close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung - Land Tirol

EinbettenHerunterladen
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz
DF
Aktuelle Projekte
Digitalfunk BOS Austria
BOS: Behörden und Organisationen
mit Sicherheitsaufgaben
Informationen zum Projekt
Taktische Informationen
GEL | BEL|LEL-LWZ
Mag. Bernd Noggler – Juni 2007
Mail: b.noggler@tirol.gv.at
Internet: www.tirol.gv.at/katschutz
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
TETRA - Einführung
TETRA Standard
• steht für Terrestrial Trunked Radio („Terrestrischer
Bündelfunk“)
- ursprünglich eine rein europäische Initiative für Bündelfunk im
Sicherheitsbereich (Trans-European Trunked Radio)
- definiert funktechnische Dienstleistungen und Schnittstellen
- Gegenüber analogem Bündelfunk bedeutet das eine bessere
Frequenznutzung
- offene Standard auch für private Anwender
(Versorgungsunternehmen, Flughäfen,...)
- eigener Bereich für Sicherheitsbehörden (BOS)
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
TETRA - Einführung
TETRA Sprachübertragung
Quelle: Motorola/Tetron
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
TETRA - Einführung
Frequenzzuweisung in analogen Netzen
Jeder Anwender hat seinen eigenen Kanal
Quelle: Motorola/Tetron
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
TETRA - Einführung
Kanalbündelung im TETRA (Bündelnetz)
Alle Kanäle stehen allen Anwendern zur Verfügung
Tirol:
-11 Kanäle in Ibk und am Pendling (KU)
- 7 Kanäle im restlichen Land
Quelle: Motorola/Tetron
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF - Taktisch-organisatorische Maßnahmen
Maßnahmen umfassen alle Aufgaben, die für einen
konfliktfreien Betrieb des Funksystems mit vielen
verschiedenen Organisationen nötig sind
Allein in Tirol sind die Bedürfnisse von über 1000
Organisationseinheiten zu berücksichtigen:
Dabei sind neben taktischen und organisatorischen
Anforderungen der BOS Teilnehmer (Land, Bezirke,
Gemeinden, Feuerwehr, Rettung, u.v.a.m.) auch
nationale und internationale Rahmenbedingungen zu
beachten
• Ausarbeitung Rufnummern u. Gruppennummernplan
• Dienste, Rechte, Spezifikationen
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF - Taktisch-organisatorische Maßnahmen
Gemeinde und Bezirkshauptmannschaft:
-> Digitalfunk wird neuer „Behördenfunk“ (LWZ-LEL | BEL | GEL)
-> GEL und BEL sind/werden DF Nutzer
• Ausarbeitung Rufnummern
u. Gruppennummernplan
Kommunikation innerhalb einer Organisation
Kommunikation über Organisationsgrenzen
Kommunikation mit Leitstelle(n)
Kommunikation mit Hubschrauber
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF: Organisatorische Kurzinformation
• Beispiele ISSI (Organisation Behörde)
0
8
7
0
6
6
0
0
06: Rettungsorganisation | 08 – Behörde | 02 – Feuerwehr | 04 – Polizei
7 : Bundesland Tirol
001- 049: Landesorganisationen (LEL | LWZ | ILL | u.a.)
050 – 149: Bezirksorganisationen (BEL | BV | BBA | u.a.)
150 – 899: Ortsebene (GEL | Straßenmeister | u.a.)
00: Fixstation (Zentrale)
20/21: Fahrzeuggeräte
50/51: Einsatzleitergerät/Stellvertreter
52-99: weitere Handfunkgeräte
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF: Organisatorische Kurzinformation
•ISSI - Organisation Behörden (Bezirk - Landesebene)
•087***00: Fixstation
•087***50: Handfunkgerät Einsatzleiter / Bezirkshauptmann
Bürgermeister (Stadt Innsbruck)
Organisationskennung
Organisationsbezeichnung
000
Landeswarnzentrale (LWZ)
001
Landeseinsatzleitung (LE)
050
Gemeindeeinsatzleitung Stadt Innsbruck (GE-IBK)
052
Bezirkseinsatzleitung Innsbruck Land (BE-IL)
054
Bezirkseinsatzleitung Imst (BE-IM)
056
Bezirkseinsatzleitung Kitzbühel (BE-KB)
058
Bezirkseinsatzleitung Kufstein (BE-KU)
060
Bezirkseinsatzleitung Landeck (BE-LA)
062
Bezirkseinsatzleitung Lienz (BE-LZ)
064
Bezirkseinsatzleitung Reutte (BE-RE)
066
Bezirkseinsatzleitung Schwaz (BE-SZ)
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF: Organisatorische Kurzinformation
• ISSI Bundesland Tirol
•
•
•
•
•
Behörden (Kennung 08)
Feuerwehr (Kennung 02)
Rettungsorganisationen (Kennung (06)
Polizei (Kennung 04)
Militär (Kennung 07)
ISSI – Rufnummern im Web
als pdf vorhanden!!!
