close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung TNC 113 - heidenhain

EinbettenHerunterladen
BETRIEBSANLEITUNG
HEIDENHAIN
TNC 113
Einfahrsteuerung
Stand:6.10.1981
/ Änderungen
vorbehalten
-2-
INHALTSÜBERSICHT
1. Lieferumfang
2. Allgemeine
Hinweise
3.
/ Vorbemerkunten
Einleituncr
3.1
3.2
3.3
4.
mm/Zoll-Umschaltung
5. Die
5.1
5.1.1
5.1.2
5.2
6.
Kurzbeschreibung
Gesamtansicht
Die Tastatur
Die
/ Anzeigeschritt
Betriebsarten
Betriebsart
-Manuell"
Bezugspunkt-Festlegung
Referenzmarken-Auswertung
Automatisches
Einfahren
der
"Absolutmaß"
bzw. "Kettenmaß"
Maschine
in
Werkzeugradius-Korrektur
7. Fehler-Diagnose
8. Ausgangsbelegung
8.1
8.2
8.3
8.4
9.
10.
und
Hinweise
zur
Ausgangsbelegung
Meßsysteme
und Zählrichtungen
Die TNC 113 als 2-Achsensteuerung
Netzanschluß
Technische
Anschlußmaße
Daten
Inbetriebnahme
Betriebsart
-31. Lieferumfang
Einfahrsteuerung
HEIDENHAIN
TNC 113
Sicherung
0,4
A träge
(eingebaut)
Netzkupplung
und Kontrollschein
2. Allgemeine
Hinweise
Diese Anleitung
enthält
alle
erforderlichen
betriebnahme
und Bedienung
der Einfahrsteuerung
Das Gerät
ist wartungsfrei.
Sollte
eine
hoben werden
eingeschickt
Garantieleistung
3. Einleitung
3.1
Angaben
für InHEIDENHAIN
TNC 113.
Störung
auftreten,
die vom Kunden nicht
selbst
bekann,
so muß die Ausrüstung
in unser
Werk Traunreut
werden.
Je nach Befund
erfolgt
die Reparatur
als
oder gegen günstige
Berechnung.
/ Vorbemerkung
Kurzbeschreibung
Die Steuerung
TNC 113 ist eine Einfahrsteuerung
ohne Programmspeicher,
d.h.
sie ermöglicht
das automatische
Positionieren
ohne Speicherung
der abgearbeiteten
Sätze.
Das Anfahren
von Werkzeug
bzw. Werkstück-Positionen
wird
wesentlich
genauer,
der Bedienungsmann
wird
entlastet
und
die Nebenzeiten
werden
verkürzt.
Das Ergebnis
ist eine
höhere
Produktivität
und geringerer
Ausschuß.
Zusätzlich
bietet
die TNC 113 folgende
. Bezugspunkt-Festlegung
(vier
wählbare
. Wiederfinden
von Bezugspunkten
durch
. Werkzeugkorrekturen
. mm/Zoll-Umschaltung
Diese Hilfsfunktionen
dienung
der Steuerung,
stücke
und unterstützen
probleme.
Möglichkeiten
:
Bezugspunkte)
die REF-Einrichtung
ermöglichen,
durch
die einfache
Beeine rationelle
Fertigung
Ihrer
WerkSie bei der Lösung
Ihrer
Bearbeitungs-
-43.2
Gesamtansicht
REF -1Lampen
zinzeigelampe
Istwert-Anzeige
: "Positioniervorgang
läuft"
Tastatur-Anzeige
I
..
Tasten
für
Eingabewerte
-und
Achswahl
Bezugspunkt-Tasten
-
-
Taste
zum Abbrechen
eines
Positioniervorganges
Anzeigeschritt-Umschaltung
mm / Zoll-Umschaltung
Reproduzieren
Tastatur
des
für
BetriebsartenTasten
Bezugspunktes
Werkzeugradius-Korrektur
-5-
3.3 Die
El
0
0
0
+L
0
.
.
