close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Artikel als PDF herunterladen - Plastverarbeiter

EinbettenHerunterladen
BLICK IN DEN MARKT
www.plastverarbeiter.de
Gesteigerte Leistung
individuell eingesetzt
Temperiergeräte Energieeffizienz und Individualisierung des Temperierprozesses sind aktuelle Trends, die die Entwicklung der Geräte kennzeichnen. Kunststoffverarbeiter fordern zunehmend die Verwendung hocheffizienter Antriebe bei den zum Einsatz kommenden Pumpen.
Prozessstabilität und Prozesssicherheit werden durch regelungs- und verfahrenstechnische
Maßnahmen gesteigert und sind durch Aufzeichnung der Prozessdaten dokumentierbar.
I
m vorliegenden Bericht sind 35 Hersteller von Temperiergeräten und –systemen präsent. Durch Firmenverkauf
und Ausgliederung sind im Vergleich zum
Vorjahr neue Firmennamen vertreten.
Hauptsächlicher Einsatzbereich für
Temperiergeräte ist in der Kunststoffverarbeitung das Spritzgießen. Die Tabelle
zeigt, dass ein Einsatz auch in den anderen
Bereichen möglich ist und erfolgt.
Produktphilosophie
Bei der Produktphilosophie spielen sowohl qualitative als auch quantitative
Größen eine Rolle, letztere in Form von
Leistungswerten, Größenangaben, Anschlusswerten, Temperaturen und Verbrauchswerten. Damit sind Vergleiche der
Fabrikate untereinander möglich. Auf
qualitative Eigenschaften wie Funktionalität, Wartungsfreundlichkeit, Betriebssicherheit und Lebensdauer kann auf
Grund der angegebenen Daten geschlossen werden; sie sind aber in der Regel
nicht objektiv darstellbar.
Konventionelle Temperiergeräte sind
für offene und geschlossene Kreisläufe erhältlich. Einschränkende Bedingungen
listen die Anmerkungen auf. Bei sieben
Firmen kann zwischen offener und geschlossener Betriebsweise umgeschaltet
und so auf wechselnde Anforderungen
eingegangen werden. Dies kann zum Beispiel der vorübergehende Bedarf von
Temperaturen über 100 °C sein, der dann
mit Wassergeräten realisierbar ist. Weitere
hilfreiche Umschaltmöglichkeiten sind einer Tabellenspalte zu entnehmen, zum
Beispiel der Wechsel zwischen Saug- und
Druckbetrieb, der bei dreizehn Fabrikaten
vorgenommen werden kann. Dies ist von
Vorteil, wenn während des Betriebs eine
Leckage auftritt. Nach Umschalten auf
Saugbetrieb lässt sich die Fertigung mit
verringerter Kühlleistung in der Regel zu
Ende führen. Bei geschlossenen Kreisläu-
fen können mit Wasser Temperaturen im
Vorlauf bis zu 230 °C erreicht werden. Darüber hinaus sind Geräte mit Öl oder anderen Wärmeträgerflüssigkeiten erforderlich. Mit Öl sind Vorlauftemperaturen bis
400 °C möglich, wobei das begrenzende
Kriterium die thermische Stabilität des
Wärmeträgermediums ist. Im Gegensatz
zu mit Wasser betriebenen Geräten, deren
Kreislauf bei Temperaturen oberhalb von
100 °C unter Druck steht, arbeiten mit Öl
betriebene Kreisläufe drucklos und können gegenüber der Atmosphäre offen
sein, was die Kompensation der Wärmedehnung des Mediums erleichtert. Das
zur Atmosphäre hin offene Ausdehnungsgefäß sollte außerhalb des Kreislaufs angeordnet sein. So bleibt die Temperatur
des darin befindlichen Öls niedrig und
thermische Alterung des mit der Luft in
Kontakt stehenden Öls wird minimiert.
Zahlreiche Angaben sind zur Ausführung der Geräte erfragt worden. Dazu ge-
ENTWICKLUNGSTRENDS
Individuelle Geräte für jeden
Anwendungsfall
Forderungen nach gesteigerter Energieeffizienz der Temperiergeräte führen auch zur
Individualisierung dieser Geräte, zugeschnitten auf den jeweiligen Anwendungsfall, da Standardgeräte meist nur einen
Kompromiss darstellen. Neben größeren
Heiz-, Kühl- und Pumpenleistungen werden
vermehrt hocheffiziente Antriebe der Effizienzklasse „eff1“ gefordert. Da konturnahe
Temperierkanäle in den Werkzeugen vermehrt eingebracht werden, gewinnt die variotherme Temperierung immer mehr an
Bedeutung. Durch verbesserte Regelungsund Verfahrenstechniken gewinnt die Temperierung an Prozesssicherheit, die durch
Datenaufzeichnung auch belegbar ist.
hören die das Temperiermedium bewegenden Pumpen. Die bei höheren Temperaturen vorteilhaften magnetgekuppelten Pumpen werden von zahlreichen Firmen eingesetzt. Medienberührte Teile bestehen in vielen Fällen aus korrosionsbeständigen Werkstoffen und erhöhen so
die Lebensdauer der Geräte. Dem dienen
auch Schutzmaßnahmen gegen Trockenlauf und thermische Überlastung. Da das
Temperiersystem bei seiner Aufgabe, die
Temperatur des Produktionsprozesses auf
einer bestimmten Höhe zu halten, in der
Regel Wärme aufnimmt, muss diese über
Wärmetauscher abgeführt werden.
Eine alternative Methode für den Abtransport der Wärme besteht darin, das
Kühlmedium direkt zu nutzen. Dafür geeignete Systeme führen dem zu temperierenden Werkzeug dieses Kühlmedium,
meist Wasser, impulsweise zu. Dies erfolgt
in Abhängigkeit von der im zu temperierenden System gemessenen Temperatur.
Da diese Methode naturgemäß nur kühlen kann, muss bei Produktionsbeginn das
für den Prozess erforderliche Temperaturniveau auf andere Weise erzeugt werden;
beim Spritzgießen beispielsweise durch
Unterlassung der Impulskühlung, bis die
Wandtemperaturen des Werkzeugs während der ersten Zyklen durch Aufheizung
durch das verarbeitete Material erreicht
werden. In anderen Fällen ist gegebenenfalls eine separate Beheizung erforderlich.
Technische Daten
Mittels der angegebenen Daten ist eine
erste Auswahl an Geräten für die eigenen
Bedarfsfälle möglich. Hierzu sind Leistungsdaten für wesentliche Funktionen
der Geräte und vor allem Temperaturen
und Drücke angegeben. Für die möglichen Heiz- bzw. Kühlleistungen der Geräte ist ein optimaler Wärmeübergang im zu
temperierenden System erforderlich.
Maßgebend dafür sind die Temperaturdif-
Plastverarbeiter ‚ Mai 2010
43-48
Anmerkungen
ferenz zwischen Temperiermedium und
der zu temperierenden Masse, die Durchflussgeschwindigkeit durch die Kanäle des
zu temperierenden Systems, deren Geometrie und deren Reinheit, da Ablagerungen den Strömungswiderstand erhöhen.
