close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

MD 3060 Bedienungsanleitung - produktinfo.conrad.com

EinbettenHerunterladen
MD 3060 Bedienungsanleitung
Aufgebaut mit moderner Mikroprozessortechnologie und ausgestattet mit einem
großen Meßwertspeicher bietet das MD 3060 die optimalen Voraussetzungen
zur
l
Automatischen Temperaturüberwachung
Meßwerte können in frei programmierbaren Intervallzeiten automatisch erfaßt und
abgespeichert werden.
l
Verifikation von Temperaturregelungen
Meßdaten können per PC ausgelesen, weiterverarbeitet und protokolliert werden.
.
Anwendungsbeispiele
Kunstoff-, Keramik und Baustoffherstellung
Lebensmittellagerung, Kryotechnik
Öi- und Motorentemperatur, Chemie
Prozeßtechnik:
Kälte- und Kühltechnik:
Verbrennungsverfahren:
Display-Anzeigefeld
r
Mode
-
r Kleine Anzeige
L Große Anzeige
Temperaturmessung:
Gerät mit der ON/OFF-Taste einschalten.
Ausschalten:
ONIOFF-Taste nochmals drücken.
Mode Funktionen:
Durch Drücken der Mode-Taste und ggf. der +/- Tasten.
Datum: 23.02.99
, BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D-71394 Kernen
INTERNET: http://www.ESuE.&
-l-
~
MD 3060 Bedienunclsanleitunc
Temperaturanzeige und Schnittstellenausgabe
Mode Anzeige
0
Kleine Anzeige
Große Anzeige
aktuelle Temperatur
In diesem Modus wird der aktuell gemessene Temperaturwert angezeigt.
Zusätzlich ktinnen in diesem Modus die Temperaturwerte über die serielle Schnittstelle
ausgegeben werden. Bedingung hierfür ist, daß im Mode 1 des Meßgerätes die Kleine
Anzeige auf Stellung “ON” ist.
Falls eine online-Messung durchgeführt wird, ist zu beachten, daß im Mode 7 des
Meßgerates die autom. Geräteabschaltung ‘AoFF’ auf Stellung ‘OFF’ ist.
Durch Drücken der Minus-Taste erfolgt die Umschaltung zwischen “C- und “FTemperaturanzeige.
Mode Anzeige
1
Kleine Anzeige
ON oder OFF
Große Anzeige
Wenn die Kleine Anzeige auf “ON” steht, erfolgt durch kurzes Drucken der Minus-Taste, die
Ausgabe der gespeichetien Meßdaten (mit Intervallmessung im Mode 3) über die
Schnittstelle. Gleichzeitig werden die Meßdaten auch in der Temperaturanzeige sichtbar und
in der Kleinen Anzeige immer die zugehörige Speicherplatz - Nr. angezeigt.
Durch erneutes Drucken der Minus-Taste während der Meßwertausgabe wird
die Ausgabe abgebrochen.
1 I FF: .:
Cl
-,; :. I .i. .: :.
Mit der Plus-Taste kann die Meßwertausgabe über die Schnittstelle im Mode 0
aktiviert (ON) bzw. deaktiviert (OFF) werden.
Bei der Stellung “ON” werden im Mode 0 die ,gemessenen Werte laufend über
die Schnittstelle ausgegeben (ca. 2 MeßwerteIsec.).
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D-71394 Kernen
INTERNET: http : //www . BUE . de
- 2 -<
MD 3060 Bedienungsanleitung
m Intervallzeitvorgabe
Mode Anzeige
2
Kleine Anzeige
Große Anzeige
Intervallzeit in Sek.
Es kann eine Zeit zwischen 1 und 9999 Sekunden für ein Meßintervall eingegeben werden.
Nach Ablauf dieser Zeit wird während einer intervallmessung automatisch der nächste
Meßwert gespeichert (max. 800 Meßwerte).
Mit der Plus-Taste wird die Intervallzeit erhöht, mit der Minus-Taste erniedrigt. Werden die
Tasten gedruckt gehalten, so wird die Intervallzeit automatisch erhöht bzw. erniedrigt
(Autoinkrement ). Intervallzeiten > = 64 Sek. aktivieren beim Starten einer Meßreihe im
Mode 3 einen Stromsparmodus.
