close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

F lo wS ol D / D HE - Resol

EinbettenHerunterladen
Installation
Bedienung
Inbetriebnahme
FlowSol D / D HE
RESOL FlowSol D / D HE
48004021
*48004021*
www.resol.de
de
Handbuch
Vielen Dank für den Kauf dieses RESOL-Gerätes.
Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch, um die Leistungsfähigkeit
dieses Gerätes optimal nutzen zu können.
FlowSol D / D HE
Inhaltsverzeichnis
1. Solarstation mit integrierter Regelung.............3
2. Montage der Station............................................5
3. Inbetriebnahme...................................................6
3.1 Spülen und Befüllen der Solaranlage..................... 6
3.2 Entleeren der Solaranlage........................................ 8
4. AirStopp...............................................................8
5. Digitale Sensorik..................................................9
6. Montage des Reglers............................................9
7. Zubehör zur Station............................................9
8. Integrierte Regelung DeltaSol® D / D HE......10
9. Installation..........................................................11
10. Sensor- und Relaisbelegung..............................11
11. Bedienung und Funktion...................................11
11.1 Einstelltaster.............................................................11
11.2 Menüstruktur............................................................12
11.3 Bedienkonzept..........................................................14
11.4 Bedienercode............................................................14
12. Anzeigemodus....................................................15
12.1 Status, Messwerte und Bilanzwerte.....................15
12.2 Bilanzwerte................................................................16
13. Funktionen und Optionen.................................17
14. Meldungen..........................................................20
15. Elektrischer Anschluss.......................................22
Irrtum und technische Änderungen vorbehalten.
Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie:
• Sicherheitshinweise, um Gefahren und Schäden für Menschen und Sachwerte auszuschließen
• die jeweiligen, gültigen Normen, Vorschriften und Richtlinien!
Zielgruppe
Diese Anleitung richtet sich ausschließlich an autorisierte
Fachkräfte.
Elektroarbeiten dürfen nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
Die erstmalige Inbetriebnahme hat durch den Ersteller der
Anlage oder einen von ihm benannten Fachkundigen zu
erfolgen.
Symbolerklärung
Angaben zum Gerät
Warnhinweise sind mit einem
Warndreieck gekennzeichnet!
Es wird angegeben, wie die Gefahr
vermieden werden kann!
Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr, die
auftritt, wenn sie nicht vermieden wird.
Warnung bedeutet, dass Personenschäden, unter
Umständen auch lebensgefährliche Verletzungen auftreten
können.
Achtung bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
Hinweis
Hinweise sind mit einem Informations­symbol
gekennzeichnet.
ÎÎ Textabschnitte, die mit einem Pfeil gekennzeichnet sind,
fordern zu einer Handlung auf.
Entsorgung
Verpackungsmaterial des Gerätes umweltgerecht entsorgen.
Altgeräte müssen durch eine autorisierte Stelle umweltgerecht entsorgt werden. Auf Wunsch nehmen wir Ihre bei
uns gekauften Altgeräte zurück und garantieren für eine
umweltgerechte Entsorgung.
|2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Solarstation mit dem integrierten Regler darf nur im
Kollektorkreis von solarthermischen Anlagen unter Berücksichtigung der in dieser Anleitung angegebenen technischen
Daten verwendet werden.
Die bestimmungswidrige Verwendung führt zum Ausschluss
jeglicher Haftungsansprüche
CE-Konformitätserklärung
Das Produkt entspricht den relevanten Richtlinien und ist daher mit der CE-Kennzeichnung
versehen. Die Konformitätserklärung kann bei
RESOL angefordert werden.
Hinweis
Starke elektromagnetische Felder können die
Funktion des Reglers beeinträchtigen.
ÎÎ Sicherstellen, dass Regler und Anlage keinen starken
elektromagnetischen Strahlungsquellen ausgesetzt sind.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
WARNUNG!
FlowSol D / D HE
1. Solarstation mit integrierter Regelung
• Integrierte Regelung DeltaSol® D / D HE
• Herausragendes Design
• Ultraschnelle und präzise digitale Sensoren für
Temperatur, Druck und Volumenstrom
• Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil und Manometer
• Hochwertige Dämmschale zur Minimierung des
Wärmeverlustes
Solarstationen bieten Lösungen für die effiziente Nutzung
der Anlage durch aufeinander abgestimmte Komponenten.
Die neue Station RESOL FlowSol D / D HE zeichnet sich
durch die digitale Sensorik aus, die über den RESOL VBus®
mit der Regelung kommuniziert und die präzise Messung von
Temperatur, Druck und Volumenstrom gewährleistet. Das
erweiterte Status- und Fehlerdiagnose-System ermöglicht
eine intuitive Darstellung der Anlagenzustände. Piktogramme
und grafische Bilanzen lassen schnell und auf einfache Weise
erkennen, ob die Anlage einwandfrei läuft oder ein Fehler
vorliegt.
Wie auch bei anderen RESOL Solarstationen wurde bei
der FlowSol D / D HE viel Wert auf ein formschönes
Design gelegt. Der integrierte Regler besitzt ein VollgrafikDisplay, das die Anlagenzustände verständlich darstellt und
ferner eine einfache und intuitive Menüführung erlaubt. Die
Solarstation enthält wichtige Armaturen und Sicherheitseinrichtungen für den Betrieb der Solaranlage:
• Absperrventile im Vor- und Rücklauf in Kombination mit
Schwerkraftbremsen zurVerhinderung von Eigenzirkulation
• Digitale Sensoren zur Erfassung von Temperatur, Druck
und Volumenstrom
• AirStopp zum manuellen Entlüften der Solaranlage
• Manometer zur Anzeige des Anlagendrucks
• Sicherheitsventil zur Vermeidung von unzulässigem Überdruck
• Hocheffizienzpumpe bei FlowSol D HE
Lieferumfang:
1 x Solarstation FlowSol D / D HE
mit integriertem Regler DeltaSol® D / D HE
1 x Kollektorsensor FKP6
1 x Speichersensor FRP6
1 x Wandhalter
1 x Zubehörbeutel
2 x Schraube und Dübel
2 x Zugentlastung
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Allgemeine Sicherheitshinweise
Die Installation und Inbetriebnahme der Solarstation sowie
der Anschluss von elektrischen Komponenten setzt Fachkenntnisse voraus, die einem anerkannten Berufsabschluss
entsprechen als Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungsund Klimatechnik bzw. einem Beruf der einen vergleichbaren
Kenntnisstand voraussetzt. Bei der Installation und Inbetriebnahme muss folgendes beachtet werden:
• einschlägige regionale und überregionale Vorschriften
• Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft
• Anweisungen und Sicherheitshinweise dieser Anleitung
Warnung: Verbrühungsgefahr
Bei Sicherheitsventilen besteht Gefahr durch Dampfaustritt. Deshalb muss an das ¾"-Innengewinde der
Sicherheitsgruppe eine Abblaseleitung angeschlossen
werden. Hierzu die beiliegende Anleitung zum Sicherheitsventil beachten.
