close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Installations- und Bedienungsanleitung GAHP Linie - Robur GmbH

EinbettenHerunterladen
Installations- und
Bedienungsanleitung
GAHP Linie Serie AR
Absorptionswärmepumpe ideal zum Heizen und Kühlen
mit Erdgas und erneuerbaren Energien betrieben
Revision: C
Code: D-LBR288
Die vorliegende Anleitung wurde von der Robur S.p.A. erstellt und gedruckt. Die Vervielfältigung, auch auszugsweise, dieser Anleitung ist verboten.
Das Original wird bei der Robur S.p.A. aufbewahrt.
Jeder Gebrauch dieser Anleitung, der über persönliches Nachschlagen hinausgeht, muss vorher
von der Robur S.p.A. genehmigt werden.
Vorbehalten sind die Rechte der Inhaber der registrierten Markenzeichen-Inhaber der Marken,
die in dieser Veröffentlichung wiedergegeben werden.
Robur S.p.A behält sich das Recht vor, die in dieser Anleitung enthaltenen Daten und Inhalte für
eine Verbesserung der Produktqualität ohne Vorankündigung zu ändern.
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Inhaltsverzeichnis
1EINLEITUNG������������������������������������������������������������������������������������������������������4
2SICHERHEITSHINWEISE�����������������������������������������������������������������������������������5
3ALLGEMEINE ANGABEN UND TECHNISCHE DATEN�������������������������������������8
3.1ALLGEMEINES��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 8
3.2ANMERKUNGEN ZUM GERÄTEBETRIEB�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������10
3.3TECHNISCHE DATEN UND BAUMERKMALE������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������11
3.4TECHNISCHE DATEN�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������12
3.5ABMESSUNGEN UND ANSCHLÜSSE�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������14
4ORDENTLICHE FÜHRUNG������������������������������������������������������������������������������16
4.1INBETRIEBSETZUNG (UND AUSSCHALTEN)�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������16
4.2BORDELEKTRONIK DES GERÄTS���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������18
4.3RESET-VERFAHREN UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG���������������������������������������������������������������������������������������������21
4.4BETRIEBSEINSTELLUNGEN�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������23
4.5LÄNGERES STILLLEGEN�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������23
5HYDRAULIK-INSTALLATEUR�������������������������������������������������������������������������25
5.1ALLGEMEINE INSTALLATIONSVORSCHRIFTEN������������������������������������������������������������������������������������������������������������������25
5.2GERÄTEAUFSTELLUNG��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������26
5.3HYDRAULISCHE ANSCHLÜSSE������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������29
5.4GASZUFÜHRUNGSANLAGE�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������33
5.5FÜLLUNG WASSERKREISLAUF�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������34
5.6RAUCHABLEITUNG���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������35
5.7PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER��������������������������������������������������������������������������������������������36
6ELEKTRIK-INSTALLATEUR�����������������������������������������������������������������������������40
6.1ANSCHLUSS DES GERÄTS AN DAS STROMNETZ �������������������������������������������������������������������������������������������������������������42
6.2ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE DER UMWÄLZPUMPE DER ANLAGE �����������������������������������������������������������������������������45
6.3ANSCHLÜSSE FÜR DEN BETRIEB ÜBER FREIGABESCHALTER.��������������������������������������������������������������������������������������48
6.4EINSATZ DER DIGITALEN STEUERTAFEL �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������49
6.5FERNBEDIENUNG DER RÜCKSTELLUNG DER FLAMMENSTEUEREINHEIT����������������������������������������������������������������60
7ERSTE INBETRIEBNAHME UND WARTUNG��������������������������������������������������62
7.1VERFAHREN FÜR DAS ERSTMALIGE EINSCHALTEN/ERSTZÜNDUNG������������������������������������������������������������������������62
7.2WARTUNG��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������67
7.3GASWECHSEL�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������68
8ZUBEHÖR��������������������������������������������������������������������������������������������������������70
9BETRIEBS-CODE����������������������������������������������������������������������������������������������71
9.1ALLGEMEINE ANGABEN UND BETRIEBS-CODE�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������71
ANHAN��������������������������������������������������������������������������86
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
3
1EINLEITUNG
Diese "Installations- und Bedienungsanleitung" bezieht sich auf die gasbetriebene Wärmepumpe mit reversiblem Absorptionszyklus für abwechselnden Heiz- und Kühlbetrieb
der GAHP Linie Serie AR.
Die Anleitung richtet sich an:
• Endnutzer, die das Gerät entsprechend ihrer eigenen Anforderungen nutzen.
• Fachinstallateure zur vorschriftsmäßigen Installation des Gerätes.
Die Anleitung enthält außerdem:
• Einen Abschnitt mit Angaben zu den Arbeitsschritten, die bei „erstmaliger Inbetriebnahme/ Erstzündung“ und bei einem „Gaswechsel“ am Gerät vorzunehmen
sind, sowie die wichtigsten Wartungsarbeiten.
• Einen Abschnitt „ZUBEHÖR“ mit Beschreibung und den entsprechenden Kennziffern für das Zubehör;
• Gegebenfalls sind länderspezifische Informationen in einem oder mehreren Abschnitten im Anhang aufgeführt.
Definitionen, Bedeutung der Fachausdrücke und Symbole
GERÄT: Mit diesem Begriff wird die reversible Absorptionswärmepumpe der GAHP Linie
Serie AR bezeichnet.
CCI: Schnittstelle Comfort Control (Kürzel für "Comfort Control Interface"). NICHT
ANWENDBARE.
DDC: Digitales Steuerfeld (Kürzel für "Direct Digital Controller").
SCT: Service-Center Technik (zugelassenes Kundendienstzentrum von Robur S.p.A.).
SWW: Sanitärwarmwasser.
LBE: Luftbehandlungseinheit.
Die Symbole der Bedienungsanleitung haben folgende Bedeutung:
= GEFAHR
= HINWEIS
= ANMERKUNG
= BEGINN ARBEITSVERFAHREN
= BEZUGSANGABEN auf anderen Abschnitt der Anleitung oder eines anderen
Dokuments
4
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
2SICHERHEITSHINWEISE
Verpackungsteile des Gerätes von Kindern fernhalten (Plastiksäcke, Isolations- und Abstandsteile aus Polystyrolschaum, Nägel und anderes), da diese eine Gefahrenquelle darstellen können.
Das Gerät darf nur für den Zweck verwendet werden, für den es vorgesehen ist. Jeder
andere Gebrauch ist unsachgemäß und folglich gefährlich. Für eventuelle Schäden, die
durch einen ungeeigneten Einsatz des Gerätes entstehen, ist jede vertragliche und außervertragliche Haftung des Herstellers ausgeschlossen.
Das Gerät darf von Personen (Kinder eingeschlossen), die körperlich oder in ihrer geistigen Wahrnehmungsfähigkeit eingeschränkt sind oder die nicht über ausreichende Erfahrung und Kenntnisse besitzen, nur unter Aufsicht einer für ihre Sicherheit verantwortlichen Person benutzt werden oder wenn sie in den Gebrauch des Gerätes eingewiesen
worden sind. Kinder dürfen nicht mit dem Gerät spielen und müssen daher beaufsichtigt
werden.
Das Gerät nutzt einen Wasser-Ammoniak-Absorptionszyklus zur Warm-/Kaltwassererzeugung. Das Ammoniak ist in einer wässrigen Lösung in einem von der Herstellerfirma
geprüften hermetisch geschlossenen Kreislauf enthalten, um die Dichtheit zu garantieren. Bei Kältemittelverlusten die elektrische Stromversorgung und die Gaszufuhr nur unterbrechen, wenn unter absoluten Sicherheitsbedingungen vorgegangen werden kann.
Den Kundendienst benachrichtigen.
Ein häufiges Nachfüllen der Hydraulikanlage mit Wasser kann je nach den Eigenschaften
des Wassers zu Schäden durch Kalkablagerungen oder Korrosion führen. Die Dichtigkeit
der Anlage und die Funktionstüchtigkeit des Ausdehnungsgefäßes überprüfen.
Konzentrationen von Chloriden oder freiem Chlor in der Anlage über den in Tabelle 5.1
Chemische und physikalische Wasserparameter → 29 angegebenen Werten führen zur
Beschädigung des Wasser-Ammoniak-Wärmetauschers der Einheit.
Vor Eingriffen an den Gasleitungen den Gashahn schließen. Nach beendetem Eingriff an
den Gasleitungen eine Dichtheitsprüfung gemäß den geltenden Normen ausführen.
Das Gerät nicht in Betrieb nehmen, wenn in dem Moment, wo es genutzt werden soll,
Gefahrensituationen bestehen: Gasgeruch am Gasnetz oder in Nähe des Gerätes; Probleme am Gas- oder Stromnetz bzw. am Wasserkreislauf ; in Wasser eingetauchte oder
beschädigte Geräteteile ; überbrückte oder nicht richtig funktionierende Schutz- oder
Steuervorrichtungen. In diesem Fall muss die Hilfe von qualifiziertem Fachpersonal angefordert werden.
Wenn Gasgeruch wahrgenommen wird:
5
•
•
•
•
eine elektrischen Geräte in der Nähe des Gerätes betätigen, wie Telefone, MultiK
meter oder andere Geräte, bei deren Betrieb Funken entstehen können.
Die Gaszufuhr am entsprechenden Sperrhahn unterbrechen.
Die Stromversorgung am externen Hauptschalter, der vom Elektriker in einem entsprechenden Schaltschrank vorgesehen wurde, unterbrechen.
Hilfe durch qualifiziertes Fachpersonal anfordern. Ein Telefon benutzen, das vom
Gerät entfernt ist.
Vorhandensein beweglicher Teile auch während der Ein- und Ausschaltzyklen der Einheit. Die Schutzvorrichtungen nicht entfernen. Sicherstellen, dass das Gerät nicht versehentlich wieder eingeschaltet werden kann.
VERGIFTUNGSGEFAHR
Sicherstellen, dass die Abgasleitungen dicht und gemäß den geltenden Vorschriften ausgeführt sind. Nach eventuellen Eingriffen an den o. a. Teilen muss die Dichtheit überprüft
werden.
VERBRENNUNGSGEFAHR
Im Geräteinnern sind heiße Teile enthalten. Das Gerät nicht öffnen und den Abgaskanal
nicht berühren. Bei Bedarf den Kundendienst benachrichtigen.
Das Gerät hat einen hermetischen Kreislauf, der als Druckgefäß klassifiziert werden kann,
d. h. mit einem Innendruck, der höher als der Außen-Luftdruck ist. Die im Kreislauf enthaltenen Flüssigkeiten sind gesundheitsschädlich, sollten sie eingenommen oder inhaliert werden, bzw. mit der Haut in Berührung kommen. Keine Arbeiten am hermetischen
Kreislauf des Gerätes und an den Ventilen vornehmen.
STROMSCHLAGGEFAHR
•
•
•
F ür den elektrischen Anschluss nur normgerechte Teile gemäß den Angaben des
Geräteherstellers verwenden.
Vor jedem Eingriff an den innen liegenden Elektroteilen (Sicherheitsvorrichtungen,
Platinen, Motoren, …) zuerst die Stromversorgung abschalten.
Sicherstellen, dass das Gerät nicht versehentlich wieder eingeschaltet werden
kann.
Die elektrische Sicherheit dieses Geräts ist nur dann gewährleistet, wenn das Gerät entsprechend der geltenden Sicherheitsvorschriften richtig an eine leistungsfähige Erdungsanlage angeschlossen worden ist.
ANLAGENSCHÄDEN AUFGRUND AGGRESSIVER STOFFE IN DER ZULUFT
Hydrierte Kohlenwasserstoffe mit Chlor- und Fluorverbindungen bewirken eine stärkere
Korrosion der Einheit.
Die Zuluft frei von aggressiven Stoffen halten.
GEFAHR DURCH EXPLOSIVE UND LEICHT BRENNBARE MATERIALIEN
6
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Keine leicht brennbaren Materialien (Papier, Verdünnungsmittel, Farben etc.) in Gerätenähe verwenden oder dort lagern.
EMPFEHLUNG FÜR DEN KUNDEN Abschluss eines Wartungsvertrags mit einem autorisierten Fachbetrieb für eine jährliche Inspektion und für anfallende Wartungseingriffe.
Die Wartung und Reparatur können nur von Firmen ausgeführt werden, die über die notwendigen gesetzlichen Voraussetzungen für die Durchführung von Wartungsarbeiten an
Gasanlagen verfügen. Nur Originalersatzteile verwenden bzw. verwenden lassen.
7
3ALLGEMEINE ANGABEN UND TECHNISCHE DATEN
Dieser Abschnitt, der sich an alle Anwender richtet, enthält allgemeine Hinweise, Erläuterungen zum Gerätebetrieb und zu den Konstruktionsdaten. In diesem Abschnitt
befinden sich auch die technischen Angaben und die Zeichnungen mit den GeräteAbmessungen.
3.1ALLGEMEINES
Das vorliegende Handbuch stellt einen festen und wichtigen Bestandteil des Produkts
dar und muss dem Endbenutzer zusammen mit dem Gerät übergeben werden.
CE-Normentsprechung
Die reversible Gas-Absorptionswärmepumpe der GAHP Linie Serie AR ist gemäß der CENorm zertifiziert und entspricht den Grundvoraussetzungen folgender Richtlinien:
• Richtlinie „Gasverbrauchseinrichtungen“ 90/396/EWG und nachfolgende Änderungen und Ergänzungen.
• Richtlinie 92/42/EWG über die Wirkungsgrade und nachfolgende Änderungen und
Ergänzungen.
• Richtlinie 89/336/EWG zur elektromagnetischen Verträglichkeit und nachfolgende
Änderungen und Ergänzungen.
• Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG und nachfolgende Änderungen und
Ergänzungen.
• Druckgeräterichtlinie (PED) 97/23/EWG und nachfolgende Änderungen und
Ergänzungen.
Die Daten zu den CE-Zertifikationen befinden sich im Absatz 3.4 TECHNISCHE DATEN → 12
sowie auf dem Typenschild am Gerät.
Installation und Verweise auf Richtlinien
Bei Ankunft des Geräts am Bauplatz vor dem Umstellen und Aufstellen eine Sichtkontrolle durchführen, um sicherzustellen, dass keine offensichtlichen Anzeichen für Brüche,
Beschädigungen der Verpackung oder der Außenverschalung vorliegen, die auf mögliche transportbedingte Beschädigungen hinweisen würden.
Die Verpackung darf erst entfernt werden, nachdem das Gerät am Aufstellungsort aufgestellt wurde. Nach dem Entfernen der Verpackung, die Unversehrtheit und Vollständigkeit des Geräts sicherstellen.
Die Geräteinstallation darf nur von einem von der örtlichen Gesetzgebung zugelassenen
Unternehmen vorgenommen werden, d. h. durch qualifiziertes Fachpersonal.
Als "qualifiziertes Fachpersonal" wird definiert, wer die entsprechende technische Qualifizierung im Bereich von Heizungs-/ Klimatisierungsanlagen und gasbetriebenen Geräten besitzt.
Die Geräteinstallation muss entsprechend der Herstellerangaben und unter Beachtung
der nationalen und örtlich geltenden Gesetzesvorschriften erfolgen.
Es müssen besonders die geltenden Gesetzesvorschriften in Bezug auf Folgendes beachtet werden:
• Gasbetriebene Geräte.
• Unter Spannung stehende Geräte.
• Kältemittelsysteme.
• Und jede weitere Richtlinie und Vorschrift zur Installation von gasbetriebenen
Ganzjahres-Klimageräten.
8
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Der Hersteller ist jeder vertraglichen und außervertraglichen Haftung für eventuelle auf
eine fehlerhafte Installation bzw. die Nichtbeachtung der genannten Vorschriften und
der vom Hersteller gelieferten Anleitungen zurückzuführende Schäden entbunden.
Nach der Installation des Gerätes
Das Installationsunternehmen muss dem Eigentümer eine Konformitätserklärung bezüglich der fachgerecht, und gemäß der nationalen und örtlich geltenden Gesetzesvorschriften, sowie entsprechend der von der firma gelieferten Angaben, ausgeführten Installation ausstellen.
Bevor der technische Kundendienst Robur (SCT) zur Ausführung des erstmaligen Einschaltens/ Erstzündung kontaktiert wird, muss das Installationsunternehmen sicherstellen:
• Übereinstimmung der Daten der Anschlussspannung und der Gasversorgung mit
den Angaben auf dem Typenschild;
• dass der Gasversorgungsdruck innerhalb der vom Hersteller angegebenen Werte
liegt;
• dass das Gerät mit der Gasart betrieben wird, für die es ausgelegt ist;
• dass am Gasversorgungsnetz und der Wasserverteilung keine Lecks bestehen;
• dass die Gas- und Stromversorgungsanlagen in ihren Abmessungen der erforderlichen Zufuhr zum Gerät entsprechen und alle durch die gültigen Vorschriften vorgeschriebenen Sicherheits- und Kontrollvorrichtungen berücksichtigt wurden.
Prüfen, dass keine Schutz- und Steuervorrichtung außer Betrieb gesetzt oder überbrückt
wurde oder nicht richtig funktioniert.
Verfahren für das erstmalige Einschalten
Das gesamte Verfahren für das erstmalige Einschalten des Geräts und der digitalen Steuertafel (DDC) darf ausschließlich entsprechend der vom Hersteller gelieferten Anleitungen von einem technischen Kundendienst Robur (SCT) ausgeführt werden.
Damit das gesamte Verfahren richtig ausgeführt wird, sorgfältig die Anweisungen von
Absatz 7.1 VERFAHREN FÜR DAS ERSTMALIGE EINSCHALTEN/ERSTZÜNDUNG → 62
einhalten.
Den gebietszuständigen technischen Kundendienst von Robur (SCT) benachrichtigen.
Möchten Sie wissen, welcher Kundendienst für Ihr Gebiet zuständig ist, bitte folgende Telefonnummer der Robur S.p.A. anrufen: (Tel. +39 035 888.111). Die Garantieansprüche
können verfallen, wenn das erstmalige Einschalten (Erstzündung) nicht von einem
CAT Robur ausgeführt (und bescheinigt) wird.
Betrieb und Wartung des Gerätes
Zur Gewährleistung eines richtigen Gerätebetriebs und zur Vermeidung von Störungen
muss das Ein- und Ausschalten des Geräts über einen Schalter, der auf den Betriebsfreigabekreis des Geräts wirkt, erfolgen.
Ist vorgesehen, dass das Gerät an eine digitale Steuertafel (DDC, als Zubehör erhältlich)
angeschlossen werden soll, erfolgt die Steuerung zum Ein- und Ausschalten des Gerätes
ausschließlich über die DDC.
9
Während des Gerätebetriebs muss unbedingt vermieden werden, dass das Ausschalten
des Gerätes durch Unterbrechen der Stromversorgung vor dem Freigabeschalter (DDC
oder eventueller anderer Schalter) erfolgt, weil zuvor der Freigabeschalter betätigt und
der Abschaltzyklus beendet werden muss (etwa 7 Minuten).
Bei einen gestörten Gerätebetrieb, mit entsprechender Anzeige des Betriebs-Code,
die Anweisungen unter folgendem Absatz 9.1 ALLGEMEINE ANGABEN UND BETRIEBSCODE → 71 befolgen:
Bei Störungen am Gerät bzw. Schaden an Geräteteilen, auf keinen Fall direkt versuchen
zu reparieren oder wiederherzustellen. Es muss dann wie folgt vorgegangen werden:
•
as Gerät ausschalten (wenn zulässig und wenn keine Gefahr besteht). Durch BeD
tätigung des Freigabeschalters (oder DDC) den Abschaltzyklus einleiten und die
Beendigung des Abschaltzyklus abwarten (ungefähr 7 Minuten);
• Das Gerät von der Gas-/ Stromversorgung trennen. Die Gasversorgung am entsprechenden Gashahn abstellen und die Stromversorgung am externen Hauptschalter trennen, der vom Elektriker an einer entsprechenden Schalttafel vorgesehen wurde.
Sollte das Gerät für längere Zeit nicht genutzt werden, das Gerät entsprechend den Anweisungen aus Absatz 4.5 LÄNGERES STILLLEGEN → 23 auf Seite abschalten und trennen.
Durch eine richtige Wartung wird langfristig eine leistungsstarker und guter Gerätebetrieb gewährleistet.
Die Wartungsarbeiten müssen entsprechend der vom Hersteller gelieferten Anleitungen
erfolgen.
Für die Wartung interner Geräteteile wenden Sie sich bitte an qualifiziertes Fachpersonal,
für die anderen Wartungsarbeiten siehe Absatz 7.2 WARTUNG → 67.
Eine eventuelle Gerätereparatur muss von einem Robur-Kundendienst (SCT) unter ausschließlicher Verwendung von Original-Ersatzteilen vorgenommen werden.
Die Nichtbeachtung der oben gegebenen Anweisungen kann den Gerätebetrieb und
die Gerätesicherheit beeinträchtigen, eventuell bestehende Garantieansprüche können
verfallen.
Bei Außerbetriebnahme des Gerätes muss zur richtigen Entsorgung die Firma Robur
S.p.A. benachrichtigt werden.
Wird das Gerät verkauft oder einem anderen Eigentümer übergeben, sicherstellen, dass
die vorliegende "Installations- und Bedienungsanleitung" dem neuen Eigentümer bzw.
dem Installateur übergeben wird.
3.2ANMERKUNGEN ZUM GERÄTEBETRIEB
Das Gerät muss an eine Stromversorgung mit 230 V 1N - - 50 Hz angeschlossen werden.
Während des Betriebs erfolgt der Rauchabzug durch den Auslassstutzen, mit Ausgang in
vertikaler Position, der sich am Seitenpaneel des Geräts befindet.
Die Kontrolle und Steuerung des Gerätebetriebs erfolgt über die Bordelektronik mittels
einer Schaltplatine mit Mikroprozessor (siehe Abbildung 4.1 → 18).
Die Kontrolle und Steuerung des Gerätebetriebs kann auch über eine digitale Steuertafel
(DDC, siehe Abbildung 3.1 CCI/DDC → 11) erfolgen, die als Zubehör erhältlich ist.
10
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
In diesem Fall verweisen wir für die Bedienung bzw. Konfiguration/ Programmierung der
DDC auf die beiden entsprechenden Anleitungen.
Das Verfahren für die Konfiguration/Programmierung der DDC darf ausschließlich entsprechend der vom Hersteller gelieferten Anleitungen und von einem technischen Kundendienst Robur (SCT) während des Verfahrens zum erstmaligen Einschalten/ Erstzündung ausgeführt werden.
Abbildung 3.1 – CCI/DDC
Beschreibung und Allgemeine Merkmale
Das Gerät arbeitet mit höchstem Wirkungsgrad im Wärmepumpenbetrieb und erzeugt
Warmwasser bis +60°C bzw. Kaltwasser bis zu einer Temperatur von +3°C.
Das Gerät ist standardmäßig mit einem Schraubenventilator ausgestattet oder ist in der
schallgedämpften Version ("S", mit Schraubenventilator mit überdimensionierten Schaufeln) für eine geringere Geräuschemission erhältlich.
Funktionsprinzip
• Im Betriebsmodus Kühlen (im Sommer) arbeitet das Gerät wie ein Absorptionskühler. Die dem gekühlten Raum durch den WASSERKREISLAUF entzogene Wärme
wird über das luftgekühlte LAMELLENREGISTER nach außen abgeführt.
• Im Betriebsmodus Heizen (im Winter) nutzt das Gerät den Absorptionskühlzyklus,
um Wärme über das LAMELLENREGISTER von der Außenumgebung zurückzugewinnen. Diese Wärme wird zusammen mit der Erdgas-/ Flüssiggas-Verbrennungswärme zum WÄRMETAUSCHER und damit in den zu beheizenden Raum geleitet. Dabei wird ein Wirkungsgrad von 140% erreicht (unter Nenn-Betriebsbedingungen).
Das Gerät ist nicht für ständige Umschaltungen des Betriebsmodus (Heizen/Kühlen) ausgelegt. Es sollten nicht mehr als 100 Umschaltungen pro Jahr ausgeführt werden.
3.3TECHNISCHE DATEN UND BAUMERKMALE
Das Gerät hat die nachstehend aufgelisteten technisch-konstruktiven Eigenschaften und
Steuerung- und Schutzvorrichtungen:
• Hermetisch dichter Kreislauf aus Stahl mit äußerer EpoxidharzPulverbeschichtung;
• Multigas-Brenner mit Vorgemischbildung, ausgestattet mit durch Steuerelektronik
überwachter Zündvorrichtung und Flammwächter;
• einreihiger
luftgekühlter
Wärmetauscher
aus
Stahlrohren
und
Aluminiumlamellen;
11
•
a ußen isolierter wassergekühlter Rohrbündelwärmetauscher aus rostfreiem
Titanstahl;
• Umschaltventil Kältekreislauf; für den Heiz- oder Kühlbetrieb des Gerätes;
• Mikroprozessorgesteuertes, automatisches 2-Wege-Abtauventil zum Abtauen des
Lamellenregisters;
• Mikroprozessorgesteuerter Schraubenventilator mit variabler Förderleistung
(Sommerbetrieb)
Steuerungs- und Schutzbauteile
• Schaltplatine S61 mit integriertem Mikroprozessor mit LCD-Display und Encoder
(in Abbildung 4.1 → 18)
• Satelliten-Platine "AR11" (in Abbildung 4.2 → 18).
• Strömungswächter Anlagen-Wasser.
• Thermostat Kessel-Grenztemperatur mit manueller Wiedereinschaltung
• Rauchgas-Differenzdruckwächter am Verbrennungskreislauf.
• Rauchgasthermostat mit automatischer Rückstellung.
• Überdruck-Sicherheitsventil am hermetischen Kreislauf.
• Bypass-Ventil, zwischen dem Hochdruck- und Niederdruckkreislauf.
• Frostschutzfunktion Anlagenwasser.
• Steuerelektronik für Flammenüberwachung durch Ionisierung
• Gas-Elektroventil mit doppelter Schließklappe.
• Digitale Steuertafel (DDC, sofern vorgesehen) mit LCD-Display und Encoder (in Abbildung 3.1 CCI/DDC → 11).
