close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LIV Gebrauchsanweisung

EinbettenHerunterladen
Gebrauchsanweisung
Gebrauchsanweisung
LIV® Linde Integrated Valve
Druckgasflaschen für Medizingase
mit integriertem Druckminderer
CONOXIA® GO2X
Aer medicinalis Linde
Inhaltsverzeichnis
1. Vorwort
3
2. Gerätebeschreibung
3
3. Zweckbestimmung
3
4.
Sicherheitshinweise
Allgemeine Hinweise
Umgang mit medizinischem Sauerstoff (CONOXIA® GO2X)
Umgang mit medizinischer Luft (Aer medicinalis Linde)
Umgang mit Druckgasbehältern 3
3
4
4
4
5. Bedienung und Inbetriebnahme
Kurzanleitung LIV®
Vorbereitung
Anwenderanschlüsse und ihr Gebrauch
Inbetriebnahme
Außerbetriebnahme und nach jedem Gebrauch
Flascheninhalt und Nutzungsdauer
Lagerung
5
5
6
6
7
7
7
8
6. Reinigung und Desinfektion
8
7. Instandhaltung
8
8.
Ventilbeschreibung
Manometer
Floweinstellknopf und Anwenderanschlüsse
Auf-/Zu-Ventil
Füllanschluss
Druckentlastungsventil
Restdruckventil
Durchflussbegrenzer
Schutzkorb
9
9
9
9
10
10
10
10
10
9.
Details zur Anwendungseinheit Maße/Gewicht
Spezifikation für den Durchfluss an Schnellkupplung
Durchflusskurven CONOXIA® GO2X LIV®
Durchflusskurven Aer medicinalis Linde LIV®
11
11
12
12
13
10.MR-Kompatibilität
13
11.Liste anerkannten Zubehörs
13
12.Fehler - Ursache - Abhilfe
14
13.Kennzeichnung
14
Anhang Schnellkupplung
15
3
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
1. Vorwort
Diese Gebrauchsanweisung enthält wichtige Informationen für die Anwendung dieser Behälter
mit integriertem Druckminderer. Die Begriffe “Integriertes Ventil bzw. Kombiventil” werden im
Folgenden sinngleich verwendet für Medizinprodukte nach DIN EN ISO 10524-3 “Druckminderer in
Flaschenventilen”, Ersatz für DIN EN 738-3.
2. Gerätebeschreibung
Die mobile Anwendungseinheit besteht aus
• Kombiventil mit integriertem Druckminderer, Durchflussregler, zwei Anwenderausgängen, permanenter Druckanzeige
• Schutzkorb
• Einhänge-Vorrichtung (je nach Ausführung)
• Druckgasflasche, gefüllt mit medizinischem Gas
Die aufgeführten Bauteile sind unlösbar mit der Flasche verbunden und dürfen
!
keinesfalls vom Anwender demontiert werden. Die gesamte Einheit befindet sich im Eigentum von L inde Gas Therapeutics, die ausschließlich die Instandhaltung durchführt.
Integrierte Ventile sind entsprechend der Richtlinie 93/42/EWG als Medizinprodukte der Klasse IIb
zugeordnet und tragen das Kennzeichen CE 0434 bzw. CE 0029.
3. Zweckbestimmung
Der im Flaschenventil integrierte Druckminderer wird an Gasflaschen mit medizinischen Gasen verwendet, um den hohen Flaschendruck auf einen niedrigen Druck abzusenken, der für medizinische
Geräte (Schnellkupplung) und zur direkten Abgabe von Atemgasen an einen Patienten (Schlauchnippel) geeignet ist.
!
Um die Sicherheit des Patienten zu gewährleisten, überprüfen Sie vor dem Anschluss von Zubehör oder anderen Medizinprodukten anhand deren Gebrauchsanweisungen, dass die Ventileigenschaften und Leistungsdaten kompatibel sind.
(siehe auch Seite 11-13)
Werden die in der Gebrauchsanweisung empfohlenen Zubehör- und Ersatzteile durch Fremdprodukte ersetzt, so kann es ohne Nachweis der Eignung der Produktkombination zu Einschränkungen in
der Funktion oder in der Biokompatibilität kommen.
4. Sicherheitshinweise
Allgemeine Hinweise
Beachten Sie für das jeweils verwendete medizinische Gas die hierzu relevanten Angaben in der
Gebrauchsinformation gemäß § 11 Arzneimittelgesetz.
Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam vor der ersten Benutzung!
Flaschen mit integrierten Ventilen dürfen nur für die in der Zweckbestimmung definierten Anwendungen eingesetzt werden.
!
Die Gebrauchsanweisung ist Bestandteil des Medizinproduktes und muss für den
Anwender stets verfügbar sein. Bevor Sie mit dem Medizinprodukt arbeiten, müssen Sie die Funktion und Handhabung kennen und verstanden haben.
4
Umgang mit medizinischem Sauerstoff (CONOXIA® GO2X)
Die Anwendungseinheit muss von Heizstrahlern, offenem Feuer und leicht entflammbaren Materialien ferngehalten werden.
Solange Sie Sauerstoffflaschen in Gebrauch haben, dürfen Sie und andere im Raum anwesende
Personen nicht rauchen.
!
Die Anwendungseinheit, das Flaschenventil mit dem integrierten Druckminderer und ins-
besondere die Gasaustrittsöffnungen dürfen nicht mit Öl oder Fett in Berührung
kommen. Bitte berühren Sie diese Teile nicht, wenn Sie sich gerade die Hände eingecremt haben. Hochkomprimierter Sauerstoff im Zusammenhang mit brennbaren Stoffen (Fett, Öl, Alkohol etc.) kann zu spontanen Reaktionen führen. Auf keinen Fall dürfen Sie den Druckminderer mit einer Desinfektionslösung besprühen, die brennbare Bestandteile enthält.
Sauerstoff selbst ist nicht brennbar, unterstützt aber die Verbrennung. Ein Ansteigen der Sauerstoffkonzentration in der Raumluft von normal 21% auf 25% reicht aus, um die Entzündung von Material
in Kontakt mit Funken, Flammen oder Heizquellen herbeizuführen, die in normaler Umgebungsluft
nicht entflammbar sind.
Umgang mit medizinischer Luft (Aer medicinalis Linde)
Für den sicheren Umgang mit Aer medicinalis Linde (Luft zur medizinischen Anwendung) gelten die
Hinweise des nachfolgenden Kapitels (Umgang mit Druckgasflaschen).
Druckgasflaschen mit Aer medicinalis Linde sind eindeutig erkennbar:
CONOXIA® GO2X
Medizinischer Sauerstoff
Aer medicinalis Linde
Medizinische Luft
Schutzkorb weiß
Schutzkorb schwarz
Floweinstellknopf weiß
Floweinstellknopf schwarz
Schnellkupplung: weißer
Schiebering (Rückseite)
Schnellkupplung: schwarzer
Schiebering (Rückseite)
Flaschenschulter: weiß
Flaschenschulter: schwarz/weiß
Kennzeichnungsmaterial
für CONOXIA®
Kennzeichnungsmaterial für
Aer medicinalis Linde
Umgang mit Druckgasflaschen
Gebrauchen Sie die Anwendungseinheit nur in gut belüfteten Bereichen.
Die Flaschen müssen bei Transport und Anwendung gesichert sein. Gasentnahme ist möglich, wenn
die Flasche steht oder auch liegt. Bitte darauf achten, dass keine Verunreinigungen in die Ventilöffnungen gelangen.
Kombiventile dürfen nur unter sicheren Arbeitsbedingungen benutzt werden. Wenn der Anwender
vermutet oder weiß, dass das Gerät fehlerhaft ist, muss er den Gebrauch unverzüglich stoppen.
Das Flaschenventil ist dazu sorgfältig zu schließen und die Flasche an einen sicheren Ort zu bringen. Bitte informieren Sie Ihren Lieferanten, um die Flasche überprüfen zu lassen.
Nationale Gesetze, Vorschriften und Regelungen für den Umgang mit Druckgasflaschen müssen
beachtet werden.
5
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
5. Bedienung und Inbetriebnahme
Anwenderhinweise sind zusammengefasst und in Bildern dargestellt in der folgenden
Kurzanleitung. Weitere Details sind in diesem Kapitel anschließend beschrieben.
Kurzanleitung LIV®
Kurzanleitung LIV®
Kontrollieren Sie den Flascheninhalt anhand der Manometeranzeige (1).
Stellen Sie sicher, dass das Flaschenventil (5) geschlossen ist und der Einstellknopf des
Flowreglers (2) in Position "0" eingerastet ist.
