close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

25_0965_0_02_191006_A4_Look&Talk BT_Sprache - enjoy24.de

EinbettenHerunterladen
TWIN-PHONE FÜR UNI System 8
LT 9100
Bedienungsanleitung
LT 9100
Inhalt
Einleitendes
1. Allgemeine Hinweise
2. Sicherheitshinweise
3. Lieferumfang
Gerätebeschreibung und Montage
4. Beschreibung des Twin-Phones
5. Montage des Twin-Phones
6. Abschaltung und Entnahme
7. Die Lenkradfernbedienung
7.1 Montage der Lenkradfernbedienung
7.2 Tastenfunktionen
7.3 Einträge und SMS schreiben
Die ersten Schritte
8. Erste Inbetriebnahme
9. Anruf tätigen
10. Anrufannahme
Menüführung
11. Hauptmenü
12. BT-Profile
12.1 SIM-Karten-Profil
12.2 SAP-Profil
12.3 Hands-free Profil
12.4 Auto-Profil
13. BT-Verbindungen
13.1 BT-Verbindung erstellen im HF Profil
13.2 BT-Verbindung erstellen im SAP-Profil
13.3 Gekoppelte Geräte
13.4 BT-Verbindung trennen
13.5 BT-Einstellungen
14. Telefonbuch
14.1 Internes Telefonbuch
14.2 Externes Telefonbuch
15. Anruflisten
15.1 Gewählte Rufnummern
15.2 Angenommene Anrufe
15.3 Anrufe in Abwesenheit
15.4 Anruflisten löschen
16. SMS
16.1 Empfangene SMS
16.2 SMS-Optionen
16.3 SMS schreiben
16.4 SMS-Einstellungen
17. Einstellungen
Weitere Informationen
18. Service und rechtliche Hinweise
18.1 Serviceleistungen
18.2 Rechtliche Hinweise
18.3 Hinweise zur GNU General Public License (GNU GPL)
19. Index
2
2
2
3
4
4
6
6
7
7
8
9
11
11
11
12
13
13
13
14
15
16
16
17
17
19
19
20
21
22
22
25
26
26
27
28
28
29
29
29
30
31
32
36
36
36
36
37
42
2
Einleitendes
1. Allgemeine Hinweise
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Sie haben ein Anschluss Set der Marke Bury erworben und sich so für
ein Produkt mit hoher Qualität sowie höchstem Bedienkomfort entschieden. Einkauf, Produktion sowie Service und Vertrieb unterliegen
bei Bury einem strengen Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001.
Das „LT 9100“ Anschluss Set (nachfolgend Twin-Phone genannt) entspricht den Sicherheitsnormen CE und e1.
Um sich mit dem Anschluss Set vertraut zu machen und somit lange
Freude an ihm zu haben, lesen Sie sich bitte die Bedienungsanleitung
sorgfältig durch, beachten Sie alle Hinweise und bewahren Sie diese als
Nachschlagewerk auch im Fahrzeug auf.
Falls Sie zusätzlich Fragen zum Einbau oder Betrieb haben, wenden Sie
sich bitte an Ihren Fachhändler. Er berät Sie gerne und zuverlässig und
leitet Ihre Erfahrungen und Anregungen an das Bury-Team weiter. Oder
wenden Sie sich an unsere Hotline. Die Telefon- und Faxnummern finden Sie unter dem Stichwort Service.
Ihr Bury Team wünscht Ihnen eine gute Fahrt!
2. Sicherheitshinweise
Einbau – wer und wo
Das Einsetzen des Twin-Phones in den Aufnahmehalter einer Bury Freisprecheinrichtung (Basis Set aus dem UNI System 8) kann jederzeit
einfach durch Sie vorgenommen werden. Der Einbau einer Freisprecheinrichtung hingegen sollte von einem Fachhändler durchgeführt werden.
Stromversorgung
Dieses Gerät in Verbindung mit einer Bury Freisprecheinrichtung ist für
den Einsatz in Kraftfahrzeugen mit einem Bordnetz von 12 Volt (PKW)
ausgelegt. Nehmen Sie unbedingt mit einen Bury Fachhändler Kontakt
auf oder informieren Sie sich telefonisch bei unserer Hotline, wenn Sie
beabsichtigen, das Gerät in ein Kraftfahrzeug mit einem Bordnetz von
24 Volt (LKW) einzubauen.
Platzierung, Lautstärke
Installieren Sie den Aufnahmehalter (des Basis Sets) einer Bury Freisprecheinrichtung so im Fahrzeug, dass Ihre Sicht nicht beeinträchtigt
3
wird und die Komponenten nicht in einer Personenaufprallzone der
Fahrgastzelle oder in Entfaltungsbereichen von Airbags montiert sind.
Die Lautstärke des Geräts ist bitte so einzustellen, dass Außengeräusche weiterhin wahrgenommen werden können.
Bedienung im Straßenverkehr
Bedienen Sie das Twin-Phone nur in Situationen, in denen es Ihnen die
Verkehrslage erlaubt und Sie dabei andere Verkehrsteilnehmer nicht
gefährden, schädigen, behindern oder belästigen.
Sachgemäße Handhabung
Beschädigungen durch unsachgemäße Handhabung des Anschluss Sets
sowie der Freisprecheinrichtung können zum Garantieverlust führen.
Lesen Sie deshalb die Bedienungsanleitung genau durch. Setzen Sie
das Gerät weder Nässe, extremen Temperaturen oder Erschütterungen
aus.
Im Störungsfall
Nehmen Sie das Gerät nicht in Betrieb, wenn Sie einen Defekt bemerken bzw. vermuten. Suchen Sie einen Bury Fachhändler auf oder stellen
Sie Kontakt zur Bury Hotline her. Unsachgemäße Reparaturversuche
können für Sie gefährlich sein. Deshalb darf nur qualifiziertes Personal
Überprüfungen vornehmen.
3. Lieferumfang
Im Lieferumfang sind folgende Komponenten enthalten:
1. Twin-Phone
2. Lenkradfernbedienung
4
Gerätebeschreibung und Montage
4. Beschreibung des Twin-Phones
5
Zugriff des integrierten GSM-Moduls auf die SIM-Karte in Ihrem Handy.
Dabei wird das Handy „schlafen gelegt“, es geht in den Standby-Modus,
um den Stromverbrauch zu reduzieren. Alle möglichen Funktionen erfolgen über das Twin-Phone, bis Sie den externen SIM-Zugriff deaktivieren.
Eine zweite Verbindungsmöglichkeit bietet das HF-Profil (Hands-freeProfil). Hier erfolgt der Verbindungsaufbau über das GSM-Netz Ihres
Handys. Das Handy bleibt bedienbar.
Display
Das SIM-Kartenlesegerät
Das SIM-Kartenlesegerät innerhalb des Twin-Phones ist die Komponente zur Aufnahme einer SIM-Karte. Damit können die auf Ihrer SIM-Karte gespeicherten Daten (z. B. Telefonbucheinträge) vom Twin-Phone
ausgelesen werden.
Eine SIM-Karte können Sie auf der Rückseite des Twin-Phones einsetzen. Dazu entnehmen Sie das Gerät aus dem Aufnahmehalter.
Telematiktaste (Infoline-Nummer)
für Kurzwahl
Telematiktaste (Serviceline-Nummer)
für Kurzwahl
Das Twin-Phone
Das Twin-Phone ist ein hochwertiges Anschluss Set für eine Bury Freisprecheinrichtung (ein Basis Set
aus dem UNI System 8). Das große, kontrastreiche Display stellt alle Menü- und Telefonfunktionen
(handyabhängig) dar.
Sie können eine SIM-Karte in das Twin-Phone einlegen, um es als eigenständiges Telefon (nur im Fahrzeug) zu nutzen.
Weiterhin haben Sie mit dem Twin-Phone die Möglichkeit, über die Bluetooth-Schnittstelle ein Mobiltelefon zu verbinden. Dabei können Sie auf unterschiedliche Profile (Übertragungsprotokolle) zurückgreifen (HFP und SAP).
Verbinden Sie Twin-Phone und Handy über das SAP-Profil (SIM Access Profile), erfolgt ein externer
1. Öffnen Sie die Schiebevorrichtung auf der Rückseite des TwinPhones in Pfeilrichtung nach unten.
2. Öffnen Sie die schwarze Klappe. Durch Druck in Pfeilrichtung
nach rechts auf den schmalen senkrechten Balken - mit PUSH
OPEN markiert - springt die Klappe nach links auf.
3. Sie können eine SIM- bzw. TWIN-Karte in die Innenseite der
Klappe einschieben. Achten Sie darauf, dass die Oberseite der
SIM-Karte (mit dem Speicherchip) bei Einschub in die Klappe
in Richtung Display eingesetzt wird. Sie muss dabei auf der
sichtbaren Seite sein. Die einzige abgeschnittene Kante der
SIM-Karte muss nach oben zeigen.
4. Schließen Sie die Klappe. Drücken Sie auf die mit Push Lock
markierte Stelle auf der Klappe, damit diese in ihre geschlossene Position einrastet.
5. Schieben Sie die Schiebevorrichtung wieder zurück, bis sie
einrastet. Die lokale SIM-Karte ist einsatzbereit, setzen Sie
das Gerät wieder in den Aufnahmehalter.
6
Gerätebeschreibung und Montage
5. Montage des Twin-Phones
Einbauübersicht z. B. mit UNI CarTalk
7
funktion) die Automatische Abschaltfunktion so einstellen, dass
sich das Twin-Phone nach einer vorgegebenen Zeit selbstständig ausschaltet. Näheres in der Beschreibung des besagten Menüpunkts.
Verlassen Sie Ihr Fahrzeug für einen längeren Zeitraum oder über
Nacht, sollten Sie generell das Twin-Phone aus dem Fahrzeug herausnehmen. Das garantiert Ihnen einen optimalen Diebstahlschutz. Dazu
drücken Sie den Knopf an der rechten Seite (Draufsicht) des Aufnahmehalters Ihrer Freisprecheinrichtung, um die Verriegelung zu lösen.
Durch direkte Sonneneinstrahlung während einer Parksituation ist es
an heißen Tagen möglich, dass sich der Fahrzeuginnenraum auf über 70
Grad erhitzt. Entfernen Sie daher das Twin-Phone in diesem Fall aus
Aufnahmehalter und Fahrzeug. Ansonsten kann es kurzfristig nach erneuter Inbetriebnahme des Twin-Phones zu Störungen kommen.
7. Die Lenkradfernbedienung
Setzen Sie das Twin-Phone in den Aufnahmehalter einer Bury Freisprecheinrichtung ein, um die Stromversorgung des Geräts herzustellen. Ist eine kontinuierliche Stromversorgung gegeben, schaltet sich
das Gerät sofort nach dem Einsetzen ein. Falls nicht, startet das System
nach dem Einschalten der Zündung bzw. nach dem Starten des Motors.
Standardmäßig erscheint der Bildschirmschoner des Twin-Phones, welcher Uhrzeit und Datum anzeigt. Damit diese Funktionen auch nach
einer Unterbrechung der Stromversorgung (z. B. durch die Entnahme
des Twin-Phones aus dem Aufnahmehalter) kontinuierlich weiterlaufen,
ist im Twin-Phone ein Akku integriert. Bei ausgeschalteter Zündung
(Twin-Phone bleibt im Aufnahmehalter) wird die Stromversorgung aufrecht erhalten - Uhrzeit- und Datumsfunktion laufen weiter. Eine Entnahme des Akkus entfällt, er lädt sich automatisch auf, sobald das
Twin-Phone mit Strom versorgt wird.
