close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LS 300 LS 500 - FAFNIR GmbH

EinbettenHerunterladen
Technische Dokumentation
LS 300
Standaufnehmer
LS 500
Messumformer
2014-09
Ausgabe: 4
FAFNIR GmbH • Bahrenfelder Str. 19 • D-22765 Hamburg • Telefon: +49 (0)40-39 82 07-0 • Telefax: +49 (0)40-3 90 63 39
Inhaltsverzeichnis
Eigenschaften des Standaufnehmers Typ LS 300 .
mit Messumformer LS 500 . .................................................................................. 4
Sicherheitshinweise .............................................................................................. 5
Aufbau und Funktionsweise ................................................................................ 7
1
Standaufnehmer Typ LS 300 . ................................................................................ 7
2
Messumformer Typ LS 500 . ................................................................................. 14
Installation ........................................................................................................... 17
Wiederkehrende Prüfung ................................................................................... 21
1
Standaufnehmer ohne Prüfanschluss .................................................................. 21
2
Standaufnehmer mit Prüfanschluss ..................................................................... 22
3
Standaufnehmer mit Messumformer LS 500 19“ AK5 ........................................ 23
Fehlerdiagnose .................................................................................................... 24
1
Standaufnehmer LS 300 … .................................................................................. 24
2
Messumformer LS 500/Z, LS 500 19“/Z und LS 500 19“ Duo ............................... 24
3
Messumformer LS 500 S, LS 500 19“ S .................................................................. 24
4
Messumformer LS 500 19“ AK5 ............................................................................ 24
Technische Daten ................................................................................................ 25
1
Standaufnehmer Typ LS 300 ................................................................................. 25
2
Messumformer LS 500 ........................................................................................... 26
Anhang
Seite 2/33
Typ LS 300 und LS 500
Anhang ................................................................................................................27
Einstellhinweise .................................................................................................. 27
1
Allgemeines ........................................................................................................... 27
2
Ermittlung der Nachlaufmenge nach Ansprechen der
Sicherheitseinrichtung .......................................................................................... 27
3
Festlegung der Ansprechhöhe für die Anlage .................................................... 27
EG-Baumusterprüfbescheinigung für den Standaufnehmer
vom Typ LS 300 … ............................................................................................. 29
EG-Baumusterprüfbescheinigung für den Messumformer
vom Typ LS 500 … ............................................................................................. 31
© Copyright:
Vervielfältigung und Übersetzung nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma FAFNIR.
FAFNIR behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen an Produkten vorzunehmen.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 3/33
Eigenschaften des Standaufnehmers Typ LS 300 . mit
Messumformer LS 500 .
Der Standaufnehmer Typ LS 300 mit Messumformer LS 500 bildet eine Sicherheitseinrichtung, die das Überfüllen von Tanks und Prozessbehältern verhindern
soll, indem sie die Behälter permanent überwacht.
Diese Sicherheitseinrichtung kommt in allen Lagerbehältern mit Flüssigkeiten
zum Einsatz. Sie besteht aus einem Standaufnehmer im Tank und einem zur
Wandmontage bzw. zum Einbau im 19“-System vorgesehenen Messumformer
mit Schaltausgang.
Der Standaufnehmer kann auf einfache Art und Weise für die jeweilige Behältergröße individuell eingestellt werden. Die Sicherheitseinrichtung ist wartungsfrei.
Seite 4/33
Typ LS 300 und LS 500
Sicherheitshinweise
Der Standaufnehmer Typ LS 300 . mit Messumformer LS 500 . dient zur
Überwachung von Flüssigkeiten in Tanks und Prozessbehältern. Benutzen Sie die
Geräte ausschließlich für diesen Zweck. Für Schäden, die aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung resultieren, wird vom Hersteller keine Haftung übernommen!
Der Standaufnehmer Typ LS 300 . mit Messumformer LS 500 . wurde entsprechend
dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln
entwickelt, gefertigt und geprüft. Dennoch können von ihm Gefahren ausgehen.
Beachten Sie deshalb folgende Sicherheitshinweise:
• Nehmen Sie keine Veränderungen, An- oder Umbauten am System ohne
vorherige Genehmigung des Herstellers vor.
• Die Installation, Bedienung und Instandhaltung des Systems darf nur von
fachkundigem, autorisiertem Personal ausgeführt werden. Das System dürfen
nur erfahrene Elektrofachkräfte installieren und instandhalten. Fachkenntnisse müssen durch regelmäßige Schulung erworben werden.
• Bediener, Einrichter und Instandhalter müssen alle geltenden Sicherheitsvorschriften beachten. Dies gilt auch für die örtlichen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften, die in dieser Betriebsanleitung nicht genannt sind.
• Der Geber darf sich bei der Installation des Standaufnehmers nur dann in einer
starken Gasströmung befinden, wenn er mit einer Schutzhülse gegen erhöhte
Gasbewegung ausgerüstet ist.
• Der Messumformer darf nicht im Ex-Bereich betrieben und muss in geschlossenen Räumen oder in einem Gehäuse der Schutzklasse IP 54 installiert
werden.
• Die Steckkartenausführung des Messumformers Typ LS 500 19“ ist in ein
Gehäuse der Schutzart mindestens IP 20 einzubauen.
• Nach Abschluss der Installation und bei Wechsel der Lagerflüssigkeit muss
durch einen Sachkundigen des Fachbetriebs bzw. Betreibers eine Prüfung auf
ordnungsgemäßen Einbau und einwandfreie Funktion durchgeführt werden.
• Stromkreise für Hupen und Lampen, die nicht nach dem Ruhestromprinzip
geschaltet werden können, müssen hinsichtlich ihrer Funktionsfähigkeit leicht
überprüfbar sein.
• Vor Inbetriebnahme sind alle Geräte der Überfüllsicherung auf richtigen
Anschluss und ordnungsgemäße Funktion zu prüfen. Die elektrische Versorgung, auch der nachgeschalteten Geräte, ist zu kontrollieren.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 5/33
• Der Fachbetrieb oder Betreiber des Systems darf nur solche Anlageteile ohne
Prüfzeichen verwenden, die den nationalen Vorschriften entsprechen.
• Der Standaufnehmer Typ LS 300 . mit Messumformer LS 500 . muss bei Ausfall
der Hilfsenergie (Über- bzw. Unterschreiten der Grenzwerte) oder bei Unterbrechung der Verbindungsleitungen zwischen den Anlageteilen diese Störung melden oder den Höchstfüllstand anzeigen.
Die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung werden folgendermaßen gekennzeichnet:
Wenn Sie diese Sicherheitshinweise nicht beachten, besteht Unfallgefahr oder der Standaufnehmer Typ LS 300 . bzw. Messumformer
LS 500 . kann beschädigt werden.
Nützlicher Hinweis, der die Funktion der Geräte gewährleistet bzw.
Ihnen die Arbeit erleichtert.
Seite 6/33
Typ LS 300 und LS 500
Aufbau und Funktionsweise
1
Standaufnehmer Typ LS 300 .
Der Standaufnehmer setzt sich aus einem Geber (gekapselter Kaltleiter) und
einem Sondenrohr zusammen, das mit Hilfe eines klemmbaren Einschraubkörpers in seiner Höhe verstellt werden kann, bzw. über einen Flansch fest
montiert wird (s. Abb. 2a–d u. Kap. „Installation“).
Zur Erkennung des Flüssigkeitsstands dient der gekapselte Kaltleiter in Form
eines veränderlichen Widerstands am Ansprechpunkt des Standaufnehmers,
dessen Widerstandswert mit steigender Temperatur zunimmt (s. Abb. 2a–2d).
Da Flüssigkeiten bessere Wärmeleitwerte als Gase haben, heizt sich der Kaltleiter
im Luft- bzw. Gasraum auf. Bei Eintauchen des Kaltleiters in Flüssigkeit, z. B. bei
Erreichen des Flüssigkeitsstands, kühlt er ab, und der Widerstandswert sinkt. Der
Signalstrom ist so begrenzt, dass in eingetauchtem Zustand eine Wiederaufheizung des Kaltleiters nicht möglich ist. In gasförmiger Umgebung beträgt die
Aufheizzeit des Kaltleiters zwischen 15 Sekunden (bei +60 °C Umgebungstemperatur) und zwei Minuten (bei -20 °C Umgebungstemperatur).
1.1 Standaufnehmer Typ LS 300 . SP ..
Dieser Standaufnehmer-Typ ist am Sondenrohr mit einer pneumatischen Prüfeinrichtung und einem Prüfanschluss ausgestattet (s. Abb. 2b–d). Diese Prüfeinrichtung wird zur Durchführung der Funktionsprüfung mit einer externen
Druckversorgung (z.B. dem tragbaren Prüfgerät Typ FS 82 T) verbunden.
Das Prüfgerät Typ FS 82 T ist bei der Firma FAFNIR optional erhältlich.
Das für die Funktionsprüfung notwendige Gas (z.B. Stickstoff) wird durch die
Prüfeinrichtung direkt an den Kaltleiterfühler geleitet. Beim Anblasvorgang
wird der Kaltleiter durch den Gasstrom auf den Wert abgekühlt, der dem
Eintauchen in eine Flüssigkeit entspricht. Dabei wird die vorhandene Signaleinrichtung aktiviert, und die Funktionsfähigkeit der Überfüllsicherung angezeigt.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 7/33
1.2 Typenschlüssel
Der Standaufnehmer Typ LS 300 ist in unterschiedlichen Versionen erhältlich
(s. Abb. 2a–2d):
Optional wird die Sensorspitze aus Tantal, produktberührende Teile aus den in
Abschnitt „Werkstoffe“ aufgeführten Werkstoffen oder zusätzlich E-CTFE- (Halar)beschichtet (B) geliefert. Alle Standaufnehmer können auch für -25 °C bis +80 °C
Flüssigkeitstemperatur (H) geliefert werden. Ein Rückschlagventil (R) ist vorgeschrieben, wenn die pneumatische Prüfleitung fest verlegt wird.
Beim Einsatz in explosionsfähiger Atmosphäre sind die besonderen
Bedingungen in der EG-Baumusterprüfbescheinigung zu beachten.
Typenbezeichnung
Abbildung Sondenrohr [mm]
min. Anschlussmaß
LS 300 E
LS 300 ES
LS 300 F
LS 300 FS
LS 300 F Duo
LS 300 E SP
LS 300 F SP
LS 300 F SP Steck
LS 300 E SP Steck
LS 300 F Duo Steck
Abb. 2a
Abb. 2a
Abb. 2a
Abb. 2b
Abb. 2b
Abb. 2b
Abb. 2c
Abb. 2c
Abb. 2c
Abb. 2d
G 3/8
G1
DN 15
DN 25
DN 25
G1
DN 25
DN 25
G1
DN 25
*
Ø 10 x 1,5
Ø 24 x 2
Ø 10 x 1,5
Ø 24 x 2*
Ø 10 x 1,5
Ø 24 x 2
Ø 24 x 2*
Ø 24 x 2*
Ø 24 x 2
Ø 10 x 1,5
E-CTFE- (Halar)-beschichtet
Erläuterung der Typenschlüssel
E
F
= Einschraubkörper
= Flansch
Duo
S
= 2 Standaufnehmer in einem Flansch
= Sondenrohr Ø 24 x 2
P
= pneumatischer Prüfanschluss (Funktionsprüfung)
Steck = steckbarer elektrischer Anschluss (Gegenstecker S-28 gehört nicht zum Lieferumfang)
R
U
= Rückschlagventil
= Überspannungsschutz integriert
H
= Sondertemperaturbereich -25 bis +80 °C
Bei den mit einem klemmbaren Einschraubkörper (G 1 bzw.G 3/8) ausgestatteten
Standaufnehmern kann durch Verschieben des Sondenrohres im Einschraubkörper die individuelle Ansprechlänge für den jeweiligen Behälter eingestellt
werden (s. Abb. 2a–d und Kap. „Installation“).
Bei den mit einem Flansch ausgestatteten Standaufnehmern ist das Sondenrohr
fest montiert und nicht in der Höhe verstellbar.