Achtung: Sachschaden
Die Armaturengruppe muss mit ausreichendem
Abstand zu den Kollektoren installiert werden, da
die Temperaturen in Kollektornähe sehr hoch sein
können. Bei Montage im Dachraum ist gegebenenfalls
ein Vorschaltgefäß erforderlich.
Achtung: Sachschaden
Die EPDM-Dichtungselemente der Solarstation
dürfen nicht mit mineralölhaltigen Substanzen in
Kontakt kommen. Mineralölprodukte beschädigen
den Werkstoff nachhaltig, wodurch seine Dichteigenschaften verloren gehen. Beim Hersteller ist zu
erfahren, ob die Solarflüssigkeit, Fette oder Montagehilfen Mineralöle enthalten. Für Schäden, die
durch derartig beschädigte Dichtungen entstehen,
übernimmt RESOL weder eine Haftung noch leistet
RESOL Garantieersatz.
3|
FlowSol D / D HE
Technische Daten Station
Umwälzpumpe: Wilo ST 15/6 ECO oder
Grundfos Solar PM 15-85
Sicherheitsventil: 6 bar
Manometer: 0 ... 6 bar
Grundfos Direct Sensors™:
Druck / Temperatur: RPD 1-10
Volumenstrom / Temperatur:VFD 1-12
Durchflussbereich: 100 ... 500 l/h
Schwerkraftbremsen:
Öffnungsdruck 20 mbar, aufstellbar
Anschluss für Membran-Ausdehnungsgefäß:
¾" AG, flachdichtend
Abgang Sicherheitsventil: ¾" IG
Anschlüsse Solarleitungen: ¾" IG
Zulässige Maximaltemperatur VL / RL:
120 °C / 95 °C
Zulässiger Maximaldruck: 6 bar
Medium: Wasser mit max. 50 % Glykol
Abmessungen:­
ca. 417 x 374 x 179 mm (mit Isolierung)
Achsabstand: 160 mm
Abstand Achse - Wand: 55 mm
Material:
Armaturen: Messing
Dichtungen: EPDM
Isolierung: EPP - Schaum
Regelung
DeltaSol® D / D HE
Thermometer
Vorlauf
AirStopp
Thermometer
Rücklauf
Sicherheitsgruppe
Manometer
Pumpe
Digital-Sensor
(Vorlauf)
Digital-Sensor
(Rücklauf)
55 mm
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
160 mm
|4
FlowSol D / D HE
Pumpenkennlinie / Druckverlustkennlinie FlowSol D / D HE
98
10,0
Grundfos Solar PM 15-85
9,0
88,2
78,4
8,0
68,6
7,0
6,0
58,8
5,0
49
FlowCon D / D HE
4,0
39,2
3,0
29,4
2,0
19,6
1,0
9,8
0,0
0
200
400
600
800
1000
1200
Druckverlust [kPa]
Druck [mWS]
Wilo ST 15/6
0
Volumenstrom [l/h]
2. Montage der Station
(b)
(c)
(d)
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
(e)
(d) Anschluss für die Abblaseleitung
(e) Anschluss für das Ausdehnungsgefäß
(a)
ÎÎ Den Montageort der Solarstation bestimmen
ÎÎ Die komplette Solarstation aus der Verpackung nehmen.
Die vordere Isolierschale (a) abnehmen
ÎÎ Den beiliegenden Wandhalter (b) an die Wand halten
und Bohrlöcher anzeichnen, bohren, Dübel einsetzen
ÎÎ Wandhalter mit Schrauben an der Wand befestigen
ÎÎ Die komplette Solarstation fest an den Wandhalter
drücken. Die Station rastet ein und ist somit an der
Wand befestigt
ÎÎ Die Verrohrung mit der Solaranlage herstellen; dabei
die Anschlüsse (d) und (e) beachten!
ÎÎ Den Vordruck des Ausdehnungsgefäßes überprüfen und
diesen ggf. an die örtlichen Gegebenheiten anpassen
(PVor [bar] = 1 bar + ∆h [m]*1/10 (∆h = Höhendifferenz
zwischen Kollektor und Solarstation)
ÎÎ Netzstecker des Reglers in eine Netzsteckdose stecken
ÎÎ Alle Überwurfmuttern und Verschraubungen nachziehen
ÎÎ Vordere Isolierschale anbringen
Bei einer Demontage müssen die Clips (c) entfernt werden.
5|
FlowSol D / D HE
3. Inbetriebnahme
3.1
WARNUNG!
Verbrühungsgefahr!
Gefahr schwerer Sachschäden!
Beim Spülen und / oder Befüllen der
Solaranlage bei starkem Sonnenschein
kann es zu schlagartiger Verdampfung
der Flüssigkeit kommen.
ÎÎ Spülen und / oder befüllen Sie
die Anlage nicht bei starkem
Sonnenschein!
ACHTUNG!
Gefahr von Frostschäden!
Solaranlagen lassen sich nach dem
Spülen nicht mehr restlos entleeren.
Bei Spülen mit Wasser besteht daher
die Gefahr von Frostschäden. Die
Solaranlage nur mit der Wärmeträgerflüssigkeit spülen und befüllen.
ÎÎ Ein Wasser-PropylenglykolGemisch (maximal 50 % Propylenglykol) als Wärmeträgerflüssigkeit verwenden!
Spülen und Befüllen der Solaranlage
(1)
(2)
Hinweis zur Erstinbetriebnahme:
Die optional erhältliche Spül- und Befülleinheit sollte waagerecht an der tiefsten Stelle im Rücklauf des Solarkreises
installiert werden (siehe Abb.1).
Es sollte ein Filter zwischen der Spül- und Befülleinheit und
der Solarpumpe installiert werden.
Der Spülvorgang wird in „3.1.1 Spülen der Solaranlage bei
Erstinbetriebnahme“ beschrieben. Danach wie in „3.1.2 Entlüften und Befüllen der Solaranlage“ beschrieben fortfahren.
Abb.1
Spülen der Solaranlage bei Erstinbetriebnahme
(4)
(3)
(5)
Abb.2
|6
ÎÎ Das Ausdehnungsgefäß von der Solaranlage trennen
ÎÎ Den Druckschlauch einer Spül- und Befüllstation an den
Befüllhahn (3) anschließen
ÎÎ Den Spülschlauch einer Spül- und Befüllstation an den
Entleerhahn (5) am tiefsten Punkt der Solaranlage anschließen
ÎÎ Den Kugelhahn (4) schließen
ÎÎ Den Befüllhahn (3) und den Entleerhahn (5) öffnen
ÎÎ Die Kugelhähne im Vorlauf (1) und im Rücklauf (2) mit
einem Maulschlüssel SW 14 in 45°-Stellung drehen.
So sind die Schwerkraftbremsen in den Kugelhähnen
geöffnet (Abb. 4)
ÎÎ Die Solaranlage mittels der Spül- und Befüllstation solange spülen, bis die austretende Wärmeträgerflüssigkeit
keine Schmutzteilchen mehr enthält
Dabei kann die Solarpumpe auf „Max.” im Handbetrieb
mitlaufen (Hinweis in Kap. 3 beachten!)
