close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch - gieseler.de

EinbettenHerunterladen
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
Hinweis!
Vor der ersten Benutzung bitte das Gerät mit dem beiliegenden Netzladegerät erstmalig aufladen.
Was ist als nächstes zu tun?
Beschaffung einer SIM-Karte mit entsprechendem Sprach- und Datentarif (GPRS) für die vollständige
Nutzungsmöglichkeit des Gerätes. Für den Betrieb des Gerätes ohne LIVE-Ortung per GPRS (Bitte
Anbieter fragen!), also reiner SMS-Betrieb, genügt eine normale Sprachtarif SIM-Karte eines
beliebigen Telefonanbieters mit SMS-Sendemöglichkeit.
Änderung der aktuellen SIM-Karten Pin Ihrer Karte auf die PIN 8292, welche im Gerät betrieben
werden soll, außerhalb des Gerätes z.B. mit einem normalen Handy! Einlegen der Karte ins Gerät.
Das Gerät wird durch den Schiebeschalter an der linken Außenseite Ein- und Ausgeschaltet.
Die Positionen bedeuten:
Schalterstellung
E
=
EIN
Schalterstellung
A
=
AUS
Die Notruftaste (roter Kreis) befindet sich auf der Oberseite des Gerätes. Um diese Nutzen zu
können, muss das Gerät wie folgend Beschrieben, Konfiguriert werden.
1. SMS- / Mail-Betrieb / Erstinbetriebnahme ohne Servernutzung **
2. LIVE-Ortung / Erstinbetriebnahme mit Servernutzung
3. Optionale Einstellungen
4. Notruftaste
5. Statusabfragen (Position, Akku)
6. Geozone
7. LED Signalisierung
8. Anhang
** Mailfunktionalität nur im Kidsfinder 3 verfügbar
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 1 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
1. SMS- / MAIL-Betrieb / Erstinbetriebnahme ohne Servernutzung
1. Setzen der SMS-NUMMERN (siehe CN, LS), damit nur von diesen das Gerät Programmiert,
und Abfragen durchgeführt werden können.
2. Setzen der Alarm-Rufnummern, auf welchen Anruf (siehe AC) und/oder SMS (siehe AW), im
Alarmfall (Notruf-Taste) ankommen sollen.
3. Einstellen der individuellen Gerätekennung für vom Gerät gesendete SMS (siehe HQ).
4. Einstellen der gewünschten E-Mail Zieladressen im Alarmfall (Notruf-Taste) (siehe XD).
5. Ein- & Ausschalten der Dienste ALARM-ANRUF, ALARM-SMS und ALARM-MAIL (siehe TK).
6. GPRS-Konfiguration zur Nutzung von ALARM-MAIL (siehe HM, HK, HL & HP)
Alle Kommandos werden zunächst von allen Rufnummern erlaubt und können später auf die
Rufnummern beschränkt werden, welche alleinigen Zugang zum Gerät haben sollen (siehe CN, LS).
Alle neu ausgelieferten Geräte haben die 15-stellige SMS-Gerätekennung: GERAETEKENNUNG01
Anhand der SMS-Gerätekennung können Sie, wenn Sie diese mit einer individuellen 15-stelligen
Bezeichnung per Kommando HQ versehen, sofort in ankommenden SMS sehen, von welchem Gerät
diese gesendet wurde.
Die per SMS gesendeten Einstellungen werden vom Gerät überprüft, wenn diese korrekt sind, kommt
vom Gerät ein z.B. MMok oder ok MM=1 zurück, das bedeutet, dass eine Einstellung z.B. MM=1
welchen Sie einzeln zum Gerät gesendet hatten, eben von den Übergabewerten her in Ordnung war.
Im Fehlerfall kommt ein MMfm oder MMfs vom Gerät zurück, und zeigt einen Fehler an. Dann bitte
gesendete Kommandos überprüfen, korrigieren und nochmal zum Gerät senden. Die Kommandos
können einzeln oder soweit es der Platz einer 160-Zeichen-SMS zulässt, zusammengefasst
hintereinander übertragen werden.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
MM=1 VV=2 YY=23
GERAETEKENNUNG01 MMok VVok YYok
Alle im Gerät gespeicherten Einstellungen können mit "=?" per SMS-Einzelabruf abgefragt werden.
Wenn Sie z.B. eine der im Gerät hinterlegten SMS-Rufnummern abfragen wollen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
CN=?
GERAETEKENNUNG01 CN?+491704820781;
Alle Kommandos können Sie durch erneutes Absenden der Einstellung überschreiben.
Alle Werte die Sie per SMS-Kommando Senden oder welche bereits im Gerät gespeichert sind,
können auch explizit mit "--" gelöscht werden. Hierbei wird der Wert ohne Rückfrage gelöscht.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
CN=-GERAETEKENNUNG01 CN=________________________________________
Eventuell auftretende "<", " >" im Erklärungstext sind nur zur Verdeutlichung der Erklärung, nie als
Einstellung für das Gerät!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 2 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
SMS-NUMMERN FESTLEGEN [CN]
Die Liste der Rufnummern, die SMS-Kommandobefehle an das Gerät senden dürfen. Das Gerät
nimmt SMS-Kommandos von jeder dieser Rufnummer(n) entgegen. Bitte tragen Sie hier dieselben
Rufnummern ein, die Sie auch bei AW eintragen werden, damit Abfragen von den Rufnummern bei
AW hier später akzeptiert werden.
CN=<nummer>;<nummer>;<nummer>;
<nummer>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
Rufnummer (internationales Format! z.B. +49160123456)

so viele Rufnummern bis 96 Zeichen in einer SMS
CN=+491704820781;+49161123456;+491731009093;
GERAETEKENNUNG01 CNok oder
GERAETEKENNUNG01 ok CN=+491704820781;+49161123456;+491731009093;
Voreingestellt: CN=______________________________________________________
SPERREN VON FREMDEN SMS-ABSENDERN [LS]
Diese Einstellung dient dazu, eine Einwahl in das Gerät oder die Auswertung von SMS von
unbekannten Rufnummern zu verhindern. Hierzu muss allerdings unter CN (siehe oben) eine oder
mehrere Rufnummern eingetragen sein.