Anschluss über Schlauchnippel (3): Stecken Sie den Schlauch auf den Flowausgang (3)
und achten Sie auf festen Sitz.
Anschluss über Schnellkupplung (4): Versichern Sie sich, dass der Stecker, z.B. des
Beatmungsgerätes, kompatibel ist. Verbinden Sie Stecker und Schnellkupplung (4).
Öffnen Sie das Flaschenventil (5) langsam und vollständig durch Drehen gegen den
Uhrzeigersinn.
Bei Anschluss über Schlauchnippel stellen Sie am Einstellknopf des Flowreglers (2)
die benötigte Flowmenge ein.
2
4
1
3
6
5
Nach jedem Gebrauch:
- Schließen Sie das Flaschenventil durch Drehen im Uhrzeigersinn.
- Wenn kein Gas mehr fließt, drehen Sie den Floweinstellknopf auf Position "0". (6)
- Lösen Sie die Verbindungen von Schlauchnippel (3) oder Schnellkupplung (4).
!
Stand: 20100827
MR-kompatibel
Einsetzbar an MR-Systemen bis 3 Tesla.
Halten Sie das Flaschenventil mind. 30 cm
entfernt von der Magnetöffnung.
Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung
aufmerksam und befolgen Sie diese strikt.
6
Vorbereitung
• Stellen Sie sicher, dass das für die jeweilige Anwendung erforderliche Arzneimittel (Medizingas) bereitgestellt ist.
• Kontrollieren Sie den Flascheninhalt anhand der Manometeranzeige (1) und überprüfen Sie, ob der Arzneimittelvorrat in der Flasche für die geplante Anwendung noch ausreichend ist.
Stellen Sie erforderlichenfalls eine Ersatzflasche bereit.
• Überzeugen Sie sich, dass das Flaschenventil (5) geschlossen ist. (Drehen gegen den Uhrzeigersinn)
• Stellen Sie sicher, dass der Einstellknopf des Flowreglers (2) in Position „0“ eingerastet ist.
Anwenderanschlüsse und ihr Gebrauch
Entnehmen Sie das medizinische Gas ausschließlich über die Schnellkupplung (4) und/oder den
Schlauchnippel (3) des Flowausganges. Eine Gasentnahme über den Füllanschluss (gegenüber dem
Handrad für das Flaschenventil) ist nicht möglich.
Flowausgang
Der Flowregler wirkt ausschließlich auf das aus dem Schlauchnippel entnommene medizinische Gas.
Bevor der Versorgungsschlauch mit dem Schlauchnippel verbunden wird, stellen Sie sicher, dass
• der Patient nicht angeschlossen ist, bevor das Ventil geöffnet wird.
• die Maße der Schlauchenden mit dem Flowausgang des Ventils passen (6 mm außen).
Stecken Sie den Schlauch auf den Flowausgang des Kombiventils und prüfen Sie dessen festen Sitz,
bevor Sie das Flaschenventil öffnen.
Positionieren Sie den Einstellknopf des Flowreglers auf die benötigte Flowmenge. (12 Einstellmöglichkeiten, siehe Kapitel 8)
!
Stellen Sie sicher, dass der Floweinstellknopf eingerastet ist und sich nicht zwischen zwei Einstellmarken befindet. Ansonsten würde der Flowregler nicht den gewünschten
Durchfluss des medizinischen Gases ermöglichen.
Druckausgang
Der Druckausgang ist ausgestattet mit einer Schnellkupplung nach DIN 13260 Teil 2 und ermöglicht
den Anschluss an ein entsprechendes Medizinprodukt. Der Flowregler wirkt nicht auf die Schnellkupplung.
Bevor ein Gerät an der Schnellkupplung (Druckausgang) angeschlossen wird, versichern Sie sich,
dass der Stecker für das jeweilige medizinische Gas kompatibel ist. Danach verbinden Sie Stecker
und Schnellkupplung, so dass er richtig eingerastet ist. Ziehen Sie am Stecker, um den korrekten
Sitz zu prüfen.
Lösen Sie die Schnellkupplung erst, wenn das Flaschenventil geschlossen und das Ventil drucklos ist.
!
Eine mangelhafte Verbindung kann zu Undichtheiten und/oder zum Auswerfen des
Steckers führen mit der Möglichkeit von Verletzungen/Beschädigungen.
7
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
Inbetriebnahme
• Öffnen Sie das Flaschenventil langsam und vollständig durch Drehen des Handrades gegen den Uhrzeigersinn (in Pfeilrichtung „ + “).
