close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das LYX-Benutzerhandbuch - Gymnasium Wentorf

EinbettenHerunterladen
Das LYX-Benutzerhandbuch
(Version 1.4.x)
vom LYX-Team
∗
letzte Änderung: 24. Juni 2006
∗
Übersetzung und Bearbeitung: Hartmut Haase (HHa), Uwe Stöhr
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung
1.1. Was ist LyX? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2. Die ersten Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.1. Der Aufruf von LyX . . . . . . . . . . . . .
1.2.2. Wie LyX aussieht . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.2.1. Das Hauptfenster . . . . . . . . .
1.2.2.2. Dialoge . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.3. Befehle und Schalter . . . . . . . . . . . . .
1.2.4. HILFE! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3. Die LyX-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.1. Einfache Datei-Befehle . . . . . . . . . . . .
1.3.2. Einfache Editier-Funktionen . . . . . . . . .
1.3.3. Rückgängig machen und Wiederholen . . .
1.3.4. Die Grundfunktionen der Maus . . . . . . .
1.3.5. Grundlegende Tastaturfunktionen . . . . . .
1.4. Wie man LyX zusammen mit anderen Programmen
1.4.1. ASCII-Dateien importieren . . . . . . . . .
1.4.2. Ausschneiden und Kopieren . . . . . . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
benutzt
. . . . .
. . . . .
2. Die LyX-Einrichtung und unterstützende Anwendungen
2.1.
2.2.
2.3.
2.4.
Einleitung . . . . . . . . .
LyX-Grundeinstellungen .
LaTeX . . . . . . . . . . .
dvips und Ghostscript . .
2.4.1. Was Sie benötigen
2.4.2. xdvi und gv . . . .
2.5. Der Drucker . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
3.1. Dokumenttypen . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.2. Die verschiedenen Dokumentklassen
3.1.2.1. Übersicht . . . . . . . . . .
3.1.2.2. Eine Klasse auswählen . . .
3.1.2.3. Eigenschaften . . . . . . . .
3.1.2.4. koma-script . . . . . . . . .
3.1.3. Feineinstellung der Standardwerte .
3.1.4. Wichtiger Hinweis: . . . . . . . . . .
3.2. Absatzeinrückung und Absatztrennung . . .
3.2.1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
3. LyX-Grundlagen
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
9
9
9
9
9
9
10
11
11
11
11
12
13
13
14
16
16
17
18
18
18
19
19
19
20
20
21
21
21
21
21
22
22
23
23
24
25
25
Inhaltsverzeichnis
3.3.
3.4.
3.5.
3.6.
3.2.2. Globale Absatztrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.3. Feineinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.4. Zeilenabstände ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absatzumgebungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.1. Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.2. Standard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.3. Dokumenttitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.4. Überschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.4.1. Nummerierte Überschriften . . . . . . . . . . . . .
3.3.4.2. Nichtnummerierte Überschriften . . . . . . . . . .
3.3.4.3. Ändern der Nummerierung . . . . . . . . . . . . .
3.3.4.4. Spezielle Informationen . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.4.5. Einen Anhang erstellen . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.5. Zitate und Lyrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.5.1. Zitat (kurz) und Zitat (lang) . . . . . . . . . . . .
3.3.5.2. Gedicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6. Listen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6.1. Allgemeine Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6.2. Auistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6.3. Aufzählung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6.4. Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.6.5. Die LyX-Liste und Labeling . . . . . . . . . . . . .
3.3.7. Briefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.7.1. Adresse und Adresse rechts: Ein Überblick . . . .
3.3.7.2. Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.8. Wissenschaftliche Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.8.1. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.8.2. Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.9. Besondere Umgebungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.9.1. Legende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.9.2. LyX-Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungen schachteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.1. Der groÿe Wurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.2. Was Sie schachteln können und was nicht . . . . . . . . . .
3.4.3. Andere Dinge schachteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.4. Gebrauch und allgemeine Eigenschaften . . . . . . . . . . .
3.4.5. Einige Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.5.1. Beispiel 1: Sechsfache und gemischte Schachtelung
3.4.5.2. Beispiel 2: Vererbung . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.5.3. Beispiel 3: Marken, Stufen . . . . . . . . . . . . . .
3.4.5.4. Beispiel 4: Übergeschnappt . . . . . . . . . . . . .
Fonts und Textstile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.1. Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.2. Globale Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.3. Gebrauch unterschiedlicher Buchstabenstile . . . . . . . . .
3.5.4. Feineinstellung mit dem Zeichen-Menü . . . . . . . . . . . .
Drucken und Druckvorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
25
25
26
26
26
27
27
28
28
29
29
29
29
30
30
30
31
31
31
32
33
34
35
35
36
36
36
37
38
38
38
39
39
40
40
42
43
43
44
44
45
47
47
47
48
48
51
Inhaltsverzeichnis
3.6.1. Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.6.2. Schnelles Ansehen mit xdvi . . . . . . . . .
3.6.3. Die PostScript®-Version mit gv anschauen
3.6.4. Die Datei drucken . . . . . . . . . . . . . .
3.7. Ein paar Worte über Typographie . . . . . . . . .
3.7.1. Bindestriche und Silbentrennung . . . . . .
3.7.2. Satzzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7.2.1. Abkürzungen und Satzenden . . .
3.7.2.2. Anführungszeichen . . . . . . . . .
3.7.3. Ligaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.7.4. Schusterjungen und Hurenkinder . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4. Gleitobjekte
4.1. Fuÿnoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2. Randnotizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3. Abbildungen und eingebundene Graken . . . . . . . . . . .
4.3.1. Die Legende-Umgebung für Abbildungen . . . . . . .
4.3.1.1. Die Benutzung der Legende-Umgebung . .
4.3.1.2. Platzierung von Legende-Umgebungen . .
4.4. Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4.1. Das Dialogfenster Tabellen-Einstellungen . . . . . .
4.4.2. Was kann eine Zelle alles enthalten? . . . . . . . . .
4.4.3. Ausschneiden und Einfügen in Tabellen . . . . . . .
4.4.4. Mehrzeiliger Text in Tabellen . . . . . . . . . . . . .
4.4.5. Tabellen in Legende-Umgebungen . . . . . . . . . . .
4.4.5.1. Tabellentitel in Legende-Umgebungen . . .
4.4.5.2. Platzierung von Legende-Umgebungen . . .
4.5. Inhaltsverzeichnisse und andere Listen . . . . . . . . . . . .
4.5.1. Das Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.5.2. Abbildungs-, Tabellen- und Algorithmenverzeichnisse
5. Mathematische Formeln
5.1. Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.1. Mathed starten . . . . . . . . . . . .
5.1.2. Wie man sich in einer Formel bewegt
5.1.3. Text auswählen . . . . . . . . . . . .
5.1.4. Exponenten und Indizes . . . . . . .
5.1.5. Brüche . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.6. Summen und Integrale . . . . . . . .
5.1.7. Das Menü Mathe-Kontrolläche . . .
5.1.8. Andere mathematische Symbole . . .
5.1.9. Mathematische Funktionen . . . . .
5.1.10. Weitere Symbole . . . . . . . . . . .
5.1.11. Akzente . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2. Klammern und Dekorationen . . . . . . . .
5.3. Gruppierung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4. Matrizen und mehrzeilige Gleichungen . . .
5.5. Gleichungen nummerieren und markieren .
4
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
51
52
53
53
54
54
54
54
55
56
56
57
57
57
58
59
59
61
62
62
64
64
65
67
67
68
68
68
69
70
70
70
70
71
72
72
72
73
74
75
75
76
76
77
77
79
Inhaltsverzeichnis
5.6. Benutzerdenierte Makros im Mathe-Modus
5.6.1. Wie man Makros erzeugt . . . . . .
5.6.2. Wie man sich im Makro bewegt . . .
5.7. Feineinstellungen . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.1. Schriftstile . . . . . . . . . . . . . . .
5.7.2. Mathematischer Textmodus . . . . .
5.7.3. Fontgröÿen . . . . . . . . . . . . . .
5.8. AMS-TeX . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.8.1. AMS verwenden . . . . . . . . . . .
5.8.2. AMS-Symbole . . . . . . . . . . . . .
5.8.3. AMS-Formeln . . . . . . . . . . . . .
5.9. Weitergehende Literatur . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Querverweise . . . . . . . . . . . . . . . . . .
URLs (Uniform Resource Locators) . . . . . .
Kurztitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manuelle Feineinstellungen . . . . . . . . . . .
6.5.1. Zusätzlicher waagerechter Leerraum .
6.5.2. Zusätzlicher senkrechter Leerraum . .
6.5.3. Absatz-Einstellungen . . . . . . . . . .
6.5.3.1. Absatzausrichtung . . . . . .
6.5.3.2. Zeilenabstand . . . . . . . . .
6.5.3.3. Absatz einrücken . . . . . . .
6.5.4. Manuelle Seitenumbrüche . . . . . . .
6.5.5. Geschütztes Leerzeichen . . . . . . . .
6.5.6. Manueller Zeilenumbruch . . . . . . .
6.5.7. Horizontale Linien . . . . . . . . . . .
6.6. Rechtschreibprüfung . . . . . . . . . . . . . .
6.6.1. Optionen für die Rechtschreibprüfung
6.6.2. Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.7. Internationale Unterstützung . . . . . . . . .
6.7.1. Sprachoptionen . . . . . . . . . . . . .
6.7.2. Tastaturtabellen . . . . . . . . . . . .
6.7.3. Zeichentabellen . . . . . . . . . . . . .
6.7.4. Nicht direkt eingebbare Zeichen . . . .
6.7.4.1. Das e-Zeichen . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
6. Weitere Werkzeuge
6.1.
6.2.
6.3.
6.4.
6.5.
7. Die restlichen Befehle
7.1. Die Werkzeugleistne . . . . . . . . . . . .
7.2. Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2.1. Versionskontrolle Registrieren. . . .
7.2.2. Importieren LaTeX. . . /NoWeb. . .
7.2.3. Exportieren . . . . . . . . . . . . .
7.2.3.1. Exportieren LyX 1.3.x .
7.2.3.2. Exportieren Plain text .
7.2.4. Faxen. . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
80
80
81
81
81
82
82
83
83
83
83
84
85
85
86
86
87
87
87
88
88
88
88
88
89
89
89
89
90
90
92
92
92
93
93
95
95
96
96
97
97
97
98
98
98
98
Inhaltsverzeichnis
7.3. Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3.1. Externe Auswahl einfügen Auswahl als Zeilen/Absätze
7.3.2. Mathe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4. Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4.1. HTML und Aktualisieren HTML . . . . . . . . . . . .
7.4.2. PDF (dvipdfm) und Aktualisieren PDF (dvipdfm) . .
7.4.3. PDF (pdatex) und Aktualisieren PDF (pdatex) . . .
7.4.4. PDF (ps2pdf) und Aktualisieren PDF (ps2pdf) . . . .
7.5. Einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.1. Mathe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.2. Stichwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.3. TeX-Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.4. Box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.5. Gleitobjekte Algorithmus . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.6. Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.6.1. LyX Dokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.6.2. Einfacher Text als Zeilen. . . /Absätze. . . . . . .
7.5.6.3. Externes Material. . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.6.4. Unterdokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6. Navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.1. Lesezeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.2. Nächste Notiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.3. Gehe zur Marke (Strg+>) . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.4. Verzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7. Dokument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7.1. Änderungsverfolgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7.2. LaTeX-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7.3. Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.8. Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.8.1. Wörter zählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.8.2. TeX-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.8.3. Neu kongurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
98
98
98
98
98
98
99
99
99
99
99
99
99
99
99
99
99
100
100
100
100
100
100
100
100
100
100
101
101
101
101
101
8. Danksagung
102
A. Literatur- und Stichwortverzeichnis
105
6
Abbildungsverzeichnis
4.1. M.C. Escher in Hochform. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2. Ein ziemlich verzerrtes Schnabeltier in einer Gleitobjekt-Umgebung.
7
60
60
Tabellenverzeichnis
1.1. Sonderzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
3.1. Dokumentklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
4.1.
4.3.
4.4.
4.5.
4.6.
.
.
.
.
.
59
64
66
67
68
5.1. Akzente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2. Mathematik-Schriftstile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
76
82
6.1. Der latin1-Zeichensatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
94
Maÿeinheiten zur Bildskalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zellen um 90° drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mehrzeilige Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine gleitende Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Noch eine gleitende Tabelle, mit beschreibendem Text darunter.
8
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
1. Einleitung
1.1. Was ist LyX?
LYX ist ein System zur Vorbereitung von Dokumenten. Es ist ein Werkzeug, mit
dem man schöne Manuskripte, verlegbare Bücher, Geschäftsbriefe und -vorschläge
und sogar Lyrik schreiben kann. Anders als die meisten anderen Textverarbeitungen
verhält es sich eher wie eine Auszeichnungssprache. Das heiÿt, wenn Sie eine Abschnittsüberschrift schreiben, bezeichnen Sie sie als Abschnitt, aber nicht als Fett,
Schriftgröÿe 17, linksbündig, 5 mm Leerraum darunter. LYX kümmert sich für Sie
um die Druckaufbereitung, Sie beschäftigen sich nur mit dem Entwurf, nicht mit der
Ausführung.
Diese Philosophie wird viel ausführlicher in der Einführung erläutert. Wenn Sie
sie noch nicht gelesen haben, sollten Sie das jetzt tun. Ja, wir meinen jetzt.
Die Einführung beschreibt auÿerdem einige zusätzliche Dinge: das wichtigste ist
das Format der Handbücher. Wenn Sie sie nicht lesen, werden Sie viel Zeit brauchen,
um in diesen Handbuch zu suchen. Ihnen ist vielleicht auch mehr damit gedient, in
andere Handbücher als dieses zu schauen. Die Einführung beschreibt das auch.
1.2. Die ersten Schritte
1.2.1. Der Aufruf von LyX
Wie auch andere Linux- (oder allgemein Unix-) Programme wird LYX durch die Eingabe von lyx[&] an der Eingabeauorderung der Shell gestartet. Natürlich können
Sie auch zusätzliche Kommandooptionen angeben, einschlieÿlich Dateinamen. Wir
werden die Kommandooptionen hier nicht auflisten, weil wir das bereits auf der Hilfeseite zu LYX (mit man lyx) gemacht haben. Hier soll nur eines besonders erwähnt
werden:
Wenn Sie mehrere Dateinamen angeben, werden alle diese Dateien geladen. Sie werden allerdings nicht alle gleichzeitig angezeigt, mehr dazu
gleich.
1.2.2. Wie LyX aussieht
1.2.2.1. Das Hauptfenster
Wie die meisten Anwendungen hat auch LYX die bekannte Menüleiste am oberen
Rand des Fensters. Darunter benden sich die Werkzeugleisten mit einer Listenauswahl und diversen Schaltknöpfen. Natürlich gibt es auch einen vertikalen Rollbalken
und den Hauptarbeitsbereich, in dem Sie Ihre Dokumente bearbeiten.
Unter dem Editierbereich bendet sich eine Statuszeile, die normalerweise Auskunft über das Schriftformat des Wortes gibt, in dem der Cursor gerade steht. Dort
9
1. Einleitung
nden Sie auch Informationen verschiedenster Art, wenn Sie eine Aktion gestartet
haben, zum Beispiel speichern.
Auÿerdem gibt es einen sogenannten Minipuer, der zwischen Editierbereich und
Statuszeile erscheint, wenn Sie Alt+X eingeben. In ihn können Sie LATEX-Befehle
schreiben, wie zum Beispiel eine Makro-Denition auf Seite 80.
Beachten Sie, dass es keinen horizontalen Rollbalken gibt. Das ist kein Fehler oder
Vergesslichkeit, sondern Absicht. Bei einem Buch erwarten Sie ja auch, dass der
Text am Ende einer Zeile in die nächste umgebrochen wird. Auch der Überlauf auf
eine neue Seite ist prinzipiell eine vertikale Sache, deshalb benötigen Sie nur einen
vertikalen Rollbalken.
Es gibt nur drei Fälle, in denen Sie sich vielleicht einen horizontalen Rollbalken
wünschen. Der erste betrit groÿe Abbildungen, die WYSIWYG1 dargestellt werden.
Das liegt aber an einem Problem der Routine, die von LYX zur Anzeige am Bildschirm
verwendet wird; sie sollte die Abbildung automatisch umskalieren, so dass sie auf
den Bildschirm passt, so wie auch Sie sie umskalieren müssen, damit sie auf die Seite
passt.
Die beiden anderen Fälle sind Tabellen und Gleichungen, die breiter als das LYXFenster sind. Das ist in der Tat ein Problem und wird in einer der kommenden
Versionen von LYX behoben werden. Zumindest für Tabellen existiert mittlerweile
eine Teillösung: Sie können mit den Pfeiltasten horizontal in einer zu breiten Tabelle
navigieren.
1.2.2.2. Dialoge
Praktisch alle LYX-Dialoge haben drei grundlegende Schaltächen: OK, Übernehmen
und Schlieÿen oder Abbrechen. Beim Önen eines Dialogfensters ist meist nur der
Schlieÿen-Schalter aktiviert. Erst nachdem Sie etwas ausgewählt oder eingetippt haben, ändert er sich nach Abbrechen, und die anderen werden aktiviert. Viele haben
auch einen Zurücksetzen-Schalter.
OK und Schlieÿen sind wohl selbsterklärend, die Schaltäche Übernehmen führt die
ausgewählte(n) Aktion(en) durch, schlieÿt den Dialog jedoch nicht. OK entspricht im
Prinzip einem Übernehmen, gefolgt von einem Schlieÿen.
Zurücksetzen ist recht nützlich, wenn Sie in einem Dialog Änderungen vorgenommen haben, diese aber auf die derzeit eingestellten Werte zurücksetzen wollen. Für
alle vier Aktionen gibt es auch Tastaturkürzel:
ˆ OK ist wie bei den meisten Programmen mit der Eingabetaste (← oder Enter)
belegt.
ˆ Übernehmen wird durch Alt+Ü aktiviert. (Falls Sie mit dem Ausdruck Alt+Ü
nichts anfangen können lesen Sie bitte Abschnitt 1.3.5 auf Seite 14.)
ˆ Schlieÿen ist auf die ESC-Taste gelegt.
ˆ Zurücksetzen wird mit Alt+Z aufgerufen.
Einige Dialogfenster haben weitere oder leicht unterschiedliche Schaltächen, doch
keine Sorge, diese sind meist selbsterklärend. Wir wollten nur die Funktionen Übernehmen und Zurücksetzen irgendwo erklären.
1
what you see is what you get ≈ was du siehst bekommst du (ausgedruckt).
10
1. Einleitung
Auÿerdem erscheinen in den Menüs hin und wieder andere oder zusätzliche Befehle,
wenn Sie besondere Dokumentklassen auswählen.
1.2.3. Befehle und Schalter
Befehle in den Menüs und Schalter in den Werkzeugleisten sind nur dann aktiviert,
wenn sie benutzt werden können. Ansonsten erscheinen sie in den Menüs grau-ingrau und in den Werkzeugleisten als graue Bildchen und können nicht angeklickt
werden.2
1.2.4. HILFE!
Zunächst die schlechte Nachricht: Das Hilfesystem ist nicht so umfangreich und einfach wie in vielen kommerziellen Anwendungen. Haben Sie Geduld, es wird daran
gearbeitet.
Doch nun zu den guten Nachrichten: Das Hilfesystem besteht aus den LYX-Handbüchern, die Sie alle direkt in LYX lesen können. Wählen Sie einfach das gewünschte
Dokument aus dem Menü Hilfe aus.
1.3. Die LyX-Schnittstelle
1.3.1. Einfache Datei-Befehle
Im Menü Datei nden Sie die 9 einfachen Datei-Befehle einer jeden Textverarbeitung
und einige fortgeschrittene:
ˆ Neu (Strg+N) oder
ˆ Neu von Vorlage. . . (Strg+Umschalt+N)
ˆ Öffnen. . . (Strg+O) oder
ˆ Schlieÿen (Strg+W)
ˆ Speichern (Strg+S) oder
ˆ Speichern unter. . . (Strg+Umschalt+S)
ˆ Wieder herstellen (Strg+R)
ˆ Drucken. . . (Strg+P) oder
ˆ Beenden (Strg+Q)
Bis auf ein paar kleine Unterschiede machen sie dasselbe wie bei jeder anderen Textverarbeitung. Der Menüpunkt Datei Neu von Vorlage. . . erfragt den Namen einer
Vorlage, die verwendet werden soll. Mit der Auswahl einer Vorlagedatei werden automatisch verschiedene Layout-Einstellungen aktiviert, die Sie sonst von Hand verändern müssten. Derartige Vorlagen können für alle möglichen Textklassen verwendet
2
HHa:
Wenn von Farben die Rede ist, sind die voreingestellten Farben gemeint, die in Werkzeuge
Einstellungen. . . Aussehen Farben zu nden sind.
11
1. Einleitung
werden, sie bieten sich aber vor allem für Briefe an (siehe Abschnitt 3.1.2 auf Seite 21).
Hinweis: Es gibt keine Standarddatei oder ein Dokument unbenannt, das automatisch geladen wird. Solange Sie nicht selber eine Datei önen oder neu anlegen, ist
der leere Bereich auf dem Bildschirm genau das ein groÿer, leerer Bereich.
Der Befehl Wieder herstellen lädt das aktuelle Dokument neu von der Festplatte.
Damit können Sie einen Text, den Sie aus Versehen editiert haben, wieder in den
Originalzustand bringen, auÿerdem ist er hilfreich, wenn mehrere Personen an einem
Text arbeiten.3
Der letzte Hinweis betrit die Menüpunkte Datei Schlieÿen und Datei Beenden.
Wenn Sie eine bearbeitete Datei schlieÿen oder LYX beenden wollen, werden Sie
gefragt, ob Sie vorher geänderte Dateien speichern wollen.
1.3.2. Einfache Editier-Funktionen
Wie bei den meisten gängigen Textverarbeitungen können Sie auch bei LYX Textblöcke ausschneiden und kopieren, sich zeichen-, wort- oder seitenweise durch den Text
bewegen und ganze Worte oder auch einzelne Zeichen löschen. In den folgenden vier
Abschnitten werden diese Funktionen beschrieben.
Wie zu erwarten, nden Sie diese Befehle im Menü Bearbeiten, zusammen mit einigen weiteren Funktionen zur Textbearbeitung. Einige von ihnen sind von besonderer
Bedeutung und werden später gesondert behandelt. Die grundlegenden Befehle sind:
ˆ Ausschneiden, Strg+X oder
ˆ Kopieren, Strg+C oder
ˆ Einfügen, Strg+V oder
ˆ Suchen & Ersetzen. . . , Strg+F oder
Die ersten drei sind selbsterklärend, lediglich ein Punkt ist erwähnenswert: Wenn
Sie ein Stück Text, das Sie markiert hatten, mit Strg+X löschen oder mit Strg+C
kopieren, wird der gelöschte Text automatisch in den Zwischenspeicher kopiert. Unter Bearbeiten Vorherige Auswahl einfügen nden Sie eine Liste der letzten 10 auf
diese Weise gespeicherten Textstücke. Durch anklicken können Sie eins davon an der
momentanen Cursorposition einfügen.
Die Tasten Entf und ← (Backspace) arbeiten ebenfalls wie der Befehl Ausschneiden.
Auch müssen Sie aufpassen, wenn Sie Textstellen markiert haben. Wenn Sie in diesem
Moment eine Taste drücken, wird der markierte Text gelöscht und durch den neu
eingegebenen Text ersetzt. Sie müssen dann den gelöschten Text mit dem Befehl
Rückgängig (Strg+Z) zurückholen.
Das Menü Bearbeiten Suchen & Ersetzen. . . önet das Dialogfenster LyX: Suchen und Ersetzen. Den zu suchenden Text tragen Sie im Feld Suchen: ein. Mit der
Schaltäche Nächstes suchen wird der Text gesucht. Die Suchrichtung ist normalerweise vorwärts, es sei denn, Rückwärts suchen ist aktiviert. Wurde der Suchbegri
3
Wenn Sie das vorhaben, sollten Sie sich die Unterstützung für Versionskontrolle im Dokument
Handbuchergänzungen ansehen.
12
1. Einleitung
gefunden, wird er markiert. Wenn Sie dann Ersetzen anklicken, wird der markierte
Begri durch den Inhalt des Feldes Ersetzen durch: ersetzt. Dann können Sie weitersuchen. Wenn Sie Alles ersetzen anklicken, werden unabhängig davon, wo der Cursor
im Dokument gerade steht, wirklich ALLE Suchbegrie ersetzt. Ist das Feld Ersetzen durch: leer, wird der Suchbegri gelöscht.
Über den Umschaltknopf Groÿ-/Kleinschreibung beachten können Sie festlegen, ob
bei der Suche die Schreibweise berücksichtigt werden soll. Ist sie aktiv, wird zum
Beispiel bei der Suche nach Treen das Wort treen nicht gefunden.
Der Umschaltknopf Nur ganze Wörter schaltet den Modus nur ganze Worte suchen ein und aus. Dann wird beispielsweise bei der Suche nach Tre das Wort
Treer nicht gefunden.
1.3.3. Rückgängig machen und Wiederholen
Wenn Sie einen Fehler machen, können Sie diesen leicht ungeschehen machen, denn
LYX verfügt über einen sehr groÿen Speicher für Änderungen. Wählen Sie die Funktion Bearbeiten Rückgängig (Strg+Z oder
), um einen falschen Arbeitsschritt zurückzunehmen.
Wenn Sie dabei versehentlich zu weit zurückgehen, können Sie mit Bearbeiten
Wiederholen (Strg+Umschalt+Z oder
) das Rückgängigmachen schrittweise wieder zurücknehmen. Derzeit ist die Anzahl der zurücknehmbaren Schritte auf 100
beschränkt, um den Speicherverbrauch zu verringern.
Auf diese Weise lassen sich Änderungen natürlich nur bis zu dem Zeitpunkt zurücknehmen, als Sie das Dokument geönet haben, ebenso funktioniert Wiederholen
nur bis zur letzten gemachten Änderung. Sonst sind die entsprechenden Menüpunkte
grau unterlegt und nicht wählbar.
Bitte beachten Sie auch, dass, wenn Sie in einem Dokument alle gemachten Änderungen zurücknehmen, trotzdem der Status des Dokumentes als geändert erhalten
bleibt. Dies ist mit der oben erwähnten Beschränkung auf 100 Änderungsschritte
verbunden.
Die Funktionen Rückgängig und Wiederholen sind auf fast alle Bearbeitungsschritte
anwendbar, jedoch gibt es ein paar Eigenheiten. So arbeiten sie beispielsweise nicht
zeichenorientiert, sondern textblockweise; das kann anfangs etwas gewöhnungsbedürftig sein. Probieren Sie ein wenig mit diesen Funktionen herum, um ein Gefühl
dafür zu bekommen, wieviel Text in einem solchen Block enthalten ist, und Sie werden sich hoentlich bald daran gewöhnt haben.
Auÿerdem funktioniert Wiederholen nicht im Mathematikmodus. Ein Tipp dazu:
Wenn Sie in den Mathematikmodus wechseln, dort eine Gleichung ändern und dann
den Mathematikmodus verlassen, stellt ein Rückgängig die Gleichung so wieder her,
wie sie war, bevor Sie in den Mathematikmodus gewechselt sind.
1.3.4. Die Grundfunktionen der Maus
An dieser Stelle werden nur die grundlegenden Operationen beschrieben, die mit
der Maus durchgeführt werden können. In anderen Abschnitten dieses Dokumentes
werden Sie weitere, spezielle Funktionen kennenlernen.
1. Positionieren
13
1. Einleitung
ˆ Einfaches Klicken mit der linken Maustaste positioniert den Textcursor
unter den Mauscursor.
ˆ Der Rollbalken funktioniert so wie in anderen Programmen,
ˆ das Mausrad auch
ˆ Querverweise: Ein Klick mit der rechten Maustaste springt zu der Stelle,
auf die verwiesen wird.
2. Text markieren
ˆ Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus. LYX
markiert den Text zwischen der alten und der neuen Position des Mauszeigers. Mit Bearbeiten Kopieren, Strg+C oder
übernehmen Sie den
markierten Text in den internen Kopierspeicher von LYX.
ˆ Positionieren Sie den Textcursor neu und fügen Sie die Auswahl mit
Bearbeiten Einfügen, Strg+V oder
in den Text ein.
ˆ Wenn Sie die Auswahl durch Klicken mit der mittleren Maustaste in den
Text einzufügen, verwendet LYX anstelle des eigenen Kopierspeichers den
X-Puer. Der Text wird derselbe sein, jedoch gehen dabei sämtliche Formatierungen verloren. Dennoch ist dieser Mechanismus praktisch, wenn
Sie Textabschnitte aus anderen X-Anwendungen in ein Dokument einfügen wollen.
3. Fuÿnoten, Randnotizen, Gleitobjekte (Abbildungen und Tabellen) usw.
ˆ Ein einfaches Klicken mit der linken Maustaste önet oder schlieÿt jedes
dieser Objekte. Beachten Sie auÿerdem die entsprechenden Abschnitte
dieses Handbuches.
4. Tabellen
ˆ Ein einfaches Klicken mit der rechten Maustaste önet ein Dialogfenster,
mit dem Sie die Tabelle verändern können.
1.3.5. Grundlegende Tastaturfunktionen
Auch hier werden nur einige grundlegende Tastaturfunktionen beschrieben. Generell
sollten Sie mit der Tastatur vertraut sein, ansonsten nden Sie in Anpassung eine
Zusammenstellung aller Tastaturfunktionen.4 In jedem Fall sollten Sie bedenken,
dass es in LYX zwei grundlegende Schemata der Tastaturbelegungen gibt, CUA und
Emacs. Sie werden sicherlich uchen, wenn Sie Strg+D drücken, um ein Zeichen zu
löschen, und stattdessen eine DVI-Ansicht gestartet wird (oder umgekehrt).
Einige Tasten wie Bild↑, Bild↓, →, ←, ↑ und ↓ machen genau das, was Sie von
ihnen erwarten. Andere tun dies nicht:
4
HHa:
Im Moment ist diese Zusammenstellung nicht besonders aktuell
14
1. Einleitung
Tab In LYX gibt es keine Tabulatoren. Wenn Ihnen das unverständlich erscheint,
sollten Sie zunächst die Abschnitte 3.2.1 auf Seite 25, 3.3 auf Seite 26 und
insbesondere 3.3.6 auf Seite 31 lesen, bevor Sie hier weiterlesen. Im Zweifelsfall
werfen Sie auch nochmals einen Blick in das Tutorium.
Wenn Sie unbedingt etwas Tabulatorähnliches benötigen, können Sie das meistens durch eine Tabelle ohne Rahmen simulieren, siehe auch 4.4 auf Seite 62.
Esc Dies ist die Abbruchtaste. Sie wird normalerweise eingesetzt, um Vorgänge abzubrechen. Näheres erfahren Sie in späteren Abschnitten dieses Dokumentes.
Pos 1 und Ende Diese Tasten positionieren den Textcursor an den Anfang oder das
Ende der aktuellen Zeile. Wenn Sie die Emacs-Tastenbelegung verwenden, erfolgt die Positionierung an den Anfang oder das Ende des Dokumentes.
←− und Entf Vorausgesetzt Ihre Tastatur ist im X-Window-System korrekt eingestellt, löscht ←− (Backspace) das Zeichen links und Entf das Zeichen rechts
vom Cursor (falls kein Text markiert ist).
Falls Ihre Tastatur nicht richtig eingestellt ist oder Sie keine Vorstellung davon
haben, was hier gemeint ist, dann lesen Sie bitte in Anpassung nach. Sie werden
sich dadurch einige Probleme ersparen.
Weiterhin gibt es die Modiziertasten:
Strg (Control) Diese hat eine unterschiedliche Bedeutung, je nachdem mit welcher
anderen Taste sie gedrückt wird:
ˆ Zusammen mit Backspace oder Entf wird anstelle eines einzelnen Zeichens
ein ganzes Wort gelöscht.
ˆ Zusammen mit ← und → können Sie den Cursor wortweise bewegen.
ˆ Zusammen mit Pos 1 und Ende bewegen Sie den Cursor an den Anfang
oder das Ende des Dokumentes.
Umschalt ⇑ (Shift) Zusammen mit den Cursortasten können Sie den Text zwischen
der alten und der neuen Cursorposition markieren.
Alt (Meta) Auch sie hat viele mögliche Funktionen, aber generell wird sie als Menü-
funktionstaste eingesetzt. Wenn Sie sie zusammen mit einem der in den Menüs
unterstrichenen Zeichen drücken, wird die entsprechende Menüfunktion aktiviert. Beispielsweise entspricht Alt+B S dem Befehl Suchen & Ersetzen.
Es gibt noch weitere Funktionen, die über die Alt-Taste angesprochen werden können.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Anpassung.
Compose Diese Taste ist die Kombination AltGr+Umschalt und/oder die rechte Win-
doof -Taste (rechts von AltGr). Sie ist besonders dann hilfreich, wenn man Buchstaben mit Akzenten oder andere zusammengesetzte Zeichen nur manchmal benutzt. Hier sind einige Beispiele dafür, was Sie mit der Compose-Taste machen
können:
15
1. Einleitung
Taste
AltGr +
Taste
AltGr + Umschalt
Taste
AltGr +
Taste
AltGr + Umschalt
Taste
AltGr +
Taste
AltGr + Umschalt
Taste
AltGr +
Taste
AltGr + Umschalt
+
+
+
+
^
¬
^
¬
q
@
q
1
2
3
1
½
w
2
w
e
s
ÿ
s
Ÿ
y
y
<
d
ð
d
Ð
x
x
>
3
¿
r
¶
r
®
f
1
a
æ
a
Æ
<
|
<
XX
2
e
3
4
¼
4
5
½
5
6
¬
6
7
{
7
8
[
8
t
z
u
i
z
u
i
h
j
j
j
J
n
n
n
N
k
o
ø
o
Ø
l
9
]
9
±
p
þ
p
Þ
ö
l
ö
,
.
·
.
÷
XX
t
g
XX
f
ª
c
g
h
v
b
c
©
v
`
b
'
XX
k
&
m
µ
m
º
,
×
0
}
0
°
ü
ü
ä
^
ä
^
-
ÿ
\
ÿ
¾
+
~
+
#
`
#
`
-
Tabelle 1.1.: Sonderzeichen
ˆ Compose e ' → é
ˆ Compose O R → ®
ˆ Compose < < → Tabelle 1.1 enthält Sonderzeichen für die Standardkodierung. Die 2 oder 3 Tasten
müssen gleichzeitig gedrückt sein! Die mit XX gekennzeichneten Zeichen sind nicht
druckbar.
