close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DEUTSCH Werter Sportschütze! Die Luftpistole Steyr LP 10 ist in

EinbettenHerunterladen
Die Luftpistole Steyr LP 10 ist in vielen technischen Details auf die
speziellen Erfordernisse der Wettkampfdisziplin abgestimmt. Die hervorragenden Merkmale dieser Hochleistungssportpistole sind Qualität, Präzision, Sicherheit und problemlose Handhabung, wenn man sich
mit der Waffe vertraut gemacht hat.
DEUTSCH
Werter Sportschütze!
Sie ist ausschließlich für den Schießsport bestimmt. Die Verwendung
unterliegt ausschließlich den "Allgemeinen technischen Regeln" für alle
Schießsportdisziplinen der INTERNATIONAL SHOOTING SPORT FEDERATION (ISSF).
ISSF
Bavariaring 21, D-80336 München 2,
Germany.
10-1999
1
DEUTSCH
Wichtige Maßregeln über den Umgang mit Waffen
Obwohl angenommen werden kann, dass die folgenden Grundsätze
den Schützen allgemein bekannt sind, sollen diese doch, der guten
Ordnung halber, nochmals festgehalten werden:
Alle Schusswaffen sind gefährliche Gegenstände, deren Aufbewahrung
und Verwendung ganz besondere Vorsicht erfordern.
Auch die ungeladene Waffe ist stets so zu betrachten, als wäre sie
geladen.
Außer zur gewollten Schussabgabe und für das Trockentraining darf
der Finger nie am Abzug sein. Die Waffe ist immer so zu halten, dass
Unbeteiligte nicht gefährdet sind. Nur der einwandfreie Zustand der
Waffe gewährleistet Sicherheit.
Unsachgemäße Handhabung, sowie mangelnde und falsche Pflege können die Funktion und Sicherheit der Waffe beeinträchtigen. Durch unsachgemäße Eingriffe in den Mechanismus, sowie von Dritten durch
Gewalt hervorgerufene Beschädigungen und Veränderungen wird der
Hersteller von jeglichen Gewährleistungsansprüchen entbunden (siehe Kapitel 12 Garantiebestimmungen).
Arbeiten an der Waffe dürfen nur von autorisierten Fachleuten durchgeführt werden.
Waffen sind stets so aufzubewahren, dass Unbefugte, besonders
aber Kinder und Jugendliche, keinen Zugriff haben. Munition immer getrennt von der Waffe aufbewahren.
Um Schäden an der Waffe beim Transport zu vermeiden, ist die Waffe
immer in der Originalverpackung oder in einem, auch bei Steyr Sportwaffen GmbH erhältlichen, Pistolenkoffer zu transportieren.
2
1
2
3
4
5
5.1
5.2
5.3
5.4
6
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
7
8
9
9.1
10
11
12
13
14
Technische Daten .................................................................... 4
Besondere Vorzüge und Merkmale ....................................... 5
Trockentrainingseinrichtung ................................................. 6
Spannen, Laden und Schiessen ............................................ 7
Visierung einstellen ................................................................ 8
Visier verschieben ..................................................................... 8
Korn verschieben ...................................................................... 8
Kimme einstellen ....................................................................... 9
Überprüfen der Präzision .......................................................... 9
Abzug einstellen .................................................................... 10
Züngel einstellen ..................................................................... 10
Triggerstop einstellen ............................................................... 11
Vorzugskraft einstellen ............................................................ 12
Vorzugsweg einstellen ............................................................ 13
Auslösekraft einstellen ............................................................ 14
Einstellung der Fangrast ......................................................... 15
Griffstück verstellen ............................................................. 16
Pressluftflasche wechseln ................................................... 17
Pressluftflasche nachfüllen ................................................. 17
Nachfüllvorgang ...................................................................... 18
Zubehör .................................................................................. 19
Reinigung und Pflege ........................................................... 19
Garantiebestimmungen ........................................................ 20
Service .................................................................................... 22
Bestandteilliste LP-10 ........................................................... 23
2
DEUTSCH
Inhaltsverzeichnis
3
DEUTSCH
1
TECHNISCHE DATEN
Die Pistole ist ein Einzellader für Diabolokugeln Kal. 4,5 (.177). Als
Antriebsmittel wird entfeuchtete Pressluft verwendet.
