close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Pearl

EinbettenHerunterladen
PX-1107 - Bedienungsanleitung
3,5" HDD-Gehäuse NAS-Laufwerk
mit Energiesparfunktion
1. Sicherheitshinweise ......................................................................................................................... 6
Hinweise zum Gerät:..................................................................................................................... 6
Hinweise zu Sicherheit und Gewährleistung................................................................................. 6
Wichtige Hinweise zur Entsorgung ............................................................................................... 8
2. Einleitung und Produktbeschreibung............................................................................................ 9
2.1. Automatische Konfiguration .................................................................................................. 9
2.2. Autarke Funktion & Power-Saving Feature.......................................................................... 10
2.3. SAMBA und FTP, 2 Server in einem Gerät.......................................................................... 10
2.4. Beste Kühlung für 3.5”-Festplatten ...................................................................................... 10
3. Installations-Anleitung.................................................................................................................. 11
3.1 Lieferumfang......................................................................................................................... 11
3.2 Systemvoraussetzungen......................................................................................................... 11
3.2.1 Für Microsoft Windows: ............................................................................................ 11
3.2.2 Für MAC .................................................................................................................... 12
3.2.3 Für Linux.................................................................................................................... 12
3.3 Gerätebeschreibung............................................................................................................... 13
3.4 Einlegen einer 3,5“ Festplatte................................................................................................ 14
2
4. Das NAS-Laufwerk einrichten ..................................................................................................... 15
4.1 Das Laufwerk an ein Netzwerk anschließen.......................................................................... 15
4.2 Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen auf dem Computer.................................................... 15
4.3 Anpassen der MAC-Filtertabelle im Netzwerk-Router ......................................................... 18
4.3.1 Ermitteln der MAC-Adresse des Netzlaufwerks ........................................................ 18
4.4 Das Gerät mit dem Web-Browser konfigurieren ................................................................... 19
5. Network Storage Series - Einleitung und Setup.......................................................................... 22
5.1 Disk Utility............................................................................................................................ 23
5.1.1 Format Disk................................................................................................................ 24
5.1.2 Scan Disk ................................................................................................................... 24
5.2 Status..................................................................................................................................... 25
5.2.1 Host-Name und Gruppen-Name ................................................................................. 25
5.2.2 Administration ............................................................................................................ 25
5.2.3 Datum und Zeit........................................................................................................... 26
5.2.4 Sprache....................................................................................................................... 27
5.2.5 Firmware Version ....................................................................................................... 27
5.2.6 IP-Addresse and DHCP-Server .................................................................................. 28
5.2.7 Disk Information ........................................................................................................ 28
5.3 IP Config ............................................................................................................................... 29
3
5.4 Wartung und Firmware-Update ............................................................................................. 31
5.4.1 Werkseinstellungen ohne einen Computer wiederherstellen....................................... 32
5.5 SMB Server........................................................................................................................... 33
5.6 FTP Server............................................................................................................................. 35
5.6.1 FTP Status .................................................................................................................. 35
5.6.2 Anonymen Zugang zulassen....................................................................................... 35
5.6.3 Account List ............................................................................................................... 36
5.6.4 Zugriff auf den FTP-Server vom Internet aus............................................................. 37
6. Zugriff auf die Festplatte im Netzwerk ....................................................................................... 38
6.1 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter Windows................................................................ 38
6.2 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter MAC OS 10.3.X.................................................... 40
6.3 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter Linux - Fedora 3.................................................... 42
7. Betrieb des Gerätes als externe USB-Festplatte.......................................................................... 45
7.1 Verwendung unter Windows Vista, XP, 2000 oder Me.......................................................... 45
7.2 Die Festplatte unter Windows formatieren............................................................................ 45
8. One Touch Backup – Datensicherung per Knopfdruck ............................................................. 48
8.1 Installieren der Backup-Anwendung auf dem Computer ...................................................... 49
8.2 Ausführung des One Touch Backup Programms ................................................................... 49
4
8.3 Ausführen des Programms unter Windows Vista................................................................... 50
8.3.1 Programm als Administrator zulassen ........................................................................ 50
8.3.2 Ausführung des Programms zulassen ......................................................................... 52
8.4 Deaktivieren des Programms OTB in der Autostart-Funktion Ihres Betriebssystems ........... 54
9. Häufig gestellte Fragen ................................................................................................................. 55
5
1. Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie vor der Verwendung dieses Produktes die Bedienungsanleitung und die folgenden Sicherheitsund Gewährleistungshinweise sorgfältig durch. Auf diese Weise lernen Sie Ihr neues Gerät kennen und können
Fehler vermeiden, die zur Beschädigung einer Festplatte, oder zu Datenverlust führen können.
Hinweise zum Gerät:
1. Unterbrechen Sie IMMER die Stromversorgung und ziehen Sie das Netzteil aus der Steckdose, wenn Sie eine
Festplatte ein- oder ausbauen.
2. Verwenden Sie immer nur das mitgelieferte Netzteil, oder ein Netzteil gleichen Typs mit gleichen technischen
Daten. Eine falsch ausgelegte Stromversorgung kann das Gehäuse, die Festplatte und Ihre Daten zerstören.
3. Lagern Sie keine Gegenstände auf dem Festplattengehäuse. Das Gehäuse könnte einen Kurzschluss erleiden
und die Festplatte kann überhitzen, da die Wärme nicht korrekt abgeführt wird.
