close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung - Rente im Ausland

EinbettenHerunterladen
Auch im Internet:
www.Elster.de
1
2
3
Bei
nsitz
ine
Postle
itzahl
(derze
itige
umme
r
T
Nur
T
M
M
mme
J
J
J
nvera
28
seit
M
J
J
(in)
J
J
T
B
T
ieden
oben /
Leben
seit
M
M
J
J
hend)
stitut
Ort
Kont
oinh
lt.
Zeile
aber
8 und
9
3ES
201
t1A0
11
X
lt.
undZeile
18 17
oder
:
Name
(im
Fall
–
der
Abtret
ung
J
Dauer
nd
2013
–
T
ung
T
nicht
n Güte
M
M
Anleit
ung
beach
ten.
J
J
getren
M
nt
M
lebend
J
Gebur
tsdatu
m
T
M
M
seit
J
dem
J
J
J
Relig
J
Röm
J
ions
kirch isch-Evan
schl
enste Kath gelis
Weit
üsse
ere uerp olisc ch
sieheflicht h = EVl:
=
Anleig = RK
Relig
VD
itung
ion
J
rgem
einsc
bitte
haft
amtlich
en
Aug.
T
ft
J
ergänz
abweic
Nur
von
Einze Eheg
Lebe lvera
atten
nspa nlagu
Bank rtner
/
ng Lebe
verb n
von
nspa
Eheg rtner
indu
ng
atten n
– Bitte
ausz
/
ufüll
stets
en
ange
X
ben
Wir
habe
–
Gebur
tsdatu
m
Relig
J
Röm
J
ions
kirch isch-Evan
schl
enste Kath gelis
Weit
üsse
ere uerp olisc ch
sieheflicht h = EVl:
=
Anleig = RK
Relig
VD
itung
ion
dem spartn
erscha
T
13
A *)
*) Bitte
Gesch
aufgeh
ng
X
Nr.
(in)
nicht
dem
M
Adress
nlagu
und
X
T
/ Lebe
nspa
rtner
nvera
unter
rtner
T
Verwit
wet
(falls
mme
tagsüb
er
ung
T
rau
umme
rzusat
z
Zeile
Rückfr
agen
/ Lebe
nspa
ergänz
Ehef
hend)
Geldin
Telefo
nische
Ehem
ann
Adress
ng:
abweic
von
BIC
nlagu
ng:
r Grad
ort
IBAN
25
26
27
nvera
Hausn
Wohn
13
Zusa
mme
Zeile
11
bei
ort
J
nlagu
mische
20
l
nur
umme
rzusat
z
Wohn
Verhe
begrün iratet
det / Leben
seit
dem spartn
erscha
ft
Zusa
bei
IdNr.
Name
Zusa
Einga
ngsst
empe
on),
e)
Hausn
akade
von
. Pers
Adress
Ausge
übter
Vorna
me
(falls
umme
r
(stpfl
r Grad
Titel,
Straße
Hausn
Postle
itzahl
Ausge
übter
Beruf
X
abe
on
mische
Beruf
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Ang
Pers
(IdNr.)
akade
Straße
Hausn
12
13
er
Titel,
10
14
X
Fina
nza
mt
wech
eme
Identif erpfl
ikation ichti
snumm ge
Name
Vorna
me
9
Eink
omm
Erkl
ens
Kirc ärun
teue
hen g
rerk
steuzur
läru
er Fes
ng
auf tset
mme
Kap zun
r
X Ant
itale g der
rträg
Arb rag
eitn auf
e X
Erkl
ehm Fes
verb ärun
er-S tset
leib g
sel:
parzzun
endzur
bish
ulagg der
en Fes
erige
e
Verl tste
s Fina
ustvllun
nzam
n
ortrg des
t
ags
ernu
das
Woh
Allg
Steu
11
X
Steu
An
4
5
6
7
8
Abtret
ungsv
ordruc
verei
nbar
t
k beifüg
en)
201
3ES
t1A0
11
Anleitung
∙ zur Einkommensteuererklärung
∙ zum Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage
∙ zur Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge
∙ zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags
Stichwortverzeichnis siehe Seite 24
Abgabefrist
Diese Anleitung
soll Sie darüber
informieren,
Einkommensteuererklärung
•wennSiezurAbgabeverpflichtetsind:bis 31. Mai 2014
•wennSiedieVeranlagungbeantragen:bis 31. Dez. 2017
AntragaufFestsetzungderArbeitnehmer-Sparzulage:
•wie Sie den Hauptvordruck sowie die Anlage Vorsorgeaufwand, Anlage Unterhalt, Anlage Kind und Anlage N richtig
ausfüllen,
•welchesteuerlichenPflichtenSiehaben,
•welcheMöglichkeitenSiehaben,Steuernzusparen.
SiekannallerdingsnichtalleFragenbeantworten.
Wesentliche Änderungen gegenüber der Anleitung für 2012
sindgrüngedrucktundamRandgekennzeichnet.
bis 31. Dez. 2017
ErklärungzurFeststellungdesverbleibendenVerlustvortrags:
bis 31. Mai 2014
Einkommensteuererklärung
Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags
Zur Erklärung gehören der Hauptvordruck, zur Berücksichti- die Anlage Vorsorgeaufwand, zur Berücksichtigung von KingungvonVorsorgeaufwendungen(BeiträgezuVersicherungen) derndieAnlage(n) Kind,sowiezusätzlich
für
die Anlage
für
jedenArbeitnehmer
N
Sparer
Rentner
KAP
Land-undForstwirte
Gewerbetreibende
Selbständigeund
Freiberufler
Haus-und
Wohnungseigentümer
L
EinkünfteausnichtselbständigerArbeit,fürAngabenzumArbeitslohn,zudenWerbungskostenundzur
Arbeitnehmer-Sparzulage
EinkünfteausKapitalvermögen
SonstigeEinkünfte,fürAngabenzuRenten,LeistungenausAltersvorsorgeverträgenundausderbetrieblichenAltersversorgung
EinkünfteausLandundForstwirtschaft
EinkünfteausGewerbebetrieb
EinkünfteausselbständigerArbeit
R
G
S
V und/oder
FW
SO
EinkünfteausVermietungundVerpachtung
SteuerbegünstigungzurFörderungdesWohneigentums
∙privateVeräußerungsgeschäfte(z.B.Grundstücksverkäufe),
∙Unterhaltsleistungen,
∙anderewiederkehrendeBezüge(z.B.Schadensersatzrenten,diealsErsatzfürentgangeneoder
entgehendeEinkünftegezahltwerden),
∙ZahlungenaufgrundeinerVermögensübertragungodereinesschuldrechtlichenVersorgungsausgleichs,
∙EinkünfteausLeistungen(z.B.gelegentlichenVermittlungen)und
∙Abgeordnetenbezüge.
InbesonderenFällenkönnenweitereAnlagenerforderlichsein,aufdiedannindenVordruckenhingewiesenwird,z.B.:
AUS und/oder
N­AUS
ausländischeEinkünfte
AV
denzusätzlichenAbzugvonAltersvorsorgebeiträgenalsSonderausgaben
dieBerücksichtigungvonUnterhaltsleistungenanbedürftigePersonen
Unterhalt
LiegtIhneneinebenötigteAnlagenichtvor,erhaltenSiediese verwaltung(www.finanzamt.de).
beimFinanzamtoderimInternetangebotIhrerLandesfinanzElektronische
Übermittlung der
Einkommensteuer­
erklärung
Anleitung ESt –Aug.2013
DieEinkommensteuererklärungistelektronischandieFinanzverwaltung zu übermitteln, wenn Einkünfte aus Land- und
Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit
erzielt werden. Die Pflicht zur elektronischen Übermittlung
greift nicht, wenn daneben Einkünfte aus nichtselbständiger
ArbeitmitSteuerabzugerzieltwerdenunddiepositiveSumme
derEinkünfte,dienichtdemSteuerabzugvomArbeitslohnzu
unterwerfenwaren,sowiediepositiveSummederProgressionseinkünftejeweilsdenBetragvon410€nichtübersteigen.
FürdieelektronischeauthentifizierteÜbermittlungbenötigen
SieeinZertifikat.DieseserhaltenSieimAnschlussanIhreRegistrierungaufderInternetseitewww.elsteronline.de/eportal.
BittebeachtenSie,dassderRegistrierungsvorgangbiszuzwei
Wochendauernkann.ProgrammezurelektronischenÜbermittlungfindenSieunterwww.elster.de/elster_soft_nw.php.
FürFälle,dienichtunterdieVerpflichtungfallen,istebenfalls
eineelektronischeÜbermittlungmöglich.
ArbeitnehmersindnurinbestimmtenFällenzurAbgabeeiner
Einkommensteuererklärungverpflichtet,z.B.
•wenn die positive Summe der Einkünfte, von denen keine
Lohnsteuereinbehaltenwordenist,mehrals410€beträgt;
•wenneinArbeitnehmervonmehrerenArbeitgeberngleichzeitigArbeitslohnbezogenhat;
•wenndiepositiveSummebestimmterLohn-/Entgeltersatzleistungenmehrals410€betragenhat(vgl.dieErläuterungenzuZeile94desHauptvordrucksundzudenZeilen27bis
29derAnlageN);
•wennbeideEhegatten/LebenspartnerArbeitslohnbezogen
habenundeinervonihnenfürdasKalenderjahroderfüreinenTeildesKalenderjahresnachderSteuerklasseVoderVI
besteuertoderbeiSteuerklasseIVderFaktornach§39fdes
Einkommensteuergesetzesberücksichtigtwordenist;
•wennvomFinanzamtfürdenSteuerabzugvomArbeitslohn
einFreibetragermitteltwordenist(ausgenommenPauschbeträgefürbehinderteMenschen/HinterbliebeneundZahl
der Kinderfreibeträge) und der im Kalenderjahr insgesamt
erzielte Arbeitslohn 10.500€, bei zusammen veranlagten
Ehegatten / Lebenspartnern der im Kalenderjahr von den
Ehegatten/LebenspartnerninsgesamterzielteArbeitslohn
19.700۟bersteigt;
•wenn bei geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden
ElternoderbeiElternnichtehelicherKinderbeideElternteile
eineAufteilungdesFreibetragszurAbgeltungeinesSonderbedarfsbeiBerufsausbildungoderdeseinemKindzustehendenPauschbetragsfürbehinderteMenschen/HinterbliebeneineinemanderenVerhältnisalsjezurHälftebeantragen
(diesgiltentsprechendfürLebenspartner);
•wennimLohnsteuerabzugsverfahrenEntschädigungenoder
Arbeitslohn für mehrere Jahre ermäßigt besteuert worden
sind;
•wennderArbeitgeberdieLohnsteuervoneinemsonstigen
BezugberechnethatunddabeiderArbeitslohnausfrüheren
DienstverhältnissendesKalenderjahresaußerBetrachtgebliebenist(GroßbuchstabeS);
Personen,die keinen Arbeitslohn bezogen haben,werdenmit
ihren steuerpflichtigen Einkünften zur Einkommensteuer veranlagt und haben deshalb ebenfalls eine Einkommensteuererklärungabzugeben.
Eine Steuererklärung ist außerdem abzugeben, wenn zum
SchlussdesvorangegangenenVeranlagungszeitraumseinverbleibenderVerlustvortragfestgestelltwordenist.
Antrag auf
Einkommensteuer­
veranlagung
Wenn Sie nicht verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, kann sich ein Antrag auf Einkommensteuerveranlagunginsbesonderelohnen,
•wenn Sie nicht ununterbrochen in einem Arbeits- oder
Dienstverhältnisgestandenhaben;
•wenndieHöheIhresArbeitslohnsimLaufedesJahresgeschwankt und Ihr Arbeitgeber keinen Lohnsteuer-Jahresausgleichdurchgeführthat;
•wenn sich Ihre Steuerklasse oder die Zahl der KinderfreibeträgeimLaufedesJahreszuIhrenGunstengeänderthat
und dies noch nicht bei einem Lohnsteuer-Jahresausgleich
durchIhrenArbeitgeberberücksichtigtwordenist;
•wenn Ihnen Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnlicheBelastungenoderAufwendungen,fürdieeineunmittelbare Minderung der Einkommensteuerschuld möglich
ist,entstandensind,fürdiekeinFreibetragvomFinanzamt
fürdenSteuerabzugvomArbeitslohnermitteltwordenist;
•wenn Sie oder Ihr Ehegatte / Lebenspartner im Ausland
wohnen,IhreEinkünftenahezuausschließlichderdeutschen
EinkommensteuerunterliegenundSiebisherkeinefamilienbezogenen Steuervergünstigungen in Anspruch genommen
haben(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen100bis106).
AußerdemwirdaufAntrageineEinkommensteuerveranlagung
z.B.durchgeführt,
•wenn Verluste aus anderen Einkunftsarten berücksichtigt
werdensollen;
•wennVerlustabzügeausanderenJahrenberücksichtigtwerdensollen;
•wenn einbehaltene Kapitalertragsteuer im Fall der Günstigerprüfung angerechnet und ggf. erstattet werden soll
(Anlage KAP).
Antrag auf
Festsetzung der
Arbeitnehmer­
Sparzulage
Der Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage ist
grundsätzlich zusammen mit der Einkommensteuererklärung
zustellen.EingesonderterAntragistz.B.erforderlich,wenn
•Sie(ggf.auchIhrEhegatte/Lebenspartner)ausschließlich
steuerfreienoderpauschalbesteuertenArbeitslohnbezogen
habenoder
•keineSteuerabzugsbeträgeinderLohnsteuerbescheinigung
enthaltensind.
Zum gesonderten Antrag auf Festsetzung der ArbeitnehmerSparzulagegehörender HauptvordruckunddievomAnlageinstitut/Unternehmen übersandte Anlage VL (Bescheinigung
vermögenswirksamerLeistungen).
Für zulagebegünstigte vermögenswirksame Leistungen setzt
das Finanzamt nach Ablauf des Kalenderjahres eine Arbeitnehmer-Sparzulage fest. Ein Anspruch auf Arbeitnehmer-
Sparzulagebestehtregelmäßignur,wenndaszuversteuernde
Einkommen 17.900€, bei zusammen veranlagten Ehegatten
/ Lebenspartnern 35.800€ nicht übersteigt. Für Vermögensbeteiligungen am Unternehmen des Arbeitgebers und Vermögensbeteiligungen an anderen Unternehmen gilt ein zu
versteuerndesEinkommenvon20.000€,beizusammenveranlagtenEhegatten/Lebenspartnernvon40.000€.
DieArbeitnehmer-SparzulagewirdinderRegelerstnachAblaufderSperrfristausgezahlt.HabenSieüberIhrenVertrag
vorAblaufderSperrfristunschädlichverfügt(z.B.beilängerer
Arbeitslosigkeit),wirdIhnendieArbeitnehmer-Sparzulagevorzeitigausgezahlt.Entsprechendesgilt,wenneinBausparvertragzugeteiltwird.BeieinerAnlagezumWohnungsbau(z.B.
Grundstücksentschuldung)wirdIhnendieArbeitnehmer-Sparzulagejährlichausgezahlt.
Erklärung zur
Festsetzung
der Kirchensteuer
auf Kapitalerträge
SindSiekirchensteuerpflichtigundwurdeaufIhreKapitalerträge keine Kirchensteuer einbehalten, z. B. weil Sie keinen
entsprechendenAntragbeiIhremKreditinstitutgestellthaben,
sind Sie zur Abgabe der Erklärung zur Festsetzung der KirchensteueraufKapitalerträgeverpflichtet.DieseErklärungist
grundsätzlich zusammen mit der Einkommensteuererklärung
abzugeben.EinegesonderteAbgabedieserErklärungistnur
dannerforderlich,wennSienichtausanderenGründeneine
Einkommensteuererklärungabgeben.
Steuernachzahlung
DurchdieVeranlagungzurEinkommensteuerkönnensichauch tenSiebitteinIhremeigenenInteresseMittelfürdieseZahAbschlusszahlungenundhöhereVorauszahlungenergeben.Hal- lungenbereit,damitSiedieZahlungstermineeinhaltenkönnen.
Pflicht zur Abgabe
der Einkommen­
steuererklärung
Neu!
2
GebenSiedieErklärungenoderAnträgebeidemFinanzamtab,
indessenBezirkSiezurzeitwohnen.BeachtenSiebitte,dass
einewirksameAbgabeperTelefaxoderperE-Mailnichtmöglichist.Haben Sie zurzeit mehrere WohnungenimInlandund
•sindSienichtverheiratet,istdasFinanzamtIhresWohnsitzeszuständig,andemSiesichvorwiegendaufhalten;
•sind Sie verheiratet und leben von Ihrem Ehegatten nicht
dauerndgetrennt,istdasFinanzamtdesWohnsitzeszuständig,andemsichIhreFamilievorwiegendaufhält;
•sindSieverheiratetundlebtenbereitsvordem1.1.2013von
IhremEhegattendauerndgetrennt,istdasFinanzamtIhres
Wohnsitzeszuständig,andemSiesichvorwiegendaufhalten;
•sind Sie verheiratet, lebten jedoch 2013 erstmals dauernd
getrenntvonIhremEhegatten,könnenSieIhreSteuererklärungnochbeidemFinanzamtabgeben,daszuletztmitIhrer
Besteuerungbefasstwar.
DievorstehendenAusführungengeltenfürLebenspartnerentsprechend.
NähereInformationenzuIhremzuständigenFinanzamtfinden
SieauchimInternetunterwww.finanzamt.de.
Zuständiges
Finanzamt
DieallgemeineFristfürdieAbgabederEinkommensteuererklä­
rung2013undderErklärungzurFeststellungdesverbleibendenVerlustvortrags2013läuftbiszum31.5.2014.BeiLand-und
ForstwirtenendetdieAbgabefristspätestensfünfMonatenach
AblaufdesWirtschaftsjahres2013/2014.DieseFristenkönnen
auf Antrag verlängert werden.Wird die Einkommensteuererklärungnichtoderverspätetabgegeben,kanndasFinanzamt
einenVerspätungszuschlagvonbiszu10%derEinkommensteuerund,fallserforderlich,Zwangsgelderfestsetzen.
Der Antrag auf Einkommensteuerveranlagung 2013 und der
Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer­Sparzulage 2013
müssenbiszum31.12.2017beimzuständigenFinanzamteingegangensein.DieseFristenkönnennichtverlängertwerden.
SpätereingehendeAnträgemussdasFinanzamtablehnen.
Abgabefrist
Füllen Sie nur die weißen Felder der Vordrucke deutlich und
vollständigaus.ÄnderungenderTextesindnichtzulässig.Vollständige Angaben sind auch dann erforderlich, wenn das FinanzamteinenFreibetragfürdenSteuerabzugvomArbeitslohn
ermittelthat.ReichtdervorgesehenePlatznichtaus,machen
SiedieAngabenbitteaufeinembesonderenBlatt.FügenSie
bittedieerforderlichenAnlagen,EinzelaufstellungenundBelegebei.
TragenSiealleBeträgeinEuroein.Cent-BeträgerundenSie
bittezuIhrenGunstenaufvolleEuro-Beträgeaufoderab,es
seidenn,dieVordruckesehenausdrücklichdieEintragungvon
Cent-Beträgenvor.
WieSiedieVordruckeimEinzelnenausfüllenmüssen,sollIhnennachstehenderläutertundamBeispielderFamilieMuster
veranschaulichtwerden.
So füllen Sie die
Vordrucke aus
Hauptvordruck
2013
Beispiel
DieEheleuteMusterwollenfür2013eineLohnsteuererstattung erreichen und die Arbeitnehmer-Sparzulage beantragen.SiestellendeshalbeinenAntragaufEinkommensteuerveranlagung. Herr Muster kreuzt zunächst einmal beide
KästchenaufderSeite1obenanundträgtaußerdemdie
Steuernummer und die ihnen vergebenen Identifikationsnummernein.
HerrMusteristKraftfahrzeugschlosser.ErheißtmitVornamenHeribert,istam18.10.1956geborenundwohntzusammen mit seiner Ehefrau Hannelore in Köln. Sie haben am
12.1.1982geheiratet.FrauMusteristam17.10.1961geboren;siearbeiteteinderNäheihrerWohnungdasganzeJahr
überhalbtagsalsBuchhalterinineinerExportfirma.
Eingangsstempel
Antrag auf Festsetzung der
1
X Einkommensteuererklärung
X Arbeitnehmer-Sparzulage
2
X Kirchensteuer auf Kapitalerträge X verbleibenden Verlustvortrags
3
Steuernummer
Erklärung zur Festsetzung der
Erklärung zur Feststellung des
An das Finanzamt
4
Bei Wohnsitzwechsel: bisheriges Finanzamt
5
Allgemeine Angaben
Telefonische Rückfragen tagsüber unter Nr.
6
Steuerpflichtige Person (stpfl. Person), nur bei Zusammenveranlagung: Ehemann / Lebenspartner(in) A *)
Identifikationsnummer (IdNr.)
*) Bitte Anleitung beachten.
7
Name
Geburtsdatum
T T M M J J J J
8
Vorname
Religionsschlüssel:
Evangelisch = EV
Römisch-Katholisch = RK
nicht kirchensteuerpflichtig = VD
Weitere siehe Anleitung
9
Titel, akademischer Grad
10
Straße (derzeitige Adresse)
Religion
11
Welche Einkünfte hatten die Musters?HerrundFrauMus-
terhabenbeideArbeitslohnbezogenundfügenjeweilseine
AnlageNbei.
MustershabenfürihreErsparnisse503€Zinsenerhalten.
Aufgrund ihres Freistellungsauftrags wurde keine Kapitalertragsteuer einbehalten. In diesem Fall brauchen sie die
Anlage(n)KAPnichtabzugeben.
Hausnummer
Hausnummerzusatz
Adressergänzung
12
Postleitzahl
Wohnort
13
Ausgeübter Beruf
14
15
Verheiratet / Lebenspartnerschaft
begründet seit dem
Verwitwet seit dem
Geschieden / Lebenspartnerschaft
aufgehoben seit dem
T T M M J J J J
T T M M J J J J
T T M M J J J J
Dauernd getrennt lebend seit dem
T T M M J J J J
Nur bei Zusammenveranlagung: Ehefrau / Lebenspartner(in) B
IdNr.
16
Name
Geburtsdatum
T T M M J J J J
17
Vorname
Religionsschlüssel:
Evangelisch = EV
Römisch-Katholisch = RK
nicht kirchensteuerpflichtig = VD
Weitere siehe Anleitung
18
Titel, akademischer Grad
19
Straße (falls von Zeile 11 abweichend)
Religion
20
Hausnummer
Hausnummerzusatz
Adressergänzung
21
Postleitzahl
Wohnort (falls von Zeile 13 abweichend)
22
Ausgeübter Beruf
23
24
X
Zusammenveranlagung
X
Nur von Ehegatten / Lebenspartnern auszufüllen
Einzelveranlagung von Ehegatten /
X Wir haben Gütergemeinschaft vereinbart
Lebenspartnern
Bankverbindung – Bitte stets angeben –
IBAN
25
BIC
26
3
Geldinstitut und Ort
27
28
X
Kontoinhaber
lt. Zeile 8 und 9
X
lt. Zeile 17
und 18
oder :
Name (im Fall der Abtretung bitte amtlichen Abtretungsvordruck beifügen)
Zeile 6 bis 36
TragenSieIhrenNamenundIhrederzeitigeAdresseein.ReiAllgemeine Angaben chendieSchreibstellennichtaus,kürzenSiebitteab.
Neu!
Religion
Alt-KatholischeKirche
FreieReligionsgemeinschaftAlzey
FreireligiöseLandesgemeindeBaden
FreireligiöseLandesgemeindePfalz
FreireligiöseGemeindeMainz
FreireligiöseGemeindeOffenbach/M.
IsraelitischeReligionsgemeinschaftBaden
IsraelitischeKultussteuerLandHessen
IsraelitischeBekenntnissteuer(Bayern)
IsraelitischeKultussteuerFrankfurt
JüdischeKultusgemeindenKoblenzund
BadKreuznach
SynagogengemeindeSaar
IsraelitischeReligionsgemeinschaftWürttemberg
MachenSiebittediefürdenEhegatten/Lebenspartnervor- JüdischeKultussteuer(NRW)
gesehenenAngabenauchdann,wenndieserkeineEinkünfte JüdischeKultussteuer(Hamburg)
bezogen hat. Dies erübrigt sich bei der Einzelveranlagung
von Ehegatten / Lebenspartnern (vgl. die Erläuterungen zu
Zeile24).
Bei Lebenspartnern, die nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz eine Lebenspartnerschaft begründet haben, hat sich im
Falle der Zusammenveranlagung in den Zeilen 7 bis 14 als
Lebenspartner(in)A die Person einzutragen, die nach alphabetischerReihenfolgedesNachnamensanersterStellesteht;
bei Namensgleichheit nach alphabetischer Reihenfolge des
Vornamens;beiGleichheitdesVornamensnachdemAlterder
Personen(älterePerson).
Bei Angabe der Religionszugehörigkeit können Arbeitnehmer
die Abkürzungen verwenden, die sich aus der Lohnsteuerbescheinigungergeben.GehörenSiekeineroderkeinerkirchensteuerhebeberechtigtenReligionsgemeinschaftan,tragenSie
bitte „VD“ ein. Weitere Abkürzungen für ReligionsgemeinschaftenentnehmenSiebittedernebenstehendenTabelle.Bei
Kirchenein-oder-austrittoderWechselderReligionszugehörigkeitlegenSiebittedieentsprechendenNachweisevor.
Schlüssel
AK
FA
FB
FG
FM
FS
IB
IL
IS
IW
JD
JH
Zeile 15
Wenn Sie nach dem 1.1.2013 geschieden worden sind oder
IhreLebenspartnerschaftaufgehobenwurde,gebenSiebitte
auchan,seitwannSievorderEhescheidung/Aufhebungder
Lebenspartnerschaft von Ihrem Ehegatten / Lebenspartner
dauerndgetrenntgelebthaben.EinedauerndeTrennungliegt
nichtvor,wenndieEhegatten/Lebenspartnernurvorübergehend nicht zusammenleben, z.B. bei auswärtiger beruflicher
Tätigkeit.
SofernIhrEhegatte/Lebenspartnerverstorbenist,tragenSie
bittedasSterbedatumimFeld„Verwitwetseitdem“ein.
Zeile 24
Ehegatten/Lebenspartner,die2013imInlandzusammengelebthaben,könnenzwischenEinzelveranlagungvonEhegatten
/LebenspartnernundZusammenveranlagungwählen.Ehegatten/Lebenspartnerwerdeneinzelnveranlagt,wenneinerder
Ehegatten/LebenspartnerdieEinzelveranlagungvonEhegatten / Lebenspartnern wählt. In diesem Fall muss jeder Ehegatte/LebenspartnereineeigeneEinkommensteuererklärung
abgebenundseinepersönlichenAngabenindenZeilen7bis
14 eintragen. Ehegatten / Lebenspartner werden zusammen
veranlagt,wennbeidedieZusammenveranlagungwählen.
BeiEinzelveranlagungvonEhegatten/Lebenspartnerngeben
Sie bitte nur diejenigen Sonderausgaben an, die auf eigener
VerpflichtungberuhenunddieSieselbstwirtschaftlichgetragen haben. Als außergewöhnliche Belastungen können nur
solche Aufwendungen erklärt werden, die ausschließlich Sie
selbstwirtschaftlichgetragenhaben.
WirdeineErklärungüberdieWahlderVeranlagungsartnicht
abgegeben, unterstellt das Finanzamt, dass die Ehegatten /
LebenspartnerdieZusammenveranlagungwählen;dieseVeranlagungsartistimRegelfallfürsiedie günstigere.
DerZahlungsverkehrmitdemFinanzamtwirdunbarabgewickelt.GebenSiebitteIhreIBAN/BICsowiedenKontoinhaber
an.IhreIBAN/BICfindenSiez.B.aufdemKontoauszugIhres
kontoführendenKreditinstituts.Abdem1.Februar2014brauchenSiebeiinländischenIBAN(beginnendmit‚DE‘)denBIC
nichtmehranzugeben.SteuererstattungenmitIBAN/BICsind
innerhalbdeseinheitlichenEuro-Zahlungsverkehrsraums(SingleEuroPaymentsArea,SEPA)möglich,zudemalleLänderder
EU,desEWRsowieMonacounddieSchweizgehören.ImZuge
der Umstellung der nationalen Zahlungsverfahren auf SEPA-
VerfahrenwurdendieAngabenzuKontonummer/Bankleitzahl
durchdieIBANersetzt.
ReichendieSchreibstellenfürdieAngabenzuIhremGeldinstitut
nichtaus,kürzenSiebittedieAngabeningeeigneterWeiseab.
ÄndertsichkünftigIhreBankverbindung,teilenSiediesbitte
umgehendIhremFinanzamtschriftlichmit.
DenamtlichenAbtretungsvordruckfürdieAnzeigederAbtretungeinesSteuererstattungs-oderSteuervergütungsanspruchesanDritteerhaltenSiebeimFinanzamt;beachtenSiebitte
diebesonderenHinweiseaufdiesemVordruck.
Sonderausgaben sind Aufwendungen der Lebensführung, die
steuerlichbegünstigtwerden.Vorsorgeaufwendungenkönnen
Sie in der Anlage Vorsorgeaufwand (vgl. Erläuterungen zur
Anlage Vorsorgeaufwand), Altersvorsorgebeiträge (für sog.
Riester-Verträge)mitderAbgabederAnlage AVgeltendmachen.
ÜbrigeSonderausgabensinddieindenZeilen37bis56näher
bezeichnetenAufwendungen.OhneNachweiswirdeinPauschbetrag für die übrigen Sonderausgaben einschließlich des
Schulgeldes (vgl. Anlage Kind) von 36 € und für zusammen
veranlagte Ehegatten / Lebenspartner ein Pauschbetrag von
72€berücksichtigt.SiebrauchenhiernurdannAngabenzumachen,wenndiebezeichnetenSonderausgabenbeiIhnen–ggf.
zusammenmitdenenIhresEhegatten/Lebenspartners–den
maßgebendenPauschbetragübersteigen.ZuwendungenanpolitischeParteiensowieanunabhängigeWählervereinigungen
sindstetsinvollerHöheeinzutragen(vgl.Erläuterungenzuden
Zeilen45bis56).
Neu!
Zeile 25 bis 28
Neu!
Zeile 37 bis 56
Sonderausgaben
4
Versorgungsleistungen aufgrund von Vermögensübertragungen im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge, die nach
dem 31.12.2007 vereinbart worden sind, können als Sonderausgabenberücksichtigtwerden,wennsieimZusammenhang
mitderÜbertragung
•einesMitunternehmeranteilsstehen,
•einesBetriebsoderTeilbetriebsstehenoder
•einesmindestens50%igenGmbH-Anteilsstehen,wennder
ÜbergeberalsGeschäftsführertätigwarundderÜbernehmerdieseTätigkeitnachderÜbertragungübernimmt.
Versorgungsleistungen aufgrund von Vermögensübertragungen,dievordem1.1.2008vereinbartwordensind,könnenwie
bisherabgezogenwerden.
