close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Hauptuhr WDP-Q-TC

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Hauptuhr WDP-Q-TC
Datum: 27.11.2008
1
Inhaltsverzeichnis
TECHNISCHE DATEN .............................................................................................................................................. 3
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG ............................................................................................................................. 4
INSTALLATION ........................................................................................................................................................ 5
BERECHNUNG DES KABEL-QUERSCHNITTES IN UHREN-INSTALLATIONEN ..............................................................................6
ANSCHLUSS VON STÜNDLICH KORRIGIERTEN UHREN (SR2/3) ..............................................................................................7
SYNCHRONISATIONS-EINGANG..............................................................................................................................................8
Generell ...........................................................................................................................................................................8
Synchronisation ab einer anderen Hauptuhr ...................................................................................................................8
SERIELLES PORT RS232/RS485 ............................................................................................................................................9
Generell ...........................................................................................................................................................................9
Anschluss via RS232 ........................................................................................................................................................9
Anschluss via RS485 ........................................................................................................................................................9
PROGRAMMIERUNG ............................................................................................................................................. 10
GENERELL ...........................................................................................................................................................................10
BETRIEBSMODUS ................................................................................................. FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.
AUFSTARTEN ....................................................................................................... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.
ZEIT ÄNDERN IM BETRIEB ....................................................................................................................................................12
Sommer- / Winterzeit......................................................................................................................................................12
NEBENUHREN...................................................................................................... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.
ALARME ..............................................................................................................................................................................14
Beispiel 1, Alarme zeigen...............................................................................................................................................15
Beispiel 2, Alarme löschen.............................................................................................................................................16
SPEZIAL-FUNKTIONEN ........................................................................................ FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.
Status..............................................................................................................................................................................18
Tasten-Sperrung........................................................................................................ Fehler! Textmarke nicht definiert.
Sprache ..................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Land .......................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Setup.......................................................................................................................... Fehler! Textmarke nicht definiert.
FEHLER-SUCHE................................................................................. FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.
ANSCHLUSS DCF-FUNKEMPFÄNGER GM-2022 .....................................................................................................................39
2
Technische Daten
Quarz-Frequenz:
Gang-Genauigkeit:
Mikroprozessor:
Max. Belastung am
Impuls-Ausgang:
Impuls-Dauer:
Impuls-Speicher:
Versorgungs-Spannung:
Max. Rippel (24V DC):
Leistungs-Aufnahme:
Umgebungs-Temperatur:
Relative Feuchtigkeit:
Gehäuse:
CE-Zulassung, EMV
Art.-Nummern:
4,915200 MHz.
0,1 Sek./24 Stunden (bei +20°C).
HD6412394.
Minute 1A, Sekunde 0,5A. (Der Ausgang ist mit einem Schutz gegen
Kurzschluss versehen, welcher sich automatisch wieder zurück setzt.)
Minuten: 2 Sek. (wählbar von 0.1-9.9 Sek.)
Sekunden: 0.5 Sek. (wählbar von 0.1-1 Sek.)
72 Stunden (Impuls-Speicher mit beschleunigter Impuls-Abgabe nach einem
Stromausfall)
230 oder 115 V 50 Hz -5% +10% oder 24 V DC -5% +20 %.
0,7V RMS.
30 VA.
zwischen 0°C und +40°C.
Max. 85% nicht kondensierend.
IP 65, hellgrauer Plastik (Polystyrol) mit transparenter Abdeckung.
Strahlung gem. EN61000-6-3, Immunität gem. EN61000-6-2.
123312-00 (230V AC)
123313-00 (115V AC)
123310-00 (24V DC)
3
Allgemeine Beschreibung
Die Hauptuhr ist eine elektronische Quarz-Uhr für den Betrieb und die Steuerung von analogen und digitalen
Nebenuhren.
Bei einem Stromausfall hält die eingebaute Echtzeit-Uhr die interne Zeit aktuell.
Angeschlossene Nebenuhren werden mit beschleunigten Impulsen automatisch nachgestellt, wenn der Strom
zurückkehr.
Die Sommer- / Winterzeit-Umschaltung ist vorprogrammiert und vollautomatisch.
Anzeige für Alarm
Anzeige für Versorgungsspannung
Anzeige für Funk-Synchronisation
Anzeige für ausgehende Minuten-Impulse
Anschluss-Bereich
4
Installation
Die Hauptuhr ist für die Wand-Montage vorgesehen.
1.
2.
3.
4.
5.
Die obere Fixierschraube halb eindrehen und die Einheit daran aufhängen.
Die unteren Schrauben, die unter der Abdeckung des Anschluss-Bereichs zugänglich sind, eindrehen.
Die Nebenuhren-Linien anschliessen.
Wenn vorhanden, anderes Zubehör/Optionen wie Funk-Empfänger, RS232 usw. anschliessen.
Versorgungs-Spannung anschliessen.
123312-00
123313-00
123310-00
5
Berechnung des Kabel-Querschnittes in Uhren-Installationen
Generelles
Damit eine Uhren-Installation mit Impuls-gesteuerten analogen und digitalen Nebenuhren einwandfrei
funktioniert, muss das Kabel zwischen der Hauptuhr und den Nebenuhren korrekt dimensioniert sein.
Ein 10%-iger Spannungsverlust im Kabel ist erlaubt.
Die Länge und der Querschnitt des Kables sowie der Strom (Last) verursachen den Spannungsverlust.
