close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung für die Montage und Inbetriebnahme Lambda - Lamtec

EinbettenHerunterladen
Anleitung für die Montage
und Inbetriebnahme
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK
Kombi-Sonde KS1-DK
Simultane Messung von Sauerstoff (O2)
und oxidierenden Bestandteilen (CO/H2)
Lambda Transmitter
LT 2/KS 1DK
Kombi-Sonde
KS 1-DK
O2
CO/H 2
(Bedienung,
Service)
Option:
CANopen
Modbus
Profibus DP
Ethernet
Feldbus
CAN
RS 232
Analoge Einund Ausgänge
Registrierung
Digitale Einund Ausgänge
LAMTEC SYSTEM BUS
zu weiteren
LAMTEC-Geräten
FMS / VMS / ETAMATIC
LT 1 / LT 2
Sensoren und Systeme
für die Feuerungstechnik
Digitale Einund Ausgänge
Analoge Einund Ausgänge
Optionale
Module
Inhaltsverzeichnis
1
Allgemeine Hinweise ....................................................................................3
1.1
Geräte–Sicherheitsgesetz beachten ........................................................................................ 3
2
Sicherheitshinweise .....................................................................................4
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
Beschreibung der Sicherheitssymbole ..................................................................................... 4
Bestimmungsgemäße Verwendung, Einsatzbedingungen ...................................................... 5
Zulässige Anwender / Benutzer................................................................................................ 6
Schutzeinrichtungen / Schutzmaßnahmen............................................................................... 7
Umweltgerechtes Verhalten, Entsorgungshinweise ................................................................. 8
3
Einführung.....................................................................................................9
3.1
3.2
3.3
3.4
Systemübersicht ....................................................................................................................... 9
Theoretische Grundlagen Messprinzip................................................................................... 13
Sondenprinzip - O2 - sensitive Elektrode................................................................................ 13
Sondenprinzip - CO/H2 - sensitive Elektrode.......................................................................... 14
4
Technische Beschreibung LT2..................................................................16
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
4.13
4.14
4.15
Vorteile des LAMTEC-Messprinzips....................................................................................... 16
Notwendige Komponenten ..................................................................................................... 16
Prinzipieller Aufbau LT 2 mit KS1-DK..................................................................................... 17
LT 2/KS1-DK........................................................................................................................... 18
Interne Anzeige und Bedienelemente des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK .................... 20
Anzeige und Bedieneinheit des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK .................................... 22
Analogausgang des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK ...................................................... 30
Digitaleingänge des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK ...................................................... 31
LAMTEC SYSTEM BUS des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK ........................................ 33
RS 232-Schnittstelle des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK............................................... 34
Kaltstartverzögerung des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK .............................................. 34
Optionen des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK................................................................. 35
Grenzwerte im Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK............................................................... 43
Analogeingänge des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK ..................................................... 48
Gerätekonfiguration und Werkseinstellungen des LT 2/KS1-DK ........................................... 49
5
Installation...................................................................................................51
5.1
5.2
5.3
Allgemeine Hinweise .............................................................................................................. 51
Montage der Auswerteelektronik Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK .................................... 51
Montage der Sonde ................................................................................................................ 55
6
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme ......................................................57
6.1
6.2
6.3
Messung einschalten .............................................................................................................. 57
Zelleninnenwiderstand RI-Sonde einstellen................................................................................ 58
Referenzluftmenge einstellen ................................................................................................. 59
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
Sonde KS1-DK abgleichen über Menü Funktion
......................................................... 60
Abgleich beenden ................................................................................................................... 66
Prüfprotokoll............................................................................................................................ 67
Sondenpass............................................................................................................................ 68
Servicewarnungen einstellen.................................................................................................. 69
Praktische Hinweise für den Betrieb ...................................................................................... 69
Außerbetriebnahme................................................................................................................ 69
1
Inhaltsverzeichnis
7
Service und Wartung ................................................................................. 70
7.1
7.2
7.3
Kombi-Sonde KS1-DK überprüfen / abgleichen .....................................................................70
LT 2/KS1-DK überprüfen ........................................................................................................71
Wartung ..................................................................................................................................72
8
Störungsanalyse / Störungsbehebung .................................................... 75
8.1
8.2
8.3
Störungsanzeige über LED-Zeile im LT 2/KS1-DK ................................................................75
Warnungsanzeige über LED-Zeile im LT 2/KS1-DK ..............................................................78
Rücksetzung von Störungen / Warnungen .............................................................................82
9
Ersatzteile ................................................................................................... 83
9.1
9.2
Verschleißteile ........................................................................................................................83
Ersatzteile ...............................................................................................................................84
10
Anhang........................................................................................................ 86
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
10.6
10.7
10.8
10.9
10.10
10.11
10.12
Technische Daten Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK ...........................................................86
Technische Daten Kombi-Sonde KS1-DK ..............................................................................89
Elektrischer Anschluss............................................................................................................90
Pneumatischer Anschluss ......................................................................................................93
Elektrischer Anschluss Feldbus-Modul...................................................................................94
Sicherungen............................................................................................................................95
Steckbrücken ..........................................................................................................................96
Maßbild Kombi-Sonde KS1-DK (standard).............................................................................97
Maßbild LT 2/KS1-DK im Wandaufbaugehäuse.....................................................................98
Maßbild LT 2/KS1-DK auf Montageplatte ...............................................................................99
Maßbild Anzeige- und Bedieneinheit für Tafeleinbau...........................................................100
Nass-, Trockenmessung – Abweichung, Umrechnungstabelle ............................................101
11
EG-Konformitätserklärung ...................................................................... 102
11.1
Lamda-Transmitter LT 2/KS1-DK .........................................................................................102
2
1 Allgemeine Hinweise
1
Allgemeine Hinweise
1.1
Geräte–Sicherheitsgesetz beachten
Das Geräte-Sicherheitsgesetz schreibt vor:
Gebrauchsanleitung beachten!
Nur nach der hier vorliegenden technischen Dokumentation (Druckschrift Nr.
DLT3015) vorgehen.
Geräte nur für die beschriebene Verwendung benutzen.
Bedienung nur durch geschultes Personal. Das Gerät darf nur von Personen bedient
und gewartet werden, die von ihrem Kenntnisstand und ihrer Ausbildung dazu befähigt
sind.
Die Haftung für die Funktion des Gerätes geht in jedem Fall auf den Eigentümer
oder Betreiber über.
Die Haftung für die Funktion des Gerätes geht in jedem Fall auf den Eigentümer oder
Betreiber über soweit das Gerät von Personen, die nicht über die erforderlichen
Kenntnisse verfügen, unsachgemäß betrieben, gewartet oder instandgesetzt wird oder
wenn eine Handhabung erfolgt, die nicht der bestimmungsgemäßen Verwendung
entspricht.
Für Schäden, die durch die Nichtbeachtung der vorstehenden Hinweise eintreten,
haftet die LAMTEC GmbH & Co KG nicht. Gewährleistungs- und
Haftungsbedingungen der Verkaufs- und Lieferbedingungen der LAMTEC GmbH &
Co KG werden durch vorstehende Hinweise nicht erweitert.
Soweit auf Gesetze, Verordnungen und Normen hingewiesen wird, ist die
Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland zu Grunde gelegt.
3
2 Sicherheitshinweise
2
Sicherheitshinweise
2.1
Beschreibung der Sicherheitssymbole
In dieser Bedienungsanleitung sind die nachfolgenden Symbole als wichtige
Sicherheitshinweise für den Benutzer verwendet. Sie befinden sich innerhalb der
Kapitel jeweils dort, wo die Information benötigt wird. Die Sicherheitshinweise,
insbesondere die Warnungen, sind unbedingt zu beachten und zu befolgen.
WARNUNG
kennzeichnet mögliche Gefahren für Personen, besonders durch elektrische
Betriebsmittel.
WARNUNG
verweist auf mögliche Gefahren für Personen bei unsachgemäßer Handhabung von
Systemteilen .
ACHTUNG!
weist auf die Gefährdung von Systemteilen oder auf eine mögliche Beeinträchtigung
der Funktion hin.
HINWEIS:
beinhaltet für den Benutzer wichtige zusätzliche Informationen zu System oder
Systemteilen und bietet weiterführende Tipps an.
Steht in anweisenden Texten zum Ausführen einer Handlung.
In diesem Zusammenhang wird der Betreiber aufgefordert, bei allen Arbeiten die
gesetzlichen Unfallverhütungsvorschriften zu beachten und nach Maßgabe der
Sachlage alles zu tun, um Schäden von Personen und Sachen abzuwenden.
4
2 Sicherheitshinweise
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung, Einsatzbedingungen
Einsatz
Der Lambda Transmitter LT 2/KS 1D ist ein universell einsetzbares Messgerät auf
Mikroprozessorbasis zur direkten Messung der O2-Konzentration und brennbarer
oxidierender Gasbestandteile (CO/H2), angezeigt als CO-Äquivalent ( COe ) , in
Feuerungsanlagen im überstöchiometrischen Bereich ( l >1 ) in Verbindung mit
der Kombi-Sonde KS1-DK.
Das System ist zum halbautomatischen Abgleich mit Luft und Testgas ausgelegt.
Soll das Messsystem in anderer Weise eingesetzt werden und kann die
Gerätefunktion bei dieser Anwendung nicht einwandfrei beurteilt werden, ist
vorher mit dem Hersteller Rücksprache zu nehmen.
Vorraussetzung
Es wird vorausgesetzt, dass Anlagenplanung, Montage, Installations-,
Inbetriebnahme-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten von ausreichend
unterwiesenem Personal vorgenommen werden und diese Arbeiten durch
verantwortliche Fachkräfte geprüft werden.
Fachgerechte Handhabung
Es ist insbesondere zu beachten, dass
• der Einsatz den technischen Daten und den Angaben über zulässige
Verwendung, Montage-, Anschluss-, Umgebungs- und Betriebsbedingungen
(zu entnehmen aus den Auftragsunterlagen, der Gerätebenutzerinformation,
Typenschildern usw.) sowie der mitgelieferten Dokumentation entspricht
• entsprechend den örtlichen, anlagenspezifischen Gegebenheiten und
betriebstechnisch bedingten Gefahren und Vorschriften gehandelt wird
• sämtliche zur Werterhaltung erforderlichen Maßnahmen, z.B. für Transport
und Lagerung bzw. Wartung und Inspektion, eingehalten werden.
Bestimmungsgemäßer
Gebrauch
Das hier beschriebene Produkt hat das Werk in einem sicherheitstechnisch
einwandfreien und geprüften Zustand verlassen, zu dessen Erhaltung es nur in
der vom Hersteller beschriebenen Weise eingesetzt werden darf. Ebenso ist der
sachgerechte Transport, die fachgerechte Lagerung und Aufstellung sowie die
sorgfältige Bedienung und Instandhaltung Voraussetzung für den einwandfreien
und sicheren Betrieb des Gerätes.
Für das Installieren und Betreiben dieses Produktes ist entsprechend
qualifiziertes Personal notwendig, das die hier gegebenen Sicherheitshinweise
und Warnungen kennt und einwandfrei umsetzen kann. Bei unqualifizierten
Eingriffen in das Gerät oder Nichtbeachtung der hier oder am Gerät angebrachten
Warnhinweise können schwere Körperverletzungen und/oder Sachschäden
auftreten.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch des Gerätes liegt dann vor, wenn es nur für die
in der technischen Beschreibung vorgesehenen Applikationen verwendet wird.
Zusatz- oder Fremdgeräte müssen in diesem Sinne von Lamtec empfohlen oder
zugelassen sein.
Bei Beachtung der in dieser Betriebsanleitung gegebenen sicherheitstechnischen
Hinweise und Betriebsvorschriften gehen im Normfall von diesem Gerät keine
Gefahren in Bezug auf Sachschäden oder für die Gesundheit von Personen aus.
5
2 Sicherheitshinweise
2.3
Zulässige Anwender / Benutzer
Qualifiziertes Personal
Die für die Sicherheit Verantwortlichen müssen unbedingt gewährleisten, dass
• nur qualifizierte Personen Arbeiten an den Systemteilen durchführen.
Qualifizierte Personen sind aufgrund ihrer Schulung, Ausbildung, Erfahrung
oder durch Unterweisung sowie durch ihre Kenntnisse über einschlägige
Normen, Bestimmungen, Unfallvorschriften und Anlagenverhältnisse von dem
für die Sicherheit von Mensch und Anlage Verantwortlichen berechtigt worden,
diese Tätigkeiten auszuführen. Entscheidend ist, dass diese Personen dabei
mögliche Gefahren rechtzeitig erkennen und vermeiden können.
•
Benutzergruppen
Als Fachkräfte gelten Personen nach DIN VDE 0105 oder IEC 364 oder direkt
vergleichbaren Normen wie DIN 0832.
diese Personen die mitgelieferten Betriebsanleitungen sowie die Zugehörige
auftragsbezogene Dokumentation bei allen Arbeiten verfügbar haben und
diese Unterlagen im Sinne der Vermeidung von Gefahren und Schäden
beachten.
Für den Umgang mit dem Lambda Transmitter LT 2/KS 1D werden drei
Benutzergruppen vorausgesetzt:
•
•
•
•
•
A Service-Techniker von LAMTEC oder deren OEM-Kunden bzw. geschultes
Kundenpersonal:
qualifizierter Techniker / Ingenieur verfügt über sehr gute Gerätekenntnisse.
Freigabeebene „SERVICE“ - Passwortgeschützt
•
•
B Bediener, Installateur des Kunden, Techniker für Mess- und Regeltechnik,
Elektrik, Elektronik besitzt einführende Gerätekenntnisse.
Freigabeebene „KUNDE“ – Passwortgeschützt
•
•
C Betriebspersonal mit Grundkenntnissen
Freigabeebene „BETRIEB“ – ohne Passwort
6
2 Sicherheitshinweise
2.4
Schutzeinrichtungen / Schutzmaßnahmen
Gefahren durch
elektrische
Betriebsmittel
Die LT 2/KS1-DK-Systemteile sind Betriebsmittel zum Einsatz in industriellen
Starkstromanlagen. Bei Arbeiten an Netzanschlüssen oder Netzspannung
führenden Teilen, die Netzzuleitungen spannungsfrei schalten. Eventuell
entfernten Berührungsschutz vor Spannungszufuhr wieder anbringen.
Bei unsachgemäßem Einsatz oder unsachgemäßer Handhabung können
gesundheitliche oder materielle Schäden verursacht werden. Deshalb um
Schäden zu vermeiden, entsprechende Sicherheitshinweise beachten.
Vorbeugemaßnahmen
zur Verbesserung der
Betriebssicherheit
Wird der LT 2/KS1-DK als Sensor im Verbund mit Regel- und Steuertechnik
eingesetzt, hat der Betreiber dafür zu sorgen, dass ein Ausfall oder eine
Gerätestörung des LT 2/KS1-DK nicht zu unzulässigem Schaden verursachenden
oder gefährlichen Betriebszuständen führen kann.
Zur Vermeidung von Störungen, die ihrerseits mittelbar oder unmittelbar
Personen- oder Sachschäden bewirken können, muss der Betreiber sicherstellen,
dass:
• jederzeit und schnellstmöglich das zuständige Wartungspersonal verständigt
werden kann
• das Wartungspersonal dazu ausgebildet ist, auf Störungen des
LT 2/KS1-DK und damit zusammenhängende Betriebsstörungen korrekt
reagieren zu können
• im Zweifelsfall die gestörten Betriebsmittel sofort abgeschaltet werden
• ein Abschalten nicht zu mittelbaren Folgestörungen führt
Vermeidung von
Folgeschäden
Zur Vermeidung von Folgeschäden bei Gerätestörungen, die ihrerseits mittelbar
oder unmittelbar Personen- oder Sachschäden bewirken können, sicherstellen,
dass qualifiziertes Personal die Störungen beurteilt und entsprechende
Maßnahmen einleitet.
Schutz vor Gasaustritt
Die Kombi-Sonde KS1-DK ist über einen Gegenflansch direkt am gasführenden
aus gasführendem Kanal Kanal befestigt. Wird die Sonde demontiert, kann anlagenbedingt, insbesondere
bei Überdruck, aggressives und / oder heißes Gas aus dem Kanal hindurch
ausströmen und bei einem ungeschützten Bediener schwere
Gesundheitsschäden verursachen, wenn nicht zuvor geeignete
Schutzmaßnahmen ergriffen wurden.
WARNUNG
Bei Überdruck und Temperaturen größer 200 °C im Gaskanal, treten beim
Demontieren der Kombi-Sonde KS1-DK Gase aus.
• Vor dem Öffnen Anlage abschalten, wenn nicht möglich, Schutzbekleidung
und Schutzmaske anlegen.
• Entsprechende Warnhinweise in der Nähe der Anbaustelle anbringen.
• Öffnung sofort wieder verschließen.
7
2 Sicherheitshinweise
Außerbetriebnahme /
Der Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK und die Kombi-Sonde KS1-DK sind ein
Wiederinbetriebnahme hochwertiges elektronisches Messsystem. Es bedarf daher bei allen Maßnahmen,
bei Außerbetriebnahme, Transport und Lagerung umsichtigen Verhaltens.
ACHTUNG!
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK nicht ausschalten solange die Kombi-Sonde
KS1-DK montiert ist. Auch dann nicht, wenn die zugehörige Anlage stillgesetzt ist.
Restgase führen zu Korrosion und können Systemteile beschädigen.
Geräte nicht ungeschützt im Freien lagern! Stets trocken und möglichst in
Originalverpackung lagern.
Bei Deinstallation Kabelenden und Stecker vor Korrosion und Verschmutzung
schützen. Korrodierte Stecker können Funktionsstörungen verursachen.
Transport nach Möglichkeit in Originalverpackung
2.5
Umweltgerechtes Verhalten, Entsorgungshinweise
Der Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK wurde auch nach ökologischen
Gesichtspunkten konstruiert. Die Baugruppen können leicht voneinander sortenrein
getrennt und entsprechend sortiert der Wiederverwertung zugeführt werden.
8
3 Einführung
3
Einführung
Der Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK ist ein universell einsetzbares Messgerät auf
Mikroprozessorbasis zur simultanen Messung der O2 –Konzentration und oxidierender
Gasbestandteilen (CO/H2), angezeigt als CO-Äquivalent (COe), in der Regel in
Abgasen von Feuerungsanlagen im überstöchiometrischen Bereich (l>1) in
Verbindung mit der Kombi-Sonde KS1-DK.
Systemübersicht
O2
CO/H2
Kombi-Sonde
KS 1-DK
RS 232
(Bedienung,
Service)
Option:
CANopen
Modbus
Profibus DP
Ethernet
Feldbus
CAN
3.1
Analoge Einund Ausgänge
Registrierung
Digitale Einund Ausgänge
LAMTEC SYSTEM BUS
zu weiteren
LAMTEC-Geräten
FMS / VMS / ETAMATIC
LT 1 / LT 2
Digitale Einund Ausgänge
Analoge Einund Ausgänge
Optionale Module
9
3 Einführung
3.1.1
Kombi-Sonde KS1-DK
In Ausführung für Abgastemperaturen bis 450°C
Die Kombi-Sonde KS1-DK und KS1-DK-E ermöglichen in situ (direkt im Abgas) eine
simultane Messung der O2 –Konzentration und brennbarer oxidierender
Gasbestandteilen (CO/H2) angezeigt als CO-Äquivalent (COe), in Feuerungsabgasen
im überstöchiometrischen Bereich (l>1).
KS1-DK
Mit Abgleichgasanschluss für Luft / Testgas – zum halbautomatischen Abgleich:
Länge: 500mm
Typ 656 R 2030
1000mm
Typ 656 R 2031
1500mm
Typ 656 R 2032
In Ausführung für Abgastemperaturen bis 450°C incl. Ausblasevorrichtung
KS1-DK-A
mit Option
„Ausblasevorrichtung“
Mit Abgleichgasanschluss für Luft / Testgas – zum halbautomatischen Abgleich:
Länge: 500mm
Typ 656 R 2030A
1000mm
Typ 656 R 2031A
1500mm
Typ 656 R 2032A
Ventilkasten 24VDC
Typ 650 R 2080
• Siehe gesonderte Druckschrift DLT3018
10
3 Einführung
In Ejektor-Ausführung für Abgastemperaturen bis 1400°C (auf Anfrage)
•
Mit Standard MEV (Edelstahl 1.4571) geeignet für Abgastemperaturen von
400°C...700°C.
•
Mit Keramik MEV geeignet für Abgastemperaturen bis 1400°C.
