close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung - Simon RWA

EinbettenHerunterladen
Betriebsanleitung
VENT-61
BA-ST4-4029-11
Copyright by SIMON RWA Systeme GmbH
Vorbehaltlich technischer Änderungen und Irrtümer.
Betriebsanleitung
BA-ST4-4029-11
VENT-61
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
BA-ST4-4029-11
Betriebsanleitung
BA-ST4-4029-11
VENT-61
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Inhaltsverzeichnis
1. Inhaltsverzeichnis
1. Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................................................3
2. Allgemein ........................................................................................................................................................5
2.1. Vorwort zu dieser Anleitung ...................................................................................................................5
2.2. Technische Daten VENT-61 ...................................................................................................................5
2.3. Produktbeschreibung .............................................................................................................................6
2.4. Funktionsbeschreibung ..........................................................................................................................7
2.4.1. Wind-/Regenmelder (WS890/WTS892) .........................................................................................7
2.4.2. Zeitschaltuhr, Zentrallüftertaster ....................................................................................................8
2.4.3. Thermostat .....................................................................................................................................8
2.4.4. Lokaler Lüftertaster ........................................................................................................................8
2.4.4.a. Spaltlüftungs-Funktion ..........................................................................................................8
2.4.4.b. Tipp-Stopp-Funktion ..............................................................................................................8
2.4.4.c. Totmann-Funktion .................................................................................................................8
3. Sicherheitsbestimmungen .............................................................................................................................10
4. Anschluss Einzelgruppe ................................................................................................................................11
4.1. Einspeisung ..........................................................................................................................................12
4.2. Anschluss Allgemein ............................................................................................................................12
4.3. Anschluss eines Antriebes ...................................................................................................................12
4.4. Anschluss eines Wind-/Regenmelders, Zentrallüftertasters und Zeitschaltuhr ....................................13
4.5. Anschluss eines Thermostates ...........................................................................................................15
4.6. Anschluss eines Lüftertasters ..............................................................................................................15
5. Anschlussbeispiel Parallelbetrieb ..................................................................................................................16
6. Inbetriebnahme .............................................................................................................................................19
6.1. Laufzeiteinstellung Thermostat-Funktion .............................................................................................19
6.1.1. Jumper MS1 ................................................................................................................................20
6.1.2. Jumper MS2 ................................................................................................................................20
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 3
Betriebsanleitung
VENT-61
Inhaltsverzeichnis
6.1.2.a. Jumper MS2 nicht gesteckt .................................................................................................20
6.1.2.b. Jumper MS2 gesteckt .........................................................................................................20
6.2. Laufzeiteinstellung Spaltlüftungs-Funktion ...........................................................................................21
6.3. Störungssuche .....................................................................................................................................24
7. Gewährleistung .............................................................................................................................................25
7.1. Reparatur und Austausch .....................................................................................................................25
7.2. Gewährleistungsbedingungen ..............................................................................................................25
7.3. Entsorgungshinweis .............................................................................................................................25
8. Anhang ..........................................................................................................................................................25
8.1. Herstellererklärung ...............................................................................................................................25
8.2. EG-Herstellererklärung (Inverkehrbringer) ...........................................................................................25
8.3. Firmenanschriften .................................................................................................................................25
8.3.1. Deutschland: ................................................................................................................................25
8.3.2. Österreich: ...................................................................................................................................25
8.3.3. Schweiz: ......................................................................................................................................25
8.3.4. Ungarn: ........................................................................................................................................25
8.4. .............................................................................................................................................................25
8.5. Notizen .................................................................................................................................................26
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 4
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Allgemein
2. Allgemein
BA-ST4-4029-11
VENT-61
Betriebsanleitung
2.2 Technische Daten VENT-61
2.1 Vorwort zu dieser Anleitung
Diese Anleitung ist für die fachgerechte Bedienung,
Installation und Wartung durch geschultes,
sachkundiges Fachpersonal
(wie z. B. Elektro-Installateur) und / oder Fachpersonal
mit Kenntnissen in der elektrischen Geräteinstallation.
Lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch
und halten Sie die vorgegebene Reihenfolge ein. Bewahren Sie diese Betriebsanleitung für späteren Gebrauch/Wartung auf. Bitte beachten Sie genau die
Anschlussbelegung, die minimalen und maximalen
Leistungsdaten in Kapitel 2.2 auf Seite 5 und die
Installationshinweise. Die unkorrekte Verwendung oder
nicht fachgerechte Bedienung/Montage können den
Verlust der Systemfunktionen verursachen und
Schäden an Sachen und/oder Personen hervorrufen.
Folgende Symbole finden Sie in dieser Anleitung:
Info
Diese Information gibt Ihnen zusätzliche Tipps!
Achtung
Ein Warnhinweis macht auf mögliche Gefahren für
das Produkt aufmerksam.
Nennspannung:
230 V AC
Zulässiger Spannungsbereich:
100 - 240 V AC
Frequenzbereich:
47 - 63 Hz
Vorsicherung SNT (F2):
(5 x 20) Träge
0,4 A
Sicherung Relais - Kontakte u.
