close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Olav Friis Cosmetix

EinbettenHerunterladen
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Information und
Gebrauchsanweisung
zum
Multi Skin Test Center® MC 750
olav friis cosmetix®
Nördliche Münchner Str. 2a
D-82031 Grünwald
Telefon: +49 (0) 89 70 05 87 07
Telefax: +49 (0) 89 70 05 87 05
Email: info@friis-cosmetix.de
MC 750 deutsch 09/2005 DK
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1. Was kann das Gerät? .......................................................................... 5
1.1 Lieferumfang........................................................................................... 5
1.2 Inbetriebnahme....................................................................................... 6
1.3 Erstinbetriebnahme................................................................................ 6
1.4 Kontrollen................................................................................................ 6
1.5 Symbole................................................................................................... 7
1.6 Bestimmungsgemäße Verwendung...................................................... 7
1.7 Sicherheitshinweise............................................................................... 7
1.8 Hinweise zur Produkthaftung................................................................ 7
1.9 Entsorgung ............................................................................................. 7
1.10 Technische Daten................................................................................. 8
1.11 Klassifikation ........................................................................................ 8
1.12 Konformitätserklärung......................................................................... 9
2. Die Software für das Multi Skin Test Center® MC 750.................... 10
2.1 Installation der Software...................................................................... 10
2.2 Das Hauptmenü .................................................................................... 11
2.3 Programm „Einzelmessungen“........................................................... 12
2.3.1 Allgemeine Hinweise zur Messung auf Haut & Haar.................................12
2.3.2 Die Messung der Feuchtigkeit...................................................................13
2.3.3 Die Messung des Fettgehaltes (Sebum) ...................................................14
2.3.4 Die Messung des Melanins (Hautfarbe) ....................................................16
2.3.5 Die Messung des pH-Wertes ....................................................................17
2.3.6 Die Bestimmung des Transepidermalen Wasserverlust- Indexes (TEWL)18
2.3.7 Die Elastizitätsmessung ............................................................................19
2.4 Programm „Hauttypbestimmung“...................................................... 20
2.4.1 Das Interview.............................................................................................20
2.4.2 Die Messung der Feuchtigkeit...................................................................22
2.4.3 Die Messung des Fettgehaltes..................................................................22
2.4.4 Das Ergebnis.............................................................................................23
2.4.5 Elastizitätsmessung...................................................................................23
2.4.6 Personendaten eingeben ..........................................................................24
2.4.7 Die Hautdiagnose und Produktauswahl ....................................................24
2.4.8 Kurzanleitung ............................................................................................26
2.5 Programm „Haar- & Kopfhauttyp“...................................................... 26
2.5.1 Das Interview.............................................................................................26
MC 750 deutsch 09/2005 DK
2
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.5.2 Die Messungen des Fettes........................................................................27
2.5.3 Das Ergebnis.............................................................................................28
2.5.4 Personendaten eingeben ..........................................................................28
2.5.5 Die Haardiagnose und die Produktauswahl ..............................................28
2.5.6 Kurzanleitung ............................................................................................29
2.6 Programm „Phototyp & Eigenschutzzeit“.......................................... 29
2.6.1 Das Interview.............................................................................................30
2.6.2 Die Messungen des Melanins und die Eingabe der Intensitätsfaktoren ...31
2.6.3 Personendaten eingeben ..........................................................................32
2.6.4 Die Phototypdiagnose und die Auswahl der Produkte ..............................32
2.6.5 Kurzanleitung ............................................................................................33
2.7 Menüpunkt „Info“................................................................................. 34
2.8 Menüpunkt „Konfigurieren“................................................................ 34
2.8.1 Gerät-Test .................................................................................................35
2.8.2 Kalibrierung der pH-Sonde:.......................................................................35
2.9 Menüpunkt „Produkte“........................................................................ 37
2.10 Menüpunkt „wählen“......................................................................... 38
2.11 Menüpunkt „Kunde“........................................................................... 38
2.11.1 Neuen Kunden aufnehmen......................................................................39
2.11.2 Von Adresse zu Adresse blättern............................................................39
2.11.3 Anhand von Merkmalen suchen ..............................................................40
2.11.4 Die Schaltfläche „- “.................................................................................40
2.11.5 Die Schaltfläche „Abbruch“und „OK“......................................................40
2.12 Menüpunkt „Drucker“........................................................................ 40
3. Reinigung des Gerätes und des Zubehörs...................................... 40
3.1 Reinigung des Gehäuses..................................................................... 40
3.2 Reinigung der Sonden ......................................................................... 40
3.3 Reinigung der Fettmess-Kassette ...................................................... 41
3.4 Reinigung und Wartung der pH-Sonde .............................................. 41
3.5 Reinigen der Elastizitätssonde ........................................................... 42
4. Fehlermeldungen des Gerätes ......................................................... 42
4.1 Fehler bei der Feuchtigkeitsmessung ................................................ 42
4.2 Fehler bei der Fettmessung................................................................. 42
4.3 Fehler bei der Melaninmessung.......................................................... 42
4.4 Fehler bei der pH-Messung ................................................................. 43
4.5 Fehler bei der TEWL Messung ............................................................ 43
MC 750 deutsch 09/2005 DK
3
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
4.6 Fehler bei der Elastizitätsmessung .................................................... 43
MC 750 deutsch 09/2005 DK
4
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1. Was kann das Gerät?
Mit dieser Entwicklung haben wir endlich ein flexibles Kombinationsgerät auf den Markt gebracht, welches es den Anwendern möglich macht, Messparameter nach Geschmack und Anwendungsgebiet zusammen zu stellen und gleichzeitig die Kunden umfassend durch wissenschaftliche Messmethoden über den Zustand ihrer Haut & Haare zu informieren und die Produkte zu empfehlen, die dem individuellen Bedarf der Haut und der Haare Rechnung tragen.
So ist es auf einfache Weise möglich, den Umsatz im Kosmetikbereich zu steigern und den
Kunden einen besonderen Service zu bieten, der auch zur Kundenbindung beiträgt.
Bei der Entwicklung des Multi Skin Test Center® MC 750 haben wir, wie bei allen unseren
Hautanalysegeräten, besonderen Wert auf einfache Bedienung und sehr kurze Messzeiten
gelegt.
Das Gerät bietet vier Programme in einem Diagnose-Center.
1.1 Lieferumfang
Der Multi Skin Test Center® MC 750 wird mit folgendem Zubehör geliefert:
Variante A1:
• Gerät mit einem integrierten Schacht für die Fettmessung und der Anschlussmöglichkeit
von bis zu 4 Sonden, inkl. einer Fettmess-Kassette
• Sonde für die Messung der Hautfeuchtigkeit
• Netzkabel
• PC-Verbindungskabel
• Software MC 750 für Windows® NT oder 95-2000 (1 CD-ROM) und XP
• Bedienungsanleitung
Variante A2:
Wie A1 und zusätzlich
• TEWL-Index-Messonde
Variante B1:
Wie A1 und zusätzlich
•
Eingebaute Vakuumpumpe und Sonde für die
Messung der Hautelastizität mit Reinigungsset
Variante B2:
Wie B1 und zusätzlich
• Sonde für die Bestimmung des Melanin mit Schaumstoff-Schutzring
Optional:
• Sonde für die Messung der Hautfeuchtigkeit
• Sonde für die Messung des Haut-pH-Wertes mit dest. Wasser, KCl-Lösung und Pufferlösungen pH 4.0 und 7.0 für die Rekalibrierung
• Sonde für die Bestimmung des Melanin mit Schaumstoff-Schutzring
• Sonde für die Bestimmung des Transepidermalen Wasserverlustes TEWL (Barrierefunktion)
Wir empfehlen, die Originalverpackung und das Kontrollkärtchen, sowohl für das Gerät als
auch für alle Sonden sorgfältig aufzubewahren. Bitte verwenden Sie bei Rücksendung für Servicezwecke diese Verpackung und legen Sie immer das Kontrollkärtchen bei.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
5
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1.2 Inbetriebnahme
Die Inbetriebnahme des Multi Skin Test Center® MC 750 ist denkbar einfach.
Anschluss der Sonden:
Die Elastizitätsmesssonde hat einen Spezialstecker, der nur in eine der Buchsen am Gerät
passt. Bitte stecken Sie die Sonde dort ein und schrauben Sie sie fest.
Alle anderen Sonden haben die gleichen Stecker und können an eine beliebige Buchse angeschlossen werden. Die Software erkennt die Sonden automatisch. Schrauben Sie den Stecker
der Sonde in eine der dafür vorgesehenen Buchsen an der Geräterückseite.
Besonderheiten bei der Inbetriebnahme der pH-Sonde:
Nehmen Sie den pH-Glaskolben aus seiner Verpackung und schrauben Sie ihn an den Sondengriff. Vorher muss ein kleiner roter Verschluss am Schraubgewinde des Glaskolben entfernt
werden. Die pH-Sonde steht nun zum Anschluss bereit.
Schrauben Sie den Stecker der Sonde in eine der dafür vorgesehenen Buchsen an der Gerätevorderseite (wie oben beschrieben).
Entfernen Sie vorsichtig die Wässerungskappe vom Sondenkopf.
Vor Beginn der Messung muss der mitgelieferte Gummiring auf die Sonde geschoben werden.
Dieser schützt die Sonde bei Eintauchen in eine der Plastikflaschen davor, den Boden der Flasche zu berühren, da dies zu Verfälschungen der Messergebnisse oder der Kalibrierwerte führen könnte. Stellen Sie die pH-Sonde in die Flasche mit KCL-Lösung.
Bitte lesen Sie auch das Kapitel „Reinigung und Wartung“sowie „Kalibrierung“der pH-Sonde.
Stecken Sie das Netzkabel in die dafür vorgesehene Buchse an der Rückseite des Gerätes. Jetzt
kann das Gerät an das Netz angeschlossen werden.
Bitte benutzen Sie zum Anschluss nur das vom Hersteller mitgelieferte oder ein qualitativ
gleichwertiges Netzkabel und stecken Sie es in eine Schutzkontaktsteckdose ein. Aus Sicherheitsgründen sollten flexible Verteilersteckdosen oder Verlängerungskabel nicht eingesetzt
werden.
Um das Gerät an Ihren PC anzuschließen, benutzen Sie bitte das USB-Kabel. Stecken Sie eine
Seite in die entsprechende Buchse hinten am Gerät. Die andere Seite des Kabels wird in die
USB-Schnittstelle Ihres PCs eingesteckt.
Wird das Gerät längere Zeit (mehrere Wochen) nicht benutzt, empfiehlt es sich, das Netz- und
das PC-Verbindungskabel herauszuziehen.
1.3 Erstinbetriebnahme
Der Betreiber, mit entsprechender fachlicher Qualifikation, darf das Gerät erst in Betrieb nehmen, nachdem er anhand der Gebrauchsanweisung am Betriebsort eine Funktionsprüfung
durchgeführt hat.
1.4 Kontrollen
An diesem Gerät müssen folgende Kontrollen mindestens alle 12 Monate durchgeführt werden:
• Gerät auf funktionsbeeinträchtigende mechanische Schäden durch Sichtkontrolle überprüfen.
• Sicherheitsrelevante Aufschriften auf Lesbarkeit überprüfen.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
6
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Ist das Gerät nicht funktions- und/oder betriebssicher, darf es nicht mehr betrieben werden und
ist an den Hersteller oder den jeweiligen Händler zwecks Instandsetzung einzusenden.
1.5 Symbole
Gebrauchsanweisung beachten
Warnung vor gefährlicher, elektrischer Spannung
Schutzerdung
(Gerät der Schutzklasse I mit Schutzleiteranschluß)
1.6 Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Multi Skin Test Center® MC 750 und seine Sonden sind für den Einsatz auf unverletzter
Haut vorgesehen.