•
Optionen:
- Hochstaubschutz
- Transmitterschutzkasten incl. Gehäuseheizung
- Plug & Play
•
Nur über SAK an LT2/KS1-DK-E anschließbar
•
Siehe gesondert Druckschrift DLT3010
KS1-DK-E mit
Standard MEV
Mit Option
„Hochstaubschutz“
11
3 Einführung
3.1.2
Lambda Transmitter LT 2
In Ausführung für KS1-DK
Es sind zwei Basis-Ausführungen lieferbar:
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK im
Wandaufbaugehäuse IP65
• Stahlblech H400 x B300 x T150 mm
• Mit Anzeige- und Bedieneinheit
• mit 2 Analogausgängen 0/4...20mA
Typ 657 R 1028
• optional mit eingebauter Referenzluftpumpe
Typ 657 R 1060
Gehäuse vergrößert sich dadurch auf
500 x 300 x 200 mm (HBT)
• Siehe auch Kapitel 4.4.1
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK
auf Montageplatte
• 350 x 258 x 132 mm (HBT)
• Ohne Anzeige- und Bedieneinheit
• Typ 657 R 1032
• mit 2 Analogausgängen 0/4...20mA
• Siehe auch Kapitel 4.4.2
In Ausführung für KS1-DK_E
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK-E im
Wandaufbaugehäuse IP65
• Stahlblech H400 x B300 x T150 mm
• Mit Anzeige- und Bedieneinheit
• mit 2 Analogausgängen 0/4...20mA
Typ 657 R 1033
• nur über SAK an KS1-DK-E anschließbar
• Siehe gesonderte Druckschrift DLT3010
12
3 Einführung
3.2
Theoretische Grundlagen Messprinzip
Die Kombi-Sonde KS1-DK besteht im wesentlichen aus einer elektrochemischen Zelle
aus Zirkoniumdioxid- Keramik.
Sie verfügt über 3 Elektroden:
• O2 - sensitive Platinelektrode
3.3
•
CO/H2 - sensitive Elektrode aus einer Platin/Edelmetalllegierung
•
Platin Referenzelektrode
Sondenprinzip - O2 - sensitive Elektrode
Schematischer Aufbau der Kombi-Sonde KS1-DK
Die O2 -Messzelle arbeitet als elektrochemische Konzentrationskette und erzeugt eine
Gleichspannung, die von der absoluten Temperatur T und dem Logarithmus des O2 Konzentrationsverhältnisses bzw. O2 -Partialdruckverhältnisses an der Referenz- und
O2 -Außenelektrode abhängt.
Führt man der Außenelektrode das Probegas und der Innenelektrode ein Referenzgas
bekannter O2 -Konzentration zu, wie z.B. Luft (20,96 %), ergibt sich bei konstant
gehaltener Temperatur der unten dargestellte logarithmische Zusammenhang
zwischen der Sondenspannung U und der Sauerstoffkonzentration des Probegases.
Sensorkennlinie U = f (O2 )
13
3 Einführung
3.4
Sondenprinzip - CO/H2 - sensitive Elektrode
Brennbare Bestandteile werden wie Sauerstoffmoleküle an der Elektrode adsorbiert
und diffundieren zur "Drei-Phasen-Grenze", gebildet durch Messgas, Elektrode und
Zirkoniumdioxid. Neben der vom Sauerstoffgehalt bestimmten Nernstspannung UO2
erzeugen die im Messgas vorhandenen brennbaren Bestandteile eine
Zusatzgleichspannung UCO/H2 über dem Sensor. Die Sensorspannung ist die Summe
der beiden Spannungen US = UO2 + UCO/H2 (Abb. 1). Bereits bei geringen
Konzentrationen oxidierbarer Gase, wie H2 oder CO, ist das Mischpotential deutlich
höher als das O2 -Signal. Die Ausbildung des Mischpotentials erfolgt sehr schnell, t60 Zeiten unter 2 sec. werden erreicht.
Die Sensitivität für O2 und brennbare Bestandteile lässt sich über die
Sensortemperatur beeinflussen. Niedrigere Sensortemperaturen bewirken höhere
Sensitivität für CO/H2 und niedrigere für O2 (Abb. 2).
Auch die Sauerstoffkonzentration beeinflusst die Sensorspannung UCOe. Mit höherem
O2 -Gehalt fällt die Sensorspannung im hohen CO-Bereich etwas ab (Abb. 3).
Die Kombi-Sonde KS1-DK darf jedoch nicht zu kalt betrieben werden, sonst
beeinflussen die oxidierbaren Bestandteile die O2 –Messung (Messwertverfälschung
zu niedrigeren Werten durch Oxidation der unverbrannten Rauchgasbestandteilen an
der O2 -Elektrode).
Abb. 1: Charakteristik an einem Gasbrenner
Abb. 2: Sensorspannung UCOe als Funktion der Sensortemperatur (Heizleistung)
14
3 Einführung
Bei höheren O2 -Konzentrationen oxidiert mehr Unverbranntes (CO/H2 ) bevor es an
die 3 Phasengrenze gelangt. Den Einfluss der Sensorspannung UCOe als Funktion des
O2 -Gehaltes zeigt die nächste Graphik.
Abb. 3: Sensorspannung UCOe als Funktion des O2 -Gehaltes
Daher wird empfohlen die Kennlinie anlagenspezifisch durch eine COReferenzmessung abzugleichen.
Ein weiterer Indikator für Unverbranntes (CO/H2 ) an Feuerungsanlagen ist die
Dynamik des Sensorsignals (Us). Mit steigendem Gehalt an Unverbranntem nimmt die
Dynamik zu. In folgender Abb.4 ist der Anstieg des Sensorsignals über den
gemessenen O2 - Wert an einer Referenzanlage (12 MW Gasfeuerung) bei Kleinlast
aufgetragen.
Abb. 4: Sensorspannung UCOe aufgetragen über den O2-Wert an einer 12MW
Gasfeuerung
15
4 Technische Beschreibung LT2
4
Technische Beschreibung LT2
4.1
Vorteile des LAMTEC-Messprinzips
•
Direkte (in situ) Messung von Sauerstoff (O2) und oxidierbarer Abgasbestandteile
(CO/H2) im Rohgas bis 450°C
O2-Messbereich:
0 bis 21 Vol.%
COe-Messbereich: 0 bis 10.000 ppm
4.2
}
in Verbindung mit
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK
•
Falschluft unabhängig (COe)
•
Keine Gasaufbereitung erforderlich,
Messung direkt im feuchten Rauchgas
•
Einstellzeit auf 60 %-Wert (T90 ) <10 Sekunden mit Standardentnahme
COe < 2 Sekunden
•
Messgastemperatur bis 450°C
•
Über Ejektorabsaugung bis 1400°C möglich
•
Niedrige Heizleistung 20...25 Watt
je nach Abgastemperatur
•
Universell einsetzbar
•
Einfache Handhabung
•
Wartungsarm
Notwendige Komponenten
•
Kombi-Sonde KS1-DK
•
Flanschdichtung
•
Interne / externe Referenzluftpumpe oder Druckluftanschluss
•
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK im Wandaufbaugehäuse IP 65
incl. Anzeige – und Bedieneinheit, alternativ,
•
auf Montageplatte IP00 zum Schaltschrankeinbau, ohne Anzeige- und
Bedieneinheit
(optional Anzeige- und Bedieneinheit zur Montage in der Schaltschranktür,
Kabellänge 1m, Typ 657R0831T) oder
Remote-Display-Software für PC auf Windows-Basis Typ 657R1101
16
4 Technische Beschreibung LT2
4.3
Prinzipieller Aufbau LT 2 mit KS1-DK
halbautomatische Abgleicheinrichtung
3
2
1a
5
1
6
max. 450°C
1b
4
1c
7
1d
1f
1e
Pos.
Pos.
1
Kombi-Sonde KS1-DK
mit halbautomatischer Abgleicheinrichtung
Typ 656 R 2030 / R2031 / R2032
2
Filtervorsatz
Typ 650 R 2055
1a
Sondenanschlusskasten (SAK)
3
Gegenflansch DN65
Typ 655 R 0137 / R 0138
1b
Schlauchanschluss „Abgleichgas”
Instrumentenluft zum Offsetabgleich
oder Testgas
- Vordruck 0,3bar
4
Flanschdichtung Klinger Sil C-4400
Typ 655 P 4209
1c
Austrittsöffnung der Referenzluft
5
Lambda Transmitter LT2-K / KS1-DK
zur halbautomatischen Kalibrierung
Typ 657 R 1028 / R 1032
1d
Schlauchanschluss „Referenzluft”
- Instrumentenluft (Vordruck 0,3bar)
oder
- Referenzluftpumpe **
- Luftverbrauch 40...60l/h
6
Anzeige- und Bedieneinheit
- eingebaut in LT2
1e
Kabeleingang M16
- Sondenheizung
7
1f
Kabeleingang M20
- Absolutdrucksensor
- Differenzdrucksensor
- Sondensignale
Relasimodul 660R0017 zur Ausgabe von
Betriebszuständen und Grenzwerten
- 6 Relais mit 1 Wechslerkontakt
- eingebaut in LT2
Typ 657 R 0857
Bei der halbautomatischen Abgleicheinrichtung muss die Druckluft (Instrumentenluft)
zum Offsetabgleich und das Testgas nacheinander von Hand an der Sonde
angeschlossen und die erforderliche Menge eingestellt werden.
**
Für die Referenzluft ist, sofern keine Instrumentenluft vorhanden, optional eine
Pumpeneinheit lieferbar (eingebaut in LT2).
Die Drucksensoren sind im Sondenanschlusskasten am Kopf der Sonde eingebaut.
Der Differenzdrucksensor überwacht die Referenzluft, der Absolutdrucksensor
überwacht den Druckanstieg im Vorfilter während des Abgleichs.
Elektrischer / pneumatischer Anschluss siehe Kapitel 10.3 / 10.4
17
4 Technische Beschreibung LT2
4.4
4.4.1
LT 2/KS1-DK
im Wandaufbaugehäuse
Der Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK ist das Auswertegerät zur Kombi-Sonde
KS1-DK. Er beinhaltet alle zum Betrieb der Kombi-Sonde KS1-DK und zur
Auswertung des Messsignals erforderlichen Komponenten. Ferner verfügt er über
zusätzliche analoge Ein- und Ausgänge, digitale Ein- und Ausgänge für Betrieb-,
Status- und Grenzwertmeldungen, sowie serielle Schnittstellen und ein universelles
BUS-Interface (Option) zur Kopplung mit kundenseitigen Leitsystemen.
ohne Referenzluftpumpe:
Typ 657 R 1028
400 x 300 x 150 (HBT)
mit Referenzluftpumpe:
Typ 657 R 1060
Bei Option
Referenzluftpumpe
ändert sich die Größe
des
Wandaufbaugehäuses
500 x 300 x 200 (HBT)
18
4 Technische Beschreibung LT2
4.4.2
auf Montageplatte Typ 657 R 1032
Trennverstärker
zur Wandlung des
COe-Signals von
mV in mA
(entfällt ab Januar
2007)
Trafo Sonde
und Elektronik
Sicherungen
Umschaltung
Versorgungsspannung
AC115V/AC230V
ACHTUNG
Sicherungswechsel
Anschluss für
Remote-DisplaySoftware (Option)
Platz für Relaismodul
657R0857 (Option)
Sondenanschluss
Netzanschluss
Interne Anzeige- und
Bedienelemente:
LEDs
Wartungsschalter
Multifunktionstaster
Erdungsschiene für
Kabelabschirmung
4.4.3
Anzeige- und Bedieneinheit für Tafeleinbau
In Verbindung mit LT2-KS1D-K auf Montageplatte.
Zum Einbau in die Schaltschranktür.
Max. Kabellänge 1m.
Typ 657R0831T
19
4 Technische Beschreibung LT2
4.5
Interne Anzeige und Bedienelemente des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Die Bedienung des LT 2/KS1-DK und die Anzeige der Messwerte, der Betriebs- und
Störmeldungen erfolgt über die Anzeige- und Bedieneinheit (siehe Kapitel 4.6), bzw.
über PC in Verbindung mit der Remote-Display-Software. Der LT 2/KS1-DK selbst
verfügt lediglich über beschränkte Bedienmöglichkeiten, die es jedoch ermöglichen,
sämtliche für Betrieb, Wartung und Service erforderlichen Funktionen, auch direkt, am
Der LT 2/KS1-DK zu veranlassen, bzw. anzuzeigen.
20
4 Technische Beschreibung LT2
HINWEIS:
Funktion
Tasterbelegung
Umschaltung der angezeigten
Warnung / Störung
Zurücksetzen der angezeigten
Warnung / Störung
Schnellstart Messgaspumpe,
Abbruch des Kaltstarts
Auslösen eines Offsetabgleichs oder
Testgasabgleichs
Kurz drücken
Länger als 3 Sek. Drücken *
Länger als 3 Sek. Drücken **
Im Messbetrieb Taster länger als 3 Sek.
Drücken **
* Einige Warnungen bzw. Störungen lassen sich nicht zurücksetzen, sofern
der Fehler weiterhin ansteht, bzw. die Routine weiterläuft.
** Wenn mindestens eine Warnung bzw. Störung ansteht, muss der Taster länger
als 6 Sekunden lang gedrückt werden.
4.5.1
Monitorausgang
Der Monitorausgang [Klemme 31 (-), 32 (+)] ermöglicht z. B. den Anschluss eines
Vielfachmessinstrumentes. Über den Monitorausgang können vor Ort am LT 2/KS1DK folgende Messwerte abgefragt werden:
• O2-Messwert
•
Sondenspannung [U-O2] des O2-Sensors
•
Wechselstrom-Innenwiderstand [ Ri Sonde] des O2-Sensors
Dippschalter Prozessorkarte
SW 1
SW 2
Funktion des Monitorausgangs
off
off
O2-Messwert
0...2,5 V ≡ 0…25 Vol.% O2
on
off
Sondenspannung (U-O2) des O2-Sensors
0...2,5 V ≡ 0…250 mV
off
on
Zelleninnenwiderstand (Ri-Sonde) des O2-Sensors
0...2,5 ≡ 0…250 Ω
Eingangswiderstand des angeschlossenen Messgeräts größer 10 kΩ
21
4 Technische Beschreibung LT2
4.6
Anzeige und Bedieneinheit des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Die Anzeige- und Bedieneinheit des LT 2/KS1-DK besteht aus einem LCD-Display,
den Cursor-Tasten, der Enter-Taste und den Menü-Tasten.
• Die Cursor-Tasten dienen im Sichtbereich der Anzeige der Auswahl von
Messwerten, Parametern oder Funktionen. Ebenso positionieren die Tasten den
Cursor für die Eingabe und das Editieren (Ändern).
•
Die Enter-Taste aktiviert den Editiermodus, bestätigt und beendet
Die Menü-Tasten sind dem im Display darüber dargestellten Menüpunkt zugeordnet.
Die Anzeige teilt sich in drei Bereiche:
1. Die Statuszeile am oberen Rand der
Anzeige. Sie zeigt:
links, ob der Wartungsmodus aktiviert ist.
in der Mitte den aktuellen Betriebszustand.
rechts, ob Warnungen oder Störungen
vorliegen.
Störungen werden zusätzlich durch Blinken
der Statuszeile angezeigt.
2. Die Messwert-Darstellung in der Mitte des
Anzeigen-Bereiches.
3. Die Menüzeile, deren Eintrag der darunter
befindlichen Menü-Taste zugeordnet ist.
Den Menü-Tasten werden Funktionsbegriffe für den LT 2/KS1-DK in gekürzter
englischer Schreibweise zugewiesen:
measurement = Messwerte, calibration = Abgleichen
Parameter setup = Parametrieren, diagnosis = Diagnose
HINWEIS:
Die Grenzwerte werden nur angezeigt, wenn sie über Parameter
930/940/950/960 ( Freigabe-Ebene "Service" ) aktiviert wurden (siehe
Kapitel 4.12.8)
22
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.1
Menü-Funktion
Bei Betätigung der Taste [meas] schaltet das Display auf eine Großdarstellung des
mittels den Cursor-Tasten (auf, ab) ausgewählten Messwertes um. Durch
mehrmaliges Betätigen der Taste [meas] kann wieder auf die Darstellung sämtlicher
Messwerte umgeschaltet werden.
4.6.2
Menü Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs stehen mehrere Abgleichfunktionen zur Auswahl:
•
Offsetabgleich an Umgebungsluft
•
Offsetabgleich mit Pressluft, vorher öffnen
•
Abgleich mit Referenzmessung
•
Testgasabgleich O2-Wert, vorher öffnen
•
Testgasabgleich CO-Wert, vorher öffnen
Mittels der Cursor-Tasten (auf, ab) kann die gewünschte Abgleichfunktion ausgewählt
werden. Die ENTER -Taste bestätigt die ausgewählte Abgleichfunktion und löst
diesen Abgleichvorgang aus.
Die Abgleich-Modi können durch die Menü-Funktion:
“Abgleich abbrechen, zurück zum Messbetrieb“ abgebrochen werden.
Während eines Abgleichvorganges wird ein O2-Ersatzwert angezeigt. Eine Messung
bzw. Anzeige des O2-Wertes ist nur im Betriebszustand Messen, also nach Beenden
des Abgleich sinnvoll möglich.
Siehe auch Kapitel 6.5.
23
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.3
Menü-Funktion
Nach Aufruf des Menüs [ par ] öffnet sich das Menü für die Parameter.
Der Zugriff auf das Parametermenü wird in die folgenden Freigabeebenen eingeteilt:
• Betriebs-Ebene
•
Kunden-Ebene
•
Service-Ebene
•
Werks-Ebene
(nur über Passwort zugänglich)
HINWEIS:
Das Passwort für die Kunden-Ebene kann individuell vom Kunden festgelegt werden.
Im Display wird die aktuelle Freigabeebene angezeigt. In der Menüzeile stehen die
Menü-Funktionen zur Auswahl:
• [ exit ] führt zum Startmenü zurück
•
[ psw ] gestattet die Änderung der Freigabeebene durch Passworteingabe
•
[ view ] zeigt die Parameter-Einstellungen an. Es werden alle Parameter
angezeigt, unabhängig von der Freigabeebene.
•
[ change ]gestattet die Änderungen an Parametern, es werden hier nur die in
der Freigabeebene zugänglichen Parameter angezeigt.
HINWEIS:
Über die verschiedenen Freigabe-Ebenen können über 3000 Parameter verändert
werden. Es wird daher empfohlen, um Irritationen zu vermeiden, die Funktion
[ change ] zu verwenden.
4.6.4
Menü-Funktion
[ psw ] ruft das Untermenü zur Passworteingabe auf, es wird die Freigabe-EbeneBetrieb* angezeigt. Die eingeblendeten Funktionen in der Menüzeile bedeuten:
• [ exit ] führt zum Menü [ par ] zurück
•
[ clear ]
•
[ ---- ] verschiebt
zum
Alphabets.
setzt die Freigabeebene auf die Betriebs-Ebene zurück*
•
[ ++++ ]
nächst
verschiebt zum
Alphabets.
vorderen
nächst
folgenden
Eingabebuchstaben
Eingabebuchstaben
des
des
Die Cursor-Tasten (auf, ab) wirken analog zu [ ++++ ] und [ ---- ] , mit rechts bzw.
links wird die Eingabemarke entlang des Passwortes bewegt. Ist das richtige Passwort
eingegeben, so wird die entsprechende Freigabeebene angezeigt und bleibt bei
Verlassen des Menüs mit [ exit ] erhalten. Erfolgt längere Zeit keine Betätigung der
Tasten, wird die Freigabeebene wieder auf die Betriebs-Ebene zurückgesetzt.*
* Falls das Passwort für die Kunden-Ebene noch auf der Werkseinstellung steht, wird
die Kunden-Ebene eingestellt.
24
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.5
Menü-Funktion
[ view ]
öffnet das Menü für Parameter. Die Menüzeile hat folgende Bedeutung:
[ exit ]
führt zur Menü-Funktion [ par ] zurück.
[ s/l ]
schaltet das Format der Anzeige um:
Kurz: es wird nur die Nummer des Parameters und der aktuelle Wert angezeigt.
Mittel: es wird neben der Parameternummer und dem aktuellen Wert eine
Kurzbeschreibung dargestellt.
Lang: zusätzlich zu Mittel wird eine Statuszeile für die Parameter eingeblendet.
[ group - ] blättert eine Parameter-Gruppe zurück.
[ group+ ] blättert eine Parameter-Gruppe vor.
Sämtliche verfügbaren Parameter-Gruppen sind in der Anlage zusammengefasst.