Hinweis!
Sollten Sie vorher keine Kommandorufnummer unter CN eingestellt haben, oder eine falsche
Kommandorufnummer, dann könnten Sie sich aus dem Gerät aussperren.
Sollte dieser Fall einmal Eintreten, so gibt es die Möglichkeit, das Gerät auf Werkseinstellungen
Zurückzusetzen. Bitte Kontaktieren Sie dazu den Hersteller!
Zur Auswahl stehen:
0
1
=
=
alle Fremd-Rufnummern gesperrt
alle Rufnummern frei
Beispiele:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
LS=0
GERAETEKENNUNG01 LSok oder
GERAETEKENNUNG01 ok LS=0
Voreingestellt:
LS=1
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 3 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
ANRUF NOTRUF-RUFNUMMERN FESTLEGEN [AC]
Alle hier im Gerät hinterlegten Rufnummern werden im Alarmfall, sofern Sie dies mit dem Kommando
TK aktiviert haben, z.B. beim Betätigen des Notruf Tasters auf der Oberseite des Gerätes angerufen.
Wenn Sie die Anruf Alarm-Funktion nicht nutzen wollen, lassen Sie das Rufnummernfeld leer.
AC=<nummer>;<nummer>;<nummer>;
<nummer>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
Rufnummer (internationales Format! z.B. +49160123456)

so viele Rufnummern bis 58 Zeichen in einer SMS
AC=+491704395291;+49166309725;+490308629370;
GERAETEKENNUNG01 ACok oder
GERAETEKENNUNG01 ok AC=+491704395291;+49166309725;+490308629370;
Voreingestellt: AC=___________________________________________________
SMS NOTRUF-/STATUSMELDUNGS RUFNUMMERN FESTLEGEN [AW]
Alle hier im Gerät hinterlegten Rufnummern werden im Alarmfall, sofern Sie dies mit dem Kommando
TK aktiviert haben, z.B. beim Betätigen des Notruf Tasters oder bei Positionsabfragen eine SMS
erhalten. Wenn Sie die SMS-Alarm-Funktion nicht nutzen wollen, lassen Sie das Rufnummernfeld
einfach leer. (nicht Sinnvoll)
AW=<nummer>;<nummer>;
<nummer>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
Rufnummer (internationales Format! z.B. +49160123456)

so viele Rufnummern bis 58 Zeichen in einer SMS
AW=+491709832731;+49169701256;
GERAETEKENNUNG01 AWok oder
GERAETEKENNUNG01 ok AW=+491709832731;+49169701256;
Voreingestellt: AW=___________________________________________________
SMS-GERAETEKENNUNG FESTLEGEN [HQ]
Hier legen Sie eine individuelle 16-stellige SMS-Gerätekennung fest, welche bei jeder nach der
Umstellung vom Gerät versandten SMS enthalten ist.
Erlaubte Zeichen sind A-Z, a-z, 0-9 (keine Umlaute & Sonderzeichen & Leerzeichen)
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
HQ=Diana
Diana HQok oder
Diana ok HQ=Diana
Voreingestellt: HQ=GERAETEKENNUNG01
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 4 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
NOTRUF & STATUS E-MAIL EMPFÄNGER FESTLEGEN [XD]
Alle hier im Gerät hinterlegten E-Mail Empfänger werden im Alarmfall, sofern Sie dies mit dem
Kommando TK aktiviert haben, z.B. beim Betätigen des Notruf Tasters oder bei Positionsabfragen
eine SMS erhalten. Dazu muss eine GPRS-Verbindung ins Internet aufgebaut werden. Bitte beachten
Sie dazu die folgenden korrekten Einstellungen zu den Kommandos HM, HK, HL, HP. Wenn Sie die
E-Mail Alarm-Funktion nicht nutzen wollen, lassen Sie das E-Mailfeld einfach leer.
XD=<mail>;<mail>;<mail>;<mail>;
<mail>
<mail>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
mein@email.de
deine-mail@email.de

usw. maximal 4 Empfänger E-Mail Adressen
XD=mein@email.de;deine-mail@email.de;
GERAETEKENNUNG01 XDok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XD=mein@email.de;deine-mail@email.de;
Voreingestellt: XD=___________________________________________________
NOTRUF-TASTEN FUNKTIONALITÄT FESTLEGEN [TK]
Hier stellen Sie ein, wie das Gerät auf das Betätigen der Notruf-Taste auf der Oberseite des Gerätes
reagieren soll. Sie können zwischen kurzem und langem Tastendruck wählen. Außerdem kann jeweils
entschieden werden, ob ein Anruf, eine SMS oder eine Email oder alles nacheinander gemeinsam an
die jeweils
bei AC, AW und XD hinterlegten Ziele getätigt werden soll.
Hinweis!
Für das Senden einer E-Mail muss eine kurze GPRS-Verbindung ins Internet Aufgebaut werden. Bitte
beachten Sie dazu die folgenden korrekten Einstellungen zu den Kommandos HM, HK, HL, HP.
Zur Auswahl stehen:
L
S
LS
= langer Tastendruck = ALARM/ALERT
= kurzer Tastendruck = MARK(ER)
= langer & kurzer Tastendruck
CD
= Alarm-Telefon-Anruf
MNP
= Alarm-SMS mit GPS-Daten
EFP
= Alarm-Mail [GPRS] mit GPS-Daten*
MNEFP = Alarm-SMS / -Mail [GPRS] mit GPS-Daten*
Jede Funktionalität ist frei miteinander Sinnvoll kombinierbar, maximal 9 Zeichen.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
TK=LMNEFP
GERAETEKENNUNG01 TKok oder
GERAETEKENNUNG01 ok TK=LMNEFP
Voreingestellt: TK=LMNP
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 5 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
GPRS - EINSTELLUNGEN [ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN]
Das Gerät verfügt über eine automatische GSM-Providerauswahl für die Original Netzbetreiber (D1Telekom, Vodafone D2, E-PLUS und O2) und deren SIM-Karten. Das bedeutet, das, wenn Sie im
Besitz einer SIM-Karte einer dieser 4 Anbieter sind, das Gerät anhand der SIM-Karte automatisch die
Werte zur GPRS-Einwahl Festlegt.