1.7 Sicherheitshinweise
Das Multi Skin Test Center® MC 750 darf nur mit Komponenten betrieben werden, die den
europäischen Richtlinien entsprechen, bzw. Komponenten, die als Zubehör vom Hersteller erhältlich sind. Die Richtlinien sind:
• 73/23/EWG Niederspannungsrichtlinie
• 89/336/EWG EMV-Richtlinie
Eigenmächtiges Öffnen, Reparaturen und Änderungen am Gerät durch nicht autorisierte Personen entbinden den Hersteller von jeglicher Haftung für die Betriebssicherheit des Gerätes.
Während der Garantiezeit erlischt dadurch jegliche Gewährleistung.
Für den Einsatz und Betrieb des Gerätes und seiner Sonden beachten Sie bitte auch die besonderen Hinweise im Kapitel „Reinigung“.
1.8 Hinweise zur Produkthaftung
Courage + Khazaka electronic GmbH betrachtet sich für Auswirkungen auf die Sicherheit,
Zuverlässigkeit und Leistung des Gerätes nur dann verantwortlich, wenn
• Änderungen oder Reparaturen nur von Courage + Khazaka oder dazu ermächtigten
Stellen durchgeführt werden
• Die elektrische Installation des Raumes den Bestimmungen unter dem Kapitel „Betriebsvoraussetzungen“entspricht
• Das Gerät in Einstimmung mit der Gebrauchsanweisung verwendet wird.
1.9 Entsorgung
Zur entgültigen Entsorgung können Sie das Gerät an den Hersteller zurückschicken.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
7
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1.10 Technische Daten
Gerät:
Spannung:
Maße:
Gewicht:
Schnittstelle:
Betriebsbedingungen:
Lagerbedingungen:
Sonden:
Fettmessung:
Feuchtigkeitsmessung:
Pigmentierung:
pH:
TEWL-Index:
Elastizität:
100-240 V, 50-60 Hz
15 x 30 x 5 cm
ca. 1,5 kg
USB
T: 10-40° C
r.H.: 30-70 % RH
optimale Einsatzbedingungen: 20° C und 50 % RH
T: 0-70° C
r.H.: 0-80 % RH
Messprinzip: photometrisch
Andruckkraft: 0,356 N/64 mm2
Anzahl der Messungen: ca. 450 (wenn der seitliche Schieber nur
leicht zur Freigabe des nächsten freien Messfeldes heruntergezogen wird).
Messprinzip: kapazitiv
Andruckkraft: ca. 0,16 N/49 mm²
Frequenz: 0,9-1,2 MHz
Absorptionsprinzip
Wellenlängen: 568, 660 und 880 nm
Messbereich: pH 0 bis pH 12
Auflösung: 0,1 pH
„offene-Kammer-Messprinzip“
Messzeit 45 Sek.
Ansaugprinzip
Messöffnung: 2 mm Durchmesser
Messzeit 10 Sek.
1.11 Klassifikation
Betriebsart:
Schutzgrad:
Schutzklasse:
Nicht geeignet für:
Dauerbetrieb
IP 00 (gegen das Eindringen von Flüssigkeiten)
I
den Einsatz in explosiver Umgebung
Technische Änderungen vorbehalten.
Wir empfehlen, sowohl das Gerät als auch alle angeschlossenen Sonden alle 2 Jahre zum Service einzuschicken. Bitte benutzen Sie dafür die Originalverpackung und legen Sie das Kontrollkärtchen bei.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
8
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1.12 Konformitätserklärung
MC 750 deutsch 09/2005 DK
9
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2. Die Software für das Multi Skin Test Center® MC 750
2.1 Installation der Software
Voraussetzung ist, dass Ihr PC IBM-kompatibel ist und über mindestens 10 MB freien Speicher auf der Festplatte verfügt.
Die zum Gerät mitgelieferte Software läuft mit den Betriebssystemen Windows ® NT oder 952000, ME und XP, d. h. Ihr Personalcomputer muss mit einem dieser Betriebssysteme ausgerüstet sein, damit Sie mit dieser Software arbeiten können. Legen Sie die mitgelieferte CD in
das entsprechende Laufwerk ein, das Installationsprogramm startet dann automatisch.
Bei USB Schnittstelle:
1. Für USB Geräte muss ein Treiber installiert werden. Die CD erkennt automatisch, ob der
benötigte Treiber bereits installiert ist. Wenn nicht bietet sie als erstes die Installation an.
Installieren Sie nur den USB-Treiber (den Kamera-Treiber können Sie wegklicken, es sein
denn Sie wollen auch mit der CK USB Kamera arbeiten).
Das Gerät sollte jetzt noch nicht an den PC angeschlossen sein.
Klicken Sie „Install Driver“. Der Treiber wird nun installiert. Danach muss der Computer neu
gestartet werden.
Sollte der Treiber bereits installiert sein, können Sie diesen Dialog mit „Cancel“verlassen.
2. Um das Gerät an Ihren PC anzuschließen, benutzen Sie bitte das USB-Kabel. Stecken Sie
eine Seite in die entsprechende Buchse hinten am Gerät. Die andere Seite des Kabels wird in
die USB-Schnittstelle Ihres PCs eingesteckt.
Wenn Sie das Gerät das erste Mal anschließen, wird es automatisch erkannt.
Nun steht die Schnittstelle zur Benutzung bereit.
Sollte der USB-Treiber trotz automatischer Installation nicht gefunden werden können, müssen
Sie ihn manuell nachinstallieren. Legen Sie die CK-Software in Ihr CD-Laufwerk und wählen
Sie CD-ROM im Fenster aus. Wählen Sie auf der CK-Software CD Drivers/CK_USB. Bestätigen Sie immer mit „Weiter“, der Treiber wird dann automatisch installiert.
3. Installieren Sie nun die Software zum Gerät.
Legen Sie wiederum die CK Software CD ein. Verlassen Sie das TreiberInstallationsprogramm mit „Cancel“, um ins Hauptmenü zu gelangen. Wählen Sie die Software
Multi Skin Test Center 750 unter „Skin Type Analysis“aus und ein kurzes Programm führt Sie
Schritt für Schritt durch die Installation.
Bestätigen Sie jeden Schritt und geben Sie genau an, in welchem Verzeichnis Sie die Software
abgelegt haben möchten. Das Programm meldet, dass die Installation erfolgreich abgelaufen
ist.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
10
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Sie können nun mit Software und Gerät arbeiten.
Achtung: mit Windows® NT laufen USB-Schnittstellengeräte nicht! Bitte hier ein Gerät
mit serieller Schnittstelle bestellen.
Bei serieller Schnittstelle: Verbinden Sie Gerät und PC einfach mit dem seriellen Verbindungskabel und installieren Sie, wie oben unter 3. beschrieben.
Wird das Gerät längere Zeit (mehrere Wochen) nicht benutzt, empfiehlt es sich, das Netz- und
das PC-Verbindungskabel herauszuziehen.
Um mit dem mitgelieferten Programm zu arbeiten, sollten Sie über ein Basis-Wissen über
Microsoft Windows® und den Computer verfügen. Sie sollten wissen, wie man die Maus und
die Windows® Standardmenüs benutzt. Zu Basisinformationen zu Windows® konsultieren Sie
bitte Ihr Windows® Handbuch.
2.2 Das Hauptmenü
Nach Aufrufen des Programms befinden Sie sich nun im Hauptmenü:
Oberster Balken: rechts das Klickfeld „x“zum schnellen Beenden des Programms.
Die vier linken Felder: die Hauptmenüpunkte Einzelmessungen, Hauttypbestimmung,
Haar- und Kopfhauttyp und Phototypbestimmung (Erklärung in den folgenden Kapiteln).
MC 750 deutsch 09/2005 DK
11
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Beim Klicken auf eines dieser Felder zeigt sich der erste Schritt des jeweiligen Programms.
Bitte folgen Sie den Anweisungen im Programm.
Die rechten sieben Felder: Info, Konfig, Produkte, wählen, Kunden und Drucker werden
in den folgenden Kapiteln erklärt.
Das „Beenden - Feld verlässt das Programm.
2.3 Programm „Einzelmessungen“
In diesem Programm können Sie mit allen angeschlossenen Sonden einfach messen, ohne vorher ein Interview durchzuführen.
Erfolgt nach dem ersten Hochfahren der Software, die Erkennung der angeschlossenen Sonden
nicht, gehen Sie bitte in das Menü „Einstellung“. Unter „Allgemein“können Sie die Schnittstelle auf COM 3 einstellen. Die Sonden werden nun erkannt.
2.3.1 Allgemeine Hinweise zur Messung auf Haut & Haar
Wann ist es ideal, den Hautzustand eines Kunden/Patienten zu bestimmen?
Um den natürlichen Hauttyp zu bestimmen, sollten Sie Ihre Kunden bitten, ungeschminkt und
ohne Crème etwa 2 Stunden nach der Reinigung des Gesichtes zur Hautanalyse in die Praxis zu
kommen. Crèmes und Puder verfälschen Feuchtigkeits- und Fettgehalt.
Make-up auf der Haut stört bei der Farbmessung und auch bei der Elastizitäts- und pHWert- Messung.
Möchten Sie trotz geschminkten Gesichts messen, so messen Sie die Feuchtigkeit an den vier
Randpunkten des Gesichtes (Haaransatz, am äußeren Rand der Wangen und unter dem Kinn),
MC 750 deutsch 09/2005 DK
12
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
den Melaningehalt auf dem Handrücken und den Fettgehalt am Haaransatz. Relativieren Sie die
Werte ein wenig.
Auch Schweiß kann die Messung der Feuchtigkeit und des TEWL-Index beeinflussen.
Kommt ein Kunde oder eine Kundin stark verschwitzt in die Apotheke, so tupfen Sie den
Schweiß vor der Messung ein wenig ab.
Bei hohen Außentemperaturen (> 28° C) und hoher Luftfeuchtigkeit (> 80%) müssen die
Aussagen zum Hautzustand ebenfalls relativiert werden, v.a. in Bezug auf den Feuchtigkeitsgehalt und den TEWL-Index, die dann durch verstärktes Schwitzen beeinflusst werden können.
Weisen Sie Ihre Kunden auf diese Punkte hin, denn eine Hautanalyse sollte unter allen Umständen wissenschaftlich und seriös bleiben.
Die Bedürfnisse der Haut sind nicht immer gleich und hängen von vielen Faktoren ab. Besonderen Einfluss auf den Hautzustand hat die Jahreszeit. Bitten Sie Ihre Kunden daher jedes
Vierteljahr zu einer Routineuntersuchung.
2.3.2 Die Messung der Feuchtigkeit
Der Feuchtigkeitsgehalt des Stratum corneum, der aufgrund der Speicherfähigkeit dieser
Schicht sehr unterschiedlich sein kann, ist ein wichtiger Parameter, der großen Einfluss auf den
Hydrolipidfilm der Haut hat.
Dieser Faktor hat besondere Bedeutung im täglichen Leben, da die Haut durch Sonne, klimatisierte Räume, Luftverschmutzung etc. stark austrocknet. Eine trockene Haut führt zu vermehrter Faltenbildung und unangenehmem Spannungsgefühl.
Die Messung der Hautfeuchtigkeit basiert auf der weltweit anerkannten Corneometer®Methode, einer kapazitiven Messmethode.
Setzen Sie die Feuchtigkeits-Sonde einfach senkrecht, entsprechend dem Druck der Feder im
Sondenkopf auf die gewünschte Hautstelle. Achten Sie darauf, auf einer unbehaarten Hautstelle zu messen. Die Messung wird durch leichtes Aufdrücken der Sonde auf die Haut ausgelöst.
Nach einer Sekunde zeigt ein akustisches Signal an, dass die Messung erfolgreich durchgeführt
wurde, und auf dem Bildschirm erscheint der Messwert.