Die Cursor-Tasten (links, rechts) entsprechen der Tastenfunktion von: [ group- ] bzw.
[ group+ ]
Werden nicht alle Parameter einer Gruppe im Sichtbereich dargestellt, so wird dies
durch blinkende Pfeile am rechten Rand angezeigt. Mittels der Cursor-Tasten (auf, ab)
können die Parameter verschoben und sichtbar gemacht werden.
Die bei Lang angezeigte Statuszeile wird hier an einem Beispiel erläutert:
• *kw*_30_____[
12
;
42
Die Sterne ‘ * ‘ bzw. ‘__’ sind Füllzeichen.
]_____
•
k gibt die Freigabe-Ebene Kunde an (b = Betrieb, k = Kunde, s = Service, f =
Fertigung)
•
w gibt die Art des Parameters an (write = änderbar, read = nur lesbar)
•
30 ist der ‘default’ -Wert (Basiswert im EPROM)
•
[ 12 ; 42 ] ist der mögliche Bereich, in dem der Parameter geändert werden kann
Bei einigen Parametern wird kein ‘default’ -Wert und Intervall angezeigt!
25
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.6
Menü-Funktion
[ change ] ermöglicht das Ändern von Parameter Werten. Das Sub-Menü entspricht in
der Menüzeile dem Menü [ view ].
Im Unterschied dazu wird der zu ändernde Parameter invertiert (helle Schrift auf
dunklem Hintergrund) dargestellt. Die Auswahl des Parameters erfolgt mittels den
Cursor-Tasten (auf, ab). Die Betätigung der [ENTER]-Taste aktiviert dann den EditierModus (Änderungs-Modus). Während des Editierens blinkt der Wert des Parameters.
Ein
selektierter
Parameter
wird
in
drei
Arten
angezeigt:
→ Parameter kann verändert werden
→ Parameter kann nicht verändert werden
→ Aktiver Editier-Modus (Änderungs-Modus)
Mit Hilfe der Cursor-Tasten (auf, ab, bei mehrstelligen Werten links u. rechts) kann
nun der Parameter Wert geändert werden. Die Funktionen in der Menüzeile bedeuten:
• [ esc ] führt zum Menü [ change ] zurück, ohne den geänderten
Parameter zu übernehmen.
•
[ dflt ] stellt den ‘default’ (Werkseinstellung) -Wert ein.
•
[ OK ] übernimmt den geänderten Wert und führt zum Menü [ change ]
oder [ENTER] zurück.
Dieses Vorgehen führt zum Menü [ change ] zurück. Weitere Parameter können
aufgerufen und geändert werden.
26
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.7
Menü-Funktion
Bei Betätigung der Taste [diag] schaltet das Display auf die Anzeige der Warnungen
und Störungen um. Mit den Cursor-Tasten (auf, ab) können einzelne Warnungen oder
Störungen, bzw. Grenzwerte ausgewählt werden.
HINWEIS:
Grenzwerte werden nur angezeigt, wenn sie auch über die Parameter 930/940/950/960
(Serviceebene) aktiviert wurden.
Die ausgewählte und invertiert dargestellte Warnung oder Störung kann nun durch die
ENTER-Taste quittiert bzw. zurückgesetzt werden.
Wird mit dem Cursor ein
Grenzwert ausgewählt und
dann
die
Enter-Taste
betätigt,
schaltet
die
Anzeige
auf
das
Grenzwert-Menü um.
Wird per Tasten „maint.“
ausgewählt, kann der LT
2/KS1-DK alternativ zum
Wartungs-schalter auf der
Prozes-sorplatine in den
War-tungsmodus
geschaltet werden.
Wird per Tasten „remote“
ausgewählt ist die RemoteDisplay-Anzeige über LSB
mit 2. LT möglich. Dazu
muss der Master-LT auf
LSB-Adresse 10, der SlaveLT auf LSB-Adresse 9
stehen. (Par 3801).
Wird per Tasten „hist“
ausgewählt, erscheint eine
Störungsund
Warnungshistorie.
Einstellung, Datum und Uhrzeit
Par. 70...72.
HINWEIS:
Es lassen sich nicht alle Warnungen oder Störungen durch quittieren zurücksetzen,
gegebenenfalls ist zuvor die Ursache für die Warnung oder Störung zu beheben.
27
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.8
Display Parameter 970 / 971 / 972
Für die Anzeige- und Bedieneinheit zum LT 2/KS1-DK ist die Parameter Gruppe
***Display*** mit folgenden Parametern zuständig:
• P. 970
Kontrast
Mit diesem Parameter lässt sich der Kontrast des Displays einstellen.
•
P. 971
Helligkeit
Dieser Parameter regelt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung des Displays.
•
P. 972
Sprache
Hiermit lässt sich die Sprache (Deutsch, Englisch) der auszugebenden Texte
einstellen.
4.6.9
Helligkeit und Kontrast
Helligkeit und Kontrast können alternativ über die Display Parameter (siehe 3.1) bzw.
Cursor-Tasten wie folgt verändert werden:
Kontrast +
→ Taste 1 & 2
Kontrast -
→ Taste 3 & 4
Helligkeit +
→ Taste 1 & 4
Helligkeit - → Taste 2 & 3
Die oben angegebenen Tasten gleichzeitig drücken.
28
4 Technische Beschreibung LT2
4.6.10 Eingabe des Kundenpasswortes
Das Passwort für die Kunden-Ebene kann individuell vom Kunden festgelegt werden.
Um ein neues Passwort einzugeben, muss mindestens die Freigabe-Ebene-Kunde
aktiviert sein.
Das neue Passwort muss in den Parameter 1472 eingegeben werden, (siehe Abb.
unten).
ACHTUNG!
Einige Sekunden nach der Eingabe wird das Passwort vom Gerät übernommen, und
es wird “####” angezeigt. Ein einmal eingegebenes Passwort kann somit niemals
wieder ausgelesen werden.
HINWEIS:
Werksseitig ist das Passwort auf “0000” eingestellt. Da dies der Defaulteinstellung
bei der Passworteingabe entspricht, kann die Kunden-Ebene aktiviert werden, indem
man kurz in die Passworteingabe wechselt und sie ohne jegliche Änderung wieder
verlässt.
29
4 Technische Beschreibung LT2
4.7
Analogausgang des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Analogausgang 1 - Klemme 42 (-), 43 (+)
Ausgabe des O2-Wertes 0...10% Æ 4...20mA, alternativ 0/2...10V
Analogausgang 2 - Klemme 44 (-), 45 (+)
Ausgabe des COe-Wertes 0...1000ppm Æ 4...20mA, alternativ 0/2...10V
Modul 3 und 4 Option
Parameter 530 / 540 / 550 / 560 Æ Einstellung der Funktion:
•
AUS /Diagnose
•
O2-Messwert
•
Konfigurierter Messwert 1...6
•
Ri – Sonde
•
O2-Sondenspannung (U-O2)
•
COe
•
U-COe
Parameter 531 / 541 / 551 / 561 Æ Einstellung des Ausgabewertes:
•
4...20mA / Fehler 20mA
•
4...20mA / Fehler 0mA
•
4...20mA
•
0...20mA / 0...10V
•
4…20mA / Wartung 0mA
Parameter 532 / 542 / 552 / 562 Æ Untere Bereichsgrenze
Parameter 533 / 543 / 553 / 563 Æ Obere Bereichsgrenze
Über Steckkärtchen auf LT 2/KS1-DK-Prozessorkarte (max. 4) – jederzeit nachrüstbar
Typ 6 57 R 0050 potentialbehaftet
Typ 6 57 R 0051 potentialfrei maximal mögliche Potentialdifferenz ± 20 V (nur bei
Ausgang 1 und 2 möglich)
Potentialfreie Ausgangskarte 657R0051
Über Steckbrücken wird nur hardwaremäßig zwischen Strom- und Spannungsausgang umgeschaltet.
Die Auswahl zwischen 0 oder 4...20mA erfolgt über die Parameter 531/541/551/561.
30
4 Technische Beschreibung LT2
4.8
Digitaleingänge des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Für den Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK können 8 Digitaleingänge konfiguriert
werden. Je nach angelegter Spannung nehmen die Digitaleingänge die Stellung High
(angelegte Spannung 24 V) oder Low (Eingang offen oder angelegte Spannung (0 V)
ein.
Parametergruppe 1170...1245
In Abhängigkeit dieser Stellung kann der Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK bestimmte
Aktionen ausführen. Alle 8 Digitaleingänge sind identisch in Bezug auf den Aufbau
sowie der Funktionalität. Die Konfiguration der Digitaleingänge wird über die folgend
dargestellten Parameter vorgenommen.
Werkseitige Belegung der digitalen Eingänge
• Eingang 1 → Störung / Warnung zurücksetzen
•
Eingang 2 → Grenzwertmeldung zurücksetzen (siehe auch 5.4)
•
Eingang 3 → Offsetabgleich
•
Eingang 4 → PID-Regler Aus
•
Eingang 5 → Wartung Ein/Aus (ab1v33a)
•
Eingang 6 →
(1)
Brennstoff 2 (Gas)
Eingang 7 →
(1)
Brennstoff 3
•
Eingang 8 →
(1)
Brennstoff 4
(1)
Parameter 836 – Service-Ebene – muss auf “Digital Eingänge” stehen.
•
Ohne Signalvorgabe → Heizöl EL
31
4 Technische Beschreibung LT2
4.8.1
Parameter der digitalen Eingänge
Ruhestellung
Parameter:
1170/1180/1190/1200/
1210/1220/1230/1240
Hier wird der Ruhezustand des Digitaleinganges eingestellt. Weicht die Stellung von
der hier eingestellten ab, so werden die in den Funktionen (A, B, C, D) vorgegebenen
Aktionen ausgeführt. Wird hier Diagnosebetrieb eingestellt, so können mittels des
Parameters Stellung die Funktionen (A, B, C, D) für den entsprechenden
Digitaleingang ausgelöst werden.
•
LOW (Arbeitsstromprinzip)
•
HIGH (Ruheprinzip)
•
Diagnosebetrieb
Funktion A,B,C,D
Parameter:
1171….1244
Die vier Funktionen sind annähernd gleich aufgebaut, jedoch ist die Zuordnung der
Grenzwerte GW 1 - 4 bzw. der Brennstoffe zu den einzelnen Funktionen
(A, B, C, D) eingeschränkt. Reset Grenzwert 1 und Brennstoff 1 sind nur bei der
Funktion A möglich, analog dazu Reset Grenzwert 2 und Testgas 2 nur bei der
Funktion B usw.
Folgende Aktionen sind möglich:
• Keine
•
Offsetabgleich
löst einen Offsetabgleich aus.
•
Störungsreset
quittiert vorliegende Störungen.
•
Warnungsreset
quittiert vorliegende Warnungen.
•
Reset GW 1
(Funktion A) setzt Grenzwert 1 zurück, bei Funktion B, C,
D werden die Grenzwerte 2, 3, 4 zurückgesetzt. Daher
müssen die entsprechenden GWs im Rücksetzmodus auf
" Quittieren " stehen
•
Brennstoff 1
(nur Funktion A) wählt Brennstoff 1 aus, bei Funktion B,
C, D werden Brennstoff 2, 3, 4 ausgewählt.
•
Sonde 1
(Funktion A) Anwahl Sonde 1, bei Funktion B, C, D
werden Sonde 2, 3, 4 ausgewählt
•
Keine Kal.
Abgleich gesperrt
•
PID-Regler ein/aus Sofern Option PID-Regler freigeschaltet, kann hiermit der
PID-Regler ausgeschaltet werden.
•
Wartung
Schaltet das Gerät auf " Wartung " der PID-Regler
ausgeschaltet werden.
•
Deaktivierung
Grenzwert x (siehe auch Kapitel 4.13)
Stellung
Parameter:
1175/1185/1195/1205/
1215/1225/1235/1245
Dieser Parameter zeigt den Zustand des Digitaleingangs an. Die drei möglichen
Zustände sind inaktiv (Ruhestellung) und aktiv; die eingestellten Funktionen (A, B, C,
D) werden ausgelöst. Der Zustand des Digitaleingangs kann mit diesem Parameter
manuell eingestellt werden, sofern der Parameter Ruhepegel auf Diagnosebetrieb
gestellt ist.
32
4 Technische Beschreibung LT2
4.9
LAMTEC SYSTEM BUS des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
HINWEIS:
Die Datenübertragung beim LT 2 über den LAMTEC SYSTEM BUS funktioniert nur,
wenn das Gerät auf „MESSEN“ steht und sich nicht im „WARTUNGSMODUS“, bzw.
auf „STÖRUNG“ befindet.
Bei korrekter Kommunikation flackern die beiden LEDs 1 und 2.
Anschluss Feldbus-Modul siehe Kapitel 10.4.
4.9.1
4.9.2
Parametereinstellung (ab Softwareversion 1V14)
•
P3800 – Wert 1 (default)
LAMTEC SYSTEM BUS – Version 1
•
P3801 - Geräte ID9 (default)
Falls sich mehr als ein LT in einer Familie befinden, müssen diese LTs auf
unterschiedlichen IDs stehen. Einstellbar von ID9...ID16.
•
P3802 – Gerätefamilie 1 (default)
Alle Geräte, die Werte miteinander austauschen, müssen auf dieselbe
Familie eingestellt werden.
•
P3803 – O2-AUSGABEWERT (default)
Der LT sendet seinen O2-Wert für alle Geräte der gleichen Familie.
NEIN: Der LT sendet keinen O2-Wert für Geräte der Familie.
•
P3804 - CO-Wert für Familie senden
NEIN (default): Der LT sendet keinen CO-Wert für Geräte der Familie.
CO-MESSWERT: Der LT sendet seinen CO-Messwert für alle Geräte der
gleichen Familie.
Steckbrücken, LEDs, Sicherung und Klemmen
F6 – T315mA Æ DC5V-LSB
BR12, BR13 Æ Stellung „C“
BR105 Æ Stellung 2-3 (rechts)
LED1 – grün Æ RxD von LSB
LED2 – gelb Æ TxD von LSB
BR101 Æ Stellung 1-2 (rechts)
ohne Abschlusswiderstand
BR101 Æ Stellung 2-3 (links)
mit Abschlusswiderstand
Kl.71 Æ CAN-GND
Kl.74 Æ CAN-H
Kl.75 Æ CAN-L
33
4 Technische Beschreibung LT2
4.10 RS 232-Schnittstelle des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Geräteadresse 1
9600 Baud
Parity none
4.11 Kaltstartverzögerung des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Dient der Unterdrückung falscher Messwerte während die Sonde aufheizt. Eine
Kaltstartverzögerung wird immer nach “Netz aus” und Sondentausch aktiviert. Die
Kaltstartverzögerung kann jederzeit abgebrochen werden:
• über den Multifunktionsstarter
•
über Anzeige- und Bedieneinheit
•
über Remote-Display-Software, siehe ges. Druckschrift
Während der Kaltstartverzögerung oder einer Störung kann:
• ein Ersatzwert (Werkseinstellung)
O2 → 0 Vol. % (P361),
COe Æ 0 ppm (P371) ausgegeben werden.
•
In P362 für O2,
in P372 für Coe
kann die „Art des Ersatzwertes eingestellt werden:
AUS: Es wird kein Ersatzwert ausgegeben.
EIN: Es wird der im davor liegenden Parameter eingestellte Ersatzwert ausgegeben.
+Wartung (Werkseinstellung): Es wird der im davor liegenden Parameter eingestellte
Ersatzwert auch bei „WARTUNG“ ausgegeben.
+Wart.einfr.: In dieser Stellung wird wie bisher während Kaltstart und Störung der im
davor liegenden Parameter eingestellte Ersatzwert ausgegeben, zusätzlich wird der
vorherige Messwert eingefroren, solange der Wartungsmodus aktiv ist.
Der Ersatzwert während Kaltstart/Störung hat Vorrang gegenüber dem Einfrieren des
Messwertes bei Wartung..
Nach einer Aufheizphase von 10 Minuten stabilisiert sich die Sondenspannung U-O2
auf Werte zwischen -20...+20 mV und der Wechselstrominnenwiderstand Ri auf Werte
unter 100 Ω.
34
4 Technische Beschreibung LT2
4.12 Optionen des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
•
Remote-Display-Software
•
Messung der Rauchgas- und Ansauglufttemperatur und Berechnung des
feuerungstechnischen Wirkungsgrades
•
Berechnung und Anzeige der CO2 -Konzentration, brennstoffspezifisch errechnet
aus dem gemessenen O2 -Wert und dem CO2 -max.-Wert
•
Lastabhängige und brennstoffspezifische Grenzwerte / Grenzkurven
•
Integrierter PID/O2-Regler
•
(Ausgang 1 und 2) max. Potentialdifferenz 20 V beliebig konfigurierbar
Gleichstrom 0/4...20 mA, Bürde 0...600
•
Digitalausgänge in Verbindung mit Relaismodul 657R0857
•
Feldbusanbindung
•
Gehäuseheizung für Wandaufbaugehäuse
4.12.1 Option Remote-Display-Software
PC-Software zum konfigurieren des LT 2/KS1-DK anstelle der Anzeige- und
Bedieneinheit, sowie zum Sichern und Wiederherstellen des Datensatzes.
• Remote-Display-Software inkl. Schnittstellen-Modul RS 232 für PC
Typ 6 57 R 1101
•
Weitere Lizenzen für Remote-Display-Software
Typ 6 57 R 1102
Für PC auf Windows Basis. Kopplung mit LT 2/KS1-DK über RS 232-Schnittstelle.
Siehe gesonderte Betriebsanleitung DLT1004.
35
4 Technische Beschreibung LT2
4.12.2 Option Messung der Rauchgas- und Ansauglufttemperatur und Berechnung des
feuerungstechnischen Wirkungsgrades Typ 6 57 R 0895K
HINWEIS:
Da beim LT 2 / KS1 DK 3 der 4 Analogeingänge belegt sind, wird der
Differenzdrucksensor, der die Referenzluft überwacht, entnommen und gegen ein
Flowmeter mit Grenzwertsignal ersetzt. Dieses Signal wird auf einen Digitaleingang
geführt und als Warnung „Referenzluft fehlt“ überwacht.
Somit wird ein Analogeingang für die Ansauglufttemperatur frei.
Elekt. Anschlusspläne siehe nächste Seite.
Kann die Ansauglufttemperatur fest vorgegeben werden, entfällt diese Maßnahme.
Die Berechnung erfolgt nach der Formel:
nF = 100 ( qAf + qAg ) %
qAf = Abgasverlust durch freie Wärme
qAg = Abgasverlust durch gebundene Wärme
qAf = ( tA - tL ) * [A2 / 21 – O2 + B]
Der Berechnung der Abgasverluste liegen folgende mittleren Brennstoffwerte
zugrunde:
Öl
A2 = 0,68;
B = 0,007
Gas
A2 = 0,66;
B = 0,009
Es wird davon ausgegangen, dass die Verbrennung CO- und Ruß - frei erfolgt. Die
Abgasverluste durch gebundene Wärme Ag werden nicht berücksichtigt.
Anzeige:
Wirkungsgrad
0...100%
Abgasverluste
0...100%
Abgastemperatur
0...320°C (Messkarte Analogeingang 3)
Ansauglufttemperatur
0...320°C (Messkarte Analogeingang 2)
andere Bereiche auf Anfrage
Messgenauigkeit:
Temperatur besser 2K
Wirkungsgrad / Abgasverluste besser 0,2 %
Bei der Variante 6 57 R 0896 wird die Ansaugluft fest vorgegeben. Eine Messung der
Ansauglufttemperatur erfolgt dann nicht. Nur zu empfehlen, wenn die
Ansaugtemperatur über das gesamte Jahr nahezu konstant bleibt. Die mittlere
Ansauglufttemperatur kann in Parameter 1450 vorgegeben werden.
Elektrische Anschlüsse siehe die nächsten beiden Seiten.