Die Konzeption wurde nach den neuesten Erkenntnissen im Schießsport und unter Mitwirkung namhafter Spitzenschützen erstellt.
Kaliber ..........................................................
Gesamthöhe .................................................
Gesamtlänge ................................................
Gesamtbreite ................................................
Visierlänge ....................................................
......................................................................
Lauflänge ......................................................
Maximal zulässiger Fülldruck ......................
Gewicht mit gefüllter Pressluftflasche ........
Abzugsgewicht
(entspricht der ISSF-Schießregel) ..............
Korn ..............................................................
4.5 mm
142 mm
400 mm
50 mm
von 319 mm
bis 365 mm einstellbar
227 mm
200 bar
1060 g
500 g
4,5 mm
Schussanzahl ............................................... ca. 170 Schuss
4
BESONDERE VORZÜGE UND MERKMALE
—
Kontrollierte Schussabgabe durch Schussstabilisator, Kompensator und Laufgewichten.
—
Laufbohrungen unterstützen die Wirkung des Kompensators und
sorgen für seidenweiches Schussverhalten. Weiters verhindern
die Laufbohrungen ein Hochschnellen der Mündung und gewährleisten darüberhinaus eine optimale Kontrolle des Zielbildes während der Schussabgabe.
—
Höchste Präzision
—
Extrem kurze Schussentwicklungszeit.
—
Die Trockentrainingseinrichtung ist gleichzeitig eine permanent
wirkende Schlagstücksicherung.
—
Die Pressluftflasche ist ohne Werkzeug leicht zu wechseln.
—
Durch die Anordnung des Abzuges wird das Kippmoment beim
Schuss auf ein Minimum reduziert. Die Rückstoßenergie wirkt
direkt in die Hand.
—
Griffstücke sind in verschiedenen Größen in Rechts- und Linksausführung lieferbar.
—
Die Handauflage des Griffstückes ist in der Höhe verstellbar.
—
Der Visierträger und die Visierwippe sind spielfrei gelagert und
federn immer in die mittels Stellschrauben eingestellte Lage zurück.
DEUTSCH
2
5
DEUTSCH
ACHTUNG: Die in den folgenden Seiten im Text aufscheinenden
eingeklammerten Positionsnummern korrespondieren
mit der Abbildung der Waffe auf der Innenseite des
Umschlages.
3
TROCKENTRAININGSEINRICHTUNG
Der Ladehebel (1) wird bis auf Anschlag zurückgeschwenkt (steht in
der Endstellung senkrecht!) und dann bis zum ersten spürbaren Widerstand nach vorne geschwenkt. Der Buchstabe "T" am Gehäuse ist
noch sichtbar.
Das System ist gespannt. Der Abzug kann wettkampfmäßig erprobt
werden.
Das Abzugsgeräusch ist akustisch zu vernehmen. Es entweicht aber
keine Pressluft.
6
4
4
SPANNEN, LADEN UND SCHIESSEN
Der Ladehebel (1) wird bis auf Anschlag zurückgeschwenkt (steht in
der Endstellung senkrecht!), dabei wird das System gespannt und der
Laderaum des Laufes frei.
DEUTSCH
4
Diabolokugel einlegen und den Ladehebel (1) wieder vollständig schließen. Nur der Buchstabe "F" am Gehäuse ist sichtbar. Die Pistole ist
schussbereit.
Überzeugen Sie sich vor dem Durchziehen des Züngels immer, dass
die Laufmündung niemals auf einen unkontrollierten Hintergrund zeigt.