Entwicklungstrends
Spritzgießen ist das vorrangige Einsatzgebiet der Temperiertechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie, wie HBTherm anmerkt. Daneben sieht Aic einen
ebenso vielfältigen Einsatz in der Druckgussindustrie und auch in den Bereichen
Lebensmittel-, Pharma- und Medizintechnik. In der Kunststofftechnik steigen sowohl die Heiz- als auch die Kühlleistungen an. Aic sieht bei ersteren die Werte auf
über 120 kW und bei letzteren auf über
300 kW ansteigen. Zusätzlich sind nach
Goy neben höheren Heiz- und Kühlleistungen auch höhere Pumpenleistungen
gefragt zur Realisierung schnellerer Verarbeitungszyklen. Damit sind Hochtemperaturanwendungen möglich, die Single
anführt. Diese Firma sieht bei Werkzeugkanälen außerdem Einzelüberwachung
im Trend. Verstärkt verzeichnet Goy eine
Individualisierung der Geräte. Bedingt
durch die Möglichkeit, konturnahe Temperierkanäle in Werkzeuge einbringen zu
können, gewinnt nach Braun neben der
isothermen Temperierung die variotherme Temperierung immer mehr an Bedeutung. Hier gibt es entsprechend den Anforderungen vielfältige gerätetechnische Varianten. Zur Gerätetechnik führt HBTherm interne und externe Durchflussmesser sowie proportional geregelte Kühler-Bypässe an.
Trends in der Verfahrenstechnik der
Temperiergeräte sind nach Aic impulsgesteuerte „Eco“-Anlagen. Single führt zu
diesem Bereich aktive und passive Wechseltemperierung an, die auch von HBTherm unter dem schon erwähnten Begriff „Variotherme Temperierung“ hier
eingebracht wird.
Zur Regelung bei Temperiergeräten
verweist Aic auf eine Leistungsregelung
der effektiv erforderlichen Heiz- und
Pumpenleistung. Dies wird nach Goy realisiert mit 2- oder 3-Wege-Motorstellventilen im Prozess- bzw. Kühlkreislauf zur
genaueren Regelung und zur Minimierung von Druckschwankungen im externen Kühlkreislauf bei hohen Leistungen
und zur Minimierung von Schließschlägen etc. Beim Einsatz von 3-Wege-Ventilen im Prozesskreislauf, meist bei Öltemperiergeräten für Temperaturen bis maximal 350 °C, kann das Kühlmagnetventil
entfallen und es besteht ein stetiger Kühlwasserdurchfluss im Wärmetauscher. Dadurch bedingt reduziert sich das Verkalken des Wärmetauschers auf ein Minimum.
Zur Effizienz der eingesetzten Energie
werden verschiedene Maßnahmen benannt. Single verweist auf Kühlaggregate
mit Freikühlerkombination. Bei größeren
Temperiergeräten mit Pumpenmotoren >
1,0 kW werden diese nach Goy vermehrt
als eff1-Motoren angefragt. Diese Motorenklasse findet auch nach Aic vermehrt
Anwendung. Eff1-Motoren gehören der
höchsten Effizienzklasse an. Es handelt
sich hier um eine Einteilung, die im Vorgriff auf gesetzliche Regelungen unter anderem vom europäischen Herstellerverband für Antriebe (CEMEP) geschaffen
wurde, um den Energieverbrauch zu verringern. Dies geschah vor dem Hintergrund, dass zwei Drittel des industriellen
Stromverbrauchs auf elektrische Antriebe
entfallen. Festgelegt wurden drei Klassen,
die Klassen eff1, eff2 und eff3. eff1-Motoren sind danach hocheffiziente Antriebe.
Ein Vergleich der Wirkungsgrade der Motoren in den drei Klassen am Beispiel von
Motoren mit einen Nennleistung von
2 kW verdeutlicht dies: eff3-Motoren liegen mit ihrem Wirkungsgrad unter etwa
80 %. eff2-Motoren (als wirkungsgradoptimierte Motoren gekennzeichnet) weisen Wirkungsgrade zwischen etwa 80 %
und 85 % bei Zweipoligkeit und zwischen
etwa 80 % und 86 % bei Vierpoligkeit auf.
Wirkungsgrade, die oberhalb von 85 %
bzw. 86 % liegen, zeichnen eff1-Motoren
aus (Quelle: Becker Antriebstechnik &
Automation, Neunkirchen). Weitere
Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind das genaue Auslegen der
Pumpen auf den Anwendungsfall, wie
Goy ausführt und die Realisierung kleiner
Umlaufvolumen, wozu HB-Therm schon
im Vorjahr Sachverhalt und Beschreibung
des Nutzens, der sich nicht in der Energieeffizienz erschöpft, beigetragen hat.
Zu sonstigen Trends gehört nach HBTherm das Aufzeichnen von Ist-Daten.
Vor diesem Hintergrund, dass diverse Fertigungsprozesse gemäß einem Qualitätsmanagement zu zertifizieren sind und der
Nachweis über die Einhaltung der relevanten Prozessparameter verlangt wird,
wird mittels dieser Parameter der Qualitätssicherungsnachweis erbracht und die
Fehleranalyse bei Regelschwankungen
vereinfacht. Ein einfacher Datentransfer
mittels *.csv-Datei erlaubt die beliebige
Weiterverwendung dieser Daten.
Werner Hoffmanns
0)
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
9)
10)
11)
12)
13)
14)
15)
16)
17)
18)
19)
20)
21)
22)
23)
24)
25)
26)
27)
28)
29)
30)
31)
32)
33)
34)
35)
36)
37)
38)
39)
40)
41)
42)
43)
44)
45)
46)
47)
48)
49)
26)
50)
51)
52)
53)
54)
55)
56)
57)
58)
59)
60)
61)
62)
63)
64)
65)
66)
67)
68)
69)
70)
71)
72)
73)
74)
75)
76)
77)
78)
79)
80)
81)
82)
83)
84)
85)
86)
87)
88)
89)
90)
91)
92)
93)
94)
95)
96)
97)
98)
99)
100)
101)
102)
103)
104)
105)
106)
107)
108)
109)
110)
111)
112)
113)
114)
115)
116)
117)
118)
119)
120)
keine Angaben
nicht spezifiziert
RWT = Röhrenwärmetauscher, PWT = Plattenwärmetauscher
bei maximaler / mittlerer Kühlleistung
Schäumen
Tiefziehen, Thermoformen
je nach Bauart/Typenreihe/Gerätetyp
Sonderausführung/Sondergerät
Abschalten der Pumpe, Akustische Meldung
direkte Kühlung (Mischwasserprinzip)
Schnellkupplung, Schnellverschluss
bei Kaskadenregelung
Temperaturmessung im Rücklauf (mit Alarmmeldung)
bei stärkster Pumpe
Standard
möglich, aber nicht Standard
mit Protokollen aller namhaften Spritzgießmaschinenhersteller
und bei Firma 1 potentialfreie Kontakte (Heizen und Kühlen)
auf / nach Wunsch
bei Geräten mit Mikroprozessorsteuerung
Konditionieren, Erodieren
Kaschieren
mit Kaltölvorlage bei Wärmeträgeröl