Keine Sonderausgaben sind Zuwendungen an Personen, die
IhnenoderIhremEhegatten/Lebenspartnergegenübergesetzlichunterhaltsberechtigtsind,oderanderenEhegatten/
Lebenspartner.UnterhaltszahlungenanIhreElternoderKinder
könnenSiealsonichtalsSonderausgabengeltendmachen(vgl.
aber die Erläuterungen zur Anlage Unterhalt).Wegen Unterhaltszahlungen an Ehegatten / Lebenspartner beachten Sie
bittedieErläuterungenzudenZeilen40und41.
MachenSieerstmalsentsprechendeSonderausgabengeltend,
fügenSiebitteeineKopiedesVertragsbei,derdieGrundlage der Vermögensübertragung bildet. Hängt die Dauer einer
RentenichtvonIhrerLebenszeit,sondernvondereineranderenPersonodermehrererPersonenab,gebenSiebittederen
Namen,AdressenundGeburtsdatenan,soweitsiesichnicht
ausdemVertragergeben.
Zeile 37 und 38
Gezahlte
Versorgungs­
leistungen
(Renten und
dauernde Lasten)
AusgleichszahlungenimRahmendesschuldrechtlichenVersor- Betrag, der abgezogen werden kann. Machen Sie erstmals
gungsausgleichskönnenggf.alsSonderausgabenabgezogen entsprechendeSonderausgabengeltend,fügenSiebitteeine
werden. Die Höhe der tatsächlich geleisteten Zahlungen tra- KopiedesVertrags/derVersorgungsvereinbarungbei.
genSiebitteinZeile39ein.DasFinanzamtberücksichtigtden
Zeile 39
Schuldrechtlicher
Versorgungs­
ausgleich
UnterhaltsleistungenandengeschiedenenEhegatten,Lebens-
partner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft oder dauerndgetrenntlebendenEhegatten/Lebenspartnerkönnenbis
zum Höchstbetrag von 13.805€ jährlich als Sonderausgaben
abgezogenwerden,wennderGeberdiesmitZustimmungdes
EmpfängersbeantragtundderEmpfängerimInlandlebt(vgl.
aberdieErläuterungenzudenZeilen100bis106).DerHöchstbetragvon13.805€erhöhtsichggf.umdieBeiträgezueiner
Basis-Kranken- und / oder gesetzlichen Pflegeversicherung,
die der Geber für den geschiedenen Ehegatten, Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft oder dauernd
getrennt lebenden Ehegatten / Lebenspartner übernommen
hat.DiealsSonderausgabenabgezogenenUnterhaltsleistungenhatderEmpfängerzuversteuern(vgl.dieErläuterungen
zudenZeilen5und6derAnlageSO).DerAntraggiltnurfür
einganzesKalenderjahrundkannnichtzurückgenommenwerZeile 40 und 41
den.DieZustimmungistwirksam,solangesiederEmpfänger Unterhaltsleistungen
der Unterhaltsleistung nicht widerruft. Für den erstmaligen
an den geschie­
AntragverwendenSiebittedieAnlage U,dieSiebeimFinanzdenen Ehegatten,
amterhaltenoderimInternetunterwww.finanzamt.deabrufen Lebenspartner einer
können.SieistvonIhnenundauchvomEmpfängerderUnteraufgehobenen Le­
haltsleistungenzuunterschreiben,wennerdemAbzugbisher
benspartnerschaft
nochnichtzugestimmthat.
oder dauernd
Wird der Sonderausgabenabzug nicht beantragt oder fehlt getrennt lebenden
hierzudieZustimmungdesEmpfängersderUnterhaltsleistunEhegatten /
gen,könnendieseUnterhaltsaufwendungenggf.alsaußergeLebenspartner
wöhnliche Belastungen (Anlage Unterhalt) geltend gemacht
werden.DieUnterhaltsleistungenkönnennurinsgesamtentwederalsSonderausgabenoderalsaußergewöhnlicheBelastungberücksichtigtwerden.
TragenSiehierbittedieKirchensteuerein,dieSie2013gezahlt
haben(z.B.vomArbeitgebereinbehalteneKirchensteuer,voraus-/nachgezahlteKirchensteuerund/oderKirchensteuer
aufKapitalertragsteuer,dieaufKapitalerträgeentfällt,dieder
tariflichenEinkommensteuerunterliegen).Hierzugehörtnicht
dieKirchensteuer,diealsZuschlagzurAbgeltungsteuereinbehaltenodergezahltwordenist.HabenSie2013Kirchensteuer
erstattetbekommen,tragenSiediesebitteebenfallsein.
Zeile 42
Kirchensteuer
Aufwendungen für Ihre eigene erstmalige Berufsausbildung
oder ein Erststudium, soweit nicht bereits eine abgeschlossene nichtakademische Berufsausbildung vorangegangen ist,
werden bis zu einem Höchstbetrag von 6.000€ jährlich als
Sonderausgaben anerkannt. Sind bei Ihrem Ehegatten / Lebenspartner entsprechende Aufwendungen entstanden, könnendieseebenfallsbiszu6.000€jährlichalsSonderausgaben
berücksichtigtwerden.
FahrtkostenfürdieWegezwischenWohnungundAusbildungsstätte können Sie in Höhe der tatsächlich entstandenen Aufwendungengeltendmachen(vgl.ErläuterungenzuZeile50der
AnlageN).ZweckgebundenesteuerfreieBezügezurunmittelbarenFörderungderAusbildungsindvondenAufwendungen
abzuziehen.
Zeile 43 und 44
Aufwendungen für
die eigene
Berufsausbildung
ZudenAusbildungskostengehörenz.B.:
•Lehrgangs-undStudiengebühren,
•AufwendungenfürFachbücherundanderesLernmaterial,
•UnterkunftskostenundMehraufwendungenfürVerpflegung
beieinerauswärtigenUnterbringung.
SpendenundMitgliedsbeiträgezurFörderung steuerbegüns­
tigter Zwecke(Zeile45und49)werdenbiszu20%desGesamtbetragsIhrerEinkünfteberücksichtigt.WurdefürSiezum
31.12.2012einverbleibenderSpendenvortragfestgestellt,wird
dieserautomatischvomFinanzamtberücksichtigt.Nichtabziehen können Sie Mitgliedsbeiträge, wenn der Empfänger z.B.
denSport,kulturelleBetätigungen,dieinersterLiniederFreizeitgestaltungdienenoderdieHeimatpflegeundHeimatkunde
fördert.
EntstehendieAufwendungen
•füreineweitereBerufsausbildung,
•füreinweiteresStudium,
•für ein Erststudium nach einer bereits abgeschlossenen
nichtakademischenBerufsausbildungoder
•imRahmeneinesAusbildungsdienstverhältnisses,
könnendieseAufwendungenalsWerbungskostenberücksichtigtwerden(vgl.dieErläuterungenzuZeile44derAnlageN).
Bei Spenden und Mitgliedsbeiträgen an politische Parteien
Zeile 45 bis 56
Spenden und
(Zeile47und50)ermäßigtsichdieEinkommensteuerum50%
derAusgaben,höchstensum825€undbeizusammenveran- Mitgliedsbeiträge für
lagtenEhegatten/Lebenspartnernhöchstensum1.650€.Hösteuerbegünstigte
hereSpendenundMitgliedsbeiträgeals1.650€oder3.300€
Zwecke
werdenbismaximal1.650€oder3.300€alsSonderausgaben
berücksichtigt.
5
Neu!
Zeile 61 bis 70
Außergewöhnliche
Belastungen
Neu!
Zeile 61 bis 64
Behinderte Men­
schen und Hinter­
bliebene
BeiSpendenundMitgliedsbeiträgenanunabhängige Wähler­
vereinigungen(Zeile48und51),diediegesetzlichenVoraussetzungen erfüllen, ermäßigt sich die Einkommensteuer um
50%derAusgaben,höchstensum825€;beizusammenveranlagtenEhegatten/Lebenspartnernhöchstensum1.650€.
SpendenindaszuerhaltendeVermögen(Vermögensstock)einerStiftungsindbis1Mio.€,beiEhegatten/Lebenspartnern,
diezusammenveranlagtwerden,biszueinemGesamtbetrag
von2Mio.€begünstigt.TragenSiedaherbittealleentsprechendenSpendenindenZeilen52und53ein.Spendenindas
verbrauchbareVermögeneinerStiftungsindnichtabzugsfähig.
Alle Spenden und Mitgliedsbeiträge für steuerbegünstigte
Zwecke sind durch eine Bestätigung nachzuweisen, soweit
der Zuwendungsempfänger diese Bestätigung nicht elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt hat. Für Spenden
undMitgliedsbeiträgebis200€jeZahlungistfolgendervereinfachterNachweismöglich:IstderEmpfängerderSpenden
undMitgliedsbeiträgeeinejuristischePersondesöffentlichen
RechtsodereineöffentlicheDienststelle,genügtalsNachweis
derBareinzahlungsbelegoderdieBuchungsbestätigung(z.B.
Kontoauszug).BeigemeinnützigenEinrichtungen(z.B.Vereine,
Stiftungen)istzusätzlicheinvondieserEinrichtungerstellter
Belegerforderlich,derAngabenüberdieFreistellungvonder
Körperschaftsteuer und die Verwendung der Mittel enthält.
Außerdemmussangegebensein,obessichumSpendenoder
umMitgliedsbeiträgehandelt.
Zuwendungen an steuerbegünstigte Organisationen im EU-/
EWR-Ausland können ebenfalls begünstigt sein, wenn der
ausländische Zuwendungsempfänger nach der Satzung, dem
StiftungsgeschäftoderdersonstigenVerfassungundnachder
tatsächlichenGeschäftsführungausschließlichundunmittelbar
gemeinnützigen,mildtätigenoderkirchlichenZweckenimSinne der§§51 bis68Abgabenordnung dient. Bitte reichenSie
hierzu geeignete Unterlagen ein. Bescheinigungen über die
Höhe der Zuwendungen reichen als alleiniger Nachweis für
einesteuerlicheBerücksichtigungnichtaus.
KeinesteuerlichbegünstigtenSpendensindz.B.
•AufwendungenfürLoseeinerWohlfahrtslotterie,
•ZuschlägebeiWohlfahrts-undSonderbriefmarkensowie
•ZahlungenangemeinnützigeEinrichtungen,diealsBewährungsauflageimStraf-oderGnadenverfahrenauferlegtwerden.
Außergewöhnliche Belastungen sind Ausgaben, die aufgrund
besonderer Umstände zwangsläufig anfallen, z.B. die Ausgaben, die durch Krankheit, Behinderung, Bestattung eines
AngehörigenoderUnwetterschädenentstehen.
DieseAusgabenkönnen–soweitsieIhnennichtersetztwerden–unterBerücksichtigungeinerzumutbarenBelastungvom
GesamtbetragderEinkünfteabgezogenwerden.
Prozesskostensindab2013nichtmehralsaußergewöhnliche
Belastungenabzugsfähig,esseidenn,derProzessmusstezur
Abwendung einer Bedrohung Ihrer Existenz geführt werden.
VomAbzugsverbotsindauchdieKostenderScheidung/AufhebungeinerLebenspartnerschaftbetroffen.
WennbeiIhneneineBehinderungvorliegt,könnenSiewählen,
obSieIhremitderBehinderungzusammenhängendenAufwendungenimEinzelnennachweisenodereinenPauschbetragin
Anspruchnehmen.MitdemPauschbetragabgegoltensinddie
AufwendungenfürdieHilfebeidengewöhnlichenundregelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens
und Ausgaben für einen erhöhten Wäschebedarf sowie die
Pflegeaufwendungen.Wählen Sie den Pauschbetrag, können
SiediePflegeaufwendungenwederalsaußergewöhnlicheBelastungen lt. Zeile 67 und 68 noch die Steuerermäßigung für
PflegeleistungenimHaushaltlt.Zeile74desHauptvordrucks
geltendmachen.WählenSiedenEinzelnachweis,müssenSie
IhreAufwendungenindieZeilen67bis69eintragen.
•wenndieBehinderungzueinerdauerndenEinbußederkörperlichenBeweglichkeitgeführthatoderaufeinertypischen
Berufskrankheitberuht.
Neben dem Pauschbetrag können Sie unter bestimmten VoraussetzungenweitereAufwendungen(z.B.KostenfürHeilbehandlungen,Kurkosten,Kraftfahrzeugkosten)geltendmachen
(siehedieHinweisezudenZeilen67bis70).
Sind Ihnen laufende Hinterbliebenenbezüge bewilligt, z.B.
nachdemBundesversorgungsgesetzoderausdergesetzlichen
Unfallversicherung,könnenSieeinenPauschbetragvon370€
beantragen. Diesen Pauschbetrag erhalten Sie auch dann,
wenndasRechtaufdieBezügeruhtoderSiefürdenAnspruch
auf die Bezüge eine Abfindung in Form eines Kapitalbetrags
erhaltenhaben.
DieÜbertragungdesBehinderten-PauschbetragsfüreinKind
oderEnkelkind,fürdasSieAnspruchaufKindergeldoderFreibeträgefürKinderhaben,könnenSieaufder Anlage Kindbeantragen.
Geben Sie den Grad der Behinderung an und fügen Sie die
Nachweise bei, falls diese dem Finanzamt nicht bereits vorgelegen haben. Die notwendigen Nachweise erhalten Sie bei
BehinderungvonderfürdieDurchführungdesBundesversorgungsgesetzes zuständigen Behörde (z.B. Versorgungsamt);
beiHinterbliebenenbezügenistderNachweisdurchamtliche
Unterlagen (z.B. Rentenbescheid des Versorgungsamts, der
zuständigen Entschädigungsbehörde oder eines Trägers der
gesetzlichen Unfallversicherung) zu erbringen. Der Rentenbescheid einesTrägers der gesetzlichen Rentenversicherung
genügtnichtalsNachweis.DerBehinderten-Pauschbetragvon
3.700€kannauchbeiVorlagedesBescheidsüberdieEinstufungalsSchwerstpflegebedürftiger(PflegestufeIII)gewährt
werden.
DerPauschbetragistnachdemGradderBehinderunggestaffelt:
Grad der
Behinderung
EUR
Grad der
Behinderung
25und30
35und40
45und50
55und60
310
430
570
720
65und70
75und80
85und90
95und100
EUR
890
1.060
1.230
1.420
Blinde sowie hilflose behinderte Menschen erhalten einen
Pauschbetragvon3.700€jährlich.
Behinderten Menschen mit einem Grad der Behinderung von
wenigerals50stehtderentsprechendePauschbetragausder
obigenTabellejedochnurzu,
•wennwegenderBehinderungeingesetzlicherAnspruchauf
Rente (z.B. Unfallrente, nicht aber Rente aus der gesetzlichenRentenversicherung)oderaufanderelaufendeBezüge
bestehtoder
WennSieeineständighilflosePersoninIhreroderderenWoh- WirddasPflegegeldlediglichzurunmittelbarenSicherungder
Zeile 65 und 66
Pflege­Pauschbetrag nung im Inland oder EU- / EWR-Ausland persönlich pflegen erforderlichen Grundpflege der hilflosen Person verwendet
unddafürkeineEinnahmenerhalten,kannIhnenfürdieentstehendenAufwendungeneinPauschbetragvon924€jährlich
gewährtwerden.Einnahmensindz.B.dasPflegegeld,dasdie
hilflosePersonvoneinerPflegeversicherungerhältundanSie
weitergibt, um Ihre Pflegedienstleistungen zu vergüten oder
die Ihnen dabei entstandenen Aufwendungen zu ersetzen.
6
(BezahlungeinerfremdenPflegeperson,AnschaffungvonpflegenotwendigenoderpflegeerleichterndenBedarfsgegenständen), liegen keine Einnahmen vor. Das von den Eltern eines
behinderten Kindes für dieses Kind empfangene Pflegegeld
zähltnichtzudenEinnahmen.
AnstelledesPflege-PauschbetrageskönnenSiediePflegeaufwendungen auch als außergewöhnliche Belastungen geltend
machen,sofernsiemehrals924€betragenoderdieEinnahmenausderPflegeübersteigenunddiezupflegendePerson
diePflegekostennichtselbstfinanzielltragenkann.Allerdings
wirddanneine„zumutbareBelastung“angerechnet(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen67bis70).DerPflege-Pauschbetrag
wirdregelmäßignurfürdiePflegevonAngehörigengewährt.
WirddiePflegevonmehrerenPersonenvorgenommen,istder
Pflege-PauschbetragnachderZahlderPflegepersonenzuteilen.DerPflege-PauschbetragkannauchnebendemvomKind
auf die Eltern übertragenen Behinderten-Pauschbetrag berücksichtigtwerden(vgl.dieHinweisezudenZeilen61bis64).
WeisenSiebittediePflegebedürftigkeitdurcheinenSchwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „H“ oder durch
einenBescheidüberdieEinstufungalsSchwerstpflegebedürftiger(PflegestufeIII)nach.
Außergewöhnliche Belastungen
WerdenSiebeiIhrerPflegeleistungvonfremdenDrittengegen
Behinderte Menschen und Hinterbliebene
Entgeltunterstützt(z.B.ambulantePflegedienste),könnenSie
stpfl. Person /
Ehemann
/
hierfürnebendemPauschbetrageineSteuerermäßigungbeanT T M M J J J J 12 M M J J 14 M M J J 18
61 Lebens1 = Ja
partner(in) A
tragen(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen71bis78).
blind /
Ausweis / Rentenbescheid / Bescheinigung
ausgestellt am
62
hinterblieben
16
1 = Ja
Ausweis / Rentenbescheid / Bescheinigung
ausgestellt am
Anstelle oder neben den bisher erläuterten Pauschbeträgen
(bei Aufwendungen wegen Behinderung oder Pflege) können Sie noch andere außergewöhnliche Belastungen geltend
machen. Diese führen jedoch nur dann zu einer Minderung
gültig von
ständig hilflos
bis
20
gültig von
1 = Ja
bis
Ehefrau /
Erstmalige Beantragung /
Änderung (Nachweis ist
einzureichen)
Grad der
Behinderung
X
56
geh- und
stehbehindert
unbefristet
gültig
63 LebensT T Msie
M Jeinen
J J bestimmtenTeil
J 13 M M J J 15 MIhrer
M J Einkünfte
J 19
1 = Ja
der
Steuer, wenn
partner(in) B
blind /
übersteigen.
Die „zumutbare
Belastung“
ist
im
Einkommen64
hinterblieben
ständig hilflos
17
21
1 = Ja
1 = Ja
steuergesetz
im Einzelnen geregelt und wird vom Finanzamt
Pflege-Pauschbetrag wegen unentgeltlicher persönlicher Pflege einer ständig hilflosen Person
in ihrer oder in meiner Wohnung
berücksichtigt.
65
Name, Anschrift und Verwandtschaftsverhältnis der hilflosen Person(en)
53
unbefristet
gültig
22
1 = Ja
Erstmalige Beantragung /
Änderung (Nachweis ist
einzureichen)
Grad der
Behinderung
Zeile 67 Xbis 70
Andere
23
1 = Ja
außergewöhnliche
Beantragung /
X Erstmalige
Änderung (Nachweis ist einzureichen)
Belastungen
57
geh- und
stehbehindert
Name anderer Pflegeperson(en)
66
Andere außergewöhnliche Belastungen
(z. B. Fahrtkosten behinderter Menschen, Krankheitskosten, Kurkosten, Pflegekosten)
Beispiel
,–
,–
,– +
,–
,– 64
,–
Für die – wegen Abzugs der zumutbaren Belastung – nicht abziehbaren Pflegeleistungen wird die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen beantragt. Die in den Zeilen 67 und 68 enthaltenen Auf- 77
wendungen für haushaltsnahe Pflegeleistungen betragen (Aufwendungen abzüglich Erstattungen)
,–
67
Welche außergewöhnlichen Belastungen haben Musters?
FrauMusterwarmehrereWochenschwerkrank.DerKrankenhausaufenthalt hat insgesamt 4.750 € gekostet. Davon
hatdieKrankenkassenur3.400€bezahlt.FernerhatFrau
Muster von ihrem Arbeitgeber eine steuerfreie Unterstützungvon250€erhalten.HerrMusterträgtinZeile67sowohl
die Krankheitskosten als auch die Summe der erstatteten
+
68
69
70
Erhaltene / Anspruch auf zu erwartende
Versicherungsleistungen, Beihilfen, Unterstützungen; Wert des Nachlasses usw.
EUR
Aufwendungen
EUR
Art der Belastung
Summe der Zeilen 67 und 68
63
Beträge ein. Er weiß, dass die verbleibenden Kosten von
Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen
1.100
€ nichtbeiin
voller Höhe
berücksichtigt, sondern vom
Steuerermäßigung
Aufwendungen
für
– geringfügige Beschäftigungen im Privathaushalt – sog. Minijobs –
Finanzamtumdiesog.zumutbareBelastunggekürztwerden.
18
Aufwendungen
(abzüglich Erstattungen)
EUR
Art der Tätigkeit
71
202
,–
207
,–
– sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen im Privathaushalt
Art der Tätigkeit
72
– haushaltsnahe Dienstleistungen, Hilfe im eigenen Haushalt
AndereaußergewöhnlicheBelastungensindzumBeispiel:
tensnachgewiesenwird,sofernsichdieNotwendigkeitnicht
Beispiele
,–
•Bestattungskosten fürAngehörige,soweitsiedenNachlass 73 schonausanderenUnterlagen(z.B.beiPflichtversicherten 210
– Pflege- und Betreuungsleistungen im Haushalt, in Heimunterbringungskosten enthaltene Aufwendungen
Dienstleistungen,
die denen einer Haushaltshilfe
vergleichbar sind (soweit
nicht bereits in den
einer
Bescheinigung
der zuständigen
Krankenkasse)
undetwaigeErsatzleistungenübersteigen.Eskönnenaber ausfür
Zeilen 67 und 68 berücksichtigt)
nur Kosten berücksichtigt werden, die mit der Bestattung ergibt. Der Zuschuss einer Krankenversicherung zu Arzt-,
213
,–
74
und Kurmittelkosten reicht als Nachweis der Notunmittelbar zusammenhängen (z. B. für Grabstätte, Sarg, Arznei-
– Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen im eigenen
Haushalt
(ohne
öffentlich
geförderte
Maßnahmen,
für
die
zinsverbilligte
Darlehen
oder
steuerfreie
wendigkeitderKurnichtaus.
Blumen,Kränze,Todesanzeigenusw.).KostenfürTrauerkleiZuschüsse in Anspruch genommen werden, z. B. KfW-Bank, landeseigener Förderbanken oder Gemeinden)
dungundBewirtungderTrauergästesowieReisekostenan- •
Pflegekosten,dieIhnenoderIhremEhegatten/Lebenspart214
,–
75
lässlichderBestattungwerdennichtanerkannt.
nerfürdieBeschäftigungeinerambulantenPflegekraftoder
Nur bei Alleinstehenden und Eintragungen in den
Zeilen 71 bis 75:bEs
bestand ganzjährig ein gemein•Kfz­Kosten für durch die Behinderung veranlasste unver- 76 durchUnter
ringungineinemPflegeheim,inderPflegestation
samer Haushalt mit einer anderen alleinstehenden Person
einesAltenheimsoderineinemAltenpflegeheimentstehen.
meidbareFahrtenvonPersonenmiteinemGradderBehinLaut einzureichendem gemeinsamen Antrag sind die Höchstbeträge für die Aufwendungen lt. den Zeilen
%
221
71 bis 75 in einem anderen Verhältnis als je zur Hälfte aufzuteilen. Der bei mir zu berücksichtigende Anteil beträgt
derungvonmindestens80odervonPersonen,derenGrad 77 WerdentatsächlichePflegekostengeltendgemacht,sokann
Nur in Fällender
der Zusammenveranlagung
und Eintragungen in den
Zeilenin
71 bis
75:
Behinderten-Pauschbetrag
nicht
Anspruch
der Behinderung mindestens 70 beträgt und die zugleich daneben
Es wurde 2013 ein gemeinsamer Haushalt begründet oder aufgelöst und für einen Teil
des Kalenderjahres ein Einzelhaushalt geführt
219
1 = Ja
220
1 = Ja
werden. Bei Auflösung des Haushalts wird von
geh-undstehbehindertsind(Merkzeichen„G"oderorange- 78 genommen
Steuerermäßigung
bei
Belastung
mit
Erbschaftsteuer
farbener Flächenaufdruck im Schwerbehindertenausweis). denAufwendungeneineHaushaltsersparnisvon22,23€tägbeantrage eine Steuerermäßigung, weil in dieser Steuererklärung Einkünfte erklärt worden sind, die als Erwerb von Todes wegen
X Ich
Ohne Nachweis der Kosten werden im Allgemeinen 900 € 79 lich(667€monatlich,8.004€jährlich)abgezogen.EinAbzug
ab 2009 der Erbschaftsteuer unterlegen haben (Erläuterungen bitte auf besonderem Blatt).
istauchfürAufwendungenmöglich,dieIhnenausderPfle(3.000kmzu30Cent)anerkannt.BeiaußergewöhnlichGehSteuerbegünstigung für schutzwürdige Kulturgüter
behinderten,diesichaußerhalbdesHausesnurmitHilfeei- 80 gebedürftigkeiteineranderenPersonzwangsläufigentsteSteuerbegünstigung nach § 10g EStG für schutzwürdige Kulturgüter, die weder zur Einkunfts151
,–
erzielung noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden
nesKfzbewegenkönnen(Merkzeichen„aG“),beiPersonen hen.GebenSiebittenebendenvonIhnenundggf.weiteren
getragenen Aufwendungen auch die Gesamtkosmit den Merkzeichen „H“ oder „Bl“ und bei Personen, die Personen
2013ESt1A013
2013ESt1A013
inPflegestufeIIIeingestuftsind,werdeninangemessenem tenderHeimunterbringung,dieHöhederErstattungenvon
dritterSeite(z.B.Pflegekasse)sowiedieHöhedereigenen
Rahmen(regelmäßigbiszu15.000kmjährlich)allePrivatEinkünfteundBezügederpflegebedürftigenPersonan.Für
fahrtenanerkannt.DietatsächlicheFahrleistungistnachzuweisenoderglaubhaftzumachen.EinhöhererKilometersatz den Teil der haushaltsnahen Pflegekosten, der durch den
Ansatz der zumutbaren Belastung nicht als außergewöhnals30CentwirdvomFinanzamtnichtberücksichtigt.
•Krankheitskosten,soweitsienichtvondritterSeite,z.B.einer liche Belastungberücksichtigtwird,können Sie in Zeile70
die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen
Krankenkasse,steuerfreiersetztwordensindodereinAnspruch auf Ersatz besteht. Aufwendungen für Arznei-, Heil- beantragen (vgl. auch die Erläuterungen zu den Zeilen 71
undHilfsmittelkönnennuralsaußergewöhnlicheBelastung bis78).
anerkannt werden, wenn ihre medizinische Notwendigkeit •Wiederbeschaffungskosten für Hausrat und Kleidung, die
durchVerordnungeinesArztesoderHeilpraktikersnachgedurcheinunabwendbaresEreignis,z.B.BrandoderHochwiesen wird. Dies gilt auch für nicht verschreibungspflichwasser,verlorenwurden,wennkeineallgemeinzugängliche
tige Medikamente. Bei einer andauernden Erkrankung mit undüblicheVersicherungmöglichwar;diesgiltauchfürdie
anhaltendemVerbrauchbestimmterMedikamentereichtdie notwendigenundangemessenenKostenderSchadensbeseieinmaligeVorlageeinersolchenVerordnungaus.
tigung.
•Kurkosten, wenn die Notwendigkeit der Kur durch Vorlage
eines vor Kurbeginn ausgestellten amtsärztlichen GutachArt der Aufwendungen
Art der Aufwendungen
Art der Aufwendungen
Name, Vorname, Geburtsdatum
Ehemann /
Lebenspartner(in) A
Ehefrau /
Lebenspartner(in) B
Abzugsbetrag
EUR
7
Zeile 71 bis 78
Steuerermäßigungen
für haushaltsnahe
Beschäftigungsver­
hältnisse, Dienstleis­
tungen und Hand­
werkerleistungen
FürdieinIhreminländischenoderineinemanderenEU-/EWR-StaatbelegenenHaushaltangefallenenAufwendungen
könnenSiefolgendeSteuerermäßigungenbeantragen:
fürgeringfügigeBeschäftigungenimPrivathaushalt
fürBeschäftigungsverhältnisseimPrivathaushalt,fürdie
PflichtbeiträgezurSozialversicherungentrichtetwurden,
fürdieInanspruchnahmevonhaushaltsnahenDienstleistungen
einschließlichPflege-undBetreuungsleistungen
fürdieInanspruchnahmevonHandwerkerleistungenfür
Renovierungs-,Erhaltungs-undModernisierungsmaßnahmen
20%derAufwendungen,höchstens510€jährlich
20%derAufwendungen,höchstens4.000€jährlich
Tragen Sie bitte Ihre Aufwendungen, gekürzt um erhaltene/
zuerwartendeErstattungenvondritterSeite(z.B.einerVersicherung),indiejeweiligeZeileein.EmpfangeneLeistungender
PflegeversicherungdesSteuerpflichtigensowiedieLeistungen
imRahmendesPersönlichenBudgets(§17SGBIX)ziehenSie
bittevondenAufwendungenab,soweitsieausschließlichund
zweckgebunden für Pflege- und Betreuungsleistungen sowie
fürhaushaltsnaheDienstleistungengewährtwerden.Dassog.
Pflegegeld(§37SGBXI)istnichtabzuziehen.
Leben zwei Alleinstehende ganzjährig in einem Haushalt zusammen,könnendieo.a.Höchstbeträgeinsgesamtjeweilsnur
einmalinAnspruchgenommenwerden.SindbeideAlleinstehendenArbeitgeberimRahmeneineshaushaltsnahenBeschäftigungsverhältnisses oder Auftraggeber von haushaltsnahen
Dienstleistungen,vonPflege-undBetreuungsleistungenoder
von Handwerkerleistungen, kann jeder seine tatsächlichen
Aufwendungen grundsätzlich nur bis zur Höhe des hälftigen
Abzugshöchstbetrages geltend machen. Etwas anderes gilt
nurdann,wennbeideeinvernehmlicheineandereAufteilung
wählenunddiesdemFinanzamtschriftlichmitteilen.
HaushaltsnaheTätigkeitenundDienstleistungensindz.B.
•dieReinigungderWohnung,
•dieGartenpflege,
•dieZubereitungvonMahlzeitenimHaushalt,
•diePflege,VersorgungundBetreuungvonKindern,kranken,
altenundpflegebedürftigenPersonen,auchwenndiePflege-undBetreuungsleistungenimHaushaltdergepflegten/
betreutenPersonausgeübtwerden.
ZudenhaushaltsnahenDienstleistungenzähltauchdieeiner
HilfeimHaushaltvergleichbareTätigkeitbeiUnterbringungin
einemHeim.
Handwerkerleistungensindz.B.
•Reparatur,Streichen,LackierenvonFensternundTüren,
•ReparaturoderAustauschvonBodenbelägen,
•ModernisierungdesBadezimmersoderderEinbauküche.