Seite 8/33
Typ LS 300 und LS 500
35
60
Sondenlänge
Ansprechlänge (max 3000 mm)
24
Ansprechpunkt
Ø12
Ø24
G 3/8
SW 22
Sondenlänge
dauerhaft
eingeprägt
Erdungsanschluss
SW 10
Kabeleinführung
PG 11
50
135
Sondenlänge
24
Ansprechlänge (max 3000 mm)
18
Ø24
88
Ansprechpunkt
G1
SW 41
Innensechskantschraube
SW 5
Anziehdrehmoment
8+2 Nm
Sondenlänge
dauerhaft
eingeprägt
Kabeleinführung
PG 11
Erdungsanschluss
SW 10
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
95
Ansprechlänge (max 3000 mm)
Typ LS 300 und LS 500
24
90
55 (SW 51)
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501,
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechlänge
dauerhaft
eingeprägt
Erdungsanschluss
SW 10
Kabeleinführung
PG 11
Ansprechpunkt
Ø12
Ø10
90
55 (SW 51)
1.3 Ausführungsbeipiele
Abb. 2a: Standaufnehmer Typ LS 300 E, Typ LS 300 E S und Typ LS 300 F
Seite 9/33
12
Abb. 2b: Standaufnehmer Typ LS 300 F S, Typ LS 300 F Duo und Typ LS 300 E SP
155
Ansprechlänge (max. 3000 mm)
24
Ø24
88
Ansprechpunkt
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501,
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechlänge
dauerhaft
eingeprägt
Kabeleinführung
PG 11
Erdungsanschluss
SW 10
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
155
Ansprechlänge 2 (max 3000 mm)
Ansprechlänge 1
24
88
Ø12
Ansprechpunkt 2
Ansprechpunkt 1
(Überfüllsicherung)
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501,
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechlänge
dauerhaft
eingeprägt
Kabeleinführung
PG 11 (2x)
Erdungsanschluss
SW 10
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
50
135
Sondenlänge
24
Ansprechlänge (max 3000 mm)
18
Seite 10/33
Typ LS 300 und LS 500
Ø24
88
Ansprechpunkt
G1
SW 41
Sondenlänge
dauerhaft
eingeprägt
Innensechskantschraube
SW 5
Anziehdrehmoment
8+2 Nm
Prüfanschluss
Kugelhahn
Erdungsanschluss
SW 10
Kabeleinführung
PG 11
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
Abb. 2c: Standaufnehmer Typ LS 300 F SP, LS 300 F SP Steck und Typ LS 300 E SP Steck
155
Ansprechlänge (max. 3000 mm)
24
Ø24
88
Ansprechpunkt
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501,
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechlänge
dauerhaft
eingeprägt
Prüfanschluss
Kabeleinführung
PG 11
Kugelhahn
Erdungsanschluss
SW 10
Ø24
88
115
Ansprechpunkt
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501,
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechlänge
dauerhaft
eingeprägt
Erdungsanschluss
SW 10
Prüfanschluss
Kugelhahn
Kupplungsdose
Typ DD 28
Stiftbelegung
1 und 6
für Stecker
Typ 28
SW 17
max. Drehmoment 3Nm
135
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
155
Ansprechlänge (max. 3000 mm)
24
50
24
Sondenlänge
Ansprechlänge (max. 3000 mm)
18
Typ LS 300 und LS 500
Seite 11/33
Ø24
115
88
Ansprechpunkt
G1
SW 41
Prüfanschluss
Sondenlänge
dauerhaft
eingeprägt
Innensechskantschraube
SW 5
Anziehdrehmoment
8+2 Nm
Erdungsanschluss
Kugelhahn
Kupplungsdose
Typ DD 28
Stiftbelegung
1 und 6
für Stecker
Typ S 28
SW 17
max. Drehmoment 3Nm
125
Kupplungsdose
Typ DD 28
Stiftbelegung
1 und 6 für Geber 1
3 und 4 für Geber 2
Ansprechlänge 2 (max. 3000 mm)
Ansprechlänge (max. 3000 mm)
Ansprechlängen
dauerhaft
eingeprägt
Flansch nach
DIN bzw. ASA
Anschlussmaße
nach DIN 2501
ausgenommen
Formen L und M
oder gleichwertige
ausländische
Normen
Ansprechpunkt 1
(Überfüllsicherung)
Ansprechpunkt 2
Ø12
Abb. 2d: Standaufnehmer Typ LS 300 F Duo Steck
1.4 Alle medienberührten Teile werden aus Werkstoff Nr. 1.4571, Nr. 2.4610, Nr.
2.4617 oder Nr. 2.4602 gefertigt. Flansche sind auch aus Stahl mit plattierten
Dichtflächen aus Werkstoff Nr. Nr. 1.4571, Nr. 2.4610, Nr. 2.4617 oder Nr. 2.4602
lieferbar.
Medienberührte Teile aus
Werkstoff Nr. 1.4301 bis 1.4571
mit Ausnahme von 1.4305
Edelstahl
Werkstoff Nr. 2.4602, 2.4610, 2.671
Edelstahl
Tantal (Sensorspitze) und Edelstahl
mit E-CTFE-Beschichtung
Tantal und Halar
Tantal (Sensorspitze) und Edelstahl
Tantal und Edelstahl
Tantal
Tantal
Seite 12/33
Typ LS 300 und LS 500
1.5 Einsatzbereich
Der Standaufnehmer Typ LS 300 . wird unter den nachstehenden Bedingungen
in Behältern zur Lagerung brennbarer und nichtbrennbarer, wassergefährdender
Flüssigkeiten, von denen keine dauernden Anhaftungen zu erwarten sind,
betrieben.
• Atmosphärische Bedingungen
Temperatur: -20 °C bis +60 °C
Druck:
0,8 bar bis 1,1 bar
• Abweichende Bedingungen
Flüssigkeitstemperatur
Normaltemperatur:
-25 °C bis +50 °C
Sondertemperatur:
-25 °C bis +80 °C
Druck
Standarddruckbereich:0 bis 4 bar
Sonderausführung:
0 bis 26 bar
Abweichungen wie z. B. 0 °C bis +80 °C sind auf dem Typenschild angegeben.
Wenn die Sensorspitze durch starkes Flüssigkeitssprühen oder starke
Gasbewegung abgekühlt, wird der Standaufnehmer vorzeitig abgeschaltet. Dies kann durch die nachträgliche Montage einer Fühlerschutzhülse gegen starke Gasbewegung vermieden werden.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 13/33
2
Messumformer Typ LS 500 .
Der Messumformer besteht aus einer Auswerteelektronik für den Kaltleiter des
Standaufnehmers, aus potentialfreien Wechslern zum Anschluss an eine Steuerung oder einen Leistungsfaktor sowie aus Kontrollleuchten im Gehäuse.
Die Auswerteelektronik setzt die Widerstandsänderungen des Kaltleiters in
Relaisschaltungen mit binärem Signalausgang um. Über den im Messumformer
integrierten Scanner wird die Funktion des Kaltleiters permanent überwacht.
Dabei werden die Eigenschaften des Kaltleiters, wie z.B. das Aufheiz- und
Abkühlverhalten, ohne Beeinträchtigung des laufenden Messvorgangs mehrmals pro Sekunde überprüft. Die Prüffunktion garantiert, dass die Kaltleiter, die
aufgrund äußerer Einflüsse (korrodierte Fühlerhülse) nicht mehr betriebssicher
sind, sofort erkannt und durch Ansprechen der Alarmeinrichtung der Überfüllsicherung gemeldet werden. Da die dem Kaltleiter über den Scanner zugeführte
Energie exakt geregelt wird, ist höchste Betriebssicherheit und Lebensdauer
sichergestellt.
Die elektrische Betriebsbereitschaft des Messumformers wird durch die grüne
Kontrollleuchte vorne am Gerät angezeigt. Die blaue (rote) Kontrollleuchte
blinkt im aufgeheizten Zustand des Kaltleiters (Scannerfunktion).
2.1 Messumformer Typ LS 500 .
Ein Relaisabfall erfolgt bei abgekühlter Standaufnehmerspitze sowie bei Funktionsstörung (Erkennung durch den Scanner), Netzausfall, Kurzschluss und Leitungsbruch in der Verbindung zwischen Standaufnehmer und Messumformer. Dies
wird durch Erlöschen der gelben Leuchtdiode angezeigt (s. Abb. 3b).
Optional – außer für Typ LS 500 Duo – steht ein Störmelderelais mit
Leuchtdiode zur Verfügung. Bei Unterbrechung bzw. Kurzschluss der
Singalleitung vom Standaufnehmer zum Messumformer zieht das
Relais an und die Leuchtdiode „Störung“ leuchtet.
2.2 Messumformer Typ LS 500 19“ AK5
Ein Blinken der blauen Leuchtdiode am Gerät signalisiert, dass der Kaltleiter
aufgeheizt ist (Scannerfunktion). In diesem Zustand ist der Relaiskontakt für
Steuer- und Meldegeräte geschlossen. Bei abgekühlter Standaufnehmerspitze
sowie Funktionsstörungen (Erkennung durch den Scanner), Kurzschluss oder
Leitungsbruch in der Verbindung zwischen Standaufnehmer und Messumformer
und bei Unterbrechung der Hilfsenergie ist dieser Relaiskontakt geöffnet. Wird
ein Fehler von der Überprüfungselektronik erkannt, ist dieser Relaiskontakt
ebenfalls geöffnet und ein Relaiskontakt (Störung) wird zusätzlich geschlossen.
Seite 14/33
Typ LS 300 und LS 500
150
Geber
Scanner
#Störun
g
Betrieb
110
75
Abb. 3a: Messumformer Typ LS 500
7 TE
7 TE
Betrieb
Betrieb
Geber
Scanner
Geber 1
Scanner 1
Störung
Geber 2
Scanner 2
LS 500 19"
LS 500 19" DUO
Gerät betriebsbereit
LED leuchtet grün
Füllvorgang kann beginnen
LED leuchtet gelb
Scannerfunktion
LED blinkt blau (rot)
Abb. 3b: Messumformer Typ LS 500 19“, Typ LS 500 19“ Duo und LS 500 AK5
2.3 Messumformer Typ LS 500 .T
Im Messumformer werden die Widerstandsänderungen des Kaltleiters in Relaisschaltungen
mit binärem Signalausgang umgesetzt. Über den im Messumformer integrierten Scanner wird
die Funktion des Kaltleiters kontinuierlich überwacht. Mehrmals pro Sekunde, ohne
Einflussnahme auf den laufenden Messvorgang, wird die Charakteristik des Kaltleiters
(Aufheiz- und Abkühlverhalten) über-prüft. Damit wird sichergestellt, dass Kaltleiter, die z.B.
auf Grund äußerer Einflüsse (korrodierte Fühlerhülse) nicht mehr betriebssicher sind, sofort
erkannt und durch Ansprechen der Alarmeinrichtung gemeldet werden.
Da über den Scanner die dem Kaltleiter zugeführte Energie genau geregelt wird, ist höchste
Betriebs-sicherheit und Lebensdauer gewährleistet.
Die elektrische Betriebsbereitschaft des Messumformers wird durch die grüne Leuchtdiode
angezeigt. Bei eingetauchtem Kaltleiter leuchtet die blaue und die gelbe Leuchtdiode und das
Relais zieht an. Ein Relaisabfall erfolgt bei ausgetauchter Standaufnehmerspitze (ScannerLeuchtdiode blinkt) sowie bei Funktionsstörung (Erkennung durch den Scanner), Netzausfall,
Kurzschluss und Leitungsbruch in der Verbindung zwischen Standaufnehmer und
Messumformer. Dies wird durch Erlöschen der gelben Leuchtdiode angezeigt.
Als Option steht ein Störmelderelais mit Leuchtdiode zur Verfügung. Bei Unterbrechung bzw.
Kurzschluss der Signalleitung vom Standaufnehmer zum Messumformer zieht das Relais an
und die Leuchtdiode (Störung) leuchtet.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 15/33
2.3 Typenschlüssel
Als Messumformer sind drei Basis-Versionen (Typ LS 500 / LS 500 19“ / LS 500 19“
Duo) erhältlich (s. Abb. 3a und 3b). Typ LS 500 und LS 500 19“ sind auch mit
zusätzlicher Störmeldung erhältlich (S). Eine Störmeldung ist nicht mehr möglich,
wenn zwei potentialfreie Wechsler als Alarmgabe zur Verfügung stehen (Z). Typ
LS 500 19“ AK5 kann ausschließlich in 24 V (AC/DC), alle weiteren Typen mit
24 V, 110 V, 230 V, 40...60 Hz sowie 24 V geliefert werden:
Typenbezeichnung
Abbildung
LS 500
LS 500 S
LS 500 Z
Abb. 3a
LS 500 19“
LS 500 19“ S
LS 500 19“ Z
LS 500 19“ AK 5
Abb. 3b
LS 500 19“ Duo
Abb. 3b
Erläuterung der Typenschlüssel:
S
= zusätzliche Störmeldung
Z
= 2 potentialfreie Wechsler als Alarmgabe
Duo = Auswertung zweier Standaufnehmer
Seite 16/33
Typ LS 300 und LS 500
Installation
Beachten Sie bei allen Arbeiten am Standaufnehmer Typ LS 300 . bzw.
Messumformer LS 500 . die nationalen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften sowie alle Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung.
Für das Errichten und Betreiben des Systems sind die allgemein
anerkannten Regeln der Technik und diese Betriebsanleitung maßgebend.
Der Geber darf sich bei der Installation des Standaufnehmers nur
dann in einer starken Gasströmung befinden, wenn er mit einer
Schutzhülse gegen erhöhte Gasbewegung ausgerüstet ist.
Der Messumformer darf nicht im Ex-Bereich betrieben und muss in
geschlossenen Räumen oder in einem Gehäuse der Schutzklasse IP 54
installiert werden.
