close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das blaue Rohr - KE Kelit

EinbettenHerunterladen
Das blaue
Rohr
Handbuch 2012
Inhaltsverzeichnis
Hinweis
Bitte informieren Sie
sich vor der ersten
KELIT HiT Anwendung
im vorliegenden
Montagehandbuch
über die Montageregeln,
insbesondere über die
Verbindungstechnik.
Kurzzeichenindex3
Qualitätsziele, Zulassung, Registrierung
4
Das blaue Rohr
5
Probleme und Lösungen
6–7
Rohstoffparameter: PPR, Metall, Isolierung
8–9
Rohre K00, K08, K06 – Temperaturbelastung, Druck, Lebensdauer
10–11
Isolierte Rohre, SENSO-Eigenschaften, Wärmeabgabe, 12–13
PUR-isolierte Rohre HiT-CX, HiT-PE, Muffen, Wärmeabgabe, Einfrierzeiten
14–17
Brandschutztechnische Hinweise
18–19
Fünf Verbindungsmethoden
20–21
Die Polyfusionsschweißung
22–23
Die HiT LX-SENSO-Schweißung, die Sattelstückschweißung
24–25
Polyfusionsschweißung mit
der Tischschweißmaschine
26–27
Polyfusionsschweißung mit
der Überkopfschweißmaschine
28–29
KELIT E-UNI-Muffenschweißung 30–31
Montage K85, K85SB, K85H, K85S, K86HA
32–33
Montage K86L, K86D, K87
34–35
Dimensionierung: ÖNORM, DIN-Norm, 36–41
Druckverlusttabellen42–43
2
Dehnung, Dehnkräfte, Kompensation, Stützweiten, Installationsbeispiele
44–49
KELIT HiT Druckprüfung mit Trinkwasser oder Luft
50–53
Spülen, Schallschutz, Dämmung
54–55
Allgemeine Verlegerichtlinien
56–57
Programmübersicht, Maßzeichnungen
58–85
Vertretungen, Adressen
86–87
Kurzzeichen
Index
In den KELIT HiT spezifischen Unterlagen
verwenden wir folgende
allgemein gebräuchliche
Kurzzeichen.
Zeichen Benennung
Einheit
AQuerschnittsfläche
mm2
dRohr-Außendurchmesser
mm
diRohr-Innendurchmesser
mm
DaMantelrohr-Außendurchmesser mm
EElastizitätsmodul
N/mm2
FtWärmedehnkraft
N
hStunde
ISIsolierstärke
mm
J
Energie, Wärmemenge
l
Rohrlänge, Leitungslänge
m
LN
Natürlicher Logarithmus
LU
Belastungswert (Loading unit)
m·Massenstroml/h
MSMindestschenkellänge
mm
NKraft
pInnendruck
bar
QWasserbedarf
l/sec
RRohrreibungsdruckgefälle
Pa/m
sWandstärke
mm
SRohrserie
secSekunde
SFSicherheitsfaktor
tTemperatur
°C
tmMediumtemperatur
°C
tvVerlegetemperatur
°C
V
Volumen, Inhalt
l/m
V˙Volumensstrom
l/sec
vFließgeschwindigkeitm/sec
VPVerpackungseinheit
Stk
VR
Berechnungsdurchfluss (DIN)
l/sec
VS
Spitzendurchfluss (DIN)
l/sec
WLeistung
ZEinzelwiderstand
Pa
zz-Maß, Konstruktionsmaßmm
α
Ausdehnungskoeffizientmm/m°C
∆l Spezifische Längsdehnung
mm
∆pGesamtdruckverlust
Pa
∆tTemperatur-Differenz
°C
ζVerlustbeiwert
λWärmeleitfähigkeit
W/m°C
Dichte
kg/m3
∑Summe
δvVergleichsspannung
MPa
3
Qualitätsziele
von KE KELIT
Zulassung
Registrierung
1. Unsere Qualitätsziele gehen über
die Qualität der Produkte hinaus
und umfassen alle Bereiche, die in
der ÖNORM EN ISO 9001: 2000
gefordert werden.
2. Ein auftragbegleitendes Qualitätssicherungssystem soll unter Einbeziehung
von Lieferanten und Kunden bereits
die Fehlerverhütung garantieren.
3. Jeder Mitarbeiter ist für die Qualität
seiner Arbeit verantwortlich. Hohe
Motivation soll Ansatz für die ständige
Selbstprüfung sein.
ÖNORM-EN ISO 15874
Kunststoff-Rohrleitungssysteme für die
Warm- und Kaltwasserinstallation
-Polypropylen (PP) Teile 1, 2, 3 und 5
ÖNORM-Registrierung gemäß
ÖNORM EN ISO 15874 Teil 1–5
ÖNORM 89060
ÖNORM 98242
ÖNORM EN 806-Serie
ÖNORM B 2531 in Vorbereitung
ÖNORM DIN 1988-300 in Vorbereitung
4. Die Erfüllung von spezifischen Markt-
und Kundenforderungen betrachten wir
als Voraussetzung für höchstmögliche
Kundenzufriedenheit.
5. Die Verantwortung für die Umwelt jetzt
und in der Zukunft veranlasst uns zur
Herstellung langlebiger Produkte in
umweltverträglichen Verfahren.
ÖVGW-Prüfmarke
Zuerkennung Nr. W 1.254
Trinkwassereignung:
Untersuchungen über die chemische
Zusammensetzung des Rohstoffes,
physiologische Unbedenklichkeit,
Geruchs- und Geschmacksneutralität
gemäß Önorm B 5014/1
Gewährleistungszusagen
mit der Bundesinnung der Sanitär- und
Heizungsinstallateure.
Karl Egger eh.
Sicher und
korrosionsfrei
im 3. Jahrtausend
Das blaue Rohr
Blau wie „blue Chip“ beispielsweise.
Auf den schnelllebigen Aktienmärkten
ein Synonym für „sicherer Tipp“
und „Marktleader“ oder „besonders
erfolgreich“ und „zum Kauf empfohlen“ und „kein Risiko“ oder
„altbewährt“ und „umsatzstark“
oder „ertragreich“ oder einfach für
„KELIT HiT“
Blau – wie ein Saphir:
Symbol für Wert und Belastbarkeit.
Steht für alle Vorteile eines Systems,
das (beinahe) für die Ewigkeit
konzipiert ist.
Blau – wie klares Wasser
an einem Traumstrand.
Symbol für wertvolle Freizeit.
Reines Wasser wird immer kostbarer. Immer
mehr fremde Ionen zerstören die Oberfläche
herkömmlicher Metallrohroberflächen.
KELIT HiT enthält keine Bestandteile, die
Wasser verunreinigen. Trinkwasser bleibt
Lebensmittel.
KE KELIT hat von Anbeginn an „das blaue
Rohr“, weit über einen Werbeslogan
hinaus, zur österreichischen Qualtitätsmarke für ihr hochwertiges Trinkwasser-Rohrsystem geführt.
Der typische Farbton „azurblau“ ist integrierter Bestandteil der ON-Registrierung
und Kennzeichen für KELIT HiT.
Damit soll Verwechslungen, Mischinstallationen, Missbrauch und daraus resultierenden Qualitäts- und Gewährleistungsproblemen vorgebeugt werden!
Geschäftsführer
4
5
Die Probleme im
Trinkwasserbereich
Korrosion
● Die Ionenkonzentration steigt:
Damit das Risiko für Metallrohre:
Chlorid: Edelstahl
Sulfat: Stahl verzinkt
Nitrat: Kupfer.
● Immer problematischere
Wasserreserven müssen zur
Trinkwasserversorgung
herangezogen werden.
● Saurer Regen drückt Oberflächen und Quellwasser auf kritische
pH-Werte unter 7 (= neutral).
Korrosionsangriffe von außen
durch neue Baustoffe, Isoliermate-
rialien und Verlegetechniken.
ÖNORM - Einsatzbereich
Das Ergebnis
Rohrserie S 2,5 – PN20
60°C/10 bar
70°C/ 8 bar
Das KELIT HiT-Rohrsystem mit vielen
Vorteilen: Ideal für Heiß- und Kaltwasser im Alt- und Neubau
Rohrserie S 3,2 – PN16
60°C/ 8 bar
70°C/ 6 bar
● Druckstufe PN16 und PN20
● Durchmesserbereich d20 –110 mm
Innenkorrosion Cu
Ablagerungen
● Hartes Wasser führt zu Ablagerungen Die Lösung
an den Innenwänden metallischer Werkstoffe.
Das bedeutet:
●
●
●
●
●
●
Außenkorrosion Stahl
Erhöhung des Fließwiderstandes
Verringerung der Durchflussmenge
Verstopfung
kostenintensive Reparaturen
zeitraubende Sanierungen
akute Versorgungsprobleme
Kunststoffe sind
keine „Ersatzstoffe“,
sondern
– richtig ausgewählt
– konstruktiv
durchdacht und
angewendet
– oftmals die
„bessere Lösung“
für ein definiertes
Problem.
Die gesicherte Trinkwasserversorgung ist
essentieller Teil der
Lebensqualität
6
Das KELIT HiT
TrinkwasserRohrsystem
Calcit-Ablagerung
Manchmal sogar
die Einzige.
für Heiß- und Kaltwasser
● innen und außen korrosionsbeständig gegenüber allen Ionen im Wasser und Baustoffen
● keine Kristallisationspunkte für Kalkablagerungen
● sichere Verbindungstechnik
ohne Zusatzwerkstoffe
● lebensmittelrechtlich unbedenklich,
hygienisch einwandfrei
● niedrige Druckverluste durch
glatte Oberflächen
● geräuscharm
● temperatur- und druckbeständig
● geringe Wärmeleitfähigkeit
● λ-Wert-Vergleiche:
KELIT HiT 0,24 W/m°C
Kupfer 320,00 W/m°C
Guss/Stahl 42,00 W/m°C
● installationsgerecht, schlagfest bei
Minustemperaturen
● kostensparend in der Verlegung
● genormte, geprüfte und
überwachte Qualität
● Garantieversicherung –
auch für Folgeschäden
● gesicherte Langzeit-Lebensdauer
● werkseitig isolierte Unterputz-
Leitungsteile
„Sicher und
korrosionsfrei
im 3. Jahrtausend“
7
Die verwendeten
Rohstoffe
Dichte:
0,91 g/cm3
Schmelzpunkt:
~ 140°C
Reißfestigkeit:
40 N/mm2
Reißdehnung:
800 %
E-Modul (20°C): 900 N/mm2
Spez. Wärme:
2 kJ/kg °C
Wärmeleitfähigkeit:
0,24 W/m °C
Spez. Wärmedehnung: 0,14 mm/m °C
Der blaue Kunststoff
Rohstoffbasis ist ein Polypropylen-Copolymer (PP-R) mit seinen typischen Qualitätsmerkmalen (ÖNORM EN ISO 15874).
Jeder Stoff unterliegt einer natürlichen
Alterung. Auch PP-R gehorcht diesem Naturgesetz. Temperatur- und spannungsabhängige „Zeitstandskurven“ bilden einen Nachweis für die lange Lebenserwartung
(Betriebsparameter Seite 10 u. 11).
●
Durch besonderes technisches know how ist KELIT HiT bei Temperaturen bis –5°C besonders schlagfest.
●
Rohre und Formstücke sind
völlig ident im Rohstofftypus.
Zeitstandskurve lt. ÖNORM EN ISO 15874-2
Mittels der Formel
(d – s)
δv = p .
2s
p = in N/mm2
(1bar = 0,1 N/mm2)
kann die effektiv
auftretende Vergleichsspannung errechnet
und damit aus dem
Zeitstandsdiagramm
die zu erwartende
Lebensdauer abgelesen werden.
Metallübergangsstücke
Besondere Sorgfalt wurde für
Auswahl + Qualitätskontrolle der
systemrelevanten Metallteile angewendet.
Besondere Qualitätskriterien:
● Entzinkungsbeständiges Messing
(MS 63, CZ 132) für alle wasserführenden Teile sichert hohe Beständigkeit bei schwierigen Wasserqualitäten.
● Eine porenfreie Metallisierung verhindert und vermeidet Spannungsriss-
korrosionen.
● Metallteile, die nicht mit dem Medium in Kontakt sind, werden in der Regel aus Messing MS 58 metallisiert gefertigt.
● Verdrehsichere Konstruktion
für den baustellengerechten Einsatz.
● Gewindetiefe nach DIN 16962,
sichert problemlosen Einsatz
handelsüblicher Armaturen.
Die Isolierung (LX)
Schaumstoff:
● PE-elektronenvernetzt
● 100 % geschlossene Poren
● Dichte: ~ 30 kg/m3
● Wärmeleitfähigkeit (λ) bei:
40°: 0,038 W/m°C
60°: 0,039 W/m°C
● Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl
µ = 10.000: wirksame Dampfbremse
● B1-schwer entflammbar nach ÖNORM B 3800/1
● umweltbewusst:
FCKW-frei geschäumt
● Noppenstruktur zur Schalldämmung
● baustellenstabil, reißfest
● im Schweißbereich rückschiebbar
Oberflächenfolie:
● 5-Schichtverbund aus Polyolefinen und Alu zur Erreichung der besondere
Qualitätsmerkmale.
● elektronisch unter Putz ortbar
8
9
PP-R Rohrsysteme
K00 KELIT HiT-Rohr PN20 (S 2,5)
d x s
16 x 2,7 mm
20 x 3,4 mm
25 x 4,2 mm
32 x 5,4 mm
40 x 6,7 mm
50 x 8,3 mm
63 x 10,5 mm
75 x 12,5 mm
90 x 15,0 mm
110 x 18,3 mm
Wasserinhalt L/m
0,09
0,14
0,22
0,35
0,56
0,88
1,39
1,96
2,83
4,23
K08 KELIT HiT-Rohr PN16 (S 3,2)
d x s
20 x 2,8 mm
25 x 3,5 mm
32 x 4,4 mm
40 x 5,5 mm
50 x 6,9 mm
63 x 8,6 mm
75 x 10,3 mm
90 x 12,3 mm
110 x 15,1 mm
Wasserinhalt L/m
0,16
0,25
0,42
0,66
1,03
1,65
2,32
3,36
5,00
K06 KELIT
ALU-Verbundrohr PN20
10
d x s
20
25
32
40
50
63
75
90
x 2,8 mm
x 3,5 mm
x 4,4 mm
x 5,5 mm
x 6,9 mm
x 8,6 mm
x 10,3 mm
x 12,3 mm
Wasserinhalt L/m
0,16
0,25
0,42
0,66
1,03
1,65
2,32
3,36
Maße: laut ÖNORM EN ISO 15874-2
Farbe: PP-R Rohr azurblau mit
3 coextrudierten Längsstreifen,
als Montagehilfe (90° versetzt)
Nominallänge: 4 m,
KELIT-spezifische Lieferlänge: 4,08 m
Kälteschlagfestigkeit: bis – 5°C
ÖNORM-Einsatzbereich S 2,5:
Kaltwasser 20°C – 20 bar
Heißwasser 70°C – 8 bar
Sicherheit: Unter Berücksichtigung der
Zeitstands-Innendruckfestigkeit lt. ÖNORM und
einem eingerechneten Sicherheitszuschlag von
25% (SF=1,25) errechnen sich nebenstehende
Betriebsparameter:
Betriebsdrücke in Abhängigkeit
von Betriebsdauer und Temperatur
Maße: laut ÖNORM EN ISO 15874-2
Farbe: PP-R Rohr azurblau mit
3 coextrudierten Längsstreifen,
als Montagehilfe (90° versetzt)
Nominallänge: ≤ d32– 4 m, ≥ d40 – 6 m
KELIT-spezifische Überlänge von 80 mm
Kälteschlagfestigkeit: bis – 5°C
beim System PN16 ca. 20%
größere Durchflussleistung
ÖNORM-Einsatzbereich S 3,2:
Kaltwasser 20°C – 16 bar
Heißwasser 60°C – 8 bar
Sicherheit: Unter Berücksichtigung der
Zeitstands-Innendruckfestigkeit lt. ÖNORM und
einem eingerechneten Sicherheitszuschlag von
25% (SF=1,25) errechnen sich nebenstehende
Betriebsparameter:
TemperaturDruck Dauer
(°C) (bar)(Jahre)
20 1650
Farbe: PP-R Mediumrohr natur
Außenrohr azurblau
Nominallänge: 4 m
Die mechanische Stabilisation durch ein an
der Außenwand des Mediumrohres mittels
Haftvermittler aufgebrachtes durchgehend
perforiertes ALU-Rohr
vermindert die Dehnung entscheidend
(Seite 44).
ÖNORM-Einsatzbereich:
Kaltwasser 20°C – 20 bar
Heißwasser 70°C – 8 bar
Sicherheit: Durch die ALU-Verbundkonstruktion
werden bei Verwendung eines Mediumrohres
der Rohrreihe PN16 die Betriebsparameter eines
Rohres PN20 erreicht.
