close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung

EinbettenHerunterladen
VS III™
Gebrauchsanweisung für Patienten
Deutsch
NOT015063-2 2010-05
VS III™
Gebrauchsanweisung für Patienten
Deutsch
ResMed Paris, 240 rue de la Motte, 77550 Moissy-Cramayel, Frankreich.
Informationen zu weiteren Geschäftsstellen von ResMed finden Sie auf unserer Webseite unter www.resmed.com. Geschützt
durch das folgende Patent: FR 2839893. Weitere Patente angemeldet. VS III ist eine Marke von ResMed Paris. Die technischen
Daten können ohne Vorankündigung geändert werden. © 2010 ResMed Paris ist eine Tochtergesellschaft der ResMed Inc.
Erstellt: 2010-05
0197
Inhalt
1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1 Begriffserklärungen
1.2 Verantwortung des Benutzers/Eigentümers
1.3 Medizinische Hinweise
1
1
2
2 Beschreibung des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1 Komponenten
2.2 VS III Beatmungsgerät
2.3 Schlauchsystem
3
4
7
3 Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.1 Verbindung zur Spannungsversorgung
3.2 Anschließen des Schlauchsystems
3.3 Anschließen der Maske
3.4 Beispiel eines vollständig montierten Systems
8
9
11
12
4 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.1 Einschalten
4.2 Wechseln des Programms (während der Beatmung)
4.3 Anzeige von Informationen (während der Beatmung)
4.4 Einstellung von Datum und Uhrzeit
(bei ausgeschalteter Beatmung) 16
4.5 Anhalten
13
14
15
17
5 Reinigung und Austauschmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . 19
6 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
7 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
7.1 Abmessungen
7.2 Gewicht (ohne externe Spannungsversorgung)
7.3 Spannungsversorgung
7.4 Transport
24
24
24
25
8 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
9 Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole . . . . . . . . . . . . . . . 27
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
iii
iv
1 Einleitung
Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung vor der Inbetriebnahme
aufmerksam durch.
Diese Bedienungsanleitung wird mit dem Gerät, das Sie erhalten haben,
geliefert. Sie ersetzt keinesfalls das klinische Handbuch, das an Ihren
Arzt oder Fachhändler geliefert wurde.
VS III ist für die Beatmung beatmungsabhängiger und
beatmungsunabhängiger Patienten über eine Maske oder
Trachealkanüle vorgesehen. Der Beatmungszugank kann wahlweise
invasiv (z.B. über ein Tracheostoma) als auch nicht invasiv (z.B. über eine
Maske oder Mundstück) erfolgen. Der Text und die Abbildungen
beziehen sich nur auf die Verwendung mit einer Maske.
1.1 Begriffserklärungen
Dieses Handbuch enthält Anmerkungen und Symbole, die auf spezielle
oder wichtige Informationen aufmerksam machen.
VORSICHT
Weist auf besondere Maßnahmen hin, die einen effektiven und
sicheren Einsatz des Gerätes ermöglichen.
WARNUNG
Weist auf eine mögliche Verletzungsgefahr hin.
Hinweis: Information oder hilfreicher Tipp.
: Zeigt eine auszuführende Maßnahme an.
1.2 Verantwortung des Benutzers/Eigentümers
Der Benutzer bzw. Eigentümer dieses Gerätes hat die alleinige
Verantwortung und Haftung für Verletzungen von Personen oder
Beschädigungen von Eigentum, die auf folgende Punkte zurückzuführen
sind:
•
•
Wenn das Gerät abweichend von den in der mitgelieferten
Gebrauchsanweisung angegebenen Anweisungen betrieben wurde.
Wenn das Gerät gewartet bzw. modifiziert wurde, außer wenn diese
Wartungsarbeiten bzw. Modifikationen auf autorisierte Anweisung
hin bzw. von einer autorisierten Person durchgeführt wurden.
Einleitung
1
1.3 Medizinische Hinweise
Anwendungsbereich
VS III ist zur Beatmung von Erwachsenen und Kindern im Krankenhaus
oder zu Hause vorgesehen.
Das Gerät wird mit einem Einschlauchsystem oder einem
Doppelschlauchsystem verwendet.
Ihr Arzt kann zwei Beatmungsprogramme einstellen. Sie können
während der Beatmung zwischen diesen Programmen wechseln.
Warnhinweise
•
•
•
•
•
•
•
Diese Gebrauchsanweisung muss vor Verwendung des Gerätes
vollständig gelesen und verstanden werden.
