close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbau- und Bedienungsanleitung - Syr

EinbettenHerunterladen
Einbau- und Bedienungsanleitung
KS 3000
Ihr Wassermanager mit sicherem Schutz
vor Verkalkung
Vor Arbeiten am
Einbau- und Bedienungsanleitung sorgfältig lesen!
korrekt entspreBedienen Sie den
chend der Beschreibung in dieser Anleitung,
damit Sie Verletzungen und Schäden vermeiden.
Nehmen Sie den
nicht aufgrund
von Vermutungen in Betrieb. Halten Sie die
Einbau- und Bedienungsanleitung immer zur
Verfügung.
Sind nach dem Lesen der Einbau- und Bedienungsanleitung noch Fragen offen, klären Sie
diese zuerst mit dem Hersteller.
einen
SYR bietet Ihnen für den
24 h-Service unter der kostenlosen HotlineNummer 0800/6105-000 !
Hans Sasserath & Co.KG
Sicherheits- und Regelarmaturen
Mühlenstraße 62, D-41352 Korschenbroich
Postfach 1151, D-41335 Korschenbroich
Tel. (02161) 61 05 - 0
Fax (02161) 61 05 - 20
EINBAU- und BEDIENUNGSANLEITUNG:
© Copyright von Hans Sasserath & Co. KG
KS 3000
©
Das Urheberrecht an der vorliegenden Einbau- und Bedienungsanleitung verbleibt der Hans Sasserath & Co. KG . Diese Gebrauchsanleitung enthält Vorschriften und Abbildungen technischer Art, die weder vollständig noch teilweise vervielfältigt, verbreitet oder zu Zwecken
des Wettbewerbs unbefugt verwertet oder anderen mitgeteilt werden dürfen.
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Hotline-Nummer: 0800/6105-000
Internet: www.syr.de
E-Mail: multisafe@syr.de
II
IN
INHALTSVERZEICHNIS
KAPITEL
1
SEITE
EINLEITUNG .................................................................................................1-1
1.1 Typenschild ................................................................................................................ 1-2
1.2 Piktogramme .............................................................................................................. 1-3
1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung ........................................................................... 1-3
2
SICHERHEITSBESTIMMUNGEN ...........................................................................2-1
3
TECHNISCHE DATEN ......................................................................................3-1
3.1 Einbaumaße ............................................................................................................... 3-1
4
MONTAGE ....................................................................................................4-1
4.1 Vor der Montage ......................................................................................................... 4-1
4.2 Montage ...................................................................................................................... 4-2
5
INBETRIEBNAHME ...........................................................................................5-1
5.1 Display ....................................................................................................................... 5-1
6
GERÄTEEINSTELLUNG ....................................................................................6-1
6.1 Tastatur ...................................................................................................................... 6-1
6.2 Menüs ......................................................................................................................... 6-2
6.3 Menüstruktur ............................................................................................................... 6-3
HAUPTMENÜ ................................................................................................ 7-1
7.1
7.1.1
7.1.2
7.2
7.2.1
7.3
7.3.1
7.3.2
7.4
Installationsdaten ...................................................................................................7-1
Betriebsdaten ......................................................................................................... 7-2
Sprachauswahl ......................................................................................................7-2
Verbrauch ..............................................................................................................7-3
Anzeige Grafik ....................................................................................................... 7-3
Service ................................................................................................................... 7-4
Telefonnummer eingeben ......................................................................................7-5
Namen eingeben ....................................................................................................7-5
Expert Modus ......................................................................................................... 7-6
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
7
III
INHALTSVERZEICHNIS
KAPITEL
8
SEITE
WARTUNG UND PFLEGE ................................................................................ 8-1
8.1 Wartung der Behandlungskammer ............................................................................. 8-1
9
MELDUNGEN ............................................................................................... 9-1
10 ERSATZTEILE UND ZUBEHÖR .........................................................................10-1
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
10.1 Ersatzteile ..............................................................................................................10-1
10.2 Zubehör ................................................................................................................. 10-2
10.2.1 Steckplätze für Zubehör .........................................................................................10-2
IV
1
EINLEITUNG
1
EINLEITUNG
Der
KS 3000 kombiniert Funktionseinheiten,
die die Trinkwasserinstallation schützen, überwachen
und regeln:
–
ein Modul für elektrodynamische Wasserbehandlung,
–
ein Management- und Diagnosesystem zur Überwachung der Trinkwasserinstallation und
–
die Anzeige aller für die Trinkwasserinstallation wichtigen Funktionsdaten.