230 V AC Motore (F1):
(5 x 20) Träge
6,3 A
Signal-Eingangsspannung:
24 V DC
Gesamtausgangsstrom (E/T):
max. 0,3 A DC
Spannungsbereich
Signal-Eingangsspannung:
20 - 30 V DC
Ripple Signal-Eingangsspannung:
2 V DC
Pausenzeit bei Fahrtrichtungsänderung
> 350 ms
Umgebungstemperatur:
5 °C - 50 °C
Klemmenausführung:
0,5 mm²
- 2,5 mm²
Netzanschlussleiterquerschnitt:
min. 1,5 mm²
Dauerbetrieb:
JA
Abmessung Gehäuse:
180 x 180 x 60
mm
Schutzart:
IP 67
Farbe:
RAL 7035
Gewicht:
ca. 0,55 kg
Gefahr
Dieser Warnhinweis macht Sie auf mögliche Gefahren für Ihr Leben oder Ihre Gesundheit aufmerksam!
Umwelthinweis
Ein Warnhinweis macht auf mögliche Gefahren für
die Umwelt aufmerksam!
So sind Handlungsanweisungen gekennzeichnet.
Folgerungen werden so dargestellt.
• Taster oder Schalter die betätigt werden sollen,
werden kursiv dargestellt.
• „Anzeigen“ werden in Anführungszeichen gesetzt.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 5
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Allgemein
2.3 Produktbeschreibung
Abbildung 1: VENT-61-Platine
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(11)
• (1) Klemmleiste für die 230 V AC Einspeisung
• (2) Sicherung F2 (5 x 20) Träge 0,4 A
• (4) Klemmleiste für 230 V AC Antriebe
• (5) Klemmleiste zum Anschluss von Wind-/
Regenmelder, Zentrallüftertaster und Zeitschaltuhr
• (6) LED D5 leuchtet grün bei Steuersignal ZU
• (7) Potentiometer zur Einstellung der Laufzeit für
die Spaltlüftungsfunktion (Laufzeit AUF RP1,
Laufzeit ZU RP2)
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 6
(12)
(8)
(9)
(13) (14)
(10)
(15)
• (9) Klemmleiste zum Anschluss eines lokalen
Lüftertasters
• (10) Potentiometer zur Einstellung der Laufzeit für
die Thermostatfunktion
(Laufzeit AUF RP3, Laufzeit ZU RP4)
• (3) Sicherung F1 (5 x 20) Träge 6,3 A
• (8) Klemmleiste für den Anschluss eines
Thermostates
(7)
• (11) LED D4 leuchtet grün bei Steuersignal AUF
• (12) Prüfkontakte (X16) zur Ermittlung der
Laufzeiten für die Spaltlüftungs- und
Thermostatfunktion
• (13) Jumper MS1 ohne Funktion
• (14) Jumper MS2 ist dieser Jumper gesetzt, wird
das Thermostatsignal nur alle 20 min. ausgewertet
• (15) LED D6 blinkt grün bei Betriebsbereitschaft
der Lüfterzentrale VENT-61
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Allgemein
Die mikroprozessorgesteuerte Lüftungszentrale Typ
VENT-61 ist ein Kompaktgerät in einem
abgeschlossenem Kunststoffgehäuse.
Die VENT-61 steuert eine Gruppe von bis zu sechs
230 V AC Antriebseinheiten (Gesamtmotorstrom max.
6 A) und kann mit weiteren Steuerungen als
Parallelbetrieb
(Mehrgruppenanlage)
ausgebaut
werden. Zentrale Auslöseeinrichtungen wirken auf alle
angeschlossenen Einzelkomponenten. Für die interne
Steuerung und den Wind-/Regenenmelder (z.B.
WS890/WTS892) ist ein 24 V DC Netzteil eingebaut.
Achtung
Das Steuersignal des Wind-/Regenmelders in
Richtung ZU, wird nach einer vordefinierten Zeit
automatisch wieder freigegeben. Bitte lesen Sie
hierzu die Spezifikationen in der Betriebsanleitung
des jeweiligen Wind-/Regenmelders.
In der Lüftungszentrale VENT-61 sind folgende
Funktionen und Prioritäten integriert:
Achtung
• Priorität 1: Wind-/Regenmelder
• Priorität 2: Zeitschaltuhr und/oder
Zentrallüftertaster
• Priorität 3: Thermostat, Laufzeit für AUF/ZU über
Potentiometer einstellbar
Wird kein Wind-/Regenmelder angeschlossen,
müssen die Kontakte der Klemmen „E“ und „U“
überbrückt werden, da sonst der Zentrallüftertaster,
die Zeitschaltuhr, das Thermostat und der lokale
Lüftertaster nicht funktionieren!
• Priorität 3: Lokaler Lüftertaster mit Spaltlüftung,
Tipp-Stopp-Funktion und Totmann-Funktion
Siehe auch Kapitel 4.4 auf Seite 13 und Abbildung 11:
"Überbrückung" auf Seite 14.
