close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Junkers Cerasmart Bedienungsanleitung +

EinbettenHerunterladen
InstallationsundWartungsanleitung
für den Fachmann
Gas-Brennwert-Wä
rmezentra
le
CERASMARTMODUL
E_l
zBs 3.16 MR A21t23
zBs 3-16M A 21123
zBsT-22MR A 21l23
zBsT-22M A 21/23
zBs 5-16MRA 31
zBs5-16MA31
zBs 11-22MRA 31
zBs11-22MA31
E
9
p,tunxens
BoschGruppe
Inhaltsverzeichnas
Inhaltsverzeichnis
ffi
ffi
6.1.4
6.2
6.2.1
6.2.2
@
1.1
1.2
1.3
1.4
]5
1.6
1.7
1.8
1.9
1.10
I II
EG Baumusterkonlorm
itätserk äruno
BestimmungsgemäBer
Gebrauch
Typenübersicht
Lieierumfang
'!
Gerätebeschreibung
Zubehör(sieheauchpreististe)
Abmessungen
Gerät€aufbau
Funktonsschema
Elektrische
Verdrahtung
TechnischeDaten
ffi
ffi
3.1
W chtigeHinweise
3.2 Aulstellorlwähten
3.3 Gas /wassersertge,
Ansch,uss
3.3.1 ZubFhörmo'rlr€ren
3.3.2 Anschlussnach linksumbauen
3.4 Abgaszubehör
anschlieBen
3.5 Anschjüsseprüfen
3.6 VordereVerkleidungen
abnehmen
3.7 l.4ontage
des AuBentemperaturlühlerc
(nurzBS .. MR)
@
4.1
4.2
4.3
4.4
4
4
4
s
s
5
6
7
10
tl
t3
t4
t4
rc
t6
16
16
Io
Herzungeinschelten
5 . 3 . 1Bei ZBS..t\rR-ceräten
5.3.2Bei ZBS..[.4-Gerären
5 . 4 Bedienung
TA 211 E (nurZBS..tVR)
5.5 Digitaluhr
(nurZBS.. MR)
5.6 Warmwassertemperaiur
einstellen
5 . 7 Sommerbetrieb
(nurWalmwasserbereitunai
7.1
7.2
Gas-/Luflverhältnis
einstelten
Verbrennungsluft
/Abgasmessung
mit der
6rngestellten
Heizleistuno
7.2.1 02- oder CO2-Messunginder
Velbrennungsluft
7.2.2 CO-undCO2-t4essung
rmAbgas
Scholnsteintoge.
25
26
27
27
28
28
29
30
31
32
34
34
34
35
17
Gerätanschließen
te
AuBenlemperatu.fühteranschleBen
19
Heizungsregler,Fernbedienunaenoder
SchaltLrhren
anschließen
19
Temperaturwächter
TBt vom Vortautener
Fußbodenhezung
anschießen
t9
5 . 1 Vorder Inbetriebnahme
5 . 2 Gerät ein /ausschatten
5 . 2 . 1Einschelten
5.2.2
Schichtladepumpe
Einslellungen
an der BoschHeatronic
Bosch Heatronrcbedienen
Takisperreeinstetlen
(Servicefunkrion
2.4)
6.2.3 lVaJ.rma/e
Vonauftemperatur
einstelen
(Servrcefunhtion
2.5)
6.2.4 Schalrdiflercnzeinsre
en
(Seryicefunkt
on 2.6)
6.2.5 AutomatischeTaklsperre
(Servicefunktion
2.7)
6.2.6 Heizleistung
einsle en
(Servicetunhion
5.0)
6.2.7 Entlüflungslunktion(Servicetuntrion
Z.g)
6-2.8 Siphonfüllprogramm
(Servicefunktion
s.5)
6.2.9 Werte der Bosch Heatronicauslesen
20
21
21
21
21
22
22
22
22
22
22
5.9 Störungen
5.10 Pumpenblockierschutz
23
23
23
23
6 . 1 MechanischeEinstellunoen
6 . 1 . 1Größedes AusdehnungigetäBes
pruten
6 . 1 . 2 Vorlauttemperaiur
einstelten
6 . 1 . 3Kennlinieder Heizungspumpe
ändern
24
24
24
25
ffi
10.1 Checkliste
lür
dieWariunq
(Wartungsprotokolt)
10-2 Beschreibungverschiedener
Warlungsschritte
I O.2.1LetztergespeicherlerFehler
(Servicefunktion
.O)
1O.2.2lonisationsstrom
(Servicefunktion
3.3)
10.2.3Warmwasser
10.2.4Wärmeblock
l0.2.5Brenner
10.2.6Kondenswassersiphon
10.2.7AusdehnungsgefäR
10.2.8Fülldructder He|zUnqsantaqe
l0 2.9Schutzanode
10.2.1OSrcherhe,rsven
rrtdes Spe|chers
l0 2.1I ElehrscheVerdrahtunS
36
37
3?
38
39
39
39
39
39
39
l1
Anhahg
40
11 . 1 Störungen
40
1 1 . 2 Enslehwerlelür He,z-lwarmwasserte,srung
bel
z B S3 - 1 6M .A 2 1 l 2 3
41
11.3 Einslellwerte
für Heiz-/Walmwasserteistung
rJel
Z B S5 - 1 6M . A 3 1
4t
11.4 Einslellwerte
für H6iz-,ryVarnwasserleislung
bei
z B s T - 2 2 M .A 2 1 / 2 3
42
1L5 Einslollwerte
für He 2 ^Varmwasserteisrung
Del
zBS lt 22 M. A 31
42
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 0 2 )
Sicherh€itshinweise
Sicherheitshinweise
Bei Gasgeruch
> Gashahn
schließen.
> Keineelektrischen
Schalterbetätigen.
> OffeneFlammen
löschen.
> Von au6erhalbGasversorgungsunternehmen
und
argelassenenFachbotdobanrufen,
Bei Abgasgeruch
> Gerätausschalten
{Seite21).
> FensterundTürenöf{nen.
> zugelassenen
Fachbetriebbonachdchrigen
Einweisung do5 Kunden
> KundenüberWnkungsweisedes Gerätsinformieren
undin die Bedienung
einwesen.
r Kundendaraufhinweisen,dasser keineAnderungen
oder Inslandsetzungen
vomehmendarf.
Symbolerklärung
SbheheitshinweiaeimTextwerdenmit
einemWamdreieckgekennzeichnot
undgrauhinterlegl
Signalwörter
kennzeichnendie Schwereder Gelahrdie
auftritt,wenndie Maßnahmen
zur Schadensverminderung nicht befolglwerden.
. Vo6ichl bedeutet,dass leichteSachschädenautAutstellung,Umbau
tretenkönnen,
> Gerätnurdurcheinenzugelassenen
Fachbelieb
. Wamung bedeutet,dassleichtePersonenschäden
aufslellen
oderumbauen
lassen.
oder schwereSachschädenauftreienkönnen.
> Abgasführende
Teilenichtändern.
. Gefaht bedeutet,dass schwerePersonenschäden
BeiAbgaslilhrurgnadr 833: Be-undEntlüftungsauftretenkönnen.In besondeßschwerenFällen
öffnungenin Tilren,FenstemundWändennichtv€r
schlieBen
oderverkleinem.
BeiEinbaufugendichter
FensterVerbrennungslutlversorgüng
sicherstellen.
DenSpoiche.eusschlieBlich
zurE|wälmung
von
Warmwasser
einsetzen.
> Slcherheitsvenlile ksirostallsverschlie8en!
Währendder Aufteizungtritt Wasseram Sicher
heitsventil
desSpeichers
aus.
Thennischo Desinteldion des Speid|gls
> Verbrühüngsgetahr!
DenBetdebmitTemperaturen
über60 oCunbedingt
überwachen,
Wartung
> Empfehlungfül dan Kunden:Wartungsvertrag
mil einemzugelassenen
Fachbetrieb
abschlie8en
unddasGerätjährlich
unddenSpeicher
abhängig
jähdichoderallezw6ilahre
vonderWasserqualität
> DerBetreiber
isi fürdieSicheheitundUmweltver
lräglichkeit
derAnlageverantworllich
{Bundeslmmissionsschutzgesetz).
t NurOdginal-Ersatzteile
verwendenl
Exploslveund leichtenmammbareMatedalien
> Leichtentflammbare
Matedalien
Verdün{Papi€r,
nung,Farbenusw.)nichtin derNähedesGeätes
verwenden
oderlagern.
Verb]enoungs-/Raumlutt
> Veörennungs-/Raumluft
ftei vonaggressiven
Stoffenhalton(2.B. Halogenkohlenwasserstotle,
die
Chlor-oderFluorverbindungen
enthalten).
Konosion
wirdso vermiodon.
6 720 610 606 (03.02)
Hinweise im Textwerdenmit nebenstehendenSymbolgekennzeichnet.
Sie wer
den durchhorizontale
Linienober-und
unteftalbdes Textesbegrenzt.
HinweiseenlhaltenwichtigeInfolmationen
in solchen
Fällen,in denenkeineGefahrenfür N,4ensch
oderGerät
Angabenzum Gerät
1
Angabenzum Gerät
1.1
EG-Baumusterkonformitätserklärung
1.3 Typenübersicht
DiesesGeräi entsprichiden ge tendenAnforderungen
der europäschenR chtlinien
90/396/EWG,92l42l
EWG,73/23/EWG,
89/336/EWG!nd demln der EGBaumusierprofbescheinigung
beschrebenenBaumus-
zBs 3.r5M/MR
21
zBs 3.16M/MR
23
zBs 7-22M|MR
2l
Es erfülhdie Anfofderungen
an Brennwerlkesseirir
Sinned€r Heizungsanlagenverordnung.
NachS 7, Absatz2.1der Verordnungen
zurNeuiassung der ErslenundAnderungder ViertenVerordnung
zur Durchlührungdes BLrndeslmmisonsschulzgesel
zes liegl der unterPrüfbedingungen
nachDIN 4702,
Tei I, AusgabeMärz1990,ermiieheSt ckoxdgehalt
im Abgas unter80 mg/kwh.
Das Gerätist nach EN 677 geprüft.
zBs f .22MtMR
23
zBs 5-16M/MR
31
zBs 11-22
M/MR
3l
Prod.-lD-t{r.
cE-0085 BL 0507
Kategorie
Deutsdland
Östorrsidl
Geräteart
c13X,ca3x,c43X,c$X,
C63x, Cs31' B23' 833
Tah.1
1,2
BestimmungsgemäßerGebrauch
DasGerätdafi nur in geschlossenen
Warmwasser-Hei
zungssystemen
nachDIN4751 Teil3 eingebaul
wer
den.
EineandereVerwendu
ng ist nichlbesiimmungsgemäß.
Darausresulterende
Schädens nd vonder Haftung
Tab.2
Z
B
S
3.r6
7-22
5-16
ll-16
Zentn hezungsgerät
Brennwerttechn
k
Speicheransch
lss
HeEleistu.q3 bis l6 kW
Heizlei6lung
? bi6 22 kW
H e i 2 l e s l u n5gb i s 1 6 k W
H e i z l se l u n g1 1 b i s 1 6 k W
MR
A
21
23
Modu mil integiederRegeung
gebläseunlerslütnesGerälohneS1römungssicherung
ErdgasL
üdgas H
gibt die Gasfanrilenachdem DVGW
Die Kennziffer
ArbeitsblattG 260 an.
ziffer
Wobbe-lnder
(15.C)
21
s,5'12,5
kwh/m3
Kenfl.
Gas-Famllle
Gruppe2LL
23
r r,4-15,2
kwh/m3 Erdsas
Gruppe2E
20,2'24,3kWh/m3 Flüssiggas
Gruppe3B/P
Tab.s
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 . 0 2 )
Angabenzum Gerät
1.4
Liefetumfang
' AlseitgeFCKW undFKWfree Hartschaumlsolierunodes Soeichers
. Gas-Brennwertgeräl
für Zeniralheizung
m i Schichladespeicherfü;diewarrnwasserbereitung'Magnesiunrschutzanode
' Schichtladeplmpe
. zBS .. N4R:
wiflerungsgeführter
Reger (TA211 E)
(DT2)mt zweiKanäen.
undDigilaluhr
1'6
zubehöt (siehe auch Pleisliste)
. schelrezursicherungdesAbgaszubehörs
' Abgaszubehöre
. Aisch ussnipp€l
. ALrßeniemperaturfühle
. Druckschriftensatz
zur Gerätedoklmentäiion.
1.5
Gerätebeschreibuns
Heizungsregelung
. KP 130 (Kondensathebepumpe)
. NB I00 (Neutra
isatonsbox)
. ZubehörNr.429 oderNr.4s0 (Sicherheiisgruppe)
'BodensiehendesGerälunabhängigvonScho.nslen. ZubehörNr-862 (Servcepaket
Wadungshähne)
undRaumg'öBe
. zubehörNr.864 (s chtbtende)
. Anschlusskabei
mit Neizstecker
. Zlbehöf Nr. B7o (Sewicepakeitür den Anschtuss
. Die Erdgasgeräte
erfüllenab Werk die Aniorderun
nachoben)
gen des Hannoveran€r
Förderprogramms
und des
. ZubehctrNr. e8b (Abtaufgarn
tur für Kondensaiund
Umwetzechensfür Gas-Brennwedgeräte
S cherhetsventile)
. Multlunktionsanze
. ZubehörNr.s96 (Z rkulatonsanscn
se (Dspay)
uss/.