mit Wasser/bei Wassergeräten
wahlweise bei Wasser (bis 100 °C)
bei Ölgeräten
bei Wassergeräten (bis 140 °C / ab 100 °C mit Druckbehälter)
Option
Motoröle, Getriebeöle
Impulskühlen kombiniert mit Heißkanal-Regelgeräten
Luft
nach Wahl des Kunden
für Walzentemperierung
nur bei Leckstoppbetrieb
Drucküberwachung im Vorlauf
Durchflussüberwachung, Strömungswächter
Heiz- und Kühlsysteme
größere möglich
Unterniveauschutz, Niveauschaltung, -kontrolle
Wasser, Glykol
Schlauchtüllen
Walzentemperierung für Dreiwalzen-Glättwerk
für Extruderschneckentemperierung
Strömungswächter mit elektrischer Anzeige
Druckschalter, Differenzdruckwächter
Kleben
drucküberlagert geschlossen > 95 °C
geschlossen
drucklos
Wasser bis 90 °C oder Öl bis 150 °C
Durchflussüberwachung bei High-tech-Steuerungen, Strömungswächtern
, zusätzlich installierte Druckschalter bei 24) und bei einigen 22)
bei Kombigeräten (Kühlaggregate in Verbindung mit Temperiereinheit)
je nach Größe der benötigten Kühlleistung
Daten beziehen sich nur auf Standardgeräte
oder Sonderspannungen
bei/nach Bedarf
Wasser bis 160 °C oder Öl bis 300 °C
bei Erstinbetriebnahme / -befüllung Entlüftung von Hand
luftgekühlter Wärmetauscher
im Tank, im Behälter
Chemie, Lebensmittel, Medizinbereich
Wasser bis 180 °C, Öl bis 250 °C
teilweise
für Wasser ab 100 °C
Abstellen der Pumpe
wahlweise im Rücklauf
Polyurethanverarbeitung
Wasser bis 95 °C, WT-Öl bis 200 °C
Wasser bis 160 °C, Öl bis 350 °C
bei Bindenahttemperierung
bei Baureihe Integralbasic
itd evolution
bei kundenspezifischen Geräten
oder Rücklauf
Sonderpumpen mit höheren Drücken
Kupplungen
Kugelhahn
ansonsten 30 % Sicherheit
größere Leistung auf Kundenwunsch möglich
weitere nach Maschinenherstellern bzw. kundenspezifisch
in Bedienungsanleitung enthalten
Kältemittel
spezielle Geometrien
alle Strömungen sind, abhängig von den Anforderungen / Anwendungen, möglich
alternativ
Regelkaskade
Mischen (PVC/Silicon)
Glykol, Ethylenglykol
ab 200 °C
möglich
je nach Anlage bis unendlich
je nach externer Steuerung
nach Kundenspezifikation
Klemmring-Verschraubung
nach Spezifikation
Wasser bis 200 °C, Öl bis 400 °C
Kühlanlagen und Umlaufkühler mit Wasser/Glykol, Thermalöl
Wärmeträgeröl
Blasformen
Wasser- und Ölgeräte mit offenem Tank
Temperiermedium muss von Hand abgelassen werden
Lesen der Bedienungsanweisung ist ausreichend
diverse je nach Maschinenrechner bzw. –hersteller
SEICO-Ringspaltwärmetauscher
Rippenrohrwärmetauscher
nicht erforderlich
Schläuch3
Druckguss
Glyzerin
über Bypass
Handentlüftung
Mantelkühlung
Muffen
oder Ex-Ausführung
nur Ausnahme
in Ausnahmefällen oder bei Werkzeugtemperaturen über 120 °C
mittels elektrischer Heizelemente oder mit erhitzten Medien
wenn Wärmeübergang nicht ausreicht, wird zusätzlich Pumpe eingesetzt
Werkzeug ist direkter Wärmetauscher
im Rücklauf mit Altwerkzeugen
bis 250 °C
bei Impulskühlung, Takten, System Flowcon
pro Monat
Green Box
Sella srl
Venaria,
Italien
Autotherm,
Bad Königshofen
Regloplas
Piovan SpA,
S. Maria di
Sala, Italien
TOOL-Temp
AG,
Schweiz
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
40)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
5)
x
x
5),19),
20),31)
x
35)
x
1)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
21)
x
x
26)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
30)
x
x
4) 5) 20)
40) 41)
59) 65)
x
1)
x
x
x
x
x
1)
x
x
x
5)
x
x
85)
x
x
x
45)
x
15)
x
31)
41)
x
48)
x
31)
x
x
26)
x
48)
x
55)
x
x
60)
x
61)
x
66)
x
67)
x
6)
x
6)
x
impulsweise
x
x
x
x
x
86)
x
x
x
26)
x
x
1)
x
x
x
x
x
23)
x
19)
20)
x
x
x
21)
x
22)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
94)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
26)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1)
x
x
x
x
x
1)
x
x
x
x
x
x
x
106)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
32) 14) 68) 69)
70)
x
x
x
32)
x
x
x
x
67) 11)
x
x
x
x
24) 25)
x
x
x
26)
x
x
x
x
26)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
32)
x
x
98)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
26)
x
x
x
6)
x
x
x
x
x
6)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
91)
x
x
x
62)
x
x
x
32)
x
x
x
x
26)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
28)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
26)
x
x
x
38)
x
x
x
41) 31)
x
x
x
x
24) 25)
x
x
x
1)
kontinuierlich
x
x
27)
x
x
x
x
x
x
59)
x
5)
x
x
x
23)
x
x
65)
97)
x
1)
x
x
x
22)
x
31)
41)
x
46)
47)
x
x
27) 40)
59)
gesaugt
x
x
gedrückt
x
x
x
21)
x
31)
x
4)
44)
x
x
6)
x
x
x
x
Durchfluß
drucklos
x
Direkteinspeisung
x
4)
5)
x
19) 20)
geschlossenen
Kreislauf
x
offenen
Kreislauf
x
sonstiges
x
Wärmeträgeröl
x
Wasser
x
sonstige
Prüfen
x
Aufbereiten
Regloplas
Pressen
1 aic-regloplas GmbH
Herr Josef Pilsl
Sigmund-Riefler-Bogen 2, D-81829 München
www.regloplas.de
089 992699-0 / 992699-26
j.pilsl@aic-regloplas.de
2 AUTOTHERM Dipl.-Ing. Erdmann Nenninger Nachf. GmbH & Co. KG
Wichernstr. 13. D-97631 Bad Königshofen
www.autotherm.net
09761 9140-0 / 9140-25
info@autotherm.net
3 AVSG Thorsten Veit
Herr Otto Veit
Lochfeldstr. 30, D-76437 Rastatt
www.avsg-regeltechnik.de
07222 157892 / 157894
veit@avsg-regeltechnik.de
4 Bierther GmbH
Nicolaus Otto Str. 15, D-55543 Bad Kreuznach
www.bierther.de
0671 89404-66 / 89404-60
mail@bierther.de
5 E. Braun GmbH
Herr Braun
Am Markt 1, D-91126 Kammerstein
www.e-braun.de
09122 87497-0 / 87497-10
info@e-braun.de
6 Deltatherm Hirmer GmbH - Industrial cooling and heating
Gewerbegebiet Bövingen 122, D-53804 Much
www.deltatherm.de
02245 61070 / 610710
info@deltatherm.de
7 Digicolor Gesellschaft für Kunststoffmaschinentechnik mbH
Eckendorfer Str. 125a, D-33609 Bielefeld
www.digicolor.de
0521 97252-0 / 97252-29
info@digicolor.de
8 DUROTHERM INGENIEURBÜRO J. H. STADACH KG
