close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LSM 5 - Junkers

EinbettenHerunterladen
LSM 5
7 719 001 570
6 720 604 480 (02.04) Mu
Deutsch
2
Inhaltsverzeichnis
Deutsch
Inhaltsverzeichnis
Sicherheitshinweise
3
3
3.1
Symbolerklärung
3
1
1.1
1.1.1
1.1.2
1.2
1.3
4
4
4
6
6
6
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.2
2
2.1
2.2
Angaben zum Zubehör
Beschreibung
Verwendung
Lieferumfang
Funktionsbeschreibung
Technische Daten
Installation
Vorschriften
CERAPUR Z.BR 3(5)-16, 7(11)-28,
11(14)-42 A, ZBR 8-35 A (Schweiz) und
ZWBR 7(11)-30 A (Belgien); TOP 28/42 SL
und TOP 35 CL
2.3 CERASMART ZB 3(5)-16 A, ZB 7(11)-22 A,
ZWB 7(11)-26 A, ZSB 7-26 A (Schweiz)
und ZWB 7(11) -30 A (Belgien);
CERASMARTMODUL ZBS 3(5)-16 M. A
und ZBS 7(11)-22 M. A; TOP 22 SE und
TOP 26 CE
2.4 CERAPUR Z.BR 7, 11-25 A und
ZSBR 3, 5-12 A und CERAPUR Kamin
Z.BR 7-18 K
2.5 CERANORM Z.N 18,24-6KE und
Z.N 5/11-6 KE
2.6 CERASTAR Z.R 18,24-6 KE
2.7 CERAMINI ZSR 5/11-5 KE,
ZSR 7/11-5 AE
2.8 CERASTAR Z.R 18, 24-5 AE/KE
2.9 CERAPUR Z.BR 8 (12) - 25 A
2.10 CERAMINI/PLUS
ZSR 8, 11 -3/4 AE/KE
2.11 CERASTAR/PLUS
Z.R 18, 24- 3/4 KE
2.12 CERASTAR/PLUS
Z.R 18,24 -3/4 AE
2.13 SUPPRAPUR K.BR...
2.13.1Montage im Gerät
2.13.2Montage an der Rückseite des Gerätes
2
7
7
7
7
7
7
7
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.2.4
Elektrischer Anschluss
9
Elektrischer Anschluss an Heizgeräten mit
Bosch Heatronic 9
Vorbereitung
9
230-V-AC-Anschluss
9
24-V-DC-Anschluss
9
Abschließende Arbeiten
9
Elektrischer Anschluss an Gas-Kesselthermen
mit ESK 9
Vorbereitung
9
230-V-AC-Anschluss
9
24-V-DC-Anschluss
9
Abschließende Arbeiten
9
4
4.1
4.2
4.3
Anschluss externer Module
10
Vorbereitung
10
Dunstabzugshaube
10
Motorische Abgasklappe Typ MOK (in Belgien
nicht zulässig) 10
4.4 Dunstabzugshaube und motorische Abgasklappe Typ MOK (in Belgien nicht zulässig) 10
4.5 Verbrennungsluftklappe
10
4.6 Flüssiggas-Magnetventil
10
4.7 Zusätzlicher mechanischer Begrenzer
10
4.8 Abluftventilator bei innenliegendem Bad
10
4.9 2-Punkt-Regler 230 V AC
10
4.10 Fernstöranzeige
10
4.11 Externes Meldegerät für Störsignale mit
24 V DC
11
7
7
8
8
8
8
8
8
8
6 720 604 480 (02.04)
Sicherheitshinweise
Symbolerklärung
Sicherheitshinweise im Text werden
mit einem Warndreieck gekennzeichnet
und grau hinterlegt.
Allgemein
B Befolgen Sie die Installations- und die Bedienungsanleitung. Nur dann ist die einwandfreie Funktion des
Geräts sichergestellt.
B Das LSM 5 nur von einem zugelassenen Fachmann
montieren und in Betrieb nehmen lassen.
B Mitwirkende Geräte entsprechend der zugehörigen
Anleitung montieren und in Betrieb nehmen.
Verwendung
B LSM 5 nur in Verbindung mit den aufgeführten Gasheizgeräten verwenden. Anschlusspläne beachten!
Elektrik
B Vor Montage des LSM 5: Spannungsversorgung
(230 V AC) zum Heizgerät unterbrechen.