Der Akku sorgt innerhalb eines Zeitraums von bis zu ca. 3 bis 4 Wochen
bei einer Unterbrechung der Stromversorgung (nach Entnahme aus
dem Aufnahmehalter) für das Fortlaufen von Uhrzeit sowie Datum. Bei
längerer Unterbrechung der Stromversorgung müssen Uhrzeit und Datum neu eingestellt werden.
6. Abschaltung und Entnahme
Verlassen Sie Ihr Fahrzeug für kurze Zeit, können Sie über das Menü
(Einstellungen, Systemeinstellungen, Automatische Abschalt-
Mit der beleuchteten Lenkradfernbedienung (nachfolgend LFB genannt)
steuern Sie das System und geben Daten ein. Die LFB bezieht die notwendige Spannungsversorgung über eine integrierte 3 V Lithium Batterie (z. B. CR2). Sollte nach längerem Gebrauch die Kapazität der Batterie im Teilstück (A) der LFB erschöpft sein, so können Sie diese einfach
gegen eine passende neue Batterie austauschen.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Teilstück (A)
7.1 Montage der Lenkradfernbedienung
Trennen Sie zuerst die Teilstücke (A) und (B) voneinander. Lösen Sie
den Spanngurt vom Teilstück (B) wie in der Abbildung beschrieben.
Legen Sie nun den Spanngurt um das Lenkrad herum und befestigen
Sie diesen wieder am Teilstück (B). Setzen Sie nun beide Teilstücke
wieder zusammen und die Montage der LFB ist abgeschlossen.
Gerätebeschreibung und Montage
8
8.
Die Kopplung der Lenkradfernbedienung
Im Normalfall ist das Twin-Phone bei Auslieferung mit der mitgelieferten LFB gekoppelt. Das heißt, beide Geräte erfassen jeweils das Kennungssignal des Gegenstücks. Sollte dies nicht der Fall sein, nehmen
Sie die Kopplung bei eingeschalteter Zündung wie folgt vor:
Halten Sie an der LFB gleichzeitig die ESC-Taste und die Informationstaste (Tasten 3 und 7) gedrückt, siehe Abbildung 8. Setzen Sie danach
das Twin-Phone in den Aufnahmehalter Ihrer FSE aus dem UNI System
8 ein. Auf dem Display erscheint BURY TECHNOLOGIES, der Initialisierungsprozess wird durchgeführt. Nach erfolgreicher Initialisierung erscheint auf dem Display der Bildschirmschoner.
Nun können Sie an der LFB die Tasten 3 und 7 loslassen und die Umschalttaste drücken, um das Hauptmenü des Twin-Phones zu öffnen.
Ist das nicht möglich, ist die Kopplung zwischen dem Gerät und der LFB
fehlgeschlagen. Wiederholen Sie den Vorgang wie oben beschrieben.
7.2 Tastenfunktionen
Anrufannahmetaste
Eingehenden Anruf annehmen.
Im Standby-Modus: Durch kurzes Drücken Zugang zum Menüpunkt zuletzt Gewählte Rufnummern. Durch langes Drücken aktivieren Sie
die Sprachwahlfunktion.
Im Menü: Bestätigung von Einträgen nach Eingaben über den Nummernblock.
Anrufbeendigungstaste
Eingehenden Anruf ablehnen oder ein Telefonat beenden.
Im Menü: Bestätigungsfunktion, nachdem Sie eine Auswahl durch das
Markieren eines Punkts mit der OK-Taste getroffen haben.
Umschalttaste
Aufruf des Hauptmenüs bei Anzeige des Bildschirmschoners.
In einzelnen Untermenüs: Zugang zu Optionen wie z. B. Liste löschen
im Menüpunkt Gewählte Rufnummern.
Eintrag ins Telefonbuch oder SMS: Umschaltung zwischen den Scrolltasten und dem Nummernblock.
Im Standby-Modus: Aktivierung und Deaktivierung der Lautlos-Funktion durch längeres Drücken.
9
OK-Taste
Bestätigung der Auswahl (wenn Eingabe nicht über Nummernblock
erfolgt).
Scrolltasten
Im Menü: Bewegungsfunktion (scrollen) von oben nach unten und von
links nach rechts.
Nummernblock
Rufnummern eingeben und SMS schreiben.
Lautstärkenregler
Im Standby-Modus: Einmal mittig drücken für die Lautstärkenregelung
des Ruftons, zweimal für die Regelung der Wiedergabe Spracheintrag, dreimal für die Regelung der Gesprächslautstärke. Drehen Sie
den Regler nach oben, um die Lautstärke lauter bzw. nach unten, um
sie leiser einzustellen.
Bei einem Telefonat: Einmal mittig drücken für die Regelung der Gesprächslautstärke, zweimal für die Regelung der Ruftonlautstärke, dreimal für die Regelung der Wiedergabe Spracheintrag.
7.3 Einträge und SMS schreiben
Einträge in das Interne und Externe Telefonbuch vornehmen sowie
SMS schreiben, können Sie über den Nummernblock der LFB. Unterhalb der Tasten 2 bis 9 sind jeweils die Buchstaben aufgeführt, die Sie
mit entsprechendem Tastendruck eingeben können. Den erstplatzierten Buchstaben (von links nach rechts) können Sie durch einmaliges
Drücken der entsprechenden Taste wählen, den zweitplatzierten durch
zweimaliges Drücken schnell hintereinander usw.
Unten links im Display wird während des Schreibens von Telefonbucheinträgen oder SMS das Icon für den Nummernblock der LFB angezeigt,
das heißt, der Nummernblock ist aktiv und Sie können Buchstaben eingeben.
Falls Sie einen eingegebenen Buchstaben bzw. Textinhalte löschen
möchten, können Sie dies mit der Anrufbeendigungstaste tun. Gelöscht
wird jeweils der Buchstabe links vom Cursorzeichen. Möchten Sie einen
Buchstaben an anderer Stelle löschen oder einfügen, betätigen Sie die
Umschalttaste, um die Scrolltasten zu aktivieren (statt des Nummernblocks zeigt das Icon unten links die vier möglichen Pfeilrichtungen an).
Die ersten Schritte
10
Nun können Sie mit den Scrolltasten 2, 4, 6 und 8 den Cursor an die von
Ihnen gewünschte Stelle im Namenseintrag bzw. im SMS-Text positionieren.
Wenn Sie nach der Umplatzierung des Cursors wieder einen Buchstaben eingeben möchten, müssen Sie vorher die Umschalttaste drücken,
um den Nummernblock zu aktivieren. Unten links im Display ist dann
wieder das Icon für den Nummernblock zu sehen.
Unten mittig auf dem Display sehen Sie, ob die Groß- (ABC) oder Kleinschreibung (Abc bzw. abc) aktiv ist. Wird Abc angezeigt, wird jeweils
am Satzanfang mit einem Großbuchstaben begonnen. Die restlichen
Buchstaben und Wörter werden automatisch klein geschrieben. Wünschen Sie nur Großbuchstaben, drücken Sie einmal die Rautetaste, für
Kleinschreibung drücken Sie zweimal die Rautetaste.
Unten rechts wird Ihnen oberhalb des Bruchstrichs angezeigt, wie viele
Zeichen Sie bislang geschrieben haben und unterhalb des Bruchstrichs
sehen Sie, wie viele Zeichenplätze Sie zur Verfügung haben. Bei der
Eingabe von Namenseinträgen in das Interne oder Externe Telefonbuch stehen Ihnen 50 Zeichenplätze zur Verfügung. Beim Schreiben
von SMS beträgt die Kapazität maximal 160 Zeichen.
Ein Leerzeichen können Sie durch Drücken der Taste 0 einfügen. Drücken Sie die Taste 0 mehrmals schnell hintereinander, schreiben Sie
folgende Zeichen in der aufgeführten Reihenfolge, bei zwei- bis siebzehnmaligem Tastendruck 0 % ( ) + - * / ^ = < > [ ] { }
Einen Punkt können Sie mit der Taste 1 setzen. Weiterhin können Sie
durch mehrmaliges Drücken der Taste 1 in kurzen Abständen die folgenden (Satz-) Zeichen . , ! ? 1 ’ : ; - / “ _ in der hier angegebenen
Reihenfolge setzen.
Für die Sonderzeichen & @ # € £ $ ¥ xx ~ § \ | ¡ ¿ drücken Sie die
Sterntaste einmal bzw. zwei- bis vierzehn Mal schnell hintereinander.
8. Erste Inbetriebnahme
Beim Einschalten erscheint auf dem beleuchteten Display zuerst BURY
TECHNOLOGIES, dann die Anzeige Waiting for SIM card activation
(Warten auf SIM-Karten Aktivierung). Ggf. müssen Sie Ihre PIN-Nummer eingeben. Ist keine SIM-Karte eingesetzt, wird kurz SIM card
missing (SIM-Karte fehlt) auf dem Display angezeigt, bevor der Bildschirmschoner erscheint. Um das Hauptmenü zu erreichen, muss die
Umschalttaste gedrückt werden.
Der Bildschirmschoner zeigt folgende Angaben: Oben links ist bei
Werkseinstellungen das Icon für die SIM-Karte sichtbar (egal, ob
SIM-Karte eingesetzt ist oder nicht). Oben rechts wird das Antennensymbol dargestellt, die bis zu drei waagerechten Balken zeigen die
Feldstärke an. Auf der Mitte des Displays können Sie Uhrzeit und Datum
ablesen.
Das Display bleibt etwa 60 Sekunden beleuchtet. Danach erlischt die
Beleuchtung, wenn Sie keine weiteren Eingaben tätigen, und der Standby-Modus schaltet sich automatisch ein.
Das Gerät ist werkseitig so eingestellt, dass Sie sofort telefonieren können, wenn Sie Ihre SIM-Karte ins Twin-Phone einsetzen. Das heißt, das
Bluetooth-Profil SIM-Karte ist bereits aktiviert. Informationen zum
Bedienprofil SIM-Karte sowie den Profilen SAP, HFP und Auto entnehmen Sie der Beschreibung des Kapitels BT-Profile.
Um in anderen Profilen telefonieren zu können, wählen Sie im Menüpunkt BT-Profile das gewünschte Profil aus. Anschließend gehen Sie
zum Punkt BT-Verbindungen, um von dort aus Ihr Handy mit dem
Twin-Phone zu koppeln. Genauere Beschreibungen finden Sie in den
Kapiteln, die dem Teil ”Die ersten Schritte” folgen.
9. Anruf tätigen
Sie können bei eingeschaltetem Twin-Phone, z. B. mit eingesetzter
SIM-Karte, einen Anruf tätigen, indem Sie über den Nummernblock der
LFB eine Rufnummer eingeben und durch Druck auf die Anrufannahmetaste eine Verbindung aufbauen.
Oder Sie drücken bei Anzeige des Bildschirmschoners einmal kurz die
Anrufannahmetaste, um die Liste der zuletzt Gewählten Rufnummern anzeigen zu lassen. Drücken Sie erneut die Anrufannahmetaste,
11
12
Die ersten Schritte
wird eine Verbindung zu der zuletzt gewählten Rufnummer aufgebaut.
Bei Erstnutzung sind die Anruflisten leer.
Weiterhin haben Sie in allen BT-Profilen die Möglichkeit, über das
Menü eine Verbindung zu einem gespeicherten Eintrag aus dem Internen Telefonbuch des Twin-Phones aufzubauen.