Formel
A = l x I x k
A
l
I
k
=
=
=
=
Querschnitt [mm2]
Kabel-Länge [m]
Strom [A]
0,015 [Konstante]
Stromverbrauch
Impuls-Nebenuhren
Analoge Minuten-Uhren ≤ 400 mm: 7,5 mA
Analoge Minuten-Uhren ≤ 900 mm: 15 mA
Analoge Minuten-Uhren mit laufendem Sekundenzeiger ≤ 400 mm: 25 mA
Digitale Uhren : 4 mA
Time-Code (TC) Nebenuhren
Analoge Minuten-Uhren ≤ 400 mm: 14 mA
Analoge Minuten-Uhren ≤ 900 mm: 20 mA
Analoge Minuten-Uhren mit laufendem Sekundenzeiger ≤ 400 mm, innen: 12 mA
Analoge Minuten-Uhren mit laufendem Sekundenzeiger ≤ 400 mm, aussen: 20 mA
Analoge Minuten-Uhren mit laufendem Sekundenzeiger ≤ 900 mm: 27 mA
Beispiel
Eine Uhren-Installation besteht aus 40 analogen Uhren mit einem Durchmesser von 300 mm.
Der Stromverbrauch ist dann 40 x 7,5 = 300 mA = 0,3A.
Die Kabel-Länge beträgt 100 Meter.
A = 100 x 0,3 x 0,015 = 0,45 mm2
Der Querschnitt des verwendeten Kabels muss somit mindestens 0,45 mm2 betragen.
6
Anschluss von stündlich korrigierten Uhren (SR2/3)
Der Impuls-Ausgang kann konfiguriert werden, um stündlich korrigierende Impulse gemäss dem SR2/3Standard zu senden.
Siehe Spezial-Funktionen / Setup / Impuls-Ausgang für mehr Details.
Die folgenden stündlichen Korrektur-Standards werden unterstützt:
SR2-58
: (SR2, stündliche Korrektur 2-Draht, mit Imp.-Korrektur bei der 58-sten Minute).
SR2-59
: (SR2, stündliche Korrektur 2-Draht, mit Imp.-Korrektur bei der 59-sten Minute).
SR3-58
: (SR3, stündliche Korrektur 3-Draht, mit Imp.-Korrektur bei der 58-sten Minute).
SR3-59
: (SR3, stündliche Korrektur 3-Draht, mit Imp.-Korrektur bei der 59-sten Minute).
Anschluss von 2-Draht-Uhren:
Hauptuhr
Nebenuhr
19 --------------------------------- PC
20 --------------------------------- AB
Anschluss von 3-Draht-Uhren:
Hauptuhr
Nebenuhr
19 --------------------------------- A
20 --------------------------------- B
24 --------------------------------- C
7
Synchronisations-Eingang
Generell
Die Hauptuhr ist mit einem Synchronisations-Eingang ausgestattet, der für den Anschluss einer externen
Synchronisations-Quelle vorgesehen ist. Die Synchronisations-Quelle kann entweder ein GPS-, RDS-, MFS-,
DCF-77-Funkempfänger oder eine andere Hauptuhr, welche Synchronisations-Impulse übermittelt, sein. Die
Hauptuhr ist ab Werk für einen Funkempfänger vorbereitet, Einen detailierten Anschlussbeschrieb für die
verschiedenen Funkempfänger finden Sie in der separaten Anleitung die zum entsprechenden Empfänger
geliefert wird. Wenn die Hauptuhr von einer anderen Hauptuhr synchronisiert werden soll, muss sie umkonfiguriert werden (siehe unten).
Synchronisation ab einer anderen Hauptuhr
1. Betriebsspannung ausschalten.
2. Die Hauptuhr durch Lösen der vier Schrauben, welche die Frontplatte halten, öffnen. Die Frontplatte
abnehmen und die Jumper B4-B6 gemäss der untenstehenden Anleitung setzen.
3. Die Frontplatte wieder montieren und die Betriebsspannung wieder einschalten.
4. Parameter der Sync.Quelle durch die Verwendung der Spezial-Funktion SETUP/SYNC.QUELLE setzen.
5. Die Sync.Impulse an den Schraub-Klemmen 25 und 26 anschliessen.
6. Die Hauptuhr auf die korrekte Zeit (+/- 30 Sek.) einstellen.
7. Wenn die Synchronisations-Impulse von der Hauptuhr akzeptiert wurden, beginnt der Doppelpunkt (:)
zwischen Stunden und Minuten im Display zu blinken.
B4 B5 B6
X
PREPARED FOR RADIO RECEIVER
PREPARED FOR SYNC. PULSE FROM ANOTHER MASTER CLOCK
X = geschlossen
8
X
FACTORY DEFAULT
X
Serielles Port RS232/RS485
Generell
Die Hauptuhr hat ein serielles Port für den Anschluss eines PC’s oder eines anderen ähnlichen Gerätes. Das
serielle Port ist ab Werk für RS232 eingestellt. Wenn RS485 benötigt wird, muss die Hauptuhr gemäss der
unten stehenden Anleitung umkonfiguriert und die Jumper entsprechend gesetzt werden. Beachten Sie den
Abschnitt SPEZIAL-FUNKTION/SETUP/RS232 für Details über Protokoll, Baudrate usw.
Anschluss via RS232
Beispiel:
Hauptuhr
externes Gerät DTE
(9-poliger D-sub)
(25-poliger D-sub)
GND (29) -------------------------------------------------------- 5 -------------------- 7
TD (30) -------------------------------------------------------- 2 -------------------- 3
RD (31) -------------------------------------------------------- 3 -------------------- 2
1
7
4
8
6
20
7
4
8
5
Anschluss via RS485
1. Betriebsspannung ausschalten.
2. Die Hauptuhr durch Lösen der vier Schrauben, welche die Frontplatte halten, öffnen. Frontplattte abnehmen
und die Jumper B7-B9 gemäss der untenstehenden Anleitung setzen.