Die Einbaulage des Standaufnehmers im Behälter ist so zu wählen, dass weder
Flüssigkeitsspritzer noch eine zu starke Gasströmung zu einem vorzeitigen
Ansprechen der Anlage oder zu Störungen führen können. Der Standaufnehmer
sollte möglichst senkrecht eingebaut werden, damit das Abtropfen von Restflüssigkeit vom Fühler möglich ist.
Der Messumformer Typ LS 500 . muss gegen Spritzwasser geschützt
und gemäß Gehäuseschutzart IP 40 eingebaut werden.
Die Steckkartenausführung des Messumformers Typ LS 500 19“ ist in
ein Gehäuse der Schutzart mindestens IP 20 einzubauen.
Der Standaufnehmer besteht aus einem Sondenrohr, das höhenverstellbar in
den Lagerbehälter hineinragt und am unteren Ende einen gegen mechanische
Beschädigungen geschützten Fühler besitzt. Die jeweilige Sondenlänge (Z) ist
am oberen Sondenende, oberhalb der Markierungsnut dauerhaft eingeprägt.
Sie wird als Abstandmaß zwischen dieser Markierungsnut und dem Ansprechpunkt des Standaufnehmers ausgewiesen.
Gehen Sie zur Einstellung der Ansprechlänge (L) als Abstand zwischen
Sechskantauflage des Einschraubkörpers und der Markierungsnut auf der Schutzhülse des Fühlers am unteren Ende des Standaufnehmers nun wie folgt vor:
• Berechnen Sie die Ansprechlänge (L) in Abhängigkeit von den Behälterabmessungen und der Ansprechhöhe (A).
L = (H – A) + S
• Stellen Sie die errechnete Ansprechlänge (L) am Standaufnehmer ein.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 17/33
Wenn der Standaufnehmer einmal montiert ist, kann die korrekte
Einstellung der Ansprechlänge (L) ohne Ausbau des Sensors über das
Kontrollmaß (Y) (= Abstand zwischen Markierungsnut am oberen
Sondenrohrende und Sechskantauflage des Einschraubkörpers) und
der eingeprägten Sondenlänge (Z) geprüft werden.
L=Z–Y
Zur Arretierung des Sondenrohrs gehen Sie wie folgt vor:
• Ziehen Sie die obere Stopfbuchsschraube und die Sicherungsschraube des
Einschraubkörpers fest an.
• Versehen Sie das Einschraubgewinde mit geeignetem, beständigem Dichtungsmaterial und schrauben Sie es in die dafür vorgesehene Tankmuffe ein.
Da die Ansprechlänge (L) des Standaufnehmers Typ LS 300 F.. nicht
variabel ist (Sondenrohr im Flansch verschweißt), muss dieses Maß vor der
Bestellung aus den Behälterabmessungen und der genau ermittelten
Ansprechlänge (A) berechnet und angegeben werden. Die Ansprechlänge ist dauerhaft im Flansch des Standaufnehmers eingeprägt.
Die Verdrahtung muss spannungslos erfolgen.
Die Verdrahtung vom Standaufnehmer zum Messumformer muss mit einer
blauen bzw. blau gekennzeichneten Leitung erfolgen. Die Leitungslänge darf
bei einem Querschnitt von 0,5 mm2 max. 250 m, bei 1 mm2 max. 500 m und bei
1,5 mm2 max. 750 m betragen. Bei abweichenden Querschnitten ergibt sich eine
andere max. Länge der Leitung.
Seite 18/33
Typ LS 300 und LS 500
Wird der Messumformer im Feld errichtet, muss die Gehäuseschutzart
mindestens IP 54 betragen.
Der Messumformer ist zur Wand- und Schaltschrankmontage sowie für den
Einbau in 19“-Systemen vorgesehen.
Die benötigten Anschlüsse für die Installation des jeweiligen Messumformers
entnehmen Sie bitte den Anschlussplänen in Abb. 4.
Wird der Messumformer im Feld errichtet, muss die Gehäuseschutzart
mindestens IP 54 betragen.
Für den Einsatz eines Standaufnehmers innerhalb explosionsgefährdeter Bereiche in Behältern außerhalb von Gebäuden muss in
die Signalgeberleitung ein Überspannungsschutz eingebaut werden.
Nur wenn die Signalgeberleitung in einem Metallrohr bzw. Metallkabelkanal geführt wird (Rohr bzw. Kanal muss auf Tankpotential
liegen bzw. im PA eingebunden sein), kann auf einen Überspannungsschutz verzichtet werden.
Die Standaufnehmer Typ LS 300...U sind mit einem integrierten
Spannungsschutz ausgestattet.
Wenn kein integrierter Überspannungsschutz vorhanden ist, muss der
Überspannungsschutz Typ BA 350 dicht am Standaufnehmer (ca. 50 cm)
montiert werden. Für die elektrische Verbindung (Kabel 4 mm2) vom
Gehäuse zum Behälter ist eine äußere Erdungsklemme vorgesehen.
Vor Inbetriebnahme sind alle Geräte des Systems auf richtigen Anschluss und ordnungsgemäße Funktion zu prüfen. Außerdem muss
die elektrische Versorgung, auch der nachgeschalteten Geräte, kontrolliert werden. Beachten Sie dazu die entsprechende Bedienungsanleitung der verwendeten Geräte.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 19/33
LS 500
Standaufnehmer
01
02
Ausgang
Standaufnehmer
06
07
09
08
Ausgang
"S" oder "Z"
(Option)
09
10
11
Hilfsenergie
24, 110, 230 V, 50m Hz
24 V DC
LS 500 19"
PE
L1 (+)
N (-)
12
13
14
15
LS 500 19" Duo
d
Standaufnehmer
Ausgang
Standaufnehmer
Ausgang
"S" oder "Z"
(Option)
Hilfsenergie
24, 110, 230 V, 50 Hz
24 V DC
PE
L1 (+)
N (-)
02
04
06
08
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
z
d
1
Standaufnehmer
2
Ausgang
Standaufnehmer
Ausgang
Standaufnehmer 2
Hilfsenergie
24, 110, 230 V, 50 Hz
24 V DC
PE
L1 (+)
N (-)
02
04
06
08
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
z
LS 500 19" AK5
d
Standaufnehmer
Ausgang
Standaufnehmer 1
Ausgang
Störung
Hilfsenergie
24, 110, 230 V, 50 Hz
24 V DC
PE
L1 (+)
N (-)
02
04
06
08
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
z
Abb. 4: Anschlussplan – Messumformer
Seite 20/33
Typ LS 300 und LS 500
Wiederkehrende Prüfung
Die Funktionsfähigkeit des Standaufnehmers/Messumformers ist in
angemessenen Zeitabständen, jedoch mindestens einmal jährlich, zu
prüfen. Es liegt in der Verantwortung des Betreibers, Art der Überprüfung und Zeitabstände im genannten Zeitraum zu wählen.
Die Prüfung ist so durchzuführen, dass eine einwandfreie Funktion im
Zusammenwirken aller Komponenten der Anlage nachgewiesen wird.
Dieses Zusammenwirken ist bei Anfahren der Ansprechhöhe während einer
Befüllung gegeben. Wenn eine Befüllung bis zur Ansprechhöhe nicht praktikabel ist, muss der Standaufnehmer durch geeignete Simulation des Füllstands
oder des physikalischen Messeffekts zum Ansprechen gebracht werden.
Falls die Funktionsfähigkeit des Standaufnehmers/Messumformers anderweitig
erkennbar ist (Ausschluss funktionshemmender Fehler), kann die Prüfung auch
durch Simulieren des entsprechenden Ausgangssignals durchgeführt werden.
1
Standaufnehmer ohne Prüfanschluss
Bei einem Standaufnehmer ohne Prüfanschluss (s. Typenschlüssel in Kap. „Aufbau und Funktionsweise“) mit Messumformer können Sie die Funktionsprüfung
wie folgt vornehmen:
• Standaufnehmer ausbauen und in die Lagerflüssigkeit eintauchen; ca. zwei
Sekunden nach Eintauchen des Standaufnehmers muss das Relais im
Messumformer abfallen und so die Signaleinrichtung aktivieren.
• Behälter bis zur Ansprechhöhe befüllen (s. Kap. „Installation“); das System
muss ansprechen und die Signaleinrichtung aktivieren.
1.1 Ruhestromprinzip der Signaleinrichtung prüfen
Um zu überprüfen, ob die Signaleinrichtung nach dem Ruhestromprinzip arbeitet, wird entweder
• die Hilfsenergieversorgung des Messumformers unterbrochen (die grüne
Leuchtdiode am Gerät darf nicht mehr leuchten) oder
• die Signalleitung zwischen Standaufnehmer und Messumformer unterbrochen bzw. kurzgeschlossen.
In beiden Fällen muss die Signaleinrichtung ansprechen.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 21/33
2
Standaufnehmer mit Prüfanschluss
Bei einem Standaufnehmer mit Prüfanschluss (s. Typenschlüssel in Kap. „Aufbau
und Funktionsweise“) mit Messumformer muss die Durchführung der Funktionsprüfung zunächst vorbereitet werden. Dann muss an den im Standaufnehmer
integrierten Prüfanschluss eine externe Druckgaseinrichtung (z.B. das bei der
Firma FAFNIR optional erhältliche tragbare Prüfgerät Typ FS 82 T) angeschlossen
werden:
• Druckgaseinrichtung über Steckkupplung oder Schraubverbindung (mit Rückschlagventil) an pneumatischen Prüfanschluss anschließen (s. Abb. 5).
• Als zusätzliche Absicherung zum Behälter den sich hinter der Steckkupplung
bzw. dem Rückschlagventil befindlichen Kugelhahn öffnen (s. Abb. 5).
Nun kann das Gas über den Prüfanschluss an den Kaltleiter geleitet werden. Der
Kaltleiter kühlt dadurch auf den einem Eintauchen des Kaltleiters in Flüssigkeit
entsprechenden Wert ab.
Um die Funktionsfähigkeit nachzuweisen, muss die Signaleinrichtung ansprechen.
88
SW 17
max. Drehmoment
3 Nm
135
Erdungsanschluss
SW 10
Kabeleinführung
PG 11
Kugelhahn
Prüfanschluss
18
Sondenlänge
Ansprechlänge max 3000 mm)
50
Sondenlänge
dauerhaft
eingeprägt
Innensechskantschraube
SW 5
Anziehdrehmoment
8+2 Nm
SW 41
G1
24
Ansprechpunkt
Ø24
Abb. 5: Standaufnehmer Typ LS 300 E SP
Seite 22/33
Typ LS 300 und LS 500
3
Standaufnehmer mit Messumformer LS 500 19“ AK5
Standaufnehmer mit dem Messumformer LS 500 19“ AK5 unterliegen einer
permanenten Selbstüberwachung. Aufgrund der Ausfallsicherheit kann auf die
wiederkehrende Funktionsprüfung der Überfüllsicherung verzichtet werden.
Nachgeschaltete Anlagenteile wie Alarm- und Störmeldeeinrichtungen werden
durch Tastenbetätigung am Messumformer überprüft:
• nachgeschaltete Alarmeinrichtungen durch 2-sekündiges Drücken der Prüftaste „Test Meldegeräte“ am Messumformer überprüfen
• nachgeschaltete Störmeldeeinrichtungen durch 2-sekündiges Drücken der
Prüftaste „Test Störung“ am Messumformer überprüfen
Typ LS 300 und LS 500
Seite 23/33
Fehlerdiagnose
1
Standaufnehmer LS 300 …
Eine Korrosionsüberwachung ist nicht erforderlich, da der Standaufnehmer
durch den Messumformer kontinuierlich geprüft und überwacht wird. Am
Messumformer wird dieser Vorgang durch Blinken der blauen Leuchtdiode
„Scanner“ angezeigt. Tritt eine Funktionsstörung wie Kurzschluss oder
Kabelbruch durch Korrosion auf, wird ein Alarmsignal gemeldet.
2
Messumformer LS 500/Z, LS 500 19“/Z und LS 500 19“ Duo
Bei Netzausfall, Ausfall der Gerätesicherungen, nichtfunktionsfähigem
Sensorelement oder Kurzschluss der Signalleitung vom Standaufnehmer
zum Messumformer fällt das Relais im Messumformer ab und schaltet
die Folgeschaltung.
3
Messumformer LS 500 S, LS 500 19“ S
Bei Unterbrechung bzw. Kurzschluss der Signalleitung vom
Standaufnehmer zum Messumformer zieht ein Störmelderelais an und
die rote Leuchtdiode „Störung“ leuchtet. Bei Kurzschluss der Signalleitung leuchtet zusätzlich die blaue Leuchtdiode „Scanner“.
4
Messumformer LS 500 19“ AK5
Bei Netzausfall, Ausfall der Gerätesicherungen, nichtfunktionsfähigem
Sensorelement oder Kurzschluss der Signalleitung vom Standaufnehmer
zum Messumformer ist der Relaiskontakt (Steuer- und Meldegeräte)
geöffnet und schaltet die Folgeschaltung. Wird ein Fehler von der
Überprüfungselektronik erkannt, ist dieser Relaiskontakt ebenfalls geöffnet und ein Relaiskontakt (Störung) wird zusätzlich geschlossen.