5. Reinigen Sie das Gerät nicht mit Alkohol oder anderen lösemittelhaltigen Reinigungsmitteln.
Hinweise zu Sicherheit und Gewährleistung
•
Diese Bedienungsanleitung dient dazu, Sie mit den Funktionen dieses Gerätes vertraut zu machen. Bewahren
•
Sie erhalten bei Kauf dieses Gerätes zwei Jahre Gewährleistung auf Defekt bei sachgemäßem Gebrauch. Bitte
Sie diese Anleitung daher stets gut auf, damit Sie jederzeit darauf zugreifen können.
beachten Sie auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen!
6
•
Bitte verwenden Sie das Gerät nur für die in dieser Anleitung beschriebenen Funktionen. Eine anderweitige
•
Ein Umbauen oder Verändern des Produktes beeinträchtigt die Produktsicherheit. Achtung Verletzungsgefahr!
•
Führen Sie Reparaturen nie selber aus!
•
Behandeln Sie das Produkt sorgfältig. Es kann durch Stöße, Schläge oder den Fall aus bereits geringer Höhe
Verwendung führt eventuell zu Beschädigungen am Produkt oder in der Umgebung des Produktes.
beschädigt werden.
•
Halten Sie das Produkt fern von Feuchtigkeit und extremer Hitze.
•
Tauchen Sie das Produkt niemals in Wasser oder andere Flüssigkeiten.
ACHTUNG
Bei Schäden, die durch unsachgemäße Bedienung entstehen, erlischt gegebenenfalls der Garantieanspruch an den
Hersteller.
Es wird keine Haftung für Folgeschäden übernommen.
Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten!
7
Wichtige Hinweise zur Entsorgung
Ihr neues Produkt wurde mit größter Sorgfalt entwickelt und aus hochwertigen Komponenten gefertigt. Trotzdem
muss das Produkt eines Tages entsorgt werden. Die durchgestrichene Mülltonne bedeutet, dass Ihr Produkt am Ende
seiner Lebensdauer getrennt vom Hausmüll entsorgt werden muss. Bitte bringen Sie in Zukunft alle elektrischen
oder elektronischen Geräte zu den eingerichteten kommunalen Sammelstellen in Ihrer Gemeinde. Diese nehmen
Ihre Geräte kostenlos entgegen und sorgen für eine ordnungsgemäße und umweltgerechte Verarbeitung. Dadurch
verhindern Sie mögliche schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die sich durch unsachgemäße
Handhabung von Produkten am Ende von deren Lebensdauer ergeben können. Genaue Informationen zur
nächstgelegenen Sammelstelle erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde.
8
2. Einleitung und Produktbeschreibung
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde.
Vielen Dank für den Kauf dieses Gerätes. Mit der immer schnelleren Verbreitung des Internets und der alltäglichen
Verwendung von netzbasierten Geräten und Steuerungen werden die Anwendungen anspruchsvoller, aber auch
immer komplexer. Umso wichtiger ist es, den Nutzern moderner Technik Geräte zur Verfügung zu stellen, die
einfach zu verstehen und zu Bedienen sind, ohne die Nutzer durch einen Vielzahl undurchschaubarer Funktionen zu
verwirren und zu überfordern.
Das vorliegende NAS-Laufwerk ist ein solches Gerät. Es ist ein Netzwerkspeicher für das gehobene
Einsteiger-Level und verfügt über alle wichtigen Basisfunktionen und Ausstattungsmerkmale:
Internet/Intranet File-Sharing, Benutzer-Kontrolle, Server-Dienste etc. Verglichen mit marktüblichen File-Servern
ist das NAS-Laufwerk PX-1107 äußerst benutzerfreundlich und leicht zu verwenden.
2.1. Automatische Konfiguration
Über die installierte automatische Konfiguration, können Sie das Gerät auf einfache Weise innerhalb einer DHCPoder SAMBA-Umgebung mit dem Internet verbinden. Die Einstellungen für den Host-Namen und die IP-Adresse
werden automatisch vorgenommen.
9
2.2. Autarke Funktion & Power-Saving Feature
Im Gegensatz zu normalen externen Festplattengehäusen, funktioniert das Gerät autark und kann, dank des
eingebauten Chips, ohne einen Computer betrieben werden. Der Zugang zur eingebauten Festplatte geschieht direkt
über das Internet oder über ein lokales Netzwerk (Intranet). Eine weitere Besonderheit des Gerätes ist die
Abschaltfunktion. Wenn Sie die vorinstallierte ENERGIE-SPAR FUNKTION aktiviert haben, schaltet sich die
Festplatte nach einer Weile selbst ab, bleibt aber im Standby-Betrieb um jederzeit bei Bedarf wieder hochzufahren.
Diese Funktion spart viel Energie und verhindert effektiv ein Überhitzen der Festplatte.
2.3. SAMBA und FTP, 2 Server in einem Gerät
Das Gerät bietet die Funktion eines SAMBA- und eines FTP-Servers in einem Gerät. Als SAMBA-Server kann das
Gerät in einem lokalen Netzwerk verwendet werden. Als FTP-Server eingerichtet, wird das Gerät zum hoch
effizienten FTP File-Server, der von überall her durch das Internet angesteuert werden kann. Zusätzlich kann das
Gerät als DHCP-Server verwendet werden.
2.4. Beste Kühlung für 3.5”-Festplatten
Compound Aluminium-Kühlung und Silent-Tech: Das Gerät kühlt die eingebaute Festplatte über den direkten
Kontak zwischen der Fesplatte und dem Aluminiumgehäuse. Auf diese Weise wird die Wärme abgeleitet und ein
geräuschemittierender Lüfter ist nicht erforderlich.
10
3. Installations-Anleitung
3.1 Lieferumfang
NAS-Laufwerk / Festplattengehäuse, USB Kabel x 1, Bedienungsanleitung x 1, Netzwerk-Kabel x 1, Netzteil x 1
Anschlusskabel x 1, Software-CD x 1.