Zielen Sie niemals in eine Richtung, in der Sie Schaden anrichten oder
Leben gefährden könnten.
ACHTUNG: Verwenden sie beim Schießen einen Gehörschutz sowie eine Sicherheits- Schießbrille.
HINWEIS:
Vergewissern sie sich vor dem Wettkampf, dass die
Pressluftflasche voll gefüllt ist. (Prüfen Sie mit dem
Manometer den Fülldruck in der Pressluftflasche max. 200 bar).
Erweist es sich nach den ersten Funktions- und Präzisionstests als
notwendig, individuelle Einstellungen an der Waffe vorzunehmen, hat
der Schütze eine Reihe von Möglichkeiten. Diese sind in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben.
7
DEUTSCH
5
VISIERUNG EINSTELLEN
Die Pistole wurde im Werk gewissenhaft eingeschossen. Trotzdem kann
es vorkommen, dass die getroffene Visiereinstellung ihrem Auge nicht
ganz entspricht.
In diesem Fall sind die Stellschrauben wie folgt zu verdrehen:
Bei Hochschuss
hen.
Bei Tiefschuss hen.
-
Höhenverstellschraube (3) bei "H" dreHöhenverstellschraube (3) bei "T" dre-
Eine Raste der Höhenverstellschraube verändert die Treffpunktlage bei
10 m Scheibenentfernung um 1,2 mm.
Bei Rechtsschuss Bei Linksschuss -
Seitenverstellschraube (4) bei "R" drehen.
Seitenverstellschraube (4) bei "L" drehen.
Eine Raste der Seitenschrauben verändert die Treffpunktlage bei 10 m
Scheibenentfernung um 1,2 mm.
5.1
Visier verschieben
Schraube (5) mit Inbusschlüssel 2,5 lösen, Visierträger in die gewünschte Position schieben und Schraube (5) wieder festziehen.
5.2
Korn verschieben
Nach dem Lösen der Senkschraube (6) kann das Korn in Längsrichtung verschoben werden. 3 Stellungen sind möglich. Damit kann die
Visierlinie verlängert oder verkürzt werden.
8
Kimme einstellen
Die Steyr LP 10 ist mit einem einstellbaren Kimmenblatt (2) ausgestattet. Diese erlaubt es, die Kimmenbreite von 0 - 5 mm stufenlos zu
verstellen.
Drehen der Schraube (7) im Uhrzeigersinn vergrößert die Kimmenbreite; Drehen der Schraube (8) im Gegenuhrzeigersinn verringert die Kimmenbreite und umgekehrt.
Die Tiefe des Kimmeneinschnittes ist von 1,8 bis 2,6 mm stufenlos
einstellbar.
Die Schrauben (9) für das Kimmenblatt sind dafür zu lösen. Kimmenblatt (2) in die gewünschte Position verschieben und die Schrauben
wieder festziehen.
DEUTSCH
5.3
7
8
5.4
Überprüfen der Präzision
Soll eine Überprüfung der Präzision
bei eingespannter Waffe durchgeführt
werden, ist die Pistole zweckmäßigerweise im Bereich des Abzugbügels
zu spannen.
Waffe hier einspannen
9
DEUTSCH
6
ABZUG EINSTELLEN
Werkseitig wurden die Einstellungen des Abzuges so gewählt, dass
die Abzugskraft den ISSF-Schießregeln entspricht und eine gleichmäßige Abzugsfunktion gegeben ist. Die für eine optimale Wettkampfleistung wichtige individuelle Anpassung des Abzuges ist möglich.
Zweckmäßigerweise werden alle Einstellungen bei eingeschalteter Trokkentrainingseinrichtung durchgeführt.
Und nochmals:
Bevor am Abzug Veränderungen vorgenommen werden, muss die Betriebsanleitung unbedingt gelesen werden.