Die in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Hinweise ersetzen
nicht die Anweisungen Ihres Arztes (oder Fachhändler), der sich
mithilfe des klinischen Handbuchs schon mit dem Betrieb des
Gerätes vertraut gemacht hat.
Die Geräteeinstellungen müssen von kompetentem und geschultem
Personal unter ärztlicher Aufsicht vorgenommen werden.
Das Beatmungsgerät muss mit Zubehör verwendet werden, das vom
Hersteller und verschreibenden Arzt empfohlen wurde. Die
Verwendung von ungeeignetem Zubehör kann den Betrieb des
Gerätes beeinträchtigen.
Sollten von außen sichtbare Schäden auftreten, verwenden Sie das
Gerät nicht weiter.
Sollten Probleme mit der Beatmung auftreten (wie z. B. Atmungsoder Triggerprobleme), informieren Sie Ihren Fachhändler.
Das Gehäuse des Gerätes niemals öffnen. Reparaturen und
Wartungen müssen von autorisiertem Personal durchgeführt werden.
Diese Warnungen sind allgemeiner Natur. Weitere spezielle Warnungen
und Hinweise finden Sie in der Gebrauchsanweisung.
2
2 Beschreibung des Gerätes
2.1 Komponenten
Die folgende Abbildung zeigt die bei Ihrem Fachhändler erhältlichen
Komponenten:
Beatmungszugang (z. B. Maske
oder Tracheostomieschlauch)
Tragetasche
VS III Beatmungsgerät
P
Externes Netzteil
Schlauchsystem
Abbildung 1: Bei Ihrem Fachhändler erhältliche Komponenten
Beschreibung des Gerätes
3
2.2 VS III Beatmungsgerät
Vorderseite
Bedienoberfläche
(Anzeige und
Bedienfeld)
Luftauslassöffnung
Anschlüsse für das Schlauchsystem
Anschlüsse für ein Einschlauchsystem
P
Abbildung 2: Vorderseite des Gerätes (Einschlauchsystem)
Für Doppelschlauchsysteme gibt es einen anderen Anschluss (siehe
folgende Abbildung).
Luftauslassöffnung
Anschluss für ein
Doppelschlauchsystem (Lufteinlass)
Abbildung 3: Vorderseite des Gerätes (Doppelschlauchsystem)
4
Rückseite
Beachten Sie auf der Geräterückseite insbesondere:
•
•
die Netzanschlussbuchse und den
Staubfilter. Sie müssen diesen Filter regelmäßig auswechseln
(siehe „Reinigung und Austauschmaßnahmen“ auf Seite 19).
VORSICHT
Die Luftein- und Luftauslassöffnungen dürfen niemals blockiert
werden. Dieses Symbol
finden Sie auf der Geräterückseite.
Staubfilter
(Lufteinlassöffnung)
Netzanschlussbuchse
Abbildung 4: Geräterückseite
Bedienoberfläche des Gerätes
Die Bedienoberfläche besteht aus einer LCD-Anzeige und einem
Bedienfeld.
Alarmstummtaste
Menütaste
AlarmLEDs
LCD-Anzeige
Ein-/
Austaste
Zentrale
Wipptaste
Eingabetaste
VS III
Abbildung 5: Detailansicht der Bedienoberfläche
Beschreibung des Gerätes
5
Das Bedienfeld besteht aus Tasten und LED-Anzeigen.
Die Tasten des Gerätes sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.
Tabelle 1: Tasten der Bedienoberfläche
6
Taste
Funktion
Ein-/Austaste
Schaltet das Beatmungsgerät ein.
Stoppt das Beatmungsgerät und zeigt eine Seite
mit Auswahlmöglichkeiten an: Anhalten der
Beatmung (während der Beatmung) oder
Ausschalten des Beatmungsgerätes (bei
ausgeschalteter Beatmung).
Durch zweimaliges Drücken dieser Taste wird die
Beatmung unterbrochen (erst kurz, dann länger).
Alarmstummtaste
Stummschalten des akustischen Alarms. Wenn
der Alarm quittiert wird, zeigt der Bildschirm nach
dem ersten Tastendruck den Alarmtext an. Durch
einen zweiten Tastendruck wird der Alarmtext
ausgeblendet.
Je nach Art des Alarms blinkt entweder die
orange oder die rote LED-Anzeige.
Menütaste
Zugriff aufs Menü (Anzeige von Informationen,
Einstellen von Datum und Zeit) und Rückkehr zum
vorherigen Bildschirm
Eingabetaste
Starten der Beatmung
Bestätigen des gewählten Menüs oder Texts.