Für alle anderen SIM-Karten müssen die Werte manuell im Gerät Eingetragen werden (siehe HM, HK,
HL, HP). Bitte Erfragen Sie diese bei Ihrem Karten-Anbieter.
Am Beispiel des Telefon-Anbieters „WHITE“, , sei hier nun folgend die manuelle Konfiguration gezeigt:
GPRS-ACCESSPOINT FESTLEGEN [HM]
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
HM=m2mgw2.ic.t-mobile
GERAETEKENNUNG01 HMok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HM=m2mgw2.ic.t-mobile
Voreingestellt: HM=proVider
GPRS-USERNAME FESTLEGEN [HK]
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
HK=white
GERAETEKENNUNG01 HKok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HK=white
Voreingestellt: HK=user
GPRS-PASSWORT FESTLEGEN [HL]
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
HL=sim
GERAETEKENNUNG01 HLok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HL=sim
Voreingestellt: HL=pass
GPRS-SIMKARTEN ERKENNUNG FESTLEGEN [HP]
Nachdem Sie die manuellen Einträge für Ihre SIM-Karte im Gerät hinterlegt haben, muss das Gerät
von der automatischen Erkennung der SIM-Karte auf manuelle Einstellung umgeschaltet werden,
damit das Gerät diese auch Nutzen kann.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
9
=
=
manuelle GPRS-Einstellungen
automatische GPRS-Einstellungen*
HP=0
GERAETEKENNUNG01 HPok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HP=0
Voreingestellt: HP=9
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 6 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
2. LIVE-Ortung / Erstinbetriebnahme mit Servernutzung
Nachdem Sie erfolgreich den Punkt 1. dieser Anleitung durchlaufen haben, wird nun die
zusätzlich mögliche Konfiguration zur Live-Ortung Beschrieben.
Achtung !!!
Für die LIVE-Ortung benötigen Sie zwingend einen sinnvollen Datentarif mit möglichst kleinen
Abrechnungseinheiten für Ihre im Gerät befindliche SIM-Karte zur GPRS Einwahl ins Internet.
Lassen Sie sich im Handel Beraten. Sie benötigen ca. 30 MB Datenvolumen pro Monat.
Für die Live-Ortung erhalten Sie, falls Sie diese gebucht haben, Zugangsdaten zum LiveServer, um Ihre Geräte zu Überwachen.
Außerdem müssen die weiter oben Beschriebenen Kommandos HM, HK, HL, HP korrekt Konfiguriert
sein, um eine GPRS-Einwahl ins Internet zu ermöglichen.
GPRS-LIVE-ÜBERTRAGUNG EIN-/AUSSCHALTEN [LP]
Bei Bedarf kann die GPRS-Live-Übertragung Ein- und Ausgeschaltet werden. Beachten Sie bitte, das
nach Änderung des Wertes auf LP=0, seitens des Gerätes die Live-Ortungsübertragungen nicht mehr
möglich sind.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1
=
=
GPRS-Live-Übertragung AUS
GPRS-Live-Übertragung EIN
LP=1
GERAETEKENNUNG01 LPok oder
GERAETEKENNUNG01 ok LP=1
Voreingestellt: LP=0
GPRS-LIVE-ÜBERTRAGUNG SENDE-INTERVALL [ER]
Mit diesem Kommando kann der GPRS-Live-Übertragungs Sende-Intervall geändert werden. Bei
jedem Sende-Intervall wird vom Gerät die aktuelle Position zum Live-Server übertragen und
gespeichert.
Je höher Sie also die Sende-Intervalle stellen, umso größer werden die Abstände der gespeicherten
Positionen, also ungenauer, aber dafür weniger Datentransfer im GSM-Netz und dem Tarif auf Ihrer
SIM-Karte.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
1 – 255 Sekunden
ER=5
GERAETEKENNUNG01 ERok oder
GERAETEKENNUNG01 ok ER=5
Voreingestellt: ER=30
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 7 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
3. Optionale Geräteeinstellungen
OPTIONAL - GPRS-LIVE-ORTUNGSSERVER ZIELADRESSE ÄNDERN [HI]
Bei Bedarf kann die Zieladresse des Live-Ortungsservers geändert werden. Beachten Sie bitte, das
nach Änderung des aktuell Voreingestellten Wertes, seitens des Gerätes die LiveOrtungsübertragungen zu unserem Server nicht mehr möglich sind.
Erlaubte Zeichen sind a-z, 0-9,(keine Umlaute/Leerzeichen, Sonderzeichen nur .)
HI=<server>;<server>;<server>;<server>;
<server>
<server>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
kann IP-Adresse sein z.B. 217.92.145.18
kann DyNAlias sein z.B. ihr-server.dyndns.org

maximal 4 Server Adressen
HI=ihr.server.dyndns.org;217.92.145.18;
GERAETEKENNUNG01 HIok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HI=ihr.server.dyndns.org;217.92.145.18;
Voreingestellt: HI=217.92.145.18;
OPTIONAL - GPRS-LIVE-ORTUNGSSERVER ZIELPORT ÄNDERN [HJ]
Bei Bedarf kann der Zielport des Live-Ortungsservers geändert werden. Beachten Sie bitte, das nach
Änderung des aktuell Voreingestellten Wertes, seitens des Gerätes die Live-Ortungsübertragungen
nicht mehr möglich sind.