Nach§35adesEinkommensteuergesetzesbegünstigtsindnur
dieAufwendungenfürdieLeistungselbst(inRechnunggestellteArbeits-undFahrtkosteneinschließlichderaufdieseKosten
entfallendenUmsatzsteuer).Aufwendungenfürdasverwendete Material oder für gelieferteWaren sind nicht begünstigt.
Ebenfalls nicht begünstigt sind handwerklicheTätigkeiten im
RahmeneinerNeubaumaßnahme.DieSteuerermäßigungsetzt
voraus,dassdieAufwendungenwederzudenBetriebsausgabennochzudenWerbungskostengehören,sichnochnichtals
außergewöhnliche Belastungen ausgewirkt haben und nicht
als Sonderausgaben berücksichtigt worden sind. Sofern Sie
den Behinderten-Pauschbetrag berücksichtigt haben möchten,könnenSiediePflegeaufwendungenwederalsaußergewöhnlicheBelastungenlt.Zeile67und68nochimRahmender
SteuerermäßigungfürPflegeleistungenimHaushaltlt.Zeile74
desHauptvordrucksgeltendmachen.FürAufwendungen,die
zu den Kinderbetreuungskosten (Zeilen68 bis74 der Anlage
Kind)gehören,kannkeineSteuerermäßigungnach§35ades
Einkommensteuergesetzes geltend gemacht werden. Sowohl
bei Aufwendungen im Rahmen einer haushaltsnahen Dienstleistung (einschließlich Pflege- und Betreuungsleistung) als
auchbeiHandwerkerleistungenistdieSteuerermäßigungdavonabhängig,dassSiefürdieAufwendungeneineRechnung
erhaltenhabenunddieZahlungaufeinKontodesErbringers
der Leistung erfolgt ist. Für Barzahlungen, Baranzahlungen
oderBarteilzahlungenundBarscheckswirdkeineSteuerermäßigunggewährt.
Zeile 79
Steuerermäßigung
bei Belastung mit
Erbschaftsteuer
Haben Sie in Ihrer Einkommensteuererklärung Einkünfte erklärt,dieaufgrundeinesnachdem31.12.2008eingetretenen
Erbfalls auch mit Erbschaftsteuer belastet waren, kann auf
AntragdieEinkommensteuerermäßigtwerden.Hierzugeben
SiebitteaufeinembesonderenBlattdieentsprechendenEinkünfte,fürdiedieErmäßigunginBetrachtkommt,sowiedie
festgesetzte Erbschaftsteuer, den erbschaftsteuerpflichtigen
ErwerbzuzüglichderFreibeträgenachden§§16,17desErbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes und die steuerfreienBeträgenach§5desErbschaftsteuer-undSchenkungsteuergesetzesan.
Zeile 80
Steuerbegünstigung
für schutzwürdige
Kulturgüter
SindIhnenAufwendungenfürHerstellungs-oderErhaltungsmaßnahmenandenIhnengehörendenschutzwürdigenKulturgütern im Inland entstanden, können Sie die Aufwendungen
nach §10g des Einkommensteuergesetzes wie Sonderausgabenabziehen,soweitSiedieKulturgüterwederzurErzielung
vonEinkünftennochzueigenenWohnzweckengenutzthaben.
DieSteuerbegünstigungbeträgtimKalenderjahrdesAbschlussesderMaßnahmeundindenneunfolgendenKalenderjahren
für Herstellungs- und Erhaltungsmaßnahmen, die nach dem
31.12.2003begonnenwurden,jeweilsbiszu9%,fürvordem
1.1.2004begonneneHerstellungs-undErhaltungsmaßnahmen
jeweilsbiszu10%derAufwendungengekürztumZuschüsse
undausdemKulturguterzielteEinnahmen.DieVoraussetzungenfürdieBehandlungalsKulturgutunddieErforderlichkeit
der Aufwendungen sind durch eine Bescheinigung der nach
Landesrecht zuständigen oder von der Landesregierung bestimmtenStellenachzuweisen.
Zeile 92 und 93
Sonstige Angaben
und Anträge
Ergibt sich bei Ihrer Einkommensteuerveranlagung 2013 ein
nichtausgeglichenerVerlust,wirdvomFinanzamtderVerlust
indasJahr2012zurückgetragen.HierfüristvonIhnenkeine
Eintragungerforderlich.
Der Verlustrücktrag nach 2012 für nicht ausgeglichene negativeEinkünfte(Verluste)2013kannderHöhenachbeschränkt
werden.FallsSiedenVerlustrücktragderHöhenachbegrenzen
möchten,gebenSiebitteinZeile93an,mitwelchemBetragSie
dieVerlustezurücktragenwollen.SollendieVerlustenurinkünftigenJahrenberücksichtigtwerden,tragenSiebitte„0“ein.
WurdefürSieoderfürIhrenEhegatten/Lebenspartnerzum
31.12.2012einverbleibenderVerlustvortrag/Spendenvortrag
festgestellt, kreuzen Sie bitte in Zeile 92 das entsprechende
Auswahlfeld an. Der Verlustvortrag / Spendenvortrag wird
dannautomatischvomFinanzamtberücksichtigt.
8
20%derAufwendungen,höchstens1.200€jährlich
IndieserZeilesindsolcheEinkommensersatzleistungenanzugeben,diezwarsteuerfreisind,aberdieHöhederSteuerauf
die steuerpflichtigen Einkünfte beeinflussen und nicht in den
Zeilen27bis29derAnlageNeinzutragensind.DerartigeEinkommensersatzleistungensindz.B.dasausdergesetzlichen
Krankenversicherung gezahlte Krankengeld, das Eltern- und
das Mutterschaftsgeld, das Gewerbetreibende, Selbständige,
Freiberufler oder Landwirte erhalten. Die Leistungsbeträge
werden grundsätzlich elektronisch an die Finanzverwaltung
übermittelt.HabenSieüberdieEinkommensersatzleistungen
eine Bescheinigung (Leistungsnachweis) erhalten, weil die
Leistungsbeträgenichtelektronischübermitteltwerdenkonnten(z.B.austechnischenGründenoderbeiausländischenLeistungsträgern),fügenSiediesebittebei.
Zeile 94
DieseZeilenbetreffendieFälle,indeneneinesteuerpflichtige
PersoninfolgeWegzugsinsAuslandoderZuzugsvomAusland
nurwährendeinesTeilsdesKalenderjahresderunbeschränktenSteuerpflichtunterliegt.IndiesemFallgebenSiebittefür
das ganze Kalenderjahr nur eine Einkommensteuererklärung
zurunbeschränktenSteuerpflichtab;dabeisindauchdiewährend der beschränkten Steuerpflicht erzielten inländischen
Einkünfte in den entsprechenden Anlagen anzugeben. Die
nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden ausländischenEinkünfte,dieinZeile98anzugebensind,werden
lediglichbeiderBerechnungdesSteuersatzesberücksichtigt,
deraufIhresteuerpflichtigenEinkünfteangewandtwird(Progressionsvorbehalt).
Zeile 96 bis 99
HabenSieimInland keinen Wohnsitzodergewöhnlichen Auf­
enthalt,werdenSieaufAntragalsunbeschränkteinkommensteuerpflichtigbehandelt,wennIhreEinkünftezumindestens
90% der deutschen Einkommensteuer unterliegen oder die
nichtderdeutschenEinkommensteuerunterliegendenEinkünftenichtmehrals8.130€betragen;dieserBetragwirdjenach
Ländergruppewiefolgtgekürzt:
•beiLändernderLändergruppe2umeinViertelauf6.098€,
•bei Ländern der Ländergruppe3 um die Hälfte auf 4.065€
und
•beiLändernderLändergruppe4umdreiViertelauf2.033€.
DieLändergruppeneinteilungfindenSiebeidenErläuterungen
zurAnlageUnterhalt.
DieEinkünfte,dienichtderdeutschenEinkommensteuerunterliegen,sinddurcheineBescheinigungderzuständigenSteuerbehördeIhresHeimatlandesnachzuweisen.SindSieStaatsangehörigereinesMitgliedstaatesderEuropäischenUnion(EU)
oder der EWR-Staaten Liechtenstein, Norwegen oder Island
und in einem dieser Staaten ansässig, verwenden Sie dazu
bittedenVordruck„Bescheinigung EU / EWR“,imÜbrigenden
Vordruck „Bescheinigung außerhalb EU / EWR“ (Zeile 101).
DieseBescheinigungensindinmehrerenSprachenerhältlich.
Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, können Sie folgende familienbezogene Steuervergünstigungen in Anspruch
nehmen:
•Freibeträge für Kinder, Vorsorgeaufwendungen und außergewöhnlicheBelastungen,dieSiebetreffen.
SindSieStaatsangehörigereinesEU-/EWR-StaatesunderfüllenSiedieeingangsbeschriebenenEinkommensvoraussetzungen,könnenSiedarüberhinausnochfolgendeSteuervergünstigungengeltendmachen:
•ehegattenbezogene Vergünstigungen (insbesondere das
Ehegatten-Splitting),wennIhrEhegatteineinemEU-/EWRStaatoderinderSchweizansässigist.WeitereVoraussetzungist,dassdiegemeinsamenEinkünftederEhegattenzu
mindestens90%derdeutschenEinkommensteuerunterliegen oder die nicht der deutschen Einkommensteuer unter-
liegendenEinkünftenichtmehrals16.260€betragen.Bitte
beachtenSiejeweilsggf.dieKürzungnachLändergruppen;
•Sonderausgabenabzug für Unterhaltsleistungen an Ihren
geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten,
wenn der Ehegatte seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen
AufenthaltineinemEU-/EWR-StaatoderinderSchweizhat
und die Besteuerung der Unterhaltszahlungen durch eine
Bescheinigung der ausländischen Steuerbehörde nachgewiesenwird(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen40und41);
•auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende VersorgungsleistungensowieAusgleichszahlungenimRahmendes
Versorgungsausgleichs.
SindSieStaatsangehörigereinesEU-/EWR-Staatesundhaben
Sieeinen Wohnsitzoder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland,
könnenSiefolgendeSteuervergünstigungengeltendmachen:
•ehegattenbezogene Vergünstigungen (insbesondere das
Ehegatten-Splitting),wennIhrEhegatteineinemEU-/EWRStaatoderinderSchweizansässigist;
•Sonderausgabenabzug für Unterhaltsleistungen an Ihren
geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten,
wenn der Ehegatte seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen
AufenthaltineinemEU-/EWR-StaatoderinderSchweizhat
und die Besteuerung der Unterhaltszahlungen durch eine
Bescheinigung der ausländischen Steuerbehörde nachgewiesenwird(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen40und41);
•auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende VersorgungsleistungensowieAusgleichszahlungenimRahmendes
Versorgungsausgleichs.
IndiesemFallkreuzenSiebittedasAuswahlfeldinZeile105an.
Auch der in Zeile 106 genannte Personenkreis kann durch
AnkreuzeninZeile106dieo.g.Steuervergünstigungenbeantragen.
Die Summe der ausländischen Einkünfte unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Bitte tragen Sie diese Einkünfte in Zeile
102ein.
DievorstehendenAusführungengeltenfürLebenspartnerentsprechend.
Zeile 100 bis 106
Bei Sachverhalten mit Auslandsbezug bestehen erhöhte MitwirkungspflichtenderBeteiligten(§90Abs.2derAbgabenordnung).DeshalbsindinZeile108AngabenüberdasBestehenauf
DauerangelegterGeschäftsbeziehungenzuFinanzinstitutenim
Auslandzumachen.FinanzinstituteimSinnederFragestellung
sind Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und andere
Unternehmen,beidenenEinkünfteausKapitalvermögenerzielt
werden können. Auf Dauer angelegte Geschäftsbeziehungen
zu Finanzinstituten im Ausland liegen deshalb insbesondere
vor, wenn bei einem Kreditinstitut im Ausland Konten unterhaltenwerden,einschließlichdervonTreuhänderngehaltenen
Konten. Unerheblich ist, in welchem Staat das Finanzinstitut
ansässigist.
Zeile 108
Vergessen Sie bitte nicht, die Erklärung oder den Antrag zu
unterschreiben.WarenSie2013verheiratetoderlebtenSiein
einerLebenspartnerschaftundhabenSievonIhremEhegatten
/Lebenspartnernichtdauerndgetrenntgelebt,mussauchIhr
Ehegatte/Lebenspartnerunterschreiben,selbstdann,wenn
erkeineeigenenEinkünftehatte.WählenSiedieEinzelveranlagung von Ehegatten / Lebenspartnern, hat jeder Ehegatte
/ Lebenspartner nur seine Erklärung zu unterschreiben. Für
Geschäftsunfähige oder beschränkt Geschäftsfähige unterschreibtdergesetzlicheVertreter.
Zeile 109
Unterschrift
9
Neu!
Neu!
35
5
4
39
4
36
1
6
5
5
2
7
4
37
6
40
6
3
8
5
38
7
41
7
9
39
6
8
42
8
10
7
4
9
43
9
40
8
10
5
44
10
41
9
11
6
45
,– 401
,–
354
454
EUR
EUR
301
,,–
,,–
300
400
–
–
52
362
462
,,–
,,–
– 400
–
–
lt.
23 a / b der
Lohnsteuerbescheinigung
(Arbeitnehmeranteil)
300
355
455
–
zuNr.
landwirtschaftlichen
Alterskassen sowie zu
berufsständischen
versicherungen
(ohne
Pflege-Pflichtversicherung)
,
,
–
zu
gesetzlichen
Rentenversicherungen
Ehefrau
/
stpfl.
Person
/
Ehemann
/
Beiträge
zur Altersvorsorge
402
– –Versorgungseinrichtungen,
zuohne
landwirtschaftlichen
Alterskassen
sowie– zu berufsständischen
den gesetzlichen
Rentenversicherungen 302
Lebenspartner(in) B ,–
Lebenspartner(in)
Beiträge, die in Zeile 4 geltenddie
gemacht
werden
Vorname
,–
Als
Versicherungsnehmer
für gesetzlichen
andere
Personen
übernommene
undAPflegeversicherungsbeiträge
301 Kranken401
Versorgungseinrichtungen,
die den
Rentenversicherungen
vergleichbare
Leistungen erbringen
–
–
Steuerfreie
Arbeitgeberzuschüsse
EUR
EUR
,
,
Beiträge
301
401
vergleichbare
Leistungen
erbringen
–
zuohne
zertifizierten
Basisrentenverträgen
(sog.– Rürup-Verträge) mit Lauf–
Beiträge,
in
Zeile 4 geltend
gemacht
IdNr.
derdie
mitversicherten
Person
,– Anspruch
,–
Steuerfreie
Arbeitgeberzuschüsse
zur werden
„Andere Personen“ sind
auf Kindergeld / –
303 z. B. Kinder, für die kein
403
Beiträge,
indem
Zeile
4 geltend gemacht werden – (Arbeitnehmeranteil)
31.12.2004
– –zeitbeginn
lt.
Nr.
23 a /nach
bdie
der
Lohnsteuerbescheinigung
300
400
zuohne
gesetzlichen
Rentenversicherungen
,,–
Kinderfreibetrag
besteht
/ Kinderfreibetrag sind ,
360 (bei Anspruch auf Kindergeld
460
– 600
gesetzlichen
Krankenversicherung
lt.werden
Nr.geltend
24 a der Lohnsteuerbescheinigung
302
402
–
Altersvorsorgebeiträge,
die in der
Anlage
AV
werden
–
– 402
–
–
zuohne
gesetzlichen
–zu
ohne
Beiträge, die inRentenversicherungen
Zeile 4 geltend
gemacht
,die
–
landwirtschaftlichen
Alterskassen
sowie– zugemacht
berufsständischen
302
Steuernummer
Eintragungen
in
den
Zeilen
31
bis
37
der
Anlage
Kind
vorzunehmen).
–
ohne
Beiträge,
die in Zeile 4der
geltenddie
gemacht
werden
,– 404
,–
Versorgungseinrichtungen,
den gesetzlichen
Rentenversicherungen
Name,
Vorname,
Geburtsdatum
Person–
–
zu
zertifizierten
(sog.
Rürup-Verträge)
mit LaufArbeitgeberanteil
lt.Basisrentenverträgen
Nr. 22 amitversicherten
/erbringen
b der
Lohnsteuerbescheinigung
304
301
401
–
privaten
Krankenversicherung
lt.
Nr.
24
b
der
Lohnsteuerbescheinigung
361
461
vergleichbare
Leistungen
–
–
,
/ Ehegatten / ,
– zeitbeginn
zu zertifizierten
Basisrentenverträgen
(sog. Rürup-Verträge) mit Lauf303
,– 403 stpfl. Person
,
nach
dem
31.12.2004
–
Angaben
zu
Vorsorgeaufwendungen
52
,
,
– ohne Beiträge, die
in Zeile
4 geltend gemacht werden –
Lebenspartner
303
403
zeitbeginn
nach dem 31.12.2004
–
ohne Altersvorsorgebeiträge,
die in an
der berufsständische
Anlage AV geltend gemacht
werden –
Steuerfreie
Arbeitgeberanteile
Versorgungseinrichtungen,
,–
,–
EUR /
–
gesetzlichen
Rentenversicherungen
305
405
Ehefrau
–zu
ohne
Altersvorsorgebeiträge,
dieLohnsteuerbescheinigung
in der Anlage
AV 24
geltend
gemacht
werden –
– 402
–
–
gesetzlichen
Pflegeversicherung
lt. Nr.
c der
Lohnsteuerbescheinigung
362 stpfl. Person / Ehemann / ,–
462
Beiträge
zur
Altersvorsorge
soweit
nicht
in Nr.
22 b der
enthalten
302
,–
Lebenspartner(in) B ,
Lebenspartner(in) A ,
– ohne Beiträge,
die lt.
in Zeile
4 geltend
gemacht
werden zu
– privaten Krankenversicherungen
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse)
Arbeitgeberanteil
Nr. 22
a / b der
Lohnsteuerbescheinigung
304
404
– 404
–
601
EUR
EUR
,–
,,–
–
(nur Basisabsicherung,
keine
zu
gesetzlichen
im Rahmen
einer 304 KrankenArbeitgeberanteil
lt.
Nr.
22
a / bWahlleistungen)
derRentenversicherungen
Lohnsteuerbescheinigung
Beiträge
Als
für
andere
Personen
übernommene
und Pflegeversicherungsbeiträge
–
zuVersicherungsnehmer
zertifizierten
Basisrentenverträgen
(sog. Rürup-Verträge)
mit
Lauf,
,
306
406
–
–
(bitte
Anleitung
beachten)
pauschal
besteuerten
geringfügigen
Beschäftigung
Steuerfreie
Arbeitgeberanteile
an berufsständische
Versorgungseinrichtungen, 303
403
zeitbeginn
dem
31.12.2004
–
lt. Nr.IdNr.
23
ader
/nach
b Nr.
der
Lohnsteuerbescheinigung
300
400
305
405
mitversicherten
Person
,,,–
,,,–
Steuerfreie
Arbeitgeberanteile
an
berufsständische
Versorgungseinrichtungen,
– Anspruch
–
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse)
zu(Arbeitnehmeranteil)
Pflege-Pflichtversicherungen
602
soweit
in
22
b der
– ohnenicht
Altersvorsorgebeiträge,
dieLohnsteuerbescheinigung
in der Anlage AV geltend gemachtenthalten
werden
–
„Andere
Personen“
sind
z.
B.
Kinder,
für
die
kein
auf
Kindergeld
/
305
405
–
zu Eintragung
landwirtschaftlichen
Alterskassen
sowie
berufsständischen
soweit
nicht in Nr.ist
22stets
b der
Lohnsteuerbescheinigung
enthalten
Eine
vorzunehmen;
beizuZusammenveranlagung
von jedem Ehegatten / Lebenspartner:
,–
,–
Kinderfreibetrag
Zu600
den Zeilen 42 bis 43:
Versorgungseinrichtungen,
die den
gesetzlichen Rentenversicherungen
Arbeitgeberanteil
zu gesetzlichen
Rentenversicherungen
im Rahmen einerbesteht (bei Anspruch auf Kindergeld / Kinderfreibetrag sind die
Haben
Siebesteuerten
zu Ihrer
oder Ihren(bitte
Krankheitskosten
Anspruch
auf 31 bis 37 der Anlage
Arbeitgeberanteil
lt.
Nr.
22 a /erbringen
b derRentenversicherungen
Lohnsteuerbescheinigung
304
404
Eintragungen
in den301
Zeilen
Kind
vorzunehmen).
306
406
401
Arbeitgeberanteil
zuKrankenversicherung
gesetzlichen
im Rahmen
einer
vergleichbare
Leistungen
Anleitung
beachten)
pauschal
geringfügigen
Von
der
privaten
Kranken/ oderBeschäftigung
Pflege-Pflichtversicherung
erstattete
Beiträge
603
,–
,,–
–
Name,
Vorname,
Geburtsdatum
der und
mitversicherten
Person
306
–
Zuschüsse
B. Rentner
aus
der gesetzlichen
Rentenversicherung)
oder
– 406
(bitte
Anleitung beachten)
pauschal
besteuerten
geringfügigen
Beschäftigung
–steuerfreie
ohne Beiträge,
die in Zeile
4 (z.
geltend
gemacht
werden
–
,
,–
Steuerfreie
Arbeitgeberanteile
an
berufsständische
Versorgungseinrichtungen,
1 = Ja 405 stpfl. Person 1/ Ehegatten
–
steuerfreie
Arbeitgeberbeiträge
(z. B. sozialversicherungspfl.
Arbeitnehmer)
Beiträge
(abzüglich
erstatteter
Beiträge)
zu bei
privaten
Krankenund / oder
oder Pflegeversicherungen
= Ja / –
Eine
ist
stets
vorzunehmen;
Zusammenveranlagung
von 305
jedem Ehegatten
/ Lebenspartner:
zu Eintragung
gesetzlichen
Rentenversicherungen
–
Lebenspartner
soweit
nicht
in
Nr.
22
b
der
Lohnsteuerbescheinigung
enthalten
307
407
604
302
402
,
,
2
=
Nein
–
–
(ohne
Basisabsicherung,
z.vorzunehmen;
B. für
Wahlleistungen,
Zusatzversicherung)
Eine
Eintragung
stets
bei
Zusammenveranlagung
von jedem
2 = Nein ,
–steuerfreie
ohne
Beiträge,
die ist
in Krankenversicherung
Zeile
4 geltend
gemacht
werden
– Ihren
,
–
(z.
B.
Beamte
oder
Versorgungsempfänger
und deren Ehegatten
/ Lebenspartner)
EUR
Haben
Sie
zu Beihilfen
Ihrer
oder
Krankheitskosten
Anspruch
auf ?Ehegatten / Lebenspartner:
Haben
Sie
zu Zuschüsse
IhrerzuKrankenversicherung
oder
Ihren
Krankheitskosten
Anspruch auf
Arbeitgeberanteil
gesetzlichen
Rentenversicherungen
im Rahmen
einer
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse)
zuRürup-Verträge)
privaten
Krankenversicherungen
–
steuerfreie
(z. B. Rentner
aus der
gesetzlichen
Rentenversicherung)
oder
zu zertifizierten
Basisrentenverträgen
(sog.
mit LaufEhefrau /
306 stpfl. Person / Ehemann / – 406
Beiträge
zur
gesetzlichen
Krankenund
Pflegeversicherung
Weitere
sonstige
Vorsorgeaufwendungen
601
Anleitung beachten)
pauschal
besteuerten
Beschäftigung
–
steuerfreie
Zuschüsse
(z. B. Rentner
aus
der gesetzlichen(bitte
Rentenversicherung)
oder
(nur
Basisabsicherung,
keine
Wahlleistungen)
,–
303
=–
Ja 403
zeitbeginn
nach
demgeringfügigen
31.12.2004
Lebenspartner(in)
Lebenspartner(in) A 1 ,
–
–
steuerfreie
Arbeitgeberbeiträge
(z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder
1 = Ja B ,
,
307
407
EUR
EUR
1
Arbeitnehmerbeiträge
zu
Krankenversicherungen
lt. Nr.werden
25
der
2 = Ja
Nein
ohne Altersvorsorgebeiträge,
die in der Anlage
AV geltend gemacht
– Lohnsteuer– –steuerfreie
steuerfreie
Arbeitgeberbeiträge
(z. B. sozialversicherungspfl.
Arbeitnehmer)
oder
1
2 = Ja
Nein
–
Beihilfen
(z. B. vorzunehmen;
Beamte oder Versorgungsempfänger
und deren Ehegatten / Lebenspartner)
307 / Lebenspartner:
Eine
Eintragung
iststeuerfreier
stets
bei
von 320
jedem ?Ehegatten
–
2 ,=–
Nein420
bescheinigung
Beiträge
(abzüglich
Zuschüsse)
zu Zusammenveranlagung
Pflege-Pflichtversicherungen
602 407
2 = Nein ,
–
Arbeitnehmerbeiträge
zur
Arbeitslosenversicherung
lt. Nr.
derEhegatten
Lohn- / Lebenspartner) ?
–
steuerfreie
Beihilfen
(z. B.
Beamte
oder Versorgungsempfänger
und27
deren
,–
370
470
Haben
Sie
zu
Ihrer
Krankenversicherung
oder
Ihren
Krankheitskosten
Anspruch
auf
Arbeitgeberanteil
lt.
Nr.
22
a
/
b
der
Lohnsteuerbescheinigung
304
404
–
Beiträge
zur
gesetzlichen
Krankenund
Pflegeversicherung
steuerbescheinigung
Beiträge
zubisKrankenversicherungen,
die als Zusatzbeitrag geleistet
,– 421
,–
Zu
den
Zeilen 42
43:
321
Beiträge
zur
gesetzlichen
Krankenund
Pflegeversicherung
–
steuerfreie
Zuschüsse
(z. B. Rentner
aus der gesetzlichen
Rentenversicherung)
oder
wurden
,
,
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
und
erstatteter
Beiträge)
zu
Arbeitnehmerbeiträge
zu
Krankenversicherungen
lt.
Nr.
25
der
LohnsteuerSteuerfreie
Arbeitgeberanteile
berufsständische
Versorgungseinrichtungen,
Von
der privaten
Kranken- undan
/ oder
Pflege-Pflichtversicherung
erstattete
603
–
1 =–
Ja 405
320
420
–
steuerfreie
(z.
B. sozialversicherungspfl.
Arbeitnehmer)
oder Beiträge
,–
1 = Ja
305
Arbeitnehmerbeiträge
Krankenversicherungen
Nr.enthalten
25
der LohnsteuerIn Zeile
12
enthaltene
Beiträge,
aus
denen sichlt.kein
Anspruch
bescheinigung
soweit
nicht
inArbeitgeberbeiträge
Nr.
22 bzuder
Lohnsteuerbescheinigung
(Gesamtbetrag)
–
Krankenund
Pflegeversicherungen
307
2 ,=–
320
322
422 407
2 = Nein ,
bescheinigung
–
steuerfreie
Beihilfen
(z.
Beamte
oder Versorgungsempfänger
und
deren
Ehegatten
Lebenspartner)
?
aufeinzutragen,
Krankengeld
ergibt
Beiträge
(abzüglich
Beiträge)
zu privaten
Krankenund
oder/ Pflegeversicherungen
(nur
wenn erstatteter
Sie
derB.
Datenübermittlung
widersprochen
haben;
Einträge
zu /zusätzlichen
,–Nein420
,–
Beiträge
zu Krankenversicherungen,
die
als Zusatzbeitrag
geleistet
371
471
604
–
Arbeitgeberanteil
zusind
gesetzlichen
Rentenversicherungen
im Rahmen
einer 321
Pflegeversicherungen
nur z.
in Zeile
36 Wahlleistungen,
vorzunehmen)
(ohne
Basisabsicherung,
B. für
Zusatzversicherung)
421
,
,
–
–
Beiträge
zu
Krankenversicherungen,
die
als
Zusatzbeitrag
geleistet
wurden
,
306
406
Beiträge
zur gesetzlichen
und Pflegeversicherung
Arbeitnehmerbeiträge
zu sozialen KrankenPflegeversicherungen
lt. Nr. 26 der Lohn- 321
pauschal
,,–
wurdenbesteuerten geringfügigen Beschäftigung (bitte Anleitung beachten)
323
423 stpfl. Person / Ehegatten / ,–
– 421
steuerbescheinigung
In Zeilesonstige
12 enthaltene
Beiträge, aus denen sichlt.kein
Anspruch
,–
Ehefrau /
Person / Ehemann / ,
Lebenspartner
Weitere
Vorsorgeaufwendungen
Arbeitnehmerbeiträge
zu
Krankenversicherungen
Nr. Anspruch
25 der Lohnsteuer- 322 stpfl.
422
In
Zeile
12
enthaltene
aus denen
kein
Lebenspartner(in)
B ,–
Lebenspartner(in)
A ,–
EUR
aufEintragung
Krankengeld
Eine
istergibt
stetsBeiträge,
vorzunehmen;
beisich
Zusammenveranlagung
von 320
jedem Ehegatten
/ Lebenspartner:
Zu den
Zeilen
12 bis 15:
bescheinigung
322
422
,–
,–
– 420
–
EUR
EUR
auf Krankengeld ergibt
,
,
Haben
zu
Ihrer
Krankenversicherung
oder
Ihren
Krankheitskosten
Anspruch
auf –
Von
derSie
Krankenund
/ oder
sozialen
Pflegeversicherung
Beiträge
424
–
–
–
Versicherungen
gegen
Arbeitslosigkeit
– ohne
Beiträge,
dielt.
inerstattete
Zeile
46 geltend
gemacht324
werden
500
Arbeitnehmerbeiträge
zu
sozialen
Pflegeversicherungen
Nr.
26
der
LohnBeiträge
zu
Krankenversicherungen,
die
als
Zusatzbeitrag
geleistet
,– 421
,–
Arbeitnehmerbeiträge zur Arbeitslosenversicherung lt. Nr. 27 der Lohn323
423
Arbeitnehmerbeiträge
zu sozialen
Pflegeversicherungen
lt. Nr. 26 deroder
Lohn- 321
–
steuerfreie
Zuschüsse
(z. B. Rentner
aus der gesetzlichen Rentenversicherung)
370
470
steuerbescheinigung
wurden
,
,
steuerbescheinigung
423
In Zeile 16 enthaltene Beiträge zur Krankenversicherung, aus denen sich 323
–
steuerbescheinigung
1 ,=–
Ja 425
,,–
– steuerfreie
Arbeitgeberbeiträge
(z.