Im Profil SIM-Karte oder im SAP-Profil können Sie eine Verbindung
zu einem gespeicherten Eintrag des Externen Telefonbuchs aufbauen. Im Externen Telefonbuch sind nur Einträge aufrufbar, die auf
Ihrer SIM-Karte gespeichert sind.
Oder aktivieren Sie die Sprachwahl, indem Sie die Anrufannahmetaste
länger gedrückt halten. Anschließend werden Sie aufgefordert, einen
Spracheintrag anzusagen (nur möglich, wenn Sie zuvor im Internen
Telefonbuch einen Spracheintrag gespeichert haben).
10. Anrufannahme
Wenn Sie einen Anruf erhalten, erscheint auf dem Display des TwinPhones ein Icon in Form eines Telefonhörers. Bei eingesetzter SIM-Karte oder im SAP-Profil ist nur der am Twin-Phone eingestellte Rufton
zu hören, SMS analog. Im HF-Profil erklingen bei einem Anruf der
Rufton des Twin-Phones und der Handy-Rufton.
Sollte zu dem Anrufer ein Eintrag im Internen oder Externen Telefonbuch existieren, wird Ihnen der gespeicherte Name angezeigt (im
HF-Profil wird aus dem Externen Telefonbuch kein Eintrag angezeigt).
Sie nehmen den Anruf entgegen, indem Sie die Anrufannahmetaste
drücken; zum Auflegen bzw. Abweisen des Anrufs drücken Sie die Anrufbeendigungstaste.
Entgangene Anrufe und ihre Anzahl werden oben rechts im Display
angezeigt. Informationen zu den entgangenen Anrufen finden Sie im
Hauptmenü Anruflisten, Anrufe in Abwesenheit.
Bei Empfangenen SMS verhält es sich ähnlich, sie werden von einem
kleinen Icon mit einem geschlossenen Briefumschlag angezeigt. Rufen
Sie im Hauptmenü SMS, Empfangene SMS auf.
Menüführung
11. Hauptmenü
Um vom Bildschirmschoner in das Hauptmenü zu gelangen, drücken Sie
bitte grundsätzlich an der LFB die Umschalttaste.
Das Display zeigt Ihnen im Hauptmenü sechs Menüpunkte: Telefonbuch, Anruflisten, SMS, BT-Verbindungen, BT-Profile, Einstellungen, die Sie mit den Scrolltasten 2, 4, 6 und 8 der LFB erreichen.
Um ein Menü zu verlassen, drücken Sie je nach Anordnung der Menüeinträge entweder die Anrufannahmetaste, die Anrufbeendigungstaste
oder die OK-Taste.
Bitte beachten Sie, dass nicht jedes Menü in jedem gewählten Profil
aktiv ist. Genaueres entnehmen Sie dem Kapitel BT-Profile.
12. BT-Profile
Das Menü BT-Profile zeigt im Untermenü vier Bedienprofile an, die
unterschiedliche Verbindungsmöglichkeiten mit Ihrem Handy darstellen. In das Untermenü gelangen Sie durch Drücken der OK-Taste. Hier
werden Ihnen die Bedienprofile SIM-Karte, SAP, Hands-free und
Auto angezeigt.
Mit den Scrolltasten 2 und 8 können Sie den gewünschten Bedienmodus auswählen und durch Druck auf die OK-Taste markieren. Mit der
Anrufbeendigungstaste bestätigen Sie Ihre Profilwahl. Anschließend
wird das aktivierte Bedienprofil oben links auf dem Bildschirmschoner
angezeigt.
Blinkt nach einem Neustart oben links im Display z. B. das Symbol für
das Profil SAP, war dieses zuletzt aktiv. Wird das SAP-Profil beibehalten, versucht das Twin-Phone nach einem Neustart automatisch, eine
Verbindung zum zuletzt verbundenen Handy herzustellen.
Möchten Sie ein anderes Profil wählen, drücken Sie die Umschalttaste,
rufen das Menü BT-Profile auf, wählen das gewünschte Profil und bestätigen mit der Anrufbeendigungstaste. Nach der Wahl eines neuen
BT-Profils erfolgt keine automatische Verbindung zwischen Twin-Phone
und Handy. Nehmen Sie diese bitte über das Menü BT-Verbindungen
vor, zu dem Sie jetzt übergehen können, wenn Sie sich erst später die
Beschreibungen zu den einzelnen BT-Profilen durchlesen möchten.
13
14
Menüführung
12.1 SIM-Karten-Profil
Dieses Profil wählen Sie, wenn Sie eine SIM-Karte im Twin-Phone nutzen möchten. In diesem Fall entfällt jede Kopplung oder aktelle BT-Verbindung zu einem Handy. Das Twin-Phone - mit eingefügter SIM-Karte
- wird in Kombination mit einer UNI System 8 Freisprecheinrichtung
zum eigenständigen Autotelefon.
Oder nutzen Sie ggf. eine TWIN-Karte im Twin-Phone. Eine TWIN-Karte
ist mit Ihrer SIM-Karte verknüpft, die Rufnummer ist identisch. Anrufe
oder SMS werden von der jeweils aktiven Karte übertragen. So umgehen Sie das Umstecken der SIM-Karte.
Wenn Sie das Profil SIM-Karte gewählt haben, müssen Sie ggf. Ihren
PIN-Code eingeben. Der PIN-Code ist Ihre persönliche Kennnummer,
und wird im Normalfall mit der SIM-Karte geliefert. Wenn Sie Ihr Handy
so eingestellt haben, dass eine PIN-Code Abfrage bei jedem Einschalten des Handys erfolgt, so müssen Sie die PIN-Code Eingabe auch am
Twin-Phone tätigen. Ansonsten entfällt die PIN-Code Abfrage.
Nach der Eingabe Ihres 4- bis 8-stelligen PIN-Codes bestätigen Sie diesem mit der Anrufannahmetaste. Falls Sie versehentlich eine falsche
Ziffer gedrückt haben, können Sie diese durch Drücken der Anrufbeendigungstaste löschen, anschließend über den Nummernblock korrigieren und mit der Anrufannahmetaste bestätigen. Bei korrekter Eingabe
erscheint der Bildschirmschoner. Wenn die PIN nicht korrekt war, wird
dies angezeigt und eine neue Eingabe ist notwendig.
Hinweis:
 Beachten Sie, dass nach dreimaliger Eingabe eines falschen PIN-Codes Ihr PIN-Code aus Sicherheitsgründen gesperrt wird. Zum Entsperren der SIM-Karte benötigen Sie
Ihren PUK-Code (Personal Unblocking Key), der ebenfalls
mit der SIM-Karte geliefert wird. Wird der PUK-Code zehnmal falsch eingegeben, wird Ihre SIM-Karte komplett gesperrt, das Display zeigt an SIM-Karte gesperrt. In dem Fall
hilft Ihnen Ihr Netzbetreiber, eine Kopie der SIM-Karte oder
eventuell eine neue Karte zu besorgen.
Der Bildschirmschoner zeigt im SIM-Karten-Profil oben links das
Symbol für die SIM-Karte an. Oben mittig erscheint ein Haus-Icon, als
Zeichen für Ihr Home-Netz. Wird statt des Haussymbols eine Pyramide
angezeigt, verwendet das Telefon ein anderes verfügbares Netz.
Weiterhin wird im SIM-Karten Profil oben rechts auf dem Bildschirm-
15
schoner das Antennensymbol angezeigt. Selbst wenn keine SIM-Karte
im Twin-Phone ist, wird das Antennensymbol mit Balken, die die Feldstärke anzeigen, dargestellt. Das Antennensymbol weist auf ein unbekanntes, verfügbares Netz hin (für den Fall eines Notrufs).
Hinweis:
 Sie können direkt vom Twin-Phone aus ohne SIM-Karte
eine Verbindung zu der Notrufnummer 112 aufbauen. (Am
Einfachsten über die Telematiktasten am Twin-Phone, siehe
Kapitel Einstellungen, Systemeinstellungen, Telematiktasten).
Bei eingefügter SIM-Karte sind im Hauptmenü des Twin-Phones die folgenden fünf Punkte aktiv: Telefonbuch, Anruflisten, Mitteilungen,
BT-Profile und Einstellungen. Da eine Verbindung zum Handy entfällt, ist der Menüpunkt BT-Verbindungen nicht aktiv.
12.2 SAP-Profil
Das SIM Access Profile ermöglicht einen externen Zugriff des integrierten GSM-Moduls auf die SIM-Karte in Ihrem Handy. Das heißt, das
Twin-Phone kann über das SAP-Profil die SIM-Daten eines Handys
lesen. Dazu muss Ihr Handy die SAP (SIM Access Profile)-Technologie
unterstützen.
In diesem Profil wird Ihr Handy in eine Art Schlafzustand gebracht,
um die Entladung Ihres Handyakkus während der Verbindung auf ein
Minimum zu reduzieren.
Wenn Sie das SAP-Profil gewählt haben, müssen Sie ggf. Ihren PINCode eingeben. Wenn Sie Ihr Handy so eingestellt haben, dass eine
PIN-Code Abfrage bei jedem Einschalten des Handys erfolgt, so müssen Sie die PIN-Code Eingabe auch am Twin-Phone tätigen.
Bei eingehenden Anrufen ertönt nur der Rufton des Twin-Phones.
Entgangene Anrufe sowie der Name Ihres Netzbetreibers werden nur auf dem Twin-Phone angezeigt. Ebenso verhält es sich beim
Empfangen und Senden von SMS. Während der aktivierten SAP-Verbindung sind keine Eingaben am Handy möglich.
Aufgrund der Übertragung von Daten der SIM-Karte kann es bis zu 60
Sekunden lang dauern, bis der Menüpunkt SMS aufrufbar ist.
16
Menüführung
12.3 Hands-free Profil
Eine weitere Bedienmöglichkeit ist das Hands-free Profil (HF-Profil)
im Menü BT-Profile.
Hinweis:
 Bedenken Sie bei der Wahl des HF-Profils, dass die Verwendung der BT-Technologie die Akkuentladung Ihres Handys erhöht und somit dessen Betriebsdauer verkürzt.
Im HF-Profil erfolgt der Verbindungsaufbau über das GSM-Netz
Ihres Handys. Der Name Ihres Netzbetreibers wird nur auf dem Handy-Display angezeigt.
17
Existiert nur ein Nutzer des Twin-Phones, wählt er einmalig sein favorisiertes Profil (SIM-Karte, SAP-Profil oder HF-Profil), das nach jedem Neustart beibehalten wird (solange das Profil nicht geändert wird).
So kann nach einer Kopplung zukünftig automatisch eine Verbindung
zwischen Twin-Phone und Handy erfolgen.
13. BT-Verbindungen
Eingehende Anrufe werden vom Display des Twin-Phones angezeigt.
Parallel erklingen die Ruftöne des Handys und des Twin-Phones. Ebenso verhält es sich bei eingehenden SMS.
Durch Druck auf die OK-Taste können Sie im Hauptmenü das Menü BTVerbindungen aufrufen. Dieser Menüpunkt wird benötigt, um Ihr
Handy mit dem Twin-Phone zu koppeln oder zu verbinden. Koppeln
bedeutet zum ersten Mal zur Kennung verbinden. Das Menü BT-Verbindungen hat vier Untermenüs: BT-Verbindung erstellen, Gekoppelte Geräte, BT-Verbindung trennen und BT-Einstellungen.
