close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Captiva MY12 (PDF) - Chevrolet

EinbettenHerunterladen
VO R
WO R
T
RW
RT
Dieses Handbuch wird Sie mit dem Betrieb und der Wartung Ihres neuen Fahrzeugs vertraut
machen. Es enthält auch wichtige Sicherheitsinformationen für Sie. Lesen Sie es bitte
sorgfältig durch und halten Sie sich an die Empfehlungen, damit Sie in den Genuss einer
angenehmen, sicheren und pannenfreien Fahrt mit Ihrem Wagen kommen.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug bei einem anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, warten. Dort kennt man Ihr Fahrzeug am besten und kann Sie zur vollsten
Zufriedenheit bedienen.
Bitte betrachten Sie dieses Handbuch als ständig zu Ihrem Fahrzeug gehörend. Es sollte
immer beim Fahrzeug bleiben, auch bei einem Weiterverkauf.
Danke, dass Sie sich für Chevrolet entschieden haben.
WICHTIGER HINWEIS
Bitte lesen Sie dieses Handbuch und befolgen
Sie die Hinweise sorgfältig.
Z :Dieses Symbol dient Sicherheitszwecken.
Es soll Sie auf die Gefahr von Verletzungen
oder Beschädigungen Ihres Fahrzeugs oder
anderen Objekten aufmerksam machen.
Beachten Sie alle auf dieses Symbol
folgenden Sicherheitshinweise.
In der gesamten Anleitung finden Sie spezielle
Hinweise:
• Warnung
• Vorsicht
• Anmerkung
Z WARNUNG
WARNUNG bezeichnet eine mögliche
Gefahrensituation, die - wenn sie nicht
vermieden wird - zu lebensgefährlichen
en
Situationen mit T
odes
Todes
odes-- oder schwer
schweren
Verletzungsf
olg
en führ
en kkann.
ann.
erletzungsfolg
olgen
führen
Z VORSICHT
VORSICHT bezeichnet eine mögliche
Gefahrensituation, die - wenn sie nicht
vermieden wird - zu leichten oder
mitt
elschwer
en V
erletzung
en oder zu
elschweren
Verletzung
mittelschwer
erletzungen
Sachschäden an Ihrem Fahrzeug oder
anderen Objekten führen kann.
In diesem Handbuch werden alle für dieses
Modell erhältlichen Ausstattungsvarianten
und Funktionen beschrieben. Einige Beschreibungen, einschließlich der für Display- und
Menüfunktionen, treffen aufgrund
der Modellvariante, länderspezifischer
Besonderheiten, Sonderausstattungen oder
Zubehör auf Ihr Fahrzeug möglicherweise
nicht zu.
ANMERKUNG bezeichnet Angaben, die
bei der Wartung oder anderen
Anweisungen zu Ihrem Fahrzeug
hilfreich sind.
Nichtoriginal-Teile und -Zubehör sind von
unserem Unternehmen weder geprüft noch
zugelassen. Wir können weder die Eignung noch
die Sicherheit von Nichtoriginal-Teilen und Zubehören garantieren und übernehmen keine
Haftung für durch deren Einsatz verursachte
Schäden.
Alle im vorliegenden Handbuch enthaltenen
Angaben, Abbildungen und technischen Angaben
basieren auf den zum Zeitpunkt der Drucklegung
erhältlichen neuesten Produktinformationen.
Wichtig: Lesen Sie Abschnitt 1 (“Sitze und
Systeme zum Schutz der Insassen”) dieser
Anleitung vollständig und sorgfältig durch, bevor
Sie Ihr Fahrzeug in Betrieb nehmen.
ANMERKUNG
Wir behalten uns jederzeit Änderungen an
technischen Daten und Konstruktion ohne
vorherige Mitteilung und ohne Gewährleistung
vor.
INHAL
T SVERZEICHNIS
INHALT
1. SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN .......................................................................
11-11
(Wichtige Angaben über die Sicherheitsgurte, die Airbags, die Kindersitze und andere Sicherheitsmerkmale)
2. INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE ................................................................................
2-1
(Angaben über Instrumente, Anzeigen und Bedienungselemente des Fahrzeugs)
3. FAHREN ........................................................................................................................................
33-11
(Angaben darüber, wie Sie mit Ihrem Fahrzeug unter unterschiedlichen Betriebsbedingungen fahren sollten)
4.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM ..........................................................................................
4.KLIMAREGELUNG
44-11
(Wie Sie die Heizung, die Lüftung, die Klimaanlage und das Audiosystem bedienen müssen)
5. SELBSTHILFE .................................................................................................................................
55-11
(Wichtige Angaben darüber, was zu tun ist, wenn während der Fahrt ein Problem auftritt)
6. WAR
TUNG UND PFLE
GE DES F
AHRZEUGS .....................................................................................
ARTUNG
PFLEGE
FAHRZEUGS
66-11
(Angaben darüber, wie Sie Ihr Fahrzeug richtig warten sollten)
77.. FAHRZEUGW
AR
TUNG ....................................................................................................................
AHRZEUGWAR
ARTUNG
7-1
(Informationen zur Fahrzeugwartung)
8. TECHNISCHE ANGABEN .................................................................................................................
88-11
(Fahrzeugdaten, Schmiermittelsorten und sonstige nützliche Angaben)
9. NA
VIG
ATIONSSY
STEM ....................................................................................................................
NAVIG
VIGA
TIONSSYSTEM
99-11
(Bedienung des Navigationssystems)
10. INDEX ............................................................................................................................................
1010-11
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–1
1
•
•
•
•
•
•
•
•
•
SITZE UND SYSTEME ZUM
SCHUTZ DER INSASSEN
TRAGEN SIE STETS IHRE SICHERHEITSGURTE .... 1-2
VORDERE INSASSEN ......................................... 1-6
HINTERE INSASSEN .......................................... 1-6
INSASSEN DER DRITTEN SITZREIHE .................. 1-6
DREIPUNKTSICHERHEITSGURTE ......................... 1-6
GURTSTRAFFER ................................................ 1-8
HÖHENEINSTELLUNG DER SICHERHEITSGURTE ..... 1-9
SCHW
ANGERSCHAFT UND SICHERHEIT
SGUR
TE .... 110
SCHWANGERSCHAFT
SICHERHEITSGUR
SGURTE
1-10
KINDERR
ÜCKHAL
TESY
STEM ............................. 110
KINDERRÜCKHAL
ÜCKHALTESY
TESYSTEM
1-10
•
UNTERE UND OBERE ANKER FÜR
KINDERR
ÜCKHAL
TESY
STEM-HAL
TEBAND .......... 112
TESYSTEM-HAL
STEM-HALTEBAND
1-12
KINDERRÜCKHAL
ÜCKHALTESY
•
•
•
•
•
KOPFSTÜTZEN ................................................. 119
1-19
VORDERSITZE ................................................. 1-20
ELEKTRISCH VERSTELLBARER SITZ .................. 1-23
RÜCKSITZE ..................................................... 1-24
ZUS
ÄTZLICHES R
ÜCKHAL
TESY
STEM ((AIRBA
AIRBA
G) .. 1-28
ZUSÄ
RÜCKHAL
ÜCKHALTESY
TESYSTEM
AIRBAG)
1–2 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
TRAGEN SIE STETS IHRE
SICHERHEIT
SGUR
TE!
TS
RT
Der Schutz der Fahrzeuginsassen steht seit vielen
Jahren im Brennpunkt zahlreicher privater und
öffentlicher Forschungs- und Entwicklungsprojekte.
Die beiden Systeme, die ausschließlich zum Schutz
der Insassen bei Unfällen in das Fahrzeug eingebaut
sind, sind die Sicherheitsgurte für jeden Sitzplatz
sowie das zusätzliche Rückhaltesystem (Airbags)
für den Fahrer- und Beifahrersitz. Die
Sicherheitsgurte vermögen Sie und Ihre
Fahrgäste nur dann zu schützen, wenn sie auch
tatsächlich getragen werden. Der Airbag ist eine
zusätzliche Schutzvorrichtung, die bei angelegten
Sicherheitsgurten wirkungsvoller und sicherer als
Rückhaltesystem wirkt.
Dieses Fahrzeug verfügt über Anzeigen wie die
Erinnerung zum Anlegen der Sicherheitsgurte.
(Weitere Informationen dazu finden Sie im Index
unter „SICHERHEITSGURT-WARNLEUCHTE“).
WAR
UM SOLL
TEN DIE SICHERHEIT
SGUR
TE
ARUM
SOLLTEN
SICHERHEITSGUR
SGURTE
GETRAGEN WERDEN?
Sicherheitsgurte sind aus mehreren
unterschiedlichen Gründen hilfreich:
1) Mit den Sicherheitsgurten werden die Insassen
am Fahrzeug befestigt, so dass sie bei einer
Kollision nicht aus dem Fahrzeug geschleudert
werden.
2) Mit den Sicherheitsgurten werden die Insassen
am Fahrzeug befestigt, so dass der Raum
zwischen ihrer Sitzposition vor dem Unfall
und der Wagenfront für ein allmähliches
Abbremsen benutzt werden kann, indem die
Sicherheitsgurte sich dehnen, die
Fahrzeugfront als Knautschzone wirkt und die
Aufprallenergie absorbiert.
3) Die Sicherheitsgurte halten den Fahrer in seinem
Sitz, so dass er in bestimmten Unfallsituationen
die Kontrolle über das Fahrzeug wieder erlangen
kann.
4) Die Sicherheitsgurte verhindern, dass
Fahrzeuginsassen gegen den Fahrer
geschleudert werden und diesen sowie auch
andere Insassen verletzen.
Z WARNUNG
• Sicherheitsgurte haben sich als der
allerwirksamste
Schutz
gegen
Verletzungen und tödliche Folgen bei
Autounfällen erwiesen!
• Als Besitzer und Fahrer Ihres Fahrzeugs
müssen Sie sicherstellen, dass jeder
Insasse den zur Sitzposition gehörenden
Sicherheitsgurt korrekt angelegt hat.
• Auch Schwangere, verletzte und
behinderte Personen sollten die
Sicherheitsgurte anlegen. Genau gleich
wie bei anderen Insassen besteht auch bei
ihnen eine größere Gefahr von schweren
oder tödlichen Verletzungen, wenn sie sie
nicht tragen.
• Der beste Schutz für das ungeborene
Kind ist der Schutz der Mutt
er
Mutter
er..
• In diesem Abschnitt wird erklärt, weshalb
Sicherheitsgurte entscheidend sind, wie
sie zu tragen sind und wie Sie Ihre
Sitzposition korrekt einstellen. Lesen Sie
alle Angaben und halten Sie sich stets an
diese Anweisungen und Warnungen,
damit Sie voll und ganz von den Vorteilen
dieser Sicherheitssysteme profitieren
können.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–3
DESHALB SIND SICHERHEITSGURTE
ENTSCHEIDEND!
Sicherheitsgurte funktionieren nur, wenn sie korrekt
angelegt werden.
Fahrzeuginsassen werden verletzt, wenn die auf
den Körper einwirkenden Kräfte größer sind, als der
Körper verletzungsfrei aufnehmen kann. Wenn ein
menschlicher Körper abrupt zum Stillstand gebracht
wird, wirken extreme Kräfte auf ihn ein, während
die Kräfte viel geringer sind, wenn der gleiche Körper
über eine gewisse Distanz allmählich abgebremst
wird. Um einen Insassen bei einem Aufprall vor
Verletzungen zu schützen, wird somit versucht, ihm
so viel Zeit und Distanz wie möglich zu geben, um
zum Stillstand zu kommen.
Stellen Sie sich vor, jemand läuft mit 25 km/h
kopfvoran gegen eine Betonmauer. Stellen Sie sich
eine Person vor, die mit einer Geschwindigkeit von
25 km/h gegen eine Wand läuft, die mit einem 90
cm dicken, verformbaren Kissen gepolstert ist. Im
ersten Fall könnte diese Person schwer verletzt oder
gar getötet werden. Im zweiten Fall ist zu erwarten,
dass der Läufer unverletzt davonkommt. Warum?
Im ersten Fall prallte der Körper gegen die
unnachgiebige Betonoberfläche und wurde abrupt
gestoppt. Die gesamte vom Schnellläufer
aufgebaute Energie wurde vom Körpergefüge und
nicht von der unnachgiebigen Betonmauer
absorbiert. Im zweiten Fall wies der Körper genau
die gleiche zu absorbierende Energiemenge wie
beim ersten Beispiel auf, aber er setzte seine
Bewegung im Polster fort, wodurch der Körper mehr
Zeit und Raum erhielt, um bis zum Stillstand
abzubremsen, da das Polster die Energie des
Schnellläufers durch Deformieren absorbierte.
Wenn ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von
50 km/h auf eine Wand trifft, verzögert die vordere
Stoßstange des Fahrzeugs sofort, während die
Fahrgastzelle allmählich verzögert, da die
Frontstruktur des Fahrzeugs zusammengedrückt
wird. Der angegurtete Insasse wird auf dem Sitz
gehalten und kommt in den Genuss des durch die
Verformung der Fahrzeugfront und das Dehnen des
Sicherheitsgurtgewebes entstehenden “Kissens”.
Der Körper dieses angegurteten Insassen wird auf
einer Strecke von 90-120 cm von 50 km/h auf Null
abgebremst. Dieser angegurtete Insasse bleibt auch
in der richtigen Position, so dass - wenn bei einem
Frontalaufprall der Airbag aufgeblasen wird - der
Insasse auf gar keine harten Teile im Fahrzeug
aufzuprallen braucht. Der nicht angegurtete Insasse
hat diesen Vorteil nicht. Die nicht angegurtete
Person ist nicht am Fahrzeug befestigt, so dass sie
sich mit der Geschwindigkeit des Fahrzeugs vor
dem Aufprall - 50 km/h - weiter bewegt, bis sie mit
etwa 50 km/h auf ein hartes Hindernis prallt und
abrupt zum Stillstand gebracht wird. Selbst wenn
bei einem Frontalaufprall der Airbag aufgeblasen
wird, läuft der nicht angegurtete vordere Insasse ein
größeres Risiko, schwer oder sogar tödlich verletzt
zu werden, als der korrekt angegurtete vordere
Insasse. (Siehe “ZUSÄTZLICHES RÜCKHALTESYSTEM” im Index).
1–4 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Z WARNUNG
SICHERHEITSGURTE SCHÜTZEN
Aus Unf
allst
atistik
en ggeht
eht her
vor
Unfallst
allstatistik
atistiken
hervor
vor,, dass
Fahrer und Passagiere mit korrekt
angelegten Sicherheitsgurten bei einem
Aufprall ein geringeres Verletzungsrisiko
und größere Überlebenschancen haben.
Aus diesem Grund ist das Anlegen des
Sicherheitsgurts in den meisten Ländern
gesetzlich vorgeschrieben.
TRAGEN DES SICHERHEITSGURTES
Alle Sitze Ihres Fahrzeugs sind mit einem
Dreipunktgurt-System ausgestattet, das an
drei Punkten am Fahrzeug verankert ist.
Sowohl die Gurte der Vordersitze als auch
die der äußeren Rücksitze werden durch
einen Aufrollmechanismus eingezogen und
blockiert. Wenn er auf seinen normalen
Modus - Blockieren in Notfällen eingestellt ist, erfordert der DreipunktSicherheitsgurt keine Längenverstellung
und gestattet völlige Bewegungsfreiheit,
solange sich das Fahrzeug mit
gleichbleibender Geschwindigkeit bewegt.
Bei einem plötzlichen oder abrupten Stopp
oder auch bei starkem Beschleunigen oder
Abbremsen wird der Sicherheitsgurt jedoch
automatisch blockiert, um den Körper des
Insassen festzuhalten.
Um den Sicherheitsgurt voll nutzen zu
können, müssen Sie ihn korrekt anlegen und
sich selber richtig auf Ihren Sitz setzen, und
zwar wie folgt:
• Mit aufrechter Rückenlehne (nicht
zurückgelehnt, damit Sie nicht “wegtauchen” oder unter dem Sicherheitsgurt
durchrutschen können, wodurch Sie bei
einem Aufprall Verletzungen an verwundbaren Körperteilen erleiden könnten.)
echt ((nicht
nicht schief
• Der Insasse sitzt aufr
aufrecht
schief,,
damit Becken- und Schulterteil des
Sicherheitsgurts so angeordnet sind, dass
sie optimalen Rückhalt bieten und weiche
sowie verwundbare Körperteile bei einem
Aufprall einer so geringen Verletzungsgefahr wie möglich ausgesetzt sind.)
• Die Schlosszunge des Sicherheitsgurts
fest und mit einem Klicken im Gurtschloss
eingerastet. (Falls der Sicherheitsgurt
nicht richtig eingerastet ist, bietet er
überhaupt keinen Schutz; ziehen Sie am
Gurt, um sicherzustellen, dass er festsitzt.
festsitzt.))
(Fortsetzung)
• Der Hüftteil des Gurtes liegt gut an und
verläuft tief über die Hüften und das
Becken. (Nicht über den Bauch, wo der
Gurt bei einem Aufprall zu schweren
Verletzungen führen könnte - DIES IST FÜR
SCHW
ANGERE BE
SONDERS WICHTIG.
SCHWANGERE
BESONDERS
WICHTIG.))
• Der Schulterteil des Gurtes über die
äußere Schulter und eng entlang der
Brust. (Nicht unter einem Arm, um Ihren
Hals, über die innere Schulter oder hinter
Ihrem Rücken; auch nicht lose mit einer
Schlaufe, die bei einem Aufprall zu einer
zu starken Vorwärtsbewegung und
Verletzungen führen kann.)
• Nur ein Insasse pro Sicherheitsgurt
(Lassen Sie nicht mehr als eine Person pro
Sicherheitsgurt zu; mehrere Personen in
einem einzigen Sicherheitsgurt können die
Tr agkr
aft des Sicherheitsgur
agkraft
Sicherheitsgurtt es
überschreiten, und wenn sich zwei
Personen einen Gurt teilen, kann das bei
einem Aufprall dazu führen, dass sie
zusammengequetscht werden und sich
gegenseitig Verletzungen zufügen.)
(Fortsetzung)
(Fortsetzung)
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–5
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Z WARNUNG
• Kinder in fest verankerten Kindersitzen
(Bei einem Unfall sind die auftretenden
Kräfte für einen Erwachsenen zu groß,
um ein Kind festzuhalten, und der
Erwachsene wird das Kind erdrücken,
wenn sie gemeinsam einen Sicherheitsgurt anlegen
.)
anlegen.)
• Keine nicht angeschnallte Insassen
(Insassen, die keinen Sicherheitsgurt
tragen, bilden eine Verletzungsgefahr für
sich selbst und die anderen Fahrzeuginsassen, weil sie bei einem Aufprall zu
einem frei fliegenden Körper werden, der
in seiner Flugbahn auf andere Personen
treffen wird.)
• Keine verdrehten Sicherheitsgurte
(Verdrehte Sicherheitsgurte bewegen sich
nicht frei und sorgen für keinen
ordnungsgemäßen Rückhalt. Sie können
an Körper der Fahrzeuginsassen
einschneiden und die Kraft nicht verteilen
und erhöhen daher die Gef
ahr von gggf
gf
Gefahr
gf..
tödlichen Verletzungen.)
• Türen schließen (Nicht geschlossene
Tür
en erhöhen die Gef
ahr
ch eindrinTüren
Gefahr
ahr,, dur
durch
gende Objekte schwer oder tödlich
verletzt und bei einer Kollision hinausgeschleudert zu werden.)
(Fortsetzung)
• Regelmäßig überprüfen (Während der
Fahrt sollten Sie ab und zu prüfen, ob der
Beckenteil des Gurtes eng über die Hüften
verläuft und nicht zur T
aille hochg
erutscht
Taille
hochgerutscht
ist, und ob der Schulterteil in Schultermitte
und mitten über die Brust verläuft; richtig
angeordnete Gurte gestatten den
widerstandsfähigeren Schultern und
Hüften, die auf den Körper einwirkenden
Kräfte des Gurtes aufzufangen, während
falsch verlaufende Gurte Verletzungen am
Hals oder an den Weichteilen im
Bauchbereich verursachen können.)
• Keine harten oder zerbrechlichen Gegenstände zwischen Sicherheitsgurten und
Körperteilen (Gegenstände wie Kugelschr
eiber
aschen oder
schreiber
eiber,, Brillen usw
usw.. in den T
Taschen
an der Kleidung von Fahrzeuginsassen
können bei einem Aufprall Verletzungen
hervorrufen.)
Falls der Sicherheitsgurt über eine Armlehne
(falls vorhanden) verläuft, könnte der
Beckenteil des Gurtes bei einem Unfall den
Bauch des Insassen einklemmen.
• A cht
en Sie dar
auf
chten
darauf
auf,, dass der Sicher
Sicher-heitsgurt stets unter den Armlehnen
verläuft.
Wenn dies nicht beachtet wird, kann das bei
einer Kollision zu Verletzungen oder sogar
zum T
ode führ
en.
Tode
führen.
1–6 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
VORDERE
INSASSEN
Jeder Vordersitz ist einstellbar und mit einer
verstellbaren Lehne mit in der Höhe einstellbarer
Kopfstütze, Dreipunktsicherheitsgurt sowie einem
zusätzlichen Rückhaltesystem (Airbag) versehen.
HINTERE INSASSEN
Der Rücksitz ist mit zwei äußeren Sitzplätzen
sowie einem mittleren Sitzplatz mit
Dreipunktsicherheitsgurten (mit Becken- und
Schulterteil) versehen.
Alle äußeren Sitzplätze sind mit unteren Ankern
für Kinderrückhaltesysteme ausgestattet; die
Verankerungen für die oberen Haltebänder befinden
sich hinten an der Rücksitzlehne. (Für weitere
Informationen siehe “UNTERE UND OBERE ANKER
FÜR KINDERRÜCKHALTESYSTEM-HALTEBAND”
im Index.)
INSASSEN DER DRITTEN
SITZREIHE
Der Sitz der dritten Reihe verfügt über zwei
Sitzpositionen mit Dreipunktsicherheitsgurten.
DREIPUNKT
SICHERHEIT
SGUR
TE
DREIPUNKTSICHERHEIT
SICHERHEITSGUR
SGURT
Zur Reduktion der Verletzungsgefahr bei
Kollisionen oder plötzlichen Manövern ist Ihr
Fahrzeug mit Dreipunktsicherheitsgurten
ausgerüstet. Die beiden Vordersitze, die Rücksitze
und die Sitze der dritten Reihe sind mit
Dreipunktsicherheitsgurten ausgestattet. Diese
Sicherheitsgurte sind alle an drei Stellen verankert,
um Insassen, die sich in der richtigen Sitzposition
befinden und den Sicherheitsgurt tragen,
zurückzuhalten.
Ein auf ELR (Emergency Locking Retractor,
normaler Gurtarretiermodus) eingestellter
Dreipunktsicherheitsgurt erfordert keinerlei
Längenverstellung und ermöglicht eine volle
Bewegungsfreiheit, falls sich das Fahrzeug mit
einer gleichbleibenden Geschwindigkeit bewegt.
Bei plötzlichem oder abruptem Anhalten oder bei
starkem Beschleunigen oder Bremsen wird der
Sicherheitsgurt jedoch automatisch blockiert, um
den Körper zurückzuhalten.
Tragen Sie Ihre Sicherheitsgurte immer korrekt:
1. Schließen und verriegeln Sie die Türen.
2. Achten Sie darauf, dass die Rückenlehne
aufrecht steht.
3. Nehmen Sie die Schlosszunge und ziehen Sie
damit den Gurt über Ihren Körper. Achten Sie
darauf, dass der Gurt nicht verdreht ist. Wenn
der Sicherheitsgurt beim Herausziehen
blockiert wird, lassen Sie ihn ganz in den
Aufrollmechanismus hineinziehen. Ziehen
Sie den Gurt erneut bis auf eine komfortable
und sichere Länge aus.
4. Legen Sie den Schultergurt mittig über die
Schulter und über die Brust. Legen Sie den
Schultergurt niemals über den Hals. Dies sorgt
dafür, dass der Gurt bei einem Aufprall Kraft auf
die Schulterknochen ausübt und den Schlag von
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–7
den Rippen oder dem Hals fernhält, was
mithilft, schwere Verletzungen zu vermeiden.
5. Tragen Sie den Beckengurt tief und eng entlang
den Hüften, nicht über die Taille. Dies sorgt
dafür, dass der Gurt bei einem Aufprall Kraft auf
die Beckenknochen und nicht auf den Bauch
ausübt, was mithilft, schwere Verletzungen zu
vermeiden.
6. Stecken Sie die Schlosszunge gut in die Schnalle,
bis ein Klicken zu hören ist. Achten Sie darauf,
dass Sie die richtige Schnalle benutzen. Achten
Sie darauf, dass die Gurtlösetaste auf der
Schnalle leicht zugänglich ist, damit Sie den
Sicherheitsgurt im Bedarfsfall schnell lösen
können.
7. Ziehen Sie nochmals an der Schlosszunge, um
sicherzustellen, dass sie festsitzt.
Drücken Sie die Gurtlösetaste am Schloss, um den
Sicherheitsgurt zu lösen. Der Gurt wird automatisch
aufgerollt. Führen Sie den Gurt beim Aufrollen mit
der Hand, um zu vermeiden, dass die Schlosszunge
das Interieur beschädigt oder Insassen verletzt.
1–8 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
GUR
TS T R
AFFER
RT
RA
Wartung Ihrer Sicherheitsgurte:
1. Prüfen Sie in regelmäßigen Zeitabständen
sämtliche Sicherheitsgurte, damit verbundenen
Teile und Baugruppen. Lassen Sie beschädigte
Sicherheitsgurte oder Teile in einer Werkstatt
austauschen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
2. Tauschen Sie Sicherheitsgurte oder damit
verbundene Teile aus, wenn sie bei einem
Unfall ausgedehnt oder beschädigt worden
sind, auch dann, wenn die Dehnung oder
Beschädigung nicht offensichtlich oder
eindeutig erkennbar ist. Gedehnte Gurte und
beschädigte Teile funktionieren nicht
wirkungsvoll. Ersatzsicherheitsgurte müssen
neu sein.
3. Wir empfehlen den Austausch des kompletten
Sicherheitsgurtsystems nach einer Kollision
Ihres Fahrzeugs. Wenn ein geschulter Fachmann
keine Schäden am Sicherheitsgurt feststellt und
alles in einem einwandfreien Zustand ist, muss
kein Austausch vorgenommen werden.
Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
4. Es ist gefährlich, Ihr Fahrzeug mit beschädigten
Sicherheitsgurten oder anderen Teilen zu fahren.
Ihr Fahrzeug ist mit Gurtstraffern für die Vordersitze
ausgestattet. Sie können Gurte mit Gurtstraffern
wie normale Sicherheitsgurte verwenden.
Die Gurtstraffer werden entsprechend der
Aufprallstärke aktiviert. Die Aufprallsensoren und
die elektronische Steuerung der Airbags steuern
ebenfalls die Gurtstraffer.
Der Gurtstraffer umgibt den Aufroller der beiden
vorderen Sicherheitsgurte. Die Gurtstraffer spannen
den Sicherheitsgurt, so dass der Gurt bei einem
Frontaufprall enger am Körper der Insassen anliegt.
Die Gurtaufroller bleiben nach Aktivieren der
Gurtstraffer gesperrt. Nach der Aktivierung kann
eine Geräusch- und eine leichte Rauchentwicklung
entstehen. Dies ist unschädlich und weist nicht auf
einen Brand im Fahrzeug hin.
Fahrer und alle Passagiere müssen stets
ordnungsgemäß angeschnallt sein, unabhängig
davon, ob der Sitz mit einem Gurtstraffer
ausgestattet ist, um bei einem Unfall die Gefahr
von gefährlichen oder tödlichen Verletzungen zu
reduzieren. Sitzen Sie aufrecht im Sitz. Lehnen Sie
sich nach vorne oder zur Seite. Stellen Sie den Gurt
so ein, dass der Beckengurt am Becken anliegt, und
nicht an der Hüfte.
Die Gurtstraffer werden bei schweren Frontal- und
Seitenaufprallen ausgelöst. Sie werden nicht bei
einem Heckaufprall oder kleinerem Frontalaufprall
ausgelöst. Die Gurtstraffer können nur einmal
aktiviert werden. Wenn die Gurtstraffer ausgelöst
wurden, müssen diese so bald wie möglich in einer
Werkstatt gewartet werden. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–9
Wenn die Airbag-Warnleuchte am Armaturenbrett
nicht blinkt oder kurz aufleuchtet, wenn der
Zündschlüssel in “ON”-Stellung gedreht wird,
länger als 10 Sekunden leuchtet oder während der
Fahrt aufleuchtet, sind u. U. Gurtstraffer oder
Airbags defekt. Lassen Sie beide Systeme so bald
wie möglich in einer Werkstatt prüfen. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so auch
die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Wartungsarbeiten an den Teilen oder Kabeln der
Gurtstraffer dürfen nur durch eine speziell
geschulte Werkstatt ausgeführt werden. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so auch
die CHEVROLET Vertragswerkstatt. Nicht
ordnungsgemäß ausgeführte Wartungsarbeiten
können zu ungewollter Aktivierung von
Gurtstraffern oder Ausfall von Gurtstraffern führen.
In beiden Fällen können Verletzungen auftreten.
HÖHENEINSTELLUNG
SICHERHEIT
SGUR
TE
TS
RT
DER
Stellen Sie die Sicherheitsgurt-Höhenverstellung
vor Fahrtbeginn auf die für Sie richtige Höhe ein.
Stellen Sie die Höhe so ein, dass der Schultergurt
mittig über der Schulter verläuft. Der Gurt darf sich
nicht in der Nähe von Gesicht und Nacken befinden,
darf jedoch auch nicht von der Schulter rutschen.
Durch inkorrekte Positionierung des Schultergurtes
kann die Wirksamkeit des Sicherheitsgurts
beeinträchtigt werden.
Z WARNUNG
Eine falsche Höheneinstellung des
Sicherheitsgurts kann die Wirksamkeit des
Sicherheitsgurts bei einem Aufprall
verringern.
Zum Hoch- oder Herunterschieben Entriegelungstasten zusammen drücken und
Höhenverstellung in die gewünschte Position
stellen. Die Höhenverstellung lässt sich ohne
Betätigen der Tasten nur durch Hochziehen nach
oben verstellen.
1–10 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Z WARNUNG
Fahren Sie niemals mit einem falsch
angelegten Sicherheitsgurt. Zum
Vermeiden von Verletzungen immer
folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:
• Stellen Sie die Höhe des Sicherheitsgurts
vor Fahrbeginn ein.
agen
Schulter
ergur
gurtt mittig über
• Trag
en Sie den Schult
er
gur
der Schult
er
Schulter
er..
etier
en Sie den Sicherheitsgur
er
• Arr
Arretier
etieren
Sicherheitsgurttank
anker
er..
Wenn diese Vorsichtsmaßnahmen nicht
beachtet werden, kann das bei einer
Kollision zu Verletzungen oder sogar zum
Tode führ
en.
führen.
SCHW
ANGERSCHAFT UND
WA
SGUR
TE
TS
RT
SICHERHEIT
Sicherheitsgurte sind für jeden wirksam, auch für
schwangere Frauen.
Wie für alle anderen Insassen besteht auch für
Schwangere eine höhere Gefahr von schweren
Verletzungen, wenn sie keine Sicherheitsgurte
tragen. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass
das Ungeborene einen Unfall sicher übersteht,
wenn der Sicherheitsgurt korrekt getragen wird.
Für optimalen Schutz sollte eine Schwangere einen
Dreipunktsicherheitsgurt tragen. Sie sollte den
Beckenteil des Gurtes während ihrer ganzen
Schwangerschaft so tief wie möglich tragen.
KINDERR
Ü C K H A LLT
T E S YS T E M
RÜ
Z WARNUNG
Kinderrückhaltesysteme gibt es in einer
Vielfalt von Größen und Anordnungen.
Aufgrund der Form und der Abmessungen
des Wageninneren passen nicht alle
Kinderrückhaltesysteme in Ihren Wagen.
Es liegt in Ihrer eigenen Verantwortung
sicherzustellen, dass das von Ihnen
installierte Kinderrückhaltesystem richtig
passt und mit den Sicherheitsgurten und den
Verankerungen für Kindersicherungssysteme
am Fahrzeug ordnungsgemäß befestigt
werden kann
kann..
Ein Kinderrückhaltesystem, das nicht die
richtige Größe für das Fahrzeug oder das
Kind aufweist, oder ein nicht richtig in Ihrem
Fahrzeug befestigtes Kinderrückhaltesystem
kann bei einer Kollision zu schweren
Verletzungen beim Kind oder anderen
Fahrzeuginsassen führen
führen..
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–11
Wenn Sie sich für ein geeignetes Säuglings- oder
Kinderrückhaltesystem entschieden haben, lesen
und befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen des
Herstellers zum Einbau und zur Benutzung des
Systems. Das Kinderrückhaltesystem muss dem
Gewicht und der Größe Ihres Kindes entsprechen, zum
Fahrzeug passen und richtig befestigt sein. Es gibt
verschiedene Arten von Kinderrückhaltesystemen für
alle Größen von Kindern, bis sie die entsprechende
Länge und das Gewicht erreicht haben, so dass sie
das Sicherheitsgurtsystem des Fahrzeugs sicher
benutzen können.
Z WARNUNG
Ihr Fahrzeug ist nur für Sitze mit
universellen Kinderrückhaltesystemen auf
den beiden äußeren Rücksitzen geeignet.
• Installieren Sie niemals ein universelles
Kinderrückhaltesystem auf dem
Beifahrersitz und/oder auf der mittleren
hinteren Sitzposition.
Unfallstatistiken zeigen, dass Kinder bei Unfällen
auf dem Rücksitz sicherer sind als auf dem
Vordersitz.
Kinder, die zu groß für ihr Kinderrückhaltesystem
geworden sind, sollten richtig angeschnallt hinten
sitzen, wobei darauf zu achten ist, dass der
Schultergurt so weit wie möglich vom Hals entfernt
und der Beckengurt tief über die Hüften verläuft.
Überprüfen Sie hin und wieder die Anordnung des
Gurtes, um sicherzugehen, dass er sicher
positioniert ist.
Wenn das Kind auf dem Vordersitz Platz nehmen
muss, stellen Sie sicher, dass der Schultergurt nicht
über das Gesicht oder den Hals des Kindes verläuft.
Sollte dies doch der Fall sein, setzen Sie das Kind
näher an die Fahrzeugmitte, damit der
Sicherheitsgurt über die Schulter des Kindes
verläuft.
Lassen Sie das Kind während der Fahrt niemals auf
dem Sitz oder im Gepäckraum stehen oder knien.
Wenn der Kindersitz nicht benutzt wird, müssen
Sie den Sitz mit dem Sicherheitsgurt des Fahrzeugs
befestigen oder ihn aus dem Fahrzeug nehmen.
1–12 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Z WARNUNG
Z WARNUNG
• Halten Sie während der Fahrt niemals
einen Säugling im Arm. A
cht
en Sie dar
auf
Acht
chten
darauf
auf,,
dass Säuglinge und Kleinkinder in den für
sie zugelassenen Rückhaltesystemen
gesichert sind.
• Bei einem Unfall wird ein Säugling so
schwer
esthalt
en
schwer,, dass Sie ihn unmöglich ffesthalt
esthalten
können. Beispielsweise wird bei einem
Aufprall von nur 40 km/h ein 5,5 kg
schwerer Säugling eine Kraft von 110 kg
gegen Ihre Arme entwickeln.
• Wenn Säuglinge und Kleinkinder
nicht in zweckentsprechenden Kinderrückhaltesystemen gesichert werden, kann das bei einer Kollision zu
schweren oder gar tödlichen
Verletzungen führen.
• Unfallstatistiken zeigen, dass Kinder richtig angeschnallt - auf dem Rücksitz
sicherer sind als auf einem Vordersitz.
• Bringen Sie niemals ein Kinderrückhaltesystem auf dem Beifahrersitz eines
mit seitlichem Airbag versehenen
Fahrzeugs an.
Für weitere Informationen, siehe
“SEITLICHE AIRBAGS” im Index.
(Fortsetzung)
• Höchste Gefahr! Verwenden Sie kein
Reboard-Kinderrückhaltesystem auf
einem mit Airbag versehenen Sitz! Ein
Reboard-Kinderrückhaltesystem ist
stets auf dem Rücksitz zu befestigen.
(Fortsetzung)
UNTERE UND OBERE
ANKER FÜR
KINDERR
Ü C K H A LLT
TESY
STEMRÜ
YS
H A LLT
TEBAND
Früher wurden Kinderrückhaltesysteme mit
Sicherheitsgurten am Fahrzeugsitz befestigt. Das
führte dazu, dass Kinderrückhaltesysteme oft nicht
korrekt oder zu locker befestigt wurden, um Ihr Kind
effektiv zu schützen.
Wir versehen jetzt Ihr Fahrzeug mit unteren
Ankern und oberen Haltebändern auf den beiden
äußeren Sitzpositionen hinten, so dass
Kinderrückhaltesysteme direkt an der Karosserie
des Fahrzeugs befestigt werden können.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–13
Um ein mit unteren und oberen HaltebandAnkerhalterungen versehenes Kinderrückhaltesystem
zu befestigen, befolgen Sie die dem
Kinderrückhaltesystem beigelegten Anweisungen
sowie das Verfahren “Installation von
Kinderrückhaltesystemen mit unteren und oberen
Halteband-Ankerhalterungen” auf den nachfolgenden
Seiten dieses Handbuchs.
Nehmen Sie sich bitte Zeit, um alle Anweisungen
auf den nachfolgenden Seiten sowie die Ihrem
Kinderrückhaltesystem beigelegten Anweisungen
sorgfältig zu lesen und zu befolgen.
Die Sicherheit Ihres Kindes hängt davon ab!
Sollten Sie Fragen haben oder Zweifel daran hegen,
ob Sie das Kinderrückhaltesystem richtig installiert
haben, so setzen Sie sich mit dem Hersteller des
Kinderrückhaltesystems in Verbindung. Wenn Sie
weiterhin Schwierigkeiten beim Einbau des
Kinderrückhaltesystems haben, empfehlen wir
Ihnen, sich an einen anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt zu
wenden.
Z VORSICHT
Nicht benutzte Kinderrückhaltesysteme
können nach vorn rutschen.
Wenn das Kinderrückhaltesystem nicht
benutzt wird, müssen Sie es aus dem
Fahrzeug nehmen oder mit dem
Sicherheitsgurt befestigen
befestigen..
ANMERKUNG
Da ein Sicherheitsgurt oder Kinderrückhaltesystem bei geschlossenem Fahrzeug
sehr heiß werden kann, prüfen Sie Sitzbezug
und Gur
tschlösser
vor Sie ein Kind in das
Gurtschlösser
tschlösser,, be
bevor
Fahrzeug setzen.
1–14 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
MONT
AGEPOSITIONEN FÜR KINDERR
ÜCKHAL
TESY
STEME
MONTA
KINDERRÜCKHAL
ÜCKHALTESY
TESYSTEME
ZULÄSSIGE MÖGLICHKEITEN DER BEFESTIGUNG EINES KINDERSICHERHEITSSYSTEMS
Sitzstellungen
Gewichtsklasse
1
Auf dem Beifahrersitz
aktivierter Airbag
deaktivierter Airbag
Auf äußeren Sitzen
in zweiter Reihe
Auf Mittelsitz in
zweiter Reihe
Auf Sitzen in dritter
Reihe
Gruppe 0
bis 10 kg
X
U1
U+
X
X
Gruppe 0+
bis 13 kg
X
U1
U+
X
X
Gruppe I
9 bis 18 kg
X
U1
U+
X
X
Gruppe II
15 bis 25 kg
X
X
U
X
X
Gruppe III
22 bis 36 kg
X
X
U
X
X
= Nur bei deaktiviertem Beifahrersitz-Airbag. Wenn das Kinderrückhaltesystem mit einem Dreipunktsicherheitsgurt gesichert wird, die Rückenlehne in die
vorderste Position stellen und sicherstellen, dass der Sicherheitsgurt des Fahrzeugs vom oberen Ankerpunkt aus nach vorn läuft.
+ = Sitz mit ISOFIX und Top-Tether Befestigungsbügeln erhältlich.
U = Universaltauglich in Verbindung mit Dreipunkt-Sicherheitsgurt
X = Kein Kindersicherheitssystem in dieser Gewichtsklasse zulässig
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–15
ZULÄSSIGE MÖGLICHKEITEN DER BEFESTIGUNG EINES ISOFIX KINDERSICHERHEITSSYSTEMS
Sitzstellungen
Gewichtsklasse
Gruppe 0
Gruppe 0+
Gruppe I
IL
bis 10 kg
bis 13 kg
9 bis 18 kg
Größenklasse
Befestigung
Auf dem
Beifahrersitz
Auf äußeren
Sitzen in zweiter
Reihe
Auf Mittelsitz in
zweiter Reihe
E
ISO/R1
X
IL
X
X
E
ISO/R1
X
IL
X
X
D
ISO/R2
X
IL
X
X
C
ISO/R3
X
IL
X
X
D
ISO/R2
X
IL
X
X
C
ISO/R3
X
IL
X
X
B
ISO/F2
X
IL, IUF
X
X
B1
SO/F2X
X
IL, IUF
X
X
A
ISO/F3
X
IL, IUF
X
X
Auf Sitzen in
dritter Reihe
= Geeignet für bestimmte ISOFIX Rückhaltesysteme der Kategorien „fahrzeugspezifisch“, „eingeschränkt“ oder „halbuniversal“.
Das ISOFIX Sicherheitssystem muss für den jeweiligen Fahrzeugtyp zugelassen sein.
IUF = Geeignet für ISOFIX Kindersicherheitssysteme der Kategorie „universal“ mit Blickrichtung nach vorn, die für die Verwendung in dieser Gewichtsklasse
zugelassen sind.
X
= Kein ISOFIX Kindersicherheitssystem in dieser Gewichtsklasse zugelassen.
1–16 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
ISOFIX Größenklasse und Sitzbeschaffenheit
A – ISO/F3
= Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach vorn für Kinder mit maximaler Größe in der Gewichtsklasse 9 bis 18 kg.
B – ISO/F2
= Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach vorn für kleinere Kinder in der Gewichtsklasse 9 bis 18 kg.
B1 – ISO/F2X = Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach vorn für kleinere Kinder in der Gewichtsklasse 9 bis 18 kg.
C – ISO/R3
= Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach hinten für Kinder mit maximaler Größe in der Gewichtsklasse bis 13 kg.
D – ISO/R2
= Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach hinten für kleinere Kinder in der Gewichtsklasse bis 13 kg.
E – ISO/R1
= Kindersicherheitssystem mit Blickrichtung nach hinten für junge Kinder in der Gewichtsklasse bis 13 kg.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–17
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Verwenden Sie sämtliche unteren und
oberen Haltebandanker nur zu dem Zweck,
für den sie bestimmt sind.
Untere und obere Haltebandanker sind
nur dazu bestimmt, mit unteren und
oberen Ankerhalterungen versehene
Kinderrückhaltesysteme zu befestigen.
• Verwenden Sie untere und obere
Haltebandanker nicht dazu, Sicherheitsgurte für Erwachsene, Sechspunktsicherheitsgurte oder sonstige
Ausrüstungsteile in ihrem Fahrzeug zu
sichern.
Wenn Sie untere und obere Haltebandanker dazu verwenden, Sicherheitsgurte
für Erwachsene, Sechspunktsicherheitsgurte oder sonstige Ausrüstungsteile in
Ihrem Fahrzeug zu sichern, wird bei einer
Kollision kein effektiver Schutz geboten,
was zu schweren oder sogar tödlichen
Verletzungen führen könnte.
Auf dem Vordersitz positionierte Kinderrückhaltesysteme können zu schweren
oder sogar tödlichen Verletzungen führen.
Verwenden Sie niemals ein ReboardKinderrückhaltesystem auf dem Vordersitz
eines mit einem Beifahrerairbag
versehenen Fahrzeugs.
Wird der Beifahrerairbag ausgelöst,
kann ein Kind in einem ReboardKinderrückhaltesystem schwere Verletzungen erleiden.
Ein Reboard-Kinderrückhaltesystem ist auf
dem Rücksitz zu befestigen.
Ein nach vorn gerichtetes Kinderrückhaltesystem muss nach Möglichkeit
stets am Rücksitz befestigt werden.
Wird das Rückhaltesystem auf dem
Beifahrersitz installiert, stellen Sie den Sitz
so weit wie möglich nach hinten.
Installation von Kinderrückhaltesystemen
mit unteren und oberen HaltebandAnkerhalterungen
1. Wählen Sie eine der äußeren hinteren
Sitzpositionen für die Befestigung des
Kinderrückhaltesystems aus.
1–18 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
2. Lokalisieren Sie die beiden unteren
Ankerpositionen. Die Position jedes unteren
Ankers ist mittels einer kreisförmigen
Markierung auf dem unteren Rand des
Rücksitzes angegeben.
4. Richten Sie das Kinderrückhaltesystem auf dem
Sitz über den zwei unteren Ankern aus und
befestigen Sie es gemäß den dem
Kinderrückhaltesystem beiliegenden Anweisungen an den Ankern.
3. Stellen Sie sicher, dass sich im Bereich der
unteren Anker keine Fremdkörper befinden. Dies
schließt Gurtschlösser und Sicherheitsgurte ein.
Fremdkörper könnten das richtige Einrasten des
Kinderrückhaltesystems in die Anker
beeinträchtigen.
5. Verstellen und straffen Sie das
Kinderrückhaltesystem entsprechend der
Anweisungen, die dem Kinderrückhaltesystem
beigelegt sind.
6. Befestigen Sie den Clip am Kinderrückhaltesystem-Halteband am oberen Anker und stellen
Sie sicher, dass das Halteband nicht verdreht ist.
Ist in der gewählten Sitzposition eine
einstellbare Kopfstütze vorhanden oder wird ein
doppeltes Halteband verwendet, führen Sie das
Halteband um die Kopfstütze herum.
Ist in der gewählten Sitzposition ein einstellbare
vorhanden oder wird ein einfaches Halteband
verwendet, heben Sie die Kopfstütze an und
führen das Halteband unter der Kopfstütze und
zwischen den Kopfstützenrohren hindurch.
Z WARNUNG
Sicherstellen, dass der Clip am
Kinderrückhaltesystem-Halteband korrekt
am oberen Haltebandanker befestigt ist.
Eine inkorrekte Befestigung kann zum
Ausfall von Halteband und oberem Anker
führen.
7. Ziehen Sie das KinderrückhaltesystemHalteband gemäß den dem Kinderrückhaltesystem beiliegenden Anweisungen an.
8. Kinderrückhaltesystem nach der Installation in
verschiedene Richtungen ziehen und drücken,
um eine korrekte Installation sicherzustellen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–19
KO P F S T Ü T Z E N
Kopfstützen dienen dazu, die Gefahr von
Nackenverletzungen bei Unfällen zu verringern.
Für einen optimalen Schutz die Kopfstütze so nach
oben oder unten verstellen, dass sich die Oberkante
der Kopfstütze auf gleicher Höhe mit der Oberseite
Ihrer Ohren befindet.
Z WARNUNG
Abgenommene oder schlecht eingestellte
Kopfstützen können bei einer Kollision zu
schweren Kopf- und Nackenverletzungen
führen.
Zur Verstellung der Kopfstütze nach oben diese nach
oben ziehen. Zur Verstellung der Position nach
unten Entriegelungstaste drücken und Kopfstütze
gleichzeitig nach unten drücken.
Zum Verstellen der Neigung der vorderen
Kopfstützen,
1. Aufrecht stellen, indem Sie sie ganz nach vorn
drücken und loslassen.
2. Drücken Sie die Kopfstütze vorsichtig nach vorn,
bis sie in der gewünschten Position eingestellt
ist.
1–20 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
VORDERSITZE
AKTIVE KOPFSTÜTZEN
LÄNGSVERSTELLUNG DER VORDERSITZE
Bei einem Heckaufprall kippen die aktiven
Kopfstützen der Vordersitze automatisch nach vorn.
Der Kopf wird von der Kopfstütze effizienter
abgestützt, und die Verletzungsgefahr durch
Überdehnung des Halswirbelbereichs wird
verringert.
Zum Vor- und Zurückschieben der Vordersitze:
1. Den Hebel vorn unter dem Vordersitz hochziehen
und festhalten.
2. Den Sitz auf die gewünschte Position schieben.
3. Den Hebel loslassen.
Z WARNUNG
• Stellen Sie den Fahrersitz nicht während
der Fahrt ein.
Der Fahrer könnte die Beherrschung über
das Fahrzeug verlieren und es könnten
Verletzungen oder Schäden auftreten.
VORDERSITZ
ORDERSITZ-RÜCKENLEHNENVERSTELLUNG
Zum Verstellen der Neigung der Sitzlehne den
Hebel außen am Sitzkissen hochziehen, bis sich die
Lehne in der gewünschten Position befindet.
Z WARNUNG
• Verstellen Sie die Rückenlehne des
Fahrersitzes nicht während der Fahrt.
Der Fahrer könnte die Beherrschung über
das Fahrzeug verlieren und es könnten
Verletzungen oder Schäden auftreten.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–21
Z WARNUNG
Bei einem Aufprall können vordere
Insassen mit geneigten Sitzlehnen den
Rückhalt der Sitzlehnen und der Gurte
verlieren, indem sie unter dem
Sicherheitsgurt durchrutschen oder in
einer falschen Position in den Gurt
geschleudert werden.
• Lassen Sie keine der vorderen
Sitzlehnen in abgeklappter Position,
wenn gefahren wird.
Dies könnte nämlich zu schweren oder
tödlichen Verletzungen und zu einem
Hinausschleudern aus dem Fahrzeug
führen.
HÖHENVERSTELLUNG DES FAHRERSITZES
LENDENSTÜTZE DES FAHRERSITZES
Zum Anheben der Fahrersitzauflage Hebel
wiederholt nach oben bewegen, bis sich der Sitz in
der gewünschten Höhe befindet. Zum Absenken
der Fahrersitzauflage Hebel wiederholt nach unten
bewegen, bis sich der Sitz in der gewünschten Höhe
befindet.
Zur Erhöhung oder Verringerung der Stützwirkung
der Lendenstütze des Fahrersitzes den Hebel noch
vorn oder hinten schieben.
1–22 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
UMKL
APPEN DES BEIF
AHRERSITZES
UMKLAPPEN
BEIFAHRERSITZES
Z VORSICHT
Wenn die Rück
enlehne zum T
Rückenlehne
Trr anspor
ansportt
längerer Gegenstände, wie z. B. Ski,
umgeklappt wird, sicherstellen, dass sich
diese Gepäckstücke nicht in der Nähe eines
Airbags befinden. Bei einem Unfall kann
dieser Gegenstand durch den auslösenden
Airbag in Richtung einer Person
geschleudert werden. Dies kann zu
schweren oder sogar tödlichen
Verletzungen führen. Gegenstände
außerhalb des Auslösebereichs eines
Airbags ver
st
auen bzw
verst
stauen
bzw.. sichern.
Z VORSICHT
Personen können von auf dieser
Rückenlehne abgelegten Gegenständen bei
einem plötzlichen Br
emsmanöver
Bremsmanöver
emsmanöver,,
Richtungswechsel oder bei einem Unfall
getroffen und verletzt werden. Alle
Gegenstände vor Fahrbeginn entfernen
oder sichern.
Zum Umklappen der Beifahrersitz-Rückenlehne
gehen Sie wie folgt vor:
Zum Hochklappen der Beifahrersitz-Rückenlehne
gehen Sie wie folgt vor:
1. Kopfstütze komplett absenken.
1. Die Rückenlehne nach oben klappen und wieder
in die Ausgangsposition drücken.
2. Hebel vorn unter dem Sitz hochziehen und
halten, um den Sitz bis zum Anschlag nach
hinten zu schieben und Hebel loslassen.
3. Neigungshebel außen am Sitz komplett nach
oben ziehen und Rückenlehne bis zum Anschlag
nach vorn klappen.
2. Die Rückenlehne durch Drücken auf ihr oberes
Ende in die richtige Position einrasten.
3. Die Rückenlehne nochmals nach vorn ziehen, um
sicherzustellen, dass sie richtig einrastet.
Z VORSICHT
Ist die Rückenlehne nicht eingerastet, kann
sie bei einem plötzlichen Bremsmanöver
oder einem Unfall nach vorn klappen. Dies
kann zu Verletzungen der dort sitzenden
Person führen. Stets durch Drücken und
Ziehen sicherstellen, dass die Rückenlehne
eingerastet ist.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–23
ELEKTRISCH
VERSTELLBARER SITZ
( N U R FFA
A H R E R S E I T EE))
SITZHÖHENVERSTELLUNG
RÜCKENLEHNENVERSTELLUNG
Den vorderen oder hinteren Teil des Schalters aufoder abbewegen, um den vorderen oder hinteren Teil
der Sitzauflage zu verstellen.
Zum Verstellen der Neigung der Sitzlehne am
Handrad innen an der Sitzlehne drehen, bis sich
diese in der gewünschten Position befindet.
Den Schalter loslassen, sobald die Sitzlehne die
gewünschte Position erreicht hat.
Den Schalter loslassen, sobald die Sitzlehne die
gewünschte Position erreicht hat.
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Z WARNUNG
• Stellen Sie den Fahrersitz nicht
während der Fahrt ein.
Der Fahrer könnte die Beherrschung über
das Fahrzeug verlieren und es könnten
Verletzungen oder Schäden auftreten.
• Stellen Sie den Fahrersitz nicht
während der Fahrt ein.
Der Fahrer könnte die Beherrschung über
das Fahrzeug verlieren und es könnten
Verletzungen oder Schäden auftreten.
• Verstellen Sie die Rückenlehne des
Fahrersitzes nicht während der Fahrt.
Der Fahrer könnte die Beherrschung über
das Fahrzeug verlieren und es könnten
Verletzungen oder Schäden auftreten.
LÄNGSVERSTELLUNG DES SITZES
Zum Vor- und Zurückschieben der Vordersitze den
Schalter nach vorn oder hinten bewegen und
festhalten. Den Schalter loslassen, sobald der Sitz
die gewünschte Position erreicht hat.
1–24 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
RÜCKSITZE
Z WARNUNG
Bei einem Aufprall können vordere
Insassen mit geneigten Sitzlehnen den
Rückhalt der Sitzlehnen und der Gurte
verlieren, indem sie unter dem
Sicherheitsgurt durchrutschen oder in
einer falschen Position in den Gurt
geschleudert werden.
• Lassen Sie keine der vorderen Sitzlehnen in abgeklappter Position, wenn
gefahren wird.
Dies könnte nämlich zu schweren oder
tödlichen Verletzungen und zu einem
Hinausschleudern aus dem Fahrzeug
führen.
HINTERE SITZLEHNE ABKLAPPEN
Z WARNUNG
• Stapeln Sie kein Gepäck oder andere
Ladung über den oberen Rand der
Vordersitze hinaus.
• Lassen Sie während der Fahrt keine
Fahrgäste auf den umgeklappten
Sitzlehnen sitzen.
• Ihr Fahrzeug verfügt über getrennte
Bereiche für die Beförderung von
Zuladung und Insassen.
• Ungesicherte Zuladung oder Insassen
auf einer umgeklappten Rückenlehne
können bei einem plötzlichen Anhalten
oder bei einem Unfall umher- oder
sogar aus dem Fahrzeug geschleudert
werden.
Dies kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
Z VORSICHT
Wird ein Rücksitz bei eingerastetem
Sicherheitsgurt umgeklappt, kann dies zu
Beschädigungen von Sitz oder Sicherheitsgurten führen. Vor dem Umklappen eines
Rücksitzes Sicherheits-gurt stets aus
Gurtschloss lösen und in Originalposition
zurückkehren lassen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–25
Zum getrennten Umklappen der Rückenlehnen:
1. Stellen Sie sicher, dass keiner der drei
Sicherheitsgurte im Gurtschloss eingerastet ist.
2. Kopfstützen vollständig absenken.
3. Hebel oben an der Rückenlehne anheben, um
die Rückenlehne zu lösen.
4. Die hintere Rückenlehne nach vorn und unten
klappen.
Um eine hintere Rückenlehne wieder in die
Ausgangsposition zu stellen:
5. Die Rückenlehne nochmals nach vorn ziehen, um
sicherzustellen, dass sie richtig einrastet.
1. Die Sicherheitsgurte an der Halterung
aufhängen, damit sie nicht eingeklemmt
werden.
Z WARNUNG
2. Die hintere Rückenlehne nach oben klappen und
wieder in die Ausgangsposition drücken.
3. Die Sicherheitsgurte von der Halterung lösen.
4. Die Rückenlehne durch Drücken auf ihr oberes
Ende in die richtige Position einrasten.
• Sicherstellen, dass die hinteren
Rückenlehnen ganz hochgestellt und
arretiert sind, bevor mit Fahrgästen auf
dem Rücksitz gefahren wird.
• Während der Fahrt nicht an den
Entriegelungshebeln oben auf der
Rückenlehne ziehen.
Wenn während der Fahrt an den
Entriegelungshebeln gezogen wird, kann
das zu Verletzungen der Insassen oder zu
Beschädigungen führen.
1–26 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
RÜCKSITZ
-R
ÜCKENLEHNENVERSTELL
UNG
ÜCKSITZ-R
-RÜCKENLEHNENVERSTELL
ÜCKENLEHNENVERSTELLUNG
Rücksitz-Rücklehnen können teilweise geneigt
werden.
Zum Neigen der Rückenlehnen Hebel oben an der
Rücksitz-Rückenlehne hochziehen, bis die
Rückenlehne auf die gewünschte Position
eingestellt wurde.
ZWEIGETEIL
TE UMKL
APPBARE
ZWEIGETEILTE
UMKLAPPBARE
RÜCKBANK (NUR 77--SITZER)
Z WARNUNG
• Stapeln Sie kein Gepäck oder andere
Ladung über den oberen Rand der
Vordersitze hinaus.
• Lassen Sie keine Passagiere im hinteren
Bereich Platz nehmen, wenn die Rücksitze
nach vorn geklappt sind.
• Ungesicherte Zuladung oder Insassen im
hinteren Bereich können bei einem
plötzlichen Anhalten oder bei einem Unfall
umher- oder sogar aus dem Fahrzeug
geschleudert werden.
• Wird ein Rücksitz bei eingerastetem
Sicherheitsgurt umgeklappt, kann dies zu
Beschädigungen von Sitz oder
Sicherheitsgurten führen. Vor dem
Umklappen eines Rücksitzes Sicherheitsgurt stets aus Gurtschloss lösen und in
Originalposition zurückkehren lassen.
• Bei doppeltem Umklappen oder
Hochklappen, sicherstellen, dass die
Sicherheitsgurte nicht durch die Sitze
eingeklemmt werden.
Dies kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen führen.
Für den Ein- oder Ausstieg aus der dritten Sitzreihe
folgendermaßen vorgehen:
1. Stellen Sie sicher, dass keiner der drei
Sicherheitsgurte im Gurtschloss eingerastet ist.
2. Kopfstützen vollständig absenken.
3. Hebel an der Außenseite der Rückenlehne nach
vorn ziehen und Rückenlehne umklappen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–27
4. Der Sitz klappt automatisch nach vorn und die
umgeklappten Sitze werden von den
Gasdruckdämpfern gehalten.
Die hintere Rückenlehne wieder in die
Ausgangsposition stellen:
Z VORSICHT
1. Die Sicherheitsgurte an der Halterung
aufhängen, damit sie nicht eingeklemmt
werden.
Nicht am Hebel ziehen, wenn die
Rückenlehne umgeklappt ist. Dadurch
können der Hebel und die damit
verbundenen T
eile beschädigt wer
den.
Teile
werden.
2. Sitzauflage des Rücksitzes nach unten führen.
3. Das Sitzkissen des Rücksitzes am Boden
verriegeln. Vergewissern Sie sich, dass das
Sitzkissen des Rücksitzes sicher eingerastet ist,
indem sie es hochziehen und wieder
hinunterdrücken.
4. Die Sitzlehne des Rücksitzes wieder in ihre
Ausgangsposition stellen. Vergewissern Sie
sich, dass die Sitzlehne sicher eingerastet ist,
indem Sie diese nach vorn und nach hinten
drücken.
5. Die Sicherheitsgurte von der Halterung lösen.
Z WARNUNG
• Die Beine oder andere Körperteile
dürfen sich beim Umklappen der
Rücksitzauflage nicht unterhalb der
Rücksitzauflage befinden.
Dies kann zu schweren Verletzungen
führen.
1–28 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
UMKLAPPEN DER SITZE DER DRITTEN
REIHE
Die hintere Rückenlehne wieder in die
Ausgangsposition stellen:
Zum Umklappen der Rückenlehnen der dritten
Sitzreihe:
1. Die Sitzlehne wieder in ihre Ausgangsposition
stellen. Vergewissern Sie sich, dass die
Sitzlehne sicher eingerastet ist, indem Sie diese
nach vorn und nach hinten drücken.
1. Stellen Sie sicher, dass die Sicherheitsgurte
nicht im Gurtschloss eingerastet sind.
2. Hebel hinten an jeder Rückenlehne nach oben
ziehen.
3. Rücklehne nach vorn drücken und Rückenlehne
umklappen.
2. Die Kopfstütze nach hinten in die
Ausgangsposition drücken.
Z U SSÄ
ÄT Z L I C H E S
R Ü C K H A LLT
TESY
STEM
YS
(AIRBAG)
Ihr Fahrzeug ist mit einem zusätzlichen
Rückhaltesystem (SRS) mit Airbag ausgerüstet, das
dazu dient, richtig sitzende und angeschnallte
Insassen zu schützen. Sowohl die Sitzposition des
Fahrers als auch des Beifahrers sind mit Fahrer- und
Beifahrer-Airbag und seitlichen Airbags (falls
vorhanden) sowie mit Dreipunktsicherheitsgurten
und sonstigen Sicherheitsmerkmalen versehen. Ihr
Fahrzeug ist auch mit Kopf-Airbags ausgestattet.
Die Kopf-Airbags sind für Fahrer und direkt hinter
dem Fahrer sitzenden Fahrgast sowie für Beifahrer
und die direkt dahinter sitzende Person vorgesehen.
Jeder Airbag ist speziell in einem Modul verpackt,
von dem aus er sich mit extrem hoher
Geschwindigkeit und Wucht entfaltet, wenn Ihr
Fahrzeug in bestimmte Kollisionen verwickelt wird,
die eine Gefahr für schwere oder sogar tödliche
Verletzungen des Fahrers und der anderen Insassen
beinhalten.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–29
FAHRER- UND BEIFAHRER-AIRBAG
Fahrer-Airbag
Der Fahrer-Airbag befindet sich in der Mitte des
Lenkrades.
Beifahrer-Airbag
Der Beifahrer-Airbag befindet sich im
Armaturenbrett.
Z WARNUNG
Airbags sind nur ein zusätzliches
Rückhaltesystem und am wirkungsvollsten
in Kombination mit den Sicherheitsgurten.
Alle Insassen - auch der Fahrer - sollten
immer ihre Sicherheitsgurte anlegen, ob
auf ihrem Sitz ein Airbag vorhanden ist
oder nicht, um die Gefahr schwerer oder
gar tödlicher Verletzungen bei einem
Aufprall zu verringern.
• Vordersitz-Airbags werden bei einem
Seiten- oder Heckaufprall nicht
aktiviert. Insassen, die Ihre Sicherheitsgurte nicht tragen, werden von gar
keinem Rückhaltesystem geschützt, was
bei diesen Unfallarten zu schweren oder
gar tödlichen Verletzungen führen
kann.
• Insassen, die ihre Sicherheitsgurte nicht
richtig angelegt haben, können beim
Bremsen vor einem Aufprall nach vorn
geschleudert werden, wodurch ihre
Körper in die Nähe der Airbag-Module
gelangen oder sogar mit diesen
kollidieren. Durch die Wucht der
Entfaltung des Airbags kann dies zu
schweren Verletzungen führen.
Wie Airbags funktionieren
Airbags verhindern, dass Ihr Kopf, Hals sowie auch
Ihre Brust bei einer Frontalkollision gegen das
Armaturenbrett, das Lenkrad oder die
Windschutzscheibe geschleudert werden. Sie sind
nicht dafür ausgelegt, um sich bei Auffahrunfällen,
bei einem Überschlag oder bei den meisten Arten
von Seitenaufprallen zu entfalten. Ihre Airbags sind
so ausgelegt, dass sie sich bei Unfällen mit einer
Wucht entfalten, die einem Aufprall von 15 bis
23 km/h oder mehr gegen eine harte, unnachgiebige
Wand entspricht.
Das Airbag-System wird bei einem starken
Frontalaufprall oder einem Aufprallwinkel von bis
30° von vorne ausgelöst.
1–30 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Diese Unfallschwere, bei der sich der Airbag
entfaltet, wurde ausgewählt, um das Entfalten von
Airbags in Fahrzeugen bei einer Unfallschwere
sicherzustellen, bei der ein statistisches Risiko für
tödliche Verletzungen bei Frontalkollisionen
besteht.
In der Realität prallen Fahrzeuge nur selten
rechtwinklig gegen nicht verformbare Wände;
Airbags entfalten sich meist dann, wenn ein
Fahrzeug mit einem anderen zusammenprallt. Die
tatsächliche Geschwindigkeit, bei der sich ein
Airbag entfaltet, kann in der Praxis höher ausfallen,
weil echte Unfälle normalerweise kompliziertere
Aufpralle mehrerer Fahrzeuge und versetzte
Frontalkollisionen (wie etwa Seitenaufpralle)
umfassen, und weil der getroffene Gegenstand
meistens nicht unbeweglich ist.
ANMERKUNG
Ein Airbag kann sich auch bei mittleren bis
schweren, nicht mit einer Kollision
verbundenen Ereignissen entfalten (z. B.
Aufschlagen des Wagenbodens oder eines
anderen harten Wagenteils bei einem
Schlagloch), wobei die Aufprallsensoren
ein Signal abgeben, das einem Aufprall
gegen eine harte, unnachgiebige Wand mit
einer Geschwindigkeit von 15 bis 23 km/h
entspricht
entspricht..
Airbags entfalten sich, wenn ein Sensor einen
Frontalaufprall genügender Schwere erkennt. Der
Aufprallsensor sendet ein elektrisches Signal zur
Auslösung des Airbags. Es wird ein Treibmittel
gezündet, das im Airbag-Modul mit hoher
Geschwindigkeit verbrennt, wodurch genügend
Inertgas zum Aufblasen des Airbags erzeugt wird.
Innerhalb von 0,045 Sekunden nach dem Erkennen
des Aufpralls bricht der Druck des sich entfaltenden
Airbags die Kunststoffabdeckung über dem Modul
auf, welches auf der Innenseite gekerbt ist, um der
Abdeckung der Lenkradnabe oder dem
Armaturenbrett auf der Beifahrerseite zu gestatten,
durch die Wucht aufzuspalten.
Der Airbag wird vollständig aufgeblasen und
erzeugt so eine Oberfläche, die die Vorwärtsbewegung von Kopf und Brustkorb der vorderen
Insassen aufzufangen vermag. Wenn der Insasse
den Airbag berührt, entweicht das Gas im
Luftsack durch Öffnungen unten am Sack, um die
Wucht der Vorwärtsbewegung des Insassen
aufzufangen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–31
ANMERKUNG
Airbags können Sie nicht ersticken und
behindern auch nicht Ihre Bewegungsfreiheit.
Airbags sind mit Luftlöchern versehen, damit
sie sofort nach dem Abfangen des Fahrers
oder Beifahrers wieder in sich zusammenfallen.
Der gesamte Vorgang vom ersten Kontakt bis zum
Aufblasen und Zusammenfallen des Airbags läuft
innerhalb von 0,2 Sekunden ab, schneller als ein
Augenzwinkern. Weil die Kollision in einem
Sekundenbruchteil vorbei ist, und an einem Unfall
beteiligte Fahrzeuge normalerweise erst eine oder
zwei Sekunden nach der ersten Berührung zum
endgültigen Stillstand kommen, muss das
zusätzliche Rückhaltesystem praktisch im gleichen
Augenblick den Aufprall erkennen und die Airbags
zur Entfaltung bringen, um die Fahrzeuginsassen
zu schützen.
SEITLICHE AIRBAGS
Die seitlichen Airbag-Module befinden sich in der
Außenseite der vorderen Sitzlehnen.
Z WARNUNG
Airbags sind nur ein zusätzliches
Rückhaltesystem und am wirkungsvollsten
in Kombination mit den Sicherheitsgurten.
Alle Insassen - auch der Fahrer - müssen
immer ihre Sicherheitsgurte anlegen, ob
auf ihrem Sitz ein Airbag vorhanden ist
oder nicht, um die Gefahr schwerer oder
gar tödlicher Verletzungen bei einem
Aufprall zu verringern.
(Fortsetzung)
Z WARNUNG
(Fortsetzung)
• Legen Sie keine Gegenstände auf die
oder in unmittelbare Nähe der seitlichen
Airbag-Module an der Außenseite der
vorderen Sitzlehnen. Diese können beim
Entfalten zu Geschossen werden, die
schwere Verletzungen verursachen.
• Befestigen Sie keine zusätzlichen
Sitzüberzüge auf den Vordersitzen.
Dadurch könnte bei einer Kollision das
Auslösen der seitlichen Airbags gehemmt
werden, was zu schweren Verletzungen
führen könnte.
• Lassen Sie keine Körperteile oder Ihren
Kopf gegen die Tür ruhen. Bei einer
Kollision kann der seitliche Airbag beim
Entfalten mit beträchtlicher Wucht gegen
die Insassen prallen, was zu schweren
Verletzungen führen kann.
• Bringen Sie keine Kinderrückhaltesysteme
auf dem vorderen Beifahrersitz an, wenn
in Ihrem Fahrzeug seitliche Airbags
vorhanden sind.
Das Nichtbeachten dieser Sicherheitsmaßnahmen kann zu schweren oder gar
tödlichen Verletzungen führen.
1–32 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Wie die seitlichen Airbags funktionieren
Durch die Seiten-Airbags soll verhindert werden,
dass Ihr Thorax bei einem Seitenaufprall gegen
Vordertür und Scheibe prallt.
Die seitlichen Airbags entfalten sich, wenn ein
Sensor einen Seitenaufprall genügender Schwere
erkennt.
Ihre seitlichen Airbags entfalten sich bei einem
seitlichen Aufprall, der der Kraft eines Aufpralls
eines verformbaren Hindernis mit einer
Geschwindigkeit von 15 bis 25 km/h in Ihr Fahrzeug
entspricht.
Die Tatsache, dass Ihr Fahrzeug in einen Aufprall
verwickelt war und die seitlichen Airbags nicht
ausgelöst wurden, bedeutet nicht notwendigerweise, dass Ihre seitlichen Airbags defekt sind.
Seitliche Airbags sind so ausgelegt, dass sie bei
einem Seitenaufprall ausgelöst werden, jedoch nicht
bei Frontal-, Auffahr- oder Überschlagunfällen,
wenn dabei die Wucht des Seitenaufpralls für das
Auslösen der seitlichen Airbags nicht ausreicht.
Z WARNUNG
Kinder
elbar
er Nähe eines
Kinder,, die in unmitt
unmittelbar
elbarer
seitlichen Airbags sitzen, können beim
Auslösen des Airbags schwere oder gar
tödliche Verletzungen erleiden, insbesonder
e wenn der K
opf
sondere
Kopf
opf,, der Hals oder die
Brust des Kindes sich im Moment des
Auslösens ganz nah am Airbag befindet.
org
dafür,, dass sich Ihr Kind nicht
• Sor
gen Sie dafür
gegen die Tür oder gegen Wagenteile
in der Nähe des seitlichen Airbagmoduls
lehnt.
• Der sicherste Platz im Fahrzeug für Ihr
richtig platziertes und angeschnalltes
Kind ist der Rücksitz.
KOPF-AIRBAGS
Die Kopfairbags befinden sich im Dach über den
Seitenfenstern. Sie dienen dazu, die Köpfe der
Insassen auf den Vordersitzen und den äußeren
Rücksitzen bei bestimmten Seitenaufprallen zu
schützen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–33
Die Kopfairbags sind so konzipiert, dass sie nur bei
bestimmten Seitenaufprallen, d. h. je nach
Unfallschwere, Winkel, Geschwindigkeit und
Aufprall auslösen. Sie werden nicht bei allen
Seitenaufprallen, Frontal- oder Heckkollisionen oder
bei den meisten Überschlägen des Fahrzeugs
aktiviert.
Das Kopfairbagsystem wird zusammen mit dem
Seiten-Airbagsystem ausgelöst.
Z WARNUNG
Kopfairbags sind so konzipiert, dass sie
bei leichten bis schweren Seitenaufprallen
ausgelöst werden. Sie lösen nicht bei
Frontalaufprallen, bei Überschlägen oder
Heckkollisionen aus. Jeder Insasse muss
den Sicherheitsgurt korrekt anlegen,
unabhängig davon, ob ein Airbag
vorhanden ist oder nicht.
Z WARNUNG
Gegenstände dürfen unter keinen
Umständen mit über die Tür- oder
Fensteröffnung verlaufendem Seil oder
Verzurrung am Dach befestigt werden.
Andernfalls wird die Entfaltung des
Kopfairbags behindert. Der Entfaltungsbereich eines Airbags muss freigehalten
werden.
NA
CH DEM ENTF
AL
TEN DES AIRBA
GS
NACH
ENTFAL
ALTEN
AIRBAGS
Nachdem der Airbag wieder in sich zusammengefallen ist, können Sie im Fahrzeuginnern einen
Brandgeruch, Rauch und ein weißes Pulver
wahrnehmen. Dies ist normal. Der Brandgeruch
stammt vom Treibmittel, das zum Entfalten des
Airbags gezündet wurde. Das weiße Pulver ist
Stärkemehl, Talkum oder eine Natriumverbindung
zur Schmierung des Airbags, um die Reibung am
Airbag während der Lagerung und der Entfaltung
zu verringern. Obwohl diese Substanzen gewisse
Haut- oder Augenreizungen verursachen können,
sind sie doch ungiftig.
ANMERKUNG
Ihr Fahrzeug ist mit einer Funktion
ausgestattet, die bei einem Auslösen der
Airbags automatisch die Türen entriegeln
und die Warnblinkanlage einschalten
kann.
1–34 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
SRS-WARTUNG
Ihr zusätzliches Rückhaltesystem (SRS) ist
praktisch wartungsfrei.
Lassen Sie in diesem Fall Ihr SRS sofort in einer
Werkstatt warten. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
• Ein Airbag wurde aktiviert.
• Die Airbag-Warnleuchte zeigt eine Störung an.
Siehe “AIRBAG-WARNLEUCHTE” im Index.
ANMERKUNG
Falls Ihr Fahrzeug mit seitlichen Airbags
versehen ist, sollte die VordersitzBaugruppe ausgetauscht werden,
nachdem der seitliche Airbag ausgelöst
wurde. Nähere Informationen erhalten Sie
in einer Werkstatt. Wenden Sie sich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch
die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Z WARNUNG
• Fahren Sie nicht, nachdem bei Ihrem
Fahrzeug ein oder mehrere Airbags
ausgelöst worden sind.
• Versuchen Sie nicht, den Airbag selber
zu reparieren, abzuändern oder zu
entsorgen.
• Airbags werden unter hohem Druck und
mit komplizierten Aufprallsensor- und
Entfaltungssystemen eingebaut. Wenn
eine nicht ausgebildete und unbefugte
Person an einem Airbag hantiert, kann das
zu schweren oder gar tödlichen
Verletzungen führen.
• Wenden Sie sich sofort an eine Werkstatt,
wenn ein Airbag in Ihrem Fahrzeug
ausgelöst wurde, Schäden an Ihrem
Fahrzeug oder in der Nähe der AirbagModule vorliegen oder Sie aus
irgendeinem Grund glauben, dass die
Betriebsbereitschaft eines Airbags
beeinträchtigt ist. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Wenn mit einem Fahrzeug nach dem
Auslösen
eines
Airbags
ohne
ordnungsgemäße Wartung gefahren wird,
kann das zu schweren oder gar tödlichen
Verletzungen führen.
WIE DIE VORDEREN INSASSEN DURCH DIE
AIRBAGS GESCHÜTZT WERDEN
Fahrzeuginsassen erleiden bei einem Unfall
normalerweise Verletzungen, weil ihre Körper gegen
ein still stehendes Objekt geschleudert werden,
entweder im Fahrzeuginnern, wie etwa das Lenkrad,
das Armaturenbrett oder die Frontscheibe, oder
außerhalb des Fahrzeugs, wie die Fahrbahn oder
ein Baum, wenn der Insasse aus dem Fahrzeug
geschleudert wird. Schwere Verletzungen der
Insassen treten auch durch die ruckartigen
Belastungen bei einem Unfall auf, selbst ohne
direktes Auftreffen auf ein unbewegliches Objekt
oder den Boden.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–35
Alle diese Verletzungen entstehen durch die Kräfte,
die bei einer Kollision auftreten, wenn das Fahrzeug
abrupt zum Stillstand gebracht wird. Die Zeit und
der Abstand, den ein Fahrzeug zum Verlangsamen
oder Stoppen erhält, bestimmt weitgehend die
Schwere der Auswirkungen einer Kollision auf die
Fahrzeuginsassen. Beispielsweise werden die
Körper der Insassen beim abrupten Bremsen vor
einem Rotlicht nach vorn gedrückt. Dies liegt daran,
dass sich sowohl das Fahrzeug als auch seine
Insassen anfänglich mit der gleichen
Geschwindigkeit fortbewegen. Die Bremsen
verlangsamen das Fahrzeug, und die Insassen
bewegen sich im Fahrzeuginnern ein wenig weiter.
Jedoch werden richtig sitzende und angegurtete
Insassen nur selten verletzt, wenn ein Fahrzeug
anhält, selbst bei plötzlichem und hartem
Abbremsen. Dies liegt daran, weil dem Fahrzeug
selbst bei abrupten Bremsen noch eine
vergleichsweise lange Zeit und auch ein langer Weg
zum Anhalten bleibt. Die Sicherheitsgurte und die
Körperkraft der Insassen reichen normalerweise aus,
um der Kraft einer Notbremsung erfolgreich
entgegen zu wirken.
Bei einem Unfall kann ein Fahrzeug in
Sekundenbruchteilen und mit einem Bremsweg
von weniger als 30 cm aus voller Geschwindigkeit
auf Null verzögert werden. Diese extrem kurze
Anhaltezeit und -distanz lässt die auf die Insassen
einwirkenden Kräfte um ein Vielfaches zunehmen.
Kein Mensch hat die Kraft oder die
Reaktionsschnelligkeit, um diesen Kräften
entgegen zu wirken. Selbst bei Insassen, die korrekt
sitzen und angegurtet sind, werden Kopf,
Brustkorb, Arme und Hüften mit derselben
Geschwindigkeit nach vorn geschleudert, mit der das
Fahrzeug vor dem Aufprall fuhr. Bei mittleren bis
schweren Frontalkollisionen können selbst
angegurtete Insassen innere Hirn- und
Organverletzungen erleiden, ohne dass der Kopf
oder der Oberkörper auf irgend ein unbewegliches
Objekt oder eine Oberfläche aufschlägt.
Airbags sorgen für zusätzliche Anhaltezeit und distanz für Kopf und Brustkorb der vorderen
Insassen bei mittleren bis schweren Frontal- oder
Beinahe-Frontalkollisionen. Diese zusätzliche Zeit
und Distanz können Leben retten und schwere
Verletzungen verhüten.
TRAGEN SIE MIT DAZU BEI, DASS IHR
AIRBAG SIE SCHÜTZEN KANN!
Neben seinen lebensrettenden Vorteilen birgt das
Airbag-System auch einige geringfügige Gefahren
in sich.
Weil ein Airbag mit großer Kraft, Geschwindigkeit
und Wucht aufgeblasen wird, arbeitet das
zusätzliche Rückhaltesystem sicherer und
wirkungsvoller, wenn die Insassen richtig im
Fahrzeug sitzen.
1–36 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Z WARNUNG
Entscheidende Airbag-Sicherheitsregeln:
• Niemals ein Reboard-Kinderrückhaltesystem (Rückenlehne in Fahrtrichtung) auf
dem vorderen Beifahrersitz anbringen.
• Kinder bis 12 Jahre sollten, wenn immer
möglich, auf dem Rücksitz mitfahren.
• Trag
en Sie st
ets ihr
e Sicherheitsgur
agen
stets
ihre
Sicherheitsgurtte,
auch dann, wenn Ihr Fahrzeug mit einem
Airbag ausgerüstet ist.
• Stellen Sie Ihre Rückenlehne so weit nach
hinten, wie es komfortabel und sicher ist.
Neigen Sie die Lehne leicht nach hinten,
und lehnen Sie sich beim Sitzen gegen die
Rückenlehne.
• Legen Sie keine Gegenstände auf oder
über die bzw
bzw.. in die Nähe der Airbag
Airbag-Module. Diese können beim Entfalten zu
Geschossen werden, die schwere
Verletzungen verursachen.
• Lehnen Sie sich nicht nach vorn und lassen
Sie keine Körperteile auf den
Abdeckungen der Airbag-Module ruhen.
• Fahren Sie nicht mit vollständig nach oben
geklappter Lenksäule.
Ein Nichtbeachten dieser AirbagSicherheitsregeln kann zu schweren oder gar
tödlichen Verletzungen führen.