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
Digitalfunk BOS Austria - Tirol
FUNKTIONEN im TETRA (Bündelnetz)
Sprachdienste:
Trunkingmodus – TMO (Netzbetrieb)
Gruppenruf | Einzelruf | Telefonruf | Notruf
Direktmodus – DMO
Gruppenruf
Datendienste:
Statusübertragungen
Kurznachrichten
Paketorientierte Datenübertragungen
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF – TMO -> Einzel-, Telefon- u. Notruf
Einzelruf:
Wechselsprechen (Halb-Duplex) zwischen einzelnen Teilnehmern
Teiln 1
ISSI
bekannt
Teiln 2
Telefonruf:
Gegensprechen (Voll-Duplex) – Verbindung zu (von) einem Telefonteilnehmer wird hergestellt.
-> zukünftig über Leitstelle möglich
-> Ausnahme – Geräte Bezirkshauptmann, LH, LR
Notruf:
Wechselsprechen (Halb-Duplex) an die Gruppe inkl. Zentrale mit höchster
Priorität
-> für Behördengeräte deaktiviert!!!
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF – TMO -> Gruppenruf
• Gruppenruf im Netzbetrieb (TMO)
Unter Gruppenruf wird eine Punkt zu Multipunkt Verbindung verstanden.
Alle in der gleichen Gruppe befindlichen Teilnehmer können
durchgegebene Funksprüche mithören bzw. werden gerufen
Der Gruppenruf ist die wichtigste Kommunikationsform für die
DF Teilnehmer.
Wichtige Voraussetzung:
Sprechgruppen im Behördenbereich
Sprechgruppen im Digitalfunk
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF - Taktisch-organisatorische Maßnahmen
Ordner mit Sprechgruppen
Rufgruppen
(GSSI)
Ordner
Sprechgruppen
BEHÖRDE
Oder
GEL <Name>
GE-xxx (vorgesehen wenn Gde mehrere Geräte) BExx1 (Behörden im Bezirk XX), BE-XX2 (nur für BH Geräte)
BOS-xx (offene Sprechgruppe für den Bezirk)
LE-TIROL, LE-T-LWZ1, LE-T-LEL1
HS-XX1, HS-XX2, HS-TIROL1 (Hubschrauber)
FEUERWEHR
FW-XXX1 der Ortsfeuerwehr (en)
BERGRETTUNG BR-xxx der zuständigen Bergrettung (en)
BOS und
BOS-Austria
BOS Tirol, BOS LA, BOS IM, BOS LZ,....
BOS – gemeinsame Sprechgruppen ALLER Digitalfunk Teilnehmer
XX steht für Bezirkskennung (LA, IL, KB,....)
xxx steht für die Gemeinde- / Organisationskennung (LDK, SOD,...)
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF - Taktisch-organisatorische Maßnahmen
Sprechgruppen BEL Geräte (BH)
Bsp.: BEL LA
Rufgruppen
(GSSI)
Ordner
Sprechgruppen
BEHÖRDE LA
BE-LA1 (Behörden / GEL in LA), BE-LA2 (nur BE)
BOS-LA | LA Exekutive (nur Gerät BH)
LE-T-LEL1, LE-T-LWZ1, LE-TIROL,
HS-TIROL1, HS-LA1, HS-LA2
BEHÖRDE
BE Bezirksgruppe (BE-xx1) aller Bezirke
FEUERWEHR
FW-TIROL, FW-LA
BERGRETTUNG
BR-TIROL, BR-LA
BOS – TIROL
BOS Tirol, BOS LA, BOS IM, BOS LZ,....
