close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Haustür Internorm Genius - Palisa

EinbettenHerunterladen
o
GeniusTypA u. B
Der automatische
Tütversch
luß
o
o
Montageanleitung
lnhaltsvezeichnis
o1 .
Grundsätzliches
4
2.
AllgemeineBeschreibung
4
2.1
5
3.
Ausführungen
TechnischeBeschrei
bung
5
3.1
MechanischeEinbaumaße
5
3.2
Anschlüsse
am Genius-Türverschluss
6
3.3
Umschalter
I
3.4
Türkontakt
I
3.5
I
3.6
-GeniusTyp B(Optionale
Drehschafter
Meldeausoänge)
-GeniusTyp Blnfrarot-Auge
3.7
TasterTürinnenseite
10
3.8
Netzteil
10
3.9
(Kabel)
Zuleitung
11
BedlenungGeniusTyp A u. B
12
4.1
4.2
voninnenund außen
Verriegeln
Entriegeln
voninnenund außen
12
4.3
4.4
StÖrungen
/ Fehler
GeniusTypA u. B mitFunk-Empfänger:
Bedienung
13
4.4.1 Funk-Handsender
anlernen
4.4.2 Handsender
verloren(afle Handsender
löschen)
14
15
4.5
4.4.3 Batteriewechsel
im Funk-Handsender
GeniusTyp B mit 1-KanalZugangschlüssel:
Bedienung
4.6
(Zugangsschlüssel
4.5.1 Infrarot-Handsender
/ Programmierschlüssel)
GeniusTyp B mit2-KanalZugangsschlüssel:
Bedienung
15
16
16
4.7
(2-KanalZugangsschlüssel)
4.6.1 lnfrarot-Handsender
Infrarot-Schlussel
Programmieren
/ Löschen-GeniusTyp B4.7.1 Zugangsschlüssel
anlernen
4.7.2 Zugangsschlüssel
verloren(alleZugangsschlüssel
löschen)
16
1-l
4.7.3 Programmierschlüssel
verloren(Programmierschlüssel
anlernen)
Batteriewechsel
im Infrarot-Handsender
1/
4.8
9
13
14
14
15
16
1l
Grundsätzliches
Herzlichen
Glückwunsch
zum Kaufdiesesinnovativen
Produktes
aus dem HauseKFV.
Geniusbzw.dessenFunktionen
síndpatentrechflich
geschützt.
Geniusoist ein eingetragenes
Warenzeichen.
Der Geníus-Türverschluss
entspricht
der Niederspannungsund EMV-Richflinie.
UnterBeachtung
dieserAnleitung
kannder Genius-Türverschluss
problemlos
eingebautbzw.
montiertwerden.Dabeidarfder Einbaubzw.die Montagenur von qualifizierten
Fachbetrieben durchgeführt
werden.Dieserist bei etwaigenReklamationen
nachzuweisen.
Eigenmächtige
Umbautenund Veränderungen
am GeniusoderdessenZubehörsíndnicht
gestattet.
DerEinbauvon Fremdprodukten
unddie Verwendung
von nichtdurchKFVfreigegebene Teile könnenkonstruktivvorgegebeneEigenschaften
der Verriegelungnegativ
verändern.Alle Reparaturensind mit Original-Ersatzteilen
von autorisiertenFachleuten
auszuführen.
Für Scháden,díe aus Nichtbeachtung
dieserAnleítungentstehen,haftetder
Hersteller
nicht.DarüberhinauserlischtjedeArt des Gewährleistungsanspruches.
TechnischeDatenGenius:
o
-s bis 40 "c
RelativeLuftfeuchtigkeit
20 bis 80 %; umgebungstemperatur
Maße: Breite=16 mm;Längeca. = 252 mm;Tiefe= 4g mm + stufpbreite;
Der Genius ist vor Feuchtigkeitzu schützen.Er ist nicht geeignetfür Bereichemit
kondensierenderLuftfeuchtigkeit und aggressiverLuft (2.B. Galvanik).
Garantie:
FürdíeGarantiegeltendiejeweiligen
gesetzlichen
Bestimmungen.
Allgemeine Beschreibung
BeimGeniushandeltes síchum eineelektronische
Mehrfachverriegelung
(Türverschluss).
DieserTürverschluss
sorgtsowohlmechanisch
über den Zylinderdurch ein Getriebeim
Hauptschloss,
als auchelektrischüber ein Stirnradgetriebe,
für Dichtschluß
an der Tür.
Einsetzbar
in Ein-,undMehrfamilienhäusern
sowiein öffentlichen
Gebäudenund Praxen.
O
DerGeniusistfüralleTürmaterialarten
geeignet.
Der Geniusmußmiteinem Freilaurzyl¡nOer
in Betriebgenommen
werden.Ein Knaufzylínder
jedoch
ist auchmöglich,dieserverursacht
Kraftverlust
am Rundbolzen.
Zylindermitfeststehendem
Mitnehmer
bei abgezogenen
Schlüssel verursachen
eineBlockadeím Hauptschloss
und dúrfennichtverwendet
werden.
Der elektromechanische
Antriebselbstist wartungsfrei,
lediglíchfür eventuellvorhandene
Handsenderist in gewissenZeitintervallen
ein Batteriewechsel
erforderlich.
Alle anderen
TeiledesVerschlusses
sind,wiebeireinmechanischen
Verschlüssen,
zu warten.EinmechanischesÖffnender Tür ist bei Spannungsausfall
jederzeitmöglich.EineKombination
mit
anderenZutrittskontrol
lsystemen
(potentialfreier
Taster)ist möglich.
