close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flo-Dar™ Intrinsically Safe Sensor - Hach Flow

EinbettenHerunterladen
DOC026.72.00817
Flo-Dar™ Intrinsically Safe Sensor
Berührungsloser Radarsensor für offene Kanäle
mit optionalem überflutbarem Geschwindigkeitssensor
BEDIENUNGSANLEITUNG
März 2011, Ausgabe 2
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Technische Daten .............................................................................................................. 3
Kapitel 2 Allgemeine Informationen ............................................................................................... 5
2.1 Sicherheitshinweise ..................................................................................................................... 5
2.1.1 Verwendung der Gefahrenhinweise.................................................................................... 5
2.1.2 Warnkennzeichen ............................................................................................................... 5
2.1.3 Vorsichtsmaßnahmen in Schächten und beengten Räumen.............................................. 6
2.2 Produktübersicht .......................................................................................................................... 6
Kapitel 3 Installation ........................................................................................................................... 9
3.1 Vorsichtsmaßnahmen bei Montage an explosionsgefährdeten Standorten. ............................... 9
3.1.1 Voraussetzungen für die eigensichere Installation ............................................................. 9
3.1.2 Kontrollzeichnungen zu explosionsgefährdetem Standort .................................................. 9
3.2 Sensor-Installation ....................................................................................................................... 9
3.2.1 Montage des Rahmens an der Wand ............................................................................... 10
3.2.2 Sicherheitshinweise zur Verkabelung ............................................................................... 10
3.2.3 Elektroinstallation an einem explosionsgefährdeten Standort .......................................... 10
3.2.3.1 Installieren der Trennbarriere................................................................................... 10
3.2.3.2 Verdrahtung mit der Trennbarriere........................................................................... 12
3.2.3.3 Anschluss an Logger bzw. Controller....................................................................... 14
3.3 Genehmigte Flo-Dar Installationszeichnungen .......................................................................... 14
Kapitel 4 Wartung ............................................................................................................................. 19
4.1 Reinigen des Instruments .......................................................................................................... 19
1
Inhaltsverzeichnis
2
Kapitel 1
Technische Daten
Änderungen vorbehalten.
Allgemeines
Nach cETLus und ATEX EC-Typ zertifiziert
Flo-Dar:
II2G, Ex ib IIB T4 Gb, ITS10ATEX27065X und
Class I, Zone 1 AEx ib IIB T4 Gb sowie Class I, Zone 1 Ex ib IIB T4 Gb
Zertifizierung
Trennbarriere:
II(2)G, [Ex ib Gb] IIB, ITS10ATEX27042X und Class I, Zone
1 [AEx ib Gb] IIB sowie Class I, Zone 1 [Ex ib Gb] IIB
SVS:
II2G, Ex ib IIB T4 Gb, ITS10ATEX27043X und Class I, Zone 1 AEx ib
IIB T4 Gb sowie Class I, Zone 1 Ex ib IIB T4 Gb
Betriebstemperatur
–10 bis 50 °C (14 bis 122 °F)
Lagertemperatur
-40 bis 60 °C (-40 bis 140 °F)
Einsatzhöhe
Maximal 4.000 m (13.123 Fuß)
3
Technische Daten
4
Kapitel 2
Allgemeine Informationen
2.1 Sicherheitshinweise
Lesen Sie die gesamte Anleitung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät auspacken,
aufbauen oder in Betrieb nehmen. Beachten Sie alle Gefahren- und Vorsichtshinweise.
Nichtbeachtung kann zu schweren Verletzungen des Bedieners oder Schäden am Gerät
führen.
Um sicherzustellen, dass die Schutzvorrichtungen des Geräts nicht unwirksam werden,
betreiben oder installieren Sie das Gerät ausschließlich wie in dieser Anleitung
angegeben.
2.1.1 Verwendung der Gefahrenhinweise
GEFAHR
Kennzeichnet eine mögliche oder drohende Gefahrensituation, die den Tod oder
eine ernsthafte Verletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird.
WARNUNG
Kennzeichnet eine mögliche oder drohende Gefahrensituation, die den Tod oder
eine ernsthafte Verletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird.
VORSICHT
Kennzeichnet eine mögliche Gefahrensituation, die leichte oder mittelschwere
Verletzungen zur Folge haben kann.
Wichtiger Hinweis: Kennzeichnet eine Situation, die Schäden an diesem Gerät zur Folge
haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. Informationen, die besonders hervorgehoben
werden müssen.
Hinweis: Informationen, die Angaben im Haupttext ergänzen.
2.1.2 Warnkennzeichen
Lesen Sie alle Aufkleber und Hinweisschilder, die am Gerät angebracht sind.
Nichtbeachtung kann Personenschäden oder Beschädigungen des Gerätes zur Folge
haben.