Erlaubte Zeichen sind 0-9 (Maximal 5 Zahlen) (keine Sonderzeichen & Leerzeichen)
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
HJ=64222
GERAETEKENNUNG01 HJok oder
GERAETEKENNUNG01 ok HJ=64222
Voreingestellt: HJ=1234
OPTIONAL – STANDBYMODUS EIN-/AUSSCHALTEN [LR]
Um Energie zu Sparen verfügt das Gerät zusätzlich zum eigentlichen Ein-/Ausschalter über einen
Rüttelsensor, der das Gerät automatisch in Standby Schaltet, sobald es nicht mehr Bewegt wird. Dies
kann bei Bedarf geändert werden.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1
=
=
Standby-Modus außer Funktion
Standby-Modus in Funktion
LR=0
GERAETEKENNUNG01 LRok oder
GERAETEKENNUNG01 ok LR=0
Voreingestellt: LR=1
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 8 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
OPTIONAL – STANDBYMODUS RÜTTELSENSOR EMPFINDLICHKEIT [RA]
Um Energie zu Sparen verfügt das Gerät zusätzlich zum eigentlichen Ein-/Ausschalter über einen
Rüttelsensor, der das Gerät automatisch in Standby Schaltet, sobald es eine bestimmte Zeit nicht
mehr Bewegt wird. Es wird die Menge der Rüttelimpulse in einer bestimmten Zeit Ausgewertet. Die
Empfindlichkeit ist Veränderbar.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1
bis 255
=
=
=
Gerät wacht aus Standby nicht mehr auf
Gerät ist hyperempfindlich
Gerät ist unempfindlich
RA=0
GERAETEKENNUNG01 RAok oder
GERAETEKENNUNG01 ok RA=0
Voreingestellt: RA=10
OPTIONAL – STANDBYMODUS AKTIVIERUNGSZEIT [RC]
Um Energie zu Sparen verfügt das Gerät zusätzlich zum eigentlichen Ein-/Ausschalter über einen
Rüttelsensor, der das Gerät automatisch in Standby Schaltet, sobald es eine bestimmte Zeit nicht
mehr Bewegt wird. Es wird die Menge der Rüttelimpulse in einer bestimmten Zeit Ausgewertet. Der
Wert sollte nicht zu klein gewählt werden, damit das Gerät nicht zu oft Ausschaltet, bzw. ein
Servererstkontakt mit Positionsdaten nach Standby bei kurzem Bewegen des Gerätes stattfinden
kann. Die Zeit ist Veränderbar. Zeiten unter 60 Sekunden sind nicht zu Empfehlen.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
Sinnvoll ab 90 – 999 Sekunden
RC=300
GERAETEKENNUNG01 RCok oder
GERAETEKENNUNG01 ok RC=300
Voreingestellt: RC=180
OPTIONAL – SMS/MAIL – GPS - ANTWORT-TYP [XS]
Sobald das Gerät SMS/E-Mails versendet, in denen GPS-Positionsdaten enthalten sind, z.B. wenn Sie
mit dem Kommando GP oder GQ eine Positionsabfrage starten, oder wenn Ihnen AkkuUnterspannung bzw. Notrufe gemeldet werden, erhalten Sie die Antwort wahlweise in 2 Versionen.
Dies kann bei Bedarf geändert werden.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
1
2
=
=
Antwort mit NMEA-GPS-Rohdaten
Antwort mit Google Maps Link
XS=1
GERAETEKENNUNG01 XSok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XS=1
Voreingestellt: XS=2
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 9 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
OPTIONAL – ALTERNATIVER MAILSERVER [ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN]
Zum Versand von Alarm- oder Status-Mails an die beim Kommando XD von Ihnen hinterlegten E-Mail
Empfänger sind die dafür nötigen Voreinstellungen bereits in den Werksvoreinstellungen Integriert.
Alternativ können sie natürlich auch einen anderen E-Mailserver für den Mail-Versand Einrichten. Die
meisten Anbieter werden vom Gerät Softwaretechnisch Unterstützt. (siehe XA, XK, XL, XM & XP)
OPTIONAL – ALTERNATIVE MAILSERVER SMTP-ADRESSE [XA]
Bitte erfragen Sie diese speziellen Angaben notfalls bei Ihrem E-Mail Provider.
XA=<mailserver>;
<mailserver>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
kann sein IP:
kann sein Klartext:
111.222.333.444
mail.meinserver.de

1 Mailserver Name, bis 50 Zeichen in einer SMS
XA=mein.mailserver.de;
GERAETEKENNUNG01 XAok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XA=mein.mailserver.de;
Voreingestellt: XA=mailserver.des.herstellers;
OPTIONAL – ALTERNATIVER MAILSERVER USER [XK]
Bitte erfragen Sie diese speziellen Angaben notfalls bei Ihrem E-Mail Provider.
XK=<mailserveruser>
<mailserveruser>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
1 Mailserver User, bis 24 Zeichen in einer SMS
XK=user0815
GERAETEKENNUNG01 XKok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XK=user0815
Voreingestellt: XK=mailserveruser.des.herstellers
OPTIONAL – ALTERNATIVER MAILSERVER PASSWORT [XL]
Bitte erfragen Sie diese speziellen Angaben notfalls bei Ihrem E-Mail Provider.
XL=<mailserverpasswort>
<mailserverpasswort> Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
1 Mailserver Passwort, bis 24 Zeichen in einer SMS
XL=Pas()%!wort123
GERAETEKENNUNG01 XLok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XL=Pas()%!wort123
Voreingestellt: XL=mailserverpasswort.des.herstellers
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 10 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
OPTIONAL – ALTERNATIVE ABSENDER-MAIL-ADRESSE [XM]
Bitte erfragen Sie diese speziellen Angaben notfalls bei Ihrem E-Mail Provider.