Zentrale Wipptaste
(Pfeil nach oben/Pfeil
nach unten)
Ermöglicht die Navigation von einer Menüauswahl
zur nächsten: Auswahl des vorherigen Elements
(Pfeil nach oben) bzw. nächsten Elements (Pfeil
nach unten).
Für numerische Werte, z.B. Einstellung des
Datums: Erhöht/senkt den Wert einer Einheit.
Wenn der Mindest- oder Höchstwert erreicht
wird, ertönt ein akustisches Signal.
Bildschirm während des Betriebs
Indikator des
Patientenmenüs
(geschlossenes Schloss)
Datum, angezeigt
als Tag/Monat/Jahr
27/06/2008 16:48
cmH2O
Anzeigebereich des
aktuellen Druckes
(Bargraph)
Uhrzeit
9
60
50
40
30
20
10
0
Interne Batterie
mit
Ladespannung
PSV
Stopp
Navigationshilfe
Aktuelles
Beatmungsprogramm
Abbildung 6: Bildschirm während des Betriebs
2.3 Schlauchsystem
Ihr Gerät wird laut der Verordnung des Arztes, mit einem der folgenden
Schlauchsysteme geliefert:
•
•
•
Einschlauchsystem
Einschlauchsystem mit Exspirationsventil, mit oder ohne
proximalen Druckanschluss
Doppelschlauchsystem
Lesen Sie „Anschließen des Schlauchsystems“ auf Seite 9, um zu
sehen, welches Schlauchsystem verordnet wurde und wie es
angeschlossen wird.
Beschreibung des Gerätes
7
3 Anschlüsse
Das Beatmungsgerät muss auf einer flachen Oberfläche aufgestellt
werden. Stellen Sie sicher, dass der Aufstellungsort staubfrei ist und der
Staubfilter durch nichts blockiert wird.
VORSICHT
Stellen Sie sicher, dass das Gerät so aufgestellt wird, dass es
nicht versehentlich umgestoßen werden und niemand über das
Stromkabel stolpern kann.
3.1 Verbindung zur Spannungsversorgung
Anschließen des Beatmungsgerätes an die Netzversorgung:
1. Stecken Sie den Netzstecker hinten in das Beatmungsgerät
(in die mit dem Symbol
markierte Buchse, siehe nächste
Abbildung)
.
2. Stecken Sie das Netzkabel in das Netzteil und befestigen Sie es,
mit der Klammer um eine versehentliche Trennung zu
verhindern
.
3. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in die Steckdose
.
3
Klammer
1
2
Abbildung 7: Anschließen des Gerätes an die Netzversorgung
Ihr Gerät befindet sich nun im Bereitschaftsmodus.
8
WARNUNG
Das Netzkabel ist mit einer Steckverbindung mit Push-PullVerriegelung ausgestattet. Ziehen das Netzkabel vorsichtig aus
dem Beatmungsgerät heraus. Verdrehen Sie nicht das äußere
Gehäuse.
Hinweise:
Ihr Gerät ist mit einer aufladbaren, internen Batterie ausgestattet und
kann ohne Netzspannung betrieben werden. Die Autonomiezeit beträgt
2 bis 4 Stunden, und ist von den Einstellungen abhängig.
Die Batterie lädt sich automatisch auf, wenn das Gerät an das
Stromnetz angeschlossen ist.
3.2 Anschließen des Schlauchsystems
VORSICHT
Nur das von Ihrem Fachhändler bereitgestellte Schlauchsystem
darf mit diesem Gerät verwendet werden. Ein anderes
Schlauchsystem kann die Funktion des Gerätes beeinträchtigen.
Option 1 – Einschlauchsystem
1. Verbinden Sie ein Ende des großen Schlauches fest mit der
Luftauslassöffnung (siehe Abbildung unten
):
Symbol für die Luftauslassöffnung
P
1
Einschlauchsystem
Abbildung 8: Anschluss eines Einschlauchsystems am Gerät
Anschlüsse
9
Nachdem das Schlauchsystem an das Gerät angeschlossen wurde,
können Sie die Maske am anderen Schlauchende anschließen.
Option 2 – Einschlauchsystem mit Exspirationsventil und
Druckanschluss
1. Verbinden Sie ein Ende des großen Schlauchs fest mit der
Luftauslassöffnung
.
2. Schließen Sie dann den Schlauch des Exspirationsventils (der
einzige mit einem weißen Adapter) an
. Drehen Sie den
Adapter zum Fixieren der Verbindung leicht nach rechts.