Dies ist das Sicherheits-Warnsymbol. Befolgen Sie zur Vermeidung potentieller Verletzungen alle
Sicherheitshinweise, die diesem Symbol nachgestellt sind. Ist dieses Symbol auf dem Gerät zu sehen, schlagen
Sie im Anwenderhandbuch unter den Kapiteln Bedienung oder Sicherheitsinformationen nach.
Ab dem Zeitpunkt der Umsetzung der europäischen Richtlinie 2002/96/EG in nationales Recht gilt folgendes:
Elektrische und elektronische Geräte dürfen nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden. Der Verbraucher ist
gesetzlich verpflichtet, elektrische und elektronische Geräte am Ende ihrer Lebensdauer an den dafür
eingerichteten, öffentlichen Sammelstellen oder an die Verkaufsstelle zurückzugeben. Einzelheiten dazu regelt das
jeweilige Landesrecht. Das Symbol auf dem Produkt, der Gebrauchsanleitung oder der Verpackung weist auf diese
Bestimmungen hin.
Hinweis: Mit der Wiederverwertung, der stofflichen Verwertung oder anderen Formen der Verwertung von
Altgeräten leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.
Wenn sich dieses Symbol auf dem Produktgehäuse oder einer Abdeckung befindet, weist es auf
Stromschlaggefahr hin.
Wenn dieses Symbol auf dem Produkt angebracht ist, kennzeichnet es den Anschluss für den Schutzleiter
(Erdung).
Wenn sich dieses Symbol auf dem Produkt befindet, gibt es die Position einer Sicherung oder eines
Strombegrenzers an.
Dieses Symbol kann am Produkt angebracht sein und weist auf Bauteile hin, die empfindlich auf elektrostatische
Entladungen (ESD) reagieren und entsprechend sorgsam behandelt werden müssen.
5
Allgemeine Informationen
2.1.3 Vorsichtsmaßnahmen in Schächten und beengten Räumen
GEFAHR
Explosionsgefahr. Personen, die Schächte oder beengte Räume betreten, müssen
zuvor in Verfahren bezüglich Betreten, Belüftung und Zugang,
Evakuierungs-/Rettungsverfahren und sicherer Arbeitspraxis geschult worden
sein.
Wichtiger Hinweis: Die folgenden Informationen werden für die Anwender des Flo-Dar
Sensors bereitgestellt, um auf die Gefahren und Risiken hinzuweisen, die mit dem
Betreten von Schächten oder beengten Räumen verbunden sind.
Am 15. April 1993 haben in den USA die abschließenden Regelungen von OSHA zu
CFR 1910.146, Permit Required Confined Spaces (Schächte und beengte Räume mit
erforderlicher Zulassung) Gesetzesstatus erhalten. Diese neue Richtlinie betrifft mehr als
250.000 Industriestandorte in den USA und schützt die Gesundheit und Sicherheit von
Arbeitern in Schächten und beengten Räumen.
Definition von Schächten und beengten Räumen:
Darunter versteht sich ist ein Ort oder eine umschlossene Räumlichkeit, bei der sich eine
oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllen bzw. die unmittelbare Möglichkeit
besteht, dass sich eine oder mehrere Bedingungen erfüllen könnten:
•
Eine Atmosphäre mit weniger als 19,5% oder mehr als 23,5% Sauerstoffgehalt
und/oder einem Schwefelwasserstoffgehalt (H2S) von mehr als 10 ppm.
•
Eine Atmosphäre, die durch das Vorkommen von Gasen, Dämpfen, Nebel, Staub oder
Fasern leicht entzündlich oder explosiv sein könnte.
•
Toxische Materialien, die durch körperlichen Kontakt oder durch Einatmen zu
Verletzungen, zur Schädigung der Gesundheit oder zum Tod führen können.
Schächte und beengte Räume sind nicht geeignet für den Aufenthalt von Menschen. Sie
unterliegen der Zugangsbeschränkung und enthalten bekannte oder potentielle
Gefahren. Beispiele für Schächte und beengte Räume sind Kanalschächte,
Schornsteine, Rohre, Fässer, Schaltschränke und andere ähnliche Orte.
Vor dem Betreten von Schächten oder beengten Räumen und/oder Orten, an denen
gefährliche Gase, Dämpfe, Nebel, Staub oder Fasern vorhanden sein könnten, müssen
die Standardsicherheitsmaßnahmen immer eingehalten werden. Fragen Sie vor dem
Betreten von Schächten oder beengten Räumen Ihren Arbeitgeber nach den
Arbeitsvorschriften, die mit dem Betreten von Schächten und beengten Räumen in
Verbindung stehen.
2.2 Produktübersicht
Der Flo-Dar Intrinsically Safe (eigensichere) Sensor misst mit Hilfe von Radar- und
Ultraschallmessprinzip die Strömungsgeschwindigkeit und den Flüssigkeitsfüllstand in
offenen Kanälen. Das Gerät ist dafür ausgelegt, einem Untertauchen bei Überflutung
standzuhalten. Der optionale überflutbare Geschwindigkeitssensor ermöglicht
Geschwindigkeitsmessungen bei Überflutung.