BOS - AUSTRIA
BOS der anderen Bundesländer
BOS – gemeinsame Sprechgruppen ALLER Digitalfunk Teilnehmer
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF – Gespräch
Funkkommunikation
• Funkgespräche sollen kurz gefasst sein,
• jedenfalls aber das Wesentliche enthalten
Funkgespräche sollen:
• logisch und klar
• vollständig und deutlich
• langsam und nicht im Dialekt geführt werden
Grundregel:
-> Denken
-> Sprechtaste drücken
-> Luft holen
-> Sprechen
-> Sprechtaste freilassen
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
BOS Austria
BEHÖRDE LA
BE-LA1
BE LANDECK
DF – Geräte - Kommunikation
Landeswarnzentrale
BE Landeck
Bezirkseinsatzleitung
Anruf
Landeck von Landeswarnzentrale
- KOMMEN
Anruf- Hier Bezirkseinsatzleitung
antwort Landeck - KOMMEN
„FRAGE ...Funkspruch...“
- KOMMEN
Nachricht
„MELDUNG
...Antwortspruch...“ - KOMMEN
„BEFEHL
...Funkspruch...“ - KOMMEN
Bestätigung
Abschluss
Bezirkseinsatzleitung
Landeck, verstanden - ENDE
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF – Gespräch
Funkkommunikation im Einsatzfall
1. Funkgeräte im Einsatz immer
besetzt halten
2. Definition der Sprechgruppen
beachten
3. Änderung einer Sprechgruppe muss
allen Beteiligten bekannt sein und
verlässlich mitgeteilt werden
4. Rufname zu Beginn und am Ende des
Gespräches angeben
(Bsp: Bezirkseinsatzleitung Landeck)
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
BOS Austria
BEHÖRDE LA
BE-LA1
BE LANDECK
DF – Gespräch
Funkkommunikation im Einsatzfall
Taktische Verwendungen können im
Einsatz- / Anlassfall verwendet werden:
•
•
•
•
•
•
•
Einsatzleiter BE Landeck
Zentrale BE Landeck (Fixstation)
Versorgung BE Landeck
S6 BE Landeck
Landeseinsatzleitung
Einsatzleiter LEL (Tirol)
Landeseinsatzleitung Landeck (Außenstelle)
Funkrufnamen noch nicht vollständig
bzw. endgültig definiert!!
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
BOS Austria
BEHÖRDE LA
BE-LA1
BE LANDECK
DF – Geräte - Kommunikation
Eingespieltes Funkgespräch soll im Einsatzfall angewendet werden.
Vorteil: schnelle Informationsweitergabe
Landeswarnzentrale
BE Landeck
Bezirkseinsatzleitung
Landeck von Landeswarnzentrale.
„...Funkspruch......“
Anruf
und
Nachricht
- KOMMEN
Bestätigung
Abschluss
Hier Bezirkseinsatzleitung
Landeck, verstanden - ENDE
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF – Geräte - Kommunikation
Buchstabieren und Zahlen
Wörter, die schwer verständlich sind sollen buchstabiert werden.
Wörter werden zunächst gesprochen und dann mit:
• „ich buchstabiere“ die einzelnen Buchstaben durchgegeben.
• Doppelbuchstaben werden mit „nochmals“ angegeben
(„Gustav“ nochmals „Gustav“ für „gg“)
Zahlen:
Längere Zahlen werden gesprochen
und dann mit „ich wiederhole“, die
einzelnen Ziffern durchgegeben.
Hinweis: Ziffer 2 = „ZWO“
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
DF: Bedienung - Hilfe
Weitere Bedienungshinweise unter:
• Kurzinformation zur Bedienung Handgeräte (Land Tirol)
- für MTH800 und MTP850
• Bedienungsanleitung für MTP850
• Bedienungsanleitung für Fix-/Mobilgeräte (MTM800)
Internet:
http://www.tirol.gv.at/themen/sicherheit/katziv/projekte-funk1/
• Basic User Guide Handbuch beim Gerät mit dabei!
Bernd Noggler - Abt. Zivil- und Katastrophenschutz – 2006 – Digitalfunk BOS Austria
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
266 KB
Tags
1/--Seiten
melden