3. Verbinden Sie dann den anderen Schlauch (ohne Adapter) mit
dem Druckanschluss
.
Hinweis: Ihr Schlauchsystem hat eventuell keinen Druckanschluss.
In diesem Fall trifft Punkt 3 nicht auf Sie zu.
Schlauch des Exspirationsventils
Anschluss für Exspirationsventil
2
P
1
2
3
Proximaler
Druckschlauch
Druckanschluss
(prox. Druck)
P
3
Abbildung 9: Anschluss eines Einschlauchsystems mit Exspirationsventil
und Druckanschluss
Nachdem das Schlauchsystem am Gerät angeschlossen wurde, können
Sie nun die Maske am anderen Schlauchende anschließen.
10
Option 3 – Doppelschlauchsystem
1. Verbinden Sie einen Schlauch des Schlauchsystems fest mit der
Luftauslassöffnung
.
2. Schließen Sie dann den anderen Schlauch an
.
Symbol für die
Luftauslassöffnung
Symbol für die
Lufteinlassöffnung
1
2
Abbildung 10: Anschluss eines Doppelschlauchsystems
Nachdem das Schlauchsystem an das Gerät angeschlossen wurde,
können Sie die Maske am anderen Schlauchende anschließen.
Hinweis: In den meisten Fällen wird die Konfiguration Ihres
Schlauchsystems nicht genau dieser Abbildung entsprechen. Sie könnte
zusätzlich einen Atemluftbefeuchter, Bakterienfilter oder Wasserfallen
enthalten. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler, wenn Sie Fragen zum
Anschluss des Schlauchsystems haben.
3.3 Anschließen der Maske
Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder Fachhändler.
VORSICHT
Es muss unbedingt die Maske verwendet werden, die Sie von
Ihrem Arzt oder Fachhändler erhalten haben.
Anschlüsse
11
3.4 Beispiel eines vollständig montierten Systems
Abbildung 11: Beispiel eines vollständig montierten Systems
(Einschlauchsystem mit Ventil und Druckanschluss)
Wenn Ihr System kein weiteres Zubehör hat (Sauerstoffzubehör,
externe Batterie oder externer Alarm), dann können Sie Ihr Gerät jetzt
einschalten (siehe „Inbetriebnahme“ auf Seite 13).
12
4 Inbetriebnahme
Sie können:
•
•
•
•
Ihr Gerät ein- und ausschalten
Zwischen den Beatmungsprogrammen wechseln, wenn für Ihre
Behandlung zwei Programme verwendet werden
Informationen zu einem Beatmungsprogramm einsehen: Die
Einstellungen Ihres Arztes, die Messungen des aktuellen
Beatmungsprogramms sowie technische Informationen
Datum und Uhrzeit einstellen.
4.1 Einschalten
1
Drücken Sie sowohl bei
Batterie- als auch bei
Netzbetrieb auf
.
VS III
Das Gerät führt einen
Selbsttest durch.
VS III
Software Version : x.xx
Automatischer Selbsttest...
1500h
24/08/2008 15:29
24/08/2008 15:29
0
0
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
Prog1: PSV
Prog2: PS.Tv
Beatmung starten
2
Der Startbildschirm erscheint:
• Drücken Sie entweder auf
, um die Beatmung zu
starten, oder
• Wählen Sie „Prog1“ oder
„Prog2“ mit
1 Programm
2 Programme
aus und
drücken Sie dann auf
, um
die Beatmung zu starten.
Abbildung 12: Einschalten des Gerätes: Selbsttest und Anzeige des
Beatmungsstartbildschirms mit einem Programm (Bildschirm unten links)
oder zwei Programmen (Bildschirm unten rechts)
Inbetriebnahme
13
4.2 Wechseln des Programms (während der Beatmung)
27/09/2008 17:50
1
Drücken Sie bei laufender Beatmung in
„Prog 1“ auf
.
2
Wechseln Sie mit
9
cmH2O
Prog1: PSV
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Tv
Stopp
!
Bestätigung
9
cmH2O
bestätigen Sie dann mit
Programm wechseln?
60
50
40
30
20
10
0
zu „Ja“ und
.
Nein
Ja
Bestätigen
Die Beatmung läuft dann in „Prog2“.