Abbildung 1 zeigt die Konfiguration eines Flo-Dar Systems bei Montage an einem
explosionsgefährdeten Standort.
6
Allgemeine Informationen
Abbildung 1 Systemübersicht
1
Explosionsgefährdete Umgebung
4
Logger bzw. Controller
2
Nicht explosionsgefährdete Umgebung
5
Montagerahmen
3
Eigensichere Trennbarriere
6
Flo-Dar Sensor mit optionalem überflutbarem
Geschwindigkeitssensor
7
Allgemeine Informationen
8
Kapitel 3
Installation
GEFAHR
Explosionsgefahr. Nur ausgebildetes Personal darf die Geräte montieren oder in
Betrieb nehmen.
Dieses Kapitel enthält lediglich die Installationsinformationen für die Verwendung an
explosionsgefährdeten Standorten. Informationen bezüglich Installation, Betrieb,
Ersatzteilen und Zubehör bei der Verwendung an nicht explosionsgefährdeten Standorten
finden Sie im Flo-Dar Sensor-Benutzerhandbuch.
3.1 Vorsichtsmaßnahmen bei Montage an explosionsgefährdeten
Standorten.
GEFAHR
Explosionsgefahr. Zur Gewährleistung der Sicherheit müssen bei der Montage von
Geräten an explosionsgefährdeten Standorten die Spezifikationen in den
Kontrollzeichnungen befolgt werden. Jegliche Änderung an der Geräteausstattung
oder der Installation kann zu lebensgefährlichen Verletzungen und/oder Schäden
an Anlagenteilen führen.
Der Flo-Dar Intrinsically Safe Sensor (intrinsically safe = eigensicher) ist für
explosionsgefährdete Standorte der Klasse 1, Zone 1, Gruppe IIB als eigensicher
eingestuft. Das bedeutet, dass die Schaltkreise in diesen Sensoren bei
ordnungsgemäßer Installation keine Funken oder thermischen Effekte erzeugen können,
die Mischungen aus entzündlichen oder brennbaren Gasen entfachen können. Das
bedeutet nicht, dass diese Sensoren explosionsgeschützt sind. Wenn die
Vorsichtsmaßnahmen nicht befolgt werden oder wenn die Geräte nicht ordnungsgemäß
installiert sind, besteht ein ernstzunehmendes Explosionspotenzial. Beachten Sie
unbedingt alle Vorsichtsmaßnahmen, Montage- und Verdrahtungsverfahren im gesamten
Handbuch, bevor Sie den Flo-Dar Intrinsically Safe Sensor installieren.
3.1.1 Voraussetzungen für die eigensichere Installation
Die Montage dieses Geräts mit Hilfe der Kontrollzeichnungen für explosionsgefährdete
Standorte muss die örtlichen Vorschriften erfüllen und unterliegt der endgültigen
Genehmigung durch die zuständige Behörde. Installieren Sie alle verbundenen Geräte,
wie die eigensichere Trennbarriere, den Logger oder den Controller, an einem nicht
explosionsgefährdeten Standort.
3.1.2 Kontrollzeichnungen zu explosionsgefährdetem Standort
GEFAHR
Explosionsgefahr. Schließen Sie nie Elemente an den Sensor an, die nicht auf den
Kontrollzeichnungen angegeben sind. Verbinden oder trennen Sie nur dann
Geräte, wenn zuvor die Stromversorgung unterbrochen wurde oder bekannt ist,
dass der Bereich ungefährlich ist.
Halten Sie sich an die bereitgestellten Kontrollzeichnungen (Kapitel 3.3 auf Seite 14) und
alle Vorschriften, um Verbindungen mit dem Sensor an einem explosionsgefährdeten
Standort herzustellen.
3.2 Sensor-Installation
WARNUNG
Explosionsgefahr. Die Montage von Geräten an explosionsgefährdeten Standorten
muss so durchgeführt werden, dass zwischen dem Durchflussmesser und
jeglichen umgebenden Oberflächen keine Reibung erzeugt werden kann.
9
Installation
Montieren Sie den Flo-Dar Sensor oberhalb des offenen Kanals an der Wand des
Kanalschachts. Bei explosionsgefährdeten Standorten muss außerhalb des
explosionsgefährdeten Bereichs eine Trennbarriere installiert werden.
Um Schäden am Gehäuse zu vermeiden, montieren Sie den Flo-Dar Sensor nicht an
einem Ort mit direkter Sonneneinstrahlung.
3.2.1 Montage des Rahmens an der Wand
GEFAHR
Explosionsgefahr. Lesen Sie die Sicherheitsinformationen in Kapitel 2.1 auf Seite 5
und Kapitel 3.1 auf Seite 9 durch, bevor Sie Schächte oder beengte Räume
betreten.
3.2.2 Sicherheitshinweise zur Verkabelung
ACHTUNG
Trennen Sie das Gerät immer von der Stromversorgung, wenn Sie elektrische
Verbindungen herstellen.