Kantstr. 26, 75175 Pforzheim
www.duro.de
07231 63014 / 63013
easitemp@duro.de
9 esde Maschinentechnik GmbH
Herr Carsten Diekmann
Valdorfer Str. 15, D-32545 Bad Oeynhausen
www.esde-maschinentechnik.de
05731 9014 / 980268
info@esde-maschinentechnik.de
10 Frigotrol Kältemaschinen GmbH
Werner-Heisenberg-Straße 17
www.frigotrol.de
0621-717659-0 / 0621-707255
mail@frigotrol.de
11 Ulf Goy GmbH
Herr Goy, Herr Schweizer
Fritz-Schweizer-Str. 34, D-71540 Murrhardt
www.goy-gmbh.de
07192 7772 / 1519
info@goy-gmbh.de
12 Grossenbacher Apparatebau AG, Bereich HB-THERM
Herr Roland Huber
Spinnereistr. 10 (WU 3), Postfach, CH-9006 St. Gallen
www.hb-therm.ch
0041 712 436-414 / 436-418
info@hb-therm.ch
13 gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbh
Herr Helmut Gries
Friedrich-Ebert-Str. 306, D-58566 Kierspe
www.gwk.com
02359 665-0 / 02359 665-156
info@gwk.com
14 HAHN Automation GmbH
Herr Mario Müller (-917)
Liebshausener Str.3 ; D-55494 Rheinböllen
www.hahnautomation.com
06764 9022-0 / 9022-101
info@hahnautomation.com
15 HTT energy systems GmbH
Füllenbruchstr. 183, D-32051Herford
www.htt.de
05221 3850 / 38512
info@htt.de
16 Illig Maschinenbau GmbH & Co. KG
Herr Wenka
Robert-Bosch-Str. 10, D-74081 Heilbronn
www.illig.de
07131 5050 / 505-303
info@illig.de
17 Kasper Temperiertechnik GmbH
Herr Kasper
Sandträgerweg 11, D-40627 Düsseldorf
0211 2700900 / 2700909
18 Kelviplast GmbH & Co. KG
Herr Rupprecht
Sandweg 14 - Großenhausen, D-63589 Linsengericht
www.kelviplast.de
06051 9665-0 / 966565
info@kelviplast.de
19 LABOTEK DEUTSCHLAND GmbH
Herren Martin Schmitz, Christian Keller
D-42105 Wuppertal
www.labotek-de.com
0202 747585-0 / 747585-11
info@labotek-de.com
20 Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG
Herr Kufen
Postfach 1251, D-97912 Lauda-Königshofen
www.lauda.de
09343 503-0 / 503-222
info@lauda.de
21 Franz Josef Mayer GmbH
Herr Oliver Gaind
Johann Steinböck Strasse 7, A-2345 Brunn
www.fjmayer.at
0043 2236 32 148
fjmayer@fjmayer.at
22 Moretto Germany GmbH
Warburger Str. 142, D-33100 Paderborn
info@moretto.com
23 ONI Temperiertechnik Rhytemper GmbH
Pulsnitzer Straße 47, D- 01900 Großröhrsdorf
www.oni-rhytemper.de
035952 4110-0 / 0)
info@oni-rhytemper.de
24 Piovan GmbH
Zeppelinstr. 30, D-85748 Garching
www.piovan.com
089 329457-0 / 329457-11
25 plasma GmbH für Industrieautomation und Verfahrenstechnik
Herr Neddermann (-15)
Salzuflener Straße 124, D-32602 Vlotho
www.plasma-gmbh.de
05733-9613-0 / -9613-88
info@plasma-gmbh.de
26 Poly TeCom Sonja Marte
Daimlerstr. 5, D-73655 Plüderhausen
www.s-marte.de
07181 48292-0 / 48292-24
info@s-marte.de
27 Regloplas AG
Herr Christian Ebneter
Flurhofstr. 158, CH-9006 St. Gallen
www.regloplas.com
0041 71 282 5800 / 282 5843
info@regloplas.com
28 Robamat Automatisierungstechnik GmbH
Herr Karl Janisch
Koaserbauerstr. 6, A-4810 Gmunden-Austria
0043 7612 70430-0 / 70432
karl.janisch@robamat.com
29 SEICO Heizungen GmbH
Postfach 101107, D-30832 Langenhagen
www.seico.eu
0511 969678-0 / 969678-33
info@seico.eu
30 Single Temperiertechnik GmbH
Ostring 17 - 19, D-73269 Hochdorf
www.single-temp.de
07153 3009-23 / 3009-50
info@single-temp.de
31 Thermo Fisher Scientific
Frau Caroline Aguado (-157)
Dieselstr. 4, D-76227 Karlsruhe
www.thermo.com/tc
0721 4094-444 / 4094-300
info.tc.de@thermo.com
32 Tool-Temp Deutschland GmbH
Herr Würth
Am Rottland 2, D-58540 Meinerzhagen
www.tool-temp-info.de
02354 7011-0 / 7011-10
e-mail.info@tool-temp-info.de
33 Weinreich Industriekühlung GmbH
Herr Gerd Weinreich
Hohe Steinert 7, D-58509 Lüdenscheid
www.weinreich.de
02351 9292-92 / 9292-50
info@weinreich.de
34 Wieder GmbH International
Herr Werner Kotzab
Paul-Klee-Str. 16, D-97422 Schweinfurt
www.wieder.biz
09721 42733 / 44849
info@wieder.biz
35 Wittmann Kunststoffgeräte GmbH
Herr Mag. G. Schodl
Lichtblaustr. 10, A-1220 Wien
0043 1 25039-0 / 2597170
g.schodl@wittmann-robot.at
Arbeitsweise
Temperiermedium
im
Extrudieren
Temperiergeräte
Einsatzbereiche
Kalandrieren
für
Ansprechpartner (-Durchwahl) Vertrieb
Homepage
von
e-mail Produkten
der
Firma
Spritzgießen
lfd. Firma
Nr. Anschrift
Vorwahl Tel. / Fax
x
6)
x
86)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
bis
bis
38)
200 °C 350 °C
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
108)
x
x
x
113)
x
x
x
x
x
119)
x
x
x
x
x
118)
x
107)
x
x
x
x
x
96)
x
22)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
24) 25)
x
x
2
ja
offen / geschlossen,
gedrückt / gesaugt
ja
indirekte / direkte Kühlung
3
ja
4
ja
offen / geschlossen
5
ja, Formnestentleerung mit Druckluft, Leckstopp, Temp. intern/extern, Befüllung autom./
manuell, Sollwertumschalt., Strömungsumkehr
ja
absolut oder direktgeführt,
Kaskadenregelung, PID / PI Regelung
ja
gedrück/gesaugt
6
7
9
ja
Leckstoppbetrieb,
Formentleerung
nein
10
ja, direkte / indirekte Küh-
8
11
drucklos / m. Druck / gesaugt
ja / nein
gedrückt / gesaugt
elektrisch,
mit Heißwasser
oder Dampf 7)
durch
getrennten
Temperierkreislauf
kühlen und heizen
über einen Rechner
geregelt
elektrische Heizung
elektrische
Beheizung
im Temperiergerät
elektrisch,
bei abgeschalteter
Kühlwasserzufuhr
Selbsterwärmung
durch zu kühlende
Masse, elektrisch 26)
elektrisch
16
ja
gedrückt / gesaugt
17
ja
offen / geschlossen
automatisch ab 80 °C
ja
Wärmetauscher im
Gerät mit Magnetventilumschaltung
über Bypass
möglich
ja
indirekte / direkte
Kühlung
ja
offen / geschlossen
durch
getrennten
Temperierkreislauf
21
ja
gedrückt / gesaugt
22
ja
gedrückt / gesaugt
Selbsterwärmung
durch zu kühlende
Masse
elektrisch
23
ja
gedrückt / gesaugt
24
ja
Umkehrbetrieb
25
ja
gedrückt / gesaugt bis 90°
26
möglich
17), 26)
27
ja
offen / geschlossen
28
0)
29
31
ja
offen / geschlossen,