27/09/2008 17:50
11
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Tv
Prog1: PSV
Stopp
LP
27/09/2008 17:50
11
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Vt
Prog1: PSV
LP
11
cmH2O
Stopp
Option „LP Expi Alarm“
deaktiviert
60
50
40
30
20
10
0
LP
27/09/2008 17:50
11
cmH2O
Prog2: PS.Vt
Prog1: PSV
11
cmH2O
Stopp
Symbol, das angezeigt
wird, wenn die Option „LP Expi
Alarm“ für Prog 2 ausgewählt
wurde (nur bei Verwendung
von Schlauchsystemen mit
Ausatemventil).
Option „LP Expi Alarm“
aktiviert
Abbildung 13: Wechseln des Programms (während der Beatmung)
Hinweis: Wurde die Option „LP Expi Alarm“ vom klinischen Personal
eingestellt, wird der Druck tief Alarm während der Exspirationsphase
deaktiviert. Dies ermöglicht dem Patineten z.B. über eine Sprechkanüle
zu sprechen oder ein Mundstück zu verwenden, ohne dass ein Druckt
tief Alarm ausgelöst wird.
Wenn diese Option aktiviert ist, muss eine Überwachung des
Patientensichergestellt sein.
14
4.3 Anzeige von Informationen (während der
Beatmung)
Der Startbildschirm erscheint. Drücken Sie
, um zum Bildschirm „Menü“ zu
gelangen.
1
27/08/2008 17:20
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
Wählen Sie mit
, was Sie anzeigen
möchten:
12
Einstellungen anzeigen
• Einstellungen (Beatmungsparameter)
Messungen anzeigen
Technische Informationen
• Messungen
• Technische Informationen
Zurück
Bestätigen Sie mit
.
Abbildung 14: Anzeige von Informationen
2
PSV
Menü
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Im Folgenden sehen Sie Detailansichten aller drei Bildschirme:
Einstellungen
Messungen
PSV
Einstellungen anzeigen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Pin
10
TgI(D) AUTO
PEEP 4
cmH2O
TgE
f
AZ/min
Timin 0.3s
Kurve
Vts
AUTO
Timax 2.0s
0.5
l
27/08/2008 16:49
Messungen anzeigen
cmH2O
15
Technische Informationen
PSV
10
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
f = 15 AZ/min FiO2 = 21 %
I:E = 1/2.3
Ti = 1.00 s
Vti = 0.60 l
MVI = 5
l/min
Leck = 0%
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anwendungszeit = 1650h
Betriebszeit = 2000h
Turbinenkennzahl = 0%
Schlauchtyp = Ventil
Software Version = x.xx
Abbildung 15: Informationsbildschirme (Beispiele)
Inbetriebnahme
15
4.4 Einstellung von Datum und Uhrzeit
(bei ausgeschalteter Beatmung)
24/08/2008 16:48
1
0
Drücken Sie
zu gelangen.
, um zum Bildschirm „Menü“
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
2
PSV
Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
0
Technische Informationen
Zurück
Tag:
24
Monat:
8
Jahr:
2008
Stunde:
10
Minute:
13
24/08/2008 16:53
Datum und Uhrzeit einstellen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Tag:
25
Monat:
8
Jahr:
2008
Stunde:
10
Minute:
13
25/08/2008 16:54
Datum und Uhrzeit einstellen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
.
Datum und Uhrzeit einstellen
Die Felder „Tag“, „Monat“, „Jahr“, „Stunde“
und „Minute“ erscheinen. Das Feld „Tag“ ist
standardmäßig ausgewählt.
Datum und Uhrzeit
60
50
40
30
20
10
0
„Datum und Uhrzeit
einstellen“. Bestätigen Sie dann mit
Einstellungen anzeigen
24/08/2008 16:53
cmH2O
Wählen Sie mit
Tag:
25
Monat:
8
Jahr:
2008
Stunde:
10
Minute:
13
3
4
Drücken Sie
, um in den Parameter "Tag" zu
selektieren.
Die Auswahl der Tage werden nun angezeigt
und "Datum und Uhrzeit einstellen" erscheint in
der Infozeile. Ändern Sie den Tag mit
.
Drücken Sie
, um die Änderung zu
bestätigen.
Die Auswahl nimmt ihre Originalgröße an und
der Cursor wechselt zur nächsten Einstellung.
Abbildung 16: Einstellung von Datum und Uhrzeit
Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für die Felder „Monat“, „Jahr“, „Stunde“
und „Minute“.
Drücken Sie zweimal auf
16
, um zum Startbildschirm zurückzukehren.
4.5 Anhalten
Anhalten der Beatmung
1 Programm
2 Programme
Drücken Sie
9
9
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
!