Sicherheitshinweis:
Beieinigen
aufdemMarktbefindlichen
externenZutrittskontrollsystemen,
wird nachdemEinschaltender Betriebsspannung,
ein kurzerÖffnungsimpuls
abgegeben.DiesesVerhalten
kannam Genius,nacheinerSpannungsunterbrechung,
zu einemÖffnungsvorgang
führen,
Bitteinformieren
Siesichim Zweifelsfall
bei demHersteller
dieserSysteme.
Seite4 von 17
2.1
Elektromechanische
Verriegelung,
kombinierbarmit externen Zutrittskontrollsystemen
z.B.KFV Funkempfänger.
ExternerTag-/Nachbetrieb
möglich.Kombination
mit anderen externenKomponenten
(2.8. Drehtürantrieb,
Alaramanlage
etc.).Mitintegriertem
Zutrittskontrollsystem
auf
Infrarot-Basis.
mit 1-KanalZugangsschlüssellR-Bedienung
vonderTüraußenseite.
mit 2-KanalZugangsch|üsseI
Ferngesteuerte
Entriegelung.
Ferngesteuerte
Ver-und Entriegelung.
3.
TechnischeBeschreibung
3.
Mechanische
Einbaumaße
o
lm Turblattístunterhalbvom Hauptschlosskasten
einezusätzliche Taschezu fräsen.Bei Holztürenempfehlenwir die Tasche
obenÍm Bereichvon demAnschlußkabel
um ca. 15 mmzu vergrößern,um einenproblemlosen
Anschlußzu gewährleisten.
Diezusätzliche
schlosstasche
mußso großsein,daß der Genius dort ohneReibungbzw.ständigenDruckeingesetzt
werden
kann. Bei nachträglichenBearbeitungenan der Tür bitte
unbedingtbeachtendas Metallspäne,
die oben auf die Anschlußkontakteder Genius fallen, zu Kurzschlüssenund
somit zur Zerstörungder Elektronikim Geniusführen können.
DieFunktion
desverschlusses
ístwiean einemhanderüblichen
mechanischen
schlosszu überprufen.
verschlüssemit Falleund
Riegelsindso anzubringen,
daß sichder RiegelbeÍeingerasteter Falle vorschließen
läßt, ohne an der Schließöffnung
der
Zarge zu reiben.Eine bei Betätigung
des Drückersund des
Zylinderschlüssels
überdie normaleHandkraft
hinausgehende
Last, darf nicht erfolgen.Die Ausnehmungim Bereichdes
schließbleches
mußso tiefsein,daßder Riegelnichtauf Brock
fahrenkann.Hierbeisindaucheventuelle
Längenausdehnungen der Tür zu berücksichtigen.
Abb.2
Die Inbetriebnahme
des Genius darf nur mit
einemFreilaufzylindererfolgen.
Seite5 von
3.2
Anschlüsseam Genius-Türverschluss
Anschlüsse Tvp A Tvp B Funkfion
A;B;C;D
J
v
Anschlußfür das Infrarot-Auge,
welchesdie lR-Signale
von derAußenseitezumGeniusleitet(siehePkt.3.6)
Betriebsarten-Umschaltung
(siehePkt.3,3)
J
v
'/
,/
Betriebsspannung
24VDCvondemNetzteilNG-55
Kfemme2 = +
Klemme3 = ExternesEntriegelsignal.
Wirdan dieseKlemme+24VDCfür ca.
1 sec.angelegtso findetein Öffnungsvorgang
in beíden
Betriebsarten
statt
Verschluss-Zustandsanzeigen.
DieAuswahldes gewünschten
Zustandeserfolgtdurchden Drehschalter
(siehePkt.3.5)
OpenCollector (max,20mA)
0; I
2;3
4
7
J
o
Netztel I
Funkempf ènger
OJ
(ù
E
m
Externe Entr.legelung
opLlon¿l
;o
u
o
c
Æ
1o
c
õ
J
-r -r
'fåstea
+ l_r l
øÞtlnàl
o
s
Abb.3A (GeniusTypA)
o
Seite6 von 17
Nt-.+ -+
^
i I
Fr.rnkempf änger-
opt Í ona I
-l
<T
I
I
F
tu
c
I
I
o
I
I
6ì
t9'nX
- # , - , @ Tàste.
f-fft,
'
I
N
I
-
q,
a"vocr
/
-
l
l
\ @
:
¡
OJ
p
N
+)
I
Exter-ne Entr legelung
opt i ona I
u
Z
I
n
J
-
_m¿x,
5Ø Ìlete.
(Elteren
Entrleqelurct
c
î)
.
Koppelrelais
(?4VDC)
opt I ona I
Z e i t s c h ¿ I L u h r o Þ Li o n a l "
U
Ã.
ofle^
KJenne
getr-ijctt'Tâgbet.jeb
6/l
(.
Cr
1)
0r
=Stèñdðrdbetrieb
Klemoe 9/l
I
z
c'-)
ñ
N
;
o
c
0
E
J
=
0j
o
oì
:()
:
N
f
f
t
_l
Infrarot-Auge'I
Tgp B (opLion¿l)
nun
Ê
l-
B
C
u
Gì
)
I
u-
D
Ø
-f_o
0J
i
o
_o
o
o
z
]
e
5
r-T
+
-
I
I
I
U
7
4
-T_ --r-I
:l
c
L
q,
o
Taster
Tiir i rrnense I !e
opt j onè I
o
a
o
v
T
CU
Dì
(r
-t+^.^.1
Gen i r-,¡s
'r NurG e r ri u s T U p B
Abb.38 (GeniusTyp B)
Seite7 von l7
3.3
Umschalter
DerGeniusbietetdieMöglichkeit
denVerschluss
mitzweiunterschiedlichen
Betriebsarten
zu
betreiben.Dazudientder,an der Stulpbefindliche
(Abb.4 Kippschalter).