Ein Reboard-Kinderrückhaltesystem
(Rückenlehne in Fahrtrichtung) ist immer
auf dem Rücksitz zu befestigen.
Kinderrückhaltesysteme, bei denen das Kind nach
hinten auf den Sitz blickt, dürfen auf keinen Fall
auf dem Vordersitz angeordnet werden. Beim
Entfalten eines Airbags laufen Kinder in einem
Reboard-Kinderrückhaltesystem (Rückenlehne in
Fahrtrichtung) auf dem Vordersitz Gefahr, schwere
oder gar tödliche Verletzungen zu erleiden.
Kinder gehören auf den Rücksitz.
Laut Unfallstatistiken sind Kinder bis zu 12 Jahren
sicherer, wenn sie richtig angeschnallt auf dem
Rücksitz statt auf dem Vordersitz mitgeführt
werden. Sie sollten, wenn immer möglich, auf dem
Rücksitz mitfahren. Kinder sind nicht nur wegen
der Verletzungsgefahr durch den Airbag auf dem
Rücksitz sicherer. Untersuchungen haben ergeben,
dass Kinder auch ohne Airbag auf dem Rücksitz
sicherer sind als auf dem Vordersitz.
Richtiges Sitzen von Erwachsenen und
Jugendlichen.
Erwachsene und Jugendliche auf dem Fahrer- und
Beifahrersitz vermögen ebenfalls ihre Sicherheit
sowie die Wirksamkeit der Airbags zu verbessern,
indem sie eine korrekte Sitzposition einnehmen.
Für die beste Sitzposition von Erwachsenen und
Jugendlichen:
• Legen Sie stets die
Dreipunktsicherheitsgurte an.
Alle Insassen - auch der Fahrer - müssen immer
ihre Sicherheitsgurte anlegen, ob auf ihrem Sitz
ein Airbag vorhanden ist oder nicht, um die
Gefahr schwerer oder gar tödlicher Verletzungen
bei einem Aufprall zu verringern.
Airbags entfalten sich nicht bei einem Aufprall
von der Seite oder von hinten. Insassen, die Ihre
Sicherheitsgurte nicht tragen, werden von gar
keinem Rückhaltesystem geschützt, was bei
diesen Unfallarten zu schweren oder gar
tödlichen Verletzungen führen kann.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–37
Insassen, die ihre Sicherheitsgurte nicht richtig
angelegt haben, können beim Bremsen vor
einem Aufprall nach vorn geschleudert werden,
wodurch ihre Körper in die Nähe der AirbagModule gelangen oder sogar mit diesen
kollidieren. Durch die Wucht der Entfaltung des
Airbags kann dies zu schweren Verletzungen
führen.
• Stellen Sie Ihre Rückenlehne so weit nach
hinten, wie es komfortabel und sicher ist.
Wenn Sie Ihren Sitz weiter vom Airbag-Modul
entfernt stellen, nimmt die Wirksamkeit des
Airbag dadurch nicht ab. Eine größere Distanz
zum Airbag bedeutet einen besseren Schutz vor
dem mit plötzlicher Wucht erfolgenden
Entfalten des Airbags. Stellen Sie den
Fahrersitz niemals so weit nach hinten, dass der
Fahrer das Lenkrad, die Pedale und die anderen
Bedienungselemente nicht mehr bequem
erreichen kann.
• Neigen Sie die Sitzlehne leicht und lehnen
Sie nicht vornüber
vornüber..
Neigen Sie die Sitzlehne leicht nach hinten und
sitzen Sie mit Ihrem Rücken gegen die
Rückenlehne gelehnt. Lehnen Sie sich nicht nach
vorn und bringen Sie Ihren Körper auch nicht auf
andere Weise nahe - in einem Abstand von
15 cm - an das Airbag-Modul heran. Lehnen Sie
sich nicht mit irgend einem Körperteil gegen die
Kunststoffabdeckung des Airbagmoduls
(Lenkradnabe oder Armaturenbrett auf der
Beifahrerseite oberhalb des Handschuhfachs).
Versuchen Sie, mit Ihrem Kopf und Körper stets
einen Abstand von mindestens 25 bis 30 cm zum
Airbag zu halten. Je größer die Distanz, desto
sicherer.
Z WARNUNG
Um die richtige Leistung zu erbringen,
muss sich ein Airbag schnell entfalten. Die
Wucht ist in den ersten 5-8 cm nach dem
Herausspringen des Airbags durch seine
Abdeckung und beim Beginn des
Aufblasens am stärksten. Diese 5-8 cm
unmittelbar nach dem Herausspringen des
Airbags durch die Abdeckung seines
Moduls und zu Beginn des Aufblasens
st
ellen die Gef
ahr
enzone dar
stellen
Gefahr
ahrenzone
dar..
• Wenn sich ein Insasse mit seinem
Körper in dieser Gefahrenzone
befindet, wenn der Airbag ausgelöst
wird, kann dies zu schweren oder gar
tödlichen Verletzungen führen.
• Die Kraft nimmt ab, wenn der Airbag
zunehmend aufgeblasen wird und sich
weiter von der Abdeckung des Moduls
entfernt.
• Eine größere Distanz vom Airbag-Modul
bedeutet mehr Sicherheit, wenn der
Airbag ausgelöst wird.
1–38 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
• S o rrg
g en Sie dafür
eine
dafür,, dass sich kkeine
Gegenstände, Kinder oder Haustiere
zwischen Ihnen und dem Airbag-Modul
befinden.
Die Airbag-Module in Ihrem Fahrzeug befinden
sich im Lenkrad und im Armaturenbrett oberhalb
des Handschuhfachs. Wenn Gegenstände auf,
oberhalb oder in der Nähe der
Kunststoffabdeckung dieser Airbag-Module
angeordnet werden, können diese Gegenstände
durch den sich entfaltenden Airbag in Ihr Gesicht
oder gegen Ihren Oberkörper geschleudert
werden, was zu schweren Verletzungen führen
kann.
Kinder und Haustiere sollte niemals auf dem
Schoß eines anderen Insassen mitfahren. Legen
Sie keine Gegenstände, die beim Entfalten des
Airbag Verletzungen verursachen könnten, auf
den Schoß eines Beifahrers.
• Stellen Sie das Lenkrad auf eine niedrige
Position ein (falls diese Funktion
vorhanden ist), damit der Airbag auf Ihre
Brust anstatt auf Ihren Kopf und Hals zielt.
Stellen Sie das Lenkrad niemals auf die höchste
Position ein. Diese Position sollte nur zur
Erleichterung des Ein- und Aussteigens an der
Fahrerseite benutzt werden. Stellen Sie das
Lenkrad vor Fahrbeginn tiefer. Dadurch zielt der
Airbag eher auf die Brust des Fahrers als auf Kopf
und Hals, die verletzungsempfindlicher sind.
ANMERKUNG
Wenn Ihr Fahrzeug schwer beschädigt ist,
die Airbags aber nicht ausgelöst wurden,
oder wenn Ihr Fahrzeug nur leicht
beschädigt ist, die Airbags jedoch ausgelöst
wurden, bedeutet das nicht notwendigerweise, dass bei Ihrem Airbag-System eine
Störung aufgetreten ist. Die Aufprallsensoren erkennen die Schwere des
Aufpralls und nicht das Ausmaß des
Schadens am Fahrzeug.
AIRBA
G-EIN-/
AUSSCHAL
TER
AIRBAG
-EIN-/A
USSCHALTER
Wenn sich im Armaturenbrett der in folgenden
Abbildung gezeigte Schalter befindet, verfügt das
Fahrzeug über einen Airbag-Ein-/Ausschalter, mit
dem sich der Front-Airbag und die Seiten-Airbags
für den Beifahrer sowie der Kopf-Airbag für den
Beifahrer und den Mitfahrer, der direkt hinter dem
Beifahrer sitzt, manuell ein- und ausschalten
lassen.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–39
Der Schalter sollte auf AUS gestellt werden, wenn
für die auf dem Beifahrersitz befindliche Person
Folgendes gilt:
Kind im Alter von 1 bis 12. Ein Kind im Alter
von 1 bis 12 muss aus einem der folgenden
Gründe auf dem Beifahrersitz mitfahren:
Gesundheitszustand. Ein Beifahrer hat einen
Gesundheitszustand, der laut seinem Arzt
Folgendes bewirkt:
Kleinkind. Ein Kleinkind (unter 1 Jahr) muss aus
folgenden Gründen auf dem Vordersitz
mitfahren:
• Mein Fahrzeug hat keinen Rücksitz.
• Die Beifahrer-Airbags stellen ein besonderes
Risiko für den Mitfahrenden dar.
• Mein Fahrzeug hat keinen Rücksitz.
• Mein Fahrzeug hat einen Rücksitz, der zu klein
ist, um darauf einen Kindersitz mit
Blickrichtung nach hinten zu befestigen.
• Das Kleinkind hat einen Gesundheitszustand,
der laut ärztlicher Anweisung erfordert, dass der
Fahrer den Zustand des Kindes ständig
überwacht und das Kind daher auf dem
Beifahrersitz mitfahren muss.
• Obwohl Kinder im Alter von 1 bis 12 nach
Möglichkeit auf den Rücksitzen mitfahren
sollten, müssen Kinder im Alter von 1 bis
12 mitunter auf dem Beifahrersitz mitfahren,
weil auf den Rücksitzen meines Fahrzeugs
nicht genug Platz ist.
• Das Kind hat einen Gesundheitszustand, der
laut ärztlicher Anweisung erfordert, dass der
Fahrer den Zustand des Kindes ständig
überwacht und das Kind daher auf dem
Beifahrersitz mitfahren muss.
• Der potentielle Schaden durch die BeifahrerAirbags bei einem Aufprall ist größer als der
potentielle Schaden, der entsteht, wenn die
Airbags deaktiviert sind und der Mitfahrer bei
einem Unfall trotz des angelegten
Sicherheitsgurtes gegen den Armaturenträger
oder die Windschutzscheibe prallen kann.
1–40 SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN
Z WARNUNG
Wenn die Beifahrer-Airbags ausgeschaltet
sind und sich eine Person auf dem
Beifahrersitz befindet, für die die eingangs
beschriebenen Bedingungen nicht
zutreffen, ist diese Person nicht zusätzlich
durch die Airbags geschützt. Bei einem
Aufprall können sich die Airbags nicht
entfalten und die dort sitzende Person
schützen. Darüber hinaus wird die direkt
hinter dem Beifahrer sitzende Person auch
nicht vom Kopf-Airbag geschützt. Die
Airbags nur dann ausschalten, wenn für
die auf dem Beifahrersitz befindliche
Person die eingangs beschriebenen
Bedingungen gelten.
Der Airbag-Ein-/Ausschalter befindet sich an der
Stirnseite des Armaturenbretts, auf der
Beifahrerseite des Fahrzeugs. Zum Ausschalten des
Front-Airbags und der Seiten-Airbags für den
Beifahrer sowie des Kopf-Airbags für den Beifahrer
und den Mitfahrer, der direkt hinter dem Beifahrer
sitzt, den Schalter mit einem Schlüssel oder einer
Münze nach innen drücken und auf AUS drehen.
Mit einem Airbag-Ein-/Ausschalter ausgestattete
Fahrzeuge verfügen auch über eine Statusanzeige
für den Beifahrer-Airbag. Diese Anzeige befindet
sich über dem Handschuhfach im Armaturenbrett.
Wenn die Airbags ausgeschaltet sind, leuchtet die
„Airbag aus“-Leuchte in der Beifahrer-AirbagStatusanzeige auf, um zu signalisieren, dass die
Airbags für den Beifahrer und den Mitfahrer direkt
hinter dem Beifahrer ausgeschaltet sind. Diese
Airbags bleiben aus, bis Sie sie wieder einschalten.
SITZE UND SYSTEME ZUM SCHUTZ DER INSASSEN 1–41
Z WARNUNG
W enn die „Airbag ber
eit“
eucht
e
bereit“
eit“-- LLeucht
euchte
aufleuchtet und nicht wieder erlischt, kann
ein Problem mit dem Airbag-System
vorliegen. So könnten beispielsweise der
Front-Airbag und die Seiten-Airbags für
den Beifahrer sowie der Kopf-Airbag für
den Beif
ahr
er und den Mitf
ahr
er
Beifahr
ahrer
Mitfahr
ahrer
er,, der
direkt hinter dem Beifahrer sitzt, trotz des
auf AUS stehenden Airbag-Ein-/
Ausschalters auslösen.
Um Verletzungen bei Ihnen und anderen
zu vermeiden, mit dem Fahrzeug
unverzüglich eine Werkstatt aufsuchen.
Wenn Sie die Airbags wieder einschalten möchten,
den Schalter mit einem Schlüssel oder einer Münze
nach innen drücken und auf AUS drehen.
Der Front-Airbag und die Seiten-Airbags für den
Beifahrer sowie der Kopf-Airbag für den Beifahrer
und den Mitfahrer, der direkt hinter dem Beifahrer
sitzt, sind jetzt aktiviert und können sich entfalten.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-1
2
INSTRUMENTE UND
BEDIENUNGSELEMENTE
•
SCHNELLÜBERSICHT – INSTRUMENTE
UND BEDIENUNGSELEMENTE ........................... 2-3
•
•
•
•
•
•
•
•
•
INSTRUMENTENBLOCK .................................... 2-4
TACHOMETER ................................................... 2-5
DREHZAHLMESSER ........................................... 2-5
KR
AFT
ST
OFFST
AND
ANZEIGE ........................... 2-6
KRAFT
AFTST
STOFFST
OFFSTAND
ANDANZEIGE
TEMPER
ATUR
ANZEIGE ..................................... 2-6
TEMPERA
TURANZEIGE
ANZEIGEN UND W
ARNLEUCHTEN ..................... 2-7
WARNLEUCHTEN
FAHRERINF
ORMA
TIONSSY
STEM ..................... 2-27
AHRERINFORMA
ORMATIONSSY
TIONSSYSTEM
SCHAL
TER UND BEDIENUNGSELEMENTE ........ 2-32
SCHALTER
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
TEMPOMA
T ..................................................... 2-45
TEMPOMAT
SCHLÜSSEL ..................................................... 2-47
FERNBEDIENUNG ........................................... 2-48
TÜRVERRIEGELUNGEN .................................... 2-53
ELEKTRISCHE FENSTERHEBER ........................ 2-57
HECKKLAPPE .................................................. 2-59
MOTORHAUBE ................................................ 2-61
INNENBELEUCHTUNG ...................................... 2-62
EINSTIEGSLEUCHTE AN DER VORDERTÜR ...... 2-63
SONNENBRILLENHAL
TER ................................ 2-63
SONNENBRILLENHALTER
BEIF
AHRERSICHERHEIT
SGUR
TBEIFAHRERSICHERHEIT
AHRERSICHERHEITSGUR
SGURT
WARNLEUCHTE ............................................... 2-45
(FORTSETZUNG)
•
•
•
ELEKTRISCHES SCHIEBEDACH ........................ 2-64
•
•
•
•
•
•
•
MOBILER ASCHENBECHER .............................. 2-67
DIGIT
AL
UHR .................................................... 2-65
DIGITAL
ALUHR
ZIGARETTENANZÜNDER
U. ANSCHLUSSSTECKER FÜR ZUBEHÖR .......... 2-65
SITZHEIZUNGSSCHAL
TER ............................... 2-68
SITZHEIZUNGSSCHALTER
HUPE ............................................................. 2-68
BE
CHERHAL
TER ............................................. 2-69
BECHERHAL
CHERHALTER
HANDSCHUHF
ACH .......................................... 2-69
HANDSCHUHFA
KONSOLENF
ACH ............................................. 2-70
ONSOLENFA
K AR
TENHAL
TER .............................................. 2-70
ARTENHAL
TENHALTER
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
MÜNZENHAL
TER .............................................. 2-7 1
MÜNZENHALTER
GEP
ÄCKL
ADER
AUMABDE
CK
UNG ....................... 2-7 1
GEPÄ
CKLADER
ADERA
UMABDECK
CKUNG
SCHUBL
ADE UNTER DEM BEIF
AHRERSITZ ....... 2-7 1
SCHUBLADE
BEIFAHRERSITZ
GEP
ÄCKR
AUM-BODENNETZ ............................ 2-72
GEPÄ
CKRA
GEP
ÄCKHAL
TENETZ ......................................... 2-72
GEPÄ
CKHALTENETZ
UNTERFL
UR
AUR
AUM ................................. 2-72
UNTERFLUR
UR--ST
STA
URA
GEP
ÄCKR
AUMST
AUF
ACH ................................. 2-73
GEPÄ
CKRA
UMSTA
UFA
SONNENBLENDEN .......................................... 2-73
HAL
TE
GRIFF MIT KLEIDERHAKEN ................... 2-73
HALTE
TEGRIFF
DACHGEP
ÄCKTR
ÄGER ...................................... 2-74
CHGEPÄ
CKTRÄ
ANTENNE ....................................................... 2-75
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-3
SCHNELLÜBERSICHT – INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
1. Belüftungsdüsen
2. Bedienungselemente Abbiege- und
Spurwechsel-/Außenleuchte
8. DCS-Schalter/ Beifahrer-SicherheitsgurtWarnleuchte
15. Klimatisierungssysteme
9. Kombi-Schalter
17. Schalter elektrische Handbremse (EPB)
16. Wählhebel
3. Hupe
10. Kartenhalter
18. ECO-Schalter
4. Instrumentenblock
11. Münzenhalter
19. Zigarettenanzünder
5. Wischer/Wascher der Windschutzscheibe
12. Motorhauben-Entriegelungshebel
20. Audiosystem
6. Schalter Warnblinkleuchten / ESC AUS
13. Audiobedienungselemente am Lenkrad
21. Handschuhfach
7. Ablagefach Mitte
14. Schalter Tempomat/ Klimaregelung
22. Beifahrer-Airbag-AUS-Anzeige
2-4 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
INSTRUMENTENBLOCK
* Der tatsächliche Instrumentenblock im Fahrzeug kann von der Abbildung abweichen. Siehe folgende Seiten für nähere Einzelheiten.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-5
TA C H O M E T E R
Der Tachometer zeigt die Fahrgeschwindigkeit in
Kilometern pro Stunde (km/h) an.
DREHZAHLMESSER
KILOMETERZÄHLER /
TAGESKIL
OMETERZ
ÄHLER
GESKILOMETERZ
OMETERZÄHLER
Der Drehzahlmesser zeigt die Motordrehzahl in
Umdrehungen pro Minute (U/min) an.
Der Kilometerzähler zeigt die gesamte
Kilometerleistung des Fahrzeugs an.
Drehen Sie den Motor nie so hoch, dass die Nadel
des Drehzahlmessers in den roten Bereich geht.
C0E2005A
Es sind zwei unabhängige Tageskilometerzähler
vorhanden, die die Distanzen messen, die Ihr
Fahrzeug seit dem letzten Zurückstellen dieser
Funktion zurückgelegt hat.
Zum Zurückstellen eines Kilometerzählers die
Tagekilometerzähler-Taste gedrückt halten, bis der
Zähler zurückgestellt wird. Die TageskilometerzählerTaste befindet sich rechts unten am Tachometer.
Durch kurzes Drücken auf die TageskilometerzählerTaste kann zwischen Kilometerzähler,
Tageskilometerzähler A und Tageskilometerzähler
B hin- und hergeschaltet werden.
<Benziner>
2-6 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
KR
AFT
ST
OFFST
AND
ANZEIGE
RA
TS
TO
TA
DA
T E M P E RAT U RA N Z E I G E
Z WARNUNG
Zeigt an, wie viel Kraftstoff im Kraftstofftank ist,
wenn der Zündschlüssel auf ON steht.
Zeigt die Kühlmitteltemperatur an, wenn der
Zündschalter auf die “ON”-Position gestellt ist.
Zu hohe Drehzahlen können zu Schäden
am Motor führen.
• Lassen Sie den Motor nicht zu hoch
drehen, so dass die Nadel in den roten
Bereich geht.
Dies könnte sonst zu teuren Reparaturen
führen.
Nach dem Tanken und dem erneuten Starten des
Motors bewegt sich die Kraftstoffstandanzeigenadel
langsam auf den neuen Kraftstoffstand.
Z VORSICHT
<Diesel>
Die Bewegung des Kraftstoffs im Tank verursacht
Bewegungen der Kraftstoffstandanzeigenadel
beim Bremsen, Beschleunigen oder in Kurven.
• F ahr
en Sie nicht weit
e rr,, wenn die
ahren
weite
Temper
atur
anzeig
enadel in den rrot
ot
en
emperatur
aturanzeig
anzeigenadel
oten
Bereich gestiegen ist. Dies bedeutet ein
Überhitzen des Motors.
Fahren mit einem überhitzten Motor kann
zu Schäden am Fahrzeug führen. Siehe
“ÜBERHITZEN” im Index.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-7
ANZEIGEN UND
WARNLEUCHTEN
KRAFTSTOFF-WARNLEUCHTE
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Diese Warnleuchte leuchtet auch auf, wenn der
Füllstand des Kraftstofftanks einen bestimmten
Wert unterschreitet.
Z VORSICHT
• Fahr
en Sie nicht
ank gganz
anz leer
ahren
nicht,, bis der T
Tank
ist.
Dadurch könnte der Katalysator beschädigt
werden.
Wenn die Warnleuchte aufleuchtet, sollten Sie
umgehend tanken.
Siehe “KRAFTSTOFF” im Index.
KRAFTSTOFFVERBRAUCHSLEUCHTE
Wenn bei Fahrzeugen mit Kraftstoffverbrauchsleuchte
der Economy-Modus-Schalter (ECO) in der
Mittelkonsole neben dem Schalthebel gedrückt wird,
leuchtet die Leuchte auf. Wird der Schalter erneut
gedrückt, erlischt die Leuchte und endet der
Kraftstoffsparmodus.
Wenn Sie bei Fahrzeugen mit Benzinmotor den
Wählhebel auf manuellen Modus stellen, erlischt
die Leuchte.
2-8 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
ABS-WARNLEUCHTE
Die ABS-Warnleuchte leuchtet kurz auf, wenn die
Zündung eingeschaltet wird. Das bedeutet, dass
das System eine Selbstkontrolle durchführt. Die
Anzeigelampe muss nach einigen Sekunden
erlöschen.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, wenn
für die ABS-Warnleuchte eine der folgenden
Bedingungen zutrifft:
• Sie leuchtet nicht auf, wenn die Zündung auf
ON gestellt wird.
• Sie erlischt nicht.
• Sie leuchtet während der Fahrt auf.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Z WARNUNG
• Die ABS-Warnleuchte bedeutet unter
Umständen, dass Ihre Bremsen nicht
richtig funktionieren.
Wenn die Bremsen an Ihrem Fahrzeug
nicht in einwandfreiem Zustand sind,
kann das zu einer Kollision mit
Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem
Fahrzeug oder dem Eigentum anderer mit
sich bringen.
Falls die ABS-Warnleuchte während der Fahrt
aufleuchtet, kann es sein, dass am ABS Ihres
Fahrzeugs eine Störung vorliegt. Die Bremsanlage
Ihres Fahrzeugs funktioniert auch ohne ABS normal,
jedoch können die Räder im Falle einer starken
Bremsung blockieren. Lassen Sie die Anlage so
schnell wie möglich in einer Werkstatt überprüfen
und entsprechend reparieren. Wenden Sie sich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Siehe “ANTIBLOCKIERSYSTEM” im Index.
AIRBAG-WARNLEUCHTE
Die Airbag-Warnleuchte blinkt beim Einschalten
der Zündung mehrmals. Dies bedeutet, dass das
Airbagsystem funktionsbereit ist.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-9
Z WARNUNG
Blinkt oder leuchtet die AirbagWarnleucht
e beim FFahr
ahr
en auf
arnleuchte
ahren
auf,, weist dies
auf eine Störung des Airbag-Systems hin.
Das Airbag-System wird dann deaktiviert
und die Airbags wer
den gggf
gf
werden
gf.. bei einem
Unfall nicht ausgelöst. Lassen Sie das
System so bald wie möglich in einer
Werkstatt prüfen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Fahren ohne richtig funktionierendes
Airbag-System könnte bei einem Unfall zu
schweren oder gar tödlichen Verletzungen
führen.
Eine Störung des Airbag-Systems kann durch
folgendes Verhalten der Warnleuchte angezeigt
werden:
• Leuchtet nicht auf oder bleibt eingeschaltet,
wenn der Zündschalter auf ON gestellt wird.
• Brennt dauernd nach mehrfachem Blinken.
• Blinkt während der Fahrt.
• Brennt während der Fahrt dauernd.
Für eine Beschreibung des Airbag-Systems und
andere Systeme zum Schutz der Insassen, siehe
Abschnitt 1.
AIRBAG-AUS-ANZEIGE
BREMSWARNLEUCHTE
Die Anzeigeleuchte befindet sich über dem
Handschuhfach.
Die Bremswarnleuchte leuchtet auf, wenn Sie den
Zündschalter auf ON stellen, bevor der Motor
gestartet wird.
Sie leuchtet, wenn der Front-Beifahrer-Airbag
deaktiviert ist.
Dies bedeutet, dass die Anzeige richtig
funktioniert. Die Leuchte sollte nach dem Starten
des Motors wieder erlischen.
2-10 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Z VORSICHT
• Fahren Sie nicht mit eingeschalteter
Bremswarnleuchte.
• Dies bedeutet unter Umständen, dass
Ihre Bremsen nicht richtig funktionieren.
• Fahren mit schlecht funktionierenden
Bremsen kann zu einer Kollision mit
Verletzungsfolgen und Schäden an
Ihrem Fahrzeug oder dem Eigentum
anderer mit sich bringen.
4. Fahren Sie vorsichtig zu einer Werkstatt, um die
Bremsen prüfen zu lassen, wenn folgende
Bedingungen vorliegen:
• Sie die Bremsanlage Ihres Wagens für sicher
halten.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
5. Lassen Sie Ihr Fahrzeug für Überprüfung und
Reparaturen zu einer Werkstatt abschleppen, wenn
die folgenden Bedingungen vorliegen:
• Sie Leckstellen in der Bremsanlage finden.
Wenn der Stand der Bremsflüssigkeit im Behälter
niedrig ist, leuchtet die Bremswarnleuchte auf.
Ist dies der Fall, ist Folgendes zu tun:
1. Fahren Sie vorsichtig an den Straßenrand und
halten Sie an.
2. Überprüfen Sie den Stand der Bremsflüssigkeit.
3. Füllen Sie die empfohlene Bremsflüssigkeit bis zur
MAX-Markierung nach. Siehe “BREMS-/
KUPPLUNGSFLÜSSIGKEIT NACHFÜLLEN” im
Index.
• Die Bremswarnleuchte immer noch leuchtet.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
ANZEIGELEUCHTE FÜR DIE ELEKTRISCHE
HANDBREMSE
Bei Fahrzeugen mit elektrisch betätigter Handbremse
(EPB) leuchtet beim Anlassen des Motors kurz die
Statusleuchte der Handbremse auf. Wenn sie nicht
aufleuchtet, mit dem Fahrzeug einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, aufsuchen.
Die Statusleuchte der Handbremse wird eingeschaltet,
wenn die Handbremse betätigt wird. Wenn die
Leuchte nach dem Lösen der Handbremse oder während
des Fahrens blinkt, liegt ein Problem mit der elektrischen
Handbremsanlage vor.
Wenn die Leuchte nicht aufleuchtet, mit dem Fahrzeug
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt, aufsuchen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-11
Bei Fahrzeugen mit elektrischer Handbremse (EPB)
muss die zugehörige Warnleuchte bei Einschalten
der Zündung (EIN/START) kurz aufleuchten. Falls
nicht, muss sie repariert werden, damit sie bei
Problemen warnen kann.
Wenn diese Warnleuchte leuchtet, liegt ein
Problem mit dem System vor, das bewirkt, dass die
Handbremsanlage nur eingeschränkt arbeitet. Das
Fahrzeug kann weitergefahren werden, sollte aber
so schnell wie möglich in eine Werkstatt gebracht
werden. Siehe “HANDBREMSE” im Index.
Bei Fahrzeugen mit elektrischer Handbremse (EPB)
leuchtet diese Anzeige auf, wenn der EPB-Schalter
gelöst wird, ohne dabei das Bremspedal zu
betätigen. Vor dem Drücken des EPB-Schalters zum
Lösen der elektrischen Handbremse immer das
Bremspedal betätigen.
LADEWARNLEUCHTE
Zeigt an, dass die Batterie entladen wird. Die Lampe
sollte aufleuchten, wenn die Zündung auf ON
gestellt wird. Beim Starten des Motors soll die
Lampe erlischen.
Z VORSICHT
Die Ladewarnleuchte zeigt an, dass beim
Ladesystem eine Störung vorliegen kann.
• Fahren Sie nicht, wenn die Ladewarnleuchte brennt.
Fahren mit einer Störung am Ladesystem
kann zu Schäden am Fahrzeug führen.
2-12 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Falls die Ladewarnleuchte während der Fahrt
aufleuchtet:
1. Fahren Sie vorsichtig an den Straßenrand.
2. Halten Sie an.
3. Überprüfen Sie, ob der Antriebsriemen nicht lose
oder gerissen ist. Siehe “ANTRIEBSRIEMEN” im
Index.
Z VORSICHT
Ein loser oder gerissener Antriebsriemen
kann den Motor überhitzen lassen.
• Fahren Sie nicht, wenn der Antriebsriemen
lose oder gerissen ist.
Ein überhitzter Motor kann zu Schäden am
Fahrzeug und dadurch zu kostspieligen
Reparaturen führen.
4. Wenn der Antriebsriemen in Ordnung ist, aber
die Ladewarnleuchte weiter brennt, liegt
möglicherweise irgendwo im Ladesystem eine
Störung vor.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug so bald wie möglich in
einer Werkstatt reparieren. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
ÖLDR
UCK
ÖLDRUCK
UCK--WARNLEUCHTE
Leuchtet kurz auf, wenn die Zündung vor dem
Starten des Motors eingeschaltet wird.
Die Leuchte sollte nach dem Starten des Motors
erlischen.
Wenn die Öldruck-Warnleuchte während der Fahrt
aufleuchtet, kann es sein, dass der Motoröldruck
gefährlich niedrig ist. Motor sofort abstellen und
Ölstand überprüfen.
Schauen Sie zum korrekten Messen unter
“MOTORÖL” im Index nach.
Z VORSICHT
Ihr Motoröldruck kann gefährlich niedrig
sein.
• Fahren Sie nicht mit eingeschalteter
Motoröldruck-Warnleuchte.
Wenn Sie mit zu niedrigem Motoröldruck
fahren, kann das zu kostspieligen Schäden
an Ihrem Fahrzeug führen.
Falls der Ölstand niedrig ist, mit dem vorgeschriebenen
Motoröl bis zum richtigen Niveau auffüllen. Siehe
“MOTORÖL- UND FILTERWECHSEL” im Index.
Wenn der Ölstand normal ist, müssen Sie die
Schmierung Ihres Fahrzeugs durch eine Werkstatt
überprüfen lassen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-13
STÖRUNGS-ANZEIGELEUCHTE
Leuchtet kurz auf, wenn Sie den Zündschalter auf
ON stellen, bevor der Motor gestartet wird.
Die Leuchte sollte nach dem Starten des Motors
wieder erlischen.
Z VORSICHT
Die Anzeigeleuchte gibt an, dass Ihr
Fahrzeug ein Problem aufweist, das
behoben werden muss. Durch Fahren mit
brennender Störungs-Anzeigeleuchte kann
das Abgasreinigungssystem Schaden
erleiden, wodurch der Kraftstoffverbrauch
und die Fahrbarkeit Ihres Fahrzeugs
beeinträchtigt werden.
Lassen Sie das Problem so bald wie
möglich von einer Werkstatt beheben.
Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Die Störungs-Anzeigeleuchte (SAL) leuchtet auf,
wenn eine Störung im Abgasbereich oder in damit
verbundenen Untersystemen vorliegt.
Sie leuchtet, solange das Motorsteuergerät (ECM)
die Störung erkennt. Falls schwere Fehlzündungen
entdeckt werden, blinkt die SAL konstant. Schwere
Fehlzündungen können zu Beschädigungen des
Katalysators führen.
Die Störungs-Anzeigeleuchte (SAL) leuchtet
ebenfalls auf, um anzuzeigen, dass eine Störung
des Dieselpartikelfilters (DPF) vorliegt. Lassen Sie
das Problem in diesem Fall so bald wie möglich von
einer Werkstatt beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Für weitere Informationen siehe
“DIESELPARTIKELFILTER (DPF)” im Index.
Damit Sie weiterfahren können, schaltet
die Elektronik Ihres Fahrzeugs auf ein
Notlaufprogramm um. Lassen Sie das Problem so
bald wie möglich von einer Werkstatt beheben.
Wir empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
2-14 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Wenn die SAL kurz aufleuchtet und dann wieder
erlischt, ist dies normal und es liegt kein
Systemfehler vor.
WÄHLHEBEL
-POSITIONS
ANZEIGE
ÄHLHEBEL-POSITIONS
-POSITIONSANZEIGE
(AUT
OMA
TISCHE KR
AFTÜBER
TR
AGUNG)
UTOMA
OMATISCHE
KRAFTÜBER
AFTÜBERTR
TRA
Zeigt die Position des Wählhebels der
Kraftübertragung an.
C0E2010A
ANZEIGE FÜR NEBELSCHEINWERFER
Leuchtet auf, wenn die vorderen Nebelscheinwerfer
eingeschaltet werden.
Siehe “NEBELSCHEINWERFER” im Index.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-15
ANZEIGE FÜR NEBELSCHLUSSLEUCHTE
FAHRERSICHERHEIT
SGUR
T-WARNLEUCHTE
AHRERSICHERHEITSGUR
SGURT
Leuchtet auf, wenn die Nebelschlussleuchten
eingeschaltet werden.
Die Fahrersicherheitsgurt-Warnleuchte leuchtet
beim Einschalten der Zündung einige Sekunden
lang auf und erlischt dann. Dadurch wird angezeigt,
dass das System einen Selbsttest durchführt. Nach
dem Starten des Motors blinkt die Leuchte ca. 90
Sekunden lang (außer bei angelegtem
Sicherheitsgurt) und leuchtet auf, bis der Fahrer den
Sicherheitsgurt angelegt hat.
Siehe “NEBELSCHLUSSLEUCHTE” im Index.
Wird die Fahrzeuggeschwindigkeit anschließend
auf mehr als 22 km/h erhöht, blinkt die Leuchte
erneut zusammen mit dem Ertönen des
Warnsignals (ca. 90 Sekunden lang). Danach
leuchtet die Leuchte, bis der Fahrer-Sicherheitsgurt
angelegt wird.
ANMERKUNG
Wenn Sie den Fahrer-Sicherheitsgurt beim
Aufleuchten oder Blinken der Warnleuchte
nach dem Selbsttest des Systems anlegen,
erlischt die Sicherheitsgurt-Warnleuchte
sofort.
Wenn Sie das Warnsignal abstellen möchten,
anstatt den Sicherheitsgurt anzulegen, gehen Sie
wie folgt vor: Bei eingeschalteter Zündung die
Schlosszunge in das Gurtschloss drücken und
wieder herausziehen. Dieser Vorgang ist zweimal
innerhalb von 10 Sekunden durchzuführen.
Das Warnsignal kann erneut ertönen, wenn die
Zündung einige Minuten abgeschaltet wurde.
2-16 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
ANZEIGELEUCHTEN FÜR BLINKLICHT /
WARNBLINKANLAGE
Die Anzeigeleuchten für Blinklicht / Warnblinkanlage
geben an, dass die äußeren Blinkleuchten oder die
Warnblinkanlage korrekt funktionieren.
Blinken die grünen Pfeile nicht, wenn Sie ein
Abbiegen anzeigen oder auf den Warnblinkanlageschalter drücken, muss die Sicherung
geprüft und alle nicht korrekt funktionierenden Teile
ausgetauscht werden.
L4W2221A
Z VORSICHT
Diese Blinker sind für eine sichere Fahrt
erforderlich.
Wenn diese Anzeigeleuchten nicht in
einwandfreiem Zustand gehalten werden,
kann das Unfälle mit Verletzungen oder
Sachschäden an Ihrem Fahrzeug oder
anderen Objekten verursachen.
FERNLICHT
FERNLICHT--ANZEIGELEUCHTE
Die Fernlicht-Anzeigeleuchte leuchtet, wenn das
Fernlicht eingeschaltet ist.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-17
ANZEIGE FÜR ELEKTRONISCHE
ST
ABILIT
ÄTSK
ONTR
OLLE (ESC
STABILIT
ABILITÄ
SKONTR
ONTROLLE
(ESC))
AUSGESCHAL
TET
USGESCHALTET
ANZEIGE FÜR ELEKTRONISCHE
OLLE (ESC
ST
ABILIT
ÄTSK
ONTR
ONTROLLE
(ESC)) AKTIV UND
STABILIT
ABILITÄ
SKONTR
WARNLEUCHTE
ANZEIGE FÜR BERGABFAHRKONTROLLE
(DCS) AKTIV UND NICHT
EINS
ATZBEREIT
EINSA
TZBEREIT//WARNLEUCHTE
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Durch Aufleuchten der Anzeige für ESC
ausgeschaltet wird angezeigt, dass das System
durch Drücken der Taste ESC OFF in der Mitte des
Armaturenbretts deaktiviert wurde.
Diese Leuchte blinkt bei aktiviertem ESC und
leuchtet auf, wenn eine Störung im System vorliegt.
Die grüne DCS-Leuchte stellt die Anzeige für DCS
aktiv, die gelbe DCS-Leuchte die Anzeige für DCS
nicht einsatzbereit / Warnleuchte dar.
Für weitere Informationen, siehe “ELEKTRONISCHE
STABILITÄTSKONTROLLE” im Index.
Für weitere Informationen, siehe “ELEKTRONISCHE
STABILITÄTSKONTROLLE” im Index.
Die Anzeige DCS aktiv leuchtet (grün), wenn DCS
einsatzbereit ist, und blinkt (grün) während des
Betriebs von DCS nach dem Drücken des
DCS-Schalters in der Mitte des Armaturenbretts.
2-18 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Die Anzeige für DCS nicht einsatzbereit / Warnleuchte
funktioniert folgendermaßen:
• Blinkt (gelb) zur Anzeige, dass DCS nicht
einsatzbereit ist, da das Reibungsmaterial
(vordere Bremsbeläge) aufgrund starken
oder wiederholten Bremsens zu heiß ist
(ca. 350-400 °C). Diese Leuchte erlischt, wenn
die Temperatur des Reibungsmaterials (vordere
Bremsbeläge) unter 350 °C liegt.
• Leuchtet (gelb) zur Anzeige einer Störung des
Systems, wenn das Reibungsmaterial (vordere
Bremsbeläge) aufgrund starken oder
wiederholten Bremsens zu heiß ist (über
400 °C). Diese Leuchte erlischt, wenn die
Temperatur des Reibungsmaterials (vordere
Bremsbeläge) unter 350 °C liegt.
Das Blinken und Leuchten der Anzeige “DCS nicht
einsatzbereit / Warnleuchte” weist darauf hin, dass
sich das Reibungsmaterial abkühlen muss
(betätigen Sie die Bremsen beim Fahren
ausreichend lang so wenig wie möglich). Die oben
genannten Temperaturen können je nach
Fahrzeugzustand, Umgebung (Jahreszeit oder
Außentemperatur) usw. etwas abweichen.
Für weitere Informationen siehe “BERGABFAHRKONTROLLE” im Index.
WEGFAHRSPERREN-WARNLEUCHTE
EINP
ARKHILFENWARNLEUCHTE
EINPARKHILFENARKHILFEN-W
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Durch Aufleuchten dieser Leuchte wird angezeigt,
dass eine Störung in der Wegfahrsperre vorliegt.
Leuchtet auf, um auf eine Störung im System
hinzuweisen.
Siehe “WEGFAHRSPERRE” im Index.
Für weitere Informationen, siehe “EINPARKHILFE”
im Index.
Z VORSICHT
Wenn die Wegfahrsperren-Warnleuchte
aufleuchtet, lassen Sie das Problem so
bald wie möglich von einer Werkstatt
beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Z VORSICHT
Wenn die Einparkhilfen-Warnleuchte
aufleuchtet, lassen Sie das Problem so
bald wie möglich von einer Werkstatt
beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-19
WARNLEUCHTE FÜR NIEDRIGEN
SCHEIBENW
ASCHERFL
ÜSSIGKEIT
SST
AND
SCHEIBENWASCHERFL
ASCHERFLÜSSIGKEIT
ÜSSIGKEITSST
SSTAND
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Sie leuchtet bei niedrigem Wascherflüssigkeitsstand
auf. Wenn diese Leuchte aufleuchtet,
Wascherflüssigkeit nachfüllen.
Siehe “SCHEIBENWASCHERFLÜSSIGKEIT” im
Index.
LEUCHTE FAHRZEUG WARTEN
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Z VORSICHT
Die Leuchte Fahrzeug warten gibt an, dass
Ihr Fahrzeug ein Problem aufweist, das
behoben werden muss. Wird die Fahrt trotz
aktivierter Leuchte fortgesetzt, können
Beschädigungen an nicht abgasrelevanten
Bauteilen entstehen.
Lassen Sie das Problem so bald wie möglich
von einer Werkstatt beheben. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Die Leuchte Fahrzeug warten leuchtet auf, wenn
eine Störung von nicht abgasrelevanten Bauteilen
oder in damit verbundenen Untersystemen vorliegt.
Sie leuchtet, solange das elektronische Steuergerät
(ECU) die Störung erkennt.
C7E2021A
2-20 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
MO
TORK
ÜHLMITTEL
TEMPER
ATUR
MOT
ORKÜHLMITTEL
ÜHLMITTELTEMPER
TEMPERA
TUR-WARNLEUCHTE
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und erlischt
nach einigen Sekunden.
Diese Leuchte zeigt ein Überhitzen des
Motorkühlmittels an.
Wenn Sie Ihr Fahrzeug unter normalen
Fahrbedingungen betreiben, müssen Sie rechts
heranfahren, Ihr Fahrzeug anhalten und den Motor
einige Minuten im Leerlauf laufen lassen.
Wenn die Leucht nicht erlischt, müssen Sie den Motor
abschalten und sich so bald wie möglich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, wenden. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Siehe “ÜBERHITZEN” im Index.
TÜREN-WARNLEUCHTE
HECKKLAPPEN-WARNLEUCHTE
Leuchtet auf, wenn eine Tür offen oder nicht richtig
verriegelt ist.
Leuchtet bei geöffneter oder nicht korrekt
verriegelter Heckklappe oder Heckscheibe auf.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-21
TEMPOMA
T-ANZEIGELEUCHTE
TEMPOMAT
Leuchtet, wenn der Tempomat eingeschaltet ist. Die
Anzeige erlischt, wenn das Tempomat abgeschaltet
wird.
Siehe “TEMPOMAT” im Index.
ALLRADANTRIEB (AWD)-WARNLEUCHTE
(nur AWD)
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Diese Leuchte blinkt bei vorübergehend
deaktiviertem AWD-System und leuchtet auf, um
auf eine Störung im AWD-System hinzuweisen.
Wenn die AWD-Warnleuchte aufleuchtet, lassen
Sie das Problem so bald wie möglich von einer
Werkstatt beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Für weitere Informationen, siehe “ALLRADANTRIEB” im Index.
LEUCHTE MOTORÖL WECHSELN
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Ihr Fahrzeug verfügt möglicherweise über ein
Motorölwechsel-Anzeigesystem, das angibt, wenn
ein Motorölwechsel erforderlich ist.
Wenn die Leuchte Motoröl wechseln aufleuchtet,
ist ein Motorölwechsel erforderlich.
Nach dem Motorölwechsel muss das
Motorölwechsel-Anzeigesystem zurückgesetzt
werden. Nach dem Zurücksetzen erlischt die Leuchte
Motoröl wechseln.
2-22 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Für weitere Informationen zum Zurücksetzen
des Systems siehe “MOTORÖLWECHSELANZEIGESYSTEM” im Index.
GLÜHKERZEN-ANZEIGE (nur Dieselmotor)
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt entweder nach kurzer Zeit oder sofort. Die
Einschaltdauer der Anzeige hängt von der
Motorkühlmitteltemperatur ab.
Sobald die Glühkerzen für einen Kaltstart
ausreichend erwärmt sind, erlischt die Leuchte.
Anschließend muss der Motor starten.
Für weitere Informationen siehe “DIESELMOTOR
STARTEN” im Index.
Z VORSICHT
Leuchtet die Glühkerzen-Anzeige beim
Fahren auf oder lässt sich der Motor nicht
einwandfrei starten, lassen Sie das
Problem so bald wie möglich von einer
Werkstatt beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-23
DIESELP
AR
TIKELFIL
TER (DPF
)ANZEIGE
DIESELPAR
ARTIKELFIL
TIKELFILTER
(DPF))-ANZEIGE
(nur Dieselmotor)
Wenn der DPF gereinigt werden muss oder die
automatische Reinigung aufgrund der
Fahrbedingungen nicht aktiviert wurde, leuchtet
oder blinkt die DPF-Anzeigeleuchte. Mit einer
Motordrehzahl von mehr als 2000 Umdrehungen pro
Minute (ggf. herunterschalten) weiterfahren, bis
die Anzeigeleuchte erlischt. Die Anzeige erlischt,
sobald die Selbstreinigung abgeschlossen ist. Die
Reinigung erfolgt am schnellsten bei hoher
Motordrehzahl und -last.
Anhalten oder Abschalten des Motors während der
Reinigung ist nicht ratsam.
Z VORSICHT
Wenn die Reinigung mehrmals unterbrochen wird, besteht die Gefahr eines
schweren Motorschadens.
Für weitere Informationen siehe “DIESELPARTIKELFILTER (DPF)” im Index.
WARNLEUCHTE FÜR WASSER IM
KRAFTSTOFF (nur Dieselmotor)
Überschreitet die Wassermenge im Kraftstofffilter
einen bestimmten Wert, leuchtet diese Warnleuchte auf. In diesem Fall muss der Kraftstofffilter
entleert werden.
Die Warnleuchte erlischt, wenn der Entleerungsvorgang abgeschlossen ist.
Zum Ablassen des Wassers aus dem Kraftstofffilter
müssen Sie eine Werkstatt aufsuchen. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so auch
die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
2-24 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Z VORSICHT
• Wird die Fahrt trotz Aufleuchten der
Warnleuchte fortgesetzt, wird das
Kraftstoffsystem im Motorbereich
möglicherweise schwer beschädigt. Die
Störung muss umgehend behoben
werden.
• Die Verwendung von minderwertigem
Kraftstoff kann zu schweren
Motorschäden aufgrund von Wasser
oder Verunreinigungen im Kraftstoff
führen. Unter keinen Umständen
minderwertigen Kraftstoff verwenden.
• Wenn die Warnleuchte nach dem
Ablassen des Wassers weiterhin
aufleuchtet, lassen Sie das Problem so
bald wie möglich von einer Werkstatt
beheben. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
SSPS-WARNLEUCHTE
ANZEIGE FÜR ANHÄNGER
Die Warnlampe für die geschwindigkeitsabhängige
Servolenkung (SSPS-Warnlampe) leuchtet auf, wenn
der Zündschalter auf ON gestellt wird. Die Lampe
muss nach einigen Sekunden erlöschen.
Leuchtet bei angekuppeltem Anhänger auf. Erlischt
bei abgekuppeltem Anhänger.
Wenn die SSPS-Warnleuchte eines der folgenden
Verhalten zeigt, suchen Sie so bald wie möglich eine
Werkstatt auf. Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
• Sie leuchtet nicht auf, wenn die Zündung auf
ON gestellt wird.
• Sie erlischt nicht.
• Sie leuchtet während der Fahrt auf
Siehe “GESCHWINDIGKEITSABHÄN-GIGE
SERVOLENKUNG” im Index.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-25
SICHERHEITSANZEIGE
ANZEIGELEUCHTE
ANTIDIEBST
AHLST
AR
TSY
STEM A
US
ANTIDIEBSTAHLST
AHLSTAR
ART
SYSTEM
AUS
ANZEIGE FÜR LICHT EINGESCHAL
TET
EINGESCHALTET
Zeigt an, dass das Antidiebstahlstartsystem aktiv
ist.
Wenn Ihr Fahrzeug mit einem zusätzlichen
Antidiebstahlstartsystem mit ThatchamZulassung ausgestattet ist, leuchtet die
Warnleuchte des Antidiebstahlstartsystems, um
zu signalisieren, dass Sie den Einbruchs- und
Neigungssensor durch Drücken der Taste im
Dachhimmel deaktiviert haben. Bei erneutem
Drücken der Taste erlischt die Leuchte. Weitere
Informationen dazu finden Sie in diesem Abschnitt
unter „SIRENENTON“.
Informiert den Fahrer, wenn das Standlicht aktiviert
wurde.
Die Sicherheitsanzeige erlischt, wenn die Türen mit
Hilfe der Fernbedienung oder mit dem Schlüssel
entriegelt werden.
Die Sicherheitsanzeige leuchtet auf, wenn Sie die
Türen mit der Fernbedienung oder dem Schlüssel
verriegeln.
Siehe “SCHLÜSSELLOSE ZENTRALVERRIEGELUNG”
im Index.
C7E2033P
C0E2011A
2-26 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
MO
TOR
ÖLST
AND
MOT
ORÖLST
ÖLSTAND
AND--WARNLEUCHTE
Leuchtet bei Einschalten der Zündung auf und
erlischt nach einigen Sekunden.
Diese Leuchte leuchtet auf, wenn der Motorölstand
unter einen bestimmten Pegel fällt.
Wenn die Motorölstand-Warnleuchte aufleuchtet,
ist der Ölstand zu prüfen und ggf. Öl nachzufüllen.
Unter „MOTORÖLSTAND PRÜFEN“ im Index finden
Sie weitere Informationen zum Prüfen des
Motorölstandes.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-27
F A H R E R I N FFO
ORMA
TIONSSY
STEM
AT
YS
( D I CC))
Das Fahrerinformationssystem DIC zeigt bei
eingeschalteter Zündung den Bordcomputer, das
Anzeigefeld der automatischen Temperatursteuerung,
die Außentemperatur und den Kompass an.
C7D2008A
1.
FATC-Anzeigefeld (vollständig automatische Temperatursteuerung)
2. Außentemperatur
3. Bordcomputer
4. Kompass
2-28 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
BORDCOMPUTER
Kraftstoffrestreichweite
Der Bordcomputer liefert dem Fahrer Daten zur Fahrt
wie Kraftstoffrestreichweite, durchschnittlicher
Kraftstoffverbrauch, Durchschnittsgeschwindigkeit
und Fahrzeit.
Dieser Modus zeigt die Kraftstoffrestreichweite an.
ANMERKUNG
Beträgt die Restreichweite weniger als 50 km,
wird —— angezeigt.
Mit jeder Betätigung der MODE-Taste wechselt die
Anzeige. Folgendes wird angezeigt:
Kraftstoffrestreichweite o
Durchschnittsgeschwindigkeit o Fahrzeit o
Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch o
Kraftstoffrestreichweite
Zur Rücksetzung der Durchschnittsgeschwindigkeit,
Fahrzeit oder des durchschnittlichen
Kraftstoffverbrauchs MODE-Schalter länger als
2 Sekunden betätigen.
Zum Ändern der Wegstreckeneinheit gehen Sie
folgendermaßen vor:
1. Drücken Sie die Einstelltaste (SET) länger als
2 Sekunden lang. Die Temperatureinheit blinkt.
2. Drücken Sie erneut die Einstelltaste (SET). Die
Wegstreckeneinheit blinkt.
3. Drücken Sie die Taste R bzw. C, um die Wegstreckeneinheit zu ändern (km Q Meilen).
L7D2087A
• Die Kraftstoffrestreichweite kann je
nach Fahrbedingungen, Fahrstil und
Fahrzeuggeschwindigkeit von der
tatsächlichen Reichweite abweichen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-29
Durchschnittsgeschwindigkeit
Fahrzeit
Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch
Dieser Modus zeigt die Durchschnittsgeschwindigkeit an. Um die Durchschnittsgeschwindigkeit auf null zurückzusetzen,
drücken Sie den MODE-Schalter länger als
2 Sekunden.
Dieser Modus zeigt die Gesamtfahrzeit an.
Um die Fahrzeit auf null zurückzusetzen, drücken
Sie den MODE-Schalter länger als 2 Sekunden.
Die Fahrzeit wird nach dem Erreichen von 99:59
wieder auf 0:00 zurückgesetzt.
Dieser Modus zeigt den durchschnittlichen
Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs an.
ANMERKUNG
• Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch wird beim Abklemmen der
Batterie auf 10,0 zurückgesetzt.
• Um den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch auf null zurückzusetzen,
drücken Sie den MODE-Schalter länger
als 2 Sekunden.
L7D2085A
L7D2089A
L7D2086A
2-30 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
ANMERKUNG
• Der durchschnittliche Kraftstoff-verbrauch
kann je nach Fahrbedingungen vom
tatsächlichen Kraftstoffverbrauch
abweichen.
• Der durchschnittliche Kraftstoff-verbrauch
kann je nach Fahrbedingungen, Fahrstil
oder Geschwindigkeit abweichen.
KOMP
ASS
OMPASS
Kompass-Kalibrierung
Zeigt die Fahrtrichtung an (8 Richtungen: N, NO, O,
SO, S, SW, W, NW).
Nach jedem Abklemmen von DIC oder Batterie muss
das DIC neu kalibriert werden. Hierzu ist eine
Drehung des Fahrzeugs um 360q erforderlich. Bis
zur Kalibrierung funktioniert der Kompass nicht
korrekt.
1. Werden MODE-Schalter und Einstelltaste (SET)
gleichzeitig für mehr als 2 Sekunden gedrückt,
blinkt die Kompass-Anzeige.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-31
2. Fahren Sie innerhalb von 90 Sekunden
langsam 1 Kreis, danach ist die Kalibrierung
abgeschlossen.
Freigabebedingungen für die KompassKalibrierung
3. Nach Abschluss der Kalibrierung blinkt die
Kompass-Anzeige nicht mehr. Die Richtung (ob
links oder rechts) kann beliebig gewählt werden.
• Wenn das Fahrzeug nicht innerhalb von
90 Sekunden nach Beginn des Kalibrierungsmodus
im Kreis gefahren wird
Steht für einen kompletten Kreis nicht genügend
Platz zur Verfügung, gehen Sie gemäß
Abbildung vor.
• Zweimaliges Drücken der Einstelltaste (SET)
ANMERKUNG
• Während der Fahrt wird die Richtung
angezeigt.
• Blinkt die Kompass-Anzeige weiterhin,
Fahrzeug erneut langsam drehen, bis die
Anzeige erlischt.
ANMERKUNG
Drücken Sie im Kompass-Kalibrierungsmodus
die Einstelltaste (SET), um zum AbweichungsKalibrierungsmodus zu wechseln. Zu diesem
Zeitpunkt T
ast
e R oder C drück
en, um den
Tast
aste
drücken,
Abweichungs-Kalibrierungswert einzustellen.
L7D2102A
Z VORSICHT
Wenn sich Mobiltelefone oder magnetische
Gegenstände im Bereich des DIC befinden,
kann der K
ompass gggf
gf
orr
ekt arbeit
en.
Kompass
gf.. nicht kkorr
orrekt
arbeiten.
2-32 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
FATC-ANZEIGEFELD
ATUR
ANZEIGEFELD//AUSSENTEMPER
USSENTEMPERA
Siehe “AUTOMATISCHE KLIMAKONTROLLE” im
Index.
S C H A LLT
TER UND
BEDIENUNGSELEMENTE
BELEUCHTUNGSSCHAL
TER
BELEUCHTUNGSSCHALTER
Zum Ein- und Ausschalten der Scheinwerfer,
Schlussleuchten und Parkleuchten am Ende des
Kombihebels drehen.
Der Beleuchtungsschalter weist drei Stellungen auf,
mit denen zahlreiche Lampenfunktionen in
folgender Weise betätigt werden:
• OFF
OFF: Alle Lampen ausgeschaltet
• k: Die Parkleuchten, die Schlussleuchten, die
Kennzeichenleuchten und die Armaturenbrettleuchten sind eingeschaltet.
• L l : Das Abblendlicht und alle oben
genannten Lampen sind eingeschaltet.
Der Beleuchtungsschalter mit automatischer
Beleuchtungssteuerung verfügt über vier
Stellungen, in denen wie folgt verschiedene
Lampenfunktionen aktiviert werden:
• I:: Alle Lampen ausgeschaltet
• AUTO: Alle Lampen werden in den Stellungen
k bzw. L l automatisch ein- bzw.
ausgeschaltet. Dazu wird ermittelt, wie dunkel es
draußen ist. (Standardstellung)
•k:: Die Parkleuchten, die Schlussleuchten, die
Kennzeichenleuchten und die Armaturenbrettleuchten sind eingeschaltet.
• L l: Das Abblendlicht und die Leuchten
werden in der Stellung k eingeschaltet.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-33
Zum Ausschalten der automatischen
Beleuchtungssteuerung BeleuchtungsschalterHebel in Stellung OFF drehen. Der Hebel kehrt
automatisch in seine Originalposition zurück, wenn
er losgelassen wird.
Zum Einschalten der automatischen
Beleuchtungssteuerung BeleuchtungsschalterHebel erneut in Stellung OFF drehen.
Z VORSICHT
Damit diese Funktion einwandfrei
funktionier
en Sie dar
auf
funktioniertt , acht
achten
darauf
auf,, dass der
Sonnenlicht-Sensor vor den Enteisungsdüsen
für die Windschutzscheibe nicht durch
Aufkleber oder andere Gegenstände verdeckt
wird. Dies kann Fehlfunktionen zur Folge
haben.
ANMERKUNG
Wird die Fahrertür geöffnet oder der Knopf
ENTRIEGELN auf der Fernbedienung
gedrückt, wird die Armaturenbrettbeleuchtung automatisch eingeschaltet und
leucht
et ca. 30 S
ekunden lang auf
leuchtet
Sekunden
auf..
DIMMERSCHAL
TER
DIMMERSCHALTER
LEUCHTWEITENREGULIERUNG
Über den Dimmerschalter wird die Helligkeit der
Armaturenbrettbeleuchtung geregelt.
Bei eingeschaltetem Abblendlicht die Leuchtweite
auf die Zuladung abgestimmt einstellen.
Um die Armaturenbrettbeleuchtung zu dimmen,
den Knopf drücken und im Uhrzeigersinn drehen.
0
= Vordersitz besetzt
1
= Alle Sitze besetzt
Um die Armaturenbrettbeleuchtung heller zu
stellen, den Knopf drücken und entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
2
= Alle Sitze besetzt und Zuladung im
Gepäckraum
3
= Fahrersitz besetzt und Zuladung im
Gepäckraum
2-34 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
TAGESF
AHRLICHT
GESFAHRLICHT
WARNSUMMER LEUCHTEN EINGESCHAL
TET
EINGESCHALTET
HEIMLEUCHT
-FUNKTION
HEIMLEUCHT-FUNKTION
Bei so ausgerüsteten Fahrzeugen werden die
Tagesfahrleuchten automatisch eingeschaltet,
sobald der Motor gestartet wird.
• Der Motor wird abgestellt.
Wenn Sie bei ausgeschalteter Zündung
und Beleuchtungsschalter in Stellung k
bzw. L l die Fahrertür öffnen, ertönt ein
Warnsignal. Werden die Leuchten wieder
eingeschaltet, nachdem sie bei Ertönen des
Warnsignals ausgeschaltet wurden, wird kein
weiteres Warnsignal ausgegeben.
Bei der Heimleucht-Funktion wird die
Außenbeleuchtung eine gewisse Zeit lang aktiviert,
wenn der Bereich um das Fahrzeug bei entsprechender
Dunkelheit verlassen wird. Diese Funktion wird
aktiviert, wenn die Außenleuchten aufgrund der
automatischen Beleuchtungssteuerung eingeschaltet
sind und die Zündung ausgeschaltet wird.
• Die Parkleuchten sind eingeschaltet.
BA
TTERIESCHONV
ORRICHTUNG
BATTERIESCHONV
TTERIESCHONVORRICHTUNG
UMFELDBELEUCHTUNG
• Das Abblendlicht ist eingeschaltet.
Ihr Fahrzeug ist mit einer Funktion ausgestattet,
die ein Entladen der Batterie verhindert, wenn die
Leuchten, wie z. B. Scheinwerfer, Parkleuchten,
Nebelleuchten usw. versehentlich eingeschaltet
bleiben. Bleiben diese Leuchten eingeschaltet,
werden sie automatisch 10 Minuten nach
Ausschalten der Zündung abgeschaltet.
Die Funktion wird aktiviert, wenn sich der
Beleuchtungsschalter in der Position AUTO
befindet und es draußen entsprechend dunkel ist.
Die Tagesfahrleuchten werden unter folgenden
Bedingungen ausgeschaltet:
Die Batterieschonvorrichtung funktioniert nicht,
wenn die Leuchten 10 Minuten nach Auslösung
dieser Funktion eingeschaltet werden.
Wenn der Knopf UNLOCK auf der Fernbedienung
gedrückt wird, blinken die Warnblinkleuchten
zweimal und die Außenbeleuchtung wird
automatisch für 20 Sekunden eingeschaltet.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-35
WISCHERAKTIVIERTE BELEUCHTUNG
BLINKERHEBEL
Die Funktion ist aktiviert, wenn sich der
Beleuchtungsschalter in der Position AUTO
befindet.
Nach RECHTS abbiegen: Blinkerhebel nach oben
drücken.
Wenn die Scheibenwischer 8 Wischzyklen
durchführen, leuchtet die Außenbeleuchtung
automatisch auf.
Nach LINKS abbiegen:
ANMERKUNG
Blinkerhebel nach unten
drücken.
Das Blinksignal wird automatisch abgeschaltet und
der Blinkhebel kehrt in seine Ausgangsposition
zurück, sobald Sie das Abbiegemanöver
abgeschlossen haben.
Zum Wechsel der Fahrspur den Blinkerhebel
antippen und in dieser Position festhalten. Sobald
Sie den Hebel loslassen, kehrt er in seine
Ausgangsposition zurück.
Wird der Blinkerhebel angetippt (nach
oben oder unten) und freigegeben,
leuchten die Blinkleuchten automatisch
dr
eimal auf
dreimal
auf..
2-36 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
FERNLICHT
SCHAL
TER
FERNLICHTSCHAL
SCHALTER
Zum Einschalten des Fernlichts:
• Stellen Sie sicher, dass das Abblendlicht
eingeschaltet ist.
• Drücken Sie den Kombihebel in Richtung
Armaturenbrett.
Die Fernlicht-Anzeigeleuchte leuchtet, wenn das
Fernlicht eingeschaltet ist.
Um vom Fern- auf das Abblendlicht umzuschalten,
ziehen Sie den Kombihebel wieder auf sich zu, d.h.
in seine Ausgangsposition.
Z VORSICHT
• Schalten Sie immer von Fern- auf
Abblendlicht um, wenn Sie sich
entgegenkommenden Fahrzeugen
nähern oder wenn andere Fahrzeuge
vor Ihnen fahren.
Fernlicht kann andere Fahrer zeitweise
blenden, was zu einem Unfall führen
könnte.
LICHTHUPE
Zum Blinken mit dem Fernlicht ziehen Sie den
Kombihebel auf sich zu und lassen Sie ihn wieder
los. Sobald Sie den Hebel loslassen, kehrt er in seine
Ausgangsposition zurück.
Das Fernlicht bleibt so lange eingeschaltet, wie Sie
den Kombihebel gezogen halten.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-37
NEBELSCHEINWERFER
TER
NEBELSCHEINWERFER--SCHAL
SCHALTER
Nebelscheinwerfer sorgen für:
• Zusätzliche seitliche Ausleuchtung der Straße
vor Ihnen.
• Verbesserte Sicht bei Nebel oder Schneefall.
Zum Einschalten der Nebelscheinwerfer:
• Stellen Sie sicher, dass sich der Beleuchtungs-schalter
in der Position k oder L l befindet.
• Ring in der Mitte des Beleuchtungsschalterhebels
auf F drehen. Der Ring kehrt nach dem Loslassen
automatisch in seine Ausgangsposition zurück.
Die Anzeige für Nebelscheinwerfer im
Armaturenbrett leuchtet, wenn die Nebelleuchten
eingeschaltet sind.
Zum Ausschalten der Nebelleuchten Ring erneut
in Stellung F drehen. Die Anzeige für
Nebelscheinwerfer erlischt.
Wenn Ihr Fahrzeug über automatische
Beleuchtungssteuerung verfügt, werden die
Parkleuchten und das Abblendlicht beim
Einschalten der Nebelscheinwerfer gleichzeitig
aktiviert.
SCHAL
TER FÜR NEBELSCHL
USSLEUCHTE
SCHALTER
NEBELSCHLUSSLEUCHTE
Zum Einschalten der Nebelschlussleuchten Ring
in der Mitte des Beleuchtungsschalterhebels bei
eingeschaltetem Abblendlicht oder bei
eingeschalteten Parkleuchten und Nebelscheinwerfern auf f drehen. Der Ring kehrt nach
dem Loslassen automatisch in seine Ausgangsposition zurück.
Die Anzeige für Nebelschlussleuchte im
Armaturenbrett leuchtet, wenn die Nebelleuchten
eingeschaltet sind.
Zum Ausschalten der Nebelleuchten Ring erneut
in Stellung f drehen. Die Anzeige für
Nebelschlussleuchte erlischt.
2-38 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Wenn Ihr Fahrzeug über automatische
Beleuchtungssteuerung verfügt, werden die
Parkleuchten und das Abblendlicht beim
Einschalten der Nebelschlussleuchten gleichzeitig
aktiviert.
SCHEIBENWISCHER
Z VORSICHT
• Eine beeinträchtigte Sicht für den Fahrer
kann zu einer Kollision mit Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem Fahrzeug
oder dem Eigentum anderer führen.
• Betätigen Sie die Scheibenwischer nicht,
wenn die Frontscheibe trocken oder mit
Schnee oder Eis verkrustet ist. Wenn die
Scheibenwischer auf einer mit einer
verkrusteten Schicht bedeckten
Frontscheibe eingeschaltet werden,
können die Wischerblätt
e rr,, der
Wischerblätte
Scheibenwischermotor oder das Glas
beschädigt werden.
• Bei Frostwetter ist zu prüfen, ob die
Wischerblätter nicht an der Frontscheibe
festgefroren sind. Das Einschalten des
Scheibenwischers bei festgefrorenem
Wischerblatt kann den Scheibenwischermotor beschädigen.
Zur Betätigung der Scheibenwischer die
Zündung auf ACC oder ON stellen und den
Windschutz-Scheibenwischer/Wascher-Hebel
nach oben stellen.
Die Scheibenwischer können in den folgenden
vier Positionen betrieben werden:
• OFF
OFF: System ausgeschaltet. Normalposition.
• INT
INT: Intervallbetrieb. (Hebel auf diese Position
stellen, um eine verzögerte Wischbewegung zu
wählen.) Zum Einstellen von längeren oder
kürzeren Verzögerungen Intervallbetriebring
drehen. S bedeutet weniger Wischbewegungen, F steht für häufigere Wischbewegungen. Im Intervallwischbetrieb wird die
Verzögerung der Wischbewegung auch durch die
Fahrgeschwindigkeit bestimmt. Mit
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-39
steigender Geschwindigkeit wird die verzögerte
Wischzeit automatisch verringert.
• LO
LO: Dauerbetrieb, niedrige Geschwindigkeit.
Hebel zwei Stufen nach oben.
• HI
HI: Dauerbetrieb, hohe Geschwindigkeit. Hebel
drei Stufen nach oben.
ANMERKUNG
Wischerblätter nutzen sich mit der Zeit ab,
wodurch die Sicht nach vorn beeinträchtigt
wird.
• Abgenutzte Scheibenwischerblätter
austauschen.
Tippfunktion
Zur Betätigung der Scheibenwischer bei leichtem
Regenfall oder Sprühnebel Scheibenwischer/
Wascher-Hebel antippen und freigeben.
Der Hebel kehrt automatisch in seine Normalposition
zurück, wenn er losgelassen wird.
Die Scheibenwischer machen eine Hin- und
Herbewegung.
Automatische Scheibenwischer mit
Regensensor
Der Regensensor erkennt die Wassermenge auf der
Windschutzscheibe und regelt die Scheibenwischer
automatisch.
Zur automatischen Betätigung der Scheibenwischer
den Scheibenwischer/Wascher-Hebel in die
Position AUTO stellen.
Die Empfindlichkeit des Systems kann durch Drehen
des Endes des Rings am Scheibenwischer/
Wascher-Hebel nach oben oder unten eingestellt
werden.
Zum Abschalten des Systems den
Scheibenwischer/Wascher-Hebel in die Position
OFF stellen.
Z VORSICHT
Schalten Sie die Scheibenwischer in
Waschanlag
en nicht ein bzw
en Sie
aschanlagen
bzw.. schalt
schalten
sie bei Regensensoren nicht auf
Automatikbetrieb. Dadurch können
Wischblätter oder Wischanlage beschädigt
werden.
Die Scheibenwischer werden zur Prüfung des
Systems bei Drehen des Zündschalters auf ACC bei
Wischerhebel in Position AUTO einmal betätigt.
Damit der Regensensor einwandfrei funktioniert,
muss der Sensor frei von Staub und Schmutz sein.
Fahrzeuge mit Regensensor sind am Sensorbereich
in der Nähe des oberen Windschutzscheibenrandes
zu erkennen.
Die Wischer werden nicht betätigt, wenn sich der
Wählhebel des Automatikgetriebes in Stellung N
befindet und die Fahrzeuggeschwindigkeit unter
5 km/h liegt.
2-40 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
SCHEIBENWASCHER
Z VORSICHT
• Eine beeinträchtigte Sicht für den Fahrer
kann zu einer Kollision mit Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem Fahrzeug
oder dem Eigentum anderer führen.
• Sprühen Sie bei Frostwetter keine
Scheibenwaschflüssigkeit auf die
Frontscheibe.
• Erwärmen Sie die Frontscheibe, bevor
Sie den Scheibenwascher betätigen.
Waschflüssigkeit kann auf einer gefrorenen Frontscheibe zu Eis gefrieren und
Ihre Sicht behindern.
Um Waschflüssigkeit auf die Frontscheibe zu
sprühen:
• Den Zündschalter auf ACC oder ON drehen.
• Ziehen Sie den Scheibenwischer/WascherHebel in Ihre Richtung.
Wenn Sie den Hebel kürzer als 0,6 Sekunden
ziehen, geschieht Folgendes:
• Waschflüssigkeit wird auf die Windschutzscheibe gesprüht. (Die Scheiben-wischer
werden nicht betätigt.)
Wenn Sie den Hebel länger als 0,6 Sekunden
ziehen:
• Waschflüssigkeit wird auf die Windschutzscheibe gesprüht.
• Die Scheibenwischer führen nach Freigabe des
Hebels 2 Wischbewegungen und nach
3 Sekunden 1 weitere Wischbewegung aus.
Z VORSICHT
• Betätigen Sie den Scheibenwascher
nicht länger als 10 Sekunden und auch
nicht, wenn der Waschflüssigkeitsbehälter leer ist.
Dies kann zu einem Überhitzen des
Scheibenwaschermotors und zu kostspieligen Reparaturen führen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-41
Nachfüllen der Waschflüssigkeit
Für das empfohlene Vorgehen zum Nachfüllen des
Scheibenwascher-Vorratsbehälters siehe
“SCHEIBENWASCHERFLÜSSIGKEIT” im Index.
SCHAL
TER FÜR HE
CKSCHEIBENWISCHER
SCHALTER
HECKSCHEIBENWISCHER
UND -WASCHER
Z VORSICHT
• Eine beeinträchtigte Sicht für den Fahrer
kann zu einer Kollision mit Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem Fahrzeug
oder dem Eigentum anderer führen.
• Betätigen Sie den Heckscheibenwischer
nicht, wenn die Heckscheibe trocken
oder mit Schnee oder Eis verkrustet ist.
Wenn die Scheibenwischer auf einer mit
einer verkrusteten Schicht bedeckten
Scheibe eingeschaltet werden, können
das Wischerblatt, der Scheibenwischermotor oder das Glas beschädigt werden.
• Bei Frostwetter ist zu prüfen, ob das
Wischerblatt nicht an der Scheibe
festgefroren ist. Das Einschalten des
Scheibenwischers bei festgefrorenem
Wischerblatt kann den Scheibenwischermotor beschädigen.
Zur Betätigung des Heckscheibenwischers die
Zündung auf ACC oder ON stellen und den
Windschutz-Scheibenwischer/Wascher-Hebel
außen nach oben drehen.
Der Heckscheibenwischer kann in den folgenden drei
Positionen betrieben werden:
• OFF
OFF: System ausgeschaltet. Normalposition.
• INT
INT: Intervallbetrieb.
• LO
LO: Dauerbetrieb, niedrige Geschwindigkeit.
2-42 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Zum Sprühen von Wascherflüssigkeit auf die
Heckscheibe drücken Sie den Knopf außen am
Hebel, bis die Wascher aktiviert werden. Wird der
Knopf freigegeben, werden die Wascher zwar
ausgeschaltet, die Scheibenwischer führen jedoch
noch drei Wischbewegungen aus.
Z VORSICHT
• Sprühen Sie bei Frostwetter keine
Scheibenwaschflüssigkeit auf die
Heckscheibe.
• Erwärmen Sie die Heckscheibe, bevor
Sie den Heckscheibenwascher betätigen.
Waschflüssigkeit kann auf einer gefrorenen
Heckscheibe zu Eis gefrieren und Ihre Sicht
behindern
behindern..
Z VORSICHT
• Betätigen Sie den Heckscheibenwascher
nicht länger als 10 Sekunden und auch
nicht, wenn der Waschflüssigkeitsbehälter leer ist.
Dies kann zu einem Überhitzen des
Scheibenwaschermotors und zu kostspieligen
Reparaturen führen.
Smart-Heckscheibenwischer
Damit bei Regen eine gute Sicht nach hinten
gewährleistet ist, schaltet sich der
Heckscheibenwischer bei Einlegen des
Rückwärtsgangs und eingeschalteten Windschutzscheibenwischern automatisch ein.
Nachfüllen der Waschflüssigkeit
Für das empfohlene Vorgehen zum Nachfüllen des
Scheibenwascher-Vorratsbehälters siehe
“SCHEIBENWASCHERFLÜSSIGKEIT” im Index.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-43
SCHEINWERFERWASCHER
WARNBLINK
ANL
AGESCHAL
TER
ARNBLINKANL
ANLA
GESCHALTER
Ihr Fahrzeug ist möglicherweise mit einer
Scheinwerferwaschanlage ausgestattet. Durch die
Scheinwerferwaschanlage kann Schmutz von der
Scheinwerferstreuscheibe entfernt werden.
Verwenden Sie die Warnblinkanlage in folgenden
Situationen:
Zur Reinigung der Scheinwerfer Wascherschalter
links am Armaturenbrett bei eingeschalteten
Scheinwerfern drücken. Wascherflüssigkeit wird
auf die Scheinwerfer gesprüht. Die
Scheinwerferwaschanlage wird anschließend für ca.
2 Minuten deaktiviert. Bei niedrigem
Wascherflüssigkeitsstand kann die Waschanlage
nach dem Sprühen ca. 4 Minuten lang nicht betätigt
werden.
• Wenn Ihr Fahrzeug den Verkehr behindert.
• Um in Notfällen andere Straßenbenutzer zu
warnen.
Sie können die Warnblinkanlage mit der Zündung
in der Stellung ON oder OFF einschalten.
Zum Einschalten der Warnblinkanlage auf den
Knopf für die Warnblinkanlage drücken.
Zum Abschalten der Warnblinkanlage erneut auf
den Knopf drücken.
TASTE FÜR DIE HE
CKSCHEIBEN- UND
HECKSCHEIBENAUSSENSPIEGELHEIZUNG
Z VORSICHT
Verwenden Sie die Heizung nicht unter
folgenden Bedingungen:
• Der Motor ist abgeschaltet.
• Sie sind im Begriff
en W
ag
en zu st
ar
Begriff,, Ihr
Ihren
Wag
agen
star
artten.
• Auf der Heck- oder Windschutzscheibe hat
sich Schnee oder Eis angelagert.
Wenn Sie die Heizung Ihres Wagens unter
diesen Bedingungen doch einschalten, kann
das zu einem Entladen der Batterie führen.
Dies kann zu Schäden an Ihrem Fahrzeug
führ
en, wodur
ch bestimmt
e T
eile er
setzt
führen,
wodurch
bestimmte
Teile
ersetzt
werden müssen.
2-44 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Schalten Sie zum Einschalten der Heizung die
Zündung ein und drücken Sie die Taste für
Heckscheiben- und Außenspiegelheizung. Die
Anzeigeleuchte im Knopf leuchtet auf.
Die Heckscheibenheizung wird nach etwa
15 Minuten automatisch abgeschaltet.
Zum manuellen Abschalten der Heckscheiben- und
Außenspiegelheizung erneut auf den Schalter
drücken.
Achten Sie darauf, die Heckscheibenheizung
auszuschalten, sobald Ihre Sicht nicht mehr
beeinträchtigt ist.
Z VORSICHT
Bei falscher Wartung kann das
Heizelement beschädigt oder das Glas
zerkratzt werden.
• Verwenden Sie auf der Heckscheibe
Ihres Wagens keine scharfkantigen
Instrumente oder aggressiven Fensterreinig
er
einiger
er..
• Zerkratzen oder beschädigen Sie das
Heizelement nicht, wenn Sie die
Heckscheibe reinigen oder in ihrer Nähe
am Fahrzeug arbeiten.
Eine beeinträchtigte Sicht für den Fahrer
kann zu einer Kollision mit Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem Fahrzeug
oder dem Eigentum anderer führen.
Windschutzscheibenheizung
Ihr Fahrzeug ist eventuell zur Enteisung mit einer
Windschutzscheibenheizung ausgestattet. Diese
Funktion steht nur zur Verfügung, wenn der
Zündschlüssel auf ON gedreht ist.
Zum Heizen der Windschutzscheibe ist am unteren
Rand ein Heizelement angebracht.
Drücken Sie zum Heizen der Windschutzscheibe die
Taste für die Heckscheiben- und Außenspiegelheizung. Nach Einschalten der Heizung
leuchtet die Taste.
Die Windschutzscheibenheizung schaltet ca.
15 Minuten nach dem Drücken des Knopfs ab. Sie
kann auch durch erneutes Drücken der Taste oder
Abschalten des Motors ausgeschaltet werden.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-45
BEIF
AHRERSICHERHEIT
SGUR
TBEIFAHRERSICHERHEIT
AHRERSICHERHEITSGUR
SGURT
WARNLEUCHTE
Die Beifahrersicherheitsgurt-Warnleuchte leuchtet
beim Einschalten der Zündung einige Sekunden
lang auf und erlischt dann. Dadurch wird angezeigt,
dass das System einen Selbsttest durchführt. Ist
der Beifahrersitz nicht belegt, erlischt die Leuchte.
Bei belegtem Beifahrersitz und angelassenem
Motor blinkt die Leuchte ca. 90 lang und leuchtet
anschließend auf, bis der Beifahrer-Sicherheitsgurt
angelegt wird (falls dieser nicht bereits nicht
angelegt wurde).
TEMPOMA
T
AT
Wird die Fahrzeuggeschwindigkeit anschließend
auf mehr als 22 km/h erhöht, blinkt die Leuchte
erneut zusammen mit dem Ertönen des
Warnsignals (ca. 90 Sekunden lang). Danach
leuchtet die Leuchte, bis der BeifahrerSicherheitsgurt angelegt wird.
Wenn Ihr Fahrzeug mit einem Tempomat
ausgestattet ist, können Sie eine Geschwindigkeit
von etwa 40 km/h oder mehr halten, ohne das
Gaspedal zu treten. Auf langen Reisen kann dies
sehr hilfreich sein. Der Tempomat funktioniert bei
Geschwindigkeiten unter 40 km/h nicht.
ANMERKUNG
Bei Betätigung der Bremsen oder durch Drücken der
Taste Q wird der Tempomat ausgeschaltet.
Wenn Sie den Beifahrer-Sicherheitsgurt
beim Aufleuchten oder Blinken der
Warnleuchte nach dem Selbsttest
des Systems anlegen, erlischt die
Sicherheitsgurt-Warnleuchte sofort.
Wenn Sie das Warnsignal abstellen möchten,
anstatt den Sicherheitsgurt anzulegen, gehen Sie
wie folgt vor: Bei eingeschalteter Zündung die
Schlosszunge in das Gurtschloss drücken und
wieder herausziehen. Dieser Vorgang ist zweimal
innerhalb von 10 Sekunden durchzuführen.
Das Warnsignal kann erneut ertönen, wenn die
Zündung einige Minuten abgeschaltet wurde.
Wenn Sie das Tempomat-System eingeschaltet
haben und die optionale Traktionskontrolle in
Funktion tritt, um ein Durchdrehen der Räder zu
verhindern, schaltet sich das Tempomat-System
automatisch ab. Wenn die Fahrbedingungen
wieder einen sicheren Betrieb des Tempomats
gestatten, können Sie dieses System erneut
einschalten.
