close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung SL5.0E HRC - Horizon Fitness

EinbettenHerunterladen
SL5.0E ERGOMETER
Elliptical
Bedienungsanleitung
Kontakt
Style Fitness GmbH
Elisabethstr. 2
50226 Frechen
Allgemeine Informationen:
Telefon: 02234-43355-0
E-Mail: info@Stylefitness.de
Technik-Hotline:
Telefon: 02234-43355-5
E-Mail: service@Stylefitness.de
Telefax: 02234-43355-1
Internet: www.Stylefitness.de
INHALTSVERZEICHNIS
SICHERHEITSHINWEISE
ANSCHLUSS
TRANSPORT /AUSRICHTUNG
2
5
6
SL5.0E ERGOMETER ÜBERSICHT
SCHNELL START
PROGRAMMIERUNG
ANZEIGE
7
8
9
10
PROGRAMME
HERZFREQUENZ-PROGRAMM
FIT-TEST
STUFENTEST
WATTGESTEUERTES-PROGRAMM
INDIVIDUELLES BENUTZERPROGRAMM
HERZFREQUENZ-ANZEIGE
HERZFREQUENZ-ZIELZONE
FEHLERSUCHE
HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
TRAININGSGRUNDLAGEN
WARTUNG UND PFLEGE
STRETCHING
FITNESS-ZIELE
WOCHENPLAN
MONATSPLAN
GARANTIE
11
13
14
15
16
17
18
19
20
22
23
24
26
27
28
29
30
!
ACHTUNG!
Lesen Sie die komplette Bedienungsanleitung, bevor Sie Ihren Heimtrainer benutzen und bewahren Sie
die Bedienungsanleitung auf.
1
SICHERHEITSHINWEISE
BITTE BEWAHREN SIE DIESE AUF
ACHTUNG!
Lesen Sie die komplette Bedienungsanweisung, bevor Sie Ihren Ellipsentrainer benutzen.
Wenn man ein elektronisches Produkt benutzt sollte man immer alle Anweisungen
befolgen.
•
WARNUNG!
Beachten Sie folgende Hinweise, um die Risiken von Verbrennungen, Feuer, elektrischen
Schlägen und Verletzungen einzudämmen:
• Nutzen Sie Ihren Ellipsentrainer nur wie in der Anleitung beschrieben. Verwenden Sie
keine Zubehörteile, die nicht vom Hersteller empfohlen wurden.
• Stecken Sie nie Gegenstände in eine der Öffnungen Ihres Ellipsentrainers.
• Entfernen Sie nicht die Abdeckungen Ihres Ellipsentrainers, Kundenservice sollte nur
von einem Fachmann vorgenommen werden.
• Benutzen Sie nie Ihr Heimtrainingsgerät, wenn es irgendwelche Beschädigungen am
Kabel oder an dem Gerät selbst aufweist.
• Halten Sie das Stromkabel von heißen Gegenständen fern.
• Benutzen Sie Ihr Trainingsgerät nicht im Freien.
• Benutzen Sie nur das mitgelieferte Stromkabel.
• Führen Sie das Stromkabel nicht unter Ihrem Teppich hindurch und stellen Sie nie
Gegenstände auf das Kabel, es könnte beschädigt werden.
• Ziehen Sie den Stecker raus, bevor Sie den Ellipsentrainer transportieren.
2
Weitere Sicherheitshinweise zum Gebrauch Ihres Horizon Fitness Ellipsentrainers
•
•
•
•
•
•
Falls Sie während des Trainings Übelkeit, Brustschmerzen, Schwindelanfälle oder
Atemnot verspüren, beenden Sie Ihr Training sofort und suchen Sie einen Arzt auf.
Bewegen Sie nicht die Pedalarme mit den Händen.
Tragen Sie keine weite Kleidung, die sich in Ihrem Ellipsentrainer verfangen könnte.
Vergewissern Sie sich vor jedem Gebrauch, dass die Griffstangen befestigt sind.
Lesen Sie dieses Benutzerhandbuch bevor Sie mit dem Training beginnen.
Trainieren Sie auf Ihrem Heimtrainer mit einer angebrachten Geschwindigkeit. Sie soll
ten niemals mehr als 80 Umdrehungen pro Minute laufen.
Um auf Ihrem Ellipsentrainer die Balance halten zu können, sollten Sie immer die
Armstangen umgriffen halten.
NUTZUNG
Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihr Fitnessgerät nur im Haus und in wohl temperierten
Räumen benutzen. Nichtbeachten kann zu Elektronikschäden am Gerät führen.
KINDER
•
•
Der Ellipsentrainer sollte nicht von Kindern benutzt werden.
Achten Sie darauf, dass während des Trainings kleine Kinder und Haustiere ausre
ichend Abstand zu Ihrem Trainingsgerät halten.
REINIGUNG
•
Benutzen Sie keine ätzenden Reinigungsmittel zur Pflege Ihres Fitnessgerätes.
3
Herzlichen Glückwunsch zur Wahl eines Horizon Fitness Ellipsentrainers.
Dieses Trainingsgerät wird Ihnen eine wertvolle Unterstützung Ihres Fitnessprogramms
bieten und ist ein ausgezeichnetes Mittel, um sich in Form zu bringen. Der regelmäßige
Gebrauch kann Ihre Lebensqualität erheblich verbessern.
ANSCHLUSS
STROMVERSORGUNG
Das SL5.0E Ergometer ist mit einem Generator ausgestattet, lediglich 4 Batterien in der
Konsole dienen der Datenspeicherung.
AUSRICHTEN
Hier einige Vorteile eines regelmäßigen Trainings:
•
•
•
•
•
•
•
Gewichtsreduzierung
Ein gesundes Herz
Verbesserte Körperhaltung
Mehr Energie im Alltag
Stressabbau
Wertvoller Ausgleich zu alltäglichen Belastungen
Besseres Aussehen und Wohlbefinden
Um den Ellipsentrainer optimal nutzen zu können, müssen Sie darauf achten, dass er
eben steht. Ihr Trainingsgerät ist dafür mit verstellbaren Füssen zum Höhenausgleich
ausgerüstet. Stellen Sie diese so ein, dass der Ellipsentrainer eben steht und sichern dann
diese Position, indem Sie die Muttern gegen den Rahmen drehen.
Der Schlüssel dazu ist ein ausgewogenes persönliches Trainingsprogramm. Ihr
Ellipsentrainer kann Ihnen dabei helfen, ohne großen Zeitaufwand und Wetter
unabhängig in Form zu kommen. Sie können in der angenehmen Umgebung Ihres
Zuhauses trainieren. Diese Anleitung gibt Ihnen einige grundsätzliche Informationen zu
Ihrem Heimtraining und unterstützt Sie, Ihre Ziele eines gesünderen Lebensstils zu
erreichen.
ACHTUNG:
Konsultieren Sie vor Beginn eines Trainingsprogramms Ihren Arzt. Falls Sie während des
Trainings Übelkeit, Brustschmerzen , Schwindelanfälle oder Atemnot verspüren, beenden
Sie Ihr Training sofort, und suchen Sie einen Arzt auf.
WICHTIG: VOR NUTZUNG BITTE LESEN!
AUFBAU
Achtung! Bitte bauen Sie Ihr Fitnessgerät genau wie in der Anleitung beschrieben auf
und überzeugen Sie sich davon, dass alle Schrauben fest angezogen sind. Bei
Nichtbeachten kann es zu Defekten und unangenehmen Geräuschentwicklungen
kommen.
4
5
TRANSPORT
IHR ELLIPSENTRAINER
Ihr Horizon Fitness Ellipsentrainer ist mit zwei Transportrollen an der Vorderseite des
Hauptrahmens ausgestattet. Um es zu transportieren, umgreifen Sie mit beiden Händen
die Griffstangen, kippen das Gerät vorsichtig und rollen es.
??
??
??
??
??
??
??
??
??
??
??
??
?
??
??
??
??
???
?
?
?
??
??
?
??
??
??
??
??
???
??
??
?
?
???
?
??
??
?
?
?
??
??
?
??
?
??
??
??
W2@@@6T-X?
??
?W.R'T@>@>)X
W.Y?V'?@@(R/
??
?W.Ye?S@>@U
W.Y?e@(R+R/T.
??
?W.Y?W-T(Ye?S(Y
W&U??*?(Y?eW.Y?
???
?O&@)??S(Ye?W.Y
@(M?e?.Y?e?.Y?
?
3U
?
W.eV/T2@?eW.
?
?W.Ye?N@Ue?W.Y
??
?.Y?f3)X??.Y?
N@1?
?
W.heJ@@?
?W.Yh?W.M
???
?.Y?h?.Y?
W.heW.
??
?W.Yh?W.Y
?
W.Y?h?.Y?
?
?W.Y
?
?.Y?gW.
??
?W.Y
W.h?.Y?
?W.Y
???
?.Y?f?@
??
W.
?W.Y
?.Y?fW.
??
?W.Y
?.Y?
??
?@gW.
O-T-K?e??
?W.Y
?O2@0R'>@@6X?
?.Y?
W2@0M?eN@@@S)X
?W&Ug?@@@@R/
W.
W-T.?&@)?@?/T-T@T@@??
?W.Y
@?.R'Ug?S(R+R'U@W.
?.Y?f?@
?@?@gN)X?W.?@@0Y?eV'@(Y
?W.?@?he?@,?.Yh?S@U?