Umschalter
- Schalterstellung
1l Nachthetrieb
nach unten. Der Verschlusswird nach
jedem Öffnungsvorgang
automatísch
verriegelt.Ein öffnungsvorgang
leitetdie Entriegelung
des Verschlusses
ein,
DieFalleverbleibt,fallsdie Tür nichtschonvorhergeöffnet
wurde,für ca. 7 sec.in der Wechselfunktíon.
Anschließend
wirdder Verschluss
wiederverriegelt,
2l Tagbetrieb - Schalterstellung
nach oben.Die Tür ist durch die Falle
geschlossen.
BeieinemÖffnungsvorgang
wirddie Fallein
gezogen.DieseBetriebsart
die Wechselfunktion
empfiehlt
sichfür TürenmitstarkemPublikumsverkehr.
Abb.4
Sobalddie Tür verriegelt
werdensoll(2.8.Nachts;beiAbwesenheit;
,..)mußauf
ffæ
Il+\:gt
denNachtbetriebumgeschaltetwerden.
BeimGeniusTypB istdieWahlder Betriebsart
auchüberdieAnschlußklemme
(Klemme
0/1)
schrießerkontakt
eíner
Zeitschartuhr
miteínander
o
[?B[ffi:X11si""Xfäi:il,:rt;,i?å',iin
Andersals bei der Umschaltung
überden Schalterin der Stulp,erfolgtbei der Umschaltung
vonNacht-aufTagbetrieb
überdie Klemme0/1 automatisch
ein Öffnungsvorgang.
Beidiesem
werdenalleRiegelzurückgefahren.
Die Fallegehtdabeijedochnichtin die Wechselfunktion,
Zur Steuerungder Betriebsart
überdie Anschlußklemme
mußder Umschalter
vornean der
Stulpnachuntenauf Nachtbetrieb
stehen.
-> Zeitschaltuhr
Siehehierzuauch:KFV-Zubehör
mit speziellem
Goldkontakt
3.4 Türkontakt
Unterhalbdes Umschalters
befindetsichder sogenannteTürkontakt
(Reed-Sensor)
Abb.5l2.Mitdiesemerkenntder Geniusob die Tur auf
oderzu ist.DerReed-Sensor
wirddurchein Gegenstück
(MagnetAbb.
5/3 inkl.Magnetbuchse
Abb.5/1),welchessichauf der Rahmenseite
befinden
muß,ausgelöst.
DerMagnetmußsichmittigzumReed-Sensor befinden(Toleranzvertikalmax.3 mm). Beider Verwendung
von
Schließblechen
in Holztüren,
kannderMagnetinkl.Halterin denRah- O
meneingelassen
werden.FallsSchließbleche
für PVC-oderAlu-Turen
verwendetwerden,so muß im Bereichdes Reed-Sensors
ein einzelnes Schließblech
AS23xx(ohne Hinterfutterung)
mit einemfür
Abb,s
diesesLochpassenden
Kunststoffteil
inkl.Magneteingesetzt
werden.
DerAbstand(Falzluft)
zwischenSchließleiste
/ Stulp,muß4 mmbetragen(Toleranz+ 3 mm).
Bei der Kombination
Genius/ Stulpflügelbeschlag
gegenüber
müssenin exakterPositionen
demReed-Sensor
1 mmdickeMagneteaufgeklebt
werden.Die Leístedes Stulpflugelbeschlagesin diesemBereich
fettfreimachen.Die Positionund dieAnzahlder Magneteermittelnund
úberprüfen(evtl.mehrereübereinander).
GewähltePositionmarkierenund Magnet(e)nach
entfernender Trägerfolie
aufkleben.
Findet keine automatische
Verriegelungstatt, so kann der Magnet weiter aus der
Magnetbuchse
herausgedruckt
werden(max.2 mm).Durchein Lochhintenín der Buchsekann
derMagnetnachvomegeschoben
werden.Hinterden Magnetkommtdanneine 2 mmstarke
í
Kunststoff-D
stanzschei
be.
BeimStulpftügelbeschlag
mußevtl.einweitererMagnetaufgeklebt
werden.
O
Seite8 von 17
-GeniusTyp B3.5 Drehschalter(OptionaleMeldeausgänqe)
o
lm ausgebautenZustandlassensích bei der GeniusTyp B verschiedene
Zuständedes
Verschlusses
oderderTür,an der Klemme7 ausgeben.Diesdientdazu,den Geniusúberein
externesRelais(Koppelrelais
24VDCKFV-Zubehör)
welchesmít der Klemme7 verbunden
wird, mit anderenSystemen
z.B.Alarmanlagen,
Drehtürantriebe
etc.zu verbinden.Welcher
Zustandausgegeben
werdensoll,kannmitdem Drehschalter
(Abb.38) festgelegtwerden.
StellungZustand
o
1
Veniegelt
2
Türzu
3
Fallein Wechselfunktion
4
AlarmScharf/
Unscharf
Bemerkung
sobaldder verschlusskomplettveniegeltist (manuelloderelektrisch),
liegtan derAnschlußklemme
7 "opt."Minus/ Massean.