2-46 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Z VORSICHT
•
•
Das T
empomat kkann
ann ggefährlich
efährlich sein,
Tempomat
wenn Sie bei gleichbleibender
Geschwindigkeit nicht sicher fahren
können. V
er
wenden Sie das T
empomat
Ver
erwenden
Tempomat
daher nicht auf kurvenreichen Straßen
oder bei dicht
em V
erk
ehr
dichtem
Verk
erkehr
ehr..
Auf glitschigen Straßen kann das
Tempomat ggefährlich
efährlich sein. Auf diesen
Straßen können schnelle Änderungen der
Reifentraktion zu einem zu starken
Durchdrehen der Reifen führen und Sie
können die Kontrolle über das Fahrzeug
verlier
en. V
er
wenden Sie das T
empomat
verlieren.
Ver
erwenden
Tempomat
also nie auf glitschigen Straßen.
DEN TEMPOMA
T EINSTELLEN
TEMPOMAT
1. Die Taste J rechts vom Lenkrad drücken, um den
Tempomat einzuschalten.
2. Auf die gewünschte Geschwindigkeit erhöhen.
3. Taste SET/- drücken und freigeben. Eine
Anzeigeleuchte leuchtet bei eingeschaltetem
Tempomat am Armaturenbrett auf.
4. Nehmen Sie den Fuß vom Gaspedal.
Z VORSICHT
Wenn Sie das T
empomat eing
Tempomat
eingeschalt
eschaltet
eschalt
et
lassen, obwohl Sie diese Funktion nicht
verwenden wollen, könnte es sein, dass Sie
zufällig einen Knopf berühren und ungewollt
auf T
empomat schalt
en. Sie könnt
en
Tempomat
schalten.
könnten
erschrecken und sogar die Kontrolle über das
Fahrzeug verlier
en. LLassen
assen Sie den T
empomat
verlieren.
Tempomat
abg
eschalt
et
empomat
abgeschalt
eschaltet
et,, bis Sie den T
Tempomat
tatsächlich verwenden wollen.
ZUR EINGESTELL
TEN GESCHWINDIGKEIT
EINGESTELLTEN
ZURÜCKKEHREN
Angenommen, Sie stellen den Tempomat auf eine
bestimmte Geschwindigkeit ein und müssen dann
bremsen oder drücken die Taste Q. Dadurch schaltet
sich das Tempomat dann selbstverständlich ab. Sie
brauchen die Geschwindigkeit aber nicht neu
einzustellen. Sobald Sie wieder 40 km/h oder schneller
fahren, können Sie auf die Taste RES+ drücken.
Sie erreichen dann wieder die eingestellte
Geschwindigkeit und behalten diese bei.
Wenn Sie die Taste RES+ länger gedrückt halten,
beschleunigt Ihr Fahrzeug, bis Sie die Taste wieder
loslassen, das Bremspedal betätigen oder die Taste Q
drücken. Wenn Sie das Fahrzeug nicht weiter
beschleunigen möchten, halten Sie die Taste RES+
nicht gedrückt.
BEI VER
WENDUNG V
ON TEMPOMA
T DIE
VERWENDUNG
VON
TEMPOMAT
GESCHWINDIGKEIT ERHÖHEN
Sie können die Geschwindigkeit auf zweierlei
Weise erhöhen:
• Das Gaspedal betätigen, um eine höhere
Geschwindigkeit zu erzielen. Drücken Sie auf die
Taste SET/- und lassen Sie anschließend die
Taste und das Gaspedal los. Sie erreichen
nunmehr eine höhere Geschwindigkeit.
• Drücken Sie die Taste RES/+. Halten Sie den
Knopf in dieser Position, bis Sie die gewünschte
Geschwindigkeit erreicht haben und lassen Sie
dann den Knopf los. Um die Geschwindigkeit in
kleinen Schritten zu erhöhen, tippen Sie die
Taste RES+ an. Das Fahrzeug wird bei jedem
Antippen der Taste um ca. 2 km/h schneller. Die
Beschleunigungsfunktion funktioniert erst,
nachdem Sie den Tempomat durch Drücken der
Taste SET/- aktiviert haben.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-47
SCHLÜSSEL
BEI VER
WENDUNG V
ON TEMPOMA
T DIE
VERWENDUNG
VON
TEMPOMAT
GESCHWINDIGKEIT VERRINGERN
Sie können die Geschwindigkeit bei Verwendung
von Tempomat auf zweierlei Weise verringern:
• Halten Sie die Taste SET/- gedrückt und lassen
Sie sie in dem Augenblick los, wenn Sie die
gewünschte geringere Geschwindigkeit erreicht
haben.
• Um das Fahrzeug in kleinen Schritten zu
verlangsamen, tippen Sie die Taste SET/- an.
Das Fahrzeug wird bei jedem Antippen der Taste
um ca. 2 km/h verlangsamt.
ÜBERHOLEN EINES ANDERES FAHRZEUGS
BEI VER
WENDUNG V
ON TEMPOMA
T
VERWENDUNG
VON
TEMPOMAT
Benutzen Sie das Gaspedal, um die
Geschwindigkeit zu erhöhen. Wenn Sie Ihren Fuß
vom Gaspedal nehmen, verringert sich die
Geschwindigkeit des Fahrzeugs auf die zuvor von
Ihnen eingestellte Tempomat-Geschwindigkeit.
VER
WENDUNG V
ON TEMPOMA
T IN
VERWENDUNG
VON
TEMPOMAT
BERGIGEM GELÄNDE
Wie gut Ihr Tempomat in bergigem Gelände
arbeitet, hängt von der Geschwindigkeit, der
Fahrzeug-belastung und der Steigungsrate bzw. dem
Gefälle des Geländes ab. Bei steilem Anstieg könnte es
sein, dass Sie das Gaspedal betätigen müssen, um die
Geschwindigkeit zu halten. Bei Abfahrten könnte es
sein, dass Sie bremsen oder in einen niedrigeren Gang
zurückschalten müssen, um eine geringe
Geschwindigkeit beizubehalten. Bei Betätigen des
Bremspedals schaltet sich das Tempomat
selbstverständlich ab. Viele Fahrer halten dies für allzu
kompliziert und verwenden das Tempomat nicht in
steilem bergigem Gelände.
TEMPOMA
TA
USSCHAL
TEN
TEMPOMAT
AUSSCHAL
USSCHALTEN
Sie erhalten zwei Schlüssel für Ihr neues Fahrzeug.
Die Schlüsselnummer ist auf dem Schlüsselkennschild eingestanzt. Aus Sicherheitsgründen
sollte das Schlüsselkennschild an einem sicheren
Ort und nicht im Fahrzeug aufbewahrt werden.
Auch die Schlüsselnummer sollte an einem
sicheren Ort und nicht im Fahrzeug aufbewahrt
werden.
Dies verhindert, dass Unbefugte einen
Zweitschlüssel anfertigen lassen können.
Z WARNUNG
Es gibt verschiedene/zwei Möglichkeiten, um das
Tempomat abzuschalten:
Den Schlüssel nicht im Fahrzeug lassen.
• Das Fahrzeug verriegeln.
• Tippen Sie das Bremspedal an oder drücken Sie
die Taste Q bzw. treten Sie das Kupplungspedal,
wenn Sie über ein Handschaltgetriebe verfügen.
• Trag
en Sie den Schlüssel bei sich.
agen
• Drücken Sie die Taste J am TempomatBedienfeld.
LÖSCHEN DES
GESCHWINDIGKEITSSPEICHERS
Nach Abschalten des Tempomats oder der Zündung
wird der Geschwindigkeitsspeicher des TempomatSystems gelöscht.
2-48 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
FERNBEDIENUNG
SCHLÜSSEL MIT EINKLAPPBAREM
SCHLÜSSELBART
Drücken Sie zum Ausklappen auf den Knopf. Drücken
Sie zum Einklappen und hörbaren Einrasten des
Schlüsselbarts auf den Knopf.
ANMERKUNG
Wenn Sie den Schlüssel verlieren, können
Sie Ersatzschlüssel bei einem anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, unter Angabe der
Schlüsselnummer und der Fahrzeugidentifikationsnummer (VIN) erhalten.
Siehe unt
er “IDENTIFIKA
TIONSNUMMERN”
unter
“IDENTIFIKATIONSNUMMERN”
im Index, wo die VIN zu finden ist.
Zum Schutz vor Diebstahl wurde in Ihrem
Fahrzeug eine elektronische Wegfahrsperre eingebaut. Der Motor lässt sich nur
mit Zündschlüsseln starten, die mit dem
korrekten elektronischen Code versehen
sind. Selbst Schlüssel mit identischem
Profil können den Motor nicht starten,
wenn der elektronische Code nicht der
Richtige ist. Bestellen Sie Ersatz- oder
Reserveschlüssel stets bei einem
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Gleichzeitig können bis zu 10 Schlüssel auf
Ihr Fahrzeug eingestellt werden.
WEGF
GFAHRSPERRE
AHRSPERRE”” im Inde
Indexx.
Siehe ““WE
WE
GF
AHRSPERRE
Mit der Fernbedienung können Sie die Türen Ihres
Fahrzeugs aus einer Entfernung von etwa 6 m
verriegeln und entriegeln.
Die LED auf der Fernbedienung blinkt und zeigt so
an, dass diese betriebsbereit ist.
1. Knopf LOCK: Verriegeln aller Türen. Die
Warnblinkleuchten blinken ein einziges Mal
und das Antidiebstahlstartsystem wird
aktiviert.
2. Knopf UNLOCK: Entriegeln aller Türen. Die
Warnblinkleuchten blinken zweimal und das
Antidiebstahlstartsystem wird deaktiviert.
In einigen Ländern müssen Sie zum Entriegeln
der Fahrertür einmal UNLOCK drücken. Zum
Entriegeln aller Türen drücken Sie innerhalb von
3 Sekunden erneut UNLOCK.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-49
3. HECKSCHEIBEN-Schalter: Wird der Schalter ca.
1 Sekunde gedrückt, wird die Heckscheibe
entriegelt.
AKTIVIEREN DES TÜRVERRIEGELUNGSUND ANTIDIEBST
AHLMODUS
ANTIDIEBSTAHLMODUS
1. Alle Fenster schließen.
ANMERKUNG
Die Reichweite der Fernbedienung
schwankt je nach Umgebungsbedingungen.
ANMERKUNG
Bei Schlüssel im Zündschloss funktionieren
die Knöpfe VERRIEGELN / ENTRIEGELN
und HECKSCHEIBE nicht.
ANMERKUNG
Wird der Knopf ENTRIEGELN auf der
Fernbedienung gedrückt, leuchtet die
Armaturenbrettbeleuchtung automatisch
für ca. 30 S
ekunden auf
Sekunden
auf,, bis der Zündschalter auf ACC gestellt wird.
2. Den Zündschalter auf LOCK stellen und den
Schlüssel abziehen.
3. Lassen Sie alle Fahrgäste aussteigen.
4. Alle Türen, Motorhaube und Heckklappe
schließen.
5. Den Knopf VERRIEGELN auf der Fernbedienung
betätigen und wieder loslassen.
Die LED auf der Fernbedienung blinkt.
• Alle Türen werden verriegelt.
• Die Warnblinkanlage blinkt ein einziges
Mal.
• Der Antidiebstahlmodus wird nach
ca. 30 Sekunden aktiviert.
Wenn der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt
wird, betätigt die Fernbedienung das
Antidiebstahlstartsystem nicht.
ANMERKUNG
Das System lässt sich auch bei geöffneten
Fenstern aktivieren. Schließen Sie vor dem
Verlassen des Fahrzeugs alle Fenster und
Türen.
ANMERKUNG
Wird der Knopf VERRIEGELN auf der
Fernbedienung gedrückt und sind nicht alle
Türen, Motorhaube und Heckklappe
vollständig geschlossen, befindet sich das
Antidiebstahlstartsystem im geöffneten
Zustand und die Sicherheitsanzeige blinkt
mit hoher Frequenz. Das Antidiebstahlstartsystem wechselt in den verriegelten
Zustand, wenn alle Türen, Motorhaube und
Heckklappe vollständig geschlossen sind.
Die Sicherheitsanzeig
e leucht
et auf
Sicherheitsanzeige
leuchtet
auf,, wenn
sich das System im verriegelten Zustand
befindet. Wird der Knopf VERRIEGELN nach
dem Schließen aller Türen, Motorhaube
und Heckklappe gedrückt, wird der
geöffnete Zustand übergangen und das
System geht direkt in den verriegelten
Zustand über; dabei leuchtet die
Sicherheitsanzeige.
ANMERKUNG
Das Antidiebstahlstartsystem wird bei
manuellem Verriegeln der Türen oder bei
Verwendung der Fernbedienung aktiviert.
2-50 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
6. Prüfen, ob die Sicherheitsanzeige langsam
blinkt, nachdem sie ca. 30 Sekunden lang
aufgeleuchtet hat und das System in den Status
verriegelt gewechselt ist. Wird der Knopf
VERRIEGELN ein zweites Mal gedrückt, wird das
Antidiebstahlstartsystem sofort aktiviert und
die 30 Sekunden dauernde Verzögerung
übergangen. Die Sicherheitsanzeige befindet
sich rechts im Bereich der Uhr. Siehe
“SICHERHEITSANZEIGE” im Index.
Z WARNUNG
• Verriegeln Sie das Fahrzeug nicht, wenn
jemand im Fahrzeug zurückbleibt.
• Lassen Sie Kinder oder Haustiere
niemals unbeaufsichtigt in Ihrem
Fahrzeug zurück. Die T
emper
atur im
Temper
emperatur
Fahrzeuginnern kann schneller
ansteigen und viel höhere Werte als die
Außentemperatur erreichen.
Dies kann schwere oder gar tödliche
Folgen haben.
HUPENSIGNAL
SIRENENTON
Das System gibt ca. 30 Sekunden lang optische
(Außenbeleuchtung blinkt) und akustische
(Hupensignale) aus, wenn eine Tür, die Heckklappe
oder die Motorhaube ohne Verwendung des
Schlüssels oder Drücken der Entriegelungstaste auf
der Fernbedienung geöffnet werden.
Wenn Ihr Fahrzeug über ein Antidiebstahlstartsystem
mit Thatcham-Zulassung verfügt, ist es mit einem
Einbruchsmelder, einem Neigungssensor und einem
Glasbruchmelder ausgestattet.
Abschalten des Hupentons
• Den Knopf VERRIEGELN / ENTRIEGELN auf der
Fernbedienung betätigen.
• Die Fahrertür mit einem Schlüssel verriegeln. (In
einigen Ländern reicht dies schon, um das Hupen
zu stoppen. Die Taste VERRIEGELN oder
ENTRIEGELN drücken, um den Ton zu stoppen.)
Liegt weiterhin ein unberechtigter Zugang vor, wird
der Alarmton in periodischen Abständen
wiederholt.
Wenn das System nicht wie oben beschreiben
funktioniert, müssen Sie es in einer Werkstatt
prüfen lassen. Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Dieses System überwacht über die genannten
Melder den Innenraum und aktiviert die Sirene,
wenn ein Einbruch in den Fahrgastraum erkannt
wird, die Räder gestohlen werden oder das Fahrzeug
widerrechtlich abgeschleppt wird.
Die Sirene abschalten
• Den Knopf VERRIEGELN / ENTRIEGELN auf der
Fernbedienung betätigen.
Liegt weiterhin ein unberechtigter Zugang vor, wird
die Sirene in periodischen Abständen aktiviert.
ANMERKUNG
Der Alarm ertönt bei aktiviertem
Antidiebstahlstartsystem, wenn eine der
Türen mit einem Schlüssel geöffnet wird.
Tast
aste
ENTRIEGELN
Die Tür mit der T
ast
e ENTRIE
GELN der
Fernbedienung öffnen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-51
ANMERKUNG
Wenn sich die Tür bei eingefrorenem
Schloss nicht öffnen lässt, klopfen Sie
leicht auf das Türschloss oder erwärmen
Sie den Schlüssel.
Wenn Sie das Antidiebstahlstartsystem deaktivieren
möchten, die Taste im Dachhimmel drücken. Die Leuchte
für das Antidiebstahlstartsystem leuchtet auf.
Wenn Sie das Antidiebstahlstartsystem durch
erneutes Drücken der Taste aktivieren, erlischt die
Anzeigeleuchte Antidiebstahlstartsystem AUS.
DEAKTIVIEREN DES TÜRVERRIEGELUNGSUND ANTIDIEBST
AHLMODUS
ANTIDIEBSTAHLMODUS
1. Die Fahrertür mit einem Schlüssel entriegeln.
Oder,
2. Den Knopf ENTRIEGELN auf der Fernbedienung
betätigen und wieder loslassen.
• Die LED auf der Fernbedienung blinkt.
Z WARNUNG
Verwenden Sie die Fernbedienung nicht
zum Verriegeln des Fahrzeugs, wenn sich
noch jemand im Fahrzeug befindet.
Die Fernbedienung aktiviert die
Innenraumüberwachung. Diese löst bei
Erkennung einer Bewegung im Fahrzeug
Alarm aus.
Lassen Sie Kinder oder Haustiere niemals
allein in Ihrem Fahrzeug zurück.
Temper
emperatur
Die T
emper
atur im FFahrzeuginnern
ahrzeuginnern kkann
ann
schneller ansteigen und viel höhere Werte
als die Außentemperatur erreichen.
Dies kann schwere oder gar tödliche
Folgen haben.
• Alle Türen werden entriegelt.
• Die Warnblinkanlage blinkt zweimal.
• Der Antidiebstahlmodus ist deaktiviert.
In einigen Ländern ertönt beim Entriegeln der
Fahrertür mit einem Schlüssel u. U. ein Alarm. Um
dies zu vermeiden, zum Entriegeln der Türen den
Knopf ENTRIEGELN auf der Fernbedienung
drücken.
Automatische Türverriegelung mit
Wiederverriegelung
Falls innerhalb von 30 Sekunden nach dem
Deaktivieren des Systems mit der Fernbedienung
weder die Tür geöffnet oder der Motor gestartet wird,
werden alle Türen automatisch verriegelt und wird
der Antidiebstahlmodus wieder aktiviert.
2-52 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
FERNBEDIENUNG
Austausch der Batterie
Jede Fernbedienung ist elektronisch codiert, damit
Ihr Fahrzeug nicht mit einer anderen Fernbedienung
aufgeschlossen werden kann.
Wenn die LED nicht mehr aufleuchtet, lässt sich die
Fernbedienung noch eine Weile benutzen. Dies ist
jedoch ein Hinweis dafür, dass eine neue Batterie
eingesetzt werden muss.
Bei Verlust oder Diebstahl der Fernbedienung
erhalten Sie von Ihrem anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, einen
Ersatz.
Wenn Sie eine neue Fernbedienung oder zusätzliche
Fernbedienungen benötigen, bringen Sie die alte
Fernbedienung zu einen anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wenn der
anerkannte Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, die Ersatzfernbedienung an Ihr
Fahrzeug anpasst, muss die alte Fernbedienung
ebenfalls an den neuen Code angepasst werden.
Sobald die neue Fernbedienung codiert ist, lässt sich
das Fahrzeug mit der verlorenen Fernbedienung nicht
mehr aufschließen.
Gleichzeitig können bis zu 4 Fernbedienungen auf
Ihr Fahrzeug eingestellt werden.
ANMERKUNG
Verwenden Sie eine CR2032-Austauschbatterie (oder eine gleichwertige andere).
1. Die Abdeckung von Hand öffnen.
2. Die gebrauchte Batterie herausnehmen. Die
Platinen nicht mit anderen Teilen in Berührung
bringen.
3. Die neue Batterie einsetzen. Der Pluspol (+) muss
nach oben in Richtung Basis zeigen.
4. Die Abdeckung so schließen, dass sie hörbar am
Schlüsselteil einrastet.
5. Prüfen Sie, ob die Fernbedienung mit Ihrem
Fahrzeug gut funktioniert.
Z VORSICHT
Berühren Sie die flachen Seiten der
Batterie nicht mit bloßen Fingern. Durch
Berühren wird die Batterielebensdauer
verkürzt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-53
TÜR
V E R R I EEG
G E LLU
UNGEN
RV
ANMERKUNG
Z WARNUNG
Gebrauchte Lithiumbatterien können die
Umwelt verschmutzen.
• Entsorgen Sie gebrauchte Batterien nach
den geltenden Bestimmungen.
• Nicht im Haushaltabfall entsorgen.
Die T
emper
atur im FFahrzeuginnern
ahrzeuginnern kkann
ann
Temper
emperatur
schnell ansteigen und viel höhere Werte
als die Außentemperatur erreichen.
• Lassen Sie keine Kinder oder Haustiere
unbeaufsichtigt in Ihrem Fahrzeug.
Dies kann sehr gefährlich oder sogar
tödlich sein.
Kinder können elektrische Fensterheber
und andere Bedienungselemente
betätigen oder gar das Fahrzeug in
Bewegung setzen.
• Lassen die den Schlüssel nie zusammen
mit unbeaufsichtigten Kindern im
Fahrzeug.
Solche Handlungen können zu schweren
oder tödlichen Verletzungen führen.
ANMERKUNG
Damit die Fernbedienung richtig
funktioniert, sollten Sie folgende Richtlinien einhalten:
• Lassen Sie die Fernbedienung nicht
fallen.
• Legen Sie keine schweren Gegenstände
auf die Fernbedienung.
• Halten Sie die Fernbedienung von
Wasser und direkter Sonneneinstrahlung
fern. Wenn die Fernbedienung nass wird,
mit einem weichen T
uch abwischen.
Tuch
Z VORSICHT
• Verriegeln Sie alle Türen und nehmen
Sie den Schlüssel mit, wenn Sie das
Fahrzeug unbeaufsichtigt zurücklassen.
Unverriegelte Fahrzeuge sind für Diebe
eine Einladung.
Die Fahrertür von Hand durch Drehen des Schlüssel
im Schloss ver- oder entriegeln.
2-54 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Um eine Tür von innen zu verriegeln, am
Türverriegelungsknopf ziehen.
Um eine Tür von innen zu entriegeln, den
Türverriegelungsknopf hineindrücken.
Sie können die Türen auch mit den Türverriegelungsschaltern an der Innenverkleidung der
Fahrertür verriegeln oder entriegeln.
Um eine Tür von innen oder außen zu öffnen, am
Türgriff ziehen.
Drücken Sie den rechten Schalterteil, um die Türen
zu verriegeln.
ANMERKUNG
Zum Entriegeln der Türen auf den linken Teil des
Schalters drücken.
Der Türriegel und das Scharnier müssen in
regelmäßigen Abständen sowie bei
Geräuschen währ
end der FFahr
ahr
während
ahrtt bzw
bzw..
während des Öffnens und Schließens der
Tür eingefettet werden.
Fahrertür und Beifahrertür können durch Ziehen an
den Türgriffen von innen geöffnet werden, selbst
wenn die Türen über den Türverriegelungsknopf
verriegelt wurden.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-55
DOPPEL
VERRIE
GEL
UNG
DOPPELVERRIE
VERRIEGEL
GELUNG
Zum weiteren Schutz kann die Tür-Doppelverriegelung beim Verlassen des Fahrzeugs aktiviert
werden. Durch die Doppelverriegelung werden alle
elektrischen Schlösser gesperrt, so dass selbst bei
Einschlagen einer Scheibe keine Tür geöffnet
werden kann.
Z WARNUNG
Aktivieren Sie die Doppelverriegelung
nicht, wenn sich Personen im Fahrzeug
befinden. Die Türen lassen sich von innen
nicht entriegeln.
Zur Aktivierung der Doppelverriegelung
folgendermaßen vorgehen:
• Drücken Sie den Knopf VERRIEGELN zweimal
hintereinander. Drücken Sie den Knopf
VERRIEGELN einmal zum Verriegeln
des Fahrzeugs und drücken Sie ihn (innerhalb
von 3 Sekunden) erneut, um die
Doppelverriegelung zu aktivieren.
• Schlüssel in das Fahrertürschloss stecken und
Schlüssel zweimal hintereinander zum
Fahrzeugheck drehen. Einmal dient zum
Verriegeln der Türen, die zweite Umdrehung
zur Aktivierung der Doppelverriegelung.
Zur Deaktivierung der Doppelverriegelung am
Schlüssel den Knopf ENTRIEGELN drücken. Dadurch
werden die Türen entriegelt.
ANMERKUNG
Die Doppelverriegelungsfunktion funktioniert, wenn alle Türen und die Heckklappe
geschlossen sind.
ANMERKUNG
Die Doppelverriegelung wird deaktiviert,
wenn die Türen auf die herkömmliche
Weise entriegelt werden.
ZENTR
AL
VERRIE
GEL
UNGSSY
STEM
ZENTRAL
ALVERRIE
VERRIEGEL
GELUNGSSY
UNGSSYSTEM
Das Zentralverriegelungssystem kann von der
Fahrertür aus aktiviert werden. Mit diesem System
können alle Türen und die Heckklappe von der
Fahrertür aus verriegelt und entriegelt werden. Dies
ist entweder mit dem Schlüssel oder mit der
Fernbedienung (von außen) bzw. mit dem
Türverriegelungsschalter (von innen) möglich.
2-56 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
KINDERSICHERUNGSVERRIEGELUNG
Ihr Fahrzeug verfügt über eine Kindersicherungsverriegelung für jede der hinteren Türen. Diese
Sicherung verhindert, dass Fahrgäste - insbesondere
Kinder - die Türen durch Ziehen am Türgriff ungewollt
von innen öffnen.
Z VORSICHT
• Ziehen Sie nicht am inner
en Tür
griff
inneren
Türgriff
griff,,
wenn die Kindersicherungsverriegelung
auf Lock (Verriegeln) gestellt ist.
Dadurch könnte der Innentürgriff
beschädigt werden.
Zum Einschalten der Kindersicherungsverriegelung:
1. Öffnen Sie die zu sperrende hintere Tür.
2. Lokalisieren Sie den Schalter der Kindersicherungsverriegelung auf der Schmalseite der
Tür, etwa in der Mitte.
3. Stecken Sie den Schlüssel in das Schloss über
dem Sicherheitsverriegelungs-Aufkleber und
drehen diesen in die waagrechte Stellung.
4. Tür schließen.
ANMERKUNG
Jede Tür verfügt über eine separate Sperre.
Jede Kindersicherungsverriegelung muss
separat und von Hand eingeschaltet
werden, links und rechts.
Zum Öffnen der hinteren Tür bei eingeschalteter
Kindersicherungsverriegelung ist die Tür von innen
zu entriegeln und von außen zu öffnen.
Zur Deaktivierung der Kindersicherungsverriegelung Schlüssel in die Aufnahme stecken
und in die vertikale Position drehen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-57
ELEKTRISCHE
FENSTERHEBER
Die elektrischen Fensterheber lassen sich mit den
Schaltern an jeder Tür betätigen, wenn der
Zündschalter auf ACC oder ON gestellt ist.
Z WARNUNG
Kinder können die elektrischen
Fensterheber betätigen und dabei
eingeklemmt werden.
• Lassen Sie niemals Ihre Schlüssel oder
unbeaufsichtigte Kinder im Wagen.
Missbrauch der elektrischen Fensterheber
kann zu schweren oder gar tödlichen
Verletzungen führen.
Zum Heben des Fensters den Schalter hochziehen.
Zum Senken des Fensters den Schalter hinunterdrücken.
Den Schalter loslassen, sobald das Fenster die
gewünschte Position erreicht hat.
Z WARNUNG
Aus dem Wagen ragende Körperteile können
gegen am Wegrand befindliche
Gegenstände schlagen.
• Alle Körperteile im Wageninnern halten.
ANMERKUNG
Die hinteren Fenster lassen sich nicht
vollständig öffnen.
Mit dem Zündschlüssel in Stellung LOCK bzw. bei
abgezogenem Zündschlüssel können alle Fenster
bis zu 10 Minuten lang bzw. bis zum Öffnen einer
Tür betätigt werden.
2-58 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
A UT
OMA
TISCHES ABSENKEN
UTOMA
OMATISCHES
A UT
OMA
TISCHES ANHEBEN/
ABSENKEN
UTOMA
OMATISCHES
ANHEBEN/ABSENKEN
Einklemmschutz
Die Fahrertür verfügt über eine automatische
Absenkfunktion.
Die Scheibe der Fahrertür verfügt über eine
automatische Anhebe- und Absenkfunktion.
Zum Absenken der Scheibe Schalter kräftig drücken,
anschließend freigeben. Die Scheibe wird
automatisch bis zum Anschlag geöffnet. Um die
Fensterbetätigung zu unterbrechen, Schalter
erneut drücken.
Um das Fenster automatisch vollständig zu öffnen,
drücken Sie den Schalter ganz nach unten. Um das
Fenster automatisch vollständig zu schließen,
ziehen Sie den Schalter ganz nach oben. Im
automatischen Betrieb öffnen und schließen die
Fenster vollständig, auch wenn Sie den Schalter
loslassen.
Falls beim Schließen des Fahrerfensters ein
Hindernis erkannt wird, wird das Fenster aus
Sicherheitsgründen wieder automatisch um
mindestens 11 cm geöffnet.
Zum Anheben der Scheibe Schalter hochziehen und
halten. Zur Unterbrechung der Fensterbetätigung
Schalter freigeben.
Um das Fenster während der Bewegung an der
gewünschten Position anzuhalten, ziehen Sie den
Schalter an bzw. drücken Sie ihn entgegen der
Bewegungsrichtung und lassen Sie ihn los.
Z WARNUNG
Der Einklemmschutz funktioniert nach
sechsmaliger aufeinander folgender
Betätigung möglicherweise nicht.
Betätigen Sie den Fensterheberschalter
nicht unnötigerweise.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-59
H EEC
C K K LA P P E
VERRIEGELUNGSKNOPF DER
ELEKTRISCHEN FENSTERHEBER
Mit dem Verriegelungsknopf der elektrischen
Fensterheber lassen sich die Schalter der hinteren
Fenster sowie auf der Beifahrerseite verriegeln.
Wenn verriegelt, lassen sich die hinteren Fenster
und das Beifahrerfenster nur vom Bedienfeld an der
Fahrertür aus betätigen.
Z WARNUNG
Kinder können die elektrischen Fensterheber
betätigen und dabei eingeklemmt werden.
Dies kann zu schweren oder gar tödlichen
Verletzungen führen.
• Verriegeln Sie die elektrischen
Fenst
erheber
ensterheber
erheber,, wenn sich Kinder auf dem
Rücksitz befinden.
Stecken Sie zum Öffnen der Heckklappe den
Schlüssel in das Schloss und drehen Sie ihn
entgegen dem Uhrzeigersinn. Ziehen Sie den Griff
über dem Kennzeichen nach oben und drücken Sie
die Heckklappe nach oben
Zum Schließen der Heckklappe diese nach unten
drücken, damit sie sicher einrastet.
Die Heckklappe kann über das Zentralverriegelungssystem ver- oder entriegelt werden.
Siehe “Zentralverriegelungssystem” im Index.
Darauf achten, dass Ihre Hände und andere
Körperteile - sowohl die eigenen, als auch die
anderer Personen - beim Schließen ganz vom
Schließbereich der Heckklappe ferngehalten
werden.
Z VORSICHT
Acht
en Sie dar
auf
chten
darauf
auf,, dass die Heckklappe
beim Öffnen und Schließen nicht gegen
Hindernisse stößt.
2-60 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Z WARNUNG
Ist die Heckklappe oder die Heckscheibe
während der Fahrt geöffnet, können
Auspuffgase in den Fahrgastraum
gelangen.
• Fahren Sie nicht mit hochgeklappter
Heckklappe. Ist ein Fahren mit geöffneter
Heckklappe bzw
bzw.. -scheibe unumgänglich,
schließen Sie alle anderen Fenster und
stellen Sie die mittleren/seitlichen
seitliche
Belüftungsdüsen
auf
“FRISCHLUFTZUFUHR” und das Gebläse
auf hohe Stufe. (Siehe “LÜFTUNG” im
Index.)
Auspuffgase sind normalerweise giftig und
können gesundheitsschädlich oder gar
tödlich sein.
HE
CKSCHEIBEN-ENTRIE
GEL
UNGST
ASTE
HECKSCHEIBEN-ENTRIE
CKSCHEIBEN-ENTRIEGEL
GELUNGST
UNGSTASTE
Die Heckscheibe lässt sich auch durch Drücken der
Heckscheiben-Entriegelungstaste in der FahrertürVerkleidung entriegeln.
Die Heckscheibe kann auch durch Drücken der
Heckscheiben-Taste auf der Fernbedienung
geöffnet werden. Siehe “FERNBEDIENTE
ZENTRALVERRIEGELUNG” im Index.
Nach dem Öffnen Griff an der Heckscheibe
umfassen und hochziehen.
Zum Schließen der Heckscheibe diese nach unten
drücken, damit sie sicher einrastet. Er wird
automatisch verriegelt.
Z VORSICHT
• Betätigen Sie die Entriegelungstaste für
die Heckscheibe nicht, wenn das
Fahrzeug in Bewegung ist.
• Fahren Sie nicht bei geöffneter
Heckscheibe.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-61
MOTORHAUBE
Öffnen der Motorhaube:
1. Am Motorhauben-Entriegelungsgriff unten
links am Armaturenbrett ziehen.
2. Unter die Vorderkante der Motorhaube greifen
und die Motorhaubenentriegelung nach oben
drücken.
3. Die Motorhaube vorsichtig anheben. Die
Motorhaube wird von zwei Druckluftfedern offen
gehalten.
Schließen der Motorhaube:
1. Darauf achten, dass Hände und andere
Körperteile - sowohl die eigenen als auch die
anderer Personen - ganz vom Motorraum und
vom Übergang zwischen Motorhaube und
Karosserie ferngehalten werden.
2. Die Haube senken und aus einer Höhe von etwa
30 cm fallen lassen.
3. Darauf achten, dass die Motorhaube richtig
eingerastet ist.
Z WARNUNG
Immer folgende Vorsichtsmaßnahmen
beachten:
• Vor dem Abfahren vorne an der
Motorhaube ziehen, um sicherzustellen,
dass sie richtig eingerastet ist.
• Während der Fahrt nicht am Entriegelungshebel der Motorhaube ziehen.
• Fahren Sie nicht mit geöffneter
Motorhaube. Eine geöffnete Motorhaube
behindert die Sicht des Fahrers.
Wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug fahren, obwohl
die Motorhaube geöffnet ist, könnte dies zu
einer Kollision führen, die unter Umständen
Sachschäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum anderer sowie schwere oder sogar
tödliche Verletzungen verursacht.
2-62 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
INNENBELEUCHTUNG
Z WARNUNG
• Die Deckenleuchte und die Kartenleselampen während der Fahrt im Dunkeln
nicht benutzen.
Ein erleuchteter Fahrgastraum beeinträchtigt die Sicht im Dunkeln und könnte
zu einer Kollision führen.
DECKENLEUCHTE
LESELAMPE
Zum Einschalten der Deckenleuchten auf den
Schalter drücken.
Zum Einschalten der vorderen Kartenleselampe auf
den Knopf drücken.
Zum Ausschalten der Deckenleuchten erneut auf
den Schalter drücken.
Erneut drücken, um das Licht auszuschalten.
Mittlere/hintere Deckenleuchten schalten sich beim
Öffnen einer Tür oder der Heckklappe ein. Bleibt die
Tür bzw. die Heckklappe geöffnet, leuchten die
Lampen ca. 10 Minuten lang weiter. Werden alle
Türen und die Heckklappe geschlossen, dimmen die
Leuchten langsam nach ca. 10 Sekunden und
erlöschen nicht sofort.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-63
Sie können die Deckenleuchten (wenn die Taste nicht
gedrückt ist), die Einstiegsleuchte an der Vordertür
und die Schlüssellochleuchte durch Drücken der
Taste ausschalten.
EINSTIEGSLEUCHTE AN DER
VORDER
TÜR
ORDERTÜR
S O N N E N B R I L L E N H A LLT
TER
Die Einstiegsleuchten an der Vordertür werden beim
Öffnen einer Tür aktiviert. Bleibt die Tür geöffnet,
leuchten die Leuchten ca. 10 Minuten lang weiter.
Werden alle Türen geschlossen, leuchtet die
Leuchte für ca. weitere 10 Sekunden auf und erlischt
dann.
Zum Öffnen des Sonnenbrillenhalter hinter der
Leselampe drücken Sie auf den hinteren Teil des
Deckels.
Die Einstiegsleuchten an der Vordertür können
sofort durch Drücken des Schalters am Dachhimmel
ausgeschaltet werden.
Zum Schließen hochklappen und drücken, bis er
einrastet.
2-64 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
ELEKTRISCHES
SCHIEBEDACH
Das elektrische Schiebedach kann betätigt werden,
wenn der Zündschalter auf ACC oder ON gestellt
ist.
Z VORSICHT
Immer folgende Vorsichtsmaßnahmen
beachten:
• Keine Körperteile oder Gegenstände aus
dem geöffneten Schiebedach halten.
• A cht
en Sie dar
auf
chten
darauf
auf,, dass die
Schiebedachöffnung innen und außen frei
ist, bevor Sie das Schiebedach öffnen oder
schließen.
• Legen Sie keine schweren Gegenstände
auf oder neben das Schiebedach.
• Beseitigen Sie Schmutz von der Außenseite
des Schiebedachs.
• Schließen Sie das Schiebedach vollständig,
wenn Sie das Fahrzeug unbeaufsichtigt
lassen.
Wie immer sollten alle Insassen ihren
Sicherheitsgurt anlegen, unabhängig davon ob
das Schiebedach geöffnet oder geschlossen
ist.
Die Nichteinhaltung dieser Anweisungen kann
zu Körperverletzungen oder zu Schäden am
Fahrzeug führen.
BET
ÄTIGEN DES SCHIEBED
ACHS
BETÄ
SCHIEBEDA
ANHEBEN DES SCHIEBEDACHS
• Zum Öffnen des Schiebedachs Schalter nach
hinten drücken. Es öffnet automatisch auf etwa
350 mm, bis Sie den Schalter nach vorn, oben
oder unten drücken. Wenn Sie den Schalter
nochmals nach hinten drücken, öffnet das
Schiebedach vollständig.
• Zum Anstellen des Schiebedachs Schalter nach
oben drücken und halten. Nachdem das
Schiebedach die gewünschte Stellung erreicht
hat, den Schalter loslassen.
• Zum Schließen des Schiebedachs Schalter nach
vorn, oben oder unten drücken und halten.
Nachdem das Schiebedach die gewünschte
Stellung erreicht hat, den Schalter loslassen.
• Damit das Schiebedach in die Ausgangsstellung zurückkehrt, Schalter nach unten
drücken und halten. Nachdem das Schiebedach
die gewünschte Stellung erreicht hat, den
Schalter loslassen.
ANMERKUNG
Mit dem Zündschlüssel in Stellung LOCK
bzw
ezog
enem Zündschlüssel kkann
ann
bzw.. bei abg
abgezog
ezogenem
das Schiebedach bis zu 10 Minuten lang
bzw
bzw.. bis zum Öffnen einer Tür betätigt
werden.
Z VORSICHT
Die Führungsschienen regelmäßig auf
Schmutz überprüf
en und gggf
gf
einig
en.
überprüfen
gf.. rreinig
einigen.
Wenn der Bereich um das Schiebedachgummi verschmutzt ist, können bei der
Betätigung des Schiebedachs Geräusche
entstehen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-65
DIGIT
A LLU
UHR
TA
Wenn der Zündschalter auf ACC oder ON gestellt
ist, zeigt die Digitaluhr die Uhrzeit an. Die Digitaluhr
weist drei Einstelltasten auf.
S: S
et
Set
et--Taste.
H: Stundentaste
• Um 1 Stunde vorzustellen, auf die Stundentaste
drücken.
• Wenn Sie diese Taste beispielsweise bei einer
Uhrzeit zwischen 8:00 und 8:29 drücken, wird
die Anzeige auf 8:00 zurückgestellt.
• Um mehrere Stunden vorzustellen, die H-Taste
drücken und gedrückt halten, bis die richtige
Stunde erreicht ist.
• Wenn Sie diese Taste beispielsweise bei einer
Uhrzeit zwischen 8:30 und 8:59 drücken, wird
die Anzeige auf 9:00 vorgestellt.
Drücken Sie zum Rücksetzen der Zeit auf die nächste
Stunde die S-Taste.
M: Minutentaste
• Um 1 Minute vorzustellen, auf die Minutentaste
drücken.
• Um mehrere Minuten vorzustellen, auf die
M-Taste drücken und gedrückt halten, bis die
richtige Minute erreicht ist.
ANMERKUNG
Vergessen Sie nicht, die Uhr in Ihrem
Wagen jedes Mal wieder einzustellen,
wenn Sie die Batterie abgeklemmt und
wieder angeschlossen oder wenn Sie eine
Sicherung ersetzt haben.
ZIGARETTENANZÜNDER
U. ANSCHLUSSSTECKER
FÜR ZUBEHÖR
Z VORSICHT
Der Schaft eines Zigarettenanzünders kann
sehr heiß werden.
• Berühren Sie den Schaft des Zigarettenanzünders nicht, lassen Sie ihn nicht von
Kindern betätigen und erlauben sie
Kindern auch nicht, damit zu spielen.
Das heiße Element kann zu Verbrennungen
oder Schäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum von anderen führen
führen..
2-66 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
Benutzen des Zigarettenanzünders:
• Den Zündschalter auf ACC oder ON drehen.
• Den Anzünder ganz hineindrücken.
Der Zigarettenanzünder springt automatisch
heraus, sobald er einsatzbereit ist.
Z VORSICHT
Durch Überhitzen des Zigarettenanzünders
können das Heizelement oder der Anzünder
selbst beschädigt werden.
• Halten Sie den Anzünder nicht gedrückt,
während er aufgeheizt wird.
Dadurch kann der Anzünder überhitzen.
Z VORSICHT
Der Versuch, einen schlecht funktionierenden
Zigarettenanzünder zu benutzen, ist nicht
ohne Gef
ahr
Gefahr
ahr..
• Wenn der Zigarettenanzünder nicht
innerhalb von 30 Sekunden herausspringt,
müssen Sie ihn herausziehen und in
einer Werkstatt reparieren lassen.
Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Er könnte sonst Verbrennungen und Schäden
an Ihrem Fahrzeug verursachen.
Mit dem Zündschlüssel in Stellung LOCK bzw. bei
abgezogenem Zündschlüssel kann der
Zigarettenanzünder bis zu 10 Minuten lang bzw.
bis zum Öffnen einer Tür betätigt werden.
ANSCHLUSSSTECKER FÜR ZUBEHÖR
Anschlussstecker können zum Anschließen von
elektrischen Geräten wie Handys, elektrische
Rasierapparate usw. verwendet werden.
Der Anschlussstecker für Zubehör befindet sich
unter den hinteren Becherhaltern. Ein weiterer
Anschlussstecker befindet sich auf der linken Seite
des Gepäckraums.
Ziehen Sie den Deckel ab, um den Anschlussstecker
zu benutzen. Bei Nichtgebrauch wieder aufsetzen.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-67
MOBILER ASCHENBECHER
Z VORSICHT
Z VORSICHT
Der mobile Aschenbecher kann in den vorderen
Becherhalter eingesetzt werden.
Die Batterie kann entladen werden.
• Alle elektrischen Geräte ausschalten,
wenn sie längere Zeit nicht verwendet
werden.
Dies vermeidet, dass Ihre Batterie Schaden
erleidet.
Zigarren und andere Rauchwaren können
diese in Brand stecken.
• Stecken Sie kein Papier oder andere
brennbaren Gegenstände in den
Aschenbecher
schenbecher..
Ein Brand im Aschenbecher kann zu
Verletzungen oder Sachschäden an Ihrem
Fahrzeug oder anderen Objekten führen.
Heben Sie zum Öffnen des Aschenbechers den
Deckel des Aschenbechers leicht an. Schließen Sie
nach der Verwendung den Deckel fest.
ANMERKUNG
Die Belastungsgrenze des Anschlusssteckers
beträgt 12 V / 10 A. Wenn Sie ein elektrisches
Gerät mit einem größeren Strombedarf als
12 V / 10 A einstecken, wird die Stromzufuhr
automatisch unterbrochen. Verwenden Sie
ausschließlich innerhalb der Spezifikationen
liegende Ausrüstung.
Durch die automatische Unterbrechung
der Stromversorgung brennt die Sicherung
durch.
Drehen Sie zum Öffnen des Aschenbechers für eine
Reinigung den oberen Teil des Aschenbechers leicht
entgegen dem Uhrzeigersinn und entfernen Sie
diesen.
2-68 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
S I T Z H E I Z U N G S S C H A LLT
TER
Die Sitzheizungsschalter befinden sich unterhalb
der Mittelkonsole.
Zum Heizen des Sitzes:
1. Zündung einschalten.
2. Den Sitzheizungsschalter für den gewünschten
Sitz einschalten. Die Anzeigeleuchte im Schalter
leuchtet auf.
Zum Abschalten der Sitzheizung erneut auf den
Schalter drücken. Die Anzeige im Schalter erlischt.
HUPE
Z WARNUNG
Zur Hupenbetätigung auf eines der Hupensymbole
auf beiden Seiten des Lenkrads drücken.
Längere Benutzung der Sitzheizungen kann
zu Verbrennungen bei den Fahrzeuginsassen
oder zur Beschädigung empfindlicher
Kleidungsstücke führen.
• Lassen Sie die Sitzheizung nicht während
längerer Zeit eingeschaltet, wenn Sie nur
einen dünnen Rock oder leichte Hosen
tragen.
Die Hupe ertönt in jeder Stellung des Zündschalters.
Z VORSICHT
Das Heizelement in den Vordersitzen kann
beschädigt werden.
• Die Vordersitze dürfen keinen schweren
Stößen ausgesetzt werden.
Z VORSICHT
Steigt die T
emper
atur weit
er
en
Temper
emperatur
weiter
er,, ausschalt
ausschalten
und System von einer Werkstatt
überprüfen lassen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-69
B EEC
C H E R H A LLT
TER
H A N D S C H U H FFA
AC H
Die Becherhalter befinden sich in der Mittelkonsole
und der Armlehne der Sitze der zweiten Reihe.
Z VORSICHT
Zur Verwendung der Becherhalter Taste über dem
Becherhalter drücken. Der hintere Becherhalter
springt automatisch heraus.
Bei einer Kollision oder einem abrupten
Anhalten bedeutet ein geöffnetes
Handschuhf
ach eine Gef
ahr
Handschuhfach
Gefahr
ahr..
• Fahren Sie nicht mit geöffnetem
Handschuhfach.
Ein geöffnetes Handschuhfach kann bei
einer Kollision zu Verletzungen oder einer
Beschädigung Ihres Fahrzeugs führen.
Handschuhfach durch Ziehen unten am Griff nach oben
öffnen; die Handschuhfachleuchte wird eingeschaltet.
Handschuhfach durch einen kräftigen Druck schließen;
die Handschuhfachleuchte erlischt.
Die innere Unterteilung kann herausgenommen
werden, so dass größere Gegenstände verstaut
werden können.
Herausgenommene Unterteilung in der Aufnahme
auf der linken Seite des Handschuhfachs
aufbewahren.
2-70 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
K O N S O L E N FFA
AC H
VORDERES KONSOLENFACH
Zum Öffnen des Konsolenfachs den Hebel
hochziehen und den Deckel hochheben.
Zum Schließen des Konsolenfachs den Deckel
herunterklappen und einrasten lassen.
KA R
T E N H A LLT
TER
RT
Wenn Sie die Hebel an den Becherhaltern drücken,
steht weiterer Stauraum zur Verfügung.
Sie können den Kartenhalter verwenden, indem Sie
eine Karte in den Schlitz stecken.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-71
M Ü N Z E N H A LLT
TER
Zum Öffnen des Münzenhalters ziehen Sie die
Münzenhalterklappe am Griff zu sich her.
Zum Schließen des Münzenhalters Münzenhalterklappe fest zudrücken.
GEP
Ä CKL
ADER
A UMABDE
CK
U N G S C H U B LLA
ADE UNTER DEM
GEPÄ
CKLADER
ADERA
UMABDEC
KU
AHRERSITZ
FA
Gepäckstücke oder andere Ladung kann durch eine B E I F
Gepäckraumabdeckung vor den Blicken Neugieriger
geschützt werden.
Zum Abdecken des Gepäckraums ziehen Sie den
Griff der Abdeckung zu sich her und führen die
Halterungen in die Aufnahmen auf beiden Seiten
außen an der Heckklappenöffnung ein.
Zum Zurückschieben der Abdeckung ziehen Sie den
Griff etwas zu sich her und lösen Sie die Abdeckung
aus den Aufnahmen. Die Abdeckung rollt sich
automatisch auf.
Ziehen Sie zum Verwenden der Beifahrersitzschublade das Ende der Schublade nach oben
und ziehen Sie sie in Richtung Armaturenbrett.
Schieben Sie die Schublade zum Sitz, um sie wieder
in Ausgangsstellung zu bringen.
2-72 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
GEP
Ä C K RA U M - B O D E N N E T Z
PÄ
GEP
Ä C K H A LLT
TENETZ
PÄ
U N T E R F LLU
UR
A U RA U M
R-- S T
TA
Das Gepäckraum-Bodennetz kann zum Sichern von
kleinen Lasten verwendet werden, damit diese bei
engen Kurven oder schnellem Anfahren und
Abbremsen nicht verrutschen.
Mit dem optionalen Gepäckhaltenetz können Sie
kleine Gegenstände verstauen.
Unter dem Gepäckraumboden ist ein Stauraum
vorhanden. Der Zugang erfolgt durch Hochziehen
des Griffs an der Bodenmatte.
Die vier Netzhaken in die Metallringe in jeder Ecke
des Bodens einhängen.
Zum Einbau des Netzes jede Öse in der oberen Ecke
des Netzes an beiden Verankerungen der Rückwand
und zwei Netzhaken in Metallringe an beiden
unteren Ecken des Bodens befestigen.
Z VORSICHT
Das Gepäckhaltenetz ist für kleine Gegenstände gedacht.
• Das Gepäckhaltenetz eignet sich nicht
für schwere Gegenstände.
Z VORSICHT
In diesem Staufach verstaute Gegenstände dürfen nicht aus dem Fach
herausragen. Andernfalls werden Ladung
oder Gepäckraumboden möglicherweise
beschädigt.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-73
GEP
ÄC K R
AUMST
A U FFA
AC H
PÄ
RA
TA
SONNENBLENDEN
Auf beiden Seiten des Gepäckraumbodens befinden
sich Bodenfächer.
Ihr Fahrzeug verfügt über gepolsterte
Sonnenblenden für Fahrer und Passagiere.
Die Sonnenblenden lassen sich nach oben und
unten sowie zur Seite schwenken.
Der Makeup-Spiegel (beide Seiten) und der
Tickethalter (Fahrerseite) befinden sich auf der
Rückseite der Sonnenblende.
Beim Öffnen der Klappe am Makeup-Spiegel
leuchtet die Sonnenblendenleuchte auf.
Wenn Ihr Fahrzeug über die Ausziehfunktion der
Fahrer-Sonnenblende verfügt, kann die
Sonnenblende von der mittleren Halterung gelöst
und entlang des Stabes von einer Seite zur anderen
geschoben werden
H A LLT
T EEGRIFF
GRIFF MIT
KLEIDERHAKEN
Ihr Fahrzeug ist mit Haltegriffen über der
Beifahrertür und über den hinteren Türen
ausgestattet. Der Griff über der hinteren Tür weist
einen Mantelhaken auf.
Zur Verwendung der Haltegriffe diese nach unten
klappen und festhalten. Die Griffe klappen
automatisch nach oben, wenn Sie sie loslassen.
Die Insassen können die Griffe als Hilfe beim Einoder Aussteigen oder zum Festhalten bei sportlicher
Fahrt benutzen.
2-74 INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE
DAC H G E P
ÄC K T RÄ G E R
PÄ
Z VORSICHT
Durch Aufhängen von Gegenständen an den
Haltegriffen im Fahrzeug kann die Sicht des
Fahrers behindert werden.
• Hängen Sie keine Gegenstände an die
Haltegriffe, die über keinen Kleiderhaken
verfügen.
Eine beeinträchtigte Sicht für den Fahrer kann
zu einer Kollision mit Verletzungsfolgen und
Schäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum anderer führen.
Der Dachgepäckträger kann zum Transport von
herkömmlichen oder sperrigen Gegenständen, wie
z. B. Fahrräder verwendet werden. Diese werden
besser außen als innen transportiert. Der
Dachgepäckträger weist seitliche Schienen auf, die
am Dach befestigt sind. Nähere Hinweise und
Informationen zu Vorschriften für das Fahren mit
Ladung auf dem Dachgepäckträger erhalten Sie bei
einem anerkannten Fachbetrieb, so auch der
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Gewährleisten Sie eine gleichmäßige Verteilung der
Last auf den Seiten- oder Querträgern. Die
Dachfläche darf nicht beladen werden.
Ein beladener Gepäckträger verändert den
Schwerpunkt des Fahrzeugs. Fahren Sie vorsichtig
bei Seitenwind und fahren Sie nicht zu schnell.
Um Schäden oder den Verlust der Ladung während
der Fahrt zu verhindern, Ladung häufig auf sicheren
Sitz prüfen.
Z WARNUNG
• Wenn Sie Gegenstände auf dem Dach
Ihres Fahrzeugs transportieren, die länger
oder breiter als der Dachgepäckträger
sind, kann sich während der Fahrt der
Wind in der Ladung fangen. Dadurch
verlieren Sie u. U. die Kontrolle über das
Fahrzeug. Die Ladung kann u. U. abrupt
heruntergerissen werden und mit Ihrem
Fahrzeug oder anderen Fahrzeugen
kollidieren. Natürlich kann dadurch auch
Ihr Fahrzeug beschädigt werden.
Transpor
tier
en Sie niemals Geg
enstände
ansportier
tieren
Gegenstände
enstände,,
die länger oder breiter als der
Dachgepäckträger sind, auf dem Dach
Ihres Fahrzeugs.
• Ein beladener Gepäckträger verändert
den Schwerpunkt des Fahrzeugs. Fahren
Sie nicht zu schnell. Fahren Sie vorsichtig
bei Seitenwind. Das Nichtbeachten dieser
Sicherheitsmaßnahme kann zu Schäden
am Fahrzeug und zu Verletzungen führen
• Die maximal zulässige Belastung der
Dachgepäckträger beträgt 100 kg. Beim
Beladen des Fahrzeugs nicht die maximal
zulässige Zuladung des Fahrzeugs
überschreiten.
INSTRUMENTE UND BEDIENUNGSELEMENTE 2-75
ANTENNE
Die Antenne befindet sich in der hinteren
Seitenscheibe und der Heckscheibe. Stellen Sie
sicher, dass die Innenfläche der Scheibe nicht
verkratzt wird und die Heizdrähte nicht beschädigt
werden. Schäden an der Innenfläche können den
Radioempfang stören.
Z VORSICHT
Die Verwendung einer Rasierklinge oder
eines spitzen Gegenstandes zur Reinigung
der Scheibe innen kann auch zu
Beschädigungen der Antenne führen und
somit den Radioempfang beeinträchtigen.
Reparaturen sind von der Garantie
nicht abgedeckt. Reinigen Sie die
Innenfläche der Scheibe nicht mit
scharfen Gegenständen.
FAHREN 3-1
3
FAHREN
•
•
•
•
•
•
EINF
AHREN ...................................................... 3-2
EINFAHREN
•
•
•
ZÜNDSCHAL
TER ............................................... 311
ZÜNDSCHALTER
3-11
VORSICHT
SMASSRE
GELN ZUM F
AHREN ........... 3-2
ORSICHTSMASSRE
SMASSREGELN
FAHREN
KRAFTSTOFF ................................................... 3-4
EINSTELLEN DER SPIEGEL ................................ 33-77
LENKRADVERSTELLUNG ................................. 310
3-10
GESCHWINDIGKEITSABHÄNGIGE
SERVOLENKUNG .............................................. 311
3-11
ST
AR
TEN DES MO
TORS ................................... 313
STAR
ARTEN
MOT
3-13
FAHREN ........................................................... 315
3-15
•
•
•
•
•
•
•
•
•
BREMSEN ....................................................... 3-20
ALLRADANTRIEB ............................................. 3-26
ELEKTR
ONISCHE ST
ABILIT
ÄTSK
ONTR
OLLE ...... 3-26
ELEKTRONISCHE
STABILIT
ABILITÄ
SKONTR
ONTROLLE
BER
GABF
AHRK
ONTR
OLLE ............................... 3-28
BERG
ABFAHRK
AHRKONTR
ONTROLLE
TURBOLADER .................................................. 3-30
FAHRHINWEISE .............................................. 3-31
ANHÄNGERBETRIEB ........................................ 3-37
ABGASE .......................................................... 3-45
UMWEL
TSCHUTZ ............................................ 3-46
UMWELT
3-2 FAHREN
E I N FFA
AHREN
Treffen Sie in den ersten paar hundert Kilometern
folgende Vorkehrungen, um die Leistung und
Sparsamkeit Ihres Fahrzeugs zu optimieren und die
Lebensdauer zu verlängern:
• Vermeiden Sie Kavalierstarts.
VORSICHTSMASSREGELN
AHREN
Z U M FFA
VOR DEM EINSTEIGEN
Z WARNUNG
• Vermeiden Sie abruptes Bremsen, außer in
Notfällen. Dadurch werden Ihre Bremsen
ordnungsgemäß eingefahren.
• S t ellen Sie sicher
sicher,, dass Außenbeleuchtung, Lampen, Fahrtanzeigesysteme und Warnleuchten sauber sind
und richtig funktionieren.
Diese Vorsichtsmaßregeln helfen, Unfälle zu
vermeiden, die Verletzungen oder Schäden
am Fahrzeug verursachen könnten.
• Vermeiden Sie sportliches Anfahren und längere
Fahrten mit hoher Geschwindigkeit, um
Schäden am Motor zu vermeiden und Kraftstoff
zu sparen.
• Achten Sie darauf, dass alle Fenster, Innen- und
Außenrückspiegel, Glühlampen und Leuchten
sauber sind und richtig funktionieren.
• Lassen Sie vor der Abfahrt den Motor
aufwärmen.
• Vermeiden Sie hohe Drehzahlen.
• Kein Vollgas in den unteren Gängen.
• Schleppen Sie keine anderen Fahrzeuge ab.
• Schauen Sie unter dem Fahrzeug nach, ob es
irgendwo leckt.
• Überprüfen Sie den Stand des Motoröls und der
anderen Flüssigkeiten im Motorraum.
• Führen Sie eine Sichtkontrolle der Reifen auf
Beschädigungen, falschen Luftdruck und im
Profil festsitzende Fremdkörper durch.
• Bei Bedarf Abhilfe schaffen.
VOR FAHRBEGINN
Z WARNUNG
Lose Gegenstände auf dem Armaturenbrett
oder der Hutablage können Ihre Sicht
beeinträchtigen.
• Nehmen Sie alle losen Gegenstände vom
Armaturenbrett und der Hutablage weg.
Diese Gegenstände können bei hartem
Bremsen oder einer Kollision auch
herumgeschleudert werden und Insassen
treffen, was zu Verletzungen und Schäden
am Fahrzeug führen kann.
• Machen Sie sich mit Ihrem Fahrzeug, seiner
Ausstattung und der sicheren Bedienung
vertraut.
• Stellen Sie Ihren Sitz komfortabel ein.
• Innen- und Außenspiegel einstellen.
• Achten Sie darauf, dass alle Insassen des
Fahrzeugs den Sicherheitsgurt angelegt haben.
• Überprüfen Sie beim Einschalten der Zündung
die Kontrollleuchten.
FAHREN 3-3
• Überprüfen Sie alle Anzeigen.
BEIM FAHREN
• Lösen Sie die Handbremse und achten Sie darauf,
dass die Warnleuchte der Handbremse erlischt.
Als Fahrer Ihres Fahrzeugs sind Sie verantwortlich
für ihre eigene Sicherheit sowie für die Sicherheit
Ihrer Insassen und anderer Personen, die die Straße
mit Ihnen teilen. Um dieser Verantwortung gerecht
zu werden, sollten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit
dem Lenken Ihres Fahrzeugs widmen. Die meisten
Unfälle mit Fahrzeugen werden verursacht, wenn
die Konzentration des Fahrers entweder
beeinträchtigt oder abgelenkt ist. Die
Konzentration des Fahrers sollte zu jeder Zeit der
Straße, sowie den Fahrzeugen und anderen
Gegenständen in seiner unmittelbaren Nähe gelten.
Z WARNUNG
• Acht
en Sie dar
auf
chten
darauf
auf,, dass alle Insassen den
Sicherheitsgurt angelegt haben, bevor Sie
abfahren.
chten
darauf
auf,, dass alle FFenst
enster
er,, Innen• Acht
en Sie dar
auf
enst
er
und Außenspiegel, Glühlampen und
Leuchten sauber sind und richtig
funktionieren.
Z VORSICHT
Stellen Sie sicher
sicher,, dass das Gewicht von
Insassen oder Lasten gleichmäßig auf den
Beifahrersitz und die Sitze der 2. und 3 Reihe
verteilt ist
ist..
Eine der bedeutendsten Ablenkungen im
gegenwärtigen Fahrumfeld ist die Verwendung von
Handys während der Fahrt, wenn diese in der Hand
gehalten werden. Untersuchungen haben gezeigt,
dass durch die Verwendung von in der Hand
gehaltenen Handys während der Fahrt das
Unfallrisiko steigt. Eine wissenschaftliche Studie
hat sogar ergeben, dass die Verwendung von
Telefonen jeder Art, egal ob sie in der Hand gehalten
oder hands-free betätigt werden, das Unfallrisiko
um 400% erhöht.
Die Verwendung von Mobiltelefonen, dialogfähigen Radios oder sonstigen elektronischen
Geräten wie Computern, Personal Organizern,
Spielen, Video oder GPS und anderen
Navigationshilfen erhöht in ähnlicher Weise das
Kollisionsrisiko. Wir raten Ihnen vom Gebrauch des
Zubehörs während der Fahrt ab.
In manchen Ländern gibt es bereits Gesetze oder
werden Gesetze in Erwägung gezogen, die die
Verwendung von in der Hand gehaltenen Handys
während des Lenkens eines Fahrzeugs untersagen.
Z WARNUNG
Sicheres Fahren erfordert Ihre ganze
Konzentration
sowie
ein
gutes
Urteilsvermögen und vernünftiges Denken.
Vermeiden Sie Ablenkungen während Sie Ihr
Fahrzeug lenken oder beschränken Sie diese
auf ein Mindestmaß. Mögliche Ablenkungen
während des Fahrens sind:
elefonat
onate
Ihrem
Ihrem
• Telef
onat
e auf Ihr
em Handy oder Ihr
em
Autotelefon beantworten;
• Anrufe mit Ihrem Handy oder Ihrem
Autotelefon tätigen;
• Einstellungen Ihres Sitzes, Ihres Lenkrads
oder der Spiegel vornehmen;
• andere elektronische Geräte verwenden;
• Karten oder sonstige Schriftstücke zu Rate
ziehen;
(Fortsetzung)
3-4 FAHREN
KRAFTSTOFF
Z WARNUNG
(Fortsetzung)
• Ihren Sicherheitsgurt abnehmen oder
anlegen;
• Kleingeld suchen, wenn Sie sich einer
Mautstelle nähern; oder
• sonstige Aktivitäten, die Ihre
Aufmerksamkeit vom sicheren Lenken
Ihres Fahrzeugs ablenken.
Solche Aktivitäten erhöhen in hohem Maße
das Kollisionsrisiko, was zu schweren oder
gar tödlichen Verletzungen führen kann.
Schauen Sie bei solchen Aktivitäten voraus
und verrichten Sie diese wenn möglich, bevor
Sie wegfahren, oder während Ihr Fahrzeug
an einem sicheren Platz still steht.
KRAFTSTOFFEMPFEHLUNGEN
Verwenden Sie kein Methanol
Tank
en Sie nur bleifr
eies Benzin mit einem
anken
bleifreies
Oktangehalt von ROZ 95.
Kraftstoffe mit Methanol dürfen für Ihr Fahrzeug
nicht verwendet werden.
Die Kraftstoffqualität und die im Kraftstoff
enthaltenen Zusätze sind maßgebend für die
Leistungsabgabe, die Betriebsfähigkeit und die
Lebensdauer des Motors.
Kraftstoffe mit zu niedriger Oktanzahl können den
Motor zum Klopfen bringen.
Dieser Kraftstofftyp kann die Leistung vermindern
und zu Schäden an den Komponenten des
Kraftstoffsystems führen.
Z VORSICHT
• Durch die Verwendung von Kraftstoff mit
einer geringeren Oktanzahl als RON95
kann der Motor beschädigt werden. (In
manchen Ländern kkann
ann gggf
gf
ON91
gf.. als R
RON91
eingestuftes bleifreies Benzin verwendet
werden. Details erfahren Sie bei einem
anerkannten Fachbetrieb, so auch bei der
CHEVROLET Vertragswerkstatt.)
• Die Verwendung von verbleitem Kraftstoff
führt zu Schäden an der Abgasanlage und
macht die Garantie ungültig.
ANMERKUNG
Um ung
ewollt
es T
ank
en von verbleit
em
ungewollt
ewolltes
Tank
anken
verbleitem
Kraftstoff zu vermeiden, werden für verbleites
Benzin größer
eT
ankpist
olen ver
wendet
größere
Tankpist
ankpistolen
verwendet
wendet,, die
nicht in den T
ank
stutzen Ihr
es FFahrzeugs
ahrzeugs
Tank
ankstutzen
Ihres
gesteckt werden können.
Z VORSICHT
Die Verwendung von Methanol kann zu
Schäden am Kraftstoffsystem führen. Eine
solche falsche Anwendung wird von der
Fahrzeuggarantie nicht gedeckt
gedeckt..
Fahren im Ausland
Falls Sie mit Ihrem Fahrzeug im Ausland fahren:
• Beachten Sie alle Vorschriften bezüglich
Registrierung und Versicherung.
• Prüfen Sie nach, ob geeigneter Kraftstoff
erhältlich ist.
FAHREN 3-5
KRAFTSTOFF FÜR DIESELMOTOREN
Dieselmotoren dürfen nur mit im Handel
erhältlichem Dieselkraftstoff betrieben werden, der
den Spezifikationen der DIN EN 590 genügt. Die
Verwendung von Schiffsdieselölen, Heizölen,
vollständig bzw. teilweise pflanzenbasierten
Dieselölen wie Rapsöl oder Biodiesel sowie
Aquazolen und ähnlichen Diesel-WasserEmulsionen ist untersagt.
Die Viskosität und Filtrierbarkeit von
Dieselkraftstoff ist temperaturabhängig.
Daher ist Winterdiesel (verbessertes Verhalten bei
niedrigen Temperaturen) während der
Wintermonate erhältlich. Stellen Sie sicher, dass
Sie vor Beginn der kalten Saison Winterdiesel
tanken.
Z VORSICHT
Die Verwendung einer inkorrekten
Kraftstoffsorte oder von Kraftstoffadditiven
kann zu schweren Schäden von Motor und
Katalysator führen.
Z VORSICHT
St ellen Sie sicher
sicher,, dass Sie den für Ihr
Fahrzeug erforderlichen Kraftstoff (Benzin
oder Diesel) tanken.
Wird bei einem Fahrzeug mit Dieselmotor
Benzin getankt, kann dies zu schweren
Schäden des Fahrzeugs führen.
Dieselfahrzeug: die korrekte Kraftstoffsorte
ist auf dem T
ank
deck
el ang
eg
eben.
Tank
ankdeck
deckel
angeg
egeben.
TANKEN
1. Motor abstellen.
2. Türen durch Drücken des Türverriegelungsschalters
an der Innenverkleidung der Fahrertür verriegeln.
Für
weitere
Informationen,
siehe
“TÜRVERRIEGELUNGEN” im Index. Die
Tankklappe lässt sich einfach von Hand öffnen. Die
Tankklappe befindet sich hinten auf der linken Seite
des Fahrzeugs.
ANMERKUNG
Wenn sich die T
ankklappe bei Fr
ost
wett
er
Tankklappe
Frost
ostwett
wetter
nicht öffnen lässt
ankklappe
lässt,, leicht auf die T
Tankklappe
klopfen. Dann erneut versuchen, sie zu
öffnen.
3-6 FAHREN
3. Den Tankdeckel langsam im Gegenuhrzeigersinn drehen. Wenn ein Zischgeräusch zu hören
ist, warten, bis es vorbei ist, und erst dann den
Tankdeckel ganz abnehmen.
4. Den Tankdeckel abnehmen. Der Deckel ist am
Fahrzeug befestigt. Den Tankdeckel auf die
Halterung an der Innenseite der Tankklappe
stecken.
Z WARNUNG
Z VORSICHT
Kraftstoffdämpfe sind sehr leicht
entzündlich.
• Offene Flammen, Funken und
Rauchwaren von Benzin fernhalten.
• Den Motor abstellen.
Kein Benzin auf die Lackflächen Ihres
Fahrzeugs verschütten.
• Wenn Benzin auf Ihr Fahrzeug gelangt,
den Bereich so schnell wie möglich mit
sauberem, kalten Wasser abspülen.
Benzin kann den Lack angreifen.
Wenn Benzindämpfe Feuer fangen, können
Sie schwere Verbrennungen erleiden, und
das Fahrzeug kann beschädigt werden.
5. Nach dem Tanken den Tankdeckel wieder
aufsetzen. Im Uhrzeigersinn drehen, bis ein
mehrfaches Klicken zu hören ist.
6. Tankklappe schließen.
FAHREN 3-7
EINSTELLEN DER SPIEGEL
Tank
en aus Fässern oder tr
agbar
en K
anist
ern.
anken
tragbar
agbaren
Kanist
anistern.
Z WARNUNG
Aus Sicherheitsgründen müssen
Kr
aftst
offbehält
er
Kraftst
aftstoffbehält
offbehälter
er,, Pumpen und Schläuche
richtig geerdet sein. Es kann sich sonst
statische Elektrizität aufbauen und die
Benzindämpfe entzünden. Sie können
Verbrennungen erleiden und Ihr Fahrzeug
kann beschädigt werden.
Immer folgende Vorsichtsmaßnahmen
beachten:
Tank
anken
eerdet
dete
• Beim T
ank
en immer ggeer
eer
det
e Pumpen
mit vollständig geerdeten Schläuchen
und Behältern verwenden.
• Füllen Sie Ihren Kanister nicht, wenn er
sich im Wageninnern statt auf dem
Boden befindet.
• Mit dem Füllstutzen die Innenseite der
Einfüllöffnung berühren, bevor mit dem
Einfüllen begonnen wird. Ständig in
Berührung halten, bis der Füllvorgang
abgeschlossen ist.
• Offene Flammen, Funken und
Rauchwaren von Benzin fernhalten.
ELEKTRISCHE AUSSENSPIEGEL
Stellen Sie die Außenspiegel so ein, dass Sie jede
Seite des Fahrzeugs und jede Straßenseite hinter
Ihnen einsehen können.
Die Außenspiegel können mit dem
Spiegelverstellschalter am Armaturenbrett auf der
Fahrerseite unter der seitlichen Lüftungsöffnung
auf- und abwärts oder nach rechts oder links
verstellt werden. Zum Einstellen der Spiegel muss
der Zündschalter auf ACC oder ON gestellt werden.
Mit dem Zündschlüssel in Stellung LOCK bzw. bei
abgezogenem Zündschlüssel können die Spiegel
bis zu 10 Minuten lang bzw. bis zum Öffnen einer
Tür betätigt werden.
1. Wählen Sie den einzustellenden Spiegel durch
Verstellen des Wählschalters auf “L” für den
linken bzw. “R” für den rechten Spiegel
2. Verstellen Sie den gewählten Spiegel mit den
entsprechenden Seiten des Spiegelverstellers
nach oben, unten, links oder rechts.
Die Außenspiegel sind konvex und mit folgendem
Hinweis versehen:
OBJECTS IN MIRROR ARE CLOSER
THAN THEY APPEAR.
(Objekte im Spiegel befinden sich näher als es
den Anschein hat.)
Verwenden Sie die Außenspiegel, um eine breitere
Sicht auf die Fahrbahn hinter Ihrem Fahrzeug zu
erhalten.
Verwenden Sie den Innenrückspiegel, um die Größe
und die Distanz der im Außenspiegel reflektierten
Objekte festzustellen.
Wenn Sie sich ausschließlich auf die (konvexen)
Außenspiegel verlassen, können Sie die Größe und
den Abstand der Objekte hinter Ihnen falsch
einschätzen.
3-8 FAHREN
Z WARNUNG
Z WARNUNG
• Acht
en Sie dar
auf
e Spieg
el
chten
darauf
auf,, dass Ihr
Ihre
Spiegel
immer richtig eingestellt sind und
verwenden Sie sie, um während des
Fahrens Ihre Sicht auf Objekte und andere
Fahrzeuge um Sie herum zu verbessern.
Eine Fehleinschätzung der Distanzen
zwischen Ihrem Fahrzeug und anderen
Objekten kann zu einer Kollision führen, die
Schaden an Ihrem Fahrzeug, dem Eigentum
anderer oder gar Verletzungen verursacht.
• Fahren Sie nicht, wenn einer der
Außenspiegel eingeklappt ist.
Dies würde Ihre Sicht beeinträchtigen und
könnte zu einer Kollision führen.
MANUELL EINKLAPPBARER SPIEGEL
Aus Gründen der Fußgängersicherheit klappen die
Außenspiegel aus ihrer Normalstellung, wenn sie
mit ausreichend großer Kraft angestoßen werden.
Klappen Sie sie durch leichtes Drücken auf das
Spiegelgehäuse in die Normalstellung zurück.
Z VORSICHT
Spiegel können durch eine falsche Pflege
beschädigt werden.
• Kratzen Sie kein Eis von der Spiegelfläche.
• Wenn der Spiegel durch Eis oder andere
Rückstände nicht verstellt werden kann,
darf die Einstellung nicht mit Gewalt
erfolgen.
• Zum Entfernen des Eises ein
Enteisungsspray oder ein Heißluftgebläse
verwenden.
Schadhafte Spiegel können Ihre Sicht
beeinträchtigen, was zu einer Kollision
führen kann.
ANMERKUNG
Fahren Sie nicht, wenn einer der
Außenspiegel eingeklappt ist. Dies würde
Ihre Sicht beeinträchtigen und könnte zu
einer Kollision führen.
ELEKTRISCH EINKLAPPBARER SPIEGEL
Drücken Sie auf den Schalter zum elektrischen
Einklappen der Außenspiegel bis flach an das
Fahrzeug. Zum Einklappen der Spiegel muss der
Zündschalter auf ACC oder ON gestellt werden. Mit
dem Zündschlüssel in Stellung LOCK bzw. bei
abgezogenem Zündschlüssel können die Spiegel
bis zu 10 Minuten lang bzw. bis zum Öffnen einer
Tür eingeklappt werden.
Um die Spiegel in ihre Ausgangsposition zu stellen,
erneut auf den Schalter drücken.
FAHREN 3-9
Z WARNUNG
• Während der Fahrt nicht auf den
Schalter zum elektrischen Einklappen
der Außenspiegel drücken.
• Fahren Sie nicht, wenn einer der
Außenspiegel eingeklappt ist.
Dies würde Ihre Sicht beeinträchtigen und
könnte zu einer Kollision führen.
INNENRÜCKSPIEGEL
Der Innenrückspiegel lässt sich von Hand nach oben,
unten, links oder rechts verstellen.
Mit dem Umstellhebel des Innenrückspiegels kann
dieser von Tag- auf Nachtsicht gestellt werden.
Dadurch wird die Blendung durch nachfolgende
Fahrzeuge verringert.
Z WARNUNG
Ihre Sicht durch den Spiegel könnte etwas
weniger klar sein, wenn dieser auf
Nachtsicht gestellt ist.
• Wenn sich der Innenrückspiegel in der
Abblendstellung befindet, ist besondere
Vorsicht geboten.
Eine mangelhafte Sicht nach hinten kann
während der Fahrt zu einer Kollision
führen, die Ihr Fahrzeug oder fremdes
Eigentum
beschädigt
und/oder
Verletzungen verursacht.
3-10 FAHREN
LENKRADVERSTELLUNG
ELEKTROCHROMER SPIEGEL
Ihr Fahrzeug ist u. U. mit elektrochromen Spiegeln
(ECM) ausgerüstet, die automatisch die
Blendwirkung von hinter Ihnen fahrenden
Fahrzeugen verringern und für eine gleichmäßige
Lichtstärke für Ihre Augen sorgen.
Zum Einschalten von ECM auf die Taste auf der
Spiegelabdeckung drücken. Die Anzeigeleuchte
leuchtet auf. Der Zündschalter muss auf ON gestellt
sein.
Zum Abschalten von ECM erneut auf die Taste
drücken.
Z VORSICHT
Zwei Lichtsensoren messen die
Umgebungshelligkeit und die Blendwirkung
von hinter Ihnen liegenden Fahrzeugen.
• Decken Sie diese Sensoren nicht ab und
hängen Sie auch keine Gegenstände am
ECMSpieg
el auf
CM-Spieg
Spiegel
auf..
Dadurch kann der ECM u. U. nicht mehr
richtig funktionieren und haben Sie nichts
mehr davon.
Z WARNUNG
Der Fahrer muss das Lenkrad während der
Fahrt ständig voll und ganz im Griff haben.
• Stellen Sie die Lenkradposition nicht
während der Fahrt ein.
Ein Verstellen des Lenkrads während der
Fahrt kann zu einem Verlust der Herrschaft
über das Fahrzeug führen.
Das Lenkrad darf nur bei stehendem Fahrzeug und
nicht eingerastetem Lenkradschloss eingestellt
werden.
Das Lenkrad kann über den Hebel auf der linken Seite
der Lenksäule eingestellt werden.
FAHREN 3-11
Zum Neigen des Lenkrads Lenkrad halten und Hebel
nach unten drücken. Anschließend Lenkrad auf eine
bequeme Position einstellen und Hebel nach oben
drücken, damit die Lenksäule einrastet.
Z VORSICHT
• Nicht fahren wenn das Lenkrad auf die
höchste Position gestellt ist.
Diese Position nur verwenden, um das Einund Aussteigen zu erleichtern.
GESCHWINDIGKEITSABHÄNGIGE Z Ü N D S C H A LLT
TER
SER
VOLENK
UNG
RV
KU
Der Zündschalter, der sich an der rechten Seite der
Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung
(SSPS) verändert den vom Fahrer benötigten
Kraftaufwand beim Lenken in Abhängigkeit von der
Fahrgeschwindigkeit.
Bei geringen Geschwindigkeiten bietet das System
zum leichten Abbiegen und Einparken die maximale
Lenkhilfe. Bei höheren Geschwindigkeiten wird die
Lenkhilfe reduziert und erhält der Fahrer mehr Lenkund Richtungsstabilität.
Das SSPS-System erreicht dies durch eine Reduktion
des Durchflusses von Servolen-kungsflüssigkeit
von der Lenkhilfepumpe zum Servolenkungsgehäuse bei zunehmender Geschwindigkeit. Bei
stehendem Fahrzeug sorgt das SSPS-System für
maximalen Durchfluss zum Lenkgetriebe. Bei
zunehmender Geschwindigkeit nimmt der
Durchfluss zum Lenkgetriebe ab.
Bei einer Störung des Systems nimmt die Lenkkraft
bei geringer Geschwindigkeit zu und leuchtet die
SSPS-Warnleuchte.
Siehe “SSPS-WARNLEUCHTE” im Index.
Lenksäule befindet, hat folgende Positionen: LOCK,
ACC, ON und START.
• VERRIEGELN
Zum Sperren des Lenkrads den Schlüssel abziehen
und am Lenkrad drehen, bis es blockiert wird.
Zum leichteren Betätigen des Schlüssels beim
Entriegeln des Lenkrads das Lenkrad leicht hin- und
her bewegen, wenn der Schlüssel in die Stellung
ACC gedreht wird.
3-12 FAHREN
• ACC
• ON
• STAR
T
ART
Der Motor kann durch Stellen des Zündschlüssels
auf ACC ohne Sperren des Lenkrads abgestellt
werden. Um den Schlüssel von ACC auf LOCK zu
stellen, den Schlüssel ein wenig hineindrücken und
auf LOCK stellen.
Die Zündung und die elektrischen Zubehöre werden
eingeschaltet.
Der Motor wird gestartet. Wenn der Motor startet,
den Schlüssel loslassen, darauf kehrt er
automatisch zur Position “ON” zurück.
Z VORSICHT
Achten Sie darauf, dass der Motor nicht läuft, wenn
Sie den Schlüssel auf START drehen.
Einige elektrische Geräte, z. B. Radio, Zigarettenanzünder, elektrische Fensterheber und
Schiebedach, können in Stellung ACC betätigt
werden.
• Lassen Sie den Schlüssel nicht für
längere Zeit in der Position ON, während
der Motor abgestellt ist.
Dadurch würde die Batterie entladen.
Z WARNUNG
Z VORSICHT
• Lassen Sie den Schlüssel nicht für
längere Zeit in der Position ACC.
Dadurch würde die Batterie entladen.
• Der Schlüssel darf während der Fahrt
nicht auf OFF gestellt werden.
Der Fahrer könnte die Kontrolle über das
Fahrzeug verlieren und die Bremskraftverstärkung würde wegfallen, was zu
Schäden am Fahrzeug, Verletzungen oder
gar zum T
ode führ
en könnt
e.
Tode
führen
könnte
Z WARNUNG
• Nicht durch das Lenkrad hindurch nach
dem Schlüssel greifen.