Tastatur
4
0
9
Zehner-Tastatur
zum Eintasten
gewünschten
Bezugswertes
oder
Sollwertes
eines
Kommataste
Taste
zur Eingabe
Löschtaste
für
Fehleranzeige
des Vorzeichens
Eingabewerte
oder
Achstasten
mit Anzeigelampen
"Positioniervorgang
läuft"
Tasten
für
zur Bezugspunktwahl
als
Positionsanzeige
Taste : Automatisches
"Absolutmaß"
Positionieren
Taste
:cBetrieb
Positionieren
Taste : Automatisches
"Kettenmaß"
(in Betriebsart
Taste "Vorschub"
k5nnen durch Drücken
"Yanuell"
dieser
tasten
Taste die
aktiviert
Tasten
für
externen
werden)
Bedien-
'Herkzeug-Xadiuskorrektur
Cl
Taste
zur Referenzmarken-Auswertung
(Reproduzieren
der Bezugs?unkte
nach dem Wieder-Einschalten)
r-l
Umschaltung
REF
inch
"mm/Zoll"
l
Cl
Taste
zur Umschaltung
Anzeigeschrittes
des
0,01/0,005mm
4005 /.0002 hch
L3
STO
STOP-Taste
zum Abbrechen
Positioniervorgangs
eines
-7-
4. mm/Zoll-Umschaltung
/ Anzeigeschritt
Umschaltung
mm/Zoll
Die TNC 113 kann Positions-Sollwerte
Zoll verarbeiten.
Zum Umschalten
dient
und Istwerte
die Taste
in mm oder
in
Soll die Eingabe der Sollwerte
und die Istwert-Anzeige
in Zoll
folgen,
dann muß die Taste
INCH gedrückt
werden.
El
Die Lampe unter der Taste leuchtet.
Wird in diesem Zustand die
Netz-Spannung
ausgeschaltet,
so wird die
Taste beim
ElINCH
Wieder-Einschalten
automatisch
gesetzt.
Die IINCH]
-Taste kann ausgeschaltet
der Taste.
Die Lampe unter der Taste
arbeitet
wieder
mit mm-Werten.
Umschaltung
des Anzeigeschrittes
Der Anzeigeschritt
der TNC 113
,
I
I
m
I
I
'I
0.01
l
;
I
0.005
Die Umschaltung
erfolgt
durch
werden
erlischt
durch erneutes
und die TNC
kann umgeschaltet
Drücken
113
werden.
Zoll
0.0005
0.0002
.
Drücken
der Taste
El
mm
inch
0.01/0.005
0.0005/0.0002
5. Die Betriebsarten
5.1
Betriebsart
"Manuell"
In dieser
Betriebsart
kann die Maschine mit den Handrädern
oder
mit maschinellem
Vorschub positioniert
werden.
Die Steuerung
arbeitet
als Positions-Anzeige.
Beachte
:
Der maschinelle
Vorschub
aktiviert
werden.
S.l.1
muß durch
Drücken
der Taste
Bezugspunkt-Festlegung
Durch das Bezugspunkt-Setzen
achsen bestimmte
Anzeigewerte
TNC 113 als 3-Achsen-Steuerung
Koordinatenwerten.
er-
werden den Positionen
der Maschinenzugeordnet.
Bei Verwendung
der
besteht
ein Bezugspunkt
aus drei
-8Beispiel
:
Werkstückoberfläche
C : Z = 9
Werkstück
0
I
50
?B
_---.. )
x
A, B und die Oberfläche
sollen
als Bezugsflächen
_~
L
Die Fläche
Werkstücks
zu verfahren.
a)
l
lI
Fläche
Fläche
d
A antasten
B antasten
Oberfläche
C antasten
C des oben dargestellten
dienen.
Dazu ist wie
X-Istwert-Anzeige
Y-Istwert-Anzeige
Z-Istwert-Anzeige
&
auf
auf
auf
folgt
Null
Null
Null
setzen
setzen
setzen
oder
b)
die bekannte
Position
D antasten,
die Istwert-Anzeigen
X und Y
auf die betreffenden
Positionswerte
(X = 50; Y = 40) setzen
und
anschließend
die Oberfläche
C antasten
und die Istwert-Anzeige
der Z-Achse
auf Null
setzen.
Mit Hilfe
der Tasten
II-1-I
E/
u'l
bzw. 11
kann die
wobei
jeder
TNC 113 vier
verschiedene
Bezugspunkte
abspeichern,
Bezugspunkt
aus den drei
Koordinatenwerten
für die Achsen X, Y
und Z besteht.