Deutsch
Sicherheitshinweise
Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr,
die auftritt, wenn die Maßnahmen zur Schadensvermeidung nicht befolgt werden.
• Vorsicht bedeutet, dass leichte Sachschäden auftreten können.
• Warnung bedeutet, dass leichte Personenschäden
oder schwere Sachschäden auftreten können.
• Gefahr bedeutet, dass schwere Personenschäden
auftreten können. In besonders schweren Fällen
besteht Lebensgefahr.
i
Hinweise im Text werden mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet. Sie
werden durch horizontale Linien ober- und
unterhalb des Textes begrenzt.
Hinweise enthalten wichtige Informationen in solchen
Fällen, in denen keine Gefahren für Mensch oder Gerät
drohen.
6 720 604 480 (02.04)
3
Deutsch
Angaben zum Zubehör
1
Angaben zum Zubehör
1.1
Beschreibung
1.1.1
Verwendung
Das Lüfterschaltmodul LSM 5 kann in folgende GasHeizgeräte eingebaut werden:
Name
Typ
Schaltkasten
Montage
Elektrischer
Anschluß
CERAPUR
ZSBR 3(5)-16 A
ZSBR 7(11)-28 A
ZWBR 7(11)-28 A
ZBR 7(11)-28 A
ZBR 11(14)-42 A
ZBR 8-35 A (Schweiz)
ZWBR 7(11) - 30 A (Belgien)
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
ZB 3(5)-16 A
ZB 7(11)-22 A
ZWB 7(11)-26 A
ZSB 7-26 A (Schweiz)
ZWB 7(11)-30 A (Belgien)
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
ZBS 3(5) - 16 M. A
ZBS 7(11)-22 M. A
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
TOP 28 SL
TOP 35 CL
TOP 42 SL
CERASMART
CERASMARTMODUL
TOP 22 SE
TOP 26 CE
CERAPUR Kamin
ZSBR 7-18 K
ZWBR 7-18 K
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
CERAPUR
ZSBR 3,5-12 A
ZSBR 7,11-25 A
ZWBR 7,11-25 A
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
CERANORM
ZSN/ZWN 18-6 KE
ZSN/ZWN 24-6 KE
Bosch Heatronic
Seite 7
Seite 9
CERAMINI
ZSN/ZWN 5/11-6 KE
Seite 7
Seite 9
Seite 7
Seite 9
Seite 7
Seite 9
Seite 7
Seite 9
Seite 8
Seite 9
ZSR 5/11-5 KE
ZSR 7/11-5 AE
CERASTAR
ZSR/ZWR 18-6 KE
ZSR/ZWR 24-6 KE
ZSR 18,24-5 KE
ZSR 18,24-5 AE
ZWR 18,24-5 KE
ZWR 18,24-5 AE
SUPRAPUR
Bosch Heatronic
KSBR 3/5-16 A
KSBR 7/11-30 A
KBR 3/5-16 A
KBR 7/11A
KBR 11/14-42 A
Bosch Heatronic
Bosch Heatronic
Tab. 1
4
6 720 604 480 (02.04)
Name
Typ
Schaltkasten
Montage
Elektrischer
Anschluß
CERAPUR
ZSBR 8(12)-25 A
ZWBR 8(12)-25 A
ESK
Seite 8
Seite 9
CERAMINI PLUS
ZSR 8,11-4 AE
ZSR 8,11-4 KE
ESK
Seite 8
Seite 9
CERAMINI
ZSR 8,11-3 AE
ZSR 8,11-3 KE
ESK
Seite 8
Seite 9
CERASTAR PLUS
ZSR 18,24-4 KE
ZWR 18,24-4 KE
ESK
Seite 8
Seite 9
CERASTAR
ZSR 18,24-3 KE
ZWR 18,24-3 KE
ESK
Seite 8
Seite 9
CERASTAR PLUS
ZSR 18,24-4 AE
ZWR 18,24-4 AE
ESK
Seite 8
Seite 9
CERASTAR
ZSR 18,24-3 AE
ZWR 18,24-3 AE
ESK
Seite 8
Seite 9
Deutsch
Angaben zum Zubehör
Tab. 1
6 720 604 480 (02.04)
5
Deutsch
Angaben zum Zubehör
1.1.2 Lieferumfang
Legende zu Bild 1 :
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
1.2
Schaltmodul
Kabel DC 24 V
Kabel AC 230 V
Schrauben
Befestigungswinkel
Schraube
Befestigungswinkel
Schraube
U-Klammer
Kabelbinder
Befestigungswinkel
Mutter
Stecker
Tülle
Befestigungswinkel
Befestigungswinkel
Schraube
Schraube
U-Scheibe
Mutter
Befestigungswinkel
Funktionsbeschreibung
• Dunstabzugshaube:
Bei Wärmeforderung (Heizung oder Warmwasser)
wird die eingeschaltete Dunstabzugshaube ausgeschaltet und die Kesseltherme geht in Betrieb.