Mode Anzeige
3
Kleine Anzeige
End,StP,Speicher -Nr.
Große Anzeige
aktuelle Temperatur, HLt
Wenn keine Intervall-Messung aktiv ist, steht in der Kleinen Anzeige ‘End’ und in der
Großen Anzeige steht der aktuelle Temperaturwert.
Durch Drucken der Plus-Taste wird eine autom. Intervall-Messung gestartet, wenn vorher
im Mode 2 eine Intervallzeit > 0 eingegeben wurde.
In der Kleinen Anzeige steht jetzt immer die aktuelle Speicherplatz-Nr. und in der Großen
Anzeige steht der zugehörige Temperaturwert.
Durch Drucken der Minus-Taste kann die Intervall-Messung unterbrochen werden. In der
Kleinen Anzeige steht jetzt ‘StP’. Durch erneutes Drucken der Plus-Taste kann die IntervallMessung wieder fortgesetzt werden. Wenn der Meßwertspeicher voll ist, (800 Werte) wird
die Intervall-Messung autom beendet. Ebenfalls beendet wird eine aktive Intervall-Messung
bei 2-maligem Drucken der Minus-Taste. In der Kleinen Anzeige steht ‘End’.
Ist im Mode 7 eine Triggerfunktion aktiv, werden beim Starten einer Intervall-Messung in der
oberen bzw. unteren Segmentreihe (Kleine Anzeige) Balken angezeigt, solange die
Triggertemperatur (Mode 6) noch nicht erreicht ist. Erst bei Über- bzw. Unterschreiten der
im Mode 6 eingestellten Triggertemperatur beginnt die eigentlich Intervall-Messung.
Werden bei aktiver Intervallmessung die Modi durchlaufen, können Mode 4, Mode 8, Mode
0 und Mode 1 nicht angewählt werden. Bei unterbrochener Intervallmessung werden Mode 8
und Mode 0 übersprungen. Nach dem Start der Intervall-Messung werden die Max.- Min.und Mittelwertspeicher gelöscht.
Stromsparmodus:
Wenn im Mode 2 eine Intervallzeit >= 64 sek. eingesteltt ist, wechselt das Meßgerät nach
der Meßwertübernahme in einen Stromsparmodus. In der Großen Anzeige erscheint ‘HU ‘.
Kurz vor der nächsten Meßwertübernahme wird das Meßgerät wieder aktiviert und wechselt
anschließend wieder in den Stromsparmodus (Stromaufnahme ca. ?mAJ.
Der Stromsparmodus (‘HLt’) kann durch etwas langeres drücken der Minus-Taste beendet
werden. Die Intervall-Messung wird damit jedoch automatisch auch beendet.
Eine Unterbrechung der Meßreihe (Kleine Anzeige = ‘StP’) bei einer Langzeitmessung, kann
nur zum Zeitpunkt der Meßwertübernahme erfolgen.
Datum: 23.0299
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D-71394 Kernen
INJ-ERNET: http://ww.BuE.de
-3-
_
MD 3060 Bedienungsanleitung
Meßwerfe der Intervall-Messung im Display :
anzeigen.
Mode Anzeige
4
Kleine Anzeige
Speicherpatz Nr.
Große Anzeige
Temperatur ( Sp.Nr.)
Mit der Plus- bzw. Minus-Taste können die Temperaturwerte der zuletzt gespeicherten
Meß-reihe abgerufen werden. In der Kleinen Anzeige steht die Speicherplatz-Nr. und in der
Großen Anzeige der zugehörige Temperaturwert. Wird die Plus- bzw. Minus-Taste gedrückt
gehalten, so wird die Speicherplatz-Nr. autom. erhöht bzw. erniedrigt (Auto-inkrement).
Falls eine Intervall-Messung (Mode 3) gerade aktiv ist, wird Mode 4 übersprungen.