1.4. Wie man LyX zusammen mit anderen Programmen
benutzt
1.4.1. ASCII-Dateien importieren
Sie können Text aus einer ASCII-Datei mit zwei Befehlen in LYX einfügen:
ˆ Datei Importieren Einfacher Text als Zeilen. . . erzeugt aus jeder Zeile der Datei
einen eigenen Absatz im LYX-Dokument. Dies ist praktisch, wenn Sie beispielsweise eine einfache Liste übernehmen wollen. Wenn die ASCII-Datei jedoch
bereits selber eine Absatzstruktur aufweist, wird LYX diese bei dieser Form
der Einbindung durcheinanderbringen.
ˆ Datei Importieren Einfacher Text als Absätze. . . erhält die in der Datei vorhandene Absatzstruktur. Oft sind in einer ASCII-Datei die Absätze nicht jeweils
in einer eigenen Zeile enthalten, sondern durch Zeilenumbrüche formatiert. Die
Methode als Absätze fasst allen Text zwischen zwei Leerzeilen in einem eigenen
Absatz zusammen. Aber beachten Sie bitte: Die Zeile zwischen zwei Absätzen
muss vollständig leer sein. Ist sie das nicht, fasst LYX sie zu einem einzigen
Absatz zusammen.
16
1. Einleitung
1.4.2. Ausschneiden und Kopieren zwischen LyX und anderen
Programmen
Mit den Funktionen Ausschneiden (Strg+X), Kopieren (Strg+C) und Einfügen (Strg+V)
können Sie Text zwischen LYX und anderen X-Fenstern transferieren.
So können Sie Text von LYX in andere X-Fenster kopieren: Markieren Sie den
Text in LYX, dann wechseln Sie in das andere X-Fenster und fügen den Text mit der
mittleren Maustaste einfügen.
Das Einfügen von Text in LYX funktioniert fast genauso wie in X. Markieren Sie
den gewünschten Text in einem anderen X-Fenster. Wechseln Sie zum LYX-Fenster
und fügen die Auswahl mit der mittleren Maustaste ein.
17
2. Die LyX-Einrichtung und
unterstützende Anwendungen
2.1. Einleitung
Wenn jemand LYX für Sie eingerichtet hat, können Sie dieses Kapitel ruhig überspringen. Es beschreibt alles, was Sie auÿer dem LYX-Programm und den mitgelieferten
Dateien benötigen.
Wenn Sie LYX selber installiert haben, sollten Sie alle README-Dateien, die
zusammen mit LYX kamen, lesen und dann Hilfe LaTeX Konguration. Das ist das
Erste, was Sie tun sollten. Dieses Kapitel beschreibt nicht, wie man LYX installiert
oder einrichtet, sondern es beschreibt alles, was Sie benötigen, um alle Möglichkeiten
von LYX ausnützen zu können.1
2.2. LyX-Grundeinstellungen
Es gibt zwei Möglichkeiten, LYX zu starten. Die erste ist, LYX und alle Hilfsprogramme und -dateien auf Ihrem System zu installieren. Dazu brauchen Sie natürlich root Privilegien. Die zweite Möglichkeit, LYX zu starten, erfordert keine root -Privilegien.
Sie installieren LYX einfach als Benutzer. LYX wird selber feststellen, wo es sich
bendet, wenn nur die Hilfsverzeichnisse an den richtigen Stellen sind.
Es gibt einige LYX-Funktionen, die innerhalb von LYX konguriert werden können,
ohne Kongurationsdateien bearbeiten zu müssen. Zunächst einmal kann LYX Ihr
System untersuchen, um festzustellen, was für Programme, LATEX-Dokument-Klassen
und LATEX-Pakete verfügbar sind.
LYX wird diese Informationen dazu verwenden, in der Datei preferences vernünftige Werte für einige Variablen einzutragen. Obwohl diese Konguration bereits
während der LYX-Installation durchgeführt wurde, gibt es vielleicht einige Dinge, die
Sie lokal installiert haben und die LYX nicht sehen kann.
Um LYX zu zwingen, Ihr System noch einmal zu durchforsten, sollten Sie Werkzeuge Neu kongurieren wählen. Dann sollten Sie LYX neu starten, damit die Änderungen wirksam werden. Soweit LATEX-Klassen und LATEX-Pakete betroen sind, nden
Sie diese Informationen unter Hilfe LaTeX-Konguration.
Der zweite Satz Einstellungen, den Sie vielleicht ändern wollen, besteht aus den allgemeinen Einstellungen für Dokumente, die Sie im Dokument-Menü unter Einstellungen. . . ändern können. Zum Ändern önen Sie irgendein Dokument, machen Ihre
Einstellungen und speichern sie unter Dokument Einstellungen. . . Als DokumentStandards speichern. Dadurch wird eine Vorlage mit dem Namen defaults.lyx erzeugt, die automatisch von LYX geladen wird, wenn Sie ein neues Dokument ohne
1
Hier wollten wir hauptsächlich einige Informationen darüber festhalten, wie man LYX benutzt,
einschlieÿlich der anderen Programme, die man benötigt, damit LYX nützlich wird.
18
2. Die LyX-Einrichtung und unterstützende Anwendungen
Vorlage erstellen wollen. So stehen Ihnen Ihre Standardeinstellungen automatisch
zur Verfügung.
Es gibt viele andere benutzerdenierbare Optionen, die man in LYX speichern
kann. Beim Start liest LYX eine globale Kongurationsdatei mit dem Namen lyxrc.
defaults. Danach wird versucht, in Ihrem Heimatverzeichnis die Datei ~/.lyx/preferences zu lesen. Über das Dialogfenster Werkzeuge Einstellungen. . . können viele
LYX-Voreinstellungen geändert werden. Das Dokument Anpassung enthält weitere
Informationen hierzu.
2.3. LaTeX
Wenn Sie mehr mit LYX machen wollen als nur Dokumente schreiben und .texDateien ausgeben, dann benötigen Sie LATEX-Kenntnisse.
Falls Sie es nicht wissen, LATEX ist eine Erweiterung von TEX. Es bereitet Dokumente vor und wurde 1984 von Donald Knuth entwickelt.2 TEX liest Befehle aus
einer ASCII-Datei und konvertiert sie in ein DVI-Format (device-independent ). Die
DVI-Datei kann dann an einen Drucker gesendet werden. TEX ist programmierbar,
und LATEX ist nichts als ein (sehr groÿer) Satz von TEX-Makros. LATEX ist normalerweise Teil einer TEX-Distribution, das heiÿt Sie benötigen nur das TEX-Paket.
LYX kann nur mit LATEX 2ε zusammenarbeiten, nicht mit der älteren Version 2.09.
Wenn Sie Linux innerhalb der letzten fünf Jahre auf einem PC installiert haben und
das mitgelieferte TEX-Paket (entweder teTEX oder NTEX), sollte alles in Ordnung
sein.
Wenn Sie auf einem anderen System arbeiten, werden Sie wahrscheinlich mit Ihrem
Systemadministrator sprechen müssen, damit TEX/LATEX installiert wird, falls es
nicht vorhanden ist.
2.4. dvips und Ghostscript
2.4.1. Was Sie benötigen
Da ist noch etwas, was Sie tun müssen, wenn Sie Ihre LYX-Dokumente drucken wollen. Natürlich muss Ihr Drucker richtig eingerichtet sein (siehe nächsten Abschnitt).
Auÿerdem müssen Sie die folgenden vier Programme (oder vergleichbare) installieren,
wenn Sie sie noch nicht haben:
ˆ xdvi
ˆ gv3
Die beiden Programme sind Betrachter für Dateien im DVI- und PostScript®4 Format. Wenn Sie nicht wissen, was eine DVI-Datei ist, haben Sie wahrscheinlich
2
Eine Bemerkung zur Aussprache: TEX ist von griechischen Buchstaben abgeleitet, τ χ, was wie
Blech ausgesprochen wird. Man sagt also tech und latech, nicht tex und latex. LYX
allerdings spricht sich lyx!
3
LYX benutzt gv anstatt ghostview, weil es eine bessere Schnittstelle besitzt. Sie können
aber auch andere PostScript®-Betrachter benutzen und das unter Werkzeuge Einstellungen
Dateiformate Postscript Betrachter: festlegen.
4
PostScript® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated.
19
2. Die LyX-Einrichtung und unterstützende Anwendungen
noch nie mit LATEX gearbeitet und sollten jetzt das Tutorium lesen (Hilfe Tutorium),
bevor Sie weitermachen. dvips konvertiert DVI-Dateien nach PostScript®. Dieses
Format verstehen heutzutage die meisten Drucker. Diejenigen, die Nadel- oder Tintenstrahldrucker benutzen, müssen PostScript® durch ghostscript ltern. Es kann
für viele Druckerarten eine Ausgabe erzeugen. Der folgende Abschnitt über Druckereinrichtung beschreibt, wie man erreicht, dass es bei jedem Druckvorgang automatisch geschieht. Im Moment wollen wir uns auf dvips konzentrieren.
2.4.2. xdvi und gv
xdvi und gv sind Dateibetrachter. xdvi betrachtet DVI-Dateien, während gv zusammen mit ghostscript PostScript®-Dateien betrachtet.
Eine kurze Anmerkung zu beiden Programmen. Beide aktualisieren ihre Ausgabe
automatisch, wenn die betrachtete Datei5 geändert wurde. Man kann eine Aktualisierung aber auch erzwingen. Das bedeutet, dass Sie ein einmal geönetes Fenster nicht
mehr schlieÿen müssen. Beide Programme sind sehr ähnlich und haben dieselben
Funktionen.
Die LYX-Mannschaft empehlt xdvi, um Dokumenten den letzten Schli zu geben. Denn damit gibt es einen Arbeitsschritt weniger, bis Sie die Änderungen sehen
können. Hier ist ein Beispiel:
1. Benutzen Sie xdvi (Ansicht DVI (Strg+D)), um ein mit LYX geschriebenes
Dokument zu betrachten und lassen das Fenster geönet.
2. Ändern Sie das Dokument mit LYX.
3. Um die Änderungen zu sehen, wählen Sie Ansicht Aktualisieren DVI (Strg+
Umschalt+D). Nachdem LATEX fertig ist, klicken Sie in das xdvi-Fenster, und
voilà! xdvi aktualisiert die Darstellung.
Das bedeutet nun nicht, dass gv nutzlos ist. gv ist besser für Gelegenheiten ausgerüstet, wo Sie die PostScript®-Version des Dokuments betrachten müssen. Für
wiederholte Änderungen, die nicht von PostScript® abhängen, fahren Sie mit xdvi
besser.
2.5. Der Drucker
Wer auf einem groÿen System arbeitet, sollte keine Probleme haben. Ihr Systemadministrator (oder Sie, wenn Sie es sind) sollte bereits die Drucker für das System eingerichtet haben. Sie müssen nur den Namen des Druckers herausnden, den Sie benutzen wollen, und Ihre Einstellungen wie im letzten Absatz beschrieben kongurieren.
Wenn Sie Linux auf Ihrem PC zusammen mit KDE oder Gnome benutzen, haben
Sie Ihre(n) Drucker wahrscheinlich bereits mit cups eingerichtet.. Wenn nicht, nden Sie im Anpassung -Handbuch (Hilfe Anpassung) ein Kapitel Eine Anleitung für
Drucker, das Ihnen ein wenig dabei helfen kann.
5
das ist die .dvi- oder .ps-Datei, nicht die Quelldatei.
20
3. LyX-Grundlagen
3.1. Dokumenttypen
3.1.1. Einleitung
Bevor Sie anfangen, ein Dokument zu schreiben, müssen Sie entscheiden, was für
eine Art von Dokument Sie wollen. Unterschiedliche Dokumentarten benutzen unterschiedliche Typen für Zwischenräume, Überschriften, Nummerierungen, usw. Auÿerdem benutzen unterschiedliche Dokumente unterschiedliche Absatzumgebungen
und formatieren Dokumenttitel unterschiedlich.
Eine Dokumentklasse beschreibt eine Gruppe von Eigenschaften, die eine bestimmte Menge von Dokumenten gemeinsam haben. Durch die Wahl der Dokumentklasse
legt man diese Eigenschaften automagisch fest und erleichtert die Erschaung des
gewünschten Dokumentes. Wenn Sie keine Dokumentklasse wählen, nimmt LYX die
Standardklasse. Dann aber müssen Sie eventuell die Dokumentklasse ändern.
Lesen Sie jetzt, welche Dokumentklassen Sie in LYX wählen können und wie man
einige Eigenschaften feineinstellt.1
3.1.2. Die verschiedenen Dokumentklassen
3.1.2.1. Übersicht
In LYX gibt es fünf Standarddokumentklassen:
article[ (koma-script)] für Standardartikel
book[ (koma-script)] für Bücher
letter[ (german/koma-script)] für Briefe im deutschen Stil
report[ (koma-script)] für Standardberichte
slides (default) für Dias
Es gibt auch noch andere Klassen, die LYX aber nur benutzt, wenn LATEX entsprechend eingerichtet ist.
article (AMS) Artikel im Stil und Format der AMS (American Mathematical So-
ciety). Es gibt drei amsart-Layouts.
Das Standardlayout benutzt das normale Nummerierungsschema für Sätze
usw., das die Abschnittsnummer voranstellt. Alle Behauptungen (Sätze, Korollare usw.) werden gemeinsam nummeriert, aber Denitionen, Beispiele und
Ähnliches haben ihre eigene Nummerierungsfolge.
1
Wir werden im folgenden die englischen Namen beibehalten, wie Sie sie in den Menüs u. ä. nden.
21
3. LyX-Grundlagen
Dokumentklasse
Seitenstil
Format
Spalten
höchste
Abschnittsstufe
article[ (koma-script)]
article (AMS)
book[ (koma-script)]
letter[ (german/koma-script)]
report[ (koma-script)]
SGML (Linuxdoc)
slides (default)
paper
plain
headings
headings
plain
plain
plain
plain
headings
Einseitig
Einseitig
Zweiseitig
Einseitig
Einseitig
Einseitig
Einseitig
Einseitig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
1-spaltig
Abschnitt
Abschnitt
Kapitel
keine
Kapitel
Abschnitt
keine
Abschnitt
Tabelle 3.1.: Dokumentklassen
sequential numbering stellt keine Abschnittsnummer voran, sondern num-
meriert alles fortlaufend. Jeder Typ (Sätze, Denitionen usw.) erhält eine eigene Nummerierungsreihenfolge.
unnumbered verzichtet vollständig auf die Nummerierung.
article (REVTeX) Artikel für Veröentlichungen der American Physical Society
(APS), des American Institute of Physics (AIP) und der Optical Society of
America (OSA). Diese Klasse ist nicht mit allen LYX-Funktionen kompatibel.
book (AMS) Bücher im Stil und Format der AMS. Es wird nur die Standardnum-
merierung benutzt, in der Annahme, dass man Sätze usw. nummerieren muss,
aber nicht durchgehend.
letter für Briefe im US-amerikanischen Stil
paper für die paper LATEX-Dokumentklasse (nicht in allen LATEX-Distributionen
enthalten)
Wir wollen hier nicht im Einzelnen beschreiben, wie man diese verschiedenen Dokumentklassen benutzen kann. Einzelheiten über die Nicht-Standard-Klassen nden Sie
unter Hilfe Handbuchergänzungen. Hier wollen wir uns mit Eigenschaften befassen,
die allen Dokumentklassen gemeinsam sind.
3.1.2.2. Eine Klasse auswählen
Sie können eine Klasse über Dokument Einstellungen. . . Dokumentklasse auswählen.
Danach können Sie die benötigten Optionen feineinstellen. Wenn Sie ans Ende der
Auswahl gehen, sehen Sie einige Dokumentklassen, die LYX zwar unterstützt, die
aber bei Ihnen nicht installiert sind.
3.1.2.3. Eigenschaften
Jede Dokumentklasse hat Standardwerte, Tabelle 3.1 zeigt sie.
22
3. LyX-Grundlagen
Sie werden sich wahrscheinlich fragen, was höchste Abschnittsstufe bedeutet. Es gibt
mehrere Absatzumgebungen, um Abschnittsüberschriften zu erzeugen. Unterschiedliche Dokumentklassen gestatten unterschiedliche Abschnittsüberschriften. Nur zwei
benutzen die Kapitel-Überschrift; der Rest beginnt stattdessen mit der AbschnittÜberschrift. Einige Dokumentklassen wie die für Briefe benutzen überhaupt keine Überschriften. Auÿer Kapitel- und Abschnitt-Überschriften gibt es auch Unterabschnitt-Überschriften, Unterunterabschn.-Überschriften usw. Wir werden diese Überschriften ausführlich in Abschnitt 3.3.4 auf Seite 28 beschreiben.
3.1.2.4. koma-script
Weitere Hinweise zu koma-script nden Sie in den Hanbuchergänzungen.
3.1.3. Feineinstellung der Standardwerte
Ja, wir wissen, dass wir Ihnen noch nicht gesagt haben, was die meisten dieser Standardwerte machen, die man unter Dokument Einstellungen. . . ndet. Dafür ist dieser
Abschnitt da.
Dokumentklasse auÿer der Dokumentklasse gibt es noch:
Optionen: etwas für LATEX-Freaks. Das LATEX-Kommando \documentclass
hat mehrere Optionen. LYX setzt einige davon für Sie automatisch. In das
Kästchen können Sie weitere eintragen. Sie müssen nur eine mit Kommas
getrennte Optionsliste eingeben. Lesen Sie in einem guten LATEX-Buch
nach, was für Optionen Sie benutzen können.
PostScript-Treiber: Hier können Sie einen anderen als den (wahrscheinlich)
voreingestellten Treiber dvips auswählen.
Textformat
Dokumentschrift: Hier können Sie die Schrift und die Gröÿe ändern.
Absätze trennen durch: Hierzu gibt es einen eigenen Abschnitt 3.2.1 auf Seite 25.
Zeilenabstand: Hier können Sie zwischen Einfach, Eineinhalb, Doppelt und Be-
nutzerdeniert wählen. Wenn Sie Benutzerdeniert anklicken, wird das Feld
rechts davon aktiviert, in das Sie Ihren Zeilenabstand dann eintragen.
Zweispaltiges Dokument: Beachten Sie, dass LYX keine zwei Spalten anzeigen
wird. Das wäre unpraktisch, oft unleserlich und gehört nicht zum WYSIWYM-Konzept.2 Aber in der Druckausgabe werden die beiden Spalten zu
sehen sein.
Seitenformat
Papiergröÿe: eine Liste der Papiergröÿen, die LYX unterstützt.
2
siehe Einführung (Hilfe Einführung)
23
3. LyX-Grundlagen
Orientierung: Hier kann man mit zwei Knöpfen zwischen Hochformat und
Querformat wählen.
Seiten-Stil: Dies ist eine weitere Liste mit fünf Optionen. Damit wird festgelegt, wie Überschriften und Seitenzahlen aussehen.3
default das Standardseitenformat der gewählten Klasse benutzen.
empty weder Seitenzahlen noch Überschriften.
plain nur Seitenzahlen.
headings Seitenzahlen und Kapitel- oder Abschnittsüberschriften mit
Nummer.
fancy gestattet individuell gestaltete Kopf- und Fuÿzeilen, wenn Sie das
Paket fancyhdr installiert haben. Zur Zeit kann LYX dies nur beschränkt unterstützen. Um alle Möglichkeiten des Pakets ausschöpfen zu können, müssen Sie in Ihrem Vorspann magic code eintragen.
Lesen Sie die Dokumentation des fancyhdr-Paketes4 für weitere Einzelheiten.
Doppelseitiges Dokument Nein, LYX kann Ihren Drucker nicht dazu bringen,
beide Seiten eines Blattes zu bedrucken! Aber es kann andere Formate
für gerade und ungerade Seiten benutzen. Wenn Sie einen Drucker mit
Duplexdruck5 haben, werden die Seitenzahlen immer in der oberen Ecke
der Seite auÿen sein, und der innere Rand wird genug Platz zum Binden
lassen.
Seitenränder Für einige Einstellungen benötigen Sie das geometry-Paket. Mit diesem
Paket können Sie in diesem Menü dann auch die Seitenränder setzen. Wenn Sie
Standard-Ränder ankreuzen, können Sie das geometry-Paket nicht benutzen. Die
Ränder sind dann festgelegt.
Oben, Unten, Innen und Auÿen legen den Druckbereich fest, bei A4 ist er dann
21cm − Innen − Auÿen breit und 29,7cm − Oben − Unten hoch. Auÿerhalb
davon werden Kopf- und Fuÿzeile und Randnotiz gedruckt. Abstand zum Kopf
ist der Abstand zwischen Unterkannte Kopfzeile und Oberkante Druckbereich,
Abstand zum Fuÿ der Abstand zwischen Unterkannte Druckbereich und Unterkante Fuÿzeile. Kopfzeilenhöhe ist selbsterklärend.
Auÿerdem muss man aufpassen, dass Abstand zum Fuÿ ≤ Unten und Abstand zum
Kopf + Kopfzeilenhöhe ≤ Oben ist.
3.1.4. Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie die Dokumentklasse ändern, muss LYX alles in die neue Klasse umwandeln,
einschlieÿlich der Absatzumgebungen. Einige Absatzumgebungen sind Standard; alle Dokumentklassen haben sie. Einige Klassen jedoch haben besondere Absatzumgebungen. Wenn Sie in so einem Fall die Dokumentklasse ändern, setzt LYX die
fehlenden Absatzumgebungen auf Standard und platziert ein Fehlerkästchen an den
Anfang des Absatzes. Wenn Sie draufklicken, sehen Sie eine Meldung, warum die
Umwandlung fehlschlug.
3 A
L TEX macht diesen Teil.
4
Zur Zeit unter /usr/share/texmf/doc/latex/fancyhdr/fancyhdr.dvi
5
Das heiÿt beide Seiten eines Blattes werden bedruckt.
24
zu nden
3. LyX-Grundlagen
3.2. Absatzeinrückung und Absatztrennung
3.2.1. Einleitung
Bevor wir die verschiedenen Absatzumgebungen beschreiben, wollen wir etwas über
Paragrapheinrückung sagen. Jeder scheint eigene Vorstellungen darüber zu haben,
wie Absätze zu trennen sind. Die meisten Amerikaner rücken die erste Zeile eines
Absatzes ein.
Die deutsche LYX-Version benutzt diese Konvention. Die englische (amerikanische)
Version rückt den ersten Absatz eines Abschnittes, oder nach einem Bild, einer Gleichung, einer Liste usw. nicht ein. Nur die folgenden Absätze werden eingerückt.6
Manch einer mag diese Konvention nicht, aber wenn Sie eingerückte Absätze benutzen wollen, müssen Sie damit leben.7
Andere machen das nicht, sondern fügen stattdessen einen gröÿeren Abstand zwischen zwei Absätzen ein. Der Abstand zwischen zwei Absätzen, der Zeilenabstand,
der Abstand zwischen Überschrift und Text alle Abstände zwischen irgendwelchen
Objekten sind in LYX in der Tat vordeniert. Wie wir sagten, Sie müssen sich nicht
um Zwischenräume kümmern, LYX passt darauf auf.
Tatsächlich sind die vordenierten vertikalen Abstände keine feste Zahl, sondern
ein Bereich. Auf diese Weise kann LYX den Platz zwischen Zeilen verringern oder
dehnen um sicherzustellen, dass Bilder zusammen mit Text auf eine Seite passen,
dass Abschnitte nicht am Fuÿ einer Seite beginnen usw.8 Aber vordeniert bedeutet
nicht, dass Sie das nicht ändern können. LYX lässt Sie alle vordenierten Abstände
global ändern. Wir werden das später erklären.
3.2.2. Globale Absatztrennung
Um eine Standardmethode für die Absatztrennung festzulegen, wählen Sie das Menü Dokument Einstellungen. . . , um das Dialogfenster Textformat anzuzeigen. Dann
wählen Sie bei Absätze trennen durch entweder Einrückung oder Vertikaler Abstand,
um Absätze einzurücken oder einen gröÿeren Abstand zwischen den Absätzen einzufügen. Auÿerdem können Sie verschiedene Abstände auswählen oder Ihren eigenen
festlegen.
3.2.3. Feineinstellung
Sie können die Art der Absatztrennung auch für einzelne Absätze festlegen. Wählen Sie Bearbeiten Absatz-Einstellungen. . . oder klicken Sie aud
, um das Menü Absatz-Einstellungen anzuzeigen. Dort können Sie den Absatz einrücken-Knopf
drücken, um die Einrückart des aktuellen Absatzes zu ändern.
Wenn Absätze standardmäÿig eingerückt werden, wird der Knopf deaktiviert sein.
Wenn Absätze nicht eingerückt werden, sondern durch zusätzlichen Leerraum ab6
Die Unterschiede erkennt man am besten, wenn man sich die Dokumentation in den verschiedenen
Sprachen ansieht.
7
Man kann LATEX nicht zwingen, alle Absätze einzurücken. LYX zeigt es natürlich nicht und LATEX
wird es auch nicht so drucken. Sie benötigen ein Spezialpaket und einen entsprechenden Befehl
im LATEX-Vorspann.
8
Eigentlich macht LATEX das, wenn LYX die Druckdatei erzeugen will.
25
3. LyX-Grundlagen
getrennt werden, wird dieser Knopf völlig ignoriert (das heiÿt Sie können ihn auch
nicht verwenden, um einen einzelnen Absatz einzurücken).
Die Absatztrennung werden Sie nur für die Feineinstellung eines einzelnen Absatzes
ändern müssen. Normalerweise wählt man Einrückung oder Vertikaler Abstand für das
gesamte Dokument.
3.2.4. Zeilenabstände ändern
Wenn Sie das setspace-Paket installiert haben, können Sie Ihren Zeilenabstand im
Dialogfenster Textformat einstellen.
3.3. Absatzumgebungen
3.3.1. Überblick
Die Absatzumgebungen entsprechen in einer normalen LATEX-Datei den verschiedenen Befehlsfolgen \begin{environment } ... \end {environment }.
Anmerkung HHa: Wenn Sie kleinere Randeinstellungen benutzen,
wird die obige Zeile nicht richtig umgebrochen. Dies scheint ein LATEXFehler zu sein, siehe auch [6], S. 21 und S. 101. LATEX hat oensichtlich
Probleme, den Schreibmaschinenfont richtig umzubrechen.
Man kann das mit der Trennhilfe - korrigieren, die über das Menü
Einfügen Besondere Formatierung Trennmöglichkeit oder Strg+- verfügbar ist. Manchmal hilft es auch, solche Textteile als URL zu denieren
(siehe Abschnitt 6.2 auf Seite 86).
Manchmal hilft sloppypar weiter (siehe Handbuchergänzungen, [6] oder
auch headings auf Seite 24). Wenn Sie LATEX nicht kennen oder das Konzept der Absatzumgebung völlig fremd für Sie ist, sollten Sie unbedingt
das Tutorium lesen. Das Tutorium enthält auch viel mehr Beispiele als
dieser Abschnitt.
Eine Absatzumgebung ist eine Art Behälter für einen Absatz, der für ihn gewisse
Eigenschaften enthält. Diese können Stil, Font, Ränder, Nummerierungsart, Marken usw. betreen. Auÿerdem kann man die verschiedenen Umgebungen schachteln,
wobei eine Umgebung Eigenschaften einer anderen erbt.
Die verschiedenen Absatzumgebungen machen den Gebrauch unsauberer Tabstopps, das Ausrichten von Rändern im Vorübergehen und andere unnütze Dinge aus
den Tagen der Schreibmaschinen überüssig. Es gibt mehrere Absatzumgebungen für
spezielle Dokumentarten. Wir werden hier nur die gebräuchlichsten beschreiben.
Eine Absatzumgebung wählt man mit dem pull-down-Menü am Anfang der
Werkzeugleiste. Für einige gibt es am Anfang der zweiten Werkzeugleiste eigene
Schalter (Aufzählung
, Auistung
, Liste
, Beschreibung
). LYX wird die
Umgebung des gesamten Absatzes, in dem der Cursor sitzt, ändern. Eine Gruppe
von Absätzen kann man ändern, indem man sie vorher markiert.
Wenn man Eingabe drückt, wird normalerweise ein neuer Absatz des Typs Standard
begonnen. Wir sagen normalerweise, weil das nicht immer stimmt. Wenn Sie in einer
der folgenden Umgebungen sind:
26
3. LyX-Grundlagen
ˆ Zitat (kurz) LATEX-Bezeichnung: Quote
ˆ Zitat (lang) LATEX-Bezeichnung: Quotation
ˆ Gedicht LATEX-Bezeichnung: Verse
ˆ Auflistung LATEX-Bezeichnung: Itemize
ˆ Aufzählung LATEX-Bezeichnung: Enumerate
ˆ Beschreibung LATEX-Bezeichnung: Description
ˆ Liste LATEX-Bezeichnung: List
wird LYX die bisherige Absatzumgebung beibehalten, wenn Sie Eingabe drücken,
anstatt nach Standard zurückzukehren. LYX wird aber die Schachtelungstiefe zurücksetzen. Normalerweise werden am Anfang eines neuen Absatzes Umgebung und
Schachtelungstiefe zurückgesetzt (mehr über Schachtelung in Abschnitt 3.4 auf Seite 39). Manchmal jedoch behält LYX die alte Umgebung. Für den Augenblick: all
dies ist kontextabhängig. Es ist besser für Sie, wenn Sie erwarten, dass Eingabe Umgebung und Schachtelungstiefe zurücksetzt. Wenn Sie einen neuen Absatz mit der
bisherigen Umgebung und Schachtelungstiefe wollen, benutzen Sie Alt+Eingabe.9
3.3.2. Standard
Die normale Absatzumgebung ist Standard. Sie hat keine besonderen Eigenschaften.
Wenn LYX eine Absatzumgebung zurücksetzt, wird diese genommen. Der Absatz,
den Sie gerade lesen und die meisten dieses Handbuches haben die StandardUmgebung.
Sie können einen Absatz schachteln, indem Sie in fast jeder anderen Umgebung
die Standard-Umgebung wählen, aber in einer Standard-Umgebung können Sie so gut
wie nichts schachteln.
3.3.3. Dokumenttitel
Eine LATEX-Titelseite hat drei Teile: den Titel selber, die Autorennamen und das Datum. Auÿerdem können Sie eine Fuÿnote für Danksagungen oder Kontaktinformation
schreiben. Bei einigen Dokumenttypen druckt LATEX dies alles auf einer eigenen Seite zusammen mit dem Druckdatum. Bei anderen Dokumenttypen wird die Titelseite
zum Beginn der ersten Seite gedruckt.
LYX stellt mit den Absatzumgebungen Titel, Autor und Datum eine Schnittstelle
zu den Titelseitenkommandos zur Verfügung. So benutzen Sie sie:
ˆ Schreiben Sie den Titel Ihres Dokumentes mit der Titel-Umgebung (LATEXBezeichnung: Title).
ˆ Schreiben Sie den Autorennamen mit der Autor-Umgebung (LATEX-Bezeichnung:
Author).
9
Damit wird die Funktion break-paragraph-keep-layout ausgelöst.
27
3. LyX-Grundlagen
ˆ Wenn Sie wollen, dass das Datum Ihrem Geschmack entspricht, wenn Sie ein
festes Datum wollen oder wenn Sie einen Text anstelle des Datums wollen,
benutzen Sie die Datum-Umgebung (LATEX-Bezeichnung: Date). Der Gebrauch
dieser Umgebung ist optional. Wenn Sie sie nicht benutzen, wird LATEX automatisch das Druckdatum einfügen.
Passen Sie auf, dass Sie dies am Beginn des Dokuments machen. Sie können auch
Fuÿnoten benutzen, um Danksagungen oder Kontaktinformation einzufügen.
3.3.4. Überschriften
Es gibt neun Absatzumgebungen für Abschnittsüberschriften. LYX übernimmt für
Sie die Nummerierung. Sie müssen nur festlegen, wie Abschnitt x von Kapitel y
heiÿen soll.
3.3.4.1. Nummerierte Überschriften
Es gibt 6 nummerierte Abschnittsüberschriften:
1. Kapitel LATEX-Bezeichnung: Chapter
2. Abschnitt LATEX-Bezeichnung: Section
3. Unterabschnitt LATEX-Bezeichnung: Subsection
4. Unterunterabschn. LATEX-Bezeichnung: Subsubsection
5. Paragraph LATEX-Bezeichnung: Paragraph
6. Unterparagraph LATEX-Bezeichnung: Subparagraph
LYX markiert jede Überschrift mit einer Reihe von Zahlen, die durch Punkte getrennt
werden. Die Zahlen beschreiben, wo im Dokument Sie sich benden. Die Überschriften unterteilen Ihr Dokument in unterschiedliche Textstücke. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie schreiben ein Buch. Sie unterteilen das Buch in Kapitel. LYX macht eine
ähnliche Unterteilung:
ˆ Die höchste Abschnittsstufe ist entweder Kapitel oder Abschnitt.
ˆ Kapitel wird in Abschnitte unterteilt.
ˆ Abschnitt wird in Unterabschnitte unterteilt.
ˆ Unterabschnitt wird in Unterunterabschne unterteilt.
ˆ Unterunterabschn. wird in Paragraphen unterteilt.
ˆ Paragraph wird in Unterparagraphen unterteilt.
Bemerkung: nicht alle Dokumenttypen benutzen Kapitel als höchste Abschnittsstufe, sondern Abschnitt.
Also, wenn Sie die Unterunterabschn.-Umgebung benutzen, um einen neuen UnterUnterabschnitt zu markieren, markiert LYX die Überschrift mit der zugehörigen
Nummer und den Nummern des Unterabschnittes, des Abschnittes und, falls möglich,
des Kapitels, in dem der Unter-Unterabschnitt steht. Beispiel: der fünfte Abschnitt
des zweiten Kapitels dieses Handbuches hat die Marke 2.5.