. sietiggeregelieLeistung
. vole Sicherung
überd e Heatronic
mitlonisationsü'
berwachungund lvagnetveniilen
nach EN 298
. Gas /Wasseranschluss
nachlinksoder rechtsmög'
. ke ne l\,lindestum
aufwassermenge
erforderich
. für Fußbodenheizung
geeignel
'
Dopperohrfür Abgas/Verbrennungsluft
und lVess'
für
Slele COrlCO
' d rehzahlg
erege ies Gebläse
. Vormischbrenner
. Temperaturtühler
und Temperaturegler
iür He zung
. Temperaiurfilhler
im Voraul
. Temperalurbegrerzer
m 24 V-Stror.kres
. dreisiulge Heizungspumpe
. Sicherheitsventil
lür Heizung,
l/anomeler,
automatischerEnilüfter,Ausdehnungsgefäß
. Abgaslemperaturbegrenzer
{105 "C)
. Warrnwasservorrangschallung
. 3-Wegeventilnrii [,4oior
. P aiienwäfmetau
scher
. Schichtadespecher mit 2 Spe chertemperalurfühern (NTC1 undNTC2)
. EnrailierterSpeicherbehälter
nachDIN4753,Te | 1,
Abschnitl
4.2.3.1.3
entsprechend
GruppeB nach
D]N1988,Te I 2
6 7 2 06 1 06 0 6 ( 0 3 0 2 )
AngabonzumGerät
1.7
Abmessungen
+490
t
580
i+
T
BiId 1
X
AdausreichonddnAb.lad 2urWandiür die 96'undwas'
s€rsirig€nAn$hlüsse&hle.,
AngabenzumUmbäud AnschltjssefindenSieaul
r4
rs.r
43
44
TnchGrsphonDN 50 vomZubehörNr. 865
SchaüchvomSrchedeise.til
Heizungsvonad R 3/.r
WamwasrR 1/2
46
47
10r
1Ol.r
Kahw6ser R l/2
HeizlngsdcklaulR 3/4
ObereVerkleldung
UnlorcV.lkredlng
306
426
427
phon
SchiauchKond€nswass€E
Anschlus230V
AnschlusAuBentemperaturlühlor(nurZAS..MR)
6 720 61O606 (O3.O2)
Angabsnzum Gelät
1.8
Geräteaufbau
@
(-i,
@
Bild 2
LegendesieheSeile9
6 720610606 (03.02)
Angabenzum Gerät
1.9
Funktionsschema
e -ae
-..fi
r]\
.1)tl
@
e
t-7
---!
il;r
t_-_
r---l ---i---l
-
<@
<@
>@
<@
>@
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 . 0 2 )
AngabenzumGsrät
Legendezu Bild 2 und 3i
,t
6.t
7
8.i
i5
l5.l
la
la.l
20
26
BoschHealronc
TempeElurbeqrenzer
Wämeblek
Wänw"qqe-NTC {r AnschlJss-Srüc(
dneh r
M*.Sl!tzen lür Gasänschlussll
€Bdruck
Speche')
Abgaslempe6t!rbegrenzer
| (Heükrcis)
Sicherheilsvent
SchlauchS cherheitsventil
Gedt
SchaherPumpendehzahl
VenlI iür Stickstotfiüll!ng
29
29.1 Bi.MelaI iür Veörenn!ngsluftkompensauon
30
32
Ubetuachungsbkrrode
32.1
33
35
Wämeblockmt gekühherBrennkmmef
Temperatufijhlerm Vonad
36
,t3
45
46
52,1
6t
64
56.1
69
a4
EinsrelbärcGasdossd
Einslelschaube min.Gasmenge
(Flüssiggas)
Dmsselbuchse
la5
Rockschlagve.til
22r2
V€lb.€nnungsluftansugung
234
Moss-Slute. Abgas
23'1.1 Mess-Sturz€nlür Voörcnnungs uft
295
Gedtetyp-Aulklebe.
349
355
353
DeckelrurGelrenntrohrdschlu6s
Platt6nwiirmel.uscher
Kondaruwasseßiphon
396
4'ls
4'15
SchläuchKondenswersiphon
O6ck6lReinigungsöfinung
Kond6nsw.$oruMn€
421
422
/126
/r27
(n!rZBS..MR)
witlerungsger(lhrterHeülngseglef
Dlgiläluhr(nufZAS.. MR)
Anschluss230V
AnschiussAuoenlempenlldühler(nurZBS..MR)
430
431
432
433
Schichtladepumpe
VerslelbareFü8e
NTCI
NtC2
6 ? 2 06 1 0 6 0 6 ( 0 3 . 0 2 )
Angabenz!m Gerät
1.10 ElektrischeVerdrahtung
!+
LJ33
317
315
|Tlt+++
1,111
t6l
rb'
$.
tl,
36
6.1
32
52
406 427
52.1
i
"'< "F'
th&l*
Bitd 4
6
6.1
I
13
32
Tempehlubegr€nzer
wärheb ock
warmwasserNTc
Abgastemperalurbegrenzer
Heizungspump€
UbeMachu.gseleklrode
36
Temperäturfühler
m Voraur
&l
Molor3 Wegevenll
r35
r5r
Tempe€lureglerlürHezungsvoflaul
Sicheru.gT 2.5 A. AC 230 V
302
310
312
313
315
Anschlusslü. Schu12
eiler
Tenperalureger iür Warmwassef
S i . h e r u nTg 1 , 6A
S r h e r u n gT 0 , 5A
Klemme6tefürRegler
324
K b m m e s t eA C 2 3 0 V
329
Steckerle'steLslll
10
363
364
355
KonlroleuchlerürBrenneüelrieb
Konlroleuchterür Ner2-En
Schornslenfegerlaste
367
406
421
422
426
427
410
432
433
ECO Täsle
Kremmen
rür F€rnbediefung
TW 2 (nurZBS.. MR)
wllerunssgelührrerHeizungsreg
er (nurzBS . MR)
. R)
D i g i t a u h(rn u r Z B S .M
Anschlussr30 V
AnschlussAuBent€mpefatudnhrer(nurZBS..Mh,
Schchladepumpe
NTC1
NTC2
6 7 2 0 6 1 0 6 0 6 ( 0 30 2 )
Angabenzum Gerät
1.11 Technische
Daten
Einheii
slung40/30'C
stung50/30'C
stung80/60'C
I6,1
I5,9
14,7
15,0
4,3
m.' Nen.warmFbelastung
m n Nennwärmeleislung
40/30"C
m f. Nennwärmeleislung
50/30"C
mrn.Nennwärmeleistung
80/60"C
nr,n.Nennwärmebelasi
rnai Nennwärmelerstuno
Walmwasser
ma, Nennwarmebelastuno
Warmwasser
3as-Anschlusswert
ErdgasL/LL(His= 8,1 kWh/m")
ErdqasH {Hrq:9,5 kwh/m")
(H : 12,9kwh/kg)
Flüssrggas
Zulassioer
Gas-Anschlussf
ließdruck
rdqasULL undH
Fiussiggas
m n. Nennwärmebelastuns
F üssiggas
max.Nennwärmebelastung
Ausdehnunosqefäß
zBs 3-t6 zBs 5-16 zes 7-22 zBs 11-22
Erdgas Propanl)jButan Erdgas Propanl)JButan
3,8
14,7
15.0
16,1
147
15,0
18,3
18,1
16.8
't7,1
6.3
5,6
5,8
14.7
15.0
7,3
7,2
64
6,6
1 68
17.1
r5 , s
rnbar
21,6
20,6
20,8
11,4
I0.5
10,8
25.7
26,0
24,9
23,7
13,2
13,0
12,O
12,3
29.3
29,6
3,2
2,7
1,8
Kg/n
21,8
21,6
20.6
20,4
86
86
7.6
7,A
25.7
26.0
2,4
t.l
18-24
1A-24
45-55'',
37- 4721
45 5532 422)
4.75
0.75
t8
0,75
18
1achDIN 4705
Rechenwerte
für dieOuerschnitlsberechnuno
Nennw
Aboasmassenstrorn
max,Nennw,/min.
(80/60'C)
Abgastemperatur
(40/30"C)
Abqastemperatur
Resiförderhöhe
CO2 beimax.Nennwärmelelstung
CO, beimin.Nennwärmeleisi!ng
AbqaswerteqruoDe
nachG 636
NO.-Klasse
(la :30"C)
ma),.
Kondenswasserm.
lemernes
leItr.Soannu
Heizbetr
Leistunosaufnahme
eb
-eistunosautnahme
Warmwasserbetrieb
S c h al d r u c l p e q e l
ichutzarl
mar.Vorlauftemperat!r
(Heizung)
mar.zu . Beirebsdruck
rLrassiqeUnroebunqslemoeratLrr
Nennrnhall
Hezung
(ohne
Verpackuno
3ew chl
Tab.4
1)
2)
"c
.C
7,2t1,9
57t54
43/30
80
8,8
8,6
GAT/GA'
6,4t2,7
57154
43/34
80
10,8
l
10.5
G tG6'
G61tG6'
5
5
5
4.4
,2
4.4
2,2
4,8
vh
A C . . .V
230
50
49-85
89-125
33
dB(A)
X4D
"C
ca.90
3
C
0.50
Kq
107
230
50
49-85
89-125
12,3/3,5
67/55
43t32
80
8,8
8.6
234
50
51 9t
91
35
r 0,5/5,4
67/55
43/32
ao
10,8 126
10,5 12,2
/G
5
4.8
230
50
51 91
91 I31
35
X4D
X4D
X4D
ca.9O
ca.90
3
ca.90
3
050
3
0.50
147
050
3.5
107
1A?
S r a n d a r d w ef Lr ri F
r l u s s i g g abse i o n s f e s r eBne h a t e nb s 1 5 0 0 0 l l n h a t
a m M e s sS l ü l 2 e n
h i n t e r d eDr ß s s a l b u . h s1e6 6 1 )
11
Angab€nzum Ggaäl
zB€ 3(5).16 2ß7(11r-22
Sd drü.d3€pddi.r:
Nutzlnhall
'c
83
83
40. 70
40.70
17,6
24,9
1
1
112
131
112
131
(24h)nachDIN 4?53 Teil8''
Bereilschafts'Energieveörauch
spezif
ischerDurchlluss
l/min
Schalterslellung
der Schichtladepumpez'
(ohneNachlädung)rr
Nul2bareWarmwassermenge
t5o: 60"C und
- tz= 45'c
- tz= 40"C
max.Beliebsdruck
bar
10
10
mar.Dale eistungb€ir
- tv = 75'C undtsp= 45'C nachDIN4708
-lv= 75"Cundtsp= 60"C
t/h
t/h
368
258
614
430
min.Aufheizzeit
von tK= 10"C auflsp = 60"C mit lv= 75"C
Min.
Leisiungskennzahl3,nach
DIN4708 beitv = 75'C (max.Speicherladeleis-NL
tung)
2,1
Tab.5
t)
2)
3)
Vedeluns$edGle au6eftalbdes Spercheßsindncht berückschisr.
Oe werksetige Emsiolunsde. Sch chtladepumpe
dad n cht verändeftwerdei.
O € Leislungskennzah
NL gibl di€ A.zah dervollzuveßorg€ndenWohnungend 13,5 Peßonei, € ner Norm. bädowanneundzw6i
w€ iercnZaptsr€llen
an. NLwurdenachDIN 4703 berrso = 60 "C,lz = 45'C, tk = 10'C lnd be 6d. ijbertragb.ferLe srung
€nitelt. BeiVedng..ung der Speichenadeleislung
lnd lloines Umlautwa$emengewnd NLentsprcchend
kleiner.
lV
isp
tZ
tK
= Vorlauftempedllr
=Speicherlefiperalur
=Wamwasseräuslaunemoe.alur
= Ka lwassezuaufl€mperatur
Kondonswassoaanalyso
mg/l
Amfioniurn1,2
Nickel0,l5
B e i s0 , 0 1
Oueckslbers O,0001
Cadmium< O,0O1
Sulfat I
Chrom< 0,005
Zink< 0,015
Halogenkoh
enwasseGloffe< 0,002
Zlnns 0,01
KohlenwassgrtolfeO,Ol5
Vanadiums O,OO1
Kupi6r
0,028
pH-Werl4,8
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 . 0 2 )
Vorschriften
2
Installation
Vorschriften
FogendeRichtlnen undVorschriften
einhalienl
. Landesbauordnung
Gelah.:Explosionl
> VorArbeiten
angasführenden
TeilenimmerGashahn
schließen.