3. Frontplatte wieder montieren und Betriebsspannung wieder einschalten.
4. RS485-Signal an den Klemmen 29,30 und 31 anschliessen.
B7 B8 B9
PREPARED FOR RS232
PREPARED FOR RS485
9
X
X
X
FACTORY DEFAULT
Programmierung
Generell
Alle Programmierungen werden mit Hilfe von 6 Tasten und einer 2-zeiligen 16-Segment-Anzeige durchgeführt.
Die Programmierung ist selbsterklärend und zur Vereinfachung wird ein Dialog mit JA (YES) / NEIN (NO)Fragen eingesetzt.
Betriebsmodus
Wenn die Hauptuhr in Betrieb ist, zeigt sie das Datum
Und die Uhrzeit an.
In der Bedienungsanleitung wird dies Betriebsmodus
genannt.
MON 13 MÄR 2006
10:11:00 LTw
LTs = Local Time summer (Lokale Zeit Sommer).
LTw = Local Time winter (Lokale Zeit Winter).
MON 13 MÄR 2006
10:11:00 LTw
1- Funktion wählen
↑↓
2- In den Modus
YES
3- Seitwärts bewegen
←→
4- Wechseln / rollen
↑↓
5- Bestätigen
YES
ALARME
6- Löschen / Modus verlassen
←
SPEZIAL-FUNKTION
ZEIT EINSTELLEN
NEBEN UHR
10
Aufstarten
START
SPRACHE
DEUTSCH?
Wird die Hauptuhr zum ersten Mal in Betrieb genommen, ist die richtige
resp. gewünschte Sprache zu wählen. Dazu NO sooft betätigen, bis die
gewünschte Sprache z.B. DEUTSCH in der Anzeige erschint. Mit YES
bestätigen.
LAND
CHE
NO sooft betätigen, bis der korrekte Länder-Code erscheint.
Für die Schweiz CHE wählen. Mit YES bestätigen.
?
ZEIT EINSTELLEN
060313 09:07
Durch Benutzen der Pfeiltasten korrektes Jahr, Monat, Tag und Zeit setzen
aber einige Minuten über der momentanen Zeit. Die korrekte Zeit abwarten
und mit YES synchronisieren.
NEBEN UHR
= 12:00
AUS
Nun die Frage:NEBEN UHR 12:00?
Wenn die Neben-Uhren 12:00 anzeigen, mit YES antworten, wenn nicht,
dann die von den Neben-Uhren angezeigte Zeit eingeben. Mit YES
bestätigen.
NEBEN UHR
= 12:00
EIN?
Mit YES bestätigen.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Die Hauptuhr befindet sich nun im Betriebsmodus.
HINWEIS!
Wenn eine Nebenuhr immer um eine Minute vor- oder nach geht, müssen bei dieser die Pole der Zuleitung
getauscht und die Uhr manuell gestellt werden.
HINWEIS!
Wenn die Nebenuhren vor der momentanen Zeit liegen, wird die Hauptuhr diese erst ab dann synchronisieren,
wenn sie mit der korrekten Zeit übereinstimmen.
11
Zeit ändern im Betrieb
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↓.
ZEIT EINSTELLEN
Mit YES in den Modus.
ZEIT EINSTELLEN
060313 10:13
Mit Hilfe der Pfeiltasten die richtige Zeit setzen.
Format: Jahr, Monat, Tag und Stunde aber einige Minuten darüber.
Richtige Zeit abwarten und mit YES synchronisieren.
ZEIT EINSTELLEN
Modus durch mehrmaliges Betätigen von ← verlassen.
MON 13 MÄR 2006
10:13:00 LTw
Die Hauptuhr ist nun zurück im Betriebsmodus.
Sommerzeit / Winterzeit
Die Umschaltung zwischen Sommerzeit und Winterzeit erfolgt automatisch und muss nicht programmiert
werden.
12
Nebenuhren
Diese Funktion wird benutzt, um die von den Nebenuhren angezeigte Zeit einzugeben.
Das ist hilfreich, wenn die Hauptuhr und die Nebenuhren unterschiedliche Zeiten anzeigen.
Wenn die Zeit der Nebenuhren eingegeben wurde, stellt die Hauptuhr automatische alle Nebenuhren auf die
korrekte Zeit.
Es ist wichtig, dass bevor diese Funktion benutzt wird, alle angeschlossenen Nebenuhren die selbe Zeit
anzeigen.
Sollten einige Nebenuhren eine abweichende Zeit anzeigen, sind diese manuell auf die selbe Zeit wie die
übrigen zu stellen.
Beim Eintritt in diese Funktion werden die Impulse für die Nebenuhren zwischenzeitlich gestoppt.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↓.
NEBEN UHR
In den Modus mit YES.
NEBEN UHR
= 09:07
AUS
NEBENUHR = 09.07? (Beispiel)
Wenn die Nebenuhren 09.07 anzeigen, mit YES bestätigen.
Wenn nicht, die von den Nebenuhren angezeigt Zeit setzen.
NEBEN UHR
= 09:07
AUS
YES.
NEBEN UHR
= 09:07
EIN?
YES.
NEBEN UHR
Modus durch mehrmaliges Betätigen von ← verlassen.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Die Hauptuhr ist nun zurück im Betribsmodus.
