close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BeltLogistics

EinbettenHerunterladen
Referenten:
Prof. Dr. med. Michael Koch
Nephrologisches Zentrum Velbert
und Klinik für Urologie und Nephrologie
Klinikum Niederberg
Dr. med. Gerd Blanke
Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und
Viszeralchirurgie, Klinikum Niederberg
Prof. Dr. med. Malte Kelm
Direktor der Klinik für Kardiologie
Uniklinik Düseldorf
Dr. med. Sendogan Aker
Nephrologisches Zentrum Mettmann
Dr. med. Hannelore Klimke
Diabetologische Schwerpunktpraxis, Mettmann
Iva Poludniak, PD Schwester
Nephrologisches Zentrum Velbert
Barbara Esmyol, PD Schwester
Nephrologisches Zentrum Velbert
Denana Ceman, PD Schwester
Nephrologisches Zentrum Velbert
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. med. Michael Koch
Nephrologisches Zentrum Velbert und Klinik
für Urologie und Nephrologie
Robert-Koch-Straße 2a
42549 Velbert
Tagungsort:
Nephrologisches Zentrum Velbert
Robert-Koch-Straße 2a
42549 Velbert
für Ärzte
in Velbert
26. - 28. Februar 2015
Veranstalter:
Fresenius Medical Care GmbH
Else-Kröner-Straße 1
61346 Bad Homburg
Anmeldung:
Fresenius Medical Care GmbH
Marketing Deutschland / Congress Service
Nina Soldner
Else-Kröner-Straße 1
61346 Bad Homburg
Tel.: 06172 - 609 2706 / Fax: 06172 - 609 8032
E-Mail: Nina.Soldner@fmc-ag.com
Elisabeth Medykiewicz, PD Schwester
Nephrologisches Zentrum Velbert
Elwira Kowalski, PD Schwester
Nephrologisches Zentrum Velbert
VIII. Peritonealdialyse-Workshop
Teilnahmegebühr:
Der Eigenanteil für diese Veranstaltung beträgt € 100,und ist nach Anmeldung & Rechnungsstellung fällig.
Nephrologisches Zentrum Velbert
In Kooperation mit dem
Herzlich Willkommen!
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der jährliche PD Workshop für Ärzte in Velbert hat in den
letzten neun Jahren einige Nephrologen ermutigt, mit der
PD in ihren Zentren zu beginnen, zum Teil mit beachtlichem
Erfolg. Trotzdem stagniert die Anzahl der PD-Patienten in
Deutschland 2014 bei weniger als 5%. Auch haben die
veränderten Dialysepauschalen ab 2013 nicht zu einer
Trendumkehr geführt. Trotz zahlreicher Versuche von
Nephrologen bleibt die PD in den Kinderschuhen stecken.
Schwierige peritoneale Transportmechanismen und
Verfahrenskomplikationen bereiten den behandelnden
Ärzten die meisten Probleme im Umgang mit einem
Nierenersatztherapieverfahren, das als Einstiegsverfahren
gelten sollte. Ein Grund hierfür ist eine geringe
Komplikationstoleranz, die häufig und frühzeitig zum
Verfahrenswechsel führt oder die PD als mögliches
Therapieverfahren von vornerein ausschließt. Aus diesem
Grunde hat das diesjährige Programm die peritonealen
Transportmechanismen und die Komplikationen in der PD
als Themenschwerpunkte. Von Beginn bis zum Ende wird
die PD in ihren zahlreichen Facetten dargestellt, mit ihnen
diskutiert und Lösungsstrategien zum Erhalt der PD
entwickelt. Am Donnerstagabend wird vor der IPD-Visite ein
Vorsymposium zum kardio-renalen Syndrom stattfinden.
Als größtes deutsches PD-Zentrum mit
mehr als 100 Patienten haben wir ständig und nach
Absprache Hospitationsmöglichkeiten für Schwestern und
Ärzte angeboten. Wir werden ab sofort immer am ersten
Donnerstag und Freitag im Monat
Hospitationsmöglichkeiten anbieten, bei denen Sie die
Möglichkeit haben, die IPD-Visite, PD-Katheteranlagen und
die PD-Ambulanz zu begleiten. Unabhängig davon besteht
nach wie vor die Möglichkeit uns bei Schwierigkeiten
telefonisch oder per email zu kontaktieren.
Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und wünsche uns
ein erfolgreiches und interaktives Seminar.
Programm
Leitung und Moderation: M. Koch, Velbert
Programm
Leitung und Moderation: M. Koch, Velbert
Donnerstag, 26.02.2015, HERZ-NIERE
18:00 – 19:30
19:30 – 20:30
Das kardio-renale Syndrom
M. Koch/ M. Kelm
IPD-Visite
M. Koch
Samstag, 28.02.2015, ANWENDUNG
08:00 – 10:00
10:00 – 10:30
Freitag, 27.02.2015, PERITONEUM
08:00 – 08:30
08:30 – 09:00
09:00 – 09:30
09:30 – 09:45
09:45 – 10:15
ca. 10:45
10:15 – 11:00
Begrüßung, Neues aus Velbert
M. Koch
Live aus dem OP: Interaktive PD Katheter
Anlage
G. Blanke/ M. Koch/ D. Ceman
Was kommt nach der Anlage
I. Poludniak
START: Peritoneale Funktionsteste
Peritoneum: 3-Poren-Modell
M. Koch
NACH EINER STUNDE: Mini-MFT
Elimination von H2O, Na und Mittelmoleküle
M. Koch
11:00 – 11:30
Pause
ca. 11:45
11:30 – 12:30
ca. 13:45
NACH ZWEI STUNDEN: PET
PET Glukose, Kreatinin, Natrium
M. Koch
Diuretika und peritonealer Transport
M. Koch
Welche Lösung für welchen Patienten?
M. Koch
NACH 4 STUNDEN: PET, MFT
14:00 – 15:00
Mittagspause
15:00 – 18:45
Gruppe I: Bedienung des Cyclergerätes
E. Kowalski
Gruppe II: Cyclereinstellung
B. Esmyol
Gruppe III: Peritoneale Funktion
M. Koch
Gruppe IV: POL Programmierung
I. Poludniak
19:00 – 20:00
IPD Visite
M. Koch
20:30
Gemeinsames Abendessen
12:30 – 13:00
13:00 – 13:30
Ihr
Prof. Dr. med. Michael Koch
10:30 – 11:00
11:00 – 11:30
11:30 – 12:00
12:00 – 12:30
12:30 – 13:00
Interaktive Falldiskussion
M. Koch
Wann Umstellung von PD auf HD
M. Koch
Wieviel Dialyse braucht der Patient ?
M. Koch
Pause
Neues aus 2014
M. Koch
Peritonitisbehandlung
I. Poludniak
Probleme bei der Zuckereinstellung
H. Klimke
13:00 – 14:00
Mittagspause
14:00 – 16:00
Gruppe I:
CAPD-Training
E. Medykiewicz
Gruppe II:
Cyclertraining
D. Ceman
Gruppe III:
Verbandswechsel, Überleitungswechsel
E. Kowalski
16:00 – 16:15
Schlussworte und Verabschiedung
M. Koch
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
519 KB
Tags
1/--Seiten
melden