6.1
Züngel einstellen
Das Züngel ist in der Länge, in der Höhe sowie im Winkel verstellbar.
Längsverstellung: Schraube A lösen und das Züngel auf dem Züngelträger verschieben. Schraube A wieder festziehen.
Höhen- und Winkelverstellung: Schraube B lösen und das Züngel in
der Höhe verschieben oder verdrehen. Schraube B wieder festziehen.
A
B
10
Triggerstop einstellen
Drehen der Schraube im Uhrzeigersinn verkürzt den "Nachweg" des
Züngels nach der Schussauslösung; drehen der Schraube im Gegenuhrzeigersinn verlängert den "Nachweg" nach der Schussauslösung.
DEUTSCH
6.2
Ein zu knapp eingestellter Triggerstop kann zu Abzugsschwankungen
führen.
11
Vorzugskraft einstellen
DEUTSCH
6.3
Drehen der Schraube im
Uhrzeigersinn erhöht
die Vorzugskraft;
Drehen der Schraube im
Gegenuhrzeigersinn verringert die Vorzugskraft
ACHTUNG: Gesamtes Abzugsgewicht beachten! Dieses setzt sich
aus der Vorzugskraft und der Auslösekraft zusammen
(siehe auch Kapitel 6.5).
12
Vorzugsweg einstellen
DEUTSCH
6.4
Soll der Vorzugsweg verringert werden, muss zuerst die Schraube für
den Triggerstop im Gegenuhrzeigersinn einige Umdrehungen herausgedreht werden.
Drehen der Schraube im Uhrzeigersinn verringert den Vorzugsweg;
Drehen der Schraube im Gegenuhrzeigersinn vergrößert den Vorzugsweg.
Erst nach dem Einstellen des Vorzugsweges ist der Triggerstop wieder
neu einzustellen (siehe Kapitel 6.2).
13
DEUTSCH
6.5
Auslösekraft einstellen
Giffstück abschrauben. Schraube (10) mit Inbusschlüssel herausdrehen.
Drehen der Schraube im
Uhrzeigersinn erhöht
die Auslösekraft
Drehen der Schraube im
Gegenuhrzeigersinn verringert die Auslösekraft
ACHTUNG: Gesamtes Abzugsgewicht beachten! Dieses setzt sich
aus der Vorzugskraft und der Auslösekraft zusammen
(siehe auch Kapitel 6.3).
14
Einstellung der Fangrast
Werkseitig wurde die Überdeckung der Fangrast zwischen Abzugstollen und Abzughebel exakt eingestellt und darf nicht verändert werden. Die Schraube ist daher mit rotem Lack versiegelt.
DEUTSCH
6.6
Diese Schraube darf nicht verdreht werden!
15
DEUTSCH
7
GRIFFSTÜCK VERSTELLEN
Das Griffstück (11) ist zum Waffensystem in alle Richtungen verstellund schwenkbar und lässt sich weitgehend an die Schießhaltung des
Schützen anpassen. Hiefür muss das Griffstück (11) durch lösen der
Schraube (10) abgeschraubt werden.
Die Verstellung selbst erfolgt mittels der auf der Unter- und Rückseite
des Gehäuseblockes befindlichen Senkschrauben (Schlüsselweite
SW 2 - Innensechskant).
16
a
a
a
PRESSLUFTFLASCHE WECHSELN
Die Pressluftflasche kann jederzeit, auch ohne leer geschossen zu sein,
von Hand aus abgeschraubt werden. Die gefüllte Pressluftflasche wieder von Hand aus auf die Waffe schrauben. Beim Nachfüllen muss die
nachfolgende "Füllvorschrift" eingehalten werden.
9
DEUTSCH
8
PRESSLUFTFLASCHE NACHFÜLLEN
ALLGEMEINES:
Die gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften des jeweiligen Landes müssen beachtet werden.
