close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienung und installation - Sollaris

EinbettenHerunterladen
Bedienung und Installation
sOLE/WASSER-WÄRMEPUMPE
»
»
»
»
»
wpf
wpf
wpf
wpf
wpf
20
27
40
52
66
Inhalt | Bedienung Allgemeine Hinweise | Sicherheit
Allgemeine Hinweise���������������������������������������������� 2
Zeichenerklärung�������������������������������������������������������2
Bedienung������������������������������������������� 3
1
1.1
1.2
1.3
2
2.1
2.2
3
4
5
Sicherheit����������������������������������������������������� 2
Bestimmungsgemäße Verwendung��������������������������2
Sicherheitshinweise����������������������������������������������2
CE-Kennzeichnung�����������������������������������������������3
Gerätebeschreibung����������������������������������������� 3
Gebrauchseigenschaften����������������������������������������3
Arbeitsweise�������������������������������������������������������3
Bedienung ��������������������������������������������������� 3
Wartung und Pflege����������������������������������������� 3
Was tun wenn... ��������������������������������������������� 3
Allgemeine Hinweise
Das Kapitel Bedienung richtet sich an den Gerätebenutzer und
den Fachhandwerker.
Das Kapitel Installation richtet sich an der FachhandwerkerFür die
Installation der Wärmepumpe ist zusätzlich die Bedienungsanleitung des Wärmepumpen-Managers WPM II erforderlich.
Entsprechend der jeweiligen Anlage sind zusätzlich die Bedienungs- und Installationsanleitungen der zur Anlage gehörenden
Komponenten zu beachten!
installation���������������������������������������� 4
6
6.1
7
7.1
7.2
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.8
9
9.1
10
11
12
Sicherheit����������������������������������������������������� 4
Vorschriften, Normen und Bestimmungen, CE�������������4
Gerätebeschreibung����������������������������������������� 5
Lieferumfang������������������������������������������������������6
Zubehör������������������������������������������������������������6
Installation��������������������������������������������������� 6
Transport�����������������������������������������������������������6
Aufstellung���������������������������������������������������������6
Installation der Wärmequellenanlage������������������������9
Installation der Wärmenutzungsanlage������������������� 10
Verkleidungsteile montieren��������������������������������� 12
Verkleidungsteile demontieren������������������������������ 13
Elektrischer Anschluss����������������������������������������� 14
Module����������������������������������������������������������� 14
Erstinbetriebnahme���������������������������������������� 16
Bedienung und Betrieb ��������������������������������������� 16
Wartung����������������������������������������������������� 16
Störbehebung����������������������������������������������� 18
Technische Daten������������������������������������������� 20
12.1 Standardschaltung��������������������������������������������� 20
12.2 Elektroschaltpläne���������������������������������������������� 21
12.3 Technische Daten����������������������������������������������� 24
12.4 Leistungsdiagramme������������������������������������������ 25
13. Inbetriebnahmeprotokoll���������������������������������� 30
Bitte lesen!
Lesen Sie diese Anleitung vor dem Gebrauch sorgfältig durch und bewahren Sie sie auf. Geben Sie sie im
Falle einer Weitergabe des Gerätes an den nachfolgenden Nutzer weiter.
Zeichenerklärung
Symbole in dieser Dokumentation:
In dieser Dokumentation werden Ihnen Symbole und Hervorhebungen begegnen. Diese haben folgende Bedeutung:
!
Verletzungsgefahr!
Hinweis auf mögliche Verletzungsrisiken für den Installateur oder den Anwender und auf mögliche Gerätebeschädigung!
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Beschädigungsgefahr!
Hinweis auf eine mögliche Gefahrensituation, die
während der Installation des Gerätes oder während
des Betriebs entstehen könnte und Schäden am Gerät
bzw. eine Umweltschädigung oder wirtschaftliche
Schäden verursachen kann.
» Diese Passagen und das „»“ Symbol zeigen Ihnen, dass Sie
etwas tun müssen. Die erforderlichen Handlungen werden
Schritt für Schritt beschrieben.
Umwelt und Recyling���������������������������� 34
kundendienst und garantie�������������������� 35
1
Sicherheit
1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
Dieses Gerät ist ausschließlich für die Erwärmung von Heizungswasser vorgesehen. Eine andere oder darüber hinausgehende
Benutzung gilt als nicht bestimmungsgemäß, insbesondere der
Einsatz mit anderen zu beheizenden Medien. Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch das Beachten der Bedienungsund Installationsanleitung. Benutzen Sie das Gerät nur für den
vom Hersteller angegebenen Verwendungszweck und führen Sie
keine Änderungen oder Umbauten am Gerät durch!
| WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
Bedienung GERÄTEBESCHREIBUNG | Bedienung | Wartung und Pflege
1.2 Sicherheitshinweise
Beachten Sie die nachfolgenden Sicherheitshinweise und Vorschriften.
Die Elektroinstallation und Installation des Kältemittelkreislaufs
dürfen nur von einem anerkannten, qualifizierten Fachhandwerksbetrieb oder von qualifizierten Kundendienst-Technikern
des Stiebel Eltron Kundendienst-Centers durchgeführt werden.
Der anerkannte Fachhandwerker ist bei der Installation und der
Inbetriebnahme verantwortlich für die Einhaltung der geltenden
Vorschriften.
Betreiben Sie das Gerät nur komplett installiert und mit allen
Sicherheitseinrichtungen.
!
Verletzungsgefahr!
Benutzen Sie bei Reinigungsarbeiten am Gerät niemals ungeeignete Aufstiegshilfen (z. B. Hocker, Stühle,
Tische). Absturzgefahr!
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Spritzen Sie nie mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten auf die Geräte.
Beschädigungsgefahr!
Unterbrechen Sie für Wartungsarbeiten die Stromversorgung, indem Sie das Gerät Spannungsfrei schalten.
Sollten Kinder oder Personen mit eingeschränkten physischen,
sensorischen oder geistigen Fähigkeiten das Gerät bedienen, so
ist sicherzustellen, dass dies nur unter Aufsicht oder nach entsprechender Einweisung durch eine für ihre Sicherheit zuständige
Person geschieht. Kinder sollten beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie nicht mit dem Gerät spielen.
2
Gerätebeschreibung
2.1Gebrauchseigenschaften
Die WPF ist eine Heizungswärmepumpe, die für den Betrieb als
Sole/Wasser-Wärmepumpe geeignet ist. Dem Wärmquellenmedium Sole wird von der Wärmepumpe auf einem niedrigen
Temperaturniveau Wärme entzogen, die dann zusammen mit
der vom Verdichter aufgenommenen Energie auf einem höheren
Temperaturniveau an das Heizungswasser abgegeben wird.
Je nach Temperatur der Wärmequelle kann das Heizungswasser
auf bis zu 60 °C Vorlauftemperatur erwärmt werden.
Mit der WPF ist modularer Betrieb möglich.
2.2Arbeitsweise
Das Wärmequellenmedium (Sole) tritt in den Verdampfer der
Wärmepumpe ein. Dort wird ihm Wärme entzogen, so dass es
anschließend die Wärmepumpe mit einer niedrigeren Temperatur
verlässt.
Die durch die Wärmepumpe nutzbar gemachte Energie wird im
Verflüssiger auf das Heizungswasser übertragen.
Das Heizungswasser gibt seine Wärme anschließend an den Heizkreislauf ab.
3
Bedienung
Die Bedienung der Wärmepumpe erfolgt ausschließlich mit dem
Wärmepumpenmanager WPM II. Beachten Sie deshalb die Anleitungen in dem Kapitel Bedienung in der Bedienungs- und Installationsanleitung des Wärmepumpenmanagers WPM II.
4
Wartung und Pflege
!
1.3CE-Kennzeichnung
Die CE-Kennzeichnung belegt, dass das Gerät alle grundlegenden
Anforderungen erfüllt:
— Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (Richtlinie
2004/108/EG)
— Niederspannungsrichtlinie (Richtlinie 2006/95/EG)
Beschädigungsgefahr!
Wartungsarbeiten, wie z. B. Überprüfung der elektrischen Sicherheit, dürfen nur durch einen Fachhandwerker erfolgen. Während der Bauphase muss das
Gerät vor Staub und Schmutz geschützt werden.
Zur Pflege der Kunststoff- und Blechteile genügt ein feuchtes Tuch.
Keine scheuernden oder anlösenden Reinigungsmittel verwenden!
— Druckgeräterichtlinie (Richtlinie 97/23/EG)
!
Das Leistungsschild befindet sich an der Rückseite der Wärmepumpe.
5
Beschädigungsgefahr!
Einmal jährlich muss der Kältekreis der Wärmepumpe
gemäß der VERORDNUNG (EG) Nr. 842/2006 auf Dichtheit geprüft werden.
Was tun wenn...
. . . kein warmes Wasser vorhanden ist oder die Heizung kalt
bleibt:
Überprüfen Sie die Sicherung in Ihrem Sicherungskasten. Hat sie
ausgelöst, dann schalten Sie die Sicherung wieder ein. Wenn die
Sicherung nach dem Einschalten wieder auslöst, benachrichtigen
Sie Ihren Fachhandwerker.
Bei allen anderen Störungen, benachrichtigen Sie bitte
immer Ihren Fachhandwerker.
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | installation Sicherheit
6
Sicherheit
6.1 Vorschriften, Normen und Bestimmungen, CE
wasserseitig:
DIN EN12828: Sicherheitstechnische Ausrüstung von Warmwasserheizungen
TRD 721: Sicherheitseinrichtungen gegen Drucküberschreitung
- Sicherheitsventile.
elektroseitig:
DIN VDE 0100: Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannung bis 1000 V.
VDE 0701: Bestimmungen für die Instandsetzung, Änderung und
Prüfung gebrauchter elektrischer Geräte.
DIN-EN 60335 Teil 2-40
TAB: Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das
Niederspannungsnetz.
kältemittelseitig:
EN 378: Sicherheitstechnische und umweltrelevante Anforderungen.
DIN 7003 im Entwurf
allgemein:
Zusammenstellung technischer Anforderungen an Heizräume,
z. B. Heizraumrichtlinien bzw. Landesbauordnungen, örtliche
Baubestimmungen gewerbliche und feuerpolizeiliche sowie emissionsschutzrechtliche Bestimmungen und Vorschriften.