Diese Module werden über die zentrale Prozessoreinheit
gesteuert.
Über die verdeckte Tastatur können zusätzliche Verbrauchs- und Arbeitseinstellungen programmiert werden.
Das Gerät ist nach den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei unsachgemäßem Einsatz Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen am Gerät oder
anderer Sachwerte entstehen.
Das Gerät nur im technisch einwandfreien Zustand sowie bestimmungsgemäß, sicherheits- und gefahrenbewußt unter Beachtung der Einbau- und Bedienungsanleitung benutzen.
Die Sicherheitshinweise in der Einbau- und Bedienungsanleitung beachten!
Die Einbau- und Bedienungsanleitung muß ständig am
Einsatzort des Gerätes verfügbar sein.
Diese Einbau- und Bedienungsanleitung muß von jeder
Person, die mit der Armatur arbeitet, gelesen und verstanden werden.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Die Einbau- und Bedienungsanleitung enthält wichtige
Hinweise, um das Gerät sicher, sachgerecht und wirtschaftlich zu betreiben. So können Gefahren vermieden,
Reparaturarbeiten und Ausfallzeiten vermindert und die
Zuverlässigkeit und die Lebensdauer des Gerätes erhöht werden.
1–1
EINLEITUNG
1.1
Typenschild
KS 3000
SYSTEM
Das Typenschild (Abb. 1) ist am Gerät sichtbar angebracht.
®
Folgende Daten sind darauf eingetragen:
Hans Sasserath & Co. KG
Mühlenstrasse 62, 41352 Korschenbroich
MultiSafe-Hotline: 0800-6105000
Fax: 02161/6105-20
www.syr.de - eMail: multisafe@syr.de
–
Technische Daten
–
Schutzart
–
Herstelleranschrift
–
kostenlose Hotlinenummer/Kundenservice
47-219.23
Nennweite:
DN20-DN32
Durchflußleistung:
max. 3,0 m³/h
Druckverlust bei Nenndurchfluß: 0,5 bar
Betriebsdruck:
min. 2 bar
max. 10 bar
Wasserhärte:
max. 40°dH
Temperatur, Eingangsseite:
max. 30°C
Temperatur, TWE:
max. 80°C
Umgebungstemperatur:
max. 40°C
Netzanschluß:
230V/50Hz
Elektrische Anschlußleistung:
max. 55 W
Leistung im Stand-By-Betrieb: 5 W
Schutzart:
IP 21
Medium:
Trinkwasser
DVGW-Nummer:
DW9191BM0239
0130
DVGW-geprüfter
Verkalkungschutz
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 1
1–2
1
EINLEITUNG
1.2
Piktogramme
In dieser Gebrauchsanleitung werden folgende Symbole benutzt:
kennzeichnet Anweisungen und Sachverhalte,
die beachtet werden müssen, um Personen- und
Sachschäden zu vermeiden.
verweist auf Erklärungen zum besseren Verständnis des Gerätes.
Hinweise zum Umweltschutz
1.3
Bestimmungsgemäße
Verwendung
Der
ist ausschließlich für den Einsatz im
Trinkwasserbereich bestimmt.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung
gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden ist der Hersteller nicht haftbar. Das
Risiko trägt allein der Betreiber.
Installieren Sie den
nur in Trinkwasserleitungen, niemals an Öl-, Gas-, Heizungs- oder
andere Rohrleitungen.
Das Beachten der Gebrauchsanleitung und die Einhaltung der Wartungsbedingungen gehört zur bestimmungsgemäßen Verwendung.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Vorhandene chemische Wasseraufbereitungsanlagen, die dem Verkalkungsschutz dienen, vor den Einsatz des
entfernen.
1–3
2
SICHERHEITSBESTIMMUNGEN
2
SICHERHEITSBESTIMMUNGEN
Sicherheitsbestimmungen sollen den Anwender vor Gefährdung und Gefahren schützen, die bei falscher Handhabung auftreten können:
Es geht um Ihre Sicherheit!
Alle Personen, die mit der Installation, der Inbetriebnahme, der Bedienung und Wartung des
zu tun
haben, müssen die nachfolgenden Hinweise und Vorschriften der Einbau- und Bedienungsanleitung aufmerksam lesen und beachten.