ACHTUNG: Die mit der Waffe gelieferten Pressluftflaschen sind
gemäß Versandvorschrift nicht befüllt!
ACHTUNG: An der Pressluftflasche darf nicht manipuliert werden.
Reparaturen an Pressluftflaschen dürfen nur vom Hersteller bzw. von Personen, die hierzu vom Hersteller
schriftlich ermächtigt wurden, unter Verwendung von
Originalersatzteilen vorgenommen werden.
Bei Nichtbeachtung erlischt die Garantie.
Die Pressluftflasche wird mit einem Fülldruck von max. 200 bar gefüllt.
Diese Füllmenge reicht für ca. 170 Schuss.
Vor dem Wettkampf mittels Manometer den Fülldruck prüfen! Ist der
Fülldruck zu gering, muss nachgefüllt werden.
17
DEUTSCH
9.1
Nachfüllvorgang
1.
Pressluftflasche von der Waffe abschrauben.
2.
Adapterstück auf eine Nachfüllflasche aufschrauben (genormtes Anschlussgewinde)
und mit Gabelschlüssel SW
27, festziehen.
Nur Nachfüllflaschen bis
max. 200 bar verwenden
3.
Pressluftflasche handfest auf
Adapterstück aufschrauben.
4.
Flaschenventil der Nachfüllflasche öffnen, Pressluft (es darf nur
entfeuchtete Pressluft nachgefüllt werden) strömt von der Nachfüllflasche in die Pressluftflasche und befüllt diese.
Flaschenventil der Nachfüllflasche schließen und Pressluftflasche vom Adapterstück abschrauben.
5.
Fülldruck 200 bar mit Manometer prüfen.
Pressluftflasche
Adapterstück
ACHTUNG: Auch bei niedrigen Fülldruck ist die Funktion der
Waffe gegeben: Daher Vorsicht!
Die Geräte keinen Temperaturen über 60° C aussetzen.
Die Pressluftflache muss entsprechend der jeweiligen
Gesetzgebung geprüft werden. Bei Nichtbefolgung ist
1212.
jede Haftung des Herstellers ausgeschlossen!
18
ZUBEHÖR
Standardzubehör:
1 Pressluftflasche mit
integriertem Manometer
1 Füllstück
2 O-Ringe 4x1,5
4 Laufgewichte
DEUTSCH
10
Die Laufgewichte werden am Laufmantel
montiert und können stufenlos verschoben werden.
1 Griffgewicht 25 g ist im Griffstück eingebaut.
Das Griffgewicht (gleichzeitig Fixierung der Handauflage) kann nach
Herausdrehen der beiden seitlichen Zylinderschrauben getauscht werden.
11
REINIGUNG UND PFLEGE
Die Waffe arbeitet im normalen Schießbetrieb wartungsfrei und braucht
daher nicht geölt zu werden.
Lediglich die beiden O-Ringe im Bereich des Laderaumes sowie der
O-Ring am Gewindezapfen der Aufnahme für den Druckgasbehälter
sind mit einem Spezial-Schmiermittel (Silikonfett säurefrei) nach ca.
1000 Schuss leicht einzufetten. Dadurch wird die Lebensdauer der ORinge erhöht.
Darüberhinaus empfiehlt es sich, nach jedem Schießen die Pistole mit
einem weichen Tuch abzuwischen. Die sichtbaren Metallteile können
gelegentlich mit einem guten Waffenöl geölt werden. Zur Reinigung
des Laufes sind einige trockene (keine geölten!), im Handel erhältliche
Reinigungspfropfen durch den Lauf zu schießen.
19
DEUTSCH
12
GARANTIEBESTIMMUNGEN
Wenn innerhalb eines Jahres an dieser Waffe Risse, Brüche auftreten,
die nachweislich auf Materialfehler zurückzuführen sind, verpflichten
wir uns zur kostenlosen Reparatur derselben.