drucklos / unter Druck
ja
direkte / indirekte Kühlung,
Formentleerung
nein
32
ja 1)
33
ja
Druck- / Saugbetrieb,
intern / extern, direkt / indirekt
ja
kontinuierlich /
impulsweise
ja, Druck-/Saugbetrieb, interne/externe
Temperaturmessung und Regelung,direkte/
indirekte Kühlung,variotherme Temperierung
20
30
34
35
W
O
x
Tauch-, Flügel-,
Peripheralradpumpe
Magnetkupplungspumpe
Kreiselpumpe
x
x
x
möglich, vorgesehen bei größeren
Volumina
nein
x
x
6)
x
6)
x
x
6)
x
6)
ja
x
x
Zwangsumlauf mit definierter Strömung
By-pass,Strömungsüberwachung
Sicherheitsthermostat
Sicherheitstemperaturbegrenzer,
zwangsumspülter Heizkörper, hohe
Strömungsgeschwindigkeit
Überwachung mittels elektronischen Regler,
Kapillar-Thermostat
Tauchpumpe bis 90 °C, Kreiselpumpe,
Peripheralrad mit Magnetkuppl. bis 160 °C
Peripheralradpumpe mit Magnetkupplung
Kreisel-, Tauch-, Magnetkupplungspumpe
VA, Messing, Rotguss
ja, abhängig vom
Umlaufvolumen
x
x
x
Stahl, Edelstahl,
Kupfer
ja
x
x
x
Tauchpumpe,
Kreiselpumpe,
Magnetkupplungspumpe
Tauchpumpe
Peripheralradpumpe
Edelstahl, V2A,
Messing/Kupfer
x
26)
x
x
x
x
37)
separate Sicherheitskreise,
Sicherheitsthermostat
Edelstahl,
Messing
ja
x
x
Grauguß
nicht rostender Stahl
ja
x
x
42)
bei Öl: ja,
bei Wasser: 26)
x
x
ja, bei
geschlossenem
System
teilweise
x
56)
x
x
x
x
x
42)
43)
x
63)
ja
x
x
14)
x
17)
W
O
Kreiselpumpe, Magnetkupplungspumpe,
Tauchpumpe
verzinkter Stahl, Kupfer,
Messing 23), Edelstahl
26), Stahl schwarz 24)
korrosionsbeständige
Materialien, hauptsächlich Edelstahl
Inox,
korrosionsbeständiges
Material
korrosionsbeständige
Stähle, Edelstahl, Kupfer,
Bronze-, Grauguss
Edelstahl;
NE-Metalle
x
37)
43)
x
49)
W
O
Kreiselpumpe
selbstansaugende Flügelzellenpumpe,
Kreiselpumpe
Tauch-, Kreiselpumpe
Kreiselpumpe
Tauch-, Kreisel-, Peripheralradpumpen
Kreisel-, Peripheralradpumpen
auch mit Magnetkupplung (optional)
Kreiselpumpe,
dichtungslose Pumpe (Magnetkupplung)
dichtungslose Pumpe (Magnetkupplung)
Peripheralrad-, Kreiselpumpen
Peripheralrad-, Zahnrad-, Kreiselpumpen
ja
62)
x
x
x
W
O
Periphralrad-,
Kreiselpumpe
mit Magnetkupplung
Peripheralradpumpe
Stahl,
Edelstahl
ja
x
x
Übertemperatur- und
Durchflußkontrolle,
hohe Strömungsgeschwindigkeit
geeignete Öle,
niedrige Energiedichte,
Sicherheitsthermostat
Sicherheitsthermostat,
Filmtemperaturthermostat,
Differenzdruckwächter
Sicherheitsthermostat, geringe
Oberflächenbelastung, BypassSchaltung, Durchflussmessung
Differenztemperatur-,
Differenzdrucküberwachung,
Sicherheitstemperatur-Begrenzung
Übertemperaturbegrenz., Bypass, Filmtemperaturüberwachung, hohe Strömungsgeschwindigkeit, Differenztemperaturüberwachung
sorgfältige Auslegung
des Erhitzersystems
x
x
Istwertüberwachung mit
Alarmmeldung
12)
W
6)
O
W
O
W
O
W
W
VA, Bronze, MS, Kupfer
x
8)
W
W
O
ja
ja
6)
0)
W
ja
Edelstahl, Messing,
Bronze, andere rostfreie Materialien
Edelstahl,
Messing
Edelstahl,
Messing
Ausführung der Geräte
thermischer Überlastschutz für
Temperiermedium durch
Trockenlaufschutz
W
O
O
W
O
W
separates
Ausdehnungsgefäß für
Wärmeträgermedium
Pumpenart
W drucklos: Tauch-, mit Druck: Kreiselpumpe
O
dichtungslose Kreiselpumpe
x
medienberührte
Teile
aus
sonstiger
Pumpe
Systemdruck in
der Zuleitung
W
O
W
O
ja
gedrückt / gesaugt /
Formentleerung
13 ja, gedrückt / gesaugt, Schnittstellenbetrieb,
elektrisch
Stand-By Betrieb, Heiz- Kühlbetrieb, Absenken
auf Sicherheitstemperatur vor Ausschaltung, direktes Ausschalten
ja bei PulseTemp-Mehrkreistemperiervorgeschaltetes
14
stationen: Überwachung, Temperierung,
Temperiergerät bei
Impulskühlung, Automatik
PulseTemp
15
nein
19
x
mittels elektrischer
Heizung
12
18
Erzeugung des
Temperiermedienflusses
durch {mit W: Wasser, O: Öl}
manuell nach
Anzeige
1
Vorheizung
bei direkter
Kühlmedieneinspeisung in
zu temperierendes
System
automatisch
Produktphilosophie
Umschaltung
zwischen
verschiedenen
Arbeitsweisen
im selben Gerät möglich
automatische
Entlüftung
lfd.
Nr. e der Geräte
korrosionsbeständige
Materialien
Sicherheitstemperaturregler
und zusätzl. durch elektromech. Thermostat
x
33)
34)
Sicherheitsthermostat, Bypass,
Druckschalter
Anzeige im digitalen Display
Zentrifugal-,
Tauchpumpe
Zahnradpumpe, Magnetkopplung 87)
Zentrifugalpumpe,
Verdrängerpumpe
VA-Stahl
ja
x
x
6) 91)
ja
21)
x
x
22)
x
24)
W
O
Kreiselpumpe
Edelstahl,
Messing
x
x
6)
x
6)
W
O
Kreiselpumpe
x
x
x
x
x
ja
teilweise
x
x
x
8)
nein
W
O
Tauch-, Flügel-,
Peripheralradpumpe, Kreiselpumpe,
Magnetkupplungspumpe
Kreisel-, Tauch-, Flügelzellenpumpe
Magnetkupplungspumpe
Stahl St 35.8I, Edelstahl 1.4571, 1.4541,
Kupfer, Messing
Edelstahl, Messing,
Bronze, andere rostfreie Materialien
Edelstahl, Messing,
Bronze
möglich, vorgesehen bei größeren
Volumina
ja
ja
x
W
O
Kreiselpumpe,
Zahnradpumpe
korrosionsbeständigem
Material
ja
x
x
x
34)
W
O
Kreiselpumpe
x
22)
Kreiselpumpe
Peripheralradpumpe
bei Öl: ja,
bei Wasser ist dies
die Heizkammer
ja
55)
W
O
Kupfer, Messing,
Bronze,
Tank aus Edelstahl
Edelstahl
Buntmetall
x
x
W
O
Edelstahl,
Stahlgewebeschläuche
nicht rostende
Werkstoffe
ja
x
x
26)
W
O
Druck-,
Saugpumpe
Zentrifugalpumpe
ja
x
x
Sicherheitsthermostat
0)
W
O
Peripheralpumpe
Magnetpumpe Peripheral
NIRO-Ausführung
ja
x
x
Filmtemperaturüberwachung
elektrisch, Heißwasser,
Wärmeträgeröl, Dampf,
befeuerte Anlagen
elektrische
Beheizung
im Temperiergerät
W
O
Magnetkupplungspumpe,
gleitringgedichtete Pumpen,
auf Kundenwunsch alle Pumpenarten
Peripheralradpumpe, Kreiselpumpe,
Tauchpumpe 73)
Peripheralradpumpe 73)
Kreiselpumpe
Stahl oder
Edelstahl
ja
x
x
Edelstahl,
Messing
ja
x
x
Edelstahl
nein
104)
0)
V2A
ja
x
x
Messing, Cu,
Rotguß,
Edelstahl
0)
ja,
Kühlkammer
x
109)
x
Edelstahl,
Messing, Kupfer
O: ja,
W: mit & ohne
x
Selbsterwärmung durch
zu kühlende Masse.