13
Alarme
Die Hauptuhr ist mit verschiedenen Überwachungs-Möglichkeiten für die Detektion von Funktions-Störungen
ausgerüstet. Wenn eine Funktions-Störung detektiert wird, ereignet sich folgendes:
•
•
•
Die rote Alarm LED leuchtet.
Das Alarm-Relais* ist aktiv.
Eine Alarm-Meldung wird in der Funktion ALARM angezeigt.
Die Funktion ALARM wird benutzt, um Alarm-Meldungen zu zeigen und zu löschen.
Alarm-Typ
Anzeige
KEIN RADIO
Rote Alarm LED leuchtet.
Alarm-Relais aktiv.
Rote AlarmLED leuchtet.
Alarm-Relais aktiv.
UR TIEF
KURZSCHLUSS
STROM TIEF
STROM HOCH
SPANNUNG TIEF
Grund für den Alarm
Der Funkt-Empfänger
arbeitet nicht.
Impuls-Spannung
unter dem AlarmLimit.
Rote Alarm LED leuchtet. Kurzschluss am
Alarm-Relais aktiv.
Impuls-Ausgang
Handlung
Funk-Empfänger kontrollieren.
Wenn i.O., den Alarm quittieren.
Belastung am Impuls-Ausgang
kontrollieren.
Wenn i.O., Alarm quittieren.
Kurzschluss entfernen.
Wenn i.O., Alarm quittieren.
Rote Alarm LED leuchtet. Impuls-Strom unter
Alarm-Relais aktiv.
dem Alarm-Limit.
Belastung am Impuls-Ausgang
kontrollieren. Wenn i.O.,
kontrollieren ob das Alarm-Limit
korrekt konfiguriert ist.
Wenn i.O., Alarm quittieren.
Rote Alarm LED leuchtet. Impuls-Strom über
Belastung am Impuls-Ausgang
Alarm-Relais aktiv.
dem Alarm-Limit.
kontrollieren. Wenn i.O.,
kontrollieren ob das Alarm-Limit
korrekt konfiguriert ist.
Wenn i.O., Alarm quittieren.
Rote Alarm LED leuchtet. Aus einem Grund
Netzspannung kontrollieren.
Alarm-Relais aktiv.
wurde die Spannungs- Wenn i.O., Alarm quittieren.
Funktioniert nur wenn die versorgung der HauptHauptuhr mit einer
uhr ausgeschaltet.
Batterie als BetriebsReserve ausgerüstet ist.
* Einer der Relais-Ausgänge (sofern vorhanden) kann als Alarm-Relais benutzt werden. Diese Funktion ist
normalerweise nicht freigegeben, kann aber via SPEZIAL-FUNKTION/ALARM RELAIS/JA aktiviert werden.
Details dazu auf Seite 48.
14
ALARME ANZEIGEN
ALARME LÖSCHEN
Zum Anzeigen der Alarmen.
Zum Löschen der Alarmen.
Beispiel 1, Alarme anzeigen
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↑↓ .
ALARME
Bestätigen mit YES.
ALARME ANZEIGEN
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
Bestätigen mit YES.
09MÄR 15:52
KEIN RADIO
Der Alarm wird gezeigt.
↑↓ betätigen um den nächsten Alarm zu sehen.
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
ALARME ANZEIGEN
←.
ALARME
←.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
15
Beispiel 2, Alarme löschen
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↑↓ .
ALARME
Bestätigen mit YES.
ALARME LÖSCHEN
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
Bestätigen mit YES.
09MÄR 15:52
KEIN RADIO
Der Alarm wird angezeigt.
YES drücken um den Alarm zu löschen.
LÖSCHEN?
Bestätigen mit YES.
ALARME LÖSCHEN
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
ALARME
←.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
16
Spezial-Funktionen
Die Spezial-Funktionen werden beim Aufstarten und für die Konfiguration der Hauptuhr benötigt.
Wenn mit den Vorgabewerten gearbeitet wird, ist keine Konfiguration nötig.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
STATUS
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
Bestätigen mit YES.
STATUS
Zeigt Zustands-Informationen der verschiedenen Ein-und Ausgänge der
Hauptuhr.
TASTENSPERRE
Tastensperre und Passwort-Funktion.
SPRACHE
Wahl der Sprache.
LAND
Wahl des Landes.
POSITION
Wahl der Position für die astronomische Funktion.
SETUP
Setup / Konfiguration der verschiedenen Impuls-Systeme, SynchronisationsTyp usw.
FEIERTAGE
Feiertage ändern.
ANZEIGE FORMAT
Anzeige-Format im Betriebsmodus.
SOFTWARE VERSION
Vorhandenen Software-Version.
SPEZIAL-FUNKTION
STATUS
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LTw
17
Status
Mit dieser Funktion kann der Zustand jedes Ein- und Ausgangs kontrolliert werden.
Beispiel:
Zustand des Funk-Empfängers kontrollieren.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünscht Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
STATUS
Bestätigen mit YES.
STATUS
SYNC.QUELLE
NO betätigen bis der gewünschte Ein- oder Ausgang gezeigt wird.
Bestätigen mit YES.
DCF77
60%
13MAR 19:59:00
Der Funk-Empfänger hat 60% der Mitteilungen akzeptiert.
Der letzte Empfang war am 13/03 um 19:59:00.
STATUS
SYNC.QUELLE
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
SPEZIAL-FUNKTION
STATUS
←
SPEZIAL-FUNKTiON
←
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LTw
18
Status Sync. Quelle
Type der Synchronisation
% der akzeptierten Mitteilungen
DCF77
60%
01 MAI 12:00:00
Letzter Empfang war am 01. MAI um 12:00:00*.
