close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch Offline-Komponenten (pdf, 1.64MB) - Pegasys

EinbettenHerunterladen
PegaSys Technisches Handbuch - Teil 1
Montage- und Bedienungsanleitung
Für alle PegaSys Offline-Komponenten
Inhaltsverzeichnis
1.
PegaSys Terminals .................................................................................................................. 4
1.1
Funktionsbeschreibungen ..................................................................................................................... 4
1.2
1.2.1
1.2.2
Technische Daten .................................................................................................................................... 5
Beschlag ...............................................………..………….....……………….............................................. 5
Abmessungen ........................................………..………….....……………….............................................. 6
1.3
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6
Montage und Installation ........................................................................................................................ 7
Montagevorbereitung ......................………..…............………..…............................................................. 8
Montage an Holztüren ..........................………..………………................................................................ 10
Montage an Profiltüren, Aufschraubmontage an Sondertüren ................................................................ 13
Batteriewechsel-/Lebensdauer .....................................………................................................................ 14
Änderung der Drückerrichtung .............………..………………................................................................ 15
Montage mit innenliegendem Batteriefach .............………..……………….............................................. 16
1.4
1.4.1
Bedienungsanleitung ...............………..……....…………..............………..................…........................ 18
Serie »Teach in« .............………..……............…...………....................................................................... 18
Optische und akustische Signale PegaSys »Teach in«........................................................................... 20
Serie RFID ...............………..………......…………………......................................................................... 22
Kartentypen .............………..………......………............……….…........................................................... 26
Optische und akustische Signale PegaSys ............................................................................................. 28
1.4.2
1.5
Reinigungshinweise .........................……….............………….................…......................................... 30
1.6
Projektierung .........................……….....…….............………….................…......................................... 31
2.
Elektronische Schließzylinder
2.1
Einführung ......................………..…………….………............................................................................ 32
2.2
Kurzbeschreibung ..................………..………….……….........…….......................…............................. 32
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
2.3.5
Lieferumfang ........................……..………………….……............…...................................................... 33
Elektronischer Doppelknaufzylinder Typ 1, einseitig buchbar ................................................................ 33
Elektronischer Halbzylinder Typ 2 ........................................................................................................... 33
Elektronischer Doppelknaufzylinder Typ 3, beidseitig buchbar ............................................................... 34
Elektronisches Möbelschloss Typ 4 ........................................................................................................ 34
Zylinder-Adapter ...................................................................................................................................... 35
2.4
Technische Daten ................………..…………………………................................................................. 36
2.5
2.5.1
2.5.2
2.5.3
Montage, Demontage ...................………..……....…..............….......................…………...................... 37
Montage Zylindergehäuse ...................................................................................................................... 37
Montage Knaufmodul ............................................................................................................................. 37
Demontage Knaufmodul ......................................................................................................................... 38
2.6
2.6.1
2.6.2
Bedienung ....................................………..………....................................………………….................... 39
Kurzzeitfreigabe ..................................................................................................................................... 39
Tagesfreigabe .......................................................................................................................................... 40
2.7
2.7.1
2.7.2
2.7.3
2.7.4
Batterien ........................................………..……...................................…………………….................... 41
Low-Power-Adapter ................................................................................................................................ 41
Batteriewechsel ...................................................................................................................................... 42
Möbelschloss ......................................................................................................................................... 43
Sondersignale ...................................................................................................................................... 45
……….………….................................................................... 32
-3-
1. PegaSys Terminals
1.1 Funktionsbeschreibungen
PegaSys »Teach in« max. 100 user (P 100)
• Stand-Alone Terminals mit Karte
• Ohne Software
• Ohne Protokollierung
PegaSys RFID (P 200 / 300)
• Stand-Alone Terminals mit Karte
• Standardsoftware PegaSys 3000 Version 2.x
• Mit Protokollierung
• Berechtigung auf dem Ausweis, Network on Card®
• Schreiben der Öffnungsberechtigungen
• Real-Time Online am Freischaltungsleser / Terminal
-4-
1.2 Technische Daten
1.2.1 Beschlag
Elektronik
Lockbox
mit Kupplungsmechanik
und Wendetechnik
Adapter für Vierkantstifte
Drückervierkantstift
Edelstahlgehäuse
Batteriefach
Montageplatte aus Edelstahl
zur normgerechten Aufschrauboder Durchschraubmontage
Der Beschläge werden mit Türdrückern der Serie NT 181/EST 41, NT 191/EST 51,
NT 291/EST 21, NT 1182/EST 1141, NT 1292/EST 1121, 1171, oder mit festdrehbarer
Lagerung und zusätzlicher Drückerstiftverbindung geliefert.
Die Türdrücker sind mit dem Edelstahl-Außenschild durch eine Gleitscheibe und
einem Sicherungsring dauerhaft verbunden und wartungsfrei gelagert.
-5-
1.2.2 Abmessungen
Innenbeschläge
Drückerserien
PegaSys Terminals
PegaSys 2.1
Serie 181
Serie 291
für Schmalrahmentüren
PegaSys 2.1
Variante 230 mm
Variante 195 mm
Serie 191
für Schmalrahmentüren
Drückerserien auf
Schmalrahmentüren
Serie 1182
Serie 1292
Gesamtgewicht:
PegaSys B 2.1 ca. 1600 Gramm
PegaSys S 2.1 ca. 1400 Gramm
Mögliche Dornmaße: ≥ 30 mm
Vierkantstifte:
7, 8, 8.5, 9 und 10 mm
Abstandsmaße:
70, 72, 74, 78, 85, 88, 90 und 92 mm
Schutzklasse:
entspricht IP 54
Temperaturbereich: -20°C . . . +60°C
rel. Luftfeuchtigkeit: bis 95%
}
Voraussetzung:
innenliegendes Batteriefach
und Wetterschutzgehäuse
-6-
Serie 1171
1.3 Montage und Installation
1.3.1 Montagevorbereitung
1. Erforderliches Montagewerkzeug
- Akkuschrauber
- Schlitzschraubendreher
- Kreuzschraubendreher
- Torxschraubendreher
- Bohrer 7 mm
- Innenvierkant
1
(von links)
2. Montagewerkzeug optional
- Bohrschablone Langschild (deutsch)
- Bohrschablone Langschild (Frankreich)
- Bohrschablone Kurzschild Rosette
- Montagezylinder
- Flexibler Innenvierkant 3 mm
- Flexibler Torx mit Innenstift
- Deckschildabheber
2
(von links)
4. Toolbox
3. Montagebock
3
4
-7-
1.3.1 Montagevorbereitung - Anreißschablonen
in Lieferumfang enthalten !
PegaSys B 2.X
Langschild Frankreich
-8-
1.3.1 Montagevorbereitung
1
2
Überprüfung der Türbohrung mit
Messschieber oder Lehre:
mind. Ø 23 mm:
- wenn der Profilzylinder nach der
Montage im Beschlag sichtbar ist
mind. Ø 28 mm:
- bei Notöffnung über Batteriefach,
Außenbeschlag ohne Schlüssellochung (blind)
- bei Aufschraub- bzw. Einhängmontage
Schraubenlänge
45 mm
50 mm
55 mm
60 mm
65 mm
70 mm
75 mm
80 mm
85 mm
90 mm
95 mm
100 mm
Türstärke (TS)
37 – 41 mm
42 – 46 mm
47 – 51 mm
52 – 56 mm
57 – 61 mm
62 – 66 mm
67 – 71 mm
72 – 76 mm
77 – 81 mm
82 – 86 mm
87 – 91 mm
92 – 96 mm
Prüfen der Schraubenlänge
nach Tabelle
3
27-31
27-31
27
27
8-12
8-12
TS
TS
10
10
Prüfen der Zylinderlänge
Der Profilzylinder muss beim
Außenbeschlag 27 – 31 mm und
beim Innenbeschlag 8 – 12 mm
überstehen.
-9-
1.3.2 Montage an Holz- und Metalltüren
2
1
Türblatt für Rosette bohren
- Bohrlehre entsprechend der beiliegenden Bedienungsanleitung einstellen.
- Bohrlehre in das Einsteckschloss
einstecken.
- Mit Bohrer 7 mm von beiden Seiten
bohren. Rosetten 4 x bohren!
Türblatt für Kurzschild bohren
- Bohrlehre entsprechend der beiliegenden Bedienungsanleitung einstellen.
