close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BENUTZERHANDBUCH - plastikkartendrucker.at

EinbettenHerunterladen
BENUTZERHANDBUCH
Evolis Card Printer © 2009. Alle Rechte vorbehalten.
November 2009.
Bestell-Nr. KU08G B0
Copyright
Evolis Card Printer © November 2009. Alle Rechte vorbehalten.
Erklärung zum Urheberrecht
!"#$%&!
&!
" ' ( ' ) *
&
+,
# $ % - /& - " 1) "*)34
-
Marken
5"#$%6557&8
Garantie
!
::)1!,
Hinweise zum Recycling von Elektrogeräten
;-,&!)8&&&&
)!)&:)1
31&
8#
&
6)&8<
&6*)
(&(&
&
1<5!)&6)-*
&8<&
"&,
(/8<,8&1,1
&,
)6
"&,&,www.evolis.com#:5info@evolis.com.
1
Ihr neuer Evolis-Drucker
31-#
5/1&=6&=)"!
% 3 ;/ # ) ( ,
>1,www.evolis.com.
Garantie-Registrierung
1 , www.evolis.com )? 1 #&
&
!1
,6 Treiber und Support1"8
151,
1!)>
Inbetriebnahme
,11,"
1
#)&,
",
!)
( #:% & - 1 1 , "
1#:5info@evolis.com3@
Inhalt
B
/1
&
=
&
Symbole
,-&1<&,D
Weist auf Informationen hin, die wichtige Punkte des Haupttextes hervorheben oder ergänzen.
Weist darauf hin, dass bei Nichtbeachtung von Hinweisen und empfohlenen Maßnahmen Schäden am Gerät
entstehen können.
Weist darauf hin, dass auf www.evolis.com ein Video abrufbar ist, das den Vorgang illustriert.
2
1
Inbetriebnahme
1-1 Auspacken des Geräts
;,/;/16!)
1;/7!)&
F
!)/G)
13
6)1G1
,
#:-)1&3&
#3!)&&3&)13
F
Für die Rücksendung des Geräts ist die komplette Originalverpackung (d. h. Karton, Polsterungen und Schutzhülle)
erforderlich. Achtung: Wird das Gerät in einer anderen als der Originalverpackung zurückgesendet und
entstehen Transportschäden an Teilen des Geräts, übernimmt Evolis für die betreffenden Teile keine Garantie.
Neuverpackungen für die Rücksendung des Druckers können nur gegen Bezahlung angefordert werden.
Im Lieferumfang enthaltenes Zubehör:
O4
:3%##$G8F4,H#G<%6$IJK5%8FG#=%F(#8G<%%IJK4:IL
O
Netzkabel
O1:=
O:$
O8:1
O=
O!
O=))
Sollte eines dieser Zubehörteile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Evolis-Händler.
Verwenden Sie ausschließlich das zusammen mit Ihrem Evolis-Drucker gelieferte Netzteil
VP ELECTRONIQUE Typ PAC150M oder PROTEK POWER Typ PUP150N-14.
Verwenden Sie ausschließlich das mit dem Drucker gelieferte USB-Kabel.
Der Evolis-Drucker muss an einem trockenen, gut gelüfteten, staub- und zuggeschützten Ort aufgestellt werden.
Achten Sie darauf, den Drucker auf einer ebenen und belastbaren Fläche aufzustellen, die das Gewicht des
Druckers sicher tragen kann.
3
1
1-2 Komponenten und Funktionen des Druckers
1:=IKK=
13:O:QFS
2:$:
14:#:T6
3:=&
4:6
15:3=®
5:
16:!)1
6:=IKK=
17:G6/UKK
dpi
7:1
LG
&
$:<
18:8
8:#:6
)
19:-
#=)
9:;3
1
=
20:F5
10:4
21:=$
22:6
$
$Q8",S
11:1:
12:8MLJ#:
4
1
1-3 Installation
1-3a ANSCHLIESSEN DES DRUCKERS
³ Anschließen
an das Stromnetz
Der Drucker muss an eine korrekt gesicherte und geerdete Steckdose angeschlossen werden.
FI: Laite on liitettävä suojamaadoitus koskettimilla varustettuun pistorasiaan.
NO: Apparatet må tilkoples jordet stikkontakt.
SE: Apparaten skall anslutas till jordat uttag.
Dies ist ein Digitalgerät der Klasse A, das in Wohnbereichen Funkstörungen verursachen kann. In diesem Fall sind ggf.
angemessene Abhilfemaßnahmen zu ergreifen.
™ 3 1 4
4
? 1 =
š 1 1 ? 4
1
ein.
› 11#:T6Q%F4S
œ < 1
5
V,4,G,6,1,#84!W 1 ,X
6
5V#8#,GW
#,"&
/& B1
16
Vor Wartungsarbeiten am Gerät muss immer der Ein-/Ausschalter ausgeschaltet (Position OFF) und der
Netzstecker gezogen werden. Halten Sie Ein-/Ausschalter und Netzstecker zu Ihrer eigenen Sicherheit immer
gut zugänglich, um im Notfall schnell reagieren zu können.
Um den Stromverbrauch möglichst gering zu halten, wechselt der Drucker nach 10 Minuten ohne Druckaktivität
automatisch in den Standby-Modus.
³ Anschließen
des USB-Kabels
Das USB-Datenkabel darf erst nach vollständig erfolgter Installation des Druckertreibers angeschlossen werden.
16
,&1-&
5
1
1-3b BÄNDER
F) # & #: & 1 " ! )3&)-&1)&
3-
X)
&)>#7&=
"&,
=Y%(Z&
³ Einlegen
des Druckbands
Achten Sie darauf, dass im Druckertreiber der richtige Bandtyp eingestellt ist.