Beim Einsatz des Messumformers LS 500 19“ AK5 kann auf die
wiederkehrende Prüfung verzichtet werden.
Seite 24/33
Typ LS 300 und LS 500
Technische Daten
1
Standaufnehmer Typ LS 300
Temperaturbereich:
Medien
-25 °C bis +50 °C
-40 °C bis +80 °C Sondertemperatur
Druckbereich:
0 bis 25 bar
Medienverträglichkeit:
Werkstoffe der medienberührten Teile:
Edelstahl: 1.4571 (DIN 17440) (Flansch)
Hastelleroy C22: 2.4602 (DIN 17222) (Einschraubkörper, Sondenrohr, Prüfdüse, Geber)
Tantal (Geber)
B3: 2.4600
E-CTFE (Halar)
Eintauchschaltverzögerung:
< 2 Sekunden
Aufheiz-/Freigabezeit
Umgebungstemp.:
bei -20 °C < 2 min, bei +60 °C < 15 sek
Gehäuseschutzart:
IP 67
Typ LS 300 und LS 500
Seite 25/33
2
Messumformer LS 500
Hilfsenergie:
LS 500 .
24 V, 110 V, 230 V, 40...60 Hz oder
24 V Gleichstrom
LS 500 19“ AK5
24 V, 40...60 Hz oder 24 V Gleichstrom
Leistungsaufnahme:
LS 500 .
max. 4 VA bzw. 5 W
LS 500 19“ Duo
max. 8 VA bzw. 10 W
LS 500 19“ AK5
max. 6 VA bzw. 7 W
Umgebungstemperatur:
-25 °C bis +50 °C
Gehäuseschutzart:
muss min. IP 20 errichtet werden
Ausgänge:
LS 500/500 19“
1 potentialfreier Wechsler (Standaufnehmer)
Wechselspannung:
≤ 250 V; ≤ 4 A, cos ϕ ≥ 0,7; max. 500 VA
Gleichspannung:
≤ 250 V; ≤ 0,25 A; max. 50 W
LS 500 S/500 19“ S
1 potentialfreier Wechsler (Standaufnehmer)
1 potentialfreier Wechsler (Störung)
Wechselspannung: s.o.
Gleichspannung: s.o.
LS 500 Z/500 19“ Z
2 potentialfreie Wechsler (1 Standaufnehmer)
Wechselspannung: s.o.
Gleichspannung: s.o.
LS 500 19“ Duo
2 potentialfreie Wechsler (2 Standaufnehmer)
Wechselspannung: s.o.
Gleichspannung: s.o.
LS 500 19“ AK5
1 potentialfreier Schließer (Standaufnehmer)
1 potentialfreier Schließer (Störung)
Wechselspannung:
≤ 60 V; ≤ 4 A, cos ϕ ≥ 0,7; max. 500 VA
Gleichspannung:
≤ 60 V; ≤ 0,25 A; max. 50 W
Eingänge:
Standaufnehmereingang: zweiadrig,
polungsunabhängig, max. Kabellänge 750 m bei
1,5 mm2
Seite 26/33
Typ LS 300 und LS 500
Anhang
Einstellhinweise
1
Allgemeines
Um die Anlage richtig einstellen zu können, sind folgende Voraussetzungen
erforderlich:
- Kenntnis der Füllhöhe, die dem zulässigen Füllungsgrad (der zulässige Füllungsgrad kann nach TRbF 280 Nr. 2.2 berechnet werden, siehe 3.1) entspricht,
- Kenntnis der Füllhöhenänderung, die der zu erwartenden Nachlaufmenge
entspricht.
2
Ermittlung der Nachlaufmenge nach Ansprechen der Sicherheitseinrichtung
2.1 Maximaler Volumenstrom der Förderpumpe
Der maximale Volumenstrom kann entweder durch Messung (Umpumpen einer
definierten Flüssigkeitsmenge) ermittelt werden oder ist der Pumpenkennlinie
zu entnehmen. Bei Behältern nach DIN 4119 ist der zulässige Volumenstrom auf
dem Behälterschild angegeben.
2.2 Schließverzögerungszeiten
(1)
(2)
Sofern die Ansprechzeiten, Schaltzeiten und Laufzeiten der einzelnen
Anlageteile nicht aus den zugehörigen Datenblättern bekannt sind, müssen sie gemessen werden.
Sind zur Unterbrechung des Füllvorgangs Armaturen von Hand zu betätigen, ist die Zeit zwischen dem Ansprechen der Sicherheitseinrichtung und
der Unterbrechung des Füllvorgangs entsprechend den örtlichen Verhältnissen abzuschätzen.
2.3 Nachlaufmenge
Die Addition der Schließverzögerungszeiten ergibt die Gesamtschließverzögerungszeit. Die Multiplikation der Gesamtschließverzögerungszeit mit
dem nach Nummer 2.1 ermittelten Volumenstrom und Addition des Fassungsvermögens der Rohrleitungen, die nach dem Ansprechen der Überfüllsicherung
ggf. mit entleert werden sollen, ergibt die Nachlaufmenge.
3
Festlegung der Ansprechhöhe für die Anlage
Von dem Flüssigkeitsvolumen, das dem zulässigen Füllungsgrad entspricht, wird
die nach Nummer 2 ermittelte Nachlaufmenge subtrahiert. Aus der Differenz
wird unter Zuhilfenahme der Peiltabelle die Ansprechhöhe ermittelt. Liegt keine
Peiltabelle vor und lässt sich die Ansprechhöhe nicht rechnerisch ermitteln, ist sie
durch Auslitern des Behälters zu ermitteln.
Typ LS 300 und LS 500
Seite 27/33
3.1 Berechnung der Ansprechhöhe für Sicherheitseinrichtung gegen Überfüllung
von Behältern
Betriebsort: ...................................... Behälter-Nr.: .......... Inhalt: ................ [m3]
Überfüllsicherung: Hersteller / Typ: FAFNIR /.........................................................
Prüfzeichen / Zulassungskennzeichen: ...................................................................
1
Max. Volumenstrom [Qmax]: ..............................................
2
Schließverzögerungszeiten
[m3/h]
2.1 Standaufnehmer lt, Messung / Datenblatt: ......................
[s]
2.2 Schalter / Relais / u.ä.: ........................................................
[s]
2.3 Förderpumpe, Auslaufzeit: ...............................................
[s]
2.4 Absperrarmatur
- mechanisch, handbetätigt
Zeit Alarm / bis Schließbeginn: ..............................................
[s]
Schließzeit: ..................................................................................
[s]
- elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch betrieben
Schließzeit: .............................................................................
[s]
Gesamtschließverzögerungszeit [tges]: .......................................
[s]
3
Nachlaufmenge [Vges]
3.1 Nachlaufmenge aus Gesamtschließverzögerungszeit:
V1= Qmax x
tges
3.600
...................................................................
[m3]
3.2 Nachlaufmenge aus Rohrleitungen:
x d2 x L ......................................................................
[m3]
Vges = V1 + V2 .......................................................................
[m3]
V2=
4
Ansprechhöhe
4.1 Menge bei zulässigem Füllungsgrad: ...............................
[m3]
4.2 Nachlaufmenge: .................................................................
[m3]
Menge bei Ansprechhöhe (= Differenz aus 4.1 und 4.2):
[m3]
4.3 Aus der Differenz ergibt sich folgende Ansprechhöhe:
Seite 28/33
Peilhöhe: .............................................................................
[mm]
bzw. Luftpeilhöhe: .............................................................
[mm]
bzw. Anzeige Inhaltsanzeiger: ..........................................
[mm bzw. m3]
Typ LS 300 und LS 500
FAFNIR™
EG- Konformitätserklärung
EC- Declaration of Conformity
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Harnburg I Germany
erklärt in eigener Verantwortlichkeit, dass die Produkte
declare under sole responsibility that the products
Messumformer mit Standaufnehmer
Measuring transmitter with tank Ievel gauge
LS 500 ... I LS 300 ...
in Übereinstimmung mit nachfolgenden Richtlinien:
in accordance with the following directives:
EMV-Richtlinie; EMC Directive:
200411 081EGI EC
Ex-Richtlinie; Ex Directive:
94191EGIEC
Nur für I Only for LS 500 ... :
Niederspannungsrichtlinie; Low valtage Directive: 20061951EGIEC
nach folgenden Vorschriften (Normen) entwickelt und gefertigt wurden:
has been designed and manufactured to the following specifications:
200411 081EGI EC:
94191EGIEC:
20061951EGIEC(LS 500 ... ):
EN
EN
EN
EN
EN
EN
55011:2007 + A2:2007
61326-1:2006
60079-0:2009
60079-11:2007
60079-26:2007
61010-1:2010
Die Produkte entsprechen den EMV-Anforderungen
The products camplies with the EMC requirements
Emission I Emission:
Immission I Immission:
Klasse B I Class 8
Grundlegende Anforderungen I
Fundamental environment
Die Produkte entsprechen den EG-Baumusterprüfbescheinigungen
The products are in conformity with EC-Type Examination Certificates
LS 500 ... :
LS 300 ... :
TÜV 00 ATEX 1656 X
TÜV 00 ATEX 1641
Die Prüfung erfolgte durch die benannte Stelle Nr.: 0044 (TÜV NORD CERT GmbH)
The inspection was carried out by the notified body N°: 0044 (TÜV NORD CERT GmbH)
Hamburg, 30.09.2011
Ort, Datum I Place, Date
Geschäftsführer I Managing Director: R. Albrecht
Seite I Page 111
FAFNIR GmbH • Bahrenfelder Str. 19 • 22765 Hamburg • Telefon : +49 I (O) 40 I 39 82 07-0 • Telefax: +49 I (O) 40 I 390 63 39
FAFNIR
SIL Konformitätserklärung
SIL Declaration of Conformity
Funktionale Sicherheit nach IEC 61508 I IEC 61511
Functional safety according to IEC 61508 I lEG 61511
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
D 22765 Harnburg
erklärt als Hersteller, dass die Überfüllsicherung für Flüssigkeiten bestehend aus:
declares as manufacturer, that the overfill prevention system for liquid consisting of:
Überfüllsicherung I Overfi/1 Prevention
Standaufnehmer I Level Sensor LS 300 .. .
Messauswertung I Transducer LS 500 .. .
für den Einsatz in Schutzeinrichtungen entsprechend der IEC 61511-1 geeignet ist,
wenn die nachfolgenden Parameter beachtet werden.
is suitable for the use in safety-instrumented systems according to lEG 61511-1, if
the following parameters are observed.
Schutzfunktion I Safety function
Überfüllsicherung I Overfi/1 prevention
Geräte Typ I device type
B
HFT
1
1
29 FIT
Asu
Aso
Aou
Aoo
153 FIT
30,8 FIT
0,2 FIT
>80%
SFF
PFDav
2
0 , 13*10-3
MTTF
544 Jahre I years
SIL
2
1 HFT Hardware Fault Tolerance; einkanaliger Aufbau gemäß IEC 61511-1; Gerät verfügt
über eine Scannerfunktion, die das Sensorelement ständig untersucht
single channel set-up according to IEC 61511-1; the system uses a scanning function in
order to verify the safety relevant function permanently
2 Low Demand Mode; Prüfintervall <1 Jahr; test interva/1 <1 year
Das Gerät wurde auf Basis der Betriebsbewährung bewertet. Es ist seit 1990 im Einsatz.
Für Geräte, die ab 2000 ausgeliefert wurden, ergeben sich 4, 7 Mio Betriebsstunden .
The system has been valuated an base of use in operation. For systems delivered from the
year 2000 an there have been 4. 7 mio hours of operation.
A /
Hamburg, 06.02.2006
Ort, Datum I Place, Date
.~
Geschäftsführer I Managing Director: S. Kunter
EG-Baumusterprüfbescheinigung
( 1)
(2)
Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung
in explosionsgefährdeten Bereichen - Richtlinie 94/9/EG
(3)
EG Baumusterprüfbescheinigungsnummer
TUV 00 ATEX 1656 X
(4)
Gerät:
Standaufnehmer Typ LS 300 ...
(5)
Hersteller:
FAFNIR GmbH
(6)
Anschrift:
Bahrenfelder Strasse 19
D-22765 Hamburg
(7)
Die Bauart dieses Gerätes sowie die verschiedenen zulässigen Ausführungen sind in der
Anlage zu dieser Baumusterprüfbescheinigung festgelegt.
(8)
Der TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V., TÜV CERT-Zertifizierungsstelle, bescheinigt als
benannte Stelle Nr. 0032 nach Artikel 9 der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 23. März 1994 (94/9/EG) die Erfüllung der grundlegenden Sicherheits- und
Gesundheitsanforderungen für die Konzeption und den Bau von Geräten und
Schutzsystemen zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen
gemäß Anhang II der Richtlinie .