• Abgasklappe (in Belgien nicht zulässig):
Bei Wärmeforderung (Heizung oder Warmwasser)
wird die Abgasklappe vom LSM 5 angesteuert.
Sobald die Abgasklappe ganz offen ist, geht die Kesseltherme in Betrieb.
• Dunstabzugshaube und Abgasklappe
(in Belgien nicht zulässig):
Bei Wärmeforderung (Heizung oder Warmwasser)
wird die eingeschaltete Dunstabzugshaube ausgeschaltet und die Abgasklappe betätigt. Sobald die
Abgasklappe ganz offen ist, geht die Kesseltherme in
Betrieb.
• Verbrennungsluftklappe:
Bei Wärmeforderung (Heizung oder Warmwasser)
wird die Verbrennungsluftklappe vom LSM 5 angesteuert. Sobald die Verbrennungsluftklappe ganz
offen ist, geht die Kesseltherme in Betrieb.
• Flüssiggasmagnetventil:
Bei Wärmeforderung (Heizung oder Warmwas-ser)
wird das Magnetventil eingeschaltet und die Kesseltherme geht in Betrieb.
• Zusätzlicher mechanischer Begrenzer:
Ein zusätzlicher mechanischer Begrenzer ist am Vorlauf der Fußbodenheizung in Einkreisanlagen bei
direktem Anschluss einer Gaskesseltherme oder bei
Warmwasserspeichern mit NTC notwendig.
Beim Ansprechen des Begrenzers wird die Gaszufuhr im Heiz- und Brauchwasserbetrieb unterbrochen.
6
• Abluftventilator bei innenliegendem Bad, bei dem
Lüfter und Badbeleuchtung über einen gemeinsamen Schalter betrieben werden:
Bei Wärmeforderung an die Kesseltherme wird der
eventuell eingeschaltete Lüfter ausgeschaltet, die
Raumbeleuchtung wird nicht beeinflusst. Auch bei
ausgeschalteter Kesseltherme (Stellung 0) ist ein
Betrieb des Lüfters und der Beleuchtung möglich.
Vorsicht: Die Kombination mit anderen
externen Modulen ist in dieser speziellen
Schaltung nicht möglich!
Gefahr: Die Phase des Wärmeerzeugers (L) und die Phase des Lüfters müssen im gleichen Stromkreis liegen.
Dadurch ist auch bei ausgeschaltetem
Heizgerät das LSM5 mit Spannung versorgt!
• Elektrischer Anschluss eines vorhandenen
2-Punkt-Reglers ohne thermische Rückführung
oder eines 2-Punkt-Reglers mit thermischer
Rückführung:
Bei dieser Lösung können vorhandene 2-Punkt-Regler weiter verwendet werden. Dadurch reduzieren
sich die elektrischen Änderungen.
i
Es darf kein zusätzlicher Stetigregler eingebaut werden!
• Fernstöranzeige mit optischer oder akustischer
Meldung (z. B. Störlampe):
Bei einer Sicherheitsabschaltung der Gas-Kesseltherme, z. B. Gasmangel, liegt an der Klemme LS im
LSM eine Spannung von AC 230 V an. Die Fernstöranzeige spricht an. Die Störung wird so lange angezeigt, bis der Fehler behoben und die GasKesseltherme entriegelt wird.
• Externes Meldegerät für Störsignale mit 24 DC:
Bei einer Störabschaltung des Heizgerätes durch
bestimmte Fehlercodes wird ein potentialfreier Kontakt im LSM 5 geschlossen. Das Störsignal kann bei
Anschluss eines entsprechenden Meldegerätes für
Störsignale (bauseits) über Telefon abgerufen werden.