W.
W.?@?.Y?hf?3U?h?@@0R/?
?W.Y
?W.?.Y
?S)Xe?W.?@?g?
W.?@?)X?h?.Y?fW.
?.Y?
W&?,?@?.Y?h?
?W.Ye?@(?)Xhf?W.Y
?W.?.R+Yhg??
?.Y?e?3U?31hf?.Y?
W.
W.?@?.Y?
?S,?N@
?W.Y
@?.Y
?
?/X?e?.Y??@f?@gW.
?.Y?heW.?@
??
?V/Xg?@he?W.Y
@?.Y
S,?'@?W2@5he?.Y?
?@
??
?W.Y?V'?&@0Y
?.Y?heW.?@?/X?
W.h?@
*Ue?V/T&?@?@K
?W.Y
??
W.fW.gV/T.eV4@@@@@@@6K?hfW.Y?gW.
??
.Ye?W.Yg?V'Uf?W(?'X@S@@6Kh?W.Yg?W.Y
?.Y?f?@eS@@6T-T.Y?V4@@U?S@@6K?f?.Y?g?.Y?
?
7U?S@@@Yf?I/?*U?S@@6K
?
?@f?@he@)?&@@@@@6K?fV/?.M?S@@?h?@
3@@@@@@X@V@@6Kg?W.M
???
?@heW.fV'@@T(R'@@@@>@@6K?eW.Y?g?/K?
@?e?W.Yg@V@H?S@T@>@@@>@@6T.Yh?S@@6?2@6K
?
?@h?.Y?f?'@@@?O.R'?(R'>@@@@(Y?gW.?&@@@@@@@@@6X?
?
/Xhe?S@T@@@U?S(Y?S@U@W(Yg?W.Ye?I@?'@@@@@)X
?@fV/eW.fW-T&?(M?I4@@U?O.R4@0Y?gW&U?gV+?4@@@)X?
??
?W.Ye?W&?@?(Yf?I4@@Uhe?O&>)T-Kh?W(R/?
?/X?e?@?.Y?e?*?@?(Y?hI4@@h@@?@@@>@@6T-X?eW.Y?
??
?V/?he?S@?(Y
?C@>@>@>@@@>@>)K?O&U?W-X
??
@?fW&?(Y?he?@e?@e?'@@?@@@?@@@>@@@?@@@@)T&>,
/Xf3Le?W&>(Y
?S@>@Y?V@>(R'U?S(R'X@S@@@U
?
V/fV/e?*@@H?hW.h@@@@?@@@@@@0Y?V/?.Y?S@@@>@@)
?
?S@@h?W.Yg?J@X?S(M
*U?S@Y@H
??
?/T.R'@6X?fW.Y?f?/T&?@@0Y?
V/?&@@@?
/Xf?S@H?V'>)Xe?W.Yg?S@>(M
??
S)X?eW&@?eV+R/X??.Y?fW-T&@0Y?
.R/X?W&Ug?S)Xg?W&>(M
??
V/T&@)g?&@)gW&@0Y?
?V40M?
?W.M
?
W.hfW.h?.Y?
?
?W.Yhe?W.Y
?
?.Y?heW.Y?f?@
?O-X
?W.Y
??
?@@?V4@)X?he@??'@)X?fV/X?f?@hV/X?
W.Y?fW&@,heS@@?
?@@0R/T-T2@(h?@g?.Y?fW.
?
?B)Xhf?V'>)Xf?V/X
?V/X
?W.Yf?W&>(Yhe*U@?
?V'>@>@Ue?W.?
?W.Y
?
?@@@e@)he?/X?V'>1gV/g?@hV/X?
?.Y?f?7@(Y?heS@@?
@(fV'@@?,e?.Y??@
W.Y?
?V/X?N@@L?
?V/X
J@@Hhf*>5?
?J@Uf?V'>@H
?W.Y
???
@@e?'@?hV/X?@@1?g@@g?@hV/X?
?@@?g7@@?hfV'U?
W.R'@??@eV'@?W-X??@fW.h?.Y?
?V'Lh?N)X?W@L
?V/X
?J@X
?S)X
?W-T&U?S@=f?N@W.R/Xf?W.Y
?
@6X?V/T.h@)?*?)X?g@6X?
V/ ?W-Xhe?W.Mg?W&?(Yhf)X?S@?,?
W2@?gW&?,
?*?)X?
?.R'?)T.R'@??@e@0Y?V/fW&U?f?@
?I/X?V'Uhe?V'?)Xg?I/X
?S@?@U?S@Lhf/T.R/X
???
V/X?V/T-X?f?@@?V'?)X?gV/X?
?@?.R/X?hW.Y?gW&?(Y?hf@1?*?(Y?
W2@?e?.R'?)T.R/X??'@??@fV'U?V/X?W2@?
?V/X?V'?)Xh?V'?)Xg?V/?
?V/Xh.Yg?W&?(Y
@@?S@U
*>5?f?S@?@U?S)K?S@Lg?N)X?V/T.M
?
V/X?V+R/X?f?/X?V'?)X?h?/K?hf@@eS)X?eO.heW&?(Y?
?*?,?/X?
N@U?f?.R'?)T&?@@(R/T2@?f@)eV+Y?
??
?V/Xe?S)Xf?V/X?V'?)Xh?V4@6Khf?W.R/T2@@Uh?W&?(Y
?S@U?V/X
?@)?g?S@>@>@>@U?S(M
V/X??&@)gV/X?V'?)X?heI4@6T-X?e?@eW.Y?V'>(R4@6T-X?eW&?(Y?
?*?,eV/
?@h?.R'@@?(R/?.Y?e?@@??'@?
??
?V/Xhe?V/X?V'>)Khf?I+R/?g7He?V'Ue?I+R/K?O&>(Y
?S@U
?@,?h?S@>@Yhf?V'?
V/X??@@6X?fV/eV4@@@6X?
?@f@?W.eV/X?fV'@@@0Y?
?*>1
?@eW-T(Y?h?*?@@@@6T-X?W.
??
?V/Ke?B)Xhe?I'>)K
*Ue?V/Xf?V'@
?V'@
?W&?(Yhe?S@>(?(R'@)T.Y
V'@?e@)X?f@?fV'>@@6X?hf?@fV/fV/X?fV4@6X?
S@L?e?/X?
?@e?.R+Y?heW&@(Y?eV'@@U?eW2@?
?
?V'=e?B)Xhe?V4@@>)K
?V/Xg?I/X
*?,?e?V/X
?W&U@Hf?S@@,??W&<
?
V'@?e@)X?e?'@?gI'?@@6T-K?h?/X?e?/X?eV/X?gV/X?
S@U?fV/
?)T-T.
W.R'@?f@0R'U?W&@?
?
?V'=e?I/Ke?V'Lg?V+R'>@>@@6T-Xf?S)Xe?V/Xe?V/Xg?V/K
*>1?
?@@R+Yhf?W.Y?S5?g?S)T.M
?
V'@(eV'@@@?V/X?hV+R4@@>@@)?@?@?&@)X?eV/fV/X?gV4@6X?
S@@?
J@@?
W.Y?W&U?W.f?*?(Y?
??
?V'Ue?V'@5??V/Xhf?I+R4@@@@@@@0R/Xh?V/Xh?I/T.?
*>@L
*U@Lhf?W.Y?W&>)T.Yf?S(Y
V'@@eV'U?eV/X?
V/X?e?)X?eV/X?hV'U??/X?heS@?)X?f?/T-X?
V4@@hfW.Y??.R'@@H?fW.Y?
??
?V'@e?V/Ke?V/X
?V/Xe?@)Xe?V/Xh?V/X?V/Xhe*?(R/Xf?S(R/X
?W.Yf?V'@f?O&H
V'@6X?V'@(eV/
V/X??@@)fV/X?hV/X?V/X?hS@U?V/fW.Y?N)X?
?@?@hW.Y?@@fV'@6T2@@@?
?
?V'>)X?V'U
?V/Xh?V/Xh?V/K?V/Xh*?,?g7He?@1?
?W&Uh?S(R+R+M
?
V'?)X?V/T.e@@
V/X?hV/X?hV4@?V/hS@U?g@?W.?3@?
?@?/X?e?.R/h?.Y?
??
?V'?)X?V'U
?V/Xh?V/X
*?,?g?W.Y?V'L
?S)X
V'?)X?V/T.e@@
V/X?f@@eV/X?he@6X?gS@U?e?/X??.Y?eV/?@?/X?
?*?)T.?@h@?e?@
??
?V'?)X?V'U
?V/Xh?V/Xhe?I/Xg*?,?e?V/Xhe?V/?
?V'?@U
V'?)X?V/T.?@@?
V/X?f?@eV/X?heV/X?fS@U?fV/e?/X?h@@
V+R/g?@f?@
?
?V'?)X?V'U
?V/Xh?V/Xhe?V/Xf*?,?h?V/X
??
V'?)X?V/T.?@6X
V/X?f?@eV/X?heV/X?eS@U?f?/X?eV/e?/X?f?@
?@?@gW.fW2@?
?V'?)K?V'Ue;)X?
?V/Xh?V/Xhe?V/Xe*?,?f?V/Xg?V/X
?W.Ye?W&>5?
?
V'?@@?V'@(?@)?
V/g?@eV/X?heV/X?S@U?gV/hV/g?@
@?fW.Y?eW.R+Y?