Neben den Hinweisen in der Einbau- und Bedienungsanleitung müssen auch die verbindlichen Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften des Verwenderlandes berücksichtigt werden.
Ebenso sind die anerkannten fachtechnischen Regeln
für sicherheits- und fachgerechtes Arbeiten zu beachten.
– Jede sicherheitsbedenkliche Arbeitsweise unterlas
sen!
– Niemals Sicherheitseinrichtungen entfernen, umgehen, überbrücken oder außer Funktion setzen!
– Sicherheitsvorrichtungen nach Wartungsarbeiten
erneut anbringen.
– Defekte Sicherheitseinrichtungen sofort von Fachpersonal ersetzen lassen.
– Den
nur im sicherheitstechnisch
einwandfreien Zustand benutzen!
– Warnhinweise, Schilder oder Aufkleber stets beachten und niemals entfernen.
– Die Inbetriebnahme des
entsprechend
der Einbau-und Bedienungsanleitung vornehmen.
– Bei Wartungsarbeiten nur Original-Ersatzteile verwenden.
Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen
am
sind aus Sicherheitsgründen untersagt!
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
– Zur Wartung keine Nasspflegemittel verwenden; Putztücher nur leicht anfeuchten; Netzstecker immer
herausziehen.
2–1
SICHERHEITSBESTIMMUNGEN
Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller/Lieferant nicht. Das Risiko trägt allein der
Betreiber.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden die durch
Verwendung nicht originaler Teile entstehen.
– Niemals den
steckdosen betreiben!
in Verbindung mit Mehrfach-
– Für Steckdosenanschluß örtliche Installationsvorschriften des EVU und die VDE- Richtlinien beachten!
– Nur Sicherungen mit entsprechender Stromstärke
verwenden!
– Nie das Gehäuseoberteil aufschrauben!
– Sicherungen niemals überbrücken oder umgehen!
– Kinder vom
fernhalten!
– Den Zugriff Unbefugter auf den
dern!
verhin-
– Den
niemals mit demontiertem Gehäuse
bzw. Gehäuseteilen betreiben.
– Die Tastaturabdeckung geschlossen halten. Nur bei
Bedarf öffnen.
– Lagergut niemals auf dem
anstellen.
– Den Zugang zum
ablegen oder
nicht versperren.
– Den
keinen extremen Betriebsbedingungen aussetzen.
– Den
insbesondere die Tastatur und das
Display, niemals mit aggressiven Substanzen in Kontakt bringen.
– Niemals unzulässige Eingaben über die Tastatur versuchen.
nicht in feuchten Räumen
©
Den
montieren!
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
– Niemals 2 oder mehrere Tasten der Tastatur gleichzeitig betätigen.
2–2
3
TECHNISCHE DATEN
3
TECHNISCHE DATEN MULTISAFE KS 3000
Nennweite:
DN 20 bis DN 32
Durchflußleistung max:
Durchflußleistung min:
Druckverlust bei Nenndurchfluß:
3,0 m³/h
0,05 m³/h
0,5 bar
Betriebsdruck:
min. 2 bar
max. 10 bar
Wasserhärte:
max. 40°dH, min. 10°dH
Härtebereich
Bezeichnung der
Härtestufe
Wasserhärte
in d°H
1
w e i ch
0 bi s 7
2
mittel
7 bi s 14
3
har t
14 bi s 21
4
se h r h a r t
über 21
Tab. 1: Härtebereiche nach dem Waschmittelgesetz
Bei sehr hartem oder weichem Wasser empfehlen
wir eine Wasseranalyse, die wir kostenlos im Werk
anbieten.
Wassertemperatur, Eingangsseite:
max. 30° C
Temperatur, Trinkwassererwärmer: max. 80° C
Umgebungstemperatur:
max. 40° C
Netzanschluß:
230 V / 50 Hz
Elektrische Anschlußleistung:
max. 55 W
Leistung im Stand-By-Status:
5W
Schutzart:
IP21
Einbaumaße
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
3.1
3–1
4
MONTAGE
4
MONTAGE
4.1
Vor der Montage
Vorhandene chemische Wasseraufbereitungsanlagen, die dem Verkalkungsschutz dienen, vor
Einsatz des
entfernen!