. Besilmm!ngen
deszusländigen
Gasversorgungs_
. EnEG (Gesetzzur Einsparungvon Enersie)
. EnEV(V,arordnung
Wärme'
überenergesparenden
Anlageniechn
k
schltzundenergesparende
bel
Gebäuden)
. Heizraumrichtlinien
ode die BauodnJ-rqd-"'
Bundesländer,
Richilnienlür denEinbauundd e E n
rchl!ng vonzenlralen
Heizräumen
und hrenBrennBeuih'Verag GmbH Burggrafenstraße
6
10787Berlin
. DVGW.W rlsulals J1oVFrl.9\gp\clrscl
ah.Gdö
undWasserGmbH-los€tw rmeFstr.1-35 3 1 2 3B o n n
- Arbeitsball G 600, TRGI
(Technische
latonen)
Regen für Gasinsla
- Arbeiisbatt G 670, (Aufstelungvon Gas
feuersiältenin Räumenmii mechanschenEnilüf
tungsanlagen)
. TRF 1996(Techfische
Regelnf!r F üssiggas)
Wlirschafts ulrd Verlagsgese
lschaft,Gas- und
WasserGmbH losei WirmerS1r.1 3
5 3 1 2 3B o n n
. DIN-NormenBeLrh.Ver
aq Oior - Burqgatens t r a ß 6e ' 1 0 7 8 7 B e n
DIN 1988,TRWI(Technische
Regen für Tr nkwasserinsialationen)
- DIN VDE 0100,Teil701 (Errichienvon Starkstro
managenmil N€nnspannungen
bis 1000 V,
RäumenrilBadewanne
oderDusche)
DIN 4708 (Zentrae WassereMärmungsanlagen)
- DIN 47s1 (Hezungsarlagen;
Sicherheitstech'
n scheAusrüsi!ngvonWarmwasserheiz!ngen
m i Vorlaufiemperaturen
bis 110'C)
- DIN 4807 (Ausdehn!ngsgefäße)
. österreich:
öVGW Richtlinen
G 1 undG 2 sowe regionale
Bauordnungen
- öNORM B 8131 Geschlossene
Wassernerzungen,Sicherhets
Prüibest
m
, Ausführungs'und
mungen
vonSchäden
öNORM H 5195-1Verhütung
durch Korroson und Ste nbl dung n geschosse
nen WarmwasserHeizungsanlagen
mi1Betrebs
lemperaturen
bis 100"C
- öNORM H 5195.2Verhülung
vonFrostschäden
n geschlossenen
Hezungsanlagen
. Schweiz:SVGW-undVKF-Rcht inien,kantona
e
Lndörl icl'eVorscl'rfle'1sowiFT- | 2 derFlrssgqäsrchtinie.
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 30 2 )
gas' undab
Aufsiellung,
Sironranschluss,
gasseilgen Anschuss und Inbelriebnah'
me darf nur e n bermGas-oder
Enefgieversorgungsunternehmen
zuge_
lassenerFachbelreb vornehmen.
3.1
WichtigeHinweise
DerWassernhallder GeräteliegtunterT0 Literund
enisprichiGruppe1 der DamplKV.Deshalbisl keine
Ba!arlzuassungerlorderich.
> Vor der InslalationSte lungnahmen
des GasversoF
gungsuniernehraens
unddesSchornsleinlegerme
s> Gerä1nur in geschlosse|,1en
Warrnwasser-He
zungs
nachDIN4751,Tei 3 einbauen.
Eine
systemen
rmengefür den Betriebisi nichi
M ndeslumlaufwasse
Offene Heizungsanlagen
OffeneHeizungsanlagen
in geschlosseneSysieme
Schwerkraftheizungen
Gerälüberhydraulische
Weche fiil Schammabscheder an dasvorhandene
Rohrnetz
anschleßen.
Fußbodenheizungen
lverkbatl 7 181 465 172 überdenE nsaizvo,l
JUIVKEBSGasgerätenii Fußbodenheizungsanlagen
Verzinkte Heizkörper und Rohrleitungen
ke ne velzinkten
HeizköF
UmGasblldung
zu vermeiden
perund Rohretungen
vetuenden.
Neutralisationseinrichtung
Wennvonder Baubehörde
eineNeuiralisationsernr
ch
tung gefordertw rd, kanndie Neutraisatonsbox
werden.
NB 100 verwendel
Verwendung eines RaumtemperatuÜeglers
Keinthe.mosiatschesHeizkörperveniil
am Heizkörpef
einbauen.
des Führungsraums
lnstallation
Frostschutzmittel
Folgende
Frostschulzmitlel
sindz!lässig:
Herrtsller
Bezeidrnung
Konzentrüon
BASF
GlytherminNF
20 6 2
Schilling
Chemie
VaridosFSK
22 - 55.h
Tab.?
'
Koiaosionsschulzmiltel
Folgende
Korosonsschutzmitte
sindzulässig:
H0'6t€llel
Bezoidrnung
Konzontlatlon
Copal
1%
Schiling
Cheme
'|-2o/a
Tab.I
Dichtmittel
Die Zugabevon Dichtmillelnin das Heizwasserkann
nach unsererErfahrungzu Problemen(Ablagerungen
im Wämeblock)führen.Wir ralendahervonderenVer.
Stömungsgedusche
Um Slrömungsgeräusche
zu vemeiden,isl ein Uber
slrömventil(Zub.Nr. 687) oder beiZweirohrheizungen
ein Drciwegeventil
am entfernteslenHeizkörpsrernzu-
3.2
Aufstellort wählen
Vo6chriflen zum Aufstellraum
FürAnlagenbis 50 kW geltendie DVGW-TRGl,für
Flüssiggasgeräte
die TRFin derjeweilsneue6lenFa6.
sung.
> Länderspezifische
Bestimmungen
beachlen.
> Installationsanleilungen
der Abgaszubehöre
wegen
beachlen.
derenMindesleinbaumaßen
BerAulslellung
desGerätesIn Feuchlräumen:
> Gerätauf ein Podeslstellen.
Verbrennungslutt
ZurVemeidung
vonKoffosron
mussd eVerbr€nnungs.
luft frei von aggressiven
Stoffensein.
ge ien HalogenkohlenwasserA s korrosionsfördernd
slofie,d e Chlor' oder Fuoruerbindungon
enthalten.
Diesekönnenz. B. in Lösungsmilleln,
Farben,K eb8tofgern enthallense n,
fen,Treibgasenund Haushaltsrein
Oberf lächentemperatur
peralur des Geräisliegtunler
Die max.Obed ächentern
85 "C. NächTRGIba. TRFsind daherkeinebesonderen Schutzma8nahmen
für brennbarcBauslotf€und
Einbaumöbel
erforderlich.AbweichendeVorcchiften
einzelnerBundesländer
sind zu beachten.
FlÜssiggasanlagenunter Erdgleiche
Das Geräterfülhdie Anforderungen
der TRF 1996
Abschnitt7.7 bei der AufslellungunterErdgleiche.
Wir
empfehlenden EinbaueinesbauseiligenMagnetventils,
Anschlussan LSM 5. Dadurchwird die Flossiggaszuluhr nur währendeinerWärmeforderung
freigegeben.
3.3
Gas-/wasserseitigerAnschluss
Die AnschlüsseIür Gas und Wassersind ab Werk auf
der rechtenGeräteseiternonliert.Bei Bedarlkönnen
sie nachlinksoder nach oben verlegtwerden(siehe
Kapilel3.3.2).
Beiliegende Anschlussnippel montieren
> Anschlussnippel
für Heizungsvorlauf,
Heizungsrücklaui,Kaltwasser,
Warmwasserund Gas montieren,
dabeiaufdie richtigeDichtflächeachlen(llechdichtend).
Kondenswasselschlauch und Schlauch von
SicherheitsYentil verlegen
Wamu||g:
> Sicheöeitsventil
koinesfalls
veßchlie8en.
> Ablsuf des Sichorheilsventilslall€nd
verlegen.
> Schläuche
nurfallend
verlegen.
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 , 0 2 )
lnstallalion
> Kondenswasserleilung
auskorrosionsfesien
Werk(ATV-A
251)
erstelen.
stoflen
Dazugehören:Sternzeugrohre,
PVC-Hart-Rohre,
PVC'Rohre,PE HD Rohre,PP-Rohre,ABS/ASA'
Rohre,Gussrohre
ri]itInnen-Emaillierung
oder
nrt KunslsloffbeschichBeschichlung
Stahkohre
tung,nicht.ostende
Stahrohre,Boroslikalglas> DasanfaendeKondensal
übereinenTr chtersiphon
( m ZubehörNr.885 enihalten)
ablelen.
Durchfluss des Speiche.s begrenzen
Zur besinrögichenNuizungder Speicherkapazität
und
z!r Verhnderung
e nerfiühzeitlgen
Durchmlsch!ng:
> Kaiwasserzulauf
auf 14llmindrosseln.
Zirkulalionsleitunganschließen
W cht ge Hinweisei
> Fl eßgeschwindigkeit
von0,5 m/s n der
Z üu atonselungnichiüberschreten
( DN 1 9 8 8 ) .
> Sichersielen,
dassderTemperalu
rabfaI
bei Pumpenzrkuaiion
3 K n chl über
sieigi(DVGW-Arbeitsblaii
W 551).
> Zeiisieuerungso einsiellen,
dassdie Z F
kulaton tägich nichllängeras I Stun
den unielbrochenwird (DVGWArbeitsblatiW 55i)
> Z rkuaiionseiiLrng
miiZubehörNr.896 anschießen.
-oder> B p r pl . . o I d - d e r eZ ' k J . l i o r .- i r L r gr r I F i r F ^
T'Stückzwschen
Sicherheisgruppe
undGerälir
die Käliwasserleitung
e nbinden.
3.3.1 Zubehörmontieren
ZubehörNr.429 / Nr.430 (Sicherheitsgruppe)
lm Kaiwasserzulauf
ist nachDIN 1988eineS cherhetsgruppeerforderl
ch.
Wenn der Ruhedruckim Kahwasserzulaul
80 0/odes
Sicherheilsveniif
Ansprechdrucks
überschreilel,
si
zusäiziche n Druckmnderererforderlch.
. ZubehörNr.429 (S cherhetsgruppe)
bestehtaus
S cherheisventl, Absperrhahn,
Ruckflussverhinde
rer und Manori]eteranschluss.
. ZubehörNr.430(S cherhelsgruppe)enthälzusätz
liche neneinsiellbaren
Druckminderer.
> Sicherheilsgruppe
nachbeilegender
Inslallatronsanlertung
monteren.
> WennZubehörNr.885 veMendetw rd: Anschluss
nippeaufdenAusiauldesS cherheilsvenlis
monte'
ren Sch alch auisieckenund n den Trichtersiphon
legen,umaustretendes
Wassern deaSiphonzu leZubehör Nr. 862 (Wartungshähne)
DerGashahn
hateinethermische
Absp-.rrelnrichiung
d e n Deutschland
vorgeschr
ebef st.
Der Gashahnst tür Erdgasund F üssggasvetuend
> Zubehörentsprechend
der beiiegenden
Instalaiionsanlerlung
monteren.
> Rohlweitefür dle Gasrlführungnach DVGW-TRGI
(Erdsas)
bzw.TRF(Flüssiggas)
bestmmen.
gerät
> Bei Flüssiggas:Druckrege
m t Sicherhedsvenil
einbauen.
um dasGerätvorzu hohemDruckzu
(TRF).
schützen
> ZJm FLl.l
Lld E1lee.eld.'Ar
l d g e b a L : . L s .d 1
dertiefsten
Ste e, einenFü| undEnleerhahn
anbringen.
ZubehörNr. 885 (Ablaulgarnitur)
phof undAnschlussnippe
Bestehend
ausTrichiers
r.il
Ablaufschlauch
fürdas S cherhetsventI r. KatwasserZubehör Nr. 896 (Zirkulationsanschluss)
> Zubehörenlsprechend
denAngabenin der bei egendenInslallai
onsanetunganschließen.
KP 130 (Kondensathebepumpe)
> Zubehörentsprechend
denAngabenn der bei e'
gendenInstallaiionsan
eiiunganschleßen.
15
I
Installation
3.3.2 AnschlussnachllnkSumbauen
WennderAnschluss
nichtzurSeite,
son,
demnachobenerfolgen
soll,mussdas
ZubehörNr 870 velwendel
werden.
W!
Sicherungsblech
entfernen.
Kaltwasserrohf
lösenund umdrehen.
Warmwassenohr,
Gasrohr,Heizungsvorlauf
rohrund
Heizungslücklaufrohr
abmontieren.
Winkelblechan der Rückwandentfernetundumoedrehtan der anderenSeitemontieien.
3.4
Abgaszubehör
anschließen
,//i,:l/t
FürnähereInformationen
zurInstallataon,
siehejeweilige
Installationsanleitung
des
Abgasarbehörs.
Abgaszubehör
aufstecken.
Abgaszubehör
mitbelliegender
Schellesichem.
Bitd 7
3.5
Bitd 5
> Warmwasserrohr
undGasrohrmonliereo.
> Heizungsvorlaufrohr
undH€izungsdcklaufrohr
gelauscht
wiedermontieren.
> Sicherungsblech
montieren.
> Ve6chraubungon
festziehen.
,l
Ansdrlüsseprüfen
Wa55eraßchlü5so
t Wartungshähne
für Heizungsvorlauf
und-rilcklauf
öffnenundHeizungsanlage
füllen.