Vorwärmstation als 26)
durch den
normalen
Betrieb
0)
W
O
W
O
x
Bypassbetrieb
Selbsterwärmung
durch zu kühlende
Masse 114)
elektrische Heizelemente
O
W
O
W
O
W
W
O
W
Kreisel-, Tauchpumpe
Magnetantrieb
115)
0)
W W,
Tauchpumpe bis 90°C, Axialradpumpe
119) O bis 120°C, Peripheralradpumpe bis 140°C,
magnetgekuppelte Pumpe bis 250 °C
x
1)
x
24)
Sicherheitstemperaturbegrenzer,
zwangsumspülter Heizkörper,
hohe Strömungsgeschwindigkeit
Temperaturwächter,
-begrenzer,
Strömungswächter
Übertemperatur- und
Durchflußkontrolle,
Sicherheitsthermostat
Druckschalter
Differenzdruck-, Differenztemperaturüberwachung
zusätzlicher
Sicherheitsthermostat
x
8)
x
26)
x
Strömungswächter
Sicherheitstemperaturbegrenzer
Differendruckwächter,
Temperaturbegrenzer
0)
x
43)
63)
x
34)
x
37)
Strömungsüberwachung, Temperaturüberwachung, spezielle Wärmetauscher (Multiringspalttechnik)
Strömungsdifferenzdruckschalter,
Druckschalter, Differenzdruckwächter,
Filmtemperaturüberwachung
Übertemperaturschutz
0)
x
Sicherheitstemperaturbegrenzer,
Filmtemperaturmessung
x
x
x
x
33)
Sicherheitsthermostat im Mediumtank,
Druck- und Durchflussüberwachung 26),
Maximaltemperaturbegrenzung
lfd.
Nr.
Technische Daten
Kühlleistung
x
x
8
x
9
x
10
x
x
50)
x
x
51)
11
x
x
26)
x
x
12
x
13
x
14
x
x
x
0)
x
71)
x
x
80)
6
150
6
0)
12
140
4
150
80
15
150
5
150
8
15
140
6
15
/
15
160
8
180
25
x
x
x
10)
x
x
95
24
bis
250
135
x
x
95
0)
20
bis
150
15
bis
90
0)
95
45
0)
x
x
x
x
x
x
x
24)
x
22)
x
x
x
x
x
x
x
64)
x
x
x
6) oder
26)
x
x
17)
58)
95
90
20
bis
57
38
bis
80
x
x
74)
75)
x
72)
x
95
x
x
x
x
24)
x
22)
x
x
83) 84)
140
0)
x
x
x
140
6
x
x
x
88)
x
26)
x
58)
0)
255
36
x
x
x
x
x
x
1)
90
3
bis
300
x
x
24)
x
25)
x
x
26)
95
3
bis
100
10,5
x
x
x
x
95
x
x
x
7) 11)
x
x
x
91)
x
x
95
x
x
x
26)
90
x
20
x
x
21
x
22
x
23
x
24
x
25
x
26
x
x
95)
82)
x
0)
0)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
0)
x
x
x
27
x
x
28
x
x
29
x
x
30
x
x
x
x
91)
x
x
x
1)
x
x
39)
x
x
x
x
10)
x
x
1)
x
x
x
x
x
x
x
x
101)
x
x
x
103)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1)
90
90
x
x
x
6)
95
x
x
x
39)
x
x
x
12)
90
x
x
x
116)
x
90
x
6)
x
x
x
90
x
0)
x
110)
x
1)
26)
x
x
111)
4,5
bis
1000
24
bis
180
100
4,5
bis
200
24
bis
180
50
10
bis
500
20
bis
75,6
123
3
bis
100
18
bis
65,1
70
80
15
220
33
95
10
160
6
15
50
bis
200
40
bis
150
120
12
/
15
0)
130
10
45
80
15
7
bis
40
40
bis
80
70
bis
350
70
bis
150
15
bis
1600
100
bis
400
30
bis
360
40
38
20
140
/
80
120
/
60
180
/
80
130
15
15
95
10
140
5,2
200
18
90
15
160
6
80
5
bis
40
20
180
16
bis
1000
160
10
15
140
6
35
bis
115
80
15
/
40
10
200
16
140
4
15
180
9
0)
90
5
20
160
6)
8
20
160
6
90
80
90
/
80
80
40
80
80
140
6
80
15
230
30
20
x
35
x
x
95
150
100
bis
150
0,9
bis
4,9
0)
x
x
95
12
bis
500
20
bis
45
90
/
80
x
117)
x
x
x
90
35
bis
180
12
bis
44
45
/
90
x
12)
130
10
/
15
20
15
0)
bis
40
24
10
80
bis
bis
/
160 6) 120 6) 55 6)
50
20
80
600
80
120
/
80
90
bis
1000
4,9
x
105)
x
90
x
x
x
12)
95
x
0)
x
x
92)
12
bis
150
10
bis
50
95
/
80
90
/
60
x
24)
x
81)
15
bis
180
100
bis
400
11,6
bis
14,6
20
bis
40
65
bis
80
150
29
bis
255
3
bis
200
100
bis
500
32,6
bis
128
100
80
11,6
bis
14,6
28
bis
125
30
bis
110
12
bis
1000
10
bis
50
20
bis
240
25
29
80
/
60
130
/
85
120
20
/
25
15
/
15
10
3
bis
18
14
200
/
110
130
20
15
10
bis
200
35
bis
115
100
3
bis
100
25,5
bis
102,3
50
15
bis
40
35
20
bis
bis
135 6) 75 6)
90
60
200
bis
600
bis
1000
15
/
15
20
80
bis
200
100
bis
150
[kW]
100
[°C]
280
[°C]
20
16,3
200
15
200
25
40
/
160
300
10
78
bis
156
70
60
bis
100
135
51
50
bis
80
12
/
15
0)
70
210
10
12
bis
25
13
bis
60
32
bis
200
38
bis
120
4
bis
580
100
bis
250
20
bis
2500
63
20
235
/
145
150
/
150
250
/
140
200
15
7
bis
21
20
bis
53
30
bis
60
3,5
bis
325
10
bis
30
15
bis
1800
15
10
/
150
250
/
300
20
/
25
100
120
10
3
bis
200
3
bis
60
16,3
320
bis
160
300
40
/
20
15
15
bis
500
bis
200
0)
130
20
25
15
70
bis
180
60
70
bis
180
22
20
bis
400
290
80
140
/
120
95
15
/
40
10
100
bis
500
bis
64
15
48
3
bis
36
12,8
bis
46,5
20
0)
0)
150
/
90
160
20
80
80
80
15
20
8
5
/
40
180
16
15
bis
1500
25