1
&<D
O
":5)
;8
O
1
)
8
!"#
Drucker zu reinigen. Dies bleibt jedoch dem Ermessen des Anwenders überlassen. Achten Sie aber auf jeden Fall
darauf, die zwingend vorgeschriebenen Reinigungszyklen einzuhalten, um die optimale Funktion des Druckers
$%
&'*+
678+9;
Herstellergarantie.
6
1
MONOCHROM- ODER FARBBAND
115:"D
™ [1
š 1 - - 1 1
41
› 18
œ =1-&
 1?1
™
š
›
œ

7
1
LAMINIERBAND
Einzelne Komponenten in der Laminierstation werden im Betrieb sehr heiß. Achten Sie darauf, nicht in das
Laminiermodul zu fassen. Beachten Sie bitte auch die Sicherheitshinweise.
Vor dem Einlegen eines Laminierbands muss der Druckertreiber entsprechend eingerichtet werden.
™ [1
š 11>41
61
› 41-#)
-
œ 11161
6
 / 1 = 1 & 1 & &"
=1=
ž 111
™
› œ  ž
š
8
1
Ÿ 1=1
6-
/=
41=&
¡ % 1 ? 3& = & ¢
!)
1?1
¡
Ÿ
¢
9
1
1-3c KARTEN
@JXY[\]
%
8
Verwenden Sie ausschließlich die von Evolis empfohlenen Kartentypen.
^
J_!!%
*
!`
wird.
Verwenden Sie keine beschädigten, geknickten, verformten oder geprägten Karten oder Karten, die auf den
Boden gefallen waren.
Lagern Sie die unbedruckten Karten stets an einem sauberen und staubfreien Ort.
Der
%3$:%#G:=1)
&K]JIKKH)
&)
=4,1F^_IK!=<D
O
Blankokarten
O
5
O
kontaktbasierte Chipkarten
O
kontaktlose Chipkarten
$5
# 5: $ = 6 =
$=
B& & = #&) = )()=)6&
(
&=
"&1,#:-)1(=&
O
10
1
³ Einlegen
der Karten
™ [1
š 41=&
› 1=&
1=
œ 11-1)&=QUUU&S
 1
1=&&
ž 1?1
™
š
œ

11
›
ž
1
³ Entnehmen
der gedruckten Karten
4 # : T $ & = 6 !) IKK=1)K^f
Beim Auswurf der Karten in das Ausgabefach kann zwischen drei Ausgabearten gewählt werden:
O
='#=
=
O
='#=
=
O
6&6=%>
^!
!q`&_
6
8
{`
@_
&_
!68
12
1
³ Einstellen
der Kartenstärke
1<
#=)&!)=
&-
)=1)
&K]JI
&=)K^f
11=)=)D
™ [1
š41=&
›11-1)&=
œ1
1=&1/
1?1
™
š
›
œ

13
1
11=)D
™ [1
š 1--
11
› 41
™
š
›
14
1
œ 11-1)&=
 1
1&1-&
ž 1?1
œ

ž
15
1
³ Leeren
des Ausschusskartenfachs
Das Druckermodell
6=&$
"
=&6&6
)IJ=
1
6)?&
&1
D
™ #=
š ;
6
)4Q"6
S
116
;)4
D
™ [1
š [161=1=
"
› 1?1=6&
œ 1?1
 1G5
ž ()1FKONFIGURATION)1F=!15
F
AUSSCHUSSKARTENFACH)1OK.
Ÿ ()1F;
)1OK.
1?15&
^
_|8#8!"#"
zu leeren.
16
2
Drucken
Die Beschreibungen in diesem Kapitel geben die Umgebung unter Windows XP wieder.
2-1 Installieren des Druckertreibers
#&&1%
&X)
&!1+#
&)1(&11#&
#7
(
&
,:$(&5)
1 ,:$ , %$ &) 1 5 #
,1,
Schließen Sie das USB-Kabel erst dann an Ihren PC an, wenn Sie im Installationsassistenten dazu aufgefordert
werden.
Beachten Sie zum Anschließen der Kabel die Hinweise im Abschnitt ‚Anschließen des Druckers‘ weiter oben.
Halten Sie sich genau an die Installationsanweisungen. Bei einigen Windows- und Macintosh-Versionen sind
Administrator¬rechte erforderlich, um den Druckertreiber installieren zu können.
17
2
2-2 Einrichten der Druckereinstellungen
11&D
O
Druckband
O=<
O3
O
…
^_` @_
_ %
; J ^!
&~!
6!8
Gehen Sie beim Ändern der Einstellungen des Druckertreibers immer mit Bedacht vor. Bei Fragen vor Änderungen
und Anpassungen steht Ihnen Ihr Evolis-Händler jederzeit gerne zur Verfügung.
11
D
O=1(&:G1)Start1Systemsteuerung3
Drucker
und Faxgeräte
O1#:
O()15Drucker
die Option Eigenschaften.
O##&/
O&8#8YZYExtrasZ
18
2
³ O
Art des Druckbands
O#:
O6=
O6=-:H
O
Anzahl der zu druckenden Exemplare
³ OG<
O#
O%#
19
2
³ O#G5
OG
O
O
Wir empfehlen, beim ersten Einsatz des Druckers eine Testkarte zu drucken und diese aufzubewahren. Diese
Karte enthält Informationen wie das Druckermodell und die Seriennummer des Geräts, die Sie unter Umständen
bei einem Anruf beim Evolis-Kundendienst benötigen.
20
2
2-3 Drucken einer Karte
3(&:6&
Q
5F>:6&(6#j
%&%S
,"=##<
Druck vertraut zu machen.
³ In
Microsoft® Word
4#:1>&D
O116&5(
O=15DateiSeite
O()18Papier
einrichten.
unter Papierformat"<$8_K:=
O118Seitenränder
8)(YKZ()1Ausrichtung6Querformat.