XM=<absendermail>;<absendermail>;<absendermail>;
<absendermail>
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
-
so viele Absender, bis 50 Zeichen in einer SMS
XM=meins@meinname.de;claudia@mustermann.de;
GERAETEKENNUNG01 XMok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XM=meins@meinname.de;claudia@mustermann.de;
Voreingestellt: XM=mein@kidsfinder24.de;
OPTIONAL – ALTERNATIVER MAILSERVER SMTP-PORT [XP]
Bitte erfragen Sie diese speziellen Angaben notfalls bei Ihrem E-Mail Provider. Erlaubte Zeichen sind
0-9 (Maximal 5 Zahlen)
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
XP=64222
GERAETEKENNUNG01 XPok oder
GERAETEKENNUNG01 ok XP=64222
Voreingestellt: XP=587
OPTIONAL - GPRS-LIVE-ÜBERTRAGUNG DYNAMIC SENDE-INTERVALL [EY]
Mit diesem Kommando kann der GPRS-Live-Übertragungs Sende-Intervall Wert welchen Sie beim
Kommando ER eingetragen haben, übergangen werden. Bei jedem Sende-Intervall wird bei
Aktivierung von EY vom Gerät nun dynamisch, in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit, mit der der
Nutzer des Gerätes sich fortbewegt, die aktuelle Position zum Live-Server übertragen und
gespeichert. Je höher die Geschwindigkeit, desto größer die Sendeabstände (bis zu mehreren
Sekunden), und je langsamer die Geschwindigkeit, um so detailreicher und damit kleiner die
Sendeabstände (bis zu 1 oder 2 Sekunden) zum Live-Server.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1
=
=
Dynamic Sende-Intervall außer Funktion
Dynamic Sende-Intervall in Funktion
EY=1
GERAETEKENNUNG01 EYok oder
GERAETEKENNUNG01 ok EY=1
Voreingestellt: EY=0
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 11 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
OPTIONAL – AUFWACH-SMS EIN-/AUSSCHALTEN [NP]
Um Energie zu Sparen verfügt das Gerät zusätzlich zum eigentlichen Ein-/Ausschalter über einen
Rüttelsensor, der das Gerät automatisch in Standby Schaltet, sobald es nicht mehr Bewegt wird.
Sobald das Gerät bewegt wird, wechselt es in den Betriebsmodus, und kann sofort eine Aufwach-SMS
an alle bei AW hinterlegten Rufnummern versenden. Die SMS kann folgendes Format haben:
Antwort:
GERAETEKENNUNG01 WAKEUP U=4.19
Angezeigt wird die SMS-Gerätekennung, und die aktuelle Akku-Spannung in Volt.
Der Aufwach-SMS Versand kann bei Bedarf geändert werden.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1
=
=
Aufwach-SMS außer Funktion
Aufwach-SMS in Funktion
NP=1
GERAETEKENNUNG01 NPok oder
GERAETEKENNUNG01 ok NP=1
Voreingestellt: NP=0
OPTIONAL – AUSLESEN DER GERÄTE-IMEI [IM]
Die Geräteseriennummer (IMEI) des GSM-Modems kann Ausgelesen werden.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
IM=?
GERAETEKENNUNG01 IM?284639102934871
Voreingestellt: IM=_______________
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 12 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
4. Notruftaste
Hinweis!
Ausführliche Erläuterungen zu dem Geräteeigenen GPRMC–Datensatz sowie dem spezifischen
INFO-Datensatz in folgenden Beschreibungen finden Sie im Anhang.
Die Notruftaste dient je nach Konfiguration dazu, per SMS und/oder E-Mail entweder durch kurzes
ca. 1 Sek. dauerndes Drücken einfach während des Betriebes eine Position (MARKER) zu Senden,
z.B. beim Wandern um Wegpunkte zu Markieren, oder langes ca. 3 Sek. dauerndes Drücken, z.B.
einen Notruf (ALARM) abzusetzen. Voraussetzung für GPS-Daten ist ein einwandfreier GPSSatellitenempfang. Die von Ihnen mit dem Kommando TK und dem SMS/MAIL-GPS-Antwort-Typ XS
festgelegten Funktionen werden wie folgt ausgeführt:
Beispiele für NOTRUF-Antworten:
Mit Notruftaster Einstellung TK=LMNEFP & SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
Per SMS:
GERAETEKENNUNG01 SIGNAL:ALERT
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
Per Mail:
GERAETEKENNUNG01 T:ALARM
$GPRMC,132444.00,A,5240.7895,N,01326.0174,E,1.944,6.0,010311,,,A*52,9,43
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
Beispiele für NOTRUF-Antworten: (Werksvoreinstellung)
Mit Notruftaster Einstellung TK=LMNEFP & SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2
Per SMS:
GERAETEKENNUNG01 SIGNAL:ALERT
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
Per Mail:
GERAETEKENNUNG01 T:ALARM
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -----------
Beispiele für Positions-Markierungs Antworten:
Mit Notruftaster Einstellung TK=SMNEFP & SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
Per SMS:
GERAETEKENNUNG01 SIGNAL:MARK
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
Per Mail:
GERAETEKENNUNG01 T:MARKER
$GPRMC,132444.00,A,5240.7895,N,01326.0174,E,1.944,6.0,010311,,,A*52,9,43
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
Beispiele für Positions-Markierungs Antworten: (Werksvoreinstellung)
Mit Notruftaster Einstellung TK=SMNEFP & SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2
Per SMS:
GERAETEKENNUNG01 SIGNAL:MARK
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
Per Mail:
GERAETEKENNUNG01 T:MARKER
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 13 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
5. Statusabfragen (Position, Akku)
Hinweis!
Ausführliche Erläuterungen zu dem Geräteeigenen GPRMC–Datensatz sowie dem spezifischen
INFO-Datensatz in folgenden Beschreibungen finden Sie im Anhang.