2.4 Funktionsbeschreibung
2.4.1 Wind-/Regenmelder (WS890/WTS892)
Der Wind-/Regenmelder ermöglicht dem Anwender bei
witterungsbedingten Einflüssen, die zur Lüftung geöffneten Klappen/Fenster automatisch zu schließen. Er
besitzt die höchste Priorität und übersteuert somit alle
anderen Funktionen. Nach Auslösen des
Wind-/Regenmelders wird über diesen ein
permanentes Steuersignal in ZU-Richtung erzeugt, so
dass die Steuersignale aller anderen Auslöseeinrichtungen außer Funktion sind. Dieses Steuersignal wird
nach einer im Wind-/Regenmelder festgelegten Zeit zurückgesetzt. Aufgrund der Wiederantastsperre können
die Antriebseinheiten anschließend nur durch einen Befehl in Richtung AUF wieder angesteuert werden.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 7
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Allgemein
2.4.2 Zeitschaltuhr, Zentrallüftertaster
Eine angeschlossene Zeitschaltuhr ermöglicht dem Benutzer eine zeitgesteuerte Lüftungsfunktion. Mit dem
Zentrallüftertaster besteht die Möglichkeit von einer
zentralen Stelle aus, alle Antriebseinheiten manuell anzusteuern. Das Steuersignal liegt nur solange an, wie
einer der Taster betätigt wird (Totmann-Funktion). Die
Steuersignale der Zeitschaltuhr und des zentralen Lüftertasters besitzen die Priorität 2. Sind sowohl eine Zeitschaltuhr, als auch ein zentraler Lüftertaster an die
VENT-61 angeschlossen, gilt das Steuersignal, welches zuletzt anliegt.
Dies lässt sich beliebig oft wiederholen, bis die vorher
definierte Gesamtlaufzeit für die Spaltlüftungs-Funktion
erreicht ist.
Achtung
Wird die jeweilige Richtungstaste 2 Sekunden oder
länger betätigt, wird automatisch die TotmannFunktion aktiviert.
2.4.4.c Totmann-Funktion
2.4.3 Thermostat
Mit Hilfe des Thermostates kann eine temperaturgesteuerte Lüftungsfunktion realisiert werden. Zusätzlich
kann die Öffnungsweite individuell über die Laufzeit
definiert werden. Die Laufzeit der Antriebseinheiten
kann mit einem Potentiometer in Richtung AUF bzw. in
Richtung ZU separat eingestellt werden.
(siehe auch 6.1 "Laufzeiteinstellung Thermostat-Funktion" auf Seite 19)
Ein angeschlossenes Thermostat besitzt die Priorität 3.
Die Totmann-Funktion ist eine Sicherheitsfunktion,
durch diese die Antriebseinheiten nur bei Betätigen der
jeweiligen Richtungstaste bewegt werden.
Bei Loslassen des Tasters stoppen die Antriebseinheiten sofort. Mit der Totmann-Funktion kann die Spaltlüftungs-Funktion übersteuert werden.
Achtung
2.4.4 Lokaler Lüftertaster
Mit dem lokalen Lüftertaster lassen sich eine
Spaltlüftungs-Funktion, eine Tipp-Stopp-Funktion und
eine Totmann-Funktion realisieren. Der lokale Lüftertaster besitzt die Priorität 3. Ist an die VENT-61 sowohl
ein Thermostat, als auch ein lokaler Lüftertaster angeschlossen, gilt das Steuersignal, welches zuletzt anliegt.
Wird mit der Totmann-Funktion die SpaltlüftungsFunktion übersteuert, ist darauf zu achten, dass
sich die Antriebseinheiten bei SpaltlüftungsFunktion nur für die vordefinierte Zeit bewegen.
Dies kann dazu führen, dass die Antriebseinheiten
die Endstellung ZU nicht erreichen.
2.4.4.a Spaltlüftungs-Funktion
Die Spaltlüftung bzw. Hubbegrenzung wird durch Betätigen (Antippen < 2 Sekunden) des lokalen Lüftertasters
in Richtung AUF bzw. in Richtung ZU aktiviert. Diese
Funktion ermöglicht dem Benutzer die Antriebseinheiten automatisch für eine vordefinierte Zeit aufzufahren. Die Laufzeit kann mittels Potentiometer jeweils für
die Richtung AUF und für die Richtung ZU separat eingestellt werden. (siehe auch 6.2 "Laufzeiteinstellung
Spaltlüftungs-Funktion" auf Seite 21)
Info
Nach einer möglichen Übersteuerung der
Spaltlüftungs-Funktion in Richtung AUF, müssen
die Antriebseinheiten mittels Totmann-Funktion solange in Richtung ZU angesteuert werden, bis sie
ihre Endstellung erreichen.
2.4.4.b Tipp-Stopp-Funktion
Mit der Tipp-Stopp-Funktion kann die SpaltlüftungsFunktion unterbrochen werden. Durch Betätigen (Antippen < 2 Sekunden) der Taste für die aktuelle Laufrichtung,
wird
die
Laufzeit
unterbrochen,
die
Antriebseinheiten bleiben stehen. Nochmaliges Antippen der selben Taste aktiviert die Laufzeit wieder.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 8
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Allgemein
Abbildung 2: Beispiele Auslöseeinrichtungen
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 9
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Sicherheitsbestimmungen
3. Sicherheitsbestimmungen
Gefahr
Zu Energieversorgungen und elektrischen Steuereinrichtungen von Be- und Entlüftungsanlagen
muss ein freier Zugang gewährleistet sein.
Gefahr
Die Montage darf nur von fachkundigem Personal
(Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10 bzw. BGV
A3) durchgeführt werden! Bei nicht sachgemäßer
Montage besteht die Gefahr eines elektrischen
Schlages. Halten Sie unbedingt die gültigen Sicherheitsregeln ein!
Achtung
Die Platine ist mit ESD gefährdeten Bauteilen bestückt. Bestückte Bauteile nicht berühren!