B. sozialversicherungspfl.
Arbeitnehmer)
oder
325
1 = Ja
freiwilligen
Erwerbsund
Berufsunfähigkeitsversicherungen
501 407
–
Zu
den
Zeilen
12 eigenständigen
bis
15:
In
Zeile
12
enthaltene
Beiträge,
aus
denen
sich
kein Anspruch
kein
Anspruch
aufsteuerfreier
Krankengeld
ergibt,
und
zur
sozialen
Pflegeversicherung
307
,
Beiträge
(abzüglich
Zuschüsse
und
erstatteter
Beiträge) zu
2 =–
322
2 = Nein ,–
Zu
den
Zeilen
12 bis
15: ergibt
– steuerfreie
Beihilfen
B. Beamte
oder Versorgungsempfänger
understattete
deren Ehegatten
/ Lebenspartner)
?
auf
Krankengeld
Von
der
Krankenund /(z.oder
sozialen
Pflegeversicherung
Beiträge
324
424
,,–Nein422
–
–
und
Pflegeversicherungen
(Gesamtbetrag)
,–
– KrankenUnfallund
Haftpflichtversicherungen
sowie
Risikoversicherungen,
die nur für
Beiträge
zu
Krankenversicherungen
ohne
Beiträge,
die in Zeileerstattete
12 geltend gemacht
Von
der
Krankenund
/ oder sozialen– Pflegeversicherung
Beiträge
324den Todesfall eine
424
502
–
(nur
einzutragen,
wenn
Sie der Datenübermittlung
widersprochen
haben;
Einträge zu zusätzlichen 326
,
,
426
Beiträge
zur
gesetzlichen
Krankenund
Pflegeversicherung
Leistung
vorsehen
Arbeitnehmerbeiträge
zu
sozialen
Pflegeversicherungen
lt.
Nr.
26
der
Lohn–
–
471
In Zeile
16bei
enthaltene
zur Krankenversicherung,
denen sich 371
werden
– (z. B.
Rentnern
gesetzlich versichertenaus
Selbstzahlern)
,
,–
Pflegeversicherungen
sind nur Beiträge
inund
Zeilefreiwillig
36 vorzunehmen)
423
325
425
steuerbescheinigung
In
Zeile
16 enthaltene
Beiträge
zur Krankenversicherung,
aus denen sich 323
kein
Anspruch
auf Krankengeld
ergibt,
und zur
Pflegeversicherung
,–
,
–
Rentenversicherungen
mit Kapitalwahlrecht
undsozialen
/ Nr.
oder
Kapitallebensversicherungen
mit einer Laufzeit
Arbeitnehmerbeiträge
zu
Krankenversicherungen
lt.
25
der
Lohnsteuer325
425
stpfl.
Person
/
Ehegatten
/
503
– 420
–
keinmindestens
Anspruch
auf Krankengeld ergibt,
und
zur sozialen und
Pflegeversicherung
320
von
Laufzeitbeginn
der ersten
Beitragszahlung
vor dem 1.1.,2005
,
–
–
Beiträge
zu12
Krankenversicherungen,
die als
Zusatzbeitrag
geleistet
wurden
327
427
Zu
den Zeilen
bis 15:12 Jahren sowie einem
bescheinigung
Lebenspartner
,
,
Beiträge
zu Krankenversicherungen
– ohne Beiträge,mit
die Laufzeitbeginn
in Zeile 12 geltend gemacht
EUR
– Rentenversicherungen
ohne
Kapitalwahlrecht
und
erster324
Beitragszahlung vor dem – 424
Von
Krankenund / oder
sozialen
Beiträge
326
426
Beiträge
zubei
Krankenversicherungen,
dieBeiträge,
alsVersorgungsZusatzbeitrag
geleistet
Beiträge
zuB.
Krankenversicherungen
– Pflegeversicherung
ohne
die in Zeileerstattete
12 geltend
gemacht
werden
–
(z.
Rentnern
und
freiwillig
gesetzlich
versicherten
Selbstzahlern)
Inder
Zeile
18
enthaltene
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
aus
,– 426
,–
1.1.
2005
(auch
steuerpflichtige
Beiträge
zu
und
Pensionskassen)
504
321
421
326
328
428
werden
– (z.
B. bei
und
gesetzlich
versicherten
denen
sich
einRentnern
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt
,
,,–
– Versicherungen
gegen Beiträge
Arbeitslosigkeit
ohne
Beiträge,
die
in Zeile
46 denen
geltend gemacht
500
–wurden
ohne
Altersvorsorgebeiträge,
die
in freiwillig
der
Anlage
AV–geltend
gemacht
werden
–Selbstzahlern)
–
In
Zeile
16 enthaltene
zur Krankenversicherung,
aus
sich werden –
425
Beiträge
zu12
Krankenversicherungen,
diedenen
als
Zusatzbeitrag
geleistet wurden 325
327
427
–
In
Zeile
enthaltene
Beiträge, ergibt,
aus
sichsozialen
kein Anspruch
kein
Anspruch
auf
Krankengeld
und
zur
Pflegeversicherung
,
,–
ohne Beiträge, diegeleistet
in Zeile 15 wurden
geltend
sozialen
Pflegeversicherungen
322
422
Ergänzende
Angaben
zu
Vorsorgeaufwendungen
Beiträge
zu Krankenversicherungen,
dieund
als–Berufsunfähigkeitsversicherungen
Zusatzbeitrag
327
427
–
auf Krankengeld
ergibt
–
freiwilligen
eigenständigen
Erwerbs501
329
429
,
,,–
–
–
(z. B. bei Rentnern
undzur
freiwillig
gesetzlich versicherten
gemacht
werden
– enthaltene
In Zeile
18
Beiträge
Krankenversicherung,
aus Selbstzahlern)
,
Beiträge
zu
Krankenversicherungen
–
ohne
Beiträge,
die
in
Zeile
12
geltend
gemacht
stpfl.
Person
/
Ehemann
/
Ehefrau
/
328
428
Es In
bestand
2013
keine
Rentenversicherungspflicht
aus
dem
aktiven
– 426
–
Zeile
18
enthaltene
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
denen
sich
einRentnern
Anspruch
auf Krankengeld
ergibt
326
Arbeitnehmerbeiträge
zugesetzliche
sozialen
Pflegeversicherungen
lt. Nr.aus
26
der
Lohn,–
,–
Lebenspartner(in)
Lebenspartner(in) B
werden
– (z.und
B.
und
gesetzlich
versicherten
Selbstzahlern)
– UnfallHaftpflichtversicherungen
sowieergibt
Risikoversicherungen,
die
nur für
eine
Zu
den
Zeilen
18 bei
bis
21:
328den Todesfall
428
Dienstverhältnis
/ aus
der Tätigkeit
323
denen
sich
ein
Anspruch
auffreiwillig
Krankengeld
502
,,A– 423
,,,–
–
steuerbescheinigung
Leistung
Von
der KrankenundPflegeversicherungen
/ oder sozialen Pflegeversicherung
erstattete
Beiträge 330
430
– ohne Beiträge, die
in Zeile 15 geltend
Beiträge
zu vorsehen
sozialen
– 427
–
,–
380
1 = Ja,–
480
1 = Ja
329
429
Krankenversicherungen,
die als–gesetzlich
Zusatzbeitrag
geleistet
327
Zu
den Zeilen
15:
– als
Beamter
/ Beamtin
ohne
die
in Zeile Selbstzahlern)
15 wurden
geltend
Beiträge
zu12
sozialen
Pflegeversicherungen
Rentenversicherungen
mit Kapitalwahlrecht
undBeiträge,
/ oder
Kapitallebensversicherungen
mit einer Laufzeit
(z.
B. bei
Rentnern
und freiwillig
versicherten
gemacht
werden
–bis
,
,
329
429
503
–
–
Inder
Zeile
22– enthaltene
Beiträge
Krankenversicherung,
denen
sich
(z. B.
beiJahren
undzur
freiwillig
gesetzlich versicherten
gemacht
werden
von
mindestens
12
sowie
einem
Laufzeitbeginn
undaus
derSelbstzahlern)
ersten
Beitragszahlung
vor dem 1.1.,2005
Von
Krankenund
/ Rentnern
oder
sozialen
Pflegeversicherung
erstattete
Beiträge
324
424
,
331
431
In
18
enthaltene
zur Krankenversicherung, aus
,,–
– 428
–
Zu den
Zeilen
18 bis
21:
einZeile
Anspruch
auf Krankengeld
ergibt
,–
– als
Vorstandsmitglied
/ Beiträge
GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer/in
381
1 =dem
Ja,
481
1 = Ja
ohne
Kapitalwahlrecht
mit Laufzeitbeginn und erster328
Beitragszahlung
vor
Zu Rentenversicherungen
den
Zeilensich
18 bis
21:Anspruch
denen
ein
auf
Krankengeld
ergibt
,,–
,,–
In
Zeile
16
enthaltene
Beiträge
zur Pflegeversicherung
Krankenversicherung,
ausPensionskassen)
denen
sich 330
Von
der
Krankenund
/ oder
sozialen
erstattete
Beiträge
430
– 425
–
1.1.
2005
(auch
steuerpflichtige
Beiträge
zu
Versorgungsund
504
Zuschuss
den Beiträgen
lt.inZeile
18
und
/ oder
21 – ohne
Beträge
–
–
Von
der
KrankenundKrankengeld
/ oder
erstattete
Beiträge 325
330
430
kein
auf
ergibt,
zurgemacht
sozialen
Pflegeversicherung
– –als
(z.Anspruch
B.zuPraktikant/in,
Student/in
imPflegeversicherung
Praktikum)
ohne
Altersvorsorgebeiträge,
die sozialen
der Anlage
AVund
geltend
werden
– 15 geltend
332
432
,
,
–
ohne
Beiträge,
die
in
Zeile
Beiträge
zu
sozialen
Pflegeversicherungen
–
lt. Zeile
37
und
39
–
(z.
B.
von
der
Deutschen
Rentenversicherung)
In
Zeile 22 enthaltene Beiträge zur Krankenversicherung, aus denen sich 329
,– 429
,–
Bezeichnung
431
(z.auf
B. bei
Rentnern
freiwillig
gesetzlich versicherten
gemacht
werden
– enthaltene
–
,,–
,,–
In
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
aus Selbstzahlern)
denen
sich 331
einZeile
Anspruch
Krankengeld
ergibt
Beiträge
zu22
Krankenversicherungen
– ohne
Beiträge, die in Zeile 12 geltend
gemacht
Ergänzende
Angaben
zu und
Vorsorgeaufwendungen
331
431
382
1 = Ja – 426
1 = Ja
326
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
– ohne Beträge
lt. Zeile 37
–)
ein –Anspruch
auf
Krankengeld
ergibtgesetzlich
werden
(z.
B.
Rentnern
und freiwillig
versicherten
Selbstzahlern)
Zu
den Zeilen
18 bei
bis 21:
, / 482 Ehefrau
,–
stpfl. Person / Ehemann
/
Es
bestand
gesetzliche
aus dem aktiven
Zuschuss
zu2013
den keine
Beiträgen
lt. Zeile Rentenversicherungspflicht
18 und / oder
ohne Beträge
zu einer
ausländischen
Krankenversicherung,
die 21
mit–einer
Lebenspartner(in)
332
432 Lebenspartner(in)
333
433
Von
der37
Krankenund
/ B.
oder
erstattete
Beiträge
330
Zuschuss
zu
den
lt.sozialen
Zeile
18Pflegeversicherung
und / oder
21
– ohne
Beträge
–
1 = Ja,A– 430
1 = Ja B
Dienstverhältnis
/ Beiträgen
aus
der
Tätigkeit
lt.
Zeile
und
39
–
(z.
von
der
Deutschen
Rentenversicherung)
inländischen
gesetzlichen
Krankenversicherung
vergleichbar
ist
Aufgrund
des
genannten
Dienstverhältnisses
/
der
Tätigkeit
bestand
hingegen
,
Beiträge
zuund
Krankenversicherungen,
die als Zusatzbeitrag
geleistet wurden 332
327
427
383
483
lt.
Zeile
37
39 –
(z.Altersversorgung
B. von der Deutschen
Rentenversicherung)
2 = Nein
2 = Nein
eine
auf
,– 432
,–
25 enthaltene
InAnwartschaft
Zeile
22
Beiträge
zur Krankenversicherung,
aus
denen sich
380
1 = Ja
480
1 = Ja
–
Beamter
/ Beamtin
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
– ohne
Beträge
Zeileaus
37 –) ohne eigene
334
434
331
431
Dieals
Anwartschaft
auf
Altersversorgung
wurde
ganz
oderlt.teilweise
In
Zeile
18 enthaltene
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
–
kein
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt
ein
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt
,,–
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
– ohne
lt. Zeile 37 –)
328
428
zu
einer
Krankenversicherung,
dieBeträge
einer
–
–
1 = Ja,
1 = Ja
(BeiZuschüsse
Vorstandsmitgliedern
/mit
GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern:
Beitragsleistungen
erworben
denenausländischen
sich ein Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt
,
333
433
–
–
384
484
zu
einer
ausländischen
Krankenversicherung,
die
mit
einer
inländischen
gesetzlichen
Krankenversicherung
ist
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
ohnevergleichbar
Beträge
lt. ZeileBeträge
39 –)
2
2
– als
Vorstandsmitglied
/ GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer/in
381
1 = Nein
Ja,
481
1 = Nein
Ja
,–
Falls
nein,
bitte
Unterlagen
Zuschuss
zugeeignete
den Beiträgen
lt.beifügen.)
Zeile
18 und /– oder
21 – ohne
333
433
–
inländischen
gesetzlichen
Krankenversicherung
vergleichbar
ist
432
,
– ohne
Beiträge,
Zeile 15
geltend
Beiträge
zuund
sozialen
Pflegeversicherungen
zuZeile
einer
ausländischen
sozialen
Pflegeversicherung,
die die
mitineiner
–
lt.
37
39 – (z.
B.
von
der
Deutschen
Rentenversicherung)
In Zeile
25
enthaltene
Beiträge
zur Krankenversicherung,
aus
denen
sich 332
,
,,,–
329
429
335
435
–
–
Es
wurde
Arbeitslohn
aus
einem
nicht
aktiven
Dienstverhältnis
insbesondere
– als
(z.
B.
Praktikant/in,
Student/in
imKrankenversicherung,
Praktikum)
434
(z. B.
beiKrankengeld
Rentnern
und
freiwillig
gesetzlich
versicherten
gemacht
werden
– enthaltene
inländischen
gesetzlichen
Pflegeversicherung
vergleichbar
istaus–Selbstzahlern)
–
,
In
Zeile
25
Beiträge
zur
denen
sich 334
kein
Anspruch
auf
ergibt
,
,–
Bezeichnung / Werkspension – bezogen, bei dem es sich nicht um steuerBetriebsrente
334
kein
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt – ohne Beträge lt. Zeile 37 –)
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
,– 434
,–
Zu
den
Zeilen
25
bis 21:
27:
Zu
den
Zeilen
18
bis
begünstigte
Versorgungsbezüge
(Zeilen 11 –bis
16Beträge
dereiner
Anlage
N)–)handelt.
385
485
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
ohne
lt. Zeile 39
1
1
zu einer ausländischen
ausländischen
Krankenversicherung,
die
mit
382
1=
= Ja
Ja
482
1=
= Ja
Ja
Krankenund
/
oder
Pflegeversicherung
Bei
Altersteilzeit
ist
hier
keine
Eintragung
vorzunehmen.
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
–sozialen
ohne Beträge
lt.mit
Zeile
39 –) Beiträge 330
333
433
Von
der
Krankenund
/
oder
sozialen
Pflegeversicherung
erstattete
430
zu
einer
ausländischen
sozialen
Pflegeversicherung,
die
einer
inländischen
gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar ist
336
,–
,,–
– 436
–
335
435
erstattete
Beiträge
zu einer ausländischen
sozialen
Pflegeversicherung,
die mitisteiner
inländischen
gesetzlichen
Pflegeversicherung
vergleichbar
1 = Ja,– 435
1 = Ja
Aufgrund
des
genannten
Dienstverhältnisses
/vergleichbar
der Tätigkeitist
bestand
hingegen335
In
Zeile
25
enthaltene
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
aus
22
inländischen
gesetzlichen
Pflegeversicherung
2013AnlVor242
2013AnlVor242
,– 434
,–
In
Zeile
28
enthaltene
Beiträge
zur
Krankenversicherung,
aus denen
denen sich
sich 334
383
483
331
Zu
den
Zeilen
25 bis
27:
2 = Nein
2 = Nein
eine
Anwartschaft
aufKrankengeld
Altersversorgung
kein
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt
ein
Anspruch
auf
ergibt
337
437
,,– 431
,,–
–
kein
Anspruch
auf
Krankengeld
ergibt,
und
zur
sozialen
Pflegeversicherung
Zu den
Zeilen
25 bis 27:
Von
der ausländischen
Kranken- und / oder
Pflegeversicherung
Die Anwartschaft
auf Altersversorgung
wurdesozialen
ganz oder
teilweise ohne eigene
336
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
ohne Beträge
lt. ZeileBeträge
39 –)
–
Zuschuss
zu den Beiträgen
lt.(Bei
Zeile
18/ und
oder
21
–Pflegeversicherung
ohne
Von
der ausländischen
Krankenund
oder/–sozialen
1 = Ja,– 436
1 = Ja
erstattete
Beiträge
Vorstandsmitgliedern
/ GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern:
Beitragsleistungen
erworben
,–
332
432
Über
die37
Basisabsicherung
hinausgehende
Beiträge
zu
336
436
zuZeile
einer
ausländischen
sozialen
Pflegeversicherung,
dieKrankenversichemit einer
–
384
484
lt.
und
39 – (z.
B.
von
der
Deutschen
Rentenversicherung)
erstattete
Beiträge
2
=
Nein
2
=
Nein
,
,
Falls
nein,
bitte
geeignete
Unterlagen
beifügen.)
335
435
In Zeile
28gesetzlichen
enthaltene
Beiträge
zur Krankenversicherung,
denen sich 338
rungen
(z. B.
für
Wahlleistungen,
Zusatzversicherung)
abzüglich
inländischen
Pflegeversicherung
vergleichbar
istaus erstatteter
438
,,–
,,–
–
–
437
– 437
–
In
Zeile
28 enthaltene
zur Krankenversicherung,
aus denen sich 337
kein
Anspruch
aufsteuerfreier
Krankengeld
ergibt,
und– zur
sozialen
Pflegeversicherung
Beiträge
,
,
Esden
wurde
Arbeitslohn
ausBeiträge
einemZuschüsse
nicht
aktiven
Dienstverhältnis
Beiträge
(abzüglich
ohne
Beträge lt. Zeile 37 ––) insbesondere
337
Zu
Zeilen
25
bis
27:
kein Anspruch
auf Krankengeld
ergibt, und
sozialen
Pflegeversicherung
,–
,–
Betriebsrente
/ Werkspension
– bezogen,
beizur
dem
es sich
zu einer ausländischen
Krankenversicherung,
die mit
einernicht um steuerVon
der
ausländischen
Krankenund
/
oder
sozialen
Pflegeversicherung
Über
die
Basisabsicherung
hinausgehende
Beiträge
zu
Krankenversiche2013AnlVor241
–
Aug.
2013
–
2013AnlVor241
333
433
–
–
begünstigte
Versorgungsbezüge
(Zeilen
11
bis
16
der
Anlage
N)
handelt.
inländischen
gesetzlichen Krankenversicherung
vergleichbar
ist
385
485
336
436
,
,
1 = Ja,
1 = Ja
–
–
Über
die
Basisabsicherung
hinausgehende
Beiträge
zu
Krankenversicheerstattete
Beiträge
rungen
(z.
B.
für
Wahlleistungen,
Zusatzversicherung)
abzüglich
erstatteter
,
338
438
Bei Altersteilzeit ist hier keine Eintragung vorzunehmen.
– 438
–
,–
,–
In Zeile
25für
enthaltene
BeiträgeZusatzversicherung)
zur Krankenversicherung,
aus erstatteter
denen sich 338
rungen
(z. B.
Wahlleistungen,
abzüglich
Beiträge
In
Zeile
28 enthaltene
Beiträge zur
Krankenversicherung,
aus denen sich 334
434
,,–
,–
kein
Anspruch
auf Krankengeld
ergibt
Beiträge
kein2013AnlVor242
Anspruch auf Krankengeld ergibt, und zur sozialen Pflegeversicherung 337
2013AnlVor242 ,,–
,– 4372013AnlVor241
2013AnlVor241
– Aug. 2013 –
Beiträge
(abzüglich
steuerfreier
Zuschüsse
–
ohne
Beträge
lt.
Zeile
39
–
)
2013AnlVor241
– Aug. 2013 –
2013AnlVor241
Über
die ausländischen
Basisabsicherung
hinausgehende
Beiträge zu
zu einer
sozialen
Pflegeversicherung,
dieKrankenversichemit einer
– 435
–
rungen (z. B. gesetzlichen
für Wahlleistungen,
Zusatzversicherung)
abzüglich
erstatteter 335
inländischen
Pflegeversicherung
vergleichbar
ist
338
,,– 438
,,–
Beiträge
Beiträge
Beiträge
vergleichbare Leistungen erbringen
Name
–
lt.ohne
Nr. Beiträge,
23
a / bdie
der
Lohnsteuerbescheinigung
in Zeile
4 geltendBeiträge)
gemacht
werden
–c (Arbeitnehmeranteil)
Beiträge
(abzüglich
erstatteter
zu
Pflege– –gesetzlichen
Pflegeversicherung
lt. Nr.
24zusätzlichen
der Lohnsteuerbescheinigung
Angaben zu Vorsorgeaufwendungen
Anlage Vorsorgeaufwand
10
42
7
11
12
11
43
46
8
13
44
12
9
11
12
14
47
45
13
10
13
15
14
12
14
16
48
15
13
46
15
17
49
11
14
16
16
50
18
47
15
17
17
51
12
19
16
18
13
18
20
52
48
17
19
14
19
49
21
20
18
20
15
50
22
53
21
19
21
51
16
23
54
20
22
17
52
22
24
21
23
23
55
18
24
25
22
19
24
56
53
26
23
20
25
54
57
25
24
21
27
26
26
58
55
25
22
28
27
27
56
26
23
29
28
24
28
57
27
30
29
29
Beispiel
Sowohl von seinem Arbeitslohn als auch vom Arbeitslohn
seiner Ehefrau sind Sozialversicherungsbeiträge einbehalten
worden. Die Arbeitgeber haben die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile zur gesetzlichen Rentenversicherung in den
Lohnsteuerbescheinigungen ausgewiesen. Herr Muster
übernimmt diese Beträge und trägt sie getrennt für sich
undseineEhefrauindieZeilen4und8ein.Entsprechendes
giltfürdieArbeitnehmeranteilezurKrankenversicherunglt.
Nr.25derLohnsteuerbescheinigung,zurPflegeversicherung
lt.Nr.26derLohnsteuerbescheinigungundzurArbeitslosenversicherunglt.Nr.27derLohnsteuerbescheinigung,dieer
indieZeilen12,15und46einträgt.
HerrMusterhatsowohleineInsassen-alsaucheineFreizeit-Unfallversicherungabgeschlossen.FürbeideVersicherungen hat er 2013 insgesamt 118 € überwiesen. Die KfzHaftpflichtversicherunghatHerrnMuster240€anBeiträgen
gekostet.DieBeiträgefürdieKaskoversicherungsindhierin nicht enthalten. Außerdem hat er 49 € für eine private
Haftpflichtversicherunggezahlt.DieSummedieserBeträge
(407€)kürzterumeinevonderKfz-Haftpflichtversicherung
erhalteneBeitragsrückvergütungvon18€undträgtdenverbleibendenBetragvon389€inZeile50ein.
BeiträgezubestimmtenVersicherungensindVorsorgeaufwendungen. Diese sind grundsätzlich bis zu bestimmten Höchstbeträgenabziehbar.NichteinzutragensindVersicherungsbeiträge, die in unmittelbarem Zusammenhang mit steuerfreien
Einnahmenstehen(z.B.steuerfreierArbeitslohnbeiAuslandstätigkeit).
DieAufwendungenmüssenSie,sofernimFolgendennichtanderserläutert,umetwaigeZuschüssezudiesenVersicherun-
genkürzen.HierzugehörenauchsteuerfreieErstattungender
TrägervonKindertagespflegeeinrichtungenanTagespflegepersonen.EbensomüssenSieetwaigeBeitragsrückzahlungenund
ausgezahlte Gewinnanteile von den Versicherungsbeiträgen
abziehen.
Bei Vorsorgeaufwendungen wird zwischen Beiträgen zur
Altersvorsorge (Rente) und den sonstigen Vorsorgeaufwendungenunterschieden.
Herr Muster stellt fest, dass er folgende Sonderausgaben für
sich und seine Ehefrau eintragen kann:
Zeile 4 bis 52
Vorsorge­
aufwendungen
25
28
58
30
30
26
29
Anlage
Vorsorgeaufwand
27
30
ZudenBeiträgenzurAltersvorsorge(Zeile4bis10)gehören •berufsständischen Versorgungseinrichtungen, die LeistunBeiträge
zur
Zu den Zeilen 25 bis 27:
gen erbringen, die den gesetzlichen Rentenversicherungen
Von der
ausländischen Kranken- Beiträgezu
und / oder sozialen Pflegeversicherung
Altersvorsorge
2013AnlVor241
– Aug. 2013 –
336
28
– 4362013AnlVor241
–
29
30
erstattete Beiträge
In Zeile 28 enthaltene Beiträge zur Krankenversicherung, aus denen sich
kein Anspruch auf Krankengeld ergibt, und zur sozialen Pflegeversicherung 337
,
,
vergleichbarsind(hierzugehörtbeiArbeitnehmernauchder
•gesetzlichen Rentenversicherungen (hierzu
gehört bei
,– 437
,–
Arbeitgeberanteil),und
Arbeit
n
ehmernauchderArbeitgeberanteil),
Über die Basisabsicherung hinausgehende Beiträge zu Krankenversicherungen (z. B. für Wahlleistungen, •
Zusatzversicherung)
abzüglich erstatteter 338
landwirtschaftlichenAlterskassen(hierzugehörtbeiArbeit,– 438
,– •zertifizierten Rentenverträgen (sog. Rürup- oder BasisrenBeiträge
tenverträge).
nehmernauchderArbeitgeberanteil),
2013AnlVor241
2013AnlVor241
– Aug. 2013 –
Beiträge zu
sonstigen Vorsorge­
aufwendungen
SonstigeVorsorgeaufwendungen(Zeile11bis52)sindz.B.die
Beiträge
•zur gesetzlichen Sozialversicherung (ohne Rentenversicherungsbeiträge),
•zu entsprechenden privaten Versicherungen (z. B. private
Krankenversicherungen),
•zuRentenversicherungenmitKapitalwahlrechtundLaufzeitbeginnsowieersterBeitragszahlungvordem1.1.2005,
•zuKapitallebensversicherungenmiteinerLaufzeitvonmindestens12JahrensowieeinemLaufzeitbeginnundderers-
tenBeitragszahlungvordem1.1.2005,
•zuUnfall-undHaftpflichtversicherungensowie
•zuRisikoversicherungen,dienurfürdenTodesfalleineLeistungvorsehen.
Für geleistete Altersvorsorgebeiträge (sog. Riester-Rente)
könnenSieeinenzusätzlichenSonderausgabenabzuggeltend
machen.FügenSiehierzubittedieAnlage AVbei.WeitereEinzelheitenkönnenSiedergesondertenAnleitungzurAnlageAV
entnehmen.
Zeile 4 bis 10
Gesetzliche Renten­
versicherungen
und gleichgestellte
Aufwendungen
InZeile4könnenSiedenArbeitnehmeranteilzugesetzlichen
RentenversicherungenundanberufsständischeVersorgungseinrichtungengeltendmachen.TragenSiediesenbittefürsich
undggf.fürIhrenEhegatten/Lebenspartnergetrenntinden
Vordruck ein. Den entsprechenden Arbeitgeberanteil zu gesetzlichen Rentenversicherungen und zu berufsständischen
VersorgungseinrichtungentragenSiebitteindieZeilen8und/
oder9ein.WennSieimRahmeneinergeringfügigenBeschäftigungeigeneBeiträgegeleistethaben,könnenSiedenArbeitnehmeranteilinZeile6unddenpauschalenArbeitgeberanteil
inZeile10eintragen.
Aufwendungen für eine öffentlich-rechtliche Versicherungs-
oder Versorgungseinrichtung oder zur landwirtschaftlichen
AlterskassetragenSiebitteinZeile5ein,wenn
•SiekeinArbeitnehmersindoder
•Ihr Arbeitgeber die Beiträge nicht auf der Lohnsteuerbescheinigung ausweist, weil Sie die Beiträge direkt an die
Einrichtungleisten.
IndiesenFällensinddieBeiträgelt.Zeile5dieumdiesteuerfreienArbeitgeberzuschüssegeminderteneigenenBeiträge.
DieentsprechendenArbeitgeberzuschüssetragenSiebittein
Zeile9ein.
Wenn Sie freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung
versichertsindoderalsNichtarbeitnehmerPflichtbeiträgezur
gesetzlichen Rentenversicherung leisten (z.B. selbständige
HebammenundKünstler),tragenSiedieBeiträgezurgesetzlichenRentenversicherungbitteinZeile6ein.
AllevomAnbieterübermitteltenBeiträgezuzertifiziertenBasisrentenverträgen (sog. Rürup-Verträge) werden beim Sonderausgabenabzug berücksichtigt. Tragen Sie diese bitte in
Zeile7ein.DerSonderausgabenabzugsetztvoraus,dassSie
gegenüberIhremAnbieterdesBasisrentenvertragsschriftlich
undfristgemäß(d.h.,fürdasBeitragsjahr2013spätestensbis
zum31.12.2015)eingewilligthaben,dassdieserunterAngabe
10
IhrerIdentifikationsnummerundderVertragsdatendieHöhe
IhrerBeiträgederzentralenStelleübermittelt.DieEinwilligung
giltauchfürfolgendeBeitragsjahre,sofernSiedieEinwilligung
nichtvorBeginndesjeweiligenBeitragsjahrsschriftlichgegenüberdemAnbieterwiderrufen.ÜberdieerfolgteDatenübermittlungwerdenSievonIhremAnbieterinformiert.Konnteder
AnbieterdieDatennichtrechtzeitigübermitteln,erhaltenSie
vonihmeineBescheinigung,diedannderEinkommensteuererklärung beizufügen ist. Ohne die Datenübermittlung durch
denAnbieterodereineBeitragsbescheinigungkönnendieerklärtenBeiträgenichtberücksichtigtwerden.ErhaltenSiedie
BescheinigungerstnachderAbgabeIhrerEinkommensteuererklärung,reichenSiediesebittenach.
DerHöchstbetragfürsonstigeVorsorgeaufwendungenistdavonabhängig,obSieKrankheitskostenoderBeiträgefüreine
Krankenversicherung ausschließlich aus eigenen Mitteln bestrittenhabenoderobIhnensteuerfreieLeistungengewährt
werden oder (zumindest) Anteile der Krankheitskosten von
dritter Seite übernommen werden. Steuerfreie Leistungen in
diesemZusammenhangsindz.B.
•der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung bei sozialversicherungspflichtigenArbeitnehmern,
•entsprechende Zuschüsse des Arbeitgebers bei freiwillig
gesetzlichoderprivatkrankenversichertenArbeitnehmern,
•BeitragsanteilederTrägerdergesetzlichenRentenversicherungen,
•BeihilfeansprüchevonBeamten,
•BeiträgederKünstlersozialkasseund
•Beitragserstattungen derTräger von KindertagespflegeeinrichtungenanTagespflegepersonen.