Dies ist bei der Herstellung
von Werkstücken
vorteilhaft,
da sich
die Vermaßung
eines
Werkstückes
auf unterschiedliche
Bezugspunkte
beziehen
kann.
So kann zum Beispiel
der Bezugspunkt
den
Kanten
des Werkstücks
Bezugspunkte
z.B. auf
Bohrungen
beziehen.
zugeordnet
inkremental
Bezugspunkt[C?J:
Bezugspunkt
Bezugspunkt
Kante
Bezugspunkt
[EI:
A,
Zentrierpunkt
Zentrierpunkt
Zentrierpunkt
werden,
während
sich
vermaßte
Zentrierpunkte
Kante
die
anderen
von
B, Werkstückoberfläche
C, r4erkstücXoSerflXche
D, Werkstückoberfläche
E, Werkstückoberfläche
C
C
C
C
-9-
Beim Setzen
l
der Bezugspunkte
ist
Betriebsart
wählen
Bezugspunkt-Taste
[El,
nach folgendem
[Ei,
m
oder [EI
Schema vorzugehen
drücken
I
4
Koordinatenwert
Achstaste
q
in die
,
q
Tastatur-Anzeige
oder
Der, in die Tastatur-Anzeige
scheint
in der Istwert-Anzeige
holt sich für jede weitere
q
eingeben
drücken
eingetippte
Wert, er(der Vorgang wiederAchse).
I
Beachte
1
:
Eingegebene
Bezugspunkte
bleiben
auch nach Netz-Ausfall
gespeichert
und können nach dem Wieder-Einschalten
der TNC 113
reproduziert
werden (siehe Kapitel
5.1.2).
5.1.2
Referenzmarken-Auswertung
Mit dem Ausschalten
der TNC 113 oder bei
durch das Bezugspunkt-Setzen
festgelegte
Achs-Positionen
und Istwert-Anzeigewerten
Stromausfall
geht
Zuordnung
zwischen
verloren.
die
den
Um ein leichtes
Wiederfinden
der Bezugspunkte
nach einer Stromunterbrechung
zu ermöglichen,
haben die Längenmeßsysteme
aller
Maschinenachsen
Referenzmarken
(fest
auf dem Maßstab angebracht).
Mit der Festlegung
eines Bezugspunktes
werden auch diesen
Referenzmarken
bestimmte
Anzeigewerte
zugeordnet,
die sogenannten
REF-Werte.
:
-lO-
Beachte
:
Sollen
die
produzierbar
Bezugspunkte
nach dem Abschalten
der
sein,
so ist nach folgendem
Schema
Steuerung
einschalten
in
drei
Referenzmarken
allen
Bezugspunkte
Reproduzieren
der
Achsen
Steuerung
vorzugehen!
re-
überfahren
setzen
Bezugspunkte
Einschalten
der Netz-Spannung.
Die Steuerung
ist automatisch
in Betriebsart
"3lanuell"
und der Bezugspunkt
4
ist angewählt
. Nach ca.
1
1,5 sec. springen
die IstWert-Anzeigen
auf jene Positionswerte,
die den Meßsystem-Referenzmarken
durch
die Festlegung
des Bezugspunktes
4 4 vor der Arbeitsunterbrechung
zugeordnet
wurden.
Schaltet
man auf4 2 rj3
odereum,
so werden
die
Referenzmarken-Positionswerte
bezüglich
dieser
Bezugspunkte
angezeigt.
Soll mit maschinellem
fahren
werden,
dann
werden.
Vorschub
muß zuerst
über die Referenzmarken
die Taste
w
gedrückt
El
ge-
c
RET
-Taste
El
REF-Lampen
drücken
in den
: Die Istwert-Anzeigen
Istwert-Anzeigen
leuchten
sind gesperrt,
auf.
die
L
I
Die Maschinen-Achsen
ferenzmarken
fahren.
die Istwert-Anzeigen
X , Y und Z nacheinander
über die ReDie zugehörigen
REF-Lampen
erlöschen,
beginnen
zu zählen
und zeigen
die
der gewählten
Bezugspunkte
Cf12
- ll-
Die pl
-Taste
sollte
ein eschaltet
bleiben,
da das Leuchten
der Lampe unter
der Taste
REF
anzeigt,
daß
bei
jedem Setzen
el
eines
Bezugspunktes
die REF-Werte
(die den Referenzmarken
zugeordneten
Anzeigewerte)
automatisch
gespeichert
werden
und
nach einer
Stromunterbrechung
durch
überfahren
der Referenzmarken reproduziert
werden
können.
