close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BEDIENUNGSANLEITUNG - Nothnagel

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
INDUSTRIETORANTRIEBE
MD-SERIE
Seriennummer:
(siehe an Motorgetriebe)
Installiert am:
Schaltstandard:
2 JAHRE GARANTIE
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS
Seite 2
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
3–4
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
4
VORBEREITUNGSMASSNAHMEN/ AUFSTELLUNGSHINWEIS
5
MONTAGEANORDNUNG/ HINWEISE ZUR INSTALLATION
6
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
7
SCHALTPLAN KSAT 1/1S
8
ANSCHLUSSBEISPIELE
9 – 12
SCHALTPLAN SEK
13
MASSZEICHNUNGEN ANTRIEBE
14 - 18
MASSZEICHNUNG KETTENRÄDER u. ANTRIEB
19
HUBKRAFT-TABELLE
20
BERECHNUNG DER HUBGESCHWINDIGKEIT
21
GEWÄHRLEISTUNG
22
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
23
3
Anleitung_MD_rev:112006
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
Vor Installation, Bedienung oder Wartung des Torantriebs ist diese
Bedienungsanleitung sorgfältig durchzulesen und es sind alle Sicherheitshinweise
zu beachten.
Dieses Symbol bedeutet ‚Vorsicht’ und steht vor einem Sicherheitshinweis zur
Vermeidung von Personen - oder Sachschäden. Lesen Sie diese Hinweise bitte
sorgfältig. Der Torantrieb ist selbstverständlich auf eine sichere Bedienbarkeit hin
ausgelegt und geprüft worden; diese kann jedoch nur gewährleistet werden, wenn bei
der Installation und Bedienung die nachstehend aufgeführten Sicherheitsvorschriften
genau eingehalten werden.
Dieses Symbol steht vor Hinweisen, deren Nichteinhaltung zu schweren Personenbzw. Sachschäden führen kann.
Tor sollte ausbalanciert sein. Ist dieses nicht
der Fall müssen zusätzliche Maßnahmen
ergriffen werden, wie z.B. Abrollsicherung, um
einen ordnungsgemäßen Betrieb zu
Gewährleisten. Nicht bewegliche oder
festsitzende Tore müssen repariert werden.
Tore, Torfedern, Kabel, Scheiben,
Halterungen und Schienen stehen dann unter
extremer Spannung, was zu schweren
Verletzungen führen kann.
Die am schließenden Torrand ansetzende
Kraft darf 150 N (15kg) nicht überschreiten.
Wird die Schließkraft auf über 150 N
eingestellt, muss entsprechendes
zusätzliches Sicherheitszubehör installiert
werden (siehe Einsatz von Sicherheitsanwendungen). Die Kraft darf auf keinen
Fall zum Bewegen eines fest sitzenden
Tors verstellt werden.
Eine zu hohe Kraft führt zu Störungen des
ordnungsgemäßen Betriebs des Reversierungssystems oder zu Beschädigungen
am Tor.
Machen Sie keine Versuche, das Tor zu
lockern, zu bewegen oder auszurichten.
Wenden Sie sich an Ihren Wartungsdienst.
Bei der Wartung bzw. Installation des
Toröffners ist geeignete Schutzkleidung zu
tragen, dazu gehören u.a. Schutzbrille,
Rückenstützgürtel und Schutzhandschuhe.
Bei der Installation bzw. Wartung eines
Toröffners dürfen kein Schmuck, keine Uhren
oder lockere Kleidung getragen werden. Bei
Arbeiten auf Leitern oder erhöhten Plattformen sind die entsprechenden Sicherheitsverfahren einzuhalten.
Um alle Bediener an die Sicherheitsverfahren
zu erinnern, ist neben der Bedientasteneinheit
das entsprechende Warnschild anzubringen.
Zur Vermeidung einer Beschädigung des
Tors sind alle vorhandenen Sperren zu
deaktivieren. Wenn die Sperren dennoch in
Betrieb bleiben müssen, kann ein Entriegelungsschalter eingebaut werden.
Dreitastenblock, Haupttrennschalter und
alle sonstigen Steuereinrichtungen sind in
Sichtweite des Tores und außer
Reichweite von Kindern zu installieren.
Kindern darf die Bedienung von Tasten
oder Fernsteuerungen nicht erlaubt
werden. Ein Missbrauch des Toröffners
kann zu schweren Verletzungen führen.