Durch plötzliches Drehen des Lenkrads kann
der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug
verlieren und sich an Fingern, Händen oder
Armen Verletzungen zuziehen.
FAHREN 3-13
ST
AR
TEN DES MO
TO R S
TA
RT
OT
WEGFAHRSPERRE
Die Wegfahrsperre bietet zusätzlichen
Diebstahlschutz für das Fahrzeug und verhindert
das unerlaubte Anlassen durch Unbefugte.
Der registrierte Schlüssel für ein mit einer
Wegfahrsperre ausgerüstetes Fahrzeug ist ein
mechanischer Zündschlüssel mit einem
integrierten Transponder mit elektronischem Code.
Dieser Transponder ist unsichtbar im Zündschlüssel
eingebaut.
Der Motor lässt sich nur mit registrierten
Zündschlüsseln starten. Mit nicht registrierten
Schlüsseln können nur die Türen geöffnet werden.
Die Wegfahrsperre unterbricht die Stromzufuhr zur
Zündung, zur Kraftstoffpumpe und zur
Einspritzung.
Sobald der Schlüssel auf LOCK gestellt und aus dem
Zündschalter abgezogen ist, wird der Motor
automatisch immobilisiert.
Siehe “SCHLÜSSEL” im Index.
Wenn die Wegfahrsperre den Elektronikcode beim
Drehen des Zündschlüssels auf START nicht
erkennt, springt der Motor nicht an.
Liegt eine Störung in der Wegfahrsperre vor, leuchtet
die Wegfahrsperren-Warnleuchte. Wenden Sie
sich so bald wie möglich an eine Werkstatt,
wenn dies eintritt. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
VOR DEM ST
AR
TEN DES MO
TORS
STAR
ARTEN
MOT
• Es ist darauf zu achten, dass der Bereich um das
Fahrzeug herum frei ist.
• Alle Fenster und die Fahrzeugbeleuchtung
müssen sauber sein.
• Die Reifen auf guten Zustand, richtigen
Reifendruck und Fremdkörper überprüfen.
• Die Position der Sitze und der Kopfstützen
einstellen.
• Innen- und Außenspiegel einstellen.
• Den Sicherheitsgurt anlegen und alle Insassen
auffordern, dasselbe zu tun.
• Die Funktion der Warn- und Anzeigeleuchten
im Armaturenbrett bei auf ON gestelltem
Schlüssel prüfen.
• In regelmäßigen Zeitabständen - z. B. beim
Tanken - die in dieser Anleitung genannten
Wartungspunkte erledigen.
3-14 FAHREN
Z VORSICHT
• Der Anlasser sollte nicht länger als
15 Sekunden ununterbrochen betätigt
werden.
• Falls der Motor nicht anspringt, bis zum
nächsten Versuch 10 Sekunden warten.
Dadurch wird eine Beschädigung des
Anlassers vermieden.
ANMERKUNG
Säuft der Motor beim Start ab, Gaspedal
durchtreten und beim Starten des Motors in
dieser Position halten.
Starten des Dieselmotors
HANDSCHAL
TGETRIEBE
HANDSCHALT
Zündschlüssel einstecken und Stellung ON drehen,
das Gaspedal dabei nicht betätigen. Die GlühkerzenAnzeige (g) leuchtet auf und erlischt, wenn die
Glühkerzen bei einem Kaltstart ausreichend
erwärmt sind. Sobald die Glühkerzen-Anzeige
erlischt, Motor starten.
1. Darauf achten, dass der Fahrer und andere
Insassen ihren Sicherheitsgurt richtig angelegt
haben.
2. Die Handbremse ziehen, falls sie gelöst ist.
3. Darauf achten, dass die Sitze, Kopfstützen und
Spiegel richtig eingestellt sind, und wenn nicht,
diese einstellen.
4. Darauf achten, dass der Schalthebel auf
NEUTRAL gestellt ist, und die Kupplung voll
durchtreten.
5. Den Zündschlüssel in die “START”-Position
drehen, ohne das Gaspedal zu betätigen. Sobald
der Motor anspringt, den Zündschlüssel
loslassen. Wenn der Motor für kurze Zeit startet,
aber dann wieder ausgeht, 10 Sekunden warten
und dann erneut versuchen.
6. Den Motor mindestens 30 Sekunden im Leerlauf
drehen lassen.
7. Die Handbremse lösen.
8. Eine kurze Strecke langsam fahren,
insbesondere bei Frostwetter, bis der Motor
seine normale Betriebstemperatur erreicht hat.
FAHREN 3-15
FA H R E N
AUT
OMA
TISCHE KR
AFTÜBER
TR
AGUNG
UTOMA
OMATISCHE
KRAFTÜBER
AFTÜBERTR
TRA
1. Darauf achten, dass der Fahrer und andere
Insassen ihren Sicherheitsgurt richtig angelegt
haben.
2. Die Handbremse anziehen, falls sie gelöst ist.
5. Den Zündschlüssel in die “START”-Position
drehen, ohne das Gaspedal zu betätigen. Sobald
der Motor anspringt, den Zündschlüssel
loslassen. Wenn der Motor für kurze Zeit startet,
aber dann wieder ausgeht, 10 Sekunden warten
und dann erneut versuchen.
3. Darauf achten, dass die Sitze, Kopfstützen und
Spiegel richtig eingestellt sind, und wenn nicht,
diese einstellen.
6. Den Motor mindestens 30 Sekunden im Leerlauf
drehen lassen.
4. Darauf achten, dass der Wählhebel in die
Position Parken (P) gestellt ist.
8. Eine kurze Strecke langsam fahren,
insbesondere bei Frostwetter, bis der Motor
seine normale Betriebstemperatur erreicht hat.
7. Die Handbremse lösen.
ANMERKUNG
Der Motor kann nur gestartet werden,
wenn der Wählhebel in “P” oder “N” steht.
Z WARNUNG
Obwohl der Motor mit dem Wählhebel in
der Position “N” gestartet werden kann,
sollte dies nur dann erfolgen, wenn
normales Starten unmöglich ist.
“NOT
SCHALTVERF
TVERFAHREN
Siehe “NO
T SCHAL
TVERF
AHREN MIT
AUT
OMA
TISCHER KR
AFTÜBER
TR
AGUNG
UTOMA
OMATISCHER
KRAFTÜBER
AFTÜBERTR
TRA
GUNG””
im Index für weitere Informationen.
HANDSCHAL
TGETRIEBE
HANDSCHALT
Zum Schalten die Kupplung ganz durchtreten, den
Gang einlegen und die Kupplung langsam
loslassen.
Zum Schalten in den Rückwärtsgang den Knopf
an der Rückseite des Schaltknaufs drücken
und gleichzeitig den Schalthebel in die
Rückwärtsgangstellung schieben.
3-16 FAHREN
Z VORSICHT
• Vor dem Schalten von einem Vorwärtsin den Rückwärtsgang den Wagen ganz
zum Stillstand bringen.
Von einem Vorwärts- in den Rückwärtsgang schalten, während das Fahrzeug noch
rollt, kann zu einer Beschädigung des
Getriebes führen.
AUT
OMA
TISCHE KR
AFTÜBER
TR
AGUNG
UTOMA
OMATISCHE
KRAFTÜBER
AFTÜBERTR
TRA
Das Automatikgetriebe in Ihrem Fahrzeug ist eine
Sechsstufen-Automatik mit elektronischer
Steuerung.
Wählhebel-Stellungen
• P (PARKEN):
Blockiert die Vorderräder. P nur dann einlegen,
wenn das Fahrzeug still steht und die
Handbremse angezogen ist.
• R (RÜCKWÄRTSGANG):
R nur einlegen, wenn das Fahrzeug still steht.
• N (NEUTRALSTELLUNG):
Neutralstellung.
Z VORSICHT
• Den Fuß während der Fahrt nicht auf
dem Kupplungspedal halten.
Dadurch würden sich Bestandteile der
Kupplung schneller abnutzen.
• D (DRIVE):
Diese Fahrstufe ist für alle normalen
Fahrbedingungen. Das Getriebe kann in alle fünf
Vorwärtsgänge schalten.
Z VORSICHT
• Die Position P (Parken) nicht anstelle
der Handbremse benutzen.
• Vor dem Aussteigen den Motor
abschalten, die Handbremse ziehen und
den Zündschlüssel abziehen.
• Das Fahrzeug niemals mit laufendem
Motor stehen lassen.
FAHREN 3-17
Wählhebel mit manuellem Modus
Das Schalten erfolgt folgendermaßen:
O: Treten Sie das Bremspedal und drücken Sie
die Entriegelungstaste zum Schalten.
Schaltvorgänge, bei denen die Entriegelungstaste
gedrückt werden muss, sind durch schwarze Pfeile
markiert.
6 : Drücken Sie zum Schalten die Entriegelungstaste.
Der manuelle Modus wird durch Stellen des
Wählhebels von “D” links in die manuelle
Schaltkulisse aktiviert, unabhängig davon, ob das
Fahrzeug steht oder fährt. Um wieder in den Betrieb
“D” zu wechseln, Wählhebel wieder nach rechts in
die Hauptschaltkulisse bewegen.
Im manuellen Modus sind durch Vorwärts- und
Rückwärtsbewegen des Wählhebels schnelle
Gangwechsel einfach möglich. Im Gegensatz zu
einem Handschaltgetriebe kann im manuellen
Modus bei betätigtem Gaspedal geschaltet werden.
Schaltvorgänge, bei denen die Entriegelungstaste
nicht gedrückt werden muss, sind durch weiße
Pfeile markiert.
HOCH (+)
(+): Hebel einmal nach vorn drücken, um
einen Gang hochzuschalten.
3 : Schalten Sie wie gewünscht.
HERUNTER (-)
(-): Hebel einmal nach hinten ziehen,
um einen Gang herunterzuschalten.
ANMERKUNG
Im manuellen Modus stehen nur die fünf
Vorwärtsgänge zur Verfügung.
Zum Rückwärtsfahren oder Parken des
Fahrzeugs Wählhebel wie erforderlich auf
Position “R” oder “P” stellen.
ANMERKUNG
• Im manuellen Modus wird beim
Verzögern des Fahrzeugs automatisch
heruntergeschaltet. Beim Anhalten
des Fahrzeugs wird automatisch in den
1. Gang geschaltet.
• Um die erforderliche Fahrzeugleistung
und -sicherheit zu gewährleisten,
werden manche Schaltungen bei
Betätigen des Wählhebels möglicherweise nicht durchgeführt.
• Vor dem Anfahren auf einer rutschigen
bzw
en FFahrbahn
ahrbahn den Wählhebel
bzw.. glatt
glatten
nach vorn in die Position + (Hoch)
drücken. Dadurch schaltet das Getriebe
in den 2. Gang, wodurch ein sanfteres
Anf
ahr
en auf rutschig
er bzw
er
Anfahr
ahren
rutschiger
bzw.. glatt
glatter
Fahrbahn möglich ist. Wählhebel in
die - Position (Herunter) ziehen, um den
1. Gang einzulegen.
3-18 FAHREN
Z VORSICHT
• Im manuellen Modus muss der Fahrer
entsprechend der vorherrschenden
Straßenverhältnisse hochschalten und
dabei sicherstellen, dass die Drehzahl
nicht im roten Bereich ist.
• Da plötzliches Bremsen mit dem Motor
und/oder schnelle Beschleunigung zu
einem T
en können,
Trraktionsverlust führ
führen
muss der Fahrgeschwindigkeit
entsprechend heruntergeschaltet
werden.
Starten des Motors
Von Parken (P) aus umschalten
1. Halten Sie nach dem Warmlaufen des Motors
das Bremspedal getreten, während Sie den
Wählhebel auf R oder D schieben.
Ihr Fahrzeug verfügt über ein System zur Sperre des
Wählhebels bei nicht betätigter Bremse, das
sogenannte Brake-Transaxle Shift Interlock (BTSI)
System. Bevor aus der Stellung Park (P)
umgeschaltet wird, muss die Zündung auf ON
stehen und muss das Bremspedal ganz
durchgetreten werden. Wenn mit eingeschalteter
Zündung und gedrücktem Bremspedal nicht aus P
umgeschaltet werden kann:
Z VORSICHT
• Nicht zwischen D (Drive) und R
(Rückwärts) oder P (Parken) hin- und
herschalten, wenn das Fahrzeug in
Bewegung ist.
Dies wird zu Schäden an der Kraftübertragung und zu Verletzungen führen.
1. Den Zündschalter auf LOCK stellen und den
Schlüssel abziehen.
2. Das Bremspedal betätigen und gedrückt halten.
3. Die Gummimatte entfernen.
2. Die Handbremse und das Bremspedal lösen.
3. Das Gaspedal langsam hinunterdrücken, um das
Fahrzeug in Bewegung zu setzen.
FAHREN 3-19
4. Den Zündschlüssel in den Schlitz schieben und
drücken.
5. Auf Neutral (N) stellen.
6. Den Schlüssel vom Schlitz abziehen.
7. Den Motor starten und die gewünschte
Fahrstufe einlegen.
8. Die Gummimatte wieder einsetzen.
9. Lassen Sie Ihr Fahrzeug so schnell wie möglich
reparieren.
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Um Schäden an der Kraftübertragung zu
vermeiden, sind folgende Vorsichtsmaßregeln zu beachten:
eten
• Tret
en Sie nicht das Gaspedal, wenn Sie
von P oder N auf R oder D schalten.
Dadurch kann das Getriebe beschädigt
werden und Sie verlieren u. U. die
Kontrolle über das Fahrzeug.
• Fahren Sie soviel wie möglich in der
Position D.
• Keinesfalls auf P oder R umschalten,
während das Fahrzeug in Bewegung ist.
• Beim Anhalten an einer Steigung das
Fahrzeug nicht mit Gasgeben halten.
Verwenden Sie dazu die Fußbremse.
(Fortsetzung)
emspedal, wenn Sie von
eten
Bremspedal,
• Tret
en Sie das Br
P oder N in R oder einen Vorwärtsgang
schalten
schalten..
(Fortsetzung)
Sonst könnte die Kraftübertragung
beschädigt werden oder sich das Fahrzeug
unerwartet in Bewegung setzen, wodurch
der Fahrer die Herrschaft über das
Fahrzeug verlieren und Schäden an Ihrem
Fahrzeug oder dem Eigentum anderer oder
gar Verletzungen verursacht werden
könnten.
3-20 FAHREN
BREMSEN
Economy-Modus
Wenn der Economy-Modus eingeschaltet ist:
Das Fahrzeug kann über einen Economy-Modus
verfügen. Bei Aktivierung lässt sich mit dem
Economy-Modus der Kraftstoffverbrauch des
Fahrzeugs senken.
• Schaltet das Getriebe schneller hoch und später
herunter.
Der Economy-Modus wird mit der ECO-Taste neben
dem Schalthebel aktiviert. Bei Aktivierung leuchtet
die ECO-Anzeigeleuchte im Instrumentenblock auf.
• Spricht das Gaspedal schwächer an.
Siehe „KRAFTSTOFFVERBRAUCHSLEUCHTE“ im
Index. Bei erneutem Drücken der Taste wird der
Economy-Modus abgeschaltet.
• Erfolgt die Überbrückung des Drehmomentwandlers schneller und dauert länger an.
• Schalten die Steuergeräte des Fahrzeuges die
Kraftstoffzufuhr zum Motor bei Verzögerung
schneller ab. Beim Fahren mit Anhänger bzw.
Abschleppen darf der Economy-Modus nicht
verwendet werden.
Das Bremssystem ist für gute Bremsleistungen
unter den verschiedensten Fahrbedingungen
ausgelegt.
Ihr Fahrzeug ist mit vorderen sowie hinteren
Scheibenbremsen sowie einem ZweikreisBremssystem ausgestattet.
Sollte ein Bremskreis ausfallen, lässt sich das
Fahrzeug mit dem anderen Bremskreis immer noch
zum Stillstand bringen, allerdings mit einem
längeren Bremsweg und mehr Pedalkraft.
Z WARNUNG
Wenn ein Bremskreis ausfällt, muss das
Bremspedal mit mehr Kraft getreten
werden, und der Bremsweg fällt länger aus.
• Lassen Sie die Bremsanlage sofort von
einem anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt,
überprüfen und reparieren. Wir
empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
FAHREN 3-21
Z WARNUNG
Wenn sich das Bremspedal stärker
durchtreten lässt als normal, kann es sein,
dass die Bremsen repariert werden müssen.
• Wenden Sie sich sofort an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Z VORSICHT
• Fahren Sie nicht mit dem Fuß auf dem
Bremspedal.
Dies wird zu einem vorzeitigen Verschleiß der
Komponenten der Bremsanlage führen. Die
Bremsen könnten auch überhitzen, wodurch
der Bremsweg länger wird und sich eine
gefährliche Situation ergibt.
Die hochliegende mittlere (oder bei den
Bremsleuchten befindliche) Zusatzbremsleuchte
blinkt mehrmals, um den Fahrern hinter Ihrem
Fahrzeug Folgendes zu signalisieren:
- Trotz betätigter Bremse liegt die
Fahrzeuggeschwindigkeit über einem
bestimmten Wert.
- Gleichzeitig ist das ABS aktiv.
NASSE BREMSEN
Bei Wasserdurchfahrten oder nach dem Waschen
Ihres Fahrzeugs können Teile der Bremsen nass
werden.
Um die normale Bremswirkung wiederherzustellen:
1. Prüfen Sie, ob sich hinter Ihnen keine anderen
Fahrzeuge befinden.
2. Fahren Sie mit einer sicheren Geschwindigkeit
und sorgen Sie seitlich und nach hinten für
genügend Abstand.
3. Bremsen Sie vorsichtig, bis wieder die normale
Bremswirkung erreicht wird.
ÜBERHITZTE BREMSEN
Zu starkes Bremsen auf einer langen und steilen
Gefällestrecke kann zu einem zeitweiligen
Überhitzen der Bremsen führen. Beim Bergabfahren
ist ein niedrigerer Gang einzulegen. Bremsen Sie
nicht andauernd.
Siehe “BREMSEN MIT DEM MOTOR” weiter in
diesem Abschnitt oder im Index.
3-22 FAHREN
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Nach dem FFahr
ahr
en dur
ch tief
es W
asser
ahren
durch
tiefes
Wasser
asser,, einer
Wagenwäsche oder zu starkem Bremsen bei
einer steilen Bergabfahrt können die
Bremsen zeitweilig an Bremskraft einbüßen.
Dies liegt an nassen oder überhitzten
Komponenten der Bremsanlage.
Wenn die Bremsen wegen Überhitzung
zeitweilig an Bremskraft einbüßen:
• Beim Bergabfahren ist ein niedrigerer
Gang einzulegen. Bremsen Sie nicht
andauernd. Siehe “BREMSEN MIT DEM
MOTOR” im Index.
Wenn die Bremsen aufgrund von nassen
Bremskomponenten zeitweilig an Bremskraft
einbüßen, können Sie mit dem folgenden
Vorgehen wieder ihre normale Bremsleistung
erreichen:
1. Prüfen Sie, ob sich hinter Ihnen keine
anderen Fahrzeuge befinden.
2. Fahren Sie mit einer sicheren
Geschwindigkeit und sorgen Sie seitlich
und nach hinten für genügend Abstand.
3. Bremsen Sie vorsichtig, bis wieder die
normale Bremswirkung erreicht wird.
• Wenn ein Bremsgeräusch zu hören ist,
dürfen Sie nicht weiterfahren.
Dies kann darauf hindeuten, dass die
Bremsklötze repariert oder ausgetauscht
werden müssen. Fahren mit abgenutzten
Bremsklötzen kann zu einem Unfall mit
Verletzungsfolgen führen.
HANDBREMSE
Das Fahrzeug verfügt über eine elektrische
Handbremse (EPB). Der Schalter für die EPB befindet
sich in der Mittelkonsole. Die EPB kann immer
aktiviert werden – auch bei ausgeschalteter
Zündung. Um zu verhindern, dass sich die Batterie
entlädt, sollte ein mehrmaliges Betätigen der EPB
bei stehendem Motor vermieden werden.
Das System verfügt über eine Status- und eine
Warnleuchte für die Handbremse. Siehe
„ANZEIGELEUCHTE FÜR DIE ELEKTRISCHE
HANDBREMSE“ im Index. Bei zu geringer
Batterieleistung kann die EPB weder betätigt noch
gelöst werden. Vor dem Verlassen des Fahrzeugs
die Statusleuchte der Handbremse prüfen, um
sicherzustellen, dass die Handbremse betätigt ist.
FAHREN 3-23
Betätigen der EPB
Die EPB kann jederzeit betätigt werden, wenn das
Fahrzeug steht. Die EPB wird durch kurzes Ziehen
des EPB-Schalters nach oben betätigt. Nach
vollständiger Betätigung leuchtet die
Statusleuchte der Handbremse. Solange die Bremse
betätigt ist, blinkt die Statusleuchte, bis die volle
Betätigung erreicht ist. Wenn die Leuchte nicht
aufleuchtet oder weiterhin blinkt, sollten Sie eine
Werkstatt aufsuchen. Das Fahrzeug darf nicht
gefahren werden, wenn die Statusleuchte der
Handbremse blinkt. Wenden Sie sich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Wir empfehlen Ihre
CHEVROLET-Vertragswerkstatt. Weitere
Informationen dazu finden Sie im Index unter
„ANZEIGELEUCHTE FÜR DIE ELEKTRISCHE
HANDBREMSE“.
Wenn die EPB bei fahrendem Fahrzeug betätigt
wird, ertönt ein Warnsignal. Das Fahrzeug verzögert,
so lange der Schalter in der oberen Stellung gehalten
wird. Wenn der EPB-Schalter während des
Verzögerns losgelassen wird, wird die Handbremse
gelöst. Wenn der Schalter in der oberen Stellung
gehalten wird und das Fahrzeug zum Halten
kommt, bleibt die EPB betätigt.
Wenn die Statusleuchte der Handbremse
permanent blinkt, ist die EPB nur teilweise betätigt
oder gelöst, bzw. es liegt ein Problem mit der EPB
vor. Wenn diese Leuchte permanent blinkt, die EPB
lösen und dann versuchen, sie erneut zu betätigen.
Wenn die Leuchte weiterhin blinkt, darf das
Fahrzeug nicht bewegt werden. Wenden Sie sich
an einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir empfehlen Ihre
CHEVROLET-Vertragswerkstatt. Wenn die
Warnleuchte der Handbremse leuchtet, hat die EPB
einen Fehler in einem anderen System erkannt und
arbeitet nur eingeschränkt. Um die EPB zu
betätigen, wenn diese Leuchte leuchtet, den EPBSchalter nach oben ziehen und in dieser Stellung
halten. Die volle Betätigung der Handbremse durch
das EPB-System kann länger als normal dauern,
wenn diese Leuchte leuchtet.
Den Schalter halten, bis die Statusleuchte der
Handbremse nicht mehr erlischt. Wenn die
Warnleuchte der Handbremse leuchtet, eine
Werkstatt aufsuchen. Wir empfehlen Ihre
CHEVROLET-Vertragswerkstatt.
Wenn die EPB nicht betätigt wird, müssen die
Hinterräder blockiert werden, damit das Fahrzeug
nicht von allein losrollt.
Lösen der EPB
Zum Lösen der EPB die Zündung in Stellung ON/
RUN drehen, das Bremspedal betätigen und halten
und kurz den EPB-Schalter nach unten drücken.
Wenn Sie versuchen, die EPB zu lösen, ohne dabei
das Bremspedal zu betätigen, ertönt ein Warnsignal
und leuchtet die Leuchte „Bremspedal betätigen“.
Die EPB ist gelöst, wenn die Statusleuchte der
Handbremse erloschen ist.
Wenn die Warnleuchte der Handbremse leuchtet,
hat die EPB einen Fehler in einem anderen System
erkannt und arbeitet nur eingeschränkt. Um die EPB
zu lösen, wenn diese Leuchte leuchtet, den EPBSchalter nach unten drücken und in dieser Stellung
halten.
Das Lösen der EPB kann länger als normal dauern,
wenn diese Leuchte leuchtet. Den Schalter halten,
bis die Statusleuchte der Handbremse nicht mehr
leuchtet. Wenn die Leuchte leuchtet, eine
Werkstatt aufsuchen. Wir empfehlen Ihre
CHEVROLET-Vertragswerkstatt.
3-24 FAHREN
ANMERKUNG
Wenn Sie mit betätigter Handbremse
fahren, kann die Bremsanlage überhitzen
und stärk
er ver
schleißen bzw
stärker
verschleißen
bzw.. Schaden
nehmen. Vor dem Anfahren sicherstellen,
dass die Handbremse vollständig gelöst ist
und die Bremswarnleuchte erloschen ist.
Automatisches Lösen der EPB
Wenn der Motor läuft, ein Gang eingelegt wird und
versucht wird, loszufahren, wird die EPB
automatisch gelöst. Vermeiden Sie bei betätigter
EPB ein abruptes Beschleunigen, um die
Handbremse zu schonen.
Z WARNUNG
Wenn die Handbremse nicht richtig gezogen
wird, kann sich das Fahrzeug plötzlich in
Bewegung setzen. Wenden Sie sich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt, wenn
Einstellungen vorgenommen werden
müssen. Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Z VORSICHT
• Fahren Sie nicht mit angezogener
Handbremse.
Dadurch kann die Handbremse hinten
überhitzen oder frühzeitig verschleißen.
Dadurch müssen sie unter Umständen ersetzt
wer
den; auch ander
eT
eile Ihr
es FFahrzeugs
ahrzeugs
werden;
andere
Teile
Ihres
können Schaden nehmen.
Z VORSICHT
• Das Fahrzeug nicht über brennbare
Materialien hinweg fahren oder über
solchen abstellen.
Sie könnten mit den heißen Auspuffteilen
unter Ihrem Wagen in Berührung kommen und
sich entzünden.
FAHREN 3-25
Tipp für das Parken im Winter
ANTIBLOCKIERSYSTEM (ABS)
Bei kaltem Wetter kann die Handbremse im
gezogenen
Zustand
einfrieren.
Die
Wahrscheinlichkeit dafür ist bei nassen Bremsen
am größten.
Das Antiblockiersystem ist ein fortschrittliches
elektronisches Bremssystem, das mit verhindert,
dass Ihr Fahrzeug ins Rutschen gerät und die
Herrschaft über den Wagen verloren geht. Dieses
System ermöglicht es Ihnen, auch bei hartem
Bremsen Hindernissen auszuweichen und sorgt für
optimale Bremseigenschaften auf rutschigem
Untergrund.
Wenn die Gefahr besteht, dass die Handbremse
festfriert, nachdem Sie durch so tiefes Wasser
gefahren sind, dass Teile der Bremsanlage feucht
geworden sind, oder nach einer Wagenwäsche:
1. Ziehen Sie die Handbremse nur zeitweilig,
während Sie den Wählhebel in die Position “P”
(automatische Kraftübertragung) stellen oder
den ersten bzw. den Rückwärtsgang einlegen
(Handschaltgetriebe).
2. Blockieren Sie die Hinterräder mit
Unterlegekeilen.
3. Lösen Sie anschließend die Handbremse.
Z WARNUNG
• Die Handbremse nicht betätigen,
während das Fahrzeug in Bewegung ist,
oder als Ersatz für das Bremspedal.
Dadurch könnten Sie die Kontrolle über das
Fahrzeug verlieren, was zu einer Kollision,
zu Sachschäden oder gar zu Verletzungen
führen könnte.
Sie können außerdem ggf. beobachten, dass sich
das Bremspedal bewegt bzw. dass es vibriert. Dies
ist normal.
Wenn Sie innerhalb von 7 Sekunden nach der ABSÜberprüfung erneut auf das Bremspedal drücken
und Ihr Fahrzeug mit ESC ausgestattet ist, hören
Sie außerdem eventuell ein weiteres Geräusch.
Dieses Geräusch ist zum Ende der Vorbereitungen
des ESC-Betriebs zu hören und auch normal.
Sobald die Zündung eingeschaltet wird, leuchtet
die “ABS”-Warnleuchte für etwa 3 Sekunden auf.
Wenn das Licht nicht erlischt oder während der
Fahrt aufleuchtet, liegt ein Fehler am ABS vor.
Wenden Sie sich sofort an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Siehe “ABS-WARNLEUCHTE”
im Index.
ABS erfasst die Umdrehungsgeschwindigkeit jedes
Rades beim Bremsen. Wenn eines der Räder zu
blockieren droht, lässt der Rechner die Bremsen an
jedem einzelnen Vorderrad sowie an den beiden
Hinterrädern getrennt arbeiten. Wenn das ABS
wirksam ist, treten normalerweise kleine
Vibrationen im Bremspedal in Verbindung mit
Geräuschen auf.
Das ABS überprüft sich beim Anlassen des Motors
bzw. beim Anfahren selbst. Während der
Überprüfung hören Sie eventuell ein Klickgeräusch.
ABS hat keinen Einfluss auf Ihre
Reaktionszeit beim Bremsen, und es
vermag auch nicht immer den Bremsweg
zu verkürzen.
• Halten Sie immer genügend Abstand
zum Anhalten, auch wenn Sie über ABS
verfügen.
ANMERKUNG
3-26 FAHREN
Bremsen mit ABS
Nicht stoßweise bremsen, egal, welcher
Straßenzustand vorliegt. Treten Sie fest auf das
Bremspedal, halten Sie es gedrückt und lassen Sie
das ABS für Sie arbeiten.
Z WARNUNG
Wenn die Bremssystem- und die ABSWarnleuchte gleichzeitig aufleuchten, liegt
eine S
törung im Br
emssyst
em vor
Störung
Bremssyst
emssystem
vor..
• Lassen Sie das System sofort bei einem
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET
Vertragswerkstatt,
überprüfen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
ALLRADANTRIEB
STEM)
YS
( AW D- S Y
Wenn Ihr Fahrzeug mit einem selbstzuschaltenden
Allradantrieb (AWD) ausgestattet ist, ist kein Eingriff
des Fahrers erforderlich und der Allradantrieb wird
automatisch aktiviert. Tritt Schlupf an den Vorderrädern
auf, wird die Kraft automatisch auf die Hinterräder
übertragen. Möglicherweise ist bei schweren
Einsatzbedingungen ein leichtes Geräusch zu hören;
dies ist normal.
Die AWD-Warnleuchte blinkt bei vorübergehender
Deaktivierung des AWD-Systems. Wenn die
Leuchte blinkt und dann wieder erlischt, ist dies
normal und es liegt kein Systemfehler vor. Blinkt die
Leuchte jedoch dauerhaft, lassen Sie das Problem
so bald wie möglich von einer Werkstatt beheben.
Wir empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Durch Aufleuchten dieser Leuchte wird angezeigt,
dass eine Störung des AWD-Systems vorliegt. In
diesem Fall muss das Fahrzeug von einer Werkstatt
gewartet werden. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
ELEKTRONISCHE
ST
ABILIT
ÄT S K
ONTR
OLLE
KO
RO
TA
TÄ
(ESC)
Z VORSICHT
Wenn Sie Ihr Fahrzeug mit Winterreifen
ausrüst
en möcht
en, acht
en Sie dar
auf
ausrüsten
möchten,
achten
darauf
auf,,
Winterreifen zu wählen, die von einer
Werkstatt empfohlen werden. Wir empfehlen
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Die Verwendung der falschen Winterreifen
kann die Leistung des Stabilitätssystems
beeinträchtigen.
Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, für weitere Informationen
zur Verfügbarkeit von Winterreifen und die
richtige Reifenwahl.
ESC ist ein elektronisches Stabilitätssystem und
zusätzliches Fahrsicherheitssystem, durch das
gefährliche Situationen durch die Betätigung der
Bremsen oder Beschränkung des Drehmoments zum
Ausgleich der Fahrzeugstabilität unter extrem
instabilen Bedingungen, wie z. B. engen Kurven oder
schnellem Fahrspurwechsel, vermieden werden. ESC
funktioniert automatisch, wenn festgestellt wird, dass
das Fahrverhalten äußerst instabil ist. ESC greift nicht
bei normalen Fahrbedingungen ein.
FAHREN 3-27
Bei Einschalten der Zündung leuchten die Anzeige
für ESC aktiv und Warnleuchte und Anzeige für
ESC ausgeschaltet auf und erlöschen nach
ca. 4 Sekunden.
Die Anzeige für ESC aktiv und Warnleuchte blinkt
bei aktiviertem ESC und leuchtet auf, wenn eine
Störung im System vorliegt. Wenden Sie sich so
bald wie möglich an eine Werkstatt, wenn diese
Bedingung eintritt. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Siehe „ANZEIGE FÜR ESC
AUSGESCHALTET“ und „ANZEIGE FÜR ESC AKTIV
UND WARNLEUCHTE“ im Index.
Z VORSICHT
Leuchtet die Anzeige für ESC aktiv und
Warnleucht
e auf
ekt des E
SC vor
arnleuchte
auf,, liegt ein Def
Defekt
ESC
vor..
Wenden Sie sich sobald wie möglich an eine
Werkstatt. Wir empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
HYDRAULISCHER BREMSASSISTENT (HBA)
ANHÄNGER
ABILIT
ÄTSPR
OGR
AMM ((T
TSA)
ANHÄNGER--ST
STABILIT
ABILITÄ
SPROGR
OGRAMM
Erkennt das ESC-System eine Notfallsituation, die
starkes Bremsen erfordert, werden die Räder
automatisch mit extra hoher Bremskraft
beaufschlagt.
Pendelnde Gespanne sind nur sehr schwierig zu
beherrschen. Diese Funktion erkennt Pendeln und
verringert daraufhin die Geschwindigkeit des
Gespanns, bis das Pendeln aufhört. Die Verzögerung
wird durch Verringerung des Motordrehmoments
und Erhöhung des Drucks an allen Radbremsen
erreicht.
AKTIVER ÜBERROLLSCHUTZ (ARP)
Diese Funktion ist Bestandteil des ESC-Systems.
Wird während der Fahrt extrem instabiles
Fahrverhalten festgestellt, wird durch diese
Funktion normale Stabilität des Fahrzeugs
gewährleistet.
TRAKTIONSKONTROLLE (TCS)
TCS verhindert unabhängig von der
Fahrbahnbeschaffenheit und der Griffigkeit der
Reifen ein Durchdrehen der Antriebsräder.
Sobald ein Antriebsrad durchzudrehen beginnt,
wird die Motorleistung begrenzt und das
Antriebsrad wird abgebremst. Dadurch werden die
Richtungsstabilität und die Antriebskraft des
Fahrzeugs verbessert - insbesondere auf Schnee
und Eis sowie auf nassen und rutschigen Straßen.
3-28 FAHREN
ESC
TER
ESC--AUS
US--SCHAL
SCHALTER
ESC kann durch Drücken des ESC-aus-Schalters in
der Mitte des Armaturenbretts deaktiviert werden.
Wird der ESC-AUS-Schalter bei deaktiviertem ESC
(Anzeige für ESC ausgeschaltet leuchtet auf) erneut
betätigt, wird die Funktion wieder aufgenommen
und die Anzeige für ESC ausgeschaltet im
Armaturenbrett erlischt.
Z VORSICHT
• Wenn ESC zur Korrektur der Fahrzeugstabilität eingreift, verringern Sie die
Geschwindigkeit und achten Sie besonders
auf die Fahrbahn.
• ESC stellt nur ein zusätzliches Fahrzeugsyst
em dar
schr
eit
et das FFahrzeug
ahrzeug die
system
dar.. Über
Überschr
schreit
eitet
physikalischen Grenzen, ist keine Kontrolle
möglich. Verlassen Sie sich nicht auf das
en Sie sicher
Syst
em. FFahr
ahr
sicher..
ystem.
ahren
• Bei aktiviertem ESC treten möglicherweise
Geräusche oder Vibrationen des Bremspedals oder anderer relevanter Systeme
auf
ehen dur
ch Druckänderunauf.. Diese entst
entstehen
durch
gen in den entsprechenden Systemen.
BER
G A B FFA
AHRK
ONTR
OLLE
RG
KO
RO
(DCS)
Beim Befahren von steilen Gefällstrecken ermöglicht
diese Funktion langsames Fahren ohne dass das
Bremspedal betätigt werden muss, so dass Sie sich
auf das Lenken konzentrieren können. Diese
Komfortfunktion ist nur für steile Gefällstrecken
konzipiert.
Zur Aktivierung des DCS-Systems DCS-Schalter in
der Mitte des Armaturenbretts drücken. Nach
Betätigung des Schalters ist DCS einsatzbereit. Die
grüne Anzeige für DCS aktiv leuchtet auf. Bei
aktivierter DCS blinkt die Anzeige für DCS aktiv.
FAHREN 3-29
Zur Deaktivierung von DCS den DCS-Schalter erneut
betätigen. Die Anzeige für DCS aktiv erlischt.
Die gelbe Anzeige für DCS nicht einsatzbereit /
Warnleuchte blinkt und zeigt somit an, dass das
System nicht einsatzbereit ist und dass eine
Störung im System vorliegt.
Für weitere Informationen siehe “ANZEIGE FÜR
DCS AKTIV UND NICHT EINSATZBEREIT/
WARNLEUCHTE” im Index.
Z VORSICHT
Leuchtet die gelbe Anzeige für DCS nicht
einsatzber
eit / W
arnleucht
e auf
einsatzbereit
Warnleucht
arnleuchte
auf,, liegt eine
S törung der DCS vor
enden Sie sich
vor.. W
Wenden
sobald wie möglich an eine Werkstatt. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
DCS-BETRIEBSBEDINGUNGEN
1. DCS-Schalter drücken (die grüne Anzeige für DCS
aktiv leuchtet auf).
2. Ein gewisses Gefälle.
3. Geschwindigkeit unter ca. 50 km/h.
(DCS funktioniert bei Fahrzeuggeschwindigkeiten
über 50 km/h nicht - auch nicht bei Betätigung des
DCS-Schalters. Nachdem die Fahrzeuggeschwindigkeit mehr als 50 km/h betragen hat,
funktioniert DCS erst wieder, wenn die
Geschwindigkeit unter 30 km/h absinkt.)
4. Das Gas- bzw. Bremspedal ist nicht gedrückt.
(DCS wird nicht aktiviert, wenn Gas- oder
Bremspedal betätigt werden.)
Z VORSICHT
• DCS ist für das Fahren auf steilen
Gefällstrecken abseits der Straße
konzipiert.
• Der unnötige Einsatz der DCS kann zu
Fehlfunktionen im Bremssystem oder
ESC führen. Setzen Sie DCS nicht auf
normalen Straßen ein.
• Bei aktivierter DCS sind starke
Vibrationen und Geräusche vom
Bremssystem normal.
3-30 FAHREN
TURBOLADER (nur Dieselmotor)
Durch den Einsatz des Turboladers wird die Leistung
des Motors erhöht und ein ruhigerer Motorlauf
gewährleistet.
• Nach dem Starten des Motors ca. 1-2 Minuten
im Leerlauf drehen lassen (Beschleunigung oder
Anfahren vermeiden).
Der Turbolader besteht aus zwei Turboelementen,
einem Turbinen- und einem Verdichterrad, die beide
von einer Hauptwelle angetrieben werden. Das
Turbinenrad nutzt die Energie der Auspuffgase, um
das Verdichterrad anzutreiben. Das Verdichterrad
wiederum saugt Frischluft für die Zylinderfüllung
in Form von verdichteter Luft an.
• Nach dem Fahren mit hoher Last (wie z. B.
schnelles Fahren oder Befahren von langen
Gefällstrecken) Motor nicht sofort ausschalten.
Motor zur Abkühlung ca. 1-2 Minuten im Leerlauf
drehen lassen.
Der Ladeluftkühler kühlt die verdichtete Luft, so
dass die Motorleistung durch Erhöhung der
Luftdichte gesteigert wird.
Die Elemente des Turboladers drehen sehr schnell.
Wird die Ölzufuhr zu beweglichen Teilen
unterbrochen, können schwere Schäden am
Turbolader entstehen. Als Eigentümer wird
empfohlen, folgende Vorsichtsmaßnahmen zu
beachten, damit eine maximale Lebensdauer des
Turboladers gewährleistet wird.
• Nach dem Wechsel von Motoröl und Filter Motor
starten und ca. 1-2 Minuten im Leerlauf drehen
lassen (Beschleunigung oder Anfahren
vermeiden).
• Motordrehzahl erst anheben, wenn der normale
Motoröldruck aufgebaut wurde. Wird der
Turbolader vor ausreichender Schmierung der
Lager betrieben, entsteht unnötige Reibung.
• Nur Motoröl gemäß Spezifikation verwenden
und Inspektions- und BauteilaustauschIntervalle beachten.
• Niedrige Außentemperaturen oder längere
Standzeit des Fahrzeugs wirken sich auf den
Motoröldruck und die Viskosität aus. Unter
diesen Umständen Motor starten und einige
Minuten lang vor Anheben der Motordrehzahl
im Leerlauf drehen lassen.
FAHREN 3-31
FA H R H I N W E I S E
KICK DO
WN ((A
AUT
OMA
TISCHE
DOWN
UTOMA
OMATISCHE
KRAFTÜBERTRAGUNG)
Zum schnelleren Beschleunigen ist das Gaspedal
ganz durchzutreten und so zu halten. Die
Kraftübertragung schaltet zurück und es wird mehr
Leistung auf die Räder gebracht. Sobald die
gewünschte Geschwindigkeit erreicht ist, Gas
zurücknehmen, worauf die Kraftübertragung
hochschaltet.
BREMSEN MIT DEM MOTOR
Zum Nutzen der Motorbremswirkung auf langen
Gefällestrecken:
• Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe
Fahrstufe “2” wählen.
Das Bremsen mit dem Motor funktioniert am
besten in der Fahrstufe “2”. Wenn die Fahrstufe
“2” bei zu hoher Geschwindigkeit gewählt wird,
bleibt das Getriebe im aktuellen Gang, bis das
Fahrzeug verlangsamt.
• Bei einem Handschaltgetriebe Gang für Gang
zurückschalten.
Z WARNUNG
• Schalten Sie bei einem Handschaltgetriebe nicht zwei oder mehr Gänge
auf einmal zurück.
Dadurch vermeiden Sie, dass das Getriebe
beschädigt wird, das Fahrzeug außer
Kontrolle gerät und Personen verletzt
werden.
ANMERKUNG
Die Nutzung der Motorbremswirkung auf
langen Gefällestrecken kann zu einer
Verlängerung der Lebensdauer Ihrer
Bremsen beitragen.
3-32 FAHREN
ANHAL
TEN DES F
AHRZEUGS
ANHALTEN
FAHRZEUGS
PARKEN
Bei automatischer Kraftübertragung kann der
Wählhebel bei laufendem Motor in der gewählten
Fahrstufe verbleiben. Beim Anhalten an
Steigungen die Handbremse anziehen oder auf das
Bremspedal treten. Halten Sie das Fahrzeug nicht
durch Treten auf das Gaspedal an Ort und Stelle.
Das Bremspedal durchgetreten halten und die
Handbremse kräftig anziehen.
Bei längeren Stopps, wie etwa bei Staus oder an
Bahnübergängen, den Motor abstellen.
2. Im Gefälle den Rückwärtsgang einlegen.
Schalten Sie beim Parken mit dem Wahlschalthebel
auf P (Automatikgetriebe) bzw. Leerlauf
(Handschaltgetriebe), ziehen Sie die
Handbremse an und ziehen Sie den Schlüssel vom
Zündschloss ab.
Bei Fahrzeugen mit Handschaltgetriebe:
1. Beim Parken auf ebenem Untergrund den
Schalthebel in die Neutralstellung bringen.
3. Bergauf den ersten Gang einlegen.
Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe:
1. Wählhebel in Position P bringen.
2. Den Zündschalter auf LOCK stellen und den
Schlüssel abziehen.
Siehe “HANDBREMSE” im Index.
Z WARNUNG
Beim Parken am Berg sollten die
Vorderräder nicht in Geradeausposition
gestellt werden, damit sich Ihr geparktes
Fahrzeug nicht unbeabsichtigt in
Bewegung setzen kann.
• Drehen Sie zum Parken bergab die
Räder in Richtung Straßenrand und
ziehen Sie die Handbremse.
• Drehen Sie beim Parken bergauf die
Räder in Richtung Straße und ziehen Sie
die Handbremse.
FAHREN 3-33
EINP
ARKHILFE
EINPARKHILFE
Die Einparkhilfe weist den Fahrer beim
Rückwärtsfahren durch einen Warnton auf Objekte
hinter dem Fahrzeug hin.
Dieses System wird bei stets Einschalten der
Zündung und Einlegen des Rückwärtsgangs
(Wählhebel in Position R) aktiviert.
Das System wird deaktiviert, wenn die
Geschwindigkeit mehr als ca. 5 km/h beträgt.
Ertönt der Alarmton beim Einlegen des
Rückwärtsgangs (“R”), so handelt es sich um eine
normale Funktion des Systems.
Anhand des Alarmtons können Sie zu diesem
Zeitpunkt den Abstand zwischen Ihrem Fahrzeug
und Objekten ermitteln.
Z VORSICHT
In folgenden Fällen wird angezeigt, dass
eine Störung der Einparkhilfe vorliegt.
Wenden Sie sich so bald wie möglich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
• Die Einparkhilfen-Warnleuchte leuchtet
währ
end der FFahr
ahr
während
ahrtt auf
auf..
• Der Alarm ertönt 3-mal dauerhaft, wenn
sich keine Hindernisse im Bereich des
hinteren Stoßfängers befinden.
3-34 FAHREN
Warnabstände
Ton EIN
Ton A
US
AUS
Z VORSICHT
0 ~ 40 cm
Dauerton
-
41 ~ 80 cm
40 ms
280 ms
81 ~120 cm
40 ms
480 ms
In folgenden Fällen wird angezeigt, dass
eine Störung der Einparkhilfe vorliegt.
Wenden Sie sich so bald wie möglich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
• Die Einparkhilfen-Warnleuchte leuchtet
währ
end der FFahr
ahr
während
ahrtt auf
auf..
• Der Alarm ertönt 3-mal dauerhaft, wenn
sich keine Hindernisse im Bereich des
hinteren Stoßfängers befinden.
FAHREN 3-35
Z VORSICHT
Z VORSICHT
• Die Einparkhilfe ist nur als
unterstützendes System gedacht. Es
liegt in der Verantwortung des Fahrers,
auf Hindernisse zu achten.
• Das akustische Signal kann je nach
Objekt unterschiedlich ausfallen.
• Bei gefrorenem oder verschmutztem
Sensor wird möglicherweise kein
akustisches Signal ausgegeben.
• Auf unebenen Fahrbahnoberflächen, wie
z. B. im Wald, auf Schotterstrecken,
gewundenen oder Gefällstrecken
funktioniert
die
Einparkhilfe
möglicher
weise nicht kkorr
orr
ekt bzw
bzw.. nicht
nicht..
möglicherweise
orrekt
• Beim Empfang von Ultraschallsignalen
(Metallgeräusche oder Geräusche von
Druckluftbremsen bei schweren
Nutzfahrzeugen) funktioniert die
Einparkhilfe möglicherweise nicht
korrekt.
• Verschmutzte Sensoren mit einem
weichen Schwamm und klarem Wasser
reinigen.
• Sie müssen weiterhin die Spiegel oder
den Schulterblick einsetzen. Beim
Rückwärtsfahren
müssen
die
entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen
beachtet werden.
• Sensoren nicht durch den Einsatz eines
Hochdruckreinigerstrahls bei der
Fahrzeugwäsche beschädigen.
• Sensoroberfläche nicht eindrücken oder
verkratzen. Dadurch wird die Abdeckung
beschädigt.
• Die Einparkhilfe erkennt spitze Objekte,
dicke Winterkleidung oder Schwämme
möglicherweise nicht, da diese die
Frequenz absorbieren.
• Auf dem Parkplatz kann es vor dem
Ansprechen des Sensors zu einer
Berührung mit dem ober
en T
eil des
oberen
Teil
Fahrzeugs kommen. Arbeiten Sie daher
trotzdem mit den Innen- und
Außenspiegeln sowie dem Schulterblick.
TIPPS FÜR EINE WIRTSCHAFTLICHE
FAHRWEISE
Der Kraftstoffverbrauch hängt weitgehend von Ihrer
Fahrweise ab.
Ihre Fahrweise, die Straßenbedingungen und der
Zeitpunkt der Fahrt beeinflussen den
Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs.
Für eine optimale Kraftstoffersparnis:
• Langsam beschleunigen
• Unnötigen Leerlauf vermeiden.
• Auf korrekte Motoreinstellung achten.
• Vermeiden Sie hohe Drehzahlen.
• Die Klimaanlage nur bei Bedarf einschalten.
• Auf schlechten Straßen langsamer fahren.
• Den empfohlenen Reifendruck einhalten.
• Genügend Abstand zu anderen Fahrzeugen
wahren, um bei plötzlichen Bremsmanövern
einen Unfall zu vermeiden. Dadurch werden auch
die Bremsklötze und Bremsbeläge geschont.
• Keine unnötige Zuladung mitführen.
3-36 FAHREN
• Den Fuß während der Fahrt nicht auf dem
Bremspedal halten.
• Befolgen Sie den Wartungsplan für das Fahrzeug
im Serviceheft und die Angaben im vorliegenden
Handbuch.
FAHREN IN GEF
AHRENSITU
ATIONEN
GEFAHRENSITU
AHRENSITUA
AQUAPLANING
Wenn unter gefährlichen Bedingungen infolge von
Wasser, Schnee, Eis, Schlamm, Sand oder ähnlichen
Bedingungen gefahren werden muss:
Wenn Ihr Fahrzeug auf einer nassen Straße
Aquaplaning erleidet, können Sie Ihr Fahrzeug nicht
kontrollieren, weil zwischen der Straße und Ihren
Reifen fast oder gar keine Haftung mehr vorliegt.
• Langsam Fahren und zusätzlichen Abstand
zum Bremsen halten.
• Plötzliche Manöver beim Bremsen, Lenken oder
Beschleunigen vermeiden.
Das Auftreten von Aquaplaning hängt vom
Straßenzustand, dem Reifenprofil, dem
Reifendruck und der Fahrgeschwindigkeit ab. Dies
ist sehr gefährlich.
• Wenn Ihr Wagen nicht mit ABS ausgestattet
ist, drücken Sie bei einem Bremsmanöver das
Bremspedal mit leichten Auf-/AbBewegungen, bis das Fahrzeug zum Stillstand
gekommen ist. Bei Fahrzeugen mit ABS fest auf
das Bremspedal treten und ein eventuelles
Gefahrenobjekt umfahren.
Das beste Mittel zur Vermeidung von Aquaplaning
ist das Senken der Geschwindigkeit und eine
vorsichtige Fahrweise, wenn Sie das Gefühl haben,
die Straße sei so nass, dass Aquaplaning auftreten
kann.
• Wenn Sie in Schnee, Schlamm oder Sand
stecken geblieben sind, mit dem zweiten Gang
anfahren, um ein Durchdrehen der Vorderräder
zu vermeiden.
• Sand oder andere Anti-Rutsch-Materialien
unter die Vorderräder legen bzw. Schneeketten
aufziehen, damit die Räder greifen, wenn Sie
auf Eis, im Schnee oder im Schlamm stecken
geblieben sind. Siehe “HIN- UND HERBEWEGEN
IHRES FAHRZEUGS” im Index.
FAHREN 3-37
ANHÄNGERBETRIEB
DURCHFAHREN VON TIEFEM WASSER
Vor dem Durchfahren von tiefem Wasser ist zu
prüfen, ob die Pfütze oder das stehende Wasser
nicht zu tief ist. Bei zu schnellem Durchfahren von
tiefem Wasser kann über den Lufteinlass Wasser
in den Motor eindringen und schweren Schaden
verursachen.
Z VORSICHT
Vor einer Durchfahrt von tiefem Wasser
immer folgende Vorsichtsmaßnahmen
beachten:
en Sie nicht dur
ch W
asser
• Fahr
ahren
durch
Wasser
asser,, wenn die
Tiefe nur wenig unter der Bodenfreiheit
Ihres Fahrzeugs liegt.
• Fahren Sie so langsam wie möglich mit
höherer Drehzahl und im untersten
Gang.
Z VORSICHT
Bei Verwendung der falschen Ausrüstung
und bei falscher Fahrweise ist bei
Anhängerbetrieb der Verlust der Kontrolle
über das Gespann möglich. Der Anhänger ist
beispielsweise zu schwer
emsen
schwer,, die Br
Bremsen
funktionieren nicht einwandfrei - oder
überhaupt nicht. Dies kann zu schweren
Verletzungen von Ihnen und Ihren
Fahrgästen führen. Ziehen Sie einen
Anhäng
er nur
e in diesem
Anhänger
nur,, wenn alle Schritt
Schritte
Abschnitt befolgt wurden. Hinweise und
Informationen zum Anhängerbetrieb erhalten
Sie bei Ihrem anerkannten Fachbetrieb, so
auch der CHEVROLET Vertragswerkstatt
Ihre Sicherheit und Zufriedenheit hängen von der
richtigen Verwendung der passenden Ausrüstung ab.
Somit sollten Sie ein Überladen und anderen
Missbrauch vermeiden.
Das zulässige Gesamtgewicht eines Anhängers, das
Sie mit Ihrem Fahrzeug ziehen dürfen, hängt von der
beabsichtigten Verwendung und von den eingebauten
Spezialausrüstungen ab. Bevor Sie Ihr Fahrzeug mit
einem Anhänger betreiben, ist sicherzustellen, dass
Ihr Fahrzeug richtig ausgestattet ist.
Ihr anerkannter Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, wird Ihnen bei der Wahl und
Installation der richtigen Anhängerausrüstung für Ihr
Fahrzeug behilflich sein.
GEOMETRISCHE ANORDNUNG DER
ANHÄNGERKUPPLUNGSKUGEL UND DIE
BEFESTIGUNGSPUNKTE DER
ANHÄNGERVORRICHTUNG (Maßeinheit: mm)
3-38 FAHREN
ABNEHMBARE ZUGVORRICHTUNG
Anbringen der Zugvorrichtung
• Den Verriegelungsschlüssel (4) der
Zugvorrichtung in das Schloss (3) stecken.
1. Die Abdeckung der Zugvorrichtung entfernen
und sicher verstauen.
• Den Schlüssel nach unten in die
Entriegelungsstellung drehen. Der Indikator an
der Zugvorrichtung muss rot zeigen (1).
2. Sicherstellen, dass die Zugvorrichtung
anbaubereit ist.
• Zwischen Knopf und Zugvorrichtung gibt es
eine Lücke (2).
3. Die Zugvorrichtung (3) nach oben in die
Aufnahme (1) einführen, bis sich die Stifte (2)
an der Zugvorrichtung in der Halterung der
Zugvorrichtungsaufnahme befinden.
FAHREN 3-39
4. Die Zugvorrichtung (3) nach vorn und unten
drücken, bis sie einrastet.
Der Indikator an der Zugvorrichtung wird grün
(2), und die Stifte an der Zugvorrichtung (4)
ruhen in der Halterung der Aufnahme (1).
5. Den Verriegelungsschlüssel nach oben drehen,
um die Zugvorrichtung zu arretieren. Dann den
Schlüssel abziehen.
Prüfen, ob die Zugvorrichtung richtig angebracht ist:
• Der Indikator an der Zugvorrichtung muss grün
zeigen.
• Zwischen den Stiften an der Zugvorrichtung und
der Halterung an der Aufnahme darf keine Lücke
sein.
• Die Zugvorrichtung muss bündig in der
Aufnahme sitzen.
• Der Schlüssel muss sich in der oberen Stellung
befinden.
• Der Schlüssel muss von der Zugvorrichtung
abgezogen werden.
Abnehmen der Zugvorrichtung
1. Den Verriegelungsschlüssel der Zugvorrichtung
in das Schloss stecken.
2. Den Schlüssel nach unten in die
Entriegelungsstellung drehen.
3. Den Verriegelungshebel der Zugvorrichtung
nach innen drücken.
4. Den Hebel 1/4 Umdrehung nach vorn drehen.
3-40 FAHREN
5. Die Zugvorrichtung anheben und nach außen
ziehen, um sie aus der Aufnahme zu lösen.
Z VORSICHT
6. Die Abdeckung der Zugvorrichtung in das
Aufnahmegehäuse einsetzen.
• Die Zugvorrichtung muss bündig im
Kupplungsgehäuse sitzen.
• Die Zugvorrichtung muss arretiert und
der Schlüssel abgezogen sein.
• Das Ziehen eines Wohnwagens/
Anhängers ist nur bei korrekt montierter
Zugvorrichtung zulässig. Lässt sich die
Zugvorrichtung nicht korrekt montieren,
wenden Sie sich an eine Werkstatt.
Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
ANHÄNGERBELADUNG
Zum richtigen Beladen Ihres Anhängers müssen Sie
wissen, wie das Gesamtgewicht des Anhängers und
die Stützlast zu messen sind. Das Gesamtgewicht
des Anhängers ist das Gewicht des Anhängers
zuzüglich aller Zuladung. Das Gesamtgewicht des
Anhängers kann gemessen werden, indem der voll
beladene Anhänger auf eine Fahrzeugwaage
gestellt wird.
Die Anhängerstützlast ist die Abwärtskraft, die bei
voll beladenem Anhänger und der
Anhängerkupplung auf normaler Zughöhe von der
Anhängerkupplung auf die Zugvorrichtung
ausgeübt wird. Dieses Gewicht lässt sich mit einer
Personenwaage messen.
Das Gewicht Ihres Anhängers (AnhängerGesamtgewicht) darf die angegebenen Werte auf
keinen Fall übersteigen.
Die zulässigen Anhängerlasten gelten für
Steigungen bis zu 12%.
Bei gekoppeltem Anhänger darf die zulässige
Hinterachslast bei voll geladenem Zugfahrzeug
(einschließlich Insassen) nicht überschritten
werden.
FAHREN 3-41
Z WARNUNG
Das Gesamtgewicht mit Anhänger darf das
höchstzulässige Gesamtgewicht des
Fahrzeugs nicht überschreiten.
Das Gesamtgewicht ist das Gewicht des
Fahrzeugs mit Insassen, Gepäck oder
Zuladung plus das Gewicht der
Anhängervorrichtung und die Anhängerstützlast
stützlast..
Z VORSICHT
Beim Ziehen eines Anhängers dürfen die
Sitze der 3. Reihe nicht belegt sein.
Höchstzuladungen
M/T
gebremst
ungebremst
A/T
gebremst
ungebremst
(Maßeinheit: kg)
2.4D
3.0D
Diesel
1.500
-
2.000
750
-
750
1.500
1.700
1.700
750
750
750
Z WARNUNG
Die angegebenen Anhängergewichte
gelten für Höhen bis zu 1.000 Meter über
dem Meeresspiegel.
In größerer Höhe sinkt die Motorleistung,
so dass die zulässigen Anhängerlasten im
Gebirge möglicherweise nicht voll
ausgenutzt werden können.
• In einer Höhe von über 1.000 Meter
sollte die höchstzulässige Anhängerlast
für jeweils 1.000 weitere Höhenmeter
um 10 % reduziert werden.
3-42 FAHREN
Z WARNUNG
Falsches Beladen und Seitenwind, das
Überholen von großen LKW oder
Fahrbahnunebenheiten können bewirken, dass
der Anhänger ins Schwanken gerät oder sich
löst.
• Passen Sie die Vertikallast durch
Verteilung der Ladung im Anhänger an.
• Prüfen Sie den beladenen Anhänger und
die Vertikallast separat durch Wiegen.
• Prüfen Sie bei den zuständigen
Zulassungsbehörden nach, welches die
höchstzulässigen Anhängergewichte
sind.
ANHÄNGERBREMSEN
SICHERHEITSKETTEN
Wenn die Bremsen des Wohnwagens/Anhängers
benutzt werden, sollten alle Anweisungen des
Herstellers beachtet werden. Die Bremsanlage Ihres
Wagens darf niemals abgeändert werden.
Befestigen Sie immer Sicherheitsketten zwischen
Ihrem Fahrzeug und dem Anhänger. Kreuzen Sie die
Sicherheitsketten unter der Anhängerdeichsel, so
dass diese nicht auf die Straße fällt, wenn sie sich
von der Anhängervorrichtung löst. Halten Sie sich
bei der Befestigung der Sicherheitsketten an die
Anweisungen des Herstellers. Immer genug Spiel
lassen, damit noch voll eingeschlagen werden kann.
Lassen Sie Sicherheitsketten niemals auf der Straße
schleifen.
ANHÄNGERBELEUCHTUNG
Achten Sie darauf, dass Ihr Anhänger eine den
nationalen und örtlich geltenden Vorschriften
entsprechende Beleuchtung aufweist. Vor der
Abfahrt ist immer nachzuprüfen, ob die gesamte
Anhängerbeleuchtung richtig funktioniert.
REIFEN
Beim Ziehen eines Anhängers sicherstellen, dass
die Reifen den korrekten Luftdruck (siehe
Abschnitt 8) ausweisen.
BREMSFLÜSSIGKEIT
Unter folgenden Fahrbedingungen ist die
Bremsflüssigkeit jeweils nach 1 Jahr zu wechseln:
• Häufiger Anhängerbetrieb.
• Fahren in hügeligem oder gebirgigem Gelände.
FAHREN 3-43
AUT
OMA
TIK
GETRIEBEFL
ÜSSIGKEIT
UTOMA
OMATIK
TIKGETRIEBEFL
GETRIEBEFLÜSSIGKEIT
Ein Getriebeölwechsel ist nicht erforderlich.
Routineprüfungen der Flüssigkeit sind ebenfalls
nicht erforderlich. Die Prüfung des Getriebeöls ist
nur erforderlich, wenn ein Symptom auf eine
Beanstandung mit der Flüssigkeit hinweist.
TIPPS FÜR DEN ANHÄNGERBETRIEB
Im Anhängerbetrieb fährt sich Ihr Wagen anders als
unter normalen Fahrbedingungen.
Aus Sicherheitsgründen immer folgende
Vorsichtsmaßnahmen beachten:
• Üben Sie das Abbiegen, Anhalten und
Rückwärtsfahren, bevor Sie sich mit dem
Anhänger in den Verkehr begeben. Fahren Sie
mit dem Anhänger erst dann im Verkehr, wenn
Sie sicher sind, dass Sie das Fahrzeug und den
Anhänger sicher fahren können.
• Vor Fahrbeginn überprüfen, ob die Beleuchtung
des Anhängers richtig funktioniert.
• Fahren Sie nicht schneller als 80 km/h oder die
zulässige Fahrgeschwindigkeit, je nach dem,
welche niedriger ist.
• Fahren Sie bergauf im ersten Gang nicht
schneller als 30 km/h und im zweiten nicht
schneller als 50 km/h.
• Achten Sie auf genügend Platz in Kurven und
vermeiden Sie plötzliche Manöver.
• Vermeiden Sie abruptes Anfahren, Beschleunigen
oder Anhalten.
• Vermeiden Sie abruptes Anfahren, Beschleunigen
oder Anhalten.
• Ihr Fahrzeug immer mit vernünftiger
Geschwindigkeit bewegen.
• Lassen Sie sich beim Rückwärtsfahren immer von
einer anderen Person leiten.
• Lassen Sie immer genügend Abstand zum
Bremsen.
Beim Anhängerbetrieb ist der Bremsweg länger.
• Vor einer steilen oder langen Gefällstrecke
Geschwindigkeit verringern und zurückschalten.
• Vermeiden Sie zu langes oder zu häufiges
Bremsen, wodurch die Bremsen überhitzen und
an Wirksamkeit einbüßen würden.
• Beim Parken immer an Fahrzeug und Anhänger
die Räder blockieren. Die Handbremse kräftig
anziehen.
• Parken an einer steilen Steigung ist nicht
empfehlenswert.
Sie sollten Ihr Fahrzeug auf keinen Fall mit
angehängtem Anhänger an einer steilen Steigung
parken.
• Wenn ein Fehler auftritt wie etwa, wenn sich die
Zugvorrichtung löst, kann jemand verletzt werden,
und sowohl das Fahrzeug als auch der Anhänger
können beschädigt werden.
• Wenn sich eine Person beim Wegnehmen der
Unterlegekeile unmittelbar hinter dem Anhänger
befindet, kann sie verletzt werden. Wenn Ihre
Bremsen oder die Zugvorrichtung abrutschen, kann
der Anhänger rückwärts rollen.
Achten Sie darauf, dass jeder, der Unterlegekeile
von Ihren Rädern wegnimmt, seitwärts steht.
• Beachten Sie die Anweisungen des Anhängerherstellers.
3-44 FAHREN
Z WARNUNG
Bei geöffneter Heckscheibe und
Anhängerbetrieb kann Kohlenmonoxid
(CO) ins Wageninnere gelangen. CO ist
unsichtbar und geruchlos. Es kann zu
Bewusstlosigk
eit oder sog
ar zum T
od
Bewusstlosigkeit
sogar
Tod
führen.
• Fahren Sie nicht mit offener Heckscheibe.
Ist ein Fahren mit geöffneter Heckklappe
bzw
bzw.. -scheibe unumgänglich, schließen Sie
alle anderen Fenster und stellen Sie die
mittleren/seitlichen seitliche Belüftungsdüsen auf “FRISCHLUFTZUFUHR” und das
Gebläse auf hohe Stufe. (Siehe
“LÜFTUNG” im Index.)
FAHREN AUF GEFÄLLESTRECKEN
PARKEN AN STEIGUNGEN
Vor einer steilen oder langen Gefällestrecke
Geschwindigkeit senken und zurückschalten. Wenn
Sie nicht zurückschalten, müssen Sie unter
Umständen Ihre Bremsen so stark beanspruchen, dass
sie zu heiß werden und ihre Wirksamkeit einbüßen.
Sie sollten Ihr Fahrzeug auf keinen Fall mit
angehängtem Anhänger an einer steilen Steigung
parken. Wenn ein Fehler auftritt, können Wagen
und Anhänger in Bewegung geraten. Es kann
jemand verletzt werden, und sowohl Ihr Fahrzeug
als auch der Anhänger können beschädigt werden.
An einer langen Steigung sollten Sie zurückschalten
und auf etwa 70 km/h verlangsamen, damit der Motor
und die Kraftübertragung nicht überhitzen.
Wenn Sie Ihren Wagen mit Anhänger aber dennoch
an einer Steigung parken müssen, dann sollten Sie
folgendermaßen vorgehen:
1. Auf das Bremspedal treten, aber bei einer
automatischen Kraftübertragung noch nicht
auf P (Parken) stellen bzw. bei einem
Handschaltgetriebe noch keinen Gang einlegen.
2. Lassen Sie jemanden Unterlegekeile unter die
Räder des Anhängers legen.
3. Wenn die Keile angebracht sind, das
Bremspedal lösen, bis die Keile die Last stützen.
4. Erneut auf das Bremspedal treten. Anschließend
die Handbremse anziehen und dann bei einer
automatischen Kraftübertragung auf P (Parken)
stellen bzw. bei einem Handschaltgetriebe den
ersten oder den Rückwärtsgang einlegen.
5. Das Bremspedal loslassen.
FAHREN 3-45
WENN SIE NA
CH DEM P
ARKEN AN EINER
NACH
PARKEN
STEIGUNG ABFAHRBEREIT SIND
1. Treten Sie auf die Bremse und halten Sie das
Bremspedal gedrückt, während Sie:
• den Motor starten
• einen Gang einlegen und
• die Handbremse lösen.
2. Das Bremspedal ein wenig lösen.
3. Langsam fahren, bis der Anhänger von den
Unterlegekeilen gelöst ist.
4. Anhalten und jemanden die Keile aufnehmen
und verstauen lassen.
WARTUNG BEI ANHÄNGERBETRIEB
ABGASE
(K
OHLENMONO
XY D
D))
KO
OX
Ihr Fahrzeug benötigt häufigere Wartung, wenn Sie
mit Anhänger fahren. Weitere Hinweise hierzu
finden Sie im Wartungsplan des Servicehefts.
Besonders wichtig beim Anhängerbetrieb sind die
Automatikgetriebeflüssigkeit (nicht überfüllen),
das Motoröl, der Antriebsriemen, das Kühlsystem,
die Bremsflüssigkeit und die Einstellung der
Bremsen. Alle diese Punkte werden in dieser
Anleitung behandelt und mit dem Index sind sie
schnell zu finden. Wenn Sie mit einem Anhänger
fahren, sollten Sie vor Fahrbeginn diese Abschnitte
sorgfältig durchlesen.
Die Abgase des Motors enthalten Kohlenmonoxid
(CO), ein farb- und geruchloses Gas. Längeres
Einatmen von CO kann zu Bewusstlosigkeit und Tod
führen.
In regelmäßigen Zeitabständen ist nachzuprüfen,
ob alle Schrauben und Muttern der Anhängervorrichtung gut festsitzen.
Z WARNUNG
Wenn Sie den Verdacht haben, dass Auspuffgase
in den Innenraum des Fahrzeugs eindringen,
müssen Sie Ihr Fahrzeug sofort zu einem
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, bringen. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Um das Eindringen von Abgasen in das
Fahrzeug zu vermeiden, sollten Abgasanlage
und Karosserie den folgenden Empfehlungen
entsprechend überprüft werden:
• Bei jedem Ölwechsel.
• Immer
Immer,, wenn Sie eine Änderung des
Geräusches der Abgasanlage feststellen.
• Wenn die Abgasanlage, der Unterboden
oder das Wagenhinterteil beschädigt oder
korrodiert sind.
• Den Motor nicht in unbelüfteten oder
geschlossenen Räumen wie etwa Garagen
laufen lassen. Das Fahrzeug ins Freie
fahren.
(Fortsetzung)
3-46 FAHREN
U M W E LLT
TSCHUTZ
Z WARNUNG
(Fortsetzung)
• Bei stehendem Fahrzeug und
laufendem Motor niemals längere Zeit
im Wagen verbleiben.
• Wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug in freier
Umgebung eine Weile stehen bleiben,
stellen Sie die Belüftung auf
Frischluftzufuhr
Frischluftzufuhr,, damit Außenluft in das
Fahrzeuginnere gelangt. (Siehe
“Umluft” im Index.)
• Fahren Sie nicht mit hochgeklappter
Heckklappe. Wenn dies jedoch nicht zu
vermeiden ist, schließen Sie die
Fenst
er
ellen Sie die Belüftung auf
enster
er,, st
stellen
Frischluftzufuhr und wählen Sie die
höchste Gebläsestufe (Siehe “UMLUFT”
im Index)
INNO
VATIVE TE
CHNOL
OGIE
INNOV
TECHNOL
CHNOLOGIE
Bei der Entwicklung und Fertigung Ihres Fahrzeugs
setzen wir umweltfreundliche und meist
wiederverwertbare Materialien ein. Die
Fertigungsverfahren für Ihr Fahrzeug sind ebenfalls
umweltfreundlich.
Die Wiederaufbereitung von Produktionsabfällen
stellt einen geschlossenen Materialkreislauf dar.
Die Reduzierung von Energie- und Wasserverbrauch
trägt ebenfalls zur Schonung der natürlichen
Ressourcen bei.
Die hochmoderne Konstruktion Ihres Fahrzeugs
ermöglicht eine einfache Demontage nach Ablauf
der Lebensdauer und eine Trennung der einzelnen
Materialien zur Wiederverwertung.
Materialien wie Asbest und Kadmium kommen
nicht zum Einsatz. Das Kältemittel in der
Klimaanlage ist FCKW-frei.
ENTSORGUNG DES FAHRZEUGS NACH
ABLAUF DER LEBENSDAUER
Informationen zur Wiederverwertung des Fahrzeugs nach Ablauf der Lebensdauer erhalten Sie auf
der Website http://www.chevroleteurope.com.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-1
4
•
•
•
•
•
•
•
KLIMARE
GEL
UNG
KLIMAREGEL
GELUNG
UND AUDIOSYSTEM
BELÜFTUNGSDÜSEN ......................................... 4-2
BEDIENFELD .................................................... 4-3
KLIMAANLAGE ................................................. 4-6
HEIZUNG ........................................................... 44-77
LÜFTUNG ......................................................... 4-8
ENTEISUNG UND BESCHL
AGFREI HAL
TEN ........ 4-9
BESCHLA
HALTEN
ZUS
ATZHEIZUNG .............................................. 4-9
ZUSA
•
•
AUT
OMA
TISCHE KLIMAK
ONTR
OLLE ................ 410
UTOMA
OMATISCHE
KLIMAKONTR
ONTROLLE
4-10
•
R ATSCHL
ÄGE ZUR BENUTZUNG DES
SCHLÄ
16
4-16
LÜFTUNGSSYSTEMS ........................................ 4-
•
•
RDS-RADIO UND CD-SPIELER ......................... 44-117
TASTEN FÜR DIE KLIMARE
GEL
UNG
KLIMAREGEL
GELUNG
AM LENKRAD ................................................ 415
4-15
RDS-RADIO UND CD-WECHSLER ..................... 4-32
4-2 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
BELÜFTUNGSDÜSEN
Seitliche Belüftungsdüsen
Enteisungsdüsen für die Windschutzscheibe
Bodendüsen
Über die beiden seitlichen einstellbaren
Belüftungsdüsen kann Luft auf beide Seiten des
vorderen Fahrgastraums oder auf die Seitenfenster
gelenkt werden.
Die Enteisungsdüsen für die Windschutzscheibe
leiten Luft auf die Windschutzscheibe.
Die Bodendüsen leiten Luft in den vorderen
Fußraum.
Mittlere Belüftungsdüsen
Enteisungsdüsen für die vorderen
Seitenfenster
Die Strömungsrichtung durch die beiden
einstellbaren mittleren Belüftungsdüsen lässt sich
einstellen.
Die Enteisungsdüsen für die vorderen Seitenfenster
leiten Luft auf die Seitenfenster, vor allem in den
Bereich der Außenspiegel.
Hintere Belüftungsdüsen
Kühle oder warme Luft wird über Kanäle unter den
Vordersitzen in den hinteren Fußraum geleitet.
Schließen der mittleren und seitlichen
Belüftungsdüsen
Rändelrad unter oder neben jeder Belüftungsdüse
drehen, um die Luftzufuhr zu unterbinden.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-3
BEDIENFELD
1. Temperaturregler.
5. Umluftschalter.
TEMPER
ATURRE
GLER
TEMPERA
TURREGLER
2. Gebläsestufenschalter.
6. Taste für Heckscheiben- und
Außenspiegelheizung.
Mit dem Temperaturregler wird die Temperatur der
aus den Belüftungsdüsen austretenden Luft
gesteuert.
3. Luftverteilschalter.
4. Klimaanlagenschalter (A/C).
In den blauen Bereich stellen, um kalte, und in den
roten, um warme Luft zu erhalten.
4-4 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
GEBL
ÄSESTUFENSCHAL
TER
GEBLÄSESTUFENSCHAL
ÄSESTUFENSCHALTER
LUFT
VER
TEILSCHAL
TER
UFTVER
VERTEILSCHAL
TEILSCHALTER
Kopfhöhe ((W
W)
Durch Drehen am Gebläsestufenschalter lässt sich
die Menge der vom System zugeführten Luft
einstellen. Zum Erhöhen der Gebläsegeschwindigkeit im Uhrzeigersinn und zum Senken
im Gegenuhrzeigersinn drehen.
Den Luftverteilschalter auf die gewünschte
Luftverteilung stellen.
Die Luft strömt aus den mittleren und seitlichen
Belüftungsdüsen.
Der Gebläsestufenschalter verfügt über 4 Positionen
(OFF bis Stufe 4).
Der Luftverteilschalter lässt sich auf fünf Positionen
einstellen:
Kopf- und Fußhöhe ((E
E)
Die Luft wird in zwei Richtungen geleitet. Zur Hälfte
durch die Bodendüsen und der Rest durch die
mittleren und seitlichen Belüftungsdüsen.
Fußhöhe ((Q
Q)
Leitet die meiste Luft zu den Bodendüsen.
Etwas Luft wird auch zu den Enteisungsdüsen für
die Windschutzscheibe, den seitlichen
Belüftungsdüsen und hinteren Belüftungsdüsen
geleitet. Der Bereich unter den Vordersitzen ist frei
zu halten, damit der Luftfluss zum hinteren
Fußraum nicht unterbrochen wird.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-5
Fußhöhe/Enteisen ((S
S)
UML
UFT
SCHAL
TER
UMLUFT
UFTSCHAL
SCHALTER
In dieser Stellung wird die Luft hauptsächlich über
die Enteisungsdüsen für die Windschutzscheibe,
die Enteisungsdüsen für die vorderen Seitenfenster
sowie die Bodendüsen zugeführt. Etwas Luft wird
auch zu den seitlichen Belüftungsdüsen geleitet.
Dieser Schalter ist beim Fahren unter staubigen
Bedingungen zu verwenden, um das Eindringen
von Abgasen und anderen Schadstoffen zu
verhindern, oder auch zum schnellen Kühlen oder
Aufwärmen des Innenraums. Die Anzeigeleuchte
leuchtet auf und die Innenluft des Fahrzeugs wird
umgewälzt.
Enteisen ((N
N)
Durch erneutes Drücken auf den Umluftschalter wird
wieder Außenluft in den Fahrgastraum geführt. Die
Anzeigeleuchte erlischt.
Leitet die meiste Luft über die Enteisungsdüsen
für die Windschutzscheibe und die vorderen
Seitenfenster. Etwas Luft wird auch zu den
seitlichen Belüftungsdüsen geleitet.
.
Im Dauerbetrieb mit Luftumwälzung können die
Scheiben beschlagen. Wenn dies eintritt, ist der
Umluftschalter erneut zu drücken, um auf
Frischluftzufuhr umzuschalten.
Z VORSICHT
Das Fahren bei Luftumwälzung über einen
längeren Zeitraum kann zu Schläfrigkeit
führen.
• Schalten Sie daher regelmäßig die
Frischluftzufuhr ein.
4-6 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
K L I M AA N LA G E
Das Kühlaggregat der Klimaanlage (A/C) kühlt und
entzieht der Luft im Fahrzeuginnern Feuchtigkeit,
Staub und Pollen.
Selbst mit eingeschalteter Klimaanlage wird Ihr
Fahrzeug für Warmluft sorgen, wenn der
Temperaturregler auf warm eingestellt ist.
ANMERKUNG
Nach Fahrten mit eingeschalteter
Klimaanlage kann es sein, dass Wasser
unter dem Motorraum herabtropft. Dies ist
normal, da das Kühlsystem die Feuchtigkeit
aus der Luft zieht.
ANMERKUNG
Weil der Kompressor des Kühlsystems vom
Motor angetrieben wird, kann es sein, dass
ein geringer Einfluss auf die Motor- und
Fahrleistung zu spüren ist, wenn der
Kompressor läuft.
KLIMA
ANL
AGENSCHAL
TER
KLIMAANL
ANLA
GENSCHALTER
Z VORSICHT
Die Benutzung der Klimaanlage (A/C) bei
langen Bergauf-Fahrten oder bei starkem
Verkehr kann zu einer Überhitzung des Motors
führen. (Siehe “ÜBERHITZUNG” im Index.)
Behalten
Temper
emperatur
aturanzeig
anzeige
• Behalt
en Sie die T
emper
atur
anzeig
e im
Auge.
• Schalten Sie die Klimaanlage aus, wenn
die T
emper
atur
anzeig
e ein Überhitzen des
Temper
emperatur
aturanzeig
anzeige
Motors anzeigt.
Andernfalls könnte das Fahrzeug Schaden
erleiden.
Einschalten der Klimaanlage (A/C):
1. Motor starten.
2. Drücken Sie die A/C-Taste. (Die Anzeigelampe
leuchtet auf und bestätigt damit, dass die
Klimaanlage läuft)
3. Die Gebläsegeschwindigkeit einstellen.
ANMERKUNG
Die Klimaanlage ist nicht in Betrieb, wenn
der Gebläsestufenschalter in der Stellung
Aus steht.
Abschalten der Klimaanlage:
Drücken Sie erneut die A/C-Taste. (Die
Anzeigeleuchte erlischt und bestätigt damit, dass
die Klimaanlage abgeschaltet ist)
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-7
HEIZUNG
KÜHLUNG
Normale Kühlung
Maximale Heizung
Maximale Kühlung
1. Schalten Sie mit der A/C-Taste die Klimaanlage
ein. (Anzeige leuchtet auf.)
Die maximale Heizung dient zum schnellen
Erwärmen des Innenraums. Nicht längere Zeit
eingeschaltet lassen, weil der Innenraum stickig
werden kann und die Scheiben unter Umständen
beschlagen. Um die Scheiben wieder klar zu
bekommen, den Umluftschalter ausschalten, damit
wieder Frischluft ins Wageninnere geführt wird.
Um bei heißer Witterung und wenn das Fahrzeug
längere Zeit in der Sonne abgestellt war, eine
maximale Kühlung zu erreichen:
2. Drücken Sie den Umluftschalter. (Anzeige
leuchtet auf.)
1. Die Fenster ein wenig öffnen, um die warme Luft
entweichen zu lassen.
3. Den Luftverteilschalter auf KOPFHÖHE (w) oder
FUSS- und KOPFHÖHE (e) stellen.
2. Schalten Sie die Klimaanlage (A/C) ein. (Anzeige
leuchtet auf.)
4. Den Temperaturregler zum Kühlen in den blauen
Bereich stellen.
3. Drücken Sie den Umluftschalter. (Anzeige
leuchtet auf.)
5. Den Gebläsestufenschalter auf die gewünschte
Geschwindigkeit einstellen.
4. Den Luftverteilschalter auf KOPFHÖHE
stellen (w).