*Bemerkung: Die markierte Position zeigt immer die aktuelle Sekunde. Diese Information wird jede weitere
Sekunde aktualisiert.
Status Impuls-Ausgang
Impuls-Strom
IL=0.5
12:00 UF=26 V
Nebenuhren-Zeit
Impuls-Spannung
Status RS232/RS485-Port
Protokoll-Typ
-3050402
12:00:00
Letzte Mitteilung
19
Status Alarm-Relais
ALARM-RELAIS
NEIN
Der letzte Relais-Ausgang ist als
Alarm-Relais gebraucht JA/NEIN
Status IP
Arbeitsmodus
S
192.168.1.10
Verbindungsanzeige
L A
Aktivitätsanzeige
Aktuelle IP-Adresse
Arbeitsmodus
S = Server. Die Hauptuhr ist konfiguriert als NTP Time Server zu arbeiten.
C = Client. Die Hauptuhr ist konfiguriert als NTP Time Client zu arbeiten.
Verbindungsanzeige
L = Link aktiviert. Die Hauptuhr ist mit einem Netzwerk verbunden.
N = No link. Die Hauptuhr ist nicht mit einem Netzwerk verbunden.
Aktivitätsanzeige
A = Die Hauptuhr hat Zugriff auf das Netzwerk.
20
Tastensperre
Mit dieser Funktion ist es möglich, die Tastatur zu sperren. Wenn sie aktiviert ist, sperrt die Tastatursperre alle
Tasten der Hauptuhr.
Es gibt zwei Ebenen des Tastatur-Schutzes.
1. Tiefe Schutz-Ebene
Tastatur-Sperre EIN
: Tastatur gesperrt, betätigen von ← YES für die Freigabe.
2. Hohe Schutz-Ebene
Tastatur-Sperre mit Passwort : Tastatur gesperrt, Passwort eingeben für die Freigabe.
Bemerkung: “PASSWORT –-“ bedeutet, dass kein Password in Gebrauch ist.
Beispiel 1:
Tastatur-Sperre ohne Passwort aktivieren
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
TASTENSPERRE
Bestätigen mit YES.
TASTENSPERRE AUS
PASSWORT
--
Ändern auf Tastensperre EIN.
TASTENSPERRE EIN
PASSWORD --
Bestätigen mit YES.
TASTENSPERRE EIN
PASSWORT --
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
TASTENSPERRE
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
21
Beispiel 2:
Tastensperre mit Passwort aktivieren.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
TASTENSPERRE
Bestätigen mit YES.
TASTENSPERRE AUS
PASSWORT --
Ändern auf Tastensperre EIN.
TASTENSPERRE EIN
PASSWORT --
Bestätigen mit YES.
TASTENSPERRE EIN
PASSWORT 99
Mit Hilfe der Pfeil-Tasten ein 2-stelliges Passwort eingeben.
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
TASTENSPERRE
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
22
Sprache
Mit dieser Funktion wird die Sprache gewählt.
Beispiel:
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
SPRACHE
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Sprache gezeigt wird.
SPRACHE
DEUTSCH?
Mit Hilfe der Pfeil-Tasten die gewünschte Sprache wählen.
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
SPRACHE
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
23
Land
Mit dieser Funktion kann das Land gewählt werden.
Beispiel:
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
LAND
Bestätigen mit YES.
LAND
CHE ?
Mit Hilfe der Pfeil-Tasten das gewünschte Land wählen.
(CHE = Schweiz). Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
LAND
Zurück in den Betriebsmdus durch Betätigen von ←.
MON 14 MAR 2006
09:07:00 LT
24
Setup
Mit dieser Funktion können die verschiedenen Ein- und Ausgänge konfiguriert werden. Wenn die vorgegebenen
Einstellungen benutzt werden, ist keine Konfigurierung nötig.
Beispiel:
Grenze für den Radio-Alarm auf 1 Stunde setzen. (die vorgegebene Einstellung ist 12 Stunden.)
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion erscheint.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
Bestätigen mit YES.
SETUP
SYNC QUELLE
NO betätigen bis der gewünschte Ein- oder Ausgang erschein.
Bestätigen mit YES.
DCF77
AL. GRENZE --h -- m
Mit Hilfe der Pfeil-Tasten die Alarm-Grenze auf 1 Stunde (01h) setzen.
DCF77
AL. GRENZE 01h 00 m
Bestätigen mit YES
SETUP
SYNC. QUELLE
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
←
SPEZIAL-FUNKTION
←
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
25
Setup Synchronisations-Quelle
Unten ist eine Beschreibung von verschiedenen Konfigurations-Parametern welche im Setup-Menü von Sync.
Quelle verfügbar sind. Hinweis: wenn die vorgegebenen Werte benutzt werden, ist keine Konfiguration nötig.
Typ der Synchronisation
DCF77
AL. GRENZE 12h00m
Alarm-Grenze
Typ der Synchronisation
Festlegen des Typs der externen Synchronisation. Die folgenden Zeit-Quellen können gewählt werden:
-------DCF77
RDS
GPS
MSF
1/1MIN SYNC
1/2MIN SYNC
1/1MIN SLAVE
1/2MIN SLAVE
TC
FMSF
NTP CLIENT
keine externe Synchronisation.
Radio-Synchronisation DCF77.
Radio-Synchronisation RDS.
Radio-Synchronisation GPS.