28
3. LyX-Grundlagen
3.3.4.2. Nichtnummerierte Überschriften
Es gibt drei nichtnummerierte Überschriftsarten:
1. Abschnitt* LATEX-Bezeichnung: Section*
2. Unterabschnitt* LATEX-Bezeichnung: Subsection*
3. Unterunterabschn.* LATEX-Bezeichnung: Subsubsection*
Der * nach den Namen bedeutet, dass die Überschriften nicht nummeriert werden.
Sonst sind sie wie ihre nummerierten Gegenstücke.
3.3.4.3. Ändern der Nummerierung
Sie können auch wählen, welche Abschnittsstufen nummeriert und welche im Inhaltsverzeichnis aufgenommen werden sollen. Dadurch werden ihre Stufen nicht entfernt,
weil das in der Dokumentklasse festgelegt wird. Einige Klassen beginnen mit Kapitel
und gehen hinunter bis zur Unterparagraph-Stufe. Andere beginnen mit Abschnitt. Auf
ähnliche Weise nummerieren nicht alle Dokumentklassen alle Abschnittsstufen. Die
meisten nummerieren weder Paragraph noch Unterparagraph. Das können Sie ändern:
Önen Sie das Dialogfenster Dokument-Einstellungen (Dokument Einstellungen. . . ).
Unter Nummerierung & Inhaltsverzeichnis können Sie mit den beiden Schiebereglern
festlegen, wieviele Hierarchiestufen LYX nummerieren soll, und wieviele im Inhaltsverzeichnis erscheinen sollen. In der Tabelle darunter sehen Sie die Auswirkung der
Reglerstellungen.
3.3.4.4. Spezielle Informationen
Die folgenden Bemerkungen gelten für alle Überschriften:
ˆ Innerhalb dieser Umgebungen können Sie keine Randnotiz einfügen.
ˆ Sie können eingefügte Formeln (s. Tutorium ) schreiben.
ˆ Diese Umgebungen können Sie nicht schachteln.
ˆ Sie können Marken und Querverweise benutzen, um auf ihre Nummern zu
verweisen.
Beispiele für diese Absatzumgebungen nden Sie überall in unseren Handbüchern.
Schauen Sie sich nur um!
3.3.4.5. Einen Anhang erstellen
Um einen Anhang zu erstellen, fügen Sie zunächst eine neue Überschrift des höchsten Abschnitttyps hinzu, also Kapitel oder Abschnitt. Dann stellen Sie den Cursor
an den Anfang der Überschrift und wählen Dokument Anhang hier beginnen. Die
erste Nummer vor den nun folgenden Überschriften wird in einen Groÿbuchstaben
umgeändert.
29
3. LyX-Grundlagen
3.3.5. Zitate und Lyrik
LYX hat drei Absatzumgebungen, um Zitate und Lyrik zu schreiben. Es sind Zitat (kurz), Zitat (lang) und Gedicht. Vergessen Sie die Zeiten, wo Sie Zeilenabstände
ändern und an Rändern drehen mussten. Diese drei Absatzumgebungen haben dies
bereits eingebaut. Sie alle vergröÿern den linken Rand und fügen ober- und unterhalb des Textes zusätzlichen Leerraum ein. Sie erlauben auch zu schachteln, das
heiÿt Sie können ein Gedicht in ein Zitat (lang) setzen, ebenso wie in einige andere
Absatzumgebungen.
Diese drei Absatzumgebungen haben noch eine Eigenschaft: sie kehren nicht nach
Standard zurück, wenn Sie Eingabe drücken. So können Sie das Gedicht schreiben
und fröhlich Eingabe drücken, ohne fürchten zu müssen, dass die Absatzumgebung
sich ändert. Das bedeutet natürlich, dass Sie am Ende die Standard-Umgebung von
Hand setzen müssen.
3.3.5.1. Zitat (kurz) und Zitat (lang)
Nachdem wir die Gemeinsamkeiten dieser drei Umgebungen beschrieben haben, ist
es Zeit für die Unterschiede. Zitat (kurz) LATEX-Bezeichnung: quote und Zitat (lang)
LATEX-Bezeichnung: quotation besitzen nur einen Unterschied: Zitat (kurz) benutzt
zusätzlichen Leerraum zwischen Absätzen und rückt die erste Zeile niemals ein. Zitat (lang) rückt die erste Zeile eines Absatzes immer ein und hat konstante Zeilenabstände.
Hier ist ein Beispiel für eine Zitat (kurz)-Umgebung:
Dies ist die Zitat (kurz)-Umgebung. Wenn ich schreibe, wird die Zeile
immer länger, bis sie umgebrochen wird. Sehen Sie keine Einrückung!
Hier ist der zweite Absatz dieses Zitats. Wieder gibt es keine Einrückung,
aber zwischen beiden Absätzen ist zusätzlicher Leerraum.
Das Beispiel ist zu Ende. Hier ist ein weiteres, diesmal für die Zitat (lang)-Umgebung:
Dies ist die Zitat (lang)-Umgebung. Beim Schreiben sehen Sie die Einrückung. Wenn es in Ihrem Land üblich ist, die erste Zeile eines neuen
Absatzes einzurücken, dann ist Zitat (lang) die richtige Umgebung für
Sie, das heiÿt Sie sollten sie benutzen, wenn Sie anderen Text zitieren
würden.
Hier ist ein neuer Absatz. Ich könnte wie ein Politiker (nicht nur zur
Wahlzeit) weiterschwafeln, aber es würde Sie langweilen.
Das war das andere Beispiel. Also: Zitat (kurz) ist geeignet für diejenigen, die zur
Absatztrennung zusätzlichen Leerraum verwenden. Sie sollten Zitate in einer Zitat (kurz)-Umgebung schreiben. Diejenigen, die Absätze durch Einrückung trennen,
sollten die Zitat (lang)-Absatzumgebung für zitierten Text benutzen.
3.3.5.2. Gedicht
Gedicht ist eine Absatzumgebung für Lyrik. Hier ist ein Beispiel (ich glaube, es ist
von Wilhelm Busch):
30
3. LyX-Grundlagen
Wenn einer, der mit Mühe kaum
gekrochen ist auf einen Baum,
schon meint, dass er ein Vöglein wär'
so irrt sich der.
Es folgt ein viel schlechteres Beispiel. Diese Zeile wird länger, immer
länger, sehr lang, endlich bricht sie um. Hier sieht es nicht schlecht
aus, aber im gedruckten Dokument sind die Folgezeilen ein wenig
weiter eingerückt als die erste. Nun, es ist Prosa geworden und reimt
sich nicht mehr.
Um eine Zeile umzubrechen
und es gut aussehen zu lassen
benutze man Strg+Eingabe.
Wie Sie sehen, rückt Gedicht nur den linken Rand ein. Jede Strophe ist ein eigener Absatz. Zum Trennen der Zeilen einer Strophe benutze man die break-line-Funktion
Strg+Eingabe.
3.3.6. Listen
LYX hat vier verschiedene Absatzumgebungen, um unterschiedliche Listen zu erzeugen. In den Auistung- und Aufzählung-Umgebungen markiert LYX Ihre Listeneinträge mit Aufzählungszeichen oder Zahlen. In den Beschreibung- und Liste-Umgebungen
lässt LYX Sie Ihre eigenen Marken verwenden.
3.3.6.1. Allgemeine Eigenschaften
Die vier Absatzumgebungen unterscheiden sich von anderen Umgebungen in vielerlei
Hinsicht. Zunächst einmal behandelt LYX jeden Absatz als Listenelement. Wenn
Sie Eingabe drücken, wird die Umgebung nicht auf Standard zurückgesetzt, sondern
bleibt gleich und erzeugt ein neues Listenelement. Die Schachtelungstiefe wird jedoch
zurückgesetzt. Wenn Sie Schachtelungstiefe und Absatzumgebung behalten wollen,
müssen Sie Alt+Eingabe benutzen, um einen neuen Absatz zu beginnen.
Sie können Listen jeden Typs ineinander schachteln. LYX ändert die Aufzählungszeichen abhängig von der Schachtelung. Wenn Sie eine der Listenumgebungen benutzen wollen, sollten Sie unbedingt den gesamten Abschnitt 3.4 auf Seite 39 lesen.
3.3.6.2. Auistung
Der erste Listentyp, den wir genauer beschreiben werden, ist die Auistung-Absatzumgebung. Sie hat folgende Eigenschaften:
ˆ Jedes Element besitzt ein bestimmtes Aufzählungszeichen als Marke.
LYX benutzt für alle Elemente derselben Stufe dasselbe Symbol.
Das Symbol erscheint am Anfang der ersten Zeile.
ˆ Die Elemente können beliebig lang sein. LYX rückt den linken Rand jedes Elements automatisch ein. Die Einrückung ist immer relativ zu der Umgebung, in
der die Auistung sich bendet.
31
3. LyX-Grundlagen
ˆ Wenn Sie Auistung-Umgebungen schachteln, bekommt jede Stufe ein neues
Symbol als Markierung.
Es gibt vier verschiedene Symbole, um maximal vierfach schachteln zu
können.
LYX benutzt immer dasselbe Symbol, den Stern.
Abschnitt 3.4 auf Seite 39 beschreibt die Schachtelung vollständig.
Natürlich war diese Erklärung auch ein Beispiel für eine Auistung. Die AuistungUmgebung eignet sich am besten für Listen, bei denen die Reihenfolge keine Rolle
spielt.
Wir sagten, dass unterschiedliche Stufen unterschiedliche Symbole als Markierung
benutzen würden. Hier ist ein Beispiel für alle vier Symbole. Denken Sie daran, dass
Sie die Unterschiede nicht sehen können, wenn Sie das LYX-Original lesen.
ˆ Die Marke für die erste Stufe von Auistung ist ein schwarzer Kreis.
Die Marke für die zweite Stufe ist ein Gedankenstrich.
* Die Marke für die dritte Stufe ist ein Stern.
· Die Marke für die vierte Stufe ist ein zentrierter Punkt.
* Zurück zu Stufe drei.
Zurück zu Stufe zwei.
ˆ Und zurück zu Stufe eins.
Dieses sind die Standardmarken für eine Auistung. Sie können diese Marken Ihren
Wünschen anpassen, indem Sie im Dialogfenster Dokument-Einstellungen unter Aufzählungszeichen das Menü der Ebene aufklappen, dann eins der Felder Standard bis
Dings 4 und schlieÿlich eins der Symbole in der Matrix auswählen. Das Symbol wird
dann angezeigt.
Wenn Sie Benutzerdeniert. . . anklicken, können Sie den LATEX-Befehl für ein Zeichen Ihrer Wahl eingeben. Auÿerdem können Sie die Gröÿe des Aufzählungszeichens
im Feld Gröÿe für jede Ebene festlegen. Natürlich weiÿ LYX nichts davon; das macht
das WYSIWYM-Konzept aus. Alle Anpassungen erscheinen im gedruckten Dokument.
Beachten Sie, wie der Abstand zwischen den Elementen mit ansteigender Schachtelung abnimmt. Wir werden Schachtelungen und alle Tricks für verschiedene Stufen
in Abschnitt 3.4 auf Seite 39 ausführlich beschreiben. Lesen Sie ihn auf jeden Fall!
3.3.6.3. Aufzählung
Die Aufzählung-Umgebung benutzt man, um nummerierte Listen und Aufzählungen
zu erstellen. Sie hat folgende Eigenschaften:
1. Jedes Element hat eine Zier als Marke.
a) Die Ziernart hängt von der Schachtelungstiefe ab.
32
3. LyX-Grundlagen
2. LYX zählt die Elemente automatisch für Sie und erneuert die Marken, wenn
nötig.
3. Jede neue Aufzählung-Umgebung fängt mit 1 an.
4. Ebenso wie die Auistung-Umgebung macht die Aufzählung-Umgebung folgendes:
a) LYX rückt den linken Rand jedes Elements automatisch ein. Die Elemente
können beliebig lang sein.
b) der Abstand zwischen den Elementen nimmt mit ansteigender Schachtelung ab.
c) abhängig von der Schachtelungstiefe werden unterschiedliche Marken benutzt.
d) maximal vier Schachtelungsstufen sind erlaubt.
Anders als bei der Auistung-Umgebung sind die verschiedenen Marken von Aufzählung in LYX zu erkennen. So markiert LYX die vier Stufen von Aufzählung:
1. Die erste Stufe von Aufzählung benutzt arabische Ziern, gefolgt von einem
Punkt.
a) Die zweite Stufe benutzt Kleinbuchstaben in runden Klammern.
i. Die dritte Stufe benutzt kleingeschriebene römische Ziern, gefolgt
von einem Punkt.
A. Die vierte Stufe benutzt Groÿbuchstaben, gefolgt von einem Punkt.
B. Beachten Sie wieder, wie der Abstand zwischen den Elementen
mit ansteigender Schachtelung abnimmt.
ii. Zurück zu Stufe drei.
b) Zurück zu Stufe zwei.
2. Und zurück zu Stufe eins.
Auch in der Aufzählung-Umgebung können Sie diese Marken Ihren Wünschen durch
entsprechende Befehle im LATEX-Vorspann anpassen (siehe Hilfe Handbuchergänzungen). Wie bereits erwähnt, erscheinen die Anpassungen nur im gedruckten Dokument,
nicht auf dem LYX-Bildschirm.
Über Schachtelungen von Aufzählung-Umgebungen gibt es mehr als hier beschrieben. Sie sollten wirklich Abschnitt 3.4 auf Seite 39 lesen, um mehr darüber zu
erfahren.
3.3.6.4. Beschreibung
Anders als die beiden vorigen Umgebungen hat die Beschreibung keine festen Marken.
Stattdessen benutzt LYX das erste Wort der ersten Zeile als Marke. Hier ist ein
Beispiel:
Beispiel: Dies ist ein Beispiel für die Beschreibung-Umgebung.
33
3. LyX-Grundlagen
LYX setzt die Marke fett und fügt zusätzlichen Leerraum zwischen die Marke und
den Rest der Zeile ein.
Wenn Sie mehr als ein Wort als Marke wollen oder benötigen, benutzen Sie ein
geschütztes Leerzeichen. (Entweder mit Strg+Leertaste oder Einfügen Besondere Formatierung Geschütztes Leerzeichen.) Lesen Sie auch Abschnitt 6.5.1 auf Seite 87 für
weitere Hinweise. Hier ist ein Beispiel:
Zweites Beispiel: Hier sehen Sie, wie man ein geschütztes Leerzeichen in einer Marke
eines Beschreibung-Elementes benutzt.
Gebrauch: Sie sollten die Beschreibung-Umgebung für Dinge wie Denitionen oder
Theoreme benutzen. Benutzen Sie sie, wenn ein beschreibendes Wort besonders
hervorgehoben werden soll. Sie sollten die Beschreibung-Umgebung aber nicht
benutzen, wenn Sie einen ganzen Satz hervorheben wollen. Dann benutzt man
besser Auistung oder Aufzählung und schachtelt mehrere Standard-Absätze hinein.
Schachteln: Sie können natürlich Beschreibung-Umgebungen ineinander oder mit
anderen Typen verschachteln. Lesen Sie Abschnitt 3.4 auf Seite 39, um mehr
darüber zu erfahren.
Beachten Sie, dass LYX auch hier ab der zweiten Zeile einrückt.
3.3.6.5. Die LyX-Liste und Labeling
Die Liste-Umgebung ist eine LYX-Erweiterung von LATEX. Wenn Sie direkt hierher
gelangt sind, ohne die Abschnitte 3.3.6.2 auf Seite 31 - 3.3.6.4 auf der vorherigen
Seite gelesen zu haben, sind Sie aufgeschmissen. Die Liste-Umgebung erzeugt keine
nummerierten Listen. Das macht Aufzählung, und es ist in Abschnitt 3.3.6.3 auf
Seite 32 beschrieben.
Die Liste-Umgebung hat ebenso wie die Beschreibung-Umgebung benutzerdenierte Marken für jedes Listenelement. Es gibt aber einige gravierende Unterschiede
zwischen der Liste-Umgebung und den anderen drei:
Marken
LYX benutzt das erste Wort der ersten Zeile als Marke. Sie wird wie bei
der Beschreibung-Umgebung behandelt (siehe Abschnitt 3.3.6.4 auf der
vorherigen Seite).
Ränder
Wie Sie sehen, benutzt LYX unterschiedliche Ränder für die Marke und
den Rest des Listenelementes. Der Text hat einen gröÿeren linken Rand,
der sich aus einem Standardwert plus ein wenig extra Leerraum ergibt.
Breite der Marken Dafür benutzt LYX das Maximum aus wirklicher Markenbreite
und einem Standardwert. Ist die wirkliche Breite gröÿer als der Standardwert, wird die Marke in die erste Zeile ausgedehnt. Das bedeutet,
dass der linke Rand der ersten Textzeile dann nicht mit dem Rand des
Restes übereinstimmt, so wie bei diesem Element.
Standardbreite Diese können Sie sehr leicht setzen und damit sicherstellen, dass die
Texte aller Elemente der Liste-Umgebung denselben linken Rand haben.
34
3. LyX-Grundlagen
Gebrauch Die Liste-Umgebung sollten Sie wie die Beschreibung-Umgebung benutzen, wenn Sie wollen, dass ein Begri, der den Text beschreibt, hervorgehoben wird. Mit der Liste-Umgebung haben Sie eine weitere Möglichkeit,
das zu tun, aber mit einem anderen Aussehen.
Schachtelung Sie können Liste-Umgebungen ineinander oder in andere schachteln
usw., wie bei den anderen Listen-Umgebungen auch. Lesen Sie Abschnitt 3.4 auf Seite 39, um mehr darüber zu erfahren.
Wie Sie sehen, hat diese Absatzumgebung eine Menge Funktionen!
Um die Standardmarkenbreite zu ändern, markieren Sie die Elemente, die Sie
ändern wollen. Wenn Sie nur die Markenbreite eines Elementes ändern wollen, bewegen Sie den Cursor einfach in dieses Element. Dann önen Sie das Menü Absatz) und gehen zum Kästchen
Einstellungen (Bearbeiten Absatz-Einstellungen. . . oder
Markenbreite.
Der Text in Längste Marke bestimmt die Standardmarkenbreite. Wenn Sie wirklich
wollen, aber nur dann, können Sie hier den Text Ihrer breitesten Marke eintragen,
aber Sie müssen es nicht. Voreingestellt ist 00.00.0000. Natürlich können etwas
völlig anderes benutzen.
Es gibt noch eine Funktion der Liste-Umgebung, von der wir Ihnen erzählen müssen. Wie Sie in den Beispielen sehen können, richtet LYX die Marken standardmäÿig
linksbündig aus. In Wirklichkeit ist ein HFill am Ende der Marke eingebaut. Man
kann zusätzliche HFills benutzen, damit LYX die Marken anders ausrichtet. Wir werden HFills später in Abschnitt 6.5.1 auf Seite 87 dokumentieren. Hier sind einige
Beispiele:
Links Die Standardausrichtung.
R Ein HFill am Anfang der Marke richtet Sie nach rechts aus.
Z
Je ein HFill am Anfang und am Ende zentriert die Marke.
Machen Sie sich nichts daraus, wenn Sie noch nicht wissen, was HFills sind. Merken
Sie sich nur, dass Sie sie zum Anpassen der Liste-Umgebung benutzen können.
Das ist alles über die vier Absatzumgebungen zum Erstellen von Listen. Augenblick
haben wir erwähnt, dass Sie Abschnitt 3.4 auf Seite 39 wegen Schachtelungen lesen
sollten?
3.3.7. Briefe
3.3.7.1. Adresse und Adresse rechts: Ein Überblick
Obwohl LYX Dokumentklassen für Briefe hat, haben wir zwei Absatzumgebungen
Adresse und Adresse rechts geschaen.10 Um die letter-Klasse benutzen zu können,
müssen Sie spezielle Absatzumgebungen in einer festgelegten Reihenfolge benutzen,
sonst wird LATEX sich an dem Dokument übergeben. Dagegen können Sie die Adresseund Adresse rechts-Absatzumgebungen überall problemlos benutzen. Sie können sie
sogar in anderen Umgebungen schachteln, obwohl Sie nicht alles in ihnen schachteln
können.
10
Anmerkung von Matthias: Ich bin ein wenig stolz auf das Aussehen der rechten Adresse. Versuchen Sie einmal, dasselbe mit einer normalen Textverarbeitung zu erreichen. Sie müssten einen
Rahmen denieren und ihn von Hand mit der Maus oder wie auch immer positionieren.
35
3. LyX-Grundlagen
Natürlich können Sie Adresse und Adresse rechts nicht nur für Briefe benutzen.
Adresse rechts eignet sich insbesondere für Artikelüberschriften, wie sie in europäischen wissenschaftlichen Zeitschriften benutzt werden.
3.3.7.2. Gebrauch
Die Adresse-Umgebung formatiert Text wie eine Adresse, was in einigen Ländern
auch für die Erönung und die Unterschrift benutzt wird. Entsprechend formatiert
die Adresse rechts-Umgebung Text im Stile einer rechtsbündigen Adresse, was in
einigen Ländern für den Absender und das Datum benutzt wird. Hier ist für beides
ein Beispiel:
Absender
Straÿe
PLZ Ort
Ort, Datum
Das war eine Adresse rechts. Beachten Sie, dass alle Zeilen linksbündig sind. LYX
setzt den linken Rand so, dass der längste Text auf eine Zeile passt. Hier ist ein
Beispiel für die Adresse-Umgebung:
Empfänger
Straÿe
PLZ Ort
Wie Sie sehen ist zwischen Adresse (LATEX-Bezeichnung: Address) und Adresse rechts
und dem nächsten Absatz ein gröÿerer Abstand als normal. Wenn Sie Eingabe drücken,
setzt LYX die Schachtelungstiefe zurück und kehrt zur Standard-Umgebung zurück.
Das liegt daran, dass Eingabe die break-paragraph-Funktion ist und die einzelnen Zeilen einer Adresse keine Absätze sind. Wollen Sie innerhalb von Adresse oder
Adresse rechts eine neue Zeile beginnen, müssen Sie die break-line-Funktion benutzen (Strg+Eingabe oder Einfügen Besondere Formatierung Zeilenumbruch).
3.3.8. Wissenschaftliche Texte
Die meisten wissenschaftlichen Texte beginnen mit einer kurzen Zusammenfassung
und enden mit einem Literaturverzeichnis. LYX hat dafür Absatzumgebungen.
3.3.8.1. Zusammenfassung
Die Zusammenfassung-Umgebung (LATEX-Bezeichnung: Abstract) kann man nur in
den article- und report-Dokumentklassen benutzen (und amsart, was nur ein Spezialfall von article ist).
Die Zusammenfassung-Umgebung wird für die Zusammenfassung benutzt. Technisch gesehen könnten Sie diese Umgebung überall benutzen, aber Sie sollten es nur
am Anfang eines Dokumentes, nach dem Titel, tun. Versuchen Sie auch nicht, die
Zusammenfassung-Umgebung in eine andere zu schachteln oder umgekehrt. Es geht
nicht.
36
3. LyX-Grundlagen
Die Zusammenfassung-Umgebung erledigt einige Dinge für Sie. Erstens wird die
Marke Zusammenfassung zentriert über den Text gesetzt (allerdings nicht bei der
koma-script-Version). Die Marke und der Text werden durch zusätzlichen Leerraum
getrennt. Zweitens ist der Font etwas kleiner, geradeso wie Sie es erwarten. Drittens ist die Zusammenfassung ein wenig eingerückt und vom restlichen Text durch
zusätzlichen Leerraum getrennt. So jedenfalls wird es in LYX aussehen. Wenn Ihr
Dokument die report-Klasse benutzt, wird die Zusammenfassung im Ausdruck auf
einer eigenen Seite erscheinen.
Wenn man Eingabe drückt, wird die Zusammenfassung-Umgebung nicht zurückgesetzt. Der neue Absatz wird weiterhin in der Zusammenfassung-Umgebung sein. Sie
müssen also am Ende der Zusammenfassung die Absatzumgebung von Hand ändern.
Wir würden Ihnen gern ein Beispiel zeigen, aber das geht nicht, weil dieses Dokument die book (koma-script)-Klasse benutzt. Wenn Sie noch nie von einer Zusammenfassung gehört haben, können Sie diese Umgebung ruhig ignorieren.
3.3.8.2. Literaturverzeichnis
Die Literaturverzeichnis-Umgebung (LATEX-Bezeichnung: Bibliography) wird für Literaturangaben benutzt. Technisch gesehen könnten Sie diese Umgebung überall benutzen, aber Sie sollten es nur am Ende eines Dokumentes tun. Versuchen Sie auch
nicht, die Literaturverzeichnis-Umgebung in eine andere zu schachteln oder umgekehrt.
Es geht nicht.
Wenn Sie eine Literaturverzeichnis-Umgebung das erste Mal önen, fügt LYX einen
groÿen Leerraum ein, gefolgt von der groÿen fetten Überschrift Literaturverzeichnis
oder einen kleineren, gefolgt von Referenzen in Groÿbuchstaben, abhängig von der
Dokumentklasse. Jeder Absatz der Literaturverzeichnis-Umgebung ist ein Eintrag in
das Literaturverzeichnis. Das Drücken von Eingabe setzt die Absatzumgebung nicht
zurück. Jeder neue Absatz bleibt in der Literaturverzeichnis-Umgebung.
Am Anfang der ersten Zeile eines Absatzes werden Sie ein graues Kästchen mit
einem Wort und einer Zahl in eckigen Klammern sehen. Wenn Sie daraufklicken,
erscheint ein Menü, in dem Sie einen Schlüssel und eine Marke einfügen können. Der
Schlüssel ist der symbolische Name, mit dem Sie auf diese Literaturangabe verweisen.
Nehmen wir zum Beispiel an, Ihre erste Literaturangabe wäre ein Buch über LATEX.
Wir könnten dann als Schlüssel latexbuch dafür nehmen. Sie können auch eine Marke
benutzen, die dann in dem grauen Kästchen erscheinen würde.
Das Marken-Feld ist nicht nutzlos. Sie können auf Ihre Literaturangaben verweisen,
indem Sie Einfügen Zitat. . . oder
benutzen. Dann wählen Sie einen der Werte
aus dem Schlüssel-Feld. Ein Beispiel für ein Literaturverzeichnis nden Sie (wo sonst)
am Ende dieses Dokumentes. Siehe [4] oder [3, Kapitel 3] sind zwei Beispiele dafür,
wie man Einträge davon zitiert. Im zweiten Beispiel haben wir das Feld Text danach: des Zitat-Menüs benutzt, um den Text Kapitel 3 hinzuzufügen. Die Begrie
latexguide und latexcompanion, die Sie hier sehen, werden beim Drucken durch die
entsprechenden Nummern des Literaturverzeichnisses ersetzt.
Das erweiterte LATEX-Literaturpaket BibTEX wird von LYX auch unterstützt. Im
Dokument Handbuchergänzungen können Sie nachlesen, wie man es benutzt.
37
3. LyX-Grundlagen
3.3.9. Besondere Umgebungen
Es gibt drei Absatzumgebungen, die einfach in keine Kategorie passen, weil sie für
besondere Zwecke benutzt werden. Wir werden das Wichtigste von ihnen und ihren
Gebrauch erklären.
3.3.9.1. Legende
Die Legende-Umgebung (LATEX-Bezeichnung: Caption) wird standardmäÿig für Gleitobjekt-Abbildungen und Gleitobjekt-Tabellen benutzt. Auf dem LYX-Bildschirm werden Sie entweder die Marke Abbildung #: oder Tabelle #: sehen, abhängig
vom Gleitobjekt-Typ. Auÿerdem erzeugt die Legende-Umgebung im Ausdruck eine
Abbildungs- oder Tabellennummer.
Man kann in die Legende-Umgebung nichts schachteln und umgekehrt. Eingabe
setzt die Absatzumgebung auf Standard zurück, das heiÿt ein Legende ist nur ein
einzelner Absatz.
Auÿerhalb von Gleitobjekt-Abbildungen und Gleitobjekt-Tabellen kann man die
Legende-Umgebung nicht benutzen. Lesen Sie die Abschnitte 4.3 auf Seite 58 und
4.4 auf Seite 62 für mehr Einzelheiten über Gleitobjekt-Abbildungen und GleitobjektTabellen.
Bei koma-script-Dokumenten benutzt man vielleicht besser Legende Oben und Legende Unten an Stelle von Legende, damit der Abstand zwischne der Legende und
der Tabelle besser aussieht. Siehe auch Handbuchergänzungen.
3.3.9.2. LyX-Code
Die LyX-Code-Umgebung ist noch eine LYX-Erweiterung. Sie setzt Text in einem
Schreibmaschinenfont. Auÿerdem kann die Leertaste mehrfach hintereinander benutzt werden;11 dies ist einer der wenigen Fälle in LYX. Für Leerzeilen muss man
Strg+Eingabe eingeben (die break-line-Funktion). Eingabe beendet Absätze.
Beachten Sie aber, dass Eingabe nicht die Absatzumgebung zurücksetzt. Wenn man
also die LyX-Code-Umgebung beenden will, muss man das durch Wahl einer anderen
Umgebung machen. LyX-Code-Umgebungen kann man auch in andere schachteln.
Diese Umgebung hat ein paar Marotten:
ˆ Am Anfang eines neuen Absatzes kann man Strg+Eingabe nicht benutzen (das
heiÿt auf Eingabe kann kein Strg+Eingabe folgen).
ˆ In der Druckausgabe gibt es keine leeren Absätze und keine leere Zeile. Sie
müssen in jeder leeren Zeile mindestens einmal die Leertaste drücken.
ˆ Anführungszeichen erreichen Sie nicht durch Eingabe von ", weil das ` ` erzeugt.
Die Anführungszeichen erhalten Sie durch Strg+" (oder Strg+Q, wenn Sie die
Emacs-Tastaturbelegung verwenden).
Hier ist ein Beispiel:
11
In der LyX-Code-Umgebung wird die Leertaste als geschütztes Leerzeichen behandelt anstatt als
end-of-word-Markierung.
38
3. LyX-Grundlagen
#include<stdio.h>
int main(void)
{
printf("Hallo Welt!\n");
return 0;
}
Das ist das Standard-Hallo Welt!-C-Programm.
LyX-Codehat einen Zweck: Code zu schreiben, zum Beispiel Quellprogramme, ShellSkripte, rc-Dateien usw. Benutzen Sie diese Umgebung nur in diesen Spezialfällen,
wenn der Text aussehen soll, als wäre er mit einer Schreibmaschine geschrieben worden.
3.4. Umgebungen schachteln
3.4.1. Der groÿe Wurf
Während der vorangegangenen Abschnitte haben wir Ihnen empfohlen, Abschnitt 3.4
zu lesen. Deswegen fragen Sie sich sicher, worum es eigentlich geht.
LYX unterscheidet sich vom normalen Konzept der Textverarbeitung-als-Superschreibmaschine sehr stark. Mit einer Schreibmaschine ist Text bloÿ Tinte auf Papier. Bei einigen Textverarbeitungen ist das auch heute noch das Hauptproblem.12
LYX dagegen behandelt Text als einen zusammengehörigen Block in einem speziellen
Kontext und mit speziellen Eigenschaften. Aber was ist, wenn Sie möchten, dass ein
Block einige Eigenschaften eines anderen Blocks erben soll?
Ein gutes Beispiel dafür sind Aufzählungen. Nehmen wir an, Sie haben drei Hauptpunkte in Ihrer Aufzählung, aber Punkt 2 hat auch noch zwei Unterpunkte. Mit
anderen Worten, Sie haben eine Liste innerhalb einer anderen, wobei die innere Liste
zu Punkt 2 gehört :
1. eins
2. zwei
a) Unterliste - Punkt 1
b) Unterliste - Punkt 2
3. drei
Wie erstellt man eine Liste in einer anderen?
Inzwischen sollte die Antwort klar sein: man schachtelt eine Liste in die andere.
Aber Schachteln ist nicht auf Listen beschränkt. In LYX kann man fast alles ineinander schachteln, wie Sie bald feststellen werden. Das ist die wirkliche Stärke des
Schachtelns von Absatzumgebungen.
12
Nomen est omen!
39
3. LyX-Grundlagen
3.4.2. Was Sie schachteln können und was nicht
Bevor wir Sie mit einer Liste von Absatzumgebungen konfrontieren, müssen wir Ihnen
etwas mehr darüber sagen, wie schachteln arbeitet. Die Frage, ob man schachteln
kann oder nicht, ist nicht einfach mit ja oder nein zu beantworten. Die Frage ist auch
noch: wie? Kann man diese Umgebung in irgendeine andere schachteln? Kann man
eine andere Umgebung in diese schachteln? Ein Ja auf die erste Frage garantiert noch
kein Ja auf die zweite. Die Absatzumgebungen in LYX können bezüglich schachteln
eins von drei Dingen:
1. Eine Umgebung kann überhaupt kein schachteln erlauben.
2. Es gibt Umgebungen, die vollständig schachtelbar sind. Man kann sie in andere
Dinge schachteln und auch andere Dinge in sie.
3. Es gibt Umgebungen, die man in andere schachteln kann, aber in sie selber
kann man nichts schachteln.
Hier ist eine Aufstellung der drei Schachteltypen und der zugehörigen Absatzumgebungen:13
Nicht schachtelbar Man kann sie nicht schachteln. Man kann nichts in sie hineinschachteln.
Teil (LATEX-Bezeichnung: Part), Kapitel, Abschnitt, Unterabschnitt, Unterunterabschn., Paragraph, Unterparagraph, Teil*, Kapitel*, Abschnitt*, Unterabschnitt*,
Unterunterabschn.*, Literaturverzeichnis, Zusammenfassung, Titel, Autor, Datum.
Vollständig schachtelbar Man kann sie schachteln. Man kann andere Dinge in sie
hineinschachteln.
Gedicht, Zitat (kurz), Zitat (lang), Auistung, Aufzählung, Beschreibung, Liste,
LyX-Code.
Teilweise schachtelbar Man kann sie in andere Dinge schachteln. Man kann nichts
in sie hineinschachteln.
Standard, Adresse rechts, Adresse.
Die Legende-Umgebung passt nirgendwo richtig hinein, weil sie nur in GleitobjektAbbildungen und Gleitobjekt-Tabellen benutzt wird.
3.4.3. Andere Dinge schachteln: Tabellen, Mathematik, Gleitobjekte
usw.
Es gibt einige Dinge, die zwar keine Absatzumgebungen, aber trotzdem vom schachteln betroen sind:
13
Seltsamerweise erlaubt LYX, Literaturverzeichnis und Zusammenfassung vollständig zu schachteln.