TemperaturDruck Dauer
TemperaturDruck Dauer
(°C)
(bar) (Jahre)
20 2050
40 15 50
60 10 50
70
8 50
80
6 25
40
60
70
80
(°C)
12
8
6
4
50
50
50
25
(bar) (Jahre)
20 2050
40 15 50
60 10 50
70
8 50
80
6 25
11
Wärmegedämmte HiT-LX-SENSO Rohrsysteme
Wärmegedämmte Rohrsysteme – Rollen
K00-LX4/LX9/LX13 HIT LX-SENSO-Rohr PN20
K07-LX4 KELIT LX-SENSO Rohr PN16
Druckstufe
Isolierstärke
Dimension
d25 x 4,2 mm
d32 x 5,4 mm
Dimension: d20 x 2,8 mm
Rollenlänge 50 m
Isolation: PE-Schaumstoff „ONLINE“ aufgebracht
Isolierstärke: 4 mm
Schutzmantel: HDPE-Bändchengewebe in Leinenbindung
und zähelastischer Polymerlegierung
PN20/S 2,5
4 mm/9 mm/13 mm
d20 x 3,4 mm
Ortung: K08-LX4/LX9/LX13 HIT LX-SENSO-Rohr PN16
Druckstufe
Isolierstärke
Dimension
d25 x 3,5 mm
d32 x 4,4 mm
PN16/S 3,2
4 mm/9 mm/13 mm
d20 x 2,8 mm
SENSO-Ortbarkeit im UP-Bereich
Vorteile
● durch die elastische Noppenstruktur ist die Isolierung
in der Schweißzone rückschiebbar
● schallentkoppelt im Unterputzbereich
● endlos von der Rolle
Wärmeabgabe für HiT-LX Rohrsysteme in Watt/m bei 20°C Umgebungstemperatur
Mediumtemp.
40°C
Isol. mm
4
9
13
d20 6,2 4,7 4,1
d25 7,3 5,5 4,7
d32 8,8 6,5 5,5
Vorteile
Rohrlänge: KELIT-spezifische Lieferlänge von 4,08m
Isolation:
PE-Schaumstoff „ONLINE“ aufgebracht
Isolierstärke: Normgerecht in 4mm, 9mm und 13mm
Schutzmantel: HDPE-Bändchengewebe in Leinenbindung und zähelas-
tischer Polymerlegierung
12
Ortung:
Ortbarkeit im UP-Bereich
mittels Metall-Ortungsgerät
● enormer Zeitgewinn
● kostensparend
● durch die elastische Noppen-
struktur ist die Isolierung
in der Schweißzone rückschiebbar
● montagefreundlich und baustellengerecht
● je nach Einsatz in 3 verschiedenen
Isolierstärken
● Schutz vor Beschädigung und
Verschmutzung im Bereich der Schweißzone
● schallentkoppelt im Unterputzbereich
60°C
70°C
4
9
13
4
9
13
12,4 9,4 8,1 15,5 11,810,1
14,6 10,9 9,3 18,3 13,711,6
17,612,910,922,016,113,6
K09 KELIT HiT Pro-Rohr PN16
Dimension: d20 x 2,8 mm
Rollenlänge: 50 m
Schutzmantel: gewelletes, wasserundurchlässiges
PE-HD Rohr
Farbe: blau
Vorteile
● ausreichende Dämmung gegen Kondenswasserbildung
● Schutz gegen Beschädigung
● längswasserdichte „Rohr im Rohr“ -Ausführung im
Deckenbereich
● endlos von der Rolle
13
PUR-vorisolierte
Rohre:
Aufbau
KELIT HiT-CX: die
moderne Lösung des
Dehnungsproblemes
Spirorohr aus verzinktem Stahlblech
(0,6 mm). Spiralgefalzt innenliegend,
also glatte Außenfläche.
Da 80 – 200 mm
Bevorzugte Anwendung:
Kellerbereich, Garagen, Steigstränge,
Industrieleitungen in Gebäuden und
Kollektoren.
Dehnungsfunktionsprinzip:
Der bei KELIT HiT verwendete Rohstoff
(PP-R) hat – im Gegensatz zu Stahl – einen
wesentlich niedrigeren Elastizitätsmodul,
d. h. die Dehnung lässt sich mit sehr geringen Kräften auf den Wert „Null“ zurückhalten, bei gleichzeitig optimaler Wärmeisolierung.
Es reichen daher die werkstoffspezifischen
Festigkeitswerte der KELIT-Isolierung aus,
das KELIT HiT Mediumrohr in seiner Lage
zu fixieren.
Fazit:
Bei freiliegenden Leitungen (Keller- und
Steigstränge) wird die Dehnung wirksam
verhindert. Gleichzeitig wird optimal gegen
Wärmeverlust isoliert.
Allfällige Volumenszunahmen infolge der
Temperaturerhöhung gehen in eine leichte
Erhöhung der Wandstärke. Dies trägt
zusätzlich zur Sicherheit des Systems bei.
Eine Montage mit Schellen ist nur am
(Spiro-)Mantelrohr erforderlich.
Schutzrohr:
Isolierung:
Polyurethanhartschaumstoff,
geschlossenzellig, FCKW-frei,
druckfest λ-Wert: 0,030 W/m°C
Isolierstärke entspricht mind.
ÖNORM M 7580
Vorteile
● Praktisch keine Längsdehnung Mediumrohr:
KELIT HiT PN16 oder PN20.
Oberfläche haftungsvorbehandelt
d20 – d110
Stangenlänge: 6m
Formstücke:
Vorisolierte Bögen und T-Stücke auf
Anfrage lieferbar!
In der Regel werden jedoch
unisolierte Schweißformstücke
verwendet, die von Isolierfachbetrieben nachträglich isoliert
werden.
14
Achtung!
Allenfalls anhaftende PURSchaumreste (an abgelängten
Rohrstücken) müssen vor der
Fusionsschweißung vollständig
mechanisch entfernt werden !
Muffenverbindung
KELIT-SP-Muffe
freiliegender KELIT HiT-CX Warmwasserleitungen.
● Befestigung direkt am Mantelrohr, kein Abisolieren nötig.
● Stützweiten:
d20 –50mm ca. 180 –200cm
d63 –110mmca. 220 –240cm
● Hohe mechanische Festigkeit
schützt vor Beschädigung.
● Optimale Wärmeisolierung durch PURSchaumstoff in gleichmäßiger Qualität.
● Die Ausrüstung von KELIT HiT-CX mit
Begleitheizbändern (z.B. Frostschutz)
ist werkseitig möglich.
● Mittels handelsüblicher Blindnieten wird das längsgeschlitzte Muffenrohr mittig über der Verbindungsstelle
fixiert.
● Der Hohlraum wird mittels KELIT
PU-Schaumpackungen isoliert.
● Spiromantelrohre sind bedingt durch den Falz nicht wasserdicht.
Keine Freiverlegung!
15
KELIT HiT-PE
Bevorzugte Anwendung:
Kalt- und Warmwasserleitungen freiliegend oder
im Erdreich in wasserdichter Ausführung!
Aufbau:
Mediumrohr: KELIT HiT PN16 oder PN20,
d20 – d110
Stangenlänge: 6m
Die Thermodynamik
PUR-isolierter Rohre
Wärmeverlust: QR
Physikalischer Grundsatz: Zwischen
unterschiedlich warmen Medien findet
stets ein Wärmeausgleich (warm zu kalt) –
der Wärmestrom, statt. In der Praxis
äußert sich dies als Wärmeverlust.
Gemäß der Gleichung errechenbar:
Einfrierzeiten: Z
Bei einer Wasserleitung ohne Durchfluss
kann der nach außen gehende Wärmestrom
nur aus dem Wärmespeicherinhalt des im
Rohr befindlichen Mediums gedeckt werden.
Da selbst die beste und dickste Isolierung
keinen Wärmeverlust „NULL“ bewirken
kann, lässt sich immer nur die Einfrierzeit,
niemals aber eine Isolierstärke berechnen,
bei der das Einfrieren verhindert werden
würde.
Einfrierzeit Z
Isolierung: PUR-Schaumstoff FCKW-frei,
λ-Wert: 0,030 W/m°C
Schutzrohr:
Glattes, schwarzes HDPE-Rohr.
Da 90 – 250
QR bei KELIT HiT-CX
Freiverlegung im Gebäude
Wärmeverlust bei Umgebungstemperatur t2=20°C
Mediumrohr Spirorohr t1t1t1
mm
mm 50°C60°C70°C
KELIT HiT-PE-Formstücke
KELIT HiT Bögen d20 – d110, 90° und 45°
KELIT HiT T-Stücke d20 – d110,
egal und reduziert (nicht lagerführend!)
im Lieferprogramm.
Anmerkung: Sowohl für HiT-Flex
als auch HiT-PE wird die KELIT-K2SVerbindungsmuffe verwendet.
Jede Einzelmuffe enthält eine
detaillierte Verlegeanleitung.
Bitte konsequent beachten!
16
d 20
d 25
d 32
d 40
d 50
d 63
d 75
d 90
d 110
80
80
80
80
100
125
160
180
200
3,4
4,0
4,9
6,3
6,4
6,5
6,1
6,6
7,6
4,5
5,3
6,5
8,4
8,5
8,7
8,1
8,8
10,1
5,6
6,6
8,2
10,4
10,6
10,9
10,1
11,0
12,6
QR = Gemäß Berechnung der KELIT HiT
CX-Rohre inkl. Berücksichtigung der
Erdverlegung
Anmerkung:
Bereits bei geringem Durchfluss
(1x pro Einfrierzeit Z) kann ein Einfrieren
verhindert werden.
Z bei KELIT HiT-CX
Freiverlegung, Mediumtemperatur +8°C
Einfrierzeiten bei Stillstand in Stunden
MediumrohrSpirorohr
Außentemperatur
mm
mm –5°C–10°C–15°C
d 20
d 25
d 32
d 40
d 50
d 63
d 75
d 90
d 110
80
80
80
80
100
125
160
180
200
0,9
1,2
1,5
1,9
2,9
4,5
6,9
9,2
12,0
0,6
0,8
1,1
1,4
2,1
3,3
5,0
6,6
8,7
0,5
0,7
0,9
1,1
1,7
2,6
3,9
5,2
6,8
QR bei KELIT HiT-PE u. HiT Flex
Z bei KELIT HiT-PE
Wärmeverlust bei Erdreichtemperatur t2=8°C
Mediumrohr Mantelrohr t1t1t1
mm
mm 40°C60°C80°C
Einfrierzeiten bei Stillstand in Stunden
Mediumrohr MantelrohrAußentemperatur
mm –5°C–10°C–15°C
mm
d 20
d 25
d 32
d 40
d 50
d 63
d 75
d 90
d 110
d 20
d 25
d 32
d 40
d 50
d 63
d 75
d 90
d 110
Erdverlegung in 0,7 m Tiefe (frostfrei)
90
90
90
110
110
125
160
200
225
3,5 5,67,8
4,0 6,6 9,1
5,0 8,1 11,2
5,0 8,2 11,3
6,4 10,3 14,3
7,2 11,7 16,2
6,5 10,6 14,7
6,2 10,1 14,0
6,9 11,2 15,5
Freiverlegung, Mediumtemperatur +8°C
90
90
90
110
110
125
160
200
200
0,9 0,7
1,2 0,9
1,6 1,2
2,5 1,8
3,2 2,3
4,4 3,2
6,9 5,0
10,4 7,5
14,0 10,1
0,5
0,7
0,9
1,4
1,8
2,5
3,9
5,9
7,9
17
Montagehinweise
für KELIT HiT-CX
Die hier beschriebenen Montagehinweise
für KELIT HiT CX, gelten jedoch sinnge-
mäß auch für nicht werkseitig vorisolierte Rohre.
KELIT HiT CX-Leitungssysteme sind
wasserführende, bereits werkseitig
vorisolierte Rohre, die darüberhinaus
zur technischen Beherrschung der
Dehnungsproblematik von PP-Rohren
im Warmwasserbereich angewendet
werden.
2. Abschottung beim Durchgang
einer Einzelleitung durch einen
Brandabschnitt
Die Konstruktion der KELIT HiT CX-Rohre
unterliegt keiner gesonderten Brandschutzprüfung.
Der Einbau von KELIT HiT CX-Rohren muß
mit den Bauherren, Planern, Architekten
und Behörden usw. abgesprochen bzw. vereinbart werden.
Brandschutzbestimmungen
unterliegen Landesgesetzen!
Spezifische
Anwendungsbereiche:
1. Innerhalb eines Brandabschnittes
Für den Brandfall ist die Brandlast
möglichst niedrig zu halten.
Die zu erwartende, konstruktionsbedingte
Brandlast des vorisolierten CX-Systems ist
im Vergleich zur Gesamtbaukonstruktion
vernachlässigbar.
1.1 CX-Rohre in vorisolierter Ausführung
mit verzinktem Außenmantel.
1.2 Freibleibende Formstücke, wie Muffen,
Bögen, T-Stücke, ect. müssen mit einer nicht
brennbaren Mineralfaser
(Glas- oder Steinwolle) nachisoliert werden.
Beim Durchtritt von Brandabschnitten ist
folgendes zu beachten:
2.1Kleine Mediumrohrleitungen werden als
Sonderabschottungs-Maßnahmen mit intumeszierendem Material um das Rohr ausgeführt
(z.B. Intumex-UNICOLLAR od. MG).
2.2Setzen einer Brandrohrmanschette
einseitig in der Wand (Nachweis durch Prüfzeugnis erforderlich).
2.3Setzen einer Brandrohrmanschette
beidseitig an der Wand (kein Nachweis nötig!)
Empfehlung: Fabrikat Intumex, etc.
2.4Innerhalb der Brandabschnittswand
sind die Rohre mit einer nichtbrennbaren
Isolierung (Steinwolle) zu versehen.
2.1
Steinwolle
2.2
Brandrohrmanschette
einseitig (Nachweis
durch Prüfzeugnis
notwendig)
2.3
3. Abschottung beim Durchgang
mehrerer Leitungen durch einen
Brandabschnitt
Wenn mehrere Mediumrohre in einem
geringeren Abstand als 1 m einen Brandabschnitt durchqueren, muss im Brandabschnitt
an oder innerhalb der Wand eine durchgehende Brandschutzverkleidung gesetzt werden
(Typengeprüftes Abschottungssystem).
Dieses hat der gleichen Brandwiderstandsklasse wie die Wandkonstruktion zu entsprechen (F30 bis F90).
BrandabschnittWand
Brandrohrmanschette
beidseitig (kein
Nachweis notwendig)
3.
BrandabschnittWand
Weichschott
4. Abschottung vom Brandabschnitt
zum Stiegenhaus
4.1Die Abschottung im Brandabschnitt
erfolgt wie Punkt 2 und 3.
PUR-Schaum
4.2Brennbare Leitungen im Stiegenhaus/
Fluchtweg möglichst vermeiden oder mit
nichtbrennbaren Mineralfasern (Steinwolle) isolieren (Herstellerangaben beachten).
Gegebenenfalls zusätzlich so verkleiden, dass
die Brandwiderstandsklasse den Brandabschnittswänden entspricht (Landesgesetze und
Behördenvorgaben beachten!).
18
Steinwolle
4.2
BrandabschnittWand
Stiegenhaus
(Fluchtweg)
Mineralfaser
mit ALUKaschierung
BrandabschnittWand
Ausführung
wie Punkt
2+3
19
Die fünf Verbindungsmethoden
Das Um und Auf eines Rohrsystems sind
Variationsbreite und Sicherheit der Verbindungsmethoden.
KE KELIT schöpft für sein ausgereiftes
Rohrsystem alle technischen Möglichkeiten
aus!
1. Polyfusionsschweißung
gemäß DVS-Richtlinie 2207-11
Prinzip:
Rohraußenseite mit
Muffeninnenwand werden
großflächig zu einem
Werkstück verschweißt
(Fusion).
Zwei Arten von
Schweißformteilen
stehen zur Verfügung:
● KELIT HiT-Standard-
formstücke
Bereich: d20 – d110
● KELIT HiT-LX SENSO
Formstücke
Bereich: d20, d25, d32
Isolation: PE-Schaumstoff
werkseitig aufgebracht
Isolierstärke: 4 mm
Schutzmantel: HDPE-Bändchengewebe in Leinenbindung und
zähelastischer Polymerlegierung
SENSO-Ortbarkeit im
UP-Bereich!
20
2. Schraubübergänge
Alle KELIT HiT-Formstücke
entsprechen der Druckstufe PN20 und
sind universell zu allen verschiedenen
KELIT HiT-Rohrtypen geeignet.
Vorteile
● installationsgerechte Vielfalt
● IG: gerade Gewinde
AG: konisch, aufgeraut
● verdrehsichere Verankerung der Inserts im Kunststoff
Bereich:
d20 x 1/2”– d75 x 2 1/2”
Gew. lt. ÖNORM EN 10226
aus entzinkungsbeständigem
Messing (MS63-CZ 132),
porenfrei metallisiert zum Schutz
gegen Spannungsrisskorrosion.
IG und AG in gerader und
Winkelform.
Vorteile
● Rohr und Formteil
materialgleich,
keine Zusatzstoffe
● Schweißverbindung ist
keine Schwachstelle
im System
● Rohre und Formstücke sind ohne Verschweißung nicht zusammenfügbar. Sicherheit!