ÎÎ Die Befüllpumpe abschalten
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Spül- und Befülleinheit
FlowSol D / D HE
Entlüften und Befüllen der Solaranlage
1
2
Abb. 3
Kugelhahn: 45°
Schwerkraftbremse
außer Betrieb
Durchströmung in
beide Richtungen
Kugelhahn: 0°
Schwerkraftbremse in
Betrieb, DurchströKugelhahn: 90°
mung nur in
Kugelhahn geschlossen,
Flussrichtung
keine Durchströmung
Wurden die zu Abbildung 2 beschriebenen Schritte nicht
durchgeführt, zunächst diese Schritte durchführen. Ansonsten mit den folgenden Schritten fortfahren:
ÎÎ Die Solaranlage mittels der Spül- und Befüllstation für
mindestens 15 Minuten spülen, um die Luft aus der Anlage
zu bekommen.
Dabei kann die Solarpumpe auf „Max.” im Handbetrieb
mitlaufen (Hinweis in Kap. 3 beachten!)
ÎÎ Die Solaranlage während des Spülens mehrfach am
AirStopp entlüften, bis die Wärmeträgerflüssigkeit blasenfrei austritt
ÎÎ Das Ausdehnungsgefäß mit der Solaranlage verbinden
ÎÎ Den Entleerhahn (5) der Spül- und Befülleinheit bei
laufender Befüllpumpe schließen und den Anlagendruck
auf ca. 5 bar erhöhen
Der Anlagendruck kann am Manometer abgelesen werden
ÎÎ Den Befüllhahn (3) schließen und die Pumpe der Spülund Befüllstation sowie die Solarpumpe abschalten
ÎÎ Am Manometer prüfen, ob sich der Anlagendruck verringert (ca. 15 Minuten) und ggf. die Undichtigkeiten
beheben
ÎÎ Durch Öffnen des Entleerhahnes (5) den Betriebsdruck
(ca. 0,5 bar größer als Vordruck des Ausdehnungsgefäßes)
der Solaranlage einstellen
ÎÎ Den Entleerhahn (5) schließen und den Kugelhahn (4)
öffnen
ÎÎ Die Schläuche der Spül- und Befüllstation abnehmen
und die Verschlüsse auf die Befüll- und Entleerhähne
schrauben
ÎÎ Die Schwerkraftbremsen im Vor- und Rücklauf in Betriebsstellung bringen; dazu die Kugelhähne mit einem
Maulschlüssel SW 14 in senkrechte Position bringen
(Abb. 4)
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Abb. 4
7|
FlowSol D / D HE
3.2
Entleeren der Solaranlage
WARNUNG!
Verbrühungsgefahr!
Die austretende Flüssigkeit kann sehr
heiß sein.
ÎÎ Den Auffangbehälter so platzieren, dass beim Entleeren
der Solaranlage keine Gefahr
für umstehende Personen
besteht.
ÎÎ Die Schwerkraftbremsen in den Kugelhähnen im Vorund Rücklauf öffnen. Dazu die Kugelhähne mit einem
Maulschlüssel in 45°-Stellung drehen.
ÎÎ Einen temperaturbeständigen Auffangbehälter unter den
Entleerhahn am tiefsten Punkt der Solaranlage stellen.
ÎÎ Den Entleerhahn am tiefsten Punkt der Solaranlage
öffnen.
ÎÎ Die Entlüftungseinrichtungen am höchsten Punkt der
Solaranlage, falls vorhanden, öffnen.
ÎÎ Die Wärmeträgerflüssigkeit unter Beachtung der lokalen
Vorschriften entsorgen.
4. AirStopp
Der AirStopp dient der Entlüftung der Wärmeträgerflüssigkeit in der Solaranlage. Die aus der Solarflüssigkeit
abgeschiedene Luft sammelt sich im oberen Bereich des
Handentlüfters (siehe Abbildung links) und kann bei Bedarf
am Entlüftungsventil abgelassen werden. Um eine einwandfreie Entlüftung des Kollektorkreises zu gewährleisten, muss
die Strömungsgeschwindigkeit im Vorlauf mindestens 0,3 m/s
betragen.
ÎÎ Nach dem Entlüften den Anlagendruck prüfen und ggf. auf
den vorgeschriebenen Betriebsdruck erhöhen.
WARNUNG!
Verbrühungsgefahr!
Austretende Luft und Flüssigkeit können sehr heiß sein.
ÎÎ Beim Entlüften Körperteile
von der Entlüftungsöffnung
fernhalten!
Entlüftung der Anlage direkt nach der Inbetriebnahme
Die Solaranlage zunächst täglich und dann je nach abgeschiedener Luftmenge wöchentlich oder monatlich entlüften, um
einen optimalen Wirkungsgrad der Solaranlage zu erzielen.
Der Airstopp in der Solarstation
|8
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Hinweis für den Betreiber der Solaranlage
Die Solaranlage halbjährlich am Handentlüfter
entlüften, um einen optimalen Wirkungsgrad der
Solaranlage zu erzielen.
FlowSol D / D HE
5. Digitale Sensorik
Öffnung in der
Messspitze
Die Solarstation ist mit digitalen Sensoren ausgestattet, die
jeweils im Rücklauf und im Vorlauf der Station sitzen. Der
digitale Sensor im Rücklauf misst Temperatur und Druck, der
digitale Sensor im Vorlauf Temperatur und Volumenstrom.
Bei Wartungsarbeiten bzw. Austausch der Sensoren wie
folgt vorgehen:
ÎÎ Kugelhähne schließen, Wärmeträger ablassen
ÎÎ Klemme am digitalen Sensor nach hinten abziehen
ÎÎ Defekten Sensor herausziehen
ÎÎ Neuen Sensor einsetzen und anschließend mit Sicherungsclip befestigen
ÎÎ Anlage spülen und befüllen
Bei dem digitalen Druck- und Temperatursensor (Rücklauf)
befindet sich auf einer Seite der Messspitze eine Öffnung.
Bei dem digitalen Volumenstrom- und Temperatursensor
(Vorlauf) befindet sich auf jeder Seite der Messspitze eine
Öffnung.
Hinweis:
Vor Inbetriebnahme unbedingt Sitz der Sensorstecker prüfen!
Hinweis:
Der Systemdruck wird an der Saugseite der Pumpe gemessen. Bei laufender Pumpe kann es daher
zu Abweichungen zwischen den Messwerten an
Digitalsensor und Manometer kommen.
6. Montage des Reglers
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
WARNUNG!
Elektrischer Schlag!
Bei geöffnetem Gehäuse liegen stromführende Bauteile frei.
ÎÎ Vor jedem Öffnen des Gehäuses das Gerät allpolig von der
Netzspannung trennen!
7. Zubehör zur Station
Der Regler ist bereits in der Station integriert und steckerfertig. Im Falle von Wartungs- und Servicearbeiten ist der
Regler aus der Station zu nehmen. Dazu sind die folgenden
Schritte zu beachten:
ÎÎ Anlage abschalten, Netzstecker aus der Steckdose ziehen
ÎÎ Vordere Isolierschale von der Station abnehmen
ÎÎ Die Kreuzschlitzschraube in der Blende herausdrehen
und Blende nach oben vom Gehäuse abziehen
ÎÎ Die untere Kreuzschlitzschraube lösen, den Regler nach
oben schieben und von der Isolierschale abnehmen.