> Dichtstellen
undVerschraubungen
prtjaufDichtheit
fen (Priddruckmax.2,5 bar am l\ranometer).
> Kalt^/asserhahn
amGerätundWarmwassernann
an
einerZapfstelleöftnen,bis Wasseraustritt{Prüfd.uckimar.10 bar).
> Dichtheit
prüfen.
allerTrennstellen
Gasleitung
> Gashahn
schlie8en,
umdieGasarmatur
vorüber(max.Druck150 mbar).
d.uckschäden
zu schützen
pdfen.
> Gasleitung
> Druckentlastungdurch{ühren.
3.6
VordereVerkleidungenabnehmen
Ob6reVerkleidung
> Diebeidenobenliegenden
Schrauben
entfernon
und
dieVerkleidung
nachobenabnehmen.
ljntere Verkleidung
> Die obenliegendeSchraubeentfemenund die{erkleidungnachoben abnehmen.
16
6 720610 606 (03,02)
ln3trllaüo.l
3.7
MontagedesAuBentemp€tatut
lühlers(nurzBS .. MR)
Dermitg€li€f€rt€
AuBentemperaturfühler
AF istzrirAuf.
putzmonlago
and6rAuBenwand
vorgesehen.
> Geeignet€
Positionzur
lvlontage
desAuBentempe€turfühl€rs
festl69en:
- Nordost.
bis Nordwestseite
desHauses
(vedikale)
optimale
Montagehöhe:
Mitted€rvon
derAnleg€b€heinenHöhe(H 1/2in Bitd8)
mindeatens
2 m überErdgleiche
keineBeeinflussung
durchFenster,
Tür6n,
Kamin€,
direkteSonneneinstrahlung
o. ä.
k€in€Nischen,
Balkonvoöauten
undDschilberhäng€alsMontageort
Lag6der Hauptwohnräume:
gleichoHimmelErichtung:
AF andorgleichen
Hausseite
v€rschredene
Hir'lTelsrichtungen:
AFand6rkli.
matischschlechtesten
Hausseite
Bei Nlonrageaul Ostwandi
,, ,
'
> Aul SchatlenIn d6n fiohenl\rorgsnstundenachton(2.B, durch ein benachbarlesHausoder oinenBelkon).
Grund: Die Morg6nsonne
störtdieAuf'
heizungdes Hauso8nachAblaufde6
Spaöekiebs.
Abdeckhaube
abziehen.
Fühlergehäus€
mitzweiSch6ub€nand€r AuBenwandbefesligen.
Bild 8 PositiondesAuqentempentulühleß
t{, Y
IL]
zu üb€tuech6nda
Wohnfräcne
6mpfohl.ns. Monrageort
6 720010606 (0s.02)
17
EleldrischerAnschluss
Elektrischer
Anschluss
4
4,1 Gerätanschließen
> Schraubeherausdrehen
undAbdeckungnachvorne
Got hn DurchStromschlagl
> AnschlussvorAöehen6melektischen
Teilimmerspannungafrei
schahen(Sicherung,Ls-Schah€r).
Alle Regel-,Steuer und Sicherheitseinricht
ingen des
Gerälssind betriebsfertig
verdrahtetund geprüft.
lm Schulzbereich
3 (Räumemit Badewanneoder
Dusche)dart das Gerätnur angeschlossen
werden,
wenn€in Fl Schutzschalter
vorhandenist.
lm Schulzbereich1 und 2 isl das Geräi mil einemlestverlegtenKabelanzuschleßen.
' AJ3erhalb
de' Scl^utroererche:
Netlsteckern erne
Sieckdosem i Schutzkonlakl
stecken.
> Bei nichi ausreichender
KabellängetKabe aus.
Schut?maßnahmen
nachVDEVorsch ften
ba!en.
(TAB)der önl chen
0100 und Sondervorschriften
beachten.
EVUs
FolgendeKabeltypenkönnenverwendetwerden:
- N Y Ml 3 x 1 , 5m m 2
- HOSW-F 3 x 0.75 mm2(nichlin unmilteroarer
Nähevon Badewanneoder Dusche;Bereiche1
Teil701)
und2 nachVDE01OO,
- HOsW-F 3 r 1,Omm2(nichtin unmittelbarer
Nähevon Badewanneode. Dusche;Bereiche1
701.
lnd 2 nachVDE01oo,Teil
(lT-Netz):
> Be Zweiphasennetz
Fürausreichenden
lonsaiionsstrome nenWiderI S00431 516)zwischen
sland(Best.-Nr.
N-Leiter
undSchutzeiieranschluss
einbauen.
> Am Geräl dorfenkeineweteren Verbraucher
ange.
weroen,
scntossen
Schaltkasten öffnen (2. B. bei Anschlugs einer
Fe.nbedi€nung)
Bitd 11
t Zugentlastung
enlsprechenddem Durchm66ser
des
Kabelsabschneiden.
1-a
.v'
!e:
:i
o a-9
@17
Bitd 12
> KabeldurchZugenlastungiührenund anschi6ßen.
> Kabelan Zugentlastung
schern.
> Blendeuntenherausziehen
Lrndabnehmen.
\,,
Bitd 1 A
18
6 7 2 06 1 06 0 6( 0 3 . 0 2 )
Elekt scherAnschluss
4.2
Außentemperatudühleranschließen (nur ZBS .. MR)
Der Außenlemperaturf
ühlergehörtzum Lieferumf
ang
des Gerätesund liegt der Verpackungbei.
> FolgendeLeilLrngsquercchnitte
verwenden:
- Längebis 20 m:0,75bis 1,5mm2
- Längebis 30 m: 1,0 bis 1,5 mm2
4,4
Bei Heizungsanlagen
nur mil FuBbodenheizung
und
direktemhydraulischen
Anschlussan das Gerät.
DC 24V
1217
Längeüber30 m: 1,5mm2
> Außenlemperaturlühler
am Gerätanschliegen
(Seite10,Pos.427).
4.3
TemperaturwächterTBI vom Vor.
lauf einerFußbodenheizung
anschließen
Heizungsregler,Fernbedienungen
oder Schaltuhrenansctließen
A9
J
Das Gerätkannnur mil einemrUNKERS ReglerbetrieBusfähig6 HeizungsrcglerTA 250, TA 270, TA 300
> Entsprechend
der Installationsanleitung
des Reglers,
wie für Kesselthermen
besch eben,am Gerät
anschließen.
Witterungsgetührtor Regler TA 211 E
Der ReglerTA 21 1 E ist bei GerätenZBS.. MR berciis
ab Werk eingebaut.
Bitd 13
BeimAnsprechendes Begrenzers
werdenHeiz und
Warmwasserbetrieb
unterbrochen.
> Entsprechend
der lGtallationsanleitung
des Reglers
am Gerätanschließen.
F6]nbedienungen und Sdralluhren
> Fernbedienungen
TF 20, TW 2 oderSchaltuhren
DT 1, DT 2 entsprechendder mitgelieferten
Installationsänleituno
am Gerätanschließen.
6 720 610 606 (O3.O2)
19
lnbetriebnahm6
5
lnbetriebnahme
@6D
;x
@
Bitd 14
14
15
t5.i
27
Trchlۧiphon(Zubehtjr)
S chefietsventi (Hezke s)
SicheöeisvenliAbaur
AltomatischerEnl üfler
136
170
r7r
r72
lt3
295
T€mpe€tuneger iür l-leizungsvonaui
Wadungshäh.eimVor und RückLaui
Wamwasseanschuss
Gäshahn(geschlossen)
Abspeßent I Kaltwasser
Gedletyp aulkleber
20
llO
Tempeatuftegler
lür Wamwasser
363
364
365
Konlrol-LeuchteiüfBrcnnerbelieb
Xonl.olLeuchlelüf Net?En
Schomslernlegenasle
36t
196
42i
422
tl37
ECO Tasle
SchlauohXondenswassersiphon
Heizungsreg
W nerunssgerührter
er (nufZBS . MR)
. R)
D , g a l l h r ( n ü r Z B S .M
Sicherheilsgfupp€(Z!behöf)
6 720 610 606 (03.02)
lnbetriebnahme
5.1
Vor der lnbetriebnahrne
5,2
Gelätein-/aussdralten
5.2.1 Eins{rirhen
> GerätamHauprsdEhereinschahen(l).
DieKontrolleodrteleudüet gränund das Display
zeigtdie Vorlaufternperdrrdes Heizyra.sseß.
Kondenswassersiphon
überden Kondenswassefschlauch(Pos.396,Seite6) mitca. 1/4lWasserftjllen,
aufdie statische
VordruckdesAusdehnungsgefäBes
Höheder Heizungsanlage
einstellen(Seite94).
HeizkörDerventileöffnen.
('l 70) öffnen.
Wartungshähne
Schlauchverbindung
zwischendem Entleerhahn
(Pos361.1)und dem Füllhahn(361.2)herstellen
und Heizungsanlage
auf 1 - 2 barfüllen.
Heizkörperentlüften.
H€izungsanlage
emeutaüf 1-2 bar füllen.
Entleer-/Füllhahn
schlie8enundSchlauchverbindung
enlfemen.
Abd€ckkappeam AbspenvenrilKaltwasser(173)
abziehenund Abspefiveniilötfnen.
Prü'fen,ob d;e auf demTypschildangegebeneGa6'
art mit der geliefertenübereinstimmt.
Eine Einstellung aul die ]{ennwännebelastung
naci TRGI 1986.Abschnitt 8,2 ist nicht notw6ndig.
Gäshahn(172) öffnen.
Nachder lnbetriebnahme:
ie8druckprüfen(Seite32).
Gasanschtussfl
Inbetiebnahmeprotokoll
ausfüllen(Seite43).
Aulkleber'Einstellungen
der Bosch Healronic"
sichtbaraufkleben(Seite26).
6 720610333{4.10
Bitd 15
Wichtige HinweGa
. Das Ge*it wird bem e'st€n Enschaften einmaligentItlftet. Die Hebungspumpe sclEltet in Intervallenein
und aus (Dauerca I Minuten).
Während dieser Zeit zeigitdas Display "oo' im Wechsel mit der Vodauftemperatur.
. Wenn das Display -ll- im Wechsel mit der Vorlaufin
tempeEturzeigt,ist das Siphonlüllprogramm
Funktion(Seite30).
. Wenn das Displayl-l im wedlsel mit der Vorlauftemperaturzeigt ist der NToFühlerabgleich in Funk'
tion {Dauerca 7 Minut€n).
w€nn während d€s f.lToFühlerabgleichs Warmwasser gezapft wirq wieddlEh 6bh der Abgleich.
Ebenso ertolgl ein Abgleich nadr jedem Wechsel
zwischen Sommer-urd Hdrlretrieb.
5.2.2
Aussdrrlb|l
> Geät am HauqtsdElter alsschalten (0).
Die Konlrolleuchteerlascht.
6 7r0 610606 (03.0r)
21
-1
I
I
lnbotriebnahmo
5.3 l{eizungeinscfialten
5.6
Wamwassertemperatureinstellen
5.3,1 BelZBS.,itR-Geräten
AmTemperaturregler
d6rHeb1[ wirdderEndpunkt
kurvefürdenwitterungsgeführten
Heizun$regler
eingestellt,siehebeiliegendeBedienungsanleitung.
Wenn der Brennerifi Betriebist, leuchletdie KonlroF
leuchtorot.
-r
> W#nwassertemperatur
amTemperäturregler
eiEdhn.
i
Bitd 16
5.3,2 BelZBS,.Itl-Geräten
6 7206103t'3-07.10
> Temperatureglerü drehen,umdie mal. VorbdEiH la
temperaturan die Heizungsanlage
anzupassen:
- FuBbodenheizung.
z.B.Stellung3 {ca 50 "C)
- Niedertemperaturheizung:
StellungE (ca ?5'q
- Heizungfür Vorlauftemperaturen
bis ca-go!c:
(siehe
Stellungmax
Installationsanleitung,.Niedertemperaturbegrenarng
aufteben")
Wennder Brennerin Betriebist, leuchtetdie l(oil'o|
leuchterot.
Tü.9
EOGI*
Drrtfi Drä,cken
und kutzesHattender @ Tastekann
zriodsr Xomtortbetrisb undECO-Betdeboewählt
wqdaa|.
lGirlulDgtrieb. ECO-Tastoleu.fitet nlcht
(ü!rt $inst€llung)
ln Kofirfrortbetdeb
beslehtSpeichervonang.
Zunächsi
5.4 BedienungTA211E (nurZBS.,
Temwid derSchichtladespeicher
biszureing6tellten
MR)
p€.'eturgeheizt.Danachgehtdas Gerätin den Heizbe> RegleraufgewünschteHeizkurve
undBetdebsweise ti€b.
TemBedienungsanleitung. OasHeizgerätwird ständigauf der eingestelhen
einstellen,
siehebeiliegende
peraturgehalten.Dadurchwird ein maximaler
Wamwasserkomf
ort gewährleistet.