Die Montage darf nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden!
Nach DIN 1988, Teil 2: Bei metallenen Leitungen
ist unmittelbar nach der Wasserzähleranlage ein
Filter nach DIN 19632 in die Trinkwasseranlage
einzubauen. Bei Kunststoffleitungen sollte ein
Filter eingebaut werden. Generell ist die
Trinkwasseranlage so auszuführen, dass eine
sparsame Wasserverwendung möglich ist.
Den
immer nach einem Trinkwasserfilter installieren.
Ist kein Filter vorhanden, verweisen wir auf den
DRUFI-Trinkwasserfilter:
DRUFI DFR:
DRUFI FR:
DRUFI DFF:
DRUFI FF:
Rückspülfilter mit Druckminderer
Rückspülfilter
Kerzenfilter mit Druckminderer
Kerzenfilter
– Die Montage muß mit entsprechenden Materialien
und passenden Werkzeugen in den richtigen Abmessungen erfolgen.
– Im Vorfeld der Montage müssen Sie sicherstellen,
dass durch den Einbau keine elektrischen Leitungen
oder sonstige Installationssysteme beeinträchtigt oder
beschädigt werden.
Abb. 2
– Mindestabstand von 450 mm zwischen Fußboden
und Rohrleitungsmitte einhalten.
– Der
ist auf das SYR-Flanschsystem in den
Größen DN 20 bis DN 32 montierbar.
– Der Einbau des Flansches muß spannungsfrei erfolgen.
– Rohrleitungen spülen.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Fließrichtung entsprechend Pfeil auf Gehäuse
beachten. Flanschanschlußfläche muß senkrecht
ausgerichtet sein.
4–1
MONTAGE
4.2
Montage
Nehmen Sie die Montage des
wie folgt vor:
!
Flanschschutzaufkleber abziehen
!
Den
in senkrechter Hauptachse mit den
Einhängehilfen an den Anschlußflansch hängen (Abb.
3).
!
Wandhalterung so unter den
schieben,
daß die Stützschrauben den
sicher an
den Auflageflächen stützen können. Bohrlöcher anzeichnen (Abb. 4).
Abb. 3
Auflageflächen
Die Stützschrauben sind in der Höhe und
Tiefe einstellbar. Eine mittlere Position (Höhe)
der Stützschrauben erleichtert später das
Anpassen.
!
vom Anschlußflansch nehmen und Bohrlöcher bohren.
!
Wandhalterung befestigen (Abb. 5).
©
Abb. 5
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 4
4–2
4
MONTAGE
O-Ringe
!
beiliegende O-Ringe in die Nuten des Y-Verteilers
legen und den
am Anschlußflansch montieren (Abb.6).
!
Innensechskantschrauben mit beiliegendem
Montageschlüssel über Kreuz druckdicht anziehen.
!
Stützschrauben mit beiliegendem Montageschlüssel
so ausrichten, dass der
sicher an den
Auflageflächen abgestützt wird (Abb. 7).
!
Absperrung vor dem
!
Zum Entlüften der Installation eine beliebige Wasserentnahmestelle öffnen.
Abb. 6
Auflagefläche
!
langsam öffnen.
auf eventuelle Leckagen überprüfen.
Abb. 7
!
Abdeckhaube montieren, dabei auf Führung achten
(Abb. 8).
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 8
4–3
5
INBETRIEBNAHME
5
INBETRIEBNAHME
Vor Inbetriebnahme muß die Montage ordnungsgemäß abgeschlossen sein.
!
5.1
Display
Netzstecker in Schutzkontaktsteckdose stecken
Über das Display erfolgt:
–
die optische Darstellung von Steuerungsfunktionen,
–
die Anzeige des Gerätestatus und
–
die Visualisierung der Bedienungschritte.
Nachdem der
an das elektrische Netz
angeschlossen ist zeigt das Display den durchlaufenden
Selbsttest des Systems an bis in der unteren Displayzeile “Selbsttest beendet” gemeldet wird.
Abb. 9
Die Intensität der Behandlung ist abhängig von der
Durchflußleistung. Bei Wasserentnahme zeigt das Display die Intensität der elektrodynamischen Wasserbehandlung durch ein wachsendes Balkendiagramm an
(Abb. 9).