Für die nächste Messung drücken Sie die Sonde einfach wieder auf.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
13
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Interpretationshilfe:
Für die Vereinfachung der praktischen Arbeit, insbesondere bei der Hauttypbestimmung, gelten
folgende Werte für gesunde Haut unter normalen Raumbedingungen (20° C und 40-60 % Luftfeuchtigkeit:)
in relativen Werten (arbitrary units) zwischen 0 und 99
Arme, Hand,
Stirn, T-Zone, Kopfhaut, Wange,
Beine,
Augenlid, Schläfe, Mundwinkel,
Ellenbogen
Oberkörper, Rücken, Hals
sehr trocken
< 30
<5
trocken
30 - 60
5 - 25
ausreichend feucht
> 60
> 25
Diese Tabelle beinhaltet nur Anhaltspunkte für die Bewertung von Ergebnissen.
Achtung! Für die Feuchtigkeitsmessung gilt:
Die Interpretation „ausreichend feucht“, „tendenziell trocken“und „sehr trocken“wurde vom
Hersteller nach Erfahrungswerten gewählt und liefert nur Anhaltspunkte für die Bewertung der
Messung. Je nach Messbedingungen (Raumtemperatur, rel. Luftfeuchtigkeit, je nach geographischer Lage und Jahreszeit) können die Werte von der obigen Skala abweichen. Für den
Anwender empfiehlt sich immer eine eigene Ausarbeitung der Interpretationstabelle.
Bemerkung:
Wenn Sie die Messung an genau der gleichen Hautstelle mehrmals kurzfristig hintereinander durchführen, kann dies zu erhöhten Messwerten führen. Der Grund liegt darin,
dass mehrmaliges Aufsetzen der Sonde zu Okklusionseffekten führen kann, da sich Wasser unter dem Sondenkopf ansammelt, das nicht evaporieren kann. Die Messwerte sind
daher höher, ohne dass sich der Wassergehalt des Stratum Corneum wirklich verändert
hat. Es ist deshalb empfehlenswert, die Messungen nicht an genau der gleichen Hautstelle, sondern an benachbarten Hautstellen zu wiederholen.
2.3.3 Die Messung des Fettgehaltes (Sebum)
Die Fettmessung sowohl auf der Haut als auch auf Haaren und Kopfhaut basiert auf dem
weltweit anerkannten Sebumeter®-Messprinzip. Es handelt sich um eine einfache, direkte Messung der Talgsekretion auf Haut, Haar und Kopfhaut.
Das zur Durchführung dieser Messung angewandte Prinzip ist die photometrische Methode
(hier mit einem Fettfleckphotometer).
Diese Methode ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit.
Die mitgelieferte Fettmesskassette enthält ein etwa 0,1 mm starkes mattiertes Kunststoffband.
Der Messkopf der Kassette gibt jeweils einen 64 mm2 großen Messabschnitt dieses Kunststoffbandes für die Messung frei. Für die nächste Messung wird das Band durch einen seitlich an
der Kassette angebrachten Schieber weitertransportiert, so dass ein neuer Messabschnitt freigegeben wird. Der benutzte Teil der Folie wird dabei in der Kassette aufgerollt.
Eine Kassette reicht für ca. 450 Messungen (wenn der seitliche Schieber nur leicht zur Freigabe des nächsten freien Messfeldes heruntergezogen wird). Der Schieber an der Seite zeigt auf
einer Skala von 1 - 0 an, wie viel Band noch zur Messung zur Verfügung steht. Aus hygienischen Gründen muss danach die ganze Kassette ausgetauscht werden.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
14
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Unter dem Messabschnitt befindet sich ein Spiegel, der mit der Folie ca. 1 mm aus dem Messkopf herausragt. Dieser Spiegel ist über eine ca. 0,3 N starke Feder mit der Kassette verbunden, so dass bei der Messung die Folie durch den Spiegel mit diesem gleichbleibendem Druck
auf die zu messende Stelle gedrückt wird.
Wichtig: Für die Fettmessung ist die weiße Messkassette nötig. Bei dieser Messung arbeitet
das Gerät in zwei, aufeinanderfolgenden Phasen: der Nullabgleichphase und der Messphase.
Das Umschalten der Phasen erfolgt jeweils durch Eindrücken der Kassette in das Gerät für ca.
1 Sek.
Zu Beginn der Messung muss ein Nullabgleich des Gerätes auf die Folie zur Fettmessung
durchgeführt werden.
Dafür muss die Kassette mit einem neuen, unverbrauchten Stück Folie in den Schacht links am
Gerät geschoben und eingedrückt werden, bis die Uhr auf dem Bildschirm beginnt, 30 Sekunden rückwärts zu zählen.
Hierbei prüft das Gerät, ob die Stelle wirklich unbenutzt ist und speichert die Lichtdurchlässigkeit als Nullwert. Fängt die Uhr nicht an zu zählen und erscheint stattdessen „Kassette bitte
weiterspulen“, so handelt es sich um ein schon benutztes Stück der Messkassette. Das Gerät
schaltet jetzt nicht in die Messphase um. Drücken Sie in diesem Fall den Schieber seitlich an
der Kassette erst herunter und dann wieder herauf, um den Film in der Kassette weiter zu drehen und ein unverbrauchtes Stück Folie zu erhalten. Danach wiederholen Sie den Nullabgleich.
Nun folgt die Messphase.
Wenn Sie die Kassette nach dem Nullabgleich herausziehen, zählt eine eingebaute Uhr auf dem Bildschirm von 30
Sekunden an rückwärts.
Dies ist die Zeit, in der die Kassette gerade und mit wenig
Druck auf die zu messende Stelle gehalten werden muss.
Nach Ablauf der Zeit blinkt die Null, um anzuzeigen, dass
die Messung beendet ist.
Währenddessen muss die Kassette wieder in den Schacht
geschoben werden. Schieben Sie die Kassette immer in
der gleichen Richtung in den Messschacht (möglichst vertikal).
Als Ergebnis erscheint der Messwert.
Zur erneuten Messung beginnen Sie bitte wieder mit dem Nullabgleich und gehen dann wieder
vor, wie oben beschrieben.
Fettmessungen auf Haar und Kopfhaut
Die Durchführung der Messung hängt von dem gewählten Messbereich ab.
Führt man Messungen der Kopfhaut durch, so sollte man die Haare vor der Messung seitlich am Kopf (ca. 3 cm symmetrisch von
der Mitte) rechts und links scheiteln. Die Kassette muss während
der Messzeit leicht auf die Kopfhautstelle im Scheitel gedrückt
werden. Bei der Durchführung der Messung des Haaroberflächenfettgehaltes geht man ebenso vor, jedoch liegt hier die Messfläche
der Kassette direkt auf den Haaren auf. Um eine möglichst ebene Messfläche zu erhalten, empfiehlt es sich die Haare vorher zu kämmen.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
15
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Interpretationshilfe
Für die Vereinfachung der praktischen Arbeit, insbesondere bei der Hauttypbestimmung, gelten
folgende Werte für gesunde Haut unter normalen Raumbedingungen (20° C und 40-60 % rel.
Luftfeuchtigkeit:)
Werte in rel. Werten (arbitrary units) 0-99
Stirn, T-Zone, Haare
Kopfhaut
Mundwinkel, Arme, Hand,
Wange,
Augenlid, Oberkörper, Beine,
Rücken, Hals Ellenbogen
Schläfe
trocken, fettarm
< 40
< 15
< 30
< 20
<5
normal
40 - 70
15 - 40
30 - 65
20 - 45
5 - 25
fettig
--> 70
> 40
> 65
> 45
Diese Tabelle beinhaltet nur Anhaltspunkte für die Bewertung von Ergebnissen. Wir empfehlen
jedem Anwender eine eigene Interpretationstabelle zu entwickeln.
Bemerkung:
Das Messband entfernt das Sebum von der Haut. Wiederholte Messungen an genau der
gleichen Hautstelle führen daher zu immer niedrigeren Sebumwerten. Für Wiederholungsmessungen messen Sie bitte an benachbarten Hautstellen.
2.3.4 Die Messung des Melanins (Hautfarbe)
Die Messung des Melanins beruht auf dem Absorptionsprinzip.
Die Spezialsonde sendet genau festgelegte Wellenlängen aus, und ein Empfänger in der Sonde
misst das von der Haut reflektierte Licht.
Diese speziellen Wellenlängen wurden ausgewählt, weil von ihnen bekannt ist, wie sie von den
Melaninpigmenten absorbiert werden.
Die Anordnung von Sender und Empfänger ist so gewählt, dass nur diffus reflektiertes und
gestreutes Licht und damit der Farbgehalt in der Haut gemessen wird. Dabei ist die Menge des
ausgestrahlten Lichts bekannt und die Menge des von der Haut absorbierten Lichtes kann errechnet werden.
Bei der Melaninmessung reagiert die Sonde auf Kontakt. Drücken Sie die Sonde leicht (entsprechend dem Druck der Feder in der Sonde) auf die zu messende Hautstelle auf.
Achten Sie darauf, die Sonde gerade und zügig aufzusetzen.
Die Haut funktioniert wie ein Lichtleiter für Infrarotstrahlung. Da diese Strahlung die
Haut aufhellt, werden die Messergebnisse dadurch verändert. Bitte beachten Sie unbedingt, dass keine direkte Sonneneinstrahlung oder Glühlampenlicht während der MesMC 750 deutsch 09/2005 DK
16
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
sung auf die Haut auftrifft. Die Sonde reagiert sehr empfindlich auf diese Strahlung und
zeigt eine Fehlermeldung, sobald sie zuviel dieses Fremdlichtes misst.
Es ist daher ratsam, die Messung in möglichst dunklen Räumen durchzuführen.
Sollte dies nicht möglich sein, decken Sie das Hautareal, das an die Messstelle grenzt
entweder mit Ihrer Hand oder mit dem mitgelieferten Schaumstoffring ab, durch den
Sie die Sonde einfach durchstecken können.
Wurde die Messung erfolgreich durchgeführt, zeigt der Bildschirm den Melaninwert.
Für die nächste Messung setzen Sie die Sonde einfach wieder auf.
Interpretationshilfe
Der Melaningehalt ist für jede Person individuell, natürlich aber stark abhängig von der Rasse.
Eine rückwärtige Zuordnung der Rasse nur aufgrund der Kenntnis des Melaningehaltes ist
nicht möglich, da starke Überschneidungen vorliegen.
Aufgrund der Zuordnung in 6 Phototypen, liegen uns folgende Durchschnittserfahrungswerte vor (nur Annäherung):
Phototyp
Beschreibung
I
0-15
Keltischer Typ:
auffallend helle, blasse Haut, grüne Augen, starke Sommersprossen, rötliche Haare, sehr helle Brustwarzen, keine
Bräunung, sofortiger, sehr schmerzhafter Sonnenbrand.
5-25
Germanischer Typ:
etwas dunklere Haut, selten Sommersprossen, hellblonde braune Haare, blaue, grüne oder graue Augen, helle Brustwarzen, kaum Bräunung, häufiger schmerzhafter Sonnenbrand.
10-35
Mischtyp:
helle - hellbraune Haut, kaum Sommersprossen, dunkelblonde
- braune Haare, graue oder braune Augen, dunklere Brustwarzen, gute Bräunung, seltener, mäßig schmerzhafter
Sonnenbrand.
II
III
IV
V
VI
durchschnittl.
Melaningehalt
15-50
Mediterraner Typ:
braune Haut, keine Sommersprossen, dunkelbraune - schwarze Haare, braune Augen, dunkle Brustwarzen, kaum Sonnenbrand, sehr tiefe Bräunung.
Asiatische/Indianische Haut
15-65
Schwarze Haut
60-99
2.3.5 Die Messung des pH-Wertes
Bevorzugte Messpunkte sind der Handrücken, der Unterarm, die Stirn und die Wange; die
Messung ist jedoch auch an jeder anderen Körperstelle möglich.