● KEINE Querschnittvereng-
ung im Formstückbereich
Vorteile
● umfangreiches, 3. Flanschverbindung
Vorteile
● jederzeit lösbar
● dauerelastische EPDM-
Dichtung mit Stahleinlage
● Bemaßung nach
DIN 2501-PN16
4. Lösbare Anschluss-
Vorteile
● jederzeit lösbare Holländer-Verschraubung
● dauerelastische EPDM-
Dichtung
● K57 als Geräteanschlussverschraubung
Bereich: d20 – d110
Die Lösung für Flanscharmaturen.
Bundbuchse mit Muffe
zur Fusionsschweißung.
verschraubungen
Bereich:
d20 x 1/2”– d90 x 3”
3 Varianten:
baustellengerechtes, erprobtes Programm
● flächendeckend
beim GH lagernd
Vorteile
● enormer Zeitgewinn
● kostensparend
● kein Ab- bzw. Nachisolieren
● montagefreundlich und baustellengerecht
● schallentkoppelt für die Unterputzinstallation
● DAS System für den Installationsprofi
K55: PPR-AG
5. Heizwendelschweißung
gemäß DVS-Richtlinie 2207-11
Bereich: d20 – d110
Für exponierte, schwer
zugängliche Fügestellen
kann der Einsatz von KELIT
E-UNI-Schweißmuffen
in Erwägung gezogen
werden.
K56: PPR-PPR
K57: PPR-IG
Vorteile
● Reparaturmuffe an schwer zugänglichen
Stellen
● Schweißgeräte im KELIT-
Lieferprogramm
● Einzelverpackung mit Verlegeanleitung und
Reinigungstuch
21
Diese Anleitung gilt für ALLE
unisolierten KELIT HiT-Rohrtypen
Die Polyfusionsschweißung von
KELIT HiT mit dem
Handschweißgerät
gemäß DVS-Richtlinie 2207-11
1. Verbindungen zwischen Rohr und Formstück entstehen mittels Polyfusionsschweißung bei 260°C. Dazu stehen selbstregulierende (werksseitig eingestellte) Schweißgeräte und Werkzeuge zur Verfügung. Nur
anstecken (230V) und warten: Die rote
Kontrolllampe signalisiert intakte Stromversorgung und beginnt beim Erreichen der
Schweißtemperatur zu blinken. Gleichzeitig beginnt die grüne Kontrolllampe zu
leuchten. Zusätzlich ertönt einmalig ein akustisches Signal. Die Arbeit kann beginnen.
1.1 Sicherheit ist alles!
Um beschädigte Randzonen zu entfernen,
vor jeder weiteren Verarbeitung von jeder
neuen Stange beidseitig jeweils 3– 4 cm abschneiden, die Rohre sind ohne Aufpreis mit
diesem Übermaß gefertigt.
1.2 Am Anfang steht das richtige Maß!
Naturmaße unter Berücksichtigung der
Z-Maße festlegen. Die Maße werden in
Rohrstücke umgesetzt! Mittels Schneidzangen (bis 40mm) und Rohrabschneider
(bis 110mm) geht dies einfach.
1.3Beim Verarbeiten von K06 KELITALU-Verbundrohr Alu- und Deckschicht
mit dem speziellen ALU-Schälgerät in
Muffentiefe entfernen!
Das ungefärbte Innenmediumrohr hebt sich
farblich deutlich ab.
Grundsatz: Aluminium darf nicht in die
Schweißzone gelangen.
Wichtig! Vor dem Verschweißen Sichtkontrolle!
Nunmehr in üblicher Weise mit
KELIT HiT-Formstücken verschweißen.
Der Schweißvorgang
2. Fettfreie, saubere und trockene Oberfläche der Rohre und Formstücke beachten.
2.2Rohr und Formstück in voller Tiefe
in das Schweißwerkzeug einschieben, erst
dann beginnt die Aufheizzeit (siehe
Tabelle).
2.3Die Aufheizzeit ist abhängig von der
Dimension (siehe Tabelle).
Nach der Aufheizzeit Rohr und Formstück
zügig und gleichmäßig ineinander fügen.
Es entsteht eine homogene Verbindung von
hoher Festigkeit.
2.4Drei um jeweils 90° versetzte Streifen am Rohr erleichtern die Ausrichtung der
Formstücke.
2.5Kurzzeitig kann die Lage der Formteile
nachjustiert werden (siehe Tabelle), kurze
Zeit später ist der Rohrabschnitt bereits voll
belastbar (siehe Tabelle).
3. Das geringe Gewicht und die hohe
Flexibilität, bieten sich zur Vorfertigung
ganzer Leitungsabschnitte auf der Werkbank an. Nutzen Sie diesen Vorteil nach
Möglichkeit aus, Sie sparen viel Zeit.
4. Es bleiben aber Montagenähte (Fangnähte) in der Zwangslage des Mauerschlitzes. Trachten Sie danach, diese Nahtstellen
möglichst frei zugänglich zu halten.
5. Die Montagelehre mit Dosenlibelle
ermöglicht, die Wandauslässe in allen
üblichen Installationsabständen, sowohl
horizontal als auch vertikal zu justieren und
anschließend zu fixieren.
6. Vergessen Sie nicht, die Leitungen
nach Vorschrift zu dämmen.
Elastische Isolierschläuche (UP-Schlauch,
LEXEL, usw.) bieten sich dazu an.
Leichter geht es jedoch mit der werkseitig
aufgebrachten LX-Isolierung
(Seite 24, 25).
2.1Einschubtiefe des Rohres beachten
(Muffenlänge des Formstückes).
22
23
Diese Anleitung gilt für ALLE
LX-vorisolierten KELIT HiT-Rohrtypen.
Die Polyfusionsschweißung von
HiT-LX mit dem
Handschweißgerät
Achtung!
Durch die Noppenstruktur und durch
leichtes Festhalten der Isolierung
kann diese problemlos zurückgeschoben werden.
Durch Festpressen der Isolierung an
das Mediumrohr kann die Isolierung
verschubsicher gehalten werden.
Der Punkt 1. ist analog der Standardanleitung (Seite 22 u.23) auszuführen.
Fittings
Ausgewählte Fittings, die vorwiegend im
UP-Bereich Verwendung finden, sind wie die
Rohre längsbündig isoliert und sind bei der
Verarbeitung wie unisolierte Formstücke zu
behandeln.
Die Berührung des Schweißwerkzeuges
mit der Stirnseite der Isolierung ist kein
Problem.
2. Rohrschweißenden freilegen
2.1Das Zurückschieben der längsbündigen
Isolierung an den Rohren erfolgt bei kurzen
Rohrstücken durch Abstützen (z.B. Werkbank, Boden…) und gleichzeitigem Zurückschieben der Isolierung um mindestens
die Schweißtiefe des Rohres.
2.2Bei längeren Rohrstücken erfolgt das
Zurückschieben der Isolierung durch Gegenhalten mit der anderen Hand.
2.3Bei besonders langen Rohren wird
diese Technik zum Kreuzgriff.
2.4 Auf- oder abschneiden der
Isolierung ist NICHT notwendig.
3. Der Schweißvorgang und alle
Schweißparameter entsprechen dem
Punkt 2. der Standardanleitung.
24
4. Durch die SENSO-Eigenschaften der
LX-Isolierung ist das System bis zu einer
Tiefe von max. 80 mm mittels MetallOrtungsgerät ortbar.
4.1Im Umkreis von ca. 50 cm zum geplanten Bohrloch den horizontalen und
vertikalen Rohrleitungsverlauf orten und
festlegen.
4.2 Werkseitig vorisolierte KELIT HiT-Formteile sind ebenfalls SENSO-ortbar.
4.3 Um eine gesicherte Schallentkopplung
zu gewährleisten, empfehlen wir den Spalt
zwischen HiT-LX-Rohren und LX-Formteilen
zusätzlich zu verkleben.
Die Fusions-Kombischweißung von
HiT Sattelstücken
Die Sattelstücke erlauben das nachträgliche
Anbinden von Abzweigungen in bestehende Leitungen (ausgenommen K06 KELITALU-Verbundrohr).
1. Fettfreie, saubere und trockene Oberfläche der Rohre und Sattelstücke beachten.
2. Einbohren eines Loches mittels des KELIT
Sattelstück-Bohrers WZ125 (24 mm) in
den vorgesehenen Leitungsabschnitt.
3. Rohrwand und - Oberfläche bzw. Sattelstutzen und -Sockel gleichzeitig mittels
des Sattel-Schweißwerkzeuges
WZ124 ca. 30 sec. anwärmen.
Achtung:
Die Rohr-dimensionsbezogenen
Werkzeuge WZ124 verwenden !
4. Nach der Aufheizzeit Sattelstück ohne
verdrehen zügig in die Rohrwand
einschieben und ca. 30 sec. andrücken.
Durch das Verschmelzen der Rohrwand und
der Rohroberfläche entsteht eine homogene
Verbindung von hoher Festigkeit
(Kombischweißung).
Belastbar nach ca. 10 min.
25
Die Polyfusionsschweißung von
KELIT HiT mit der Tischschweißmaschine
Die Schweißtemperatur, Verarbeitungshinweise, sowie die Schweißparameter
finden Sie auf Seite 22 und 23.
1.Die Heizelemente für die gewünschte Dimension am Schweißspiegel aufschrauben.
Diese sind je nach Dimensionen unterschiedlich lang, dadurch ergeben sich die
notwendigen Anwärmtiefen.
3.Die Rohrspannbacken sind analog
den Formstückspannbacken untereinander
austauschbar.
2.Die Formstückspannbacken sind
dimensionsbedingt austauschbar:
Typ 1:
d20 – d50: kleine Halterung
d63 – d90: große Halterung
Typ 2:
d25 – d63: kleine Halterung
d75 – d125: große Halterung
4.Dimensionswahlschalter auf die
gewünschte Dimension einstellen, damit
wird die Einschubtiefe des Rohres in das
Formstück festgelegt.
5.Distanztaste. Durch Eindrücken der
Distanztaste werden die Schlitten in einem
definierten Abstand zueinander gehalten
und die Einschublänge des Rohres bzw.
Formstückes in die Heizelemente fixiert.
Es stehen zwei Schweißmaschinen
zur Verfügung:
Typ 1: d20 – 90 mm
Typ 2: d25 – 125 mm
Der Schweißvorgang:
1. Formstück in die Spannbacken
plan einspannen und mit Gegenhalter
fixieren.
1.1Das zu schweißende Rohr in die
Rohrspannbacken einlegen, ohne es
festzuspannen.
1.2Die Distanztaste gedrückt
halten und die Schlitten mit dem Handrad
zusammenfahren, bis das Rohrende am Formstückrand ansteht, bzw. die Schlitten an der
Distanztaste anstehen.
1.3Die Distanztaste loslassen und
jetzt erst das Rohr festspannen.
2. Die Schlitten auseinanderfahren und
Schweißspiegel einklappen.
2.1Die Schlitten gemäß dem Schmelzvorgang
des Kunststoffes zusammenfahren, bis sie von
der Spiegelsperre angehalten werden.
2.2Nach Ablauf der Aufheizzeit
Schlitten zügig auseinanderfahren und
Schweißspiegel rasch ausklappen.
3. Die Schlitten zügig bis auf den
Anschlag des Dimensionswahlschalters zusammenfahren.
3.1Die Schweißnaht niemals plötzlich
abkühlen. Wenig später Spannbacken lösen.
Der fertig verschweißte Teil kann entnommen werden.
3.2Voll belastbar erst nach definierter
Abkühlzeit.
26
27
Die Polyfusionsschweißung von
KELIT HiT mit der
Überkopfmaschine
Die Verwendung der ÜberkopfSchweißmaschine empfiehlt sich
bei frei verlegten Rohrleitungen für
Schweißungen in der Zwangslage
der Dimensionen d50 – d110.
1. Auf einem fix montierten Rohr in
der Zwangslage die Maschine mittels der
Rohrspannbacken festklemmen.
Damit hängt die Maschine frei am
Rohrende.
1.1 Daher sollte darauf geachtet werden,
dass eine Rohraufhängung in unmittelbarer
Nähe der Rohrspannbacken montiert ist.
1.2 Allenfalls kann am Maschinenschwerpunkt (unterhalb des Schlittens) eine Unterstützung erfolgen.
1.3Das Rohr muss vom Rohrspannbacken so weit vorstehen, dass einerseits
der bei der Maschine befindliche Handschweißspiegel eingeschoben, andererseits
Rohr und Formstück nach dem Erwärmen
vollständig zusammengeschoben werden
kann.
Der Freiraum zwischen Rohr und
Formstück sollte beim vollständig
auseinandergefahrenen Schlitten
ca. 100 bis 150 mm betragen.
2. Das Formstück mittels Formstückspannbacken einspannen und mit Fixierwinkel abstützen.
Das Formstück muss mindestens um
die Stärke des Schweißspiegels und die
Einschweißlänge in axialer Richtung
frei beweglich sein.
3. Handschweißspiegel mit passendem
Schweißwerkzeug einschieben und Rohr
bzw. Formstück mit dem Schlitten zusammenfahren und erwärmen.
3.1Nach dem Anwärmvorgang
auseinanderfahren, Schweißspiegel
herausnehmen und zügig Rohr und Formstück zusammenfahren und verschweißen.
3.2Voll belastbar erst nach definierter
Abkühlzeit.
28
29
Die Heizwendelschweißung
KELIT E-Uni-Schweißmuffe
11. Folgende Fehlercodes können auftreten:
gemäß DVS-Richtlinie 2207-11
1. KELIT-Rohre rechtwinkelig ablängen.
2. KELIT-Rohre mit beigepacktem Handschaber,
Abschabgeräten oder mit geeignetem Werkzeug
z.B. Klinge abziehen (KEIN Sandpapier verwenden). Bei diesem Arbeitsgang muss eine dünne
Schicht (ca. 0,2mm) vom Rohr abgeschabt werden, wobei darauf zu achten ist, dass der Durchmesser der Rohre nicht unter den Nominalwert
reduziert wird.
3. Zum Verarbeiten der E-Muffe in Verbindung
mit ALU-beschichteteten Rohren stehen ALUSchälgeräte zum verlängerten Abschälen der
Aluschicht zur Verfügung.
5. Durch Ausschneiden der sich in der Mitte
der E-Muffe befindlichen Anschläge kann die
E-Muffe vollständig aufgeschoben werden.
5.1 Um die mittige Lage des Nahtbereiches
zu garantieren, Einschubtiefe der Rohre kennzeichnen, bei horizontal verlegten Rohren die
Schweißindikatoren möglichst nach oben richten.
6. Die Bedienungsanleitung der E-Muffenschweißmaschine befindet sich im Koffer. Bitte
diese vor Inbetriebnahme des Gerätes beachten!
(Achtung: Kabeltrommel zur Gänze abrollen –
dadurch wird induktiver Spannungsverlust
vermieden).
Bei Erstinbetriebnahme des E-Muffenschweißgerätes Spannungsversorgung
sicherstellen, Hauptschalter einschalten
„Schalterposition 1“
Über die Menüführung „Pfeile“ wird die
Sprache ausgewählt, mit „OK“ bestätigen
Mit Pfeiltaste und OK Taste Uhrzeit und Datum
einstellen, mit „OK“ bestätigen.
Bei späteren Inbetriebnahmen entfällt die
Ersteinstellung des Gerätes.
Start-OK
4. KELIT-Rohrenden bzw. E-Muffen im Schweißbereich gründlich unter Verwen-dung des beigepackten, mit Isopropylalkohol getränktem Reinigungstuches entfetten. Zur Reinigung dürfen
keinesfalls Lösungsmittel auf öliger Basis verwendet werden (Lackverdünner etc.).
30
Display
Stop
Menüführung
Schweißkabel
Haupt-Schalter
Stromversorgung
6.1 Stromversorgung 230V +/– 10% und
50/60 Hz. sicherstellen.
Hauptschalter – „Schalterposition 1“
6.2 Passender Kabeladapter (ORANGE) für
Muffen d20 –110mm auswählen, Schweißgerät
mit Schweißkabel, Adapterkabel und
E-Muffe verbinden
6.3 Mit der Pfeiltaste den richtigen Muffentyp auswählen „KE KELIT“ und mit „OK“
bestätigen
6.4 Mit der Pfeiltaste die gewünschte Dimension eingeben und mit „OK“ bestätigen
Hinweis: Korrekte Muffen Vorbereitung!
6.5 Mit „OK“ den Schweißvorgang Starten
Schweißgerät errechnet automatisch die
Schweißzeit, im Display erscheint die Spannung, die Schweißzeit und die Umgebungstemperatur
6.6 Wenn die Schweißzeit abgelaufen ist
ertönt ein Signalton, mit „STOP“ den
Schweißvorgang beenden. „Sichtkontrolle“
durch herausstehende Schweißindikatoren.
7. Während des Schweißvorganges mechanisch spannungsfreie, absolut axiale Lage der
E-Muffe sicherstellen.