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Mit diesen Kapiteln ist die Montage und Inbetriebnahme des
abgeschlossen. Die folgenden Kapitel beschreiben die Einstellung verbraucherspezifischer Daten,
die zum weiteren Betrieb des
nicht zwingend erforderlich sind. Die notwendigen Grundeinstellungen wurden bereits werkseitig vorgenommen.
5–1
6
GERÄTEEINSTELLUNG
6
GERÄTEEINSTELLUNG
6.1
Tastatur
Die Tastatur dient zur:
– Eingabe der Geräteparameter
– Abfrage der Gerätebetriebsdaten
Die Tastatur ist unter dem Display angeordnet und durch
eine Abdeckung geschützt. Öffnen Sie die Abdeckung
wie folgt:
!
Obere Griffkante leicht nach vorne ziehen.
!
Abdeckung beim Öffnen nach unten in das Gehäuse
schieben.
Das Tastaturfeld umfasst (Abb. 10):
4 Funktionstasten (grau), deren Belegung je nach
Betriebszustand variiert.
Die Bezeichungen "F1" bis "F4" dienen in dieser
Beschreibung nur zur Erläuterung. Die Funktionstasten sind von den anderen Tasten farblich
abgesetzt und nicht beschriftet.
Abb. 10
2 Tasten ohne Belegung
10 alphanumerische Tasten zur Text- und Zahlenwerteingabe
Sie wechseln von der Menüebene zurück zur
Statusanzeige des
indem Sie eine
der Hotkeytasten oberhalb des Displays
drücken.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Das Display befindet sich nach der Inbetriebnahme zuerst in der Statusanzeige. Sie wechseln
von der Statusanzeige zur Menüebene des
, indem Sie eine beliebige Taste der
Tastatur drücken.
6–1
GERÄTEEINSTELLUNG
6.2
Menüs
Die Menüs werden als Dialogfenster dargestellt, in denen Sie Bedingungen auswählen oder Einstellungen
vornehmen.
Menüs enthalten:
– Steuerungsfunktionen
– Geräteparameter
– Gerätebetriebsdaten
Wechseln Sie von der Statusanzeige zur Menüebene,
indem Sie eine beliebige Taste der Tastatur drücken.
Das Display zeigt das Dialogfenster Hauptmenü.
Bewegungs- und Auswahlmöglichkeiten innerhalb der
Menüs werden in der unteren Displayzeile symbolisiert
angezeigt.
Sie wählen aus, indem Sie die Funktionstaste unter dem
angezeigten Symbol drücken.
Beispiel (Abb. 11) :
– F1 bewegt den Markierungsbalken aufwärts.
– F2 bewegt den Markierungsbalken abwärts
– F3 zurück zum nächsthöheren Menü
– F4 bestätigen (Auswahl des Untermenüs oder
Wechsel ins nächste Dialogfenster).
Abb. 11
Die Bezeichungen "F1" bis "F4" dienen in dieser
Beschreibung nur zur Erläuterung. Die Funktionstasten sind von den anderen Tasten farblich
abgesetzt und nicht beschriftet.
©
Bei jedem Wechsel in ein höheres Menü, bleibt
die vorher angewählte Menüzeile aktiviert.
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Das Dreieck am Zeilenende zeigt an, daß dieser
Menüeintrag weitere Untermenüs oder Dialogfenster enthält.
6–2
6
GERÄTEEINSTELLUNG
6.3
Menüstruktur
Betriebszeit h
Betriebsdaten
Kap. 7.1.1
Behandlungszeit h
Volumen m³
Installationsdaten
Kap. 7.1
D
Sprachauswahl
Kap. 7.1.2
E
FR
I
Anzeige Grafik
Kap. 7.2.1
Hauptmenü
Kap. 7
Verbrauch
Kap. 7.2
Wasserverbrauch
im Vorjahr m³
im lfd. Jahr m³
im lfd. Monat m³
Kap. 7.2.1
Eingabe
Telefonnummer
Kap. 7.3.1
Service
Kap. 7.3
Eingabe Name
Kap. 7.3.2
Abfrage Gerätenummer
Kap. 7.3.3
Code Eingabe
Kap. 7.4
Ereignisprotokoll
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Expert Mode
Kap. 7.4
6–3
7
HAUPTMENÜ
7
HAUPTMENÜ
Abb. 12
In diesem Dialogfenster (Abb. 12) können Sie folgende
Untermenüs für weitere Eingaben wählen:
–
Installationsdaten
–
Verbrauch
–
Service
–
Expert Mode
Hauptmenü auswählen:
!