SobafddieTür geschlossen
ist,liegtan derAnschlußklemme
T ,,opl.',
Minus/ Massean.
Wenndie Falleüberden Motorin die Wechselfunktion
gezogenwird,
liegtan derAnschlußklemme
7 "opl."Minus/ Massean. DieseFunktionkanngenutztwerden,um überein RelaiseinenDrehtürantrieb
anzusteuern.
wird im veniegelten
Zustandder Tür die Verschlußtaste
des 2-Kanal
lR-Handsender
betätigt,so befindetsichdie Komponente
ímAlarm
scharfModus.Zu erkennenist dieserModusan dem pulsweisen
Blinkender rotenLEDim lR-Augean der Türaußenseite.
EineUmschaltungNacht/ TagbetrÍeb
überdie Klemme0/1 wirdhierbeiignoriert,
führtafsonichtzum Entriegeln
desVerschlusses.
WírddieseAnschlußklemme
7 "opt."miteinemRelaisverbunden,
so läßtsichhierübereineAlarmanlage
scharf/ unscharfschalten.
Zum unscharfschalten mußdie Öffnungstaste
des lR-Handsenders
einmalbetätigtwerden.Durchnochmalíges
BetätigendieserTasteerfolgtdannder Öffnungsvorgang.
Umbei einemSpannungsausfall
den ZustandAlarm
scharfaufrechtzu erhalten,ist an demAusgangMinus/ MassevorhandenwennderAlarmunscharfist.
-> Relaisein
Alarmunscharf = "opt"7 = Minus
=
=
"opf'7 hochohmig-> Relaísaus
Alarmscharf
o
Zum Einschalten
derAlarmanlage
mußalsoder öffnerkontakt
des Relaísverwendetwerden.
Der Ausgang(OpenCollector)darf mit maximal2OmA belastetwerden.
3.6 Infrarot-Auge-GeniusTyp B-
Abb.6
An demGeniusTypB kanndas sogenannte
Infrarot-Auge
(Abb.
6) angeschlossen
werden.Diesesdíentals Empfangseínheit
des
vomZugangs-bzw.Programmierschlüssel
gesendetenInfrarotCodes. Benötiges Loch Durchmesser20 mm (Toleranz
voran
indenDüber
eindrucke,
o#btuiÏ);,?ä1?iitilffi:H,:,#[3;i5?,ff"Ít3:t"-f:'î
fnfrarot-Auges
bis zur Gen¡usführenund mit den KlemmenNBIC1Ddes Genius-steckers
(4 polig)
verbinden.
Der Steckerkannzur leíchteren
Montagean der Geniusnachobenabgezogen
werden.
Die Bezeichnung
befindetsichfür das Infrarot-Auge
auf den Kabelenden,
an der Geniusobenauf
Gehäuseund an demSteckeroberhalbder Kabeleinführung.
Õ"r
Seite9 von 17
ln demInfrarot-Auge
befindet
sichaußerdemeineroteLeuchtdíode,
mitder die verschiedenen
ZuständedesVerschlusses
angezeigt
werden(Abb.7).
@)
Dauersignal:DieTür ist offen
rGt)
Blínken:
Öffnen,Schließen
Störung(mitdoppelterFrequenz)
@
Aus:
DieTür ist verschlossen
\=/
Abb.7
o
3.7 TasterTürinnenseite
Abb.I
um beimGeniusein komfortables
öffnenvon derTurinnenseite
ohne
mechanischem
schlüsselzu realisieren,
kannim Türblatt,oberhalbdes
Innenbeschlages
ein Taster(Abb,I -Edelstahlmatt-)montiertwerden
(KFV-Zubehör).
Das Kabel(Länge750 mm)welchessich an diesem
Tasterbefindetwird mit den GeniusKlemmen2 u.4 verbunden.In
O
diese Klemmenmüssendann also jeweíls zwei Aderendhûrsen
eingeschraubt
werden(Zuleitung
undTaster).
DübelfüreineSnap-lnMontageliegtbei
Bohrung18 mmohneDübel;bzr¡,t.2O
mmmitDübel.
Sicherheitshinweis
um von außeneinen zugriffauf den Tasterzu verhíndern,müssen
geeignete
einbruchhemmende
Gläserund Füllungen
(ALU)in die Tür
eingebaut
werden,um eín Öffnender Tür úberdieseBedienungserementezu erschweren.
3.8 Netzteil
Das Netzteil(Abb.9) vomTyp NG 55 liefertdie Spannungsversorgung
fur den
Genius-Türverschluss.
EinNetzteilkannmaximal
eineGeniusundeinenFunkempfänger
versorgen.
O
Das Gehäuseist für die Montageauf einer genormten(DlN EN 50022135)
(Tragschiene35 mm) vorgesehenund bestehtaus schwerentHutschíene
flammbarem
Kunststoff
(Polycarbonat
VL 94 V - 2).
Abb.I
[g
VordemAnschluß
desNetzteiles
anderGenius
bittePkt.3.1 beachten.
TechníscheDaten Netzteil:
Primär:
Eingangsspannung:
230V (bzt't.115V) 50/60Hz
Schutz:Sicherungseinsatz
5 x 20
Sekundär:
Ausgang
: 24 VDC(nichtstabilisiert)
Leistung:
10 W
-20 bis+ 40 GradC
Umgebungstemperatur:
Normen:CE, VDE 0551 (nur Transformator)
0
l 0 v on17
InstaflationsundWartungsarlceiten
am Netzteildürfennur von Elektrofachbetrieben
durchgeführt
werden.BeimUmgangmit230V (bzw.115 V) Netzspannung
besteht
Lebensgefahr.