- Bohrlehre und in das Einsteckschloss
einstecken.
- Mit Bohrer 7 mm von beiden Seiten
bohren. Kurzschild 2 x bohren!
3
4
Türblatt für Langschild
(Frankreich) bohren
- Bohrlehre entsprechend der beiliegenden Bedienungsanleitung einstellen.
- Bohrlehre in das Einsteckschloss
einstecken.
- Mit Bohrer 7 mm von beiden Seiten
bohren. Langschild 2 x bohren !
Türblatt für Langschild
(Deutschland) bohren
- Bohrlehre entsprechend der beiliegenden Bedienungsanleitung einstellen.
- Bohrlehre in das Einsteckschloss
einstecken.
- Mit Bohrer 7 mm von beiden Seiten
bohren. Langschild 3 x bohren!
Untere Bohrung ist nicht genormt.
- 10 -
1.3.2 Montage an Holz- und Metalltüren
5
6
Innenbeschlag anschrauben
- Mit dem beigelegten Schraubenset
die Rosetten- bzw. Schildunterteile
handfest verschrauben.
- Gewindestift bündig in dem Innendrücker festschrauben.
- Rosettenabdeckung bzw. Schildabdeckung aufklipsen
Drückervierkantstift
- Vierkantstift in Schlossnuss einstecken
(Stift des Vierkantes auf PegaSys
Seite, dünne Wandung in Richtung
Schloss).
- Beschlag in den Stift des Vierkantes
einhängen und an das Türblatt anlegen.
7
8
Montage Rundzylinder
- Rundzylinder von der Innenseite
einstecken und befestigen.
- Innendrücker mit dem Beschlag
befestigen.
Montage Profilzylinder
- Nach dem Ausrichten des PegaSys
Beschlages mit dem Montagezylinder den Schließzylinder einbauen.
- 11 -
1.3.2 Montage an Holz- und Metalltüren
9
Mechanische Funktionsprüfung
- Der Spalt zwischen Stulp und Schließblech sollte 2-5 mm betragen.
- Wechselfunktion mit dem Schlüssel
prüfen.
- 12 -
1.3.3 Montage an Profiltüren, Aufschraubmontage an Sondertüren
2
1
Tür für Schmalrahmen-Beschlag
»Ovalrosette« bohren
- Bei nicht vorhandenen Gewindebohrungen,
Anreißschablone und Montageplatte mit der
Zentrierlehre in der Schlossnuss zentrieren.
- Anreißschablone ausrichten.
- Bohrlöcher kennzeichnen und Bohrbild bohren.
Für den Innenbeschlag können die vorhandenen Befestigungen verwendet werden.
3
Einhängen des SchmalrahmenBeschlages
- Vierkantstift in Schlossnuss einstecken
(Stift des Vierkantes auf PegaSys Seite,
dünne Wandung in Richtung Schloss).
- Beschlag in den Stift des Vierkantes
einhängen und an das Türblatt anlegen.
- 13 -
Tür für Schmalrahmen-Beschlag
»Langschild« bohren
- Anreißschablone auf den Vierkantstift
aufschieben, senkrecht an der
Tür ausrichten und mit Klebeband
fixieren.
- Die beiden Bohrlöcher kennzeichnen
und mit einem Bohrer 7 mm von beiden Seiten bohren.
Hinweis: Alternativ kann auch die
Bohrlehre verwendet werden.
Untere Bohrung ist nicht genormt.
1.3.4 Batteriewechsel-/Lebensdauer
1
2
Batteriewechsel
innenliegende Batterie
- Batteriefachabdeckung im Innenbereich lösen und das Batteriefach
öffnen.
- Alte Batterien entfernen und neue
Batterien nach Vorschrift einlegen.
- Batteriefach wieder schließen
und Abdeckung wieder anbringen.
Batteriewechsel am
Schmalrahmen-Beschlag
- Entriegelungsschlüssel einführen
und Batteriefach entnehmen.
- Alte Batterien entfernen und neue
Batterien nach Vorschrift einlegen.
- Batteriefach wieder einführen und
einrasten lassen.
Batterieempfehlung:
3
B 2.0 + 2.1: Energizer Lithium L91 AA
S 2.0 + 2.1: Energizer Lithium L92 AAA
Batterie-Lebensdauer:
PegaSys B2.x:
Empfehlung: Batteriewechsel nach
zwei Jahren.
PegaSys S2.x:
Empfehlung: Batteriewechsel nach
eineinhalb Jahren.
Diese Angaben können auf Grund
von Umgebungstemperatur, Anzahl
Buchungen pro Tag, Leseverfahren
und Datenformat abweichen.
Batteriewechsel am
breiten PegaSys
- Entriegelungsschlüssel einführen
und Batteriefach entnehmen.
- Alte Batterien entfernen und neue
Batterien nach Vorschrift einlegen.
- Batteriefach wieder einführen und
einrasten lassen.
- 14 -
1.3.5 Änderung der Drückerrichtung
1
- Mit einem Schlitz-Schraubendreher die
Adapter-Schraube lösen und
Adapter abziehen.
- Die Lockbox vom Vierkant Stift trennen
und Drücker und Lockbox um 180 Grad
drehen.
- Die Lockbox und den Adapter (Öffnung
unten) wieder mit der Schraube befestigen.
- Die seitlichen Keile wieder positionieren.
- 15 -
1.3.6 Montage mit innenliegendem Batteriefach / Variante 1
selbsteinrastend - für den Außenbereich
1
2
AA-Batterien
AAA-Batterien
PegaSys beidseitig/schmal
an Tür montieren
- Beide Grundplatten von innen gegeneinander festschrauben.
- Batteriekabel des Innenbeschlages
durch eine Bohrung nach außen
durchführen.
- Innenschild einhängen.
- Drücker des Innenschildes in richtige
Position bringen.
- Vierkantstift von Türaußenseite durch
das Türschloss in den Innendrücker
einführen.
- Batteriekabel an Elektronikkabel
anschließen.
- Außenschild auf die Grundplatte
montieren.
PegaSys beidseitig/breit
an Tür montieren
- Beide Grundplatten von innen gegeneinander festschrauben.
- Batteriekabel des Innenbeschlages
durch eine Bohrung nach außen
durchführen.
- Innenschild einhängen.
- Drücker des Innenschildes in richtige
Position bringen.
- Vierkantstift von Türaußenseite durch
das Türschloss in den Innendrücker
einführen.
- Batteriekabel an Elektronikkabel
anschließen.
- Außenschild auf die Grundplatte
montieren.
Bestell-Nr. für die Option
selbsteinrastend:
3050 008 000
Für den Außenbereich:
- Das Batteriefach muss im
geschützten Innenbereich
montiert werden!
- 16 -
1.3.6 Montage mit innenliegendem Batteriefach / Variante 2
verschraubt - für den Außenbereich
3
4
nur AAA-Batterien
nur AAA-Batterien
PegaSys einseitig/breit
- Tür wie in Kapitel 1.3.2 / 1-4 beschrieben bohren.
- Geeigneten Platz unterhalb des Deckschildes des Innenbeschlages bestimmen und eine Verbindung zum
Beschlag herstellen.
- Batteriekabel durch die hergestellte
Bohrung nach außen führen und mit
der Elektronik verbinden.
- Vierkantstift in Schlossnuss einstecken
(Stift des Vierkantes auf PegaSys
Seite, dünne Wandung in Richtung
Schloss).
- Beschlag in den Stift des Vierkantes
einhängen und an das Türblatt anlegen.
- Mit dem beigelegten Schraubenset die
Rosetten- bzw. Schildunterteile handfest verschrauben.
- Gewindestift bündig im Innendrücker
festschrauben.
- Rosettenabdeckung bzw. Schildabdeckung aufklippsen.
- Batteriefachabdeckung unterhalb des
Innenbeschlages anbringen.
PegaSys einseitig/schmal
- Bei nicht vorhandenen Gewindebohrungen, Anreißschablone und Montageplatte mit der Zentrierlehre in der
Schlossnuss zentrieren.
- Anreißschablone ausrichten, Bohrlöcher kennzeichnen und Bohrbild
bohren.
- Für den Innenbeschlag können die
vorhandenen Befestigungen verwendet werden.
- Grundschild des Außenbeschlages
ausrichten und an die Tür schrauben.
- Drücker des Innenbeschlages befestigen.