7.1
Installationsdaten
Durch Drücken einer beliebigen Taste der Tastatur
von der Statusanzeige ins Hauptmenü wechseln.
Untermenü Installationsdaten auswählen:
!
mit
Untermenü "Installationsdaten" anwählen.
!
mit
Auswahl bestätigen.
In diesem Dialogfenster (Abb. 13) können Sie folgendes
Untermenü anwählen:
–
Betriebsdaten
–
Sprachauswahl
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 13
7–1
HAUPTMENÜ
7.1.1 Betriebsdaten
Datenabfrage über:
–
bisherige Betriebsstunden
–
Behandlungszeit in Stunden (Behandlung nur bei
Wasserentnahme)
–
durchgeflossenes Wasservolumen in m3.
Abb. 14
Abfrage der Betriebsdaten:
!
mit
"Betriebsdaten" auswählen.
!
mit
bestätigen (Datenanzeige erfolgt).
!
mit
zurück zum Menü Installationsdaten.
Der Volumenzähler ist nicht geeicht! Für die
Verbrauchsabrechnung ist der Wasserzähler
maßgebend.
Abb. 15
7.1.2 Sprachauswahl
Eingabe einer Sprache:
mit
"Sprachauswahl" anwählen.
!
mit
"Sprachauswahl" bestätigen.
!
mit
"Sprache" auswählen.
!
mit
Sprachauswahl bestätigen.
!
mit
zurück zum Menü Installationsdaten.
©
!
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Zwischen vier Landessprachen kann gewählt werden.
7–2
7
HAUPTMENÜ
7.2
Verbrauch
Abb. 16
7.2.1 Anzeige Grafik
In diesem Menü können Sie folgende Menüpunkte anwählen:
–
Anzeige Grafik (Diagramm Verbrauchsdaten)
–
Wasserverbrauch im Vorjahr
–
Wasserverbrauch der letzten 12 Monate (=lfd. Jahr)
–
Wasserverbrauch des laufenden Monats
!
mit
Menüpunkt "Verbrauch" auswählen.
!
mit
Auswahl bestätigen.
Wasserersparnis im Vergleich zum Vorjahr anzeigen:
!
mit
"Anzeige Grafik" auswählen.
!
mit
bestätigen.
Das Display zeigt das Diagramm “Verbrauchsdaten”
(Abb. 17):
Ein Balken entspricht 30 Tagen. Auf der senkrechten
Achse kann der Wasserverbrauch in m³ abgelesen werden.
Abb. 17
Zur Angabe des Trends (=Vergleich zum Durchschnittsverbrauch des Vorjahres) muß bei Inbetriebnahme der
Wasserverbrauch des Vorjahres in m3 eingeben werden.
Die Angabe des Trends erfolgt in %. Wasserersparnis
wird in negativen Zahlen beschrieben (z.B. - 10%),
Wassermehrverbrauch in positiven Zahlen (z.B. +5%).
!
mit
zurück zum Menü Verbrauch.
Vorjahres Wasserverbrauch eingeben:
im Menü Verbrauch mit
Vorjahr" anwählen.
"Wasserverbrauch im
!
über Tastatur Wasserverbrauch des Vorjahres eingeben (siehe Verbrauchsabrechnung).
!
mit
bestätigen.
!
mit
zurück zum Hauptmenü.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 18
!
7–3
HAUPTMENÜ
7.3
Service
Bei Warnungen und Störungen zeigt das Display
Firmennamen und Telefonnummer des eingegebenen
Fachbetriebes. Werkseitig ist die kostenlose HotlineNummer des SYR Servicecenters eingegeben.
Im Menü Service können Sie diese Voreinstellungen
mit Ihrem Firmennamen und Telefonnummer überschreiben.
Zusätzlich ist im Menü Service die Seriennummer und
Versionsnummer ersichtlich.
Bitte immer bei Reklamationen oder Problemen
die Serien- und Versionsnummer dem SYR
Kundendienst angeben.
Geben Sie Ihren Firmennamen und die Telefonnummer wie folgt ein:
Abb.19
!
Mit
Untermenü "Service" auswählen.
!
Mit
Auswahl bestätigen.