3.4TECHNISCHE DATEN
Tabelle 3.1 – Technische Daten
GAHP-AR S
HEIZBETRIEB
G.U.E. auf Gasverbrauch bezogener Wirkungsgrad
Wärmeleistung
Heizwasservorlauftemperatur
Heizwasserrücklauftemperatur
Heizleistung
Heizwasserdurchsatz
Heizwasser-Druckverlust
Raumlufttemperatur (Trockenkugel)
Nennwert (1013 mbar - 15
°C)
max.
Nennwert
max.
Mindesttemperatur im
Dauerbetrieb**
Nennwert
Nenn. (ΔT = 10 °C)
max.
min.
bei Nennwasserdurchsatz
Nennwert
max.
min.
Nenn. (ΔT = 5 °C)
max.
min.
bei Nennwasserdurchsatz
Nennwert
max.
min.
max.
min.
NENNLEISTUNGEN BEIM KÜHLBETRIEB
G.U.E. auf Gasverbrauch bezogener Wirkungsgrad
Kühlleistung
Wasserdurchsatz Verbraucher
Druckverlust bei Nennwasserdurchsatz
Aussenlufttemperatur
Wassertemperatur am Eingang
ELEKTRISCHE DATEN
12
GAHP-AR
%
140 (1)
kW
25,70
°C
°C
°C
60
50
50
°C
20
kW
l/h
l/h
l/h
bar
°C
°C
°C
35,30 (1)
3040
5000
1400
0,29 (2)
7
35
-20
%
kW
l/h
l/h
l/h
bar
°C
°C
°C
°C
°C
67 (1)
16,90 (1)
2900
3200
2500
0,31 (2)
35
45
0
45
6
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
GAHP-AR S
Versorgung
Leistungsaufnahme
Schutzart
INSTALLATIONSDATEN
Spannung
Typ
Frequenz
Nennwert
IP
Erdgas G20 (Nennwert)
G25 (Nennwert)
G30 (Nenn.)
G31 (Nenn.)
Gasverbrauch
NOx-Emissionsklasse
NOx-Emission
CO-Emission
Schalldruckpegel gemessen in 10 meter Abstand (max)
Maximaler Betriebsdruck
Wassergehalt im Gerät
Wasseranschlüsse
Gasanschluss
Abgasauslass
Abmessungen
Gewicht
ALLGEMEINE DATEN
Installationstyp
Höchstdruck Kühlkreislauf
** bei vorübergehendem Betrieb, sind niedrigere Temperaturen zulässig.
Hz
kW
Typ
Gewinde
Typ
Gewinde
Durchmesser (Ø)
Breite
Höhe
Tiefe
In Betrieb
GAHP-AR
230
einphasig
50
0,93 (6)
0,90 (6)
X5D
m3/h
m3/h
kg/h
kg/h
ppm
ppm
dB(A)
bar
l
Ammoniak R717
Wasser H2O
Kältemittel
V
2,72 (3)
3,16 (5)
2,03 (4)
2,00 (4)
5 (9)
30 (9)(10)
23 (9)(10)
49 (7)
"G
"G
mm
mm
mm
mm
Kg
Kg
Kg
bar
54 (7)
4
3
F
1"1/4
F
3/4"
80
850
1540 (8)
1290 (8)
1230
390
380
B23, B53
7,5
10,0
35
Bemerkungen:
1. Bewertung laut Norm EN12309-2 auf der Grundlage der Ist-Wärmebelastung. Für
von den Nennbedingungen abweichende Betriebsbedingungen ist das Planungshandbuch zu beachten.
2. (1) Für vom Nenndurchsatz abweichende Durchsatzwerte ist das Planungshandbuch zu beachten.
3. PCI 34,02 MJ/m3 (1013 mbar – 15 ° C).
4. PCI 46,34 MJ/kg (1013 mbar – 15 ° C).
5. PCI 29,25 MJ/m3 (1013 mbar – 15 ° C).
6. ± 10% in Abhängigkeit von der Versorgungsspannung und der Toleranz der Stromaufnahme der Elektromotoren.
7. freifeld, frontal, Richtungsfaktor 2.
8. Abmessungen ohne Abgasabzugsrohre (siehe Abbildung 3.2 Abmessungen GAHPAR → 14).
9. Messwerte erhalten mit G20 (Erdgas) als Bezugsgas.
10. Messung der NOx- und CO-Werte gemäß EN 483 (Verbrennungswerte bei 0% O2).
Technische Angaben PED
Die nachstehenden technischen Angaben betreffen die von der Druckgeräterichtlinie
(PED) geforderten Parameter für den hermetischen Kreislauf an jedem Gerät.
13
Tabelle 3.2 – PED Daten
GAHP-AR S
GAHP-AR
PED Daten
Druckkomponenten
Generator
Ausgleichskammer
Verdampfer
Regler Kühlmittelmenge
Solution cooling absorber
Lösungspumpe
Prüfdruck (in Luft)
Einstelldruck Sicherheitsventil
Füllverhältnis
Tara "sealed system"
Kältemittelgruppe
3.5ABMESSUNGEN UND ANSCHLÜSSE
1290
Abbildung 3.2 – Abmessungen GAHP-AR
ZEICHENERKLÄRUNG
AAnordnung der Bohrungen zur Befestigung der Schwingungsdämpfer
BH = 1545 mm "S" Version (lärmgedämpfte)
Front- und Seitenansicht (Maße in mm)
14
l
l
l
l
l
l
bar g
bar g
kg NH3/l
Kg
18,6
11,5
3,7
4,5
6,3
3,3
55
35
0,157
245
Gruppe 1
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 3.3 – Anschlussplatte GAHP-AR
ZEICHENERKLÄRUNG
GGasanschluss
D. 3/4" F
AAnschluss Wasserausgang
D. 1-1/4" F
BAnschluss Wassereingang D. 1-1/4" F
Anschlussplatte - Ausschnitt der Wasser-/Gasanschlüsse (Maße in mm)
15
4ORDENTLICHE FÜHRUNG
In diesem Abschnitt finden Sie alle benötigten Angaben für die Inbetriebnahme des
Geräts, seine Einstellungen und die Betriebs-Steuerung über die Schaltplatine an der
Schalttafel.
4.1INBETRIEBSETZUNG (UND AUSSCHALTEN)
Ein guter Gerätebetrieb sowie die Haltbarkeit des Gerätes hängen in erster Linie von einem richtigen Gebrauch ab!
Vor dem Einschalten des Geräts, prüfen, dass:
• der Gashahn geöffnet ist;
• das Gerät elektrisch versorgt ist: Der Hauptschalter (GS) muss sich in der Position
„ON“ befinden;
• der Installateur die für die Versorgung des Wasserkreises richtigen Voraussetzungen geschaffen hat.
Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann das Gerät eingeschaltet werden.
Wenn das Gerät im Controller-Modus an eine DDC angeschlossen ist, erfolgen das Einschalten und die Steuerung des Geräts ausschließlich über die DDC.
Ist das Gerät nicht an eine digitale Steuertafel (DDC) angeschlossen, kann das Gerät nur
über die vom Elektroinstallateur angebrachten Betriebs-Freigabeschalter ein- oder ausgeschaltet werden.
Die Betriebs-Freigabeschalter werden je nach ihrer Funktion unterschieden in:
• Ein- und Ausschaltung des Gerätes. In diesem Fall wird ein Freigabeschalter verwendet, der je nach Anforderungen ein Ein-/Aus-Schalter, ein Raumthermostat,
ein Timer bzw. ein oder mehrere freie, von einem anderen Prozess gesteuerte Kontakte sein kann;
• Wahl des Betriebsmodus des Gerätes (Kühlen oder Heizen). In diesem Fall wird ein
Sommer/Winter-Umschalter verwendet.
Für weitere Einzelheiten zum installierten Freigabeschalter wenden Sie sich bitte an den
Installateur der Stromanlage.
Einschalten
Die gewünschte Betriebsart (Kühlen oder Heizen) mit dem Sommer/Winter-Umschalter
wählen, sofern die gewünschte Betriebsart nicht bereits gewählt worden ist.
Das Gerät über den Freigabeschalter einschalten (der Freigabeschalter muss dafür auf
"ON" gestellt werden").
Die Sommer/Winter-Umschaltung (von Sommerbetrieb zu Winterbetrieb und umgekehrt: die sogenannte "Zyklusumkehr") kann zusätzlich maximal 11 Minuten ab der Umschaltanforderung durch den Benutzer in Anspruch nehmen.
Ausschalten
Das Gerät über den Freigabeschalter ausschalten (der Freigabeschalter muss dafür auf
"OFF" gestellt werden").
Das Beenden des Abschaltzyklus dauert ungefähr 7 Minuten.
16
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Die Betriebsfreigabeschalter sind erforderlich. Das Gerät nie direkt durch Betätigung des
Hauptstromschalters ein- oder ausschalten. Dies ist eine mögliche Gefahrenquelle und
kann das Gerät und die am Gerät angeschlossenen Anlagen beschädigen.
Für die Bedienungsanleitung des DDC verweisen wird auf die beiden Anleitungen, insbesondere auf: "Heft für den Endbenutzer - Heft 2".
Anzeige der Betriebs-Code und entsprechendes Entsperren
Die Betriebs-Code können von der Schaltplatine oder von der DDC erzeugt werden.
Die von der Schaltplatine erzeugten Betriebs-Code werden am Display der Schaltplatine
oder auch am Display des DDC (falls vorhanden) angezeigt.
Der von der Schaltplatine erzeugte Betriebs-Code kann sowohl direkt über die Schaltplatine als auch von der DDC (soweit möglich) entsperrt werden.
Bei Anzeige dieser Betriebscodes die Anweisungen in Absatz 9.1 ALLGEMEINE ANGABEN
UND BETRIEBS-CODE → 71 befolgen.
Für die Beschreibung der von der Schaltplatine erzeugten Betriebs-Code und die jeweilige Entsperrung siehe Tabelle 9.1 TABELLE der von der Schaltplatine erzeugten BETRIEBSCODES (Firmware Version 3.021) → 71.
Die Schaltplatine (siehe Abbildung 4.1 → 18) befindet sich in der Schalttafel des Geräts,
das Display ist durch das Kontrollfenster am Frontpaneel des Gerätes sichtbar.
Die von der DDC erzeugten Betriebs-Code können nur am Display der DDC angezeigt
werden. Die Entsperrung kann nur über das DDC vorgenommen werden.
Von der Schaltplatine erzeugte Betriebs-Code beim Einschalten des Gerätes
Wird das Gerät längere Zeit nicht benutzt, kann es sein, dass sich Luft in den Gasleitungen befindet. In diesem Fall schlägt die Zündung fehl, das Gerät zeigt auf dem Display
der Schaltplatine einen Betriebs-Code an: "u_12" - vorübergehende Blockierung der
Flammenüberwachung (siehe Absatz 9.1 TABELLE der von der Schaltplatine erzeugten
BETRIEBSCODES (Firmware Version 3.021) → 71) und nach einer kurzen Pause wird die
Zündsequenz automatisch erneut gestartet.
Wird der Code (u_12) nach 3 Meldungen und entsprechenden Zündversuchen immer
noch angezeigt, wird die Steuerelektronik für Flammenüberwachung blockiert und auf
dem Display wird ein neuer Betriebs-Code angezeigt: "E_12" - Abschaltung Steuerelektronik für Flammenüberwachung (siehe Absatz 9.1 TABELLE der von der Schaltplatine
erzeugten BETRIEBSCODES (Firmware Version 3.021) → 71). In diesem Fall ist die Wiedereinschaltung nicht automatisch.
Zur Wiederherstellung des Gerätebetriebs das Reset für die Steuerelektronik für Flammenüberwachung über Menü 2 der Schaltplatine vornehmen: das Verfahren wird in Abschnitt 4.3 RESET-VERFAHREN UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG → 21 erläutert. Nach
dem Reset versucht das Gerät sich erneut einzuschalten.
Schaltet sich das Gerät mehrmals ab, wenden Sie sich bitte an den Technischen Kundendienst der Robur S.p.A. (Tel. +39 035.888111).
Nach erfolgter Zündung wird das Gerät über die Schaltplatine/ Bordelektronik gesteuert
(siehe nachstehender Absatz).
17
4.2BORDELEKTRONIK DES GERÄTS
Die nachstehenden Anweisungen beziehen sich auf die Schaltplatine mit Firmware Version 3.021.
Das Gerät ist mit einer Schaltplatine S61 mit Mikroprozessor ausgestattet, die mit einer
neben ihr angebrachten Satelliten-Platine AR11 verbunden ist. Beide Schaltplatinen befinden sich in der Schalttafel des Gerätes.
Die Schaltplatine S61 steuert das Gerät und zeigt während des Betriebs Daten, Meldungen und Codes an. Die Programmierung, Steuerung und Überwachung des Geräts
erfolgen über das Display und den Drehknopf der Platine. Der Can-Bus-Port ermöglicht
den Anschluss eines oder mehrerer Geräte an eine DDC.
Die Schaltplatine AR11 dient zur Steuerung des Zyklusumkehrventils und des
Abtauventils.
Abbildung 4.1
ZEICHENERKLÄRUNG
SCHALTPLATINE S61
(in jeder Einheit vorhanden)
Steuerplatine S61
Abbildung 4.2
ZEICHENERKLÄRUNG
Satelliten-PLATINE AR11
(nur in Einheiten GAHP-AR vorhanden)
Schaltplatine AR11
Mit an DDC angeschlossenem Gerät: Ist die Digitale Steuertafel (DDC) auf ControllerModus gestellt, erfolgt das Einschalten und die Steuerung des Gerätes ausschließlich
über die DDC. Ist die DDC auf Monitor-Betrieb gestellt, wird das Ein- und Ausschalten
des Gerätes über die Betriebsschalter gesteuert, die vom Elektroinstallateur angebracht
wurden.
18
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Für die Bedienungsanleitung des DDC verweisen wird auf die beiden Anleitungen, insbesondere auf: "Heft für den Endbenutzer - Heft 2".
Beschreibung des Menüs der Schaltplatine S61
Die Geräte-Parameter und Einstellungen sind in Menus zusammengefasst, die auf dem
Display der Schaltplatine angezeigt werden.
Tabelle 4.1 – Menü eingebaute Steuerplatine
MENÜ
BESCHREIBUNG DES MENÜS
Menü 0
DATENANZEIGE (TEMPERATUREN, SPANNUNG etc.)
Menü 1
ANZEIGE ALLER PARAMETER
Menü 2
AUSFÜHRUNG AKTIONEN
Menü 3
KUNDEN-EINSTELLUNGEN (TEMPERATURREGELUNG, SOLLWERT, TEMPERATURDIFFERENZ)
Menü 4
INSTALLATEUR-EINSTELLUNGEN
Menü 5
KUNDENDIENST-EINSTELLUNGEN
Menü 6
KUNDENDIENST-EINSTELLUNGEN (MASCHINENTYP)
Menü 7
ANZEIGE DIGITALEINGÄNGE
Menü 8
(Menü nicht belegt)
E
VERLASSEN DER MENÜANZEIGE
Menüliste der Steuerplatine
DAS DISPLAY ZEIGT
0.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
E.
Die Menüs 0, 1 und 7 Anzeigemenüs: sie ermöglich nur das Ablesen der angezeigten
Informationen und nicht das Ändern. Unter Menü 0 werden die von der Schaltplatine
erfassten Betriebsdaten des Gerätes in Echtzeit angezeigt. Unter Menu 1 werden die von
der Betriebsparameter des Gerätes und ihr aktueller Wert angezeigt.
Das Menü 7 unterliegt der Zuständigkeit des Kundendienstes von Robur.
Zum Anzeigen der in diesen Menüs enthaltenen Informationen wie im weiter vorne beschriebenen Verfahren vorgehen. ZUGANG ZU DEN MENÜS.
Menü 2 ist ein Ausführungsmenü: Es ermöglicht insbesondere das Ausführen der ResetVorgänge der Steuerelektronik für Flammüberwachung, das Rücksetzen der Fehler und
die manuelle Abtausteuerung.
Müssen diese Verfahren durchgeführt werden, siehe den Absatz 4.3 RESET-VERFAHREN
UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG → 21
Menü 3 ist ein Eingabemenü: Hier können die Werte für die angezeigten Parameter eingegeben werden. Die richtigen Parameterwerte für den besten Gerätebetrieb bei angeschlossener Anlage werden bereits bei der Installation eingestellt. Sollen trotzdem neue
Parameterwerte eingegeben werden, siehe Absatz 5.7 PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER → 36
Die Menüs 4, 5, 6 und 7 sind ausschließlich für den Installateur und den Robur-Kundendienst vorgesehen.
Das Menu 8 kann zwar im Moment abgerufen werden, ist aber nicht belegt.
Display und Drehknopf
Das Display der Schaltplatine ist durch das Kontrollfenster an der Frontplatte des Gerätes
sichtbar.
Beim Starten schalten sich alle Led am Display ein, anschließend wird der Name der
Schaltplatine angezeigt. Danach (wenn der Freigabeschalter sich in der Position „ON“
befindet) beginnt der Gerätebetrieb.
Bei korrekter Betriebsweise zeigt das Display abwechselnd folgende Informationen
an: Wassertemperatur am Ausgang, Wassertemperatur am Eingang und Unterschied
zwischen den beiden Wassertemperaturen (siehe Tabelle 4.2 Informationen zum Betrieb → 20, in der ein Beispiel für ein im Kühlbetrieb arbeitendes Gerät angeführt ist).
19
Tabelle 4.2 – Informationen zum Betrieb
BETRIEBSARTEN DES GERÄTES KÜHLUNG
PARAMETER
Kaltwassereintrittstemperatur
Kaltwasseraustrittstemperatur
Δt (Eingang - Ausgang)
Beispiel für eine Displayanzeige: Wassertemperaturen und Temperaturdifferenz.
DAS DISPLAY ZEIGT
12.0
7.0
5.0
Bei Betriebsstörungen werden am Display nacheinander die Betriebs-Code der erfassten
Störung angezeigt. Eine Liste dieser Code mit jeweiliger Beschreibung sowie der Anleitung für die Wiederherstellung des richtigen Gerätebetriebs ist unter Absatz 9.1 ALLGEMEINE ANGABEN UND BETRIEBS-CODE → 71 angegeben.
Der Handgriff dient zum Lesen oder Einstellen eines Parameters bzw. um eine Handlung/
einen Befehl auszuführen (z. B.: eine Funktion oder ein Reset), soweit möglich.
ZUGANG ZU DEN MENÜS
• Um den Drehknopf mithilfe des Spezialschlüssels des beigelieferten Bausatzes des
Geräts zu betätigen:
Voraussetzung: Die Schalter der Stromversorgung des Geräts müssen sich in der Position „ON” befinden; Das Display der Schaltplatine zeigt der Reihe nach die Betriebsdaten
(Temperaturen, Delta T°) des aktuellen Modus (Beispiel: Heizung) sowie die eventuell erfassten Betriebs-Code ("u/E...") an.
1. D
ie Befestigungsschrauben abschrauben und díe Frontplatte abmontieren.
2. Den Deckel von der Schalttafel entfernen, um an den Drehknopf gelangen zu
können.
3. Den Drehknopf mithilfe des Spezialschlüssels durch die Öffnung betätigen, um
Zugang zu den Menüs und den entsprechenden Parametern der Schaltplatine zu
erhalten.
4. Um die verfügbaren Menüs anzuzeigen, einmal den Drehknopf drücken: Das Display zeigt das erste der vorhandenen Menüs an: "0." (= Menü 0).
5. Auf dem Display "0" wird angezeigt. Den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, um die
anderen Menüs anzuzeigen. auf dem Display wird der Reihe nach angezeigt: "1.", "2.",
"3.", "4.", "5.", "6.", "7.", "8." und "E" (siehe 4.1 Menü eingebaute Steuerplatine → 19).
6. Um die in einem Menü vorhandenen Parameter anzuzeigen (z. B. das Menü 0), den
Drehknopf drehen, bis das gewünschte Menü angezeigt wird (im Beispiel: "0.") und
den Drehknopf drücken: das Display zeigt den ersten der darauf angezeigten Parameter an, z. B. "0.0" oder "0.40" (= Menü 0, Parameter "0" oder "40").
7. Mit derselben Logik: den Drehknopf drehen, um den gewünschten Inhalt durchzulaufen (Menü oder Parameter oder Handlungen), den Druckknopf drücken, um
den gewünschten Inhalt zu wählen/bestätigen (Zugang zu einem Menü, die Parameter einstellen/lesen oder eine Handlung ausführen, verlassen oder zu einem
höheren Niveau zu wechseln). Zum Beispiel, um das Menü zu verlassen, den Drehknopf drehen und die Menüs "0.", "1.", "2."... durchlaufen lassen, bis der Bildschirm
zum Verlassen "E" erscheint, drücken und Verlassen bestätigen.
20
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Bei den Menüs 0 und 1 kann der Benutzer jeden darin enthaltenen Parameterwert lesen.
Um Zugang zum Menü 2 zu erhalten, siehe Absatz 4.3 RESET-VERFAHREN UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG → 21. Zur Eingabe der Parameterwerte unter Menü 3 siehe unter
Absatz 5.7 PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER → 36. Die anderen
Menü sind für den Benutzer nicht zugänglich: Die Informationen über diese Menüs werden eventuell in den entsprechenden Sektionen der Installateure und/oder des RoburKundendienstes besprochen.
Mit dem Spezialschlüssel kann der Drehknopf an der Schaltplatine betätigt werden, ohne
dass der Deckel vom der Schalttafel abgenommen werden muss. Auf diese Weise kann
sicher und geschützt vor unter Spannung stehenden Bauteilen gearbeitet werden. Sind
die benötigten Einstellungen beendet, den Spezialschlüssel für weitere Verwendung aufbewahren. Den Deckel wieder an der Schalttafel anbringen und die Frontplatte am Gerät
befestigen.
4.3RESET-VERFAHREN UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG
Das Gerät kann in einen Fehlerstatus treten und sich aus verschiedenen Gründen ausschalten. Die Fehlermeldung entspricht nicht unbedingt einer Beschädigung oder einer
Betriebsstörung des Geräts. Die Ursache, die Fehlermeldung erzeugt hat, kann vorübergehend sein: z. B. Luft in der Gasleitung oder ein vorübergehender Stromausfall.
Das Reset-Verfahren des Geräts kann über das Menü 2 der Hauptplatine oder über die
DDC (soweit vorgesehen) vorgenommen werden (im letzteren Fall siehe die entsprechende Dokumentation).
Das Reset-Verfahren über Schaltplatine
Die Menüpunkte, über die es möglich ist, Reset-Vorgänge auszuführen, sind: 0 (Reset
Steuerelektronik für Flammüberwachung und Reset Fehler Schaltplatine); E wählen, um
das Menü zu verlassen (siehe Tabelle 4.3 Menü 2 → 21).
Aus normativen Gründen ist dem Reset der Blockierung der Flammensteuereinheit ein
spezifisches Menü vorbehalten (2.0).
Tabelle 4.3 – Menü 2
MENÜPUNKT
BENÖTIGT FÜR
0
Reset Blockierung Steuerelektronik für Flammüberwachung
1
Reset andere Fehler
22
Manuelles Entfrosten
E
(MENU VERLASSEN)
Reset-Verfahren und manuelle Abtausteuerung
AUF DEM DISPLAY ANGEZEIGT ALS
2. 0
2. 1
2. 22
2. E
VORGANG 0: Reset Blockierung Steuerelektronik für Flammenüberwachung; kann
beim ersten Einschalten des Geräts nützlich sein, siehe Absatz 4.1 INBETRIEBSETZUNG
(UND AUSSCHALTEN) → 16; oder nach langer Stillstandzeit, siehe Absatz 4.5 LÄNGERES
STILLLEGEN → 23.
Voraussetzung: Zugänglichkeit zur Schalttafel, siehe Absatz “Display und Drehknopf”.
Für das Reset der Steuerelektronik für Flammüberwachung das Menu 2 wählen, siehe
Absatz "Zugang zu den Menüs", dann:
1. Am Display wird angezeigt: 2. Um das Menu zu öffnen, den Drehknopf drücken.
Das Display zeigt zunächst den Menüpunkt 2.0.
21
2. D
en Drehknopf drücken, um die Reset-Anfrage blinkend anzuzeigen.
3. Für das Reset der Steuerelektronik für Flammüberwachung den Drehknopf erneut
drücken. Die Reset-Anfrage hört auf zu blinken, anschließend wird am Display erneut 2.0 angezeigt. Das Reset-Verfahren ist ausgeführt worden.
4. Zum Verlassen des Menus den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis 2.E angezeigt wird, anschließend erneut drücken, um zur Menüauswahl zurückzukehren:
2.
5. Zum Verlassen der Menüauswahl und Rückstellung auf die normale Geräte-Parameteranzeige, den Drehknopf solange in Uhrzeigersinn drehen, bis E angezeigt
wird; zum Beenden Knopf drücken.
VORGANG 1: Reset andere Gerätefehler; dient zur Rücksetzung (Reset) eventueller Fehler, die während des Gerätebetriebs auftreten können.
Voraussetzung: Zugänglichkeit zur Schalttafel, siehe Absatz “Display und Drehknopf”.
Für Rückstellung von Fehlern der Schaltplatine das Menu 2 wählen, siehe Absatz "Zugang zu den Menüs";
1. Am Display wird angezeigt: 2. Um das Menu zu öffnen, den Drehknopf drücken.
Das Display zeigt zunächst den Menüpunkt 2.0.
2. Den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, um Menüpunkt 2.1. anzuzeigen
3. Den Drehknopf drücken, um die Reset-Anfrage blinkend anzuzeigen.
4. Für das Reset der Schaltplatinen-Fehler den Drehknopf erneut drücken. Die ResetAnfrage hört auf zu blinken, anschließend wird am Display erneut 2.1 angezeigt.
Das Reset-Verfahren ist ausgeführt worden.
5. Zum Verlassen des Menus den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis 2. E angezeigt wird, anschließend erneut drücken, um zur Menüauswahl zurückzukehren:
2.
6. Zum Verlassen der Menüauswahl und Rückstellung auf die normale Geräte-Parameteranzeige, den Drehknopf solange in Uhrzeigersinn drehen, bis E angezeigt
wird; zum Beenden Knopf drücken.