WerdendievorgenanntenLeistungenfürmindestenseinenTeil
desJahresoderbeimehrerenEinkünftenfürmindestenseine
Einkunftsquelleerbracht,istdieinZeile11gestellteFragemit
„Ja“zubeantwortenundeine„1“einzutragen.BeiEhegatten
/Lebenspartnern,dieüberihrenEhepartner/Lebenspartner
versichertsind(z.B.gesetzlicheKrankenversicherung),istdie
FragewiebeimEhepartner/Lebenspartnermit„Ja“zubeantworten.AucheinnichtberufstätigerEhegatte/Lebenspartner
einesArbeitnehmers,dersichvondergesetzlichenKrankenversicherungspflicht hat befreien lassen, hat die Frage mit
„Ja“zubeantworten,soferneransonstenüberdenberufstätigenEhegatten/Lebenspartnerfamilienversichertgewesen
wäre.IndiesemFallkommtesnichtdaraufan,obdernicht
berufstätigeEhegatte/LebenspartnereineneigenenKrankenversicherungsvertragabgeschlossenhat.
EinEhegatte/Lebenspartner,derkeineneigenenAnspruchauf
steuerfreie Zuschüsse, steuerfreie Arbeitgeberbeiträge oder
steuerfreie Beihilfen hat (z. B. der nicht erwerbstätige Ehegatte/LebenspartnereinesBeamten),beantwortetdieFrage
gleichwohlmit„Ja“,sofernfürseineKrankheitskostenderandereEhegatte/LebenspartnereinenAnspruchaufsteuerfreie
Beihilfenhat.
Bei geringfügig Beschäftigten ist diese Frage mit „Nein“ zu
beantwortenundeine„2“einzutragen,soweitkeineunentgeltliche Familienversicherung beim Ehegatten / Lebenspartner
vorliegt.
Zeile 11
Kranken­ und
Pflegeversicherung
Dietatsächlich geleistetenBeiträgezurprivatenundzurgesetzlichenKrankenversicherung(ggf.inklusiveZusatzbeitrag)
sowie zur gesetzlichen Pflegeversicherung (soziale Pflegeversicherung und private Pflege-Pflichtversicherung) für
eine Absicherung auf sozialhilfegleichem Versorgungsniveau
(Basisabsicherung) werden in vollem Umfang steuerlich berücksichtigt. Es ist deshalb innerhalb der sonstigen Vorsorgeaufwendungen zwischen den Basis-Kranken- und gesetzlichenPflegeversicherungsbeiträgenunddenjenigenBeiträgen
oderBeitragsanteilenzuunterscheiden,mitdeneneindarüber
hinausgehendes Absicherungsniveau erreicht wird. Hierbei
handelt es sich z.B. um Beiträge, mit denenWahlleistungen
finanziertwerden.
Sofern Sie Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für
zukünftigeJahrevorausgezahlthaben,sinddiesemaximalnur
inHöhedes2,5-fachendesvertraglichgeschuldetenJahresbeitragsabzuziehen,deraufdieBasisabsicherungentfällt.
Haben Sie in die Datenübermittlung durch das Krankenversicherungsunternehmen, den Träger der gesetzlichen Kranken-undPflegeversicherungoderdieKünstlersozialkassean
dieFinanzverwaltungeingewilligtodersindSieArbeitnehmer
oder Rentner und werden die Daten deshalb grundsätzlich
bereitsmitderelektronischenLohnsteuerbescheinigungoder
RentenbezugsmitteilungandieFinanzverwaltungübermittelt,
nehmen Sie Eintragungen zur Basisabsicherung bitte als gesetzlich Krankenversicherter in den Zeilen 12 bis 29, 37 und
39oderalsprivatKrankenversicherterindenZeilen31bis34,
38und39vor.BeiträgefürWahlleistungenundzuZusatzversicherungen an die gesetzliche Krankenversicherung tragen
SiebitteinderZeile30,andieprivateKranken-/Pflegeversicherung in den Zeilen 35 und 36 ein. Haben Sie Beiträge
an eine ausländische gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherunggeleistet,dienichtelektronischandieFinanzverwaltungübermitteltwurden,tragenSiediesebitteindenZeilen
25bis29einundreicheneineBescheinigungdesTrägersder
ausländischenKrankenversicherungüberdieHöhederabziehbaren Beiträge ein. Haben Sie als Versicherungsnehmer Ihr
Kind, für das kein Anspruch auf Freibeträge für Kinder oder
Kindergeld besteht, im Rahmen einer privaten KrankenversicherungalsversichertePersonmitversichert,nehmenSiebitte
Eintragungen zur Basisabsicherung in den Zeilen 40 bis44
undzuWahlleistungeninZeile45vor.IndiesemZusammenhangsindnebendenimJahr2013geleistetenBeiträgenauch
dieindiesemJahrerstattetenBeiträgezurBasisabsicherung
einzutragen.
Zeile 12 bis 45
Die weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen (Beiträge zu
Arbeitslosen-, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen,zuUnfall-undHaftpflichtversicherungensowiezuRenten-
undLebensversicherungen)könnenSieimRahmenderHöchstbeträge i.H.v. 2.800€/1.900€ geltend machen, soweit der
HöchstbetragnichtbereitsdurchBeiträgezuBasis-Kranken-
und gesetzlichen Pflegeversicherungen ausgeschöpft wurde.
Zu den weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen gehören
auchBeiträgezuKranken-undPflegeversicherungen,soweit
diesenichtderBasisabsicherungzuzurechnensind.HabenSie
aufdieAbgabeeinerEinwilligungzurÜbermittlungderBeiträgezurBasiskrankenversicherungoderzurgesetzlichenPflegeversicherungandieFinanzverwaltungverzichtetundwerden
die entsprechenden Daten auch nicht mit der elektronischen
Lohnsteuerbescheinigung oder der Rentenbezugsmitteilung
übermittelt,tragenSiedieBeiträgeinZeile47ein.EintragungenindenZeilen12bis45sinddannnichtvorzunehmen.
Das Finanzamt nimmt für Sie eine Günstigerprüfung vor und
prüft dabei, ob ggf. der Abzug der Vorsorgeaufwendungen
nach der für das Kalenderjahr 2004 geltenden Regelung zur
BerechnungdesAbzugsvonVorsorgeaufwendungenzueinem
günstigerenErgebnisführt.
DieeinzutragendenBeträgeentnehmenSiebittederLohnsteuerbescheinigung,derRenten(anpassungs)mitteilungoderder
BescheinigungdesVersicherungsunternehmens.
Zeile 46 bis 52
Grundsätzlich ergibt sich aus den Krankenversicherungsbei- ausnahmsweise nicht zutrifft, sind in den Zeilen 14 oder 26
trägen im Krankheitsfall, bei Vorliegen weiterer Vorausset- und / oder 17 oder 29 die Beiträge einzutragen, die keinen
zungen,einAnspruchaufKrankengeldodereineLeistung,die AnspruchaufKrankengeldbegründen.
anstellevonKrankengeldgewährtwird.SoferndasbeiIhnen
Zeile 14, 17, 26
und 29
11
Neu!
Zeile 20 und 23
ImRegelfallergibtsichausdenKrankenversicherungsbeiträ- ferndasbeiIhnenausnahmsweisenichtzutrifft,istinZeile20
gen(z.B.vonRentnern)keinAnspruchaufKrankengeldoder und/oder23derBeitrageinzutragen,dereinenAnspruchauf
eineLeistung,dieanstellevonKrankengeldgewährtwird.So- Krankengeldbegründet.
Zeile 24, 34,
37 bis 39
Steuerfreie Zuschüsse zu den Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen mindern die abziehbaren Beiträge. Sie sind
deshalb anzugeben. Die steuerfreien Zuschüsse des Arbeitgebers zu Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen
entnehmen Sie den Nummern 24 a bis 24 c der LohnsteuerbescheinigungundtragensieindieZeilen37bis39ein.
Weitere steuerfreie Zuschüsse zu Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen, z.B. von der Künstlersozialkasse oder
derDeutschenRentenversicherungBundodersolche,dievon
derBesoldungsstellewährendderElternzeitgewährtwerden,
sindindenZeilen24oder34anzugeben.SoweitSieZuschüsse
zurückgezahlthaben,sinddieseimJahrderZahlungvonden
erhaltenenZuschüssenabzuziehen.EinsichdanachergebendernegativerBetragistindenZeilen24oder34mitvorangestelltemMinuszeicheneinzutragen.
Zeile 40 bis 45
Als Versicherungs­
nehmer für andere
Personen übernom­
mene Kranken­ und
Pflegeversicherungs­
beiträge
Beiträge können grundsätzlich beim Versicherungsnehmer
berücksichtigt werden. In Fällen, in denen Sie als Versicherungsnehmer auch die Beiträge zur Kranken- und PflegeversicherungdesvonIhnen(mit-)versichertenKindes,fürwelcheskeinAnspruchaufFreibeträgefürKinderoderKindergeld
besteht, geltend machen, können Sie die entsprechenden
Eintragungen in den Zeilen 40 bis 45 vornehmen. Bitte vergessen Sie nicht, die Identifikationsnummer der mitversicherten Person anzugeben. Für weitere Personen, die die
o.g.Voraussetzungenerfüllen,machenSiedieAngabenbitte
aufeinembesonderenBlatt.
Zeile 46, 48 und 49
Weitere sonstige
Vorsorgeaufwen­
dungen
Den Arbeitnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung tragen enthaltensind,tragenSiebitteinZeile48sowieBeiträgezu
Sie bitte in Zeile 46 ein. Beiträge zu Versicherungen gegen eigenständigen Erwerbs- und BerufsunfähigkeitsversicherunArbeitslosigkeit,dienichtaufeinerLohnsteuerbescheinigung geninZeile49ein.
Zeile 50
Beiträgefüreineprivate Unfallversicherunggehörenzuden
weiterensonstigenVorsorgeaufwendungen,wenndieUnfallversicherungausschließlichprivateRisikenabdeckt.Sindsowohl private als auch berufliche Risiken versichert, sind die
BeiträgegrundsätzlichjezurHälftealsSonderausgabenund
Werbungskosten oder Betriebsausgaben zu berücksichtigen.
Beiträge für private Haftpflichtversicherungen können Sie
ebenfalls in Zeile 50 geltend machen. Maßgebend sind die
tatsächlichen Beitragszahlungen, also nach Kürzung um den
Schadenfreiheitsrabatt und um Beitragsrückerstattungen.
BeiträgezuKasko-,Hausrat-undRechtsschutzversicherungen
sindnichtabziehbar.
Zeile 50 bis 52
Beiträgezu Lebensversicherungen,dienurfürdenTodesfall
eineLeistungvorsehen(Risikolebensversicherung,ggf.inKombination mit Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung),
tragenSiebitteinZeile50ein.BeiträgezuWitwen-,Waisen-
undSterbekassenkönnenebenfallshierunterfallen.
InZeile51tragenSiebitteBeiträgezuRentenversicherungen
mit Kapitalwahlrecht und Kapitallebensversicherungen mit
mindestens 12 Jahren Laufzeit ein, wenn die Laufzeit dieser
Versicherungenvordem1.1.2005begonnenhatundmindestens ein Versicherungsbeitrag vor dem 1.1.2005 entrichtet
wurde.ZudiesenLebensversicherungengehörenauchAusbildungs- und Aussteuerversicherungen sowie UnfallversicherungenmitPrämienrückgewähr.
FondsgebundeneLebensversicherungenundvonanderenPer-
sonenabgeschlosseneentgeltlicherworbeneLebensversicherungensindnichtbegünstigt.
IsteinKapitalwahlrechtausgeschlossen,sinddieBeiträgein
Zeile52einzutragen.
BeiBeiträgenzuVersorgungs-undPensionskassen,einschließlich der von Ihrem Arbeitgeber für Sie erbrachten Zukunftssicherungsleistungen (z.B. an Zusatzversorgungskassen des
öffentlichenDienstes),diezuIhrenLastenbesteuertworden
sind(nicht:steuerfreigezahlteodervomArbeitgeberpauschal
besteuerteAufwendungen),richtetsichdieZuordnungzuden
Zeilen51und52danach,obeineKapitalisierungderLeistungen möglich ist (Eintrag in Zeile51) oder ob ausschließlich
RentenzahlungenbeiFälligkeitderLeistungvereinbartwurden
(EintraginZeile52).
DieseAngabenwerdenzurBerechnungderHöhederabziehZeile 53 bis 58
Ergänzende Angaben barenVorsorgeaufwendungenbenötigt.
zu den Vorsorge­
aufwendungen
Zeile 53 bis 57
DieseZeilensindvonArbeitnehmernauszufüllen,diewährend •GeistlicheundanderePersonenmitbeamtenähnlichenVersorgungsansprüchen,
desganzenodereinesTeilsdesKalenderjahres2013nichtrentenversicherungspflichtigwaren.Hierzugehöreninsbesondere •Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften und GmbHGesellschafter-Geschäftsführer,dienichtindergesetzlichen
•Beamte,Richter,Berufs-undZeitsoldaten,
•weiterbeschäftigte Altersrentner, Werkspensionäre mit Rentenversicherungversichertsind.
Altersrente,
Anlage Unterhalt
HabenSiebedürftigePersonenunterhalten,
•fürdieniemandAnspruchaufKindergeldoderFreibeträge
fürKinderhatund
•dieIhnenoderIhremEhegatten/Lebenspartnergegenüber
gesetzlichunterhaltsberechtigtsind,z.B.Eltern,Großeltern
oderKinder,
könnenSieIhrenachgewiesenenAufwendungenfürjedeunterstützte Person bis zu 8.004€ jährlich geltend machen, wenn
diesePersonkeinodernureingeringesVermögenbesitzt.Ein
angemessenesHausgrundstückbleibtbeiderErmittlungdes
eigenenVermögensunberücksichtigt.
12
DerBetragvon8.004€erhöhtsichumdievonderunterhaltsberechtigten Person als Versicherungsnehmer geschuldeten
BeiträgezueinerBasis-Kranken-undgesetzlichenPflegeversicherung,dievonIhnengeleistetwurden.SoweitSiealsVersicherungsnehmerBeiträgezurKranken-undPflegeversicherungfürdieunterstütztePersongeleistethaben,sinddiesein
denZeilen40bis45derAnlageVorsorgeaufwandeinzutragen.
IstdieunterstütztePersonnichtgesetzlichunterhaltsberechtigtundwerdenoderwürdenbeientsprechenderAntragstellungbeiihröffentlicheMittelmitHinblickaufIhreEinkünfte
gekürzt oder nicht gewährt (sozialrechtliche Bedarfsgemein-
schaft), können Sie die Unterhaltsaufwendungen ebenfalls
steuerlichgeltendmachen.GehörtdieunterstütztePersonzu
IhremHaushalt,kannregelmäßigdavonausgegangenwerden,
dass Ihnen insoweit Unterhaltsaufwendungen (z.B. anteilige
Miete, Verpflegung, Kleidung) in Höhe des maßgeblichen
Höchstbetrags entstehen. Dafür sind keine Zahlungsbelege
erforderlich. Entstehen Ihnen aufgrund außergewöhnlicher
Umstände besondere Aufwendungen (z.B. Krankheitskosten)
fürdieunterstütztePerson,könnendiesealsandereaußergewöhnlicheBelastungenberücksichtigtwerden(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen67bis70desHauptvordrucks).
LebtdieunterstütztePersonnichtimInland,könnenAufwendungennurabgezogenwerden,soweitsienachdenVerhältnissendesWohnsitzstaatesderunterstütztenPersonnotwendig
undangemessensind.HierbeierkenntdasFinanzamthöchstensfolgendeBeträgean:
Höchstbetrag Anrechnungs­ Länder­ Land
für Unterhalts­ freier Betrag
gruppe
leistungen
8.004€
624€
1
6.003€
468€
2
4.002€
312€
3
2.001€
156€
4
Andorra, Australien, Belgien, Brunei-Darussalam, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hongkong, Insel Man (Isle of Man), Irland, Island, Israel,
Italien, Japan, Kaiman-Inseln, Kanada, Kanalinseln, Katar, Kuwait, Liechtenstein,
Luxemburg,Macau,Monaco,Neuseeland,Niederlande,Norwegen,Österreich,PalästinensischeGebiete,SanMarino,Schweden,Schweiz,Singapur,Spanien,Vereinigte
ArabischeEmirate,VereinigteStaaten,VereinigtesKönigreich,Zypern
Bahamas,Bahrain,Barbados,Estland,RepublikKorea,Kroatien,Malta,Oman,Portugal,Saudi-Arabien,SlowakischeRepublik,Slowenien,Taiwan,TrinidadundTobago,
TschechischeRepublik,Turks-undCaicos-Inseln,Ungarn
Äquatorialguinea,Algerien,AntiguaundBarbuda,Argentinien,Aserbaidschan,Bosnien und Herzegowina, Botsuana, Brasilien, Bulgarien, Chile, Cookinseln, Costa
Rica,Dominica,DominikanischeRepublik,Gabun,Grenada,Iran,IslamischeRepublik,
Jamaika,Kasachstan,Kolumbien,Kuba,Lettland,Libanon,Libysch-ArabischeDschamahirija/Libyen, Litauen, Malaysia, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Montenegro,
Namibia, Nauru, Niue, Palau, Panama, Polen, Rumänien, Russische Föderation,
Serbien, Seychellen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen,
Südafrika,Suriname,Türkei,Uruguay,Venezuela,Weißrussland/Belarus
alleübrigenLänder
UmdieUnterhaltsleistungenanbedürftigePersonengeltend tereAnlageUnterhaltabgegebenwerden.DieEintragungenin
zu machen, füllen Sie bitte je Haushalt für alle im Haushalt denZeilen6bis10und17bis26sinddannnuraufderersten
lebenden Personen eine Anlage Unterhalt aus. Bei mehr als AnlageUnterhalterforderlich.
dreiUnterhaltsempfängernineinemHaushaltmusseineweiTragenSieinZeile6bittedieAnzahlallerimHaushaltlebenden AbzugderUnterhaltsaufwendungennichtinFragekommt.
Personenein,auchsoweitfürdieunterstütztenPersonenein
Zeile 4 bis 6
SiehabendieMöglichkeit,zweiUnterstützungszeiträumean- sindnurdannerforderlich,wenneineUnterbrechungderBezugeben. Angaben zu einem zweiten Unterstützungszeitraum rücksichtigungszeiträumevorliegt.
Zeile 7 bis 16
Leisten Sie Zahlungen an Unterhaltsempfänger im Ausland, rungenbestehennurbeiFamilienheimfahrtenzumimAusland
habenSieeineerhöhteMitwirkungspflicht.Nachweiserleichte- lebendenEhegatten/Lebenspartner.
Zeile 17 bis 26
Bei Unterhaltsempfängern im Ausland ist als Nachweis für UnterhaltserklärungeninmehrerenSprachenfindenSieauch
die Bedürftigkeit eine durch die Heimatbehörde und die un- im Internetangebot des Bundesministeriums der Finanzen
terstützte Person bestätigte Unterhaltserklärung beizufügen. (www.formulare-bfinv.de).
Zeile 34, 64
und 94
Gesetzlich unterhaltsberechtigt kann auch die Mutter eines kann einen entsprechenden Unterhaltsanspruch gegenüber
Kindes gegenüber dessen Vater bis zur Vollendung des drit- der Mutter haben, wenn er das Kind betreut (BetreuungsuntenLebensjahresdesKindessein;auchderVatereinesKindes terhaltnach§1615lBGB).
Zeile 40, 70
und 100
Zeilen49und/oder50,79und/oder80,109und/oder110zu
erfassen.UnterliegendieKapitalerträgederAbgeltungsteuer,
sinddiesevorAbzugdesSparer-PauschbetragsindieZeilen51
und/oder52,81und/oder82,111und/oder112einzutragen.
Zu den anrechenbaren Bezügen gehören außerdem alle Einnahmen,diefürdenLebensunterhaltbestimmtodergeeignet
sind (z.B. Arbeitslosengeld, Elterngeld, Wohngeld und Sozialgeld). Von den anrechenbaren Bezügen werden die damit
zusammenhängenden Aufwendungen abgezogen, mindestens
abereinPauschbetragvon180€.IstdieunterstütztePerson
verheiratetoderlebtsieineinerLebenspartnerschaft,wirdihr
grundsätzlichdieHälftedesNettoeinkommensihresEhegatten
/LebenspartnersalseigeneBezügezugerechnet.DieEinkünfte,BezügeundWerbungskostenderunterstütztenPersonweisenSiebittemitgeeignetenUnterlagennach.
DieJahresbeträgeverringernsichumeinZwölftelfürjedenvollenMonat,indemdieVoraussetzungennichtvorgelegenhaben.
Zeile 45 bis 54,
75 bis 84
und 105 bis 114
Auf den Höchstbetrag der Unterhaltsleistungen werden die
eigenen Einkünfte und Bezüge der unterstützten Person im
Unterhaltszeitraum angerechnet, jedoch nur, soweit sie den
anrechnungsfreienBetragvon624€jährlichübersteigen.
AußerdemvermindertsichderHöchstbetragstetsumAusbildungshilfenausöffentlichenMittelnodervonFörderungseinrichtungen,diehierfüröffentlicheMittelerhalten.AlsDarlehen
gewährteLeistungenwerdennichtangerechnet.
Zu den anrechenbaren Einkünften gehören auch solche aus
nichtselbständigerArbeit.HatdieunterstütztePersonüberden
Arbeitnehmer-Pauschbetragvon1.000€oderbeiEmpfängern
von Versorgungsbezügen über den Pauschbetrag von 102€
hinausgehendeWerbungskosten,erläuternSiediesebitteauf
einembesonderenBlatt(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen31
bis85derAnlageN).Steuerfreieroderpauschalbesteuerter
Arbeitslohn(z.B.auseinemMinijob)gehörtzudenBezügen.
Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen sind die Kapitalerträge,diedertariflichenEinkommensteuerunterliegen,inden
13
Anlage Kind
Beim Familienleistungsausgleich wird im Laufe des Jahres in
derRegelKindergeldgezahlt.NachAblaufdesKalenderjahres
prüftdasFinanzamtimRahmeneinerVeranlagungzurEinkommensteuer, ob ein Kinderfreibetrag (2.184€ oder 4.368€ bei
zusammenveranlagtenEltern)undzusätzlicheinFreibetragfür
denBetreuungs-undErziehungs-oderAusbildungsbedarfdes
2013
Kindes(1.320€oder2.640€beizusammenveranlagtenEltern)
abzuziehensindoderobesbeimKindergeldverbleibt(vgl.aber
Anlage Kind
Für jedes Kind bitte eine
auchdieErläuterungenzudenZeilen38bis43).Werdendiese
eigene Anlage Kind abgeben.
FreibeträgebeiIhnenabgezogen,wirdderEinkommensteuer
lfd. Nr.
der Anlage
derfürdasKalenderjahrbestehendeAnspruchaufKindergeld
Name
1
Vorname
2
3
Steuernummer
Angaben zum Kind
4
Identifikationsnummer
ggf. abweichender Familienname
Vorname Geburtsdatum
3
7
4
8
95
16
T T M M J J J J
Angaben zum Kind vom
bis
M
vom
107
9
12
13
10
14
T T M M
(bei Wohnort im Ausland
bitte auch den Staat angeben) (Kz 14)
Kindschaftsverhältnis zur stpfl. Person / Ehemann /
16 T T M M J J J J
Lebenspartner(in)
A
Zuständige Familienkasse
1 = leibliches Kind /
02
Adoptivkind
2 = Pflegekind
3 = Enkelkind /
Stiefkind
Wohnort
Name,
Vorname
00 T T M
im Inland
ggf. abweichende Adresse
M
T T M M
03
1 = leibliches Kind /
Adoptivkind
Wohnort
Geburtsdatum dieser Person
im Ausland
T T M M J J J J
04
(bei Wohnort im Ausland
Letzte bekannte Adresse
bitte auch den Staat angeben) (Kz 14)
2 = Pflegekind
,–
vom
bis
T TvomM M
T T M M
T T bisM M
T T M M
1 = leibliches Kind / Adoptivkind
Kindschaftsverhältnis zur
2 = Ehefrau
Pflegekind /
Lebenspartner(in) B
Der andere Elternteil lebte im Ausland
37 T
1 = leibliches Kind / 2 = Pflegekind 3 = Enkelkind /
1 = leibliches Kind /
02 Kindschaftsverhältnis
Adoptivkind
Stiefkind
Das
zum anderen Elternteil ist durch
dessen Tod03
erloschen amAdoptivkind06 T
Geburtsdatum dieser Person
Das Kind ist geschieden /
hat die Lebenspartnerschaft aufgehoben /
Das Kind ist verwitwet
ist dauernd getrennt lebend seit dem
seit dem
T T M M J J J J
T M M
2 = Pflegekind
vom
04
T T M M
3 = Enkelkind /
T M M J J JStiefkind
J
bis
Das Kind
T T M
M hat einTeigenes
T Kind
M M
seit dem
TLetzteT bekannte
M MAdresse
J J J J
12
2 = Pflegekind
2. Ausbildungsabschnitt
bis
bis
vom
vom
Das Kind befand sich
Der
andere
Elternteil lebte im Ausland
37 T T M M
T T M M
in
Schul-,
HochschulT
T
M
M
J
J
T
T
M
M
J
J
T
T
M
M
J
J
T T M M J J
oder Berufsausbildung
Das Kindschaftsverhältnis
zum anderen Elternteil ist durch dessen Tod erloschen am
06 T T M M J J J J
Bezeichnung
der
Schul-, Hochschuloder Berufsausbildung
Angaben
für ein volljähriges Kind
Das Kind
ist geschieden
/
Das
Kind konnte eine Berufsausbildung
mangels
Ausbildungsplatzes
T T M M J J
Das Kind ist verheiratet / hat eine Lebenshat die Lebenspartnerschaft aufgehoben /
Das Kind ist verwitwetT T M M J J
Das Kind hat ein eigenes Kind
nicht
beginnen
oder
partnerschaft
begründet
seitfortsetzen
dem
ist dauernd getrennt lebend seit dem
seit dem
seit dem
Das Kind hat ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr (JugendfreiwilligenTdienstegesetz),
T M M Jeinen
J europäischen
J J
T/ entwicklungspolitischen
T M M J J J Freiwilligendienst,
J
T T M M J J J J
T T M M J J J J
einen Freiwilligendienst aller Generationen (§ 2 Abs. 1a SGB VII), einen Inter2. Ausbildungsabschnitt
1. Ausbildungsabschnitt
nationalen Jugendfreiwilligendienst, Bundesfreiwilligendienst
oder bis
einen Anderen
T T MvomM J J
T T MbisM J J
vom
Das Kind
Dienst
im befand
Auslandsich
(§ 5 Bundesfreiwilligendienstgesetz) geleistet
in Schul-, HochschulT Übergangszeit
T M M JvonJhöchstens
T TvierMMonaten
M J J
T T M M J J
T T M M J J
Das
befand sich in einer
oderKind
Berufsausbildung
T T M M J J
T T M M J J
(z. B. zwischen zwei Ausbildungsabschnitten)
Bezeichnung der
Das
KindHochschulwar ohne Beschäftigung und bei einer Agentur für Arbeit als arbeitSchul-,
T T M M J J
T T M M J J
suchend
gemeldet
oder Berufsausbildung
konnte
eineeiner
Berufsausbildung
mangels
Das Kind war
wegen
vor Vollendung
des 25.Ausbildungsplatzes
Lebensjahres eingetretenen BeT T
T M
M M
M J
J J
J
T T M M J J
T
nicht beginnen
oder fortsetzen
hinderung
außerstande,
sich selbst finanziell zu unterhalten (Bitte Anleitung beachten.)
Das Kind hat ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr (JugendfreiwilligenDas
Kind
hat
gesetzlichen
Grundwehr/
Zivildienst
oder
einen
davon
befreienden
dienstegesetz), einen europäischen / entwicklungspolitischen Freiwilligendienst,
T T M M J J
T T M M J J
Dienst
geleistet
einen Freiwilligendienst
aller Generationen (§ 2 Abs. 1a SGB VII), einen Internationalen Jugendfreiwilligendienst,
Bundesfreiwilligendienst
oder
einen Anderen
Angaben
zur Erwerbstätigkeit
eines volljährigen
Kindes
(nur bei Eintragungen
T T M in
Mden
J Zeilen
J 16TbisT20)M M J J
Dienst im Ausland (§ 5 Bundesfreiwilligendienstgesetz) geleistet
1 = Ja
Das Kind hat
bereits
erstmalige
Berufsausbildung
befand
sicheine
in einer
Übergangszeit
von höchstens vier Monaten
T T M M J J
T T M M J J
2 = Nein
oder
Erststudium
abgeschlossen
(z. B.ein
zwischen
zwei Ausbildungsabschnitten)
Falls
Zeile
24
mit
Ja
beantwortet
wurde:
Das Kind war ohne Beschäftigung und bei einer Agentur für Arbeit als arbeitT
T
M
M
J
J
T T M M J J
1 = Ja
Das Kind
war erwerbstätig (kein Ausbildungssuchend
gemeldet
2 = Nein
dienstverhältnis)
Das
Kind war wegen einer vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetretenen BeT
T
M
M
J
J
T T MbisM J J
Falls
Zeile außerstande,
25 mit Ja beantwortet
wurde:
vom
hinderung
sich selbst
finanziell zu unterhalten (Bitte Anleitung beachten.)
1 = Ja
BeschäftigungsDas Kind übte eine / mehrere geringfügige BeschäftiT T
M
M
T M
Das
Kind hatimgesetzlichen
oder einen
= Nein
zeitraumT T M M
gung(en)
Sinne der §§Grundwehr8, 8a SGB /IVZivildienst
(sog. Minijob)
aus davon2 befreienden
J J
T T
T M
M M
J J
Dienst geleistet
Das Kind übte andere Erwerbstätigkeiten aus
1 = Ja
T den
T Zeilen
M M16 bisT20)T M M
Angaben
zur Erwerbstätigkeit
volljährigen Kindes
bei Eintragungen in
2 = Nein(nurErwerbszeitraum
(bei mehreren
Erwerbstätigkeiten bitteeines
Angaben
auf besonderem Blatt)
1 = Ja
Das Kind hat bereits eine erstmalige Berufsausbildung
(Vereinbarte)
regelmäßige
wöchentliche Arbeitszeit der Tätigkeit(en)2 =lt.Nein
Zeile 26
Stunden
lt. Zeile 27
Stunden
oder ein Erststudium
abgeschlossen
14
17
18
15
T T M M J J J J
Art des Kindschaftsverhältnisses
T T M M J J J J
T T M M J J J J
1 = leibliches Kind / Adoptivkind
1. Ausbildungsabschnitt
AngabenzuKindernsindunabhängigdavonvorzunehmen,ob
sie in der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen sind oder
nicht.BittemachenSieauchAngabenzuKindern,dieimInland
keinenWohnsitzodergewöhnlichenAufenthalthatten.Geben
SieindiesemFallinZeile9bitteauchdenStaatan,indemdas
Kind2013wohnte.