6
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Tv
Stopp
Beatmung anhalten
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
27/09/2008 17:50
27/09/2008 16:48
0
0
cmH2O
PSV
Beatmung starten
1s
Ausschalten
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: PSV
Bestätigung
cmH2O
.
27/09/2008 17:50
27/09/2008 16:48
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: PSV
Prog2: PS.Tv
Beatmung starten
Drücken Sie erneut für eine
Sekunde auf
oder
bestätigen Sie „Ausschalten“
mit
.
Die Meldung „Bitte warten“
erscheint.
Der Startbildschirm erscheint:
• Entweder das aktuelle
Programm (wenn nur ein
Programm konfiguriert ist)
• Oder das aktuell
ausgewählte Programm
(wenn zwei Programme
konfiguriert sind)
Abbildung 17: Anhalten der Beatmung
Hinweis: Wenn Sie die Beatmung anhalten, ertönt ein Daueralarm..
Drücken Sie
, um die Auswahl zu bestätigen.
Inbetriebnahme
17
Ausschalten des Gerätes
Bei ausgeschalteter Während der
Beatmung
Beatmung
27/09/2008 19:17
0
9
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
!
60
50
40
30
20
10
0
1s
cmH2O
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
60
50
40
30
20
10
0
2
Bestätigung
Beatmung anhalten
1s
Ausschalten
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
Bitte warten...
Abbildung 18: Ausschalten des Gerätes
18
.
Stopp
6
Ausschalten
Drücken Sie
PSV
!
Bestätigung
0
cmH2O
1
27/09/2008 19:18
Drücken Sie erneut für
eine Sekunde auf
(Bildschirm links)
oder bestätigen Sie
„Ausschalten“ mit
(Bilschirm rechts).
Der Alarm ertönt.
Die Mitteilung „Bitte
warten...“ wird
angezeigt. Das
Schlauchsystem wird
gespült und ein und
danach ertönt ein
Signalton.. Drücken
Sie
.
5 Reinigung und Austauschmaßnahmen
Gerät und Zubehör sollten regelmäßig gewartet werden.
VORSICHT
Befolgen Sie bei der Verwendung des folgenden Zubehörs:
• Maske
• Atemluftbefeuchter
• Bakterienfilter
• Wasserfallen
die Anweisungen in der jeweiligen Gebrauchsanweisung und die
Anweisungen Ihres Arztes oder Fachhändlers.
VORSICHT
Verwenden Sie keine Bleichmittel, Alkohol oder chlor- bzw.
aromastoffhaltige Lösungen (einschließlich aller Duftöle) oder
feuchtigkeitsspendende oder antibakterielle Seifen. Diese können
das Material verhärten und die Lebensdauer der
Plastikkomponenten verkürzen.
Tabelle 2: Wartungsintervalle
Komponente
Intervall
Maßnahmen
Schlauchsystem
Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Fachhändlers.
Maske
Vor der ersten
Verwendung, dann
wöchentlich
Reinigen Sie die Maske
in einer warmen
Seifenlauge, spülen Sie
sie gut ab und trocknen
Sie sie gründlich.
Kopfband der
Maske
Monatlich
Waschen Sie das
Kopfband in einer
warmen Seifenlauge.
Reinigung und Austauschmaßnahmen
19
Komponente
Intervall
Maßnahmen
Gerätegehäuse
Monatlich
Wischen Sie das
Gehäuse mit einem
feuchten Tuch und
Seifenwasser ab.
P
Staubfilter
VORSICHT:
Bringen Sie das
Gerät nie mit
Flüssigkeit in
Berührung.
Überprüfen Sie den Filter
monatlich. Ersetzen Sie
ihn wenn dieser
abgenutzt oder
verunreinigt ist,
spätestens aber nach 6
Monaten
Entfernen Sie den Filter
aus dem Schacht an der
Geräterückseite, und
ersetzen Sie ihn durch
einen neuen Filter.
WARNUNG
Stromschlaggefahr! Tauchen Sie das Gerät oder das Netzkabel
nie in Wasser ein. Ziehen Sie immer zuerst den Netzstecker, bevor
Sie das Gerät reinigen, und vergewissern Sie sich, dass es
trocken ist, bevor Sie es wieder an die Netzversorgung
anschließen.
VORSICHT
Das Gehäuse des Gerätes niemals öffnen. Reparaturen und
Wartung müssen von autorisiertem Personal durchgeführt
werden.
20
6 Fehlersuche
Alarme machen Sie auf Probleme mit dem Gerät aufmerksam. Die
Anweisungen in diesem Abschnitt helfen Ihnen bei der Fehlersuche.