Kann jedoch
eine Achse nicht
über die Referenzmarke
gefahren
werden,
z.B. wegen Kollisions
efahr
zwischen
Werkstück
und
Werkzeug,
dann muß die Taste ib REF durch
erneutes
Drücken
ausgeschaltet
werden.
Dadurch
wird
die Anzeigen-Sperre
wieder
aufgehoben.
Die Istwert-Anzeige
zeigt
dann in der Achse,
die nicht
über die Referenzmarke
gefahren
wurde,
falsche
Positionswerte
bezogen
auf den Bezugspunkt
an. Dieser
Bezugspunkt
muß neu angetastet
werden
und kann,
nach einer
Stromunterbrechung,
nicht
mehr reproduziert
werden.
5.2
Automatisches
"Absolutmaß"
Einfahren
der
bzw. "Kettenmaß"
Zunächst
einige
"Kettenmaß"
Absolutmaße
während
bei
als "relativer
Hinweise
zu den
in
Begriffen
Betriebsart
"Absolutmaß"
und
beziehen
sich auf den "absoluten
Bezugspunkt",
Kettenmaßen
jeweils
die vorhergehende
Position
Bezugspunkt"
dient.
Absolutmaße
Beispiel
:
absoluter
Bez
Maschine
Kettenmaße
(inkrementale
Beispiel
:
absoluter
Bezugspunkt
Vermaßung)
-Kl ,-*A
32
Werkstück/
Die Werkstück-Ecke
links
oben
ist der "absolute
Bezugspunkt"
für die Vermaßung.
Die Maschine
ist auf
ein bestimmtes
Maß zu verfahren
:
Sie fährt
auf den eingetippten
Sollwert.
-
Werkstuck
/
Die Vermaßung
erfolgt
- ausgehend
von der Werkstück-Ecke
links
oben als Kette.
Die Maschine
ist um ein bestimmtes
Maß zu verfahren.
Sie
entfernt
sich
vom vorher
erreichten
Istwert
um
den
eingetippten
Sollwert.
-12t
Betriebsart
"Absolutmaß"
L
oder
EJ
"Kettenmaß"
El
wählen.
\
l
Positions-Sollwert
die Tastatur-Anzeige
über die Tastatur
eintippen.
für
Eingabewerte
in
>
An dem externen
Potentiometer
schwindigkeit
einstellen.
die
richtige
VorschubgeI
q
Eine der Achs-Tasten
A,p
oder
drücken,
dadurch
wird
die Achse für den
o genden Arbeitsgang
ausgewählt.
Die Anzeige
"Positioniervorgang
läuft"
leuchtet
auf.
Die, vom Maschinenhersteller
montierte,
externe
Achsrichtungs-Anzeigelampe
leuchtet
auf und zeigt
an, welcher
Kupplungshebel
in welche
Richtung
geschaltet
werden
muß.
Nach dem Schalten
des Kupplungshebels
Maschine
und stoppt
automatisch
nach
Positions-Sollwertes.
verfährt
die
dem Erreichen
des
Zu Beginn
einer
Positionierung
wird
durch
die Steuerung
TNC 113
überprüft,
ob die Maschine
in der richtigen
Achse und Richtung
fährt.
Ist eine falsche
Kupplungsschaltung
vorgenommen
worden,
so erkennt
die Steuerung
nach einer
Verfahrstrecke
von 200 um
die falsche
Verfahrrichtung
und schaltet
den Sollwert
ab.
Achtung
!
Wird in einem laufenden
Positioniervorgang
geändert,
so erfolgt
anschließend
keine
hafte
Kupplungsschaltung.
die Kupplungsschaltung
Uberprüfung
auf fehler-
Während
des Positioniervorganges
kann bereits
ein neuer
Sollwert vorgegeben
werden,
eine neue Achse kann jedoch
erst
nach
Beendigung
des vorhergehenden
Positioniervorganges
(die Lampe
"Positioniervorgang
läuft"
und die Achsrichtung-Anzeigelampe
erlöschen)
angewählt
werden.