Zur Vermeidung schwerer Verletzungen
aufgrund von Verwicklungen sind alle an das
Tor angeschlossenen Seile und Ketten vor
der Installation des Toröffners abzumontieren.
Bei Installation und elektrischem Anschluss
sind die vor Ort geltenden Bau- und
Elektrovorschriften einzuhalten. Stromkabel
dürfen nur an ein ordnungsgemäß geerdetes
Netz angeschlossen werden.
Diese Anlage darf nicht in feuchten oder
nassen Räumen installiert werden.
Der Toröffner darf nur bedient
werden, wenn die Bedienperson den
gesamten Torbereich einsehen kann,
dieser frei von Hindernissen ist und der
Toröffner ordnungsgemäß eingestellt ist.
Niemand darf durch das Tor hindurchgehen, solange es in Bewegung ist.
Kindern darf das Spielen in der Nähe des
Tors nicht erlaubt werden.
Die Arbeiten am Toröffner sollten immer nur
von einer (1) Person gleichzeitig ausgeführt
werden.
Bei Arbeiten am Toröffner sind alle lokalen
Sicherheitsvorschriften einzuhalten.
Die Installation dieses Geräts muss gemäß
EN12453 erfolgen.
Vor der Durchführung von Reparaturen
oder dem Entfernen von Abdeckungen am
Toröffner, ist durch Schaltsperren bzw.
Abklemmen sicherzustellen, dass
niemand den Antrieb versehentlich in
Gang setzen kann.
3
Anleitung_MD_rev:112006
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
Spannungsführende und bewegte
Teile elektrischer Maschinen, können
schwere oder tödliche Verletzungen
verursachen. Montage, Anschluss,
Inbetriebnahme sowie Wartungs- und
Reparaturarbeiten dürfen nur durch
qualifiziertes Fachpersonal erfolgen.
Zur Vermeidung einer Beschädigung
des Tores bzw. des Antriebes sind alle
Verschlussvorrichtungen ausser
Betrieb zu nehmen. Verschlussvorrichtung(en) in der Stellung
“Offen” feststellen. Wenn ein Verschluss in Betrieb bleiben muss,
sollte ein Entriegelungschalter installiert werden.
Die technischen Daten des Getriebemotors entnehmen Sie bitte dem
Typenschild, oder der beigefügten Unterlagen.
Dabei beachten Sie folgende Punkte:
diese Anleitung
alle anderen zum Antrieb gehörenden Projektierungsunterlagen,
Inbetriebnahmeanleitungen und Schaltbilder
die aktuell gültigen nationalen Vorschriften (Sicherheits- / Unfall - verhütung)
Gewährleistung, Lagerung
Die Einhaltung dieser Anleitungen und Hinweise ist Grundlage für störungsfreien Betrieb und Erfüllung eventueller
Gewährleistungsansprüche. Untersuchen Sie die Lieferung sofort nach Erhalt auf etwaigeTransportschäden. Teilen Sie
diese sofort dem Transportunternehmen und auch dem Lieferanten mit. Wenn Sie den Getriebemotor nicht gleich
einbauen, lagern Sie ihn in einem trocknen, staubfreien und schwingungsarmen Raum bei 0°C bis +40°C.
Zustand bei Auslieferung
Jeder Getriebemotor wird nach den bei Chamberlain gültigen technischen Unterlagen hergestellt und einem Probelauf
unterzogen. Änderungen der technischen Daten und Konstruktion, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben
vorbehalten. Der Versand erfolgt in ordnungsgemäßen Verpackungen.
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Wir bedanken uns für den Kauf unserer Produkte
Falls Sie noch Fragen zur Installation haben, so wenden Sie sich bitte an:
Chamberlain GmbH, Alfred-Nobel-Str. 4,
66793 Saarwellingen
Tel: (49) 6838-907222, Fax: (49) 6838-907179
e-mail: info@.garog-service.de
Internet:: www.garog-service.de
4
Anleitung_MD_rev:112006
VORBEREITUNGSMAßNAHMEN
Der Antrieb darf nur montiert werden:
- wenn die Angaben auf dem Leistungsschild des Antriebs mit dem Spannungsnetz übereinstimmen
- der Antrieb unbeschädigt ist
- die Umgebungstemperatur 0°C bis +40°C beträgt.