Vor der Messung sollte die Sonde kurz in dem Fläschchen mit destilliertem Wasser gespült
werden. Schütteln Sie das Wasser leicht ab, damit die Sonde nur feucht bleibt. Größere Mengen von verbleibendem Wasser an der Membran können das Messergebnis beeinflussen oder
MC 750 deutsch 09/2005 DK
17
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
eine stabile, aussagefähige Anzeige verzögern. Die Sonde darf zur Messung jedoch keinesfalls
trocken sein.
Die Sondenspitze sollte während der Messung immer nach unten zeigen und senkrecht gehalten werden.
Starten Sie die Messung mit dem Knopf seitlich an der Sonde. Der Messwert erscheint sofort
auf dem Bildschirm.
Für die nächste Messung gehen Sie einfach wieder genauso vor.
Interpretationshilfe
Für die Vereinfachung der praktischen Arbeit, insbesondere bei der Hauttypbestimmung, gelten
folgende Werte für gesunde Haut unter normalen Raumbedingungen (20° C und 40-60 % Luftfeuchtigkeit:)
pH-Wert < 3.5 3.8 4.0 4.3 4.5 5.0 5.3 5.5 5.7 5.9 6.2 6.5 > 6.5
Frau
+ saurer Bereich normal
- hoher Haut-pH-Wert +
Mann
+ saurer Bereich - normal
- hoher Haut-pH-Wert +
Diese Tabelle beinhaltet nur Anhaltspunkte für die Bewertung von Ergebnissen. Es wird jedem
Anwender empfohlen, sich eine eigene Interpretationstabelle zu erstellen.
2.3.6 Die Bestimmung des Transepidermalen Wasserverlust- Indexes (TEWL)
Durch die Haut tritt permanent im Rahmen des Stoffwechsels Wasser aus (TEWL). Die Haut
bildet also eine Barriere zwischen Körper und Außenwelt. Leichte Schädigungen der Haut, die
mit dem bloßen Auge nicht wahrgenommen werden können, spiegeln sich jedoch sofort in erhöhtem TEWL wieder. Diese Messung beruht auf dem weltweit anerkannten „offene Kammer“
System. Das von der Hautoberfläche verdunstende Wasser tritt durch die Sonde aus: Der dabei
auftretende Dichtegradient wird durch zwei im Messzylinder befindliche Sensorenpaare gemessen und mit einem Mikroprozessor ausgewertet. Ganz wichtig für eine korrekte Messungsausführung ist neben dem exakten Andruck der Messsonde auch das plane Aufliegen auf der
Haut. Bitte achten Sie stets darauf, dass der Messkopf der Sonde ganz plan auf der Hautpartie aufliegt.
Wenn die Sonde wie beschrieben plan auf der Haut aufliegt (kurze Seite nach unten), kann die
Messung über den Knopf seitlich am Sondengriff beginnen.
Die Messung dauert 30 Sekunden. Danach wird ein TEWL-Index-Wert angezeigt (von 1-20).
Für eine erneute Messung muss einfach nur der Knopf am Sondengriff gedrückt werden.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
18
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Interpretationshilfe:
Für die Vereinfachung der praktischen Arbeit gelten folgende Werte für unverletzte Haut unter
normalen Raumbedingungen (20° C und 40-60 % Luftfeuchtigkeit). Vorsicht, schon bei leicht
veränderten Konditionen, können untenstehende Werte bereits ganz anders ausfallen. Stellen
Sie sicher, dass die Person nicht schwitzt!
TEWL-Index-Werte²
Interpretationshilfe
Sehr gesunder Hautzustand
0-4
Gesunder Hautzustand
5-9
Normaler Hautzustand
10-12
Belastete Haut
13-16
Kritischer Hautzustand
17-20
Diese Tabelle beinhaltet nur Anhaltspunkte für die Bewertung von Ergebnissen.
2.3.7 Die Elastizitätsmessung
Diese Messung beruht auf dem weltweit anerkannten Ansaugprinzip. Wird die Messung gestartet, wird die Haut mit einem leichten Unterdruck in die Öffnung des Sondenkopfes eingesogen.
Nach einigen Sekunden setzt der Unterdruck abrupt wieder aus und die Haut entspannt.
Die Eindringtiefe der Haut in die Sondenöffnung wird während der Zeit des Ansaugens und
des Entspannens optisch gemessen. Ganz wichtig für eine korrekte Messungsausführung ist
neben dem exakten Andruck der Messsonde auch das plane Aufliegen auf der Haut. Bitte achten Sie stets darauf, dass der Messkopf der Sonde ganz plan auf der Hautpartie aufliegt.
Wenn die Sonde wie beschrieben plan auf der Haut aufliegt, kann die Messung über Anklicken
des Feldes „Start“beginnen. Die Haut wird nun für 10 Sekunden mit einem Unterdruck von
400 mbar in die Sondenöffnung eingesogen. Nach Ablauf von 10 Sekunden wird dieser Unterdruck abrupt ausgesetzt, und die Haut bewegt sich wieder aus der Öffnung heraus in Richtung
des Ausgangszustands. Es wird gemessen, wie weit ihr dies innerhalb von 10 Sekunden Relaxationszeit gelingt. Die Angabe der Elastizität erfolgt in Prozent.
Überprüfen Sie noch einmal den korrekten Andruck der Sonde und das plane Aufliegen und
starten Sie dann die eigentliche Messung, indem Sie „Start“drücken.
Nun startet die Messung und nach Ablauf erscheint das Messergebnis auf dem Bildschirm. Für
eine erneute Messung gehen Sie bitte genauso vor.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
19
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Das Entspannungsverhalten (b) nach einer definierten Zeit im Verhältnis zur maximalen Eindringtiefe (a) der Haut gibt Aufschluss über die Elastizität (E) nach der Formel:
a-b
x 100 = E (Elastizität in %)
a
Je jünger eine Person ist, je gesünder sie lebt und je mehr Pflege sie ihrer Haut gönnt, um so
höher ist der prozentuale Anteil der Elastizität.
Interpretationshilfe:
41 beispielsweise bedeutet die Elastizität der gemessenen Hautstelle. Die Angabe wird in Prozent ausgegeben, das bedeutet hier also 41 % Elastizität.
E
L
A
S
T
I
Z
I
T
Ä
T
Verlust der Hautelastizität in Abhängigkeit
vom Alter (nur Annäherung)
90
80
70
60
50
40
30
(%)
<20
20 - 29
30
30
30- 39
40 49
Altersgruppen in Jahren
50 - 59
60<
2.4 Programm „Hauttypbestimmung“
Das Programm Hauttypbestimmung macht es möglich, durch eine Kombination von Fragen
zusammen mit Fett- und Feuchtigkeitsmessungen den Hauttyp des Kunden und seinen Bedarf
an Reinigungs-, Pflege- und Anti-Age-Produkten objektiv zu ermitteln.
2.4.1 Das Interview
Klicken Sie das Feld „Hauttypbestimmung“im Hauptmenü an, beginnt dieses mit einem Interview, das aus 10 Fragen besteht und den Bedarf an Anti-Age-Produkten (E) als Zwischenergebnis zum Hauttyp bestimmt.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
20
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
In der oberen Zeile der Maske finden sie rechts an erster Stelle die Nummer der Frage, die Sie
gerade auf dem Bildschirm sehen, an zweiter Stelle die Gesamtzahl der Fragen dieses Katalogs.
Die jeweils angezeigte Frage beantworten Sie bitte, indem Sie mit der Maus das zutreffende
Antwortfeld anklicken. Durch Anklicken des Feldes „zurück“im rechten Maskenteil gelangen
Sie zurück zu der vorhergehenden Frage, um eine eventuelle Verbesserung vornehmen zu können. Nach Beantwortung der letzten Frage springt das Programm automatisch weiter zur
Messung von Hautfeuchtigkeit und Hautfett.
Die Fragen im einzelnen:
1)
Wie alt sind Sie
Antwort: bis 25 , unter 35, unter 50, über 50
2)
Spannt Ihre Haut?
Antwort: nein, manchmal, permanent
3)
Neigt Ihre Haut zu Rötungen oder Juckreiz?
Antwort: nein, Rötungen, Juckreiz
4)
Haben Sie mit Hautunreinheiten zu tun?
Antwort: nein, Pickel, Komendonen
5)
Haben Sie Fältchen?
Antwort: keine, um die Augen, an den Augen und um den Mund
6)
Wie ist die Durchblutung Ihrer Haut?
Antwort: normal, blasse Haut, gerötete Haut
7)
Wie ist die Elastizität Ihrer Haut?
Antwort: normal, gering, auch an Hals und Wangen gering
„Normale“Elastizität bezieht sich auf junge Haut. Ist die Elastizität verringert, so sieht die
Haut schlaff aus und hat ihre Spannkraft verloren.
8)
Wie reagiert Ihre Haut auf die Sonne?
Antwort: normal, sensibel, schon Altersflecken sichtbar
Eine normale Haut bräunt leicht und bekommt selten einen Sonnenbrand. Eine helle Haut ist
einem Sonnenbrand in einem stärkeren Maße ausgesetzt, daraus resultiert das Risiko frühzeitiger Hautalterung.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
21
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Sind schon Altersflecken an den Händen sichtbar, hat die frühzeitige Hautalterung bereits
eingesetzt.
9)
Rauchen Sie?
Antwort: ja, nein
10) Haben Sie viel Stress?
Antwort: ja, nein
Bei dieser nur subjektiv zu beantwortenden Frage kommt es auf die spontane Antwort des
Kunden an - welchen Eindruck hat der Kunde von seiner eigenen Situation?
2.4.2 Die Messung der Feuchtigkeit
Ist das Interview abgeschlossen, erscheint folgender Bildschirm mit dem ersten Zwischenergebnis „Bedarf an Anti-Age“-Produkten:
Zwischenergebnis
Anti-Age-Bedarf
Feld für die Feuchtigkeitsmessungen
Zwischenergebnis
Fettgehalt
Hauttyp
Abbruch verlässt das Programm und
kehrt zum Hauptmenü zurück
Nun werden die vier Feuchtigkeitsmessungen durchgeführt (jeweils 1 auf jeder Wange, 1 auf
der Stirn und 1 am Kinn). Zur Handhabung der Sonde lesen Sie bitte das Kapitel „Einzelmessungen“.
Nach der ersten Messung ertönt ein Piepston und ein Balken, sowie eine Zahl von 1-99 auf
dem Bildschirm. Sie zeigt das Ergebnis an der gemessenen Stelle. Die zweite Messung kann
nun durchgeführt werden. Für die anderen Messungen gilt dies analog.
2.4.3 Die Messung des Fettgehaltes
Führen Sie nun eine Fettmessung auf der Stirn durch. Bitte beachten Sie die beiden Messphasen, wie im Kapitel Einzelmessungen ausführlich beschrieben.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
22
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.4.4 Das Ergebnis
Nach Abschluss aller Messungen zeigt das Feld „Hauttyp“das Gesamtergebnis an (eine Zahl
zwischen 01 und 08) und gibt damit das entsprechende Hautprogramm (den Hauttyp) an. Gehen Sie nun auf das Schaltfeld „ok“, um die Produktauswahl und den Kundenausdruck vorzubereiten.
Die Hauttypen im einzelnen:
01
Junge Haut, ausreichend mit Hautfeuchtigkeit versorgt, Tendenz zu erhöhter
Talgproduktion.
02
Junge Haut mit erhöhtem Fett- (Hauttalg-) gehalt, ein wenig feuchtigkeitsarm.
03
Junge Mischhaut, feuchtigkeitsarm.
04
Junge Haut, leicht feuchtigkeitsarm, Tendenz fettarm (trocken).
05
Junge Haut, sehr trocken. Es besteht die Gefahr der frühzeitigen Alterung. Dieser
Hauttyp bedarf daher ganz besonderer Pflege.
06
Mischhaut, normal bis tendenziell fettig, leicht feuchtigkeitsarm bis ausreichend feucht.
Wichtig: Vorbeugung vor Faltenbildung.