O=1OK"
?
Ihr Word-Fenster muss jetzt folgendermaßen aussehen:
1 / , = 7
1 #
D
O
O%
O"Gj
O1&
!1?5DateiDrucken.
21
2
2-4 Anschließen an das Netzwerk (Ethernet)
!/#:G$%T,%:4
&&"7&
)?F
(-$%:5Q<-$>%S>?
,%:6
4
& B 4
& 6"*
&>D
O
61
-$%
O
61
,%:6(,41:6/
O
61
,%:6(,41:6/
&64
&>
&D
O
-Q4#G,F1S
O
,%:6
"%/&D
O
,%:6
O
1
O
!&<
O
(,41:1
Werden ohne Kenntnis der Topologie des lokalen Netzwerks und ohne hin¬reichende technische Kenntnisse die
Grundeinstellungen des Druckers verändert, kann dies zu Funktionsstörungen des Druckers und schlimmstenfalls
zum Ausfall eines Teils oder des gesamten lokalen Netzwerks führen. Wenden Sie sich stets an Ihren Systemund Netzwerkadministrator, bevor Sie Geräte an das Netzwerk anschließen oder Änderungen an den
Netzwerk¬einstellungen vornehmen.
^_`@_
!&%€'‚@'
ƒ
$
76
8
22
3
3-1 Allgemeine Hinweise zur Garantie
,#:)?%1
%:(&X),
&
Erhalten Sie sich die Herstellergarantie!

 | '* +
insbesondere die Einhaltung der Reinigungsintervalle des Geräts voraus.
"
##$
"
%&"%'
3 >14
&#
&=11
"#6&
:
=
&
6-)>H)8
4
X)118!)1
%:(&
3&F:)5#QV#!8WS&!
)
& " #
# ) "X)
;)
H)1)
6!!))H)#
#)
-
#1
%3#:#B
6>1
&,www.evolis.com.
23
3
3-2 Regelmäßiges Reinigen des Druckers
Die Garantie des Druckkopfs setzt eine regelmäßige Reinigung des Druckers voraus.Wird der Drucker nicht in
den geforderten Abständen gereinigt, erlischt die Herstellergarantie auf den Druckkopf.
Empfohlenes Reinigungsintervall: Bei jedem Druckbandwechsel
„
9
…#^*
9
Erforderliches Zubehör: Reinigungskarte
Ihr Drucker verfügt über ein Reinigungssignal, das automatisch nach einer bestimmten (je nach Druckermodell
unterschiedlichen, siehe Tabelle unten) Anzahl gedruckter Karten ausgelöst wird.
Sobald dieses Signal erscheint, müssen Sie die regelmäßige Reinigung des Druckers vornehmen.
Falls das Reinigungssignal ignoriert und ohne Reinigen des Druckers weiter gedruckt wird, beginnt das
Reinigungssignal nach einer gewissen Zeit zu blinken und die Garantie auf den Druckkopf erlischt automatisch
ƒ
!'*_8
Druckermodell
Reinigung erforderlich nach:
(Reinigungssignal leuchtet)
Zahl der Karten, die noch
gedruckt werden können,
bevor die Garantie erlischt
(Reinigungssignal leuchtet)
Erlöschen der Garantie nach:
(Reinigungssignal blinkt)
Tattoo2
LKK=
IKK=
JKK=
Tattoo RW
LKK=
IKK=
JKK=
Pebble4
IKKK=
]KK=
I]KK=
Dualys3
IKKK=
]KK=
I]KK=
Securion
_KK=
]KK=
IKKK=
Quantum
OKK=
^KK=
IfKK=
!"#$
%"#$!&
&'()*+
24
3
So reinigen Sie den Drucker:
( & Q 7& _KK =S 5 4## $#64,4! Q8#,4,!4!
#8"F8#8,$-S6
#
5&6&8
<&
8
<
&1D8Q
&S8
QS
™ 1/1
š 1--
1
1
› 411-&1
›
š
™
25
3
œ 41=
 41==
ž 18)8=
Ÿ 11-#=%56q
1
1=&1/
¡ 81G56
œ

Ÿ
ž
26
¡
3
¢ ()15CLEANINGQ8#,4,!4!S)1F=&)1F%8,4G#8Q8$=#8S
)1OK.
8
<&6
5CleaningwQ8wS
8&=*&
8
&=5;
( 8
< & 8 " 6&
,56
&5CLEANING LAMINQ8#,4,!4!65,4,#81G6G,F4S
83&
(131FCANCELQ68#$-#4S56
&5READYQ#8#,GS
(18/&)1FOK1
8
-
11
3:8=
11>41
61
() 1 6
F OK 1 8 [
=
=&
&&"1G&
(8
<&8&&&
&
1&,56
58#6y
Q#8#,GS
Warten Sie nach dem Reinigen ca. 2 Minuten, bevor Sie den nächsten Druckvorgang starten.
27
3
3-3 Reinigen der Reinigungsrolle(n)
;)
8QS8QS)?
8
&#)
68QS711
=
CEmpfohlenes Reinigungsintervall: Bei jedem Druckbandwechsel
Erforderliches Zubehör: Reinigungstuch
So reinigen Sie die Reinigungsrolle:
™ [1
š 1--
1
›
1
41Q
S
™
š
›
28
3
œ 418
 (18
ž 1
18G&
Ÿ 1
1&1-&?1

œ
ž
Warten Sie nach dem Reinigen ca. 2 Minuten, bevor Sie den nächsten Druckvorgang starten.
29
3
3-4 Reinigen des Druckkopfs
Empfohlenes Reinigungsintervall: Bei jedem Druckbandwechsel
Erforderliches Zubehör: Spezielles, mit Isopropylalkohol getränktes Reinigungsstäbchen
&)?8QS)
X) )? G &)?Q7&S#)8)
6
/G#
&
Stecken Sie den Drucker vor dem Reinigen des Druckkopfs aus.