36
4 Technische Beschreibung LT2
Elektrischer Anschluss des LT2/KS1-DK mit Wirkungsgradberechnung
Lambda-Transmitter LT 2/
2/ KS1-DK
mit Wirkungsgradberechnung
(+)
Analogausgänge
0/4…20 mA
0/2…10 V
(Option)
* auf
Prozessorplatine
* Modul 4 (-)
(+)
* Modul 3 (-)
(+)
* Modul 2 (-)
(+)
* Modul 1 (-)
Messkarte 1
CO/H2-Signal
intern verwendet
Analog
Messeingänge
MessNormsignale
karte 2
0/4…20 mA Temperatureingang
0…10 V
Temperatur,
MessDruck
karte 3
Temperatureingang
Messkarte 4
Absolutdrucksensor
49
48
Ausgang 4
80...100% Wirkungsgrad = 4...20mA
(Option)
47
46
Ausgang 3
nicht belegt
45
44
Ausgang 2
0...1000ppm COe = 4...20mA
43
42
Ausgang 1
0...10% O2 = 4...20mA
(reserviert für Option CO2-Berechnung
oder Abgastemperatur)
+ Signaleingang
- vom Trennwandler
18
17
16
15
PT 100
Messelement
22
21
20
19
PT 100
Messelement
nicht
beschalten
nicht
beschalten
26
25
24
23
26
25
24
23
Abgastemperatur 0...320°C
Sondenanschlusskasten KS1-DK
CO/H2 Sondensignal -
12
O2 Sondensignal -
33
CO/H2/O2 Sondensignal +
34
Kabelquerschnitt
12 CO/H2 Sondensignal - Sondensignale,
Drucksensoren
2
33 O2 Sondensignal bis
50 m = 0,8 mm
Multikabel J-Y(ST)Y-G
CO/H2/O2
34
Sondenheizung
35
35 Sondenheizung
Sondenheizung
36
36 Sondenheizung
Sondenanschluss
KS1-DK
Relaisausgang 1
0- 42V DC 3A
0-230V AC 2A
F1 T1A / 250 G [230 V]
T2A / 250 G [115 V]
Sondensignal +
3
2
1
Kabelquerschnitt
Sondenheizung
2
unter 20 m = 1,5 mm
2
bis
50 m = 2,5 mm
z. B. Sammelstörmeldung
(beliebig konfigurierbar)
Werkseinstellung Ruhestromprinzip
PE
= Erdung
N
= Neutral-Leiter
= Phase 230 / 115 V, 48…62 Hz
L
Anschlussleistung
typ. 50 VA
kurzzeitig (Aufheizphase Sonde) ca. 150 VA
Verwendung nur in geerdeten Netzen!
37
4 Technische Beschreibung LT2
Lambda-Transmitter LT 2/KS1-DK
mit Wirkungsgradberechnung
LAMTEC SYSTEM BUS
(potentialfrei)
Digitale Eingänge
24 V, ca. 6 mA
Brücke BR 106, BR 107 auf
Leistungselektronik
1-2
(unten)
2-3
(oben)
- auf Gerätepotential
bezogen
- potentialfrei für
externe
Spannungsquelle
CAN Low
CAN High LAMTEC SYSTEM BUS
frei
(CAN-BUS)
frei
GND
75
74
73
72
71
69
68
67
66
65
64
63
62
61
60
Brennstoff 4
Brennstoff 3
Brennstoff 2 (Gas)
Wartung ein/aus
Referenzluft
Offsetabgleich
GW-Meldung zurücksetzen
Störung/Warnung zurücksetzen
Eingang 8
Eingang 7
Eingang 6
Eingang 5
Eingang 4
Eingang 3
Eingang 2
Eingang 1
GND
24 V DC
Flowmeter der Referenzluft
mit Grenzwertsignalgeber
40...60l/h
Monitorausgang
(+)
0…2,5 V DC
(-)
umschaltbar O2, US(nur > 0 mV)
z . B. zum Anschluss eines Multimeters
für Servicezwecke Ri >10 kΩ
32
31
Schnittstellenmodule
Stecker für Schnittstellenmodule 25 PIN
RS 232
nur in Verbindung mit RemoteDisplay-Software Typ 657 R 1101
RS 422
Typ 663 P 0500
38
4 Technische Beschreibung LT2
4.12.3 Option Berechnung der CO2 -Konzentration, brennstoffbezogen errechnet aus dem gemessenen O2
-Wert und dem CO2 -max. -Wert Typ 6 57 R 0910
Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel:
CO2 = CO2max – (21 % -O2 / 21%)
Der Berechnung liegen folgende maximale CO2 -Gehalte bei λ = 1 = O2 = 0 Vol. %
bezogen auf trockenes Abgas zugrunde
Heizöl EL
15,4 Vol. %
Erdgas H
12,0 Vol. %
Heizöl S
15,9 Vol. %
Erdgas L
11,7 Vol. %
Individuelle Vorgabe von CO2max über die Parameter 846, 862, 878 und 894 möglich.
Ausgabe über Analogausgang 3:
0...20% CO2 = 4...20mA
4.12.4 Option Lastabhängiges und brennstoffspezifische Grenzkurven (Option) Typ 6 57 R 0920
Über den Analogeingang 4 oder über den LAMTEC SYSTEM BUS wird der Lastwert
(Brennerlast) oder eine andere Messgröße aufgeschaltet. Anstelle von festen
Grenzwerten können brennstoffspezifische Kurven von 2 bis maximal 8 Stützpunkten
eingegeben werden.
Grenzkurven (werkseitige Einstellung) parametriert auf Unterschreitung alternativ
2 Brennstoffe à 4 Grenzkurven / 2 Grenzwerte pro Brennstoff
4.12.5 Option Integrierter PID/O2 –Regler Typ 6 57R1120
Siehe gesonderte Betriebsanleitung DLT4002.
4.12.6 Option Ausgabe der internen Last über Analogausgang (nur in Verbindung mit
ETAMATIC/FMS/VMS) Typ 6 57 R 1124
Aufschaltung der internen Last über Stromeingang oder LAMTEC SYSTEM BUS.
0...1000digits Last Æ 0/4...20mA
39
4 Technische Beschreibung LT2
4.12.7 Option Digitalausgänge
Digitalausgang 1 (Standard):
Über internes Relais (1 Wechsler) auf LT 2/KS1-DK-Basiselektronik standardmäßig
enthalten (Klemme 1, 2 und 3, siehe auch 11.3).
Schaltleistung 230 V AC / 2A
Digitalausgang 2 bis 7 (Option):
Über internes Relais-Modul Typ 657 R 0857 (6 Relais - 1 Wechsler),
Schaltleistung 230 V AC / 4A
Digitalausgänge über Anzeige- und Bedieneinheit und Remote-Display-Software
beliebig konfigurierbar. Parametergruppe 1030 bis 1099.
Werkseitige Einstellung:
• Relais - Ausgang 1:
Sammelstörung Ruhestromprinzip
•
Relais - Ausgang 2:
Warnung und Wartung
•
Relais - Ausgang 3:
Messen
•
Relais - Ausgang 4:
Grenzwert 1
•
Relais - Ausgang 5:
Grenzwert 2
•
Relais - Ausgang 6:
Grenzwert 3
•
Relais - Ausgang 7:
Grenzwert 4
Parameter der Digitalausgänge
Ruhestellung
Hier wird der Ruhezustand eingestellt. Dieser Zustand liegt vor, wenn keine der
Funktionen einen Schaltvorgang auslöst. Die Einstellung Diagnosebetrieb ermöglicht
den Ruhezustand über den Parameter Stellung (s.u.) zu ändern.
Parameter:
1030/1040/.../1090
•
LOW (Arbeitsstromprinzip)
•
HIGH (Ruhestellungsprinzip)
•
Diagnosebetrieb
40
4 Technische Beschreibung LT2
Funktion A,B,C,D
Parameter: 1031 to 1034
1041 to 1044
…..
1091 to 1094
Die vier Funktionen sind annähernd gleich aufgebaut, als Schaltkriterium kann ein
Betriebszustand dienen. Wird ein Grenzwert (GW 1-4) als Schaltkriterium gewählt, so
schaltet der Ausgang wenn der Grenzwert-Ausgang gesetzt ist. Wird z.B. Wartung als
Schaltkriterium gewählt, so ist der Ausgang während der Wartung nicht in der
Ruhestellung.
Jede Funktion (A, B, C, D) kann als Schaltkriterium alle Betriebszustände haben,
jedoch ist die Zuordnung der Grenzwerte GW 1-4 bzw. Testgase zu den einzelnen
Funktionen eingeschränkt. Grenzwert 1 und Testgas 1 sind nur bei Funktion A
möglich, analog Grenzwert 2 und Testgas 2 bei Funktion B usw. Durch die OderVerknüpfung der vier Funktionen sind dennoch alle Kombinationen einstellbar.
Folgende Betriebszustände sind als Schaltkriterium wählbar:
• Aus
•
Warnung
•
Störung
•
Abgleichen
•
Überprüfen
•
Kaltstart
•
Messen
•
Stand-By
•
Wartung
•
Grenzwert 1 – 4
•
Sonde 1
•
Nicht messen
•
CO-Signal
Stellung
Dieser Parameter zeigt den aktuellen Schaltzustand an. Durch Ändern des
Parameters im Diagnosebetrieb ist ein manuelles Schalten des Ausgangs möglich.
Parameter:
1039/1049/…/1099
Relaismodul zur Ausgabe der digitale Ausgänge
Relais-Modul
Typ 657 R 0857
Elekt. Anschlussplan siehe
Kapitel 10.3.1.
Im Lieferumfang folgender Optionen enthalten:
• Lastabhängige und brennstoffspezifische Grenzwerte / Grenzkurven
•
PID/O2-Regler
•
Vorfilter ausblasen
•
Ejektorregelung
41
4 Technische Beschreibung LT2
4.12.8 Option Feldbus-Anbindung des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Für die Systeme
• Profibus DP (Siemens)
Typ 6 63 R 0401LT
HINWEIS:
PROFIBUS-Parameter in LT 2: P1300 – P1318.
Siehe gesonderte Druckschrift „Profibus an LT“.
Profibus-Modul
Elektrischer Anschluss über Klemmleiste an LAMTEC SYSTEM BUS.
Siehe Kapitel 10.4.
•
Modbus
Typ 6 63 R 0403LT
•
CANopen
Typ 6 63 R 0402LT
•
Ethernet
Typ 6 63 R 0406LT
Details siehe separate Druckschrift DLT4002.
Abmessungen: B130mm x H85mm x T115mm
Die Option „Feldbusanbindung“ (Modbus/Profibus) über den
Kommunikationsprozessor ist im LT2 ab Softwareversion 1V30 (08.10.2003)
enthalten.
4.12.9 Option Gehäuseheizung für Wandaufbaugehäuse
Für niedrige Umgebungstemperaturen (< 0°C) steht für das Wandgehäuse eine
Gehäuseheizung zur Verfügung.
• Typ 657 R 0367
•
230V / 120W
•
Einschaltpunkt +15°C
HINWEIS:
Bei der Option Gehäuseheizung ändert sich der Sicherungswert der
Eingangssicherung F1 von 1A auf 1,6A träge.
42
4 Technische Beschreibung LT2
4.13 Grenzwerte im Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
Mit Hilfe der Grenzwerte können Messdaten überwacht werden. Der LT 2/KS1-DK
verfügt standardmäßig über 4 feste Grenzwerte, die frei konfiguriert werden können.
Grenzwerte (Werkseinstellung)
• Grenzwert 1: > 400ppm Überschreitung COe
•
Grenzwert 2:
abgeschaltet
•
Grenzwert 3:
abgeschaltet
•
Grenzwert 4:
< -5 mV Unterschreitung der Sondenspannung,
3 Sekunden Auslöseverzögerung
Rücksetzmodus " automatisch",
(zur Überwachung der Sonde; Luftwert)
Die Überwachung erfolgt durch Vergleich des Bezugswertes mit einem unteren
Vergleichswert (Vergleichswert Min.) oder mit einem oberen Vergleichswert
(Vergleichswert Max.).
Befindet sich der zu überwachende Bezugswert außerhalb des Bereiches (Fenster),
ist der Bezugswert also kleiner als der Vergleichswert Min. bzw. größer als der
Vergleichswert Max., so ist der Grenzwert-Ausgang gesetzt.
Parameter 910 bis 914 zeigt an, ob der Grenzwert gesetzt ist.
Mit Hilfe der Grenzwerte 1 - 4 können die Relaisausgänge des Lambda Transmitters
LT 2KS1-DK geschaltet werden. Die vorzunehmenden Einstellungen werden im
Kapitel 4.13.7. Digitalausgänge erläutert. Folgend werden die Grenzwertkonfiguration,
die Anzeige und das Rücksetzen (Reset) der Grenzwerte beschrieben. Bei
Verwendung des Displays sind diese Punkte in den Parametergruppen
Grenzwertkonfiguration bzw. Grenzwerte zu finden.
Zur Konfiguration stehen für jeden der 4 Grenzwerte sieben Parameter zur Verfügung
(z.B. für Grenzwert 1):
1. GW 1 wirkt auf:
2. Vergleichswert Max.
3. Vergleichswert Min.
4. Konst. GW Max.
5. Konst. GW Min.
6. Rücksetzmodus
7. Auslöseverzögerung
43
4 Technische Beschreibung LT2
Grenzwert 1 (2,3,4) wirkt auf (Parameter: 930/940/950/960)
Dieser Parameter gibt an, welcher Bezugswert überwacht werden soll. Es stehen
folgende Bezugswerte für eine Überwachung zur Verfügung:
• Aus - der Grenzwert wird momentan nicht benutzt.
•
O2-Messwert
•
Konfigurierbare Messwerte: einer von 6 möglichen vom Benutzer zu definierenden
Messwerten wird überwacht.
•
Sonden-Innenwiderstand Ri-Sonde
•
Sondenspannung U-O2
Vergleichswert max. (Par. 931/941/951/961) / Vergleichswert min. (Par. 932/942/952/962)
Für den oberen bzw. unteren Vergleichswert stehen drei mögliche Einstellungen zur
Verfügung:
Aus:
Konstanter Wert:
Berechneter
Analogwert:
Der Vergleichswert ist nicht aktiviert.
Ein konstanter Bezugswert wird als Vergleichswert gewählt, siehe 5.1.3.
Als Bezugswert dient ein aus dem O2-Istwert oder aus einem Analogeingang
berechneter Wert. Beim Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK kann ein von 12
verschiedenen zur Verfügung stehenden Bezugswerten gewählt werden.
Konfiguration der zu berechneten Analogwerte.
Konstanter GW Max. (Par. 933/943/953/963) / Konstanter GW Min (Par. 934/944/954/964)
Wird für den Bezugswert ein konstanter Wert gewählt, so ist diese Konstante in GWMax. bzw. -Min. festgelegt. Es ist zu beachten, daß hier nur ganzzahlige Werte
eingegeben werden können. Wird der konst. Bezugswert im Display mit
Nachkommastellen angezeigt, so ist die Ziffernfolge des Bezugswertes ohne
Berücksichtigung des Kommas einzugeben.
Beispiel 1:
Der O2-Messwert ist zu überwachen, der Grenzwert-Ausgang soll wie folgt gesetzt
werden:
Auf Unterschreitung von 5,5% und Überschreitung von 15,6 Vol.% O2
Für den Min. bzw. Max. Bezugswert wird ein konstanter Wert vorgegeben:
- für die Konstante GW-Max.: 156
- für die Konstante GW-Min. : 55
HINWEIS:
Soll der Messwert nur auf Über- bzw. nur auf Unterschreitung überwacht werden, ist
die Schaltschwelle so zu setzen, dass sie nie anspricht.
Beispiel: O2-Messwert soll nur auf Unterschreitung überwacht werden. Grenzwert
max. auf 30% (300) setzen.
Beispiel 2:
Die Sondenspannung U-O2 soll überwacht werden. Der Spannungswert wird auf
dem Display ohne Nachkommastellen in mV angezeigt. Die Grenzwerte sind
ganzzahlig in mV anzugeben. Eine Eingabe von 100 entspricht 100 mV.
44
4 Technische Beschreibung LT2
Rücksetzmodus (Par. 935/945/955/965)
Wurde durch Über- bzw. Unterschreitung des Bezugswertes der Grenzwert gesetzt,
so beschreibt dieser Parameter den Modus der Rücksetzung des Grenzwertes. Drei
Möglichkeiten stehen zur Wahl:
Automatisch:
ändert sich der zu überwachende Bezugswert, so dass er sich wieder GUT-Zustand
befindet, so wird der Grenzwert Ausgang automatisch zurückgesetzt.
Hand:
der Grenzwert muss manuell über das Display, über einen der Digitaleingänge oder
über die Remote-Software zurückgesetzt werden. In diesem Rücksetzmodus können
Grenzwerte nur zurückgesetzt werden, wenn der zu überwachende Bezugswert sich
wieder im GUT-Zustand befindert
Quittieren:
der Grenzwert-Ausgang muss manuell über das Display, über einen der
Digitaleingänge (Reset GWx) oder über die Remote-Software zurückgesetzt werden.
Befindet sich der zu überwachende Bezugswert noch außerhalb des Gutbereichs,
wird er zunächst nur quittiert und verschwindet beim Eintritt in den Gut-Zustand.
Jeder einzelne Grenzwert kann jetzt über die Funktion "Deakt. GWx" über die digitalen
Eingänge deaktiviert werden ( x = { 1, 2, 3, 4 } ).
Auslöseverzögerung (Par. 936/946/956/966)
Mit diesem Parameter kann eine Auslöseverzögerung in einem Zeitbereich von 0 bis
600 Sekunden eingestellt werden. Der Grenzwert-Ausgang wird nur dann gesetzt,
wenn der zu überwachende Bezugswert länger als die vorgegebene Zeitspanne
außerhalb des GW-Min. bzw. GW-Max.- Bereiches liegt. Befindet sich der Bezugswert
wieder in den Grenzen von GW-Min. und GW-Max. wird der Zeitzähler zurückgesetzt.
Bei Unter- oder Überschreiten des GW-Min.- oder GW-Max.-Wertes beginnt die
Auslöseverzögerung wieder vom Zeitpunkt 0 an zu zählen.
Grenzwert deaktivieren (Par. 967)
Alle Grenzwerte können gemeinsam Betriebsmodusabhängig deaktiviert werden.
Einstellmöglichkeiten: Grenzwerte sind deaktiviert in
• 0=Nie
•
1=Kaltstart (default)
•
2=Kaltstart+Wartung
•
3=Nicht Messen.
Störungen und Warnungen haben keinen Einfluss auf die Grenzwerte !
45
4 Technische Beschreibung LT2
Grenzwerte Anzeige und Rücksetzen
Der jeweilige Zustand der Grenzwerte sowie der Reset der Grenzwerte erfolgt bei
Verwendung des Displays in der Gruppe Grenzwerte, die entsprechenden
Parameternummern sind im Anhang Kapitel4.14 8.2 dargestellt.
Parameter: 910 ... 914
Die Parameter Grenzwert 1, Grenzwert 2, Grenzwert 3 und Grenzwert 4 zeigen die
aktuellen Einstellungen und Zustand der Grenzwerte an. 0 = aus, 1 = gesetzt, 2 =
quittiert, 3 = deaktiviert. Der Zustand "Deaktiviert" wird angezeigt, wenn der GW nicht
parametriert ist oder wenn er über die digitalen Eingänge oder einen Betriebsmodus
(Par.967) deaktiviert ist. Aus bedeutet entweder der jeweilige Grenzwert wird nicht
benutzt, oder der zu überwachende Bezugswert befindet sich in den Grenzen von
GW-Min. und GW-Max. Wird bei einem Grenzwert “gesetzt” angezeigt, so liegt bzw.
lag der zu überwachende Bezugswert außerhalb der Grenzen von GW-Min. und GWMax.
Parameter: 914 ... 917
Mit Hilfe der Parameter Reset GW 1, Reset GW 2, Reset GW 3 und Reset GW 4
erfolgt das Rücksetzen des Grenzwert-Ausganges, wenn als Rücksetzmodus Hand
oder Quittieren gewählt wurde. Um einen Grenzwert zurückzusetzen, muss in dem
entsprechendem Parameter “Reset” eingegeben werden. Im Rücksetzmodus Hand
ist das Rücksetzen jedoch nur dann möglich, wenn sich der über-wachte Bezugswert
innerhalb der Grenzen von GW-Min. und GW-Max. befindet.
Aus:
bedeutet entweder der jeweilige Grenzwert wird nicht genutzt, oder der zu
überwachende Bezugswert befindet sich in den Grenzen von GW-Min. und GW.Max.
Quittiert:
Wird bei einem Grenzwert quittiert angezeigt, so liegt der zu überwachende
Bezugswert außerhalb des Gutbereichs und das Überschreiten des Grenzwertes
wurde schon quittiert.
Gesetzt:
Wird bei einem Grenzwert “gesetzt” angezeigt, so liegt der zu überwachende
Bezugswert außerhalb der Grenzen von GW-Min. u. GW-Max.
46
4 Technische Beschreibung LT2
Anzeige der Grenzwerte Über-/ Unterschreitung
Die Anzeige der Grenzwerte erfolgt über den Bezeichnungen der Softkeys (Tasten).