TA-Lärm: Techn. Anleitung zum Schutz gegen Lärm.
ENEV: Energieeinsparverordnung
Die CE-Kennzeichnung belegt, dass das Gerät alle grundlegenden
Anforderungen erfüllt. Das Leistungsschild befindet sich an der
Rückseite der Wärmepumpe.
| WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Geräteaufbau
7
Gerätebeschreibung
A Geräteaufbau
13
1
12
4
6
2
10
7
5
3
C26_03_01_0797
9
8
11
13
1
12
4
6
2
9
7
5
3
11
1�
2�
3�
4�
5�
6�
7�
Verflüssiger
Verdampfer
Schauglas
Hochdruckwächter
Niederdruckwächter
Motorschutzschalter extern
Filtertrockner
www.stiebel-eltron.com
C26_03_01_0797
10
8
8� Expansionsventil
9� Verdichter
10�Füll- und Entleerungsventil (Heizung)
11�Füll- und Entleerungsventil (Sole)
12�Phasenüberwachungsrelais
13�Elektrische Anschlussklemmen
WPF 20/27/40/52/66 | installation installation
7.1Lieferumfang
8.2.2 Außenaufstellung
Wärmepumpe wird in zwei Verpackungseinheiten geliefert.
Als Untergrund wird ein Fundament (siehe Abb. D) empfohlen.
Bezeichnung
Wärmepumpen-Grundgerät
Verkleidungsteile
7.2
223384
Alle Versorgungsleitungen sind in einem Installationsrohr (Schutzrohr) frostfrei zu verlegen.
Der Anschlussbereich an der Rückwand ist vor Witterungseinflüssen und Sonneneinstrahlung zu schützen.
8.2.3 Innenaufstellung
Zubehör
Bezeichnung
Wärmepumpen-Manager im Wandaufbau-Gehäuse, WPMW II
Wärmepumpen-Manager als Schaltschrankvariante, WPMS II
Mischermodul im Wandaufbaugehäuse, MSMW
Mischermodul als Schaltschrankvariante, MSMS
Speicherbehälter SBP 700 E
Speicherbehälter SBP 700 E SOL
Heizungs-Fernversteller FE 7
Anlegefühler AVF 6
Tauchfühler TF 6
Wärmeträgerflüssigkeit Konzentrat (30 Liter Kanister)
8
Best.-Nr.
Best.-Nr.
185450
185451
074012
074011
185459
185460
185579
165341
165342
161696
Installation
8.1Transport
Damit das Gerät vor Beschädigung geschützt ist, sollte es in der
Verpackung senkrecht transportiert werden. Lagerung und Transport bei Temperaturen unter – 20 °C und über + 50 °C sind nicht
erlaubt.
Oben im Rahmen befinden sich an den vier Ecken Löcher für die
Montage von Kranösen M 12, die als Transporthilfen genutzt werden können.
Der Raum, in dem die WPF installiert werden soll, muss folgende
Bedingungen erfüllen:
— Tragfähiger Fußboden. Gewicht der WPF siehe „Technische
Daten“.
— Bei schwimmendem Estrich sind für einen schallarmen Betrieb
der Wärmepumpe der Estrich und die Trittschalldämmung um
den Aufstellort (siehe Abb. C) der Wärmepumpe herum auszusparen
— Der Raum darf nicht durch Staub, Gase oder Dämpfe explosionsgefährdet sein. Die in der Tabelle aufgeführten Mindestwerte
für die Grundfläche und des Volumens im Aufstellraum dürfen
nicht unterschritten werden.
Typ
WPF
WPF
WPF
WPF
WPF
20
27
40
52
66
Volumen
14 m³
16 m³
23 m³
28 m³
33 m³
Grundfläche
5 m²
7 m²
9 m²
11 m²
13 m²
— Bei Aufstellung der WPF in einem Heizraum zusammen
mit anderen Heizgeräten ist sicherzustellen, dass der Betrieb der anderen Heizgeräte nicht beeinträchtigt wird.
Die Verkleidungsteile sind eine separate Transporteinheit und
werden erst am Aufstellort an das Grundgerät montiert.
8.2.4 Schallemission.
8.2Aufstellung
Die Wärmepumpe sollte nicht unter oder neben Schlafräumen aufgestellt werden. Rohrdurchführungen durch Wände und Decken
sind körperschallgedämmt auszuführen.
8.2.1 Allgemeines
Die Wärmepumpe durch Verstellen der Gerätefüße waagerecht
ausrichten.
Um das Einfrieren der Wärmepumpe bei Außenaufstellung oder
bei Aufstellung in einem nicht frostfreien Raum zu verhindern,
muss als Frostschutz am Heizungsrücklauf der Wärmepumpe der
Anlegefühler AVF 6 (Best.-Nr.: 165341) installiert und elektrisch
angeschlossen werden. Elektrischer Anschluss und Fühlermontage
siehe Kapitel 9.
Folgende Mindestabstände zu angrenzenden Objektflächen sind
einzuhalten:
— seitlich 300 mm
— von vorn 1500 mm
— nach oben 100 mm
— Der Abstand nach hinten ist Abhängig von der Installation und
Einbausituation.
—
| WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation installation
C26_03_01_0867
B Abmaße
C Sockel bei Innenaufstellung
D Fundament bei Außenaufstellung
4
1�
2�
3�
4�
C26_03_01_0803
C26_03_01_0802
1 2 3
Betondecke
Trittschalldämmung
Schwimmender Estrich
Aussparung
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | installation installation
E Wasser- und Soleanschluss
1
3
2
C26_03_01_0866
4
1�
2�
3�
4�
Heizungsvorlauf
Heizungsrücklauf
Solevorlauf
Solerücklauf
| WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation installation
8.3 Installation der Wärmequellenanlage
Sole-Konzentration kontrollieren:
Die Wärmequellenanlage für die Sole/Wasser-Wärmepumpe ist
gemäß den Stiebel Eltron Planungsunterlagen auszuführen.
Die Dichte des Ethylenglykol-Wassergemisches ermitteln (z. B. mit
Aräometer). Anhand der gemessenen Dichte und Temperatur kann
aus dem Diagramm (siehe Abb. F) die vorhandene Konzentration
abgelesen werden.
Erlaubte Sole:
— Ethylenglykol
— Propylenglykol
F Dichte ρ von Ethylenglykol-Wassermischungen verschiedener
Konzentrationen
— Wärmeträgerflüssigkeit als Konzentrat Bestell-Nr.: 161696
— Wärmeträgerflüssigkeit als Fertiggemisch Bestell-Nr.: 185472
Bei Verwendung der Wärmeträgerflüssigkeit Bestell-Nr.: 185472
darf in der Wärmequellenanlage nicht mit Hanf abgedichtet werden.
8.3.1
Umwälzpumpe und erforderlicher Volumenstrom
Für die Soleförderung ist eine Umwälzpumpe mit vergossenen
Wicklungen zu verwenden, um Masse-Kurzschluss durch Schwitzwasser im elektrischen Pumpenteil zu vermeiden (Kaltwasserausführung).
Die Umwälzpumpe ist den anlagenspezifischen Gegebenheiten
entsprechend auszulegen, d. h. Nennvolumenstrom und Druckverluste sind zu berücksichtigen (siehe „Technische Daten").
Bei jeder möglichen Soletemperatur muss ein ausreichender Volumenstrom gewährleistet sein, das bedeutet:
Nennvolumenstrom bei Soletemperatur 0 °C mit einer Toleranz
von + 10 % auslegen.
8.3.2 Anschluss und Solefüllung
Vor dem Anschließen der Wärmepumpe ist der WärmequellenKreislauf auf Dichtheit zu prüfen und gründlich durchzuspülen.
C26_03_01_0833
Das Volumen des Wärmequellen-Kreislaufs ist zu bestimmen. Das
Solevolumen in der Wärmepumpe kann der Tabelle „Technische
Daten“ entnommen werden.
Das Gesamtvolumen entspricht der benötigten Solemenge, die
aus 33 Vol.-% unverdünntem Ethylenglykol und 67 Vol.-% Wasser
zu mischen ist.
1 Einheit unverdünntes Ethylenglykol mit 2 Einheiten Wasser (max.
Chloridgehalt des Wassers 300 ppm) mischen und erst dann in die
Anlage einfüllen.
www.stiebel-eltron.com
 = Frostsicherheit
!
Beschädigungsgefahr!
Die angegebenen Leistungsdaten sind auf das Ethylenglykol bezogen. Bei Einsatz von Propylenglykol
weichen die angegebenen Leistungsdaten geringfügig ab.
WPF 20/27/40/52/66 | installation installation
8.3.3 Kontrolle des Volumenstroms (bei Erstinbetriebnahme der
Wärmepumpe durchzuführen)
Die wärmequellenseitige Vorlauf- und Rücklauftemperatur messen. Hierzu an den Anschlussrohren der Wärmepumpe, unter der
Wärmedämmung, aus den beiden Messwerten die Temperaturdifferenz ermitteln. Das Diagramm (Abb. G) zeigt die Temperaturspreizung bei Nennvolumenstrom.
!
Beschädigungsgefahr!
Am WPM II muss der Parameter 12 (Quelle) der Inbetriebnahmeliste auf "Ethylenglykol" gestellt werden,
da sonst bei Temperaturen unter 7 °C die Wärmepumpe
durch den Einfrierschutzwächter abgeschaltet wird.
Die Quelleneintrittstemperatur kann im Display des
WPM II unter dem Anlagenparameter Info Temp. abgelesen werden.
G Temperaturspreizung bei Nennvolumenstrom
peratur automatisch die Umwälzpumpe im Wärmepumpenkreis
einschaltet und so in allen wasserführenden Teilen eine Zirkulation sicherstellt. Sinkt die Temperatur im Pufferspeicher, so wird
spätestens bei Unterschreitung von + 5 °C automatisch die Wärmepumpe eingeschaltet.
Vor dem Anschließen an die Wärmepumpe ist die Heizungsanlage
auf Dichtigkeit zu prüfen, gründlich durchzuspülen, zu füllen und
sorgfältig zu entlüften.