WARNUNG
Explosionsgefahr. Spannungsanschlüsse an die Trennbarriere müssen von mit
12 V Gleichstrom betriebenen Loggern kommen. Strom kann von einer Batterie
oder einer 12 -V-Gleichspannungsquelle mit Schutzkleinspannung bereitgestellt
werden, die über NTRL-Zertifizierungen Dritter für Kanada und die USA sowie die
korrekte CE-Markierung und Konformitätserklärung für Europa verfügen.
3.2.3 Elektroinstallation an einem explosionsgefährdeten Standort
Bei Montage an einem explosionsgefährdeten Standort muss zwischen dem Sensor und
dem Logger bzw. Controller eine Trennbarriere mit geeigneten
Funktionseinheitsparametern installiert werden. Wenn die SVS-Option verwendet wird,
muss zwischen dem SVS-Sensor und dem Logger bzw. Controller eine zusätzliche
Trennbarriere mit geeigneten Funktionseinheitsparametern installiert werden.
3.2.3.1 Installieren der Trennbarriere
Wenn der Flo-Dar Sensor wie in Kapitel 3.1 auf Seite 9 definiert an einem
explosionsgefährdeten Standort montiert wird, muss eine Trennbarriere installiert werden.
Eine Trennbarriere begrenzt die Leistungsparameter für das Gerät, das sich in dem
explosionsgefährdeten Bereich befindet. Die Trennbarriere und der Logger bzw.
Controller müssen immer an einem nicht explosionsgefährdeten Standort installiert
werden.
Die Trennbarriere hat eine Spannungsfestigkeit von 500 Veff zwischen den eigensicheren
Ausgängen und dem Rahmen des Geräts. Die Trennung zwischen den eigensicheren
Ausgängen und Verbindungen zu nicht eigensicheren Geräten sowie die Trennung
zwischen getrennten eigensicheren Ausgabekanälen (Strom, RS485A und RS485B)
sollte gemäß der Installationsanweisungen und Markierungen beibehalten werden, da
diese Schaltkreise nicht galvanisch voneinander getrennt sind.
Vorgehensweise:
1. Montieren Sie die Trennbarriere an einer Wand in einer nicht explosionsgefährdeten
Umgebung (Abbildung 2 auf Seite 11).
2. Halten Sie sich an die bereitgestellten Kontrollzeichnungen (Kapitel 3.3 auf Seite 14)
und alle Vorschriften, um Verbindungen mit dem Sensor an einem
explosionsgefährdeten Standort herzustellen.
10
Installation
Abbildung 2 Abmessungen der Trennbarriere
1
Trocknungsmittel
2
Anschluss für Schutzerdungsleiter
11
Installation
3.2.3.2 Verdrahtung mit der Trennbarriere
Verwenden Sie die mitgelieferten Kabel, um die elektrische Verdrahtung mit der
Trennbarriere herzustellen. Stellen Sie sicher, dass ein Schutzerdungsleiter an der
Trennbarriere angebracht wird.
Vorgehensweise:
1. Entfernen Sie die vier Schrauben von der Abdeckung der Trennbarriere. Nehmen Sie
die Abdeckung ab.
2. Stecken Sie das Kabel vom Flo-Dar Sensor durch die Zugentlastungsmuffe an jener
Seite der Trennbarriere mit der Beschriftung „Anschlüsse für explosionsgefährdete
Bereiche“ (Abbildung 3 auf Seite 13). Ziehen Sie die Zugentlastung fest.
3. Falls der Flo-Dar Sensor über den optionalen SVS-Sensor verfügt, stecken Sie das
Kabel vom SVS-Sensor durch die Zugentlastungsmuffe an jener Seite der zweiten
Trennbarriere mit der Beschriftung „Anschlüsse für explosionsgefährdete Bereiche“
(Abbildung 3 auf Seite 13). Ziehen Sie die Zugentlastung fest.
4. Präparieren Sie jeden Draht.
5. Schließen Sie die Drähte an den Anschlüssen J3 und J4 wie in Abbildung 3 auf Seite
13 dargestellt an. Üben Sie nach dem Einstecken jeden Drahts leichten Zug aus, um
sicherzustellen, dass die Verbindungen fest sitzen.
6. Montieren Sie den Luftschlauch vom Sensorkabel wie in Abbildung 3 auf Seite 13
gezeigt in die Muffe am Gehäuse der Trennbarriere.
WARNUNG
Explosionsgefahr. Der Luftschlauch muss mit der Muffe verbunden bleiben, um
sicherzustellen, dass kein Staub in das Gehäuse gelangt, falls die Muffe
beschädigt wird.
7. Stecken Sie das Kabel vom Logger bzw. Controller durch die Zugentlastungsmuffe
auf der anderen Seite der Trennbarriere (Abbildung 3 auf Seite 13). Ziehen Sie die
Zugentlastung fest.