-13Die Unterbrechun
eines
Positioniervorganges
erfolgt
durch
Betätigung
der
-Taste.
Der
Sollwert
wird
von
der
TNC
113
r-9
STOP
I
c
abgeschaltet.
Soll
der Positioniervorgang
fortgesetzt
werden,
so muß erneut
die Achstaste
angewählt
werden.
Wird der
Positioniervorgang
abgebrochen,
dann muß mit dem externen
Hebel ausgekuppelt
werden.
Jetzt
kann ein neuer
Verfahrweg
ei lgegeben
werden
und eine beliebige
Achstaste
m,
m
oder
betätigt
werden.
q
Beachte
:
Wird ein Kettenmaß-Positioniersatz
mit der Taste
pg
unterbrochen,
dann wird
der momentan
erreichte
PositionsIstwert
als neuer
Kettenmaß-Bezugspunkt
für den nächsten
Positioniersatz
verwendet
!
6.
Die
Werkzeugradius-Korrektur
Die TNC 113 kann mit Hilfe
Werkzeugradius-Korrekturen
Dazu ist der Fräserdurchmesser
Durchmesser-Wert
Durchmesser-Wert
der Tasten
verrechnen.
in die
eingeben
erscheint
mit
in
der
der
R],[q]bzw.iql
TNC 113
einzugeben.
Eingabe-Tastatur.
Tastatur-Anzeige.
Der
.
3
EI
-Taste
drücken.
Fräserradius.
Dieser
und wird
gespeichert.
Beim
nach
Arbeiten
mit mehreren
dem Werkzeug-Wechsel
Durch Drücken
der
radius
zum Maß in
addiert
bzw. durch
Bei
subtrahiert.
Durchmesser
addiert
Die Steuerung
erscheint
in
Fräsern
ist
einzuspeichern.
errechnet
sich den
der Tastatur-Anzeige
der
jeweilige
+
-Taste
wird
der eingespeicherte
El
der Tastatur-Anzeige
vorzeichenrichtig
-Taste
vorzeichenrichtig
Drücken
der Izweimaligem
Drücken
wird
jeweils
der
bzw. subtrahiert.
Radius
Fräser-
volle
-147.
Fehler
Diagnose
Bei Betriebsstörungen
meldungen
aus und
a)
8.
gibt
öffnet
die TNC 113 automatisch
gleichzeitig
den Kontakt
Meßsystem
ist defekt
Beim Ausfall
eines
Meßsystems
blinkt
Istwert-Anzeige.
Löschen
der Meldung
:
Netz abschalten:
nach Fehlerbeseitigung
die
Fehler"Reglerfreigabe".
zugehörige
wieder
einschalten.
b)
Defekt
in der Elektronik
Derartige
Fehler
meldet
die TNC 113 codiert
- es leuchten
die Lampen über den Bezugspunkt-Tasten.
Löschen
der Meldung
:
Netz abschalten:
erscheint
nach erneutem
Einschalten
die
Fehlermeldung
wieder,
dannsmuß die TNC 113 zur Reparatur
eingeschickt
werden
(mit Angabe der Lampencodierurig).
c)
Fehler
der Positionierrichtung
Wird für eine gewählte
Positionierrichtung
der MaschinenKupplungshebel
in die falsche
Richtung
geschaltet,
erfolgt
nach 200 rm Verfahrweg
die Abschaltung
des Vorschubs.
In der Tastatur-Anzeige
erscheinen
u-förmige
Symbole.
Löschen
der Meldung
:
CE
-Taste
drücken;
anschließend
neu starten
und
El
Kupplungshebel
in die richtige
Lage bringen.
Ausgangsbelegung
Achtung
!
Unter
Spannung
und
Hinweise
keine
Stecker
zur
Inbetriebnahme
lösen
oder
verbinden.
Installation
Alle
erforderlichen
Einbaumaße
sind in der Anschlußmaßzeichnung
angegeben.