Im HF-Profil sind mit Ausnahme von SMS alle anderen Hauptmenüpunkte aktiv. Im Telefonbuch können Sie nur das Interne Telefonbuch aufrufen. Das Externe Telefonbuch ist nicht verfügbar.
Nutzen Sie Ihre SIM-Karte im Twin-Phone, benötigen Sie die Funktionen des Menüs BT-Verbindungen nicht. Der Punkt ist bei eingesetzter SIM-Karte nicht aktiv.
Zusätzlich besteht im HF-Profil die Möglichkeit, die Trennung der Verbindung zwischen Twin-Phone und Handy über das Menü Ihres Handys
vorzunehmen.
Hinweis:
 Es ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich, über das
Menü Ihres Handys eine Kopplung bzw. eine aktuelle Verbindung mit dem Twin-Phone vorzunehmen. Nur so ist gewährleistet, dass kein fremder Nutzer im Empfangsbereich, z. B.
im Stau im Fahrzeug neben Ihnen, sein Handy mit Ihrem
Twin-Phone verbinden kann.
12.4 Auto-Profil
Im Auto-Profil wählt das Twin-Phone selbstständig ein Profil aus. Das
Twin-Phone sucht in der nachstehenden Reihenfolge nach Verbindungsmöglichkeiten: Es prüft zuerst, ob eine SIM-Karte in den integrierten
Kartenleser eingesetzt ist. Danach sucht es nach einer möglichen Verbindung unter Nutzung der SAP-Technologie. Zum Schluss prüft es, ob
eine Verbindung im HF-Profil möglich ist.
Befindet sich eine SIM-Karte im Twin-Phone, aktiviert das Auto-Profil
automatisch das SIM-Karten-Profil und bricht die Suche ab.
Es ist sinnvoll, das Auto-Profil zu wählen, wenn z. B. ein Nutzer mit
einem SAP kompatiblen Handy und ein weiterer mit einem HFP kompatiblen Handy abwechselnd das Twin-Phone nutzen. Das eingestellte
Auto-Profil wird nach jedem Neustart automatisch das jeweils passende Profil aktivieren.
13.1 BT-Verbindung erstellen im HF Profil
Das Untermenü BT-Verbindung erstellen zeigt an, ob eine BT-Verbindung zu einem Handy besteht. Das Menü BT-Verbindungen ist nur
aktiv, wenn Sie am Twin-Phone das HF- oder das SAP-Profil im Menü
BT-Profile aktiviert haben.
Kopplung
Nutzen Sie dieses Untermenü für eine Kopplung mit einem neuen BTGerät. Das heißt, beide Geräte erfassen jeweils das Kennungssignal des
Gegenstücks für eine zukünftige automatische Verbindung.
a) Wählen Sie BT-Verbindung erstellen aus, um das Twin-Phone mit
Ihrem Handy zu koppeln.
b) Dazu muss die Bluetooth-Schnittstelle an Ihrem Handy aktiv und Ihr
18
Menüführung
Handyname sichtbar sein. Das Display zeigt BT-Verbindung erstellen - Suche an.
c) Aktivieren Sie die Suche mit der OK-Taste, um die Suche nach BTGeräten zu starten. Nach erfolgreicher Suche führt das Display den
Namen des gefundenen Telefons auf.
Hinweis:
 Sollte der Handyname verborgen sein, kann das Twin-Phone keine Verbindung erstellen. Sie können den Handynamen
der Werkseinstellungen beibehalten oder selbstständig
einen Namen eingeben. Es wird empfohlen, individuelle
Handynamen zu vergeben, da sonst eine Unterscheidung
schwer fällt, wenn z. B. zwei gleiche Handymodelle mit dem
Twin-Phone gekoppelt sind.
Falls auf dem Display des Twin-Phones nicht der gewünschte Handyname angezeigt wird, wiederholen Sie die Suche. Wählen Sie mit der OKTaste Suche wiederholen aus.
d) Wenn Sie die Anzeige des gefundenen Handynamens mit der OKTaste bestätigen, wird eine Kopplung erstellt. Gleichzeitig wird unten im
Display ein 4-stelliger BT-Code angezeigt. Geben Sie diesen BT-Code in
Ihr Handy ein. Bei jeder neuen Kopplung im HF-Profil wird ein anderer
4-stelliger Code vorgegeben.
e) Bevor Sie den BT-Code in Ihr Handy eingeben, müssen Sie eventuell
an Ihrem Handy bestätigen, dass Sie eine Kopplung mit dem Twin-Phone akzeptieren. Sie können über Ihr Handymenü einstellen, ob Sie vor
dem Aufbau einer BT-Verbindung mit einem externen Gerät jedes Mal
eine Bestätigung wünschen oder nicht.
Für die Code-Eingabe haben Sie ca. 30 Sekunden Zeit. Wenn Sie die
Code-Eingabe nicht innerhalb dieser Zeit vornehmen, wird der Vorgang
abgebrochen. Starten Sie einen erneuten Verbindungsversuch, indem
Sie den aufgeführten Handynamen auf dem Display des Twin-Phones
mit der OK-Taste aufrufen.
Sollte die Kopplung nach mehrmaligen Versuchen fehlschlagen, löschen
Sie bitte im Menü Ihres Handys alle vorherigen Kopplungen mit BT-Geräten, die eventuell in Ihrem Telefon aufgeführt sind (auch die Kopplung mit dem Twin-Phone), und starten Sie die Vorgänge zur Kopplung
erneut.
f) Wenn die Kopplung erfolgreich verlaufen ist, wird im Menü BT-Verbindungen, Gekoppelte Geräte der Name Ihres Handys aufgeführt
19
und das Twin-Phone wird immer versuchen, eine Verbindung zu dem
gekoppelten Telefon aufzubauen. Voraussetzung dafür ist, Sie behalten
das zuvor aktive Profil bei.
Kann das Twin-Phone keine Verbindung zu Ihrem Handy aufbauen,
blinkt das Icon des gewählten Profils auf dem Bildschirmschoner kontinuierlich weiter, bis Sie über den Menüpunkt Gekoppelte Geräte manuell einen Handynamen auswählen, um eine aktuelle Verbindung zu
dem besagten Handy zu erstellen.
Aktuelle Verbindung
Möchten Sie eine Verbindung zu einem bereits gekoppelten Handy erstellen, wählen Sie im Hauptmenü BT-Verbindungen den Punkt Gekoppelte Geräte (13.3) aus.
Hinweis:
 Insgesamt sind Kopplungen mit bis zu zehn unterschiedlichen Handys möglich. Alle gekoppelten Mobiltelefone sind
im Untermenü Gekoppelte Geräte namentlich aufgeführt.
 Eine aktuelle Verbindung kann immer nur zu einem einzigen Handy aufgebaut werden.
13.2 BT-Verbindung erstellen im SAP-Profil
Haben Sie zuvor im Menü BT-Profile das SAP-Profil am Twin-Phone
aktiviert, verläuft die Kopplung fast identisch. Einziger Unterschied: Bei
der Nutzung des Bluetooth-Profils SAP wird ein 16-stelliger BT-Code
vorgegeben. Diesen geben Sie bitte zur Kopplung in Ihr Handy ein. Bei
jeder Kopplung im SAP-Profil wird ein neuer 16-stelliger Code vorgegeben, den Sie wiederum in Ihr Handy eingeben. Anschließend sind die
beiden Geräte gekoppelt.
Nach erfolgreicher Kopplung müssen Sie eventuell noch die Zugriffserlaubnis geben, vom Twin-Phone extern Ihre SIM-Karten-Daten vom
Handy zu nutzen. Unmittelbar nach der Kopplung im SAP-Profil erscheint ggf. auf dem Display PIN-Code eingeben. Eine PIN-Code Abfrage entfällt, wenn sie nicht in Ihrem Handy eingestellt wurde.
13.3 Gekoppelte Geräte
Im Untermenü Gekoppelte Geräte sehen Sie, ob und mit welchen
Mobiltelefonen Ihr Twin-Phone gekoppelt ist. Unten im Display wird zu
jedem markierten Handy eine 12-stellige Kombination aus Zahlen und
Buchstaben angezeigt, die die Bluetooth-Adresse des gekoppelten
20
Menüführung
21
Handys darstellt. Sie dient der Unterscheidung, falls zwei gleiche Handymodelle mit identischem Gerätenamen mit dem Twin-Phone gekoppelt sind.
Sie trennen die Verbindung am schnellsten, wenn Sie die Stromversorgung unterbrechen, indem Sie das Twin-Phone aus dem Aufnahmehalter nehmen.
Aktuelle Verbindung erstellen
Bestätigen Sie einen aufgeführten Handynamen mit der OK-Taste, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können eine aktuelle Verbindung zu
dem gekoppelten Telefon erstellen oder die Kopplung entfernen.
Oder Sie nehmen die Trennung über das Menü vor (BT-Verbindungen, BT-Verbindung trennen).
Möchten Sie eine Verbindung zu einem gekoppelten Handy herstellen,
wählen Sie den gewünschten Telefonnamen und bestätigen anschließend mit der OK-Taste.
Wenn das Twin-Phone keine Verbindung erstellen kann, stellen Sie bitte
sicher, dass die Bluetooth-Schnittstelle an Ihrem Handy aktiv und Ihr
Handyname sichtbar ist. Am Twin-Phone muss entweder das HF-Profil
oder das SAP-Profil aktiviert sein.
Kopplung löschen
Um eine Kopplung zu löschen, wählen Sie den gewünschten Handynamen, von dem Sie das Twin-Phone entkoppeln möchten. Bestätigen Sie
die Funktion Kopplung löschen mit der OK-Taste.
Anschließend ist im Untermenü Gekoppelte Geräte der entsprechende Handyname nicht mehr aufgeführt. Bestand nur eine Kopplung ist
dieses Untermenü nach dem Löschen der Kopplung leer.
13.4 BT-Verbindung trennen
Besteht eine aktuelle Verbindung im HF- oder SAP-Profil zu einem
Handy, kann man dieses Untermenü durch Drücken der OK-Taste aufrufen. Das Display zeigt BT-Verbindung trennen - Möchten Sie die
BT-Verbindung trennen an. Zur Bestätigung drücken Sie die OK-Taste. Möchten Sie die BT-Verbindung beibehalten, kehren Sie durch zweimaliges Drücken der Anrufbeendigungstaste zurück in das Hauptmenü.
Wenn Sie die BT-Verbindung im SAP-Profil trennen möchten, gehen
Sie vor, wie oben beschrieben. Nach der Trennung erwacht Ihr Handy
aus dem Schlafzustand und ist wieder direkt einsatzbereit. Der Bildschirmschoner des Twin-Phones zeigt oberhalb der Uhrzeit SIM Zugriff beendet an. Anschließend steht unten im Display Kein Telefon
verbunden.
Sie haben mehrere Möglichkeiten, eine aktive Verbindung zu trennen.
Im HF-Profil besteht zusätzlich die Möglichkeit, eine Trennung der
Verbindung über das Handymenü vorzunehmen.
Beachten Sie, dass eine aktive Verbindung abbricht, sobald Sie sich mit
Ihrem Handy aus dem Übertragungsraum des Twin-Phones entfernen.
Eine Funkübertragung wird innerhalb eines Radius von bis zu 10 Metern
Entfernung zwischen Twin-Phone und Handy gewährleistet.
13.5 BT-Einstellungen
Das Untermenü BT-Einstellungen beinhaltet den Punkt Gerätenamen. Drücken Sie noch einmal die OK-Taste, wird der bei Werkseinstellungen vorgegebene Gerätename ’LOOKnTALK’ angezeigt.