Bei Kindern, die sich lediglich zum Zwecke der BerufsausbildungimAuslandaufhalten,aberweiterhinzumHaushaltder
Eltern gehören oder über einen eigenen Haushalt im Inland
verfügen,istdieAnschriftimInlandeinzutragen.
FürKinder,diewedereinenWohnsitznochihrengewöhnlichen
AufenthaltimInlandhatten,werdendieFreibeträgefürKinder
wiefolgtgekürzt:
Falls Zeile 24 mit Ja beantwortet wurde:
•beiLändernderLändergruppe2umeinViertel,
2013AnlKind021
1 = Ja
Das2013AnlKind021
Kind war erwerbstätig (kein Ausbildungs2 = Nein
dienstverhältnis)
•beiLändernderLändergruppe3umdieHälfteund
19
Zeile
4 bis 9
16
Angaben
zu Kindern
20
17
21
18
22
23
19
24
20
21
25
22
26
23
27
24
28
25
26
gemeinsames Kind. Sohn Volker, geboren am 3.1.1990,
studiertinHannoverundhatindenSemesterferienzeitweisegearbeitet.FürVolkerbestandAnspruchaufKindergeld
i.H.v.2.208€.
3 = Enkelkind /
Stiefkind
15
13
16
Bei den Musters liegen die Verhältnisse so:Siehabenein
Art des Kindschaftsverhältnisses
Kindschaftsverhältnis zur stpfl. Person / Ehemann /
Lebenspartner(in) A
Das Kind ist verheiratet / hat eine Lebenspartnerschaft begründet seit dem
EUR
Kindschaftsverhältnis
zur Ehefrau /
Anspruch auf Kindergeld oder
15
vergleichbare Leistungen
Lebenspartner(in)
B für 2013
Kindschaftsverhältnis zu anderen Personen
Angaben
für ein volljähriges Kind
Name, Vorname
11
M
3
ggf. abweichende Adresse
vom zu anderen Personen
bis
Kindschaftsverhältnis
8
11
bis
Wohnort
T T M
im AuslandFamilienname
ggf. abweichender
T T M M
Geburtsdatum
6
Kinder, für die keine Freibeträge für Kinder gewährt werden
können (z.B. wegen Überschreitens der Altersgrenze), sind
nichtinderAnlageKindeinzutragen.Unterhaltszahlungenan
dieseKinderkönnenSieggf.alsaußergewöhnlicheBelastungen
inderAnlageUnterhaltgeltendmachen(vgl.dieErläuterungen
zurAnlageUnterhalt).
Beispiel
Für jedes Kind bitte eine
Anspruch auf Kindergeld oder eigene Anlage Kind abgeben.
15
,–
vergleichbare Leistungen für 2013
lfd. Nr.
der Anlage
Zuständige Familienkasse
Steuernummer
Identifikationsnummer 01
Wohnort
00 T T M
im
Inland
Vorname
Anlage Kind aus, wenn Sie entsprechende Angaben bereits
gegenüber der Familienkasse gemacht haben.
Anlage Kind
EUR
51
62
20133
01
Vorname
Name
hinzugerechnet. Die Freibeträge werden jedoch stets bei der
Berechnung des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer
berücksichtigt.Füllen Sie bitte auch dann für jedes Kind eine
– Aug. 2013 –
Falls Zeile 25 mit Ja beantwortet wurde:
Das Kind übte eine / mehrere geringfügige Beschäftigung(en) im Sinne der §§ 8, 8a SGB IV (sog. Minijob) aus
1 = Ja
2 = Nein
Beschäftigungszeitraum
vom
bis
T T M M
T T M M
•beiLändernderLändergruppe4umdreiViertel.
DieLändergruppeneinteilungfindenSiebeidenErläuterungen
zurAnlageUnterhalt.
DieAngabenindenZeilen4bis9dienenderPrüfung,obdie
Freibeträge für Kinder für jedes einzelne Kind unter AnrechnungdesAnspruchsaufKindergeldabzuziehensindoderobes
beimKindergeldverbleibt.TragenSiebittefürjedeseinzelne
Kind den für 2013 bestehenden Anspruch auf Kindergeld ein
(monatlichfürdasersteundzweiteKindje184€/jährlichje
2.208€,fürdasdritteKind190€/jährlich2.280€undabdem
viertenKindje215€/jährlich2.580€).
Einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen (z. B. ausländisches Kindergeld, Kinderzuschüsse aus der gesetzlichen
Unfall-undRentenversicherung)tragenSiebitteebenfallsein.
Das Kind übte andere Erwerbstätigkeiten
aus im Dezember
1 = Ja2013 geborene Kind haben die Eltern wirdjedocherstimJanuar2014ausgezahlt.Gleichwohlsindin
Für das
Beispiel
T T M M
27
2 = Nein
Erwerbszeitraum T T M M
(bei mehreren Erwerbstätigkeiten bitte Angaben
28
Zeile6derAnlageKind2013184€einzutragen.
einen Kindergeldanspruch
i.H.v.Stunden
184 €. Dieses
Kindergeld
lt. Zeile 26
lt. Zeile 27
Stunden
auf besonderem Blatt)
(Vereinbarte) regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit der Tätigkeit(en)
2013AnlKind021
– Aug. 2013 –
2013AnlKind021
Auch derjenige Elternteil hat einen Anspruch auf Kindergeld,
demdasKindergeldnichtunmittelbarausgezahlt,sondernbei
derBemessungseinerUnterhaltsverpflichtungberücksichtigt
wird.IndiesemFallistbeimanderenElternteilnichtdervolle
Anspruch, sondern nur die Hälfte anzusetzen. Das gilt auch
dann, wenn der Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs-oderAusbildungsbedarfaufeinenElternteilübertragen
wurde(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen38bis43).
HatdagegeneinElternteilAnspruchaufdenvollenKinderfreibetrag(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen10bis14und38
bis43),weilderhalbeKinderfreibetragdesanderenElternteils
aufihnübertragenwurde,istbeidiesemdervolleAnspruchauf
Kindergeld anzusetzen, und zwar unabhängig davon, an wen
dasKindergeldausgezahltwurde.
Das 17-jährige Kind der geschiedenen Eheleute lebt bei der haltspflicht gegenüber dem Kind nicht erfüllt. Die Mutter hat
Mutter.Auf Antrag wirdderhalbe Kinderfreibetrag, derdem in Zeile 6 den vollen Anspruch auf Kindergeld i.H.v. 2.208€
Vaterzusteht,aufdieMutterübertragen,weilerseineUnter- einzutragen,daihrdervolleKinderfreibetragzusteht.
Beispiel
Neu!
Die in Zeile 7 einzutragende Familienkasse können Sie dem tenimöffentlichenDienstdemBesoldungsnachweisoderder
BescheidüberdieKindergeldfestsetzungoderbeiBeschäftig- Gehaltsmitteilungentnehmen.
14
Ein Kindschaftsverhältnis besteht zwischen Eltern und ihrem
leiblichenKind,ihremangenommenenKind(Adoptivkind)und
ihrem Pflegekind. Ist das Kindschaftsverhältnis zwischen IhnenundIhremleiblichenKindvordem1.1.2013durchAdoption
erloschen,dürfenSiediesesKindnichtmehrangeben.Haben
SieeinKindimLaufedesJahres2013angenommen,teilenSie
bittedemFinanzamtdasDatummit.Entsprechendesgilt,wenn
IhrleiblichesKindimLaufedesJahresbeieineranderensteuerpflichtigenPersonPflegekindoderAdoptivkindgewordenist,
teilenSiediesbitteebenfallsdemFinanzamtunterAngabedes
Datumsmit.
PflegekindersindKinder,mitdenenSiedurcheinfamilienähnliches, auf längere Dauer berechnetes Band verbunden sind
unddieSienichtzuErwerbszwecken(z.B.alsTagesmutter)in
IhrenHaushaltaufgenommenhaben.Voraussetzungist,dass
dasObhuts-undPflegeverhältniszudenleiblichenElternnicht
Zeile 10 bis 14
mehrbesteht.
und 38 bis 43
Ist Ihr leibliches Kind bei einer anderen steuerpflichtigen Kindschaftsverhältnis
PersoneinPflegekind,istesabdiesemZeitpunktnichtmehr
alsIhrKindzuberücksichtigen,sondernnuralsPflegekindbei
der anderen Person. Entsprechendes gilt, wenn eine andere
PersonIhrKindadoptiert.
IstderandereElternteilverstorben,habenSieAnspruchauf
die vollen Freibeträge für Kinder. Entsprechendes gilt, wenn
derandereElternteilimAuslandlebteundnichtunbeschränkt
steuerpflichtigwar.HierzureichendieAngabenindenZeilen
11bis14aus.
ZurBerücksichtigungvonStief-undEnkelkindernbeachtenSie
bittedieErläuterungenzudenZeilen38bis43.
Für Kinder unter 18 Jahren machen Sie Angaben nur in den Lebensjahr vollendet, machen Sie zusätzlich in den Zeilen15 Minderjährige Kinder
Zeilen4 bis14. Hat das Kind im Laufe des Jahres das 18. bis23dieentsprechendenAngaben.
Für über 18 Jahre alte Kinder, die das 25. Lebensjahr noch
nichtvollendethaben,sindaußerdemAngabenindenZeilen15
bis28erforderlich.VolljährigeKinderkönnennurberücksichtigtwerden,wennsie
•füreinenBerufausgebildetwordensind(einschl.Schulausbildung)oder
•eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatzes nicht
beginnenoderfortsetzenkonntenoder
•einfreiwilligessozialesoderökologischesJahr(Jugendfreiwilligendienstegesetz), einen europäischen/entwicklungspolitischenFreiwilligendienst,einenFreiwilligendienstaller
Generationen(§2Abs.1aSGBVII),einenInternationalen
Jugendfreiwilligendienst, einen Bundesfreiwilligendienst
odereinenAnderenDienstimAusland(§5Bundesfreiwilligendienstgesetz)geleistethaben.
Ein Kind ist auch für die Zeiten zu berücksichtigen, in denen
es sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten
zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befand; dies gilt entsprechendfürdieÜbergangszeitzwischenBeginnoderEnde
eines Ausbildungsabschnitts und dem Beginn oder Ende des
freiwilligenWehrdienstesodereinesfreiwilligensozialenoder
ökologischen Jahres im Sinne der Fördergesetze oder eines
europäischenFreiwilligendienstesodereinesBundesfreiwilligendienstes.
Kinder ohne Beschäftigung können bis zur Vollendung des
21.Lebensjahres berücksichtigt werden, wenn sie bei einer
AgenturfürArbeitimInland,ineinemEU-/EWR-Staatoderin
derSchweizalsarbeitsuchendgemeldetsind.
Kinder,diedengesetzlichenGrundwehrdienstoderZivildienst
geleistet oder eine von diesen Diensten befreiendeTätigkeit
alsEntwicklungshelferausgeübthaben,konntenfürdieseZeit
nichtberücksichtigtwerden.StattdessenwirdindiesenFällen
derBerücksichtigungszeitraumumdieDauerdesinländischen
gesetzlichenGrundwehr-oderZivildienstesüberdas21.oder
25.Lebensjahrhinausverlängert,wenndasKindnochohneBeschäftigungwar,sichinBerufsausbildungoderineinerÜbergangszeitvonhöchstensvierMonatenbefand.TragenSiedie
DauerdieserDiensteindieZeile23ein.
BittefügenSiedieentsprechendenUnterlagenoderBescheinigungenbei(z.B.Schul-oderStudienbescheinigung,AusbildungsvertragoderAusbildungsbescheinigung).
FürvolleKalendermonate,indenendieVoraussetzungenzur
Berücksichtigung als Kind nicht vorgelegen haben, wird kein
FreibetragfürKindergewährt.GebenSiebittebeiIhrenKindernauchan,obdiesez.B.verheiratetsindodereigeneKinderhaben.VerheirateteoderinLebenspartnerschaftlebende
KinderwerdengrundsätzlichabdemderEheschließung/der
Begründung der Lebenspartnerschaft folgenden Monat nicht
mehrberücksichtigt.Diesgiltnicht,wennderEhegatte/LebenspartnerdesKindesnichtinderLageist,fürdenUnterhalt
des Kindes aufzukommen. Ist Ihr Kind bereits selbst Mutter
oder Vater eines Kindes, muss grundsätzlich der andere Elternteil für den Unterhalt Ihres Kindes und Enkelkindes aufkommen.GebenSiehierzubittedasGeburtsdatumdiesesEnkelkindes(beimehrerenEnkelkinderndasGeburtsdatumdes
erstenEnkelkindes)an.
Zeile 15 bis 28
Volljährige Kinder
OhneAltersbegrenzungwerdenKinderberücksichtigt,diesich
wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung
nichtselbstfinanziellunterhaltenkönnen.Voraussetzungistjedoch,dassdieBehinderungvorVollendungdes25.Lebensjahreseingetretenist.Kinder,beidenendieBehinderungvordem
1.1.2007inderZeitabVollendungdes25.Lebensjahres,aber
vorVollendungdes27.Lebensjahreseingetretenist,sindauch
berücksichtigungsfähig. Ein Kind ist außerstande, sich selbst
finanziell zu unterhalten, wenn das Kind mit seinen eigenen
MittelnseinengesamtenLebensbedarfnichtbestreitenkann.
Dieser notwendige Lebensbedarf setzt sich typischerweise
aus dem allgemeinen Lebensbedarf (Grundbedarf) und dem
individuellenbehinderungsbedingtenMehrbedarf(u.a.Kosten
füreineHeimunterbringung,PflegebedarfinHöhedesgezahltenPflegegeldes,ggf.Behinderten-Pauschbetrag)zusammen.
AlsGrundbedarfistbeiderPrüfungderVoraussetzungender
GrundfreibetraginHöhevon8.130€anzusetzen.DemermitteltennotwendigenLebensbedarfsinddiekindeseigenenfinanziellenMittelgegenüberzustellen.DiekindeseigenenfinanziellenMittelsetzensichausdemverfügbarenNettoeinkommen
unddenLeistungenDritterzusammen.
BeiderErmittlungdesverfügbarenNettoeinkommenssindalle
steuerpflichtigenEinkünfte,allesteuerfreienEinnahmensowie
etwaige Steuererstattungen zu berücksichtigen. Abzuziehen
sind tatsächlich gezahlte Steuern sowie die unvermeidbaren
Vorsorgeaufwendungen(BeiträgezueinerBasiskranken-und
Pflege-Pflichtversicherung, gesetzliche Sozialabgaben bei
Arbeitnehmern).BittereichenSieeineAufstellungdernotwendigenAngabenaufeinembesonderenBlattein.
Zeile 22
Behinderte Kinder
Nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung/eines
Erststudiums werden volljährige Kinder nur berücksichtigt,
wenn sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Eine Erwerbstätigkeitmitbiszu20StundenvertraglichvereinbarterregelmäßigerwöchentlicherArbeitszeitodereinAusbildungsdienstverhältnis sind unschädlich. Eine geringfügige Beschäftigung
imSinneder§§8,8aSGBIVistebenfallsunschädlich.Sieliegt
vor,wenndasArbeitsentgeltausdieserBeschäftigungregelmäßig450€imMonatnichtüberschreitet(geringfügigentlohnteBeschäftigung).Sieistnichtunschädlich,wenngleichzeitig
mehrere geringfügige Beschäftigungsverhältnisse bestehen
und das Entgelt hieraus insgesamt mehr als 450 € beträgt.
Zeile 24 bis 28
Angaben zur
Erwerbstätigkeit
volljähriger Kinder
15
Neu!
Neu!
Die wöchentliche Arbeitszeit und die Anzahl der monatlichen
Arbeitseinsätze sind dabei unerheblich. Eine geringfügige
Beschäftigungliegtebenfallsvor,wenndasEntgeltzwar450€
imMonatübersteigt,dieBeschäftigungaberinnerhalbeines
KalenderjahresauflängstenszweiMonateoder50Arbeitstage
begrenztist(kurzfristigeBeschäftigung).Wurde(n)imJahr2013
ausschließlicheine/mehreregeringfügigeBeschäftigung(en)
ausgeübt, ist ein Eintrag in Zeile 28 nicht erforderlich. Eine
geringfügige Beschäftigung kann neben einer anderen Erwerbstätigkeit nur unschädlich ausgeübt werden, wenn dadurch insgesamt die 20-Stunden-Grenze nicht überschritten
wird.Einevorübergehende(höchstens2Monateandauernde)
AusweitungderBeschäftigungaufmehrals20Stundenistunbeachtlich,wennwährendderKalendermonate,indenendie
übrigenVoraussetzungenfürdieBerücksichtigungdesKindes
erfülltsind,diedurchschnittlichewöchentlicheArbeitszeitdie
20-Stunden-Grenze nicht überschreitet. Der Begriff der ErwerbstätigkeitumfasstnebendernichtselbständigenTätigkeit
aucheineland-undforstwirtschaftliche,einegewerblicheund
eineselbständigeTätigkeit;nichtaberdieVerwaltungeigenen
Vermögens.
DarüberhinausmussmindestenseinederfolgendenVoraussetzungenerfülltsein:
DasKind
•wurdefüreinenweiterenBerufausgebildet,
•befandsichineinerÜbergangszeitvonhöchstensvierMonatenzwischenzweiAusbildungsabschnitten,ineinerÜbergangszeit zwischen Beginn oder Ende eines Ausbildungsabschnitts und dem Beginn oder Ende des freiwilligen
Wehrdienstes oder eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres im Sinne der Fördergesetze oder eines
europäischen Freiwilligendienstes, eines Bundesfreiwilligendienstes oder eines Anderen Dienstes im Ausland (§ 5
Bundesfreiwilligendienstgesetz),
•konnte eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatzes
nichtbeginnenoderfortsetzen,
•hateinfreiwilligessozialesoderökologischesJahr(Jugendfreiwilligendienstegesetz),eineneuropäischen/entwicklungspolitischenFreiwilligendienst,einenFreiwilligendienstaller
Generationen(§2Abs.1aSGBVII),einenInternationalen
Jugendfreiwilligendienst, einen Bundesfreiwilligendienst
odereinenAnderenDienstimAuslandgeleistet(§5Bundesfreiwilligendienstgesetz).
Zeile 31 bis 37
Übernommene
Kranken­ und
Pflegeversicherungs­
beiträge
HabenSiealsVersicherungsnehmerBeiträgezurKranken-und
PflegeversicherungfürdieAbsicherungIhresKindesgetragen,
sind diese bei Ihnen als Sonderausgaben abziehbar. Dies gilt
sowohlfürdieBeiträge,diederBasisabsicherungdienen,als
auchfürdarüberhinausgeleisteteBeiträge.
HabenSieimRahmenderUnterhaltsverpflichtungBeiträgezur
Kranken- und Pflegeversicherung übernommen, die Ihr Kind
(fürdasSieAnspruchaufKindergeldoderFreibeträgefürKinder haben) als Versicherungsnehmer schuldet, können diese
BeiträgebeiIhnenalsVorsorgeaufwendungenabgezogenwerden.DiesgiltjedochnurfürdieBeiträge,diederBasisabsicherung dienen. Machen Sie diese Beträge geltend, scheidet ein
AbzugdieserBeträgealsSonderausgabenbeiIhremKindaus.
SofernSiemitdemanderenElternteilIhresKindesnichtzusammenzurEinkommensteuerveranlagtwerden,tragenSiebitte
indenZeilen31bis35,37nurdieBeiträgeein,dieSieselbst
getragenhaben.BittevergessenSienicht,inZeile4dieIdentifikationsnummerdesKindeseinzutragen.
Zeile 38 bis 43
Übertragung des
Kinderfreibetrags /
des Freibetrags
für den Betreuungs­
und Erziehungs­
oder Ausbildungs­
bedarf
BeigeschiedenenoderdauerndgetrenntlebendenElternsowiebeiElternnichtehelicherKinderkanneinElternteilinder
Zeile38 beantragen, dass der Kinderfreibetrag des anderen
Elternteilsaufihnübertragenwird,wenner,nichtaberderandere Elternteil, seine Unterhaltsverpflichtung gegenüber dem
Kindfür2013zumindestens75%erfüllthatoderderandere
ElternteilmangelsLeistungsfähigkeitnichtunterhaltspflichtig
ist und keine Unterhaltsleistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetzgezahltwordensind.DiesführtauchzurÜbertragungdesFreibetragsfürdenBetreuungs-undErziehungs-oder
Ausbildungsbedarf.DiekonkreteHöhederUnterhaltsverpflichtungdesanderenElternteilssowieseinetatsächlichenUnterhaltsleistungen sind nachzuweisen (z.B. durch Scheidungsurteil,Zahlungsbelege).EineeinvernehmlicheÜbertragungdes
Kinderfreibetragsistnichtmöglich.
BeigeschiedenenoderdauerndgetrenntlebendenElternsowie
beiElternnichtehelicherKinderkanneinElternteilabweichend
vomKinderfreibetragdieÜbertragungdeshalbenFreibetrags
fürdenBetreuungs-undErziehungs-oderAusbildungsbedarf
desanderenElternteilsinderZeile40beantragen,soferndas
minderjährigeKindbeidemanderenElternteilnichtgemeldet
warundderÜbertragungnichtwidersprochenwurde.
DemAntragaufÜbertragungkannnichtentsprochenwerden,
wenn der Elternteil, bei dem das Kind nicht gemeldet war,
Kinderbetreuungskosten trägt oder das Kind regelmäßig in
einemnichtunwesentlichenUmfangbetreut(z.B.regelmäßig
anWochenendenundindenFerien)unddieserElternteilder
ÜbertragungdesFreibetragswiderspricht.
DerKinderfreibetragundderFreibetragfürdenBetreuungs-
undErziehungs-oderAusbildungsbedarfkannauchaufeinen
Stief- oder Großelternteil übertragen werden, wenn sie das
KindinihrenHaushaltaufgenommenhaben.EineÜbertragung
aufeinenGroßelternteilistaußerdemmöglich,wenndiesergegenüberdemKindunterhaltspflichtigist.DieÜbertragungkann
auch mit Zustimmung des berechtigten Elternteils erfolgen.
VerwendenSieindiesemFallbittedieAnlageK;einemonatsweiseÜbertragungderFreibeträgeistinsoweitnichtmöglich.
Zeile 44 bis 49
Entlastungsbetrag
für Alleinerziehende
Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende von 1.308€ im Kalenderjahr ist
u.a.,dassIhrKind,fürdasSieAnspruchaufKindergeldoder
FreibeträgefürKinderhaben,zuIhremHaushaltgehört.Dies
wirdstetsangenommen,wenndasKindinIhrerWohnunggemeldetist.IstdasKindauchnochbeieineranderenPerson
gemeldet, erhält derjenige den Entlastungsbetrag, der die
VoraussetzungenaufAuszahlungdesKindergeldeserfüllt.Des
WeiterendarfkeineHaushaltsgemeinschaftmiteineranderen
volljährigenPersonbestehen,fürdieSiekeinenAnspruchauf
KindergeldoderFreibeträgefürKinderhaben.EineHaushaltsgemeinschaft (d.h. das gemeinsame Wirtschaften in einer
gemeinsamen Wohnung) wird dabei immer dann vermutet,
wenneineanderePersonmitHaupt-oderNebenwohnsitzbei
Ihnengemeldetist.DieseVermutungkannwiderlegtwerden,
es sei denn, Sie leben in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft.
FürAlleinstehende,dieverwitwetsind,kommtderEntlastungsbetragebenfallsinBetracht,wenndievorstehendenVoraussetzungenerfülltsind.
FürjedenvollenKalendermonat,indemdieVoraussetzungen
nichtvorgelegenhaben,ermäßigtsichderEntlastungsbetrag
umeinZwölftel.ReichendieindenZeilen44bis49vorgesehenenEintragungsmöglichkeitennichtaus,machenSieweitere
AngabenbitteaufeinembesonderenBlatt.
Neu!
16
FüreinauswärtiguntergebrachtesvolljährigesKind,dassich
inBerufsausbildungbefindet,kanneinFreibetragbiszu924€
jährlich abgezogen werden (Freibetrag zur Abgeltung eines
SonderbedarfsbeiBerufsausbildung).Dasgiltnurdann,wenn
SiefürdasKindAnspruchaufeinenFreibetragfürKinderoder
aufKindergeldhaben.Beigeschiedenenoderdauerndgetrennt
lebendenElternoderbeiElternnichtehelicherKinderwirdder
FreibetragzurAbgeltungeinesSonderbedarfsbeiBerufsausbildung grundsätzlich auf die Eltern je zur Hälfte aufgeteilt.
AufgemeinsamenAntragderElternisteineandereAufteilung
möglich.DievorstehendenAusführungengeltenfürGroßeltern
sinngemäß.
FürimAuslandlebendeKinderwirdderFreibetragggf.gekürzt
(vgl.dieTabelleindenErläuterungenzurAnlageUnterhalt).
FürjedenvollenMonat,indemeinederVoraussetzungennicht
vorgelegen hat, ermäßigt sich der Freibetrag zur Abgeltung
einesSonderbedarfsbeiBerufsausbildungumeinZwölftel.
ImÜbrigen:ZurAusbildunggehörtauchdieSchulausbildung!
Zeile 50 bis 52
Freibetrag zur
Abgeltung eines
Sonderbedarfs bei
Berufsausbildung
Besucht ein Kind, für das Sie Anspruch auf einen Freibetrag
für Kinder oder auf Kindergeld haben, im Inland oder einem
anderen EU- / EWR-Staat eine Schule in freierTrägerschaft
odereineüberwiegendprivatfinanzierteSchule,diezueinem
allgemeinbildendenoderberufsbildendenSchul-,Jahrgangs-
oderBerufsabschlussführt,sind30%desEntgeltsbiszueinemHöchstbetragvon5.000€jeKindalsSonderausgabenabziehbar,wennder–ggf.beabsichtigte–Abschlussvonderim
Inland zuständigen Stelle als gleichwertig anerkannt wurde.
BeiderimInlandzuständigenStellekannessichz.B.um
•dasjeweiligeBildungs-undKultusministeriumeinesBundeslandes,
•dieKultusministerkonferenzderBundesländer,
•eineZeugnisanerkennungsstelleoder
•eineSchulbehörde
handeln.
TragenSiebittedasandieSchuleentrichteteEntgelt,gemindert um Beträge für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung,inZeile61einundfügenSiedieentsprechendenBelege
(z.B.BescheinigungderSchule)überdieHöhedesSchulgeldesundeineBescheinigungderzuständigenBehördeüberdie
AnerkennungdesAbschlussesbei.DeutscheSchulenimAuslandsinddenvorgenanntenSchulengleichgestellt.
Neben dem Schulgeld sind auch Investitionsbeiträge, ErgänzungsbeiträgeundähnlichbezeichneteBeiträge,diedieKosten
deslaufendenSchulbetriebsdeckensollen,alsSonderausgabenabziehbar.EntgelteanHochschulenundFachhochschulen
werdennichtberücksichtigt.
BeachtenSiebitte,dassderHöchstbetragfürjedesKind,bei
demdieVoraussetzungenvorliegen,jeElternpaarnureinmal
gewährtwird.
Zeile 61 bis 63
Schulgeld
Steht Ihrem Kind oder Enkelkind, für das Sie Anspruch auf
einen Freibetrag für Kinder oder auf Kindergeld haben, ein
Behinderten- oder Hinterbliebenen-Pauschbetrag zu, können
Siediesengeltendmachen,wenndasKinddenPauschbetrag
nichtselbstinAnspruchnimmt.ZurHöhederPauschbeträge
beachtenSiebittedieErläuterungenzudenZeilen61bis64
desHauptvordrucks.
Geben Sie bitte den Grad der Behinderung an und fügen Sie
dieNachweisebei,fallsdiesedemFinanzamtnichtbereitsvorgelegen haben. Die notwendigen Nachweise erhalten Sie bei
BehinderungvonderfürdieDurchführungdesBundesversorgungsgesetzeszuständigenBehörde(z.B.Versorgungsamt);bei
HinterbliebenenbezügenistderNachweisdurchamtlicheUnterlagen(z.B.RentenbescheiddesVersorgungsamts,derzuständigen Entschädigungsbehörde oder einesTrägers der gesetz-
lichen Unfallversicherung) zu erbringen. Der Rentenbescheid
eines Trägers der gesetzlichen Rentenversicherung genügt
nichtalsNachweis.DerBehinderten-Pauschbetragvon3.700€
kann auch bei Vorlage des Bescheids über die Einstufung als
Schwerstpflegebedürftiger(PflegestufeIII)gewährtwerden.
IstbeigeschiedenenoderdauerndgetrenntlebendenEltern
oderbeiElternnichtehelicherKindereindemKindzustehender
Behinderten- oder Hinterbliebenen-Pauschbetrag zu übertragen,werdendieseBeträgegrundsätzlichjezurHälfteaufdie
Elternaufgeteilt.WurdederKinderfreibetragaufdenanderen
Elternteilübertragen,iststetsauchdervollePauschbetragzu
übertragen.
AufgemeinsamenAntragbeiderElternkannderPauschbetrag
ineinembeliebigenVerhältnisaufgeteiltwerden.
Zeile 64 bis 67
Übertragung des
Behinderten­ oder
Hinterbliebenen­
Pauschbetrages
KinderbetreuungskostenfürzuIhremHaushaltgehörendeKinder, für die Ihnen Kindergeld oder ein Freibetrag für Kinder
zusteht,könnenabGeburtdesKindesbiszurVollendungdes
14.Lebensjahresberücksichtigtwerden.Darüberhinauskönnen solche Aufwendungen für Kinder berücksichtigt werden,
die wegen einer vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetretenenkörperlichen,geistigenoderseelischenBehinderung
außerstandesind,sichselbstfinanziellzuunterhalten.Dasgilt
auchfürKinder,diewegeneinervordem1.1.2007inderZeit
ab Vollendung des 25.Lebensjahres und vor Vollendung des
27.Lebensjahres eingetretenen körperlichen, geistigen oder
seelischen Behinderung außerstande sind, sich selbst finanziellzuunterhalten.
KinderbetreuungskostensindinHöhevonzweiDrittelnderAufwendungen, höchstens 4.000€ je Kind und Kalenderjahr abziehbar.DerAbzugvonKinderbetreuungskostensetztvoraus,
dassSiefürdieAufwendungeneineRechnungerhaltenhaben
unddieZahlungaufdasKontodesErbringersderLeistungerfolgtist.BarzahlungenundBarscheckskönnennichtanerkannt
werden.DieRechnungsowiedieZahlungsnachweisesindnur
auf Verlangen des Finanzamts vorzulegen. Einer Rechnung
gleichstehtz.B.beieinemsozialversicherungspflichtigenBeschäftigungsverhältnisodereinemMinijobderzwischenIhnen
alsArbeitgeberundderBetreuungspersonalsArbeitnehmer
abgeschlosseneschriftliche(Arbeits-)Vertrag.BeiderBetreuung in einem Kindergarten oder Hort genügen der Bescheid
desöffentlichenoderprivatenTrägersüberdiezuzahlenden
GebührensowiederÜberweisungsbeleg.
