close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Bedienungsanleitung

EinbettenHerunterladen
QUALITÄT + AUSWAHL
A-4844 Regau
Handelsstraße 9
Tel. (0043)07672/716-0
Fax. (0043)7672/716-34
Tel. aus BRD: 01801/716000
Fax aus BRD: 01801/716001
info@faie.at, www.faie.at, www.faie.de, www.faie.eu
Weinfilter Super Jet
.
Bestellnummer: 40068
FN 99302 h, Handelsgericht Wels, DVR-Nr. 0050741,
15.04.2003
UID-Nr.: ATU 24781403, ARA Lizenznummer: 5720
Bedienungsanleitung
Leistungsstarker Filter für Schnäpse, Wein,
Most. Schnell und einfach zu bedienen.
Für 3 Filterschichten, aus nichtrostendem
Material hergestellt.
Technische Daten
selbstsaugende Pumpe
Filtermenge 270l/Std
Filtergrade: grob, fein, steril
Filteroberfläche 1200 cm²
LxBxH 49x26x46 cm
Gewicht 13 kg
Gebrauchsanweisung
Wichtig: vor der Filtration mindestens
einmal den Wein abfüllen.
Den durchsichtigen Schlauch mit dem Endteil aus weißem Kunststoff oder den Ablassschlauch (Nr.1) in die
Anlage stecken.
In die Anlage (B auf der Skizze) den durchsichtigen Schlauch mit der roten Bodensatzschutzvorrichtung oder
Zulaufschlauch stecken.
Die beiden weißen Klemmen auf dem Gehäuse neben dem Motor wegnehmen. Auf jede Anlage eine Klemme
als Schutz vor dem Wassereinlass oder der Weinleckage stellen. Wenn man die Klemme mit der Hand nicht
fest zumachen kann, könnte man auch eine Zange gebrauchen. Die Klemme ist fest zu, wenn man einen kleinen
Knall hört.
Alle Schrauben von dem Gehäuse der Filtrierpumpe losschrauben und die muldenförmige Platte aus Stahl und
die drei Platten aus Kunststoff für die Filtration ausbauen. Die letzte Platte ist nicht abmontierbar.
Nicht weitergehen ohne die Gebrauchsanweisungen für Kartonschichten und Druckmesser aufmerksam zu
lesen.
Die Kartonschichten aus Polybeutel herausnehmen und 3-5 Sekunden in einem Behälter mit Trinkwasser tauchen. Eine von den Kartonschichten mit der groben Fläche in der Richtung des Motors einsetzen, so dass die
Löcher genau zu den Löchern der Platte aufeinanderpassen.
Eine von den beiden Zentralplatten aus Kunststoff einsetzen und dabei aufpassen, dass der Halbmond im Oberteil der Platte zu dem Halbmond der Festplatte aufeinanderpaßt.
Die nächste Kartonschicht und die zweite Platte auf dieselbe Weise bis zur letzten Kartonschicht und der letzten
Platte aus Kunststoff mit Stutzzapfen und zuletzt die muldenförmige Platte aus Stahl einsetzen.
Die vier Halbmonde sollten alle auf einer geraden Linie sein und die Kartonschichten sollten die porösen Flächen in der Richtung nach dem Motor haben.
Jetzt sollten alle Löcher zentriert und die Kartonschichten rechtwinklig auf den Platten ausgerichtet sein.
Die Schraube von dem Gehäuse der Filtrierpumpe fest schrauben um einen luftdichten Verschluss zu haben.
Den Zulaufschlauch (Nr. 2) in den zu filtrierenden Wein geben und in einen sauberen Behälter den Ablaßschlauch (Nr.1) stecken. Nun kann man die Filtration beginnen.
Unter dem Gehäuse liegt eine kleine Schale. Bitte aufpassen, dass die Schale in der richtigen Lage liegt. Diese
Schale hat den Zweck, kleine Mengen Wein, während der Filtration zu sammeln. Wenn eine große Menge Wein
in den Kartonschichten blockiert wird, muss man während des Abbauers einen größeren Behälter unter das
Gehäuse legen, um den Wein zu sammeln.
ACHTUNG:
Die erste Flüssigkeit, die aus dem Ablaßschlauch kommt, ist das Wasser der Kartonschichten. Dieses Wasser
auslaufen lassen und wegschütten und erst nachher den Ablaßschlauch in den Behälter für den gefilterten
Wein geben.
Kartonschichten-Gebrauchsanwendung
Die Kartonschichten „grob“ werden besonders für starke Weine gebraucht und dienen dazu, die größeren Bestandteile zu sammeln und/oder zu zersplittern.
Die Kartonschichten „fein“ machen den Wein klarer und glänzender. Diese Kartonschichten werden nur einmal
verwendet und dann ausgetauscht.
Die Kartonschichten „steril“ werden gebraucht, wenn man den Wein zur Einfüllung glänzen will. Diese Kartonschichten erst verwenden wenn der Wein mit den Kartonschichten „fein“ gefiltert wurde. Während der Filtration
mit den Kartonschichten „steril“ wird 80% der Hefe vom Wein entfernt. Vor dem Gebrauch der Kartonschichten
„steril“ muss man die Gebrauchsanweisung für den Druckmesser aufmerksam lesen.
Druckmesser-Gebrauchsanwendung
Wenn man die Kartonschichten „grob“ und „fein“ gebraucht, wird der Druck automatisch zunehmen. Wenn der
Druckmesser 18-20 P.S.I erreicht, muss man den Motor ausschalten und neue Kartonschichten einsetzen.
Bei der Benutzung der Kartonschichten „steril“ soll der Differentialdruck nicht höher als 10 P.S.I. sein. Um den
Differentialdruck zu kalkulieren, 9 lt. Wein durch die Kartonschichten fließen lassen. Zu diesem Punkt sollte die
Druckmessernadel zur Stabilisierung kommen. Dem von dem Druckmesser nun angegebenen Druck 10 P.S.I.
hinzurechnen und nie den gerechneten Druck überschreiten. Mit einem Druck über 15 P.S.I nicht arbeiten.
Ratschläge für eine erfolgreiche Filtration
Wir empfehlen mindesten 5 Tage zwischen zwei verschiedenen Filtratiosnphasen vergehen zu lassen. Natürlich
muss man von den Kartonschichten „„grob“ zu den „fein“ weitergehen.
Wenn man die Filtration beginnt, soll der Gärvorgang des Weins zu Ende sein.
Man kann die Stabilität des Weins mit ein wenig Tannisol verbessern.
Reinigung
Es ist sehr wichtig, nach der Filtration die Pumpe zu reinigen.
Zur Reinigung der Pumpe muss man den Absaugschlauch in eine Behälter mit kaltem, sauberen Wasser geben
und durch die Pumpe 45 lt. Wasser laufen lassen.
A-4844 Regau, Handelsstraße 9, Tel. (0043)07672/716-0, Fax. (0043)7672/716-34, Tel. aus BRD: 01801/716000, Fax aus BRD: 01801/716001, www.faie.eu
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
342 KB
Tags
1/--Seiten
melden