5.5 Digitaluhr(nur ZBS .. MR)
Währendder Ausschallzeit
für Wamwasser(Schal!
uh.)
w€rden
das
Heizgerät
und
derSpeicher
nichtauf> Digilaluhreinstellenwie in der beilieg€nden
Bedi€geheia
nungsanleitung
beschrieben.
Bitd 17
a
I
l
I
I
r
I
EOO-Botieb, Tasle leuchlet
Währendder lreigegebenenSchalt2eitfilr WarmwaswndderSpeicher
aufdereingestellten
ser (Schaltuhd
gehalten.
Terhpedtur
I
:)'
6 720610 606 (03.02)
lnbetrlabnah|tro
5,7
Sommerbetrieb!
(nur Warmwasserb€reitung)
zwischen
NachiederUmschahung
Sommer-undHeizbetieb
erfolgteinNTC-Fühlerabgl6ich.
DasDisplayzeigtc€"7 Minutenlangl--l
im Wechselmitder Vodauftemperatur.
tlifr/,
für Heizungsvodauf
Stellung
desT€mpe6tuneglers
fl notieren.
Tgmperetuneglor
ü ganznschlinks b drehen.
DioHsizungspumpe
unddamitdieHeizung
ietabgeschallet DieWamwasseNersorgung
sowiedie
für Heizungsregelung
Spannungsversorgung
und
Schaltuhrbleibenertalten.
5.9
Störungon
EineÜbe.sidrlder StörungenfindenSie
aufS€ite40.
tiltfl,
Währ€nddes B6iri6b6 köonei Störungenauftreten.
DasDispleyzeigr€ineStönmgunddie Taste@ kann
blinkon.
Wenndie Taste@ blinld:
> Taste@ drückenüd |*t, ti3 dasDbphy- - ze'qt
DasGeät gelrtwiede.h B€diebunddievo.lauftemp€ralurwird angozdgt
WenndiETaste@ nid|r blirld:
> Gerätaus-urd wied€r€i|3 lElleo.
DasG€*it gehtnbre. h 8€bi€bunddieVodauftemperaturwird ang6zeitt
Wennrich die Slit ung r*$t b€3dtigenlässl:
Fachbetiebod€rKundendienst
anru> Zugslaesenen
fen und StörungsowieG€räleDalenmilieil€n.
W€it€reHinweise
sindder B€dienungsanleitung
de€
Heizungsreglers
zu entnehmen.
5.8
FrosBc'lrutz
Frostsohutz
liir die Heizung:
> HeLungeingeschEltel
la*s€n,Temp€ratureglerI
auf
mindeetens Stellung1.
> Bei au6geschalteter
HeizungFrostschuhmittel
ins
mischen,sieheSeite 14.
Heizungswass€.
5.1O Pump€nblodd€rtdrutz
,/t/i:llfl
DieseFunldimverhindertein Festsitzen
nachlängererBeder Herzung3pumpe
triebsoalrs6,
NachjgderPumpenabschalbng
ertolgteineZertmeskurz
6ungum nach24 Stundendie Hۊungspumpe
einzuschaften.
BeiZBS..MR-Geräten
w€itereHinw6is6
si6heBedi€nungsanleitung.
Bei ZBS..M€eräten
des
W€itoreHinweisesindder B6di€nungsanleilung
Heizungsreglers
zu entnehmen.
F.Gstschuhlür einenSpeicher:
> T€mperatunegler
* auf Unksanschlag
drehen
(10"c).
6 720ero606(09.02)
23
Individuellg
Ein3teung
6
lndividuelleEinstellung
8.1
MechanlscheEinstellungen
6.1.1 cröße des AusdghnungsgetäBos prüten
FürdiegezeigtenKennlinien
wurdenfolgendeEckdalen
berücksichtigt:
Das folgendeDiagrammemögiicht die übercchtägige
Schätzung,
ob daseingebauteAusdehnungsgefä6
aus,
reichroder e,nTLrsarTl|ches
Ausdehnrngsgetaß
beno.
lrgl wrd (nichr{ür FuBbodenheizuno).
' 1 % Wasservorlage
im Ausdehn"ungsgefaß
oder
20 % des Nennvolumens
im Ausdehnungsgefäg
. AöeitsdruckdifferenzdesSicherheitsventitsvor
0,5 bar,€ntsprechend
DtNOO2O
. Vordruckdes AusdehnungsgefäBes
entspnchtder
slatrschenAnlagenhöhe
überdem Wärmeerzeuqer
. madmalerBelriebsdruck:
g bar.
6.1.2 Vorlauftemperatuieinstellen
DieVorlaufiempeatur
kannzwischen
35.C undg8.C
eingeslellt
werden.
Ber Fu8bodenheizungen
die maximat
zulässigenVorlauft
emperaturen
beachten.
lliedertomperaturb€grcn2ung
DerTemp€rarurregter
aulStetungE
1[ istwerkseitig
mI ernermarimalen
Vorlauft€mperalur
von7boc
oegrenzl.
E,neEinstellung
der Heizteistung
auf den errechnelen
Warmebedadsl nicht erforderlich.
1|i€de.tampe.aturbggren2||ng aulhebon
B€, Heaungsanlagen
für höhereVorlaufiemperaiuren
känndre Begrenzungautgehobenwerden.
> GelbenKnoplam Temperäturregter mit einem
trl
Jcnraubendreher
abheben
Fts==
;
"'
Bttd 20
B;td 19
I
ll
lll
lV
V
Vl
Vll
Vl
AV
Vodruck 0.2 bar
Vordtucl0.5 bar
Vodruck0,75 bar (Werksensletuns)
Vodruck t.o bar
Vodtuck 1,2 bar
Vodtuckl3bar
Vodruck 1,5 bar
Vodaunemperatur
A.lagennhan
t Ltem
> lm G.enzbercichicenaue GefäßgröBe
nacn
DIN4807 ermineln.
> W€nnderSchnjttpunktrechtsnebenderKurve/egrj
Zusäizliches
Au6dehnungsgefäß
inslatierer,.
> GelbenKnoplum 180. gedrehtwiedereinset2en
(Punklnachinnengertchtet).
DreVodauftemperatur
wird nichtmehrbegren.t.
Foalüon
Voilault.|DDCnafur
2
ca.43"C
3
ca.5l oC
4
ca.59'C
5
ca.67"C
ca.75'C
ca.88'C
Tab.lO
24
6 720 610 606 (03.02)
Ir!dlvldu6lloElnrtellung
6.1.3 Ksnnllnlsdsr Heizung[pumpt Indom
> DretErhlder Heizungspumps
aml(emmkaetender
Rrmoeverähdem.
H
o'7
03
q4
6,2 Elßtollungenan der
Bosdr Haatronic
62.1 Bo6dr Hartooic bcdLner
Die BosohHe€liodc ennöglichtdas komlortableEinstellenund Prüfenvisle.G€.äMrnkt'onen,
Die BsschreiburEb6sdtränldsidr ad die tur die lnb€lri€bnahmenotxrsidiFn FülrtiJoGo.
Eineaust0hiicheB€sdr.€ibr€ lhden Sie im
JUNKERSHeft 'H €rsrcheund Fehleöehobung'
7 181465 329.
i
0,9
03
0,1
0
0
il
2@
a@
dlt
6@ 1000 1200 1400 16@
o 0i)
Bitd 21
a
c
tl
Ks.lhi€ Or Schale,steüu.g3 (WqLgtn.t 169)
K€nnlhi€lü Scnal|€r.|o!u.g2
K€nnlini€lft Schalt€ßtouung
I
o
6.1, Sdridtü.dcaump.
DieSchichtladepumpe
ist ab W€rkauf den dchtigen
(Stellung
W6n oingestellt
l).
DieseEnstellungdarf nidrt voränderlwerd€n,
Bild 22 Übersichtdq Nienelenente
I
a
Tompe6iun€ghrrbiulsvori.ul
TompeElud.qk Wal|lwa@'
5
Sorvlcctunktioorlhlen
> Me*€n Süerid| di6 Stolhngend€r Temp€rätun€gkrI n d + DrehenSie die
Tempdür|€g|tr ndr der Enslellungin
die A|rsgongspadtixr
Wt
D;eServicefur{diEr aiü h 2*€i Ebenenunterteilt:
die 1. Ebeoeufrr& Seftbdunhionen tft 4,9, die
2. Eben6umfa6$So|li>d|f|hbn€i ab 5.O.
> Um6in6Seflio€firldirr der 1. Ebene2uwählen:
Tast6@ drücfdr üd ha en,bis da6Display- zergt.
> UmeineSeNiodüldion dor 2. Ebenezu wählen:
Tasten@ und (D gleichzeitigdrückenund hahen,
bis das Disphy- - zeig1.
> TemperatunegkrI dreh6n,umeineSsryicefunkton aJ wählen.
I r20610606 (09.02)
25
-----
Individuelle
Einstellung
Sewlcelünktlon
K6nnzahl
Seite
Taktspeffe
2.4
26
lvla)(.
Vorlaufiemperatur
2.5
27
Schahditferenz
2.6
27
2.7
2A
IVax.Heizleistung
5.0
2a
Entüttungsfunktion
7.3
29
programm
Siphonfül
8.5
30
Tab. 11
We.t einstellen
> Um einenWert e nzustelen Temperatufieg
er +
drehen.
> Wert aul be liegendemAufkleber"E nstelungender
Bosch Heatronic"einlragenund Aufklebersichtbar
anbrjngen.
c
25
26
2T
Bei Anschlusseineswitterungsgeführlen
Herzungsreglers
st keineEinstellung
am
Gerätnotwendig.
D e Taktsperrewird vom Regleroplimert.
DreTaklsperrekannvon 0 Nlinutenbis I5 [,4nuteneingeslellwcrdc'r{WF.kser'1sleIu1g:
3 Mi'rL-en).
Bei 0 ist d e Taklsperreausgeschallel.
De' kuzestmögiche Schaitabstand
beträgt1 lVinute
lerp{ohen be EinrohrundLufiheizungen).
' Taste ,
zeLgt.
Tasle ,
i. .---,-,t:-
Einstellungender Bosch Heätronic
a
a
6.2.2 TakGperreeinstellen
(Servicefunktion2.4)
DieseServicefunktion
isl nu.beiausgeschalteter
Servicelunklion
2.7A!lomatscheTaklsperre
aktiv.
AutomatscheTaklsperre
5.0
drückenund hahen,bis das Display- leuchtet.
, \
e24
Teir€raturreg er ffi drehen,b s das Dispay 2.4
ze€l
Nachku?er Ze t zeigtdas Displaydie e ngeslelte
Bitd 23
Wert speichern
Etid 25
rr drehen,bis das Displaydie
r Temperatuffegler
gev!J'rschte
Taklspererwiscl_en
0 u'rd15 zprgr.
Das Displayund die Taste t b inken.
> Tahsperreauf dem be geegten Aufkleb-.r"E nstellungender Bosch Healronic"eintragen(Seile26).
NachAbschlussaller Einstellungen
> Taste, drückenundhaten,b s dasD sp ay I l
zergl.
ir
> Temperaturreg
er trfi und au{dieursprünglichen
Der Wert st gespeichert.
> 1. Ebener
Tasie€,, drücken
undhalten,bisdasDisplayt I zeist.
> 2. Ebene:Tastenar) undg gleichzeitig
d.ücken
undhaten,bisdasDisplayI I zeigt.
Bitd 26
26
6 72O610 606 (03 02)
IndividuelleEinstellung
> Temperatureglertrl und {
auf die urcprünglichen
Das Displayzeigtdie Vorlaufiemperatur.
6.2.3 Maxitnale Vorlauttelnperatur einslellen
(Servicelunktion 2.5)
6.2.4 Se]vicetunklion 2.6 Schaltdifferenz €instellen
DieseSeryicefunkl
on rstnu.beiausgeschateter
Ser.
v celLrklon 2.7Arromar,scl'e
TaktspeiiF
dkl ,.
Bei Anschllss e,nes w lerungsgeJührlen
Regleß wtrd d,e Schaltdfferenz vom Reg-
Vorlautlemperalur
kannzwischen35cC
Die mardmale
und 88cC eingestelllweden.
> Taste ? drück€nund halten,bis das Displäy- zeigt.
Taste A Leuchiei.
,?äi"'"i;.
G
"u\a4, ttBitd 27
> Temperaturregler
1[ drchen,brsdas Display2.5
zeigt.
NachkurzerZe t zergtdas Displaydie e ngeslellte
Vodaufiemperaiur.
Eine Ernstel!ng am Gerat st nrcht not'
wenorg.
,sl d,ezulassgeAbweichung
DieSchatditierenz
von
S|e kannIn Schrtten von
der Soll-VorLauttemperal!r
1 K eingesielltwerde.. Der E,nstelbefeich iegtzwilung:0 K). Die [,4n'
schen0 und 30 K (We.kseLnst€
Lst30 "C
destvorlauftemperalu.
> Taktspereabschalten(Ernstellung
0.. sehe Kapilel
6.2.2).
> Taste? drückenund hahen.brs das D splay- zeigt.
TasteaPt euchlet.
Bild so
Bitd 28
> Temperaturreg
er I drehen,b s das D sp ay die
gewünschtemarimaleVorlauttemperä1ur
zwischen
35 und 88 ze gt.