3.2 Systemvoraussetzungen
Um das Gerät zu betreiben und zu konfigurieren, ist ein Computer mit den folgenden Mindestanforderungen
notwendig:
3.2.1 Für Microsoft Windows:
Windows® 98SE / ME / 2000 / XP oder Vista. Prozessorleistung mind. 233 MHz Pentium® II,
Arbeitsspeicher: 64 MB RAM (128 MB empfohlen), eine freier USB 1.1 Port (USB 2.0 empfohlen), ein
Netzwerkanschluss RJ-45 oder eine Internet PCI-Karte. Zur Konfiguration benötigen Sie außerdem einen
Internet-Browser, z.B. Internet Explorer 5.x oder aktueller und ein CD-Rom Laufwerk.
11
3.2.2 Für MAC
MAC OS 10.3 oder neuer, Apple Safari-Browser, 64 MB RAM (128 MB empfohlen), USB 1.1 Port (USB
2.0 empfohlen), Netzwerkanschluss (RJ-45) oder eine externe Netzwerkkarte.
3.2.3 Für Linux
Linux Mozilla oder Netscape 6.2.x –Browser 64 MB RAM (128 MB empfohlen), USB 1.1 Port (USB 2.0
empfohlen), Netzwerkanschluss (RJ-45) oder eine externe Netzwerkkarte.
12
3.3 Gerätebeschreibung
13
3.4 Einlegen einer 3,5“ Festplatte
Schritt 1.
Schritt 3.
Schritt 2.
Schritt 4.
14
4. Das NAS-Laufwerk einrichten
4.1 Das Laufwerk an ein Netzwerk anschließen
1. Schließen Sie das Netzteil an das Gerät und an eine Wandsteckdose an.
2. Schließen Sie ein Netzwerkkabel an die Anschlussbuchse am Laufwerk an.
3. Verbinden Sie das andere Ende mit einem Switch, Hub, oder Router in Ihrem Netzwerk.
4. Schalten Sie das Gerät ein.
Hinweis: Der LAN-Port (Local Area Network) des Gerätes erfüllt den Auto-MDI/MDI-Standard. Das heißt Sie
benötigen kein spezielles Crossover-Kabel für einen direkten Anschluss an einen Computer. Das Laufwerk
erkennt das angeschlossene Gerät (Switch, Hub, Router oder Rechner) und richtet den Port automatisch
entsprechend ein.
4.2 Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen auf dem Computer
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Netzwerkumgebung auf Ihrem Desktop und wählen Sie
Eigenschaften.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das LAN-Symbol und wählen Sie Eigenschaften.
15
3. Das folgende Fenster wird angezeigt:
4. Markieren Sie Internet Protocol TCP/IP und klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften.
16
5. Setzen Sie die Einstellungen wie auf der Abbildung gezeigt.
Hinweis für fortgeschrittene Anwender: Wenn Sie es bevorzugen, eine fixe IP für Ihren Computer zu verwenden,
setzen Sie bitte auch eine feste IP für das NAS-Laufwerk.
17
4.3 Anpassen der MAC-Filtertabelle im Netzwerk-Router
Wenn in Ihrem Netzwerk ein Filter für MAC-Adressen angelegt ist, muss die MAC-Adresse des neu zu
installierenden Netzlaufwerks hier eingetragen werden, da das Gerät sonst vom Router geblockt wird. Die
MAC-Filter Einstellungen Ihres Routers ermitteln Sie über die Konfigurationssoftware für Ihren Router. Es gibt
WLAN-Router, die über verschiedene MAC-Filter Methoden verfügen. Ist die MAC-Filterung nur für das WLAN
aktiviert, nicht aber für das kabelgebundene Netzwerk (LAN), brauchen Sie keine Einstellungen vorzunehmen. Ist
die Filterung auch für das LAN (Local Area Network) aktiv, ist die Einstellung notwendig.
4.3.1 Ermitteln der MAC-Adresse des Netzlaufwerks
Jedes Gerät hat eine eigene individuelle MAC-Adresse. Sie können diese Adresse in der
Konfigurationssoftware des Netzwerk-Routers ermitteln: Deaktivieren Sie kurzfristig die MAC-Filterung
Ihres Routers, schließen Sie das Netzlaufwerk an das Netzwerk an und schalten Sie es ein. Die
MAC-Adressen aller aktiven angeschlossenen Geräte werden nun angezeigt. Die zuletzt neu hinzugefügte
Adresse ist die des Netzlaufwerkes. Aktivieren Sie nun die MAC-Filterung und erlauben Sie dem
Netzlaufwerk den Zugang zum Netzwerk durch entsprechende Änderungen in der Router-Konfiguration.
18
4.4 Das Gerät mit dem Web-Browser konfigurieren
1. Öffnen Sie Ihren Web-Browser und geben Sie dort die folgende Adresse ein: http://Storage und drücken Sie auf
Enter. Storage ist der voreingestellte Name des Gerätes und kann nachträglich geändert werden (Siehe dazu
Kapitel 5.2.1 Host-Name und Gruppen-Name in dieser Anleitung).
Hinweis: Wenn Sie mehrere externe Speicher im Netzwerk verwenden, weisen Sie den Geräten bitte
unterschiedliche Namen zu, z.B. Storage-Lisa oder nur Lisa.
19
2. Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, müssen sie im folgenden Fenster den Begriff admin als Nutzername und
als Passwort eingeben. Sie können diese Bezeichnungen später ändern.