• Entnehmen Sie das medizinische Gas ausschließlich über die Schnellkupplung und/oder den Schlauchnippel des Flowreglers. Eine Gasentnahme über den Füllanschluss (mit Schutzkappe versehen) ist nicht möglich.
• Der für die Einstellung des Durchflusses oben angeordnete Drehknopf wirkt nicht auf den Durchfluss am Druckausgang der Schnellkupplung.
Außerbetriebnahme und nach jedem Gebrauch
• Bevor Sie nach der Anwendung den Stecker am Druckausgang lösen, schließen Sie das Flaschenventil durch Drehen des Handrades im Uhrzeigersinn (in Pfeilrichtung „ - “). Wenden Sie keine hohe Kraft an.
• Entspannen Sie den Gasdruck durch die nachgeschalteten Geräte.
• Bei Verwendung der Floweinrichtung schließen Sie ebenfalls zuerst das Flaschenventil und drehen Sie den Floweinstellknopf auf Position „0“ zurück, wenn kein Gas mehr strömt.
• Lösen Sie anschließend die Verbindungen von den benutzten Ausgängen.
Flascheninhalt und Nutzungsdauer (Orientierungswerte für Sauerstoff)
Die „Wirkstoffmenge“ (Flascheninhalt, in Litern) errechnet sich aus “Flaschengröße” multipliziert
mit dem „Fülldruck“.
Die sich ergebende Ziffernfolge ist auch Teil der Produktbezeichnung, z. B. LIV® 400 (2 Liter x 200 bar).
Berechnungen erfolgen nach dem idealen Gasgesetz.
Abhängigkeit der „Nutzungsdauer“ (ca.-Werte) von „Flaschengröße“, „Fülldruck“ (siehe Manometer)
und vom eingestellten „Durchfluss“ (siehe Einstellknopf des Flowreglers):
Flaschengröße x Fülldruck : Durchfluss = Nutzungsdauer (bei theoretischer Entnahme von 100%)
Tabelle 1 gilt für eine 10 l Flasche (bei theoretischer Entnahme von 100 %).
2 l/min
3 l/min
6 l/min
200 bar
16 h
11 h
5 h 30
150 bar
12 h
8h
4h
100 bar
8h
5 h 30
2 h 45
50 bar
4h
2 h 45
1 h 20
12 l/min
2 h 45
2h
1 h 20
40 min
Tabelle 2 gilt für eine 5 l Flasche (bei theoretischer Entnahme von 100 %).
2 l/min
3 l/min
6 l/min
200 bar
8h
5 h 30
2 h 45
150 bar
6h
4h
2h
100 bar
4h
2 h 45
1 h 20
50 bar
2h
1 h 20
40 min
12 l/min
1 h 20
1h
40 min
20 min
Tabelle 3 gilt für eine 2 l Flasche (bei theoretischer Entnahme von 100 %).
2 l/min
3 l/min
6 l/min
200 bar
3h
2h
1h
150 bar
2 h 30
1 h 40
50 min
100 bar
1 h 30
1h
30 min
50 bar
50 min
30 min
15 min
12 l/min
30 min
20 min
15 min
8 min
Sollte in der täglichen Praxis aus Krankenhaus-internen Festlegungen z. B. ein Restdruck von 50 bar
in den Druckgasflaschen (= Beginn des Roten Bereiches) verbleiben, muss bei der Berechnung der
Nutzungsdauer der jeweils am Manometer abgelesene Druck („Fülldruck“) um die Zahl 50 erniedrigt werden.
Dies führt zu realistischen Nutzungsdauer-Angaben!
8
Lagerung
• Flascheneinheiten bitte trocken und sauber lagern.
• Das Verfalldatum für das Arzneimittel (medizinisches Gas), das die Wartungsfrist des Ventils mit integriertem Druckminderer einschließt, darf auch bei eingelagerten Geräten nicht überschritten werden.
6. Reinigung und Desinfektion
Vor der Reinigung oder Desinfektion ist die Anwendungseinheit zu schließen und ggf. der Druck
von den angeschlossenen Armaturen abzulassen.
Ist eine äußere Reinigung erforderlich, verwenden Sie bitte ausschließlich ein sauberes Tuch. Das
Tuch kann trocken oder mit sauberem Wasser befeuchtet sein.