ÎÎ Montage des Reglers in entsprechend umgekehrter
Reihenfolge vornehmen
Für nähere Informationen zum elektrischen Anschluss des Reglers siehe Kapitel 15.
Die Bedienungsanleitung für den Regler befindet
sich auf den folgenden Seiten 10 bis 21.
Zur Installation sind Verschraubungen erforderlich, die nicht
im Lieferumfang vorhanden sind.Verwendet werden können
selbstdichtende Doppelnippel, Löt-Übergangsnippel oder
Klemmringverschaubungen. Nähere Informationen sind der
Preisliste zu entnehmen.
9|
FlowSol D / D HE
8. Integrierte Regelung DeltaSol® D / D HE
• Speziell für die Solarstation FlowSol D / D HE
entwickelte Regelung
• Vollgrafik-Display mit intuitiver Symbolik
• Digitale Sensoren für Temperatur, Druck und
Volumenstrom
• Funktionskontrolle
• Grafische Bilanzfunktionen
172
30
62
Der DeltaSol® D / D HE ist in der Station FlowSol D / D HE
für thermische Standard-Solarsysteme integriert. Digitale Doppel­
sensoren messen neben der Temperatur im Vor- und Rücklauf, den
Druck im Rücklauf und den Volumenstrom im Vorlauf.
46
Der Regler verfügt u.a. über Drehzahlregelung, Kollektornotabschaltung, Röhrenkollektorfunktion und ist zur Datenkommunikation mit dem RESOL VBus® ausgestattet. Der Regler ist in
der Solarstation integiert und steckerfertig.
Technische Daten Regelung
Gehäuse:
Kunststoff, PC-ABS und PMMA
Schutzart: IP 20 / DIN EN 60529
Schutzklasse: I
Umgebungstemp.: 0 ... 40 °C
Abmessungen: 172 x 110 x 46 mm
Einbau: in der Solarstation
FlowSol D / D HE integriert
Anzeige: Vollgrafik-Display zur Visualisierung
Bedienung: Über drei Drucktaster in
Gehäusefront
| 10
Funktionen: In der Solarstation
integrierter Regler mit optional zuschaltbaren Anlagenfunktionen. Funktionskontrolle gemäß BAFA-Richtlinie,
Betriebsstundenzähler für die Solarpumpe, Röhrenkollektorfunktion und
Wärmemengenbilanzierung
Eingänge: für 3 Temperatursensoren
Pt1000, 2 digitale Sensoren
Ausgänge: 1 Halbleiterrelais
Bus: RESOL VBus®
Versorgung: 100 ... 240 V~, 50 ... 60 Hz
Standby-Leistungsaufnahme:
< 1W
Wirkungsweise: Typ 1.Y
Schaltleistung:
Halbleiterrelais:
1 A 100 ... 240 V~
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
110
FlowSol D / D HE
9. Installation
Hinweis:
Der Regler ist bereits in der Station integriert
und steckerfertig. Im Falle von Wartungs- oder
Servicearbeiten ist Kapitel 15 ‚Elektrischer Anschluss‘ zu beachten!
10. Sensor- und Relaisbelegung
S1
WARNUNG!
Digital-Sensor
R1
S3
Digital-Sensor
Elektrischer Schlag!
Bei geöffnetem Gehäuse liegen stromführende Bauteile frei!
ÎÎ Vor jedem Öffnen des Gehäuses das Gerät allpolig von der
Netzspannung trennen!
S2
Sensorbelegung
Digital Sensor
A
B
C
D
Tkol (S1)
1
2
Tspu (S2)
3
4
Tspo (S3)
5
6
Digitale Sensoren
Sensor
Kollektor
Sensor Speicher, unten
Sensor Speicher, oben
Relaisbelegung
PE
11 12 13
Schutzleiter
R1
14
N
Netz
15
L
Kollektorkreispumpe
16
N
17
L
Netz
VBus
7
ACHTUNG!
8
PWM
9
10
blau
braun
A =
B =
C =
D=
braun
grün
weiß
gelb
Elektrostatische Entladung!
Elektrostatische Entladung kann zur
Schädigung elektronischer Bauteile
führen!
ÎÎ Vor dem Berühren des Gehäuseinneren für Entladung
sorgen. Dazu ein geerdetes
Bauteil (z. B. Wasserhahn,
Heizkörper o. ä.) berühren.
11. Bedienung und Funktion
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
11.1 Einstelltaster
1
Vorwärts
3
SET
(Auswahl-/
Einstellmodus)
2
Rückwärts
Wenn das System hydraulisch befüllt und betriebsbereit ist,
die Netzverbindung des Reglers herstellen.
Der Regler wird über die 3 Drucktaster unter dem Display
bedient.
• Taster 1 dient dem Vorwärts-Scrollen durch das Anzeigemenü oder dem Erhöhen von Einstellwerten.
• Taster 2 wird entsprechend für die umgekehrte Funktion
benutzt.
• Taster 3 wird zur Anwahl von Menüzeilen und Bestätigung
verwendet.
11 |
FlowSol D / D HE
11.2 Menüstruktur
P
1,8 bar
Systemdruck
l/h
V 500
Volumenstr
18,4 kW
Leistung
Einstellung und Kontrolle des Reglers erfolgen über das
Menü. Der Regler befindet sich während des Betriebes in
der Statusanzeige.
System OK
Hinweis:
Die angezeigten Einstellwerte und Optionen
sind funktionsabhängig und erscheinen nur dann
in der Anzeige, wenn diese für die eingestellten
Anlagenparameter verfügbar sind.
.
Anzeige
Bedeutung
Einstellbereich
Werkseinstellung
Bilanzen/Einstellwerte:
Max. druck
maximaler Systemdruck
Min. druck
minimaler Systemdruck
Max. s3
maximale Temperatur
Speicher, oben
Max. Leistung
maximale Leistung
wärme
Wärmemenge
Betriebsstd. R1
Betriebsstunden Relais 1
Betriebstage
--einstellwerte:-Datum
Uhrzeit
Tspmax
Speichermaximaltemperatur
0 ... 90 °C
60 °C
DTein
Einschaltdifferenz
1,0 ... 25,0 K
5,0 K
DTaus
Ausschaltdifferenz
0,0 ... 24,0 K
3,0 K
DTsoll
Solldifferenz
2 ... 50 K
10 K
Aus, Auto, Min., Max.