5. Den Temperaturregler zum Kühlen ganz in den
blauen Bereich stellen.
6. Den Gebläsestufenschalter auf die höchste
Geschwindigkeit einstellen.
Für maximale Heizung:
1. Schalten Sie die Klimaanlage (A/C) aus.
(Anzeigelampe erlischt)
2. Drücken Sie den Umluftschalter. (Anzeige
leuchtet auf.)
3. Den Luftverteilschalter auf FUSS- und
KOPFHÖHE (e) oder FUSSHÖHE (q) stellen.
4. Den Temperaturregler zum Heizen ganz in den
roten Bereich stellen.
5. Den Gebläsestufenschalter auf die höchste
Geschwindigkeit einstellen.
4-8 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
LÜFTUNG
Normale Heizung
Kopf- und Fußhöhe
Lüftung
1. Schalten Sie die Klimaanlage (A/C) aus.
(Anzeigelampe erlischt)
Diese Einstellung ist an kühlen, aber sonnigen
Tagen zu verwenden. Warme Luft wird in den
Fußraum geleitet und kühle Außenluft auf Ihren
Oberkörper.
Die Luft strömt aus den mittleren und seitlichen
Belüftungsdüsen:
Anwenden dieser Einstellung:
2. Schalten Sie die Umluft aus. (Anzeige erlischt)
1. Schalten Sie die Umluft aus. (Anzeige erlischt.)
3. Den Luftverteilschalter auf KOPFHÖHE (w) oder
FUSS- und KOPFHÖHE (e) stellen.
2. Schalten Sie die Umluft aus. (Anzeige erlischt)
3. Den Luftverteilschalter auf FUSSHÖHE (q) oder
FUSS- und KOPFHÖHE (e) stellen.
4. Den Temperaturregler zum Heizen in den roten
Bereich stellen.
5. Den Gebläsestufenschalter auf die gewünschte
Geschwindigkeit einstellen.
2. Den Luftverteilschalter auf FUSS- und
KOPFHÖHE (e) stellen.
3. Drehen Sie den Temperaturregler auf die
gewünschte Temperatur.
4. Den Gebläsestufenschalter auf die gewünschte
Geschwindigkeit einstellen.
1. Schalten Sie die Klimaanlage (A/C) aus.
(Anzeigelampe erlischt)
4. Den Temperaturregler zum Kühlen in den blauen
Bereich stellen.
5. Den Gebläsestufenschalter auf die gewünschte
Geschwindigkeit einstellen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-9
ENTEISUNG UND
B E S C H LLA
A G F R E I H A LLT
TEN
Enteisen der Windschutzscheibe:
1. Luftverteilschalter auf die Stellung ENTEISEN (n) stellen.
2. Den Temperaturregler zum Heizen in den roten
Bereich stellen.
3. Den Gebläsestufenschalter zum schnellen
Enteisen auf die höchste Geschwindigkeit
einstellen.
ANMERKUNG
Klimaanlage und Frischluftzufuhr werden
automatisch eingeschaltet, um die
Enteisungswirkung in Position ENTEISUNG
( n) oder FUSSHÖHE/ENTEISEN (S) zu
verbessern.
Um die Windschutzscheibe klar zu halten
und Warmluft in den Fußraum zu leiten,
den Luftverteilschalter auf FUSSHÖHE/
ENTEISUNG (s) stellen.
Z VORSICHT
Der T
emper
aturunt
er
schied zwischen
Temper
emperaturunt
aturunter
erschied
Außenluft und Windschutzscheibe kann
zum Beschlagen der Scheiben und dadurch
zu einer Behinderung der Sicht nach vorn
führen.
• Benutzen Sie FUSSHÖHE/ENTEISEN ((s
s)
oder ENTEISEN ((n
n ) nicht bei extrem
feuchter Witterung, wenn der
egler in den blauen Ber
Temper
aturr
eich
Bereich
emperaturr
aturregler
gestellt ist.
Dies könnte zu einem Unfall mit Schadensund Verletzungsfolgen führen.
Z U SSA
AT Z H E I Z U N G
(nur Dieselmotor)
Diese Zusatzheizung besteht aus einer
elektrischen Luftheizung, die sich im
Klimaanlagenmodul befindet. Diese Vorrichtung
verbessert die Heizwirkung durch Erhöhung der
Luftstromtemperatur in den Fahrgastraum.
4-10 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
AU T
OMA
TISCHE
TO
AT
ONTR
OLLE
KO
RO
KLIMAK
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
Das vollautomatische Temperatursteuerungssystem (Full Automatic Temperature Control,
FATC) sorgt für die automatische Regelung der
Temperatur in Ihrem Fahrzeug und maximalen
Komfort im Innenraum - unabhängig von Wetter,
Außentemperatur und Jahreszeit. Wenn die
Betriebsart AUTO gewählt wird, bringt das System
den Innenraum auf die gewünschte Temperatur.
Die gewünschte Temperatur wird durch
ein Sensorsignal im Wageninneren, die
Kühlmitteltemperatur, ein Sensorsignal für die
Sonneneinstrahlung und ein Signal der
Umgebungstemperatur gesteuert.
Sonnenlicht-Sensor
Temper
atur
sensor
emperatur
atursensor
Der Sonnenlicht-Sensor ist vor den
Enteisungsdüsen für die Windschutzscheibe
angeordnet.
Die im Wageninnern gemessene Temperatur wird
in der Betriebsart AUTO zur Bestimmung der
Anforderungen an das Lüftungssystem benutzt.
In der Betriebsart AUTO stellt dieser Sensor fest, ob
die Sonne scheint.
Z VORSICHT
Z VORSICHT
Verdecken Sie den Sensor nicht mit
Aufklebern oder ähnlichem. Dies kann
Fehlfunktionen zur Folge haben.
Den T
emper
atur
sensor nicht mit Aufklebern
Temper
emperatur
atursensor
überkleben, da dies seine Wirkung
beeinträchtigt.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-11
AUT
OMA
TISCHE TEMPER
ATURSTEUER
UNG
UTOMA
OMATISCHE
TEMPERA
TURSTEUERUNG
ANZEIGEFELD
1. Eingestellte Temperatur
Wenn das FATC in der Betriebsart AUTO betrieben
wird, brauchen Sie nur die von Ihnen bevorzugte
Temperatur einzustellen.
6. Anzeige Betriebsart AUTO
2. Enteisungsanzeige
7. Anzeige Betriebsart Frischluft
3. Luftverteilungsanzeige
8. Anzeige Betriebsart Umluft
4. Klimaanlagenanzeige
9. Gebläsebetriebsanzeige
5. Außentemperatur
10. Gebläsegeschwindigkeitsanzeige
AUTO-Schalter
Wenn der AUTO-Schalter gedrückt ist, wird die
Innentemperatur automatisch auf die voreingestellte
Wunschtemperatur eingeregelt. Das System steuert
vollautomatisch die Luftverteilung, die
Gebläsegeschwindigkeit, die Klimatisierung und die
Umlufteinstellung.
Im Fahrerinformationssystem (DIC) in der Mitte des
Armaturenbretts wird die Anzeige Betriebsart
AUTO angezeigt.
C7E4019B
4-12 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
Einst
ellen der ggewünscht
ewünscht
en T
emper
atur
Einstellen
ewünschten
Temper
emperatur
Am Temperaturregler drehen, bis die gewünschte
Temperatur angezeigt wird.
Im Uhrzeigersinn: Die gewünschte Temperatur
nimmt um 0,5 °C zu.
Entgegen dem Uhrzeigersinn: Die gewünschte
Temperatur nimmt um 0,5 °C ab.
Sie können die gewünschte Temperatur auf einen
beliebigen Wert zwischen 18 °C und 32 °C
einstellen.
ANMERKUNG
W enn die ggewünscht
ewünscht
e T
emper
atur
ewünschte
Temper
emperatur
entweder auf “HI” (Maximum) oder “Lo”
(Minimum) eingestellt wird, läuft das
Gebläse fortdauernd mit höchster
Geschwindigkeit, auch dann, wenn die
Innentemperatur den voreingestellten
Wert erreicht hat.
Zum Abschalten des Systems auf den Schalter OFF
drücken.
MANUELLE STEUERUNG
A/C-Schalt
er
Schalter
Schaltet die Klimaanlage ein bzw. aus. Der AUTOModus wird ausgeschaltet und die Anzeige erlischt,
wenn Sie diese Taste drücken.
Die Klimaanlagenanzeige (A ) leuchtet bei
eingeschalteter Klimaanlage auf.
Erneut auf den A/C-Schalter drücken, um die
Klimaanlage, oder auf OFF drücken, um das ganze
System auszuschalten.
Siehe “KLIMAANLAGENSCHALTER” weiter oben in
diesem Abschnitt
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-13
Änderung der Luftverteilung
Umluftschalter
Bei gedrücktem MODE-Schalter ist die Betriebsart
AUTO ausgeschaltet und die Luftverteilung wird
in folgender Abfolge geändert.
Wählt entweder Außenluft oder umgewälzte
Innenluft.
VORN (w)oKOPF- UND FUSSHÖHE (e)o
FUSSHÖHE (q)oFUSSHÖHE/ENTEISEN (s)
Für zusätzliche Informationen siehe
“LUFTVERTEILSCHALTER” zuvor in diesem
Abschnitt.
Siehe “UMLUFTSCHALTER” weiter oben in diesem
Abschnitt.
Drehknopf zur Einstellung der
Gebläsegeschwindigkeit
Stellen Sie die Gebläsegeschwindigkeit durch
Drehen dieses Knopfs ein.
Beim Drehen dieses Knopfs wird der AUTO-Modus
deaktiviert.
4-14 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
ENTEISEN
APS
Drücken Sie die Taste ENTEISUNG (n), um die
Windschutzscheibe zu enteisen. Klimaanlage und Frischluftzufuhr werden automatisch
eingeschaltet.
Der APS (Luftverschmutzungssensor) führt dem
Fahrgastraum automatisch Frischluft zu oder
wechselt zu Luftumwälzung, damit keine
Auspuffgase von außen eindringen oder eine
Verunreinigung der Luft im Fahrgastraum
verhindert wird.
Die Gebläsegeschwindigkeit mit dem Drehknopf
zur Einstellung der Gebläse-geschwindigkeit
anpassen.
Dieser Modus kann durch erneutes Drücken der Taste
ENTEISUNG oder durch Drücken des
Luftverteilschalters oder des AUTO-Schalters
deaktiviert werden.
Siehe “ENTEISUNG UND BESCHLAGFREI HALTEN”
zuvor in diesem Abschnitt.
APS-Schalter drücken, um den APS-Betrieb zu
aktivieren. Die Anzeigeleuchte im Schalter leuchtet
auf.
Um den APS-Betrieb zu deaktivieren, Schalter
erneut drücken. Die Anzeigeleuchte erlischt und
zeigt dadurch an, dass APS nicht aktiviert ist.
Im Dauerbetrieb mit APS-Betrieb können die
Scheiben beschlagen. Wenn dies eintritt, ist der
APS-Betrieb zu deaktivieren und auf
Frischluftzufuhr umzuschalten.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-15
AUSSENTEMPER
ATUR
ANZEIGE
USSENTEMPERA
TURANZEIGE
WE
CHSEL DER TEMPER
ATUR
WECHSEL
TEMPERA
TUR--MASSEINHEIT
Die Außentemperatur wird stets im DIC angezeigt.
Siehe “FAHRERINFORMATIONS-SYSTEM” im Index.
Zum Ändern der Temperatureinheit gehen Sie
folgendermaßen vor:
Der Temperaturfühler befindet sich im Bereich des
vorderen Stoßfängers.
1. Drücken Sie die Einstelltaste (SET) im
Fahrerinformationssystem länger als
2 Sekunden. Die Temperatureinheit blinkt.
Durch diese Anordnung kann die Temperaturanzeige bei langsamer Fahrt oder im Leerlauf durch
die Wärme der Straße oder des Motors beeinflusst
werden.
L7D2092A
2. Drücken Sie die Taste R oder C , um die
Temperatureinheit zu ändern (°C Q °F).
TA S T E N F Ü R D I E
KLIMAREGELUNG
AM LENKRAD
):
Drücken, um die Richtung der strömenden
Luft zu ändern.
w9x: Drücken, um die Gebläse-geschwindigkeit
zu erhöhen bzw. zu verringern.
4-16 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
R A T S C H LLÄ
ÄGE ZUR
BENUTZUNG DES
LÜFTUNGSSYSTEMS
Wenn Ihr Wagen in der vollen Sonne abgestellt war,
sind vor dem Einschalten der Klimaanlage (A/C) die
Fenster zu öffnen.
Um an Regentagen oder bei hoher Luftfeuchtigkeit
beschlagene Scheiben freizumachen, kann die
Klimaanlage eingesetzt werden.
Schalten Sie die Klimaanlage mindestens einmal
wöchentlich einige Minuten lang ein, auch im
Winter oder wenn die Klimaanlage nicht regelmäßig
benutzt wird. Dadurch bleibt die Schmierung des
Kompressors und der Dichtungen erhalten, und die
Lebensdauer des Systems wird verlängert.
Fahren im stockenden Kolonnenverkehr kann die
Wirkung der Klimaanlage beeinträchtigen.
Der Kompressor der Klimaanlage ist nicht in Betrieb,
wenn der Gebläsestufenschalter in der Stellung Aus
steht.
Wenn Ihr Fahrzeug einen Klimaanlagenfilter
aufweist, muss dieser korrekt gewartet werden.
Siehe “KLIMAANLAGENFILTER” im Index. Dieser
Filter beseitigt Staub, Pollen und andere in der Luft
vorhandene Reizkörper aus der Außenluft, die in Ihr
Fahrzeug gezogen wird.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-17
RDS-RADIO UND
CD-SPIELER
Vor dem ersten Benutzen der Klimaanlage sollten
Sie diese Anweisungen sorgfältig lesen.
Z VORSICHT
Die Verkehrssicherheit kommt immer an
erster Stelle. Bedienen Sie Ihr Autoradio nur
dann, wenn die Straßen- und Verkehrsverhältnisse es zulassen. Machen Sie sich mit
dem Gerät vertraut, bevor Sie losfahren. In
Ihrem Wagen sollten Sie immer in der Lage
sein, die Sirenen von Polizei-, Feuerwehr- und
Ambulanzfahrzeugen rechtzeitig zu hören.
Aus diesem Grund sollten Sie die Lautstärke
immer auf eine vernünftige Höhe einstellen.
Z VORSICHT
Beim Starten mit Starthilfekabeln kann das
Audiosystem beschädigt werden. Schalten
Sie das System aus.
<Ohne Navigation>
4-18 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
<Mit Navigation>
1. Power
Power-Taste Bei eingeschaltetem Gerät:
Kurz drücken: Stummschaltung ON und OFF.
Lange drücken: Ausschalten des Geräts (OFF).
Bei Power OFF:
Durch Drücken der Power-Taste wird
eingeschaltet (ON).
e-Taste
2. Lautstärk
autstärke
Lautstärkeeinstellung und Klangeinstellung
im Klangsteuerungs-Modus.
UET
OO
TH
3. BL
BLUET
UETOO
OOTH
TH-Taste
Zur Auswahl der auf der Anzeige dargestellten
BLUETOOTH -Funktionen.
/INF
O-Taste
4. TP
TP/INF
/INFO
Kurz drücken: Einstellung Empfang von
Verkehrsmeldungen
Lange drücken: Zur Anzeige der erforderlichen
Betriebsinformationen in jedem Modus und
bei jeder Funktion, ausgestrahlten
Programmen und Disc-Informationen
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-19
5. CD
CD//AUX
UX-Taste
Zum Wechsel des Audiomodus zwischen
CD und AUX.
6. <<TUNE
<<TUNE-Taste
Im Radio-Modus, Auswahl des
Radiosenders (abwärts).
Im CD-Modus, zur schnellen Suche
rückwärts durch die abgespielten Titel.
7. >>TUNE
>>TUNE-Taste
Im Radio-Modus, Auswahl des
Radiosenders (aufwärts)
Im CD-Modus, zur schnellen Suche
vorwärts durch die abgespielten Titel.
CT
8. EJE
EJECT
CT-Taste
Zum Auswerfen einer Disc aus dem Gerät.
9. Funktions
Funktionstasten
Zur Auswahl der auf der Anzeige
dargestellten Funktionen
10. DIR
DIR-Taste
Zum Einlegen einer CD in das Gerät.
11. |<SEEK
|<SEEK-Taste
Kurz drücken: Suche nach dem nächsten
empfangbaren Sender in aufsteigender
Richtung.
Lange drücken: Verwendung der AutostoreFunktion.
EIN-/
AUSSCHAL
TEN
EIN-/A
USSCHALTEN
Einschalten
[POWER] drücken, um das Radio einzuschalten,
wenn es ausgeschaltet ist.
Ausschalten
[POWER] drücken und länger als 1 Sekunde
halten, um das Radio auszuschalten, wenn es
eingeschaltet ist.
12. >|SEEK
>|SEEK-Taste
Kurz drücken: Suche nach dem vorherigen
empfangbaren Sender in absteigender
Richtung.
Lange drücken: Verwendung der AutostoreFunktion.
STUMMSCHAL
TUNG
STUMMSCHALTUNG
13. BAND
AND-Taste (ohne Navigation)
Zum Wechsel des Audiomodus zwischen AM
und FM.
ST
ÄRKEEINSTELL
UNG
LAUT
UTST
STÄRKEEINSTELL
ÄRKEEINSTELLUNG
BAND
AND//MEDIA
MEDIA-Taste (mit Navigation)
Kurz drücken: Zum Wechsel des Audiomodus
zwischen AM und FM
Lange drücken: Ändert A-NAVI-Funktionen.
14. FAV-Taste
Zum Wechsel zwischen gespeicherten
Kanalseiten
SOUND
15. MENUMENU-SOUND
SOUND-Taste
Zur Auswahl der Lautstärkeverteilungsmodi
Klangbild, vorn/hinten und links/rechts.
[POWER] drücken, um das System stummzuschalten,
wenn es eingeschaltet ist.
Lautstärkeregler im Uhrzeigersinn drehen, um die
Lautstärke zu erhöhen.
Lautstärkeregler entgegen dem Uhrzeigersinn
drehen, um die Lautstärke zu verringern.
4-20 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
RADIOBETRIEB
AUDIOEINSTELLUNG
Fader-Einstellung
AUSWAHL DES RADIOBETRIEBS
Basseinstellung
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
[BAND] drücken, um von einer anderen Betriebsart
zu Radio zu wechseln.
Funktionstaste unter “Fad” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
FREQUENZBAND WECHSELN
EQ-Auswahl voreinstellen
Das Frequenzband wechselt bei jedem Drücken auf
[BAND] (oder BAND/MEDIA) von AM auf FM bzw.
von FM auf AM.
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “Bass” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Einstellung der Mitteltöne
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “Mid” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Einstellung der Hochtöne
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “ Treb” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “P EQ” drücken, das Menü
EQ-Voreinstellung wird angezeigt.
Funktionstaste unter dem gewünschten
EQ-Modus drücken.
Um die gewünschte EQ-Voreinstellung zu löschen,
diese [P-EQ] erneut auf die gleiche Weise drücken.
Die verfügbaren EQ-Einstellungen sind POP, Rock,
Country, Voice, Jazz, Classic.
MANUELLE SENDERSUCHE AUFWÄRTS/
ABWÄRTS
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken, um die Frequenz
aufwärts/abwärts zu ändern.
Bei jedem Druck auf [<<TUNE]/[>>TUNE] wird die
Frequenz um 1 Schritt erhöht oder verringert.
SUCHE A
UF
WÄR
TS/ABW
ÄR
TS
AUF
UFW
ÄRT
ABWÄR
ÄRT
[|<SEEK]/[>|SEEK] drücken, um den nächsten/
vorherigen Sender automatisch zu suchen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-21
SENDERSPEICHER
AUFRUF GESPEICHERTER SENDER
RDS-BETRIEB
Er verfügt über 6 Seiten und kann bis zu 48 Sender
im AM- und FM-Band speichern.
Sie können einen gespeicherten Sender mit dem
folgenden Verfahren aufrufen.
AF EIN-/
AUSSCHAL
TEN
EIN-/A
USSCHALTEN
Dort kann ein Sender mit dem folgenden Verfahren
gespeichert werden
Schritt 1: Gewünschte Seite durch Drücken von
[FAV] wählen.
Schritt 1: Gewünschten Sender suchen oder
manuell einstellen.
Schritt 2: Funktionstaste unter der Nummer
drücken, unter welcher der gewünschte Sender
gespeichert ist.
Schritt 2: Gewünschte Seite durch Drücken von
[FAV] wählen.
Schritt 3: Gewünschte Funktionstaste drücken
und länger als 1 Sekunde halten, um den Sender
auf dieser Position zu speichern.
Mit dem beschriebenen Verfahren können 48 Sender
im Senderspeicher abgelegt werden.
Durch die AF-Funktion sucht das Radio ständig den
besten Sender.
Im Radiobetrieb auf Menu drücken, das Radio zeigt
das Radiomenü an.
Dann die Funktionstaste unter “RDS” drücken, das
Radio zeigt das RDS-Menü an.
Die Funktionstaste unter “AF
AF”” drücken.
FUNKTION AUTOSTORE
AUTOSTORE
Taste [|<SEEK] bzw. [>|SEEK] lang drücken. Das
Radio beginnt mit dem Autostore-Vorgang und
speichert automatisch 12 Sender.
Bei jedem Drücken dieser Funktionstaste wird AF
entweder aktiviert oder deaktiviert.
4-22 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
CD-WIEDERGABE
Regional Ein
-/
Ausschalten
Ein-/
-/A
Im Regionalbetrieb wechselt das Radio auf
regionale Sender (Regional ausgeschaltet).
Im Radiobetrieb auf Menu drücken, das Radio zeigt
das Radiomenü an.
Dann die Funktionstaste unter “RDS” drücken und
das Radio zeigt das RDS-Menü an.
Die Funktionstaste unter “REG” drücken.
Bei jedem Drücken dieser Funktionstaste wird der
Regionalmodus entweder aktiviert oder deaktiviert.
Empfang von Verkehrsmeldungen
[TP/INFO] drücken, um Verkehrsmeldungen zu
hören. Das Radio aktiviert Verkehrsmeldungen.
[TP/INFO] drücken, um Verkehrsmeldungen zu
deaktivieren, wenn sich das Radio im Verkehrsmeldungsmodus befindet.
Suche eines Senders mit
Verkehrsmeldungen
Falls der aktuelle Sender keine Verkehrsmeldungen
ausstrahlt, sucht das Radio bei Drücken von [TP/
INFO] den nächsten verfügbaren Sender mit
Verkehrsmeldungen.
Beim Einlegen einer CD erscheint das Radio im
Display und beim Laden der CD erscheint File Check
im Display.
Bei Beginn der Wiedergabe erscheinen Titel und
Titelnummer im Display.
Wenn die Zündung oder das Radio bei eingelegter
CD ausgeschaltet wird, bleibt die CD im Player.
Wenn sich beim Einschalten der Zündung eine CD
im Player befindet, muss zunächst das Radio
eingeschaltet werden, damit die Wiedergabe der
CD beginnt. Wenn Zündung und Radio
eingeschaltet werden, beginnt die CD mit der
Wiedergabe an der Stelle, wo sie geendet hat, wenn
CD die zuletzt gewählte Audioquelle war.
Der CD-Player kann die kleineren 8 cm CD-Singles
mit einem Adapterring abspielen. CDs normaler
Größe und die kleineren CDs werden auf die gleiche
Weise geladen.
Bei Wiedergabe einer CD-R kann die Klangqualität
durch die Qualität der CD-R, die Aufnahmemethode,
die Qualität der aufgenommenen Musik und durch
die Art des Umgangs mit der CD-R beeinträchtigt
sein. Es können vermehrt Sprünge, Probleme beim
Finden von Titeln sowie Schwierigkeiten beim
Laden und Auswerfen auftreten. Bei solchen
Problemen die Datenseite der CD prüfen. Wenn die
Oberfläche der CD beschädigt ist, z. B. gerissen,
gebrochen oder zerkratzt, dann lässt sich die CD nicht
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-23
richtig abspielen. Wenn die Oberfläche der CD
verschmutzt ist, siehe Pflege Ihrer CDs für weitere
Informationen.
Wenn kein ersichtlicher Schaden vorliegt, versuchen
Sie es mit einer bekanntermaßen einwandfreien CD.
Keine zusätzlichen Aufkleber an der CD anbringen,
sie könnten im CD-Player hängen bleiben. Wenn
eine CD auf einem Computer gebrannt wird und eine
Beschriftung notwendig ist, verwenden Sie statt
dessen lieber einen CD-Marker.
Z HINWEIS
Wenn Sie zusätzliche Aufkleber an der CD
anbringen, mehr als eine CD gleichzeitig in
den Schacht einführen, oder versuchen,
zerkratzte oder beschädigte CDs abzuspielen,
könnten Sie den CD-Player beschädigen.
Verwenden Sie im CD-Player nur CDs in
einw
andfr
eiem Z
ust
and ohne Aufkleber
einwandfr
andfreiem
Zust
ustand
Aufkleber,, laden
Sie immer nur eine CD gleichzeitig und halten
Sie den CD-Player und den CD-Schacht frei
von Fremdkörpern, Flüssigkeiten und
Schmutz
Schmutz..
Wenn ein Fehler auf dem Display erscheint, siehe
“CD-Meldungen” weiter hinten in diesem
Abschnitt.
CD AUSWERFEN
Taste [EJECT] drücken, die CD wird aus dem
Einschub im Radio ausgeworfen.
Die CD aus dem Einschub herausnehmen.
PAUSE
[CD/AUX] drücken, um die Wiedergabe einer CD zu
unterbrechen.
PAUSE
“P
USE” blinkt im Display.
[CD/AUX] erneut drücken, um die Wiedergabe der
CD fortzusetzen.
Wenn das Radio mit einem Aux-Gerät verbunden
ist, funktioniert die Pausen-Funktion nicht.
AUSWAHL DES CD-WIEDERGABEMODUS
NÄCHSTER/VORHERIGER TITEL
[CD/AUX] drücken, um von einer anderen Betriebsart
zu CD-Wiedergabe zu wechseln.
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken, das Radio beginnt
mit der Wiedergabe des nächsten/vorherigen
Titels.
DISK LADEN
Eine CD mit der Beschriftung nach oben in einen
CD-Schacht einschieben, das Radio zieht sie dann
automatisch ein und beginnt mit der Wiedergabe.
NÄCHSTER/VORHERIGER ORDNER
[|<SEEK] / [>|SEEK] drücken, das Radio beginnt mit
der Wiedergabe des nächsten/vorherigen Ordners.
4-24 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
SCHNELLER V
ORL
AUF
VORL
ORLA
UF//SCHNELLER
RÜCKLAUF
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken und halten, das Radio
spielt schnell vorwärts/schnell rückwärts ab.
INT (ANSPIELFUNKTION):
Die Funktionstaste unter “INT” drücken. Das
Radio spielt die ersten Sekunden aller Titel
nacheinander an.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die Funktionstaste unter “INT” erneut drücken.
RPT (WIEDERHOLUNG)
Die Funktionstaste unter “RPT” drücken. Das Radio
wiederholt den aktuellen Titel endlos.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die
Funktionstaste unter “RPT” erneut drücken.
RDM (ZUFALLSWIEDERGABE)
Die Funktionstaste unter “RDM” drücken. Das Radio
spielt die Titel in zufälliger Reihenfolge ab.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die
Funktionstaste unter “RDM” erneut drücken.
VERWENDUNG EINER MP3/
WMA
A-- C D
MP3
-F
ORMA
T
MP3//WMA
WMA-F
-FORMA
ORMAT
Wenn Sie Ihre eigene MP3/WMA-CD auf einem
Computer brennen:
• Achten Sie darauf, dass die MP3/WMA-Dateien auf
einer CD-R aufgenommen werden.
• Mischen Sie keine Standard Audio-Dateien und
MP3/WMA-Dateien auf einer CD.
• Achten Sie darauf, dass alle MP3/WMA-Dateien
die Erweiterung „mp3“ oder „wma“ aufweisen,
andere Dateierweiterungen funktionieren nicht.
• Dateien können mit einer Vielzahl von festen oder
variablen Bitraten aufgenommen werden.
Songtitel, Interpretenname und Album können
vom Radio angezeigt werden, wenn bei der
Aufnahme ID3-Tags Version 1 und 2 verwendet
wurden.
• Erstellen Sie eine Ordnerstruktur, die das Auffinden
von Titeln während der Fahrt erleichtert.
Organisieren Sie Songs nach Alben, wobei Sie
einen Ordner für jedes Album verwenden. Jeder
Ordner oder jedes Albums darf 18 Songs oder
weniger enthalten.
• Achten Sie darauf, die CD abzuschließen, wenn Sie
eine MP3/WMA-CD in mehreren Sitzungen
brennen. Es ist in der Regel besser, die CD in einem
Durchgang zu brennen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-25
Der Player kann maximal 50 Ordner, 5 Sitzungen und
999 Dateien lesen und abspielen. Lange Datei- und
Ordnernamen belegen mehr Speicherplatz als
notwendig. Um Platz auf der CD zu sparen, nur kurze
Datei- und Ordnernamen verwenden. Sie können
auch eine MP3/WMA-CD abspielen, die ohne
Dateiordner aufgenommen wurde. Das System
unterstützt eine Tiefe von 8 Ordnern, halten Sie
jedoch die Ordnertiefe auf einem Minimum, um die
Komplexität und Verwirrung bei der Suche nach
einem bestimmten Ordner während der Wiedergabe
zu vermeiden. Wenn eine CD mehr als das Maximum
von 50 Ordnern, 5 Sitzungen und 999 Dateien
enthält, erlaubt der Player Zugriff und Navigation
bis zur maximalen Zahl, ignoriert aber alles über
diesem Maximum.
ROO
T-VERZEICHNIS
OOT
Wenn die CD nur komprimierte Audio-Dateien, aber
keine Ordner enthält, dann werden alle Dateien unter
dem Root-Ordner abgelegt. Bei der Anzeige des
Ordnernamens erscheint ROOT im Radio.
Das Root-Verzeichnis wird wie ein Ordner behandelt.
Wenn das Root-Verzeichnis komprimierte AudioDateien enthält, wird das Verzeichnis als ROOT
angezeigt. Alle Dateien direkt unter dem RootVerzeichnis sind vor allen anderen Verzeichnissen
zugänglich.
WIEDERGABEREIHENFOLGE
LEERES VERZEICHNIS ODER ORDNER
Titel werden in der folgenden Reihenfolge
wiedergegeben:
Wenn ein Root-Verzeichnis oder ein Ordner
irgendwo in der Dateistruktur existiert, der nur
Ordner/Unterordner und keine komprimierten
Dateien darunter enthält, dann geht der Player zum
nächsten Ordner in der Dateistruktur weiter, der
komprimierte Audio-Dateien enthält, und der leere
Ordner wird weder angezeigt noch nummeriert.
Kein Ordner
Wenn die CD nur komprimierte Dateien enthält,
dann werden die Dateien unter dem Root-Ordner
abgelegt. Die Funktion nächster oder vorheriger
Ordner hat auf einer CD, die ohne Ordner
aufgenommen wurde, keine Funktion. Bei der
Anzeige des Ordnernamens erscheint ROOT im
Radio.
• Die Wiedergabe beginnt mit dem ersten Titel
unter dem Root-Verzeichnis.
• Wenn alle Titel des Root-Verzeichnisses
abgespielt sind, setzt die Wiedergabe von
Dateien entsprechend ihrer numerischen
Auflistung fort.
• Nach dem Abspielen des letzten Titels des
letzten Ordners beginnt der Player wieder mit
der Wiedergabe des ersten Titels des ersten
Ordners oder des Root-Verzeichnisses.
4-26 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
DATEISY
STEM UND BENENNUNG
TEISYSTEM
Der Name des Songs im ID3-Tag wird angezeigt.
Wenn der Name des Songs im ID3-Tag nicht
vorhanden ist, dann zeigt das Radio statt dessen
den Dateinamen ohne Erweiterung (wie MP3/
WMA) an.
Titelnamen von mehr als 32 Zeichen oder 4 Seiten
werden gekürzt. Das Display zeigt auf der letzten
Textseite keine Wortteile an, und die Erweiterung
des Dateinamens wird nicht angezeigt.
WIEDERGABE EINER MP3/WMA-CD
Bei eingeschalteter Zündung eine CD mit der
beschrifteten Seite nach oben teilweise in den
Schacht einschieben. Der Player zieht sie ein, lädt
sie, führt den Filecheck durch und schließlich
erscheint MP3 oder WMA im Display. Die CD sollte
nun abgespielt werden. Sie können eine CD nicht
bei ausgeschalteter Zündung einschieben.
Bei Wiedergabebeginn jedes neuen Titels
erscheinen Titelnummer und Songname im Display.
Wenn die Zündung oder das Radio bei eingelegter
CD ausgeschaltet wird, bleibt die CD im Player.
Wenn sich beim Einschalten der Zündung eine CD
im Player befindet, muss zunächst das Radio
eingeschaltet werden, damit die Wiedergabe der
CD beginnt. Wenn Zündung und Radio
eingeschaltet werden, beginnt die CD mit der
Wiedergabe an der Stelle, wo sie geendet hat, wenn
CD die zuletzt gewählte Audioquelle war.
Der CD-Player kann die kleineren 8 cm CD-Singles
mit einem Adapterring abspielen. CDs normaler
Größe und die kleineren CDs werden auf die gleiche
Weise geladen.
Bei Wiedergabe einer CD-R kann die Klangqualität
durch die Qualität der CD-R, die Aufnahmemethode,
die Qualität der aufgenommenen Musik und durch
die Art des Umgangs mit der CD-R beeinträchtigt
sein. Es können vermehrt Sprünge, Probleme beim
Finden von Titeln sowie Schwierigkeiten beim
Laden und Auswerfen auftreten. Bei solchen
Problemen die Datenseite der CD prüfen. Wenn die
Oberfläche der CD beschädigt ist, z. B. gerissen,
gebrochen oder zerkratzt, dann lässt sich die CD nicht
richtig abspielen. Wenn die Oberfläche der CD
verschmutzt ist, siehe Pflege Ihrer CDs für weitere
Informationen
Wenn kein ersichtlicher Schaden vorliegt, versuchen
Sie es mit einer bekanntermaßen einwandfreien CD.
Keine zusätzlichen Aufkleber an der CD anbringen,
sie könnten im CD-Player hängen bleiben. Wenn
eine CD auf einem Computer gebrannt wird und eine
Beschriftung notwendig ist, verwenden Sie statt
dessen lieber einen CD-Marker.
Z HINWEIS
Wenn Sie zusätzliche Aufkleber an der CD
anbringen, mehr als eine CD gleichzeitig in
den Schacht einführen, oder versuchen,
zerkratzte oder beschädigte CDs abzuspielen, könnten Sie den CD-Player
beschädigen. Verwenden Sie im CD-Player
nur CDs in einwandfreiem Zustand ohne
Aufkleber
Aufkleber,, laden Sie immer nur eine CD
gleichzeitig und halten Sie den CD-Player
und den CD-Schacht frei von Fremdkörpern, Flüssigkeiten und Schmutz.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-27
CD-MELDUNGEN
Wenn ein Fehler auf dem Display erscheint, siehe
“CD-Meldungen” weiter hinten in diesem
Abschnitt.
Alle CD-Funktionen mit Ausnahme der hier
aufgelisteten funktionieren bei der MP3/WMAWiedergabe auf die gleiche Weise. Siehe
“Wiedergabe einer CD” weiter vorn für nähere
Informationen.
MODUS ALLE/VERZEICHNIS
Wiederholung, Anspielfunktion und Zufallswiedergabe sind aktiv, wenn der Modus Alle aktiv
ist.
Die Funktionstaste unter “ALL
ALL”” drücken. Dabei wird
ALL”” zu “DIR
“DIR””.
“ALL
Zur Deaktivierung des DIR-Modus die
Funktionstaste unter “DIR” erneut drücken.
CHECK CD
CD: Wenn diese Meldung im Display
erscheint und/oder die CD ausgeworfen wird, könnte
dies eine der folgenden Ursachen haben:
• Es ist sehr heiß. Wenn die Temperatur auf
Normalwerte zurückkehrt, sollte die CD sich
abspielen lassen.
• Sie fahren auf sehr unebenem Untergrund.
Wenn der Untergrund wieder ebener wird, sollte
die CD sich abspielen lassen.
ANZEIGE V
ON ID3TAG INF
ORMA
TIONEN
VON
ID3-T
INFORMA
ORMATIONEN
• Die CD ist schmutzig, zerkratzt, nass oder falsch
herum eingeschoben.
[TP/INFO] drücken, das Radio zeigt dann die
ID3-Tag-Informationen der aktuellen Dateien an.
• Die Luft ist sehr feucht. In diesem Fall ca. eine
Stunde warten und erneut versuchen.
• Das Format der CD ist möglicherweise nicht
kompatibel. Siehe “MP3-Format” weiter oben in
diesem Abschnitt
• Möglicherweise gab es ein Problem beim
Brennen der CD.
• Der Aufkleber ist möglicherweise im CD-Player
hängen geblieben.
Wenn die CD aus irgend einem anderen Grund nicht
richtig wiedergegeben wird, versuchen Sie es mit
einer bekanntermaßen einwandfreien CD.
4-28 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
Wenn ein Fehler wiederholt auftritt oder nicht
behoben werden kann, wenden Sie sich an Ihren
Händler. Wenn das Radio eine Fehlermeldung
anzeigt, diese aufschreiben und dem Händler bei
der Mitteilung des Problems übergeben.
AU X
X-- M O D U S
SICHERHEITSSYSTEM
Das Radio hat einen zusätzlichen Aux-Eingang
(Durchmesser 3,5 mm) in der unteren rechten Ecke
der Frontplatte.
Das Sicherheitssystem schützt das Radio vor
Diebstahl.
Dies ist kein Audio-Ausgang, keinen Kopfhörer am
vorderen Aux-Eingang anschließen.
Sie können hingegen ein externes Audio-Gerät, wie
einem iPod, Laptop-Computer, MP3-Player,
CD-Wechsler oder XM™-Receiver usw. am
Aux-Eingang zur Verwendung einer weiteren
Audioquelle anschließen.
AUSW
AHL DES A
UX
-IN MODUS
USWAHL
AUX
UX-IN
[CD/AUX] im anderen Wiedergabemodus drücken.
Wenn der Aux-Eingang keinen Ausgangsstecker
erkennt, dann wird der Aux-Modus nicht aktiviert.
Wenn der Diebstahlschutz mit einem ID-Code
registriert wird, funktioniert das Gerät nach
Diebstahl und Einbau nicht mehr, außer der
festgelegte ID-Code wird eingegeben.
Aktivierung des Diebstahlschutzes (Registrierung
des ID-Codes)
Das Radio ausschalten.
Ÿ[POWER] drücken und gleichzeitig [TP/INFO]
sowie die Funktionstaste ganz links gedrückt
halten.
Der ID-Code-Registrierungsmodus wird aufgerufen
und die Ziffern 1 bis 6 werden angezeigt.
ŸDie Funktionstasten unter “1 bis 6” auf dem
Display drücken, um den vierstelligen Code
einzugeben.
Ÿ[POWER] drücken.
Der ID-Code wird registriert und das Radio wird
ausgeschaltet.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-29
BLUETOOTH-MODUS
AUFHEBEN DES DIEBST
AHLSCHUTZES
DIEBSTAHLSCHUTZES
Das Radio ausschalten.
Ÿ[POWER] drücken und gleichzeitig [TP/INFO]
sowie die Funktionstaste ganz links gedrückt
halten.
Der ID-Code-Registrierungsmodus wird aufgerufen
und die Ziffern 1 bis 6 werden angezeigt.
ŸDie Funktionstasten unter “1 bis 6” auf dem
Display drücken, um den vierstelligen Code
einzugeben.
Ÿ[POWER] drücken.
Stimmen eingegebener und registrierter Code
überein, wird der Diebstahlschutz aufgehoben und
das Radio ausgeschaltet.
ANMERKUNG
Wenn ein ID-Code registriert wurde, wird
dieser Code für die Aufhebung des
Diebstahlschutzes benötigt. Stellen Sie
sicher
ode
sicher,, dass Sie diesen Sicherheitsc
Sicherheitscode
nicht vergessen.
Wird zur Aufhebung des Diebstahlschutzes
zehnmal in Folge ein falscher Code
eingegeben, sind weitere Eingabeversuche
für ca. eine Stunde gesperrt.
BLUETOOTH
[BLUETOOTH] drücken. Wechsel zum VerbindungsVerfahren (Pairing).
Verbindungs-Verfahren (Pairing)
Schritt 1: Taste unter “PAIRING” in der Anzeige
drücken.
Schritt 2: Das Gerät mit dem Namen “CAR AUDIO”
für Bluetooth auf einem Telefon suchen und
auswählen.
Das Audiosystem zeigt den Namen des verbundenen
Gerätes für 3 Sekunden an.
Das Audiosystem kehrt nach dem
Verbindungsverfahren zu “Mode Selection” zurück
und “BT” wird angezeigt.
Einen Anruf tätigen
Schritt 1: Taste unter “Call” in der Anzeige drücken.
Schritt 2: Taste unter “Last Call” in der Anzeige
drücken.
Das Audiosystem zeigt “Dialing...” & “Connected” an.
4-30 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
Ankommender Anruf
MODUS A2DP
Automatische Verbindung
Das Audiosystem zeigt für 3 Sekunden “Incoming
Call...” an, dann zeigt es “Incoming call number” an,
bis der Benutzer die Taste “ANSWER” oder
“DECLINE” drückt.
Taste unter “AUDIO PLAY” auf der Anzeige drücken.
Fall 1: Das Audiosystem versucht, die Verbindung
mit dem vorherigen Bluetooth-Gerät automatisch
herzustellen, wenn das Radio eingeschaltet wird.
1) Taste “ANSWER” drücken, das Audiosystem
nimmt das Gespräch an.
2) Taste “DECLINE” drücken, das Audiosystem
kehrt zum letzten Modus zurück.
Ÿ PLAY
Taste unter [9] drücken, um MP3-Dateien des
angeschlossenen Gerätes wiederzugeben.
Ÿ Pause
Taste unter [j] drücken, um die Wiedergabe
der MP3-Datei zu unterbrechen.
ŸNächster/vorheriger Titel
Während des Gesprächs
Bei Verwendung eines Telefons Taste unter “MIC
MUTE” drücken, das Mikrofon ist stumm
geschaltet.
Während der Verwendung eines Telefons die Taste
unter “PRIVATE” oder Taste POWER drücken. Es wird
in den “private mode” geschaltet.
Während der Verwendung eines Telefons die Taste
unter “HANG UP” drücken. Das Audiosystem
wechselt zum letzten Modus zurück.
Taste unter [R/C] drücken, die MP3-Datei
beginnt mit der Wiedergabe des nächsten/
vorherigen Titels.
Fall 2: Das mit dem Audiosystem verbundene
Bluetooth-Gerät kommt zum Audiosystem zurück,
nachdem es sich mehr als 10 m entfernt hat. Das
Audiosystem versucht, die Verbindung mit dem
Bluetooth-Gerät automatisch herzustellen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-31
LENKRADFERNBEDIENUNG
1.
Power
Power-Taste
Einschalten: Diese Taste drücken.
Ausschalten: Diese Taste länger als 1 Sekunde
drücken.
Audio Stummschaltung: Diese Taste bei
eingeschaltetem Gerät drücken.
e erhöhen
2. Taste Lautstärk
autstärke
Erhöhung um 1 Schritt: Diese Taste weniger als
1 Sekunde drücken, das Radio erhöht die
Lautstärke.
Automatische Lautstärkeerhöhung: Diese
Taste länger als 1 Sekunde drücken, das Radio
erhöht die Lautstärke Schritt für Schritt.
e verring
ern
3. Taste Lautstärk
autstärke
verringern
Taste Lautstärke Verringern drücken, um die
Lautstärke zu verringern.
Verringerung um 1 Schritt: Diese Taste weniger
als 1 Sekunde drücken. Dann sinkt die
Lautstärke.
Kontinuierliche Verringerung: Diese Taste länger
als 1 Sekunde drücken, das Radio verringert die
Lautstärke Schritt für Schritt.
4. SEEK
SEEK-Taste
1) RADIOMODUS: Diese Taste kürzer als
1 Sekunde drücken, um zum gespeicherten
Radiosender zu gelangen. (Senderspeicher
#1o#2o#3o#4...)
Diese Taste länger als 1 Sekunde drücken, um
den nächsten Sender zu suchen.
2) CDP-MODUS: Diese Taste weniger als
1 Sekunde drücken, um zum nächsten Titel
zu gelangen. (Titel01oTitel02o...)
Diese Taste länger als 1 Sekunde drücken, um
den Titel schnell vorwärts abzuspielen.
5.. MODE
MODE-Taste
Der Wiedergabemodus wird bei jedem Drücken
dieser Taste in der folgenden Reihenfolge
gewechselt.
FMoAMoCD(MP3/WMA)o(AUX) oFM...
6. CALL
Kurz drücken: Einen Anruf tätigen (erster Druck),
wählen (zweiter Druck)
Lange drücken: Tätigung des Anrufs
abbrechen.
Bei ankommendem Anruf, kurz drücken: Anruf
annehmen.
Lange drücken: Anruf abweisen.
Während des Gesprächs, lange drücken: Anruf
beenden.
*T
emper
aturbeständigk
eit
Temper
emperaturbeständigk
aturbeständigkeit
ALLE Funktionsanforderungen müssen
zwischen -20 °C und +70 °C des Temperaturbereichs
erfüllt sein.
4-32 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
RDS-RADIO UND
D-- W E C H S L E R
CD
Vor dem ersten Benutzen der Klimaanlage sollten
Sie diese Anweisungen sorgfältig lesen.
Z VORSICHT
Die Verkehrssicherheit kommt immer an
erster Stelle. Bedienen Sie Ihr Autoradio nur
dann, wenn die Straßen- und
Verkehrsverhältnisse es zulassen. Machen Sie
sich mit dem Gerät vertraut, bevor Sie
losfahren. In Ihrem Wagen sollten Sie immer
in der Lage sein, die Sirenen von Polizei-,
Feuerwehr- und Ambulanzfahrzeugen
rechtzeitig zu hören. Aus diesem Grund
sollten Sie die Lautstärke immer auf eine
vernünftige Höhe einstellen.
Z VORSICHT
Beim Starten mit Starthilfekabeln kann das
Audiosystem beschädigt werden. Schalten
Sie das System aus.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-33
1.
Power
Power-Taste
Bei eingeschaltetem Gerät:
Kurz drücken: Stummschaltung ON und OFF.
5. CD
UX-Taste
CD//AUX
Zum Wechsel des Audiomodus zwischen CD
und AUX.
Lange drücken: Ausschalten des Geräts (OFF).
6. <<TUNE
<<TUNE-Taste
Im Radio-Modus, Auswahl des Radiosenders
(abwärts).
Im CD-Modus, zur schnellen Suche rückwärts
durch die abgespielten Titel.
Bei Power OFF:
Durch Drücken der Power-Taste wird
eingeschaltet (ON).
e -Taste
2. Lautstärk
autstärke
Lautstärkeeinstellung und Klangeinstellung
im Klangsteuerungs-Modus.
UET
OO
TH
3. BL
BLUET
UETOO
OOTH
TH-Taste
Zur Auswahl der auf der Anzeige dargestellten
BLUETOOTH -Funktionen.
/INF
O-Taste
4. TP
TP/INF
/INFO
Kurz drücken: Einstellung Empfang von
Verkehrsmeldungen
Lange drücken: Zur Anzeige der erforderlichen
Betriebsinformationen in jedem Modus und
bei jeder Funktion, ausgestrahlten
Programmen und Disc-Informationen.
7. >>TUNE
>>TUNE-Taste
Im Radio-Modus, Auswahl des Radiosenders
(aufwärts)
Im CD-Modus, zur schnellen Suche vorwärts
durch die abgespielten Titel.
CT
8. EJE
EJECT
CT-Taste
Zum Auswerfen einer Disc aus dem Gerät.
11. |<SEEK
|<SEEK-Taste
Kurz drücken: Suche nach dem nächsten
empfangbaren Sender in aufsteigender
Richtung.
Lange drücken: Verwendung der AutostoreFunktion.
12. >|SEEK
>|SEEK-Taste
Kurz drücken: Suche nach dem vorherigen
empfangbaren Sender in absteigender
Richtung.
Lange drücken: Verwendung der AutostoreFunktion.
13. BAND
AND-Taste
Zum Wechsel des Audiomodus zwischen AM
und FM
9. Funktions
Funktionstasten
Zur Auswahl der auf der Anzeige dargestellten
Funktionen
14. FAV-Taste
Zum Wechsel zwischen gespeicherten
Kanalseiten
10. LOAD
AD-Taste
Zum Einlegen einer CD in das Gerät.
SOUND
15. MENUMENU-SOUND
SOUND-Taste
Zur Auswahl der Lautstärkeverteilungsmodi
Klangbild, vorn/hinten und links/rechts.
4-34 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
EIN-/
AUSSCHAL
TEN
EIN-/A
USSCHALTEN
AUDIOEINSTELLUNG
Balance-Regelung
Einschalten
[POWER] drücken, um das Radio einzuschalten,
wenn es ausgeschaltet ist.
Basseinstellung
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Ausschalten
[POWER] drücken und länger als 1 Sekunde
halten, um das Radio auszuschalten, wenn es
eingeschaltet ist.
TUNG
STUMMSCHALTUNG
STUMMSCHAL
[POWER]-Taste drücken, um das System
stummzuschalten, wenn es eingeschaltet ist.
LAUT
ST
ÄRKEEINSTELL
UNG
UTST
STÄRKEEINSTELL
ÄRKEEINSTELLUNG
Lautstärkeregler im Uhrzeigersinn drehen, um die
Lautstärke zu erhöhen.
Lautstärkeregler entgegen dem Uhrzeigersinn
drehen, um die Lautstärke zu verringern.
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “Bass” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Funktionstaste unter “Bal” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Fader-Einstellung
Einstellung der Mitteltöne
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “Mid” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Einstellung der Hochtöne
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “ Treb” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
Funktionstaste unter “Fad” drücken und Regler
[VOLUME] im Uhrzeigersinn oder entgegen dem
Uhrzeigersinn drehen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-35
RADIOBETRIEB
EQ-Auswahl voreinstellen
AUSWAHL DES RADIOBETRIEBS
SENDERSPEICHER
Taste [MENU SOUND] drücken, das Audio-Menü
wird angezeigt.
[BAND] drücken, um von einer anderen Betriebsart
zu Radio zu wechseln.
Er verfügt über 6 Seiten und kann bis zu 48 Sender
im AM- und FM-Band speichern.
Funktionstaste unter “P EQ” drücken, das Menü
EQ-Voreinstellung wird angezeigt.
Funktionstaste unter dem gewünschten EQModus drücken.
Um die gewünschte EQ-Voreinstellung zu löschen,
diese [P-EQ] erneut auf die gleiche Weise drücken.
Die verfügbaren EQ-Einstellungen sind POP, Rock,
Country, Voice, Jazz, Classic.
FREQUENZBAND WECHSELN
Das Frequenzband wechselt bei jedem Drücken auf
[BAND] von AM auf FM bzw. von FM auf AM.
MANUELLE SENDERSUCHE AUFWÄRTS/
ABWÄRTS
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken, um die Frequenz
aufwärts/abwärts zu ändern.
Bei jedem Druck auf [<<TUNE]/[>>TUNE] wird die
Frequenz um 1 Schritt erhöht oder verringert.
SUCHE A
UF
WÄR
TS/ABW
ÄR
TS
AUF
UFW
ÄRT
ABWÄR
ÄRT
[|<SEEK]/[>|SEEK] drücken, um den nächsten/
vorherigen Sender automatisch zu suchen.
Dort kann ein Sender mit dem folgenden Verfahren
gespeichert werden
Schritt 1: Gewünschten Sender suchen oder
manuell einstellen.
Schritt 2: Gewünschte Seite durch Drücken von
[FAV] wählen.
Schritt 3: Gewünschte Funktionstaste drücken
und länger als 1 Sekunde halten, um den Sender
auf dieser Position zu speichern.
Mit dem beschriebenen Verfahren können 48 Sender
im Senderspeicher abgelegt werden.
4-36 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
AUFRUF GESPEICHERTER SENDER
RDS-BETRIEB
Sie können einen gespeicherten Sender mit dem
nachstehenden Verfahren aufrufen.
AF EIN-/
AUSSCHAL
TEN
EIN-/A
USSCHALTEN
Schritt 1: Gewünschte Seite durch Drücken von
[FAV] wählen.
Schritt 2: Funktionstaste unter der Nummer
drücken, unter welcher der gewünschte Sender
gespeichert ist.
Durch die AF-Funktion sucht das Radio ständig den
besten Sender.
Empfang von Verkehrsmeldungen
Im Radiobetrieb auf Menu drücken, das Radio zeigt
das Radiomenü an.
[TP/INFO] drücken, um Verkehrsmeldungen zu
hören. Das Radio aktiviert Verkehrsmeldungen.
Dann die Funktionstaste unter “RDS” drücken, das
Radio zeigt das RDS-Menü an.
[TP/INFO] drücken, um Verkehrsmeldungen zu
deaktivieren, wenn sich das Radio im
Verkehrsmeldungsmodus befindet.
Die Funktionstaste unter “AF
AF”” drücken.
FUNKTION AUTOSTORE
AUTOSTORE
Taste [|<SEEK] bzw. [>|SEEK] lang drücken. Das
Radio beginnt mit dem Autostore-Vorgang und
speichert automatisch 12 Sender.
Bei jedem Drücken dieser Funktionstaste wird der
Regionalmodus entweder aktiviert oder deaktiviert.
Bei jedem Drücken dieser Funktionstaste wird AF
entweder aktiviert oder deaktiviert.
Regional Ein
-/
Ausschalten
Ein-/
-/A
Im Regionalbetrieb wechselt das Radio auf
regionale Sender (Regional ausgeschaltet).
Im Radiobetrieb auf Menu drücken, das Radio zeigt
das Radiomenü an.
Dann die Funktionstaste unter “RDS” drücken und
das Radio zeigt das RDS-Menü an.
Die Funktionstaste unter “REG” drücken.
Suche eines Senders mit
Verkehrsmeldungen
Falls der aktuelle Sender keine Verkehrsmeldungen
ausstrahlt, sucht das Radio bei Drücken von [TP/
INFO] den nächsten verfügbaren Sender mit
Verkehrsmeldungen.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-37
CD-WIEDERGABE
Beim Einlegen einer CD erscheint das Radio im
Display und beim Laden der CD erscheint File Check
im Display.
Bei Beginn der Wiedergabe erscheinen Titel und
Titelnummer im Display.
Wenn die Zündung oder das Radio bei eingelegter
CD ausgeschaltet wird, bleibt die CD im Player.
Wenn sich beim Einschalten der Zündung eine CD
im Player befindet, muss zunächst das Radio
eingeschaltet werden, damit die Wiedergabe der
CD beginnt. Wenn Zündung und Radio
eingeschaltet werden, beginnt die CD mit der
Wiedergabe an der Stelle, wo sie geendet hat, wenn
CD die zuletzt gewählte Audioquelle war.
Der CD-Player kann die kleineren 8 cm CD-Singles
mit einem Adapterring abspielen. CDs normaler
Größe und die kleineren CDs werden auf die gleiche
Weise geladen.
Bei Wiedergabe einer CD-R kann die Klangqualität
durch die Qualität der CD-R, die Aufnahmemethode,
die Qualität der aufgenommenen Musik und durch
die Art des Umgangs mit der CD-R beeinträchtigt
sein. Es können vermehrt Sprünge, Probleme beim
Finden von Titeln sowie Schwierigkeiten beim
Laden und Auswerfen auftreten. Bei solchen
Problemen die Datenseite der CD prüfen. Wenn die
Oberfläche der CD beschädigt ist, z. B. gerissen,
gebrochen oder zerkratzt, dann lässt sich die CD nicht
richtig abspielen. Wenn die Oberfläche der CD
verschmutzt ist, siehe Pflege Ihrer CDs für weitere
Informationen.
Wenn kein ersichtlicher Schaden vorliegt, versuchen
Sie es mit einer bekanntermaßen einwandfreien CD.
Keine zusätzlichen Aufkleber an der CD anbringen,
sie könnten im CD-Player hängen bleiben. Wenn
eine CD auf einem Computer gebrannt wird und eine
Beschriftung notwendig ist, verwenden Sie statt
dessen lieber einen CD-Marker.
Z HINWEIS
Wenn Sie zusätzliche Aufkleber an der
CD anbringen, mehr als eine CD gleichzeitig
in den Schacht einführen, oder versuchen,
zerkratzte oder beschädigte CDs abzuspielen, könnten Sie den CD-Player
beschädigen. Verwenden Sie im CD-Player
nur CDs in einwandfreiem Zustand ohne
Aufkleber
Aufkleber,, laden Sie immer nur eine CD
gleichzeitig und halten Sie den CD-Player
und den CD-Schacht frei von Fremdkörpern, Flüssigkeiten und Schmutz.
Wenn ein Fehler auf dem Display erscheint, siehe
“CD-Meldungen” weiter hinten in diesem
Abschnitt.
AUSWAHL DES CD-WIEDERGABEMODUS
[CD/AUX] drücken, um von einer anderen Betriebsart
zu CD-Wiedergabe zu wechseln.
4-38 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
DISK LADEN
CD AUSWERFEN
NÄCHSTE/VORHERIGE CD
Dieses Radio kann bis zu 6 CDs aufnehmen.
[EJECT] drücken, das Radio zeigt die Nummern der
im Radio eingelegten CDs an.
Die Funktionstaste unter “DISC+/DISC
“DISC+/DISC--” drücken,
um die CD zu wechseln, das Radio gibt dann den
ersten Titel der nächsten/vorherigen CD wieder.
Schritt 1: Taste [LOAD] drücken, das Radio zeigt
die leere CD-Nummer an.
Schritt 2: Die Funktionstaste unter der
CD-Nummer drücken, die eingelegt werden soll.
Schritt 3: Eine CD mit der Beschriftung nach oben
in einen CD-Schacht einschieben, das Radio
zieht sie dann automatisch ein und beginnt mit
der Wiedergabe.
Zum Einlegen mehrerer CDs wie folgt vorgehen:
Schritt 1: Die Load-Taste drücken und eine
Sekunde lang halten. Sie hören einen Signalton
und eine Meldung zum Laden mehrerer CDs wird
angezeigt.
Schritt 2: Die angezeigten Anweisungen zum
Einlegen der CDs befolgen.
Der CD-Player kann bis zu 6 CDs aufnehmen.
ANMERKUNG
Tast
e LLO
OAD erneut drück
en, um das LLaden
aden
aste
drücken,
weiterer CDs abzubrechen.
Die Funktionstaste unter der Nummer drücken, die
CD wird aus dem Einschub im Radio ausgeworfen.
Die CD aus dem Einschub herausnehmen.
NÄCHSTER/VORHERIGER TITEL
[EJECT] länger als 1 Sekunde drücken, das Radio
wirft die CDs nacheinander aus.
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken, das Radio beginnt
mit der Wiedergabe des nächsten/vorherigen
Titels.
PAUSE
[CD/AUX] drücken, um die Wiedergabe einer CD zu
unterbrechen.
“P
AUSE
“PA
USE”” blinkt im Display.
[CD/AUX] erneut drücken, um die Wiedergabe der
CD fortzusetzen.
Wenn das Radio mit einem Aux-Gerät verbunden
ist, funktioniert die Pausen-Funktion nicht.
NÄCHSTER/VORHERIGER ORDNER
[|<SEEK] / [>|SEEK] drücken, das Radio beginnt mit
der Wiedergabe des nächsten/vorherigen Ordners.
SCHNELLER V
ORL
AUF
VORL
ORLA
UF//SCHNELLER
RÜCKLAUF
[<<TUNE]/[>>TUNE] drücken und halten, das Radio
spielt schnell vorwärts/schnell rückwärts ab.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-39
RPT (WIEDERHOLUNG)
INT (ANSPIELFUNKTION):
Die Funktionstaste unter “RPT” drücken. Das Radio
wiederholt den aktuellen Titel endlos.
Die Funktionstaste unter “INT” drücken. Das
Radio spielt die ersten Sekunden aller Titel
nacheinander an.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die
Funktionstaste unter “RPT” erneut drücken.
RDM (ZUFALLSWIEDERGABE)
Die Funktionstaste unter “RDM” drücken. Das Radio
spielt die Titel in zufälliger Reihenfolge ab.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die
Funktionstaste unter “RDM” erneut drücken.
Zur Deaktivierung dieser Funktion die
Funktionstaste unter “INT” erneut drücken.
VERWENDUNG EINER MP3/
WMA
A-- C D
MP3
-F
ORMA
T
MP3//WMA
WMA-F
-FORMA
ORMAT
Wenn Sie Ihre eigene MP3/WMA-CD auf einem
Computer brennen:
• Achten Sie darauf, dass die MP3/WMA-Dateien auf
einer CD-R aufgenommen werden.
• Mischen Sie keine Standard Audio-Dateien und
MP3/WMA-Dateien auf einer CD.
• Achten Sie darauf, dass alle MP3/WMA-Dateien
die Erweiterung „mp3“ oder „wma“ aufweisen,
andere Dateierweiterungen funktionieren nicht.
• Dateien können mit einer Vielzahl von festen oder
variablen Bitraten aufgenommen werden.
Songtitel, Interpretenname und Album können
vom Radio angezeigt werden, wenn bei der
Aufnahme ID3-Tags Version 1 und 2 verwendet
wurden.
• Erstellen Sie eine Ordnerstruktur, die das Auffinden
von Titeln während der Fahrt erleichtert.
Organisieren Sie Songs nach Alben, wobei Sie
einen Ordner für jedes Album verwenden. Jeder
Ordner oder jedes Albums darf 18 Songs oder
weniger enthalten.
• Achten Sie darauf, die CD abzuschließen, wenn Sie
eine MP3/WMA-CD in mehreren Sitzungen
brennen. Es ist in der Regel besser, die CD in einem
Durchgang zu brennen.
4-40 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
Der Player kann maximal 50 Ordner, 5 Sitzungen und
999 Dateien lesen und abspielen. Lange Datei- und
Ordnernamen belegen mehr Speicherplatz als
notwendig. Um Platz auf der CD zu sparen, nur kurze
Datei- und Ordnernamen verwenden. Sie können
auch eine MP3/WMA-CD abspielen, die ohne
Dateiordner aufgenommen wurde. Das System
unterstützt eine Tiefe von 8 Ordnern, halten Sie
jedoch die Ordnertiefe auf einem Minimum, um die
Komplexität und Verwirrung bei der Suche nach
einem bestimmten Ordner während der Wiedergabe
zu vermeiden. Wenn eine CD mehr als das Maximum
von 50 Ordnern, 5 Sitzungen und 999 Dateien
enthält, erlaubt der Player Zugriff und Navigation
bis zur maximalen Zahl, ignoriert aber alles über
diesem Maximum.
ROO
T-VERZEICHNIS
OOT
Das Root-Verzeichnis wird wie ein Ordner behandelt.
Wenn das Root-Verzeichnis komprimierte AudioDateien enthält, wird das Verzeichnis als ROOT
angezeigt. Alle Dateien direkt unter dem RootVerzeichnis sind vor allen anderen Verzeichnissen
zugänglich.
LEERES VERZEICHNIS ODER ORDNER
Wenn ein Root-Verzeichnis oder ein Ordner
irgendwo in der Dateistruktur existiert, der nur
Ordner/Unterordner und keine komprimierten
Dateien darunter enthält, dann geht der Player zum
nächsten Ordner in der Dateistruktur weiter, der
komprimierte Audio-Dateien enthält, und der leere
Ordner wird weder angezeigt noch nummeriert.
Kein Ordner
Wenn die CD nur komprimierte Dateien enthält,
dann werden die Dateien unter dem Root-Ordner
abgelegt. Die Funktion nächster oder vorheriger
Ordner hat auf einer CD, die ohne Ordner
aufgenommen wurde, keine Funktion. Bei der
Anzeige des Ordnernamens erscheint ROOT im
Radio.
Wenn die CD nur komprimierte Audio-Dateien, aber
keine Ordner enthält, dann werden alle Dateien unter
dem Root-Ordner abgelegt. Bei der Anzeige des
Ordnernamens erscheint ROOT im Radio.
WIEDERGABEREIHENFOLGE
Titel werden in der folgenden Reihenfolge
wiedergegeben:
• Die Wiedergabe beginnt mit dem ersten Titel
unter dem Root-Verzeichnis.
• Wenn alle Titel des Root-Verzeichnisses
abgespielt sind, setzt die Wiedergabe von
Dateien entsprechend ihrer numerischen
Auflistung fort.
• Nach dem Abspielen des letzten Titels des
letzten Ordners beginnt der Player wieder mit
der Wiedergabe des ersten Titels des ersten
Ordners oder des Root-Verzeichnisses.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-41
DATEISY
STEM UND BENENNUNG
TEISYSTEM
Der Name des Songs im ID3-Tag wird angezeigt.
Wenn der Name des Songs im ID3-Tag nicht
vorhanden ist, dann zeigt das Radio statt dessen
den Dateinamen ohne Erweiterung (wie MP3/
WMA) an.
Titelnamen von mehr als 32 Zeichen oder 4 Seiten
werden gekürzt. Das Display zeigt auf der letzten
Textseite keine Wortteile an, und die Erweiterung
des Dateinamens wird nicht angezeigt.
WIEDERGABE EINER MP3/WMA-CD
Bei eingeschalteter Zündung eine CD mit der
beschrifteten Seite nach oben teilweise in den
Schacht einschieben. Der Player zieht sie ein, lädt
sie, führt den Filecheck durch und schließlich
erscheint MP3 oder WMA im Display. Die CD sollte
nun abgespielt werden. Sie können eine CD nicht
bei ausgeschalteter Zündung einschieben.
Bei Wiedergabebeginn jedes neuen Titels
erscheinen Titelnummer und Songname im Display.
Wenn die Zündung oder das Radio bei eingelegter
CD ausgeschaltet wird, bleibt die CD im Player.
Wenn sich beim Einschalten der Zündung eine CD
im Player befindet, muss zunächst das Radio
eingeschaltet werden, damit die Wiedergabe der
CD beginnt. Wenn Zündung und Radio
eingeschaltet werden, beginnt die CD mit der
Wiedergabe an der Stelle, wo sie geendet hat, wenn
CD die zuletzt gewählte Audioquelle war.
Der CD-Player kann die kleineren 8 cm CD-Singles
mit einem Adapterring abspielen. CDs normaler
Größe und die kleineren CDs werden auf die gleiche
Weise geladen.
Bei Wiedergabe einer CD-R kann die Klangqualität
durch die Qualität der CD-R, die Aufnahmemethode,
die Qualität der aufgenommenen Musik und durch
die Art des Umgangs mit der CD-R beeinträchtigt
sein. Es können vermehrt Sprünge, Probleme beim
Finden von Titeln sowie Schwierigkeiten beim
Laden und Auswerfen auftreten. Bei solchen
Problemen die Datenseite der CD prüfen. Wenn die
Oberfläche der CD beschädigt ist, z. B. gerissen,
gebrochen oder zerkratzt, dann lässt sich die CD nicht
richtig abspielen. Wenn die Oberfläche der CD
verschmutzt ist, siehe Pflege Ihrer CDs für weitere
Informationen
Wenn kein ersichtlicher Schaden vorliegt, versuchen
Sie es mit einer bekanntermaßen einwandfreien CD.
Keine zusätzlichen Aufkleber an der CD anbringen,
sie könnten im CD-Player hängen bleiben. Wenn
eine CD auf einem Computer gebrannt wird und eine
Beschriftung notwendig ist, verwenden Sie statt
dessen lieber einen CD-Marker.
Z HINWEIS
Wenn Sie zusätzliche Aufkleber an der CD
anbringen, mehr als eine CD gleichzeitig in
den Schacht einführen, oder versuchen,
zerkratzte oder beschädigte CDs
abzuspielen, könnten Sie den CD-Player
beschädigen. Verwenden Sie im CD-Player
nur CDs in einwandfreiem Zustand ohne
Aufkleber
Aufkleber,, laden Sie immer nur eine CD
gleichzeitig und halten Sie den CD-Player
und den CD-Schacht frei von
Fremdkörpern, Flüssigkeiten und Schmutz.
4-42 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
CD-MELDUNGEN
Wenn ein Fehler auf dem Display erscheint, siehe
“CD-Meldungen” weiter hinten in diesem
Abschnitt.
Alle CD-Funktionen funktionieren auf die gleiche
Weise bei der MP3/WMA-Wiedergabe, außen die
hier aufgelisteten. Siehe “Wiedergabe einer CD”
weiter vorn für nähere Informationen.
MODUS ALLE/VERZEICHNIS
Wiederholung, Anspielfunktion und Zufallswiedergabe sind aktiv, wenn der Modus Alle aktiv
ist.
Die Funktionstaste unter “ALL
ALL”” drücken. Dabei wird
ALL”” zu “DIR
“DIR””.
“ALL
Zur Deaktivierung des DIR-Modus die
Funktionstaste unter “DIR” erneut drücken.
CHECK CD
CD: Wenn diese Meldung im Display
erscheint und/oder die CD ausgeworfen wird, könnte
dies eine der folgenden Ursachen haben:
• Es ist sehr heiß. Wenn die Temperatur auf
Normalwerte zurückkehrt, sollte die CD sich
abspielen lassen.
• Sie fahren auf sehr unebenem Untergrund.
Wenn der Untergrund wieder ebener wird, sollte
die CD sich abspielen lassen.
ANZEIGE V
ON ID3TAG INF
ORMA
TIONEN
VON
ID3-T
INFORMA
ORMATIONEN
• Die CD ist schmutzig, zerkratzt, nass oder falsch
herum eingeschoben.
[TP/INFO] drücken, das Radio zeigt dann die ID3Tag Informationen der aktuellen Dateien an.
• Die Luft ist sehr feucht. In diesem Fall ca. eine
Stunde warten und erneut versuchen.
• Das Format der CD ist möglicherweise nicht
kompatibel. Siehe “MP3-Format” weiter oben in
diesem Abschnitt
• Möglicherweise gab es ein Problem beim
Brennen der CD.
• Der Aufkleber ist möglicherweise im CD-Player
hängen geblieben.
Wenn die CD aus einem anderen Grund nicht richtig
wiedergegeben wird, versuchen Sie es mit einer
bekanntermaßen einwandfreien CD.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-43
Wenn ein Fehler wiederholt auftritt oder nicht
behoben werden kann, wenden Sie sich an Ihren
Händler. Wenn das Radio eine Fehlermeldung
anzeigt, diese aufschreiben und dem Händler bei
der Mitteilung des Problems übergeben.
AU X
X-- M O D U S
SICHERHEITSSYSTEM
Das Radio hat einen zusätzlichen Aux-Eingang
(Durchmesser 3,5 mm) in der unteren rechten Ecke
der Frontplatte.
Das Sicherheitssystem schützt das Radio vor
Diebstahl.
Dies ist kein Audio-Ausgang, keinen Kopfhörer am
vorderen Aux-Eingang anschließen.
Sie können hingegen ein externes Audio-Gerät, wie
einem iPod, Laptop-Computer, MP3-Player,
CD-Wechsler oder XM™-Receiver usw. am
Aux-Eingang zur Verwendung einer weiteren
Audioquelle anschließen.
AUSW
AHL DES A
UX
-IN MODUS
USWAHL
AUX
UX-IN
[CD/AUX] im anderen Wiedergabemodus drücken.
Wenn der Aux-Eingang keinen Ausgangsstecker
erkennt, dann wird der Aux-Modus nicht aktiviert.
Wenn der Diebstahlschutz mit einem ID-Code
registriert wird, funktioniert das Gerät nach
Diebstahl und Einbau nicht mehr, außer der
festgelegte ID-Code wird eingegeben.
Aktivierung des Diebstahlschutzes (Registrierung
des ID-Codes)
Das Radio ausschalten.
Ÿ[POWER] drücken und gleichzeitig [TP/INFO]
sowie die Funktionstaste ganz links gedrückt
halten.
Der ID-Code-Registrierungsmodus wird aufgerufen
und die Ziffern 1 bis 6 werden angezeigt.
ŸDie Funktionstasten unter “1 bis 6” auf dem
Display drücken, um den vierstelligen Code
einzugeben.
Ÿ[POWER] drücken.
Der ID-Code wird registriert und das Radio wird
ausgeschaltet.
4-44 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
BLUETOOTH-MODUS
AUFHEBEN DES DIEBST
AHLSCHUTZES
DIEBSTAHLSCHUTZES
Das Radio ausschalten.
Ÿ[POWER] drücken und gleichzeitig [TP/INFO]
sowie die Funktionstaste ganz links gedrückt
halten.
Der ID-Code-Registrierungsmodus wird aufgerufen
und die Ziffern 1 bis 6 werden angezeigt.
ŸDie Funktionstasten unter “1 bis 6” auf dem
Display drücken, um den vierstelligen Code
einzugeben.
Ÿ[POWER] drücken.
Stimmen eingegebener und registrierter Code
überein, wird der Diebstahlschutz aufgehoben und
das Radio ausgeschaltet.
ANMERKUNG
Wenn ein ID-Code registriert wurde, wird
dieser Code für die Aufhebung des
Diebstahlschutzes benötigt. Stellen Sie
sicher
ode
sicher,, dass Sie diesen Sicherheitsc
Sicherheitscode
nicht vergessen.
Wird zur Aufhebung des Diebstahlschutzes
zehnmal in Folge ein falscher Code
eingegeben, sind weitere Eingabeversuche
für ca. eine Stunde gesperrt.
BLUETOOTH
[BLUETOOTH] drücken. Wechsel zum VerbindungsVerfahren (Pairing).
Verbindungs-Verfahren (Pairing)
Schritt 1: Taste unter “PAIRING” in der Anzeige
drücken.
Schritt 2: Das Gerät mit dem Namen “CAR AUDIO”
für Bluetooth auf einem Telefon suchen und
auswählen.
Das Audiosystem zeigt den Namen des verbundenen
Gerätes für 3 Sekunden an.
Das Audiosystem kehrt nach dem
Verbindungsverfahren zu “Mode Selection” zurück
und “BT” wird angezeigt.
Einen Anruf tätigen
Schritt 1: Taste unter “Call” in der Anzeige drücken.
Schritt 2: Taste unter “Last Call” in der Anzeige
drücken.
Das Audiosystem zeigt “Dialing...” & “Connected” an.
KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM 4-45
Ankommender Anruf
MODUS A2DP
Automatische Verbindung
Das Audiosystem zeigt für 3 Sekunden “Incoming
Call...” an, dann zeigt es “Incoming call number” an,
bis der Benutzer die Taste “ANSWER” oder
“DECLINE” drückt.
Taste unter “AUDIO PLAY” auf der Anzeige drücken.
Fall 1: Das Audiosystem versucht, die Verbindung
mit dem vorherigen Bluetooth-Gerät automatisch
herzustellen, wenn das Radio eingeschaltet wird.
1) Taste “ANSWER” drücken, das Audiosystem
nimmt das Gespräch an.
2) Taste “DECLINE” drücken, das Audiosystem
kehrt zum letzten Modus zurück.
Ÿ PLAY
Taste unter [9] drücken, um MP3-Dateien des
angeschlossenen Gerätes wiederzugeben.
Ÿ Pause
Taste unter [j] drücken, um die Wiedergabe
der MP3-Datei zu unterbrechen.
ŸNächster/vorheriger Titel
Während des Gesprächs
Bei Verwendung eines Telefons Taste unter “MIC
MUTE” drücken, das Mikrofon ist stumm
geschaltet.
Während der Verwendung eines Telefons die Taste
unter “PRIVATE” oder Taste POWER drücken. Es wird
in den “private mode” geschaltet.
Während der Verwendung eines Telefons die Taste
unter “HANG UP” drücken. Das Audiosystem
wechselt zum letzten Modus zurück.
Taste unter [R/C] drücken, die MP3-Datei
beginnt mit der Wiedergabe des nächsten/
vorherigen Titels.
Fall 2: Das mit dem Audiosystem verbundene
Bluetooth-Gerät kommt zum Audiosystem zurück,
nachdem es sich mehr als 10 m entfernt hat. Das
Audiosystem versucht, die Verbindung mit dem
Bluetooth-Gerät automatisch herzustellen.
4-46 KLIMAREGELUNG UND AUDIOSYSTEM
LENKRADFERNBEDIENUNG
1.
Power
Power-Taste
Einschalten: Diese Taste drücken.
Ausschalten: Diese Taste länger als 1 Sekunde
drücken.
Audio Stummschaltung: Diese Taste bei
eingeschaltetem Gerät drücken.
e erhöhen
2. Taste Lautstärk
autstärke
Erhöhung um 1 Schritt: Diese Taste weniger als
1 Sekunde drücken, das Radio erhöht die
Lautstärke.
Automatische Lautstärkeerhöhung: Diese
Taste länger als 1 Sekunde drücken, das Radio
erhöht die Lautstärke Schritt für Schritt.
e verring
ern
3. Taste Lautstärk
autstärke
verringern
Taste Lautstärke Verringern drücken, um die
Lautstärke zu verringern.
Verringerung um 1 Schritt: Diese Taste weniger
als 1 Sekunde drücken, das Radio erhöht die
Lautstärke.
Kontinuierliche Verringerung: Diese Taste länger
als 1 Sekunde drücken, das Radio verringert die
Lautstärke Schritt für Schritt.
4. SEEK
SEEK-Taste
1) RADIOMODUS: Diese Taste kürzer als
1 Sekunde drücken, um zum gespeicherten
Radiosender zu gelangen. (Senderspeicher
#1o#2o#3o#4...)
Diese Taste
länger als 1 Sekunde drücken, um den
nächsten Sender zu suchen.
2) CDP-MODUS: Diese Taste kürzer als
1 Sekunde drücken, um zum nächsten Titel
zu gelangen. (Titel01oTitel02o...) Diese
Taste länger als 1 Sekunde drücken, um den
Titel schnell vorwärts abzuspielen.
5. MODE
MODE-Taste
Der Wiedergabemodus wird bei jedem Drücken
dieser Taste in der folgenden Reihenfolge
gewechselt.
FMoAMoCD(MP3/WMA)o(AUX) oFM...
6. CALL
Kurz drücken: Einen Anruf tätigen (erster Druck),
wählen (zweiter Druck)
Lange drücken: Tätigung des Anrufs
abbrechen.
Bei ankommendem Anruf, kurz drücken: Anruf
annehmen.
Lange drücken: Anruf abweisen.
Während des Gesprächs, lange drücken: Anruf
beenden.
*T
emper
aturbeständigk
eit
Temper
emperaturbeständigk
aturbeständigkeit
ALLE Funktionsanforderungen müssen
zwischen -20 °C und +70 °C des Temperaturbereichs
erfüllt sein.
SELBSTHILFE 5-1
5
SELBSTHILFE
•
ERS
ATZR
AD,
ERSA
TZRAD,
WAGENHEBER UND BORD
WERKZEUG ............... 5-2
BORDWERKZEUG
•
ST
AR
TEN DES MO
TORS
STAR
ARTEN
MOT
MIT ST
AR
THILFEK
ABELN ................................ 516
ARTHILFEK
THILFEKABELN
5-16
STAR
•
REIFENDICHT
MITTEL
REIFENDICHTMITTEL
MITTEL-- UND
KOMPRESSORS
ATZ ........................................... 5-3
OMPRESSORSA
ABSCHLEPPEN DES F
AHRZEUGS ...................... 518
FAHRZEUGS
5-18
•
RADWECHSEL BEI EINER
REIFENP
ANNE ................................................. 511
REIFENPANNE
5-11
•
•
•
HIN- UND HERBE
WE
GEN IHRES F
AHRZEUGS .. 5-22
HERBEWE
WEGEN
FAHRZEUGS
ÜBERHITZEN ................................................... 5-23
5-2 SELBSTHILFE
E R SSA
AT Z R
AD, W
AGENHEBER
RA
WA
UND BORDWERKZEUG
Ihr Ersatzrad, der Wagenheber und das
Bordwerkzeug sind im Gepäckraum und unterhalb
der hinteren Stoßstange befestigt.
Bei einigen Modellen wird die Wagenheberkurbel
am Fahrzeug angesetzt.
Der tatsächliche Werkzeugumfang im Fahrzeug
kann von der Beschreibung abweichen.
Z WARNUNG
W a ggenheber
enheber
Er
satzr
ad,
ander
e
enheber,,
Ersatzr
satzrad,
andere
Werkzeuge und Geräte immer an der dazu
bestimmten Stelle sicher unterbringen.
• Wag
enheber
satzr
ad oder ander
es
agenheber
enheber,, Er
Ersatzr
satzrad
anderes
Gerät nicht im Fahrgastraum unterbringen.
Bei einem plötzlichen Bremsmanöver oder
einem Zusammenstoß können lose
Gegenstände im Fahrzeuginnern
herumgeschleudert
werden
und
Verletzungen verursachen.
Herausnehmen von Wagenheber und
Werkzeugen
1. Heckklappe öffnen.
2. Bodenabdeckung hochziehen und Flügelschraube lokalisieren.
3. Flügelschraube durch Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn vom Wagenheber abschrauben.
4. Wagenheber und Werkzeugtasche herausnehmen.
5. Spanngurte zur Sicherung der Tasche mit dem
Werkzeug entfernen. Dann den Radschlüssel
und die Wagenheberkurbel aus der Tasche
nehmen.