Die Steyr Sportwaffen Garantie kann nur vom Erstbesitzer und unter
den folgenden Voraussetzungen in Anspruch genommen werden:
Die Garantie wird in der Form geleistet, dass nach unserer Entscheidung die Waffe oder Einzelteile hiervon ausgetauscht oder repariert
werden. Die Kosten für Material und Arbeitszeit werden von uns getragen. Ein Anspruch auf Wandlung oder Minderung besteht nicht.
Zeigen sich innerhalb der Garantiezeit Materialfehler oder immer wiederkehrende Funktionsfehler, die sich nicht von der Munition ableiten
lassen, so sind Garantieansprüche unverzüglich, spätestens jedoch
innerhalb einer Frist von einem Monat geltend zu machen.
Zur Entgegennahme von Garantieansprüchen sind autorisierte Steyr
Sportwaffenvertragshändler und die Steyr Sportwaffen GmbH befugt.
Die Kosten, das Risiko eines Verlustes oder einer Beschädigung auf
dem Weg zu oder von der Stelle, welche die Garantieansprüche entgegennimmt und die instandgesetzte Ware wieder ausliefert, trägt der
Kunde. Die Rücksendung der nachgebesserten oder ersetzten Waren
oder Teile erfolgt, falls nicht anders vereinbart, auf Kosten und Gefahr
des Verkäufers.
Wir bitten Sie, die vollständig ausgefüllte Steyr Sportwaffen Garantieanspruchskarte binnen 10 Tagen nach Kauf der Waffe an
uns einzusenden.
Im Gewährleistungsfall muss die Waffe zusammen mit der ausgefüllten Steyr Sportwaffen Garantiekarte vorgelegt werden.
20
a.
wenn die Waffe durch den Einfluss höherer Gewalt oder durch
Umwelteinflüsse beschädigt oder zerstört wurde;
b.
bei Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung, Handhabung oder mangelhafter Pflege aufgetreten sind;
c.
falls die Waffe durch eine andere als eine autorisierte Steyr Sportwaffen Fachwerkstätte oder andere Personen repariert, bearbeitet oder verändert worden ist.
DEUTSCH
Garantieansprüche an die Steyr Sportwaffen GmbH bestehen nicht:
Schadenersatz und Produkthaftung
Ersatz eines mittelbaren oder unmittelbaren Schadens wird nicht gewährt.
Die Ersatzpflicht für aus dem Produkthaftungsgesetz, BGBL. 99/1988
resultierende Sachschäden sowie Produkthaftungsansprüche, die aus
anderen Bestimmungen abgeleistet werden können, sind ausgeschlossen.
Der Kaufgegenstand bietet nur jene Sicherheit, die auf Grund von Zulassungsvorschriften, Betriebsanleitungen, Vorschriften des Lieferwerks
über Behandlung des Liefergegenstandes (Betriebsanleitung) und sonstigen gegebenen Hinweisen erwartet werden kann.
Die vorstehenden Bestimmungen regeln das Rechtsverhältnis zu uns
abschließend. Weitergehende Ansprüche, insbesondere für Schäden
und Verluste gleich welcher Art, die durch die Waffe oder deren Gebrauch entstehen, sind ausgeschlossen. Gewährleistungsansprüche
gegen den Steyr Sportwaffen Fachhändler als Verkäufer sind ausgeschlossen, falls und soweit gemäß dieser Garantie von uns Leistungen
erfolgen.
21
DEUTSCH
Die Steyr Sportwaffen Schussleistungs-Garantie
Unsere Läufe werden nach modernsten Erkenntnissen unter Verwendung hochwertiger Laufstähle hergestellt. Unsere Waffen zeichnen sich
durch eine hervorragende Schussleistung aus. Die Schusspräzision
einer Waffe ist aber noch von vielen anderen Faktoren abhängig. Der
mit Abstand wichtigste Faktor dabei ist die Munition. Nicht jeder Lauf
schießt jede Munition gleich gut, es können erhebliche Leistungsunterschiede bestehen.