- Drücker des Innenschildes in die richtige Position bringen und den Vierkantstift von der Türaußenseite durch
das Türschloss in den Innendrücker
einführen.
- Batteriekabel von innen nach außen
führen, mit dem Elektronikkabel verbinden.
- Beschlag einhängen und festschrauben.
- Abdeckung positionieren und
befestigen.
Diese Variante ist nur in Verbindung
mit AAA-Batterien möglich !
Diese Variante ist nur in Verbindung
mit AAA-Batterien möglich !
Für den Außenbereich:
- Das Batteriefach muss im
geschützten Innenbereich
montiert werden!
Bestell-Nr. für die Option
selbsteinrastend:
3050 009 000
- 17 -
1.4 Bedienungsanleitung
1.4.1 Serie »Teach in« Proximity Terminal
mit Master-Init-Karte (P 100)
Eigenschaften:
• Bis zu 100 Ausweise können pro Terminal eingelernt werden.
• Ein Ausweis kann an beliebig vielen Terminals eingelernt
werden.
• Mit Hilfe der Master-Init-Karte kann man:
neue Ausweise einlernen, einzelne Ausweise löschen,
alle Ausweise löschen und die Türöffnungszeit einstellen.
• Ist die Batterie fast leer, so wird die Tür verzögert entriegelt und während dieser
Verzögerungszeit leuchtet die LED orange.
• Die Master-Init-Karte wird mit Hilfe des sich auf der Rückseite befindenden Resetbuttons eingelernt.
• Auf die Ausweise werden keine Daten geschrieben.
• Bei einem Batteriewechsel bleiben alle gespeicherten Ausweise und Einstellungen
erhalten.
Master-Init-Karte einlernen
Mit Hilfe des Hardwareresets wird eine neue Master-Init-Karte eingelernt. War bereits
eine Master-Init-Karte eingelernt, so wir diese beim Einlernen einer neuen Master-InitKarte automatisch gelöscht. Alle bisher eingelernten Benutzerausweise bleiben gespeichert wie auch die eingestellte Türöffnungszeit.
Hierfür wird der Resetbutton auf der Rückseite des Terminals gedrückt, die einzulernende Master-Init-Karte vor das Sichtfenster gehalten und dann der Resetbutton wieder
losgelassen. Sobald die neue Master-Init-Karte eingelernt wurde leuchtet die LED
ca. drei Sekunden lang grün und der Einlernvorgang ist abgeschlossen.
Neue Benutzerausweise einlernen
Mit dieser Funktion können neue Ausweise eingelernt werden. Wird ein Ausweis zweimal eingelernt, so wird dieser mit der Dauerfunktion gespeichert.
Die Master-Init-Karte wird vor das Sichtfenster gehalten, bis die LED anfängt, grün zu
blinken. Die LED blinkt jetzt 10 Sekunden lang grün und der Lernmodus wird gestartet.
Wird innerhalb dieser Zeit ein Benutzerausweis vor das Sichtfenster gehalten, so wird
dieser eingelernt. Zur Bestätigung für einen eingelernten Ausweis blinkt die LED dreimal
grün bei einem Standard-Ausweis und ca. drei Sekunden lang grün bei einem Ausweis
mit Dauerfunktion.
Anschließend kann man innerhalb weiterer 10 Sekunden einen zusätzlichen Ausweis
einlernen.
Sollte bereits die maximale Anzahl eingelernten Karten erreicht sein, so blinkt die LED
viermal rot.
Einzelne Benutzerausweise aus dem Schloss löschen
Mit dieser Funktion können bereits eingelernte Ausweise wieder gelöscht werden.
Die Master-Init-Karte wird vor das Sichtfenster gehalten, bis die LED anfängt, grün zu
blinken. Die LED blinkt jetzt 10 Sekunden lang grün und der Lernmodus wird gestartet.
- 18 -
Wird innerhalb dieser Zeit die Master-Init-Karte nochmals vor den Beschlag gehalten bis
die LED ca. drei Sekunden lang rot zeigt, dann wird der Einzellöschmodus gestartet.
Die LED blinkt jetzt 10 Sekunden lang rot. Wird innerhalb dieser Zeit ein Benutzerausweis vor das Sichtfenster gehalten bis die LED zweimal rot blinkt, so ist dieser gelöscht.
Anschließend kann man innerhalb weiterer 10 Sekunden einen zusätzlichen Ausweis
löschen.
Alle Benutzerausweise löschen
Die Master-Init-Karte wird vor das Sichtfenster gehalten, bis die LED anfängt, grün zu
blinken. Die LED blinkt jetzt 10 Sekunden lang grün. Wird innerhalb dieser Zeit die
Master-Init-Karte nochmals vor den Beschlag gehalten bis die LED ca. drei Sekunden
lang rot zeigt, dann wird der Einzellöschmodus gestartet. Die LED blinkt jetzt 10 Sekunden lang rot. Wird innerhalb dieser Zeit die Master-Init-Karte mindestens fünf Sekunden
lang vor das Sichtfenster gehalten, so werden alle bisher eingelernten Benutzerausweise gelöscht. Während die Master-Init-Karte vor das Sichtfenster gehalten wird, leuchtet die LED rot. Zur Bestätigung des Löschvorgangs blinkt die LED fünfmal rot.
Türöffnungszeit einstellen
Mit dieser Funktion kann die Zeit eingestellt werden, in welcher die Tür geöffnet werden
kann, bei einer Standard-Öffnung. Voreingestellt ist eine Türöffnungszeit von drei Sekunden.
Um die Öffnungszeit zu ändern wird die Master-Init-Karte vor das Sichtfenster gehalten
und nicht wieder entfernt. Die LED leuchtet ca. drei Sekunden lang grün. Anschließend
blinkt die LED orange mit je einer Sekunde Abstand. Wird die Karte nach dem ersten
Orange-Signal entfernt, so ist die neu eingestellte Türöffnungszeit eine Sekunde. Wird
die Karte erst nach dem zweiten Signal entfernt, so ist die Türöffnungszeit zwei Sekunden, nach dem dritten Signal drei Sekunden usw. bis maximal 60 Sekunden.
Benutzerausweise mit Standardfunktion verwenden
Wird ein eingelernter Ausweis vor die Leseeinheit gehalten, so öffnet diese Tür für die
eingestellte Zeit. Während die Tür geöffnet ist, blinkt die LED dreimal grün. Danach
schließt die Tür automatisch.
Sollte sich die Tür bereits im dauergeöffnetem Zustand befinden, leuchtet die LED
dreimal grün als Zeichen, dass sie bereits geöffnet ist.
In diesem Fall kann nur ein Ausweis mit Dauerfunktion die Tür wieder verschließen.
Benutzerausweise mit Dauerfunktion verwenden
Wird ein solcher eingelernter Ausweis vor die Leseeinheit gehalten, so blinkt die LED
dreimal grün. Falls der Ausweis während dieses Blinkens entfernt wird, so öffnet die Tür
wie bei einem Standardausweis.
Wird der Ausweis länger als drei Sekunden an die Leseeinheit gehalten bzw. bis die Tür
öffnet, so wird die Tür dauergeöffnet (d.h. die Tür bleibt offen bis erneut ein Ausweis an
die Leseeinheit gehalten wird) und die LED leuchtet drei Sekunden lang grün.
War die Tür bereits geöffnet, so wird diese geschlossen.
Unberechtigte Ausweise
Wird versucht, mit einem unberechtigten Ausweis die Tür zu öffnen, so blinkt die LED
dreimal rot.
- 19 -
Optische und akustische Signale PegaSys »Teach in« (P 100)
Ausweiserkennung ab 2.1 - Suchen und Lesen der vorgehaltenen Karte
Öffnung mit Einzelöffnungsfunktion
Signalisierung ab 2.1
Bedeutung:
Mit einem Einzelöffnungsausweis wurde geöffnet. Diese Meldung erscheint auch,
wenn bereits dauergeöffnet ist.
Öffnung mit Standard/Daueröffnungsfunktion
Bedeutung:
Mit einem Standard-/Daueröffnungsausweis wurde geöffnet.
Schließung mit Standard/Daueröffnungsfunktion
Bedeutung:
Mit einem Standard-/Daueröffnungskarte wurde geschlossen.