Die Ergebnisse der Prüfung sind in dem vertraulichen Prüfbericht Nr. 01YEX133817
festgelegt.
(9)
Die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen werden erfüllt durch Übereinstimmung mit
EN 50 014:1997
EN 50 020:1994
EN 50 284:1999
(10) Falls das Zeichen "X" hinter der Bescheinigungsnummer steht, wird auf besondere
Bedingungen für die sichere Anwendung des Gerätes in der Anlage zu dieser Bescheinigung
hingewiesen.
( 11) Diese EG-Baumusterprüfbescheinigung bezieht sich nur auf die Konzeption und den Bau des
festgelegten Gerätes gemäß Richtlinie 94/9/EG. Weitere Anforderungen dieser Richtlinie
gelten für die Herstellung und das lnverkehrbringen dieses Gerätes.
(12) Die Kennzeichnung des Gerätes muß die folgenden Angaben enthalten:
@
111 G
EEx ia IIC T4 bzw.
111/2G EExiaiiCT4
TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V.
TÜV CERT-Zertifizierungsstelle
Am TÜV 1
D-30519 Hannover
Hannover, 20.03.2001
Der Leiter
10 / 0l~d
TUV Nord o DAR 5.97
Seite 1/2
Diese EG·Baumusterprüfbescheinigung darf nur unverändert weiterverbreitet werden.
Auszüge oder Änd erungen bedürfen der Genehmigung des TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V.
ANLAGE
( 13)
(14)
EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. TÜV 00 ATEX 1656 X
( 15) Beschreibung des Gerätes
Der Standaufnehmer Typ LS 300... - bestehend aus dem Fühler mit Kaltleiter, dem
Sondenrohr, dem Einschraubkörper bzw. Flansch und der Anschlussdose - wird an den
Messumformer Typ LS 500 ... angeschlossen. Er wird an Behältern errichtet wobei sich der
Fühler in der Zone 0 befindet.
Ein Kurzschluss oder Kabelbruch der Verbindungsleitung zwischen dem Standaufnehmer und
dem Messumformer wird angezeigt.
Bei Verwendung des zugehörigen Überspannungsschutzes lautet die Kennzeichnung:
II 1/2 G EEx ia IIC T4
Elektrische Daten
Typ LS 300 ...
Signalgeberstrom kreis( e)
Typ LS 300 FS ... Tantal
Signalgeberstrom kreis( e)
in Zündschutzart Eigensicherheit EEx ia IIB/IIC
nur zum Anschluss an zugehörige Messumformer des
Typs LS 500, LS 500 19", LS 500 19" Duo oder LS 500 19" AK5
gem . EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. TÜV 00 ATEX 1641
in Zündschutzart Eigensicherheit EEx ia IIB
nur zum Anschluss an zugehörige Messumformer des
Typs LS 500, LS 500 19", LS 500 19" Duo oder LS 500 19" AK5
gem . EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. TÜV 00 ATEX 1641
Die Signalgeberstromkreise sind voneinander und von Erde galvanisch getrennt.
(16) Die Prüfungsunterlagen sind im Prüfbericht Nr. 01YEX133817 aufgelistet.
( 17) Besondere Bedingungen
1. Die Standaufnehmer der genannten Typen dürfen nur an die Signalgeberstromkreise des
Messumformers Typ LS 500 .. . angeschlossen werden.
2. Bei Verwendung des zugehörigen Überspannungsschutzes ist Potentialausgleich erforderlich.
( 18) Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
keine zusätzlichen
0
...
0
0
8
<(
<Il
Seite 212
TrN~
1.ERGÄNZUNG
zur Bescheinigungsnummer:
TÜV 00 ATEX 1656 X
Gerät:
Standaufnehmer Typ LS 300 .. .
Hersteller:
FAFNIR GmbH
Anschrift:
Bahrenfelder Straße 19
22765 Harnburg
Deutschland
Auftragsnummer:
8000396760
Ausstellungsdatum:
16.06.2011
Änderungen :
Die Standaufnehmer vom Typ LS 300 ... dürfen künftig auch entsprechend der im Prüfbericht aufgeführten Prüfungsunterlagen gefertigt werden .
Die Geräte wurden nach den neusten Normenständen bewertet.
Weiterhin wurden die "Elektrischen Daten", de,r Umgebungstemperaturbereich sowie die "Besonderen
Bedingungen" geändert.
Der Umgebungstemperaturbereich beträgt -40
oc bis +80 °C.
Elektrische Daten
Typ LS 300 ...
Signalgeberstromkreis
Typ LS 300 FS ... Tantal
Signalgeberstromkreis
in Zündschutzart Eigensicherheit Ex ia IIB/IIC
nur zum Anschluss an einen bescheinigten eigensicheren Stromkreis
Höchstwerte:
ui = 30V
Ii = 200 mA
1W
Pi =
Li vernachlässigbar klein
Ci vernachlässigbar klein
in Zündschutzart Eigensicherheit Ex ia IIB
nur zum Anschluss an einen bescheinigten eigensicheren Stromkreis
Höchstwerte:
ui = 30V
Ii = 200 mA
1W
Pi =
Li vernachlässigbar klein
Ci vernachlässigbar klein
Die Signalgeberstromkreise sind voneinander und von Erde galvanisch getrennt.
P17-F-006 06-06
Seite 1/2
TrN~
1. Ergänzung zur Bescheinigungsnummer TÜV 00 ATEX 1656 X
Die Kennzeichnung lautet von nun an wie folgt:
Typ LS 300 .. .
~
111 G
Ex ia 118/IIC T4 Ga bzw. 111/2 G
Ex ia 118/IIC T4 Ga/Gb
Typ LS 300 FS ... Tantal
~
111/2 G Ex ia 118 T4 Ga/Gb
Das Gerät incl. dieser Ergänzung erfüllt die Anforderungen der folgenden Normen:
EN 60079-0:2009
EN 60079-11 :2007
EN 60079-26:2007
(16) Die Prüfungsunterlagen sind im Prüfbericht Nr. 11 203 084538 aufgelistet.
(17) Besondere Bedingungen
Bei Verwendung des zugehörigen Überspannungsschutzes ist Potenzialausgleich erforderlich.
(18) Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
keine zusätzlichen
TÜV NORD CERT GmbH , Langemarckstraße 20, 45141 Essen , akkreditiert durch die Zentralstelle der Länder für
Sicherheitstechnik (ZLS) , ldent. Nr. 0044, Rechtsnachfolger der TÜV NORD CERT GmbH & Co. KG ldent. Nr. 0032
oez
l
itizierungsstene
Schwedt
Geschäftsstelle Hannover, Am TÜV 1, 30519 Hannover, Tel.: +49 (0) 511 986-1455 , Fax: +49 (0) 511 986-1590
Seite 212
Sicherheitshinweise
Stand: 05.2011
Standaufnehmer Typ LS 300 …
I
Einsatzbereich
Der Standaufnehmer Typ LS 300 … dient als Teil einer Überfüllsicherung.
II
Normen
Siehe EG-Baumusterprüfbescheinigung.
III
Angaben zur sicheren …
III.
II.a
… Verwendung
Der Standaufnehmer ist für die Verwendung im explosionsgefährdeten Bereich geeignet.
Der Standaufnehmer ist für alle Gasgruppen (IIA, IIB und IIC) mit einer Temperaturklasse T4 (135 °C)
geeignet. Der Standaufnehmer LS 300 FS… Tantal ist nur für die Gasgruppen IIA und IIB geeignet.
III.b
… Montage
Der Standaufnehmer kann komplett in der Zone 0 errichtet werden. Wird der integrierte Überspannungsschutz verwendet, z.B. LS 300 U…, muss der Anschlussraum mit dem Überspannungsschutz
außerhalb der Zone 0 errichtet werden. Bei einem externen Überspannungsschutz muss dieser außerhalb der Zone 0 errichtet werden.
Bei der Verwendung eines Einschraubkörpers ist dieser mit geeignetem Dichtungsmaterial zu versehen und in die Tankmuffe einzuschrauben. Ist das Sondenrohr mit einem Flansch fest verbunden,
dann kann die Einbaulänge nicht verändert werden. Der Flansch ist mit einer geeigneten Dichtung
zu versehen und mit Flanschschrauben bzw. -muttern zu befestigen.
Wird der Füllstandsensor ohne Prozessanschluss geliefert, ist der Errichter für die Einhaltung der ExAnforderungen verantwortlich.
IIIII.c
.c
… Installation
Die Verdrahtung darf nur spannungslos erfolgen. Die besonderen EN-Vorschriften u.a. EN 60079-14
bzw. die örtlichen Errichtungsvorschriften sind zu beachten. Der Anschluss erfolgt über Schraubklemmen oder einer Steckverbindung. Auf eine Polung muss nicht geachtet werden.
III.d
III.
d
… Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme sind alle Geräte auf richtigen Anschluss und Einbau zu prüfen. Die elektrische Versorgung, auch der vorgeschalteten Geräte, ist zu kontrollieren.
III.
II.e
… Instandhaltung, Wartung und Reparatur
Der Standaufnehmer ist im Allgemeinen wartungsfrei. Bei einem Defekt ist dieser an den Hersteller
FAFNIR oder einer seiner Vertretungen zurückzuschicken.
Seite 1/2
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Hamburg
Telefon: +49 / (0) 40 / 39 82 07-0
Fax: +49 / (0) 40 / 390 63 39
IV
Besondere Bedingungen
1 Bei Verwendung des zugehörigen Überspannungsschutzes ist Potentialausgleich erforderlich.
V
Kennzeichnung
1
2
3
4
Hersteller:
Typenbezeichnung:
Gerätenummer:
Bescheinigungsnummer:
FAFNIR GmbH, Hamburg
LS 300 …
Ser. N°: …
TÜV 00 ATEX 1656 X
II 1 G Ex ia IIB/IIC T4 Ga
5 Ex-Kennzeichnung:
Abweichende Kennzeichnung LS 300 U… (mit Überspannungsschutz)
II 1/2 G Ex ia IIB/IIC T4 Ga/Gb
Abweichende Kennzeichnung LS 300 FS… Tantal
II 1/2 G Ex ia IIB T4 Ga/Gb
6 CE-Kennzeichnung:
0044
7 Elektrische Daten:
Ui ≤ 30 V
Ii
≤ 200 mA
Pi ≤
1 W
VI
Technische Daten
Daten
Der Standaufnehmer darf nur an einen bescheinigten, eigensicheren Stromkreis angeschlossen werden, dessen Ausgangswerte die aufgeführten Eingangswerte unter V Kennzeichnung, Punkt 7
nicht übersteigt.
Die nach außen wirksame Kapazität und Induktivität des Standaufnehmers ist vernachlässigbar
klein.
Der Standaufnehmer darf in dem folgenden Temperaturbereich eingesetzt werden:
Ta = -40 °C … +80 °C
Allg. Hinweis:
Zone 0 ist nur unter atmosphärische Bedingungen gegeben (siehe EN 60079-0):
Temperaturbereich:
Druckbereich:
Oxydationsmittel:
-20 °C … +60 °C
0,8 bar … 1,1 bar
Luft (Sauerstoffgehalt ca. 21 %)
Seite 2/2
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Hamburg
Telefon: +49 / (0) 40 / 39 82 07-0
Fax: +49 / (0) 40 / 390 63 39
EG-Baumusterprüfbescheinigung
( 1)
(2)
Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung
in explosionsgefährdeten Bereichen - Richtlinie 94/9/EG
(3)
EG Baumusterprüfbescheinigungsnummer
TUV 00 ATEX 1641
(4)
Gerät:
Messumformer Typ LS 500 ...
(5)
Hersteller:
FAFNIR GmbH
(6)
Anschrift:
Bahrenfelder Strasse 19
D-22765 Harnburg
(7)
Die Bauart dieses Gerätes sowie die verschiedenen zulässigen Ausführungen sind in der
Anlage zu dieser Baumusterprüfbescheinigung festgelegt.
(8)
Der TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V., TÜV CERT-Zertifizierungsstelle, bescheinigt als
benannte Stelle Nr. 0032 nach Artikel 9 der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 23. März 1994 (94/9/EG) die Erfüllung der grundlegenden Sicherheits- und
Gesundheitsanforderungen für die Konzeption und den Bau von Geräten und
Schutzsystemen zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen
gemäß Anhang II der Richtlinie.
Die Ergebnisse der Prüfung sind in dem vertraulichen Prüfbericht Nr. 01 YEX 133809
festgelegt.
(9)
Die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen werden erfüllt durch Übereinstimmung mit
EN 50 014:1997
EN 50 020:1994
(10) Falls das Zeichen ,,x'' hinter der Bescheinigungsnummer steht, wird auf besondere
Bedingungen für die sichere Anwendung des Gerätes in der Anlage zu dieser Bescheinigung
hingewiesen.
( 11) Diese EG-Baumusterprüfbescheinigung bezieht sich nur auf die Konzeption und den Bau des
festgelegten Gerätes gemäß Richtlinie 94/9/EG. Weitere Anforderungen dieser Richtlinie
gelten für die Herstellung und das lnverkehrbringen dieses Gerätes.