Bei der Befüllung der Anlage mit Heizungswasser ist die VDI 2035
Blatt 1 zu beachten. Insbesondere heißt das, dass:
— während der Lebensdauer der Anlage die Summe des gesamten
Füll- und Ergänzungswassers das Dreifache des Nennvolumens
der Heizungsanlage nicht überschreiten darf,
— die Summe der Erdalkalien im Wasser < 3,0 mol/m³ sein muss,
— die Gesamthärte des Wassers < 16,8 °d sein muss. Sollten die
Anforderungen nicht erfüllt sein, muss das Wasser enthärtet
werden.
Falls das spezifische Anlagenvolumen > 20 l/ kW Heizleistung ist
(z. B. bei Anlagen mit Pufferspeicher), soll das Heizungswasser
generell enthärtet werden.
Auf den richtigen Anschluss des Heizungsvorlaufs und -rücklaufs
ist zu achten.
Die Wärmedämmung ist entsprechend der Heizungsanlagenverordnung auszuführen.
C26_03_01_0834
8.4.2
A
B
T1
T2
Sole = Heizungsvorlauf 35 °C
Sole = Heizungsvorlauf 50 °C
Temperaturdifferenz
Quelleneintrittstemperatur
8.4 Installation der Wärmenutzungsanlage
8.4.1 Die Wärmenutzungsanlage (Heizkreis) ist entsprechend den gültigen technischen Richtlinien auszuführen.
Für die Sicherheitstechnische Ausrüstung einer Heizungsanlage
muss die DIN EN 12828 herangezogen werden.
Schutz der Heizwasserleitungen vor Frost und Feuchtigkeit (nur
bei Außenaufstellung) Vorlauf- und Rücklaufleitung müssen bei
Außenaufstellung durch eine ausreichende Wärmedämmung vor
Frost und durch Verlegung in Installationsrohren vor Feuchtigkeit
geschützt werden (siehe Abb. D)
Pufferspeicher
Um einen störungsfreien Betrieb der Wärmepumpe zu gewährleisten, ist der Einsatz eines Pufferspeichers zu empfehlen. Der Pufferspeicher dient zur hydraulischen Entkopplung
der Volumenströme im Wärmepumpenkreis und Heizkreis.
Wird z. B. der Volumenstrom im Heizkreis über Thermostatventile
reduziert, so bleibt der Volumenstrom im Wärmepumpenkreis
konstant.
8.4.3
Umwälzpumpe (Speicherladepumpe)
Bei Verwendung eines Pufferspeichers müssen bei der Auslegung
der einzubauenden Umwälzpumpe die Druckverluste des Verflüssigers, der Verbindungsleitungen, Bögen, Ventile usw. berücksichtigt werden.
8.4.4
Umwälzpumpe (Heizungspumpe)
Wird kein Speicherbehälter (Pufferspeicher) verwendet, so ist die
heizungsseitige Umwälzpumpe dem Heizkreis unter Berücksichtigung des Verflüssiger-Druckverlustes auszulegen. Der Volumenstrom bei DT = 10 K (siehe “Technische Daten“) der Wärmepumpe
muss durch den Einbau eines Überströmventils bei jedem Betriebszustand der Heizungsanlage gewährleistet sein.
Die erforderliche Dämmstoffdicke ist nach der Heizungsanlagenverordnung einzuhalten.
Zusätzlichen Einfrierschutz bietet die in der Wärmepumpe integrierte Frostschutzschaltung, die bei + 8 °C Verflüssigertem10 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation installation
8.4.5
Zweiter externer Wärmeerzeuger
Bei bivalenten Heizsystemen muss die Wärmepumpe immer in
den Rücklauf des zweiten Wärmeerzeugers (z. B. Ölkessel) eingebunden werden.
Hohe Heizwassertemperatur: Bei bivalenten Heizsystemen darf
das Rücklaufwasser des zweiten Wärmeerzeugers die Wärmepumpe unmittelbar nach ihrem Abschalten mit einer Temperatur
von max. 60 °C durchströmen. Frühestens 10 Minuten nach dem
Abschalten der Wärmepumpedarf die Temperatur 70 °C betragen.
8.4.6
Wärmemengenzähler
Bei Einbau von Wärmemengenzählern auf der Heizungsseite muss
der zusätzliche Druckverlust berücksichtigt werden. Die Schmutzfänger in den Wärmemengenzählern setzen sich durch die im
Heizkreis mitgeführten Schmutzpartikel leicht zu, wodurch der
Druckverlust weiter erhöht wird.
8.4.7
Sauerstoffdiffusion
Bei nicht diffusionsdichtem Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen
oder offenen Heizungsanlagen kann bei Einsatz von Stahlheizkörpern, Stahlrohren oder Speicherbehältern durch Sauerstoffdiffusion Korrosion an den Stahlteilen auftreten.
Die Korrosionsprodukte, wie z. B. Rostschlamm, können sich im
Verflüssiger der Wärmepumpe absetzen und durch Querschnittsverengung Leistungsverluste der Wärmepumpe oder ein Abschalten der Wärmepumpe durch den Hochdruckwächter bewirken.
Deshalb sollten offene Heizungsanlagen oder Stahlrohrinstallationen in Verbindung mit Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen mit
nicht diffusionsdichtem Rohr vermieden werden.
8.4.8
Steinbildung
Entscheidend für das Ausmaß der Steinbildung in Heizungswasseranlagen sind die Wasserbeschaffenheit, Betriebsbedingungen
und das Volumen. Um Schäden an Ventilen, Wärmetauschern und
Heizpatronen zu verhindern, ist die Wasserbeschaffenheit zu prüfen und nach VDI 2035 zu bewerten.
Anmerkung: Die Kenntnis des Härtebereichs gemäß Waschmittelgesetz ist nicht ausreichend. Entscheidend für die Steinbildung ist
die Konzentration an Calciumhydrogencarbonat, die beim Wasserversorgungsunternehmen erfragt werden kann.
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 11
installation installation
8.5 Verkleidungsteile montieren
H Sockelblende und Seitliche Abdeckungen montieren
2
2
1.
1
3.
C26_03_01_0791
2.
1
» Sockelblende 1 in Geräterahmen einhängen und mit drei Schrauben befestigen.
» Seitliche Abdeckungen 2 positionieren und mit je zwei Schrauben seitlich befestigen.
I
Schutzblech und Schaltkastenrahmen montieren
1
C26_03_01_0792
2
» Schutzblech 1 mit vier Schrauben befestigen, wobei unter den vorderen Schrauben je eine Zahnscheibe gelegt werden muss.
» Schaltkastenrahmen 2 mit fünf Schrauben befestigen.
12 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation installation
Seitenwände montieren
C26_03_01_0793
J
» Seitenwände von oben in die vorgesehenen Schlitze und Haken
C26_03_01_0795
K Frontplatte montieren
» Frontplatte unten in den Schaltkastenrahmen einhängen, an
den Rahmen klappen und seitlich mit je einer Schraube befestigen.
l Mittlere Abdeckungen montieren
C26_03_01_0794
im Geräterahmen einhängen und mit einer Schraube unten im
Schaltkastenrahmen befestigen.
» Die Abdeckung vorn auf das Gerät auflegen und nach hinten
schieben und mit zwei Schrauben befestigen.
» Bevor die mittlere Abdeckung und die Frontplatte montiert werden, muss der elektrische Anschluss durchgeführt werden.
8.6 Verkleidungsteile demontieren
Die Demontage der Verkleidungsteile erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 13
installation Elektrischer Anschluss
8.7Elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss muss beim zuständigen EVU angemeldet
werden.
Anschlussarbeiten sind nur von einem zugelassenen Fachhandwerker entsprechend dieser Anweisung durchzuführen!
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Gerät vor Arbeiten am Schaltkasten spannungsfrei schalten.
Um das Einfrieren der Wärmepumpe bei Außenaufstellung oder
bei Aufstellung in einem nicht frostfreien Raum zu verhindern,
muss am Quelleneintritt der Wärmepumpe ein Anlegefühler AVF 6
(Best.-Nr.: 165341) installiert werden. Elektrisch angeschlossen
wird der Anlegefühler an den Anschlussklemmen X2/4 und 5.
Sinkt die Solevorlauftemperatur auf +8 °C werden die Heizkreispumpen eingeschaltet. Die Rückschalthysterese beträgt
4 K.
Fühlermontage:
Beachten Sie die VDE 0100 und die Vorschriften des örtlichen Energieversorgers (EVU).
Die Wärmepumpe muss über eine zusätzliche Einrichtung mit
einer Trennstrecke von mindestens 3 mm allpolig vom Netz getrennt werden können. Hierzu können Schütze, LS-Schalter, Sicherungen usw. eingesetzt werden, die installationsseitig angebracht
werden müssen.
Die Anschlussklemmen befinden sich oberhalb des Schaltkastens.
Um das Gerät elektrisch anschließen zu können, muss die Abdeckung (siehe Abb. K) demontiert werden.
An den Anschlussklemmen werden angeschlossen:
— die Spannungsversorgung der Wärmepumpen Steuerung IWS
— die Spannungsversorgung des Verdichters
» Rohr gut säubern.
» Wärmeleitpaste auftragen A.
» Fühler mit Spannband befestigen.
STAND-ALONE-Betrieb
— die Spannungsversorgung der Solepumpe
Im Notfall kann die Wärmepumpe auch ohne den WärmepumpenManager betrieben werden (siehe Maßnahmen bei Störungen).
— die BUS-Leitung (J-Y (St) 2x2x0,8)
Es ist darauf zu achten, dass High, Low und Ground richtig
angeschlossen werden.
Alle Anschlussleitungen sowie Fühlerleitungen müssen durch die
vorgesehenen Durchführungen in der Rückwand geführt werden.
— das Freigabesignal für den Stand-alone-Betrieb auf Anschlussklemme X4/2. Hierbei muss die Brücke zwischen X4/L und X4/2
entfernt werden.
Die IWS (Integrierte Wärmepumpen Steuerung) ist eine Platine,
die serienmäßig im Schaltkasten der Wärmepumpen eingebaut
ist. Die IWS schaltet die Leistungsschütze für die Verdichter und
die Anlaufstrombegrenzung, nimmt die Signaleingänge für Hochdruck-, Niederdruck-, und Sammelstörung auf und enthält die
BUS-Schnittstelle zum WPM II.