Gefahr
Zu beachten sind außerdem die VDE 0100 für elektrische Anlagen, die Bestimmungen des EVU für
den Netzanschluss, sowie BG Regel BGR 232.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 10
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Anschluss Einzelgruppe
4. Anschluss Einzelgruppe
Abbildung 3: Schaltbild Platine
Antriebseinheiten
Ausgang 230 V AC
Wind-/Regenmelder
Zentrallüftertaster
WTS/Zentrallüftertaster/Zeitschaltuhr
Thermostat
Thermostat
Lüftertaster
Lüftertaster
Seite 11
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Einspeisung
230 V AC 50Hz
Einspeisung
Interne 24 V DC Versorgung
Datum: 2011-04-12
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Anschluss Einzelgruppe
4.1 Einspeisung
4.2 Anschluss Allgemein
Die Einspeisung erfolgt mit 230 V AC, 50 Hz. Die Adern
werden an die Klemmen „PE“ (Schutzleiter),
„L“ (Außenleiter) und „N“ (Neutralleiter) angeschlossen.
Siehe Abbildung 4: "Einspeisung" auf Seite 12 und
Abbildung 5: "Schaltbild-Einspeisung" auf Seite 12.
Abbildung 4: Einspeisung
Gefahr
Die Montage darf nur von fachkundigem Personal
(Elektrofachkraft nach DIN VDE 1000-10 bzw. BGV
A3) durchgeführt werden! Bei nicht sachgemäßer
Montage besteht die Gefahr eines elektrischen
Schlages. Halten Sie unbedingt die gültigen Sicherheitsregeln ein! Der Anschluss sämtlicher Komponenten hat ausschließlich im spannungslosen
Zustand zu erfolgen.
4.3 Anschluss eines Antriebes
Abbildung 5: Schaltbild-Einspeisung
Der Anschluss der Antriebseinheiten erfolgt an den mit
„Ausgang“ gekennzeichneten Anschlussklemmen
(siehe Abbildung 6: "Ausgang" auf Seite 13).
Die Adern der Anschlussleitung der Antriebseinheiten
werden an die mit „PE“ (Schutzleiter), „A“ (Steuersignal
AUF), „Z“ (Steuersignal ZU) und „N“ (Neutralleiter) gekennzeichneten Klemmen angeschlossen.
(siehe Abbildung 7: "Schaltbild-Ausgang" auf Seite 13)
Es können bis zu sechs Antriebseinheiten parallel angeschlossen werden, der Gesamtstrom aller Motoren
darf aber 6 A nicht überschreiten.
Achtung
Es dürfen nur 230 V AC Antriebseinheiten angeschlossen werden!
Achtung
Die Gesamtstromstärke der angeschlossenen Antriebseinheiten darf 6 A nicht überschreiten.
Einspeisung 230 V AC, 50 Hz
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 12
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Anschluss Einzelgruppe
Abbildung 6: Ausgang
Abbildung 7: Schaltbild-Ausgang
4.4 Anschluss eines Wind-/Regenmelders,
Zentrallüftertasters und Zeitschaltuhr
Der Wind-/Regenmelder,(z. B. WT 890/ WTS 892)
sowie ein Zentrallüftertaster und/oder eine Zeitschaltuhr werden nach den Schaltbildern in Abbildung 9:
"Schaltbild-WTS" auf Seite 14 bzw. in Abbildung 10:
"Schaltbild-Zentrallüftertaster" auf Seite 14 an den
Klemmen, die mit „WTS/Zentrallüftung/Zeitschaltuhr“
gekennzeichnet sind, angeschlossen (siehe auch Abbildung 8: "Wind-/Regenmelder" auf Seite 13).
Die Kennzeichnung der Klemme „-“ steht für das Minuspotential, „E“ und „T“ für Versorgungsspannung +24
V DC des Wind-/Regenmelders, des Zentrallüftertasters und der Zeitschaltuhr. Die Klemmen „U“ und „T“
sind bei anliegendem WTS-Signal außer Funktion. Mit
„LZ“ sind die Klemmen für das Steuersignal ZU gekennzeichnet, mit „LA“ die Klemmen für das Steuersignal
AUF.
Abbildung 8: Wind-/Regenmelder
Ausgang 230 V AC
Antriebseinheiten
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 13
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Anschluss Einzelgruppe
Abbildung 9: Schaltbild-WTS
Abbildung 10: Schaltbild-Zentrallüftertaster
WTS/Zentrallüftertaster/Zeitschaltuhr
WTS/Zentrallüftertaster/Zeitschaltuhr
Wind-/Regenmelder
Zentrallüftertaster
Achtung
Wird kein Wind-/Regenmelder angeschlossen,
müssen die Kontakte der Klemmen „E“ und „U“
überbrückt werden, da sonst der Zentrallüftertaster,
die Zeitschaltuhr, das Thermostat und der lokale
Lüftertaster nicht funktionieren!
Abbildung 11: Überbrückung
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 14
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Anschluss Einzelgruppe
4.5 Anschluss eines Thermostates
4.6 Anschluss eines Lüftertasters
Das Thermostat wird gemäß der
Abbildung 12: "Thermostat" auf Seite 15 an die mit
„Thermostat“ gekennzeichneten Klemmen „T“ (+24 V
DC), „Z“ (Steuersignal ZU) und „A“ (Steuersignal AUF)
angeschlossen (siehe Abbildung 13: "Schaltbild-Thermostat" auf Seite 15).