VORGANG 22: Manuelle Abtaufunktion; die manuelle Abtausteuerung ermöglicht, falls
die Voraussetzungen gegeben sind (wird von der Elektronik überprüft), das Abtauen des
Wärmetauschers. Dabei wird die Software-Steuerung bezüglich des Ausführungs-Zeitplans umgangen.
Der Abtaumodus wird normalerweise automatisch von der Bordelektronik gesteuert und
setzt nur unter besonderen Betriebsbedingungen ein (die Bordelektronik prüft, ob die
entsprechenden Bedingungen gegeben sind).
Voraussetzung: Zugänglichkeit zur Schalttafel, siehe Absatz “Display und Drehknopf”.
Zur Ausführung der manuellen Abtausteuerung das Menü 2 wählen, siehe Absatz "Zugang zu den Menüs"; dann:
1. Am Display wird angezeigt: 2. Um das Menu zu öffnen, den Drehknopf drücken.
Das Display zeigt zunächst den Menüpunkt 2.0.
2. Den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis der Menüpunkt 2 angezeigt wird. 22.
3. Den Drehknopf drücken, bis die Aufforderung manuelle Abtausteuerung blinkend
angezeigt wird: deFr.
4. Zur Ausführung der manuellen Abtausteuerung den Drehknopf erneut drücken.
Die Aufforderung manuelle Abtausteuerung hört zu blinken auf, danach zeigt das
Display erneut 2 an. 22. Der Abtauvorgang wurde ausgeführt (wenn die Voraussetzungen gegeben sind).
22
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
5. Z
um Verlassen des Menus den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis 2. E angezeigt wird, anschließend erneut drücken, um zur Menüauswahl zurückzukehren:
2.
6. Zum Verlassen der Menüauswahl und Rückstellung auf die normale Geräte-Parameteranzeige, den Drehknopf solange in Uhrzeigersinn drehen, bis E angezeigt
wird; zum Beenden Knopf drücken.
4.4BETRIEBSEINSTELLUNGEN
Die beschriebenen Arbeitsschritte erfordern eine grundlegende Kenntnis der Anlage und
der installierten Schaltplatine S61 des Geräts; Bevor man fortfährt, muss man die unter
Absatz 4.2 BORDELEKTRONIK DES GERÄTS → 18 angegebenen Informationen kennen.
Während der Installation wird das Gerät vom Installateur auf die besten Betriebsleistungen für die installierte Anlage voreingestellt. Eine spätere Änderung der Parameter ist
möglich, es wird allerdings von einer Änderung abgeraten, wenn nicht die nötige Kenntnis oder Erfahrung für diese Arbeit gegeben ist. Sollen trotzdem neue Betriebsparameter
für das Gerät eingegeben werden, siehe Absatz 5.7 PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER → 36.
4.5LÄNGERES STILLLEGEN
Soll das Gerät für längere Zeit nicht genutzt werden, muss es vor dem Stilllegen getrennt
und vor erneuter Inbetriebnahme wieder angeschlossen werden.
Beauftragen Sie für diese Arbeiten einen Hydraulik-Installateur Ihres Vertrauens.
Abtrennen des Geräts
Voraussetzung: Das Gerät muss am Strom-/Gasnetz angeschlossen sein. Erforderliche
Ausrüstungen und Werkstoffe.
1. W
enn das Gerät in Betrieb ist, die Freigabe für den Betrieb über die DDC (soweit
vorgesehen) oder den Freigabeschalter unterbrechen und abwarten, bis der Ausschaltzyklus beendet ist (etwa 7 Minuten).
2. Zum Trennen des Gerätes vom Stromnetz den Hauptschalter auf der Schalttafel
auf OFF stellen (siehe Detail GS in der Abbildung 6.4 Schaltplan → 43).
3. Den Gashahn schließen.
Wenn das Gerät längere Zeit nicht genutzt werden soll, dafür sorgen, dass es nicht unnötig lange am Strom-/ Gasnetz angeschlossen bleibt.
Soll das Gerät auch im Winter stillgelegt werden, muss zumindest eine dieser zwei Bedingungen erfüllt sein:
1. Sicherstellen, dass ein ausreichender Anteil Glykol-Frostschutzmittel im Gerät vorhanden ist (siehe Absatz 5.5 FÜLLUNG WASSERKREISLAUF → 34 und Tabelle 5.3
Technische Angaben zum Füllen des Wasserkreislaufs → 35);
2. die Frostschutzfunktion aktivieren, die die Umwälzpumpen und/oder das Gerät
bei einer Temperatur unter 6° C in Betrieb setzt. Beauftragen Sie für diese Arbeiten
einen Hydraulik-Installateur Ihres Vertrauens. Diese Funktion erfordert die STÄNDIGE Versorgung des Geräts (Stromversorgung und Gas) auch im Fall von Stromausfällen. Der Hersteller schließt andernfalls jegliche vertragliche und außervertragliche Haftung für eventuelle Schäden aus.
Das Gerät vor erneuter Inbetriebnahme wieder anschließen (durch den
Installateur)
23
Vor einem erneuten Anschließen muss vom Installateur Folgendes kontrolliert und ausgeführt werden:
• Prüfen, ob Wartungsarbeiten am Gerät erforderlich sind (beim Robur-Kundendienst nachfragen oder unter Absatz 7.2 WARTUNG → 67 nachschlagen);
• sollte der Anlagenkreislauf nicht entleert worden sein, den richtigen Wassergehalt
in der Anlage prüfen; falls erforderlich, Wasser nachfüllen (siehe Absatz 5.5 FÜLLUNG WASSERKREISLAUF → 34;
• eventuell zu dem Wasser der Anlage (frei von Verunreinigungen) -proportional zur
im Installationsbereich vorherrschenden winterlichen Tiefsttemperatur - GlykolFrostschutzmittel hinzugeben (siehe Tabelle 5.3 Technische Angaben zum Füllen
des Wasserkreislaufs → 35);
• Die Anlage unter Druck setzen und sicherstellen, dass der Wasserdruck nicht unter
1 bar und nicht über 2 bar liegt.
Im Falle einer längeren Abschaltung des Heizsystems im Winter, wird empfohlen, das hydraulische System nicht zu entleeren. Es könnte dadurch zu Schädigungen durch Oxidation beim Heizsystem oder den Robur Einheiten kommen. Das System ist auf Undichtigkeiten zu prüfen, die eine Teilentleerung verursachen können.Beim Befüllen der Anlage
mit Frostschutzmittel empfiehlt Robur den Einsatzt von inhibiertem Glykol. Hierbei ist
jedoch vom Einsatz von verzinkten Materialien im Wasserkreislauf abzuraten, da diese
nicht für Glykol geeignet sind.
Voraussetzung: Das Gerät muss vom Strom-/Gasnetz getrennt sein
1. D
en Hahn an der Gasversorgungsanlage öffnen und prüfen, dass kein Gasgeruch
festzustellen ist (Hinweis auf eventuelles Austreten von Gas);
2. Wird kein Gasgeruch festgestellt, kann das Gerät über den externen Trennschalter,
der vom Elektriker an einer entsprechenden Schalttafel installiert wurde, eingeschaltet werden (den Hauptschalter auf "ON" stellen, siehe Teil GS in der Abbildung
6.4 Schaltplan → 43);
3. die DDC (soweit vorhanden) unter Spannung setzen;
4. prüfen, ob die Wasseranlage gefüllt ist;
5. die Komfort-Steuertafel (soweit vorhanden) oder die DDC (soweit vorhanden)
einschalten.
24
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
5HYDRAULIK-INSTALLATEUR
In diesem Abschnitt finden Sie alle notwenigen Informationen für die Geräte-Installation
unter hydraulischen Gesichtspunkten.
Das mit der Ausführung des Hydraulikanschlusses des Geräts beauftragte Fachpersonal
wird aufgefordert, den folgenden Absatz aufmerksam zu lesen 3.1 ALLGEMEINES → 8:
Er enthält wichtige Hinweise für eine sichere Installation und die entsprechenden
Normbezugsangaben.
5.1ALLGEMEINE INSTALLATIONSVORSCHRIFTEN
Vor der Installation sollten sämtliche Rohrleitungen und alle anderen für die Hydraulikanlage und die Brennstoffzufuhranlage vorgesehenen Bauteile einer sorgfältigen Innenreinigung unterzogen werden, um möglicherweise vorhandene Rückstände zu entfernen,
die den Gerätebetrieb beeinträchtigen könnten.
Die Geräte-Installation muss in Übereinstimmung mit den geltenden Richtlinien zur Entwicklung, Installation und Wartung von Heiz-/Kälteanlagen erfolgen. Die Geräte-Installation muss von qualifiziertem Fachpersonal entsprechend der Herstelleranweisungen
erfolgen.
Bei der Installation müssen folgende Anweisungen befolgt werden:
• Prüfen, ob eine angemessene Gasversorgungs- und Verteilungsanlage entsprechend den Herstellerangaben vorhanden ist. Hinsichtlich der korrekten Druckwerte siehe Absatz 5.4 GASZUFÜHRUNGSANLAGE → 33.
• Das Gerät muss außerhalb des Gebäudes in einem Bereich mit natürlicher Luftzirkulation installiert werden. Es benötigt keine besonderen Schutzvorrichtungen
gegen Witterungseinflüsse. Auf keinen Fall darf das Gerät in einem Raum des
Gebäudes installiert werden
• Der aus dem oberen Geräteteil ausströmende Luftfluss sowie der Rauchgasabzug
dürfen nicht eingeengt oder durch Überbauten (überstehende Dächer/ Vordächer,
Balkone, Dachgesims, Bäume) behindert werden.
• Das Gerät muss so installiert werden, dass sich der Rauchgasabzug nicht in unmittelbarer Nähe von Außenlufteinlässen eines Gebäudes befindet (die einschlägigen
Vorschriften beachten).
• Das Gerät nicht in der Nähe von Schornsteinauslässen, Kaminabzügen oder Ähnlichem aufstellen, da die warme Abluft dieser Vorrichtungen vom Ventilator durch
den Kondensator angesaugt werden kann. Für einen richtigen Gerätebetrieb muss
saubere Umweltluft verwendet werden.
• Wird das Gerät in der Nähe von Gebäuden installiert, sicherstellen, dass das Gerät
nicht in der Tropf-Falllinie von Regenrinnen oder ähnlichem aufgestellt wird.
• An der Gasversorgung muss ein Absperrhahn sowie eine Schwingungsentkopplung angebracht werden.
• An den Hydraulikanschlüssen müssen Schwingungsentkopplungen (elastische
Verbindungsstücke) angebracht werden, damit die Geräteschwingungen nicht auf
den Kreislauf übertragen werden.
25
5.2GERÄTEAUFSTELLUNG
Anheben des Gerätes und Aufstellung
Beim Transport des Geräts am Bauplatz muss der beim Verlassen des Werks bestehende
Verpackungszustand beibehalten werden.
Die Verpackung darf erst zum Zeitpunkt der endgültigen Installation entfernt werden.
Muss das Gerät angehoben werden, die Abspannseile an den vorgesehenen Öffnungen
an der Basis anbringen. Tragbalken und Abstandhalter verwenden, damit die Gerätepaneele während des Transports nicht von den Abspannseilen beschädigt werden (siehe
Abb. 5.1 Hebeanweisungen → 26).
Der Kran und alle zusätzlich verwendeten Vorrichtungen (Abspannseile, Taue, Balken)
müssen für die anzuhebende Last ausreichend ausgelegt sein. Der Hersteller haftet
nicht für Transportschäden während des Aufstellens und der Inbetriebnahme des
Gerätes.
Abbildung 5.1 – Hebeanweisungen
Das Gerät kann direkt auf dem Boden oder (je nach "Abmessungen" und seinem "Gewicht") auf Terrassen oder Dächern aufgestellt werden. Der endgültige Aufstellungsort
muss ständig zugänglich sein.
Die Abmessungen und das Gewicht des Gerätes sind in der Tabelle unter Absatz 3.4
TECHNISCHE DATEN → 12 aufgeführt.
26
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Aufstellsockel
Das Gerät muss immer auf einer ebenen, nivellierten Fläche aus feuerbeständigem Material aufgestellt werden, das in der Lage sein, muss das Gerätegewicht zu tragen.
Im Winterbetrieb kann das Gerät abhängig von den Temperaturbedingungen und dem
Feuchtigkeitsgehalt der Außenluft Abtauzyklen durchführen, die die Reif-/Eisschicht auf
dem Wärmetauscher zum Schmelzen bringen. Dieser Möglichkeit muss durch entsprechende Maßnahmen begegnet werden (zum Beispiel: Herstellung einer Eindämmungsstufe zur Aufnahme und Ableitung des Wassers in einen vorgesehenen Abfluss), die eine
"unkontrollierte" Wasserverbreitung im Geräteumfeld und das hiermit einhergehende
Risiko einer Eisschichtbildung (Sturzgefahr für vorbeigehende Personen) verhindern.
Der Hersteller haftet in keiner Weise für eventuelle Schäden, die auf die Nichtbeachtung dieser Anweisungen zurückzuführen sind.
• Aufstellung
auf dem Boden
Sollte keine horizontale Aufstellfläche zur Verfügung stehen (siehe auch „Halter und Nivellierung“), muss ein nivellierter, ebener Betonsockel angefertigt werden, der etwas größer als die Aufstellseite des Geräts ist: mindestens 100-150 mm pro Seite.
Hinsichtlich der Abmessungen siehe die Tabellen unter Absatz 3.4 TECHNISCHE
DATEN → 12.
Eine Eindämmungsstufe zur Aufnahme und Ableitung des Wassers in einen entsprechenden Abfluss vorsehen..
• Installation
auf Terrassen oder Dächern
Das Gerät auf einer ebenen und nivellierten Fläche aus feuerbeständigem Material aufstellen (siehe auch “Halter und Nivellierung“).
Das Gerätegewicht plus das Gewicht des Aufstellsockels müssen von der Gebäudestruktur getragen werden können.
Hinsichtlich des Gewichts siehe die Tabellen unter Absatz 3.4 TECHNISCHE DATEN → 12.
Eine Eindämmungsstufe zur Aufnahme und Ableitung des Wassers in einen entsprechenden Abfluss vorsehen..
Auch wenn das Gerät nur sehr geringe Schwingungen verursacht, sollten schwingungsdämpfende Halterungen verwendet werden (als Zubehör erhältlich). Dies gilt besonders
bei Installationen auf Terrassen und Dächern, bei denen Resonanzerscheinungen auftreten können.
Außerdem sollten ebenfalls elastische Verbindungsstücke (Schwingungsentkopplungen)
zwischen dem Gerät und den Hydraulik- und Gas-Anschlüssen vorgesehen werden.
Eine Aufstellung des Geräts direkt über Ruhezonen oder Bereichen, in denen Ruhe benötigt wird, sollte vermieden werden
Halter und Nivellierung
Die Nivellierung kann durch eine auf die Geräteoberseite aufgelegte Wasserwaage kontrolliert werden.
Gegebenenfalls kann das Gerät durch Zwischenlegen von Metall-Unterlegscheiben unter
die Auflagen nivelliert werden. Keine Holzstücke verwenden, da diese rasch verwittern.
MINDESTABSTÄNDE UND VORSCHRIFTEN
Das Gerät so aufstellen, dass stets die Mindestabstände zu brennbaren Oberflächen, Wänden oder anderen Geräten eingehalten werden, siehe Abbildung 5.2
Mindestabstände → 28.
27
Die Mindestabstände werden benötigt, um die Wartungsarbeiten an der Einheit vornehmen zu können.
Die Abgasleitungs-Endstücke müssen stets installiert werden, um keine potenziellen
Stau- oder Kurzschlusszonen der Abgase im Installationsbereich der Einheit zu erzeugen.
Die Position des Abgasleitungs-Endstücks muss entsprechend der anwendbaren Bezugsnormen ausgeführt werden.
Über den Einheiten darf sich keine Abdeckung oder Ähnliches befinden, die den
Luftaustritt aus dem Ventilator behindert.
Bei der Wahl des Aufstellungsortes und im Besonderen bei Anlagen mit mehreren Einheiten ist zu berücksichtigen, dass jede Einheit ca. 11.000 m3/h Luft für den Wärmeaustausch
mit dem Lamellenregister benötigt. Die Installations- und Aufstellungsbedingungen
müssen daher den korrekten Luftzufluss zu den Registern garantieren und die Rückströmung der aus den Ventilatoren austretenden Luft vermeiden, da der Wirkungsgrad der
Einheiten sonst geschmälert wird oder es zur Zwangsabschaltung kommt.
Das Gerät möglichst so aufstellen, dass es sich nicht in ummittelbarer Nähe zu Schlafzimmern, Konferenzräumen oder anderen Räumen befindet, in denen große Ruhe gewünscht wird.
Die Geräuschbelastung durch das Gerät in Bezug auf den Aufstellungsort abschätzen:
eine Aufstellung des Gerätes in Positionen (Gebäudeecken usw.) vermeiden, die die Geräusche verstärken könnten (Halleffekt).
Abbildung 5.2 – Mindestabstände
28
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
5.3HYDRAULISCHE ANSCHLÜSSE
Allgemeine Anleitungen
• Die Hydraulikanlage kann aus Rohren aus Edelstahl, schwarzem Eisen oder für
Heiz-/Kälteanlagen geeignetem vernetztem Polyäthylen hergestellt werden. Alle
Wasserrohre und Anschlüsse müssen zur Vermeidung von Wärmeverlust und Kondenswasserbildung entsprechend der geltenden Vorschriften auf geeignete Weise
isoliert werden.
• Falls der Gebrauch von Glykol-Frostschutzmittel vorgesehen ist (siehe Absatz5.5
FÜLLUNG WASSERKREISLAUF → 34), dürfen KEINE verzinkten Rohre VERWENDET
werden, da Glykole korrosionsauslösend wirken können.
• Bei der Verwendung von starren Leitungen, um die Übertragung von Vibrationen
zu vermeiden, wird die Verwendung von Schwingungsentkopplungen an den
Wasser- und Gasanschlüssen auf der Diensteplatte des Geräts empfohlen.
Wie auch andere Wasser- führende Anlagenbauteile werden Robur Heiz- und Kühlsysteme mit Anlagenwasser betrieben, welches bestimmte Anforderungen erfüllen muss. Um
jeglichen Problemen im Anlagenbetrieb vorzubeugen, halten Sie sich bitte an die gültigen Normen und Standards für die Behandlung von Anlagenwasser für Heizungsanlagen
in Wohn- und Industrieanlagen. Die Parameter in Tabelle 5.1 Chemische und physikalische Wasserparameter → 29 müssen eingehalten werden.
Tabelle 5.1 – Chemische und physikalische Wasserparameter
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE WASSERPARAMETER WÄRMETECHNISCHER ANLAGEN
PARAMETER
MESSEINHEIT
ERLAUBTE BANDBREITE
pH
\
>7 (1)
Chloride
mg/l
< 125 (2)
°f
< 15
Gesamthärte (CaCO3)
°d
< 8,4
Eisen
mg/kg
< 0,5 (3)
Kupfer
mg/kg
< 0,1 (3)
Aluminium
mg/l
<1
Index Langelier
\
0-0,4
SCHÄDLICHE SUBSTANZEN
Freies Chlor
mg/l
< 0,2 (3)
Fluoride
mg/l
<1
Sulfide
NICHT VORHANDEN
1 bei Radiatoren mit Elementen aus Aluminium oder Leichtmetalllegierungen muss der pH-Wert auch kleiner als 8 sein (gemäß den geltenden einschlägigen Normen)
2 Wert bezieht sich auf die max. Wassertemperatur von 80°C
3 gemäß den geltenden einschlägigen Normen
Die Wasserqualität kann anhand verschiedener Parameter gemessen werden, wie Säuregehalt, Härte, Leitfähigkeit, Chloridgehalt, Chlorgehalt, Eisengehalt, usw.
Freies Chlor im Wasser kann unter Umständen Anlagenteile und die Robur Geräte beschädigen. Deshalb muss sichergestellt sein, dass die Werte an freiem Chlor und die Gesamthärte innerhalb der Toleranzen aus Tabelle 5.1 Chemische und physikalische Wasserparameter → 29 eingehalten werden.
Die Art des Anlagenbetriebs kann die Ursache für eine mögliche Verschlechterung der
Wasserqualität sein.
Des Weiteren kann ungewöhnlich häufiges nachfüllen oder wiederauffüllen einen Wechsel der chemischen oder physikalischen Parametern des Anlagenwassers verursachen.
Es sollten nicht mehr als 5% des Anlagenvolumens pro Jahr nachgefüllt werden. Es wird
empfohlen die Wasserqualität regelmäßig zu überprüfen, besonders bei automatischen
oder zyklischen Nachfüllsystemen.
29
Ist eine Wasserbehandlung notwendig, sollte diese von einem Fachmann oder einer
fachkundigen Person durchgeführt werden. Es müssen unbedingt die Angaben des Herstellers oder Lieferanten des chemischen Behandlungszusatzes eingehalten werden, da
ansonsten Gefahren für die Gesundheit, die Umwelt und für die Robur Anlage bestehen
können.
Es sind verschieden Produkte für die Behandlung von Wasser auf dem Markt erhältlich.
Robur empfiehlt spezialisierte Unternehmen in der Wasseraufbereitung zu kontaktieren,
die in der Lage sind, die geeignete Behandlung und Produkte je nach den Bedingungen
der Service und die Nutzung der Anlage vorschlagen.
Ist das Spülen von Leitungen notwendig, sollte dies von einem Fachmann oder einer
fachkundigen Person durchgeführt werden. Es müssen unbedingt die Angaben des
Hertellers oder Lieferanten des chemischen Behandlungszusatzes eingehalten werden.
Aggressive Substanzen, die Edelstahl angreifen oder freies Chlor beinhalten/freisetzen
dürfen nicht verwendet werden.
Bitte sicherstellen, dass die Leitungen ordentlich gespült werden um jegliche Rückstände der chemischen Substanzen aus den Leitungen zu entfernen.
Robur ist nicht haftbar dafür, wenn die Wasserqualität nicht den Anforderungen in Tabelle
5.1 Chemische und physikalische Wasserparameter → 29 entspricht. Die Nichteinhaltung
der oben dargestellten Grenzwerte kann den störungsfreien Anlagenbetrieb gefährden,
die Zuverlässigkeit der Robur Anlage beeinflussen, sowie zu einer Aufhebung der Gewährleistung führen.
Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte direkt Robur SpA (Tel: +39 035
888.111).
Die nachstehend beschriebenen Bauteile, die in Gerätenähe vorgesehen werden müssen,
sind in den Muster-Hydraulikplänen in Abbildung 5.3 → 32 und Abbildung 5.4 → 33
aufgeführt.
• SCHWINGUNGSENTKOPPLUNGEN
• MANOMETER (Messbereich 0-3 bar).
• DURCHSATZREGELSCHIEBER, Absperr- oder Ausgleichschieber
• WASSERFILTER mit Maschengröße MIN 0,7 mm und MAX 1 mm.
• SPERRKUGELVENTIL (muss auch an der Gasversorgungsleitung vorgesehen
werden).
• SICHERHEITSVENTIL 3 bar an der Wasserleitung am Geräteausgang.
• AUSDEHNUNGSGEFÄSS (für einzelnes Gerät) am Wasserrohr am Ausgang aus dem
Gerät.
• AUSDEHNUNGSGEFÄSS DER ANLAGE an der Wasserleitung am Geräteausgang
Das Gerät verfügt über kein Ausdehnungsgefäß: die Installation eines passenden und
entsprechend der max. Temperaturschwankung und dem max. Wasserbetriebsdruck der
Anlage bemessenen Ausdehnungsgefäßes ist daher erforderlich (siehe die Verweise auf
die o. a. Abbildungen)
•
•
30
ASSERUMWÄLZPUMPE der Anlage: die in der Wasservorlaufleitung zur Anlage
W
(Nebenseite) angeordnet ist und entsprechend den Merkmalen der Anlage gewählt wird.
WASSERUMWÄLZPUMPE des einzelnen Gerätes: in der Wasservorlaufleitung, die
das Wasser zum Gerät pumpt (Primärseite) und die entsprechend den Anlagenmerkmalen auszuwählen ist Hinweis: In jedem Fall eine Umwälzpumpe des Anlagenwassers (Sekundärseite) vorsehen, die das Wasser zur Anlage pumpt (siehe
vorherigen Punkt).
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
•
•
YDRAULISCHE WEICHE komplett mit Entlüftungsventil und Ablasshahn.
H
ANLAGENFÜLLSYSTEM: bei Verwendung von automatischen Füllsystemen sollte
ein Mal pro Saison der in der Anlage eventuell vorhandene Monoethylenglykolgehalt geprüft werden.
Frostschutzmittel
Um ein Einfrieren des Wassers im Kreislauf zu vermeiden, verfügen die Robur-Geräte über
eine Frostschutzfunktion.
Diese werkseitig aktivierte Funktion ist nur bei "aktiven" Modulen wirksam.
Die Frostschutzfunktion schützt den Anlagenkreislauf vor dem Einfrieren: sie schaltet die
Anlagenwasser-Umwälzpumpe (sofern diese vom Gerät gesteuert wird) ein und eventuell bei Heizbetrieb den entsprechenden Brenner (bei Bedarf und bei Anfrage: siehe
Absatz 9.1 ALLGEMEINE ANGABEN UND BETRIEBS-CODE → 71 Codes u651 und u679).
Die Frostschutzfunktion kann bei einer angemessenen Glykolkonzentration im Anlagenkreislauf deaktiviert werden.
Aktives Modul und Passives Modul
Wenn die Geräte nicht durch DDC gesteuert werden:
Bei Geräten für reinen Kühl- oder reinen Heizbetrieb und bei den Geräten mit 4 Rohren
für Heiz- und Kühlbetrieb sind immer alle Geräte "Aktiv";
Bei Geräten mit 2 Rohren für Heiz-/Kühlbetrieb ist das "aktive" Modul dasjenige, das den
letzten Abschaltzyklus betätigt hat; das andere Modul ist "passiv".