??
?V'>@L?S@U
?V/Xhe?V/T&?,?
?J5?e?W.Ye?W.Y
V'?)T.R/T.?/X?
?@g?@eV/X?heV'?(Y?hf?/X?
?@f?.Y?e?.Y?e?.Y?
?V'?@U?S@U?S)K
?V/Khe?V'U
?V/Xe/X
?W.?
??
V'?@@@R/T.R4@?
?@@@f?@eV4@@heV/X?h?/X?eV/eV/
W.f?@he?@e?.Y?
?V'>@@LV'U
?V/Xh?V/X
?W.Y
??
V'>@1?V/T.?@6X
?@g?@e?@?/X??@?@?@eS)X?hV/
?@
?.Y?eW.he?/X?eW.
?V'>@=?V'Ue;)X?
?S,?h&@)X
?W.Yhe?V/X?W.Y
??
V'?@@?V/T.?@)?
?@g?@e?.Y?heI/X?hf?/X??/X?g?/X?
?@fW.Y?f?@?@fV/?*U?
?
?V'>@L?V'U
?V/Xhf?V/X?V/Xg?V/X
?W.Yhf@?e?S,?
?
V'?)X?V/T.?@6X
?@e?@hfV/X?g?/X?eV/eV/hV/
W.gW.Y?f?/T.h?.Y?
?V'?)X?V'UeI/K?
?V/Xg?V/X
?W.Yf?W.Yg?S(Y
??
V'?)X?V'@??S@@
?@e?@hfS,hV/
?@
W.Y?fW.Y?f?/T.Y?e?@fW.
?
?V'?)X?V'=O&@H
.Y
?W.Yf?W.Yg?S(Yhe.Y
??
V'?)X?V'@@@?@6X?
?/X?e?/X??/X?
?.Y?fW.Y?f?@?.Y?
?V'?)X?V'@5??I/X
?V/Xe?V/X?V/X
?W.Y
?W.?
?
V'?)X?V'U?eV/X?
?@hfV/fV/eV/h?/X?
W.hW.Y?fW.h?.Y?e?@
?
?V'?)X?V/Xe?V/X
?V/X
?W.Yg?W.Yf?W.Y
?
V'?)X?V/X?eS)?)X?
?@
W.
V/
?.Y?gW.Y?fW.Y?hW.fW.
?V'?)X?V/T&?&@@@)X
?O.Y
/X
?W.Yf?W.Yhe.Yf.Y
???
V'?)X?V'@@@@@@@)X?
?/X??@g@@U?
?/X?e?/X?V/
?.Y?f?.Y?
?N@>)X?N@@0M?I'@)X
?N)XhN@,?
?V/Xe?V/X
?
@0R/X?@MfV4@)T-X?
@)e?/X?eJ(Y?
S)X?eV/e@?h?/X?
W.he?@g?@hf?@fW.
?
?V/Xh?@@>)X
?W-X@He?V/X?W.Y
*>1?
?V/X
?W.Y
.Y
V/X?g?@@@?)T-X?
W&?@@??@eV/T.Y?
V'@?e?/X??/X?hV/
?.Y?h?@g?@
??
?V/Xh?I'>@>)Xhf?O&?(Mg?V+Y
?V'Le?V/X?V/X
?W.?
?
V/?@hV'@@?)T-T-X?eW-T2@@?(Y?f?@
V/X?eV/eV/
W.
?.Y?e?@
??
?V'>(R'>@R)?@?&R@>(R+Y
?V/X
?W.Y
@@?@hV'U?V4@@@@@@@@@0Y?he?/X?
V/
?/X?
?.Y?hW.
?
?V/X
?V/X
?V/X
?W.Y
?W.?e?W.?
?
@@?@hV/X?
V/X?g?@
?/X?e?@e?/X?hV/
W.hfW.Y?f?@
?.Y?e?.Y?
?
?V/X
?V/X
?V/Xg?V/X
?W.Yhe?W.Y
@@?@hV/X?
V/X?g?@
V/hV/h?/X?
W.?.Y?he?.Y?fW.
W.fW.
??
?V/X
?V/X
?V/Xhf?W.Y
?W.Y
?W.Ye?W.Y
?
@??/T2@@fV/X?
V/X?g?@
?/X??/X?hV/hf?.Y?
?.Y?
?.Y?e?.Y?
?V'>@@f?V/X
?V/X
?V/X?V/X
??
?@@?V'U?gV/
V/X?g?@hf?/X?eV/eV/h?/X?gW.
W.h?@
W.fW.
?V/X
?V/X
?V/X
?V/Xf?W.Yhf?W.Y
?W.Ye?W.Y
??
?@@?V/X?g?@
V/h?/X?heV/e?/X?hfN1f?.Y?hf?.Y?fW.
?.Y?e?.Y?
?
?V/X
?V/X
?V/Xhf?@?W.?
?W.Y
?
?@@?V/X?g?@
?@hV/X?
V/e?/X?gJ5?.Y?hfW.hW.Y?
W.fW.
?V/X
?V/X
?V/Xf?W.Y
?W.Yg?W.Y
?W.Ye?W.Y
??
?/X?V/h?@
?@hV/X?h?/X??/X?eV/fW.Y?
?.Y?g?.Y?
?.Y?e?.Y?
?
?V/X
?V/Xh?V/??V/Xh.Y
V/X??@
?@hV/X?hfV/f@(
?@gW.
W.
??
?V/X
?V/X
?J(Y
?W.?g?W.Y
?W.?e?W.Y
?
V/X??@
?@hV/X?gW-X?W-X??.Y?
?.Y?g?.Y?
?.Y?e?.Y?
?
?V/X
?V/Xf?W&?)T&>,?
?
V/X??@
V/T.?/T&?(R4@@H?
W.hW.
?V/X
?V'U?V+R+Ye?@
?W.Yg?W.Y
?W.?
??
V/X??@
W.?@@?gV'@?g?3L?hf?.Y?g?.Y?
?@f?.Y?
?
?V/X
@?.Yhe?S@=g?V/X
??
V/X?
W.?@g?@?@f?'@(R'@6X?fS1hW.hW.
?V/X
@?.Ye?W.?@?h?S(Y?V'>)Xe?O&@L?g.Yg?W.Y
?
V/X?eW-X?e?@gW.?@g?@?.Y?h@?W&H?eV4@)T2@(R'1?eW.he?.Y?
W.fW.
?
?V/Xe&@)?g?O.?.Yf?W.?
7@g?I'U@Y?V'L?W.Y
?W.Yf.Y
?
V/X?h?'@(Y?eW.?@?.Y?
@@L?gV4@@@?S,?.Y?g?@
?.Y?
??
?V/Xh?V'Uf.Y
?V1?h?I'T&U
V/heV/?@
@@@?heV'?,gW.
W.
?
?O)T(Y@Lhe?V@Uf?W.Y
?W.Y
?
@@?@
W2@@@0Y?@)X?h@@@)X?W.?.Y?
W.f?.Y?
?
?W-T.Mg?S,?h3@@>)T.Y
?W.Y
@@?@
W-T.R+Y?g?*U?hV+R@@@U?f?/X?
?.Y?
??
?W-T&?(Yhe?N)Xhe?@(R/Xf?V/X
?
@@?@g?@gW-T.R+R+Y?hf@)X?h?3U?V/gV/
W.
?
?W&?(Y
?S)Xh?S,?
?W.Y
?
@@?@e?)T-T2@6T.R+Y?
W&>1hW.Y?
W.f?.Y?
?@@R@>@>@U
?W-T.R'@L?g7Uhf/X
?W.Y
??
?@@??'@@@@@(R4@)X?
W.R+Y?V'1?e@6X?@)f?/X?fV/
?.Y?
?
?S(M?W@Ue?S)X
?O.Yf?V'Le@@)X@Hf?V/X
??
?@@(Y??*?)X??*?)X?heW2@0Y?gN)X?eS@5?gV/
W.
@He?V'?)X?V'?)Xh?O.Mhe?@)T-T&@H?
?W.Y
?
?'@?fV+R/eV'?,gW2@0Y?he?@@0R4@@
?/X?
W.f?.Y?
?
?V'=he?V'Uf?W.M
?V/X
?W.Y
V'@?e?@6T2@eV'@?W-T.Y?
?/X?fV/
?.Y?
??
?V'=fB@U?e?S@T.R+Y
?V/?
?
V'@?e?@)??/T&?(Y?
W.
?
?V'=g?S@>@U
?W.Y
?
V'@?f?.R'@)
?/X?f?/X?
W.Y?
?V'=h@?
?V/Xf?V/X
?W.Y
??
V'@?f?7@@
V/gV/
W.f?.Y?
?
?V'=fJ@@?
?W.Y
?
V'@??W&@@@
W.Y?
?V'=O&@X@H
?W-Xh?W.Y
???
V'@@V@@?
?/X?eW&@)X?g?.Y?f?@
?V'@@@5?
?V/X?W&@@>)?@K
V+?(Y?
S)T.R+R4@@@@@6T-X?fW.
??
7>(Yf?I@?'@@R)Xe?W.Y
@(Y?hV4@@@)X??.Y?
??
@?hf?W@V)X
?
31hf?'@@@,
?
N@hf?V+?'U
?3T-X?hfV/X?
??
?V'>)Xhf?S1?
?
V'@)X?he?*@?
?V'>)Xhe?S5?
???