Der Lüftertaster wird an die mit „Lüftertaster“ gekennzeichneten Klemmen „T“ (+24 V DC),
„Z“ (Steuersignal ZU) und „A“ (Steuersignal AUF) angeschlossen (siehe Abbildung 14: "Lüftertaster" auf Seite
15 und
Abbildung 15: "Schaltbild-Lüftertaster" auf Seite 15).
Abbildung 12: Thermostat
Abbildung 14: Lüftertaster
Abbildung 13: Schaltbild-Thermostat
Abbildung 15: Schaltbild-Lüftertaster
Thermostat
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Lüftertaster
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 15
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Anschlussbeispiel Parallelbetrieb
5. Anschlussbeispiel Parallelbetrieb
Abbildung 16: Schema Parallelbetrieb
WS / WTS
LOKALER
LÜFTERTASTER
LOKALER
LÜFTERTASTER
Lüftungszentrale
VENT-61
ZENTRALER
LÜFTERTASTER
ZENTRALE
ZEITSCHALTUHR
THERMOSTAT
In der Abbildung 16: "Schema Parallelbetrieb" auf Seite
16 wird eine mögliche Anwendung dargestellt. Diese
Variante des Parallelbetriebes (Mehrgruppenanlage)
besteht aus zwei Lüftungszentralen VENT-61. Je nach
bauseitigen Anforderungen können weitere VENT-61
parallel angeschlossen werden. An die VENT-61, an
die der Wind-/Regenmelder angeschlossen ist, darf der
Gesamtausgangsstrom am Ausgang "E" von 0,3 A DC
nicht überschritten werden. Diese Lüftungszentrale versorgt die Lüftungskomponenten aller anderen parallel
angeschlossenen Vent-61 mit Energie. Der gesamte
Anschluss von Lüftungskomponenten ist durch diese
Grenze von 0,3 A DC begrenzt und muss bei der Inbetriebnahme beachtet werden. Die Leitungslängen und
die dadurch entstehenden Spannungsverluste sind zu
beachten. Die Herstellerangaben bzgl. der Signaleingangsspannung (siehe Technische Daten Seite 4) sind
einzuhalten.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 16
Lüftungszentrale
VENT-61
Mit obigem Anwendungsbeispiel können bis zu
12 Antriebseinheiten 230 V AC (bis zu sechs Antriebseinheiten pro Lüftungszentrale) mit einem Gesamtmotorstrom von max. 12 A (6 A pro Lüftungszentrale)
gesteuert werden. Die Steuersignale des Wind-/Regenmelders, des Thermostates, der Zeitschaltuhr und des
zentralen Lüftertasters können von beiden Lüftungsgruppen ausgewertet werden. Die Auslöseeinrichtungen besitzen im Parallelbetrieb die gleichen
Prioritäten wie in der Einzelgruppe.
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Anschlussbeispiel Parallelbetrieb
Die Antriebseinheiten und die lokalen Lüftertaster
werden wie bei einer Einzelgruppe angeschlossen.
Lesen Sie bitte hierzu Kapitel 4 und Kapitel 6.
Die Verbindung beider Lüftungszentralen wird in
Abbildung 17: "Schaltplan Parallelanschluss" auf Seite
18 dargestellt.
Für die Versorgung mit 230 V AC werden die Klemmen
„PE“ (Schutzleiter), „N“ (Neutralleiter) und „L“ (Außenleiter) beider Lüftungszentralen miteinander verbunden. Um die Steuersignale des Wind-/Regenmelders,
des Zentrallüftertasters und der Zeitschaltuhr auch mit
der zweiten Lüftungszentrale auswerten zu können,
müssen die Kontakte „-“ (Minuspotential), „T“ (Versorgungsspannung +24 V DC), sowie „LZ“ (Steuersignal
ZU) und „LA“ (Steuersignal AUF) miteinander verbunden werden. Zur Weiterleitung der Signale des Thermostates werden die Kontakte „Z“ (Steuersignal ZU)
und „A“ (Steuersignal AUF) verbunden.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Info
Ist kein Wind-/Regenmelder angeschlossen, müssen die Kontake „U“ und „E“ nur bei der ersten Lüftungszentrale überbrückt werden.
Info
Informationen über weitere Anwendungsmöglichkeiten (z.B. Thermostatsteuerung je Gruppe) erhalten Sie auf Anfrage.
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 17
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Anschlussbeispiel Parallelbetrieb
Abbildung 17: Schaltplan Parallelanschluss
Lüftungsgruppe 2
Interne +24 V DC Versorgung
(Slave)
Einspeisung
230 V AC/ 50 Hz
Ausgang
230 V AC
Antriebseinheiten
Einspeisung
230 V AC/ 50 Hz
Ausgang
230 V AC
WTS/Zentrallüftung/Zeitschaltuhr
Wind-/
Regenmelder
ZentralLüftertaster
WTS/Zentrallüftung/Zeitschaltuhr
Thermostat
Thermostat
Thermostat
Lüftertaster
Lüftertaster
Lüftertaster
Lüftungsgruppe 1
(Master)
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 18
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Inbetriebnahme
6. Inbetriebnahme
• (1) Kontakt THA - Thermostat AUF
6.1 Laufzeiteinstellung Thermostat-Funktion
• (2) Kontakt THZ - Thermostat ZU
• (3) Kontakt AGND - Ground (Masse)
• (4) RP4 Potentiometer für Laufzeit ZU
• (5) RP3 Potentiometer für Laufzeit AUF
Gefahr
Die Einstellungen der Laufzeiten können nur durchgeführt werden, wenn die VENT-61 an der Energieversorgung angeschlossen ist. Beachten Sie
unbedingt die gültigen Sicherheitsbestimmungen
und benutzen Sie geeignetes Werkzeug.