Für durch DDC gesteuerte Geräte:
Wenn die DDC eine 2-Rohr-Anlage für reinen Kühlbetrieb oder eine 2-Rohr-Anlage für
reinen Heizbetrieb oder eine 4-Rohr-Anlage für Heiz- und Kühlbetrieb steuert: Die Module der Geräte sind immer alle "aktiv";
Wenn die DDC eine 2-Rohr-Anlage für Heiz-/Kühlbetrieb steuert: Das "aktive" Modul der
Geräte wird durch die an der DDC eingestellte Funktion bestimmt. Ist z. B. an der DDC die
Funktion Heizen eingestellt, sind die "aktiven" Module der Geräte alle durch diese DDC
gesteuerten Heizmodule. Die "passiven" Module der Geräte sind alle von derselben DDC
gesteuerten Kühlmodule.
Daher muss die Strom- und Gasversorgung des Geräts den gesamten Winter lang gewährleistet sein. Falls eine ununterbrochene Strom- und Gasversorgung des Geräts nicht
gewährleistet werden kann, ist der Einsatz von gehemmtem Monoäthylenglykol als
Frostschutzmittel vorzusehen.
Falls der Einsatz von Glykol als Frostschutzmittel vorgesehen ist, KEINE verzinkten Rohre
und Fittings VERWENDEN.
(Siehe die Anmerkungen zu "Eventueller Einsatz von Glykol-Frostschutzmittel" in Absatz
5.5 FÜLLUNG WASSERKREISLAUF → 34 und auf alle Fälle die technischen Angaben zu
dem Glykol, das verwendet werden soll).
Die Abmessungen der Rohrleitungen und der Pumpe müssen den zum richtigen Gerätebetrieb erforderlichen Nenn-Wasserdurchsatz garantieren (hinsichtlich der Berechnung der im Gerät vorkommenden Druckverlustes siehe Absatz 3.4 TECHNISCHE
DATEN → 12).
31
Die zur erstmaligen Einschaltung bzw. Einstellung des Geräts und der digitalen Steuertafel erforderlichen Arbeiten dürfen ausschließlich durch den ROBUR Vertragskundendienst (SCT) durchgeführt werden. Diese Arbeiten sind in Absatz 7 ERSTE INBETRIEBNAHME UND WARTUNG → 62 aufgeführt.
Die Garantieansprüche verfallen, wenn die Erstinbetriebnahme nicht von einem RoburKundendienst ausgeführt wird.
Die nachstehenden Abbildungen 5.3 → 32 und 5.4 → 33 sind zwei Musterbeispiele für
eine Hydraulikanlage mit Einzelgerät und mit 2 Geräten.
Für eventuelle Informationen oder technische Unterstützung in diesem Zusammenhang
setzen Sie sich bitte mit dem Vorverkaufsbüro der Robur S.p.A. in Verbindung (Tel. +39
035 888.111).
Abbildung 5.3
ZEICHENERKLÄRUNG
1Schwingungsentkopplung
2Manometer
3Durchflussregler
4Wasserfilter
5Absperrventil
6Wasserumwälzpumpe (Hauptkreislauf)
7Sicherheitsventil 3 bar
8Ausdehnungsgefäss Einzelgerät
9Hydraulische Weiche \ Pufferspeicher 4 Anschlüsse
10Wasserumwälzpumpe (Sekundärkreislauf)
11Digitale Steuertafel (DDC)
Schema Hydraulikanlage für den Anschluss von 1 Geräten
32
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 5.4
ZEICHENERKLÄRUNG
1Schwingungsentkopplung
2Manometer
3Durchflussregler
4Wasserfilter
5Absperrventil
6Wasserumwälzpumpe (Hauptkreislauf)
7Sicherheitsventil 3 bar
8Ausdehnungsgefäss Einzelgerät
9Hydraulische Weiche \ Pufferspeicher 4 Anschlüsse
10Wasserumwälzpumpe (Sekundärkreislauf)
11Digitale Steuertafel (DDC)
Schema Hydraulikanlage für den Anschluss von 2 Geräten
5.4GASZUFÜHRUNGSANLAGE
Die Installation der Rohrleitungen für die Gasversorgung muss gemäß der Normen UNI
CIG und der anderen geltenden Gesetzesvorschriften erfolgen.
Der Versorgungsdruck des Gasverteilungsnetzes muss den Angaben der Tabelle 5.2 Gasnetzdruck → 34 entsprechen.
Eine Zuführung an das Gerät von Gas mit einem über den Angaben liegendem Druck
kann die Beschädigung des Gasventils zur Folge haben und somit eine Gefahrensituation
auslösen.
Um bei Flüssiggas-Systemen einen Gasdruck von 1,5 bar zu erhalten, muss ein primärer
Gasdruckminder nahe des Flüssiggas-Speichers installiert sein. Um den Gasdruck von 1,5
bar auf den national Bestimmungsdruck (Siehe Tabelle 5.2 Gasnetzdruck → 34 zu reduzieren, ist ein sekundärer Gasdruckminderer nahe der Wärmepumpe nötig.
Beispiel, in Italien: für G30, von 1,5 bar bis 0,030 bar (30mbar); für G31, von 1,5 bar bis
0,030 bar (30mbar).
Flüssiggas kann Korrosionserscheinungen verursachen. Die Leitungsverbindungen müssen gegen diese Korrosionserscheinungen widerstandsfähig sein.
Die vertikal verlegten Gasleitungen benötigen einen Siphon und einen Abfluss für das
möglicherweise in der kalten Jahreszeit im Rohr entstehende Kondenswasser. Um einer
sehr starken Kondenswasserbildung zuvorzukommen, ist möglicherweise eine Rohrisolierung erforderlich.
33
In der Gaszuführungsanlage muss ein Sperrhahn vorgesehen werden, mit dem das Gerät
im Notfall abgesperrt werden kann.
Tabelle 5.2 – Gasnetzdruck
GAHP-AR; GAHP-A
Produkttyp
II2H3B/P
Zielland
BG, CZ, DK, EE, FI, GR, LT, LV, NO, IT, RO, SE, SK, SI, TR
AT, CH, CZ
G20 [mbar]
20
20
HU
25
II2H3P
II2ELL3B/P
II2Esi3P
II2E3P
II2L3B/P
II2E3B/P
II2E/P
I3P
I3B/P
I3B
BG, EE, ES, GB, IE, LT, LV, PT, SK, SI
DE
FR
LU
NL
20
20
20
20
I2E(R)B ; I3P
BE
PL
Versorgungsdruck Gas
G25 [mbar]
G30 [mbar]
30
50
30
20
25
50
25
50
36
20
20
IS
CY, MT
MT
30
30
20
25
G31 [mbar]
30
50
30
37
50
37
50
50
36
36
30
30
50
Der stündliche Brennstoffverbrauch des Geräts kann dem Absatz 3.4 TECHNISCHE DATEN → 12 entnommen werden.
5.5FÜLLUNG WASSERKREISLAUF
Nachdem alle Anschlüsse an der Hydraulikanlage, der Gasversorgung und Stromversorgung ausgeführt worden sind, kann der Hydraulik-Installateur den Wasserkreislauf füllen.
Dabei wie folgt vorgehen:
• Die in die Anlage eingesetzten Automatik-Entlüftungsventile aktivieren.
• Den Wasserkreislauf mit geringstem Wassergehalt füllen und dem Anlagenwasser
(ohne Verunreinigung) eventuell Monoäthylenglykol proportional zur am Installationsort vorherrschenden minimalen Wintertemperatur hinzufügen 5.3 Technische Angaben zum Füllen des Wasserkreislaufs → 35).
• Die Anlage unter Druck setzen und sicherstellen, dass der Wasserdruck nicht unter
1 bar und nicht über 2 bar liegt.
Um die Entlüftung des Wasserkreises zu erleichtern, ist das Gerät mit einem Hand-Entlüftungsventil ausgestattet.
Eventueller Einsatz von Glykol-Frostschutzmittel
Bei den üblicherweise zur Senkung des Wassergefrierpunkts verwendeten Glykolen handelt es sich um Substanzen mit einem mittleren Oxidationszustand, die sich im Beisein
von Oxidationsmitteln, wie dem Sauerstoff, in die entsprechenden Säuren verwandeln.
Die Umwandlung in Säuren steigert das Korrosionsvermögen der im Kreislauf enthaltenen Flüssigkeit. Aus diesem Grund sind in den handelsüblichen Lösungen fast immer
Hemmstoffe enthalten, die in der Lage sind den pH-Wert der Lösung zu kontrollieren.
Damit die Glykoloxidation und folglich dessen Abbau erfolgt, ist die Präsenz eines Oxidationsmittels, wie der Sauerstoff, unerlässlich.
In den geschlossenen Kreisläufen, in denen im Verlauf der Zeit keine Nachfüllung des Wassers und somit des Sauerstoffs erfolgt, wird, nach der Reaktion des anfänglich im Wasser
enthaltenen Sauerstoffs, das Degenerationsphänomen des Glykols enorm gehemmt.
Der größte Teil der Kreisläufe ist jedoch nicht versiegelt und ist somit einer mehr oder
weniger dauerhaften Sauerstoffzuführung ausgesetzt.
34
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Aus besagten Gründen ist es unabhängig vom gewählten Glykoltyp unerlässlich, zu prüfen, dass dieser ausreichend gehemmt ist. Desweiteren müssen über den gesamten Benutzungszeitraum regelmäßig die erforderlichen Kontrollen durchgeführt werden.
Die Auto-Frostschutzmittel, die außer dem Äthylenglykol keine weiteren Hemmstoffe
enthalten, sind für Heiz-/Kühlanlagen nicht geeignet. Der Hersteller ist von jeder vertraglichen und außervertraglichen Haftung für Schäden entbunden, die auf eine
unsachgemäße Benutzung bzw. Entsorgung von Glykol-Frostschutzmitteln zurückzuführen sind.
In diesem Zusammenhang muss außerdem darauf hingewiesen werden, dass durch die
Verwendung von Monoäthylenglykolen die thermo-physikalischen Merkmale des in der
Anlage enthaltenen Wassers verändert werden. Dies betrifft vor allem die Dichte, die Viskosität und die spezifische Durchschnittswärme. Zusammen mit dem Glykollieferanten
auch das Verfall- bzw. Produkt-Abbaudatum prüfen.
In Tabelle 5.3 Technische Angaben zum Füllen des Wasserkreislaufs → 35 wird indikativ
die Wassergefriertemperatur und die hierdurch bedingte Erhöhung des Geräte-Druckverlusts angegeben. Außerdem wird die Erhöhung des Druckverlusts des Anlagenkreislaufs in Abhängigkeit vom Monoäthylenglykol-Anteil angegeben. Diese Tabelle muss für
die Bemaßung der Leitungen und der Umwälzpumpe des Anlagenwassers berücksichtigt werden: für die Berechnung des Druckverlustes des Gerätes beziehe man sich auf die
Daten gemäß Absatz 3.4 TECHNISCHE DATEN → 12).
Dennoch sollten die technischen Angaben zu dem verwendeten Monoäthylenglykol berücksichtigt werden. Bei Verwendung von automatischen Füllsystemen muss die in der
Anlage vorhandene Glykolmenge einmal pro Saison geprüft werden.
Tabelle 5.3 – Technische Angaben zum Füllen des Wasserkreislaufs
% MONOETHYLENGLYKOL
Gefriertemperatur der Glykol-Wasser-Mischung
DRUCKVERLUSTANSTIEG IN PROZENT
WIRKUNGSGRADVERLUST DES GERÄTES
10
-3 °C
---
15
-5 °C
6%
0,5%
20
-8 °C
8%
1%
25
-12 °C
10%
2%
30
-15 °C
12%
2,5%
35
-20 °C
14%
3%
40
-25 °C
16%
4%
5.6RAUCHABLEITUNG
Das Gerät ist zum Anschluss der an jeder einzelnen Einheit vorhandenen Abzugsrohre für
Verbrennungsprodukte an einen Schornstein mit direkter Abgasabführung nach außen
zugelassen.
Das Gerät verfügt auf der linken Seite mit Ausgang in vertikaler Position über einen 80
mm Ø Anschluss (mit entsprechender Dichtung) (siehe Abb. 5.5 → 36).
Sofern die Installationsart bzw. die geltenden Gesetzesvorschriften die Kanalisierung der
Verbrennungsprodukte vorsehen, müssen hinsichtlich der Maße des Abzugsrohrs für
Verbrennungsprodukte die Angaben der Planungsanleitung berücksichtigt werden.
Das Gerät wird inklusiv dem Rauchgasleitungs-Bausatz geliefert. Dieser muss von einem
Hydraulik-Installateur montiert werden.
Der Rauchgasleitungs-Bausatz besteht aus (siehe Abb. 5.5 → 36):
• 1 Rauchabzugsrohr Ø 80 (Länge = 750 mm)
• 1 "T"-Stück;
• 1 Kondenswassersammler;
• 1 Endstück;
• 1 Schelle zur Rohrbefestigung am linken Seitenpaneel;
• 4 Rohrklemmschellen;
• 1 Schlauchanschluss Kondenswasserablass und Silikonschlauch
35
Zur Montage des Rauchgasleitungs-Bausatzes nach außen für jede Einzeleinheit des Gerätes wie folgt vorgehen:
Voraussetzung: Das Gerät muss am Aufstellungsort aufgestellt sein
1. D
ie Rohrbefestigungsschelle mit dem dazugehörigen Distanzstück aus Metall am
oberen Teil des linken Seitenpaneels der Einheit anbringen. Hierzu das bereits vorgesehene Bohrloch verwenden;
2. unter Verwendung von einer Klemmschelle den Kondenswassersammler an das
"T"-Stück montieren. Letzteres auf die Rauchgasleitung (Ø 80 mm) der Einheit setzen und mit einer Klemmschelle befestigen;
3. unter Verwendung von einer Klemmschelle das Abzugsrohr (L = 750 mm) an das
"T"-Stück montieren;
4. das Abzugsrohr mit der zuvor am Seitenpaneel der Einheit befestigten Befestigungsschelle arretieren;
5. das Abzugendstück positionieren und mit einer Klemmschelle befestigen;
6. den Schlauchanschluss für den Kondenswasserablass und den dazugehörigen Silikonschlauch befestigen;
7. abschließend die richtige Befestigung aller Teile überprüfen.
Abbildung 5.5
ZEICHENERKLÄRUNG
AEndstück
BRohrbefestigungsschelle
CAbzugsrohr L=750 mm
DRohrklemmschelle
E"T"-Stück
FKondenswassersammler
GSchlauchanschluss +
Kondensatablassleitung
Bauteile Rauchgasleitungs-Bausatz
5.7PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER
Die Einstellungen der hydraulischen Parameter, die in diesem Absatz beschrieben werden, können nur dann ausgeführt werden, wenn das Gerät nicht an eine DDC angeschlossen ist.
Wenn das Gerät an eine DDC angeschlossen ist, müssen die hydraulischen Parameter
gemäß den beiden Handbücher der DDC eingestellt werden.
Um die hydraulische Parameter des Geräts zu konfigurieren, muss man das Menü 3 der
Schaltplatine öffnen.
Zur Verwendung der Schaltplatine, siehe das Verfahren "ZUGANG ZU DEN MENÜS" unter
Absatz4.2 BORDELEKTRONIK DES GERÄTS → 18.
36
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
In der Tabelle 5.4 Hydraulische Parameter für die ordentliche Führung → 37 sind die drei
für die hydraulische Konfiguration erforderlichen Parameter angegeben.
Tabelle 5.4 – Hydraulische Parameter für die ordentliche Führung
HYDRAULISCHER PARAMETER
Auswahl Kaltwasserthermostatregelung
Setpoint Kaltwasser
Temperaturdifferential Kaltwasser
Auswahl Warmwasserthermostatregelung
Set-Point Warmwasser
Differential Warmwassertemperatur
(MENU VERLASSEN)
Parameter von Menü 3.
DAS DISPLAY ZEIGT
3. 73
3. 75
3. 76
3.160
3.161
3.162
3. E
Beschreibung der Parameter
• Temperaturregelung
Wasser: Parameter "73" und "160". Diese Parameter können
zwei Werte annehmen: "0" und "1". Der Wert "0" gibt an, dass die Ein-/Ausschalttemperatur des Geräts vom Fühler am Wasser-EINGANG des Geräts gemessen wird.
Der Wert "1" gibt an, dass die Ein-/Ausschalttemperatur des Geräts vom Fühler am
Wasser-AUSGANG des Geräts gemessen wird.
• Sollwert
Wasser: Parameter "75" und "161". Mit diesem Parameter wird die Wassertemperatur eingegeben, bei deren Erreichen das Gerät ausgeschaltet wird.
• Schaltdifferenz
Wasser: Parameter "76" und "162". Diese Parameter stellen einen Bereich in Grad dar, der addiert zum Sollwert die Wiedereinschalttemperatur für das
Gerät festlegt.
Betriebsmodus Kühlen:
Das Gerät kühlt das Wasser, bis die Wassertemperatur den Sollwert erreicht hat. Das Gerät
schaltet sich nun aus. Das bedeutet, dass die Wassertemperatur langsam bis zur Temperatur Sollwert + Schaltdifferenz steigt. Wenn dieser Wert erreicht wird, schaltet das Gerät
sich wieder ein.
Z. B., wenn man folgende Werte eingibt:
• Temperaturregelung:
0" (= Messwert des Temperaturfühlers am Wasserausgang).
• Sollwert:
+7.0 °C.
• Schaltdifferenz:
2.0 °C.
Bei eingeschaltetem Gerät erfolgt:
1. die Wassertemperatur sinkt (Kühlbetrieb);
2. die Wasserausgangstemperatur erreicht +7 °C (= Sollwert);
3. das Gerät schaltet sich aus;
4. die Temperatur des Anlagenwassers steigt langsam an (Kälte wird an die Umgebung abgegeben);
5. die Wasserausgangstemperatur erreicht allmählich +9 °C (= Sollwert +
Schaltdifferenz);
6. das Gerät schaltet sich wieder ein: der Kühlbetrieb startet. Der Zyklus wiederholt
sich.
Heizungs-Betriebsmodus:
Das Gerät heizt das Wasser auf, bis die Wassertemperatur die Set-Point-Temperatur erreicht hat. Das Gerät schaltet sich nun aus. Das bedeutet, dass die Wassertemperatur
langsam bis zur Temperatur des Setpoint +Differenzialtemperatur sinkt. Wenn dieser Wert
erreicht wird, schaltet das Gerät sich wieder ein.
Z. B., wenn man folgende Werte eingibt:
• Temperierung:
"0" (= Messwert der Temperatursonde am Wassereinlauf ).
• Setpoint:
+40,0 °C.
37
• Differenzial:
-2,0 °C.
Bei eingeschaltetem Gerät erfolgt:
1. Die Wassertemperatur steigt (Heizung);
2. Die Wassereinlauftemperatur erreicht +40 °C (= Setpoint);
3. das Gerät schaltet sich aus;
4. die Wassertemperatur der Anlage sinkt langsam (Wärme wird an die Umgebung
abgegeben);
5. die Einlaufwassertemperatur erreicht allmählich +38 °C (= Setpoint + Differenzial);
6. das Gerät schaltet sich wieder ein: die Heizung schaltet sich wieder ein. Der Zyklus
wiederholt sich.
Die folgenden Anleitungen erläutern im Detail, wie die hydraulischen Parameter des Menüs 3 (oder 4) der Schaltplatine an Bord der Maschine konfiguriert werden müssen.
Einstellungen Hydraulikparameter
Voraussetzung: Das Display der Schaltplatine zeigt der Reihe nach die Betriebsdaten
(Temperaturen, Delta T°) des aktuellen Modus (Beispiel: Heizungsanlage). Beigelieferter
Spezialschlüssel des Baukastens, der dem Gerät beigeliefert wird.
1. S iehe das spez. Verfahren "ZUGANG ZU DEN MENÜS" (im Absatz 4.2 BORDELEKTRONIK DES GERÄTS → 18 erläutert) und die unter Punkt "1" bis "5" beschriebenen
Vorgänge ausführen.
2. Das Display zeigt nun "0." an. Den Knopf drehen, bis das Menü 3 (das Display zeigt
"3." an) oder das Menü 4 (das Display zeigt "4.") angezeigt wird.
• Zum Beispiel: Zur Eingabe der Parameter im Menu 3:
1. Am Display wird "3" angezeigt. Das Menü durch Drücken des Knopfs öffnen: Das
Display zeigt den ersten der darin enthaltenen Parameter an: "3. 73" oder "3.160"
(= Menü 3, Parameter "73" oder "160").
2. Displayanzeige "3". 73" oder "3.160". Den Knopf drücken, um Zugang zum Parameterwert zu erhalten: Am Display wird der voreingestellte Wert angezeigt (z. B. "1");
er blinkt und kann somit verändert werden.
3. Erneut drücken, wenn man "1" bestätigen will (= Temperierung am auslaufenden
Wasser); bei Änderung, drehen bis "0" angezeigt wird: drücken zur Bestätigung "0"
(= Temperierung am Einlaufwasser).
4. Am Display wird nun wieder der aktuelle Parameter "3". 73" oder "3.160" angezeigt:
Der neue Parameterwert ist eingegeben worden.
5. Den Knopf drehen, um den folgenden Parameter anzuzeigen. Am Display wird
angezeigt: "3. 75" oder "3.161". Den Knopf drücken, um Zugang zum Parameterwert zu erhalten: Am Display wird der voreingestellte Wert angezeigt (z. B. "60"); er
blinkt und kann somit verändert werden.
6. Erneut drücken, um "60" zu bestätigen (= Setpoint Wassertemperatur); bei Änderung, drehen bis der gewünschte Wert (z. B. "40") angezeigt wird: Erneut drücken,
um "40" zu bestätigen (= Setpoint Wassertemperatur);
7. Auf dem Display wird nun wieder der aktuelle Parameter "3.73" oder "3.160" angezeigt: Der neue Parameterwert ist eingegeben worden.
8. Den Knopf drehen, um den folgenden Parameter anzuzeigen. Am Display wird angezeigt: "3.76" oder "3.162". Den Knopf drücken, um Zugang zum Parameterwert
zu erhalten: Auf dem Display wird der voreingestellte Wert angezeigt (z. B. "-10"); er
blinkt und kann somit verändert werden.
38
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
9. E rneut drücken, um "-10" zu bestätigen (= Differenzial Wassertemperatur); bei Änderung drehen, bis der gewünschte Wert (z. B. "-2") angezeigt wird: drücken, um
"-2" zu bestätigen (= Differenzial Wassertemperatur);
10. Am Display wird nun wieder der aktuelle Parameter "3". 76" oder "3.162" angezeigt:
Der neue Parameterwert ist eingegeben worden.
11. Zum Verlassen des Menüs 3, den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis der Ausgangsbildschirm angezeigt wird: "E". Auf dem Display wird angezeigt "3". E": Den
Knopf drücken. Das Display zeigt nun das aktuelle Menü "3." an. Zum Verlassen des
Menus, den Drehknopf in Uhrzeigersinn drehen, bis "E“ angezeigt wird: zur Bestätigung drücken.
Das Display der Schaltplatine zeigt - wie ursprünglich - der Reihe nach die Betriebsdaten
(Temperatur, Delta T°) des aktuellen Modus an (Beispiel: Heizungsanlage).
Wenn ein Parameter des Menüs 4 verändert werden muss, erfolgt der Zugang zu diesem
Menü (dem Installateur vorbehalten) nach der Abfrage eines Kennworts. Bezüglich des
Kennworts wenden Sie sich an den Kundendienst von Robur S.p.A. (035.888111).
Mit dem Spezialschlüssel kann der Drehknopf an der Schaltplatine betätigt werden, ohne
dass der Deckel vom der Schalttafel abgenommen werden muss. Auf diese Weise kann
sicher und geschützt vor unter Spannung stehenden Bauteilen gearbeitet werden. Sind
die benötigten Einstellungen beendet, den Spezialschlüssel für weitere Verwendung aufbewahren. Den Deckel wieder an der Schalttafel anbringen und die Frontplatte am Gerät
befestigen.
39
6ELEKTRIK-INSTALLATEUR
In diesem Abschnitt werden die Arbeiten für die korrekte elektrische Installation des Gerätes beschrieben. Außerdem finden Sie hier einige, auch für Wartungsarbeiten nützliche
Schaltpläne.
Das mit der Ausführung des Stromanschlusses des Geräts beauftragte Fachpersonal wird aufgefordert, zunächst den Absatz 3.1 ALLGEMEINES → 8 aufmerksam zu lesen: Er enthält wichtige Hinweise für eine sichere Installation und die entsprechenden
Normenverweise.
Bei Arbeiten an der Elektronik muss vorher geprüft werden, dass keine Bauteile unter
Spannung stehen.
Die Abbildung 6.1 Steuerplatine S61 → 40 und die entsprechende Tabelle 6.1 Elemente
der Schaltplatine S61 → 40 erläutern im Detail die Eingänge und Ausgänge der Schaltplatine S61. Die Details der Zusatzplatine AR11 sind dagegen in der Abbildung 6.2 Schaltplatine Modell AR11 → 41 dargestellt.
Die Abbildung 6.3 → 42 zeigt den Schaltplan des Gerätes.
Abbildung 6.1 – Steuerplatine S61
ZEICHENERKLÄRUNG
Hauptelemente der Schaltplatine an Bord der Maschine.