8. Präparieren Sie jeden Draht.
9. Schließen Sie die Drähte an den Anschlüssen J1 und J2 an, wie in Abbildung 3 auf
Seite 13 dargestellt. Üben Sie nach dem Einstecken jeden Drahts leichten Zug aus,
um sicherzustellen, dass die Verbindungen fest sitzen.
10. Bringen Sie die Abdeckung der Trennbarriere wieder an, und ziehen Sie die
Schrauben fest.
11. Schließen Sie einen Schutzerdungsleiter an die Erdungsbrücke der Trennbarriere
(Abbildung 2 auf Seite 11) an, wenn örtliche Vorschriften oder Behörden einen
solchen Anschluss zulassen oder fordern. Verwenden Sie bei Bedarf einen
Kupferdraht mit AWG 9 oder höher.
12
Installation
Abbildung 3 Verdrahtung der Trennbarriere
1
Kabel zum Logger bzw. Controller
2
Kabel vom Flo-Dar oder SVS-Sensor
13
Installation
3.2.3.3 Anschluss an Logger bzw. Controller
Wichtiger Hinweis: Die Länge des Kabels zwischen der Trennbarriere und dem Logger
bzw. Controller darf 229 Meter nicht überschreiten.
Verbinden Sie das Kabel von der Trennbarriere mit dem Logger bzw. Controller:
•
Logger: Schließen Sie das Kabel von der Trennbarriere an den Anschluss des
Loggers an. Stellen Sie sicher, dass die mit dem Flo-Dar Sensor verbundene
Trennbarriere an den Flo-Dar Anschluss am Logger angeschlossen ist. Stellen
Sie sicher, dass die mit dem optionalen SVS-Sensor verbundene Trennbarriere
an den SVS-Anschluss am Logger angeschlossen ist.
•
Controller: Schließen Sie das Kabel von der Trennbarriere an den Controller an.
Informationen zu Drahtklemmenverbindungen am Controller finden Sie in dem
Benutzerhandbuch zum Controller. Stellen Sie sicher, dass die mit dem Flo-Dar
Sensor verbundene Trennbarriere an den Flo-Dar Anschluss am Controller
angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass die mit dem optionalen SVS-Sensor
verbundene Trennbarriere an den SVS-Anschluss am Controller angeschlossen
ist.
Abbildung 4 Typische eigensichere Konfiguration
1
Flo-Dar Sensor
4
Trennbarriere
2
Eigensichere Umgebung
5
Maximale Kabellänge zwischen Trennbarriere und
Logger bzw. Controller 229 m
3
Nicht eigensichere Umgebung
6
Logger bzw. Controller
3.3 Genehmigte Flo-Dar Installationszeichnungen
GEFAHR
Jede Installation oder Durchflussmesserkonfiguration, die nicht ausdrücklich auf
den folgenden Kontrollzeichnungen angegeben ist, ist nicht zulässig. In allen
Fällen hat die örtliche Behörde das letzte Wort.
Abbildung 5 auf Seite 15, Abbildung 6 auf Seite 16 und Abbildung 7 auf Seite 17 sind
genehmigte Kontrollzeichnungen. Auf diesen zertifizierten Zeichnung wird die EINZIGE
genehmigte Methode zum Installieren des Flo-Dar Sensors erklärt. Zusätzlich sind auf
diesen Zeichnungen sowohl die Teilenummer und die Beschreibung als auch die einzigen
zertifizierten Sensoren, Messfühler und zugehörige Ausstattung aufgelistet, die mit
diesem Sensor verwendet werden dürfen. Jegliche Ersetzung macht automatisch die
Zertifizierung des Durchflussmessers als eigensicher zunichte und kann zu Feuer oder
Explosion führen.
14
$
%
&
'
*5281',1* 675$3 31 $662&,$7('
$33$5$786
- 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 $662&,$7(' $33$5$786 6+2:1 5()(5(1&( 21/<
127(6
:,5,1* 0(7+2'6 0867 %( ,1 $&&25'$1&( :,7+
(/(&75,&$/ &2'( 5(48,5(0(176 2) &28175< 2)
(1' 86( %$6(' 21 =21( &/$66,),&$7,21
/L &L 8L (17,7< 3$5$0(7(56 $33/< (48$//< 72
$// 7+5(( &+$11(/6 ,L $1' 3L (17,7<
3$5$0(7(56 $5( 727$/ 287387 )25 $// 7+5((
&+$11(/6 32:(5 56$ 56%
/L /FDEOH ” /R
&L &FDEOH ” &R
3L • 3R
,L • ,R
8L • 8R
121+$=$5'286 /2&$7,21
:+,7(
%/$&.