SELBSTHILFE 5-3
Ersatzrad abbauen
Daten des Wagenhebers
1. Flachschraubenzieher zum Abhebeln der
Abdeckung an der hinteren Stoßstange
verwenden.
2. Mitgelieferten Radschlüssel zum Lösen einer
Schraube zur Ersatzradbefestigung verwenden.
3. Das Seil am Reifenträger aushaken. Dieses
befindet sich unter der hinteren Stoßstange.
Maximale Betriebslast: 900 kg
4. Das Ersatzrad vom Reifenträger abnehmen.
ANMERKUNG
Damit der Wagenheber und das Werkzeug
während der Fahrt keine Geräusche
verursachen, sind sie sicher unter der
Bodenabdeckung zu verstauen.
Z WARNUNG
Der Wagenheber wurde speziell für Ihr
Fahrzeug entwickelt.
• Verwenden Sie den mit Ihrem Fahrzeug
gelieferten Wagenheber nicht bei
anderen Fahrzeugen.
• Die Höchstbelastung des Wagenhebers
darf auf keinen Fall überschritten
werden.
Die Verwendung dieses Wagenhebers bei
anderen Fahrzeugen kann die anderen
Fahrzeug oder Ihren Wagenheber
beschädigen und auch zu Verletzungen
führen.
REIFENDICHT
M I T T E LL-- U N D
TM
K O M P R E S S O R SAT Z
VERST
AUEN V
ON REIFENDICHT
MITTEL
VERSTA
VON
REIFENDICHTMITTEL
MITTEL-OMPRESSORS
ATZ
KOMPRESSORS
OMPRESSORSA
UND K
So gelangen Sie an den Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz:
1. Heckklappe öffnen.
2. Abdeckung abnehmen.
<7-Sitzer>
5-4 SELBSTHILFE
3. Den Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
verstauen.
Z WARNUNG
Z WARNUNG
Zum Verstauen des Reifendichtmittel- und
Kompressorsatzes die Schritte in umgekehrter
Reihenfolge ausführen.
Ein Fahrzeug in einem geschlossen Raum
mit schlechter Belüftung im Leerlauf
laufen zu lassen, ist gefährlich.
Motorabgase können in das Fahrzeug
eindringen. Motorabgase enthalten
Kohlenmonoxid (CO), ein farb- und
geruchloses Gas.
Wird es eingeatmet kann es zur
Bewusstlosigkeit und im schlimmsten Fall
zum T
od führ
en. Den Mot
or niemals in
Tod
führen.
Motor
einem geschlossenen Raum ohne
Frischluftzufuhr laufen lassen.
Wird der Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz oder anderes Werkzeug im
Fahrgastraum des Fahrzeugs verstaut,
best
eht V
erletzungsg
ef
ahr
besteht
Verletzungsg
erletzungsgef
efahr
ahr.. Bei einem
abrupten Halt oder einer Kollision können
lose Gegenstände auf Insassen prallen. Den
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz daher
immer am ursprünglichen Aufbewahrungsort
verstauen.
Z WARNUNG
Wird ein Reifen zu stark aufgepumpt, kann
er platzen und Sie und andere verletzen.
Immer die Anweisungen für den
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
befolgen und den Reifen auf den
empfohlenen Druck aufpumpen. Der
empfohlene Druck darf nicht überschritten
werden.
<5-Sitzer>
Wenn dieses Fahrzeug über einen
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz verfügt,
liegt u. U. kein Ersatzrad und Werkzeug für den
Radwechsel bei. Bei einigen Fahrzeugen ist auch
kein Stauraum für ein Rad vorhanden.
Der Reifendichtmittel- und Kompressorsatz kann
zum übergangsweisen Abdichten von Einstichen
von bis zu 6 mm Länge im Profilbereich der Reifen
verwendet werden. Zudem kann mit ihm der Druck
eines zu schwach aufgepumpten Reifens erhöht
werden.
Wenn sich der Reifen von der Felge gelöst hat, seine
Seitenwände beschädigt sind oder ein größerer
Einstich vorliegt, ist der Reifen zu stark beschädigt,
um mit dem Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz Wirkung zu erzielen.
SELBSTHILFE 5-5
Die Anweisungen für den Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz lesen und befolgen.
(7). Dichtmittel-/Druckluftschlauch (durchsichtiger Schlauch/orangefarbene Spitze)
Der Satz enthält Folgendes:
(8). Netzstecker
(1). Manometer
(2). Knopf zum Ablassen von Druck (weiß)
(3). Wählschalter
(4). Ein-/Aus-Knopf (orange)
(5). Behälter mit Reifendichtmittel
(6). Druckluftschlauch (schwarzer Schlauch/weiße
Spitze)
REIFENDICHTMITTEL
Die Sicherheitsanweisungen auf dem Etikett am
Dichtmittelbehälter lesen und befolgen.
Das auf dem Dichtmittelbehälter angegebene
Ablaufdatum des Reifendichtmittels prüfen. Vor
Erreichen des Ablaufdatums ist der
Dichtmittelbehälter auszutauschen.
Ersatzdichtmittelbehälter erhalten Sie bei
Ihrem Händler. Siehe den nachstehenden
Abschnitt „Anbringen und Abnehmen des
Dichtmittelbehälters“.
Das im Behälter enthaltene Dichtmittel reicht nur
für einen Reifen. Nach dem Gebrauch sind
Dichtmittelbehälter und Dichtmittel-/
Druckluftschlauch zu ersetzen. Siehe den
nachstehenden Abschnitt „Anbringen und
Abnehmen des Dichtmittelbehälters“.
5-6 SELBSTHILFE
VER
WENDEN DES REIFENDICHT
MITTEL
VERWENDEN
REIFENDICHTMITTEL
MITTEL-UND K
OMPRESSORS
ATZES ZUM
KOMPRESSORS
OMPRESSORSA
TEMPORÄREN ABDICHTEN UND
AUFPUMPEN EINES UNDICHTEN REIFENS
In den Reifen eingedrungene Fremdkörper nicht
entfernen.
4. Die Ventilkappe vom platten Reifen drehen
(entgegen dem Uhrzeigersinn).
1.
Wenn Sie den Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz bei niedrigen Temperaturen
verwenden, sollten Sie den Satz in einer warmen
Umgebung fünf Minuten erwärmen.
2. Den Dichtmittel-/Druckluftschlauch (7) sowie
das Steckerkabel (8) abwickeln.
5. Den Dichtmittel-/Druckluftschlauch (7) am
Reifenventilschaft
anbringen.
Im
Uhrzeigersinn drehen, bis er fest sitzt.
Das trägt dazu bei, dass der Reifen schneller
aufgepumpt wird.
Wenn ein Reifen Luft verliert, langsam auf eine
ebene Fläche fahren, um weitere Schäden an Reifen
und Felge zu vermeiden. Die Warnblinkanlage
einschalten.
Den Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
aus seinem Aufbewahrungsort nehmen.
3. Den Satz auf den Boden stellen.
Sicherstellen, dass sich das Reifenventil nah
genug am Boden befindet, damit die
Schlauchlänge ausreicht.
6. Den Netzstecker (8) in den Anschlussstecker für
Zubehör im Fahrzeug stecken. Von den anderen
Anschlusssteckern für Zubehör sämtliches
Zubehör abziehen.
SELBSTHILFE 5-7
Wenn das Fahrzeug über einen Anschlussstecker
für Zubehör verfügt, nicht den Zigarettenanzünder
verwenden.
9. Den Ein-/Ausschalter (4) drücken, um den
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
einzuschalten.
Wenn das Fahrzeug nur über einen
Zigarettenanzünder verfügt, diesen verwenden.
Der Kompressor drückt Dichtmittel und Luft in
den Reifen.
Das Netzkabel nicht in der Tür oder im Fenster
einklemmen.
Das Manometer (1) zeigt anfangs einen hohen
Druck an, so lange der Kompressor Dichtmittel
in den Reifen drückt. Wenn das Dichtmittel
gleichmäßig in den Reifen gedrückt wurde,
fällt der Druck zunächst ab und beginnt dann
erneut zu steigen, weil sich der Reifen mit Luft
füllt.
7.
Den Motor anlassen. Solange der Kompressor
verwendet wird, muss der Motor laufen.
8. Den Wählschalter (3) entgegen dem
Uhrzeigersinn in die Stellung „Dichtmittel +
Luft“ drehen.
10. Den Reifen unter Verwendung des Manometers
(1) auf den empfohlenen Reifendruck
aufpumpen. Der empfohlene Reifendruck ist
auf den Schild mit den Reifen- und
Beladungsangaben vermerkt.
Solange der Kompressor läuft, kann am
Manometer (1) ein über dem tatsächlichen
Reifendruck liegender Wert angezeigt werden.
Den Kompressor ausschalten, um einen
präzisen Wert ablesen zu können. Der
Kompressor kann ein-/ausgeschaltet werden,
bis der richtige Druck erreicht ist.
Z VORSICHT
Wenn der empfohlene Druck auch nach
25 Minuten nicht erreicht ist, sollte das
Fahrzeug nicht mehr gefahren werden. Der
Reifen ist dann so stark beschädigt, dass
er sich mit dem Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz nicht abdichten und
aufpumpen lässt. Den Netzstecker vom
Anschlussstecker für Zubehör abziehen und
den Schlauch vom Reifenventil
abschrauben.
11. Den Ein-/Ausschalter (4) drücken, um den
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
auszuschalten.
Der Reifen ist erst abgedichtet und verliert
keine Luft mehr, wenn das Fahrzeug gefahren
wird und sich das Dichtmittel gleichmäßig im
Reifen verteilt hat. Daher müssen die Schritte
12 bis 18 unmittelbar nach Schritt 11 ausgeführt
werden.
Vorsicht beim Berühren des Reifendichtmittelund Kompressorsatzes. Er könnte nach der
Verwendung heiß sein.
5-8 SELBSTHILFE
12. Den Netzstecker (8) vom Anschlussstecker für
Zubehör im Fahrzeug abziehen.
13. Den Dichtmittel-/Druckluftschlauch (7)
entgegen dem Uhrzeigersinn vom Reifenventil
abschrauben.
14. Eine neue Ventilkappe verwenden.
15. Den Dichtmittel-/Druckluftschlauch (7) und
den Netzstecker (8) wieder am ursprünglichen
Aufbewahrungsort verstauen.
16. Wenn der platte Reifen wieder auf den
empfohlenen Reifendruck aufgepumpt
werden konnte, den Aufkleber mit der
Höchstgeschwindigkeit
vom
Dichtmittelbehälter (5) abziehen und an einer
gut sichtbaren Stelle anbringen.
Die auf diesem Aufkleber vermerkte
Geschwindigkeit darf nicht überschritten
werden, solange der beschädigte Reifen nicht
repariert oder ausgetauscht wurde.
20. Ausgetretenes Dichtmittel von Reifen, Felge
oder Fahrzeug abwischen.
17. Die Ausrüstung wieder am ursprünglichen
Aufbewahrungsort im Fahrzeug verstauen.
21. Den verbrauchten Dichtmittelbehälter (5) und
Dichtmittel-/Druckluftschlauch (7) bei einem
Händler in der Nähe oder gemäß den lokalen
Vorschriften entsorgen.
18. Das Fahrzeug sofort 8 km fahren, damit sich
das Dichtmittel gleichmäßig im Reifen verteilt.
22. Durch einen neuen, bei Ihrem Händler
erhältlichen Behälter ersetzen.
19. An einer sicheren Stelle halten und den
Reifendruck überprüfen. Siehe Schritte 1 bis 11
unter „Verwenden des Reifendichtmittel- und
Kompressorsatzes ohne Dichtmittel zum
Aufpumpen eines (dichten) Reifens“.
23. Nach der temporären Abdichtung eines
Reifens mit dem Reifendichtmittel- und
Kompressorsatz darf das Fahrzeug vor dem
Aufsuchen einer Werkstatt zum Reparieren oder
Austauschen des Reifens maximal noch 161 km
gefahren werden.
Wenn der Reifendruck mehr als 68 kPa unter
den empfohlenen Reifendruck gefallen ist, das
Fahrzeug nicht mehr weiterfahren. Der Reifen
ist dann so stark beschädigt, dass er sich mit
dem Reifendichtmittel nicht abdichten lässt.
Wenn der Reifendruck höchstens 68 kPa unter
den empfohlenen Reifendruck gefallen ist, den
Reifen auf den empfohlenen Reifendruck
aufpumpen.
SELBSTHILFE 5-9
VER
WENDEN DES REIFENDICHT
MITTEL
VERWENDEN
REIFENDICHTMITTEL
MITTEL-UND K
OMPRESSORS
ATZES OHNE
KOMPRESSORS
OMPRESSORSA
DICHTMITTEL ZUM AUFPUMPEN EINES
(DICHTEN) REIFENS
So verwenden Sie den Kompressor zum reinen
Aufpumpen eines Reifens mit Luft und ohne
Dichtmittel:
Wenn ein Reifen Luft verliert, langsam auf eine
ebene Fläche fahren, um weitere Schäden an Reifen
und Felge zu vermeiden. Die Warnblinkanlage
einschalten.
1.
Den Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
aus seinem Aufbewahrungsort nehmen.
2. Den reinen Druckluftschlauch (6) sowie das
Steckerkabel (8) abwickeln.
3. Den Satz auf den Boden stellen.
4. Die Ventilkappe vom Ventil drehen (entgegen
dem Uhrzeigersinn).
5. Den reinen Druckluftschlauch (6) auf das Ventil
schrauben und bis zum Anschlag im
Uhrzeigersinn drehen.
6. Den Netzstecker (8) in den Anschlussstecker für
Zubehör im Fahrzeug stecken. Von den anderen
Anschlusssteckern für Zubehör sämtliches
Zubehör abziehen.
Wenn das Fahrzeug über einen
Anschlussstecker für Zubehör verfügt, nicht
den Zigarettenanzünder verwenden.
Sicherstellen, dass sich das Reifenventil nah
genug am Boden befindet, damit die
Schlauchlänge ausreicht.
Wenn das Fahrzeug nur über einen
Zigarettenanzünder verfügt, diesen
verwenden.
Das Netzkabel nicht in der Tür oder im Fenster
einklemmen.
7.
Den Motor anlassen. Solange der Kompressor
verwendet wird, muss der Motor laufen.
8. Den Wählschalter (3) im Uhrzeigersinn in die
Stellung „Nur Luft“ drehen.
9. Den Ein-/Ausschalter (4) drücken, um den
Kompressor einzuschalten.
Der Kompressor pumpt den Reifen nur mit Luft
auf.
5-10 SELBSTHILFE
10. Den Reifen unter Verwendung des Manometers
(1) auf den empfohlenen Reifendruck
aufpumpen. Der empfohlene Reifendruck ist
auf den Schild mit den Reifen- und
Beladungsangaben vermerkt.
Solange der Kompressor läuft, kann am
Manometer (1) ein über dem tatsächlichen
Reifendruck liegender Wert angezeigt werden.
Den Kompressor ausschalten, um einen
präzisen Wert ablesen zu können. Der
Kompressor kann ein-/ausgeschaltet werden,
bis der richtige Druck erreicht ist.
Wenn Sie den Reifen auf einen höheren Druck
als den empfohlenen Druck aufpumpen,
können Sie den Überdruck durch Drücken des
Knopfes zum Ablassen von Druck (4) ablassen,
bis der richtige Wert erreicht ist.
Diese Funktion kann nur bei Verwendung des
reinen Druckluftschlauches (6) genutzt werden.
11. Den Ein-/Ausschalter (4) drücken, um den
Reifendichtmittel- und Kompressorsatz
auszuschalten.
Vorsicht beim Berühren des Reifendichtmittelund Kompressorsatzes. Er könnte nach der
Verwendung heiß sein.
12. Den Netzstecker (8) vom Anschlussstecker für
Zubehör im Fahrzeug abziehen.
13. Den reinen Druckluftschlauch (6) durch Drehen
entgegen dem Uhrzeigersinn vom Reifenventil
schrauben und eine neue Ventilkappe
anbringen.
14. Den reinen Druckluftschlauch (6) und den
Netzstecker (8) wieder am ursprünglichen
Aufbewahrungsort verstauen.
15. Die Ausrüstung wieder am ursprünglichen
Aufbewahrungsort im Fahrzeug verstauen.
Der Reifendichtmittel- und Kompressorsatz verfügt
über einen Zubehöradapter, der sich in einem Fach
am Boden seines Gehäuses befindet. Mit dessen
Hilfe lassen sich Luftmatratzen, Bälle usw.
aufpumpen.
SELBSTHILFE 5-11
ANBRINGEN UND ABNEHMEN DES
DICHT
MITTELBEHÄL
TERS
DICHTMITTELBEHÄL
MITTELBEHÄLTERS
So entfernen Sie den Dichtmittelbehälter:
1. Beide Schläuche abwickeln.
2. Den Kanister vom Kompressorgehäuse
wegschieben.
3. Den an den Behälter angeschlossenen Schlauch
abschrauben.
4. Durch einen neuen, bei Ihrem Händler
erhältlichen Behälter ersetzen.
5. Den Schlauch am Behälter anbringen und
festziehen.
6. Den Behälter wieder zurückschieben.
Sicherstellen, dass er im Kompressorgehäusesockel sitzt.
7. Beide Schläuche wieder aufwickeln.
RADWECHSEL BEI EINER
REIFENP
ANNE
PA
Bei einer Reifenpanne sollten Sie vor dem Radwechsel
die folgenden Sicherheitsanweisungen befolgen:
Sicherheitsanweisungen zum Radwechsel
1. Die Warnblinkanlage einschalten.
2. Die Fahrbahn verlassen und den Wagen an
einem sicheren Platz abseits vom Verkehr
abstellen.
3. Auf einem festen und ebenen Untergrund
parken. Siehe “PARKEN IHRES FAHRZEUGS” im
Index.
4. Den Motor abstellen und den Zündschlüssel
abziehen.
5. Die Handbremse anziehen.
6. Alle Fahrgäste aussteigen und sich an einen
sicheren Ort begeben lassen.
7. Einen Keil, einen Holzklotz oder Steine vor und
hinter das Rad legen, das dem zu wechselnden
Rad diagonal gegenüberliegt.
Wenn Sie sich nicht an diese Sicherheitsanweisungen halten, kann Ihr Fahrzeug vom
Wagenheber rutschen und bei Ihnen oder anderen
Personen schwere Verletzungen verursachen.
5-12 SELBSTHILFE
Radwechsel bei einer Reifenpanne
1. Wagenheber, Radschlüssel, Wagenheberkurbel
und Ersatzrad aus dem Staufach im Gepäckraum
und unter der hinteren Stoßstange
herausnehmen.
Z VORSICHT
3. Die Wagenheberkurbel und den Radschlüssel in
den Wagenheber einführen.
Keine Muttern abnehmen, bevor das Rad vom
Boden angehoben ist.
4. Den Radschlüssel im Uhrzeigersinn drehen, um
den Hebekopf etwas höher zu drehen.
5. Den Wagenheber gemäß Abbildung unten
ansetzen. Vorne und hinten unter den Türen
befinden sich dazu dienende Rasten.
2. Mit dem Radschlüssel die Radmuttern um je
eine Umdrehung lösen.
6. Wagenheber senkrecht unter den vorderen oder
hinteren Ansetzpunkt stellen, der dem zu
wechselnden Rad am nächsten ist.
Z VORSICHT
Das Fahrzeug nicht anzuheben versuchen,
bevor sich der Wagenheber in der richtigen
Position befindet und sowohl am Fahrzeug
als auch auf dem Boden sicher sitzt.
<Wagenheberkurbelausführung>
SELBSTHILFE 5-13
7. Das Fahrzeug durch Drehen des Radschlüssels
oder der Wagenheberkurbel im Uhrzeigersinn
anheben, bis der Hebekopf des Wagenhebers
fest in der richtigen Raste sitzt und sich das Rad
etwa 2,5 cm über dem Boden befindet.
Z VORSICHT
Wenn der Wagenheber das Fahrzeug
anzuheben beginnt, ist sicherzustellen, dass
er richtig positioniert ist, damit er nicht
abrutschen kann.
ANMERKUNG
Das Fahrzeug nicht höher heben, als zum
Radwechsel erforderlich.
<Wagenheberkurbelausführung>
Z WARNUNG
• Legen Sie sich nie unter das Fahrzeug
und starten Sie niemals den Motor
beziehungsweise lassen Sie ihn nie
laufen, wenn der Wagen auf dem
Wagenheber aufgebockt ist.
Das Fahrzeug könnte dabei vom
Wagenheber rutschen, was zu schweren
oder gar tödlichen Verletzungen führen
kann.
8. Die Radmuttern durch Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn ganz abnehmen.
9. Das Rad mit dem Reifen abnehmen.
10. Das Ersatzrad auf die Radnabe montieren.
Z VORSICHT
• Radmuttern keinesfalls ölen oder fetten.
• Stets die richtigen Radmuttern
verwenden.
• Bringen Sie Ihr Fahrzeug so bald wie
möglich zu einem anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, bringen und
Radmuttern entsprechend den
Spezifikationen nachziehen lassen. Wir
empfehlen
einen
anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Wenn die Muttern falsch angezogen sind,
können sie sich lösen.
5-14 SELBSTHILFE
11. Radmuttern aufschrauben. Jede Mutter von
Hand festziehen, bis das Rad an der Nabe
anliegt.
12. Radschlüssel oder Wagenheberkurbel
entgegen dem Uhrzeigersinn drehen und
Fahrzeug auf den Boden ablassen.
13. Radmuttern über Kreuz mit 125 N•m festziehen.
1o2o3o4o5 (Siehe Abbildung unten.)
Z WARNUNG
Darauf achten, dass die richtigen Muttern
oder Schrauben mit dem vorgegebenen
Drehmoment angezogen werden.
Ve
bzw.. mit
Bei V
e rrwendung
wendung ffalscher
alscher bzw
falschem Drehmoment angezogener
Radmuttern oder Schrauben kann sich das
Rad lockern und im schlimmsten Fall ganz
lösen. Dies kann einen Unfall zur Folge
haben.
14. Den Reifenträger an der Stütze aufhängen und
die Schraube im Loch über der hinteren
Stoßstange auf 6 Nm anziehen, um den
Reifenträger anzuheben.
15. Das Seil einhängen und die Abdeckung wieder
in der ursprünglichen Position einbauen.
16. Wagenheber und Werkzeug in der
ursprünglichen Position sichern und
beschädigten Reifen im Gepäckraum
verstauen.
Z VORSICHT
Beschädigten Reifen nicht in der Position
des Ersatzrads unterhalb der hinteren
Stoßstange verstauen. Der beschädigte
Reifen kann sich in dieser Position lösen.
Z WARNUNG
Wagenheber und Werkzeug nicht im
Fahrgastraum unterbringen.
Beim plötzlichen Anhalten oder einem
Zusammenstoß können lose Gegenstände
im Fahrzeuginnern herumgeschleudert
werden und Verletzungen verursachen.
SELBSTHILFE 5-15
ANMERKUNG
Z VORSICHT
Z VORSICHT
Der Ersatzreifen darf nur vorübergehend
verwendet werden.
Wenden Sie sich an eine Werkstatt, um das
Ersatzrad so schnell wie möglich durch ein
normales Rad zu ersetzen. Wir empfehlen
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Bei der Verwendung des Wagenhebers kann
das Fahrzeug instabil werden und sich
bewegen, was zu Schäden am Fahrzeug und
zu Verletzungen führen kann.
• Benutzen Sie den mitgelieferten
Wagenheber und setzen Sie ihn an der
richtigen Stelle an.
• Wenn der Wagenheber zum Anheben des
Fahrzeugs angesetzt wird, muss er
senkrecht zum Untergrund angeordnet
sein.
• Legen Sie sich nicht unter ein mit dem
Wagenheber aufgebocktes Fahrzeug.
• Starten Sie den Motor nicht, wenn das
Fahrzeug aufgebockt ist.
• Vor dem Aufbocken müssen alle Insassen
aussteigen und sich vom Fahrzeug und
dem Straßenverkehr entfernen.
• Benutzen Sie den Wagenheber
ausschließlich zum Radwechsel.
• Bocken Sie den Wagen nicht auf einem
abschüssigen oder rutschigen Untergrund
auf
auf..
• Benutzen Sie den Ansetzpunkt, der dem
zu wechselnden Rad am nächsten ist.
• Blockieren Sie das Rad, das dem zu
wechselnden
Rad
diagonal
gegenüberliegt.
(Fortsetzung)
(Fortsetzung)
• Vergewissern Sie sich vor dem
Aufbocken, dass die Handbremse
angezogen und der 1. oder der
Rückwärtsgang (Handschaltgetriebe)
bzw
Aut
omatik) eing
elegt
bzw.. die Position P ((Aut
Automatik)
eingelegt
sind.
• In unmittelbarer Nähe zum Verkehr
weder das Fahrzeug aufbocken noch
einen Radwechsel vornehmen.
Z VORSICHT
Wenn die Umstände zum Aufbocken des
Wagens ungünstig sind oder Sie es sich
selbst nicht zutrauen, diese Aufgabe sicher
zu bewältigen, sollten Sie eine Garage oder
einen Pannendienst hinzuziehen.
5-16 SELBSTHILFE
ST
AR
TEN DES MO
TO R S M I T
TA
RT
OT
ST
AR
THILFEK
ABELN
TA
RT
KA
Z VORSICHT
• Versuchen Sie nicht, das Fahrzeug zu
starten, wenn Sie es schieben oder
schleppen.
Dadurch können der Katalysator und die
automatische Kraftübertragung Schaden
erleiden und können auch Verletzungen
eintreten.
Ein Fahrzeug mit entladener Batterie kann mit dem
Strom aus der Batterie eines anderen Wagens
gestartet werden.
Z WARNUNG
Batterien können explodieren. Sie können
dabei
durch
die
Batteriesäure
Verbrennungen erleiden und ein
Kurzschluss kann Sie verletzen oder die
Fahrzeuge beschädigen.
• Die Batterie darf weder offenem Feuer
noch Funken ausgesetzt werden.
• Beugen Sie sich beim Starten des
Fahrzeugs mit Starthilfekabeln niemals
über die Batterie.
(Fortsetzung)
Z WARNUNG
(Fortsetzung)
• Darauf achten, dass sich die Kabelklemmen nicht gegenseitig berühren.
• Bei Arbeiten in der Nähe der Batterie eine
Schutzbrille tragen.
• Darauf achten, dass Batterieflüssigkeit
nicht mit den Augen, der Haut, Gewebe
oder Lackflächen in Berührung kommt.
• Darauf achten, dass die als Anlasshilfe
benutzte Batterie die gleiche Spannung
wie die Batterie in Ihrem Fahrzeug
aufweist.
• Die entladene Batterie nicht vom
Fahrzeug abklemmen.
Ein Nichteinhalten dieser Vorsichtsmaßregeln oder der folgenden Anweisungen
zum Starten des Motors mit Starthilfekabeln
kann zu einem Explodieren der Batterie
führen. Dabei kann es durch die Batteriesäure zu einem Brand und nachfolgend zu
einem Kurzschluss kommen.
Dadurch können die elektrischen Anlagen
beider Fahrzeuge beschädigt und schwere
Verletzungen verursacht werden.
SELBSTHILFE 5-17
Vor dem Starten mit Starthilfekabeln
Befestigen der Starthilfekabel
1. Die Handbremse ziehen.
Zum Starten Ihres Fahrzeugs mit Starthilfekabeln
sind diese in der folgenden Reihenfolge
anzuschließen:
2. Bei einem Fahrzeug mit automatischer
Kraftübertragung auf PARK und bei einem
Handschaltgetriebe in NEUTRAL stellen.
3. Das gesamte elektrische Zubehör ausschalten.
Z VORSICHT
• Das Audiosystem ist vor dem Starten mit
Starthilfekabeln
auszuschalten.
Andernfalls könnte das Audiosystem
beschädigt werden.
Z WARNUNG
• Die Kabel immer so führen, dass sie
nicht von dr
ehenden T
eilen im Mot
or
drehenden
Teilen
Motor
or-raum erfasst werden können.
Andernfalls kann das Fahrzeug Schaden
erleiden und es können schwere
Verletzungen entstehen.
1. Schließen Sie die eine Klemme des Starthilfekabels an den Pluspol (gekennzeichnet mit
einem “+”-Zeichen auf dem Batteriegehäuse oder
der Klemmenleiste) der geladenen Batterie an.
2. Schließen Sie die andere Klemme desselben
Starthilfekabels an den Pluspol (“+”-Zeichen) der
entladenen Batterie an.
3. Schließen Sie die erste Klemme des anderen
Starthilfekabels an den Minuspol
(gekennzeichnet mit einem “-”-Zeichen auf dem
Batteriegehäuse oder der Klemmenleiste) der
geladenen Batterie an.
Z WARNUNG
Der letzte Anschluss an das zu ladende
Fahrzeug sollte nicht an den Minuspol der
Batterie erfolgen.
• Die Klemme für diese letzte Verbindung
an einer am Motorblock angeschraubten
stählernen Halterung befestigen.
• Dieser letzte Anschlusspunkt sollte so weit
wie möglich von der Batterie entfernt sein.
Ein Anschließen des Starthilfekabels am
Minuspol der Batterie kann zu Funkenbildung
und möglicherweise zu einer Explosion der
Batterie führen.
Dies kann zu schweren Verletzungen oder
Schäden am Fahrzeug führen.
5-18 SELBSTHILFE
4. Die Klemme für das andere Endes des zweiten
Überbrückungskabels an Masse am anderen
Fahrzeug anschließen, z. B. an einer am
Motorblock angeschraubten stählernen
Halterung.
5. Der Motor des Fahrzeugs mit der Hilfsbatterie
darf während des Anlassens weiterlaufen.
ANMERKUNG
Versuche zum Anlassen des Motors mit der
leeren Batterie sollten in Abständen von jeweils
einer Minute stattfinden und dürfen nicht länger
als 15 Sekunden dauern.
Nach dem Anspringen des Pannenfahrzeugs:
1. Lösen Sie vorsichtig den Erdungsanschluss (-).
Beginnen Sie beim Fahrzeug mit der entladenen
Batterie. Der Motor des Fahrzeugs mit der
entladenen Batterie sollte weiter laufen.
2. Das Minuskabel vom Hilfsfahrzeug abklemmen.
ABSCHLEPPEN DES
FA H R Z E U G S
Wenn Ihr Fahrzeug abgeschleppt werden muss,
wenden Sie sich an eine Werkstatt oder einen
professionellen Abschleppservice. Wir empfehlen
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
3. Das “+”-Kabel von beiden Batterien abnehmen. Die
Starthilfekabel beim Ersatzrad verstauen.
Z WARNUNG
4. Das Fahrzeug mit der entladenen Batterie etwa 20
Minuten lang laufen lassen. Dadurch erhält das
Ladesystem die Gelegenheit, die Batterie wieder
aufzuladen.
• Beim Abschleppen dürfen niemals
Fahrgäste im Fahrzeug sitzen bleiben.
• Das Fahrzeug darf auf keinen Fall schneller
als zulässig oder aus Sicherheitsgründen
vertretbar abge-schleppt werden.
• Ein FFahrzeug
ahrzeug mit beschädigt
en T
eilen, die
beschädigten
Teilen,
nicht sicher am Fahrzeug befestigt sind,
darf auf keinen Fall abgeschleppt werden.
Die Nichteinhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen kann zu Körperverletzungen
führen.
5. Sollte sich die Batterie wiederholt entladen,
nehmen Sie mit einer Werkstatt Kontakt auf. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb, so auch
die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
SELBSTHILFE 5-19
Abschleppen mit Radhebezeug
1. Die Warnblinkanlage einschalten.
2. Den Zündschalter auf ACC drehen.
3. Bei automatischer oder manueller
Kraftübertragung auf NEUTRAL stellen.
4. Die Handbremse lösen.
Z VORSICHT
Wenn Ihr Fahrzeug am Heck abgeschleppt
werden muss, ist ein Abschlepproller
unter den Vorderrädern zu verwenden.
• Das Fahrzeug darf niemals am Heck und
mit auf der Straße laufenden
Vorderrädern abgeschleppt werden.
Wenn das Fahrzeug am Heck mit auf der
Straße
laufenden
Vorderrädern
abgeschleppt wird, kann dies zu schweren
Schäden an der Kraftübertragung führen.
5. Schleppen Sie das Fahrzeug mit angehobenen
Vorderrädern ab.
Z VORSICHT
• Zum Abschleppen des Fahrzeugs keine
Vorrichtungen mit Hebegurten benutzen.
• Abschleppfahrzeug mit Ladefläche oder
Hebebühne benutzen.
Abschleppen des Fahrzeugs mit Allradantrieb
Um Beschädigungen zu vermeiden, wird zum
Abschleppen eines Fahrzeugs mit Allradantrieb
(AWD) ein Tieflader empfohlen.
5-20 SELBSTHILFE
Steht kein Tieflader zur Verfügung, Fahrzeug mit
Abschleppbrille zum Abschleppen des Fahrzeugs
wie nachfolgend gezeigt verwenden.
Z VORSICHT
Wird ein Fahrzeug mit Allradantrieb (AWD)
bei Fahrbahnkontakt der Vorder- oder
Hinterräder abgeschleppt, kann der
Antriebsstrang des Fahrzeugs schwer
beschädigt werden.
• Fahrzeug unter keinen Umständen mit
Fahrbahnkontakt der Vorder- und
Hinterräder abschleppen.
ABSCHLEPPEN IN NOTFÄLLEN
Steht in einem Notfall kein Abschleppdienst zur
Verfügung, kann das Fahrzeug vorübergehend
durch ein an der Abschleppöse befestigtes Seil
abgeschleppt werden.
Vordere Abschleppöse
Die vorderen Abschleppösen befinden sich unter
dem vorderen Stoßfänger. Auf der Fahrerseite den
Spoiler abnehmen und die Abschleppöse
anbringen. Im Fahrzeug muss sich ein Fahrer zum
Lenken und Bremsen aufhalten.
Auf diese Weise sollte nur auf befestigten Straßen,
über eine kurze Strecke und mit geringer
Geschwindigkeit abgeschleppt werden.
Zudem müssen auch die Räder, die Achsen, die
Lenkung und die Bremsen in einem guten Zustand
sein.
Z VORSICHT
Beim Abschleppen des Fahrzeugs mit
einem Abschleppseil kann das Fahrzeug
beschädigt werden.
Um Schäden zu vermeiden:
• Abschleppöse nur dann benutzen, wenn
keine andere Abschleppvorrichtung
verfügbar ist.
• Das Fahrzeug nur von vorn abschleppen.
• Das Abschleppseil vom Stoßfänger
fernhalten.
• Kontrollieren, ob das Abschleppseil an
beiden Enden sicher an der
Abschleppöse befestigt ist. Zum Prüfen
am Abschleppseil ziehen.
• Beim
Abschleppen
mit
dem
Abschleppseil können erhebliche
Schäden an der automatischen
Kraftübertragung entstehen. Beim
Abschleppen von Fahrzeugen mit
automatischer Kraftübertragung
Abschleppfahrzeug mit Ladefläche oder
Hebebühne benutzen.
• Langsam anfahren und ruckartige
Bewegungen vermeiden.
SELBSTHILFE 5-21
Z WARNUNG
Beim Abschleppen mit einem Abschleppseil
kann man die Kontrolle über das geschleppte
Fahrzeug verlieren.
Räder,, Getriebe
Getriebe,,
• Nicht abschleppen, wenn Räder
Aufhängungen, Lenkung oder Bremsen
beschädigt sind.
• Den Zündschlüssel nicht abziehen,
da dadurch die Lenkung blockiert
wird, wodurch das Fahrzeug nicht mehr
lenkbar ist.
Z VORSICHT
• Benutzen
Sie
den
T
Trr anspor
ansporttBefestigungshaken Ihres Fahrzeugs nicht.
Es könnten Schäden am Fahrzeug auftreten.
Hintere Abschleppseil-Befestigungsöse
Beim Abschleppen eines anderen Fahrzeugs ist die
hintere Abschleppseil-Befestigungsöse zu
verwenden. Diese ist nur für den Notfall gedacht
(z. B. zum Herausziehen des Fahrzeugs aus einem
Graben einer Schneewehe oder aus Schlamm). Zur
Verwendung der hinteren AbschleppseilBefestigungsöse folgendermaßen vorgehen:
1. Die hintere Abschleppseil-Befestigungsöse
befindet sich unter der Bodenabdeckung im
Gepäckraum.
2. Abdeckung an hinterer Stoßstange öffnen und
Abschleppseil-Befestigungsöse korrekt
eindrehen.
Wird die hintere Abschleppseil-Befestigungsöse
benutzt, muss das Abschleppseil oder die
Abschleppkette immer in gerader Richtung von der
Öse weg geführt werden. Die Abschleppöse darf
keinen seitlichen Kräften ausgesetzt werden. Um
Schäden zu vermeiden, das Abschleppseil nicht
abrupt spannen.
Z VORSICHT
• Benutzen Sie den T
estigungs
Trranspor
ansportt-Bef
-Befestigungs
estigungs-haken nicht zum Abschleppen eines
anderen Fahrzeugs.
Es könnten Schäden am Fahrzeug auftreten.
5-22 SELBSTHILFE
HIN- UND HERBEWEGEN
I H R E S FFA
AHRZEUGS
Wenn das Fahrzeug in Schnee, Schlamm oder auf
anderem losen Untergrund festsitzt, können Sie
versuchen, es durch folgende Maßnahmen zu
befreien.
1. Das Lenkrad ganz nach rechts und anschließend
ganz nach links drehen. Dadurch wird der Bereich
um die Vorderräder herum frei gemacht.
2. Zwischen R und einem Vorwärtsgang hin- und
herschalten.
3. Die Räder so wenig wie möglich durchdrehen
lassen.
4. Beim Schalten das Gaspedal loslassen.
5. Bei eingelegter Fahrstufe leicht auf das Gaspedal
drücken.
Wenn Ihr Fahrzeug nach einigen Versuchen nicht
befreit ist, muss es wahrscheinlich herausgezogen
werden. Siehe “ABSCHLEPPEN DES FAHRZEUGS”
weiter oben in diesem Abschnitt.
Z WARNUNG
ANMERKUNG
Wenn Sie Ihr Fahrzeug durch Hin- und
Her
en aus Schnee
and usw
Herffahr
ahren
Schnee,, Schlamm, S
Sand
usw..
befreien wollen:
• Zuerst ist nachzuprüfen, ob sich um das
Fahrzeug herum keine Hindernisse oder
Personen befinden.
Bei diesem Vorgang kann das Fahrzeug
plötzlich vor- oder zurückfahren und
Verletzungen bei umstehenden Personen
oder Schäden an Gegenständen verursachen.
Wenn Sie mit dem Fahrzeug hin- und
herfahren, sind die folgenden Sicherheitsmaßregeln einzuhalten, um Schäden an
der Kraftübertragung und anderen
Komponenten zu vermeiden:
• Beim Schalten oder bevor der Vorwärtsbzw
tsg
ang gganz
anz eing
elegt ist
bzw.. Rückwär
Rückwärtsg
tsgang
eingelegt
ist,,
sollte kein Gas gegeben werden.
• Den Motor nicht hochdrehen und die
Räder nicht durchdrehen lassen.
• Wenn Ihr Fahrzeug nach mehrfachem
Hin- und Herfahren immer noch festsitzt,
sind andere Methoden wie etwa
Abschleppen ins Auge zu fassen.
SELBSTHILFE 5-23
ÜBERHITZEN
Wenn sich die Kühlwasser-Temperaturanzeige im
roten Bereich befindet oder wenn Sie einen anderen
Grund zur Annahme haben, der Motor könnte
überhitzen:
Wenn das Kühlgebläse nicht arbeitet und Dampf
zu sehen ist, Folgendes tun:
1. Den Motor abstellen.
Wenn der Kühlmittelstand unzureichend ist,
folgende Komponenten auf Undichtigkeiten
prüfen:
2. Auf Distanz zum Fahrzeug gehen, ohne die
Motorhaube zu öffnen.
1. Kühler.
1. Anhalten.
2. Die Klimaanlage abschalten.
3. Den Motor abkühlen lassen.
3. Kühleranschlüsse.
3. Den Motor einige Minuten lang im Leerlauf
drehen lassen.
4. Wenn kein Dampf mehr zu sehen ist, vorsichtig
die Motorhaube öffnen.
4. Heizungsschläuche.
4. Nachprüfen, ob das Kühlgebläse läuft.
5. Wenden Sie sich so bald wie möglich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir empfehlen
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
6. Wasserpumpe.
Z WARNUNG
Wenn Dampf zu sehen ist, auf Distanz zum
Fahrzeug gehen, bis der Motor abgekühlt
ist. Dampf kann schwere Verbrennungen
verursachen.
ANMERKUNG
Die Benutzung der Klimaanlage an langen
Steigungen oder in dichtem Verkehr kann
zu einem Überhitzen des Motors führen.
Wenn das Kühlgebläse arbeitet und kein Dampf zu
sehen ist, Folgendes tun:
1. Motorhaube vorsichtig öffnen.
2. Den Motor im Leerlauf drehen lassen, bis er
abgekühlt ist.
3. Den Kühlmittelstand überprüfen.
Wenn das Kühlgebläse arbeitet, die
Motortemperatur jedoch nicht fällt, Folgendes tun:
1. Motor abstellen.
2. Motorhaube vorsichtig öffnen.
3. Den Motor abkühlen lassen.
4. Den Kühlmittelstand überprüfen.
2. Kühlerschläuche.
5. Anschlussstellen der Heizungsschläuche.
Wenn Sie eine undichte Stelle oder andere Schäden
finden oder nach wie vor Kühlmittel austritt,
müssen Sie sich sofort an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, wenden. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt. Benutzen Sie das Fahrzeug
nicht, bis diese Probleme behoben sind.
5-24 SELBSTHILFE
Z WARNUNG
Es kkann
ann unt
er Druck st
ehender
ochend
unter
stehender
ehender,, kkochend
heißer Kühlmitteldampf austreten, was zu
schweren Verbrennungen führen kann.
• Bei heißem Motor und Kühler keinesfalls den Deckel vom KühlmittelAusgleichsbehälter abnehmen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-1
6
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
WA R
TUNG UND PFLE
GE
RTUNG
PFLEG
DES FFAHRZEUGS
AHRZEUGS
SICHERHEITSANWEISUNGEN ........................... 6-2
PR
ÜFLISTE FÜR DEN F
AHRER .......................... 6-4
PRÜFLISTE
FAHRER
MOTORRAUM .................................................. 6-5
MOTORÖL ........................................................ 6-8
KÜHLMITTEL ................................................... 613
6-13
BREMS- UND KUPPLUNGSFLÜSSIGKEIT .......... 615
6-15
GETRIEBEÖL .................................................... 66-11 7
SERVOLENKUNGSFLÜSSIGKEIT ....................... 66-11 7
SCHEIBENW
ASCHERFL
ÜSSIGKEIT .................... 618
SCHEIBENWASCHERFL
ASCHERFLÜSSIGKEIT
6-18
SCHEIBENWISCHER ........................................ 619
6-19
•
•
•
•
•
•
•
•
•
LUFTFIL
TER ................................................... 6-20
UFTFILTER
BA
TTERIE ........................................................ 6-21
BATTERIE
BREMSPEDAL .................................................. 6-23
DIESELP
AR
TIKELFIL
TER (DPF
DIESELPAR
ARTIKELFIL
TIKELFILTER
(DPF)) ......................... 6-23
RÄDER UND REIFEN ...................................... 6-24
KLIMA
ANL
AGENFIL
TER .................................. 6-29
KLIMAANL
ANLA
GENFILTER
SICHERUNGEN ............................................... 6-30
GLÜHLAMPEN ................................................ 6-36
FAHRZEUGPFLE
GE .......................................... 6-40
AHRZEUGPFLEGE
6-2 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
SICHERHEITSANWEISUNGEN
Bei Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Ihrem
Fahrzeug stets vorsichtig arbeiten, um die Gefahr von
Verletzungen oder Beschädigungen gering zu halten.
• Die Batterie oder irgend welche elektronischen
Komponenten niemals bei eingeschalteter
Zündung anschließen oder abklemmen.
Beim Fahrzeugunterhalt einzuhaltende allgemeine
Vorsichtsmaßnahmen:
• Beim Anschließen der Batteriekabel besonders auf
die Polung achten. Keinesfalls ein Pluskabel an
eine Minusklemme oder ein Minuskabel an eine
Plusklemme anschließen.
• Nicht am warmen Motor arbeiten.
Z WARNUNG
Der Katalysator und andere Auspuffteile
können sehr heiß werden, während der
Motor läuft.
eile
Berühren
entsprechenden
Teile
eile,,
Ein Berühr
en der entspr
echenden T
während der Motor läuft, kann zu
schweren Verbrennungen führen.
• Niemals unter das von einem Wagenheber
angehobene Fahrzeug kriechen. Wenn doch unter
dem Fahrzeug gearbeitet werden muss, sind
Sicherheits-Aufbockvorrichtungen zu verwenden.
• Rauchwaren, offene Flammen und Funken von der
Batterie, dem Kraftstoff sowie allen
kraftstoffführenden Teilen fernhalten.
• Nicht außer Acht lassen, dass Batterie, Zündkabel
und die Verkabelung Ihres Fahrzeugs starke Ströme
oder hohe Spannungen führen. Darauf achten, dass
kein Kurzschluss entsteht.
Z WARNUNG
• Vor dem Ausführen von Inspektions- oder
Wartungsarbeiten unter der Motorhaube
immer zuerst die Zündung abschalten und
den Zündschlüssel abziehen.
Das Berühren von unter Spannung stehenden
Komponenten bei eingeschalteter Zündung
kann zu Elektroschocks oder Verbrennungen
führen.
Z WARNUNG
Falls im Motorraum gearbeitet werden
muss, lose Kleidungs- und Schmuckstücke
abnehmen, die sich verfangen könnten, und
Gliedmaßen vom Lüft
er
Lüfter
er,, den T
Trreibriemen
oder ander
en beweg
enden T
eilen ffernhalt
ernhalt
en
anderen
bewegenden
Teilen
ernhalten
en..
• Bei Arbeiten in einem geschlossenen Raum und
bei laufendem Motor - z.B. in einer Garage - stets für
ausreichende Belüftung sorgen.
• Altöl, gebrauchtes Kühlmittel und andere
Flüssigkeiten stets außerhalb der Reichweite von
Kindern und Haustieren aufbewahren.
• Leere Behälter für Öl und andere Flüssigkeiten sowie
solche mit Altöl oder anderen gebrauchten
Flüssigkeiten dürfen nicht zusammen mit dem
Haushaltsabfall entsorgt werden. Zur Entsorgung
nur zugelassene Abfalldeponien benutzen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-3
• Wenn bei laufendem Motor unter der
Motorhaube gearbeitet werden muss, ist darauf
zu achten, dass Ihr Fahrzeug keine plötzlichen
unerwarteten Bewegungen ausführt. Bei einem
Fahrzeug mit Automatikgetriebe den
Wählhebel auf PARK oder NEUTRAL stellen und
die Handbremse anziehen. Bei einem
Handschaltgetriebe den Schalthebel in die
Neutralstellung bringen und die Handbremse
kräftig anziehen.
• Um Verletzungsmöglichkeiten zu vermeiden,
sollten vor Arbeiten im Motorraum stets die
Zündung abgeschaltet und der Zündschlüssel
abgezogen werden, außer, wenn ein besonderes
Vorgehen dies nicht zulässt. Falls bei laufendem Motor im Motorraum gearbeitet werden
muss, lose Kleidungs- und Schmuckstücke
abnehmen, die sich in bewegenden Teilen
verfangen und Verletzungen verursachen
könnten.
Motorraum-Kühlgebläse
Z VORSICHT
Die elektrischen Kühlgebläse (im Motorraum) werden über Messfühler gesteuert.
Diese Gebläse können jederzeit eingeschaltet werden.
• Es ist wichtig, dass Sie Hände, Finger
und irgend welche losen Gegenstände
von den Gebläseflügeln (Ventilator)
fernhalten.
Z WARNUNG
Das Berühren von unter Spannung
stehenden Komponenten bei eingeschalteter Zündung ist sehr gefährlich.
sicher,, dass die Zündung
• St ellen Sie sicher
abgeschaltet und der Zündschlüssel
abgezogen ist, bevor Sie irgend welche
Kontrollarbeiten am Motor vornehmen
oder andere Wartungsarbeiten unter
der Motorhaube ausführen.
Andernfalls kann es zu Verbrennungen,
Elektroschocks oder anderen Verletzungen
kommen.
Um Verletzungen durch das Kühlgebläse zu
vermeiden, ist der Motor abzustellen und der
Zündschlüssel abzuziehen, damit das Gebläse nicht
einschaltet, wenn Sie am Motor arbeiten.
Denken Sie auch daran, dass das elektronische
Zündsystem eine höhere Spannung aufweist als
herkömmliche Zündungen. Aus diesem Grund ist
es sehr gefährlich, bei eingeschalteter Zündung
stromführende Fahrzeugkomponenten zu
berühren.
6-4 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
PRÜFLISTE FÜR DEN
FA H R E R
Zur Sicherheit und Zuverlässigkeit Ihres Fahrzeugs
sollten Sie in regelmäßigen Zeitabständen das
Wagenäußere, den Innenraum und den Motorraum
inspizieren.
WAGENÄUSSERES
Reifen
• Vorgeschriebener Reifendruck. (Siehe “RÄDER
UND REIFEN” im Index)
• Keine Risse in den Seitenwänden oder dem
Profil.
• Keine Fremdkörper im Profil.
Räder
• Muttern und Schrauben auf das vorgeschriebene
Drehmoment angezogen (Siehe “RADWECHSEL
BEI EINER REIFENPANNE” im Index).
Leuchten
• Das Funktionieren aller Fahrleuchten,
Scheinwerfer, Schlussleuchten, seitlichen
Markierungsleuchten,
Blinkleuchten,
Bremsleuchten, Nebelscheinwerfer und
Nebelschlussleuchten prüfen.
Flüssigkeiten
• Den korrekten Flüssigkeitsstand aller
Flüssigkeitsbehälter unter der Motorhaube
prüfen.
Scheibenwischer
INNENRAUM
• Zustand der Wischerarme und Wischergummis
prüfen (auch beim Heckscheibenwischer).
Lenkung
• Das Lenkrad auf zu großes Spiel prüfen.
Handbremse
• Darauf achten, dass der Hebelweg der
Handbremse angemessen ist.
Armaturenbrett
• Prüfen, ob alle Anzeigen, Bedienungselemente
und Warnleuchten richtig funktionieren.
Spiegel
• Darauf achten, dass die Spiegelflächen aller drei
Rückspiegel in gutem Zustand und sauber sind.
• Prüfen, ob sich alle Spiegel leicht verstellen
lassen.
Bedienungselemente
• Bremspedal auf korrektes Spiel überprüfen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-5
MOTORRAUM
2.4 DOHC-MODELL
1. Motorluftfilter
5. Servolenkungsflüssigkeitsbehälter
8. Sicherungskasten Motorraum
2. Motorölpegelstab
6. Motorkühlmittel-Ausgleichsbehälter
9. Behälter für die Scheibenwascherflüssigkeit
3. Motoröleinfüllstutzen
7. Kupplungsflüssigkeitsbehälter
10. Batterie
4. Bremsflüssigkeitsbehälter
* Der Motorraum im Fahrzeug kann von der Abbildung abweichen.
6-6 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
3.0 DOHC-MODELL
1. Motorluftfilter
4. Bremsflüssigkeitsbehälter
7. Sicherungskasten Motorraum
2. Motoröleinfüllstutzen
5. Servolenkungsflüssigkeitsbehälter
8. Behälter für die Scheibenwascherflüssigkeit
3. Motorölpegelstab
6. Motorkühlmittel-Ausgleichsbehälter
9. Batterie
* Der Motorraum im Fahrzeug kann von der Abbildung abweichen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-7
2.2 DIESEL
DIESEL--MODELL
1. Motorluftfilter
5.Motorkühlmittel-Ausgleichsbehälter
8. Batterie
2.Servolenkungsflüssigkeitsbehälter
6.Kupplungsflüssigkeitsbehälter
9.Behälter für die Scheibenwascherflüssigkeit
3.Motoröleinfüllstutzen
7. Sicherungskasten Motorraum
10.Motorölpegelstab
4.Bremsflüssigkeitsbehälter
* Der Motorraum im Fahrzeug kann von der Abbildung abweichen.
11.Zusatz-Sicherungs- und Relaiskasten
6-8 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
MOTORÖL
Die Motorschmierung muss durch den richtigen
Füllstand des Motoröls gewährleistet werden.
Es ist absolut normal, dass ein Motor etwas Öl
verbraucht.
Den Motorölstand regelmäßig - etwa bei jedem
Tankstopp - kontrollieren.
Um einen genaues Ergebnis zu erzielen, muss das
Öl warm und das Fahrzeug auf ebenem Untergrund
abgestellt sein.
MO
TOR
ÖLST
AND PR
ÜFEN
MOT
ORÖLST
ÖLSTAND
PRÜFEN
1. Das Fahrzeug auf einem ebenen Untergrund
abstellen.
2. Den Motor abstellen und 10 Minuten warten,
damit das Öl zurück in die Ölwanne fließen kann.
Andernfalls wird am Pegelstab u. U. nicht der
tatsächliche Stand angezeigt.
3. Den Ölpeilstab herausziehen und sauber
wischen. Für weitere Informationen zur Position
siehe “MOTORRAUM” auf einer vorherigen Seite
in diesem Abschnitt.
4. Den Peilstab wieder ganz hineinschieben.
5. Den Peilstab erneut herausziehen.
6. Das Motoröl am Peilstab auch auf Verschmutzung überprüfen.
7. Den Ölstand in der auf dem Peilstab gezeigten
Weise überprüfen. Der Ölstand muss zwischen
den Markierungen MIN und MAX liegen
Wenn der Ölstand nicht deutlich ablesbar ist, auf
der anderen Seite des Pegelstabes versuchen.
In Abhängigkeit von der Motorvariante werden
verschiedene Pegelstäbe verwendet.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-9
8. Falls der Ölstand unter MIN liegt, soviel Öl der
gleichen Viskosität wie das gegenwärtig im
Motor vorhandene nachfüllen, bis die
Markierung MAX erreicht ist. Niemals über die
MAX-Marke hinaus einfüllen.
Öl wird über den Öleinfüllstutzen aufgefüllt.
Für weitere Informationen zur Position siehe
“MOTORRAUM” auf einer vorherigen Seite in
diesem Abschnitt.
Für die Ölspezifikationen, siehe “SCHMIERMITTELTABELLE” im Index.
Z WARNUNG
Motoröl ist ein Reizstoff und kann beim
Verschlucken zu Krankheit oder gar dem
Tod führ
en.
führen.
• Von Kindern fernhalten.
• Wiederholten längeren Hautkontakt
vermeiden.
• Mit dem Öl in Kontakt gekommene
Bereiche mit Wasser und Seife oder
einem Handreinigungsmittel waschen.
Z WARNUNG
Wenn zu viel Öl eingefüllt wird, kann das
den Betrieb des Motors beeinträchtigen.
Ölstand
darff die MA
MAX
• Der Ölst
and dar
X-Markierung
auf dem Peilstab nicht überschreiten.
Durch Überfüllen mit Öl kann Ihr Fahrzeug
beschädigt werden durch:
• Zunehmender Ölverbrauch.
• Verschmutzen der Zündkerzen.
• Bildung umfangreicher Kohlenstoffablag
erung
en im Mot
or
ablagerung
erungen
Motor
or..
MO
TOR
ÖL
TER
WE
CHSEL
MOT
ORÖL
ÖL-- UND FIL
FILTER
TERWE
WECHSEL
Z WARNUNG
Bevor Sie sich an diese Arbeit wagen,
sollten Sie sicher sein, dass Sie dieser
Aufgabe voll und ganz gewachsen sind.
• Lassen Sie diese Arbeit in einer
Werkstatt durchführen, wenn Sie sich
diese nicht selbst zutrauen. Wir
empfehlen einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Andernfalls könnten Sie Verletzungen
erleiden, oder das Fahrzeug könnte
beschädigt werden.
Das Motoröl büßt mit zunehmender
Verschmutzung seine Schmierfähigkeit ein. Es ist
darauf zu achten, dass das Motoröl in den im
Wartungsplan angegebenen Intervallen
gewechselt wird.
Zusammen mit dem Motoröl sollte auch immer der
Motorölfilter ersetzt werden.
Unter schwierigen Betriebsbedingungen sollten
Motoröl und Ölfilter häufiger als im Wartungsplan
angegeben gewechselt werden.
6-10 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Schwierige Betriebsbedingungen sind (keine
erschöpfende Aufzählung):
• Häufige Kaltstarts.
• Häufige Fahrten im dichten Stadtverkehr oder
bei Staus.
• Häufige Kurzstreckenfahrten.
• Häufige Fahrten bei Temperaturen unter dem
Gefrierpunkt.
• Längere Leerlaufphasen.
• Häufiges Fahren mit geringen Geschwindigkeiten.
• Fahrten in staubiger Umgebung.
Z WARNUNG
Z VORSICHT
Das Motoröl und seine Behälter können
eine Gefahr für Ihre Gesundheit darstellen.
• Wiederholten längeren Kontakt mit
Motoröl vermeiden.
• Nach dem Kontakt mit Motoröl sollten
Sie Ihre Haut und Fingernägel mit
Wasser und Seife oder einem
Handreinigungsmittel waschen. Motoröl
und andere Giftstoffe von Kindern
fernhalten.
Motoröl kann Hautreizungen verursachen
und beim Verschlucken zu Krankheit oder
gar zum T
ode führ
en.
Tode
führen.
Die Verwendung von nicht zugelassenem,
minderwertigen Motoröl oder von
chemischen Motorbehandlungen (Additiven) kann zu Schäden am Motor führen.
• Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, bevor Sie Additive
verwenden. Wenden Sie sich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Z VORSICHT
• Entsorgen Sie Altöl und Ölfilter nicht
zusammen mit dem Haushaltsabfall.
• Wenden Sie sich dazu an ihre örtliche
zugelassene Altölsammelstelle.
Gebrauchtes Motoröl und Ölfilter enthalten
giftige Substanzen, die gesundheitsschädlich für Sie und eine Gefahr für die
Umwelt sind.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-11
WAHL DES RICHTIGEN MOTORÖLS
Es wird empfohlen, Motoröle mit dem Gütezeichen
Dexos™ zu verwenden. Öle, die den Anforderungen
des Fahrzeugs genügen, sollten das DexosGütezeichen auf dem Behälter tragen.
Dieses Gütezeichen gibt an, dass das Öl nach DexosSpezifikation zugelassen ist.
Dieses Fahrzeug wurde werkseitig mit Motoröl mit
Dexos-Zulassung befüllt.
Z VORSICHT
Es darf nur Motoröl mit Dexos-Zulassung
oder ein gleichwertiges Motoröl mit dem
richtigem Viskositätsgrad verwendet
werden. Nach Dexos-Spezifikation
zugelassene Motoröle tragen das DexosSymbol auf dem Ölbehält
er
d nicht das
Ölbehälter
er.. Wir
Wird
empfohlene oder ein gleichwertiges
Motoröl verwendet, können Schäden am
Motor auftreten, die nicht von der Garantie
gedeckt sind. Wenn Sie sich nicht sicher
sind, ob das Öl nach Dexos-Spezifikation
zug
elassen ist
ag
en Sie Ihr
en Anbiet
er
zugelassen
ist,, fr
frag
agen
Ihren
Anbieter
er..
SAE 5W-30 ist der beste Viskositätsgrad für das
Fahrzeug. SAE 0W-30, 0W-40 oder 5W-40 kann
ebenfalls verwendet werden. Öle mit einer anderen
Viskosität als SAE 10W-30, 10W-40 bzw. 20W-50
dürfen nicht verwendet werden.
In Gegenden, in denen die Temperaturen unter
-29 °C fallen können, muss ein Öl mit SAE 0W-30
verwendet werden. Ein Öl mit diesem
Viskositätsgrad erleichtert den Kaltstart des Motors
bei sehr niedrigen Temperaturen. Wenn Sie ein Öl
mit dem richtigen Viskositätsgrad wählen, muss
dieses auch der erforderlichen Spezifikation
entsprechen.
6-12 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
MO
TOR
ÖL
WE
CHSEL
STEM
MOT
ORÖL
ÖLWE
WECHSEL
CHSEL--ANZEIGESY
ANZEIGESYSTEM
Dieses Fahrzeug verfügt über einen Computer, der
meldet, wann Motoröl und -filter gewechselt
werden müssen. Dies wird auf Basis der
Motorumdrehungen, der Motortemperatur und des
km-Standes berechnet. Je nach Fahrbedingungen
kann der km-Stand für den Ölwechsel erheblich
variieren. Damit das MotorölwechselAnzeigesystem richtig funktioniert, muss es bei
jedem Ölwechsel zurückgesetzt werden.
Wenn das System festgestellt hat, dass sich die
Öllebensdauer verkürzt hat, wird angezeigt, dass
ein Ölwechsel erforderlich ist. Eine Leuchte „Motoröl
wechseln“ leuchtet auf. Das Öl innerhalb der
nächsten 1000 gefahrenen Kilometer so schnell wie
möglich wechseln. Wenn Sie unter optimalen
Fahrbedingungen fahren, ist es möglich, dass bis
zu einem Jahr kein Ölwechsel erforderlich ist.
Motoröl und Filter müssen mindestens einmal
jährlich ausgetauscht werden und zu diesem
Zeitpunkt muss das System zurückgesetzt werden.
Das geschulte Servicepersonal Ihres Händlers führt
diese Arbeiten durch und setzt das System zurück.
Ferner ist es wichtig, das Öl auch zwischen den
Wechseln in regelmäßigen Abständen zu
kontrollieren und ggf. aufzufüllen.
Wird das System versehentlich zurückgesetzt,
muss das Öl 5000 Kilometer nach dem letzten
Ölwechsel ausgetauscht werden.
Wenn Sie das Öl gewechselt haben, wird die
Öllebensdauer-Überwachung zurückgesetzt.
Wenden Sie sich dazu an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Rücksetzen des MotorölwechselAnzeigesystems
Das Motorölwechsel-Anzeigesystem berechnet den
Zeitpunkt von Motoröl- und Filterwechsel anhand
des Fahrzeugeinsatzes. Bei jedem Ölwechsel muss
das System zurückgesetzt werden, damit eine
Berechnung des nächsten erforderlichen
Ölwechsels möglich ist.
Otto-Motor
1. Zündschalter bei ausgeschaltetem Motor auf
ON/START stellen.
2. Gaspedal innerhalb von fünf Sekunden dreimal
bis zum Anschlag durchtreten und freigeben.
3. Zündschalter auf LOCK stellen.
Leuchtet die Leuchte Motoröl wechseln beim Starten
des Motors erneut auf und bleibt aktiviert, wurde
das Motorölwechsel-Anzeigesystem nicht
zurückgesetzt. Vorgang wiederholen.
Dieselmotor
Um das Motorölwechsel-Anzeigesystem
zurückzusetzen, gehen Sie wie folgt vor:
1. Den Schlüssel mindestens eine Minute vom
Zündschalter abziehen. Dann den Zündschlüssel auf ON drehen (nicht den Motor
starten).
• Mit dem Diagnosegerät.
2. Folgendes durchführen:
Ihr anerkannter Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt, setzt das
System nach dem Ölwechsel mit dem
Diagnosewerkzeug zurück. Wenden Sie sich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt. Wir empfehlen
Ihre CHEVROLET-Vertragswerkstatt.
• Mit dem Gaspedal
1) Das Gaspedal bis zum Boden durchdrücken
und in dieser Stellung 2 Sekunden halten.
2) Das Gaspedal nach oben kommen lassen und
für 2 Sekunden den Fuß vom Gaspedal
nehmen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-13
KÜHLMITTEL
3) Diese Schritte (1, 2) innerhalb einer Minute
noch zwei Mal wiederholen (also insgesamt
dreimal durchführen).
Leuchtet die Leuchte Motoröl wechseln beim Starten
des Motors erneut auf und bleibt aktiviert, wurde
das Motorölwechsel-Anzeigesystem nicht
zurückgesetzt. Vorgang wiederholen.
Z VORSICHT
Beachten Sie, dass das MotorölwechselAnzeigesystem bei jedem Motorölwechsel
zurückgesetzt werden muss.
EMPF
OHLENER ÖL
WE
CHSEL
EMPFOHLENER
ÖLWE
WECHSEL
CHSEL-- UND
WARTUNGSPLAN FÜR DEN MOTOR
Empfohlenes Motoröl
Für das empfohlene Öl sowie die Füllmenge, siehe
“SCHMIERMITTELTABELLE” im Index.
Wartungsplan
Siehe “WARTUNGSPLAN” im Index.
Bei richtiger Zusammensetzung bewirkt das
Kühlmittel hervorragenden Korrosions- und
Frostschutz im gesamten Kühl- und Heizsystem.
Bei kaltem Motor sollte der Kühlmittelstand
zwischen den Markierungen MIN und MAX am
Kühlmittel-Ausgleichsbehälter liegen. Der
Kühlmittelstand steigt mit der Betriebstemperatur
des Motors und sinkt bei abkühlendem Motor
wieder ab.
6-14 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Z VORSICHT
Reines Wasser oder die falsche
Zusammensetzung können dem Kühlsystem
Schaden zufügen.
• Verwenden Sie für den Kühlkreislauf weder
reines Wasser noch Alkohol- oder
Methanol-Frostschutzmittel.
• Verwenden Sie ausschließlich eine
56/44-Mischung aus destilliertem Wasser
und dem korrekten, für Ihr Fahrzeug
zugelassenen Frostschutzmittel.
Der Motor kann überhitzen oder gar Feuer
fangen.
Wenn der Kühlmittelstand unter die MINMarkierung abfällt, den Kühler mit einer 56/44Mischung von entmineralisiertem Wasser und
korrektem Frostschutzmittel auffüllen.
Um Ihr Fahrzeug auch bei extrem kalter Witterung
zu schützen, ist eine Mischung von 48 Prozent
Wasser und 52 Prozent Frostschutzmittel erlaubt.
KONZENTRATION DES KÜHLMITTELS
Frostschutzmittel (%) Wasser (%)
Klima
Durchschnittlich
44%
56%
Extrem kalte
Gegend
52%
48%
Z WARNUNG
Es kann kochendes Kühlmittel und Dampf
austreten, was zu schweren Verbrennungen
führen kann.
• Bei heißem Motor und Kühler keinesfalls den Deckel vom KühlmittelAusgleichsbehälter abnehmen.
Z VORSICHT
Kühlmittel kann gesundheitsgefährlich sein.
• Wiederholten längeren Kontakt mit
Kühlmittel vermeiden.
• Nach dem Kontakt mit Kühlmittel sollten
Sie Ihre Haut und Fingernägel mit
Wasser und Seife waschen.
• Von Kindern fernhalten.
• Kühlmittel kann Hautreizungen
verursachen und beim Verschlucken zu
Kr
ankheit oder ggar
ar zum T
ode führ
en.
Krankheit
Tode
führen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-15
SPEZIFIK
ATION UND W
AR
TUNGSPL
AN FÜR
SPEZIFIKA
WAR
ARTUNGSPL
TUNGSPLAN
DAS KÜHLMITTEL
Kühlmittelspezifikation
Für das empfohlene Kühlmittel sowie die
Füllmenge, siehe “SCHMIERMITTELTABELLE” im
Index.
Wartungsplan
Siehe “WARTUNGSPLAN” im Index.
Z VORSICHT
Es ist nicht notwendig, häufiger als in den
angegebenen Intervallen Kühlmittel
beizufüllen. Wenn Sie häufig Kühlmittel
nachfüllen müssen, kann das ein Zeichen
dafür sein, dass Ihr Motor gewartet werden
sollte.
Wenden Sie sich zum Prüfen der Kühlung an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
C HEVROLET Vertragswerkstatt. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CCHEVROLET
HEVROLET Vertragswerkstatt.
BREMS- UND
KUPPLUNGSFLÜSSIGKEIT
Ihr Fahrzeug weist Behälter für die Brems- und
Kupplungsflüssigkeit auf.
Brems-/Kupplungsflüssigkeit nimmt Feuchtigkeit
auf. Übermäßige Feuchtigkeit in der Flüssigkeit kann
die Wirksamkeit des hydraulischen Brems- und
Kupplungssystems beeinträchtigen. Die Flüssigkeit
wie in diesem Handbuch angegeben wechseln, um
Korrosion an der Hydraulikanlage zu vermeiden.
Verwenden Sie ausschließlich von uns empfohlene
Brems/Kupplungsflüssigkeit. Den Behälter bis zur
angegebenen Marke auffüllen. Der Pegel im Behälter
darf nicht unter die MIN-Markierung fallen und auch
nicht über der MAX-Markierung stehen.
Ein niedriger Pegel im Bremsflüssigkeitsbehälter kann
entweder auf eine Undichtigkeit im Bremssystem
hindeuten oder eine normale Erscheinung sein, die von
der Abnutzung der Bremsklötze verursacht wird.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, um
festzustellen, ob die Anlage repariert und
Bremsflüssigkeit nach Reparaturen an der
hydraulischen Bremsanlage nachgefüllt werden
muss. Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
Wenn der Bremsflüssigkeitsstand zu niedrig ist,
leuchtet die Bremswarnleuchte (p) auf. Siehe
“BREMSWARNLEUCHTE” im Index.
NACHFÜLLEN VON BREMS-/
KUPPLUNGSFLÜSSIGKEIT
1. Sorgfältig allen Schmutz im Bereich des Deckels
abwischen.
Z VORSICHT
• Darauf achten, dass der Bereich rundum den
Brems-/
Kupplungsflüssigkeitsbehälter
Brems-/Kupplungsflüssigkeitsbehälter
gründlich gereinigt ist, bevor der Deckel
abgenommen wird.
Ein Verschmutzen des Brems- und
Kupplungsflüssigkeitssystems kann die
Leistungen des Systems beeinträchtigen und
zu kostspieligen Reparaturen führen.
<Bremsflüssigkeit>
6-16 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
2. Den Einfülldeckel abschrauben.
3. Die richtige empfohlene Brems-/
Kupplungsflüssigkeit bis zur MAX-Markierung
in den Behälter füllen. Darauf achten, dass die
Flüssigkeit nicht auf Lackflächen verschüttet
wird. Geschieht dies doch, den betroffenen
Bereich sofort mit kaltem Wasser abwaschen.
Z VORSICHT
Ein Überfließen von Brems-/Kupplungs
Brems-/Kupplungs-flüssigkeit auf den Motor vermag die
Flüssigkeit in Brand zu setzen.
• Den Behälter nicht überfüllen.
Ein Motorbrand kann zu Verbrennungen
oder Schäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum anderer führen.
<Kupplungsflüssigkeit>
4. Den Einfülldeckel wieder anbringen.
Z VORSICHT
• Entsorgen Sie gebrauchte Brems-/
Kupplungsflüssigkeit nicht zusammen mit
dem Haushaltsabfall.
• Wenden Sie sich dazu an ihre örtliche
zugelassene Altölsammelstelle.
Gebrauchte Brems-/Kupplungsflüssigkeit
und deren Behälter sind gesundheits
gesundheits-schädlich. Sie können Ihrer Gesundheit und
der Umwelt schaden.
Z VORSICHT
Brems-/Kupplungsflüssigkeit ist aggressiv
und kann zu Irritationen von Haut und Augen
führen.
Brems-/Kupplungs-• Lassen Sie die Brems-/Kupplungs
flüssigkeit nicht mit Haut oder Augen
in Berührung kommen. Geschieht dies
doch, den betroffenen Bereich sofort
mit Wasser und Seife oder einem
Handreiniger waschen.
EMPFOHLENE BREMS-/
KUPPLUNGSFLÜSSIGKEIT SOWIE
WARTUNGSPLAN
Empfohlene Brems-/Kupplungsflüssigkeit
Für die empfohlene Brems-/Kupplungsflüssigkeit
sowie die Füllmenge siehe “SCHMIERMITTELTABELLE” im Index.
Wartungsplan
Siehe “WARTUNGSPLAN” im Index.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-17
GETRIEBEÖL
SER
VOLENK
U N G S F LLÜSSIGKEIT
ÜSSIGKEIT
RV
KU
Der Getriebeölstand muss nicht geprüft werden.
Flüssigkeit geht nur bei einem Leck verloren. In
diesem Fall ist das Fahrzeug schnellstmöglich beim
Händler reparieren zu lassen.
PR
ÜFEN DES FL
ÜSSIGKEIT
SST
ANDES DER
PRÜFEN
FLÜSSIGKEIT
ÜSSIGKEITSST
SSTANDES
SERVOLENKUNG
Für das empfohlene Getriebeöl siehe
„SCHMIERMITTELTABELLE“ im Index.
ANMERKUNG
Bei Verwendung eines falschen
Getriebeöls kann das Fahrzeug Schaden
nehmen, der möglicherweise nicht von der
Garantie gedeckt ist. Immer das in der
„SCHMIERMITTEL
TABELLE“ auf
geführ
„SCHMIERMITTELT
aufg
eführtt e
Getriebeöl verwenden.
Der Stand der Servolenkungsflüssigkeit ist in
regelmäßigen Intervallen zu prüfen.
Der Servolenkungsflüssigkeitsbehälter befindet
sich neben dem Sicherungskasten im Motorraum.
Z VORSICHT
• Das Fahrzeug sollte nicht ohne
genügend Servolenkungsflüssigkeit
betrieben werden.
Dies kann zu einer Beschädigung der
Servolenkung und damit zu kostspieligen
Reparaturen führen.
1. Motor abstellen.
2. Den Füllstand der Flüssigkeit prüfen. Er sollte
zwischen den MIN- und MAX-Markierungen des
Behälters liegen.
Wenn der Stand auf MIN oder darunter abgesunken
ist, gemäß den Angaben in dieser Anleitung
Flüssigkeit nachfüllen.
6-18 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
SCHEIBENW
ASCHERFL
ÜSSIGKEIT
SCHEIBENWASCHERFL
ASCHERFLÜSSIGKEIT
SERVOLENKUNGSFLÜSSIGKEIT
NACHFÜLLEN
1. Den Deckel und die Oberseite des Behälters
sauber wischen.
2. Den Deckel abschrauben.
EMPFOHLENE
SERVOLENKUNGSFLÜSSIGKEIT UND
WARTUNGSPLAN
Empfohlene Servolenkungsflüssigkeit
Für die empfohlene Servolenkungsflüssigkeit und
die Füllmenge, siehe “SCHMIERMITTELTABELLE”
im Index.
3. Die Servolenkungsflüssigkeit nachfüllen. Es ist
darauf zu achten, dass der Füllstand zwischen
den Markierungen MIN und MAX liegt.
Wartungsplan
4. Den Deckel wieder anbringen.
Siehe “WARTUNGSPLAN” im Index.
Z VORSICHT
Ein Überlaufen der Flüssigkeit kann die
Flüssigkeit in Brand setzen oder den Lack
verfärben.
• Den Behälter nicht überfüllen.
Ein Motorbrand kann zu Verbrennungen
oder Schäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum anderer führen.
Vor der Abfahrt ist darauf zu achten, dass der Behälter
für die Scheibenwascherflüssigkeit ausreichend
und mit der korrekten Mischung gefüllt ist.
Die Leuchtet diese Warnleuchte auf, füllen Sie
baldmöglichst Wascherflüssigkeit nach. Siehe
“WARNLEUCHTE FÜR NIEDRIGEN SCHEIBENWASCHERFLÜSSIGKEITSSTAND” im Index.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-19
SCHEIBENWISCHER
Bei kalter Witterung sollte der Behälter der
Scheibenwascherflüssigkeit zu Dreiviertel gefüllt
werden.
Wenn die Waschflüssigkeit bei kalter Witterung
gefriert, dehnt sie sich aus. Bei zu starkem
Auffüllen des Behälters bleibt nicht genügend
Expansionsraum, um eine mögliche Beschädigung
des Behälters zu verhindern.
ANMERKUNG
Nachfüllen des Behälters für die Scheibenwascherflüssigkeit:
• Zu diesem Zweck nur im Handel
erhältliche gebrauchsfertige Waschflüssigkeit verwenden.
• Kein Leitungswasser verwenden. Die im
Leitungswasser enthaltenen Mineralien
können die Scheibenwascherleitungen
verstopfen.
• Wenn die Gefahr besteht, dass die
Lufttemperatur unter den Gefrierpunkt
sinkt, ist Scheibenwascherflüssigkeit mit
entsprechenden Frostschutzeigenschaften
zu verwenden.
Z VORSICHT
• Kein Wasser oder Kühlmittel-Frostschutz
in den Scheibenwascherbehälter einfüllen.
Durch Wasser könnte die Mischung gefrieren.
Gefrorene Mischung kann das Scheibenwaschersystem beschädigen.
Kühlmittel-Frostschutz kann das Scheibenwaschersystem und den Wagenlack
angreifen.
Richtig funktionierende Scheibenwischer sind für
klare Sicht und sicheres Fahren von entscheidender
Bedeutung. Den Zustand der Wischerblätter
regelmäßig überprüfen. Harte, spröde oder
gerissene Wischerblätter oder solche, die den
Schmutz über die Windschutzscheibe schmieren,
sind zu ersetzen.
Fremde Ablagerungen auf den Wischerblättern
können die Wirksamkeit der Blätter reduzieren.
Arbeiten die Wischerblätter nicht einwandfrei,
sowohl Windschutzscheibe als auch Wischerblätter
mit einem guten Reinigungs- oder milden
Waschmittel reinigen. Anschließend gründlich mit
klarem Wasser abspülen. Den Vorgang falls
erforderlich wiederholen.
Silikonreste lassen sich nicht ganz vom Glas
beseitigen. Deshalb dürfen silikonhaltige
Poliermittel niemals auf die Windschutzscheibe
gelangen, da dies die Sicht des Fahrers durch
Streifenbildung behindert.
Auf keinen Fall Lösungsmittel, Benzin, Kerosin oder
Farbverdünner zum Reinigen der Wischerblätter
benutzen. Diese Substanzen sind aggressiv und
können sowohl die Wischerblätter als auch den Lack
angreifen.
6-20 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
L U F T F I LLT
TER
AUST
AUSCHEN DER WISCHERBL
ÄTTER
USTA
WISCHERBLÄ
1. Auf die Wischerblatt-Sicherheitsfeder drücken
und festhalten.
2. Das Wischerblatt vom Arm abziehen.
3. Ein neues Wischerblatt am Arm anbringen.
Das Luftfilterelement ist in den im Wartungsplan
im Index angegebenen regelmäßigen Intervallen
zu kontrollieren und auszutauschen.
Z VORSICHT
Für störungsfreien Betrieb benötigt der
Motor saubere Luft.
• Das Fahrzeug nicht ohne Luftfilterelement betreiben.
Fahren ohne korrekt eingebautes
Luftfilterelement kann zu Schäden am
Motor führen.
REINIGEN DES LLUFTFIL
UFTFIL
TERS
UFTFILTERS
Wenn das Luftfilterelement verschmutzt ist, kann
es wie folgt gereinigt werden:
1. Das Luftfilterelement ausschütteln, um den an
der Oberfläche angesammelten Staub zu
beseitigen.
2. Das Innere des Luftfiltergehäuses reinigen.
3. Das offene Filtergehäuse mit einem feuchten
Tuch abdecken, während das Filterelement
gereinigt wird.
4. Das Luftfilterelement durch Ausblasen mit
Pressluft entgegen der Luftstromrichtung
reinigen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-21
BA
TTERIE
AT
WARTUNGSPLAN
Siehe “WARTUNGSPLAN” im Index.
Ihr Fahrzeug ist mit einer wartungsfreien Batterie
ausgerüstet.
Z WARNUNG
Batteriesäure kann schwere Verbrennungen
verursachen, explodieren und den Lack
angreifen.
• Darauf achten, dass Batteriesäure nicht
mit der Haut und der Kleidung in
Berührung kommt.
• Offene Flammen, Funken und
Rauchwaren von der Batterie fernhalten.
REINIGEN DER BA
TTERIEPOLKLEMMEN
BATTERIEPOLKLEMMEN
1. Den Zündschalter auf OFF stellen und den
Schlüssel abziehen.
2. Die Klemmen der Polanschlüsse mit einem
Schlüssel von den Polen lösen. Immer zuerst die
Minusklemme (-) abklemmen.
3. Zur Reinigung der Klemmen eine Drahtbürste
oder ein Reinigungswerkzeug verwenden.
4. Die Polklemmen auf weißes oder bläuliches
Pulver prüfen, was auf Korrosion hindeutet.
5. Korrosionsrückstände mit einer Lösung aus
Wasser und Backpulver (Natriumbicarbonat)
beseitigen. Das Gemisch aus Wasser und
Backpulver erzeugt Blasen und färbt sich braun.
6. Wenn die Blasenbildung aufgehört hat, ist die
Lösung mit klarem Wasser abzuspülen und die
Batterie mit einem Tuch oder Saugpapier
abzutrocknen.
7. Die Plusklemme (+) und anschließend die
Minusklemme (-) wieder anschließen und
festziehen. Immer zuletzt die Minusklemme
(-) anschließen.