Für die Anschlüsse müssen den Vorschriften entsprechende Leitungen verwendet werden. Hierzu die Elektrischen Daten in der
„Technische Daten" und den Elektroanschlussplan beachten.
Die Funktion der Zugentlastung ist zu prüfen.
Bedienungsanleitung des Wärmepumpen-Managers WPM II beachten.
!
Beschädigungsgefahr!
Der Verdichter kann nur mit einer Drehrichtung laufen. Läuft der Verdichter nicht an, so ändern Sie durch
tauschen zweier Phasen die Richtung des Drehfeldes.
Das Drehfeld kann an der Diode des Phasenüberwachungsrelais kontrolliert werden (siehe Abb A). Leuchtet die Diode, ist das Drehfeld richtig angeschlossen.
8.8Module
Bei Modulbauweise müssen die einzelnen Wärmepumpen über
die Klemme Bus 1,2,3 verbunden werden. Achten Sie darauf, dass
sowohl am WPM II als auch an der Wärmepumpe High, Low und
Ground richtig angeschlossen werden.
Die Umwälzpumpe für die Wärmenutzungsseite ist entsprechend
dem Elektroanschlussplan bzw. den Planungsunterlagen anzuschließen.
Bei Außenaufstellung nur witterungsfeste Anschlussleitungen
nach VDE 0100 verwenden. Es sind mindestens Gummischlauchleitungen mit der Kurzbezeichnung 60245 IEC 57 erforderlich. Die
Leitungen sind in einem Installationsrohr (Schutzrohr) zu verlegen.
14 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Elektrischer Anschluss
m Elektrischer Anschluss WPF 20, WPF 27, WPF 40, WPF 52, WPF 66
X2
X2Anschlussklemme Kleinspannung
1
BUS High
H
2
BUS Low
L
3
BUS Ground
4 u. 5
Temperaturfühler
3/N/PE
~400V 50Hz
X5
~230V 50Hz
3/N/PE
~400V 50Hz
X4
X3Netzanschluss
Wärmepumpe (Verdichter)
L1, L2, L3, N, PE
X4Anschlussklemme Steuerung
Netzanschluss: L, N, PE
Steuereingang:
Ext. Steuer. Stand-alone-Betrieb
X5Netzanschluss
Solepumpe
L1, L2, L3, N, PE
www.stiebel-eltron.com
X3
C26_03_01_0796
WPM II
BUS / Fühler
WPF 20/27/40/52/66 | 15
installation Erstinbetriebnahme | Wartung
9
Erstinbetriebnahme
Die Erstinbetriebnahme des Gerätes sowie die Einweisung des
Betreibers dürfen nur von einem zugelassenen Fachhandwerker
durchgeführt werden.
Die Inbetriebnahme der WPF ist entsprechend dieser Installationsleitung und der Bedienungs- und Montageanleitung des Wärmepumpen-Managers WPM II vorzunehmen. Für die Inbetriebnahme
kann die kostenpflichtige Unterstützung unseres Kundendienstes
angefordert werden.
Wird diese Wärmepumpe für eine Anlage eingesetzt, die gewerblichen oder wirtschaftlichen Zwecken dient, sind für die
Inbetriebnahme ggf. die Festlegungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu beachten. Weitere Auskünfte hierzu
kann die zuständige Überwachungsstelle - z.B. TÜV - erteilen.
Eine Funktionsprüfung der Geräte inklusive der Überprüfung der
eingebauten Sicherheitseinrichtungen erfolgte bereits bei der
Herstellung im Werk.
Nach der Inbetriebnahme muss das in dieser Anleitung enthaltende Inbetriebnahmeprotokoll vom Installateur ausgefüllt werden.
Vor der Inbetriebnahme sind folgende Punkte zu prüfen:
!
Wird die Wärmepumpe bei Außenaufstellung oder in einem Aufstellraum, in dem Frostgefahr besteht, außer Betrieb genommen,
muss die Anlage wasserseitig entleert werden.
Das im Verflüssiger befindliche Wasser muss an dem nach Abnehmen der rechten Seitenwand zugänglichen Füll- und Entleerungshahn (Pos. 11 in Abb. A) abgelassen werden.
10 Wartung
!
Heizungsanlage
— Wurde die Heizungsanlage auf den korrekten Druck gefüllt und
der Schnellentlüfter geöffnet?
Temperaturfühler
— Wurden Außenfühler und Rücklauffühler (in Verbindung mit
Pufferspeicher) richtig angeschlossen und platziert?
Netzanschluss
— Wurde der Netzanschluss fachgerecht ausgeführt?
— Das Drehfeld am Anschluss WP(Netz) ist dann richtig, wenn beim
Auflegen der Spannung am Anschluss WP(Netz) die rote Diode
des Phasenüberwachungsrelais leuchtet (siehe Abb. A).
— Leuchtet die Diode des Phasenüberwachungsrelais nicht, läuft
die Wärmepumpe nicht an.
Beschädigungsgefahr!
Bei Fußbodenheizung die maximale Systemtemperatur beachten.
9.1 Bedienung und Betrieb
Zum Betrieb der Wärmepumpe ist der Wärmepumpen-Manager
WPM II notwendig. Er regelt die gesamte Heizungsanlage. An ihm
werden alle notwendigen Einstellungen vor und während des Betriebes vorgenommen.
Beschädigungsgefahr!
Einmal jährlich muss der Kältekreis der Wärmepumpe
gemäß der VERORDNUNG (EG) Nr. 842/2006 auf Dichtheit geprüft werden.
Die Dichtheitsprüfung ist in der nebenstehenden Tabelle zu dokumentieren.
Bis auf die jährliche Dichtheitskontrolle des Kältekreises arbeitet
die Wärmepumpe vollautomatisch und bedarf keiner besonderen
Wartung.
Falls Wärmemengenzähler eingebaut sind, sollten deren leicht
verstopfende Siebe des Öfteren gereinigt werden.
Bei Störungen des Wärmepumpenbetriebs (z. B. Ansprechen des
HD-Wächter) durch Ablagerungen von Korrosionsprodukten (Rostschlamm) im Verflüssiger hilft nur chemisches Ablösen mit Hilfe
von geeigneten Lösungsmitteln durch den Kundendienst.
!
Wurde alles Korrekt ausgeführt, kann das System auf maximale
Betriebstemperatur aufgeheiz und nochmals entlüftet werden.
!
Beschädigungsgefahr!
Eine Abschaltung der Anlage ist im Sommer nicht
nötig, da der WPM II über eine automatische Sommer / Winter- Umschaltung verfügt. Sollte dennoch
eine Außerbetriebsetzung der Anlage erfolgen, sollte der WPM II auf Bereitschaft gestellt werden. Die
Sicherheitsfunktionen zum Schutz der Anlage (z. B.
Frostschutz) bleiben so erhalten.
Beschädigungsgefahr!
Die werkseitige Einstellung am Drehschalter des Überstromschutzschalters darf nicht verändert werden.
Werkseitige Einstellung
WPF 52
35 A
WPF 66
45 A
Bei der WPF 20, 27 und 40 ist ein fest eingestellter Überstromschutzschalter im Verdichter vorhanden.
Alle Einstellungen in der Inbetriebnahmeliste des Wärmepumpen-Managers WPM II müssen vom Fachhandwerker durchgeführt
werden.
16 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Wartung
Jährliche Dichtheitsprüfung des Kältekreises
Datum
www.stiebel-eltron.com
Unterschrift des Prüfers
Name der Fachfirma
WPF 20/27/40/52/66 | 17
installation Störbehebung
11 Störbehebung
n Kontrolle der Einstellungen auf der IWS
1
1�
2�
3�
4�
3
C26_03_01_0661
2
4
Leuchtdioden
Schiebeschalter (S1)
Resettaster
Schiebeschalter (WP-Typ)
Der Schaltkasten mit der "Internen Wärmepumpen Steuerung"
(IWS II) ist nach dem Abnehmen der Fronthaube zugänglich. Im
Folgenden sind die für die WPF erforderlichen Einstellungen der
IWS II aufgeführt:
Schiebeschalter (S1)
Die Schalter 1 und 2 haben für die WPF keine Funktion.
Stellung Schalter 3
Schalter ON : SERVICE
Schiebeschalter (WP-Typ)
Mit dem Schiebeschalter (WP-Typ) können die verschiedenen Verdichtersysteme vorgewählt werden. Diese Einstellung wurde in
Abhängigkeit des Wärmepumpentyps für die WPF werkseitig auf
12 vorgenommen.
Soll die WPF als Modul mit einer weiteren WPF betrieben werden,
bleibt der Schiebeschalter (WP-Typ) auf Stellung 12.
Bitte kontrollieren Sie, ob der Schiebeschalter (WP-Typ) korrekt
eingestellt ist.
18 | WPF 20/27/40/52/66
Entsprechende Verdichter (vorgegeben durch die Einstellung des
Schiebeschalter (WP-Typ)) werden im Sekundenabstand eingeschaltet.
Stellung Schalter 4
Schalter ON : STAND-ALONE-Betrieb
Sollte der Wärmepumpen-Manager WPM II defekt sein, so kann
im Notfall die Wärmepumpe im STAND-ALONE-Betrieb gefahren
werden. Es besteht in dieser Betriebsart keine Kommunikation
zum WPM II. Geregelt wird auf einen festen Sollwert: die Wärmepumpe schaltet bei 50 °C ein und bei 55 °C aus. Dazu muss an
die Klemme X4/2 230 V gelegt und an die Klemmen Fühler X2/4
und 5 ein Temperaturfühler TF 6 (Best.-Nr.: 165342) als Rücklauffühler angeschlossen werden. Der Fühler muss in das Tauchrohr
www.stiebel-eltron.com
installation Störbehebung
am Rücklauf des Heizkreises gesteckt werden (siehe Abb. A). Die
Betriebsart wird durch die rechte grüne LED angezeigt.
!
Beschädigungsgefahr!
Im STAND-ALONE-Betrieb muss die Brücke zwischen
X4/1 und 2 entfernt werden.
Da der Frostschutzfühler AVF 6 bei STAND-ALONE-Betrieb von den Klemmen Fühler X2/4 und 5 abgeklemmt
werden muss, ist bei Außenaufstellung oder Aufstellung in einem nicht frostfreien Raum kein Frostschutz
mehr gegeben.