5('
*5((1
&$%/( 31 0$; /(1*7+ )7 P
7+,6 '5$:,1*
35,25 72 &+$1*,1*
$33529$/ 5(48,5('
5(*8/$725< $*(1&<
&,5&8/$5
&211(&725
5$7,1*6
&RQIRUPV WR $16,8/ DQG
$16,8/ &HUWLILHG WR &$1&6$& 1R
DQG &$1&6$(
&ODVV , =RQH $([ LE ,,% 7
([ LE ,,% 7
& ” 7DPE ” &
3ROOXWLRQ GHJUHH 2YHUYROWDJH &DWHJRU\ ,
,3
'$7$ 6+,(/'
56$
56%
9LQ
WJULVVHQ
237,21$/
/21* 5$1*( 6(1625
&$%/( 31 0$; /(1*7+ )7 P
,6 '(9,&( )/2'$5
$66(0%/< 31 ;;
:+(5( ;; 7+58 $33529('
'(6&5,37,21
%
5(9,6,21
5(9
0$7(5,$/
'2 127 6&$/( '5$:,1*
,17(535(7 *(20(75,&
72/(5$1&,1* 3(5
$16, <0 ',0(16,216 $5( ,1 ,1&+(6
72/(5$1&(6
;
;;
;;;
$1*/(6
81/(66 27+(5:,6( 63(&,),('
+$&+ &203$1<
&21752/ '5$:,1*
,6 )/2'$5
6&$/( :(,*+7
6+((7 2) % )/2'$59 %
5(9
/,1'%(5*+ '5
/29(/$1' &2 6,=( ':* 12
7+,5' $1*/( 352-(&7,21 7,7/(
5 /87+(5 (1*,1((5
'$7(
5 /87+(5 '5$:1
1$0(
127,&(+$&+ &203$1< &/$,06 35235,(7$5< 5,*+76 ,1 7+( ,1)250$7,21 ',6&/26(' 21 7+,6 '5$:,1* ,7 ,6 ,668('
,1 &21),'(1&( )25 (1*,1((5,1* ,1)250$7,21 21/< $1' 0$< 127 ,1 :+2/( 25 ,1 3$57 %( 86(' 72 0$1)$&785(
$1<7+,1* :+(7+(5 25 127 6+2:1 +(5(21 5(352'8&(' 25 ',6&/26(' 72 $1<21( :,7+287 ',5(&7 3(50,66,21
)520 +$&+ &203$1<
:$51,1* 86( *5281'(' 5(75,(9$/ 32/( 72
35(9(17 67$7,& ',6&+$5*( :+(1 5(029,1*
,6 '(9,&( )520 +$=$5'286 /2&$7,21
&$%/( 6+,(/'
9LQ
(17,7< 3$5$0(7(56
$// &+$11(/6 6(( 127( /L X+
&L X)
3L :
8L 9'&
,L $
&ODVV , =RQH RU *URXS ,,$ RU ,,% 7
+$=$5'286 &/$66,),(' /2&$7,21
5(75,(9$/ 32/( 31 $
%
&
'
Installation
Abbildung 5 Installationskontrollzeichnung 1
15
16
Abbildung 6 Installationskontrollzeichnung 2
$
%
&
'
(
)
/2**(5
6(( 127( ,6 %$55,(5
$66(0%/< 31 121+$=$5'286 /2&$7,21
/R • /L /FDEOH /FDEOH X+ )25 0$; &$%/( /(1*7+ 2) )7
&R • &L &FDEOH &FDEOH X) )25 0$; &$%/( /(1*7+ 2) )7
/R &R 8R (17,7< 3$5$0(7(56 $33/< (48$//< 72 $// 7+5(( &+$11(/6 ,R $1' 3R
(17,7< 3$5$0(7(56 $5( 727$/ 287387 )25 $// 7+5(( &+$11(/6 32:(5 56$
56%
21( %$55,(5 3(5 ,6 '(9,&(
%$55,(5 *5281' 6+$// %( &211(&7(' 3(5 &2'( 5(48,5(0(176 ,1 &28175< 2)
(1' 86(
$33529$/ 5(48,5('
/2**,1* (48,30(17 &211(&7(' 72 %$55,(5 0867 127 86( 25 *(1(5$7( 025(
7+$1 9'& 8P 9'&
7+,6 '5$:,1*
35,25 72 &+$1*,1*
5(*8/$725< $*(1&<
237,21$/ 32:(5 6285&( 0867 %( 6(/9 5$7(' $1' 287387 ” 9'&
25$1*(
:+,7(
%/$&.