6-22 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Z VORSICHT
• Beim erneuten Anschließen der
Batteriekabel sorgfältig darauf achten,
dass die Klemmen richtig festsitzen.
Dann die Halteschrauben festziehen,
damit sich die Klemmen nicht durch
Vibrationen lösen.
• Darauf achten, dass das rote Kabel (+)
am Pluspol und das schwarze Kabel (-)
am Minuspol der Batterie angeschlossen
ist.
Das Verwechseln der Polklemmen der
Batterie kann zu Verletzungsfolgen und
Schäden an Ihrem Fahrzeug oder dem
Eigentum anderer führen.
8. Die Polklemmen mit Vaseline oder Polfett
bestreichen, um der Bildung von Korrosion
vorzubeugen.
ANMERKUNG
Vergessen Sie nicht, dass die Plusklemme
(+) als erste angeschlossen und die
Minusklemme (-) als erste abgeklemmt
werden muss.
BA
TTERIE
WAR
TUNG
BATTERIE
TTERIEW
ARTUNG
Zur Verlängerung der Lebensdauer der
Fahrzeugbatterie ist Folgendes zu beachten:
• Auf sichere Batteriebefestigung achten.
• Die Batterieoberseite sauber und trocken halten.
• Die Klemmen und Anschlüsse sauber halten,
fest anziehen und mit Vaseline oder Polfett
bestreichen.
• Ausgelaufene Batteriesäure sofort mit einem
Gemisch aus Backpulver und Wasser abspülen.
• Wird das Fahrzeug längere Zeit nicht benutzt,
das Kabel am Minuspol (-) abklemmen.
• Eine abgeklemmte Batterie sollte alle 6 Wochen
nachgeladen werden.
ANMERKUNG
Batterien enthalten giftige Substanzen.
Gebrauchte Batterien können eine Gefahr
für die Gesundheit und die Umwelt
bedeuten.
• Entsorgen Sie gebrauchte Batterien nicht
zusammen mit dem Haushaltsabfall. Zur
Entsorgung nur örtlich zugelassene
Abfalldeponien benutzen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-23
BREMSPEDAL
Wenn sich das Bremspedal nicht auf Normalhöhe
zurückstellt oder der Pedalweg schnell zunimmt,
sollten Sie Ihren Händler aufsuchen. Dies könnte ein
Zeichen dafür sein, dass die Bremsanlage gewartet
werden muss.
DIESELP
AR
T I K E L F I LLT
TER
PA
RT
(DPF)
Das Dieselpartikelfiltersystem filtert schädliche
Rußpartikel aus den Auspuffgasen heraus.
Bestandteil des Systems ist eine Selbstreinigungsfunktion, die beim Fahren automatisch
ausgeführt wird. Dabei wird der Filter durch
Ausbrennen der Rußpartikel bei hoher Temperatur
gereinigt. Dieser Vorgang erfolgt unter festgelegten
Fahrbedingungen automatisch und dauert 10 bis
25 Minuten. Während dieser Zeit kann der
Kraftstoffverbrauch steigen. Die Freisetzung von
Gerüchen und Rauch im Verlauf dieses Vorgangs ist
normal.
Unter bestimmten Fahrbedingungen, z. B. bei
Kurzstreckenfahrten, kann sich das System nicht
automatisch selbst reinigen.
Wenn der Filter gereinigt werden muss oder die
automatische Reinigung aufgrund der
Fahrbedingungen nicht aktiviert wurde, leuchtet
oder blinkt die DPF-Anzeigeleuchte. Bei einer
Motordrehzahl von mehr als 2000 Umdrehungen pro
Minute (ggf. herunterschalten) weiterfahren, bis
die Anzeigeleuchte erlischt. Die Leuchte erlischt,
sobald die Selbstreinigung abgeschlossen ist.
Anhalten oder Abschalten des Motors während der
Reinigung ist nicht ratsam.
Z VORSICHT
Wenn die Reinigung mehrmals unterbrochen
wird, besteht die Gefahr eines schweren
Motorschadens.
Die Reinigung erfolgt am schnellsten bei hoher
Motordrehzahl und -last.
Die DPF-Anzeigeleuchte erlischt, sobald die
Selbstreinigung abgeschlossen ist.
6-24 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
RÄDER UND REIFEN
Z WARNUNG
Sicherstellen, dass folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, da die
Abgase während der Regenierung des DPF
hohe T
emper
atur
en err
eichen.
Temper
emperatur
aturen
erreichen.
• Entzündliches kann die heißen Bauteile
des Abgassystems am Fahrzeugunterboden berühren und sich dann
entzünden. Stellen Sie Ihr Fahrzeug
nicht auf P
apier
aub, tr
ock
enem Gr
as
Papier
apier,, LLaub,
trock
ockenem
Gras
oder anderem brennbarem Material ab.
• Schalten Sie die Zündung aus, sobald
sich Ihr Fahrzeug in der Garage befindet.
• Halten Sie sich von heißen Bauteilen
des Abgassystems einschließlich
Endrohr fern.
Die im Werk aufgezogenen Reifen sind auf das
Fahrzeug abgestimmt und bieten die beste
Kombination von Fahrkomfort, Lebensdauer und
Leistung.
Z VORSICHT
Die Verwendung ungeeigneter Reifen und/
oder Räder kann zu einem Unfall führen.
• Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CCHEVROLET
HEVROLET
Vertragswerkstatt, wenn Sie Ihre
Originalreifen oder -räder wechseln
wollen.
Dies kann zu Verletzungen oder Schäden an
Ihrem Fahrzeug oder dem Eigentum anderer
führen. Wenden Sie sich an einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
WARTUNG
Z WARNUNG
• Das Fahrzeug darf nie überladen
werden.
• Immer mit korrektem Reifendruck
fahren.
• Den Reifendruck immer bei kalten
Reifen (Umgebungstemperatur) prüfen.
Die Einhaltung des in dieser Anleitung
vorgeschriebenen Reifendrucks gewährleistet die
beste Kombination für Fahrkomfort, Sicherheit und
Fahrleistung.
Zum Prüfen des Reifendrucks bei kalten Reifen
einen genau anzeigenden Druckmesser verwenden.
Nach der Druckkontrolle die Ventilkappen wieder
fest aufschrauben.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-25
Siehe richtigen Reifendruck unter “TECHNISCHE
DATEN” im Index.
ANMERKUNG
Der Reifendruck ist bei kalten Reifen zu
prüfen. Warme Reifen ergeben ungenaue
Messwerte. Die Reifen können sich nach
1,6 km gefahrener Strecke erwärmen, und
bleiben nach dem Abstellen des Fahrzeugs
noch bis zu drei Stunden lang warm.
Der Zustand der Reifen sollte vor Fahrbeginn
kontrolliert und der Reifendruck bei jedem Tanken
oder zumindest einmal pro Monat mit einem
entsprechenden Druckmesser überprüft werden.
Ein falscher Reifendruck hat Folgen:
Schonen von Rädern und Reifen
Fahren über scharfe Kanten kann zu Schäden an
Reifen und Felgen führen. Wenn ein Hindernis
nicht zu vermeiden ist, sollte es langsam und wenn
möglich im rechten Winkel überfahren werden.
Beim Einparken ist ein Berühren der Bordsteine zu
vermeiden.
• Stärkerer Reifenverschleiß.
• Schlechteres
Fahrverhalten.
und
weniger
sicheres
• Schlechterer Fahrkomfort.
• Größerer Kraftstoffverbrauch.
Wenn der Reifendruck zu niedrig ist, können die
Reifen überhitzen, und es kann zu inneren Schäden,
einem Ablösen der Lauffläche und sogar zu einem
Platzen der Reifen bei hoher Geschwindigkeit
kommen. Reifenschäden infolge des Fahrens mit
zu niedrigem Reifendruck lassen sich durch
anschließendes Einstellen auf den richtigen
Reifendruck nicht mehr beheben.
Zu geringer
Reifendruck
Richtiger
Reifendruck
Überdruck
S3W6401A
Regelmäßige Inspektion der Reifen
• Sichtbare Schäden.
• Fremdkörper.
• Einstiche.
• Schnitte.
• Risse.
• Ausbauchungen in den Seitenwänden.
Die Felgen auf Beschädigungen kontrollieren.
Durch Reifendefekte wie die oben genannten kann
das Fahrzeug außer Kontrolle geraten und dadurch
möglicherweise einen Unfall verursachen.
Wenn Ihre Reifen oder Räder beschädigt sind oder
ungewöhnlichen Verschleiß zeigen, sollten Sie sich
an eine Werkstatt wenden. Wir empfehlen einen
anerkannten Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt.
6-26 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Ihr Fahrzeug ist mit Radialreifen ausgestattet. Wir
empfehlen zum Wechseln Radialreifen gleicher
Größe, Konstruktion, Profil, Temperatur- und
Geschwindigkeitsklasse.
Z WARNUNG
Bei Verwendung unterschiedlicher Reifen
können Sie beim Fahren die Kontrolle über
das Fahrzeug verlieren. Wenn Sie Reifen
unt
er
schiedlicher Größen oder T
ypen ffahr
ahr
en,
unter
erschiedlicher
Typen
ahren,
leidet das Handling des Fahrzeugs. Im
schlimmsten Fall droht ein Unfall. Darüber
hinaus kann Ihr Fahrzeug bei Verwendung von
Reifen unterschiedlicher Größen Schaden
nehmen. Auf allen Rädern müssen sich Reifen
der
selben Größe und desselben T
yps
derselben
Typs
befinden.
ANMERKUNG
Wenn bei verschiedenen Motorausführungen
beim Reifenwechsel eine andere als die
werkseitige Reifengröße gewählt wird,
müssen die Daten der Austauschreifen mit
einem Diagnosegerät in das ECM eingegeben
werden.
Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET
Vertragswerkstatt, wenn Sie Ihre
Originalreifen wechseln. Wenden Sie sich an
einen anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt.
INTEGRIERTER VERSCHLEISSANZEIGER
Die Profiltiefe Ihrer Reifen ist mit Hilfe der
integrierten Verschleißanzeiger regelmäßig zu
überprüfen. Markierungen an den Seitenwänden
zeigen, wo sich die Verschleißanzeiger befinden.
Z VORSICHT
• Nicht mit verschlissenen oder schadhaften
Reifen fahren.
Mit solchen Reifen können Sie die Kontrolle
über Ihr Fahrzeug verlieren und einen Unfall
mit Verletzungsfolgen und Schäden an Ihrem
Fahrzeug oder dem Eigentum anderer
erleiden.
Die Reifen sind zu ersetzen, wenn die
Verschleißanzeiger sichtbar werden. Die
Verschleißanzeiger erscheinen zwischen den
Profilrillen, wenn die Profiltiefe 1,6 mm oder
weniger beträgt.
ANMERKUNG
Altreifen immer entsprechend den örtlich
geltenden Umweltvorschriften entsorgen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-27
UMMONTIEREN DER REIFEN
Normalerweise nutzen sich die Vorderreifen
schneller ab als die Hinterreifen. Zur Verlängerung
der Reifenlebensdauer und zur Vermeidung
unregelmäßiger Abnutzung:
1. Sollten die Vorderreifen einen größeren
Verschleiß als die Hinterreifen aufweisen,
vertauschen Sie die Reifen wie unten
abgebildet.
2. Den richtigen Reifendruck einhalten.
3. Prüfen, ob die Radbolzen/Radmuttern richtig
festgezogen sind.
Siehe “RADWECHSEL BEI REIFENPANNE” im
Index.
Z WARNUNG
• Ausschließlich die empfohlenen Felgen
und Radbolzen/Radmuttern verwenden.
Andernfalls können Sie die Kontrolle über
das Fahrzeug verlieren und einen Unfall
verursachen, der Verletzungen oder
Sachschäden an Ihrem Fahrzeug oder
anderen Objekten zur Folge hat.
Wenn die Profiltiefe nur noch 2-3 mm beträgt (bei
Winterreifen 4 mm), sind die Reifen aus
Sicherheitsgründen zu wechseln.
WINTERREIFEN
Z VORSICHT
Wenn Sie Ihr Fahrzeug mit Winterreifen
ausrüst
en möcht
en, acht
en Sie dar
auf
ausrüsten
möchten,
achten
darauf
auf,,
Winterreifen zu wählen, die von einer
Werkstatt empfohlen werden. Wir
empfehlen einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Die Verwendung der falschen Winterreifen
kann die Leistung des Stabilitätssystems
beeinträchtigen.
Wenden Sie sich an einen anerkannten
Fachbetrieb, so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, für weitere Informationen
zur Verfügbarkeit von Winterreifen und die
richtige Reifenwahl.
Wenn Sie sich für die Benutzung von Winterreifen
entscheiden:
• Auf allen vier Rädern aufziehen.
• Die vom Reifenhersteller vorgegebene
Höchstgeschwindigkeit auf keinen Fall
überschreiten.
• Immer den vom Reifenhersteller vorgeschriebenen Reifendruck einhalten.
6-28 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
SCHNEEKETTEN
Vor dem Aufziehen von Schneeketten die
Radkappen entfernen (falls vorhanden), damit
diese nicht zerkratzt werden.
• Die Anweisungen des Herstellers der
Schneeketten befolgen.
• Schneeketten nur an 16-Zoll-Vorderrädern
verwenden. Keine anderen Reifengrößen mit
Schneeketten versehen.
• Nach einer Fahrstrecke von etwa 1,0 km die
Schneeketten nachziehen
Z VORSICHT
Schneeketten können das Fahrverhalten
negativ beeinflussen.
bzw.. als die
• Nicht schneller als 50 km/h bzw
vom Ketten-Hersteller empfohlene
Geschwindigkeit fahren, wobei der
niedrigere Wert maßgebend ist.
• Scharfe Kurven, Buckel und Schlaglöcher
vermeiden.
• Blockieren der Räder beim Bremsen
vermeiden.
ANMERKUNG
• Für Ihr Fahrzeug sind Schneeketten der
SAE-Klasse S geeignet.
• Mit aufgezogenen Schneeketten immer
langsam fahren.
• Wenn zu hören ist, das die Schneeketten
mit dem Wagen in Berührung kommen,
anhalten und die Ketten nachspannen.
• Falls weiterhin Berührung auftritt,
verlangsamen, bis es aufhört.
ERS
ATZREIFEN
ERSA
Das Notrad ist bei Auslieferung des Fahrzeugs voll
aufgepumpt, kann aber mit der Zeit Luft verlieren.
Prüfen Sie den Druck regelmäßig.
Siehe richtigen Reifendruck unter “TECHNISCHE
DATEN” im Index.
Bei montiertem Notrad darf die Geschwindigkeit
80 km/h nicht überschreiten.
Dieses Ersatzrad ist nur für den Notfall gedacht.
Sobald wie möglich durch einen normalen Reifen
ersetzen.
Z VORSICHT
Bei montiertem Ersatzrad mit dem
Fahrzeug keine automatische Waschstraße
mit Führungsschienen aufsuchen. Das
Ersatzrad kann an den Führungsschienen
festhängen. Dies kann zu Beschädigungen
von Rad und Reifen und möglicherweise
ander
en T
eilen Ihr
es FFahrzeugs
ahrzeugs führ
en.
anderen
Teilen
Ihres
führen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-29
KLIMA
A N L A G E N F I LLT
TER
AA
Ersatzrad nicht bei anderen Fahrzeugen montieren.
Notrad oder Ersatzreifen nicht mit anderen Rädern
oder Reifen kombinieren. Diese sitzen dann nicht.
Ersatzreifen und Rad nur als Kombination
verwenden.
Z VORSICHT
• Legen Sie keine Schneeketten am
Ersatzreifen an. Diese sitzen dann nicht
richtig.
Das Anlagen von Schneeketten an
Ersatzreifen beschädigt Fahrzeug und
Ketten.
Der Filter beseitigt Staub, Pollen und zahlreiche
weitere in der vom Heizungs- und Lüftungssystem
Ihres Fahrzeug angesaugten Außenluft enthaltene
Reizstoffe.
Z VORSICHT
Fahren mit verstopftem Filter kann zum
Überhitzen
und
anschließenden
Durchbrennen des Gebläsemotors führen.
• Ersetzen Sie den Filter in den
im Abschnitt ““W
WA R
TUNGSPL
AN
RTUNGSPL
TUNGSPLAN
AN””
angegebenen Intervallen.
FIL
TER ERSETZEN
FILTER
1. Entfernen Sie die sechs Schrauben am
Handschuhfach.
2. Ziehen Sie das Handschuhfach vorsichtig
heraus.
6-30 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
SICHERUNGEN
3. Die Filterabdeckungsschraube herausdrehen.
4. Den Klimaanlagenfilter ersetzen.
Z VORSICHT
ANMERKUNG
Sie könnten sich Ihre Hände an
schar
antig
en T
eilen rund um das
scharff kkantig
antigen
Teilen
Filtergehäuse verletzen.
Austauschen
• Tr a ggen
en Sie beim Aust
auschen des
Klimaanlagenfilters stets Schutzhandschuhe.
Beim Einsetzen des neuen Filters ist auf
die richtige Einbaulage zu achten.
Ersetzen einer Sicherung:
1. Den Deckel des Sicherungskastens öffnen.
2. Eine durchgebrannte Sicherung erkennt man
am geschmolzenen Element.
3. Durchgebrannte Sicherungen mit einem
Sicherungsabzieher entfernen. Der
Sicherungsabzieher befindet sich im
Sicherungskasten im Motorraum.
Z VORSICHT
• Zum
Herausnehmen
einer
durchgebrannten Sicherung keine
stromleitenden Werkzeuge verwenden.
Ausschließlich den mitgelieferten
Sicherungsabzieher verwenden.
Die Verwendung von Metallgegenständen
kann zu Kurzschlüssen, Beschädigungen an
der Elektrik und zu Bränden führen. Dies
kann zu schweren Verletzungen führen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-31
4. Die Ursache für das Durchbrennen der Sicherung
ermitteln und diese Störung beheben.
SICHERUNGSKASTEN
5. Eine neue Sicherung mit der in diesem
Handbuch angegebenen Nennleistung
einbauen. (Siehe Anordnung des
Sicherungskastens weiter hinten in diesem
Kapitel).
• Der Sicherungskasten im Motorraum befindet
sich neben dem Kühlmittel-Ausgleichsbehälter.
Z VORSICHT
Die Verwendung einer Behelfssicherung
oder einer Sicherung des ffalschen
alschen T
yps bzw
Typs
bzw..
der falschen Nennleistung kann eine
Beschädigung der elektrischen Anlage
oder einen Brand verursachen.
• Immer nur die passende Sicherung, d.h.
keine Sicherung eines ander
en T
yps oder
anderen
Typs
mit anderer Nennleistung, als in dieser
Anleitung angegeben, verwenden.
Dies kann zu Verletzungen oder Schäden
an Ihrem Fahrzeug oder dem Eigentum
anderer führen.
• Der Sicherungskasten im Innenraum befindet
sich links vorn im Beifahrerfußraum.
• Der zusätzliche Sicherungskasten im Motorraum
(nur Dieselmotor) befindet sich in der Mitte der
Stirnwand.
6-32 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
ANMERKUNG
Nicht alle Sicherungskastenbeschreibungen
im vorlieg
enden Handbuch tr
eff
en gggf
gf
vorliegenden
treff
effen
gf.. auf
Ihr Fahrzeug zu. Die Informationen
entsprechen dem Wissensstand zum
Zeitpunkt der Drucklegung. Überprüfen Sie
den Sicherungskasten in Ihrem Fahrzeug
anhand dem Sicherungsk
ast
enaufkleber
Sicherungskast
astenaufkleber
enaufkleber..
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-33
Sicherungskasten im Innenraum
EL. SITZ
FAHRER
SDACH
ANHÄNG
ST KS/
MV
ENTLÜFT
ZUB
STECKD
(KONSOLE)
SCHLOSS
VTÜR
SCHLOSS
FAHRER
BEH SITZ
VORW
BCM (PRK/
BLINK)
BEIF
FENSTERHEB
BCM
(STOPP)
REL ACC/RAP
RESERVE
REL
ZIGANZÜND
SDACH
BATT
ZIG.ANZ
BCM
(ILEUCHTE)
ZUB
STECK
(LADERAUM)
RESERVE
RUN/
CRNK
REL RUN
RESERVE
FAHR
FENSTERHEB
AMP
BCM
(BLINKER)
TFL
WASCH
VORN
HECKKL
REL RUN/
CRNK
HEIZMATTE SW
ST KS
RUN2
RÜCKSP
RCM
RESERVE
AWD/
LÜFT
DIODE
STROM
KOMBI
HLK
GEBLÄS
SDM
(ZÜND 1)
SSPS
AUSSENSPIEGEL
(OSRVM)
NEBELSCHLUSSLEUCHTE
RECHTS
XBCM
SCHL
ERFASS
BCM
(DIMMER)
ANHÄNG
BATTERIE
BCM(INN
LEUCHT)
ANHÄNGNEB
RADIO
IPC
LENK/RAD
SCH
LOGISTIKMODUS
BCM
(VBATT)
XM/ HVAC/
DLC
PWR/
MODE
SDM
BATTERIE
CIM
RESERVE
HINWEIS: NUR SICHERUNG GEMÄSS SPEZIFIKATION VERWENDEN.
*: ZUSATZAUSSTATTUNGEN
6-34 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Sicherungskasten im Motorraum
LÜFT1
REL
LÜFT2 REL
ANLASS
MOT SNSR
BATTERIE
3
KS /VAK
ABS
HECK
WISCH
RESERVE
BCM
PRK LEU
RECHTS
ANHÄNG
PRK L
PRK LEU
RECHTS
HÜLS
WASCH
PRK LEU
RECHTS
LÜFT PWM
LÜFT1
PWR/
STR
RLY
ZÜND SP B
ZÜND SP A
REL
ANLASS
KS/ VAK
PUMP
REL
RESERVE
ECM
ANTRIEBSS
TCM
KLIMAANLAGE
WISCH VRN
REL
WISCH
STRG
ABBLEND
RECHTS
BREMSLEUCHTE
WISCH
GESCHW
RLY
HECKSCH
HEIZ
GAS
WASCH
REL
NEBELSCHEINWERFER
WASCH
HEIZ/
SPIEG
FERNL
RLY
ABBLEND
LINKS
LÜFT3
ECM
LÜFT3
REL
RESERVE
EPB
REL
BREMSL
BATTERIE
2
ABS
BATTERIE
1
HINWEIS: NUR SICHERUNG GEMÄSS SPEZIFIKATION VERWENDEN.
*: ZUSATZAUSSTATTUNGEN
REL
HECKSCH
HEIZ
NEBELSCHEINWERFER
RLY
FERNL
LINKS
FERNL
LINKS
HUPE
ABBLENDL
RLY
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-35
Zusätzlicher Sicherungskasten im Motorraum (nur Dieselmotor)
RELAIS
PTC 3
RELAIS
PTC 2
PTC 3
40A
RELAIS
PTC 1
PTC 2
40A
PTC 1
40A
KRAFTSTOFFB.
ZUHEIZ. 30A
RELAIS
KRAFTSTOFFB.
ZUHEIZ.
HINWEIS: NUR SICHERUNG GEMÄSS SPEZIFIKATION VERWENDEN.
GPCU
60A
B+
6-36 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
G LLÜ
Ü H LA M P E N
Z WARNUNG
Halogenglühlampen enthalten unter Druck
stehendes Gas. Bei der Handhabung und
Entsorgung von Halogenglühlampen ist mit
besonderer Sorgfalt vorzugehen.
• Bei Arbeiten mit Glühlampen eine
Schutzbrille tragen.
• Die Glühlampe gegen Scheuern und
Verkratzen schützen.
• Eingeschaltete Lampen an nicht
versiegeltem Einbauort vor Flüssigkeit
schützen.
• Glühbirne nur einschalten, wenn sie in
eine Leuchte eingebaut ist.
• Scheinwerfergehäuse mit Rissen oder
Beschädigungen auswechseln.
• Beim Ersetzen von Halogenglühlampen
das Glas NICHT mit bloßen Fingern
berühren.
• Die Glühlampen von Kindern fernhalten.
• Alte Glühlampen umsichtig entsorgen.
Die Glühlampen könnten sonst
explodieren.
8. Die richtige Ersatzglühbirne einsetzen. Siehe
“GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
SCHEINWERFER
Austauschen der Glühlampe
9. Die Haltefeder der Glühbirne wieder anbringen.
1. Motorhaube öffnen.
2. Halter zur Befestigung der oberen
Kühlerabdeckung abnehmen.
3. Obere Kühlerabdeckung entfernen.
4. Die
drei
Schrauben
und
Scheinwerferbaugruppe abnehmen.
5. Die Scheinwerferkappe abnehmen.
6. Die Haltefeder der Glühbirne lösen.
7. Die Glühbirne herausnehmen.
die
10. Die Scheinwerferkappe wieder einbauen.
11. Kabelbaumstecker anschließen.
Z VORSICHT
• Die Halogenglühlampen mit Alkohol
oder Waschbenzin und einem
fusselfr
eien T
uch rreinig
einig
en. Nicht mit
fusselfreien
Tuch
einigen.
bloßen Händen berühren.
Fingerabdrücke bewirken eine erhebliche
Verkürzung der Lebensdauer von
Halogenglühlampen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-37
PARKLEUCHTEN
VORDERE BLINKLEUCHTEN
Austauschen der Glühlampe
Austauschen der Glühlampe
1. Motorhaube öffnen.
1. Motorhaube öffnen.
2. Scheinwerferbaugruppe entfernen.
2. Scheinwerferbaugruppe entfernen.
3. Die Scheinwerferkappe abnehmen.
3. Den Kabelbaumstecker von der Lampenfassung
abziehen.
4. Die Lampenfassung neben der Scheinwerferglühlampe herausziehen.
5. Die Lampe gerade aus der Fassung
herausziehen.
6. Eine neue Glühlampe einbauen, siehe dazu
“GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
7. Die Scheinwerferkappe in umgekehrter
Reihenfolge wieder anbringen.
4. Die Lampenfassung des vorderen Blinklichts
entgegen dem Uhrzeigersinn drehen.
5. Die Lampenfassung des vorderen Blinklichts aus
dem Lampengehäuse nehmen.
6. Die Glühlampe nach innen drücken und
entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, um sie
aus der Lampenfassung herauszunehmen.
7. Eine neue Glühlampe in die Fassung eindrücken
und im Uhrzeigersinn drehen. Siehe
“GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
8. Die Fassung durch Drehen im Uhrzeigersinn in
das Lampengehäuse einsetzen.
9. Die Scheinwerferbaugruppe wieder einbauen.
6-38 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
NEBELSCHEINWERFER
Glühlampenwechsel von einer Werkstatt
durchführen lassen.
RÜCKFAHR-, SCHLUSS-, BREMS- UND
HINTERE BLINK
WIE
BLINK-- SO
SOWIE
NEBELSCHLUSSLEUCHTEN
5. Eine passende Ersatzglühlampe in die
Lampenfassung
einsetzen.
Siehe
“GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
Austauschen der Glühlampe
1. Heckklappe öffnen.
6. Die Fassung wieder in das Lampengehäuse
einsetzen. Zum Sichern die Lampenfassung im
Uhrzeigersinn drehen.
2. Die beiden Schrauben und die Lampenbaugruppe abnehmen.
7. Lampengehäuse einsetzen und mit den zwei
zuvor herausgedrehten Schrauben sichern.
3. Die Lampenfassung durch Drehen entgegen
dem Uhrzeigersinn herausnehmen.
8. Heckklappe schließen.
4. Die Glühlampe durch Drücken auf die Glühlampe
und gleichzeitiges Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn aus der Fassung nehmen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-39
HOCHGESETZTE ZUS
ATZBREMSLEUCHTE
ZUSA
KENNZEICHENLEUCHTE
DECKENLEUCHTE/LESELEUCHTE
Glühlampenwechsel von einer Werkstatt
durchführen lassen.
Austauschen der Glühlampe
Austauschen der Glühlampe
1. Die beiden Schrauben und die Leuchtenabdeckung abnehmen.
1. Die Leuchtenlinse mit einem Flachschraubenzieher vom Dachhimmel abhebeln.
2. Zum Herausnehmen der Lampenfassung aus
dem Gehäuse die Lampenfassung entgegen
dem Uhrzeigersinn drehen.
2. Die Glühbirne herausnehmen.
3. Die Glühlampe aus der Fassung ziehen.
4. Die Leuchtenlinse wieder anbauen.
4. Die Glühbirne ersetzen. Siehe “GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
5. Die Lampenfassung durch Drehen im
Uhrzeigersinn in das Lampengehäuse
einsetzen.
6. Die Leuchtenabdeckungen wieder anbringen.
3. Die Glühbirne ersetzen. Siehe “GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
6-40 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
F A H R Z E U G P F L EEG
GE
EINSTIEGSLEUCHTE AN DER VORDERTÜR
REINIGUNGSMITTEL
Austauschen der Glühlampe
Bei Verwendung von Reinigungsmitteln oder
anderen Chemikalien innen oder außen an Ihrem
Fahrzeug sind die Empfehlungen des Herstellers
zu beachten.
1. Die Lampe mit einem Flachschraubenzieher von
der Innenverkleidung der Vordertür abhebeln.
2. Die Glühbirne herausnehmen.
3. Die Glühbirne ersetzen. Siehe “GLÜHLAMPENDATEN” im Index.
4. Die Leuchtenlinse wieder anbauen.
Z WARNUNG
Gewisse Reinigungsmittel können giftig,
aggressiv oder brennbar sein.
• Ein falscher Gebrauch dieser
Reinigungsmittel kann gefährlich sein.
Ihre Verwendung kann Verletzungen
oder Sachschäden an Ihrem Fahrzeug
verursachen.
Zur Reinigung Ihres Fahrzeugs von innen und
außen keines der folgenden Reinigungsmittel
verwenden, sofern diese in der Pflegeanleitung des
Stoffes für die Fleckenentfernung nicht ausdrücklich
angegeben werden:
• Waschmittel.
• Bleichmittel.
• Reduktionsmittel.
Folgende Substanzen niemals zu Reinigungszwecken verwenden:
• Tetrachlorkohlenstoff.
• Benzinmotor.
• Benzol.
• Petroleum.
Zum Reinigen Ihres Fahrzeugs von innen und
außen keine schädlichen Lösungsmittel verwenden
wie etwa:
• Azeton.
• Lackverdünner.
• Lackreduktionsmittel.
• Nagellackentferner.
Z WARNUNG
• Setzen Sie sich nicht übermäßig
Dämpfen von Reinigungsmitteln und
anderen Chemikalien aus.
Solche Dämpfe können gefährlich sein und
gesundheitliche Probleme verursachen,
insbesondere in kleinen, unbelüfteten
Räumen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-41
Beim Anwenden von Reinigungsmitteln oder
anderen Chemikalien im Fahrzeuginnern stets alle
Türen des Fahrzeugs öffnen.
PFLEGE UND REINIGUNG DES
INNENRAUMS
Z VORSICHT
Z VORSICHT
Nicht farbechte Stoffe sollten nicht mit den
Sitzbezügen Ihres Fahrzeugs in Berührung
kommen, wenn beide Materialien nicht
vollständig trocken sind.
Um bleibende Verfärbung hellfarbiger Sitzbezüge
zu verhindern, keine abfärbenden Materialien mit
den Sitzbezügen in Berührung kommen lassen,
wenn beide Materialien nicht vollständig trocken
sind. Nachstehend eine kurze Aufzählung von
Stoffen, die unter Umständen nicht farbecht sind:
• Freizeitkleidung.
• Gefärbter Jeansstoff.
• Kordsamt.
• Leder.
• Velours.
• Zeitungen.
• Dekorationspapier.
• Beim Reinigen der Innenpolster Ihres
Fahrzeugs sind die richtigen
Reinigungsverfahren und -mittel
anzuwenden.
Wenn dies nicht geschieht - insbesondere beim ersten Reinigen - können
Wasserflecken, Ränder und bleibende
Flecken entstehen.
Dadurch kann Ihr Fahrzeug unwiderruflich beschädigt werden.
Es ist von größter Bedeutung, dass für die Innenund Außenseite Ihres Fahrzeugs die richtigen
Reinigungsverfahren und -mittel verwendet
werden.
Ansammlungen von Staub und losem Schmutz auf
den Innenpolstern sollten öfters mit einem
Staubsauger oder einer weichen Bürste beseitigt
werden.
Kunststoff- und Lederverkleidungen regelmäßig
mit einem sauberen, feuchten Tuch abwischen.
Gewöhnliche Verschmutzungen, Flecken und
Rückstände lassen sich mit geeigneten
Reinigungsmitteln von der Innenausstattung
entfernen.
Z VORSICHT
Wenn Ihre Vordersitze mit seitlichen
Airbags versehen sind:
• Den Sitzstoff nicht mit Polsterreiniger
tränken.
• Verwenden Sie für den Sitzstoff niemals
chemische Lösungsmittel oder starke
Waschmittel.
Wenn Sie sich nicht an diese Anweisungen
halten, können die Seitenairbag-Module
beschädigt werden, was die Leistung des
Seitenairbags bei einem Aufprall
beeinträchtigen könnte.
6-42 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Pflege der Sicherheitsgurte
GLASFLÄCHEN
Z VORSICHT
Z VORSICHT
Damit die Sicherheitsgurte ihre Wirksamkeit behalten, müssen sie in gutem Zustand
gehalten werden.
Scheuernde Reinigungsmittel können das
Glas zerkratzen und das Heizelement/die
Heckscheibenheizung beschädigen.
• Auf keinen Fall scheuernde Reinigungsmittel für die Glasflächen des Fahrzeugs
verwenden.
Solche Beschädigungen können die Sicht
des Fahrers beeinträchtigen.
Die Sicherheitsgurte immer sauber und trocken
halten. Verunreinigung des Sicherheitsgurtgewebes
mit Poliermitteln, Öl und Chemikalien und
insbesondere mit Batteriesäure, Bleichmitteln oder
Farbstoffen vermeiden. Diese Verunreinigungen
können das Gewebe der Sicherheitsgurte schwächen.
Alle Teile der Sicherheitsgurte regelmäßig
kontrollieren. Beschädigte Sicherheitsgurte oder
Komponenten unverzüglich ersetzen.
Jeder Sicherheitsgurt, der bei einem Unfall gedehnt
wurde, ist zu ersetzen, selbst dann, wenn die
Beschädigung nicht offensichtlich oder erkennbar ist.
Ersatzsicherheitsgurte müssen neu sein.
Wir empfehlen den Austausch des kompletten
Sicherheitsgurtsystems nach einer Kollision Ihres
Fahrzeugs. Wenn ein ausgebildeter Fachmann
feststellt, dass der Sicherheitsgurt beim Unfall nicht
beschädigt wurde und alles ordnungsgemäß ist,
muss kein Austausch vorgenommen werden.
Wenden Sie sich an einen anerkannten Fachbetrieb,
so auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt.
Saubere Glasflächen reduzieren die Blendung und
verbessern die Sicht.
Z VORSICHT
Aufkleber können die Heckscheibenheizung
beschädigen.
• Keine Aufkleber auf der Innenseite der
Heckscheibe anbringen.
Solche Beschädigungen können die Sicht
des Fahrers beeinträchtigen.
Reinigen der Windschutzscheibe-Außenseite
Wachs oder andere Substanzen auf der
Windschutzscheibe oder den Wischerblättern
können bei laufenden Scheibenwischern ein
Rattern verursachen. Solche Fremdsubstanzen
erschweren auch das Sauberhalten Ihrer
Windschutzscheibe.
Die Außenseite der Windschutzscheibe
regelmäßig unter Zuhilfenahme eines nicht
scheuernden Reinigungsmittels reinigen.
Auf einer sauberen Windschutzscheibe perlt
Wasser nicht ab.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-43
PFLEGE UND REINIGUNG DES
WAGENÄUSSEREN
Waschen Ihres Fahrzeugs
Die beste Methode, das Aussehen Ihres Wagens zu
erhalten, ist das Sauberhalten durch häufiges
Waschen.
• Das Fahrzeug nicht in der Sonne abstellen.
• Ein mildes, zur Wagenwäsche geeignetes Mittel
mit kaltem oder lauwarmem Wasser verwenden.
• Seife und Reinigungsmittel komplett abspülen.
ANMERKUNG
• Zur Wagenwäsche kein Haushaltsabwaschmittel benutzen.
Spülmittel wäscht den Autowachs vom
Lack.
Z VORSICHT
• Wagenwäsche mit Hochdruckreinigern
ist zu vermeiden.
Dadurch kann Wasser ins Fahrzeuginnere
gelangen, wodurch der Innenraum Schaden
erleidet.
Wir haben Ihr Fahrzeug so konstruiert, dass es
normalen Umwelteinflüssen und Naturelementen
standhält.
Z VORSICHT
Ihre Antenne könnte in einer automatischen Waschstraße beschädigt werden.
• Ziehen Sie die elektrische Antenne durch
Abschalten des Radiogeräts ein.
• Montieren Sie Ihre Mast- oder
Dachantenne von Hand ab.
Polieren und Wachsen
Das Fahrzeug regelmäßig polieren, um Rückstände
vom Lack zu entfernen. Nach dem Polieren den Lack
mit einem hochwertigen Autowachs konservieren.
Schutz von polierten Metallaußenteilen
Polierte Metallteile sollten regelmäßig gereinigt
werden. Gewöhnlich reicht Abwaschen mit Wasser
aus.
Z VORSICHT
• Auf keinen Fall Auto- oder Chrompoliermittel, Dampf oder ein ätzendes
Reinigungsmittel verwenden, um
Aluminiumteile zu reinigen oder zu
polieren.
Solche Substanzen können zu aggressiv
sein, wodurch Verzierungen und Felgen
beschädigt werden können.
Beim Wachsen Ihres Fahrzeugs auch alle
glänzenden Metallteile wachsen.
6-44 WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Reinigen von Aluminiumfelgen und Radkappen
KORROSIONSSCHUTZ
Ablagerungen von Fremdmaterialien
Das ursprüngliche Aussehen der Räder und
Radkappen durch Sauberhalten und Beseitigen von
Schmutz- und Bremsstaubansammlungen
erhalten.
Wir haben Ihr Fahrzeug so konstruiert, dass es
korrosionsbeständig ist. Die für die meisten Teile
Ihres Wagens verwendeten Spezialwerkstoffe und
Oberflächenbehandlungen tragen dazu bei, sein
gutes Aussehen sowie seine Haltbarkeit und
Zuverlässigkeit zu erhalten.
Folgende Materialien können die Lackoberfläche
angreifen:
An einigen Teilen im Motorraum oder an der
Fahrzeugunterseite kann Oberflächenrost
auftreten, der aber die Zuverlässigkeit oder
Funktionsfähigkeit dieser Komponenten nicht
beeinträchtigt.
• Pflanzensäfte.
Z VORSICHT
Bei der Reinigung von Aluminiumfelgen
oder Radkappen keine scheuernden
Reinigungsmittel oder Bürsten verwenden.
Die Räder/Radkappen regelmäßig reinigen und die
Verwendung scheuernder Reinigungsmittel oder
Bürsten, die den Lack angreifen können, vermeiden.
Blechschäden
Wenn bei Ihrem Wagen an der Karosserie repariert
oder ausgetauscht werden muss, ist darauf zu
achten, dass die Karosseriewerkstatt die reparierten
oder neuen Teile ausreichend mit Korrosionsschutzmittel behandelt, um den Korrosionsschutz
wiederherzustellen. Siehe “OBERFLÄCHENSCHÄDEN” weiter hinten in diesem Kapitel.
• Calciumchlorid und andere Salze.
• Enteisungsmittel.
• Öl und Teer.
• Vogelkot.
• Industrieniederschlag.
Schädliche Substanzen unverzüglich vom Fahrzeug
abwaschen. Wenn sich die Rückstände nicht mit
Wasser und Seife beseitigen lassen, sind eigens
für diesen Zweck bestimmte Reinigungsmittel zu
verwenden.
Z VORSICHT
• Nur lackverträgliche Reinigungsmittel
verwenden.
Andere Reiniger können den Lack dauerhaft beschädigen.
WARTUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS 6-45
Oberflächenschäden
Durch Steine verursachte Beschädigungen,
abgeplatzte Stellen oder tiefe Kratzer im Lack so
schnell wie möglich reparieren. Freiliegendes Metall
korrodiert schnell.
Kleine abgeplatzte Stellen und Kratzer lassen sich
mittels Lackstift ausbessern.
Größere Lackschäden können in einer Karosserie- und
Lackierwerkstatt repariert werden.
Unterbodenpflege
Am Unterboden Ihres Fahrzeugs können sich
korrosive Materialien, die zur Eis- und
Schneebeseitigung benutzt werden, ansammeln.
Wenn sie nicht entfernt werden, können diese
Substanzen die Bildung von Korrosion und Rost
beschleunigen.
Diese Rückstände regelmäßig mit klarem Wasser
vom Unterboden abspülen. Insbesondere solche
Bereiche beachten, in denen sich Schlamm und
andere Rückstände ansammeln können.
Festgebackene Rückstände sollten vor dem
Abspülen mit Wasser gelockert werden.
Auf Wunsch stellt Ihr anerkannter Fachbetrieb, so
auch die CHEVROLET Vertragswerkstatt, diesen
Service zur Verfügung.
ANMERKUNG
Beim Waschen des Motorraums können
Kraftstoff-, Fett- und Ölrückstände in die
Umwelt gelangen.
Waschen Sie den Motor bei einem
anerkannten Fachbetrieb, so auch die
CHEVROLET Vertragswerkstatt, oder einem
anderen Betrieb mit einem Ölabscheider
am Waschplatz.
Die Entsorgung von Altöl, gebrauchter
Bremsflüssigkeit, Getriebeflüssigkeit, alten
Batterien und Altreifen sollte nur bei
örtlich zugelassenen Altstoffdeponien oder
beim Lieferanten erfolgen, der einer
gesetzlichen Rücknahmepflicht untersteht,
wenn solche S
e oder T
eile
Stt off
offe
Teile
ausgetauscht werden müssen.
Auf keinen Fall dürfen solche Materialien
zusammen mit dem Haushaltsabfall
entsorgt oder in die Kanalisation
geschüttet werden.
Eine falsche Handhabung solcher potenziell
schädlichen Materialien kann bleibende
Umweltschäden verursachen.
FAHRZEUGWARTUNG 7-1
7
•
•
FAHRZEUGW
AR
TUNG
AHRZEUGWA
RTUNG
ALLGEMEINE ANGABEN .................................... 7-2
SCHWIERIGE BETRIEBSBEDINGUNGEN .............. 7-2
•
WAR
TUNGSPL
AN .............................................. 7-3
ARTUNGSPL
TUNGSPLAN
7-2 FAHRZEUGWARTUNG
ALLGEMEINE ANGABEN
Dieser Abschnitt enthält die Wartungsangaben, die
unerlässlich sind, damit Sie mit Ihrem Wagen viele
Jahre ungetrübtes Fahrvergnügen erleben können.
Sie sind selbst für den richtigen Betrieb und die
korrekte Wartung gemäß den in dieser Anleitung
enthaltenen Vorschriften verantwortlich. Eine
Nichteinhaltung dieser Vorschriften zieht einen
Verfall der Garantie nach sich.
Es liegt in Ihrer eigenen Verantwortung, Ihr
Fahrzeug korrekt zu warten und zu betreiben.
Beachten Sie den Plan für regelmäßige
Wartungsmaßnahmen und die allgemeinen
Bedienungshinweise in diesem Handbuch.
Sie sind auch für die Aufbewahrung der
Wartungsprotokolle und der Quittungen als Belege
für die vorschriftsmäßige Wartung verantwortlich.
Unterlagen und Quittungen müssen mit der
Betriebsanleitung einem nachfolgenden Inhaber
übergeben werden.
Die Wartungsarbeiten an Ihrem Fahrzeug dürfen von
jeder qualifizierten Person oder Einrichtung
ausgeführt werden. Es wird jedoch empfohlen, dass
die Wartungsarbeiten von einem anerkannten
Fachbetrieb, so auch die Chevrolet Vertragswerkstatt,
ausgeführt werden, die über gut ausgebildete
Techniker und Originalteile verfügt.
Andere Teile wurden von uns nicht geprüft und
zugelassen. Wir können weder die Eignung noch
die Sicherheit von Nicht-Originalteilen garantieren
und sind für Schäden, die bei ihrer Verwendung
entstehen nicht haftbar zu machen.
Falsche, unvollständige oder ungenügende
Wartung kann Betriebsstörungen an Ihrem
Fahrzeug verursachen, die unter Umständen zu
Schäden am Fahrzeug, zu einem Unfall oder zu
Verletzungen führen.
SCHWIERIGE BETRIEBSBEDINGUNGEN
Wenn das Fahrzeug unter einer der folgenden
Bedingungen gefahren wird, müssen gewisse
Punkte des Wartungsplans häufiger ausgeführt
werden.
• Wiederholtes Fahren von Kurzstrecken unter
10 km.
• Häufiger Leerlauf und/oder langsames Fahren
im stockenden Verkehr.
• Fahren auf staubigen Straßen.
• Fahren in hügeligem oder gebirgigem Gelände.
SCHWIERIGE
BETRIEBSBEDINGUNGEN
Sie sollten den Wartungsplan einhalten. Siehe
“WARTUNGSPLAN” in dieser Betriebsanleitung.
NORMALE BEDINGUNGEN
Normale Betriebsbedingungen heißt Fahren unter
typischen, alltäglichen Fahrbedingungen. Sie
sollten den normalen Wartungsplan einhalten.
• Anhängerbetrieb.
• Fahrten im dichten Stadtverkehr bei
regelmäßigen Außentemperaturen über 32 °C.
• Betrieb als Taxi, Polizei- oder Lieferfahrzeug.
• Häufige Fahrten bei Temperaturen unter dem
Gefrierpunkt.
FAHRZEUGWARTUNG 7-3
WA R
T U N G S P LA N
RT
Servicepläne
Wartungsintervall
1 x pro Jahr / alle 15.000 km (je nachdem, was zuerst eintritt)
Wartung I — Wartung I für den ersten Service oder bei vorher durchgeführter Wartung II verwenden.
Wartung II — Wartung II verwenden, wenn der vorher durchgeführte Service Wartung I war.
Bei Fahrzeugen, die mit Öllebensdauer-Überwachungssystem ausgerüstet sind: Wenn die Ölwechselleuchte aufleuchtet und seit dem letzten Service mindestens
10 Monate vergangen sind, ist der entsprechende Service durchzuführen.
Service
Nr
Nr..
Wartung I
Wartung II
1
Motoröl und Filter wechseln.
R
R
2
Auf Undichtigkeit und Schäden kontrollieren.
I
I
3
Motorluftfilter kontrollieren.
I
I
4
Reifen auf Reifendrücke und Abnutzung kontrollieren.
5
Bremsanlage kontrollieren.
I
I
I
I
6
Stand von Motorkühlmittel und Scheibenwascherflüssigkeit kontrollieren und ggf. Flüssigkeit nachfüllen.
I
I
7
Komponenten von Radaufhängung und Lenkung kontrollieren.
I
I
8
Die Wischerblätter und die Funktion der Außenleuchten kontrollieren.
I
I
9
Antriebsriemen kontrollieren.
I
I
10
Erforderliche zusätzliche Servicearbeiten durchführen - siehe relevanten Abschnitt.
I
I
11
Auf Service-Aktionen prüfen.
I
I
7-4 FAHRZEUGWARTUNG
Nr
Nr..
Wartung I
Service
Wartung II
Wartung 2 - alle unter Wartung 1 aufgeführten sowie zusätzlich folgende Servicearbeiten durchführen:
12
Bremsflüssigkeit ersetzen.
R
13
Motorkühlsystem kontrollieren.
I
14
Komponenten der Rückhaltesysteme kontrollieren.
I
15
Komponenten von Antriebsstrang und Kraftübertragung kontrollieren.
I
16
Karosserieteile schmieren.
I
I -Diese Punkte und die dazugehörenden Teile prüfen. Falls notwendig korrigieren, reinigen, auffüllen, einstellen oder ersetzen.
R-Ersetzen oder wechseln
Nr
Nr..
Captiva
Beschreibung
17
Pollenfilter ersetzen
Alle 15.000 km / 1 x pro Jahr
18
Luftfilter ersetzen
Alle 60.000 km / 4 Jahre
19
Zündkerzen ersetzen
Alle 150.000 km / 10 Jahre
20
Dieselfilter ersetzen
Alle 60.000 km / 2 Jahre
21
Motorkühlmittel ersetzen
22
Automatikgetriebeöl ersetzen
23
Steuerkette ersetzen
Alle 240.000 km / 5 Jahre
Normale Bedingungen: alle 150.000 km
Schwere Betriebsbedingungen: alle 75.000 km
Alle 240.000 km / 10 Jahre
FAHRZEUGWARTUNG 7-5
Fußnoten
Wartungspunkt
1
2
3&17
Anmerkung
1 x pro Jahr oder bei Aufleuchten der „Motoröl wechseln“-Leuchte wechseln.
Flüssigkeitsverlust in einem der Fahrzeugsysteme kann auf ein Problem hindeuten. Das System ist zu kontrollieren und
instandzusetzen. Zudem ist der Flüssigkeitsstand zu kontrollieren. Ggf. Flüssigkeit nachfüllen.
Bei häufigem Fahren in staubiger Umgebung den Filter häufiger kontrollieren.
Bei häufigem Fahren in staubiger Umgebung muss der Filter u. U. häufiger gewechselt werden.
Bremsleitungen und -schläuche auf Verengungen, Undichtigkeit, Risse, Scheuerstellen usw. kontrollieren. Scheibenbremsbeläge auf
5
Verschleiß und Scheiben auf Oberflächenzustand kontrollieren. Trommelbremsbeläge/-backen auf Abnutzung oder Risse
kontrollieren. Weitere Teile der Bremse einschließlich Trommeln, Radzylinder, Sättel, Handbremse usw. kontrollieren.
7
8
Vorder- und Hinterradaufhängung sowie Lenkung auf Schäden, lose oder fehlende Teile bzw. Zeichen von Verschleiß sichtprüfen.
Bestandteile der Servolenkung auf Verengungen, Risse, Scheuerstellen usw. kontrollieren.
Wischerblätter auf Abnutzung, Risse oder Verunreinigungen kontrollieren. Windschutzscheibe und Wischerblätter ggf. reinigen.
Verschlissene oder beschädigte Wischerblätter ersetzen.
7-6 FAHRZEUGWARTUNG
Anmerkung
Wartungspunkt
12
13
Bei Fahren unter schweren Betriebsbedingungen (Fahren in hügeligem oder bergigem Gelände oder häufiges Ziehen eines
Anhängers) muss die die Bremsflüssigkeit u. U. häufiger gewechselt werden.
Schläuche sichtprüfen und ersetzen lassen, wenn sie gerissen, aufgequollen oder abgenutzt sind. Alle Leitungen, Anschlüsse und
Schellen kontrollieren; ggf. durch Originalteile ersetzen. Als Beitrag zur Gewährleistung des ordnungsgemäßen Betriebs wird ein
Drucktest des Kühlsystems und des Druckdeckels sowie die Reinigung der Außenseite des Kühlers und des Verflüssigers der
Klimaanlage empfohlen.
Sicherstellen, dass die Sicherheitsgurt-Warnleuchte und die Sicherheitsgurt-Baugruppen richtig funktionieren.
14
Sicherheitsgurtsystem auf lose oder beschädigte Teile kontrollieren. Wenn Sie mögliche Auslöser für ein Nichtfunktionieren des
Sicherheitsgurtsystems entdecken, diese beseitigen lassen. Sicherstellen, dass eingerissene, aufgescheuerte oder ausgefranste
Sicherheitsgurte ausgetauscht werden.
16
Alle Schlosszylinder sowie Scharniere und Schließer von Türen, Motorhaube und Kofferraumdeckel schmieren. Bei Betrieb in einer
korrosiven Umgebung ist u. U. ein häufigeres Schmieren erforderlich. Wenn Sie mit einem sauberen Tuch Silikonfett auf die
Dichtprofile auftragen, halten sie länger, dichten sie besser ab und verklemmen oder quietschen sie nicht.
Automatikgetriebeöl und -filter wechseln, wenn das Fahrzeug vorrangig unter einer oder mehreren der folgenden Bedingungen
Allgemein für
Automatikgetriebe
gefahren wird:
• Im dichten Stadtverkehr bei regelmäßigen Außentemperaturen von mehr als 32 °C.
• In hügeligem oder gebirgigem Gelände.
• Bei häufigem Anhängerbetrieb.
• Bei Einsatz des Fahrzeugs als Taxi, Polizei- oder Lieferfahrzeug.
FAHRZEUGWARTUNG 7-7
Wartungspunkt
Allgemeines für Riemen
Allgemeines für alle
Systeme
Reifenzustand u. -druck
Anmerkung
Riemen auf Fransenbildung, große Risse und offensichtliche Schäden sichtprüfen. Riemen ggf. ersetzen.
Alle Systeme auf Störungen oder Schwergängigkeit und beschädigte oder fehlende Teile prüfen. Gegebenenfalls Teile austauschen.
Bauteile mit starkem Verschleiß ersetzen.
Der Zustand der Reifen sollte vor Fahrbeginn kontrolliert und der Reifendruck bei jedem Tanken oder zumindest einmal pro Monat
mit einem entsprechenden Druckmesser überprüft werden.
Vorderachsgeometrie
Gegebenenfalls Räder wechseln und auswuchten.
TECHNISCHE ANGABEN 8-1
8
•
•
TECHNISCHE ANGABEN
IDENTIFIK
ATIONSNUMMERN .......................... 8-2
IDENTIFIKA
SCHMIERMITTEL
TABELLE ................................. 8-3
SCHMIERMITTELT
•
•
MOTORÖL ........................................................ 8-4
TE
CHNISCHE D
ATEN ........................................ 8-5
TECHNISCHE
DA
8-2 TECHNISCHE ANGABEN
IDENTIFIK
AT I O N S N U M M E R N
KA
FAHRZEUGIDENTIFIK
ATIONSNUMMER ((VIN)
VIN)
AHRZEUGIDENTIFIKA
TYPENSCHILD
Die Fahrzeugidentifikationsnummer (VIN) ist im
mittleren Bereich der Spritzwand eingestanzt.
Das Typschild befindet sich im Motorraum.
TECHNISCHE ANGABEN 8-3
S C H M I E R M I T T E LLT
TA B E L L E
Punkt
Motoröl (mit Ölfilter)
Motorkühlmittel
Automatikgetriebeflüssigkeit
Inhalt
2.4D
4,7 l
3.0D
5,7 l
2.2 DSL
5,6 l
2.4D
8,5 l
3.0D
10,9 l
2.2 DSL
9,1 l
2.4D / 3.0D
8,465 l
2.2DSL
8,765 l
Getriebeflüssigkeit (Handschaltgetriebe)
1,8 l
Bremsflüssigkeit
0,67 l
Kupplungsflüssigkeit
0,053 l
1,1 l
Servolenkungsflüssigkeit
Klassifikation
dexos2
Für weitere Informationen siehe „Motoröl“ in Abschnitt 6.
DEX-COOL
DEXRON® VI
BoT402
DOT 4
DEXRON® VI
Verteilergetriebeöl
AWD
0,8 ± 0,1 l
Synthetisches Hypoidöl 75W-90
Ausgleichgetriebeöl
AWD
0,6 ± 0,05 l
Synthetisches Hypoidöl 75W-90
8-4 TECHNISCHE ANGABEN
MOTORÖL
Motor
Wählen Sie eine der Außentemperatur gemäße Ölviskosität. Bei kurzfristigen
Temperaturschwankungen nicht auf Öl anderer Viskosität wechseln.
SAE 0W-30, 0W-40
SAE 5W-30, 5W-40
°C
°F
-30
-20
-20
0
-10
0
20
10
40
30
20
60
80
40
100
TECHNISCHE ANGABEN 8-5
T EEC
CHNISCHE D
AT E N
DA
MO
TORD
ATEN
MOT
ORDA
Motor
2.
4D
2.4D
3.0D
DSL (163 PS)
DSL (184 PS)
4
4
4
4
2384
2997
2231
2231
Leistung [kW] bei U/min
123 bei 5600
190 bei 6900
120 bei 3800
135 bei 3800
Max. Drehmoment [Nm] bei U/min
230 bei 4600
288 bei 5800
350 bei 2000
400 bei 2000
Kraftstoffart
Benzinmotor
Benzinmotor
Diesel
Diesel
2.
4D
2.4D
3.0D
DSL (163 PS)
DSL (184 PS)
Zylinderzahl
Hubraum [cm³]
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT
190 (FWD)
Handschaltgetriebe (km/h)
Automatikgetriebe (km/h)
186 (AWD)
175
198
189 (FWD)
188 (AWD)
184 (FWD)
182 (AWD)
200
191
8-6 TECHNISCHE ANGABEN
KRAFTSTOFFVERBRAUCH - CO2-AUSSTOß
2.
4D FFWD
WD
2.4D
MT
2.
4D A
WD
2.4D
AWD
MT
2.
4D
2.4D
AWD A
T
AT
3.0D
AWD A
T
AT
11,7
12,2
12,8
15,5
Außerstädtisch [l/100 km]
7,4
7,6
7,4
Kombiniert [l/100 km]
8,9
9,3
9,3
CO2 [g/km]
210
219
219
252
Innerstädtisch [l/100 km]
DSL (163 PS) DSL (163 PS)
FWD MT
FWD A
T
AT
DSL AWD
MT
DSL
AWD A
T
AT
8,5
10,0
6,4
8,4
9,8
8,0
5,3
6,2
5,5
10,7
6,4
7,5
6,6
7,7
170
198
174
203
LEERGEWICHT MIT FAHRER (75 KG)
Vorderradantrieb (kg)
Allradantrieb (kg)
2.
4D 5Sitzer
2.4D
5-Sitzer
2.
4D 77--Sitzer
2.4D
3.0D 5-Sitzer
3.0D 7-Sitzer
DSL 5-Sitzer
DSL 7-Sitzer
MT
1768~1848
1793~1873
-
AT
-
-
-
-
1853~1933
1878~1958
-
1878~1958
1903~1983
MT
1843~1923
1848~1948
AT
1868~1948
1893~1973
-
-
1928~2008
1953~2033
1890~1970
1915~1995
1953~2033
1978~2058
TECHNISCHE ANGABEN 8-7
ABMESSUNGEN
FÜLLMENGEN
Länge [mm]
4673
Motor
Breite [mm]
1849
Kraftstofftank [l]
Höhe (mit Dachgepäckträger) [mm]
1756
Motoröl [l]
Radstand [mm]
2707
Spur (vorn) [mm]
1569
Spur (hinten) [mm]
1576
Kleinster Wendekreis [m]
11,87
2.
4D
2.4D
3.0D
Diesel
65
4,7
5,7
5,6
8-8 TECHNISCHE ANGABEN
REIFENDRÜCKE
Reifengröße
Druck (psi/bar/kPa)
Radabmessungen
Vorn
Hinten
235/60R17
17x7J
Weniger als 4 Insassen: 35/2,4/240
Weniger als 4 Insassen: 35/2,4/240
235/55R18
18x7J
(Eco-Reifendruck: 38/2,6/260)
(Eco-Reifendruck: 38/2,6/260)
235/50R19
19x7J
Mehr als 5 Insassen, mit Anhänger:
Mehr als 5 Insassen, mit Anhänger:
35/2,4/240
41/2,8/280
T155/90R16
(temporär)
16X4T
60/4,2/420
60/4,2/420
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–1
9
NA
VIG
ATIONSHANDBUCH
AVIG
VIGA
0. EINFÜHRUNG UND SYSTEMFUNKTIONEN .............. 9-3
3.2 ZIELSUCHE NACH POI .................................... 9-40
0.
UNG ................................................... 9-3
0.11 EINFÜHR
EINFÜHRUNG
3.3 AUSW
AHL EINES ZIELS A
US
AUSWAHL
AUS
DEN LETZTEN ZIELEN .................................... 9-45
0.2 SYSTEMFUNKTION ........................................ 9-20
OMMEN BEIM A
-NA
VI SY
STEM ................... 9-27
1. WILLK
A-NA
-NAVI
SYSTEM
WILLKOMMEN
1.
1.11 VORSICHTSMAßNAHMEN ............................... 9-27
1.2 EINFÜHR
UNG ZUM A
-NA
VI SY
STEM ............... 9-27
EINFÜHRUNG
A-NA
-NAVI
SYSTEM
2. ERSTE SCHRITTE .................................................. 9-28
2.11 KURZANLEITUNG ........................................... 9-28
2.
2.2 ERSTE SCHRITTE ........................................... 9-29
2.3 KAR
TEN FÜR ROUTENNA
VIG
ATION
KARTEN
ROUTENNAVIG
VIGA
UND FREIE NA
VIG
ATION ................................ 9-30
NAVIG
VIGA
3.4 AUSW
AHL EINES PUNKTES A
UF
AUSWAHL
AUF
DER KARTE ALS ZIEL ..................................... 9-46
3.5 ZIELSUCHE NA
CH KOORDINA
TEN ................... 9-47
NACH
KOORDINATEN
3.6 AUSW
AHL EINES ZIELS IM ADRESSBUCH ....... 9-48
AUSWAHL
3.7 UK POSTCODE ............................................... 9-49
3.8 NACH HAUSE ................................................ 9-50
4. ROUTENPLAN ........................................................ 9-51
4 .1 ZIELMANAGEMENT ......................................... 9-52
ATUREN ................................................. 9-34
2.4 TAST
TASTA
4.2 ROUTENOPTIONEN ......................................... 9-52
3. A
USW
AHL EINES ZIELS - GEHEN NA
CH? ................ 9-35
AUSW
USWAHL
NACH?
4.3 NA
VIG
ATIONSMODUS A
USW
ÄHLEN ................ 9-53
NAVIG
VIGA
AUSW
USWÄHLEN
3.
CH ADRESSE ........................... 9-36
3.11 ZIELSUCHE NA
NACH
9–2 NAVIGATIONSHANDBUCH
5. NA
VIG
ATION .......................................................... 9-55
NAVIG
VIGA
6.5 TA
G/NA
CHT
MODUS
TER ...................... 9-64
TAG
/NACHT
CHTMODUS
MODUS--SCHAL
SCHALTER
5.
TENOPTIONEN ........................................ 9-56
5.11 KAR
KARTENOPTIONEN
6.6 HEIMADRESSE EINSTELLEN .......................... 9-65
5.2 ROUTENINF
ORMA
TION ................................. 9-58
ROUTENINFORMA
ORMATION
6.
ATUS .................................................. 9-65
6.77 GPS
GPS--ST
STA
5.3 ROUTENPLAN ................................................ 9-58
6.8 SPRACHE ...................................................... 9-66
5.4 UMGEHUNG ................................................... 9-59
6.9 LINKS-/RECHTSLENKER ................................ 9-66
5.5 NEU BERECHNEN .......................................... 9-59
6.
10 MAßEINHEIT ............................................... 9-67
6.10
5.6 BEENDEN ...................................................... 9-60
5.7 AUTO-ROUTING ............................................. 9-60
6.
11 ANZEIGE FAHR
GESCHWINDIGKEIT
6.11
FAHRGESCHWINDIGKEIT
EIN/
AUS ........................................................ 9-67
EIN/AUS
6. EINSTELLUNGEN .................................................. 9-60
6.
12 INF
O ÜBER ................................................... 9-67
6.12
INFO
6.
UT
ST
ÄRKE .................................................. 9-61
6.11 LA
LAUT
UTST
STÄRKE
7. ANHANG ............................................................... 9-68
6.2 SICHERHEIT
SW
ARNUNG ((AUFP
AUFP
ASSEN) .......... 9-62
SICHERHEITSW
SWARNUNG
AUFPASSEN)
7.1 ACHTUNG ....................................................... 9-68
6.3 FAHRTENAUFZEICHNUNG ............................. 9-63
7.2 POISY
MBOLE ................................................. 9POI-SY
SYMBOLE
9-77 0
6.4 ADRESSBUCHMANAGEMENT ......................... 9-63
0. EINFÜHRUNG UND SYSTEMFUNKTIONEN
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–3
0.
UNG
0.11 EINFÜHR
EINFÜHRUNG
1. ERSTE SCHRITTE
Sicherheitsinformationen
Lesen Sie vor der Benutzung des Navigationssystems
bitte die folgenden Sicherheitsinformationen durch.
Bei der Benutzung des Systems müssen diese
Sicherheits-vorkehrungen beachten werden, um Sie
und andere vor Verletzungen zu schützen und
Sachschäden zu verhindern.
Die Straßenverkehrsordnung hat Vorrang vor den
Anweisungen durch das Navigationssystem.
Beachten Sie stets Verkehrszeichen,
Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehrsbeschränkungen.
Sehen Sie beim Fahren nicht länger als ca. eine Sekunde
auf den Bildschirm, und nur nachdem Sie sich
vergewissert haben, dass dies gefahrlos möglich ist.
Bedienen Sie zu Ihrer Sicherheit das System nicht
während der Fahrt. Es kann den Fahrer ablenken und
einem schweren Unfall zur Folge haben. Stellen Sie
das Fahrzeug an einem sicheren Ort ab, bevor Sie das
System bedienen.
9–4 NAVIGATIONSHANDBUCH
Demontieren oder verändern Sie das Gerät nicht.
Andernfalls kann es zu Unfällen, Feuer oder
Stromschlägen kommen.
Schütten Sie kein Wasser auf das Gerät und führen
Sie keine Fremdkörper ein. Dies kann zu
Rauchentwicklung, Feuer oder Schlägen führen.
Verwenden Sie das System nicht, wenn Sie eine
Funktionsstörung wie einen eingefrorenen
Bildschirm oder fehlenden Ton feststellen. Die
Weiternutzung des Systems kann zu einem Unfall
führen.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–5
Parken Sie das Fahrzeug nicht an einer verbotenen
Stelle, um das System zu bedienen.
Die verschiedenen Lautstärkeeinstellungen
müssen so gewählt werden, dass akustische
Signale von außerhalb des Fahrzeugs jederzeit
hörbar sind.
Prüfen Sie die Lautstärke vor dem Einschalten des
Systems. Wenn die Lautstärke beim Einschalten
hochgedreht ist, kann die hohe Lautstärke Ihr Gehör
schädigen.
9–6 NAVIGATIONSHANDBUCH
Lassen Sie das System bei abgestelltem Motor nicht
weiterlaufen. Dadurch könnte die Fahrzeugbatterie
entladen werden. Lassen Sie den Motor bei
Benutzung des Systems immer laufen.
Wenden Sie keine übermäßige Kraft auf den
Bildschirm an. Dies könnte zu Funktionsstörungen
des Systems führen.
Reinigen Sie das Gerät nur mit einem leicht mit
Wasser befeuchteten Tuch. Verwenden Sie keine
chemischen Mittel oder Haushaltsreiniger, da diese
den Bildschirm beschädigen könnten.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–7
Legen Sie keine Gegenstände auf den
Armaturenträger. Dies irritiert den Sensor für
Scheinwerfer- und Anzeigehelligkeit.
Legen Sie keine Gegenstände auf dem
Armaturenbrett oder auf der Hutablage ab. Dadurch
kann das GPS-Satellitensignal gestört und die
exakte Funktion des Systems beeinträchtigt
werden.
Wenn die Windschutzscheibe mit einer
reflektierenden Metallbeschichtung getönt ist,
wird der GPS-Empfang beeinträchtigt.
9–8 NAVIGATIONSHANDBUCH
Sollte die Flüssigkristallanzeige reißen, achten Sie
darauf, dass Sie nicht mit der austretenden
Flüssigkeit in Berührung kommen. Dies kann zu
Entzündungen der Haut führen.
• Suchen Sie bei versehentlichem Verschlucken
der Flüssigkeit umgehend einen Arzt auf.
• Falls Flüssigkeit in die Augen oder auf die Haut
gelangt, waschen Sie diese mit viel Wasser aus
und suchen Sie umgehend einen Arzt auf.
Schieben Sie unter keinen Umständen eine SD-Karte
mit unregelmäßiger Form in den SD-Kartenschlitz
ein.
Diese Karten können stecken bleiben und den Schlitz
zerstören. Das Gerät muss dann auf Ihre Kosten
ausgetauscht werden.
Das Gerät arbeitet bei sehr hohen oder sehr niedrigen
Temperaturen möglicherweise nicht einwandfrei.
Bringen Sie die Umgebungstemperatur auf normale
Werte, um einwandfreien Betrieb zu gewährleisten.
Gerätekomponenten
Bedienfeld
1
2
3
4
NAVI: Navigation
MENU: Hauptmenü
TRIP: Fahrinformationen
DIM: Schaltet die Anzeige zwischen Tag- und
Nachtmodus um.
5 SD-Kartenschlitz
6 USB-Anschluss
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–9
2. GRUNDLEGENDE BEDIENSCHRITTE
Lenkrad
1 Ein-/Ausschalten
2 Wechsel zum nächsten Sender oder Titel
Um zum nächsten Sender im gewählten
Frequenzband oder zum nächsten Musiktitel
zu gelangen.
3 Moduswechsel
Umschalten zwischen AM, FM, CD, AUX, NAVI
und Multimediamodus bei jedem Tastendruck.
4 Lautstärke einstellen
Z VORSICHT
Die T
ast
e am LLenkr
enkr
ad ist je nach
Tast
aste
enkrad
Fahrzeugtyp möglicherweise nicht
ver
fügbar
verfügbar
fügbar..
• Wenn Sie die T
ast
e MODE oder SEEK
Tast
aste
wiederholt in kurzen Abständen drücken,
kann es zu einer Überlastung der CPU
und zu einem Systemabsturz kommen.
System starten
Das Navigationssystem startet, wenn der
Zündschalter in die Position ACC oder ON gestellt
wird. Beim Starten des Systems zeigt der Bildschirm
den zuletzt benutzten Modus an.
9–10 NAVIGATIONSHANDBUCH
Beim Abstellen des Motors wird das System
ausgeschaltet. Nach dem Abstellen läuft das
System noch 30 Sekunden, um die Daten zu sichern.
Z VORSICHT
• Der zuletzt benutzte Modus wird beim
Abstellen des Motors gespeichert.
• Wenn Sie das System innerhalb von 30
Sekunden nach Abziehen des Schlüssel
starten, benötigt es keine Zeit zum
Hochfahren.
• Drücken Sie zum Zurückstellen die
Tast
en MENU und TRIP zusammen für
asten
10 S
ekunden. LLassen
assen Sie die T
ast
en los,
Sekunden.
Tast
asten
wenn das System mit dem Neustart
beginnt.
Bedienungselemente des Systems
Hauptmenü
Die folgenden Tasten befinden sich auf dem
Navigationssystem.
3 TRIP: Fahrinformationen
Drücken Sie die Taste MENU, der Bildschirm
Hauptmenü wird angezeigt. Vom diesem
Bildschirm aus können Sie auf alle Systemfunktionen der Navigation zugreifen. TouchscreenTasten werden erleuchtet, wenn eine Funktion
verfügbar ist und deaktiviert, wenn sie nicht
verfügbar sind.
4 DIM: Änderung der Helligkeit
1 Navigation
1 NAVI: Navigation
2 MENU: Hauptmenü
2 MP3
3 Film
4 Trip Information
5 ATC-Informationen
6 Einstellungen
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–11
MP3
! Nächste Datei
Film
1 Datei-Informationen
@ Höherer Ordner
1 Aktueller Ordner
2 Wiedergabezeit
# Zufallsordner
2 Dateiliste
3 Wiedergabestatus
3 Höherer Ordner
4 Aktueller Ordner
4 Listenverwaltung
5 Dateiliste
6 Wiederholen
7 Listenverwaltung
8 Stopp
9 Vorherige Datei
- Wiedergabe/Pause
Filmliste
9–12 NAVIGATIONSHANDBUCH
5 Stopp
Trip
ATC
6 Vorherige Datei
1 Rückstellung Durchschnittsgeschwindigkeit
7 Wiedergabe/Pause
2 Rückstellung Fahrzeit
8 Nächste Datei
3 Rückstellung durchschnittlicher Kraftstoff-
Außer durch Tippen auf ATC im Hauptmenü werden
die ATC-Informationen jedes Mal unten auf dem
Bildschirm angezeigt, wenn sich die Informationen
zur Klimaanlage, wie etwa Temperatur, Luftstrom
usw. geändert haben. Dieser Pop-up-Bildschirm
wird für 5 Sekunden angezeigt
verbrauch
9 Dateiliste
- Wiederholen
! Vollbildschirm Ein/Aus
@ Wiedergabestatus
4 Durchschnittsgeschwindigkeit
5 Fahrzeit
6 Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch
7 Reichweite verbleibender Kraftstoff
8 Anzeigekompass
9 Rückkehr zum Hauptmenü
Filmwiedergabe
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–13
Z VORSICHT
• Wenn Sie nähere Einzelheiten zu
AT C-Inf
ormationen möcht
en, siehe
-Informationen
möchten,
Abschnitt Klimaregelung.
Einstellungen
1 Kalibrierung Touchscreen-Taste
2 Systeminformationen
3 System-Upgrade
4 Navigations-Upgrade
5 Bevorzugte Benutzereinstellungen
9–14 NAVIGATIONSHANDBUCH
System Setup
Bildschirm
Lautstärke
Beim Drücken der Taste DIM verringert das System
die Helligkeit auf 70 %.
1. MP3, Film, FM/AM, CD
Sie können die Lautstärke durch Drehen des
Lautstärkereglers am Audiosystem oder durch
Drücken der Taste am Lenkrad einstellen.
Durch Drücken auf dem Lautstärkeregler wird das
System stumm geschaltet. Durch erneutes
Drücken kehrt der Ton wieder zurück.
Drücken Sie zum Abschalten des Tons den
Lautstärkeregler für 3 Sekunden. ATCInformationen werden auf dem Bildschirm beim
Ausschalten angezeigt.
2. Navigation
Sie können die Lautstärke der Sprachführung nur
im Navigationsmodus ändern. Sie können auch
die Aufforderungen der Sprachführung
ausschalten.
Sie können die Lautstärke der Navigationsinformationen im Verhältnis zu anderen
Audioquellen nicht erhöhen oder verringern.
Die Helligkeit des Bildschirms lässt sich in 3 Stufen
einstellen
(Ein -> 50 % ->70 % -> Ein)
Drücken Sie für 3 Sekunden auf die Taste DIM,
um die Anzeige auszuschalten. Die GPSPositionsbestimmung arbeitet bei ausgeschaltetem Bildschirm weiter. Durch Drücken einer
beliebigen Taste schaltet sich der Bildschirm wieder
ein.
Z VORSICHT
• Die Helligkeit des Bildschirms wird
automatisch an die Umgebungshelligkeit angepasst.
Legen Sie keine Gegenstände auf den
Armatur
enträg
er
Armaturenträg
enträger
er..
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–15
Einstellungen
Touch
Systeminformationen
Touch: Touchscreen kalibrieren
Sie können den Touchscreen kalibrieren, wenn er
nicht exakt auf Ihr Antippen reagiert.
Anzeige der aktuellen Version des Systems
Systeminformationen: Zeigt die Informationen zur
Software des Navigationssystems an.
System-Upgrade
Navigations-Upgrade
Bevorzugte Benutzereinstellungen: Das System an
Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.
Tippen Sie mit einem Stift in die Mitte des Ziels
Wenn sich das Ziel zu einer anderen Position
bewegt, tippen Sie auf das neue Ziel. Wiederholen
Sie den Vorgang, bis die Kalibrierung beendet ist.
H/W: Hardware
S/W: Software
O/S: Betriebssystem
GPS: GPS Firmware
9–16 NAVIGATIONSHANDBUCH
System-Upgrade
Führen Sie aktualisierbare SD-Karte in den
SD-Kartenschlitz ein. (Hinsichtlich der aktualisierbaren SD-Karte wenden Sie sich an einen
GM-Vertragshändler.)
Drücken Sie die Taste MENU und tippen Sie auf
Einstellungen.
Tippen Sie auf System-Upgrade.
Drücken Sie auf UPGRADE für ein System-Upgrade.
Wenn Sie kein Upgrade eines speziellen Systems
durchzuführen brauchen, tippen Sie zum Verlassen
auf Check Out.
Z VORSICHT
• Entfernen Sie die SD-Karte/USB nicht,
schalten Sie nicht den Motor aus und
benutzen Sie das System während des
Upgrades nicht, um eine Fehlfunktion
des Systems zu vermeiden.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–17
Navigations-Upgrade
Führen Sie aktualisierbare SD-Karte in den
SD-Kartenschlitz ein. (Hinsichtlich des Kaufs einer
aktualisierbaren SD-Karte für das Navigationssystem wenden Sie sich an einen GMVertragshändler.)
Drücken Sie die Taste MENU und tippen Sie auf
Einstellungen
Tippen Sie auf Navigation-Upgrade.
Drücken Sie auf UPGRADE für ein NavigationsUpgrade.
VORSICHT
• Je nach Größe der Dateien dauert die
Aktualisierung bis zu 25 Minuten.
9–18 NAVIGATIONSHANDBUCH
Bevorzugte Benutzereinstellungen
Das Navigationssystem kann an Ihre persönlichen
Bedürfnisse angepasst werden. Sie können
Anzeigeeinheit, Sprache und Zeitzone einstellen.
Bestätigen Sie die Auswahl durch Tippen auf
Speichern.
ANMERKUNG
Wenn als Volumeneinheit Gallonen
gewählt wurde, wird die Entfernungseinheit für die Fahrstreckenangaben
automatisch auf Meilen umgestellt.
Sprache
Anzeigeeinheit
Damit können Sie die vom System verwendeten
Maßeinheiten ändern.
Entfernung : Meilen oder Kilometer
Temperatur: Celsius oder Fahrenheit
Lautstärke: Liter oder Gallonen
Wählen Sie die gewünschte Sprache aus. Dieses
System unterstützt 11 Sprachen für den im
Hauptmenü angezeigten Text. Das Navigationsmenü unterstützt 11 Sprachen für den angezeigten
Text und die Sprachbefehle.
Zeitzone
zur
Verwenden Sie die Touchscreen-Tasten
Einstellung der entsprechenden Zeitzone. Prüfen
Sie die Sommerzeit, falls sie in Ihrer Zeitzone gültig
ist (die Umstellung auf Sommerzeit erfolgt nicht
automatisch).
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–19
• Liste der Zeitzonen, die Sie wählen können.
Zeitzone
Anzeige
Romance Standard Time
(GMT+01:00) Brüssel
GMT Standard Time
(GMT+00:00) London
Western Europe Standard Time
(GMT+01:00) Amsterdam
Central European Standard Time
(GMT+01:00) Sarajevo
Central Europe Standard Time
(GMT+01:00) Belgrad
GTB Standard Time
(GMT+02:00) Bukarest
9–20 NAVIGATIONSHANDBUCH
0.2 SYSTEMFUNKTION
1. MUL
TIMEDIA
MULTIMEDIA
• Eine feste Bitrate von 96, 128, 192 kbps mit
Abtastfrequenz von 44,1 kHz wird für eine
stabile Audioqualität bei der Wiedergabe
empfohlen.
MP3
Wiedergabefähiger MP3-Dateistandard
Komprimiertyp
MPEG-1 Audio Layer III
Abtastfrequenz
8, 11,025, 12, 16, 22,05, 24, 32, 44,1, 48 (kHz)
Bitrate
Max. Ordnertiefe
Max. Zeichenzahl für Datei-/Ordnername
Zeichensatz für Datei-/Ordnername
8~320 (kbps)
8
64 Bytes
A bis Z, 0 bis 9, _ (Unterstrich)
Max. Anzahl Ordner
256
Max. Anzahl Dateien
512
ID3-Tag
Ver 1.0, Ver 1.1, Ver 2.2, Ver 2.3, Ver 2.4
• Wenn die Bitrate 192 kbps übersteigt, kann es
zu Sprüngen bei der MP3-Wiedergabe kommen.
Verwenden Sie für MP3 eine Bitrate von 192 kbps
oder weniger.
Z VORSICHT
• Jede Datei, die keine MP3-Datei ist, wird
ebenfalls als Datei gezählt.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–21
Verwendung des MP3-Players
Drücken Sie die Taste MENU und tippen Sie auf MP3.
Drücken Sie die Taste MODE auf dem Lenkrad, bis
MP3 angezeigt wird.
Der Modus wechselt, wenn Sie die Taste am Lenkrad
drücken.
1 Datei-Informationen: Zeigt die aktuell
wiedergegebene Datei an.
Musikdatei.
2 Wiedergabezeit
- Wiedergabe/Pause.
3 Wiedergabestatus
! Nächste Datei: Wählt die nächste Musikdatei.
4 Aktueller Ordner: Zeigt die Ebene der aktuell
@ Höherer Ordner: Zeigt die nächst höhere
wiedergegebenen Datei an.
5 Dateiliste
AM o FM o CD o AUX o NAVI o Multimedia o
zurück zu AM
9 Vorherige Datei: Wählt die vorherige
6 Wiederholen: Die aktuell wiedergegebene
Datei wird wiederholt.
7 Listenverwaltung: Bewegung zwischen
Seiten.
8 Stopp
Ordnerebene an.
# Zufallsordner: Wiedergabe von Musiktiteln in
zufälliger Reihenfolge.
9–22 NAVIGATIONSHANDBUCH
Film
Z VORSICHT
Unterstütze Dateiformate
Audio
MP3, WMA, OGG, WAV (Bitrate 128~192 kbps)
Video
MPEG1/2/4, DivX3.0/4.0/5.0, XviD, WMV7.0/8.0/9.0
DTS
Nicht unterstützt
Max. Auflösung
800 x 480
• Ein Film mit einer Auflösung von mehr
als 800x480 wird möglicherweise nicht
richtig abgespielt.