07
Fettarme Haut mit Tendenz zu Feuchtigkeitsverlust. Wichtig: Vorbeugung vor Faltenbildung.
08
Reife Haut, Schutz vor Faltenbildung unerlässlich.
Gehen Sie weiter im Programm mit „OK“.
2.4.5 Elastizitätsmessung
Entscheiden Sie nun, ob Sie eine Elastizitätsmessung durchführen möchten. Bei „Nein“gelangen Sie sofort in die Personendateneingabemaske, bei „Ja“in die Elastizitätsmessmaske.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
23
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Bitte gehen Sie genauso vor, wie unter Kapitel „Einzelmessungen“beschrieben. Vorher müssen Sie noch einmal das Alter eingeben. Die mit der Sonde gemessene Elastizität wird auf das
zuvor angegebene Alter bezogen. Die Kurve spiegelt die Eindringtiefe und das Rückbildungsverhalten der Haut wieder:
2.4.6 Personendaten eingeben
Nun erscheint die Maske für die Eingabe der Kundendaten. Bitte geben Sie in der linken oberen Hälfte alle Kundendaten komplett ein. Auf diese Weise wird Ihnen auch ein späteres Auffinden der Daten erleichtert. Zur Bearbeitung eines bereits gespeicherten Kunden lesen Sie
bitte das Kapitel 2.11 „Menüpunkt Kunde“.
2.4.7 Die Hautdiagnose und Produktauswahl
Wenn Sie die Eingabe der Kundendaten beendet haben und dieses Fenster mit „ok“verlassen
haben, erscheint die Hautdiagnose gemäß der ermittelten Ergebnisse und der Fragen auf dem
Bildschirm.
Nehmen Sie sich Zeit diese mit Ihrem Kunden/Patienten zu besprechen.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
24
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
Wenn Sie „weiter“anklicken, kann die zum Hauttyp passende Produktpalette ausgewählt werden.
Auf dem Bildschirm erscheint folgendes Fenster:
Hauttyp
Leiste zur Auswahl weiterer
Herstellern
Produkthersteller
Sie sehen nun die zum individuellen Hauttyp passenden Produkte.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
25
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Nun können Sie Ihrem Kunden/Patienten einen Ausdruck erstellen, indem Sie „OK“anklicken
und die Frage nach dem Ausdruck bejahend anklicken. „Abbruch“führt zum Hauptmenü zurück.
2.4.8 Kurzanleitung
• Anklicken der Schaltfläche „Hauttypbestimmung“
• Beantwortung der Fragen 1-10 durch Anklicken der richtigen Antwort
• Ablesen des Zwischenergebnisses „Bedarf an Anti-Age“
• 4 Messungen der Feuchtigkeit (2x auf der Wange, 1x auf der Stirn, 1x am Kinn), Ablesen
der Zwischenergebnisse
• 1 Fettmessung auf der Stirn, Ablesen des Zwischenergebnisses
• Ablesen des Gesamtergebnisses
• Optional: Elastizitätsmessung
• Erstellen eines Ausdrucks für den Kunden
2.5 Programm „Haar- & Kopfhauttyp“
Das Programm basiert auf einem kurzen Interview und Fettmessungen auf Haar und/oder
Kopfhaut.
2.5.1 Das Interview
Klicken Sie das Feld „Haar- und Kopfhauttyp“ im Hauptmenü an, beginnt dieses mit einem
Interview, das aus 6 Fragen besteht.
In der oberen Zeile der Maske finden sie rechts an erster Stelle die Nummer der Frage, die Sie
gerade auf dem Bildschirm sehen, an zweiter Stelle die Gesamtzahl der Fragen dieses Katalogs.
Die jeweils angezeigte Frage beantworten Sie bitte, indem Sie mit der Maus das zutreffende
Antwortfeld anklicken. Durch Anklicken des Feldes „zurück“im rechten Maskenteil gelangen
Sie zurück zu der vorhergehenden Frage, um eine eventuelle Verbesserung vornehmen zu können.
Nach Beantwortung der letzten Frage springt das Programm automatisch weiter zur Messung von Fett auf Haar und/oder Kopfhaut.
Die Fragen im einzelnen:
MC 750 deutsch 09/2005 DK
26
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
1)
Wie lange liegt Ihre letzte Haarwäsche zurück?
Antwort: 1 Tag, 2 Tage, 3 und mehr Tage
Diese Frage ist für eine exakte und aussagekräftige Messung von großer Bedeutung, damit
das Gerät einkalkulieren kann, ob bereits eine Nachfettung der Haare und Kopfhaut erfolgt ist
2)
Benutzen Sie Haarkuren oder ähnliches?
Antwort: ja, nein
3)
Wurden an Ihren Haaren chemische Behandlungen durchgeführt?
Antwort: ja, nein
Dazu zählen beispielsweise Dauerwellen oder Färben der Haare
4)
Haben Sie Spliss?
Antwort: ja, nein
5)
Juckt Ihre Kopfhaut?
Antwort: nein, manchmal, permanent
6)
Welcher Messbereich wird gewünscht?
Antwort: nur auf den Haaren (2 Messungen)
nur auf der Kopfhaut (2 Messungen)
auf Haaren und Kopfhaut (4 Messungen)
2.5.2 Die Messungen des Fettes
Ist das Interview abgeschlossen erscheint folgender Bildschirm.
Messergebnisse für Haarund Kopfhaut
Ermittelter Haar- und
Kopfhauttyp
Abbruch
verlässt das
Programm
OK geht im Programm weiter
Auf dem Bildschirm erscheinen entweder 1 oder 2 Messdiagramme (à 2 Messungen), je nachdem, welcher Messbereich gewünscht wurde.
Haben Sie nur 2 Messungen gewählt (entweder nur auf Haar oder nur auf Kopfhaut), sehen Sie
entsprechend nur 1 Balkendiagramm.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
27
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
.d o
Bitte beachten Sie die beiden Messphasen, wie im Kapitel Einzelmessungen beschrieben.
2.5.3 Das Ergebnis
Nach Abschluss aller Messungen zeigt das Feld „Haartyp“das Gesamtergebnis an (eine Zahl
zwischen 1 und 6) und gibt damit das entsprechende Haarprogramm (den Haartyp) an.
1 Sehr trocken
2 Trocken
3 Normal - Tendenz trocken
4 Normal - Tendenz fettig
5 Fettig
6 Sehr fettig
Gehen Sie nun auf das Schaltfeld „OK“, um die Produktauswahl und den Kundenausdruck
vorzubereiten.
2.5.4 Personendaten eingeben
Nun erscheint die Maske für die Eingabe der Kundendaten. Bitte lesen Sie weiter unter Kapitel
„Kunden“.
2.5.5 Die Haardiagnose und die Produktauswahl
Wenn Sie die Eingabe der Kundendaten beendet und dieses Fenster mit „ok“verlassen haben,
erscheint die Haardiagnose gemäß der ermittelten Ergebnisse auf dem Bildschirm.
Nehmen Sie sich Zeit, diese mit Ihrem Kunden zu besprechen.
Wenn Sie „weiter“anklicken, kann die zum Haartyp passende Produktpalette ausgewählt werden.
Auf dem Bildschirm erscheint folgendes Fenster:
Haartyp
Produkthersteller
mit diesem Schaltfeld können Sie
zum Kundenausdruck übergehen
Abbruch beendet die Analyse und kehrt zum
Hauptmenü zurück
Sie sehen nun die zum individuellen Haartyp passenden Produkte.
Nun können Sie Ihrer Kundin einen Ausdruck erstellen, indem Sie „OK“ anklicken und die
Frage nach dem Ausdruck bejahend anklicken.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
28
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.5.6 Kurzanleitung
• Anklicken der Schaltfläche „Haar- Kopfhauttyp“
• Beantwortung der Fragen 1-6 durch Anklicken der richtigen Antwort
• 2 oder 4 Messungen des Fettes auf Haaren und/oder Kopfhaut
• Ablesen des Gesamtergebnisses
• Erstellen eines Ausdrucks für den Kunden
2.6 Programm „Phototyp & Eigenschutzzeit“
Die Bestimmung des Phototypes ist eine sehr komplexes Thema. Generell werden die Mitteleuropäer in vier verschiedene Phototypen eingeteilt, die allgemein nach äußeren Merkmalen ermittelt werden können. Eine besonders wichtige Rolle für die Zuordnung der Phototypen spielt
in diesem Zusammenhang die Reaktion auf eine ungeschützte Besonnung.
• I. Keltischer Typ (2 % der Mitteleuropäer):
auffallend helle, blasse Haut, grüne Augen, starke Sommersprossen, rötliche Haare, sehr
helle Brustwarzen, keine Bräunung, sofortiger, sehr schmerzhafter Sonnenbrand
• II. Germanischer Typ (12 % der Mitteleuropäer):
etwas dunklere Haut, selten Sommersprossen, hellblonde - braune Haare, blaue, grüne oder
graue Augen, helle Brustwarzen, kaum Bräunung, häufiger schmerzhafter Sonnenbrand
• III. Mischtyp (78 % der Mitteleuropäer):
helle - hellbraune Haut, keine Sommersprossen, dunkelblonde - braune Haare, graue oder
braune Augen, dunklere Brustwarzen, gute Bräunung, seltener, mäßig schmerzhafter
Sonnenbrand
•
IV. Mediterraner Typ (8 % der Mitteleuropäer):
braune Haut, keine Sommersprossen, dunkelbraune - schwarze Haare, braune Augen, dunkle Brustwarzen, kaum Sonnenbrand, sehr tiefe Bräunung
Natürlich ergibt dies nur eine grobe Einteilung. Es spielen natürlich auch noch viele andere
Faktoren, wie Vorbräunung, Reisezeit und -ziel, etc. eine Rolle bei der Ermittlung der Eigenschutzzeit, die zum Teil im Programm erfragt werden. Eigentlich müsste man die Melaninproduktion eines jeden Menschen messen, da diese sehr individuell ist. Dazu müsste das Melanin
der Haut gemessen werden, die entsprechende Hautstelle über einen gewissen Zeitraum mit
künstlichem Sonnenlicht bestrahlt werden, um dann, nach 24 Stunden, den Melaningehalt erneut zu messen.
Ziel des Programmes ist es, den Phototyp (I -IV) des Kunden und die individuelle Eigenschutzzeit zu ermitteln, da dies die Beratung hinsichtlich von Sonnenschutzprodukten stark vereinfacht und wissenschaftlich unterstützt.
Da eine reine Befragung für die Bestimmung des Hauttyps und der Eigenschutzzeit völlig unzureichend ist, arbeitet das Gerät zusätzlich zum Fragenkatalog mit einer wissenschaftlichen
Melaninmessung.
Dabei wird an vier Stellen Melanin gemessen. Entspricht der festgestellte Melaningehalt dem
durch die Befragung vorher festgelegten Phototyp, so bleibt es bei der Eigenschutzzeit, die für
diesen Hauttyp normal ist. Ist er höher, so liegt eine gewisse Vorbräunung vor und die EigenMC 750 deutsch 09/2005 DK
29
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
schutzzeit der Haut, auf die bei der anschließenden Präparatempfehlung eingegangen werden
muss, wird verlängert. Ist er niedriger, so wird die Eigenschutzzeit von dem Gerät automatisch
herabgesetzt.
Ihre Kunden werden überrascht sein, die Eigenschutzzeit, also die Zeit, in der man sich ungeschützt in der Sonne aufhalten kann, ohne zu verbrennen, ist häufig viel geringer als vermutet.
Der richtige Schutz mit dem optimalen Lichtschutzfaktor ist daher von größter Bedeutung.
2.6.1 Das Interview
Klicken Sie das Feld „Phototyp und Eigenschutzzeit“ im Hauptmenü an, beginnt dieses mit
einem Interview, das aus 9 Fragen besteht.