1.3
Technische Daten
Maximale Gerätebelastung
300 W
elektr. Spannung
230 V AC
Frequenz
50 Hz
Tab. 2
6 720 604 480 (02.04)
2
Installation
2.1
Vorschriften
Folgende Richtlinien und Vorschriften einhalten:
• DIN-Normen:
– DIN VDE 0100, Teil 701 (Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V,
Badewanne oder Dusche).
• Örtliche Vorschriften.
• HeizAnlV (Heizungsanlagen-Verordnung).
Deutsch
Installation
B Befestigungsschrauben herausdrehen und die
Bosch Heatronic nach vorne abklappen (Bild 3).
B Schaltmodul auf den Befestigungswinkel (5) schrauben (Bild 4).
B Vormontiertes Schaltmodul mit den Schrauben (6)
und den Muttern (12) an der Quertraverse montieren
(Bild 7).
B Bosch Heatronic nach oben klappen und mit den
Schrauben befestigen.
B Zündkabel montieren.
2.2
CERAPUR Z.BR 3(5)-16, 7(11)-28,
11(14)-42 A, ZBR 8-35 A (Schweiz)
und ZWBR 7(11)-30 A (Belgien);
TOP 28/42 SL und TOP 35 CL
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Stecker der Zündleitung von der Heatronic abziehen
(Bild2).
B Befestigungsschrauben herausdrehen und die
Bosch Heatronic nach vorne abklappen (Bild 3).
B Befestigungswinkel (5) mit den beiden Schrauben
(4) an der Quertraverse montieren (Bild 4).
B Schaltmodul (1) an den Befestigungswinkel (5)
schrauben (Bild 5).
2.3
CERASMART ZB 3(5)-16 A,
ZB 7(11)-22 A, ZWB 7(11)-26 A,
ZSB 7-26 A (Schweiz) und ZWB
7(11) -30 A (Belgien); CERASMARTMODUL ZBS 3(5)-16 M. A
und ZBS 7(11)-22 M. A; TOP 22 SE
und TOP 26 CE
2.5
CERANORM Z.N 18,24-6KE und
Z.N 5/11-6 KE
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Schaltmodul (1) an den Befestigungswinkel (15)
schrauben (8).
B Vormontiertes Schaltmodul an die Seitenwand montieren (10).
2.6
CERASTAR Z.R 18,24-6 KE
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Schaltmodul (1) an den Befestigungswinkel (21)
schrauben (11).
B Vormontiertes Schaltmodul im Seitenblech einhängen und mit Schraube (12) festschrauben.
2.7
CERAMINI ZSR 5/11-5 KE,
ZSR 7/11-5 AE
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Schaltmodul (1) auf den Befestigungswinkel (15)
schrauben (Bild 8).
B Schaltmodul auf den Befestigungswinkel (5) schrauben (Bild 4).
B Vormontiertes Schaltmodul mit der Schraube (17) an
der rechten Geräteseite montieren (Bild 9).
B Vormontiertes Schaltmodul in der Gas-Kesseltherme
einbauen und mit den U-Klammern (9) befestigen
(Bild 6).
2.8
2.4
B Mantelschale abnehmen. (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
CERAPUR Z.BR 7, 11-25 A und
ZSBR 3, 5-12 A
und CERAPUR Kamin Z.BR 7-18 K
B Klappe vor dem Bedienfeld demontieren.
B Mantelschale abnehmen (Hinweise dazu in der Montageanleitung des Heizgerätes).
B Stecker der Zündleitung von der Heatronic abziehen
(Bild2).
6 720 604 480 (02.04)
CERASTAR Z.R 18, 24-5 AE/KE
B Klappe vor dem Bedienfeld demontieren.
B Stecker der Zündleitung von der Bosch Heatronic
abziehen (2).
B Befestigungsschrauben herausdrehen und die
Bosch Heatronic nach vorne abklappen (Bild 3).
B Befestigungsschrauben herausdrehen und die Quertraverse entnehmen (Bild 13).
B Schaltmodul (1) auf den Befestigungswinkel (16)
schrauben (Bild 14).
7
3
Elektrischer Anschluss
3.1
Elektrischer Anschluss an Heizgeräten mit Bosch Heatronic
3.2
Elektrischer Anschluss an GasKesselthermen mit ESK
3.1.1
Vorbereitung
3.2.1
Vorbereitung
B Gerät ausschalten.
B Gerät ausschalten.
B Gerät von der Netzspannung freischalten.
B Gerät von der Netzspannung freischalten.