V+R)X?h?*U?
?@)Xg)X?S,?
?
?(R/X?f@1?*U?
?V/Kf@@9S,?
???
V'@6X??;@@H?
?V'>)T-X@@
?
V4@0R4@@
??
?
??
???
?
??
?
?
??
?
?
??
?
?O-T.?/K
W2@0R+Y?V4@6T.
?O.Mh?I+Y
?@@0Y?hf?@
@(
?@@@
?J(Y
W.Y?
?@
?W&H
?&@?
?@@@
?@
/X
@?
V/
@?
?@?@?/X?e?@
?W.?
?V/X
?.Y?
?@fV/eW.
?W.Y
?@
?@hW.Y?
7H
W.g?@g?@eW.he@?
7H
.Yh?J5?
@?gW.
?.Y?
?J5?f?W.Y
?.Y?fW.Y?
?@
.Y
?@?@?@
W.
?W&H
?@
?*@?
?S5?
?*U?
?S1?
W.?@
?*@?
?W.Y
?N@?
W.Y?
@?
?W.Ye@?/X
?J@?
?.Y?e@?V/
?@?/T&@?
/X
?V+M
@(f?/X?@?gV/hf?@
?J(Yf?S)X
W.Y?f?&@)?@@6X?e?@@?he?@
?W.Yhf?I/X
W.Y?he@6X?V/?/X?e@6X?gW.
?W&Hhf?I/Xe?V/?/T(R/Xf?W&H
?&@?
V/X?fV+Y?V/X?eW&@?
?V/Kh?V/X?W.M
W.
V4@6X?gV/?.Y?
?W.Y
?I/?@?/X
?.Y?
V/e?/X?
?W.?@?/Xhe?V/X
W.hfW.?.Y?eV/?/X?hV/
?W.Yhe?W.Yh?V/X
?.Y?heW.Y?heV/X?g?/X?
7Hhf?V/Xg?V/X
W.hf@?
V/X?gV/
?W&H
?V/X
?&@?heW.
V/X?f?@
7H
?V/X
?@hf@?
V/X?e?/X?
@?
?V/Xe?N1?
W.
V/f@?
7U
@L
@)he?@
?/X?e@,
?J@H
?V/Xe3U
?'@?he?@
V/X?V/
?V'?
?V/X
V/?@
@?hf@?
@?
?'@(
@?hf/X
?V'U
@?hfV/
N1
?J@?
?@
?'@?hf?/X?
?3L?
?V'?hf?V/X
?V/X
V/
V/
@?
@?
?'@?
?/X?
@?
?V'L
?V/X
@?
V/X?
V/
?J@?
?S1?
?'@?
?&@?
?/X?
?V'?
?V/X
?/X?
V/
@?
?N)X
@?
@)
?/X?
@?
?V/X
@?
?/X?
V/
?J@?
?V/X
?'@?
V/
@6X?
?V'?
?I/X
?O)T-T-T-X
@?
V/X?
O-T-T2@@@@@@@0R+R'@1
@?
?V/X
?O-T2@0R+R+R+Mh?V'@L?
@?
?/X?
V/X?
W-T2@@@0R+M?
V'1?
@?
?V/X
?V/X
?O)T.R+M
@L
@?
V/
V/X?
W-T2@@@0Y?
?'@)X?
?J5?
?V/X
?W-T.R+M
?S@>)X
?*U?
V/X?
W-T.R+Y?
?@?@?@?@?@?@?@?.R+R/
?S,?
/X
?V/X
?W-T.R+Y
?W.?@?@?
?*U?
V/X?
V/
W-T.R+Y?
?@?@?.Y?
?@@6X?
?N1?
?V/X
?O.R+Ye?@6Xh?W.?@?
@S,?@@6K
@?
V/X?
?@@?
W2@0Y?f?3@,g?@?.Y?
?'@@U?eI'@?
?J5?
?V/X
?W&Uh?V'Uf@?
?V'@1?f@L
?*U?
V/X?
?/X?
W-T&@,heS@@@
V'@?e?'@,
?S,?
?S)X
?S)X
?O&@@>@Ug?O.?.M
@Le?V'U
?.Y?
?.R/
?&@)
W2@0R'@@R/X?eW2@0Y?
?'@)X?eS@@?
?W&<e?V'@?N)Xe.M
?O-T2@@@@@@@@@@@6T-K
?V'>)T.?*>@L
?@
?/X?
?@@?
W-T-T&@?fN@L?@,
O2@@>@@@@@@@@@@@@@@@>@@6K?hfV'?(Y?V+R1
?V/X
?W&>@>@Y@Lf?@)T@U
?O2@@@@@0R+Mh?I(R4@@@@@6Khe?V'Uf?@
?@
V/X?
?'@(
W&@@R'@?@)X?e?3@(R/X?hfW2@@@@@0M?
I4@@@@@6X?hS)X?eJ@L?
?V/K
?V'U
?O&>@@LV'T@@)Xf@??S,?he?O&>(?@M
?I4@@>)Kh*?)Xe*>)X
?@
V4@6X?
V/X?
W2@@@@>@1?N@>@@1e?@@@?*U?hW2@@?(Y?
I'@@@6X?fV+R/X?V4@)
?I/K
?V/X
?W.M?I'@@R'L?@@R'@e?V@H?N)Xg?W&U@S(Y
?V+Y@S)Xg?S,?
?@
V4@@
V/
W.Y?eV'@?N)T@@?V'@@@@@?e@,gW&?@@0Y?
@@?)X?f?*U??/T-X?
?W&Ug@L?@@R'L?V4@0Mf3Uf?W&?(Mhf?W2@@?@?@?@?@@6Xhf?I'?)Xf?S)X?V'>1?
?@
?@g@6X?
?/X?
W-T&@1f?@@1?3@?V/X?hS,fW&?(Y?hW.?@?.M?heI/?@?/X?hV'?)X?e?*@)X?V'@?
?I/X
?V/??@@6X?
?O&@@Y@@g?@LV'L?N)Xg?W&Ue?W&?(Yh?O.Y
?V/Kh?V'>)Xe?V'>,??S@L
W.
?@hV/
?@@0R'@?3@L?f?31?V/X?@)X?f?*@,eW&?(Y?gW2@0Y?
V4@6X?gV4@)X?eV'U??.R1
.Y
?B1?
?V'9V@)Xf?N@L?S1??S)Xf?S(Y?W&?(Yg?W.M
?I/Xh?S)Xe?S)Xe?@
?@h?/X?
@?
?'@6X?eV'@@@)X?f@)T&@??&@)K?O2@(Y?W&?(Y?g?.Y?
V/h?*?)X??*@)T-T@L?
)X
?V/X
3L
?V'>1?e?S@T@>)Xf3@@R'Le?I4@0R+Y?W&>(Y
?V'?)X?V'>(R+R1?
@)
?@heV/X?
V/
V'@?eW.R'?@@,fV'@?V/X?h?*@(Y?g@@
?@@?gV'?)X?S@U?e@?
?V/X
@L?W.Y?N@>@Ug@??S1?h?S(Y
?V'>)T&?)X?J@L
?/X?
?@hfV/
?@?@
?'@)T.Y?e@0R/T&eW&@??*@?h@(Y?
V'@(R'?,?.R1
?V/?@??@?@@@
/K
/X
?V'>@Hg?N@@?O&@5??V'Lg?J@?
@??V'Ue?@
V4@6X?
?@fV/?@?@?@@6X?
V'@?f?'@?@@@@@(Y?eV/gW&@,g@(
?'@?f?'@)X?S@@6T@L?
/T-K
?I/X
?I/?/X
@Lf?V'L?I@?(Yhe?W&>(Yf?J(Y
?V'Lf?V'>)T&>@>@R1?
W.hfV+R4@@?/T-X?
V/?/X?
V/X?
?@@)X?fV/X?hW.f?*@(Y?fW.Y?
V/X?fV'@(R'?@@@@?
7U
?V+R/T-K
?W-X
?V/?/Xh?W.?
?V/K
?N@S)Xf?V/Xh*Ug@Hf?W.Y
?V/Xf?N@??S@>@T@L
@,
V+R4@@@@@@?/T-X?W.?&@)
V/h?.Y?
V4@@
@(R/gV/X?gS,fW&@?f?.Y?
V/g@)T&?@?@?,
?J(Y
?V+R/?.Y
/X
3Uh?V/Kf?O.Yf7>5?
3>@R'?@?@U
?.Y?
V/X?W2@?
W.?'@6K?
N)T2@?gV'@6T2@(Y?f@@H?fW.
?/X?fN@@?V'>@R1
?V/?.M
?W.Y?S@>@@6K
?@@R'Lg?V+R+R+Yf?J@@g7H
?N1?f?@@L?S@@?@
?@
W.
?.Y?W.R+R'R4@6X?he?3@?V/X?
?7@@L?f@?
@?f?3@1?*@@T@L?
/X
*U
?W.Yg?S)?@Kh?S@L?V/X
?@@S)X
?N@@?S@>@R1?
?@
V/X?
V/X?
?/T.Y?e@?@6T&@@@@@(g?*?,eV/
J@@0R/?@@@
?@g@@T&?@@?@?
?N)X
?V/X
?V'UgV@@U?I'T@Ug?S@U
7U
3>(R'>@T@L
?@
@,
V/X?
V'@?e?@@@@)X?V'?@@@f?*?,e?'@?