Ebenso kann man Titel, Autor und Datum in andere Umgebungen schachteln. Wir bitten Sie
dringend, das nicht zu tun. LATEX könnte meckern oder auch nicht. Wir wissen es nicht genau.
Aber da es vom Kontext her keinen Sinn macht, diese Umgebungen in andere zu schachteln,
warum sollten Sie es dann tun?
40
3. LyX-Grundlagen
ˆ Gleichungen
ˆ Tabellen
ˆ Bilder
Anmerkung: wenn Sie ein Bild oder eine Tabelle in ein Gleitobjekt einfügen, gilt dies
nicht mehr. Lesen Sie weiter unten oder in den Abschnitten 4.3 auf Seite 58 oder 4.4
auf Seite 62 weitere Einzelheiten.
LYX kann diese drei Objekte entweder als Wort oder als Absatz behandeln. Nun,
eine Tabelle kann man nicht in eine Zeile schreiben, aber Formeln und Bilder. Wenn
ein Bild oder eine Gleichung inline ist, folgt sie dem Absatz überall hin.
Wenn Sie aber eine Gleichung, ein Bild oder eine Tabelle in einem eigenen Absatz
haben, verhalten sie sich wie eine teilweise schachtelbare Absatzumgebung. Man kann
sie in jede Umgebung schachteln, aber man kann natürlich nichts in sie schachteln.
Hier ist ein Beispiel mit einer Tabelle:
1. Punkt eins
a) Dies ist (a) und geschachtelt.
a b
c d
b) Dies ist (b). Die Tabelle ist in (a) geschachtelt.
2. Wieder zurück.
Wenn wir die Tabelle nicht geschachtelt hätten, würde die Liste wie folgt aussehen:
1. Punkt eins
a) Dies ist (a) und geschachtelt.
a
c
b
d
1. Dies ist (b). Die Tabelle ist nicht in (a) geschachtelt. Sie ist überhaupt nicht
geschachtelt.
2. Wieder zurück.
Beachten Sie, dass (b) nicht nur nicht mehr geschachtelt ist, sondern auch der erste
Punkt einer neuen Liste!
Es gibt noch eine Falle, in die man leicht geht: man schachtelt zwar die Tabelle,
geht aber nicht tief genug. LYX verwandelt dann alles nach der Tabelle in eine neue
(Unter)liste.
1. Punkt eins
a) Dies ist (a) und geschachtelt.
41
3. LyX-Grundlagen
a
c
b
d
a) Dies ist (b). Die Tabelle ist in 1. geschachtelt, aber nicht in (a).
2. Wieder zurück.
Wie Sie sehen, wurde (b) zum ersten Punkt einer neuen Liste, aber innerhalb von
Punkt 1. Dasselbe würde mit einem Bild oder einer Gleichung geschehen. Wenn Sie
also Tabellen, Bilder oder Gleichungen schachteln, passen Sie auf die richtige Tiefe
auf!
Dann sind da die sogenannten Gleitobjekte. Ein Gleitobjekt ist ein Textblock,
der mit einer Art Marke versehen ist, aber keinen festen Platz hat. Er kann eine
Seite oder zwei vorwärts oder rückwärts gleiten, je nachdem, wohin er am besten
passt. Fuÿnoten und Randnotizen sind Gleitobjekte, ebenso Gleitobjekt-Abbildung,
Gleitobjekt-Tabelle, und Gleitobjekt-Algorithmus.14 Weil ein Gleitobjekt keinen festen Platz im fertigen Text hat, wirkt sich schachteln auf seinen momentanen Platz
nicht aus, nachdem Sie es an LATEX weitergereicht haben.
3.4.4. Gebrauch und allgemeine Eigenschaften
Nachdem wir Ihnen gesagt haben, was Sie schachteln können und was nicht, ist es an
der Zeit zu erklären, wie man schachtelt. Die Schachtelungstiefe können Sie mit der
Tastenkombination Umschalt+Alt+→ erhöhen und mit Umschalt+Alt+← verringern.
und
benutzen.
Sie können dafür auch die Werkzeugleistenknöpfe
Es gibt zwei Möglichkeiten, Text zu schachteln. Man kann den zu schachtelnden
Text markieren oder den Cursor einfach in den Absatz bewegen, dessen Tiefe man
ändern möchte. Mit der ersten Methode kann man mehrere Absätze auf einmal ändern.
Beachten Sie, dass LYX die Schachtelungstiefe nur dann ändert, wenn es möglich
ist. Sonst passiert nichts, wenn Sie versuchen, die Tiefe zu ändern. Die beiden Werkzeugleistenknöpfe
und
sind dann auch deaktiviert. Wenn Sie die Tiefe eines
Absatzes ändern, werden auÿerdem alle darin geschachtelten Absätze betroen. Es
ist schwer zu beschreiben, was LYX in diesem Fall genau tut. Das hängt insbesondere
davon ab, wie Ihr Text aussieht. Das Beste, was Sie tun können, ist ausprobieren und
sehen, was passiert.
Zuletzt sollten Sie noch folgendes beachten:
ˆ Wenn Sie die Tiefe mehrmals verringern (das heiÿt wiederholt
hält LYX auf der äuÿersten Stufe an.
drücken),
ˆ Wenn Sie die Tiefe mehr als 7 Mal erhöhen (das heiÿt wiederholt
drücken),
macht LYX einen Umbruch. Wenn Sie also die 7. Stufe erreichen, hält LYX dort
nicht an, sondern beginnt wieder bei der äuÿersten Stufe, wenn Sie die Tiefe
weiter erhöhen wollen.
14
In zweispaltigen Dokumenten können sich Gleitobjekte über zwei Spalten anstatt über eine erstrecken.
42
3. LyX-Grundlagen
Beachten Sie, dass die niedrigste Stufe nicht die niedrigst mögliche bedeutet. Sie
können nicht beliebig schachteln, wie Sie es bereits bei der Aufzählung-Umgebung
und anderen gesehen haben, und auch LATEX setzt eine Grenze.
LYX kann maximal sechsmal schachteln, ohne dass LATEX meckert. Hier ist ein
Beispiel, das zeigt, was wir meinen:15
1. Stufe 1 - auÿen
a) Stufe 2
i. Stufe 3
A. Stufe 4
ˆ Stufe 5
Stufe 6
Noch einmal: LYX hat maximal 6 sinnvolle Stufen, unabhängig davon, welche Absatzumgebung Sie auf einer bestimmten Stufe benutzen. Das bedeutet, dass Sie eine
sechsfach geschachtelte Beschreibung- oder Gedicht-Umgebung usw. erzeugen können.
Sie können auch sechs Umgebungen mischen, wie wir später sehen werden.
Es gibt zwei Ausnahmen für das sechsfache Schachteln, und Sie können beide im
obigen Beispiel sehen. Anders als die anderen vollständig schachtelbaren Umgebungen können Sie die Aufzählung-Umgebung und die Auistung-Umgebung nur vierfach
schachteln. Wenn wir zum Beispiel eine weitere Aufzählung innerhalb von A. erstellen wollten, würden wir Fehlermeldungen erhalten.16
3.4.5. Einige Beispiele
Der beste Weg zu erklären, was Sie mit schachteln erreichen können, sind Beispiele.
Wir haben mehrere mit geschachtelten Umgebungen. Darin erklären wir, wie wir sie
erzeugt haben, so dass Sie sie reproduzieren können.
3.4.5.1. Beispiel 1: Sechsfache und gemischte Schachtelung
1-a Dies ist die äuÿerste Stufe. Es ist eine Liste-Umgebung.
2-a Dies ist Stufe 2. Wir haben Alt+Eingabe gedrückt, gefolgt von
.
zweimal
3-a Dies ist Stufe 3. Diesmal haben wir nur Eingabe gedrückt, dann
nacheinander. Wir hätten es aber auch wie bei 2-a machen können: Alt+Eingabe
drücken, gefolgt von
.
Dies ist eine Standard-Umgebung, in 3-a geschachtelt. Also ist sie auf Stufe 4.
Wir haben dies erreicht durch Alt+Eingabe, dann
und schlieÿlich durch Ändern
der Umgebung auf Standard.
So erhalten Sie Listeneinträge mit mehr als einem Absatz es funktioniert auch
mit den Beschreibung-, Aufzählung- und Auistung-Umgebungen!
Hier ist ein weiterer Standard-Absatz, auch auf Stufe 4, nur mit einem Alt+Eingabe
erzeugt.
15
Wenn Sie dies in LYX lesen, erkennen Sie die Schachtelungen auch an den roten Klammer am
linken Rand.
16
Noch einmal: LYX kümmert sich nicht um die Grenze, sondern LATEX produziert Fehlermeldungen,
wenn Sie Ihr Dokument für den Druck aufbereiten wollen.
43
3. LyX-Grundlagen
4-a Dies ist Stufe 4. Wir haben Alt+Eingabe gedrückt und die Absatzumgebung
auf Liste zurückgesetzt. Denken Sie daran innerhalb einer Standard-Umgebung kann
man nichts schachteln, deswegen sind wir noch auf 4. Aber wir können innerhalb von
3-a weiterschachteln.
5-a Dies ist Stufe 5. . .
6-a . . . und dies ist Stufe 6. Inzwischen sollten Sie wissen, wie wir diese beiden
erzeugt haben.
5-b Zurück zu Stufe 5. Drücken Sie nur Alt+Eingabe, gefolgt von
.
4-b Nach noch einem Alt+Eingabe, gefolgt von
, sind wir zurück auf Stufe 4.
3-b Zurück zu Stufe 3. Inzwischen sollte klar sein, wie wir das taten.
2-b Zurück zu Stufe 2.
1-b Und schlieÿlich zurück zur äuÿersten Stufe 1. Nach diesem Satz drücken wir
Eingabe und ändern die Absatzumgebung zurück nach Standard, um die Liste zu
beenden.
Das war's! Übrigens wir hätten auch die Beschreibung-, Zitat (kurz)-, Zitat (lang)und sogar die Gedicht-Umgebung anstatt der Liste-Umgebung benutzen können. Das
Beispiel hätte sehr ähnlich ausgesehen.
3.4.5.2. Beispiel 2: Vererbung
Dies ist die LYXCode-Umgebung auf Stufe 1, der äuÿersten Stufe.
Jetzt werden wir Eingabe drücken, dann
; danach werden wir zur
Aufzählung-Umgebung wechseln.
1. Dies ist die Aufzählung-Umgebung auf Stufe 2.
2. Sehen Sie, wie die geschachtelte Aufzählung-Umgebung
nicht nur die Randeinstellung der Elternumgebung
(LyX-Code) erbt, sondern auch Font und Leerzeichen!
Wir haben dies Beispiel beendet, indem wir Eingabe gedrückt haben. Danach mussten
wir die Absatzumgebung auf Standard und die Schachtelungstiefe mit einmal
zurücksetzen.
3.4.5.3. Beispiel 3: Marken, Stufen und Aufzählung- und
Auistung-Umgebungen
1. Dies ist Stufe 1 in einer Aufzählung-Absatzumgebung. Wir wollen einige davon
schachteln.
a) Dies ist Stufe 2. Wir haben Alt+Eingabe gedrückt, gefolgt von
. Was
wird passieren, wenn wir eine Auistung-Umgebung hier hinein schachteln? Sie wird auf Stufe 3 sein, aber welche Marke wird es sein? Ein
Stern?
ˆ Nein! Es ist ein schwarzer Kreis. Dies ist die erste Auistung-Stufe,
obwohl wir auf Stufe 3 sind. Deswegen ist die Marke ein schwarzer
Kreis. (Bemerkung: wir kamen hierher durch Alt+Eingabe, dann
,
dann der Umgebungswechsel auf Auistung.)
44
3. LyX-Grundlagen
Hier ist Stufe 4, produziert mit Alt+Eingabe, dann
den das noch einmal machen . . .
. Wir wer-
i. . . . um zu Stufe 5 zu gelangen. Diesmal aber haben wir auch die
Absatzumgebung auf Aufzählung zurückgesetzt. Beachten Sie
die Nummerierung! Sie ist jetzt eine kleingeschriebene römische
Zahl, weil wir auf der dritten Stufe der Aufzählung-Umgebung
sind (das heiÿt dies ist eine Aufzählung- in einer Aufzählung- in
einer Aufzählung-Umgebung).
ii. Was passiert, wenn wir die Absatzumgebung nicht ändern, sondern die Schachtelungstiefe verringern? Welche Nummerierung
wird LYX benutzen?
iii. Oh, als wenn Sie das nicht bereits geraten hätten. Wir benutzen
nur Alt+Eingabe, um die Umgebung und die Tiefe beizubehalten und einen neuen Eintrag zu erzeugen.
iv. Wir wollen
benutzen, um nach dem nächsten Alt+Eingabe
die Tiefe zu verringern.
i. Dies ist Stufe 4. Sehen Sie, was für eine Marke LYX benutzt!
i. Dies ist Stufe 3. Obwohl wir die Stufen geändert haben, benutzt
LYX immer noch kleingeschriebene römische Zahlen für die Marken.
Warum?
ii. Weil der Absatz trotz der Tiefenänderung immer noch die dritte Stufe
der Aufzählung-Umgebung ist. Beachten Sie aber, dass LYX den Zähler
für die Marke zurückgesetzt hat.
b) Eine weitere Folge Alt+Eingabe+
und wir sind zurück auf Stufe 2.
Diesmal haben wir nicht nur die Schachtelungstiefe zurückgesetzt, sondern
sind auch in der Aufzählung-Umgebung eine Stufe zurückgegangen.
2. Dasselbe passiert nach einer weiteren Folge Alt+Eingabe+
auf Stufe 1, der äuÿersten Stufe.
. Wir sind zurück
Schlieÿlich haben wir die Umgebung auf Standard zurückgesetzt. Wie Sie sehen,
korrespondiert die Stufennummer nicht mit dem Markentyp, den LYX für die Aufzählung- und Auistung-Umgebungen benutzt. Die Anzahl von anderen Aufzählung Umgebungen, die sie umgeben, bestimmen die Marke, die LYX für einen AufzählungEintrag benutzt. Dasselbe gilt auch für die Auistung-Umgebung.
3.4.5.4. Beispiel 4: Übergeschnappt
1. Jetzt werden wir völlig verrückt. Wir werden weder so tief wie in den anderen
Beispielen schachteln noch so ausführlich erklären, wie wir es machen. (Stufe
1: Aufzählung)
(Eingabe,
, Standard: Stufe 2) Wir werden eine kurze Beschreibung in runden
Klammern irgendwo platzieren. Zum Beispiel besagen die beiden Tastenkombinationen, wie wir die Tiefe änderten. Der Umgebungsname bezeichnet natürlich
die Umgebung, in der wir uns benden. Entweder davor oder danach werden
wir die Stufe schreiben.
45
3. LyX-Grundlagen
2. (Eingabe, Aufzählung: Stufe 1) Dies ist der nächste Eintrag in der Liste.
Jetzt dichten wir.
Es wird noch schlechter.
(Eingabe,
, Gedicht: Stufe 2)
Wir wollen ein Bier.
Das wäre gerechter!
(Alt+Eingabe)
Hier kommt eine Tabelle:
ein Fisch
rote Fische
zwei Fische
blaue Fische
(Alt+Eingabe, Tabelle, Alt+P → 3mal, Alt+Eingabe, Gedicht, Alt+P ←)
3. (Eingabe, Aufzählung: Stufe 1) Dies ist ein weiterer Eintrag. Beachten Sie, dass
die Wahl einer Tabelle die Schachtelungstiefe auf Stufe 1 zurücksetzt, so dass
wir sie dreimal erhöhen mussten, damit die Tabelle in die Gedicht-Umgebung
kommt.
Wir beenden nun die Aufzählung und wechseln nach Zitat (lang). Wir
sind immer noch auf Stufe 1. Wir wollen Ihnen einige Dinge zeigen, die Sie
mit dem Mischen von Umgebungen machen können. Die nächsten Absätze sind ein zitierter Brief. Wir werden die Adresse- und die Adresse rechtsUmgebung hier hineinschachteln, dann ein weiteres geschachteltes Zitat (lang) für den Brief selber benutzen. Wir werden Alt+Eingabe benutzen, um die Tiefe beizubehalten. Denken Sie daran, dass Sie Strg+Eingabe
benötigen, um innerhalb von Adresse- und Adresse rechts-Umgebungen
mehrere Zeilen schreiben zu können. Hier ist das Ergebnis:
Nirgendwostr. 1234
54321 Irgendwo
18. Feb. 1999
Sehr geehrter Herr Soundso,
wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir Ihre Bestellung über 50 Liter komprimiertes Methangas wegen widriger Umstände nicht liefern können. Unglücklicherweise sind
einige unserer Kühe auf merkwürdige Weise explodiert, so dass
wir nicht mehr genügend Methan haben. Wir werden Sie auf
die Warteliste setzen und Ihre Bestellung so schnell wie möglich
liefern. In der Zwischenzeit danken wir Ihnen für Ihre Geduld.
Wir haben aber jetzt ein Sonderangebot für Rindeisch.
Wenn Sie interessiert sind, schicken Sie bitte das beigefügte
Bestellformular zusammen mit einem Scheck an uns zurück.
Wir danken Ihnen nochmals für Ihre Geduld.
46
3. LyX-Grundlagen
Hochachtungsvoll,
Franz Meier
Ende des Beispiels!
Wie Sie sehen können, erreichen Sie mit dem Schachteln von Umgebungen in LYX
eine ganze Menge mit nur wenigen Tastendrücken. Wir hätten leicht eine Auistung
innerhalb von Zitat (lang) oder Zitat (kurz) schachteln können oder ein Zitat (kurz)
innerhalb von einer Auistung. Sie haben jede Menge Möglichkeiten zur Auswahl.
3.5. Fonts und Textstile
3.5.1. Überblick
Viele moderne Drucksetz- und Formatierungssprachen sind dazu übergegangen, Buchstabenstile an Stelle von Fonts zu denieren. So benutzt man zum Beispiel den Stil
hervorgehoben anstatt die Kursivform des momentanen Fonts zu nehmen. Dieses
Konzept passt vollkommen zu LYX. In LYX macht man Dinge kontextabhängig anstatt sich mit den Einzelheiten des Drucksetzens zu befassen.
Zur Zeit erlaubt LYX Ihnen, einen globalen Font festzulegen, der zwei Buchstabenstile besitzt: Hervorhebung und Kapitälchen. Der Hervorhebungsstil entspricht einem
kursiven Font. Der Kapitälchenstil entspricht einem Kapitälchenfont, den einige Sprachen und Schreibstile für Namen verwenden. Das LYX-Team hot, eines Tages einen
vollständigen Satz von Buchstabenstilen zu haben und dem Benutzer zu gestatten
festzulegen, welche Fontänderungen zu welchen Stilen gehören. Im Moment müssen
Sie sich mit dem zufrieden geben, was wir bereits getan haben.
3.5.2. Globale Optionen
Den Standardfont können Sie im Dialogfenster Dokument-Einstellungen festlegen, das
Sie mit Dokument Einstellungen. . . erhalten. Es gibt zwei Parameter, die unter Textformat interessieren: Schrift und Gröÿe. Die möglichen Optionen unter Schriften umfassen default und eine Liste von Fonts, die auf Ihrem System zur Verfügung stehen.
Die Option default benutzt die Standard-TEX-Fonts, bekannt als computer modern
(cm) oder European modern (ec). Die meisten Systeme haben normalerweise Versionen der Fonts Times und Helvetica und eine Vielzahl anderer Varianten. Sie müssen
es selber herausnden.
Gröÿe hat auÿer default die Werte 10, 11 und 12. Denken Sie daran, dies ist die
Basis zeichengröÿe. In Wirklichkeit skaliert LYX alle möglichen Fontgröÿen (so wie
die in Fuÿnoten, hoch- und tiefgestellt) über diesen Wert. Im Dokument können
Sie die Fontgröÿe immer feineinstellen, wenn es nötig ist. Auÿerdem ist es ziemlich
töricht, einen 8pt- oder 24pt-Font als Standardgröÿe zu benutzen, weil Ihr Dokument
dadurch sicher unleserlich wird.
Denken Sie daran, dass LYX die Darstellung nicht ändert, wenn Sie neue Werte für
Schrift und Gröÿe gewählt haben. Sie werden den Unterschied erst in der Druckansicht
sehen. Dies ist Teil des WYSIWYM-Konzeptes. Auÿerdem haben Sie sicher bereits
erkannt, dass Roman -Text in der LYX-Darstellung dem Standardfont entspricht.
47
3. LyX-Grundlagen
3.5.3. Gebrauch unterschiedlicher Buchstabenstile
Wie wir bereits gesehen haben, ändert LYX automatisch den Buchstabenstil für gewisse Absatzumgebungen. Wir haben bereits zwei Buchstabenstile erwähnt: Hervorhebung und Kapitälchen. Beide kann man mit Tastenkürzeln, über die Menüs oder
die Werkzeugleiste auswählen.
Um Kapitälchen zu aktivieren, machen Sie folgendes:
ˆ Sie klicken auf den Werkzeugleistenknopf
, oder Sie drücken Alt+Z K.
Diese Befehle sind Umschalter: ist Kapitälchen aktiviert, so wird es durch den Befehl
deaktiviert und umgekehrt.
Eine typische Anwendung für Kapitälchen-Stil sind Namen, zum Beispiel Matthias Ettrich ist der LYX-Ernder.
Der Hervorhebungsstil wird häuger benutzt. Man kann ihn folgendermaÿen (de)aktivieren es sind ebenfalls Umschalter:
ˆ Sie klicken auf den Werkzeugleistenknopf
Strg+E.
, oder Sie drücken Alt+Z H. oder
Zur Zeit ist der Hervorhebungsstil gleichbedeutend mit einem kursiven Font. Wir
wollen dem Benutzer in Zukunft ermöglichen, eine andere Zuordnung zu treen.
Den Hervorhebungsstil haben wir überall in diesem Dokument benutzt. Hier ist
noch ein Beispiel:
Übertreiben Sie den Gebrauch von Buchstabenstilen nicht!
Über das Beispiel hinaus ist es eine Warnung. Man sollte in etwa so schreiben, wie
man sich unterhält. Da man sich ja nicht dauernd anschreit, sollte man vermeiden,
Dinge zu oft hervorzuheben.
3.5.4. Feineinstellung mit dem Zeichen-Menü
Es gibt immer Situationen, in denen man Feineinstellungen vornehmen muss. Deshalb
hat LYX Möglichkeiten, den Buchstabenstil zu verändern. Zum Beispiel schreiben
ein wissenschaftliches Journal oder eine Firma vor, dass ein Font ohne Serifen in
gewissen Situationen zu benutzen ist.17 Manche Schriftsteller benutzen manchmal
einen anderen Font, um die Gedanken einer Person von einem gewöhnlichen Dialog
abzuheben.
Bevor wir beschreiben, wie man Buchstabenstile ändern kann, wollen wir eine
Warnung wiederholen: Übertreiben Sie den Gebrauch von Buchstabenstilen nicht.
Viele moderne Textverarbeitungen bieten viele Fonts an, womit Sie die Stärke der
Presse besitzen. Unglücklicherweise gibt es eine Tendenz, damit zu verschwenderisch
umzugehen. Es hat etwas von mit Kanonen auf Spatzen schieÿen. Auÿerdem sieht
ein Dokument, das sehr viele Fonts und Gröÿen benutzt, wirklich so aus, als hätte
jemand Löcher hineingeschossen. Aber genug gejammert.
17
Bemerkung von John Weiss: Für die LYX-Dokumentation gibt es auch Stilvorschriften, weil
Handbücher eine gewisse Konsistenz haben sollten.
48
3. LyX-Grundlagen
Um Fonts zu verändern, wählen Sie Bearbeiten Textstil. . . oder klicken Sie auf
, um das Dialogfenster Textstil angezeigt zu bekommen. Dieses Menü hat sieben Schaltächen für die verschiedenen Fonteigenschaften, die man auswählen kann.
Klickt man auf eine Schaltäche, kann man eine Einstellung wählen oder mit Keine Änderung alles beim alten lassen. Mit Zurücksetzen wird die Eigenschaft auf ihren
Standardwert in der gerade benutzten Absatzumgebung zurückgesetzt. Damit kann
man auf einen Schlag Attribute für verschiedene Absatzumgebungen zurücksetzen.
Die sieben Fonteigenschaften und ihre möglichen Werte (plus Keine Änderung und
Zurücksetzen) sind:
Familie
Das allgemeine Aussehen des Fonts. Es gibt folgende Möglichkeiten:
Roman Dies ist die Fontfamilie Roman. Es ist auch die Standardfamilie.
(Tastenkürzel Alt+Z R)
Serifenfrei Dies ist die Fontfamilie Sans Serif. (Tastenkürzel Alt+Z S)
Schreibmaschine Dies ist die Fontfamilie Schreibmaschine (Tastenkürzel Alt+Z C)
Serie
Form
Dies ist die Druckstärke mit folgenden Optionen:
Mittel
Dies ist die Druckstärke mittel. Es ist auch die Standardstärke.
Fett
Dies ist die Druckstärke fett. Fettdruck kann man mit
Alt+Z F oder Strg+B (de)aktivieren.
Wie der Name schon sagt mit folgenden Optionen:
Normal
Dies ist die Standardform.
Kursiv
Dies i st die kursive Form.
Geneigt
Dies ist die geneigte Form (obwohl man es auf dem Bildschirm
vielleicht nicht sieht, ist die Form anders als kursiv).
Kapitälchen Dies ist die Kapitälchenform.
Farbe
Hiermit können Sie eine Textfarbe auswählen. Natürlich benötigen Sie
einen Farbdrucker, wenn Sie es sehen wollen, und Sie müssen das colorLATEX-Paket installiert haben. xdvi kann keine Farben und Grautöne
darstellen. Sie können zwischen Schwarz, Weiÿ, Rot, Grün, Blau, Türkis,
Purpurrot und Gelb wählen.
Sprache Hiermit können Sie einem markierten Textteil eine andere Sprache zuordnen.
Wenn Sie zum Beispiel längeren englischen Text in Ihr Dokument einfügen wollen,
berücksichtigt LATEX für diesen Teil automatisch die englische Silbentrennung.
Gröÿe
Ändert die Fontgröÿe. Sie werden hier keine Zahlenwerte nden; alle möglichen Gröÿen sind proportional zur Standardfontgröÿe. Noch einmal, Sie
füttern LYX nicht mit Details, sondern mit einer Beschreibung von dem,
was Sie machen wollen.
Die Optionen (und ihre Tastenkürzel) sind:
49
3. LyX-Grundlagen
Winzig
AT X: tiny oder winzig
Dies ist die winzige Fontgröÿe. L
E
(Tastenkürzel = Alt+S T oder Alt+S 1)
Sehr Klein
Dies ist die sehr kleine Fontgröÿe. LATEX:
(Tastenkürzel = Alt+S 2)
scriptsize oder sehr klein
Fuÿnote
Dies ist die Fuÿnoten-Fontgröÿe. LATEX: footnotesize oder Fuÿ-
Klein
Dies ist die kleine Fontgröÿe. LATEX: small oder klein
(Tastenkürzel = Alt+S Umschalt+S oder Alt+S 4)
Normal
Dies ist die normale Fontgröÿe. LATEX: normalsize oder normal
Dies ist auch die Standardgröÿe (Tastenkürzel = Alt+S N
oder Alt+S 5)
Groÿ
Dies ist die groÿe Fontgröÿe. LATEX: large oder groÿ
Gröÿer
note
(Tastenkürzel = Alt+S 3)
(Tastenkürzel = Alt+S L oder Alt+S 6)
Dies ist die gröÿere Fontgröÿe.
LATEX: Large oder
Gröÿer
(Tastenkürzel = Alt+S Umschalt+L oder Alt+S 7)
Noch Gröÿer Dies ist die noch gröÿere
LATEX: LARGE oder noch gröÿer
(Tastenkürzel = Alt+S 8)
Riesig
Gigantisch
Fontgröÿe.
Dies ist die riesige Fontgröÿe. LATEX:
huge oder riesig
(Tastenkürzel = Alt+S H oder Alt+S 9)
Dies ist die gigantische Fontgröÿe. L TEX: Huge oder gigantisch
A
(Tastenkürzel = Alt+S Umschalt+H oder Alt+S 0)
Vergröÿern vergröÿert den markierten Text schrittweise
Verkleinern verkleinert den markierten Text schrittweise
Wir wollen Sie noch einmal warnen: spielen Sie mit dieser Funktion nicht verrückt.
Die Fontgröÿe müssen Sie so gut wie nie ändern. LYX ändert die Fontgröÿe für
verschiedene Absatzumgebungen automatisch das sollten Sie benutzen. Dies ist
nur für Feineinstellungen!
Diverses
Hier können Sie auf Buchstabenniveau noch ein paar andere Dinge ändern:
Hervorgehoben Dies ist hervorgehobener Text.
Dies mag wie kursiv aussehen, aber es ist ein wenig anders.
Wenn Sie bei kursivem Text hervorheben benutzen, wird es
normaler Text. Bei zukünftigen LYX-Versionen können Sie
diese logische Eigenschaft hoentlich Ihren Wünschen entsprechend anpassen.
50
3. LyX-Grundlagen
Unterstrichen Dies ist unterstrichener Text.
(Tastenkürzel = Alt+Z U oder Strg+U)
Kapitälchen Dies ist Text mit Kapitälchen.
Dies ist ebenso wie Hervorgehoben ein logisches Attribut. Zur
Zeit ist es Kapitälchen, aber es wird eines Tages wählbar sein.
Vermeiden Sie zu unterstreichen, wenn Sie können! Es ist ein Überbleibsel
aus den Schreibmaschinentagen, als man Fonts nicht wechseln konnte.
Wir brauchen auf das Unterstreichen nicht mehr zurückzugreifen, um
etwas hervorzuheben. Es ist nur deshalb in LYX, weil es auch in LATEX
ist und weil einige es möglicherweise benötigen, um Stilvorschriften zu
genügen (und wir benutzen es in den Handbüchern, um Tastenkürzel für
Menüeinträge hervorzuheben).
Sie können aus einer groÿen Zahl von Kombinationsmöglichkeiten wählen.
Nachdem Sie mit Hilfe des Menüs Textstil einen neuen Buchstabenstil gewählt
haben, können Sie ihn mit dem Werkzeugleistenknopf
aktivieren. (Sie können
natürlich auch die Knöpfe Übernehmen und Schlieÿen benutzen.) Mit dem Werkzeugleistenknopf kann man auch dann umschalten, wenn das Menü Zeichenformat nicht
zu sehen ist.
3.6. Drucken und Druckvorschau
3.6.1. Überblick
Nachdem wir nun einige Grundfunktionen von LYX zur Dokumentbearbeitung erläutert haben, wollen Sie sicherlich wissen, wie Sie Ihr Meisterstück ausdrucken können.
Vorher wollen wir Ihnen jedoch einen kurzen Überblick über das geben, was sich
im Hintergrund abspielt. Wir werden dies ausführlicher in Handbuchergänzungen behandeln.
LYX benutzt das Programm LATEX zur Druckaufbereitung. (Eigentlich ist LATEX
nur ein Makropaket für das Druckaufbereitungssystem TEX, aber um Sie nicht zu
verwirren, werden wir das Ganze nur LATEX nennen.) Sehen Sie es so: LYX benutzen Sie zum Schreiben. Dann ruft LYX LATEX auf, um daraus etwas Druckbares zu
machen. Das passiert in mehreren Schritten:
1. LYX wandelt Ihr Dokument in eine Reihe von Textbefehlen für LATEX um und
erzeugt eine Datei mit der Erweiterung .tex.
2. LATEX benutzt die Befehle der .tex-Datei, um eine druckbare Ausgabe zu erzeugen. Aber es weiÿ nichts über Ihren Drucker. Stattdessen erzeugt LATEX eine
geräteunabhängige Datei, kurz DVI (device-independent ). Die Ausgabe kommt
in eine Datei mit der Erweiterung .dvi. Dvi-Dateien sind vollständig portierbar; Sie können Sie ohne Konvertierung von einem Computer auf einen anderen
bringen.
ANMERKUNG: Die dvi-Datei enthält nur das, was in der LATEX-Datei sel-
ber war. Wenn Sie in Ihr Dokument PostScript®-Bilder eingefügt haben,
51
3. LyX-Grundlagen
wird es nur einen Verweis (link) auf diese Bilddateien geben. Also vergessen Sie sie nicht, wenn Sie Ihre .dvi-Datei auf einen anderen Computer
übertragen.
3. Betrachten Sie die dvi-Datei als endgültige Ausgabe. Wenn Sie die haben, können Sie sie ansehen, drucken oder in andere Formate konvertieren.
a) Sie können dvi-Dateien mit xdvi ansehen.
b) Einige Drucker und Unix-Systeme verstehen Dvi und können Ihre dviDatei direkt drucken.
c)
d) Heutzutage verstehen die meisten Drucker das PostScript®-Format. LYX
konvertiert die dvi-Datei automatisch in eine PostScript®-Datei für Sie,
wenn Sie Ihr Dokument drucken wollen. LYX ermöglicht Ihnen auch, die
PostScript®-Version Ihres Dokumentes mit gv oder ähnlichen Betrachtern anzusehen.
Ein Vorteil beim Benutzen von PostScript® ist, dass das Konvertierungsprogramm dvips auch alle PostScript®-Bilder in Ihrem Dokument bearbeiten kann und sie in die PostScript®-Version Ihres Dokumentes einfügt.
Es fügt auch alle Spezialfonts, die Sie benutzt haben, ein. Dadurch ist die
PostScript®-Version viel leichter zu übertragen als die DVI-Version.
LYX führt all diese Schritte automagisch für Sie durch.
Wie Sie gesehen haben passieren eine Menge Dinge, bevor Sie einen Ausdruck
oder eine Druckvorschau Ihres Dokumentes bekommen. Also haben Sie keine Angst,
wenn das Drucken etwas mehr Zeit benötigt als mit anderen Textverarbeitungen.
Das gedruckte Ergebnis ist es wert. Qualität hat immer ihren Preis.
3.6.2. Schnelles Ansehen mit xdvi
Wenn Sie die endgültige Version Ihres Dokumentes mit fertigen Seitenumbrüchen,
richtig nummerierten Fuÿnoten usw. sehen wollen, wählen Sie Ansicht DVI oder
Strg+D. Dann warten Sie (eine Weile).