Radio-Synchronisation MSF/RUGBY.
polarisierter 1/1-Minuten-Impuls, synchronisiert
polarisierter 1/2-Minuten-Impuls, synchronisiert
polarisierter 1/1-Minuten-Impuls, untergeordnet
polarisierter 1/2-Minuten-Impuls, untergeordnet
Time Code vom Typ fest-verdrahteter DCF
Finnisches FM Zeitsignal
Die Hauptuhr ist ein NTP Client*
*Nur anwendbar wenn die Hauptuhr mit der Option “Ethernet” ausgerüstet ist.
Alarm-Grenze
Der Konfigurations-Parameter Alarm-Grenze spezifiziert die Zeit-Verzögerung bevor der Radio-Alarm aktviert
wird. Vorgabe-Wert ist, dass der Radio-Alarm inaktiv ist, AL. GRENZE -- h --m.
26
Setup des Impuls-Ausgangs
Unten ist eine Beschreibung von verschiedenen Konfigurations-Parametern welche im Setup-Menü von ImpulsAusgang verfügbar sind.
Hinweis: wenn die vorgegebenen Werte benutzt werden, ist keine Konfiguration nötig
Impuls-Typ
Zeit-Typ
Impuls-Typ
1/1MIN 24H LT
2.0s?
Impuls-Länge
Impuls-Typ
Wahl des Impuls-Typs. Die folgenden Typen sind verfügbar.
1/1M-24H
1/1M-12H
1/2M-24H
1/2M-12H
SEC-12H
SEC-60S
TC
TC-POL
1/1M-UP
SR2-58
SR2-59
SR3-58
SR3-59
IRIGB123
AFNOR
-----------
: polarisierte 1/1-Minuten-Impulse mit 24 Stunden-Rücksetzung (Vorgabe).
: polarisierte 1/1-Minuten-Impulse mit 12 Stunden-Rücksetzung.
: polarisierte 1/2-Minuten-Impulse mit 24 Stunden-Rücksetzung.
: polarisierte 1/2-Minuten-Impulse mit 12 Stunden-Rücksetzung.
: polarisierte Sekunden-Impulse mit 12 Stunden-Rücksetzung.
: polarisierte Sekunden-Impulse mit 60 Sekunden-Rücksetzung.
: fest-verdrahteter DCF Time Code.
: polarisierter fest-verdrahteter DCF Time Code.
: nicht-polarisierter (Uni-Polar) PPM Synchronisations-Impuls. Impuls-Länge 1 Sekunde.
: (SR2, stündliche Korrektion 2-Draht, mit Impuls-Korrektion bei der 58-sten Minute).
: (SR2, stündliche Korrektion 2-Draht, mit Impuls-Korrektion bei der 59-sten Minute).
: (SR3, stündliche Korrektion 3-Draht, mit Impuls-Korrektion bei der 58-sten Minute).
: (SR3, stündliche Korrektion 3-Draht, mit Impuls-Korrektion bei der 59-sten Minute).
: Time code gemäss dem IRIG- Dokument 200-98, Format B123.
: Time code gemäss AFNOR NFS-87500.
: kein Impuls-System.
Zeit-Typen
LT = Local Time (lokale Zeit).
NT = Normal Time (Winter-Zeit).
UTC = Universal Time Coordinated (koordinierte Weltzeit).
27
Impuls-Länge
Konfiguration der Impuls-Länge.
1/1 und 1/2 -Minuten-Impulse:
Sekunden-Impulse:
0.1s – 9.9 s.
0.1 – 1.0 s.
Hinweis:
Wenn Sekunden-Impulse mit einer Impuls-Länge > 0.5 Sekunden gewählt sind, ist die Impuls-Länge für
Schnell-Impulse automatisch auf 0.5 Sekunden eingestellt.
Alarm-Grenzen
Impuls-Strom untere Grenze
Impuls-Strom obere Grenze
IL=0.0 - 1.1A
UF= -- V
U= -- V
Impuls-Rückmeldung
Spannungs-Grenze
Impuls-Strom untere Grenze
Alarm-Grenze für tiefen Strom (minimale Last). Die minimale Last kann von 0A bis 1.1A gesetzt werden.
Impuls-Strom obere Grenze
Alarm-Grenze für hohen Strom (maximale Last). The maximale Last kann von 0A bis 1.1A gesetzt werden.
Impuls-Rückmeldung Spannungs-Grenze
Alarm-Grenze für die Rückmeldung der Impuls-Spannung.
-01 - 99
: Keine Grenze (Vorgabe).
: Grenze in Volt, V.
28
Setup RS232/485-Port
Zeit-Typ
Protokoll-Typ
-31200
LT
7E1
Baudrate
Daten-Format
Protokoll-Typ
Name des Übertragungs-/ Empfangs-Protokolls, welches im Modul verwendet wird.
Die folgenden Protokolle sind verfügbar.
1
: Generelles 2-Weg-Kommunikations-Protokoll.
2, 3, 5 und 7 : Automatisches Zeit-Mitteilungs-Protokoll.
Zeit-Typen
Empfangener oder übertragener Zeit-Typ.
LT = Local Time (lokale Zeit).
NT = Normal Time (Winter-Zeit).
UTC = Universal Time Coordinated (koordinierte Welt-Zeit).
29
Baudrate
Verfügbare Geschwindigkeiten:
300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400 Baud.
Daten-Format
Daten-Format der empfangenen oder übertragenen Mitteilungen.
Anzahl Daten-Bits: 7 oder 8.
Typ der Parität: keine, ungerade oder gerade
Anzahl Stop-Bits: 1 oder 2.