20
3. Nach dem Einloggen wird der Network Storage Series-Hauptbildschirm angezeigt.
21
5. Network Storage Series - Einleitung und Setup
Wählen sie zunächst das Untermenü Disk-Utility:
22
5.1 Disk Utility
Bei der ersten Inbetriebnahme müssen Sie zunächst die Disk-Utility verwenden, um die Festplatte zu Formatieren.
ACHTUNG: Bei diesem Vorgang gehen alle auf der Festplatte gespeicherten Daten verloren. Sollten sich Daten
auf der Festplatte befinden die Sie bewahren möchten, kopieren Sie diese Daten vor der Formatierung auf eine
andere Festplatte.
23
5.1.1 Format Disk
Wenn Ihre Festplatte bereits formatiert ist, stellen Sie sicher, dass die Formatierung im FAT32-Format
stattgefunden hat. Bitte beachten Sie, dass unter Windows (vom Computer aus) im FAT-32-Format
formatierte Festplatten nur maximal 32 GB Speicherkapazität aufweisen dürfen, bzw. dass bei größeren
Festplatten nur 32 GB genutzt werden können. Wenn Sie eine größere Festplatte verwenden, können Sie das
Speichervolumen der Platte nur dann voll ausnutzen, wenn Sie die Festplatte aus der in diesem Fenster
angezeigten Anwendung Format Disk formatieren. Klicken Sie dazu auf Format. Das Gerät formatiert die
erste Partition der Festplatte daraufhin im Format FAT32.
Mit FAT32 formatierte Festplatten sind für Computer mit allen gängigen Betriebssystemen voll nutzbar. Da
im Netzwerkbetrieb nur maximal eine in FAT32 erstellte Partition angezeigt wird, wird empfohlen, die
Festplatte mit nur einer Partition zu versehen.
Im USB-Betrieb werden je nach den Möglichkeiten des installierten Betriebssystems, die Formate FAT32
oder NTFS und alle vorhandenen Partitionen gleichermaßen angezeigt.
5.1.2 Scan Disk
Diese Funktion analysiert und meldet alle auf Ihrer Netzwerkfestplatte gefundenen Fehler.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start um Scandisk zu starten. Über die Schaltfläche Refresh können Sie
das Fenster aktualisieren.
24
5.2 Status
Dieses Menü zeigt die drei unterschiedlichen Status-Kategorien System-Informationen,
Netzwerk-Informationen und Festplatten-Informationen an.
5.2.1 Host-Name und Gruppen-Name
Hier können Sie einen anderen Hostnamen und einen anderen Gruppen-Namen eintragen.
Host Name: Voreingestellt ist Storage
Group Name: Voreingestellt ist Workgroup.
5.2.2 Administration
An dieser Stelle können Sie den Nutzernamen und das Passwort zur Festplatte ändern. Voreingestellt ist für
beide Werte admin.
25
5.2.3 Datum und Zeit
Sie können Datum und Zeit entweder manuell eingeben, oder durch Aktivieren der Schaltfläche AUTO,
direkt aus dem Internet von einem SNTP-Server beziehen. In diesem Fall müssen Sie über die Schaltfläche
Time Zone Ihre Zeitzone einstellen.
26
5.2.4 Sprache
Bitte wählen Sie eine Systemsprache aus.
5.2.5 Firmware Version
Hier wird die aktuell verwendete Firmware-Version angezeigt.
27
5.2.6 IP-Addresse and DHCP-Server
Hier wird die IP-Adresse des Gerätes und der DHCP-Status angezeigt.
Werden die IP-Adressen vom Gerät vergeben, stellt sich das Fenster wie folgt dar:
5.2.7 Disk Information
Disk ID: zeigt den Typ / das Modell der
Festplatte an. Free Size: Zeigt die freie
Speicherkapazität der Festplatte an.
Total Size: Zeigt die absolute Größe der
Festplatte an.
28
5.3 IP Config
Verfügt Ihr Netzwerk über einen DHCP-Server, wird das NAS-Laufwerk automatisch eine IP-Adresse von diesem
DHCP-Server beziehen. Das Laufwerk funktioniert dann als DHCP-Client.
Wenn im Netzwerk kein DHCP-Server vorhanden ist, übernimmt das NAS-Laufwerk automatisch diese Funktion.
In diesem Fall lautet die IP-Adresse des Gerätes: 169.254.0.1.
Falls gewünscht, können Sie die voreingestellte IP-Adresse im Feld Static IP ändern. Anschließend müssen Sie im
29
Feld SubnetMask den gleichen Wert eintragen, der auch in ihrem Computer eingetragen ist. Klicken sie nun auf
Apply um die Einstellungen zu bestätigen.
30
5.4 Wartung und Firmware-Update
Im nächsten Fenster können Sie die Firmware erneuern, das System neu starten und die Werkseinstellungen wieder
herstellen. Nach einem Firmware-Update muss das Gerät in jedem Fall neu gestartet werden.
Hinweis: Wenn Sie auf der Maintenance-Seite die Schaltfläche Reset anklicken, werden alle
vorgenommenen Einstellungen auf den ursprünglich eingestellten Wert zurückgesetzt und das Gerät muss
komplett neu konfiguriert werden. Nach dem Sie auf Reset geklickt haben, muss ein Neustart des Systems
über die Schaltfläche Reboot erfolgen. Wenn die untenstehende Meldung angezeigt wird, warten Sie bis die
31
LED am Gerät aufhört zu blinken und dauerhaft leuchtet. Schalten Sie dann das Gerät aus und wieder ein.
5.4.1 Werkseinstellungen ohne einen Computer wiederherstellen.
Sie können das Gerät auch auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, ohne einen Computer zu verwenden.