Das Gerät muß so angebracht
werden,
daß die Anzeigen
gut erkennbar
sind und die Bedienung
des
Gerätes
bequem und ohne Gefährdung
- z.B. durch mechanisch
bewegte
Teile,
Zuführeinrichtungen
usw. - möglich
ist.
Bei evtl.
benachbarten
Wärmequellen
ist auf die Einhaltung
der zulässigen
Arbeitstemparatur
zu achten
(siehe
"Technische
Daten",
Kap.9 ).
i ’
Ii
.
-15
6.1
Acsqangsbelegung
Steuerung
.
*
.
Anwender
I
ISfeckverbindung
B-
Analogcfusgcng
2-(frei
Lost sose3 ov:
2 +2,Ck
CGsOrF
3-(-b-3
L--(-L
-e
L-
7
Jz-
;=-”
1
84-8
X
.
-
;
-
.
94-9
L7
-
10 +
Achsrelais
Y
Achsrelais
2
.
10
.
L7
-12
124
r-POS
-
Achsrelais
-‘11-+=-11
c-
AUS
Verfahrrichtung
-7
Lf'
-
c
NOT
SG-S
134-13
1’
Verfahrrichtung
&g+J-
'L-i-“
-0v1
-0V
-
35
-*:2v
Regler
- Freigabe
, Gosc~ria.~igkefts-Sollwert
interrdextern
Regler -Freigabe
-.
-,_
, . -<iR.--<
---
-..*....--w-
_
-
.
.
-.:---
‘.
-
--L--_-
-16
8.2
Meßsysteme
und
7 11 i:. .4-q t
Zählrichtungen
An die TNC 113 sind alle
Feßsysteme
der Gerätefamilie
HEIDENHAIN
5041 (LS 501
, LS 505, LS 803
) und
MINILIDA-Meßsysteme
mit 40 um Teilungsperiode
sowie
HEIDENHAIN-Drehgeber
ohne eingebaute
Impulsformerstufe
(z.B.
ROD 450) anschließbar.
Steckerbelegung
des
Meßsystem-Anschlußsteckers
Stecker
20071701
für Heidenhain-Längenmeßsysteme
und
neeingebautelmpulsformerstufe
l
innerer Schirm an Stift 9
äußerer Schirm an Steckergehäuse
Zählrichtung
Bei der Auslieferung
Zählrichtung
Meßsystem-Typenschild
besitzen
die
Meßsysteme
Bewegung der Maßstab-Einheit
für positiv steigende Werte
Bewegung der Abtast-Einheit
für positiv steigende Werte
folgende
-17-
Die Zählrichtung
läßt
sich an der TNC für jede Achse
trennt
umschalten
durch
Verschieben
des ZählrichtungsUmschalters
1, 2 oder 3 hinter
der Abdeckkappe
auf
der Rückseite.
8.3
Die
TNC 113 als
ge-
2-Achsensteuerung
Die TNC 113 ermöglicht
es, eine Maschine
ggf.
mit nur zwei
gesteuerten
Achsen zu betreiben,
während
für die dritte
Achse die Istwert-Anzeige
als reine
Positions-Anzeige
dient.
Auswahl
dieser
Betriebsart
über den Schalter
"4" auf
der Steuerungs-Rückseite.
Schalterstellung
alle
Achsen
Zählncht
: +
gesteuert
posltlv
negatw
Schalterstellung
Y ungesteuert
8.4
:+
= PositionsAnzeige
Netzanschluss
Die beigepackte
Netzkupplung
mit einem Netzkabel
verdrahten
(komplettes
Netzkabel
als Sonderzubehör
lieferbar)
und
Netzkupplung
in die Netzdose
des Zählers
einstecken.
Sicherungsbügel
niederdrücken.
Verdrahtung
der
Netzkupplung
1
ACHTUNG!
Netzanschluß
Schutzerde
an Kontakten
an
2 u. 3
0
01 !i!ii3
-18-
Hinweis
:
Der Netzstecker
darf
nur in eine Steckdose
mit Schutzkontakt
eingeführt
werden.
Die Schutzwirkung
darf
nicht
durch
eine Verlängerungsleitung
ohne Schutzleiter
aufgehoben werden.
Warnung
:
Jegliche
Unterbrechung
des Schutzlei~ters
innerhalb
oder
außerhalb
des Gerätes
oder Lösen des Schutzleiteranschlusses
kann dazu führen,
daß das Gerät
gefahrbringend
wird.