7.1 Bei Bedarf WZ146 E-UNI Muffenhalterung
verwenden.
8. Schweißzone während des Schweißvorganges vor Feuchtigkeit und Nässe schützen
(innen und außen).
Umgebungstemperatur von –10°C bis 45°C
9. Während der Abkühlphase (mindestens
10 Min.) die Schweißzone vor mechanischer
Belastung schützen (Spannung, Stöße,
Feuchtigkeit, …).
10. Druckprobe bzw. Inbetriebnahme der
Anlage frühestens nach einer Stunde.
05: Stromversorgung (230 Volt) nicht OK
10: Stromfrequenz (50/60 Hz) nicht OK
20: Umgebungstemperatur außerhalb des zulässigen Bereichs (–10 bis 45°C)
30: Schweißspannung außerhalb des zulässigen Bereichs
35: Maschine überhitzt
45: Maximale Schweißspannung über-
schritten – neue E-Muffe
50: Minimaler Schweißstrom nicht erreicht – neue E-Muffe
55: Schweißzyklus vom Bediener unterbrochen– neue E-Muffe
60: Kurzschluss – neue E-Muffe
65: Stromversorgung unterbrochen
– neue E-Muffe
70–75: Hardware Fehler
Sollte einer dieser Fehlercodes während der
Schweißung auftreten, ist in der Anleitung der
Lösungsvorschlag festzulegen!
Wenn das Symbol
„periodische
Überprüfung“ erscheint, wird empfohlen
die Maschine beim Hersteller oder einem zugelassenen Unternehmen einer Überprfung
zu unterziehen.
Um diese Warnung vorläufig zu löschen,
drücken Sie kurz „STOP“. Das Symbol
wird erst nach dem Aus- und Einschalten der
Maschine wieder angezeigt.
31
Besondere
Montage-Lösungen
K85 KELIT HiTAnschluss-Set
Die Verwendung des KELIT HiT-Rohrsystems gilt durch den Einsatz der Polyfusionsschweißung als besonders sicher und
rasch. Ein erheblicher Aufwand entsteht
bei Armaturenanschlüssen und deren
maßgenauer Fixierung und Befestigung.
Um dies dem Monteur zu erleichtern,
gibt es einige praxisbewährte Lösungen.
Zum sicheren Befestigen der Wandauslässe,
bestehend aus:
● Metallhalterung (2,5 mm stark)
● Wandscheiben K83 x 1/2”,
inkl. Befestigungsdübel
● Schallschutz-Kappen
● Elastomer-Schallschutzscheiben
● Kunststoffstopfen
● Dübel und Schrauben
● wahlweise inkl. Sifonanschlussbogen
d50, Befestigung und GI-Nippel d30
Bevorzugte Anwendung:
●Hohlwandinstallation
● Mauerschlitzinstallation
● Vorwandinstallation
● Distanzmaße: Einzelanschluss, 80–100 und 150 mm
K85SB KELIT HiTAnschluss-Set
● wie K85
● zusätzlich Sifonanschlussbogen d50 Befestigung und GI-Ring d30
K85H KELIT HiTHohlwand-Befestigungsschiene
Die Vor- und Hohlwandinstallation erfordert
ein baustellengerechtes Montagesystem.
Durch Ablängen der K85H-Schiene
(auch asymmetrisch möglich!) besteht die
Möglichkeit, das Anschluss-Set K85 bei
der Hohlwandmontage im 10 mm-Takt in
allen Positionen zwischen den Ständerprofilen zu fixieren.
Die überlappende Befestigung wird mit den
Doppeldübeln K86D hergestellt.
K85S KELIT HiTUP-Montageset
Zum verdrehsicheren Befestigen der
Wandauslässe, bestehend aus:
● abgewinkelte Metallhalterung
(3 mm stark)
● 2 Anschlusswinkel K83SP
d16 x 1/2” oder d20 x 1/2”
● 2 Kontramuttern und
2 Elastomerscheiben
● 2 PE-Weichschaumscheiben
K86HA Armaturenfixierplatte
Für Sonderfälle gibt es die AnschlussSchiene ohne fertige Adaptionsteile
unter der Bezeichnung K85A.
32
K85K Schallschutz-Kappe
zur Schallentkopplung der K83.
Gilt NICHT als Befestigung,
nur in Verbindung mit gesonderter
Formstückbefestigung verwenden!
Armaturenanschlüsse mit Hohlwandanschlusswinkel K83HA entsprechen
folgenden Forderungen:
● keine Kraftübertragung
auf Gipskarton
● Verdrehsicherheit
durch Achtkantlöcher
● Drehmoment-Verteilung durch gleichzeitige Montage beider Arma-
turenanschlüsse auf die Fixierplatte
● durch Achtkantlöcher in jeder Lage fixierbar
● Schallentkoppelung durch vollfläch-
ige Beschichtung mit PE-Weichschaum
33
K86L-Lochblechschiene und K86DDoppeldübel – ein
funktionelles Duo!
Die Vor- und Hohlwandinstallation
erfordert ein baustellengerechtes,
variables Montagesystem.
Vorteile:
● stabile, unverrückbare Befestigung aller Formstücke mit Befestigungsplatte
● Überbrückung von Hohlräumen
in Ständerwänden und Schächten
● schnelle, punktgenaue Montage in allen Installationsstichmaßen
● variable Lage der Wandscheiben möglich
● einfache Lagerhaltung
● Schallentkoppelung durch Vermeidung von Metall-Metall-Kontakten.
K85K Schallschutzkappe
Vier einfache Montageschritte:
1. Ablängen:
Die verzinkte Lochblechschiene K86L
wird in Längen von 2 m geliefert.
Das Stangenmaterial hat den großen Vorteil
einer einfachen Lagerhaltung.
Die Lochblechschiene wird unmittelbar vor
der Montage auf die gewünschte Länge
geschnitten (Eisensäge oder ein anderes
geeignetes Schneidwerkzeug).
2. Biegen:
Das Biegen und Anpassen an die Gegebenheiten erfolgt direkt vor Ort. Mit Hilfe des
speziellen Biegewerkzeuges (WZ 138) können
alle gewünschten Winkel, Etagen oder Formen
der Aufhängungen ohne Kraftanstrengung hergestellt werden. Die einfache Nutzung des
Biegewerkzeuges kann sowohl freihändig als
auch eingespannt in einem Schraubstock
erfolgen.
3. Dübel versetzen:
3.1 Der Spezialdübel K86D wird an der Hinterseite der Lochblechschiene in die Lochreihen
eingedrückt. Durch seine Konstruktion sichert
der Doppeldübel einerseits den Befestigungsabstand der K83 und verhindert andererseits den
Metall-Metall-Kontakt.
3.2 Durch die Lochanordnung in der Schiene
ist es möglich, die Wandscheiben K83 individuell in horizontaler,
vertikaler, aber auch in 45°-Lage zu montieren
und schallentkoppelt zu befestigen.
Weiters können alle gängigen Installationsstichmaße durch Lochabstände von 10 mm
eingehalten werden.
4. Befestigen:
K87 Winkelspange 90°
34
Die Befestigung der Formteile erfolgt am Doppeldübel mittels handelsüblicher Holz- oder
Blechschrauben (4,2 x 16 mm). Ferner kann
mit Hilfe dieses Dübels auch die Befestigung
der vorgefertigten Lochblechschiene an Ständerwandkonstruktionen erfolgen.
35
Dimensionierung
Druckverlust von
KELIT HiT-Rohren
Der Gesamtdruckverlust (∆p) eines
KELIT HiT-Rohrleitungssystems errechnet
sich aus dem Rohrreibungsdruckgefälle (R)
der Rohrleitungen, mal der Rohrleitungslänge (l), plus der Summe (∑) der Einzelwiderstände (Z).
Gesamtdruckverlust ∆p:
∆p = (l . R + ∑ Z) in Pa
Die Wahl der Rohrdimension für
die Wasserversorgungsleitungen ist
abhängig von:
verfügbarem Wasserdruck
geodätischem Höhenunterschied
Druckverlust aus Apparaten
Mindestfließdruck (Armaturen)
Rohrreibungsdruckgefälle
Einzelwiderständen der Formteile
Art, Zahl und Gleichzeitigkeit
der Entnahmestellen
● Strömungsgeschwindigkeiten
●
●
●
●
●
●
●
Anmerkung:
Die Dimensionierung geht davon aus,
dass durch die geringe Rauigkeit (0,007)
und die amorphe Oberflächenstruktur
keine Querschnittsverengungen durch
Inkrustation eintritt.
Zulässige Fließgeschwindigkeiten
nach ÖNORM EN 806-3
Sammelzuleitungen
Steigleitungen
max. 2,0 m/sec
Stockwerksleitungen
}
Einzelzuleitungen
36
max. 4,0 m/sec
Ermittlung der Einzelwiderstände(Z)
bei typischen Formteilen:
2
Z=ζ· v
2
Einzelwiderstand
Graphisches
Symbol
Verlustbeiwert ζ
Winkel 90°
1,3
Winkel 45
0,4
T-Stück Durchgang
bei Stromtrennung
0,3
T-Stück Abzweig
bei Stromtrennung
1,3
T-Stück Gegenlauf
bei Stromtrennung
1,5
Reduzierung
0,4
Geradsitzventil
d20
d25
Schrägsitzventil
d20
d25
d32 – 63
G
10,0
8,5
S
3,5
2,5
2,0
Richtlinien für Zirkulationsleitungen
nach DIN 1988-300
Aus hygienischen Gründen ist das Zirkulationssystem so zu bemessen, dass in allen
Leitungsabschnitten die Temperatur um
nicht mehr als 5 K gegenüber der Austrittstemperatur des Trinkwasserspeichers unterschritten wird. Daraus wird der Förderstrom
der Zirkulationspumpe und die Regelung so
berechnet, dass die Temperatur des Zirkulationssystems an keiner Stelle des Systems
unter 55 °C sinkt.
Aus wirtschaftlichen Gründen sollte die Strömungsgeschwindigkeit in Zirkulationsleitungen ca. 0,2– 0,5m/s, in Ausnahmefällen
bis max. 1,0m/s betragen.
Dimensionierung nach ÖNORM EN 806/3
Mit diesem Berechnungsverfahren erfolgt die Ermittlung der Rohr-Dimension für Normalinstallationen, für Spezialinstallationen wie Krankenhäuser, Kuranstalten, Hotelbetriebe, Schulen usw.
wird zur Berechnung in der Regel die DIN 1988/3 herangezogen. (Seite 38-41)
Diese Methode wird für Kalt- und für Warmwasserleitungen angewendet.
1 Belastungswert (LU) entspricht einem Entnahmearmaturendurchfluss QA von 0,1 l/s.
Entnahmestelle
QA l/s
LU
Waschtisch, Handwaschbecken, Bidet, Spülkasten
0,1
1
Geschirrspüler, Duschbrausekopf, Ausgussbecken
0,2
2
Haushalts-Küchenspüle, Waschmaschine,
Urinalspüler0,3
3
Badewannenauslauf0,4
4
Entnahmearmatur für Garten/Garage
0,5
5
Gew.-Küchenspüle, Badewannenauslauf-DN 20
0,8
8
Druckspüler DN 20
1,5
15
Gewerbe-Waschmaschinen nach Angabe des Herstellers
Im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit soll die
Fließgeschwindigkeit mind. 1 m/sec betragen.
Mit Rücksicht auf die Fließgeräusche sollen
bei Sammelzuleitungen, Steigleitungen und
Stockwerksleitungen 2m/sec nicht überschritten werden. Bei Einzelzuleitungen sind Fließgeschwindigkeiten von max. 4m/sec zulässig.
Nach Addition der bereits gewichteten
Belastungswerte (LU) kann der Rohrleitungsdurchmesser (dxs) unter Beachtung
der verschiedenen Druckstufen aus nachstehenden Tabellen gewählt werden.
Beispiel:
An einer Steigleitung werden insgesamt angeschlossen:
3 Badewannen
3 x LU 4 =12
3 Duschen
3 x LU 2 = 6
3 Waschtische
3 x LU 1 = 3
3 Spülkasten
3 x LU 1 = 3
3 Küchenspülen
3 x LU 2 = 6
2 Waschmaschinen
2 x LU 2 = 4
Geamtbelastungswert (LU)34
Ergebnis:
Bei 2m/sec Fließgeschwindigkeit ergibt
nachstehende Tabelle folgende Rohrdimension:
KELIT HiT K00: d40 x 6,7mm.
KELIT HiT K08: d32 x 5,4mm.
KELIT HiT K00
KELIT HiT K08 UND K06
Dim.
Inhalt Belastungswert größtermaximale
d x s
bei 2m/sec Einzelwert Rohrlänge
mm
l/m LU LUm
Dim.
Inhalt Belastungswert größtermaximale
d x s
bei 2m/sec Einzelwert Rohrlänge
mm
l/m LU LUm
20x3,40,14
20x3,40,14
20x3,40,14
25x4,20,22
32x5,40,35
40x6,70,56
50x8,30,88
63x10,51,39
75x12,51,96
90x15,02,83
110x18,34,23
20x2,80,16
25x3,50,25
32x4,40,42
40x5,50,66
50x6,91,03
63x8,61,65
75x10,32,32
90x12,33,36
110x15,15,00
3 15
4 9
6
4 7
13
5
30
8
70
200
540
970
2400
4800
8
5
16
8
35
100
350
700
1650
3000
6000
37
Richtlinien zur
Dimensionierung
nach DIN 1988 - 300
1. Berechnungsdurchflüsse und
Mindestfließdrücke der Entnahmearmaturen ermitteln
Der Berechnungsdurchfluss V˙ R ist ein angenommener Entnahmearmaturen-durchfluss
für den Berechnungsgang. Richtwerte der
Berechnungsdurchflüsse gebräuchlicher
Armaturen sind der Tabelle zu entnehmen.
Der Berechnungsdurchfluss V˙ R als Mittelwert
ergibt sich nach folgender Gleichung:
2. Summendurchflüsse ermitteln
und den Teilstrecken zuordnen
Entgegen der Fließrichtung sind –
jeweils an der entferntesten Entnahmestelle und an der Versorgungsleitung
endend – die Berechnungsdurchflüsse zu
addieren und die so erhaltenen Summendurchflüsse dann den entsprechenden
Leitungsteilen zuzuordnen.
Die jeweilige Teilstrecke beginnt mit
dem Formstück, an dem sich der Summendurchfluss oder der Durchmesser ändert.
An der Abzweigungsstelle der
Kaltwasserleitung zum Trinkwassererwärmer addieren sich die Summendurchflüsse der Kalt- und Warmwasserseite.
38
3. Anwenden der Umrechnungskurve vom Summendurchfluss auf
den Spitzendurchfluss
7. Mindestfließdrücke und Berechnungsdurchflüsse (V˙ R: l/s)
gebräuchlicher Trinkwasserentnahmestellen
Bei der Berechnung von Leitungsanlagen
sind grundsätzlich alle Entnahmestellen mit
ihren Berechnungsdurchflüssen einzusetzen.
Mindest-
Hiervon ausgenommen ist der Fall, wenn
in einer Nutzungseinheit (NE) ein zweites
Waschbecken, eine Duschwanne zusätzlich
zur Badewanne, ein Sitzwaschbecken ein
Urinal oder Zapfventile in Vorräumen von
Toilettenanlagen vorhanden ist.
Sie werden im Summendurchfluss nicht
berücksichtigt.
Auslaufventile
0,5
ohne Strahlregler a
0,5
0,5
1,0
mit Strahlregler
1,0
4. Gleichzeitigkeit je nach Gebäudetyp
Die Spitzendurchflussberechnung erfolgt in
Abhängigkeit vom Summendurchfluss, die
Gleichzeitigkeit der Wasserentnahme ist abhängig von der Art der Nutzung der Gebäude (z. B. in Wohnungen, Hotels usw.).
Im Allgemeinen ist nicht damit zu rechnen,
dass sämtliche angeschlossenen Entnahmestellen gleichzeitig voll geöffnet sind.
Auf Seite 40 und 41 finden Sie die Umrechnungskurven für dir verschiedenen Gebäudetypen.
Art der Trinkwasser-
fließdruckEntnahmestelle
Dimension
V˙R: l/s
bar
DN 15
DN 20
DN 25
DN 10
DN 15
0,30
0,50
1,00
0,15
0,15
1,0
1,0
1,0
1,0
1,0
Mischarmaturen b,c für
Brausewannen
Badewannen
Küchenspülen
Waschtische
Sitzwaschbecken
DN 15
DN 15
DN 15
DN 15
DN 15
0,15
0,15
0,07
0,07
0,07
0,5
0,5
Maschinen für Haushalte
Geschirrspülmaschine
Waschmaschine
DN 15
DN 15
0,07
0,15
WC-Becken und Urinale
1,0
1,2
0,5
a) Druckspüler für Urinalbecken
manuell oder elektronisch
Druckspüler für WC
Spülkasten nach EN 14124
DN 15
0,30
DN 20
DN 15
1,00
0,13
Ohne angeschhlossene Apparate (z B. Rasensprenger)
Der angegebenen Berechnungsdurchfluss ist für den kalt- und
warmwasserseitigen Anschluss in Rechnung zu stellen
c) Eckventile für (z.B. Waschtischarmaturen und Schlauchanschlüsse
bei Duschen) sind als Einzelwiderstände oder im Mindestfließdruck
der Entnahmearmatur zu berücksichtigen.
b)
5. Rohrdurchmesser wählen
Rohrdurchmesser und Rohrreibungs-druckgefälle sowie zugehörige rechnerische Fließgeschwindigkeit ermitteln. (Druckverlustdiagramme: Seite 42 und 43).