- die Aufstellhöhe 1000 m über NN nicht übersteigt
- die Schutzart entsprechend ausgewählt worden ist
Abtriebswellen und Aufstellflächen sind ggf. gründlich von Korrosionsschutzmittel zu befreien (handelsübliches
Lösungsmittel verwenden). Wegen Materialschäden darf das Lösungsmittel nicht an die Dichtlippen der Wellendichtringe
gelangen. Schleifmittel dürfen nicht angewendet werden.
Um Wellenbrüche und damit schwere und tödliche Verletzungen zu vermeiden, ist bei der
Aufstellung folgendes zu beachten:
Voraussetzung für eine ausreichende Bemessung der Welle hinsichtlich der Dauerfestigkeit ist ein spannungsfreier Einbau
und eine unverschiebliche Lagerung der Auflager im Getriebe sowie der bei Bedarf vom Anwender zusätzlich beigestellten
und erforderlichen Stützlager in jede Richtung.
Der Maschinenrahmen und die Krafteinleitungspunkte sind für die auftretenden Auflagerkräfte konstruktiv und
festigkeitsmäßig entsprechend auszulegen. Das Getriebegehäuse mit 2 Lagern und alle weiteren Lagerstellen befinden
sich auf einem gemeinsamen, stabilen und an den Auflageflächen in einem Arbeitsgang bearbeiteten Rahmen. Dabei muß
der Aufsteller gewährleisten, daß die Verformung des Rahmens bei der Belastung keine negativen Einflüsse auf die
Wellenbelastung ausübt. Das feste Anziehen der Schrauben ist erst dann vorzunehmen, wenn das Getriebe genau
ausgerichtet ist. Das Aufstellen in Feuchträumen oder im Freien ist nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig!
Werden die Antriebe längere Zeit gelagert, ist ebenfalls Rücksprache mit dem Hersteller zu führen!
AUFSTELLUNGSHINWEIS
Bevor Sie mit der Installation beginnen stellen Sie sicher,dass alle notwendigen
Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet worden sind.
1.Aufstellung
Maschine auf glatter Montageplatte bzw. ausgerichteten Spannschienen aufsetzen
und Befestigungschgrauben gleichmäßig anziehen
Vergewissern Sie sich vorher, dass:
der Antrieb unbeschädigt und nicht blockiert ist
der Antrieb nach längerer Lagerzeit neu vorbereitet wurde
die Zuleitung abgeschaltet und gegen wiedereinschalten gesichert ist (VDE)
alle Anschlüsse ordnungsgemäß ausgeführt wurden
die Drehrichtung des Getriebemotors richtig ist
alle Motorschutzeinrichtungen aktiv sind
keine anderen Gefahrenquellen vorhanden sind
5
Anleitung_MD_rev:112006
MONTAGEANORDNUNG
Montageanordnung 1
Montageanordnung 2
2a
Schließrichtung
1a
1b
2b
HINWEISE ZUR INSTALLATION
Elektrischer Anschluss
Der Anschluss nach Schaltbild und die Wartung eines Elektroantriebes dürfen nur von ElektroFachpersonal durchgeführt werden.
Die entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften sind zu berücksichtigen! Zum Schalten des Motors und der Bremsanschlüsse müssen
Schaltkontakte der Gebrauchskategorie AC-3 nach IEC 158 verwendet werden.
Die Leitungsarten und ihre Querschnitte sind nach den geltenden Vorschriften zu
wählen.Die Nennströme und die Schaltungsart sind auf dem Motortypenschild
angegeben.Die Antriebsangaben müssen mit den Anschlusswerten übereinstimmen.
Bei Betrieb mit elektronischen Regelgeräten sind unbedingt die entsprechenden InbetriebnahmeAnleitungen und Schaltbilder zu berücksichtigen!
Inbetriebnahme:
Prüfen Sie während der Inbetriebnahme, ob:
der Antrieb keine große Geräuschentwicklung hat
Bei ungewöhnlichen Laufgeräuschen ist der Antrieb sofort stillzusetzen
und der Kundendienst zu benachrichtigen. Bei Ölverlust ist ebenfalls der Kundendienst zu rufen.
Um eine effeziente Unterstützung im Fehlerfall zu gewährleisten, werden folgende
Informationen benötigt:
geben Sie die Daten vom Typenschild des Antriebs an
nennen Sie Art und Ausmaß der Störung
nennen Sie wann und unter welchen Begleitumständen, die Störung aufgetreten ist
der Antrieb keiner Drehzahlschwankung oder anderen Auffälligkeiten unterliegt
6
Anleitung_MD_rev:112006
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Vor der Installation von Stromkabeln und Steuerungsvorrichtungen müssen unbedingt alle
nachstehenden Spezifikationen und Warnungen beachtet werden. Bei Nichteinhaltung
derselben kann es zu schweren Verletzungen bzw. zur Beschädigung des Antriebs kommen.