Auch Munition gleichen Fabrikates kann von Fertigungslos zu Fertigungslos und von Waffe zu Waffe eine unterschiedliche Schussleistung haben.
Bei optimal ausgewählter Munition leisten wir Gewähr für hervorragende Schussleistung unserer Waffen.
Beanstandungen der Schussleistung müssen innerhalb von 20 Werktagen nach Kauf schriftlich geltend gemacht werden. Sollte die Beanstandung ungerechtfertigt sein, behalten wir uns vor, die uns aus einer
Überprüfung der Schussleistung entstehenden Kosten zu berechnen.
13
SERVICE
Ihre Luftpistole wurde vor der Auslieferung nach unseren internen Qualitätsrichtlinien mit größter Sorgfalt geprüft.
Sollte an der Waffe ein Teileaustausch oder eine Reparatur erforderlich sein, dürfen diese Arbeiten nur von autorisierten Fachleuten durchgeführt werden.
Setzen Sie sich mit einem unserer Steyr Sportwaffen Vertragshändler
in Verbindung.
ACHTUNG: Es dürfen nur Original-Ersatzteile eingebaut werden!
22
Pos
1
2
2.1
2.2
2.3
2.4
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
BESTANDTEILLISTE LP-10
Benennung
Lauf LP-10
Laufmantel V. LP-10
Laufmantel-LP-10
Kompensatorkegel-LP-10
Gewindestift
Gewindestift
Gewindestift
Korn 4,5 mm
Senkschraube
Laufgewicht vollst.
O-Ring 6X2
Laufgewicht
Sicherung Züngelträger
Gewindestift
Gewindestift
Gehäuseblock LP-10
O-Ring 18X2
Gewindestift
Klinke
Schraube zu Klinke
Druckfeder
Arbeitsventil vollst.
Schlagstück-LP10
V0-Schraube LP-10
Gewindebuchse-LP10
Ladehebel
Ladehebelgriff
Begrenzungsschraube
Zylinderstift
Senkschraube
Haltestück
Norm
DIN 913 M 3x3
DIN 913 M 5x5
DIN 913 M3x3
DIN 914 M3x4
DIN 913 M3x5
DIN 914 M5x6
DIN 6325 2m6x18
DIN 7991 M3x8
Anz
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
4
4
1
4
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
8
1
DEUTSCH
14
23
DEUTSCH
24
Pos
28
29
29.1
29.2
29.3
29.4
29.5
29.6
29.7
29.8
29.9
29.10
29.11
29.12
29.13
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
Benennung
Zylinderstift
Druckminderventil LP-1
Kolben DMV vollst.
Aufnahme DMV
Gehäuse DMV
Stellschraube DMV
Abdeckkappe DMV
Führungshülse
O-Ring 1,5x1
O-Ring 8,92x1,83
O-Ring 4x1,5
O-Ring 3x1,5
Verbindungsschraube
Tellerfeder
Filter
Befestigungsschraube
Visierträger
Kimmenblatt rechts
Kimmenblatt links
Spindel rechts
Spindel links
Klammer
Abdeckplatte
Zylinderschraube
Visierwippe LP-10
Kulissenstein
Höhenstellschraube
Feder zu Visierträger
Feder
Rastenfeder
Kugel
Sicherungsscheibe
Norm
DIN 6325 3m6x18
DIN 2093 A 12,5 GR1
DIN 84 M2,5x5
DIN 5401 2,5mm V
DIN 6799 2,3
Anz
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
8
1
4
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
2
2
3
2
Benennung
Seitenstellschraube
Visierplatte LP-10
Schraube zu Visierplatte
Scheibe
Feder zu Rastbolzen
Druckfeder
Vorzugsfeder
Feder
Züngelträger vollst.