Das Displayund dle Tasle , blrnken.
> MarimaleVorlaufiempe,alur
auf dem beigelegten
Aufkleber"Einstelungender Bosch Heatronic"eintragen(Seite26).
> Taste€ drückenund hallen,bis das DisplayI I
zeigl.
Der Wert lst gespeichert.
> Temperalurregle'
trl d'ehen b s das D splay2.6
zergl.
NächkuzerZert2ergldasDrsplay
dree ngestelte
Schahdiiferenz.
Bitd 31
> Temperat!(eglerlr dfehen,bis das Displaydie
gewünschteSchallditferenz
zw schen0 und 30
zeigl.
Das Dlsplayund die Taste , blinken.
> EingeslellteSchaltdilferenz
auf dem beigelegten
Aufkleber"Einstellungen
der Bosch Heatronic"ein.
lragen(Seile26).
Bitd 29
> Temperalurreg
6r flS und rr aul die ursprünglchen
Das Displayzeigld e Vorla!ftemperaiur.
6 ? 2 0 6 1 O6 0 6 l O 3 . O 2 )
27
IndividuelleElnltellung
> Taslera ddckenundhahen,
bisdasDisptay
II
zeigi.
DefWerl ist gespoichert.
> Taste , drückenund halten,bis däs DisplayI I
2ergt.
DreAutornatsche Taklspeffeisl ausgeschaltet.
,?ffir:E
d\U-l..: \
Bitd 32
Bttd 35
> Temperatuffegler
flfi und rr auf d e |.rrspi]ngucnen
> Temperalurreg
er 1[ und rr auf die ursprünglichen
Das Dlsplayzeigldie Vorlauftemperaiur.
6.2,5 Auto|rtatlschgtaktsper.e
(Se.vicetunktion 2.7)
BeimAnschlusseineswiflerungsgetührten
Regterc
wüd die Taktsperrcautomatischangepasst.Mrtde.
S€rvicefunktion
2.7 kanndie automalische
Anpassu.g
der Taklspeneeusgeschattet
werd€n.Dreskannb€
ungünstigdimensionierte
n He zungsantage. norwendg
Das Drsplayzeigtdie Vorlaufiemperäiur.
6-2-6 Heizteistungeinste en
(S€rvicelunktion S.0)
E rge Gasversorgungsunternehmen
vertangenernen
estungs3bhängigen
Grundpreis.
D€ Herzleislung
kann2wischenmin.Nennwärrnererslung undmar.Nennwärme
e sl!ng aufdenspezifischen
Warrn€b€darf
begrenztwerden.
Bei ausgeschateter Anpassungder Taklspere,sl d,e
Taktsperreüb6rdie Serycefunklron2.4 €inzusre€n.
Seile26.
We*seinstellungisr'1 " (ejngeschattet).
> Taste t ddcken und hahen,bis das Display- 2eigl.
Taste A leuchiet.
Auch bei begr€nzterHeizteistung
steht
be Warmwasseroder Speicherladuhg
d e mar.Nennwärmeleistung
zur Verfü.
9!n9.
V/erJGe,nstellung
ist die mar. Nennwärmeteistuna:
zBs3(s),16
M.
zBs 7(11)-22
iV.
fab 12
Bitd 33
t Temperaturregl€r
1[ drehen,bis das Disptay2.7
zeigt.
NachkueerZeitzeigt
dasDrsptay
1.= e ngeschattet.
ffiö
> Tasten a und i gleichzeitigddcken und hatlen,
brsdas Drsplay- = zeigt.
Tasteniundtleuchren.
Bttd 36
Bitd 34
> Temperalurfeg
ef Ii drehen,bis das D sptay0. (=
ausgeschaltet)
zeigt
Das Displayund die Tasre, btinken.
> Ausgeschaltete
Anpassungder Taktspe(eaui dem
bergeleglen
Aufkleber
"Einslellungen
der Bosch
Heatronrc"eintragen(sieheSeile 26).
28
6 72O610 606 (03.02)
trdffirdL
> Temporatuneglst[ drehen,bis das Display5.0
zer$.
NachkurzerZeit zeigldas Displaydie eingest€llte
Heizlsidtuno
in Prozent.
4,\
6,2.7 Erdi b.N!ft*üo.r
.
E||sbllüng
(S€.rlc.tünldion ?3)
Eldm €.rleo Eirc.tBlren gclll das Gerät
, qa einm.h h d. Err5ft'|9sft.'nkrbn.
Die
ddH
h hte.railen en
und aÄ. Oie!8 Vqgr€ da!€.t ca- I Minuten !d in tlqry dsdEiü € 6 im
W6cf!6d lrn de. Vdineraq-atur.
ilach W8rtr€.rö*r
itli,,N,, tunss1'tut.*qffi
fan db Entlüt.
sf!'dFJn.
Bitd 3?
> Taslen@ uod € gb-iz.tb d.iEl@nund halt€n,
> Heizloistung
in kW undzugehörigeKennzahl
den
bis das Display--ä*lEnstellt6bellen
ftirHeiz-undSpeichedEdeleistung
Taelen@und@bd:t
(Kapit6l
enlnehmen
11.3).
Jr drehen,bis das Displaydie
> Temp6ratunegler
gewünachteKennzahl
arEeigt.
DasDisplay
iinddieTästen@ und@ blinken.
> Gasdurchflussmenge
messen
undmildenAngaben
zurangezeigtenKennzahl
vergleichen.
Bei Abweir.-----:1----:
chungen
Kennzahl
kodgieren.
> Tasten@ und@ gleichzeitig
d.ückenundhalten,
Bitd 39
bisdasDisplay[l zeigt.
> Temperaturreghr
I d.d|€n, bis das Display7.3
OerW€rt ist geap€ichert.
z€rgt.
NEchkuperZeit z€igtda.6Displa,0.
s-.4
:_i::l-:
-,/..:. \\_,/t-
Bitd 38
> Eing€stellte
Heizleistung
aufdembeig€legten
Aufkleber"Einstellung€n
der B6ch Heatronic"eintragen(Seile26).
Bitd 40
> Temperatunegl6a dio|r und i einstellen.
DEsDisplayund di€Tesren@ und @ blinken.
> Temperaturregler
und
die
+auf
urspronglichon
I
> Ta6t6n@ und @ gleictE€itigdrückenund hatt€n,
bisdasDisplay
I l2qtr
DasDisplayzeigtdie Vorlauftemperdlur.
DieEnllüftungsftrnldion
bt eingeschaltot
und wird
nachAblaufwiederautomalischäufOzurückoesotd.
--:-t
-
Bitd41
> TempeBtunegl€rI und A aufdie uBp.ünglichen
DaeDisplay
zeigtdieVo auftemperatur,
I 7 2 0 6 1 0 6 0 6( 0 3 . 0 2 )
29
IndMdu.lb Elntbl|||ng
6r.8
SlphonftlllpEgnmrn
(Sowlcsftrnktion t.5)
DasSiphonfullprogremm
atolhsicher,dasaderKonnachd€r Inslallationodernachlän_
denswass€Biphon
ger€mSlillstanddes Gerälsgeftllltwird.
wird ahiviert,wonn:
OasSiphonlüllprogomm
. das GerätamHsuptschaltereingeschaltet
wird
. d€. Brenn€rmindestens48 Stundenniohtin Bettieb
. zwischenSomm6r-und Wnt€ib€tdeb,geschalef
wird.
Bei der nächslenW&meforderungfür Heiz-oder
SD€icheöetdsbwird dar Gerät16 Minutenauf kl€iE
Wämsleistunggohalten.DasSiphonftlllprogramm
bleibt60langevrirksam,bis 15 MinutenautUdnerWtrheleistung€noichl8ind.
lm Display€Gcheint,-ll-' im wechsel mitd€r VqLt
temparatur.
we*seinst€llung
isl,2': Siphonfullproglamm
nit
kleinEtereingestelherHeblsistung.
mitkleinsler
lldJ*
Stellung,f i Siphonfüllprogramm
stung.
> Temp€ratu.rcgler
I drehen,bis das Displayt5
ze€r.
|lach luner Zeit z6igtdas Oisplaydi€ Ein6lellung
d6 SirMiillprogramms.
Nz,3
) T.r?-!turegbr ri drshen,bi6das Di+lay O.(=
.46.dahet) zeigt.
O.. D-play und die Tast€n@ und@ blinken.
> Tar @ und@ gleichzeitig
dückenundhalien,
b- d.3 D'Eplayt I z€igl.
b Sirhonfüllpr€dmm ist au€eschahet
------:l -----:
ETH4
> Tdpüdrregler fi und I aufdie ursprünglichen
Wdb d.ehen.
L Dilplayzeigtdie Vodauft€mperatur.
LJmdas SiphonlilllprognmmMhrend Waftungsarö*
tenauazuachallen:
> Tarien @ und@ gleichzeitigdrückenundhdF\
bi3das DbPlay= = z€igl.
Tad6n@und@leucht€n.
Bild 42
30
6 720 610 006 (O3.O2)
lndividu€ll6
Einstellung
6,2.9 Werte der Bosch Heatronic auslesen
lm Fallee nerReparatu
r ve.einfacht
d es die Einstellung
(Tabele13) undaut
> Eingesiellte
Werteauslesen
"Einsiellungen
der BoschHealronic"
demAufkleber
einlragen.
> AufkLeber
sichtbaran das Gerätkeben.
NachdemAuslesen:
> Temperatuffegler
1[ w ederaut ursprüngichen
Sorvicofunktion
Taktspere
Wi6 ausl6s€n?
2.4
(3) drehen,bis (4) 2.4
zeigt.Warten,bis (4)
wechselt.Z ffer eintragen
2.5
(s) drehen,bis (a) 2.5
zeigt.Warten,bis (a)
wechset. Ziffereinlra
qen,
(2) drricken,bis (a) - ze gt.
Schalldifierenz
2.6
(3)drehei,bis (4)2.7
zeigi.Warten,bis (4)
wechselt.Zitiere ntra
sen.
Taktsperre
Max.Heizleistung
Tab.13
6 7 2 0 6 1 0 6 0 6 ( 0 30 2 )
(3) drehen,b s (a) 2.6
zeigi.Warten,bis (4)
wechseh.Zifierernlragen.
(2)drucken,
bis{4) - zeigl.
5.0
(1)und(2)d cken,bis
(3)drehen,
bis (a)5.0
zeigt.Warten,brs(4)
wechselt.Ziffereintlagen.
(1)und{2)rücken,bs(4)
== ze gt.
Gasa enanpassung
7
Gasartenanpassung
Die werkseitigeEinstellungder Erdgasgeräte
entsprichl EE'H bzw.EE-l.
l,|rö.tEit
We|kseitigist die EinsiellungverplombtEineEinstellung
aufdie Nennwärmebelastung und min.Wärmebelastung
nach
TRGI lea6, Abschnitt8.2 ist nicht not'
wendrg.
.
316 M A
IRüssiggas
z8s tr6 M A
BS ?-22v A
r r-22 M A
7 7 1 0 1 4 90 3 5
? 710 239 073
7 7 1 0 1 4 90 3 3
7 710 239 0?2
Tü..11
DasGas./Luftverhältnis
darf nur über ein6 @2Messungbei max.l{ennwärmeleistung
und rni,L
N6nnwäamelelstung,
mit einemeleKronlsarrci!
Messgedt,eingeslelltw6rden.
EineAbstimmung
Abgaszubehii{€
aufveßchiedene
durchDrosselblenden
undStaubleche
isl n,chterldderlich.
prüfen
GasanschlussllieBdruck
> GasanschlussflieBdruck
aml/ess'SluEenlür G6'
(Pos.7, Seile7) b€ima.LNefnanschlussfließdruck
wärmele,srLrng
2.0)prillen.
{Seru;cetunktron
7.1
(CO2)einstelCras-/Luftverhältnis
bn
> G€.a am Hauptschaller
ausschalten(0).
. Ob€.€ Verkleidung
abnehmen.
t G€rätam Hauplschalter
einschallen(l).
. V€rsc|tltßs-Stoplen am Abgasmess-Stulzen(234)
'
Fiäersondeca. 135 mmin denAbgasmess-Stutzen
schebenund Mess-Stelleabdichten.
Die Erdgasgeräle
dürlenbei Anschlussflie8drückenunter18 mbaroder über
24 mbarnicht in Betriebgenommenwerden.
Die Flüssiggasgeräte
dür{enbei folgenden Anschlussfließdrücken
nichtin Be
trieb genommenwefden:
unler45/32 mbarbei min./mar.Nennw:ümebelastung,
ober 55/42 mbarbeimin./mar.Nennwi.
mebelastung,
Erdgas
. Geräteder Erdgasgruppe H sind ab Werk aul
Wobbelndex 15 kwh/m3 und 20 mbarAnscnrussdruck eingestelltund plombiert.
. Geräteder Erdgasgrupp€ L sind ab Werk auf
Wobbelndex 12,2 kwh/m3 und 20 mbar
Anschlussdruck
eingestelltund p!ombiert.