Bei aktiviertem Grenzwert Parameter 930/940/950/960 Freigabe-Ebene "Service"
erscheint GW1, GW2, GW3 und GW4 auf der Anzeige, je nachdem welcher
Grenzwert gerade aktiviert wurde.
Eine Über- bzw. Unterschreitung wird wie folgt angezeigt:
•
GW 1
bedeutet Grenzwert 1 überschritten
•
GW 2
bedeutet Grenzwert 2 unterschritten
Abrufen der Grenzwerteinstellungen
•
Taste "diag" (Diagnose) betätigen
Mit den Cursor-Tasten den entsprechenden Grenzwert auswählen
Der angewählte Grenzwert wird durch einen Rahmen gekennzeichnet
Grenzwert wurde
angewählt
•
ENTER-Taste betätigen
Die Grenzwerteinstellung des angewählten Grenzwertes erscheint in der Anzeige,
siehe Bild
1. Grenzwert 1 ist parametriert auf O2-Messwert.
2. Schaltpunkte: Überschreitung
10.0 Vol.% O2
Unterschreitung
3.0 Vol.% O2
3. Aktueller O2 -Messwert 6.7 Vol.% O2
4. Mögliche Zustände:
• gesetzt
Grenzwert hat angesprochen
•
aus
Messwert im Gutbereich
•
quittiert Grenzwertüber-/bzw. Unterschreitung wurde bereits quittiert
47
4 Technische Beschreibung LT2
4.14 Analogeingänge des Lambda Transmitters LT 2/KS1-DK
4 Analogeingänge über Steckkärtchen auf LT 2/KS1-DK-Basiselektronik.
Frei konfigurierbar über Anzeige- und Bedieneinheit oder Remote-Display-Software
Parametergruppe 570 bis 609.
• Ab Januar 2007
Analogeingangskarte Spannung
-200...1000mV
zur Aufschaltung des CO/H2-Sensorsignals
Typ 6 57 P 0660
•
Analogeingangskarte Strom
Typ 6 63 P 6001
•
Analogeingangskarte Strom
0/4...20 mA
mit Speisung 24 V DC für Geber für LT1 / LT 2
Typ 6 63 P 6002
•
Analogeingangskarte Potentiometer
Typ 6 57 P 6000
•
Temperatureingang für PT 100
Messbereich alternativ 0...320 °C
0...850 °C
Typ 6 57 R 0890
48
0/4...20mA
1...5 kΩ
4 Technische Beschreibung LT2
4.15
Gerätekonfiguration und Werkseinstellungen des LT 2/KS1-DK
Die jeweilige Gerätekonfiguration und die Werkseinstellung ist aus der
Konfigurationsnummer ersichtlich. Die Konfigurationsnummer findet man auf der
Innenseite der Gehäusetür, bzw. auf der Seite beim LT 2/KS1-DK-Tafeleinbau. Die
Konfigurationsnummer ist 17-stellig und ist nach folgendem Schlüssel aufgebaut:
Konfigurationsnummer für
LT 2/KS1-DK
Digitalausgänge 2 - 7
a: Anzeige- und
Bedieneinheit
0 → ohne
1 → mit
b: Drucksensor
(über Analogeingang siehe d)
0 → ohne
1 → Absolutdruck
2 → Differenzdruck
c: Analogausgänge
Ausgang
1 2 3 4
0 → nicht belegt
1 → 4...20 mA
2 → 0...20 mA
3 → 0...10 V
4 → 4...20 mA potentialfrei
5 → 0...20 mA potentialfrei
6 → 0...10 V potentialfrei
7 Æ 0…100% Ejektorregelun
8 Æ Galvanisch getrennt
49
Nur bei Ausgang 1 und 2
möglich, maximale
Potentialdifferenz ± 20V
4 Technische Beschreibung LT2
d: Analogeingänge
Eingang
1 2 3 4
0 → nicht belegt
1 → Potentiometer 1kΩ
2 → Strom 0/4...20 mA
3 → Drei-Punkt-Schritt (DPS)
4 → Impulseingang (Namur)
5 → Temperatureingang PT 100 Bereich 0…320°C
6 → Temperatureingang PT 100 Bereich 0…850°C
7 → Strom 0/4...20 mA mit Speisung +24 V DC
8 → Drucksensor Typ (siehe b)
9 → Spannung -200...+1000mV
e: Digitalausgänge
0 → Open Collector
2 → 2 bis 7 Relais (1 Wechsler)
f: nicht belegt
g: Versorgungsspannung
(Werkseinstellung)
1 → 230 V AC
2 → 115 V AC
h: Sonderkonfigurationen
----
50
5 Installation
5
5.1
Installation
Allgemeine Hinweise
Messgastemperatur
Max. 450°C
Brennstoff
Eignung:
• Leichte Kohlenwasserstoffe wie Erdgas, Propan, Butan
• Leichtes Heizöl
• Heizöl S, Kohle
• Andere Brennstoffe, wie Pyrolysegase, Müll, etc. nur bedingt, mit deutlich
verkürzter Standzeit
Messstelle
Die Messstelle ist so zu wählen, dass repräsentatives Abgas (vollständige
Durchmischung) vorliegt.
Abgastemperatur an der Messstelle max. 450°C
Kabelquerschnitte
Empfohlene Kabelquerschnitte
Auswertegerät (LT 2/KS1-DK)
Messzellenheizung (geschirmt)
Klemme 35 / 36
2
Sondenschlusskasten
(SAK)
und
andere Anschlussleitungen (geschirmt)
Sondensignale
Drucksensoren
2
bis max. 20m ≥ 1,5 mm
2
bis max. 50m ≥ 2,5 mm
5.2
zwischen
≥ 0,8 mm
Multikabel 11 x 0,8 (S-Y(ST)Y..LG)
Montage der Auswerteelektronik Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK
Umgebungstemperatur
Betrieb:
- 20 °C bis + 60 °C
Transport und Lagerung
- 40 °C bis + 85 °C
HINWEIS:
Kalte Elektronik - gute Elektronik !
Dieser Slogan sollte bei der Festlegung des Montageortes für den Lambda
Transmitter LT 2/KS1-DK unbedingt beachtet werden.
51
5 Installation
LT 2/KS1-DK-Wandaufbaugehäuse
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK an geeigneter Stelle montieren. Elektrische
Anschlüsse und Sondenanschluss unten.
Für die Wandmontage ist ein geeigneter Platz vorzusehen. Die Tragfähigkeit der
Wand und die leichte Zugänglichkeit zu dem Messsystem sind zu beachten.
Elektrischer Anschluss siehe Kapitel 10.3.
ohne Referenzluftpumpe
mit Referenzluftpumpe
350
350
300
500
LAMBDA TRANSMITTER LT2
455
5.2.1
Gehäusetiefe: 150mm
Gewicht: ca.10kg
Gehäusetiefe: 200mm
Gewicht: ca.13kg
52
5 Installation
LT 2/KS1-DK-Montageplatte
Zur Montage im Schaltschrank (Schutzart IP00). Auf ausreichende Lüftung achten,
gegebenenfalls Zwangslüftung vorsehen. Schaltschranktemperatur innen max. 60°C.
Elektrische Anschlüsse und Sondenanschluss unten.
Elektrischer Anschluss siehe Kapitel 10.3.
131.5
258
225
16.5
12
16.5
Ø13
Gewicht: ca.6kg
53
350
Ø13
325
5.2.2
5 Installation
5.2.3
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK elektrisch anschließen
GEFAHR
Bei allen Arbeiten an elektrischen Einrichtungen diese spannungsfrei schalten und
Freischaltung kontrollieren. Die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sind
unbedingt zu beachten.
Netzanschluss
1
2
4
3
1-L
2-N
34 - PE
Dazu passende
Kabelkupplung
Elektrischer Anschluss siehe Kapitel 10.3.
Kabelquerschnitte
Empfohlene Kabelquerschnitte zwischen Sondenanschlusskasten und (LT 2/KS1-DK)
Sondenheizung (geschirmt)
Klemme 35 / 36
2
andere Anschlussleitungen (geschirmt)
Sondensignale
Drucksensoren
2
≥ 0,8 mm
Multikabel 11 x 0,8 (S-Y(ST)Y..LG)
bis 20m ≥ 1,5 mm
2
bis 50m ≥ 2,5 mm
WARNUNG
Auf vorschriftsmäßige Kabelverlegung und Abschirmung ist zu achten.
Sondenanschluss:
Die Signalleitung LT 2/KS1-DK Klemme 12, 33 und 34 darf nicht zusammen mit
Netzkabeln, insbesondere Kabeln von Frequenzumrichtern zur Drehzahlregelung
verlegt werden. Jede Kopplung mit dem Leistungsstromkreis ist zu vermeiden.
Eine Verlegung zusammen mit den Leitungen der Drucksensoren ist allerdings
zulässig.
GEFAHR
Fehlerhafter Sondenanschluss kann die Sonde zerstören. Vor Inbetriebnahme
Sondenanschluss Klemme 12 bis 36 kontrollieren
12 (-) Sondensignal CO/H2 (grau)
33 (-) Sondensignal O2 (rot)
34 (+) Sondensignal CO/H2 / O2 (gemeinsame Innenelektrode) (schwarz)
35 Sondenheizung (weiß)
36 Sondenheizung (weiß)
54
5 Installation
5.3
Montage der Sonde
ACHTUNG!
Die Erstinbetriebnahme / Erstabgleich einer Sonde KS1-DK muss bei
Umgebungstemperatur -20...+40°C mit Luft (Offsetabgleich) erfolgen.
Sollte dies im eingebauten Zustand nicht gewährleistet sein, muss der Erstabgleich
der Sonde im ausgebauten Zustand durchgeführt werden und darf danach erst
eingebaut werden.
Ein Erstabgleich bei zu hohen Messgastemperatuen führt dazu, dass falsche
Sondendaten abgespeichert werden, die sowohl die Messgenauigkeit als auch die
Sondenlebensdauer beeinträchtigen können.
Vor Abgleich, nach Einstellen des Zelleninnenwiderstands (sh. Kapitel 6.2), ist über
Parameter 109 ein „Sondentausch“ auszulösen. Damit werden alle gespeicherten
Sondendaten gelöscht und beim Offsetabgleich aktualisiert.
ACHTUNG:
Beim Einbau der Sonde und beim späteren Betrieb ist darauf zu achten, dass die
Sonde nicht mit Ölen, Fetten, bzw. mit Kesselreinigungsmitteln in Kontakt kommt.
Vergiftete bzw. verschmutzte Sonden sind an einer Luftspannung U-O2 von
<–20mV, bzw. >+20mV zu erkennen. Des weiteren muss die Sonde im eingebauten
Zustand immer in Betrieb sein. So wird verhindert, dass sich Feuchtigkeit an der
Messzelle absetzt, die u. U. zu Messfehlern und zur Zerstörung der Sonde führen
kann !
•
Sonde einbauen und ausrichten
Befestigungsflansch bei Standard DN65
Befestigungsflansch bei Ausführung mit Ausblasevorrichtung DN80
ACHTUNG!
Dichtung zwischen Gegen- und Sondenflansch nicht vergessen.
55
5 Installation
•
Sonde elektrisch anschließen, siehe Anschlussplan im Anhang Kapitel 10.3
•
Sonde pneumatisch anschließen, siehe Anschlussplan im Anhang Kapitel 10.4
HINWEIS:
Im SAK der Sonde befindet sich ein Absperrhahn, der während einem Abgleich mit
Instrumentenluft oder Testgas, geöffnet werden muss.
Sollte die Sonde unzugänglich eingebaut sein, kann ein entsprechender
Absperrhahn auch in der Nähe des LT2 angebaut werden. In solch einen Fall, kann
der interne Hahn geöffnet bleiben.
ACHTUNG!
Nach einem Abgleich muss die Instrumentenluft oder das Testgas wieder
geschlossen werden.
Die Referenzluft bleibt immer angeschlossen und geöffnet.
56
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Die Inbetriebnahme bezieht sich auf die Softwareversion 1V52 im LT2, zu erkennen
am Typenschild.
6.1
Messung einschalten
•
LT2 einschalten
•
Auf Wartung schalten alternativ über die Anzeige und Bedieneinheit unter „diag“
bzw. über den Wartungsschalter S1. Der Wartungsschalter S1 hat immer
Vorrang vor dem Softwareschalter unter „diag“.
•
„Wartung“ wird angezeigt (LED1 – leuchtet orange)
•
•
•
Sonde heizt auf (10 min.)
„KALTSTART“ wird angezeigt (LED 5 „Messen“ aus)
„Betrieb“ wird angezeigt (LED 6 – leuchtet grün)
Wartungsschalter S1
- Wartungsmodus aus
- Wartungsmodus an
LED 3
LED 1 Wartung
LED 4
T2
S1
LED 9
LED 5 Messen
LED 2
LED 10
LED 6 Betrieb
LED 7
LED 11
LED 8
LED 12
HINWEIS:
Während „KALTSTART“, „WARTUNG“ oder „STÖRUNG“ wird ein Ersatzwert
ausgegeben:
• (Werkseinstellung) O2 → 0 Vol. % (P361)
• (Werkseinstellung) COe Æ 0 ppm (P371)
In P362 für O2, P372 für CO kann die „Art des Ersatzwertes eingestellt werden:
AUS: Es wird kein Ersatzwert ausgegeben.
EIN: Es wird der im davorliegenden Parameter eingestellte Ersatzwert ausgegeben.
+Wartung (Werkseinstellung): Es wird der im davorliegenden Parameter
eingestellte Ersatzwert auch bei „WARTUNG“ ausgegeben.
+Wart.einfr.: In dieser Stellung wird wie bisher während Kaltstart und Störung der
im davorliegenden Parameter eingestellte Ersatzwert ausgegeben, zusätzlich wird
der vorherige Messwert eingefroren, solange der Wartungsmodus aktiv ist.
Der Ersatzwert während Kaltstart/Störung hat Vorrang gegenüber dem Einfrieren
des Messwertes bei Wartung.
Während des Kaltstarts wird auf der Anzeige- und Bedieneinheit bzw. dem
Monitorausgang der Zelleninnenwiderstand RI-Sonde der O2-Elektrode angezeigt,
bzw. ausgegeben.
Die Kaltstartverzögerung kann über die Anzeige - und Bedieneinheit →Taster “cal”
betätigen, weiter entsprechend Menüführung bzw. durch Betätigen des
Multifunktionstasters T2 (länger als 3 Sekunden, sofern eine Warnung oder Störung
ansteht länger als 6 Sekunden) abgebrochen werden.
57
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.1.1
Mögliche Warnungen / Störungen
Warnung „Innenwiderstand zu hoch“
Störung „Drahtbruch Sonde, Sonde defekt“
• Auslöser der Warnung:
Zelleninnenwiderstand (RI) der ZrO2-Messzelle im Messbetrieb den zulässigen
Grenzwert von 200 Ω überschritten.
•
6.2
Auslöser der Störung:
Zelleninnenwiderstand (RI) der ZrO2-Messzelle im Messbetrieb den zulässigen
Grenzwert von 300 Ω überschritten.
Mögliche Ursachen:
•
Kaltstart währen Aufheizphase abgebrochen
•
Leitungsquerschnitt der Sondenheizung zu gering
(siehe Kapitel 5.2.3)
•
Sonde gealtert (verbraucht) → Ersatzsonde beschaffen und Sonde tauschen
•
Sicherungen F2 defekt
Zelleninnenwiderstand RI-Sonde einstellen
Zelleninnenwiderstand RI-Sonde beobachten und Sondenspannung U-O2 ablesen
alternativ über:
• Anzeige und Bedieneinheit
•
Remote-Display-Software
•
Monitorausgang
Im betriebwarmen Zustand (ca. 30 Minuten nach Einschalten) sollte der gemessen
Innenwiderstand RI-Sonde der O2-Elektrode 20 Ohm (+/-5 Ohm) entsprechen. Ist der
gemessene Innenwiderstand größer, ist die Leistung der Sondenheizung Parameter
180 um 0,5 Watt zu erhöhen. Ist er niedriger, ist die Heizleistung um 0,5 Watt zu
verringern. Dies ist solange zu wiederholen, bis der Innenwiderstand 20 Ohm (+/-5
Ohm) erreicht. Dazwischen sollte ca. 10min. gewartet werden, bis sich der
Innenwiderstand der neuen Heizleistung angepasst hat.
Die Sondenspannung U-O2 stabilisiert sich auf Werte zwischen -20...+ 20mV.
HINWEIS:
Zum Ablesen des Zelleninnenwiderstands RI-Sonde und der Sondenspannung U-O2 →
„meas“ betätigen.
Display LT2
P180 ist nur in der Serviceebene zugänglich.
Sollte es nicht möglich sein, einen Zelleninnenwidertand unter 25 Ohm zu erreichen,
Leitungsquerschnitt der Sondenheizung überprüfen (siehe Kapitel 5.2.3).
58
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.3
Referenzluftmenge einstellen
HINWEIS:
Als Referenzluft darf nur öl- und wasserfreie Druckluft verwendet werden. Es wird
empfohlen, sofern vorhanden, Instrumentenluft zu verwenden.
Wenn keine Druckluft und keine Instrumentenluft verfügbar ist, kann hierfür eine
optional lieferbare Pumpeneinheit im ext. Gehäuse Typ 657 R 1061 verwendet
werden. Eine Nachrüstung im LT 2-Gehäuse ist nicht möglich.
HINWEIS:
Die Referenzluft wird mittels eines Differenzdrucksensors permanent überwacht.
Dieser ist im Sondenanschlusskasten der KS1-DK eingebaut.
Die Referenzluft wird mit der Störung „Referenzluft fehlt“ überwacht.
Auslösezeit: 1 Stunde
1.) Differenzdrucksensor auf 0 abgleichen.
Dazu die Referenzluft-Drossel im SAK komplett zudrehen und am LT 2/KS1-DK
den Parameter 108 auf „auslösen“ stellen.
2.) Danach die Referenzluft-Drossel soweit aufdrehen, bis ein Differenzdruck von
2 bis 3 mbar erreicht wird (siehe Display im LT2 „P Ref.Luft“).
3.) Abgleich nach einigen Betriebsstunden kontrollieren, ggf. wiederholen.
Display LT2
Differenzdrucksensor
Absolutdrucksensor
Drossel
Testgas
Absperrhahn
Testgas
Elek. Anschlüsse
Drucksensoren
Elek. Anschlüsse
Sonde
Drossel
Referenzluft
Luftauslass
SAK Innenansicht der
Sonde KS1-DK
Schlauchanschluss Referenzluft (Instrumentenluft Vordruck 0,3bar)
Schlauchanschluss Testgas (Instrumentenluft oder Prüfgas Vordruck 0,3bar)
59
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4
Sonde KS1-DK abgleichen über Menü Funktion
HINWEIS:
Die Druckerhöhung beim Abgleich mit Druckluft oder Testgas wird von einem
Absolutdrucksensor überwacht. Der Wert Absolutdrucks muss vor dem Beginn des
Abgleichs auf den aktuellen Umgebungsdruck eingestellt werden.
In Parameter 412 kann über einen Abgleichoffset der Wert des Absolutdrucks erhöht
oder verringert werden.
ACHTUNG!
Vor Erstabgleich muss die Sonde min. 30 Minuten störungsfrei in Betrieb gewesen
sein, Ansonsten werden keine neue Sondendaten während des Abgleichs
übernommen.
Parameter 109 „Sondentausch“ auslösen! Gespeicherte Sondendaten werden
gelöscht.
Es bestehen mehrere Möglichkeiten, die beiden Elektroden der Sonde abzugleichen:
•
Offsetabgleich beider Elektroden an Umgebungsluft Æ Kapitel 6.5.1
- Sonde muss sich an Umgebungsluft befinden.
alternativ
•
Offsetabgleich beider Elektroden mit Druckluft Æ Kapitel 6.5.2
- Druckluft Vordruck 0,3bar
- Druckanstieg „dP“ 2...3 mbar
•
Abgleich der O2-Elektrode mit Referenzmessung Æ Kapitel 6.5.3
- Referenzmessgerät
alternativ
•
Abgleich der O2-Elektrode mit Testgas Æ Kapitel 6.5.4
- O2-haltiges Testgas Vordruck 0,3bar
- Druckanstieg „dP“ 2...3 mbar
•
Abgleich der CO-Elektrode mit Testgas Æ Kapitel 6.5.5
- CO-haltiges Testgas Vordruck 0,3bar
- Druckanstieg „dP“ 2...3 mbar
Über P. 270 kann eingestellt werden, welche Freigabeebene für das Auslösen eines
Abgleichs erforderlich ist, folgende Einstellungen sind möglich:
• "Aus" (default)
•
"Kunde", "Service"
•
"Wartung", "Kunde+Wartung"
•
"Service+Wartung"
60
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4.1
Offsetabgleich beider Elektroden an Umgebungsluft
Die Erstinbetriebnahme / Erstabgleich einer Sonde KS1-DK muss bei
Umgebungstemperatur -20...+40°C mit Luft (Offsetabgleich) erfolgen.