Tabelle 6.1 – Elemente der Schaltplatine S61
BEZEICHNUNG
SCH
THMF
THRF
TCN
TA
TG
TA1
40
BESCHREIBUNG
Schaltplatine "S61"
Eingang Temperaturfühler Vorlaufwasser
Eingang Temperaturfühler Rücklaufwasser
Eingang Temperaturfühler Verflüssigerausgang
Eingang Außentemperaturfühler
Eingang Temperaturfühler Generator (Verflüssigereingang)
nicht belegt
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
TA2
SRT1
SRT2
JP12
SPI
P8 (GND, L, H)
J1
A1, A2
TF
TL
FL
FS5 (24 V AC)
P7 (R, W, Y, O)
IGN.BOX (L, N)
MAIN 230V (L, N)
PUMP 230 V (L,N)
N.O. Contact
J10
LÜFTER (BK, WH, BR)
JTAG
ENC
JP10
F1
F2
F3
F4
Zeichenerklärung der Elemente der Schaltplatine.
nicht belegt
Eingang Drehzahlsensor Hydraulikpumpe
nicht belegt
nicht belegt
nicht belegt
CAN-Bus-Verbinder
Jumper CAN-Bus
Hilfseingänge (nicht belegt)
Eingang Rauchgasthermostat
Eingang Grenzwertthermostat Generator
Eingang Wasser-Strömungswächter
Versorgungseingang Schaltplatine (SCH) 24 Vac
Eingang Betriebsfreigabe
Versorgungseingang Steuerelektronik für Flammüberwachung 230 Vac
Versorgungseingang Schaltplatine (SCH) 230 Vac
Versorgungsausgang Hydraulikpumpe
Steuerklemmen der Umwälzpumpe
Jumper zur Steuerung der Umwälzpumpe
Ventilatorausgang
Steckverbinder für Platinen-Programmierung (SCH)
Drehknopf
Steckverbinder Steuerelektronik für Flammüberwachung 6-polig
T-Sicherung 2A
F-Sicherung 10A
T-Sicherung 2A
T-Sicherung 3,15A
Abbildung 6.2 – Schaltplatine Modell AR11
ZEICHENERKLÄRUNG
F1T-Sicherung 2A
F2T-Sicherung 2A
JP1Steckverbinder Zusatzplatine AR11
J1Jumper N.O. contact
J2Meldung Maschinenstatus
J3Stromversorgung Antrieb Umschaltventil
J4Stromversorgung Platine
FS1N.O. contact Abtauventil
Hauptelemente der Zusatzplatine AR11
41
ZEICHENERKLÄRUNG
GVGasmagnetventil
LSGasfluss-Kontrollleuchte
PSWLuftdruckwächter
THMFWassertemperaturfühler
am Ausgang
THRFWassertemperaturfühler
am Eingang
TCNTemperaturfühler
Verflüssigerausgang
TGRaumTemperaturfühler
TGTemperaturfühler
Verflüssigereingang
TEVATemperaturfühler
Verdampferausgang
RReed Pumpe:
Drehzahlsensor Ölpumpe
FLWasser-Strömungswächter
TLGrenzwertthermostat Generator
(manuelle Rücksetzung)
TFRauchgastemperatursonde oder Sonde Generatorlamellen
BLWGebläsemotor
CVerflüssiger
FANVentilatormotor
VDAbtauventil
PMPMotor Ölpumpe
PAnlagenwasser-Umwälzpumpe
(nur Konfiguration "CC")
PWRTRTransformator 230/24 Vac
CNTBOXSteuerelektronik für Flammüberwachung
IGNZündelektroden
IGNTRZündtransformator
FLSÜberwachungselektrode
TERVersorgungs-Klemmleiste
SCH1Hauptplatine
SCH4Zusatzplatine
MRVGetriebemotor
Ventilumschaltung
Abbildung 6.3
Schaltbild für Einzeleinheit (GAHP-AR), die das Gerät bildet
6.1ANSCHLUSS DES GERÄTS AN DAS STROMNETZ
Die Beispiele für den Anschluss des Geräts an das Stromnetz, die in diesem Absatz beschrieben sind, beziehen sich auf:
42
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
•
•
nlagen mit einem Einzelgerät
A
Anlagen mit mehreren Geräten
ANLAGEN MIT EINZELGERÄT
Das Gerät muss an eine Stromversorgung von 230 V 1N angeschlossen werden - 50 Hz;
dazu folgendermaßen vorgehen (siehe Beispiel unter Abbildung 6.4 Schaltplan → 43):
Voraussetzung: Das Gerät muss hydraulisch angeschlossen sein.
Sich vergewissern, dass auf der vom Installateur installierten Schalttafel ein bipolarer
Trennschalter mit einer Mindestkontaktöffnung von 3 mm sowie zwei Sicherungen à 5 A,
Typ T vorhanden sind.
1. D
ie Fronttafel des Gerätes abnehmen und die darin vorhandene Schalttafel öffnen,
indem man die Befestigungsschrauben löst.
2. Ein Kabel Typ FG7(O)R 3Gx1,5 für die Stromversorgung des Gerätes vorbereiten.
3. In der Schalttafel das Klemmbrett (TER) ausfindig machen und die Anschlüsse gemäß gezeigtem Beispiel ausführen.
4. Nach Abschluss aller Einstellungen das Gerät zurücksetzen.
Das Zuschalten von Relais oder anderen elektrischen Komponenten in die Schalttafel des
Geräts ist nicht zulässig. Das Gerät nicht vor dem Füllen der Hydraulikanlage in Betrieb setzen.
Abbildung 6.4 – Schaltplan
ZEICHENERKLÄRUNG
TERKlemmleiste
LPhase
NNullleiter
Komponenten NICHT MITGELIEFERT
GSHauptschalter
Elektrischer Anschluss des Gerätes an das Stromnetz (230 V 1 N - 50 Hz)
Die Stromversorgung des Geräts kann über den externen Trennschalter nur dann abgetrennt werden, wenn der Ausschaltzyklus aktiviert wurde (über DDC oder den Freigabeschalter) und man den Ablauf desselben abgewartet hat (etwa 7 Minuten).
Die elektrischen Anschlüsse so herstellen, dass die Erdleitung länger als die unter Spannung stehenden Leitungen ist. Dadurch wird dafür gesorgt, dass es bei einem unachtsamen Herausziehen des Versorgungskabels als letztes abgerissen wird. Dies garantiert
eine gute Erdung. Keine Gasleitungen für die Erdung des Gerätes verwenden.
43
Ein Fehler bei der Verkabelung kann sowohl den richtigen Gerätebetrieb verhindern als
auch die im Gerät vorhandenen elektrischen Vorrichtungen beschädigen.
ANLAGEN MIT MEHREREN GERÄTEN
Die Geräte müssen an eine Stromversorgung von 230 V 1N angeschlossen werden - 50
Hz; dazu folgendermaßen vorgehen (siehe Beispiel unter Abbildung 6.5 Anschluss an das
Stromnetz (230 V 1N - 50 Hz) → 44):
Voraussetzung: Die Geräte müssen hydraulisch angeschlossen sein.
Sich vergewissern, dass auf der vom Installateur installierten Schalttafel ein bipolarer
Trennschalter mit einer Mindestkontaktöffnung von 3 mm sowie zwei Sicherungen angemessen ausgelegte Sicherungen vom Typ T vorhanden sind.
1. F ür jedes Gerät die Fronttafel abnehmen und die darin vorhandene Schalttafel öffnen, indem man die Befestigungsschrauben löst.
2. Für jedes elektrische zu versorgende Gerät ein Kabel vom Typ FG7(O)R 3Gx1,5
vorsehen.
3. In der Schalttafel das Klemmbrett "TER" ausfindig machen und die Anschlüsse gemäß gezeigtem Beispiel ausführen.
4. Nach Abschluss aller Einstellungen das Gerät zurücksetzen.
Das Zuschalten von Relais oder anderen elektrischen Komponenten in die Schalttafel des
Geräts ist nicht zulässig. Das Gerät nicht vor dem Füllen der Hydraulikanlage in Betrieb setzen.
Abbildung 6.5 – Anschluss an das Stromnetz (230 V 1N - 50 Hz)
ZEICHENERKLÄRUNG
TERKlemmleiste
LPhase
NNullleiter
Komponenten NICHT MITGELIEFERT
GSHauptschalter
Beispiel für den Anschluss von mehreren Geräten an das Netz.
44
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Die Stromversorgung des Geräts kann über den externen Trennschalter nur dann abgetrennt werden, wenn der Ausschaltzyklus aktiviert wurde (über DDC oder den Freigabeschalter) und man den Ablauf desselben abgewartet hat (etwa 7 Minuten).
Die elektrischen Anschlüsse so herstellen, dass die Erdleitung länger als die unter Spannung stehenden Leitungen ist. Dadurch wird dafür gesorgt, dass es bei einem unachtsamen Herausziehen des Versorgungskabels als letztes abgerissen wird. Dies garantiert
eine gute Erdung. Keine Gasleitungen für die Erdung des Gerätes verwenden.
Ein Fehler bei der Verkabelung kann sowohl den richtigen Gerätebetrieb verhindern als
auch die im Gerät vorhandenen elektrischen Vorrichtungen beschädigen.
6.2ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE DER UMWÄLZPUMPE DER ANLAGE
Die Primär-Umwälzpumpe/n muss stets von der Platine S61 angesteuert werden,
entweder direkt (mit Kontakten “N.O. Contact”) oder indirekt (“OR”-Betrieb der o.
a. Kontakte durch externe Systeme vom Typ BMS). Anderenfalls muss die PrimärUmwälzpumpe/n ständig eingeschaltet sein.
ANSCHLÜSSE FÜR DIE KONTROLLE VON UNABHÄNGIGEN UMWÄLZPUMPEN
Diese Anschluss gilt für die Beispiele von Hydraulikanlagen mit primärer AnlagenwasserUmwälzpumpe für jedes Gerät (unabhängige Umwälzpumpen) in der Anlage. Zum Beispiel: 1 Umwälzpumpe/1 Gerät; 5 Umwälzpumpen/5 Geräte.
In diesem Fall kann die Installation, für jedes Gerät, einer Einphasen-Umwälzpumpe (230
Vac) mit einer Leistungsaufnahme von 700 W ausreichen.
Für jeden Anschluss "Umwälzpumpe-Gerät" folgendermaßen vorgehen (Hinweis auf das
Beispiel in Abbildung 6.6 Schaltplan → 46):
Voraussetzung: Das Gerät muss hydraulisch angeschlossen sein; Einphasen-Wasserumwälzpumpe (230 Vac), mit Leistungsaufnahme unter 700 W; vom Installateur installierte
externe Schalttafel. Erforderliche Ausrüstung und Materialien
Sicherstellen, dass auf der vom Elektroinstallateur installierten externen Schalttafel ein
Trennschalter (zweipolig) mit angemessenem Schutz (Sicherungen) vorhanden sind.
1. D
ie Fronttafel des Gerätes abnehmen und die darin vorhandene Schalttafel öffnen,
indem man die Befestigungsschrauben löst.
2. Ein angemessenes Kabel für den im Beispiel vorgestellten Anschluss vorbereiten.
3. Auf der Schalttafel des Geräts die Klemmen "NO Contact" der Schaltplatine (SCH)
ausfindig machen und die Anschlüsse gemäß gezeigtem Beispiel ausführen.
Die elektrischen Anschlüsse so herstellen, dass die Erdleitung länger als die unter Spannung stehenden Leitungen ist. Dadurch wird dafür gesorgt, dass es bei einem unachtsamen Herausziehen des Versorgungskabels als letztes abgerissen wird. Dies garantiert
eine gute Erdung. Keine Gasleitungen für die Erdung des Gerätes verwenden.
Ein Fehler bei der Verkabelung kann sowohl den richtigen Gerätebetrieb verhindern als
auch die im Gerät vorhandenen elektrischen Vorrichtungen beschädigen.
45
Die "NO Contact"-Klemmen sind freie Kontakte mit einer maximalen anlegbaren Leistung von 700 W. Über diese Kontakte wird die Ausschaltverzögerung der Umwälzpumpe
gesteuert, die sich 7 Minuten nach Ausschalten des Geräts automatisch ausschaltet. Die
Position des Jumpers "J10" folgendermaßen prüfen:
1. A
uf der Schaltplatine (SCH) des Geräts den Jumper "J10" (unten links, über den
Kontakten "NO Contact") ausfindig machen und sich vergewissern, dass er wie im
Detail "A" (Jumper geschlossen) des Beispiels positioniert ist.
2. Nach Abschluss aller Einstellungen das Gerät zurücksetzen.
Abbildung 6.6 – Schaltplan
ZEICHENERKLÄRUNG
SCHSchaltplatine
J10Jumper geschlossen
N.O. CONTACTpotenzialfreie Schließer
MAKlemmenleiste Einheit
LPhase
NNullleiter
Komponenten NICHT MITGELIEFERT
PMWasserpumpe <700W
Elektrischer Anschluss der Wasserumwälzpumpe (Leistungsaufnahme < 700 W).
Wird eine Umwälzpumpe mit einer Leistung gleich oder größer als 700 W verwendet
und bezieht man sich auf das oben beschriebene Verfahren, muss der Elektroinstallateur
folgende Änderungen vornehmen:
•
•
( Punkt 3) <<... stellen Sie die Verbindungen wie in dem Beispiel gezeigt, wenn
möglicht mit einem Relais mit Kontakt via Schließer, für die Steuerung der Pumpe>>. d.h.:
(Punkt 4) <<Ausfindig machen... und den Jumper "J10" öffnen, indem er wie in
Detail "A" (Jumper geöffnet) des nächsten Beispiels aus Abbildung 6.7 Schaltplan → 48>> positioniert wird.
Das Relais in die vom Installateur eingerichtete Schalttafel zuschalten.
Das Zuschalten von Relais oder anderen elektrischen Komponenten in die Schalttafel des
Geräts ist nicht zulässig. Das Gerät nicht vor dem Füllen der Hydraulikanlage in Betrieb setzen.
46
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
ANSCHLÜSSE FÜR DIE KONTROLLE DER GEMEINSAMEN UMWÄLZPUMPE
Dieser Anschluss gilt für die Beispiele von Hydraulikanlagen mit einer einzigen primären
Anlagenwasser-Umwälzpumpe für mehrere Geräte (gemeinsame Umwälzpumpe) in der
Anlage. Zum Beispiel: 1 Umwälzpumpe/3 Geräte.
In diesen Fällen kann eine Drehstrom-Wasserumwälzpumpe erforderlich sein (400 Vac).
Die Auswahl der zu installierenden Anlagenwasser-Umwälzpumpe ist abhängig von der
Anzahl zu bedienender Geräte sowie der Merkmale der Anlage (Wasserdurchsatz, Förderhöhe, usw.), die in der Projektierungsphase bestimmt werden. Für die Auswahl der
Umwälzpumpe halte man sich auf jeden Fall an die Angaben des Anlagenprojekts.
Die Betriebsanleitung, die sich auf die Abbildung bezieht 6.7 Schaltplan → 48, auf der z.
B. das Anschlussschema einer Drehstrom-Umwälzpumpe (400 Vac) dargestellt ist.
Für den Anschluss der Gerät an die gemeinsame Umwälzpumpe folgendermaßen vorgehen (Hinweis auf das Beispiel in Abbildung 6.7 Schaltplan → 48):
Voraussetzung: Das Gerät muss hydraulisch angeschlossen und mit einer Umwälzpumpe (Drehstrom: 400 Vac) mit einer Leistungsaufnahme über 700 W installiert sein.
Sich vergewissern, dass auf der vom Elektroinstallateur installierten externen Schalttafel
ein Trennschalter (vierpolig) mit angemessenem Schutz (Motorschutz), ein sekundärer
Sicherheitstransformator SELV und das entsprechende Steuerrelais zugeschaltet sind.
1. F ür jedes Gerät die Fronttafel abnehmen und die darin vorhandene Schalttafel öffnen, indem man die Befestigungsschrauben löst.
2. Ein angemessenes Kabel für den im Beispiel vorgestellten Anschluss vorbereiten.
3. Auf der Schalttafel jeden Geräts die Klemmen "NO Contact" der Schaltplatine (SCH)
ausfindig machen und die Anschlüsse gemäß gezeigtem Beispiel ausführen.
Die elektrischen Anschlüsse so herstellen, dass die Erdleitung länger als die unter Spannung stehenden Leitungen ist. Dadurch wird dafür gesorgt, dass es bei einem unachtsamen Herausziehen des Versorgungskabels als letztes abgerissen wird. Dies garantiert
eine gute Erdung. Keine Gasleitungen für die Erdung des Gerätes verwenden.
Ein Fehler bei der Verkabelung kann sowohl den richtigen Gerätebetrieb verhindern als
auch die im Gerät vorhandenen elektrischen Vorrichtungen beschädigen.
Die "NO Contact"-Klemmen sind freie Kontakte mit einer maximalen anlegbaren Leistung von 700 W. Über diese Kontakte wird die Ausschaltverzögerung der Umwälzpumpe
gesteuert, die sich 7 Minuten nach Ausschalten des Geräts automatisch ausschaltet. Die
Position des Jumpers "J10" folgendermaßen prüfen:
1. A
uf der Schaltplatine (SCH) jedes Geräts den Jumper "J10" (unten links, über den
Kontakten "NO Contact") ausfindig machen und sich vergewissern, dass er wie im
Detail "A" (Jumper geöffnet) des Beispiels positioniert ist.
2. Nach Abschluss aller Einstellungen das Gerät zurücksetzen.
47
Das Zuschalten von Relais oder anderen elektrischen Komponenten in die Schalttafel des
Geräts ist nicht zulässig. Das Gerät nicht vor dem Füllen der Hydraulikanlage in Betrieb setzen.
Abbildung 6.7 – Schaltplan
ZEICHENERKLÄRUNG
SCHSchaltplatine
J10Jumper offen
N.O. CONTACTpotenzialfreie Schließer
MAKlemmenleiste Einheit
LPhase
NNullleiter
Komponenten NICHT MITGELIEFERT
PM Wasserpumpe
KPPumpensteuerrelais
PTRSicherheitstransformator SELV
IPzweipoliger Pumpenschalter
Elektrischer Anschluss einer Pumpe, die direkt durch zwei Geräte mit Relais und SELV-Transformator gesteuert wird
6.3ANSCHLÜSSE FÜR DEN BETRIEB ÜBER FREIGABESCHALTER.
Für den Betrieb des Geräts muss man vorsehen:
• Heizen/Kühlen-Umschalter
(W/Y) zur Auswahl der Betriebsart (Heizen oder
Kühlen);
• Freigabeschalter
(CS) zum Ein- und Ausschalten.
Der Freigabeschalter (muss vom Installateur installiert werden) kann ein EIN-/AUS-Schalter, ein Raumthermostat, ein Timer oder anderes sein.
Für den Anschluss folgendermaßen vorgehen (Hinweis auf das Beispiel in Abbildung
6.8 → 49):
Voraussetzung: Das Gerät muss hydraulisch angeschlossen sein.
1. D
ie Fronttafel des Gerätes abnehmen und die darin vorhandene Schalttafel öffnen,
indem man die Befestigungsschrauben löst.
2. Ein angemessenes Kabel für den im Beispiel vorgestellten Anschluss vorbereiten.
3. Auf der Schalttafel des Geräts die Klemmen des Betriebsfreigabekreises "R,W,Y,0"
(Verbinder "P7") auf der Schaltplatine S61 ausfindig machen und die Anschlüsse
zwischen dem Freigabeschalter (CS), dem Heizen/Kühlen-Umschalter (W/Y) und
den R-, W- und Y-Klemmen gemäß Beispiel vornehmen.
48
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Zum Ein- und Ausschalten des Geräts unter korrekten Betriebsbedingungen müssen stets entweder der Heizen/Kühlen-Umschalter oder der Freigabeschalter benutzt werden. Nicht den externen Haupttrennschalter (GS) verwenden.
4. Nach Abschluss aller Einstellungen das Gerät zurücksetzen.
Das Zuschalten von Relais oder anderen elektrischen Komponenten in die Schalttafel des
Geräts ist nicht zulässig. Das Gerät nicht vor dem Füllen der Hydraulikanlage in Betrieb setzen.
Soll die DDC verwendet werden, die als Zubehör zur Verfügung steht, sich auf Absatz 6.4
EINSATZ DER DIGITALEN STEUERTAFEL → 49 beziehen.
Abbildung 6.8
ZEICHENERKLÄRUNG
SCHSCHALTPLATINE S61
CSFREIGABESCHALTER
(ON/OFF; RAUM-THERMOSTAT; TIMER; ANDERES)
W/YWÄHLSCHALTER (SOMMER/ WINTER)
RKLEMME GEMEINSAME STOMVERSORGUNG (24 Vac)
WKLEMME FREIGABE WARM
YKLEMME FREIGABE KALT
Beispiel Stromversorgungs-Anschluss mit Steuerung über Betriebs-Freigabe.
6.4EINSATZ DER DIGITALEN STEUERTAFEL
Dieser Absatz ist der Installation des DDC gewidmet und insbesondere den Vorgängen
für die Befestigung an der Schalttafel und dem Anschluss an die Geräte.
Die vom Installateur auszuführenden Vorgänge umfassen:
1) Befestigung der digitalen Steuertafel (DDC).
2) Stromversorgung der digitalen Steuertafel (DDC).
3) Befestigung der digitalen Steuertafel (DDC) am Gerät.
Die Abbildung 6.9 CCI/DDC → 50 zeigt die hintere und vordere Ansicht des DDC mit den
entsprechenden Stromanschlüssen. Die für den Stromanschluss von den Verfahren hier
oben geforderten Verbinder sind:
• ein 4-Pol-Verbinder (Bezugsangabe "AL") für die 24 Vac-Versorgung.
• der 6-Pol-CAN-BUS-Verbinder (Bezugsangabe "P8") für den Anschluss der DDC an
das Gerät.
49
Abbildung 6.9 – CCI/DDC
ZEICHENERKLÄRUNG
STA2-polige Klemmen für den eventuellen Anschluss eines
Raumluftfühlers
SAE3-polige Klemmen für einen eventuellen Anschluss externer
Fehlermeldesysteme
AL4-polige Klemmen für 24 vac Versorgung
CE6-polige Steckverbindung für eventuelle externe Freigaben
P8Anschluss CAN Kabel (Orange)
SPC9-polige Klemmen serielle Schnittstelle 232
ABefästigungschrauben CCI/DDC
EWahldrehknopf
DDisplay
Front-/Rückansicht mit Angabe der elektrischen Anschlüsse.
Für die Betriebsanleitungen für die anderen Anschlüsse (Extra: muss vom elektrischen
Installateur gemäß den Anforderungen des Benutzers ausgeführt werden) und, im Allgemeinen, für die Installations- und Benutzeranleitungen für das DDC, beziehe man sich
auf die beiden eigens vorgesehenen Hefte.
Vor jeglicher Installationsarbeit des DDC, den Stromanschluss des Geräts über den Hauptschalter auf der vom Installateur installierten, externen Schalttafel trennen.
1) Befestigung der digitalen Steuertafel (DDC)
Die digitale Steuertafel DDC für Innen-Installation muss an der Schalttafel angebracht
werden. Dazu wie folgt vorgehen (siehe Abbildung 6.10 → 51:)
Voraussetzung: Das Gerät und die DDC müssen vom Stromnetz getrennt sein.
1. E ine rechteckige Öffnung mit Abmessungen 155 mm (Breite) x 151 mm (Höhe)
herstellen).
2. Die DDC an der Öffnung anbringen und die 4 Punkte, die zur Befestigung benötigt
werden, markieren. Siehe Bezugsabbildung.
3. Die 4 Löcher mit 4 mm bohren.
4. Die DDC an der Öffnung der Schalttafel mit den mitgelieferten Schrauben und
Muttern befestigen.
50
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 6.10
ZEICHENERKLÄRUNG
Bohrungen für die Befestigung der CCI/DDC am horizontalen
Rahmen: 168 mm
vertikal: 158 mm
Lochabstand für die Befestigung der CCI/DDC.
Der Betriebs-Temperaturbereich der DDC ist 0 - 50 °C. Sinkt die Raumtemperatur am
Installationsort bis in den Minusbereich, arbeitet die digitale Steuertafel bis -10 °C richtig
weiter, aber es kann passieren, dass das LCD-Display nicht mehr in der Lage ist die Daten
anzuzeigen.
2) Stromversorgung der digitalen Steuertafel (DDC)
Die DDC benötigt eine Niederspannungs-Stromversorgung (24 V) mit Sicherheitstransformator 230/24 Vac, 50-60 Hz; die erforderliche Mindestleistung beträgt 20 VA.
Um die DDC zu versorgen (indem man den Strom an einem Trafo auf der Außentafel abnimmt), folgendermaßen vorgehen (bezogen auf das Beispiel in der Abbildung 6.11 CCI/
DDC - Elektrische Stromversorgung → 52):
Voraussetzung: Das Gerät muss vom Stromnetz getrennt sein; vom Installateur installierte, externe Schalttafel.
Sich vergewissern, dass auf der vom Installateur installierten externen Schalttafel ein Sicherheitstrafo von 230/24 Vac - 50/60 Hz, Leistung nicht geringer als 20 VA, vorhanden
ist.
1. D
en hinteren Deckel der DDC durch Lösen der 4 Befestigungsschrauben abnehmen (Detail "A" - Abbildung 6.9 CCI/DDC → 50).
2. Ein geeignetes Stromversorgungskabel vorsehen (Mindestquerschnitt: 2x0,75
mm2).
3. Das Versorgungskabel (DDC-seitig) durch die Öffnung im Deckel der DDC führen
und den Anschluss wie im Beispiel angegeben unter Einhaltung der Polarität ausführen: Klemme 1 = 24 V; Klemme 2 = 0 V; Klemme 3 = Erde.
Die Klemme 3 des 4-poligen Kabelsteckers ("AL") der DDC muss auf alle Fälle mit einer
Schutzerdung verbunden sein (r≤0,1Ω). Die Anschlussklemme 2 der DDC ist innerhalb der
Anschlussklemme 3 angeschlossen, die ihrerseits mit der Erde verbunden ist. Die Erdung
der Klemme des Transformators ausführen, der an Klemme 2 der DDC angeschlossen ist;
falls der verwendete Transformator bereits einen Erdleiter hat, muss dieser unbedingt an
diese Klemme angeschlossen werden.
1. N
ach Abschluss der Arbeiten, den hinteren Deckel der DDC schließen und mit den
4 Schrauben befestigen.
51
Abbildung 6.11 – CCI/DDC - Elektrische Stromversorgung
ZEICHENERKLÄRUNG
DDCCCI/DDC
AL4-poliger Versorgungsstecker
124 V AC Versorgungsklemme und Leiter
20 V AC Versorgungsklemme und Leiter
3Erdklemme und Leiter
(vorgeschriebener Anschluss)
DDCTRSicherheitstransformator
(230/24 V AC - 50/60 Hz)
Elektrische Versorgung des CCI/DDC von externem Transformator.
Wenn das CAN-Bus-Kabel bereits am DDC angeschlossen ist (folgendes Verfahren „3) Befestigung der digitalen Steuertafel (DDC) am Gerät“), auf die 4 mm-Öse (oder die beiden
Ösen) der CAN-Bus-Kabelabschirmung achten: die Befestigungsschraube in der Nähe des
CAN-BUS-Buchse verwenden (unten rechts), um die Öse (oder die beiden Ösen) gemäß
der Abbildung 6.14 CAN-Bus Anschluss an Stecker P8 → 54 zu blockieren.