Während der Namensanzeige ist der Cursor aktiv und Sie haben die
Möglichkeit, den Gerätenamen selbstständig zu ändern. Nach Ihrer Eingabe drücken Sie die Anrufannahmetaste, um den neuen Namen einzustellen.
Mit der Anrufannahmetaste verlassen Sie den Punkt, wenn Sie den Gerätenamen der Werkseinstellungen beibehalten möchten.
22
Menüführung
14. Telefonbuch
Wenn Sie das Telefonbuch im Hauptmenü mit der OK-Taste öffnen,
haben Sie zwei Telefonbücher zur Auswahl. Das Interne Telefonbuch
umfasst bis zu 500 von Ihnen gespeicherte Einträge, 45 davon für
Sprachwahl. Das Externe Telefonbuch kann ebenfalls bis zu 500 Einträge anzeigen, die auf Ihrer SIM-Karte gespeichert sind.
Leider ist das Kopieren und Einfügen von handyinternen Adressbuchdaten in die Telefonbücher des Twin-Phones nicht möglich.
14.1 Internes Telefonbuch
Neuen Eintrag hinzufügen
Um einen neuen Eintrag vorzunehmen oder einen gespeicherten zu
suchen, wählen Sie das Interne Telefonbuch. Bei Erstbenutzung
oder falls noch kein Eintrag gespeichert wurde, ist das Verzeichnis des
Internen Telefonbuchs leer. Danch drücken Sie die Umschalttaste,
um das Menü-Telefonbuch aufzurufen. Für einen neuen Eintrag bestätigen Sie bitte Eintrag hinzufügen. Oben im Display steht zur Orientierung Namen eintragen. Dabei gehen Sie wie in Kapitel 7.3 beschrieben vor.
Den Namenseintrag können Sie durch Drücken der Anrufannahmetaste speichern.
Anschließend geben Sie eine Rufnummer zu dem Kontakt ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe wieder mit der Anrufannahmetaste.
Gespeicherte Einträge suchen
Im Internen oder Externen Telefonbuch können Sie auch nach
gespeicherten Einträgen suchen. Wenn Sie im Telefonbuch-Menü
das Interne Telefonbuch aufrufen, wird Ihnen eine Liste aller gespeicherten Einträge in alphabetischer Reihenfolge gezeigt. Wenn Sie nun
einmal die Umschalttaste drücken, öffnet sich ein Untermenü mit den
zwei Punkten Eintrag hinzufügen und Eintrag suchen. Bestätigen
Sie Eintrag suchen mit der OK-Taste, zeigt das Display Ges. Namen
eingeben an, während der Cursor blinkt.
Geben Sie die ersten Buchstaben des gesuchten Namenseintrags ein,
und drücken Sie zur Bestätigung die Anrufannahmetaste. Sofort werden Ihnen alle entsprechenden Namenseinträge angezeigt, beginnend
mit dem Eintrag, der Ihrer Sucheingabe am nächsten kommt.
23
Mit den Scrolltasten können Sie einen Eintrag auswählen. Haben Sie
den gewünschten Eintrag markiert, so dass er schwarz hinterlegt ist,
können Sie zu diesem durch einmaliges Drücken der OK-Taste weitere
Informationen aufrufen.
Wenn Sie nun die Anrufannahmetaste drücken, wird eine Telefonverbindung zu diesem Gesprächspartner aufgebaut.
Optionen eines Telefonbucheintrags
Weiterhin besteht die Möglichkeit, von der Infoanzeige des Eintrags
(Name und Nummer) durch Drücken der OK-Taste oder der Umschalttaste in ein Untermenü mit fünf Punkten zu diesem Telefonbucheintrag
zu gelangen. Diese Vorgehensweise ist im Externen Telefonbuch
identisch. Der erste Punkt im Untermenü eines Telefonbucheintrags ist
der Unterpunkt Wählen. Er baut eine Verbindung auf, sobald Sie ihn
mit der OK-Taste bestätigen.
Mit dem zweiten Punkt Löschen können Sie den gespeicherten Eintrag
löschen. Wenn Sie diesen Menüpunkt einmal mit der OK-Taste bestätigen, zeigt das Display an Möchten Sie den Eintrag löschen. Falls
Sie den Löschvorgang abbrechen möchten, drücken Sie entweder die
ESC-Taste (Taste 3) oder die Anrufbeendigungstaste. Oder bestätigen
Sie die Frage mit der OK-Taste, um den Eintrag zu löschen.
Der dritte Unterpunkt Namen ändern gibt Ihnen die Möglichkeit, Korrekturen am ausgewählten Namenseintrag vorzunehmen. Die entsprechenden Tastenfunktionen hierbei entnehmen Sie bitte Kapitel 7.3.
Der vierte Unterpunkt Nummer ändern gibt Ihnen die Möglichkeit, die
gespeicherte Rufnummer für diesen Eintrag zu ändern.
Im fünften Unterpunkt Sprachsteuerung können Sie einen Spracheintrag für den ausgewählten Namenseintrag vornehmen. Für eine
Aufnahme rufen Sie den Menüpunkt Spracheintrag speichern auf.
Das Gerät signalisiert Aufnahmebereitschaft, sobald Spracheintrag 1
... im Display aufblinkt. Gleichzeitig ertönt ein kurzer Piepton, der den
Start der Aufnahme ankündigt. Sprechen Sie bitte den Namen für diesen Eintrag in normaler Lautstärke in das Mikrofon Ihrer FSE.
Warten Sie kurz, bis Spracheintrag 2 ... im Display aufblinkt. Wieder
kündigt ein kurzer Piepton den Beginn der Aufnahme an. Wiederholen
Sie bitte Ihre Ansage des Spracheintrags. Die Aufnahme des Spracheintrags ist erfolgreich beendet, wenn das Display Spracheintrag wurde
gespeichert anzeigt.
Sollte das Display Aufnahmedifferenz zu groß anzeigen, weichen
24
Menüführung
die beiden Spracheinträge 1 und 2 zu sehr voneinander ab, so dass das
Gerät sie nicht als identische Spracheinträge identifizieren kann. In diesem Fall wiederholen Sie bitte den Aufnahmevorgang wie oben beschrieben. Vermeiden Sie während der Sprachaufnahme Hintergrundgeräusche.
Zeigt das Display Ähnlicher Spracheintrag existiert bereits an,
differenzieren Sie den neuen Spracheintrag von einem bereits vorhandenen, indem Sie z. B. Vor- und Nachnamen des Kontakts ansagen.
Nach erfolgreicher Aufnahme eines Spracheintrags können Sie im Untermenü der Sprachsteuerung Ihren Spracheintrag anhören, hierzu
bestätigen Sie den Menüpunkt Spracheintrag abspielen.
Die Lautstärke des abspielbaren Spracheintrags können Sie im Hauptmenü einstellen, und zwar unter Einstellungen, Audio, Lautstärke,
Wiedergabe Spracheintrag.
Hinweis
 Die Aufnahme eines Spracheintrags erfolgt erst, wenn zuvor im Internen Telefonbuch ein entsprechender Namenseintrag gespeichert wurde. Im Externen Telefonbuch
können keine Spracheinträge gespeichert werden.
Mit Hilfe des hinterlegten Spracheintrags läßt sich die Funktion der
Sprachwahl nutzen. Bei aktivem Bildschirmschoner können Sie die
Sprachwahl starten, indem Sie die Anrufannahmetaste für ca. 3 Sekunden gedrückt halten, bis im Display Spracheintrag ansagen zu lesen
ist. Sprechen Sie den gewünschten Namen in das Mikrofon Ihrer FSE
aus dem UNI System 8. Die Verbindung wird aufgebaut. Wenn Sie die
Sprachwahl nutzen und das Gerät reagiert mit der Anzeige Kein erkennbarer Spracheintrag oder Fehler beim Erkennen des Spracheintrags wiederholen Sie die Ansage.
Hinweis:
 Beachten Sie, dass der gespeicherte Spracheintrag und
die Ansage der Sprachwahl sprecherabhängig sind. Diese
Funktion ist nur sichergestellt, wenn Spracheintrag und
Sprachwahl von derselben Person aufgenommen und angesagt werden.
Es kann vorkommen, dass Ihre Ansage des Spracheintrags zu leise oder
zu laut gesprochen wird, abhängig von den Hintergrundgeräuschen im
Fahrzeuginneren. Wiederholen Sie Ihre Ansage des Spracheintrags ent-
25
sprechend der Anweisung.
Hinweis
 Falls Ihr Handy mit einer Sprachwahlfunktion ausgestattet
ist, nehmen Sie zur Kenntnis, dass die handyinterne Sprachwahl nicht auf das Twin-Phone übertragbar ist. Dies ist nicht
möglich, weil die Spracheinträge auf dem handyinternen
Speicher und nicht auf der SIM-Karte gespeichert werden.
14.2 Externes Telefonbuch
Dieser zweite Punkt im Telefonbuch, den Sie mit der OK-Taste aufrufen können, ermöglicht Ihnen Zugriff auf die Daten, die auf Ihrer SIMKarte gespeichert sind. Das Externe Telefonbuch ist ein aktiver
Menüpunkt, sobald eine SIM-Karte im Kartenleser des Twin-Phones ist,
oder sobald Sie das SAP-Profil aktiviert haben.
Hinweis:
 Ein Zugriff auf das handyinterne Adressbuch ist nicht
möglich. Um Einträge auf der SIM-Karte abzulegen, wählen Sie in den Einstellungen Ihres Handys als Speicherort
für Telefonbucheinträge Ihre SIM-Karte aus. Sonst kann das
Twin-Phone nicht auf die Einträge zugreifen.
 Im HF-Profil ist das Externe Telefonbuch nicht aktiv.
Ist das Externe Telefonbuch zugänglich und Sie wählen es mit der
OK-Taste aus, zeigt es Ihnen bis zu 500 auf der SIM-Karte gespeicherte
Einträge in alphabetischer Reihenfolge an. Die Zahl der auf Ihrer SIMKarte gespeicherten Einträge ist abhängig von Ihrem Netzanbieter.
Falls ein Netzanbieter eine SIM-Karte mit 1000 Einträgen offeriert, zeigt
das Twin-Phone im Externen Telefonbuch nur die ersten 500 Einträge an.
Hier nur eine kurze Zusammenfassung einiger häufig genutzter Funktionen, da das Externe Telefonbuch analog zum Internen Telefonbuch bedient wird:
Mit der Anrufannahmetaste können Sie eine Verbindung zu einem Kontakt in der Liste aufbauen. Mit der OK-Taste können Sie einen Listeneintrag aufrufen. Nach Drücken der Umschalttaste wird Ihnen das dazugehörige Untermenü mit vier Menüpunkten zu diesem Telefonbucheintrag
angezeigt. Eine Sprachwahl von Einträgen des Externen Telefonbuchs ist nicht möglich.
26
Menüführung
15. Anruflisten
Dieser Menüpunkt ist aktiv, wenn eine SIM-Karte in den Kartenleser des
Twin-Phones eingesetzt ist oder sobald Sie eines der Profile SAP oder
Hands-free aktivieren.
Hier finden Sie vier Untermenüs: Gewählte Rufnummern, Angenommene Anrufe, Anrufe in Abwesenheit und Anruflisten löschen. Die einzelnen Anruflisten im Twin-Phone sind bei Erstnutzung
oder nach Löschung der Listen leer. Sie zeigen nur Einträge zu Verbindungen an, die bei eingeschaltetem Twin-Phone aufgebaut werden.