6. Vergleich Druckverlust mit
verfügbarem Druck
Der Gesamtdruckverlust für die ermittelten
Rohrdurchmesser soll die verfügbare Druckdifferenz weitgehend erreichen, jedoch
nicht überschreiten.
Wichtiger Hinweis:
Die Hersteller von Armaturen müssen den
Mindestfließdruck und die Berechnungsdurchflüsse (V˙R) für Armaturen angeben.
Grundsätzlich sind für die Bemessung der
Rohrdurchmesser die Angaben der Hersteller zu berücksichtigen, liegen diese über
den in der Tabelle genannten Werten, muß
die Trinkwasser-Installation mit den Herstellerangaben bemessen werden.
Anmerkung:
In der Tabelle nicht erfasste Entnahmestellen und Apparate gleicher Art mit
größeren Armaturendurchflüssen oder
Mindestfließdrücken als angegeben sind
ebenfalls nach Angabe der Hersteller zu
berücksichtigen.
39
Auszug aus DIN 1988-300
Konstanten (a, b, c) für den Spitzendurchfluss je nach Gebäudetyp
Der Spitzendurchfluss (V˙S) wird je nach
Gebäudetyp mit den Konstanten aus der
Tabelle (Seite 41) wie folgt berechnet:
Für die in der Tabelle genannten Gebäudetypen wird der Spitzendurchfluss (V˙S) im
folgenden Geltungsbereich berechnet:
GebäudetypKonstante
Graphische Lösung für die Berechnung vom Spitzendurchfluss V˙S in Abhängigkeit von
0 – 50 l/s
Summendurchfluss V˙R für den Bereich vonZusammenstellung
V˙S in l/s
V˙S: a (Σ V˙R)b – c
Σ V˙R: 0,2 bis ≤ 500 l/s
5
5
Hotel
4
Krankenh
aus
Schule, Ver waltun
Wohngebäude, Seniorenh
eim
2
2
Pflegeheim
1
1
0
0
0
10
20
Pflegeheim
30
Wohngebäude Seniorenheim
Krankenhaus
40
Hotel
Schule/Verwaltung
˙VR in l/s
Graphische Lösung für die Berechnung vom Spitzendurchfluss V˙S in Abhängigkeit von
Zusammenstellung
0 – 600 l/s
Summendurchfluss V˙R für den Bereich von
15
50
13
12
Kr
11
s
ankenhau
12
11
10
10
9
9
8
8
7
de
Schule, Verwaltungsgebeäu
6
5
Wohngebäude, Seniorenheim
4
Pflegeheim
3
6
5
4
3
2
1
1
0
40
7
2
0
50
100
Pflegeheim
150
200
250
Wohngebäude Seniorenheim
300
350
Krankenhaus
400
Hotel
450
500
Schule/Verwaltung
550
˙VR in l/s
Bettenhaus im Krankenhaus 0,75 0,44 0,18
Hotel 0,70 0,48 0,13
Schule und Verwaltungsgebäude
0,91 0,31 0,38
Pflegeheim 1,40 0,14 0,92
Zusammenstellung
14
13
1,48 0,19 0,94
Deshalb wird der Spitzendurchfluss in
jeder Teilstrecke einer NE maximal dem
Summendurchfluss der beiden größten
an der Teilstrecke installierten Entnahmestellen gesetzt (gilt auch für die Fälle in
einer NE, bei denen sich nach der Berechnung ein kleinerer Durchfluss ergibt).
Wird an eine Teilstrecke (z.B. in der Steigleitung) eine zweite NE angeschlossen,
addieren sich die Spitzendurchflüsse der
beiden NEs, sofern der sich damit ergebende Spitzendurchfluss kleiner ist als der
nach der Gleichung berechnete Wert.
15
Hotel
14
Einrichtung für Betreutes Wohnen, Seniorenheim
Erfahrungsgemäß sind in Fließrichtung
zum Ende der Strangleitung hin und in der
Stockwerksverteilung von NEs die Durchflüsse der Berechnung zu hoch, weil zumeist nicht mehr als zwei Entnahmestellen
zugleich, z. B. in einem Bad, geöffnet sind.
V˙S in l/s
50
0
600 0
50
c
1,48 0,19 0,94
Nutzungseinheiten (NE)
Ein Raum mit Entnahmestellen im Wohngebäude (z.B. Bad, Küche, Haushaltsraum)
oder auch im Nichtwohngebäude, wenn
von wohnungsähnlicher Nutzung auszugehen ist.
3
gsgebeäude
b
Wohngebäude Ausnahmen zur Berechnung des
Spitzendurchflusses V˙S
4
3
a
Andernfalls ist der Spitzendurchfluss nach
100jeweiligen
150
200
250
300
350
der
Gleichung
zu bestimmen.
Pflegeheim
Wohngebäude Seniorenheim
Krankenhaus
Dauerverbraucher
Der Durchfluss vom Dauerverbraucher
wird zum Spitzendurchfluss der anderen
Entnahmestellen addiert. Als Dauerverbrauch werden Wasserentnahmen mit einer
Dauer von mehr als 15 min angesehen,
z.B. Gartensprengventil.
Reihenanlagen
Grundlage für die Berechnung ist der
Summendurchfluss. Mit dem Betreiber ist
die Gleichzeitigkeit der Wasserentnahme
festzulegen. Die Spitzendurchflüsse der
Reihenanlage sind zu addieren, wenn
sie gleichzeitig auftreten können.
Sonderbauten, Gewerbe- und
Industrieanlagen
Für Sonderbauten (d. h. andere als die
genannten Gebäudetypen), Industrie-,
Landwirtschafts-, Gärtnerei-, Schlachthof-,
Molkerei-, Gewerbe-, Wäschereibetrieben,
Großküchen, öffentlichen Bädern usw.
muss der Spitzendurchfluss in Absprache
mit dem Betreiber der Anlage aus dem
Summendurchfluss ermittelt werden. Die
Spitzendurchflüsse der Teilbereiche der
Trinkwasser-Installation sind zu addieren,
400
450zeitlich
500 zusammenfallen.
550
600
wenn sie
Hotel
Schule/Verwaltung
41
DimensionierungDruckverlust PN20
Die Berechnung der Einzelwiderstände
finden Sie im KELIT HiT-Handbuch
Seite 36
42
Die Berechnung der Druckverluste erfolgt
gemäß der Formel Nikuradse:
R = 3,62315 . 103 . m˙ 1,70651 . di – 4,64237
Rohrrauigkeit: 0,007 mm
DimensionierungDruckverlust PN16
Die Berechnung der Einzelwiderstände
finden Sie im KELIT HiT-Handbuch
Seite 36
Die Berechnung der Druckverluste erfolgt
gemäß der Formel Nikuradse:
R = 3,62315 · 103 · m˙1,70651 · di – 4,64237
Rohrrauigkeit: 0,007 mm
43
Wärmedehnung in
Längsrichtung
Alle Stoffe unterliegen bei Erwärmung
einer Volumenszunahme bzw, einer
Längenänderung.
Die Längsdehnung ist abhängig von
der Rohrlänge, der Temperaturzunahme und dem Ausdehnungskoeffizienten, jedoch unabhängig von
der Dimension.
Berechnung der Längsdehnung:
∆I = I · ∆t · α
Materialkennwerte
Ausdehnungs-
koeffizient α= mm/m°C
Stahl vz.
Edelstahl
Kupfer
KELIT ALU Verb.
PVC
KELiT HiT
PEX
*ab d63
E-Modul 60°
N/mm2
0,012
220.000
0,015200.000
0,016130.000
0,035*
3.500
0,0801.100
0,150
300
0,175540
∆l
Dehnungsschenkel
freiverlegter Leitungen
Freiverlegte KELIT HiT Leitungen, die
einer Wärmedehnung voll ausgesetzt sind,
müssen einen entsprechenden Dehnungsausgleich erhalten.
Auch wenn die Temperatur nur kurzfristig
auftritt, muss der Dehnungsausgleich für
diese Temperaturdifferenz ausgelegt
werden.
Kompensiert wird immer zwischen zwei
Fixpunkten bzw. zwischen Fixpunkt und
Richtungsänderung (Biegeschenkel).
Berechnung der Biegeschenkel:
∆t
Dehnungsverhalten
von KELIT HiT-Rohrleitungen
∆l
MS= 20 · d · ∆l
20 = Materialkonstante für KELIT HiT
MS = Mindestschenkellänge [mm]
von der Geraden um 90° auslenkende Rohrstrecke
bis zum nächsten Festpunkt.
Beispiel:
Eine Leitung d50 mm wird über eine
Länge von 15 m geführt. ∆t = 35 °C.
Frage: Welcher Dehnungsschenkel ist zur Kompensation der Dehnung vorzusehen?
∆l = 15 · 35 · 0,15
∆l = 79 mm Dehnung
MS = 20 · 50 · 79
MS = 1256 mm Schenkellänge
α = 0,050
Dies bedeutet:
Unter Temperatureinfluss dehnt
sich KELIT HiT bei ungehinderter
Freiverlegung stärker aus als
metallische Werkstoffe.
44
45
Wärmedehnkräfte
Bei der Längsdehnung entstehen materialspezifische Kräfte: Nach den anerkannten
Regeln der Technik errechnet sich die spez.
Wärmedehnkraft gemäß der Formel:
● Die Wärmedehnkräfte sind
abhängig von der Dimension und
Temperaturänderung, unabhängig
von der Leitungslänge.
● Vergleich von Werkstoffen:
Unter Temperatureinfluss dehnt
sich KELIT HiT bei ungehinderter
Freiverlegung stärker aus als metallische Werkstoffe. Die entstehenden Wärmedehnkräfte sind jedoch um ein Vielfaches geringer!
Vergleichsbeispiele lt. Tabelle:
Einbaulänge: l =
Verlegetemperatur: tv =
Mediumtemperatur: tm =
∆t =
Temperaturdifferenz: 50 m
20°C
60°C
40°C
PP-R zeigt (wie jeder Kunststoff) eine ausgeprägte Abhängigkeit des E-Moduls von
der Temperatur (Grafik).
> Temperatur: < E-Modul
< Temperatur: > E-Modul
Damit wird die Wärmedehnkraft zu einemKriterium der Leitungsführung!
Kompensationslösungen
für die Praxis
Um die Längsdehnung bzw. die Dehnkräfte
zu beherrschen, bieten sich folgende
Lösungsvorschläge an:
● Leitungen, eingebettet im Mauer-
werk oder Fußboden, werden
durch die natürlich auftretenden
Reibungskräfte an der Dehnung
gehindert (keine Dehnungsvorsorge).
Ein wesentlicher Faktor ist die Steifheit
(E-Modul) des Werkstoffes:
E-Modul von PP-R in Abhängigkeit der
Gebrauchstemperatur tm
● Freiliegende WW-Leitungen
bedürfen der Kompensation.
● Auch wenn die Betriebstemperatur
nur kurzzeitig auftritt,
muss für einen entsprechenden
Dehnungsausgleich gesorgt werden:
Seite 44, 45, 48 und 49.
Die Dehnkräfte lassen sich für
jeden konkreten Anwendungsfall berechnen. Sie liegen jedoch in der Regel bei einem Bruchteil der Werte für metallische Werkstoffe.
Die Lieferanten von Befestigungs-
schellen kennen diese Eigenschaften und können bei Bedarf brauchbare Lösungen (Fixpunkte, Gleitpunkte, Doppelschellen …) anbieten.
● Jede Temperaturänderung setzt
Kräfte frei:
> Temperatur: Dehnungskraft
< Temperatur: Schrumpfungskraft
● Um mehr Stabilität der Rohre zu erreichen, empfiehlt sich die Verwendung von Tragschalen!
Die Dehnung wird auf den Wert
für Stahl reduziert.
● Bei freiliegenden Leitungen ist auf
die Berechnung der Fixpunktkräfte im Zuge der Kompensation zu achten!
● Denken Sie an die Minimierung
der spez. Dehnung durch Einsatz von
KELIT ALU-Verbundrohr
(d20 – d90), insbesonders bei
langen Rohrtrassen.
Die Längsdehnung wird dabei
bis zu 75 % reduziert.
46
47
Installationsbeispiele
3. Freiverlegung
1. Schachtverlegung
In der Praxis können Steigstränge zwischen
2 Geschoßen im Schachtfreiraum auspendeln,
wenn unmittelbar an der abzweigenden
Rohrleitung im vertikalen Steigstrang eine
Fixpunktschelle gesetzt wird.
Der Abstand der Fixpunkte < 3 m.
Zur Aufnahme der Längsdehnung eignen sich auch
andere anerkannte Methoden, wie z. B. der Einbau
von Federschenkel in der abzweigenden Rohrleitung.
3.1 Mechanische Dehnungsverhinderung d20 – 50
Bei frei verlegten Rohrleitungen
< d63 werden der Optik wegen, vorzugsweise KELIT ALU-Verbundrohre
verwendet. Andererseits kann eine höhere
Formstabilität durch die Verwendung von
Stahltragschalen erzielt werden.
Dies geschieht dadurch, dass alle Rohrleitungen durch die Tragschalen (K88)
unterstützt, sämtliche Aufhängungen als
Fixpunkte ausgeführt und die Rohrleitungen zusätzlich innerhalb der Tragschalen (z. B. mit Kabelbindern) fixiert
werden (Tragschalen d20, 25 und 32 am
Rohr selbstklemmende Ausführung).
Durch diese Technik wird die Längsdehnung
der Kunststoffleitungen wirksam auf jene
von Stahl reduziert.
2. Unterputzverlegung
Leitungen im Mauerwerk, Beton, Estrich …
eingebettet, sind in ihrer Längsdehnung gehindert.
Der Werkstoff nimmt dabei die auftretenden Druckund Zugspannungen ohne Schädigung auf.
Bei isolierten Leitungen bietet der Isolierstoff eine
zusätzliche Expansionsmöglichkeit.
3.2 Dehnungsbögen und Dehnungsausgleich d63 – 110
Richtwerte für Stützweiten
Bei den angegebenen Schellenabständen (cm)
wird das Ausknicken von wassergefüllten,
horizontal verlegten KELIT HiT Rohrleitungen
OHNE Tragschalen wirksam verhindert.
d
mm
PN16
20°C – 60°C
PN20
20°C – 60°C
Allenfalls muss ein Dehnungsausgleich
durch U-Dehnungsbögen geschaffen
werden. Durch die Anordnung der Fixpunkte werden Rohrleitungen in einzelne
Leitungsabschnitte geteilt und dadurch
die Längsdehnung in die gewünschte
Richtung gelenkt.
Berechnung der Mindestschenkellänge
(Seite 44 bis 47).
Um die Stützweiten bei frei verlegten
Rohrleitungen zu vergrößern, wird auch
bei Rohren ≥ d63 die Verwendung von
KELIT ALU-Verbundrohre (K06) oder
Tragschalen (K88) empfohlen.
Zur Aufnahme der Längsdehnung können
alle im Zuge der Installation auftretenden
Richtungsänderungen genutzt werden.
ALU PN20
20°C – 60°C
207560 80 65120100
258070 85 75130110
329580 10085150130
4010590 110 95170 150
50 120100 125 105180 160
63 135110 140 120195 180
75 160130 170 150205 190
90 195150 205 170215 200
110205160 215 180 – –
48
∆l
49
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes
(möglichst am tiefsten Punkt positioniert)
0,02 MPa (0,2 bar)
In Abhängigkeit der Rohrwerkstoffe und
Dimensionen können für die Dichtheitsund Belastungsprüfung 3 verschiedene
Verfahren zur Anwendung gelangen.
Prüfverfahren A– Prüfzeit 10 Minuten
Für alle Metall- und Mehrschicht-Verbundsysteme
Für alle Kunststoffe (z.B. PP, PE, PEX, PB u. a.)
≤ DN 50/OD 63
Für alle kombinierte Systeme (MetallsystemeMehrschicht-Verbundsysteme mit Kunststoffen)
≤ DN 50/OD 63
MDP
0,5
0
1
0
10 20
30 40 50
60 min
Prüfverfahren C – Prüfzeit 180 Minuten
1
Für alle Kunststoffe (z.B. PP, PE, PEX, PB u. a.)
1,1
1
> DN
50/OD
63
1,0
MPa
≤ 0,06(MetallsystemeFür1,1
1,0alle kombinierte Systeme
≤ 0,02 MPa
Mehrschicht-Verbundsysteme mit Kunststoffen)
0,5
> 0,5
DN
50/OD 63
Der0Prüfdruck (1) ist durch Pumpen aufzubringen
0
10durch
minNachpumpen aufrecht
und 0über 30
0 10Minuten
20 30
60
120
180 min
zu erhalten, danach ist der Prüfdruck zu protokollieren, nach weiteren 30 Minuten ist der Druck er1
neut zu protokollieren.