Alle Arbeitendürfennur im spannungslosen
Zustanddurchgeführt
werden.Da das Netzteilmit einemFestanschluß
ausgestattet
ist,mußeineleicht
zugängliche
Trennvorrichtung
im Versorgungssystemkreis
vorhandensein.
3.9 Zuleitung(Kabell
AlsZuleitung
vomNetzteil
zur Geniusdienendie KabervomTyp:
FundB
oderC
oderE
6-adrig,konfektioniert
undmitSteckerbzw,Kupplung
versehen
6-adrig,nichtkonfektioniert
(einKabefvom Netzteif
zumGenius)
3-adrig,konfektioniert
(einKabelvom Netzteilzum
Genius)
DieAbschírmung
mußaufder Netzteilseite
an Masseangeschlossen
werden.Auf der GeniusSeiteist keinAnschlußder Abschirmung
erforderlich.
Technische
Daten:
LIYCY6 x 0,14mmzabgeschirmt
- 5 bis + S0GradC
Umgebungstemperatur:
bewegt
unbewegt - 20 bis + 70 GradC
o
DieverlegungdesKabels(TypF, c, E) durchdie Tür soiltegemäßAbb.
10/1erfolgen.
wichtig ! Beider Kabelverlegung
hinterder Stulpdarauf
achten,daß die Treibstange
oberanderebewegliche
Teiledas Kabel
níchtbeschädigen
können.
Abb.10
Abb.11
wírd zum Übergangdes Kabelsvon dem Türblattzum Rahmenein
sichtbarerKabelübergang
venrvendet,
so solltedie Anbringungdieses
gemäßAbb.10 an der innenliegenden
Bandseite
der Tür erfolgen.
Bei
eínemverdecktenKabelübergang
empfiehltsich die Anbringungnach
Abb.11.
um späterein Aushängender Tür zu erleichtern,
empfiehltsich die
venvendungvon konfektioniertem
Kabel(sieheGeniusZubehörKabel
TypF, B). Beidiesemmußder steckervomKabelryp F, beidemsichtbaren Kabelübergang
in einer unterputzdose
vor dem Eintrittin den
Kabelübergang
untergebracht
werden.Die Kupplungvon Kabelryp B
wird in dieserDosemit dem steckervom Kabelryp F verbunden.Bei
demEinsatzeinesverdeckten
Kabelübergangs,
ist die Steckverbindung
zwischenKabelryp F und Kabelryp B, hinterdem Federaufnahmekasten des Übergangsherzustellen.
Das Kabel(Typ B) wird dann zum
Netzteilgeführt.
Wird ein KabelvomTyp C (6 adrig)verwendet,
so mußdiesesdirektvom Netzteildurchden
Kabelübergang
zur Geniusgeführtwerden.Das Kabelmuß anschließend
auf beidenSeiten
selbstkonfektioniert
werden.EinAushängender Tür ist bei diesemKabelnur miterheblichem
Auñryand
möglich.
o
Seite11von 17
Wird ein KabelvomTyp E (3 adríg)verwendet
so mußdiesesdirektvom Netzteildurchden
Kabetübergang
zum Geniusgeführtwerden.Das Kabel ist bereitsan beidenEndenmit
Aderendhülsen
konfektíoniert.
Das Kabelende,
welchesam Netzteilangeschlossen
wird,ist zu
erkennenan den vier Litzenmit Aderendhülsen
(*, -, 4, Masse).Das Kabelende,für der
e
GeniusweistdreiLiÞenmitAderendhülsen
auf (+, -, 4). EinAushängender Túr ist bei diesem
Kabelnur miterheblichem
Aufwandmöglich.
Das Kabelist gemäßAnschlußplan
(Abb.3A/B)an den o o Klemmendes Netzteilesanzuschrauben.
DieAbschirmung
sollteauf der Netzteilseite
an Masseangeschlossen
werden.Auf
der Genius-Seite
ist kein Anschlußder Abschirmung
erforderlích.
Die anderenAderndes
Kabelswerdenentsprechend
demAnschlußplan
mit den Klemmen
Abb.12
2; 3 u. 4 -> GeniusTypA (Abb.12)
O ;1 ; 2 ; 3 ;4 u . 7 - > G e n i u T
. 3)
s y pB ( A b b 1
e
A b b .1 3
am Genius-Stecker
angeschlossen.
Der Steckerkannzur leichteren
Montageam Geniusnach
oben abgezogen
werden.Die Bezeichnung
befindetsichfür das KabelTyp F und Typ E auf
den Kabelenden,
an der Geniusobenauf dem Gehäuseund an dem Steckeroberhalbder
Kabeleinführung.
BeimGeniusTypA sindalsonur 3 Adern anzuschließen.
Diereslichen3
Adern des KabelsTyp F werdenfür dieseVersionnicht benötigtund könnenauch nicht
angeschlossen
werden.
LeÍtungslänge
zwischenNetzteilund Geniusdarf 13 m nichtüberschreiten.
Eine
ffÇOie
l¡rE
falscheVerdrahtung
kannzur Zerstörung
der Elektronikím Geniusführen,
4
BedienungGeniusTyp A u. B
fr
4.1 Verriegelnvon innen und außen
Sobalddie Tür geschlossenist, erfolgtim Nachtbetrieb
eine automatische
verriegelung durch den Motor (ca. 3 sec.). Alle vorhandenen
Verschlusselemente
werdenherausgefahren.