Batteriewechselaufforderung
Bedeutung:
Abhilfe:
1-5 Sekunden
Ein dem Ausweis entsprechendes Signal folgt, falls die Batterie noch nicht
ganz leer ist. Sollte die Batterie leer sein, so folgt kein weiteres Signal und
es sind keine Buchungen mehr möglich. Die Batteriewechselvorwarnung
wird nur bei einem Benutzerausweis angezeigt.
Die Batterien sind durch Neue zu ersetzen.
Sondersignale:
Kein Ausweis/keine Karte im Feld
Bedeutung:
Abhilfe:
Die Elektronik wurde aufgeweckt, konnte aber keine Karte/keinen Ausweis vor dem
Terminal auslesen.
Die Karte/den Ausweis nochmals vor den Leser halten.
Keine Berechtigung
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung:
Abhilfe:
Der vorgehaltene Ausweis wurde an diesem Beschlag noch nicht eingelernt.
Ggf. die Berechtigung für diesen Ausweis ändern.
Lernmodus (maximal 10 Sekunden)
Bedeutung:
Befindet sich der Beschlag im Lernmodus und es befindet sich kein einzulernender Ausweis in Antennenreichweite, so blinkt die LED 10 Sekunden lang grün.
Löschmodus (maximal 10 Sekunden)
Bedeutung:
Befindet sich der Beschlag im Löschmodus und es befindet sich kein zu löschender Ausweis in Antennenreichweite, so blinkt die LED 10 Sekunden lang rot.
- 20 -
Türöffnungszeiteinstellungsmodus (maximal 60 Sekunden)
Bedeutung: Die Masterkarte wird vor das Sichtfenster gehalten und die Elektronik
befindet sich im Türöffnungszeiteinstellungsmodus.
Speicherbestätigung Einzelöffnungsfunktion
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Der einzulernende Ausweis wurde mit der Einzelöffnungsfunktion gespeichert.
Speicherbestätigung Daueröffnungsfunktion
· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·· ·
Bedeutung: Der einzulernende Ausweis wurde mit der Daueröffnungsfunktion gespeichert.
Benutzerausweis wurde gelöscht
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Der Benutzerausweis wurde gelöscht.
Benutzerausweisspeicher ist voll
· · ··
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Die maximale Anzahl von Benutzerausweisen wurden bereits eingelernt.
Es können keine weiteren Ausweise eingelernt werden.
Alle Benutzerausweise wurden gelöscht
· · ··
· · ··
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Alle bisher eingelernte Benutzerausweise wurden gelöscht.
Erklärungen:
Rote LED
···· Rote LED mit akustischem Signal
Grüne LED
···· Grüne LED mit akustischem Signal
Orange LED
···· Orange LED mit akustischem Signal
Blaue LED
···· Blaue LED mit akustischem Signal
- 21 -
1.4.2 Serie »RFID« (P 200 / P 300)
Systembeschreibung
Die PegaSys 3000 V.2.x Software ist ein modernes, leistungsfähiges
Softwarepaket, welches für die Verwaltung von PegaSys Terminals
eingesetzt wird. Über eine Bedieneroberfläche werden Funktionen
zur Verfügung gestellt, die es ermöglichen, einfach und schnell elektronische Terminals und Wandleser zu konfigurieren, Zutrittsberechtigungen zu erteilen und Ausweise zu beschreiben.
Die wichtigsten Funktionen der
PegaSys 3000 Verwaltungssoftware 2.x sind:
• Komfortable Personenverwaltung mit entsprechender Ausweis•
•
•
•
verwaltung
Verwaltung der Terminals mit sehr umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten
Einrichtung von Zeitfenstern für bestimmte Benutzergruppen
Terminals initialisieren und Zutrittsausweise erstellen
Verschiedene Listen drucken
Türöffnungsmöglichkeiten
Standard-Öffnung
Wird ein gültiger Benutzerausweis an die Leseeinheit eines Terminals gehalten, so kann
diese Tür innerhalb der eingestellten Zeit (z.B. 3 Sekunden) beliebig oft geöffnet
werden. Danach kann die Tür nicht mehr geöffnet werden,
Sollte sich die Tür bereits im offenen Zustand befinden (durch Daueröffnungsfunktion
oder Zeitmodell), leuchtet die LED dreimal grün als Zeichen, dass sie bereits geöffnet
ist. Mit einem Standardausweis kann eine so geöffnete Tür nicht wieder verschlossen
werden.
Standard-/Dauer-Öffnung
Wird ein Benutzerausweis mit der aktivierten Standard-/Dauerfunktion an die Leseeinheit gehalten, so blinkt die LED dreimal. Falls der Ausweis während dieses Blinkens entfernt wird, so öffnet die Tür wie bei einem Standardausweis. Wird der Ausweis während
des dreimaligen Blinkens nicht entfernt oder die Tür entriegelt, so wird die Tür dauerhaft
geöffnet (d. h. die Tür bleibt offen bis erneut eine Dauerfunktions-Ausweis an die
Leseeinheit gehalten wird).
War die Tür bereits geöffnet, so wird diese geschlossen.
Dauer-Öffnung
Wird ein Benutzerausweis mit der aktivierten Dauerfunktion an die Leseeinheit gehalten,
so blinkt die LED einmal lang grün und die Tür wird dauerhaft geöffnet. War die Tür bereits geöffnet, so wird diese geschlossen und die LED blinkt einmal lang rot.
- 22 -
Öffnung durch ein Zeitmodell
Mit Zeitmodellen kann eine Tür an vorher definierten Wochentagen zu einer Uhrzeit automatisch öffnen und zu einer anderen Uhrzeit automatisch schließen. Es kann auch
eingestellt werden, dass nicht automatisch geöffnet, sondern nur automatisch geschlossen wird.
Einschränkung durch ein Zeitmodell
Zeitmodelle können auch verwendet werden, um bestimmten Personen an bestimmten
Terminals zu vorher festgelegten Zeiten (Wochentag und Uhrzeit) den Zutritt einzuschränken.
Zusammenfassung:
Tür geschlossen
Automatische
Schließung
StandardKarte
Dauer-Auf-Karte
Zeitmodell
Toggle-Karte
Zeitmodell
Tür offen
Tür dauerhaft offen
Einzeltürenberechtigung <-> Gruppenberechtigung
Wird einem Ausweis die Berechtigung gegeben, eine bestimmte Tür öffnen zu dürfen, so
verwendet man eine so genannte Einzeltürenberechtigung. Soll einem Ausweis eine
Berechtigung für mehrere Türen gegeben werden, so sind diese Terminals in eine
Gruppe zusammen zu fassen. Der Ausweis bekommt dann für diese Türgruppe eine
sogenannte Gruppenberechtigung.
Einem Ausweis (abhängig vom vorhandenen Speicherplatz) können bis zu 16 Einzeltürberechtigungen oder bis zu 1024 Türgruppen zugeordnet werden.
Mögliche Datenformate und benötigter Speicherplatz
Format 1.0: 2/256 (48 Byte): alle Leseverfahren
Format 2.x Hitag: 2/256 (48 Byte): 2.0: 2/240, 2.1: 2/200
Format 2.0 Mifare und Legic:
TürGruppen
EinzelTüren
256
256
256
256
512
512
512
512
768
768
768
768
1024
1024
1024
1024
2
4
8
16
2
4
8
16
2
4
8
16
2
4
8
16
Format 2.1(3.1) Mifare und Legic:
Benötigte Benötigte SegmentBytes
Sektoren Größe
48
52
60
76
80
84
92
108
112
116
124
140
144
148
156
172
1
2
2
2
2
2
2
3
3
3
3
3
3
4
4
4
70
74
82
98
102
106
114
130
134
138
146
162
166
170
178
194
- 23 -
TürGruppen
EinzelTüren
216
256
256
256
512
512
512
512
768
768
768
768
1024
1024
1024
1024
2
4
8
16
2
4
8
16
2
4
8
16
2
4
8
16
Benötigte Benötigte SegmentBytes
Sektoren
Größe
48
57
65
81
85
89
97
113
117
121
129
145
149
153
161
177
1
2
2
2
2
2
3
3
3
3
3
4
4
4
4
4
70
79
87
103
107
111
119
135
139
143
151
167
171
175
183
199
Sequenzsperre (optional)
Mit Hilfe der Sequenzsperre können verloren gegangene Ausweise automatisch
gesperrt werden. Diese Funktion steht für die so genannte Einzeltürenberechtigung 1
zur Verfügung.