• Beim Abspielen eines Films verlangsamen sich die anderen Vorgänge.
• Im gemischten Modus SD-Karte/USB
(Kombination aus Audio, Film und
Daten) werden nur die Audio- und
Filmdateien erkannt und je nach dem
gewählten Modus wiedergegeben.
• Aus Gründen der Fahrsicherheit kann
ein Film nur bei stehendem Fahrzeug
abgespielt werden.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–23
Verwendung des Movie-Players
1 Aktueller Ordner
5 Stopp
Drücken Sie die Taste MENU und tippen Sie auf Film.
2 Dateiliste
6 Vorherige Datei
3 Höherer Ordner
7 Wiedergabe/Pause
4 Listenverwaltung
8 Nächste Datei
9 Dateiliste
- Wiederholen
! Vollbildschirm Ein/Aus
@ Wiedergabestatus
9–24 NAVIGATIONSHANDBUCH
SD-Karte / USB
• Schließen Sie das USB-Gerät nach dem Starten
des Motors an.
• Wählen Sie beim Formatieren des USB-Gerätes
Byte/Sektor unter 64 Kbyte.
• Das Format FAT 12/16/32 des USB-Gerätes wird
unterstützt. Das NTFS-Dateisystem wird nicht
unterstützt.
• Beim Abziehen des USB-Gerätes ist manchmal
ein seltsames Geräusch zu hören.
• Das Herausziehen des USB-Gerätes während der
Wiedergabe kann zu einer Funktionsstörung
des Gerätes führen.
• Je nach Typ des USB-Gerätes und des Dateiformats kann es bis zum Beginn der Wiedergabe
eine gewisse Zeit dauern.
• Manchmal kann das System einen USB-HUB
nicht erkennen, schließen Sie das USB-Gerät
direkt an.
• HDD-Typ/CF-Speicher wird nicht unterstützt.
• Das Dateiformat DRM (Digital Rights
Management) funktioniert nicht.
Z VORSICHT
Schieben Sie unter keinen Umständen eine
SD-Karte mit unregelmäßiger Form in den
SD-Kartenschlitz ein.
Diese Karten können stecken bleiben und
den Schlitz zerstören. Das Gerät muss dann
auf Ihre Kosten ausgetauscht werden.
2. VERFÜGBARE INF
ORMA
TIONEN
INFORMA
ORMATIONEN
Trip
Trip Information zeigt Informationen zum Fahren
als Grafiken an.
Drücken Sie die Taste TRIP oder drücken Sie die Taste
MENU und tippen Sie auf Trip.
Tippen Sie zum Schließen auf
.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–25
1 Rückstellung Durchschnittsgeschwindigkeit
2 Rückstellung Fahrzeit
3 Rückstellung durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch
4 Durchschnittsgeschwindigkeit
5 Fahrzeit
6 Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch
7 Reichweite verbleibender Kraftstoff
Zeigt die geschätzte Reichweite mit dem im
Tank verbliebenen Kraftstoff an. Die Reichweite
wird anhand des durchschnittlichen
Kraftstoffverbrauchs der letzten Kilometer
geschätzt und variiert daher je nach
Geschwindigkeit, Verkehrsverhältnissen, usw.
8 Anzeigekompass: Bewegungsrichtung des
Fahrzeugs
9 Rückkehr zum Hauptmenü
* wählen Sie Reset, wenn Sie mit einer Fahrt oder
Route beginnen, die Sie aufzeichnen möchten.
ATC
ATC-Informationen zeigen den Status der
Klimaanlage an.
Drücken Sie die Taste MENU und tippen Sie auf ATC.
ATC-Informationen werden auch durch Drücken für
3 Sekunden auf den Lautstärkeregler des
Audiosystems angezeigt.
9–26 NAVIGATIONSHANDBUCH
1 Temperatur einstellen
Heckkamera
2 Außentemperatur
Beim Einparken des Fahrzeugs erscheinen
Leitlinien auf dem Bildschirm, wenn der
Rückwärtsgang eingelegt wird.
3 Windrichtung
4 Zustand der Klimaanlage (ein/aus)
5 Zustand von AUTO (ein/aus)
6 Windstärke
VORSICHT
• Je nach Fahrzeugtyp wird diese Funktion
möglicherweise nicht unterstützt.
• Das alleinige Verlassen auf die
Heckkamera ist gefährlich, wenn
unerwartete Situationen auftreten.
Schauen Sie beim Einparken in alle
Richtungen.
• Die Leitlinien sind auf die Fahrzeugbreite abgestimmt. Die Parkplatzmarkierungen
stimmen
aber
möglicherweise nicht mit den Leitlinien
überein.
• Verringern Sie die Lautstärke (MP3,
Navigation), so dass Sie die Warntöne
beim Einparken hören können.
• Das Herausziehen der SD-Karte/des
USB-Gerätes bei aktivem HeckkameraModus kann zu Funktionsstörungen des
Systems führen.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–27
1. WILLK
OMMEN BEIM A
-NA
VI
WILLKOMMEN
A-NA
-NAVI
SYSTEM
Vielen Dank für Ihre Wahl des Advanced
Navigation System (“A-Navi System”) als AutoNavigationssystem für Europa. Dieses Handbuch
bietet eine detaillierte Beschreibung der
Navigations-Software. Sie können die Benutzung
leicht erlernen. Wir empfehlen Ihnen daher das
Durchlesen dieses Handbuchs, um die Bildschirme
und die Bedienungsschritte des A-Navi Systems
zu verstehen.
1.
1.11 VORSICHTSMAßNAHMEN
i
i
i
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen,
das A-Navi System vor Fahrtbeginn zu
bedienen. Bedienen Sie das A-Navi System
nicht während der Fahrt, da dies zu einem Unfall
oder Schäden führen könnte. Bitten Sie bei
Bedarf Ihren Mitfahrer, die Bedienung
durchzuführen.
Die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen
und Fahrbedingungen müssen stets beachtet
werden. Sie haben Vorrang vor den
Fahranweisungen durch das A-Navi System.
Obwohl alle Sicherheitsaspekte bei der
Konzeption des A-Navi Systems beachtet
wurden, entbindet die Verwendung des
Navigationssystem den Fahrer nicht von seiner
Verantwortung für korrektes und umsichtiges
Verhalten im Straßenverkehr.
1.2 EINFÜHR
UNG ZUM A
-NA
VI SY
STEM
EINFÜHRUNG
A-NA
-NAVI
SYSTEM
✓ Schnell und leicht zu erlernen —- Sie können
die Bedienung leicht innerhalb von 3 Minuten
erlernen.
✓ Intelligentes Mehrkarten-Management —Das A-Navi System erfordert kein Wechseln der
Karten bei der Navigation zwischen
Kartensegmenten oder Ländern. Sie können den
Kartenbildschirm in jede Richtung bewegen
und POI-Informationen auf der Karte prüfen.
✓ Schnelle Positionsbestimmung —- Sie
können die aktuelle Position sehr schnell
bestimmen und Informationen zum nächsten
Abbiegepunkt erhalten.
✓ Ruckfreies Verschieben der Karte —- Bei der
Fahrt verschiebt sich die Kartenansicht nach
oben oder unten auf dem Bildschirm, damit Sie
einen besseren Überblick über Ihre Position
erhalten.
✓ Zoom In/Out —- Der Kartenmaßstab passt sich
an die Fahrgeschwindigkeit an. Dadurch
erhalten Sie eine optimale Ansicht der Karte.
/Nachtmodus
er
—- die
✓ Ta gg/Nachtmodus
/Nachtmodus-- Schalt
Schalter
Hinterleuchtung der Karte und die Farbe des
Anzeigers der Positionsbestimmung können
manuell verändert werden. Dadurch erhalten Sie
eine bessere Kartenanzeige in der Nacht.
✓ Zwei Wegpunkte —- Sie können maximal
2 Wegpunkte eingeben und das System leitet
Sie nacheinander zu Ihrem Ziel.
✓ 23 POI-Kategorien —- Das A-Navi System
ermöglicht Ihnen die Suche nach Restaurants,
Flughäfen, Tankstellen usw. auf komfortable
und leichte Art.
✓ Intelligente Routenplanung — Beim Planen
der Route werden alle Verkehrsvorschriften wie
Einbahnstraßen, Abbiegeverbote usw.
berücksichtigt. Darüber hinaus kann die
Anwender die Routenoptionen auf der Basis der
Vorlieben bzw. Bedingungen ändern.
✓ Informationen zu Abbiegepunkten —- mit
den detaillierten Informationen zu den
einzelnen Abbiegepunkten können Sie sich alle
Abbiegepunkte entlang der gesamten Strecke
anzeigen lassen.
9–28 NAVIGATIONSHANDBUCH
2 . ERSTE SCHRITTE
✓ Schematische Karte von Kreuzungen —- Die
klare schematische Darstellung der einzelnen
Kreuzungen bietet Ihnen eine Voraussicht und
hält Sie auf der richtigen Spur zu Ihrem Ziel.
✓ Informationen zu GPS-Satelliten —- Sie
können den Status und die Anzahl der von den
GPS-Satelliten empfangenen Signale
einsehen.
✓ Fahrtenaufzeichnung —- Das A-Navi System
zeichnet Ihre Fahrtinformationen auf. Diese
Informationen können erneut abgespielt oder für
künftige Fahrten wiederverwendet werden.
✓ Mehrfach-POI-Positionen —- Anzeige von
zwei oder mehr POIs an derselben Position bzw.
nahe beieinander.
ation in T
unnel und Tief
gar
ag
e —- Das
✓ Navig
Navigation
Tunnel
Tiefg
arag
age
System der gyroskopfreien Trägheitsnavigation
sorgt dafür, dass Sie auch ohne Empfang von
GPS-Signalen nicht verloren gehen.
✓ Off-Road Navigation —- Wenn Sie abseits der
Straße fahren, speichert das System
automatisch die aktuelle Position und den
zurückgelegten Weg auf der Karte.
✓ Links-/Rechtslenker —- Sie können zwischen
Links- und Rechtslenker auf der Karte und der
Infospalte der Navigation umschalten, um
örtliche Bestimmungen einzuhalten und das
System auf den Kunden abzustimmen.
✓ Anzeige Fahrzeuggeschwindigkeit ein/aus
—- Aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit
anzeigen oder verbergen.
✓ Autobahn Wegweiser —- Anzeige der
Entfernung zwischen Ihrer aktuellen Position
und der nächsten Ausfahrt.
✓ Mehrsprachen-Unterstützung —- es werden
11 Stimmen und Sprachen unterstützt.
✓ Sicherheitswarnung bei zu hoher
Geschwindigkeit —- Die Sicherheitswarnung
basiert auf gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf unterschiedlichen
Straßenarten. Das System alarmiert Sie durch
die Sprachführung, wenn Sie sich der Strecke mit
Geschwindigkeitsbegrenzung nähern.
Außerdem können Sie eine Geschwindigkeitstoleranz von 0 bis 20 % einstellen.
Das A-Navi System ist eine gute Wahl für ein AutoNavigationssystem. Sie können es leicht benutzen,
indem Sie den Bildschirm berühren oder die Karten
mit den Fingern ziehen.
2.
2.11 KURZANLEITUNG
Dieses Kapitel gibt Ihnen eine kurze Einführung in
die Benutzung des A-Navi Systems. Bevor wir auf
die Funktionen im Einzelnen eingehen, beachten
Sie bitte Folgendes:
• Das A-Navi System sucht nach
Informationen zur Positionsbestimmung
von mindestens drei Satelliten. Ihre Position
ist ermittelt, wenn die Anwendung startet.
Wenn Sie den GPS-Empfänger zum ersten Mal
benutzen, kann es 2-3 Minuten dauern, bis die
Satelliteninformationen vorliegen und die genaue
Position bestimmt ist (Kaltstart). Ihre
Positionsbestimmung wird im Speicher abgelegt.
Bei der nachfolgenden Verwendung des GPSEmpfängers dauert die Positionsbestimmung nur
noch 1-3 Minuten (Warmstart). Sobald Ihre Position
vom GPS-Empfänger festgestellt wurde, beginnt
das System sofort mit der Navigation, ohne dass
Sie besondere Bedienungsschritte durchführen
müssen.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–29
2.2 ERSTE SCHRITTE
, Lesen Sie den Warnhinweis des A-Navi Systems
, Symbole und Einzelheiten der Karte Freie
, Beim erstmaligen Start des A-Navi Systems
aufmerksam durch und tippen Sie auf
Navigation, siehe Kapitel 2.3.
erscheint der Begrüßungs-Bildschirm von
CHEVROLET.
, um zum Bildschirm „Karte Freie
Navigation“ zu gelangen.
In der Karte Freie Navigation können Sie das System
selbsttätig arbeiten lassen, es verfolgt Ihre
Fahrstrecke.
Abbildung 2.2 Warnhinweis
Abbildung 2.3 Karte Freie Navigation
Es dauert ca. 15 s, bis der Begrüßungs-Bildschirm
automatisch zum Warnhinweis wechselt.
Abbildung 2.1 Begrüßungs-Bildschirm
9–30 NAVIGATIONSHANDBUCH
, Wenn Sie auf weitere Funktionen zugreifen
möchten, tippen Sie bitte auf Hauptmenü in der
Karte Freie Navigation; das System wechselt dann
zum Bildschirm Freies Navi-Menü.
Im Freien Navi-Menü können Sie auf folgende
Funktionen des A-Navi Systems zugreifen:
2.3 KAR
TEN FÜR ROUTENNA
VIG
ATION
KARTEN
ROUTENNAVIG
VIGA
UND FREIE NA
VIG
A
TION
NAVIG
VIGA
i
Tippen Sie auf “Gehen nach”, um Ziel(e)
einzugeben. (Siehe Kap. 3 für weitere
Informationen).
i
Tippen Sie auf “Kartenoptionen”, um KartenParameter zu ändern. (Siehe Kap. 5.1 für weitere
Informationen).
i
Tippen Sie auf “Einstellungen”, um alle
Einstell-Parameter zu ändern. (Siehe Kap. 6 für
weitere Informationen).
Die Bildschirme der Karten für Routennavigation
und Freie Navigation sind die am häufigsten
benutzten Bildschirme des A-Navi Systems. Der
Bildschirm Karte Freie Navigation erscheint beim
Kaltstart des A-Navi Systems, während die Karte
Routennavigation bei der Fortsetzung der letzten
Navigation beim Neustart des Systems erscheint.
Zum Unterschied zwischen Routennavigation und
Freier Navigation, siehe Kapitel 4.3.
i
Wenn Sie auf
tippen, kehrt das
System zur Navigationskarte zurück.
Bei der erstmaligen Benutzung des A-Navi Systems
möchten Sie möglicherweise die Sprache des
Systems ändern. Siehe Kapitel 6.8 für weitere
Informationen.
Abbildung 2.4 Menü Freie Navigation
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–31
Abbildung 2.5 Karte Routennavigation
9–32 NAVIGATIONSHANDBUCH
Abbildung 2.6 Karte Freie Navigation
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–33
1. Autosymbol —- zeigt die aktuelle Position und
die Fahrtrichtung an.
2. Abbiegezeichen —- Der silberne Pfeil zeigt an,
welche Straße Sie beim nächsten Abbiegepunkt
nehmen sollen.
tr
aße —- das Feld ist leer, wenn die
3. Aktuelle S
Str
traße
Straße keinen Namen hat.
4. Nächste Straße —- der Name der als nächstes
kommenden Straße.
5. Abbiegeschema—- zeigt die Straßenstruktur
beim nächsten Abbiegen; durch Tippen auf
dieses Symbol gibt das System die nächste
Abbiegeinformation aus, wie etwa “In ca.
900 Meter links abbiegen”.
6. Entfernung zur nächsten Abbiegung —zeigt die Entfernung zum nächsten
Abbiegepunkt virtuell an.
7. Fortschrittsbalken Entfernung
8. Aktuelle Geschwindigkeit —- zeigt die aktuelle
Fahrgeschwindigkeit an.
9. Entfernung bis Ziel —- verbleibende Strecke
bis zum Ziel oder zum nächsten Wegpunkt.
A —- Geschätzte Zeit bis zur Ankunft am Ziel.
10. ET
ETA
11. Geschwindigkeitswarnung —- zeigt Ihnen die
kommende
Radarfalle
und
die
Geschwindigkeitsbegrenzung an
12. GPS-Status —- zur Anzeige des GPS-Status
antippen; Grau bedeutet schwaches GPS-Signal
oder Position wurde nicht bestimmt. Grün
bedeutet, dass die Position bestimmt wurde.
13. Lautstärke —- zum Einstellen der Lautstärke
für die Sprachführung antippen.
14. Kompass —- zeigt Norden auf der Karte an.
15. Maßstab —- gibt den Kartenmaßstab an.
eZ
oom in —- zum Heranzoomen der Karte
16. Tast
aste
Zoom
antippen.
eZ
oom out —- zum Wegzoomen der Karte
17. Tast
aste
Zoom
antippen.
18. Hauptmenü—- antippen, um zum RoutenNavi-Menü zu gelangen (siehe Kap. 5 für weitere
Informationen).
19. Fahrgeschwindigkeit —- die aktuelle
Fahrgeschwindigkeit.
20. Längengrad/Breitengrad —- zeigt
geografische Länge und Breite des aktuellen
Kartenmittelpunkts an.
21. Aktuelle Zeit
22. Hauptmenü —- antippen, um zum Freien NaviMenü zu gelangen (siehe Kap. 5 für weitere
Informationen).
9–34 NAVIGATIONSHANDBUCH
2.4 TAST
ATUREN
TASTA
Das A-Navi System bietet eine Tastatur im
alphabetischen Format mit lateinischem Alphabet,
Ziffern, Satzzeichen und Sonderzeichen/Symbolen
in 30 Sprachen.
: zum Wechseln auf Tastaturen mit
Sonderzeichen in anderen Ländern
antippen.
: antippen, um zur ABC-Tastatur
zurückzukehren.
: Leertaste.
Die Tastatur des ABC-Typs enthält nur Buchstaben.
: zur Anzeige von Ziffern und Satzzeichen
antippen.
: antippen, um den zuletzt eingegeben
Buchstaben zu löschen.
: zur Anzeige von Sonderzeichen in
Deutschland antippen.
Abbildung 2.7 Tastatur im
alphabetischen Format
Abbildung 2.8 Ziffern-Tastatur
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–35
: antippen, um zum vorherigen
Bildschirm zurückzukehren.
: antippen, um die Position einer
hervorgehobenen Aufzeichnung
auf der Karte anzuzeigen.
: Bestätigung der Tastatureingabe
oder Auswahl.
Abbildung 2.9 Tastatur Sonderzeichen
3. A
USW
AHL EINES ZIELS AUSW
USWAHL
GEHEN NACH?
Um mit dem A-Navi System zu navigieren oder eine
Route zu planen, müssen Sie zuerst ein Ziel
eingeben, dann wird eine Route berechnet.
In “Karte Freie Navigation” (Abbildung 3.1) auf
“Hauptmenü” tippen, um zu “Freies Navi-Menü”
(Abbildung 3.2) zu gelangen, dann auf “Gehen
nach” tippen, um zu “Suchmenü” (Abbildung 3.3)
zu gelangen.
Abbildung 3.1 Karte Freie Navigation
Abbildung 3.2 Freies Navi-Menü
9–36 NAVIGATIONSHANDBUCH
Im Suchmenü bietet Ihnen das A-Navi System sechs
verschiedene Möglichkeiten zur Angabe einer
Adresse, einer Stadt, eines POI (Point of Interest)
oder anderer Orte, die Sie als Start oder Ziel
auswählen können. Dieses Kapitel zeigt Ihnen die
Bedienung Schritt für Schritt.
3.
CH ADRESSE
3.11 ZIELSUCHE NA
NACH
2. Wählen Sie eines der europäischen Länder aus;
Beispiel: Senkenberganlage 25, Frankfurt,
Deutschland
, Auf dem Bildschirm “Länderauswahl” ist das
1. Tippen Sie auf “Adress-Suche” auf dem
Bildschirm “Suchmenü”;
“Germany”. Sie können auf
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Suchmenü”
(Abbildung 3.4) auf “Land”, um zum Bildschirm
“Länderauswahl” (Abbildung 3.5) zu gelangen.
Abbildung 3.3 Suchmenü
Abbildung 3.4 Adress-Suche
Standard-Land das zuletzt gesuchte Land
oder
tippen, um
in der Länderliste eines aus 41 europäischen
Ländern auszuwählen.
Abbildung 3.5 Länderauswahl
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–37
3. Geben Sie zur Angabe des Ziels zuerst den
Namen der Stadt ein und wählen Sie die
gewünschte Stadt aus;
4. Geben Sie nun den Straßennamen ein und
wählen Sie die gewünschte Straße aus;
, Sie können den Namen der Stadt oder deren
auf das Eingabefeld der Straße, Sie gelangen
zum Bildschirm “Straßensuche”.
Anfangsbuchstaben eingeben. Das System listet
automatisch alle Städte auf, die den eingegebenen
Buchstaben entsprechen.
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Adress-Suche”
, Geben Sie auf dem Bildschirm “Straßensuche”
den
Straßennamen
bzw.
deren
Anfangsbuchstaben mit der Tastatur ein.
, Wenn die Straße ausgewählt ist, tippen Sie auf
“OK”, Sie kehren zum Bildschirm “Adress-Suche”
zurück.
, Tippen Sie auf die gewünschte Stadt und dann
auf “OK”, um die Auswahl der Stadt zu bestätigen.
Das System kehrt zum Bildschirm “Adress-Suche”
(Abbildung 3.7) zurück
Abbildung 3.6 Stadtsuche
Abbildung 3.7 Adress-Suche
Abbildung 3.8 Straßensuche
9–38 NAVIGATIONSHANDBUCH
5. Geben Sie die Hausnummer ein;
, Geben Sie die Hausnummer mit der Tastatur ein
, Tippen Sie nach Angabe der Straße auf das Feld
und tippen Sie auf “OK”, um zum Bildschirm
“Adress-Suche” zurückzukehren.
“Hier klicken und Hausnr. suchen”, um zum
Bildschirm “Hausnr.” zu gelangen.
Wenn die von Ihnen eingegebene Hausnummer
nicht existiert, betrachtet das System das erste
Ergebnis als Standard-Position.
6. Tippen Sie auf “In Karte”, um die Lage der
eingegebenen Adresse zu prüfen, oder tippen
Sie direkt auf “OK”, um zu “Routenplan” zu
gelangen.
, Nun können Sie auf “In Karte” tippen, um die
Lage der angegebenen Adresse auf der Karte zu
prüfen.
, Tippen Sie dann auf “OK”, das System wechselt
zum Bildschirm “Routenplan”, um die Navigation
zu starten.
Abbildung 3.9 Hausnummer eingeben
Abbildung 3.10 Hausnummer eingeben
Abbildung 3.11 Lage auf der Karte prüfen
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–39
, Auf dem Bildschirm “Routenplan” können Sie
auf “Los” tippen, um die Navigation zu starten, oder
die Simulation der Navigation durch Tippen auf
“Simulation” starten.
Eine alternative Möglichkeit ist die Positionsbestimmung nach Kreuzung.
Optionen: Wählen Sie nach Angabe der
Straße direkt die Kreuzung aus.
Für weitere Informationen zu Bedienung des
“Routenplan”, siehe Kapitel 4.
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Adress-Suche”
auf das Eingabefeld der Kreuzung, Sie gelangen
zum Bildschirm “Kreuzung”. Er zeigt eine Liste der
verfügbaren Kreuzungen entlang der
“Senkenberganlage ” an. Wählen Sie die
gewünschte Kreuzung aus und tippen Sie auf “In
Karte”, um die virtuelle Lage der Straße anzuzeigen.
Abbildung 3.12 Routenplan
Abbildung 3.13 Kreuzungssuche
, Sie können die Kreuzung auch durch Eingabe
des Namens oder der Anfangsbuchstaben suchen.
Das System listet automatisch alle Straßen auf, die
den Suchkriterien entsprechen. Heben Sie den
Namen der gewünschten Straße hervor und tippen
Sie auf “OK”, um zum Bildschirm “Adress-Suche”
(Abbildung 3.14) zurückzukehren.
Abbildung 3.14 Adress-Suche
9–40 NAVIGATIONSHANDBUCH
3.2 ZIELSUCHE NACH POI
Ein “Point of Interest” (POI) ist ein Ort, den der
Benutzer als nützlich oder interessant betrachtet.
Die Position von POIs ist auf der Karte mit speziellen
Symbolen gekennzeichnet.
Das A-Navi System bietet drei Möglichkeiten der
Suche nach POIs: POI-Suche nahe der aktuellen
Position, POI-Suche in der Stadt und POI-Suche
nach Telefonnummer.
3.2.
Suche in der Stadt
3.2.11 POIPOI-S
Beispiel: Terminal 1, Frankfurt
1. Auf “POI in Stadt” auf dem Bildschirm
“POI-Menü” tippen;
, das System wechselt zum Bildschirm
Das A-Navi System bietet 23 Kategorien von POIs,
wie etwa Unterkünfte, Tankstellen, Restaurants,
Sehenswürdigkeiten usw. an. POIs der gleichen
Kategorie teilen das gleiche Symbol. Wenn Sie
eigene POIs, Favoriten oder Adressen speichern,
können Sie selbst ein Symbol auswählen.
“Länderauswahl” (Abbildung 3.18);
, Auf dem Bildschirm “Länderauswahl” ist das
Standard-Land das zuletzt gesuchte Land
“Germany”. Sie können auf
oder
tippen, um
in der Länderliste eines aus 41 europäischen
Ländern auszuwählen.
Abbildung 3.15 Suchmenü
Abbildung 3.16 POI-Menü
Abbildung 3.17 Angabe des Landes
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–41
2. Geben Sie dann die Stadt ein und wählen Sie
eine Stadt aus den Ergebnissen aus;
3. Wählen Sie nun die POI-Kategorie;
, Sie können den ganzen Namen der Stadt oder
“Weiter” und Sie gelangen zum Bildschirm
“POI-Suche”.
die Anfangsbuchstaben mit der Tastatur eingeben,
das System listet automatisch alle passenden
Ergebnisse auf.
, Bestätigen Sie die POI-Kategorie, tippen Sie auf
, Auf dem Bildschirm “POI-Suche” listet das
System automatisch POIs rund um die StandardPosition Stadt auf. Sie können den gewünschten
auswählen oder den Namen mit der Tastatur
eingeben.
, Tippen Sie auf “OK”, um zum Bildschirm
“POI-Kategoriewahl” zu gelangen.
, wenn der POI angegeben ist, können Sie auf “In
Karte” tippen, um die Lage des POI zu prüfen.
Wenn Sie die Stadt ändern möchten, tippen Sie
auf
4. Wählen Sie aus den Ergebnissen einen POI aus
oder geben Sie den Namen des gewünschten
POI ein;
, um zum Bildschirm „Stadtsuche“
zurückzukehren.
Abbildung 3.18 Angabe der Stadt
Abbildung 3.19 Auswahl POI-Kategorie
3.20 POI-Suche in der Stadt
9–42 NAVIGATIONSHANDBUCH
5. Prüfen Sie die Position des POI;
, Tippen Sie auf
, um zum Bildschirm
„POI in Stadt“ zurückzukehren.
6. Tippen Sie auf “OK” zur Bestätigung der
POI-Auswahl, Sie gelangen zum Bildschirm
“Routenplan”.
, Wenn Sie die POI-Suche beendet haben, tippen
Sie auf “OK” und das System wechselt automatisch
zum Bildschirm “Routenplan” (Abbildung 3.22) und
der POI wird in der Zielliste angezeigt.
3.2.2 POI-Suche in der Nähe der aktuellen
Position
“POI nahe akt Position” zeigt maximal 100 POIs um
Ihre aktuelle Position von nahe bis entfernt an. Bitte
beachten Sie: Wenn GPS die Position bestimmt hat,
ist “aktuelle Position” der Ort, an dem sich Ihr
Fahrzeug befindet. Wenn GPS die Position nicht
bestimmt hat, ist “aktuelle Position” der zuletzt von
GPS festgestellte Ort.
1. Auswahl POI in der Nähe der aktuellen Position;
, Wählen Sie “POI nahe akt Position” im
POI-Menü, Sie gelangen zum Bildschirm
“POI-Kategoriewahl”.
Abbildung 3.21 Stadt-POI auf Karte
Abbildung 3.22 Bildschirm Routenplan
Abbildung 3.23 Bildschirm POI-Menü
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–43
2. Wählen Sie eine POI-Kategorie aus.
, Sie können auf
oder
tippen, um weitere
Kategorien zu sehen. Wenn Sie die Auswahl
bestätigen, tippen Sie auf “Weiter” und das System
gelangt zu “Liste der nächsten POI”. Wenn Sie sich
über die Kategorie nicht sicher sind, können Sie
“Alle POI” wählen, das System zeigt dann POIs aller
Kategorien in der Nähe der aktuellen Position an.
3. Wählen Sie einen POI aus den Ergebnissen aus
und tippen Sie auf “OK”, um zum Bildschirm
“Routenplan” zu gelangen.
Auf dem Bildschirm “Liste der nächsten POI”
können Sie:
a. einen POI auswählen (siehe Abb. 3.25);
b. einen POI-Namen oder die Anfangsbuchstaben mit der Tastatur eingeben
(siehe Abb. 3.26).
c. die POI-Position auf der Karte prüfen (siehe
Abb. 3.27);
Abbildung 3.26 POI-Name eingeben
Abbildung 3.24 POI-Kategoriewahl
Abbildung 3.25 Liste der nächsten POI
Abbildung 3.27 Nächste POI auf Karte
9–44 NAVIGATIONSHANDBUCH
3. Geben Sie den Namen der Stadt ein und wählen
Sie die gewünschte Stadt aus;
3.2.3 POISuche nach T
elef
onnummer
POI-S
Telef
elefonnummer
2. Wählen Sie ein Land aus;
1. Tippen Sie auf “POI-Suche nach Telefon” auf
dem Bildschirm “POI-Menü”.
, Auf dem Bildschirm “Länderauswahl” ist das
Standard-Land das zuletzt gesuchte Land
, Sie können den Namen der Stadt oder deren
, Das System wechselt zum Bildschirm
“Germany”. Sie können auf
Anfangsbuchstaben eingeben. Das System listet
automatisch alle passenden Ergebnisse auf.
“Stadtsuche” (Abbildung 3.29).
Abbildung 3.28 Bildschirm POI-Menü
oder
tippen, um
in der Länderliste eines aus 41 europäischen
Ländern auszuwählen.
, Wählen Sie die gewünschte Stadt aus und
tippen Sie auf “OK”, um zum Bildschirm “Suche nach
Telefonnummer” zu gelangen.
Abbildung 3.29 Bildschirm POI-Menü
Abbildung 3.30 Bildschirm Stadtsuche
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–45
4. Geben Sie die Telefonnummer ein und wählen
Sie einen POI aus des Ergebnissen aus.
3.3 AUSW
AHL EINES ZIELS A
US DEN
AUSWAHL
AUS
LETZTEN ZIELEN
, Das System zeigt automatisch die
Das A-Navi System speichert bis zu 50 letzte Ziele,
so dass Sie beim nächsten Mal leicht auf diese
zugreifen können.
Ortsvorwahl und POIs in der Nähe des StandardStadtzentrums an.
, Geben Sie die Telefonnummer mit der Tastatur
ein und tippen Sie auf “OK”, um zum Bildschirm
“Routenplan” zu gelangen.
Abbildung 3.31 POI-Telefonnummer
eingeben
2. Wählen Sie das gewünschte Ziel aus.
, Wählen Sie das letzte Ziel, das Sie als Ziel
angeben möchten, und tippen Sie auf “OK”.
Optionen: Tippen Sie auf “In Karte”, um die Position
des Ziels zu prüfen.
1. Tippen Sie auf “Letzte Ziele” auf dem Bildschirm
“Suchmenü”.
3. Tippen Sie auf “OK”, Sie gelangen zum
Bildschirm “Routenplan”.
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Suchmenü”
(Abbildung 3.32) auf “Letzte Ziele”, um zum
Bildschirm “Letzte Ziele” (Abbildung 3.33) zu
gelangen.
Bei erfolgreicher Eingabe kehrt das System
automatisch zum Bildschirm “Routenplan” zurück
und zeigt das gewählte Ziel in der Liste der Ziele an.
Abbildung 3.32 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.33 Liste der letzten Ziele
9–46 NAVIGATIONSHANDBUCH
: Rückkehr zum letzten Bildschirm.
: Ein Ziel löschen.
: Antippen, um gewähltes Ziel auf
der Karte anzuzeigen.
: Gewähltes Ziel bestätigen.
3.4 AUSW
AHL EINES PUNKTES A
UF
AUSWAHL
AUF
DER KARTE ALS ZIEL
2. Scrollen Sie durch die Karte und tippen Sie auf
einen Punkt auf der Karte;
Das A-Navi System unterstützt die Eingabe eines
Ziels durch Scrollen auf der Karte zu der
gewünschten Position.
, Auf dem Bildschirm “Kartensuche” (Abbildung
3.35) können Sie durch Heran- und Wegzoomen oder
Bewegen der Karte Orte finden, an denen Sie
interessiert sind.
1. Tippen Sie auf “Karte” auf dem Bildschirm
“Suchmenü”.
, Das System wechselt zum Bildschirm
“Kartensuche” (Abbildung 3.35).
: Antippen, um zum letzten Bildschirm zu
gelangen. Graue Touchscreen-Taste
bedeutet, dass diese Funktion deaktiviert
ist.
: Antippen, um zum nächsten Bildschirm zu
gelangen.
Abbildung 3.34 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.35 Ziel auf Karte suchen
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–47
, Unterdessen können Sie auf den POI oder die
Straße tippen, um Informationen darüber
anzuzeigen (Abbildung 3.36).
, Sie können auf
tippen, um andere POI-
Informationen anzuzeigen, wenn sich mehr als ein
POI an einer Stelle befindet.
3. Tippen Sie auf “OK”, Sie gelangen zum
Bildschirm “Routenplan”.
, Wenn Sie Ihr Ziel gefunden haben, tippen Sie
3.5 ZIELSUCHE NA
CH KOORDINA
TEN
NACH
KOORDINATEN
Wenn Sie die geografischen Koordinaten Ihres Ziels
kennen, können Sie durch Eingabe der Koordinaten
zum gewünschten Ort navigieren.
1. Tippen Sie auf “Koordinaten” auf dem
Bildschirm “Suchmenü”;
, Wählen Sie auf dem Bildschirm “Suchmenü”
(Abbildung 3.37) “Koordinaten”, um zum Bildschirm
“Koordinateneingabe ” (Abbildung 3.38) zu
gelangen.
2. Tippen Sie auf “Format”, um den Typ der
Koordinaten zu ändern;
Das A-Navi System unterstützt zwei Arten von
Eingabeformaten der Koordinaten: Grad-Format
(Abbildung 3.38) und Digital-Format (Abbildung
3.39). Sie können auf “Format” tippen, um zwischen
diesen beiden Formaten zu wechseln.
3. Geben Sie die Koordinaten ein und tippen Sie
auf “OK”.
auf “OK”, um es als Ziel hinzuzufügen.
Abbildung 3.36 POI-Info auf der Karte prüfen
Abbildung 3.37 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.38 Grad-Format
9–48 NAVIGATIONSHANDBUCH
Tippen Sie im Grad-Format auf den Eingabebereich
“Lon” (Länge) (Abbildung 3.38). Sie müssen “E”
(Östliche Länge) oder “W” (Westliche Länge)
eingeben, bevor Sie die Längengradzahl eingeben.
Vor Eingabe der Breitengradzahl müssen Sie “N”
(Nördlich Breite) oder “S” (Südliche Breite) eingeben.
Im Digital-Format müssen Sie “-” (Westliche Länge/
Südliche Breite) vor Eingabe der Digitalzahl der
Länge und Breite eingeben.
Abbildung 3.39 Digital-Format
3.6 AUSW
AHL EINES ZIELS IM
AUSWAHL
ADRESSBUCH
Sie können Ihre Heimadresse und andere bevorzugte
Orte im Adressbuch speichern (siehe Kapitel 6.4).
1. Tippen Sie auf “Adressbuch” auf dem Bildschirm
“Suchmenü”;
, Wählen Sie auf dem Bildschirm “Suchmenü”
2. Wählen Sie eine Adresse oder einen POI und
tippen Sie auf “OK”.
, Wählen Sie eine Adresse, die Sie als Ziel
eingeben möchten, und tippen Sie auf “OK”.
Bei erfolgreicher Eingabe kehrt das System
automatisch zum Bildschirm “Routenplan” zurück
und zeigt das gewählte Ziel in der Liste der Ziele an.
(Abbildung 3.40) “Adressbuch”, um zum Bildschirm
“Adressbuch” (Abbildung 3.41) zu gelangen.
Abbildung 3.40 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.41 Bildschirm Adressbuch
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–49
3.7 UK POSTCODE
1. Tippen Sie auf “UK Postcode” auf dem
Bildschirm “Suchmenü”;
2. Geben Sie den UK Postcode ein und tippen Sie
auf “OK”.
3. Wählen Sie den gewünschten Postcode aus:
, Wählen Sie auf dem Bildschirm “Suchmenü”
(Abbildung 3.42) “UK Postcode”, um zum Bildschirm
“Postcodeeingabe” (Abbildung 3.43) zu gelangen.
Abbildung 3.42 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.43 Bildschirm PostcodeEingabe
Abbildung 3.44 Bildschirm PostcodeErgebnis
9–50 NAVIGATIONSHANDBUCH
4. Prüfen Sie die Lage auf der Karte.
3.8 NACH HAUSE
Mit dem A-Navi System können Sie leicht und
bequem direkt zu einer angegebenen Heimadresse
navigieren. Wählen Sie im “Hauptmenü ”
(Abbildung 3.46) “Nach Hause”, das System
beginnt automatisch mit der Navigation zur
Heimadresse.
, Tippen Sie auf “Ja”, das System wechselt
zum Bildschirm “Suchmenü” zur Eingabe der
Heimadresse.
, Wenn die Heimadresse Home beim Tippen auf
“Nach Hause” noch nicht eingegeben ist,
erscheint eine Systemaufforderung, wie in
Abbildung 3.46 gezeigt.
Abbildung 3.45 Lage auf der Karte
Abbildung 3.46 Bildschirm Suchmenü
Abbildung 3.47 Systemaufforderung
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–51
4. ROUTENPLAN
, Für weitere Informationen zur Bedienung, siehe
, Nach Eingabe der Heimadresse wechselt das
Kapitel 3.1.
System zum Bildschirm “Routenplan”.
Siehe Kapitel 4 für weitere Informationen zur
Bedienung des “Routenplan”.
Mit dem A-Navi System können Sie das
gewünschte Ziel eingeben (wie in Kapitel 3
beschrieben) und auch angeben, wie die Route
berechnet werden soll.
Das A-Navi System erlaubt die Angabe von zwei
Wegpunkten. Das System berechnet eine Route in
der Reihenfolge der von Ihnen angegebenen
Wegpunkte und leitet Sie zu Ihrem Endziel.
Nach der Eingabe der Wegpunkte/des Ziels
wechselt das System zum Bildschirm “Routenplan”.
Dieses Kapitel beschreibt alle Funktionen dieses
Bildschirms.
Abbildung 3.48 Eingabe der Heimadresse
Abbildung 3.49 Bildschirm Routenplan
Abbildung 4.1 Routenplan
9–52 NAVIGATIONSHANDBUCH
4.1 ZIELMANAGEMENT
4.1.3 Ziel auf Karte anzeigen
4.2 ROUTENOPTIONEN
4.1.
1.11 Ziel(e) hinzufügen oder löschen
, Tippen Sie im Bildschirm “Routenplan” auf
Das A-Navi System ermöglicht Ihnen das
Hinzufügen von bis zu zwei Wegpunkten und
Zielen. In der Regel ist der Startpunkt die aktuelle
von GPS bestimmte Position.
, um zur Kartenposition des hervorgehobenen Wegpunktes/Ziels zu gelangen. Hier können
Sie:
Das A-Navi System bietet Ihnen optimierte
Einstellungen der Navigation. Diese Einstellungen
sind die grundlegenden Parameter für die
Berechnung der Route.
: Antippen, um zum “Suchmenü” zur
Suche eines Wegpunktes/Ziels zu
gelangen (siehe Kapitel 3).
a. Einen PIN auf der Karte setzen und
Informationen zu Wegpunkt/Ziel prüfen.
b. Heranzoomen/Wegzoomen;
, Tippen Sie auf
auf dem Bildschirm
„Routenplan“, Sie gelangen zum Bildschirm
„Routenoptionen“ (Abbildung 4.3).
c. Die Karte in alle Richtungen ziehen
: Antippen, um gelb hervorgehobenen
Wegpunkt/Ziel zu löschen.
4.1.2 Zielreihenfolge ändern
: Antippen,
um
hervorgehobenen
Wegpunkt/Ziel nach oben zu verschieben.
: Antippen, um hervorgehobenen Wegpunkt/Ziel nach unten zu verschieben.
Graue Touchscreen-Taste bedeutet, dass die
Funktion deaktiviert ist.
Abbildung 4.2 Ziel auf Karte
Abbildung 4.3 Routenoptionen
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–53
Mit dem A-Navi System kann der Benutzer den
Straßentyp und die Routenführung nach
unterschiedlichen Navigationssituationen
auswählen. Die Standard-Einstellung ist die
schnellste Route und die Benutzung von
Autobahnen, die Benutzung von Fähren und die
Zulassung von Mautstrecken. Sie können auf jeden
Parameter tippen, um die Vorgaben zu ändern.
(1) Straßentyp:
Autobahn nehmen: stärkste Benutzung von
(2) Routenführung:
4.3 NA
VIG
ATIONSMODUS A
USW
ÄHLEN
NAVIG
VIGA
AUSW
USWÄHLEN
Schnellste Route: Berechnung der schnellst
möglichen Route, do dass Sie mit oder nahe an der
zulässigen Höchstgeschwindigkeit fahren können.
Kürzeste Route: Sie werden auf der direktesten
Route an Ihr Ziel geführt. Sie legen dadurch die
wenigsten Kilometer zurück.
Das A-Navi System verfügt über die drei folgenden
Navigationsarten:
: Einschalten
: Ausschalten
Autobahnen
Autobahn nehmen: wenigste Benutzung von
Autobahnen
Fähren nehmen: stärkste Benutzung von
Fähren
Fähren nehmen: geringste Benutzung von
Fähren
Mautstraßen vermeiden
Mautstraßen vermeiden: Mautstraßen
zulassen
: antippen, um zum Bildschirm
“Routenplan” zurückzukehren.
: antippen, um die Einstellung der
Routenoptionen zu bestätigen und
zum Bildschirm “Routenplan”
zurückzukehren.
Routennavigation: Echtzeitnavigation über Start,
Wegpunkt und Ziel.
Simulation: realistische Simulation des
Routenverlaufs über Start, Wegpunkt und Ziel.
Damit können Sie POI oder Routeninformationen
entlang der Strecke prüfen. Der Simulationsmodus
wird meistens verwendet, wenn keine GPS-Position
vorhanden ist.
Freie Navigation: Echtzeitnavigation ohne Ziel,
wenn die GPS-Position bestimmt wurde.
Routennavigation: Echtzeitnavigation zwischen
Start und Ziel, wenn die GPS-Position bestimmt
wurde.
Auf dem Bildschirm “Routenplan” können Sie
zwischen zwei Modi wählen: Routen-Navi
(Navigation) (Abbildung 4.4) oder Simulation
(Abbildung 4.5).
9–54 NAVIGATIONSHANDBUCH
, Wenn Sie auf “Los” tippen, bedeutet dies, dass
Sie den Modus Routennavigation wählen. Das
System wechselt automatisch auf den Bildschirm
“Routenberechnung” und wartet auf das
GPS-Signal (Abbildung 4.6).
, Tippen Sie auf dem Bildschirm Routenplan auf
“Simulation”, das System fragt “Möchten Sie den
Startpunkt ändern?”
Bevor die Routenberechnung beendet ist, können
Falls Nein, wechselt das System zu
Abbildung 4.6.
Sie jederzeit auf
Vorgang abzubrechen.
tippen, um den
Falls Ja, wechselt das System zu “Suchmenü”
(siehe Kapitel 3).
Abbildung 4.4 Routenplan-Los
Abbildung 4.5 Routenplan-Simulation
Abbildung 4.6 Routenberechnung
Abbildung 4.7 Systemaufforderung
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–55
5. NA
VIG
ATION
NAVIG
VIGA
, Nach Berechnung der Route und wenn die GPSPosition bestimmt wurde, beginnt das System mit
der Navigation.
, Navigation starten.
Nach Auswahl des Ziels und Planung der Route
berechnet das System die optimierte Route und
beginnt mit der Navigation.
Alle für das Fahren benötigten Informationen
werden klar und verständlich auf der Karte
Routennavigation dargestellt, siehe Kapitel 2.3.
Unterdessen können Sie weitere NavigationsEinstellungen oder andere mögliche NavigationsVorgänge im Routen-Navi-Menü durchführen.
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Karte
Routennavigation” auf Hauptmenü, um zum
Routen-Navi-Menü zu gelangen.
Abbildung 4.8 Start der Navigation
Abbildung 5.1 Karte Routennavigation
Abbildung 5.2 Routen-Navi-Menü
9–56 NAVIGATIONSHANDBUCH
5.
TENOPTIONEN
5.11 KAR
KARTENOPTIONEN
1. Automatische Kartendrehung
Sie können sowohl vom Freien Navi-Menü als auch vom
Routen-Navi-Menü auf die Kartenoptionen zugreifen.
“Herauffahren”: Die Karte dreht sich in Fahrtrichtung.
Kartenoptionen sind wie folgt verfügbar:
Abbildung 5.3 Kartenoptionen
“Nach Norden”: Die Karte wird nicht gedreht und zeigt
immer nach Norden.
Abbildung 5.4. Nach Norden
Abbildung 5.5 Herauffahren
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–57
2. 2D/3D: Wechsel zwischen 2D- und 3D-Ansicht.
/Nacht: Wechsel des Kartenhintergrunds
3. Tag
ag/Nacht:
zwischen Tag- und Nacht-Modus.
4. Autobahn Wegweiser: Funktion zur Anzeige
von Autobahn-Wegweisern ein-/ausschalten.
5. Sprachführung
“Sprachführung”: KEINE Sprachführung mit
Anweisung an jeder Abbiegung.
„ Sprachführung “: Sprachführung mit
Anweisung an jeder Abbiegung.
6. Auto-Zoom
„Auto-Zoom“: Automatische Anpassung des
Abbildung 5.6 2D-Ansicht
Abbildung 5.8 Tag-Modus
Kartenmaßstabs an die Fahrgeschwindigkeit
für bessere Kartenansicht.
“Auto-Zoom”: Manuelle Anpassung des
Kartenmaßstabs.
Abbildung 5.7 3D-Ansicht
Abbildung 5.9 Nacht-Modus
9–58 NAVIGATIONSHANDBUCH
7. Simulationsgeschwindigkeit
5.2 ROUTENINF
ORMA
TION
ROUTENINFORMA
ORMATION
5.3 ROUTENPLAN
Damit können Sie eine Fahrgeschwindigkeit bei
einer simulierten Fahrt einstellen. Die Simulationsgeschwindigkeiten betragen 50 km/h (mph),
100 km/h (mph),150 km/h (mph), 200 km/h (mph),
250 km/h (mph) und 300 km/h (mph).
, Tippen Sie auf dem Bildschirm
“Routen-Navi-Menü” (Abbildung 5.4) auf
“Routeninformation”, um die gesamte Route in Text
anzuzeigen (Abbildung 5.10).
Mit dem A-Navi System können Sie das Ziel ändern
oder zusätzliche Ziele während der Navigation
eingeben.
, Die Routeninformation beinhaltet: Start, Ziel,
Entfernung, nächster Straßenname, Entfernung
zwischen zwei Abbiegungen und Art der
Abbiegung. Beispiel: Fahren Sie 2 km auf der
“ Kennedyallee ” und biegen Sie rechts in
die“Mörfelder Landstraße” ab.
Abbildung 5.10 Routeninformation
,
Tippen Sie auf dem Bildschirm
“Routen-Navi-Menü” auf “Routenplan”.
Siehe Kapitel 4 für weitere Informationen.
Abbildung 5.11 Routenplan
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–59
5.4 UMGEHUNG
, Bei einem Verkehrsstau können Sie die
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Routen-NaviMenü” auf “Umgehung” (Abbildung 5.2), um zum
Bildschirm “Umgehung” (Abbildung 5.12) zu
gelangen.
Entfernung bis zum Staubeginn schätzen und eine
geeignete Option wählen. Das A-Navi System
berechnet dann die Ausweichroute.
Abbildung 5.12 Umgehung
Abbildung 5.12 Umgehung
5.5 NEU BERECHNEN
Wenn Sie der Ansicht sind, dass die empfohlene
Route ungeeignet ist oder wenn Sie eine
alternative Route zwischen Start und Ziel ansehen
möchten, können Sie auf “Neu berechnen” tippen,
und das System wechselt zum Bildschirm
Routenberechnung.
Abbildung 5.13 Neu berechnen
9–60 NAVIGATIONSHANDBUCH
6. EINSTELLUNGEN
5.6 BEENDEN
5.7 AUTO-ROUTING
Durch Tippen auf “Beenden” beendet das System
die Navigation und wechselt zur Karte Freie
Navigation.
Im Hinblick auf die Fahrsicherheit bietet das A-Navi
System die Funktion Auto-Routing, die unter zwei
Umständen arbeitet:
, Automatischer Start der Navigation: Tippen Sie
nach Einstellung eines Ziels auf “Los” auf dem
Bildschirm “Routenplan”. Das A-Navi System
startet die Navigation automatisch. Im Folgenden
beschreiben wir das Verfahren:
Unter Einstellungen gelangen Sie zu einer Auswahl
an Optionen, mit denen Sie das A-Navi System an
Ihre Bedürfnisse anpassen können.
Es gibt 11 Einstellungspunkte, auf die Sie vom
Bildschirm “Einstellungen” in Freies Navi-Menü
oder Routen-Navi-Menü zugreifen können.
1. Fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort,
wenn GPS-Signale empfangen werden.
Warten Sie ansonsten auf den Empfang der
GPS-Signale;
2. Die aktuelle GPS-Position wird als
Startpunkt festgelegt, die optimale Route
verwendet und die Navigation beginnt.
, Automatische Neuberechnung der Route: Falls
Sie aus Versehen einen empfohlenen
Abbiegepunkt um ca. 100 m verpasst haben,
aktiviert das A-Navi System das Modul zur
Neuberechnung der Route und berechnet eine neue
Route. Dadurch ist gewährleistet, dass Sie niemals
Ihr Ziel verpassen.
Abbildung 6.1 Freies Navi-Menü
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–61
6.
UT
ST
ÄRKE
6.11 LA
LAUT
UTST
STÄRKE
, Tippen Sie auf “Lautstärke” auf dem Bildschirm
“Einstellungen ” (Abbildung 6.3), um zum
Bildschirm “Lautstärke” (Abbildung 6.5) zu
gelangen.
, Tippen Sie auf
Lautstärke und auf
zur Verringerung der
zur Erhöhung der
Lautstärke.
, Tippen Sie auf
, um das System stumm
zu schalten.
Abbildung 6.3 Einstellungen_1
Abbildung 6.2 Routen-Navi-Menü
Abbildung 6.4 Einstellungen_2
Abbildung 6.5 Lautstärke
9–62 NAVIGATIONSHANDBUCH
Wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben,
tippen Sie auf “OK”. Das System speichert Ihre
Einstellungen und kehrt zum Bildschirm
“Einstellungen” zurück.
6.2 SICHERHEIT
SW
ARNUNG
SICHERHEITSW
SWARNUNG
(AUFP
ASSEN)
AUFPASSEN)
Die Geschwindigkeitswarnung macht Sie darauf
aufmerksam, wenn Sie die örtliche Geschwindigkeitsbegrenzung überschreiten. Mit dieser
Einstellung können Sie entscheiden, ob Sie die
Geschwindigkeitswarnung erhalten möchten oder
nicht.
, Tippen Sie auf “Aufpassen” auf dem Bildschirm
“ Einstellungen ” (Abbildung 6.3), um zum
Bildschirm “ Aufpassen” (Abbildung 6.6) zu
gelangen.
,
: Geschwindigkeitswarnung ausschalten.
: Geschwindigkeitswarnung einschalten.
Abbildung 6.6 Sicherheitswarnung (Aufpassen)
Bei eingeschalteter Geschwindigkeitswarnung
können Sie den Wert der Geschwindigkeitstoleranz
auf 0 %, 5 %, 10 %, 15 % und 20 % einstellen.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–63
6.3 FAHRTENAUFZEICHNUNG
Das A-Navi System zeichnet alle Positionsinformationen auf, die von GPS während der Fahrt
empfangen wurden. Es zeichnet eine Spur der Fahrt
auf der Karte, wodurch Sie die historischen
Fahrteninformationen einsehen können, wenn Sie
das Navigationssystem beim nächsten Mal wieder
starten. Diese Funktion ist sehr hilfreich, wenn Sie
in ländlichen Gebieten wie etwa Wüsten oder
Wäldern unterwegs sind.
, Durch Tippen auf
schaltet der
Benutzer die Funktion Fahrtenaufzeichnung ein,
schaltet der
durch Tippen auf
Benutzer die Fahrtenaufzeichnungsfunktion aus.
, Alle Fahrtenaufzeichnungen werden auf dem
Bildschirm angezeigt. Wenn Sie eine Aufzeichnung
tippen, wird diese
auswählen und auf
Fahrtaufzeichnung auf der Karte angezeigt.
6.4 ADRESSBUCHMANAGEMENT
Das A-Navi System kann bis zu 100 Adressen/POIs
speichern.
, Tippen Sie auf
, um in das
„Suchmenü“ zu gelangen und eine Adresse/einen
POI im Adressbuch zu suchen bzw. hinzuzufügen.
, Tippen Sie auf
, um einen Eintrag
im Adressbuch zu löschen.
, Tippen Sie auf
, um die Position der
Adresse auf der Karte anzuzeigen.
Abbildung 6.7 Fahrtenaufzeichnung
Abbildung 6.8 Adressbuchmanagement
9–64 NAVIGATIONSHANDBUCH
, Tippen Sie auf
, um zum Bildschirm
„Adressbuch bearbeiten“ zu gelangen.
, Tippen Sie auf das Feld, das Sie bearbeiten
möchten, und tippen Sie auf die Tastatur, nachdem
der Cursor zu dem Feld gesprungen ist. Sie können
auf
oder
, Tippen Sie auf
in Abbildung 6.9, um zum
Bildschirm „Auswahl POI-Symbol“ zu gelangen.
Bei Annäherung an den POI im Adressbuch gibt das
System einen Signalton aus, um Sie zu erinnern.
6.5 TA
G/NA
CHT
MODUS
TER
TAG
/NACHT
CHTMODUS
MODUS--SCHAL
SCHALTER
Das A-Navi System bietet die Möglichkeit, die
Kartenfarbe manuell oder automatisch an die
unterschiedliche Helligkeit bei Tag und Nacht
anzupassen.
, Wenn “Manuell” aktiviert ist, können Sie den
tippen, um das
Kartenmodus zwischen Tag und Nacht umschalten.
Die manuelle Funktion deaktiviert die automatische
und umgekehrt.
Eingabeformat zu wechseln.
, Wenn “Automatisch” aktiviert ist, müssen Sie
die Tageszeit einstellen.
Die Tageszeit kann für den Beginn zwischen
„5:00-9:00 AM“ und für das Ende zwischen
„5:00-9:00 PM“ eingestellt werden.
Abbildung 6.9 Adressbuch bearbeiten
Abbildung 10 Auswahl POI-Symbol
Abbildung 6.10 Tag/Nachtmodus-Schalter
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–65
Auf dem Bildschirm “GPS-Status” können Sie
folgende Informationen erhalten:
6.6 HEIMADRESSE EINSTELLEN
6.
ATUS
6.77 GPS
GPS--ST
STA
, Tippen Sie auf “Heimadresse einstellen”, um
, Tippen Sie auf dem Bildschirm “Einstellungen”
zu “Suchmenü” zu gelangen. Für weitere
Bedienungsschritte, siehe Kapitel 3.
(Abbildung 6.3) auf “GPS-Status ”, um den
Bildschirm “GPS-Status” (Abbildung 6.12)
anzuzeigen.
1. GPS ist aktiv: GPS hat die aktuelle Position
ermittelt. GPS ist inaktiv: GPS kann keine
Position ermitteln.
auf der „Karte
2. Die Position von Satelliten: Die relative
Ausrichtung der Satelliten zur aktuellen
Positionsbestimmung;
Sie können auch auf
Routennavigation“ oder „Karte Freie Navigation“
tippen, um zum GPS-Status zu gelangen.
Positions-Informationen:
1. Datum: Das Datum der GPS-Positionsbestimmung, z. B. 13-02;
2. Uhrzeit: Die Uhrzeit (immer in GMT angegeben)
einer GPS-Positionsbestimmung, z. B. 15:20:34
3. Fahrzeugtempo: Die Geschwindigkeit einer
GPS-Positionsbestimmung.
4. Höhe: Die geografische Höhe einer GPSPositionsbestimmung.
5. HDOP: Horizontale Verringerung der Genauigkeit
(Horizontal Dilution of Precision)
6. Anz. der Satelliten: 8
7. Längengrad: Die geografische Länge einer
GPS-Positionsbestimmung, z. B. 8°34’27E
8. Breitengrad: Die geografische Breite einer
GPS-Positionsbestimmung, z. B. 47°24’51N;
Abbildung 6.11 Einstellungen
Abbildung 6.12 GPS-Status
9–66 NAVIGATIONSHANDBUCH
6.8 SPRACHE
6.9 LINKS-/RECHTSLENKER
, Sie können Stimm-/Programmsprache durch
Für eine bessere Ansicht bietet das A-Navi System
unterschiedliches Bildschirm-Layout für Links- bzw.
Rechtslenker.
Tippen auf das Symbol Sprache wählen.
, Tippen Sie auf “Ok”, um zu Einstellungen
zurückzukehren.
: Blau hervorgehobene Touchscreen-Taste
bedeutet, dass die Sprache ausgewählt
ist.
, Wenn Sie
sehen, ist die Rechtslenker-
Funktion deaktiviert. Antippen, um auf Rechtslenker zu wechseln und umgekehrt.
: Graue Touchscreen-Taste bedeutet, dass
die Sprache deaktiviert ist.
Abbildung 6.15 Linkslenker
Abbildung 6.13 Sprachauswahl
Abbildung 6.14 Einstellungen_2
Abbildung 6.16 Rechtslenker
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–67
6.
10 MAßEINHEIT
6.10
, Sie können die Entfernungseinheit auf
Kilometer oder Meilen einstellen.
Wenn Sie
sehen, ist die aktuelle Maßeinheit
Meilen; antippen, um auf Kilometer zu wechseln
und umgekehrt.
6.
11 ANZEIGE FAHR
GESCHWINDIGKEIT
6.11
FAHRGESCHWINDIGKEIT
EIN/
AUS
EIN/AUS
In der Regel wird die Fahrzeuggeschwindigkeit in
der Navigationskarte angezeigt.
Die Fahrzeuggeschwindigkeit ist jedoch aufgrund
von Abweichungen des GPS-Signals nicht immer
korrekt. Mit dieser Funktion können Sie die
Anzeigefunktion der Geschwindigkeit ein-/
ausschalten.
Wenn Sie
6.
12 INF
O ÜBER
6.12
INFO
, “Info über” gibt Informationen zum A-Navi
System:
a. Produktmodell
b. Software-Version
c. Kartendatenversion
sehen, wird die Fahrzeug-
geschwindigkeit nicht angezeigt; antippen, um die
Anzeigefunktion der Fahrzeuggeschwindigkeit
einzuschalten und umgekehrt.
Abbildung 6.17 Einstellungen_2
Abbildung 6.18 Einstellungen_2
Abbildung 6.19 Info über
9–68 NAVIGATIONSHANDBUCH
7. ANHANG
7.1 ACHTUNG
Bei den im Folgenden aufgeführten
Problemen handelt es sich nicht um
Systemfehler:
Situationen, die die GPS-Positionsbestimmung
beeinflussen können:
• Beim Fahren auf einer Autobahn/einem Viadukt
wackelt der Positionsanzeiger manchmal.
• Wenn Sie auf einer sehr steilen Straße fahren.
• Wenn Sie auf Serpentinen fahren, stellen Sie
fest, dass der Positionsanzeiger wackelt. Das hat
nichts mit dem Radius der Straße oder der
Geschwindigkeit Ihres Fahrzeugs zu tun. Ein
Grund könnte sein, dass die tatsächlichen
Straßenverhältnisse von den Informationen auf
der elektronischen Karte abweichen.
• Wenn Sie nach rechts oder links in eine Straße
einbiegen, die parallele Straßen in ihrer Nähe
hat (weniger als 50 m Abstand), stellen Sie
möglicherweise fest, dass der Positionsanzeiger
sich in einer anderen Straße befindet.
• Beim Fahren auf einer breiten Straße in
Schlangenlinien stellen Sie möglicherweise ein
Wackeln des Positionsanzeigers fest, weil die
richtige Position nicht ermittelt werden kann.
• Vor der Rückkehr ins Freie nach dem Fahren in
einer Tiefgarage oder einer gewendelten Zufahrt
in einem mehrstöckigen Parkhaus stellen Sie
möglicherweise fest, dass der Positionsanzeiger
wackelt. Wenn Ihr Fahrzeug sich in einer
wendelförmigen Auffahrt befindet, zeigen
Pfeil bzw. Positionsanzeiger möglicherweise
nicht in die richtige Richtung.
• Sprachaufforderung an einem abzweigenden
Pfad.
• Die Entfernung kann von der tatsächlichen
Entfernung abweichen.
Wenn eine dieser Situationen auftritt, passen die
GPS-Satelliten die aktuelle Positionsbestimmung
automatisch an, wenn Sie weiterfahren.
Vom Kartenmaterial verursachte Probleme:
• Wenn Sie von einer neu gebauten Straße auf
eine in der Karte aufgezeichnete Straße
zurückkehren, stellen Sie möglicherweise fest,
dass der Positionsanzeiger wackelt,
da die Kartendatei die tatsächlichen
Straßenverhältnisse nicht wiedergibt. Wenn Sie
eine Weile weiterfahren, stellt sich das System
dank der Informationen des GPS-Signals wieder
auf die richtige Position ein.
• Keine Durchfahrt aufgrund von Straßensperre
oder Fußgängerweg
• Öffnung einer neuen Straße und Schließung der
alten Straße;
• Führung zu einer Sackgasse;
• Route neu berechnet ohne Wechsel der
angebotenen Route;
• Führung zu einer normalen Straße statt zu einem
Viadukt und umgekehrt;
• Wenn es in Zielnähe nur enge Wege und keine
normalen Straßen gibt, leitet das System Sie
nur zu einer Stelle in der Nähe Ihres Ziels.
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–69
• Anweisung zum Wenden;
• Keine Angabe an einer Abzweigung;
• Abbiegeanweisung entspricht nicht den
tatsächlichen Straßenverhältnissen;
• Keine Angabe der Richtung oder
Sprachaufforderung über Auffahrt/Ausfahrt
beim Leiten auf Autobahnen/Schnellstraßen.
• Schematische Karte entspricht möglicherweise
nicht den tatsächlichen Straßenverhältnissen.
Orte mit schwierigen Empfangsbedingungen
der GPS-Signale
• In Tunneln;
• Zwischen hohen Gebäuden;
• Unter Viadukten;
• Unter Bäumen/im Wald;
Wenn Sie eine externe GPS-Antenne verwenden,
empfehlen wir, diese auf dem Fahrzeugdach
anzubringen. Wenn sich ein Dachgepäckträger auf
Ihrem Fahrzeug befindet, achten Sie bitte darauf,
dass Gepäckträger und Antenne sich nicht
behindern.
GPS wird vom Verteidigungsministerium der USA
unterhalten. Die Genauigkeit des GPS-Signals kann
absichtlich verringert sein, so dass die
Positionsanzeige des Fahrzeugs wackelt.
Benutzerhinweis
• Die Positionsanzeige kann beim Einschalten des
Gerätes wackeln, bevor das GPS-Signal
empfangen wird.
• Die Positionsanzeige kann wackeln, wenn Sie
das System erstmals nach der Installation
benutzen.
• Das System korrigiert seines Position und
Richtung automatisch mit den GPS-Signalen,
wenn die Positionsanzeige nicht den
tatsächlichen Bedingungen entspricht.
9–70 NAVIGATIONSHANDBUCH
7.2 POISY
MBOLE
POI-SY
SYMBOLE
Bezeichnung
Symbol
Symbol
Bezeichnung
Alle POI
Regierungsgebäude
Flughafen
Krankenhaus
Automobil
Museum
Business
Musik
Unternehmen
Restaurants
Schwerpunkt
Unterkunft
Finanzgebäude
Nachtleben
NAVIGATIONSHANDBUCH 9–71
Symbol
Bezeichnung
Bezeichnung
Symbol
Parkmöglichkeiten
Service
Tankstelle
Sehenswürdigkeiten
Freizeitaktivitäten
Einkaufsmöglichkeiten
Polizei
Zoo
Bahnhof
INDEX 10–1
10
INDEX
10–2 INDEX
A
Abgase (Kohlenmonoxyd) ...................... 3-45
ABS-Warnleuchte ..................................... 2-8
Abschleppen des Fahrzeugs .................... 5-18
Abschleppen in Notfällen ....................... 5-20
Airbag ...................................................... 1-28
Beifahrer-Airbag ............................... 1-29
Ein-/Ausschalter ................................ 1-38
Fahrer-Airbag .................................... 1-29
KOPF-AIRBAGS ................................. 1-32
Seitliche Airbags ................................ 1-31
Allradantrieb (AWD-System) ................. 3-26
Warnleuchte ....................................... 2-8
Anhängerbetrieb ...................................... 3-37
Anzeige für Anhänger ....................... 2-24
Anschlussstecker für Zubehör ............... 2-65
Antenne ................................................... 2-75
Antiblockiersystem ................................. 3-25
Bremsen mit ABS ............................ 3-26
Warnleuchte ...................................... 2-18
Anzeigeleuchte für Blinklicht/
Warnblinkanlage .................................. 2-16
Anzeigen und Warnleuchten ..................... 2-7
Aquaplaning ............................................ 3-36
Aschenbecher ........................................... 2-67
Audiosystem
RDS-Radio und CD-Spieler ............... 4-17
RDS-Radio und CD-Wechsler ........... 4-32
Ausgleichgetriebeöl ................................ 6-23
Außenspiegel ............................................. 3-7
Außentemperaturanzeige ....................... 4-15
Automatische Klimakontrolle ................. 4-10
Automatische Kraftübertragung ... 3-15, 3-16
Automatikgetriebeflüssigkeit ........... 6-17
Wählhebel-Positionsanzeige ............ 2-14
B
Batterie .................................................... 6-21
Austausch
der Fernbedienungsbatterie ............ 2-52
Schonvorrichtung ............................. 2-34
Starthilfe ........................................... 5-16
Becherhalter ........................................... 2-69
Beifahrersicherheitsgurt-Warnleuchte ... 2-45
Beleuchtungsschalter ............................. 2-32
Belüftungsdüsen ....................................... 4-2
Bergabfahrkontrolle (DCS) ..................... 3-28
DCS aktiv und nicht einsatzbereit /
Warnleuchte ...................................... 2-17
Blinkerhebel ............................................ 2-35
Brake Transaxle Shift Interlock (BTSI) ... 3-18
Brems- und Kupplungsflüssigkeit ........... 6-15
Nachfüllen von Brems-/
Kupplungsflüssigkeit ......................... 6-15
Bremsen ................................................. 3-20
Antiblockiersystem ........................... 3-25
Bremswarnleuchte ............................. 2-9
Handbremse ..................................... 3-22
Nasse Bremsen ................................. 3-21
Überhitzte Bremsen .......................... 3-21
Bremsen mit dem Motor ....................... 3-31
Bremspedal ............................................. 6-23
D
Dachgepäckträger ................................... 2-74
Deckenleuchte ........................................ 2-62
Austauschen der Glühlampe ............ 6-40
Dieselpartikelfilter (DPF) ....................... 6-23
Anzeige ............................................. 2-23
Digitaluhr ................................................ 2-65
Dimmerschalter ...................................... 2-33
Drehzahlmesser ........................................ 2-5
Dreipunktsicherheitsgurte ......................... 1-6
E
Economy-Modus (ECO) ........................... 3-20
Einfahren .................................................. 3-2
Einparkhilfe ............................................. 3-33
Warnleuchte ...................................... 2-21
Einstellen der Spiegel ............................... 3-7
Einstiegsleuchte an der Vordertür ......... 2-63
Austauschen der Glühlampe ............ 6-39
INDEX 10–3
Elektrisch einklappbarer Spiegel ............. 3-8
Elektrisch verstellbarer Sitz .................... 1-23
Höheneinstellung .............................. 1-23
Längsverstellung ............................... 1-23
Rückenlehnenverstellung .................. 1-23
Elektrische Außenspiegel .......................... 3-7
Elektrische Fensterheber ........................ 2-57
Automatisches Absenken ................ 2-58
Knopf LOCK ...................................... 2-59
Elektrisches Schiebedach ....................... 2-64
Elektrochromer Spiegel .......................... 3-10
Elektronische Stabilitätskontrolle
(ESC) .................................................... 3-26
Anzeige für ESC aktiv
und Warnleuchte .............................. 2-17
Anzeige für ESC ausgeschaltet ........ 2-17
ESC-aus-Schalter .............................. 3-28
Enteisung und beschlagfrei halten 2-43, 4-9
Ersatzrad, Wagenheber
und Bordwerkzeug ................................ 5-2
F
Fahren ...................................................... 3-15
Fahrerinformationssystem (DIC)* ........... 2-27
Bordcomputer .................................. 2-28
FATC-Anzeigefeld .............................. 2-32
Kompass ........................................... 2-30
Fahrhinweise ............................................ 3-31
Fahrzeugpflege ....................................... 6-40
Glasflächen ....................................... 6-42
Korrosionsschutz .............................. 6-44
Pflege der Sicherheitsgurte ............ 6-42
Pflege und Reinigung
des Innenraums ................................ 6-41
Pflege und Reinigung
des Wagenäußeren ......................... 6-43
Reinigen der WindschutzscheibeAußenseite ....................................... 6-42
Reinigungsmittel .............................. 6-40
Fernbedienung ........................................ 2-48
Aktivieren v. Türverriegelung/
Antidiebstahlmodus ......................... 2-49
Deakt. des Türverriegelungsu. Antidiebstahlmodus ..................... 2-49
Fernbedienung ................................. 2-52
Hupensignal ...................................... 2-50
Fernlicht-Anzeigeleuchte ......................... 2-16
Fernlichtschalter ..................................... 2-36
G
Gepäckhaltenetz ...................................... 2-72
Gepäckraum-Bodenfach .......................... 2-72
Gepäckraum-Bodennetz .......................... 2-72
Gepäckraumabdeckung ............................ 2-71
Gepäckraumstaufach ............................... 2-73
Geschwindigkeitsabhängige
Servolenkung ......................................... 3-11
Getriebe
Automatische
Kraftübertragung .................... 3-15, 3-16
Handschaltgetriebe ................. 3-14, 3-15
Glühkerzen-Anzeige ................................ 2-22
H
Haltegriff mit Kleiderhaken .................... 2-73
Handbremse ............................................ 3-22
Tipp für das Parken im Winter ....... 3-25
Handschaltgetriebe ........................ 3-14, 3-15
Flüssigkeit Handschaltgetriebe ........ 6-17
Handschuhfach ....................................... 2-69
Heckklappe ............................................. 2-59
Heckscheiben-Entriegelungstaste .... 2-60
Offen-Warnleuchte ........................... 2-20
Heckscheibenwischer und -wascher ....... 2-41
Smart-Heckscheibenwischer ............ 2-42
Heimleucht-Funktion .............................. 2-34
Heizung ...................................................... 4-7
Hin- und Herbewegen des Fahrzeugs .... 5-22
Hintere Insassen ........................................ 1-6
Hintere Sitzlehne abklappen .................. 1-24
Hupe ........................................................ 2-68
10–4 INDEX
I
Identifikationsnummern .......................... 8-2
Innenbeleuchtung ................................... 2-62
Deckenleuchte .................................. 2-62
Leselampe ........................................ 2-62
Innenrückspiegel ...................................... 3-9
Insassen der dritten Sitzreihe ................... 1-6
Klappen ............................................. 1-28
Instrumente und Bedienungselem. Schnellübersicht .................................... 2-3
Instrumentenblock .................................... 2-4
K
Kartenhalter ............................................. 2-70
Kilometerzähler/Tageskilometerzähler ... 2-5
Kinderrückhaltesystem ............................ 1-10
Klimaanlage .............................................. 4-6
Klimaanlagenfilter .................................. 6-29
Klimaregelung
Bedienfeld .......................................... 4-3
Gebläsestufenschalter ....................... 4-4
Luftverteilschalter .............................. 4-4
Temperaturregler ............................... 4-3
Umluftschalter ................................... 4-5
Konsolenfach ........................................... 2-70
Kopfstützen ............................................... 1-19
Kraftstoff .................................................. 3-4
Kraftstoff für Dieselmotoren ............. 3-5
Kraftstoffempfehlungen .................... 3-4
Tanken ................................................ 3-5
Tanken aus Fässern oder tragbaren
Kanistern. ............................................ 3-7
Kraftstoff-Warnleuchte ............................. 2-7
Kraftstoffstandanzeige ............................. 2-6
Kühlmittel ................................................ 6-13
L
Ladewarnleuchte ...................................... 2-11
Lenkradverstellung .................................. 3-10
Leselampe .............................................. 2-62
Austauschen der Glühlampe ............ 6-38
Leuchte Fahrzeug warten ....................... 2-19
Leuchten ................................................. 6-36
Deckenleuchte/Leseleuchte ............. 6-39
Einstiegsleuchte an der Vordertür ... 6-40
Kennzeichenleuchte ......................... 6-39
Mittlere Zusatzbremsleuchte .......... 6-39
Nebelscheinwerfer ........................... 6-38
Parkleuchten ..................................... 6-37
Rückfahr-, Schluss-,
Brems-/Heckblink-/Nebelschl.l ....... 6-38
Scheinwerfer .................................... 6-36
Vordere Blinkleuchten ...................... 6-37
Lichthupe ................................................ 2-36
Luftfilter .................................................. 6-20
Lüftung ..................................................... 4-8
M
Motorhaube ............................................. 2-61
MotorkühlmitteltemperaturWarnleuchte ........................................ 2-20
Motorraum ............................................... 6-5
Motoröl ..................................................... 6-8
Leuchte Motoröl wechseln ............... 2-21
Motoröl- und Filterwechsel ............... 6-9
Motoröldaten ..................................... 8-4
Motoröldruck-Warnleuchte ............... 2-12
Motorölstand prüfen .......................... 6-8
Motorölstand-Warnleuchte .............. 2-26
Motorölwechsel-Anzeigesystem ....... 6-12
Motoröl- und Filterwechsel ...................... 6-9
Münzenhalter ............................................ 2-71
N
Nachfüllen von
Brems-/Kupplungsflüssigkeit .............. 6-15
Navigationssystem ................................... 9-3
Nebelscheinwerfer ................................... 2-37
Anzeige .............................................. 2-14
Austauschen der Glühlampe ............ 6-39
Nebelschlussleuchte ................................ 2-37
Anzeige .............................................. 2-15
Austauschen der Glühlampe ............ 6-38
INDEX 10–5
O
S
Oktanzahl .................................................. 3-4
Schalter für die Warnblinkanlage ......... 2-43
Schalter und Bedienungselemente ....... 2-32
Scheibenwascher .................................... 2-40
Scheibenwascherflüssigkeit .............. 6-18
Warnleuchte
Scheibenwascherflüssigkeitsst.
niedrig ............................................... 2-19
Scheibenwischer ........................... 2-38, 6-19
Automatische Scheibenwischer
mit Regensensor .............................. 2-39
Scheinwerfer ........................................... 2-32
Austauschen der Glühlampe ............ 6-36
Leuchtweitenregulierung ................. 2-33
Waschanlage .................................... 2-43
Schlüssel .................................................. 2-47
Schmiermitteltabelle ............................... 8-3
Schublade unter dem Beifahrersitz ........ 2-71
Schwangerschaft und Sicherheitsgurte .. 1-10
Schwierige Betriebsbedingungen .............. 7-2
Seitliche Airbags ...................................... 1-31
Servolenkungsflüssigkeit ........................ 6-17
Prüfen des Flüssigkeitsstandes
der Servolenkung .............................. 6-17
Servolenkungsflüssigkeit
nachfüllen .......................................... 6-18
Sicherheitsanweisungen .......................... 6-2
Sicherheitsanzeige ................................. 2-25
P
Parken .................................................... 3-32
Prüfliste für den Fahrer ........................... 6-4
R
Radwechsel bei einer Reifenpanne ......... 5-11
Ratschläge zur Benutzung des
Lüftungssystems .................................. 4-16
Regensensor ........................................... 2-39
Reifen
Dichtmittel- und Kompressorsatz ..... 5-3
Ersatzreifen ...................................... 6-28
Ketten ............................................... 6-28
Reifendruck ....................................... 8-8
Reifenprofil-Verschleißanzeiger ....... 6-26
Reifenwechsel .................................... 5-11
Ummontieren .................................... 6-27
Winterreifen ...................................... 6-27
Rücksitze ................................................. 1-24
Doppeltes Umklappen ...................... 1-26
Klappen ............................................. 1-24
Rückenlehnenverstellung .................. 1-26
Umklappen der Sitze
der dritten Reihe .............................. 1-28
Räder und Reifen .................................... 6-24
Sicherheitsgurt
Dreipunktsicherheitsgurte ................... 1-6
Fahrersicherheitsgurt-Warnleuchte .. 2-15
Gurtstraffer ......................................... 1-8
Höheneinstellung
der Sicherheitsgurte ........................... 1-9
Pflege ............................................... 6-42
Schwangerschaft
und Sicherheitsgurte ......................... 1-10
Wartung Ihrer Sicherheitsgurte ........ 1-8
Sicherungen ............................................ 6-30
Sicherungskasten .............................. 6-31
Sicherungskasten im Innenraum .... 6-33
Sicherungskasten im Motorraum ... 6-34
Zusätzlicher Sicherungskasten im
Motorraum ....................................... 6-35
Sitzheizungsschalter ............................... 2-68
Sonnenblenden ........................................ 2-73
Sonnenbrillenhalter ................................ 2-63
Sonnenlicht-Sensor ................................. 4-10
Spiegel ....................................................... 3-7
SSPS-Warnleuchte ................................. 2-24
Starten des Dieselmotors ....................... 3-14
Starten des Motors ................................. 3-13
Starten des Motors
mit Starthilfekabeln ............................ 5-16
Starthilfe .................................................. 5-16
Störungs-Anzeigeleuchte ........................ 2-13
10–6 INDEX
T
V
Tachometer ............................................... 2-5
Tagesfahrlicht ......................................... 2-34
Tanken ...................................................... 3-5
Taste für Heckscheiben- und
Außenspiegelheizung .......................... 2-43
Technische Angaben ................................. 8-5
Technische Daten ............................... 8-5
Technische Daten ..................................... 8-5
Temperaturanzeige ................................... 2-6
Temperatursensor ................................... 4-10
Tempomat .............................................. 2-45
Anzeige .............................................. 2-21
Tragen Sie stets Ihre Sicherheitsgurte ..... 1-2
Turbolader ............................................... 3-30
Türen-Warnleuchte ................................. 2-20
Türverriegelungen ................................... 2-53
Doppelverriegelung .......................... 2-55
Kindersicherungsverriegelung .......... 2-56
Zentralverriegelungssystem ............ 2-55
Warnleuchte für Wasser im Kraftstoff . 2-23
Warnsummer Leuchten eingeschaltet .. 2-34
Wegfahrsperre ........................................ 3-13
Warnleuchte ...................................... 2-18
Windschutzscheibenheizung .................. 2-44
Wischeraktivierte Beleuchtung .............. 2-35
Vordere Insassen ....................................... 1-6
Vordersitze ............................................... 1-20
Höhenverstellung des Fahrersitzes ... 1-21
Lendenstütze des Fahrersitzes .......... 1-21
Längsverstellung ............................... 1-20
Rückenlehnenverstellung .................. 1-20
Umklappen des Beifahrersitzes ....... 1-22
Vorsichtsmaßregeln zum Fahren ............. 3-2
U
Überhitzen .............................................. 5-23
Umfeldbeleuchtung ................................ 2-34
Umklappen der Sitze
der dritten Reihe .................................. 1-28
Umluft ...................................................... 4-5
Umweltschutz ......................................... 3-46
Unt./ob. Anker für
Kinderrückhaltesystem-Halteband ........ 1-12
Z
Zentralverriegelungssystem ................... 2-55
Zigarettenanzünder u. Anschlussstecker
für Zubehör ......................................... 2-65
Zündschalter ............................................. 3-11
Zusatzheizung ........................................... 4-9
Zusätzliches Rückhalte-System .............. 1-28
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
33
Dateigröße
6 259 KB
Tags
1/--Seiten
melden