Halten Sie die vorgeschriebenen Reinigungszyklen unbedingt ein.
Berühren Sie den Druckkopf niemals mit scharfen, spitzen oder metallischen Objekten.
Berühren Sie den Druckkopf nicht mit den Fingern. Sie riskieren sonst, die Druckqualität zu beeinträchtigen oder
schlimmsten¬falls den Druckkopf irreparabel zu beschädigen.
30
3
So reinigen Sie den Druckkopf:
™ 11#:T6!)
š [11-1
› 41#8)
-151)=
œ
/#1)6)
51>11&
8)
 =1-&
ž 1?11&&
™
š
œ

Warten Sie nach dem Reinigen ca. 2 Minuten, bevor Sie den nächsten Druckvorgang starten.
31
›
ž
4
Kundendienst und Support
=,"1/
6/1
1/1&11#&/
4-1 Aufbau des Druckermenüs
1
1$:<Q#S"
!)
#&/
Die Statusanzeige setzt sich zusammen aus:
OI$:<];
7If;-
OLG
45)
&6#
OI#]"
D!48"
)
Im Ruhezustand nach Einschalten und Initialisieren des Geräts sieht die Statusanzeige wie folgt aus:
;I{1{#8#,G
;]{1${#8#,G6#8#,GQ6
&6$S
Im Druckerbetrieb werden unterschiedliche Informationen angezeigt:
O
F;';
O
;';$
O
#'8
O
#'8)
O
#'-&(:"6
32
4
$:<:#
&
<
7&"
/G=j
Prinzipiell besitzen die Elemente der Statusanzeige, sofern nicht anders angegeben, folgende Navigationsfunktionen:
6&
4
Esc (Escape)
Abbrechen
des aktuellen
3
Rückkehr zur
5
Rückwärts
Nach hinten
scrollen
Sprachauswahl
<1
33
Vorwärts
Nach vorne
scrollen
OK
)
#
und Rückkehr
5
4
4-2 Fehlermeldungen und Fehlerdiagnose
6&#:)"
&/&
"!))
Statusmeldungen
5 ; 1 & ,
& #
Anzeige im LCD-Display
Beschreibung
Benutzereingriff erforderlich
Nein
Initialisierung
,)
Bereit
&#
Nein
Daten.
Abkühlung
=
&
Nein
Druck
)
Nein
Laminieren
)
Nein
Vorheizen
3
)
Nein
Warten
&#
Nein
Bearbeitung
)
Nein
Reinigung
8)
Nein
Nein
Ladung
B"&)
Neustart
4 B "& & Nein
34
Drucker
nicht
ausstecken
und
3
8
B "&
&)
4
Warn- und Fehlermeldungen
Anzeige im LCD-Display
Beschreibung
Benutzereingriff erforderlich
Ja.
1 = =*
1=]Y,Z
Ja.
% 1 *
> " &
=
Laminierbandfehler
#
Das Band ist zu Ende.
Ja.
% 1 *
> " &
=
Reinigung Benoetigt
&
Ja.
1=UY%(Z
Kartenabweisungsfach voll
6
Ja.
1 6*:
1=]Y,Z
Ladekassette leer
=
Farbbandfehler
#
Das Band ist zu Ende.
Haltearm geöffnet
-
Ja.
[ 1 1 - / &
Druckkopffehler
#1/
)&
Ja.
(1-,#:
-)
Mechanikfehler
# 1/ = Ja.
(
1=&&
unten beschrieben.
Mechanikfehler
Laminierstation
1/=
Ja.
(
1=&&
unten beschrieben.
Temperaturfehler
Laminierstation
B
Ja.
1 1 &1-,#:
-)
Laminierfehler
#1/=
Ja.
[1
1G
1
=
6
&
Bandfehler Laminierstation
#/
Ja.
[ 1 1 6 1
35
4
4-3 Hilfe bei der Fehlerdiagnose
,=>1,
3),#:-)11/
>
"
/
4-3a DRUCKEN EINER TESTKARTE
(,#
,G
"
&1=1)&18-)
³ So
drucken Sie eine Testkarte:
™ (1)
š 11=
› 81G1
5<
œ 11G5FSERVICE
&)1OK.
 11G&5FTESTKARTE
&)1OK.
ž F6GF:G#1G&
)1OKG
Ÿ =&=&
³ Informationen
auf der Testkarte
G,,D
OX)":5
O6
O
das Druckermodell
O1
36
4
4-3b ANZEIGEN DER INSTALLIERTEN SOFTWARE-VERSION
(/1G3,1&Q"&:3S
ersehen.
Alternativ dazu können Sie die Version des installierten Druckertreibers auch wie folgt anzeigen:
™ = 1 (&:G 1) Start 1 Systemsteuerung das
š
›
œ
3
Drucker und Faxgeräte
1#:
()15Drucker die Option Eigenschaften.
!1811)Infos.
37
4
4-4 Fehlerbehebung
Arbeiten Sie niemals mit Werkzeugen oder Gegenständen aus Metall am Drucker. Sie könnten sich selbst
verletzen und riskieren, den Drucker oder Druckerteile irreparabel zu beschädigen.
4-4a DRUCKPROBLEME
³ Kein
Druck
™ Prüfen Sie den Druckertreiber
%1,(&:1<
111>
š Prüfen Sie die Stromversorgung des Druckers
114
1
%1<5#8#,G
&
%14
&&&
› Prüfen Sie das USB-Kabel
%11:=%$
œ Prüfen Sie das Druckband
%1-
 Prüfen Sie die Karten
3%1==
%1=
ž Drucken Sie eine Testkarte
1
G-&&
³ Der
Drucker wirft eine unbedruckte Karte aus
™ Prüfen Sie das Druckband
%1
#1
1
&1
š Unter Umständen ist der Druckkopf beschädigt
1G
"=&&1-,#:-)
1,www.evolis.com.