Wenn der Fehler bestehen bleibt oder nicht gefunden wird, versuchen
Sie nicht das Gerät zu öffnen, sondern wenden Sie sich an Ihren
Fachhändler.
Wenn ein Alarm ausgelöst wird:
•
•
•
Ertönt ein akustisches Signal
Blinkt das Symbol
oben auf dem Bildschirm, gefolgt vom
Alarmtext.
Blinken die rote oder orange LED
Verwenden Sie die folgende Tabelle, wenn Sie wissen, welcher Alarm
ausgelöst wurde. Wenden Sie sich anderenfalls an Ihren Fachhändler.
Tabelle 3: Tabelle der Beatmungsalarme (nicht vollständig)
Alarmmeldung
Ursache
Lösung
Das Netzkabel wurde
entfernt.
Schließen Sie das
Netzkabel wieder an.
Das Kabel der externen
Batterie wurde entfernt.
Dieser Alarm kann nur
ausgelöst werden, wenn
Ihr Gerät an eine externe
Batterie angeschlossen
ist.
Schließen Sie das Kabel
der externen Batterie
wieder an.
Die Kapazität der
internen Batterie ist
niedrig (Kapazität unter
20%).
Schließen Sie das Gerät
unverzüglich an die
Netzversorgung an, um
die interne Batterie
aufzuladen.
Die interne Batterie ist
leer (Kapazität unter 5%).
Schließen Sie das Gerät
sofort an die
Netzversorgung an.
Eine Komponente des
Schlauchsystems ist
falsch oder gar nicht
angeschlossen.
Schließen Sie das
Schlauchsystem wieder
an.
Keine
Netzspannung
Keine ext. Batterie
Batterie entladen
Batterie leer
Schlauchsystem
anschließen
Fehlersuche
21
Alarmmeldung
Schlauch tauschen
Kein prox. Druck
Druck TIEF
Ursache
Lösung
Das Schlauchsystem
entspricht nicht der
Konfiguration des
Gerätes.
Schließen Sie ein
korrektes
Schlauchsystem an.
Trennung des proximalen
Druckanschlusses (siehe
Abbildung 9 auf Seite 10).
Schließen Sie den
Druckanschluss wieder
an.
Dieser Alarm weist auf
ein falsch oder gar nicht
angeschlossenes
Schlauchsystem hin.
Schließen Sie das
Schlauchsystem wieder
an. Überprüfen Sie den
Beatmungszugang
(Maske oder
Tracheostoma) auf
Leckagen.
Verschluss in Ihrem
Schlauchsystem.
Reinigen, entleeren oder
wechseln Sie die
Komponenten des
Schlauchsystems.
Überprüfen Sie die
Alarmgrenzen und den
Beatmungszugang.
Setzen Sie sich mit Ihrem
Fachhändler in
Verbindung, wenn dieser
Alarm anhält.
Inspiratorisches oder
exspiratorisches
Atemzugvolumen zu
niedrig
Überprüfen Sie das
Schlauchsystem, die
Alarmgrenzen und den
Beatmungszugang.
Großes inspiratorisches
Atemzugvolumen
Überprüfen Sie das
Schlauchsystem und den
Beatmungszugang auf
Leckagen. Die
Alarmgrenzen prüfen.
Druck HOCH
Vti TIEF oder Vte
TIEF
Vti HOCH
22
Tabelle 4: Tabelle der technischen Alarme (nicht vollständig)
Alarmmeldung
Tech [n]
Ursache
Lösung
Technischer Alarm. Die
Alarmkennzahl gibt den
Typ des technischen
Alarms an.
Wenden Sie sich an Ihren
Fachhändler und geben
Sie ihm die
Alarmkennzahl.
Alarm Turbine
ausgeschaltet
Wenden Sie sich an Ihren
Fachhändler.
Die Temperatur der
internen Batterie ist zu
hoch oder zu niedrig.
Wenden Sie sich an Ihren
HME-Anbieter.
Der Ladestatus des
Backup-Akkus (interner
Zeitspeicher) ist niedrig.
Schließen Sie das Gerät
unverzüglich an die
Netzversorgung an und
überprüfen Sie Datum
und Zeit.
Turbine
Batt Temp
Beachten
Datum&Zeit Prüfen
Fehlersuche
23
7 Technische Daten
7.1 Abmessungen
275 mm
145 mm
P
221 mm
7.2 Gewicht (ohne externe Spannungsversorgung)
2,9 kg
P
7.3 Spannungsversorgung
Netzversorgung
Eingangsspannung: 100–240 V AC, 50/60 Hz, max. 1,8 A
Ausgangsspannung: 30 V DC; 2,33 A
VORSICHT
Verwenden Sie nur das im Lieferumfang des Gerätes befindliche
Netzteil.