(12) Die Kennzeichnung des Gerätes muß die folgenden Angaben enthalten:
@
II (1) G [EEx ia] IIC
TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V.
TÜV CERT-Zertifizierungsstelle
Am TÜV 1
D-30519 Hannover
Hannover, 20.03.2001
Der Leiter
10 / 0l~d
TUV Nord o DAR 5.97
Seite 1/3
Diese EG-Baumusterprüfbesch einigung darf nur unve rändert weiterverbreitet werd en.
Auszüg e oder Änd erungen bedürfen der Genehmigung des TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V.
ANLAGE
( 13)
(14)
EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. TÜV 00 ATEX 1641
( 15) Beschreibung des Gerätes
Der Messumformer Typ LS 500 ... dient in Verbindung mit dem zugehörigen Standaufnehmer
Typ LS 300 ... zur Übertragung von Signalen aus Gas- und Flüssigkeitsbehältern.
Elektrische Daten
Typ LS 500, Typ LS 500 19", Typ LS 500 19" Duo
Versorgungsstromkreis
U = 24/110/230 V AC, ± 15 %, 40 ... 60 Hz, ca. 4 bzw. 8 VA
(Anschlüsse d30 und d32,
bzw.
U = 24 V DC , ± 20 %, ca. 5 bzw. 10 W
bzw. d32 und z32
bzw. Klemmen 14 und 15)
Typ LS 500 19" AK5
Versorgungsstromkreis
(Anschlüsse dz30 und dz32)
U = 24 V AC , 40 ... 60 Hz, ca. 4 VA
bzw.
U 24 V DC , ca. 7 W
=
Typ LS 500, Typ LS 500 19", Typ LS 500 19" Duo, Typ LS 500 19" AK5
Signalgeberstromkreise
in Zündschutzart Eigensicherheit EEx ia IIC
(Anschlüsse d2 und d4
bzw. EEx ia IIB
bzw. d2 und z2
bzw. d8 und z8
bzw. dz2 und dz4
bzw. Klemmen 1 und 2)
Höchstwerte: U0 = 15,8 V
Ia = 154 mA
R = 157 n
Pa =600 mW
Kennlinie : trapezförmig
=
Ci
1,2 nF
Li vernachlässigbar klein
Die höchstzulässigen Wertepaare für die äusseren
lnduktivitäten (La) und Kapazitäten (C 0 ) sind der
folgenden Tabelle zu entnehmen:
EEx ia IIB
EEx ia IIC
La
Co
I
I
0,65 mH
200 nF
I
I
1 mH
150 nF
1,5 mH
900 nF
I
I
4mH
630 nF
0
0
""
0
N
0
<(
CO
Seite 2/3
Anlage EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. TÜV 00 ATEX 1641
Typ LS 500, Typ LS 500 19", Typ LS 500 19" Duo
Ausgangsstromkreise
Wechselspannung
:s; 250 V
(Anschlüsse d18, d20 und d22
:s; 4 A
bzw. d24, d26 und d28
:s; 500 VA
bzw. d16, d18, d20, d22, d24
und d26
cos <p :::: 0,7
bzw. Klemmen 6 bis 11)
Typ LS 500 19" AK5
Ausgangsstromkreise
(Anschlüsse dz12 und dz14
bzw. dz20 und dz22)
Wechselspannung
:s; 60 V
:s; 4A
:s; 500 VA
cos <p :::: 0,7
Gleichspannung
:s; 250 V
:s; 0,25 A
:s; 50W
Gleichspannung
:s; 60 V
:s; 0,25 A
:s; 50W
Die Signalgeberstromkreise vom Typ LS 500, Typ LS 500 19" und Typ LS 500 19" Duo sind
von den Versorgungs- und Ausgangsstromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung
von 375 V sicher galvanisch getrennt.
Der Signalgeberstromkreis vom Typ LS 500 19" AK5 ist von dem Versorgungsstromkreis bis
zu einem Scheitelwert der Spannung von 30 V sicher galvanisch getrennt. Die Ausgangsstromkreise sind von den übrigen Stromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung von
60 V sicher galvanisch getrennt.
(16) Die Prüfungsunterlagen sind im Prüfbericht Nr. 01YEX133809 aufgelistet.
( 17) Besondere Bedingung
keine
(18) Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
keine zusätzlichen
0
0
""'
0
~
<(
<D
Seite 3/3
1.ERGÄNZUNG
zur Bescheinigungsnummer:
TÜV 00 ATEX 1641
Gerät:
Messumformer Typ LS 500 ...
Hersteller:
Anschrift:
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Straße 19
22765 Harnburg
Deutschland
Auftragsnummer:
8000352582
Ausstellungsdatum :
15.01.2008
Änderungen:
Der Messumformer Typ LS 500 ... darf künftig entsprechend den im Prüfbericht aufgeführten
Prüfungsunterlagen gefertigt werden.
Die Änderungen betreffen den inneren Aufbau des Gerätes sowie die Erweiterung der Typen um den
Typ LS 500 LPG .
Elektrische Daten
Typ LS 500 ... ,Typ LS 500 19" ... , Typ LS 500 19" Duo
Versorgungsstromkreis
U 24/110/230 V AC,± 15 %, 40 .. .60 Hz, ca . 4 bzw. 8 VA
(Anschlüsse d30 und d32,
bzw.
U 24 V DC , ± 20 %, ca . 5 bzw. 10 W
bzw. d32 und z32
bzw. Klemmen 14 und 15)
=
=
Typ LS 500 19" AK5
Versorgungsstromkreis
(Anschlüsse dz30 und dz32)
U = 24 V AC , 40 .. .60 Hz, ca. 4 VA
bzw.
U = 24 V DC, ca . 7 W
Typ LS 500 ... ,Typ LS 500 19" ... ,Typ LS 500 19" Duo, Typ LS 500 19" AK5
Signalgeberstromkreise
in Zündschutzart Eigensicherheit EEx ia IIC
(Anschlüsse d2 und d4
bzw. EEx ia 118
bzw. d2 und z2
bzw. d8 und z8
bzw. dz2 und dz4
bzw. Klemmen 1 und 2)
Höchstwerte: U0 = 15,8 V
10
154 mA
R = 157 n
Po
600 mW
Kennlinie: trapezförmig
=
=
=
Ci
1,2 nF
Li vernachlässigbar klein
P17·F·006 06·06
Seite 1/3
TrN~
1. Ergänzung zur Bescheinigungsnummer TÜV 00 ATEX 1641
Die höchstzulässigen Wertepaare für die äußeren
lnduktivitäten (L0 ) und Kapazitäten (Co) sind der
folgenden Tabelle zu entnehmen:
EEx ia IIC
Lo
Co
l
I
0,65 mH
200 nF
l
I
Typ LS 500 ... ,Typ LS 500 19" ... ,Typ LS 500 19" Duo
Ausgangsstromkreise
Wechselspannung
~ 250 V
(Anschlüsse d18, d20 und d22
~
4A
bzw. d24, d26 und d28
bzw. d16, d18, d20, d22, d24
~ 500 VA
und d26
cos q> ;::;.: 0,7
bzw. Klemmen 6 bis 11)
Typ LS 500 19" AK5
Ausgangsstromkreise
(Anschlüsse dz12 und dz14
bzw. dz20 und dz22)
Wechselspannung
~ 60V
~
4A
~ qOO VA
cos q> ;::;.: 0,7
EEx ia IIB
1 mH
150 nF
1,5 mH
900 nF
l
I
4mH
630 nF
Gleichspannung
250V
~ 0,25 A
~ 50W
~
Gleichspannung
60V
~ 0,25 A
~ 50W
~
Die Signalgeberstromkreise vom Typ LS 500 .. . , Typ LS 500 19" ... und Typ LS 500 19" Duo sind
von den Versorgungs- und Ausgangsstromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung
von 375 V sicher galvanisch getrennt.
Der Signalgeberstromkreis vom Typ LS 500 19" AK5 ist von dem Versorgungsstromkreis bis
zu einem Scheitelwert der Spannung von 30 V sicher galvanisch getrennt. Die Ausgangsstromkreise sind von den übrigen Stromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung von
60 V sicher galvanisch getrennt.
Das Gerät incl. dieser Ergänzung erfüllt die Anforderungen der folgenden Normen :
EN 50 014:1997 +A1+A2
EN 50 020:2002
Alle weiteren Angaben gelten unverändert für diese Ergänzung.
(16) Die Prüfungsunterlagen sind im Prüfbericht Nr. 08203352582-1 aufgelistet.
(17) Besondere Bedingungen
keine
Seite 2/3
1. Ergänzung zur Bescheinigungsnummer TÜV 00 ATEX 1641
(18) Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
keine zusätzlichen
TÜV NORD CERT GmbH, Langemarckstraße 20, 45141 Essen, akkreditiert durch die Zentralstelle der Länder für
Sicherheitstechnik (ZLS), ldent. Nr. 0044, Rechtsnachfolger der TÜV NORD CERT GmbH & Co. KG ldent. Nr. 0032
De1 Jertifizierungsstelle
Schwedt
Geschäftsstelle Hannover, Am TÜV 1, 30519 Hannover, Tel. : +49 (0) 511 986-1455, Fax: +49 (0) 511 986-1590
Seite 3/3
2. E R G Ä N Z U N G
zur Bescheinigungsnummer:
TÜV 00 ATEX 1641
Gerät:
Messumformer Typ LS 500 ...
Hersteller:
FAFNIR GmbH
Anschrift:
Bahrenfelder Straße 19
22765 Harnburg
Deutschland
Auftragsnummer:
8000396761
Ausstellungsdatum:
25 .08.2011
Änderungen :
Der Messumformer Typ LS 500 . . . darf künftig auch entsprechend der im Prüfbericht aufgeführten
Prüfungsunterlagen gefertigt werden .
Der zulässige Bereich der Umgebungstemperatur beträgt künftig -25
oc bis +50 °C.
Weiterhin wurden die "Elektrischen Daten" geändert.
Elektrische Daten
Typ LS 500 ... ,Typ LS 500 19" ... ,Typ LS 500 19" Duo
Versorgungsstromkreis
U = 24/115/230 V AC, ±1 0 %, 40 ... 60 Hz, ca. 4 bzw. 8 VA
(Klemmen 15 (L 1), 14 (N) und 12/13 (PE) bzw.
bzw. Anschlüsse d30 (L 1), d32 (N) und
U = 24 V DC, ±20 %, ca . 5 bzw. 10 W
dz14/dz28 (PE) bzw. d32 (L 1), z32 (N)
und dz16/dz30 (PE))
Um= 33 V bei 24 V DC bzw. 24 V AC
Um = 130 V bei 115 V AC
Um = 253 V bei 230 V AC
Typ LS 500 19" AK5
Versorgungsstromkreis
(Anschlüsse dz30 (L), dz32 (N) bzw.
dz8/dz28 (PE))
U = 24 V AC, ±10 %, 40 .. .60 Hz, ca . 4 VA
bzw.
U = 24 V DC, ±20 %, ca. 7 W
Um = 33 V bei 24 V DC bzw. 24 V AC
P17-F-006 06-06
Seite 1/3
2. Ergänzung zur Bescheinigungsnummer TÜV 00 ATEX 1641
Typ LS 500 ... , Typ LS 500 19" ... ,Typ LS 500 19" Duo, Typ LS 500 19" AK5
in Zündschutzart Eigensicherheit Ex ia IIC
Signalgeberstromkreise
(Klemmen 1 und 2 bzw.
bzw. Ex ia II B
Anschlüsse d2 und d4
bzw. d2, z2 , d8 und z8
bzw. d2 und d4)
Höchstwerte: Ua = 15,8 V
Ia = 154 mA
R = 157 f2
Pa = 930 mW
Kennlinie: trapezförmig
Ci = 1,2 nF
Li vernachlässigbar klein
Die höchstzulässigen Wertepaare für die äußeren
lnduktivitäten (La) und Kapazitäten (Ca) sind der
fo lgenden Tabelle zu entnehmen:
Ex ia IIC
La
Ca
I 0,3 mH
I
240 nF
I 0,44 mH
I
Typ LS 500 ... ,Typ LS 500 19" ... ,Typ LS 500 19" Duo
Ausgangsstromkreise
Wechselspannung
~ 250 V
(Klemmen 6 bis 11 bzw.
~
4A
Anschlüsse d18, d20 und d22
~ 100 VA
bzw. d24, d26 und d28
bzw. d16, d18, d20, d22, d24 und d26)
cos <p ~ 0,7
Typ LS 500 19" AK5
Ausgangsstromkreise
(Anschlüsse dz12 und dz14
bzw. dz20 und dz22)
Ex ia IIB
Wechselspannung
~ 60V
~
4A
~ 100 VA
cos <p ~ 0,7
230 nF
4mH
860 nF
l
J
5 mH
760 nF
Gleichspannung
~ 250V
~ 0,25 A
~ 50W
Gleichspannung
~
60V
~ 0,25 A
~ 50W
Die Signalgeberstromkreise vom Typ LS 500 .. . , Typ LS 500 19" ... und Typ LS 500 19" Duo sind
von den Versorgungs- und Ausgangsstromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung
von 375 V sicher galvanisch getrennt.