Züngelträger
Sicherung Züngelträger
Sicherung Abzugshebel
Vorzuggewichtschraube
Gewindestift
Gewindestift
Abzughebel vollst.
Abzughebel
Vorzuggewichtschraube
Gewindestift
Sicherung Züngelträger
Abzugstollen
Abzugzüngel vollst.
Abzug-Klemmstück vollst.
Züngel-Welle
Züngelblatt
Linsensenkschraube
Gewindestift
Gewindestift
Tellerfeder
Verschluss-LP10
Stabilisator LP10
Fanghebel
Norm
Anz
1
1
1
DIN 125 A 4,3
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
DIN 551 M3x10
1
DIN926 M3x0,35x6x2,5 1
1
1
1
DIN926 M3x0,35x6x2,5 1
1
1
1
1
1
1
DIN 964 M3x8
1
DIN 913 M3x5
1
DIN 913 M3x3
1
DIN 2093 A10 GR1
3
1
1
1
DEUTSCH
Pos
47
48
49
50
51
52
53
54
55
55.1
55.2
55.3
55.4
55.5
55.6
56
56.1
56.2
56.3
56.4
57
58
58.1
58.2
58.3
58.4
58.5
58.6
58.7
59
60
61
25
DEUTSCH
26
Pos
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
72.1
72.2
72.3
72.4
72.5
72.5.1
72.5.2
72.6
72.7
72.8
72.9
73
73.1
73.2
73.3
73.4
73.5
73.6
73.7
73.8
73.9
74
Benennung
Norm
Verschlussrolle
Führungsring-LP10
Druckfeder
Zylinderstift
DIN 6325 1,5m6x7
Kugel
DIN 5401 2mm III
Senkschraube
DIN 965 M3x5
Feder Unterbrecherhebel
Gewindestift
DIN 913 M3x8
O-Ring 3x1.5
O-Ring 5x1,5 FPM70 od. FPM80
Flasche Pressluft
D/Flaschenkörper
Flaschenventil PL. Vollst.
Ventiltopf
Abzugeinstellfeder
Flaschenventilstössel vollst.
Flaschenventilstössel
Zylinderstift
DIN 6325 2m6x16
O-Ring 20x2
D/Ventilkörper DMV
O-Ring 2,9x1,8
Stützring
Griffstück vollst.
Griffstück
Handauflage
SMG- Logo
Zylinderschraube
M5x35 8.8 A2R
Griffgewicht 25 g
Zwischenstück
Auflageblech
O-Ring 4x1,5
Scheibe 5,3
Visierträger vollst.
Anz
1
1
1
1
1
1
4
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
1
1
1
1
1
1
11
5
8
8
9
11
6
4
9
45
39
3
2.3
42
1
46
6
47
ST
2
EY
29.9
30
LP-10
2.2
29.5
29.7
R-S
25
2.1
PO
RT
29.11
WA
31
29.13
45
44
FF
EN
45
29.4
40
29.10
41
29.11
2.4
34
44
43
74
32
49
36
46
73
37
29.2
14
51
61
68
7
29.12
72.2
50
43
18
29.6
33
35
73.7
38
66
STE
YR
71
12
LP-
72.3
10
48
59
65
67
-SP
OR
TW
AU AFF
STR EN
IA
29.1
29.8
F
72.5.1
10
T
73.6
69
62
64
63
73.1
68
73.4
70
72.4
72.9
25
29.3
72.6
21
15
26
68
16
28
22
72.1
20
52
72.7
72.8
72.5
19
13
29
72.5.2
60
73.3
53
55
23
17
26
54
7
24
26
25
55.1
55.4
58.4
56
27
73.2
73.8
73.9
56.2
55.3
58.1
56.4
58.7
72
58
58.5
73.4
58.6
58.3
58.2
57
55.6
55.2
55.5
56.3
56.1
73.5
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
558 KB
Tags
1/--Seiten
melden