Ist eine Desinfektion und Reinigung z. B. bei Patientenwechsel erforderlich, empfehlen wir eine
Wischdesinfektion der äußeren Oberflächen.
Wir empfehlen für die Wischdesinfektion und Reinigung „Biguacid“ in einer 1%igen wässrigen
Lösung. (Einwirkzeit mind. 15 min)
Falls andere Reinigungslösungen verwendet werden, prüfen Sie, dass diese verträglich sind mit
- Messing, Kunststoffmaterialien der Komponenten (einschließlich der Aufkleber)
- dem medizinischen Gas (insbesondere Sauerstoff)
Tauchen Sie die Ventile nicht in Wasser oder andere Flüssigkeiten ein.
Bringen Sie keine Flüssigkeiten in die Anwenderanschlüsse.
Die Anwendungseinheiten dürfen keinen höheren Temperaturen als 50 °C ausgesetzt werden.
Bei Einsatz der Anwendungseinheit im Krankenhaus sind die Auflagen und Praktiken des Krankenhaushygieneplans entsprechend einzuhalten.
Vor der Rückgabe zur Wiederbefüllung entfernen Sie alles Zubehör, Schläuche etc., die bei der
Anlieferung nicht bereits angeschlossen waren.
Nur hygienisch einwandfreie und saubere Anwendungseinheiten (ohne grobe Verunreinigungen)
dürfen zurückgegeben werden.
Bezüglich der Auswahl eines anderen geeigneten Desinfektionsmittels zur Wischdesinfektion verweisen wir auch auf die aktuelle Version der DGHM/VAH-Liste („Flächendesinfektion“).
!
Verwenden Sie keine Reinigungslösungen mit Alkohol, Aldehyd, Ammoniak oder
Peroxidverbindungen!
7. Instandhaltung
Reparatur und Wartung dürfen nur von autorisiertem und qualifiziertem Personal durchgeführt
werden.
Eine unautorisierte Wartung oder Reparatur führt zwangsläufig zum Ausschluss der Haftung.
9
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
8. Ventilbeschreibung
2
4
5
3
1
Manometer (1)
Zur Überwachung des Flaschendruckes ist das integrierte Ventil mit einem Manometer ausgestattet.
Das Manometer zeichnet sich durch eine permanente Druckanzeige aus, so dass der tatsächliche
Flaschenfülldruck sowohl bei „Offen“- als auch bei „Geschlossen“- Stellung ablesbar ist.
Das Zifferblatt hat eine 1/4 1/2 3/4 FULL - Einteilung und Farbmarkierungen/Druckbereiche von
Grün: 200 – 100 bar
Gelb: 100 – 50 bar
Rot:
50 und weniger bar.
Floweinstellknopf (2) und Anwenderanschlüsse (3, 4)
Die integrierten Ventile haben einen Flowausgang und einen Druckausgang.
Der Flowausgang ist der Ausgang am Floweinstellknopf, mit Entnahme über einen Schlauchnippel.
Dieser Ausgang liefert Gas (0 – 25 l/min) mit atmosphärischem Druck direkt zum Patienten, z. B.
über eine Nasenbrille oder Atemmaske. Floweinstellungen: 0-1/2-1-2-3-4-6-8-10-12-15-25 l/min
Der Druckausgang ist der Anschluss direkt nach der Niederdruckkammer und ist mit einer Gasartspezifischen Schnellkupplung versehen nach DIN 13 260. Der Anwender verbindet diese mit einem
entsprechenden Stecker. Die Schnellkupplung hat selbstschließende Funktion, wenn der Stecker
gelöst wird. Ausführliche Beschreibung im Anhang!
Der Flowregler wirkt nicht auf den Ausgang mit Schnellkupplung.
Gasentnahme durch den Anwender ist nur zulässig über die Anwenderanschlüsse.
(siehe auch Kapital 5)
Flaschenventil (5)
Das integrierte Ventil hat entsprechend DIN EN ISO 10524-3 (vormals DIN EN 738-3) ein Flaschenventil direkt am Hochdruck des Druckgasbehälters, der Primärbehälter nach AMG ist.
10
Füllanschluss
Ein separater Füllanschluss dient ausschließlich zur Wiederbefüllung der Flaschen durch den
Lieferanten.
Der Füllanschluss ist gegenüber dem Handrad für das Flaschenventil positioniert.
Druckentlastungsventil
Die integrierten Ventile sind mit einem Druckentlastungsventil ausgestattet, um den Anwenderanschluss vor Überdruck zu schützen.