In der oberen Zeile der Maske finden sie rechts an erster Stelle die Nummer der Frage, die Sie
gerade auf dem Bildschirm sehen, an zweiter Stelle die Gesamtzahl der Fragen dieses Katalogs.
Die jeweils angezeigte Frage beantworten Sie bitte, indem Sie mit der Maus das zutreffende
Antwortfeld anklicken. Durch Anklicken des Feldes „zurück“ im rechten Maskenteil kehren
Sie zu der vorhergehenden Frage zurück, um eine eventuelle Verbesserung vornehmen zu können. Nach Beantwortung der letzten Frage springt das Programm automatisch weiter zur
Messung des Melanins.
Die Fragen im einzelnen:
1)
Wie ist Ihr natürlicher Teint?
Antwort: hell/ blass, etwas dunkler, hellbraun, dunkelbraun
Bei einer farbigen Person muss immer Antwort 4 gewählt werden.
2)
Wie ist Ihre natürliche Haarfarbe?
Antwort: rötlich, blond, braun, schwarz
Haben Sie Sommersprossen?
Antwort: überall, auf Gesicht und Händen, selten, nie
3)
4)
Welche Augenfarbe haben Sie?
Antwort: grün, blau, grau, braun
MC 750 deutsch 09/2005 DK
30
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
5)
Verbrennen Sie leicht in der Sonne?
Antwort: sofort und schmerzhaft
häufig und schmerzhaft
selten und mäßig schmerzhaft
kaum
6)
Wie lange halten Sie sich durchschnittlich in der Sonne auf?
Antwort: 1, 2, 3 oder 4 Stunden.
Der Aufenthalt in der Sonne sollte vier Stunden nicht überschreiten.
7)
Wie alt sind Sie?
Antwort: Erwachsener, Kind zwischen 2 und 15 Jahren, Kind unter 2 Jahren
8)
Liegen Besonderheiten vor?
Antwort: keine, Mallorca-Akne, Sonnenallergie
9)
Welche Jahreszeit ist am Urlaubsort?
Antwort: Sommer, Frühling/Herbst, Winter
2.6.2 Die Messungen des Melanins und die Eingabe der Intensitätsfaktoren
Ist das Interview abgeschlossen erscheint folgender Bildschirm. Auf der Abbildung sind vier
Messpunkte eingezeichnet (2 im Gesicht und 2 an der Innenseite der Armen). Messungen im
Gesicht werden gewählt, um an einer Stelle zu messen, die der Sonne praktisch immer ausgesetzt ist, am Innenarm, um auch meist vor der Sonne geschützte Stellen zu messen. Aus diesen
Messungen wird ein Durchschnittswert gebildet. Sollte eine Messung z. B.: im Gesicht wegen
starkem Make-Up nicht möglich sein, kann man auch auf andere Hautstellen (z.B. Handrücken) ausweichen.
Messergebnis
ermittelter Phototyp
Man führt nun vier Melaninmessungen durch (jeweils 1x auf jeder Wange und jeweils 1x auf
der Unterseite jedes Arms). Bitte lesen Sie die Handhabung der Sonde im Kapitel „Einzelmessungen“nach.
Nach Abschluss aller vier Messungen erscheint nun der Phototyp (zwischen 1 und 4) auf dem
Bildschirm.
Gehen Sie nun auf das Schaltfeld „OK“, um das Reiseland einzugeben. (Wenn Sie „Abbruch“
klicken, gelangen Sie zurück ins Hauptmenü.)
MC 750 deutsch 09/2005 DK
31
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Sie sehen nun auf dem Bildschirm folgende Landkarte:
Klicken Sie das gewünschte Reiseland an. Auf dem
nachfolgenden Bildschirm können Sie Ihre Wahl überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.
.
Klicken Sie nun auch die Höhe des Urlaubszieles
an und beantworten Sie die Frage nach den Reflektionen.
Dies spielt bei der korrekten Ermittlung
der Eigenschutzzeit eine große Rolle.
Gehen Sie nun auf das Schaltfeld „ok“, um die
Produktauswahl und den Kundenausdruck vorzubereiten.
Nun erscheint das Ergebnis:
2.6.3 Personendaten eingeben
Nun erscheint die Maske für die Eingabe der Kundendaten. Bitte lesen Sie weiter unter Kapitel
2.11 „Menüpunkt Kunde“.
2.6.4 Die Phototypdiagnose und die Auswahl der Produkte
Wenn Sie die Eingabe der Kundendaten beendet haben und dieses Fenster mit „ok“verlassen
haben, erscheint die Phototypdiagnose gemäß der ermittelten Ergebnisse auf dem Bildschirm.
Nehmen Sie sich Zeit diese mit Ihrem Kunden zu besprechen.
Wenn Sie „weiter“ anklicken, kann die zum Phototyp passende Produktpalette ausgewählt
werden, je nach dem, wie lange man sich in der Sonne aufhalten möchte.
Auf dem Bildschirm erscheint folgendes Fenster:
MC 750 deutsch 09/2005 DK
32
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Phototyp
Produkthersteller
Lassen Sie Ihre Kunden die bevorzugte Marke auswählen. Weisen Sie darauf hin, dass der
benötigte Lichtschutzfaktor davon abhängt, wie lange man in der Sonne bleiben möchte.
Der Lichtschutzfaktor mit der Eigenschutzzeit multipliziert ergibt die Zeit, die man beruhigt in
der Sonne verbringen kann, ohne zu verbrennen:
Umrechnungstabelle für die Eigenschutzzeit in einen Sonnenschutzfaktor
Aufenthalt in der Sonne (Min) 30
Eigenschutzeit (Min)
bis 5
30
6-10
11-15
16-20
21-25
26-30
31-35
36-40
5
3
2
2
2
2
2
60
120
180
30 Minuten sollten anfangs
nicht überschritten werden.
10
20
30
6
12
20
4
8
12
3
6
10
3
5
7
2
4
6
2
4
5
Lichtschutzfaktor
Nun können Sie Ihrer Kundin einen Ausdruck erstellen, indem Sie „OK“ anklicken und die
Frage nach dem Ausdruck bejahend anklicken.
2.6.5 Kurzanleitung
• Anklicken der Schaltfläche „Phototyp und Eigenschutzzeit“
• Beantwortung der Fragen 1-9 durch Anklicken der richtigen Antwort
• 4 Messungen des Melanins im Gesicht und auf den Oberarmen
• Ablesen des Phototyps
• Auswahl des Reiselandes, der Höhe und der Reflexion
• Auswahl der gewünschten Marke
• Erstellen eines Ausdrucks für den Kunden
MC 750 deutsch 09/2005 DK
33
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.7 Menüpunkt „Info“
Wenn Sie diesen Menüpunkt aufrufen, erscheint folgender Bildschirm, um Ihnen Informationen
über das Programm, Version, Speicherplatz, etc. zu liefern:
Mit dem „Beenden“Schaltfeld können Sie diesen Menüpunkt wieder verlassen.
2.8 Menüpunkt „Konfigurieren“
Wenn Sie die Schaltfläche „Konfig“anklicken, können Sie einige Einstellungen im System ändern:
Adresse Ihres Geschäftes (erscheint dann
oben links im Ausdruck)
Sprachauswahl
Hier können Sie Schrift für den
Ausdruck auswählen
Menüpunkt wird verlassen und Änderungen werden gespeichert.
Menüpunkt wird verlassen und Änderungen werden nicht gespeichert.
Die Adresse Ihres Geschäftes erscheint links oben im Kundenausdruck.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
34
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.8.1 Gerät-Test
Unter dem Punkt „Gerät-Test“können Sie die serielle Schnittstelle eingeben, an der Sie das
Gerät an Ihrem PC angeschlossen haben. Klicken Sie entweder auf COM 1 oder COM 2, je
nachdem, an welcher Schnittstelle ihr Gerät angeschlossen ist. „Test Instrument“wird Ihnen
durch Abhaken anzeigen, dass das Gerät mit dem Computer kommuniziert (und welche Sonden angeschlossen sind). Sie sehen ebenfalls die Seriennummer des verbundene Gerätes und
seine Versionsnummer, wenn Sie auf das jeweilige Feld klicken.
Mit „Quit“kehren Sie zum Konfigurationsmenü zurück.
Unter dem Punkt Datensatz sind alle Daten eines Kunden (Name, Adresse, Messdaten, Beantwortung der Fragen, etc.) als dbase-Datei gespeichert und können angesehen werden.
„Kundenliste“zeigt Ihnen alle Informationen im Überblick.
Nur wichtig für Kunden, die schon mit der älteren Version gearbeitet haben: Die Funktionen
„Kunden importieren“und „Produkte importieren“ermöglichen Ihnen Ihre „alten“Produktdateien und auch Ihren Kundendatenstamm in die neue Software einzubinden. Löschen Sie zuerst
alle mitgelieferten Produkt und Kundendateien (Prod. 1-8, Hairprod 1-6, Sunprod 1-4 und
Kunden) und gehen Sie dann mit „Produkte/Kunden importieren“auf Ihre Dateien aus dem
vorherigen Programmes. Das Programm lädt sie automatisch.
2.8.2 Kalibrierung der pH-Sonde:
Die Sonde des pH-Sonde ist die einzige Sonde, die von Zeit zu Zeit nachkalibriert werden
muss, und sie lässt sich ganz leicht selbst kalibrieren.
Ab Werk ist die Sonde selbstverständlich kalibriert. Eine Nachkalibrierung muss aber in Abhängigkeit vom Gebrauch und Elektrodenzustand (eventuelle Alterserscheinungen) etwa alle 4
MC 750 deutsch 09/2005 DK
35
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Wochen erfolgen werden. Außerdem hängt das Intervall zwischen zwei Kalibrierungen von der
geforderten Genauigkeit ab.
Zur Kalibrierung der pH-Sonde benötigt man zwei sogenannte Pufferlösungen, das sind Standardlösungen mit Werten von pH 4.0 und pH 7.0. Sie können fertig bezogen werden. Es empfiehlt sich die Kalibrierlösungen und die Sonde zur Klimatisierung mindestens 1 Stunde vor der
Kalibrierung am Messort aufzubewahren.
Wenn Sie auf „pH Kalibrierung“klicken, sehen Sie folgendes Bild:
Füllen Sie die beiden leeren Fläschchen mit je einem Beutelinhalt der Kalibrierflüssigkeiten pH
4.0 und 7.0.
Die Pufferlösungen sind nicht unbegrenzt, sondern nur einige Stunden haltbar (ca. 24); der
Kontakt mit Luft und der Gebrauch der Lösungen führt zum Verlust der Puffereigenschaften.
Daher muss man bei jeder Kalibrierung neue Pufferlösungen verwenden.
Falls der Wert Ihrer pH-Lösungen von den voreingestellten Werten abweicht, geben Sie die
Werte Ihrer Lösungen in das Feld „Kalibrierwerte“ein. Die Software legt nun die eingegebenen Werte für die Kalibrierung zugrunde.
Der Verlauf der Kalibrierung:
®
• Die pH-Sonde muss an das Multi Skin Test Center MC 750 angeschlossen sein.
• Die Sondenspitze muss in destilliertem Wasser gespült werden. Das überschüssige Wasser
sollte abgeschüttelt werden.
• Tauchen Sie jetzt die Sonde in die Pufferlösung pH 7.0 und drücken Sie „Start“.
•
Eine Uhr zählt 30 Sekunden rückwärts, danach erscheint die Aufforderung, die Sonde in
die Lösung mit pH-Wert 4.0 zu tauchen. (Sie können die Zeit, in der kalibriert werden
soll, mit den Pfeiltasten herauf- oder heruntersetzen. Wir empfehlen jedoch auf jeden Fall
eine Kalibrierzeit von mindestens 30 Sekunden pro Flüssigkeit.)
• Spülen Sie die Sonde wieder kurz in destilliertem Wasser ab und tauchen sie in die Pufferlösung pH 4.0.
• Drücken Sie erneut „Start“.
• Wiederum werden 30 Sekunden rückwärts gezählt.