@)X?
?/X?fS@U?V'?@?,
3U
?V/X
?N@Lg?S)X?S@Ug?S@Ue?V'L
?I/X
?N1?f*@1??S@>@U
W.
V/
V/X?
3)X?e?@@@?)T&@)T2@?e?*@)fV/X?he?@eV/X?f?@
W.?@
@?fV'@??*@(R1
*U
?V/X
N@)Kf?I'?@U@@@>@Le?N@?f?V/Xhe?@e?V/Xf?@
7Y
@?g@?e@??@
S,
?/X?
V/
?3@@@?fV'?@@@@@R)X?e@@gV/he?@fV/X?e?@
@@@@@?
@?f?7@??'@)T5
*U
?N1?
/X?V'@@Lf?V+Y@@@@?@)Ke@?
?V/Xe?@
?W-T(M?I'T-X
@?f?@@??V'>@U
S,
@?
?/X?hfV/eN@@)X?g@@@@W@@@@@@@g?'@?h?/X?fV/eJ5
?.R@H?eN@R/
?@@?eS@?)X?
*U
3L
?V/X
?@@@)Kg?I'@@Y@X?W@?g?V'Lh?N)Xg?W.Y
?@f?@
@?f?@@?e*>@R1?
V/
V/
V/h?@e?@eJ@@@@@@?gS@@@@1?@@@hV/X?h@)X?fW.Y?
?/T@L?eJ@T.
?3@?eV'@@@?
.M?I@?'=f?O.Y@X?@?V@?h?V/Xh@S,?/T-T.Y
?V'?)K?O&?(Y
@?g@?e?S@T5?
?@
?@
?@e?/X?heV'@?W2@@U?@)T@@@@,heV/h@@U?V+R'U?g?@
V'?@@@?(Y?
@?f?@@?e?*>@U?
?V/X?W.?g?V'T&@@S@@@V'U@W@U
@S,?e?V/X
?V+R+R+Y
@?g@?e?S@@)X
?@
?@
?/X??@@@eS,?.Y?hV4@@@@>@@?N@@@>,he?'@?g@@U?fS)X?g?@
W&@?e?*U@@,
?V/Kf?W.Y
?I'@@>@L?@@@@Hhe?V'Lg3@1?f*?)X
?W.?f7@5?e?V'@@U
?@
?/X?
V4@@e?.Y?
V4@@?)T(Y@@?hfV/X?fV'@?fV+R/X?g?@
?.Y?f@(Y?fS@>1
?V/?
?S@>@U?@@?hf?V/Xf?S5?g?V/X
@?g*>@@
?@
?'@?
?&@@?,?@@?
V/f?*U?f?/X?V/X?g?@
W.g@,gV'@5
?V'?
?S@U?@@L
?S)Xf?N1??V/X
7Hf?J@Uh@?
?/X?
?&@)X?I/X?hf?'@?e?*?,g@?eV/h?@
@?f?7>,g?'@)X?
?V/?
)X
?I/X?V/Khf?V'Le?N@Ug3L
?J5?f?@@Hg?S@@,?
@,
V/X?V'@?hfV/X?e@)X?fV/f?@h?/X?
?.Y?fJ@@?g?*>@U?
3Uh@?
?V/K?V'L?W-Xh?V/Xe3>)X
?V/X
?W&>5?g?S@?,?
?@
V/
V4@?V/T&@)heV/eV'@)f?'@?f?@hV/X?
@(f?*@(Y?g?*>@U?
/X
?V'@@?
@?f?V'L
?V/X
?J(Yg@?h?V'@1?
?'@?
?V'L
V/X?
?V/X
V/
?@
?@
?/X?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?.Y?
?/X?
?S,?
?.Y?
?@
?@
?/X?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?S,?
?*U?
?V/?
?@hV/
?@h?@
?@h?@
?@h?@
?@h?@
?@h?/X?
?N1?
?@he@?
@?
?/X?h@?
?S,?h@?
?.Y?h@?
@?
?@
/X
?@heS,
*U
?/X?hV/
?S,?
?.Y?h?@
?@he?@
?@he?@
?/X?h?@
?S,?
?.Y?h?@
?@he?@
?@he?@
?@he?@
?@he?@
?@he?@
W.he?@
*U
S,he?/X?
7Hhe?S,?
@?he?*U?
@?he?V/?
)X
?W.?he?W.?
@,
?.Y?he?*U?
3U
?S,?
V/
?@hf?*U?
?N1?
?@
?@
@?
@?
?@
W.
@?
?W.Yhf?J5?
?@
?.Y?hf?*U?
?S,?
?@?@
?*U?
?W.?
?N1?
?.Y?
?@
@?
@?
?@
?@
@?
?J5?
?@
?@
?*U?
?S,?
W.
?*U?
7H
@?
?N1?
@?
@?
@?
@?
@?
@?
@?
?W.?
?J5?
?*U?
?@
?*U?
?S,?
?S,?
?.Y?
W.
?*U?
7H
?S1?
?@
@?
?*@?
?J5?@?
?V'?
?@
?.Y?@?
@?
?W.?
?@
?@e@?
?.Y?
@?
W.
?/X?
7U
?W.?e/X
?S,?
@)
?.Y?eS,
?.Y?
@H
*U
@?
W.fV/
?@
?J5?
7H
?.Y?
@?f?@
?@
?J5?
?@
?.Y?fW.
?@
*U
?@
@(gV/
?@
(Y
?@
?@
?@
?@
?@h?@
?@
?@
?@hW.
?@
*U
?@
W.hV/
?@
?W.Y
W.
?*U?h?@
W.
7U
?S,?
*U
@)
?.Y?hW.
S,
@H
*U
*U
@?
?@heS,
S,
?J5?
7U
7H
?.Y?
W.he@,
@?
7Uhe3U
@?
?@
@,heS,
?J(Yhe.Y
?W.?
?@
?.Y?
?*U?
@?
?S,?
W.
W.
?.Y?
7U
?W&Hhf/X
@)
?&@?hfS,
?@
@H
*U
@?
W.
V/X?hfW.
?J5?
7H
?S,?/Xh?O.Y
?.Y?
@?
W&U?V/?@?@@@@@@0Y??@?@?/X?
.R/X
?V/X
?@
?@
V/?@hf@@fV/X?
/K
@?g/T-T-T.?@?g?V/?/K
?/X?eV4@@?/T-X?fW-T.
@?gV+R+R+Y?hfV4@@?/X?
?S)Xg?V+R/T-X?W&?@U
@?
?V/X
?.R/heV+R/?.R'?,?/X?hf@?
V/X?
/Xhf?S(Y?V/Xhf@?
?V/X
?@fV/X?heW.Y?eV/X?
V/
?V/?/Xg?O.Yf?V/Xhe@?
?@hV/?@@@?@@0Y?gV/X?
W.
?V/Kh)X
?W.Y
?@
V4@@?/T.e@)
W.Y?
?V'U
?O.Y
?@
V4@@?@?@@@?@?/T.?/T-T-X?W-X?W-T-T-T2@0Y?
?V+Y?V+R+R/?.R/?.R+R+R+M
?@
?@
?/X?
?V/K
V4@@@6T-X?
?@
?I+R/?/X
V/?@?@?@@6T-X?heW.
?I+R/?@?@?/T-T-T.Y
V+R+R+Y?
Konsole
Handgriffe
Konsolen Mast
Pedal
Konsolenmastfuß
Seitenverkleidung
Vorderer Standfuß
VORSICHT!
Unsere Heimtrainer sind schwer, seien Sie vorsichtig beim Transport und lassen Sie sich
gegebenenfalls durch eine zweite Person helfen.
FUßSTELLUNG
Hinterer Standfuß
Beachten Sie, dass Sie beim Nutzen Ihres Ellipsentrainers die Fersen anheben müssen.
Dies entspricht der natürlichen Laufbewegung.
6
7
SCHNELLSTART
Der SL5.0E Ellipsentrainer ist mit einem Generator ausgestattet lediglich 4 AA Batterien
in der Konsole dienen der Datenspeicherung. Diese befinden sich im Batteriefach an der
Rückseite der Konsole. Befolgen Sie folgende Schritte um Ihr Training zu beginnen.
1. Stellen Sie sich auf das Trainingsgerät, umgreifen Sie die Armstangen.
2. Drücken Sie die Start-Taste um mit dem Training zu beginnen.
Die vergangene Trainingszeit soll angezeigt werden
Halten Sie die RESET-Taste gedrückt, um alle Werte zurückzusetzen. Beginnen Sie
anschließend einfach zu Treten.
Die verbleibende Trainingszeit soll angezeigt werden
Drücken Sie die +/- Taste so lange, bis Sie Ihre gewünschte Trainingszeit angezeigt
bekommen. Die Trainingszeit zählt dann „rückwärts“.
PROGRAMMIERUNG
SCHNELLSTART
Drücken Sie einfach die START - Taste um Ihr Training zu beginnen.
TRAINING BEENDEN
Denken Sie daran, dass Sie Ihre Bewegung allmählich verlangsamen und nicht abrupt
anhalten. Nachdem Sie Ihr Training beendet haben, gibt die Konsole mehrere akustische
Signale.