Nachdem die Arbeit im Hintergrund fertig ist, ruft LYX das Programm xdvi auf.
Jetzt können Sie das Ergebnis sehen. (Wenn Sie mehr über das xdvi-Programm
wissen wollen, lesen Sie die man-Seiten.)
Tipp 1: Wenn Sie eine A4-Seite (fast) genau 21 cm x 29,8 cm sehen wollen, kön-
nen Sie in Werkzeuge Einstellungen. . . Dateiformate DVI im Feld Betrachter:
xdvi die Option -shrinkbutton benutzen. Auf einem 19-Zoll-Monitor mit einer
Auösung von 1280x1024 Punkten erreichen Sie mit folgendem Eintrag, dass
xdvi bildschirmhoch gestartet wird, die angezeigte Seite rot umrandet wird und
beim Klicken auf den Knopf, auf dem jetzt 14% statt 17% steht, die Seite fast
A4 wird: xdvi -hl red -geometry 820x1024-0+0 -shrinkbutton2 7
Tipp 2: Lassen Sie das xdvi-Fenster geönet und schieben es eventuell auf eine
andere Arbeitsäche. Nachdem Sie Ihr Dokument geändert haben, wählen Sie
Ansicht Aktualisieren DVI oder Strg+Umschalt+D. Jetzt klicken Sie in das
52
3. LyX-Grundlagen
xdvi-Fenster. Das xdvi-Programm wird die dvi-Datei automatisch wieder lesen
und den Fensterinhalt aktualisieren.
3.6.3. Die PostScript®-Version mit gv anschauen
Im allgemeinen geht es am leichtesten und schnellsten, wenn Sie Ihr Dokument mit
xdvi anschauen. Manchmal jedoch möchten Sie die PostScript®-Version sehen.
Ein Grund sind Fonts. Man kann PostScript®-Fonts in einem LATEX-Dokument
benutzen, aber xdvi wird sie nicht darstellen. Sie müssen gv oder einen anderen
PostScript®-Dateibetrachter benutzen, um die Ergebnisse zu sehen.
Um die PostScript®-Version Ihres Dokumentes anzusehen, wählen Sie Ansicht
Postscript oder Strg+T. Nachdem all die Arbeit im Hintergrund erledigt ist, ruft LYX
das Programm gv auf. Jetzt können Sie sich die Ergebnisse ansehen. Sie raten sicher,
was der Befehl Ansicht Aktualisieren Postscript oder Strg+Umschalt+T macht, nicht
wahr? Denken Sie daran, einmal in das gv-Fenster zu klicken, nachdem der Befehl
die Ansicht aktualisiert hat.
3.6.4. Die Datei drucken
Um eine Datei zu drucken, wählen Sie Datei Drucken. . . , Strg+P oder
. Das önet
das Dokument drucken-Menü.
Hier sind die verschiedenen Optionen aufgelistet:
Druck-Ziel mit Drucker oder Datei legen Sie fest, ob Sie auf einem Drucker oder in
eine Datei drucken wollen:
Drucker Hier steht der Name des Druckers, auf dem Sie drucken wollen. Beachten
Sie, dass der Druckername nicht für den lpr-Befehl gilt, sondern für dvips. Das
bedeutet, dass dvips für diesen Druckernamen konguriert sein muss. Das ist wahrscheinlich mit cups geschehen. Der Standarddrucker kann auch in der Datei lyxrc
deniert werden. Der Drucker sollte PostScript®-fähig sein.
Datei Der Name der Datei, in die gedruckt werden soll. Die Ausgabe wird im
PostScript®-Format sein. LYX speichert die Datei normalerweise im aktuellen Verzeichnis, auÿer Sie haben einen anderen Pfad angegeben.
Seiten Es gibt fünf Knöpfe, die bestimmen, welche Seiten wie gedruckt werden
sollen. Sie können wählen zwischen:
ˆ Alle
Von . . . Bis
Ungerade Seiten drucken
Gerade Seiten drucken
Umgekehrte Reihenfolge
Mit Ungerade Seiten drucken und Gerade Seiten drucken können Sie beide Seiten
eines Papiers bedrucken, auch wenn Ihr Drucker keinen Duplexdruck hat. Sie
müssen nur die ungeraden Seiten zuerst drucken, dann das Papier umdrehen,
und dann die geraden Seiten drucken oder umgekehrt.
53
3. LyX-Grundlagen
Kopien Hier können Sie die Anzahl der Kopien festlegen, die Sie gedruckt haben
wollen. Auÿerdem können bei einer Anzahl > 1 die Seiten sortiert werden.
Beachten Sie, dass das Drucken etwas Zeit kostet, weil LATEX, dvips und, falls Sie
keinen PostScript®-Drucker haben, ghostscript Ihr Dokument bearbeiten müssen.
3.7. Ein paar Worte über Typographie
3.7.1. Bindestriche und Silbentrennung
In LYX hat das --Zeichen drei Längen, Bindestrich, Gedankenstrich und langer
Gedankenstrich :
1. der Bindestrich - besteht aus -
2. der Gedankenstrich besteht aus --
3. der lange Gedankenstrich besteht aus ---
4. das Minuszeichen − ist ein - im Mathematikmodus
Sie erzeugen diese Zeichen, indem Sie das --Zeichen mehrmals hintereinander schreiben. LYX konvertiert sie automatisch in die richtige Länge.
Die drei Strichtypen unterscheiden sich vom Minuszeichen, das im Mathematikmodus erscheint und eine eigene Länge hat. Hier sind einige Beispiele für den Gebrauch
von -:
1. Zeilen- und Seitenumbrüche (Bindestrich )
2. Von A Z (Gedankenstrich )
3. Oh da ist ein langer Gedankenstrich. (langer Gedankenstrich )
4. x2 − y 2 = z 2 (Minuszeichen )
Wenn Sie dies in LYX lesen, sehen Sie keine Unterschiede, aber in der gedruckten
Version erkennen Sie es.
Ein paar abschlieÿende Bemerkungen zur Silbentrennung: LYX macht die Silbentrennung automagisch. In Wirklichkeit macht LATEX das, und in einigen Sprachen.
Deshalb sehen Sie die Silbentrennung auch erst in der der gedruckten Version.
Falls LATEX ein Wort nicht oder nicht richtig trennen kann, können Sie manuell Trennhilfen einfügen. Dazu wählen Sie Einfügen Besondere Formatierung Trennmöglichkeit an der Stelle im Wort, an der Sie trennen möchten, oder einfach Strg+ -.
Beachten Sie, dass diese Trennhilfen nur Empfehlungen für LATEX sind. Wenn keine
Silbentrennung notwendig ist, wird LATEX die Trennhilfen ignorieren.
3.7.2. Satzzeichen
3.7.2.1. Abkürzungen und Satzenden
Wenn LYX LATEX aufruft, um die endgültige Version Ihres Dokumentes zu erzeugen, unterscheidet LATEX automatisch zwischen Worten, Sätzen und Abkürzungen.
54
3. LyX-Grundlagen
LATEX fügt dann geeigneten Leerraum ein: zwischen dem Punkt am Ende eines Satzes
und dem ersten Wort des nächsten kommt ein wenig mehr Leerraum. Abkürzungen
bekommen hinter dem Punkt genausoviel Leerraum wie normale Worte.
Unglücklicherweise ist der Algorithmus zur Bestimmung einer Abkürzung und eines Satzendes ein wenig dumm. Wenn ein . auf einen kleingeschriebenen Buchstaben folgt, wird es als Satzende interpretiert; folgt der Punkt auf einen groÿgeschriebenen Buchstaben, wird es als Abkürzung interpretiert.
Hier sind einige Beispiele von richtigen Abkürzungen und Satzenden:
ˆ M. Buttery
ˆ Ärgere Dich nicht. Sei glücklich.
. . . und hier sind welche, bei denen der Algorithmus falsch arbeitet:
ˆ hier z. B. ist zuviel Leerraum!
ˆ Dies bin ICH. Hier ist zu wenig.
Die Fehler sehen Sie erst in der gedruckten Version Ihres Dokumentes. Um das Problem zu beheben, können Sie folgendes tun:
1. Benutzen Sie ein Normales Leerzeichen (Strg+Alt+Leertaste) nach kleingeschriebenen Abkürzungen.
2. Benutzen Sie einen kleinen Zwischenraum ([6], S. 405) innerhalb von Abkürzungen.
3. Benutzen Sie einen Satzendepunkt (Strg+.), den Sie auch unter Einfügen
Sonderzeichen nden, um einen Leerraum wie zwischen Sätzen zu erzwingen.
Mit den Korrekturen sehen die obigen Beispiele so aus:
ˆ hier z. B. ist zuviel Leerraum!
ˆ Dies bin ICH. Hier ist zu wenig.
Anmerkung: Da diese Eekte im Deutschen NICHT zu sehen sind, habe ich die
Beispiele als Englisch markiert.
3.7.2.2. Anführungszeichen
LYX setzt Anführungszeichen normalerweise richtig. Insbesondere wird es unterschiedliche Anführungszeichen für den Beginn und das Ende des eingeschlossenen
Textes benutzen. Zum Beispiel Anfang Ende. Das Tastaturzeichen " (= Umschalt+")
wird sie automatisch erzeugen.
Sie können das Verhalten der "-Taste im Dialogfenster Dokument-Einstellungen
unter Sprache Stil der Anführungszeichen einstellen.
Über Anführungszeichen können Sie sechs verschiedene Anführungszeichen auswählen:
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
55
3. LyX-Grundlagen
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
text benutzt folgende Anführungszeichen: doppelt
Wenn Sie die einfache Form des Anführungszeichens schreiben wollen, müssen
Sie Alt+Umschalt+" benutzen. Wenn Sie aber ein echtes Anführungszeichen haben
wollen, drücken Sie Strg+Umschalt+". Das erzeugt ein ".
3.7.3. Ligaturen
Es ist eine Standardschriftsetzpraxis, gewisse Buchstaben zusammenzuziehen und sie
wie einen zu drucken. Diese Kombinationen nennt man Ligaturen. Da sich LATEX mit
Ligaturen auskennt, werden Ihre mit LYX geschriebenen Dokumente sie auch haben.
Hier sind die möglichen Ligaturen:
Manchmal aber möchte man keine Ligaturen in einem Wort. Während eine Ligatur in einem Wort wie Grati vielleicht in Ordnung ist, sieht es in zusammengesetzten Worten seltsam aus, zum Beispiel Stoappen oder Dorest. Um
die Ligatur aufzuheben benutzt man den LATEX-Befehl | zwischen den Buchstaben (Einfügen Besondere Formatierung Ligaturtrenner oder Strg+Umschalt+L). Dies
macht aus Stoappen Stolappen und aus Dorest Dorffest.
3.7.4. Schusterjungen und Hurenkinder
In den frühen Tagen der Textverarbeitungen passierten Seitenumbrüche genau dort,
wo die Seiten zu Ende waren. Es spielte keine Rolle, worum es im Text eigentlich
ging. Sie werden sich sicher erinnern, dass Sie nach dem Drucken eines Dokumentes
feststellten, dass die Überschrift eines neuen Abschnittes oder die erste Zeile eines
neuen Absatzes allein auf der letzten Zeile einer Seite standen, oder dass die letzte
Zeile eines Absatzes die erste Zeile einer neuen Seite bildete. Diese Dinge nennt man
Schusterjungen und Hurenkinder.
Klar, dass LYX vermeiden kann, eine Seite direkt nach der Abschnittsüberschrift
umzubrechen. Das ist ein Vorteil von Absatzumgebungen. Aber was ist mit Schusterjungen und Hurenkindern? LATEX hat Regeln, um mit Seitenumbrüchen fertigzuwerden, und einige von ihnen sind speziell dazu da, um Schusterjungen und Hurenkinder
zu verhindern. Das ist ein Vorteil, dass LYX LATEX im Hintergrund hat.
Wir können es nicht näher erläutern, wie TEX und LATEX Seitenumbrüche festlegen
oder wie man das Verhalten beeinussen kann. Einige LATEX-Bücher im Literaturverzeichnis (zum Beispiel [3] oder [4]) mögen mehr darüber enthalten. Auf jeden Fall
müssen Sie sich fast nie darum kümmern.
56
4. Gleitobjekte: Fuÿnoten,
Randnotizen, Abbildungen und
Tabellen
4.1. Fuÿnoten
Im Gegensatz zu anderen Textverarbeitungsprogrammen stellt LYX Fuÿnoten nicht
am unteren Bildschirmrand oder an einer ganz anderen Stelle im Text dar, sondern
verwendet dafür einklappbare Gleitobjekte, auch Floats genannt. Wenn Sie über den
eine neue Fuÿnote anlegen, erscheint ein roter
Menüpunkt Einfügen Fuÿnote oder
Rahmen, der links die Marke Fuÿnote trägt. Dieser Rahmen ist die Art und Weise,
wie LYX Fuÿnoten darstellt.
Geben Sie den Text für die Fuÿnote in diesem Rahmen ein. Wenn Sie auf die
Marke Fuÿnote klicken, wird der Rahmen geschlossen und alles, was Sie noch von
der Fuÿnote sehen, ist eine Schaltäche mit der Beschriftung Fuÿnote. Wenn Sie zu
einem späteren Zeitpunkt den Fuÿnotentext wieder ansehen oder verändern wollen,
genügt ein Klick auf die Schaltäche, und der Rahmen önet sich wieder.
Auch werden Sie feststellen, dass die Fuÿnoten in LYX nicht nummeriert sind.
Darum brauchen Sie sich aber sowieso nicht zu kümmern, denn für die fortlaufende
Nummerierung der Fuÿnoten sorgt LYX ebenso automatisch wie dafür, dass die Fuÿnote im Text auch auf der richtigen Seite erscheint. Wenn Sie übrigens eine bereits
geschriebene Textpassage nachträglich in eine Fuÿnote umwandeln wollen, markieren
.
Sie sie einfach und benutzen Einfügen Fuÿnote oder
Was LYX im Zusammenhang mit Fuÿnoten derzeit noch nicht beherrscht, sind
Dinge wie das Zurücksetzen des Zählers am Anfang eines neuen Kapitels oder die
Änderung des Stils der Fuÿnoten (zum Beispiel arabische oder römische Zahlen usw.).
Dazu müssen Sie wie im Abschnitt Tricks für Fuÿnoten und Randnotizen der
Handbuchergänzungen beschrieben einige LATEX-Befehle verwenden.
Hinweis: In LYX und LATEX ist ein Gleitobjekt nicht einfach ein gewöhnlicher Ab-
satz wie in anderen Textverarbeitungen. Es handelt sich dabei vielmehr um
eine komplexe Struktur, die beliebige Arten von Dingen (mit Ausnahme von
weiteren Gleitobjekten) enthalten kann. Das bedeutet, dass Sie innerhalb eines
solchen Gleitobjektes alle Ihnen bekannten Layout-Elemente, ja sogar Tabellen
oder Abbildungen verwenden können. Das wird sicherlich nicht allzuoft der Fall
sein, aber dann ist es ungemein praktisch.
4.2. Randnotizen
Innerhalb von LYX erscheint und verhält sich eine Randnotiz genau wie eine Fuÿnote.
Wenn Sie über Einfügen Randnotiz oder
eine Randnotiz einfügen, erscheint ein
57
4. Gleitobjekte
rotumrandetes Feld mit der Bezeichnung Rand in Ihrem Text. In diesem Feld können
Sie den Text für die Randnotiz eingeben. Wenn Sie auf die rote Rand-Marke klicken,
wird die Randnotiz geschlossen. Sie können die Randnotiz zu jedem Zeitpunkt wieder
önen, indem Sie erneut auf die Schaltfkläche Rand klicken.
Als Standardeinstellung verwendet LYX 1.9 cm (0.75 Zoll) als Breite für die Randnotizen. Dies wird eventuell nicht Ihren Wünschen entsprechen, aber wie auch bei
den Fuÿnoten unterstützt LYX noch nicht alles, was in LATEX möglich ist. Bitte lesen
Sie in entsprechenden LATEX-Büchern über weitere Einstellungsmöglichkeiten.
4.3. Abbildungen und eingebundene Graken
Kein Textverarbeitungsprogramm ist vollständig ohne die Fähigkeit, Graken und
Bilder aus anderen Anwendungen in das Dokument einzubinden. In LYX werden
derartige Objekte Abbildungen genannt, unabhängig davon, ob es sich nun um Abbildungen im traditionellen Sinn oder um sonstige Bilder handelt. Mit Abbildungen
kann LYX ganz hervorragend umgehen, es verwendet ImageMagick, um die Bilder
im LYX-Fenster darzustellen und den LATEX-Befehl \includegraphics, um sie im
endgültigen Dokument einzubinden.
Ein Hinweis am Rande: Die Art von Abbildungen, die hier beschrieben werden,
haben keine zugeordneten Bildunterschriften und erscheinen im Text genau da, wo
Sie sie platziert haben. Falls das nicht Ihren Bedürfnissen entspricht, lesen Sie bitte
den Abschnitt 4.3.1.1 auf der nächsten Seite.
Um eine Abbildung in Ihr Dokument einzufügen, klicken Sie auf das Symbol
in der Werkzeugleiste oder wählen Einfügen Grak. . . Ein Dialogfenster erscheint, in
dem Sie einen Dateinamen zum Laden eingeben können. Auÿerdem können Sie in die-
sem Dialogfenster einige Einstellungen ändern.
Ohne weitere
Absatzformatierenungen erscheint die Abbildung dort, wo sie eingefügt wurde. Um
zum Beispiel kleine Bilder wie Icons in der Zeile zu zentrieren kann man im GrakDialogfenster auf der Karteikarte Begrenzungsbox den y-Wert für Links unten ändern.
In Tabelle 4.1 auf der nächsten Seite sind die Maÿeinheiten zur Bildskalierung beschrieben. Alle Veränderungen werden erst durchgeführt, wenn Sie auf Übernehmen
oder OK klicken. Wenn Sie später noch Änderungen vornehmen wollen, erhalten
Sie das Dialogfenster auch, wenn Sie mit der linken Mausfenster in die Abbildung
klicken.
Das Dialogfenster hat eine ganze Reihe Parameter, von denen die meisten selbsterklärend sind. Auf der Karteikarte Grak können Sie im Feld Datei: Ihre Bilddatei
eingeben. Bemerken Sie auch, dass die Darstellungen in LYX (LyX-Anzeige) und im
gedruckten Dokument (Ausgabe) getrennt deniert werden können, was bei groÿen
Bildern hilfreich sein kann. Die Abbildung kann auch gedreht werden (Feld Drehung). Über die Karteikarte Ausschnitt kann die Lage festgelegt werden. Auf der
Karteikarte Zusatz-Optionen können Sie die Teilabbildungs-Option setzen, die nur
bei Gleitobjekt-Abbildungen benutzt werden kann (siehe Abschnitt 4.3.1.1 auf der
nächsten Seite) und dort einen Untertitel erzeugt, dessen Text im Feld Legende eingegeben wird. Schlieÿlich können LATEX-Zauberer über die Karteikarte Zusatz-Optionen
58
Dies
ist
eine solche
Randnotiz.
4. Gleitobjekte
Einheit Name/Beschreibung
Einheit
Name/Beschreibung
mm
cm
in
pt
pc
sp
Scale%
text%
col%
page%
line%
theight%
pheight%
ex
em
mu
% der originalen Bildbreite
% der Textbreite
% der Spaltenbreite
% der Seitenbreite
% der Zeilenbreite
% der Texthöhe
% der Seitenhöhe
Höhe des Buchstabens x
Breite des Buchstabens m
1
Math Unit (1 mu = 18
em)
bp
dd
cc
Millimeter
Zentimeter
Zoll (Inch)
Punkt (72.27 pt = 1 in)
Pica (1 pc = 12 pt)
Scaled Point (65536 sp =
1 pt)
Big Point (72 bp = 1 in)
Didot (72 dd ≈ 37.6 mm)
Cicero (1cc = 12 dd)
Tabelle 4.1.: Maÿeinheiten zur Bildskalierung
weitere LATEX-Optionen eingeben.
4.3.1. Die Legende-Umgebung für Abbildungen
4.3.1.1. Die Benutzung der Legende-Umgebung
Das Problem beim direkten Einfügen von Abbildungen in den Text ist, dass der
Seitenumbruch extrem schwierig wird. Wegen der LYX-Maxime, derartige Prozesse zu
automatisieren, ist es deshalb meist besser, Gleitobjekt-Abbildungen zu verwenden,
die LYX (eigentlich LATEX) relativ frei im Dokument herumschieben kann, um so
ein ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Als Gegenleistung automatisiert LYX das
Erstellen einer Abbildungsliste und erlaubt, die Abbildungen mit Titeln zu versehen,
indem man die Legende-Umgebung benutzt, die in Abschnitt 3.3.9.1 auf Seite 38
erläutert wird.
Um Gleitobjekt-Abbildungen anzulegen, wählen Sie aus der Menüleiste den Punkt
Einfügen Gleitobjekt Abbildung oder klicken auf
. Sie erhalten einen leeren roten
Rahmen ohne Abbildung. Wie in Abschnitt 4.3 auf der vorherigen Seite beschrieben,
können Sie dann eine Abbildung einfügen.
Das erscheint sehr einfach, aber bei der Positionierung des Bildtitels gibt es eine
kleine Subtilität. Wenn Sie den Titel unter der Abbildung bevorzugen, müssen Sie
die Abbildung ganz am Anfang der Legende-Umgebung einfügen (dafür wandeln Sie
die Legende- in eine Standard-Umgebung und stellen sie wieder her, nachdem Sie
die Abbildung eingefügt haben). Das haben wir für Abbildung 4.2 auf der nächsten
Seite gemacht. Ist der Cursor am Ende des Titels, wenn Sie die Abbildung einfügen,
wird sie unter dem Titel eingefügt wie bei Abbildung 4.1 auf der nächsten Seite.
Es empehlt sich, nur jeweils eine Abbildung je Legende-Umgebung zu verwenden.
Dadurch kann LYX (eigentlich LATEX) den besten Platz für jede Abbildung zu nden.
Die Abbildung zeigt auch, wie man eine Marke setzen und darauf verweisen kann.
Dies geschieht einfach durch Einfügen Marke. . . oder
, während sich der Cursor in
der Bildunterschrift bendet (siehe auch Abschnitt 6.1 auf Seite 85). Einen Verweis
fügen Sie wie gewohnt mit Einfügen Querverweis. . . oder
ein. Insbesondere für
Gleitobjekte ist diese Art der Referenzierung unbedingt den vagen Formulierungen
wie in der obenstehenden Abbildung vorzuziehen, da LATEX diese Gleitobjekte jederzeit im Text verschieben kann und sich die Abbildung dann vielleicht gar nicht
59
4. Gleitobjekte
Abbildung 4.1.: M.C. Escher in Hochform.
Abbildung 4.2.: Ein ziemlich verzerrtes Schnabeltier in einer Gleitobjekt-Umgebung.
60
4. Gleitobjekte
mehr über der verweisenden Textstelle bendet. Passt sie nicht mehr auf dieselbe
Seite wie der Text, der sich darauf bezieht, wird sie auf eine andere Seite verschoben
oder sogar auf einer eigenen Seite gesetzt. Sie können sich aber darauf verlassen, dass
das Ergebnis im allgemeinen sehr gut aussieht.
Es gibt noch zwei weitere Dinge, die die Verwendung der Legende-Umgebung für
Gleitobjekt-Abbildungen so angenehm macht: falls Sie eine Liste der Abbildungen
in Ihr Dokument einfügen wollen (siehe Abschnitt 4.5.2 auf Seite 69), werden die
Abbildungen dort automatisch eingetragen. Auÿerdem lassen sie sich (wie alle Legende-Umgebungen) schlieÿen und önen, wodurch Sie sich besser auf Ihren Text
konzentrieren können.
4.3.1.2. Platzierung von Legende-Umgebungen
Der Gedanke hinter den gleitenden Abbildungen (ebenso wie bei den in 4.4.5 auf Seite 67 beschriebenen gleitenden Tabellen) ist es, LYX zu ermöglichen, die Abbildung
(oder eben Tabelle) auf eine möglichst konsistente, kontextbezogene Art und Weise
auf der Seite zu platzieren. Das wäre aber ziemlich sinnlos, wenn Sie nicht auch eine
Möglichkeit hätten, diese Art und Weise irgendwie zu beeinussen. Deshalb bietet
Ihnen LYX in Dokument Einstellungen. . . Gleitobjekt-Platzierung mehrere Möglichkeiten, wenn Sie Standard-Platzieren verwenden deaktivieren:
Anfang der Seite (t[op]): LYX versucht, das Gleitobjekt oben auf der aktuellen Sei-
te einzufügen. Passt es nicht auf die aktuelle Seite, wird es auf der nächsten
Seite eingefügt.
Ende der Seite ([b]ottom): LYX versucht, das Gleitobjekt unten auf der aktuellen
Seite einzufügen. Passt es nicht auf die aktuelle Seite, wird es auf der nächsten
Seite eingefügt.
Seite mit Gleitobjekten (p[age]): LYX setzt die Legende-Umgebung auf eine eigene
Seite.
Hier, wenn möglich (h[ere]): LYX versucht, das Gleitobjekt genau an der Stelle
einzufügen, an der es im Text steht. Ist dort nicht ausreichend Platz, versucht
es eine der anderen drei Positionen.
Hier, auf jeden Fall: ist selbsterklärend.
Damit wird diese Einstellung dann für alle Gleitobjekte im gesamten Dokument
verwendet. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gleitobjekt klicken, können
Sie diese Einstellungen nur für dieses Objekt ändern.
Wie geht das nun genau vor sich? Sie können unter Gleitobjekt-Platzierung jede
Kombination der ersten vier Möglichkeiten ankreuzen, die letzte nur allein. Wenn
Sie eine Möglichkeit angekreuzt haben, können Sie zusätzlich Ignoriere LaTeX-Regeln
ankreuzen. Ihre Reihenfolge ist nicht maÿgeblich LATEX gibt intern die Suchreihenfolge htbp vor. Und ein letzter Hinweis: Gleitobjekt-Platzierung kontrolliert die
Position sowohl von Abbildungen als auch von Tabellen.
61
4. Gleitobjekte
4.4. Tabellen
LYX besitzt die Fähigkeit, Tabellen im WYSIWYM-Stil zu erstellen und zu editieren.
LATEX beherrscht beim Umgang mit Tabellen weit mehr, als LYX derzeit unterstützt.
Sollten Ihnen die hier beschriebenen Möglichkeiten nicht ausreichen, sollten Sie ein
gutes LATEX-Buch zu Rate ziehen.
Eine gewöhnliche Tabelle fügen Sie mit Einfügen Tabelle. . . oder
ein. Es wird
ein Dialogfenster geönet, in dem Sie die Anzahl der Zeilen und Spalten der Tabelle
angeben müssen. In der so erstellten Tabelle ist jede Zelle umrandet. Die erste Zeile
und die erste Spalte sind vom Rest durch eine doppelte Linie abgetrennt. Am besten
sehen Sie das an einem Beispiel:
12
45
A
B
C
98
multi
Die Tabelle wird linksbündig in einen neuen Absatz geschrieben. Andere Ausrich. Dabei muss der
tungen erreichen Sie mit Bearbeiten Absatz-Einstellungen oder
Cursor unmittelbar vor oder hinter der Tabelle stehen.
4.4.1. Das Dialogfenster Tabellen-Einstellungen
Eine Tabelle können Sie verändern, indem Sie mit der rechten Maustaste in die
Tabelle klicken. Es önet sich dann ein Dialogfenster, in dem Sie Eigenschaften der
Tabelle ändern können, unter anderem die folgenden:
ˆ Karteikarte Tabellen-Einstellungen
Horizontale Ausrichtung der Spalte(n) festlegen
Spaltenbreite fest vorgeben
Mehrfachspalte denieren. Die Option Mehrfachspalte verbindet zwei oder
mehr benachbarte Zellen in einer Zeile. Im obigen Beispiel wurden so in
Zeile B die Spalten 45 und 98 verknüpft. Um dies zu erreichen, müssen Sie zunächst die gewünschten Zellen markieren und dann die Option
Mehrfachspalte ankreuzen.
Drehen der gesamten Tabelle oder einzelner Zellen um 90 Grad
LaTeX-Argument eingeben
ˆ Karteikarte Rahmen
Rahmen in einer Zeile oder Spalte ein- und ausschalten. Wenn Sie eine
der Linien entfernen, wird in LYX eine gestrichelte Linie angezeigt, diese
dient aber nur zu Ihrer Orientierung. In der Druckausgabe ist keine Linie zu sehen. Wenn Sie die unterste Linie einer Zeile und die obere der
darunterliegenden Zelle aktivieren, werden die beiden Zeilen durch einen
62
4. Gleitobjekte
kleinen Leerraum getrennt, wie Sie auch im Beispiel oben erkennen können. Sie können das auch vertikal erreichen, indem Sie die rechte Linie
einer Spalte und die linke der rechts danebenliegenden Spalte einschalten.
Wenn der Cursor in einer Zelle steht und Sie die rechte Maustaste klicken,
sehen Sie unter Rahmen ein die Rahmen dieser Zelle. Wenn Sie dann auf
eine waagerecht Linie klicken, gilt das für die ganze Zeile, bei einer senkrechten für die Spalte. In Alle Rahmen können Sie alle Rahmen einer Zelle
und der mit ihr verbundenen Zeilen und Spalten Festlegen oder Löschen.
ˆ Karteikarte Lange Tabelle:
Einstellungen für Tabellen, die länger sind als die Seitenhöhe des Doku-
mentes. Die Tabelle wird dann am Seitenende umgebrochen und auf der
folgenden Seite fortgesetzt.
Die Bedeutung der Parameter Kopfzeile, Erste Kopfzeile, Fuÿzeile und Letzte Fuÿzeile sehen Sie sich am besten an einem Beispiel an: Datei Öffnen. . .
Beispiele de_TableExamples.lyx.
Sie können übrigens auch die Menüleiste verwenden, um eine Tabelle zu verändern,
wenn sich der Cursor innerhalb einer Tabelle bendet:
Bearbeiten Tabelle setzt Rahmen und Mehrfachspalte
Bearbeiten Zeilen & Spalten legt die Ausrichtung des Textes fest und fügt Zeilen
und Spalten hinzu oder löscht sie
Bearbeiten Tabellen-Einstellungen. . . önet das Menüfenster.
Die meisten Optionen können Sie auch auf markierte Bereiche anwenden, das heiÿt
wenn Sie mehrere Zellen, Zeilen oder Spalten markiert haben (Zellen müssen Sie
immer anwählen; es hängt jedoch vom Kontext ab, wie diese interpretiert werden)
und dann eine Option anwählen, wird sie bei allen markierten Zellen aktiviert.
Falls Sie eine neue Zeile hinzufügen, so wird sie unter der Zeile eingefügt, in der
sich der Cursor gerade bendet. Gleichermaÿen werden Spalten rechts vom Cursor
eingefügt. Aus diesem Grund ist es ziemlich schwierig, eine Spalte auf der linken Seite
der Tabelle hinzuzufügen es ist eine Menge Ausschneide/Kopierarbeit notwendig.
Gelöscht wird immer die Zeile oder Spalte, in der sich der Cursor bendet.
Sie können den Mehrspalten-Modus auch verwenden, um für eine einzelne Zelle eine
Sonderformatierung im Hinblick auf die Rahmen und die Ausrichtung des Textes zu
ermöglichen. Hier ein Beispiel, bei dem das ausgenutzt wurde:
*
x
y
Punkt a & b 103
9
Punkt b & a 599 340
Punkt abcd
96
11
Wie Sie sehen, sind die Überschriften der einzelnen Spalten jeweils zentriert gesetzt,
während die eigentlichen Einträge in der linken Spalte linksbündig und in den übrigen
63
Flag 9
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Flag 10
Flag 8
*
*
*
*
*
*
Flag 7
*
*
*
*
Flag 6
*
*
*
*
*
*
Flag 5
*
Flag 4
1
2
3
4
Flag 3
Beschr.
Beschr.
Beschr.
Beschr.
Flag 2
Beschreibung
Flag 1
4. Gleitobjekte
*
Gesamt
*
*
*
Summe
7
9
8
6
30
Tabelle 4.3.: Zellen um 90° drehen
Spalten rechtbündig sind. Auÿerdem wurde zwischen zwei Zellen der Trennstrich
entfernt.
Wenn eine Spaltet eine feste Breite haben soll, können Sie diese im Feld Breite
eintragen.
Wird Ihre Tabelle zu breit, um auf eine normale Seite im Hochformat zu passen,
können Sie die Option Tabelle um 90 Grad drehen aktivieren, die Tabelle wird dann
im Querformat gesetzt. Auÿerdem ist es auch möglich, nur einzelne Einträge der
Tabelle um 90° zu drehen (Zelle um 90 Grad drehen) und so Platz zu sparen. Werfen
Sie einen Blick auf Tabelle 4.3. Sie zeigt, wozu man diese Fähigkeit verwenden kann.
Hinweis: Diese 90°-Drehung wird weder im LYX-Fenster noch in der DVI-Vorschau
angezeigt und funktioniert auch nur bei PostScript®-Ausgabe. Verwenden Sie also
Ansicht Postscript (Strg+T) oder andere, wenn Sie eine Druckvorschau der Tabelle
betrachten wollen.
Wie Sie an Tabelle 4.3 schön erkennen können, würde der Text in der Titelzeile
(Flag 1 . . . Flag 10) nicht auf das Papier passen, wenn er nicht gedreht wäre.
4.4.2. Was kann eine Zelle alles enthalten?
Viele Objekte können in eine Zelle einer Tabelle eingefügt werden. Eine (oder mehrere) Textzeilen, eine Formel (allerdings keine hervorgehobenen Formeln, und auch
keine mehrzeiligen Gleichungen), eine Abbildung oder sogar alle diese Objekte gleichzeitig können in eine Zelle eingefügt werden.
Sie können Schriftgröÿe und -art verändern, und die Geometrie der Tabelle passt
sich automatisch den neuen Gegebenheiten an. Es ist lediglich nicht möglich, eine weitere Tabelle in einer Tabelle einzufügen, genausowenig können Sie besondere
Umgebungstypen (wie Abschnitt* usw.) verwenden. LYX würde dann versuchen, die
gesamte Tabelle in diesem Umgebungstyp zu setzen mit unvorhersehbaren Auswirkungen.