38
4
³ Die
Druckqualität ist unbefriedigend
Kleine Flecken auf der Karte
O
Eventuell war die Karte nicht ganz sauber.
11=
&
O
Verwenden Sie nur neue Karten.
%18
818
O
Das Band ist nicht richtig eingesetzt.
%1
%1
O
Prüfen Sie, ob der Druckkopf verschmutzt oder beschädigt ist.
81
&1
Weiße Streifen auf der Karte
Unscharfer oder verwaschener Druck
O
Das Band ist nicht richtig eingesetzt.
%1
O
Prüfen Sie, ob das Druckband richtig ausgerichtet ist.
[?1-6
O
Prüfen Sie, ob der Drucker oder die Reinigungsrollen verschmutzt sind.
O
Prüfen Sie, ob evtl. ein unpassender Kartentyp verwendet wird.
%1&=
Wir empfehlen Ihnen, ausschließlich Original-Evolis-Karten zu verwenden.
Die Verwendung von Karten anderer Hersteller kann die Druckqualität erheblich mindern und schlimmstenfalls
Schäden am Druckkopf hervorrufen.
39
4
³ Nur
teilweiser oder falscher Druck
™ Prüfen Sie die Druckeinstellungen
%1G=<?
%16Q-:HS
š Prüfen Sie das Schnittstellenkabel
%1&&;&&1:
=&&
%13
&8
31=G<
› Prüfen Sie den Drucker auf Sauberkeit
818
1
=
%(
œ Prüfen Sie die Karten auf Sauberkeit
&1=F
 Prüfen Sie das Druckband
%1
%1
ž Prüfen Sie den Druckkopf
( Q&S 1 = & &
)
1
=
%(
"1%
&1,#:-)1,www.evolis.com.
40
4
4-4b KARTENSTAU
Schalten Sie den Drucker bei einem Kartenstau nicht aus: Die laufenden Druckaufträge, die im Speicher des
Druckers zwischengespeichert sind, gehen sonst verloren.
Beheben eines Kartenstaus in der Druckstation
(=&<5Y5Z
)&
11!)=D)6
™ [1
š =1-1
› 41=61=
)
œ 1
1&1-&
 1?1&
Beheben eines Kartenstaus in der Laminierstation
(=&<5YZ
)
&11!)=D)6
™ [1
š 1G1
=6
&
› (13
œ " = & & / 1 - / 6 1 ?G
Falls das Laminiermodul zu heiß ist, schalten Sie den Drucker aus und warten Sie, bis das Modul abgekühlt ist
(dies dauert mehrere Stunden). Versuchen Sie dann erneut, die feststeckende Karte von Hand zu lösen.
Sollte sich die Karte trotz allem nicht lösen lassen, wenden Sie sich bitte an Ihren Evolis-Händler, der Ihnen einen
Fachtechniker schicken wird.
32
4
Verwenden Sie zum Lösen feststeckender Karten niemals Werkzeuge (Schraubendreher, spitze oder scharfkantige
Objekte und dergleichen). Es besteht sonst die Gefahr irreparabler Schäden an den Walzen und insbesondere
der Heizwalze des Moduls.
Solche Schäden sind nicht von der Garantie gedeckt!
Stellen Sie nach Beheben des Kartenstaus sicher, dass das Laminierband korrekt eingesetzt ist, und schließen
Sie dann den Druckerdeckel. Der Druckvorgang wird fortgesetzt.
So beugen Sie Kartenstaus vor:
™ 11-=)(
š 6 1 = 1) & 6 6 YG Z › 61 = &
œ 11=")1=1=
42
4
4-4c AUSTAUSCHEN DER REINIGUNGSROLLE
1 8 )? 8 ( & )?
3
1)
Q1
=
UY%(ZS
8#
,#:-))
So tauschen Sie die Reinigungsrolle aus:
™ [1
š #1-1
› 41Q
S18>/1
-
œ
 1
1&1-&?1
1
18616-
›
™
š
43
4

ž
44
4
4-4d AUSTAUSCHEN DES DRUCKKOPFS
>!)1;
*X)
4
&) )? / : &#7&#
1<&6&7(
*-1
6&
1
17#!),#:-)3
)6*
)&#&,#
:
Evolis hat ein Programm zum Austausch defekter Druckköpfe eingerichtet, das während der Garantielaufzeit in
Anspruch genommen werden kann. Sie können dieses Programm für Ihren Drucker in Anspruch nehmen, wenn:
Sie ausschließlich Evolis-Verbrauchsmaterialien (Karten und Reinigungsprodukte) nutzen
O Sie die Reinigungszyklen des Geräts strikt eingehalten haben
O Sie das Gerät gemäß den technischen Daten in einer staubfreien Umgebung betreiben
O * + *
/#
;<= >#$ Druckkopfes beschädigen könnten
O
45
4
So tauschen Sie den Druckkopf aus:
Stecken Sie den Drucker vor Austauschen des Druckkopfs unbedingt vom Stromnetz ab
³ 1.
Schritt – Defekten Druckkopf ausbauen
™ [1
š #1-11>
› 1&6
58"
-
/
1"
-
œ 1
1=
™
š
›
46
œ
4
³ 2.
Schritt – Neuen Druckkopf einsetzen
™ 41$&?=1/
U1
š 41-1
&?6
› 11=6616161
=>
œ 1(Q6S
6
ist.
 "1""
-
-
ž Ÿ =1-&
™
š

›
ž
47
œ
Ÿ
4
³ 3.
™
Schritt – Neuen Druckkopf einrichten
1 1 1 8 entsprechende Druckertreiber installiert ist.