Die Positions-/Statusabfragen dienen dazu, festzustellen, an welchem Ort sich das Gerät befindet
bzw. die aktuelle Akkuspannung auszulesen. Voraussetzung für GPS-Daten ist ein einwandfreier
GPS-Satellitenempfang. Die vorher mit dem SMS/MAIL-GPS-Antwort-Typ XS festgelegte Ansichtsart
wird bei Abfrage mit den Kommandos GP (Rückantwort per SMS) bzw. GQ (Rückantwort per E-Mail)
wie folgt ausgeführt:
POSITIONSABFRAGE MIT SMS – ANTWORT [GP]
Die vorher mit dem SMS/MAIL-GPS-Antwort-Typ XS festgelegte Ansichtsart wird bei Abfrage mit dem
Kommando GP (Rückantwort per SMS) wie folgt ausgeführt:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
SMS:
GERAETEKENNUNG01
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41 U=4.19
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
SMS:
GP=1
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
GP=1
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2 (Werksvoreinstellung)
GERAETEKENNUNG01
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369 U=4.19
POSITIONSABFRAGE MIT E-MAIL – ANTWORT [GQ]
Die vorher mit dem SMS/MAIL-GPS-Antwort-Typ XS festgelegte Ansichtsart wird bei Abfrage mit dem
Kommando GQ (Rückantwort per E-Mail) wie folgt ausgeführt:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Mail:
GERAETEKENNUNG01
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Mail:
GQ=1
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
GQ=1
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2 (Werksvoreinstellung)
GERAETEKENNUNG01
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 14 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
GERÄTE-AKKU UNTERSPANNUNG STATUSMELDUNG
Bei Unterschreitung einer mit dem Kommando SP möglichen Eingestellten Akkuzellenspannung von
z.B. 3,6 Volt, werden alle Rufnummern welche Sie vorher per Kommando AW festgelegt haben, alle
30 Minuten folgende Akku-Warn-SMS bekommen.
OPTIONAL – Akku - Unterspannungswarnschwelle [SP]
Mit diesem Kommando legen Sie fest, ab welcher Akkuspannung das Gerät Warn-SMS versendet.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
Voreingestellt:
0
3.50 – 4.20
=
=
Funktion komplett deaktiviert
Entspricht dem Akku Versorgungsbereich
SP=3.60
GERAETEKENNUNG01 SPok oder
GERAETEKENNUNG01 ok SP=3.60
SP=0.00
Die Akku-Warn-SMS erhalten Sie Automatisch, Sie brauchen keine Abfrage starten!
Die vorher mit dem SMS-GPS-Antwort-Typ XS festgelegte Ansichtsart wird bei der AKKU-WARNSMS wie folgt dargestellt:
Beispiel:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
Antwort:
GERAETEKENNUNG01 LOW VOLTAGE ALERT - UB: 3.59 (3.60)
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
Beispiel:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2 (Werksvoreinstellung)
Antwort:
GERAETEKENNUNG01 LOW VOLTAGE ALERT - UB: 3.59 (3.60)
http://maps.google.com/maps?q=52.68013,13.43356
Die Anzeige UB: 3.59 (3.60) bedeutet, das die Betriebsspannung des Gerätes den Mindestgrenzwert
von 3,6 Volt unterschritten hat, nämlich aktuell nur noch 3,59 Volt, und damit das Gerät in den
Sicherheitsmodus versetzt wird. Sobald durch Aufladen des Akkus dieser Wert wieder überschritten
wird, geht das Gerät automatisch in die normale Funktionalität über.
Hinweis!
Im Sicherheitsmodus sind alle Funktionen des Gerätes deaktiviert, auch die Notruftaste, das
Gerät ist sozusagen im Standby und Sendet nur noch alle 30 Minuten seine Position, bis der
Akku komplett leer ist. Das dient dazu, die allerletzte mögliche Position des Gerätes zu finden.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 15 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
6. Geozone
Die Geofence (Geozone) Funktion dient dazu, festzustellen, ob mit
dem Gerät ein vorher definierter Geobereich z.B. ein Grundstück, ein
Stadtteil usw. verlassen oder betreten wird. Die Warn-Informationen
können an die per Kommando AC oder AW festgelegten Empfänger,
und/oder Live-Server übertragen werden. Ausführliche Erläuterungen
zu dem Geräteeigenen GPRMC–Datensatz finden Sie im Anhang.
GEOZONEN ÜBERWACHUNGS-BEREICH(E) FESTLEGEN [JF]
Mit diesem Kommando legen Sie die bis zu 8 überwachbaren Geozonen, und die beim Betreten oder
Verlassen derselbigen, Auszuführenden Aktionen des Gerätes fest.
Geozonen-Bereich Festlegen – Variante 1
Die Geozone wird aus den Mittelpunktkoordinaten und der von Ihnen eingegebenen Breite und Höhe
errechnet. Um einen Geozonen Überwachungsbereich Festzulegen, gibt es eine
Kommandogrundstruktur (6 einzelne Blöcke die durch einen Unterstrich getrennt sind), welche im
folgenden kurz anhand von Beispielen erläutert wird:
Beispiel1:
Beispiel2:
Beispiel3:
JF=x_CSGi_N00.000000_E000.000000_Bm100_Hm100
JF=x _CSGo_N00.000000_E000.000000_Bm100_Hm100
JF=x _-S-i_N00.000000_E000.000000_Bm100_Hm100
1. Block
x
=
x steht für die Geozone 1…8
2. Block
CSGi
=
C steht für Call, Telefonanruf im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
S steht für SMS Benachrichtigung im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
G steht für GPRS Live-Server im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
i steht für Inside (Hauptstandort Innerhalb der Geozone),
Alarm gibt’s bei Verlassen der Geozone nach außen
o steht für Outside (Hauptstandort Außerhalb der Geozone),
Alarm gibt’s bei Betreten der Geozone von außen
3. Block
N00.000000
=
Geozone Mittelpunkt Koordinaten, N (Nord) oder S (Süd)
immer 2 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
4. Block
E000.000000
=
Geozone Mittelpunkt Koordinaten, E (Ost) oder W (West)
immer 3 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
5. Block
Bm100
=
Geozonen Breite, komplette Ausdehnung West/Ost in m
(Meter max. 50000), hier im Beispiel dann
z.B. Bm100 also 100m Gesamtbreite, vom Mittelpunkt
aus gesehen also 50m nach Westen und 50m nach Osten
6. Block
Hm100
=
Geozonen Höhe, komplette Ausdehnung Nord/Süd in m
(Meter max. 50000), hier im Beispiel dann
z.B. Hm100 also 100m Gesamthöhe, vom Mittelpunkt
aus gesehen also 50m nach Norden und 50m nach Süden
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 16 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
Die aktuelle Position, z.B. für den Mittelpunkt einer Geozone erhalten Sie z.B. im Internet bei diversen
Anbietern z.B. http://gpso.de/maps/ , oder wenn Sie sich mit dem Gerät zu dem Punkt begeben, und
dort die Notruftaste betätigen. Wenn Sie die Notruftaste für das Absenden einer SMS oder E-Mail
konfiguriert haben, erhalten Sie hier Beispielhaft dargestellt, eine Meldung im Format:
http://maps.google.com/maps?q=52.68011,13.43367
Diese Koordinaten können Sie sofort nutzen. In Deutschland kann das dann so Interpretiert werden:
52.68011
13.43367
=
=
N52.680110
E013.433670
Die fehlende 6. Zahl Null, bei beiden Werten hinter dem Punkt, und auch die fehlende dritte Zahl Null
in der Ost-West Ausdehnung kann in dem beispielhaften Fall durch eine 0 ersetzt werden.