Wird ein Ausweis mit einer Einzelberechtigung 1 vor das entsprechende Terminal
gehalten, so liest das Terminal das »Gültigkeitsdatum von« dieses Ausweises aus
und speichert dieses. Sobald erneut ein Ausweis mit der gleichen Einzeltürenberechtigung 1 vor dieses Terminal gehalten wird, geschieht folgendes:
• Ist das Datum aktueller, so wird das aktuellere »Gültigkeitsdatum von« abgespeichert
und die Tür kann geöffnet werden.
• Ist das Datum gleich dem abgespeichertem, so wird die Tür freigegeben.
• Ist aber das Datum älter, so wird der Zutritt verweigert.
Dies ist ein äußerst komfortables System, wenn eine Person eine Einzeltürenberechtigung 1 für eine Tür bekommt. Sollten aber mehrere Personen dieselbe Einzeltürenberechtigung 1 bekommen und nur ein Ausweis bekommt ein neueres »Gültigkeitsdatum von«, dann werden alle anderen abgewiesen. Es ist auch zu beachten, dass für die
Sequenzsperre nur das Datum, nicht aber die Uhrzeit maßgeblich ist. Das im Terminal
abgespeicherte »Gültigkeitsdatum von« wird durch eine Türinitialisierung zurückgesetzt.
Ausweisauthentifizierung
Für ein besseres Verständnis wird hier aufgezeigt, wie eine Ausweisauthentifizierung an
einem Terminal funktioniert:
Terminal
Ausweis
Objektcode
eigene Türnummer
Objektcode
Einzeltürenberechtigung 1
Einzeltürenberechtigung 2
berechtigte Türgruppen
Gültigkeit von - bis
Toggle
Zeitmodell
eigene Türgruppen
Aktuelles Datum, Uhrzeit
Toggle
Zeitmodell
Sperrliste
Buchungsspeicher
Die Authentifizierung aus der Sicht eines Terminals erfolgt folgendermaßen:
• Durch mehrere Sicherungsverfahren wird sichergestellt, dass nur Ausweise eines
bestimmten Objektes an den Terminals dieses Objektes funktionieren. Stimmt also
der eigene Objektcode mit dem des Ausweises überein?
• Stimmt eine der Einzeltürenberechtigungen mit der eigenen Türnummer überein?
• Ist die eigene Türnummer in der Liste der berechtigten Türnummern enthalten?
• Liegt das heutige Datum, mit Uhrzeit innerhalb des Bereichs Gültigkeit von – bis?
• Soll ein Zeitmodell berücksichtigt werden?
• Steht der Ausweis in der Sperrliste?
- 24 -
Sommer- / Winterzeitumstellung, Schaltjahr
Die Terminals nehmen automatisch die Sommer- / Winterzeitumstellung vor.
Die Umstellung erfolgt nach der »RICHTLINIE 2000/84/EG DES EUROPÄISCHEN
PARLAMENTS UND DES RATES vom 19. Januar 2001«.
Die Sommer- / Winterzeitumstellung kann für Länder außerhalb der EU ausgeschaltet
werden.
Schaltjahre erkennt jedes Terminal automatisch, ohne speziell hierfür initialisiert zu
werden.
Ausweise sperren
Geht beispielsweise ein Ausweis verloren, so wird dieser in der Ausweisverwaltung als
gesperrt markiert. Mit Hilfe einer Sperrlisten-Karte wird eine Liste aller zu sperrenden
Karten vom PC zu den Terminals übertragen. Ein in der Sperrliste stehender Ausweis
kann wieder entsperrt werden, in dem dieser in der Ausweisverwaltung entsperrt wird.
Dann müsste nur noch die aktualisierte Liste zu den Terminals mittels der SperrlistenKarte übertragen werden.
Das Lese- / Schreibgerät
Mit dem Lese- Schreibgerät können sowohl Benutzerkarten als auch Systemkarten beschrieben und auch ausgelesen werden. Hierzu ist das Gerät an den PC anzuschließen,
die entsprechende Karte auf das Lese- Schreibgerät zu legen und in der Software der
gewünschte Vorgang durch das anklicken des entsprechenden Button auszulösen.
- 25 -
Kartentypen
Benutzerausweise (Ausweise)
Hierbei handelt es sich um eine nutzerspezifische Chipkarte (z. B. Mifare oder Legic) mit
mindestens 48 Byte Nutzdaten, welche alle Berechtigungsinformationen enthält. Diese
Ausweise können über die Software oder die Validierungs-Leser beschrieben werden.
Facility-Karte
Bei einem Objekt dürfen nur die zu diesem Objekt gehörenden Ausweise und Terminals
miteinander funktionieren. Damit auch die installierte Software die objektspezifischen
Daten erhält, werden diese beim ersten Programmstart aus der Facility- Karte ausgelesen. Dann wird diese Karte nicht mehr benötigt, außer die Software wird neu installiert.
Da in der Facility-Karte alle Zugriffscodes eines Objektes abgespeichert sind, ist diese
an einem sicheren Ort aufzubewahren.
Türinit-Karte
Diese Karte überträgt alle notwendigen Terminalinformationen wie: Türnummer, Türgruppen, Türöffnungszeiten, Türfunktionen, Datum, Uhrzeit und Zeitmodelle. Die TürinitKarte wird jeweils nur für ein Terminal programmiert. Da die Uhrzeit auf der Karte nicht
weiter läuft, wird die Tür mit dem Datum und der Uhrzeit initialisiert, welches auf die
Karte geschrieben wurde. Die mit Hilfe der Türinit-Karte in das Terminal übertragenen
Parameter gehen auch nach einem Stromausfall nicht verloren.
Zeitmodell-Karte
Die Zeitinit-Karte überträgt das eingestellte Datum und die eingestellte Uhrzeit zum Zeitpunkt der Kartenerstellung, sowie alle gespeicherten Zeitmodelle in die Terminals. Die
Karte sollte also sofort nach Erstellung bzw. zum eingestellten Zeitpunkt an die Leseeinheit des Terminals gehalten werden. Werden für alle Terminals nicht die gleichen Zeitmodelle verwendet, so ist für jede Türgruppe eine neue Zeitinit-Karte zu schreiben.
Zeitinit-Karte
Die Zeitinit-Karte überträgt das eingestellte Datum und die eingestellte Uhrzeit zum Zeitpunkt der Kartenerstellung. Die Karte sollte also sofort nach Erstellung bzw. zum eingestellten Zeitpunkt an die Leseeinheit des Terminals gehalten werden.
Eine Zeitinitialisierung sollte nach einem Ausfall der Energieversorgung am Terminal
erfolgen.
Sperrlisten-Karte
Sollte ein Ausweis gesperrt werden, weil dieser beispielsweise verloren gegangen ist,
so ist dieser Ausweis in der P3000 V.2.x Software, als gesperrt zu markieren. Alle gesperrten Ausweise stehen in einer so genannten Sperrliste. Diese Sperrliste wird mit
Hilfe der Sperrlistenkarte vom PC zu den jeweiligen Terminals übertragen. Da auf dieser
Karte keine terminalspezifischen Daten geschrieben werden, kann diese Karte an allen
Terminals eingelesen werden. Ausweise die gesperrt sind, deren Gültigkeit aber bereits
abgelaufen ist, werden nicht auf die Sperrkarte geschrieben. Soll ein Ausweis entsperrt
werden, so ist die Sperrung in der Kartenverwaltung zu deaktivieren und die neue
Sperrliste mit der Sperrkarte zu den Terminals zu übertragen.
- 26 -
Upload-Karte (oder Buchungskarte)
Mit der Buchungskarte können alle Buchungsdaten aus dem Speicher eines Terminals
ausgelesen und an den PC übertragen werden. Hält man diese Systemkarte an die
Leseeinheit, werden die Buchungsdaten vom Terminal auf die Karte übertragen.
Während der Datenübertragung leuchtet die LED orange. Bei Erfolg blinkt sie anschließend zweimal grün. Da auf eine Buchungskarte bis zu 190 (140 bei Mifare, 32 bei
Hitag) von 2000 Buchungen zwischengespeichert werden können, erfolgt das Auslesen
des gesamten Speichers mit mehreren Buchungskarten. Es werden immer die neuesten
Buchungen zuerst übertragen. Wurde die Buchungskarte erfolgreich beschrieben, so
werden die übertragenen Buchungen aus dem Buchungsspeicher des Terminals
gelöscht. Anschließend werden die Buchungen von der Karte auf den PC übertragen.