š =1Y#Z8YToolsZ
› !16YDruckerdialogZPkn;x ein.
j41]1
D(4I^O:KKL:KKKL_1D%|I^O:KKL:KKKL_
Wird die Nummer des Druckkopfs nicht korrekt eingegeben, können Funktionsstörungen am Drucker auftreten
und die Herstellergarantie kann erlöschen.
³ 4.
Schritt – Drucker reinigen
,1
8&
Nach dem Austauschen des Druckkopfs muss der Drucker unbedingt gereinigt werden. Solange die Reinigung
nicht durch¬geführt wurde, kann kein neuer Druckvorgang gestartet werden.
#
J
^_`!
%
‰&'*+
68
81!8
1=&
Drucker ein.
6?&=
48
4
4-4e AKTUALISIEREN DER FIRMWARE (UNTER WINDOWS)
6 "& 3 7 & & (17,#:-)#&1
"&
# & & , #:-) >
%"/"&:
Aktualisierungen des Druckertreibers können von unserer Internetseite www.evolis.com heruntergeladen werden:
™ ()1,1Druckertreiber und Firmware.
š =1&"&
› 11&
13
,"&
:?j&
œ
 = 1 & 1 % & & 3 13
"&:,
B"&
ž 4&?1"&3
Ÿ " 1
1 Y8$=#8 #8#,GZ & 6 "& & & /& %1"3&1B"&
6"&&=
Unterbrechen Sie während des Firmware-Updates niemals die Übertragung zwischen Rechner und Drucker (z.
B. durch Ausschalten des Rechners oder Druckers oder Abstecken eines Kabels). Der Drucker kann sonst nicht
mehr hochgefahren werden. Sollte dieses Problem dennoch einmal auftreten, wenden Sie sich bitte an Ihren
Evolis-Händler, der die Prozessor¬karte Ihres Druckers austauschen wird.
39
4
4-4f AKTUALISIEREN DES DRUCKERTREIBERS
6&"/F
&
Wenden Sie sich bitte vor jedem Update an Ihren Evolis-Händler. Er wird Sie gerne dazu beraten, ob ein Update
des Druckertreibers überhaupt erforderlich ist.
Aktualisierungen des Druckertreibers können von unserer Internetseite www.evolis.com heruntergeladen werden:
™ ()1,1Druckertreiber und Firmware.
š =1&
› 11&
13
,"&
:?j&
œ 1Y1jZ3
,
Für ausführlichere Informationen zum weiteren Vorgehen beachten Sie bitte den Abschnitt Installieren des
Druckertreibers.
50
4
4-5 Technischer Support
"1=>%?1-&
-
11/,#:%
8-
3
4-5a EVOLIS-PARTNERNETZ
&1/"#:-)11#:-),4)
1,www.evolis.com1,6
#&,6
) #:-) 6 #:-) 1 4) , 8 D
™ 51,
š 3&<6=>
› %
œ 5?1
"
6,www.evolis.com>1
,-)
,#:
4-5b INFORMATIONEN IM INTERNET UNTER WWW.EVOLIS.COM
( 1 & - / > 1 , - " #:8Treiber und Support#:(www.evolis.com
8/13"&
&3
4
%#:,8"6H}>16&)>"
/12)3/4/5617
*
51
A
Anhang A
A1 - Technische Daten
6/1,
³ Technische
Daten
O"
OUKK6/QII_%TS
O1:#G$%T,%:6
OIf5865;&
&=Q3:8S
O(
O6=IKK=QK^fS
O=IKK=QK^fS
O6IJ=QK^fS
O-#)
O;&
$:<1
#
O3;))6
O5=®
O
8-1:
³ Druckverfahren
O
1:"G:#
O
#&"&
O
=
O
³ Laminierverfahren
O
:=
O
O&D]TI_T
OGDIKK~$I_K~$
43
A
³ Codieroptionen
und Zubehör
O$QSD
5',1F^_II-$T$M,1:]
=$',1F^_If:]
=:$$'%$T1$#53]KKK:I
$$',1FILLLU6,1FIJfOU5"-,$611
(
$6
O;)
=IKK=)"8!
³ Druckbänder
O81&
5]"
=F'JKK=T8
O"J"
y5$=F']KK=T8
O"f"
y5$=F:=']KK=T8
O"IT]"
y5$=F'LKK=T8
O5)'
IKKK=T8Q1&
8!(?!1S
³ Laminierbänder
O
-=)'UJKLKK=T8
O
G=1)I']KK=T8
O
G=1)KJ']KK=T8
O
=1)KJIK3:8'IKK=T8
O
(=:6D-11
³ Druck-
und Laminiergeschwindigkeit
O
=y5$=:='_JIKJ=T1
O
=y5$='OJI]K=T1
³ Kartenformat
O
,1F$8:_K',1F^_IKQJUO_j_JfKS
³ Kartentyp
O6=%3$3:%3$
O/%3$:=/
KJ
53
A
³ Kartendicke
O
K]JIKK
O
=KJK|&=K^f
³ Integrierte
Schriftarten
O6IKK6"IKK
O1'$UO]TJ$I]_#64IU
³ Betriebssysteme
O(&€q%3U]:fL:
O
6(&€:56$€F1q:j:36
³ Beiliegende
Software
O5$!%QUK:G:GSD
=(&€q%1]KKU3U]:fL:
55€#j:
³ Schnittstelle
O1#G$%T,%Q1:=S
³ Abmessungen
des Druckers
OF6D]^LfLQ-SjJf]^KQGSj]f]IfQS
O56D]^LfLQ-SjfJ_]KQGSj]f]IfQS
³ Gewicht
des Druckers
OIJL=
³ Strombedarf
O4
DIKK:]LK36$JK:fK-
]6
OD]L3$f]J6
54
A
³ Umgebungsbedingungen
OQTjSDIJUK~$
OD]KfJ=&
OQTjSD:J‚^K~$
OD]K^K=&
OD
³ Garantie
O]MQ-
&
S
IKKKKK)I
(*:!!;<=*&>:&;?!