Wenn der Druckabfall nach
1,1
dieser
Dauer
weniger als 0,06 MPa (0,6 bar) be1,0
trägt ist die Druckprüfung ohne weiteres Pumpen
fortzusetzen. Die Prüfdauer beträgt weitere 120 Mi0,5
nuten,
dabei darf der zuletzt protokollierte Prüfdruck um nicht mehr als 0,02 MPa (0,2 bar) gefallen0sein. Weiters ist eine Sichtprüfung der
0 durchzuführen.
10 20 30 40 50 60 min
Verbindungen
≤ 0,02 MPa
0
10
min
0
Objekt: .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfabschnitt: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rohrwerkstoffe und Dimensionen: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungstemperatur: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Temperaturausgleich:
System entlüftet:
Sichtprüfung:
Höchster Systembetriebsdruck MDP:
...............
Prüfdruck 1,1 x MDP:
.. . . . . . . . . . . .
m
m
m
m
m
Rohre: d 50 .. . . . . . . . . .
Rohre: d 63 .. . . . . . . . . .
Rohre: d 75 .. . . . . . . . . .
Rohre: d 90 .. . . . . . . . . .
Rohre: d 110 .. . . . . . . . . .
m
m
m
m
m
Prüfverfahren A – Prüfzeit 10 Minuten
Metall- und Verbundrohrsysteme – alle Dimensionen
Kunststoffsysteme und kombinierte Systeme mit Kunststoffen ≤ DN 50/OD 63
Wahlweise Prüfverfahren B oder C
Prüfverfahren B – Prüfzeit 60 Minuten
Kunststoffsysteme und kombinierte Systeme mit Kunststoffen > DN 50/OD 63 Prüfverfahren C – Prüfzeit 180 Minuten
Kunststoffsysteme und kombinierte Systeme mit Kunststoffen > DN 50/OD 63 Anmerkung:
• Temperaturschwankungen können den Prüfdruck beeinflussen!
• Jede Druckprobe ist eine Momenterhebung über den IST-Zustand und kann keine Garantie
gegen Verlegefehler sein.
• Nach erfolgreicher Druckprüfung empfehlen wir die Erstellung eines bestätigten Prüfprotokolles.
Datum:.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeit: von
Auftraggeber:
0 10 20 30
60
120
180
min
.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
bis . . . . . . . . . . . .
.........................................................................
......................................................................................
51
DP
50
0,5
0
Auftragnehmer: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sachbearbeiter: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
≤ 0,06 MPa
0,5
Auftraggeber: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bestätigung
1
1,1
1,0
1,1
1,0
Druckprüfungsprotokoll gemäß ÖNORM EN 806-4
für KELIT HIT Trinkwasseranlagen
Prüfmedium: Trinkwasser
Rohre: d 16 . . . . . . . . . .
Rohre: d 20 . . . . . . . . . .
Rohre: d 25 . . . . . . . . . .
Rohre: d 32 . . . . . . . . . .
Rohre: d 40 . . . . . . . . . .
1
1,1
1,0
MDP
MDP
Der Prüfdruck (1) ist durch Pumpen aufzubringen
und 10 Minuten aufrecht zu erhalten, in dieser Zeit
muss der Prüfdruck konstant bleiben und es darf
kein Druckabfall auftreten.
MDP
Da der Prüfdruck gemäß ÖNORM EN
806-4 das 1,1 fache des höchsten
Systembetriebsdruckes betragen muss,
ist die Druckprüfung mit mindestens
1100 kPa (11 bar) durchzuführen
(Empfehlung von KE KELIT 15 bar).
MDP MDP
Die Druckprüfung mit Trinkwasser ist eine
kombinierte Dichtheits- und Belastungsprüfung und hat für alle Leitungen gemäß
ÖNORM EN 806-4 zu erfolgen. Rohre und
sonstige Rohrleitungsteile sind für den höchsten Systembetriebsdruck (MDP) gemäß
ÖNORM EN 805 bzw. ÖNORM EN 806-Serie
zu bemessen.
Sie müssen aber mindestens für einen Systembetriebsdruck (MDP) bzw. Nenndruck (PN)
von 1000 kPa (10 bar) ausgelegt sein.
Wahlweise Prüfverfahren B oder C
Prüfverfahren B - Prüfzeit 60 Minuten
Für alle Kunststoffe (z.B. PP, PE, PEX, PB u. a.)
> DN 50/OD 63
Für alle kombinierte Systeme (MetallsystemeMehrschicht-Verbundsysteme mit Kunststoffen)
> DN 50/OD 63
Der Prüfdruck (1) ist durch Pumpen aufzubringen
und über 30 Minuten durch Nachpumpen aufrecht
zu erhalten, danach ist durch Entleeren der Druck
auf den 10,5-fachen Prüfdruck abzusenken, anschlie1,1 ist die Entleerungsarmatur zu schließen. In der
ßend
1,0
Zeit von weiteren 30 Minuten muss der 0,5-fache
Prüfdruck
konstant bleiben und es darf kein Druck0,5
abfall auftreten.
0
Weiters
ist eine
Sichtprüfung
der Verbindungen
0
10
min
durchzuführen.
MDP
Druckprüfung – Trinkwassersysteme mit Trinkwasser
gemäß ÖNORM EN 806-4
Druckprüfung – Trinkwassersysteme mit Luft
oder inerten Gasen gemäß ÖNORM B 2531
Die Druckprüfung mit Luft oder inerten
Gasen (L. od. i. G.) erfolgt in einem
2-stufigen Verfahren bestehend aus der Dichtheitsprüfung und der Belastungsprüfung.
Die Dichtheitsprüfung für Rohrleitungen
≤ DN 50/ OD 63 kann in 2 Varianten durchgeführt werden.
Die Druckprüfung mit L. od. i. G. darf
abschnittsweise erfolgen und ersetzt
nicht die abschließende Druckprüfung mit
Trinkwasser !
Die Druckprüfung muss mit weitgehend öl- und
staubfreier L. od. i. G. durchgeführt werden
und ist für alle Rohrwerkstoffe geeignet.
In Gebäuden, in denen erhöhte hygienische Anforderungen bestehen (z.B. bei medizinischen
Einrichtungen) ist für die Druckprüfung inertes
Gas zu verwenden.
Durch die Kompressibilität des Mediums
darf bei der Druckprüfung mit L. od. i. G.
aus sicherheitstechnischen Gründen kein
Prüfdruck über 300 kPa (3 bar) angewandt werden.
Zweistufige Druckprüfung für alle
Rohrleitungen ≤ DN 50/OD 63
Höhere Prüfdrücke bedeuten ein größeres
Sicherheitsrisiko und erhöhen nicht die Prüfgenauigkeit. Die Sicherheit von Personen und
Gütern während der Prüfung ist zu beachten.
Zweistufige Druckprüfung für alle
Rohrleitungen > DN 50/OD 63
Die Einteilung in kleine Leitungsabschnitte
bei der Druckprüfung bringt eine höhere Prüfgenauigkeit und damit eine höhere Sicherheit.
Eine stufenweise Druckerhöhung ist als
zusätzliche Sicherheitsmaßnahme sinnvoll.
Alle Leitungsöffnungen müssen durch Stopfen
oder Blindflansche mit ausreichender Festigkeit gegenüber dem Prüfdruck dicht verschlossen werden.
Bei der Druckprüfung mit L. od. i. G. müssen
die Verbindungsstellen der Rohrleitungsteile
zugänglich und sichtbar sein, Entlüftungsventile zum gefahrlosen Ablassen des Prüfdruckes
sind vorzusehen.
Werden Undichtheiten festgestellt oder ist
ein Druckabfall erkennbar, so sind alle Verbindungen mit geeigneten blasenbildenden
Prüfmitteln auf Dichtheit zu prüfen, nach
Behebung der Undichtheiten ist die Druckprüfung zu wiederholen.
52
Druckprüfungsprotokoll gemäß ÖNORM B 2531
für KELIT HIT Trinkwasseranlagen
Prüfmedium: Luft oder inerten Gasen
Auftraggeber: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bestehend aus Dichtheitsprüfung nach
Variante 1 oder 2 und Belastungsprüfung
Auftragnehmer: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dichtheitsprüfung – Variante 1
Prüfdruck 15 kPa (150 mbar) – Prüfz. 60 Min.
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes oder
Standrohres 0,1 kPa (1 mbar)
Rohrwerkstoffe und Dimensionen:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dichtheitsprüfung – Variante 2
Prüfdruck 100 kPa (1 bar) – Prüfzeit 60 Min.
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes
5 kPa (50 mbar), zusätzlich sind alle
Verbindungsstellen im System mit geeigneten
blasenbildenden Prüfmitteln auf Dichtheit zu
kontrollieren
Zweistufige Druckprüfung für alle Rohrleitungen ≤ DN 50/OD 63:
Bestehend aus Dichtheitsprüfung nach Variante 1 oder 2
und Belastungsprüfung
Belastungsprüfung
Prüfdruck 300 kPa (3 bar) – Prüfzeit 10 Min.
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes
10 kPa (100 mbar)
Bestehend aus Dichtheitsprüfung und
Belastungsprüfung
Dichtheitsprüfung
Prüfdruck 15 kPa (150 mbar) – Prüfz. 90 Min.
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes oder
Standrohres 0,1 kPa (1 mbar), zusätzlich können alle Verbindungsstellen im System mit
geeigneten blasenbildenden Prüfmitteln auf
Dichtheit kontrolliert werden.
Belastungsprüfung
Prüfdruck 100 kPa (1 bar) – Prüfzeit 10 Min.
Anzeigegenauigkeit des Druckmessgerätes
10 kPa (100 mbar)
Objekt: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfabschnitt:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungstemperatur: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Temperaturausgleich:
Höchster Systembetriebsdruck MDP:. . . . . . . . . . . . . . . Sichtprüfung: Dichtheitsprüfung – Variante 1 Prüfdruck 15 kPa (150 mbar) - Prüfzeit 60 Minuten
Dichtheitsprüfung – Variante 2 Prüfdruck 100 kPa (1 bar) – Prüfzeit 60 Minuten
zusätzlich sind alle Verbindungsstellen im System mit geeigneten blasenbildenden
Prüfmitteln auf Dichtheit zu kontrollieren
Belastungsprüfung Prüfdruck 300 kPa (3 bar) – Prüfzeit 10 Minuten
Zweistufige Druckprüfung für alle Rohrleitungen > DN 50/OD 63:
Bestehend aus Dichtheitsprüfung und Belastungsprüfung
Dichtheitsprüfung Prüfdruck 15 kPa (150 mbar) – Prüfzeit 90 Minuten
zusätzlich können alle Verbindungsstellen im System mit geeigneten blasenbildenden
Prüfmitteln auf Dichtheit kontrolliert werden.
Belastungsprüfung Prüfdruck 100 kPa (1 bar) – Prüfzeit 10 Minuten
Anmerkung
• Nach erfolgreicher Druckprüfung empfehlen wir die Erstellung eines bestätigten
Prüfprotokolles.
• Die Druckprüfung mit Luft oder inerten Gasen ersetzt nicht die Druckprüfung mit
Trinkwasser gemäß ÖNORM EN 806-4, diese muss unmittelbar vor der Inbetriebnahme
der Anlage durchgeführt werden.
Bestätigung
Sachbearbeiter: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datum:.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeit: von
.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
bis . . . . . . . . . . . .
Auftraggeber: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
......................................................................................
53
Technische Regeln
im Trinkwasserbereich
Dämmung von
Trinkwasserleitungen
Trinkwasserleitungen
(kalt)
Fachgemäße Planung und Montage
vorausgesetzt, empfehlen wir die
Beachtung nachfolgender Richtlinien.
Grundsätzlich muss darauf geachtet
werden, dass die Wasserqualität nicht durch
Erwärmung beeinträchtigt wird
(ÖNORM B 2531).
Mindestdämmschichtdicken von
Trinkwasserleitungen bei tm 10°C
nach DIN 1988/200.
Rohrleitungsspülung
Schallschutz
Im Anschluss einer Druckprüfung hat
das gründliche Spülen der TrinkwasserLeitungen zu erfolgen.
Nach Anlagengröße und Leitungsführung
ist abschnittsweise von unten nach oben
zu spülen.
Der Spülablauf ist strangweise vorzunehmen, wobei eine Leitungslänge von 100m
nicht überschritten werden soll. Tabelle 10,
DIN 1988/2, gibt die Mindestanzahl der zu
öffnenden Entnahmestellen an. Im Normalfall sind alle Entnahmestellen zu öffnen.
Die Spüldauer richtet sich nach der
Leitungslänge und soll je laufenden Meter
15 Sekunden nicht unterschreiten.
Je Entnahmestelle muss die Spüldauer
mindestens 2 Minuten betragen.
Nach einer Spüldauer von etwa 2 Minuten
an der zuletzt geöffneten Spülstelle werden
die Entnahmestellen in umgekehrter
Reihenfolge nacheinander geschlossen.
In der ÖNORM B 2531 und
der DIN 4109 werden folgende
Maßnahmen empfohlen:
Rohrleitung frei verlegt, in beheiztem Raum
●
Rohrleitung im Kanal, ohne warmgehende Rohrleitungen
●
●
Um eine gesicherte Schallentkopplung
zu gewährleisten, empfehlen wir den
Spalt zwischen HiT-LX-Rohren und
LX-Formteilen zusätzlich zu verkleben.
Einbausituation
Dämmschichtdicke
mm
Rohrleitungen frei verlegt, in nicht beheiztem Raum (z.B. Keller)
Verwendung geräuscharmer Armaturen
Schallentkopplung
bei Rohrbefestigungen
Vermeidung hoher Drücke
und Fließgeschwindigkeiten
● Die Verwendung von
KELIT HiT LX Rohren und Formstücken sorgt durch die Noppenstruktur für hohe Schalldämmmwerte und durch
die hochfeste Außenfolie für dauerhafte Schallentkopplung.
●
9
KELIT HiT-LX 9
13
KELIT HiT-LX 13
4
KELIT HiT-LX 4
13
KELIT HiT-LX 13
Rohrleitungen im Mauerschlitz, Steigleitung
4
KELIT HiT-LX 4
Rohrleitung auf Betondecke
4
KELIT HiT-LX 4
Rohrleitung im Kanal, neben warmgehenden Rohrleitungen
Trinkwasserleitungen
(warm)
Oberputzinstallationen:
Die ÖNORM M 7580 versteht darunter
die Freiverlegung sowie die Vorwand- und
Schachtinstallation. Gemäß der Normvorgabe errechnen sich unter
Maßgabe des λ 40°-Wertes von LEXEL
(0,038 W/m° C) und der festgelegten
Isolierstärken folgende normkonforme
Dimensionszuordnungen:
Diese sind in Anlehnung an
ÖNORM M 7580 zu dämmen. Nachstehende Empfehlungen beruhen auf den Isoliereigenschaften, die durch die LX-Ausführung
erreicht werden.
Unterputzinstallationen:
Bedingt durch den bedeutend stärkeren
Wärmefluss in der Wand werden
in dieser Installationsart die Isolierstärken
nach ÖNORM M 7580 mit 2/3 des Rohraußendurchmessers, mindestens jedoch
9 mm, angegeben.
DIN 1988/2
LEXEL max. Außendurchmesser
Isolier-
Kupfer
Stahl
KELIT HiT
stärke
mm
mm
mm
LEXEL max. Außendurchmesser
Isolier-
Kupfer
Stahl
KELIT HiT
stärke
mm
mm
mm
Mindest-Volumenstrom bei voller
Füllung der Verteilungsleitungen in l/min15 25 38 59 100 151 236
9 mm
Mindestanzahl der zu öffnenden
Entnahmestellen
Wichtig!
Die KELIT HiT LX 9 und 13
Dimensionen bis d40 mm entsprechen
somit diesen Anforderungen.
9 mm
d15
–
d20
13 mm
d22
1/2”
d25
Wichtig!
Die KELIT HiT LX 9 und 13
Dimensionen im Bereich bis d25 entsprechen somit diesen Anforderungen.
Größte Nennweite der
Verteilungsleitung
DN2532405065 80100
DN 15
12346 914
Mindestvolumenstrom und Mindestanzahl der zu öffnenden Entnahmestellen für die
Spülung bei einer Mindestfließgeschwindigkeit von 0,5 m/s.
54
d28
3/4”
d32
13 mmd35 1”d40
55
Zusammenfassung der
Verlegerichtlinien
1.
Das KELIT HiT Rohrsystem ist aus Kunststoff
und bedarf sorgsamer
Behandlung in Bezug auf Stoß, Schlag und
Belastung.
Um Haarrissen am Rohr und evtl. Folgeschäden vorzubeugen, empfehlen wir, die
Rohrenden um ca. 3 – 4 cm vor der Verarbeitung zu kürzen.
Die KELIT HiT Rohre werden werkseitig
um 8–10 cm länger gefertigt.
2.