Hinweis:
 Das Twin-Phone kann nicht auf die handyinternen Anruflisten zugreifen.
 Die Listen zeigen Rufnummern an, wenn der jeweilige
Teilnehmer seine Handynummer mitsendet. Die Listen zeigen Namen an, wenn für Teilnehmer Namenseinträge im Internen oder Externen Telefonbuch angelegt wurden.
 Im HF-Profil ist das Externe Telefonbuch nicht aktiv.
Dort gespeicherte Daten können in den Anruflisten nicht angezeigt werden, wenn das HF-Profil aktiv ist.
In den Listen können Sie die Teilnehmer von angezeigten Rufnummern
und Namenseinträgen durch Druck auf die Anrufannahmetaste anrufen. Die Listen zeigen Unbekannte Nummer an, wenn der Teilnehmer seine Handynummer nicht mitsendet. In dem Fall ist es nicht möglich, den Teilnehmer durch Druck auf die Anrufannahmetaste anzurufen.
Die einzelnen Listen kann man löschen, nachdem diese jeweils aufgerufen wurden und danach einmal die Umschalttaste gedrückt wird. Das
Display zeigt daraufhin z. B. Menü-Angenommene Anrufe - Liste
löschen an.
15.1 Gewählte Rufnummern
Im Untermenü Gewählte Rufnummern können Sie Angaben von
Teilnehmern sehen, die Sie vom Twin-Phone aus angewählt haben. Namen von angerufenen Teilnehmern, die im Telefonbuch des TwinPhones aufgeführt sind, werden direkt angezeigt, ansonsten zeigt die
Liste die gewählte Rufnummer, Datum und Uhrzeit Ihres Anrufs an.
Wenn Sie zu dem Eintrag einer gewählten Rufnummer scrollen, können
27
Sie durch Druck auf die Anrufannahmetaste eine Verbindung aufbauen
und mit der Anrufbeendigungstaste abbrechen. Sie können auch den
Namen in der Liste Gewählte Rufnummern mit der OK-Taste bestätigen und dann mit der Anrufannahmetaste eine Verbindung erstellen.
Drücken Sie bei einem Eintrag erst die OK-Taste und dann die Umschalttaste, gelangen Sie in das zum Eintrag dazugehörige Untermenü.
Dort haben Sie drei Funktionen zur Auswahl: Wählen, Nr. i. Telefonbuch einfügen und Nummer löschen.
Bestätigen Sie die Funktion Wählen mit der OK-Taste, wird automatisch eine Verbindung zu der gewählten Rufnummer aufgebaut, die Sie
durch Drücken der Anrufbeendigungstaste beenden können.
Die Funktion Nr. i. Telefonbuch einfügen können Sie ebenfalls mit
der OK-Taste aufrufen. Das Display zeigt Telefonbuch wählen und
Sie können das Interne oder Externe Telefonbuch auswählen und
anschließend über die LFB einen Namen eintragen (falls der Teilnehmer
der gewählten Rufnummer noch nicht als Telefonbucheintrag besteht)
und diesen mit der Anrufannahmetaste bestätigen.
Danach zeigt das Display Nummer eintragen an. Falls die Nummer
nicht automatisch angezeigt wird, geben Sie diese über den Nummernblock ein und bestätigen die Nummer ebenfalls mit der Anrufannahmetaste.
Die Funktion Nummer löschen können Sie mit der OK-Taste wählen.
Sollte der Löschvorgang fehlschlagen, wird Fehler, Nummer wurde
nicht gelöscht angezeigt. In dem Fall wiederholen Sie bitte Ihre Eingabe. Falls Sie die Nummer nicht löschen möchten, gelangen Sie mit
der Anrufbeendigungstaste zurück in das Untermenü des Eintrags.
15.2 Angenommene Anrufe
Im Punkt Angenommene Anrufe können Sie Einträge mit Datum und
Uhrzeit von Anrufen ansehen, die Sie am Twin-Phone (und nicht am
Handy) angenommen haben.
Drücken Sie die Anrufannahmetaste, wenn Sie eine Verbindung zu einem markierten Eintrag aufbauen möchten oder verlassen Sie Liste
durch Druck auf die Anrufbeendigungstaste.
Wählen Sie einen der Einträge der Angenommenen Anrufe mit der
OK-Taste aus, werden Ihnen Informationen zu dem Anruf angezeigt.
Drücken Sie anschließend die Umschalttaste, rufen Sie drei Optionen
auf: Wählen, Nr. in Telefonbuch einfügen und Nummer löschen,
28
Menüführung
die Sie jeweils mit der OK-Taste aufrufen bzw. mit der Anrufbeendigungstaste beenden können. Details hierzu entnehmen Sie bitte der
Beschreibung des Punkts Gewählte Rufnummern.
15.3 Anrufe in Abwesenheit
Im Untermenü Anrufe in Abwesenheit können Sie Einträge zu Anrufen ansehen, die in Ihrer Abwesenheit bei eingeschaltetem Twin-Phone
eingegangen sind.
Wenn Sie einen der Einträge der Liste mit der OK-Taste bestätigen,
werden Ihnen Informationen zu dem Anruf in Abwesenheit angezeigt.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Punkts Gewählte Rufnummern.
15.4 Anruflisten löschen
Hier können Sie alle Einträge in allen drei Listen (Gewählte Rufnummern, Angenommene Anrufe und Anrufe in Abwesenheit) gleichzeitig löschen, indem Sie die OK-Taste drücken. Möchten Sie die Listen
behalten, drücken Sie statt der OK-Taste die Anrufbeendigungstaste.
Wenn Sie nur eine einzelne Liste löschen möchten, rufen Sie die entsprechende Liste im Menü Anruflisten mit der OK-Taste auf, drücken
Sie die Umschalttaste und wählen Sie den Punkt Liste löschen mit der
OK-Taste aus.
Sie aktivieren den Löschvorgang, wenn Sie die Frage Möchten Sie die
Liste löschen mit der OK-Taste bestätigen. Falls Sie die Liste nicht
löschen möchten, brechen Sie mit der Anrufbeendigungstaste den Vorgang ab.
29
16. SMS
Der Hauptmenüpunkt SMS ist aktiv, wenn eine SIM-Karte in den Kartenleser des Twin-Phones eingesetzt ist oder wenn das SAP-Profil
aktiv ist. Im Menü SMS finden Sie drei Untermenüs: Empfangene
SMS, SMS schreiben, SMS-Einstellungen.
Hinweis:
 Zu Ihrer eigenen und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer empfehlen wir Ihnen, während der Fahrt keine SMS
zu schreiben bzw. zu lesen.
16.1 Empfangene SMS
Wenn Sie eine Mitteilung erhalten, wird dies durch ein Icon mit einem
geschlossenen Briefumschlag oben auf dem Bildschirmschoner angezeigt. Zusätzlich weist ein SMS-Ton auf den Empfang einer SMS hin.
Möchten Sie eine empfangene Nachricht lesen, öffnen Sie das Hauptmenü mit der Umschalttaste, rufen Sie das Menü SMS, Empfangene
SMS mit der OK-Taste auf und wählen Sie die ungelesene Nachricht
aus.
Ungelesene SMS können Sie im Menüpunkt Empfangene SMS an dem
linksseitigen Icon mit einem geschlossenen Briefumschlag erkennen.
Bereits gelesene SMS sind mit einem geöffneten Umschlag gekennzeichnet.
Wählen Sie das Untermenü Empfangene SMS, um die Liste mit empfangenen SMS zu sehen. Existiert ein Eintrag zu dem Absender im Internen oder Externen Telefonbuch, wird der Namenseintrag zu
dem Absender aufgeführt.
Möchten Sie eine SMS lesen, wählen Sie diese mit OK aus. Ist der empfangene Text zu lang, um vollständig angezeigt zu werden, können Sie
mit der Scrolltaste 8 bis zum Ende der SMS scrollen.
16.2 SMS-Optionen
Wenn Sie eine empfangene SMS aufrufen und mit OK bestätigen, werden Ihnen fünf Optionen angezeigt. Die erste Option Wählen ermöglicht Ihnen, den Absender der aufgerufenen SMS anzurufen.
30
Menüführung
Die zweite Option Nummer hinzufügen bietet Ihnen an, die Nummer
des Absenders entweder im Internen oder im Externen Telefonbuch zu speichern.
Die dritte Option lautet Antworten. Bestätigen Sie diese mit der OKTaste, erscheint oben im Display Inhalt der SMS und Sie können über
den Nummernblock eine Textantwort eingeben.
Möchten Sie Ihre verfasste Antwort verschicken, drücken Sie die OKTaste. Unten im Display steht Nr. oder Tel.buch wählen. Bestätigen
Sie diese Anzeige mit der Anrufannahmetaste, wird Ihre Antwort an die
angezeigte Nummer verschickt. Falls Sie Ihre Antwort an einen anderen
Teilnehmer senden möchten, rufen Sie mit der Umschalttaste das Telefonbuch auf und wählen dann zuerst entweder das Interne oder Externe Telefonbuch und danach einen Empfänger.
Sollte Ihre SMS nicht versandt worden sein, zeigt das Display kurzzeitig
Fehler beim Versenden der SMS an. Stellen Sie sicher, dass Ihr
Gerät Antennenempfang hat und dass Sie die korrekte Nummer eingegeben haben. Dann starten Sie einen neuen Sendeversuch.
Beachten Sie, dass es nicht automatisch möglich ist, eine Antwort zu
senden, wenn der Absender seine Nummer nicht mitgesendet hat.
Die vierte Option Weiterleiten ermöglicht Ihnen, die ausgewählte
empfangene SMS an eine andere Rufnummer weiterzuleiten. Diesen
Punkt können Sie mit der OK-Taste bestätigen, die weiterzuleitende
SMS wird mit der Überschrift Inhalt der SMS angezeigt.
Falls Sie es wünschen, können Sie Änderungen der Textnachricht vornehmen. Beachten Sie dabei, dass der Nummernblock hierfür aktiv sein
muss (siehe Icon unten links auf dem Display). Falls das Icon die Pfeilsymbole anzeigt, drücken Sie bitte einmal die Umschalttaste, um den
Nummernblock zu aktivieren.
Möchten Sie eine Nummer aus dem Internen oder Externen Telefonbuch eingeben, können Sie das Telefonbuch über die Umschalttaste aufrufen und einen Eintrag auswählen.
Mit der fünften Option SMS löschen können Sie eine ausgewählte
empfangene SMS löschen.
16.3 SMS schreiben
Rufen Sie dieses Untermenü mit der OK-Taste auf, um eine SMS zu
verfassen. Sie können über den Nummernblock der LFB einen Text ein-
31
geben. Möchten Sie die SMS verschicken, drücken Sie die Anrufannahmetaste. Das Display zeigt oben Nummer des Empfängers an, das
Feld für Einträge ist leer. Unten im Display steht Nr. oder Tel.buch
wählen. Über die Tasten des Nummernblocks können Sie nun die gewünschte Rufnummer eingeben, an die Sie Ihre SMS senden wollen.
Möchten Sie eine Nummer aus dem Internen oder Externen Telefonbuch eingeben, können Sie beide Telefonbücher über die Umschalttaste aufrufen und einen Eintrag auswählen.
16.4 SMS-Einstellungen
Hier finden Sie die vier Unterpunkte: SMS-Zentrale, Sendebericht,
Sendeversuche und SMS-Sprache, die Sie mit den Scrolltasten 2
und 8 auswählen und mit der OK-Taste bestätigen können.