3. Beginnen Sie nun mit der Beinbewegung. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit Ihrer
Trainingsherzfrequenz oder Ihrem Wohlempfinden an. Achtung! Versuchen Sie nicht
mehr als 140 Umdrehungen pro Minute (RPM) zu machen. Die Schwierigkeitsstufe
lässt sich mit Hilfe der + und - Tasten einstellen. (Einfachste Stufe = 25W,
höchste Stufe = 400W, dabei gehen Sie immer in 5W Schritten höher oder tiefer).
8
9
D I S P L A Y A N Z E I G E
P R O G R A M M E
WATTS CONTROL
Dieses Programm ermöglicht dem Benutzer mit
einer selbstbestimmten Wattzahl zu trainieren.
Bei einer niedrigeren UPM Zahl (Umdrehungen
pro Minute) erhöht sich der Widerstand dazu
proportional.. Bei einer höheren UPM Zahl
verringert sich der Widerstand proportional
dazu.
INTERVALS
TRAININGSSTAND
Zeigt den Trainingsverlauf.
Verbessert Ihre Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer
durch Wechsel
zwischen leichten uns starken Widerständen.
UMDREHUNGEN PRO MINUTE
Zeigt die Umdrehungen pro Minute.
ZEIT
Wird in Minuten und Sekunden angezeigt. Zeigt die übrige Zeit oder die verstrichene
Trainingszeit.
ROLLING
Optimal um Ihre Trainingsform und Ihr Gewicht
zu halten, durch einen sanften Übergang
zwischen starken und schwachen Widerständen.
STRECKE
Zeigt die zurückgelegte Strecke in Kilometer an.
GESCHWINDIGKEIT
Zeigt die Geschwindigkeit in Meilen oder Kilometern an.
WEIGHT LOSS
Ideal um das Körpergewicht zu reduzieren,
Wechsel zwischen starken
und schwachen Widerständen, aber immer im
Fettverbrennungsbereich.
KALORIEN
Zeigt die Gesamtzahl der verbrannten Kalorien an.
HERZFREQUENZ
Die Pulsrate wird in Schlägen pro Minute angezeigt.
WATT
Zeigt Ihre Trainingsleistung in Watt an.
10
HILL
Steigert Herz-Kreislaufsystem durch
gleichmäßiges Training.
MOUNTAIN
Das Mountain Programm steigert nach und
nach den Widerstand. Dieses Programm wurde
entwickelt um sowohl Ihren Kreislauf, wie auch
Ihre beanspruchte Muskulatur zu stärken.
11
AFTER BURNER
Ideal um das Körpergewicht zu reduzieren,
Wechsel zwischen starken
und schwachen Widerständen, aber immer im
Fettverbrennungsbereich.
HERZFREQUENZ-PROGRAMM
Gewichtsreduzierung
durch
optimale
Fettverbrennung, Wechsel zwischen starken und
schwachen Widerständen, aber immer im
Herzfrequenz-Zielzonen-Bereich.
FIT TEST
Mit Hilfe des Fit Test erhalten Sie Auskunft über
ihren momentanen Trainingszustand.
STUFENTEST
Sie trainieren / testen ihre Ausdauer durch
stufenförmige Wattsteigerung. Trainingszeit 30
Minuten.
BENUTZERPROGRAMM 1-2
Benutzerspezifisches Trainingsprogramm mit
einer voreingestellten Trainingszeit von 15
Minuten.
HERZFREQUENZ-PROGRAMM
Nachdem Sie das HRC Programm ausgewählt haben blinkt 5 Sekunden später die
Herzfrequenz-Zielzone. Ermitteln Sie nun mit Hilfe des Zielherzfrequenz-Diagramms auf
Seite 19 Ihre Trainingsherzfrequenz. Geben Sie diese dann mit Hilfe der + ode –
Tasten ein.
Nachdem Sie Ihre Trainingsherzfrequenz ausgewählt haben, blinkt nach weiteren 5
Sekunden die Zeit.Stellen Sie mit Hilfe der
+ oder
– Taste die gewünschte
Trainingszeit ein. Drücken Sie dann die START - Taste um mit dem Training zu beginnen.
Während der ersten 5 Minuten des pulsgesteuerten Programms werden Sie mit einem
leichten Widerstand aufgewärmt. Danach wird der Widerstand automatisch verändert,
bis Sie Ihre Trainingsherzfrequenz erreichen. Der Widerstand wird konstant gehalten,
solange Sie sich in Ihrem Trainingspulsbereich (+/- 5 Schläge) befinden.
Wenn Ihre aktuelle Herzfrequenz mehr als 25 Schläge pro Minute höher ist als die
eingestellte Trainingsherzfrequenz, schaltet sich das Laufband aus Sicherheitsgründen
ab.
Während der letzten 5 Minuten des Programms wird der Widerstand verringert, um
Ihnen einen sanften Trainingsausklang zu ermöglichen.
BEACHTEN SIE: Das pulsgesteuerte Programm funktioniert nur unter Verwendung
eines Brustgurtes zur Pulsabnahme.
POSITIONIERUNG DES BRUSTGURTES UND ANFEUCHTUNG DER
ELEKTRODEN
LOGO
12
13
F I T
T E S T
Das Fit-Test Programm wurde entwickelt, um Ihren aktuellen Fitnesszustand zu ermitteln.
Es gibt Ihnen Ein Feedback über Ihr derzeitiges Fitnesslevel und erlaubt Ihnen so, Ihre
Fortschritte zu beobachten. Und so benutzen Sie Ihr Fit-Test Programm:
S T U F E N T E S T
1. Mit der
-
oder + Taste den Stufentest anwählen und mit Select bestätigen.
2. Wählen Sie mit der + oder - Taste die gewünschte Start-Wattzahl aus und
bestätigen Sie diese mit Select. Sie haben die Auswahl zwischen 25,50,75,100W.
1. Mit der -
oder + Taste den FIT Test anwählen und mit Select bestätigen.
2. Wählen Sie mit der + oder - Taste die gewünschte Wattzahl aus und bestätigen
Sie diese mit Select. Die Anfangseinstellung ist immer 25 Watt. Der einzustellende
Wattbereich liegt zwischen 25-550 Watt.
3. Wählen Sie erneut mit der + oder - Taste das Geschlecht aus und drücken Sie
Select um zum nächsten Einstellungspunkt zu gelangen.
4. Geben Sie mit der + oder - Taste ihr Alter ein. Das Alter ist auf 30 Jahre vor
eingestellt. Bestätigen Sie dieses mit Select.
5. Die Trainingszeit ist auf 30 Minuten voreingestellt. Wählen Sie mit der + oder Taste ihre gewünschte Trainingszeit. Die mögliche Zeitspanne liegt zwischen 5-99
Minuten.
Bestätigen Sie die ausgewählte Zeit mit Select.
3. Geben Sie nun im letzten Schritt mit der
+
oder - Taste ihr Gewicht ein.
Mögliche Eingabe ist zwischen 25 - 150kg. Standardeinstellung ist 75 kg.
4. Drücken Sie Start um mit dem Training zu beginnen.
Wählen Sie nach folgenden Kriterien ihre Anfangswattzahl:
-
25 Watt Anfänger
50 Watt Fortgeschrittene
75 Watt Ausdauer Trainierender
100 Watt Leistungssportler
Trotz voreingestellter Trainingszeit von 30 Minuten sollten Sie nur so lange trainieren, wie
sie sich Wohlfühlen und die Trainingszeit im Laufe der Trainingseinheiten ausbauen.
Sie können so ihre kontinuierliche Ausdauersteigerung verfolgen.
6. Geben Sie nun im letzten Schritt mit der + oder - Taste ihr Gewicht ein. Mögliche
Eingabe ist zwischen 25 - 150kg. Standardeinstellung ist 75 kg. Bestätigen Sie ihre
Eingabe mit Select.
7. Drücken Sie die Start-Taste um mit dem Fit Test zu beginnen.
8. Nachdem Sie den Fit Test beendet haben, erscheint im Display ihr Ergebnis. Low /
Schlecht, Fair / Ausreichend, Average / Durchschnittlich, Good / Gut, Excellent / Sehr
Gut.
9. Hinweis: Es ist nicht möglich während dem Fit-Test den Widerstand zu verstellen.
14
15
WATTPROGRAMM
Dieses Programm ermöglicht dem Benutzer mit einer selbstbestimmten Wattzahl
zu trainieren. Bei einer niedrigeren UPM Zahl (Umdrehungen pro Minute) erhöht
sich der Widerstand dazu proportional.. Bei einer höheren UPM Zahl verringert
sich der Widerstand proportional dazu.
INDIVIDUELLES BENUTZERPROGRAMM
Das Benutzerdefinierte Programm ermöglicht Ihnen, Ihr individuelles Programm zu
erstellen, welches Sie für spätere Wiederholungen abspeichern können. Und so benutzen
Sie Ihr Benutzerprogramm:
1. Das Benutzerprogramm (CUSTOM) anwählen und mit Select bestätigen.
1. Mit der -
oder + Taste das Wattprogramm anwählen und mit Select bestätigen.
2. Wählen Sie mit der + oder - Taste die gewünschte Wattzahl aus und bestätigen
Sie diese mit Select. Die Anfangseinstellung ist immer 25 Watt. Der einzustellende
Wattbereich liegt zwischen 25-400 Watt.
3. Die Trainingszeit ist auf 30 Minuten voreingestellt. Wählen Sie mit der + oder Taste ihre gewünschte Trainingszeit. Die mögliche Zeitspanne liegt zwischen 5-99
Minuten.