Leuchtdioden
Rote LED: Blinken oder statisch:
Beim einmaligen Auftreten einer Wärmepumpenstörung blinkt
die LED.
Die Anlage wird abgeschaltet:
Treten innerhalb von 2 Betriebsstunden mehr als 5 Wärmepumpenstörungen auf, wird die rote LED statisch. Die Anlage wird
dauerhaft abgeschaltet.
In beiden Fällen wird der Fehler in der Fehlerliste des WPM II
aufgenommen. Nach Störungsbehebung kann nach 10 Minuten
der Betrieb wieder erfolgen; die LED erlischt.
Zum Löschen der Störungen auf der IWS II muss der Reset WP
angewählt und durch Drücken der PRG-Taste die IWS II resetet
werden. Der interne Zähler wird damit auf Null gesetzt.
Wärmepumpenstörungen, die durch die LED angezeigt werden:
Hochdruckstörung / Niederdruckstörung, Sammelstörung und
Hardwarefehler auf der IWS II (siehe Fehlerliste).
Grüne LED mitte: Blinkt während der Initialisierung und wird nach
erfolgreicher Vergabe der Busadresse statisch. Nur dann besteht
die Kommunikation zum WPM II. Für WPF nur bei Regelungstausch
von Bedeutung, da sonst die Initialisierung im Werk erfolgt.
Grüne LED rechts: Leuchtet bei eingestelltem STAND-ALONE-Betrieb ständig.
Resettaster
Bei falscher Initialisierung siehe Abschnitt 5.4.1 in der Bedienungs- und Montageanleitung des WPM II.
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 19
installation Technische daten
12 Technische Daten
12.1 Standardschaltung
C26_03_01_0800
o Elektroanschlussplan für Wärmepumpen WPF 20 / 27 / 40 / 52 / 66 mit Wärmepumpen-Manager WPM II
M1
M2
M3
Umwälzpumpe (max. 2 A gl)
Versorgung vom Haushalts-Tarifzähler
Umwälzpumpe (3-phasig)
Versorgung vom Wärmepumpen-Tarifzähler
Umwälzpumpe (3-phasig)
Versorgung vom Wärmepumpen-Tarifzähler
20 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
X24
E2
N L1 2
1/N /PE AC 50Hz 230V
X4
A1
K4
A2
>p
F2
A2 = Integrierte WP- Steuerung IWS II
Integrierte Wärmepumpen-Steuerung
IWSF9II =
E2 = Ölsumpfheizung
K1 =
Frostschutzfühler
(nur bei Außenaufstellung
F1 nicht
= Niederdruckwächter
K4 =
oder in einem
frostfreien Raum)
F2 = Hochdruckwächter
Q1 =
Ölsumpfheizung
F4 = Temperaturwächter Heißgas
M1 =
Niederdruckwächter
B6 =
F6 = Phasenüberwachungsrelais
Hochdruckwächter
Temperaturwächter Heißgas
Phasenüberwachungsrelais
Absicherung Solarpumpe
C26_03_01_0853
E2
F1
F2
F4
F6
F9
A2
B6
1 2 3
N3
T<
ON
X34
X23
Ext.Steuer.
www.stiebel-eltron.com
2
12
13
1
11
12
<p
10
11
F1
9
A1
8
9
10
F4
12
F6
2
11
Einfrierschutz
Heißgas
HD/ND
Solepumpe
Q1
L
N
A2
1
14
H
L
1
2
3
X30
1
2
3
4
5
X33
4
2
6
5
BUS
H L
B6 B6
1 2 3 4 5
3
1
br ws sw
br ws sw
6 4 2
5 3 1
F9
2
1
M1
Q1
K1
3
4
T2
6
T3
A2
A1
5 L3
6
5
M
3
T1 T2 T3
C S R
T1
L2
4
2
L1
3
1
X24
L2
L1
F6
X23
L3
3/N/PE AC 50Hz 400V
X3 L1 L2 L3 N
= Erdungsblock Netzanschluss
X5 X23 Anschlussklemmen
Solepumpe
Netz
= ErdungsschraubeNetzanschluss
X23X24 Erdungsblock
= Buchsenstecker IWS 12Netz
Pol
X24X29 Erdungsschraube
= Buchsenstecker IWSIWS
3 Pol II 12-Pol
X29X30 Buchsenstecker
= Buchsenstecker IWSIWS
5 Pol II 3-Pol
X30X33 Buchsenstecker
= BuchsenklemmleisteIWS
Ölsumpfheizung
X33X34 Buchsenstecker
II 5-Pol
= Funkentstörkondensator Ölsumpfheizung
X34Z2 Buchsenklemmleiste
Z2
Kleinspannung
X2
K4
X5
L1 L2 L3 N
3/N/PE AC 50Hz 400V
SicherheitN3 = Temperaturregler Ölsumpfheizung
SolepumpeX1 = Anschlussklemmen
Schütz
Solepumpe
Q1
Schütz Softstart X2 = Anschlussklemmen Kleinspannung
Schütz
SoftstartMotor-Verdichter X3 = WP-Netz
M1
MotorN3
VerdichterTemperaturreglerX4
= Anschlussklemmen Steuerspannung
Ölsumpfheizung
Frostschutzfühler
bei Außenaufstellung X5 = Anschlussklemmen Solepumpe
X1
Anschlussklemmen
X2
Anschlussklemmen Kleinspannung
X3
Wärmepumpe Netz
X4
Anschlussklemmen Steuerspannung
Absicherung
K1 Solepumpe
Schütz
Schütz
Sicherheit
K4
Schütz
2
1
A2
K1
14
7
8
5
4
3
6
A1
Q1
A2
1
2
X29
7
6
5
4
3
2
1
X1
Fühler
Bus
Anschluss Solepumpe
installation Technische daten
12.2Elektroschaltpläne
p Elektroschaltplan für Wärmepumpe WPF 20 / 27
WPF 20/27/40/52/66 | 21
C26_03_01_0806
E2
F1
F2
F4
F6
F7
A2
B6
X34 X24
N L1 2
A2
=
1/N /PE AC 50Hz 230V
X4
A2
A1
K4
Integrierte WP- Steuerung IWS II
X23
F9
>p
F2
1
F4
=
=
=
=
=
N3
12
F6
2
11
Einfrierschutz
Heißgas
HD/ND
14
1
2
6
BUS
H L
B6 B6
1 2 3 4 5
4
2
5
Z2
Kleinspannung
X2
K4
3
1
= Temperaturregler Ölsumpfheizung
1
H
L
3
X30
1
2
3
4
5
X33
X5
L1 L2 L3 N
23
br ws sw
br ws sw
F9
6 4 2
5 3 1
K2
4
M1
4
6
5
6
5
M
3
T1 T2 T3
C S R
2
3
4
2
1
3
1
X24
L2
L1
L3
F6
X23
Buchsenstecker IWS II 3-Pol
Buchsenstecker IWS II 5-Pol
Buchsenklemmleiste Ölsumpfheizung
Buchsenstecker
IWS II 12-Pol
Z2
= Funkentstörkondensator
Erdungsblock
Netzanschluss
X34
= Buchsenklemmleiste
Ölsumpfheizung
Erdungsschraube
Z1
= Funkentstörfilter Netz
Anschlussklemmen
X33
= Buchsenstecker IWSSolepumpe
5 Pol
Anschlussklemmen
X30
= Buchsenstecker IWSSteuerspannung
3 Pol
1
$ROSSEL
A2
K2
K1
X3
3/N/PE AC 50Hz 400V
L1 L2 L3 N
X24 = Erdungsschraube Netz
Wärmepumpe
Netz
= Buchsenstecker
X29
IWS 12 Pol
X1
:
A1
A2
2 T1 4 T2 6 T3
24
A1
Q1 1 L1 3 L2 5 L3
3/N/PE AC 50Hz 400V
Solarpumpe
X3
= Anschlussklemmen
X1
= Anschlussklemmen KleinspannungX4
SchützK1
VerdichterSchütz Sicherheit X2
Schütz VerdichterX3 = WP-Netz
X5
SchützK2
Solepumpe
K4
Schütz
SolepumpeX4 = Anschlussklemmen SteuerspannungX23
Frostschutzfühler
bei Außenaufstellung
= Anschlussklemmen Solepumpe X24
SchützQ1
Softstart Schütz Softstart X5
M1 Motor-Verdichter X23 = Erdungsblock Netzanschluss X29
Motor Verdichter
N3
Temperaturregler Ölsumpfheizung
X30
X1
Anschlussklemmen
X33
X2
Anschlussklemmen Kleinspannung
X34
Absicherung Solepumpe
2
A2
K1
A2
Solepumpe
Q1
L
N
= SchützF9
SicherheitAbsicherung
=
1
12
13
2
11
12
<p
10
11
F1
9
10
A1
8
9
14
7
8
5
4
3
1
2
X29
6
A1
Q1
A2
X1
7
6
5
3
2
1
:SCHRËGLINKS
Fühler
:SCHRËGRECHTS
IntegrierteE2Wärmepumpen-Steuerung
IWSK1II
= Ölsumpfheizung
Frostschutzfühler
(nur bei Außenaufstellung
K2
F1 = Niederdruckwächter
oder in einem
frostfreien Raum)
K4
F2 =nicht
Hochdruckwächter
Ölsumpfheizung
F4 = Temperaturwächter Heißgas
B6
Niederdruckwächter
Q1
F6 = Phasenüberwachungsrelais
Hochdruckwächter
M1
F7
= Motorschutzschalter intern
Temperaturwächter Heißgas
Phasenüberwachungsrelais
Motorschutzschalter intern
%
ON
N3
T<
Ext.Steuer.