Zur Einstellung der Laufzeit der Antriebseinheiten (Öffnungsweite) werden bei der Thermostat-Funktion die
Potentiometer RP3 und RP4 sowie die Prüfkontakte
X16 verwendet. Zusätzlich benötigen Sie ein Voltmeter
um die Spannung messen zu können.
Abbildung 18: Zeiteinstellung Thermostat
RP4
RP2
(4)
ZU
ZU
SPALT
THERM
AUF
AUF
RP1
RP3
(5)
In der Abbildung 18: "Zeiteinstellung Thermostat" auf
Seite 19 wird der Anschluss des Messgerätes für die
Einstellung der Laufzeit in Richtung ZU dargestellt. Die
rote Messspitze des Voltmeters wird an den Kontakt
„THZ“ angeschlossen, die schwarze Messspitze an den
Kontakt „AGND“. Für die Messung der Spannung der
Laufzeit in Richtung AUF, wird die rote Messspitze des
Voltmeters an den Kontakt „THA“ angeschlossen, die
schwarze Messspitze am Kontakt „AGND“. Durch Drehen des entsprechenden Potentiometers (RP3 für Richtung AUF, RP4 für Richtung ZU) im Uhrzeigersinn wird
die Spannung erhöht. Drehen gegen den Uhrzeigersinn
verringert die Spannung. Je höher die Spannung eingestellt wird, desto länger ist die Laufzeit.
Mit Hilfe des Diagrammes in
Abbildung 22: "Laufzeit-Diagramm" auf Seite 22 kann
nun die Zeit ermittelt werden. Maximal kann eine Laufzeit von 120 Sekunden eingestellt werden Dies entspricht einer Spannung von 2,5 V DC. Die Laufzeit in
Richtung ZU sollte etwas höher als die Laufzeit in Richtung AUF gewählt werden, um sicher zu stellen, dass
die Antriebseinheiten die Endstellung ZU erreichen.
Info
AGND
THZ
AGND
SPZ
THA
SPA
X16
(1)
(3)
(2)
2,5 V=
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Zeigt das Messgerät beispielsweise eine Spannung von 0,5 V DC an, so kann im Diagramm eine
Zeit von 23 Sekunden abgelesen werden. In diesem Fall bewegen sich die Antriebseinheiten für 23
Sekunden in die entsprechende Richtung.
Info
Um sicher zu stellen, dass die Endstellung ZU erreicht wird, müssen die Laufzeiten immer explizit
aufeinander abgestimmt werden.
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 19
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Inbetriebnahme
6.1.1 Jumper MS1
6.1.2.b Jumper MS2 gesteckt
Der Jumper MS1 ist ohne Funktion.
Ist der Jumper MS2 gesteckt und wird bei parallelem
Betrieb von Lüftertaster und Thermostat das Thermostatsignal durch manuellen Eingriff mit dem Lüftertaster
übersteuert, so gilt das Lüftertastersignal für maximal
20 Minuten - danach gilt wieder das Signal des Thermostates. Das Signal des Thermostates wird gespeichert.
6.1.2 Jumper MS2
Mit Hilfe des Jumpers MS2 (Pos. 14 in Abbildung 1:
"VENT-61-Platine" auf Seite 6) kann das
Steuerverhalten des Lüftertasters bei gleichzeitigem
Betrieb eines Thermostats beeinflusst werden.
6.1.2.a Jumper MS2 nicht gesteckt
Ist der Jumper MS2 nicht gesteckt und wird bei
parallelem Betrieb von Lüftertaster und Thermostat das
Thermostatsignal manuell mit dem Lüftertaster übersteuert, so gilt das Lüftertastersignal so lange, bis ein
erneutes Steuersignal in die Gegenrichtung erfolgt. Das
Signal des Thermostates wird nicht gespeichert.
Beispiel:
Beispiel:
Das angeschlossene Thermostat schließt die Fenster.
Der Benutzer greift mit dem Lüftertaster ein und öffnet
wieder. Dieser Zustand ändert sich für einen Zeitraum
von maximal 20 Minuten nicht. Nach Ablauf der 20 Minuten schließt das Thermostat erneut, sobald ein
Steuersignal in Richtung ZU erfolgt.
Abbildung 20: Jumper MS2 geschlossen
Das angeschlossene Thermostat schließt die Fenster.
Der Benutzer greift mit dem Lüftertaster ein und öffnet
wieder. Dieser Zustand ändert sich so lange nicht, bis
über den Lüftertaster wieder geschlossen wird. Das
Thermostat schließt erst wieder, wenn zwischenzeitlich
beim Thermostat ein Nulldurchgang erfolgt ist, d. h. der
Schaltpunkt AUF erreicht wurde und nun erneut der
Schaltpunkt ZU erreicht wird.