Das Steuerungsgehäuse des Torantriebs darf nur von geschultem "Chamberlain"-Fachpersonal
geöffnet werden. Im Bedarfsfall wenden Sie sich bitte an den vor Ort zuständigen Chamberlain Händler.
Vor der Elektroinstallation oder der Inbetriebnahme des Antriebs bitte erst den Schaltplan
sorgfältig durchlesen. Für die gesamte elektrische Verkabelung sind die vor Ort geltenden
Vorschriften einzuhalten.
Vor der Durchführung von Wartungsarbeiten am Torantrieb muss zuerst über den
Haupttrennschalter die Stromversorgung / Die Kraftübertragung unterbrochen werden.
Nach Abschluss der Wartungsarbeiten muss der Gefahrenbereich zum Zeitpunkt der erneuten
Inbetriebnahmen wieder leer und gesichert sein
Wenn Sie weiteres Zubehör oder Ersatzteile benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren
lokalen Chamberlain - Händler.
CHAMBERLAIN - GmbH
Alfred-Nobel-Str. 4
66793 Saarwellingen
BESTELLFAX: +(49) 6838-907179
TECHNISCHE HOTLINE: +(49) 6838-907222
MATRIX FÜR DEN EINSATZ VON SICHERHEITSEINRICHTUNGEN
STEUERUNGSART
TOR WIRD GENUTZT VON
Unterwiesene Person
(unzugänglich für
Öffentlichkeit)
Gruppe 1
Öffentlicher Bereich
Gruppe 2
(Allgem. öffentlicher
Bereich)
Gruppe 3
Steuerung über kontinuierliche
Schalterbetätigung
A
B
k. A.
Impulsaktivierung in Sichtweite
des Tores
C
C und D
C und E
Automatische Steuerung
C und D
C und E
C und E
l
A:
Drucktaster zur Steuerung mittels kontinuierlichem Niederhalten.
l
B:
Schlüsselschalter o.ä. zur Steuerung mittels kontinuierlichem Betätigung.
l
C:
Begrenzung der Antriebskraft durch Kraftbegrenzungs- (Kupplung) und Schutzvorrichtungen
(Sicherheitsrandpolster)
l
D:
Vorrichtung zum Erkennen von Personen oder Hindernissen, die am Boden auf einer Seite
(Innenseite) des Tores stehen (Infrarot-Lichtschranke).
l
E:
Vorrichtung zum Erkennen von Personen oder Hindernissen, die am Boden beiderseits
(Innen- und Außenseite) des Torblattes stehen (Infrarot-Lichtschranke).
HINWEIS: Ausführliche Informationen finden Sie in der EN12453.
7
Anleitung_MD_rev:112006
SCHALTPLAN: KSAT
KSAT 1/1 S
AUF
Wendeschütze mit mech. Verriegelung
ZU
Typ
T1
K1
1 3 5
2 4 6
1 3 5
K2
2 4 6
13
K1
14
K2
13
S4
S5
S2
A1
K1
A2
1
2
21
3
7,5
Tele-LC2K12
5,5
12
K1
K2
T1
F1
S3
X2 2V
I [A]
2,5
14
S1
X1
L1 L2 L3 N PE
P [kW]
ABB-VB6
A2
31
Schütz ZU
Steuertransformator 400/24V-18VA
Sicherung Steuerkreis
(1,6 AT, 5x20mm)
S1 Sicherungsendschalter
S2 Sicherungsendschalter Kurbel,
A1
K2
Schütz AUF
S3
S4
S5
X1
X2
Notkette,Endkupplung
Wärmefühler Motorwicklung
Endschalter AUF
Endschalter ZU
Klemmleiste Zuleitung
Klemmleiste Steuerleitung
VERDRAHTUNG
Schutzleiter GRÜN-GELB 1,5
Hauptstromkreis SCHWARZ 1,5
Steuerstromkreis AC ROT 0,75
Steuerstromkreis DC BLAU 0,75
U1 V1 W1 PE
M
3
Die dazu gehörenden Anschlußmöglichkeiten finden sie in den nachfolgenden Abbildungen A - G,
die Hinweise zur Installation im Anhang!!