Sollte dies im eingebauten Zustand nicht gewährleistet sein, muss der Erstabgleich
der Sonde im ausgebauten Zustand durchgeführt werden und darf danach erst
eingebaut werden.
Ein Erstabgleich bei zu hohen Messgastemperatuen führt dazu, dass falsche
Sondendaten abgespeichert werden, die sowohl die Messgenauigkeit als auch die
Sondenlebensdauer beeinträchtigen können.
Beim Offsetabgleich beider Elektroden an Umgebungsluft, wird die
• O2-Ausgabe auf 21 Vol.%
und die
•
U-COe-Spannung auf „0“ abgeglichen
HINWEIS:
Der Offsetabgleich an Umgebungsluft funktioniert nur bei O2-Werten > 18%.
Menü-Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs wählen Sie
Offsetabgleich an Umgebungsluft
•
•
Beim Starten des Abgleichs fängt LED5 langsam an zu blinken.
Dauer des Abgleichs max. 5 Minuten
Mögliche Warnungen / Störungen beim Offsetabgleich mit Umgebungsluft
Warnung „Offset ausserhalb der Grenzen“
Störung „Sondenspannung U- O2 < -20mV“
•
Auslöser:
- Sondenspannung U-O2 an Umgebungsluft liegt ausserhalb des zulässigen
Bereiches von -20...+20mV
•
Abhilfe:
- Sonde befindet sich nicht an Umgebungsluft
- Polarität umdrehen (Kl. 33/34), oder
- Sonde / Sensor tauschen.
61
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4.2
Offsetabgleich beider Elektroden mit Druckluft
Beim Offsetabgleich beider Elektroden mit Druckluft, wird die
• O2-Ausgabe auf 21 vol.%
und die
•
U-COe-Spannung auf „0“ abgeglichen
Es muss am Schlauchanschluss „Testgas“ am SAK Druckluft mit
0,3bar Vordruck angeschlossen werden.
HINWEIS:
Der Offsetabgleich mit Druckluft funktioniert nur bei O2-Werten > 18%.
Menü-Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs wählen Sie
Offsetabgleich mit Pressluft, vorher öffnen
•
•
•
•
Absperrhahn im SAK öffnen
Druckanstieg „dp“ über die Testgasdrossel im SAK auf 2...3mbar einstellen
Abgleich starten
Nach erfolgreichem Abgleich Absperrhahn wieder schließen
62
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Mögliche Warnungen / Störungen beim Offsetabgleich mit Pressluft
Warnung „Delta-P Offsetabgleich zu gering, zu wenig Gas“
•
Auslöser: Druckanstieg „dP“ zu gering (Soll 2...3 mbar)
•
Vordruck Druckluft zu niedrig (Soll 0,3bar)
•
Testgasdrossel im SAK weiter öffnen
•
Vorfilter gebrochen (sh. Kapitel 7.3.3)
Warnung „Delta-P Offsetabgleich zu hoch, Filter verschmutzt“
•
Auslöser: Druckanstieg „dP“ zu hoch“ (Soll 2...3 mbar)
•
Vordruck Druckluft zu hoch (Soll 0,3bar)
•
Testgasdrossel im SAK weiter schließen
•
Vorfilter verschmutzt (sh. Kapitel 7.3.3)
Warnung „Offset ausserhalb der Grenzen“
•
Auslöser: Sondenspannung U-O2 liegt ausserhalb des zulässigen Bereiches
•
Zulässiger Bereich: -20mV...+20mV.
•
Abhilfe:
- Polarität umdrehen (Kl. 33/34), oder
- Sonde / Sensor tauschen.
Störung „Sondenspannung U-O2 < -20mV“
•
Auslöser: Sondenspannung U-O2 liegt ausserhalb des zulässigen Bereiches
•
Zulässiger Bereich: -20mV....+20mV.
•
Abhilfe:
- Polarität umdrehen (Kl. 33/34), oder
- Sonde / Sensor tauschen.
HINWEIS:
Nach Ausfall der Versorgungsspannung (und somit auch der Heizung der Sonde)
kann bei der Wiederaufheizung die Sondenspannung U-O2 den Wert von -20 mV
auch einmal kurzzeitig unterschreiten.
63
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4.3
O2-Abgleich mit Referenzmessung
HINWEIS:
Bei Referenzmessung ist darauf zu achten, ob das verwendete Messgerät nass oder
trocken misst. Bei Geräten mit vorgeschaltetem Messgaskühler handelt es sich
immer um eine Trockenmessung. Dies gilt auch für Geräte, die die Feuchtigkeit über
eine chemische Substanz herausziehen. Die Sonde KS1-D misst feucht. Der
Unterschied Nass- zu Trockenmessung ist aus der Grafik im Anhang ersichtlich
HINWEIS:
Abgleich mit Referenzmessung funktioniert nur bei O2-Werten < 18%.
Menü-Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs wählen Sie
Abgleich mit Referenzmessung
•
Beim Starten des Abgleichs mit Referenzmessung entsteht eine Wartezeit von ca.
5 Sekunden, bevor die Werte angezeigt werden.
Änderung des O2-Wertes mit den Cursortasten und mit OK übernehmen.
ACHTUNG:
Bei Abgleich des Messwertes über die Anzeige- und Bedieneinheit → cal muss der
neue Abgleichwert mit "ENTER" oder "OK" betätigt werden. Erfolgt dies nicht, wird
das Menü nach 15 Sekunden automatisch beendet und der neue Abgleichwert
verworfen.
HINWEIS:
Sollte keine Referenzmessung oder O2-Testgas zur Verfügung stehen, muss im
Parameter 141 die Sondentemperatur aus dem Prüfprotokoll eingetragen werden,
um einen korrekten Messwert zu erhalten.
Dies funktioniert allerdings nur bei einem neuen Sensor.
64
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4.4
O2-Abgleich mit Testgas
Zum Testgasabgleich, muss am Schlauchanschluss „Testgas“ am SAK
O2-Testgas mit 0,3bar Vordruck angeschlossen werden.
Beispiel für Testgas: 3 Vol.% O2 in N2
HINWEIS:
Abgleich mit Testgas funktioniert nur bei O2-Werten < 18%.
Menü-Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs wählen Sie
Testgasabgleich O2-Wert, vorher öffnen
•
•
•
•
Beim Starten des Abgleichs mit Testgas entsteht eine Wartezeit von ca. 5
Sekunden, bevor die Werte angezeigt werden.
Absperrhahn im SAK öffnen
Druckanstieg „dp“ über die Testgasdrossel im SAK auf 2...3mbar einstellen
Nach erfolgreichem Abgleich Absperrhahn wieder schließen
Änderung des O2-Wertes mit den Cursortasten und mit OK übernehmen.
ACHTUNG:
Bei Abgleich des Messwertes über die Anzeige- und Bedieneinheit → cal muss der
neue Abgleichwert mit "ENTER" oder "OK" betätigt werden. Erfolgt dies nicht, wird
das Menü nach 15 Sekunden automatisch beendet und der neue Abgleichwert
verworfen.
HINWEIS:
Sollte keine Referenzmessung oder O2-Testgas zur Verfügung stehen, muss im
Parameter 141 die Sondentemperatur aus dem Prüfprotokoll eingetragen werden,
um einen korrekten Messwert zu erhalten.
Dies funktioniert allerdings nur bei einem neuen Sensor.
65
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.4.5
CO-Abgleich mit Testgas
Zum Testgasabgleich, muss am Schlauchanschluss „Testgas“ am SAK CO-Testgas
mit 0,3bar Vordruck angeschlossen werden.
Empfohlenes Testgas: 3 Vol.% O2, 100ppm CO, 100ppm H2, in N2
Eine Testgas CO in N2 ohne O2 ist zum Abgleich nicht brauchbar. Das Testgas muss
immer O2 im %-Bereich enthalten.
HINWEIS:
Abgleich mit Testgas funktioniert nur bei CO-Werten > 0 ppm.
Menü-Funktion
Durch Betätigen der Menü-Taste [cal] wird "Abgleich starten" im Display angezeigt.
Nach Aktivierung des Abgleichs wählen Sie
Testgasabgleich CO-Wert, vorher öffnen
•
•
•
•
Beim Starten des Abgleichs mit Testgas entsteht eine Wartezeit von ca. 5
Sekunden, bevor die Werte angezeigt werden.
Absperrhahn im SAK öffnen
Druckanstieg „dp“ über die Testgasdrossel im SAK auf 2...3mbar einstellen
Nach erfolgreichem Abgleich Absperrhahn wieder schließen
Änderung des CO-Wertes mit den Cursortasten und mit OK übernehmen.
ACHTUNG:
Bei Abgleich des Messwertes über die Anzeige- und Bedieneinheit → cal muss der
neue Abgleichwert mit "ENTER" oder "OK" betätigt werden. Erfolgt dies nicht, wird
das Menü nach 15 Sekunden automatisch beendet und der neue Abgleichwert
verworfen.
HINWEIS:
Die Kombi-Sonde KS1-DK misst nicht selektiv CO, sondern die Summe der
oxidierbaren Abgasbestandteilen (CO/H2). Bei Brennstoffen mit einer gleich
bleibenden Zusammensetzung kann über die oxidierbaren Abgasbestandteile mit
eingeschränkter Genauigkeit (+/- 25% vom jeweiligen Messwert, nicht besser als +/20ppm ) auf den CO-Gehalt im Abgas geschlossen werden.
6.5
Abgleich beenden
•
Mit EXIT das Menü verlassen
•
WARTUNG ausschalten
66
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.6
Prüfprotokoll
Jeder Sonde ist ein Prüfprotokoll beigelegt. Es besteht so jederzeit die Möglichkeit die
aktuellen Messwerte mit den Prüfstandswerten zu vergleichen.
O2-Sensortemperatur:
67
953 Kelvin
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.7
Sondenpass
Ein Sondenpass liegt jeder Sonde bei. Dieser sollte im Rahmen der Inbetriebnahme
ausgefüllt werden. Der Sondenpass muss bei Beanstandungen und Reparaturen
immer beigefügt werden.
HINWEIS:
Ohne beiliegenden Sondenpass erfolgt kein Kulanzanspruch.
68
6 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
6.8
Servicewarnungen einstellen
Die Servicewarnungen 1 und 2 dienen dazu auf regelmäßige Servicearbeiten
hinzuweisen. Die Servicewarnungen können vom Betreiber frei definiert werden, z.B.
• Servicewarnung 1 → Sonde überprüfen
•
Servicewarnung 2 → Sonde ausbauen und reinigen
Die entsprechenden Zykluszeiten können mittels Parameter 1260 und 1261 im
Bereich von 1 bis 65535 Stunden vorgegeben werden.
Werkseitig sind die Servicewarnungen deaktiviert.
6.9
Praktische Hinweise für den Betrieb
6.9.1
Messung bei ausgeprägten Druckstößen an der Messstelle
Bei stark springender Anzeige kann über die Anzeige- und Bedieneinheit oder die
Remote-Display-Software (Option) die Dämpfung vergrößert werden (d.h. durch
Vergrößerung der Zeitkonstante der Messwertintegration) die Anzeige beruhigt
werden - Parameter 360 für O2-Anzeige, P370 für COe-Anzeige - Freigabeebene
Betrieb. Damit ist allerdings die Anzeige bezüglich des Erreichens eines Endwertes
verlangsamt.
HINWEIS:
Eine große Dämpfung bewirkt gleichzeitig eine künstliche Verlangsamung des
Messsignals.
6.9.2
Betriebsunterbrechung Ein- und Ausschaltung
Bei längeren Betriebsunterbrechungen, ab ca. 3 Monaten, wird empfohlen, die
Messung abzuschalten. Um zu verhindern, dass die Sonde geschädigt wird, muss die
Sonde ausgebaut werden (siehe Kapitel 6.6). Es wird empfohlen, bei kurzen
Betriebsunterbrechungen die Messung auf jeden Fall weiterlaufen zu lassen.
6.10 Außerbetriebnahme
Um eine Schädigung der Kombi Sonde KS1-DK, mit Sicherheit auszuschließen, muss
vor Außerbetriebnehmen der Messung, bzw. unmittelbar nach Ausschalten der
Netzspannung die Kombi Sonde KS1-DK ausgebaut werden.
ACHTUNG:
Vor Außerbetriebsetzung der Messung, Sonde ausbauen.
Vorsicht heiß !
HINWEIS:
Die Kombi Sonde KS1-DK ist im ausgebauten Zustand unbegrenzt lagerfähig. Das
Zirkondioxid-Messelement verbraucht sich nur im Betrieb (Messzelle auf
Betriebstemperatur). Dies trifft auch zu, wenn eine Sonde bereits einmal in Betrieb
war.
69
7 Service und Wartung
7
Service und Wartung
Soll eine Nassreinigung des Kessels erfolgen, ist folgendes zu beachten:
Eine Nassreinigung darf nur dann durchgeführt werden, wenn zuvor die Sonde
ausgebaut wurde. Wird die Nassreinigung mit eingebauter Sonde durchgeführt, führt
dies zur Beschädigung der Sonde. Ein störungsfreier Betrieb ist dann nicht mehr
möglich.
HINWEIS:
Bei der Nassreinigung muss die Sonde auf jeden Fall ausgebaut
werden. Eine Nassreinigung mit eingebauter Sonde führt zur
Beschädigung der Sonde.
7.1
Kombi-Sonde KS1-DK überprüfen / abgleichen
Die Überprüfung / Abgleich sollte (vorteilhaft eingebaut) bei normaler
Betriebstemperatureingebaut und unter Betriebsbedingungen durchgeführt werden.
Empfohlene Zeitspannen (Zyklen):
• 6 Stunden nach Inbetriebnahme
•
3 bis 6 Monate bei Erdgasfeuerung
•
Siehe Kapitel 6 „Inbetriebnahme / Ausserbetriebnahme“
ACHTUNG: Nicht vergessen!
Nach Austausch der Sonde neuen Offset-Abgleich an Luft durchführen und
neuen Testgasabgleich durchführen.
Grenzwerte 4 ist werkseitig so eingestellt, dass bei Stillstand und bei Vorlüftung der
Anlage eine automatische Überprüfung der Sonde möglich ist.
Grenzwert 4 → -5 mV U-O2 Unterschreitung, automatische Rückstellung
Auslöseverzögerung 3 Sekunden - 20mV Unterschreitung wird von Störung 1
überwacht
Störung 1 darf bei einer intakten Sonde nie ansprechen. Sollte Störung 1 "
Sondenspannung < -20mV " ansprechen, muss dieser manuell zurückgestellt werden.
HINWEIS:
Nach Ausfall der Versorgungsspannung (und somit auch der Heizung der Sonde)
kann bei der Wiederaufheizung die Sondenspannung U-O2 den Wert von -20 mV
auch einmal kurzzeitig unterschreiten.
Es wird empfohlen, die werkseitige
Sicherheitsgründen beizubehalten.
70
Einstellung
von
Grenzwert
4
aus
7 Service und Wartung
7.2
LT 2/KS1-DK überprüfen
7.2.1
Überprüfung des Messeinganges vom LT2/KS1-D
Parallel zur Sonde Digitalvoltmeter an Klemme 33 (-) und 34 (+) anklemmen.
Gemessene O2-Spannung mit der angezeigten Sondenspannung (U-O2 ) vergleichen.
Bereich: -20 mV … +300 mV.
Ist Abweichung kleiner als 1 mV, so ist der LT2/KS1-D in Ordnung.
Ist Abweichung größer als 1 mV, Messung mit anderem Digitalvoltmeter wiederholen.
Parallel zur Sonde Digitalvoltmeter an Klemme 12 (-) und 34 (+) anklemmen.
Gemessene CO/H2-Spannung mit der angezeigten CO/H2-Spannung ( U-CO/H2)
vergleichen.
Bereich: -50 mV … +950 mV.
Ist Abweichung kleiner als 10 mV, so ist der LT2/KS1-D, sowie der Trennverstärker in
Ordnung.
Ist Abweichung größer als 10 mV, Messung mit anderem Digitalvoltmeter
wiederholen.
ACHTUNG:
Messgenauigkeit des angeschlossenen Digitalvoltmeters kontrollieren.
Sofern Abweichung bleibt → Trennverstärker überprüfen oder Gerät tauschen.
Messbereich des Trennverstärkers: Eingang -50...+950mV, Ausgang 0...20mA
Ab Januar 2007 entfällt der Trennverstärker und wird durch eine spezielle
Eingangskarte ersetzt. Messbereich -200...+1000mV.
7.2.2
Überprüfen der Sonden- Innenwiderstands-Messung Ri-Sonde
Nur mit Sondensimulator LS 2 Bestell-Nr. 655 R 1030 möglich.
Sondensimulator anschließen; Klemme 33 (-) und Klemme 34 (+).
Mit Potentiometer RI - Sonde einen Innenwiderstand von < 200 Ω einstellen.
Überprüfung mittels Voltmeter wie folgt:
Wechselspannung zwischen Klemme 33 (-) und 34 (+) messen.
Anzeige in mV entspricht etwa dem halben Sonden-Innenwiderstand.
Sofern RI - >200 , wird nach 10 Sekunden eine Warnung -”Innenwiderstand LS 2 zu
hoch“ - und >300 Ω eine Störung
“Drahtbruch Sonde / Sonde defekt”
ausgegeben
Beispiel: 75 mV = 150 Ω
HINWEIS:
Während des “Kaltstarts” ist die Sonden-Innenwiderstands Überwachung deaktiviert.
71
7 Service und Wartung
7.3
Wartung
Die Messung LT2/KS1-DK ist infolge umfangreicher Selbstdiagnose ein weitgehend
wartungsfreies System. Die Wartung beschränkt sich auf den Abgleich und
gegebenenfalls das Reinigen des Vorfilters von Staub oder anderen Ablagerungen;
sowie den zyklischen Austausch des ZrO2 -Messelements.
7.3.1
Überprüfung der Messung
Überprüfung der Messung je nach Anwendung monatlich, vierteljährlich oder
halbjährlich, siehe Kapitel 7.1
7.3.2
Verschleißteile
Kombi Sonde KS1-DK
mittlere Lebensdauer 3-5 Jahre (je nach Brennstoff).
72
7 Service und Wartung
7.3.3
Sintermetallvorfilter reinigen
Eine Reinigung des Filters ist nur dann erforderlich, wenn die Durchlässigkeit
beeinträchtigt ist.
In diesem Fall wird eine der beiden Fehlermeldungen ausgegeben:
„Delta-P Offsetabgleich zu hoch, Filter verschmutzt“
„Delta-P Offsetabgleich zu gering, zu wenig Gas“
Die Störung macht sich auch durch ein trägeres Ansprechen der Sonde auf
Messwertänderungen im Offsetabgleich bemerkbar, als auch durch einen stärkeren
Druckanstieg (Absolutdruck) beim Abgleich.
Hierzu benötigen Sie den Reparatursatz CO/H2 -Messzelle
Typ 656 R 2060...2062.
Zum Austausch der CO/H2 -Messzelle ist die Sonde wie folgt zu demontieren:
Prallblech demontieren
Dazu beide Imbusschrauben lösen
Prallblech vorsichtig nach vorne abziehen, da der Vorfilter in das Blech eingelegt ist.
Sollten sich die beiden Imbusschrauben nicht lösen lassen, schneiden Sie die Köpfe
ab und schlagen die Bolzen aus. Beim Reparatursatz liegen neue Schrauben und
Antifestbrennpaste bei.
Sintermetallfilter reinigen:
Abbürsten und ausblassen.
Beim Einbau darauf achten, dass das Prallblech gegen die Anströmrichtung des
Abgases gerichtet ist.
7.3.4
CO/H2 –Messzelle austauschen
Hierzu benötigen Sie den Reparatursatz CO/H2 -Messzelle Typ 656 R 2060…2062
•
Kombi Sonde KS1-DK elektrisch und gasseitig abklemmen und
ausbauen
•
CO/H2 –Messzelle austauschen hierzu ist die Sonde wie folgt zu
demontieren
1. Sonde (Klemme 12/33/34/35/36) abklemmen
2. Prallblech demontieren (Kapitel 7.3.3)
3. Sondenkopf demontieren, dazu alle 6 Imbusschrauben lösen
Sollten sich die Imbusschrauben nicht lösen lassen, schneiden Sie die Köpfe ab und
schlagen die Bolzen aus.