Ein unvollständiger
Riegelausschlußwírdakustischangezeigt.
Abb.14
Bei Stromausfall
ist ein manuellesSchließen,
Zylinderschlüssel
möglich(Abb.1St1).
Seite12von 17
4.2
Entriegelnvon innenund außen
.r Die Tür kannmanuelldurchden Zylinderschlüssel
(Abb.1S)
'.' oder automatischüber ein externesZutrittskontroilsystem
Kontakt)entriegelt
¡,:(potentialfreier
werden.
Befindet
sichdieFallenachder automatischen
öffnungin der
Wechselfunktion,
erfolgt unabhängigvon der Betriebsart,
solangedie Tür geschlossen
ist,für ca. Z sec ein akustíscher
Hinweis.Danachverriegelt
der Geniusdie Tür im Nachtbetriebwieder,fallsdiesenichtaufspringt
(Díchtungsdruck)
bzw.
geöffnetwurde.
Abb.15
Geniusmit KomfoÉ-Funktion-Schnellöffnungüber den Drücker-nur GeniusCA / CB:
Wenndie Tür vollständig
verriegelt
ist,istes in dieserspeziellen
Ausführung
möglich,
von
innenüberdenDrucker
alleRiegelelemente
zuruckzufahren
und die Tur so schnelliu öffnen.
DieserVorgangentsprícht
dem gewohntenHandlingzum Öffnender Tür. Lediglichdie
Betätigungskräfte
am Drückersind etwashöher,wenn sích der Geniusim Nacñtbetrieb
befindet.
o
4.3
Wennder Motorder GeniusdenVerschlußver-,bzw.entriegelt,
darfdieser
nicht überden Drückervon innenbedientwerden,da dieszu einermechaníschen
Úberlastung
am Verschlußundsomitzur Beschädigung
des Hauptschlosskastens
oderder Geniusfúhrenkann.
Störungen/ Fehler
Wennetwasmal nicht funktioniert
rnöglicheUrsachen
Maßnahmen
Störung
Funk-Empfänger
nimmtBatterieim Handsender
zu
Batteriewechsel
siehePkt.4.4.3
<einSignalan
schwach.
AndereSysteme(2,8.Funkkopf- AndereSystemeausschalten
höhrer)sendenauf der gleichen
Frequenz433.92MHz.
Reichweite
zu geríng.
(Wurfantenne
am Funk-Empfángermontieren)
Iür wirdnichtverriegeltfür nichtvollständig
geschlossen.ïür schließen.
fürkontaktverstelltoder
Türkontakt
überprüfen
Pkt.3.4,
Iagbetrieb?
Umschalter
kontrollieren
Pkt.3.3
Seniusverriegelt
bei Stulpdes Verschlusses
vormagneti[/agnetauf Rahmenseite
umdreangelehnter
Tür
siert
ren (Nord-/ Südpoltauschen)
KeineFunktion
Sicherung
"raus" Störungsursache
im Hauptkasten
suchenggf.
Fachmann
anfordern
-r
pieptkuz
Summer
StörungbeimVerriegeln
DieStörungkanndurcheinen
(mechanische
Schwergängigkeit nanuelle Öffnungsvorgang
oderkeinFreilaufzyl
inder)
DrückeneiiZylinderschlüssel),
res externenÖffnungstasters,
o.
Öffnender Tür quittiertwerden.
o
Wird die Verriegelung
wiederholtnichtordnungsgemäß
durchgeführt,
muß die Schwergängígkeít
von Handgeprüftwerden.HierzusolltenSie einenSchließ-und öffnungsvorgangbei geschlossener
Tür mit demZylinderschlüssel
durchführen.
Seite13von 17
Zum Verschlíeßen
der Tür müssendabeizwei volle Umdrehungen
zurückgelegt
werden
können,ohnedabeian derTürbzw.demTürgriffzu drückenoderzu ziehen(sieheãuchpkt.
3'1).Wurdekein Freilaufzylínder
eingeseÞt,so verursacht
der feststehende
Mitnehmer
bei
abgezogenem
Schlüssel
eineStörungam Genius.
O
4.4
NebenallenFunktionen
wie unterPkt.4.1u. 4.2 beschrieben,
dientder Funk-Empfänger
mit
dem dazugehörigen
Handsender
mit "RollingCode"(Abb. 17),zumöffnender Tür von der
lnnen-undAußenseite.
-> Empfánger:
Reíchweite
Handsender
Der Funkempfänger
mußseparatin der Nähedes Netzteilsmontiertwerden.DerAnschluß
kannmit einemKabelvomTyp E erfolgen.
-> Empfänger:
Reichweite
Handsender
Medíum
Stahl
Beton
Holz,Alu, PVC
Luft
ReichweiteohneAntenne
ca.2 m
c a .1 0 m
ca.20 m
ca. 30 m
Reichweitemit Antenne
ca.5m
ca. 20 m
ca.30 m
ca. 50 m
4.4.1 Funk-Handsenderanlemen
Le I te.p I at te
Funlaenpf åñqer
Abb.16
In den Funkempfänger
(Abb.16) könneninsgesamtgs rasten verschiedenerFunk-Handsender
angelernt
bav.einprogramm
íertwerden.
ZumEinprogrammieren
mußzuerstdie Kunststoffkappe
abgeschraubt
werdenum an die Leiterplatte
des Empfängers
zu gelangen.
-GrüneLED(11)an
-TasteP1 am Empfänger
ca. 2sec.betätigenbís LED(L2)an
-Tasteam Handsender
(Abb.1Z)drücken
-grüneLED(L2)mußkurzblínken,Relaismußhörbarschalten.