SMS-Zentrale
In diesen Punkt können Sie sich die Nummer der SMS-Zentrale Ihres
Netzanbieters anzeigen lassen. Verlassen Sie diesen Menüpunkt durch
Drücken der Anrufannahmetaste.
Hinweis:
 Ohne die korrekte Nummer können Sie keine SMS mehr
versenden. Sie löschen die einzelnen Ziffern der Nummer
von rechts nach links bzw. von hinten nach vorn durch Betätigung der Anrufbeendigungstaste. Die korrekte Nummer
erfahren Sie bei Ihrem Netzanbieter.
Sendebericht
Hier können Sie einstellen, ob Sie einen Sendebericht über von Ihnen
versandte SMS wünschen. Der Sendebericht dokumentiert die Zusendung an einen Empfänger.
Sendeversuche
Hier können Sie festlegen, wie lange das Netz versuchen soll, Ihre SMS
zuzustellen. Der Zeitrahmen der Zustellversuche Ihrer SMS beträgt maximal eine Woche. Sollte der gewählte Zeitrahmen der Sendeversuche
ablaufen und Ihre SMS konnte während dieser Zeit nicht gesendet werden, erhalten Sie einen Sendebericht mit der Anzeige Nicht gesendet.
Verlassen Sie die Auswahl mit der Anrufbeendigungstaste.
SMS-Sprache
In diesem Menü stehen Ihnen die folgenden Sprachen zur Verfügung:
GSM-Alphabet, Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch.
32
Menüführung
Das Twin-Phone arbeitet mit zwei Arten von SMS-Kodierungen. Mit der
ersten können Sie SMS mit einem Inhalt von bis zu 160 Zeichen verfassen. Sie trifft auf die auswählbaren SMS-Sprachen Deutsch, Englisch und das GSM-Alphabet zu.
Die zweite Kodierung wird unter anderem für die lateinische Schrift mit
speziellen Sonderzeichen, wie beispielsweise Akzente in der französischen Sprache, verwendet. SMS sind hier inhaltlich begrenzt auf 70
Zeichen, da spezielle Schriftzeichen bei der Kodierung in mehr als einem Zeichen dargestellt werden. Diese SMS-Kodierung trifft auf die
SMS-Sprachen Französisch und Polnisch zu.
Hinweis:
 Ab Werk ist das GSM-Alphabet eingestellt. Umlaute oder
Sonderzeichen werden nicht gesendet. Möchten Sie diese
nutzen, wählen Sie die SMS-Sprache Deutsch.
17. Einstellungen
Im Menü Einstellungen sind die fünf Punkte Display, Audio, Sprache, Telefoneinstellungen und Systemeinstellungen aufgeführt.
Display
Hier können Sie unter dem Punkt Beleuchtung die Stärke der Displaybeleuchtung mit den Scrolltasten 4 und 6 einstellen. Die schwarzen
Balken zeigen die Stärke an. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der OKTaste. Möchten Sie die Einstellung beibehalten, drücken Sie die Anrufbeendigungstaste.
Im Punkt Standby-Modus können Sie die Beleuchtungsstärke im Ruhezustand regeln. Im dritten Punkt regulieren Sie den Kontrast der
Displaydarstellung.
Audio
In das Untermenü Audio gelangen Sie durch Druck auf die OK-Taste.
Dort können Sie Lautstärken und Töne einstellen.
Lautstärke
Hier können Sie Ruftonlautstärke, Gesprächslautstärke und die
Lautstärke Wiedergabe Spracheintrag regulieren. Verfahren Sie
wie unter dem Punkt Display beschrieben.
Rufton
Hier stellen Sie den Rufton ein. Treffen Sie Ihre Wahl mit der OK-Taste,
33
wird der Kreis links neben dem gewählten Tonnamen mit einem Punkt
markiert und der Rufton ertönt. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit der Anrufbeendigungstaste oder scrollen Sie weiter zu einem anderen Rufton.
Tastenton
Hier können Sie zwischen den drei Optionen Ton aus, Standard und
DTMF wählen. Bestätigen Sie mit der Anrufbeendigungstaste.
SMS-Ton
In diesem Punkt können Sie zwischen fünf SMS-Tönen wählen. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit der Anrufbeendigungstaste.
Sprache
Die Auswahl der Menüsprache nehmen Sie hier vor. Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch stehen zur Verfügung. Bestätigen
Sie Ihre Wahl mit der Anrufbeendigungstaste.
Telefoneinstellungen
Die Telefoneinstellungen wählen Sie mit der OK-Taste aus. Hier finden Sie drei Untermenüs: Netzanbieter wählen, Automatische
Rufannahme und Eigene Nummer senden.
Netzanbieter wählen
Die Wahl des Netzanbieters kann auf Automatisch und Manuell gestellt werden. Automatisch heißt, dass automatisch ein Netz gewählt
wird, das in Ihrer Umgebung verfügbar ist. Wählen Sie Manuell, startet eine Netzsuche. Anschließend wird die Liste Netz wählen angezeigt. Darin sind in Ihrer Umgebung verfügbare Netze aufgeführt. Ihr
Home-Netz ist mit einem Haken markiert. Das Netz eines RoamingPartners können Sie problemlos auswählen. Netze, zwischen denen
keine Roaming-Vereinbarung mit Ihrem Netzbetreiber besteht, sind mit
einem Kreuz markiert. Diese sind nicht wählbar.
Mit der Anrufbeendigungstaste verlassen Sie das Menü.
Automatische Rufannahme
Hier können Sie einstellen, ob das Twin-Phone automatisch einen Anruf
annehmen soll und wenn ja, nach wie vielen Sekunden. Bestätigen Sie
die Eingabe mit der Anrufbeendigungstaste.
Eigene Nummer senden
Sie können festlegen, ob Sie Ihre Telefonnummer mitsenden möchten
(Ja) oder nicht (Nein). Bestätigen Sie Ihre Wahl mit der Anrufbeendigungstaste.
34
Menüführung
Systemeinstellungen
Hier finden Sie fünf Unterpunkte: Uhrzeit & Datum, Automatische
Abschaltfunktion, Telematiktasten, Werkseinstellungen und
Versionsinfo.
Uhrzeit & Datum
Hier stellen Sie in der ersten Zeile das Datum ein. Nutzen Sie die Scrolltasten 2 und 8, um die Zahlen auf- oder absteigend auf den aktuellen
Tag, Monat und das entsprechende Jahr zu stellen. Halten Sie die jeweilige Scrolltaste dauerhaft gedrückt, erfolgt ein schnelleres Scrollen.
Durch Drücken der Scrolltaste 6 bewegen Sie den Cursor in jeder Zeile
von links nach rechts und anschließend in die nächste Zeile.
In der zweiten Zeile wählen Sie das Datumsformat. Zwei Möglichkeiten sind vorgegeben: yyyy/mm/dd (für Jahr/Monat/Tag) und dd/mm/
yyyy (für Tag/Monat/Jahr). Wählen Sie mit den Scrolltasten 2 und 8. In
die nächste Zeile gelangen Sie durch Druck auf die Scrolltaste 6.
Als Nächstes können Sie die Uhrzeit einstellen - Vorgehensweise wie
bei der Einstellung des Datums.
In der vierten Zeile können Sie das Zeitformat (12 bzw. 24 Stunden)
wählen. Am Ende bestätigen Sie alle Eingaben mit der OK-Taste.
Automatische Abschaltfunktion
Hier wählen Sie, ob oder nach welcher Zeit sich das Twin-Phone automatisch abschalten soll, wenn Sie den Motor Ihres Fahrzeugs ausschalten und das Twin-Phone im Aufnahmehalter Ihrer Freisprecheinrichtung
lassen.
Hinweis:
 Beachten Sie, dass die Fahrzeugbatterie kontinuierlich entladen wird, solange das Twin-Phone eingeschaltet bleibt.
Wenn Sie Ihre Wahl mit der OK-Taste getroffen haben, bestätigen Sie
diese durch Druck auf die Anrufbeendigungstaste.
Telematiktasten
Die beiden schwarzen Tasten am Twin-Phone unterhalb des Displays
sind die Telematiktasten. Hierbei handelt es sich um Kurzwahltasten,
denen Sie jeweils eine Rufnummer zuweisen können.
Sobald Sie eine der Tasten länger gedrückt halten, wird automatisch
eine Verbindung zu der von Ihnen gespeicherten Rufnummer aufgebaut. Die linke Taste ist mit einem weißen i beschriftet und kann als
Kurzwahltaste für z. B. eine Infoline-Nr. dienen. Die rechte Taste weist
35
einen weißen Schraubenschlüssel auf und könnte z. B. für die Kurzwahl
einer Serviceline-Nr. verwendet werden.
In den Werkseinstellungen sind keine Rufnummern für die Kurzwahlfunktion der einzelnen Telematiktasten vergeben.
Belegung ändern
Wählen Sie Telematiktasten mit der OK-Taste aus, haben Sie zwei
Kurzwahl-Optionen zur Auswahl: Infoline-Nr. ändern und Serviceline-Nr. ändern. Bestätigen Sie Ihre Wahl wieder mit der OK-Taste,
können Sie eine gewünschte Rufnummer eingeben. Bestätigen Sie Ihre
Eingabe mit der Anrufannahmetaste.
Notruf
Halten Sie beide Telematiktasten gleichzeitig für ca. 3 Sekunden gedrückt, wird automatisch eine Verbindung zu der Notrufnummer 112
hergestellt. Bitte nur bei einem ernsthaften Notfall anwählen (die Notrufnummer ist bereits in den Werkseinstellungen gespeichert).
Werkseinstellungen
Wenn Sie Ihr Twin-Phone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
möchten, rufen Sie den Punkt Werkseinstellungen auf. Möchten Sie
den Vorgang abbrechen, drücken Sie die Anrufbeendigungstaste. Bestätigen Sie durch Druck auf die OK-Taste, zeigt das Display an System-Neustart. Das Gerät schaltet sich automatisch ab und führt einen Neustart durch. Danach sind bestimmte Menüpunkte auf ursprüngliche Einstellungen zurückgesetzt. Nach dem Neustart müssen
Twin-Phone und LFB neu gekoppelt werden.
Versionsinfo
Hier sind Adresse des Herstellers und Versionsnummern für Hardware
(HW) und Software (SW) des Twin-Phones für eventuelle Rückfragen
beim Hersteller aufgeführt. Durch Druck auf die Anrufbeendigungstaste verlassen Sie den Punkt.
36
Weitere Informationen
18. Service und rechtliche Hinweise
18.1 Serviceleistungen
Bei Fragen steht Ihnen unser Serviceteam gern zur Verfügung:
Bury GmbH & Co. KG
Robert-Koch-Str. 1-7
D-32584 Löhne
Hotline:
Faxline:
+49 (0)180 - 584 24 68*
+49 (0)180 - 584 23 29*
* 0,12 €/Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG
E-Mail:
infoline@bury.com
Bei Reklamation senden Sie das Produkt direkt an unsere Serviceannahme:
Bury GmbH & Co. KG
Im Hause DPD Depot 103
Robinienweg
D-03222 Lübbenau
Tel:
Fax:
+49 (0)5732 9706 170 / -431
+49 (0)5732 9706 470
Wir sind für Ihre Vorschläge und Bemerkungen offen.