4.4.3. Ausschneiden und Einfügen in Tabellen
Das Ausschneiden und Einfügen in und zwischen Tabellen funktioniert im allgemeinen recht gut. Sie können dabei sogar mehr als eine Zeile gleichzeitig verarbeiten.
Das Markieren funktioniert wie gewohnt mit der Maus oder über Umschalt mit den
64
4. Gleitobjekte
Cursortasten. Im folgenden Beispiel wurden die Einträge in der zweiten Tabelle durch
markieren, kopieren und einfügen aus der ersten Tabelle übernommen:
1
4
7
2
5
8
3
6
9
1
4
7
2
5
8
3
6
9
Beim Einfügen muss der Cursor in der Zelle links oben stehen. Beachten Sie bitte,
dass Quell- und Zieltabelle dieselbe Anzahl an Zeilen und Spalten haben sollten, da
sonst beim Einfügen Daten weggelassen werden. Bei gröÿeren Zieltabellen werden
die überzähligen Zeilen und Spalten leergelassen.
1
4
7
2
5
8
1
4
2
5
3
6
1
4
7
2
5
8
3
6
9
Sie können auch eine ganze Tabelle auf einmal kopieren.
4.4.4. Mehrzeiliger Text in Tabellen
Mehrzeiliger Text mit Zeilenumbruch ist auch in Tabellen möglich, wenn auch nicht
im gewohnten WYSIWYM-Stil. Sie können es auf mehreren Wegen erreichen. Geben
Sie im Dialogfenster Tabellen Einstellungen eine feste Breite für die Spalte vor:
1. Danach wird der eingegebene Text automatisch umgebrochen und die Höhe
der Zeile entsprechend angepasst, falls er länger ist als die vorgegebene Länge
(Zeile 3).
2. Entfernen Sie die Linien zwischen zwei oder mehr benachbarten Zeilen. Dies
erweckt aber nur den Eindruck eines echten mehrzeiligen Eintrags (Zeilen 4
und 5).
3. Sie können durch Strg+Eingabe einen Zeilenumbruch erzwingen (Zeile 6). Aber
dann stimmt wahrscheinlich der Zeilenabstand nicht.
4. Sie können durch \newline im LATEX-Modus einen Zeilenumbruch erzwingen
(Zeile 7). Dies ist die beste Methode.
Tabelle 4.4 auf der nächsten Seite ist ein Beispiel dafür.
Wie Sie sehen, wird in LYX der Text nicht (immer) mehrzeilig angezeigt, im endgültigen Dokument stimmt die Ausgabe aber. Um überlange Zeilen im LYX-Fenster zu
vermeiden, können Sie mit Strg+Eingabe eine neue Zeile beginnen. Dieser Zeilenumbruch ist aber nur in LYX sichtbar, im endgültigen Dokument wird er ignoriert.
Ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang ist, dass Tabellen nicht automatisch so formatiert werden, dass sie auf die Seite passen. Das heiÿt wenn der Text
in einer Zelle ohne Zeilenumbrüche zu lang ist, wird sich die Tabelle über den Rand
der Seite hinaus erstrecken, gleiches gilt für Tabellen mit zu vielen Zeilen: sie reichen über das untere Seitenende hinaus. Zur Lösung dieser Probleme stehen Ihnen
folgende Wege zur Auswahl:
65
4. Gleitobjekte
1
3
2
Dies ist ein mehrzeiliger Tabelleneintrag.
Dies ist ein mehrzeiliger Tabelleneintrag.
Jetzt ist er länger.
Dies ist ein mehrzeiliger Tabelleneintrag.
Jetzt ist er länger.
Dies ist ein mehrzeiliger Tabelleneintrag.
Er sollte so aussehen wie oben.
4
5
6
7
Tabelle 4.4.: Mehrzeilige Tabelle
1. Teilen Sie die Tabelle in zwei unabhängige Teile, so dass die Zeilen- und Seitenumbrüche eingehalten werden können.
2. Aktivieren Sie die Option Lange Tabelle im Dialog Tabellen-Einstellungen bearbeiten. Dies verteilt die Tabelle automatisch auf mehrere Seiten, falls sie zu
lang wird. Danach stehen Ihnen in diesem Dialog auch die zusätzlichen Optionen für lange Tabellen zur Verfügung, und Sie können die folgenden Dinge
festlegen:
a) Erste Kopfzeile: Die aktuelle Zeile sowie alle darüberliegenden, die keine
Sonderoptionen aktiviert haben, werden als die Überschrifts-Zeilen der
ersten Seite einer mehrseitigen Tabelle deniert.
b) Kopfzeile: Die aktuelle Zeile sowie alle darüberliegenden, die keine Sonderoptionen aktiviert haben, werden als die Überschrifts-Zeilen aller Seiten
festgelegt (mit Ausnahme der ersten, wenn Erste Kopfzeile aktiviert ist).
c) Fuÿzeile: Die aktuelle Zeile sowie alle darüberliegenden, die keine Sonderoptionen aktiviert haben, werden als die Fuÿzeilen aller Seiten festgelegt
(mit Ausnahme der letzten, wenn Letzte Fuÿzeile aktiviert ist).
d) Letzte Fuÿzeile: Die aktuelle Zeile sowie alle darüberliegenden, die keine
Sonderoptionen aktiviert haben, werden als die Fuÿzeilen der letzten Seite
einer mehrseitigen Tabelle deniert.
e) Seitenumbruch nach der aktuellen Zeile: manueller Seitenumbruch.
Falls Sie mehrere dieser Optionen in einer einzelnen Zeile aktivieren wollen,
sollten Sie sich bewusst sein, dass nur die erste davon verwendet wird, alle
anderen werden auf leer gesetzt. In diesem Zusammenhang bedeutet die erste die erste in der Reihenfolge Fuÿzeile, Letzte Fuÿzeile, Kopfzeile, Erste Kopf-
66
4. Gleitobjekte
zeile (betrachten Sie die Beispiele in der Datei Datei Öffnen. . . Beispiele
de_TableExamples.lyx, um einen Eindruck zu bekommen, wie das funktioniert).
3. Benutzen Sie das Feld Breite: im Dialog Tabellen-Einstellungen bearbeiten, um
die Breite der Tabelle einzuschränken, bis sie auf die Seite passt.
4. Eine Tabelle kann auch in eine Legende-Umgebung eingebettet werden, das
ermöglicht es LATEX, sie so gut wie möglich in die Seite einzupassen.
Hinweis: Lange Tabelle und 90° drehen verwenden spezielle LATEX-Pakete. Sie sollten
mittels Hilfe LaTeX Konfiguration nachprüfen, ob diese auf Ihrem System vorhanden
sind.
4.4.5. Tabellen in Legende-Umgebungen
Falls Sie zum Erstellen der Tabelle einfach nur die Schaltäche
in der Werkzeugleiste oder den Menüpunkt Einfügen Tabelle. . . verwenden, wird die Tabelle genau
an der Stelle im Text erscheinen, an der sich der Cursor befand. Sie wird als eigener Absatz und zentriert gesetzt. Verwenden Sie stattdessen Einfügen Gleitobjekt
Tabelle oder
, so kann LATEX die Tabelle auch ein wenig verschieben und so möglichst optimal positionieren. Diese Positionierung einer Legende-Umgebung mit einer
Tabelle funktioniert genauso, wie es im Abschnitt 4.3.1.2 auf Seite 61 für Abbildungen erläutert wurde. Tabelle 4.5 ist ein Beispiel für eine solche Gleitobjekt-Tabelle.
In LYX wurde sie am Ende dieses Absatzes eingefügt.
1
2
3
Joe
Mary
a b
c d
Ted
x2 dx
1+1=2
Tabelle 4.5.: Eine gleitende Tabelle
4.4.5.1. Tabellentitel in Legende-Umgebungen
Wenn Sie eine neue Legende-Umgebung für eine Tabelle anlegen, ist das erste, wozu
Sie aufgefordert werden, die Eingabe eines Titels hinter Tabelle #:. Um wirklich
eine Tabelle einzufügen, müssen Sie dies innerhalb der Legende-Umgebung mit Menü
oder Werkzeugleiste durchführen.
Ob die Tabelle über oder unter dem Titel steht, können Sie wie auch bei den Abbildungen über die Position des Cursors beim Einfügen der Tabelle festlegen: Bendet
er sich ganz am Anfang des Textes, also direkt hinter dem Wort Tabelle #:, so erscheint die Tabelle über dem Text (wie in Tabelle 4.6 auf der nächsten Seite), bendet
er sich am Ende der Beschreibung, wird sie unter den Text gesetzt (Tabelle 4.5).
Sie können auch Legende-Umgebungen ohne Titel erzeugen, dafür gibt es zwei
Möglichkeiten. Entweder erstellen Sie zunächst eine einfache Tabelle (ohne LegendeUmgebung), markieren diese und wählen dann Einfügen Gleitobjekt Tabelle, oder
Sie erstellen ganz normal eine gleitende Tabelle, geben aber keinen Text ein, sondern
fügen nur eine Tabelle ein. Setzen Sie nun den Cursor in den Bereich des Titels
67
4. Gleitobjekte
1
2
3
4
7
5
8
6
9
Tabelle 4.6.: Noch eine gleitende Tabelle, mit beschreibendem Text darunter.
und drücken Sie ↑. Der Eintrag Tabelle #: verschwindet, die Tabelle wird ohne
Untertitel gesetzt. Tabelle 4.4.5.1 ist ein Beispiel dafür.
9
8
7
6
3
5
2
4
1
Ohne Titel wird die Tabelle nicht nummeriert, deshalb wird sie, falls Sie eine
Marke für Querverweise (siehe 6.1 auf Seite 85) einfügen, unter der Nummer des
aktuellen (Unter)Kapitels/Abschnittes referenziert. Beachten Sie bitte auch, dass
nur Tabellen und Abbildungen in Legende-Umgebungen mit einer Textunterschrift
vom Typ Legende versehen werden können.
4.4.5.2. Platzierung von Legende-Umgebungen
Bei der Platzierung wird nicht zwischen Abbildungen und Tabellen unterschieden,
es gilt diesbezüglich uneingeschränkt das in Abschnitt 4.3.1.2 auf Seite 61 Gesagte.
4.5. Inhaltsverzeichnisse und andere Listen
Einer der wirklich hervorragenden Vorzüge von LATEX ist die Einfachheit, mit der die
unterschiedlichsten Arten von Verzeichnissen wie zum Beispiel das Inhaltsverzeichnis
erstellt werden können. Sie müssen nur bestimmte Absatzumgebungen benutzen und
eine Referenz dort einfügen, wo das Verzeichnis erscheinen soll.
Wenn Sie LATEX-Benutzer sind, werden Sie sicher wissen, dass LATEX unter Umständen mehrmals aufgerufen werden muss, damit alle Einträge korrekt sind. Das ist
glücklicherweise nicht mehr nötig. LYX achtet selber darauf, dass LATEX oft genug
aufgerufen wird, damit alle Dinge in der dvi-Vorschau richtig erscheinen.
4.5.1. Das Inhaltsverzeichnis
Um ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen, sind vier Dinge notwendig:
1. Sie müssen eine Dokumentklasse verwenden, die ein Inhaltsverzeichnis unterstützt (fast alle Standard-Typen auÿer letter).
2. Verwenden Sie Umgebungstypen, die automatisch von der Inhalts-Funktion
erkannt werden: Kapitel, [Unter[Unter]]Abschnitt, [Unter]Paragraph. Beachten Sie
auch, dass Umgebungstypen mit einem Stern, wie etwa Abschnitt*, nicht im
Inhaltsverzeichnis erscheinen.
68
4. Gleitobjekte
3. Stellen Sie sicher, dass die Einträge im Dialogfenster Dokument-Einstellungen
Nummerierung & Inhaltsverzeichnis Nummerierung und Im Inhaltsverzeichnis aufführen auf vernünftige Werte gesetzt sind. Wenn Sie etwa nur Kapitel und Abschnitte im Inhaltsverzeichnis haben wollen, verschieben Sie den Regler so weit,
dass diese Begrie in der Tabelle ein Ja enthalten.
4. Fügen Sie den Befehl zum Erstellen des Inhaltsverzeichnisses an der gewünschten Stelle ein. Verwenden Sie dazu den Menüpunkt Einfügen Liste / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.
Auÿerdem können Sie, ob Sie nun im Text ein Inhaltsverzeichnis angelegt haben oder
nicht, mit Dokument Inhaltsverzeichnis ein zusätzliches Fenster önen, in dem das
Inhaltsverzeichnis angezeigt wird. Sie können es verwenden, um damit schnell im
Text herumzuspringen.
4.5.2. Abbildungs-, Tabellen- und Algorithmenverzeichnisse
Zusammenstellungen der im Dokument verwendeten Abbildungen, Tabellen und Algorithmen können genauso einfach erstellt werden wie ein Inhaltsverzeichnis. Es gibt
nur ein paar kleine Unterschiede, die hier am Beispiel eines Abbildungsverzeichnisses
erläutert werden sollen:
1. Abbildungen, die im Verzeichnis erscheinen sollen, müssen als Gleitobjekt (Einfügen Gleitobjekt Abbildung) eingefügt werden.
2. Fügen Sie den Befehl zum Erstellen des Abbildungsverzeichnisses an der gewünschten Stelle ein. Verwenden Sie dazu den Menüpunkt Einfügen Liste / Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis.
Für die beiden anderen Klassen von Gleitobjekten gilt sinngemäÿ dasselbe. Dem aufmerksamen Leser mag auallen, dass die gleitenden Algorithmen an keiner anderen
Stelle im Benutzerhandbuch erwähnt werden sie sind eine Neuerung, die leider noch
nicht ausreichend dokumentiert ist.
69
5. Mathematische Formeln
5.1. Grundlagen
Mathematische Ausdrücke mit LYX zu schreiben ist jetzt fast vollständig WYSIWYM. Sie können das mit dem Mathematik-Editor (kurz Mathed) erledigen.
5.1.1. Mathed starten
Es gibt verschiedene Wege, um Mathed zu starten. Sie können einfach auf den Werkzeugleistenknopf a+b
c klicken. Das önet ein kleines blaues Rechteck, mit purpurnen
Häkchen umrandet. Das blaue Rechteck ist die Mathed-Cursor-Position, und die
purpurne Farbe deutet an, dass Sie im Mathe-Modus sind.
Sie können auch Einfügen Mathe Eingebettete Formel wählen oder die Tastenkürzel Alt+M M, Alt+Z M oder Strg+M (letzteres nur im CUA-Modus) benutzen. Auf
all diese Arten wird ein Mathed-Kästchen in der Zeile erzeugt.
Um eine eigenständige Formel oder Gleichung zu erhalten, wählen Sie Einfügen
Mathe Abgesetzte Formel (Umschalt+M).
Wenn Sie den Mathe-Modus nur benutzen wollen, um zum Beispiel ein α zu schreiben, gibt es besondere Tastenkürzel, zum Beispiel Alt+M G A für α, Alt+M G B für
β usw.
Sie können Mathed aber auch indirekt vom Menü Einfügen Mathe Mathe-Kontrolläche starten. Das Menü Mathe-Kontrolläche ist unglaublich nützlich, Sie sollten
es deshalb geönet lassen. Wenn Sie irgendetwas aus dem Menü auswählen, wird
Mathed gestartet.
5.1.2. Wie man sich in einer Formel bewegt
Sie können auf eine existierende Gleichung klicken (irgendetwas, das blau aussieht),
und Sie werden automatisch Mathed aktivieren und den Cursor in etwa dort vornden, wo Sie geklickt haben. In einer existierenden Formel hat man mit den Pfeiltasten
die beste Kontrolle über die Cursorposition. Mathed benutzt manchmal kleine Rechtecke um anzuzeigen, wo etwas eingefügt werden kann, weil Mathed Symbole nicht
einfach nur linear anordnet.
Die Pfeiltasten können benutzt werden, um sich in einer Mathed-Struktur zwischen Textgebieten zu bewegen. Wenn man eine Pfeiltaste am Rande von Mathed
drückt, verlässt man Mathed, wenn der Pfeil aus dem Mathed-Kästchen herauszeigt.
Wenn man die Leertaste drückt, verlässt man einen Teil oder eine andere Mathed√
1 2
Struktur (eine Quadratwurzel 2, Klammern (f ) oder eine Matrix
), und
3 4
bleibt innerhalb von Mathed. Mit Esc verlässt man Mathed, und der Cursor wird
rechts vom Kästchen platziert. Mit der Leertaste kann man Mathed auch verlassen,
aber der Cursor wird um eine Leerstelle neben dem Kästchen gestellt (wenn keine
70
5. Mathematische Formeln
Leerstelle dort war, wird sie erzeugt). Tab kann benutzt werden, um sich waagerecht
in einer Mathed-Struktur zu bewegen, wie in den Zeilen einer Matrix oder den Stellen
in einer mehrzeiligen Gleichung.
Die Leertaste scheint nichts innerhalb von Mathed zu bewirken, weil sie wirklich
keinen Zwischenraum zwischen Zeichen hinzufügt, aber sie verlässt eine geschachtelte
Struktur. Deshalb muss man mit der Leertaste vorsichtig sein.
√
Wenn man zum Beispiel 2x + 1 erreichen will, muss man \sqrt tippen, dann
Leertaste, dann 2x+1, aber nicht \sqrt Leertaste 2x Leertaste
√ + Leertaste 1, weil dann
nur die 2x unter dem Wurzelzeichen stehen würden: 2x + 1. Diejenigen, die es
gewohnt sind, Ausdrücke auf diese Weise mit Zwischenräumen zu versehen, müssen
ein wenig umlernen.
Da wir über die Leertaste sprechen: es mag sein, dass Sie Leerzeichen erzeugen
wollen, die über das hinausgehen, was LATEX normalerweise erzeugt. Wir empfehlen
das natürlich nicht, weil das WYSIWYM-Prinzip bedeutet, dass Sie nicht über den
Schriftsatz nachdenken, sondern über den Inhalt. Es mag aber Situationen geben, in
denen Sie wirklich Leerzeichen hinzufügen wollen.
Das kann man natürlich mit Strg+Leertaste machen. Das erzeugt einen kleinen
Zwischenraum und zeigt ihn auf dem Bildschirm wie eine auf dem Rücken liegende
eckige rote Klammer an: a b. Gedruckt sieht das so aus: a b. Mit dem nächstes Trick
ändert man die Gröÿe. Bevor Sie nach Strg+Leertaste den Cursor bewegen, drücken
Sie die Leertaste erneut ein- oder mehrere Male, das vergröÿert den Zwischenraum auf
unterschiedliche Gröÿen: a b. Als letztes gibt es den roten, negativen Zwischenraum:
ab.1
Man kann viele teilweise gefüllte Mathed-Strukturen wie diese Matrix verlassen:


λ1


..

.
.
λn
Wenn Sie eine Teilstruktur, die nur teilweise gefüllt ist, verlassen oder einen Exponenten mit nichts darin, wird das Ergebnis unvorhersehbar, aber die meisten Objekte
stört das nicht.
5.1.3. Text auswählen
Innerhalb von Mathed können Sie Text auf zwei verschiedene Arten auswählen. Stellen Sie den Cursor an das eine Ende der Zeichenkette, die Sie auswählen wollen
und drücken Sie Umschalt+Pfeil in der Richtung, in der Sie markieren wollen. Der
markierte Text wird wie sonst auch hervorgehoben.
Oder Sie machen es wie gewohnt mit der Maus, obwohl dabei manchmal alles im
purpurnen Rechteck markiert wird. Den markierten Text können Sie dann kopieren
oder ausschneiden und in eine andere Formel einsetzen. Text, der auÿerhalb von LYX
ausgewählt wurde, kann (noch) nicht in eine Formel eingesetzt werden.
1
Wie in Abschnitt 5.1.1 auf der vorherigen Seite bereits erwähnt, nden Sie all diese Symbole im
Menü Mathe-Kontrolläche.
71
5. Mathematische Formeln
5.1.4. Exponenten und Indizes
Sie können das Menü Mathe-Kontrolläche benutzen, um Hoch- oder Tiefstellungen
../images/math/math-superscript.xpm
../images/math/math-subscript.xpm
zu erzeugen (
und
), aber
2
viel einfacher geht es mit der normalen TEX-Methode. Um x zu erhalten, tippen
Sie (in Mathed) x^2, dann Leertaste. Die Leertaste bringt den Cursor zurück auf
die Grundlinie des Ausdrucks. Wenn Sie x^2y tippen, erhalten Sie x2y ; um x2 y zu
erhalten, müssen Sie x^2, dann Leertaste, dann y tippen. Indizes sind ähnlich: um
a1 zu erhalten, müssen Sie in Mathed a_1, dann Leertaste tippen.
5.1.5. Brüche
Einen Bruch kann man mit \ (in Mathed) oder mit dem Bruchsymbol
aus dem
Mathe-Kontrolläche-Menü schreiben. Sie erhalten einen leeren Bruch mit zwei blauen
Mathed-Kästchen über und unter einem Bruchstrich. Der Cursor steht im Zähler. Mit
der ↓-Taste gelangt man in den Nenner, mit der ↑-Taste wieder in den Zähler. Jede
mathematische Struktur kann in einen Bruch geschrieben werden, wie dieses Beispiel
zeigt:





1
2 3
4 5



5.1.6. Summen und Integrale
Die Summen- und Integralzeichen
und
werden sehr oft mit Grenzen verseA
hen, die in LYX (wie in L TEX) als Exponenten und Indizes geschrieben werden. Bei
Summen in der Zeile werden die Grenzen automatisch neben dem Summenzeichen
1
platziert wie bei ∞
n=0 n! = e, bei abgesetzten Formeln hingegen über und unter
dem Summenzeichen:
∞
xn
1
= ln
.
n
1−x
n=1
Bei Integralen werden die Grenzen immer neben dem Integralzeichen platziert wie
x
in a f (t)dt := F (x), bei abgesetzten Formeln sieht es so aus:
∞
−∞
dx
= π.
1 + x2
Beide Symbole werden automatisch angepasst. Man kann die Platzierung der Grenzen (direkt über und unter oder rechts neben dem Zeichen) ändern, indem man den
Cursor direkt vor das Zeichen stellt und Alt+M L eingibt. Wie die Änderung genau
aussieht, hängt vom Zeichen ab. Einige andere mathematische Ausdrücke besitzen
72
5. Mathematische Formeln
diese Automatik-Funktion auch, wie
lim f (x),
x→∞
bei dem x → ∞ unter dem lim bei abgesetzten Formeln platziert wird, aber in
der Zeile daneben: limx→∞ f (x). Das lim-Zeichen hat eine besondere Bedeutung. In
LATEX wird es als Sonderobjekt behandelt, damit es Indizes wie beschrieben darstellen kann. In LYX erhält man es mit \lim in Mathed oder indem man es aus
den Funktionen im Menü Mathe-Kontrolläche auswählt. Andere Spezialworte sind
trigonometrische Funktionen (siehe Abschnitt 5.1.9 auf Seite 75).
5.1.7. Das Menü Mathe-Kontrolläche
Das Menü Mathe-Kontrolläche besitzt eine sehr umfangreiche Liste an Symbolen
und Strukturen. Wie bereits erwähnt können Sie es geönet lassen, wenn Sie mathematische Formeln schreiben. Dadurch gelangen Sie leichter an die weniger trivialen
Funktionen des Mathe-Modus.
../images/sqrt.xpm
1.
erzeugt Schablonen für Wurzeln wie
√
oder 7 a + b.
√ √
2, 3 45
../images/space.xpm
2.
chen, zum Beispiel 2
3.
bringt eine Auswahl von geschützten Leerzei-
../images/style.xpm
3.
gibt eine Auswahl von Schriftgröÿen. Dabei ist
\displaystyle die Grundgröÿe für abgesetzte Formeln, \textstyle die Grundgröÿe für Textformeln, \scriptstyle die Grundgröÿe für einfache Umstellungen und \scriptscriptstyle die Grundgröÿe für zweifache Umstellungen (
siehe auch [6, Abschnitt 5.5.2] und 5.7.3 auf Seite 82).
../images/font.xpm
4.
legt den Schrifttyp fest.
73
5. Mathematische Formeln
../images/delim.xpm
5.
bringt eine Auswahl von Trennzeichen und Klammern, zum Beispiel {3 . Diese werden in der Gröÿe an ihren Inhalt angepasst.
6. Mit
deniert man die Gröÿe einer Matrix und ihre Ausrichtung:
1 2
3
.
45 67 89
7.
erzeugt ein Kästchen für Indizes. Es ist dasselbe wie Einfügen Besondere
Formatierung Tiefgestellt.
../images/equation.xpm
8.
9.
10.
erzeugt ein abgesetztes leeres Kästchen für den Mathe-Modus, wenn der Cursor im normalen Textmodus ist. Im
Mathe-Modus schaltet dieser Knopf zwischen in der Zeile und abgesetzt um.
erzeugt eine Schablone für Brüche wie 12 .
erzeugt ein Kästchen für Exponenten. Es ist dasselbe wie Einfügen Besondere Formatierung Hochgestellt.
Auÿerdem hat das Menü Mathe-Kontrolläche Untermenüs mit mathematischen Symbolen und Funktionen.
5.1.8. Andere mathematische Symbole
Einige Symbole können, wie im vorigen Abschnitt beschrieben, direkt über das
Mathe-Kontrolläche-Menü ausgewählt werden. Die meisten anderen Symbole kann
man in den verschiedenen Kategorien nden:
Operatoren, groÿe Operatoren, Relationen, griechische Buchstaben, Pfeile, Punkte, Rahmen-Dekorationen, Verschiedenes, AMS Operatoren, AMS Relationen, AMS
Negierte Relationen, AMS Pfeile und AMS Verschiedenes.
Wenn Sie den LATEX-Namen für ein bestimmtes Symbol kennen, können Sie ihn
direkt eingeben. Mathematische Symbole sind sehr hilfreich, wenn Sie den LATEXNamen nicht kennen. Einen LATEX-Namen, den Sie kennen, tippen Sie mit einem
vorangestellten \, den LATEX benutzt, ein, wie zum Beispiel \alpha, und der Text
wird automatisch in das Zeichen konvertiert, nachdem Sie ihn mit der Leertaste oder
einem anderen nicht-alphabetischen Symbol abgeschlossen haben. Der Text erscheint
zunächst ohne den \, wird aber zu einem blauen Symbol, wenn LYX verstanden hat,
was Sie wollen. Wenn Mathed den Text nicht in ein Symbol konvertieren kann, wird
er rot bleiben. Das nennt man Makromodus.
74
5. Mathematische Formeln
Noch können nicht alle in LATEX verfügbaren Symbole WYSIWYM in LYX dargestellt werden. Ein Beispiel dafür ist A\hookrightarrowB. In LYX in Mathed wird
es aussehen wie AhookrightarrowB mit A und B in blau und hookrightarrow in
rot. Weil LATEX das Makro aber kennt, wird es gedruckt so aussehen: A → B . Einige
Symbole des Menüs Mathe-Kontrolläche werden in LYX so aussehen, weil LYX sie
noch nicht darstellen kann.
Diese Eigenschaft von LYX, Texte in Mathed, die es nicht kennt, so zu lassen wie
sie eingegeben wurden, erlaubt Ihnen, Ihre eigenen Makrokürzel zu denieren und zu
benutzen. Der zugehörige Befehl muss im LATEX-Vorspann stehen (siehe Handbuchergänzungen ). Wenn Sie dort zum Beispiel schreiben:
\newcommand{\a}{\alpha}
können Sie in Mathed \a anstatt \alpha benutzen, um α zu erzeugen. Vorsicht ist
aber geboten, weil es LYX egal ist, ob das Makro gültig ist. Ist es ungültig, werden Sie
Fehlermeldungen erhalten, sobald Sie es an LATEX senden (für eine Druckvorschau
oder zum Druck). Weitere Einzelheiten nden Sie in den Handbuchergänzungen.
5.1.9. Mathematische Funktionen
Das Menü Mathe-Kontrolläche enthält Funktionen wie sin, lim, usw. (man kann
sie in Mathed auch mit Befehlen wie \sin usw. eintippen. Standardmäÿig werden
Funktionen, die Namen sind wie sin, nicht kursiv geschrieben. Gibt man in Mathed
aber nur die Buchstaben sin ein, sind sie natürlich kursiv.
Deshalb gibt es diese besonderen Makros. In der Druckausgabe bewirken sie aber
mehr als nur die Schriftform zu ändern. Zum Beispiel bekommt der Ausdruck sint
zusätzlichen Leerraum zwischen sin und t: sin t. Bei komplexeren mathematischen
Objekten wie lim bestimmt das Makro, wo die Bedingung platziert wird, ob neben
das Wort lim als Index wie hier: limx→0 f (x) = L oder darunter wie hier:
lim f (x) = L.
x→0
Beide Ausdrücke wurden exakt gleich eingetippt, nur die Art, wie das lim-Makro
benutzt wurde, entschied über die Darstellung (in diesem Fall wurde das Makro für
die Darstellung in der Zeile geändert, damit der Zeilenabstand besser aussieht).
5.1.10. Weitere Symbole
Es gibt einige mathematische Symbole, die es in LATEX (oder LYX) nicht gibt, die
aber in mathematischen Schriften benutzt werden, wie zum Beispiel die altdeutsche Frakturschrift und die Wandtafel -Fettschrift (Blackboard), die für Vektoren,
komplexe Zahlen oder ganze Zahlen benutzt werden. Diese Pakete kann man jetzt
über ein Menü hinzufügen: im Dialogfenster Dokument-Einstellungen gibt es unter
Mathe-Optionen zwei Optionen AMS-Mathe-Paket automatisch verwenden und AMSMathe-Paket verwenden, von denen keine oder eine angekreuzt werden kann.
Wenn die erste angekreuzt ist, sind alle AMS-LATEX-Symbole und Umgebungen
verfügbar, und LYX versucht, sie so gut wie möglich zu verwenden. Wenn Sie die
zweite ankreuzen, wird LYX gezwungen, das Paket zu benutzen. Sie werden Ärger
bekommen, wenn Sie diese Pakete in den Vorspann einfügen, weil LYX jetzt ein
75
5. Mathematische Formeln
Text
Mathed Beispiel
circumex
grave
acute
umlaut
tilde
dot
breve
caron
macron
hat
grave
acute
ddot
tilde
dot
breve
check
bar
vector
a
ˆ
a
`
a
´
a
¨
a
˜
a˙
a
˘
a
ˇ
a
¯
a
Tabelle 5.1.: Akzente
paar Makros dieser Pakete selber deniert hat. Die AMS-Klassen fügen diese Pakete
automatisch hinzu.
5.1.11. Akzente
Im Mathe-Modus setzt man Akzente wie im normalen Textmodus. Wie das gemacht
wird, kann von Ihrer Tastatur und Ihrer Tastaturdatei abhängen. Sie können aber
auch die LATEX-Äquivalente als Makros benutzen. Wenn Ihre Tastatur keine Akzente
ermöglicht, können Sie zum Beispiel in Mathed \hat{a eintippen, um a
ˆ zu erhalten.
Tabelle 5.1 enthält die Akzentnamen im Textmodus, in Mathed und Beispiele für die
Akzente:
5.2. Klammern und Dekorationen
Es gibt in LYX mehrere Klammerarten. Für die meisten Zwecke sollte es genügen, nur
die Tasten [{]}()|\<> zu drücken. Aber die Wirkung ist besser, wenn Sie das Menü
Mathe-Kontrolläche benutzen, insbesondere, wenn Sie groÿe Strukturen wie Matrizen
oder Brüche in Klammern setzen wollen, oder wenn Sie mehrere Klammerschichten
haben. So zum Beispiel würden Sie Klammern um eine Matrix setzen:
1 2
3 4
.
In Abschnitt 5.4 auf der nächsten Seite steht ausführlich beschrieben, wie man das im
Einzelnen macht. Auch erkennt man mehrere Klammerschichten besser bei Scheuÿlichkeiten wie hier:
1
(5.1)
1 + 1+ 1 1
( 1+x )
oder hier:
f (g (h (k (l (x))))) .
76
5. Mathematische Formeln
Die Klammern aus dem Menü werden automatisch an die Gröÿe ihres Inhaltes angepasst. (Das wird direkt mit den LATEX-Befehlen \left( bla bla \right) erreicht.)
Es ist sehr einfach, die gewünschten Klammern zu bekommen. Klicken Sie im Menü
../images/delim.xpm
Mathe-Kontrolläche auf
, um das Mathe-TrennzeichenMenü zu önen. Sie müssen in der linken Gruppe auf das Klammersymbol, das Sie
links haben wollen, klicken, in der rechten auf das, das Sie rechts haben wollen, und
schlieÿlich zum Einsetzen auf den Knopf Einfügen.
Wenn Sie auf einer Seite keine Klammer haben wollen, wählen Sie das leere Symbol.
In LYX wird es als gestrichelte senkrechte Linie angezeigt, in der Druckausgabe ist
nichts zu sehen. Wenn Sie links und rechts die zugehörige Klammer haben wollen,
können Sie Zusammengehörige Trennzeichen ankreuzen und müssen nur eine Klammer
anklicken.
Wenn Sie sich erst nachträglich entschlieÿen, eine mathematische Struktur mit
Klammern, anderen mathematischen Symbolen oder Verzierungen zu versehen, können Sie das tun, indem Sie das, was innerhalb der Klammern usw. stehen soll, markieren.
Dazu stellen Sie den Cursor links oder rechts neben Ihre Auswahl, drücken die Umschalt-Taste und gehen mit den Pfeiltasten in die gewünschte Richtung. Sie können
natürlich auch mit der Maus markieren. Dann wählen Sie die gewünschten Klammern für links und rechts und klicken auf Einfügen. Die Klammern werden um die
markierte Struktur gesetzt.
5.3. Gruppierung
Eventuell müssen Sie einen Satz von Symbolen gruppieren. In LATEX wird zum Beispiel (x^y)^z anders als x^(y^z)=x^y^z gesetzt:
xyz ist anders als xy
z
Die Gruppierung erreichen Sie, indem Sie im ersten Fall x^y, gefolgt von Leertaste
und schlieÿlich ^z eingeben. Im zweiten Fall geben Sie einfach x^y^z ein.