22 | WPF 20/27/40/52/66
Bus
!NSCHLUSS3OLEPUMPE
installation Technische daten
q Elektroschaltplan für Wärmepumpe WPF 40
www.stiebel-eltron.com
C26_03_01_0780
E2
F1
F2
F4
F6
F7
A2
B6
%
X34 N L1 2
A2
T2
>U
F7
M1
M2
= Integrierte WP- Steuerung IWS II
1/N /PE AC 50Hz 230V
X4
T1
F7
:SCHRËGRECHTS
2
1
12
13
<p
11
12
F1
10
11
2
1
A2
K1
= Motorschutzschalter intern
>p
F2
9
10
A1
8
9
14
7
8
5
4
3
1
2
A2
M1
12
F6
=
2
11
Einfrierschutz
Heißgas
HD/ND
Solepumpe
Q1
L
N
F4
X29
6
A1
Q1
A2
X1
7
6
5
3
2
1
:SCHRËGLINKS
14
1
4
2
6
5
BUS
H L
B6 B6
1 2 3 4 5
3
1
Z2
F9
6 4 2
5 3 1
K2
X23
X2X24
X3X29
X4
X5X30
X33
X23
X34
X24
Z1
X29
X30
Z2
X33
X34
1
M1
1
4
3
4
5
4
3
6
5
6
6
5
M
3
T1 T2 T3
C S R
2
1
2
3
2
1
Erdungsblock Netzanschluss
4
$ROSSEL
A2
K2
F8
K1
F6
X23
L1
L2
L3
X24
X3 L1 L2 L3 N
3/N/PE AC 50Hz 400V
Anschlussklemmen
Kleinspannung
= Erdungsschraube Netz
Wärmepumpe
Netz
= Buchsenstecker IWS 12 Pol
Anschlussklemmen Steuerspannung
= Buchsenstecker IWS 3 Pol
Anschlussklemmen
Solepumpe
= Buchsenstecker IWS 5 Pol
Erdungsblock
Netzanschluss
= Buchsenklemmleiste Ölsumpfheizung
Erdungsschraube
Netz
Buchsenstecker
IWS II 12-Pol
= Funkentstörfilter
Buchsenstecker
IWS II 3-Pol
= Funkentstörkondensator
Buchsenstecker IWS II 5-Pol
Buchsenklemmleiste Ölsumpfheizung
=
X1
:
A1
A2
2 T1 4 T2 6 T3
24
A1
Q1 1 L1 3 L2 5 L3
23
br ws sw
br ws sw
3/N/PE AC 50Hz 400V
L1 L2 L3 N
Kleinspannung
X2
K4
X5
Motor Verdichter
1
H
L
2
3
X30
1
2
3
4
5
X33
Fühler
Integrierte
Wärmepumpen-Steuerung IWS II= Motorschutzschalter
F8
Motorschutzschalter
extern
B6
extern
N3
= Temperaturregler Ölsumpfheizung
= Frostschutzfühler bei Außenaufstellung F8
Frostschutzfühler (nur bei Außenaufstellung
F9
Absicherung Solarpumpe
= Ölsumpfheizung
Solepumpe
X1 = Anschlussklemmen
oder inE2einem
nicht frostfreien Raum) F9 = Absicherung
K1
Schütz Sicherheit
F1
= Niederdruckwächter
K1 = Schütz Sicherheit
X2
= Anschlussklemmen Kleinspannung
Ölsumpfheizung
K2
Schütz Verdichter
F2
= Hochdruckwächter
K2 = Schütz Verdichter
X3
= WP-Netz
Niederdruckwächter
K4
Schütz Solepumpe
F4
= Temperaturwächter Heißgas
K4 = Schütz Solepumpe
X4
= Anschlussklemmen Steuerspannung
Hochdruckwächter
Q1
Schütz Softstart
F6
= Phasenüberwachungsrelais
Q1 = Schütz Softstart
X5
= Anschlussklemmen Solepumpe
Temperaturwächter
Heißgas
M1 Motor-Verdichter
Phasenüberwachungsrelais
N3
Temperaturregler Ölsumpfheizung
Motorschutzschalter intern
X1
Anschlussklemmen
X24
N3
T<
A1
K4
A2
ON
X23
Ext.Steuer.
www.stiebel-eltron.com
Bus
!NSCHLUSS3OLEPUMPE
installation Technische daten
r Elektroschaltplan für Wärmepumpe WPF 52 / 66
WPF 20/27/40/52/66 | 23
installation Technische daten
12.3Technische Daten
Wärmepumpentyp
Best.-Nr.
Bauform
Betriebsweise
WPF 20
WPF 27
WPF 40
223374
223375
223376
Kompakt
monovalent | bivalent-alternativ | bivalent-parallel
Maße, Gewichte, Material
Abmessungen
Gewicht
Rohranschlussstutzen WNA 1)
Rohranschlussstutzen WQA 1)
Korrosionsschutz Gehäuse
Verdampfermaterial
Verflüssigermaterial
H/B/T
Kältemittel
Typ
Füllgewicht
Zulässiger Überdruck
mm
kg
Zoll
Zoll
WPF 66
223378
415
539
655
7,2
4,3
10
4,3
12
4,3
14,5
4,3
29,69
23,57
6,12
4,85
45,70
36,28
9,42
4,85
55,83
44,22
11,61
4,81
69,04
54,60
14,44
4,78
20,2
13,0
23,8
16,1
150
160
9,2
4,6
11,51
5,76
60
80
1154 x 1242 x 860
345
367
G 2 außen
G 2 außen
verzinkt / lackiert
1.4401/Cu
1.4401/Cu
R410A
kg 6,0
MPa 4,3
Leistungsangaben Wärmepumpe (DIN EN 14511)
Wärmeleistung
bei B0/W35 2)
Kälteleistung
bei B0/W35 2)
Leistungsaufnahme
bei B0/W35 2)
Leistungszahl
bei B0/W35 2)
Heizwasser-Temperaturspreizung bei Nenn- bei B0/W35 2)
volumenstrom
WPF 52
223377
kW 21,88
kW 17,35
kW 4,53
4,83
K 5
Wärmeträger WQA
Wärmeträgermedium
Solevolumen
Volumenstrom min.
Zulässiger Überdruck
Interne Druckdifferenz 3)
l
m3/h
MPa
hPa
Sole aus Wasser mit 33 Vol. % Ethylenglykol
11,2
13,0
16,6
5,0
7,0
10,5
0,3
150
140
160
Wärmeträger WNA
Wärmeträgermedium
Nennvolumenstrom nach DIN EN 14511 DT = 5 K
Volumenstrom bei DT = 10 K
Zulässiger Überdruck
Druckdifferenz der WPF bei Nennvolumenstrom
m3/h
m3/h
MPa
hPa
enthärtetes Wasser (siehe Kapitel 8.4)
3,7
5,0
7,5
1,85
2,5
3,75
0,3
60
52
80
Temperatureinsatzgrenzen
WQA min./WQA max.
WNA min./WNA max.
Elektrische Daten
Absicherung
Leitungsquerschnitt 5)
Schutzart EN 60529 (DIN VDE 0470)
Spannung / Frequenz Verdichter
Spannung / Frequenz Steuerkreis
Anlaufstrom max.
Leistungsaufnahme Verdichter max. 6)
Schallleistungspegel 7)
°C –5 / 20, kurzfristig (max. 30 min) sind Quellentemperaturen bis 40°C zul.
°C 15 / 60
Netz Verdichter
Steuerkreis
Netz Verdichter
Steuerkreis
A
A
mm²
mm²
V/Hz
V/Hz
A
kW
dB(A)
35 gl
16 gl
5x6
3 x 1,5
IP 34 D
3/PE~400/50
1/N/PE ~400/50
55
8,2
35 gl
35 gl
50 gl
50 gl
5x6
5x6
5 x 10
5 x 10
60
10,7
60
17,4
65
20,5
80
25,5
WQA = Wärme-Quellen-Anlage
WNA = Wärme-Nutzungs-Anlage (heizungsseitig)
2)
B0/W35 = Soleeintrittstemperatur 0 °C, Heizungsvorlauf 35 °C
3)
Bei B0/W35
4)
Werte beziehen sich auf gerade Leitungen. Bögen, Ventile, Wärmemengenzähler usw. sind zusätzlich zu berücksichtigen.
5)
Der Mindestquerschnitt muss auf Grund der Gerätesicherheit eingehalten werden.
6)
Bei B20/W60
7)
Bei B10/W50 nach DIN EN 14511
1)
24 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Technische daten
12.4Leistungsdiagramme
s Leistungsdiagramm WPF 20
Ethylenglykol/Wassergemisch mit 33 Vol. % Ethylenglykol
35
[kW]
35°C Vorlauftemperatur
45°C Vorlauftemperatur
55°C Vorlauftemperatur
30
20
15
10
5
C26_03_01_0855
Leistungsaufnahme
Wärmeleistung
25
0
-5
0
5
10
15
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
7
5
4
C26_03_01_0856
Leistungszahl
6
3
2
-5
0
5
Wärmequellentemperatur [°C]
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 25
installation Technische daten
t Leistungsdiagramm WPF 27
Ethylenglykol/Wassergemisch mit 33 Vol. % Ethylenglykol
45
[kW]
35°C Vorlauftemperatur
45°C Vorlauftemperatur
55°C Vorlauftemperatur
40
35
25
20
15
10
C26_03_01_0857
Leistungsaufnahme
Wärmeleistung
30
5
0
-5
0
5
10
15
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
7
5
4
C26_03_01_0858
Leistungszahl
6
3
2
-5
0
5
Wärmequellentemperatur [°C]
26 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Technische daten
u Leistungsdiagramm WPF 40
Ethylenglykol/Wassergemisch mit 33 Vol. % Ethylenglykol
70
[kW]
35°C Vorlauftemperatur
45°C Vorlauftemperatur
55°C Vorlauftemperatur
60
40
30
20
10
C26_03_01_0859
Leistungsaufnahme
Wärmeleistung
50
0
-5
0
5
10
15
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
7
5
4
C26_03_01_0860
Leistungszahl
6
3
2
-5
0
5
Wärmequellentemperatur [°C]
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 27
installation Technische daten
v Leistungsdiagramm WPF 52
Ethylenglykol/Wassergemisch mit 33 Vol. % Ethylenglykol
[kW]
90
35°C Vorlauftemperatur
45°C Vorlauftemperatur
55°C Vorlauftemperatur
80
70
50
40
30
20
C26_03_01_0861
Leistungsaufnahme
Wärmeleistung
60
10
0
-5
0
5
10
15
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
7
5
4
C26_03_01_0862
Leistungszahl
6
3
2
-5
0
5
Wärmequellentemperatur [°C]
28 | WPF 20/27/40/52/66
www.stiebel-eltron.com
installation Technische daten
w Leistungsdiagramm WPF 66
Ethylenglykol/Wassergemisch mit 33 Vol. % Ethylenglykol
100
[kW]
90
35°C Vorlauftemperatur
45°C Vorlauftemperatur
55°C Vorlauftemperatur
80
60
50
40
30
20
C26_03_01_0863
Leistungsaufnahme
Wärmeleistung
70
10
0
-5
0
5
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
7
5
4
C26_03_01_0864
Leistungszahl
6
3
2
-5
0
5
10
15
Wärmequellentemperatur [°C]
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 29
installation inbetriebnahmeprotokoll
13. Inbetriebnahmeprotokoll
1.