18.2 Rechtliche Hinweise
Hinweise zur Batterie-Entsorgung
In einigen Ländern sind Sie gesetzlich verpflichtet, gebrauchte Batterien / Akkus nicht
über den Hausmüll sondern je nach den Richtlinien entsprechender Rücknahme-Systeme zu entsorgen. Informieren Sie sich, wo Sie gebrauchte Batterien / Akkus abgeben
können. Je nach Rücknahmesystem müssen Sie schadstoffhaltige Batterien / Akkus
getrennt entsorgen. Batterien, die Schadstoffe enthalten, sind mit chemischen Symbolen gekennzeichnet (Cd für Cadmium, Hg für Quecksilber, Li für Lithium, Pb für Blei).
Hinweise zur Entsorgung von Elektrogeräten
Mit der Umsetzung des Elektro- und Elektronikgesetzes dürfen alte Elektrogeräte seit
dem 24. März 2006 nicht mehr zusammen mit dem Restmüll entsorgt werden. Als Besitzer eines Altgerätes sind Sie verpflichtet, dieses zu den vorgesehenen Annahme- oder
kommunalen Sammelstellen zu bringen. Elektroaltgeräte werden dort kostenlos angenommen.
37
18.3 Hinweise zur GNU General Public License (GNU GPL)
Bitte beachten Sie, dass das Betriebssystem des von Ihnen genutzten Twin-Phones freie Software enthält, deren
Codes aber unter GPL Lizenz stehen. Auf der unten genannten Homepage erhalten Sie Hinweise bezüglich der Nutzung, Vervielfältigung, Verbreitung und Bearbeitung dieser Software. Des weiteren ist ein Hinweis zum Haftungsausschluss enthalten. Aufgrund rechtlicher Gegebenheiten sind die Texte in englischer Sprache. http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast, the GNU
General Public License is intended to guarantee your freedom to share and change free software--to make sure the
software is free for all its users. This General Public License applies to most of the Free Software Foundation‘s software and to any other program whose authors commit to using it. (Some other Free Software Foundation software is
covered by the GNU Library General Public License instead.) You can apply it to your programs, too. hen we speak of
free software, we are referring to freedom, not price. Our General Public Licenses are designed to make sure that you
have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this service if you wish), that you receive source code or can get it if you want it, that you can change the software or use pieces of it in new free programs; and
that you know you can do these things. To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone to deny
you these rights or to ask you to surrender the rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if
you distribute copies of the software, or if you modify it. For example, if you distribute copies of such a program,
whether gratis or for a fee, you must give the recipients all the rights that you have. You must make sure that they,
too, receive or can get the source code. And you must show them these terms so they know their rights. We protect
your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer you this license which gives you legal permission
to copy, distribute and/or modify the software. Also, for each author‘s protection and ours, we want to make certain
that everyone understands that there is no warranty for this free software. If the software is modified by someone
else and passed on, we want its recipients to know that what they have is not the original, so that any problems introduced by others will not reflect on the original authors‘ reputations. Finally, any free program is threatened constantly by software patents. We wish to avoid the danger that redistributors of a free program will individually obtain patent
licenses, in effect making the program proprietary. To prevent this, we have made it clear that any patent must be
licensed for everyone‘s free use or not licensed at all. The precise terms and conditions for copying, distribution and
modification follow.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which contains a notice placed by the copyright holder saying it
may be distributed under the terms of this General Public License. The „Program“, below, refers to any such program
or work, and a „work based on the Program“ means either the Program or any derivative work under copyright law:
that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated
38
Weitere Informationen
39
into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the term "modification"). Each licen-
work, complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface defi-
see is addressed as "you".
nition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the executable. However, as a special ex-
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its scope.
ception, the source code distributed need not include anything that is normally distributed (in either source or binary
The act of running the Program is not restricted, and the output from the Program is covered only if its contents
form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs,
constitute a work based on the Program (independent of having been made by running the Program). Whether that
unless that component itself accompanies the executable.
is true depends on what the Program does.
If distribution of executable or object code is made by offering access to copy from a designated place, then offering
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program‘s source code as you receive it, in any medium, provi-
equivalent access to copy the source code from the same place counts as distribution of the source code, even though
ded that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and disclaimer of
third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of any warranty; and give any other
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this License.
recipients of the Program a copy of this License along with the Program. You may charge a fee for the physical act of
Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will automatically terminate
transferring a copy, and you may at your option offer warranty protection in exchange for a fee.
your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work based on the Program,
not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.
and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that you also meet
5. You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants you permis-
all of these conditions:
sion to modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by law if you do not
a) You must cause the modified files to carry prominent notices stating that you changed the files and the date of any
accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work based on the Program), you
change.
indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying
b) You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived from the
the Program or works based on it.
Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this License.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based on the Program), the recipient automatically receives a
c) If the modified program normally reads commands interactively when run, you must cause it, when started running
license from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms and conditions. You
for such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an appropriate copy-
may not impose any further restrictions on the recipients‘ exercise of the rights granted herein. You are not respon-
right notice and a notice that there is no warranty (or else, saying that you provide a warranty) and that users may
sible for enforcing compliance by third parties to this License.
redistribute the program under these conditions, and telling the user how to view a copy of this License. (Exception:
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited
if the Program itself is interactive but does not normally print such an announcement, your work based on the Program
to patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the
is not required to print an announcement.) These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable
conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot distribute so as
sections of that work are not derived from the Program, and can be reasonably considered independent and separate
to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a conse-
works in themselves, then this License, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as
quence you may not distribute the Program at all. For example, if a patent license would not permit royalty-free re-
separate works. But when you distribute the same sections as part of a whole which is a work based on the Program,
distribution of the Program by all those who receive copies directly or indirectly through you, then the only way you
the distribution of the whole must be on the terms of this License, whose permissions for other licensees extend to
could satisfy both it and this License would be to refrain entirely from distribution of the Program.
the entire whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it. Thus, it is not the intent of this section
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of the
to claim rights or contest your rights to work written entirely by you; rather, the intent is to exercise the right to con-
section is intended to apply and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
trol the distribution of derivative or collective works based on the Program. In addition, mere aggregation of another
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to contest
work not based on the Program with the Program (or with a work based on the Program) on a volume of a storage or
validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free software distribu-
distribution medium does not bring the other work under the scope of this License.
tion system, which is implemented by public license practices. Many people have made generous contributions to the
3. You may copy and distribute the Program (or a work based on it, under Section 2) in object code or executable form
wide range of software distributed through that system in reliance on consistent application of that system; it is up to
under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the following:
the author/donor to decide if he or she is willing to distribute software through any other system and a licensee cannot
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable source code, which must be distributed under the
impose that choice.
terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give any third party, for a charge no more than
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in certain countries either by patents or by copyrighted
your cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source
interfaces, the original copyright holder who places the Program under this License may add an explicit geographical
code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software inter-
distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries not thus
change; or,
excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the body of this License.
c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code. (This alter-
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the General Public License from time to
native is allowed only for noncommercial distribution and only if you received the program in object code or executab-
time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems
le form with such an offer, in accord with Subsection b above.)
or concerns.
The source code for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For an executable
Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies a version number of this License which
40
Weitere Informationen
41
applies to it and „any later version“, you have the option of following the terms and conditions either of that version or
Gnomovision comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY; for details type ‘show w‘.
of any later version published by the Free Software Foundation. If the Program does not specify a version number of
This is free software, and you are welcome to redistribute it under certain conditions; type ‘show c‘ for details.
this License, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.
The hypothetical commands ‘show w‘ and ‚show c‘ should show the appropriate parts of the General Public License.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free programs whose distribution conditions are diffe-
Of course, the commands you use may be called something other than ‘show w‘ and ‘show c‘; they could even be
rent, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software Foundation,
mouse-clicks or menu items -whatever suits your program. You should also get your employer (if you work as a pro-
write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision will be guided by the
grammer) or your school, if any, to sign a „copyright disclaimer“ for the program, if necessary. Here is a sample; alter
two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of promoting the sharing and reuse
the names:
of software generally.
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in the program ‘Gnomovision‘ (which makes passes at compiNO WARRANTY
lers) written by James Hacker.
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE
EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOL-
<signature of Ty Coon>, 1 April 1989
DERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM „AS IS“ WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EX-
Ty Coon, President of Vice
PRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PRO-
This General Public License does not permit incorporating your program into proprietary programs. If your program is
GRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY
a subroutine library, you may consider it more useful to permit linking proprietary applications with the library. If this
SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
is what you want to do, use the GNU Library General Public License instead of this License.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY COPYRIGHT
HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE,
BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF
DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE
OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS
BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Programs
If you develop a new program, and you want it to be of the greatest possible use to the public, the best way to achieve this is to make it free software which everyone can redistribute and change under these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to attach them to the start of each source file to most
effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the „copyright“ line and a pointer to
where the full notice is found.
<one line to give the program‘s name and a brief idea of what it does.>
Copyright (C) <year> <name of author>
This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the GNU General Public License as published by the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at your option) any later
version. This program is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even
the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU General Public
License for more details. You should have received a copy of the GNU General Public License along with this program;
if not, write to the Free Software Foundation, Inc., 59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a short notice like this when it starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) year name of author
Notizen
42
19. Index
Abschaltung
6-7
Aktuelle Verbindung
19-20
Anrufannahmetaste
8
Anrufbeendigungstaste
8
Anruflisten
26-28
Audio
32
Automatische Abschaltfunktion
34
Automatische Rufannahme
33
Auto-Profil
16-17
Batteriewechsel LFB
7
BT-Code
18, 19
BT-Verbindung trennen
20-21
Datum einstellen
34
Display
32
Eigene Nummer senden
33
Einbauübersicht
6
Entgangene Anrufe
12, 15
Externes Telefonbuch
12, 25
Gerätename
21
GSM Antenne
5, 15
Hauptmenü
13
HF-Profil
12, 16, 17
Home-Netz
14, 33
Hotline
36
Infoline-Nr. ändern
35
Internes Telefonbuch
12, 22-25
Kopplung
17-20
Kopplung der LFB
7-8
Kopplung löschen
20
Kurzwahl
34
Lautstärke
32
Lautstärkenregler
9
Lenkradfernbedienung
7-10
Menüsprache
33
Montage LFB
7
Montage Twin-Phone
6
Netzanbieter wählen
33
Neustart
13, 16, 17, 35
Notruf
35
Nummernblock
9
OK-Taste
8
PIN-Code
14, 15
Rufton
SAP-Profil
Scrolltasten
Sendebericht
Sendeversuche
Servicekontakt
Serviceline-Nr. ändern
SIM-Karte
SIM-Kartenlesegerät
SMS schreiben
SMS-Sprache
SMS-Ton
SMS-Zentrale
Sprachsteuerung
Standby-Modus
Stromversorgung
Tastenfunktionen LFB
Tastenton
Telefonbucheinträge
Telematiktasten
TWIN-Karte
Übertragungsraum
Uhrzeit einstellen
Umschalttaste
Versionsinfo
Werkseinstellungen
12, 32-33
12, 13, 15-16, 19
9
31
31
36
35
11-15, 17, 26
5
9-10
31-32
33
31
23-25
11, 32
6
8-9
33
9-10, 22
34-35
14
21
34
8
35
11, 21, 35
43
44
Stand 10/2006
25.0965.0-02-191006
Irrtum und Änderungen vorbehalten
Bury GmbH & Co. KG
Robert-Koch-Str. 1-7
D-32584 Löhne
Hotline Tel: +49 (0)180 - 584 24 68*
Hotline Fax: +49 (0)180 - 584 23 29*
E-Mail:
infoline@bury.com
www.bury.com
59_0620_0_00_201006
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 354 KB
Tags
1/--Seiten
melden