Auto
Relaismodus
DTspmax
Speichermaximalhysterese
0,3 ... 10,0 K
2,0 K
Tspnot
Speichernotabschalt-Temperatur
0 ... 95 °C
90 °C
DTspnot
Speichernotabschalt-Hysterese
0,3 ... 10,0 K
2,0 K
Tkolnot
Kollektornotabschalt-Temperatur
20 ... 180 °C
130 °C
DTkolnot
Kollektornotabschalt-Hysterese
10 ... 50 K
10 K
Ja, Nein
Ja
Kollektorkühlung
Tkolmax
Kollektormaximaltemperatur
10 ... 130 °C
110 °C
DTkolmax
Kollektormaximalhysterese
5,0 ... 20,0 K
5,0 K
Kollektorminimal
Kollektorminimalbegrenzung
Ja, Nein
Nein
TKolmin
Kollektorminimaltemperatur
0 ... 90 °C
10 °C
DTKolmin
Kollektorminimalhysterese
0,3 ... 10,0 K
2,0 K
| 12
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
--experte:--
FlowSol D / D HE
Anzeige
Einstellbereich
Werkseinstellung
Rückkühlung
Ja, Nein
Nein
Frostschutz
Ja, Nein
Nein
Min.- Drehzahl
Minimaldrehzahl
(10 )30 ... 100 %
(20%1) 30 %
Anstieg
Anstiegsregelung
1 ... 20 K
2 K
Röhrenkollektor
Ja, Nein
Nein
Abstand
1 ... 60 min
30 min
Laufzeit
5 ... 1200 s
30 s
Anfang
00:00 ... 23:59
07:00
Ende
00:00 ... 23:59
19:00
Frostschutzart
Tyfo LS, Ethylen, Propylen,
Wasser
Propylen
Frostschutzgehalt
20 ... 70 %
40 %
DT zu hoch
Ja, Nein
Nein
Nachtzirkulation
Ja, Nein
Nein
Überdruck
Ja, Nein
Ja
Ein bei
0,6 ... 6,0 bar
5,5 bar
Aus bei
0,3 ... 5,7 bar
5,0 bar
Leckage
Ja, Nein
Ja
ein bei
0,3 ... 5,7 bar
0,7 bar
aus bei
0,6 ... 6,0 bar
1,0 bar
DT-Nachlauf
Ja, Nein
Nein
Aus bei
0,0 ... 20,0 K
5 K
Durchfluss
Ja, Nein
Nein
experte
Ja, Nein
Nein
sprache
English, Deutsch, Francais
Deutsch
1
FlowSol D HE
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
1
Bedeutung
13 |
FlowSol D / D HE
Einstellmodus
Im Einstellwertemenü können verschiedene Funktionen
ausgewählt und Werte eingestellt werden.
ÎÎ Taste 3 für zwei Sekunden gedrückt halten, um ins Einstellmenü zu gelangen.
11.3 Bedienkonzept
Speichermaximaltemp.
60 °C
0
90
Kollektorminimal:
Ja
Nein
Bilanzen/Einstellwerte:
x
Kollektorminimal
Tkolmin
∆Tkolmin
10 °C
2,0 K
Wert einstellen:
ÎÎ Wert mit Tasten 1 oder 2 auswählen
ÎÎ Taste 3 kurz drücken; der Einstellbereich wird in Form
eines Balkens angezeigt.
ÎÎ den gewünschten Wert mit Tasten 1 und 2 einstellen;
dieser Wert wird mit dem Schieber auf dem Balken
angezeigt.
ÎÎ Taste 3 kurz drücken, um die Einstellung zu bestätigen.
ÎÎ Taste 3 erneut drücken, um die Einstellung zu übernehmen und zurück ins Einstellmenü zu gelangen.
Wird nach Einstellen des Wertes Taste 3 nicht gedrückt,
springt die Anzeige nach einigen Sekunden zurück, der eingestellte Wert wird nicht übernommen.
Funktion bzw. Option auswählen:
ÎÎ Funktion bzw. Option mit Tasten 1 oder 2 auswählen,
ÎÎ Taste 3 kurz drücken
ÎÎ Ja auswählen, um die gewünschte Funktion zu aktivieren,
Nein, um die Funktion zu deaktivieren.
ÎÎ Taste 3 kurz drücken, um die Auswahl zu bestätigen.
ÎÎ Taste 3 erneut drücken, um die Auswahl zu übernehmen.
Eine aktivierte Funktion wird durch ein angekreuztes Kontrollkästchen angezeigt. Zudem werden die dazugehörgen
Einstellwerte eingeblendet.
ÎÎ Um vom Einstellmodus zurück in den Anzeigemodus zu
gelangen, Taste 3 für 2 Sekunden gedrückt halten.
Wurde im Einstellmenü für 2 Minuten keine Taste gedrückt,
springt die Anzeige automatisch in die Statusanzeige zurück.
| 14
1
Vorwärts
3
SET
(Auswahl-/
Einstellmodus)
2
Rückwärts
Experte
Code 0077
Anzeige sämtlicher Anzeige- und Einstellwerte; alle Einstellungen können verändert werden.
Um den Bedienercode eingeben zu können, folgendermaßen
vorgehen:
ÎÎ Im Untermenü „Bilanz- und Einstellwerte“ herunterscrollen und nach Erreichen des Punktes „Relaismodus“ die
Taste 2 für 2 Sekunden gedrückt halten.
Das Untermenü Bedienercode erscheint.
Hinweis:
Nach Anwahl des Menüpunktes Bedienercode muss dieser
eingegeben werden.
Wenn der Expertenbedienercode nicht eingegeben wird,
wird das Expertenmenü ausgeblendet.
Ein aktivierter Expertenzugriff ist für 60 Minuten aktiv. Startet
der Regler neu, ist der Expertenzugriff gesperrt. Über die
Option „Experte“ im Expertenmenü kann die Expertenebene dauerhaft freigegeben werden.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
11.4 Bedienercode
FlowSol D / D HE
12. Anzeigemodus
12.1 Status, Messwerte und Bilanzwerte
Während des normalen Betriebes befindet sich das Menü
in der Statusanzeige.
ÎÎ Um zur Anzeige von Mess- und Bilanzwerten zu gelangen
Taste 2 kurz drücken.
ÎÎ Um in das Einstellmenü zu gelangen, Taste 3 für 2 Sekunden drücken.
Statusanzeige
1,8 bar
P
18,4 kW
Systemdruck
Leistung
l/h
V 500
Volumenstr
In der Statusanzeige werden Systemdruck, Volumenstrom,
Leistung und Status angezeigt.
System OK
.
Messwerte
In der Messwerteanzeige werden Kollektortemperatur,
Vorlauftemperatur, obere und untere Speichertemperatur,
Rücklauftemperatur und Pumpendrehzahl angezeigt.
80 °C
75 °C
78,6 °C
100 %
38 °C
42,6 °C
Bilanzwerte
100
Kollektor heute
6
0
12
18
60
Speicher heute
In den Bilanzdiagrammen werden nacheinander folgende
Temperaturverläufe (in °C) über der Uhrzeit dargestellt:
•
•
•
•
Kollektor heute
Speicher heute
Kollektor gestern
Speicher gestern
30
6
12
18
100
Kollektor gestern
6
0
12
18
60
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Speicher gestern
30
6
7
12
18
8
Erträge in kWh
6
5
3
In diesem Bilanzdiagramm wird der Wärmeertrag (in kWh)
der letzten 7 Tage dargestellt.