Gleichzeitig werden die Buchungen auf der Karte gelöscht.
Diagnose-Karte
Mit der Diagnosekarte kann ein autorisierter Servicetechniker den internen Diagnosespeicher auslesen.
Empfohlene Vorgehensweise
Bei neuen Objekten wird folgende Vorgehensweise empfohlen:
• Definition der Türgruppen
• Definition der Zeitmodelle
• Definition der Terminals
• Definition der Ausweise
• Initialisierung der Terminals
• Programmierung der Ausweise
- 27 -
Optische und akustische Signale PegaSys »RFID« (P 200 / 300)
Ausweiserkennung ab 2.1 - Suchen und Lesen der vorgehaltenen Karte
Öffnung mit Einzelöffnungsfunktion
Signalisierung ab 2.1
Bedeutung:
Mit einem Einzelöffnungsausweis wurde geöffnet. Diese Meldung erscheint
auch, wenn bereits dauergeöffnet ist.
Buchungseintrag: gültige Einzeltürbuchung oder gültige Gruppenbuchung
Öffnung mit Standard-/Daueröffnungsfunktion
Signalisierung mit Daueröffnungsfunktion
Bedeutung:
Mit einem Standard-/Daueröffnungsausweis oder durch ein Zeitmodell wurde geöffnet.
Buchungseintrag: Daueröffnung auf
Schließung mit Standard-/Daueröffnungsfunktion
Signalisierung mit Daueröffnungsfunktion
Bedeutung:
Mit einem Standard-/Daueröffnungsausweis oder durch ein Zeitmodell wurde geschlossen.
Buchungseintrag: Daueröffnung zu
Batteriewechselaufforderung
Bedeutung:
Abhilfe:
1-5 Sekunden
Ein dem Ausweis entsprechendes Signal folgt, falls die Batterie noch nicht
ganz leer ist. Sollte die Batterie leer sein, so folgt kein weiteres Signal und
es sind keine Buchungen mehr möglich. Die Batteriewechselvorwarnung
wird nur bei einem Benutzerausweis angezeigt.
Die Batterien sind durch Neue zu ersetzen.
Sondersignale:
Lese/Schreibebestätigung für Systemkarten
Bedeutung: Eine Systemkarte wurde erfolgreich ausgelesen bzw. beschrieben.
Kein Ausweis / keine Karte im Feld
Bedeutung:
Die Elektronik wurde aufgeweckt, konnte aber keine Karte vor dem Terminal
auslesen.
Abhilfe:
Die Karte nochmals vor den Leser halten.
Buchungseintrag: Es erfolgt kein Eintrag im Buchungsspeicher.
Lese/Schreibfehler
· · ··
· ·· ·
Bedeutung:
Eine Systemkarte konnte nicht erfolgreich ausgelesen bzw. beschrieben werden.
Abhilfe:
Die Systemkarte nochmals vor den Leser halten.
Buchungseintrag: Es erfolgt kein Eintrag im Buchungsspeicher.
Ungültige Berechtigung
· · ··
····
· ·· ·
Bedeutung:
Der PegaSys Ausweis verfügt über keine gültige Berechtigung.
Buchungseintrag: Ausweis gesperrt, Ungültige Berechtigung, Ausweis nicht mehr gültig oder
Buchung außerhalb Zeitfenster.
Abhilfe:
Ggf. die Berechtigung für diesen Ausweis ändern.
- 28 -
Uhrzeit ungültig
· · ··
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Das Terminal kennt die aktuelle Uhrzeit nicht.
Abhilfe:
Es ist eine entsprechende Zeitinit-Karte zu erstellen und an dem Terminal
einzulernen.
Fehlende Türinitialisierung
· · ··
· · ··
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Das Terminal ist nicht initialisiert.
Abhilfe:
Es ist eine entsprechende Türinit-Karte zu erstellen und an dem Terminal
einzulernen.
Fehlende Facilitydaten
· · ··
· · ··
· · ··
· · ··
· · ··
· ·· ·
Bedeutung: Das Terminal ist nicht objektspezifisch getauft.
Abhilfe:
Das Terminal ist mit der Facility-Karte neu zu taufen.
Datenübertragung
ab PegaSys-Hardware 2.1
Bedeutung: Während Daten zwischen einer Systemkarte und einer Leseeinheit ausgetauscht
werden, leuchtet die LED orange. Die Dauer ist abhängig von der Menge zu
übertragender Daten. Im Anschluss wird angezeigt, ob der Lese/Schreibvorgang
erfolgreich abgeschlossen werden konnte oder nicht.
Erklärungen:
Rote LED
···· Rote LED mit akustischem Signal
Grüne LED
···· Grüne LED mit akustischem Signal
Orange LED
···· Orange LED mit akustischem Signal
Blaue LED
···· Blaue LED mit akustischem Signal
Batteriewarnstufen
1. Stufe: Rote LED (1 sec.) + entsprechende Signalisierung der Buchung (nur mit Service-Flag).
2. Stufe: Rote LED (3 sec.) + Signalton + entsprechende Signalisierung der Buchung.
3. Stufe: Rote LED (5 sec.) + entsprechende Signalisierung der Buchung.
Bei einem Wechsel der Batterien oder bei Erstinbetriebnahme wird der positive Batteriezustand
(ab Datenformat 2.1) fünfmal auf verschiedene Benutzerausweise geschrieben.
Bei Änderung des Batteriezustandes (low) wird der negative Batteriezustand auch fünfmal auf
die Benutzerausweise geschrieben.
Dasselbe geschieht bei Änderung des Batteriezustandes (low) oder bei Wechsel good -> low oder
low -> good).
- 29 -
1.5 Reinigungshinweise
PegaSys Beschläge werden aus einem hochwertigen Edelstahl gefertigt. Dieser Edelstahl ist äußerst langlebig und besitzt eine glatte, fein matte Oberfläche sowie eine hohe
Beständigkeit gegen Verschleiß, Korrosion und Abrasion.
Im Umgang mit Edelstahlprodukten sowie deren Reinigung und Pflege sollten die aufgeführten Hinweise beachtet werden, um eine Beschädigung der natürlich entstandenen
Passiv-Schutzschicht des Edelstahles zu vermeiden.
Bei Beschädigung und anschließender Nacharbeit der Edelstahloberfläche keine
ferritischen Hilfsmittel wie Stahlwolle, -bürste oder Schleifpapier benutzen. Diese können
die schützende Passivschicht verletzen und somit eine Angriffsfläche für Korrosion bilden.
Fachgerechte Montage und die Verwendung von geeigneten Befestigungsmitteln verhindern eine natürliche Kontaktkorrosion. Die Befestigung sollte nicht mit Schrauben aus
unedleren Metallen oder deren Beschichtungen ausgeführt werden.
Die Edelstahlprodukte sollten regelmäßig gereinigt werden, nur so lässt sich ein dauerhaftes Absetzen von Fremdmaterial und somit Flugrost vermeiden. Eine einfache Reinigung mit geeigneten Reinigungsmitteln und gründliches Abspülen mit Wasser ist
ausreichend.
Zusätzlich zu einer regelmäßigen Reinigung empfehlen wir die Aufbringung einer weiteren Schutzschicht mit Hilfe von geeigneten, handelsüblichen Konservierungsmitteln oder
Pflegeölen.
Wir empfehlen, vor einem Einsatz der Edelstahlprodukte in sehr aggressiven Flüssigkeiten oder chemischen Lösungen mit hohen Konzentrationen, die Einwirkung des
betreffenden Mediums zu prüfen bzw. technische Informationen einzuholen.