Dafür verwenden sie die Backup/Reset-Taste auf dem Gehäuse. Sobald das Laufwerk über ein USB-Kabel
an einen Rechner angeschlossen ist funktioniert diese Taste als Backup-Taste. Ist das Gerät über ein
Netzwerkkabel an das Netzwerk angeschlossen, funktioniert die Taste als Reset-Taste. Das Zurücksetzen
auf die Werkseinstellungen unter Verwendung der Taste auf dem Gehäuse ist ein anderer Vorgang als wenn
dies über einen Computer ausgeführt wird und funktioniert auf folgende Weise.
1. Schließen sie das Laufwerk über ein Netzwerk-Kabel an Ihren Rechner an und verbinden Sie das Netzteil
mit dem Gerät und mit einer Steckdose.
2. Drücken Sie die Reset-Taste bis diese anfängt zu blinken
3. Die Netzwerk-LED blinkt für ca. 15-20 Sekunden
4. Sobald die LED aufhört zu blinken, schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
5. Das Gerät besitzt nun die Ausgangskonfiguration und hat wieder den Netzwerk-Namen Storage.
32
5.5 SMB Server
Erklärung
zum
Samba-Server:
„Samba
ist
eine
freie
Software-Suite,
die
das
Server-Message-Block-Protokoll (SMB) für Unix-Systeme verfügbar macht. Dieses Protokoll wird
manchmal als CIFS (Common Internet File System), LanManager- oder NetBIOS-Protokoll bezeichnet.
Samba ist damit in der Lage, Funktionen eines Windows-Servers zu übernehmen“.
In diesem Fenster können Sie den Zugang zu einzelnen Ordnern im lokalen Netzwerk freigeben oder sperren. Sie
können gemeinsam genutzte Ordner verwalten, Ordner erstellen, löschen, umbenennen und Passwörter festlegen.
Alle Ordner auf der Festplatte werden in der Folder List angezeigt. Soll ein Ordner anderen Nutzern zur Verfügung
gestellt werden, so muss dieser nur markiert werden. Anschließend klicken Sie auf den nach rechts zeigenden Pfeil.
Der Ordner taucht nun in der Sharing List (Liste der gemeinsam genutzten Ordner) auf, ist für alle Nutzer im
lokalen Netzwerk sichtbar und kann verwendet werden. Um den Ordner von der Liste der gemeinsam genutzten
Ordner zu nehmen, brauchen Sie den gewünschten Ordner lediglich zu markieren und anschließend auf den nach
links zeigenden Pfeil zu klicken. Der Ordner verschwindet daraufhin aus der Sharing List und ist nur noch für den
als Administrator angemeldeten Nutzer zu sehen und zu bearbeiten.
33
Hinweis: Der mit Public bezeichnete Ordner ist werksmäßig als gemeinsam genutzter Ordner vorhanden,
wenn die eingebauten Festplatte mit der Disk-Utility formatiert wurde.
Hinweis: Die Anwendung network Storage series unterstützt nur das englische Alphabet. Bitte verwenden
Sie daher zum Erstellen oder Ändern von Ordner-Namen immer die Buchstaben des englischen Alphabets
und vermeiden Sie Umlaute und Sonderzeichen. Die Länge der zu erstellenden Ordnernamen ist auf 12
Buchstaben begrenzt.
34
5.6 FTP Server
Hier können Sie den FTP Status und die Nutzerrechte des FTP-Servers verwalten.
5.6.1 FTP Status
Enable: wählen Sie Enable, um den Server zu aktivieren.
Disable: wählen Sie Disable, um den FTP-Server zu deaktivieren.
5.6.2 Anonymen Zugang zulassen
Sie können den anonymen Zugriff aus dem Internet auf Ihrem FTP-Server zulassen oder gänzlich verwehren,
indem Sie entweder Enable (zulassen) oder Disable (verwehren) anklicken. Dabei können Sie den Nutzern
vollen Lese/Schreibzugriff (Read / Write) oder nur Lese-Rechte (Read only) einräumen.
35
Home Directory: Hier können Sie festlegen, welche Dateien nach einem anonymen Login sichtbar sind
Bestätigen Sie die gewählten Einstellungen mit Apply, um diese wirksam werden zu lassen.
5.6.3 Account List
Hier können Sie individuelle Benutzerkonten anlegen, deren Zugang jeweils über eigene Nutzernamen und
Passwörter geregelt wird.
-
Klicken Sie auf Add, um ein neues Konto anzulegen.
-
Klicken Sie auf Modify, um ein Konto umzubenennen.
-
Klicken Sie auf Enable oder auf Disable, um ein Konto zu aktivieren oder zu deaktivieren.
-
Klicken Sie auf Delete, um ein Konto zu löschen.
36
5.6.4 Zugriff auf den FTP-Server vom Internet aus
Um den FTP-Server vom Internet aus zugänglich zu machen, muss im Netzwerk-Router die Funktion
Port-Forwarding aktiviert werden. Standardmäßig ist hierfür der Port 21 vorgesehen. Für die
Transfer-Einstellungen muss active-mode ausgewählt werden.
Sind alle Einstellungen korrekt gewählt, erreichen Sie den FTP-Server vom Internet aus, indem Sie ein
FTP-Programm
wie
z.B.
Filezilla
verwenden
und
die
zugewiesene
IP-Adresse
des
Internet-Dienstanbieters, sowie einen korrekten Nutzernamen und das Passwort in das entsprechende Feld
eingeben. Alternativ können Sie auch den Internet-Explorer verwenden. Geben Sie in die Adresszeile ftp://
und die zugewiesene IP-Adresse Ihres Internet-Dienstanbieters ein. Sind die Eingaben korrekt, wird ein
Login-Fenster angezeigt. Hier müssen Sie nun Ihren Nutzernamen und das Passwort eingeben.