6.
Anschrift Kunde:
Aufstellbedingungen gemäß dieser
Bedienung und Installation:
Volumen-Aufstellraum:
7.
2.
m³
Betriebsweise:
monovalent
bivalent - parallel
- teilparallel
- alternativ
Anschrift Installateur:
Bivalenter Wärmeerzeuger
3.
Gaskessel
Ölkessel
Feststoffkessel
Fernwärme
Elektroheizung
Gebäudetyp:
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Wohnhaus/Gewerbe
Industrie/Gewerbe
Öffentliche Gebäude
8.
nein
Einzel Wärmepumpe
Modul Wärmepumpe
4.
ja
Inhalt des Pufferspeichers:
Geräte Typ:
9.
Warmwasserbereitung:
unabhängig von WP
ja
nein
Ident-Nr:
Herstell-Nr:
mit externen Wärmeaustauscher
ja
nein
Fabrikations-Nr:
5.
Hydraulische Einbindung der
Wärmepumpe mit Pufferspeicher
mit internen Wärmeaustauscher
ja
nein
Aufstellung der Wärmepumpe:
STE Produkte: Typen:
außen
innen
Keller
EG
OG
DG
Fremdfabrikate: Typen:
auf Betonsockel
auf Streifenfundament
auf ebenen Boden
waagerecht:
ja
nein
schallentkoppelt gegen Gebäude:
30 | WPF 20/27/40/52/66
ja
nein
www.stiebel-eltron.com
installation inbetriebnahmeprotokol
10. Wärmequelle:
12. Komponenten der Anlagen-Peripherie:
Luft
Umwälzpumpe Quelle
Außenluft
Abluft
Temperatur
Fabrikat / Typ
min:
°C
Umwälzpumpe Heizung
max:
°C
Fabrikat / Typ
Erdreich
Erdwärmesonde
/
Umwälzpumpe
Wärmepumpe/Wärmeaustauscher
Anzahl:
Nenndurchmesser Rohr:
Verteiler: ja
/
nein
Tiefe der Bohrungen:
Anschluß nach Tichelmann
ja
nein
Erdreichkollektor
Fabrikat / Typ
/
Umwälzpumpe
Wärmeaustauscher / Speicher
Fabrikat / Typ
/
Umwälzpumpe Wärmepumpe/
Pufferspeicher
Fabrikat / Typ
/
Umwälzpumpe WarmwasserZirkulation
Rohrlänge:
Nenndurchmesser Rohr:
Fläche:
Verteiler: ja
nein
Fabrikat / Typ
/
Umwälzpumpe Wärmepumpe/
Warmwasserspeicher
Fabrikat / Typ
/
Mischventil
Fabrikat / Typ
Anschluß nach Tichelmann
ja
nein
/
Antrieb des Mischventils
Fabrikat / Typ
Wärmeträger:
/
13. Regelgerät:
Typ:
STE Produkt: Typ
Konzentration:
Fremdfabrikat: Typ
Frostsicherheitsgrenze:
Parametrierung gemäß Inbetriebnahmeprotokoll des Regelgerätes
Wasser
14. Elektrischer Anschluß:
Brunnen
Oberflächenwasser
Leitungstyp:
Sonstige:
Aderzahl:
Querschnitt:
11. Wärmeverteilsystem:
Verlegung gemäß VDE
Fußboden
Konvektoren
Platten
Radiatoren
Steuerleitung Wärmepumpe:
Auslegungstemperatur: VL
ja
nein
Leitungstyp:
°C/ RL
°C
Aderzahl:
Querschnitt:
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 31
installation inbetriebnahmeprotokoll
15. Meßwerte:
16. Überprüfung nach VDE 0701
nach 10 minütiger Betriebszeit
an der WP gemessen:
Eintritt Sole/Wasser/Luft:
°C
Austritt Sole/Wasser/Luft:
°C
Vorlauf Wärmepumpe:
°C
Rücklauf Wärmepumpe:
°C
durchgeführt:
ja
nein
Werte in Ordnung:
ja
nein
17. Anlagenskizze
Ort, Datum
32 | WPF 20/27/40/52/66
Unterschrift Installateur
www.stiebel-eltron.com
installation Notizen
www.stiebel-eltron.com
WPF 20/27/40/52/66 | 33
Umwelt und Recycling
Umwelt Und recycling
Entsorgung von Transportverpackung
Damit Ihr Gerät unbeschädigt bei Ihnen ankommt, haben wir es sorgfältig verpackt.
Bitte helfen Sie, die Umwelt zu schützen, und überlassen Sie die Verpackung dem Fachhand-werk bzw. Fachhandel.
Stiebel Eltron beteiligt sich gemeinsam mit dem Großhandel und dem
Fachhandwerk/Fachhandel in Deutschland an einem wirksamen Rücknahme- und Entsorgungskonzept für die umweltschonende Aufarbeitung der Verpackungen.
Entsorgung von Altgeräten in Deutschland
eräte mit dieser Kennzeichnung gehören nicht in die Restmülltonne und sind getrennt zu sammeln und zu entsorgen.
Die Entsorgung dieses Altgerätes fällt nicht unter das Gesetz
über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und
Elektronikgerätegesetz – ElektroG) und kann nicht kostenlos an den
kommunalen Sammelstellen abgegeben werden.
Das Altgerät ist fach- und sachgerecht zu entsorgen. Im Rahmen des
Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetzes und der damit verbundenen
Produktverantwortung ermöglicht Stiebel Eltron mit einem kostengünstigen Rücknahmesystem die Entsorgung von Altgeräten.
Fragen Sie uns oder Ihren Fachhandwerker/Fachhändler.
34 | WPF 20/27/40/52/66
07-2007
Die Geräte oder Geräteteile dürfen nicht als unsortierter Siedlungsabfall über den Hausmüll bzw. die Restmülltonne beseitigt werden. Über
das Rücknahmesystem werden hohe Recyclingquoten der Materialien
erreicht, um Deponien und die Umwelt zu entlasten. Damit leisten wir
gemeinsam einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.
Das in Wärmepumpen, Klimageräten und einigen Lüftungsgeräten verwandte Kältemittel und Kältemaschinenöl muss fachgerecht entsorgt
werden, da so sichergestellt wird, dass die Stoffe die Umwelt nicht
beeinträchtigen.
Bereits bei der Entwicklung neuer Geräte achten wir auf eine hohe
Recyclingfähigkeit der Materialien.
Die Voraussetzung für eine Material-Wieder-verwertung sind die
Recycling-Symbole und die von uns vorgenommene Kennzeichnung
nach DIN EN ISO 11469 und DIN EN ISO 1043, damit die verschiedenen
Kunststoffe getrennt gesammelt werden können.
Entsorgung außerhalb Deutschlands
Die Geräte mit dieser Kennzeichnung gehöhren nicht in die Restmülltonne und sind getrennt zu sammeln und zu entsorgen.
Die Entsorgung von Altgeräten hat fach- und sachgerecht nach den
örtlich geltenden Vor-schriften und Gesetzen zu erfolgen.
www.stiebel-eltron.com
kundendienst und garantie Kundendienst und Garantie
Sollte einmal eine Störung an einem der Produkte auftreten, stehen
wir Ihnen natürlich mit Rat und Tat zur Seite.
Rufen Sie uns einfach unter nachfolgender Service-Nummer an:
01803 70 20 20
(0,09 €/min; Stand 11/06)
oder schreiben uns:
Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
- Kundendienst Fürstenberger Straße 77, 37603 Holzminden
E-Mail: kundendienst@stiebel-eltron.com
Telefax-Nr. 01803 70 20 25
(0,09 €/min; Stand 11/06)
Weitere Anschriften sind auf der letzten Seite aufgeführt.
Selbstverständlich hilft unser Kundendienst auch nach Feierabend!
Den Stiebel Eltron-Kundendienst können Sie an sieben Tagen in der
Woche täglich bis 22.00 Uhr telefonisch erreichen – auch an Sonn- und
Samstagen sowie an Feiertagen.
Im Notfall steht also immer ein Kundendiensttechniker für Sie bereit.
Das ein solcher Sonderservice auch zusätzlich entlohnt werden muss,
wenn kein Garantiefall vorliegt, werden Sie sicherlich verstehen.
Diese Garantiebedingungen regeln zusätzliche Garantieleistungen von
Stiebel Eltron gegenüber dem Endkunden, die neben die gesetzlichen
Gewährleistungsansprüche des Kunden treten. Daher werden auch
gesetzliche Gewährleistungsansprüche des Kunden gegenüber seinen
sonstigen Vertragspartnern, insbesondere dem Verkäufer des mit der
Garantie versehenen Stiebel Eltron-Gerätes, von dieser Garantie nicht
berührt.
Diese Garantiebedingungen gelten nur für solche Geräte, die vom
Endkunden in der Bundesrepublik Deutschland als Neugeräte erworben werden. Ein Garantievertrag kommt nicht zustande, soweit der
Endkunde ein gebrauchtes Gerät oder ein neues Gerät seinerseits von
einem anderen Endkunden erwirbt.
Inhalt und Umfang der Garantie
Stiebel Eltron erbringt die Garantieleistungen, wenn an Stiebel EltronGeräten ein Herstellungs- und/oder Materialfehler innerhalb der
Garantiezeit auftritt. Diese Garantie umfasst jedoch keine Leistungen
von Stiebel Eltron für solche Geräte, an denen Fehler, Schäden oder
Mängel aufgrund von Verkalkung, chemischer oder elektrochemischer
Einwirkung, fehlerhafter Aufstellung bzw. Installation sowie unsachgemäßer Einregulierung, Bedienung oder unsachgemäßer Inanspruchnahme bzw. Verwendung auftreten. Ebenso ausgeschlossen
sind Leistungen aufgrund mangelhafter oder unterlassener Wartung,
von Witterungseinflüssen oder sonstigen Naturerscheinungen.