- 30 -
3
Ebene
2
4
Anzahl
Nr
Bezeichnung
Funktion
links
rechts
B 2.1
W 2.1
7
TS in
mm
Türstärke
B 2.1
PegaSys - Beschlag breit
S 2.1
6
PegaSys
5
Drückerrichtung
7
8
8,5
9
10
mm
Drücker
vierkant
8
10
11
Rundzyl. RZ 22
Blind
Blind
Profilzyl. PZ
Rundzyl. RZ 22
Profilzyl. PZ
Schlüssel-lochung Schlüssel-lochung
Außen
Innen
S 2.1
PegaSys - Beschlag schmal
mm
70
72
74
78
85
88
92
94 *)
Abstand/
Entfernung
9
Produktionsfreigabe erteilt:
Leseverfahren:
1
Datum:
Tel. Nr.:
Anzahl Blätter:
Ausweise vorh.:
erstellt von:
Neu / Erweiterung:
KUNDENFREIGABE
Datum, Name, Unterschrift
Türenliste Small Commercial Germanic
Besteller:
Auftragnr. :
Projekt :
PegaSys + E-Zylinder - Spezifikation V2.1
- 31 -
13
181
191
291
1171
1182
1292
Türdrücker
innen/außen
PegaSys - Wandleser
W 2.1
Langschild
Kurzschild
Ovalrosetten
Rosetten
innen
Beschlag
12
Innenbeschlag
Außenbereich
Innen-bereich
abgesetzt /
ver-schraubt
abgesetzt /
einrastend
integriert
15
Beschlag
für:
14
Batteriefach
rnm
aß
Ausführung
PegaSys
Do
nur für
Außenbereich
18
Zylinderlänge
29,5 CH
34 mm
29,5 mm
Innen-knauf
19
27-31
20
Xi
*) 94 mm Abstand nur in Verbindung mit CH Rundzylinder
Stand: 30.08.2010
8-12
10
Bemerkungen
Xa
27 Türstärke
Brandschutztüren: Ein 9 mm Drückervierkant ist Vorschrift !
Sonderlänge
manuell
eintragen
von 26 mm
bis 70 mm
außen / innen
Hinweise:
1 CH
2 CH
3 CH
17
E Zylinder
Ausführung
1
2
3
4
5
16
Wetterschutzdach
1.6 Projektierung
2. Elektronische Schließzylinder
2.1 Einführung
Unkompliziert zu installieren, hochflexibel und dennoch sicher – das sind gewichtige Vorteile
modernster elektronischer Schließzylinder. Mit der Baureihe PegaSys-Elektronikzylinder stehen
Ihnen jetzt kostengünstige und integrationsfähige Lösungen zur Verfügung.
Als "Schlüssel" verwenden Sie elektronische Identifikationsmittel, z. B. Buchungsausweise oder
Schlüsselanhänger.
Was die Schließzylinder von PegaSys darüber hinaus einzigartig macht:
Sie "verstehen" sich mit den Zutrittskontrollsystemen PegaSys RFID. Nutzen Sie vorhandene
Personenausweise und Datenbestände Ihres Zutrittskontrollsystems. Werten Sie die Aufzeichnungen komfortabel aus. Schreiben Sie komplexe Einstellungen komfortabel in die Schließzylinder.
Der Schließzylinder ist funktional dem PegaSys gleichzusetzen.
2.2 Kurzbeschreibung
Typ 1
Typ 2
Typ 3
Typ 4
Doppelknaufzylinder
mit einem elektronischen Knauf (Messing,
vernickelt)
Halbzylinder mit einem
elektronischen Knauf
(Messing vernickelt)
Doppelknaufzylinder
mit zwei elektronischen Knäufen
(Messing, vernickelt)
Möbelschloss
mit Knauf
(Messing, vernickelt)
Standardlänge
26/26 mm
bis max. 70/70 mm
(in 5 mm Schritten)
Standardlänge
30/10 mm.
bis max. 70/10 mm
(in 5 mm Schritten)
Standardlänge
30/35 mm
(kleinste Einheit)
bis max. 70/70 mm
(in 5 mm Schritten)
-
Wesentliche
Komponenten:
Wesentliche
Komponenten:
Wesentliche
Komponenten:
Wesentliche
Komponenten:
· Elektronische
· Elektronische
· Zwei elektronische
Knaufseite
· Mechanische
Knaufseite
· Zylindergehäuse
· Stulpschraube
· Batterien
Knaufseite
· Zylindergehäuse
· Stulpschraube
· Batterien
Knaufseiten
· Zylindergehäuse
· Stulpschraube
· Batterien
· Elektronische
Knaufseite
· Möbelschlossadapter
- 32 -
2.3 Lieferumfang
2.3.1 Elektronischer Doppelknaufzylinder Typ 1, einseitig buchbar
Mechanischer Knauf
Zylindergehäuse
Knaufmodul
Zwei Batterien
+
-
+
2.3.2 Elektronischer Halbzylinder Typ 2
Knaufmodul
Halbzylindergehäuse
Zwei Batterien
+
-
+
- 33 -
2.3.3 Elektronischer Doppelknaufzylinder Typ 3, beidseitig buchbar
Knaufmodul
Zylindergehäuse
Vier Batterien
+
-
+
2.3.4 Elektronisches Möbelschloss Typ 4
Knaufmodul
Möbelschlossadapter
Zwei Batterien
+
-
+
- 34 -
+
-
+
2.3.5 Zylinder-Adapter
Zylinder
Halbzylinder
Anti-Panikzylinder
Zylinder CH-Rund
Halbzylinder CH-Rund
- 35 -
2.4 Technische Daten
Abmessungen (in mm)
Zylinder
Zylinder Abmessung des Zylinders für Europrofilschlösser nach DIN 18254
Zylinder
40 x 41
Mechanischer Knauf
29,5 x 20
Stromversorgung
Batterien
Pro elektronischem Knauf zwei Lithium-Batterien, Typ CR2, 3 V
Batterielebensdauer
Empfehlung: Batteriewechsel nach eineinhalb Jahren. Diese Angaben
können auf Grund von Umgebungstemperatur, Anzahl Buchungen pro
Tag, Leseverfahren und Datenformat abweichen.
Achtung: Bei Legic trifft dies nur ohne Aufweckschaltung zu.
Lagerlebensdauer
4 Jahre (ca.)
Öffnen bei leerer
Batterie
Jederzeit möglich, externe Stromquelle erforderlich
(Low-Power-Adapter).
Umgebungsbedingungen
Betriebstemperatur
-25 °C bis 65 °C
Lagertemperatur
-40 °C bis 85 °C
Einbauort
Innen- und Außenbereich (je nach Produktausführung). Beim Einsatz im
Außenbereich sind die äußeren Rahmenbedingungen zu prüfen.
Schutzklasse
IP 65
Siehe auch
Low-Power-Adapter ........................................................................................................................... 41
Im Gegensatz zum PegaSys Türterminal und Wandterminal (Resetknopf) ist es nur
beim Zylinder möglich, nach einem Batterie-Reset (innerhalb zwei Sekunden) ein
neues Objekt einzulernen.
- 36 -
2.5 Montage, Demontage
Vorabhinweise:
• Die Zylinder werden in getrennten Modulen unmontiert geliefert.
• Das Knaufmodul befindet sich bei Auslieferung im Werkszustand und muss vor
Inbetriebnahme/Montage programmiert werden.
• Hinweise zur Programmierung und Lesemedien finden Sie im Handbuch PegaSys-Software.
• Alle beschriebenen Vorgänge beziehen sich immer auf ein programmiertes Knaufmodul.
• Bei der Version für Mifare und Legic-Transponder muss vor jedem Schritt der Knauf durch
Andrehen "geweckt" werden.
2.5.1 Montage Zylindergehäuse
Wichtig:
Vor Montage des Knaufmoduls unbedingt die Freigängigkeit aller Komponenten prüfen.
Schritt 1: Stulpschraube entfernen und vorhandenes Zylindergehäuse ausbauen.
Schritt 2: Zylindergehäuse einschieben und mit Stulpschraube befestigen.
2.5.2 Montage Knaufmodul
Typ 1
Schritt 1: Knaufmodul durch Andrehen "wecken" (sofern erforderlich).
Schritt 2: Demontage-Karte vor das Knaufmodul halten.
Knaufmodul wechselt in den Demontage-Betrieb.
Schritt 3: Knaufmodul drehend in das Zylindergehäuse stecken.
Schritt 4: Demontage-Betrieb zurücksetzen, d. h. die Demontage-Karte oder einen berechtigten
Ausweis vor das Knaufmodul halten.
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
- 37 -
2.5.3 Demontage Knaufmodul
Typ 1
Schritt 1: Knaufmodul durch Andrehen "wecken" (sofern erforderlich).
Schritt 2: Demontage-Karte vor das Knaufmodul halten.
Knaufmodul wechselt in den Demontage-Betrieb.
Schritt 3: Das Knaufmodul drehen, bis sich die Notstromkontakte auf 9-Uhr-Position befinden.