. SolleinGerät,dasab Werkauf Erdgas H eingestelh
ist, mit Edgas L (oderumgekehrl)betriebenwer
den,ist eine CO2-Einstellung
notwendig.
. Die Erdgasgeräte
erfüllenab We die Anforderungen des Hannoveraner
Fördeprogrämmsund des
Urnweltzeichens
f ür Gas.Brennwengeräte.
&td 46
zeigt.
Tasle
t
drückenund halten,bis das Display- .
leuchlel,
Bitd 47
Flüisiggas (31)
. Gerälelür Flüssiggassind ab Werk auf 50 mbar
Anschlussdnrck
eingestelltund plombierl.
32
6 72O6rO 606 (03.02)
Gasadenarpa$ung
> Temperatuneglsr
2.0
1S drehen,bisdasDisplay
zeigt.
Nachkurzer
Zeitwirddieeingestellte
Betriebsart
(0.- Nomalbetrieb).
angezeigt
Ir nachlinksdrehen,
> Temperalunegler
bisdasDisplayl. (- min.Nennwärm€leisrung)
zeigl.
Da6Display
unddieTast€@ blinken.
,''.ä*.A
ri\_-,/{-.
r
[-l-a
\--2.'L
Bitd 4a
ar drehen,bisdasDisplay
> Temperalurregler
2.
(= mai Nennwärmeleistüng
(Wamwasser))zeigt.
DasDisplayunddieTaste@ blinken.
Bitd51
> @2-Wert messe.r.
> PlombeanderElndeGdna$e (g) derGasarmatur
entfernenundCO2-We.llü trr[ Nennwärmeleistuno sieheTaHle 15 €i|sldleo.
:,ffii:'E
$W4{\\
Bitd 49
> CO2-Wertmessen.
> Plombe
derGasdrossel
amSchlitzdurchsto8en
und
abhebeln.
(63)CO2-Wert
> An derGasdrossel
für mar Nennwärmeleistung
nachTabelle15 einstellen.
Bitd 50
Bitd 52
> Einstellung
beimar Nennwärmeleistung
undmjn.
Nennwärmeleistur€
enleulprofenundggt nachstellen.
> CO2-Weneim lnb€ti€b.rahm€protokoll
einlragen.
> Temp€raiur.egh.I garunachlinksdrehen,bis das
Display0. (= tlormabetiej) zeigl.
DisplayundTa$e O Uinken.
> Taste@ drückei üd halien,bis das DisplayI I
zeigt.
Tempe.atunegler
I und rr auf die ursprünglichen
DasDisplayzeio di€ Vorlaüftemperatur.
Fühlersonde
ausdemAbgasmess-StuEen
{234)
montieren.
entfemen
undVersd uss-Stopfen
Gasarmatur
undGasdrossel
verplomben,
Aufkleber
fürdieEE-Einstellung
entfemen.
ObereVerkleiduno
aufseEen
undsichern.
Tab.15
1)
Stodddwen l0r Flüsigga6 beiortsfesten Behältem bis
1 5 0 O ol l n h a h
6 720610006{03,02)
33
Gax.teranpallung
I
7.2 VerbEnnungsluft-/Abgasmessungmit dereingestelltenHeizlelstung
7.2.1 (,2- oder Co2-ilosgung In der Veörc||nungslutl
Miteiner02- oderCo2-Messung
derVerbrennungslufl
kannbeieinerAbgasführungnachCt3x,CaoxundC43xdie
Dlchthsit des Abg.swoges geprüft
werden.DerO2-Wertdarf 20,6 nicht
unleßchreiten.
DerCO2-Weddarf0,2q6
nichtübelschreiten.
> Taste@ drückenund hahen,bb das Display- zejgl.
Der Schornsteinfeger'Modus
ist akliv.
Tasle @ leuchtet und das Display zeigt die Vorbtremperalur.
geht das G€lm SchornsteinfegerModus
rät auf die mar.Nennwämeleistung
bzwauf die eingestelheHeizleislung.
Sie hab6n 15 MinutenZeit,um die Wertear
messen.Danach schallel der Sclrcrat
steinfeger-Modus
wiederin den normd€n
Betdeb zurück
7.2:
CO-und CO2-Me$üngimAbgas
> Taste3 ddckenundhähen,bisdasDisplay- ze€t
ist aktiv.
DerSdErnsteinfeger-Modus
Ta$e e buchtet unddas Displayzeigtdie VodauflenE€t-atur.
Sb haben 15 MinutenZeit.uln die W€rte
ar nE€n. Danach schaltet der Schomsldnteg€r-Moduswiederin den normalen
Betrieb zudck.
Vssd*,3s-Sropfenam Mess-Slutz€n
fijr Abgäs
(23r) €ndeften (Bild53).
FlL.so.de ca 135 mmin d6n Stutzenschieb€n
ud ltless-Stelleabdichten.
CO |'d CO2-Wertemessen.
V€rrar*Es-StoDlenwiedermontier€n.
T*
I druckenundhahen,bisdasDisplay- -
.qr
T4 3 erjischtunddasDisplayzeigr
dieVorlautEnperal(lr,
Verschluss-Stoofen
für Veitxerh
am Mess-Stutzen
(234.1)entfernen
(Bild53).
nungsluft
Fühlersonde
ca.80 mmin denStutzenschiebenü|d
Mess'Stolle
abdichten.
Bitd 53
> 02. undCO2-Wertmessen.
> Veßchluss-Stopfen
wiedermonli€ren.
> Taste@ drückenund halten,bis das Display- zergt.
Taste@ erlischtunddas Displayzeigtdie Vodauftemperalur.
34
6 72O610 606 (03,02)
Kontrolledurchden Bezirks-Schornsteinfeger
8
Kontrolledurchden BezirksSchornsteinfeger
Bundeswoit gültige Bestimmungen
gelienbesondereBeslimmun
Bei Brennwertgeräten
gen bezüglich
Abgasver
ustmessung.
. S 14 BimSchV
vom27.05.1988r
Brennwerlgeräte
slndvonder Uberwachung
ausgenommen.
. S 15 BimschvrBrennwerlgeräte
sindvonderwiederkehrenden
Uberwachungn cht betroffen.
DerAbgasverust brauchtn cht gemessenzu wer'
Bestimmungender Bundesländer
gibies untersch
In denBundesändern
edlcheKehr
!nd uberprüf
ungsvefordnungen
bezügichi
. CO L4essung
. PrüJendes Abgaswegsund der Abgaseiiung.
9
Umweltschutz
Llmwetsch|]12st ein Unternehmensgrundsaiz
der
Bosch Gruppe.
Oualtälder Erzeugnisse,
Wirtschaftlchkeil
und
Umwetschllzsnd fürunsglechfangge Ziele.Gesete
und VorschrftenzunrUmwelischutz
werdensirikteingenarren.
Zum Schutzder Umwet setzenwir LrnlerBerücksichti
gung wirtschaftlcher Gesichispunklebesimögiche
Technk undL4aienalen
ern.
Verpackung
10 Wartung
Gefah.:DurchStromschlagl
> Anschluss
vorArb€iten
amelektrischen
Teilimmerspannungsfrei
schalten
{SiLS-Schalter).
cherung,
Getahr:Explosionl
> VofArbeiten
angasführenden
TeilenimmerGashahn
schließen.
Für der Fachmanng bt es das Heft "Feh
lersuche
und FeherbehebLrng"
7 i 8 l 4 6 53 2 9 .
Ale S cherheits
. RegefundSieuerorgane werdenvonder BoschHeatronicüber
wacht.Be nr Defekle nes Baute s wird
eineS1örungim D splayangezeigl.
Es wird empfohlen,das Gerätdurche nenzugelassenenFachbelr
eb jährlchwarlenzu assen(siehe
Wartungsverlrag).
NurOrg nafErsaizteile
verwendenl
Ercatztele anhandder ErsalzieI sle anforderrr.
Ausgebaute
Dichtungen
undO-RngedurchNeuNurlolgendeFetieverwenden:
- Wasseirei|UnsikonL 641 (8 709 S18 413)
Verschraubungen:
HFt 1 v 5 (8 709 918 010).
BeiderVerpackung
sindwiran denländerspezifischen
Verwerl!ngsystemen
beleilgt.die einopt r.alesRecycIng gewährleisten.
A e verwendeten
Verpäckungsmater
al en s nd umweltverträglichund wiedeNeMertbar
Altgerät
AtgeräleenlhatenWertsloffe,die einerW ederverwertung zugeführtwerdensolllen
D e Baugruppen
sind eichtzu trennenunddie Kunststofiesind gekennzechnet.Somil könnendie verschre'
denenBaugruppen
sorterl unddemRecyclingbzw.der
Enlsorgung
zugeführt
wefden.
6 7 r O6 1 06 0 6 ( 0 3 . 0 2 )
35
fJ
wartung
10,1 Checklistetür die Wa.tung
(Waftungsprotokoll)
Datum
Lstztengespeicherten
Feher in der
Bosch Heatronicabrufen,Servicefunktion.O(Seite37).
2 lonisalionsskom
prüfen, Seruicef
unkton 3.3 (Seite37).
-/Abgasf
3 Verbrennungsluft
ührung
optischpüfen.
pr0Gasanschlussfli6Bdruck
f6n (Seile32).
./Abgasmessung
5 Veürennungsluft
(Seite34).
6 CO2-Enstellungiür m n./mar. m n . %
(Gas-/Luftverhältnis)
prüfen
(Seite32).
7 Gä6' undwasserseitige
Dichtheitskontrolle(Seiie16).
I
prüfen
Wärmeblock
(Seite37).
9 Brennerpüien (Seite38).
1 0 Kondenswassersiphon
re nigen
(Ssite39).
1 l Vordruckdes Ausdehnungs.
gefä8es{üf die slatische
Höheder Heizungsanlage
pr0fen.
Fülldruckder Heizungsanlage
pülen.
Schulzanodedes Speicherc
prüfen(10.2.9seite39).
1 4 Sicherheilsventil
des Speichersprüfen
(10.2.gseite
39).
1 5 Elektrische
Verdrahlungaul Beschädigungenprülen.
E nstellungen
des Herzungsreglerc
prilf€n.
1 7 Eingeslellte
Servicefunklionennach
Aulkleber"Einstellungen
der Bosch
Healronic"prüf€n.
Tab.16
36
6 ?2O610606 (03.02)
Wartung
10.2 Beschreibungverschiedener
Wartungsschritte
10.2.1 LetztergespeicherterFehler(Service.
tunktion,0)
DerAnhangaufSe te 40 enlhätelne
Ubersicht
der S1örungsanzeigen.
10.2.4 Wärmeblock
g bt es einReiniFürdieReinigung
desWärnreblocks
gungssetZubehör
Nr 840,Besl.Nr.7 719 001 996.
> Sieuerdruckbe max.Nennwärmeeistung an der
prüfen.
Mischdose
LJmden etzlengespechertenFeher anzuzeiqenl
> Servceflnkiion.0
wählen(sieheKapte 6.2.1).
Nachkuzer Ze t ze gt das Dispay den letzten
gespeicherten
Feher.
Fehlerzu löschen:
Um den letztengespeLcherten
> Temperatureglerlr ganznachI nksdrehen.
> Tasteri', drückenund haten, b s das Displayt I
ze gt.
Der letztegespeicherreFehlerst gelöschl.
10.2.2 lonisationsstrom(Servicefunktion3.3)
> SeNcefunklion
3.3 wähen (s eheKapilel6.2.11.
NachkurzerZe l zergtdas Displayeinender folgen-
Btld 55
Gorät
Sleuerdruck Reinigung?
z B S3 ( s )1 6M .
> 3.4 mbar
Nein
< 3,4 mbar
Ja
st n Ordnung.
Z B S 7 l 1 1 ) - 2 2 M . > 2 , 2" | ' b a l
<22nbal
Nern
la
Tab.17
Tab.18
10.2.3 Warmwassef
WenneineReniqungerforderch lsti
(Pos.415.Seiie7)
> Deckeder RerngLngsöllnung
!nd evil.darunterliegendes
Blechentfernen.
> KondenswassersLphon
abschrauben
undgeegnetes
GeJäßunlersleen.
Bei ungenügender
Wamwasserleistung:
> PlattenwärmelaLrscherausbäuen
und ersetzen
-ooer'
m t einemfür Edelslah(1.4401)rregegebenen
Ent
kalk!ngsmtte entkalken
Btld 54
6 ? 2 0 6 1 0 6 0 6 ( 0 30 2 )
W!dung
> [/it dem Reinigungeblech
den Wärmsblockvon
unten nach oben säubem.
Bitd 57
> MitderBürstedenWärm€block
vonobennach
unlenrernrgen.
10.2.5 Brsnner
> Brennerdeckelausbauen.
Bild 60
> Brennerherausnehmen
und Teilereinigen.
Bitd 58
> GebläseundBrenner(Kapitel10.2.5)ausbauenund
den Wärm€blockvon oben spülen.
(mitumgedrehterBürste)
> Kondenswasserwanne
und Siphonanschluss
reinigen.
Btld 61
ReiBcn^er ggl. mit neuerDichtungin umgekehrter
henfolgemontieren,
Ges./Luftvefiältnis
einslellen(Kapitel7.I ).