5('
*5((1
9
56$
56%
9LQ
9LQ
&$%/( 6+,(/'
'$7$ 6+,(/'
56$
56%
9LQ
9LQ
&$%/( 6+,(/'
'(6&5,37,21
5(9,6,21
352'8&7,21 5(/($6(
$33529('
,6 '(9,&( :,7+ 121'(7$&+$%/( &$%/(
,6 '(9,&( :,7+ '(7$&+$%/( &$%/(
&,5&8/$5
&211(&725
$
5(9
0$7(5,$/
'2 127 6&$/( '5$:,1*
,17(535(7 *(20(75,&
72/(5$1&,1* 3(5
$16, <0 ',0(16,216 $5( ,1 ,1&+(6
72/(5$1&(6
;
;;
;;;
$1*/(6
81/(66 27+(5:,6( 63(&,),('
1$0(
'$7(
5 /87+(5 5 /87+(5
+$&+ &203$1<
,6 %$55,(5
&21752/ '5$:,1*
6&$/( :(,*+7
6+((7 2) & %$55,(59 $
5(9
/,1'%(5*+ '5
/29(/$1' &2 6,=( ':* 12
7+,5' $1*/( 352-(&7,21 7,7/(
(1*,1((5
'5$:1
127,&(+$&+ &203$1< &/$,06 35235,(7$5< 5,*+76 ,1 7+( ,1)250$7,21 ',6&/26(' 21 7+,6 '5$:,1* ,7 ,6 ,668('
,1 &21),'(1&( )25 (1*,1((5,1* ,1)250$7,21 21/< $1' 0$< 127 ,1 :+2/( 25 ,1 3$57 %( 86(' 72 0$1)$&785(
$1<7+,1* :+(7+(5 25 127 6+2:1 +(5(21 5(352'8&(' 25 ',6&/26(' 72 $1<21( :,7+287 ',5(&7 3(50,66,21
)520 +$&+ &203$1<
0$; /(1*7+ )7 P
25
:+,7(
%/$&.
5('
*5((1
&$%/( 31 0$; /(1*7+ )7 P
- 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 - 3,1 &ODVV , =RQH RU *URXS ,,$ RU ,,% 7
+$=$5'286 &/$66,),(' /2&$7,21
*5281'
/8*
*5281'
/8*
:,5,1* 0(7+2'6 0867 %( ,1 $&&25'$1&( :,7+ (/(&75,&$/ &2'( 5(48,5(0(176
2) &28175< 2) (1' 86( %$6(' 21 =21( &/$66,),&$7,21
,6 %$55,(5
$66(0%/< 31 /2**(5
6(( 127( 127(6
237,21$/ 32:(5
6285&(
6(( 127( (17,7< 3$5$0(7(56
$// &+$11(/6 6(( 127( /R ” X+ 6(( 127( &R ” X) 6(( 127( 8R 9'&
3R :
8P 9'&
,R $
/R5R X+2KP
5$7,1*6
&RQIRUPV WR $16,8/ DQG
$16,8/ &HUWLILHG WR &$1&6$& 1R
DQG &$1&6$( &ODVV , =RQH >$([ LE *E@ ,,%
>([ LE *E@ ,,%
& ” 7DPE ” &
3ROOXWLRQ 'HJUHH 2YHUYROWDJH &DWHJRU\ ,
,3
237,21$/ 32:(5
6285&(
6(( 127( $
%
&
'
(
)
Installation
$
%
&
'
- 3,1 - 3,1 - 3,1 127(6
:,5,1* 0(7+2'6 0867 %( ,1 $&&25'$1&( :,7+
(/(&75,&$/ &2'( 5(48,5(0(176 2) &28175< 2)
(1' 86( %$6(' 21 =21( &/$66,),&$7,21
/L &L 8L (17,7< 3$5$0(7(56 $33/< (48$//< 72
$// 7+5(( &+$11(/6 ,L $1' 3L (17,7< 3$5$0(7(56
$5( 727$/ ,1387 )25 $// 7+5(( &+$11(/6
32:(5 56$ 56%
/L /FDEOH ” /R 25 /L5L ” /R5R
&L &FDEOH ” &R
3L • 3R
,L • ,R
8L • 8R
$662&,$7('
$33$5$786
- 3,1 - 3,1 - 3,1 $662&,$7(' $33$5$786 6+2:1 5()(5(1&( 21/<
121+$=$5'286 /2&$7,21
7+,6 '5$:,1*
35,25 72 &+$1*,1*
$33529$/ 5(48,5('
5(*8/$725< $*(1&<
25$1*(
:+,7(
%/$&.
