y'
--:: l;15"
-iL{!-
Gewünschte
S0llw e r t ( bn k e n d )
Al,rueerlstwe(
I
u@
äirg,"+;*ll;:iiJi,?i3}fix1l
g beenden
Emissionsmessunq
vorzeiti
Bild10.1: Schornsteinfeger-Funktion
beim0l-Kessel
Bild10.3:
Aktivierung
desHandbetriebs
(auchNotbetrieb)
DerWärmeerzeuger
wirdnachdemeingestellgeregelt.
tenSollwert
AllePumpen
sindin
NachAntippen
derEmissionstaste
regelt
der
Betrieb.
Vorhandene
Mischer
werden
stromlos
Wärmeerzeuger
nachdervorgegebenen
Maxi- geschaltet
undkönnen
entsprechend
der
maltemperatur.
DieEmissionsmessung
istauf
Wärmeanforderung
vonHand
eingestellt
- sieistggf.
20Minuten
Laufzeit
begrenzt
wer0en.
erneut
zuaktivieren.
DieBrenneranforderung
mitderStanerfolgt
modulierenden
bewirkt dard-Schaltdiff
Gaskesseln
7,5K bei41 undESU;
erenzl+l6ilf ?ui
Druck
aufdieSchorn+/-4 KbeiGSU/GCU)
symmetrisch
zumEin\I7 dererstekurze
(9),dassderBrenner
jedoch
steinfeger-Taste
für
stellwert,
begrenzt
durch
dieWärme(s.Wärmeerzeugeht.
indenVolllastBetrieb
20Minuten
Ein
erzeuger-Maximaltemperatur
Druck
zweiter
innerhalb
dieser
Laufzeit
schal- ger-Ebene).
tetdenBrenner
aufdieMinimal-Leistung
zurück.
DieLaufzeit
fürdieseEinstellung
wieder
beginnt
bei20Minuten.
ErsteinweitererTastendruck
bewirkt
denvorzeitigen
Rückindiezuvor
sprung
aktive
Betriebsart.
'i t_tt_t_
- L11!i
I'
-l;15"
l';-iiti:i".
@
nrrtlr,
Aktulewarme-
abAktivierung
erzergertemperatur
lIt?LltüItt
fi5r''
-/r-/.fir-/
Ei_tut_|".
Restzet
abAktiv
erung
tSW
,--,L- "
lL._l
AktueeWärmeerzeugertemperatur
g beende^
vorzeir
Emrssronsmess-rg
Bild10.2.Schornsteinieger-Funktion
bei
Gaskesseln
itoTEx
R0TEX Heating Systems GmbH
L a n g w i e s e n s t r1a0ß eD - 7 4 3 6G3 ü g l i n g e n
F o n+ 4 9 ( 7315 1
) 0 3 - 0 F a x+ 4 9 i 7315 1
)0 3 - 2 0 0
e - m a i li n f o @ r o t e x . d ew w w . r o t e x . d e
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
102
Dateigröße
37 070 KB
Tags
1/--Seiten
melden