5.4. Matrizen und mehrzeilige Gleichungen
Matrizenähnliche Gebilde kann man in LYX einfach eingeben. Entweder wählen
Sie Einfügen Mathe Array-Umgebung: dann bekommen Sie automatisch eine 2x2Matrix, oder Sie klicken im Menü Mathe-Kontrolläche den Knopf
an, der das
Menü Mathe-Matrix önet, in dem Sie verschiedene Optionen setzen können. Hier ist
ein Beispiel:


1 2 3
 4 5 6 .
7 8 9
77
5. Mathematische Formeln
Die Klammern werden nicht automatisch eingefügt, sondern müssen mit dem MatheTrennzeichen-Menü hinzugefügt werden. Das können Sie nachträglich machen (siehe 5.2 auf Seite 76).
Sie können festlegen, ob die Spalten einer Matrix (oder Teile davon) links- oder
rechtsbündig oder zentriert ausgerichtet werden sollen. Die Voreinstellung ist zentriert (durch c's im Feld Ausrichtung Horizontal: gekennzeichnet). Bei anderen und
verschiedenen Ausrichtungen müssen Sie die entsprechende Buchstabenkombinationen aus l, c und r eingeben.2 Wenn der Cursor in der Matrix steht, können Sie über
Bearbeiten Mathe Zeilen und Spalten hinzufügen oder löschen. Hier ist ein anderes
Beispiel mit unterschiedlichen Ausrichtungen:3
diese
diese
diese
Spalte
Spalte
Spalte .
ist linksb¨
ubndig ist zentriert ist rechtsb¨
undig
Der LATEX-Mathe-Modus hat viele Matrizenarten, insbesondere bietet das AMS-LATEXPaket zum Beispiel \cases und kommutative Diagramme. Hier ist ein einfaches Beispiel, wie LYX Bedingungen (LATEX \cases) darstellen kann:
f (x) :=
p
q
1
q
fu
¨r x =
0
falls x irrational ist
(p, q ganzzahlig)
Dies wurde folgendermaÿen erreicht: zuerst wurde eine Gleichungs-Umgebung gewählt (Einfügen Mathe Eqnarray-Umgebung), in die linken beiden Kästchen f(x) und
:= geschrieben. Ins rechte Kästchen wurde eine Bedingungs-Umgebung (Einfügen
Mathe Cases-Umgebung) eingefügt und mit Strg+Eingabe zwei Zeilen erzeugt. In die
beiden blauen Kästchen wurde dann alles rechts der geschweiften Klammer geschrieben. Wie man den Roman-Font bekommt, wird später erklärt.
Mehrzeilige Gleichungen kann man mit LYX sehr einfach schreiben (Einfügen
Mathe Eqnarray-Umgebung). Dadurch wird das LATEX-Format eqnarray für mehrzeilige Gleichungen eingeschaltet. Innerhalb des Kästchens tippt man Strg+Eingabe
so oft, bis man die Zahl der gewünschten Zeilen hat, am besten als erstes. Jede Zeile
hat drei Gebiete, links, Mitte, rechts, zwischen denen Sie sich mit den Pfeiltasten,
der Maus oder der Tab-Taste bewegen können. Hier ist ein Beispiel:
3 = 1+2
4+5 = 9
Man kann auch eine vorhandene abgesetzte Formel in eine mehrzeilige umändern,
indem man irgendwo in der Formel Strg+Eingabe tippt. LYX wird alles in den linken
Teil der mehrzeiligen Gleichung packen, wobei alles links vom Cursor in die erste
Zeile kommt, der Rest in die zweite. Um die Gleichungen auszurichten, stellen Sie den
Cursor dorthin, wo der mittlere Teil (zum Beispiel das Gleichheitszeichen) beginnen
soll, und tippen Strg+Tab.4
2
rlc bedeutet: Spalte 1 rechtsbündig, Spalte 2 linksbündig
3
Das ü erhält man übrigens durch \ddot u oder "u, aber
4
und Spalte 3 zentriert.
"u wird in LYX nicht als ü dargestellt.
Wenn Sie KDE als grasche Oberäche verwenden, geht das leider nicht, es sei denn, Sie kongu-
78
5. Mathematische Formeln
Alles rechts vom Cursor wird dann in den mittleren Teil der Gleichung gepackt
(LATEX setzt den mittleren Teil übrigens nicht wie normale Formeln, deshalb sollten
Sie dort keine groÿen Ausdrücke wie Brüche schreiben). Stellen Sie dann den Cursor dorthin, wo der rechte Teil beginnen soll, und tippen nochmals Strg+Tab. Der
zusätzliche Einfügepunkt in der Zeile verschwindet dann.
Eine ganze Zeile der Gleichung kann man löschen, indem man den Cursor in die
Zeile stellt und Alt+M W D tippt. Weitere Zeilen fügt man mit Strg+Eingabe hinzu.
5.5. Gleichungen nummerieren und markieren
Mit LYX ist es sehr einfach, Gleichungen zu nummerieren. Um eine Gleichung wie
1+2=3
in eine nummerierte
1+2=3
(5.2)
zu verwandeln, wählt man Einfügen Marke. . . , wenn der Cursor in der Gleichung
steht. In das Fenster, das dann erscheint, müssen Sie eine Zeichenkette als Marke
eingeben. Man muss die Marke nicht mit einer Zahl aufrufen, weil LATEX sich um die
Nummerierung kümmert. LATEX wird die Marken durch geeignete Nummern ersetzen.
Die Marken werden intern für Querverweise benutzt. Man kann die Nummerierung
auch ohne spezielle Marke benutzen, indem man den Cursor in die Gleichung stellt
und Alt+M N eintippt:
1 + 1 = 2.
(5.3)
Rechts von der Gleichung erscheint dann (#). Alt+M N ist ein Umschalter. Tippt
man es nochmal, verschwindet (#) wieder. Auf eine markierte Gleichung kann man
mit Einfügen Querverweis. . . verweisen, aber nicht auf eine mit dem Nummerzeichen,
zum Beispiel (5.2).
Bei nummerierten oder markierten mehrzeiligen Formeln wird standardmäÿig jede
Zeile für sich nummeriert. Wenn Sie eine Zeile mit einer Marke zum Nummerieren
versehen, werden alle folgenden mit # markiert. Diese Marke kann geändert werden,
damit man darauf verweisen kann wie bei (5.7).
1 = 3−2
(5.4)
2 = 4−2
(5.5)
4 ≤ 7.
(5.6)
Die Nummerierung einer Zeile kann man mit Alt+M Umschalt+N ab- und wieder anschalten. Mit Alt+M N schaltet man die Nummerierung aller Zeilen der mehrzeiligen
rieren KDE um (zum Beispiel Strg+Tab auf Windows+Tab: KDE-Kontrollzentrum RegionalEinstellungen & Zugangshilfen Tastenkürzel).
79
5. Mathematische Formeln
Formel an und aus.
1 = 4−3
(5.7)
2 = 7−5
(5.8)
1 = e
2πi
16 ≡ 2 (mod 7)
(5.9)
Beachten Sie, dass die erste Gleichung (5.7) markiert ist, die zweite nur nummeriert,
die dritte gar nicht und die letzte (5.9) wieder markiert.
5.6. Benutzerdenierte Makros im Mathe-Modus
LYX erlaubt dem Benutzer, Makros zu denieren. Wenn Sie wie in Abschnitt 5.6.1 ein
Makro erzeugt haben, erscheint an der Cursorposition ein Makro-Denitionskästchen,
das in etwa so aussieht:
Makro: Makroname:
.
Dabei ist die die Umrandung rot, und die beiden
sind blaue Rechtecke, die
wie im Mathed editiert werden können. Wenn Sie dies in LYX lesen, probieren Sie
es. Der Inhalt des ersten Rechtecks wird während des Exports nach LATEX benutzt,
der Inhalt des zweiten zur Makro-Expansion auf dem Bildschirm. Normalerweise
sind beide Inhalte gleich, so dass man das zweite Rechteck leer lassen kann. LYX
wird dann den Inhalt des ersten Rechtecks automatisch für Export und Expansion
benutzen.
in anderen Mathed-Kästchen
Wollen Sie das Makro Makro: macro: a + b
A
benutzen, müssen Sie nur seinen Namen im L TEX-Modus schreiben, in diesem Fall
\macro, und er wird automatisch umgewandelt wie hier: c = a + b. Wie Sie bemerken
werden, können Sie den Cursor nicht ins Makro stellen, denn es wird als einzelnes
Zeichen behandelt.
Bei Makros mit Argumenten aber kann man den Cursor in das Makro stellen. In
einer Makrodenition sieht ein Argument aus wie ein # mit einer Nummer dahinter:
√
Makro: macrowarg: 2 + #1
.
Benutzt man das Makro, wird das bekannte blaue Rechteck erscheinen, in das√Sie
dann als Argument
.
√ schreiben können, was immer Sie wollen: \macrowarg = 2 +
Beispiel: b = 2 + x − 2.
Wenn man das Dokument als LATEX exportiert, wird eine Makrodenition in den
Befehl \newcommand umgesetzt, im letzten Beispiel also
\newcommand{\macrowarg} [1]{2+\sqrt{#1}}.
5.6.1. Wie man Makros erzeugt
Um ein Makro zu denieren, schreiben Sie in den Minipuer (Alt+X) folgendes:5
math-macro <Makroname> [Zahl der Argumente]
\macro zum Beispiel wurde mit math-macro macro erzeugt und \macrowarg mit
math- macro macrowarg 1.
5
HHa:
Makros dürfen nicht in Überschriften deniert werden!
80
5. Mathematische Formeln
Wenn Sie den Cursor in das Makrokästchen stellen, können Sie eine Argumentmarke setzen, indem Sie #<Zahl> eingeben oder im Minipuer folgendes schreiben:
math-macro-arg <Zahl>
Die Argumentmarke in \macrowarg wurde mit math-macro-arg 1 eingefügt.
Sie dürfen höchstens 9 Argumente benutzen, nummeriert von 1 bis 9. Eine Argumentmarke kann mehrfach benutzt werden, aber natürlich nur einmal mit einem
Argument versorgt werden. Eine Argumentnummer darf nicht gröÿer sein als die bei
der Makrodenition festgelegte.
5.6.2. Wie man sich im Makro bewegt
Mit den Pfeiltasten: Wenn man in ein Makro von links hineingeht, wird der Cursor
im ersten Argument stehen. Mit der Tab-Taste gelangt man zum nächsten. Mit
der Leertaste verlässt man das Makro, und der Cursor steht dann rechts neben
ihm.
Mit der Maus: Wie gewöhnlich klicken Sie auf das gewünschte Argumentkästchen.
Manchmal, wenn das Kästchen leer oder zu klein ist, schlägt das fehl.
Zur Zeit kann man nur Befehlsmakros schreiben, aber keine Umgebungsmakros.
5.7. Feineinstellungen
Im folgenden wird vorausgesetzt, dass Sie sich bei der Texteingabe im Mathe-Modus
benden.
5.7.1. Schriftstile
Sie können verschiedene Schriftstile benutzen, aber zur Zeit müssen Sie dazu Tastaturbefehle verwenden. Nicht alle erscheinen genau WYSIWYM, und einige werden
überhaupt nicht angezeigt. Der Standardfont für Text ist kursiv, text, aber für Zahlen
ist der Standard Roman.
Um Text im Mathe-Modus Roman zu setzen, benutzen Sie Alt+Z R: text. Für Fettdruck, text, ist es Alt+Z F. Den kalligraphischen Font für Groÿbuchstaben, der auf
dem Bildschirm wie Helvetica-kursiv aussieht, aber gedruckt ausgefallener, T EX T ,
erhält man mit Alt+Z I. Tabelle 5.2 auf der nächsten Seite zeigt die unterstützten
Fonts:
Der Tastaturbefehl, um zu einem speziellen Font zu wechseln, wird im Mathe-Modus
wie beschrieben interpretiert. Der Mathe-Modus unterstützt aber nicht alle Zeichen
in allen Fonts, und der Kalligraphiefont unterstützt nur Groÿbuchstaben.
Bei all diesen Fonts müssen Sie den Text sorgfältig eingeben. Wenn es rechts vom
Anfangspunkt Text gibt, wird der Font nach einem Buchstaben in den anderen Stil
geändert. Um eine Zeichenkette mit einem speziellen Font zu schreiben, müssen Sie
rechts vom Cursor ein geschütztes Leerzeichen eingeben. Auÿerdem wird durch ein
geschütztes Leerzeichen der nachfolgende Text in den Standardfont geändert.
81
5. Mathematische Formeln
Textmodus
Mathed
Mathed-Tastenkürzel
fett
fett
KALLIGR
Roman
Schreibmaschine
Voreinstellung
WANDTAFEL
Fraktur
kursiv
serifenfrei
Alt+Z F
Alt+Z I
Alt+Z R
Alt+Z Leertaste
Alt+Z K
kursiv
Schreibmaschine
Voreinstellung
serifenfrei
Alt+Z S
LATEX-Befehl
\mathbf
\mathcal
\mathrm
\mathtt
\textrm
\mathbb
\mathfrak
\mathit
\mathsf
Tabelle 5.2.: Mathematik-Schriftstile
In AMS-LATEX ist es möglich, Zahlen und Spezialsymbole fett (aber nicht kursiv) zu schreiben. LYX kann das zur Zeit noch nicht WYSIWYM darstellen, aber
es wird richtig ausgedruckt. Um ein fettgedrucktes α zu bekommen, müssen Sie
\boldsymbol{\alpha} eingeben: α. Klammer-zu erscheint automatisch, nachdem
Sie Klammer-auf getippt haben. Dies funktioniert für alle Symbole und Zahlen.
Über Einfügen Mathe Schriftänderung gibt es noch weitere Möglichkeiten.
5.7.2. Mathematischer Textmodus
Die verschiedenen Schriftstile sind hilfreich, um Variablennamen in einem bestimmten Zeichensatz einzugeben, aber sicherlich nicht, um damit normalen Text zu schreiben. Verwenden Sie deshalb zum Schreiben von längeren Textstücken den mathematischen Textmodus, den Sie durch Alt+M M aktivieren, wenn Sie sich bereits im
Mathematikmodus benden. Der mathematische Textmodus wird am Bildschirm in
Schwarz anstelle des üblichen Blau dargestellt. Sie können in diesem Modus allerdings nicht den Zeichensatz wechseln oder Satzzeichen verwenden,6 doch für einfache
Texte ist das ausreichend. Hier ist ein Beispiel:
f (x) =
x wenn ich es sage
−x sonst
5.7.3. Fontgröÿen
Es gibt vier (relative) Fontgröÿen, die in den meisten Fällen automatisch benutzt
werden. Sie heiÿen displaystyle, textstyle, scriptstyle und scriptscriptstyle. Für die
meisten Zeichen haben displaystyle und textstyle dieselbe Gröÿe, aber Brüche, Exponenten, Indizes und gewisse andere Eekte werden gröÿer oder im displaystyle
gesetzt. Auÿer einigen Operatoren, die ihre Gröÿe an die jeweilige Situation anpassen, werden die Texte in der Gröÿe gesetzt, die LATEX für geeignet hält. Das kann
mit math-size im Minipuer geändert werden.
Zum Beispiel kann man 12 normal schreiben (textstyle ), oder man kann es vergröÿern, wobei auch die Zeilenabstände vergröÿert werden, indem man displaystyle
benutzt. Dazu gibt man im Minipuer math-size displaystyle ein oder wählt
6
Auÿerdem gibt der mathematische Textmodus den Text in einer \textrm{}-Umgebung aus, obwohl eigentlich \mbox (oder das \text von AMS-LATEX) die bessere Wahl wäre.
82
5. Mathematische Formeln
über den 3. Knopf der Mathe-Kontrolläche die entsprechende Gröÿe aus, während
1
der Cursor auf der Hauptlinie des Mathed-Kästchens steht: . Hier ist Text in den
2
verschiedenen Gröÿen: displaystyle, textstyle, scriptstyle, scriptscriptstyle.
Mit einer Änderung der Fontgröÿe kann zum Beispiel Gleichung (5.1) auf Seite 76
so aussehen:
1





1 + 


1
1+
1
1+x



All diese Fontgröÿen sind relativ, das heiÿt sie werden angepasst, wenn die gesamte
Formel, Gleichung usw. und der umgebende Text in einer bestimmten Gröÿe geschrieben werden. Auf ähnliche Weise wird alles angepasst, wenn die Basisfontgröÿe eines
Dokumentes geändert wird.
Hier ist ein Absatz im gröÿten Font, mit Symbolen: α.
Dies gilt auch für Mathematikfonts in Titeln usw.
5.8. AMS-TeX
Die American Mathematical Society (AMS) stellt LATEX-Pakete bereit, die oft benutzt werden. LYX unterstützt diese Pakete ein wenig.
5.8.1. AMS verwenden
Wenn Sie unter Dokument-Einstellungen Mathe-Optionen AMS-Mathe-Paket automatisch verwenden oder AMS-Mathe-Paket verwenden aktivieren, werden diese Pakete in
Ihrem Dokument verwendet.
5.8.2. AMS-Symbole
Die AMS-LATEX-Pakete unterstützen einige mathematische Symbole, die man mit
LATEX (LYX) nicht direkt erreicht, die aber in mathematischen Veröentlichungen
benutzt werden, zum Beispiel der altdeutsche Frakturfont, der nach der Eingabe von
\mathfrak{g} ein Fraktur-g druckt, oder die Wandtafel -Fettschrift, zum Beispiel
\mathbb{R} R für reelle und komplexe Zahlen. Diese Symbole werden (noch) nicht
WYSIWYM in LYX erscheinen.
5.8.3. AMS-Formeln
Unter Einfügen Mathe können Sie die AMS-Formeltypen align, alignat, flalign,
gather und multline auswählen. Eine ausführliche Dokumentation dieser Typen
nden Sie unter http://www.ams.org.
83
5. Mathematische Formeln
5.9. Weitergehende Literatur
In [7] gibt es eine sehr umfangreiche Beschreibung des Mathematik-Editors, die auch
Hinweise für physikalische und chemische Formeln enthält. Auÿerdem gibt es Hinweise, wie man Formeln, die LYX nicht sehr sauber setzt, verfeinern kann. Für viele
Befehle ist die LATEX-Notation angegeben, weil der Autor meint: Wer aber viele
Formeln zu schreiben hat, wird feststellen, dass man mit den LATEX-Befehlen viel
schneller eine Formel setzen kann.
Die Dokumentation ist unter http://wiki.lyx.org/pmwiki.php/LyX/LyXMathebefehle zu nden. Die Datei Mathebefehle.lyx können Sie aber nur als DVI, PDF
oder PostScript® ansehen oder drucken, wenn Sie die dort erwähnten LATEX-Pakete
adobestd, adobeother, aeguill, bbm, eurosym, hyperref und tocbibind installiert
haben.
Allerdings ist sie sehr hilfreich um zu lernen, wie man die Formeln schreibt. Wenn
Sie sich nur für die gedruckte Version interessieren, sollten Sie sich die Dateien
Mathebefehle.pdf, Mathebefehle.ps oder Mathebefehle.dvi holen.
84
6. Weitere Werkzeuge
6.1. Querverweise
Wenn Sie dieses Handbuch in LYX lesen, sehen Sie am Anfang dieses Satzes ein graues
Kästchen mit Text darin. Das ist eine Marke. Genauer gesagt ist es eine Hälfte eines
Querverweises. Die andere Hälfte ist der Querverweis und sieht so aus: 6.1. In LYX ist
das auch ein graues Kästchen mit Text darin. Im gedruckten Dokument ist es eine
Zahl in diesem Fall die Nummer dieses Abschnittes.
Mit Querverweisen können Sie andere Teile Ihres Dokumentes zitieren. Sie müssen
sich die Abschnittsnummer nicht merken LYX macht das für Sie! Alles, was Sie
brauchen, ist eine Marke zum Markieren eines Abschnittes, eines Bildes, einer Tabelle,
einer Gleichung usw., die Sie dann mit einem Querverweis zitieren.
Um eine Marke zu denieren, benutzen Sie Einfügen Marke. . . oder
. Ein Kästchen erscheint, in das Sie Ihre Marke eingeben können. Sie können eine Marke ändern,
indem Sie auf die Marke klicken und den Text ändern.
Um auf eine Marke zu verweisen, wählen Sie Einfügen Querverweis. . . oder
. Das
Menü Querverweis erscheint mit einer Liste der Marken. Um eine Marke einzufügen,
wählen Sie sie aus und klicken auf OK. Im Feld Format können Sie einen der unten
beschriebenen Verweistypen auswählen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es die
richtige Marke ist, können Sie mit Gehe zur Marke dorthin gehen, wo sie deniert
wurde.
Es gibt folgende Querverweistypen:
1. 5.6.1 (die Abschnittsnummer),
2. (5.9) (setzt den Querverweis in runde Klammern und ist deshalb für das Zitieren von Gleichungen geeignet),
3. 80 (die Seitennummer der Marke),
4. auf Seite 80 (auf Seite + die Seitennummer der Marke),
5. 5.6.1 auf Seite 80 (Typ 1 + Typ 4),
6. Der Typ Formatierter Querverweis (PrettyRef) für zu LATEX-Fehlern.
Wenn Sie Text aus einem anderen Dokument kopieren, der eine Marke oder einen
Verweis enthält, oder wenn Sie eine Marke aus Ihrem Dokument, auf die verwiesen wird, löschen, werden in der Druckausgabe zwei Fragezeichen an der Stelle des
Verweises stehen.
Es gibt noch einige Anmerkungen zu Marken. Sie enthalten immer die Abschnittsnummer der vorangehenden Überschrift. Wenn Sie also auf ein Kapitel verweisen
wollen, aber eine Abschnitt-Überschrift unmittelbar folgt, müssen Sie die Marke in
85
6. Weitere Werkzeuge
die Kapitel-Umgebung setzen. Es ist egal, wo, und es sieht auf dem Bildschirm seltsam aus. Aber Sie müssen es tun, wenn Sie Kapitel anders als Abschnitt markieren
wollen. Dasselbe gilt für alle Abschnittsüberschriften. Nur wenn nach der Überschrift
Text folgt, dürfen Sie die Marke ohne Nachdenken in den Text setzen.
Auÿerdem macht eine Marke nur für nummerierte Abschnitte und Gleitobjekte
(Tabellen und Abbildungen) Sinn. Normale Abbildungen und Tabellen sind nicht
nummeriert, also kann man für sie ebenso wie für nichtnummerierte Abschnitte eigentlich keine Marken benutzen.1 In den Abschnitten 4.3.1.1 auf Seite 59, 4.4.5 auf
Seite 67 und 5.5 auf Seite 79 nden Sie weitere Einzelheiten über das Markieren von
Abbildungen, Tabellen und Gleichungen.
6.2. URLs (Uniform Resource Locators)
Es ist oft wünschenswert, lange Ausdrücke wörtlich im Text einzufügen, etwa Adressen von Seiten im WWW, Email-Adressen usw. Diese Dinge enthalten normalerweise
keine Leerzeichen und es ist deshalb schwer, sie korrekt zu setzen. Sie geraten dann
oft an das Ende einer Zeile und erzeugen je nach den äuÿeren Umständen zu volle
oder zu leere Zeilen. Sie könne in diesen Fällen den Menüpunkt Einfügen URL. . .
oder
verwenden, um einen solche lange URL einzugeben, die dann bei Bedarf an
(automatisch bestimmten) Trennstellen umgebrochen wird.
.
Wählen Sie an der gewünschten Einfügestelle einfach Einfügen URL. . . oder
Es önet sich ein Dialogfenster, in dem Sie (im Feld URL) die volle Adresse eingeben
können. Im einfachsten Fall ist das bereits alles. Klicken Sie einfach mal auf das
folgende graue Feld um zu sehen, wie die Adresse der LYX-Homepage eingegeben
wurde: http://www.lyx.org.2
Wenn Sie die Adresse darüberhinaus mit einem aussagefähigen Begri versehen
wollen, könne Sie diesen im Feld Name des Dialoges eingeben; er wird als normaler
Text direkt vor dem URL gedruckt, zum Beispiel nden Sie alle mit LATEX zusammenhängenden Dinge auf CTAN: http://ctan.tug.org. In der gedruckten Version
endet der letzte Satz mit . . . auf CTAN: http://ctan.tug.org.
6.3. Kurze Titel mit optionalen Argumenten denieren
Einige Kapitel oder Abschnittsüberschriften wie diese können sehr lang werden.
Wenn sie als Seitenüberschriften benutzt werden, können sie über den Blattrand
ragen, was sehr hässlich aussieht. Deswegen kann man mit Einfügen Kurztitel eine
alternative Überschrift denieren, die dann benutzt wird, wenn die lange nicht auf
die Seite passt. Dieser Kurztitel wird auch im Inhaltsverzeichnis und in Gleitobjekten
benutzt, wenn es nötig ist. Im Dokument selber wird immer die lange Überschrift
benutzt und nötigenfalls umgebrochen.
1
Nun, man kann, aber nur, wenn man als Format <Seite> oder auf Seite <Seite> benutzt. Der
normale Verweis auf eine Abschnitts-, Tabellen- oder Abbildungsnummer geht nicht, weil es keine
Nummer gibt! Ein Verweis mit <Querverweis> würde auf die letzte nummerierte Überschrift
zeigen.
2
Wichtiger Hinweis: Enthält die URL eines der folgenden Zeichen: %, # oder ^, dann
müssen diese Zeichen mit einem vorangestellten Backslash eingegeben werden, zum Beispiel
\#. URLs dürfen nicht mit einem Backslash enden!
86
6. Weitere Werkzeuge
6.4. Notizen
Notizen in LYX sind nur für den Verfasser eines Dokumentes da, um sich, wie der
Name sagt, Notizen zu machen, und werden nicht gedruckt. Es gibt drei Arten, die
über Einfügen Notiz ausgewählt werden können:
ˆ LyX-Notiz: sie erscheint nur in LYX.
ˆ Kommentar: wir auch beim Exportieren nach LATEX und plain text mit exportiert.
ˆ Grauschrift: wird, wie der Name sagt, als grauer Text gedruckt.3
6.5. Manuelle Feineinstellungen
6.5.1. Zusätzlicher waagerechter Leerraum
Variabler horizontaler Leerraum (LATEX HFill) ist eine besondere LYX-Funktion, um
zusätzlichen Leerraum gleichmäÿig einzufügen. Ein HFill ist ein Leerraum mit variabler Länge, der dem verbleibenden zwischen dem linken und dem rechten Rand
entspricht. Gibt es in einer Zeile mehrere HFills, teilen sie sich den freien Leerraum
gleichmäÿig.
Bemerkung : wenn Sie einen HFill am Anfang einer Zeile, die nicht die erste Zeile
eines Absatzes ist, einfügen, ignoriert LYX das. Damit wird verhindert, dass HFills
zufällig auf eine neue Zeile gelangen.
HFills kann man mit Einfügen Besondere Formatierung Variabler horiz. Abstand
einsetzen. Hier sind ein paar Beispiele:
Dieser Teil ist links
Dieser Teil ist rechts
Links
Links
Mitte
1/3 Links
Rechts
Rechts
Das waren Beispiele in der Zitat (kurz)-Umgebung. Hier :
: ist ein HFill in
einem Standardabsatz. Im gedruckten Text ist er vielleicht nicht zu erkennen, aber
er ist zwischen den ::.
Erinnern Sie sich, dass ein HFill immer den restlichen Leerraum zwischen den
Rändern füllt? Es kann mehrere Ränder in einer Zeile geben. Hier ist ein Beispiel
mit der Liste-Umgebung:
eins
zwei :drei
vier
fünf
sechs
eins :zwei drei vier fünf sechs
Der Doppelpunkt markiert den Beginn des Listenelementes. (Innerhalb der Marke
in der Liste-Umgebung gibt es einen verborgenen HFill; er wird automatisch am Ende
der Marke eingefügt.) Die zweite Zeile ist ein ganz normales Listenelement zum
Vergleich. HFills wirken in anderen Situationen mit Mehrfach -Rändern ähnlich, wie
zum Beispiel im Zwei-Spalten-Modus.
3
HHa:
Wenn Sie Grauschrift-Notizen nicht drucken können, kann es daran liegen, dass Ihr Dokument ein Inhaltsverzeichnis und Sonderzeichen wie unterstreichen oder {} in Überschriften oder
Fuÿnoten enthält.
87
6. Weitere Werkzeuge
6.5.2. Zusätzlicher senkrechter Leerraum
Zusätzlichen senkrechten Leerraum über oder unter einem Absatz fügt man mit
Einfügen Besondere Formatierung Vertikaler Abstand. . . , womit das Menü Einstellungen für vertikalen Abstand geönet wird, hinzu. Dort kann man unter Abstand
verschiedene Abstandsformen auswählen. Der Abstand wird dort eingefügt, wo der
Cursor steht.
Wir werden kein Beispiel für Variabel (LATEX VFill) zeigen, weil es Papierverschwendung ist. Er arbeitet so wie die anderen Fülltypen, einschlieÿlich HFill: er füllt den
restlichen senkrechten Raum einer Seite mit Leerraum. Gibt es mehrere VFills auf
einer Seite, teilen sie sich den restlichen Leerraum gleichmäÿig. VFills kann man deshalb benutzen, wenn man Text auf einer Seite zentrieren will oder ihn 2/3 oder 1/4
usw. nach unten platzieren will.
6.5.3. Absatz-Einstellungen
Mit dem Menü Absatz-Einstellungen (Bearbeiten Absatz-Einstellungen oder
nen Sie die Absatzformatierung ändern.
) kön-
6.5.3.1. Absatzausrichtung
Mit Ausrichtung ändern Sie einen oder mehrere Absätze. Sie haben vier Möglichkeiten
Blocksatz, Links, Rechts und Zentriert. In den meisten Fällen ist die Voreinstellung
Blocksatz, bei dem der Leerraum zwischen den Worten variabel ist und jede Zeile
des Absatzes den Platz zwischen den beiden Rändern ausfüllt. Die drei anderen
Ausrichtungen sind selbsterklärend und sehen wie folgt aus:
Dieser Absatz ist linksbündig,
dieser ist zentriert,
und dieser ist rechtsbündig.
Anmerkung : Bei diesen drei Absatzausrichtungen wird ober- und unterhalb zusätzlicher vertikaler Zwischenraum eingefügt. Will man zum Beispiel mehrere kurze
Zeilen zentriert setzen, sollte man nach jeder Zeile Strg+Eingabe statt Eingabe benutzen.
6.5.3.2. Zeilenabstand
Zur Änderung des Zeilenabstandes habe Sie folgende Auswahlmöglichkeiten: Standard,
Einfach, 1.5, Doppelt und Benutzerdeniert. Für diesen Absatz wurde Doppelt gewählt.
6.5.3.3. Absatz einrücken
Je nachdem, was in Dokument-Einstellungen Textformat unter Absätze trennen durch
angekreuzt ist, ist auch Absatz einrücken angekreuzt oder nicht. Diese Voreinstellung
können Sie ändern.
88
6. Weitere Werkzeuge
6.5.4. Manuelle Seitenumbrüche
Wenn Ihnen nicht gefällt, wie LATEX die Seiten Ihres Dokumentes umbricht, können
Sie manuelle Seitenumbrüche einfügen. Im allgemeinen ist das nicht nötig, weil LATEX
Seitenumbrüche gut gestaltet, wie bereits in Abschnitt 3.7.4 auf Seite 56 erwähnt.
Wir empfehlen sehr, keine manuellen Seitenumbrüche einzufügen, bevor das Dokument endgültig fertig ist und Sie sich in der Druckvorschau überzeugt haben, dass
Sie die Seitenumbrüche wirklich ändern müssen.4 Dann können Sie einen manuellen
Seitenumbruch an der Stelle, woder Cursor gerade steht, mit Einfügen Besondere Formatierung Seitenumbruch einfügen.
Einen manuellen Seitenumbruch werden Sie vielleicht einfügen wollen, damit eine
Abbildung oder eine Tabelle auf einer neuen Seite beginnen. Das ist natürlich der
falsche Weg. Mit LYX können Sie festlegen, dass Ihre Abbildungen und Tabellen
automatisch auf den Beginn einer neuen Seite kommen (oder ans Ende oder auf
eine eigene Seite), ohne dass Sie sich darum kümmern müssen, was vor oder nach
Ihrer Abbildung oder Tabelle steht. In den Abschnitten 4.3 auf Seite 58 und 4.4 auf
Seite 62 erfahren Sie mehr über Gleitobjekte.
6.5.5. Geschütztes Leerzeichen
Es wird hauptsächlich benutzt, um LYX (und LATEX) mitzuteilen, die Zeile nicht
zwischen den beiden Worten umzubrechen. Das ist manchmal nötig, um unschöne
Zeilenumbrüche zu vermeiden, wie hier:
Eine gute Dokumentation sollte nicht mehr wiegen als 1
kg.
Oensichtlich ist zwischen der 1 und kg ein geschütztes Leerzeichen angebracht.
Ein geschütztes Leerzeichen erhält man mit Einfügen Besondere Formatierung Geschütztes Leerzeichen oder einfach mit Strg+Leertaste.
6.5.6. Manueller Zeilenumbruch
Diesen erhält man mit Strg+Eingabe oder Einfügen Besondere Formatierung Zeilenumbruch. Sie sollten ihn aber nicht benutzen, um den Zeilenumbruch von LATEX zu
korrigieren, weil LATEX Zeilenumbrüche sehr gut gestaltet (siehe Abschnitt 6.5.4). Es
gibt aber einige Situationen, in denen man manuell umbrechen muss, zum Beispiel
bei Gedichten und Adressen (siehe Abschnitte 3.3.5.1 auf Seite 30, 3.3.5.2 auf Seite 30
und 3.3.7.2 auf Seite 36).
6.5.7. Horizontale Linien
Horizontale Linien können Sie mit Einfügen Besondere Formatierung Horizontale Linie einfügen. Hier:
ist eine solche Linie.
4
Natürlich können Sie das auch kapitelweise tun, da ein Kapitel immer auf einer neuen Seite
beginnt.
89
6. Weitere Werkzeuge
6.6. Rechtschreibprüfung
LYX selber besitzt keine Rechtschreibprüfung, sondern benutzt wahlweise aspell,5
hspell oder ispell.6 aspell ist neuer und generell besser als ispell. In der ispellDokumentation nden Sie Installationsanweisungen und Hinweise zu Wörterbüchern.
Sorgen Sie dafür, dass ispell in Ihrem PATH erreichbar ist.