Restdruckventil
Die integrierten Ventile sind mit einer Restdruckfunktion ausgestattet. Diese ermöglicht es, bei
der Entnahme durch den Anwender einen geringen Überdruck in der Gasflasche zu erhalten, um
Verschmutzungen des Flascheninhaltes durch atmosphärische Luft zu verhindern.
Durchflussbegrenzer
Der Durchflussbegrenzer ist im Ventilfuß eingebaut. Im äußerst unwahrscheinlichen Falle, dass das
Ventil am Fuß abbricht, lässt dieses Sicherheitsbauteil den Hochdruck der Flasche ohne Gefährdung
der Umgebung geregelt entweichen. Dies hat keinen negativen Effekt auf die Durchflusscharakteristik des Ventils.
Schutzkorb
Ein Schutzkorb für das integrierte Ventil ist permanent montiert, um Anforderungen für den sicheren Umgang und den Transport zu erfüllen. Er ist so gestaltet, dass einfacher Zugang zu allen
Funktionen des Ventiles möglich ist. Als besonders praktisches Detail bietet er einen Griff zum
Heben und Tragen sowie je nach Ausführung eine Einhänge-Vorrichtung zur sicheren Fixierung. Der
Schutzkorb erfüllt die Anforderungen für Fallversuche nach EN 962.
11
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
9. Details zur Anwendungseinheit
Maße/Gewicht
CONOXIA® GO2X (Medizinischer Sauerstoff)
Anwendungseinheit CONOXIA® GO2X LIV® 400
(2 Liter-Flasche, Materialnummer 202 01 95) mit Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt *
Höhe (incl. Ventil und Schutzkorb)
Gewicht (incl. Füllung)
Aluminium Serie 7000
ca. 102 mm
ca. 370 mm
2 Liter
ca. 400 Liter
ca. 500 mm
ca. 3,7 kg
Anwendungseinheit CONOXIA® GO2X LIV® 1000
(5 Liter-Flasche, Materialnummer 202 01 98) mit Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt*
Höhe (incl. Ventil und Schutzkorb)
Gewicht (incl. Füllung)
Aluminium Serie 7000
ca. 140 mm
ca. 480 mm
5 Liter
ca. 1000 Liter
ca. 610 mm
ca. 7,4 kg
Anwendungseinheit CONOXIA® GO2X LIV® 2000
(10 Liter-Flasche, Materialnummer 202 01 97) ohne Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt *
Höhe (incl. Ventil und Schutzkorb)
Gewicht (incl. Füllung)
Aluminium Serie 6000
ca. 140 mm
ca. 970 mm
10 Liter
ca. 2000 Liter
ca. 1120 mm
ca. 15 kg
Aer medicinalis Linde (Medizinische Luft)
Anwendungseinheit Aer medicinalis Linde LIV® 1000
(5 Liter-Flasche, Materialnummer 400 01 96) mit Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt*
Höhe (incl. Ventil und Schutzkorb)
Gewicht (incl. Füllung)
Aluminium Serie 7000
ca. 140 mm
ca. 480 mm
5 Liter
ca. 1000 Liter (lt. Zulassung 950 Liter)
ca. 610 mm
ca. 7,4 kg
* Der Inhalt wurde „ideal“ nach Flaschengröße x Fülldruck berechnet, siehe Seite 7 Nutzungsdauer.
Anwendungseinheit Aer medicinalis Linde LIV® 2000
(10 Liter-Flasche, Materialnummer 400 01 97) ohne Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt*
Aluminium Serie 6000
ca. 140 mm
ca. 970 mm
10 Liter
ca. 2000 Liter (lt. Zulassung 1900 Liter)
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt*
12 (incl. Ventil und Schutzkorb)
Höhe
Gewicht (incl. Füllung)
ca. 480 mm
5 Liter
ca. 1000 Liter (lt. Zulassung 950 Liter)
ca. 610 mm
ca. 7,4 kg
* Der Inhalt wurde „ideal“ nach Flaschengröße x Fülldruck berechnet, siehe Seite 7 Nutzungsdauer.