B Blende herausziehen und abnehmen (Bild 28).
B Nur ZBR 8 (12)-25A: Schaltkasten in der ServicePosition einhängen.
B Schraube herausdrehen und Abdeckung nach vorne
herausziehen (Bild 29).
B Die Abdeckung des Uhrenschachts abnehmen.
-oderB die Einbauschaltuhr nach vorne herausziehen, dabei
auf die Dichtung achten.
3.2.2
Deutsch
Elektrischer Anschluss
230-V-AC-Anschluss
B Kabel (3) durch die rechte Kabeldurchführung stecken und an den Klemmen L1 (braun) und N1 (blau)
und PE (grün/gelb) anschließen.
B Kabel (3) mit Zugentlastung sichern.
-oderB Textdisplay ausbauen (Bild 30). Dazu:
– Befestigungsklammer lösen.
– Textdisplay nach vorne herausnehmen.
– Stecker abziehen.
3.1.2
230-V-AC-Anschluss
B Kabelanschlusstülle ausbauen.
B Zugentlastung entsprechend dem Durchmesser des
Kabels abschneiden (Bild 31).
B Anschlusskabel durch Zugentlastung führen und
anschließen.
B Kabel an Zugentlastung sichern (Bild 32).
B Kabelanschlusstülle wieder einstecken.
B 230-V-Kabel (3) anschließen (Bild 33).
i
3.1.3
Nur ZBR 8 (12)-25A:
B Kabel durch die PG-Verschraubung an der Unterseite der Kesseltherme führen.
B Kabel (3) mit PG-Verschraubung sichern (Bild 37).
B Kabel (2) durch die Gummitülle führen und abdichten
(Bild 38).
B Kabel (3) durch die rechte Kabeldurchführung stecken und an den Klemmen L1 (braun) und N1 (blau)
und PE (grün/gelb) anschließen.
B Kabel (3) mit Zugentlastung sichern.
3.2.3
24-V-DC-Anschluss
B Klappe (f) an der Schaltkastenrückwand durch
Zusammendrücken der beiden Laschen (g) herausnehmen (Bild 39).
B Eine Kabeldurchführung an der Rückseite der
Klappe (f) ausbrechen.
Die Brücke (328.1) nicht entfernen!
24-V-DC-Anschluss
B Die Kunststoff-Zunge ausbrechen.
B 24-V-Kabel durchführen (Bild 34).
B Kabel (2) mit Stecker von hinten in die Kabeldurchführung legen.
B Stecker auf Steckkontakt des Grundmoduls mit der
Bezeichnung LSM (j) stecken.
B Klappe (f) im Schaltkasten einhängen und schließen.
B Das Kabel durch die Aussparung führen (Bild 35).
3.2.4
B Das 24-V-Kabel auf die Leiterplatte stecken
(Bild 36).
B Externe Module entsprechend Kapitel 4 anschliessen.
3.1.4
B Schaltkasten in Serviceposition aushängen und in
die Führungsschiene nach hinten bis zum Anschlag
schieben (Bild 40).
Abschließende Arbeiten
B Externe Module entsprechend Kapitel 4 anschließen.
B Abdeckung aufstecken.
-oderB Uhr mit Dichtung einbauen.
-oderB Textmodul montieren.
B Schraube eindrehen.
Abschließende Arbeiten
B Blende einbauen und mit der Befestigungsschraube
fixieren.
B Klarsichtdeckel am Schaltkasten montieren und mit
den beiden Befestigungsschrauben sichern.
B Mantelschale montieren und mit den beiden Befestigungsschrauben sichern.
B Blende montieren.
6 720 604 480 (02.04)
9
Deutsch
Anschluss externer Module
4
Anschluss externer Module
4.1
Vorbereitung
4.8
B Deckel vom Schaltmodul entfernen (Bild 41).
B Anschluss an die verschiedenen Schaltgeräte entsprechend den nachfolgenden Beschreibungen vornehmen.
4.2
Vorsicht:
Die Kombination mit anderen externen
Modulen (z.B. MOK) ist in dieser speziellen Schaltung nicht möglich!
Dunstabzugshaube
Dunstabzugshaube wie in Bild 42 beschrieben
anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits
erstellen.
4.3
Abluftventilator bei innenliegendem Bad
Gefahr:
Die Phase des Wärmeerzeugers (L) und
die Phase des Lüfters müssen im gleichen Stromkreis liegen. Dadurch ist
auch bei ausgeschaltetem Heizgerät
das LSM5 mit Spannung versorgt!