Das wirkt sich nicht auf die angezeigte/gespeicherte Position aus.
Im folgenden Beispiel Speichern wir z.B.:
Anlegen von Geozone 1, Telefonanruf und SMS (siehe AC und AW) bei verlassen der Geozone, von
innen nach außen, mit den Mittelpunktkoordinaten (N52.680110_E013.433670), welche eine Breite
(West/Ost Ausdehnung) von 3000 Metern und eine Höhe (Nord/Süd Ausdehnung) von 2000 m
Aufweist. Eine eventuell bereits vorhandene gespeicherte Geozone 1 wird mit dem neuen Eintrag
Überschrieben, und der alte Eintrag damit im Gerät gelöscht.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
JF=1_CS-i_N52.680110_E013.433670_Bm3000_Hm2000
GERAETEKENNUNG01 JFok oder
GERAETEKENNUNG01 ok JF=1_CS-i_N52.680110_E013.433670_Bm3000_Hm2000
Voreingestellt: JF=_______________________________________
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 17 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
Geozonen-Bereich Festlegen – Variante 2
Die Geozone wird aus den Eckpunktkoordinaten des Geofensters linke obere und rechte untere Ecke
eines gedachten Bereichs errechnet. Um einen Geozonen Überwachungsbereich Festzulegen, gibt es
eine Kommandogrundstruktur (6 einzelne Blöcke die durch einen Unterstrich getrennt sind), welche im
folgenden kurz anhand von Beispielen erläutert wird:
Beispiel1:
Beispiel2:
Beispiel3:
JF=x_CSGi_N00.000000_E000.000000_ N00.000000_E000.000000
JF=x _CSGo_N00.000000_E000.000000_ N00.000000_E000.000000
JF=x _-S-i_N00.000000_E000.000000_ N00.000000_E000.000000
1. Block
x
=
x steht für die Geozone 1…8
2. Block
CSGi
=
C steht für Call, Telefonanruf im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
S steht für SMS Benachrichtigung im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
G steht für GPRS Live-Server im Alarmfall oder
– Bindestrich wenn nicht gewünscht
i steht für Inside (Hauptstandort Innerhalb der Geozone),
Alarm gibt’s bei Verlassen der Geozone nach außen
o steht für Outside (Hauptstandort Außerhalb der Geozone),
Alarm gibt’s bei Betreten der Geozone von außen
3. Block
N00.000000
=
Geozone Ecke links oben Koordinaten, N (Nord) / S (Süd)
immer 2 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
4. Block
E000.000000
=
Geozone Ecke links oben, E (Ost) / W (West)
immer 3 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
5. Block
N00.000000
=
Geozone Ecke rechts unten Koordinaten, N (Nord) / S (Süd)
immer 2 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
6. Block
E000.000000
=
Geozone Ecke rechts unten Koordinaten, E (Ost) / W (West)
immer 3 Stellen vor und 6 Stellen nach dem Punkt
Daraus ergibt sich ein Quaderförmiges Gebilde, welches dann Überwacht wird. Die aktuelle Position,
z.B. für die Eckpunkte einer Geozone erhalten Sie z.B. im Internet bei diversen Anbietern z.B.
http://gpso.de/maps/ , oder ähnlichen Anbietern.
Im folgenden Beispiel Speichern wir z.B.:
Anlegen von Geozone 2, Telefonanruf und SMS (siehe AC und AW) bei verlassen der Geozone, von
innen nach außen, mit den linken oberen Eckkoordinaten (N52.680390_E013.432580), und den
rechten unteren Eckkoordinaten (N52.679550_E013.434430). Eine eventuell bereits vorhandene
gespeicherte Geozone 2 wird mit dem neuen Eintrag Überschrieben, und der alte Eintrag damit im
Gerät gelöscht.
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
JF=2_CS-i_N52.680390_E013.432580_N52.679550_E013.434430
GERAETEKENNUNG01 JFok oder
GERAETEKENNUNG01 ok JF=2_CS-i_N52.680390_E013.432580_N52.679550_E013.434430
Voreingestellt: JF=_______________________________________
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 18 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
GEOZONEN ÜBERWACHUNG EIN-/AUSSCHALTEN [LV]
Mit diesem Kommando schalten Sie die Geozonen-Überwachung des Gerätes AUS und/oder legen
die Überwachungs-Zeitintervalle im EIN Zustand fest. Die von Ihnen im Gerät eingetragenen
Überwachungs-Bereiche bleiben im Gerät gespeichert.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
0
1-255
=
=
Geozonen Überwachung außer Funktion
Geozonen Überwachung in Funktion, mit
einem Abfrage-Intervall von 1-255 Sekunden
LV=10
GERAETEKENNUNG01 LVok oder
GERAETEKENNUNG01 ok LV=10
Voreingestellt: LV=0
EINZELNE GEOZONEN LÖSCHEN [JF=xD]
Mit diesem Kommando löschen Sie Geozonen. Der Wert x entspricht der zu löschenden Geozone.