Abbildung 19: Jumper MS2 offen
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 20
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Inbetriebnahme
6.2 Laufzeiteinstellung Spaltlüftungs-Funktion
Zur Einstellung der Laufzeit (Hubbegrenzung) bei der
Spaltlüftungs-Funktion werden die Potentiometer RP1
und RP2 sowie die Prüfkontakte X16 verwendet. Um
die Spannung ermitteln zu können wird zudem ein
Voltmeter benötigt.
Abbildung 21: Zeiteinstellung Spaltlüftung
RP4
RP2
(4)
ZU
ZU
SPALT
THERM
AUF
AUF
RP1
RP3
Info
(5)
(2)
Zeigt das Messgerät beispielsweise eine Spannung von 0,5 V DC an, so kann im Diagramm eine
Zeit von 23 Sekunden abgelesen werden. In diesem Fall bewegt sich der Fensterantrieb für 23 Sekunden in die entsprechende Richtung.
AGND
THZ
AGND
SPZ
THA
SPA
X16
(1)
verringern wird das Potentiometer gegen den
Uhrzeigersinn gedreht. Für die Messung der Spannung
der Laufzeit in Richtung ZU wird die rote Messspitze
des Voltmeters an den Kontakt „SPZ“ und die schwarze
Messspitze an „AGND“ angeschlossen. Durch Drehen
des Potentiometers „RP2“ im Uhrzeigersinn wird die
Spannung der Laufzeit in Richtung ZU erhöht. Drehen
gegen den Uhrzeigersinn verringert die Spannung.
Nach dem Diagramm in
Abbildung 22: "Laufzeit-Diagramm" auf Seite 22 kann
nun die Laufzeit bestimmt werden. Die maximal einstellbare Laufzeit beträgt 120 Sekunden, dies entspricht einem abgelesenen Wert von 2,5 V DC.
(3)
Info
Um sicher zu stellen, dass die Endstellung ZU erreicht wird, müssen die Laufzeiten immer explizit
aufeinander abgestimmt werden.
2,5 V=
• (1) Kontakt SPZ - Spaltlüftung ZU
• (2) Kontakt SPA - Spaltlüftung AUF
• (3) Kontakt AGND - Ground (Masse)
• (4) RP2 Potentiometer für Laufzeit-ZU
• (5) RP1 Potentiometer für Laufzeit-AUF
In Abbildung 21: "Zeiteinstellung Spaltlüftung" auf Seite
21 wird der Anschluss des Messgerätes für die Einstellung der Laufzeit in Richtung AUF dargestellt. Hierfür
wird die rote Messspitze des Voltmeters an den Kontakt
„SPA“ angeschlossen, die schwarze Messspitze an den
Kontakt „AGND“. Durch Drehen des Potentiometers
„RP1“ im Uhrzeigersinn wird die Spannung für die Laufzeit in Richtung AUF erhöht. Um die Spannung zu
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 21
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Inbetriebnahme
Abbildung 22: Laufzeit-Diagramm
2,5
2,0
1,5
U[V]
1,0
0,5
0,5 V
0
23 s
20
40
60
80
100
120
t [ sec ]
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 22
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Inbetriebnahme
Abbildung 23: Inbetriebnahme-Checkliste
Inbetriebnahme
nein
Sind alle Leitungen
angeschlossen?
Siehe Anschlussplan
ja
Ist die Laufzeit für die
Thermostat - Funktion
eingestellt?
nein
Siehe Laufzeiteinstellung
Thermostat - Funktion
ja
Ist die Laufzeit für die
Spaltlüftungs - Funktion
eingestellt?
nein
Siehe Laufzeiteinstellung
Spaltlüftungs - Funktion
ja
nein
Befindet sich der Jumper in
der gewünschten Position?
Jumperposition korrigieren
ja
Netz einschalten
nein
Blinkt die grüne LED D6?
Netzversorgung prüfen
Leitungsanschluss prüfen
Eingangssicherung F2 prüfen
ja
Funktionskontrolle durchführen:
z. B. Spaltlüftungs - Funktion /
Totmann - Funktion / usw.
nein
Werden die Antriebe
angesteuert?