Motorische Abgasklappe Typ MOK
(in Belgien nicht zulässig)
Abgasklappe wie in Bild 43 beschrieben anschließen;
mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
Abluftventilator wie in Bild 50 beschrieben anschließen;
mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen,
dazu:
4.4
B Komplettes Kabel (3) entfernen (Bild 48).
Dunstabzugshaube und motorische Abgasklappe Typ MOK (in
Belgien nicht zulässig)
Dunstabzugshaube wie in Bild 44 beschrieben
anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits
erstellen.
4.5
Verbrennungsluftklappe
Verbrennungsluftklappe wie in Bild 45 beschrieben
anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits
erstellen.
4.6
Flüssiggas-Magnetventil
Flüssiggas-Magnetventil wie in Bild 46 beschrieben
anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits
erstellen.
B Stecker (13) aufstecken und Tülle (14) einclipsen
(Bild 49).
4.9
i
2-Punkt-Regler 230 V AC
Es darf kein zusätzlicher Stetigregler am
Heizgerät angeschlossen werden.
2-Punkt-Regler ohne thermische Rückführung wie in
Bild 51 beschrieben anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
2-Punkt-Regler mit thermischer Rückführung wie in
Bild 52 beschrieben anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
4.10 Fernstöranzeige
Zusätzlicher mechanischer
Begrenzer
Fernstöranzeige mit optischer Meldung wie in Bild 53
beschrieben anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
Zusätzlicher machanischer Begrenzer wie in Bild 47
beschrieben anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
Fernstöranzeige mit akustischer Meldung wie in Bild 1
beschrieben anschließen; mit * gekennzeichnete Brücke(n) bauseits erstellen.
4.7
10
6 720 604 480 (02.04)
Anschluss externer Module
Deutsch
4.11 Externes Meldegerät für Störsignale mit 24 V DC
Bei einer Störabschaltung des Heizgerätes durch unten
genannte Fehlercodes wird ein potentialfreier Kontakt
im LSM 5 geschlossen.
FehlerCode
Kurzbeschreibung
d1
keine Rückmeldespannung vom LSM 5
EA
Flamme wird nicht erkannt
E0
Interner Fehler auf der Leiterplatte
E2
Vorlauf-NTC hat Unterbrechung oder
Kurzschluss
E9
STB hat ausgelöst
F0
Interner Fehler auf der Leiterplatte
F7
Flamme nach Abschaltung erkannt
FA
Ionisationsstrom bleibt nach Regelabschaltung
Fd
Entstörtaste irrtümlich gedrückt
Tab. 3
Das Störsignal kann bei Anschluss eines entsprechenden Meldegerätes für Störsignale (bauseits) über Telefon abgerufen werden.
Externes Meldegerät wie in Bild 1 beschrieben
anschließen; zusätzlich bauseits die Brücken L1-LR und
L1-LZ erstellen!
6 720 604 480 (02.04)
11
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
$
#
#
%
!
%
'
&
&
$
"
'
!
"
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -0 1 .4 R
1
20
0
2
5
1
19
18
1
6 720 604 480-05.2R
2
20
19
18
6 720 604 480-11.3R
4
1.
2.
6 720 604 480-06.1R
1.
3
36
6 720 604 480 (02.04)
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
15
5
6
1
1
4
4
6 720 604 480-80.1R
6 720 604 480-03.2R
5
8
1
17
9
5
15
0
I
9
1
6 720 604 480-81.1R
6 720 604 480-04.3R
6
9
5
1
1
6
12
6
12
1 7
0
6 720 604 480-13.3R
I
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -8 2 .1 R
7
10
6 720 604 480 (02.04)
37
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
17
16
8
2 1
1
1
17
6 720 604 480-14.2R
14
8
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -8 3 .1 R
16
11
1
17
1 7
2 1
1
6 720 604 480-08.2R
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -8 4 .1 R
15
12
b
1.
c
2.
1.
6 720 604 480-02.2 R
13
38
16
6 720 604 480 (02.04)
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
8
7
d
2
3
4
1
I
5
e
II
1
0
6
17
8
6 720 604 480-29.2R
20
9
7
1
4
6 720 604 480-40.2R
6 720 604 480-30.2R
18
21
4
1
8
3
6 720 604 480-42.2R
8
5
4
2
19
6 720 604 480 (02.04)
6 720 604 480-31.2R
22
39
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
20
19
5
8
18
1
1
19
20
18
6 720 604 480-11.3R
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -8 5 .