L( na f
n2zT’
L-l
Min. -. ‘v]ax. - Mittelwertspeicher anzeigen
Mode Anzeige
5
Kleine Anzeige
0 = Min, 1 = Mittel, 2 = Max
Große Anzeige
Tm,
1 TmwI, T m a x
Durch Drücken der Plus-Taste erscheint in der Kleinen Anzeige nacheinander 0, 1, 2.
In der Großen Anzeige wird dazugehörend der minimale, der gemittelte oder der maximale
Temperaturwert angezeigt. Beim Start einer neuen Intervall-Messung (Mode 3) werden
diese Speicherwerte automatisch gelöscht.
Mit der Minus-Taste können diese 3 Speicherwerte auch manuell gelöscht werden. In den 3
Speicherwerten stehen dann die Werte +115O”C (0°C ,-200°C (Meßwertgrenzen).
Mode Anzeige
6
Kleine Anzeige
Große Anzeige
Triggerschwelle (Temp.)
Die Triggerschwelle (Temperatunnrert, bei dessen Über- bzw. Unterschreitung im Mode 3
eine Intervall-Messung gestartet wird) kann mit der Plus- bzw. Minus-Taste eingestellt
werden. Zur Erleichterung hat diese Einstellung eine Autoinkrement-Funktion. (Tasten
gedrückt hatten)
Mode Anzeige
7
I
Kleine Anzeige
OFF, -> - / On,OFF
-
Große Anzeige
t r i g / AoFF
Mit der Minus-Taste kann zwischen Eingabe der ‘Triggerbedingungen’ und der ‘autom.
Geräteabschaltfunktion’ gewechselt werden.
Triggerbedingung-Einstellung aktiv: In der Großen Anzeige steht ‘t r i g’
Mit der Plus-Taste können die möglichen 3 Triggerbedingungen ausgewähtt werden:
- OFF
- Obenliegende Segmentbalken:
- Untenliegende Segmentbalken:
,fl’
‘a n FF
El
Datum: 23.02.99
Die Intervallmessung startet im Mode 3 sofort.
Intervallmessung-Start, wenn die in Mode 6 eingegebene Temperatur überschntten wird.
Intervallmessung-Start, wenn die in Mode 6 eingegebene Temperatur unferschtiften wird.
Geräteabschaltungs-Einstellunq aktiv: In der Großen Anzeige steht ‘A o F F’
Mit der Plus-Taste kann die Geräteabschaltfunktion ausgewahlt werden:
- OFF
-On
autom. Ger~teabschalffunktion ist deaktiviert
autom. Geräteabschaltfunktion ist aktiviert, d.h. wird ca. 4 Min. keine Taste
betätigt schaltet sich das Meßgerat automatisch ab.
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D71394 Kernen
._..-
-“
1ve---
INTERNET:http://www.BuE.de
_-.___
.
.
---
.~
.
_
-4-
MD 3060 Bedienungsanleitung
m
Hand$eicherung
Mode Anzeige
8
c
’
Kleine Anzeige
Speicherplatz Nr.
Große Anzeige
aktuelle Temperatur
Die aktuelle Temperatur und Speicherplatz-Nr. wird angezeigt.
Möchte man eine Meßreihe nur per Handspeicherung durchfuhren, muß zuvor durch
Drucken der Minus-Taste der Meßwertspeicher auf ‘000’ zurückgesetzt werden. Bei jedem
Drucken der Plus-Taste wird der aktuelle Temperaturwert unter der angezeigten
Speicherplatz Nr. (Kleine Anzeige) abgespeichert.
Wird nach dem Rücksetzen des Meßwertspeichers keine Handspeicherung durchgeführt, so
bleibt die vorherige Meßreihe bestehen ansonsten wird sie gelöscht.
Es können an eine bestehende Meßreihe Temperaturwerte per Handspeicherung
angefügt werden. Hierzu muß im Mode 4 der letzte gespeicherte Meßwert der Meßreihe zur
Anzeige gebracht werden und anschließend in den Mode 8 gewechselt werden.