&+
2
55
B
Anhang B
B1 - Konformitätserklärungen
,6>1;>
,#:
FCC-Erklärung
Konformitätserklärung
Bezüglich der Sicherheit und elektromagnetischen Verträglichkeit
Hersteller:
Anschrift des Herstellers:
Produktbezeichnung:
Herstellungsjahr: Evolis Card Printer
IL"
;,6
„
LOK^K
„"
1
]KK^
bezüglich Hochfrequenzstörungen (USA)
1 1
> )?
"$$ G IJ 6 6 IJIK^QS 6
IJIKOQS!)=
Hinweis:
,
Serge Olivier,
) % , 3&)?
6 8 ]KKfTOJT#! ]KKLTIK_T#! 6&8
>
&D
EN 60950-1 aus dem Jahr 2001
EN 55022 Klasse B aus dem Jahr 1998: A1 (2000), A2 (2003)
EN 55024 aus dem Jahr 1998: A1 (2001), A2 (2003)
EN 61000-3-2 aus dem Jahr 2000
EN 61000-3-3 aus dem Jahr 2000 +A1 aus dem Jahr 2001
!) & )? 6 IJ "$$:3 !
& !) = !
& 1
,
/ () !)
& -X
( &&
1/
-X
#&
=)!)!)1/(
!)8:"1/&1/
1 !) : & / 1 5?%
D
:81#1F
:3/?16
&!)#)
:1?1!)#)
&1
:(1")8:T"
!
& ) = )? G IJ "$$:3 =&&
!)?GIJ]I"$$:3/+5>
!) - # $ % & ) 1/ #/ "$$:! !)
3)4D1F
GDG
DM]KK^
]KK^
VCCI-Erklärung (für Kunden in Japan)
D
D
EUROPA – 4 4&D % ,G:
1< %:%:1 ]UK 3
# 1 U
",D Y )) 7 Z
1#DY67Z
4FDY6…7Z
56
!)=)?13<
$ $ " , < , G<
#XQ3$$,S!)4
8: ") (
,
/ * , & 1
!)
C
Anhang C
C1 - Codieroptionen
#:7!)$<
$5:
$
!)/
$<Q5$*S
&
C1a - CODIEREN VON MAGNETSTREIFENKARTEN
5&7&!)
#:51
6?B
#5(&:5Q-,$FS
QF$FS&,6
#:5)?
Q-,$FS#&&
³ Lage
des Magnetstreifencodierers
5&5&:1:=
>==*
=
Verwenden Sie ausschließlich Magnetstreifenkarten nach ISO 7810 und ISO 7811.
Um die korrekte Funktion zu gewährleisten, muss der Magnetstreifen in die Karte eingepresst sein.
Verwenden Sie niemals Karten mit aufgeleimtem Magnetstreifen.
57
C
³ Ausrichtung
der Karten
5=&5&
D
™ [1
š 41=&
› 1"<&
1jIKK=1)K^f
œ 1
1=&1/
™
š
œ
58
›
C
³ Einrichten
des Windows-Druckertreibers
, (&: " 5* & Tools
)&11)Codiereinstellungen klicken.
³ &%[
%
= 1 1) Codiereinstellungen Magnetstreifencodierer
Spureinstellungen / 1 7 1 & ,1F:4
&)"&,
,1F:4^_IIG
&
Dichte5Q-,$FS
QF$FS&#
5)1/?1
5
Direkte Codierung / 5 &()1
"&
11
=1
Senden$
Automatische Erkennung5/5*
(&:6& Q
(S Gj &;Y†ZY†ZQ
&
>
;S / $ &
³ Reinigen
des Magnetstreifencodierers
=5)?&"
&)
5&8)8Q=Y%
(Z&,S
8&=*&
8*
&:1:=5*
1
&8
<Q7&IKKK=S1:T:%
=&
)
8
Q=Y%(Z
)-&
3S
59
C
³ Codierungsnormen
Spur Nr.
für Magnetkarten nach ISO 7811
Feldtrennzeichen
Spurdichte
Zeichenart
Zeichenanzahl
Spur 1
^
]IKI
Alphanumerisch
Q61$,,]K:OJS2
^OU
Spur 2
{
^JI
Numerisch
Q61$,,L_:f]S2
LKU
Spur 3
{
]IKI
Numerisch
Q61$,,^_:f]S2
IK^U
I
QSQ;S
6?;Y‡Z
U
#?;118$;&5
2
60
C
C1b - CODIEREN VON KONTAKTBASIERTEN CHIPKARTEN
=$&7&!)
5#:=$/$)?,1F^_If:]&
³ Lage
der Kontaktstation
=&5&1>
==
&$?
&$=
Verwenden Sie ausschließlich Chipkarten nach ISO 7816-2.
Der Chip darf nicht bedruckt werden.
61
C
³ Ausrichtung
der Karten
$=&$&
D
™ [1
š 41=&
› 1"<&
1jIKK=1)K^fQ
$
S
œ 1
1=&1/
™
š
œ
62
›
C
³ Anschluss
der Kontaktstation
=$
!)O:6
=&
)
j6%$
:O:
1
1
Externer Adapter
1
1w
63
C
Pins der DB9-Buchse
Belegung
I
$ID3
2
$]D81GQ8S
U
$UD$=Q$S
L
$LD8
J
$JD!4Q!S
f
$fD3
^
$^D,TFQ,TFS
_
$_D8
9
$ODF%GF‚Q1
=S
BX
&=
=&=
Die Befehlssequenz sieht wie folgt aus:
11:1X
D
O
#=&=
=&
O
=&=
O
=O:
O
%$18j6
Beachten Sie für ausführlichere Informationen zur Programmierung von Chipkarten bitte auch die
Programmieranleitung des Evolis-Druckers.