Anmerkung:
Leuchtetgleichzeitig
mit der grünenLED (L2),die rote
LED (L3), so war die Tastedes Handsenders
bereits
programmiert
undwurdenungelöscht,
a
u
-Kontrolle: -wartenbis grüneLED(L2)aus.
-Handsendertaste
erneutbetätigen-> öffnungsvorgang
Diea¡veite
TastedesHandsenders
kanndemgleichen,odereinemanderenFunkempfänger
zugeordnet
werden.
4.4.2 Handsenderverloren(alle Handsenderlöschen)
Abb.17
-TasterP1(Abb.16)2 sec.drückenund gedrückthaltenbis grüneLED(12)an
-TasterP1 kun loslassenund erneut2sec.drückenbis rote LED(L3)und die
grüneLED(12)dreimalaufleuchtet.
-Afleeinprogrammierten
Handsender
sindnun gelöscht.
Alle nochvorhandenen
Handsender
müssendanach,wie unterpkt.
4.4.1 beschrieben,
wiedereinprogrammíert
werden.
Seite14von 17
4.4.3 Batteriewechsel
im Funk-Handsender
Oben am Funkhandsender
befindetsich eine Leuchtdiode,
Währenddes Tastendruckesauf eine der beidenTastenleuchtetdiese,wenndie beÍdenBatterien(Typ
CR 2016Abb.18)genügend
Kapazität
haben.
-Batteríeklappe
auf der Rückseite(farbigeLasche)seiflichausklappen
-DieKlappebleibtweiterhinmit demHandsendergehäuse
verbunden.
-BeideBatterienin Pfusrichtung
herausdrücken.
Abb'18
BeidemEinsetzen
der neuenBatterien,
legenSiebittezuerstbeideBatterien
mitdem
Pluspolnachobenaufeinander
undschieben
diesedannzusammen
in das BatterieAlte Batterienbitte dem Recyclingzuführen
A Díe Batteriedarf auf keinenFaltwiederaufgeladen,
auseínandergenommen,
überg0.
erhitztoderverbrannt
werden,da hierbeiExplosionsgefahr
besteht!
 Die Batterienichtmit einerPinzetteodereinemähnlichen
Werkzeughalten,da hierbei
KuzschIußgefahrbesteht.
A DieBatteriemiteinemsauberenundtrockenen
Tuchabwischen,
umfür gutenKontaktzu
sorgen.
- bei versehentlichem
A BatteriengehÖren
nichtin Kinderhände
Verschlucken
soforteinen
Azt aufsuchen.
DieAußenhülle
kannsichauflösen,
unddie Chemikalien
im lnnerender
BatteriekÖnnenMagenund Därmeschwerschädigen.
4.5
NebenallenFunktionen
desGeniuswíeunterPkt.4.1 u. Pkt.4.2 beschrieben,
habenSie in
dieserversionderGeniusfolgendezusätzriche
Funktionen.
Zum Öffnender Tür von der Außenseitedient der sogenannteZugangsschlüssel.
Der
Abstandzwischen
demZugangsschlüssel
unddemlR-Augebeträgtca.4 b¡ðZm und ist sehr
vonder Kapazität
der Batterien
im lR-Handsender
sowiederAußenhelligkeit
abhängig.
Bei
starkerSonneneinstrahlung
auf das lR-Augewirdder Abstandgeringer.
4-5.1 Infrarot-Handsender
(Zugangsschl
üssel/ Programmierschlüssel
)
rt
Zugangsschltlssel
Programmierschlüssel
Abb.19
Der Öffnungsvorgang
mit diesemSchlüssel
erfolgtsowohlim Tag- als auchim NachtbetriebdesGenius.EinZugangsschlüssel
kann
an beliebig
vielenGeniusangemeldet
werden.
Jeder Genius kann maximal256 Zugangsschlüssel
venralten,
Abb.20
MitdiesemSchlüssel
(signalrote
Tastenkappe)
können verschiedeneProgrammiervorgänge
am Geniusdurchgeführt
werden.JederGenius
kann maximal1 Programmierschlüssel
verwalten.Ein Programmíerschlüssel
kannan beliebigvielenGeniusangemeldet
werden.Mit
dem Programmierschlüssel
kann kein
Öffnungsvorgang
eingeleitet
werden.
Seite15von 17
Aus Sicherheitsgründen
müssendie separatim ZubehörKartonmitgelieferten
fnfrarotSchlüsselwie unter Plc-4.7beschrieben,zugelassenwerden.
geschieht
Die Übermittlung
des lR-Codes
nachdemneuesten
StandderTechnik"Hopping
Code".
Wichtigttl Die Offnungsvorgänge
über das integrierteZutrittskontrollsystem
auf lnfrarot
BasiswerdenvomGeniusnichtgespeichert
und könnensomitauchnichtabgefragtwerden.
BitteweisenSieden Endkunden
daraufhin,daß der Programmierschlüssel
immer
gehalten
unterVerschluß
werdenmuß,um einenMissbrauch
auszuschließen.
Er
wird lediglichzu Programmierzwecken
benötigt.
4.6
GeniusTyp B mit 2-KanalZugangsschlüssel:
Bedienung
NebenallenFunktionen
desGeniuswie unterPkt.4.1 u, Pkt.4.2 beschrieben.
habenSie in
dieserVersiondes Geniusfolgendezusätzliche
Funktionen.