Beim Drücken der Plus-Taste wird die aktuelle Temperatur dann unter der nächsten
Speicherplatz Nr. abgespeichert. Der aktuelle Temperaturwert entspricht dem im Mode 0
ausgewählten Meßkanal.
Wurde im Mode 0 die 2-Kanalmessung angewählt, muß bei der Handspeicherung zwischen
2 Meßwerten mindestens ein Zeitabstand von 2 sec. eingehatten werden.
Bitte Beachten Sie:
Erst beim Wechsel von Mode 8 nach Mode 0 am Meßgerät werden die Messwerte der
Handspeicherung permanent abgespeichert.
Diese Daten werden beim Einschalten des Meßgerätes wieder hergestellt.
- Meßwerte der Meßreihe
- Min. - Max. - Mittelwertspeicher
- Statuseinstellungen : - Intervallmessung (“C,“F)
- Zeitabschaltung (On/Off)
- Schnittstellenausgabe (On/Off)
.
Mode Anzeige
E
Kleine Anzeige
10 000 Stelle von A/D-Wert
Große Anzeige
1 000 Stelle von A/D-Wert
Es erscheint ein “E” in der Mode-Anzeige.
In der Kleinen + Großen Anzeige wird jetzt der Zählerwert des internen A/D-Wandlers
angezeigt. Dieser Modus wird ausschließlich für Service-Zwecke benötigt.
Gelangen man unabsichtlich in den Kalibrier-Modus, dann sollte die MODE-Taste gedruckt
gehalten werden bis man in den normalen Betriebsmodus (Mode 0) zurückkommt.
Wenn während des Betriebs des Meßgerätes ein ‘Low-Bat’-Signal erkannt wird, beginnt in der Anzeige das
‘Bat’-Zeichen zu blinken. Wird beim Einschalten des Meßgerates ein ‘Low-Bat’-Signal erkannt, erscheint nur
das blinkende ‘Bat’-Zeichen. Das Meßgerätes kann jetzt nur noch ausgeschattet werden. Bitte anschließend
sofort die Batterie wechseln. -> Verbrauchte Batterien sind Sondermüll !
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D-71394 Kernen
INTERNET: http://www.BuE.de
-5-
F
MD 3060 Bedienungsanleitung
Das Temperaturmeßgerät besitzt drei verschiedene Anschlüsse.
1. für 8 pol. MINI-DIN Stecker
2. für NiICrNi-Temperaturfühler
i Diese Anschüsse befinden sich an der Stirnseite des
Temperaturmeßgerätes (siehe Abbildung).
3. für 9V Blockbatterie (Batteriefach auf Rückseite)
Temperaturfühler: NiCr-Ni / Typ K (gelb)
Thermostecker (gelb)
Thermokabel (grün)
Die Schnittstellenleitung und die externe 9V Spannungsversorgung werden über den Y-Adapter angeschlossen.
Weiter Ausführungen siehe Beschreibung von Zubehör + Anwendungsbeispiele.
l
Die Schnittstellen - Signale am Meßgerät entsprechen nicht dem RS 232 Standard und können nur über das
Schnittstellen Kabel MD 3142. (s. Zubehör, S. 10) ausgelesen werden.
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, IJ-71394 Kernen
INTERNET: http://www.BuE.de
-6- .
BECKiM,ANWKW
MD 3060 Bedienungsanleitung
Die Daten werden wie folgt ausgegeben:
Byte - Nr.:
ASCI 1:
0
T
1
E
2
M
3
+/-
4-8
Messwert m.
DezPunkt
9
G
10
C
11
12
cr
If
Odh Oah
Das heißt befindet sich die Temperatur im Bereich -650°C bis 199.9”C (Auflösung 0,l”C)
dann ist das Ausgabeformat 13 Zeichen lang, befindet sich die Temperatur im Bereich
200°C (Auflösung 1 “C) bis 1150°C dann ist das Ausgabeformat 12 Zeichen lang.
Ausgabeformat Beispiel:
TEM + 0123G C <crNf> (Meßbereich über 199.9”C; 12 Zeichen)
TEM - 045.66 C <crNf> (Meßbereich unter 200°C; 13 Zeichen)
Für die erste Inbetriebnahme empfehlen wir folgende Vorgehensweise:
- Schnittstellenleitung mit Computer COMI verbinden.