ALLGEMEINE HINWEISE
Montageanordnung des Antriebes beachten
Für die Spannungsversorgung von 24V AC an den Klemmen 2V und 1 zur Verfügung. Die frei verfügbare
Leistung des Steuertrafo´s beträgt 6 VA und für den Anschluß einer Fernsteuerung und einer Lichtschranke
vorgesehen. Weitere Verbraucher dürfen nur angeschlossen werden, wenn die Gesamtleistung von 6 VA
nicht überschritten wird.
1. Die Klemmenbezeichnungen der Befehlsgeber, Lichtschranken und Fernsteuerungen können je nach
Hersteller variieren.
2. Betrifft Anschlußbeispiele F siehe folgende Seiten
Bei defekter Kontaktleiste oder Spiralkabel erfolgt eine automatische Umschaltung auf Totmannbetrieb.
Diese Schaltungsart entspricht der EN 12354. Durch organisatorische Maßnahmen muß sichergestellt
werden, daß nur befugte Personen den Schalter betätigen können. Der Gefahrenbereich muß vom
Bedienungsstandort vollständig zu übersehen sein.
8
Anleitung_MD_rev:112006
ANSCHLUSSBEISPIELE
Einfehlersichere Sicherheitseinrichtungen sind selbstüberwachend, d.h. sie können einen Fehler
innerhalb der Schaltung und den Anschlüssen der Einrichtung erkennen. Diese Schaltungsarten
erfordern den Einsatz selbstüberwachender Sensorvorrichtungen
Anschlußbeispiel A:
X2
2V
1
2
21
3
31
NO
Taste Auf / Zu
SI
Einricht
HALT
Schlüssel
HALT
3 Tasten
ZU
AUF ZU
AUF
Selbsthaltung in beiden Richtungen. Bei defekter Kontaktleiste oder Spiralkabel kann die ZuBewegung nur vom Schlüsselschalter aus in Totmannschaltung erfolgen. Diese Schaltungsart
entspricht der EN 12354
Anschlußbeispiel B:
X2
AUF
ZU
2
1
2
3
31
PE
1
P
21
13
22
14
HALT
Schlüsselschalter
Auf in Selbsthaltung, Zu in Totmannschaltung.
9
Anleitung_MD_rev:112006
ANSCHLUSSBEISPIELE
Anschlußbeispiel C:
X2
NC
typ. Sicherheit
1
2
3
31
Schlaffseilschalter
Schlaffseilschalter
Federbruchsicherung
21
13
AUF
22
14
21
13
HALT
22
14
21
13
22
14
ZU
Dreifachtaster
Auf in Selbsthaltung, Zu in Totmann-schaltung.
10
Anleitung_MD_rev:112006
ANSCHLUSSBEISPIELE
Anschlußbeispiel D:
21
X2 2V
1
2
3
21
31
13
AUF
22
21
14
13
Schlaffseilschalter
HALT
22
14
21
13
22
14
Sicherheitseinrichtung
Schlaffseilschalter
ZU
Dreifachtaster
Türkontakt
Anschluß von Schlaffseilschaltern und Sicherheitsschalter für Tür mit gemeinsamen
Kabel zum Torflügel.
Anschlußbeispiel E:
X2 2V
1
2 21 3 PE
Sicherheits
einrichtung
21
AUF
ZU
22
21
13
14
AUF
ZU
13
HALT
2
1
P
21
13
22
14
HALT
22
14
Zweifachtaster
1
2 3
~
24V
4
5 6
7
8
9 10 11 12
~
24V
Taste2 Taste1
2 - Kanal -Fernsteuerung
Schlüsselhalter
1-oder 2-Kanal-Fernsteuerung - Auf und Zu über einen Befehl - . Ist der obere Endschalter nicht
angefahren, so fährt das Tor bei einem neuen Befehl aus Sicherheitsgründen zuerst auf.
Bei defekter Kontaktleiste oder Lichtschranke ist Schließung wegen fehlender Schaltung nicht möglich
11
Anleitung_MD_rev:112006
ANSCHLUSSBEISPIELE
Anschlußbeispiel F:
X2 2V 11 1
2
AUS
EIN
2 21 3 31 PE
1
P
21
13
22
14
21
13
AUF
Sicherheitseinrichtung
HALT
14
22
ZU
21
13
22
14
Schlüsselschalter ein / aus
und Dreifachtaster
Dreifachtaster mit integriertem Ein/Aus-Schlüsselschalter zur Unterbrechung der Steuerspannung.