Anwendungseinheit Aer medicinalis Linde LIV® 2000
(10 Liter-Flasche, Materialnummer 400 01 97) ohne Einhänge-Vorrichtung
Material (Druckgasflasche)
Durchmesser
Höhe (ohne Ventil)
Geometrisches Volumen (Flaschengröße)
Inhalt*
Höhe (incl. Ventil und Schutzkorb)
Gewicht (incl. Füllung)
Aluminium Serie 6000
ca. 140 mm
ca. 970 mm
10 Liter
ca. 2000 Liter (lt. Zulassung 1900 Liter)
ca. 1120 mm
ca. 15 kg
* Der Inhalt wurde „ideal“ nach Flaschengröße x Fülldruck berechnet, siehe Seite 7 Nutzungsdauer.
Spezifikationen für den Durchfluss an Schnellkupplung
Prüfen Sie vor der Anwendung, dass die Durchflussanforderung Ihres Beatmungsgerätes Medizinproduktes für Sauerstoff bei maximal 180 l/min (für Aer medicinalis bei
! bzw.
150 l/min) liegt.
Die hier behandelten Durchflusswerte verstehen sich als ATPD-Bedingungen: ATPD = Raumtemperatur, Umgebungsdruck.
Bei Kombination mit Beatmungsgeräten empfehlen wir, die Verwendung der LIV®-
Anwendungseinheit beim Erreichen des Roten Druckbereiches am Manometer
(ca. 50 bar Fülldruck) zu beenden.
Anmerkungen für Fachpersonal:
Konkrete Durchflusswerte entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Durchflusskurven, in
dem Sie vom gewünschten Ausgangsdruck p2 (bar) auf einer Horizontalen den
Schnittpunkt mit der zutreffenden Durchflusskurve (für die drei dargestellten Fülldrucke 200, 100, 50 bar) bilden. Die Vertikale von diesem Schnittpunkt nach unten trifft auf den korrelierenden Durchfluss Q (l/min).
Laut EN 60601-2-12:2006 „Beatmungsgeräte für die Intensivpflege“ müssen Beatmungs-
geräte in einem Druckbereich von 2,8 bis 6 bar (280 kPa bis 600 kPa) funktionieren.
Daher kommt den jeweils unteren Druckangaben (also dem Ausgangsdruck p2 an der Schnellkupplung = 2,8 bar und dem Fülldruck in der Flasche = 50 bar) die größte Bedeu-
tung bei der Beurteilung der Kompatibilität und Versorgungssicherheit zu. Dies sind auch die Randbedingungen für die oben aufgeführten Spezifikationen zu den Durchflussleis-
tungen.
Durchflusskurve CONOXIA® GO2X LIV® (Medizinischer Sauerstoff)
p2 [bar]
O2 DIN QC 4,5 bar-Version
5
200 bar
100 bar
4
50 bar
3
2
1
0
50
100
150
200
250
300
Durchfluss Q [l/min O2]
13
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
Durchflusskurve Aer medicinalis Linde LIV® (Medizinische Luft)
p2 [bar]
Aer DIN QC 4 bar-Version
5
200 bar
100 bar
4
50 bar
3
2
1
0
50
100
150
200
250
Durchfluss Q [l/min Aer]
10. MR-Kompatibilität
Die Anwendungseinheiten LIV® beinhalten unabhängig von Flaschengröße und Inhalt ausschließlich
Aluminiumflaschen ohne magnetische Anteile. Das integrierte Flaschenventil hat einen geringen
Restmagnetismus, so dass die Anzugskräfte eines 3 Tesla-Magneten in ganz geringem Umfang
spürbar sind.
!
Daher darf das Flaschenventil bei LIV® 400 (2 Literflasche) nur bis auf 30 cm an die Magnetöffnung herangebracht werden (Warnhinweis in der Prüfbescheinigung).
Für sonstige Größen gibt es diese Einschränkung nicht.
Bitte beachten: Jede Bewegung der Aluminiumflasche direkt im Magnetfeld wird spürbar gedämpft
bzw. gebremst (Wirbelstromeffekt). Es handelt sich hierbei nicht um magnetische Anziehungskräfte! Während der Messung darf die Aluminiumflasche nicht bewegt werden.
Die MR-Kompatibilität ist im unteren Teil der Kurzanleitung behandelt, die an jeder Flasche (auf
dem zylindrischen Teil) angebracht ist. Auf Anforderung wird eine Kopie der Prüfbescheinigung
bereitgestellt.