Bestätigen Sie die ausgewählte Zeit mit Select.
4. Geben Sie nun im letzten Schritt mit der + oder - Taste ihr Gewicht ein. Mögliche
Eingabe ist zwischen 25 - 150kg. Standardeinstellung ist 75 kg. Bestätigen Sie ihre
Eingabe mit Select.
5. Drücken Sie die Start-Taste um mit dem Wattprogramm zu beginnen.
2. Wählen Sie mit der +
bestätigen Sie mit Select.
oder
-
Taste die gewünschte Trainingszeit aus und
3. Wählen Sie mit der
+
oder
Taste die gewünschte Wattzahl aus und
bestätigen Sie diese mit Select. Sie müssen für alle 15 Segmente ein Wattlevel
auswählen und jedes Mal mit Select bestätigen.
4. Sobald für jedes Segment eine Wattzahl bestimmt wurde, geben Sie bitte Ihren Namen
ein, der nicht mehr als 9 Buchstaben haben sollte. Benutzen Sie für Ihre gewünschten
Buchstaben die
+ und - Taste und bestätigen wieder mit Select. Nach der
Namenswahl drücken Sie STOP, um Ihr Training zu starten. Ihr selbst erstelltes
Trainingsprogramm wurde nun erfolgreich abgespeichert und kann jederzeit wieder
abgerufen werden.
5. Um Ihre eingegebenen Programminformationen zu löschen, rufen Sie das
Benutzerprogramm im Startmenü auf. Drücken und halten Sie dann die Select Taste
für 5 Sekunden.
6. Wenn Sie Ihr gespeichertes Benutzerprogramm benutzen, können Sie die Wattzahl
verändern. Aber, diese Änderungen werden nicht gespeichert.
16
17
HERZFREQUENZ ANZEIGEMÖGLICHKEITEN
Feedback
Ihr Horizon Fitness Heimtrainer bietet Ihnen zwei Arten der Pulsmessung an. Sie können
wählen zwischen einer Handpulsmessung und einer telemetrischen Brustgurtmessung*
HANDPULSMESSUNG
Legen Sie Ihre Handflächen direkt auf die Handpulssensoren. Um eine Anzeige zu
bekommen, müssen Sie beide Hände auf die Sensoren auflegen. Halten Sie die Sensoren
nicht zu fest umgriffen, sonst erhöht sich Ihr Blutdruck. Halten Sie die Pulssensoren nur
so lange umfasst, bis Ihre Herzfrequenz angezeigt wird, ansonsten bekommen Sie
Unregelmäßigkeiten in der Messung.
Ihr Horizon Fitness Heimtrainer bietet Ihnen eine telemetrische Brustgurtmessung.*
HERZFREQUENZ -ZIELZONE
Ihre Herzfrequenz-Zielzone ist ein prozentualer Bestandteil Ihrer maximalen Herzfrequenz.
Die Zielzone variiert von Mensch zu Mensch, abhängig von Alter, Trainingszustand und
persönlichen Fitnesszielen. Die American Heart Association empfiehlt einen Pulsbereich
von 60 bis 70% Ihrer maximalen Pulsrate für das Training. Entnehmen Sie dies dem unten
abgebildeten Diagramm.
BEISPIEL für einen 42-jährigen Nutzer: Suchen Sie das Alter an der vertikalen Linie des
Diagramms, folgen Sie dann dem entsprechenden Altersbalgen bis zum
Zielherzfrequenzbalken. Ergebnis: 60% Ihrer maximalen Herzfrequenz = 108 Schläge pro
Minute, 75% Ihrer maximalen Herzfrequenz = 135 Schläge pro Minute
TELEMETRISCHE BRUSTGURTABNAHME *
Die Herzfrequenzmessung ist am genausten, wenn der Brustgurtsender direkten
Hautkontakt hat. Plazieren Sie nach Anfeuchten der Elektroden den Sender direkt unter
den Brustmuskeln mit dem Logo nach außen. Stellen Sie den elastischen Brustgurt in der
Länge so ein, dass der Sender fest auf der Haut anliegt, ohne jedoch unangenehm zu
drücken. Unmittelbar nach Anlegen des Brustgurts strahlt der Sender die Pulssignale ab.
ACHTUNG!
Ihr Trainingsgerät ist kein medizinisches Gerät. Verschiedenste Faktoren können die
Genauigkeit der Herzfrequenzanzeige beeinflussen. Die Herzfrequenzanzeige dient
lediglich als Trainingshilfe.
herz
Schläge pro Minute
* Brustgurt optional. Es kann jeder Polar-kompatible Brustgurt verwendet werden.
Ziel
freq
uenz
Alter
Diagramm der Zielherzfrequenz
18
19
FEHLERSUCHE
Horizon Fitness - Trainingsgeräte sind so konzipiert, dass Sie langlebig und einfach in der
Handhabung sind. Trotzdem, sollte irgendein Problem auftauchen, schauen Sie zunächst
die folgende Liste durch.
PROBLEM: Die Konsole hat keine Anzeige.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Überprüfen Sie, ob das Konsolenkabel richtig in die Konsole
eingesteckt ist.
PROBLEM: Der Heimtrainer macht ein quietschendes oder knackendes Geräusch.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Ziehen Sie alle Schrauben fest an und fetten Sie gegebenenfalls
das Gewinde.
PROBLEM: Der angezeigte Widerstand kommt Ihnen zu stark oder zu leicht vor.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Halten Sie die START Taste so lange gedrückt, bis alle Werte auf
Null zurückgestellt werden und testen den Widerstand daraufhin erneut.
PROBLEM: Die Herzfrequenzanzeige zeigt Unregelmäßigkeiten.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Überprüfen Sie die Umgebung Ihres Trainingsstandortes auf
mögliche Störungsquellen wie Hochspannungsleitungen vor Ihrer Haustür, laufende
Motoren, etc.
Mögliche Fehlerquellen bei Handpulsabnahme:
• Sie halten die Handpulssensoren zu fest umklammert
• Sie halten die Handpulssensoren zu lange fest
• Sie tragen einen Ring
• Wenn Sie zu stark atmen
• Wenn Ihre Hände kalt oder feucht sind
• Bei starkem Asthma
• Bei Arteriosklerose
Achtung: Weiterhin können elektronische Geräte, wie Telefone, Motoren, CD-Player oder
starkes Licht in der näheren Umgebung Störungen verursachen.
If the above troubleshooting section does not remedy the problem,
discontinue use and turn the power off.
Please contact your local dealer for further assistance.
HERZFREQUENZANZEIGE FEHLERSUCHE
PROBLEM: Die Herzfrequenz wird nicht angezeigt.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Wenn Sie einen Brustgurt verwenden, kann es sein, dass der
Impuls zwischen Haut und Brustgurt nicht übermittelt werden kann. Feuchten Sie die
Elektroden an.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Überprüfen Sie die Position des Brustgurtes.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Stellen Sie sicher, dass der Abstand zwischen Brustgurt und
Konsole nicht größer als ca. 90 cm ist.
LÖSUNGSVORSCHLAG: Überprüfen Sie die Batterie in Ihrem Brustgurt.
20
21
HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
Sind die Geräusche meines Upright Bikes normal?
Unsere Heimtrainer gehören zu den leisesten Trainingsgeräten auf dem Markt, da sie mit
einer reibungslosen Magnetbremse und einem Riemenantrieb ausgestattet sind. Wir
benutzen sehr hochwertige Kugellager und Riemen um eine Geräuschentwicklung zu
minimieren.
Dadurch, dass das Widerstandssystem an sich so leise ist, sind eventuell die leisen
mechanischen Geräusche wahrnehmbar. Bei älteren Modellen war das
Widerstandssystem so laut, das Sie die mechanischen Geräusche natürlich nicht gehört
haben. Diese mechanische Geräusche sind aber normal. Alle beweglichen Teile, wie das
Schwungrad, die Riemen oder die Rollen machen ein leises Geräusch. Diese Geräusche
können sich während dem Training auch verändern, durch die Hitze dehnen sich manche
Teile aus.
Wieso ist mein Trainingsgerät lauter als das Ausstellungsstück im Laden?
Alle Fitnessgeräte scheinen in einem Ausstellungsraum leiser zu sein, da die
Hintergrundgeräusche wesentlich lauter sind als zu Hause. Weiterhin absorbiert ein
Teppichboden besser die Geräusche als z.B. ein Holz- oder Steinboden. Manchmal hilft es
schon, wenn man eine Gummimatte unter das Gerät legt. Steht das Trainingsgerät dicht
an einer Wand, werden die Geräusche von der Wand stärker reflektiert.
Wie lange hält der Antriebsriemen?
Mit Hilfe einer Computersimulation wurde eine wartungsfreie Zeit für den
Antriebsriemen von mehreren Tausend Stunden ermittelt. Es werden inzwischen
Hochleistungsriemen, wie sie auch z.B. bei Motorrädern benutzt werden, eingesetzt.
TRAININGSGRUNDLAGEN
Konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie mit dem Training beginnen.
Wie Oft?