Lagern und
transportieren Sie alle
KELIT HiT Teile sorgsam. Schützen Sie
Rohre, Fittinge und Leitungsteile vor längerdauernder direkter UV-(Sonnen) strahlung.
Übliche Lager- und Verarbeitungszeiten
sind davon nicht betroffen, da das Material
UV-stabilisiert, jedoch nicht Langzeit
UV-beständig ist.
3.
Beachten Sie die
Verarbeitungsrichtlinien der
verschiedenen
Schweißverbindungen (Seite 22 – 31).
Den Schweißparametern liegt eine Umgebungstemperatur von 20°C zugrunde.
Bei Änderung der Umgebungstemperatur
kann sich die Einschubzeit in das Werkzeug
bis zum Beginn der Aufheizzeit
geringfügig ändern.
56
4.
Korrekturen im Bereich
einer 5°-Verdrehung
müssen sofort, im Zuge
der Schweißung, ausgeführt werden. Spätere Korrekturen
führen zu Fehlstellen. (Beachten Sie die
Justierzeiten auf Seite 23).
5.
In eingespritzte
Metallinnengewinde
im KELIT HiT System
KEINE Gewinderohre
und Temperguss-Fittinge eindrehen!
Armaturen und Anschlüsse mit geradelaufendem Gewinde verwenden!
Zur Dichtung sind herkömmliche Methoden
(Hanf, Dichtungspasten) geeignet.
Grundsätzlich: Gewinde nicht überdrehen.
6.
KELIT HiT Trinkwasserrohre haben
genau definierte
Dehnungseigenschaften. Diese sind in Planung und Installation zu berücksichtigen.
Im Mauerbereich ist keine Dehnungsvorsorge zu treffen (Seite 45).
Zur Kompensation frei verlegter Leitungen
folgende Seiten beachten:
• KELIT HiT CX (14 u. 15)
• KELIT ALU-Verbundrohr (10, 11 u. 49)
• Tragschalen (49)
• Dehnungsbögen (44 bis 49)
Bei längeren Leitungsabschnitten kann
durch gezielte Wahl der Fixpunkte eine Aufteilung in Dehnungszonen erzielt werden.
Die Lieferanten von Befestigungsschellen
können bei Bedarf brauchbare Lösungen
(Fixpunkte, Gleitschellen, Doppelschellen…) anbieten.
7.
Vermeiden Sie das Warmbiegen von Rohren
(Kaltbögen sind mit
r = 8 x d möglich). Falls unumgänglich nur
Warmluft, keinesfalls aber offene Flammen
verwenden!
Maximale Biegetemperatur: 140°C
8.
Versuchen Sie, in
der Installationspraxis
wiederkehrende
Leitungsabschnitte
werkstattmäßig vorzufertigen (z-Maß).
Sie sparen zusätzlich Arbeitszeit und
fördern die Sicherheit des Systems.
9.
Eine komplette
Wasserinstallation ist
lt. ÖNORM B2531/1
einer KaltwasserDruckprobe zu unterziehen (Seite 50).
Führen Sie über die Druckprobe
ein Protokoll (Seite 51).
10.
• Kurzzeitbelastungen
bis 90°C sind für KELIT
HiT KEIN Problem. Längere Zeiträume bzw. höhere Temperaturen sind zu vermeiden. Das Rohrsystem ist für die thermische Desinfektion laut
ÖNORM B 5019 geeignet.
• Die stoßweise bzw. kontinuierliche (max. 6 Monate) Desinfektion von Rohrleitungssystemen mit
Chlordioxid, Chlor bzw. Ozon darf nur im Kaltwasser erfolgen.
• Überhöhte Konzentrationen sind nicht nur
gesundheitsschädlich, sondern können zur vorzeitigen Alterung der Rohrsysteme führen.
• Kupfer und Kupferionen wirken destabilisierend und sind in den Installationen zu vermeiden
11.
Zur Sicherstellung
der maximal
zulässigen
Betriebstemperatur
folgende Vorsorgen treffen:
• Solarspeicher überwachen bzw. regeln.
• Elektroanschlüsse der WW-Speicher vor
Inbetriebnahme auf korrekten Anschluss überprüfen.
• Um die max. zulässige Betriebstem peratur zu gewährleisten, empfehlen
wir, einen dem Boiler nachgeschaltenen
Brauchwassermischer in der WW-Leitung
einzubauen.
12.
Zur Sicherstellung
der Garantieleistungen
(Gewährleistungsvereinbarung mit der Bundesinnung) müssen lt. ÖNORM ENV 12108
in jedem Installationsfall ausschließlich
KELIT HiT Systembauteile verwendet
werden.
13.
Die einwandfreie
Verlegung des
KELIT HiT Systems erfordert einen Minimalaufwand an Werkzeugen. Wir empfehlen zu
Ihrer Sicherheit die Verwendung der vielfach
in der Praxis erprobten Originalwerkzeuge
und deren regelmäßige Wartung.
14.
Zögern Sie nicht, im
Zweifelsfall unsere
Anwendungstechniker
zu konsultieren.
Nicht für alle Fälle gibt es eine optimale
Lösung, aber helfen können wir immer.
57
Programmübersicht
● Auf Anfrage können Vorfertigungen
(z.B. Verteiler und wiederkehrend baugleiche Leitungsteile), aber auch Sonderformteile wie, jeweils aus dem Mediumrohr gefertigte Winkel bis 90°, oder
spezielle Formteilkonstruktionen hergestellt werden.
Das KELIT HiT Rohrsystem wird laufend
den Erfordernissen der Praxis angepasst
und systematisch ergänzt.
Den aktuellen Stand des Lieferprogrammes entnehmen Sie bitte der jeweils
gültigen KELIT HiT Preisliste.
K00-LX4
PN20 HiT-LX-SENSO Rohr
d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
20 3,4 13,2 4 4 0,210,14
254,2 16,6 4 4 0,300,22
325,4 21,2 4 4 0,460,35
● Dimensionen d125 und d160 in PN10 Die Kurzsymbole (z. B. K00 = Rohr oder
K30 = T-Stück …) erleichtern das Bestellwesen entscheidend und sind daher bei
Ihrem Auftrag an den Großhandel erbeten.
(Kaltwasser) sind in grauer Farbe im
Stumpfschweißverfahren lieferbar.
Details entnehmen Sie unserem Handbuch: „KELEN-Drinking Water Pipe
System”
gilt für alle HiT-LX-SENSO Rohre
K00-LX9
HiT-LX-SENSO Rohr
PN20 d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
K00
20
25
32
KELIT HiT-Rohr
d
mm
s
di
mm mm
203,4
254,2
32
5,4
406,7
508,3
63 10,5
75 12,5
90 15,0
11018,3
13,2
16,6
21,2
26,6
33,4
42,0
50,0
60,0
73,4
3,4 13,2 9 4 0,250,14
4,2 16,6 9 4 0,340,22
5,4 21,2 9 4 0,500,35
PN20
LGewicht V
m kg/m l/m
4 0,170,14
4 0,270,22
4 0,430,35
4 0,670,56
4 1,040,88
4 1,651,39
4 2,341,96
4 3,362,83
4 5,014,23
K00-LX13
HiT-LX-SENSO Rohr
d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
203,4 13,213 4 0,29 0,14
254,2 16,613 4 0,38 0,22
325,4 21,213 4 0,54 0,35
K06
KELIT -ALU VERBUND-Rohr PN20
d
mm
s
di
mm mm
202,8
25
3,5
324,4
405,5
506,9
638,6
7510,3
9012,3
58
PN20 14,4
18,0
23,2
29,0
36,2
45,8
54,4
65,4
LGewicht V
m kg/m l/m
4 0,210,16
4 0,320,25
4 0,470,42
4 0,700,66
4 1,031,03
4 1,601,65
4 2,222,32
4 3,153,36
59
K08
KELIT-HiT-RohrPN16
d
mm
HiT-LX-SENSO Rohr
PN16 LGewicht V
m kg/m l/m
d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
14,4 40,150,16
202,8 14,4 4 50 0,190,16
s
di
mm mm
202,8
25
3,5
324,4
405,5
506,9
63
8,6
7510,3
9012,3
11015,1
K07-LX4
18,0
23,2
29,0
36,2
45,8
54,4
65,4
79,8
4 0,230,25
4 0,370,42
6 0,580,66
6 0,901,03
6 1,411,65
6 2,012,32
6 2,873,36
6 4,305,00
K09
KELIT HiT Pro-Rohr
PN16 d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
202,8 14,423 50 0,21 0,16
K08-LX4
HiT-LX-SENSO Rohr
PN16 d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
202,8 14,4 4 4 0,190,16
25 3,5 18,0 4 4 0,260,25
324,4 23,2 4 4 0,400,42
gilt für alle HiT-LX-SENSO Rohre
K08-LX9
HiT-LX-SENSO Rohr
PN16 d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
202,8 14,4 9 4 0,220,16
253,5 18,0 9 4 0,300,25
324,4 23,2 9 4 0,440,42
K08-LX13
HiT-LX-SENSO Rohr
PN16 d s di Isol L Gewicht V
mmmmmmmmm kg/ml/m
202,8 14,413 4 0,26 0,16
253,5 18,013 4 0,37 0,25
324,4 23,213 4 0,51 0,42
60
61
K10
HiT-Muffe K70
di z
t AD BL VP
mm mmmmmmmm
Stk.
di z t AD VP
mm mm mm mmStk.
20
25
32
1,5 15 29 3310
1,5 20 36 4310
1,5 24 46 5110
2,5 25 54 575
2,5 26 68 602
2,5 29 85 621
2,5 30 101651
3 34 121741
5,5 37 145851
40
50
63
75
90
110
K70-LX4
K10-LX4
HiT-LX-SENSO Muffe di Z
t AD BL Isol.VP
mmmmmmmmmmmm
Stk.
20
25
32
K20
HiT-Winkel 45° 1,5 15 37 33 410
1,5 20 44 43 410
1,5 2454 51 45
K26
15
20
24
25
26
29
30
34
2910
3610
4610
535
682
851
1011
1221
HiT-LX-SENSO Winkel 45° di
mm
z t
mm mm
AD Isol. VP
mm mm Stk.
20
25
32
1215 37 4 10
1320 44 4 10
1524 54 4 5
HiT-Winkel 90° innen/außen
201115 331529
10
251620 422036
10
322024 4222435
di z
t AD VP
mmmmmmmm Stk.
11152910
16203610
20244610
272554 5
322668 2
362985 1
41 30 102 1
50 34 122 1
58 37 145 1
12
13
15
21
25
32
37
48
d/di z
t z1 t1 AD VP
mm mm mm mmmmmmStk.
HiT-Winkel 90°
20
25
32
40
50
63
75
90
110
20
25
32
40
50
63
75
90
K27
HiT-Winkel 45° innen/außen
d/di z
t z1 t1 AD VP
mm mm mm mmmmmmStk.
K20-LX4
HiT-LX-SENSO Winkel 90° di
z
t AD Isol. VP
mmmmmmmmmm
Stk.
20
25
32
62
201116 311629
10
251820 332036
10
11 15 37 410
16 20 44 410
20 2454 45
63
K30
K30-LX4
HiT-T-Stück egal K35
HiT-T-Stück im Abgang red. di z t AD BL VP
mm mmmm mmmmStk.
di di1 z t z1 t1 AD BLVP
mmmmmmmmmmmmmmmmStk.
20111529 5210
25162036 6810
32202446 845
40272554 945
503226681122
633629851281
75 41 30 102142 1
90 50 34 122166 1
110 58 37 145195 1
252016201615366810
32202024261546845
32252024222046845
40202725271554945
40252725242054945
40322725262454945
502032263215681122
502532262820681122
503232263024681122
504032262927681122
632536294020851281
633236293624851281
634036293727851281
635036293628851281
753241304224102
1421
754041304127102
1421
755041304028102
1421
756341303929102
1421
906350345429122
1661
907550345030122
1661
1106358377029145
1951
1107558376830145
1951
1109058376534145
1951
HiT-LX-SENSO T-Stück egal di Z t AD BL Isol.VP
mmmmmmmmmmmm
Stk.
20 11 15 37 52 410
25 16 20 44 68 410
32 20 2454 84 45
K35-LX4
HiT-LX-SENSO T-Stück im Abg. red.
di di1 z t z1 t1 AD BL Isol.VP
mm mm mm mmmmmmmm mmmmStk.
252016 20161544 68 4 10
322020 24261554 84 4 5
322520 24222054 84 4 5
64
65
K36
HiT-T-Stück im Durchgang red. K41
di di1di2z t z1t1z2t2ADBLVP
d di z t BL ADVP
mm mmmmmmmm mm Stk
20252016 15 16201615366810
25202016 20 18151815366810
25252016 20 16201815468410
32202520 24 2615222046845
32252020 24 2220261546845
32252520 24 2220222046845
32322020 24 2024261546845
32322520 24 2024222046845
2520231538 2910
3220271542 2910
3225272047 3610
4020291544 29 5
4025282048 36 5
4032362460 45 5
5032652085 45 2
5040562480 53 2
63 40612485 53 1
6350612485 68 1
7550682694 68 1
7563652994 84 1
9063662995 84 1
90756629951011
11063612487 85 1
110756129901011
110906132931191
mm mm mmmm mm mmmmmmmmmmmmStk
K36-LX4
HiT-LX-SENSO T-Stück im Dg. red. di di1di2z t z1t1z2 t2ADBLIsol.VP
mmmmmmmmmm mmmmmm mmmm mmmm Stk
2 025201615 162016 1544 68 4 10
2520201620 181518 1544 68 4 10
25 25 201620 162018 1544 84 4 5
3220252024 261522 2046 84 4 5
3225202024 222026 1546 84 4 5
3225252024 222022 2046 84 4 5
3232202024 202426 1546 84 4 5
3232252024 202422 2046 84 4 5
K38
HiT-Reduktion innen/außen HiT-Verteiler T-Stück i-a di/d di1 z
t z1 t1 AD BL VP
mmmmmmmmmmmmmmmmStk
K47
HiT-Sattelstück d
mm
di t AD BH VP
mm mm mm mm Stk
40–632015 36
75–1252015 36
40–63 2520 36
75–1252520 36
295
295
295
295
252013201615367110
66
67
K60
K61
K90
K90-LX4
HiT-Verschlusskappe HiT-LX-SENSO Ausweichbogen di z
t AD BL VP
mmmm mmmmmmStk
d z ADBL
mmmmmmmm
VP
Stk
20
25
32
40
50
63
75
90
110
2021553430
2521556430
3221563430
10
10
5
8 16292410
9 21363010
11 25463610
13 2553385
17 2667435
19 3084495
21 31100521
26 36120621
41 37145781
K83
di IG z z1 t AD BLVP
mm Zollmmmmmm mmmmStk
HiT-Schweißstopfen d
t AD BL
mmmm mmmm
VP
Stk
2518 3648
10
201/2”
13211541,5
48,5
10
203/4”
172615 465710
251/2”
172620 465710
253/4”
172620 465710
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen !
HiT-Ausweichbogen d z AD BL
mmmmmmmm
VP
Stk
20
25
32
10
10
5
21545430
21548430
21555430
HiT-Wandscheiben-Winkel 90° IG
K83 HA
HiT-Hohlwandanschluss Winkel 90° IG
di IG AG z t t1 K BL SWVP
mmZoll mm mmmmmmmm mmmmStk
20 1/2”
M28x1,513155043 98305
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen !
68
69
K83 SP
HiT-Spülkastenanschluss Winkel 90° IG HiT-Anschluss-Set mit Sifonbogen di IG AG z t t1 K BL SWVP
mmZoll mm mmmmmmmm mmmmStk
Distanz Dimension
mm
20 1/2”
M28x1,513151543 63305
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K84 K85 SB
KELIT-Hohlwandanschluss-Stück IG
Zoll
AG
Zoll
AG1
mm
t
mm
1/2” 1/2”M28x1,5 50
80 – 100
150
d20 x 1/2”
d20 x 1/2”
inkl. K83 schallgedämmt, Stopfen,
Metallhalterung, Dübel und
Befestigungselemente,
inkl. Sifonanschlussbogen und
GI-Nippel d30.
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K85 S
HiT-UP-Montage-Set VP
Stk
1
1
BL
mm
SW
mm
VP
Stk
A1A2A3A4BLBH K dVP
mmmmmmmmmmmmmmmmStk
64
30
5
801001505040065 43 301
Bestehend aus 2 schallgedämmten
K83SP mit 4 Distanzmöglichkeiten.
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K85 HiT-Anschluss-Set Distanz Dimension
mm
Einzelanschl.
80 – 100
80 – 100
150
150
inkl. K83 schallgedämmt, Stopfen,
Metallhalterung, Dübel und
Befestigungselemente.