-> Falls nur COM2 frei ist, muß im Qbasic-Programm der ‘Open’-Befehl geändert
werden (COMI durch COM2 ersetzen).
- Meßgerät einschalten und im MODE 1 die Kleine Anzeige auf Stellung “ON” bringen.
- 7 mal die Mode-Taste drücken (MODE 8). Der aktuelle Temperaturwert wird jetzt
angezeigt. Die Schnittstelle bleibt aktiv, es werden jedoch noch keine Daten gesendet.
- ‘Qbasicexe starten, dann Demoprogramm von Diskette laden und ausführen.
-> Qbasic-Demoprogramm ist auf Diskette dem Schnittstellenkabel beigelegt.
-
Bei erneutem Drücken der Mode-Taste werden die Temperaturwerte im oben
angegebenen Datenformat an die serielle Schnittstelle online ausgegeben (Mode 0).
Das Demoprogramm ließt die Meßwerte ein und gibt sie auf dem PC-Bildschirm aus.
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30,071394Kernen
INTERNET: http://vuw.BuE.*
-8-
MD 3060 Bedienungsanleitung
Systemvoraussetzungen
l
l
l
IBM-PC kompatibler Rechner (386 oder höher
und mindestens 4MB Hauptspeicher)
freie serielle Schnittstelle
Windows 3.1, 3.11, Windows 95/98, Windows NT
Weitewerarbeitunq der Meßdaten
l
l
Abb.: Melldatenerfassungsprogramm
Ausdrucken der Meßkurve und Meßparameter
Kopieren der Meßkurve und Meßparameter in die
Windows-Zwischenablage zur Weiterverarbeitung
mit anderen Windows-Programmen.
unter Windows
Funktionen
l
l
l
l
l
l
online-Verfolgung der Temperatur am PC-Bildschinn als ASCII-Werte oder anhand einer Meßkurve
frei wählbarer Temperaturbereich und Meßwertanzahl
Abspeicherung der Meßwerte und der Meßparameter als ASCII-Textdatei
Übertragung der im Meßgerät gespeicherten Meßwerte
beliebige Schnittstellenkonfiguration
Angabe von Startzeit und Triggerbedingung
Beispiel:
Messung der OfentemDeratur
Meßparameter:
Dateiname: C:\MD3060\0FEN.DAT
obere Temperaturgrenze = 300 “C
untere Temperaturgrenze = 100 “C
Intervallzeit = 150 sek
Anzahl Messwerte = 799
Start-Datum = 30.0598
Start-Zeit = 17:30
Triggerschwelle = 0 “C
Die Messung wurde gestartet ohne
Triggerschwelle
kleinste Temperatur = 181 “C
größte Temperatur = 230 “C
Durchschnitts-Temperatur = 208 “C
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE,GmbH. Kirchstr. 30.071394 Kernen
INTERNET: http:
/ WWW. BUE. de
-g- T
MD 3060 Bedienungsanleitung
I
Fühlerform 1:
/
:’
Fühlerform 2:
’ Fühlerform 3 :
Tauchfühler, I
Tauchfühler, I
,,,.<.. ----. ~,
\1
:I
Einstechfühler i
1
!
E i n s t e c h f ü h l e r ! ‘*---..,>
,-.‘.-‘.~ \
I I
iJ
. . . . ..-..-..-.......... _. II
,’
Flachspitze
I
I
Kegelspitze
I
I
. ..__........-_---__.-- __ ;
I
i
fTYIxz+.
j
Kegelspitze
I
I
MD3024
Oberflächenfühler, 1
-65 bis 300°C
Oberflächenfühler, I
--m. ;
MD3034
Thermoelement-Spitzel
-25 bis 400°C
Thermoelement-Spitze I
Fühler mit Handgriff und Ver-
längerungskabel
angefederte Themlo- ;
element-Spitze
I
-‘
Bi i Fühler direkt am
I Thermostecker
plättchen
1
I
I
-
?