Zur Auswahl stehen:
Beispiel:
Kommando:
Antwort:
Antwort:
x
=
Im Gerät mögliche gespeicherte Geozonen von 1 bis 8
JF=1D
GERAETEKENNUNG01 JFok oder
GERAETEKENNUNG01 ok JF=1D
Voreingestellt: JF=_______________________________________
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 19 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
GEOZONEN ALARM - STATUSMELDUNG
Bei Verlassen oder Betreten eines Geozonenbereichs und eingeschalteter Überwachung, erhalten
Sie entsprechende Statusmeldungen per SMS vom Gerät zugesandt. Die vorher mit dem SMS/MAILGPS-Antwort-Typ XS festgelegte Ansichtsart wird bei der GEOFENCE-SMS wie folgt dargestellt.
Wenn Sie z.B. per Kommando JF im 2. Block die Einstellung i (Hauptstandort innerhalb der
Geozone) gewählt haben, also benachrichtigt werden wollen, wenn die eingestellte Geozone mit dem
Gerät nach außen verlassen wird, erhalten Sie folgende SMS:
Beispiel:
Antwort:
SMS:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
GERAETEKENNUNG01 $FENCE ALARM outside
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
Beispiel:
Antwort:
SMS:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2 (Werksvoreinstellung)
GERAETEKENNUNG01 $FENCE ALARM outside
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
Wenn Sie z.B. per Kommando JF im 2. Block die Einstellung o (Hauptstandort außerhalb der
Geozone) gewählt haben, also benachrichtigt werden wollen, wenn die eingestellte Geozone mit dem
Gerät betreten wird, erhalten Sie folgende SMS:
Beispiel:
Antwort:
SMS:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=1
GERAETEKENNUNG01 $FENCE ALARM inside
$GPRMC,132421.00,A,5240.7934,N,01326.0194,E,1.944,150.0,010311,,,A*57,9,41
Beispiel:
Antwort:
SMS:
Bei Einstellung SMS/MAIL-ANTWORT-TYP XS=2 (Werksvoreinstellung)
GERAETEKENNUNG01 $FENCE ALARM inside
http://maps.google.com/maps?q=52.68010,13.43369
:
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 20 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
7. LED Signalisierung
LED Rot Links (P) - Signalisierung des Betriebszustandes
 1 x blinken: Gerät arbeitet
 2 x blinken: Gerät arbeitet und hat GSM-Empfang
Sobald GPRS-Verbindung besteht, geht die LED komplett aus
LED Grün Mitte (G) - Signalisierung des GPS-Empfangs
 kurzes Blinken im Sekundentakt wenn GPS-Empfang, sonst aus
LED Rot Rechts (S) - Signalisierung Modem-/SMS-Betrieb
 kurzes Blinken im Sekundentakt wenn GPRS-Verbindung zum Server
 kurzes Aufblitzen (einmal): SMS senden, empfangen
Beim Betätigen der Notruftaste, leuchten alle LED’s gleichzeitig kurz für ca. 1 Sek. auf, um den
erfolgten erfolgreichen Tastendruck optisch zu signalisieren.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 21 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Handbuch SMS-Programmierung acLOG Kidsfinder 2** & 3
8. Anhang
Erläuterungen zum Geräteeigenen GPRMC-Datensatz:
Beispiel:
$GPRMC,132444.00,A,5240.7895,N,01326.0174,E,1.944,6.0,010311,,,A*52,9,43 U=4.19
Symbol
Bedeutung
132444.00
Zeit (UTC)
A
Status (A für OK, V bei Warnungen)
5240.7895
Breitengrad
N
Ausrichtung (N für North, nördlich; S für South, südlich)
01326.0174
Längengrad
E
Ausrichtung (E für East, östlich; W für West, westlich)
1.944
Geschwindigkeit über Grund in Knoten
6.0
Kurs über Grund in Grad bezogen auf geogr. Nord
010311
Datum (Tag Monat Jahr)
magnetische Abweichung (Ortsmissweisung)
Vorzeichen der Abweichung (E oder W)
A*
Signalintegrität :
A = Autonomous mode,
D = Differential Mode,
E = Estimated (dead-reckoning) mode
M = Manual Input Mode
S = Simulated Mode
N = Data Not Valid
52
hexadezimale Darstellung der Prüfsumme
9
Anzahl der empfangenen gültigen GPS-Satelliten
43
Durchschnittlicher Signal-Rausch-Abstand
U=4.19
Anzeige der aktuellen Akkuspannung
Erläuterungen zum Geräteeigenen INFO-Datensatz:
Beispiel:
INFO: U=3.73 GPS=A sc=9 (12) S/N=43 RK=347 (10) v4=3 flash=0%
Symbol
Bedeutung
U=3.73
Anzeige der aktuellen Akkuspannung
GPS=A
I = Gerät empfängt immer die gleichen GPS-Daten
A = Gerät empfängt korrekte GPS-Daten
Z = Gerät empfängt keine GPS-Zeit
sc=9 (12)
9 empfangene gültige GPS-Satelliten (12 insgesamt empfangbare GPS-Satelliten)
S/N=43
43 dB durchschnittlicher Signal-Rausch-Abstand
RK=347 (10) 347 Rüttelimpulse (10 Rüttelimpulse zum Aufwachen aus Standby per RA eingestellt)
v4=3
3 Kmh Durchschnittsgeschwindigkeit der letzten 4 ausgewerteten GPS-Werte
flash=0%
0% beträgt der aktuelle Füllstand des Datenspeichers
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Sachstand: 14.09.2014 14:07:00 Uhr
acLOG UG (haftungsbegrenzt) Mühlenbecker Ch. 8 , 16348 Wandlitz
Seite 22 von 22
www.acLOG.de
, info@aclog.de Tel. 033056 88011
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
5
Dateigröße
464 KB
Tags
1/--Seiten
melden