5('
*5((1
&$%/( 31 0$; /(1*7+ )7 P
,6 '(9,&( 696
$66(0%/< 31
;;
:+(5( ;; 25 (17,7< 3$5$0(7(56
$// &+$11(/6 6(( 127( /L X+
&L X)
3L :
8L 9'&
,L $
/L5L X+2KP
$33529('
5$7,1*6
&RQIRUPV WR $16,8/ DQG
$16,8/ &HUWLILHG WR &$1&6$& 1R
DQG &$1&6$(
&ODVV , =RQH $([ LE ,,% 7 *E
([ LE ,,% 7 *E
& ” 7DPE ” &
,3
'(6&5,37,21
352'8&7,21 5(/($6(
$
5(9,6,21
5(9
0$7(5,$/
'2 127 6&$/( '5$:,1*
,17(535(7 *(20(75,&
72/(5$1&,1* 3(5
$16, <0 ',0(16,216 $5( ,1 ,1&+(6
72/(5$1&(6
;
;;
;;;
$1*/(6
81/(66 27+(5:,6( 63(&,),('
1$0(
'$7(
5 /87+(5 5 /87+(5 +$&+ &203$1<
6&$/( :(,*+7
6969
$
5(9
6+((7 2) &21752/ '5$:,1*
,6 696
/,1'%(5*+ '5
/29(/$1' &2 6,=( ':* 12
%
7+,5' $1*/( 352-(&7,21 7,7/(
(1*,1((5
'5$:1
127,&(+$&+ &203$1< &/$,06 35235,(7$5< 5,*+76 ,1 7+( ,1)250$7,21 ',6&/26(' 21 7+,6 '5$:,1* ,7 ,6 ,668('
,1 &21),'(1&( )25 (1*,1((5,1* ,1)250$7,21 21/< $1' 0$< 127 ,1 :+2/( 25 ,1 3$57 %( 86(' 72 0$1)$&785(
$1<7+,1* :+(7+(5 25 127 6+2:1 +(5(21 5(352'8&(' 25 ',6&/26(' 72 $1<21( :,7+287 ',5(&7 3(50,66,21
)520 +$&+ &203$1<
9
56$
56%
9LQ
9LQ
&$%/( 6+,(/'
&ODVV , =RQH RU *URXS ,,$ RU ,,% 7
+$=$5'286 &/$66,),(' /2&$7,21
$
%
&
'
Installation
Abbildung 7 Installationskontrollzeichnung 3
17
Installation
18
Kapitel 4
Wartung
GEFAHR
Explosionsgefahr. Nur qualifiziertes Personal sollte die in diesem Kapitel der
Bedienungsanleitung beschriebenen Aufgaben durchführen.
GEFAHR
Explosionsgefahr. Wenn Sie die Rettungsstange verwenden, stellen Sie sicher,
dass das Erdungsband mit der Erdungsklemme an der Trennbarriere verbunden
ist. Bei Wartungsvorgängen muss der Sensor ebenfalls mit der Trennbarriere
verbunden sein. Dadurch wird die Entzündung explosiver Gase durch
elektrostatische Entladungen verhindert.
Die durch die Trennbarriere gebotene Sicherheit kann beeinträchtigt werden, wenn
folgende Bedingungen aufgetreten sind:
•
sichtbare Schäden
•
Lagerung bei mehr als 70 °C während längerer Zeiträume
•
starke Belastungen beim Transport
•
vorherige Installation
•
falsche Betriebsbedingungen
Wenn eine dieser Bedingungen aufgetreten ist, senden Sie das Gerät an den
Hersteller zurück, um dort eine erneute Zertifizierung ausführen zu lassen.
WARNUNG
Explosionsgefahr. Um die Entzündung explosionsfähiger Atmosphären zu
verhindern, trennen Sie vor der Wartung die Stromzufuhr.
Dieses Kapitel enthält lediglich die Wartungsinformationen bei Verwendung an
explosionsgefährdeten Standorten. Informationen zur Wartung bei Verwendung an nicht
explosionsgefährdeten Standorten finden Sie im Flo-Dar Sensor-Benutzerhandbuch.
Der Flo-Dar Sensor enthält keine Komponenten, die vom Benutzer gewartet oder
repariert werden können. Falls eine Wartung erforderlich ist, muss der Flo-Dar Sensor
zwecks Reparatur oder Wartung an eine autorisierte Reparaturwerkstätte geschickt
werden.
4.1 Reinigen des Instruments
GEFAHR
Explosionsgefahr. Versuchen Sie nie, den Flo-Dar oder SVS-Sensor abzuwischen
oder zu reinigen, während dieser sich an einem explosionsgefährdeten Standort
befindet. Verwenden Sie keine Scheuermittel oder Hochdruckschläuche bzw.
-reiniger, um die Sensoren zu reinigen. Berühren Sie den Druckanschluss unten
am Sensor nicht.
19
Wartung
20
21
U.S. and countries other than EU
HACH COMPANY
4539 Metropolitan Court
Frederick, MD, 21704-9452, U.S.A.
Tel. (800) 368-2723
Fax (301) 874-8459
hachflowsales@hach.com
www.hachflow.com
Marsh-McBirney and Sigma Flow
Products (except Sigma Flow
Products in France and the UK)
FLOWTRONIC, SA.
Rue J.H. Cool 19a
B-4840 Welkenraedt, Belgium
Tel. +32 (0) 87 899 799
Fax +32 (0) 87 899 790
www.flow-tronic.com
France and UK
(Sigma Flow Products Only)
HACH LANGE GmbH
Willstätterstraße 11
D-40549 Düsseldorf, Germany
Tel. +49 (0) 211 5288-0
Fax +49 (0) 211 5288-143
E-mail: info@hach-lange.de
www.hach-lange.com
© Hach Company/Hach Lange GmbH, 2010, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in den USA
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
56
Dateigröße
785 KB
Tags
1/--Seiten
melden