Anschlußbeispiel G:
X2
21
AUF
ZU
14
21
13
22
14
13
21
13
22
2V 11 1
AUF
ZU
14
22
HALT
Zweifachtaster
2 21 3 PE
1
2
Sicherheitseinrichtung
3 4
5
6
~~
24V
Lichtschranke
AUF
ZU
21
13
22
14
Zugschalter
Mit dem Zugschalter kann Auf und Zu gefahren werden. Ist der obere Endschalter nicht an-gefahren,
so fährt das Tor bei einem neuen Befehl aus Sicherheitsgründen zuerst Auf.
Bei defekter Kontaktleiste oder Lichtschranke ist Schließung wegen fehlender Schaltung nicht möglich
12
Anleitung_MD_rev:112006
SCHALTPLAN: SEK/KSE
SEK 2/1 S
S1
J
S3
F1
S5
S4
S6
1
2
3
4
5
6
7
8
X2 9
S7
10 11 12 13 14
X1
S4
F1 Steuersicherung 1,6 A (5x20)
S1 Sicherheitsendschalter
S2 Sicherheitskontakt für Notkette
oder Handkurbel
S3 Wärmefühler in der
Motorwicklung
S4 Endschalter auf
S5 Endschalter zu
S6 Zusatzendschalter auf
S7 Zusatzendschalter zu
X1 Klemmleiste Endschalter
X2 Klemmleiste Zusatzendschalter
X3 Klemmleiste Motor
M
~
3
U1 V1 W1 PE
X3
KSE
13
Anleitung_MD_rev:112006
MASSZEICHNUNGEN KETTENRÄDER + ANTRIEB
Bild 4
b2
Bild 3
b1
D1
Do
Da
Linksantrieb
Draufsicht
AntriebsTyp
MD300
MD500
MD1000
Nabenrad Maße
in Zoll (“)
Teilung x Breite
1/2 x 1/16”
1/2 x 5/16”
5/8 x 3/8”
Rechtsantrieb
Draufsicht
Zahnkranzreihen
12
12
12
Daten von Kettenradskizze siehe untere Tabelle
Außendurchmesser (Ø)
Da mm
Teilkreis
(Ø)
D0 mm
53
53
66,5
49
49
61,5
20
Bohrung
innen (Ø)
D1 mm
20
25
30
Naben
breite
b2 mm
16
16
25
ZahnkranzArtikel-.
breite
Bezeichnungb1 mm
4,4
7
8,7
G-N2-12
G-5N-12
G-N10-12
Anleitung_MD_rev:112006
HUBKRAFT-TABELLE
1)
A-2
Hubkraft in N bei Übersetzung i = 1:1
Antriebs- Moment
Typ
M[Nm]
Trommel / Walzendurchmesser in mm:
100
160
190
220
250
270
300
MD300
35
560
350
295
255
224
207
187
MD500
65
1.056
660
556
480
422
391
352
MD1000
125
2.000
1.250
1.053
909
800
741
667
1)
A-2.1
Hubkraft in N bei Übersetzung i = 1: 2,5
Antriebs-
Moment
Typ
M [Nm]
100
160
Trommel / Walzendurchmesser in mm:
190
220
250
270
300
MD300
35
1.400
857
737
636
560
519
467
MD500
65
2.640
1.650
1.389
1.200
1.056
978
880
MD1000
125
5.000
3.125
2.632
2.273
2.000
1.852
1.667
1)
A-2.2
Hubkraft in N bei Übersetzung i = 1: 3
Antriebs- Moment
Typ
M [Nm]
Trommel / Walzendurchmesser in mm:
100
160
220
250
270
MD300
35
1.680
1.050
884
190
764
672
622
300
560
MD500
66
3.168
1.980
1.667
1.440
1.267
1.173
1.056
MD1000
125
6.000
3.750
3.158
2.727
2.400
2.222
2.000
-
1)
A-2.3
Hubkraft in N bei Übersetzung i = 1: 4
Antriebs-
Moment
Typ
M [Nm]
Trommel / Walzendurchmesser in mm:
100
160
190
220
250
MD300
35
2.240
1.400
1.179
1.018
896
MD500
66
4.224
2.640
2.223
1.920
1.690
MD1000
125
8.000
5.000
4.211
3.636
3.200
270
300
830
1.564
2.963
747
1.408
2.667
- -
1) =
gemessen an der Rolltorwalze bei einem angenommenen Reibungsverlust
in der Toranlage von 20%
-
Die Profilstärke ist gesondert zu berücksichtigen!!