Interne Batterie
NiMH 24 V 2,1 Ah
Kapazität der internen Batterie
2–4 Stunden, abhängig von den Einstellungen
24
Externer Akku
26 V DC ± 10, max. 3 A
Autonomie des externen Akkus (ResMed Power Station)
Mindestens viermal so lang wie die Autonomie des internen Akkus
(wenn der interne Akku voll aufgeladen ist).
7.4 Transport
Transporttemperatur
-10 °C bis +50 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
10% bis 90%
VORSICHT
Dieses Gerät ist zerbrechlich und muss trocken gelagert werden.
Normale Verwendung
•
•
•
Betriebstemperatur: +5 °C bis +40 °C
Relative Luftfeuchtigkeit: 10 bis 95%
Luftdruck: 600–1100 hPa
Besondere Verwendung
•
Betriebstemperatur: -5 °C bis +40 °C
Hinweis: Zwischen -5 °C und +5 °C wird die Optimalleistung innerhalb
von 30 Minuten erreicht. Um sofort beste Ergebnisse bei diesen
Temperaturen zu erzielen, sollte das Gerät zuvor bei Raumtemperatur
betrieben werden.
Das Gerät muss in seiner Tasche transportiert werden. Das Netzkabel
muss abgezogen werden, um eine Überhitzung des Gerätes und eine
Erhöhung der Temperatur der Gase zu vermeiden. Luftaus- und -eingang
dürfen nicht blockiert werden. Auch während des Transports muss das
Gerät so positioniert sein, dass der Benutzer stets den Bildschirm des
Gerätes erkennen kann.
Technische Daten
25
8 Anhang
Reisen mit Ihrem Beatmungsgerät
Bei längeren Reisen sollten Sie das Gerät und das folgende Zubehör in
der Tragetasche transportieren:
•
•
•
•
Netzkabel und externe Spannungsversorgung
Schlauchsystem und Zubehör
Maske
Sauerstoffkupplung (bei zusätzlicher Sauerstoffgabe)
Wenn Sie mit dem Flugzeug verreisen möchten, besprechen Sie bitte
die notwendigen Formalitäten mit Ihrem Fachhändler.
26
9 Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole
Symbol
Bedeutung
Externe Spannungsversorgung (Netz)
Externe Batterie
Interne Batterie (Anzeige des aktuellen Ladestatus)
Pfeil nach oben: Anzeige während des Aufladens der
internen Batterie
Pfeil nach unten: Anzeige während des Entladens der
internen Batterie (schwarz oder weiß je nach
Entladespannung)
Anzeige für Patientenmenü
Zeigt an, dass der Druck tief Alarm in der
Exspirationsphase nach der Auswahl der Option „LP
Expi Alarm“ deaktiviert wurde.
LP
1500h
Anwendungszeit auf dem Startbildschirm
Symbol eines Bestätigungs- oder
Reinitialisierungsbildschirms
!
40
30
20
10
0
Bargraph (cm H2O)
<Alarm>
Alarmsymbol, gefolgt von der Alarmmeldung
Informationssymbol (Patientenmenü) der Menütaste
Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole
27
Symbol
Bedeutung
Informationssymbol (Patientenmenü) der Eingabetaste
Informationssymbol (Patientenmenü) der Ein-/Austaste
28
Index
A
Abgabe der Ausatemluft 4
Alarmstummtaste 6
Schlauchsystem 19
Staubfilter 20
B
Bedienfeld 5
Bedienoberfläche 5
Bereitschaft 8
Bildschirm 5
D
Doppelschlauchsystem 2, 4, 7
Druckanschluss 10
E
Ein/Aus (Taste) 6
Einschlauchsystem 2, 7
Exspirationsventil 10
F
Fehlersuche 21
G
gerippter Schlauch 9, 10
I
interne Batterie 9
K
Kapazität 9, 24
L
Leuchtdioden (LED) 6
Luftauslassöffnung 11
M
Maske 11
medizinische Hinweise 2
S
Schlauchsystem 9, 10, 11, 19
Staubfilter 8
W
Warnhinweise 2
Wartung
Kopfband 19
Maske 19
Index
29
Index
30
Fachhändler
Weltweit führend in der Schlaf- und Beatmungsmedizin
www.resmed.com
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
6 676 KB
Tags
1/--Seiten
melden