Der Signalgeberstromkreis vom Typ LS 500 19" AK5 ist von dem Versorgungsstromkreis bis
zu einem Scheitelwert der Spannung von 30 V sicher galvanisch getrennt. Die Ausgangsstromkreise sind von den übrigen Stromkreisen bis zu einem Scheitelwert der Spannung von
60 V sicher galvanisch getrennt.
Seite 2/3
TIN~
2. Ergänzung zur Bescheinigungsnummer TÜV 00 ATEX 1641
Weiterhin wurden die Geräte nach den neusten Normenständen bewertet.
Alle weiteren Angaben gelten unverändert für diese Ergänzung.
Die Kennzeichnung lautet von nun an wie folgt:
@
II (1) G [Ex ia Ga] IIC
Das Gerät incl. dieser Ergänzung erfüllt die Anforderungen der folgenden Normen :
EN 60079-0:2009
(16)
EN 60079-11 :2007
EN 60079-26:2007
Die Prüfungsunterlagen sind im Prüfbericht Nr. 11 203 084581 aufgelistet.
(17) Besondere Bedingungen
keine
( 18) Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen
keine zusätzlichen
TÜV NORD CERT GmbH , Langemarckstraße 20, 45141 Essen , benannt durch die Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS) , ldent. Nr. 0044, Rechtsnachfolger der TÜV NORD CERT GmbH & Co. KG ldent. Nr. 0032
Del~~enannten Stelle
Schwedt
Geschäftsstelle Hannover, Am TÜV 1, 30519 Hannover, Tel. : +49 (0) 511 986-1455, Fax: +49 (0) 511 986-1590
Seite 3/3
Sicherheitshinweise
Stand: 07.2011
Messumformer LS 500 …
I
Einsatzbereich
Der Messumformer LS 500 … kann als Teil einer Überfüllsicherung oder eines Trockenlaufschutzes dienen.
II
Normen
Siehe EG-Baumusterprüfbescheinigung.
III
III.
II.a
Angaben zur sicheren …
… Verwendung
Der Messumformer dient als zugehöriges Betriebsmittel und ist nicht für die Verwendung im explosionsgefährdeten Bereich geeignet. Der eigensichere Sensorstromkreis des Messumformers darf in die Zone 0
geführt werden und ist für alle Gasgruppen (IIA, IIB und IIC) einsetzbar.
Die Zulassung gilt für folgende Typen bzw. Geräteausführungen:
LS 500, LS 500 S, LS 500 T, LS 500 TS, LS 500 TZ, LS 500 Z,
LS 500 19“, LS 500 19“ S, LS 500 19“ T, LS 500 19“ TS, LS 500 19“ TZ, LS 500 19“ Z,
LS 500 19“ AK5
LS 500 19“ Duo
LS 500 LPG
Erklärung der Zusätze:
19“
AK5
Duo
LPG
S
T
Z
III.b
Europakarte 160 mm × 100 mm
Redundanter Aufbau der Auswerteelektronik
Zwei galvanisch getrennte eigensichere Sensorstromkreise
Überfüllsicherung für Flüssiggastanks; zwei potentialfreie Wechsler
Störmelderelais zusätzlich zum Steuerrelais
Trockenlaufschutz
Zweites Steuerrelais
… Montage
Der Messumformer ist für die Wandmontage geeignet. Die Geräteausführung LS 500 19“ … ist für die
Errichtung in einem 19-Zoll-Gehäuse vorgesehen. Der Messumformer muss außerhalb des explosionsgefährdeten Bereichs errichtet werden.
Der Messumformer LS 500 ... muss gegen Spritzwasser geschützt eingebaut werden. Die Gehäuseschutzart ist IP40. Wird der Messumformer im Feld errichtet, so muss die Gehäuseschutzart mindestens IP54
betragen. Der Messumformer LS 500 19" ... muss so errichtet werden, dass mindestens die Gehäuseschutzart IP20 erreicht wird.
III.c
II.c
… Installation
Die Verdrahtung darf nur spannungslos erfolgen. Die besonderen EN-Vorschriften u.a. EN 60079-14 bzw.
die örtlichen Errichtungsvorschriften sind zu beachten.
Bei der Verdrahtung vom Standaufnehmer zum Messumformer (vorzugsweise blaues Kabel) dürfen die
unter Punkt V zulässigen Induktivitäten und Kapazitäten nicht überschritten werden.
Die Bezeichnung der Anschlussklemmen befindet sich in der EG-Baumusterprüfbescheinigung.
III.d
III.
d
… Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme sind alle Geräte auf richtigen Anschluss und Einbau zu prüfen. Die elektrische
Versorgung, auch der nachgeschalteten Geräte, ist zu kontrollieren.
Seite 1/2
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Hamburg
Telefon: +49 / (0) 40 / 39 82 07-0
Fax: +49 / (0) 40 / 390 63 39
III.
II.e
… Instandhaltung, Wartung und Reparatur
Der Messumformer ist im Allgemeinen wartungsfrei. Bei einem Defekt ist dieser an den Hersteller FAFNIR
oder einer seiner Vertretungen zurückzuschicken.
IV
Kennzeichnung
1
2
3
4
Hersteller:
Typenbezeichnung:
Gerätenummer:
Bescheinigungsnummer:
5 Ex-Kennzeichnung:
6 CE-Kennzeichnung:
7 Technische Daten:
V
FAFNIR GmbH, Hamburg
LS 500 …
Ser. N°: …
TÜV 00 ATEX 1641
II (1) G [Ex ia Ga] IIC
0044
Ta
Uo
Io
Po
Ci
Lo
Co
=
≤
≤
≤
≤
≤
≤
-25 °C … +50 °C
15.8 V
154 mA
930 mW
1.2 nF
440 µH
230 nF
Technische Daten
Daten
Die Hilfsenergie für den Messumformer beträgt:
U = 24 V AC bzw. 115 V AC bzw. 230 V AC, < 4 VA (< 8 VA beim LS 500 19” Duo …), bzw.
U = 24 V DC, < 5 W (< 10 W beim LS 500 19” Duo …).
Abweichende Hilfsenergie beim LS 500 19“ AK5 …:
U = 24 V AC, < 6 VA, bzw.
U = 24 V DC, < 7 W.
Die sicherheitstechnische Maximalspannung beträgt:
Um = 33 V bei 24 V AC/DC, bzw.
Um = 130 V bei 115 V AC, bzw.
Um = 253 V bei 230 V AC.
Der Sensorstromkreis ist in der Zündschutzart „Eigensicherheit“ (ia), mit einer trapezförmigen Ausgangskennlinie, ausgeführt. Die Ausgangswerte lauten:
Uo
Io
Po
R
Ci
Li
≤ 15,8 V
≤ 154 mA
≤ 930 mW
≥ 157 Ω
≤ 1,2 nF
vernachlässigbar klein
Wertepaare
Zul. äußere Induktivität Lo
Zul. äußere Kapazität Co
IIC
≤
≤
300 µH
240 nF
IIB
440 µH
230 nF
4 mH
860 nF
5 mH
760 nF
Die Höchstwerte der Wertepaare dürfen gleichzeitig als konzentrierte Kapazitäten (abzüglich Ci) und
konzentrierte Induktivitäten ausgenutzt werden.
Die eigensicheren Sensorstromkreise sind von dem Hilfsenergiestromkreis bis zu einem Scheitelwert der
Nennspannung von 375 V sicher galvanisch getrennt.
Der Messumformer darf im folgenden Umgebungstemperaturbereich eingesetzt werden:
Ta = -25 °C … +50 °C
Seite 2/2
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Hamburg
Telefon: +49 / (0) 40 / 39 82 07-0
Fax: +49 / (0) 40 / 390 63 39
DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK
Anstalt des öffentlichen Rechts
10829 Berlin, 26. Juli 1999
Kolonnenstraße 30 L
Telefon: (0 30) 7 87 30- 315
Telefax: (0 30) 7 87 30- 320
GeschZ.: V 16-1.65.11-17/99
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung
Zulassungsnummer:
Z-65.11-228
Antragsteller:
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Straße 19
22765 Harnburg
Zulassungsgegenstand:
Standaufnehmer (Kaltleiterelemente) vom Typ LS 300 und
Meßumformer als Standgrenzschalter von Überfüllsicherungen
für Behälter zum Lagern wassergefährdender Flüssigkeiten
Geltungsdauer bis:
31. Mai 2004
Der obengenannte Zulassungsgegenstand wird hiermit allgemein bauaufsichtlich zugelassen.·
Diese allgemeine bauaufsichtliche Zulassung umfaßt sechs Seiten und drei Blatt Anlagen.
Dem Gegenstand ist erstmals am 15. September 1989 das PrOfzeichen Nr. PA-VI 830.22 zugeteilt worden.
Seite 2 de'r allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung Nr, Z-65.11-228 vom 26. Juli 1999
I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
'
1
Mit der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung ist die Verwendbarkeit bzw.
Anwendbarkeit des· Zulassungsgegenstandes im Sinne der Landesbauordnungen
nachgewiesen.
2
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ersetzt nicht die für die Durchführung von
Bauvorhaben gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen, Zustimmungen und
Bescheinigungen.
3
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung wird unbeschadet der Rechte Dritter, insbesondere privater Schutzrechte, erteilt.
4
Hersteller und Vertreiber des Zulassungsgegenstands haben, unbeschadet
weitergehender Regelungen in den "Besonderen Bestimmungen", dem Verwender bzw.
Anwender des Zulassungsgegenstands Kopien der allgemeinen bauaufsichtliehen
Zulassung zur Verfügung zu stellen und darauf hinzuweisen, daß die allgemeine
bauaufsichtliche Zulassung an der Verwendungsstelle vorliegen muß. Auf Anforderung
sind den beteiligten Behörden Kopien der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung zur
Verfügung zu stellen.
5
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung darf nur vollständig vervielfältigt werden. Eine
auszugsweise Veröffentlichung bedarf der Zustimmung des Deutschen Instituts für Bautechnik. Texte und Zeichnungen von Werbeschriften dürfen der allgemeinen
bauaufsichtliehen Zulassung nicht widersprechen. Übersetzungen der allgemeinen
bauaufsichtliehen Zulassung müssen den Hinweis "Vom Deutschen Institut für
Bautechnik nicht geprüfte Übersetzung der deutschen Originalfassung" enthalten.
6
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung wird widerruflich erteilt. Die Bestimmungen
der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung können nachträglich ergänzt und geändert
werden, insbesondere, wenn neue technische Erkenntnisse dies erfordern . .JII!!!~~-...
12820.1111
Seite 3 der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung Nr. Z-65.11-228 vom 26. Juli 1999
II. BESONDERE BESTIMMUNGEN
1
Zulassungsgegenstand und Anwendungsbereich
1.1
Gegenstand dieser allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung ist ein Standgrenzschalter,
der als Teil einer Überfüllsicherung dazu dient, bei der Lagerung wassergefährdender
Flüssigkeiten Überfüllungen von Behältern zu verhindern. Der Standaufnehmer besteht
aus gekapselten Kaltleitern die elektrisch aufgeheizt werden, beim Eintauchen in die
Lagerflüssigkeit abkühlen und dadurch den 'elektrischen Widerstand verändern. Diese
Widerstandsänderung löst im Meßumformer ein binäres, elektrisches Signal aus, mit
dem rechtzeitig vor Erreichen des zulässigen Füllungsgrades der Füllvorgang unterbrochen oder akustisch und optisch Alarm ausgelöst wird .
..
Der Standaufnehmer wird aus Edelstahl gefertigt. Er wird auch mit Sondenspitzen aus
Tantal oder mit einer E-CTFE (Halar)-Beschichtung gefertigt. Der Standaufnehmer darf
je nach Ausführung für Behälter unter Drücken bis 26 bar und bei Betriebstemperaturen
von -25 oc bis+ 50 oc bzw. die vom Typ H bei Betriebstemperaturen von -25° C
bis + aoo C und die vom Typ HH bei Betriebstemperaturen von - 15° C bis + 150° C
verwendet. werden. Die für die Melde- oder Steuerungseinrichtung erforderlichen
Anlageteile und der Signalverstärker sind nicht Gegenstand dieser allgemeinen
bauaufsichtliehen Zulassung (Aufbau der Überfüllsicherung siehe Anlage 1).
Mit dieser allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung wird nur der Nachweis der Funktionssicherheil des Zulassungsgegenstandes im Sinne von Abschnitt 1.1 erbracht.
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung wird unbeschadet der Prüf- oder Genehmigungsvorbehalte anderer Rechtsbereiche (z.B. 1. Verordnung zum Gerätesicherheitsgesetz - Niederspannungsrichtlinie -, Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit
von Geräten - EMVG-Richtlinie -, 11. Verordnung zum Gerätesicherheitsgesetz
- Explosionsschutzverordnung -) erteilt.