ZumVer-lEntriegeln
derTur von der Außenseite
dientder 2-KanalZugangsschlussel.
-linkeTaste(offenesSchloß)
-> Öffnungsvorgang
(Tag-u. Nachtbetrieb)
-rechteTaste(geschlossenes
Schloß) -> Verriegelungsvorgang
(nurim Tagbetrieb)
o
(2-KanalZugangsschlüssel)
4.6.1 Infrarot-Handsender
MitdiesemSchlüssel
kanneinOffnungs-oder
Verriegelungsvorgang
eingeleitet
werden.Ein Zugangsschlüssel
kannan beliebigvielenGeniusangemefdet
sein.JedeGeniuskannmaxímal256 2-Kanal-Zugangsschlussel
venralten.
Abb.21
4.7
Infrarot-Schlüssel
Programmieren
/ Löschen-GeniusTyp BDasProgrammieren
bzw.Löschen
von lR-Zugangsschlüsseln
ist nur bei der GeniusTyp B mitf,
Infrarot-Auge
möglich,
da diesemit einemintegrierten
Zutrittskontrollsystem
ausgestattet
ist.
Vor dem Durchführeneines der nachfolgendbeschriebenen
Programmierbzw. LöschvorgängebitteeinenÖffnungsvorgang
an der Geniusausführen,DíeTür öffnenund offen
halten.Alle Verriegel
ungselemente
sind zurückgefahren.
4.7.1 Zugangsschlüssel
anlemen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
AlleVerriegelungselemente
zurückfahren
Túr öffnenund offenhalten.
Programmierschlüssel
vor das lR-Augehaltenund die Tastemehrmalsbetätigen
RoteLEDim lR-Augeblinkt
Zugangsschlüssel
vor das lR-Augehaltenund Tastedrücken
Dieerfolgreiche
Programmierung
wirdmitErfolgston
(schwingende
Tonfolge)signalisiert
Zur Kontrolledie Tastedes Zugangsschlüssels
erneutbetätigen.
Der Geniusziehtdie
Falleín die Wechselfunktion
undgibtsiewiederfrei.
Seite16von
4.7.2 Zugangsschlüssel
verloren(alleZugangsschlüssel
löschen)
AlleVerriegelungselemente
zurückfahren
Tür öffnenund offenhalten.
Betriebsspannung
ausschalten
Betriebsspannung
einschalten
RoteLEDim lR-Augebfinkt
Programmierschlüssel
vor das lR-AugehaltenunddieTastemehrmals
betätigen
RoteLEDist an
Dieerfolgreíche
Programmierung
wirdmiteinemErfolgston
signalisiert
Allenochvorhandenen
Zugangsschlüssel
müssenneuangelemtwerden
4.7.3 Programmierschlüsselverloren(Programmiersch|üsselanlernen)
Wurde der Programmierschlüssel
verlorenodergestohlen,
so sollte,sobalddiesesbemerkt
wird,ausSicherheitsgrunden
dieBetriebsspannung
am Geniussolangeausgeschaltet
bleiben,
bis über den Fachhandel
ein neuer Programmierschlussel
bezogenund einprogrammiert
wurde,
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
L
9.
4.8
AlleVeniegelungselementezuruckfahren
Tür öffnenundoffenhalten.
Betriebsspannung
ausschalten
Betriebsspannung
einschalten
RoteLEDim lR-Augeblinkt
Programmíerschlussel
vor das lR-Augehaltenund dieTastemehrmals
betätigen
RoteLEDistan
Dieerfolgreiche
Programmierung
wirdmiteinemErfolgston
signalisiert
AlleZugangsschlüssel
müssenneu angelemtwerden
Batteriewechsel
im Infrarot-Handsender
Habendie Batteriennur noch ca. 40% lhrerKapazitätso ertöntim Anschlußan den öffnungsvorgangoderzu Beginndes Programmiervorgangs,
dreimalein kuzes Piepsignal.
DiesesSignal
dient als Vorwarnung
zu einemBatteriewechsel.
Es könnenjedochalle Funktionenüber einen
längerenZeitraumwie gewohntausgeführtwerden.
NachdemWechselnder Batterienbleibenalle
einprogrammierten
Funktionen
des IR-Handsenders
erhalten.
Zum Wechselnder Batterien(2 x CR 2016)die glatteSeitedes Handsendergehäuses
nachhintenschieben
undgleichzeitig
nachobendrucken.Die Batterien
seitlichanfassenund nacheinander
RichtungSchraubeherausschieben.
Berm
Einsetzender neuen Batterienauf die konektePolungachten.Die Batterien
werdenbeidemitder(+)Seitenachobeneingesetzt.
DiealtenBatterienbittedem
Recycling
zuführen
Sicherheitshinweis:
A Die Batteriedarfauf keinenFallwiederaufgeladen,
auseinandergenommen,
uberB0' erhitztoder
verbrannt
werden,da hierbeiExplosionsgefahr
besteht!
A Die Batterieníchtmit elner Pinzetteoder einemähnlichenWerkzeughalten,da hierbeiKur¿schlußgefahr
besteht.
Ä DieBatteriemit einemsauberenundtrockenen
Tuchabwischen,
um für gutenKontaktzu sorgen,
- bei versehentlichem
A Batteriengehörennichtin Kinderhände
Verschlucken
soforteinen Arzt
aufsuchen.
DieAußenhülle
kannsichauflösen,
unddie Chemikalien
im Innerender Batteriekönnen
Magenund Därmeschwerschädigen.
Sci tc17v on | 7
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 622 KB
Tags
1/--Seiten
melden