Benutzen Sie die alphanumerischen Tasten der Tastatur um folgende Daten einzugeben:
–
Name Ihres Servicefachbetriebes
–
Telefonnummer des Servicefachbetriebes
Die Tasten der Tastatur sind mit Nummern und Buchstaben doppelt belegt:
–
Im Menüpunkt Telefonnummer sind nur die Nummern der Tasten aktiv.
–
Der Menüpunkt Name aktiviert ausschließlich die
Buchstaben.
Die möglichen Buchstaben, die jeweils hinter der
Nummerntaste hinterlegt sind, werden in einem
Auswahlmenü angezeigt. Der ausgewählte Buchstabe ist markiert.
Abb. 20
Beispiel Buchstabeneingabe:
!
©
Abb. 21
Anfangsbuchstaben erscheinen immer in Großschrift.
Mit
Vortaste oder
Zurücktaste entsprechende Eingabeposition anwählen.
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Eingabe des Buchstabens E, die Nummerntaste drei,
2x schnell hintereinander drücken.
7–4
7
HAUPTMENÜ
7.3.1 Telefonnummer eingeben
!
Mit
Telefonnummer anwählen
!
Telefonnummer eingeben (Abb. 23)
Nicht mehr als 12 Ziffern.
Die werkseitige Einstellung "0800 6105000"
wird überschrieben. Zum Löschen Leertaste
betätigen.
Abb. 22
!
Mit
bestätigen.
Eingabebestätigung
Servicemenü.
wechselt zurück zum
Abb. 23
7.3.2 Namen eingeben
!
Mit
Dialogfeld "Name" mit Eingabezeile öffnen
(Abb. 25).
!
Namen eingeben.
Nicht mehr als 20 Buchstaben.
Die werkseitige Einstellung "syr Servicecenter"
überschreiben. Zum Löschen Leertaste (entspricht
Nummerntaste 1) drücken.
Abb. 24
!
Mit
Eingabe bestätigen.
Eingabebestätigung
Servicemenü.
!
mit
wechselt zurück zum
zurück zum Hauptmenü.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 25
7–5
HAUPTMENÜ
7.4
Expert Modus
Der Expert-Modus dient zur Abfrage gemeldeter Fehlerund Wartungsmeldungen, die vom Anlagenbetreiber
ignoriert wurden.
Abb. 26
Die Abfrage dieses Ereignisprotokolls verlangt die Eingabe eines Sicherheitscodes. Nach Codeeingabe können maximal die letzten 10 Wartungs- und Fehlermeldungen abgefragt werden.
Ereignisprotokoll abfragen:
!
mit
Expert Modus auswählen.
!
mit
Expert Modus bestätigen.
!
Sicherheitscode (000797) eingeben.
!
mit
Sicherheitscode bestätigen.
Das Display zeigt die Einträge chronologisch an
(Betriebsstunde, Fehler-/Wartungsmeldung).
Abb. 27
!
mit
oder
protokoll durchlaufen.
!
mit
können Sie das Ereignis-
zurück zum Hauptmenü.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 28
7–6
8
WARTUNG UND PFLEGE
8
WARTUNG UND PFLEGE
Wartungs-, Pflege- und Instandsetzungsarbeiten an der Installation oder am
, darf nur qualifiziertes Fachpersonal
durchführen.
Bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten
passendes Werkzeug benutzen.
8.1
Wartung der
Behandlungskammer
Der Austausch der Behandlungskammer muß nach
drei Jahren bzw. 400 m3 Wasserdurchsatz erfolgen.
Das Display zeigt Austauschaufforderung.
Vor Beginn der Wartungsarbeiten die
Wartungsmeldung durch Betätigung der
rechten Hotkey-Taste (oberhalb des
Displays) quittieren.
Abb. 29
Austausch wie folgt vornehmen:
!
durch Ziehen des Netzsteckers vom
elektrischen Netz trennen und gegen ungewolltes
Wiedereinschalten sichern.
!
Absperrventile vor und hinter
schliessen.
!
Abdeckhaube demontieren.
!
Stecker 1 aus dem Steckkontakt 1 am Steuerkopf
lösen (Abb. 30).
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 30
8–1
WARTUNG UND PFLEGE
Abb. 31
!
Innensechskantschrauben mit beiliegendem
Montageschlüssel lösen (Abb. 31).
!