• Die Werte für den Offset und die Steilheit werden durch blaue Pfeile an den beiden Balken
angezeigt. Liegen beide Werte im grünen Bereich, war die Kalibrierung erfolgreich. Sie erhalten eine entsprechende Meldung, die Sie auf Wunsch auch abspeichern können.
• Sie können die neuen Kalibrierwerte dann mit „OK“in die Sonde übernehmen.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
36
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
Befindet sich einer oder beide Werte im roten Bereich, erscheint eine entsprechende Meldung
und Sie sollten die Kalibrierwerte nicht übernehmen, sondern den Kalibriervorgang wiederholen. Überprüfen Sie jedoch vorher Ihre Sonde (s. Kapitel „Überprüfung und Reinigung der
Sonde“). Bleiben die Werte im roten Bereich, so ist die Sonde defekt und es empfiehlt sich die
Anschaffung einer neuen.
Wenn Sie nicht sicher sind, ob eine Kalibrierung notwendig ist kann jederzeit eine Kalibrierüberprüfung mit Hilfe der beigefügten Pufferlösungen pH 4.0 und pH 7.0 durchgeführt werden. Öffnen Sie von jeder Lösung je eines der mitgelieferten Tütchen und schütten Sie den
Inhalt in die dafür vorgesehene Kunststoffflasche. Wenn Sie nun nach Abspülen der Sonde in
destilliertem Wasser und Abschütteln des überschüssigen Wassers die Sonde kurz in die pH4.0-Lösung halten und dort messen, sollten Sie etwa den Wert 4.0 als Ergebnis erhalten.
Schwankungen von 0,1 Punkt liegen innerhalb der Toleranz. Verfahren Sie ebenso mit der pH7.0-Lösung. Sollte das angezeigte Ergebnis stark von den vorgegebenen Werten abweichen,
führen Sie eine Neukalibrierung durch.
2.9 Menüpunkt „Produkte“
Unter diesem Menüpunkt können Sie neue Produkte und neue Hersteller für die Produktempfehlung eingeben, sowie das bestehende Sortiment verändern oder löschen.
Als erstes wählen Sie zwischen: Hautprodukten, Haarprodukten und Sonnenprodukten.
Hier ein Beispiel für den Bildschirm, den Sie dann sehen können:
einer der acht
Hauttypen oder sechs
Haartypen oder vier Phototypen
Mit dem Schaltfeld + kann
ein neuer Anbieter und dessen Produkte eingeben werden mit - wird der Produkthersteller, sowie die Produkte
gelöscht
Schreibfelder zum Eintragen der Hersteller oder der
Produkte
Wichtig: Nach dem Einfügen der anbietenden Firma unbedingt die ü-Taste drücken, um die
Änderungen und Neueinträge zu übernehmen. Für jeden Hauttyp müssen dann einzeln die empfohlenen Produkte eingetragen und mit „OK“bestätigt werden. „Abbruch“verlässt das Programm ohne zu speichern.
Um die Produkte für den nächsten Hauttyp einzugeben, klicken Sie abermals auf die Taste
„Produkte“, wählen die Herstellerfirma aus, klicken den gewünschten Hauttyp an und geben
nun für diesen Hauttyp die Produkte an. Verlassen des Eingabemenüs über „OK“speichert Ihre
Eingaben. Gehen Sie weiterhin so vor, um die weiteren Produkte für die anderen Hauttypen
einzugeben.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
37
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
Gehen Sie genauso vor, um Haar- und Sonnenprodukte einzugeben oder zu ändern.
Tipp:
Mit der Tastenkombination Ctr oder Strg (auf der Tastatur ganz links unten) X, Ctr C und Ctr
V können Sie als Block markierte Teile in den Textfeldern ausschneiden (X), kopieren (C)
oder ausgeschnittene oder kopierte Teile einfügen.
2.10 Menüpunkt „wählen“
Wollen Sie einer Kundin nur schnell einen Ausdruck erstellen, ohne dass erneut Messungen
durchgeführt werden, so können unter diesem Menüpunkt die Produkte gewählt werden, die
im Ausdruck für den Kunden erscheinen sollen. Sie sehen folgenden Bildschirm:
Klicken Sie die Pfeile
neben den Herstellern
an, um andere Firmen
zu wählen.
Mit „OK“verlassen Sie diesen Menüpunkt, und die von Ihnen gewählten eingegebenen Produkte für die einzelnen Haut-, Haar- und Phototypen werden für die jeweiligen Hersteller gespeichert. Mit „Abbruch“wird dieser Menüpunkt verlassen, ohne dass Änderungen gespeichert
werden.
2.11 Menüpunkt „Kunde“
Folgende Maske erscheint auf dem Bildschirm:
Messergebnisse der
letzten Messungen
Tastenfelder um
Kunden zu suchen, zu löschen
oder neu einzugeben.
Bestätigungstaste
In die Maske für die Datenerfassung Ihrer Kunden sollten Sie alle Daten komplett eingeben,
damit Ihnen ein späteres Auffinden der Daten erleichtert wird. Außerdem haben Sie die Mög-
MC 750 deutsch 09/2005 DK
38
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
lichkeit, mit dem Programm Etiketten mit den Anschriften Ihrer Klientel auszudrucken, falls
Sie einmal eine Werbeaktion planen und Ihre Kunden anschreiben möchten.
Bedenken der Kunden gegen die Aufnahme der Daten können Sie zerstreuen, indem Sie darauf
hinweisen, dass die Daten gesichert werden und nur befugte Personen Zugriff dazu haben; der
Datenschutz ist also voll gewährleistet.
Möchte der Kunde auf keinen Fall in Ihrer Stammdatei geführt werden oder ist Ihnen das vollständige Ausfüllen der Daten zu zeitaufwendig, der Kunde wünscht aber eine Beratung, geben
Sie nur den Namen des Kunden in die Datei ein, und klicken Sie die Schaltfläche „OK“an. Das
weitere Verfahren wird unter dem Punkt Schaltfläche „OK“ (s. u.) beschrieben. „Abbruch“
verlässt die Kundendatenmaske ohne zu speichern.
2.11.1 Neuen Kunden aufnehmen
Wenn Sie das Feld „Kunde“anklicken, wird zuerst einmal davon ausgegangen, dass Sie einen
neuen Kunden eingeben möchten und alle Datenfelder sind leer. Haben Sie bereits einen Kunden eingegeben, erhalten Sie ein neues Eingabefeld, in dem Sie „+“anklicken. Nun können Sie
mit der Eingabe der Kundendaten beginnen.
• Anrede: Bitte klicken Sie die Felder „Herr“oder „Frau“an.
Sollten bei den nun folgenden Datenfeldern die Eintragungen länger sein als der zur Verfügung stehende Platz, verwenden Sie bitte eine sinnvolle Abkürzung, um das spätere Wiederfinden des Kunden auch für die Mitarbeiter möglich zu machen, die außer Ihnen mit
dem Programm arbeiten.
Wichtig:
Wenn Sie die Eintragungen in den folgenden Datenfeldern vornehmen, müssen Sie die
Tabulator-Taste betätigen, um von einem Feld in das nächste zu springen.
•
•
•
•
•
•
Name: Hier können Sie den Familiennamen des Kunden eingeben (bis max. 20 Zeichen).
Vorname: max. 16 Zeichen
Straße: max. 20 Zeichen
Postleitzahl: max. 5 Zeichen
Ort: max. 20 Zeichen
Geburtsdatum: 8 Zeichen (bitte immer eingeben: TT.MM.JJJJ). Achtung, bei der NTVersion sind die Punkte zwischen Tag, Monat und Jahr bereits vorhanden.
Einen bereits eingetragenen Kunden suchen
(Wichtig bei Folgeberatung, oder wenn Sie die Eintragungen ändern möchten.)
Wenn Sie einen Kunden bereits zu einem früheren Zeitpunkt in die Stammdatei aufgenommen
haben und ihn bei einem weiteren Besuch in der Datei wiederfinden möchten, haben Sie zwei
Möglichkeiten:
2.11.2 Von Adresse zu Adresse blättern
Die 34Tasten blättern vorwärts und rückwärts (es gibt auch eine Taste die jeweils zum ersten oder letzten Eintrag springt).
Diese Art, eine Adresse zu suchen, empfiehlt sich nur, wenn Sie nur wenige Adressen gespeichert haben, da sonst der Suchvorgang zu lange dauert.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
39
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
2.11.3 Anhand von Merkmalen suchen
Klicken Sie auf die Schaltfläche „suchen“. Sie sehen dann die Datenbankeinträge und können
nach allen Eintragungen suchen: Klicken Sie dann in das Feld „Name“ und tragen Sie dort
entweder den vollen Namen ein oder nur die ersten drei bis vier Buchstaben des Suchausdrucks. Im letzteren Fall könnte das bedeuten, dass Sie etwas länger suchen müssen, wenn
mehrere Alternativen mit diesen Anfangsbuchstaben in Ihrer Stammdatei existieren. Nachdem
Sie Ihren Kunden gefunden haben, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche „OK“, und dann erscheint der gewünschte Kunde in der Eingabemaske.
2.11.4 Die Schaltfläche „- “
Sollten Sie einen Datensatz in Ihrer Stammdatei löschen wollen, holen Sie bitte den Datensatz
auf den Bildschirm und klicken mit dem Maus-Cursor auf die Schaltfläche „-“. Sie werden in
einem weiteren Fenster noch einmal zur Sicherheit gefragt, ob Sie wirklich diesen Datensatz
löschen möchten. Klicken Sie „OK“ an, wird der Datensatz beim Verlassen der Stammdatei
gelöscht. Klicken Sie „Abbruch“, wird der Befehl „löschen“rückgängig gemacht, der Datensatz bleibt erhalten.
2.11.5 Die Schaltfläche „Abbruch“ und „OK“
Abbruch: Benutzen Sie diese Schaltfläche nur dann, wenn Sie Ihre Arbeit abbrechen möchten,
ohne die eingegebenen Änderungen zu speichern.
Um einen geänderten oder komplett neu eingegebenen Datensatz zu speichern, verlassen Sie
dieses Fenster, indem Sie die Schaltfläche „OK“anklicken.
Wenn Sie die Kundendaten ausdrucken möchten, z. B. als Adressaufkleber, Serienbrief,
Liste oder ähnliches, stehen alle Daten als d-base Datei (kunden.dbf) zur Verfügung. Siehe
auch „Daten“im Konfigurationsmenü.
2.12 Menüpunkt „Drucker“
Unter diesem Menüpunkt kann die Druckereinstellung angepasst oder verändert werden.
Sie sehen den eingestellten Drucker und können durch Anklicken des Pfeils einen anderen,
schon eingestellten Drucker wählen. Mit „OK“wird der Menüpunkt verlassen und die Änderung gespeichert. „Abbruch“verlässt den Menüpunkt ohne Speicherungen. Mit „set up“, können Sie neue Drucker installieren:
Bitte nehmen Sie Ihr Druckerhandbuch und Ihr Windows® -Handbuch zur Hilfe, um die richtigen Einstellungen zu finden.
Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Drucker nicht auf „Landscape“-Mode eingestellt ist, um
den Hochformatausdruck auf einem A4-Papier zu ermöglichen.
3. Reinigung des Gerätes und des Zubehörs
3.1 Reinigung des Gehäuses
Wischen Sie das Gerät bei Bedarf mit einem leicht angefeuchteten Tuch ab. Bei starker Verschmutzung empfiehlt es sich, ein alkoholgetränktes Tuch zu verwenden. Bitte nicht fest reiben. Bitte achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in das Gerät eindringt.
Das Gerät darf unter keinen Umständen geöffnet werden.
3.2 Reinigung der Sonden
Die Feuchtigkeitssonde und die Melaninmesssonde und die Elastizitätssonde sollte vor jeder
Messung mit einem weichen Tuch gesäubert werden um sicherzustellen, dass die Ergebnisse
MC 750 deutsch 09/2005 DK
40
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
nicht durch Schmutz verfälscht werden und die Sonden hygienisch sind. Bitte achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in die Sonde eindringt.