4
15 |
FlowSol D / D HE
12.2 Bilanzwerte
2,4 bar
Max. Systemdruck
20,4 kW
Max. Leistung
1,5 bar
Min. Systemdruck
94 °C
Max. Speicher oben
167
Betriebstage
1075 h
Betriebsstunden R1
16372 kWh
Wärmemenge
Maximaler Systemdruck
Anzeige des maximalen Druckes im System in bar seit Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Minimaler Systemdruck
Anzeige des minimalen Druckes im System in bar seit Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Maximale Speichertemperatur
Anzeige der maximalen Temperatur oben am Speicher in ° C
seit Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Maximale Leistung
Anzeige der maximalen Leistung der Anlage in kW seit
Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Wärmemenge
Anzeige des Wärmeertrags in Wh, kWh bzw. MWh seit
Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Betriebsstunden
Anzeige der Betriebsstunden der Solarpumpe in h seit Inbetriebnahme oder letztem Reset.
Betriebstage
Anzeige der Betriebstage der Regelung in Tagen seit Inbetriebnahme.
1
Vorwärts
3
SET
(Auswahl-/
Einstellmodus)
2
Rückwärts
Die Bilanzwerte können im Bilanzen- und Einstellmenü
zurückgesetzt werden.
ÎÎ Taste 3 für 2 Sekunden gedrückt halten
Die Anzeige wechselt in das Bilanzen- und Einstellmenü.
ÎÎ Den zurückzusetzenden Bilanzwert mit Tasten 1 und 2
auswählen
ÎÎ Taste 3 kurz drücken.
Der Wert wird daraufhin auf 0 zurückgesetzt.
ÎÎ Mit den Tasten 1 und 2 das Jahr einstellen
ÎÎ Mit Taste 3 bestätigen
Nun erscheint auch die Monatsanzeige, nach ihrer Bestätigung die Anzeige des Tages.
ÎÎ Monat und Tag wie oben beschrieben einstellen und
bestätigen
ÎÎ Um die Eingabe zu speichern und zum Inbetriebnahmeassistenten zurückzukehren, Taste 3 erneut drücken
Datum
__.__.2010
Uhrzeit
12:01
00:00
| 16
23:59
ÎÎ Mit den Tasten 1 und 2 die Stundenzahl einstellen
ÎÎ Mit Taste 3 bestätigen
ÎÎ Mit den Tasten 1 und 2 die Minutenzahl einstellen
ÎÎ Mit Taste 3 bestätigen
ÎÎ Um die Eingabe zu speichern und zum Inbetriebnahmeassistenten zurückzukehren, Taste 3 erneut drücken
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Datum und Uhrzeit einstellen
FlowSol D / D HE
13. Funktionen und Optionen
Speicherbeladung
DTein
Einstellbereich 1,0 ... 25,0 K
Werkseinstellung 5,0 K
DTaus
Einstellbereich 0,0 ... 24,0 K
Werkseinstellung 3,0 K
Speichermaximalbegrenzung
Tspmax
Einstellbereich 0 ... 90 °C
Werkseinstellung 60 °C
Ist die eingestellte Einschaltdifferenz "∆Tein“ zwischen Kollektor und Speicher überschritten, wird der Speicher be­laden.
Sinkt diese Differenz unter die eingestellte Ausschalt­differenz
"∆Taus“, wird die Beladung wieder abgeschaltet.
Die Beladung wird abgeschaltet bzw. unterdrückt, wenn der
Kollektor gesperrt (s. Kollektorminimalbegrenzung) ist oder
der Speicher sich in der Maximalbegrenzung befindet.
Bei Überschreiten der eingestellten Maximaltemperatur
„Tspmax“ wird eine weitere Speicherladung unterdrückt.
Kühlt der Speicher um mehr als 2 K (Hysterese) ab, wird
der Speicher wieder beladen.
DTspmax
Einstellbereich 1,0 ... 10,0 K
Werkseinstellung 2,0 K
Relaismodus
Relaismodus
Auswahl „Aus“, „Auto“, „Min.“, „Max.“
Werkseinstellung „Auto“
Speichernotabschaltung
Tspnot
Einstellbereich 0 ... 95 °C
Werkseinstellung 90 °C
DTspnot
Einstellbereich 0,3 ... 10,0 K
Werkseinstellung 2,0 K
Kollektornotabschaltung
Tkolnot
Einstellbereich 20 ... 180 °C
Werkseinstellung 130 °C
DTkolnot
Bei aktivierten Kühloptionen (z.B. Kollektorkühlung) wird
der Speicher über die eingestellte Maximaltemperatur hinaus beladen.
Um zu hohe Temperaturen im Speicher zu vermeiden, ist
zusätzlich die Speichernotabschaltung vorgesehen, die den
Speicher dann auch für die Kühloptionen sperrt. Erreicht
die Speichertemperatur den eingestellten Wert „Tspnot“,
so wird die Notabschaltung aktiv.
Bei hohen Kollektortemperaturen (abhängig von z.B.
Systemdruck oder Frostschutzgehalt) geht die Anlage in
Stagnation. Das bedeutet, dass eine solare Beladung nicht
mehr möglich ist.
Bei Überschreiten der eingestellten Temperaturschwelle
„Tkolnot“ wird die Beladung aus dem Kollektor unterdrückt.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Einstellbereich 10 ... 50 K
Werkseinstellung 10 K
In diesem Menü kann das Relais wahlweise in unterschiedliche Modi versetzt werden:
• Aus
• Auto
• Min. (Minimaldrehzahl)
• Max. (Maximaldrehzahl)
Bei Auswahl "Aus", "Min." und "Max." (Handbetrieb) wird das
Symbol wird in der Statusanzeige angezeigt.
17 |
FlowSol D / D HE
Kollektorkühlfunktion
kollektorkühlung
Auswahl: „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung: „Ja“
Tkolmax
Einstellbereich 10 ... 130 °C
Werkseinstellung 110 °C
DTkolmax
Einstellbereich 5,0 ... 20,0 K
Werkseinstellung 5,0 K
Kollektorminimalbegrenzung
Kollektorminimal
Auswahl: „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung: „Nein“
Die Kollektorkühlfunktion setzt bei der eingestellten Kol­
lektormaximaltemperatur ein. Wenn diese Temperatur um
die eingestellte Hysterese unterschritten wird, wird die
Funktion wieder abgeschaltet.
Der Kollektor wird durch Wärmeabfuhr zum Speicher
gekühlt.
Der Pumpenausgang wird bei aktiver Funktion mit maxima­ler
relativer Drehzahl angesteuert.
Hinweis:
Die Kollektormaximaltemperatur „Tkolmax“
kann maximal 10 K kleiner als die Kollektornotabschalttemperatur und 10 K größer als die
Speichermaximaltemperatur eingestellt werden
(Verriegelung).
Ein Kollektor gilt für den Solarbetrieb als gesperrt, wenn er
die vorgegebene Minimaltemperatur nicht überschritten hat
oder die ‚Kollektor gesperrt’ Bedingung erfüllt ist.
TKOLMIN
Einstellbereich 0... 90 °C
Werkseinstellung 10 °C
DTkolmin
Einstellbereich 0,3... 10,0 K
Werkseinstellung 2,0 K
R ückkühl
Auswahl: „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung: „Nein“
Frostschutz
Frostschutz
Auswahl: „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung: „Nein“
| 18
Bei Erreichen der eingestellten Speichermaximaltemperatur
bleibt die Solarpumpe eingeschaltet, um eine Überhitzung
des Kollektors zu verhindern. Dabei kann die Speichertemperatur weiter ansteigen, jedoch nur bis zur eingestellten
Speichernottemperatur.