Behandlungskammer entfernen.
!
Neue Behandlungskammer montieren, dabei auf
den richtigen Sitz der Dichtung achten.
!
Innensechskantschrauben einsetzen und über
Kreuz druckfest anziehen.
!
Stecker 1 der Behandlungskammer direkt in den
Steckkontakt 1 am Steuerkopf stecken (Abb.30).
!
Absperrventile vor und hinter
!
Entnahmearmatur öffnen und Installation entlüften.
!
öffnen.
auf eventuelle Leckagen überprüfen.
!
Netzstecker in Schutzkontaktsteckdose stecken.
!
Abdeckhaube montieren.
!
Bei Wasserdurchfluss den Aufbau des Balkendiagramms am Display kontrollieren.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Ausgetauschte Behandlungskammer mit der
Free-Way Box an SYR zum Recycling zurücksenden.
Bei den
Plus-Varianten sind die
entsprechenden Behandlungskammern zu
bestellen. Bestellnummer: 2400.00.910
8–2
9
STÖRUNGSMELDUNGEN
9
MELDUNGEN
MELDUNGEN
Generell sollte bei Fehlermeldung vorab der Fehler
mit der rechten Hotkey-Taste (OK) bestätigt werden.
Verschwindet die Fehlermeldung kann der
weiter in Betrieb genommen werden. Sollte die
Fehlermeldung nach dem Bestätigen immer noch im
Display erscheinen, müssen weitere Maßnahmen zur
Behebung der Störung ergriffen werden.
URSACHE
- Fehler in der Systemelektronik
ABHILFE
- Neustart des Systems
Ist der Selbsttest
danach positiv,
arbeitet das
Gerät normal.
keine Behandlung
- SYR Kundendienst:
Kostenlose 24-h-Hotline:
0800-6105000
- Fehler Parameterspeicher
- Neustart des Systems
Ist der Selbsttest
danach positiv,
arbeitet das
Gerät normal.
keine Behandlung
- SYR Kundendienst:
Kostenlose 24-h-Hotline:
0800-6105000
- Grafikdarstellung nicht
möglich.
- Mit
zurück ins
Menü.
- Verbrauch vom Vorjahr
über Tastatur eingeben.
bestätigen.
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
- Mit
9–1
- Erfolgt über einen Zeitraum von 56 Tagen
keine Signalabgabe des
Durchflußmeßsystems,
erscheint diese
Fehlermeldung.
- Fehler quittieren
- Wasser zapfen
- Erscheint während der
Wasserentnahme kein
Balkendiagramm, ist die
Turbine defekt.
- Für den Austausch der
Turbine durch den
Fachmann wird das
Turbinenset benötigt.
(Ersatzteilnummer
2400.00.922)
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
- SYR Kundendienst:
Kostenlose 24-h-Hotline:
0800-6105000
9–2
ERSATZTEILE
10
UND
10
ZUBEHÖR
ERSATZTEILE UND ZUBEHÖR
10.1 ERSATZTEILE
KS 3000
Elektronik-Oberteil
Wandhalterung
Turbinenset (o.Abb.)
2400.00.922
Flansch
Behandlungskammer
2400.00.900 KS 3000
Abdeckhaube
2402.00.900
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
2400.00.910 Plus Varianten
10 – 1
ERSATZTEILE UND ZUBEHÖR
10.2 ZUBEHÖR
Auf Anfrage sind EIB- bzw. Powernet-Kommunikationsmodule für die externe Ansteuerung des
erhältlich.
Diese Kommuniktionsmodule werden als Wandgeräte
ausgeführt.
10.2.1
STECKPLÄTZE
ZUBEHÖR
FÜR
Die Steckplätze sind mit Nummern auf der Unterseite
des Elektronik-Oberteils gekennzeichnet:
Stecker 1: Behandlungskammer
6 5
4
3 2 1
Stecker 2: Hallsensor
Stecker 3: nicht belegt
Stecker 4: EIB- bzw. Powernet-Kommunikationsmodul
Stecker 5: nicht belegt
Stecker 6: Alarmausgang
Abb. 32: Rückseite
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
Abb. 33: Unterseite ElektronikOberteil
10 – 2
©
MultiSafe KS 3000 9.0221.23 0544
NOTIZEN
10
10 – 3
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
31
Dateigröße
411 KB
Tags
1/--Seiten
melden