Die DDC ist mit einer Pufferbatterie für einen eventuellen Stromausfall ausgestattet, um
die eingestellten Werte zu speichern. Die Lebensdauer der Pufferbatterie beträgt etwa 7 Jahre; danach wende man sich an den Kundendienst, um sie auszuwechseln.
3) Befestigung der digitalen Steuertafel (DDC) am Gerät
Das Gerät und die DDC kommunizieren über ein CAN-Netz (Datenkommunikationsnetz),
das durch eine Reihe von Knoten gekennzeichnet ist, die untereinander durch ein CANBUS-Kabel verbunden sind.
Ein Knoten des Datenkommunikationsnetzes ist ein einzelnes (DDC, Gerät oder Einzelmodul) damit verbundenes Element. Das CAN-Netz besteht aus 2 Endknoten und eventuell aus einer gewissen Anzahl an Zwischenknoten. Ein Element wird Endknoten genannt,
wenn es an nur ein anderes Element angeschlossen ist. Ein Element wird Zwischenknoten
genannt, wenn es an zwei andere Elemente angeschlossen ist. DDC, Gerät oder Einzelmodul können sich jeweils wie Endknoten oder Zwischenknoten verhalten. Siehe Abbildung 6.12 CAN-Netz → 53.
52
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
In einem CAN-Netz können höchstens angeschlossen sein: 3 DDC, jede davon kann ihrerseits an 16 Module nur warm + 16 Module nur kalt bzw. 16 Warm-/Kalt-Module angeschlossen sein.
Abbildung 6.12 – CAN-Netz
ZEICHENERKLÄRUNG
AGerät (GA/GAHP)
BGerät (AY)
CGerät (GA/GAHP)
DDDC
1Endknoten CAN-Bus-Netz
2Zwischenknoten CAN-Bus-Netz
3 Zwischenknoten CAN-Bus-Netz
4Endknoten CAN-Bus-Netz
Beispiel eines Netzes mit Knoten (1 DDC + 3 Geräte).
> MERKMALE DES CAN-BUS-KABELS
Das CAN-BUS-Kabel muss dem Honeywell SDS Standard entsprechen.
In der nachstehende Tabelle sind einige Typen für CAN-BUS-Kabel aufgeführt. Sie sind
abhängig von der maximalen Distanz, die von dem Kabel abgedeckt werden kann,
zusammengefasst.
Tabelle 6.2 – CAN Bus-Kabeltypen
KABELBEZEICHNUNG
SIGNALE / FARBE
Robur
ROBUR NETBUS
H= SCHWARZ
L= WEISS
GND= BRAUN
Honeywell SDS 1620
BELDEN 3086A
H= SCHWARZ
L= WEISS
GND= BRAUN
TURCK Typ 530
DeviceNet Mid Cable
TURCK Typ 5711
H= BLAU
L= WEISS
GND= SCHWARZ
Honeywell SDS 2022
TURCK Typ 531
H= SCHWARZ
L= WEISS
GND= BRAUN
Beispiel der Kabeltypen, die für den Anschluss des CAN-Netzes verwendbar sind.
MAX. LÄNGE
450 m
Anmerkung
Bestellcode O-CVO008
450 m
450 m
In allen Fällen darf der vierte Leiter nicht benutzt
werden
200 m
Für einen insgesamt abzudeckenden Abstand von ≤200 m und einem CAN-Netz mit maximal 6 Knoten (typisches Beispiel: 1 DDC + 5 Geräte) kann ein einfaches abgeschirmtes
Kabel von 3 x 0,75 mm2 verwendet werden.
Wie in der Tabelle6.2 CAN Bus-Kabeltypen → 53 gezeigt, benötigt ein CAN Anschluss
ein CAN-BUS-Kabel mit 3 Adern. Hat das verfügbare Kabel mehr als drei farbige Adern,
Adern mit den in 6.2 CAN Bus-Kabeltypen → 53 angegebenen Farben verwenden und
die nicht verwendeten abtrennen.
Das Kabel ROBUR NETBUS ist als Zubehör erhältlich (Abschnitt 8 ZUBEHÖR → 70).
53
> ANSCHLUSSPHASEN
Nachfolgend die spezifischen Arbeitsschritte zum Anschließen des CAN-BUS-Kabels:
• Phase A: Anschluss des CAN-BUS-Kabels an DDC .
• Phase B: Anschluss des CAN-BUS-Kabels an das Gerät .
Die beiden Phasen müssen in beiden Fällen der Beispiele der Abbildung 6.18 Anschluss
CAN-Bus für Anlagen mit einer Einheit → 58 (für den Anschluss zwischen einer DDC und
nur einem Gerät gültiges Schaltbild) und der Abbildung 6.19 Anschluss CAN-Bus für Anlagen mit mehreren Einheiten → 59 (für den Anschluss zwischen einer DDC und mehreren Geräten gültiges Schaltbild) ausgeführt werden.
Phase A: Anschluss des CAN-BUS-Kabels an DDC
Das CAN BUS Kabel wird an den orangenen Kabelstecker, der mit der DDC mitgeliefert
wird, angeschlossen, siehe Abbildung6.13 → 54.
Abbildung 6.13
Orangener Kabelstecker zum Anschluss der CAN-BUS-Kabel an CCI/DDC (mit DDC beigeliefert).
Die DDC hat Jumper, die für die Konfiguration auf Endknoten oderZwischenknoten verstellt werden müssen (Abbildung 6.15 Detail Adern und Jumper J21 - End-/Zwischenknoten CCI/DDC → 55). Die DDC wird mit GESCHLOSSENEN Jumper geliefert (Detail "A" der
Abbildung 6.15 Detail Adern und Jumper J21 - End-/Zwischenknoten CCI/DDC → 55).
Abbildung 6.14 – CAN-Bus Anschluss an Stecker P8

ZEICHENERKLÄRUNG
AIsolierband zum Schutz des CAN-Bus-Kabelschirms
BCAN-Bus Kabeladern
CCAN-Bus Kabelschirm
DKlemme und Befestigungsschraube




Detail CAN-Bus-Kabelanschluss.
54
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Zum Anschluss eines CAN-BUS-Kabels an eine DDC, folgendermaßen vorgehen (Hinweis
auf das Beispiel der Abbildung 6.15 Detail Adern und Jumper J21 - End-/Zwischenknoten
CCI/DDC → 55):
Voraussetzung: Das DDC darf nicht elektrisch versorgt sein.
1. J e nach Knotentyp, der konfiguriert wird, die Jumper am DDC gemäß Detail "A"
oder Detail "B" des Beispiels positionieren. Falls erforderlich, den hinteren Deckel
des DDC durch Lösen der vier Schrauben öffnen; nach korrekter Positionierung der
Jumper den Deckel schließen und die 4 Schrauben einschrauben:
• wenn die DDC ein Zwischenknoten des Netzes ist (6 Adern im orangenen Verbinder): die Jumper wie im Detail "B" des Beispiels dargestellt positionieren: Jumper
GEÖFFNET;
• wenn die DDC ein Endknoten des Netzes ist (3 Adern im orangenen Verbinder): die Jumper wie im Detail "A" des Beispiels dargestellt positionieren: Jumper
GESCHLOSSEN.
Abbildung 6.15 – Detail Adern und Jumper J21 - End-/Zwischenknoten CCI/DDC
ZEICHENERKLÄRUNG
DDCCCI/DDC
J21CAN-BUS Jumper auf Platine CCI/DDC
ADetail Fall "Endknoten" (3-adrig; J21=Jumper "geschlossen")
BDetail Fall "Zwischenknoten" (6-adrig; J21=Jumper "offen")
H,L,GNDDatensignaladern
Detail Endknoten und Zwischenknoten, Jumperposition J21: "geschlossen" - "offen".
1. D
en orangefarbenen Verbinder aus der Verpackung nehmen und vorbereiten.
2. Einen Kabelabschnitt so zuschneiden, dass die Installation ohne Knicken des Kabels möglich ist.
3. An einem Kabelende den Kabelmantel über eine Länge von 70 - 80 mm entfernen.
Darauf achten, dass dabei die Abschirmung (Metallumflechtung bzw. Aluminiumblatt, und falls vorhanden, den Kabelstecker blank in Kontakt mit der Umflechtung)
und die internen Leiter nicht eingeschnitten werden.
4. Die Abschirmung aufrollen und an einer 4 mm-Öse befestigen, siehe in der Abbildung 6.14 CAN-Bus Anschluss an Stecker P8 → 54 die Details C und D". Anschließend wie folgt vorgehen:
55
5. D
ie drei farbigen Adern des Kabels am orangefarbenen Verbinder gemäß Detail
"A" des Beispiels anschließen. Die korrekten Angaben der Klemmen L, H, GND einhalten (die auf der Schaltplatine der DDC am Fuß der Anschlussbuchse "P8" vorhanden sind), die sowohl in der Tabelle 6.2 CAN Bus-Kabeltypen → 53als auch im
Beispiel angegeben sind:
• Ist die DDC ein Zwischenknoten des Netzwerks: auch Punkt 6 ausführen;
• Ist die DDC ein Endknoten des Netzwerks, Punkt 6 nicht ausführen und direkt bei
Punkt 7 weitermachen.
6. Nur
für Zwischenknoten: die Vorgänge von Punkt „1" bis Punkt "4" für den anderen erforderlichen CAN-BUS-Kabelabschnitt wiederholen. Dann Punkt "5" ausführen und für den Anschluss des Kabels an den orangefarbenen Steckverbinder
beziehe man sich auf das Detail "B" des Beispiels. Dann zu Punkt "7" übergehen.
7. Den orangefarbenen Steckverbinder mit den angeschlossenen Adern zunächst
durch die Öffnung im Deckel der DDC führen, dann in die Anschlussbuchse an der
DDC einführen.
8. Die Befestigungsschraube der rückseitigen Abdeckung der DDC in der Nähe der
CAN-BUS-Buchse zur Befestigung der 4 mm-Öse (oder der beiden Ösen) verwenden (Teil D, Abbildung 6.14 CAN-Bus Anschluss an Stecker P8 → 54). Das Kabel
darf beim Ziehen daran nicht nachgeben.
Phase B: Anschluss des CAN-BUS-Kabels an das Gerät
Das CAN-Bus-Kabel muss an den orangefarbenen Steckverbinder auf der Schaltplatine
an Bord der Maschine angeschlossen werden (siehe Teil "D" in der Abbildung 6.16 Kabelanschluss CAN-Bus → 56).
Abbildung 6.16 – Kabelanschluss CAN-Bus
ZEICHENERKLÄRUNG
AIsolierband
BCAN-Bus Kabelschirm (vorverkabelt an
der letzten Einheit)
CKabelhalterung (vorhanden sind die
CAN-BUS-Kabel eines Zwischenknotens)
DSteckverbinder des CAN-BUS-Kabels an
Schaltplatine
ELeiter (Anz. 6) des CAN-BUS-Kabels
(Zwischenknoten)
B
A
D
C
E
A
Anschluss des CAN-Bus-Kabels an die Steuerplatine der letzten Einheit des Gerätes.
Zum Anschluss eines CAN-BUS-Kabels an ein Gerät, folgendermaßen vorgehen (Hinweis
auf das Beispiel der Abbildung 6.16 Kabelanschluss CAN-Bus → 56):
Voraussetzung: Das Gerät darf nicht elektrisch versorgt sein.
1. D
as Frontpaneel am Gerät und den Deckel der Schalttafel abmontieren.
2. Einen Kabelabschnitt so zuschneiden, dass die Installation ohne Knicken des Kabels möglich ist.
3. An einem Kabelende den Kabelmantel über eine Länge von 70 - 80 mm entfernen.
Darauf achten, dass dabei die Abschirmung (Metallumflechtung bzw. Aluminiumblatt, und falls vorhanden, den Kabelstecker blank in Kontakt mit der Umflechtung)
und die internen Leiter nicht eingeschnitten werden.
56
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
4. H
at das Kabel keinen ausreichenden Durchmesser, um in der Kabelhalterung blockiert zu werden (Detail C), den Durchmesser mit einigen Wicklungen Isolierband
vergrößern, Das Isolierband muss in der Nähe des abisolierten Teils angebracht
werden (annähernd zu erreichender Durchmesser: 12-13 mm).
5. Die Abschirmung über den Kabelmantel stülpen; Das Isolierband am Ende des umgestülpten Teils der Abschirmung anbringen (Teil A).
6. Die drei farbigen Adern des Kabels am orangefarbenen Verbinder gemäß Detail
"A" der Abbildung 6.17 Schaltplan → 57anschließen. Die korrekten Angaben der
Klemmen L, H, GND einhalten (die auf der Schaltplatine des Geräts am Fuß der
Anschlussbuchse "P8" vorhanden sind), die sowohl in der Tabelle 6.2 CAN Bus-Kabeltypen → 53als auch in der Abbildung angegeben sind 6.17 Schaltplan → 57:
• Ist die DDC ein Zwischenknoten des Netzwerks: auch Punkt 7 ausführen;
• Ist die DDC ein Endknoten des Netzwerks, Punkt 7 nicht ausführen und direkt bei
Punkt 8 weitermachen.
7. Nur
für Zwischenknoten: Die Arbeitsschritte von Punkt 3 bis Punkt 5 am anderen
Abschnitt des benötigten CAN-BUS-Kabels wiederholen. Dann Punkt "6" ausführen und für den Anschluss des Kabels an den Steckverbinder "P8" siehe Detail "B"
der Abbildung 6.17 Schaltplan → 57. Dann zu Punkt "8" übergehen.
8. Das CAN-BUS-Kabel (oder die zwei Kabel, je nach Art des Knotens der angeschlossen werden soll) in der Kabelhalterung oben in der Schalttafel befestigen, so dass
die Abschirmung einen guten Kontakt mit dem Metallbügel hat. Das Kabel darf
beim Ziehen daran nicht nachgeben.
9. Je nach Art des konfigurierten Knotens, die Jumper auf der Schaltplatine des Geräts gemäß Detail "A" oder Detail "B" der Abbildung 6.17 Schaltplan → 57 positionieren. Anschließend wie folgt vorgehen:
• wenn das Gerät ein Zwischenknoten des Netzes ist (6 Adern im orangenen Verbinder): die Jumper wie im Detail "B" des Beispiels dargestellt positionieren: Jumper GEÖFFNET.
• wenn das Gerät ein Endknoten des Netzes ist (3 Adern im orangenen Verbinder): die Jumper wie im Detail "A" des Beispiels dargestellt positionieren: Jumper
GESCHLOSSEN.
Abbildung 6.17 – Schaltplan
ZEICHENERKLÄRUNG
SCHSteuerplatine
GNDGemeinsamer Datenleiter
LTIEFES DATENSIGNAL
HHOHES DATENSIGNAL
J1CAN-Bus Jumper auf Platine
ADetail Fall "Endknoten" (3-adrig;
J1=Jumper "geschlossen")
BDetail Fall "Zwischenknoten" (6-adrig;
J1=Jumper "offen")
P8CAN Port / Stecker
Anschluss des CAN-Bus-Kabels an die Steuerplatine: Detail A Fall "Endknoten", Detail B Fall "Zwischenknoten"
57
10. Die Schalttafel schließen und die Frontplatte des Geräts schließen.
Abbildung 6.18 – Anschluss CAN-Bus für Anlagen mit einer Einheit
ZEICHENERKLÄRUNG
DDCdigitale Steuertafel
SCHSteuerplatine S61
J1CAN-Bus Jumper auf Platine S61
J21CAN-Bus Jumper auf Platine DDC
AEndknotenverbindung - (3-adrig; J1 und J21 = "geschlossen")
H,L,GNDDatensignaladern (siehe Kabeltabelle)
Anschluss CAN-Bus-Kabel zwischen DDC und einer Einheit
58
ZEICHENERKLÄRUNG
DDCdigitale Steuertafel
SCHSteuerplatine S61
J1CAN-Bus Jumper auf Platine S61
J21CAN-Bus Jumper auf Platine DDC
AEndknotenverbindung - (3-adrig; J1 und J21 = "geschlossen")
BZwischenknotenverbindung - (6-adrig; J1="offen")
H,L,GndDatensignaladern (siehe Kabeltabelle)
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 6.19 – Anschluss CAN-Bus für Anlagen mit mehreren Einheiten
Anschluss CAN-Bus-Kabel zwischen 1 DDC und mehreren Einheiten
59
6.5FERNBEDIENUNG DER RÜCKSTELLUNG DER
FLAMMENSTEUEREINHEIT
Die Rückstellung der Blockierung der Flammenüberwachung kann ferngesteuert werden,
indem man eine Taste (nicht beigeliefert) an die Flammensteuereinheit in der Schalttafel
der Einheit anschließt.
Für die Verbindung der Reset-Taste die Anleitungen hier unten befolgen.
Voraussetzung: Vom Stromnetz getrenntes Gerät;
1. D
as für den Anschluss der Freigabetaste erforderliche Kabel muss vom Typ 3x0,75
mm2 sein.
2. Ein Kabel mit angemessener Länge vorsehen.
3. Das Kabel an die blinden Klemmen A (siehe Abbildung 6.20 Anschlusstaste für
Freigabe Flammensteuereinheit → 61) anschließen.
Die Blindklemmen befinden sich im Kabelkanal auf der rechten Seite. Zur Entnahme die
Kabelkanalabdeckung abnehmen und die Kabel aus den vorgesehenen Schlitzen herausführen. Den Kabelkanal wieder sorgfältig schließen.
Die maximal zulässige Länge des Kabels beträgt 20 Meter.
Die fehlerhafte Verkabelung der Reset-Taste der Flammensteuereinheit kann das Bauteil auf permanente Weise beschädigen. Es wird somit empfohlen, die Verkabelung aufmerksam zu prüfen, bevor man die Einheit unter Spannung setzt.
60
ZEICHENERKLÄRUNG
1Weiß
2Grau
3Orange
4Grün
5Gelb/schwarz
6Schwarz
7Gelb/grün (Erde)
8Braun
9Blau
10Gelb
11Lila
12Rosa
PLSFreigabedruckknopf
ABlinde Klemmen
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 6.20 – Anschlusstaste für Freigabe Flammensteuereinheit
61
7ERSTE INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
In diesem Abschnitt finden Sie folgende Angaben zum Gerät:
• Hinweise, die vom Technischen Kundendienst von Robur (SCT) für das erstmalige Einschalten/ Erstzündung des Gerätes (siehe Absatz 7.1 VERFAHREN FÜR DAS
ERSTMALIGE EINSCHALTEN/ERSTZÜNDUNG → 62) und eventuell für die digitale
Steuertafel (DDC, siehe die beiden mitgelieferten Bände der Betriebsanleitung für
die DDC), falls das Gerät an die DDC angeschlossen ist, benötigt werden.
Das gesamte Verfahren des erstmaligen Einschaltens/ Erstzündung des Geräts besteht
aus folgenden (wichtigsten) Arbeitsschritten:
•
•
orkontrolle der Anlagen-Konformität;
V
Einstellung des Gasdurchsatzes an den Brennern und Einschalten/ Zünden des
Geräts;
• Einstellung der Betriebsparameter der Anlage über die Schaltplatine (oder über
DDC, falls das Gerät an eine DDC angeschlossen ist);
• Angaben zu den Wartungsarbeiten am Gerät (Absatz 7.2 WARTUNG → 67): Allgemeine Angaben und Warnhinweise; Angaben zu auszuführenden Überprüfungen,
Kontrollen und Reinigungsarbeiten.
Am Ende des Abschnitts befinden sich die Anleitungen für einen Gaswechsel (Arbeit
durch Geräte-Kundendienst).
Vor Beginn der in diesem Abschnitt aufgeführten Arbeiten ist der Kundendiensttechniker
gehalten, Absatz 3.1 ALLGEMEINES → 8 aufmerksam zu lesen. Für die Steuerphasen beim
Ein- und Ausschalten des Gerätes verweisen wir auf Absatz 4.1 INBETRIEBSETZUNG (UND
AUSSCHALTEN) → 16. Ist das Gerät an eine DDC angeschlossen (und diese auf ControllerModus gestellt), verweisen wir für die Steuerphasen beim Ein- und Ausschalten des Gerätes auf die beiden eigens vorgesehenen Hefte der DDC.
7.1VERFAHREN FÜR DAS ERSTMALIGE EINSCHALTEN/ERSTZÜNDUNG
Das gesamte Verfahren für das erstmalige Einschalten/ die Erstzündung des Geräts darf
ausschließlich von einem technischen Kundendienst Robur ausgeführt werden. Wird dieses Verfahren nicht von einem SCT ausgeführt, können die Garantieansprüche verfallen.
Die richtige Benutzung ist Voraussetzung für den ordnungsgemäßen Betrieb und eine
lange Lebensdauer des Gerätes:
• richtige Installation;
• richtige Bedienung.
Alle Geräte, die das Werk verlassen, sind zuverlässig und abgenommen.
Damit das gesamte Verfahren für das erstmalige Einschalten des Geräts richtig ausgeführt werden kann, in der angegebenen Reihenfolge vorgehen:
• Vorkontrolle der Anlagen-Konformität;
• Einstellung des Gasdurchsatzes am Brenner und Einschalten/ Zünden des Geräts;
• Einstellung der kundenspezifischen Betriebsparameter der Anlage.
Vorkontrolle der Anlagen-Konformität
Der Techniker des SCT Robur muss:
• Prüfen, ob die gesamte Anlage gemäß den Projektvorgaben, Herstellerangaben
und unter Beachtung der geltenden Gesetzesvorschriften hergestellt wurde.
(das Projekt muss von einem zugelassenen Installateurbetrieb erstellt werden);
62
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
•
•
ersönlich überprüfen, ob die Anschlüsse (Wasser/ Gas/ Strom) am Gerät (und an
p
der digitalen Steuertafel, falls diese am Gerät angeschlossen ist) richtig ausgeführt
worden sind;
prüfen, ob die Voraussetzungen für die Anlagen-Konformität erfüllt sind (entsprechend der Erklärung, die dem Benutzer vom zugelassenen Installationsunternehmen ausgestellt und übergeben wurde).
Die Konformitätserklärung BESCHEINIGT, dass die Anlage den geltenden Gesetzesvorschriften entspricht. Die Abgabe dieser Erklärung ist Vorschrift. Das zugelassene Unternehmen, das die Installation des Gerätes ausgeführt hat, ist gesetzesmäßig verpflichtet
dem Eigentümer diese Erklärung auszustellen.
•
rüfen, ob der Wasserdruck und der Wasserdurchsatz im Wasserkreis richtig
P
sind. Den statischen Gasdruck im Gasnetz entsprechend der Herstellerangaben
überprüfen.
Sind die oben aufgeführten Voraussetzungen erfüllt, kann der Kundendienst seine Arbeit
fortsetzen und das erstmaligen Einschalten/die Erstzündung des Gerätes vornehmen.
Wird bei den Überprüfungen eine eventuelle Abweichung von der Konformität festgestellt, kann es sein, dass der SCT das Verfahren für "erstmaliges Einschalten/ Erstzündung"
nicht ausführt.
Der Techniker des SCT Robur muss gegebenenfalls:
• dem Benutzer/Installateur jeden eventuellen Installationsfehler anzeigen;
• dem Benutzer/Installateur alle Situationen anzeigen, die er als gefährlich für Personen oder das Gerät betrachtet;
• ein eventuelles Fehlen von Anlagenunterlagen melden;
• Hinweise und Anweisungen geben, welche eventuellen Korrekturmaßnahmen
an der Anlage vom Installateur ausgeführt werden müssen, um das Verfahren für
"erstmaliges Einschalten/Erstzündung" vornehmen zu können.
Der Nutzer/ Installateur ist verpflichtet, die vom SCT angezeigten Berichtigungsarbeiten
an der Anlage auszuführen. Nach den Berichtigungsarbeiten durch den Installateur wird
die Anlage erneut vom SCT begutachtet. Wenn nach Einschätzung des SCT jetzt die Voraussetzungen für die Anlagen-Sicherheit und Konformität erfüllt sind, kann das Verfahren für "erstmaliges Einschalten/ Erstzündung" ausgeführt werden.
Für das Gerät bzw. Personen gefährliche Anlagensituationen.
Wird eine der folgenden Situationen gefunden, darf der SCT das Verfahren für "erstmaliges Einschalten/ Erstzündung" nicht ausführen.
• In einem geschlossenen Raum installiertes Gerät;
• Gerät so installiert, dass kein ausreichender Abstand zu brennbaren Oberflächen
besteht oder kein Zugang besteht und Wartungstätigkeiten nicht unter sicheren
Bedingungen durchgeführt werden können;
• Steuerung des Ein- und Ausschaltens des Gerätes nicht über Betriebs-Freigabeschalter (oder DDC, falls angeschlossen), sondern über den externen Trennschalter an der Stromversorgung ("GS", vom Installateur an einer eigenen Schalttafel
installiert).
• Situationen, die Defekten oder Störungen am Gerät während des Transports oder
der Installation zugeordnet werden können;
63
•
asgeruch aufgrund vermutlicher Gaslecks aus der Anlage und alle Situationen,
G
die durch nichtkonforme Anlagen entstehen, und die (durch Begutachtung vor
Ort) als potenziell gefährlich angesehen werden.
Anomale Anlagensituationen. Bei Eintreten einer der folgenden Situationen kann der
Kundendienst nach eigenem Ermessen das Verfahren für "erstmaliges Einschalten/Erstzündung" vornehmen, aber das Gerät bleibt ausgeschaltet, bis die vom Hersteller vorgegebenen Bedingungen wiederhergestellt sind.
•
•
•
icht fachgerecht ausgeführte Installationen (potenziell nicht gefährlich), oder InN
stallationen, die nicht den geltenden nationalen und örtlichen Gesetzesvorschriften entsprechen.
Nicht fachgerecht ausgeführte Installationen (potenziell nicht gefährlich), oder Installationen, die nicht nach den Herstelleranweisungen ausgeführt wurden.
Installationen, die Betriebsstörungen des Geräts bewirken könnten.
Einstellung des Gasdurchsatzes an den Brennern und Einschalten/ Zünden
Für das erstmaliges Einschalten/ Erstzündung des Gerätes müssen die nachstehenden
Arbeitsschritte in der angegebenen Reihenfolge ausgeführt werden.
1. Den Hahn an der Gasversorgungsanlage öffnen und prüfen, dass kein Gasgeruch
festzustellen ist (Hinweis auf eventuelles Austreten von Gas).