23
26
8
11
1
8
6 720 604 480-33.2R
24
1
8
11
1
4
6 7 2 0 6 0 4 4 8 0 -8 6 .1
27
6 720 604 480-34.3R
25
40
6 720 604 480 (02.04)
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
5-7
6 720 604 480-19.2R
1.
1.
2.
4151-33.5R
28
31
1.
2.
180 °
2.
6 720 604 480-20.30
3.
1.
4151-34.5R
32
29
1.
L
3.
2.
N NS L S L R
L1
328.1
PE
N1
6 720 604 480-21.2R
4.
3
7 181 465 330-11.1R
30
6 720 604 480 (02.04)
33
41
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
2
2.
6 720 604 480-22.2R
38
34
2
ECO
0
3
I
4
5
2
1
E
7
6 720 604 480-23.2R
j
35
2
ECO
0
3
I
4
5
2
1
h
E
6 720 604 480-36.3
7
6 720 604 480-24.2R
2
g
36
f
e
39
8
3
6 720 604 480-42.2R
8
1
4
2
6 720 604 480-46.2R
37
42
40
6 720 604 480 (02.04)
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
LSM 5
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
1
2
3
4
5
6
7
8
PE PE PE
*
3
1
2
4
LM N1
LR
1 2
3
M
~
MOK ...1)
6 720 604 480-73.2O
1)
43
LSM 5
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
1
2
PE PE PE
*
3
4
5
3
6
7
8
1
2
L
N
4
LM N1
LR
LK N1
1 2
3
L N
M
M
~
~
MOK ...1)
6 720 604 480-75.2O
41
44
LSM 5
LSM 5
1
2
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
PE PE PE
*
3
4
*
5
6
7
8
1
2
11 12 13
PE PE PE
*
L
N
9 10
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
3
3
4
5
6
7
8
1
2
4
LK N1
LM N1
LR
1 2
3
L N
M
~
M
~
6 720 610 480-72.2O
6 720 604 480-74.2O
42
45
1) MOK in Belgien nicht zulässig.
MOK non autorisé en Belgique.
MOK in België niet toegestaan.
6 720 604 480 (02.04)
43
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
LSM 5
2
3
4
5
11 12 13
PE PE PE
*
7
8
N
L
LM
*
6
LK
1
N1
9 10
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
NL
N1
LF
N LF
LZ
LR
L1
N1
13
LS
6 720 604 480-79.2O
46
LSM 5
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
1
2
3
4
5
6
7
8
PE PE PE
6 720 604 480-61.2R
14
*
49
2 1
0-I
LSM 5
6 720 604 480-55.3O
1
47
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
2
3
4
5
6
7
8
PE PE PE
*
*
N1
4
N
L1 LK PE
L
PE
L
N
N
M
N1
LF
LM
LK
x
50
X
Leitung auftrennen/Couper le câble/Leiding openmaken/
Ledning deles op
LS
LZ
LR
L1
N1
S
6 720 604 480-60.2R
3
48
44
6 720 604 480 (02.04)
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
LSM 5
9 10
11 12 13
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
1
2
3
4
5
6
7
8
PE PE PE
LSM 5
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
*
2
1
LZ
*
11 12 13
PE PE PE
*
L1
2 1
~
0-I
6 720 604 480-77.1R
6 720 604 480-58.3O
54
51
LSM 5
1
2
3
4
5
6
7
8
11 12 13
PE PE PE
N1
9 10
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
N1
N1
LF
LM
LK
*
2 1
LR
L1
TEMEX
LZ
0-I
LS
6 720 604 480-55.3O
52
6 720 604 480-62.3O
LSM 5
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10
LS LZ LR L1 N1 N1 LF LM LK N
*
11 12 13
PE PE PE
*
X
6 720 604 480-76.1R
53
55
X
6 720 604 480 (02.04)
Meldegerät für Störsignal/Appareil d’avertissement pour signal de panne/Meldingsapparaat voor storingssignaal/Meldeenhed til fejlsignal
45
Anhang/Annexe/Aanhangsel/Bilag
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
59
Dateigröße
2 006 KB
Tags
1/--Seiten
melden