GeltendmachenkönnenSiez.B.Aufwendungenfür
•die Unterbringung von Kindern in Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorten, Kinderheimen und Kinderkrippen
sowie beiTagesmüttern,Wochenmüttern und in Ganztagspflegestellen,
•die Beschäftigung von Kinderpflegerinnen, Erzieherinnen
undKinderschwestern,
•dieBeschäftigungvonHilfenimHaushalt,soweitsieKinder
betreuen,
•die Beaufsichtigung von Kindern bei der Erledigung der
häuslichenSchulaufgaben.
Nicht berücksichtigt werden Aufwendungen für (Nachhilfe-)
Unterricht, für die Vermittlung besonderer Fähigkeiten, für
sportlicheundandereFreizeitbetätigungensowiefürdieVerpflegungdesKindes.
Für im Ausland lebende Kinder wird der Höchstbetrag ggf.
gekürzt (vgl. die Tabelle in den Erläuterungen zur Anlage
Unterhalt).
Zeile 68 bis 74
Kinder­
betreuungskosten
17
Vorname
mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit hat eine eigene
Anlage N abzugeben.
2
3
stpfl. Person /
Ehemann / Lebens-
X
Steuernummer
Anlage N
eTIN lt. Lohnsteuerbescheinigung(en), sofern vorhanden
partner(in) A
eTIN lt. weiterer Lohnsteuerbescheinigung(en), sofern vorhanden
4
Ehefrau / Lebenspartner(in) B
X
Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
4
DieserVordruckistvorgesehenfürAngabenüber
•denArbeitslohneinschließlichVersorgungsbezüge,
Steuerklasse 168
•bestimmteLohn-/Entgeltersatzleistungen,
110
111
, –––
, –––
•steuerfreienArbeitslohnfürAuslandstätigkeitund
140
141
•dieWerbungskosten. ,
,
150
151 seine Angaben in einer
Jeder
Ehegatte / Lebenspartner
hat
,
,
eigenenAnlageNzumachen.BeiderinZeile4einzutragenden
142
143
,
,
eTINhandeltessichumdieNummer,dieSieaufdemAusdruck
144
145
,
,
IhrerLohnsteuerbescheinigungfinden,fallsIhrArbeitgeberan
Angaben zum Arbeitslohn
5
EUR
6
Bruttoarbeitslohn
7
Lohnsteuer
8
Solidaritätszuschlag
9
Kirchensteuer des Arbeitnehmers
Nur bei konfessionsverschiedener Ehe:
10
Kirchensteuer für den Ehegatten
Lohnsteuerbescheinigung(en) Steuerklasse 6
oder einer Urlaubskasse
Lohnsteuerbescheinigung(en) Steuerklasse 1 – 5
Ct
EUR
1. Versorgungsbezug
Steuerbegünstigte Versorgungsbezüge
(in Zeile 6 enthalten)
Ct
demelektronischenLohnsteuerverfahrenteilnimmtundnicht
IhreIdentifikationsnummerverwendet.EineEintragungistnur
vorzunehmen, wenn der Arbeitgeber die eTIN auf der Lohnsteuerbescheinigung vermerkt hat. Sollte bei einer weiteren
elektronischenLohnsteuerbescheinigungeinevonderersten
LohnsteuerbescheinigungabweichendeeTINvomArbeitgeber
bescheinigtwordensein,tragenSiediesebitteindaszweite
Eintragungsfeldein.
2. Versorgungsbezug
210
, –––
, –––
Bemessungsgrundlage für den Versorgungsfreibetrag
201
–––
211
12 lt. Nr. 29 der Lohnsteuerbescheinigung
,
, ––– aus den Lohnsteuerbescheinigungen mit den Steuerklassen
Zeile
5 bis 10
Was Sie hier eintragen müssen, entnehmen Sie bitte Ihrer
Maßgebendes Kalenderjahr des Versorgungsbeginns
11
200
206
216 Lohnsteuerbe13 lt. Nr. 30 der Lohnsteuerbescheinigung
J J J Die
J
J J J J
1bis5indieersteSpalteunddanebendiezusammengerechLohnsteuerbescheinigung.
in Ihrer letzten
Arbeitslohn,
Bei unterjähriger Zahlung:
Monat
Monat
Monat
Monat
Erster und letzter Monat, für den Versorgungsbezüge
neten
Beträge aus den Lohnsteuerbescheinigungen mit der
scheinigung(Steuerklasse1bis5)ausgewieseneSteuerklasse
Steuerabzugsbeträge
14
202 M M – 203 M M
212 M M – 213 M M
15
16
17
1
18
2
19
3
20
4
21
22
23
5
gezahlt wurden, lt. Nr. 31 der Lohnsteuerbescheinigung
Sterbegeld, Kapitalauszahlungen / Abfindungen
und Nachzahlungen von Versorgungsbezügen
204
lt. Nr. 32 der Lohnsteuerbescheinigung
(in den Zeilen 6 und 11 enthalten)
tragenSiebitteinZeile5ein.WarenSiebeimehrerenArbeit- Steuerklasse6odereinerUrlaubskasseein.
, –––tragen214
, –––
gebern gleichzeitig beschäftigt,
Sie bitte die Angaben
Ermäßigt zu besteuernde Versorgungsbezüge für
mehrere Jahre lt. Nr. 9 der Lohnsteuerbescheinigung
, –––
205
Steuerabzugsbeträge zu
den Zeilen 16
und 17
Vorname
Kirchensteuer
Arbeitnehmer 148
7
25
8
9
26
Anlage N
152
Jeder Ehegatte / Lebenspartner
mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit hat eine eigene
Anlage N abzugeben.
Kirchensteuer
149
Ehegatte
Steuerfreier Arbeitslohn nach Doppelbesteuerungsabkommen / sonstigen zwischenstaatlichen
Übereinkommen (Übertrag aus den Zeilen 52, 70 und / oder 81 der ersten Anlage N-AUS)
Einkünfte
aus nichtselbständiger
Arbeit
Steuerfreier
Arbeitslohn
nach Auslandstätigkeitserlass
(Übertrag aus Zeile 66 der ersten Anlage N-AUS)
Lohnsteuerbescheinigung(en) Steuerklasse 1 – 5
Angaben
zum Arbeitslohn
Steuerfreie Einkünfte
(Besondere Lohnbestandteile) nach Doppelbesteuerungsabkommen /
sonstigen zwischenstaatlichen Übereinkommen / Auslandstätigkeitserlass (Übertrag aus
Steuerklasse 168
Zeile 80 der ersten Anlage N-AUS)
X
Ehemann / Lebens-
,
Ehefrau / Lebenspartner(in) B
, –––
4
, –––
, –––
partner(in) A–––
X
139
136
Lohnsteuerbescheinigung(en) Steuerklasse 6
oder einer Urlaubskasse
178
Ct
Anzahl
EUR
111
, –––
Lohnsteuer
140
141
,
135
116
, ––
Solidaritätszuschlag
150
151
,
Steuerfrei erhaltene
AufwandsentschädiKirchensteuer
des Arbeitnehmers
142
143 118
gungen / Einnahmen
,
Kirchensteuer für den
Ehegatten
145
Kurzarbeitergeld,
Zuschuss
zum 144
Mutterschaftsgeld, Verdienstausfallentschädigung
,
nach dem Infektionsschutzgesetz, Aufstockungsbeträge nach dem Altersteilzeitgesetz,
119
Beigefügte Anlage(n) N-AUS
Bruttoarbeitslohn
, –––
,
,
stpfl. Person /
166
Steuernummer
Steuerpflichtiger Arbeitslohn, von dem kein Steuerabzug vorgenommen worden ist
eTIN
lt. Lohnsteuerbescheinigung(en),
sofern vorhanden
vorhanden
(soweit
nicht in der Lohnsteuerbescheinigung
enthalten) eTIN lt. weiterer Lohnsteuerbescheinigung(en), sofern115
EUR
24
6
Solidaritätszuschlag
,
,
146
Lohnsteuer
, –––
2013
215
Name
Entschädigungen (Bitte Vertragsunterlagen beifügen) / Arbeitslohn für mehrere Jahre
110
Grenzgänger nach (Beschäftigungsland)
Arbeitslohn in ausländischer Währung
Schweizerische Abzugsteuer in SFr
aus der Tätigkeit als
EUR
Nur bei konfessionsverschiedener Ehe:
10
27
28
11
12
29
13
30
14
15
Altersteilzeitzuschläge nach Besoldungsgesetzen (lt. Nr. 15 der
Lohnsteuerbescheinigung)
1. Versorgungsbezug
Steuerbegünstigte Versorgungsbezüge
Insolvenzgeld
–––
(in
Zeile 6 enthalten)
200
Andere
Lohn/
Entgeltersatzleistungen
Bemessungsgrundlage für den Versorgungsfreibetrag
(z.
B.29
Arbeitslosengeld,
Elterngeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld
und vergleichbare
201
–––
lt. Nr.
der Lohnsteuerbescheinigung
Leistungen aus einem EU- / EWR-Staat oder der Schweiz)
,
,
Maßgebendes
Kalenderjahr
des
Versorgungsbeginns
Angaben
über Zeiten
und Gründe
der
Nichtbeschäftigung (Bitte Nachweise beifügen)
lt. Nr. 30 der Lohnsteuerbescheinigung
206
Bei unterjähriger Zahlung:
Monat
Erster und letzter Monat, für den Versorgungsbezüge
gezahlt wurden, lt. Nr. 31 der Lohnsteuerbescheinigung 202
2013AnlN031
Sterbegeld, Kapitalauszahlungen / Abfindungen
und Nachzahlungen von Versorgungsbezügen
204
lt. Nr. 32 der Lohnsteuerbescheinigung
(in den Zeilen 6 und 11 enthalten)
2. Versorgungsbezug
121 210
120 211
J J J J
M M–
216
Monat
203
– Aug. 2013 –
212
, –––
Herr Muster war vom 1.2.2013 bis zum 31.12.2013 als
Kfz-Schlosser tätig. Im Juli 2013 bezog er wegen KurzarbeitinseinerFirmaKurzarbeitergeldi.H.v.405€.Biszum
31.1.2013 war Herr Muster arbeitslos und erhielt Arbeitslosengeld i.H.v. 880€. In Zeile 27 trägt Herr Muster das
Kurzarbeitergeld und in Zeile29 das Arbeitslosengeld ein.
DenGrundunddieDauerderNichtbeschäftigung(Arbeitslosigkeit)trägtHerrMusterinZeile30ein.FrauMusterfüllt
eineeigeneAnlageNaus.
J J J J
Monat
M M
Ct
, –––
,,
,
,,–––
,
, –––
, –––
, –––
Beispiel
Monat
M M–
213
M M
2013AnlN031
214
, –––
aktivenBeschäftigungsverhältnisalsauchVersorgungsbezüge
zugeflossensind,erläuternSiebittedieWerbungskosten,die
,
,
ausschließlichmitdenVersorgungsbezügenimZusammenhang
beträge für Versorgungsbezüge berücksichtigt
werden könEntschädigungen (Bitte Vertragsunterlagen beifügen) / Arbeitslohn für mehrere Jahre
166
, ––– stehen,aufeinembesonderenBlatt.
nen.InFällen,indenenIhnensowohlArbeitslohnauseinem
SolidaritätsSteuerabzugs-
Zeile 11 bis 15
ÜbernehmenSiebitteindieZeilen11bis15dieinderLohnErmäßigt zu besteuernde Versorgungsbezüge für
steuerbescheinigung
ausgewiesenen
Werte, damit die FreiVersorgungsbezüge
16 mehrere Jahre lt. Nr. 9 der Lohnsteuerbescheinigung
205
–––
215
–––
17
18
Lohnsteuer
19
beträge zu
den Zeilen 16
und 17
24
Beigefügte Anlage(n) N-AUS
,
,
146
Kirchensteuer
Arbeitnehmer 148
zuschlag
,
,
152
Kirchensteuer
149
Ehegatte
indieZeilen16und17ein.IhrArbeitgeberhatdiesenBetrag
ggf.inIhrerLohnsteuerbescheinigungunterNummer19ausgewiesen. Der in Zeile 6 einzutragende Bruttoarbeitslohn ist
insolchenFällenumdiesenBetragentsprechendzumindern.
FügenSiebitteinjedemFalldieVertragsunterlagenbei,aus
denensichArt,HöheundZahlungszeitpunktderEntschädigung
entsprechenden steuerpflichtigenTeil des Bruttoarbeitslohns ergeben.
Für diese Vergütungen kommt eine ermäßigte Besteuerung
Zeile 16 bis 19
Steuerpflichtiger Arbeitslohn, von dem kein Steuerabzug vorgenommen worden ist
20 (soweit nicht in der Lohnsteuerbescheinigung enthalten)
115
, –––
inBetracht.ÜbernehmenSiebittedieseBeträgejenachArt
Arbeitslohn
und
Steuerfreier
Arbeitslohn
nach
Doppelbesteuerungsabkommen
/
sonstigen
zwischenstaatlichen
derVergütungunddiedavoneinbehaltenenSteuerabzugsbeVersorgungsbezüge
21 Übereinkommen (Übertrag aus den
139
Zeilen 52, 70 und / oder 81 der ersten Anlage N-AUS)
, –––
Steuerfreier Arbeitslohn
trägevonIhrerLohnsteuerbescheinigungindieZeilen16bis
für
mehrere
Jahrenach Auslandstätigkeitserlass
22 (Übertrag aus Zeile 66 der ersten Anlage N-AUS)
136
, –––
Steuerfreie
Einkünfte (Besondere 19.HatderArbeitgeberimLohnsteuerabzugsverfahrenkeine
Lohnbestandteile) nach Doppelbesteuerungsabkommen /
sowie
Entschädi­
23 sonstigen zwischenstaatlichen Übereinkommen / Auslandstätigkeitserlass (Übertrag aus
178
, –––
Zeile 80 der ersten Anlage N-AUS)
ermäßigte Besteuerung vorgenommen, tragen Sie bitte
den
gungen
Anzahl
Grenzgänger nach (Beschäftigungsland)
Arbeitslohn in ausländischer Währung
25
Schweizerische Abzugsteuer in SFr
, –– 135
116
,
ZumsteuerpflichtigenArbeitslohn,vondemkeinSteuerabzug
Zeile
20
aus der Tätigkeit als
EUR
Steuerfrei erhaltene
Aufwandsentschädi26 gungen / Einnahmen
118
vorgenommenwordenist,gehörenz.B.
Arbeitslohn
ohne
, –––
•
ArbeitslohnvoneinemausländischenArbeitgeber,vonDritSteuerabzug
Kurzarbeitergeld, Zuschuss zum
Mutterschaftsgeld,
Verdienstausfallentschädigung
119
, –––
tengezahlterArbeitslohn,Verdienstausfallentschädigungen,
121
•nachdemGesetzzurFörderungderEinstellungderlandwirt, –––
schaftlichenErwerbstätigkeitvonöffentlichenKassengeleis-
120
, –––
27
nach dem Infektionsschutzgesetz, Aufstockungsbeträge nach dem Altersteilzeitgesetz,
Altersteilzeitzuschläge nach Besoldungsgesetzen (lt. Nr. 15 der Lohnsteuerbescheinigung)
28
Insolvenzgeld
Andere Lohn- / Entgeltersatzleistungen
(z. B. Arbeitslosengeld, Elterngeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld und vergleichbare
Leistungen aus einem EU- / EWR-Staat oder der Schweiz)
29
tete Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und zu
den Arbeitgeberanteilen an den Krankenkassenbeiträgen
sowiesteuerpflichtigeTeilederAusgleichsleistungen(bisher
gezahltesteuerfreieLeistungenbitteaufeinembesonderen
Blatterläutern).
Angaben über Zeiten und Gründe der Nichtbeschäftigung (Bitte Nachweise beifügen)
30
aberdieHöhedesSteuersatzesaufdenimInlandbezogenen
Arbeitslohn und etwaige weitere Einkünfte (Progressionsvorbehalt). Zur Ermittlung der in den Zeilen 21 bis 23 einzutragendenBeträgegebenSiebittefürjedenStaatundjeden
Ehegatten/LebenspartnergetrenntdieAnlage N­AUSab.
Zeile 21 bis 24
2013AnlN031
Steuerfreier
Arbeitslohn bei
Auslandstätigkeit
Arbeitslohn kann unter bestimmten Voraussetzungen nach
2013AnlN031
einem Doppelbesteuerungsabkommen, nach sonstigen
zwischenstaatlichen Übereinkommen oder nach dem Auslandstätigkeitserlass von der Einkommensteuer (Lohnsteuer)
freigestellt sein. Die steuerfreien Einkünfte beeinflussen
Zeile 26
Steuerfreie
Aufwandsentschädi­
gungen / Einnahmen
HiertragenSiebittesteuerfreieAufwandsentschädigungen/ •füreinenebenberuflichekünstlerischeTätigkeit,
Einnahmenein,dieSiealsArbeitnehmer
•fürdienebenberuflichePflegealter,krankeroderbehinder•ausöffentlichenKassen,
terMenschenoder
•als nebenberuflicher Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Be- •für eine sonstige nebenberuflicheTätigkeit im gemeinnüttreueroderfüreinevergleichbarenebenberuflicheTätigkeit,
zigen,mildtätigenoderkirchlichenBereicherhaltenhaben.
– Aug. 2013 –
18
Die nachstehend genannten Lohn-/Entgeltersatzleistungen aufdenArbeitslohnundetwaigeweitereEinkünfte(Progressindzwarsteuerfrei,siebeeinflussenaberdieHöhederSteuer sionsvorbehalt).
Lohn­ / Entgelt­
ersatzleistungen
HabenSie2013vonIhremArbeitgeber
•Kurzarbeitergeld,
•einenZuschusszumMutterschaftsgeld,
•Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz,
•AufstockungsbeträgenachdemAltersteilzeitgesetzoder
•AltersteilzeitzuschlägeaufgrundderBesoldungsgesetzedes
BundesundderLänder
erhalten, ist die Summe der ausgezahlten Beträge in Ihrer
LohnsteuerbescheinigungunterNummer15ausgewiesen.
Zeile 27
In die Zeilen 28 und 29 tragen Sie bitte die folgenden, nicht
vomArbeitgebergezahltenLohn-/Entgeltersatzleistungenein:
•Insolvenzgeld(einschließlichvorfinanziertesInsolvenzgeld);
•Arbeitslosengeld(ohnesog.ArbeitslosengeldII),Teilarbeitslosengeld, Zuschüsse zum Arbeitsentgelt, Übergangsgeld,
Altersübergangsgeld-Ausgleichsbetrag, Unterhaltsgeld als
Zuschuss,EingliederungshilfenachdemSGBIII;
•Krankengeld,Mutterschaftsgeld,Verletztengeld,ÜbergangsgeldodervergleichbareLohn-/Entgeltersatzleistungennach
densozialversicherungsrechtlichenVorschriften;
•Mutterschaftsgeld, Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, Sonderunterstützung nach dem Mutterschutzgesetz sowie der
Zuschuss bei Beschäftigungsverboten für die Zeit vor oder
nach einer Entbindung sowie für den Entbindungstag währendeinerElternzeitnachbeamtenrechtlichenVorschriften;
•ArbeitslosenbeihilfeoderArbeitslosenhilfenachdemSoldatenversorgungsgesetz;
•Versorgungskrankengeld oder Übergangsgeld nach dem
Bundesversorgungsgesetz;
•Verdienstausfallentschädigung nach dem Unterhaltssicherungsgesetz;
•aus dem Europäischen Sozialfonds finanziertes UnterhaltsgeldsowieLeistungennach§10SGBIII,diedemLebensunterhaltdienen;
•Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz;
•vergleichbare Lohn-/Entgeltersatzleistungen aus einem
EU-/EWR-StaatoderderSchweiz.
DieLeistungsbeträgewerdengrundsätzlichelektronischandie
Finanzverwaltungübermittelt.HabenSieüberdieLohn-/EntgeltersatzleistungeneineBescheinigung(Leistungsnachweis)
erhalten, weil die Leistungsbeträge nicht elektronisch übermittelt werden konnten (z.B. aus technischen Gründen oder
beiausländischenLeistungsträgern),fügenSiediesebittebei.
Zeile 28 und 29
Standen Sie 2013 zeitweise nicht in einem Arbeitsverhältnis,
geben Sie bitte an, wie lange und warum (z. B. Arbeitslosigkeit,Schulausbildung,Studienzeit).FügenSiehierüber–ggf.
nebenderBescheinigungüberLohn-/Entgeltersatzleistungen
(vgl.dieErläuterungenzudenZeilen28und29)–Belegebei
(Studienbescheinigung usw.). Krankheitszeiten brauchen Sie
nichtanzugeben,wenndasArbeitsverhältniswährendderErZeile 30
krankung fortbestanden hat. Um Rückfragen des Finanzamts
Zeiten der
zuvermeiden,gebenSiebitteauchdieZeitenan,indenenSie Nichtbeschäftigung
Werbungskosten
Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte (Entfernungspauschale)
8
ausschließlichsteuerfreienoderpauschalbesteuertenArbeitsRegelmäßige Arbeitsstätte in (PLZ, Ort und Straße)
lohn(z.B.Minijob)bezogenhaben.
Arbeitstage
je Woche
Urlaubs- und
Krankheitstage
31
32
Werbungskosten im steuerlichen Sinne sind alle Aufwendungen,diedurchIhrArbeitsverhältnisveranlasstsind.Siekönnenjedochnurberücksichtigtwerden,soweitsiesteuerfreie
oderpauschalbesteuerteErsatzleistungenIhresArbeitgebers
übersteigen.DieKostenIhrerLebensführunggehörennichtzu
denWerbungskosten,selbstwennsieIhrerberuflichenTätig-
33 Werbungskosten
Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte (Entfernungspauschale)Zeile 31 bis8 85
keitzugutekommen.DasFinanzamtberücksichtigtvonsichaus
34 Regelmäßige Arbeitsstätte in (PLZ, Ort und Straße)
fürWerbungskosten,wiez.B.AufwendungenfürdieWegezwiWerbungskosten
schenWohnungundregelmäßigerArbeitsstätte(Entfernungs31
pauschale),einenArbeitnehmer-Pauschbetragvon1.000€,bei
32
EmpfängernvonVersorgungsbezügen102€jährlich.
33
Arbeitstage
je Woche
Arbeitsstätte
lt. Zeile
35
34
36
37
31
Beispiel
38
32
Welche Werbungskosten hat Herr Muster? Wie trägt er
sie in den Vordruck ein?DieregelmäßigeArbeitsstättevon
35
33
39
31
36
34
32
37
40
33
38
HerrnMusterliegt35kmvonseinerWohnungentfernt.Den
WegzudieserArbeitsstättehateran194TagenimJahrmit
demeigenenAutozurückgelegt.DamitdasFinanzamtseine
Angabennachprüfenkann,rechneterauchseineKrankheits-
undUrlaubstagezusammen(30Tage)undträgtdieseein.
AndieGewerkschafthatHerrMusterBeiträgei.H.v.178€
gezahlt,dieerinZeile40einträgt.
ImAprilundimSeptemberhatersichjeweilseinenMonteuranzugfür45€gekauft.FürdieReinigungsind19€angefallen.DieQuittungenhatHerrMusteraufbewahrt.DieSumme
trägterinZeile41ein.
FürdieihmentstandenenKontoführungsgebührenträgter
pauschal16€inZeile46ein.
BeiFrauMustersindzwarauchWerbungskostenangefallen;
sieliegenjedochunterdemArbeitnehmer-Pauschbetragvon
1.000€.Siekannessichdeshalbersparen,ihreAufwendungenimEinzelneninihrerAnlageNeinzutragen.
34
35
39
41
36
42
40
37
35
43
38
36
44
41
37
39
42
38
45
40
43
46
39
44
47
41
40
48
42
45
aufgesucht an
Tagen
davon mit eigenem oder
zur Nutzung überlassenem
Pkw zurückgelegt
einfache
Entfernung
110
111
Werbungskosten
150
151
Werbungskosten
171
km 133
Regelmäßige Arbeitsstätte in (PLZ, Ort und Straße)
110
111lt. Nr. 17 und 18
kmder
112
km 113
Arbeitgeberleistungen
steuerfrei
Lohnsteuerbescheinigung und von der Agentur
290
ersetzt
für Arbeit
130 gezahlte Fahrtkostenzuschüsse
131
km 132
km 133
47
42
44
48
50
43
45
51
44
49
46
52
47
45
50
48
53
46
51
54
47
49
55
48
52
56
53
50
49
51
54
EUR
, –––
km
Beiträge zu Berufsverbänden (Bezeichnung der Verbände)
150
151
km 152
km 153
km 114
pauschal
besteuert 295
km 134
kehrsmitteln, Motorrad,
Fahrrad o. Ä., als Fuß-
Behinderungsgrad
mind. 70 oder
mind. 50 und
Merkzeichen „G“
1 = Ja
1 =und
Ja
UrlaubsKrankheitstage
1 = Ja
Behinderungsgrad
mind. 70 oder
mind. 50 und
1 = Ja
Merkzeichen „G“
Arbeitstage
je Woche
Urlaubs- und
Krankheitstage
1 = Ja
1 = Ja
davon mit öffentl. Verkm
km 154
davon mit
Arbeits-170
171
stätte
aufgesucht an
einfache
Aufwendungen
für Arbeitsmittel
lt. Zeile
Tagen
Entfernung
km
Urlaubs- und
Krankheitstage
,– 115 8
,– 135
,– 155
,– 175 8
,– 115 –––
,– 135 ,
,– 155 –––
,
,– 175
km 134
km
Arbeitstage
davon mit öffentl. Verje Woche
Aufwendungen für
kehrsmitteln, Motorrad,
km 152
km 153 davon mit
km
km 154Fahrten mit öffentlichen
Fahrrad o. Ä., als FußSammelbeförderung gänger, als Mitfahrer
davon mit eigenem oder
Verkehrsmitteln (ohne
einer Fahrgemeinzur Nutzung überlassenem
Arbeitgebers
Flug- und Fährkosten)
einfache
Wege zwischen
undkmregelmäßiger
Arbeitsstätte
(Entfernungspauschale)
km 172Wohnung
173des
kmschaft zurückgelegt
km 174
Pkw zurückgelegt
zurückgelegt
EUR
Entfernung
Aufwendungen für
310 mit öffentlichen
Fahrten
Sammelbeförderungkmgänger, als Mitfahrerkm 174 Verkehrsmitteln (ohne
davon mit eigenem oder
km 172
km 173
1 = Ja
Behinderungsgrad
mind. 70 1
oder
= Ja
mind. 50 und
Merkzeichen „G“
einer Fahrgemeinzur Nutzung überlassenem
Arbeitgebers
Flug- und Fährkosten)
– soweit
nicht
steuerfrei ersetztdes
–
Pkw zurückgelegt
zurückgelegt
schaft zurückgelegt
EUR
EUR
(Art
der Arbeitsmittel bitte
einzeln
angeben.)
EUR
Arbeitgeberleistungen
lt. Nr.
17 und
18 der
davon
mit
öffentl.
Versteuerfrei
pauschal
Lohnsteuerbescheinigung
und
von
der
Agentur
110
111
km 112
km 290
113
km
km 114 295
– 115
–––
–––
Aufwendungen
für
kehrsmitteln,
Motorrad,
ersetzt
besteuert
für Arbeit gezahlte Fahrtkostenzuschüsse
Arbeits-130
davon mit eigenem oder
131
km 132
km
Beiträgeaufgesucht
zu Berufsverbänden
der überlassenem
Verbände)
stätte
an
einfache(Bezeichnung
zur Nutzung
lt. Zeile
Tagen
Entfernung
Pkw zurückgelegt
davon mit
,
,
,
,
,
,– 155
,,–– 115
175
,– 135
,– 155
,– 175
zurückgelegt
Aufwendungen
für151
ein häusliches Arbeitszimmer
150
km 152
km 153
110
111
km 112
km 113
Aufwendungen
für171
Arbeitsmittel – soweit
ersetzt
170
km 172nicht steuerfreikm
173 –
Fortbildungskosten
– soweit
nicht
steuerfrei ersetzt –
(Art
der Arbeitsmittel131
bitte
einzeln
angeben.)
130
km 132
km 133
Arbeitgeberleistungen lt. Nr. 17 und 18 der
steuerfrei
Lohnsteuerbescheinigung
von der
150
151 und
kmAgentur
152
153
Weitere
– soweit nicht
steuerfreiersetzt
ersetztkm– 290
für ArbeitWerbungskosten
gezahlte Fahrtkostenzuschüsse
Flug- und Fährkosten bei Wegen zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte
170 zu Berufsverbänden
171
km 172 der Verbände)
km 173
Beiträge
(Bezeichnung
Aufwendungen
für ein häusliches
Arbeitszimmer
Arbeitgeberleistungen lt. Nr. 17 und 18 der
steuerfrei
Lohnsteuerbescheinigung und von der Agentur
290+
Fortbildungskosten
– soweit nicht–steuerfrei
ersetzt
–
ersetzt
für Arbeit gezahlte
Aufwendungen
fürFahrtkostenzuschüsse
Arbeitsmittel
soweit nicht
steuerfrei
ersetzt –
(Art der Arbeitsmittel bitte einzeln angeben.)
Beiträge zu Berufsverbänden (Bezeichnung der Verbände) +
Weitere Werbungskosten – soweit nicht steuerfrei ersetzt –
Behinderungsgrad
schaft zurückgelegt
EUR
Merkzeichen „G“
EUR
km
km 154 310
km
km
km 114 325
km 174
km EUR
+
km 134
––– 330
,pauschal
154
besteuert 295
––– Ī 320
,
––– 174
, –––
km
km
km
km
EUR
EUR
Flug- und Fährkosten bei Wegen zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte
EUR
1 = Ja
2 = Nein
Fahrt- und Übernachtungskosten, Reisenebenkosten
Flug- und Fährkosten bei Wegen zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte
Sonstiges (z. B. Bewerbungskosten, Kontoführungsgebühren)
Anzahl der Tage
Flug- und Fährkosten bei Wegen zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte
1 = Ja
2 = Nein
EUR
Fahrt- und Übernachtungskosten, Reisenebenkosten
Anzahl der Tage
Sonstiges (z. B. Bewerbungskosten, Kontoführungsgebühren)
Vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt
Anzahl der Tage
,,
,,
19
,
Auswärtstätigkeiten Vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt 490
Abwesenheit von mindestens 14 Std.
× 12 3 = +
–––
Die Fahrten wurden ganz oder teilweise mit einem Firmenwagen oder im Rahmen einer unentgeltlichen 410
401
Sammelbeförderung des Arbeitgebers durchgeführt
Anzahl der Tage
2013AnlN032
– Falls
„Ja“:
Für
die
Fahrten
mit
Firmenwagen
oder
Sammelbeförderung
dürfen
mangels
Aufwands
Vom
Arbeitgeber
steuerfrei
ersetzt
Abwesenheit von 24 Std.