bis
50
180
/
5
15
/
15
180
13
85
bis
150
35
bis
125
90
/
180
200
bis
800
100
bis
500
4,9
20
15
15
/
40
10
180
/
150
150
15
0)
0)
340
/
140
170
20
160
160
150
15
20
20
380
0)
20
100
80
bis
200
40
bis
80
0,9
bis
4,9
0)
60
/
5
12
bis
200
20
bis
609
350
/
-20
40
/
-25
15
/
15
bis
100
20
120
/
250
15
/
15
0)
160
13
bis
20
70
20
bis
bis
160 6) 50 6)
90
60
250
/
150
350
[kW]
6
bis
40
3
bis
27
6
bis
48
3
bis
38
1
bis
156
3 bis
1500
36)
3
bis
24
6
[kW]
6
bis
80
6
bis
48
18
bis
90
3
bis
38
3
bis
54
3 bis
1500
36)
3
bis
13,5
[kW]
3
bis
12
3 bis
15
3
bis
12
3 bis
24
Aufnahmevolumen
für
Wärmeträgerrückfluß bei
Stillstand
[l]
20
6)
10
bis ca. 25
3 bis
1500
0)
10
bis
16
x
1)
0)
26)
52)
15
/
15
20
123
20
0)
[kW]
160
Wasser
im zu temperierenden System
im Vorlauf des
Mediums
sonstige
x
x
39)
Druck bis
160
95
12
/
15
15
x
x
x
x
90
x
30)
x
14)
x
26)
35
4,2
x
24)
x
x
140
x
24)
19
x
10
95
x
34
80
x
17)
x
x
37
x
72)
x
x
3,5
x
39)
x
33
27
x
x
100
25
x
x
x
12)
90
x
6)
18
x
90
25
6
x
6)
x
32
x
120
140
x
x
x
x
15
15
x
x
31
x
28,5
bis
58
46
130
90
x
71)
17
x
96)
90
14
10,5
x
x
x
96)
x
x
x
x
x
96)
x
9)
57)
x
x
x
16 x
x
96)
Gleichstrom
0)
x
38)
Gegenstrom
sonstiges
x
15
x
x
7
x
[°C]
20
sonstigen Medien (s. vorne)
0)
6
x
95
[°C]
150
Wärmeträgeröl
x
x
26)
[kW]
100
Kühlmitteltemperatur 3)
x
26)
x
[bar] [kW]
6
130
Vorlauftemperatur 3)
x
x
[°C]
160
mittlere
Kühlleistung
5
x
[°C]
20
maximale
Kühlleistung
x
[°C]
80
Kühlmitteltemperatur 3)
x
[kW]
60
Vorlauftemperatur 3)
x
x
0)
[kW]
160
x
25)
6)
x
[°C]
90
x
11)
mittlere
Kühlleistung
4
x
x
24)
12)
x
bei
maximale
Kühlleistung
x
x
6)
10)
Vorlauftemperatur bis
3
6)
x
Kühlmitteltemperatur 3)
x
x
bei
Vorlauftemperatur 3)
x
26)
x
unter Druck
bei
mittlere
Kühlleistung
x
6)
9)
Heizleistung
mit
mit Wärmeträgeröl
drucklos
maximale
Kühlleistung
2
x
mit Wasser
Vorlauftemperatur bis
x
Temperaturerfassung
sonstige
x
7)
im
Gewindestutzen
x
Anschlußart an Verbraucher
Flansch
1
Kühlmedium
außen
sonstiges
Luft
Wasser
mit
Kühlmedium
innen
Wärmeabfuhr
über
RWT 2)
PWT 2)
4
bis
120
8
bis
32
3
bis
300
9
bis
100
4
bis
3000
6
bis
9
3
bis
200
3
bis
200
3 bis
27
77)
6
bis
500
6
bis
60
3
bis
27
3
bis
300
6
bis
24
4,5
bis
45
3
bis
12
6
bis
60 6)
6
bis
36
50
bis
1000
1,5
bis
144
3
4
bis
48
8
bis
16
4
bis
300
2
bis
300
9
bis
3000
ca. 1,5
bis
ca. 2,5
3
bis
5,5
1)
71)
bis
500
17), 76)
beliebig
0,5 - 3
3
bis
240
3
bis
200
6 bis
48
77)
4,5
bis
500
6
bis
80
6
bis
18
3
bis
300
6
bis
24
4
bis
12
3
bis
10
6
bis
40 6)
10
bis
80
50
bis
1000
3
bis
144
3
8
89)
6)
500
11)
0
bis
20
20
0)
99)
x
1)
13
bis
20
max.
20
6)
35
3 bis
144
38)
3
3
bis
bis
96
150
3
3
3 bis
bis
bis
120
600
600
17)
elektr. Heizelemente für
Spritzgießwerkzeuge:
bis 7 kW für 8-96 Zonen
6
6
bis
bis
36
15
frei wählbar
bis ~ 2500,
bis ~ 1000
x
1)
3
0)
1,5
bis
600
entfällt
3
bis
ungegrenzt
260
4
3
100
6
60
6
4
70
4,2
70
2,4
5
400
0
200
0
0)
6
7
200
3,6
8
40
max.
4,5
9
48
bis
133
133
0)
10
80
5,2
24
bis
200
255
1,5
0)
50
bis
1000
12 120
0,5
2,4
50
bis
1000
50
6
73)
1000
14
300
77)
6
77)
300
77)
3
77)
15
4
bis
7
0
72
bis
600
4
bis
8
16
60
bis
600
60
17
260
5,5
500
25
bis
2000
19 130
20
6)
4,6
20
bis
1500
21 200
bis
10
22
3
bis
6
10
60
23 1200
73)
24
x
23)
440; 50 / 60
0)
x
x
x
x
400; 50
IP 55
26)
26)
x
x
26)
380 - 400; 50
440 - 480; 60
IP 54
x
x
x
26)
x
x
3,5
bis
1600
4
bis
25,5
6,5
3x400;50,
Sonderspannungen
und 60 Hz möglich
400; 50 / 60
0)
x
x
x
x
x
IP 54
x
26)
x
x
400; 50
IP 54
0)
400; 50 / 60
0)
400;50,
230;50
53)
400; 50
53)
IP 30
x
x
IP 54
oder
17)
IP 44
x
26)
x
4
bis
40
ca.
180
3,2
bis
100
6)
7
bis
3000
9,55
0)
25
bis
1000
260
6)
6)
4
3,5
bis
60
20
bis
1500
70
bis
10
2
bis
85
40
6
3
bis
27
0)
80
10
x
26)
x
26)
alle
Spannungen
IP 54
IP 65
x
x
380/690; 50-60
IP 65
Eex
de II
IP 54
x
x
230 / 400;
50 / 60
andere 26)
6) 53)
IP 54
Ex
x
26)
400;
50
IP 54
x
x
26)
x
x
26)
230; 50,
400; 50,
500; 50
200-500; 50-60
IP 54,
Ex,
T3,T4
0)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
IP 54
Ex
400; 50, 60
IP 54
3,33
bis
27
50
220-380-460; 60,
380-400; 50
0)
17)
IP 54
3
bis
12
6,5
bis
61 6)
max.