Beim Reparatursatz liegen neue Schrauben und Antifestbrennpaste bei.
4. Sondenkopf incl. Sonde nach vorne herausziehen
5. Sonde vom Sondenkopf abschrauben
6. Metall-O-Ring entfernen und nicht mehr verwenden, im Reparatursatz sind
neue Metall-O-Ringe enthalten.
7. Einbau in umgekehrter Reihenfolge
Antifestbrennpaste nicht vergessen!
Anströmrichtung von Prallblech beachten!
73
7 Service und Wartung
1
3
5
4
6
Element Anzahl Beschreibung
6
1 Metall O-Ring
5
1 Metall O-Ring
4
1 CO/H2 Sensor incl. Aufnahme
3
1 Filter
2
6 Sechskantmutter
1
6 Innensechskantschraube
Artikelnummer
650 P 2057
650 P 2058
656 P 2030
650 P 2055
650 P 2066
650 P 2065
Material
Inconell 600
Inconell 600
ZrO2-Keramik
SIKA H 20
14571
14571
•
Kombi Sonde KS1-DK wieder montieren; elektr. und gasseitig anschließen.
Dichtung nicht vergessen
•
Messung wie unter Kapitel 6 beschrieben, wieder in Betrieb nehmen.
Reparatursatz CO/H2 -Messzelle
74
500 mm
1000 mm
1500 mm
656 R 2060
656 R 2061
656 R 2062
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8
Störungsanalyse / Störungsbehebung
Meldungen im Klartext:
• über Anzeige- und Bedieneinheit unter „diag“
8.1
•
über Remote-Display-Software (Option)
•
Meldung über LED-Zeile, LED 7 bis 12, auf Prozessorplatine im LT 2/KS1-DK
Störungsanzeige über LED-Zeile im LT 2/KS1-DK
Meldung über LED-Zeile, LED 7 bis 12, LED 12 blinkt (Störungen blinken)
LED 12 11 10 9 8 7 Störungen
Keine Störung aktiv
Sondenspannung U-O2 < -20mV
Sondenheizung defekt
Drahtbruch Sonde / Sonde defekt
Sondendynamik fehlt (1)
Störung Analogausgänge
(1)
8.1.1
– Nur relevant in Verbindung mit einer integr. O2-Regelung
Sondenspannung U-O2 < -20mV
Sonde vergifted → austauschen
•
HINWEIS:
Sondenspannung U-O2 an Luft –20...+20mV
8.1.2
Sondenheizung defekt
•
Sicherung F 5 kontrollieren (siehe Kapitel 10.6)
•
Sondenheizer überprüfen. Bei intaktem Heizer müssen zwischen den beiden
Stiften des Sondensteckers Heizung (erkennbar durch die beiden weißen Adern)
im kalten Zustand, ca. 2 Ohm, im betriebswarmen Zustand ca. 10 Ohm gemessen
werden. Wenn nicht (Widerstand unendlich) Æ Heizer defekt - Sonde
austauschen.
•
Sofern in Ordnung, Spannungsversorgung prüfen (mit Effektivmessgerät oder
Oszilloskop), ca. 13 V DC Gleichspannung die zyklisch umgepolt wird, muss zur
Sondenheizung gehen.
•
EMV-Einkopplungen durch falsche Leitungsverlegung evtl. parallel zu
Frequenzumrichtern, Schützen, Motoren.
HINWEIS:
Die Versorgung der Sondenheizung erfolgt mit einer Gleichspannung von ca. 13V die
zyklisch umgepolt wird. Die Messung mit einem Multimeter gestaltet sich daher als
problematisch.
•
wenn nicht, Verdrahtung Klemmstellen überprüfen, ggf. nachziehen.
HINWEIS:
Unter Betriebsdaten Parameter 41/42/43 können die aktuellen Heizungsdaten
ausgelesen werden.
75
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.1.3
Drahtbruch Sonde / Sonde defekt
Meldung kommt, wenn der Wechselstrom-Innenwiderstand (RI) oder ZrO2- Messzelle
im Messbetrieb den zulässigen Grenzwert von 300 Ω überschreitet. Vor bzw. Nach
dieser Meldung kommt in der Regel die Warnung “Innenwiderstand zu hoch”.
Mögliche Ursachen:
• Die Sonde (Messsignal Klemme 33 – 34) wurde abgeklemmt
8.1.4
•
Wackelkontakt → Klemmenstellen überprüfen, nachziehen
•
Verdrahtung überprüfen, sofern i.O. → Sonde tauschen
Sondendynamik fehlt
Es wurde keine Sondendynamik festgestellt. Sonde überprüfen
HINWEIS:
Der Test ist bei Auslieferung abgeschaltet.
Aktivierung über Parametergruppe 1330 bis 1334.
Es wird geprüft ob sich der Messwert innerhalb einer vorzugebenden Zeit um mehr
als den parametrierten Schwellwert ändert.
8.1.5
Störung Analogausgänge
•
Parametrierung der Analogausgänge überprüfen (P530...P569).
•
Analogausgänge auf Rechnerelektronik überprüfen und gegebenenfalls
austauschen. Eventuell wurde ein Analogausgang aktiviert der nicht bestückt ist
(Bestückung kontrollieren)
•
8.1.6
Siehe Kapitel 4.7 und 10.7
Beeinflussung der Flachbandleitung des Displays durch EMV-Störungen
(Ferritkern anfordern)
O2 –Wert falsch
Falls eine Kontrollmessung einen anderen O2-Wert ergibt, als angezeigt
• Abhängigkeit Nass- / Trockenmessung berücksichtigt? Siehe Diagramm im
Anhang in Kapitel 10.14.
•
O2 –Messsonde überprüfen / abgleichen, siehe 7.1
•
CO/H2 –Messzelle austauschen, siehe Kapitel 7.3.4
•
Inbetriebnahme der neuen Sonde wie unter Kapitel 6 beschrieben
•
Messwert zu hoch? Falschluft, Dichtung und Schlauchanschlüsse auf Dichtigkeit
überprüfen.
HINWEIS:
Bei Gegenmessung ist darauf zu achten, ob das verwendete Messgerät nass oder
trocken misst. Bei Geräten mit vorgeschaltetem Messgaskühler Handelt es sich
immer um eine Trockenmessung. Dies gilt auch für Geräte, die die Feuchtigkeit über
eine chemische Substanz herausziehen. Die Kombi-Sonde misst feucht. Der
Unterschied Nass- zu Trockenmessung ist aus der Grafik im Anhang ersichtlich
(siehe Kapitel 10.14).
76
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.1.7
Referenzluft fehlt (kann über P395 als Warnung ausgegeben werden, Auslösezeit 1 Stunde)
Diese Störung erscheint auch, wenn die Referenzluft über ein Flowmeter mit
Grenzsignalgeber überwacht wird (z.Bsp. bei Option Wirkungsgradberechnung
657R0895K, siehe Kapitel 4.12.2)
Die erforderliche Referenzluftmenge zum Umspülen der Referenzelektrode wird nicht
erreicht.
Dies kann zu einer Verfälschung des Messwertes führen.
Mögliche Ursachen:
• Es liegt keine Instrumentenluft (Druckluft, Referenzluftpumpe) am
Referenzluftanschluss der Sonde an.
•
Die Referenzluftdrossel ist nicht ausreichend geöffnet.
•
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet.
Maßnahmen:
• Elektrische und pneumatische Anschlüsse überprüfen
•
Referenzluftmenge neu einstellen, siehe 6.1.2
•
Differenzdrucksensor defekt? → austauschen
•
Druckeingangskärtchen defekt → austauschen
77
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.2
Warnungsanzeige über LED-Zeile im LT 2/KS1-DK
Warnungen haben in der Regel keinen Einfluss auf die Funktion der Messung.
Meldung über LED-Zeile, LED 7 bis 12, LED 12 leuchtet
LED 12 11 10 9 8 7 Warnungen
Keine Warnung aktiv
Innenwiderderstand zu hoch
Offset ausserhalb der Grenzen
Referenzluft fehlt
D-P Offsetabgleich zu gering, zu wenig Gas
D-P Offsetabgleich zu hoch, Filter verschmutzt
D-P Testgasabgleich zu gering, zu wenig Gas
D-P Testgasabgleich zu hoch, Filter verschmutzt
Abgleichgasmenge zu gering (2)
Absolutdruck Sonde zu hoch / zu niedrig (2)
Sondentemperatur zu hoch / zu niedrig
Temperatursensor Sonde defekt (2)
Testgasabgleich ungültig (2)
Testgasableich unplausibel, wiederholen
Analogeingang 1: Eingangswert zu hoch / zu niedrig
Analogeingang 2: Eingangswert zu hoch / zu niedrig
Analogeingang 3: Eingangswert zu hoch / zu niedrig
Analogeingang 4: Eingangswert zu hoch / zu niedrig
Konfigurationsfehler Analogausgänge
Servicewarnung 1
Servicewarnung 2
Sondendynamik fehlt (1)
Dynamiktest ausgelöst (1)
(1)
(2)
8.2.1
– Nur relevant in Verbindung mit einer integrierten O2-Regelung
– Für beschriebene Ausführung nicht relevant
Innenwiderstand Sonde 1 zu hoch
Die Meldung kommt, wenn der Wechselstrom-Innenwiderstand (RI) der ZrO2Messzelle im Messbetrieb den zulässigen Grenzwert von 200 Ω überschreitet.
Mögliche Ursachen:
Sonde gealtert (verbraucht) → Ersatzsonde beschaffen und Sonde tauschen
Messung kann nur unter Vorbehalt weiterbetrieben werden. Messgenauigkeit
überprüfen, siehe Kapitel 7.
-
Sicherungen F2 kontrollieren, siehe Anhang Kapitel 10.5
-
Defekt in Netzteilelektronik → austauschen
Elektronik LT 2K überprüfen:
Mittels Multimeter die Wechselspannung über Klemme 33-34 LT 2 messen. Die
Anzeige in mV entspricht ca. der Anzeige des halben
Wechselstrominnenwiderstandes
78
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.2.2
Offsetspannung außerhalb der Grenzen
Beim Offset-Abgleich wurde eine unzulässige Spannung U- O2 festgestellt. Prüfen ob
O2 –Messzelle mit Luft beaufschlagt wurde.
Fließt ausreichend Druckluft- / Instrumentenluft
Druckanstieg größer 1...2 mbar; siehe 6.1.2
Filtervorsatz gerissen?
Wenn OK Sondenspannung U-O2 an Luft kontrollieren.
Zulässiger Spannungsbereich -20...+20mV.
8.2.3
Referenzluft fehlt (kann über P395 als Störung ausgegeben werden, Auslösezeit 1 Stunde)
Diese Warnung erscheint auch, wenn die Referenzluft über ein Flowmeter mit
Grenzsignalgeber überwacht wird (z.Bsp. bei Option Wirkungsgradberechnung
657R0895K, siehe Kapitel 4.12.2)
Die erforderliche Referenzluftmenge zum Umspülen der Referenzelektrode wird nicht
erreicht.
Dies kann zu einer Verfälschung des Messwertes führen.
Mögliche Ursachen:
Es liegt keine Instrumentenluft (Druckluft, Referenzluftpumpe) am
Referenzluftanschluss der Sonde an.
Die Referenzluftdrossel ist nicht ausreichend geöffnet.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet.
Maßnahmen:
Elektrische und pneumatische Anschlüsse überprüfen
Referenzluftmenge neu einstellen, siehe 6.1.2
8.2.4
-
Differenzdrucksensor defekt? → austauschen
-
Druckeingangskärtchen defekt → austauschen
D-P Offsetabgleich zu gering, zu wenig Gas (Druckluft)
Druckanstieg im Vorfilter beim Offsetabgleich mit Druckluft zu gering (<0,5mbar).
Mögliche Ursachen:
Es liegt keine Instrumentenluft (Druckluft) am Testgasanschluss der Sonde an
oder Vordruck (0,3bar) zu gering
Der Absperrhahn im SAK ist nicht geöffnet.
Die Testgasdrossel im SAK ist nicht ausreichend geöffnet.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet (erneut auf „0“ abgleichen).
Vorfilter der Sonde gerissen oder gebrochen (erneuern)
8.2.5
D-P Offsetabgleich zu hoch, Vorfilter verschmutzt
Druckanstieg im Vorfilter beim Offsetabgleich mit Druckluft zu hoch.
Mögliche Ursachen:
Vordruck der Instrumentenluft (Druckluft) am Testgasanschluss der Sonde zu
hoch.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet (erneut auf „0“ abgleichen).
Vorfilter der Sonde verschmutzt (reinigen)
79
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.2.6
D-P Testgasabgleich zu gering, zu wenig Gas
Druckanstieg im Vorfilter beim Testabgleich zu gering (<0,5mbar).
Mögliche Ursachen:
Es liegt kein Testgas am Testgasanschluss der Sonde an oder Vordruck
(0,3bar) zu gering
Der Absperrhahn im SAK ist nicht geöffnet.
Die Testgasdrossel im SAK ist nicht ausreichend geöffnet.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet (erneut auf „0“ abgleichen).
Vorfilter der Sonde gerissen oder gebrochen (erneuern)
8.2.7
D-P Testgasabgleich zu hoch, Filter verschmutzt
Druckanstieg im Vorfilter beim Testgasabgleich zu hoch.
Mögliche Ursachen:
Vordruck des Testgases am Testgasanschluss der Sonde zu hoch.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet (erneut auf „0“ abgleichen).
Vorfilter der Sonde verschmutzt (reinigen)
8.2.8
Abgleichgasmenge zu gering
Beim Offset bzw. Testgasabgleich der KS1-DK im manuellen Abgleich wird kein
ausreichender Druckanstieg festgestellt.
Mögliche Ursachen:
Es liegt kein Testgas oder Pressluft am Testgasanschluss der Sonde an oder
Vordruck (0,3bar) zu gering
Der Absperrhahn im SAK ist nicht geöffnet.
Die Testgasdrossel im SAK ist nicht ausreichend geöffnet.
Das Signal des Differenzdrucksensors ist gedriftet (erneut auf „0“ abgleichen).
Vorfilter der Sonde gerissen oder gebrochen (erneuern)
8.2.9
Testgas-Abgleich unplausibel, bitte wiederholen
Meldung erfolgt, wenn die aus der Sondenspannung und der Gaskonzentration
berechnete Sondentemperatur außerhalb von 800° - 1200° Kelvin liegt.
Mögliche Ursachen:
Die unter Parameter 301 eingetragene O2-Konzentration entspricht nicht der
des angeschlossenen Prüfgases
-
Sensor gealtert / vergiftet? → Austauschen.
Falschluft, Dichtungen und Schlauchanschlüsse auf Dichtigkeit überprüfen.
8.2.10 Analogeingang 1/2/3/4 Eingangswert zu groß / zu klein
Der Eingangswert am jeweiligen Analogeingang liegt außerhalb des zulässigen
Bereiches.
Bereichsgrenzen, Parameter 574/584/594/604 (min Wert) und 578/585/595/605 (max.
Wert).
Der aktuelle Einganswert kann unter Parameter 570/580/590/600 ausgelesen werden.
Maßnahmen:
-
Verdrahtung überprüfen → verpolt?
Quelle (angeschlossenes Gerät) überprüfen
-
Eingangskärtchen defekt? → austauschen
-
80
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.2.11 Konfigurationsfehler Analogausgänge
Es sind Analogausgänge parametriert, die physikalisch nicht gefunden werden.
Parameter 539, 549, 559, 569 und 530, 540, 550,560 kontrollieren und mit den
bestückten Karten vergleichen. Gegebenenfalls Analogausgangskarten und/oder
Prozessorkarte tauschen.
8.2.12 Servicewarnung 1 / Servicewarnung 2
Die Servicewarnung dient dazu, auf regelmäßige Servicearbeiten hinzuweisen. Die
Servicewarnungen können vom Benutzer frei definiert werden; z.B.
Servicewarnung 1 → Sonde überprüfen
Servicewarnung 2 → Sonde austauschen
Die entsprechenden Zykluszeiten können mittels Parameter 1260 und 1261 frei
konfiguriert werden.
81
8 Störungsanalyse / Störungsbehebung
8.3
Rücksetzung von Störungen / Warnungen
•
über Anzeige- und Bedieneinheit (Option) über "diag" menügeführt
•
über Remote-Display-Software über "Status" menügeführt
Bei Betätigung der Taste [diag] schaltet das Display auf die Anzeige der Warnungen
und Störungen um. Mit den Cursor-Tasten (auf, ab) können einzelne Warnungen oder
Störungen, bzw. Grenzwerte ausgewählt werden.
Die ausgewählte und invertiert dargestellte Warnung oder Störung kann nun durch die
ENTER-Taste quittiert bzw. zurückgesetzt werden.
•
über digitale Eingänge - Eingang 1
•
durch Drücken des Multifunktionstasters T2
(länger als 3 Sekunden pro Störung)
Liegen mehrere Störungen gleichzeitig an, muss der Multifunktionstaster T2 mehrmals
gedrückt werden.
Siehe auch Kapitel 4.5
HINWEIS:
Es lassen sich nicht alle Warnungen oder Störungen durch quittieren zurücksetzen,
gegebenenfalls ist zuvor die Ursache für die Warnung oder Störung zu beheben.
82
9 Ersatzteile
9
Ersatzteile
9.1
Verschleißteile
Nachfolgend eine Auflistung der relevanten Ersatzteile.
Es wird empfohlen, Verschleißteile an Lager zu legen.
Bei den mit Fußnote
Ermessenssache.
(1)
gekennzeichneten Ersatzteilen ist die Bevorratung
(2)
Bei den mit Fußnote gekennzeichneten Ersatzteilen ist die Bevorratung nur sinnvoll,
wenn die Messung mit der entsprechenden Option ausgerüstet ist.
1
Reparatursatz CO/H2-Messzelle
Länge 500 mm
Typ 6 56 R 2060
1
Reparatursatz CO/H2-Messzelle
Länge 1000 mm
Typ 6 56 R 2061
1
Reparatursatz CO/H2-Messzelle
Länge 1500 mm
Typ 6 56 R 2062
1
1
1
1
1
1
1
Reparatursatz Sintermetallfilter Typ 6 50 R 2065
Montagepaste (Antifestbrenn-Paste), 5 Stück-Packung Typ 6 50 R 1090
Flanschdichtung DN65 3mm Klinger Sil C-4400 Typ 6 57 P 4209
Kleinstteilesortimentkasten KS1-DK Typ 650 R 2070
Absperrventil, Typ 6 57 P 0556
Absolutdrucksensor auf Platine Typ 650 R 2066
Differenzdrucksensor auf Platine Typ 650 R 2067
83
9 Ersatzteile
9.2
Ersatzteile
Sonde KS1-DK
(1)
1
Austauschsonde komplett, mittlere Lebensdauer ca. 2...5 Jahre (je nach
Brennstoff)
für Messgastemperaturen bis 450°C,
Länge 500 mm
Typ 6 56 R 2030
(1)
1
Austauschsonde komplett, mittlere Lebensdauer ca. 2...5 Jahre (je nach
Brennstoff)
für Messgastemperaturen bis 450°C,
Länge 1000 mm
Typ 6 56 R 2031
(1)
1
Austauschsonde komplett, mittlere Lebensdauer ca. 2...5 Jahre (je nach
Brennstoff)
für Messgastemperaturen bis 450°C,
Länge 1500 mm
Typ 6 56 R 2032
(1)
1
Drossel Testgas Typ 6 57 P 0525
(1)
1
Drossel Referenzluft Typ 6 57 P 0436
(1)
1
Schlauch PUN 6x1 schwarz Typ 6 57 P 0547
84
9 Ersatzteile
LT2
(1)
1
Ersatz - Leistungselektronik
Typ 6 57 R 1882
(1)
1
Ersatz – Rechnerelektronik
Typ 6 57 R 1874
(1)
1
Ersatz - Anzeige- und Bedieneinheit
Typ 6 57 R 0833
(1)
1
LT 2 - Netzteil (Trafo)
Typ 6 57 P 0342
(1)
1
Ersatzsicherungsbox
Typ 65 7 R 1310
(1)
1
Analogeingangskarte -200...+1000mV (ab Januar 2007)
Typ 6 57 P 0660
(1)
1
Analogausgangskarte 0/4...20 mA; 0...10 V (1 Kanal)
Typ 6 57 R 0050
(1)
1
Drucksensoreingangskarte LT2
Typ 6 57 R 0650
(2)
1
Analogausgangskarte 0/4...20 mA; 0...10 V potentialfrei, LT2
max. Potentialdifferenz ± 20 V
Typ 6 57 R 0051
(2)
1
Analogeingangskarte 0/4...20 mA LT2
Typ 6 63 P 6001
(2)
1
Analogeingangskarte LT1/LT 2 Potentiometer 1...5 kΩ LT2
Typ 6 57 P 6000
(2)
1
Temperatureingang für PT 100 LT2
Typ 6 57 R 0890
(2)
1
Relais-Karte 660R0017 für Digitalausgänge 6 Relais - je 1 Wechsler LT2
Typ 6 60 R 0857
(2)
1
Referenzluftpumpe
Typ 6 57 R 1062
85
10 Anhang
10
Anhang
10.1 Technische Daten Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK
Ausführung:
Wandaufbaugehäuse
Typ 657 R 1028
Wandaufbaugehäuse
mit Refernzluftpumpe
Typ 657 R 1060
Montageplatte
Typ 657 R 1032
Gehäuse:
Aufbaugehäuse aus
Stahlblech,
pulverbeschichtet
Stahlblech, galvanisch
verzinkt
Stahlblech, galvanisch
verzinkt
Schutzart nach DIN 40050
IP 65
IP 65
IP 00
Maße (HxBxT) mm
400 x 300 x 150
500 x 300 x 200
350 x 258 x 131,5
Farbe
Grau RAL 7032
-----
-----
Gewicht
zuzüglich
anzeige und Bedieneinheit
ca. 10 kg
ca. 13 kg
ca. 6 kg
ca. 0,5 kg
ca. 0,5 kg
ca. 0,5 kg
Umgebungstemperatur:
Betrieb
Transport und Lagerung
Versorgungsspannung:
-20 °C ... + 60 °C
-40 °C ... + 85 °C
230 V AC und 115 V AC
+ 10 % / -15 %, 48 Hz...62 Hz
ACHTUNG: Verwendung nur in geerdeten Netzen !