Hinweis: Da sich die zugewiesene IP-Adresse des Routers täglich ändert, wird für regelmäßigen Zugriff auf
Ihren FTP-Server von außerhalb des eigenen Netzwerkes, die Einrichtung eines Dyn-dns Dienstes
empfohlen. Über einen solchen Dienst erhalten sie jederzeit an jedem Ort im Internet, die korrekte
IP-Adresse Ihres Heimnetzwerkes mitgeteilt.
37
6. Zugriff auf die Festplatte im Netzwerk
Im Folgenden Abschnitt wird erklärt, wie Sie über das Netzwerk auf Ihre Daten zugreifen können.
6.1 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter Windows
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start links unten in der Taskleiste und wählen Sie Ausführen. Geben Sie dann
\\Storage ein, oder \\ und den Namen, den Sie dem Laufwerk zugewiesen haben und klicken Sie auf OK.
2. Im nächsten Fenster werden alle auf der Platte existierenden gemeinsamen Ordner im Windows Explorer
angezeigt. Doppelklicken Sie auf die Ordner, um die darin enthaltenen Dateien anzuzeigen, zu bearbeiten, zu
kopieren oder zu ergänzen.
Hinweis: Um schnellen und direkten Zugriff auf einzelne Ordner zu erhalten, können Sie einzelne Ordner als
Netzlaufwerke verbinden. Markieren Sie dazu den gewünschten Ordner in der Windows-Netzwerkumgebung und
klicken Sie dann oben in der Menüleiste auf Extras und wählen Sie die Funktion Netzlaufwerk verbinden. Nun
38
können Sie dem gewünschten Ordner einen eigenen festen Laufwerksbuchstaben zuweisen.
39
6.2 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter MAC OS 10.3.X
1. Stellen Sie sicher, dass Ihr NAS-Laufwerk und Ihr Computer in das gleiche Netzwerk eingebunden sind.
2. Klicken Sie auf den Menüpunkt Gehe zu und wählen Sie mit Server verbinden, oder verwenden Sie die
Tastenkombination Apfel+K.
40
3. Das folgende Fenster wird angezeigt: Mit Server verbinden.
4. Geben Sie smb:// ein und den zugewiesenen Gerätenamen (z.B. smb://Storage) und klicken Sie auf Connect.
Nach einigen Sekunden wird ein neues Fenster angezeigt. Wählen Sie in diesem Fenster einen Ordner aus und
klicken Sie auf OK.
41
5. Wenn Sie für den Zugang zu den gemeinsamen Ordnern ein Passwort angelegt haben, geben Sie bitte den
Nutzernamen und das korrekte Passwort ein und klicken sie anschließend auf OK. Nach dem Login erstellt der
Computer automatisch eine Desktopverknüpfung und öffnet den ausgewählten Ordner.
6.3 Zugriff auf die Netzwerkfestplatte unter Linux - Fedora 3
1. Stellen Sie sicher, dass Ihr NAS-Laufwerk und Ihr Computer in das gleiche Netzwerk eingebunden sind.
42
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Computer auf ihrem Desktop und wählen Sie Browse
Folder.
43
3. Geben Sie smb:// ein oder den zugewiesenen Gerätenamen (z.B. smb://Storage). Die freigegebenen Ordner
werden in einem neuen Fenster angezeigt:
4. Doppelklicken Sie auf den gewünschten Ordner, um die darin enthaltenen Dateien anzuzeigen, zu bearbeiten,
zu kopieren oder zu ergänzen.
44
7. Betrieb des Gerätes als externe USB-Festplatte
7.1 Verwendung unter Windows Vista, XP, 2000 oder Me
Die Energie sparende Festplatte mit automatischem Standby-Betrieb, benötigt unter den genannten
Betriebssystemen keinen Treiber und kann direkt in Betrieb genommen werden. Schließen Sie die Festplatte
einfach per USB-Kabel an Ihren Computer an und stecken Sie das Netzteil in eine Steckdose.
7.2 Die Festplatte unter Windows formatieren
Hinweis: Dieser Vorgang sollte nur von erfahrenen Nutzern ausgeführt werden.
Hinweis: Beim Formatieren einer Festplatte gehen ALLE gespeicherten Daten verloren. Formatieren Sie
eine Festplatte NUR, wenn vorher alle wichtigen Daten auf einem anderen Datenträger gesichert wurden!
Hinweis: Es wird empfohlen die Formatierung unter Windows nur mit Festplatten durchzuführen, die ein
Speichervolumen unter 32 GB aufweisen, da die Windowsformatierung in FAT32 nur Partitionen bis 32 GB
erstellt. Um größere Festplatten zu formatieren und zu verwenden, verfahren Sie bitte wie in Kapitel 5.1.1
dieser Anleitung beschrieben.
Führen Sie zur Formatierung unter Verwendung des Windows Formatierungs-Tools die folgenden Schritte aus:
1. Rechtsklicken Sie auf Arbeitsplatz und wählen Sie Verwalten.
2. Das Fenster Computerverwaltung wird angezeigt. Klicken Sie auf Datenträgerverwaltung.
45
Die Computer-Management Anwendung zeigt nun alle verfügbaren Laufwerke mit allen Partitionen an.
3. Rechtsklicken Sie die gewünschte Festplatte und wählen Sie Formatieren.
ACHTUNG!
Stellen Sie sicher, dass Sie NICHT die System- oder Datenfestplatten Ihres Computers formatieren!