90
400; 50
400;50
14)
IP 40,
IP 54
3x220 bis 3x500;
50 / 60
0)
x
x
ja
K, L
K, L
K, L
ja
K, L
K, L
L
nein
K, L
K, L
K, L
ja
K
K
K
K
ja
2
bis
4
0)
K,
K,
K,
L 54) L 54) L 54)
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L nein
L
L
L
x
3
x
Profibus DP
L, K
L, K
0)
ja
2
x
90)
K, L
K, L
K, L nein
L
17)
L
17)
K, L
17)
x
26)
Profibus, Interbus,
RS 232, RS 485,
LAN Bus, CAN Bus
RS 232, RS 422, RS 485,
TTY 20 mA, analoge Signale
0-10 V, 0(4)-20 mA
RS 232 C, RS 485,
Bus
für alle gängigen Spritzgießm.
20mACL, RS422, RS232, RS485,
analog 0 - 10 V, 0 (4) - 20 mA
RS 485
x
x
x
x
x
x
18)
x
x
26)
x
0)
x
6)
x
x
x
x
nein
ja
4
bis
8
26)
x
0)
x
0)
0)
x
0)
x
x
54)
RS-232, RS-422, RS-485,
20 mA, CAN-Bus, Alarmkontakte,
Fernbedienung, Profibus DP
CAN-, Profibus, Euromap 66,
Varanbus, Device Net Schnittstelle,
analog, seriell 26)
RS 485, TTY 0-20 mA, 0-10 V,
CAN-, Profi-Bus, Euromap 17, 66,
analog 0-10V; 0-20mA; 4-20mA; 16), 78)
RS 485
Profibus etc.
x
2
bis
3
1
nein
0)
K
x
x
nein
K
x
ja
0)
x
nein
x
0)
x
x
ja
2
bis
4
61) 2
x
x
x
x
x
x
79)
17)
x
x
61)
x
ja
2
x
0)
nein
x
x
6)
K, L
x
x
26)
L
L
x
K,L
K,L
K,L
30)
30)
x
K,L
K,L
K,L nein
nein
x
K,L
K,L
K,L
x
x
x
K, L
x
x
x
x
RS 232
x
x
x
x
x
x
101)
K, L
x
x
RS 485,
Siemens Profibus DP
x
x
Profi-Bus, 17) 93)
K, L
K, L
K, L 17)
x
x
analog, RS 232, RS 485, Ethernet,
CAN-Bus, Profi-Bus, Modbus, SPI,
20 mA, Inter-Bus, 100)
RS 232, RS 485
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L
K, L nein
x
14
bis
1250
31 25
45
bis
1250
20
2
bis
200
0)
17)
IP 54
x
x
230 / 400; 50-60
IP 21
x
32
200
0)
200
0)
0)
380; 50/60
0)
x
x
33 1300
8
3
bis
630
380 bis 600;
50-60
IP 31
bis 55
112)
x
x
x
x
x
x
x
x
0)
x
x
IP 54
L
RS 485,
20 mA,
Profibus
RS 485, TTY 20 mA
93)
3x415; 50
L
x
93)
5,2
bis
40
L
x
3000
1
nein
x
26)
4
bis
10
4
bis
11
3
45
K
RS 232, RS 485,
Profi-Bus
3300
34
L
K
x
x
L
x
4
bis
10
2
bis
15
3
1
RS 232, RS 485,
20 mA, CAN,
Profi-Bus
Optional RS 485 Modbus, TTY, etc.
Analog 4..20 mA oder 0-10V
x
K, L
x
8,5
270
x
x
110
35
x
0)
93)
6
1000
12
(500) (6)
(für 107))
x
x
[h]
[h]
K,
K,
K, nein 1-2 nein 1-2
L 17) L 17) L 17)
17)
17)
schriftWarliche
tungsWarintertungswallUnter- anzeige
lagen am Gerät
erhältlich
90)
60
6
x
x
28
30
60
6)
2,5
bis
3,5
3,2
6)
IP 54
200
6)
29 3300
0)
0)
x
400; 50
RS 485
0)
27
26
2,5
x
x
230;50 / 400;50
oder 17)
73)
35
bis
160
60
380-420; 50-60,
440-480; 60,
200-220; 50-60,
400; 50
weitere 17)
RS 232, RS 485, TTY, Modbus,
analog 0 - 10 V, 0 (4) - 20 mA;
Profibus DP; 16)
Profibus DP, MOD-Bus, CAN-Bus
RS 485, RS 232
kostenfrei
x
26)
kostenpflichtig
x
Umfang
x
26)
RS 232, RS 422, RS 485, 20mA,
CL, Profibus DP, CAN, Euromap 17,
Analogschnittstelle, SPI, 16)
RS 232, RS 422, RS 485,
TTY 20 mA; analoge Signale,
0-10 V, 0(4)-20 mA
RS 232, RS 485,
Current loop,
20 mA
RS 232, RS485, CAN, 30)
Service
Schulung zur
Bedienung
erforderlich
x
durch
L: Lieferant
K: Kunde
Wartung
Umfang
0)
Mon- Inbe- Wartage trieb- tung
nahme
erforderlich
x
15)
Schnittstellen
manuell
x
3
bis
7
3,8
bis
6
2,5
bis
5
2
6)
25
35
bis
180
27
bis
135
0)
2
x
3,5
bis
28,5
0,5 6,5
bis
150
1,0
3,6
bis
36
6
1)
73)
13 1200
18
x
400;
50
IP 40,
IP 54,
IP 65
IP
54
2,7
52)
11
3,5
bis
60
0)
automatisch
4,6
Prozeßdaten
überspielbar
50
[V; Hz]
220-500; 50-60,
14): 3x400; 50
Datenanschluß
2
[kW]
78
13)
Steuerung
KommunikaUmschaltung Einbintion mit
zwischen Tem- dung
in
temperiertem peraturfühlern
System/Vorlauf QualiSystem
tätssicherung
möglich
Schutzart
[l/min] [bar]
90
10
Spannung;
Frequenz
bei Druck
bei Druck
[l/min] [bar]
240
6
Gesamtleistungsbedarf
1
maximale
Fördermenge
Fortsetzung Technische Daten
elektrische
Mediendurchfluß
Ausrüstung
bei
Wasser
Wärmeträgeröl
maximale
Fördermenge
lfd.
Nr.
x
x
x
x
x
ja
K, L
K, L
K, L
54)
0)
0)
ja
ca.
8
x
0)
17)
0)
x
Betriebsstundenzähler
x
17)
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
nicht
erforderlich
x
0,3
x
x
x
26)
3
x
entfällt
entfällt
x
x
ja
1
x
x
RS 232, RS 485,
analoge, TTY, SPS,
Profi-Bus, CAN
RS 232, RS 485,
Einbindung in
Netzwerke
RS 232, RS 485, 20mA
analog 0-10V, 0 (4) - 20mA
Euromap 66, CAN, SPI
K
K
K
ja
ja
x
x
0)
L
K
x
ca.
8
L
K, L
0)
ja
L
K, L
x
1
alle
x
0)
ja
K
x
x
79)
3
x
x
0)
ja
x
x
0)
100)
K, L
K, L
ja
0)
1
120)
ja
ja
1
0)
x
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
67
Dateigröße
424 KB
Tags
1/--Seiten
melden