Am Abend läuft die Solaranlage solange weiter, bis der
Speicher über den Kollektor und die Rohrleitungen wieder
auf seine eingestellte Speichermaximaltemperatur zurückgekühlt wurde.
Die Frostschutzfunktion setzt bei einer Kollektortemperatur von 4 °C den Ladekreis zwischen Kollektor und dem
Speicher in Betrieb, um das Medium im Ladekreis vor dem
Einfrieren oder „Eindicken“ zu schützen.
Übersteigt die Kollektortemperatur 5 °C, so wird die Funktion wieder abgeschaltet.
Der Pumpenausgang wird bei aktiver Funktion mit maximaler
relativer Drehzahl angesteuert.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Rückkühlung
FlowSol D / D HE
Drehzahlregelung
Min.-Drehzahl
Einstellbereich (10) 30 ... 100%
Werkseinstellung (20) 30 %
DTsoll
Einstellbereich 2 ... 50 K
Werkseinstellung 10 K
Anstieg
Einstellbereich 1 ... 20 K
Werkseinstellung 2 K
Röhrenkollektorfunktion
Röhrenkollektor
Auswahl: „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung: „Nein“
Abstand
Einstellbereich 1 ... 60 min
Werkseinstellung 30 min
Laufzeit
Einstellbereich 5 ... 1200 s
Werkseinstellung 30 s
Anfang
Einstellbereich 00:00 ... 23:59
Werkseinstellung 07:00
Das Relais ist als Halbleiterrelais zur Drehzahlregelung für
handelsübliche Standard-Pumpen ausgelegt. Die relative
Pumpendrehzahl wird in 10 %-Schritten der aktuellen Temperaturdifferenz zwischen Kollektor und Speicher unten
angepasst. Der Parameter "∆Tsoll“ dient als Sollwert für
die Drehzahlregelung. Bezugssensoren sind S1 und S2. Über
den Parameter „Anstieg“ wird festgelegt, bei welcher Temperaturdifferenzänderung die Drehzahl angehoben wird. In
einigen Anwendungsfällen ist es notwendig, die werksseitig
eingestellte Minimaldrehzahl (30 %) höher einzustellen.
Unabhängig davon sorgt der Regler dafür, dass der Volumenstrom innerhalb des Durchflussbereichs der Station bleibt.
Die FlowSol D HE mit der Hocheffizienzpumpe regelt
über den PWM-Ausgang die Pumpendrehzahl bis auf 10%
runter.
Bei Röhrenkollektoren wird durch die „ungünstige“ Sen­
sorpositionierung die Temperatur verzögert erfasst. Mit der
Röhrenkollektorfunktion wird dies ausgeglichen.
Diese Funktion wird innerhalb eines vorgegebenen Zeit­
fensters („Anfang“ und „Ende“) aktiv. Sie schaltet alle 30
Minuten bei Kollektorkreisstillstand (einstellbar über den
Parameter „Abstand“) für 30 Sekunden (einstellbar über
den Parameter „Laufzeit“) den Kollektorkreis ein.
Ist der Kollektorsensor defekt oder der Kollektor gesperrt,
wird die Funktion unterdrückt bzw. abgeschaltet.
Der Kollektorkreis wird mit der Minimaldrehzahl in Betrieb
genommen.
Ende
Einstellbereich 00:00 ... 23:59
Werkseinstellung 19:00
Frostschutzart
Einstellkanal für den verwendeten Wärmeträger (Solarfluid).
Frostschutzart
Auswahl: „Tyfo LS“, „Ethylen“, „Propylen“, „Wasser“
Werkseinstellung: „Propylen“
Frostschutzgehalt
Frostschutzgehalt
Einstellbereich: 20 ... 70 %
Werkseinstellung: 40 %
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
∆T-Nachlauffunktion
DT-Nachlauf
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Nein“
Aus bei
Einstellkanal für den Volumenanteil des Glykols im Solarfluid.
Der Propylenglykolgehalt im Wasser-Glykol-Gemisch sollte
50 % nicht überschreiten.
Mit dieser Funktion wird die Beladung des Speichers auch
nach Unterschreiten der Ausschaltdifferenz zwischen Kol­
lektor und Speicher fortgesetzt. Sie schaltet ab, wenn die
eingestellte DT-Nachlaufdifferenz zwischen Vor- und Rück­
laufsensor unterschritten wird.
Einstellbereich: 0,0 ... 20,0 K
Werkseinstellung: 5 K
19 |
FlowSol D / D HE
Sprache
In diesem Menü kann die Menüsprache ausgewählt werden.
Sprachauswahl
Auswahl „English“, „Deutsch“, „Francais“
Werkseinstellung „Deutsch“
14. Meldungen
Hinweis:
Die angezeigten Einstellwerte und Optionen
sind funktionsabhängig und erscheinen nur dann
in der Anzeige, wenn diese für die eingestellten
Anlagenparameter verfügbar sind.
Einige Einstellwerte sind nur im Expertenmodus
verfügbar (siehe Kap. 11.4).
Im Falle eines Fehlers wird eine Meldung in der Statusanzeige
angezeigt. Sollten mehrere Meldungen vorliegen, so wird nur
die mit der höchsten Priorität in der Statusanzeige dargestellt.Alle anderen aktuell ermittelten Fehler bzw. Meldungen
werden oberhalb der Bilanzwerte aufgeführt (Taste 3 für 2
Sekunden gedrückt halten).
Sensordefekte
P
1,8 bar
Systemdruck
l/h
V 500
Volumenstr
.
18,4 kW
Leistung
Fehler
S2 defekt
92°C
Bruch
78,6 °C
80%
34,5 °C
Warnung Überdruck
überdruck
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Ja“
ein bei
Einstellbereich: 0,6 ... 6,0 bar
Werkseinstellung: 5,5 bar
Defekte Sensoren werden in der Statusanzeige angezeigt. In
dem darauf folgenden Menü wird der Sensordefekt angezeigt.
Dazu Taste 2 kurz drücken.
Bruch
Der Sensordefekt wird angezeigt:
Bei Leitungsbruch eines Temperatursensors wird „Bruch“
angezeigt, bei einer kurgeschlossen Leitung eines Temperatursensors „Kurz“.
Bei einem defekten Digitalsensor wird „Defekt“ angezeigt.
Diese Meldung wird aktiv wenn der Anlagendruck zu hoch
wird. Dem Regler wird die zu überwachende Schaltschwelle
vorgegeben (Werkseinstellung 5,5 bar). Wird dieser Wert
überschritten, wird die Meldung generiert und die Anlage
abgeschaltet bzw. für den Betrieb gesperrt, bis der Anlagen­
druck die Ausschaltschwelle unterschreitet (Werkseintellung
5,0 bar).
Aus bei
Warnung Nachtzirkulation
Nachtzirkulation
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Nein“
| 20
Die Meldung wird aktiv wenn zwischen 22:00 und 5:00 Uhr
der Speicher beladen wird.