2. Den Gashahn schließen und den statischen Gasdruck im Netz prüfen (siehe Verfahren "Einstellung des Gas-Durchsatzes" weiter unten: von Punkt 1 bis Punkt 6).
3. Das Gerät für das Verfahren zur Gaseinstellung vorbereiten (siehe Verfahren weiter
unten: von Punkt 7 bis Punkt 9).
4. Die Stromversorgung des Gerätes einschalten:
• noch einmal sicherstellen, dass kein Gasgeruch wahrzunehmen ist;
• den externen Trennschalter (GS) für die Stromversorgung (vom Elektriker in einer
eigenen Schalttafel installiert) auf Position "ON", eingeschaltet, stellen.
5. Die Stromversorgung der DDC einschalten, sofern sie am Gerät angeschlossen ist
(Punkt 10 des entsprechenden Verfahrens, für diesen Arbeitsgang wird auf die Anleitung für den Installateur - Band 1) verwiesen.
6. Das Gerät über die Betriebs-Freigabeschalter (oder über die DDC, falls sie angeschlossen ist) einschalten (Punkt 11 des entsprechenden Verfahrens, für diesen Arbeitsgang wird auf die Anleitung für den Endbenutzer - Band 2) verwiesen).
7. Die Einstellung des Gasdrucks am Brenner des Gerätes vornehmen (siehe das entsprechende Verfahren weiter unten: ab Punkt 13 und folgende).
8. Den dynamischen Druck im Netz überprüfen (möglichst an der Einheit, die am
weitesten vom Netz-Anschlusspunkt entfernt ist). Dabei entsprechend des entsprechenden Verfahrens weiter unten die folgenden Punkte in der angegebenen
Reihenfolge ausführen:
• Das Manometer anschließen (Punkt 1 und 2);
• das Gerät neu starten (Punkt 11 und 12);
• den Wert für den dynamischen Druck im Netz am Manometer ablesen und prüfen, ob dieser Wert den Angaben aus Punkt 4 entspricht (siehe auch Tabelle 5.2
Gasnetzdruck → 34).
9. Die Einstellung der Betriebsparameter für die Anlage vornehmen.
64
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Beim erstmaligen Einschalten/ Erstzündung kann am Display der Schaltplatine des Gerätes (und/oder am Display der DDC, falls angeschlossen) ein Betriebs-Code angezeigt
werden. Ist der Betriebs-Code von der Schaltplatine des Gerätes erzeugt worden, siehe
die Liste der Betriebs-Codes in den Tabellen in Absatz 9.1 ALLGEMEINE ANGABEN UND
BETRIEBS-CODE → 71; ist der Betriebs-Code von der DDC erzeugt worden, siehe die Liste
der Betriebs-Codes in der "Anleitung für den Installateur - Band 1" für die DDC (wird mit
der DDC mitgeliefert).
Der positive Ausgang des erstmaligen Einschaltens/der Erstzündung BESCHEINIGT nur
einen guten Betrieb des Gerätes (und der DDC, falls angeschlossen). Damit wird nicht
BESCHEINIGT, dass die Anlage den geltenden Gesetzesvorschriften entspricht.
Einstellung des Gas-Durchsatzes
Beim erstmaligen Einschalten/ Erstzündung des Geräts darf die Gaseinstellung am Brenner des Gerätes ausschließlich von einem Robur Vertragskundendienst (SCT) ausgeführt
werden. In dieser Phase ist es dem Anwender/ Installateur NICHT gestattet diese Arbeitsschritte auszuführen, andernfalls verfallen die Garantieansprüche für das Gerät.
Das Gerät ist bei der Lieferung bereits für den vorgesehenen Gastyp eingestellt. Der Gastyp, für den das Gerät vorgesehen ist, ist auch auf dem Aufkleber in der Schalttafel im
Geräteinneren angegeben.
Während des Verfahrens für das erstmaligen Einschalten/ Erstzündung des Geräts muss
auf jeden Fall der Druck am Brenner des Gerätes geprüft und eingestellt werden.
Wie folgt vorgehen und dabei auf die Parameter in Tabelle 7.1 → 66 und auf die Abbildung 7.1 → 66 achten:
Voraussetzung: Das Gerät muss am Strom-/ Gasnetz angeschlossen sein: ausgeschaltetes
Gerät, Gashahn geschlossen, Frontpaneel abmontiert.
Arbeitsschritte zur Überprüfung des statischen Gasdrucks im Netz:
1. Die Dichtschraube der eingangsseitigen Gasdruckentnahmestelle abschrauben,
Detail B aus Abbildung 7.1 → 66.
2. Das Manometer an die Gasdruckentnahmestelle am Einlass anschließen
(Netzdruck).
3. Den Gashahn öffnen.
4. Lesen Sie den Wert des statischen Netzdrucks auf dem Manometer und überprüfen Sie, dass dieser Wert den Wert in der Tabelle 5.2 Gasnetzdruck → 34 entspricht
(mit einer Toleranz von ± 15%).
5. Den Gashahn schließen.
6. Das Manometer abnehmen und die Dichtschraube der Gasdruckentnahmestelle
wieder festschrauben.
Einstellung des Gas-Durchsatzes:
7. Bei geschlossenem Gashahn die Dichtschraube der Gasdruckentnahmestelle am
Ausgang abschrauben (Detail C aus Abbildung 7.1 → 66).
8. Das Manometer an die Gasdruckentnahmestelle am Ausgang anschließen.
9. Den Gashahn öffnen.
10. Die Stromversorgung zum Gerät (und zur DDC, falls angeschlossen) einschalten.
11. Das Gerät über die Betriebs-Freigabeschalter (oder über die DDC, falls sie angeschlossen und auf Steuermodalität gestellt ist) einschalten.
65
12. Die Zündung des Brenners abwarten. Erfolgt beim ersten Versuch keine Zündung,
führt die Steuerelektronik für Flammüberwachung weitere drei Zündversuche
aus. Zündet der Brenner auch beim vierten Versuch nicht, wird das Flammüberwachungssystem abgeschaltet. In diesem Fall die Steuerelektronik für Flammüberwachung über die Schaltplatine (oder die DDC, falls angeschlossen) neu aktivieren
und Punkt 11 bis zur Brennerzündung wiederholen.
13. Nach der Zündung des Brenners den auf dem Manometer angezeigten Druck mit
dem in der Tabelle 7.1 → 66 angegebenen Druckwert vergleichen.
14. Gegebenenfalls den Gasdruck einstellen: Dazu bei gezündetem Brenner und angeschlossenem Manometer zuerst den Schutzdeckel der Schraube A (Detail A aus
Abbildung 7.1 → 66) abnehmen; die Schraube A des Gasventils (Detail A aus Abbildung 7.1 → 66 zur Druckerhöhung im Uhrzeigersinn bzw. zur Druckminderung
gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis der in Tabelle 7.1 → 66 angegebene Druckwert erreicht ist; anschließend den Schutzdeckel der Schraube A wieder richtig
anbringen.
15. Das Gerät über die Betriebs-Freigabeschalter (oder über die DDC, falls sie angeschlossen und auf Steuermodalität gestellt ist) ausschalten.
16. Das Manometer entfernen und die Dichtschraube der Gasdruckentnahmestelle
wieder festschrauben (Detail C aus Abbildung 7.1 → 66).
17. Die Anschlüsse des Gasnetzes mit Seifenlauge auf eventuelle Lecks prüfen.
Abbildung 7.1
ZEICHENERKLÄRUNG
ADruckregelschraube am Brenner
BGasdruckentnahmestelle am Eingang
CGasdruckentnahmestelle am Ausgang
GASVENTIL (SIT 830)
Tabelle 7.1
GASTYP
DRUCK AM BRENNER
LUFTVORDROSSEL
DÜSENDURCHMESSER
Gasdruck am Brenner, Luftvordrossel und Düsendurchmesser
G20
6,9 mbar
33,0 mm
5,3 mm
G25
10,0 mbar
33,0 mm
5,3 mm
G30
13,0 mbar
32,2 mm
3,3 mm
G31
16,5 mbar
32,2 mm
3,3 mm
Einstellung der Betriebsparameter für die Anlage
Die Einstellung der Betriebsparameter für die Anlage erfolgt über die Schaltplatine (siehe
Absatz 5.7 PROGRAMMIERUNG DER HYDRAULISCHEN PARAMETER → 36) oder die DDC
(falls angeschlossen)
Wenn das Gerät an eine digitale Steuertafel (DDC) angeschlossen ist, verweisen wir für
die Einstellung der benutzerspezifischen Betriebsparameter der Anlage auf die mitgelieferte Anleitung der DDC (Anleitung für den Endbenutzer - Band 2).
66
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
7.2WARTUNG
Eine richtige Wartung vermeidet Probleme, garantiert einen leistungsstarken Gerätebetrieb und hält die Betriebskosten im Rahmen.
Die Wartungsarbeiten die in diesem Abschnitt beschrieben sind, dürfen ausschließlich
von autorisierten Robur Kundendiensttechniker oder einem Sercvicepartner ausgeführt
werden.
Alle Arbeiten an internen Gerätebauteilen müssen ausschließlich entsprechend der vom
Hersteller gelieferten Anleitungen und von einem technischen Kundendienst Robur
(SCT) ausgeführt werden.
Die Überprüfung der Effizienz, die Wartungsarbeiten (siehe Tabelle 7.2 → 67 und
7.3 → 68) und jede andere Überprüfung müssen nach gültigen Normen und Gesetzen
ausgeführt und wenn drüber hinaus mehr Einschränkungen vom Planer (Erbauer des
Systems) oder vom Hersteller des Gerätes gefordert werden müssen diese berücksichtigt
werden.
Die Verbindlichkeit der ÜBERPRÜFUNG DER EFFIZIENZ ALS EINE FUNKTION DES SYSTEMS, UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES BRENNSOFFES UND DER WÄRMELEISTUNG, ist
auszuführen mit dem Ziel den Energieverbrauch.
Vor den Wartungsarbeiten, schalten Sie das Gerät aus, indem Sie die zugelassenen Kontakte (oder die DDC/CCP) benutzen und warten auf das Herunerfahren des Kältekreislaufs. Wenn das Gerät heruntergefahren ist, trennen Sie den Strom-und den Gasanschluss
(in Abbhängigkeit von den Frostschutzeinstellungen), indem Sie den Stromunterbrecher
öffnen und das Gasisolationsventil schließen.
RICHTLINIEN FÜR DIE VORBEUGENDEN WARTUNGSARBEITEN
In der Tabelle 7.2 → 67 sind die Richtlinien für die vorbeugenden Wartungsarbeiten
aufgeführt.
Ist das Gerät erschwerten Betriebsbedingungen ausgesetzt (zum Beispiel in Verfahrensanlagen oder anderen Dauerbetriebs-Bedingungen) müssen die Wartungsarbeiten häufiger ausgeführt werden.
Tabelle 7.2
Richtlinien für die vorbeugenden Wartungsarbeiten
Steuereinheit von Einheiten
Visuelle Überprüfung der allgemeinen Beschaffenheit der Anlage und des Luftwärmetauschers. (1)
Überprüfen Sie die Funktions des Wasser-Durchfluss-Messgerätes.
Prüfen des CO2-Anteils (%)
Gasdruck des Brenners überprüfen
Die Sauberkeit des Kondensatablaufs überprüfen (Die Kondensatablauföffnung von Verschmutzungen und
Verstopfungen befreien)
[Wenn notwendig, muss der Wartungintervall erhöht werden]
Die Zahnriehmen müssen nach 6 Jahren oder nach 12.000 Betriebsstunden ersetzt werden.
Druck des primaren Hydraulikkreislaufs überprüfen/herstellen
Luftdruck in dem Expansionsgefäß des primären Hydraulikkreislaus überprüfen/herstellen
GAHP-A
√
√
√
GAHP-GS/WS
√
√
√
√
√
√
√
AY
√
√
√
ACF
√
√
GAHP-AR
√
√
√
√
√
√
√
√
√
67
Richtlinien für die vorbeugenden Wartungsarbeiten
Überprüfen Sie alle CCI- oder DDC-Regelgeräte(2)
DDC oder CCI
Prüfen Sie, ob die Anlage die einngestellten Sollwerte erreicht.
√
Laden Sie die Anlagenhistorie herunter.
√
1Es wird empfohlen den Luftwärmetauscher alle 4 Jahre zu reinigen [das optimale Reinigungsintervall ist von den Aufstellbedingunegn am Installationsort abhängig].
2Prüfen Sie, dass die Anlage die einngestellten Sollwerte erreicht.
ORDENTLICHES WARTUNGSPROGRAMM
Folgenden Arbeiten müssen mindestens einmal alle 2 Jahre ausgeführt werden.
Ist das Gerät erschwerten Betriebsbedingungen ausgesetzt (zum Beispiel in Verfahrensanlagen oder anderen Dauerbetriebs-Bedingungen) müssen die Wartungsarbeiten häufiger ausgeführt werden.
Tabelle 7.3
ORDENTLICHES WARTUNGSPROGRAMM
Steuereinheit von Einheiten
Reinigen Sie die Brennkammer
Reinigen Sie den Brenner
Reinigen Sie die Ionisation- und Zündelektroden.
Die Sauberkeit des Kondensatablaufs überprüfen (Die Kondensatablauföffnung von Verschmutzungen und
Verstopfungen befreien)
Tauschen Sie die Silikondichtung
MUSS MINDESTENS EINMAL ALLE 2 JAHRE
DURCHGEFÜHRT WERDEN
GAHP-A GAHP-GS/WS
AY
ACF
GAHP-AR
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
unter Sektion 5 HYDRAULIK-INSTALLATEUR → 25 sind Empfehlungen für die Hydraulische-Anlage erwähnt .
7.3GASWECHSEL
Diese Arbeit darf ausschließlich von einem technischen Kundendienst Robur (SCT) ausgeführt werden.
Falls das Gerät mit einem Gastyp betrieben werden soll, der nicht mit dem auf dem Aufkleber an der Luft/Gas-Mischeinheit angegebenen Gastyp übereinstimmt, muss das Gerät ausgeschaltet, die Strom- und Gasversorgung getrennt und wie folgt vorgegangen
werden (siehe Abbildung 7.2 GASWECHSEL → 69):
Voraussetzung: Gerät ausgeschaltet, Strom- und Gasversorgung getrennt
1. D
as Frontpaneel und das linke Seitenpaneel von der Einheit abmontieren;
2. die Befestigungsschraube des Gaszuführungsrohrs oberhalb der Schalttafel des
Gerätes lösen (siehe Pos. 77);
3. die Sechskantmutter, die die Messingdüse mit dem Luft-/Gasmischer verbindet,
lösen (siehe Pos. 40); einen Schlüssel Nr. 36 benutzen;
4. die Düse abschrauben und die entnommene Düse (Pos. 56) durch eine neue Düse
mit einem für den zu verwendenden Gastyp geeigneten Durchmesser ersetzen.
Den neuen O-Ring (Pos. 57) (mitgeliefert) zwischen dem Magnetventil und der Düse anbringen. Einen Schlüssel Nr. 34 benutzen;
5. Die Saugdüse der Verbrennungsluft (Pos. 72) vom Gebläse abmontieren; hierzu die
3 Befestigungsschrauben der Saugdüse am Gebläse mit einem Kreuzschraubenzieher lösen;
68
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
6. d
ie 3 Schrauben an der Saugdüse abschrauben, die Luftvordrossel (Pos. 75) entfernen und durch eine im Gaswechsel-Satz enthaltene Vordrossel ersetzen. Darauf
achten, das Röhrchen mit der Druckwächter-Sonde richtig in der Öffnung an der
Vordrossel zu zentrieren;
7. die Saugdüse der Verbrennungsluft (Pos. 72) erneut am Gebläse anbringen. Dabei
beachten, dass die mitgelieferte neue Dichtung richtig positioniert wird: Bei der
Arbeit darauf achten, dass die Düse so gedreht wird, dass die halbmondförmige
Schutzvorrichtung am oberen Teil wieder richtig positioniert werden kann (Anmerkung: in ihrer ursprünglichen Position);
8. Die Messingdüse (Pos. 56) wieder am Mischer anschließen. Die Sechskantmutter
festziehen (Pos. 40). Darauf achten, dass der im Bausatz mitgelieferte neue Dichtungsring richtig angebracht wird (Pos. 58);
9. die Befestigungsschraube des Gaszuführungsrohrs erneut oberhalb der Schalttafel des Geräts festschrauben (Pos. 77);
10. die Gas- und Stromversorgung wieder freigeben und das Gerät in Betrieb setzen;
11. das Gerät auf den in Tabelle 7.1 → 66 für den zu verwendenden Gastyp angegebenen Druckwert einstellen. Hierzu die entsprechenden Anweisungen für das Verfahren "Einstellung des Gas-Durchsatzes" in Absatz 7.1 VERFAHREN FÜR DAS ERSTMALIGE EINSCHALTEN/ERSTZÜNDUNG → 62; befolgen und am Gerät den Aufkleber mit
der Angabe des ursprünglich vorgesehenen Gastyps durch einen neuen ersetzen,
der den jetzt verwendeten Gastyp angibt;
12. zum Abschluss des Verfahrens für den Gaswechsel muss noch während des Gerätebetriebs die Dichtheit aller Gasanschlüsse geprüft werden. Diese Kontrolle betrifft auch die von den Gaswechsel-Tätigkeiten nicht betroffenen Anschlüsse (hierzu Seifenlauge oder ein anderes geeignetes Mittel verwenden).
13. Das linke Seitenpaneel und dann das Frontpaneel wieder am Gerät anbringen.
Abbildung 7.2 – GASWECHSEL
ZEICHENERKLÄRUNG
40Befestigungsnutmutter Düse
55Gasventil
56Düse
57O-Ring
58Dichtung
72Gebläsedüse
75Luftvordrossel
77Gasrohrbefestigung
Bezugsschema Gaswechsel
69
8ZUBEHÖR
Dieser Abschnitt enthält eine Liste der für die Installation und den Gerätebetrieb zur Verfügung stehenden Zubehörteile. Zum Bestellen dieser Zubehörteile rufen Sie bitte bei
der Robur S.p.A. unter der Telefonnummer 0039-035 888.111 an.
Tabelle 8.1 – Gerätezubehör
ZUBEHÖR
Bezeichnung
Beschreibung
Bausatz mit 4 schwingungsdämpfenden
Füßen, die an den bereits an den
Sockelträgern vorgesehenen Bohrungen
befestigt werden müssen.
Bausatz mit 6 schwingungsdämpfenden
Füßen, die an den bereits an den
Sockelträgern vorgesehenen Bohrungen
befestigt werden müssen.
Bausatz mit 8 schwingungsdämpfenden
Füßen, die an den bereits an den
Sockelträgern vorgesehenen Bohrungen
befestigt werden müssen.
Bausatz mit 10 schwingungsdämpfenden
Füßen, die an den bereits an den
Sockelträgern vorgesehenen Bohrungen
befestigt werden müssen.
Hydraulische Weiche zum Abgleich von
Wasserkreisläufen; mit automatischer
Entlüftung, Ablassventil und Isolierung
Code
Anmerkungen
O-NTV012
Bezüglich der Position der
Befestigungsbohrungen siehe Absatz zu den
Abmessungen
O-NTV009
Bezüglich der Position der
Befestigungsbohrungen siehe Absatz zu den
Abmessungen
O-NTV010
Bezüglich der Position der
Befestigungsbohrungen siehe Absatz zu den
Abmessungen
O-NTV011
Bezüglich der Position der
Befestigungsbohrungen siehe Absatz zu den
Abmessungen
O-SPR000
Maximaler Wasserdurchsatz 15 m3/Std.
DDC (Digitale Steuertafel)
Ermöglicht die Fernsteuerung von einer oder
mehreren Einheiten.
O-CRM011
1 DDC für maximal 16 Einheiten in derselben
Anlage. NB: bei Mehrfacheinheiten ist 1 DDC
serienmäßig beigestellt
RB100
Schaltplatine für die Verwaltung gleitender
Temperaturen und/oder der ACSFernproduktion.
O-DSP001
Kann mit der DDC verwendet werden.
BAUSATZ SCHWINGUNGSDÄMPFENDE
Halterungen für Sockel RTCF 120-00
BAUSATZ SCHWINGUNGSDÄMPFENDE
Halterungen für Sockel RTCF 180-00
BAUSATZ SCHWINGUNGSDÄMPFENDE
Halterungen für Sockel RTCF 240-00
BAUSATZ SCHWINGUNGSDÄMPFENDE
Halterungen für Sockel RTCF 300-00
WASSERABSCHEIDER
Remote Monitor System
CAN-BUS-Kabel Robur "NETBUS"
70
O-DSP021
Kabel für Daten-Netzwerke: für Netzanschluss O-CVO008
zwischen DDC und Gerät
Maximale Länge: 450 m (für Einzelheiten siehe
Absatz über die elektrischen Anschlüsse)
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
9BETRIEBS-CODE
9.1ALLGEMEINE ANGABEN UND BETRIEBS-CODE
Wird während des Gerätebetriebs am Display der Schaltplatine des Gerätes (oder am Display der DDC, falls angeschlossen) ein Betriebs-Code angezeigt, wie folgt vorgehen:
• Die Anzeige am Display notieren.
• In der (spezifischen) Liste der Betriebs-Code nachschlagen;
Für die von der Schaltplatine am Gerät erzeugten Betriebs-Code siehe die Tabelle
9.1 TABELLE der von der Schaltplatine erzeugten BETRIEBSCODES (Firmware Version
3.021) → 71. Ist das Gerät an eine DDC angeschlossen, finden Sie die Liste der von der
DDC erzeugten Betriebs-Code in der Anleitung der DDC (siehe "Anleitung für den Installateur - Heft 1").
•
ie gegebenen Anweisungen sehr genau ausführen (wenn nötig, beim RoburD
Kundendienst nachfragen).
Kann das Gerät nach Ausführung der angegebenen Arbeitsschritte nicht gestartet werden, müssen als erstes einige einfache Kontrollen vorgenommen werden:
• Prüfen, dass der externe Haupttrennschalter, der vom Elektrik-Installateur in einer eigenen Schalttafel installiert wurde (siehe Abschnitt 6 ELEKTRIK-INSTALLATEUR → 40), auf "ON, eingeschaltet" steht.
• Prüfen, dass die Betriebs-Freigabeschalter (siehe Absatz 6.3 ANSCHLÜSSE FÜR DEN
BETRIEB ÜBER FREIGABESCHALTER. → 48) oder die DDC (falls angeschlossen und
im Controller-Modus) so positioniert sind, dass der Gerätebetrieb freigegeben ist.
• sicherstellen, dass der Gashahn an der Gaszuleitung offen ist.
• Prüfen, dass keine weiteren Anzeigen am Display vorhanden sind.
Wenn das Gerät jetzt immer noch nicht gestartet werden kann:
• Unbedingt vermeiden versuchsweise vorzugehen. Eine direkte Abhilfe beim RoburKundendienst beantragen und dabei den ermittelten Betriebs-Code angeben.
• Das Gerät von der Gas-/Stromversorgung trennen. Die Gasversorgung am entsprechenden Gashahn abstellen und die Stromversorgung am externen Hauptschalter
trennen. Auf den Eingriff des Kundendienstes warten.
Für Anweisungen zum Entsperren der Betriebs-Code über die Schaltplatine des Gerätes
siehe Absatz 4.3 RESET-VERFAHREN UND MANUELLE ABTAUSTEUERUNG → 21.
Hier unten die Betriebs-Code, die von der Schaltplatine des Geräts erzeugt werden können (Firmware-Version 3.021). Die folgenden Code können auch auf dem Display der
DDC angezeigt werden, falls es angeschlossen ist.
Tabelle 9.1 – TABELLE der von der Schaltplatine erzeugten BETRIEBSCODES (Firmware Version 3.021)
CODE
BESCHREIBUNG
RESET-KREIS STEUERELEKTRONIK
FÜR FLAMMENÜBERWACHUNG
DEFEKT
THERMOSTAT
GRENZTEMPERATUR
WÄRMEERZEUGER
THERMOSTAT
GRENZTEMPERATUR
WÄRMEERZEUGER
URSACHE
LÖSUNG
Störung des Reset-Kreislaufs der
Flammensteuereinheit.
Den Kundendienst benachrichtigen.
Die vom Grenzthermostat erfasste Temperatur
am Gehäuse des Wärmeerzeugers ist sehr HOCH.
Das Thermostat manuell zurücksetzen: Reset erfolgt automatisch
sobald Fehlerzustand vorüber ist.
u_01 für 1 Stunde oder u_01 drei Mal in 2
Betriebsstunden.
Den Kundendienst benachrichtigen.
u 602
RAUCHGAS-THERMOSTAT
Die vom Rauchgasthermostat erfasste
Temperatur ist HOCH
Vollautomatisch, sobald die Ursache nicht mehr vorliegt.
E 602
RAUCHGAS-THERMOSTAT
u_02 während 1 Stunde oder u_02 drei Mal in 2
Betriebsstunden.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2,
Parameter 1). Tritt der Betriebs-Code u_02 bzw. E_02 erneut auf,
den Kundendienst benachrichtigen.
E 600
u 601
E 601
71
Die von der Kaltwasser-Temperatursonde am
Ausgang erfasst Temperatur ist NIEDRIG.
Automatisch, sobald die Ursache, die zum Auslösen geführt hat,
nicht mehr vorliegt, mit Hysterese von 2 °C.
u 604
KALTWASSERFROSTSCHUTZTHERMOSTAT
UNZUREICHENDE BELÜFTUNG /
ÜBERHITZ. VERFLÜSSIGER
Werte von (TCN - TA) > als vorgesehener
Grenzwert.
Automatisch, 20 Minuten nach Erzeugung des Codes.
E 604
UNZUREICHENDE BELÜFTUNG /
ÜBERHITZ. VERFLÜSSIGER
u_04 zwei Mal in 2 Betriebsstunden
Die erforderlichen Prüfungen vornehmen. Rücksetzung über CCI/
DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2, Parameter 1). Bleibt der
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
E 605
RAUMTEMPERATUR HOCH:
E 606
RAUMTEMPERATUR NIEDRIG
u 607
TEMPERATUR AM
VERFLÜSSIGER-EINGANG
ERHÖHT
E 607
TEMPERATUR AM
VERFLÜSSIGER-EINGANG
ERHÖHT
Die von dem Raumfühler erfasste Temperatur ist Vollautomatisch, sobald die Ursache nicht mehr vorliegt.