11. Liste anerkannten Zubehörs
Zum Gebrauch mit Schlauchnippel (am Flowregler):
- Befeuchter-Anschluss
- Schläuche mit Atemmasken oder Nasenbrillen
- Gasspargeräte
Zur Anwendung mit Schnellkupplung:
- flexible Schläuche
- Flowmeter
- Venturi-Absauggeräte
Kontaktieren Sie Ihren Verkaufsberater oder Partner im Kundenservice, falls Sie weitere
Informationen benötigen.
14
12. Fehler - Ursache - Abhilfe
Fehler
Ursache
Behebung
Manometerzeiger auf "0" Position
Flasche ist leer.
Verwenden Sie Reserveflasche.
Kein Gas vom Flowausgang
1. Flowkontrollknopf auf "0"
Position
2. Flowkontrolle nicht korrekt
eingerastet
3. Flasche ist leer (siehe oben)
Stellen Sie den Einstellknopf
auf die benötigte Menge und
vergewissern sich,
dass er gut eingerastet ist.
Undichtheit(1) von z.B.
-Ventil/Flasche-Verbindung
-Füllanschluss
-Manometer
Erhöhter Ausgangsdruck
Kein Gasfluss, obwohl das
Manometer zeigt, dass die Flasche
nicht leer ist.
Flaschenventil sitzt fest und ist nicht
ohne Kraftaufwand bedienbar.
!
Fehlfunktion des Ventiles?
1. Flaschenventil ist geschlossen.
2. Fehlfunktion
Ventil zu fest geöffnet oder
geschlossen
Schließen Sie das Flaschenventil, bringen Sie die Anwendereinheit in einen belüfteten
Bereich und rufen Sie den
Linde Service an.
Rufen Sie den Linde Service an.
1. Ventil durch Drehen in
Richtung "+ " öffnen.
2. Rufen Sie den Linde Service an.
Drehrichtung über Flow-Test
überprüfen. Wenn Flow ja, dann
Handrad nach " – " drehen.
Alternativ:
Rufen Sie den Linde Service an.
Wenn Undichtheit auftritt, versuchen Sie niemals, einzelne Bauteile nachzuziehen oder das Leck zu blockieren.
(1)
13. Kennzeichnung
System aus Flasche/Ventil/Schutzkorb
Verantwortlicher/Vertrieb:
Linde Gas Therapeutics GmbH
Landshuter Straße 19
85716 Unterschleißheim
Ventil mit integriertem Druckminderer
GCE s.r.o.
Zizkova 381
583 81 Chotebor
Czech Republic
CEODEUX-MEDITEC
24, route de Diekirch B.P.19
L-7505 Lintgen
GD of Luxembourg
CE 0434
CE 0029
Integrierte Ventile sind entsprechend der Richtlinie 93/42/EWG als Medizinprodukte der Klasse IIb
zugeordnet.
Diese Gebrauchsanweisung (mit interaktiver Einweisung einschl. Zertifizierung) finden Sie unter:
http://liv.linde-gastherapeutics.de
15
Gebrauchsanweisung LIV® – CONOXIA® GO2X | Aer medicinalis
Anhang: Schnellkupplung
Dieser Anhang behandelt den Anschluss und das Entfernen des Druckausgangs für Eigentümer und
Anwender. Er ist Teil dieser Gebrauchsanweisung für Flaschen mit integrierten Ventilen.
DIN-Schnellkupplung (DIN 13 260)
Allgemeine Hinweise (Beispiel: Sauerstoff)
Zugehörige Norm: DIN 13 260 Teil 2
Nenndruck: 4,5 bar
Maximaler Arbeitsdruck: 6 bar
Frontansicht
Seitenansicht
Die Zeichnungen stellen eine DIN-Schnellkupplung für Sauerstoff dar.
Anschluss
Stecken Sie den Stecker in die Kupplung und drücken Sie ihn in die
Kupplung hinein, bis er einrastet.
Versichern Sie sich durch leichtes Rückwärtsziehen, dass die
Schnellkupplung auch sicher eingerastet ist.
Entfernen
1.Drücken Sie die Kupplungshülse bis zum Anschlag zurück.
2.Lösen Sie den Stecker erst, wenn das Ventil drucklos ist.
.
1
2
2011201001. Stand September 2010. Technische Änderungen vorbehalten
Linde Gas Therapeutics GmbH
Landshuter Straße 19
85716 Unterschleißheim
Telefon 089.37 00 00
Telefax 089.37 00 03 71 00
www.linde-gastherapeutics.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 186 KB
Tags
1/--Seiten
melden