1.2
1.3
1.4
2
Bestimmungen für das Bauprodukt
2.1
2. 1.1
Zusammensetzung
Der Zulassungsgegenstand setzt sich aus folgenden Einzelteilen zusamme
a) Standaufnehmer:
Typ LS 300 ....
b) Meßumformer:
Typ LS 500 ..
Die Teile der Überfüllsicherung, die nicht Gegenstand dieser allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung sind, dürfen nur verwendet werden, wenn sie den Anforderungen des
Abschnitts 3 - Allgemeine Baugrundsätze - und des Abschnitts 4 - Besondere Baugrundsätze- der Zulassungsgrundsätze für Überfüllsicherungen des DIBt -Stand Mai 1993entsprechen. Sie brauchen jedoch keine Zulassungsnummer zu haben.
2.1.2
2.2
2.2.1
2.2.2
12!120.99
Herstellung und Kennzeichnung
Herstellung
Der Standaufnehmer und der Meßumformer dürfen nur im Werk des Antragstellers
hergestellt werden. Sie müssen hinsichtlich Bauart, Abmessungen und Werkstoffen den
in der Anlage 2 dieser allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung genannten Untertagen
entsprechen.
Kennzeichnung
Der Standaufnehmer und der Meßumformer, deren Verpackung oder deren Lieferschein
müssen vom Hersteller mit dem Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) nach den
Seite 4 der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung Nr. Z-6.5.11-228 vom 26. Juli 1999
Übereinstimmungszeichen-Verordnungen der Länder gekennzeichnet werden. Die
Kennzeichnung darf nur erfolgen, wenn die Voraussetzungen nach Abschnitt 2.3 erfüllt
sind. Darüber hinaus sind die Teile der Überfüllsicherung mit folgenden Angaben zu
versehen:
Typbezeichnung,
Zulassungsnummer.
2.3
2.3.1
2.3.2
Übereinstimmungsnachweis
Allgemeines
Die Bestätigung der Übereinstimmung des Standaufnehmers und des Meßumformers mit
den Bestimmungen dieser allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung muß für das
Herstellwerk mit einer Übereinstimmungserklärung des Herstellers auf der Grundlage
einer werkseigenen Produktionskontrolle und einer Erstprüfung der Überfüllsicherung
durch eine hierfür anerkannte Prüfstelle erfolgen.
Werkseigene Produktionskontrolle
Im Herstellwerk ist eine werkseigene Produktionskontrolle einzurichten und durchzuführen. Im Rahmen der werkseigenen Produktionskontrolle ist eine Stückprüfung jeder
Überfüllsicherung oder deren Einzelteile durchzuführen. Durch eine Stückprüfung hat der
Hersteller zu gewährleisten, daß die Werkstoffe, Maße und Passungen sowie die Bauart
dem geprüften Baumuster entsprechen und die Überfüllsicherung oder deren Anlageteile
funktionssicher sind.
Die Ergebnisse der werkseigenen Produktionskontrolle sind aufzuzeichnen und auszuwerten . Die Aufzeichnungen müssen mindestens folgende Angaben enthalten:
- Bezeichnung der Überfüllsicherung,
- Art der Kontrolle oder Prüfung,
- Datum der Herstellung und der Prüfung der Überfüllsicherung,
- Ergebnisse der Kontrollen oder Prüfungen,
2.3.3
3
- Unterschrift des für die werkseigene Produktionskontrolle Verantwortlichen.
Die Aufzeichnungen sind mindestens fünf Jahre aufzubewahren. Sie sind dem eu sehen Institut für Bautechnik und der zuständigen obersten Bauaufsichtsbehörde auf
Verlangen vorzulegen.
Bei ungenügendem Prüfergebnis sind vom Hersteller unverzüglich die erforderlichen
Maßnahmen zur Abstellung des Mangels zu treffen. Standaufnehmer und Meßumformer,
die den Anforderungen nicht entsprechen, sind so zu handhaben, daß Verwechslungen
mit übereinstimmenden ausgeschlossen werden. Nach Abstellung des Mangels ist
- soweit technisch möglich und zum Nachweis der Mängelbeseitigung erforderlich - die
betreffende Prüfung unverzüglich zu wiederholen.
Erstprüfung der Überfüllsicherung durch eine anerkannte Prüfstelle
Im Rahmen der Erstprüfung sind die in den Zulassungsgrundsätzen für Überfüllsicherungen aufgeführten Funktionsprüfungen durchzuführen. Wenn die der allgemeinen
bauaufsichtliehen Zulassung zugrunde liegenden Nachweise an Proben aus der laufenden Produktion erbracht wurden, ersetzen diese Prüfungen die Erstprüfung.
Bestimmungen fOr den Entwurf
Ein Standaufnehmer darf nur für wassergefährdenden Flüssigkeiten verwendet werden,
gegen deren direkte Einwirkung, deren Dämpfe oder Kondensat der ausgewählte
Werkstoff (siehe Äbschnitt 2 der Technischen Beschreibung 1) hinreichend beständig ist.
Vom TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V. geprüfte Technische Beschreibung des Antragstellers vom
April1999 fQr die Überfüllsicherung Typ: LS 300. mit Meßumformer Typ LS 500.
12820.99
Seite 5 der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung Nr. Z-65.11-228 vom 26. Juli 1999
4
Bestimmungen für die Ausführung
4.1
(1) Der Standaufnehmerund der Maßumformer müssen entsprechend Abschnitt 1.1 der
Technischen Beschreibung 1 angeordnet bzw. entsprechend deren Abschnitten 5 und 6
eingebaut und eingestellt werden. Mit dem Einbauen, lnstandhalten, lnstandsetzen und
Reinigen der Überfüllsicherung dürfen nur solche Betriebe beauftragt werden, die für
diese Tätigkeiten Fachbetriebe im Sinne von § 191 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
sind.
(2) Die Tätigkeiten nach (1) müssen nicht von Fachbetrieben ausgeführt werden, wenn
sie nach landesrechtliehen Vorschriften von der Fachbetriebspflicht ausgenommen sind
oder der Hessteller des Standaufnehmers und des Maßumformers die Tätigkeiten mit
eigenem sachkundigen Personal ausführt. Die arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen
bleiben unberührt.
Ein Maßumformer nach Abschnitt 2.1.1 b) darf auch unter atmosphärischen Temperaturen betrieben werden . Wird er nicht in einem trockenen Raum betrieben, muß er in
einem Schaltkasten oder Schaltschrank angeordnet werden, der mindestens der
Schutzart IP 54 entspricht.
4.2
5
Bestimmungen für Nutzung, Unterhalt, Wartung und wiederkehrende
Prüfungen
5.1
Eine Überfüllsicherungen muß nach den "Zulassungsgrundsätzen für Überfüllsicherungen" Anhang 1 - "Einstellhinweise für Überfüllsicherungen von Behältern" - und
Anhang 2 - "Einbau- und Betriebsrichtlinie für Überfüllsicherungen" -, betrieben werden.
Die Anhänge und die Technische Beschreibung 1 sind vom Hersteller mitzuliefem. Eine
Überfüllsicherung ist nach Abschnitt 8 der Technischen Beschreibung 1 wiederkehrend zu
prüfen.
Die Funktionsfähigkeit einer Überfüllsicherung ist in angemessenen Zeitabständen, mindestens aber einmal im Jahr, zu prüfen. Es liegt in der Verantwortung des Betreibers, die
Art der Überprüfung und die Zeitabstände im genannten Zeitrahmen zu wählen.
Die Prüfung ist so durchzuführen, daß die einwandfreie Funktion der Überfüllsicherung
im Zusammenwirken aller Komponenten nachgewiesen wird. Dies ist beim Anfahren der
Ansprachhöhe im Rahmen einer Befüllung gewährleistet. Wenn -eine Befüllung bis zur
Ansprachhöhe nicht praktikabel ist, so ist der Standaufnehmer durch geeignete Simulation des Füllstandes oder des physikalischen Maßeffektes zum Ansprechen zu bringen.
Falls die Funktionsfähigkeit des Standaufnehmers/Meßumformers anderweitig erkennbar
ist (Ausschluß funktionshemmender Fehler), kann die Prüfung auch durch Simulieren
des entsprechenden Ausgangssignals durchgeführt werden. Weitere Hinweise zur Prüfmethodik können z.B. der Richtlinie VDINDE 2180 Blatt 42 entnommen werden.
Die Funktionsfähigkeit des Standaufnehmers vom Typ LS 300 . SP .. mit einem
Maßumformer vom Typ LS 500 . . kann mit einem Prüfgerät vom Typ FS 82 T
nachgewiesen werden.
Aufgrund der nachgewiesenen Ausfallsicherheit kann auf die wiederkehrende Prüfung
der Funktionsfähigkeit eines Standaufnehmers vom Typ LS 300 .... mit einem Maßumformer vom Typ LS 500 AK 5 verzichtet werden . Die erforderliche Prüfung der nachgeschalteten Anlagenteile kann bei dieser Überfüllsicherung durch Betätigung der Prüftasten "Test Meldegerät" und "Test Störung" eingeleitet werden. Die nach
ten
Anlageteile müssen dabei so angeschlossen sein, daß bei Leitungsbruc
fall der Hilfsenergie diese Störungen gemeldet werden. · •
2
VDINDE 2180 Blatt 4:
12820
9Q
Sicherung von Anlagen der Verfahrenstechnik mit Mitteln der MeßL'-.~...oiilil'in
und Regeltechnik; Ausführung und Prüfung von Schutzeinrichtungen
Seite 6 der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung Nr. Z-65.11-228 vom 26. Juli 1999
5.2
Stör- und Fehlermeldungen sind in Abschnitt 4 der Technischen Beschreibung1
beschrieben.
DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK
Anstalt des öffentlichen Rechts
10829 Berlin, 28. Mai 2004
Kolonnenstraße 30 L
Telefon: 030 78730-370
Telefax: 030 78730-320
GeschZ.: 11113-1 .65.11-51/04
Bescheid
über
die Verlängerung der Geltungsdauer
der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung vom 26. Juli 1999
Zulassungsnummer:
Z-65.11-228
Antragsteller:
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Straße 19
22765 Harnburg
Zulassungsgegenstand:
Standaufnehmer (Kaltleiterelemente) vom Typ LS 300 und
Messumformer als Standgrenzschalter von Überfüllsicherungen
für Behälter zum Lagern wassergefährdender Flüssigkeiten
Geltungsdauer bis:
31. Mai 2009
Dieser Bescheid verlängert die Geltungsdauer der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung
Nr. Z-65.11-228 vom 26. Juli 1999. Dieser Bescheid umfasst eine Seite. Er gilt nur in Verbindung mit der oben genannten allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung und darf nur zusammen
mit dieser verwendet werden.
Strasdas
17570.04
DIEt
Bescheid
über die Verlängerung der
Geltungsdauer
der allgemeinen bauaufsichtliehen
Zulassung vom
Deutsches Institut für Bautechnik
ANSTALT DES ÖFFENTL I C HEN RECHTS
Zulassungsstelle fUr Bauprodukte und Bauarten
Bautechnisches Prüfamt
M1tglied der Europäischen Organisation für
Techmsche Zulassungen E OT A und der Europäischen Union
für das Agrement im Bauwesen U EA tc
26. Juli 1999
+ 49 30 78730-0
+49 30 78730-320
E-Mail: dibt@d ibt.de
Tel.:
Fax:
Datum:
Geschäftszeichen:
30. Juli 2009
I 53-1.65.11-43/09
Zulassungsnummer:
Geltungsdauer bis:
Z-65.11-228
31. Mai 2014
An tragsteller:
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Straße 19, 22765 Harnburg
Zulassungsgegenstand:
Standaufnehmer (Kaltleiterelemente) vom Typ LS 300 und Messumformer als
Standgrenzschalter von Überfüllsiche rungen für Behä lter zum Lagern
wassergefährdender Flüssigkeiten
Dieser Bescheid verlängert die Geltungsdauer der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung
Nr. Z- 65. 11-228 vom 26. Juli 1999, verlängert durch Bescheid vom 28. Mai 2004. Dieser
Bescheid umfasst eine Seite. Er gilt nur in Verbindung mit der oben genannten all
·
bauaufsichtliehen Zulassung und darf nur zusammen mit dieser verwendet we
Eggert
Deutsches Institut für Bautechnik I Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene
Einric~~~;o;;;;;;;;;;;~
DIBt I Kolonnenstraße 30 LI D-10829 Berlin I Tel.: +4930 78730-0 I Fax: +4930 78730-320 I E·Mail: dibt@dibt.de I www.dibt.de
FAFNIR GmbH
Bahrenfelder Str. 19
22765 Hamburg
Tel.: +49 / 40 / 39 82 07–0
Fax: +49 / 40 / 390 63 39
E-Mail: info@fafnir.de
Web: www.fafnir.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
4 332 KB
Tags
1/--Seiten
melden