21
Anleitung_MD_rev:112006
BERECHNUNG DER HUBGESCHWINDINGKEIT
Tabelle zur Ermittlung der Hubgeschwindigkeit in cm/sek.:
2
Ballendurchmesser [mm]
100
120
140
160
170
180
190
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
320
340
360
380
400
420
440
460
480
500
-1
2
n = 32min
1:1
16,7
20,2
23,5
26,8
28,5
30,1
31,8
33,4
35,1
36,8
38,5
40,3
41,9
43,6
45,3
47,0
48,6
50,2
53,5
57,0
60,2
63,6
67,1
70,5
73,6
77,0
80,5
83,8
1:2
8,4
10,1
11,7
13,4
14,3
15,1
15,9
16,7
17,6
18,4
19,3
20,2
20,9
21,8
22,6
23,5
24,3
25,1
26,8
28,5
30,1
31,8
33,6
35,3
36,8
38,5
40,3
41,9
1:2,5
6,7
8,1
9,4
10,7
11,4
12,1
12,7
13,4
14,1
14,7
15,4
16,1
16,7
17,2
18,1
18,8
19,4
20,1
21,4
22,8
24,1
25,4
26,8
28,3
29,4
30,8
32,3
33,5
1:3
5,6
6,7
7,8
9,0
9,5
10,0
10,6
11,1
11,7
12,3
12,8
13,4
14,0
14,5
15,1
15,7
16,2
16,7
17,8
19,0
20,1
21,2
22,4
23,5
24,5
25,7
26,8
27,9
-1
2
n = 28min
1:3,5
4,8
5,8
6,7
7,7
8,1
8,6
9,1
9,5
10,0
10,5
11,0
11,5
12,0
12,3
13,0
13,4
13,9
14,4
15,3
16,3
17,2
18,2
19,2
20,1
21,0
22,0
23,0
23,9
1:2
7,3
8,8
10,3
11,7
12,5
13,2
13,9
14,7
15,4
16,1
16,9
17,6
18,3
19,1
19,8
20,5
21,3
22,0
23,5
24,9
26,4
27,9
29,3
30,8
32,3
33,7
35,2
36,7
1:2,5
5,9
7,0
8,2
9,4
10,0
10,6
11,1
11,7
12,3
12,9
13,5
14,1
14,7
15,2
15,8
16,4
17,0
17,6
18,8
19,9
21,1
22,3
23,5
24,6
25,8
27,0
28,1
29,3
1:3
4,9
5,9
6,8
7,8
8,3
8,8
9,3
9,8
10,3
10,8
11,2
11,7
12,2
12,7
13,2
13,7
14,2
14,7
15,6
16,6
17,6
18,6
19,5
20,5
21,5
22,5
23,5
24,4
-1
n = 26min
1:3,5
4,2
5,0
5,9
6,7
7,1
7,5
8,0
8,4
8,8
9,2
9,6
10,1
10,5
10,9
11,3
11,7
12,1
12,6
13,4
14,2
15,1
15,9
16,8
17,6
18,4
19,3
20,1
20,9
1:2
6,8
8,2
9,5
10,9
11,6
12,3
12,9
13,6
14,3
15,0
15,7
16,3
17,0
17,7
18,4
19,1
19,7
20,4
21,8
23,1
24,5
25,9
27,2
28,6
29,9
31,3
32,7
34,0
1:2,5
4,5
5,5
6,3
7,3
7,7
8,2
8,6
9,1
9,5
10,0
10,5
10,9
11,3
11,8
12,3
12,7
13,1
13,6
14,5
15,4
16,3
17,3
18,1
19,1
19,9
20,7
21,8
22,7
1:3
3,9
4,7
5,4
6,2
6,6
7,0
7,4
7,8
8,2
8,6
9,0
9,3
9,7
10,1
10,5
10,9
11,3
11,7
12,5
13,2
14,0
14,8
15,4
16,3
17,1
17,9
18,7
19,4
1:3,5
2,7
3,3
3,8
4,4
4,6
4,9
5,2
5,4
5,7
6,0
6,3
6,5
6,8
7,1
7,4
7,6
7,9
8,2
8,7
9,2
9,8
10,4
10,9
11,4
12,0
12,5
13,1
13,6
Formel für Roll - Tor - Geschwindigkeits - Kalkulation
Vm=
Vm =
(D+d x 3,14 x n)
2 x 60
[cm/sec]
Mittlere Hubgeschwindigkeit in [cm/sec]
Vm (sm/sec)
D
=
Größter Ballendurchmesser in [cm]
d
=
kleinster Ballendurchmesser in [cm]
n
=
Nenndrehzal des Antriebes in [ min-1]
3,14 =
22
Kreiskonstante
π
Anleitung_MD_rev:112006
GEWÄHRLEISTUNG UND LAGERUNG
Definition qualifiziertes Personal
Im Sinne der Betriebsanleitung bzw. der Warnhinweise auf dem Produkt selbst sind es Personen, die mit Aufstellung
Montage, Inbetriebsetzung und Betrieb des Produktes vertraut sind und über die ihrer Tätigkeit entsprechende
Qualifikationen verfügen wie z. B. :
a.