4. Der formatierte Datenträger und der Verlauf der Formatierung werden im Fenster der Computerveraltung
angezeigt.
Hinweis: Wird eine Festplatte mit mehreren Partitionen eingebaut, können alle diese Partitionen im
USB-Betrieb verwendet werden. Im Netzwerkbetrieb wird hingegen nur die erste Partition angezeigt. Es
wird daher empfohlen, bei der Formatierung nur eine Formatierung einzurichten oder bewusst mehrere
Partitionen für unterschiedliche Zwecke einzurichten.
46
47
8. One Touch Backup – Datensicherung per Knopfdruck
Diese praktische Funktion unterstützt Sie bei der wichtigen
Sicherung Ihrer Daten außerhalb Ihres Computers ein Vorgang, der jedem Nutzer eines Computers dringend
empfohlen wird. Sie können dabei wählen, ob alle Dateien
eines markierten Ordners in ein Verzeichnis auf der
externen Festplatte kopiert werden sollen (Copy), oder ob
ein bereits bestehendes Backup aktualisiert werden soll
(Synchronize). Diese zweite Möglichkeit nimmt weniger
Zeit in Anspruch und sorgt für eine effektive Ausnutzung
des Speicherplatzes auf Ihrer Festplatte, da auf diese Weise
Dateien nie doppelt auf der externen Festplatte vorhanden
sind.
48
8.1 Installieren der Backup-Anwendung auf dem Computer
Installieren Sie zunächst die Installationsdatei Setup.exe aus dem Ordner OTB von der mitgelieferten CD auf Ihren
Computer. Achten Sie bei der Auswahl der Datei darauf, dass der gewählte OTB-Ordner die Ihrem Betriebssystem
entsprechende Bezeichnung trägt. Die Setup-Dateien finden Sie auf der CD im Ordner ME740AN / OTB Starten
Sie nach der Installation Ihren Rechner neu, schließen Sie das externe Laufwerk an und schalten Sie es ein.
8.2 Ausführung des One Touch Backup Programms
1.
Zum Öffnen des Programms klicken Sie auf Start – Programme – One Touch Backup – OTB.
2.
Auf der linken Seite im Anwendungsfenster, werden Ihnen alle Dateien Ihres Computers angezeigt.
Markieren Sie hier den Ordner dessen Inhalt entweder kopiert oder synchronisiert werden soll.
3.
Anschließend können Sie auf der rechten Seite des Anwendungsfensters ein Zielverzeichnis festlegen. Durch
Klicken auf das Ordnersymbol können Sie einen neuen Ordner für Ihr Backup erstellen.
4.
Durch Aktivieren von Copy oder von Synchronize in der Schaltfläche Backup-Style, legen Sie fest welche
5.
Mit Clear können Sie die Einstellungen löschen, um von vorne zu beginnen.
6.
Mit Save bestätigen und sichern Sie die gemachten Einstellungen.
7.
Nachdem Sie Ihre Einstellungen durch Klicken auf die Schaltfläche Save gespeichert haben, können Sie das
8.
Anschließend drücken Sie die mit Copy markierte Taste auf dem Gehäuse, um den gewünschten Vorgang
Sorte Backup ausgeführt wird.
Programm schließen. Klicken Sie dazu auf das Kreuz im rechten oberen Ecke des Programmfensters.
auszuführen.
49
9.
Das Gerät merkt sich die Einstellungen und führt diese automatisch aus, wenn die Taste erneut gedrückt wird.
Wenn Sie also regelmäßig die gleiche Operation ausführen, brauchen Sie den Vorgang nur einmal zu
programmieren. Bitte überprüfen Sie aber nach dem Ausführen, ob der Kopiervorgang oder die
Synchronisation erfolgreich vorgenommen wurde.
8.3 Ausführen des Programms unter Windows Vista
8.3.1 Programm als Administrator zulassen
Das Backup-Programm muss unter Windows Vista mit der Einstellung als Administrator ausgeführt
werden. Gehen Sie hierzu nach der Installation wie folgt vor:
- Klicken Sie Start => Alle Programme => One Touch Backup
- Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf das Programmsymbol (OTB).
- Im sich öffnenden Kontextmenü klicken Sie mit der linken Maustaste auf Eigenschaften
- Wählen Sie nun den Karteireiter Kompatibilität und setzen den Haken Programm als ein Administrator
ausführen.
50
51
8.3.2 Ausführung des Programms zulassen
Beim Systemstart von Windows Vista wird der Autostart des Backup-Programms aus Sicherheitsgründen
verhindert. Das Programm stellt keine Gefahr für Ihr System dar, fällt aber unter die sehr restriktiven
Sicherheitsvorkehrungen von Windows Vista.
Es erscheint die Meldung:
52
Wollen das Programm dennoch im Autostart laden, gehen Sie wie folgt vor:
Klicken Sie auf das Symbol in der Taskleiste neben der Uhr. Das folgende Fenster erscheint.
Klicken Sie auf „Geblocktes Programm ausführen“ und anschließend auf „OTB“. Bestätigen Sie das
nachfolgende Fenster indem Sie die Ausführung des Programms zulassen.
53
8.4 Deaktivieren des Programms OTB in der Autostart-Funktion Ihres Betriebssystems
Um zu verhindern, dass bei jedem Computer-Start das Programm OTB über die Autostart-Funktion geladen wird,
was in der Summe der mitgeladenen Programme den Systemstart verzögert, können Sie das Programm manuell aus
dem Autostart entfernen. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
-
Klicken Sie auf Start und wählen Sie Ausführen. Geben sie msconfig in das angezeigte Fenster ein
-
Klicken Sie in der Menüleiste des angezeigten Fensters auf Systemstart und deaktivieren Sie das
und klicken Sie auf OK.
entsprechende Kästchen.