HOCH.
Die von dem Raumfühler erfasste Temperatur ist Vollautomatisch, sobald die Ursache nicht mehr vorliegt
NIEDRIG.
Die vom Temperaturfühler am
Verflüssigereingang erfasste Temperatur ist HOCH Vollautomatisch, sobald die Ursache nicht mehr vorliegt.
(T> vorgesehener Grenzwert: Menü 1 Parameter
66)
erforderlichen Prüfungen vornehmen. Rücksetzung über CCI/
u_07 während 2 Stunden oder u_07 zwölf Mal in Die
DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2, Parameter 1). Bleibt der
2 Betriebsstunden
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
u 603
E 608
u 610
E 610
u 611
E 611
u 612
E 612
E 616
E 617
E 618
E 620
E 626
E 628
u 629
E 629
E 644
u 646
u 647
72
in E_12 und Temperatur
FEHLER STEUERELEKTRONIK FÜR Einheit
Verflüssigereingang, die in einer Stunde um mehr
FLAMMENÜBERWACHUNG
als 10 °C ansteigt.
Kaltwasserdurchsatz (die
STRÖMUNGSWÄCHTER WASSER: Unzureichender
Umwälzpumpe ist eingeschaltet und der
Unzureichender Wasserfluss
Strömungswächter ist geöffnet).
Die erforderlichen Prüfungen vornehmen. Rücksetzung über CCI/
DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2, Parameter 1). Bleibt der
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
Automatisch, bei Wiederherstellung des richtigen
Wasserdurchsatzes.
über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
STRÖMUNGSWÄCHTER WASSER: u_10 fünf Mal ab Geräteversorgung, oder Präsenz Rücksetzung
2, Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
Unzureichender Wasserfluss
u_10 für 2 Stunden.
benachrichtigen.
UNZUREICHENDE DREHUNG
Unzureichende Drehung der Hydraulikpumpe.
Vollautomatisch, 20 Minuten nach Erzeugung des Code.
HYDRAULIKPUMPE
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
UNZUREICHENDE DREHUNG
u_11 zwei Mal in 2 Betriebsstunden.
2, Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
HYDRAULIKPUMPE
benachrichtigen.
ABSCHALTUNG
STEUERELEKTRONIK FÜR
FLAMMENÜBERWACHUNG
ABSCHALTUNG
STEUERELEKTRONIK FÜR
FLAMMENÜBERWACHUNG
KALTWASSERTEMPERATURSONDE AM
AUSGANG DEFEKT
KALTWASSERTEMPERATURSONDE AM
EINGANG DEFEKT
Fehlzündung Brenner.
Automatisch, bei erneutem Öffnen des Elektroventils (neuer
Zündversuch), oder nach 5 Minuten Dauer.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
2, Parameter 0). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
benachrichtigen.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
Defekt (Unterbrechung oder Kurzschluss) der
Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
Sonde "Kaltwassertemperatur" an Wasserauslauf. 2,
benachrichtigen.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
Defekt (Unterbrechung oder Kurzschluss) der
Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
Sonde "Kaltwassertemperatur" an Wassereingang. 2,
benachrichtigen.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2,
TEMPERATURFÜHLER AM
Parameter 1). Der Code wird zudem auch während des Übergangs
Defekt
(Unterbrechung
oder
Kurzschluss)
des
VERFLÜSSIGERAUSGANG
von "Kühlen" nach "Heizen" zurückgesetzt. In "Heizen" wird der
Temperaturfühlers
am
Verflüssigerausgang
DEFEKT
Code nicht verwaltet. Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
benachrichtigen.
TEMPERATURSONDE
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
Unterbrechung oder Kurzschluss der
VERFLÜSSIGER-EINGANG
2, Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
Temperatursonde
am
Verflüssigereingang.
DEFEKT
benachrichtigen.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
Temperatursonde
Temperatursonde Generatorlamellen
2, Parameter 21). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
Generatorlamellen
benachrichtigen.
Steuerelektronik für Flammenüberwachung
GAS-ELEKTROVENTIL VERSORGT Die
ist blockiert (E_12), aber das Gasmagnetventil ist Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü
BEI ABSCHALTUNG DER
versorgt. In diesem Fall wird die Steuerelektronik 2, Parameter 1). Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
STEUERELEKTRONIK FÜR
für Flammenüberwachung von der Versorgung
benachrichtigen.
FLAMMENÜBERWACHUNG
getrennt (Meldung E_12 erlischt).
Gas-Elektroventil ist 5 Sekunden lang
Automatische Freigabe, wenn sich das Elektroventil Gas
GAS-ELEKTROVENTIL NICHT MIT Das
ausgeschaltet geblieben (bei eingeschalteter
innerhalb von 10 Minuten wieder einschaltet (bei eingeschalteter
STROM VERSORGT
Flammensteuereinheit).
Steuerelektronik für Flammenüberwachung).
Die erforderlichen Prüfungen vornehmen. Rücksetzung über CCI/
GAS-ELEKTROVENTIL NICHT MIT Der Code u_29 erscheint länger als 10 Minuten
DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2, Parameter 1). Bleibt der
STROM VERSORGT
(bei eingeschalteter Flammensteuereinheit).
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
Abschaltsignal Flammenüberwachung
In "Heizen" Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine
S61 Menü 2, Parameter 1). Der Code wird zudem auch während des
Übergangs von "Heizen" nach "Kühlen" zurückgesetzt. In "Kühlen"
wird der Code nicht verwaltet. Bleibt der Code bestehen, den
Kundendienst benachrichtigen.
Die Freigabe erfolgt vollautomatisch, wenn die auslösende Ursache
HOHE
Die Warmwassertemperatur am Eingang liegt
bei eingeschalteter Umwälzpumpe nicht mehr vorliegt, oder - bei
WARMWASSERTEMPERATUR AM oberhalb des Betriebsgrenzwertes für das Gerät
ausgeschalteter Umwälzpumpe - 20 Minuten nach der Erzeugung
EINGANG
(wenn das Gerät läuft).
des Code.
Die
Warmwassertemperatur
überschreitet
den
Die Freigabe erfolgt vollautomatisch, wenn die auslösende Ursache
NIEDRIGE WARMWASSERunteren Betriebsgrenzwertes für das Gerät (wenn nicht mehr vorliegt, oder 430 Sekunden nach der Erzeugung des
TEMPERATUR
das Gerät läuft).
Code.
VERDAMPFERTEMPERATURFÜHLER DEFEKT
Defekt (Unterbrechung oder Kurzschluss) des
Verdampfertemperaturfühlers
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
E 647
NIEDRIGE WARMWASSERTEMPERATUR
u_47 3 Mal (in einer Stunde bei laufender
Umwälzpumpe).
In "Heizen", erfolgt die Rücksetzung automatisch, sobald die
Ursache, die zum Auslösen geführt hat, nicht mehr vorliegt; der
Code wird zudem auch während des Übergangs von "Heizen" nach
"Kühlen" zurückgesetzt. In "Kühlen" wird der Code nicht verwaltet.
Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
u 648
HOHE WARMWASSERDIFFERENTIALTEMPERATUR
Hohe Warmwasser-Differentialtemperatur.
Automatische Freigabe 20 Minuten nach Erzeugung des Code.
E 648
HOHE WARMWASSERDIFFERENTIALTEMPERATUR
u_48 zwei Mal in 2 Betriebsstunden.
E 649
ZUSATZ-SCHALTPLATINE NICHT
VORHANDEN
AKTIVIERUNG
FROSTSCHUTZFUNKTION KALTE SEITE
Die Aktivierung erfolgt nur,
wenn die Umwälzpumpe
ausgeschaltet und die
Frostschutzfunktion
freigegeben ist (siehe Menü 1,
Parameter 77).
Zusatz-Schaltplatine nicht vorhanden.
In "Heizen" Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine
S61 Menü 2, Parameter 1). Der Code wird zudem auch während des
Übergangs von "Heizen" nach "Kühlen" zurückgesetzt. In "Kühlen"
wird der Code nicht verwaltet. Bleibt der Code bestehen, den
Kundendienst benachrichtigen.
Automatische Freigabe, sobald die Ursache, die zum Auslösen
geführt hat, nicht mehr vorliegt.
Die Wassertemperatur am Eingang oder Ausgang
des Kälte-Moduls ist unter 4 °C gesunken (der
erzeugte Betriebs-Code zeigt an, dass die
Frostschutzfunktion eingeschaltet worden ist).
Die Frostschutzfunktion schaltet in diesem Fall
die Umwälzpumpe des Anlagenwassers ein.
Die Freigabe(Frostschutzfunktion ausgeschaltet) erfolgt
automatisch, wenn bei eingeschalteter Zirkulationspumpe die
Wassertemperatur am Eingang und am Ausgang wieder über 5 °C
steigt (in diesem Fall wird die Zirkulationspumpe abgeschaltet),
oder wenn die Frostschutzfunktion ausgeschaltet wird); oder wenn
die Funktion deaktiviert wird.
u 651
Aktivierung der Abtaufunktion. Die
Abtaufunktion schaltet sich ein, wenn mindestens
90 Minuten seit dem letzten Abtauvorgang
vergangen sind (o 180 minuti se la temperatura
è inferiore a -5°C), wenn die Steuerelektronik
für Flammüberwachung seit mindestens
15 Minuten eingeschaltet ist und wenn die
Umgebungstemperatur, die Warmwassereintrittsund die Verdampfertemperatur das Einschalten
erfordern
Bei Ventil in Ruhestellung wird nur der
Mikroendschalter auf der entgegengesetzten
Seite als von der Platine vorgesehen betätigt (er
ist im offenen Zustand).
Bei Ventil in Ruhestellung wird keiner der beiden
Mikroendschalter betätigt (sie sind beide im
geschlossenen Zustand).
Bei Ventil in Ruhestellung werden beide
Mikroendschalter betätigt (sie sind beide im
offenen Zustand).
u 652
AKTIVIERUNG DER
ABTAUFUNKTION
E 654
UMSCHALTUNG:
ENTGEGENGESETZT
E 655
UMSCHALTUNG: KEINE
E 656
UMSCHALTUNG: BEIDE
u 678
HOHE
WARMWASSERTEMPERATUR AM Hohe Warmwassertemperatur am Ausgang
AUSGANG
u 679
AKTIVIERUNG DER
FROSTSCHUTZFUNKTION
- HEIZMOD.
Die Aktivierung erfolgt
nur, wenn das Heiz-Modul
ausgeschaltet und die
Frostschutzfunktion
eingeschaltet ist (siehe Menü 1,
Parameter 163).
Die Wassertemperatur am Eingang des
Heiz-Moduls ist unter 4 °C gesunken (der
erzeugte Betriebs-Code zeigt an, dass die
Frostschutzfunktion eingeschaltet worden ist).
Die Frostschutzfunktion schaltet in diesem Fall
die Umwälzpumpe des Anlagenwassers ein.
Sinkt die gleiche Temperatur noch weiter unter
3 °C, wird von der Frostschutzfunktion auch die
Steuerelektronik für Flammenüberwachung
eingeschaltet.
u 680
PARAMETER UNVOLLSTÄNDIG
Parameter unvollständig.
E 680
PARAMETER UNGÜLTIG
Parameter ungültig oder Beschädigung des
Parameterspeichers.
u 681
u 682
PARAMETER PULT 1 UNGÜLTIG
PARAMETER PULT 2 UNGÜLTIG
Daten Pult 1 ungültig
Daten Pult 2 ungültig
E 681
PARAMETER PULT 1 UNGÜLTIG
Daten Pult 1 ungültig
E 682
PARAMETER PULT 2 UNGÜLTIG
Daten Pult 2 ungültig
u 683
GLEICHZEITIGE AKTIVIERUNG
DER KONKTAKTE RY UND RW
Beide Kontakte Ry und RW sind gleichzeitig
geschlossen.
E 684
ANSCHLUSS TRAFO ODER
SICHERUNGEN 24 Vac DEFEKT
Beschädigung einer der 2 Eingangsicherungen
24-0-24 Vac oder Unterbrechung der Hauptader
der Versorgung 24-0-24 Vac an die Schaltplatine.
Der Code wird automatisch zurückgestellt, sobald sich die
Abtaufunktion abschaltet.
Der Code wird automatisch rückgesetzt, wenn nach einem neuen
Übergang der Zustand der Mikroschalter korrekt ist. Bleibt der
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
Der Code wird automatisch rückgesetzt, wenn nach einem neuen
Übergang der Zustand der Mikroschalter korrekt ist. Bleibt der
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
Der Code wird automatisch rückgesetzt, wenn nach einem neuen
Übergang der Zustand der Mikroschalter korrekt ist. Bleibt der
Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
Die Rücksetzung erfolgt automatisch, sobald die Ursache, die
zum Auslösen geführt hat, nicht mehr vorliegt. Der Code wird
zudem auch während des Übergangs von "Heizen" nach "Kühlen"
zurückgesetzt. In "Kühlen" wird der Code nicht verwaltet.
Das Entsperren (Frostschutzfunktion ausgeschaltet) erfolgt
automatisch, wenn bei eingeschalteter Umwälzpumpe die
Wassertemperatur am Eingang und am Ausgang wieder über 5 °C
steigt (in diesem Fall wird die Umwälzpumpe abgeschaltet); oder,
wenn auch die Flammensteuereinheit eingeschaltet wurde, wenn
dieselbe Temperatur 18 °C erreicht (in diesem Fall schalten sich die
Flammensteuereinheit und dann die Umwälzpumpe aus).
Der Code bleibt bestehen, solange die Betriebsparameter nicht
eingegeben und vervollständigt werden. Den Kundendienst
benachrichtigen. Bei einem Austausch der Schaltplatine könnte der
Code E 80 angezeigt werden: Das bedeutet, dass die technischen
Kenndaten der Einheit nicht eingegeben worden sind.
Die Rücksetzung erfolgt automatisch nach Eingabe der richtigen
Parameter. Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
benachrichtigen: Sind die Parameter falsch, müssen die
Betriebsparameter und die technischen Kenndaten der Einheit
(ACF) eingegeben bzw. vervollständigt werden; wenn der Speicher
beschädigt ist, die Schaltplatine auswechseln.
Automatische Entsperrung 5 Sekunden nach Erzeugung des Code.
Automatische Entsperrung 5 Sekunden nach Erzeugung des Code.
Die Rückstellung kann über die Schaltplatine über das Menü 2
Parameter 1 erfolgen. Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
benachrichtigen.
Die Rückstellung kann über die Schaltplatine über das Menü 2
Parameter 1 erfolgen. Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst
benachrichtigen.
Der Code wird automatisch zurückgesetzt, sobald mindestens
einer der beiden Kontakte öffnet.
Sicherungen und Versorgungsanschlüsse 24-0-24 Vac an der
Schaltplatine prüfen. Rücksetzung über CCI/DDC (oder über
Schaltplatine S61 Menü 2, Parameter 1). Bleibt der Code bestehen
oder tritt er erneut auf, den Kundendienst benachrichtigen.
73
E 685
FALSCHE MODUL-TYPEN (von
Menu 6)
Die in Menu 6 eingegebenen Modultypen
entsprechen nicht den Modultypen, die über die
Schaltplatine gesteuert werden.
Automatische Entsperrung nach Eingabe der richtigen Parameter.
Bleibt der Code bestehen, den Kundendienst benachrichtigen.
E 686
Prozessorfehler.
Den Kundendienst benachrichtigen.
Prozessorfehler.
Den Kundendienst benachrichtigen.
Prozessorfehler.
Den Kundendienst benachrichtigen.
E 689
SPEICHERTEST
FEHLGESCHLAGEN
SPEICHERTEST
FEHLGESCHLAGEN
SPEICHERTEST
FEHLGESCHLAGEN
SPEICHERTEST
FEHLGESCHLAGEN
Prozessorfehler.
Den Kundendienst benachrichtigen.
E 690
RAUMTEMPERATURSONDE
DEFEKT
Unterbrechung oder Kurzschluss der
Raumtemperatursonde.
Rücksetzung über CCI/DDC (oder über Schaltplatine S61 Menü 2,
Parameter 1). Bleibt der Code bestehen oder tritt er erneut auf, den
Kundendienst benachrichtigen.
E 687
E 688
Seriennummer der Schaltplatine fehlt und/
oder Code Hardware-Version fehlt und/oder
Den Kundendienst benachrichtigen.
Verschlüsselungsschlüssel bei Abnahme der
Schaltplatine fehlt.
GAHP-AR: Von der Schaltplatine erzeugte Betriebscodes (können auch am DDC-Display angezeigt werden)
E 691
74
SCHALTPLATINE DEFEKT
KONFORMITÄTSERKLÄRUNGEN
Abbildung 1
EC – DECLARATION OF CONFORMITY
Manufacturer
: Robur S.p.A.
Address
: Via Parigi 4/6
City, Country
: Verdellino/Zingonia 24040 (Bg), Italy
This is to declare that the ROBUR Gas Absortion Heat Pump (GAHP) are in conformity with the following ECDirectives:
2006/42/EC Machinery Directive with subsequent amendments and integrations.
2004/108/EC Electromagnetic Compatibility with subsequent amendments and integrations.
Tested and examined according to the following norms: EN55014-1, EN55014-2, EN61000-3-2, EN61000-3-3,
EN62233.
2006/95/EC Low Voltage Directive with subsequent amendments and integrations.
Tested and examined according to the following norms: EN50165, EN60335-2-102, EN60335-1.
2009/142/EC Gas Appliance Directive with subsequent amendments and integrations.
Tested and examined according to the following norms: EN 12309-1. EN 12309-2, EN 483.
As proved whit EC certification number 0964, issued by KIWA Italia S.p.A Via G. Carducci,5 Milan-Italy
97/23/EC Pressure Equipment Directive with subsequent amendments and integrations.
As proved with EC Certification number 1370 of all the components under pressure of the III° category,
issued by BUREAU VERITAS Italia S.p.A. Viale Monza, 261 Milan-Italy
Jvan Benzoni
R&D Director
Robur S.p.A.
coscienza ecologica caring for the environment
Robur S.p.A.
tecnologie avanzate per la climatizzazione
advanced heating and cooling technologies www.robur.it
robur@robur.it
via Parigi 4/6 24040 Verdellino/Zingonia (BG) Italy T +39 035 888111 F +39 035 884165 capitale sociale € 2.028.000,00 i.v. iscritta al Registro
Imprese di Bergamo n. 154968
codice fiscale/partita iva 00373210160
coordinamento di Fin Robur S.a.p.A. di Benito Guerra & C.
86
V.A.T. code IT 00373210160
società soggetta all’attività di direzione e
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 2
Dichiarazione di Conformita’ n°:
Declaration of Conformity n°:
Déclaration de conformité n°:
Konformitätserklärung N°:
Declaración de Conformidad n°:
Verklaring van conformiteit n°:
Zingonia, li/den 14/12/2011
IT
1.
2.
del Refrigeratore d’acqua a gas ad Assorbimento prodotto da ROBUR S.p.A., serie GA: ACF60-00
(standard e versioni speciali);
delle Pompe di Calore a gas ad Assorbimento prodotte da ROBUR S.p.A., serie GAHP: GS, WS, A, AR (standard e versioni
speciali); serie GAS HP: G, W, A (standard e versioni speciali);
rispondono ai requisiti richiesti dalla Direttiva sulle attrezzature a pressione 97/23/CE (PED) come comprovato dal Certificato
CE di Valutazione di Conformità nell'Insieme:
ƒ MODULO H, Garanzia Qualità Totale, numero CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Rilasciato da:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milano – Italy
Si precisa che tali circuiti sono dotati di una valvola di sicurezza (pressione di taratura 35 bar) conforme ai requisiti della stessa
Direttiva 97/23/CE (PED).
D-FGL073 rev.F 11 MCM SDC 030 del 14/12/2011
Con la presente si dichiara che i circuiti a pressione:
coscienza ecologica caring for the environment
Robur Spa
tecnologie avanzate per la climatizzazione
advanced heating and cooling technologies
www.robur.it
robur@robur.it
via Parigi 4/6 24040 Verdellino/Zingonia (Bg) Italy T +39 035 888111 F +39 035 884165
87
Abbildung 3
UK
We hereby declare that:
1.
2.
pressurized circuit of the Gas Absorption Chiller manufactured by ROBUR S.p.A., series GA: ACF60-00
(standard and special versions);
pressurized circuit of the Gas Absorption Heat Pump manufactured by ROBUR S.p.A., series GAHP: GS, WS, A, AR (standard
and special versions); series GAS HP: G, W, A (standard and special versions);
comply with Pressure Equipment Directive 97/23/EC (PED) requirements, as proofed with EC Certification of all the components
under pressure:
ƒ
MODULE H for “Total Quality Assurance”, number CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Issued by:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milan- Italy
In particular, these circuits are equipped with one safety valve (pressure gauge set at 35 bar) conforming to the requirements of
97/23/EC (PED) Directive.
FR
Nous déclarons par la présente que les circuits hermétiques pressurisés:
1.
2.
des unités à Absorption à gaz fabriquées par la Société ROBUR S.p.A., série GA: ACF60-00
(standard et versions spéciales);
des Pompes à Chaleur à Absorption à gaz fabriquées par la société ROBUR S.p.A., série GAHP: GS, WS, A, AR (standard et
versions spéciales); série GAS HP: G, W, A (standard et versions spéciales);
répondent à la Directive sur les appareils sous pression 97/23/EC (PED) comme d’après le Certificat CE d’Evaluation de
l’Ensemble sous Pression:
ƒ
MODULE H, “GARANTIE QUALITE TOTALE”, numéro CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Délivré par:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milano – Italy
Nous précisons que ces circuits sont équipés d'une soupape de sécurité (pression de réglage 35 bar) conformément à la Directive
97/23/EC (PED).
DE
1.
2.
der gasbefeuerte Absorptionskältemaschine , produziert durch ROBUR S.p.A., Typ GA: ACF60-00
(Standard und in den verschiedenen Ausführungen);
der Gasabsorptionswärmepumpe, produziert durch ROBUR S.p.A., Typ GAHP: GS, WS, A, AR (Standard und in den
verschiedenen Ausführungen); Typ GAS HP: G, W, A (Standard und in den verschiedenen Ausführungen);
den Anforderungen der Druckbehälterverordnung 97/23/EC (PED) entsprechen und hiermit die EC Zertifizierung erfüllen im
Ganzen:
x
MODUL H, umfassende Qualitätssicherung CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Ausgestellt von:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milano – Italy
Hiermit möchten wir klarstellen , daß diese Behälter mit einem Sicherheitsventil (Eichungsdruck 35 bar) nach 97/23/EC (PED)
Verordnung ausgerüstet sind.
coscienza ecologica caring for the environment
Robur Spa
tecnologie avanzate per la climatizzazione
advanced heating and cooling technologies
via Parigi 4/6 24040 Verdellino/Zingonia (Bg) Italy T +39 035 888111 F +39 035 884165
88
www.robur.it
robur@robur.it
D-FGL073 rev.F 11 MCM SDC 030 del 14/12/2011
Hiermit erklären wir, daß die hermetischen Kreisläufe:
Installations- und Bedienungsanleitung – GAHP Linie Serie AR
Abbildung 4
ES
Por la presente certificamos que los circuitos herméticos presurizado:
1)
2)
de las Máquinas de Absorción con gas fabricadas por la Empresa ROBUR S.p.A., serie GA: ACF60-00
(Standard y versiones especiales);
de las bombas de calor por ciclo de absorción con gas fabricadas por la Empresa ROBUR S.p.A., serie GAHP: GS, WS, A, AR
(Standard y versiones especiales); serie GAS HP: G, W, A (Standard y versiones especiales);
se adaptan a la Directiva 97/23/EC (PED) sobre aparatos a presión, y han sido probados conforme al procedimiento EC en
conjunto:
ƒ
MODULO H, control de aseguramiento de calidad total, número CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Efectuados por:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milano – Italy
Se precisa que estos circuitos están equipados de una válvula de seguridad (presiòn de calibraciòn 35 bar) conforme a lo
establecido en la Directiva 97/23/EC (PED).
NL
Hierbij verklaren wij dat de drukcircuiten:
1)
2)
van de GasAbsorptie Koelers geproduceerd door ROBUR S.p.A., serie GA: ACF60-00
(standaard e speciale versies);
van de Gasabsorptiewarmtepomp geproduceerd door ROBUR S.p.A., serie GAHP: GS, WS, A, AR (standaard en speciale
versies); serie GAS HP: G, W, A (standaard en speciale versies);
voldoen aan de voorwaarden van de Pressure Equipment Directive 97/23/EC (PED), zoals gecertificeerd door EC Certificaat voor
alle componenten onder druk:
ƒ Module H, Totale Qualiteits Garantie, nummer CE-1370-PED-H-ROB001-10-ITA
Gepubliceerd door:
BUREAU VERITAS ITALIA S.p.A.
Viale Monza 261
20126 Milaan-Italie
ROBUR S.p.A.
Ing. Davide Schiavon
Quality and Safety Manager
D-FGL073 rev.F 11 MCM SDC 030 del 14/12/2011
In het bijzonder is dit circuit uitgerust met een veiligheidsventiel (drukmeter op 35 bar) volgens de eisen van de 97/23/EC (PED)
richtlijn.
coscienza ecologica caring for the environment
Robur Spa
tecnologie avanzate per la climatizzazione
advanced heating and cooling technologies
www.robur.it
robur@robur.it
via Parigi 4/6 24040 Verdellino/Zingonia (Bg) Italy T +39 035 888111 F +39 035 884165
89
90
Robur Mission
Robur Spa
tecnologie avanzate
per la climatizzazione
Via Parigi 4/6
24040 Verdellino/Zingonia (Bg) Italy
T +39 035 888111 F +39 035 884165
www.robur.it robur@robur.it
Revision: C Code: D-LBR288 12 MCM SDC 012 24/07/2012
Robur widmet sich der Forschung,
Entwicklung und Verbreitung zuverlässiger,
umweltfreundlicher und energiesparender Produkte
durch verantwortungsbewusstes Handeln
aller Mitarbeiter und Partner.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
37
Dateigröße
5 158 KB
Tags
1/--Seiten
melden