Die American Heart Association empfiehlt mindestens drei- bis viermal wöchentlich zu
trainieren, um Ihr Herz-Kreislauf-System fit zu halten. Sollten Gewichts- und Fettverlust
Ihr Ziel sein, sollten Sie noch häufiger trainieren. Ganz gleich, ob Sie 3 oder 6 Tage pro
Woche trainieren, achten Sie darauf, dass Sie Ihr Training zu einer lebenslangen
Gewohnheit machen. Viele Menschen trainieren erfolgreich, weil Sie sich eine bestimmte
Tageszeit dafür reserviert haben. Es spielt keine Rolle, ob Sie morgens, mittags oder
abends trainieren. Wichtig ist, dass Sie eine Tageszeit wählen, zu der Sie möglichst nicht
unterbrochen werden. Ein Fitnessprogramm ist nur dann erfolgreich, wenn es zu einer
Priorität in Ihrem Leben wird. Also markieren Sie schon mal Ihre Trainingszeiten in Ihrem
Terminkalender.
Wie lange?
Um die Vorteile eines aeroben Trainings ausnutzen zu können, ist es empfehlenswert,
jeweils zwischen 24 und 32 Minuten zu trainieren. Aber fangen Sie langsam an, und
steigern Sie allmählich die Trainingsdauer. Falls Sie in diesem Jahr noch kaum Sport
betrieben haben, sollten Sie Ihr anfängliches Training auf weniger als 5 Minuten
beschränken. Ihr Körper braucht Zeit, um sich auf Ihre neuen Aktivitäten einzustellen.
Falls Ihr Trainingsziel Gewichtsreduzierung ist, ist ein längeres Training bei geringer
Intensität effektiv. Eine Trainingsdauer von 48 Minuten wäre für derartige Resultate ein
empfehlenswertes Ziel.
Kann ich mein Upright Bike einfach transportieren, nach dem es
zusammengebaut wurde?
Ihr Trainingsgerät ist mit zwei Transportrollen am Vorderrahmen ausgestattet. Mit deren
Hilfe können Sie es einfach transportieren. Um Ihnen ein regelmäßiges Training leichter
zu machen, empfiehlt es sich Ihren Heimtrainer in einer angenehmen Atmosphäre
aufzubauen. Viele Kunden stellen ihn vor den Fernseher oder die Stereoanlage.
22
23
WARTUNG UND PFLEGE
JEDEN MONAT
•
Kontrollieren Sie, ob alle Schrauben fest angezogen sind.
Wie intensiv?
Welche routinemäßigen Wartungen sind erforderlich?
Da wir nur versiegelte Kugellager benutzen ist keinerlei Schmierung erforderlich. Wichtig
ist jedoch, dass Sie nach jedem Training den Schweiß vom Heimtrainer abwischen.
Wie reinige ich mein Trainingsgerät?
Bitte benutzen Sie keine chemischen Reinigungsmittel. Verwenden Sie nur
haushaltsübliche Reinigungsmittel
Die Intensität hängt von Ihren Zielen ab. Wenn Sie sich mit dem Horizon Fitness Bike auf
einen Wettkampf vorbereiten wollen, sollte die Intensität selbstverständlich höher sein,
als wenn Sie auf eine allgemeine Fitness abzielen. Aber unabhängig von Ihren Zielen
sollten Sie jedes Training anfänglich mit geringer Intensität durchführen. Aerobes
Training muss nicht schmerzvoll sein, um Erfolge zu bringen. Es gibt zwei Wege Ihren
Trainingserfolg zu messen. Der erste ist die Beobachtung des Herzschlags, der zweite die
Auswertung des erreichten Erschöpfungsniveaus.
Erschöpfungsniveau
Nach jedem Gebrauch (täglich)
Schalten Sie die Konsole aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.
ACHTUNG!
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose bevor Sie mit der Reinigung beginnen und
verwenden Sie nur feuchte, niemals nasse Tücher.
Der zweite und einfachere Weg Ihren Trainingserfolg zu messen, ist die Auswertung des
erreichten Erschöpfungsniveaus. Wenn Sie während dem Training so außer Atem sind,
dass Sie sich nicht unterhalten können, haben Sie eine zu hohe Intensität gewählt. Sie
sollten sich während dem Training wohlfühlen, nicht erschöpft sein. Wenn Sie außer
Atem sind, wird es Zeit etwas langsamer zu laufen. Achten Sie auf die Zeichen Ihres
Körpers um einer Überanstrengung entgegenzuwirken.
JEDE WOCHE
Das wichtigste ist, dass Sie den Schweiß und den Staub von Ihrem Gerät abwischen.
Besonders wichtig ist die Reinigung der Rollen und der Führungsschiene, um Geräusche
oder Kratzer zu vermeiden.
24
25
STRETCHING
Zuerst Stretching:
Bevor Sie mit dem Training beginnen, sollten Sie zunächst einige Minuten mit
Streckübungen zubringen. Diese verbessern Ihre Beweglichkeit und reduzieren das
Verletzungsrisiko. Führen Sie die Dehnübungen mit langsamen und sachten
Bewegungen durch.
Beinstrecken:
Stehen Sie in Schrittstellung einen halben Meter von einer Wand entfernt und beugen
sich zur Wand. Stützen Sie sich mit den Handflächen an der Wand ab. Drücken Sie gegen
die Wand und lassen dabei beide Fußsohlen am Boden. Halten Sie die Spannung bis Sie
auf zehn gezählt haben.
Quadrizepsübung:
Halten Sie sich fest (z.B. an einer Wand) um die Balance zu halten. Fassen Sie Ihren linken
Fußknöchel, und drücken Sie ihn an Ihr Gesäß. Zählen Sie bis zehn. Danach wiederholen
Sie die Übung mit dem rechten Fußknöchel.
Zehenberühren:
Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen auf den Boden. Beugen Sie Ihren Oberkörper
nach vorne, bis Ihre Finger Ihre Zehen berühren. Lassen Sie dabei Ihre Knie gestreckt.
Halten Sie diese Stellung für zehn Sekunden.
ERREICHEN SIE IHRE FITNESS - ZIELE
Ein entscheidender Schritt Ihre Fitnessziele zu erreichen, ist ein langfristiges
Fitnessprogramm. Ist Ihr Hauptziel Gewichtsreduzierung, Muskelaufbau, Stressabbau?
Oder Vorbereitung auf die Sommeraktivitäten? Wenn Sie sich über Ihre Ziele im Klaren
sind, fällt es Ihnen leichter, ein erfolgreiches Fitnessprogramm zu entwickeln. Hier einige
verbreitete Trainingsziele:
•
•
•
•
•
Gewichtsreduzierung
Aussehen und Form verbessern
Energieniveau erhöhen
Verbesserte sportliche Leistung
Stressabbau
•
•
•
•
Gewicht halten
Beinmuskeln kräftigen
Besserer Schlaf
Ausdauer verbessern
Falls möglich, definieren Sie Ihre Ziele möglichst genau und schreiben Sie diese auf.
Umso genauer Sie vorgehen, umso leichter können Sie später den Erfolg messen. Wenn
Sie langfristige Ziele haben, unterteilen Sie diese in monatliche und in wöchentliche Ziele.
Langfristige Ziele bedürfen erhöhter Selbstmotivation. Kurzfristige Ziele hingegen sind
leichter zu erreichen. Die Konsole Ihres Ellipsentrainers liefert Ihnen verschiedene
Informationen, welche zur Ermittlung Ihres Trainingserfolgs nutzen können. Dabei ist die
Trainingszeit eine besonders wichtige und nützliche Funktion.
Führen Sie ein Trainingstagebuch
Kopieren Sie die Wochen- und Monatspläne auf den folgenden Seiten, um Ihre
Trainingsfortschritte dokumentieren zu können. Nach einiger Zeit werden Sie mit Stolz
auf Ihre Trainingserfolge zurückblicken können. .
AUFWÄRMEN UND ABKÜHLEN
Aufwärmen:
Die ersten zwei bis fünf Minuten des Trainings sollten Sie dem Aufwärmen widmen. Ihre
Muskeln sollten langsam aufgewärmt werden, um sie auf größere Belastungen
vorzubereiten. Sie können zum Aufwärmen Ihren Trainingsgerät benutzen, indem Sie
anfänglich bei einer niedrigen Geschwindigkeit und niedrigem Widerstand fahren.
Abkühlen:
Beenden Sie Ihr Training niemals abrupt. Eine Abkühlungsphase ermöglicht, dass sich Ihr
Herz-Kreislauf-System an die reduzierte Belastung besser anpassen kann. In der
Abkühlungsphase verringern Sie die Geschwindigkeit allmählich, sodass sich Ihr Puls
langsam senkt. Nach dem Abkühlen sollten Sie die oben genannten Stretching-Übungen
wiederholen, damit sich Ihre Muskeln lockern und entspannen.
26
27
WOCHENPLAN
Wochenziel
Woche
Tag
MONATSPLAN
Datum
Strecke
Kalorien
Zeit
Kommentar
Woche
Sonntag
Monats Ziel
Monat
Strecke
Kalorien
Zeit
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Woche Insgesamt:
Monat Insgesamt:
Wochenziel
Woche
Tag
Datum
Strecke
Kalorien
Monats Ziel
Monat
Zeit
Kommentar
Woche
Strecke
Kalorien
Zeit
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Woche Insgesamt:
28
Monat Insgesamt:
29
G A R A N T I E B E S T I M M U N G E N
Alle Hinweise zu unseren Garantiebestimmungen finden Sie auf der Garantie
& Service Karte.
Sollte diese fehlen, fordern Sie diese bitte unter der Rufnummer 02234433550 an.
30
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 636 KB
Tags
1/--Seiten
melden