Ausbildung oder Unterweisung bzw. Berechtigung, Stromkreise und Geräte gemäß den Standards der
Sicherheitstechnik anzuschließen, ein- und auszuschalten, zu erden und zu kennzeichnen.
b.
Ausbildung oder Unterweisung gemäß den Standards der Sicherheitstechnik in Pflege und Gebrauch
angemessener Sicherheitsausrüstung
c.
Schulung in Erster Hilfe
Aufsetzen von Antriebselementen
Das Aufziehen von Antriebselementen, wie z.B. Seilscheiben, Rädern u.s.w., erfolgt nach vorhergegangenem Anwärmen.
Die Anwärmtemperatur sollte 100°C betragen.
Vorheriges Einstreichen mit Kupferpaste erleichtert die Montage und auf Dauer verhindert es Passungsrost.
Um Schäden an Lagern, Gehäuse und Wellen zu vermeiden, dürfen die Antriebselemente auf keinem Fall durch
Hammerschlag auf das Wellenende aufgezogen werden!
Das Aufsetzen von Antriebselementen mittels Druck durch Pressen bedarf einer Krafteinleitungsfläche
(Anlage der Abtriebswelle).
Aufgesetzte Übertragungselemente sollten gewuchtet sein und dürfen keine unzulässigen Radial- oder Axialkräfte
hervorrufen. Bei den Montagearbeiten sind die entsprechenden Toleranzen zu beachten
(siehe Maßblatt).
23
Anleitung_MD_rev:112006
EU-Konformitätserklärung
(gemäß EG-Richtlinie Maschine 98/37/EG, Anhang II, Teil B)
Die Firma
Chamberlain GmbH; Alfred-Nobel-Straße 4; 66793 Saarwellingen
erklärt, dass die nachfolgend bezeichneten Produkte der Typen:
MD300/x, MD500/x, und MD1000/x
aufgrund ihrer Konzipierung und Bauart sowie in der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung,
den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der nachfolgenden
EG-Richtlinien und Normen entsprechen:
EG - Bauprodukten-Richtlinie 89/106/EG
DIN EN 13241-1 Tore - Produktnorm
Teil1: Produkte ohne Feuer und Rauchschutzeigenschaften
DIN EN 12453 Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore - Anforderungen
DIN EN 12445 Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore - Prüfverfahren
DIN EN 12978 Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Tore - Anforderungen und Prüfverfahren
EG - Elektromagnetische Verträglichkeit Richtlinie 89/336/EG
EN
EN
EN
EN
EN
50081-1
50082-1
55014-1
61000-3-2
61000-3-3
Störaussendung Geräte im Bereich Haushalt
Störfestigkeit Geräte im Bereich Haushalt
Störaussendung Haushaltsgeräte
Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen - Oberschwingungen
Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen - Spannungsschwankungen
EG - Maschine-Richtlinie 98/37/EG
EN 60204-1
EN 292-1
Sicherheit von Maschinen, elektrische Ausrüstung von
Maschinen; Teil 1: Allgemeine Anforderungen
Sicherheit von Maschinen- Grundbegriffe, allgemeine
Gestaltungsansätze; Teil 1: Grundsätzliche Terminologie, Methodologie
EG - Niederspannung Richtlinie 73/23/EG
EN 60335-1
EN 60335-2-103
Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
Besondere Anforderungen für Antriebe für Tore, Türen und Fenster
BGR 232 - Richtlinie für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore
Saarwellingen,
den 16. November 2006
_______________________
Dipl.-Ing. Harry Naumann
Manager, Regulatory Affairs
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
28
Dateigröße
1 262 KB
Tags
1/--Seiten
melden