Leistungsaufnahme:
Typisch 50 VA kurzzeitig 150 VA (Aufheizphase Sonde)
Anzeige:
LCD-Graphikdisplay 100 x 80 mm (B x H)
Auflösung:
O2: 0,1 Vol. % O2 im Bereich 0...18 Vol. % O2
1 Vol. % O2 im Bereich 18...30 Vol. % O2
CO: 1ppm im CO-Bereich
Messgenauigkeit:
(mit Kombi-Sonde KS1-DK)
O2: ± 10 % vom Messwert
nicht besser als ± 0,3 Vol. % O2
CO: ± 25 % vom Messwert
nicht besser als +/- 10 ppm bei Abgasen von Erdgasfeuerungen nach
vorherigem Abgleich unter Betriebsbedingungen mit einer COReferenzmessung im Messbereich 0...100 ppm :. 10 ppm
Einstellzeit (60 % Zeit):
O2: T 60 < 10 s
COe: T 60 < 2 s
Zeit für Betriebsbereitschaft
mit KS1-DK (Kaltstart)
ca. 10 Minuten nach „NETZ EIN“
86
10 Anhang
Analogausgänge:
Monitorausgang
0...2,55 V DC, Bürde > 10 kΩ, ≤ 100nF
Genauigkeit
2 % vom Messwert, nicht besser 0,2 Vol. % O2
Auflösung
10 mV
Werkseinstellungen
0...2,55 V DC ≈ 0...25,5 Vol. % O2
Über DIP-Schalter umschaltbar auf Sondenspannung U-O2
0...2,55 V DC ≈ 0...255mV U-O2
1...4 Strom- /
Spannungsausgänge
2 Standard, 3...4 Option
Gleichstrom
0 / 4...20 mA
Bürde
0...600 Ω
Gleichspannung
0...10 V
Bürde
≥ 10 kΩ
nicht potentialfrei (Potentialtrennung optional)
Genauigkeit:
Messbereiche und physikalische Größe konfigurierbar
0,5 % Ausgabewert, nicht besser als 0,01mA
Auflösung:
0,1 Vol. % O2
Werkseinstellung:
0...10 Vol. % O2 Æ 4...20 mA, 0…1000ppm Æ 4…20mA
Analogeingang: 2
optional
über Steckkärtchen auf LT 2/KS1-DK-Netzteilelektronik
•
•
•
•
Bedienelemente:
Schnittstelle:
Analogeingangskarte Potentiometer 1...5 kΩ
6 57 P 6000
Analogeingangskarte Strom 0 / 4...20 mA
6 63 P 6001
Analogeingangskarte 0 / 4...20 mA mit Speisung 24 V DC für Geber
6 57 P 6002
Temperatureingang für PT 100-Fühler
6 57 R 0890
Temperaturbereich 0...320°C / 0...850°C
Auflösung 1°C
Wandaufbaugehäuse / Montageplatte
•
•
•
Multifunktionstaster, Wartungsschalter und 2 LED – Zeilen à 6 LEDs
Anzeige- und Bedieneinheit mit LCD Graphikdisplay
Remote-Display-Software (Option)
•
•
LAMTEC SYSTEM BUS
RS 232 nur in Verbindung mit Schnittstellenmodul 6 63 P 0500
87
10 Anhang
Digitalausgänge:
1 Standard
Relaisausgang (Sammelstörmeldung
0...230 V AC, 4A / 0... 48 V DC, 3A
)
optional:
Relaismodul mit 6 Relais (1 Wechsler)
Schaltleistung
0...230 V AC, 4A / 0... 48 V DC ,3A
657 R 0857
beliebig konfigurierbar für Betriebs-, Status- und Grenzwertmeldungen
Digitaleingänge:
8 Eingänge – beliebig konfigurierbar
Werkseinstellungen: 24 V DC auf Gerätepotential bezogen
über Steckbrücke umschaltbar für externe Spannungsquellen (potentialfrei)
Berechnete Optionen:
•
•
•
•
Berechnung des feuerungstechnischen Wirkungsgrads
Bereich 0...100%, Auflösung 0,1%
Berechnung der CO2-Konzentration
Bereich 0...20%, Auflösung 0,1 %
PID-Regler
Kundenspezifische Messwerte
Brennstoffmenge, Dampfdruck, etc.
Feldbus – Anbindung:
Optional für die Systeme:
• Profibus DP (Siemens)
• Modbus
• CANopen – auf Anfrage
• Ethernet – auf Anfrage
Konformität mit folgenden
Europäischen Richtlinien:
89 / 336 / EWG
73 / 23 / EWG
Elektromagnetische Verträglichkeit
Elektrische Betriebsmittel innerhalb bestimmter
Spannungsgrenzen
88
10 Anhang
10.2 Technische Daten Kombi-Sonde KS1-DK
Messbereich
O2:
COe:
0...18 Vol. % O2
mit Einschränkung 0...21 Vol. % O2
0...1000ppm COe
Messgenauigkeit
O2: ± 10 % vom Messwert
nicht besser als ± 0,3 Vol. % O2
CO: ± 25 % vom Messwert
nicht besser als +/- 10 ppm bei Abgasen von Erdgasfeuerungen
nach vorherigem Abgleich unter Betriebsbedingungen mit einer COReferenzmessung im Messbereich 0...100 ppm :. 10 ppm
Sonden-Ausgangsspannung
O2-Elektrode:
Auflösung:
CO/H2-Elektrode:
Auflösung:
Fehlereinflüsse:
Temperatur
Andere unverbrannte Kohlenwasserstoffe
Querempfindlichkeit:
Gegen SO2, NH3, NO, Propan, aromatische Kohlenwasserstoffe
-100mV...+1000mV
0,1mV
-50...+950mV
1mV
Sonden-Innenwiderstand der ZrO2- 15...25 Ohm
Messzelle an Luft und 22W
Heizleistung
Zulässige Brennstoffe
Rückstandsfreie gasförmige Kohlenwasserstoffe
leichtes Heizöl
Kohle
Holz
Zulässige Dauer-Abgastemperatur
< 450 °C
Standzeit
≥ 3 Jahre bei Erdgas
Heizleistung
20...25 Watt, je nach Ausführung und Messgastemperatur
Heizstrom
ca. 1,3 A
Isolationswiderstand zwischen
Heizung und Sondenanschluss
> 30 MΩ
Einbaulage
Horizontal bis vertikal
Schutzart
IP42
Befestigungsflansch
DN65 bei Standard
DN80 bei Ausführung mit Ausblasevorrichtung
89
10 Anhang
10.3
Elektrischer Anschluss
Lambda-Transmitter LT 2/KS1-DK
(+)
Analogausgänge
0/4…20 mA
0/2…10 V
(Option)
* auf
Prozessorplatine
* Modul 4 (-)
(+)
* Modul 3 (-)
(+)
* Modul 2 (-)
(+)
l 1 (-)
* Modu
Ausgang 4
nicht belegt
47
46
Ausgang 3
nicht belegt
45
44
Ausgang 2
0...1000ppm COe = 4...20mA
43
42
Ausgang 1
0...10% O2 = 4...20mA
Messkarte 1
+ Signaleingang
- vom CO/H2-Sensor
Messkarte 2
18
17
16
15
Messkarte 3
22
21
20
19
22
21 Differenzdrucksensor
20
19
Messkarte 4
26
25
24
23
26
25
24
23
CO/H2-Signal
intern verwendet
Analog
Messeingänge
Normsignale
0/4…20 mA
0…10 V
Temperatur,
Druck
49
48
nicht belegt
Differenzdrucksensor
Absolutdrucksensor
Sondenanschlusskasten KS1-DK
CO/H2 Sondensignal -
12
O2 Sondensignal -
33
CO/H2/O2 Sondensignal +
34
Kabelquerschnitt
12 CO/H2 Sondensignal - Sondensignale,
Drucksensoren
2
33 O2 Sondensignal bis
50 m = 0,8 mm
Multikabel J-Y(ST)Y-G
34 CO/H2/O2
Sondenheizung
35
35 Sondenheizung
Sondenheizung
36
36 Sondenheizung
Sondenanschluss
KS1-DK
Relaisausgang 1
0- 42V DC 3A
0-230V AC 2A
F1 T1A / 250 G [230 V]
T2A / 250 G [115 V]
Sondensignal +
3
2
1
Kabelquerschnitt
Sondenheizung
2
unter 20 m = 1,5 mm
2
bis
50 m = 2,5 mm
z. B. Sammelstörmeldung
(beliebig konfigurierbar)
Werkseinstellung Ruhestromprinzip
PE
= Erdung
N
= Neutral-Leiter
= Phase 230 / 115 V, 48…62 Hz
L
Anschlussleistung
typ. 50 VA
kurzzeitig (Aufheizphase Sonde) ca. 150 VA
Verwendung nur in geerdeten Netzen!
90
10 Anhang
Lambda-Transmitter LT 2/KS1-DK
LAMTEC SYSTEM BUS
(potentialfrei)
Digitale Eingänge
24 V, ca. 6 mA
Brücke BR 106, BR 107 auf
Leistungselektronik
1-2
(unten)
2-3
(oben)
- auf Gerätepotential
bezogen
- potentialfrei für
externe
Spannungsquelle
Monitorausgang
(+)
0…2,5 V DC
(-)
umschaltbar O2, US(nur > 0 mV)
CAN Low
CAN High LAMTEC SYSTEM BUS
frei
(CAN-BUS)
frei
GND
75
74
73
72
71
69
68
67
66
65
64
63
62
61
60
Brennstoff 4
Brennstoff 3
Brennstoff 2 (Gas)
Wartung ein/aus
PID-Regler AUS
Offsetabgleich
GW-Meldung zurücksetzen
Störung/Warnung zurücksetzen
Eingang 8
Eingang 7
Eingang 6
Eingang 5
Eingang 4
Eingang 3
Eingang 2
Eingang 1
GND
24 V DC
z. B. zum Anschluss eines Multimeters
für Servicezwecke Ri >10 kΩ
32
31
Schnittstellenmodule
Stecker für Schnittstellenmodule 25 PIN
+
24 V DC
-
RS 232
nur in Verbindung mit RemoteDisplay-Software Typ 657 R 1101
RS 422
Typ 663 P 0500
91
10 Anhang
10.3.1 Relais-Modul für Digitalausgänge (Option)
Lambda Transmitter LT 2/KS 1DK
Relais-Modul 660 R 0857
Klemmleiste x2
RelaisAusgänge
2-7
Max. 230 VAC
230VAC
/
4A
4A
d6
18
16
17
Ausgang 7
d5
15
13
14
Ausgang 6
d4
12
10
11
Ausgang 5
d3
9
7
8
Ausgang 4
d2
6
4
5
Ausgang 3
d1
3
1
2
Ausgang 2
bzw.
48VDC / 3A
10.3.2 Analogeingang 2 Klemme 15...18 - Anschlussvarianten
92
10 Anhang
10.4 Pneumatischer Anschluss
Sondenanschlusskasten KS1-DK
nach Auslösen eines automatischen
Offsetabgleichs mit Pressluft oder
eines Abgleichs mit Testgas den
Druckanstieg (dP) mit der Drossel
auf 2-4 mbar einstellen.
Drossel für
Testgas
zur Sonde
Differenzdruck
auf 2-4 mbar
einstellen.
Absperrhahn
Testgas
Drossel für
Referenzluft
Schlauchanschluss
Referenzluft
(Instrumentenluft
Vordruck 0,3bar)
Luftauslass
Schlauchanschlüsse
4/6mm
Schlauchanschluss
Testgas
(Instrumentenluft
oder Prüfgas
Vordruck 0,3bar)
Differenzdrucksensor
Absolutdrucksensor
Drossel
Testgas
Absperrhahn
Testgas
Elek. Anschlüsse
Drucksensoren
Drossel
Referenzluft
Elek. Anschlüsse
Sonde
Luftauslass
Schlauchanschluss Referenzluft (Instrumentenluft Vordruck 0,3bar)
Schlauchanschluss Testgas (Instrumentenluft oder Prüfgas Vordruck 0,3bar)
93
10 Anhang
HINWEIS:
Im SAK der Sonde befindet sich ein Absperrhahn, der während einem Abgleich mit
Instrumentenluft oder Testgas, geöffnet werden muss.
Sollte die Sonde unzugänglich eingebaut sein, kann ein entsprechender
Absperrhahn auch in der Nähe des LT2 angebaut werden. In solch einen Fall, kann
der interne Hahn geöffnet bleiben.
ACHTUNG!
Nach einem Abgleich muss die Instrumentenluft oder das Testgas wieder
geschlossen werden.
Die Referenzluft bleibt immer angeschlossen und geöffnet.
10.5 Elektrischer Anschluss Feldbus-Modul
LT2/KS 1DK
Kl.71 CAN-GND
Abschirmung/shield
Kl.61 0V
Kl.60 +24V
PE-Schiene/PE-bar
Kl.74 CAN-H
Kl.75 CAN-L
ENTER
LAMTEC SYSTEM BUS
2 3 4 5 6 7 8 9 10
PB X1
PB X2
Profibus DP
Profibus DP
PROFIBUS
ohne Funktion / without function
X2
X3
94
10 Anhang
10.6 Sicherungen
Sicherungen:
Bezeichnung
Wert
Funktion
F1
1A Träge für 230 V,
2A Träge für 115 V
Primärsicherung
1,6A Träge für 230V,
wenn mit Option
„Gehäuseheizung“
F2
0,4A Träge
Sonden-Messeelektronik
F3
1A Träge
12 V für Display-Hintergrundbeleuchtung
F4
1,25A Träge
± 5 V-Versorgung für Prozessorkarte
F5
4A Träge
Sondenheizung und 24 V-Versorgung
F6
0,315A Träge
LAMTEC SYSTEM BUS
95
10 Anhang
10.7 Steckbrücken
LAMTEC SYSTEM BUS:
BR101:
Auswahl des Abschlusswiderstandes: 1-2 aus, 2-3 an.
Die Prozessorkarte muss auf LAMTEC SYSTEM BUS eingestellt sein
(BR12 und BR13 in Stellung „ C “).
Digitaleingänge:
BR106, 107:
Stellung 1-2: Digitaleingänge bezogen auf
Gerätepotential.
Stellung 2-3: Digitaleingänge galvanisch getrennt.
96
10 Anhang
10.8 Maßbild Kombi-Sonde KS1-DK (standard)
Element Anzahl Beschreibung
Teilenummer
Material
a
1
Sondenkopf
650 P 2055
1.4571
b
1
Aufnahmerohr mit Gehäuse
650 P 2050...2052
1.4571
c
1
Sondenanschlusskasten (SAK)
656 P 2034…2054
AL-Druckguss
d
1
Sonde KS 1D
656 P 2030…2032
e
1
Filtervorsatz
650 R 2055
f
1
Prallblech
97
Hastelloy X
10 Anhang
10.9 Maßbild LT 2/KS1-DK im Wandaufbaugehäuse
Typ 657 R 1028 ohne Refernzluftpumpe
22.5
35.5
55
45
35
6
300
30
150
85
175
400
115
LAMBDA TRANSMITTER LT2
Typ 657 R 1060 mit integ. Referenzluftpumpe
22.5
35.5
55
45
35
300
175
30
200
180
6
98
500
115
LAMBDA TRANSMITTER LT2
10 Anhang
10.10 Maßbild LT 2/KS1-DK auf Montageplatte
99
10 Anhang
10.11 Maßbild Anzeige- und Bedieneinheit für Tafeleinbau
LAMBDA TRANSMITTER LT2
REMOTE
Tafelausschnitt / panel cutout / Découpe panneau
276x135mm
100
10 Anhang
10.12 Nass-, Trockenmessung – Abweichung, Umrechnungstabelle
O2-Konzentrationsbereich
Konstante K
Gas / CH4
Konstante K Öl / (CH2)X
0 – 6 % O2
1,18
1,115
6 – 12 % O2
1,12
1,08
0 – 12 % O2
1,15
1,10
101
Eichdiagramm und
Umrechnungstabelle
der
Konzentrationswerte
von nass (O2(n)) und
trocken (O2 (tr))
gemessenen
Sauerstoff
11 EG-Konformitätserklärung
11
EG-Konformitätserklärung
11.1 Lamda-Transmitter LT 2/KS1-DK
Monat/Jahr:
.........November......../......2003.................
Hersteller:
LAMTEC Meß- und Regeltechnik
für Feuerungen GmbH & Co KG
Impexstraße 5, 69190 Walldorf
Anschrift:
Produktbezeichnung:
Lambda Transmitter LT 2/KS1-DK im Wandaufbaugehäuse
LT 2/KS1-DK auf Montageplatte
incl, aller Optionen
Typ 657R1028, 657R1032
Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischen Richtlinien überein:
Nummer
Text
89/336/EWG
73/23/EWG
Elektromagnetische Verträglichkeit
Elektrische Betriebsmittel innerhalb
bestimmter Spannungsgrenzen
Die Übereinstimmung der bezeichneten Produkte mit den Vorschriften der vorgenannten Richtlinien wird
nachgewiesen durch die Einhaltung folgender Normen und Regeln:
Harmonisierte Europäische Normen:
Referenz-Nummer
Ausgabedatum
DIN EN61326
2004-05
(IEC 61326:1997 + IEC 61326-1/A1:1998 + IEC 61326-1/A2:2000 +
Anhänge E & F zu IEC 61326:2002 + Corrigendum:2002); Deutsche
Fassung EN 61326:1997 + EN 61326/A1:1998 + EN 61326/A2:2001 + EN
61326/A3:2003
Folgende Grundnormen wurden angewendet:
Elektrische Sicherheit
DIN EN 61010-1
Nationale Normen (nach NSR oder nach MSR Art.5, Abs. 1, Satz 2:
Referenz-Nummer
Ausgabedatum
VDE 0110
VDE 0100
September 1989
Anbringung der CE-Kennzeichnung:
Ort, Datum:
Ja
Walldorf, den 17. November 2003
Rechtsverbindliche Unterschrift:
Die Sicherheitshinweise der mitgelieferten Produktdokumentation sind zu beachten.
102
LAMTEC Meß- und Regeltechnik
für Feuerungen GmbH & Co KG
LAMTEC Leipzig GmbH & Co KG
Impexstraße 5
D-69190 Walldorf
Telefon (+49) 06227 / 6052-0
Telefax (+49) 06227 / 6052-57
Internet: http://www.lamtec.de
e-mail: info@lamtec.de
Schlesierstraße 55
D-04299 Leipzig
Telefon (+49) 0341 / 863294-00
Telefax (+49) 0341 / 863294-10
Überreicht durch:
Druckschrift-Nr.: DLT3015-08-aD-0011
Printed in Germany
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
52
Dateigröße
5 442 KB
Tags
1/--Seiten
melden