#1=$$
$ & 7 5 81:]U]:1 QO:S 1:1 8
64
C
C1c - CODIEREN VON KONTAKTLOSEN CHIPKARTEN
#:/$<$Q8",S&$
&
Gj6
# 5 " # 1 $<$
$< & 7 5 81:]U]:1 QO:S 1:1 8
65&?3
$7&
5
$<&1,,#:-)
³ Lage
der Antenne (bzw. des Codiersystems mit integrierter Antenne)
$&
4)6&1
6
&1=
$=
³ Ausrichtung
der Karten
!$
%(&
6 & ; $ 5 Miniantenne enthalten.
& 1 3& = = 1 5 =$
$/6$<&
$
&)
65
C
³ Anschluss
an den Rechner
($<1:1&&1:-*
1:=8&
,"1:=
$<8
&
( $< 81:]U]:1 & = 8 &&O:&$F5:%8
Pins der DB9-Buchse
RS-232-Signale (seriell)
I
4
2
RxD
U
Gj
L
4
J
4
f
4
^
8G1
_
$G1
9
4
BX
&=
4)
6&"
&=$<&
Die Befehlssequenz sieht wie folgt aus:
11:1X
D
O
#=&=
64)
O
%$1Q1:1S$<
8
Beachten Sie für ausführlichere Informationen zur Programmierung von kontaktlosen Chipkarten bitte auch die
Programmieranleitung von Evolis.
66
D1 - Verbrauchsmaterial und Zubehör
#13;/
#:1&
"Š#:H)#/X)
;)
Monochrombänder
8UKI]
=FQ1&
‚S
JKK=T8
8]]II
1&
fKK=T8
8]]I]
Blau
fKK=T8
8]]IU
Rot
fKK=T8
8]]IL
!
fKK=T8
8]]IJ
(?
JKK=T8
8]]If
!
JKK=T8
8]]I^
1
JKK=T8
8]KII
1&
IKKK=T8
8]KI]
Blau
IKKK=T8
8]KIU
Rot
IKKK=T8
8]KIL
!
IKKK=T8
8]KIJ
(?
IKKK=T8
8]KIf
!
IKKK=T8
8]KI^
1
IKKK=T8
8]IUI
1&
UKKK=T8
67
Quantum2
Securion
Dualys3
Beschreibung
Pebble4
Bestell-Nr.
Tattoo2
³ Druckbänder
Tattoo RW
D
Anhang D
Farbbänder
8UKII
y5$=F
]KK=T8
8UKIU
‹y5$=F
LKK=T8
8UUIL
y5$=F=
]KK=T8
8ULII
y5$=F
IKK=T8
8UJII
y5$=F
JKK=T8
8UJIL
y5$=F=
JKK=T8
Spezialbänder
8]]I_
1:
fKK=T8
8]]IO
(6q}
fKK=T8
8]KI_
1:
IKKK=T8
8]KIO
(6q}
IKKK=T8
8LKKI
©
Optoseal -
UJK=T8
}"611
%
68
Quantum2
Securion
Dualys3
Pebble4
Beschreibung
Tattoo2
Bestell-Nr.
Tattoo RW
D
Plastikkarten
$IKKI
%3$:%K^f
JKK=T%
$IKKU
%3$:%-,$F:5K^f
JKK=T%
$IKKL
%3$:%F$F:5K^f
JKK=T%
$LKKI
%3$:$K^f
JKK=T%
$LKK]
%3$:$KJK
JKK=T%
$LKKU
%3$:$-,$F:5K^f
JKK=T%
$LKKL
%3$:$F$F:5K^f
JKK=T%
Papierkarten
$]KKI
%:KUK}
JKK=T%
Wiederbeschreibbare Karten
$JIKI
%3$:&K^f
IKK=T%
$JIKU
%3$:&-,$F:5K^f
IKK=T%
$J]KI
%3$:&K^f
IKK=T%
$J]KU
%3$:&-,$F:5K^f
IKK=T%
}"%(6q:
69
Quantum2
Securion
Dualys3
Pebble4
Beschreibung
Tattoo2
Bestell-Nr.
Tattoo RW
D
³ Karten
Software
_KKI
5$%:3
)6
_KK]
5$1:3
)#j:
Reinigungssets
6JKII
8$Q
=S
J)8J8)I1LK)
8
6JKK]
8%$Q
8GS
JK,<)=
6JKKU
8-$Q
8S
]J8)1&/,<:Q,%6S
6JKKL
8$Q
88S
I1LK)8
6JK^K
8$Q
8S
IK=
70
Quantum2
Securion
Dualys3
Pebble4
Beschreibung
Tattoo2
Bestell-Nr.
und Zubehör
Tattoo RW
D
³ Software
Druckerzubehör
1]UKL
#
:=IKK=Q"S
1]UKL"8
#
:=IKK=Q""8S
1JUKLF$
#
:=IKK=Q"FS
1JUKL"8
#
:=IKK=Q""8S
1JUKLM!
#
:=IKK=Q"M!S
1JUKJF$
5=
Q"FS
1JUKJ"8
5=
Q""8S
1JUKJM!
5=
Q"M!S
6JUIK
G'
6JUKO
G'
6JUKf
G'
6JKI^
1:=I_K
6JKK_
Netzteil
6^KKL
Netzteil
6JKKO
4
]]K3'#8F%6
6JKIK
4
IIK3'16
6JKIO
4
]]K3'=
71
Quantum2
Securion
Dualys3
Pebble4
Beschreibung
Tattoo2
Bestell-Nr.
Tattoo RW
D
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
18 374 KB
Tags
1/--Seiten
melden