Die Rechtschreibprüfung können Sie mit Werkzeuge Rechtschreibprüfung. . . , F7
oder
starten. Die Prüfung beginnt automatisch an der Cursorposition. Im Fenster
Rechtschreibprüfung wird das nächste falsch geschriebene (oder unbekannte) Wort,
das das Rechtschreibprogramm ndet, ins Kästchen Unbekanntes Wort geschrieben.
Auÿerdem wird das Wort markiert und das Textfenster aktualisiert, damit das Wort
zu sehen ist.
In dem Kästchen Ersetzung können Sie einen Ersatz eingeben und das falsche/unbekannte Wort mit Ersetzen ersetzen. Wenn das Rechtschreibprogramm ein ähnliches
Wort kennt, wird es ins Kästchen Vorschläge geschrieben. Klickt man auf einen Vorschlag, wird er ins Ersetzungs-Kästchen kopiert. Ein Doppelklick auf einen Vorschlag
ersetzt das falsche/unbekannte Wort durch ihn. Die einzelnen Knöpfe des Menüs sind
ziemlich selbsterklärend:
Ersetzen ersetzt das bemängelte Wort durch das, das im Kästchen Ersetzung steht.
Ignorieren lässt das vom Rechtschreibprogramm bemängelte Wort, wie es ist, wird es
aber wieder bemängeln, wenn es noch einmal vorkommt.
Alle ignorieren akzeptiert das vom Rechtschreibprogramm bemängelte Wort bis zum
Ende der Rechtschreibprüfung, ohne es zum persönlichen Wörterbuch hinzuzufügen.
Hinzufügen schreibt das Wort in ein persönliches Wörterbuch.
Schlieÿen hört mit der Prüfung auf.
Auÿerdem gibt es eine Anzeige für den Fortschritt der Rechtschreibprüfung.
6.6.1. Optionen für die Rechtschreibprüfung
Sie können folgende Optionen für die Rechtschreibprüfung festlegen (Menü Werkzeuge Einstellungen. . . Sprach-Einstellungen Rechtschreibprüfung):
Rechtschreibprogramm Die verwendete ispell/aspell/hspell-Datei hängt von
der Sprache ab, die im zu prüfenden Dokument verwendet wird. Diese wiederum
wurde im Dialogfenster Dokument Einstellungen Sprache festgelegt. Wenn es
für die gewählte Sprache kein Wörterbuch gibt, wird die Rechtschreibprüfung
erst gar nicht gestartet.
Man kann auch einen link von zum Beispiel deutsch.(aff|hash) nach [n]german.(aff|hash), oder was auch immer auf Ihre Sprache zutrit, denieren.
5
Die
6
neueste Version können Sie im Internet unter http://aspell.sourceforge.net nden.
Die neueste Version können Sie im Internet unter http://fmg-www.cs.ucla.edu/fmg-members/
geoff/ispell.html nden, falls sie nicht in Ihrer Distribution ist.
90
6. Weitere Werkzeuge
Das ist nötig, weil die ispell-Dateien normalerweise Namen in der Muttersprache haben (deutsch ) während ispell, wenn es von LYX aus gestartet wird,
nach dem englischen Namen der Datei sucht, der vom LATEX-Babel-Paket benutzt wird ([n]german).
Möglicherweise werden Sie auch Probleme bekommen, wenn die Fontkodierung für das Wörterbuch nicht richtig ist. Wenn Sie eine Sprache mit Latin1Kodierung benutzen und die Kodierungs-Option im Dialogfenster Dokumentformat auch Latin1 (also nicht default) ist, müssen Sie diese Option auch in Ihrem
Wörterbuch benutzen. Wenn Ihr Wörterbuch Ihre gewählte Kodierung nicht
unterstützt, werden Sie sich sicher darüber wundern, dass richtig geschriebene
Worte bemängelt werden.
Es gibt vier Möglichkeiten, das zu vermeiden.
ˆ Die einfachste ist, die Standardkodierung der Sprache verwenden-Option
anzukreuzen.
ˆ Wenn das nicht hilft, könnten Sie im Dialogfenster Dokument Einstellungen. . . Sprache Kodierung: auf LaTeX-default setzen, bevor Sie die Rechtschreibprüfung starten (was sicher ärgerlich ist).
ˆ Die dritte Möglichkeit ist, die Latin1-Option in der Datei < Meine Sprache >.aff hinzuzufügen und das Wörterbuch noch einmal zu übersetzen
(was sicher nicht einfach ist, wenn Sie ispell mit einer Distribution installiert haben und die ispell-Quellen nicht haben). Lesen Sie dazu die
ispell-Dokumentation!
ˆ Die vierte Möglichkeit ist, dass der Peger des Wörterbuchs das Problem
löst.
Alternative Sprache
'Escape'-Zeichen: hier können Sie Sonderzeichen denieren, die in Worten auftreten
dürfen.
Persönliches Wörterbuch ispell benutzt ein persönliches Wörterbuch, in dem Worte gespeichert werden können, die im Hauptwörterbuch nicht gefunden werden
konnten. Sonst werden diese Worte immer bemängelt, wenn Sie das Dokument auf Rechtschreibfehler prüfen lassen. Der Name ist normalerweise $HOME/
.ispell_Sprache, wobei Sprache der Name des von LYX/LATEX benutzten globalen Wörterbuches ist (zum Beispiel [n]german ). Oft ist der Dateiname für
das default-Wörterbuch nur $HOME/.ispell_words.
Zusammengesetzte Wörter erlauben verhindert, dass ispell zusammengeschriebene Worte als Fehler meldet.
Eingabekodierung verwenden können Sie ankreuzen, wenn Ihre Rechtschreibprüfung keine internationalen Zeichen akzeptiert.
91
6. Weitere Werkzeuge
6.6.2. Grenzen
Auch wenn ispell zusammengesetzte Worte korrekt erkennt, scheint das von LYX
aus nicht immer zu funktionieren. Einige Benutzer haben den Wunsch geäuÿert, die
Schreibweise eines Wortes global ändern zu können, anstatt bei jedem Auftreten des
Wortes.7 Diese Funktion wird für spätere LYX-Versionen in Betracht gezogen.
6.7. Internationale Unterstützung
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie LYX mit jeder gewünschten Sprache benutzen
können. Die voreingestellte LYX-Konguration arbeitet in der Sprache, die Sie für
Ihre graphische Linux-Oberäche festgelegt haben, der zugehörigen Tastatur, mit
der Standard-Papiergröÿe und einer Rechtschreibprüfung Ihrer Sprache. Sie können
von diesen Einstellungen ändern, was Sie wollen, und Sie können sich aussuchen, ob
die Änderungen nur für die momentane Sitzung gelten sollen oder Ihre Standardkonguration werden soll.
Wenn Ihre Tastatur an Ihre Sprache angepasst ist (zum Beispiel eine deutsche Tastatur, um in Deutsch zu schreiben), und wenn Sie Ihre graphische Oberäche richtig
eingerichtet haben, müssen Sie LYX nur Ihre Sprache mitteilen, die Zeichenkodierung
und die gewünschte Papiergröÿe. In 6.7.1 nden Sie weitere Informationen.
Vielleicht wollen Sie nur einige Tasten ändern oder eine völlig andere Tastaturtabelle benutzen (für Marsianisch vielleicht). Wenn Sie zum Beispiel im Normalfall
italienisch auf einer U.S.-Tastatur schreiben, aber hin und wieder etwas Deutsches
zitieren wollen, dann können Sie Ihre eigene Tastaturtabelle benutzen oder eine vorhandene modizieren.
Wie Sie LYX an Ihre eigene Sprache anpassen können, liegt weit auÿerhalb dieses
Handbuches. Sie können nicht nur die Tastaturtabelle ändern, Sie können auch die
Menübeschriftungen an Ihre Sprache anpassen. Wenn Sie mehr über all dies wissen
wollen, lesen Sie bitte das Handbuch Anpassung, das Sie unter Hilfe nden werden.
6.7.1. Sprachoptionen
Das Dialogfenster Dokument-Einstellungen hat Optionen für Sprache, Papiergröÿe
und Zeichenkodierung. Um Ihre Sprache auszuwählen, klicken Sie im Dialogfenster
Dokument-Einstellungen Sprache auf den Pfeil rechts neben dem Sprache-Kästchen.
Voreingestellt ist die Sprache, die Sie in Werkzeuge Einstellungen Sprach-Einstellungen Sprache gewählt haben. Suchen Sie Ihre Sprache in der Liste und klicken Sie
darauf. Der Sprachname wird ins Kästchen kopiert.8
Mit der Option Kodierung können Sie die Zeichenkodierung auswählen. Die Voreinstellung ist latin1, die die Zeichen der westeuropäischen Sprachen enthält (Umlaute,
akzentuierte Vokale und ähnliche). Die Möglichkeit Latin2 ist für die osteuropäischen Sprachen. Latin5 schlieÿlich ist für die kyrillische Schrift. Klickt man auf den
7
HHa:
Nun, mit dem Menü Suchen & Ersetzen ist es zumindest einfacher als mit der Rechtschreibprüfung.
8
Für LATEX bedeutet die Wahl einer anderen Sprache als der Standardeinstellung, die BabelUnterstützung einzuschalten. Wenn bei Ihnen Babel nicht installiert ist, suchen Sie nach einer
anderen LATEX-Distribution.
92
6. Weitere Werkzeuge
Pfeil und dann auf die gewünschte Kodierung, so erscheint sie im Kästchen. (In 6.7.3
nden Sie mehr über Zeichenkodierung.)
Klicken Sie im Dialogfenster Dokument-Einstellungen Seitenformat auf das pulldown-Menü Papiergröÿe, um die Wahlmöglichkeiten für die Papiergröÿe zu sehen.
Die Voreinstellung ist A4. Klicken Sie auf die Gröÿe Ihrer Wahl, und sie erscheint im
Kästchen.
Um Ihre Wahl wirksam zu machen, klicken Sie auf OK oder Übernehmen. Die
Änderungen bleiben während der momentanen LYX-Sitzung erhalten.
6.7.2. Tastaturtabellen
Über Werkzeuge Einstellungen Aussehen Tastatur können Sie den Knopf Tastaturtabelle verwenden aktivieren, mit dem Sie die Sprache für Ihre Tastatur auswählen
können. Sie können Erste und Zweite Tastatursprache festlegen.
6.7.3. Zeichentabellen
Tabelle 6.1 auf der nächsten Seite zeigt den latin1-Zeichensatz. Sie sollten die Zeichen in den ersten acht Spalten direkt mit der Tastatur eingeben können. Beachten
Sie, dass Sie über Dokument-Einstellungen Sprache Kodierung latin1 auswählen müssen, um diesen Zeichensatz benutzen zu können.
Ein paar Dinge müssen Sie über diese Tabelle wissen. Sie wurde manuell erzeugt,
um alle Zeichen zu drucken. Das ist nicht der Normalfall, bei weitem nicht. Hier sind
einige Einzelheiten, die Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie Zeichen des latin1Zeichensatzes benutzen wollen:
ˆ Das Zeichen A4, das generische Währungssymbol, fehlt in der Standardkodierung. Wir wissen weder wo sie sind, noch warum das so ist.
ˆ Auch wenn Sie latin1 als Kodierung im Dialogfenster Dokument-Einstellungen
gewählt haben, aber die T1-Schriften für LATEX verwenden, werden Sie noch
ein paar Zeichen vermissen: D0, F0, DE, FE, AB und BB eth und thorn
(jeweils groÿ und klein) und die französischen Anführungszeichen.
ˆ Benutzer der T1-Schriften können die französischen Anführungszeichen (die Zeichen AB und BB) bekommen, wenn sie das Paket umlaute.sty oder german.
sty in Ihre Dokumente einfügen.9
Es folgt eine Aufstellung aller akzentuierten Zeichen, die LYX direkt darstellen kann.
Das sind alle akzentuierten Zeichen von ISO8859-1 bis 4.
ˆ Aus ISO8859-1:
ÄËÏÖÜäëïöü¸
diaeresis
^ÂÊÎÔÛâêîôû
9
circumex
Das gilt für den Fall, wenn Sie diese Zeichen manuell einfügen wollen. Die automatische Anführungszeichenfunktion (siehe Abschnitt 3.7.2.2 auf Seite 55) wird automatisch LATEX-Code
erzeugen, der an die verfügbaren Fonts und Pakete angepasst ist.
93
6. Weitere Werkzeuge
00
10
20
30
40
50
60
70
!
#
$
%
&
`
(
)
*
+
,
.
/
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
:
;
<
=
>
?
@
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
[
\
]
^
_
'
a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z
{
|
}
~
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
0F
80
90
A0
½
¢
¤
¥
¦
Ÿ
©
ª
¬
®
B0
C0
D0
E0
F0
°
±
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
È
É
Ê
Ë
Ì
Í
Î
Ï
Ð
Ñ
Ò
Ó
Ô
Õ
Ö
×
Ø
Ù
Ú
Û
Ü
Ý
Þ
ÿ
à
á
â
ã
ä
å
æ
ç
è
é
ê
ë
ì
í
î
ï
ð
ñ
ò
ó
ô
õ
ö
÷
ø
ù
ú
û
ü
ý
þ
¸
2
3
µ
¶
·
1
º
¼
½
¾
¾
Tabelle 6.1.: Der latin1-Zeichensatz
`ÀÈÌÒÙàèìòù
grave
ÁÉÍÓÚÝáéíóúý
acute
~ÃÑÕãñõ
tilde
Çç
cedilla
macron10
ˆ Aus ISO8859-2 bis 4:
HJhCGScgs
circumex
‘™±¹ˆ‚‹¯¨¢«
acute
IUu
tilde
cedilla11
“³•µRLGrlgNKnk
EeAIOUaou
macron
Ž–®¶
hungarian umlaut
All diese Zeichen werden aktiv von LATEX-Fonts unterstützt. Zusätzlich erlaubt LATEX
diakritische Marken auf fast allen Zeichen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die T1Fontkodierung benutzen und das Paket umlaute.sty mit der Denitionsdatei iso.def
installiert haben.
10
Die dead macron wird normalerweise nicht benötigt, weil Sie eine nondead-Taste benutzen
werden. Zum Beispiel Umschalt+Alt+ - oder Umschalt+Alt+macron, wenn .Xmodmap richtig ist.
11
Diese Zeichen sehen auf dem Bildschirm sicher nicht schön aus, dafür aber ausgedruckt umso
schöner.
94
6. Weitere Werkzeuge
6.7.4. Nicht direkt eingebbare Zeichen
6.7.4.1. Das e-Zeichen
Wenn man das Eurozeichen verwenden will, muss man das LATEX-Paket eurosym installieren und dieses mit der LATEX-Vorspannzeile \usepackage[official]{eurosym}
aktivieren. Das Eurosymbol kann man nun mit dem Befehl \euro im TEX-Modus
aufrufen. Es gibt auch noch Varianten wie \euro{ 55} e 55, \EUR{66} 66 e oder
\officialeuro e.
95
7. Die restlichen Befehle
7.1. Die Werkzeugleistne
Die Werkzeugleiste enthält von links nach rechts folgende Menüs und Schaltknöpfe:
Reihe 1
1. pull-down-Menü für die Absatzumgebungen.
2.
: Datei Neu
3.
: Datei Öffnen. . .
4.
: Datei Speichern
5.
: Datei Drucken. . .
6.
: Bearbeiten Rückgängig
7.
: Bearbeiten Wiederholen
8.
: Bearbeiten Ausschneiden
9.
: Bearbeiten Kopieren
10.
: Bearbeiten Einfügen
11.
: Bearbeiten Finden & Ersetzen. . . (Strg+F)
12.
: Hervorhebung (Alt+Z+H, Strg+E)
13.
: Kapitälchen (Alt+Z+K)
14.
: wenn Sie über Bearbeiten Textstil. . . den voreingestellten Font geändert
haben, können Sie mit einem Klick auf diesen Knopf einzelne Worte oder markierten Text damit formatieren.
15.
a+b
c :
Einfügen Mathe Eingebettete Formel (Strg+M)
16.
: Einfügen Grak. . .
17.
: Einfügen Tabelle. . .
Reihe 2:
1.
: Aufzählung-Umgebung
2.
: Auistung-Umgebung
96
7. Die restlichen Befehle
3.
: Liste-Umgebung
4.
: Beschreibung-Umgebung
5.
: Schachtelungstiefe erhöhen
6.
: Schachtelungstiefe verringern
7.
: Einfügen Gleitobjekt Abbildung
8.
: Einfügen Gleitobjekt Tabelle
9.
: Einfügen Marke. . .
10.
: Einfügen Querverweis. . .
11.
: Einfügen Zitat. . .
12.
: Einfügen Stichwort: Siehe Handbuchergänzungen.
13.
: Einfügen Fuÿnote. . .
14.
: Einfügen Randnotiz
15.
: Einfügen Notiz LyX-Notiz
16.
: Einfügen URL. . .
17.
: Einfügen TeX-Code (Strg+L)
Siehe Abschnitt 7.1, Punkt 17 und Handbuchergänzungen.
18.
: Einfügen Datei Unterdokument. . . : Siehe Handbuchergänzungen und 7.5.6.4
auf Seite 100.
19.
: Textstil
20.
: Absatz-Einstellungen
21.
: Inhaltsverzeichnis anzeigen
22.
: Rechtschreibprüfung
7.2. Datei
...
7.2.1. Versionskontrolle Registrieren. . .
Siehe Handbuchergänzungen.
7.2.2. Importieren LaTeX. . . /NoWeb. . .
Siehe Handbuchergänzungen.
97
7. Die restlichen Befehle
7.2.3. Exportieren DVI/HTML/LaTeX/PDF (dvipdfm)/
PDF (pdatex)/PDF (ps2pdf)/Postscript/Benutzerdeniert. . .
Siehe Handbuchergänzungen. Welche Typen in der Liste auftauchen, hängt davon ab,
welche Pakete zusätzlich zu LYX und LATEX geladen wurden.
7.2.3.1. Exportieren LyX 1.3.x
Hiermit können Dokumente in ein Format zurück gewandelt werden, das LYX-Versionen
1.3.x bearbeiten können.
7.2.3.2. Exportieren Plain text
Damit wird die Datei als einfacher ASCII-Text nach datei.txt exportiert. Dabei gehen
sämtliche Formatierungen verloren.
7.2.4. Faxen. . .
Das bearbeitete Dokument wird zunächst in eine PostScript®-Datei formatiert und
zwischengespeichert. Dann wird ein Programm aufgerufen, mit dem diese zwischengespeicherte PostScript®-Datei gefaxt werden kann. Das Programm haben Sie unter
Werkzeuge Einstellungen. . . Konverter Postscript -> Fax festgelegt.
7.3. Bearbeiten
...
7.3.1. Externe Auswahl einfügen Auswahl als Zeilen/Absätze
Funktioniert wahrscheinlich wie Datei Importieren Einfacher Text als Zeilen/Absätze. . . (siehe Abschnitt 1.4.1 auf Seite 16). Dieser Menüpunkt ist aber noch nirgends
näher beschrieben.
7.3.2. Mathe
...
Hiermit kann man mathematische Ausdrücke bearbeiten, wenn man sich im Mathematik-Editor bendet. die einzelnen Punkte sollten selbsterklärend sein. Ansonsten
lesen Sie bitte in Kapitel 5 auf Seite 70 nach.
7.4. Ansicht
...
7.4.1. HTML und Aktualisieren HTML
Die Datei wird in HTML umgewandelt und mit dem in Werkzeuge Einstellungen. . .
Dateiformate HTML Betrachter denierten Programm dargestellt.
7.4.2. PDF (dvipdfm) und Aktualisieren PDF (dvipdfm)
Dieser Menüpunkt ist noch nirgends näher beschrieben.
98
7. Die restlichen Befehle
7.4.3. PDF (pdatex) und Aktualisieren PDF (pdatex)
Dieser Menüpunkt ist noch nirgends näher beschrieben.
7.4.4. PDF (ps2pdf) und Aktualisieren PDF (ps2pdf)
Siehe Handbuchergänzungen.
7.5. Einfügen
...
7.5.1. Mathe Cases/AMS align, alignat, flalign, gather und
multline-Umgebung
Diese Menüpunkte sind noch nirgends näher beschrieben auÿer in http://www.ams.
org, aber Sie können sie ruhig ausprobieren.
7.5.2. Stichwort
Siehe Handbuchergänzungen.
7.5.3. TeX-Code
Siehe Abschnitt 7.1, Punkt 17 auf Seite 97 und Handbuchergänzungen.
7.5.4. Box
Siehe Handbuchergänzungen.
7.5.5. Gleitobjekte Algorithmus
Funktioniert ähnlich wie die anderen Gleitobjekte, ist aber noch nirgends näher beschrieben. In der Druckausgabe sieht man oberhalb des Objektes einen etwas dickeren, darunter zwei dünnere Striche über die ganze Seitenbreite.
7.5.6. Datei
...
7.5.6.1. LyX Dokument. . .
Damit können Sie ein anderes LYX-Dokument in ein bestehendes LYX-Dokument
direkt einfügen. Die Dokumentklasse des eingesetzten Dokuments geht allerdings
verloren.
7.5.6.2. Einfacher Text als Zeilen. . . /Absätze. . .
Funktioniert genauso wie Datei Importieren ASCII Text als Zeilen/Absätze (siehe
Abschnitt 1.4.1 auf Seite 16). Die Texte werden direkt eingefügt.
99
7. Die restlichen Befehle
7.5.6.3. Externes Material. . .
Damit können Sie Bitmap-Dateien mit unterschiedlichen Dateitypen einfügen:
ChessDiagram sind Bilder mit der Endung .fen.
Date fügt das Datum ein.
RasterImage sind Bitmap-Dateien mit der Endung .gif, .png, .jpg, .bmp, .pbm, .ppm,
.tga, .tif, .xpm, .xbm.
Dieser Menüpunkt ist aber noch nirgends näher beschrieben. Externes Material wird
nicht direkt eingefügt, sondern erscheint als graue Schaltäche.
7.5.6.4. Unterdokument. . .
Damit können Sie mehrere .lyx-Dateien in einem Dokument zusammenfassen, ohne
diese in das Hauptdokument einzufügen. Dieses Handbuch wäre dafür geeignet, denn
zum bearbeiten müÿte man nur relativ kleine Dokumente önen. Unterdokumente
werden nicht direkt eingefügt, sondern erscheinen als graue Schaltächen. Siehe auch
Handbuchergänzungen, Mehrteilige Dokumente.
7.6. Navigieren
7.6.1. Lesezeichen
...
...
Damit können Sie bis zu fünf Lesezeichen setzen und dorthin gehen.
7.6.2. Nächste Notiz
Damit gelangen Sie von einer Notiz zur nächsten.
7.6.3. Gehe zur Marke (Strg+>)
Damit gelangen Sie von einem Querverweis zum nächsten.
7.6.4. Verzeichnisse
Damit können Sie durch anklicken zu einem in den Verzeichnissen genannten Punkt
gehen.
7.7. Dokument
...
7.7.1. Änderungsverfolgung
Dieser Menüpunkt ist noch nirgends näher beschrieben.
7.7.2. LaTeX-Protokoll
Dieses Protokoll enthält alle Ausgaben der LATEX-Läufe, wenn Sie eine Druckvorschau
erstellen usw.
100
7. Die restlichen Befehle
7.7.3. Inhaltsverzeichnis
Hiermit erhalten Sie ein eigenes Menüfenster für die Verzeichnisse, die Sie unter Art
auswählen können. Beim Inhaltsverzeichnis können Sie mit dem Schieberegler die Tiefe
der Darstellung bestimmen. Dieses Menüfenster können Sie auch für die Navigation
benutzen.
7.8. Werkzeuge
...
7.8.1. Wörter zählen
Zählt die Wörter im Dokument oder der Auswahl, die Sie getroen haben.
7.8.2. TeX-Informationen
Zeigt Informationen über die vorhandenen LaTeX-Klassen, LaTeX-Stile und BibTeXStile, zeigt den Inhalt einer ausgewählten Datei an und liest die Informationen auf
Wunsch neu ein.
7.8.3. Neu kongurieren
Liest alle für die Konguration von LYX erforderlichen Informationen neu ein und
konguriert LYX. Danach ist ein Neustart notwendig.
101
8. Danksagung
Viele haben etwas zur Dokumentation beigetragen. Zunächst müssen wir uns bei
denen bedanken, die vor uns waren. Sie gaben uns die Basis, auf der die neuen
Handbücher aufgebaut wurden, und einige von ihnen liefern heute noch Informationen:
ˆ Matthias Ettrich schrieb die ursprüngliche Dokumentation, aus der sich
dieser Text entwickelt hat, ebenso die Einleitung zu diesem Text (das LYXManifest, wie es manche nennen).
ˆ Lars Gullik Bjønnes schrieb mehrere Mini-Dokumentationen, insbesondere
diejenigen über die Unterstützung von anderen Sprachen in LYX.
ˆ Ivan Schreter schrieb auch einiges zu den internationalen Versionen von
LYX, insbesondere zu Tastaturtabellen und Anpassung.
ˆ Pascal André schrieb die ursprüngliche Dokumentation der LinuxDoc SGMLSchnittstelle.
ˆ Alejandro Aguilar Sierra entwarf die erste Dokumentation des Mathematik-Editors und stellte die Einträge für das Referenzhandbuch zusammen.
ˆ Ein besonderer Dank geht an das LYX-Team [1] für Hilfe und Antworten auf
Fragen.
Und nun zum LYX-Dokumentations-Team. Das sind all diejenigen, die mitgeholfen
haben, die LYX-Dokumentation nach der Version 0.10 in die Form neu- und umzuschreiben, die sie heute hat:
ˆ David Johnson:
Beiträge zur FAQ
Generelle Hilfe beim Editieren.
Dokumentation von:
* Mathematik-Modus
* Tabellen
* Rechtschreibprüfung
. . . im Benutzerhandbuch
ˆ Rich Fields:
Hauptautor im Referenzhandbuch
102
8. Danksagung
Dokumentation der grundlegenden Benutzerschnittstelle im Benutzerhandbuch
ˆ Paul Evans:
Ehemaliger Verwalter der FAQ
Dokumentation von LinuxDoc im Benutzerhandbuch
ˆ Paul Russel:
Dokumentation von Abbildungen und Grakimport im Benutzerhandbuch
ˆ John Raithel:
Dokumentation der Möglichkeiten zur Internationalisierung im Benutzerhandbuch
ˆ Robin Socha:
Dokumentation von:
*
*
*
*
Fuÿnoten
Randnotizen
Inhaltsverzeichnissen
Querverweisen
. . . im Benutzerhandbuch
ˆ Amir Karger
Hauptautor des Tutorium
ˆ Matthias Zenker:
Dokumentation von:
* manuellen Feineinstellungen
* Verwendung von LATEX in LYX
. . . im Benutzerhandbuch
ˆ John Weiss:
Generelle Organisation und Format der Dokumente
Dokumentation von:
* LYX-Setup
* Absatzumgebungen, Dokumentlayout, Schachtelungen, Hinweise zu
Typographie und Zeichensätzen
. . . mit einigen kleinen Änderungen an Matthias Ettrichs Einleitungskapitel im Benutzerhandbuch.
103
8. Danksagung
Auch verantwortlich für die Einleitung im Tutorium
Editor der Dokumentation (von 6/96 bis Herbst 97)
Nach dem Herbst 1997 übernahm das LYX-Team als Ganzes die Betreuung der Dokumentation.
104
A. Literatur- und Stichwortverzeichnis
105
Literaturverzeichnis
[1] The LYX source tree. File: CREDITS.
[2] Leslie Lamport. LATEX: A Document Preparation System. Addison-Wesley, second
edition, 1994
[3] Michel Goossens, Frank Mittelbach and Alexander Samarin: The LATEX Companion. Addison-Wesley, 1994
[4] A Guide to LATEX 2ε , Kopka and Daly.
[5] Donald E. Knuth. The TEXbook
[6] Helmut Kopka: LATEX, Band 1 Einführung, 2., überarbeitete Auflage. AddisonWesley, 1996
[7] Uwe Stöhr: Mathebefehle für LYX, 2003
106
Stichwortverzeichnis
Abbildungen, 58
Abbildungs
-verzeichnis, 69
Abkurzungen, 54
Absatz
-ausrichtung, 88
-einrückung, 25
-Einstellungen, 88
-formatierung, 88
-trennung, 23, 25
-umgebungen, 26
einrücken, 88
Abschnitt, 28, 40
Abschnitt*, 29, 40
Abstract, 36
Address, 36
Adresse, 35, 40
rechte, 35
Akzente, 76
Algorithmen
-verzeichnis, 69
Algorithmus, 99
Alt, 15
AMS-TeX, 83
Anfuhrungszeichen, 55
Anhang erstellen, 29
Auflistung, 27, 31
Aufzahlung, 27, 32
Ausschneiden, 12, 17
Author, 27
Autor, 40
-Umgebung, 27
Bruche, 72
Buchstabenstile, 48
Caption, 38
Chapter, 28
Compose, 15
Date, 28
Datei
exportieren, 98
importieren, 16, 97
Datum, 40
Datum-Umgebung, 28
Dekorationen, 76
Description, 27
Dialoge, 10
Dokument
-klassen, 21, 22
-Menü, 100
-titel, 27
doppelseitig, 24
drucken, 51, 53
Druckstarke, 49
Einfugen, 12, 17
Ende, 15
Entf, 15
Enumerate, 27
Esc, 15
Exponenten, 72
Feineinstellung
der Zeichen, 48
Feineinstellungen
manuell, 87
Font, 47
-familie, 49
-farbe, 49
-form, 49
-grose, 49, 82
-serie, 49
Beschreibung, 27, 33
Beschriftung, 38, 59, 61
Bibliography, 37
Bildskalierung, 59
Bindestriche, 54
Box, 99
Briefe, 35
107
Stichwortverzeichnis
footnotesize, 50
Formel, 70
Fusnoten, 57
LyX-Code, 38
LyX-Liste, 34
Makro, 80
erzeugen, 80
sich darin bewegen, 81
Marken, 34
-breite, 34
Mathed, 70
Kontrolläche, 73
Text auswählen, 71
Mathematik, 40
Editor, 70
mathematische
-r Textmodus, 82
Formeln, 70
Funktionen, 75
Schriftstile, 82
Symbole, 74
Matrizen, 77
Mausfunktionen, 13
Gedicht, 27
Gleichungen, 77
markieren, 79
nummerieren, 79
Gleitobjekte, 40, 57
Graken, 58
Grundeinstellungen, 18
Gruppierung, 77
gv, 20, 53
Hervorhebung, 47
HFill, 35
horizontale Linien, 89
HTML, 98
Huge, 50
huge, 50
Hurenkinder, 56
Indizes, 72
Inhaltsverzeichnisse, 68
Integrale, 72
Internationale Unterstutzung, 92
Itemize, 27
normalsize, 50
Notiz
Grauschrift, 87
Kommentar, 87
LyX, 87
nächste, 100
Nummerierung, 29
Kapitalchen, 47
Kapitel, 28, 40
Kapitel*, 40
Klammern, 76
Kopieren, 12, 17
OK, 10
Paragraph, 28, 40
Part, 40
PDF
dvipdfm, 98
pdatex, 99
ps2pdf, 99
LARGE, 50
Large, 50
large, 50
LaTeX, 19
Leerraum - senkrechter, 88
Leerzeichen
geschutzte, 89
Lesezeichen, 100
Ligatur, 56
-trenner, 56
List, 27
Liste, 27
Listen, 31
Literaturverzeichnis, 37, 40
Lyrik, 30
Querverweis, 85
Quotation, 27, 30
Quote, 27, 30
Rander, 34
Randnotizen, 57
Rechte Adresse, 40
Rechtschreibprufung, 90
Ruckgangig, 13
Satzenden, 54
108
Stichwortverzeichnis
Satzzeichen, 54
schachtelbar
nicht, 40
teilweise, 40
vollstandig, 40
Schachtelung, 35
Schachtelungs
-beispiele, 4345
-tiefe, 42
Schliesen, 10
Schrift, 47
-grose, 47
Schriftstile, 81
Schusterjungen, 56
scriptsize, 50
Section, 28
Section*, 29
Seiten-Stil, 24
Seitenumbruch
manuell, 89
Silbentrennung, 54
small, 50
Spalten, 23
Sprache (ändern), 49
Sprachoptionen, 92
Standard, 27, 40
Standardbreite, 34
Standardwerte, 23
Stichwort, 99
Strg, 15
Subparagraph, 28
Subsection, 28
Subsection*, 29
Subsubsection, 28
Subsubsection*, 29
Suchen & Ersetzen, 12
Summen, 72
Symbole, 75
ausschneiden, 64
einfugen, 64
Einstellungen bearbeiten, 62
erste Kopfzeile, 66
Fuszeile, 66
in Legende-Umgebungen, 67
Kopfzeile, 66
letzte Fuszeile, 66
mehrzeiliger Text, 65
Seitenumbruch, 66
Tastatur
-funktionen, 14
Tastaturtabellen, 93
Teil, 40
Teil*, 40
TeX, 99
Text
-datei, 99
-stil, 47
tiny, 50
Titel, 40
-Umgebung, 27
kurze, 86
Title, 27
Ubernehmen, 10
Uberschriften, 28
Umgebungen schachteln, 39
Umschalt, 15
Unterabschnitt, 28, 40
Unterabschnitt*, 29, 40
Unterparagraph, 28, 40
Unterunterabschn., 28, 40
Unterunterabschn.*, 29, 40
URL, 86
Verse, 27
Versionskontrolle, 97
Werkzeugleiste, 96
Wiederholen, 13
Wissenschaftliche Texte, 36
Worterbuch
personliches, 91
WYSIWYG, 10
WYSIWYM, 23, 32, 47, 62, 65, 70, 71,
75, 8183
Tab, 15
Tabelle
Lange, 67
mehrzeilig, 66
Tabellen, 40, 62
-titel, 67
-verzeichnis, 69
-zelle, 64
-zelle drehen, 64
xdvi, 20, 52
109
Stichwortverzeichnis
Zeichentabellen, 93
Zeilenabstand, 88
Zeilenumbruch, 36
manueller, 89
Zitat, 30
(kurz), 27, 30
(lang), 27, 30
Zurucksetzen, 10
Zusammenfassung, 36, 40
110
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
24
Dateigröße
1 057 KB
Tags
1/--Seiten
melden