Verfügbare Formate:
7N1, 7N2, 7O1, 7O2, 7E1, 7E2, 8N1, 8N2, 8O1, 8O2, 8E1, 8E2
30
Protokoll-Bescheibung
Protokoll 2
Die Mitteilung hat eine Länge von 20 Bytes, zugeordnet zu:
STX F G W 20 YY MM DD HH MM SS ETX BCC
F - Flag-Bits
7
6
5
4
3
2
=0
=1
=0
=0 Winter-Zeit, =1 Sommer-Zeit
=1 synchronisiert von Funk-Empfänger, z.B. DCF77
=1 synchronisiert von Zeit-Server
1
OFF
OFF
ON
Zeit-Typ
UTC
LOC
NOR
0
OFF
ON
OFF
Beispiel:
Übernehmen Winter-Zeit, synchronisiert von Funk-Empfänger, synchronisiert von Zeit-Server, lokale Zeit.
Die Bits 6, 3, 2 und 0 sind gesetzt: 01001101 = 4Dh = “M”
G - UTC Abstand während der Winter-Zeit vom Buchstaben 'P' in 1/2-Stunden-Schritten.
Beispiel:
Schweiz 2 x 1/2 = 1 Stunde, also 'P'+2 = 'R'
W
YY
MM
DD
HH
MM
SS
ETX
BCC
Wochentag
Jahr
Monat
Tag des Monats
Stunde
Minute
Sekunde
03h
Exklusiv oder von
'1' Montag .. '7' Sonntag
'00'..'99'
'01'..'12'
'01'..'31'
'00'..'23'
'00'..'59'
'00'..'59'
Bytes F..ETX
Die Mitteilung wird jede Sekunde übertragen.
31
Protokoll 3
Bei Sekunde 56 wird diese Mitteilung übermittelt:
HH:MM:00 SP DD/MN/YY SP NNN SP W CR LF (25 bytes)
HH
:
MM
SP
DD
/
MN
YY
NNN
W
CR
LF
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
Stunde
3AH
Minute
Leer
Datum
‘00’ – ‘23’.
’00’ – ‘59’.
20H.
’01’ – ‘31’.
2FH
Monat
‘01’ – ‘12’.
Jahr
‘00’ – ‘99’.
Tages-Nr. ‘001’ – ‘365’ (3 Bytes).
Wochentag ‘1’ – ‘7’.
0DH.
0AH.
Bei Sekunde 60 (0) wird ein Synchronisations-Signal SUB (1AH) übermittelt.
Hinweis: Die bei Sekunde 56 übertragene Mitteilung ist die nächste Minute.
Beispiel:
Um 09:07:56 wird die Mitteilung übermittelt. Die in der Mitteilung enthaltene Zeit ist 09:08:00
Protokoll 5
T:YY:MN:DD:WW:HH:MM:SS CR LF (24 Bytes)
T
:
YY
MN
DD
WW
HH
mm
ss
CR
LF
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
T
3AH
Year
Month
Day
Day of week
Hour
Minutes
Seconds
Carrige return
Line feed 0Ah.
00....99
01....12
01....31
01....07
00....23
00....59
00....59
0Dh.
Die Zeit-Mitteilung wir jede Minute oder jede Sekunde übertragen.
32
Protokoll 7
STX WW VV YYYY MN DD HH MM SS F G BCC ETX
(24 bytes)
STX
= 02h (1 byte).
WW
VV
YYYY
MN
DD
HH
MM
SS
=
=
=
=
=
=
=
=
F
= '0' Winter-Zeit.
= '1' Sommer-Zeittime.
G
= Abstand zu UTC für die Winter-Zeit gemäss(1 Byte):
',' (2Ch) -2 Stunden,
'.' (2Eh) -1 Stunde,
'0' (30h) 0 Stunden.
BCC
= Checksum; Exklusiv OR der Bytes WW..F G in hexadezimal
Format (2 bytes). Das Byte STX ist NICHT enthalten!.
ETX
= 03h (1 Byte).
Wochen-Nr.
Wochentag
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Sekunde
'01'-'53'
'01'-'07'
'2003-2099'
'01'-'12'
'01'-'31'
'00'-'23'
'00'-'59'
'00'-'59'
Diese Mitteilung wird jede Sekunde übertragen.
33
ASCII-
Setup Alarm-Relais
Einer der Relais-Ausgänge (sofern vorhanden) kann als Alarm-Relais benutzt werden. Diese Funktion ist
standardmässig gesperrt, kann aber via Spezial-Funktion freigegeben werden.
Alarm-Relais freigeben:
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funkton wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion erscheint.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
Bestätigen mit YES.
SETUP
ALARM RELAIS
NO betätigen bis der Text ALARM RELAIS erscheint.
Bestätigen mit YES.
ALARM RELAIS
NEIN
Wechseln auf JA durch Betätigen von ↓.
ALARM RELAIS
JA
Bestätigen mit with YES.
SETUP
ALARM RELAIS
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
←
SPEZIAL-FUNKTION
←
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
34
Setup IP
Diese Funktion kann gebraucht werden um der Hauptuhr eine IP-Adresse zu geben wenn sie mit der Option
“Ethernet” ausgerüstet ist.
Beachten Sie, dass die IP-Adresse sowie alle anderen Netzwerk-Parameter via einen externen PC mit “Telnet”
konfiguriert werden können. Bitte separate Anleitung dazu beachten.
Beispiel:
Die Hauptuhr soll die IP-Adresse 192.168.1.100 erhalten.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
Bestätigen mit YES.
SETUP
IP
NO betätigen bis der Text IP erscheint.
Mit YES bestätigen.