× 24 3 = +
––– 420
1 = Ja
1 = Ja
1 = Ja
1 = Ja
, –––
, –––
, –––
–––
, –––
, –––
, –––
,, –––
–––
, –––
1 = Ja
1 = Ja
, –––
,, –––
–––
–––
–––
,, –––
, –––
, –––
–––
,, –––
, –––
420
Reisekosten beifür
beruflich veranlassten für
Auswärtstätigkeiten
Pauschbeträge
Verpflegung
Abwesenheit vonMehraufwendungen
24 Std.
× 24 3+ = +
–––
–––
Die einer
Fahrten
wurden ganz oder
teilweise mit einem Firmenwagen oder im Rahmen einer unentgeltlichen
Bei
Auswärtstätigkeit
im Inland:
Anzahl der Tage
EUR
401
Sammelbeförderung
des
Arbeitgebers
durchgeführt
Bei einer Auswärtstätigkeit im Ausland
+
–––
Ī 480
+
–––
Ī 380
× 6 3 = dürfen mangels Aufwands
–––
Abwesenheit
mindestens
8 Blatt):
Std.
– Falls
„Ja“: bitte
Für von
die
mit Firmenwagen
oder Sammelbeförderung
(Berechnung
aufFahrten
besonderem
keine Eintragungen zu Fahrtkosten in Zeile 50 vorgenommen werden. –
Fahrtund Übernachtungskosten,
Reisenebenkosten
Reisekosten
bei beruflich
veranlassten
1 = Ja
Fahrten mit öffentlichen
,
310
325
pauschal
besteuert 295
, –––, –––
, –––––– 330
,
310
+
––– Ī 380
, –––
+
––– Ī 320
,
,
Aufwendungen für Arbeitsmittel – soweit nicht steuerfrei ersetzt –
Aufwendungen
ein
Arbeitszimmer
(Art
der Arbeitsmittel
bittehäusliches
einzeln
angeben.)
Reisekosten
beifür
beruflich
veranlassten
Auswärtstätigkeiten
Die Fahrten wurden ganz oder teilweise mit einem Firmenwagen+oder im Rahmen einer unentgeltlichen
325
, –––
Sammelbeförderung des Arbeitgebers durchgeführt
, ––– 401
Fortbildungskosten – soweit nicht steuerfrei ersetzt –
– Falls „Ja“: Für die Fahrten mit Firmenwagen oder Sammelbeförderung
dürfen mangels Aufwands
+
–––
+–
keine Eintragungen zu Fahrtkosten in Zeile 50 vorgenommen werden.
, , ––– Ī 320
330
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer
Weitere Werbungskosten – soweit nicht steuerfrei ersetzt – +
410
, ––– Ī 380 325
–––
Fortbildungskosten
– soweit
nicht steuerfrei
ersetzt –
Reisekosten bei beruflich
veranlassten
Auswärtstätigkeiten
,
Vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt 420
Die Fahrten wurden
ganz oder teilweise mitfür
einem
Firmenwagen oder im Rahmen einer unentgeltlichen 330
Pauschbeträge
für Mehraufwendungen
Verpflegung
401
Sammelbeförderung
des Arbeitgebers
durchgeführt
+
Bei
einerWerbungskosten
Auswärtstätigkeit
im
Inland:nicht
Weitere
– soweit
steuerfrei ersetzt –
, –––
– Falls „Ja“: Für die Fahrten mit Firmenwagen oder Sammelbeförderung dürfen mangels Aufwands
keine
Eintragungen
zu Fahrtkosten
in Zeile 50 vorgenommen
× 6 3+werden.
= –
–––
Abwesenheit
von mindestens
8 Std.
–––
,
, –––
410
–––
Abwesenheit von mindestens 14 Std.
× 12 3+ = +
, –––Ī 380
+
,, –––
Sonstiges (z. B. Bewerbungskosten, Kontoführungsgebühren)
Anzahl der Tage
, –––
,
, –––
, –––
Fahrrad o. Ä., als Fuß-
Sammelbeförderungkmgänger, als Mitfahrerkm 134 Verkehrsmitteln (ohne – 135
mind. 70 1
oder
133
= Ja
+
320und Fährkosten)
einer Fahrgemein- ––– ĪFlugdes Arbeitgebers
mind. 50–––
und
Sonstiges (z. B. Bewerbungskosten, Kontoführungsgebühren)
46
43
41
49
Aufwendungen für
Fahrten mit öffentlichen
Verkehrsmitteln (ohne
Flug- und Fährkosten)
EUR
km 112
km 113
km
km 114
Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte (Entfernungspauschale)
130
131
kmund
132Straße)
Regelmäßige
Arbeitsstätte
in (PLZ, Ort
Arbeitsstätte
an
170 aufgesucht
lt. Zeile
Tagen
davon mit öffentl. Verkehrsmitteln, Motorrad,
davon mit
Fahrrad o. Ä., als FußSammelbeförderung gänger, als Mitfahrer
einer Fahrgemeindes Arbeitgebers
zurückgelegt
schaft zurückgelegt
1 = Ja
2 = Nein
1 = Ja
2 = Nein
, –––
, –––
, –––
2013AnlN032
–––
Zeile 31 bis 39
Welche Werbungs­
kosten haben Sie?
Allgemeines
Für dieWege zwischenWohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte erhalten Sie eine Entfernungspauschale, unabhängig
vonderArt,wieSiezurregelmäßigenArbeitsstättegelangen.
DiesePauschalebeträgt30CentfürjedenvollenEntfernungskilometer.
Für die Bestimmung der Entfernung zwischenWohnung und
regelmäßiger Arbeitsstätte ist grundsätzlich die kürzeste
Straßenverbindung maßgebend; auch hier spielt es keine
Rolle, welches Verkehrsmittel Sie tatsächlich genutzt haben.
BeiBenutzungeinesKraftfahrzeugskanneineanderealsdie
kürzesteStraßenverbindungeingetragenwerden,wenndiese
offensichtlichverkehrsgünstigeristundvonIhnenregelmäßig
für die Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstättebenutztwurde.
DieEntfernungspauschaleistgrundsätzlichaufeinenHöchstbetragvon4.500€begrenzt.Lediglichsoweiteineigeneroder
zurNutzungüberlassenerKraftwagen(z.B.Firmenwagen)benutztwird,berücksichtigtdasFinanzamteinenhöherenBetrag
als4.500€.
DieEntfernungspauschalekannfürdieWegezurregelmäßigen
ArbeitsstättefürjedenArbeitstagnureinmalangesetztwerden,
selbstdann,wennSiedenWegzwischenWohnungundregelmäßigerArbeitsstättemehrmalsjeArbeitstagzurücklegen.
InZeile39tragenSiebittedieArbeitgeberleistungen,dieunterdenNummern17und18inderLohnsteuerbescheinigung
ausgewiesen sind, in das jeweilige Eintragungsfeld ein. Hier
gebenSieauchdievonderAgenturfürArbeitgezahltenFahrtkostenzuschüssean.
Pkw
Für die Eintragung Ihrer regelmäßigen Arbeitsstätte(n)
sind die Zeilen 31 bis 34 vorgesehen. Geben Sie bei mehreren Dienstverhältnissen oder bei einem Arbeitsplatzwechsel im laufenden Jahr in diesen Zeilen auch Ihre weitere(n)
regelmäßige(n) Arbeitsstätte(n) an. Tragen Sie bitte ab
Zeile35dieAnzahlderArbeitstageunddiegesamtenEntfernungskilometerein.
MitderEntfernungspauschalesindsämtlicheFahrzeugkosten
abgegolten,alsoz.B.auchdieGaragenmiete,Parkgebühren,
Reparaturkosten und Mautgebühren. Unfallkosten, die Sie
selbst tragen mussten, werden jedoch daneben berücksichtigt, wenn sich der Unfall auf der Fahrt zwischen Wohnung
undArbeitsstätteereignethat.Diesgiltnicht,wennderUnfall
von Ihnen absichtlich oder unter Alkoholeinfluss verursacht
wordenist.
Öffentliche
Verkehrsmittel
Bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel können die tat- halbzusätzlichzuIhrenEintragungenindenZeilen35bis38
sächlichenAufwendungendieEntfernungspauschaleoderden dieseAufwendungenindiedafürvorgeseheneSpalteein.Das
Höchstbetrag von 4.500€ übersteigen.Tragen Sie bitte des- FinanzamtberücksichtigtdanndenhöherenBetrag.
Pkw und öffentliche
Verkehrsmittel
Haben Sie den Weg zwischen Wohnung und regelmäßiger Zeile 35 die mit dem Pkw zurückgelegten Kilometer und die
Arbeitsstätte z. B. teilweise mit dem Pkw und teilweise mit restlichenEntfernungskilometersowiedieKostenfüröffentliöffentlichenVerkehrsmittelnzurückgelegt,tragenSiebitteab cheVerkehrsmittelindiejeweiligenSpaltenein.
Fähr­ und
Flugkosten
Fähr-undFlugkostentragenSiebitteinZeile45ein.DieEnt- vonFlug-/Fährhäfen.
fernungspauschalegiltauchfürdieAn-undAbfahrtenzuund
Fahrgemeinschaft
Waren Sie Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft, ist hier die
Entfernungspauschale grundsätzlich auf den Höchstbetrag
von 4.500€ begrenzt. Die Begrenzung greift jedoch nicht für
dieTage,andenenSieIhreneigenenPKWeingesetzthaben.
Machen Sie deshalb die entsprechenden Angaben in einer
der Zeilen 35 bis 38 für dieTage, an denen Sie mit dem eigenenPKWgefahrensindundineinerweiterenZeilefürdie
Tage, an denen Sie mitgenommen wurden. Für die Ermittlung der Entfernung gilt Folgendes: Jeder Teilnehmer der
Sammelbeförderung
WennSievonIhremArbeitgeberunentgeltlichoderverbilligt fürdieSammelbeförderungeinEntgeltandenArbeitgeberentzurregelmäßigenArbeitsstättebefördertwurden(Sammelbe- richtet,tragenSiebittedieAufwendungenindieZeilen46bis
förderung),könnenSiefürdieStreckederSammelbeförderung 48ein.
keineEntfernungspauschalegeltendmachen.HabenSiejedoch
Behinderte
Menschen
WennbeiIhnenderGradderBehinderungmindestens70betragenhatoderbeieinemGradderBehinderungvonmindestens50gleichzeitigeineerheblicheGehbehinderungbestand,
werden auch bei Benutzung Ihres eigenen Pkw die tatsächlichen Kosten der Hin- und Rückfahrt oder ohne Einzelnachweis60CentjeEntfernungskilometer(30Centjegefahrenen
Kilometer)anerkannt.AufwendungenfürFahrten,diedurchdie
An-undAbfahrteinesDritten(z.B.desEhegatten)zurregelmäßigen Arbeitsstätte entstehen (sog. Leerfahrten), können
ebenfallsmit30CentjegefahrenenKilometerberücksichtigt
werden. Achten Sie bitte darauf, dass in der Bescheinigung
überdenGradIhrerBehinderungggf.eineAussageüberdie
Gehbehinderungenthaltenist.MachenSiebitteindiesenFällenabZeile35dieentsprechendenAngabenodertragenSie
bei Einzelnachweis die tatsächlichen Kosten in die Zeilen46
bis48ein.
WirdbeibehindertenMenschenderbesondereKilometersatz
von60Centzugrundegelegt,könnenzusätzlichParkgebühren
anderArbeitsstätteabgezogenwerden(Zeile46bis48).
Zeile 41 und 42
Aufwendungen für
Arbeitsmittel
ZudenArbeitsmittelngehörenWerkzeuge,typischeBerufsbekleidung,Fachzeitschriftenusw.DabeikönnenSienichtnurdie
Anschaffungskosten, sondern auch die Kosten für Reparaturen und Reinigungen ansetzen. Arbeitsmittel, die nicht mehr
als410€(ohneUmsatzsteuer)kosten,könnenSieimJahrder
Bezahlung voll absetzen. Betragen die Anschaffungskosten
mehrals410€,müssenSiedieseaufdieJahrederüblichen
Nutzungsdauerverteilen.
Aufwendungen
für Wege zwischen
Wohnung und
regelmäßiger
Arbeitsstätte
(Entfernungs­
pauschale)
20
Fahrgemeinschaft trägt als Entfernung zwischen Wohnung
und regelmäßiger Arbeitsstätte seine kürzeste benutzbare
Straßenverbindung ein; Umwege zum Abholen der Mitfahrer
werdennichtberücksichtigt.BeiEhegatten/Lebenspartnern,
die gemeinsam zur Arbeit fahren, steht die Entfernungspauschale jedem Ehegatten / Lebenspartner einzeln zu. Das
giltselbstdann,wennsiebeimgleichenArbeitgeberbeschäftigtsind.
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können in
vollemUmfangalsWerbungskostenabgezogenwerden,wenn
diesesdenMittelpunktdergesamtenberuflichenundbetrieblichenTätigkeitdesArbeitnehmersbildet.InFällen,indenen
Ihnen für Ihre beruflicheTätigkeit kein anderer Arbeitsplatz
zur Verfügung steht, sind die Aufwendungen bis zu 1.250 €
jährlichabziehbar.Arbeitsmittel(z.B.ausschließlichberuflich
genutzte Schreibtische, Bücherschränke, Computer in Höhe
desberuflichenNutzungsumfangs)gehörennichtzudenAufwendungenfüreinhäuslichesArbeitszimmer.Siekönnen–ggf.
imWegederAbsetzungfürAbnutzung–indenZeilen41und
42berücksichtigtwerden.
Zeile 43
Aufwendungen
für ein häusliches
Arbeitszimmer
Werbungskosten können vorliegen, wenn die erstmalige BerufsausbildungoderdasErststudiumGegenstandeinesDienstverhältnisses (Ausbildungsdienstverhältnis) ist. Unabhängig
davon,obeinDienstverhältnisbesteht,könnenAufwendungen
für die Fortbildung in einem bereits erlernten Beruf und für
Umschulungsmaßnahmen, die einen Berufswechsel vorbereiten,alsWerbungskostenabziehbarsein.Dasgiltauchfürdie
Aufwendungen für ein Erststudium nach einer bereits abgeschlossenen nichtakademischen Berufsausbildung oder ein
weiteres Studium, wenn dieses mit späteren steuerpflichtigenEinnahmenausderangestrebtenberuflichenTätigkeitim
Zusammenhangsteht.
AlsAufwendungenkönnenSiez.B.Prüfungsgebühren,Fachliteratur, Schreibmaterial, Fahrtkosten usw. geltend machen.
ErsatzleistungenvondritterSeite,auchzweckgebundeneLeistungennachdemSGBIIIodernachdemBundesausbildungsförderungsgesetz,müssenSiejedochvonIhrenAufwendungen
abziehen.
Zeile 44
Fortbildungskosten
Bewerbungskosten
Umzugskosten
Reisekosten sind Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen,ÜbernachtungskostenundReisenebenkosten,wenndiesedurcheinesogutwieausschließlichberuflichveranlasste
Auswärtstätigkeit des Arbeitnehmers entstanden sind. Eine
Auswärtstätigkeitliegtvor,wennSievorübergehendaußerhalb
IhrerWohnungundIhrerregelmäßigenArbeitsstätteberuflich
tätigwaren.Diesgiltauch,wennSieaufgrundIhrerTätigkeit
typischerweisenuranständigwechselndenEinsatzstellenbeschäftigtoderaufeinemFahrzeugtätigwaren.
Zeile 49 bis 56
Reisekosten
bei beruflich
veranlasster
Auswärtstätigkeit
FahrtkostenkönnenSieinHöhedertatsächlichentstandenen
Aufwendungengeltendmachen.BeiBenutzungeineseigenen
Fahrzeugs können Sie anstelle der nachgewiesenen Kosten
pauschal für jeden gefahrenen Kilometer folgende Beträge
geltendmachen:
•beimPkw30Cent,
•beimMotorradoderMotorroller13Cent,
•beimMopedoderMofa8Centund
•beimFahrrad5Cent.
Nehmen Sie einen oder mehrere Arbeitskollegen mit, erhöht
sich der Betrag von 30Cent auf 32Cent und der Betrag von
13Cent auf 14Cent. Für Fahrstrecken, die mit einem vom
Arbeitgeber gestellten Beförderungsmittel zurückgelegt wer-
den(Firmenwagengestellung,unentgeltlicheSammelbeförderung),isteinWerbungskostenabzugnichtmöglich.
Zeile 49 bis 51
Fahrt­ und Über­
nachtungskosten,
Reisenebenkosten
WennSie2013eineArbeitsstellegesuchthaben,könnenSie
dieIhnendadurchentstandenenundnichterstattetenKosten
hiergeltendmachen,z.B.Inseratkosten,Telefonkosten,Porto,
KostenfürFotokopienvonZeugnissensowieReisekostenanlässlicheinerVorstellung.Eskommtnichtdaraufan,obIhre
BewerbungErfolghatte.
UmzugskostenkönnenSiealsWerbungskostengeltendmachen,
wennSieIhreWohnungausberuflichenGründengewechselthaben.BeruflicheGründeliegenvor,wennSieerstmalseineStelle
antretenoderIhrenArbeitgeberwechseln.BeiUmzügeninnerhalbderselbenGemeindeisteinberuflicherAnlassu.a.dann
gegeben,wennderUmzugvomArbeitgebergefordertwird(z.B.
BezugoderRäumungeinerDienstwohnung).IhreUmzugskosten
werdengrundsätzlichbiszuderimBundesumzugskostengesetz
Kontoführungsgebühren
Entstandene Kontoführungsgebühren sind Werbungskosten, vorgesehenenHöheanerkannt.WegenderEinzelheitenerkunsoweitsieaufdieGutschriftvonArbeitslohnundaufberuflich digenSiesichbittebeimFinanzamt.ZurBerücksichtigungvon
veranlasste Überweisungen entfallen. Ohne Einzelnachweis Umzugskosten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung
beachtenSiebittedieErläuterungenzudenZeilen61bis85.
erkenntdasFinanzamt16€jährlichan.
Übernachtungskosten können nur in tatsächlich nachgewie-
senerHöhealsWerbungskostenanerkanntwerden.
Zeile 45 bis 48
Weitere
Werbungskosten
Reisenebenkosten können in tatsächlich nachgewiesener
HöhealsWerbungskostenanerkanntwerden.Hierzugehören
z.B.AufwendungenfürdieBeförderungundAufbewahrungvon
Gepäck,fürTelefon,Telefax,Porto,GarageundParkplatz.
SteuerfreieArbeitgeberleistungenminderndieabzugsfähigen
Werbungskosten.GebenSiediesebitteinZeile51an.
Zeile 52 bis 56
Mehraufwendungen für Verpflegung können Sie für dieselbe Für Auslandsdienstreisen gelten andere Pauschbeträge. Die
Auswärtstätigkeit–höchstensfürdieDauervondreiMonaten– Dreimonatsfrist gilt nicht, wenn Sie aufgrund IhrerTätigkeit Mehraufwendungen
für Verpflegung
nurpauschalgeltendmachen,undzwarmitfolgendenBeträ- typischerweiseaufeinemFahrzeugtätigwaren.
genjeKalendertag:
SteuerfreieArbeitgeberleistungenminderndieabzugsfähigen
Werbungskosten.GebenSiediesebitteinZeile56an.
BeieinerAbwesenheitvon
mindestens
8Stunden
6€
mindestens
14Stunden
24Stunden
12€
24€
21
Zeile 61 bis 85
Mehraufwendungen
für doppelte
Haushaltsführung
Wenn Sie aus beruflichem Anlass einen doppelten Haushalt
begründet haben, können Sie die notwendigen Mehraufwendungen als Werbungskosten geltend machen. Ein doppelter
Haushaltliegtnurvor,wennSieaußerhalbdesOrtes,andem
SieeineneigenenHausstandunterhalten,beschäftigtsindund
auchamBeschäftigungsortwohnen.Unschädlichistes,wenn
SiedenHaupthausstandausprivatenGründenvomBeschäftigungsort wegverlegen und daraufhin in einerWohnung am
Beschäftigungsort einen Zweithaushalt begründen, von dem
ausSieIhrerBeschäftigungweiternachgehen(sog.Wegverlegungsfall). Anstelle der Mehraufwendungen für doppelte
Haushaltsführung können Sie Fahrtkosten für mehr als eine
Heimfahrt wöchentlich geltend machen. Füllen Sie in diesem
FallbittedieZeile67undnurdieZeilen31bis39sowiebei
steuerfreienArbeitgeberleistungendieZeile85aus.
Eigener Hausstand
EineigenerHausstandliegtimAllgemeinenbeiverheirateten
oder in einer Lebenspartnerschaft lebenden Arbeitnehmern
vor.Beiz.B.einemnichtverheiratetenArbeitnehmerwirdein
eigenerHausstandanerkannt,wennereineeingerichtete,seinenLebensbedürfnissenentsprechendeWohnunghat,
•dieeralsEigentümeroderMieternutzt,
•inderereinenHaushaltunterhält,
•diedenMittelpunktseinerLebensinteressendarstelltund
•die nicht nur gelegentlich zu Besuchszwecken oder für
Urlaubsaufenthaltegenutztwird,d.h.,dassdieWohnungim
Durchschnitt mindestens zweimal monatlich aufgesucht
wird.
Keinen eigenen Hausstand hat, wer im Haushalt der Eltern
lebtodereinZimmerinderWohnungderElternbewohnt,auch
wennmansichandenKostenbeteiligt.WennSiekeineneigenen Hausstand haben, können Sie keine Mehraufwendungen
füreinedoppelteHaushaltsführunggeltendmachen.HeimfahrtenzumLebensmittelpunktmachenSieindiesemFallbittein
denZeilen31bis39geltend.
Berücksichtigungs­
fähige Aufwen­
dungen
ben Sie öffentliche Verkehrsmittel benutzt, tragen Sie
Das Finanzamt berücksichtigt als notwendige Mehraufwenbitte die tatsächlichen Kosten in Zeile 73 ein. Flug- und
dungenfürdie
•erste und letzte Fahrt die Kosten für die erste Fahrt zum Fährkosten sowie Kosten für die entgeltliche SammelArbeitsortbeiBeginnderTätigkeitunddieletzteFahrtvom beförderung werden stets in der nachgewiesenen Höhe
ArbeitsortzumOrtdeseigenenHausstandsnachAbschluss berücksichtigt. Tragen Sie diese bitte in Zeile 76 ein.
Bei Benutzung eines Firmen­ oder Dienstwagens und
derTätigkeit.HabenSiefürdieseFahrteneineigenesKraftfahrzeugbenutzt,werdenohneKostennachweisbeiBenutbei Sammelbeförderung des Arbeitgebers kommt der
zungeinesPkw30Cent,beiBenutzungeinesMotorradsoder Ansatz einer Entfernungspauschale nicht in Betracht.
Motorrollers 13 Cent je gefahrenen Kilometer anerkannt. AnstellederAufwendungenfüreineFamilienheimfahrtkönAufwendungenfürdieBenutzungöffentlicherVerkehrsmittel nendieGebührenfüreinFerngesprächbiszueinerDauer
werdenindertatsächlichenHöheanerkannt.
von15MinutenmitAngehörigen,diezumHausstandgehö•Fahrten zum eigenen Hausstand (Familienheimfahrten) ren,berücksichtigtwerden;
die Fahrtkosten für tatsächlich durchgeführte Fahrten •UnterkunftdienotwendigenKostenfürdieUnterkunft(Miete
zwischen Beschäftigungsort und Ort des eigenen HauseinschließlichNebenkosten)innachgewiesenerHöhe;
stands (höchstens eine Fahrt wöchentlich) mit 30 Cent •VerpflegungdieMehraufwendungenfürVerpflegungfürdie
je Entfernungskilometer (Entfernungspauschale). Auf die erstendreiMonatemitdenfürAuswärtstätigkeitengeltenArt des benutzten Verkehrsmittels kommt es nicht an. denPauschbeträgen;
Die Angaben zur Entfernungspauschale, die nicht für Flug- •Umzugskosten die Aufwendungen anlässlich der Begrünstrecken, jedoch für die An- und Abfahrten zum und vom dung,BeendigungoderdesWechselseinerdoppeltenHausFlughafen gewährt wird, sind in Zeile 72 einzutragen. Hahaltsführung.
Ersatzleistungen des TragenSiedieerhaltenensteuerfreienErsatzleistungen(z.B. oderVerpflegungskostenersatzwährendderdoppeltenHausTrennungsentschädigungen, Auslösungen, Fahrtkostenersatz haltsführung,Mobilitätsbeihilfen)bitteinZeile85ein.
Arbeitgebers /der
Agentur für Arbeit
22
Stichwortverzeichnis auf Seite 24.
23
Stichwortverzeichnis
(AngegebensinddieSeitenzahlendieserAnleitung)
A
Abgabefrist1, 3
Abgeordnetenbezüge1
Abtretung4
Adoption15
Alleinerziehende16
Altersteilzeitzuschläge19
Altersübergangsgeld-Ausgleichsbetrag19
AntragaufEinkommensteuerveranlagung2, 3
Arbeitnehmer-Pauschbetrag13, 19
Arbeitnehmer-Sparzulage1, 2, 3
Arbeitslohn1, 2, 3, 10, 13, 18, 19, 21
ArbeitslohnfürmehrereJahre2
ArbeitslohnohneSteuerabzug18
Arbeitslosenbeihilfe19
Arbeitslosenhilfe19
Arbeitsmittel20, 21
Arbeitszimmer21
Aufstockungsbeträgen.d.Altersteilzeitges.19
Aufwandsentschädigung18
Ausbildungskosten5
Ausbildungs-undAussteuerversicherung12
Auslandstätigkeit10, 18
AußergewöhnlicheBelastungen 2, 4, 5, 6, 7, 8,
zur Abgeltung eines Sonderbedarfs bei Berufsausbildung2, 17
FreibetragfürVersorgungsbezüge18
Freistellungsauftrag3
Freiwilligendienst15, 16
G
Garagenmiete20
GeringfügigeBeschäftigung8, 15, 16
Großeltern12, 16, 17
Grundstücksverkauf1
Grundwehrdienst15
H
Haftpflichtversicherung10, 11, 12
Handwerkerleistungen8
Haushaltsersparnis7
HaushaltsnaheBeschäftigungsverhältnisse8
Hausstand22
Heilbehandlungen6
Hinterbliebene2, 6, 17
I
S
Sammelbeförderung20, 21, 22
Schulausbildung15, 17, 19
Schulgeld17
Schwerstpflegebedürftige6, 7, 17
Solidaritätszuschlag14
Sonderausgaben1, 2, 4, 5, 8, 9, 10, 12, 16, 17
Sozialversicherung8, 10, 11
Sparer1, 13
SpendenundMitgliedsbeiträge
anpolitischeParteien4, 5
anunabhängigeWählervereinigungen4, 6
fürsteuerbegünstigteZwecke5, 6
StaatsangehörigereinesEU-/EWR-Staates9
Sterbekasse12
Steuerabzugsbeträge2, 18
SteuerfreierArbeitslohn10, 18
Steuerklasse2, 18
Steuernachzahlung2
Stiefeltern16
Stiefkinder15
Studiengebühren5
T
9, 13, 14
Auswärtstätigkeit21, 22
IBAN4
Insolvenzgeld19
Tagespflegepersonen10, 11
Teilarbeitslosengeld19
B
K
U
Bankverbindung4
BehinderteMenschen2, 6, 20
Behinderten-Pauschbetrag6, 7, 8, 15, 17
Behinderung6, 7, 15, 17, 20
Berufsausbildung2, 5, 14, 15, 16, 17, 21
BescheinigungEU/EWR9
außerhalbEU/EWR9
Bestattungskosten7
Bewerbungskosten21
BIC4
Bundesfreiwilligendienst15, 16
D
DauerndeLasten5
Dienstwagen22
DoppelteHaushaltsführung22
Kapitalertragsteuer2, 3, 5
Kapitalvermögen1, 9, 13
Kfz-Kosten7
Kinder1, 2, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 12, 14, 15, 16, 17
Kinderbetreuungskosten8, 16, 17
Kinderfreibeträge2, 14, 16
Kindergeld6, 11, 12, 14, 16, 17
Kinderzuschüsse14
Kirchensteuer1, 2, 4, 5, 14
Kontoführungsgebühren19, 21
Krankengeld9, 11, 12, 19
Krankheitskosten7, 11, 13
Künstlersozialkasse11, 12
Kurkosten6, 7
Kurzarbeitergeld18, 19
Übergangsgeld19
Übungsleiter18
Umzugskosten21, 22
UnterhaltfürbedürftigePersonen1, 12, 13
Unterhaltserklärung13
Unterhaltsgeld19
Unterhaltsleistungen1, 5, 9, 13, 16
Unterhaltsverpflichtung14, 16
UnterhaltszahlungenanKinder5, 14
Unterkunftskosten5
Unterschrift9
V
Verdienstausfallentschädigungen18, 19
Verletztengeld19
Verlustabzug2
L
Verluste2, 8
E
Ländergruppeneinteilung9, 14
Verlustvortrag1, 2, 8
Einkommensersatzleistungen9
Lohnersatzleistungen2, 18, 19
Vermögensübertragung1, 5
Einkünfte1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 19 Lohnsteuerbescheinigung 2, 4, 10, 11, 12, 14, vermögenswirksameLeistungen2
Einzelveranlagung von Ehegatten / Lebenspart- 18, 19, 20
Verpflegungsmehraufwendungen21
nern4, 9
Versorgungsausgleich1, 5, 9
M
Enkelkinder6, 15, 17
Versorgungsbezüge13, 18, 19
Entfernungspauschale19, 20, 22
Mitgliedsbeiträge5, 6
Versorgungskrankengeld19
Entgeltersatzleistungen2, 18, 19
Mutterschaftsgeld9, 19
Versorgungsleistungen5, 9
EntlastungsbetragfürAlleinerziehende16
Vorsorgeaufwendungen1, 4, 9, 10, 11, 12, 15, 16
P
Entschädigungen2, 18
W
Entwicklungshelfer15
Parkgebühren20
eTIN18
Pflegeaufwendungen6, 7, 8
Wege zwischenWohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte19, 20
Pflegekosten7
F
Pflege-Pauschbetrag6, 7
WegzuginsAusland9
Fahrgemeinschaft20
Pflege-undBetreuungsleistungen8
Werbungskosten 1, 2, 5, 8, 12, 13, 18, 19, 20,
21, 22
Familienheimfahrten13, 22
PrivateVeräußerungsgeschäfte1
Familienversicherung11
Progressionsvorbehalt9, 18, 19
WiederbeschaffungskostenfürHausratundKleidung7
FinanzinstitutimAusland9
R
Firmenwagen20, 21
Z
Flugkosten20
Rechtsschutzversicherung12
FondsgebundeneLebensversicherung12
Reisekosten7, 21
Zinsen3
Fortbildungskosten21
Renten1, 5, 6, 11
ZumutbareBelastung6, 7
Freibetrag
Rentner1, 11, 12
Zusammenveranlagung4
fürdenBetreuungs-undErziehungs-oderAusbil- Reparaturkosten20
ZuständigesFinanzamt3
dungsbedarf14, 16
Risikolebensversicherung12
ZuzugvomAusland9
Rürup-Verträge10
24
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
63
Dateigröße
1 132 KB
Tags
1/--Seiten
melden