4
01
:i
i
t; 1
ta3-d
PC-SchnittstellenKabel
MD3142
--------------.
Y-Adapter
MD3143
für schnelle
Messungen,
Ansprechzeit 0,3 s
Kabelfühler
-__-- r ----_ l- --------------------
I
I
Koffer-Set
I
9vI Steckernetzteil
;
MD3144
l
(nur B+E)
1
MD 3060 Set
bestehend aus:
- Meßgerät MD3060
- Einstechfühler
- Schnittst.-Kabel
- PC-Software
I
(nur B+E)
I
Thermoverlänger I
-ungskabel
I
MD3045
;
-----------s--------e-l- - - - - - - - - - - - - - -
i W indows-Software zur
1 Meßdaten-Erfassung
I und Auswertung MDE
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D-71394 Kernen
INTERNET: http://www.BuE.&
-lO-
T
MD 3060 Bedienungsanleitung
Temperaturmessung
Anschlüsse:
1 x Einstechfühler
IX Schnittstellenkabel
-2 für Meßdatenübertragung an PC
I X SV-Steckernetzteil
-> anstatt 9V-Batterie (bei Langzeitmessungen
1 x Y-Adapterkabel
-> bei gleichzeitigem Anschluß von
Schnittstellenkabel + SV-Steckernetzteil
r
Datum: 23.02.99
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30, D71394 Kernen
INTERNET: http://www.EuE.de
-11-
MD 3060 Bedienungsanleitung
Meßbereich: -65,O bis 199,0 “C (AuflBsung: 0,l”C)
Genauigkeit: + 1°C f 05% v. Messwert
-ZOO,0 bis 1150 “C (Auflösung: 1 ,O°C)
Genauigkeit:
Bis 560°C: f 15°C + 05% v. Messwert
Ab 560°C: + 2°C f 0,5% v. Messwert
(Automatische Bereichsumschalfung)
Fühler:
NiCr-Ni Type K nach IEC 584-2
Kaltstellenabgleich über NTCMessung
Zeittrigger:
Intervall 1 bis 9999 Sekunden
Stromsparmodus für Langzeitmessung
(t ’
64 s)
Handtrioser:
In beliebigen Zeitabständen jeweils ein
Meßwert
Automatischer Schwellwert-Triquer:
Tut > Trigger-Temperatur oder
T,, < Trigger-Temperatur
Anzeige:
Temperatur:
(umschaltbar
Funktion:
Mode:
4-stellig,
zwischen “C und “F)
3-stellig
1-stellig
Speicherkapazität:
Schnittstelle:
800 MeRwerte (permanent)
Minimal-, Maximal und
Durchschnittstemperatun+verte
- serielle Schnittstelle (RS232)
8pot. MINI-DIN
- dient zur Ausgabe der gespeicherten
Meßwerte bzw. zur online-Ausgabe
eines jeden Meßwertes direkt nach der
Erfassung.
- Werte werden im Klartext (ASCII) über
die Schnittstelle ausgegeben.
Stromversorgung:
9V - Blockbatterie Type 6F22 oder
SV-Netzteil über MINI-DIN-Anschluß
Stromaufnahme:
6mA
Batterielebensdauer:
ca. 60 Betriebsstunden
Stromsparschaltung:
Gerät schaltet selbsttätig ab, wenn
für 4 Min. keine Taste betätigt wird
Betriebstemperatur:
0°C bis 50°C. (Umgebungstemperatur)
Abmessungen:
ca,78x182x28mm(BxHxT)
Gewicht:
ca. 2609 inklusive Batterie
Displaygroße:
46 x 25 mm
Bei Schäden, welche durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der
Garantieanspruch von 6 Monaten.
Mode 0:
“C oder “F anzeigen
Mode 1:
Schnittstellenausgabe in Mode0 ON/OFF
Meßwertspeicher auf Meßwert-Nr. 0 zurücksetzen
Datum: 23.0299
BECKMANN+EGLE GmbH, Kirchstr. 30. D71394 Kernen
INTERNET: http://www.BuE.de
-12-
/
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
751 KB
Tags
1/--Seiten
melden