Zum Auslösen des Alarms muss die oben aufgeführte Be­
dingung für 1 Minute vorliegen. Dadurch wird das Auslösen
der Warnmeldung aufgrund von kurzzeitigen Störungen
verhindert.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Einstellbereich 0,3 ... 5,7 bar
Werkseinstellung 5,0 bar
FlowSol D / D HE
Warnung „∆T zu hoch“
DT zu hoch
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Nein“
Fehlermeldung Leckage
Leckage
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Ja“
Leckage ein
Die Meldung wird aktiv wenn eine solare Beladung über
einen Zeitraum von 20 Minuten mit einer Differenz größer
als 50 K stattfindet.
Dem Regler wird die zu überwachende Schaltschwelle
vorgegeben (Werkseinstellung 0,7 bar). Bei Unterschreiten
dieses Wertes wird die Meldung generiert und die Anlage
abgeschaltet bis der Anlagendruck die Ausschaltschwelle
überschreitet (Werkseinstellung 1,0 bar).
Einstellbereich 0,3 ... 5,7 bar
Werkseinstellung 0,7 bar
Leckage aus
Einstellbereich 0,6 ... 6,0 bar
Werkseinstellung 1,0 bar
Fehlermeldung Durchfluss
Durchfluss
Auswahl „Ja“, „Nein“
Werkseinstellung „Nein“
Br icht die Kommunika t ion zwi schen dem Regler und den
Sensoren ab (60 s) oder liegt der Messwer t außerhalb des
definier ten Bereiches (dV < 0 l/min oder dV > 20 l/min //
∆p < 0 bar oder ∆P > 13 bar), so wird automatisch ein Reset der Sensoren durchgeführt (Versorgungsspannung wird
abgeschaltet). Die Kommunikation bzw. der Messwert wird
erneut geprüft. Führt dies nicht zum Erfolg, wird der Sensor
als defekt gemeldet. Die Regelung des Systems wird nicht
unterbrochen, allerdings können die Überwachungsfunktionen (WMZ / Drucküberwachung / Durchflusskontrolle)
nicht mehr durchgeführt werden.
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
Fehlermeldung Digital Sensor
Wird innerhalb von 10 s nach Inbetriebnahme des Solarkreises kein Volumenstrom gemessen (dV > 0 l/min), so wird
zunächst ein Reset der digitalen Sensoren durchgeführt.
Wird danach noch kein Volumensrom registriert, wird eine
Fehlermeldung generiert.
21 |
FlowSol D / D HE
WARNUNG!
Sicherung
DeltaSol® D
Digital
Sensor
T 4A
100 ... 240 V ~
50-60 H z
IP 20
Made in Germany
Temp. Sensor Pt1000
S1
S2
Sensorklemmen
ACHTUNG!
S3
VBus PWM
1 (1) A (100 ... 240) V~
11 12 13
14 15 16 17
N R1 N
L
Verbraucherklemmen (R1)
Schutzleiterklemmen
Netzklemmen
Elektrostatische Entladung!
Elektrostatische Entladung kann zur
Schädigung elektronischer Bauteile
führen!
ÎÎ Vor dem Berühren des Gehäuseinneren für Entladung
sorgen. Dazu ein geerdetes
Bauteil (z. B. Wasserhahn,
Heizkörper o. ä.) berühren.
Elektrischer Schlag!
Bei geöffnetem Gehäuse liegen stromführende Bauteile frei!
ÎÎ Vor jedem Öffnen des Gehäuses das Gerät allpolig von der
Netzspannung trennen!
Die Stromversorgung des Reglers muss über einen externen
Netzschalter erfolgen (letzter Arbeitsschritt!) und die Versorgungsspannung muss 100 ... 240 V~ (50 ... 60 Hz) betragen.
Der Regler ist mit 1 Relais ausgestattet, an das die Pumpe
angeschlossen werden kann:
• Relais 1
14 = Leiter R1
15 = Neutralleiter N
13 = Schutzleiterklemme
• Die digitalen Sensoren sind an dem Eingang Digital
Sensor angeschlossen.
• Der RESOL VBus® ist an den mit "VBus" gekennzeichneten Klemmen angeschlossen.
• Die mit "PWM" gekennzeichneten Klemmen sind Steuerausgänge für eine Hocheffizienzpumpe
(nur FlowSol D HE).
9 =Low Byte
10=High Byte
• Die Temperatursensoren (S1 bis S3) werden mit
beliebiger Polung an den folgenden Klemmen angeschlossen:
S1 = Sensor 1 (Sensor Kollektor )
S2 = Sensor 2 (Sensor Speicher unten)
S3 = Sensor 3 (Sensor Speicher oben)
• Der Netzanschluss ist an den Klemmen:
16 = Neutralleiter N
17 = Leiter L
11 = Schutzleiterklemme
Wichtig:
Der Netzanschluss muss grundsätzlich mit dem gemeinsamen Grunderder des Gebäudes ausgeführt werden, an
dem die Rohrleitung des Solarkreises angeschlossen ist!
Hinweis:
Erscheint im Display keine Anzeige, ist evtl. die
Sicherung des Reglers defekt. Diese durch eine
Sicherung 4,0 A austauschen. Dazu den Sicherungshalter aus dem Sockel nehmen
| 22
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
15. Elektrischer Anschluss
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
FlowSol D / D HE
Notizen
23 |
FlowSol D / D HE
Ihr Fachhändler:
Wichtiger Hinweis
Die Texte und Zeichnungen dieser Anleitung entstanden mit
größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen. Da Fehler nie
auszuschließen sind, möchten wir auf folgendes hinweisen:
Grundlage Ihrer Projekte sollten ausschließlich eigene Berechnungen und Planungen an Hand der jeweiligen gültigen Normen und
DIN-Vorschriften sein.Wir schließen jegliche Gewähr für die Vollständigkeit aller in dieser Anleitung veröffentlichten Zeichnungen
und Texte aus, sie haben lediglich Beispielcharakter. Werden darin
vermittelte Inhalte benutzt oder angewendet, so geschieht dies
ausdrücklich auf das eigene Risiko des jeweiligen Anwenders. Eine
Haftung des Herausgebers für unsachgemäße, unvollständige oder
falsche Angaben und alle daraus eventuell entstehenden Schäden
wird grundsätzlich ausgeschlossen.
| 24
Anmerkungen
Das Design und die Spezifikationen können ohne Vorankündigung
geändert werden.
Die Abbildungen können sich geringfügig vom Produktionsmodell
unterscheiden.
Impressum
Diese Montage- und Bedienungsanleitung einschließlich aller seiner
Teile ist urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung außerhalb
des Urheberrechts bedarf der Zustimmung der Firma RESOL
- Elektronische Regelungen GmbH. Dies gilt insbesondere für
Vervielfältigungen / Kopien, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und
die Einspeicherung in elektronischen Systemen.
Herausgeber: RESOL - Elektronische Regelungen GmbH
© RESOL 11231 flowcon_d_d_he.monde.indd
RESOL - Elektronische Regelungen GmbH
Heiskampstraße 10
45527 Hattingen / Germany
Tel.:+49 (0) 23 24 / 96 48 - 0
Fax:+49 (0) 23 24 / 96 48 - 755
www.resol.de
info@resol.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
2 771 KB
Tags
1/--Seiten
melden