--
--t--"-'
Bird 59
> Reinigungsöffnung
mit neu€rDichtungwied€rver'
schlieBenund die Schraubenmil ca. 5 Nm lesldre'
hen.
38
6 720610606 (03.02)
Wartuflg
10.2.5 Kondenswassersiphon
DamitkeinKondensäiverschüttetwerdenkann,muss
kompett abgeschraubiweF
der Kondenswassersiphon
den (Seies7, Bld s6).
10.2.9 Schutzanode (Pos.434, Bild 2)
sielltfür möglicheFehDie [,4agnesiLrmschutzanode
nachDIN4753 einenMin
stellenin der Emaillierung
> Kondenswassersiphon
abschraubenund Ofinung
zumWärmeüberlrager
aul Durchgangprüfen.
> DeckeldesKondenswassersiphon
abnehmen
und
rernr9en.
> Kondenswassersiphon
mlt ca 1/4 Wasserlü len
und wiedermontreren.
EineVernachlässigung
der Schutzanodekannzu irüh
führen
zeitgen Korrosionsschäden
10.2.7 Ausdehnungsgeläß
(sieheauch Kapitel6.1.1)
mussjährlichgewartetwerden
DasAusdehnungsgefäß
(DlN4807 Teil2, Abschnrtt
3.5).
> Gerätdrucklosmachen.
> Ggf.Vordruckdes Ausdehnungsgefäßes
auf die stabrngen.
lischeHöheder Heizungsanlage
10.2.8 Fülldruckder Heizungsanlage
VordemNachfüllen
denSchläuch
Wasserfüllen(dasEindrngenvon Luft in
wird dadurch
das Heizungswasser
> Leitungvon der Anodezum Speicherentfernen.
Nachder [,4essung/dem
Tausch:
> LellungLrnbedngl wiederaulstecken,
isl.
da dieAnodesonstaußerFunkiion
(mA) n Re h-"dazwschenschal> Strom'Messgerät
DerStromfluss
darfbe gefültemSpeichernrcht
unler0,3 mA iegen.
r Be zu geringemStromllussrSchutzanode
tauschen.
l0.2.l0Sicherheitsvenlil des Speichets
prüfenunddurchmehrmalges
> Sicherheiisventil
Anlüften
spülen.
10.2.11 Elektrische Verdrahtung
Beschädi'
> Elektrische
Verdrahtung
auf mechanische
gLngenprüferJrd de'eklFKabelFr"eren.
Anzeigeam Manomotor
MinmalerFüldruck(beikalierAnlage)
1-2bar
OptimalerFülldruck
3 bar
l,4a)(imaler
Füldruck (bei höchsier
Temperalurdes Heizungswassers):
darf nlchtüberschritten
werden,das
ötrnel.
Sicherhensventil
Tab.19
> Bei Fülldruckunter1 bar (beikalterAn age):Wasser
nachfüllen,
bisderZeigerwiederzwischen
1 barund
2 bar steht.
> Wenn der Drucknrchlgehallenw rd: Ausdehnungsgefäßund Heizungsan
age auf D chtheitp fen.
6 7 2 06 1 06 0 6 { 0 3 . 0 2 )
39
Anhang
11 Anhang
11.1 Störungen
Dbpl.y
Be.dr]rlbung
Eessitlgung
A5
Speicher-NTc2 delekl.
LJnter'
SpercherNTc2 und Anschlusskabelauf
brechungbzw.Kuzschlussprüien.
WarmwasserNTCdetekt-
WarmwasserNTC und Anschlusskabel
auf
pf üfen.
Unterbrechung
bzw.Kurzschluse
AA
Kommunikation
untelbrochen,
Veöindungskabel,
Bu6modulund Reglerprü.
AC
Heizungsregler
nichtefiännt.
Verbi'1du,1gslabe
zwischenHeizungsregler
und
Healronicprüfen,ggf. Heizungsregler
tauschen.
SpecheFNTC1 nichterlannl.
Soercher-NTC
1 und Anschlusskabel
orüfen.
bl
Kodierstecker
nichterkennl.
Kod€rsteckerrichtigaulstecken,messenund
ggr.rauscnen.
c1
GebläsedrEhzähl
zu niedrig.
Gebläseleilung
mltSteckerund Geb äseprillen
ggf.tauschen.
CC
Au8entemperatur-NTo
nichl erkannt.
Au8enlühlerund Anschlusskabel
auf Unterbrechungprüfen,Busmodultauschen.
dl
LSN,4
verriegelt.
Verdrahiungvon LSM 5 püien. Begrenzerdel
Fussbodenh€izung
hat ausgelösl.
d3
Brücke8-9 nrchterl€nnl.
Steckernichtaufgesteckt,Brückefehlt,FUBbodenbegrenzer
hal ausgelösl.
E2
VorlautNTCdefekt.
prü{en.
Vorlauf.NTCund Anschlusskabel
E9
STB hal ausgelöst.
Anlagendruck
prij{en,STB s prulen.Pumpenlauf
prufen.S,cherungauf Leilerplatlepdlen. Oerät
entlütlen.
EA
Flammewird nichterkannt.
Gashahnotlen?Gasanschlussdruck.
Nelzanschluss.Zündelektrode
und Kabel.lonisationselekrrodeo't Kaber.Abgasrohrund CO2 prLiter.
FO
InlernerFehler.
ElektrscheSteckkontakte,
Zündeitungenund
Heizungsregler
auf Festsitzprülen,ggf. Leiierplatteoder Heizungs169ler
tauschen.
F7
Obwoh Gerätabgeschaltet,
Flammewird
p fen, Letelplatt€trocknen.
ELektrodensatz
Abgaswegi. O?
NachGasabschaltuno:
Flammewrrderkannl.
Verkabelung
zur Gasalmalurund Gasarmalur
profen.Kondenswassersiphon
rein€enund Elektrodensalzprüfen.Abgasweg . O?
Entstörtasleunnöliggedrückt.
EnislödasleelneutdrÜcken.
Sicherung24 V defekt.
Sicherungoderggf. Leiterplatletauschen.
Pl, P2,
P3,Pl..
SlphoniUllprogramm
in Funklion(Seit€30).
(Seite21)
NTc-Fühlefabgleich
0
Enllüftungsfunktion(Seite29).
feb. 20
40
6 7 t 0 6 1 06 0 6 1 0 3 . 0 2 )
Anhang
bei ZBS 3-16 M. A 21l23
11.2 Einstellwerte
tür Heiz-l\ rarmwasserleistung
ErdgasL/Ll., Kennziff€r21 und Erdgas H, Kennzlffel 23
1 1 , 16 r 2 , 1 1 2 ,l6r s , o
e,g ro,21o,z
lll
|
11r,2
I
|
s,e
His (kwh/m3)
7,s 8,3 8,7
|
leJ le,5I
110,3
110,7
llrr
(.l/min bei tvltR = 80/60t)
Display 0/6 LeistungkW BelastungkW Gasmenge
Hs (kwh/m3)
28
3.8
3,9
I
I
7
7
7
7
6
6
6
5,0
11
10
10
I
I
8
8
I
7
't2
't2
tl
tl
10
10
I
I
9
13
12
12
1T
11
10
10
't2
't2
tl
11
40
rl5
6,4
50
e,3
6,6
7.2
7,3
7.9
14
15
17
60
8,9
9.5
12
19
17
20
19
18
17
14
16
15
15
17
16
16
18
t8
17
70
10,2
10,5
22
21
20
19
18
75
11,0
11,2
24
23
22
2l
20
80
11,8
12,0
25
24
23
22
21
20
19
19
18
12,8
27
26
25
23
22
22
21
2A
19
136
29
27
26
25
23
22
21
20
14,1
14,4
30
29
2A
26
25
24
23
22
22
14.7
15,0
32
30
29
27
26
25
24
23
23
100
18
Tab.21
11.3 Einstellwerte
für Heiz-lwarmwasserleistung
beiZBS 5-16M. A 3l
Bu'lan
Pft
Display
q6
Dan
Loistung
E6lastung
37
Leistung
5,9
5,8
45
6,8
7,0
55
4,2
8,5
60
65
10,0
Belastung
7,1
9,1
9,8
10,0
10,7
10,9
11,6
11,9
13,0
't3,4
13,3
14,3
14,6
70
10,4
78
11,6
11,9
80
1t,9
12,2
s5
I2,6
90
13,4
13,7
152
15,5
t4,l
14,4
l6,l
16,4
14,?
15,0
16,8
17,1
r00
13,7
Tab.22
6 7 2 06 1 0 6 0 6 ( 0 3 . 0 2 )
41
Anhang
11.4 Einsteffwelte tür Heiz-/Urarmwa$erleistungbei ZBS7-22M, A21123
Erdg.r L/Ll-, K€nnziltsr2l undErdgi6H, Konnzfftar
23
ft" 1kwtfm8) s,3 e,8 ro,zI ro,z
I rr,zI rr,eI rz,rI rz,eI ra,o
tttttl
I
]
H," ltrwh/m3) 7,e 8,3 8,7 s,l
I
Je,5ls,0 lro,sI10,7
lrrJ
|
I
Bel|stung kW G.rm.ngo (l/mln boi tv/tR = 80/60'C)
Dlspl!y
lßlrtüng kW
30
7,6
7,8
16
l6
15
14
14
13
35
4,9
9,1
19
l8
17
1',/
16
15
40
10,2
1O,,1
22
21
20
rg
18
18
1?
16
'15
11,8
25
24
23
21
20
19
18
18
48
11,5
't2,3
26
25
24
23
21
20
20
19
55
14,2
14,4
30
29
2A
26
25
24
23
22
22
GO
15.5
15,7
32
30
29
2A
26
25
24
24
65
16,8
17,0
36
34
33
30
29
2a
2?
26
70
ta,1
14.4
39
37
30
23
2A
75
19,4
19,7
39
38
36
35
80
20,6
209
42
40
38
37
85
22,O
22,3
47
45
43
41
3e
23,6
50
47
45
43
41
90
34
95
24,?
24,9
53
50
48
46
99
25,7
26,0
55
52
50
48
33
14
32
30
34
33
32
38
36
35
33
40
3€
37
35
39
3?
40
39
42
46
14
42
Tab. 23
11.5 Einstellwerte
tür Heiz-lwarmwasserleistung
bei ZBS 11-22M. A 31
PrrDan
Dßplay
Lelslung
kw
Bui|an
B6lastung
kw
'l*1;"nBolaslunO
12,3
42
10,5
10,8
12,0
50
12,6
12,9
14,4
14.0
14,3
15,9
16,2
15.3
15,6
17.5
lz8
16,6
16,9
19.0
19,3
20.5
20.8
22,3
60
70
18,0
75
r9.3
19,6
22,0
80
20,6
20,9
23,5
85
22,O
22,3
90
't4,7
25,4
23,6
26.6
26,9
2a:l
24,4
95
24,6
24,9
09
25,7
26,0
29,6
Tab.24
42
6 ?20610606 (03-02)
fÜrdas Gerät
Inbetdebnahmeprotokoll
12
für das Gerät
Inbetriebnahmeprotokoll
einkl€ben
Hier Messprotokoll
Kunde/Anlagenbetreiber:.
Gerätetvp:.
FD (Fertiqunqsdatum):.
Datumder Inbelriebnahme:
.
EingeslellteGasad:
H e i z w eH
r ti R .- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . k w h / m 3
Heizungsregelung:
E, LASE, SchachtE, Getrenntrohrführung
E
Abgasführung:
Doppelrohrsystem
qnncri^Ä
K^mn^nantan
.iar Anl
FolgendeAdeiten wurdendurchgefÜhrt
geprüftLl
Anlagenhydraulik
Bemerkungen:
Elektrischer
Anschlussgep ft Ll
Bemerkungen:.
HeizungsregelLngeingesleltLl
Bemerkungen:.
Einstellungen
der Bosch Heatronic
..
2,5mar,Vorlauftemperalur
2.4 Taktsperre:. . . . . . . . . . . . . . . . min.
2.7Automatische
Tahsperre:.
2 . 6 S c h a l t d i f i e r c. .n. z. .:. . . . . . . . . K
5 . 0 m a x . H e ü l e i s t u. .n. g. .:. . . . . . k W
der Bosch HeälroniL"ansebracht@
Aulkreber'Einslellunsen
."c
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .mbar
GasanschlussflieBdruck:
Verbrennunosluft/Aboasmessunq
durchqeführt: Ll
.............%
CO2 ber 'rlax.Nennwärmelerstung:.
. .n. q. .: . - . . . . . . %
C O " b e i m i nN. e n n w ä r m e l e i s t u
E
Kondenswassersiphongefüllt
Gas- und wasserseiligeDichlheitskontrolle
durchge'
führt tr
FunklionsprüfungdurchgefijhrtE
Kunde/Anlaoenbetreiber
in die Bedienunodes Geräteseinoewiesen E
GeätedokumeniationüberaebenLl
Dätumund Untercchft Anlaoenersteller:
6 720 610 606 (03.02)
43
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
71
Dateigröße
10 013 KB
Tags
1/--Seiten
melden