IP
192.168.013.199
Die erste Digit-Gruppe der IP-Adresse mit ↑↓ wählen.
Mit der Taste → nach rechts wechseln.
IP
192.168.013.199
Weiterfahren mit der zweiten Digit-Gruppe. Digits mit ↑↓ wechseln.
Mit der Taste → nach rechts wechseln.
IP
192.168.001.199
Weiterfahren mit der dritten Digit-Gruppe. Digits mit ↑↓ wechseln.
Mit der Taste → nach rechts wechseln.
IP
192.168.001.100
Weiterfahren mit der vierten Digit-Gruppe. Digit mit ↑↓ wechseln.
Bestätigen mit YES.
SETUP
IP
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
SPEZIAL-FUNKTION
SETUP
←.
SPEZIAL-FUNKTION
←.
MON 13 MÄR 2006
09:07:00 LTw
35
Software-Version
Diese Funktion zeigt die Software-Version des Zeit-Basis-Moduls.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
Betätigen bis die gewünschte Funktion gezeigt wird.
SPEZIAL-FUNKTION
SOFTWARE VERSION
Bestäigen mit YES.
QW3-A031
123342-00
Die Software-Version ist QW3-A031.
11m = Betriebszeit dieser Hauptuhr.
11m
SPEZIAL-FUNKTION
SOFTWARE VERSION
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
SPEZIAL-FUNKTION
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
36
Anzeige-Format
Mit dieser Funktion kann das Anzeige-Format im Betriebsmodus gewählt werden.
Die folgenden zwei Formate können gewählt werden:
MON 14 MÄR 2006
10:11:00 LTw
MON 12 DEZ 2001
LTw
Standart-Format, Vorgabe-Format.
LT = Local Time. (lokale Zeit, LTs bei Sommer-Zeit)
NT = Normal Time (Winter-Zeit).
UTC = Universal Time Coordinated (koordinierte Weltzeit).
Format 2, benutzt für Test / Fehler-Suche.
Beispiel:
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
Funktion wählen mit ↓ .
SPEZIAL-FUNKTION
Bestätigen mit YES.
NO betätigen bis die gewünschte Funktion erscheint.
SPEZIAL-FUNKTION
ANZEIGE FORMAT
Bestätigen mit YES.
ANZEIGE FORMAT
STANDART
Mit Hilfe der Pfeil-Tasten das gewünschte Anzeige-Format wählen.
Bestätigen mit YES.
SPEZIAL-FUNKTION
ANZEIGE FORMAT
Zurück in den Betriebsmodus durch Betätigen von ←.
MON 14 MÄR 2006
09:07:00 LT
37
Fehler-Suche
Die Anzeige ist leer
A.
Leuchtet die grüne LED “POWER” ?
A1.
A1A.
A1B.
Nein.
Spannungs-Versorgung kontrollieren.
Kabel der Spannungs-Versorgung korrekt angeschlossen?
A2.
A2A.
Ja.
Hauptuhr durch aus- und wieder einschalten der Spannungs-Versorgung neu starten.
Nach dem Aufstarten der Hauptuhr gehen keine Impulse ab (zum Richten der Nebenuhren).
B1.
Die Hauptuhr wartet die Zeit ab, welche die Nebenuhren anzeigen. Die Impuse werden abgegeben,
wenn die korrekte Zeit mit der von den Nebenuhren angezeigten Zeit übereinstimmt.
Alarm-Meldungen
D1.
“Kurzschluss”
Übermässige Belastung auf dem Impuls-Ausgang. Verdrahtung der Nebenuhren überprüfen. Die
Impulse werden während des Alarms gesichter (gespeichert). Wenn der Fehler behoben ist, werden
alle gespeichten Impulse beschleunigt ausgegeben.
Funk-Synchronisation funktioniert nicht (DCF)
Überprüfen, ob die LED in der Antenne im Sekunden-Takt blinkt. Die Antenne sollte im Freien, mit dem
Pfeil auf der Box Richtung Norden montiert sein. Überprüfen ob die LED “Radio” an der Hauptuhr im
Sekunden-Takt blinkt.
Die Spezial-Funktionen “Radio Stat” und “Radio Last” geben Informationen über die Empfangsqualität.
Akzeptierter Funk-Empfang wird durch einen blinkenden Doppelpunkt (:) zwischen Stunden und Minuten im
Display angezeigt.
38
Anschluss DCF-Funkempfänger GM-2022
An Anschlüsse 24/25
U72 1x4x0.5mm oder vergleichbares Kabel
Inbetriebnahme DCF-77-Funkempfänger
1.) Empfänger provisorisch anschliessen. Empfänger in waagrechter Lage halten und Empfang mittels
der Leuchtdiode im Innern des Gehäuses kontrollieren. Bei gutem Empfng blinkt die LED im
Sekundentakt. Unregelmässiges Flackern der LED bedeutet schlechten Empfang. Empfänger
gegebenenfalls drehen oder verschieben bis die optimale Empfangsposition gefunden ist.
2.) Empfänger montieren und Anschlüsse erstellen.
3.) Endkontrolle.
Mögliche Störquellen für den DCF-Empfang
- dauernd brennende Leuchtstofflampen:
Mindestabstand zum Empfänger = 1m oder zeitweise ausschalten.
- Elektrische Leutungen : Mindestabstand zum Empfänger = 50cm
- Dauernd betätigte elektromechanische Relais: Mindestabstand zum Empfänger = 5m
- Nebenuhrwerke: Mindestabstand zum Empfänger = 10cm
39
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
23
Dateigröße
424 KB
Tags
1/--Seiten
melden