Die Garantie erlischt, wenn an dem Gerät Reparaturen, Eingriffe oder
Abänderungen durch nicht von Stiebel Eltron autorisierte Personen,
vorgenommen wurden. Die Garantieleistung von Stiebel Eltron umfasst die sorgfältige Prüfung des Gerätes, wobei zunächst ermittelt
wird, ob ein Garantieanspruch besteht.
Im Garantiefall entscheidet allein Stiebel Eltron, auf welche Art der
Fehler behoben werden soll. Es steht Stiebel Eltron frei, eine Reparatur des Gerätes ausführen zu lassen oder selbst auszuführen. Etwaige
ausgewechselte Teile werden Eigentum von Stiebel Eltron.
Für die Dauer und Reichweite der Garantie übernimmt Stiebel Eltron
sämtliche Material- und Montagekosten.
www.stiebel-eltron.com
04-2007
Soweit der Kunde wegen des Garantiefalles aufgrund gesetzlicher
Gewährleistungsansprüche gegen andere Vertragspartner Leistungen
erhalten hat, entfällt eine Leistungspflicht von Stiebel Eltron.
Soweit Stiebel Eltron Garantieleistungen erbringt, übernimmt
Stiebel Eltron keine Haftung für die Beschädigung eines Gerätes durch
Diebstahl, Feuer, Aufruhr o. ä. Ursachen.
Über die vorstehend zugesagten Garantieleistungen hinausgehend
kann der Endkunde nach dieser Garantie keine Ansprüche wegen
mittelbarer Schäden oder Folgeschäden, die durch ein Stiebel EltronGerät verursacht werden, insbesondere auf Ersatz außerhalb des Gerätes entstandener Schäden, geltend machen. Gesetzliche Ansprüche
des Kunden gegen Stiebel Eltron oder Dritte bleiben jedoch unberührt.
Garantiedauer
Die Garantiezeit beträgt 24 Monate für jedes Stiebel Eltron-Gerät,
das im privaten Haushalt eingesetzt wird und 12 Monate für jedes
Stiebel Eltron-Gerät, welches in Gewerbebetrieben, Handwerksbetrieben, Industriebetrieben oder gleichzusetzenden Tätigkeiten eingesetzt
wird. Die Garantiezeit beginnt für jedes Gerät mit der Übergabe des
Gerätes an den Erst-Endabnehmer. Zwei Jahre nach Übergabe des
jeweiligen Gerätes an den Erst-Endabnehmer erlischt die Garantie,
soweit die Garantiezeit nicht nach vorstehendem Absatz 12 Monate
beträgt.
Soweit Stiebel Eltron Garantieleistungen erbringt, führt dies weder zu
einer Verlängerung der Garantiefrist noch wird durch die erbrachte
Garantieleistung eine neue Garantiefrist in Gang gesetzt. Dies gilt für
alle von Stiebel Eltron erbrachten Garantieleistungen, inbesondere
für etwaige eingebaute Ersatzteile oder für die Ersatzlieferung eines
neuen Gerätes.
Inanspruchnahme der Garantie
Garantieansprüche sind vor Ablauf der Garantiezeit, innerhalb von
zwei Wochen nachdem der Mangel erkannt wurde, unter Angabe des
vom Kunden festgestellten Fehlers des Gerätes und des Zeitpunktes
seiner Feststellung bei Stiebel Eltron anzumelden.
Als Garantienachweis ist die vom Verkäufer des Gerätes ausgefüllte
Garantieurkunde, die Rechnung oder ein sonstiger datierter Kaufnachweis beizufügen. Fehlt die vorgenannte Angabe oder Unterlage,
besteht kein Garantieanspruch.
Garantie für in Deutschland erworbene, jedoch außerhalb
Deutschlands eingesetzte Geräte
Stiebel Eltron ist nicht verpflichtet, Garantieleistungen außerhalb der
Bundesrepublik Deutschland zu erbringen. Bei Störungen eines im
Ausland eingesetzten Gerätes, ist dieses gegebenenfalls auf Gefahr
und Kosten des Kunden an den Kundendienst in Deutschland zu senden. Die Rücksendung durch Stiebel Eltron erfolgt ebenfalls auf Gefahr
und Kosten des Kunden. Etwaige gesetzliche Ansprüche des Kunden
gegen Stiebel Eltron oder Dritte bleiben auch in diesem Fall unberührt.
Außerhalb Deutschlands erworbene Geräte
Für außerhalb Deutschlands erworbene Geräte gilt diese Garantie
nicht. Es gelten die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften und gegebenenfalls die Lieferbedingungen der Ländergesellschaft bzw. des
Importeurs.
WPF 20/27/40/52/66 | 35
Deutschland
STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
Dr.-Stiebel-Straße | D-37603 Holzminden
Tel. 0 55 31 702 0 | Fax 0 55 31 702 480
Email info@stiebel-eltron.de
www.stiebel-eltron.de
Verkauf
Tel. 0180 3 700705 | Fax 0180 3 702015 | info-center@stiebel-eltron.com
Kundendienst Tel. 0180 3 702020 | Fax 0180 3 702025 | kundendienst@stiebel-eltron.com
Ersatzteilverkauf Tel. 0180 3 702030 | Fax 0180 3 702035 | ersatzteile@stiebel-eltron.com
Vertriebszentren Tel. 0180 3 702010 | Fax 0180 3 702004
Austria
STIEBEL ELTRON Ges.m.b.H.
Eferdinger Str. 73 | A-4600 Wels
Tel. 072 42-47367-0 | Fax 07242-47367-42
Email info@stiebel-eltron.at
www.stiebel-eltron.at
Great Britain
Exclusive Distributor.
Applied Energy Products Ltd.
Morley Way | GB-Peterborough PE2 9JJ
Tel. 087 09-00 04 20 | Fax 017 33-31 96 10
Email sales@applied-energy.com
www.applied-energy.com
Czech Republik
STIEBEL ELTRON spol. s r.o.
K Hájům 946 | CZ-15500 Praha 5-Stodůlky
Tel. 2-511 16111 | Fax 2-355 12122
Email info@stiebel-eltron.cz
www.stiebel-eltron.cz
Denmark
Exclusive Distributor.
PETTINAROLI A/S
Madal Allé 21 | DK-5500 Middelfart
Tel. 63 41 66 66 | Fax 63 41 66 60
Email info@pettinaroli.dk
www.pettinaroli.dk
France
STIEBEL ELTRON S.A.S.
7-9, rue des Selliers
B.P. 85107 | F-57073 Metz-Cédex 3
Tel. 03 87 74 38 88 | Fax 03 87 74 68 26
Email info@stiebel-eltron.fr
www.stiebel-eltron.fr
Hungary
STIEBEL ELTRON Kft.
Pacsirtamezo´´ u. 41 | H-1036 Budapest
Tel. 012 50-6055 | Fax 013 68-8097
Email info@stiebel-eltron.hu
www.stiebel-eltron.hu
Netherlands
STIEBEL ELTRON Nederland B.V.
Daviottenweg 36 | Postbus 2020
NL-5202 CA‘s-Hertogenbosch
Tel. 073-6 23 00 00 | Fax 073-6 23 11 41
Email stiebel@stiebel-eltron.nl
www.stiebel-eltron.nl
Poland
STIEBEL ELTRON sp.z. o.o
ul. Instalatorów 9 | PL-02-237 Warszawa
Tel. 022-8 46 48 20 | Fax 022-8 46 67 03
Email stiebel@stiebel-eltron.com.pl
www.stiebel-eltron.com.pl
Russia
STIEBEL ELTRON RUSSIA
Urzhumskaya street, 4. | 129343 Moscow
Tel. (495) 775 3889 | Fax (495) 775-3887
Email info@stiebel-eltron.ru
www.stiebel-eltron.ru
Irrtum und technische Änderungen vorbehalten | Subject to errors and technical changes! | Sous réserve d‘erreurs et de modifications
techniques! · Onder voorbehoud van vergissingen en technische wijzigingen! | Salvo error o modificación técnica! | Rätt till misstag och
tekniska ändringar förbehålls! | Excepto erro ou alteração técnica | Zastrzeżone zmiany techniczne i ewentualne błędy | Omyly a technické
změny jsou vyhrazeny! | A muszaki változtatások és tévedések jogát fenntartjuk! | Âîçìîæíîñòü íåòî÷íîñòåé è òåõíè÷åñêèõ èçìåíåíèé
íå èñêëþ÷àåòñÿ
8258
Switzerland
STIEBEL ELTRON AG
Netzibodenstr. 23 c | CH-4133 Pratteln
Tel. 061-8 16 93 33 | Fax 061-8 16 93 44
Email info@stiebel-eltron.ch
www.stiebel-eltron.ch
Thailand
STIEBEL ELTRON Asia Ltd.
469 Moo 2, Tambol Klong-Jik
Ampur Bangpa-In | Ayutthaya 13160
Tel. 035-22 00 88 | Fax 035-22 11 88
Email stiebel@loxinfo.co.th
www.stiebeleltronasia.com
United States of America
STIEBEL ELTRON Inc.
17 West Street | West Hatfield MA 01088
Tel. 4 13-247-3380 | Fax 413-247-3369
Email info@stiebel-eltron-usa.com
www.stiebel-eltron-usa.com
280643-34459-8265
Belgium
STIEBEL ELTRON Sprl / Pvba
P/A Avenue du Port 104, 5 Etage
B-1000 Bruxelles
Tel. 02-4232222 | Fax 02-4232212
Email info@stiebel-eltron.be
www.stiebel-eltron.be
Sweden
STIEBEL ELTRON AB
Friggagatan 5 | SE-641 37 Katrineholm
Tel. 0150-48 7900 | Fax 0150-48 7901
Email info@stiebel-eltron.se
www.stiebel-eltron.se
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
26
Dateigröße
3 957 KB
Tags
1/--Seiten
melden