-
Nutzer des Betriebssystems Windows 2000 müssen die Software msconfig zunächst aus dem Internet
herunterladen und auf ihrem Computer installieren.
54
9. Häufig gestellte Fragen
1. Wie groß kann eine eingebaute Festplatte sein?
Das Gerät unterstützt LBA (48-bit Logical Block Addressing). Dadurch können Festplatten mit einer Größe von 32
GB bis 2 TB (Terra-Byte) betrieben werden. Die maximale Dateigröße beträgt 4 GB.
2. Welches Protokoll verwendet das Gerät im Netzwerk?
Das Gerät funktioniert als Samba-Server und verwendet das SMB–Protokoll (Server Message Block), um das
TCP/IP-, das NETBUEI und das IPX/SPX-Protokoll einzubinden. Zusätzlich unterstützt das Gerät das
FTP-Protokoll.
3. Wie funktioniert die Energiesparfunktion?
Die Energiesparfunktion ist werksseitig deaktiviert. In der Disk-Utility kann die Funktion aktiviert werden.
Daraufhin schaltet das Gerät die Festplatte automatisch in den Standby-Betrieb, wenn für mehr als 15 Minuten
keine Lese- oder Schreibzugriff auf die Festplatte erfolgt.
4. Warum unterstützt das Netzlaufwerk nur Festplatten mit FAT32-Formatierung?
Das Speichergerät ist so ausgelegt, dass es unter allen gängigen Betriebssystemen funktioniert. Wird eine Festplatte
mit NTFS-Formatierung verwendet, ist deren Verwendung unter den Systemen Windows NT, 2000 und XP
problemlos möglich. Nutzer mit den Systemen Win98, Me und Linux haben dagegen nur Lesezugriff. Mit FAT32
formatierte Festplatten sind für Computer mit allen gängigen Betriebssystemen voll nutzbar. Die
Größenbegrenzung des nutzbaren Speichers der Festplatte von max. 32 GB bei einer FAT32-Formatierung tritt nur
dann auf, wenn die Festplatte von Windows (vom Computereigenen Verwaltungsprogramm aus) formatiert wurde.
55
Um diese Begrenzung zu umgehen und den gesamten möglichen Speicher einer größeren Festplatte nutzbar zu
machen, ist die Formatierung über die Funktion Disk-Utility in der Geräteanwendung notwendig.
5. Wie lang dürfen Ordnernamen und Dateinamen sein?
1. Namen von Ordnern die im Netzwerk-Betrieb auf der Festplatte erstellt werden, dürfen nur insgesamt 12
Buchstaben haben.
2. Folgende Zeichen dürfen (u.A.) nicht in Datei- oder Ordnernamen verwendet werden: **\:"< >.?/
6. Funktioniert das Netzlaufwerk unter Linux?
Da viele verschiedene Linux-Varianten und Entwicklungsstufen im Umlauf sind, kann die uneingeschränkte
Linux-Tauglichkeit des Gerätes nicht garantiert werden.
7. Wie viele Nutzer können das Netzlaufwerk gleichzeitig nutzen?
Das Laufwerk unterstützt im FTP-Modus 8 und im SAMBA-Modus jeweils 16 gleichzeitige Nutzer. Insgesamt
kann das Gerät daher gleichzeitige Zugriffe von bis zu 24 Nutzern verarbeiten.
Im FTP-Modus können insgesamt 32 Benutzerkonten angelegt werden.
8. Das Einloggen unter Windows XP in einen SMB-Ordner funktioniert nicht.
Unter Umständen ist es notwendig, das Windows-Update Service-Pack 2 zu installieren.
9. Was bedeutet es, wenn das FTP-Login-Fenster immer wieder neu angezeigt wird?
Das Laufwerk ist auf 8 gleichzeitig eingeloggte FTP-Nutzer limitiert. Bei einem weiteren Login-Versuch, erscheint
das Login-Fenster immer erneut.
10. Warum kann der Computer keine WD (Western Digital) –Festplatte erkennen?
Bei einigen Western-Digital Festplatten müssen die Jumper nicht auf Master, sondern auf Cabel Select Setting
eingestellt werden. Wenn Sie die Jumper entsprechend verstellen, kann die Festplatte verwendet werden.
56
11. Das USB-Symbol wird in der Taskleiste angezeigt, es erscheint aber keine Festplatte im
Arbeitsplatz.
Möglicherweise ist Ihre Festplatte noch nicht formatiert worden. Formatieren sie die Festplatte wie in Abschnitt 7.2
dieser Anleitung beschrieben.
12. Unterstützt das Gerät mehrere Partitionen in verschiedenen Formaten (FAT32 und NTFS)?
Im Netzwerkbetrieb wird nur maximal eine in FAT32 erstellte Partition angezeigt. Im USB-Betrieb werden je nach
den Möglichkeiten des installierten Betriebssystems, die Formate FAT32 oder NTFS, sowie alle Partitionen
gleichermaßen angezeigt.
13. Was ist zu tun, wenn der Computer sich nicht herunterfahren lässt?
Wenn das Netzlaufwerk direkt an einen Computer angeschlossen ist, kann dies in manchen Fällen dazu führen, dass
beim Herunterfahren des Computers ein Problem angezeigt wird. Schalten Sie in diesem Fall das Netzlaufwerk vor
dem Herunterfahren aus.
57
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
22
Dateigröße
2 589 KB
Tags
1/--Seiten
melden