nein
Leitungsanschluss überprüfen (siehe
Anschlussplan) oder siehe
Störungssuche
ja
Inbetriebnahme abgeschlossen
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 23
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Inbetriebnahme
6.3 Störungssuche
Tabelle 1: Fehlerübersicht
Fehlfunktion
mögliche Ursachen
Fehlerbehebung
Die grüne LED D6 blinkt nicht;
- Keine Netzspannung
- Anschlussleitung fehlerhaft angeschlossen
- Sicherung F2 defekt
- Netzspannung überprüfen
- Anschlussleitung überprüfen
- Alle Sicherungen überprüfen
Zentral-Lüftertaster, Zeitschaltuhr,
Thermostat und lokaler Lüftertaster
funktionieren nicht;
- Anschlussleitungen
fehlerhaft/nicht angeschlossen
- Kein Wind-/Regenmelder angeschlossen
- Wind-/Regenmelder
aktiv
- Alle Anschlussleitungen überprüfen
- Kontakte „E“ und „U“ an den Klemmen
des Thermostates überbrücken
- Warten bis das Steuersignal wieder freigegeben ist, dann zuerst in Richtung
AUF ansteuern
Der Motor hat die falsche Laufrichtung;
- Anschlussklemmen „A“
und „Z“ vertauscht;
- Motor an den Anschlussklemmen “A”
und “Z” umpolen
Spaltlüftungsfunktion funktioniert nicht,
oder nicht korrekt;
- Lüftertaster länger als 2
Sekunden betätigt, Totmann-Funktion aktiviert
- Wind-/Regenmelder
aktiv
- Falsch eingestellte
Laufzeit
- Lüftertaster weniger als 2 Sekunden
betätigen
- Warten bis das Wind-/RegenmelderSignal beendet wurde, dann muss erst
ein Steuersignal in Richtung AUF erfolgen
- Laufzeit mittels Potentiometer abstimmen
Keine Totmann-Funktion;
- Wind-/Regenmelder
aktiv
- Lokaler Lüftertaster
nicht lange genug betätigt
- Warten bis Wind-/Regenmelder-Signal
beendet wurde und ein Steuersignal in
Richtung AUF erfolgte
- Lokalen Lüftertaster länger als 2 Sekunden betätigen
Lüftertasterfunktion in falscher Richtung;
- Anschlussklemmen „A“
und „Z“ vertauscht
- Anschlussklemmen “A” und “Z” des Lüftertasters umpolen
Die Antriebseinheiten funktionieren
nicht;
- Lastsicherung F1
defekt
- Fehlerhafte Anschlüsse
- Sicherung prüfen, ggf. auswechseln
- Anschlüsse und Anschlussleitungen
überprüfen
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 24
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Gewährleistung
7. Gewährleistung
8.2 EG-Herstellererklärung (Inverkehrbringer)
7.1 Reparatur und Austausch
Der Errichter ist für die ordnungsgemäße Montage bzw.
Inbetriebnahme und die Erstellung der Konformitätserklärung gemäß den EU- Richtlinien verantwortlich.
Die Lüftungszentrale VENT-61 darf nur vom Hersteller
repariert werden. Peripherie und Ersatzteile sind vom
Hersteller oder einem autorisierten Vertragspartner zu
beziehen.
7.2 Gewährleistungsbedingungen
Bezüglich der Gewährleistung gelten:
„Allgemeine Lieferbedingungen für Erzeugnisse und
Leistungen der Elektroindustrie
(„Grüne Lieferbedingungen“ - GL)“. Diese stehen Ihnen
auf unserer Homepage
www.simon-rwa.de zur Verfügung.
Wir senden Ihnen auch gerne auf Anforderung ein
Exemplar zu.
7.3 Entsorgungshinweis
Umwelthinweis
Gemäß dem ElektroG muss dieses Gerät am Ende
seiner Lebenszeit ordnungsgemäß entsorgt werden! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr Entsorgungsunternehmen.
8. Anhang
8.1 Herstellererklärung
8.3 Firmenanschriften
8.3.1 Deutschland:
Simon RWA® Systeme GmbH
Medienstr. 8
D - 94036 Passau
Tel.: +49 (0)851 98870 - 0
Fax: +49 (0)851 98870-70
E-Mail: info@simon-rwa.de
Internet: www.simon-rwa.de
8.3.2 Österreich:
Simon RWA® Systeme GmbH
Aumühlweg 21 Top 313/314
A - 2544 Leobersdorf
Tel.: +43 (0)2256 64001
Fax: +43 (0)2256 64070
E-Mail: info@simon-rwa.at
Internet: www.simon-rwa.at
8.3.3 Schweiz:
Simon RWA® Systeme AG
Allmendstrasse 8
CH - 8320 Fehraltorf
Tel.: +41 (0)44 956 50 30
Fax: +41 (0)44 956 50 40
E-Mail: info@simon-rwa.ch
Internet: www.simon-rwa.ch
8.3.4 Ungarn:
Hiermit erklären wir die Konformität des Produktes mit
den dafür geltenden Richtlinien. Die Konformitätserklärung kann in der Firma eingesehen werden und wird Ihnen auf Anforderung zugesandt. Diese Erklärung
bescheinigt die Übereinstimmung mit den genannten
Richtlinien, beinhaltet jedoch keine Zusicherung von Eigenschaften. Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit.
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Simon RWA® Systeme Kft.
Vezér uta 147 / D, III. Etage, Nr. 17
H - 1149 Budapest
Tel.: +36 (0)44 822 12 52
Fax: +36 (0)44 822 12 03
E-Mail: info@simon-rwa.com
8.4
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 25
Betriebsanleitung
VENT-61
VENT-61
Anhang
8.5 Notizen
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
.......................................................................................
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Seite 26
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Betriebsanleitung
VENT-61
Anhang
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Seite 27
Betriebsanleitung
VENT-61
Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen
Für Lieferungen und Leistungen gelten die jeweils aktuell gültigen Bedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie (Grüne Lieferbedingungen) einschließlich der Ergänzungsklausel „Erweiterter Eigentumsvorbehalt“. Diese werden vom ZVEI
Frankfurt veröffentlicht. Sollten diese nicht bekannt sein, senden wir sie Ihnen gerne
zu. Außerdem stehen die Vereinbarungen unter www.simon-rwa.de zum Download
zur Verfügung.
Ihr Simon RWA Partner:
BA-ST4-4029-11
Ausgabe: Rev. 02/04.2011
Copyright by SIMON RWA Systeme GmbH
Vorbehaltlich technischer Änderungen und Irrtümer.
Als Gerichtsstand gilt Passau als vereinbart.
Datum: 2011-04-12
www.simon-rwa.de
info@simon-rwa.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
933 KB
Tags
1/--Seiten
melden