70
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
d20 x 1/2”
d20 x 1/2”
d25 x 1/2”
d20 x 1/2”
d25 x 1/2”
VP
Stk
1
1
1
1
1
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
71
K11
HiT-Übergang mit Außengewinde
K21
HiT-Übergang Winkel 90° AG
di AG z t AD BL SW VP
mm Zollmmmmmm mmmmStk
20
20
25
25
32
32
40
40
50
63
75
di AG z
t z1 AD SW VP
mmZollmmmmmmmmmmStk
1/2”
441545 60 -10
3/4”
441545 60 -10
1/2”
402045 60 -10
3/4”
402045 60 -10
3/4”
482460 72 - 5
1”592460 83395
1”622576 87392
5/4”
652576 90462
6/4”
682582 92521
2”802997107641
2 1/2”
90 30123120801
20 1/2”
13154942-10
25 3/4”
17205246-10
32 1”20246161395
K23
K13
HiT-Übergang Winkel 90° IG
HiT-Übergang mit Innengewinde
di IG z t z1 AD SWVP
mmZollmmmmmmmmmmStk
di IG z t AD BL SW VP
mm Zollmmmmmm mmmmStk
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K43
20
20
25
25
32
32
40
40
50
63
75
1/2”
181545 45 -10
3/4”
181545 45 -10
1/2”
162045 45 -10
3/4”
162045 45 -10
3/4”
252460 68 - 5
1”222460 68395
1”272576 70392
5/4”
282576 71482
6/4”
302682 71561
2”382997 86701
2 1/2”
443012396881
20 1/2”
13152142-10
25 1/2”
17202146-10
25 3/4”
17202146-10
32 1”20243861395
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K31
HiT-T-Stück m. Abgang AG
di AG z t z1 AD BL SWVP
mm Zoll mmmmmmmmmmmmStk
HiT-Sattelstück mit IG
d
mm
40–63
75–110
IG AD BH VP
Zoll mm mm Stk
1/2”36 29 5
1/2”36 29 5
BF
20 1/2”1315492954-10
20 1/2”BF
1315492954-10
25 3/4”1720603666-10
32 1” 2024784686395
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
72
73
K33
HiT-T-Stück m. Abgang IG
K50 A
HiT-Absperrventil Unterteil
di IG z t z1 AD BL SWVP
mm Zoll mmmmmmmmmmmmStk
BF
di IG z t t1ADBHVP
mm Zoll mmmmmmmm mmStk
20 1/2”1315233056-10
20 1/2”BF
1315233056-10
25 1/2”1720323766-10
25 3/4”1720323766-10
32 1” 2024424684395
BF
201/2”211580301275
20 1/2” BF
211580301275
253/4”232080371325
Alle handelsüblichen Oberteile
sind verwendbar!
K50 P
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K33 HA
HiT-Absperrventil Unterteil
di IG z t t1 AD BHVP
mm Zoll mmmmmm mmmmStk
32 3/4”211880 431321
HiT-T-Stück für Hohlwandanschluss
di
BF
IG
mm Zoll
AG z t t1 AD BL SWVP
mm mmmmmmmmmmmmStk
201/2”BFM28x1,513155029993010
wie K50 A
K50 C
HiT-Absperrventil Oberteil
AGBL R
Zollmm mm
VP
1/2”80 70
3/4”80 70
1
1
Stk
KEINE Gewinderohre und
Tempergussfittings eindrehen!
K50
HiT-Absperrventil mit Oberteil
di IiG z t t1AD BL RVP
mm Zoll mmmm mmmm mmmmStk
201/2”2115 803012770 1
253/4”2320 803713770 1
K50 F
HiT-Absperrventil Oberteil zu K50
AG
Zoll
BL
mm
AD
mm
SW
Stk
3/4”
465017
VP
1
Passend zu K50A 25x3/4” und
K50P 32x3/4”
74
75
K50 S
HiT-Standardverlängerung zu K50
IG
AD BL
Zoll mmmm
1/2”– 3/4”26 150
K56
VP
d
1
20
25
32
40
50
63
75
90
HiT-Schrägsitzventil inkl. K57
d DN
mm
AG
z
t
t
BL
SW
VP
Stk
42178436
49209846
552611052
855017066
855017070
855017086
90 50 180108
90 50 180122
5
5
3
2
1
1
1
1
inkl. K57 D EPDM-Dichtung, Kunststoffbuchsen
und EPDM-Dichtungen getrennt lieferbar!
Nur Originaldichtungen verwenden!
BL BH SWVP
Zoll mmmm mm mmmmStk
20 15 1” 84 17 168110361
2520 5/4” 95 20 190130461
3225 6/4”10726 214155521
4032 2” 14750 294180661
5040 2 1/4”15550 310190701
6350 2 3/4”16550 330225861
z
mmmmmmmmmm
Passend zu K50 und K50C
K52
HiT-Holländer Kunststoff-Kunststoff
K57
HiT-Armaturenanschluss
d IG z t BL SWVP
mm Zollmmmm mm mm Stk
201”4417 53 36
255/4”50 20 60 46
326/4”56 26 67 52
402”87 50103 66
502 1/4”87 50 103 70
632 3/4”87 50 103 86
753 1/4”93 50 114 108
903 3/4”93 50 115 122
inkl. K57 D EPDM-Dichtung, Kunststoffbuchsen
und EPDM-Dichtungen getrennt lieferbar!
Nur Originaldichtungen verwenden!
5
5
3
2
1
1
1
1
inkl. K57 D EPDM-Dichtung, Kunststoffbuchsen
und EPDM-Dichtungen getrennt lieferbar!
Nur Originaldichtungen verwenden!
K55
HiT-Holländer Kunststoff-Metall AG
d DN
mm
AG
z
t
BL BH SWVP
Zoll mmmm mm mmmmStk
20 1/2”42
25 3/4”49
32 1” 55
40 5/4”85
50 6/4”85
63 2” 85
75 2 1/2” 90
90 3” 90
1733 75 36235
2040 89 46305
2644 99 52373
505213766452
505814370551
506515086661
50 68 158108801
50 73 163122941
inkl. K57 D EPDM-Dichtung, Kunststoffbuchsen
und EPDM-Dichtungen getrennt lieferbar!
Nur Originaldichtungen verwenden!
76
K17
KELIT-E-UNI-Schweißmuffe
di
z
t
AD
BL
mmmmmm mm mm
VP
Stk
201,526 48 55
251,526 54 55
321,525 62 53
401,525 70 53
501,525 80 53
631,530 94 63
75 2 33107 70
90 2 36121 76
1102,5 41 143 87
1
1
1
1
1
1
1
1
1
77
KE18
K19 K
KELIT- Bundbuchse PN10
di DN z
mm
mm
t
mm
BL
mm
AD
mm
K19 A
KELIT-Losflansch PP mit Stahleinlage
Lochzahl
VP
Stk
Stk
204
1 Satz bestehend aus
Schrauben, Muttern,
Federringen, Beilagscheiben
und EPDM-Dichtung mit Stahleinlage.
Nur Originaldichtungen verwenden!
K95
1
1
1
1
1
1
1
1
1
254
324
404
504
634
754
908
1108
KELIT-Baustopfen
AG
mm
mm
IB
mm
VP
2015286514
2520 34 75 14
32 25 42 85 14
4032 5110018
5040 6211018
6350 7812518
7565 9214518
908010216018
110 10013518018
Zoll
1/2”
3/4”
80
80
36
42
12
12
10
10
4
4
4
4
4
4
4
8
8
1295 1
12105 1
16115 1
16140 1
18150 1
18165 1
18185 1
18200 1
18220 1
K85 A
BL
D
Stk
KELIT-Anschluss-Schiene
Bemaßung nach DIN 2501 PN16
Distanz A1 A2 AL BL BH BT ST R VP
mm mmmmmmmmmm mm mmmm Stk
KELIT-Dichtsatz KE18-Stahlflansch
228
60
45
3
-
1
Einzel.---
80–1008010021045660453 - 1
150 130150260506 60 45 3 30 1
mm
Lochzahl
Stk
204
78
mm
d DN di LK d1Lochzahl BL AD VP
mm mmmmmm mmmmStk
d
1 Satz bestehend aus
Schrauben, Muttern,
Federringen, Beilagscheiben
und EPDM-Dichtung mit Stahleinlage.
Nur Originaldichtungen verwenden!
KELIT-Dichtsatz KE18-KE18
d
VP
Stk
2015516 21 45 1
2520518 23 58 1
3225519 24 68 1
4032422 26 78 1
5040624 30 88 1
6350528 33 102 1
7565632 38 122 1
90 80537 42 138 1
1101005 42 47 158 1
K19
254
324
404
504
634
754
908
1108
VP
Stk
1
1
1
1
1
1
1
1
1
K85 H
KELIT-Hohlwandbefestigung
AL
mm
mm
BH
mm
BT
mm
ST
VP
350
60
45
3
1
Stk
79
K85 K
K86 D
KELIT-Schallschutzkappe
KELIT-Dübel zu K86 L
Dim di D AD BL VP
mmmmmmmmStk
VP
Stk
20x1/2” 41,5 53
75 52 1
25x3/4”
456075601
10
Zur Schallentkopplung der K83.
Gilt NICHT als Befestigung,
nur in Verbindung mit gesonderter Formstückbefestigung verwenden.
K86 HA
inkl. Schallschutzscheiben und
Befestigungsschrauben
K87
KELIT-Armaturen-Fixierplatte
für Rohr
A1 A2 A3 BL BH RVP
mmmmmm mmmmmmStk
K88
KELIT-Lochblechschiene
BL
Stahlblech VZ zum Befestigen aller
Formteile mit Befestigungsplatte in
allen Lagen.
mm
mm
BH
mm
ST
VP
2000
60
3
1
BL
Stk
Stahlblech VZ d20, 25 u. 32
am Rohr selbstklemmende
Ausführung.
K99
VP
Stk
5
3
dis L
VP
20 0,62000
25 0,62000
32 0,62000
40 0,62000
50 0,82000
63 0,82000
75 0,82000
90 0,82000
1100,92000
20
20
20
10
10
10
10
10
10
mm
mm
Stk
KELIT-Reparatur-Schweißstopfen
d
80
R
KELIT-Tragschale
mm
K86 L
d
Typ mmmmmm
K07 LX4
2016016
K09 2018519
15010080 20080651
mit Achtkantlöcher zur Verdrehsicherheit der K83HA und K84, inkl.
Elastomerbeschichtung zur Montage
im Trockenausbau.
KELIT-Winkelspange 90°
BL VP
mm
mm
Stk
7 und 11
12010
81
K85 K
WZ100
KELiT- Schallschutzkappe
KELIT-Schweiß-Werkzeug
WZ122
Rohrschweißgerät inkl. Koffer, Tisch und
Bodenständer
Heizelement d20 – 32 mm,
Rohrschere d16 – 40 mm.
dVP
mmStk
Heizelemente – Buchse und Dorn
WZ124
WZ110
KELIT-Rohrschweißmaschine
Rohrschweißmaschine inkl. Koffer,
Heizelemente d20 – 90, bzw. d25 – 125,
Rohrabschneider d20 – 75, d50 – 140,
Spezialhandschuhe, Rohrfaulenzer und Füße
verpackt in Transportkiste.
Maschine d20 – 90
Maschine d25 – 125
KELIT-Schweißwerkzeug
161
201
321
401
501
631
751
901
1101
KELIT-Sattel-Schweißwerkzeug
dVP
mm
Zum Einschweißen der Sattelstücke
Rohrdimensionsbezogen verwenden!
WZ125
KELIT-Sattelstück-Bohrer
dVP
241
mm
WZ120
Maschinengewicht ca. 12 kg
Stk
Zum Einbohren der Löcher bei der
Sattelstückschweißung
KELIT-Überkopfschweißmaschine
Zur Polyfusionsschweißung im Montagebereich,
gegeignet für Rohre K00, K06 und K08.
Inkl. Handschweißgerät 1200 Watt,
Schweißeinsätze d50 – 110,
Rohrabschneider d16 – 75 und d50 – 140,
Timer und Spezialhandschuhe verpackt in Transportkiste.
Stk
40 x 20/251
50 x 20/251
63x20/251
75x20/251
90x20/251
110x20/251
WZ128
KELIT-Reparatur-Schweißwerkzeug
d
Bohren der
mmSchweißlöcher 7
11
6 m m 10 m m VP
Stk
1
1
Heizelement - Dorn und Buchse zum Verschweißen des Reparaturschweißstopfens K99
WZ129
KELIT-Timer
Zum Einstellen und Überprüfen der
Schweißzeiten von
d20 – d110
82
83
WZ130
KELIT-Rohrschere
WZ146
KELIT-E-UNI Muffenhalterung
d16 – d40
Ersatzmesser
d20 – d63
d63 – d160
Zum Stabilisieren und Fixieren beim Verschweißen
der KELIT-E-UNI-Schweißmuffen
WZ135
KELIT-Rohrabschneider
d16 – d75
d50 – d140
Ersatzschneidrad klein
Ersatzschneid­rad groß
WZ138
KELIT-Biegewerkzeug zu K86 L
zum Biegen der Lochblechschiene K86 L.
WZ150
KELIT-Alu-Schälwerkzeug
d
mm
20
25
32
40
50
zum Abschälen der KELIT ALU-Verbundrohre K06 im Schweißbereich. Bei der Ver- 63
wendung von E-UNI-Schweißmuffen K17 75
den Anschlag durch Lösen der Imbusschrau- 90
be verlängern, einspannbar in handelsüblicher
Bohrmaschine.
WZ155
WZ140
Einstelldistanzen
mm
KELIT-UNI-Muffenschweißgerät
zum Verschweißen der
E-UNI-Schweißmuffe K17,
inkl. Handschaber
75
100
120
150
200
240
d20 – d110
WZ145
ALU-Einstelllehre zum Einrichten der Wandauslässe
1/2“ vor dem Fixieren, tiefenverstellbar
KELIT-Rohrschaber
Handschaber
d110 – d160
zum Abschaben der Rohroberfläche
vor der E-Muffenschweißung
84
KELIT-Einstell-Lehre mit Libelle
KELIT
Logos-Box
Die Antwort von KE KELIT
auf die Verpackungsverordnung
1993 integrierbar im SHK-Container
Ihres Großhändlers.
85
Vertretungen,
Produktion und
Zentrale
Vertretung für Wien, Niederösterreich und Burgenland
KE KELIT Büro Wien
Campus 21
Liebermannstraße A02405
A-2345 Brunn am Gebirge
Tel: +43(0)5 0779-710
Fax:+43(0)5 0779-729
wien@kekelit.com
Das KELOX-Modulrohrprogramm wird –
seiner Bedeutung gemäß – über den Sanitärund Heizungsgroßhandel lagerführend und
flächendeckend vertrieben.
Brunn am Gebirge
Linz
Salzburg
Inzing
Frohnleiten
Poggersdorf
Vertretung für Steiermark
KE KELIT Büro Steiermark
Grazer Straße 10
A-8130 Frohnleiten
Tel: +43(0)5 0779-780
Fax:+43(0)5 0779-789
stmk@kekelit.com
Vertretung für Salzburg
KE KELIT Büro Salzburg
Maxglaner Hauptstr. 34
A-5020 Salzburg
Tel: +43(0)5 0779-750
Fax: +43(0)5 0779-759
sbg@kekelit.com
Vertretung für Tirol und Vorarlberg
KE KELIT Büro Tirol
Bahnstraße 14a
A-6401 Inzing
Tel: +43(0)5 0779-760
Fax: +43(0)5 0779-769
tirol@kekelit.com
Vertretung für Kärnten
KE KELIT Zentrale und
Vertretung für Oberösterreich
KE KELIT Kunststoffwerk
Gesellschaft m.b.H.
Ignaz-Mayer-Straße 17
A-4020 Linz, Postfach 36
KE KELIT Büro Kärnten
Wirtschaftspark 11
A-9130 Poggersdorf
Tel: +43(0)5 0779-790
Fax: +43(0)5 0779-799
kaernten@kekelit.com
Tel: +43 (0) 5 0779
Fax:+ 43 (0) 5 0779-118
office@kekelit.com
www.kekelit.com
Diese technischen Unterlagen dienen zu Ihrer Information und Beratung. Eine Verbindlichkeit kann daraus nicht
hergeleitet werden. Wir bitten, die Verarbeitung und Anwendung der Produkte den jeweiligen besonderen
Verhältnissen anzupassen. Ständigem Fortschritt entsprechend, behält sich KE KELIT die Änderung technischer
Details im Zuge von Produktverbesserungen vor. Druck- und Satzfehler vorbehalten.
© by KE KELIT, KELIT HIT Handbuch 05/12 dtsch.
86
87
Zertifiziertes Qualitätssicherungssystem
durch ÖQS
ÖNORM EN ISO 9001:2000
Reg.Nr.366/0
MITGLIED
…STERREICHISCHER
Mitglied österreichischer
Arbeitskreis
ARBEITSKREIS
KUNSTSTOFFROHR
KUNSTSTOFFROHR
RECYCLING
RECYCLING
ARA-Lizenz Nr.9087
KE KELIT
Kunststoffwerk GesmbH.
Ignaz-Mayer-Straße 17
A-4020 Linz
Austria – Europe
Tel. +43 (0)5 0779
Fax +43 (0)5 0779 118
office@kekelit.com
www.kekelit.com
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
52
Dateigröße
7 072 KB
Tags
1/--Seiten
melden