Schritt 4: Den Knauf durch geringfügiges Hin- und Herdrehen und gleichzeitiges leichtes
Ziehen demontieren.
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
- 38 -
2.6 Bedienung
• Zur Bedienung sind geeignete Ausweise erforderlich (Transponder-Karte, -Schlüssel,
•
•
•
•
•
-Schlüsselanhänger).
Die Zylinder werden in getrennten Modulen unmontiert geliefert.
Das Knaufmodul befindet sich bei Auslieferung im Werkszustand und muss vor
Inbetriebnahme/Montage programmiert werden.
Hinweise zur Programmierung und Lesemedien finden Sie im Handbuch PegaSys-Software.
Alle beschriebenen Vorgänge beziehen sich immer auf ein programmiertes Knaufmodul.
Je nach Leseverfahren muss gegebenfalls der Knauf durch Andrehen »geweckt« werden.
2.6.1 Kurzzeitfreigabe
Typ 1
Berechtigten Ausweis vor das Knaufmodul halten.
oder
Eine optisch Signalfolge zeigt an, dass sich das Knaufmodul im Freigabebetrieb befindet.
Nach eingestellter Freigabezeit schaltet das Knaufmodul wieder in den Ruhezustand, d. h. es lässt
sich wieder »leer« drehen.
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
Siehe auch PegaSys-Signalisierung
Sondersignale .................................................................................................................................... 45
- 39 -
2.6.2 Tagesfreigabe (Dauer-Funktion)
Typ 1
Hinweis: Für diese Funktion ist ein Ausweis mit "Dauer-Berechtigung" erforderlich. Weitere
Informationen dazu finden Sie PegaSys Software-Handbuch.
Ausweis so lange vor das Knaufmodul halten, bis zwei optisch-akustische Signalfolgen
anzeigen, dass der Schließzylinder dauerhaft freigegeben ist.
oder
Eine optisch Signalfolge zeigt an, dass sich das Knaufmodul im Freigabebetrieb befindet.
Achtung: Der Schließzylinder ist nun permanent eingekuppelt, die Tür lässt sich ohne Ausweis
auf- und abschließen.
Zum Aufheben der Dauer-Funktion den Vorgang wiederholen.
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
Siehe auch PegaSys-Signalisierung
Sondersignale .................................................................................................................................... 45
- 40 -
2.7 Batterien
2.7.1 Low-Power-Adapter
Typ 1
Mit Hilfe des Low-Power Adapters kann das Knaufmodul jederzeit extern mit Spannung
versorgt werden, so dass trotz leerer Batterien alle Funktionen ausgeführt werden können.
Zusatzschritt bei Hardware 2.1
3-LED-Technik:
Mit dem Saugnapf kann die Frontabdeckung
(Abdeckplättchen) entfernt werden.
Vorgehensweise:
Low-Power-Adapter aufschieben.
Achten Sie dabei auf die korrekte Ausrichtung der Kontaktstifte des Low-Power Adapters zu den
Notstromkontakten des Knaufmoduls:
Bei richtiger Ausrichtung und leeren Batterien ertönt ein akustisches Signal.
Kontakte ggf. genauer ausrichten (bei aufgeschobenem Adapter), d. h. Knaufmodul festhalten und
Adapter leicht verdrehen.
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
- 41 -
2.7.2 Batteriewechsel
Typ 1
Schritt 1: Knaufmodul durch Andrehen "wecken" (sofern erforderlich).
Schritt 2: Batteriewechsel-Karte vor das Knaufmodul halten:
Knaufmodul wechselt in den Batteriewechselbetrieb. Die Hüllenverriegelungsstifte des
Knaufmoduls sind entsperrt.
Schritt 3: Verriegelungsstifte mit Batteriewechsel-Werkzeug gleichzeitig eindrücken und
Hülle abziehen:
Schritt 4: Batterien wechseln:
(bei falscher Polarität kein Signal)
Schritt 5: Schritte 1 und 2 wiederholen.
- 42 -
Schritt 6: Verriegelungsstifte eindrücken und Knaufmodulhülle wieder aufschieben:
Es ist darauf zu achten, dass die Verriegelungsstifte richtig in die Hülle eingerastet sind.
Schritt 7: Batteriewechsel-Betrieb verlassen, d. h. Batteriewechsel-Karte oder einen
berechtigten Transponder vor das Knaufmodul halten:
Typ 2, Typ 3, Typ 4
Für Typ 2, 3 und 4 gelten sinngemäß die gleichen Abläufe wie für Typ 1.
Siehe auch
Sondersignale .................................................................................................................................... 45
2.7.3 Möbelschloss
Demontage
- Die Schraube(n), mit welcher der Außenknauf gesichert ist, lösen und entfernen. (A)
- Außenknauf abziehen. Falls eine Hülse vorhanden ist (gestrichelt dargestellt), sollte diese
ebenfalls entfernt werden. (B)
- Die Befestigungsschrauben des Möbelschlosses lösen und dieses entfernen. (C)
A
C
B
- 43 -
Allgemeine Hinweise
- In der Regel passend auf alle gängigen Möbelschlösser mit einer 7 mm Innenvierkant-Aufnahme.
- Geeignet für Türblattstärken von 13 bis 20 mm (abhängig vom jeweiligen Schlosstyp).
Montage
- Bringen Sie die Bohrungen (ca. 3,2 mm) für die Befestigungsschrauben des Möbelschlossadapters
an und achten Sie auf die erforderlichen Mindestmaße. Hierfür kann die unten aufgedruckte
Bohrschablone verwendet werden. (A)
- Prüfen Sie anhand der Abbildung B, welcher Schlosstyp vorhanden ist und drehen Sie dementsprechend den Vierkant des Möbelschlossadapters auf Anschlag. (B)
- Befestigen Sie das Knaufmodul mit Möbelschlossadapter mithilfe der mitgelieferten Schrauben.
Hierbei ist darauf zu achten, dass nach dem Festziehen der Schrauben die Schraubenköpfe bündig
mit dem Türblatt abschließen. Sollte dies nicht der Fall sein, so sind noch Senkungen für die
Schraubenköpfe einzubringen. (C)
- Befestigen Sie das Möbelschloss mit den dazugehörigen Schrauben wieder am Türblatt. Achten Sie
hierbei darauf, dass der Vierkant des Möbelschlossadapters richtig
in den Innenvierkant des Möbelschlosses eingreift und sich dieses in Grundstellung (Riegel eingefahren) befindet (D).
Bohrschablone
min. 20 mm
ca. ¥¥ 3,2
35 mm
A
35
min. ¥ ¥ ¥ ¥7 mm
wenn
dann
B
wenn
dann
C
D
- 44 -
2.7.4 Sondersignale
Funktion
Akustisches Signal
Optisches Signal
Ruhebetrieb
–
–
–
Beginn Programmierbetrieb
Ende Programmierbetrieb
Lesebetrieb (nach wecken)
(Rot)
(Rot blinkend)
–
Kupplungsfehler
–
Legende:
: Langer tiefer Ton
: Kurzer hoher Ton
: LED leuchtet
: LED blinkt
Siehe auch
Batteriewechsel ................................................................................................................................. 14
Kurzzeitfreigabe ................................................................................................................................. 39
Tagesfreigabe (Dauer-Funktion) ......................................................................................................... 40
- 45 -
Ingersoll Rands Geschäftsbereich Security Technologies ist ein weltweit führender Anbieter für Produkte und Dienstleistungen, die
Umgebungen sichern, schützen und produktiver machen. Zu den marktweit führenden Produkten des Geschäftsbereichs gehören
elektronische und biometrische Zugangskontrollsysteme, Zeit-Anwesenheits- und Personalplanungssysteme, mechanische Sperren,
tragbare Sicherheitsausrüstungen, Türschließer, Ausgangsvorrichtungen, Architekturausrüstung, Stahltüren und –rahmen sowie
andere Technik und Dienstleistungen für die Sicherheitsmärkte weltweit.
www.ingersollrand.com
INGERSOLL RAND Security Technologies
PegaSys EAC
Schwarzwaldstraße 15
77871 Renchen / Germany
Telefon +49 7843 704-0
Telefax +49 7843 704-43
www.pegasys.ingersollrand.com
EDV-Nr. 3050132 000
48
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
33
Dateigröße
1 684 KB
Tags
1/--Seiten
melden