Absichtliche
Unterbrechung
ist nicht
zulässig.
Umschalten
der
Netzspannung
Die TNC ist vom Werk auf 220 V-eingestellt
und kann umqestellt
werden
auf 100,
120,
140,
200 oder
240 VW.
Nach Herausnehmen
des Netzsicherungshalters
kann der
Spannungsumschalter
mit einer
Münze auf die gewünschte
Spannung
eingestellt
werden.
Danach ist der Netzsicherungshalter
mit der richtigen
Sicherung
wieder
einzusetzen.
Hinweise
1.
vor
dem Einschalten
des
Gerätes
Vor dem Einschalten
ist
sicherzustellen,
eingestellte
Betriebsspannung
und die
einstimmen.
daß die
Netzspannung
2. Wenn dieses
Gerät
über einen
Spartransformator
Netz höherer
Spannung
betrieben
werden
soll,
stellen,
daß der Fußpunkt
des Transformators
leiter
des Netzes
verbunden
ist.
9.
Technische
ist
mit
am Gerät
überaus einem
sicherzudem Mittel-
Daten
Eingabefeinheit
bzw.
Anzeigeschritt
0,Ol
mm / 0,005
mm
bzw.
0.0005
Zoll
/ 0.0002
2 Anzeige-Felder
. 7 1/2 -Dekaden-Anzeige
für
Positions-Istwert
X, Y, Z
. 8-stellige
Anzeige
für Eingabewerte
Steuerungseingang
Eingangswiderstand
ca.700
k
Spannungseingang
zur Bestimmung
der Vorschubgeschwindigkeit.
Die
Steuerung
benötigt
eine geregelte
Gleichspannung
von 0 bis +12 V.
Sollwert-Ausganc
Belastbarkeit
Analogspannung
Zoll
gegen 0 V :
R32,4
k , C 4 50 uF
: 0 bis +12 V
-19-
Steuerungs-Schaltausgänge
Kontaktbelastung
:
48 V / 0,3 A - / 0,5 A /
max. Schaltleistung
10 W
Arbeitskontakte
: Achsfreigaben
Arbeitskontakt
: Reglerfreigabe
Umschaltkontakt
: Verfahrrichtung
Umschaltkontakt
: GeschwindigkeitsSollwert
intern
/ extern
Eingänge
für HEIDENHAINLängenmeßsysteme
und
Drehgeber
für zwei um 90" el. verschobene
Photoelementen-Sinussignale,
40 Pm Gitterkonstante
Netzspannung
100,
(umschaltbar)
120,
Netzsnannungsbereich
jeweils
Netzfrequenz
49 bis
Netzsicherung
0,40
Arbeitstemperatur
0'
Lagertemperatur
-
Gewicht
ca.
Abmessungen
s.
Oll
140,
200,
220,
240
+ lO/-15%
62 Hz
A träge
bis
45OC
bis
30'
5,6
(max. Umgebungstemperatur)
70°C
kg
Nr.
sep. Zeichnung
AB 216 131 00
V
X,Y,Z
-200
10.
Anschlußmaße
HEIDENHAIN
DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
D-8225 Traunreut .Tel. (08669) 31-0
Kundendienst
Steuerung
Steckverbindung
-
1-(-l
a
2+-2-ov
d
o
18
3-C-3
Brücke
nach
Pin 17
L-(-L
Brücke
nach
Pin 15
s--(-s
6-(-m-6
Verfahrrichtung
74-7
Achsrelais
X
Achsrelais
Y
Achsrelais
Z
a-b-8
94-9
Er
CE
neg.
-
0
pos.
IO
1
114-11
12+-
12
i
13 +-
13
1L -+-
IL
Verfahrrichtung
r
fG-
Regler
184-18
?ManueH
I
10 -Co-
19 -4 -
19
20+--
20
21--(-
21
224-
22
- Freigabe
Umschaltung
Steuern/Manuell
Regler
Last gegen
Rz3k
C~SOnF
Analogausgang
-Freigabe
bei
2 gesteuerten
Y- Achse
ungesteuert
OV:
Achsen;
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 018 KB
Tags
1/--Seiten
melden