Die Sonden sind sehr empfindliches Messinstrumente; sie sollte nie auf harte Gegenstände fallen oder darauf gestoßen werden. Achten Sie darauf, die pH-Sonde nicht austrocknen zu lassen
(über Nacht und zwischen den Messungen muss die Sonde immer in KCl-Lösung stehen).
3.3 Reinigung der Fettmess-Kassette
Es empfiehlt sich, den Spiegel unter dem Messfilm in der Kassette ab und zu mit einem trockenen, weichen Tuch und etwas Alkohol zu reinigen, um Fettreste zu entfernen, die die Messung
verfälschen können. Heben Sie dazu den Messfilm leicht an und ziehen Sie ihn nach der Reinigung durch den seitlichen Schieber wieder in seine Messposition.
Die Kassette sollte immer mit einem unbenutzten Stück Band im Messschacht stecken, um die
Optik im Schacht vor Staub und Schmutz zu schützen.
Nehmen Sie für jede Fettmessung ein neues, unbenutztes Stück Messfolie.
Die Messkassette darf keinesfalls mit Lösungsmitteln gereinigt werden bzw. in Berührung
kommen.
3.4 Reinigung und Wartung der pH-Sonde
Bitte überprüfen Sie die Sonde auf Beschädigungen der Membran oder des Schaftes. Falls die
Sonde beschädigt sein sollte, schicken Sie diese bitte in der Originalverpackung zurück.
Falls sich auf und um die Membran eine weiße Kruste aus ausgetretenem Elektrolyt (KCl) gebildet hat, muss diese durch Abspülen mit destilliertem Wasser entfernt werden. Nach dem
Abspülen sollte die Sonde nur abgeschüttelt oder abgetupft, nicht gerieben werden. Reibung
kann eine statische Aufladung der Glasmembran bewirken, die die Ansprechzeit stark erhöht.
Vor Beginn der Messung muss der mitgelieferte Gummiring auf die Sonde geschoben werden.
Dieser schützt die Sonde bei Eintauchen in eine der Plastikflaschen davor, den Boden der Flasche zu berühren, da dies zu Verfälschungen der Messergebnisse oder der Kalibrierwerte führen kann.
Die Gummikappe über der seitlichen Einfüllöffnung der Sonde muss täglich vor Beginn der
Messung entfernt oder kurz angehoben werden, um den Druckausgleich mit der umgebenden
Atmosphäre herzustellen. Während der Messungen sollte sich die rote Gummikappe wieder
seitlich an der Sonde befinden, damit die Sondenflüssigkeit nicht ausläuft.
Ebenso muss die Wässerungskappe vor der Messung entfernt werden.
Der Flüssigkeitsspiegel des Elektrolytes im äußeren Mantel der Elektrode muss ca. 10 mm
unterhalb der Einfüllöffnung stehen. Bei Bedarf (frühestens, wenn Sie das Gerät 6 Monate in
Gebrauch haben), kann der Elektrolyt über die mit der Gummikappe versehene Einfüllöffnung
nachgefüllt werden (3 mol/l Kaliumchloridlösung, KCl/AgCl gesättigt).
Die Stirnfläche der Elektrode, die Membran, ist sehr empfindlich und darf nicht auf harte Gegenstände gestoßen werden. Außerdem darf die Messmembran nicht mit den Fingern berührt
werden. Sie sollte am besten in KCl-Lösung aufbewahrt werden; für kürzere Zeit, z.B. zwischen den Messungen, reicht auch eine Aufbewahrung in destilliertem Wasser.
Die elastische Wässerungskappe der Sonde muss, während sie auf der Sonde aufgesetzt ist,
ständig mit KCl-Lösung gefüllt sein. Diese Kappe ist wichtig, wenn die Sonde beispielsweise
MC 750 deutsch 09/2005 DK
41
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
beim Transport, nicht in der Flasche mit KCl-Lösung aufbewahrt werden kann. Die Messfläche
der Sonde muss mit der KCl-Lösung in Kontakt kommen.
Die Sonde sollte beim Transport oder längerem Nichtgebrauch immer in der mitgelieferten
Styropor-Verpackung aufbewahrt werden, damit sie gegen Beschädigung geschützt ist.
Sollte nach längerem Nichtgebrauch die Sondenkappe ausgetrocknet sein, muss die Sonde vor
erneutem Einsatz mindestens 12 Stunden in KCl-Lösung gewässert werden. Entfernen Sie eventuell aufgetretene Kristalle aus der Gummikappe und füllen Sie diese wieder mit KClLösung auf.
3.5 Reinigen der Elastizitätssonde
Die Sonde sollte vor jeder Messung mit einem weichen Tuch gesäubert werden um sicherzustellen, dass die Ergebnisse nicht durch Schmutz verfälscht werden und die Sonden hygienisch
sind. Bitte achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in die Sonde eindringt. Gehen Sie zum
Reinigen niemals mit spitzen Gegenständen in das Innere der Sondenöffnung
Die Sonden ist ein sehr empfindliches Messinstrument; sie sollte nie auf harte Gegenstände
fallen oder darauf gestoßen werden.
Zur Reinigung brauchen Sie das Reinigungsset:
Verdünnen Sie das Spezialreinigerkonzentrat mit ca. 20 ml destilliertem Wasser bis zur 4.
Markierung und schütteln Sie gut.
Tauchen Sie das kürzere der beiden mitgelieferten Bürstchen in den verdünnten Reiniger und
schütteln Sie danach überschüssige Flüssigkeit ab. Nun können Sie vorsichtig den Messschacht
der Sonde reinigen. Bewegen Sie das Bürstchen nach oben und nach unten und drehen Sie es
gleichzeitig. Bitte achten Sie sehr genau darauf, dass die Prismengläser, die sich paarweise an
der Messöffnung gegenüberliegen, dabei nicht beschädigt werden.
Trocknen Sie nun die Oberfläche des Messkopfes mit einem trockenen Tuch und das Sondeninnere mit dem langen Bürstchen. Lassen Sie danach die Sonde mindestens 30 Minuten lang
komplett trocken werden.
Das Gerät und die Sonden dürfen keinesfalls mit Lösungsmitteln gereinigt werden bzw. in Berührung kommen.
Benutzen Sie unter keinen Umständen, alkoholhaltigen Reiniger!!!!!
4. Fehlermeldungen des Gerätes
4.1 Fehler bei der Feuchtigkeitsmessung
Wert zu niedrig/hoch, Rechenüberlauf (mathematic overrun)
Treten diese Fehlermeldungen mehrmals auf, senden Sie die Sonde bitte zur Überprüfung in
ihrer Originalverpackung ein (ohne Gerät und Zubehör).
4.2 Fehler bei der Fettmessung
„Kassette bitte weiterspulen“: Fettmessfilm schon benutzt, bitte schieben Sie das Band ein
Stück weiter.
4.3 Fehler bei der Melaninmessung
Grünlichtwert zu niedrig/hoch, Infrarotlichtwert zu niedrig/hoch, Dunkelwert zu niedrig/hoch: Bei diesen Fehlermeldung überprüfen Sie bitte, ob eventuell zuviel Fremdlicht (Sonnenlicht, Lampenlicht) auf die Melaninsonde auftrifft. Die zu messende Hautstelle wurde nicht
MC 750 deutsch 09/2005 DK
42
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
genügend vor Licht geschützt und die Messung wurde verfälscht. Versuchen Sie nun die Sonde und die Hautstelle mit der Hand oder dem Schaumstoffring vor dem einfallenden Licht zu
schützen. Sie können die Messung einfach fortführen. Bleibt die Fehlermeldung bestehen, schicken Sie die Sonde bitte ein. Möglicherweise haben Sie auf einer Oberfläche gemessen, die mit
der Sonde nicht erfassbar ist. Bitte messen Sie auf einer anderen Oberfläche. Bleibt die Fehlermeldung bestehen, handelt es sich um einen Sondenfehler. Bitte senden Sie die Melaninsonde
in Ihrer Originalverpackung und mit dem Kontrollkärtchen (ohne Zubehör und Gerät) zur Überprüfung ein.
4.4 Fehler bei der pH-Messung
Messwert zu niedrig, Messwert zu hoch, pH Überlauf
Dies bedeutet, dass die Empfindlichkeit der Sonde außerhalb der vom Hersteller vorgegebenen
Toleranz liegt, und es besteht der Verdacht auf eine beschmutzte, beschädigte oder
altersschwache Sonde. Die Meldung kann auch bedeuten, dass die Einstellzeit der Sonde zu
lang ist.
Versuchen Sie die Sonde gründlich zu reinigen und neu zu kalibrieren (s. Kapitel Reinigung
und Kalibrierung). Falls die Fehlermeldung jedoch bestehen bleibt, muss die Sonde ersetzt
werden.
Kalibrierfehler (falsche Reihenfolge). Bitte wiederholen Sie die Kalibrierung gemäß der Anleitung.
Kalibrierfehler (pH-Differenz = 0), (Messwertdifferenz = 0), (Überlauf). Bitte wiederholen
Sie die Kalibrierung gemäß der Anleitung. Bleibt der Fehler bestehen, muss die Sonde in ihrer
Originalverpackung zur Reparatur eingesendet werden.
Rechenüberlauf (mathematic overrun), Rechenfehler beim Errechnen der Verstärkung,
Rechenfehler beim Errechnen des Offsets
Bei diesen Fehlermeldungen senden Sie Ihre Sonde in ihrer Originalverpackung bitte zur Reparatur ein.
4.5 Fehler bei der TEWL Messung
Rechenüberlauf (mathematic overrun), Messwertüberlauf, kein Messwert, Zu hohe
Temperatur-/Feuchtigkeitsdifferenz
Treten diese Fehlermeldungen mehrmals auf, senden Sie die Sonde bitte zur Überprüfung in
ihrer Originalverpackung ein (ohne Gerät und Zubehör).
4.6 Fehler bei der Elastizitätsmessung
Reagiert die Sonde nicht, obwohl Sie das Startfeld anklicken, überprüfen Sie bitte nochmals die
Verschraubung der Sonde mit dem Gerät. Ziehen Sie den Sondenstecker aus dem Gerät und
bringen ihn noch einmal neu an. Achten Sie auch darauf, dass das Sondenkabel an keiner Stelle
geknickt wird.
Können Sie den Fehler auf diese Weise nicht beheben, setzen Sie sich bitte mit unserem Kundendienst in Verbindung.
Ist das Messergebnis „0“, kann dies daran liegen, dass die Sonde nicht plan auf der Haut auflag
und Luft eingesogen wurde. In diesem Fall raten wir Ihnen, die Messung zu wiederholen und
darauf zu achten, dass die Sonde an jeder Stelle mit ihrem Rand aufliegt.
Technische Änderungen vorbehalten.
MC 750 deutsch 09/2005 DK
43
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
H
F-XC A N GE
H
F-XC A N GE
c u-tr a c k
N
y
bu
to
k
lic
Wir empfehlen Ihnen, uns Ihr Gerät einmal im Jahr zur Überprüfung und Neukalibrierung einzusenden.
Haben Sie noch Fragen zum Gerät und seinem Zubehör?
Bitte sprechen Sie uns an:
olav friis cosmetix®
Nördliche Münchner Str. 2a
D-82031 Grünwald
Telefon: +49 (0) 89 70 05 87 07
Telefax: +49 (0) 89 70 05 87 05
Email: info@friis-cosmetix.de
MC 750 deutsch 09/2005 DK
44
.d o
o
.c
m
C
m
w
o
.d o
w
w
w
w
w
C
lic
k
to
bu
y
N
O
W
!
PD
O
W
!
PD
c u-tr a c k
.c
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
38
Dateigröße
1 199 KB
Tags
1/--Seiten
melden